Bausparkasse Mainz AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bausparkasse Mainz AG"

Transkript

1 Bausparkasse Mainz AG Bericht über das Geschäftsjahr 2013

2 Inhaltsverzeichnis Über uns Kennzahlen auf einen Blick 3 Organe des Unternehmens 4 Mehr Service. Mehr Sicherheit. 5 Lagebericht Jahresabschluss 2013 Bilanz 18 Gewinn- und Verlustrechnung 20 Anhang 22 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers 32 Bericht des Aufsichtsrates 33 Bestandsbewegung 34 Bewegung der Zuteilungsmasse 43 Impressum 44

3 Über uns 3 Kennzahlen auf einen Blick 2013 Kennzahlen auf einen Blick (in Mio. ) Eingelöstes Neugeschäft (Anzahl) Vertragsbestand am Jahresende (Anzahl) Zuteilung (Zuteilungsbetrag) 192 Wiederbereitstellungen () 37 Auszahlungen Vor- und Zwischenfinanzierungskredite 168 Auszahlungen sonstige Baudarlehen 116 Spargeldeingang 152 Tilgungsbeiträge 70 Bausparguthaben 747 Bauspardarlehen 173 Vor- und Zwischenfinanzierungskredite Sonstige Baudarlehen 514 Bilanzsumme 2.434

4 4 Über uns Organe des Unternehmens Organe des Unternehmens Aufsichtsrat Peter Thomas, Jesteburg, Vorsitzender der Vorstände der INTER Versicherungsgruppe, Vorsitzender Dr. Ulrich Barth, Bad Kreuznach, Direktor a. D., stellvertretender Vorsitzender Karlheinz Bender, Appenheim, kaufm. Angestellter, Arbeitnehmervertreter Matthias Kreibich, Ludwigshafen am Rhein, Mitglied der Vorstände der INTER Versicherungsgruppe Christian Mehlig, Sprendlingen, kaufm. Angestellter, Arbeitnehmervertreter Holger Tietz, Weinheim, Mitglied der Vorstände der INTER Versicherungsgruppe Vorstand Dr. Bernd Dedert, Hennef, (ab ), Sprecher des Vorstandes Ressort Vertrieb, Kundenservice und Kredit Michael Hawighorst, Düsseldorf, Ressort Finanzen und Betrieb Eckfried Lodzik, Gau Bickelheim, (bis ), Ressort Vertrieb, Kundenservice und Kredit Vertrauensmann Dr. Axel Lieberoth-Leden, Wiehl Abschlussprüfer RBS RoeverBroennerSusat GmbH & Co. KG, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft, Hamburg Fachverbände Verband der Privaten Bausparkassen e. V., Berlin vhw Bundesverband für Wohneigentum und Stadtentwicklung e. V., Berlin IfS Institut für Städtebau, Wohnungswirtschaft und Bausparwesen e. V., Berlin Europäische Bausparkassenvereinigung, Brüssel Arbeitgeberverband des privaten Bankgewerbes e. V., Berlin Bausparkassen-Einlagensicherungsfonds e. V., Berlin Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH, Berlin Berufsbildungswerk (BWB) e. V., Berlin

5 Mehr Service. Mehr Sicherheit. 5 Mehr Service. Mehr Sicherheit. Stabile Rahmenbedingungen bieten, Sicherheit bei der Vermögensanlage für die Deutschen hat dieses Kriterium in Zeiten unruhiger Finanzmärkte oberste Priorität. Mit ihrem Angebot an krisenresistenten Spar- und Finanzierungsformen übernehmen Bausparkassen deshalb eine wichtige Rolle als Stabilitätsfaktor der privaten Altersvorsorge. Gebunden an die Vorgaben des Bausparkassengesetzes entspricht das sicherheitsorientierte Geschäftsmodell der risikoaversen Mentalität der Menschen. sinnvolle Investment und handeln zur Zeit nach dem Motto: Lieber das Geld ins eigene Haus, als dass es durch die Inflation aufgezehrt wird. Die eigene Immobilie und das Bausparen als verlässlicher und planbarer Weg dorthin erleben dadurch einen regelrechten Boom und sind in. Immobilien sehen viele Verbraucher im Moment einfach als das einzig lohnende, vor allem aber das einzig sichere und

6 6 Mehr Service. Mehr Sicherheit. mit kompetenter Beratung Vertrauen aufbauen Damit unsere Kunden sorgenfrei in ihre finanzielle Zukunft blicken können, stellen wir täglich hohe Anforderungen an unser Handeln. Nur durch verlässliche Beratung, maßgeschneiderte Kundenlösungen und ein partnerschaftliches Miteinander können wir unsere Kunden begeistern und langfristig an uns binden. Verantwortungsbewusst und mit dem Blick für das Machbare entwickelt jeder unserer 525 Berater für jeden Wohnwunsch die passende Lösung. Damit der Traum vom eigenen zu Hause Wirklichkeit wird, bedarf es vorausschauender Planung und eines schlüssigen Konzeptes. Die BKM Bausparkasse Mainz begleitet und berät ihre Kunden daher Schritt für Schritt von der Sparphase über das passende Finanzierungskonzept bis zum Einzug in die eigenen vier Wände. In allen Bereichen bietet die BKM mit ihrem breiten Produktspektrum verlässliche Bausteine für einen sicheren Weg ins Eigenheim. Unsere Kunden können sich dabei auf die langjährige Erfahrungskompetenz und die Solidität eines seit über 80 Jahren erfolgreich am Markt agierenden Unternehmens verlassen. Als gewachsenes Unternehmen stehen wir mit einer umfassenden Kundenbetreuung und unseren zukunftssichernden Produktangeboten für das Mehr an Service und das Mehr an Sicherheit. Eine gute Beratung beginnt immer mit der persönlichen Analyse der Wünsche, Bedürfnisse und finanziellen Möglichkeiten des Kunden. Denn die komplexe Entscheidung für den Weg ins Eigenheim möchten Verbraucher nicht aus dem Bauch heraus, sondern auf der Basis verlässlicher Fakten treffen. Es ist vor allem die Angst vor Verschuldung, unzureichenden Finanzmitteln und unkalkulierbaren Kosten in der Bauphase die Eigenheim-Planer von ihrem Vorhaben abhält. Mit dem Fokus auf kalkulierbare Spar- und Finanzierungsmodelle bietet die BKM ihren Kunden deshalb individuelle Lösungen mit langfristiger Zinssicherheit. In der Kundenkommunikation legen wir besonderen Wert auf eine persönliche Ansprache auf Augenhöhe. Fühlt sich der Kunde in seiner Situation verstanden, erleichtert dies auch den Dialog, wenn es um besonders schwierige Entscheidungen geht. Der direkte Draht zu einem persönlichen Ansprechpartner eröffnet eine umfassendere Beurteilung der Kundensituation. Kurze Wege zwischen den Fachabteilungen sorgen zudem für schnelle, flexible Entscheidungen. Dass die Strategie aufgeht, wurde auch von Medien- und Kundenseite mit der Auszeichnung Beliebteste Bausparkasse durch uro am Sonntag bestätigt. Neben unseren deutschen Kunden beraten wir seit 25 Jahren Menschen mit türkischem, portugiesischem und italienischem Migrationshintergrund in der jeweiligen Landessprache. Unsere Kunden verbinden mit einer verständlichen Beratung das Gefühl von Entscheidungssicherheit. Für die BKM zahlt sich diese Strategie durch langjährige Kundenloyalität und -treue aus.

7 Mehr Service. Mehr Sicherheit. 7 und soliden Produkten überzeugen. Idealerweise beginnt der gemeinsame Weg mit dem Bausparen über ein Bauspar- oder Wohn-Riester-Konto. Der Bausparvertrag ist ein wichtiger Baustein bei der langfristigen Finanzierungsplanung. Er hilft das notwendige Eigenkapital aufzubauen. In der Sparphase können beim Bausparvertrag die vermögenswirksamen Leistungen und die Wohnungsbauprämie eingebracht werden. Bei Wohn-Riester, auch bekannt als Eigenheimrente, fließen die Riester-Fördergelder ein. Über die Jahre entsteht so eine solide Eigenkapitaldecke. Dass die aktuell vergleichsweise niedrigen Baufinanzierungszinsen langfristig anziehen werden, ist angesichts des langjährigen Durchschnitts von 6,5 Prozent wahrscheinlich. Vor diesem Hintergrund bietet der Bausparvertrag als Zinssicherungsinstrument einen enormen Produktmehrwert. Bausparer sichern sich langfristig den aktuellen Zins, schalten so das Zinsänderungsrisiko aus und erhalten eine fest kalkulierbare Darlehensrate. Zudem können Bausparverträge auch über kleinere Summen z. B. für Modernisierungsvorhaben abgeschlossen werden. Banken bieten für solche Kleinkredite oft weniger attraktive Konditionen oder gewähren erst gar keinen Kredit. Bausparer haben diese Sorgen nicht. Auch sind jederzeit Sondertilgungen möglich. Wer bauspart, denkt also langfristig und beweist Spardisziplin. Mit maxline hat die BKM einen Bauspartarif entwickelt, der den aktuellen Marktgegebenheiten entspricht und sich somit auch den Bedürfnissen des Kunden anpasst. Je nach Sparziel eröffnen die Varianten dem Sparer verschiedene Handlungsoptionen. In der Version maxpremium können Bauherren die Höhe der späteren Tilgungsleistung selbst bestimmen und sich ein Darlehen ab 1,44 Prozent nom p. a. sichern. Wahlzuteilung und Sondertilgungen sorgen für maximale Flexibilität. Auch die Darlehenshöhe ist flexibel. Bis zu 200 Prozent der angedachten Summe sind möglich.

8 8 Mehr Service. Mehr Sicherheit. In Anbetracht steigender Energiekosten bleibt die Nachfrage nach finanziellen Mitteln zur Finanzierung von energetischen Maßnahmen hoch. Mit dem demografischen Wandel wird zudem das Thema barrierefreier Umbau immer aktueller. Denn immer mehr Menschen möchten auch im Alter in den eigenen vier Wänden wohnen bleiben. Eine energetische Grundsanierung kostet zwischen bis EUR. Ähnliche Summen werden beim altersgerechten Umbau fällig. Für solche Finanzierungen bietet die BKM mit ihrem Blankodarlehen ohne Grundbucheintrag eine flexible Lösung. Renditeorientierte Sparer erhalten in der Version maxsparplus einen Guthabenzins bis zu 3,26 Prozent und somit eine interessante Alternative zum Sparbuch. Auch in dieser Version wird der Anspruch auf ein zinsgünstiges Bauspardarlehen erworben. Mit maxline bietet die BKM aktuell eines der besten Angebote am Markt und überzeugt auch in Vergleichen. Die Wahl zur Top Bausparkasse 2013 durch n-tv bestätigt dies. Bei der Wahl der passenden Finanzierung legen Verbraucher heute mehr denn je großen Wert auf Zins-, Kalkulations- und Planungssicherheit. Damit die Immobilieninvestition kalkulierbar und gegen zukünftige Unwägbarkeiten an den Kapitalmärkten abgesichert ist, hat die BKM gleich mehrere Finanzierungsprodukte entwickelt. Im Bereich der Baufinanzierung umfasst das Portfolio alle gängigen Produkte von der Gesamtbaufinanzierung über das klassische Baudarlehen bis hin zur Um- oder Anschlussfinanzierung bestehender Kredite. Verbraucher, die lieber heute als morgen ihre Wohnwünsche erfüllen möchten, können diese über eine Kombination aus Bausparvertrag und tilgungsfreiem Darlehen sofort finanzieren. Das Mainzer Konstant Darlehen bietet mit seiner Laufzeit von 28 Jahren, festen Zinsen und gleichbleibenden monatliche Zahlungen Planungssicherheit bis zur letzten Rate. Im aktuellen Zinstief lohnt es sich zudem über eine Umschuldung nachzudenken. Damit können Schulden schneller gesenkt und monatliche Belastungen oder die Laufzeit eines Kredits reduziert werden. Laut Berechnungen der Uni Hamburg verschenken Bauherren in Deutschland rund 8 Mrd. Euro, weil sie ihre Immobilienkredite nicht wechseln. Für Immobilienbesitzer, die bald eine Anschlussfinanzierung benötigen, ist das Mainzer Forwarddarlehen die perfekte Versicherung gegen steigende Zinsen. Damit können sich Bauherren die derzeit günstigen Konditionen auf Vorrat reservieren. Mit unserer Immobilientochter, BKM ImmobilienService GmbH, bieten wir unseren Kunden umfassende Erfahrung und Marktkenntnis in der bundesweiten Vermittlung von Immobilien und Grundstücken. Neben Gebrauchtimmobilien haben die Immobilienspezialisten mit den Mainzer Energiesparhäusern auch zukunftsweisende Immobilien im KfW-Standard im Angebot. Spezialisierte Berater betreuen die Kunden in der Bedarfsanalyse, Finanzierungsstrategie, in der Bauphase bzw. Objektsuche und beim Thema Versicherungsschutz. Zudem steuern sie die Kommunikation zwischen Kunde, Finanzierer, Haushersteller und Bauleitung. Dadurch sind auch flexiblere Finanzierungslösungen zugunsten des Kunden möglich. Die BKM ist die einzige Bausparkasse in Deutschland mit einem eigenen Hausprogramm. Neben den Produkten rund um die Immobilie bietet die BKM auch Möglichkeiten der klassischen Geldanlage wie Sparbriefe, Fest- oder Tagesgelder sowie Auszahlpläne an. Denn es zeigt sich immer wieder, dass Sparziele unterschiedliche Produktlösungen erfordern. Gemeinsam mit dem Kunden können wir so die ideale Strategie für den kurz-, mittel- und langfristigen Vermögensaufbau erarbeiten. Mit der regelmäßigen Präsenz in den Geldanlagerankings der Medien und Auszeichnungen erreicht die BKM zudem eine breite Öffentlichkeit. So wurde die BKM als TOP Sparbrief- und Festgeldbank 2014 ausgezeichnet. Die Portfolioerweiterung trägt somit zur Bekanntheitssteigerung bei und stärkt auch die Positionierung im Markt und gegenüber den Mitbewerbern.

9 BKM 9 Lagebericht Lagebericht

10 10 Lagebericht Grundlagen des Unternehmens Wirtschaftsbericht Lagebericht Lagebericht für das Geschäftsjahr Grundlagen des Unternehmens Die Bausparkasse Mainz AG (BKM), mit Sitz in Mainz, ist ein Spezial-Kreditinstitut mit einer Bilanzsumme von Mio. zum Ende des Geschäftsjahrs Die Geschäftstätigkeit der BKM ist dem deutschen Bausparkassengesetz entsprechend auf die Vergabe von Bauspardarlehen und anderen Baudarlehen sowie deren Refinanzierung durch Bauspareinlagen und andere Geldmittel ausgerichtet. Ein ergänzendes Geschäftsfeld ist das Hausprogramm, welches über die BKM ImmobilienService GmbH (BIS), eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der BKM, betrieben wird. Die BIS vermittelt Bestandsimmobilien und Neubauten einer breiten Palette von energieeffizienten Massiv- und Fertighäusern, die dem Kunden auf Wunsch auch die Möglichkeit zur Eigenleistung bieten. 2. Wirtschaftsbericht a. Gesamtwirtschaftliche und branchenbezogene Rahmenbedingungen Nach dem konjunkturell verhaltenen Winter 2012/2013 hat die Weltwirtschaft wieder an Fahrt aufgenommen und ist nach Berechnungen der Wirtschaftsforschungsinstitute in 2013 um ca. 3,0 % gewachsen. Die weltweite Konjunkturentwicklung wurde vor allem von den Industrieländern getragen, während das Wachstum in den Schwellenländern etwas nachließ. Auf beiden Seiten des Atlantiks haben die Bemühungen des öffentlichen und privaten Sektors, ihre angespannte Verschuldungslage zu verbessern, die Wirtschaft weiterhin belastet. Nach wie vor war die Geldpolitik in den USA, Japan und Europa jedoch sehr expansiv, so dass insgesamt günstige Finanzierungsbedingungen einen Wachstumsimpuls für Privathaushalte und Unternehmen darstellten. Die deutsche Wirtschaft ist am Jahresende 2013 wieder auf einen stabilen Erholungskurs eingeschwenkt, nachdem sie im Winterhalbjahr 2012/2013 aufgrund der europäischen Schuldenkrise in eine Schwächephase geraten war. Gegen den europaweiten Trend konnte die deutsche Wirtschaft ihr Wachstum, wenn auch eingeschränkt, fortsetzen. Das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland wuchs im Jahresdurchschnitt 2013 um 0,4 %, nachdem in 2012 ein leichtes Plus von 0,7 % erreicht wurde. Trotz der schwächeren wirtschaftlichen Entwicklung haben Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung weiter zugenommen, wenn auch etwas geringer als im Vorjahr. Die Stützen der Konjunktur waren der private Konsum und die Staatsausgaben. Wesentliche Gründe hierfür waren nicht zuletzt das hohe Beschäftigungsniveau und die steigenden Reallöhne. Die Konsumneigung hielt sich auch in 2013 auf einem hohen Niveau. Die wirtschaftliche Lage der privaten Haushalte war insgesamt günstig, allerdings war die Sparquote in Deutschland rückläufig. Die Beschäftigten kletterte in der Bundesrepublik Deutschland 2013 auf ein Rekordhoch, während die Zahl der Erwerbslosen auf den niedrigsten Stand seit 20 Jahren fiel. Im Schnitt registrierte das Statistische Bundesamt im abgelaufenen Jahr 41,8 Mio. Erwerbstätige mit Wohnsitz in Deutschland. Das waren Menschen mehr als im Jahr Die Zahl der Arbeitslosen betrug zum Jahresende rd. 2,9 Mio. Menschen. Die Arbeitslosenquote lag bei 6,9 %. Die Verbraucherpreise stiegen 2013 nur moderat. Die Inflation belief sich im Jahresdurchschnitt auf 1,5 %. Die Geld- und Kapitalmarktzinsen bewegten sich vor diesem Hintergrund ebenfalls auf einem sehr niedrigen Niveau.

11 Lagebericht 11 Wirtschaftsbericht Niedrige Darlehenszinsen und die Sorge vor einem Auseinanderbrechen der europäischen Währungsunion haben 2013 zu einer gestiegenen Nachfrage nach Immobilien beigetragen. Sowohl bei den Mieten als auch bei den Verkaufspreisen für Immobilien kam es zu teilweise deutlichen Zuwächsen. Diese Entwicklung betrifft nach Erkenntnissen der Deutschen Bundesbank insbesondere städtische Ballungsräume. In jüngster Zeit lassen sich Preissteigerungen aber auch in deren Umfeld beobachten. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes wurde in Deutschland von Januar bis September 2013 der Bau von Wohnungen genehmigt. Das waren 13,5 % mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Die im Jahr 2010 einsetzende positive Entwicklung bei den Baugenehmigungen im Wohnungsbau setzte sich damit weiter fort. b. Geschäftsverlauf/Geschäftsergebnis Bauspar-Neugeschäft Im Geschäftsjahr 2013 hat der Vertrieb der BKM Bausparverträge (einschließlich Erhöhungen) mit einer Gesamtbausparsumme von 909,6 Mio. neu abgeschlossen. Dies entspricht gegenüber dem Vorjahr einem Anstieg von 0,9 % in der Vertragsstückzahl bzw. 35,7 % in der. Im gleichen Zeitraum wurden Bausparverträge mit einer von 720,1 Mio. eingelöst. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einem Rückgang von 6,6 % in der Vertragsstückzahl bei einem Anstieg von 16,5 % in der. Spar- und Tilgungsaufkommen Der Spargeldeingang belief sich im abgelaufenen Geschäftsjahr auf 151,7 Mio. (Vj. 145,1 Mio.). In den Spargeldeingängen sind vermögenswirksame Leistungen, Riesterzulagen und Wohnungsbauprämien enthalten. Der kollektive Geldeingang betrug 222,1 Mio. (Vj. 213,1 Mio.). Die Rückzahlungen von Bauspareinlagen aus gekündigten Bausparverträgen beliefen sich auf 75,1 Mio. (Vj. 67,0 Mio.). Die Tilgungsbeiträge (inkl. Zinsen) summierten sich auf 70,4 Mio. (Vj. 68,0 Mio.). Finanzierungen Insgesamt wurden im abgelaufenen Jahr Kreditanträge genehmigt (Vj ). Damit wurden kollektive und außerkollektive Darlehensmittel in Höhe von 416,2 Mio. (Vj. 352,5 Mio.) zur Realisierung von wohnungswirtschaftlichen Maßnahmen bereit gestellt. Hiervon entfielen 27,9 Mio. auf kollektive Darlehen und 388,4 Mio. auf außerkollektive Darlehen. Zur Auszahlung kamen Baudarlehen im Volumen von 338,9 Mio., wovon 55,0 Mio. auf Bauspardarlehen und 283,9 Mio. auf außerkollektive Baudarlehen entfielen. Zusätzlich wurden Darlehen im Volumen von 10,1 Mio. an Partnerinstitute weitervermittelt. Im Rahmen der Erstzuteilung wurden Bausparguthaben und Bauspardarlehensansprüche von insgesamt 192,4 Mio. bereitgestellt (Vj. 179,3 Mio.). Die Wiederbereitstellungen beliefen sich auf 37,2 Mio. (Vj. 41,8 Mio.). Aus dem somit insgesamt bereitgestellten Betrag von 229,6 Mio. (Vj. 221,1 Mio.) wurden 145,0 Mio. (Vj. 142,1 Mio.) in Anspruch genommen. Alle Ansprüche von Bausparern, die das Mindestsparguthaben und die tariflich vorgegebene Mindestbewertungszahl erreicht hatten, wurden erfüllt. In allen Tarifen erfolgte die Zuteilung mit der bedingungsgemäß kürzesten Wartezeit. Hausverkäufe und Immobilienvermittlungen Im Geschäftsjahr 2013 vermittelte die BIS 59 zur Erstellung von Neubauimmobilien in einem Auftragsvolumen von 12,5 Mio. Damit wurden die Vorjahreswerte (111 Häuser im Auftragsvolumen von 22,6 Mio.) entsprechend der Geschäftsplanung der Gesellschaft für das Jahr 2013 unterschritten. Zusätzlich vermittelte die BIS 181 Bestandsimmobilien in einem Auftragsvolumen von 24,5 Mio. Auch hier wurden die Vorjahreswerte (231 Immobilien im Auftragsvolumen von 26,3 Mio.) plangemäß unterschritten. Versicherungen Die BKM vermittelte im abgelaufenen Geschäftsjahr Risikolebensversicherungen der INTER Versicherungsgruppe (Vj ) über eine Versicherungssumme von 24,0 Mio. (Vj. 23,6 Mio.). Zudem wurden Unfallversicherungen der INTER Versicherungsgruppe (Vj ) über eine Versicherungssumme von 37,2 Mio. (Vj. 21,9 Mio.) vermittelt. Weitere 467 Versicherungen anderer Sparten der INTER Versicherungsgruppe (Berufsunfähigkeitsversicherung, Erwerbsunfähigkeitsversicherung, Kapitallebensversicherung, Rentenversicherung, Sachversicherung) wurden zusätzlich vermittelt. c. Vermögens-, Finanz- und Ertragslage Bausparverträge Zum Jahresende 2013 befanden sich (Vj ) eingelöste Bausparverträge mit einer von Mio. (Vj Mio.) im Bestand der BKM. Weitere (Vj ) Bausparverträge über eine von 374 Mio. (Vj. 275 Mio.) waren zum Jahresende 2013

12 12 Lagebericht Wirtschaftsbericht noch nicht voll eingelöst. Der nicht zugeteilte Vertragsbestand umfasste eine von Mio (Vj Mio.), der zugeteilte Bestand eine von 879 Mio. (Vj. 918 Mio.). Die durchschnittliche im eingelösten Bestand beläuft sich auf (Vj ). Forderungen an Kunden aus Darlehensgeschäft Die Forderungen gegenüber Kunden aus Bauspardarlehen (nach Wertberichtigungen) per betragen 173,4 Mio. (Vj. 181,8 Mio.). Die Kundenforderungen aus außerkollektiven Baudarlehen (nach Wertberichtigungen) belaufen sich auf 1.644,2 Mio. (Vj ,1 Mio.). Hiervon entfallen 1.130,3 Mio. auf die Vor- und Zwischenfinanzierungskredite und 513,9 Mio. auf die sonstigen Baudarlehen. Die anderen Forderungen an Kunden belaufen sich auf 42,7 Mio. (Vj. 38,9 Mio.). Forderungen an Kreditinstitute Die kurzfristigen Geldanlagen bei Kreditinstituten wurden aufgrund des historisch niedrigen Zinsniveaus um 60,9 Mio. auf 11,6 Mio. (Vj. 72,4 Mio.) zurückgeführt. Schuldverschreibungen und Wertpapiere Der Bestand an Schuldverschreibungen und anderen festverzinslichen Wertpapieren liegt mit 530,3 Mio. (inkl. abgegrenzter Zinsen) um 8,9 Mio. über seinem Vorjahreswert. Auf die im Bestand befindlichen Wertpapiere entfallen zum Bilanzstichtag stille Reserven von 24,8 Mio. und stille Lasten von 3,0 Mio. Nähere Angaben zu den stillen Lasten bzw. stillen Reserven sind dem Anhang zu entnehmen. Beteiligungen Seit dem Jahr 2009 hält die BKM über eine Beteiligungsgesellschaft des Verbands der Privaten Bausparkassen e.v., Berlin, eine Beteiligung in Höhe von 5,17 % an der BSQ Bauspar AG, Fürth. Die Beteiligung ist nicht wesentlich für die Ertrags- und Vermögenslage der BKM und wurde zum vollständig abgeschrieben. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten wurden im abgelaufenen Geschäftsjahr um 136,4 Mio. auf 450,6 Mio. abgebaut (Vj. 587,0 Mio.). Verbindlichkeiten gegenüber Kunden Die Verbindlichkeiten gegenüber Kunden reduzierten sich im abgelaufenen Geschäftsjahr um insgesamt 1,3 Mio. auf 1.754,0 Mio. (Vj ,3 Mio.). Zu diesem Volumenrückgang trugen die Bauspareinlagen mit 11,6 Mio. bei während die anderen Verbindlichkeiten gegenüber Kunden einen Anstieg von 10,3 Mio. verzeichneten. Das Bestandsvolumen der Bauspareinlagen reduzierte sich dadurch auf 747,0 Mio. (Vj. 758,5 Mio.), die anderen Verbindlichkeiten gegenüber Kunden nahmen auf 1.007,0 Mio. (Vj. 996,8 Mio.) zu. Zins- und Provisionsüberschuss Der Zinsüberschuss, inkl. der laufenden Erträge von der BIS, liegt mit 32,1 Mio. nahezu auf seinem Vorjahreswert von 32,2 Mio. Gleiches gilt für den Provisionsüberschuss, der sich um knapp 0,2 Mio. auf 4,6 Mio. reduzierte. Verwaltungsaufwand Der Personalaufwand liegt mit 14,7 Mio. um 1,1 Mio. niedriger als im Vorjahr. Die anderen Verwaltungsaufwendungen (Sachaufwand) reduzierten sich demgegenüber um 0,9 Mio. auf 8,0 Mio. Das Verhältnis von Verwaltungsaufwand zu Zins- und Provisionsüberschuss (Cost Income Ratio) verbesserte sich auf 66,6 % (Vj. 71,4 %). Sonstige betriebliche Erträge und Aufwendungen Der Saldo der sonstigen betrieblichen Erträge und Aufwendungen beläuft sich auf -3,9 Mio. Der Anstieg gegenüber dem Vorjahr ( -2,6 Mio.) ist insbesondere auf erhöhte Kosten aus der Aufzinsung langfristiger Rückstellungen zurückzuführen. Risikovorsorge Das Risikovorsorgeergebnis im Jahr 2013 beläuft sich auf einen Aufwand von 4,7 Mio. (Vj. 5,4 Mio.). Die Risikovorsorge beinhaltet die vollständige Abschreibung des Beteiligungsbuchwerts an der BSQ Bauspar AG ( 0,9 Mio.) und trägt insgesamt allen erkennbaren Risiken im Kreditgeschäft Rechnung. Jahresüberschuss Das Jahresergebnis vor Steuern beträgt 2,7 Mio. (Vj. 1,5 Mio.). Nach Steuern wird für das Geschäftsjahr 2013 ein Jahresüberschuss von 1,0 Mio. ausgewiesen (Vj. 0,9 Mio.). Unter Berücksichtigung des Gewinnvortrags von T 41 ergibt sich ein Bilanzgewinn von T (Vj. T 892). d. Finanzielle und nichtfinanzielle Leistungsindikatoren Eigenkapital Das bilanzielle Eigenkapital der BKM (inklusive Bilanzgewinn) beträgt zum Bilanzstichtag 106,9 Mio. (Vj. 105,9 Mio.). Die nachrangigen Verbindlichkeiten weisen mit 30,8 Mio. ein unverändertes Volumen gegenüber dem Vorjahr auf. Das

13 Lagebericht 13 Wirtschaftsbericht Nachtragsbericht Risikobericht haftende Eigenkapital der BKM gemäß 10 KWG betrug zum Bilanzstichtag 136,6 Mio. und entspricht damit einer Eigenkapitalquote nach Solvabilitätsverordnung von 12,07 % (Vj. 11,98 %). Die Kernkapitalquote der BKM beläuft sich auf 10,22 % (Vj. 9,92 %). Liquiditätskennziffer Die Liquiditätskennziffer wurde während des Berichtsjahres stets eingehalten und belief sich zum Jahresende auf 3,54. Damit wurde die von den Aufsichtsbehörden geforderte Mindestgröße von 1,0 deutlich übertroffen. Die Zahlungsfähigkeit der BKM war im Berichtsjahr jederzeit gegeben. Mitarbeiter Zum waren 525 Außendienstmitarbeiter/-innen für die BKM und weitere 25 Außendienstmitarbeiter/-innen für die BIS tätig. Sämtliche Außendienstmitarbeiter arbeiten auf 84 HGB Basis. Im Innendienst wurden 258 Mitarbeiter/-innen beschäftigt. Rating Die Ratingagentur Moody s bestätigte im Juli 2013 das Baa1 Rating der BKM. Der Rating-Ausblick ist stabil. 3. Nachtragsbericht Nach dem Bilanzstichtag sind keine Vorgänge von besonderer Bedeutung eingetreten, die zu einer anderen Darstellung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage geführt hätten. Das Zinsumfeld ist weiterhin von einem sehr niedrigen Niveau geprägt. 4. Risikobericht Ziele und Strategien der Risikopolitik Das zielgerichtete und kontrollierte Eingehen von Risiken ist die Basis für eine dauerhafte und erfolgreiche Geschäftstätigkeit. Die BKM tätigt im Rahmen ihres Geschäftsbetriebs grundsätzlich nur risikoarmes Geschäft mit einer geringen Risikoquote. Zur Überwachung und Steuerung unternehmensspezifischer Risiken dient ein Risikomanagementsystem, das die im Rahmen einer Risikoinventur identifizierten wesentlichen Risiken überwacht und regelmäßig bewertet. Verfahren zur Identifikation und Bewertung von Risiken Risikoinventur Die BKM führt mindestens einmal jährlich eine Risikoinventur durch. Ziel der Risikoinventur ist die Identifikation und Bewertung aller Risiken, denen die BKM in Ausübung ihrer Geschäftstätigkeit ausgesetzt ist. Im Rahmen der jüngsten Risikoinventur wurden die nachstehenden Risiken als wesentliche Risiken klassifiziert: Adressenausfallrisiko Marktpreisrisiko (Zinsänderungsrisiko und Creditspreadrisiko) Liquiditätsrisiko Operationelles Risiko Adressenausfallrisiko Unter dem Adressenausfallrisiko ist der potenzielle Verlust zu verstehen, welcher durch den teilweisen oder vollständigen Ausfall eines Geschäftspartners entstehen kann. Das Kreditgeschäft der BKM besteht grundsätzlich aus der Vergabe von Krediten für selbstgenutztes Wohneigentum. Durch die grundsätzliche grundpfandrechtliche Absicherung und die breite Streuung dieser Darlehen sind die Risiken eng begrenzt. Zur Steuerung des Adressenausfallrisikos im Kundenkreditgeschäft setzt die BKM ein Antragsscoring und ein Bestandsscoring zur Schätzung von Ausfallwahrscheinlichkeiten (PD) und Verlustquoten (LGD) ein. Das Scoringverfahren nutzt ausgewählte, statistisch relevante Kunden- und Objektmerkmale, um die erwartete Ausfallwahrscheinlichkeit von Kundenkrediten bzw. deren Verlusthöhe bei Ausfall einzuschätzen. Diese Informationen bilden die Grundlage für die Entscheidung über die Kreditvergabe und die Gestaltung der Kreditkonditionen. Die im Bestand der BKM befindlichen Kundenkredite unterliegen einem quartalsweisen Bestandsscoring, das eine Zuordnung aller Kundenkredite zu unterschiedlichen Ratingklassen ermöglicht. Im Bereich der Wertpapiereigenanlagen erfolgt eine Anlagebeschränkung auf Adressen, die nach dem Bausparkassengesetz zugelassen sind. Zudem ist das Anlagespektrum bei Neuanlagen grundsätzlich auf Wertpapiere mit einem Rating von mindestens Rating A3 bzw. A- ausgerichtet. Wertpapiere mit einem Rating schlechter als BBB- sowie strukturierte Anleihen und forderungsbesicherte Wertpapiere dürfen nicht erworben werden. Interne emittentenbezogene Limitobergrenzen gewährleisten zudem eine Diversifizierung des Wertpapierportfolios. Sämtlichen erkennbaren Risiken wurde im Jahresabschluss durch die Bildung von Einzel- und Pauschalwertberichtigungen angemessen Rechnung getragen.

14 14 Lagebericht Risikobericht Marktpreisrisiko Das Marktpreisrisiko wird durch Veränderungen von Marktpreisen und -kursen (z. B. Zinsen) bestimmt. Aufgrund der Geschäftsstruktur der BKM sind das Zinsänderungsrisiko und das Creditspreadrisiko von wesentlicher Bedeutung. Die BKM ermittelt und steuert das Zinsänderungsrisiko unter regelmäßiger Anwendung eines Value-at-Risk (VaR)-Verfahrens auf Basis einer historischen Simulation. Das VaR-Verfahren basiert auf einem historischen Betrachtungszeitraum von Tagen, einer Haltedauer von 90 Tagen und einem Konfidenzniveau von 99 %. Das mit dieser Methode ermittelte Zinsänderungsrisiko beschreibt den maximal möglichen Wertverlust aller zinstragenden Aktiva und Passiva der BKM, der mit einer Wahrscheinlichkeit von 99 % innerhalb der zu Grunde gelegten Haltedauer nicht überschritten wird. Darüber hinaus ermittelt die BKM ihr Zinsänderungsrisiko regelmäßig auf Basis einer von der Bankenaufsicht vorgegebenen Parallelverschiebung der Zinskurve um 2,0 Prozentpunkte in beide Richtungen und im Rahmen von Stresstests. Das Creditspreadrisiko wird ebenfalls über Handelstage ermittelt, die Haltedauerannahme beträgt 250 Tage. Liquiditätsrisiko Das Liquiditätsrisiko bezeichnet die Gefahr, dass keine ausreichenden Geldmittel zur Erfüllung von Zahlungsverpflichtungen verfügbar sind. Die BKM steuert ihren Liquiditätsbedarf mittels einer zahlungsstromorientierten Liquiditätsplanung über einen 12-monatigen Zeithorizont. Fälligkeiten von Verbindlichkeiten werden tagegenau überwacht. Darüber hinaus werden die Vorgaben der Liquiditätsverordnung beachtet. Die für die Liquiditätskennziffer aufsichtsrechtlich geforderte Mindestgröße von 1,0 wurde im gesamten Jahresverlauf deutlich übertroffen. Die Zahlungsfähigkeit der BKM ist auf Grund angemessener Liquiditätsreserven gesichert. Operationelles Risiko Das operationelle Risiko bezeichnet Risiken, die aus den Geschäftsabläufen eines Unternehmens resultieren. Diese können durch Unzulänglichkeiten bzw. Fehler in Geschäftsprozessen und Systemen, durch Mitarbeiter oder externe Ereignisse verursacht werden. Das rechtliche Risiko ist in diese Definition eingeschlossen. Die Erfassung des operationellen Risikos erfolgt in einer Schadensfalldatenbank, die quartalsmäßig ausgewertet wird. Vor diesem Hintergrund ermittelt die BKM die aufsichtsrechtlich geforderte Eigenkapitalunterlegung von operationellen Risiken unter Anwendung des Standardansatzes. Risikotragfähigkeitskonzept Einen wesentlichen Bestandteil des Risikomanagementsystems der BKM bildet das Risikotragfähigkeitskonzept das zwei separate Steuerungskreise umfasst. Mit Hilfe dieses Konzepts wird sichergestellt, dass mögliche Verluste von der BKM getragen werden können. In das Risikotragfähigkeitskonzept fließen alle wesentlichen Risikoarten ein. Die Erkenntnisse über die einzelnen Risikoarten werden gebündelt und im Zusammenhang betrachtet. Zusätzlich werden Stresstests durchgeführt. Allen potenziellen Risiken werden Risikodeckungsmassen zugeordnet, die der Risikoabdeckung bzw. Risikolimitierung dieser Risikoarten dienen. Die BKM ermittelt und steuert die potenziellen Risiken und die zur Abdeckung dieser Risiken verfügbaren Risikodeckungsmassen sowohl auf barwertiger als auch periodenorientierter Basis im Going-Concern-Ansatz. Risikobewertung Die in der BKM vorhandenen Regelungen zur Begrenzung und Überwachung der unternehmensspezifischen Risiken sind in einem Risikohandbuch und in ergänzenden Fachkonzepten zusammengefasst. Die BKM ermittelt im Rahmen der Risikotragfähigkeitsrechnung quartalsweise das Adressenausfallrisiko im Kundengeschäft und in den Eigenanlagen sowie das Zinsänderungsrisiko, das Creditspreadrisiko, das operationelle Risiko und das Liquiditätsrisiko. Im Jahr 2013 verfügte die BKM stets über eine ausreichende Risikotragfähigkeit. Die gemessenen Risiken waren zu jedem Stichtag durch vorhandene Risikodeckungsmassen abgedeckt. Die durchgeführten Szenariorechnungen ließen keine Anzeichen für eine unmittelbar aufkommende Gefahrenlage für die BKM erkennen. Nach den Ergebnissen dieser Messungen waren im Geschäftsjahr 2013 keine Risiken vorhanden, die den Bestand und die Entwicklung des Unternehmens gefährdeten. Die aufsichtsrechtlichen Anforderungen an die Solvabilität waren jederzeit erfüllt. In einem anhaltend volatilen Konjunktur- und Kapitalmarktumfeld besteht auch für die BKM das dem Finanzsektor immanente Systemrisiko. Aus den aktuellen aufsichtsrechtlichen Entwicklungen erwarten wir steigende Eigenkapitalanforderungen.

15 Lagebericht 15 Prognose- und Chancenbericht Erklärung des Vorstandes 5. Prognose- und Chancenbericht Die nachfolgenden Ausführungen haben aufgrund ihres Zukunftsbezuges ausschließlich Prognosecharakter. Nach dem nur leichten Anstieg des Bruttoinlandprodukts von 0,4 % im Jahr 2013 wird für das laufende Jahr ein höheres Wirtschaftswachstum in Deutschland erwartet. Die Deutsche Bundesbank prognostiziert für das Jahr 2014 ein Wirtschaftswachstum von 1,7 %. Vor diesem Hintergrund wird am inländischen Arbeitsmarkt mit einer anhaltend positiven Situation und einer tendenziell stabilen Erwerbslosenzahl gerechnet. Hieraus resultieren stabilisierende Effekte für den privaten Konsum. Hohe Preissteigerungsraten werden für das laufende Jahr gleichwohl nicht erwartet. Die Deutsche Bundesbank rechnet für 2014 mit einer Inflationsrate von 1,3 %. Vor diesem Hintergrund geht die BKM von weiter niedrigen Zinsen im laufenden Jahr aus. Die grundsätzlich gute Nachfrage nach Immobilien dürfte sich aufgrund des Niedrigzinsniveaus und der immer noch nicht gelösten Verschuldungskrise in Europa fortsetzen. Bei den Baugenehmigungen wird für das aktuelle Kalenderjahr eine moderate Verbesserung des in 2013 erreichten Niveaus erwartet. Auch der Trend zu Wohnraummodernisierungs- und Energieeinsparmaßnahmen dürfte sich im aktuellen Jahr fortsetzen. 6. Erklärung des Vorstandes gemäß 312 Abs. 3 AktG (Verbundene Unternehmen) Der Vorstand der Bausparkasse Mainz AG erklärt hiermit gemäß 312 Abs. 3 AktG: Die Bausparkasse Mainz AG, mit Sitz in Mainz, hat bei jedem Rechtsgeschäft mit der INTER Krankenversicherung ag der INTER Lebensversicherung AG der INTER Sachversicherungs- und Kapitalvermittlungs-GmbH der INTER Allgemeine Versicherung AG der BKM ImmobilienService GmbH nach den Umständen, die dem Vorstand zum Zeitpunkt der Vornahme der Rechtsgeschäfte bekannt waren, eine angemessene Gegenleistung erhalten. Berichtspflichtige Vorgänge zu anderen verbundenen Unternehmen haben im Geschäftsjahr nicht vorgelegen. Auf Veranlassung oder im Interesse der verbundenen Unternehmen hat die Bausparkasse Mainz AG keine Rechtsgeschäfte vorgenommen und keine Maßnahmen getroffen oder unterlassen. Mainz, Vor diesem Hintergrund prognostiziert die BKM für das laufende Geschäftsjahr eine über dem Vorjahresniveau liegende Nachfrage nach Baufinanzierungen. Im Bauspargeschäft wird aufgrund des hohen Volumenwachstums in 2013 ein Ergebnis auf Vorjahresniveau erwartet. Die BIS erwartet bei den Vermittlungen von Neubau- und Bestandsimmobilien ein Ergebnis über dem Vorjahresniveau. Bei den Geldanlagen privater Kunden wird tendenziell eine Seitwärtsbewegung des Einlagevolumens prognostiziert Bausparkasse Mainz AG Der Vorstand Dr. Bernd Dedert Michael Hawighorst Beim Jahresüberschuss geht die BKM für das Geschäftsjahr 2014 von einem Ergebnis auf Vorjahresniveau aus.

16

17 BKM 17 Jahresabschluss Jahresabschluss

18 18 Jahresabschluss Bilanz zum Aktivseite 1. Barreserven Vorjahr T a) Kassenbestand ,23 44 b) Guthaben bei Zentralnotenbanken , darunter: bei der Deutschen Bundesbank ,03 /i. Vj. T Forderungen an Kreditinstitute , d) andere Forderungen , darunter: täglich fällig ,80/i. Vj. T Forderungen an Kunden a) Baudarlehen , aa) aus Zuteilungen (Bauspardarlehen) , ab) zur Vor- und Zwischenfinanzierung , ac) sonstige , darunter: durch Grundpfandrechte gesichert ,00/i. Vj. T , b) andere Forderungen , Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere b) Anleihen und Schuldverschreibungen , ba) von öffentlichen Emittenten , darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank ,89/i. Vj. T bb) von anderen Emittenten , darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank ,99/i. Vj. T , Beteiligungen 0, Anteile an verbundenen Unternehmen , Treuhandvermögen , darunter: Treuhandkredite ,75/i. Vj. T Immaterielle Anlagewerte b) entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten , Sachanlagen , Sonstige Vermögensgegenstände , Rechnungsabgrenzungsposten , Aktiver Unterschiedsbetrag aus der Vermögensverrechnung , Summe der Aktiva ,

19 Jahresabschluss 19 Bilanz zum Passivseite 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Vorjahr T b) andere Verbindlichkeiten , darunter: täglich fällig ,94/i. Vj. T 0,00 2. Verbindlichkeiten gegenüber Kunden a) Einlagen aus dem Bauspargeschäft und Spareinlagen , aa) Bauspareinlagen , darunter: auf gekündigte ,10/i. Vj. T auf zugeteilte ,85/i. Vj. T b) andere Verbindlichkeiten ba) täglich fällig , bb) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist , , , Treuhandverbindlichkeiten , darunter: Treuhandkredite ,75/i. Vj. T Sonstige Verbindlichkeiten , Rechnungsabgrenzungsposten , Rückstellungen a) Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen , b) Steuerrückstellungen ,15 0 c) andere Rückstellungen , , a. Fonds zur bauspartechnischen Absicherung , Nachrangige Verbindlichkeiten , Fonds für allgemeine Bankrisiken , Eigenkapital a) gezeichnetes Kapital , b) Kapitalrücklage , c) Gewinnrücklagen ca) gesetzliche Rücklage , cd) andere Gewinnrücklagen , ,70 d) Bilanzgewinn , , Summe der Passiva , Andere Verpflichtungen c) Unwiderrufliche Kreditzusagen ,

20 20 Jahresabschluss Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen 1. Zinsaufwendungen Vorjahr T a) für Bauspareinlagen , b) andere Zinsaufwendungen , c) aus der Aufzinsung langfristiger Rückstellungen , Provisionsaufwendungen , a) Provisionen für Vertragsabschluss und -vermittlung , b) andere Provisionsaufwendungen , Allgemeine Verwaltungsaufwendungen a) Personalaufwand , aa) Löhne und Gehälter , ab) Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und für Unterstützung , darunter für Altersversorgung ,67/i. Vj. T , b) andere Verwaltungsaufwendungen , , Abschreibungen und Wertberichtigungen auf immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen , Sonstige betriebliche Aufwendungen , Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Forderungen und bestimmte Wertpapiere sowie Zuführungen zu Rückstellungen im Kreditgeschäft , Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Beteiligungen, Anteile an verbundenen Unternehmen und wie Anlagevermögen behandelte Wertpapiere , Außerordentliche Aufwendungen , Steuern vom Einkommen und vom Ertrag , Sonstige Steuern, soweit nicht unter Posten 6 ausgewiesen , Jahresüberschuss , Summe der Aufwendungen , Jahresüberschuss , Gewinnvortrag aus dem Vorjahr , Einstellung in Gewinnrücklagen a) in andere Gewinnrücklagen 0, Bilanzgewinn ,62 892

Bausparkasse Mainz AG

Bausparkasse Mainz AG Bausparkasse Mainz AG Bericht über das Geschäftsjahr 2012 Inhaltsverzeichnis Über uns Organe des Unternehmens 3 Kennzahlen auf einen Blick 4 Lagebericht 2012 5 Jahresabschluss 2012 Bilanz 14 Gewinn- und

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank.

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. Wirtschaftliche Entwicklung 2014 Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung Deutschlands wurde in 2014 erneut durch schwierige

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes GESCHÄFTSBERICHT Bericht des Vorstandes STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN Liebe Mitglieder, sehr verehrte Kunden und Geschäftsfreunde, Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung, das sind die

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der Gesamt-Übungsaufgaben Aufgabe 1 als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der a) Wertkosten in T b) Betriebserlöse in T Daten der Finanzbuchhaltung

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Holding Aktiengesellschaft

Holding Aktiengesellschaft Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Geschäftsbericht 2011 2 Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg 3 Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Jahre Vielfalt Zahlen

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Die Bank im Weschnitztal. Jahresbericht

Die Bank im Weschnitztal. Jahresbericht Die Bank im Weschnitztal Jahresbericht 2010 Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands war im Jahr 2010 von einem kräftigen Konjunkturaufschwung geprägt. Das Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Datenübersicht für Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute der Gruppen I und II. SON01 Anl. 1 (zu 70) Seite 1 von 9

Datenübersicht für Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute der Gruppen I und II. SON01 Anl. 1 (zu 70) Seite 1 von 9 (1) Daten zu den organisatorischen Grundlagen 1. Anwendung der Vorschriften über das Handelsbuch: ja (= 0) / nein (= 1) 300 2. Institut ist ein kapitalmarktorientiertes Unternehmen: ja (= 0) / nein (=

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Christian Gaber Bankbilanz nach HGB Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Inhaltsverzeichnis XIX 1.3.11.2.6 Kapitalerhöhung... 464 1.3.11.2.7 Kapitalherabsetzungen... 466 1.3.11.3

Mehr

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r":{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -''

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r:{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' KURZBERICHT 213 Erl I- votksbank o;r":{*, Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' lst regional noch wichtig? Ei nmal kurz nachgedacht... L Hat eine Direktbank jemals in lhrer Nähe einen Arbeits-oder Ausbi

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

Bericht über das Geschäftsjahr 2010

Bericht über das Geschäftsjahr 2010 Bericht über das Geschäftsjahr 2010 Bausparkasse Aktiengesellschaft Sitz Koblenz am Rhein Ferdinand-Sauerbruch-Str. 18, 56054 Koblenz www.debeka.de Kennzahlen der Debeka Bausparkasse AG Bausparen 2010

Mehr

Ergänzende Datenübersicht für Bausparkassen SON02 Anl. 2 (zu 70)

Ergänzende Datenübersicht für Bausparkassen SON02 Anl. 2 (zu 70) (1) Zusätzliche Daten zum Kreditgeschäft 1. Zins- und Tilgungsrückstände 150 2. Tilgungsstreckungsdarlehen a) Anzahl 151 Stk. Stk. b) Gesamtbetrag 152 3. Vor- und Zwischenfinanzierungen durch Dritte, für

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763.

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763. Anlage 1 Seite 1 Kilian Kerner AG, Potsdam Bilanz zum 31. Dezember 2014 A K T I V A A. ANLAGEVERMÖGEN 31.12.2014 31.12.2013 Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

Bericht über das Geschäftsjahr 2009

Bericht über das Geschäftsjahr 2009 Bericht über das Geschäftsjahr 2009 Bausparkasse Aktiengesellschaft Sitz Koblenz am Rhein Ferdinand-Sauerbruch-Str. 18, 56054 Koblenz www.debeka.de 2 Debeka Bausparkasse AG Kennzahlen der Debeka Bausparkasse

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken)

GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken) Banken GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken) Glossar Alle Positionen der Bilanzstatistik sind nachzulesen in der statistische Sonderveröffentlichung 1 "Bankenstatistik,

Mehr

1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung von Bilanzposten zum 01.01.2010 BilMoG-Eröffnungsbilanz

1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung von Bilanzposten zum 01.01.2010 BilMoG-Eröffnungsbilanz Anpassungen der Bilanz zum 01.01.2010 aufgrund des Gesetzes zur Modernisierung des Bilanzrechts (Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz BilMoG) vom 25.05.2009 1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung

Mehr

Anhang zum Jahresabschluss 2010 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein - Anstalt des öffentlichen Rechts -

Anhang zum Jahresabschluss 2010 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein - Anstalt des öffentlichen Rechts - Anhang zum Jahresabschluss 2010 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein - Anstalt des öffentlichen Rechts - I. Allgemeine Angaben zum Jahresabschluss Der Jahresabschluss wurde entsprechend

Mehr

11 Verbindlichkeiten 371

11 Verbindlichkeiten 371 11 Verbindlichkeiten 371 Verbindlichkeiten 11.1 Überblick Verbindlichkeiten eines Unternehmens werden in folgende Bereiche unterteilt. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Erhaltene Anzahlungen

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Bundesanzeiger. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.bundesanzeiger.de

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Geschäftsbericht. Erfolgskurs gehalten. Geschäftsguthaben der Mitglieder

Geschäftsbericht. Erfolgskurs gehalten. Geschäftsguthaben der Mitglieder Geschäftsbericht 2014 Erfolgskurs gehalten Sehr geehrte Damen und Herren, Ihre VR Bank Hof eg hat sich im 2014 sowohl im Markt als auch betriebswirtschaftlich zufriedenstellend entwickelt. Ausgelöst durch

Mehr

Geschäftliche Entwicklung

Geschäftliche Entwicklung Geschäftliche Entwicklung Nachfolgend wird über die geschäftliche Entwicklung und Ertragslage der Sparkasse Neunkirchen im Jahr 2010 berichtet. Es handelt sich dabei um einen Auszug aus dem Lagebericht,

Mehr

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica per 31.12.2008 gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 3 2. RISIKOMANAGEMENT... 3 3. ANWENDUNGSBEREICH...

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss. Limburg, 18. Juni 2009. Prof. Dr.

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss. Limburg, 18. Juni 2009. Prof. Dr. Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss Limburg, 18. Juni 2009 Prof. Dr. Andreas Birk 1 Ziele und Notwendigkeit der Reform des Bilanzrechts 1. Erleichterungen

Mehr

www.olb.de Bausparen Vermögen flexibel und sicher aufbauen. hier zu hause. Ihre OLB. Unser Partner für Bausparen:

www.olb.de Bausparen Vermögen flexibel und sicher aufbauen. hier zu hause. Ihre OLB. Unser Partner für Bausparen: www.olb.de Bausparen Vermögen flexibel und sicher aufbauen. 5135.099 5202.110 Unser Partner für Bausparen: hier zu hause. Ihre OLB. Bausparen Mit Wüstenrot hat die OLB den richtigen Partner für Sie. Wer

Mehr

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31.

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 , Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2013 Aktiva 31.12.2013 31.12.2012 A. Anlagevermögen Finanzanlagen

Mehr

Deutsche Bank Bauspar AG. Jahresbericht 2011

Deutsche Bank Bauspar AG. Jahresbericht 2011 Deutsche Bank Bauspar AG Deutsche Bank Bauspar Geschäftsjahr 2011 im Überblick 2 Geschäftsjahr 2011 im Überblick Geschäftsjahr 2011 Geschäftsjahr 2010 Mio Mio Vertriebsergebnisse Bruttoneugeschäft 1 100.227

Mehr

German Brokers AG. Frankfurt am Main. Halbjahresfinanzbericht. Zum 30. Juni 2011

German Brokers AG. Frankfurt am Main. Halbjahresfinanzbericht. Zum 30. Juni 2011 German Brokers AG Frankfurt am Main Halbjahresfinanzbericht Zum 30. Juni 2011 Ernst-Böckel-Str. 17, 99817 Eisenach Tel.: +49 36920 70 7 45, Fax: + 49 36920 70 7 45 E-Mail: info@germanbrokers-ag.de, http://www.germanbrokers-ag.de

Mehr

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall Jahresabschluss 2010/2011 Wir trauern um unser langjähriges Aufsichtsratsmitglied Walter Schurmann * 23.9.1957 10.8.2011 der im Alter von nur 53 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes verstorben ist.

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden,

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, Aus dem Vorstand Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, gerne informieren wir Sie in diesem Kurzbericht über ein Geschäftsjahr, in dem wir gemeinsam mit Ihnen erfolgreich waren. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen

Mehr

Geschäftsbericht 2014. anders besser attraktiv!

Geschäftsbericht 2014. anders besser attraktiv! Geschäftsbericht 2014 «anders besser attraktiv!» Bericht des Vorstands Liebe Mitglieder, Kunden und Partner Fairness, Transparenz und Ehrlichkeit sind für uns, die VR-Bank Ellwangen, gelebte Werte. Ebenso

Mehr

elektronischer Bundesanzeiger

elektronischer Bundesanzeiger Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: wwwebundesanzeigerde

Mehr

Halbjahresfinanzbericht 2009

Halbjahresfinanzbericht 2009 Halbjahresfinanzbericht 2009 Deutschlands günstiger Online-Broker www.flatex.de Inhalt Übersicht 3 Kennzahlen der flatex ag 4 Geschäftsentwicklung 6 Geschäftszahlen > > Halbjahresbilanz > > Halbjahres-Gewinn-

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2014 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2014 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 Jahresrechnung 2012 FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 , VADUZ BILANZ PER 31.12.2012 Währung: CHF AKTIVEN 31.12.2012 31.12.2011 Kapitalanlagen Sonstige Kapitalanlagen Schuldverschreibungen

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Vertrauen hat gute Gründe 2 Geschäftsbericht 2014 Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Organisation der Raiffeisenbank südöstl. Starnberger

Mehr

Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen

Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen Geschäftsbericht 2013 Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen Organisation Organisation der Raiffeisenbank eg Vorstand Ralph Carstensen Klaus Mehrens Prokuristen Johannes Kiecksee Verbandszugehörigkeit

Mehr

White Paper WINLine "BilMoG"

White Paper WINLine BilMoG White Paper WINLine "BilMoG" Copyright 2011 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WINLine "BilMoG"...3 1.1. Einführung...3 1.2. Formale Änderungen der Bilanzerstellung durch BilMoG...3 1.3. Wesentliche Änderungen

Mehr

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Hohe Zuwächse in der privaten Immobilienfinanzierung 2014 Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Nürnberg (SN). Die Bilanz der Sparkasse Nürnberg für das zurückliegende Jahr fällt positiv aus: Zuwächse

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2015 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2015 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Kennzahlen zur Jahresabschlussanalyse von Kreditinstituten

Kennzahlen zur Jahresabschlussanalyse von Kreditinstituten Kennzahlen zur Jahresabschlussanalyse von Kreditinstituten 2 2.1 Kennzahlen zur Profitabilität 2.1.1 Aufwands- und Ertragskennzahlen in der ROI-Hierarchie 2.1.1.1 Zinsertragsspanne Zins- und ahnlicheertr

Mehr

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 J AHRESAB SCHLUSS auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 I N H AL T I. Bilanz... 1 II. Gewinn- und Verlustrechnung... 3 III. Anhang

Mehr

&'' %( ) ( *% +, ( -./0 1+ 0, ( #+,.-#./02 % 20 (%, $ (#& $"3"451 % 6 # (', #, % $ 2#, ( *%, 1'+, 78 06, 6,,, % ( 9 %%( 02 ''%% ( * %8.

&'' %( ) ( *% +, ( -./0 1+ 0, ( #+,.-#./02 % 20 (%, $ (#& $3451 % 6 # (', #, % $ 2#, ( *%, 1'+, 78 06, 6,,, % ( 9 %%( 02 ''%% ( * %8. !"# $% &'' %( ) ( *% +, ( -./0 1+ 0, ( #+,.-#./02 % 20 (%, $ (#& $"3"451 % 6 # (', #, % $ 2#, ( *%, 1'+, 78 06, 6,,, % ( 9 %%( 02 ''%% ( * %8. ' 0 7 ( %,8(8 : "::3" 1 %% 0$* :; < %% =,% < 0 < %% = 1&(

Mehr

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005 Pressemitteilung Frankfurt, 23. März 2005 Dresdner Bank wieder profitabel Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen Die Dresdner Bank hat im Geschäftsjahr 2004 ein höheres Ergebnis erzielt als geplant.

Mehr

Unsere Bank. Unsere Region

Unsere Bank. Unsere Region Unsere Bank Unsere Region...wir sind die Bank in der Region, für die Region, für die Menschen, die hier leben. 2013 Geschäftsbericht 2013 Bickensohl Jahresabschluss 2013 (Kurzfassung ohne Anhang) Der vollständige

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

Fahrplan: Ergebnisse berechnen

Fahrplan: Ergebnisse berechnen Fahrplan: Ergebnisse berechnen 2 Liebes Team, Entscheidungen zu planen, ist eine Herausforderung. Doch gewusst wie, können Sie schnell Planrechnungen für Ihre Entscheidungen erstellen. Um Ihnen den Weg

Mehr

Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren

Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren Presseinformation 20. März 2015 Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren Geschäftsjahr 2014 mit gutem Wachstum in allen Bereichen Die Sparkasse Westmünsterland blickt auf ein zufriedenstellendes

Mehr

Bericht über das Geschäftsjahr 2014

Bericht über das Geschäftsjahr 2014 Bericht über das Geschäftsjahr 2014 vorgelegt in der ordentlichen Hauptversammlung am 4. Mai 2015 Bausparkasse Aktiengesellschaft Sitz Koblenz am Rhein Ferdinand-Sauerbruch-Straße 18, 56073 Koblenz www.debeka.de

Mehr

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 1 2 3 4 Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 ANWENDUNG DER UNTERNEHMENSRECHTLICHEN VORSCHRIFTEN Der Jahresabschluss wurde nach den Bestimmungen des Unternehmensgesetzbuches -soweit auf Kreditinstitute

Mehr

Vorwort. Lagebericht. Ertragslage. Vermögenslage. Finanzlage. Sehr geehrte Aktionäre, das erste Quartal 2004 war geprägt von einer uneinheitlichen

Vorwort. Lagebericht. Ertragslage. Vermögenslage. Finanzlage. Sehr geehrte Aktionäre, das erste Quartal 2004 war geprägt von einer uneinheitlichen Vorwort Lagebericht Sehr geehrte Aktionäre, Ertragslage 1 das erste Quartal 2004 war geprägt von einer uneinheitlichen Börsenstimmung. Zum Teil sehr positiven Unternehmensnachrichten und verbesserten Konjunkturdaten

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Mit Bausparen Wohnwünsche und Sparziele realisieren.

Mit Bausparen Wohnwünsche und Sparziele realisieren. Mit Bausparen Wohnwünsche und Sparziele realisieren. Welche Möglichkeiten bietet Bausparen? Kontakt Übersicht. Staatliche Förderung: Wie nutzen Sie die staatlichen Förderungen Arbeitnehmer-Sparzulage,

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Postbank Konzern zwischenmitteilung zum 31. März 2013

Postbank Konzern zwischenmitteilung zum 31. März 2013 Postbank Konzern zwischenmitteilung zum 31. März 2013 Vorbemerkung Volkswirtschaftliche Entwicklung Geschäftsentwicklung Vorbemerkung Diese Mitteilung stellt eine Zwischenmitteilung im Sinne des 37x WpHG

Mehr

Finanzinstrumente. Erstmalige Bewertung. Anschaffungskosten AVAILABLE FOR SALE

Finanzinstrumente. Erstmalige Bewertung. Anschaffungskosten AVAILABLE FOR SALE 1 Finanzinstrumente Finanzaktiva (Financial Assets) Finanzpassiva (Financial Liabilities) Erstmalige Bewertung Folgebewertung Erstmalige Bewertung Folgebewertung Anschaffungskosten + Transaktionskosten

Mehr

HYPO ES IST NOCH NICHT ZU SPÄT!

HYPO ES IST NOCH NICHT ZU SPÄT! PRESSEKONFERENZ 15. Mai 2014, 10:00 Uhr, NEOSPHÄRE HYPO ES IST NOCH NICHT ZU SPÄT! Abbaugesellschaft vs. INSOLVENZSZENARIO mit Klubobmann Matthias Strolz und Budgetsprecher Rainer Hable Rückfragehinweis:

Mehr

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014 Erwartungen übertroffen im Jahr 2014 19.03.2015 Gute Ergebnisse erzielt Die kann trotz historisch niedriger Zinsen auf eine erfreuliche Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 zurückblicken. Das Kundengeschäftsvolumen

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr