LEITFADEN ARBEITEN MIT KENNZAHLEN VON URS SCHAFFER

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LEITFADEN ARBEITEN MIT KENNZAHLEN VON URS SCHAFFER"

Transkript

1 LEITFADEN ARBEITEN MIT KENNZAHLEN VON URS SCHAFFER Copyright by Urs Schaffer 7/2007

2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung 2. Der Umsatz 3. Die Prime Cost (68-70% Regel) 4. Die Miete 5. Der Stuhlumsatz 6. Umsatz pro Gast 7. Fixe und variable Kosten 8. Der Cash Flow 9. Das Eigenkapital 10. Die Liquiditätsplanung 11. Die Erfolgsrechnung 12. Die Bilanz 13. Der Businessplan 14. Ueber die Banken 14.1 Standpunkt der Bank 14.2 Oben einsteigen 14.3 Transparent bleiben 14.4 Die eigenen Zahlen kennen 14.5 Das Wichtigste zum Schluss 15. Unternehmensfinanzierung / Gesellschaftsformen 16. Treuhänder / Berater / Spezialisten 16.1 Einleitung 16.2 Treuhänder 16.3 Unternehmensberater 16.4 Spezialisten 16.5 Zusammenfassung

3 1. EINLEITUNG Um erfolgreich einen Betrieb oder eine Abteilung zu führen, müssen Sie Ihre Zahlen im Griff haben, da führt kein Weg daran vorbei. Es gibt drei Gründe für die hohe Konkursrate in unserer Branche: Falsche Finanzierung (d.h. viel zu viel Fremdkapital), kein klares Konzept und mangelnde bis keine betriebswirtschaftlichen Kenntnisse. Wussten Sie übrigens, dass acht von zehn neuen Betrieben innerhalb von fünf Jahren wieder vom Markt verschwinden. Und von den verbleibenden wiederum acht von zehn in den nächsten fünf Jahren! Gibt einem zu denken - nicht wahr? Die Zahlen im Griff zu haben, ist viel einfacher, als Sie meinen. Basierend auf der Pareto-Regel, müssen Sie (vorerst) nicht alle Zahlen im Griff haben, sondern nur einige wenige, aber die dann ganz! Machen Sie übrigens nie, nie den Fehler, auf den Spartrip zu verfallen! Wenn Sie sparen wollen, müssen Sie Ihren Betrieb schliessen, dann haben Sie einen Spareffekt von 100%. Ich habe lange über dieses Zitat von Klaus Kobjoll nachgedacht, und es ist wirklich so. Schauen Sie, das kapitalistische System basiert auf Wachstum, auf Expansion. Wenn Sie nun Sparen zur Unternehmensphilosophie erheben, verhalten Sie sich gegen das System. Es ist dasselbe wenn Sie Poker mit den Regeln von Halma oder Schnipp-Schnapp spielen würden. Natürlich optimieren Sie laufend die Kosten. Aber statt jedes Mal einen Tobsuchtsanfall zu bekommen, wenn das Licht im Keller brennt, können Sie zum Beispiel Bewegungsmelder installieren, oder nicht? Eine Ausnahme der Sparregel gibt es. Wenn zum Beispiel Ihr Umsatz zusammenbricht, ist Krisenmanagement angesagt. Sie müssen sofort von den Kosten runter, aber gleichzeitig dafür sorgen, dass sich die Situation schnell ändert. Das ist Management!

4 2. DER UMSATZ Der Umsatz MUSS wachsen! Neben der Jahresteuerung sollten ungefähr 3% Realwachstum avisiert werden. Das würde heissen, dass Sie Jahr für Jahr ungefähr 5% wachsen müssen. 2% Teuerung und 3% Realwachstum. Stagniert Ihr Betrieb längere Zeit oder bleibt er sichtbar unter diesen fünf Prozent, wird es Ihren Betrieb nicht mehr lange geben. Brutal, finden Sie? Mag sein, aber das sind die Spielregeln des Spieles Kapitalismus, und dieses Spiel haben Sie gewählt. Dieses Wachstum zu erreichen, ist an sich wirklich nicht schwierig. Lesen Sie noch einmal die Kapitel Foodmarketing und Angebotsplanung. Zudem müssen Sie natürlich mindestens zweimal pro Jahr Ihre Preise unter die Lupe nehmen und entsprechend der Teuerung anpassen. Aber natürlich nicht linear! Machen Sie es da, wo es am meisten bringt, denken Sie immer an die Pareto-Regel. Schauen Sie, alles wird teurer, auch wenn die Werbung etwas anderes verspricht. Warum dann nicht auch Sie? Es ist sehr viel sinnvoller, die Preiserhöhungen in zwei Portionen, wie oben besprochen, weiterzugeben als jahrelang nichts zu tun, um dann plötzlich massiv aufschlagen zu müssen. Ein weiteres leidiges Thema ist die Mehrwertsteuer. Wenn die Steuer aufschlägt das wird sie so sicher wie das Amen in der Kirche, dann müssen Sie natürlich diese sofort weitergeben. Am gleichen Tag! Lassen Sie sich niemals auf Mehrwertsteuerdiskussionen mit den Gästen ein. Die Steuer ist eine Abgabe und hat mit Ihren Preiskalkulationen nicht das Geringste zu tun!

5 3. DIE 68-70% REGEL Es gibt eine goldene Regel, und die ist sehr, sehr wichtig. Ihre Warenkosten und die Lohnkosten dürfen 68-70% vom Umsatz nicht überschreiten niemals! Wobei noch gesagt werden muss, dass bei den Lohnkosten die Sozialabgaben und der Unternehmerlohn inbegriffen sein müssen. Diese Regel ist auch die Basis der Budgetierung und von Betriebsvergleichen. Vergleichen Sie niemals nur Lohnkosten oder Warenkosten, sondern immer beide Kostenfaktoren zusammen. Je nach Konzept kann ein Betrieb etwas höhere Lohnkosten bei tieferen Warenkosten haben und umgekehrt. Es ist mir auch bewusst, dass Umfragen bestätigen, dass obige Kennzahl im Schnitt bei 75% liegt! Aber zwei Drittel aller Restaurants in der Schweiz schreiben rote Zahlen, vermutlich wird es in Deutschland ganz ähnlich sein. Jetzt wissen Sie auch, warum. Noch einmal: Halten Sie obige Kennzahl unbedingt ein ausser Sie haben ein Erbe zu verprassen! Ich garantiere Ihnen mit 100%iger Sicherheit, wenn Ihr Umsatz wie besprochen wächst und Sie die 68-70% Regel einhalten, kann Ihnen fast nichts mehr passieren, Ihr Betrieb wird Gewinn abwerfen. Warum schreibe ich fast? Das erfahren Sie gleich im nächsten Kapitel! 4. DIE MIETE Das fast bezieht sich auf die Miete. Die Miete, die Sie mit einem Restaurant bezahlen können und sollten, liegt bei 6-8% des Umsatzes. Wobei für mich die 8% schon das Höchste der Gefühle darstellen! Wenn Sie mehr bezahlen, verdienen Sie nichts mehr, so einfach ist das nämlich! Ich weiss, dass auf dem Markt natürlich Mieten von 10, 11, 12% und noch mehr verlangt und bezahlt

