Altes Gymnasium. Mathematik LK 12/2

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Altes Gymnasium. Mathematik LK 12/2"

Transkript

1 Mthemtk LK / Alte Gmum ! "... #! $%&...6 '()...7 ' * *...8 '!# ' #! $,&...9 ' # * -.%&...9 ' # * / * -... ''() ' ) /*) * '! #*$ ()... 5'() ' $ () $$$3... 8$$* ( Veruchprotokoll zu Thermoelemete Ecel-Tbelle zum Hooke che Geetz...5 9' Ecel-Tbelle zur Etldug vo Kodetore Ecel-Tbelle zur Schürholz che Drehwge...5 : ;...5

2 Mthemtk LK / Alte Gmum Stttke über de Wrtchft- ud Arbetmrktlge, Verkehrufälle, ud Nederchläge uw. pele m täglche Lebe ee große Rolle. Debe wrd d Wort Stttk och eem dere Se verwedet: e bezechet de mthemtche Methode zur Erfug, ud Auwertug vo Dte. Dee werde u Veruche etomme (d emprch); de glt geuo für bevölkerugtttche (demogrphche) Dte l uch für phklche Epermete ufgeommee Mewerte. Dbe gbt e verchedee Telgebete der Stttk, de ch mt verchedee Probleme uederetze. De bechrebede Stttk trfft ur Auge über vorlegede Dte; e ordet de Dte, tellt e durch Tbelle ud Grfke chulch dr ud chrkterert e. Probleme der Erhebug vo Dte gehöre cht zu bechrebede Stttk; e mcht kee Auge über Grudgemthete. De beurtelede Stttk geht ee Schrtt weter: Se bechäftgt ch mt Tred ud Tedeze ud mcht hd vo Stchprobe Auge über de Allgemehet, ud umgekehrt. De Regreo ) - ud de Korreltole d Telgebete der bechrebede Stttk. Aber w verbrgt ch hter dee Begrffe? Be vele Schverhlte der Techk ud de Nturwechfte, ber uch be Sozlwechfte ud der Fzmthemtk, ht m e mt eem folgedem Problem zu tu: für zwe Megröße, o z.b. Pre ud Umtz, Stromtärke ud Spug uw. d zummegehörede Wertepre (Dte) ermttelt worde. E gbt m Weetlche zwe Frgetelluge: We lät ch der Zummehg der Größe mthemtch bechrebe? Welche Fukto t dfür m bete geeget? De Betwortug deer Frge erlubt Vorherge über de Medte. Ee olche Fukto et m Regreogerde Regreofukto, ud d Verfhre zu hrer Ermttlug wrd l Regreo bezechet. Mt Hlfe der lere Regreo köe omt Zummehäge zwche zwe (oder mehr) Megröße ufgedeckt ud Progoe ertellt werde. D etprechede Telgebet der Mthemtk heßt Regreole. We trk t der Zummehg zwche de Dte? De Betwortug deer Frge ermöglcht ee Auge über de Qultät der Dte. Se lät ch durch d Verfhre der Korrelto mthemtch betmme. D etprechede Telgebet der Mthemtk heßt Korreltole. ) regreo (lt.) Rückgg (her m Se vo: Rückrechug, d Rückreche uf ee fuktole Zummehg zwche u vorgegebee Pukte). Der Begrff wurde vo Frc Glto geprägt.

3 Mthemtk LK / Alte Gmum It ee Regreofukto ee lere Fukto, o prcht m vo lerer Regreo. Ich werde mch m Folgede uf dee Fll bechräke, ber uch Möglchkete zur Aäherug vo Potez- ud Epoetlfuktoe zege, de uf der lere Regreo bere. Regreo ud Korrelto hbe lo dere Zele l der Iterpolto. Her geht e drum, ugehed vo bekte Pukte (de Stützwerte) eer belebge Fukto e Polom (gzrtole Fukto -te Grde), d o gete Iterpoltopolom, zu blde, wobe der Grph der Fukto durch lle Stützwerte geht. E gägge Verfhre t her der Gu-Algorthmu. Dbe t zu bechte, d be der Iterpretto vo Dte zuächt cht tttche, oder hltlche Krtere m Vordergrud tehe. Al erte t zu überlege, ob lle relevte Vrble der Regreoglechug berückchtgt ud ee volle fuktole Zummehg gebrcht worde d. E belebte Negtvbepel t der lere Zummehg zwche Störche ud Storchpre der Stdt Oldeburg zwche 93 ud 936. Iterpoltopolom 7. Grde 3

4 Mthemtk LK / Alte Gmum! " De berühmte Grudglechug der Mechk, uf der cht ur de Mechk, oder uch wete Tele der klche Phk bere, lutet: F m I Worte ugedrückt köte e lute: de Krft F, de ee Körper der Me m de Bechleugug v / t ertelt, t d Produkt u der Me m ud der Bechleugug. De bem Bechleuge uftretede Gechwdgketäderug erfolgt Rchtug der bechleugede Ic Newto Krft. De drückt m durch (63-77) Vektorpfele über F ud u (m t ht kee Rchtug ud t e Sklr, ke Vektor). Beret um 686 ht der Egläder Ic Newto de Apfel ud Mod flle ch de Grudglechug ufgetellt, zuächt für de Bewegug gleche Geetze vo Hmmelkörper. D übertrug er e uch uf rdche Körper, z.b. fllede Äpfel (ehe Bld lk). De Grudglechug der Mechk t uch bekt l d. Newto che Aom. Ee beoder terete Awedug der Grudglechug t d Betmme der Me: ket m de wrkede Krft F ud de Bechleugug ee Körper, o ergbt ch u bede ee Me m F /. De Me vo Elemetrtelche (Elektroe, Protoe uw.) wurde u der Meug hrer Bechleugug durch bekte Kräfte elektrche ud mgetche Felder betmmt. Der htorche Veruch de Mepetrogrphe vo Frc Wllm Ato (Nobelpre 9) wäre zur Aufführug zu ufwedg, ber wr bechräke u uf e efchere Bepel: Frc Wllm Ato (877-95) Auf ee Luftkefhrbh wrd e Wge mt ubekter Me ufgeetzt. Er k prktch rebugfre glete. Der Wge wrd über ee Umlekrolle mt eem gehägte Gewcht verbude. Lät m d Gewcht lo (durch ee Elektromgete), erfährt der

5 Mthemtk LK / Alte Gmum Wge ee kotte Bechleugug, de durch de Gewchtkrft der gehägte Me hervorgerufe wrd. De Bechleugug k mt Lerchrke gemee werde, de Gewchtkrft errechet ch u Geucht t de Me de Wge. E ergbt ch ch Veruchdruchführug:,9,8 Bechl. Krft F,9,8,78,6,7,,8, F [N],7,6,5,,3,,,,,,,3,,5 [m/²] We lät ch u dee Mewerte de Me de Wge betmme? D j bekt t, d de Bechleugug der Krft ch F m drekt proportol t, etprcht m der Stegug der Gerde der Fukto F( ) m gerde der Me m. E t lo de Urpruggerde mt derjege Stegug geucht, de de Mewerte m bete folgt. Ihre Stegug etpräche d der geuchte Me. 5

6 Mthemtk LK / Alte Gmum #! $ %& E t dejege Fukto geucht, de möglcht geu de Pukte der Merehe u dem Eführugbepel folgt. E Verfhre für d Ermttel eer olche Fukto t de Methode der klete Abwechugqudrte (uch: Methode der klete Fehlerqudrte; eglch: Let Squre Method). Dee Methode geht uf de berühmte Mthemtker Crl Fredrch Guß zurück. oll ee Regreogerde gelegt werde. De Gerde ht de Form f ( ) ud geht durch de Urprug. De Stegug etprcht m Bepel der Me m. Durch de Wertepre ( ), ( ),, ( ) Crl Fredrch Guß ( ) Forderug, d de gegebee Wertepre -Rchtug gemt möglcht weg vo der Regreogerde bweche olle, führt m mt Hlfe der Methode der klete Abwechugqudrte zu eer erte Voruetzug: De Summe der Abwechugqudrte S ( ) oll ee mmle Wert ehme. Illutrto der Methode der klete Abwechugqudrte S f ) ( ) ( ) m (mt ( ) Dzu mu de Abletug S () gebldet werde. E glt: ( ) u( v( ) ) v( ) ud v ( ) u ( v) v ud u ( v) v S mt Nch der Ketteregel glt S '( ) v' ( ) u' ( v) Abletug) ud ' (ere Fukto bzw. Abletug) ' (äußere Fukto bzw. Abletug) (ere Abletug multplzert mt äußerer ( ) ( ) S' S' ( ) + S' ( ) 6

7 Mthemtk LK / Alte Gmum S geetzt werde (otwedge Bedgug). Dbe k uf d Überprüfe der hrechede Bedgug S' ( ) > verzchtet werde, d S( ) ee ch obe geöffete Prbel t, de ubedgt l ezge Etremum ee Tefpukt ht. Um d Mmum vo S ( ) zu fde, mu de Abletug '( ) t cho erfüllt, we be eem Wertepr t. De Glechug der Regreogerde mt '() b lutet lo f ( ) Nch der gezegte Methode lät ch de Me de Wge m Eführugbepel betmme:,9,8,3,76,78,6,7,77,7,,8,3,8,,,7,6,3 De Regreogerde ht bezüglch,6 de Stegug, 99 ; d,3 ergbt für de Me m de Wge m,99 kg. m,99kg,kg. F [N],,9,8,7,6,5,,3,,,,,,,3,,5 [m/] 7

8 Mthemtk LK / Alte Gmum ' * * '!# + D Hooke che Geetz (ch Sr Robert Hooke, bekt l Etdecker der Zelle Pflze) begt, d ee eltche Deformto ε ee Körper proportol zur legede Spug σ t: σ E ε. E t d Eltztätmodul, welche be jedem deformerte Körper der t. Ee Soderform de Hookeche Geetze zegt ch be Sprlfeder. Dort etprcht gerde de Krft F der Spug ud de Aulekug de Gewcht gegeüber der Nulllge der eltche Deformto. Dmt glt: F D. D t ee Egechft der Feder, de Federkotte. E wrd der folgede Veruch durchgeführt: eem Sttv befetgt m ee Feder mt ubekter Federkotte. D zeht m mt eem Krftmeer der Feder. M trägt de Aulekug der Feder gege hre rücktellede Krft F b. E ergbt ch ch Veruchdruchführug: Robert Hooke (635 73) F [N] 6,,,,,,, 3,, 5, 6, -, -, -6, Mew erte gechätzte Regreogerde Au dem Grphe geht beret hervor, d e ch be der Regreogerde cht mehr um ee Urpruggerde hdelt. De t uch eleuchted: ee hägede Feder ht hrer Ruhelge (ohe de Eflu de Krftmeer) cho ee Aulekug. Dbe t zu bechte, der Urprug m Atzpukt der Feder t; de Merchtug zegt ch ute (ehe Grfk). Somt d uch de Krftbeträge erklärt: ee Aulekug der Feder Merchtug bewrkt ee dzu etgegegerchtete egtve Krft. Wrd de Feder ber etgege der Merchtug ugelekt (lo über hre Ruhelge zum Urprug h zummegetucht), wrkt de Gegekrft der Feder Merchtug. Dher legt der - Achechttpukt m potve Berech. Bemerkewert t, d her ee Regreogerde Voruge über d Verhlte der Feder erlubt, de durch Meuge ur umtädlch errbetet werde köte: bem Zummetuche der Feder recht e Krftmeer zur Meug hrer Rücktellkrft cht mehr u. E t lo ee Gerde zum Bechrebe der F( ) -Fukto geucht, de de Mewerte m bete folgt ud cht otwedgerwee ee Urpruggerde t. [cm] de Merchtug F 8,, 3,5 -,5 3,5 -, 37,5 -,5,5 -, 3, -,5 6, -3, 8,5-3,5 5, -, 8

9 Mthemtk LK / Alte Gmum ' #! $,& ' # * -.%& Gegebe d Wertepre ( ), ( ),, ( ). Für de Regreogerde mt f ( ) + b müe ud b o betmmt werde, d de qudrtche Abwechug möglcht kle wrd: S (, b) ( ( + b) ) m Au formle Grüde oll her (och) cht, we der erte Herletug, uf de mttlere qudrtche Abwechug egegge werde. D Mmum deer Fukto lät ch mt Verchedee Mttel fde. De gebräuchlchte Wege der Ltertur d d Nulletze der Abletug S' ud d Betmme de Schetelpukte der Prbel. Bede olle her cheder gezegt werde. Um ( b) S, ch eer der Vrble überhupt uflöe zu köe, bedrf e eer wetere Ahme, de ee Zummehg zwche ud b hertellt. Dehlb wrd her ee zuätzlche Forderug zur Verefchug de Problem geführt: de zu de Pukte ( ), ( ),, ( ) verlufede Regreogerde f ( ) oll durch de SP der Mewerte gehe. Dbe glt: Schwerpukt ( ) ud f + bzw. + b ud b glt: Mt ( ) b S ( ) ( ( + )) S( ) (( ) ( )) Zur Verefchug werde folgede Abkürzuge egeführt: ( ) ( ) ( ) ( ) De Abkürzuge d l optche Verefchuge (cht l Vrble) zu vertehe. l de mttlere Qudrtche Abwechug der Megröße X vo hrem Schwerpukt zu vertehe, cht l Vrble zum Qudrt. ud d Vrze (ehe.5). De Abkürzuge d der Ltertur deer Form üblch. t 9

10 Mthemtk LK / Alte Gmum Nch der Ketteregel (.o.) wrd für S() de Abletug S () gebldet: ( ) ( ) ( ) ( ) S ' ( ) ( ) ( ) ( ) S ' ( ) ( ) ( ) ( ) + + S ' A deer Stelle wrd der Audruck mt / multplzert, um de verefchede Term zu beutze. Auch her t d Überprüfe der hrechede Bedgug cht otwedg. ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ud b De Glechug der Regreogerde lutet dher ( ) ( ) f +, oder, um der Form b + zu folge ( ) f +. ' # * / * -. Über de Atz ( ) ( ) ( ) ( ) S gelgt m zu derelbe Löug, dem m de -Schetelpuktkoordte der Prbel ucht: ( ) ( ) ( ) ( ) S ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) + S ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) + S ; t cho erfüllt, we be eem Wertepr

11 Mthemtk LK / Alte Gmum S( ) + S( ) ( + ) A deer Stelle prgt ee qudrtche Ergäzug Auge. Wchtg t, d der Fetlegug ( ) ( ) de Summe vor jede der Fktore, uf de e ch uwrkt, geetzt werde k; o glt ( ) ( ) ; ud mt ( ) ud ( ) glt uch. Allerdg t de Bezechug ur der Form ( ) ( ) üblch. Deer umtädlche Formlmu, der mt der Fetlegug vo ud ud dere Behdlug l Vrble hätte vermede werde köe, fdet ch der Ltertur weder ud wrd her dehlb überomme. Somt glt S S ( ) ( + ) + ( ) ( ) ( ) + ( ) Hermt t, m Klmmerudruck, de Schetelpuktform der Prbel errecht. Für Prbel mt dem Schetelpukt be SP ( ) glt p( ) ( ). D geucht t, mu der Klmmerudruck verchwde. D glt:. Übertrge uf S() glt d, ud omt ( der formle Schrebwee) weder. ''() Mt der Regreoglechug für belebge Gerde t de volltädge Auwertug de Bepel zum Hooke che Geetz möglch: ( ) ( ) ( ) ( ), 8,, -,7 8,3,, -,33, 3,5 -,5-8,67 75,,5,5-3, 3, 3,5 -, -5,67 3,,, -5,67, 37,5 -,5 -,67 7,,5,5 -,33 5,,5 -,,33,,,, 6, 3, -,5,83 8,3 -,5,5 -, 7, 6, -3, 5,83 3,3 -,, -5,83 8, 8,5-3,5 8,33 69, -,5,5 -,5 9, 5, -,,83,3 -,, -3,67,7 -, 57, -9,75

12 Mthemtk LK / Alte Gmum De Regreogerde (gezegt 3.) wrd durch de Glechug f ( ) + bechrebe. Auf Bepel übertrge lutet e: f 9,75 57, 9,75 57, ( ),,7,7 +, 86 3 F [N],,9,8,7,6,5,,3,,,,,,,3,,5 [m/²] Bepel : Grudglechug der Mechk F [N] 6,,,,, -,,, 6, -, -6, [cm] Bepel : Hooke che Geetz E t beret geluge, jewel ee Regreogerde mt eer mmle qudrtche Abwechug de Dte u de Veruchergebe der bede Bepele zu lege. Verglecht m de Dte, tellt m ege Uterchede zwche de Bepele fet. E fällt uf, d Bepel ur ver Mewerte verwedet wurde; Bepel d e eu. Ferer fällt uf, d Bepel de Mewerte der Gerde chebr chlechter folge l Bepel, e chee etw zu hüpfe. De Wetere d de Ache de bede Bepele völlg uterchedlch klert. We d lo de Dte u Bepel ud Bepel zu bewerte? We köte m Auge über Stärke ud de Rchtug de lere Zummehge mche, ud uf de Bepele wede?

13 Mthemtk LK / Alte Gmum 3 Gegebe d de Mewerte ( ). Durch de zugehörge Puktwolke wrd ee Regreogerde gelegt. Dbe werde folgede Uterteluge gemcht:, ( ),, ( ) Voruetzug für dee Drtellug t, d cht lle Pukte der Puktwolke uf der Regreogerde lege. De Abwechug wrd zwe Tele zerlegt: () f ( ) Deer Tel wrd durch de Regreogerde erklärt bzw. hrer Glechug berückchtgt. () f ( ) Deer Tel gbt de zufällge Schwkuge der Werte um de Regreogerde. We de Abblduge recht zege, k z.b. d Etfere vo Pukte etgegegeetzte Rchtuge de Glechug der Regreogerde ubeeflut le, wohgege de Qultät oder Güte der Dte bmmt. Somt wrd deer Tel cht vo der Regreogerde erklärt. E Mß für de Qultät der Dte, d uch de cht durch de Glechug der Regreogerde erklärte Tel berückchtgt, t der llgemee Korreltokoeffzet. Er t defert l d Verhält der durch de Regreogerde erklärte Stdrdbwechug der gemte Stdrdbwechug (ehe.5) ud wrd mt r bezechet: r ( f ( ) ) ( f ( ) ) ( f ( ) ) ( f ( ) ) 3

14 Mthemtk LK / Alte Gmum Dee Defto t cht uf ee Regreogerde bechräkt, oder k für jede Fukto beutzt werde. Nu glt e, u der Glechug für de Regreogerde ee Bezehug herzutelle, ch welcher der Korreltokoeffzet r u de gegebee Dte berechet werde k. Dzu wrd r qudrert: r ( f ( ) ) ( ) Dbe t mt f ( ) + b f ( ) + b ( + b) ( ) r r ud + b gerde ( ) ( ), ud mt. Alo glt: ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) glt ( ) ( ) ( ) Nu wrd uf bede Sete der Glechug de Wurzel gezoge, wobe de egtve Löug deftogemäß cht betrchtet wrd. Somt ergbt r ( ) ( ) ( ) ( ) bezechet m uch l Kovrz. Der Korreltokoeffzet ht deelbe Stegug we de Stegug der Regreogerde. Se wrd vo der Kovrz betmmt. It r >, o t uch >. M prcht d vo potver oder glechger Korrelto; der Grph tegt. It dgege r < ud <, o prcht m vo egtver oder uglechger ( ) oder ( ) Korrelto. Der Korreltokoeffzet mmt de Werte r. Legt er he be bezehugwee -, d lät ch der Zummehg zwche de Megröße gut durch ee lere Fukto mt potver bezehugwee egtver Stegug bechrebe. It der Korreltokoeffzet dgege betrgmäßg kle, d.h. legt er he be, d lät ch der Zummehg der Megröße ur chlecht oder gr cht durch ee lere Fukto bechrebe. Ht der Korreltokoeffzet de Wert ull, et m de Merkmle ukorrelert. köe ur erfüllt e, we lle Mewerte uf der Regreogerde lege.

15 Mthemtk LK / Alte Gmum Her e geuere Schem zur Bewertug de Korreltokoeffzete: De folgede Merehe hbe lle de gleche Mttelwerte ( ) ud blde jewel ud gebe. owe de Kovrz. Se olle Bepele für de Bedeutug der Kovrz ' Bepel : 3 3 ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) - - ( ) - 3 ( 3) (3 3) Bepel : 3 3 ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) - - ( ) - 3 ( ) (3 3) 5

16 Mthemtk LK / Alte Gmum Bepel 3: 3 3 ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) - - ( ) - 3 ( ) (3 ) 6 Bepel : 3 3 ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( 3) - - ( 3) 3 ( ) - (3 ) - - Bepel 5: 3 3 ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) - - ( 3) (3 ) - - (3 3) Verglecht m de Bepele ud, o fällt uf, d trotz tärkerer Streuug der -Werte Bepel de Kovrze glech d. De mcht de Bedeutug der Stdrdbwechug, de de Stärke der Streuug berückchtgt. Bepel zegt ee egtve Wert für de Kovrz. 6

17 Mthemtk LK / Alte Gmum 3 ) 3 Nu oll überprüft werde, ob ch de Vermutuge über de Qultät der Dte de bede Eführugbepele recherch betätgt. Bepel : ( ) ( ) ( ) ( ),,9,8,78,98,3,9,5,,78,6,38,,,,3 3,,7, -,393,5 -,,,,,8, -,653,73 -,3,9,5,63,5,9,,5,7,63,5,9,5,7,7 D ergbt ee Korreltokoeffzete vo r, 999.,9,5 Bepel : ( ) ( ) ( ) ( ), 8,, -,7 8,3,, -,33, 3,5 -,5-8,67 75,,5,5-3, 3, 3,5 -, -5,67 3,,, -5,67, 37,5 -,5 -,67 7,,5,5 -,33 5,,5 -,,33,,,, 6, 3, -,5,83 8,3 -,5,5 -, 7, 6, -3, 5,83 3,3 -,, -5,83 8, 8,5-3,5 8,33 69, -,5,5 -,5 9, 5, -,,83,3 -,, -3,67,7 -, 57,,67 9,75 D ergbt ee Korreltokoeffzete vo r, ,,67 I bede Bepele legt lo ee trke Korrelto vor. -9,75 7

18 Mthemtk LK / Alte Gmum 53 /*) Be Beroull-Veruche werde Rde, de l Velfche der Stdrdbwechug σ gegebe werde, betmmte Whrchelchkete zugeordet. Auch bem Regreokoeffzete wurde mt ud Stdrdbwechuge beutzt. Welcher Zummehg beteht her? σ t defert l Wurzel u der Vrz V ( ). m Dee t V ( ) ( ) P( X ) µ. Dbe k de Zufllgröße X de Werte,,..., m ehme. µ bezechet de Erwrtugwert der Zufllgröße X. σ, de Stdrdbwechug, t m ( ) ( µ ) P( X ) σ V.,6 σ -Umgebug um µ De llgemee Defto der Vrz ud der Stdrdbwechug zegt, d ur Umformuge dvo be Beroull-Veruche verwedet werde. E glt für de Stdrdbwechug : m m m ( ) Dbe ethält de Vrz der llgemee Formulerug derelbe Stelle de Lufvrble ttt vo, ud e wrd e Erwrtugwert, ämlch der Mttelwert, ubtrhert. Allgeme vertärkt de Vrz Abwechuge vom Erwrtugwert, dem dee qudrert werde. 8

19 Mthemtk LK / Alte Gmum 5 * 67 5 '! Kodetore (v. lt.: codeu: dchtgedrägt, bezoge uf de Lduge) d Buelemete, de elektrche Lduge bzw. elektrche Eerge pecher köe. De efchte Form ee Kodetor beteht u zwe gegeüberlegede Metllpltte. Dzwche befdet ch e Delektrkum, d l Ioltor det. Al Eergepecher d Kodetore u der Elektrok cht wegzudeke. E gbt uzählge Buforme vo Kodetore, ud e fde ch prktch lle Elektrogeräte weder. Z.B. wrd durch Atrebe ee Fhrrddmo Eerge erzeugt, de eem Kodetor zwchegepechert verchedee Kodetore wrd. De ermöglcht dem Fhrrdlcht, uch och zu leuchte, we d Fhrrd ruht ud der Dmo cht betrebe wrd (z.b. der Ampel). Aber uch Fereher, Hd, MP3-Pler uw. pecher Eerge Kodetore. Tret m z.b. e Aufldegerät für ee MP3-Pler vom Netz, o eht m, we de LED m Gehäue e lgm ud fleßed erlcht. Dbe t de LED ee Kodetor gechloe, der ch etlädt. I eem Veruch oll der Etldevorgg ee Kodetor äher uterucht werde, dem der Zummehg zwche der Spug, de m Kodetor bfällt, ud der Zet, währed der der Kodetor etlde wrd, wrd. Be der elektrche Schltug zu deem Veruch werde e Megerät (d CBL) bem Auchltvorgg de Kodetor ufgezechet. Dee werde uf eem TI-Recher gezegt ud köe vo dort uf de PC portert werde. Nch Veruchdurchführug ergbt ch:,5 Aufbu ee Kodetor 3,5 3 Schltug für de Etldevorgg U [V],5,5, t [] 9

20 Mthemtk LK / Alte Gmum E t offechtlch, d zwche der Zet ud der Spug ke lerer Zummehg beteht. E t velmehr ee Epoetlfukto zu vermute. Geucht t lo e Verfhre, mt dem m ee Glechug fdet, d ch möglcht der Epoetlfukto ährt. 53 #*$ () E glt u zu überprüfe, ob e ch be de Fuktoe wrklch um Epoetlfuktoe hdelt. Dzu wrd ee hlblogrthmche Auwertug durchgeführt. + Epoetlfuktoe hbe de Form f ( ) q, q R \{ }. M k q ber uch l k e chrebe. Deer Audruck k für lle belebge k ur größer l e. Dmt k e cht wrd, mu m k mt q e uchleße. So d wr be folgeder Form gelgt: Deer Term wrd logrthmert: e k l(...) l( ) l( e k l( ) k + l( ) ) k f ( ) e, k R \{} E wrd deutlch, d de Glechug logrthmerter Form eer Gerde etprcht. Dbe t k der Stegugfktor ud l() der -Achebchtt. Um lo der grphche Drtellug ee Gerde zu bekomme, mu de -Ache logrthmert werde. Alog glt bem Veruch: U ( t) U l e k t l(...) ( U ( t) ) k t + l( U ) De Gerde hbe de Form + b. Dbe etprcht de Stegug der Regreogerde: l( ) b b U ud folglch t U e. k. Der -Achebchtt t

21 Mthemtk LK / Alte Gmum 5'() ' t U(t),,6, 3,567,,89,3,393,,9759,5,6379,6,3595,7,8,8,969,9,88,,6637,,563,,87,3,5,,356,5,358,6,66,7,63,8,6,9,666,,67,,67,,69,3,7,,7,5,87,6,87,7,87,8,67,9,67 3,,67 3,,67 3,,73 3,3,67 3,,73 3,5,73 3,6,73 3,7,73 3,8,73 3,9,73,,73,,73,,73,3,73,,73,5,75,6,73,7,75,8,75,9,75 5,,75 Nu glt e, ee Regreogerde für t Abhäggket vo l(u) zu fde, über dere Glechug uf ee Epoetlfukto gechloe werde k, de ähred geu de vermutete Epoetlfukto U(t) bechrebt. Dzu müe de Spugwerte logrthmert ud gege de Zet bgetrge werde: U,5 3,5 3,5,5 Hlblogrthmche Auwertug,5-3 t Mewerte t -> U(t) Regreogerde - - l(u) logrthmerte Werte t-> l(u(t)) De logrthmerte Werte ergebe zemlch geu ee Gerde. Ab eem betmmte Pukt, we de Spug recht gerg t, etzt e Ruche e, ud de Werte werde ugeu. De Werte, für de e voll t, ee Regreogerde zulege, d m Grphe drgetellt ud glechzetg der lke Tbelle grü mrkert. Au der Regreogerde (ehe ächte Sete) k ee Stegug vo ugefähr, 7 ud e -Achebchtt vo b,3 bgelee werde. E folgt für k, 7 ud,3 U e 3,8. Somt lutet de Glechug für de Abhme der Spug Abhäggket vo der Zet,7t U ( t) 3,8 e. U,5 3,5 3,5,5,5 Überprüfug der Ergebe t Mewerte t -> U(t) hlblog. Auwertug

22 Mthemtk LK / Alte Gmum Zur Betmmug der Regreogerde: ( ) ( ) ( ) ( ),,,5 -,9,8,6,63 -,6,,,5 -,8,6,, -, 3,,,6 -,7,9,3,5 -,86,,3,87 -,6,36,,8 -,6 5,,,68 -,5,5,85,7 -,3 6,,5,9 -,,6,66, -,6 7,,6,3 -,3,9,8,3 -, 8,,7,3 -,,,3,9 -,6 9,,8 -, -,,,3, -,,,9 -,,, -,5,,,, -,,, -,,6 -,,, -,57,, -,,6 -,8 3,, -,7,3,9 -,55,3 -,6,,3 -,9,,6 -,73,53 -,9 5,, -,6,5,5 -,89,79 -, 6,,5 -,8,6,36 -,, -,6 7,,6 -,3,7,9 -,5,3 -,8 8,,7 -,9,8,6 -,3,7 -,6 9,,8 -,58,9,8 -,,99 -,7,9 -,7,3,88 De Regreogerde wrd durch de Glechug f ( ) + lutet e: f,5,3,5,3 -,5 bechrebe. Her ( ),7,9,7 +, 36

23 Mthemtk LK / Alte Gmum 53 3 $ () Dee Auwertugrt folgt m Weetlche demelbe Przp we de hlblogrthmche Auwertug ud oll dher ur hergeletet werde. Legt der Verdcht cht uf eer Epoetl-, oder eer Potezfukto, führt m ee doppeltlogrthmche Auwertug durch. Potezfuktoe hbe de Form ergbt ch: f ( ),, R. Logrthmert m f ( ), l(...) l( ) l( l( ) l( ) + l( ) ) E wrd her weder deutlch, d de Glechug logrthmerter Form eer Gerde etprcht. t der Stegugfktor, l() der -Achebchtt. Währed m be der hlblogrthmche Auwertug ur de -Ache logrthmert, um der grphche Drtellug ee Gerde zu bekomme, logrthmert m dzu der doppeltlogrthmche Auwertug bede Ache. Auf dee Art ud Wee k m mt Hlfe der lere Regreo Epoetl- ud Potezfuktoe ähre. 3

24 Mthemtk LK / Alte Gmum 8 $ $ $ 3 8$ $ * D Progrmm Regreo t der Lge, Dte form vo Pukte ufzuehme ud drzutelle. E berechet de Glechug der Regreogerde, gbt dee ud tellt e l Gerde dr. E t möglch, de Grphe volltädg zu lbel, belebg vele Dterehe ud Regreogerde hzuzufüge, de Ache, Pukte ud Gerde belebg zu kolorere ud de Grphe l Bld zu eportere. E wurde Kle vo Ale Retrepo für d Progrmm verwedet. Drüber hu köe Dte l *.l-dte gepechert werde. Ee Specher- ud Ldefukto für XML-Dtee t ft fertg, ber zu deem Zetpukt och cht fuktofähg. D Progrmm t eglcher Sprche (uch der Quellcode) verft; derjege Quellcode, der für d Vertäd der Regreofukto otwedg t, t uführlch uf Deutch kommetert. D Progrmm t RelBASIC gechrebe, k lo uf Wdow, Mc ud Lu komplert werde.

25 Mthemtk LK / Alte Gmum 8 De Egbe vo Dte erfolgt über de Sere-Ltbo. De Dte köe dort uch bet werde; ofer Cpto ktvert t, werde e m Grphe ute recht gezegt. De ezele Dtepukte werde über de X/Y-Ltbo egegebe. E werde Dezmlzhle mt Pukt ud Komm l Trezeche kzeptert; bem Pukt gbt e ee ekte Drtellug, bem Komm wrd der Nchkommtel bgechtte. Dmt der Koordteurprug gezegt wrd, mu Zero ktvert e. Über ee Druck uf de Butto Regreo wrd ee Regreogerde gezechet. Wchtg t dbe, d ur ee Regreogerde gezechet werde k, we e Wert der zuähede Dterehe der X/Y-Ltbo ktvert t. De Regreofukto legt ee eue Dterehe ; l Grphme bekommt e hre Glechug. It Org geklckt, o wrd ee Regreogerde erzwuge, de durch de Urprug geht. Preco gbt, u we vele Werte de Regreogerde ertellt werde oll; dee Opto t v.. für Erweteruge gedcht, de uch dere Grphetpe ähred köe. Der Butto Ecel öffet e klee Feter, d we ee zwepltge Ecel-Tbelle ufgebut t (ud ch mt Eter, Tb ud der Mu teuer lät). I der Tbelle werde de ktuell ugewählte Dte egetrge; über de Sve-Butto köe e m XLS-Formt gepechert werde. De d de wchtgte Zummehäge. 9 ( 9 Veruchprotokoll zu Thermoelemete uter Awedug vo lerer ud epoeteller Regreo, ettde währed de Betrebprktkum vom M 5. 9 Ecel-Tbelle zum Hooke che Geetz uter Awedug vo lerer Regreo, ergäzed zu ' Ecel-Tbelle zur Etldug vo Kodetore uter Verwedug vo hlblogrthmcher Auwertug, ergäzed zu Ecel-Tbelle zur Schürholz che Drehwge mt Erläuteruge; uter Awedug der doppeltlogrthmche Auwertug, weterführed zu 5.. : ; Wlz, Gudo (Hg.), Leko der Stttk. Spektrum,. Leohrt, Rer (Hg.), Lehrbuch Stttk. Verlg H Huber,. Athe, Herm (Hg.), Mthemtk heute Letugkur Stochtk. Schroedel, 98. Kmmermeer, F. / Zerpe, R., Stttk. Corele, 3. Greel, Hez (Hg.), Elemete der Mthemtk. Schroedel, 3. Wuttke, H. / Jhke, Th. (Hg.), Stochtk. Mthemtk. Corele, 5. Stochtk. Mthemtk Sek. II. Volk + We Verlg, 997. Weber, K. / Zllmer, W., Mthemtk Letugkur. Petec,. Erlch, Aleder, Prktkumberech m Fchberech Phk. 5. Greh, Jochm (Hg.), Metzler Phk. Schroedel, 998. Bder, Frz (Hg.), Dor/Bder Phk. Schroedel,. Kuh, Wlfred (Hg.), Kuh Phk. Weterm,. 5

6. Zusammenhangsmaße (Kovarianz und Korrelation)

6. Zusammenhangsmaße (Kovarianz und Korrelation) 6. Zuammehagmaße Kovaraz ud Korrelato Problemtellug: Bher: Ee Varable pro Merkmalträger, Stchprobe x,, x Geucht: Maße für Durchchtt, Streuug, uw. Jetzt: Zwe metrche! Varable pro Merkmalträger, Stchprobe

Mehr

Statistik für Ingenieure (IAM) Version 3.0/21.07.2004

Statistik für Ingenieure (IAM) Version 3.0/21.07.2004 Stattk fü Igeeue (IAM) Veo 74 Vaazaalye Mt de efache Vaazaalye (ANOVA Aaly of Vaace) wd de Hypothee gepüft, ob de Mttelwete zwee ode mehee Stchpobe detch d, de au omaletelte Gudgeamthete gezoge wede, de

Mehr

Multiple Regression (1) - Einführung I -

Multiple Regression (1) - Einführung I - Multple Regreo Eführug I Mt eem Korrelatokoeffzete ud der efache leare Regreo köe ur varate Zuammehäge zwche zwe Varale uterucht werde. Beutzt ma tatt dee mehrere Varale zur Vorherage, egt ma ch auf da

Mehr

Die Binomialverteilung als Wahrscheinlichkeitsverteilung für die Schadenversicherung

Die Binomialverteilung als Wahrscheinlichkeitsverteilung für die Schadenversicherung De Bomalvertelg al Wahrchelchketvertelg für de Schadevercherg Für da Modell eer Schadevercherg e gegebe: = Schade ee Verchergehmer, we der Schadefall etrtt w = Wahrchelchket dafür, da der Schadefall etrtt

Mehr

Regressionsgerade und Korrelationskoeffizient

Regressionsgerade und Korrelationskoeffizient Regreogerade ud Korrelatokoeffzet Für Merkmalträger ee de Beobachtugwerte = der Merkmale ud fetgetellt worde. Gegebe d alo Wertepaare der Merkmalaupräguge ud De durchchttlche Auprägug der Merkmale t {(,

Mehr

Im Wöhlerdiagramm wird die Lebensdauer (Lastwechsel oder Laufzeit) eines Bauteils in Abhängigkeit von der Belastung dargestellt.

Im Wöhlerdiagramm wird die Lebensdauer (Lastwechsel oder Laufzeit) eines Bauteils in Abhängigkeit von der Belastung dargestellt. Webull & Wöhler 0 CRGRAPH Wöhlerdagramm Im Wöhlerdagramm wrd de Lebesdauer ( oder Laufzet) ees Bautels Abhägget vo der Belastug dargestellt. Kurzetfestget Beaspruchug Zetfestget auerfestget 0 5 3 4 6 0

Mehr

Lineare Regression und Korrelation (s. auch Applet auf Arbeitsblatt 1 : Lineare Regression

Lineare Regression und Korrelation (s. auch Applet auf  Arbeitsblatt 1 : Lineare Regression Leare Regreo ud Korrelato (. auch Applet auf www.mathematk.ch) Fragetellug: Lerzele: De leare Regreo bechäftgt ch mt der folgede Fragetellug: Gegebe d Pukte ( / ), =,.., m (,)- Koordatetem ( > ). Geucht

Mehr

Carl Friedrich Gauß (Deutscher Mathematiker, 1777 bis 1855) formulierte die folgende Formel n

Carl Friedrich Gauß (Deutscher Mathematiker, 1777 bis 1855) formulierte die folgende Formel n mthphys-ole Alyss. Klsse Techk Itegrlrechug Vertefug des Itegrlegrffs De Itegrlrechug ht ds Zel, de Flächehlt krummlg egrezter Flächestücke zu ereche. Be der äherugswese Berechug der Fläche uter Polyomfuktoe

Mehr

Formelsammlung zur Zuverlässigkeitsberechnung

Formelsammlung zur Zuverlässigkeitsberechnung Formelsmmlug zur Zuverlässgetsberechug zusmmegestellt vo Tt Lge Fchhochschule Merseburg Fchberech Eletrotech Ihlt:. Zuverlässget vo Betrchtugsehete.... Zuverlässget elemetrer, chtreprerbrer ysteme... 3.

Mehr

MST Übung 3 Mathematik 2 Prof.Dr.B.Grabowski Tel.:

MST Übung 3 Mathematik 2 Prof.Dr.B.Grabowski   Tel.: MST Übug Mthemtk Prof.Dr.B.Grbowsk e-ml: grbowsk@htw-srld.de Tel.: 87- Iverse Mtrze ufgbe : Bereche Se de Iverse Mtr zu folgede Mtrze. Prüfe Se Ihr Ergebs, dem Se - bereche! b dg-,,-,,-, c 7 d ufgbe :

Mehr

Ordnungsstatistiken und Quantile

Ordnungsstatistiken und Quantile KAPITEL Ordugsstatste ud Quatle Um robuste Lage- ud Streuugsparameter eführe zu öe, beötge wr Ordugsstatste ud Quatle... Ordugsstatste ud Quatle Defto... Se (x,..., x R ee Stchprobe. Wr öe de Elemete der

Mehr

Regression und Korrelation

Regression und Korrelation Regreo ud Korrelato regreo: Zurückführug, Rückchrete correlato: Wechelbezehug Praktche Aäherug (Bepel1) wevele Ewemoleküle d dem Blutplama? (Stück, mol, g, ) we gro t de Ewekozetrato de Blutplama? (St/L,

Mehr

Einführung Fehlerrechnung

Einführung Fehlerrechnung IV Eführug Fehlerrechug Fehlerrechuge werde durchgeführt, um de Vertraueswürdgket vo Meßergebsse beurtele zu köe. Uter dem Fehler eer Messug versteht ma de Abwechug ees Meßergebsses vom (grudsätzlch ubekate

Mehr

Spannweite, Median Quartilsabstand, Varianz und Standardabweichung.

Spannweite, Median Quartilsabstand, Varianz und Standardabweichung. Rudolf Brkma http://brkma-du.de Sete 06.0.008 Spawete, Meda Quartlsabstad, Varaz ud Stadardabwechug. Streuug um de Mttelwert. I de folgede Säuledagramme st de Notevertelug zweer Schülergruppe (Mädche,

Mehr

Sitzplatzreservierungsproblem

Sitzplatzreservierungsproblem tzplatzreserverugsproblem Be vele Zugsysteme Europa müsse Passagere mt hrem Zugtcet ee tzplatzreserverug aufe. Da das Tcetsystem Kude ee ezele Platz zuwese muss, we dese e Tcet aufe, ohe zu wsse, welche

Mehr

III. Die persönliche Einkommensteuer

III. Die persönliche Einkommensteuer Kp. -d Verso vom 3.0.05 III. De persölche Ekommesteuer Steuer küpfe ber cht ur - we de Verbruch- oder Verkehrsteuer - der Verwedug des Ekommes, soder uch desse Etstehug. De Steuerzhlug bemsst sch d cht

Mehr

Grundgesetze der BOOLEschen Algebra und Rechenregeln

Grundgesetze der BOOLEschen Algebra und Rechenregeln 5... Grudgesetze der BOOLEsche Algebra ud Recheregel Auf de mathematsch korrekte Eführug der BOOLEsche Algebra ka ch verzchte, da das Ihrer Mathematkausbldug ausführlch behadelt wrd. Ich stelle Ihe zuächst

Mehr

Leitfaden zu den Indexkennzahlen der Deutschen Börse

Leitfaden zu den Indexkennzahlen der Deutschen Börse Letfade zu de Idexkezahle der Deutsche Börse Verso.5 Deutsche Börse AG Verso.5 Letfade zu de Idexkezahle der Deutsche Börse Page Allgemee Iformato Um de hohe Qualtät der vo der Deutsche Börse AG berechete

Mehr

Induktion am Beispiel des Pascalschen Dreiecks

Induktion am Beispiel des Pascalschen Dreiecks Iduto am Bespel des Pascalsche Dreecs Alexader Rehold Coldtz 0.02.2005 Eletug vollstädge Iduto De vollstädge Iduto st ebe dem drete ud drete Bewesverfahre ees der wchtgste der Mathemat. Eher bespelhaft

Mehr

Elektrische Welle - Synchronlauf von 2 Motoren. Ein Beispiel für Mechatronik. Manfred Hermanski Fachhochschule Bielefeld

Elektrische Welle - Synchronlauf von 2 Motoren. Ein Beispiel für Mechatronik. Manfred Hermanski Fachhochschule Bielefeld Eletrche Welle - Sychrluf tre E Bepel für echtr fred Her Fchhchchule Belefeld Eletrche Welle hlterzech ENLENG AFGABE 3 3 EGLEONZE 5 4 ANHANG 4. Lterturhwee: 4. Sultbepel : Sult ee Glechtrtr 9 Eletug Schwgebe

Mehr

2. Die Elementarereignisse sind die Kombinationsmöglichkeiten von: Wappen = W und:

2. Die Elementarereignisse sind die Kombinationsmöglichkeiten von: Wappen = W und: 1 L - Hausaufgabe Nr. 55 Sotag, 1. Ju 2003 Ee Müze werde dremal geworfe. Was st das Zufallsexpermet, das Elemetareregs, das zusammegesetzte Eregs, der Eregsraum ud de Wahrschelchket? Lösugs kte.: 1 De

Mehr

(Markowitz-Portfoliotheorie)

(Markowitz-Portfoliotheorie) Thema : ortfolo-selekto ud m-s-rzp (Markowtz-ortfolotheore) Beurtelugskrtere be quadratscher Nutzefukto: Beroull-rzp + quadratsche Nutzefukto Thema Höhekompoete: Erwartugswert µ Rskokompoete: Stadardabwechug

Mehr

Regressionsverfahren haben viele praktische Anwendungen. Die meisten Anwendungen fallen in eine der folgenden beiden Kategorien:

Regressionsverfahren haben viele praktische Anwendungen. Die meisten Anwendungen fallen in eine der folgenden beiden Kategorien: Regressoslse De Regressoslse st ee Slug vo sttstshe Alseverfhre. Zel e de häufgste egesetzte Alseverfhre st es Bezehuge zwshe eer hägge ud eer oder ehrere uhägge rle festzustelle. Se wrd sesodere verwedet

Mehr

Zur Interpretation einer Beobachtungsreihe kann man neben der grafischen Darstellung weitere charakteristische Größen heranziehen.

Zur Interpretation einer Beobachtungsreihe kann man neben der grafischen Darstellung weitere charakteristische Größen heranziehen. Rudolf Brkma http://brkma-du.de Sete 0.0.008 Lagemaße der beschrebede Statstk. Zur Iterpretato eer Beobachtugsrehe ka ma ebe der grafsche Darstellug wetere charakterstsche Größe herazehe. Mttelwert ud

Mehr

Übungen zur Wahrscheinlichkeitsrechnung und Schliessenden Statistik

Übungen zur Wahrscheinlichkeitsrechnung und Schliessenden Statistik Übuge zur Wahrschelchketsrechug ud Schlessede Statstk Aufgabe ud Lösuge vo Peter M Schulze, Verea Dexhemer. Auflage Übuge zur Wahrschelchketsrechug ud Schlessede Statstk Schulze / Dexhemer schell ud portofre

Mehr

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung 8 Aweduge aus der Fazmathematk Perodsche Zahluge: Rete ud Leasg Uter eer Rete versteht ma ee regelmässge ud kostate Zahlug Bespele: moatlche Krakekassepräme, moatlche Altersrete, perodsches Spare, verteljährlcher

Mehr

ue biostatistik: korrelation und regression 1/7 h. lettner / physik

ue biostatistik: korrelation und regression 1/7 h. lettner / physik ue botattk: korrelato ud regreo /7 h. letter / phk Korrelato ud Regreo Uterucht ma zwe oder mehrere Zufallvarable, da ka ma u. U. fettelle, daß zwche de Zufallvarable e Zuammehag beteht. Z.B. köte ma erwarte,

Mehr

Zur Bestimmung des Terms der Regressionsgeraden

Zur Bestimmung des Terms der Regressionsgeraden Nme: Zu Betmmug de Tem de Regeogede Auggput ue Üeleguge t e vte Stz vo Dte ; ; ; ;; ; Dtum: mt de etpehede Mttelwete ud, de ze ud,de Kovz ud dem Koeltooeffzete. Geuht d de Wete de Stegugfto ud de Odtehtt

Mehr

14. Folgen und Reihen, Grenzwerte

14. Folgen und Reihen, Grenzwerte 4. Folge ud Rehe, Grezwerte 4. Folge ud Rehe, Grezwerte 4. Ee Folge defere Defere de Folge (a ) Õ mt a =+: Eplzte Defto *+ a() Doe 3, falls = Rekursve Defto Defere de Folge (b ) Õ, b = : b + sost whe(=,

Mehr

Grundlagen der Energietechnik Energiewirtschaft Kostenrechnung. Vorlesung EEG Grundlagen der Energietechnik

Grundlagen der Energietechnik Energiewirtschaft Kostenrechnung. Vorlesung EEG Grundlagen der Energietechnik Prof. Dr. Ig. Post Grudlage der Eergetechk Eergewrtschaft Kosterechug EEG. Vorlesug EEG Grudlage der Eergetechk De elektrsche Eergetechk st e sogeates klasssches Fach. Folglch st deses Fach vele detallert

Mehr

1 s. 1 s. 1 k. n j. j = Wärmedurchgang durch eine mehrschichtige, ebene Wand:

1 s. 1 s. 1 k. n j. j = Wärmedurchgang durch eine mehrschichtige, ebene Wand: Wärmeurchgg urch ee mehrchchtge, ebee W: ugehe vo er Löug er Fourer'che Dfferetlglechug für e Wärmetrport urch ee ebee Wfläche : A T ergbt ch ru für ee mehrchchtge, ebee Wfläche: A ru wr e Wärmeurchggwertzhl

Mehr

Deskriptive Statistik - Aufgabe 3

Deskriptive Statistik - Aufgabe 3 Desrptve Statst - Aufgabe 3 De Überachtugszahle der Fremdeverehrsgemede "Bachstadt" für de Moate ud zege auf de erste Blc scho deutlche Uterschede de ezele Ortschafte. We seht e etsprecheder Verglech der

Mehr

Aufgaben. 1. Gegeben seien folgende Daten einer statistischen Erhebung, bereits nach Größe sortiert (Rangliste):

Aufgaben. 1. Gegeben seien folgende Daten einer statistischen Erhebung, bereits nach Größe sortiert (Rangliste): Aufgabe. Gegebe see folgede Date eer statstsche Erhebug, berets ach Größe sortert (Raglste): 0 3 4 4 5 6 7 7 8 8 8 9 9 0 0 0 0 0 3 3 3 3 4 4 5 5 5 5 5 6 6 6 7 7 8 30 Erstelle Se ee Tabelle, der de Merkmalsauspräguge

Mehr

Allgemeine Prinzipien

Allgemeine Prinzipien Allgemee Przpe Es estere sebe Grudehete der Physk; alle adere physkalsche Größe ka ma darauf zurückführe. Dese Grudehete sd: Läge [m] Masse [kg] Zet [s] Elektrsche Stromstärke [A] Temperatur [K], Stoffmege

Mehr

Geometrisches Mittel und durchschnittliche Wachstumsraten

Geometrisches Mittel und durchschnittliche Wachstumsraten Dpl.-Kaufm. Wolfgag Schmtt Aus meer Skrpterehe: " Kee Agst vor... " Ausgewählte Theme der deskrptve Statstk Geometrsches Mttel ud durchschttlche Wachstumsrate Modellaufgabe Übuge Lösuge www.f-lere.de Geometrsches

Mehr

Ergebnis- und Ereignisräume

Ergebnis- und Ereignisräume I Ergebs- ud Eregsräume Zufallsexpermete Defto: E Expermet, welches belebg oft uter gleche Bedguge wederholbar st ud desse Ergebs cht mt Bestmmthet vorhergesagt werde ka (d.h. es gbt md. 2 Mgk.), heßt

Mehr

WIB 2 Mathematik und Statistik Formelsammlung. Z Menge der ganzen Zahlen {...,-3,-2,-1,0,1,2,3,...}

WIB 2 Mathematik und Statistik Formelsammlung. Z Menge der ganzen Zahlen {...,-3,-2,-1,0,1,2,3,...} 1 Allgeme Geometrsche Rehe: q t = 1 q1 t=0 1 q Mtterachtsformel: ax 2 bxc=0 x 1/ 2 = b±b2 4ac 2a Bomsche Formel: 1. ab 2 =a 2 2abb 2 2. a b 2 =a 2 2abb 2 3. ab a b=a 2 b 2 Wurzel: ugerade 1 Ergebs gerade

Mehr

Marek Kubica, Diskrete Strukturen Übungsblatt 13 Gruppe 11

Marek Kubica, Diskrete Strukturen Übungsblatt 13 Gruppe 11 Mrek Kubic, kubic@i.tum.de Diskrete Strukture Übugsbltt Gruppe Pukteverteilug: Σ Aufgbe () 8 () 7 Der Grph B ht de Prüfer-Code,,,,, der zustde kommt, we m de kleiste Kote vom Grd streicht ud de dere, übrig

Mehr

FInAL. Übungen mit Lösungen zur Mathematik für Wirtschaftsinformatik. Ulrich Hoffmann

FInAL. Übungen mit Lösungen zur Mathematik für Wirtschaftsinformatik. Ulrich Hoffmann Jhrgg, Het, Otober, ISSN 99-88 IAL Übuge t Lösuge zur Mthet ür Wrtschtsort Ulrch Ho Techcl Reports d Worg Ppers Leuph Uverstät Lüeburg Hrsg der Schrtrehe INAL: Ulrch Ho Schrhorststrße, D-5 Lüeburg Übuge

Mehr

19. Amortisierte Analyse

19. Amortisierte Analyse 9. Amortserte Aalyse Amortserte Aalyse wrd egesetzt zur Aalyse der Laufzet vo Operatoe Datestrukture. Allerdgs wrd cht mehr Laufzet ezeler Operatoe aalysert, soder de Gesamtlaufzet eer Folge vo Operatoe.

Mehr

Statistik. Vorlesungsmitschrift - Kurzfassung. Prof. Dr. rer. nat. B. Grabowski

Statistik. Vorlesungsmitschrift - Kurzfassung. Prof. Dr. rer. nat. B. Grabowski Sttstk Vorlesugstschrft - Kurzfssug Prof. Dr. rer. t. B. Grbowsk HTW des Srldes 5 Ltertur LITERATUR. Deses (vorlesugsbegletede) Skrpt de Tele I - Deskrptve Sttstk, II - Whrschelchketsrechug, III- Schleßede

Mehr

2 Regression, Korrelation und Kontingenz

2 Regression, Korrelation und Kontingenz Regresso, Korrelato ud Kotgez I desem Kaptel lerst du de Zusammehag zwsche verschedee Merkmale durch Grafke zu beschrebe, Maßzahle ür de Stärke des Zusammehags zu bereche ud dese zu terpretere, das Wsse

Mehr

8.3. Komplexe Zahlen

8.3. Komplexe Zahlen 8.. Komplee Zhle Wie bereits i 8.. drgestellt, wurde die fortlufede Erweiterug der Zhlbereiche durch die Eiführug immer kompleerer Recheopertioe otwedig:. Auf de türliche Zhle führte der Wusch ch iverse

Mehr

Beispielklausur BWL B Teil Marketing. 45 Minuten Bearbeitungszeit

Beispielklausur BWL B Teil Marketing. 45 Minuten Bearbeitungszeit Bespelklausur BWLB TelMarketg 45MuteBearbetugszet BWLBBespelklausurTelMarketg Sete WchtgeHwese:. VOLLSTÄNDIGKEIT: PrüfeSeuverzüglch,obIhreKlausurvollstädgst(Aufgabe).. ABGABE: EsstdegesamteKlausurabzugebe.

Mehr

2. Stationäre Wärmeleitung

2. Stationäre Wärmeleitung Sttonäre Wärmeletung Von ttonärer Wärmeletung prcht mn, fll ch de Temperturen nur mt dem Ort, jedoch ncht mt der Zet ändern Der Wärmetrom t dnn bezüglch Ort und Zet kontnt ( Q ɺ kontnt) De Wärmetromdchte

Mehr

die Schadenhöhe ( = Risikoergebnis) des i-ten Versicherungsnehmers i 1,, n).

die Schadenhöhe ( = Risikoergebnis) des i-ten Versicherungsnehmers i 1,, n). Aufgabe Wr betrachte ee Reteverscherug der Retebezugszet mt jährlch vorschüssger Retezahlug solage der Verscherte lebt. a) Bezeche V bzw. V de rechugsmäßge Deckugsrückstellug am Afag bzw. am Ede des Verscherugsjahres.

Mehr

Lösung : Merkmal Skalierung geeignetes Zusammenhangsmaß. Studienfach nominal korrigierter Kontingenzkoeffizient C korr Anfangsgehalt proportional

Lösung : Merkmal Skalierung geeignetes Zusammenhangsmaß. Studienfach nominal korrigierter Kontingenzkoeffizient C korr Anfangsgehalt proportional Dekrptve Stattk Löug zu.5 Übugaufgabe Aufgabe.) Gb e geegete Zuammehagmaß für de folgede Merkmalpaare a: a) Studefach ud Afaggehalt DM be de Abolvete eer Hochchule. b) Etellugalter ud Afaggehalt DM be

Mehr

1.1 Grundbegriffe und Grundgesetze 29

1.1 Grundbegriffe und Grundgesetze 29 1.1 Grundbegrffe und Grundgesetze 9 mt dem udrtschen Temperturkoeffzenten 0 (Enhet: K - ) T 1 d 0. (1.60) 0 dt T 93 K Betrchtet mn nun den elektrschen Wderstnd enes von enem homogenen elektrschen Feld

Mehr

F 6-2 π. Seitenumbruch

F 6-2 π. Seitenumbruch 6 trebsauslegug Für dese ckelprozess üsse de otore so ausgelegt werde, dass dese Fahrbetreb cht überlastet werde. Herfür üsse de ezele asseträghetsoete [7] der Bautele (otor, etrebe, ckler ud Ulekrolle)

Mehr

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS Name: Vorame: Matrkel-Nr.: BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS Itegrerter Studegag Wrtshaftswsseshaft Klausuraufgabe zur Hauptprüfug Prüfugsgebet: BWW 2.8

Mehr

Lösungen zum Übungs-Blatt 7 Wahrscheinlichkeitsrechnung

Lösungen zum Übungs-Blatt 7 Wahrscheinlichkeitsrechnung Lösuge zum Übugs-Blatt 7 Wahrschelchketsrechug BMT Bostatstk Prof. Dr. B. Grabowsk ----------------------------------------------------------------------------------------------- Bedgte Wahrschelchket

Mehr

Teil IV Musterklausuren (Univ. Essen) mit Lösungen

Teil IV Musterklausuren (Univ. Essen) mit Lösungen Tel IV Musterklausure (Uv. Esse) mt Lösuge Hauptklausur WS 9/9 Aufgabe : a) Revolverheld R stzt m Saloo ud pokert. De Wahrschelchket, daß er dabe ee seer Mtspeler bem Falschspel erwscht (Eregs F), bezffert

Mehr

Entwicklung einer Dispatcherfunktion zur Überprüfung von Nominierungsmengen in der Betriebsführung von Erdgasspeichern

Entwicklung einer Dispatcherfunktion zur Überprüfung von Nominierungsmengen in der Betriebsführung von Erdgasspeichern AMMO Berchte aus Forschug ud Techologetrasfer Etwcklug eer Dsatcherfukto zur Überrüfug vo Nomerugsmege der Betrebsführug vo Erdgassecher Prof. Dr. sc. tech. Dr. rer. at. R. Ueckerdt Dr.Ig. H.W. Schmdt

Mehr

Messfehler, Fehlerberechnung und Fehlerabschätzung

Messfehler, Fehlerberechnung und Fehlerabschätzung Apparatves Praktkum Physkalsche Cheme der TU Brauschweg SS1, Dr. C. Maul, T.Dammeyer Messfehler, Fehlerberechug ud Fehlerabschätug 1. Systematsche Fehler Systematsche Fehler et ma solche Fehleratele, welche

Mehr

2. Mittelwerte (Lageparameter)

2. Mittelwerte (Lageparameter) 2. Mttelwerte (Lageparameter) Bespele aus dem täglche Lebe Pro Hemspel hatte Borussa Dortmud der letzte Saso durchschttlch 7.2 Zuschauer. De deutsche Akte sd m Durchschtt um 0 Zähler gefalle. I Ide wurde

Mehr

von Prof. Dr. Ing. Dirk Rabe FH Emden/Leer

von Prof. Dr. Ing. Dirk Rabe FH Emden/Leer vo Prof. Dr. Ig. Dirk Rbe FH Emde/Leer Überblick: Folge ud Reihe Folge: Zhlefolge ( ) ; ; ; ist eie geordete Liste vo Zhle ( IN) : Glieder der Folge f(): Bildugsgesetz (eplizit i oder rekursiv) z.b.: (

Mehr

2. Arbeitsgemeinschaft (11.11.2002)

2. Arbeitsgemeinschaft (11.11.2002) Mat T. Kocbk G Fazeugs- & Ivesttostheoe Veastaltug m WS / Studet d. Wtschatswsseschat. betsgemeschat (..). Fshe-Sepaato Das Fshe-Sepaatostheoem sagt aus, daß ute bestmmte ahme heutge ud mogge Kosum substtueba

Mehr

Hochschule Furtwangen University Sommersemester Prof. Dr. Thomas Schneider Medien und Informatik 2. Übungsblatt 5. dar.

Hochschule Furtwangen University Sommersemester Prof. Dr. Thomas Schneider Medien und Informatik 2. Übungsblatt 5. dar. Hochschle Frtwage Uversty Sommersemester 0 Fakltät Dgtale Mede Mathematk Prof. Dr. Thomas Scheder Mede d Iformatk Übgsblatt. Elemetares Reche mt komplexe Zahle Es se w= +. a) Blde Se de komplex Kojgerte

Mehr

Lorenz' sche Konzentrationskurve und Disparitätsindex nach Gini

Lorenz' sche Konzentrationskurve und Disparitätsindex nach Gini Dpl.-Kaufm. Wolfgag Schmtt Aus meer Skrpterehe: " Kee Agst vor... " Ausgewählte Theme der deskrptve Statstk Lorez' sche Kozetratoskurve ud Dspartätsdex ach G Übuge Aufgabe Lösuge www.f-lere.de Begrff Lorez'

Mehr

Festverzinsliche Wertpapiere. Kurse und Renditen bei ganzzahligen Restlaufzeiten

Festverzinsliche Wertpapiere. Kurse und Renditen bei ganzzahligen Restlaufzeiten Festverzslche Wertaere Kurse ud Redte be gazzahlge Restlaufzete Glederug. Rückblck: Grudlage der Kursrechug ud Redteermttlug 2. Ausgagsstuato 3. Herletug der Formel 4. Abhäggket vom Marktzsveau 5. Übugsaufgabe

Mehr

AG Konstruktion KONSTRUKTION 2. Planetengetriebe (Umlaufgetriebe) Skript. TU Berlin, AG Konstruktion

AG Konstruktion KONSTRUKTION 2. Planetengetriebe (Umlaufgetriebe) Skript. TU Berlin, AG Konstruktion AG Kstrut KONTRUKTION Plaetegetrebe (Umlaufgetrebe) rpt TU Berl, AG Kstrut Plaetegetrebe Vrtele Plaetegetrebe: e Achsversatz z.t. sehr grße Über-/Utersetzuge möglch grße Tragraft guter Wrugsgrad Rhlff

Mehr

8. Mehrdimensionale Funktionen

8. Mehrdimensionale Funktionen Prof. Dr. Wolfgag Koe Mathematk, SS05.05.05 8. Mehrdmesoale Fuktoe Wer Greze überschretet, versucht, ee eue Dmeso vorzustoße. [Dael Mühlema, (*959), Übersetzer ud Aphorstker] Ege Leute sollte cht dü werde,

Mehr

Methoden der computergestützten Produktion und Logistik

Methoden der computergestützten Produktion und Logistik Methode der comutergestützte Produkto ud Logstk 9. Bedesysteme ud Warteschlage Prof. Dr.-Ig. habl. Wlhelm Dagelmaer Modul W 336 SS 06 Bedesysteme ud Warteschlage Besel: Fahrradfabrk Presse Puffer Lackerere

Mehr

Einschlägige Begriffe zur Meßunsicherheit Dr. Wolfgang Kessel, Braunschweig

Einschlägige Begriffe zur Meßunsicherheit Dr. Wolfgang Kessel, Braunschweig Eschlägge Begrffe zur Meßuscherhet /7 Eschlägge Begrffe zur Meßuscherhet Dr. Wolfgag Kessel, Brauschweg De Aufstellug folgt cht der re lexografsch-alphabetsche Aordug. Verwadte Begrffe sd velmehr zu Gruppe

Mehr

Software-Partner-Itzehoe-GmbH

Software-Partner-Itzehoe-GmbH oftware-parter-itehoe-gmbh ehr geehrter Kude, sehr geehrter Iteresset, das achfolged dargestellte Dokumet st ledglch e espel für de Darstellug der erechug ach der Rchtle DI 077. Her hadelt es sch um e

Mehr

Investmentfonds. Kennzahlenberechnung. Performance Risiko- und Ertragsanalyse, Risikokennzahlen

Investmentfonds. Kennzahlenberechnung. Performance Risiko- und Ertragsanalyse, Risikokennzahlen Ivestmetfods Kezahleberechug erformace Rsko- ud Ertragsaalyse, Rskokezahle Gültg ab 01.01.2007 Ihalt 1 erformace 4 1.1 Berechug der erformace über de gesamte Beobachtugzetraum (absolut)... 4 1.2 Aualserug

Mehr

Ralf Korn. Elementare Finanzmathematik

Ralf Korn. Elementare Finanzmathematik Ralf Kor Elemetare Fazmathematk Ihaltsverzechs. Eletug Exkurs : Akte Begrffe, Grudlage ud Geschchte. We modellert ma Aktekurse? 4. Edlche E-Perode-Modelle 6. Edlche Mehr-Perode-Modelle 3.3 Das Black-Scholes-Modell

Mehr

Stoffwerte von Flüssigkeiten. Oberflächenspannung (PHYWE)

Stoffwerte von Flüssigkeiten. Oberflächenspannung (PHYWE) Stoffwerte vo Flüssgkete Oberflächespaug (PHYWE) Zel des Versuches st, de Platzbedarf ees Ethaol-Moleküls der Grezfläche zwsche Dapfphase ud Lösug aus der Kozetratosabhäggket der Oberflächespaug be wässrge

Mehr

Versuchsprotokoll zum Versuch Nr. 4

Versuchsprotokoll zum Versuch Nr. 4 I diesem Versuch geht es drum, die Temperturbhäigkeit vo Widerstäde zu bestimme. Dies erfolgt mit folgeder Aordug: Folgede Geräte wurde dbei verwedet Gerät Bezeichug/Hersteller Ivetrummer Schleifdrhtbrücke

Mehr

Institut für Technische Chemie Technische Universität Clausthal

Institut für Technische Chemie Technische Universität Clausthal Insttut für Technsche Cheme Technsche Unverstät Clusthl Technsch-chemsches Prktkum TCB Versuch: Wärmeübertrgung: Doppelrohrwärmeustuscher m Glechstrom- und Gegenstrombetreb Enletung ür de Auslegung von

Mehr

Zahlensysteme. Dezimalsystem. Binär- oder Dualsystem. Hexadezimal- oder Sedezimalzahlen

Zahlensysteme. Dezimalsystem. Binär- oder Dualsystem. Hexadezimal- oder Sedezimalzahlen IT Zahlesysteme Zahledarstellug eem Stellewertcode (jede Stelle hat ee bestmmte Wert) Def. Code: Edeutge Abbldugsvorschrft für de Abbldug ees Zeche-Vorrates eem adere Zechevorrat. Dezmalsystem De Bass

Mehr

= k. , mit k als Anzahl der Hypothesen A i und den Daten B. Bestimmtheitsmaß:!Determinationskoeffizient

= k. , mit k als Anzahl der Hypothesen A i und den Daten B. Bestimmtheitsmaß:!Determinationskoeffizient Ablehugsberech:!Sgfkazveau abhägge Gruppe: Gruppe vo Versuchspersoe, dee jede ezele Versuchsperso aus Gruppe A eer äquvalete Versuchsperso aus Gruppe B etsprcht (oder tatsächlch de gleche Versuchsperso

Mehr

Gewichtetes arithmetisches Mittel und Streuung

Gewichtetes arithmetisches Mittel und Streuung Dpl.-Kaufm. Wolfgang Schmtt u mener Skrptenrehe: " Kene ngt vor... " ugewählte Themen der dekrptven Stattk Gewchtete arthmetche Mttel und Streuung Modellaufgabe Übungen Löungen www.nf-lernen.de Modellaufgabe:

Mehr

ALGEBRA. Potenzen und Wurzeln. Grundlagen. Manuskript zur Wiederholung. Datei Nr Dezember Friedrich W. Buckel

ALGEBRA. Potenzen und Wurzeln. Grundlagen. Manuskript zur Wiederholung. Datei Nr Dezember Friedrich W. Buckel ALGEBRA Poteze ud Wurzel Grudlge Muskript zur Wiederholug Dtei Nr. Dezember 00 Friedrich W. Buckel Itertsgymsium Schloß Torgelow Ihlt Poteze mit türliche Expoete Potezgesetze Poteze mit egtive gze Expoete

Mehr

2. Zusammenhangsanalysen: Korrelation und Regression

2. Zusammenhangsanalysen: Korrelation und Regression 2. Zusammehagsaalse: Korrelato ud Regresso Dowloads zur Vorlesug 2. Zusammehagsaalse: Korrelato ud Regresso 2 Grudbegrffe zwedmesoale Stchprobe De Gewug vo mehrere Merkmale vo eer Beobachtugsehet führt

Mehr

Korrelations- und Assoziationsmaße

Korrelations- und Assoziationsmaße k m χ : j l r +. Zusammehagsmaße ( o e ) jl jl e jl Korrelatos- ud Assozatosmaße e jl 5 Merkmal Y Summe X b b m a H (a,b) H (a,b). a H (a,b) H (a,b). Summe.. Zusammehagsmaße Eführug Sche- ud Noses-Korrelato

Mehr

- 1 - VB Inhaltsverzeichnis

- 1 - VB Inhaltsverzeichnis - - VB 2004 Ihltsverzeichis Ihltsverzeichis... Folge ud Grezwerte... 2 Aäherug eie Grezwert... 2 Die Fläche des 5 Ecks... 3 Nährugsweise Berechug vo Pi... 4 Die Folge... 5 Defiitio der Folge... 5 Beispiele

Mehr

Grundzüge der Preistheorie

Grundzüge der Preistheorie - - Grudzüge der Prestheore Elemetare Gedake der uterehmersche Prespoltk Verso 3. Harr Zgel 999-3, EMal: HZgel@aol.com, Iteret: http://www.zgel.de Nur für Zwecke der Aus- ud Fortbldug Ihaltsüberscht. Grudgedake.....

Mehr

D. Plappert Die Strukturgleichheit verschiedener physikalischer Gebiete gezeigt am Beispiel Hydraulik-Elektrizitätslehre

D. Plappert Die Strukturgleichheit verschiedener physikalischer Gebiete gezeigt am Beispiel Hydraulik-Elektrizitätslehre D. Plappert De Strukturglechhet verschedeer physkalscher Gebete gezegt am Bespel Hydraulk-Elektrztätslehre Erschee Kozepte ees zetgemäße Physkuterrchts, Heft 3, Schroedel Verlag 979. Eletug De megeartge

Mehr

Das Beweisverfahren der vollständigen Induktion

Das Beweisverfahren der vollständigen Induktion Das Bewesverfahre der vollstädge Iduto Facharbet m Lestugsurs Mathemat Erarbetet vo Torbe Greulch Bewertugsote: 0 Pute Ihaltsverzechs Thema Sete. Eletug. Grudlegede Erläruge 3. Das Bewesverfahre der vollstädge

Mehr

6. Zusammenhangsmaße (Kovarianz und Korrelation)

6. Zusammenhangsmaße (Kovarianz und Korrelation) Problemstellug: Bsher: Gesucht: 6. Zusammehagsmaße (Kovaraz ud Korrelato) Ee Varable pro Merkmalsträger, Stchprobe x1,, x Maße für Durchschtt, Streuug, usw. Bespel: Kurse zweer Akte ud a 9 aufeader folgede

Mehr

(i) Wie kann man für eine Police mit Einmalbeitrag E = 20000 eine kongruente Deckung des Gewinnversprechens darstellen?

(i) Wie kann man für eine Police mit Einmalbeitrag E = 20000 eine kongruente Deckung des Gewinnversprechens darstellen? Aufgabe 1 (60 Pukte) De Gesellschaft XYZ betet als prvate Reteverscherug ee Idepolce gege Emalbetrag a mt eer Aufschubfrst vo zwe Jahre. Ivestert wrd e so geates IdeZertfkat, das be Retebeg das folgede

Mehr

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft Quattatve BWL. el: Fazwtschaft Mag. oáš Sedlačk Lehstuhl fü Fazdestlestuge Uvestät We Quattatve BWL: Fazwtschaft Ogasatosches Isgesat wd es 6 ee gebe (5 Ehete + Klausu Klausu fdet a D 7. Jaua 009 statt

Mehr

1.2.2 Prozentrechnung

1.2.2 Prozentrechnung .2. Verhältsglechuge, Produktglechuge Ee Awedug vo leare Glechuge sd Verhälts- ud Produktglechuge Be Verhältsglechuge st das Verhälts zwsche zwe Varable kostat, z.b. hergestellte Stückzahl zu beötgter

Mehr

Ermittlung der Höhe der Förderung für Einnahmen schaffende Projekte, deren Gesamtkosten 1 Million EUR übersteigen, die Nettoeinnahmen erzeugen

Ermittlung der Höhe der Förderung für Einnahmen schaffende Projekte, deren Gesamtkosten 1 Million EUR übersteigen, die Nettoeinnahmen erzeugen Ermttlug der Höhe der Förderug für Eahme schaffede Projekte, dere Gesamtkoste 1 Mllo EUR überstege, de Nettoeahme erzeuge 1. Erklärug des Verfahres Auf Grudlage der Ermttlug des sog. Fazerugsdefzt ud der

Mehr

folgende Wärmeübergangsbeziehung: Nu = 0, 664 Re

folgende Wärmeübergangsbeziehung: Nu = 0, 664 Re Aufgabe 3.5: Berechnung ene Wärmeübergangkoezenten En Körper mt der Oberäche A = 1 m 2 und der Temperatur ϑ W = 30 C wrd mt Luft der Temperatur ϑ F = 10 C (Druck p = 1 bar) angetrömt. De Gechwndgket der

Mehr

Einführung in die deskriptive Statistik

Einführung in die deskriptive Statistik Eführug de dekrptve Stattk Übercht: 1. Grudlage: Mee, Skalere, edeoale Häufgketverteluge 1.1. Mee 1.. Skaleveau 1.3. Mewertklae 1.4. Uvarate Häufgketverteluge 1.5. Graphche Dartellug vo uvarate Häufgketverteluge

Mehr

Leitfaden zur Auswertung analytischer Ergebnisse

Leitfaden zur Auswertung analytischer Ergebnisse Praktkum Waercheme/Waeraaltk m Bachelor-Studegag Water Scece; Cheme Praktkumleter: PD Dr. Urula Telgheder; Dr. Jörg Hppler Letfade zur Auwertug aaltcher Ergebe Dr. Urula Telgheder Stad: 5.09.013-1 - Lte

Mehr

Schätzfehler in der linearen Regression (1) Einführung

Schätzfehler in der linearen Regression (1) Einführung Schätzfehler ( Reduum: Schätzfehler n der lnearen Regreon ( e Enführung Zel der Regreontattk t e, Schätzglechungen nach dem Krterum der klenten Quadrate aufzutellen und anzugeben, we groß der jewelge Schätzfehler

Mehr

BANK ONLINE Zentraler Bankdaten-Transfer

BANK ONLINE Zentraler Bankdaten-Transfer BANK ONLINE Zetraler Bakdate-Trasfer Ihaltsverzechs 1 Lestugsbeschrebug... 3 2 Itegrato das Ageda-System... 4 3 Hghlghts... 5 3.1 Efachste Aktverug... 5 3.2 Abruf vo Kotoauszüge... 6 3.3 Bakeübergrefede

Mehr

5.7. Aufgaben zu Folgen und Reihen

5.7. Aufgaben zu Folgen und Reihen 5.7. Aufgbe zu Folge ud Reihe Aufgbe : Lieres ud beschrätes Wchstum Aus eiem Qudrt mit der Seiteläge dm gehe uf die rechts gedeutete Weise eue Figure hervor. Die im -te Schritt gefügte Qudrte sid jeweils

Mehr

NSt. Der Wert für: x= +1 liegt, erkennbar an dem zugehörigen Funktionswert, der gesuchten Nullstelle näher.

NSt. Der Wert für: x= +1 liegt, erkennbar an dem zugehörigen Funktionswert, der gesuchten Nullstelle näher. PV - Hausaugabe Nr. 7.. Berechnen Se eakt und verglechen Se de Werte ür de Nullstelle, de mttels dem Verahren von Newton, der Regula als und ener Mttelung zu erhalten snd von der! Funkton: ( ) Lösungs

Mehr

Begleitmaterial zum Buch

Begleitmaterial zum Buch egetmte zum uch etet vo Mg. Ev Swy u t We t we? Vebe e Sätze mt em chtge Nme. Fo Pu Nko Ko Vkto Emm... t e ckche ebe Mäche, eh gee cht.... ht ee Sptzme vo eem Refet übe Aute.... ht chefe Zähe u mu ee Zhpge

Mehr

Physikalische Chemie T Fos

Physikalische Chemie T Fos Physkalsche Cheme T Fos ISCHPHSEN.... ZUSENSETZUNG VO ISCHPHSEN.... EXTENSIVE - UND INTENSIVE GRÖßEN... 4.. Partelles olvolume V m... 7.3 DS ROULTSCHE GESETZ... 0.4 KOLLIGTIVE EIGENSCHFTEN....4. De Sedeuktserhöhug...

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS 1 DAS WIRKLICHE VERHALTEN DER STOFFE 2 2 HETEROGENE ZUSTANDSGEBIETE 3. 2.1 Gemische 3. 2.2 Dampfgehalt 3. 2.

INHALTSVERZEICHNIS 1 DAS WIRKLICHE VERHALTEN DER STOFFE 2 2 HETEROGENE ZUSTANDSGEBIETE 3. 2.1 Gemische 3. 2.2 Dampfgehalt 3. 2. INHSERZEIHNIS S IRKIHE ERHEN ER SOFFE HEEROGENE ZUSNSGEBIEE 3. Geche 3. afgehalt 3.3 Sezfche olue v 3. Ethale 3.5 Etoe.6 af/ga Geche, Feuchte uft 3 ÄREÜBERRGUNG 6 3. äeletug 6 3. äeübegag 7 3.3 äeübetagug

Mehr

REGRESSION. Marcus Hudec Christian Neumann. Eine anwendungsorientierte Einführung. Unterstützt von Institut für Statistik der Universität Wien

REGRESSION. Marcus Hudec Christian Neumann. Eine anwendungsorientierte Einführung. Unterstützt von Institut für Statistik der Universität Wien REGRESSION Ee awedugsoreterte Eführug Marcus Hudec Chrsta Neuma Uterstützt vo Isttut für Statstk der Uverstät We Eletug De Regresso st e velfältg esetzbares Werkzeug zur Beschrebug ees fuktoale Zusammehags

Mehr

1.1. Jährliche Rentenzahlungen 1.1.1. Vorschüssige Rentenzahlungen. 1.1. Jährliche Rentenzahlungen 1.1.1. Vorschüssige Rentenzahlungen

1.1. Jährliche Rentenzahlungen 1.1.1. Vorschüssige Rentenzahlungen. 1.1. Jährliche Rentenzahlungen 1.1.1. Vorschüssige Rentenzahlungen .. Jährlche Retezahluge... Vorschüssge Retezahluge Ausgagspukt: Über ee edlche Zetraum wrd aus eem Kaptal (Retebarwert v, ), das zseszslch agelegt st, jewels zu Beg ees Jahres ee bestmmte Reterate ř gezahlt

Mehr

Statistik. (Inferenzstatistik)

Statistik. (Inferenzstatistik) Statstk Mathematsche Hlfswsseschaft mt der Aufgabe, Methode für de Sammlug, Aufberetug, Aalyse ud Iterpretato vo umersche Date beretzustelle, um de Struktur vo Masseerscheuge zu erkee. Deskrptve (beschrebede)

Mehr

Investitionsentscheidungen im Multi-Channel-Customer-Relationship Management 1

Investitionsentscheidungen im Multi-Channel-Customer-Relationship Management 1 Ivesttosetscheduge m Mult-Chael-Customer-Relatoshp Maagemet Has Ulrch Buhl, Na Kreyer, Na Schroeder Lehrstuhl für Betrebswrtschaftslehre, Wrtschaftsformatk & Facal Egeerg Kerkompetezzetrum Iformatostechologe

Mehr

Validierung der Software LaborValidate Testbericht

Validierung der Software LaborValidate Testbericht Valderung der Software LaborValdate Tetbercht De Software LaborValdate dent dazu Labormethoden zu Valderen. Dazu mu nachgeween en, da de engeetzten Funktonen dokumentert und nachvollzehbar nd. De Dokumentaton

Mehr