Neues aus Nepal. Witwen- und Waisenprojekte Nepal

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neues aus Nepal. Witwen- und Waisenprojekte Nepal www.nepallink.ch info@nepallink.ch"

Transkript

1 v Neues aus Nepal Witwen- und Waisenprojekte Nepal Rundbrief Ausgabe 2 15, Juni 2015 Die grafische Erstellung des Rundbriefes ist ehrenamtlich. Die Farbdruckkosten wurden durch einen privaten Sponsor finanziert.

2 Vorwort Rosemarie Luzi-Keller Liebe Freundinnen und Freunde unserer Nepalprojekte Der Sommer ist gekommen. Wir alle geniessen das warme Wetter und die Schönheit unseres Landes. Wenn ich in meiner Hängematte auf dem Balkon liege und in die grossen Bäume neben unserem Haus schaue, kommen mir immer wieder die Menschen in Nepal in den Sinn: Die Presse schreibt kaum mehr über das Erdbeben vom 25. April, aber im Leben der Nepalesen ist es allgegenwärtig, denn die Erde hat sich immer noch nicht beruhigt und täglich sind kleine Nachbeben zu verspüren. Die Regenzeit hat begonnen und viele Familien haben kein Dach mehr über dem Kopf. Männer und Frauen haben ihre Arbeitsstellen verloren und Kinder können nicht zur Schule gehen, weil das Schulhaus zusammengebrochen ist. VIELEN HERZLICHEN DANK FÜR DIE VIELEN SPENDEN!!! Dank eurer Unterstützung konnten unsere Teams in Nepal in der Umgebung unserer Projekte viel wertvolle Nothilfe leisten. In den vergangenen Wochen sind vier Teams mit Nothilfe-Transporten nach Gorkha, Lalitpur und Dolakha gefahren. Sie haben Zelte mit Schlafmatten, Decken etc. an 700 Familien verteilt. Ausserdem haben unsere Mitarbeiter in der Umgebung der Baregaun-Projekte (KTM) und im Dorf nahe unserer Farm in Gorkha Nachbarschaftshilfe geleistet. Die Nachbarn erhielten Trinkwasser, Blachen, Reis, Linsen, Öl und vieles mehr, was man zum Leben braucht. Im Ganzen erhielten 2000 Familien, dank Spenden aus der Schweiz, Lebensmittel und dringend benötigte Artikel, wie zum Beispiel auch Zahnbürsten, Zahnpasta und Seife. Nach einigen Wochen war diese erste Nothilfe abgeschlossen. Seither hat Surya in unserer Projektschule eine Strassenküche eingerichtet. Menschen, die kein Heim mehr haben und Hunger leiden, können in unsere Schule kommen und bekommen täglich einen Teller voll Daal-Baat (nepalesische Nationalspeise). Die Kinder der Umgebung bekommen das, was sie dringend brauchen: Ein tägliches warmes Essen. Bis jetzt haben unsere Mitarbeiter in Baregaun und Gorkha bereits 4000 Mahlzeiten verteilt. WIR SIND SEHR DANKBAR, DASS WIR MIT EUREN SPENDEN HUNDERTEN VON FAMILIEN IN DREI VERSCHIEDENEN DISTRIKTEN NEPALS NOTHILFE LEISTEN KONNTEN.

3 Infos zu unseren Projekten Anfangs schien es, als hätten unsere Gebäude kaum Schäden erlitten. Einige Mauern waren eingestürzt, Wasserversorgungen wurden beschädigt und die Gebäude erlitten kleine Risse. Nach dem zweiten starken Beben vom 12. Mai änderte sich die Situation drastisch: Das Waisenhaus von Baregaun, unser Sanany-Heim, wurde so stark beschädigt, dass es nicht mehr bewohnt werden kann. Es muss abgerissen und ein neues Haus gebaut werden. Die Wasserstelle auf dem Heimgelände spendet kein Wasser mehr und das ganze Gelände droht, weiter abzurutschen. Experten, die das Heim besichtigten, rieten dringend, auf diesem Land kein Haus mehr zu bauen, da es auf einem Hügel liegt. Wir müssen nun neues Land kaufen und ein neues Haus bauen. Unsere Freunde aus der Westschweiz haben angekündigt, dass sie mit ihrem Verein den Neubau des Heims übernehmen würden. Wir sind zurzeit mit ihnen über ihre Möglichkeiten im Gespräch. Auch die Schule in Baregaun und unser Landwirtschaftsprojekt in Gorkha haben durch die vielen Nachbeben Schäden erlitten, neben Rissen an den Gebäuden ist die Wasserversorgung ein Hauptproblem. Sehr traurig ist, dass alle sieben Witwen von Jiri ihre Häuser verloren haben. Wir hoffen sehr, dass wir genug Spenden bekommen, um ihnen beizustehen und ihre Behausungen wieder aufzubauen. Dies sind die neusten Nachrichten aus Nepal. Auf unserer Homepage findet ihr meine Berichte zu den verschiedenen Nothilfe-Einsätzen unserer Teams in den drei betroffenen Projektgebieten. Am 18. Juli beginnen unsere Sommerferien. Renato und ich werden für eine Woche nach Nepal fliegen, um uns mit dem Team zu treffen. Wir möchten ihnen für ihren grossen Einsatz danken, ihnen Mut machen in der schwierigen Lebenssituation und etwas Zeit mit ihnen verbringen. Gerne werden wir ihnen auch Grüsse von euch ausrichten. Nochmals vielen Dank für all eure Unterstützung, eure Gebete und Ermutigungen. Herzliche Grüsse Rosemarie Luzi-Keller P.S. Wir haben in den letzten zwei Monaten sehr viele Extraspenden für die Erdbebenopfer bekommen. Damit wir administrative Kosten und Porto sparen können, werden wir alle Erdbeben-Spenden im Januar mit der offiziellen Spendenbestätigung für die Steuern verdanken. Wenn jemand vorher eine persönliche Verdankung möchte, bitte ich euch, mir dies mitzuteilen, dann werden wir euch selbstverständlich ein Dankesschreiben schicken. Bitte teilt mir dies per Telefon oder mit. (Tel oder

4 Das grosse Erdbeben in Nepal Michael Dürsteler Wie wir als Familie das grosse Erdbeben in Nepal erlebten Pokhara, 25. April 2015 kurz vor dem Mittag Wir waren gerade am Seeufer spazieren, als plötzlich alle Vögel von den Bäumen flogen und laut zwitscherten. Gleichzeitig nahmen wir in der Ferne ein dunkles Grollen wahr. Nur Sekundenbruchteile später begann sich die ganze Erde massiv hin und her zu bewegen! Während fast drei Minuten bebte die Erde kontinuierlich mit stärkeren und schwächeren Stössen, ein Beben der Stärke 7.8. Nach einer gefühlten Ewigkeit beruhigte sich der Boden wieder. Nur das Wasser im nahen Fischzuchtbecken schwappte weiter hin und her. Erschreckt und gleichzeitig fasziniert über die erlebte Naturgewalt war uns sofort klar: das starke Erdbeben muss grosse Schäden angerichtet haben! In Pokhara, wo wir uns zum Zeitpunkt des Erdbebens befanden, war dem zum Glück nicht so. Es entstanden viele kleinere Schäden an den Gebäuden und Risse waren überall zu sehen. Die meisten Gebäude blieben aber weiterhin bewohnbar. In den kommenden Nächten verliessen viele Nepalis ihre Häuser und schliefen unter freiem Himmel. In allen Parks wurden Zeltlager errichtet, wo die Mehrheit der Bewohner fortan lebte, da das Wissen um Nachbeben und die Angst davor zu gross waren. Diese liessen dann auch nicht lange auf sich warten und einige waren beängstigend intensiv. In den 12 Stunden nach dem grossen Beben gab es 38 Nachbeben, wovon 14 auf der Richterskala über 5 waren und eines sogar 6.7. Die Angst und Unsicherheit vor weiteren Beben war zum ständigen Begleiter geworden. In Pokhara hatten wir einen zweitägigen Stromunterbruch und viele Läden und Restaurants blieben geschlossen. Ein grosses Lebensmittelgeschäft, unmittelbar neben unserem Hotel, war gezwungen zu schliessen, da durch die starken Schwankungen sämtliche Glasflaschen aus den Regalen geworfen wurden. Kleinere Läden waren stundenweise geöffnet, die Ladentüre war aber halb heruntergelassen und wir wurden jeweils aufgefordert, bei einem Beben sofort aus dem Geschäft zu rennen.

5 Unsicher traten wir am Montag. 27. April unsere Rückreise nach Kathmandu an. Was erwartet uns dort?! Der Flugverkehr für Passagierflugzeuge war in Pokhara massiv eingeschränkt, da unzählige grosse Helikopter aus Indien mit Hilfsgütern und Verletzten aus den umliegenden Regionen den Flughafen belegten. Es wurde schon dunkel als unser Flieger dann doch noch in Richtung Kathmandu abhob. 20 Minuten später landeten wir in Kathmandu. Bei der Gepäckausgabe merkten wir zum ersten Mal, dass es nicht so war wie sonst. Niemand ausser uns Fluggästen war dort, der grosse Parkplatz vor dem Flughafen war leer. Keine Autos, keine Menschen, gar niemand! Mit Glück bekamen wir doch ein Taxi und fuhren durch die sonst so lebendige, staubige Grossstadt. Wir sahen kein einziges offenes Geschäft, keine Menschen, kaum andere Fahrzeuge Kathmandu glich einer Geisterstadt. Da es keinen Strom gab, war es- abgesehen vom Scheinwerfer des Taxis und einigen Taschenlampen von Passanten- stockfinster. Die Militärhelikopter flogen ununterbrochen über unsere Köpfe, es hat sich angefühlt wie in einem Kriegsfilm. Unser gebuchtes Hotel in Kathmandu war geschlossen wegen Schäden, die nächsten drei Hotels, zu welchen unser Taxifahrer uns brachte, ebenfalls. Im Thamel fanden wir schliesslich ein offenes Hotel. Unser Zimmer war im vierten Stock, kaum angekommen bebte der Boden schon wieder - es war noch nicht vorbei. Am nächsten Tag hatten wir noch ein paar Stunden Zeit, uns in Kathmandu umzusehen vor unserer planmässigen Rückreise nach Hause. Wir besichtigten Patan, wie 2 ½ Wochen zuvor schon bei unserer Ankunft in Nepal. Es war nicht wiederzuerkennen. Die Verwüstung der historischen Tempel (UNESCO Welterbe) war enorm. Viel betroffener machten uns jedoch die unzähligen zerstörten Wohnhäuser. Auf den Strassen konnten wir mit verschiedenen Personen sprechen, welche durch das Beben ihr gesamtes Hab und Gut verloren haben. Die Situation für diese Leute wird noch lange sehr schwierig sein. Als wir am Abend in unserem Flugzeug sassen, waren wir zugegebenermassen extrem erleichtert und unendlich dankbar, dass uns und unseren Projektfamilien nichts passiert war. Gleichzeitig waren wir aber auch traurig und beschämt, die vielen Nepalis zurückzulassen und nicht mehr vor Ort helfen zu können. Seit dem 25. April bis zum 7. Juni hat es 304 Nachbeben mit Stärke 4 oder mehr gegeben. Wir sind nach wie vor in sehr engem Kontakt mit unseren Nepali Familien in den Projekten. Wir bewundern ihre Stärke, wie sie während dieser schweren Zeit die Projekte weiterführen und zusätzlich noch tausende von Familien, dank den grosszügigen Spenden von Ihnen, mit Essen und Zelten helfen. Herzlichen Dank an dieser Stelle! Family Dürsteler aus Brütten

6 Rückblick Magdalena Peter, Helen Horber Sponsorenlauf 2015 Am 30. Mai führten wir den 5. Sponsorenlauf durch. Mehr als dreissig Läuferinnen und Läufer versammelten sich um 10 Uhr am Deutweg. Während einer Stunde wurde gerannt, geschwitzt, überholt, Runden gezählt, fotografiert, angefeuert und die Uhr beobachtet. Das Wetter spielte brav mit und die Stimmung war fröhlich und wohlwollend. Nach der erfrischenden Dusche und dem Abräumen durften wir ins Bistro Riläx für einen ausgezeichneten Zmittag vom Catering Naanu. Ganze 52 Menüs konnten wir verkaufen. Statt nur 5 Franken pro Menü gingen schliesslich 9 Franken an unseren Verein! Vielen herzlichen Dank dem unglaublich grosszügigen Naanu -Team! Als sich alle mit selbstgebackenem Kuchen und Kaffee eingedeckt hatten, erzählte Michael Dürsteler von seinem Aufenthalt mit seiner Familie in Nepal. Sie erlebten das verheerende Erdbeben während eines Spaziergangs in Pokhara. Der ausführliche Bericht über die verschiedenen Projekte und die Reiseroute der Familie Dürsteler war sehr abwechslungsreich. Das Erdbeben mitsamt den Folgen ist kein leichter Gesprächsstoff. Viele Emotionen und eindrückliche Fotos haben uns die Situation in Nepal sehr real vor Augen geführt. Es berührte uns alle zutiefst und wir spürten die grosse Anteilnahme von allen Anwesenden. Der 5. Sponsorenlauf war ein grosser Erfolg. Mit Sicherheit können wir die Schuluniformen und die Schulmaterialien für dieses Jahr damit finanzieren. Durch die Sensibilisierung auf Nepal sind sehr viele Sponsorenbeiträge zusammengekommen. Mit dem Überschuss werden wir Schulmaterialien in Dörfer bringen, welche vom Erdbeben stark getroffen wurden. Schliesslich soll auch dort für die Kinder wieder ein geregeltes Leben weitergehen und für viele Kinder sind ihre Schulsachen unerreichbar: Entweder in einer Ruine oder in einem Haus, das bald zerfällt und nicht mehr betreten werden darf. 46 Läufer Älteste 98 Jahre Jüngster 1.5 Jahre Total Runden 696 Kilometer Total Betrag ca CHF (inkl Mittagessen)

7 Flohmarkt 2015 Der Stand unseres Vereins war reich bestückt mit diversen Kleidern und Accessoires, die wir vom Kleid und Kuchen Anlass übrig hatten. So versuchten an einem trockenen und meist sonnigen Samstag motivierte Vorstandsmitglieder, die Kleider vor allem an die Frau zu bringen. Die Konkurrenz war gross und so mussten wir fleissig verkaufen, um doch noch einen beachtlichen Betrag nach Nepal überweisen zu können. Sehr geschätzt wurden von uns auch die Gespräche mit interessierten Passanten über unsere Projekte. Etwas von unserem Überfluss wieder zu verwerten und den Gewinn an notleidende Menschen weiterzugeben, ist in jeder Hinsicht eine sinnvolle Sache. Vielleicht motiviert das die einen oder andern von Ihnen, mal in Zukunft selber eine Kleiderbörse oder einen Flohmarktstand zugunsten unserer Projekte durchzuführen, wir würden uns freuen! Erdbeben 2015 Versorgungsteam Notunterkunft Waisenhaus Sanany Notküche Waisenhaus Sanany Hausruine in Gorkha

8 Jahresabschluss Buchhaltung Weitere Informationen zum Jahresabschluss 2014 sowie die detaillierte Erfolgsrechnung werden euch ab Juli 2015 auf zur Verfügung stehen konnte die Finanzierung der Projekte durch die Spendeneinnahmen abgedeckt werden. Die Planung 2015 muss aufgrund der unvorhergesehenen Ereignisse durch das Erdbeben in Nepal nachträglich angepasst werden.

9 Agenda Geschenkidee - Kalender Sind Sie immer wieder auf der Suche nach einer passenden Geschenkidee? Machen Sie jemandem oder auch sich selber eine besondere Freude, ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder einfach so und unterstützen Sie gleichzeitig die Witwen- und Waisenprojekte in Nepal! Bestellen Sie einen Wand- oder Tischkalender und freuen Sie sich täglich ab schönen Bildern aus den Projekten und dem Nepali Alltag! Tischkalender: Format: 29,7x10,5 cm Startmonat frei wählbar Lieferzeit: zirka eine Woche Preis: 30.- Franken Wandkalender: Exklusives Format: 35x60 cm Robuste Spiralbindung Startmonat frei wählbar Lieferzeit: zirka eine Woche Preis: 70.- Franken Ihre Bestellung inklusive gewünschtem Startmonat an senden. Cupcake-Aktion in der Marktgasse Winterthur Am 5. September werden wir zum zweiten Mal einen Cupcake Verkauf in Winterthur durchführen. Unseren Stand finden Sie beim Kasinoplatz. Das diesjährige Motto lautet: Pro verkauftem Cupcake (à 5.-) können wir in Nepal 30 Backsteine kaufen für den Wiederaufbau von eingestürzten Häusern. Wir freuen uns auf das intensive Backen und auf viele frohe Gesichter, die sich einen Zvieri bei uns leisten! Frauenkleiderbörse im Läbesruum Die nächste Kleiderbörse findet am 21. November statt. Wie letztes Jahr dürfen wir wieder den Läbesruum an der Pflanzschulstrasse 17 in Winterthur gebrauchen. Wenn Sie noch modische, saubere und gut erhaltene Kleider haben, die Sie nicht mehr anziehen und die Sie für einen guten Zweck spenden möchten, dann dürfen Sie die Kleider vom bei Nicole Sigg, Kurlistr. 94 oder bei Helen Horber, Ibergstr. 127 in Winterthur abgeben. Und hoffentlich werden Sie auch Zeit und Lust haben, in den vielen Kleidern nach etwas Passendem zu stöbern und danach einen Kaffee zu trinken.

10 Waisenhaus Sanany Das Waisenhaus Sanany liegt etwas ausserhalb der Stadt Kathmandu. Das Heim wurde 1990 vom Ehepaar Sanany und Tika Ram Khati gegründet. Nach 15 Jahren traten sie in den Ruhestand und übergaben die Leitung ihrem Sohn Suresh und seiner Frau Nirmala. Liebevoll betreuen die Heimeltern und drei Witwen, 58 Kinder im Alter von 3-18 Jahren. Zum Heim gehört ein kleiner Bauernhof mit Hühnern, Ziegen und Wasserbüffeln. Auch etwas Land zum Anbau von Gemüse und Reis, sowie eine stattliche Anzahl von Frucht- und Avocadobäumen gehören zum Anwesen. Waisenhaus Bhairahawa Das Pastoren-Ehepaar Tek und Chandra Hitang leitet das Witwen- und Waisenhaus Bhairahawa seit 1999 mit viel Liebe und Hingabe. Im Heim leben drei Witwen und 60 heimatlose Kinder aus allen Religionen und sozialen Schichten. Auch behinderte Kinder haben hier eine Heimat gefunden und erfahren in der Grossfamilie Annahme und liebevolle Betreuung. Zudem unterstützt das Projekt in Bhairahawa arme Kinder aus der Umgebung, damit sie die Schule besuchen können. Witwen und alleinerziehende Mütter In Jiri, Baregaun und Bhairahawa werden Witwen und alleinerziehende Mütter unterstützt. Die Frauen können ihre Kinder kostenlos an unsere Schule schicken. Für die Gründung eines eigenen kleinen Geschäftes werden sie mit einem Kleinkredit unterstützt. Viele Frauen konnten so Schritte in die Selbstständigkeit machen. In den Waisenhäusern von Baregaun und Bhairahawa haben einige Witwen mit ihren Kindern eine neue Heimat gefunden. Sie helfen in Haus und Garten mit und ihre Kinder besuchen unsere Projektschulen.

11 Projektschulen In Baregaun und in Bhairahawa leben viele Taglöhner und arme Bauern, die ihre Kinder nicht zur Schule schicken können, weil sie kaum genügend Geld für die tägliche Ernährung ihrer Familie verdienen. Um diesen Kindern eine Ausbildung zu ermöglichen betreiben unsere Projekte diese beiden Schulen, mit dem Ziel, den ärmsten Kindern der Region die beste Schulausbildung zu ermöglichen. Hochmotivierte junge Lehrkräfte unterrichten die Kinder mit viel Liebe, Geduld und Engagement. Landwirtschaftsprojekt Gesundes Gemüse und Früchte sind in Nepal sehr teuer und werden mehrheitlich aus Indien importiert. Aus diesem Grund haben wir im 2012 ein neues Projekt gegründet. Im Distrikt Gorkha entwickelt sich ein landwirtschaftlicher Bauernbetrieb, auf dem biologisches Gemüse und Früchte für unsere Waisenhäuser angebaut wird. Die Teenager unserer Heime helfen nach ihrem Schulabschluss als Volontäre auf dem Bauernhof mit und leisten so einen Beitrag zur gesunden Ernährung ihrer kleinen Geschwister in den Waisenhäusern. Medical Camps In Bhairahawa finden jährlich 1-2 Medical-Camps für arme Dorfbewohner statt. Tshering Sherpa und Kamal Sunuwar mieten während einem Wochenende eine lokale Schule und stellen die nötigen Medikamente zur Verfügung. An den Medical Camps arbeiten eine Frauenärztin, ein Zahnarzt und ein Kinderarzt gegen ein kleines Entgelt. Das Bedürfnis nach medizinischer Hilfe ist bei der armen Dorfbevölkerung sehr gross und das Hilfsangebot wird jeweils von vielen Frauen und Kindern besucht.

12 Allgemeine Infos Rebecca Jäckli Patenschaft für ein Kind in Nepal Vielleicht haben Sie sich auch schon gefragt, ob es sinnvoll ist, ein Kind mit einer Patenschaft zu unterstützen. Ist das gerecht? Was ist mit den Kindern, die keine Paten haben? Wie bei vielen anderen Hilfswerken sind auch unsere Patenschaften in ein Projekt eingebunden. Die Patenschaft ermöglicht zwar einen persönlichen Bezug zu einem Kind oder einer Witwe, hilft aber immer dem ganzen Waisenhaus. Das Geld wird also ins ganze Projekt investiert und alle Kinder erhalten die gleiche Behandlung. Ihr Nutzen liegt darin, dass Sie die Entwicklungsschritte eines Kindes mitverfolgen können und, wenn es Ihnen möglich ist, in einem schriftlichen Austausch mit den Kindern in Kontakt treten können. Briefe aus der Schweiz werden geliebt und geschätzt, im Gegenzug berühren uns die liebevoll gestalteten Briefe der Kinder mit dem Foto immer wieder aufs Neue. Überzeugt Sie unsere Arbeit in Nepal und könnten Sie sich vorstellen, uns über längere und doch begrenzte Zeit zu unterstützen, wäre eine Patenschaft genau das Richtige. Wir haben immer wieder neue Kinder, die keine Paten haben. Möchten Sie eine Patenschaft übernehmen? Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahmen via SPENDEN AN DEN VEREIN WITWEN- UND WAISENPROJEKTE SIND IM KANTON ZÜRICH STEUERABZUGSBERECHTIGT. Impressum Projektleitung: Rosemarie Luzi-Keller, Grundstrasse 37, 8405 Winterthur Tel: , Projektbüro: Helen Horber-Keller, Ibergstr. 127, 8405 Winterthur, Tel , Redaktion Rundbrief: Abmeldung Rundbrief: Bankkonto: ZKB IBAN: CH

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

16. Januar 2014 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! HALLO, HIER IST WIEDER EUER THED MIT NACHRICHTEN AUS HAITI..!!!! Mami sagt,

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Euro-Nepal e.v. Patenschaften für Mädchen in Nepal

Euro-Nepal e.v. Patenschaften für Mädchen in Nepal Patenschaften für Mädchen in Nepal Wie alles begann... Im Frühjahr 2004 haben wir erstmals die "PARAMOUNT BOARDING SCHOOL" in Sanga besucht. Anlass für diesen Besuch war unser Bestreben, Patenschaften

Mehr

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Die Event- und Trekking Agentur Bewegung nach Mass mit Sitz in Zug engagiert sich für Bildung für benachteiligte Kinder in Nepal. Gemeinsam

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Joseph Vattaparambil Brigitte Born Stefan Born Roger Hegglin Im neuen Gebäude für Knaben und Behinderte Karunalaya Pater Joseph und Brigitte stellen uns die

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. Januar, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, oder Salibonani (so begrüßt man sich in der Ndebele-Sprache in Nabushome), Ich hoffe Sie hatten alle eine schöne Weihnachtszeit

Mehr

Jona, 2. Dezember 2008. Liebe Freunde von House of Encouragement

Jona, 2. Dezember 2008. Liebe Freunde von House of Encouragement Jona, 2. Dezember 2008 Liebe Freunde von House of Encouragement Grossartige Fortschritte zu vermelden! Das Gebäude unseres ersten Tagesbetreuungszentrums wächst rasch. Auch wenn wir das Zentrum Kerus House

Mehr

Glück ist, seine Freude in der Freude des Anderen zu finden. (G. Bernanos)

Glück ist, seine Freude in der Freude des Anderen zu finden. (G. Bernanos) Glück ist, seine Freude in der Freude des Anderen zu finden. (G. Bernanos) Was ist rufaro? In der Bantu-Sprache des Shona-Volkes in Zimbabwe/Afrika bedeutet das Wort rufaro: Glück. Und genau das ist es,

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Praktikumseinsatz in Indien?

Praktikumseinsatz in Indien? ri ef undb r r e m S om 201 3 Hast du Lust auf einen Praktikumseinsatz in Indien? Projekt Strassenkinder (3-5 Monate) Alters- und Pflegeheim (2-4 Wochen) Interessierte Volunteers (1 8-98 Jahre) können

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW Patenschaften Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.!

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.! ! # % &!!!!!! # %& (! )! % %(! +, %!.. &! /! % %(!! 0!!. +! %&!! 1 2 / 3 0! + 4 2!, 5 + 6!! ( )! % %(!!! +, %! 4 + 4!. / 7. 8 0!!.!!!!!! 9!!! :! (1.!!.! 5 +( 5 ; % %(!!! % 5 % < / 0 = +!! /! )! 5 %( >

Mehr

Deutschkolleg - Zentrum zur Studienvorbereitung

Deutschkolleg - Zentrum zur Studienvorbereitung 留 德 预 备 部 Deutschkolleg -Zentrum zur Studienvorbereitung Zhangwu Lu 100, 200092 Shanghai Tel: 021-6598 2702, Fax: 021-6598 7986 email: deutsch-kolleg@mail.tongji.edu.cn, http://dk.tongji.edu.cn Erfahrungsberichte

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

16. März 2015 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! Lange haben Sie von uns nichts gehört oder gelesen: Nun geht es wieder los

Mehr

Neue Hoffnung für Familien durch die Spendenhäuschen Aktion der Herbergsuche 2005 in Wolfsgraben

Neue Hoffnung für Familien durch die Spendenhäuschen Aktion der Herbergsuche 2005 in Wolfsgraben Neue Hoffnung für Familien durch die Spendenhäuschen Aktion der Herbergsuche 2005 in Wolfsgraben Heftige Regenfälle haben im Jänner und Februar 2006 in unserem Pfarrgebiet zu Überschwemmungen und grossen

Mehr

Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika

Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika Unterstützt vom Landesverband Bayern der Gehörlosen e. V. Dachverband der Gehörlosen- und Hörgeschädigtenvereine in Bayern Eine Kinderpatenschaft für gehörlose Kinder

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Bungalowsiedlung auf Rügen Wohnen im Alter. Das Konzept. Jennifer Leusch Jana Ahlers Enrico Stuth Maren Krollmann Corinna Hoffmann Friederike Frötsch

Bungalowsiedlung auf Rügen Wohnen im Alter. Das Konzept. Jennifer Leusch Jana Ahlers Enrico Stuth Maren Krollmann Corinna Hoffmann Friederike Frötsch Bungalowsiedlung auf Rügen Wohnen im Alter Das Konzept Jennifer Leusch Jana Ahlers Enrico Stuth Maren Krollmann Corinna Hoffmann Friederike Frötsch Pflegekonzept Ap05a Unser Pflegekonzept beruht auf dem

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Mainz. Nagarkot s organic garden -Projekt, eine Mütter-Initiative zum Anbau von Bio-Gemüse

Mainz. Nagarkot s organic garden -Projekt, eine Mütter-Initiative zum Anbau von Bio-Gemüse Aktivitäten in Nepal 2013 Newsletter 2013 Unsere Vorsitzende war im Februar/März und von August bis Oktober 2013 vor Ort., unsere zweite Vorsitzende, besuchte Nepal im November 2013, und unser Gründungsmitglied

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft.

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft. Lisa Hils Mein Aufenthalt in Pematangsiantar/Indonesien: Nach dem Abitur beschloss ich, für mehrere Monate nach Indonesien zu gehen, um dort im Kinderheim der Organisation und Stiftung Bina Insani in Pematangsiantar

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Ein detaillierter Bericht über das Kinderheim und unsere Erlebnisse folgt.

Ein detaillierter Bericht über das Kinderheim und unsere Erlebnisse folgt. Indien das Land der Farben, Gerüche und Geräusche! Im Folgenden gebe ich meine persönlichen Eindrücke von dieser Reise wider. Es ist meine erste Indienreise und sicher nicht repräsentativ für das ganze

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender,

Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender, Siem Reap, November 2012 Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender, nun bin ich schon seit acht Wochen hier in Siem Reap und die Zeit verging wie im Flug. Am 15. September sind Sarah, Judith und ich

Mehr

Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen:

Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen: Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen: 1. Wir danken Ihnen recht herzlich, dass Sie sich dafür entschieden haben einem Kind die Chance auf ein besseres Leben zu geben. Sie sind mit Ihrer

Mehr

ERASMUS - Erfahrungsbericht

ERASMUS - Erfahrungsbericht ERASMUS - Erfahrungsbericht University of Jyväskylä Finnland September bis Dezember 2012 Von Eike Kieras 1 Inhaltsverzeichnis Auswahl des Landes und Bewerbung... 3 Planung... 3 Ankunft und die ersten Tage...

Mehr

Patenkinder in Sierra Leone

Patenkinder in Sierra Leone Patenkinder in Sierra Leone Für die, die mich nicht kennen: mein Name ist Annika Hillers und zurzeit mache ich meine Doktorarbeit in Biologie über westafrikanische Frösche. Im Jahre 2002 war ich für meine

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Ein Herz für Kinder... Eine Decke gegen die Kälte...

Ein Herz für Kinder... Eine Decke gegen die Kälte... Ein Herz... Eine Decke gegen die Kälte... 8405 WINTERTHURP. P. Schweiz Hinterdorfstrasse 58 CH - 8405 Winterthur 85-419806-5 www.herz-fuer-kinder.ch info@herz-fuer-kinder.ch T +41 (0)52 246 11 44 F +41

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Jedes Kind verdient ein Dach über dem Kopf!

Jedes Kind verdient ein Dach über dem Kopf! Meine Familie hat schon zweimal alles verloren. Stürme haben unser Haus zerstört. Unsere Siedlung wird an einem sicheren Ort wiederaufgebaut. Aber meiner Familie fehlt das Geld für ein neues Zuhause. Jedes

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Jetzt SOS-Pate werden und Glück

Jetzt SOS-Pate werden und Glück SOS-Paten geben ihrer Hilfe ein Gesicht Eine Patenschaft ist eine besonders persönliche Form der Unterstützung. Als SOS-Pate begleiten Sie ein SOS-Kind im Ausland oder eine ganze SOS-Gemeinschaft in Deutschland

Mehr

http://www.teleboerse.de/nachrichten/sorgenkind-frankreich-ezb-chef-kritisiert-parisarticle11919961.html

http://www.teleboerse.de/nachrichten/sorgenkind-frankreich-ezb-chef-kritisiert-parisarticle11919961.html Seite 1 von 7 Wirtschafts Artikel Sonstige Empfehlungen http://en.wikipedia.org/wiki/epic_rap_battles_of_history http://www.epicrapbattlesofhistory.com/ http://de.wikipedia.org/wiki/kesslers_knigge Das

Mehr

RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014

RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014 c/o Jan Kuhl Schützenstraße 58a 35398 Gießen Tel.: 0641-9482126 e-mail: info_kuhl@hilfefuerafrika.de RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014 Liebe Freundinnen und Freunde von Hilfe für Afrika.e.V.! Auch 2014 konnten

Mehr

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und PRESSE-UNTERLAGEN des Presse-Frühstücks am 28.08.2015, 10 Uhr und Gründungsevents des Vereins Weltweitwandern Wirkt! (inkl. Infovortrag Nepal ) am 28.08.2015, 19 Uhr Weltweitwandern wirkt Verein zur Förderung

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil

Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil wil! Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil Zürich, im Juni 2015 Liebe Interessierte Was kommt einem in den Sinn, wenn man an die Schweiz denkt? Ja, stimmt alles! Aber da fehlt

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 02.09.2014

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 02.09.2014 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 Der diesjährige Lernendenausflug war ganz

Mehr

Haus Bergfried - Ramsau

Haus Bergfried - Ramsau Haus Bergfried - Ramsau http://www.bergfried-ramsau.de/ Seite 1 von 2 18.05.2009 Haus Bergfried - Ramsau Herzlich willkommen! Das Haus Bergfried befindet sich in ruhiger und sonniger Höhenlage - auf etwa

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt

Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt Christine Gediga Referentin Fundraising Stand: 20.7.15 Lebenshilfe Freising 08161-48 30

Mehr

Rotary Exchange Year in Canada

Rotary Exchange Year in Canada Rotary Exchange Year in Canada von Erik Häller Rotary Youth Exchange Die Reise So nun geht es wirklich los. Es wurde noch kurz das letzte Mal zu Hause gefrühstückt und dann ging es auch direkt zum Flughafen

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt kita Betriebsreglement Inhalt 1. Einleitung 2. Sinn und Zweck 3. Trägerschaft 4. Leitung und Team 5. Aufnahmebedingungen 6. Anmeldung 7. Eingewöhnungen 8. Öffnungszeiten, Ferien und Feiertage 9. Betreuungsmöglichkeiten

Mehr

PATENSCHAFTSBERICHT 2012. Patenschaftsbericht _2012

PATENSCHAFTSBERICHT 2012. Patenschaftsbericht _2012 Patenschaftsbericht _2012 «Armut grenzt Kinder aus. Ein Leben lang.» Das ist der Slogan und das Thema der diesjährigen Caritas-Kampagne. Profunde Hintergrund-Informationen zum Thema «Arme Kinder» liefert

Mehr

Jahresbericht 2007 (GV 2008)

Jahresbericht 2007 (GV 2008) Jahresbericht 2007 (GV 2008) Abschluss des Projektes in Kunkujang und neues Projekt in Brikama 5. Neues Projekt New Vision Förderverein Humanitas: Wir möchten bis 2010 einen neuen Schulbetrieb in The Gambia

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Patenschaften. Weiterführende Ideen. Zusätzliche Informationen. Arbeitsauftrag: Was sind Patenschaften? Wie werden sie eingesetzt?

Patenschaften. Weiterführende Ideen. Zusätzliche Informationen. Arbeitsauftrag: Was sind Patenschaften? Wie werden sie eingesetzt? 08 Anleitung LP Arbeitsauftrag: Was sind? Wie werden sie eingesetzt? Ziel: Material: Die Sch lesen den Text über die konzentriert durch. Sie legen das Blatt auf die Seite und lösen das dazugehörige Multiple-Choice-Blatt.

Mehr

Wenn Träume wahr werden...

Wenn Träume wahr werden... Wenn Träume wahr werden... Kleiner Ratgeber für grosse Gewinner. Sie haben gewonnen! Herzliche Gratulation Wir freuen uns mit Ihnen und wünschen Ihnen, dass all Ihre Träume in Erfüllung gehen! Gerne geben

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem!

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem! DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte: E-Mails schreiben Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich differenziert Eine E-Mail schreiben Wie

Mehr

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Die Fußballnäher Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Markenfußbälle, wie sie auch bei der Fußball-EM zum Einsatz kommen, kosten hierzulande über 100 Euro. Den Profit machen die internationalen Sportkonzerne

Mehr

Willkommen bei Freunden Treten Sie ein!

Willkommen bei Freunden Treten Sie ein! INTEGRATIONSHOTEL IN BERLIN-MITTE Willkommen bei Freunden Treten Sie ein! HOTEL BISTRO RESTAURANT Das Hotel Grenzfall Das Hotel Grenzfall befindet sich in zentraler, dennoch ruhiger Lage in der Ackerstraße

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Maria Muster Hauptstrasse 20 2008 Musterhausen. _ Ihre Einkaufskarte. Günstig und gut. _Caritas-Markt. Günstig und gut.

Maria Muster Hauptstrasse 20 2008 Musterhausen. _ Ihre Einkaufskarte. Günstig und gut. _Caritas-Markt. Günstig und gut. Maria Muster Hauptstrasse 20 2008 Musterhausen _ Ihre Einkaufskarte _Caritas-Markt In Kürze Der Caritas-Markt ist ein Projekt des nationalen Caritas-Netzes. Die Caritas-Märkte in den Regionen werden von

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

HOTEL - RESTAURANT PREIS LISTE 2014/15

HOTEL - RESTAURANT PREIS LISTE 2014/15 HOTEL - RESTAURANT PREIS LISTE 2014/15 AUS TRADITION BESONDERS Willkommen im Herzen von Neustift! Willkommen im Hoferwirt! Bereits seit 1674 bewirten wir Gäste mit viel Herzlichkeit und Tirole Charme.

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

NETZWERK TRIER-BYUMBA / RWANDA 2013

NETZWERK TRIER-BYUMBA / RWANDA 2013 NETZWERK TRIER-BYUMBA / RWANDA 2013 der Förderverein Frauenzentrum in Rwanda + Joseph RUZINDANA Trier in Zusammenarbeit mit der Berufsschule/V.T.C. Vocational-Training-Center in RWESERO/RWANDA Zweiter

Mehr