Neues aus Nepal. Witwen- und Waisenprojekte Nepal

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neues aus Nepal. Witwen- und Waisenprojekte Nepal www.nepallink.ch info@nepallink.ch"

Transkript

1 v Neues aus Nepal Witwen- und Waisenprojekte Nepal Rundbrief Ausgabe 2 15, Juni 2015 Die grafische Erstellung des Rundbriefes ist ehrenamtlich. Die Farbdruckkosten wurden durch einen privaten Sponsor finanziert.

2 Vorwort Rosemarie Luzi-Keller Liebe Freundinnen und Freunde unserer Nepalprojekte Der Sommer ist gekommen. Wir alle geniessen das warme Wetter und die Schönheit unseres Landes. Wenn ich in meiner Hängematte auf dem Balkon liege und in die grossen Bäume neben unserem Haus schaue, kommen mir immer wieder die Menschen in Nepal in den Sinn: Die Presse schreibt kaum mehr über das Erdbeben vom 25. April, aber im Leben der Nepalesen ist es allgegenwärtig, denn die Erde hat sich immer noch nicht beruhigt und täglich sind kleine Nachbeben zu verspüren. Die Regenzeit hat begonnen und viele Familien haben kein Dach mehr über dem Kopf. Männer und Frauen haben ihre Arbeitsstellen verloren und Kinder können nicht zur Schule gehen, weil das Schulhaus zusammengebrochen ist. VIELEN HERZLICHEN DANK FÜR DIE VIELEN SPENDEN!!! Dank eurer Unterstützung konnten unsere Teams in Nepal in der Umgebung unserer Projekte viel wertvolle Nothilfe leisten. In den vergangenen Wochen sind vier Teams mit Nothilfe-Transporten nach Gorkha, Lalitpur und Dolakha gefahren. Sie haben Zelte mit Schlafmatten, Decken etc. an 700 Familien verteilt. Ausserdem haben unsere Mitarbeiter in der Umgebung der Baregaun-Projekte (KTM) und im Dorf nahe unserer Farm in Gorkha Nachbarschaftshilfe geleistet. Die Nachbarn erhielten Trinkwasser, Blachen, Reis, Linsen, Öl und vieles mehr, was man zum Leben braucht. Im Ganzen erhielten 2000 Familien, dank Spenden aus der Schweiz, Lebensmittel und dringend benötigte Artikel, wie zum Beispiel auch Zahnbürsten, Zahnpasta und Seife. Nach einigen Wochen war diese erste Nothilfe abgeschlossen. Seither hat Surya in unserer Projektschule eine Strassenküche eingerichtet. Menschen, die kein Heim mehr haben und Hunger leiden, können in unsere Schule kommen und bekommen täglich einen Teller voll Daal-Baat (nepalesische Nationalspeise). Die Kinder der Umgebung bekommen das, was sie dringend brauchen: Ein tägliches warmes Essen. Bis jetzt haben unsere Mitarbeiter in Baregaun und Gorkha bereits 4000 Mahlzeiten verteilt. WIR SIND SEHR DANKBAR, DASS WIR MIT EUREN SPENDEN HUNDERTEN VON FAMILIEN IN DREI VERSCHIEDENEN DISTRIKTEN NEPALS NOTHILFE LEISTEN KONNTEN.

3 Infos zu unseren Projekten Anfangs schien es, als hätten unsere Gebäude kaum Schäden erlitten. Einige Mauern waren eingestürzt, Wasserversorgungen wurden beschädigt und die Gebäude erlitten kleine Risse. Nach dem zweiten starken Beben vom 12. Mai änderte sich die Situation drastisch: Das Waisenhaus von Baregaun, unser Sanany-Heim, wurde so stark beschädigt, dass es nicht mehr bewohnt werden kann. Es muss abgerissen und ein neues Haus gebaut werden. Die Wasserstelle auf dem Heimgelände spendet kein Wasser mehr und das ganze Gelände droht, weiter abzurutschen. Experten, die das Heim besichtigten, rieten dringend, auf diesem Land kein Haus mehr zu bauen, da es auf einem Hügel liegt. Wir müssen nun neues Land kaufen und ein neues Haus bauen. Unsere Freunde aus der Westschweiz haben angekündigt, dass sie mit ihrem Verein den Neubau des Heims übernehmen würden. Wir sind zurzeit mit ihnen über ihre Möglichkeiten im Gespräch. Auch die Schule in Baregaun und unser Landwirtschaftsprojekt in Gorkha haben durch die vielen Nachbeben Schäden erlitten, neben Rissen an den Gebäuden ist die Wasserversorgung ein Hauptproblem. Sehr traurig ist, dass alle sieben Witwen von Jiri ihre Häuser verloren haben. Wir hoffen sehr, dass wir genug Spenden bekommen, um ihnen beizustehen und ihre Behausungen wieder aufzubauen. Dies sind die neusten Nachrichten aus Nepal. Auf unserer Homepage findet ihr meine Berichte zu den verschiedenen Nothilfe-Einsätzen unserer Teams in den drei betroffenen Projektgebieten. Am 18. Juli beginnen unsere Sommerferien. Renato und ich werden für eine Woche nach Nepal fliegen, um uns mit dem Team zu treffen. Wir möchten ihnen für ihren grossen Einsatz danken, ihnen Mut machen in der schwierigen Lebenssituation und etwas Zeit mit ihnen verbringen. Gerne werden wir ihnen auch Grüsse von euch ausrichten. Nochmals vielen Dank für all eure Unterstützung, eure Gebete und Ermutigungen. Herzliche Grüsse Rosemarie Luzi-Keller P.S. Wir haben in den letzten zwei Monaten sehr viele Extraspenden für die Erdbebenopfer bekommen. Damit wir administrative Kosten und Porto sparen können, werden wir alle Erdbeben-Spenden im Januar mit der offiziellen Spendenbestätigung für die Steuern verdanken. Wenn jemand vorher eine persönliche Verdankung möchte, bitte ich euch, mir dies mitzuteilen, dann werden wir euch selbstverständlich ein Dankesschreiben schicken. Bitte teilt mir dies per Telefon oder mit. (Tel oder

4 Das grosse Erdbeben in Nepal Michael Dürsteler Wie wir als Familie das grosse Erdbeben in Nepal erlebten Pokhara, 25. April 2015 kurz vor dem Mittag Wir waren gerade am Seeufer spazieren, als plötzlich alle Vögel von den Bäumen flogen und laut zwitscherten. Gleichzeitig nahmen wir in der Ferne ein dunkles Grollen wahr. Nur Sekundenbruchteile später begann sich die ganze Erde massiv hin und her zu bewegen! Während fast drei Minuten bebte die Erde kontinuierlich mit stärkeren und schwächeren Stössen, ein Beben der Stärke 7.8. Nach einer gefühlten Ewigkeit beruhigte sich der Boden wieder. Nur das Wasser im nahen Fischzuchtbecken schwappte weiter hin und her. Erschreckt und gleichzeitig fasziniert über die erlebte Naturgewalt war uns sofort klar: das starke Erdbeben muss grosse Schäden angerichtet haben! In Pokhara, wo wir uns zum Zeitpunkt des Erdbebens befanden, war dem zum Glück nicht so. Es entstanden viele kleinere Schäden an den Gebäuden und Risse waren überall zu sehen. Die meisten Gebäude blieben aber weiterhin bewohnbar. In den kommenden Nächten verliessen viele Nepalis ihre Häuser und schliefen unter freiem Himmel. In allen Parks wurden Zeltlager errichtet, wo die Mehrheit der Bewohner fortan lebte, da das Wissen um Nachbeben und die Angst davor zu gross waren. Diese liessen dann auch nicht lange auf sich warten und einige waren beängstigend intensiv. In den 12 Stunden nach dem grossen Beben gab es 38 Nachbeben, wovon 14 auf der Richterskala über 5 waren und eines sogar 6.7. Die Angst und Unsicherheit vor weiteren Beben war zum ständigen Begleiter geworden. In Pokhara hatten wir einen zweitägigen Stromunterbruch und viele Läden und Restaurants blieben geschlossen. Ein grosses Lebensmittelgeschäft, unmittelbar neben unserem Hotel, war gezwungen zu schliessen, da durch die starken Schwankungen sämtliche Glasflaschen aus den Regalen geworfen wurden. Kleinere Läden waren stundenweise geöffnet, die Ladentüre war aber halb heruntergelassen und wir wurden jeweils aufgefordert, bei einem Beben sofort aus dem Geschäft zu rennen.

5 Unsicher traten wir am Montag. 27. April unsere Rückreise nach Kathmandu an. Was erwartet uns dort?! Der Flugverkehr für Passagierflugzeuge war in Pokhara massiv eingeschränkt, da unzählige grosse Helikopter aus Indien mit Hilfsgütern und Verletzten aus den umliegenden Regionen den Flughafen belegten. Es wurde schon dunkel als unser Flieger dann doch noch in Richtung Kathmandu abhob. 20 Minuten später landeten wir in Kathmandu. Bei der Gepäckausgabe merkten wir zum ersten Mal, dass es nicht so war wie sonst. Niemand ausser uns Fluggästen war dort, der grosse Parkplatz vor dem Flughafen war leer. Keine Autos, keine Menschen, gar niemand! Mit Glück bekamen wir doch ein Taxi und fuhren durch die sonst so lebendige, staubige Grossstadt. Wir sahen kein einziges offenes Geschäft, keine Menschen, kaum andere Fahrzeuge Kathmandu glich einer Geisterstadt. Da es keinen Strom gab, war es- abgesehen vom Scheinwerfer des Taxis und einigen Taschenlampen von Passanten- stockfinster. Die Militärhelikopter flogen ununterbrochen über unsere Köpfe, es hat sich angefühlt wie in einem Kriegsfilm. Unser gebuchtes Hotel in Kathmandu war geschlossen wegen Schäden, die nächsten drei Hotels, zu welchen unser Taxifahrer uns brachte, ebenfalls. Im Thamel fanden wir schliesslich ein offenes Hotel. Unser Zimmer war im vierten Stock, kaum angekommen bebte der Boden schon wieder - es war noch nicht vorbei. Am nächsten Tag hatten wir noch ein paar Stunden Zeit, uns in Kathmandu umzusehen vor unserer planmässigen Rückreise nach Hause. Wir besichtigten Patan, wie 2 ½ Wochen zuvor schon bei unserer Ankunft in Nepal. Es war nicht wiederzuerkennen. Die Verwüstung der historischen Tempel (UNESCO Welterbe) war enorm. Viel betroffener machten uns jedoch die unzähligen zerstörten Wohnhäuser. Auf den Strassen konnten wir mit verschiedenen Personen sprechen, welche durch das Beben ihr gesamtes Hab und Gut verloren haben. Die Situation für diese Leute wird noch lange sehr schwierig sein. Als wir am Abend in unserem Flugzeug sassen, waren wir zugegebenermassen extrem erleichtert und unendlich dankbar, dass uns und unseren Projektfamilien nichts passiert war. Gleichzeitig waren wir aber auch traurig und beschämt, die vielen Nepalis zurückzulassen und nicht mehr vor Ort helfen zu können. Seit dem 25. April bis zum 7. Juni hat es 304 Nachbeben mit Stärke 4 oder mehr gegeben. Wir sind nach wie vor in sehr engem Kontakt mit unseren Nepali Familien in den Projekten. Wir bewundern ihre Stärke, wie sie während dieser schweren Zeit die Projekte weiterführen und zusätzlich noch tausende von Familien, dank den grosszügigen Spenden von Ihnen, mit Essen und Zelten helfen. Herzlichen Dank an dieser Stelle! Family Dürsteler aus Brütten

6 Rückblick Magdalena Peter, Helen Horber Sponsorenlauf 2015 Am 30. Mai führten wir den 5. Sponsorenlauf durch. Mehr als dreissig Läuferinnen und Läufer versammelten sich um 10 Uhr am Deutweg. Während einer Stunde wurde gerannt, geschwitzt, überholt, Runden gezählt, fotografiert, angefeuert und die Uhr beobachtet. Das Wetter spielte brav mit und die Stimmung war fröhlich und wohlwollend. Nach der erfrischenden Dusche und dem Abräumen durften wir ins Bistro Riläx für einen ausgezeichneten Zmittag vom Catering Naanu. Ganze 52 Menüs konnten wir verkaufen. Statt nur 5 Franken pro Menü gingen schliesslich 9 Franken an unseren Verein! Vielen herzlichen Dank dem unglaublich grosszügigen Naanu -Team! Als sich alle mit selbstgebackenem Kuchen und Kaffee eingedeckt hatten, erzählte Michael Dürsteler von seinem Aufenthalt mit seiner Familie in Nepal. Sie erlebten das verheerende Erdbeben während eines Spaziergangs in Pokhara. Der ausführliche Bericht über die verschiedenen Projekte und die Reiseroute der Familie Dürsteler war sehr abwechslungsreich. Das Erdbeben mitsamt den Folgen ist kein leichter Gesprächsstoff. Viele Emotionen und eindrückliche Fotos haben uns die Situation in Nepal sehr real vor Augen geführt. Es berührte uns alle zutiefst und wir spürten die grosse Anteilnahme von allen Anwesenden. Der 5. Sponsorenlauf war ein grosser Erfolg. Mit Sicherheit können wir die Schuluniformen und die Schulmaterialien für dieses Jahr damit finanzieren. Durch die Sensibilisierung auf Nepal sind sehr viele Sponsorenbeiträge zusammengekommen. Mit dem Überschuss werden wir Schulmaterialien in Dörfer bringen, welche vom Erdbeben stark getroffen wurden. Schliesslich soll auch dort für die Kinder wieder ein geregeltes Leben weitergehen und für viele Kinder sind ihre Schulsachen unerreichbar: Entweder in einer Ruine oder in einem Haus, das bald zerfällt und nicht mehr betreten werden darf. 46 Läufer Älteste 98 Jahre Jüngster 1.5 Jahre Total Runden 696 Kilometer Total Betrag ca CHF (inkl Mittagessen)

7 Flohmarkt 2015 Der Stand unseres Vereins war reich bestückt mit diversen Kleidern und Accessoires, die wir vom Kleid und Kuchen Anlass übrig hatten. So versuchten an einem trockenen und meist sonnigen Samstag motivierte Vorstandsmitglieder, die Kleider vor allem an die Frau zu bringen. Die Konkurrenz war gross und so mussten wir fleissig verkaufen, um doch noch einen beachtlichen Betrag nach Nepal überweisen zu können. Sehr geschätzt wurden von uns auch die Gespräche mit interessierten Passanten über unsere Projekte. Etwas von unserem Überfluss wieder zu verwerten und den Gewinn an notleidende Menschen weiterzugeben, ist in jeder Hinsicht eine sinnvolle Sache. Vielleicht motiviert das die einen oder andern von Ihnen, mal in Zukunft selber eine Kleiderbörse oder einen Flohmarktstand zugunsten unserer Projekte durchzuführen, wir würden uns freuen! Erdbeben 2015 Versorgungsteam Notunterkunft Waisenhaus Sanany Notküche Waisenhaus Sanany Hausruine in Gorkha

8 Jahresabschluss Buchhaltung Weitere Informationen zum Jahresabschluss 2014 sowie die detaillierte Erfolgsrechnung werden euch ab Juli 2015 auf zur Verfügung stehen konnte die Finanzierung der Projekte durch die Spendeneinnahmen abgedeckt werden. Die Planung 2015 muss aufgrund der unvorhergesehenen Ereignisse durch das Erdbeben in Nepal nachträglich angepasst werden.

9 Agenda Geschenkidee - Kalender Sind Sie immer wieder auf der Suche nach einer passenden Geschenkidee? Machen Sie jemandem oder auch sich selber eine besondere Freude, ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder einfach so und unterstützen Sie gleichzeitig die Witwen- und Waisenprojekte in Nepal! Bestellen Sie einen Wand- oder Tischkalender und freuen Sie sich täglich ab schönen Bildern aus den Projekten und dem Nepali Alltag! Tischkalender: Format: 29,7x10,5 cm Startmonat frei wählbar Lieferzeit: zirka eine Woche Preis: 30.- Franken Wandkalender: Exklusives Format: 35x60 cm Robuste Spiralbindung Startmonat frei wählbar Lieferzeit: zirka eine Woche Preis: 70.- Franken Ihre Bestellung inklusive gewünschtem Startmonat an senden. Cupcake-Aktion in der Marktgasse Winterthur Am 5. September werden wir zum zweiten Mal einen Cupcake Verkauf in Winterthur durchführen. Unseren Stand finden Sie beim Kasinoplatz. Das diesjährige Motto lautet: Pro verkauftem Cupcake (à 5.-) können wir in Nepal 30 Backsteine kaufen für den Wiederaufbau von eingestürzten Häusern. Wir freuen uns auf das intensive Backen und auf viele frohe Gesichter, die sich einen Zvieri bei uns leisten! Frauenkleiderbörse im Läbesruum Die nächste Kleiderbörse findet am 21. November statt. Wie letztes Jahr dürfen wir wieder den Läbesruum an der Pflanzschulstrasse 17 in Winterthur gebrauchen. Wenn Sie noch modische, saubere und gut erhaltene Kleider haben, die Sie nicht mehr anziehen und die Sie für einen guten Zweck spenden möchten, dann dürfen Sie die Kleider vom bei Nicole Sigg, Kurlistr. 94 oder bei Helen Horber, Ibergstr. 127 in Winterthur abgeben. Und hoffentlich werden Sie auch Zeit und Lust haben, in den vielen Kleidern nach etwas Passendem zu stöbern und danach einen Kaffee zu trinken.

10 Waisenhaus Sanany Das Waisenhaus Sanany liegt etwas ausserhalb der Stadt Kathmandu. Das Heim wurde 1990 vom Ehepaar Sanany und Tika Ram Khati gegründet. Nach 15 Jahren traten sie in den Ruhestand und übergaben die Leitung ihrem Sohn Suresh und seiner Frau Nirmala. Liebevoll betreuen die Heimeltern und drei Witwen, 58 Kinder im Alter von 3-18 Jahren. Zum Heim gehört ein kleiner Bauernhof mit Hühnern, Ziegen und Wasserbüffeln. Auch etwas Land zum Anbau von Gemüse und Reis, sowie eine stattliche Anzahl von Frucht- und Avocadobäumen gehören zum Anwesen. Waisenhaus Bhairahawa Das Pastoren-Ehepaar Tek und Chandra Hitang leitet das Witwen- und Waisenhaus Bhairahawa seit 1999 mit viel Liebe und Hingabe. Im Heim leben drei Witwen und 60 heimatlose Kinder aus allen Religionen und sozialen Schichten. Auch behinderte Kinder haben hier eine Heimat gefunden und erfahren in der Grossfamilie Annahme und liebevolle Betreuung. Zudem unterstützt das Projekt in Bhairahawa arme Kinder aus der Umgebung, damit sie die Schule besuchen können. Witwen und alleinerziehende Mütter In Jiri, Baregaun und Bhairahawa werden Witwen und alleinerziehende Mütter unterstützt. Die Frauen können ihre Kinder kostenlos an unsere Schule schicken. Für die Gründung eines eigenen kleinen Geschäftes werden sie mit einem Kleinkredit unterstützt. Viele Frauen konnten so Schritte in die Selbstständigkeit machen. In den Waisenhäusern von Baregaun und Bhairahawa haben einige Witwen mit ihren Kindern eine neue Heimat gefunden. Sie helfen in Haus und Garten mit und ihre Kinder besuchen unsere Projektschulen.

11 Projektschulen In Baregaun und in Bhairahawa leben viele Taglöhner und arme Bauern, die ihre Kinder nicht zur Schule schicken können, weil sie kaum genügend Geld für die tägliche Ernährung ihrer Familie verdienen. Um diesen Kindern eine Ausbildung zu ermöglichen betreiben unsere Projekte diese beiden Schulen, mit dem Ziel, den ärmsten Kindern der Region die beste Schulausbildung zu ermöglichen. Hochmotivierte junge Lehrkräfte unterrichten die Kinder mit viel Liebe, Geduld und Engagement. Landwirtschaftsprojekt Gesundes Gemüse und Früchte sind in Nepal sehr teuer und werden mehrheitlich aus Indien importiert. Aus diesem Grund haben wir im 2012 ein neues Projekt gegründet. Im Distrikt Gorkha entwickelt sich ein landwirtschaftlicher Bauernbetrieb, auf dem biologisches Gemüse und Früchte für unsere Waisenhäuser angebaut wird. Die Teenager unserer Heime helfen nach ihrem Schulabschluss als Volontäre auf dem Bauernhof mit und leisten so einen Beitrag zur gesunden Ernährung ihrer kleinen Geschwister in den Waisenhäusern. Medical Camps In Bhairahawa finden jährlich 1-2 Medical-Camps für arme Dorfbewohner statt. Tshering Sherpa und Kamal Sunuwar mieten während einem Wochenende eine lokale Schule und stellen die nötigen Medikamente zur Verfügung. An den Medical Camps arbeiten eine Frauenärztin, ein Zahnarzt und ein Kinderarzt gegen ein kleines Entgelt. Das Bedürfnis nach medizinischer Hilfe ist bei der armen Dorfbevölkerung sehr gross und das Hilfsangebot wird jeweils von vielen Frauen und Kindern besucht.

12 Allgemeine Infos Rebecca Jäckli Patenschaft für ein Kind in Nepal Vielleicht haben Sie sich auch schon gefragt, ob es sinnvoll ist, ein Kind mit einer Patenschaft zu unterstützen. Ist das gerecht? Was ist mit den Kindern, die keine Paten haben? Wie bei vielen anderen Hilfswerken sind auch unsere Patenschaften in ein Projekt eingebunden. Die Patenschaft ermöglicht zwar einen persönlichen Bezug zu einem Kind oder einer Witwe, hilft aber immer dem ganzen Waisenhaus. Das Geld wird also ins ganze Projekt investiert und alle Kinder erhalten die gleiche Behandlung. Ihr Nutzen liegt darin, dass Sie die Entwicklungsschritte eines Kindes mitverfolgen können und, wenn es Ihnen möglich ist, in einem schriftlichen Austausch mit den Kindern in Kontakt treten können. Briefe aus der Schweiz werden geliebt und geschätzt, im Gegenzug berühren uns die liebevoll gestalteten Briefe der Kinder mit dem Foto immer wieder aufs Neue. Überzeugt Sie unsere Arbeit in Nepal und könnten Sie sich vorstellen, uns über längere und doch begrenzte Zeit zu unterstützen, wäre eine Patenschaft genau das Richtige. Wir haben immer wieder neue Kinder, die keine Paten haben. Möchten Sie eine Patenschaft übernehmen? Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahmen via SPENDEN AN DEN VEREIN WITWEN- UND WAISENPROJEKTE SIND IM KANTON ZÜRICH STEUERABZUGSBERECHTIGT. Impressum Projektleitung: Rosemarie Luzi-Keller, Grundstrasse 37, 8405 Winterthur Tel: , Projektbüro: Helen Horber-Keller, Ibergstr. 127, 8405 Winterthur, Tel , Redaktion Rundbrief: Abmeldung Rundbrief: Bankkonto: ZKB IBAN: CH

Neues aus Nepal. Witwen- und Waisenprojekte Nepal www.nepallink.ch info@nepallink.ch

Neues aus Nepal. Witwen- und Waisenprojekte Nepal www.nepallink.ch info@nepallink.ch vv Neues aus Nepal Witwen- und Waisenprojekte Nepal www.nepallink.ch info@nepallink.ch Rundbrief Ausgabe 3 November 2015 Die grafische Erstellung des Rundbriefes ist ehrenamtlich. Die Farbdruckkosten wurden

Mehr

Newsletter 19. August 2015

Newsletter 19. August 2015 Newsletter 19. August 2015 Namaste sehr geehrte Damen und Herren, Namaste liebe Freunde von PAORC! Seit den großen Erdbeben in Nepal sind nun einige Monate vergangen. Es gibt zwar nachwievor kleinere Nachbeben

Mehr

Neues aus Nepal. Rundbrief Ausgabe 2 September Witwen- und Waisenprojekte Nepal

Neues aus Nepal. Rundbrief Ausgabe 2 September Witwen- und Waisenprojekte Nepal Neues aus Nepal Witwen- und Waisenprojekte Nepal www.nepallink.ch info@nepallink.ch Rundbrief Ausgabe 2 September 2016 Die grafische Erstellung des Rundbriefes ist ehrenamtlich. Die Farbdruckkosten wurden

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

HOME ÜBER NAMASTE. Liebe Freunde, Nepal brauchen! Savithri im

HOME ÜBER NAMASTE. Liebe Freunde, Nepal brauchen! Savithri im GANESH NEWSLETTER 30. April 2015 HOME ÜBER UNS NEPAL NEPALHILFE AKTIONEN PRODUKTE TERMINE BILDERGALERIE KONTAKT NAMASTE Danyaabaad - Danke! Liebe Freunde, wir möchten Euch danken! Eure Anteilnahme und

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Gemeinsam. Miteinander. in Not. Spendenaufruf für Nepal

Gemeinsam. Miteinander. in Not. Spendenaufruf für Nepal Gemeinsam Miteinander Füreinander Ein Land in Not ihr könnt helfen! Erdbeben in Nepal Alexander Rose Gestalter für bewegte Bilder NEPAL Tibet 25.04.2015 7,9 7,3 12.05.2015 Am 25.04, sowie am 12.05.2015

Mehr

16. Januar 2014 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! HALLO, HIER IST WIEDER EUER THED MIT NACHRICHTEN AUS HAITI..!!!! Mami sagt,

Mehr

Spenden für die Erdbebenopfer in Nepal

Spenden für die Erdbebenopfer in Nepal Erstellt von 17. Mai 2015 Spenden für die Erdbebenopfer in Nepal Ausgangslage: Yarsa, Langtang-Region, erste Hilfsgüter treffen ein. Wie geht es weiter? Nachdem unsere Kontaktperson in Nepal telefonisch

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636 Februar 2016 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Wir können sehr zufrieden auf

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Verwendung der Spenden der Tierklinik Thun für die Philippinen

Verwendung der Spenden der Tierklinik Thun für die Philippinen Verwendung der Spenden der Tierklinik Thun für die Philippinen Lieber Gregor, liebe Mitarbeiter der Tierklinik Thun Weihnachten steht bereits wieder vor der Tür und obwohl schon bald ein Jahr vergangen

Mehr

Reisebericht New York

Reisebericht New York Reisebericht New York oder wie wir in Reihe sieben der Metropolitan Opera saßen und die Oper Il Babier di Siviglia hörten. Die gemeinnützige Organisation Kinder und Opern hatte uns eingeladen drei Tage

Mehr

29. Oktober 2015 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! HALLO, HIER IST WIEDER EUER THED AUS HAITI.. und ich sage mal ganz laut

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Euro-Nepal e.v. Patenschaften für Mädchen in Nepal

Euro-Nepal e.v. Patenschaften für Mädchen in Nepal Patenschaften für Mädchen in Nepal Wie alles begann... Im Frühjahr 2004 haben wir erstmals die "PARAMOUNT BOARDING SCHOOL" in Sanga besucht. Anlass für diesen Besuch war unser Bestreben, Patenschaften

Mehr

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE Sarunlaporns Großmutter arbeitet in der Produktion der Engel. Hier zeigt Sarunlaporn einige Bilder aus ihrem Leben. 01 HALLO! Ich heiße Sarunlaporn, bin das

Mehr

Gasthochschule University of Sheffield Aufenthalt von: 19.09.2011 bis: 04.02.2012

Gasthochschule University of Sheffield Aufenthalt von: 19.09.2011 bis: 04.02.2012 ERASMUS-Erfahrungsbericht Persönliche Angaben Name: Vorname: E-Mail-Adresse Gastland England Gasthochschule University of Sheffield Aufenthalt von: 19.09.2011 bis: 04.02.2012 Ich bin mit der Veröffentlichung

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Die Event- und Trekking Agentur Bewegung nach Mass mit Sitz in Zug engagiert sich für Bildung für benachteiligte Kinder in Nepal. Gemeinsam

Mehr

NEPAL Was ist eigentlich aus unseren Spenden geworden?

NEPAL Was ist eigentlich aus unseren Spenden geworden? NEPAL 2016 Was ist eigentlich aus unseren Spenden geworden? Liebe Freunde, Bekannte und alle, die mit uns gespendet & geholfen haben, im September und Oktober dieses Jahres hatte ich das große Glück, Nepal

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Praktikumseinsatz in Indien?

Praktikumseinsatz in Indien? ri ef undb r r e m S om 201 3 Hast du Lust auf einen Praktikumseinsatz in Indien? Projekt Strassenkinder (3-5 Monate) Alters- und Pflegeheim (2-4 Wochen) Interessierte Volunteers (1 8-98 Jahre) können

Mehr

Namasté! Liebe Mitglieder, Förderer und Freunde des Vereins Direkthilfe Nepal e.v.!

Namasté! Liebe Mitglieder, Förderer und Freunde des Vereins Direkthilfe Nepal e.v.! Rundbrief 2012/2013 Namasté! Liebe Mitglieder, Förderer und Freunde des Vereins Direkthilfe Nepal e.v.! Zuerst möchte ich mich bei Ihnen herzlich für Ihre dringend benötigte Unterstützung bedanken. Die

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

東 京. Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei.

東 京. Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei. 東 京 Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei. Mitte Mai hatte ich eine Woche Urlaub (vom Urlaub ) in Tokyo gemacht. Um Geld zu sparen bin ich nicht

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

1. Quartalsbericht. Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak

1. Quartalsbericht. Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak 1. Quartalsbericht Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak Als ich mit den ca. 40 anderen deutschen Austauschschülern in Quito ankam, wurde mir bewusst, dass es nur noch ein halbstündiger Flug war, bis ich in

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW Patenschaften Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

denk. deutsche entwicklungsförderung deutsche entwicklungsförderung nepalesischer kinder e.v. e.v.

denk. deutsche entwicklungsförderung deutsche entwicklungsförderung nepalesischer kinder e.v. e.v. denk. deutsche entwicklungsförderung deutsche entwicklungsförderung nepalesischer kinder e.v. e.v. DENK e.v. Unser Engagement vor Ort in Nepal begann im Jahr 2007, als wir erstmals auf das Kinderhaus aufmerksam

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

Die Geschichte über Bakernes Paradis

Die Geschichte über Bakernes Paradis Die Geschichte über Bakernes Paradis Das Wohnhaus des Häuslerhofes wurde im frühen 18. Jahrhundert erbaut und gehörte zu einem Husmannsplass / Häuslerhof. Der Häuslerhof gehörte zu dem Grossbauernhof SELVIG

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Lernbild: Gesellschaftliche Veränderungen

Lernbild: Gesellschaftliche Veränderungen Thema 5: Wohnungsnot Aufgabe 1. Lies zunächst alleine die Texte zu eurem Thema, kläre unbekannte Wörter und mache dir Notizen zum Inhalt. 2. Bearbeitet danach gemeinsam die folgenden Aufgaben und stellt

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

T HE FAI R C OM PAN Y. Portraits. Fiech

T HE FAI R C OM PAN Y. Portraits. Fiech T HE FAI R TRA DE C OM PAN Y Portraits Fiech Fiech Mexiko Produkt: Kaffee Fast alle der 3.200 Mitglieder der Genossenschaft FIECH sind Indígenas, in Mexiko normalerweise arme Leute. Dank dem Fairen Handel

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

Kinderheim in Pokhara, Nepal

Kinderheim in Pokhara, Nepal Kinderheim in Pokhara, Nepal Das CWA Kinderheim in Nepal ist eine Non-Government-Organisation (NGO) und beim Social Welfare Council in Kathmandu unter der Nr. 12125 registriert. Das Kinderheim der CHILDREN

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

Weizer Flugzeugbauer auf Übersee

Weizer Flugzeugbauer auf Übersee Weizer Flugzeugbauer auf Übersee EAA Oshkosh 2008 von Stefan Lang Wir schreiben den 27. Juli 2008. Um 5:15 Uhr packten Hans Haberhofer, Erwin Pucher, Peter Tomaser und ich unsere Koffer und fuhren los

Mehr

wir sind glücklich und dankbar, Sie durch diesen Brief erreichen zu können. Wir hoffen sehr, dass Sie gesund sind und Gottes Gnade Sie beschützt.

wir sind glücklich und dankbar, Sie durch diesen Brief erreichen zu können. Wir hoffen sehr, dass Sie gesund sind und Gottes Gnade Sie beschützt. An unsere lieben Freunde und Wohltäter in Deutschland, wir sind glücklich und dankbar, Sie durch diesen Brief erreichen zu können. Wir hoffen sehr, dass Sie gesund sind und Gottes Gnade Sie beschützt.

Mehr

Land-Haus in Caacupé Paraguay

Land-Haus in Caacupé Paraguay Exposé Land-Haus in Caacupé Paraguay Gemütliches Land-Haus am Fuße des Berges Cerro Real Zu verkaufen oder vermieten in Caacupé (Paraguay) 1 Land-Haus in Paraguay Ein echtes Schnäppchen-Angebot: Land-Haus

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici

Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici Wie ich in meinem 1. Bericht bereits erzählt habe, bin ich in Taischung (chinesisch Táizhong) in Taiwan. Meine erste Gastfamilie hat

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Kinderheim in Pokhara, Nepal

Kinderheim in Pokhara, Nepal Kinderheim in Pokhara, Nepal Das CWA Kinderheim in Nepal ist eine Non-Government-Organisation (NGO) und beim Social Welfare Council in Kathmandu unter der Nr. 12125 registriert. Das Kinderheim der CHILDREN

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße. Adoption.

In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße. Adoption. HEIMATAFRIKA HEIMATAFRIKA In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße und haben keine Möglichkeit einer Heimunterbringung oder einer internationalen Adoption. HEIMAT

Mehr

Meine lieben Leserinnen und Leser,

Meine lieben Leserinnen und Leser, Meine lieben Leserinnen und Leser, Banfora, Okt. 2014 die Zeit vergeht hier wirklich wie im Flug und ich werde nun beginnen, euch ein wenig von meinen Erlebnissen, Gefühlen und Eindrücken zu erzählen.

Mehr

Kinderrechte. Homepage: www.kibue.net

Kinderrechte. Homepage: www.kibue.net Kinderrechte Homepage: www.kibue.net Alle Kinder sind wichtig und haben die gleichen Rechte. Das Recht auf Gleichheit Alle Kinder auf der ganzen Welt haben die gleichen Rechte! Denn jedes Kind ist gleich

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Mehr Infos unter: https://www.facebook.com/haitianheroesorg?ref=ts&fref=ts http://haitianheroes.org/?page_id=105

Mehr Infos unter: https://www.facebook.com/haitianheroesorg?ref=ts&fref=ts http://haitianheroes.org/?page_id=105 09. September 2013 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! HALLO, HIER IST WIEDER EUER THED MIT NEUESTEN NACHRICHTEN AUS HAITI:

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Jetzt SOS-Pate werden und Glück

Jetzt SOS-Pate werden und Glück SOS-Paten geben ihrer Hilfe ein Gesicht Eine Patenschaft ist eine besonders persönliche Form der Unterstützung. Als SOS-Pate begleiten Sie ein SOS-Kind im Ausland oder eine ganze SOS-Gemeinschaft in Deutschland

Mehr

Newsletter 06/09. Liebe Freundinnen und Freunde,

Newsletter 06/09. Liebe Freundinnen und Freunde, Newsletter 06/09 Liebe Freundinnen und Freunde, Ende Mai haben wir uns die Aktiven von act orissa e. V. in Berlin getroffen, um eine wichtige Entscheidung für den Verein und vor allem für das Waisenhaus

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

Konfirmandenspende 2016

Konfirmandenspende 2016 Konfirmandenspende 2016 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Textilarbeiterinnen in Bangladesch: Große Hoffnung hartes Los! Aufgrund der Verfügbarkeit billiger Arbeitskräfte spielt

Mehr

Bonner Scouts für Nepal

Bonner Scouts für Nepal Bonner Scouts für Nepal Jetzt erst recht: Das Erdbeben und seine Auswirkungen auf das Projekt und die Hilfstour 2015 Unser Projekt in Ratnanagar Engagemen t sei t 2013 : Bonner Jugendlich e h elfen vor

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor:

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor: Liebe Freunde, Nun beginnt schon der 4. Monat des Jahres. Im Namen aller Kinder wünschen wir euch ein schönes Fest der Auferstehung und damit verbunden möchten wir euch mitteilen, was wir Neues erreichen

Mehr

Erst Lesen dann Kaufen

Erst Lesen dann Kaufen Erst Lesen dann Kaufen ebook Das Geheimnis des Geld verdienens Wenn am Ende des Geldes noch viel Monat übrig ist - so geht s den meisten Leuten. Sind Sie in Ihrem Job zufrieden - oder würden Sie lieber

Mehr

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich 1 Technischer Steckbrief Zielgruppe: Wohnbevölkerung der Stadt Zürich ab 15 Jahren Stichprobe: Total 500 Interviews Methode: Telefonische Befragung (CATI) Feldzeit: 5.

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Markt der Möglichkeiten

Markt der Möglichkeiten - Genau passend zum Kirchentag kam der Himmel zumindest was das Wetter anbetrifft in Hoch-Stimmung und tauchte Stuttgart mit Temperaturen um die 35 C in die größte Junihitze aller Zeiten.. Dank dieser

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Hallo und Herzlich Willkommen!

Hallo und Herzlich Willkommen! Hallo und Herzlich Willkommen! Wir sind Kathrin & Kathrin von Frauenbusiness (vielleicht hast Du schon von uns gehört). Wir haben eine Mission - wir wollen Frauen mit eigenen Unternehmen helfen, mehr Geld

Mehr

Auslandssemester in Tampere/Finnland von Matthias Krumm

Auslandssemester in Tampere/Finnland von Matthias Krumm Auslandssemester in Tampere/Finnland von Matthias Krumm 1 Haussee, 10min von der Wohnung entfernt Die Frage, die einem oft gestellt wird: Wieso Tampere und wo ist das überhaupt? lässt sich ganz einfach

Mehr

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von ... im Filmstar 2327 9933 Fieber Unterstützt von KAPITEL 1 Tarik räumte gerade zwei Perücken von der Tastatur des Computers, als Antonia und Celina in das Hauptquartier der Bloggerbande stürmten. Das Hauptquartier

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Ich möchte mich bei euch mit diesem zweiten Newsletter im laufenden Jahr wieder einmal melden.

Ich möchte mich bei euch mit diesem zweiten Newsletter im laufenden Jahr wieder einmal melden. Verein Schulprojekte Sambia Markus Wenger Präsident Spychertenstrasse 39 B 3652 Hilterfingen Tel. 033 243 43 35 NEWSLETTER 2013 2 Liebe Mitglieder, liebe SpenderInnen und GönnerInnen Ich möchte mich bei

Mehr

Schenken Sie Zukunft, werden Sie Pate.

Schenken Sie Zukunft, werden Sie Pate. Schenken Sie Zukunft, werden Sie Pate. für die Kinder Kinder brauchen unsere Hilfe. Überall in den ärmsten Ländern unserer Welt gibt es Kinder, die in größter Armut leben, weil Krisen, Krieg und Katastrophen

Mehr

Aigion, den 01.11.2015

Aigion, den 01.11.2015 Aigion, den 01.11.2015 Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Patinnen und Paten, liebe Spenderinnen und Spender liebe Fördererinnen und Förderer und alle, die unser Hilfsprojekt für Bedürftige in Griechenland

Mehr

KLAUS KATZIANKA. 24 Stunden Hilfe und Betreuung

KLAUS KATZIANKA. 24 Stunden Hilfe und Betreuung KLAUS KATZIANKA 24 Stunden Hilfe und Betreuung TEXTUNTERLAGEN ZUM PRESSEGESPRÄCH: 18. 11. 2010 BETREFF: PFLEGE-AKTIONSTAG Café Landtmann 1010 Wien Dr. Karl Lueger-Ring 4 Tel.: 01 24 100-100 SprecherInnen

Mehr

An Datenschutz Berlin An der Urania 4 10 10787 berlin. Tel. 030 13 88 90. E-Mail. mailbox@datenschutz-berlin.de Internet. www.datenschutz-berlin.

An Datenschutz Berlin An der Urania 4 10 10787 berlin. Tel. 030 13 88 90. E-Mail. mailbox@datenschutz-berlin.de Internet. www.datenschutz-berlin. An Datenschutz Berlin An der Urania 4 10 10787 berlin Tel. 030 13 88 90 E-Mail. mailbox@datenschutz-berlin.de Internet. www.datenschutz-berlin.de Kopie an Server: als-beweis@ufoworld.org Sehr geehrte Damen

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Mein Auslandsjahr in Brasilien

Mein Auslandsjahr in Brasilien Mein Auslandsjahr in Brasilien (Bericht 1) Selma Pauline Jepsen D1810 Rotary Club Siegen Schloß -> D4760 Belo Horizonte-Oeste Nun bin ich schon seit etwas mehr als 3 Monaten hier in Belo Horizonte, im

Mehr

23. Dezember 2008 no. 15

23. Dezember 2008 no. 15 Infobrief von Ihr Lieben! 23. Dezember 2008 no. 15 Das Jahr ist schon fast wieder zu Ende. Vielleicht sind Sie noch damit beschäftigt, das eine oder andere für Weihnachten herzustellen oder basteln Sie

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr