Protokoll der Sitzung des Grossen Gemeinderates

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Protokoll der Sitzung des Grossen Gemeinderates"

Transkript

1 Protokoll der Sitzung des Grossen Gemeinderates Freitag, 16. Januar 2004, bis Uhr, Aula Primarschule Liebefeld Vorsitz: Deutsch Peter, EVP / Vifian Christian SP Anwesend: Ackermann Judith, FDP Maibach Urs, GB Antenen Peter, SP Mentha Luc, SP Berliat Roger, jfk Mooser Barbara, FDP Burren Christian, parteilos Moser Hans, SVP Bussard Lorenz, SVP Riesen Anton, FDP Caminada Ignaz, CVP Rohrbach Verena, SVP Deuber Beat, SP Salvisberg Ulrich, SVP Deutsch Sandra, FDP Schori Peter, SD Egli Claudia, SP Schörlin Marlise, SP Giger Beat, SD Sedlmayer Katrin, SP Hänni Thomas, FDP Stähli Markus, SVP Haudenschild Rita, GB Staub Hugo, SP Henggi Harald, FDP Staub Stephie, SP Hofer Niklaus, SVP Streiff Marco, EVP Krebs Daniel, SVP Troxler Elisabeth, SP Lagger Valentin, CVP Wilk Urs, FDP Lehmann Stefan, SVP Zwahlen Rolf, EVP Mader Mélanie, SP Entschuldigt: Balz Christian, FDP Ochsner Regula, SP Wyss Ursula, LdU Vertretung des Gemeinderates: Huber Henri, SP, Gemeindepräsident Berger Verena, SP Hänni Walo, FDP Entschuldigt: Studer Ueli, SVP Siegenthaler Hans, SVP Sommaruga Simonetta, SP Streiff Marianne, EVP Ratssekretärin: Zürcher Elisabeth Protokoll: Spahr Ruth

2

3 Geschäfte Seite 1. Protokoll Wahl des GGR-Büros Wahl der Geschäftsprüfungskommission Kommissionsersatzwahlen Stellenbewirtschaftung / Stellenumwandlungen 2004 Personalwesen; Präsidial- und Finanzdirektion Mehrfamilienhaus Könizstrasse 207, Liebefeld, Sanierung Gebäudehülle Kredit; Präsidial- und Finanzdirektion Motion Antenen (SP) betr. Verbot für Werbung für Kleinkredite auf öffentlichem Grund Abschreibung 9925; Direktion Planung, Umwelt und Verkehr Motion H. Staub (SP/JUSO) betr. Berichtewesen Beantwortung 0320; Präsidial- und Finanzdirektion Verschiedenes Protokoll der Sitzung des Grossen Gemeinderates von Köniz vom Montag, 5. Mai 2003 Seite 13

4 Mitteilungen Der Ratspräsident: Ich begrüsse euch herzlich zur letzten und ersten Sitzung dieses Jahres - für mich die letzte Sitzung als Ratspräsident und für euch die erste Sitzung im Im Besonderen begrüsse ich die 1.-Jahr-Lernenden der Gemeindeverwaltung Köniz, die heute aus erster Hand lernen, wie unser Parlament funktioniert. Sie haben sich die richtige Sitzung herausgepickt, da diese heute bereits um Uhr beendet sein wird. Im Besonderen begrüsse ich auch Frau Marianne Streiff, welche zum ersten Mal als Gemeinderätin - als Nachfolgerin von Herbert Zaugg - an der Sitzung des GGR teilnimmt. Mit dem Protokoll wurde euch ein Vorschlag für eine Kommissionsersatzwahl zugestellt. Auf dem Tisch liegen eine zusätzliche Unterlage zu Traktandum 7 sowie ein Nachtrag zu Traktandum 5. Wir werden gemäss Traktandenliste vorgehen; wie bereits erwähnt wird mein Nachfolger die Sitzung um abbrechen. Nicht behandelte Geschäfte werden auf die Sitzung vom 9. Februar verschoben. Appell Es sind 37 Ratsmitglieder anwesend. Der Rat ist somit beschlussfähig. 1. Protokoll Das Protokoll der Sitzung vom 8. Dezember 2003 wird mit Dank an die Verfasserin, Frau Ruth Spahr, genehmigt. 2. Wahl des GGR-Büros Wahl des neuen Ratspräsidenten Der Ratspräsident: Es freut mich, an dieser Stelle nochmals ein paar Worte an euch richten zu dürfen. Im abgelaufenen Jahr wurden 9 Sitzung abgehalten, bei welchen ich euch als Ratspräsident begleiten durfte. Eine ordentliche Sitzung, jene im Februar, ist ausgefallen, und eine Doppelsitzung fand nicht statt. Wir haben 101 Traktanden zusammen behandelt, im Vorjahr waren es war in zweierlei Hinsicht ein Rekordjahr: Wir hatten temperaturmässig einen Rekordsommer sowie ein Rekordjahr an festlichen Anlässen. Wenn ich die sehr vereinzelten und äusserst willkommenen Regentropfen während der August-Sitzung als festlichen Anlass mitzählen kann, war nur eine Sitzung - jene im November - ohne Begleitung von Festivitäten irgendwelcher Art. In diesem Sinn ist ein Ziel meines Präsidialjahres - die Begegnung untereinander zu fördern - erreicht worden. Ich denke, es wird meinem Nachfolger schwer fallen, diesen "Festrekord" zu überbieten. Ich komme noch kurz auf meine Antrittsrede zurück, in welcher ich mich auf die Zehn Gebote bezogen habe. Im Neuen Testament fasst Jesus die Zehn Gebote im Gebot Gott und den Nächsten zu lieben zusammen. Mir schien, dieser Aspekt sei wieder aktuell. Wenn wir die Entwicklung der politischen Landschaft - nicht spezifisch in Köniz, aber in unserem Land - anschauen, ist doch eine starke Polarisierung festzustellen. Ich bin mit Jacques Piccard einig, der sich in der "Arena"-Sendung vom 9. Januar 2004 bemerkenswert dahingehend geäussert hat, in dieser Entwicklung könne kein positives Signal für unser Land gesehen werden. Die Parteien in unserem Land sind ja der Ausdruck für verschiedene politische Strömungen und ziehen damit ganz verschiedene Menschen mit ganz unterschiedlichen Erfahrungen an. In jeder Partei treffen sich Menschen mit ähnlichen Auffassungen; wir wissen aber, dass es daneben noch eine grosse Anzahl Menschen in unserem Land gibt, die nicht parteigebunden sind. Keine der Parteien in unserem Land verfügt über die politische Mehrheit. Es ist deshalb gefährlich, wenn eine einzelne Partei den Anspruch erhebt, für die Mehrheit der Bevölkerung zu sprechen und dies mit dem Auftrag verbindet, für die Rettung unseres Landes die einzig richtige Lösung zu haben. Nach meiner Auffassung müssen gute Lösungen in Gesprächen mit den verschiedenen politischen Kräften gefunden werden; sie dürfen nicht von einer einzelnen Gruppierung diktiert werden, und der zeitweilig durchschimmernde Heilsanspruch einzelner Gruppierungen muss abgelehnt werden. Eine ideologische Haltung führt dazu, dass Gespräche zwischen Menschen abbrechen und Vertreter anderer Auffassungen - die auch Bürger unseres Landes sind - dämonisiert werden.

5 Bei aller sachlichen Härte, welche in politischen Auseinandersetzungen sicher erlaubt ist, soll die Wertschätzung anders Denkender immer erhalten bleiben. Ich bin mir bewusst, wenn man engagiert für etwas ist, fällt dies nicht immer einfach, das geht auch mir manchmal so. Entscheidend ist aber, zwischen Sache und Person unterscheiden zu können; das gehört zum demokratischen Respekt. Ich bin froh, dass diese Gespräche im Könizer Parlament stattfinden und auch die Unterscheidung zwischen sachlicher Differenz und der Wertschätzung des Menschen meistens gemacht wird. Das ist sehr wertvoll, und zu diesem Respekt sollten wir Sorge tragen. Wir leben im Moment in einem Ablösungsprozess bei den politischen Verantwortungsträgern im Gemeinderat, und hier wird auch das Parlament in die Pflicht genommen. Ich bin aber zuversichtlich, dass es uns gelingen wird, die politische Kultur auch in Zukunft beizubehalten und wertzuschätzen. Ich danke euch für das mir entgegen gebrachte Vertrauen und auch für die Toleranz, wenn mir Fehler unterlaufen sind. Im Besonderen danke ich Elisabeth Zürcher für ihre grosse Unterstützung während meines Präsidialjahres. Sie hatte immer ein offenes Ohr und hat mich mit ihrer diskreten Art unterstützt. Aus diesem Grund überreiche ich ihr einen guten Tropfen Wein. (Applaus). Auch für euch Mitglieder des GGR und des GR habe ich ein kleines Geschenk, ein sehr aktuelles Buch von Max Huggler über Werner Schmutz, "Maler von Lebenswerten". (Applaus). Wir kommen zur Wahl des neuen GGR-Präsidenten, ich erwarte Vorschläge. Frau Katrin Sedlmayer (SP): Die SP-Fraktion schlägt euch Christian Vifian als GGR-Präsident vor. Christian Vifian ist nicht nur ein engagierter Politiker, er ist auch engagierter Berufsmann. Als Prorektor der Wirtschafts- und Kaderschule Bern und Zentralpräsident des SATUS Schweiz bringt er grosse Führungserfahrung und ein fundiertes Wissen für dieses Amt mit. Nicht ganz unwichtig scheint mir auch seine Grundausbildung als Seminarlehrer für Psychologie und Pädagogik zu sein, d.h. er verfügt neben dem notwendigen Fingerspitzengefühl auch über Fachwissen in Psychologie und Pädagogik, um diesen Rat führen zu können. Wir wissen ja, auch hier im Rat ist manchmal Krisenmanagement gefragt, und mit Christian Vifian haben wir den Fachmann gleich vorne auf dem Podest. Als Politiker kennen wir ihn bestens; er ist engagiert, kompetent, energievoll und eloquent. Wir sind sicher, dass er uns mit seinem Wissen und Elan souverän durch das Jahr führen wird. Mit seiner Ausstrahlung und seinem Humor wird er das Parlament in unserer Gemeinde wie auch in der Öffentlichkeit gut vertreten. Wir sind davon überzeugt, dass er ein toller GGR-Präsident sein wird. Einstimmig wird Herr Christian Vifian (SP) zum Ratspräsidenten für das Jahr 2004 gewählt. Es folgt ein Applaus für den neuen Ratspräsidenten. Herr Peter Deutsch (EVP, abtretender Ratspräsident): Ich bin überzeugt, dass du, Christian Vifian, dieses Amt gut managen wirst, ich danke dir auch für deine Mitarbeit während meines Präsidialjahres; du hattest nicht so viel zu tun, aber wenn es nötig war, standest du zur Verfügung. Als Ausdruck meines Dankes übergebe ich dir noch einen Tropfen Weisswein, denn manchmal benötigt man an dieser Stelle etwas Energie. Antrittsrede des neuen Präsidenten Herr Christian Vifian (SP): Ich danke für das Vertrauen, welches mir der Rat mit der einstimmigen Wahl schenkt und die Leitung des Parlamentes für ein Jahr übergibt. Auch wenn Politik für viele Zeitgenossen schon fast unbedeutend geworden ist, für mich persönlich ist es eine grosse Ehre, ein solches Amt ausüben zu dürfen. Wenn ihr vorhin gehört habt, was Katrin Sedlmayer über meine Tätigkeiten gesagt habt, sollte ich in punkto Führungserfahrung für ein solches Amt nie nervös sein. Heute Nachmittag erreichte mich aber das "Bauchgramseln" doch wieder einmal, und das ist doch ein gutes Zeichen. Ich werde mich bemühen, den Rat so weiterzuführen, dass die gute Gesprächskultur des Könizer Parlamentes auf diesem hohen Niveau erhalten bleibt. Peter Deutsch hat seinen Platz hier oben wieder geräumt und ist in die "Niederungen" des Parlamentes zurückgekehrt; das ist ironisch gemeint, denn ohne euch kann hier oben auch nicht gearbeitet werden. Ich danke dir, Peter Deutsch, an dieser Stelle ganz herzlich für deine Arbeit in dieser Funktion, welche doch einige Zusatzbelastung mit sich brachte. Wir alle kennen Peter Deutsch als engagierten, wortstarken Parlamentarier, er hatte deshalb in der Funktion des GGR-Präsidenten ein grosses Problem, musste er sich doch ein Jahr lang zurückhalten und durfte nicht debattieren. Das bemerkte ich einige Male, wenn es neben mir zu fibrieren begann und es ihn ans Rednerpult zog. Die Ratssekretärin und ich Protokoll der Sitzung des Grossen Gemeinderates von Köniz vom Montag, 5. Mai 2003 Seite 13

6 konnten ihn jedoch an seinem Platz halten. Die angestaute Redeenergie eines ganzen Jahres des Schweigens werden wir sicher demnächst wieder zu spüren bekommen. Damit du diesbezüglich keine Probleme haben wirst, übergebe ich dir, quasi als Resozialisierungsakt in den Rat, symbolisch ein Messband, mit welchem du - zumindest in der Anfangsphase - sicherstellen kannst, dass der angestaute Redezwang im Rat massvoll umgesetzt wird. Nochmals herzlichen für deine geleistete Arbeit und einen guten Start als Parlamentarier; wir freuen uns auf deine Voten. (Applaus). Wenn ihr denkt, jetzt setze "der Vifian" zu einer "Never-Ending-Rede" an, muss ich euch enttäuschen. Ich werde heute Abend auch keine politisch schwergewichtigen Äusserungen machen, das können wir das Jahr über noch zur Genüge tun. Mein Motto für das Präsidialjahr - ihr habt es der Einladung zur Präsidentenfeier entnehmen können - lautet "Wider den tierischen Ernst". Dazu möchte ich etwas sagen: Versteht mich bitte nicht falsch, ich will nicht Unseriosität in den Rat bringen, im Gegenteil; ich persönlich bin davon überzeugt, dass wir Politiker uns manchmal viel zu Ernst nehmen, und es würde uns gut tun, ab und zu hinter uns zu stehen und uns selber anzuschauen, dann könnten wir vielleicht über das eine oder andere Gesagte schmunzeln. Wenn wir uns zu Ernst nehmen, leidet der Humor darunter, und Humor ist, gemäss Schriftsteller Ludwig Börne, keine Gabe des Geistes, sondern eine Gabe des Herzens. Wer also - das nehme ich wörtlich - herzlich politisiert, politisiert auch immer mit Humor. Humor haben ist Voraussetzung, um gewisse Abläufe in der Politik überhaupt richtig verstehen und einordnen zu können. Dazu ein Beispiel für das Begreifen der Oppositionspolitik als System: Oppositionspolitik, ob von links oder rechts, ist im Grunde genommen ein ganz merkwürdiges Geschäft. Ein Beispiel aus der Wirtschaft: Stellt euch vor, in einer Firma arbeitet nur die eine Hälfte der Belegschaft, während die andere dafür bezahlt wird, die hergestellten Produkte schlecht zu machen. Wenn jemand keinen Humor hat, das zu verstehen, versteht er das Geschäft Politik schlichtweg nicht. Der Philosoph Friedrich Hebbel sagte einst, dass Genuss von Humor die höchste geistige Freiheit voraussetzt. Wenn ich zu euch in den Rat schaue, sehe ich ausschliesslich geistige Freidenkerinnen und Freidenker auf höchstem Niveau, was bedeutet, dass der Humor in meinem Präsidialjahr, wenn ich ihm ein wenig Freiraum geben will, aufgrund dessen garantiert sein wird. Ich freue mich riesig, mit euch zusammen im bevorstehenden Ratsjahr die Geschäfte anzugehen und sie gut zu leiten. Ich freue mich darauf, dem Genuss von Humor den richtigen Stellenwert einzuräumen, übrigens, der erste Schritt dazu ist einfach, denn der kürzeste Schritt zwischen zwei Menschen ist immer ein Lächeln. (Applaus). Es folgt eine musikalische Darbietung der jungen und echten Berner Talente "Flying Fingers". Wahl der Vizepräsidien Herr Urs Wilk (FDP): Die FDP-Fraktion schlägt euch zur Wahl als I. Vizepräsidentin Frau Judith Ackermann vor; ihr kennt sie als engagierte Parlamentarierin, welche in den vergangenen zwei Jahren wesentlich zum Ratsgeschehen beigetragen hat. Als Sprecherin der GPK für die Direktion SGS (Soziales, Gesundheit und Schule) stand sie oft am Mikrofon, und ihre Berichterstattungen waren immer gründlich recherchiert, objektiv formuliert und wurden verständlich vorgetragen; kurz gesagt, brilliant. Es macht mir Freude, euch eine so gut ausgewiesene Politikerin für das Amt der I. Vizepräsidentin vorzuschlagen, und ich bitte euch, diesem Vorschlag zuzustimmen. Der Ratspräsident stellt fest, dass der Wahlvorschlag unbestritten ist. Er erklärt Frau Judith Ackermann als gewählt und bittet sie, vorne Platz zu nehmen. Die Funktionen als I. Vizepräsidentin werde ich dir anlässlich eines bilateralen Gespräches erklären. Etwas muss ich dir aber gleich mitteilen: Unter der "Wassergeschichte" habe ich ein Jahr gelitten. Der I. Vizepräsident ist dafür verantwortlich, dass die Becher auf dem Podest immer mit Wasser gefüllt sind. Das ist während eines so heissen Sommers wie wir ihn hatten, nicht ganz einfach, da aufgrund der Finanzlage der Gemeinde Köniz die Mineralwasserflaschen eher rar sind. Ich wusste während des Sommers manchmal fast nicht mehr, wie ich den Ratspräsidenten "über Wasser halten konnte". Das ist eine schwierige Aufgabe, in welche du dich während des Winters langsam einarbeiten kannst. Damit du genügend Kraft für dieses Amt hast, übergebe ich dir einen Vitaminsaft und ein Päckli Müeslistengel. Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit. Herr Peter Schori (SD): Christian Vifian, du hast vorhin gesagt, im Parlament sollte ein wenig

7 Humor vorhanden sein, und ich stelle eine humoristische Frage: Ist es denn gut, wenn zwei aus Niederscherli "dort oben" sitzen? Der Ratspräsident: Du weisst nicht, wie lange wir lobbyiert haben, um der oberen Gemeinde endlich das nötige Gewicht zu geben. Es folgt ein Applaus für die neugewählte I. Vizepräsidentin, Frau Judith Ackermann. Der Ratspräsident: Wir schreiten zur Wahl der II. Vizepräsidentin bzw. des II. Vizepräsidenten. Herr Lorenz Bussard, SVP: Die SVP-Fraktion schlägt euch als II. Vizepräsidenten und designierten Präsidenten für das Jahr 2006 Herrn Niklaus Hofer vor. Bitte nicht für die Lobesrede zurücklehnen, es kommt keine. Warum? Die SVP-Fraktion hat sowieso nur Topleute, welche sie euch vorschlagen kann. All jenen, die jetzt gerade gedacht haben, schon wieder ein Bauer, kann ich sagen: Der letzte Bauer, Herr Walter Streit, war 1975 Präsident des GGR. Der Ratspräsident stellt fest, dass der Wahlvorschlag unbestritten ist. Er erklärt Herrn Niklaus Hofer als gewählt und gratuliert ihm. Der Ratspräsident: Wir schreiten zur Wahl der Stimmenzählenden. In Artikel 69 der Gemeindeordnung ist festgehalten, dass bei der Bestellung des Ratsbüros auf die Vertretung der Parteien angemessen Rücksicht zu nehmen sei. Im Moment würde der Proporz heissen: Zwei SP-, zwei SVP- und ein FDP-Sitz. Die Anwendung des Proporzschlüssels ist jedoch nicht reglementarisch festgehalten. Traditionsgemäss wird das Amt eines Stimmenzählers oder einer Stimmenzählerin an einen Vertreter oder eine Vertreterin einer kleineren Partei vergeben, wenn die drei grossen das Ratspräsidium und die beiden Vizepräsidenten stellen. Herr Valentin Lagger (CVP): Namens der CVP/EVP/LdU-Fraktion schlage ich euch - sorry, wieder einen aus Niederscherli - Ignaz Caminada für das Amt eines Stimmenzählers vor. Frau Kathrin Sedlmayer (SP): Als Aussenstehender denkt man sicher, Stimmen zählen könne keine allzu schwierige Aufgabe sein. Wenn man aber etwas länger im Rat ist, stellt man fest, dass diese Aufgabe doch nicht so einfach ist, speziell wenn die routinierten Stimmen Zählenden fehlen. Aus diesem Grund schlagen wir euch unsere routinierte Stimmenzählerin Frau Claudia Egli vor, welche sich im letzten Jahr in dieser Funktion bestens bewährt hat. Frau Rita Haudenschild (GB): Um noch ein wenig Spannung hineinzubringen, empfehle ich euch Urs Maibach als Stimmenzähler und bitte, ihm die Stimme zu geben. Der Ratspräsident: Nun ist tatsächlich jene Situation eingetreten, welche Elisabeth Zürcher und ich bei der Vorbereitung der Sitzung geprobt haben, es sind mehr Kandidaten als Plätze vorhanden; wir werden bereits an der ersten Sitzung massiv gefordert. Gemäss Geschäftsreglement wird folgendermassen vorgegangen: Drei Bewerbungen sind vorhanden, d.h. auf die euch jetzt ausgeteilten Stimmkarten könnt ihr zwei Namen schreiben. 19 Stimmen müssen vorhanden sein, damit ein Stimmenzähler als gewählt gilt. In einem zweiten Wahlgang würde das relative Mehr entscheiden. Ich wiederhole die Kandidaten: Ignaz Caminada (CVP), Claudia Egli (SP), Urs Maibach (GB). Die Stimmen werden durch die Ratssekretärin Elisabeth Zürcher und die I. Vizepräsidentin Judith Ackermann ausgezählt. 37 Stimmen haben erhalten Claudia Egli, 22 Stimmen Ignaz Caminada und 15 Stimmen Urs Maibach. In ihrem Amt bestätigt ist somit Claudia Egli, und neu hinzu kommt Ignaz Caminada; herzliche Gratulation. Es folgt ein Applaus für die neugewählten Stimmenzählenden. Protokoll der Sitzung des Grossen Gemeinderates von Köniz vom Montag, 5. Mai 2003 Seite 13

8 Somit setzt sich das GGR-Büro für das Jahr 2003 wie folgt zusammen: Christian Vifian SP Präsident Judith Ackermann FDP I. Vizepräsidentin Niklaus Hofer SVP II. Vizepräsident Ignaz Caminada CVP Stimmenzähler Claudia Egli SP Stimmenzählerin 3. Wahl der Geschäftsprüfungskommission Der Ratspräsident: Auf der Rückseite der entsprechenden Unterlage ist die momentane Zusammensetzung der GPK aufgelistet. Alle Mitglieder können wiedergewählt werden. Gibt es aus dem Rat andere Vorschläge? Herr Urs Wilk (FDP): Wir möchten euch anstelle von Judith Ackermann, welche zur I. Vizepräsidentin des GGR gewählt worden ist, als Vertreter der FDP in der GPK Herrn Harald Henggi vorschlagen. Der Ratspräsident: Wir stimmen über den Einsitz von Herrn Harald Henggi in der GPK separat ab; die restlichen GPK-Mitglieder können in globo gewählt werden, da keine Änderungen zu vermerken sind. Herr Harald Henggi wird einstimmig als Mitglied der GPK gewählt, herzliche Gratulation. Die restlichen Mitglieder werden in globo einstimmig gewählt. Wir kommen nun zur Wahl des Präsidiums. Frau Kathrin Sedlmayer (SP): Wir schlagen unser bisheriges Mitglied und momentanen Vizepräsidenten der GPK, Herrn Peter Antenen, als Präsident der GPK vor. Der Ratspräsident: Herr Peter Antenen wird einstimmig als Präsident der GPK gewählt, ich grautliere ihm. Ich erwarte Vorschläge für die Besetzung des Vizepräsidiums. Herr Urs Wilk (FDP): Als Vizepräsident der GPK schlage ich euch im Namen der FDP- Fraktion Herrn Harald Henggi vor. Als ausgewiesener Finanzfachmann bringt der das notwendige Rüstzeug mit, um das Vizepräsidium wahrzunehmen und in zwei Jahren das Präsidium übernehmen zu können. Der Ratspräsident: Herr Harald Henggi wird einstimmig als Vizepräsident der GPK gewählt, herzliche Gratulation. Das ist eine wahrhaft steile Karriere, kaum Mitglied der GPK und schon Vizepräsident! Somit setzt sich die Geschäftsprüfungskommission wie folgt zusammen: Antenen Peter, SP Henggi Harald, FDP Caminada Ignaz, CVP Deuber Beat, SP Haudenschild Rita, GB Krebs Daniel, SVP Stähli Markus, SVP Präsident Vizepräsident 4. Kommissionsersatzwahlen Folgender Wahlvorschlag für den Rest der laufenden Amtsdauer, d.h. bis 31. Juli 2006, liegt vor: Nr. 0401: Primarschulkommission Wabern ( Schuljahr) Mischler Eveline, parteilos, Wabern, anstelle von Fürst Jean-Claude, Wabern (Anspruch SVP). Der Ratspräsident erklärt die vorgeschlagene Kandidatin als gewählt und wünscht ihr alles Gute für das neue Amt.

9 5. Stellenbewirtschaftung / Stellenumwandlungen 2004 Personalwesen; Präsidial- und Finanzdirektion Eintreten Herr Markus Stähli (SVP; GPK-Sprecher): Die GPK nimmt gerne davon Kenntnis, dass 2004 keine neuen Stellen mit Kostenfolgen geschaffen werden sollen. Unter Punkt 2 ist ein kleiner Widerspruch erkennbar: Die Schaffung einer 20%-Stelle wird beantragt. Dem ist aber nicht so, diese Stelle wird lediglich von einer befristeten in eine unbefristete umgewandelt. Punkt 3 ist ein Rückblick auf das Jahr 2003, woraus ersichtlich ist, dass in der Direktion SGS Fallzunahmen im Dienstzweig AHV, der Ausbau und die höhere Auslastung der Beschäftigungsprogramme und Mehrbelastungen im Bereich Sozialarbeit die Bewilligung dieser Stellen notwendig machten. Unter Punkt 3.6 wird eine Stelle erwähnt, die im Hinblick auf eine bevorstehende Pensionierung vorübergehend doppelt besetzt wird. Gemäss Personalreglement können Stellen bei Personalmutationen während höchstens dreier Monate doppelt besetzt werden. Hier liegt ein Sonderfall vor, weil ein Mitarbeiter, der in absehbarer Zeit pensioniert werden wird, wegen Krankheit ausgefallen ist und weiterhin ausfallen wird. Seine Funktion muss aber besetzt werden. Der Gemeinderat hat deshalb die formelle Weiterbeschäftigung des kranken Mitarbeiters beschlossen und für die effektive Besetzung der Funktion eine befristete Stelle bewilligt. Andernfalls hätte dem bisherigen Mitarbeiter relativ kurz vor dessen Pensionierung gekündigt werden müssen. Der Gemeinderat hat ein Vorgehen gewählt, welchem die GPK nur zustimmen kann. Unter Punkt 4, Stellenabbau, werden 1'555 Stellenprozente abgebaut bzw. in den Tageselternverein überführt. Die Einsparungen, welche sich im Personalaufwand ergeben, steigen im gleichen Ausmass nicht im Sachaufwand an, sondern bei den Beiträgen an subventionierte Organisationen, die in der Buchhaltung als Transferkosten erfasst werden. Die Kosten können aber nach wie vor dem kantonalen Lastenausgleich zugeführt werden. Sachaufwand wäre es, wenn diese Leistung bei einem privaten Unternehmen eingekauft würde. Der Gemeinderats- und Direktionspool ist kein "Zauberkästchen", sondern dafür da, um nicht für jede zu schaffende 20%-Stelle -auf berndeutsch gesagt - "ein Büro aufziehen zu müssen". Die GPK schlägt euch einstimmig vor, die Punkte 1 und 2 gemäss Antrag des Gemeinderates zu beschliessen und von Punkt 3 zustimmend Kenntnis zu nehmen. Ich spreche gleich noch im Namen der SVP: Die SVP-Fraktion dankt dem Gemeinderat und der Verwaltung dafür, dass im Jahr 2004 keine neuen Stellen mit Kostenfolgen geschaffen werden sollen. Es freut uns sehr zu hören, dass gewisse Aufgaben ohne Kostenfolgen zusätzlich übernommen werden. Wir finden es richtig, zum alten "Schweizerbrauch" zurückzukehren, bei welchem die Verwaltung zusätzliche Aufgaben ohne Kostenfolgen übernimmt und nicht gleich die hohle Hand macht. So wird unsere Wirtschaft sicher wieder erstarken. Herr Gemeindepräsident Henri Huber: Ich gebe nur eine kleine Korrektur bekannt: Die Befristung der Stelle der Gemeindebetriebe geht nicht bis ins Jahr 3006, hier war lediglich der Fehlerteufel am Werk. Frau Katrin Sedlmayer (SP): Die SP-Fraktion ist mit der Stellenbewirtschaftung ebenfalls einverstanden. Eine Frage zu Punkt 3 des gemeinderätlichen Antrages: Wo genau befinden sich die 30 befristeten Stellenprozente, welche der Gemeinderat in eigener Kompetenz aufgehoben hat? Herr Gemeindepräsident Henri Huber: Ich bin momentan überfragt. Ich liefere die Details noch nach. Protokoll der Sitzung des Grossen Gemeinderates von Köniz vom Montag, 5. Mai 2003 Seite 13

10 Mit grossem Mehr fasst der Rat folgenden Beschluss: 1. Der Grosse Gemeinderat beschliesst per 16. Januar 2004 die Umwandlung der folgenden befristeten Stelle in eine unbefristete öffentlichrechtliche Stelle nach Art. 4 Abs. 1 des Personlareglementes: Direktion Funktionsbezeichnung Stellenprozente 1.1 SGS/Schulabteilung Adm. Sachbearbeiter(in) I Der Grosse Gemeinderat hebt per 16. Januar 2004 folgende unbefristete Stellen auf: Direktion Funktionsbezeichnung Stellenprozente 2.1 SGS/Abt. soziale Einrichtungen Kleinkinderzieherinnen Der Grosse Gemeinderat nimmt davon Kenntnis, dass der Gemeinderat in eigener Kompetenz 30 befristete Stellenprozente aufgehoben hat. 6. Mehrfamilienhaus Könizstrasse 207, Liebefeld, Sanierung Gebäudehülle Kredit; Präsidial- und Finanzdirektion Eintreten Herr Markus Stähli (SVP, GPK-Sprecher): Bei diesem Mehrfamilienhaus an der Könizstrasse 207 prüfte die GPK die vorgeschlagenen drei Varianten. Folgende Fragen tauchten auf: Die Gebäudeanalyse wurde durch die BKW vorgenommen. Warum durch die BKW, und wäre nicht eine Zweitanalyse noch am Platz gewesen? Die BKW bietet diese Dienstleistung jedoch zu einem sehr günstigen Preis an, und weil sie und unter anderem eine gute Partnerin der Gemeinde Köniz ist - sie bezahlt einiges an Konzessionsgeldern - ist unserer Meinung nach die Vorgehensweise richtig. Die Frage nach der Desinvestitionspolitik der Gemeinde Köniz tauchte auch auf. Dieses Haus wurde im Jahr 2000 gekauft, die Fassade ist bis anhin nicht renoviert worden. Das Haus wirft eine gute Rendite ab, die Wohnungen sind preisgünstig und die Mieter (Tamilen, Schwarzafrikaner und zu einem kleinen Teil von der Sozialhilfe Unterstützte) würden vielleicht nicht sofort eine ebenbürtige Wohnung zum gleichen Preis finden. Mit dem Kauf des Hauses wollte man es unter anderem der Spekulation entziehen. Von einer Renovierung der Fassade wurde vorerst abgesehen. Heute beantragt der Gemeinderat einen Kredit für eine umfassende Sanierung. Die GPK schlägt euch mit 6 Ja-Stimmen bei 1 Enthaltung vor, den Antrag des Gemeinderates, Variante 2, zu unterstützen. Die Meinung der SVP-Fraktion, welche ich hier gleich vertrete: Wir können nicht hinter jedem Kauf stehen, den die Gemeinde Köniz tätigt, unsere Fraktion unterstützt die Desinvestitionen. In diesem speziellen Fall, wo die Mieten auch nach der Renovierung noch günstig sind und die Rendite gut ist, wäre es nicht angebracht, die Liegenschaft zu verkaufen. Auch könnte ein Verkauf schlussendlich für die Gemeinde erheblich teurer zu stehen kommen, wenn jene Mieter, die Mietunterstützung erhalten, an einem anderen Ort platziert werden müssten. Aus diesem Grund stimmt die SVP-Fraktion für den gemeinderätlichen Antrag. Herr Gemeindepräsident Henri Huber: Für die Gemeinde Köniz war dieses Geschäft immer klar ein Finanzgeschäft. In der GPK wurden bauliche Fragen gestellt, welche im Antrag nicht beschrieben werden, weil es sich nicht um ein klassisches Bau-, sondern um ein Investitionsgeschäft im Finanzvermögen handelt. Für alle, welche über den Zustand des Gebäudes Näheres wissen möchten: Das Gebäude wurde in Massivbauweise erstellt, und vor allem die Balkone befinden sich in einem schlechten Zustand. Sie sind stark karbonatisiert, haben Abplatzungen und Armierungsschäden; die Geländer sind irreparabel defekt. Die Holzverkleidung ist verwittert und zum Teil zerstört. Würde hier nur "darüber gepinselt", ginge man endgültig falsch vor; das geht aus dem Gutachten hervor. Heizung und Heizkessel wurden 1989 ersetzt, der Energiebedarf ist, gemäss SIA-Norm 180, aber mit 134 % über der geforderten Norm. Der Tank fasst lediglich 5'000 Liter, muss mehrmals pro Jahr nachgefüllt werden und ist brandschutzmässig sehr ungünstig gelegen; auch führen Leitungen unter dem Tank durch. Diese müssen verlegt werden. Aufgrund des BKW-Gutachtens kam man nicht nur

11 aus anlagepolitischen Gründen dazu, Variante 2 zu wählen, sondern auch aus wirtschaftlichen. Ich bitte euch, dem Antrag des Gemeinderates zuzustimmen. Herr Urs Wilk (FDP): Die FDP-Fraktion hat an diesem Geschäft gar keine Freude. Wir sind grundsätzlich der Meinung, dass es nicht Sache der Gemeinde sein darf, Mietshäuser zu besitzen, auch nicht als Anlageobjekte. Kauft die Gemeinde Mietshäuser, gehört diese Investition ins Vermögen der Pensionskasse und nicht in jenes der Gemeinde. Dieses Haus besitzt die Gemeinde nun, und was man hat, zu dem soll geschaut werden. Aus diesem Grund ist die FDP-Fraktion der Meinung, die Renovation des Gebäudes gemäss Variante 2 durchführen zu lassen. Wir würden dem Gemeinderat gerne ins Aufgabenbüchlein schreiben, künftig solche Häuser zu verkaufen. Dieser Verkauf muss nicht sofort sein, aber doch bei der nächsten sich bietenden guten Gelegenheit getätigt werden. Die FDP ist ebenfalls der Meinung, die Gemeinde Köniz solle die Desinvestitionspolitik beibehalten, und behält sich ausdrücklich einen Vorstoss in dieser Angelegenheit vor. Herr Rolf Zwahlen (EVP): Dieses Geschäft wurde in der CVP/EVP/LdU-Fraktion nicht lange diskutiert. Sie ist der Meinung, dass ruhig in die Zukunft investiert werden soll, hält Variante 2 für ökonomisch vertretbar und ökologisch sicher sinnvoll. Wir stimmen diesem Geschäft klar zu. Mit grossem Mehr, bei vier Enthaltungen, fasst der Rat folgenden Beschluss: Für die Sanierung des Achtfamilienhauses Könizstrasse 207, Liebefeld, wird ein Kredit von Fr. 460' (Kostendach) zu Lasten Konto Nr bewilligt. 7. Motion Antenen betr. Verbot für Kleinkredite auf öffentlichem Grund Abschreibung 9925; Direktion Planung, Umwelt und Verkehr Herr Peter Antenen (SP): Werbeverbote für Kleinkredite einzuführen, ist tatsächlich eine schwierige Sache. Bei der Einreichung der Motion habe ich nicht gedacht, dass diese fast fünf Jahre später noch zu reden gibt. Grundsätzlich danke ich dem Gemeinderat dafür, dass er immer noch bestrebt ist, an diesem Werbeverbot festzuhalten und in Verhandlungen mit der APG (Allgemeine Plakatgesellschaft) versucht, die notwendigen Schritte vorzunehmen. Ist der gekündigte und noch offene Vertrag mit der APG in der Zwischenzeit wieder abgeschlossen worden? Grundsätzlich ist die SP-Fraktion mit dem Vorgehen des Gemeinderates einverstanden und kann der Abschreibung der Motion zustimmen. Herr Anton Riesen (FDP): Ich bin grundsätzlich nicht für diese Kleinkredite, wenn man sieht, welche Folgen solche Kredite vor allem für junge Erwachsene haben können. Aber, sind wir uns doch einig, diese Motion betrifft lediglich ein Plakatierungsverbot auf öffentlichem Grund; d.h. dort stehen keine solchen Plakatemehr, aber fünf Meter daneben - auf privatem Grund - werden sie aufgestellt. Gerne wüsste die FDP-Fraktion, wie hoch die finanziellen Einbussen für die Gemeinde Köniz sind. Ich möchte nur darauf hinweisen, dass mit solchen Vorstössen zwar etwas erreicht wird, das aber schlussendlich nichts bringt. Herr Gemeinderat Walo Hänni: Die Motion wurde im Jahr 2000 überwiesen, und die Erfüllungsfrist ist somit am 31. Dezember 2003 abgelaufen. Auf diese Frist wurde unser Vertragspartner bis zum 31. Dezember 2003, die APG, entsprechend aufmerksam gemacht. Aus verschiedenen Gründen - insbesondere wegen eines personellen Engpasses im Bauinspektorat - konnte der Vertrag mit der APG für die Plakatierung auf öffentlichem Grund noch nicht erneuert werden. Der Gemeinderat hat beschlossen, eine Vertragsverlängerung mit der APG zu realisieren. Wir werden im Jahr 2004 diese Geschichte im GGR - mit Humor, wie der GGR- Präsident fordert - diskutieren und in der Zwischenzeit das nötige Verständnis der APG haben, damit die Werbung für Kleinkredite auf öffentlichem Grund für das Jahr 2004 ausbleibt. Auf die Frage von Anton Riesen: Diese Plakatierungen werden von Bankinstituten mit Sitz in Zürich organisiert, und es ist somit für die Werbeagenturen schwierig, die Plakatierung zu kontrollieren. Die APG wird sich aber sicher bemühen, während der Vertragsverhandlungen so wenig wie möglich, um nicht zu sagen, keine solche Werbung aushängen zu lassen. Eine abschliessende Bemerkung: Die Plakatierung auf öffentlichem Grund bringt der Gemeinde Einnahmen von 22'000 Franken ein. Werbeplakate sind immer auch eine sehr sen- Protokoll der Sitzung des Grossen Gemeinderates von Köniz vom Montag, 5. Mai 2003 Seite 13

12 sible Angelegenheit; ich bin jedoch der Meinung, dass die Gemeinde Köniz damit nicht übertreibt. Sobald wir in punkto Vertragsverhandlungen so weit sind, werden wir weiter informieren. Mit grossem Mehr fasst der Rat folgenden Beschluss: Die Motion Antenen (SP) (9925) betr. Verbot für Werbung für Kleinkredite auf öffentlichem Grund wird als erfüllt abgeschrieben. 8. Motion H. Staub (SP/JUSO) betr. Berichtewesen Beantwortung 0320; Präsidial- und Finanzdirektion Herr Hugo Staub (SP): Vorab danke ich dem Gemeinderat für die positive Aufnahme der Motion. Wir werden täglich mit einer riesigen Datenmenge überschüttet und dazu gehören, wie im Vorstoss thematisiert, für uns Parlamentarierinnen und Parlamentarier auch die Unterlagen von Gemeinderat und Verwaltung. Erst im richtigen Zusammenhang werden diese Informationen relevant für unsere Arbeit, und dieser soll und kann durch die geforderte Anpassung im Berichtewesen verstärkt werden. Vorteile entstehen dadurch aber nicht nur für den Rat, sondern mit der Straffung des Berichtewesens soll auch eine Entlastung der Verwaltung möglich sein, damit mehr Zeit für deren Kernaufgaben bleibt. Der Gemeinderat erwähnt in seiner Antwort das Produktebudget. Ich halte hier klar fest: Mit einer Zustimmung zu dieser Motion nehmen wir nichts vorweg, das im Zusammenhang mit K 2005 noch diskutiert werden soll. In diesem Sinne bitte ich euch, die Motion zu unterstützen. Herr Gemeindepräsident Henri Huber: Der Gemeinderat hat eine kurze Antwort gegeben, da er mit dem Anliegen einverstanden ist und diesem auch gleich nachleben will. Eine Hoffnung des Motionärs muss ich relativieren: Texte kürzer verfassen und Daten verdichten gibt nicht weniger zu tun, sondern mehr; der Komfort für den Leser, welcher die Daten nicht selber auswerten muss, ist dafür um so besser. Ich bin aber der Meinung, dass eine Gemeindeverwaltung einen solchen Service bieten soll. Mit 24 Stimmen, bei 11 Enthaltungen, fasst der Rat folgenden Beschluss: Die Motion H. Staub (SP/JUSO) (0320) betr. Berichtewesen wird erheblich erklärt. 9. Verschiedenes Der Ratspräsident: Folgender Vorstoss wurde eingereicht: 0401 Dringliche Interpellation SVP-Fraktion betr. Nutzung Stadthaus. Die Dringlichkeit wird vom Ratsbüro abgelehnt. Frau Katrin Sedlmayer (SP): Wie ist der Stand betreffend Videokabinen an der Kirchstrasse 15? Diese wurden im Jahr 2000 eröffnet und sind nun vier Jahre illegal in Betrieb. Wie geht es weiter? Herr Gemeinderat Walo Hänni: Ich weiss, dass das Verwaltungsgericht an Begründung und Entscheidung in dieser Sache arbeitet. Es ist nicht Usanz, dort direkten Einfluss zu nehmen. Ich bin jedoch davon überzeugt, dass sich das Verwaltungsgericht bald zu einem Entscheid durchringen wird. Diese Woche wurden diverse Personen über den Stand von verschiedenen Projekten im Zentrum der Gemeinde Köniz - Köniz/Liebefeld - informiert, und ich offerierte einen Ausblick zu dieser Angelegenheit. Da einige von euch an diesem Anlass teilgenommen haben und andere über die auf euren Tischen aufliegende Grafik informiert haben, war das für mich Anlass, diese allen austeilen zu lassen, damit alle auf dem gleichen Informationsstand sind. Im letzten Jahr wurden wiederum 200 Wohneinheiten gebaut, fünf Grossbaueinheiten konnten bewilligt werden. Im Strassenbau wurden viele Verbesserungen in Bezug auf Sicherheit und Betrieb vorgenommen. An anderer Stelle werde ich euch sicher noch mehr Informationen abgeben können. Frau Marlis Schörlin (SP): Wir verschieben uns nun zur Präsidentenfeier auf den Gurten.

13 Der Ratspräsident: Die nächste Sitzung findet am 9. Februar um statt. Schluss der Sitzung 18 Uhr 30 Für das Protokoll: Ruth Spahr Im Namen des Grossen Gemeinderates Der Präsident Die Sekretärin Christian Vifian Elisabeth Zürcher Protokoll der Sitzung des Grossen Gemeinderates von Köniz vom Montag, 5. Mai 2003 Seite 13

Protokoll der Sitzung des Grossen Gemeinderates

Protokoll der Sitzung des Grossen Gemeinderates Protokoll der Sitzung des Grossen Gemeinderates Freitag, 16. Januar 2004, 17.00 bis 18.30 Uhr, Aula Primarschule Liebefeld Vorsitz: Deutsch Peter, EVP / Vifian Christian SP Anwesend: Ackermann Judith,

Mehr

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Begrüssung: Präsident Michael Baader begrüsst die rund 110 Anwesenden im Gemeindesaal zur ersten Gemeindeversammlung 2002 und erklärt die Versammlung

Mehr

Protokoll der Parlamentssitzung

Protokoll der Parlamentssitzung Protokoll der Parlamentssitzung Freitag, 13. Januar 2006, 17.00-18.30 Uhr, Aula Primarschule Liebefeld Vorsitz: Hofer Niklaus, SVP Anwesend: Antenen Peter, SP Maibach Urs, GB Arm Alfred, SP Matter Brigitta,

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). 44. 24. April 2003 (Stand:. Januar 2008) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel 33 der Gemeindeordnung vom 3.

Mehr

9. Dezember 2015. Amtsdauer 2013 2016. Protokoll der 27. Sitzung des Stadtparlaments. Donnerstag, 5. November 2015, 17.00 20.

9. Dezember 2015. Amtsdauer 2013 2016. Protokoll der 27. Sitzung des Stadtparlaments. Donnerstag, 5. November 2015, 17.00 20. STADTPARLAMENT Marktgasse 58 Postfach 1372 9500 Wil 2 Seite 1 stadtparlament@stadtwil.ch www.stadtwil.ch Telefon 071 913 53 53 Telefax 071 913 53 54 9. Dezember 2015 Amtsdauer 2013 2016 Protokoll der 27.

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). .. April 00 (Stand: 0.0.05) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel der Gemeindeordnung vom. Dezember 998, beschliesst:

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

1 Million 33 tausend und 801 Euro.

1 Million 33 tausend und 801 Euro. Gemeinderat 24.02.2011 19.00 Uhr TOP 7 / Haushalt Stellungnahme der CDU-Fraktion Sperrfrist: Redebeginn, es gilt das gesprochene Wort. Als ich den Entwurf des Haushaltes 2011 gesehen habe, bin ich zunächst

Mehr

Dorfverein Rüti. Protokoll der Gründungsversammlung zum Erhalt der dörflichen Gemeinschaft vom 27. Februar 2010, 19:00 Uhr

Dorfverein Rüti. Protokoll der Gründungsversammlung zum Erhalt der dörflichen Gemeinschaft vom 27. Februar 2010, 19:00 Uhr Dorfverein Rüti Protokoll der Gründungsversammlung zum Erhalt der dörflichen Gemeinschaft vom 27. Februar 2010, 19:00 Uhr 1. Eröffnungsrede Der Vorsitzende, Mathias Vögeli, eröffnet punkt 19:00 im Singsaal

Mehr

«Folge des Tabubruchs von 2003»

«Folge des Tabubruchs von 2003» News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 14.12.07 Bundesratswahlen «Folge des Tabubruchs von 2003» Der Historiker Urs Altermatt sieht das schweizerische Regierungssystem im Umbruch. Die SVP in

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Protokoll der Hauptversammlung vom 03. Februar 2014

Protokoll der Hauptversammlung vom 03. Februar 2014 Protokoll der Hauptversammlung vom 03. Februar 2014 Datum: 3.Februar 2014 Ort Vorsitz: Anwesend Restaurant Jäger in Jeuss Urs Kaufmann, Präsident 35 (Absolutes Mehr:18) Entschuldigt: Pascal Johner, Walter

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 05 vom 25. März 2013. Stefan Schneider, Gemeindepräsident

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 05 vom 25. März 2013. Stefan Schneider, Gemeindepräsident Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr Sitzung No 05 vom 25. März 2013 Vorsitz: Protokoll: Ort: Entschuldigt: Stefan Schneider, Gemeindepräsident Beatrice Fink Gemeinderatszimmer

Mehr

Einwohnergemeinde Berken

Einwohnergemeinde Berken Seite 357 Vorsitz: Protokoll: Geissbühler Hans, Gemeindepräsident Bürki Eliane, Gemeindeschreiberin Der Präsident begrüßt die Anwesenden und eröffnet die Versammlung. Dieselbe wurde ordnungsgemäß im Amtsanzeiger

Mehr

Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil

Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil Allgemeine Bestimmungen Art.1 Unter dem Namen Freisinnig-Demokratische Partei Flawil oder FDP Flawil besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff Zivilgesetzbuch

Mehr

sachlich zuverlässig weitsichtig bodenständig www.hodel-daniel.ch mit Elan voran Gemeinderat Daniel Hodel Wahl zum Gemeindepräsidenten

sachlich zuverlässig weitsichtig bodenständig www.hodel-daniel.ch mit Elan voran Gemeinderat Daniel Hodel Wahl zum Gemeindepräsidenten sachlich zuverlässig weitsichtig bodenständig mit Elan voran www.hodel-daniel.ch Gemeinderat Daniel Hodel Wahl zum Gemeindepräsidenten Informationen und Meilensteine Beruf Tätigkeit Familie Politik Vorstände

Mehr

Beat Giauque, Präsident Regionalkonferenz Bern-Mittelland. Lisa Stalder, Der Bund

Beat Giauque, Präsident Regionalkonferenz Bern-Mittelland. Lisa Stalder, Der Bund Holzikofenweg 22 Postfach 8623 3001 Bern Beschlüsse Telefon +41 (0)31 370 40 70 Fax +41 (0)31 370 40 79 info@bernmittelland.ch www.bernmittelland.ch 3. Regionalversammlung Donnerstag, 1. Juli 2010, 14.30-16.45

Mehr

Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule)

Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule) 1. Lied: Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule) Einfügen: Bild Ich will hier raus! von Keith Haring, DKV Materialbrief Folien 1/ 04 Komm herein und nimm dir Zeit für

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

piratenpartei beider Basel

piratenpartei beider Basel piratenpartei beider Basel Vorstandssitzung vom 30. April 2012 Ced Thu May 24 21:49:31 +0200 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Vorstandssitzung vom 30. April 2012 2 2 Mitteilungen 2 3 Wahlkampf 2 3.1 Initiative:

Mehr

Statuten des American Folk Club "Rocking Chair"

Statuten des American Folk Club Rocking Chair Statuten des American Folk Club "Rocking Chair" 1. Name, Sitz und Zweck 1.1. Unter dem Namen American Folk Club Rocking Chair besteht mit Sitz in Winkel ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen

Mehr

Gemeinderat. GR Seite 32. Protokoll der 8. Sitzung Montag, 25. August 2008 GR-Saal, Gemeindehaus

Gemeinderat. GR Seite 32. Protokoll der 8. Sitzung Montag, 25. August 2008 GR-Saal, Gemeindehaus GR Seite 32 Gemeinderat Protokoll der 8. Sitzung Montag, 25. August 2008 GR-Saal, Gemeindehaus Beginn: Schluss: Vorsitz: Protokoll: Anwesende: ferner zu Trakt. 2: Entschuldigungen: 20.00 Uhr 22.00 Uhr

Mehr

Der Klassenrat entscheidet

Der Klassenrat entscheidet Folie zum Einstieg: Die Klasse 8c (Goethe-Gymnasium Gymnasium in Köln) plant eine Klassenfahrt: A Sportcamp an der deutschen Nordseeküste B Ferienanlage in Süditalien Hintergrundinfos zur Klasse 8c: -

Mehr

Stadt Dübendorf. A N T R A G des Stadtrates vom 27. September 2007

Stadt Dübendorf. A N T R A G des Stadtrates vom 27. September 2007 Stadt Dübendorf A N T R A G des Stadtrates vom 27. September 2007 Nr. 77 Beschluss des Gemeinderates betreffend Bauabrechnung Sanierung der Sportanlagen Im Chreis Der Gemeinderat, in Kenntnis eines Antrages

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank

Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank Finanzdirektion Uri Direktionssekretariat Klausenstrasse 2 6460 Altdorf Erstfeld, den 16. Februar 2014 Betrifft: Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank Sehr geehrter Herr

Mehr

19.30 Uhr im Sitzungszimmer MZH

19.30 Uhr im Sitzungszimmer MZH 8. Juli 2008 38 Beginn: 19.30 Uhr im Sitzungszimmer MZH Anwesende: Gemeindepräsident: Muralt Beat Gemeindevizepräsident: Fröhlicher André Gemeinderatsmitglieder: Flühmann Peter Lange Simon Bärtschi Peter

Mehr

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP)

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP) Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung am Mittwoch, 28. Januar 2009, im Sitzungssaal des ehem. Rathauses Erbach, Markt 1 Anwesend unter dem Vorsitz des Stadtverordneten

Mehr

BESCHLUSS-PROTOKOLL der 399. Sitzung des Einwohnerrates

BESCHLUSS-PROTOKOLL der 399. Sitzung des Einwohnerrates - 7453-399. ER-Sitzung vom 26.09.2011 BESCHLUSS-PROTOKOLL der 399. Sitzung des Einwohnerrates Datum Montag, 26. September 2011 Zeit / Ort Anwesend Entschuldigt Vorsitz Protokoll 19.30 Uhr, im Gemeindezentrum

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Beschlussprotokoll Nr. 8/2007

Beschlussprotokoll Nr. 8/2007 Beschlussprotokoll Nr. 8/2007 der Sitzung des Gemeinderates gem. Art. 8 der Geschäftsordnung Tag und Zeit Montag, 17. September 2007, 20.15 Uhr Ort Mehrzweckhalle Präsenz Gemeinderäte Karl Frey, Damian

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Bau- und Raumplanungskommission

Bau- und Raumplanungskommission Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bau- und Raumplanungskommission An den Grossen Rat 11.1487.02 Basel, 4. Januar 2012 Kommissionsbeschluss vom 4. Januar 2012 Bericht der Bau- und Raumplanungskommission

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Protokoll der Sitzung des Stadtrates der Stadt Brandis vom 27.08.2013 öffentlicher Teil

Protokoll der Sitzung des Stadtrates der Stadt Brandis vom 27.08.2013 öffentlicher Teil Seite 1 von 5 Protokoll der Sitzung des Stadtrates der Stadt Brandis vom 27.08.2013 öffentlicher Teil Beginn: Ende: Ort: 18.30 Uhr 19.35 Uhr Ratssaal der Stadtverwaltung Brandis Anwesend und stimmberechtigt:

Mehr

Protokoll Einwohnergemeinderat Deitingen

Protokoll Einwohnergemeinderat Deitingen Protokoll Einwohnergemeinderat Deitingen 28. Sitzung Donnerstag, 5. Mai 2011, 20.00 Uhr, Gemeinderatszimmer T r a k t a n d e n Geschäfts-Nr. 1. Nahwärmeverbund Deitingen 259 2. Landabtausch mit Kofmel

Mehr

Was ich dich - mein Leben - schon immer fragen wollte! Bild: Strichcode Liebe Mein liebes Leben, alle reden immer von der gro en Liebe Kannst du mir erklären, was Liebe überhaupt ist? Woran erkenne ich

Mehr

Der professionelle Gesprächsaufbau

Der professionelle Gesprächsaufbau 2 Der professionelle Gesprächsaufbau Nach einer unruhigen Nacht wird Kimba am nächsten Morgen durch das Klingeln seines Handys geweckt. Noch müde blinzelnd erkennt er, dass sein Freund Lono anruft. Da

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Parlamentssitzung 9. März 2009. Luc Mentha (SP), Gemeindepräsident Urs Wilk (FDP), Vizepräsident Judith Ackermann (FDP) Rita Haudenschild (Grüne)

Parlamentssitzung 9. März 2009. Luc Mentha (SP), Gemeindepräsident Urs Wilk (FDP), Vizepräsident Judith Ackermann (FDP) Rita Haudenschild (Grüne) Direktion Präsidiales und Finanzen Stabsabteilung Parlamentssekretariat T 031 970 92 06 parlament@koeniz.ch www.parlament.koeniz.ch Parlamentssitzung 9. März 2009 Protokoll Aula Schule Hessgut (Liebefeld)

Mehr

piratenpartei beider Basel

piratenpartei beider Basel piratenpartei beider Basel Protokoll Vorstandssitzung 29. Oktober 2012 lborter Mon Nov 19 10:42:58 +0100 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Vorstandssitzung vom 29.. Oktober 2012 2 2 Mitteilungen 2 3 Traktanden

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Kurs. Tierkommunikation BASIS. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at

Kurs. Tierkommunikation BASIS. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Kurs Tierkommunikation BASIS Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Urheberrechtsnachweis Alle Inhalte dieses Skriptums, insbesondere Texte und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt (Copyright).

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB.

Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB. Statuten Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB. Zweck des Vereins ist die Wiederansiedlung des Ur-Pferdes

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik -

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik - Lyrikbändchen Klasse 9b -Liebeslyrik - Mein Herz Es schlägt in meiner Brust. Jeden Tag, jede Nacht. Es ist das, was mich glücklich macht. Es macht mir Lust. Mein Herz, mein Herz. Es ist voller Schmerz.

Mehr

Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen. Stiftungsstatuten. Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen

Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen. Stiftungsstatuten. Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen Stiftungsstatuten Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen Art. 1 Name und Sitz Gemäss Stiftungsurkunde vom 15.10.1987/10.10.2003 besteht unter dem Namen

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1479.3 (Laufnummer Nr. 12217) ÄNDERUNG DER GESCHÄFTSORDNUNG DES KANTONSRATES

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1479.3 (Laufnummer Nr. 12217) ÄNDERUNG DER GESCHÄFTSORDNUNG DES KANTONSRATES KANTON ZUG VORLAGE NR. 1479.3 (Laufnummer Nr. 12217) ÄNDERUNG DER GESCHÄFTSORDNUNG DES KANTONSRATES BETREFFEND ERWÄHNUNG DER KOMMISSIONEN MIT STÄNDIGEM AUFTRAG (KLEINE PARLAMENTSREFORM) BERICHT UND ANTRAG

Mehr

Thomas: Hallo Erich. Es ist vollzogen, ich bin jetzt Eigentümer! Erich: Du bist tatsächlich in eine der schönen Wohnungen von FISLER& PARTNER in

Thomas: Hallo Erich. Es ist vollzogen, ich bin jetzt Eigentümer! Erich: Du bist tatsächlich in eine der schönen Wohnungen von FISLER& PARTNER in Thomas: Hallo Erich. Es ist vollzogen, ich bin jetzt Eigentümer! Erich: Du bist tatsächlich in eine der schönen Wohnungen von FISLER& PARTNER in Zürich gezogen? Thomas: Genau, ich freue mich wahnsinnig!

Mehr

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

Parlamentssitzung 10. März 2008 Traktandum 5

Parlamentssitzung 10. März 2008 Traktandum 5 Parlamentssitzung 10. März 2008 Traktandum 5 0311 Motion (Rohrbach/Lagger) "Start Projektierung einer Ballsporthalle und Vorlegen eines Projektierungs-Kredites" Abschreibung; Direktion Bildung und Soziales

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

matrix personalcoaching

matrix personalcoaching matrix personalcoaching ICH-MARKE / Beruf & Berufung 1 ICH als Marke & ICH als Geschäftsmodell Hier findest Du einen Weg, wie du dir deiner wahren Stärken und Potenziale bewusst wirst. Erfolg ist das,

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Volleyballclub Spada Academica Zürich

Volleyballclub Spada Academica Zürich Volleyballclub Spada Academica Zürich Statuten des Volleyballclub Spada Academica Zürich vom 14. Juni 2014 1. Name und Sitz 1.1. Der Volleyballclub Spada Academica Zürich (im weiteren Text Verein genannt)

Mehr

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2014, 20:15 Uhr im Restaurant 8610, Friedhofstrasse 3a, 8610 Uster

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2014, 20:15 Uhr im Restaurant 8610, Friedhofstrasse 3a, 8610 Uster Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2014, 20:15 Uhr im Restaurant 8610, Friedhofstrasse 3a, 8610 Uster Anwesend: 30 Mitglieder gemäss Präsenzliste Entschuldigt: 29 Mitglieder

Mehr

Parlamentssitzung 31. Mai 2010 Traktandum 3. Kreditabrechnungen Kenntnisnahme und Nachkredite; Direktion Präsidiales und Finanzen

Parlamentssitzung 31. Mai 2010 Traktandum 3. Kreditabrechnungen Kenntnisnahme und Nachkredite; Direktion Präsidiales und Finanzen Parlamentssitzung 31. Mai 2010 Traktandum 3 Kreditabrechnungen Kenntnisnahme und Nachkredite; Direktion Präsidiales und Finanzen Bericht des Gemeinderates an das Parlament 1. Zusammenfassung Die Finanzkontrolle

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

Zwischenmenschliche Kommunikation die vier Seiten einer Nachricht

Zwischenmenschliche Kommunikation die vier Seiten einer Nachricht Das Frühstücksei Der Altmeister des deutschen Humors Loriot nimmt die Problematik des «Aneinander-Vorbei-Redens» zwischen Mann und Frau anhand eines banalen und alltäglichen Vorfalls zwischen Eheleuten

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen.

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Wie du noch diese Woche extra Geld verdienen kannst Tipp Nummer 1 Jeder schreit nach neuen Kunden, dabei reicht

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Dilemma. 4. AB M 3 Rollenspiele Je nach Gruppengrösse ein anderes Rollenspiel mit anderen Mitdenkern Siehe AB

Dilemma. 4. AB M 3 Rollenspiele Je nach Gruppengrösse ein anderes Rollenspiel mit anderen Mitdenkern Siehe AB Dilemma Oberstufe 2.Std. 1. Lektion Die Schüler setzen sich mit einer Dilemmageschichte auseinander und lernen dabei ethisches Denken. Die Schüler sollen selber ihre Normen kennen lernen und sich dazu

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

Statuten. I. Organisation

Statuten. I. Organisation Statuten I. Organisation Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz Unter dem Namen tier-im-fokus.ch besteht ein selbständiger Verein im Sinne der Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB). Der Sitz des

Mehr

Erster Zwischenbericht der Reformkommission

Erster Zwischenbericht der Reformkommission Reformkommission Erster Zwischenbericht der Reformkommission 1. Ausgangslage 1.1 PRIMA-Vorlage Im Oktober 2000 behandelte der Einwohnerrat die Vorlage Nr. 751 Gemeindereform Riehen. Die Vorlage fand im

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Statuten. Gemäss Art. 60 ff. ZGB wird ein Verein mit dem Namen Schweizer Vipassana Verein (im Folgenden der Verein ) mit Sitz in Bern errichtet.

Statuten. Gemäss Art. 60 ff. ZGB wird ein Verein mit dem Namen Schweizer Vipassana Verein (im Folgenden der Verein ) mit Sitz in Bern errichtet. Statuten Gemäss Art. 60 ff. ZGB wird ein Verein mit dem Namen Schweizer Vipassana Verein (im Folgenden der Verein ) mit Sitz in Bern errichtet. Art. 1 Zweck (1) Zweck des Vereins ist die Durchführung von

Mehr

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein.

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein. Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte gerne mit Ihnen über das Wort WICHTIG sprechen. Warum möchte ich das? Nun, aus meiner Sicht verlieren wir alle manchmal das aus den Augen, was tatsächlich wichtig

Mehr

der 46. ordentlichen Hauptversammlung des Fussballclubs Sternenberg vom 10. August 2012 im Clubhaus, Schlatt, Zeit 19.00 Uhr

der 46. ordentlichen Hauptversammlung des Fussballclubs Sternenberg vom 10. August 2012 im Clubhaus, Schlatt, Zeit 19.00 Uhr PROTOKOLL der 46. ordentlichen Hauptversammlung des Fussballclubs Sternenberg vom 10. August 2012 im Clubhaus, Schlatt, Zeit 19.00 Uhr Vorsitz: Leiter Admin Marc Ringgenberg ORGANISATION DES FC STERNENBERG

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 22: Die Rechnung

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 22: Die Rechnung Manuskript Es ist kompliziert: Franziska, Mark, Jojo und Joe müssen jetzt zusammen arbeiten. Und es gibt noch ein Problem: Jojo findet heraus, dass Alex Events viel Geld an zwei Technik-Firmen zahlt. Kann

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE ARISDORF EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG vom Mittwoch, 28. März 2012, 20.15 Uhr im Gemeindesaal Traktanden 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 13. Dezember 2011

Mehr

Parlamentssitzung 10. Dezember 2012 Traktandum 3. Die Finanzkontrolle hat die folgenden Kreditabrechnungen geprüft:

Parlamentssitzung 10. Dezember 2012 Traktandum 3. Die Finanzkontrolle hat die folgenden Kreditabrechnungen geprüft: Die Parlamentssitzung 10. Dezember 2012 Traktandum 3 Kreditabrechnungen Kenntnisnahme; Direktion Präsidiales und Finanzen Bericht des Gemeinderates an das Parlament 1. Zusammenfassung Die Finanzkontrolle

Mehr

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, Habt ihr Angst? Wann haben wir Angst? Wovor haben wir Angst? Vergangenen Mittwoch war ich beim

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr