Jahresregister Jahrgang

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresregister 2014 26. Jahrgang"

Transkript

1 B10168 Herausgegeben von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Péter Horváth, Prof. Dr. Thomas Reichmann, Prof. Dr. Ulrike Baumöl, Prof. Dr. Andreas Hoffjan, Prof. Dr. Klaus Möller, Prof. Dr. Burkhard Pedell Jahresregister Jahrgang Inhaltsverzeichnis I. VerzeichnisderControlling-Schwerpunkteund-Specials... II II. VerzeichnisweitererBeiträge...III III. Verfasserverzeichnis...IV IV. Stichwortverzeichnis... V V. Impressum... VII Verlage C.H.Beck Vahlen München Frankfurt a. M.

2 II Jahresregister 2014 I. Verzeichnis der Controlling-Schwerpunkte und -Specials Controlling-Schwerpunkt Einkaufscontrolling Stand des Einkaufscontrollings eine empirische Bestandsaufnahme (Hoffjan/Hövelborn/Oßieck), 4 ZumkonzeptuellenRahmeneinesLieferantenwerts(Fröhlich), 11 Steuerung der Einkaufswertschöpfung durch Einkaufscontrolling (Eschinger), 19 Performance Measurement entlang der Supply Chain (Henke/ Foerstl/Zimmermann), 26 Wertehebel Einkauf effektiv nutzen (Hug), 33 Prozesscontrolling Controlling zur Einführung und zum Betrieb eines Geschäftsprozessmanagementsystems (Knothe/Jäkel/Wintrich), 76 Potenzialbeurteilung neuer Technologien im Prozesscontrolling (vom Brocke/Müller/Debortoli/Reuter), 83 Prozessorientierte Planung als Fundament einer erfolgreichen IT-gestützten Unternehmensstrategie (Zimmermann), 90 Time-Driven Acitivity Based Costing in der industriellen Geflügelproduktion (Bundi/Egle), 99 Anreizsysteme Ausgestaltung und Anreizwirkungen der Vorstandsvergütung in Deutschland (Friedl/Pfeiffer), 148 Fehlanreize der Data Envelopment Analysis Eine experimentelle Studie (Ahn/Spang/ Novoa), 155 F&E-Mitarbeiter im Fadenkreuz der Anreizforschung Ansatzpunkte zur Förderung innovativer Leistungen (Bauer/Wohlfahrt/Wagner), 161 Anreizsysteme in der Logistik Vergütungsmodelle und Prinzipal-Agenten-Konstellationen am Beispiel der Kontraktlogistik (Hofmann/Klaas-Wissing), 170 IT-Sicherheitsmanagement IT-gestütztes Management und Controlling Verdeckte Kanäle eine zunehmende Gefahr für Unternehmensdaten (Wendzel/Keller), 304 IT-Sicherheitsmanagement als Controlling-Instrument Aufbau und Umsetzung am Beispiel von Cloud-Computing (Burgdorf), 309 IT-Sicherheitsaspekte in KMU Eine Darstellung des strategischennutzensvoncloudcomputing(fliehe/alici), 314 IT-Sicherheitsmanagement in der Cloud Chancen und Herausforderungen für das Controlling (Giegerich), 320 Organisation des Controllings Prozesse des Controllerbereichs kontinuierlich weiterentwickeln Konzeptionelle Überlegungen und Praxislösungen am Beispiel des Hauptprozesses Management Reporting (Gleich/ Grönke/Schmidt), 364 Zentrales und dezentrales Controlling IT-Systeme, Standardisierung und Controlling Community als Erfolgsfaktoren einer effektiven und effizienten Zusammenarbeit (Nevries/ Gebhardt), 373 Die Organisation des Controllings als Hebel zur Integration von Effizienz und Qualität (von der Goltz/Temmel), 380 Aspekte zur Organisation des Controllings in einem dynamischen Unternehmensumfeld (Thorn), 386 Strategisches Beteiligungscontrolling in Kommunen (Littkemann/Derfuß/Körner/Bollermann), Strategisches Controlling Wie generieren Strategieabteilungen Mehrwert? Die Identifikation von wertstiftenden Praktiken und Entwicklung eines Messinstruments (Schlenzig/Müller-Stewens), 532 Strategisches Controlling in digitalen Unternehmen: Anforderungen an das Kostenmanagement (Klatt), 541 Integration natürlicher Ressourcen in die Unternehmensplanung und -steuerung (Günther/Möller), 548 HerausforderungendesstrategischenControllingsanHochschulen (Vernau), 556 Risikoorientierte Unternehmensführung Führung im Umgang mit schwerwiegenden Risiken Strategien für die Verbesserung der Resilienz von Unternehmen (Pedell), 608 Bandbreitenplanung als Instrument des Risikocontrollings Ein Beispiel aus der Praxis bei der Deutschen Lufthansa AG (Steinke/Löhr), 616 Business Continuity Management Kontrolle nach unkontrollierbaren Ereignissen wiederherstellen (Oesterle/Müllenberg), 624 Risikoentscheidungen: Die Kluft zwischen Erfahrung und Beschreibung (Hertwig/Wulff), 630 Komplexitätsmanagement im IT-Controlling Komplexitätsmanagement als Instrument des IT-Controllings Ansätze im Kontext Standardisierung versus Flexibilität bei der Komplexitätssteuerung (Albayrak/Gadatsch), 680 Ansatz zum Umgang mit Komplexität in Unternehmen Risiken aufdecken, Chancen erkennen und Potenziale heben (Schatz/ Schöllhammer/Jäger), 686 Unternehmensarchitekturgestütztes Controlling zur Beherrschung der IT-Komplexität Was Unternehmensarchitekten und Controller voneinander lernen können (Schneider/Matthes), 694 Komplexität im IT-Kostenmanagement als Herausforderung für das IT-Controlling (Heise), 700 Verringerung der IT-Komplexität durch serviceorientiertes IT- Controlling (Prinz), 709 Controlling-Special IT-gestütztes Controlling im Mittelstand Planungs- und Kontrollinstrumente zur unternehmenswertorientierten Führung in mittelständischen Unternehmen (Günther), 220 Controlling in öffentlichen Institutionen Status Quo, Anforderungen und Lösungen (Gisch/Hirsch), 228 Aktuelle Trends in der Business-Intelligence (Gluchowski), 235 Integrierte Planung und Reporting mit Business-Intelligence-gestütztem Controlling (Schön/Liebe), 244 Dezentrales Erfolgscontrolling für den Mittelstand Taktischer Einsatz von Controllinginstrumenten auf dem Prüfstand (Hoch/Heupel), 252 Unternehmenserfolg greifbar machen Identifikation und Steuerung der Key Performance Treiber durch das Controlling (Baumgärtner), 258 Customer Relationship Controlling IT-gestütztes Customer Value Management (Burgartz/Krämer), 264 Weiterentwicklung von Controlling-Systemen in Evolutionsstufen am Beispiel der Pfisterer Gruppe (Liebe/Moewes), 272

3 Jahresregister 2014 III Integrated Reporting Integrated Reporting: Fragen (und Antworten) aus der Diskussion um die integrierte Rechnungslegung (Weißenberger), 440 Integrated Reporting Eine Chance zur Steigerung der Entscheidungsnützlichkeit der Lageberichterstattung (Haller/Groß), 447 Corporate Governance Reporting versus Integrated Reporting (Freidank/Hinze), 453 Integrated Reporting aus Sicht des Controllers (Gräf/Gleich/ Pham Duc/Kortsch), 463 Integrated Reporting für den Mittelstand (Pfizenmayer), 470 Integrierte Berichterstattung: Der EnBW-Weg zur notwendigen und zeitgemäßen Neuausrichtung der Unternehmenskommunikation Ein Werkstattbericht (Kusterer/Dolderer/Rieht), 479 Auf dem Weg zum Integrated Reporting Status Quo und Herausforderungen (Gänßlen/Schmalz/Frey), 486 Integration im externen und internen Reporting Am Beispiel des Flughafens Stuttgart (Pütter/Isensee/Koch), 492 Bewertung von dynamischen Kundenbeziehungen (Losch/Möller), 499 II. Verzeichnis weiterer Beiträge Controlling-Case Study Integration im externen und internen Reporting Am Beispiel des Flughafen Stuttgart (Pütter/Isensee/Koch), 492 Steuerung der Profitabilität von Kundenbeziehungen in kleinen und mittelständischen Unternehmen (Bolte/Georgi), 580 Accounting-Prozesse zwischen Deutschland und China Verkürzung von Cash-to-Cash-Cycles am Beispiel von IT-Dienstleistungen (Lange/Stirzel/Haasis/Flad), 641 Bewertung der Wandlungsfähigkeit von Produktionssystemen Eine anwenderorientierte Fallstudie (Glose/Bürger/Roth), 654 Controlling-Compact Kennzahlengestütztes Controlling des Employer Branding (Fölsing/Lindner/Scherm),43 Marketing Performance Management (Zinsmayer), 106 Weisheit der Vielen am Beispiel von Prognosemärkten (Kopinski), 178 Korruptions-Controlling (Badaeva), 283 Inspection Game and Controlling (Trockel), 326 Neurocontrolling (Tank), 400 Subjektivität in der Leistungsbeurteilung (Tappe), 509 Informationslast im internen Berichtswesen (Rötzel), 566 Controlling von Großinvestitionen (Shalchi), 638 Controlling von Mergers & Acquisitions (Maizi), 717 Controlling-Dialog Controlling bei Schmitz Cargobull (Tönnissen/Hoffjan), 60 Kunst durch Ökonomie? (Horváth/Drautz), 132 Controlling bei REMONDIS (Karnowsky/Hoffjan), 202 Controlling bei der Schleupen AG (Heineke/Reichmann), 286 Herausforderungen für das Controlling bei der Mondi AG (Hiesinger/Möller), 348 Controlling bei der NEW AG (Große Venhaus/Hoffjan), 421 Nachhaltigkeitsstrategie und Integrated Reporting beim Flughafen München (Streck/Horváth), 513 Portfoliomanagement bei der BMW AG (Adelberger/Haft-Zboril/ Hoffjan), 585 Auswirkungen von Basel III auf das Geschäftsmodell und auf die Steuerung einer Sparkasse (Ziegler/Horváth), 662 Interne RevisionbeiderRobert Bosch GmbH (Grosch/Pedell), 734 Churn-Management (Ritter), 63 Big Data (Hackstein), 136 Controlling-Lexikon Integrated Reporting (Pütter), 206 Social Media-Controlling (Kruse), 289 Covenants (Zimmer), 352 Whistleblowing (Haupenthal), 424 Umweltkennzahlen (Berlin), 517 Projektcontrolling (Tank), 591 Forecast (Hövelborn), 666 Cash Flow at Risk als Instrument der Risikobewertung (Dembo), 738 Controlling-Wissen BerücksichtigungvonLiquiditätsrisikokosteninderwertorientierten Unternehmenssteuerung (Rutsch/Schöning), 47 Widerstände von Projektleitern gegen den Synergie-Transfer Eine empirische Analyse (Littkemann/Derfuß/Fronholt), 54 Innovationscontrolling-Audit Entwicklung und Erprobung eines Konzepts zur Messung und Bewertung des unternehmensinternen Innovationscontrollings (Munck/Chouliaras/ Gleich), 109 Überlegungen zu einem Empfänger-gerichtete(re)n IT-Kostenmanagement als Bestandteil eines integrativen IT-Controllings (Heise), 116 Integration von Wissensbilanzen in das operative und strategische Wertmanagement (Fischer/Baumgartner), 124 GRI4-Guidelines Anpassungsschritte und neue Herausforderungen für das CSR-Controlling (Stibbe/Voigtländer/Pilger), 181 Der Kundenwert im Bankgeschäft Harmonisierungspotenziale des Kundenwertcontrollings mit der Rechnungslegung nach IFRS (Mödritscher/Belohuby), 189 Business Partner 2.0 Wie IT-Trends die Rolle des Controllers verändern (Wiegmann/Tretbar/Strauß), 197 Gemeinkostenmanagement über Elastizitätskennzahlen (Hinrichsen), 328 Anforderungen an Mitarbeiter in Controlling und Rechnungswesen Eine berufspsychologische Perspektive (Kunz), 334 Voraussetzungen und Rahmenbedingungen für eine durchgängige Informationsversorgung im Konzern Praxisbeispiel eines internationalen Großflughafens (Olbrich/Knauer), 341 Management von Unsicherheit und Flexibilität mit dem Dynamic Decision Management-Ansatz (Arms/Benner/Loy/Reinartz/Steiner), 403 Innovationssteuerung in mittelständischen Unternehmen (Günther/Schomaker/Koppitz-Schmalenbach-Gesellschaft), 410 Sicherstellung der Informationsqualität von Spitzenkennzahlen zur Vermeidung unternehmerischer Fehlentscheidungen Ein unternehmensweiter Ansatz (Pack/Meschede/Ahlers), 568 Reifegradmodellanalysen Potenziale, Herausforderungen und Grenzen für die Steuerung von Prozessen und Prozessmanagement (Reupke/Struck), 574

4 IV Jahresregister 2014 Die Steuerung der Profitabilität von Kundenbeziehungen in kleinen und mittelständischen Unternehmen (Bolte/Georgi), 580 Accounting-Prozesse zwischen Deutschland und China Verkürzung von Cash-to-Cash-Cycles am Beispiel von IT-Dienstleistungen (Lange/Stirzel/Haasis/Flad), 641 Die (vermeintlichen) Stärken der wertorientierten Unternehmensführung Ein Überblick (Lindner/Scherm), 648 Die Bewertung der Wandlungsfähigkeit von Produktionssystemen Eine anwenderorientierte Fallstudie (Glose/Bürger/ Atlußheim), 654 Lessons Learned aus der Umsetzung der Prozesskostenrechnung bei einem Cloud Computing-Anbieter (Herzfeldt/Ertl/Ehn/ Krcmar), 720 Einsatz industrieökonomischer Methoden im Standortcontrolling: Bedeutung (auch) für den Erhalt von Regionalbeihilfen (Paha/Rink/Weißenberger), 728 Fachbuch-Test Lorson/Quick/Wurl, Grundlagen des Controllings, 66 Vossen/Haselmann/Hoeren, Cloud Computing für Unternehmen, 138 Gulati, Reorganize for Resilience, 208 Möller/Schultze, Produktivität von Dienstleistungen, 291 Demartini, Performance Management Systems Design, Diagnosis and Use, 354 Becker/Baltzer/Ulrich, Wertschöpfungsorientiertes Controlling, 426 Eccles/Krzus, One Report: Integrated Reporting for a Sustainable Strategy, 519 Fifka (Hrsg.), CSR und Reporting, 593 Scholz/Sattelberger, Human Capital Reporting HCR10 als Standard für eine transparente Personalberichterstattung, 668 Frei-Luxemburger, Wissensmanagement Grundlagen und praktische Anwendung, 740 III. Verfasserverzeichnis Adelberger, 585 Ahlers, 568 Ahn, 155 Albayrak, 680 Alici, 314 Arms, 403 Badaeva, 283 Bauer, 161 Baumgartner, 124 Baumgärtner, 258 Belohuby, 189 Bener, 403 Berlin, 517 Bollermann, Bolte, 580 Bundi, 99 Burgartz, 264 Burgdorf, 309 Bürger, 654 Chouliaras, 109 Debortoli, 83 Dembo, Heft 12 Derfuß, 54, Dolderer, 479 Drautz, 132 Egle, 99 Ehn, 720 Ertl, 720 Eschinger, 19 Fischer, 124 Flad, 641 Fliehe, 314 Foerstl, 26 Fölsing, 43 Frey, 486 Freidank, 453 Friedl, 148 Fröhlich, 11 Fronholt, 54 Gadatsch, 680 Gänßlen, 486 Gebhardt, 373 Georgi, 580 Giegerich, 320 Gisch, 228 Gleich,109,364,463 Glose, 654 Gluchowski, 235 Gräf, 463 Grönke, 364 Grosch, Heft 12 Groß, 447 Große Venhaus, 421 Günther, Finn,548 Günther,Thomas,220,410 Haasis, 641 Hackstein, 136 Haft-Zboril, 585 Haller, 447 Haupenthal, 424 Heineke, 286 Heise, 116, Henke, 26 Hertwig, 630 Herzfeldt, 720 Heupel, 252 Hiesinger, 348 Hinrichsen, 328 Hinze, 453 Hirsch, 228 Hoch, 252 Hoffjan, 4, 60, 202, 421, 585 Hofmann, 170 Horváth, 132, 513, 662 Hövelborn, 4, Heft 11 Hug, 33 Jäger, 686 Jäkel, 76 Karnowsky, 202 Keller, 304 Klaas-Wissing, 170 Klatt, 541 Knauer, 341 Knothe, 76 Koch, 492 Kopinski, 178 Körner, Kortsch, 463 Krämer, 264 Krcmar, 720 Kruse, 289 Kunz, 334 Kusterer, 479 Lange, 641 Liebe, 244, 272 Lindner, 43, 648 Littkemann, 54, Löhr, 616 Losch, 499 Loy, 403 Maizi, 717 Meschede, 568 Matthes, 694 Mödritscher, 189 Moewes, 272 Möller,348,499,548 Müllenberg, 624 Müller, 83 Müller-Stewens, 532 Munck, 109 Nevries, 373 Oesterle, 624 Olbrich, 341 Oßieck, 4 Pack, 568 Paha, 728 Pedell, 608, 734 Pfeifer, 148 Pfizenmayer, 470 Pham, 463 Pilger, 181 Prinz, 709 Pütter,206,492 Reichmann, 286 Reinartz, 403 Reupke, 574 Reuter, 83 Rieht, 479 Rink, 728 Ritter, 63 Roth, 654 Rötzle, 566 Rutsch, 47 Schatz, 686 Scherm, 43, Heft 11 Schlenzig, 532 Schmalz, 486 Schmidt, 364 Schneider, 694 Schöllhammer, 686 Schomaker, 410 Schön, 244 Schöning, 47 Shalchi, 638 Spang, 155 Steiner, 403 Steinke, 616 Stibe, 181 Stirzel, 641 Strauß, 197 Streck, 513 Struck, 574 Tank, 400 Tappe, 509 Temmel, 380 Thorn, 386 Tönnies, 60 Tretbar, 197 Trockel, 326 Vazquez Novoa, 155 Vernau, 556 Voigtländer, 181 vom Brocke, 83 von der Goltz, 380 Wagner, 161 Weißenberger, 440, Wendzel, 304 Wiegeman, 197 Wintrich, 76

5 Jahresregister 2014 V Wohlfahrt, 161 Wulff, 630 Ziegler, 662 Zimmer, 352 Zimmermann, Alexander, 90 Zimmermann, Friso, 26 Zinsmayer, 106 IV. Stichwortverzeichnis (Die Stichwörter beziehen sich auf die Inhalte der Rubriken Controlling-Schwerpunkt, Controlling-Special, Controlling-Case Study und Controlling-Wissen.) 3-Schichten-Modell, 264 Agile und Mobile BI, 235 Agilität, 341 Alternative Investitionsrechenverfahren, 654 Analytic Hierarchy Process (AHP), 654 Anbieterperspektive, 720 Anreize, 128 Anreizgestaltung, 170 Anreizsystem, 161 Audit, 109 Automobilzulieferindustrie, 54 Balanced Chance and Risk Card, 244 Bandbreitenplanung, 616 Banken, 189 BCM, 624 Beschaffungsmarketing, 11 Beta-Faktor, 648 Bewertung von Einzel- und Gesamtrisiken, 616 Bewertung von Wandlungsfähigkeit, 654 Beyond Budgeting, 252 Big Data, 235 BI-gestütztes Controlling, 244, 272 Biltroller, 334 Business Continuity Management, 624 BusinessIntelligence,235,244,272,341 Business Partner, 197 Business Partnerschaft, 541 CAPM, 648 Cash-to-Cash-Cycle, 641 China, 641 CloudComputing,309,314,720 Cloud-Anbieter, 320 Cloud-Strategie, 314 Compliance, 314 Controller als Business Partner, 440 Controller, 334 Controlling Community, 373 Controlling in Werkstätten für behinderte Menschen, 580 Controlling von Wertschöpfungsnetzwerken, 33 Controlling, 220 Controllingorganisation, 380 Controllingprozesse, 364 Controllingsysteme,258,272,341,410 Corporate Governance-Bericht, 453 Corporate Social Responsibility (CSR), 181 Cross-Purchasing-Potenzial, 11 CSR-Controlling, 181 Customer Lifetime Value, 189, 499 Data Envelopment Analysis, 155 Datenexfiltration, 304 Datenschutz, 314 DCF, 648 Dezentrales Controlling, 252 Digitalisierung, 541 DRS 20, 447 Dynamic Decision Management, 403 Dynamik im Unternehmensumfeld, 386 Echtzeitdaten, 197 Economic Value Added, 47 Effektivität der Controllerarbeit, 440 Effizienz und Effektivität im Controlling, 386 Einkauf und Lieferantenmanagement, 26 Einkauf, 4 Einkaufs KPI, 33 Einkaufs-Balanced Scorecard, 33 Einkaufscontrolling, 4, 19 Einkaufserfolgsmessung, 19 Einkaufskennzahlen, 19 Einkaufsleitung, 4 Elastizität, 328 Empirische Studie, 54 Enterprise Architecture Management (EAM), 116, 700 Entscheidungen unter Risiko und Unsicherheit, 630 Entscheidungsinstrumente, 220 Entwicklung, 532 Erfahrungs- und beschreibungsbasierte Entscheidungen, 630 Erfolgsmessung entlang der Supply Chain, 26 Erfolgsmessung im Einkauf, 26 Erfolgsmessung, 109 Evolutionäres Controlling, 272 Experimentelle Studie, 155 Exploration, 630 F&E-Management, 161 Fachlaufbahn, 161 Fixkosten, 328 Flexibilität, 403 Führung, 608 Gebäudeautomaten, 304 Gemeinkosten, 99, 328 Geschäftsbericht, 479 Geschäftsmodelle, 541 Geschäftsprozesscontrolling, 76 Gestaltungsparameter der Controllingorganisation, 386 Global Reporting Initiative (GRI), 181 Governance, 479 Halo-Effekt, 155 Herstellkostenkalkulation, 99 Hochschulen, 556 Hochschulmanagement, 556 Hochschulsteuerung, 556 IFRS, 189 IIRC, 447 Immaterielle Werte, 124 Industrieökonomie, 728 Information Technology Infrastructure Library (ITIL), 720 Informationsmanagement, 341 Informationsqualität, 568 In-Memory-Technologie, 83 Innovation, 410 Innovationscontrolling, 54, 109 Innovationsmanagement, 109 Innovationsprozess, 410 Institutionelle Arrangements, 170 Instrumente des strategischen Beteiligungscontrollings, Integrated Reporting, 440, 447, 463, 492 Integration, 532 IntegrierteBerichterstattung,453,470, 479 Integrierte Rechnungslegung, 440 Integrierter Bericht, 447 Integriertes Datensystem, 492 Integriertes Reporting, 486 International IF Framework, 463 ISO 22301, 624 IT Controlling, 83 IT Value, 83 IT-Controlling, 116, 680, 694, 700,709 IT-Komplexität, 694 IT-Kostenmanagement, 116 IT-Risiken, 320 IT-Servicemanagement, 720 IT-Services, 709 IT-Sicherheit, 304, 314, 320 IT-Sicherheitsprozess, 309 IT-Systeme, 373 Kapitalkosten, 47, 648 Kennlinientechnik, 76 Kennzahlen, 309 Key Performance Indikaoren, 258 Key Performance Treiber, 258 KMU, 410 Kommunen, Komplexität, 680, 686, 700 Komplexitätsbewirtschaftung, 686 Komplexitätskosten, 99 Komplexitätsmetriken, 694 Kontrolle in Krisensituationen, 624 Konvergenz des Rechnungswesens, 334 Konzernstrategieabteilung, 532 Kooperatives IT-Management, 709 Kostenmanagement, 328

6 VI Jahresregister 2014 Kostenpotenzial, 11, 686 Krisenmanagement, 624 Kritische Erfolgsfaktoren, 341 Kundenbeziehung, 264 Kunden-Controlling, 580 Kundenindividuelle Zuschlagsätze, 580 Kundennutzen, 264 Kundenportfolio, 499 Kundenwert,189,264,499 Kybernetik, 19 Lagebericht, 447 Lebensmittelproduktion, 99 Legosteinprinzip, 709 Leistungsverrechnung, 641 Lieferantenmanagement, 11 Lieferantenwert, 11 Liquiditätsrisikomanagement, 47 Logistik-Outsourcing, 170 Management Reporting, 264, 463 Markov-Modell, 499 Mehrwert, 532 Messinstrument, 532 Modellbasiertes Management System Engineering, 76 Moderne Budgetierung, 470 Moderne Steuerungsinstrumente, 228 Motivation, 161 Nachhaltigkeit,220,463,486,548 Nachhaltigkeitsbericht, 453, 492 Nachhaltigkeitscontrolling, 492 Nachhaltigkeitsmanagement, 492 Natürliche Ressourcen, 548 New Public Management, 228 Non-Financial Reporting, 463 Normstrategien, 686 Öffentliche Institutionen, 228 Ökologie, 486 Ökonometrie, 728 Organisation des Controllings, 386 Organisation des kommunalen Beteiligungscontrollings, PDCA-Zyklus, 309 Performance Management, 258, 499 Performance Marker, 155 Personalkosten, 328 Planung & Reporting, 244 Planungsinstrumente, 410 Prinzipal-Agenten-Theorie, 170 Profitabilität von Kundenbeziehungen, 580 Projektcontrolling, 54 Projektlaufbahn, 161 Prozessorientiertes Performance Measurment (PPM), 364 Prozess- und Unternehmensebene, 574 Prozesscontrolling, 83 Prozesskostenrechnung, 720 Prozessmanagement, 574 Prozessmodell, 364 Prozessorientierung, 76 Psychologie seltener Ereignisse, 630 Qualitätsprozesse, 568 Realoption, 403 Rechnungslegung als Sprache, 440 Rechnungslegung, 189 Rechtsrahmen der Vergütung, 128 Regionalbeihilfen, 728 Reifegradanalyse, 574 Reifegrademodelle, 76 Reporting Center, 380 Reporting Factory, 364 Reporting, 568 Resilienz, 608 RIASEC-Modell, 334 Richtlinien, 486 Risikobewusstsein, 608 Risikocontrolling, 616 Risikokommunikation, 630 Risikokultur, 608, 616 Risikomanagement, 608 Roadmap-Management, 244 Rolle des Controllers, 197 Schlüsselkennzahlen, 252 Scoring-Modell, 580 Selbst-Assessment, 574 Self Service BI, 235 Self Service-Anwendung, 197 Serviceorientierung, 709 Software-Evolution, 272 Spitzenkennzahlen, 568 Stakeholder, 479 Stakeholder-Management, 181 Standardisierung,373,380 Standortcontrolling, 728 Steuerung kommunaler Beteiligungen, Steuerung natürlicher Ressourcen, 548 Strategie vs. Geschäftsmodell, 258 Strategie, 556 Strategiesoftware, 90 Strategische Handlungsalternativen, 403 Strategische Planung, 90 Strategische Unternehmenssteuerung, 252 Strategisches Beteiligungscontrolling, Strategisches Controlling, 90, 541, 548, 556 Strategisches Kostenmanagement, 541 Strategisches Management, 90 Studienergebnisse, 686 Supply Chain Controlling, 26 Supply Chain Integraion, 26 Supply Chain, 181 Synergie-Transfer, 54 Szenarioanalyse, 728 Taktisches Controlling, 252 T-Kostenmanagement, 700 Total Value, 403 Treiber für Komplexität, 680 Trends, 235 Unsicherheit, 403 Unternehmenskommunikation, 479 Unternehmensmanagement, 694 Unternehmensmodellierung, 116, 700 Unternehmenssteuerung, 470 Unternehmensverantwortung, 453 Unternehmenswert, 124, 220 Value-to-Value-Segmentierung, 264 Verbesserungsmaßnahmen, 568 Verbesserungsziele, 574 Verdeckte Kanäle, 304 Vergütungskomponenten, 128 Vergütungsmodelle, 170 Vergütungstrends, 128 Verhaltensorientiertes Controlling, 155, 197 Verhaltensorientierung, 228 Vertraulichkeit, 304 Verzögerungszeit, 386 Volatilität, 616 Vorstandsvergütung, 128 Wandel, 680 Weiche Daten, 90 Weighted Average Cost of Liquidity, 47 Wertmanagement, 124 Wertorientierte Berichterstattung, 453 Wertorientierte Führung, 220 Wertorientierte Unternehmenssteuerung, 47, 648 Wertorientiertes Prozessmanagement, 83 Wertorientierung, 470 Wertschöpfung, 19 Werttreiber, 124 Wissensbilanz, 124 Zentrale Berichterstattung, 486 Zentrales und dezentrales Controlling, 373 Zentralisierung, 380 Zielorientiertes Controlling, 228 Zusammenarbeit, 373

7 ISSN Der 26. Jahrgang umfasst die Hefte 1 12 mit den Seiten V. Impressum Verantwortliche Schriftleiterin: Prof. Dr. Ulrike Baumöl, FernUniversität in Hagen, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Informationsmanagement, Universitätsstraße 41, Hagen, Telefon: 02331/ , Telefax: 02331/ , Stellvertreter: Prof. Dr. Burkhard Pedell, Universität Stuttgart, Betriebswirtschaftliches Institut Abteilung V Controlling, Keplerstraße 17, Stuttgart, Telefon: 0711/ , Telefax: 0711/ , burkhard. Herausgeber: Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Péter Horváth, Horváth & Partners, Prof. Dr. ThomasReichmann, Technische Universität Dortmund und CIC GmbH & Co. KG, Prof. Dr. Ulrike Baumöl, FernUniversität Hagen, Prof. Dr. Andreas Hoffjan, Technische Universität Dortmund, Prof. Dr. Klaus Möller, Universität St. Gallen, und Prof. Dr. Burkhard Pedell, Universität Stuttgart. Herausgeberbeirat: Dr.Stefan Asenkerschbaumer, Geschäftsführer der Robert Bosch GmbH, Gerlingen-Schillerhöhe Rainer Beaujean, FinanzvorstandderGerresheimer AG, Düsseldorf Prof. Dr. Hans-Peter Burghof, Inhaber des Lehrstuhls für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen an der Universität Hohenheim Dr. Wolfgang Colberg, Finanzvorstand der Evonik Industries AG, Essen Prof. Dr. h.c. Karlheinz Hornung, Board Member, SIGMA Ltd, Gland, Schweiz Prof. Robert S. Kaplan, Inhaber des Lehrstuhls für Leadership Development an der Harvard Business School, Boston/USA Prof. Philippe Lorino, Inhaber des Lehrstuhls für Comptabilité-Contrôle de GestionanderESSEC,Paris/Frankreich Prof. Andy Neely, Direktor der Cambridge Service Alliance an der University of Cambridge, UK Prof. Dr. Dr. h.c. mult. August-Wilhelm Scheer, Vorsitzender des Aufsichtsrates der IDS Scheer AG, Saarbrücken und beratender Professor am Deutschen Forschungszentrum für künstliche Intelligenz Prof. Dr. Gerhard Speckbacher, Vorstand des Instituts für Unternehmensführung an der Wirtschaftsuniversität Wien, Österreich Prof. Heinz-Werner Ufer, Honorarprofessor, Aufsichtsratsvorsitzender der Amprion GmbH, Dortmund Prof. Dr. Wang Xuyi, Inhaber despwc-lehrstuhls für Rechnungswesen und Controlling am Chinesisch-Deutschen Hochschulkolleg (CDHK) der Tongji-Universität in Shanghai/China Redaktion: Dipl.-Ök. Evrim Alici, Dipl.-Kfm.Philipp-Dennis Berlitz, Redaktion Zeitschrift Controlling, c/o Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Informationsmanagement, FernUniversität in Hagen, Universitätsstraße 41, Hagen, Telefon Dipl.-Ök. Evrim Alici: 02331/ , Telefon Dipl.-Kfm. Philipp-Dennis Berlitz: 02331/ , Telefax: 02331/ , Manuskripte: Manuskripte sind an die Redaktion zu senden. Der Verlag haftet nicht für Manuskripte, die unverlangt eingereicht werden. Sie können nur zurückgegeben werden, wenn Rückporto beigefügt ist. Die Annahme zur Veröffentlichung muss schriftlich erfolgen. Mit der Annahme zur Veröffentlichung überträgt der Autor dem Verlag C.H.BECK an seinem Beitrag für die Dauer des gesetzlichen Urheberrechts das exklusive, räumlich und zeitlich unbeschränkte Recht zur Vervielfältigung und Verbreitung in körperlicher Form, das Recht zur öffentlichen Wiedergabe und Zugänglichmachung, das Recht zur Aufnahme in Datenbanken, das Recht zur Speicherung auf elektronischen Datenträgern und das Recht zu deren Verbreitung und Vervielfältigung sowie das Recht zur sonstigen Verwertung in elektronischer Form. Hierzu zählen auch heute noch nicht bekannte Nutzungsformen. Das in 38 Abs. 4 UrhG niedergelegte zwingende Zweitverwertungsrecht des Autors nach Ablauf von 12 Monaten nach der Veröffentlichung bleibt hiervon unberührt. Urheber- und Verlagsrechte: Alle in dieser Zeitschrift veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheidungen und ihre Leitsätze, denn diese sind geschützt, soweit sie vom Einsender oder von der Schriftleitung erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtsschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Zeitschrift darf außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ohne schriftliche Genehmigung des Verlags in irgendeiner Form vervielfältigt, verbreitet oder öffentlich wiedergegeben oder zugänglich gemacht, in Datenbanken aufgenommen, auf elektronischen Datenträgern gespeichert oder in sonstiger Weise elektronisch vervielfältigt, verbreitet oder verwertet werden. Anzeigenabteilung: Verlag C.H.BECK, Anzeigenabteilung, Wilhelmstraße 9, München, Postanschrift: Postfach , München. Media-Beratung: Telefon: 089/ , Telefax: 089/ Disposition, Herstellung Anzeigen, technische Daten: Telefon: 089/ , Telefax: 089/ , Verantwortlich für den Anzeigenteil: Bertram Götz c/o Verlag C.H.BECK, Postfach , München. Verlag: Verlag C.H.BECK ohg, Wilhelmstr 9, München, Telefon: 089/ , Telefax: 089/ , Postbank München, Kto , BLZ Erscheinungsweise: monatlich. Bezugspreise 2014: jährlich a 199, (darin a 13,02 MwSt.), Vorzugspreis für Studenten (fachbezogener Studiengang, gegen Nachweis), Bezieher der BC und Mitglieder des Vereins der Geprüften Controller e.v. a 128, (darin a 8,37 MwSt.). Einzelheft: a 19,80 (darin a 1,30 MwSt.) jeweils zuzüglich Versandkosten. Jahrestitelei und -register sind nur noch mit dem jeweiligen Heft lieferbar. Bestellungen nehmen entgegen: jede Buchhandlung und der Verlag. ISSN KundenServiceCenter: Telefon: 089/ , Telefax: 089/ , Abbestellungen müssen 6 Wochen vor Jahresschluss erfolgen. Satz: FotoSatz Pfeifer GmbH, Gräfelfing. Druck: DruckereiC.H.Beck, Bergerstr. 3, Nördlingen.

Evidanza AG Strategie und Lösungen

Evidanza AG Strategie und Lösungen Evidanza AG Strategie und Lösungen Jochen Schafberger VP Business Development evidanza AG Folie 1 Unternehmensentwicklung bis dato Was sind unsere Ziele? Unsere Wurzeln Einführung der ersten BI Software

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

7. Praxisforum BPM und ERP

7. Praxisforum BPM und ERP 7. Praxisforum BPM und ERP Fokus! - Management der Komplexität im IT-Management Prof. Dr. Andreas Gadatsch Prof. Dr. Ayelt Komus Koblenz: Dienstag, 4.11.2014, 17:00 Uhr - Es gilt das gesprochene Wort -

Mehr

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen Matthias Fischer (Hrsg.) Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen GABIER I Inhaltsverzeichnis Horst Köhler Geleitwort V Matthias Fischer Vorwort Der Herausgeber Die Autoren VII XI XIII Einleitung

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals 1) Weiterbildung an der Donau-Universität Krems Donau-Universität Krems

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 5

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis... 5 Abkürzungsverzeichnis... 10 Abbildungsverzeichnis... 13 Vorwort zur zweiten Auflage... 17 Vorwort zur ersten Auflage... 18 1 Einleitung...

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Anmeldezeitraum für das Projektseminar zum Controlling (BA-Modul 11 und 12) Sommersemester 2014

Anmeldezeitraum für das Projektseminar zum Controlling (BA-Modul 11 und 12) Sommersemester 2014 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl Unternehmensrechnung und Controlling Prof. Dr. Andreas Hoffjan Anmeldezeitraum für das Projektseminar zum Controlling (BA-Modul 11 und 12) Sommersemester

Mehr

Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement

Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement Kiril Kiryazov Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement Diplomica Verlag Kiril Kiryazov Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement ISBN: 978-3-8428-0997-0

Mehr

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME), www.bme.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil Corporate Shared Services - Status quo 1. Zweiter Teil Corporate Shared Services - Strategie Management 53

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil Corporate Shared Services - Status quo 1. Zweiter Teil Corporate Shared Services - Strategie Management 53 Inhaltsverzeichnis Erster Teil Corporate Shared Services - Status quo 1 Shared IT-Services im Kontinuum der Eigen- und Fremderstellung 3 CARSTEN VON GLAHN und FRANK KEUPER (Siemens AG, Siemens IT Solutions

Mehr

Fallstricke des Kostencontrolling zwischen operativen Notwendigkeiten und strategischen Steuerungsbedarfen

Fallstricke des Kostencontrolling zwischen operativen Notwendigkeiten und strategischen Steuerungsbedarfen Fallstricke des Kostencontrolling zwischen operativen Notwendigkeiten und strategischen Steuerungsbedarfen - Kurzfassung: Behandelte Kernthemen - Unternehmerkolloquium der Universität Siegen & der Industrie

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Customer-Value-Controlling als Herausforderung zur Steuerung des Kundenwerts Diplomica Verlag Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden

Mehr

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10.

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10. Titel1 Business Analytics als Werkzeug zur Titel2 Unternehmenssteuerung Business Excellence Day 2015 Michael Shabanzadeh, 10. Juni 2015 World Communication GmbH 2015 Seite 1 Definition Business Analytics

Mehr

Corporate Performance Management als Weiterentwicklung von Business Intelligence

Corporate Performance Management als Weiterentwicklung von Business Intelligence Martin Kobrin Corporate Performance Management als Weiterentwicklung von Business Intelligence Grundlagen, Implementierungskonzept und Einsatzbeispiele Diplomica Verlag Martin Kobrin Corporate Performance

Mehr

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Prof. Dr. Christian Klein Fachgebiet für BWL, insbes. Unternehmensfinanzierung Prof. Dr. Christian Klein Schwerpunkte des Studienganges Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudiengang

Mehr

JURISTISCHE RUNDSCHAU

JURISTISCHE RUNDSCHAU JR JURISTISCHE RUNDSCHAU HERAUSGEBER Prof. Dr. Dirk Olzen, Düsseldorf Dr. Gerhard Schäfer, Stuttgart UNTER MITWIRKUNG VON Prof. Dr. Dr. Jörg Berkemann, Berlin Dr. Bernhard Dombek, Berlin Peter Gielen,

Mehr

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing: Ein strategischer

Mehr

Masterkurs IT-Controlling

Masterkurs IT-Controlling Andreas Gadatsch Elmar Mayer Masterkurs IT-Controlling Grundlagen und Praxis für IT-Controller und ClOs - Balanced Scorecard - Portfoliomanagement - Wertbeitrag der IT - Projektcontrolling - Kennzahlen

Mehr

Handbuch Strategisches Management

Handbuch Strategisches Management Harald Hungenberg / Jürgen Meffert (Hrsg.) Handbuch Strategisches Management 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Geleitwort Vorwort V VII Einführung Strategisches Management aus der Perspektive von

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

Wertorientierte Unternehmenssteuerung. NOVO Business Consultants AG

Wertorientierte Unternehmenssteuerung. NOVO Business Consultants AG Wertorientierte Unternehmenssteuerung NOVO Business Consultants AG Agenda Kurzvorstellung der Referenten Einleitung in die Wertorientierte Unternehmenssteuerung Lösungsportfolio der SAP Systemdemo Fragen

Mehr

Modulliste - Anlage 1 PO

Modulliste - Anlage 1 PO BA-WW-EKBW BA-WW-ERG-2605 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-PPSYCH BA-WW-ERG-2601 D-WW-ERG-2601 BA-WW-BWL-0201 D-WW-WIWI-0201 BA-WW-BWL-0202 D-WW-WIWI-0202 BA-WW-BWL-0203 D-WW-WIWI-0203

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Bernhard Holtschke Hauke Heier Thomas Hummel. Quo vadis CIO? ö Springer

Bernhard Holtschke Hauke Heier Thomas Hummel. Quo vadis CIO? ö Springer Bernhard Holtschke Hauke Heier Thomas Hummel Quo vadis CIO? ö Springer 1 Kostenfaktor oder Wertschöpfer? 1 1.1 Die IT unter Kostendruck 1 1.1.1 Ein Opfer des eigenen Erfolgs? 1 1.1.2 Wo bleibt der Nutzen?

Mehr

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen von Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann 7., überarbeitete und erweiterte Auflage 2010 Hanser

Mehr

Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM)

Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM) Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM) Reminder: Wertorientiertes CRM Schwerpunkte im Forschungsbereich Ziel: Steigerung des Unternehmenswerts Wertorientiertes Customer Relationship

Mehr

IIBA Austria Chapter Meeting

IIBA Austria Chapter Meeting covalgo consulting GmbH IIBA Austria Chapter Meeting ITIL und Business Analyse 20. März 2012 Dr. Gerd Nanz 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Ein Praxisbeispiel Was ist Business Analyse? Was ist ein Service

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME),

Mehr

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM)

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Mit Security Management sind Sie gut vorbereitet Das Thema Sicherheit im Unternehmen wird meist in verschiedene Bereiche, Unternehmenssicherheit,

Mehr

Risikomanagement als Instrument zur IT-Wertbeitragserhöhung

Risikomanagement als Instrument zur IT-Wertbeitragserhöhung Mag. Christian Kudler Value Creation Leader, Strategic IT Consultant; christian_kudler@at.ibm.com Risikomanagement als Instrument zur IT-Wertbeitragserhöhung Inhalt 1. IT-Wertbeitrag und Risikomanagement

Mehr

Zukunftsfähige Führung CSR-Forum 2010 Sektion G Zukunftsfähiges Führungsverhalten Sustainable Leader

Zukunftsfähige Führung CSR-Forum 2010 Sektion G Zukunftsfähiges Führungsverhalten Sustainable Leader Zukunftsfähige Führung CSR-Forum 2010 Sektion G Zukunftsfähiges Führungsverhalten Sustainable Leader Anforderungen von Unternehmen und Studierenden Beispiele aus der Unternehmenspraxis (IBM, HP) Vermittlung

Mehr

Controlling. Grundlagen, Instrumente und Entwicklungsperspektiven. Thomas M. Fischer/Klaus Möller/Wolfgang Schultze. 2., überarbeitete Auflage

Controlling. Grundlagen, Instrumente und Entwicklungsperspektiven. Thomas M. Fischer/Klaus Möller/Wolfgang Schultze. 2., überarbeitete Auflage Thomas M. Fischer/Klaus Möller/Wolfgang Schultze Controlling Grundlagen, Instrumente und Entwicklungsperspektiven 2., überarbeitete Auflage 2015 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Vorwort 1 1.1 1.1.1 1.1.2

Mehr

Masterkurs IT-Controlling

Masterkurs IT-Controlling Andreas Gadatsch Elmar Mayer 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Masterkurs IT-Controlling Grundlagen

Mehr

Handbuch Industrialisierung der Finanzwirtschaft. Strategien, Management und Methoden für die Bank der Zukunft

Handbuch Industrialisierung der Finanzwirtschaft. Strategien, Management und Methoden für die Bank der Zukunft Zbynek Sokolovsky Sven Löschenkohl (Hrsg.) Handbuch Industrialisierung der Finanzwirtschaft Strategien, Management und Methoden für die Bank der Zukunft Geleitwort Vorwort V VII Einführung Oskar Betsch

Mehr

Unternehmensplanung und -steuerung in Zeiten fundamentaler Unsicherheit: Erste Orientierungspunkte

Unternehmensplanung und -steuerung in Zeiten fundamentaler Unsicherheit: Erste Orientierungspunkte Unternehmensplanung und -steuerung in Zeiten fundamentaler Unsicherheit: Erste Orientierungspunkte Werner H. Hoffmann Wissenschaftlicher Leiter des Kongresses, Vorstand, Institut für Strategisches Management,

Mehr

Planungswerkzeuge und Controlling-Systeme

Planungswerkzeuge und Controlling-Systeme INFOSOFT Schriftenreihe Planungswerkzeuge und Controlling-Systeme Marktübersicht Hersteller und Produkte INFOSOFT AG Herstellerneutrale Software-Beratung Impressum Herausgeber Autoren Redaktion Druck INFOSOFT

Mehr

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen Studie: Markenführung gestern, heute, morgen ROLLE DER MARKE 1. Welche Rolle spielt die Marke in Ihrem Unternehmen, wofür wird sie eingesetzt? (Bitte zeichnen Sie auf dem folgenden Balken durch einen senkrechten

Mehr

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Grundlagen eines wirkungsorientierten, kreativen und ganzheitlichen Verwaltungsmanagements Bearbeitet von Sabine Zimmermann, Rüdiger

Mehr

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science Intensivstudiengang (WI) Bachelor und Master of Science Prof. Dr.-Ing. Bodo Rieger (Management Support und WI) Dipl.-Kfm. Daniel Pöppelmann (Studiengangkoordinator WI) Zahlen und Fakten Einrichtung des

Mehr

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM 5. IIR Forum BI, Mainz, Sept. 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management

Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management Andrei Buhrymenka Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management Für Unternehmen mit Business Intelligence Diplomica Verlag Andrei Buhrymenka Erfolgreiche Unternehmensführung

Mehr

Prozessorientiertes Service Level Management

Prozessorientiertes Service Level Management Prozessorientiertes Management Dr. Andreas Kronz IDS Scheer AG andreas.kronz@ids-scheer.com Bettina Kaffai Institut für Wirtschaftinformatik im DFKI kaffai@iwi.uni-sb.de www.ids-scheer.com Agenda IDS Scheer

Mehr

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Optimierungsansätze der Financial Supply Chain Diplomica Verlag Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements: Optimierungsansätze

Mehr

UF&C Unternehmensführung & Controlling

UF&C Unternehmensführung & Controlling UF&C Unternehmensführung & Controlling Otto-Friedrich Universität Bamberg Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker Dr. Patrick Ulrich Maria Vogt, M.Sc. Ergebnisbericht einer Online-Umfrage Bamberger

Mehr

Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel?

Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel? Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel? Überblick, Bestandsaufnahme und Perspektiven Prof. Dr. Christian Schalles Duale Hochschule Baden-Württemberg Person Prof. Dr. Christian Schalles

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Wirtschaftsethik Business Process Management Ökonometrie

Wirtschaftsethik Business Process Management Ökonometrie Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Wahlpflicht Bachelor (ab 5. Semester) + Master + Diplom Wintersemester 2015/2016 Wochen-Stundenplan 17/09/2015 Zeit Bilanzsteuerrecht Corporate Controlling

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

evidanza AG - CEBIT 2015

evidanza AG - CEBIT 2015 evidanza AG - CEBIT 2015 Planung- komplexe Planungsmodelle und Massendaten evidanza AG Folie 1 Strategiekonforme Steuerung der Werttreiber und Erfolgsfaktoren des Geschäftsmodells evidanza AG Folie 2 Nutzen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart Geleitwort... V Wissenschaftliches Geleitwort... VII Vorwort des Herausgebers... X Abbildungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 2 Aktuelle Herausforderungen in der Versicherungsbranche... 5 2.1 Überblick...

Mehr

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation Redakteur: Experten: Dr. Jan Sass Ludwig Schönefeld Horst Pütz Dr. Reimer Stobbe Stand: 22. Februar 2007 1. Die interne

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

Prozessmanagement in der Assekuranz

Prozessmanagement in der Assekuranz Christian Gensch / Jürgen Moormann / Robert Wehn (Hg.) Prozessmanagement in der Assekuranz Herausgeber Christian Gensch Christian Gensch ist Unit Manager bei der PPI AG Informationstechnologie und leitet

Mehr

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Hochschulstudium (Wirtschaftsinformatik oder ein vergleichbarer Studiengang) Fachliche und technische Kenntnisse im Bereich Business

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Anwendung der Balanced Score Card (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Dr. Ursula Kambly-Kallen Kambly SA Spécialités de Biscuits Suisses 3555 Trubschachen SAQ Sektion Bern, 5. Juni 2007 1. Die BSC

Mehr

Self Service BI. - Business Intelligence im Mittelstand - schnelle Ergebnisse, nachhaltige Erfolge

Self Service BI. - Business Intelligence im Mittelstand - schnelle Ergebnisse, nachhaltige Erfolge Self Service BI - Business Intelligence im Mittelstand - schnelle Ergebnisse, nachhaltige Erfolge 04. Juli 2013 Cubeware GmbH zu Gast im Hause der Raber+Märcker GmbH Referent: Uwe van Laak Presales Consultant

Mehr

Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance

Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance Module Globalisierungsstrategien in der Versicherungswirtschaft Strategisches Risikomanagement Asset-Management Unternehmenssteuerung

Mehr

metafinanz Informationssysteme GmbH we ensure success

metafinanz Informationssysteme GmbH we ensure success metafinanz Informationssysteme GmbH we ensure success Wir fokussieren mit unseren Services die Herausforderungen des Marktes und verbinden Mensch und IT. Facing the future Von Unternehmen wird heute viel

Mehr

Corporate Risk Management

Corporate Risk Management Corporate Risk Management Titel Unternehmensweites Risikomanagement als Führungsaufgabe Präsentation an xxxxx Ort, Datum Teammitglied 1 Teammitglied 2... Billrothstraße 4 1190 Wien www.contrast.at Wien,

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

IT-Risiko- Management mit System

IT-Risiko- Management mit System Hans-Peter Königs 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. IT-Risiko- Management mit System Von den Grundlagen

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM)

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808 Kundenorientierung Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) von Prof. Dr. Manfred Bruhn Prof. Dr. Manfred Bruhn ist Inhaber des Lehrstuhls

Mehr

Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen

Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen Horst-Florian Teja Jaeck Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen Berechnung des Customer Lifetime Value und Einsatz als Steuerungsgröße im CRM Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Jahresverzeichnis PDF

Jahresverzeichnis PDF Verlag Jahresverzeichnis/ VolumeList Jahresverzeichnis PDF Bibliothek (Hardcopy) von bis von bis von bis Betriebswirt (Der Betriebswirt) Deutscher Betriebswirte Verlag 2006 2013 2000 2013 Controlling Beck

Mehr

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Der Erfolg eines Unternehmens basiert auf zwei Säulen: Kundenzufriedenheit und Profitabilität! Im Fokus dieses Intensivlehrgangs

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

1.1 Zur Bedeutung des Informationsmanagements... 1. 2 Ein Rahmen für Informationsmanagement 9. 2.1 Informationsmanagement als Managementaufgabe...

1.1 Zur Bedeutung des Informationsmanagements... 1. 2 Ein Rahmen für Informationsmanagement 9. 2.1 Informationsmanagement als Managementaufgabe... Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Zur Bedeutung des Informationsmanagements... 1 1.2 Ziel des Buches... 4 1.3 Aufbau des Buches... 7 2 Ein Rahmen für Informationsmanagement 9 2.1 Informationsmanagement

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 2. Auflage... 5 Autoren und Mitgestalter... 7 Inhaltsübersicht... 9 Inhaltsverzeichnis... 11 Einleitung...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 2. Auflage... 5 Autoren und Mitgestalter... 7 Inhaltsübersicht... 9 Inhaltsverzeichnis... 11 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Autoren und Mitgestalter... 7 Inhaltsübersicht... 9 Inhaltsverzeichnis... 11 Einleitung... 17 Teil 1 Grundlagen 1. Impuls Tendenzen des Risikomanagements

Mehr

Forschungsprojekt ArKoS

Forschungsprojekt ArKoS Forschungsprojekt ArKoS Saarbrücken, 2005 Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi) Direktor: Prof. Dr. Dr. h.c. mult. A.-W. Scheer Ansprechpartner: Dominik Vanderhaeghen www.arkos.info Architektur Kollaborativer

Mehr

PEG Kompetenzzentrum Public Management und E-Government

PEG Kompetenzzentrum Public Management und E-Government Berner University Fachhochschule of Applied Sciences Bern Competence Center Public Management & E-Government PEG Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von IT Governance und IT Service Management im Krankenhaus

Mehr

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Telefon: 0251/83-22831 Telefax: 0251/83-22836 Mail: cfm@wiwi.uni-muenster.de Prof. Dr. Stephan Nüesch Dr. Christoph Brast Dipl.-Kfm. Alfred Koch M. Sc. Wirt.-Ing. Jochen

Mehr

Curriculum Vitae FRANZ BARACHINI HR-MANAGEMENT NAME PROZESS DATUM

Curriculum Vitae FRANZ BARACHINI HR-MANAGEMENT NAME PROZESS DATUM Curriculum Vitae NAME FRANZ BARACHINI PROZESS HR-MANAGEMENT DATUM 15.08.2008 PERSÖNLICHE DATEN NAME Franz Barachini TITEL GEBURTSDATUM 24.06.1956 NATIONALITÄT FIRMENSTANDORT- ADRESSE KONTAKT Dipl.-Ing.

Mehr

2422 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 26 vom 31. August 2012

2422 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 26 vom 31. August 2012 222 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 26 vom 31. August 2012 Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang BWL Internationales Management - Gründen - Führen

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Grundrichtungen strategischer Führung Porter Prahalat/Hamel Market based view Grundrichtungen Grundrichtungen strategischer strategischer

Mehr

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business infoline Ausgabe 01 2014 ostensenkung Ressourcenverbrauch E zienzsteigerung Real-Time-Business s- TransformationVertrieb wachsende Standardisierung Datenqualität rsatzinvestitionen HTML5 Evaluierung Titel

Mehr

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Bachelor-Studiengänge: Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Bachelor of Arts International Business Bachelor of Science

Mehr

Nichtfinanzielles Reporting. Der (integrierte) Bericht als Instrument des strategischen Managements

Nichtfinanzielles Reporting. Der (integrierte) Bericht als Instrument des strategischen Managements Nichtfinanzielles Reporting Der (integrierte) Bericht als Instrument des strategischen Managements Nachhaltigkeit: integrativer Teil eines überlegenen Business-Modells Governance Soziales Wirtschaftlicher

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

Industrie 4.0. Potentiale für BI-/DWH-Lösungen und Big-Data-Ansätze

Industrie 4.0. Potentiale für BI-/DWH-Lösungen und Big-Data-Ansätze Industrie 4.0 Potentiale für BI-/DWH-Lösungen und Big-Data-Ansätze Prof. Dr. Hans-Georg Kemper Keplerstr. 17 70174 Stuttgart Telefon: +49 (711) 685-83194 Telefax: +49 (711) 685-83197 E-Mail: kemper@wi.uni-stuttgart.de

Mehr

CioConsults Nilsson-Executive Consulting GmbH

CioConsults Nilsson-Executive Consulting GmbH Manager Profil Ragnar Nilsson CioConsults Nilsson-Executive Consulting GmbH Kaiserstraße 86 D-45468 Mülheim Tel.: +49 (208) 43 78 9-0 Fax: +49 (208) 43 78 9-19 Handy: +49 (173) 722 1397 www.cioconsults.de.

Mehr

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. April 2012

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. April 2012 Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. April 2012 Prof. Dr. Michael Wolff Lehrstuhl für Management und Controlling Göttingen, 03. April 2012 Das elektronische

Mehr

Cedric Read, Hans-Dieter Scheuermann und das mysap Financials Team CFO - Die integrative Kraft im Unternehmen

Cedric Read, Hans-Dieter Scheuermann und das mysap Financials Team CFO - Die integrative Kraft im Unternehmen Cedric Read, Hans-Dieter Scheuermann und das mysap Financials Team CFO - Die integrative Kraft im Unternehmen Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche Bibliothek Inventar-Nr.:

Mehr

Bausteine des Logistikmanagements

Bausteine des Logistikmanagements www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Bausteine des Logistikmanagements Von Professor Dr. Jochem Piontek 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage b STUDIUM Vorwort Abbildungsverzeichnis

Mehr

Photo: Robert Emmerich 2010

Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Leonardo Regoli Ihre Karriere hat diese Chance verdient Willkommen beim Executive MBA der Universität Würzburg! Der Executive Master of Business Administration (MBA)

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Stefan Holland-Letz Controlling im Mittelstand Entwicklung eines Controllingkonzeptes für den Mittelstand, Diskussion der Umsetzung mit betriebswirtschaftlicher Software und Vergleich mit einer empirischen

Mehr