6 werden. Es gibt aber kaum eine Branche, wo die Konkursrate so hoch ist wie in der unsrigen. Seit dem Wegfall der Bedürfnisklausel in vielen Kantonen korrigierte sich auch der Immobilienmarkt nach unten. Mit etwas Geduld kann man sehr schöne Objekte für Mieten zwischen 6 und 8% finden. Denken Sie immer daran: Jedes Prozent Miete, das Sie mehr bezahlen, schmälert Ihren Gewinn um genau Sie ahnen es 1 Prozent! So, wenn Sie nun den Umsatz im Griff haben, die 68-70%-Regel einhalten und die Miete sich im Bereich der besagten 6-8% bewegt, werden Sie immer gutes Geld verdienen. Sie sehen, mit nur drei Zahlen haben Sie Ihren Laden mehr als im Griff Sie managen Ihn perfekt! Zur betrieblichen Umsatzgrösse nur dies: Ihr Betrieb sollte mindestens eine Million Umsatz bringen. Darunter ist im wörtlichen Sinne das Betteln versäumt! 3% Gewinn von einer Million ist einfach mehr als 3% von einer halben Million. Nicht wahr? Ich möchte mit Ihnen nun noch einige Kennzahlen besprechen, damit werden Sie zum betriebswirtschaftlichen Vollprofi. 5. DER STUHLUMSATZ Diese Kennzahl ist sicher eine der wichtigsten. Sie errechnet sich wie folgt: Umsatz durch Tage durch Stühle, und das, was dabei rauskommt, ist der Umsatz, den Sie pro Tag pro Stuhl erzielen. Es ist nämlich nicht so wichtig, wie viel Plätze Ihr Lokal hat, sondern es ist wichtig, dass Sie möglichst viel Umsatz pro Platz und Tag erzielen. Lieber einen kleineren Betrieb mit hohem Stuhlumsatz als einen grossen Betrieb, wo viele leere Stühle herumstehen. Sie werden im ersteren Fall viel effizienter, mit tieferen Fixkosten arbeiten können. Small is beautiful, haben Sie sicher auch schon mal gehört.

7 Der Stuhlumsatz bildet auch die Basis der Budgetierung. Es ist gedanklich viel einfacher, sich zu überlegen, wie man den Stuhlumsatz um zwei Franken steigern kann (liegt doch allemal drin nicht wahr?), als mit Zehntausenden von Franken zu jonglieren. Frage an Sie: Wann haben Sie zum letzten Mal CHF in bar (!) in den Händen gehabt? Eben. Sehen Sie den Unterschied? 6. UMSATZ PRO GAST Der Umsatz pro Gast errechnet sich wie folgt: Umsatz durch Anzahl der Gäste. Die Anzahl der Gäste ersehen Sie auf Ihrer Kassenstatistik. Diese Kennzahl sagt viel über die Entwicklung des Marktes aus. Es ist nämlich ein riesiger Unterschied, ob Sie mehr Umsatz mit mehr Gästen erzielen oder ob Sie mehr Umsatz mit einer höheren Durchschnittskonsumation erzielen. Den ersten Fall würde ich unter allen Umständen, langfristig betrachtet, bei weitem vorziehen. Er würde auf einen gut positionierten Betrieb mit einem gesunden Wachstum hindeuten. Es ist mir auch klar, dass die Erfassung der Gästeanzahl nicht immer stimmt. Viele Betriebe eröffnen zum Beispiel für das Morgengeschäft einen Tisch mit einem Gast auf der Kasse. Der gesamte Morgenumsatz läuft nun über diesen einen Gast. Aber wissen Sie, was? Wenn eine Kennzahl immer gleich falsch errechnet wird, stimmt die Folgerung trotzdem, die ich daraus ziehen kann, die Zahl ist trotzdem interpretierbar. Aber die Betonung liegt auf immer gleich falsch, nicht einmal so und das andere Mal anders. 7. FIXE UND VARIABLE KOSTEN Sämtliche Kosten können Sie in diese beiden Kategorien einteilen. Fixe Kosten sind immer umsatzunabhängig, wie zum Beispiel ihr Zeitungsabonnement oder die Versicherungen.

8 Variable Kosten sinken und steigen mit dem Umsatz, wie zum Beispiel der Warenverbrauch in der Küche. Wenn der Küchenumsatz steigt, steigt logischerweise auch der Küchenwarenaufwand. Ausgenommen, Sie haben einen kleinen David Copperfield in der Küche. Variable Kosten müssen daher immer in Prozent zum Umsatz ausgewiesen werden, um interpretiert werden zu können. Wenn der Buchhalter Ihnen eine Erfolgsrechnung ohne Prozentangaben gibt, wechseln Sie ihn aus (den Buchhalter) sofort! Die Prozente zeigen immer, ob das Management den Betrieb im Griff hat oder nicht. Wenn Sie sparen müssen (Krisenmanagement), setzten Sie logischerweise den Rotstift immer bei den Fixkosten an. Ist eigentlich logisch - oder nicht? Hier noch ein Gratistipp. Wenn Sie eine Firma gründen, müssen Sie immer die Fixkosten so tief wie möglich halten. Fahren Sie einen Klein(st)wagen, und verzichten Sie auf teure Büroeinrichtungen. Grosse Autos und luxuriöse Büros können Sie sich leisten, NACHDEM Sie das Geld verdient haben! Hier ein weiterer Gratistipp, diesmal von Bodo Schäfer: Sie sollten niemals ein Auto kaufen (leasen sollten Sie es sowieso nie), das mehr als drei Monatslöhne kostet. Alles, was darüber liegt, können Sie sich (noch) nicht leisten. Sie sehen, es gibt auch Kennzahlen im Privatbereich. 8. DER CASHFLOW Unter dem Cashflow versteht man, etwas vereinfacht gesagt, den Gewinn plus die Abschreibungen. Da der Gewinn durch die Abschreibungen beeinflusst werden kann (Sie sehen jetzt hoffentlich, wie wichtig ein guter Buchhalter ist), ist er alleine nicht aussagekräftig. Ein gesundes Unternehmen kann eben die nötigen Abschreibungen vornehmen. Um das Unternehmen nun klar bewerten zu können, gibt es eben die Kennzahl Cashflow. Ein gesunder Betrieb wird bestrebt sein, in etwa den Cashflow wieder in den Betrieb zu reinvestieren.

9 Wenn Ihnen das alles etwas spanisch vorkommt, lassen Sie sich das Ganze von Ihrem Treuhänder mal in Ruhe erklären! Es ist sehr wichtig, dass Sie die Zusammenhänge erkennen, wirklich erkennen, und zu verstehen lernen. 9. DAS EIGENKAPITAL Wie der Name sagt, versteht man unter dem Eigenkapital, das eigene Kapital das Sie in den Betrieb mitbringen. Hier liegt die Betonung auf eigenes Kapital und mitbringen. Wenn Sie die Schwiegermutter anpumpen (Sie Schlingel!) oder die bessere Hälfte noch schnell einen Kleinkredit aufnimmt, dann ist das Ganze kein Eigenkapital, sondern Fremdkapital! Wenn Sie nun das Geld, das Sie mitbringen (!), in das Verhältnis zum gesamten Kapital setzen, dann sollte das Eigenkapital mindestens 50% betragen. Mindestens! Die Banken werden Sie auch nicht finanzieren, wenn Sie kein Eigenkapital haben und keine Sicherheiten für die Kredite bieten können. Ohne Moos nix los, lautet das Motto! Hier noch eine Anmerkung für die Schweizer Leser. Lösen Sie Ihre Pensionskasseneinlage nicht auf, und stecken sie diese nicht in Ihren Betrieb. Im Nachhinein eine dritte Säule aufzubauen, ist sehr kostspielig. Wie Sie zu Eigenkapital kommen können, entnehmen Sie dem Buch Der Weg zur finanziellen Freiheit von Bodo Schäfer. Es ist ein sehr wertvolles Buch mit vielen praktische Tipps die auch wirklich funktionieren. Aber eines kann ich Ihnen schon jetzt verraten: Ohne sparen geht es nicht!

10 10. DIE LIQUIDITÄTSPLANUNG Eine Liquiditätsplanung, die immer à jour gehalten wird, ist das Wichtigste überhaupt! Diese Planung überwacht die flüssigen Mittel im Betrieb. Die meisten Konkurse finden statt, weil man genau das nicht im Griff hat. Das Problem sind nie die CHF Schulden, die Sie haben, sondern die CHF , die Sie jetzt nicht cash verfügbar haben. Dieses Thema ist sehr, sehr wichtig und ich kann das hier nicht in Kürze befriedigend abhandeln, deshalb sitzen Sie mit Ihrem Treuhänder zusammen, er weiss, wovon hier die Rede ist! Aber bitte vor der Eröffnung des Betriebes! ERFOLGTIPPS 1. Erheben Sie niemals Sparen zur Geschäftsphilosophie! 2. Ihr Betrieb muss kontinuierlich wachsen. Immer! 3. Halten Sie in jedem Fall die 68-70%-Regel ein. 4. Zahlen Sie niemals eine Miete, die 6-8% vom Umsatz überschreitet. 5. Machen Sie sich mit Ihren Kennzahlen vertraut. 6. Reinvestieren Sie den Cashflow in Ihren Betrieb. 7. Das Rückgrat Ihres Betriebes ist die Liquiditätsplanung. Sprechen Sie mit Ihrem Treuhänder darüber, und halten Sie die laufend aktuell. Das ist sehr, sehr wichtig! 11. DIE ERFOLGSRECHNUNG Die Erfolgsrechnung gibt Auskunft über Ertrag und Aufwand einer Abrechnungsperiode. Das Resultat kann ein Gewinn oder Verlust sein. Im zweiten Fall wäre die Erfolgsrechnung eigentlich eine

11 Misserfolgsrechnung! Die Erfolgsrechnung ist immer eine Zeitraumrechnung und wird immer für eine bestimmte Zeitperiode erstellt. Hier beginnen die ersten Missverständnisse. Diese Zeitperiode muss immer ein Monat sein, und dann müssen Sie auch noch dafür sorgen, dass Sie die Zahlen so schnell wie möglich erhalten, das heisst spätestens am 10. des nachfolgenden Monats. Spätestens! Das ist machbar, wenn Sie der Buchhaltung die Belege sofort zustellen. Geschwindigkeit ist auf diesem Gebiet alles. Zu den Belegen gehören in diesem Fall die monatlichen Inventuren, und wissen Sie, was? Die müssen erst noch ausgerechnet sein und das Ganze am 2. des Monats beim Buchhalter sein. Sie können nur mit aktuellen Zahlen einen Betrieb führen. Es ist wie im Orientierungslauf. Sie müssen das Ziel kennen, aber noch viel wichtiger ist es, laufend zu wissen, wo Sie sind! Ich bewundere immer den Mut einiger Wirte, die nur vierteljährlich, halbjährlich oder gar nur einmal im Jahr eine Erfolgsrechnung in den Händen haben, und das noch mit monatelanger Verspätung. Gut, einen Vorteil haben diese Unternehmer (oder sind es vielmehr Unterlasser?), sie gehen nämlich Bankrott, ohne es zu merken, und ersparen sich dadurch viel Bauchweh und Kopfzerbrechen! Hier einige wichtige formelle Aspekte einer Erfolgsrechnung: 1. Die Erfolgsrechnung muss sämtliche Konten umfassen, wobei die Hauptkonten auf einem Deckblatt zusammengefasst sein sollten, das vereinfacht die Lesbarkeit. 2. Die Erfolgsrechnung muss für den Monat und kumuliert per dato erstellt werden. 3. Neben den aktuellen Zahlen müssen immer die entsprechenden Vergleichswerte Budget und Vorjahr stehen. Neben jeder Zahl! Das heisst natürlich auch, dass Sie jedes Konto budgetieren

12 müssen. 4. In der Erfolgsrechnung müssen auch die wichtigsten Kennzahlen aufgeführt sein auch die immer im Vergleich Budget und Vorjahr. 5. Die Zahlen müssen immer mit den Prozentwerten versehen sein. Erfolgsrechnungen ohne diese Prozentangaben sind nicht interpretierbar. Als Beispiel: Wenn ich Ihnen sage, Ihre Lohnkosten betragen CHF , sagt Ihnen das nichts. Wenn ich Ihnen aber sage, Ihre Lohnkosten sind CHF entsprechend 55% des Umsatzes, dann wissen Sie, dass Sie ein (grösseres) Problem haben. Sie verstehen sicher, wie es gemeint ist. 6. Die Spartenrenditen sollten separat ausgewiesen werden, natürlich auch immer im Periodenvergleich Budget und Vorjahr, effektiv und kumuliert. 7. Der Umsatz ist immer ohne Mehrwertsteuer auszuweisen, die wird über ein Durchlaufkonto, das nicht umsatzaktiv wird, abgewickelt. Es ist manchmal wirklich eine Zumutung, was unwissenden Wirten von unfähigen Buchhaltern für viel Geld angedreht wird. Gelegentlich schreibe ich ein Buch nur darüber. Ich weiss nur noch nicht, ob es eine Komödie oder eine Tragödie werden soll! Wenn Sie einen Buchhalter suchen, müssen Sie sicherstellen, dass er obige Anforderungen erfüllen kann. Machen Sie mit Ihrem Buchhalter immer einen schriftlichen Vertrag in dem auch die Lieferfristen für die Abschlüsse geregelt sind. Sie wissen ja jetzt, bis spätestens am 10. des nachfolgenden Monats.

13 ERFOLGTIPPS 1. Die Erfolgsrechnung muss am 10. des nachfolgenden Monats vorliegen. 2. Alle Zahlen müssen immer im Vergleich Budget und Vorjahr ausgewiesen werden. 3. Stellen Sie sicher, das Ihre Erfolgsrechnung obigen Kriterien entspricht. 12. DIE BILANZ Die Bilanz ist nichts anderes als ein Vermögensverzeichnis. Das Vermögen und die Schulden eines Betriebes werden einander gegenübergestellt. Es gibt drei verschiedene Bilanzen: Die interne Bilanz, die externe Bilanz und die Steuerbilanz. Die interne Bilanz ist ausführlich und spiegelt die tatsächlichen Verhältnisse wider, sie dient der Geschäftsleitung als Führungsinstrument. Stille Reserven sind in ihr aufgelöst oder ausgewiesen. Die externe Bilanz dient zur Kommunikation gegen aussen, wie zum Beispiel Mitarbeiter, Banken usw. Sie ist gröber und enthält stille Reserven. Dadurch ist der genaue Gewinn nicht genau ersichtlich. Die Steuerbilanz ist das Kunstwerk (!) Ihres Treuhänders und dient der Steuerverwaltung für die Festlegung des steuerbaren Gewinnes und des steuerbaren Vermögens. Sie enthält auch stille Reserven, wobei der Staat hier strenge Vorschriften macht, die ich Ihnen einzuhalten sehr an das Herz legen möchte. Strafsteuern können Sie ruinieren. Bescheissen Sie niemals den Staat (AHV, Steuern usw.), so clever wie Sie sind die Steuerbehörden schon lange und wissen was? Deren Mühlen mahlen langsam, aber beständig! Es lohnt sich nie! Übrigens am einfachsten ist es, wenn Sie überhaupt niemanden über das Ohr hauen!

14 Die interne Bilanz brauchen Sie natürlich auch monatlich zu der oben angegebenen Frist, das heisst innert zehn Tagen. ERFOLGTIPPS 1. Sie brauchen auch die interne Bilanz monatlich innert zehn Tagen. 2. Suchen Sie sich einen guten Treuhänder oder Steuerberater. 3. Nutzen Sie die gesetzlichen Möglichkeiten zur Steueroptimierung voll aus. 4. Betrügen Sie niemals den Staat. 13. DER BUSINESSPLAN Der Zweck des Businessplanes wird oft falsch verstanden. Der Businessplan wird in der Regel von der Bank für die Prüfung der Kreditwürdigkeit verlangt. Oft wird der Businessplan mit dem Konzept verwechselt. Wenn die Zeitungen schreiben, unsere Airline (respektive das, was noch davon übrig ist) habe keinen Businessplan, stimmt das so nicht. Was ihr fehlt, ist ein klares Konzept. Wenn Sie einen Businessplan erstellen, gibt es einige Punkte zu beachten. Sie sollten immer vorgängig bei den Banken anfragen, ob diese standardisierte Businesspläne verwenden. Ansonsten machen Sie sich sehr viel Arbeit für nichts. Businesspläne müssen sauber aufgebaut, das heisst strukturiert, sein. Bänker legen sehr viel Wert auf die Form und die Aufmachung. Sie müssen sich bei der Formulierung immer bewusst sein, dass die Bänker Finanzfachleute und keine Wirte sind. Also formulieren Sie das Ganze so, dass es auch ein Laie verstehen kann.

15 Es ist sehr gut, wenn Sie bereits ein Logo oder einen Schriftzug haben. Verwenden Sie einen Businessplan, genau wie Zeugnisse auch, nur einmal. Es macht einen furchtbar schlechten Eindruck, wenn man sieht, dass das gute Stück schon durch Dutzende von Händen gegangen ist. Auch Schreibfehler dürfen einfach nicht vorkommen. Schreiben Sie unten auf das Deckblatt folgenden Text: Dieser Businessplan ist geistiges Eigentum von xyz. Er ist nur für den internen Gebrauch bestimmt und darf Drittpersonen nicht zugänglich gemacht werden. Ich habe einen Businessplan in Leitfadenform entwickelt, den Sie unter bestellen können. Er hat sich in der Praxis sehr bewährt und kann hilfreich sein, wenn Sie das zum ersten Mal machen müssen. Hier noch ein Gratistipp. Ein Restaurant zu finanzieren, ist sehr schwierig. Unsere Branche hat (mit Recht) den Ruf, eine Krisenbranche zu sein. Sie brauchen schon mal ein sehr gutes Konzept und vor allem Sicherheiten, um überhaupt in die Kreditprüfung zu kommen. Bei Grossbanken wie UBS, CS und anderen haben Sie praktisch keine Chancen. Gehen Sie zu Regionalbanken, Sparkassen oder Raiffeisenbanken in Ihrer Region. Da sind die Chancen noch am grössten. Die Grossbanken sind am Klein- und Mittelstand nicht mehr interessiert auch, wenn die Banken-PR-Maschinen etwas anderes behaupten. Ich würde Ihnen auch empfehlen, gleich mehrere Banken gleichzeitig anzuschreiben und nicht eine nach der anderen. Zum einen versäumen Sie weniger Zeit, und zum anderen ist es nicht so frustrierend, als wenn Sie ein Gesuch stellen, eine Absage bekommen, das nächste Gesuch stellen, eine Absage bekommen usw.

16 14. ÜBER DIE BANKEN 14.1 VERSTEHEN SIE DEN STANDPUNKT DER BANK In diesem Kapitel möchte ich Ihnen einige Tipps zum erfolgreichen Umgang mit Ihrer Bank geben. Die Bank handelt ja mit einem sehr wertvollen Rohstoff, nämlich dem Geld. Angenommen Sie handeln mit Bananen. Das Kilo Bananen kostet Sie CHF 1.- pro Kilo im Einkauf, und Sie verkaufen sie für CHF 3.-. Wenn ich Ihnen nun ein Kilo Bananen klaue, wie viel verlieren Sie nun? Richtig, den Warenwert von einem Franken. Wenn die Bank aber Verluste macht, verliert Sie immer alles, nämlich 100%. Das ist der Grund, warum Banken so vorsichtig sind Ausnahmen bestätigen die Regel! Übrigens hat Geld, wie die Bananen, einen Preis, und das ist der Zins, den Sie bezahlen müssen. Sie ahnen es: Ist viel Geld auf dem Markt sinkt, der Zins, ist Geld knapp, steigt der Preis, sprich Zins. So einfach ist das, genau wie mit den Bananen. Die Nationalbank hat ja die Aufgabe, über den Zins, den die Banken ihr wiederum zahlen müssen, für die Wirtschaft ein gesundes Umfeld zu gestalten STEIGEN SIE IMMER OBEN EIN Eine wichtige Regel im Geschäftsleben lautet: Gehe immer zum Schmidt und nie zum Schmidtchen. Wenn Sie Erfolg haben wollen, müssen Sie lernen immer oben einzusteigen. Es ist völlig sinnlos, sich mit irgendeinem Sachbearbeiter herumzuschlagen, weil der sowieso nicht entscheiden kann. Ich empfehle Ihnen, beim Erstkontakt mit der Bank dafür zu sorgen, dass Ihre Unterlagen direkt an den Direktor oder Filialleiter gehen. Dasselbe gilt natürlich auch bei einem Gespräch. Natürlich landen Sie danach bei einem Schmidtchen, aber der Einstieg ist eben ein ganz anderer.

17 Übrigens: Wenn Sie auf Stellensuche sind, gilt das Gleiche. Senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen immer an den Direktor. Rufen Sie im Betrieb an, fragen Sie nach dem Namen, und adressieren Sie dann das Couvert mit dem Vermerk: Persönlich/Vertraulich, Herrn Direktor xyz. Wetten, dass Sie so grössere Chancen haben! Die Gründe sind die gleichen wie besprochen BLEIBEN SIE ABSOLUT TRANSPARENT In neunzig von hundert Fällen hört die Bank nach der Krediterteilung vom Kreditnehmer nichts mehr. Wenn Banken etwas gar nicht schätzen, sind das, verständlicherweise, Überraschungen. Bleiben Sie transparent und informieren Sie Ihren Bänker laufend. Senden Sie die monatlichen Erfolgsrechnungen mit einem kurzen Kommentar und die Bilanz. Tun Sie das, auch wenn die Bank das nicht ausdrücklich verlangt. Legen Sie Ihre Liquiditätsplanung bei. Senden Sie Artikel, die in der Presse über Sie erschienen sind. Informieren Sie, wenn Sie Aktionen haben, einen Kartenwechsel vornehmen usw. Warum die ganze Mühe, fragen Sie sich? Ganz einfach. Jedes Geschäft, ich betone jedes, kommt irgendwann einmal in einen finanziellen Engpass, das gehört zum Business mit dazu. Sie können sicher sein, dass Ihnen Ihre Bank helfen wird, wenn Sie eben transparent sind. Was denken Sie, wird im anderen Fall passieren? Na also, die Mühe lohnt sich und gehört zur Professionalität einfach dazu SIE MÜSSEN IHRE ZAHLEN KENNEN Wissen Sie, wie Sie wirken, wenn in einem Gespräch die Worte fallen: Da muss ich meinen Buchhalter fragen. Es würde einem Chirurgen während der Operation auch nie in den Sinn kommen, seinen Uniprofessor anzurufen, weil er vergessen hat, wie es weiter geht - hoffe ich zumindest. Sie müssen Ihre Zahlen kennen, und zwar in- und auswendig. Bereiten Sie sich auf Fragen, die kommen könnten so vor, dass Sie klar und sauber antworten

18 können. Das ist professionell und nicht der Ruf nach dem Buchhalter. Übrigens ist die Bank keine Unternehmensberatung. Sie müssen Ihre Marktchancen kennen und vertreten und nicht der Bänker DAS WICHTIGSTE ZUM SCHLUSS Der Bänker muss das Feu sacré das heilige Feuer, in Ihnen spüren oder, wie Klaus Kobjoll sagt das glow and tingle in your eyes das Funkeln und Sprühen in Ihren Augen, sehen. Vielleicht lesen Sie noch einmal das Kapitel über die Vision. Der Bänker weiss nämlich, dass es ohne das nicht geht. ERFOLGTIPPS 1. Erstellen Sie Ihren Businessplan klar und sauber strukturiert. 2. Bleiben Sie transparent. Nicht nur für die Bank, sondern für alle Ihre Geschäftspartner. 3. Gehen Sie immer zum Schmidt und nicht zum Schmidtchen. 4. Ihre Augen sprühen und funkeln doch, wenn Sie an Ihr Geschäft oder Ihre Arbeit denken? 15. UNTERNEHMENSFINANZIERUNG/GESELLSCHAFTSFORMEN 15.1 UNTERNEHMENSFINANZIERUNG Ich habe es bereits angesprochen, ein Restaurant ist heute sehr schwierig zu finanzieren. Sie müssen wirklich ein gutes Konzept haben und der Bank auch Sicherheiten für die Kreditsumme bieten können. Ohne diese Voraussetzungen ist es völlig unwahrscheinlich, auch nur einen Franken von der Bank zu bekommen.

19 Ich empfehle Ihnen sehr, zumindest die Hälfte des benötigten Geldes in die Firma mitzubringen. Das heisst, die Eigenkapitalquote sollte mindestens 50% betragen. Mindestens! Es gibt vier Wege, wie Sie zu Eigenkapital kommen können. Sie haben eine reiche Erbtante, das Problem dabei ist, dass die hundert Jahre alt werden kann, und Zyankali ist sicher nicht die beste Lösung! Sie heiraten eine reiche Frau oder einen reichen Mann (hier enthalte ich mich eines Kommentars), oder Sie gewinnen im Lotto, wobei einige so lange spielen, bis sie alt und grau sind. Ich empfehle Ihnen den vierten Weg, nämlich das Sparen. Klingt altmodisch nicht wahr? Es ist aber die Methode, die am schnellsten zum Ziel führt. Ich empfehle Ihnen ein weiteres Mal die Bücher von Bodo Schäfer, es ist erstaunlich, was man erreichen kann, wenn man weiss, wie es geht! Oft werde ich von Kursteilnehmern gefragt, was ich von Partnerschaften halte. Die Antwort lautet: nichts. Ist eine Ehe schon ein schwieriges Unterfangen, gilt das für eine geschäftliche Partnerschaft erst recht. Meine Erfahrung zeigt mir, dass Freundschaften immer dann aufhören, wenn es um das Geld geht. Geld ist nicht alles, sagen Sie? Warten Sie es einmal ab, was passiert, wenn sich finanzieller Druck aufbaut! Sie werden staunen. Da ist ein Haifischbecken noch ein relativ gemütlicher Ort dagegen! Wenn Sie eine Geschäftsbeziehung eingehen, ist es von grundlegender Wichtigkeit, dass die Partner wirklich eine gemeinsame Vision haben. Zudem müssen unbedingt Verträge erstellt werden, in denen die Rechte und Pflichten der Partner genau und verbindlich aufgelistet sind. Unabdingbar sind klare Pflichtenhefte, in denen genau festgelegt wird, wer für was verantwortlich ist, auch in finanzieller Hinsicht (Unterschriftenregelungen, Banken, Vertragswesen usw.). Für ganz Unerschrockene gibt es noch eine Steigerung,

20 nämlich den Familienbetrieb, möglichst noch seit Generationen in der Familie. Zu dem Thema könnte meine Geschäftspartnerin, Frau Dr. Welz, ein Lied singen. Sie ist Organisations- und Kommunikationsberaterin und hat sehr viel mit solchen Betrieben zu tun. Es ist zum Teil unglaublich, wie viel Druck schon Kinder als zukünftige Stammhalter aushalten müssen und wie viele frustrierte und unglückliche Erben es gibt. Sehr problematisch ist auch hier die Vermischung von Geschäft, Privatleben und Geld. Steht ein Generationenwechsel an, ist es doppelt wichtig, dass die Übergabemodalitäten klar geregelt und auch gegen aussen sauber kommuniziert werden. Eine räumliche Trennung kann nur sehr empfohlen werden, wie das bei den Bauern früher der Fall war. Die Alten sind nach dem Stabwechsel räumlich in das Stöckli umgezogen. Macht Sinn, finden Sie nicht auch? In jedem Fall ist das Finanzielle immer ganz klar und vor allem schriftlich zu vereinbaren. Zum Schluss ein Gratistipp von mir: Machen Sie Ihren Betrieb alleine. Warten Sie lieber eine Weile, um Geld zu sparen, das lohnt sich in jedem Fall. Sie sind nachher nur noch einem Chef gegenüber verantwortlich, das ist zwar der schlimmste den es gibt, nämlich Sie selber. Jetzt gebe ich gerade noch einen drauf! Es gibt immer wieder so Schlaumeier, die Kleinkredite aufnehmen, um damit eine Firma zu gründen! Das ist natürlich Dummheit im Hochquadrat! Zum einen beweist das, dass eben kein Eigenkapital vorhanden ist. Zum anderen sind Kleinkredite das teuerste Geld auf dem Markt überhaupt und liegen ganz knapp unter der Wuchergrenze. Sollten Sie jemanden kennen der Kleinkredite hat, möglichst noch Konsumkredite, empfehlen Sie ihm doch, dass er da möglichst schnell rauskommen soll. Warum, glauben Sie, haben alle Grossbanken Töchter, die Kleinkredite an den Mann und die Frau bringen? Weil es nichts Lohnenderes für die Banken gibt, wenn wir Waffenhandel, Geldwäscherei und

21 Ähnliches einmal beiseite lassen, aber mit diesen Geschäften würden sich Banken ja ohnehin nie beschäftigen, oder? 15.2 GESELLSCHAFTSFORMEN Machen Sie niemals eine Einzelfirma auf, sondern gründen Sie eine Firma wie eine GmbH oder AG. Als Einzelfirma haften Sie immer mit allem, was Sie haben. Viele sagen sich: Ja wenn es nicht klappt, gehe ich halt in Konkurs, und alles ist erledigt. Schön wäre es! Wissen Sie, was? Ihre Gläubiger erhalten nämlich Schuldscheine, und die können zu jeder Zeit wieder vorgelegt werden, Sie kommen nie mehr aus dem Schlamassel raus (um es mal höflich auszudrücken). Welchen Firmenmantel Sie wählen, hängt von Ihrer persönlichen Situation ab. Ich würde Ihnen dringend raten, sich vor der Geschäftsaufnahme durch einen guten Steuerberater oder Anwalt beraten zu lassen, was für Sie in Frage kommt. Das lohnt sich immer, auch im Hinblick auf die Steueroptimierung. Warum geschäften dann so viele Wirte in Form einer Einzelfirma, fragen Sie sich, wenn das Risiko so hoch ist? Ganz einfach, weil die meisten nicht mal das Geld haben, um eine Firma zu gründen. Aber wenn Sie nicht einmal die CHF haben, die Sie zum Beispiel für eine GmbH brauchen, dann müssen Sie die Finger vom Geschäft lassen! In jedem Fall! Sie sehen, es geht ohne Eigenkapital einfach nicht. Wenn Sie sich selbständig machen wollen, müssen Sie den beiden Themen Unternehmensfinanzierung und Gesellschaftsform grösste Aufmerksamkeit widmen und sich von Profis beraten lassen. Das ist sehr, sehr wichtig!

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Sie haben noch keine Rücklagen in Höhe von mindestens einem Netto-Monatsgehalt auf der Seite.

Sie haben noch keine Rücklagen in Höhe von mindestens einem Netto-Monatsgehalt auf der Seite. 1. Stufe Ihres persönlichen Wohlstands Sie haben noch keine Rücklagen in Höhe von mindestens einem Netto-Monatsgehalt auf der Seite. Sie haben noch offene Rechnungen, die Sie bezahlen müssen. Ihr Girokonto

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

~~ Swing Trading Strategie ~~

~~ Swing Trading Strategie ~~ ~~ Swing Trading Strategie ~~ Ebook Copyright by Thomas Kedziora www.forextrade.de Die Rechte des Buches Swing Trading Strategie liegen beim Autor und Herausgeber! -- Seite 1 -- Haftungsausschluss Der

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen:

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: http://onlineseminar24.com/kostenlosesseminar Ein Leben mit

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal?

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal? Mit meiner Methode werden Sie vom ersten Tag an Geld gewinnen. Diese Methode ist erprobt und wird von vielen Menschen angewendet! Wenn Sie es genau so machen, wie es hier steht, werden Sie bis zu 200,-

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Der erste Schritt ist die Hoffnung: "Das wird schon wieder, der kommt noch..."

Der erste Schritt ist die Hoffnung: Das wird schon wieder, der kommt noch... Money Management Was ist der Unterschied zwischen einem Anfänger und einem professionellen Trader? Eine Frage, die ich recht häufig gestellt bekomme. Sicherlich gibt es viele Unterschiede, aber der Hauptunterschied

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

Auffrischung in kaufmännischer Buchhaltung

Auffrischung in kaufmännischer Buchhaltung Auffrischung in kaufmännischer Buchhaltung Die Cracks der Buchhaltung mögen es verzeihen, dass hier einem bestimmt nicht verschwindend kleinen Leserkreis kurz etwas kaufmännische Buchhaltungskunde angeboten

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht Neues Rechnungslegungsrecht Info-Anlass 2012 UTA GRUPPE UTA GRUPPE 1 Einleitung UTA GRUPPE 2 Zielsetzungen Änderungen gegenüber bisherigem Recht Einzelunternehmen/Personengesellschaften mit Umsatz unter

Mehr

Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Cash flow Feinlernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am häufigsten

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. 8. Cash flow Lernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Lernziele Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht Herzlich willkommen Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht Wie schütze ich mich vor mir selber? Wie komme ich zu Geld? Am Anfang steht die Idee Idee Vision Strategie Zielsetzung Etappenziele

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Womit Sie lieber keine Zeit verplempern sollten. Ich grüße Sie,

Womit Sie lieber keine Zeit verplempern sollten. Ich grüße Sie, Ich grüße Sie, nicht nur das was Sie tun ist wichtig, sondern in Zeiten zunehmender Informationsüberflutung ist es wichtiger das was Sie nicht tun. Ich behaupte, dass das Unterlassen bzw. Nicht- Tun mehr

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Manuskriptservice. Was verdienen wir?

Manuskriptservice. Was verdienen wir? Was verdienen wir? Der Arbeiter ist seines Lohnes wert sagt die Bibel. Das klingt logisch. Aber gilt das auch für den Vorstand der Deutschen Bank? Die vier Herren verdienen zusammen 28 Millionen Euro pro

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Warenwirtschaftssysteme - Branchensoftware oder 08/15, was braucht der Motorist mit Zukunft?

Warenwirtschaftssysteme - Branchensoftware oder 08/15, was braucht der Motorist mit Zukunft? Warenwirtschaftssysteme - Branchensoftware oder 08/15, was braucht der Motorist mit Zukunft? Ulrich Schmitz Geschäftsführer SEWIGA Software-Team GmbH Markenforum Fachhandel 2011 - Sindelfingen 1 Was braucht

Mehr

Abzahlungsplan und Abzahlungsgleichung Gekürzte Fassung des ETH-Leitprogramms von Jean Paul David und Moritz Adelmeyer Teil 2

Abzahlungsplan und Abzahlungsgleichung Gekürzte Fassung des ETH-Leitprogramms von Jean Paul David und Moritz Adelmeyer Teil 2 - 5 - Abzahlungsplan und Abzahlungsgleichung Gekürzte Fassung des ETH-Leitprogramms von Jean Paul David und Moritz Adelmeyer Teil 2 Frau X hat ein Angebot der Bank: Sie würde 5000 Euro erhalten und müsste

Mehr

GEDANKEN ZUM THEMA GELD VON URS SCHAFFER

GEDANKEN ZUM THEMA GELD VON URS SCHAFFER GEDANKEN ZUM THEMA GELD VON URS SCHAFFER Copyright by Urs Schaffer 1/2007 I never wear a watch, because I always know it's now and now is when you should do it. Steve Mariucci Ex Coach der San Francisco

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Wie verbessere ich mein Bankenrating?

Wie verbessere ich mein Bankenrating? Wie verbessere ich mein Bankenrating? Seminar 1: Finanz- und Ertragslage Was versteht man unter Rating? Ratings geben durch definierte Symbole eine Bonitätsauskunft über einen Schuldner und schätzen damit

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Entmystifizierung der Buchführung

Entmystifizierung der Buchführung Entmystifizierung der Buchführung E n t m y s t i f i z i e r u n g d e r B u c h f ü h r u n g S e i t e 2 Inhaltsübersicht Vorwort 3 Voraussetzungen 4 Notwendige Begriffe 4 Bestände 4 Zusammenfassung

Mehr

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer Beteiligte Personen a) Beratungsfirma: Hat Vertrag mit fast allen -> verdient fast immer (Millionen)! b) Projektierer: Plant und baut im Auftrag -> verdient immer c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht

Mehr

Helping Hands - Finanzierung. Handout-Sammlung für das Ideenpapier

Helping Hands - Finanzierung. Handout-Sammlung für das Ideenpapier Helping Hands - Finanzierung Handout-Sammlung für das Ideenpapier Gliederung 1. Investitionsplanung 2. Kapitalbedarfsplanung 3. Woher bekomme ich mein Geld? 4. Umsatz- und Kostenplanung Solltet ihr Fragen

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger.

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Wie Sie mit einer Trefferquote um 50% beachtliche Gewinne erzielen Tipp 1 1. Sie müssen wissen, dass Sie nichts wissen Extrem hohe Verluste

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine.

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine. Das Geheimnis der Spitzenspieler Das Spiel der Quoten No-Limit Hold em ist ein Spiel der Quoten. Liegen Sie mit Ihren Quoten grundlegend falsch, können Sie trotz noch so großem Engagement kein Gewinner

Mehr

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank Einführung in die Welt der Banken Einführung in die Welt der Banken Inhalte der Präsentation: 1) Entstehung der Banken in der Schweiz 2) zentrale Aufgaben einer Bank 3) Was für Bankentypen gibt es? 4)

Mehr

Kochen mit Jordan. Vorbereitungen. Schnellzubereitung. JNF für Genießer wenn s noch etwas mehr sein darf

Kochen mit Jordan. Vorbereitungen. Schnellzubereitung. JNF für Genießer wenn s noch etwas mehr sein darf Kochen mit Jordan Vorbereitungen Man nehme eine Matrix A R n n und bestimme ihr charakteristisches Polynom p(λ) = (λ c ) r (λ c j ) rj C[X] Dabei gilt: algebraische Vielfachheit r j ˆ= Länge des Jordanblocks

Mehr

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Abschreibungen 41.1 Theorie Fachausdrücke im Rechnungswesen Allgemeine Umschreibung Wert zu dem die Verbuchung des Aktivzugangs erfolgt (inkl. Bezugskosten, und

Mehr

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten. a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten. a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren Kapitel 11 Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren Zweck Verbuchung von Guthaben und Schulden Einleitung Solange ein Verkauf oder Einkauf sofort bezahlt

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Kostenrechner Lehrerinformation

Kostenrechner Lehrerinformation 05 / Automobil Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Mit 18 Jahren lernen viele Jugendliche Auto fahren und wünschen sich bald ein eigenes Auto. Mit dem Kauf des Autos ist die Rechnung jedoch noch nicht

Mehr

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN?

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? EXPERTENWISSEN HUMANKAPITAL DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? Mitarbeiter als Humankapital zu betrachten, entspricht nicht der Realität. Vielmehr investieren sie ihr eigenes Humankapital in das Unternehmen,

Mehr

Musterlösung zur Musterprüfung

Musterlösung zur Musterprüfung Musterlösung zur Musterprüfung Im Folgenden finden Prüfungskandidaten sowie Trainer die Richtlinien, die bei der Beurteilung der Prüfungen zum EBC*L herangezogen werden. Die Musterprüfung sowie die darin

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Arbeitsauftrag 1: Arbeitsauftrag 2: Rechtsfähigkeit Rechtsfähigkeit

Arbeitsauftrag 1: Arbeitsauftrag 2: Rechtsfähigkeit Rechtsfähigkeit Arbeitsauftrag 1: Was darf man vom Gesetz her in welchem Alter tun? Kreuzen Sie das richtige Alter an! - Man darf heiraten und eine Ehe schliessen - Man darf arbeiten für Geld (Geldverdienen) - Man darf

Mehr

Norbert Winistörfer. Ich mache mich. Von der Geschäftsidee zur erfolgreichen Firmengründung. Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis

Norbert Winistörfer. Ich mache mich. Von der Geschäftsidee zur erfolgreichen Firmengründung. Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis Norbert Winistörfer Ich mache mich Von der Geschäftsidee zur erfolgreichen Firmengründung Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis Inhalt Vorwort 13 1. Die Ausgangslage 15 Unternehmensgründungen in der Schweiz

Mehr

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden.

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden. 3 Projektmanagement Das Thema Projektmanagement kann man aus sehr unterschiedlichen Perspektiven angehen. Klar strukturiert mit Netzplänen und Controlling- Methoden oder teamorientiert mit Moderationstechniken

Mehr

Nullter Chart. Folie 1

Nullter Chart. Folie 1 Nullter Chart - Small talk - Ausgangssituation erfragen wie bisher die Sachen geregelt? - Makler: was für Anforderungen stellst Du an Deinen Makler? - Anforderungen an Kunden: auch wir haben Anforderungen

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Das Seminarangebot richtet sich an drei Gruppen von Frauen:

Das Seminarangebot richtet sich an drei Gruppen von Frauen: Betriebswirtschaftliche Unternehmenssteuerung von Frau zu Frau Seminarangebot 2015 Gibt es eine weibliche Betriebswirtschaft? Nein, natürlich nicht! Zahlen sind geschlechtsneutral. Aber: Die Schlüsse,

Mehr

LEBENS[T]RÄUME. Eine Immobilie in Südspanien kaufen

LEBENS[T]RÄUME. Eine Immobilie in Südspanien kaufen LEBENS[T]RÄUME Eine Immobilie in Südspanien kaufen Endlos sonnige Tage, Erholung am Pool, ein kühler Drink neben Ihnen. Ein Strandspaziergang bevor Sie zum Grillen nach Hause gehen. Mit aller Zeit der

Mehr

Ihre Checkliste 10: Gängige Fehler vermeiden

Ihre Checkliste 10: Gängige Fehler vermeiden Ihre Checkliste 10: Gängige Fehler vermeiden 1. Gefährliche Schenkungen Kriselt es in einer Ehe und ist eine Scheidung absehbar, versuchen Eheleute gerne ihr Vermögen durch Zuwendungen an Dritte zu verkleinern.

Mehr

Jugendverschuldung 1. Welches sind Ihrer Meinung nach die am meisten auftretenden Schuldenfal en für Jugendliche? (Mehrere Kreuze möglich)

Jugendverschuldung 1. Welches sind Ihrer Meinung nach die am meisten auftretenden Schuldenfal en für Jugendliche? (Mehrere Kreuze möglich) Jugendverschuldung Wir Schülerinnen der Kantonsschule Ausserschwyz sind dabei, ein Schulprojekt zum Thema Jugendverschuldung durchzuführen. Wir danken Ihnen für Ihre Bereitschaft, diesen Fragebogen auszufüllen.

Mehr

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2 Inhaltsverzeichnis GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2...1 Texten...1 Dramaturgie: 4 P...1 Ein hervorragendes Beispiel ist das folgende Ing-Diba Mailing...2 Unser 4P Brief an die Persona der

Mehr

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 App Ideen generieren 4 Kopieren vorhandener Apps 4 Was brauchen Sie? 5 Outsourcing Entwicklung 6 Software und Dienstleistungen für Entwicklung 8 Vermarktung einer App 9

Mehr

Eigenheimfinanzierung mit RAIFFEISEN. Michael Tura Mitglied der Bankleitung Raiffeisenbank Mischabel-Matterhorn

Eigenheimfinanzierung mit RAIFFEISEN. Michael Tura Mitglied der Bankleitung Raiffeisenbank Mischabel-Matterhorn finanzierung mit RAIFFEISEN Michael Tura Mitglied der Bankleitung Raiffeisenbank Mischabel-Matterhorn Embd, 22. Januar 2010 Was Sie erwartet Die im Wallis Die Seite 2 Die in der Schweiz Fakten und Zahlen

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Ein Schätzspiel, um den Umgang mit den festen Kosten in den Griff zu bekommen.

Ein Schätzspiel, um den Umgang mit den festen Kosten in den Griff zu bekommen. Cool! Die erste eigene Wohnung und jetzt mal überlegen, was das alles kostet... Ein Schätzspiel, um den Umgang mit den festen Kosten in den Griff zu bekommen. Ein Beitrag zur Schuldenprävention der Landesarbeitsgemeinschaft

Mehr

Verdienen $300 pro Tag ist leicht!

Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Erstens möchte ich mich bedanken, dass Sie diese Informationen gekauft haben. Ich bitte keinen enormen Betrag dafür, daher hoffe ich, dass Sie es nützlich finden werden.

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Erklärung von Arbeiter 1

Erklärung von Arbeiter 1 Erklärung von Arbeiter 1 ID Nr: XXX Nummer der Karte des Wohnortes: XXX ( in Ungarn üblich) Persöhnliche Nummer: XXX bekommt man bei der Geburt, bleibt immer das Gleiche) Ich bin Arbeiter 1. (Geburtsdatum

Mehr

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Anschreiben Sehr geehrte Damen und Herren, Hiermit bitte ich Sie, an einer Befragung im

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Erstellung Buchhaltung

Erstellung Buchhaltung Erstellung Buchhaltung inkl. Abschluss Caroline Fuchs Objekt: 2. Prozesseinheit Zeitraum: Oktober 2005 Januar 2006 Branche: Treuhand Inhalt 1. Einführung..1 2. Prozessbeschreibung..1 3. Schlusswort 3 4.

Mehr

Iris Treppner. astro. Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV

Iris Treppner. astro. Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV Iris Treppner astro trading Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV TEIL I Grundzüge des Astro-Tradings 17 KAPITEL 1: ZUM UMGANG MIT DIESEM BUCH Damit Sie in diesem Buch nicht unnötig suchen

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

Mit Social Media Kunden akquirieren

Mit Social Media Kunden akquirieren Mit Social Media Kunden akquirieren Thomy Beckmann Handout des Messetrainings der Tisc hmesse Basel 1. April 2015 Caleb Vision Beckmann Thomaa Consulting + Partner Lingerizstrasse 66b CH- 2540 Grenchen

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

~~ Forex Trading Strategie ~~

~~ Forex Trading Strategie ~~ ~~ Forex Trading Strategie ~~ EBOOK Copyright by Thomas Kedziora www.forextrade.de Die Rechte des Buches Forex Trading Strategie liegen beim Autor und Herausgeber! -- Seite 1 -- Haftungsausschluss Der

Mehr

Mehr Umsatz und Gewinn durch marketing-orientiertes Internet

Mehr Umsatz und Gewinn durch marketing-orientiertes Internet Mehr Umsatz und Gewinn durch marketing-orientiertes Internet Das Geheimnis eines erfolgreichen Internet-Auftritts Die 7 gravierendsten Fehler bei der Erstellung eines Internet-Auftritts! 1. gravierender

Mehr

WIR HALTEN IHR UNTERNEHMEN AUF KURS

WIR HALTEN IHR UNTERNEHMEN AUF KURS Unternehmenssteuerung WIR HALTEN IHR UNTERNEHMEN AUF KURS Rechnungswesen Buchhaltung Lohnverrechnung Jahresabschlußerstellung Arbeitnehmerveranlagungen Beratung Betriebsgründer Zielfindung Gründungsberatung

Mehr

Die wahre Steuerbelastung!

Die wahre Steuerbelastung! Von Anonymus (Österreich) Jan 2010 Die wahre Steuerbelastung! Ich bin selbst Unternehmer und höre von meinen Kunden immer wieder, warum denn diese Dinge alle so viel kosten Warum ich denn für eine Arbeitsstunde

Mehr

Sie haben die Wahl zwischen 9 mal 13 und 10 mal 15 in der Größe! Ich meine, wollen Sie die Abzüge schneller oder hat das Zeit?

Sie haben die Wahl zwischen 9 mal 13 und 10 mal 15 in der Größe! Ich meine, wollen Sie die Abzüge schneller oder hat das Zeit? Stundenservice Guten Tag, ich hätte gerne Bilder von diesem Film! Entwicklung und je ein Abzug, 10 mal 15? 150! Das kann man doch selbst im Kopf ausrechnen! Ich meine, welches Format? Na so kleine flache

Mehr

Ihre Checkliste 08: Zehn wichtige Fragen zum Thema Online-Scheidung!

Ihre Checkliste 08: Zehn wichtige Fragen zum Thema Online-Scheidung! Ihre Checkliste 08: Zehn wichtige Fragen zum Thema Online-Scheidung! Online-Scheidung bei Scheidung.de - Das sollten Sie wissen! 1. Wie funktioniert die Online-Scheidung bei Scheidung.de? Die Online-Scheidung

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

Sparen bei Strom und Gas mit

Sparen bei Strom und Gas mit Hallo, mit diesem Ebook wollen wir Ihnen wichtige Informationen zum Anbieterwechsel bei Strom und Gas geben. Sie werden sehen, wenn das Prinzip einmal klar geworden ist, lässt sich dauerhaft sparen. spar.bar

Mehr

Geheimnisse des Facebook Marketings

Geheimnisse des Facebook Marketings Geheimnisse des Facebook Marketings 1 Geheimnisse des Facebook Marketings Keines der vielen Marketinginstrumente, das Werbetreibenden im Internet heute zur Verfügung steht, ist so aufregend und verspricht

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

Hypotheken Immobilienfinanzierung. Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung

Hypotheken Immobilienfinanzierung. Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung Hypotheken Immobilienfinanzierung Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung Eine attraktive finanzielle Unterstützung nach Mass Sind Sie schon

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Erben planen. Der beste Weg zur Vermögenssicherung über Generationen

Erben planen. Der beste Weg zur Vermögenssicherung über Generationen Erben planen Der beste Weg zur Vermögenssicherung über Generationen Man sollte die Dinge so einfach wie möglich machen, aber nicht einfacher. Albert Einstein Haben Sie schon einmal an eine Familiencharta

Mehr

Kurzanleitung zu. Sage50

Kurzanleitung zu. Sage50 Kurzanleitung zu Sage50 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Finanzbuchhaltung... 4 2.1 Einfügen von Konten oder Gruppen... 4 2.2 Jahreswechsel und Saldoübertrag... 6 3 Lohnbuchhaltung... 11 3.1 Kontierung der Lohnarten...

Mehr

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Test WiDaF Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Diese Testbeispiele entsprechen in der Form dem Test WiDaF. Sie haben Aufgaben in den Bereichen «Fachlexik, Grammatik, Leseverstehen

Mehr

Frag den Webmaster. Die 10 besten Antworten christlicher Webmaster. Frag den Webmaster!

Frag den Webmaster. Die 10 besten Antworten christlicher Webmaster. Frag den Webmaster! - Frag den Webmaster! Die 10 besten Antworten christlicher Webmaster Dragos Pancescu Kostenlose Publikationen von Lukas119.de www.lukas119.de- die christliche Suchmaschine - Vorwort Gibt es ihn? Den christlichen

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr