7/2004 vol. 25. Psychoscope. Zeitschrift der Föderation der Schweizer Psychologinnen und Psychologen FSP

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "7/2004 vol. 25. Psychoscope. www.psychologie.ch. Zeitschrift der Föderation der Schweizer Psychologinnen und Psychologen FSP"

Transkript

1 7/2004 vol. 25 Psychoscope P s y c h o s c o p e Börsenpsychologie: Gerücht und Herdentrieb Top-Jobs: Psychologe hinter Gitter Psychologie boursière: Rumeur et instinct Top-jobs: Psychologue en prison Zeitschrift der Föderation der Schweizer Psychologinnen und Psychologen FSP Journal de la Fédération Suisse des Psychologues FSP Giornale della Federazione Svizzera delle Psicologhe e degli Psicologi FSP

2 Impressum Föderation der Schweizer Psychologinnen und Psychologen Fédération Suisse des Psychologues Federazione Svizzera delle Psicologhe e degli Psicologi «Psychoscope» ist offizielles Informationsorgan der Föderation der Schweizer PsychologInnen (FSP). «Psychoscope» est l organe officiel de la Fédération Suisse des Psychologues (FSP). «Psychoscope» è l organo ufficiale della Federazione Svizzera delle Psicologhe e degli Psicologi (FSP). Redaktion/Rédaction/Redazione Vadim Frosio (vf) Peter Durtschi (pdu) Redaktionskommission/Commission de rédaction/comitato di redazione Pierre-André Doudin (Präsident/Président/ Presidente), prof. dr. Michel Baeriswyl-Schwyn, dr. phil. Michela Elzi Silberschmidt, lic. phil. Carla Lanini-Jauch, lic. phil. Daniel Martin, lic. psych. Cornelia Schoenenberger, lic. phil. Redaktionsadresse/Adresse de la rédaction/indirizzo della redazione Choisystrasse 11, Postfach, 3000 Bern 14 Tel , Fax 031/ Tel (FSP-Sekretariat) Internet: Abonnemente, Inserate/Abonnements, annonces/abbonamenti, annunci Christian Wyniger Choisystrasse 11, Postfach, 3000 Bern 14, Tel , Fax Auflage/Tirage/Tiratura 6100 ex. Erscheinungsweise/Mode de parution/pubblicazione 10 mal jährlich/10 fois par année/10 volte l anno Inseratenschluss/Dernier délai pour les annonces/termine d inserzione der 15. des vorangehenden Monats/le 15 du mois précédent/il 15 del mese precedente Grafisches Konzept/Conception graphique/ Concezione grafica PHOSPHORE graphic design & communication, Fribourg Layout dieser Ausgabe/ Mise en page/impaginazione Peter Durtschi Druck/Impression/Stampa Effingerhof AG, 5200 Brugg gedruckt auf chlorfreiem Papier Jahresabonnement/Abonnement annuel/ Abbonamento annuale Fr. 85. (Studierende/Etudiants/Studenti Fr. 48. ) Bei FSP-Mitgliedern ist der Abonnementspreis im FSP-Jahresbeitrag eingeschlossen. L abonnement est inclus dans la cotisation annuelle des membres FSP. I membri FSP ricevono il giornale gratuitamente. Insertionspreise/Tarif des annonces/inserzioni 1 Seite/page/pagina Fr Seite/page/pagina Fr Seite/page/pagina Fr Seite/page/pagina Fr Copyright: FSP ISSN-Nr.: X Titelbild / Photo de couverture: Deutsche Börse AG FSP: Föderation der Schweizer Psychologinnen und Psychologen, S: Choisystr. 11, Postfach, 3000 Bern 14, Tel , Kantonal-/Regionalverbände Associations cantonales/régionales AFP/FPV: Association Fribourgeoise des Psychologues/Freiburger PsychologInnen-Verband, S: C. Schaefer, Departement de Psychologie, Rue Faucigny 2, 1700 Fribourg, tél , AGPsy: Association Genevoise des Psychologues, P: P. Borgeat, Rue du Nant 3, 1207 Genève, tél , AJBFPP: Association Jurassienne et Bernoise francophone des Psychologues et Psychologues- Psychothérapeutes, P: J. Charmillot- Cattin, Noire Fontaine 10, 2853 Courfaivre, tél , ANPP: Association Neuchâteloise des Psychologues et Psychologues- Psychothérapeutes, S: K. Molnar, Secrétariat ANPP, case postale 1744, 2001 Neuchâtel, APPV/WVPP: Association des Psychologues et Psychothérapeutes du Valais / Walliser Vereinigung der Psychologen und Psychotherapeuten, P: UW: André Wirth, Ch. du Calvaire 4, 1950 Sion, tél , P: OW: Manfred Kuonen, Properyweg Sustens, Tel , ATPP: Associazione Ticinese degli Psicologi e degli Psicoterapeuti, P: S. Artaria, Via Balestra 39, 6900 Lugano, tel , AVP: Association Vaudoise des Psychologues, S: N. Baudet, CP 62, 1001 Lausanne, tél , OSPP: Vereinigung der Ostschweizer Psychologinnen und Psychologen, P: W. Graf, Engadinerstr. 42, 7000 Chur, Tel , PPB: Verband der Psychologinnen und Psychologen beider Basel, P: M. Gschwind, Stänzlergasse 3, 4051 Basel, VAP: Verband Aargauischer Psychologinnen und Psychologen, P: U. Schwager, Dörrmattweg 3d, 5070 Frick, Tel , VBP: Verband Bernischer Psychologinnen und Psychologen, P: H. Znoj, Institut für Psychologie Unitobler, Muesmattstr. 45, 3000 Bern 9, Tel , VIPP: Verband der Innerschweizer Psychologinnen und Psychologen, P: M. T. Habermacher, Schulpsych. Dienst, Kreis Dagmersellen, Zügholzstr. 2, 6252 Dagmersellen, Tel , VSP: Verband der Solothurner Psychologinnen und Psychologen M: C. Maurer, Klosterplatz 6, 4500 Solothurn, Tel , ZüPP: Kantonalverband der Zürcher Psychologinnen und Psychologen, Geschäftsstelle, Culmannstr. 43, 8006 Zürich, Tel , Fachverbände Associations professionnelles ARCOSP: Association romande de conseil en orientation scolaire et professionnelle (Section des Psychologues), P: M.-A. Fatton, OROSP, Parc 53, 2300 La Chaux-de-Fonds, tél , GHypS: Psychologensektion der Gesellschaft für Klinische Hypnose Schweiz, P: P. Hain, Sonnengutstr. 2, 5620 Bremgarten, Tel , PDH: PsychologInnensektion / Section des psychologues de Psychodrama Helvetia, P: R. Schaller, roleplay.ch, Postfach, 2501 Biel, Tel , SAGKB/GSTIC: PsychologInnensektion Schweizer Arbeitsgemeinschaft für Katathymes Bilderleben / Section des Psychologues du Groupement Suisse de Travail d Imagination Catathymique, P: V. Ehrsam-Ivers, Platanenstr. 2, 3400 Burgdorf, , SASP/ASPS: Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie / Association Suisse de Psychologie du Sport, P: R. Seiler, SWI-BASPO, Studmattenweg 13, 2532 Magglingen, Tel , SFDP: Psychologensektion des Schweizerischen Fachverbandes für Daseinsanalytische Psychotherapie, P: V. Spinnler, Altstetterstr. 162, 8048 Zürich, Tel , SGAOP/SSPTO: Schweizerische Gesellschaft für Arbeits- und Organisationspsychologie / Société Suisse de Psychologie du Travail et des Organisations, P: I. Udris, Institut für Arbeitspsychologie ETH, Nelkenstr. 11, 8092 Zürich, Tel , SGAT/SSTA: PsychologInnensektion der Schweizerischen Ärzte- und Psychotherapeuten-Gesellschaft für Autogenes Training und verwandte Verfahren / Section des Psychologues de la Société Suisse des Médecins et Psychothérapeutes pratiquant le Training Autogène et méthodes apparentées, P: C. Gomm, Klinik Schützen im Eden, Froneggweg 3, 4310 Rheinfelden, SGFBL: Schweiz. Gesellschaft für Fachpsychologie in Berufs-, Studienund Laufbahnberatung, P: T. Kramer, BIZ, Hauptstr. 28, 3250 Lyss, Tel , SGGPsy/SSPsyS: Schweizerische Gesellschaft für Gesundheitspsychologie / Société Suisse de Psychologie de la Santé, P: Holger Schmid, Schweizerische Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme, Av. Ruchonnet 14, 1003 Lausanne, tél , SGGT/SPCP: Psychologensektion der Schweizerischen Gesellschaft für Gesprächspsychotherapie und personzentrierte Beratung / Section des Psychologues de la Société Suisse pour l approche et la psychothérapie centrées sur la personne, S: SGGT, Josefstr. 79, 8005 Zürich, Tel , SGP/SSP: Schweizerische Gesellschaft für Psychologie / Société Suisse de Psychologie, S: H. Ruprecht, Institut für Psychologie, Muesmattstr. 45, 3000 Bern 9, SGPT: Sektion Psychologen der Schweizerischen Gesellschaft für Psychotherapie, P: E. Polli, Lindbergstr. 15, 8404 Winterthur, SGRP/SSPL: Schweizerische Gesellschaft für Rechtspsychologie/ Société Suisse de Psychologie Légale, P: P. Jaffé, 2bis, rue St-Léger, 1205 Genève, tél SGS: PsychologInnensektion der Schweizerischen Gesellschaft für Systemtherapie, P: G. Selva, Mutschellenstr. 189, 8038 Zürich, Tel , SGVT-PsyS/SSTCC-PsyS: Sektion PsychologInnen der Schweizerischen Gesellschaft für Verhaltens- und Kognitive Therapie/ Section des psychologues de la Société suisse de Thérapie Comportementale et Cognitive, S: D. Michel, Postfach 866, 3000 Bern 8, Tel , SKJP/ASPEA: Vereinigung Schweizerischer Kinder- und Jugendpsychologen / Association Suisse de Psychologie de l Enfance et de l Adolescence, S: P. Schmid, Postfach 1029, 4502 Solothurn, Tel , SVG: PsychologInnensektion des Schweizer Vereins für Gestalttherapie und Integrative Therapie, S: Sekretariat svg, G. Wyss, Eichrainstr. 6, 8052 Zürich, Tel , SVKP/ASPC: Schweizerische Vereinigung Klinischer Psychologinnen und Psychologen / Association Suisse des Psychologues Cliniciennes et Cliniciens, P: B. Steiger, Neumattweg 14, 5012 Schönenwerd, Tel , SVNP/ASNP: Schweizerische Vereinigung der Neuropsychologinnen und Neuropsychologen / Association Suisse des Neuropsychologues, S: Sekretariat SVNP, Postfach 45, 9004 St. Gallen, Tel , Secrétariat ASNP, Case postale 1308, 6596 Gordola, tél , VfV/SPC: Schweizerische Vereinigung für Verkehrspsychologie/ Société Suisse de Psychologie de la Circulation, P: J. Bächli-Biétry, Lebernstr. 9, 8134 Adliswil, Tel ,

3 é d i t o r i a l B ö r s e n p s y c h o l o g i e 2/3 Inhalt / Sommaire Psychoscope 7/ 2004 Dossier und Forum «Anleger sind nicht nur rational.» Interview mit Mark P. Schindler 6 Russisches Roulette Von Roger Gernet und Stephan Bonassi 10 FSP-aktuell Psychotherapie und Wissenschaft: Kongress in Bern 16 Opferhilfe: Die Anmeldefrist läuft 16 Top-Jobs für PsychologInnen: Thomas Füeg, Ausbildner Strafvollzugspersonal 17 Weiterbildungskoordinatorin für die Westschweiz 18 Dossier et forum «La bourse n est pas toujours rationnelle.» Par Mark P. Schindler 20 L Envol. Par Marie-Madeleine Balet, Anne Gilloz, Dominique Michellod, Romana Miserez, Gérard Parpillat et Christine Rinaldi 24 Actualités FSP Congrès 30 Aide aux victimes 30 Top-jobs: Thomas Füeg, formateur de personnel de l administration pénitentiaire 31 Nouveau poste 31 Agenda 4 Annonces/Inserate 13; 14; 27; 28; Suppositions Devant la bourse de Francfort se dresse une statue en bronze représentant un ours et un taureau. Ces animaux sont le symbole de ce qui se passe sur les marchés boursiers et financiers. Selon une légende, des luttes entre ces deux animaux étaient organisées près de la bourse de Londres au 17e siècle. Le taureau propulsait dans les airs l ours, qui se relevait et maltraitait le taureau avec ses pattes. Aujourd hui, l ours représente les cours qui ont tendance à chuter, alors que le taureau symbolise ceux qui s envolent à la hausse. Chaque jour, courtiers et investisseurs privés tentent d imaginer dans quel sens les cours vont évoluer. Mais doivent-ils se laisser influencer par la bonne ambiance et acheter pour éventuellement se retrouver en train de voir les cours baisser si l humeur du moment change? Ou doivent-ils faire preuve de retenue et attendre d être certains que le cours de l action dédaignée est à la hausse ou à la baisse? Ces décisions peuvent être influencées par des données «solides», comme des analyses de la gestion des entreprises. Elles peuvent être prises partiellement de manière rationnelle. Car elles sont toujours accompagnées de bruits de couloirs psychologiques. Psychoscope s est intéressé au sujet et a posé des questions à Mark P. Schindler sur la «behavioural finance» («finance comportementale»). L assistant à l «Institute for Empirical Research in Economics» de l Université de Zurich nous parle de l orgueil des investisseurs et nous dit pourquoi des courtiers se comportent en moutons lorsqu une rumeur circule à la bourse. Mutmassungen Vor der Börse in Frankfurt stehen, in Bronze gegossen, Bär und Bulle Symbole für das Geschehen an den Aktien- und Finanzmärkten. Hier bloss eine der vielen Legenden, wie es dazu kam: Im 17. Jahrhundert fanden in der Nähe der Londoner Börse Schaukämpfe zwischen Hufund Pelztier statt. Der Bulle schleuderte dabei seinen Gegner mit den Hörnern in die Höhe, während der Bär sich aufrichtete und seinen Widersacher mit den Tatzen traktierte. Heute steht der Bär für Kurse, die tendenziell fallen, während bei steigenden Preisen die Bullen los sind. Jeden Handelstag mutmassen die Trader und PrivatanlegerInnen erneut, wohin die Kursreise führt. Sollen sie sich von der guten Stimmung mitreissen lassen und kaufen, was das Zeug hält um dann beim Umschlagen der allgemeinen Befindlichkeit auf sinkende Kurse zu starren? Oder halten sie sich zurück und sehen später, wie der verschmähte Titel nach oben ausschlägt? Diese Entscheidungen mögen durch «harte» Daten wie Unternehmensanalysen beeinflusst werden. Und sie mögen rational getroffen werden teilweise zumindest. Denn immer werden sie vom psychologischen Hintergrundrauschen begleitet. Psychoscope lauscht etwas mit und hat Mark P. Schindler Fragen zur Behavioral Finance gestellt. Der Assistent am Institute for Empirical Research in Economics der Uni Zürich erzählt von der Selbstüberschätzung vieler Anleger und erklärt, weshalb nicht wenige Händler mit der Herde rennen, wenn an der Börse ein Gerücht die Runde macht. Peter Durtschi

4 a g e n d a a g e d a 09/ , Zürich Einführungskurs in die Sexualtherapie und Beratung Institut für Ökologischsystemische Therapie, Klosbachstrasse 123, 8032 Zürich, 14./ , Lenzburg Lösungsorientiertes Coaching & Kriseninterventionen wilob, Aarauerstrasse 25, 5600 Lenzburg, , Magglingen Bewegen und Entspannen 15. Schweizerische Tagung für Autogenes Training. SGAT, Schweiz. Ärzte- und Psychotherapeuten- Gesellschaft für autogenes Training und verwandte Verfahren, Silvia Pichler, Keltenweg 21, 4148 Pfeffingen, 16./ , Lenzburg Neugierde entwickeln, zeigen, nutzen wilob, Aarauerstrasse 25, 5600 Lenzburg, , Neukirch an der Thur Einführungsseminar Ausbildung in Kunst- und Ausdruckstherapie, Bildung und Beratung als Kunst, kunst- und ausdrucksorientierte Psychotherapie Institut ISIS, Forchstr. 106, 8032 Zürich, , Basel Depression und Suizidalität im Kindes- und Jugendalter SGVT-SSTCC, Postfach 866, 3000 Bern 8, , Fribourg Körperbewusstsein / La conscience du corps Tagung der SVNP/journée ASNP, , Zürich Mediation Einführung IEF Institut für systemische Entwicklung und Fortbildung, Hofackerstr. 44, 8032 Zürich, 17./ , Zürich Schizophrenie Institut für Ökologischsystemische Therapie, Klosbachstrasse 123, 8032 Zürich, 17./ , Zürich 16. Zürcher Kinder- und Jugendpsychiatrisches Symposium Schule und psychische Störungen ZKJP, Universität Zürich, Forschungssekretariat, Neumünsterallee 9, Postfach, 8032 Zürich, , Zürich Family Body/ Familienskulptur in Focusinghaltung , Salzburg Gestaltende und vermittelnde Prozesse in Personzentrierter Beratung und Psychotherapie 18./ , Bern und Zürich Verhaltenstherapeutische Methoden bei Alkoholmissbrauch und -abhängikeit Frau F. Perret, Sekretariat AIM, UPD Bern, Bolligenstr. 111, 3000 Bern 60, Tel , , Zürich Einführungsseminar für die Ausbildung am Daseinanalytischen Seminar Daseinanalytisches Seminar, Sonneggstr. 82, 8006 Zürich, 24./ , Zürich 10. Zürcher Arbeitstage für psychoanalytische Entwicklungslehre und Technik , Bex 9. Sandspiel-Symposium: Körper und Sandspiel Sandspiel- Symposium 2004, Catherine de Dardel, SGSST, Postfach 343, Montreux 25./ , Bern und Zürich Verhaltenstherapie bei Zwangsstörungen Frau F. Perret, Sekretariat AIM, UPD Bern, Bolligenstr. 111, 3000 Bern 60, Tel , 10/ , Berlin/D V. Europäischer Kongress für Familientherapie und Systemische Praxis Pressestelle EFTA, Postfach , Stuttgart, 8./ , Freiburg Aufmerksamkeitsstörungen: Ätiologie, Diagnostik und Intervention Weiterbildungsstelle der Universität Freiburg, Chemin du Musée 8, 1700 Freiburg, 15./ , Freiburg Kinder und Jugendliche von Immigranten in Schweizer Schulen Weiterbildungsstelle der Universität Freiburg 16./ , Bern und Zürich Therapie sozialer Kompetenz bei verschiedenen psychischen Störungen Frau F. Perret, Sekretariat AIM, UPD Bern, Bolligenstr. 111, 3000 Bern 60, Tel , 16./ , Baden Mehr Qualität in Beziehungen Unsere innere Haltung und sprachliche Ausdrucksformen Tatiana Miskuv, Im Ämmet 5, 8964 Friedlisberg, 21./ , Luzern Psychisch Kranke und ihre Familie/Malades psychiques et leur famille SGPP/SGKJPP- Jahreskongress 2004/SSPP/SSPPEA- Congrès annuel

5 d o s s i e r B ö r s e n p y c h o l o g i e 4/5 Inhalt In Kürze Herdentrieb Nehmen wir an, ein bekannter Schweizer Grossverteiler sei an der Zürcher Börse kotiert. Und nehmen wir weiter an, dass diese Ladenkette gerüchteweise mit einer Softwareschmiede zum Unternehmen «Migrosoft» fusioniere kaufen oder nicht? Falls etwas dran ist an diesem Gerücht, wäre ein Einstieg überlegenswert, weil der Kurs dann wie eine Rakete nach oben steigt. Vielleicht aber auch nicht. Möglicherweise wären die Anleger einer unbestätigten Information aufgesessen, die sich als unwahr erweist. Fiktiv? Gewiss, aber Gerüchte kursieren täglich an jeder Börse der Welt, erzählt der Ökonome Mark P. Schindler vom Institute for Empirical Research in Economics der Uni Zürich. Diesen und weiteren psychologischen Faktoren, die im scheinbar streng rationalen Börsenbetrieb eine Rolle spielen, spürt die Disziplin der Behavioral Finance nach. Seite 6 Spielsucht Ein Gewinn weckt den Appetit auf mehr so sehr, dass einige Gelegenheitsspieler davon süchtig werden. Oftmals können sich pathologische «Gambler» gegenüber ihrem Umfeld nicht öffnen, spielen weiter und geraten häufig in die Schuldenfalle, schreiben die Sozialarbeiter Roger Gernet und Stephan Bonassi von der Stiftung «Berner Gesundheit». Häufig werde ein aufgenommener Kredit verspielt in der Hoffnung, dank des erhofften Gewinns die Schulden zu begleichen. Mit einer gezielten Beratung und Tipps zur Schuldensanierung könne dieser Kreislauf durchbrochen werden. Seite 10 Drei Fragen an Jürg Willi, Psychiater und Psychotherapeut FMH Jürg Willi, Sie organisieren gemeinsam mit Ihrem Institut für Ökologisch-systemische Therapie in Zürich den Kongress «Paartherapie im Fokus die Liebe». Ist denn die Frage nach der Liebe nicht schon Bestandteil einer jeden Paartherapie? Groteskerweise nicht. Dabei haben unsere Untersuchungen ergeben, dass heutzutage Liebe der wichtigste Faktor für den Zusammenhalt und Fortbestand eines Paares ist. Aber es gibt auch Paare, die sich trennen, obwohl die Liebe fortbesteht. Krise und Bestand der Liebe laufen also nicht parallel. Wie kann das verstanden werden? Für die Liebe dürfte wichtig sein, ob man sich in seinem innersten Kern vom Partner wahrgenommen und in seiner Entwicklung beantwortet und herausgefordert fühlt, aber auch ob man glaubt, vom Partner gebraucht zu werden. Sind Sie mit dem Kongresstitel der Liebe in der Paartherapie überhaupt auf offene Ohren gestossen? Unbestritten ist die Aktualität des Themas, weil viele wichtige Fragen ungeklärt sind, wie etwa: Kann Liebe überhaupt Gegenstand von Psychotherapie, insbesondere von Paartherapie sein? Kann Liebe direkt zum Thema gemacht werden, oder ergibt sie sich erneut unter dem Schutz respektvoller Rahmenbedingungen der Beziehung? Am Kongress werden diese und viele weitere Fragen aus psychotherapeutischer, psychologischer und philosophischer Sicht diskutiert. Sie haben den Ökologischen Ansatz der Psychotherapie geprägt. Findet der auch in der Paartherapie Anwendung? Es ist häufig nicht bekannt, dass die Ökologische Psychotherapie den Schwerpunkt auf der Einzeltherapie hat. Richtig ist, dass sich das theoretische Konzept aus der Paartherapie gebildet hat, nämlich aus der Beobachtung, dass eine Person sich koevolutiv mit ihren Lebensumständen entfaltet. Die Beachtung der Entwicklungsbereitschaften der Partner ist also ebenso wichtig, wie jene des Klienten. Selbstverwirklichung ereignet sich in der Beziehung zu anderen. Wir arbeiten deshalb je nach Bedarf im Einzel-, Paar- oder Familiensetting und grenzen die Paartherapie nicht mehr so stark von der Einzeltherapie ab. «Paartherapie im Fokus die Liebe», , Einführungskurs in die Psychotherapie mit ökologisch-systemischem Schwerpunkt April Info für beide Veranstaltungen: Sparmöglickheit Wo über Gesundheitsleistungen diskutiert wird, stehen in zunehmendem Mass Fragen nach Kosten und Nutzen von Gesundheitsleistungen, nach Zuständigkeit und Kostenverantwortung im Vordergrund. Mögliche Antworten liefert der Sammelband «Gesundheitsökonomie in Psychotherapie und Psychiatrie», herausgeben vom deutschen Diplompsychologen Heiner Vogel und Jürgen Wasem, Professor für Betriebswirtschaftslehre in Essen. Die rund 20 Beiträge gehen auf so unterschiedliche Themengebiete wie den volkswirtschaftlichen Nutzen der Psychotherapie oder die gesellschaftlichen Kosten von Essstörungen ein. Heiner Vogel/Jürgen Wasem (Hrsg.). Gesundheitsökonomie in Psychotherapie und Psychiatrie. Gesundheitsökonomische Untersuchungen in der psychotherapeutischen und psychiatrischen Versorgung. 317 S., SFr /Euro 79.. Stuttgart: Schattauer (2004). Disput Laut einer Pressemitteilung lehnen die Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) und die Systemische Gesellschaft (SG) vor allem Bert Hellingers Praxis der Durchführung von Familienaufstellungen in Grossveranstaltungen als «ethisch nicht vertretbar und gefährlich für die Betroffenen» ab. Gleichzeitig befürworten diese Gesellschaften aber «eine konstruktive und professionelle Auseinandersetzung mit der Methode der Familienaufstellung». Sie gehört daher auch zu den Themen des 5. Europäischen Kongresses für Familientherapie und Systemische Praxis, der vom 29. September bis 2. Oktober 2004 in Berlin stattfindet.

6 «Anleger sind nicht nur rational» Vor den Bildschirmen sitzen Trader und Laien, die das tun, was sie tun müssen: rationales Verhalten an den Tag legen, analysieren, Vermögen mehren. Stimmt nicht ganz, hat die Behavioral Finance herausgefunden. Mark P. Schindler vom Institute for Empirical Research in Economics der Uni Zürich erzählt von psychologischen Spielverderbern im Börsenspiel und der Rolle, die Gerüchte dabei spielen. d o s s i e r B ö r s e n p y c h o l o g i e Mark P. Schindler, vor jeder grösseren Schweizer Bank stehen am Feierabend Menschen, die auf dem Flachbildschirm rasch einen Blick auf den Formstand ihres Aktienpakets erhaschen wollen. Die übliche Reaktion der Anleger ist dann ein feines Nicken oder ein leichtes Schulterzucken entweder hat «ihr» Unternehmen an Wert zugelegt oder verloren. Stimmt diese Annahme? Nicht ganz. Aktienkurse sagen zwar etwas aus über die momentane Bewertung eines Unternehmens. Aber die Kurse besagen auch, wie gewinnversprechend ein Unternehmen von der Masse der Marktteilnehmenden eingeschätzt wird, wie hohe Dividenden es einmal abwerfen könnte. Der Wert einer Aktie widerspiegelt somit auch die Erwartungen des Publikums an einen börsenkotierten Titel. Welche Informationen fliessen in diese Bewertung denn überhaupt ein? Behavioral Finance und das Spiel um Gewinn und Gerüchte Seit wann untersucht die Disziplin der Finance überhaupt den Kursverlauf? In ihrer Funktion als Sozialwissenschaft hat sich die Ökonomie schon früh gefragt, wie Börsenkurse entstehen. Ausgelöst hat diese Forschungen der französische Ökonom Louis Bachelier um Wesentlich für die Finance ist die Tatsache, dass es auf der einen Seite das individuelle und auf der anderen Seite das aggregierte Verhalten der Anleger gibt. Sichtbar am Kursverlauf wird aber bloss das zweite, das aggregierte Verhalten. Gemeinsam ist den Marktteilnehmenden aber, dass sie auf neue Informationen reagieren und den Preis einer Aktie im sozialen System «Börse» immer wieder neu aushandeln. Wie rational verläuft dieses Aushandeln schliesslich sind die Kurse einem ständigen Auf und Ab unterworfen? Über diese Frage wurde schon lange und häufig gestritten. Der erwähnte Selbsttest 1: «Prospect Theroy» Louis Bachelier hat 1900 behauptet, dass Aktienkurse rein zufällig in einem unvorhersagbaren Zickzackmuster verlaufen ein Schock für die Welt der Ökonomie. Die Theorie der traditionellen Finance behauptet dagegen, dass der Aktienmarkt keinesfalls irrational sei. Gerade die Rationalität der Anleger sei der Grund für die Zufälligkeit der Kurse, hat der Nobelpreisträger Paul Samuelson 1960 behauptet. Wenn alle Anleger vollkommen rational handeln und jede Möglichkeit zu risikolosen Gewinnen sofort erkennen, nehmen sie laut Samuelson jeden Trend der Aktienkurse vorweg. Die Folgerungen aus dieser Annahme wird Effizienzmarkthypothese genannt und besagt, dass die Aktienkurse auf neue Informationen sofort und korrekt, also rational, reagieren. Schön und gut, aber reagieren alle Marktteilnehmer so überlegt? Nein, das tun sie nicht. Hinweise dafür sind beispielsweise Marktanomalien, ldie erste Gruppe von Versuchspersonen wurde mit der folgenden Ausgangslage konfrontiert: Zusätzlich zum gesamten Besitz erhält jede Person 1000 Dollar. Die Testpersonen werden nun aufgefordert, zwischen den folgenden Optionen zu wählen: A. Einem sicheren Gewinn von 500 $; B. Einer Chance von 50 Prozent, weitere 1000 $ zu gewinnen und einer 50-prozentigen Chance, nichts zu gewinnen. Eine Rolle spielen makroökonomische Gegebenheiten und finanzielle Kennzahlen, beispielsweise Quartalsabschlüsse, die ein Unternehmen publiziert. Einen Einfluss haben aber auch andere Informationen oder Vermutungen: Hat die betreffende Firma beispielsweise ein Erfolg versprechendes Pharmazeutikum in der Pipeline? Schluckt ein Unternehmen seinen Konkurrenten und könnte dadurch rentabler werden? All das kann den Kursverlauf beeinflussen. leine zweite Gruppe wurde vor eine andere Frage gestellt: Zusätzlich zum gesamten Vermögen einer Person erhält diese 2000 $. Die folgenden Optionen boten sich den Testteilnehmenden: A. Ein sicherer Verlust von 500 $: B. Eine 50-prozentige Chance, 1000 $ zu verlieren, und einer Chance von 50 Prozent, nichts zu verlieren. In der ersten Gruppe wählten 84 Prozent der Testpersonen die Option A, in der zweiten Gruppe 69 Prozent die Option B. Bezogen auf den möglichen Gewinn sind beide Optionen der jeweiligen Gruppen gleichwertig, bloss hat die Formulierung der Fragen («sicherer Gewinn»/«sicherer Verlust») die Versuchspersonen dazu bewogen, die Fragen in der erwähnten Weise zu beantworten. nach: Kahneman/Tversky (1979)

7 P s y c h o s c o p e 7 / /7 die mit den skizzierten Thesen der traditionellen Finance nicht erklärbar sind. Nehmen wir das Beispiel der «Excess Volatility»: Immer wieder ist zu beobachten, dass Aktienkurse Volatilitäten aufweisen, die höher sind, als es die traditionelle Finance erwartet. Weshalb? Befragungen zeigen, dass über die Hälfte der Anleger davon überzeugt ist, sie könnte den Markt schlagen. Insbesondere unerfahrene Investoren sind der Ansicht, «schlauer als die breite Masse» zu sein. Was tut die Finance angesichts dieser Überraschungen? Ferner neigen die meisten Menschen dazu. Gesetzmässigkeiten zu sehen, wo keine vorhanden sind. Die Psychologen Amos Tversky und Thomas Gilovich haben beispielsweise untersucht, wie gut ein Basketballer abschlägt, dem man eine «hot hand», eine gute Hand, nachsagt. Der vermeintlich überdurchschnittliche Spieler hat nicht mit grösserer Wahrscheinlichkeit getroffen als seine Teamkollegen, sein Mythos aber bestand trotzdem. Welchen Beitrag hat die Psychologie bisher zur Behavioral Finance machen können? Foto:pdu Hier kommt die Behavioral Finance ins Spiel. Im Gegensatz zur Annahme der traditionellen Finance, dass EntscheidungsträgerInnen vollkommen rational arbeiten, betont die relativ junge Disziplin der Behavioral Finance Psychologie und Irrationalität der InvestorInnen. Es geht somit um die Frage, wie Emotionen und kognitive Fehler AnlegerInnen und Entscheidungsfindungsprozesse beeinflussen können. Gibt es, nebst der erwähnten übergrossen Selbstsicherheit, der «Overconfidence» mancher Anleger, weitere Beispiele dafür? Beispielsweise die Tatsache, dass die meisten Menschen zu viel Gewicht auf Ereignisse legen, die kürzlich geschehen sind, und dann Trends extrapolieren. Als der japanische Markt seinen Gipfel erklommen hatte, erwarteten bloss 14 Prozent aller Investoren einen Crash. Als der Absturz da und schon wieder gegangen war, glaubten 32 Prozent aller Anleger, dass es zum Crash kommen würde. Die Psychologie hat die Methodik der Finance erweitert. VolkswirtschaftlerInnen wollen generell allgemein gültige Mechanismen aufzeigen und fragen sich: Was geschieht, wenn ich diesen oder jenen Parameter verändere? Dies alles geschieht in einem sehr abstrakten Kontext. Hier kommt der psychologische Ansatz ins Spiel, denn der erlaubt es, in einer bestimmten Fragestellung mehr situationsspezifische Komponenten einzubauen. Dazu kommt natürlich auch die sozialwissenschaftliche Lektüre, zu der beispielsweise Helmut Jungermanns «Psychologie der Entscheidung» gehört, in meinen Augen ein hilfreiches Buch. Gibt es ein Beispiel für einen Versuch, der die Situationsabhängigkeit von Entscheidfindungen illustriert? Erwähnt sei ein Versuch Daniel Kahnemans, von Haus aus Psychologe und Ökonomie-Nobelpreisträger, den er zusammen mit Amos Tversky durchgeführt hat (siehe dazu den Selbsttest 1 auf der gegenüberliegenden Seite). Obwohl die Testpersonen in den jeweiligen Gruppen unabhängig von ihrer Wahl denselben erwarteten Gewinn bezogen hätten, hat die Formulierung der Frage die Entscheidung der Teilnehmenden beeinflusst. Inwiefern sind diese Befunde wirklich auf die grosse weite Welt der Börse anwendbar? Nur begrenzt, obwohl die Tests ja Hinweise auf häufiges menschliches Verhalten liefern. Aber ein Versuch ist ein einmaliges Ereignis. So ist ein Versuch zur so genannten «Ambiguity Aversion» (vergleiche dazu den Selbsttest 2 auf der folgenden Seite) ein einmaliges Ereignis. Im Gegensatz dazu ist die Börse ein soziales System, bei dem ein Händler mehrere Ent- Die Gesprächspartner Mark P. Schindler hat an der Uni Zürich Nationalökonomie mit dem Schwerpunkt Banking & Finance studiert. Seit 2002 arbeitet der 30-Jährige als Assistent von Professor Hens am Institut für Empirische Wirtschaftsforschung der Uni Zürich. An diesem Institut schreibt Mark P. Schindler auch an seiner Dissertation mit dem Fokus auf die Rolle, welche Gerüchte in Finanzmärkten spielen. Anschrift Institut für Empirische Wirtschaftsforschung der Universität Zürich, Blümlisalpstr. 10, 8006 Zürich.

8 d o s s i e r B ö r s e n p y c h o l o g i e scheide tätigen und diese revidieren kann oder muss. Bei einigen Tests ist die Versuchsperson zudem auf sich alleine gestellt, während die Börse ein soziales System ist, bei dem die Interaktion über die Preise erfolgt. Ein Börsenhändler kann also mit einer grossen anonymen Masse von Menschen in Kontakt stehen, aber auch im telefonischen oder direkten Kontakt mit anderen Tradern. Er kann Rücksprache halten, Informationen verifizieren oder ablehnen und sein Handeln danach ausrichten. Bibliografie Bachelier, L. (1990). Théorie de la Spéculation. Annales Scientifiques de l Ecole Normale Supérieure, 3rd, Ser Englisch in: The Random Chararcter of Stock Market Prices, hrsg. v. Paul Cootner (1964), Cambridge, Mass., MIT-Press Hens, Thorsten (2002). Behavioral Finance: Die neue Sicht auf die Finanzmärkte. Referat vom 25. April 2002 bei der Privatbank von Graffenried AG, Bern. Downloadbar unter: Jungermann, H., H.R./Pfister, H./Fischer, K. (1998). Die Psychologie der Entscheidung: Spektrum Verlag, Kahneman, Daniel/Amos Tversky (1979). «Prospect Theory: An Analysis of Decision Making Under Risk», Econometrica. Kapferer, Jean-Noël (1995). Gerüchte: das älteste Massenmedium der Welt. Leipzig: Gustav Kiepenheuer Verlag. Keynes, J.M. (1936). «The General Theory of Employment, Interest and Money», London: Macmillan. Koenig, Fredrick (1985). Rumor in the marketplace: the social psychology of commercial hearsay. Dover (Mass.)/London: Auburn House Kostolany, André (1999). Kostolanys Börsenpsychologie: Vorlesungen am Kaffeehaustisch Düsseldorf: Econ Verlag, Samuelson, Paul (1965). «Proof that properly anticipated prices fluctuate randomly», Industrial Management Review, 6, S Schindler, Mark P. (2003), Rumors in Financial Markets. Survey on how they evolve, spread and are traded on. Downloadbar unter: Wall Street Journal. «Making Book on the Buck», Sept. 23, 1988, S. 17 Kein Händler arbeitet nur für sich was ist denn die Kunst, für sich oder seine Kundschaft das Beste herauszuholen? Trader können beispielsweise den Bericht eines Analysten lesen und zur Überzeugung gelangen, dass eine bestimmte Aktie gekauft werden sollte. Einsteigen oder nicht? Kaufen ist nur dann sinnvoll, wenn die anderen auch davon überzeugt sind, dass dieses betreffende Unternehmen eine lohnende Investition darstellt, weil nur dann der Kurs steigt. Kurz: Der Händler muss auch wissen, was die anderen glauben. Der Ökonom John Maynard Keynes hat diese Situation mit einem Schönheitswettbewerb verglichen: Entscheidend ist nicht, welche der Anwärterinnen mir selbst am besten gefällt. Ich muss vielmehr abschätzen, welche der Kandidatinnen der Mehrheit der Jury am besten gefällt, und dann auf diese Person setzen, falls ich am Schluss auf der Gewinnerseite stehen will. Was man selbst glaubt und was die anderen glauben, könnte aber auch vom blossen Hörensagen beeinflusst werden. Wir kommen hier zu Ihrem Spezialgebiet, der Rolle von Gerüchten an Finanzmärkten. Wie definieren Sie ein Gerücht generell? Selbsttest 2: «Ambiguity Aversion» Vor der Testperson befinden sich zwei Urnen, Kennzeichen eines Gerüchts ist gemäss Jean-Noël Kapferer, einem französischen Professor für Strategisches Marketing, dass in einem gesellschaftlichen Organismus Informationen auftauchen und verbreitet werden, die von offizieller Quelle entweder noch nicht bestätigt oder noch nicht dementiert wurden. Im Gegensatz zur Information muss sich bei einem Gerücht also erst in Zukunft herausstellen, ob es wahr ist oder nicht. Aber Gerüchte haben einen komplexen Charakter, der schwieriger beschreibbar ist als deren Existenz. Spielen Gerüchte in der grossen weiten Welt der Börse eine Rolle? Ich habe Fragebogen an über 200 Trader versandt und zusätzlich Interviews geführt. Dabei stiess ich auf ein grosses Interesse, von den Händlern wurde mir bestätigt, dass Gerüchte ein heisses Thema sind. Es «kitzelt», es löst Emotionen aus. Die meisten der Befragten gaben an, mehrmals wöchentlich mit Gerüchten versorgt zu werden. Wie verbreitet sich ein Gerücht an der Börse? Am häufigsten telefonisch und mündlich, dann über Informationsdienste wie Reuters, etwa nur halb so häufig über und Fernsehen. Bis sich ein Gerücht, das älteste Massenmedium der Welt, ausgebreitet hat, vergehen in der Regel bloss wenige Minuten. ldie erste Urne enthält genau 50 blaue und 50 rote Kugeln. ldie zweite Urne enthält eine unbekannte Anzahl von blauen und roten Kugeln. Aus einer dieser Urnen soll die Testperson eine Kugel ziehen. Fischt sie eine blaue heraus, erhält die Versuchsperson 100; zieht sie eine rote Kugel, verliert sie 50 Franken. Rund zwei Drittel der Testpersonen wählten die erste Urne mit der bekannten Verteilung von blauen und roten Kugeln. Der Grund: Offenbar bewerten die Testenden die Tatsache positiv, dass sie eine faire Chance haben. Die Versuchsteilnehmenden scheinen somit eher geneigt, ein Risiko einzugehen, als wie im Falle der zweiten Urne vor einer ungewissen Ausgangslage zu stehen.

9 P s y c h o s c o p e 7 / /9 Was ist die typische Reaktion der Trader, wenn sie ein Gerücht hören? Sie wollen mehr herausfinden, telefonieren KollegInnen und aktivieren ihr Netzwerk, um Unsicherheit zu reduzieren. Und sie wollen eruieren, wo die Quelle des Gerüchts sein könnte. Andere wiederum wollen KollegInnen von der eigenen Meinung überzeugen und zum Kaufen oder Verkaufen anhalten. Vielleicht nicht ganz uneigennützig: Wer so spricht, nimmt die Position ein, von der er sich einen Vorteil verspricht. Dies führt zur Frage, ob es wirklich diese Einflüsterer gibt, die ein falsches Gerücht in die Welt setzen, den Markt aufscheuchen und eiskalt abkassieren. Gerüchte können nur entstehen, wenn eine Gemeinschaft an sie glaubt. Damit ein Gerücht sich weiter ausbreitet, muss es glaubwürdig sein. Wer behauptet, dass die UBS und Novartis fusionieren wollten, erntet an der Börse mit Sicherheit Unglauben. Wer hingegen vorgibt zu wissen, von wem die Deutsche Commerzbank geschluckt wird, stösst sicherlich auf mehr Interesse; die Commerzbank ist seit längerer Zeit als Übernahmekandidatin im Gespräch. Aber sogar falls das Gerücht glaubwürdig erscheint, bleibt immer noch das Problem, dass der Gerüchteschöpfer nicht weiss, wie der Markt darauf reagieren wird. Dann könnte auch ein geschickter Händler an Gerüchten also kaum Geld verdienen? Um systematische Kursgewinne zu erzielen, müsste nicht bloss die Reaktion des Marktes, sondern auch die Preisveränderung bekannt sein. Dies ist schwierig, und ich behaupte, dass es höchst unrealistisch ist, mit Gerüchten systematisch Geld zu verdienen. Unter den Tradern herrscht Uneinigkeit über die Frage, ob Gerüchte in Finanzmärkten bestimmten Mustern folgen. Bloss ein Muster ist sicher: Falls der Preis einer Aktie steigt und anschliessend ein Gerücht über diesen betreffenden Titel auftaucht, werten dies zahlreiche Trader als Zeichen dafür, dass der Markt dem Gerücht glauben schenkt, dass da «etwas dran» ist. 75 Prozent der befragten Händler gaben an, dass sie dann mit der Herde ziehen und in den Handel einsteigen. Wann wissen sie, ob sie aussteigen sollen, falls die Information noch nicht bestätigt oder dementiert und damit noch ein Gerücht ist? Das ist wohl eine der schwierigsten Fragen. Sie lautet: «Wie lange hält das noch an?» Soll ich mithalten? Mithalten hat aber nur einen Sinn, wenn ich hoffen kann, dass es noch jemanden gibt, der einsteigt und den Kurs nach oben hievt. Denn wenn keiner mehr mithält und ich nicht rasch genug abspringe, wird der Kursanstieg ein Ende nehmen weil sich das Gerücht durch ein Dementi womöglich in Luft aufgelöst hat. Gerüchte sind Schöpfungen aus Schall und Rauch, der sich rasch wieder verziehen kann. Systematische Kursgewinne sind damit offenbar auch nicht zu erzielen. Warum dann das Mysterium um Gerüchte? Warum sind so viele Menschen mit der Frage beschäftigt, ob sich ein Gerücht später bestätigt oder nicht? Erstaunlicherweise beschäftigt auch Leute, die nicht mit einem Gerücht gehandelt haben, ob es sich als wahr herausstellt oder nicht. Warum sollten sie sich darum kümmern? Die einzige Erklärung für dieses Phänomen ist die, dass sich diese Leute mitverantwortlich fühlen, dass ein Gerücht die Runde gemacht hat, oder sie haben ganz einfach eine gewisse Beziehung zu ihm entwickelt, weil es sie fasziniert. Interview: Peter Durtschi

10 f foo r u mm Harmloses Freizeitvergnügen, aber auch bitterer Ernst: Vom Glücksspiel abhängige Menschen ruinieren sich und ihre Familien. Die Stiftung «Berner Gesundheit» unterstützt Betroffene und Angehörige mit Beratung und Therapie. Der finanziellen Stabilisierung wird dabei besondere Beachtung geschenkt, schreiben die Sozialarbeiter Roger Gernet und Stephan Bonassi. Russisches Roulette Glücksspiele gehören in der Schweiz schon längst zum Alltag. Das klassische Schweizer Zahlenlotto, das Gold-Lotto im «Sternen», das begehrte Millionenlos und, nicht zu vergessen, die Casinos ziehen mit ihren Gewinnaussichten zahlreiche Menschen in ihren Bann. Die Kehrseite eines breiten Glücksspielangebotes sind Spielsüchtige. Eine Abhängigkeit kann Schuldenberge anwachsen lassen, Beziehungen zerstören und zum Verlust des Arbeitsplatzes führen. Früher Einstieg in das Spiel Der grösste Teil der chronischen «Gambler» spielt in Restaurants und Spielsalons dort schaut niemand hin. In diesen Etablissements existieren ferner keine Massnahmen zur Früherkennung einer Spielsucht. In einer Studie der Universität Genf (Osiek/Bondolfi/Ferrero 1999) wurde der Anteil der wahrscheinlich glücksspielsüchtigen SchweizerInnen auf 0,79 Prozent und jener der potenziell Glücksspielsüchtigen auf 2,18 Prozent der erwachsenen Bevölkerung geschätzt. Während es in Europa kaum Untersuchungen über das Glücksspielverhalten von Jugendlichen gibt, weisen mehrere kanadische Studien darauf hin, dass der Anteil von Glücksspielsüchtigen unter Jugendlichen mindestens Spielsucht: Wenn der Traum vom Glück zum Albtraum wird gleich hoch oder sogar höher ist als in der erwachsenen Bevölkerung. Zudem besteht Einigkeit darüber, dass fast alle pathologischen SpielerInnen ihre ersten Glücksspielerfahrungen bereits als Jugendliche gemacht haben, im Durchschnitt im Alter von 13 Jahren. Erfahrungen aus mehreren Ländern mit einer langen Glücksspieltradition weisen vermehrt darauf hin, dass junge Männer die Hauptrisikogruppe bilden. Um diesen Entwicklungen zu begegnen, hat der Kanton Bern im Rahmen der Aufhebung des Spielbankenverbots im Jahr 2001 einen Verpflichtungskredit für die Behandlung und Prävention von Spielsucht gesprochen. Mit diesem Kredit wurden verschiedene Projekte und Angebote finanziert. Unter anderen wurde der «Berner Gesundheit» und dem «Verein Schuldensanierung» der Auftrag erteilt, ein Hilfsnetz und spezifische Beratungsangebote aufzubauen. Damit soll Personen geholfen werden, denen ihr Spielverhalten über den Kopf gewachsen ist. Zur Lage der Glücksspielnation Die meisten Schweizer Casinos sind nun seit mehr als zwei Jahren in Betrieb, und sie stehen regelmässig im Zentrum der medialen Aufmerksamkeit dies nicht zuletzt wegen des vom Spielbankengesetz geforderten Sozialkonzepts. Die Neueröffnung des Grand-Casinos Bern hat zu keiner markanten Zunahme von Ratsuchenden geführt. Dies ist nicht überraschend. Die interne Datenerhebung ergab nämlich, dass bei zwei Dritteln der Spielsüchtigen, die sich bei der «Berner Gesundheit» beraten liessen, das Glücksspielproblem bereits seit vier bis zehn Jahren vorliegt. Zudem haben vier von fünf Spielsüchtigen in den letzten sechs Monaten ausserhalb der Casinos gespielt. «Aufhören kann ich später» Jährlich erhalten ungefähr 100 Menschen mit Problemen mit Glücksspielen von der «Berner Gesundheit» Unterstützung. Die Beratungspraxis der «Berner Gesundheit» zeigt, dass jedes Schicksal und jedes Beratungsmandat einzigartig ist. Trotzdem sind einige Grundmuster erkennbar: lweil ein Spieler im Anfangsstadium oft grössere Geldbeträge gewinnt, wird das Spiel mit positiven Gefühlen gekoppelt; der Gambler wird zum so genannten Unterhaltungsspieler. Dieses Verhalten wird gefährlich, wenn ein Spieler oder eine Spielerin ständig viel Geld ausgibt oder sogar kleine Darlehen aufnimmt, um weiterspielen zu können. lim Gewöhnungsstadium wird vorwiegend geliehenes Geld eingesetzt. Aus dem Unterhaltungsspieler wird ein Missbrauchsspieler. laufgenommene Darlehen werden verheimlicht, eine schleichende Distanzierung gegenüber Familie und Freundeskreis ist beobachtbar. lder Spieler oder die Spielerin ist jedoch überzeugt, die Schuldensituation wieder in den Griff zu bekommen. «Sobald ich keine Schulden mehr habe, höre ich mit Spielen auf» ist eine typische Aussage in diesem Stadium. lim Suchtstadium wird das Spiel zur Ganztagesbeschäftigung. Die Geldbeschaffung und das Spielen sind zum dominanten Lebensinhalt geworden. Arbeit, Beziehungen und Interessen werden durch die Spielsucht bestimmt. Nicht selten bleiben Spielsüchtige der Arbeit am Morgen fern, um Geld zu beschaffen. Vom Nachmittag bis in die frühen Morgenstunden versuchen sie anschliessend, die Spielverluste wieder wettzumachen. Nach der ICD-10 (Dilling et al., 1991) und dem DSM-IV besteht die Störung in diesem Stadium der Sucht darin, Die Autoren Roger Gernet ist Sozialarbeiter FH und Berater. Der Supervisor BSO arbeitet im Zentrum Bern der «Berner Gesundheit» als Regionalleiter. Der Sozialarbeiter HFS Stephan Bonassi ist Fachmitarbeiter Beratung bei der «Berner Gesundheit». Anschrift Berner Gesundheit, Eigerstrasse 80, Postfach, 3000 Bern 23,

11 P s y c h o s c o p e 7 / /11 Foto: Jan Sulzer dass Betroffene ihren Beruf aufs Spiel setzen, hohe Schulden machen, lügen oder ungesetzlich handeln, um ans Geld zu kommen. Der Exzessspieler ist somit auch ein Verzweiflungsspieler und droht Selbstwertgefühl und soziale Anerkennung zu verlieren. Diese Phase wird als Krankheit oder eben als Spielsucht diagnostiziert. Die folgenden strukturellen Merkmale von Glücksspielen haben einen Einfluss auf den Verlauf der Glücksspielsucht: ldie Ereignisfrequenz: Je rascher das nächste Spiel möglich ist, desto kürzer ist die Zeitspanne des Verlusterlebens; ldas Auszahlungsintervall: Eine kurze Zeitspanne zwischen Einsatz und Spielergebnis (bei einem Spielautomaten beispielsweise zwei Sekunden) hat eine stärkere (belohnende) Wirkung als ein langer Ablauf wie beim Lotto, das sich über mehrere Tage erstreckt; ldas Ausmass der persönlichen Beteiligung und Kompetenzanteile: Eine aktive Einbeziehung der Spielenden in den Spielablauf, z.b. über die Betätigung von Start-, Stopp- und Risikotasten an Automaten, wird bei Spielautomaten nur suggeriert. Bei Sport-, bzw. Pferdewetten oder Börsenspekulation kann die Einbeziehung von Informationen tatsächlich die Chancen verbessern, womit eine Steigerung des Gefahrenpotenzials verbunden ist. ldie Gewinnwahrscheinlichkeit: Der Spielanreiz ist besonders ausgeprägt, wenn ein optimales Verhältnis zwischen Gewinnwahrscheinlichkeit und dem Mischungsverhältnis der Auszahlung besteht; l Die Art des Einsatzes: Kleine Einsatzeinheiten (beispielsweise bei Spielautomaten) und die ersatzweise Verwendung von Jetons beim Roulette verschleiern das finanzielle Wertesystem. Verluste werden geringer eingeschätzt, es wird risikoreicher gespielt. Die Folgen der Sucht Häufig haben SpielerInnen nebst dem psychischen Problem auch Schulden und belasten vor allem bei privaten Schulden die Kontakte zu Familie, Bekannten und Freunden. Die Zahlen des «Vereins Schuldensanierung Bern» belegen, dass die durchschnittliche Verschuldung der Leute, die sich auf dieser Fachstelle beraten liessen, bei über Franken beträgt. Besonders hoch waren private Schulden bei Verwandten, Freunden und Bekannten. Ein Teil der Schulden entsteht auch «indirekt», weil zum Beispiel Krankenkassenprämien, Arztrechnungen, Alimente, Mietzins und Steuern nicht mehr bezahlt werden. Professionelle, koordinierte Hilfe Mit der Anmeldung auf der Beratungsstelle machen Betroffene einen wichtigen Schritt. Der Spieler oder die Spielerin gesteht sich ein, dass er oder sie Probleme hat und dass Unterstützung notwendig ist. Die Betroffenen können möglicherweise das erste Mal offen über ihre Spielsucht reden. Wichtig ist auch die Tatsache, dass die KlientInnen keine Verurteilung erfahren. Bibliografie Brakhoff, Jutta (Hrsg.) (1990). Glück Spiel Sucht; Beratung und Behandlung von Glücksspielern. Lambertus. Meyer, Gerhard, Bachmann, Meinolf (2000). Spielsucht, Ursachen und Therapie. Berlin, Springer Verlag. Molo Bettelini, C., Alippi, M., und Wernli, B. (2000). An investigation into pathological gambling. Osiek, C., Bondolfi, G., Ferrero, F (1999). Etude de prévalence du jeu pathologique en Suisse. Petry, Jürg (2003) Pathologisches Glücksspielverhalten. Neuland. Links Berner Gesundheit, Beratung und Prävention bei Alkohol und anderen Suchtproblemen: Foren Hier kann man sich per Mail austauschen mit Betroffenen und Interessierten. Die meisten Foren werden von einer Fachperson betreut.

12 f foo r u mm Wenn es um konkrete Fragen im Zusammenhang mit Finanzen, Einkommensverwaltung und Schuldenaufstellung geht, werden die Ratsuchenden motiviert beim «Verein Schuldensanierung» entsprechende Unterstützung zu holen (vgl. dazu auch das unten stehende Fallbeispiel). In der Beratung wird zusammen mit den Betroffenen die erste spielfreie Zeit geplant. Bei Casino-SpielerInnen bietet sich als erste und einfachste Möglichkeit die Casino-Sperre an. Die Betroffenen können persönlich oder schriftlich im Casino eine selbstverordnete Spielsperre beantragen, die danach schweizweit in allen Casinos Gültigkeit hat. Bei Automaten-SpielerInnen, die in Restaurants oder Spielsalons spielen, besteht die Möglichkeit einer Sperre allerdings nur in beschränktem Ausmass. Eine Spielerin oder ein Spieler kann sich zwar ein Hausverbot geben lassen, die Ausweichmöglichkeiten aber sind natürlich gross. Die «Berner Gesundheit» arbeitet eng mit dem «Verein Schuldensanierung» zusammen. Das Beratungskonzept sieht vor, dass Glücksspielsüchtige und ihre Angehörigen bei der Regelung ihrer finanziellen Angelegenheiten durch diesen Verein unterstützt werden. Die Suchtberatung erfolgt parallel durch die «Berner Gesundheit». Zur Zusammenarbeit gehören gegenseitige Informationen im Einverständnis mit den KlientInnen, gemeinsame Fallbesprechungen und die Teilnahme an «Gewonnen, verloren, aufgefangen» «Als ich 28 Jahre alt war, brachte mich die Spielsucht an den Rand des Ruins. Bis dahin hatte ich keine Veranlagung zum Spielen gehabt, im Gegenteil, ich war sehr sparsam, wenn es um meine eigenen Bedürfnisse ging, und grosszügig gegenüber Freunden. Den Besuch einer Höheren Fachschule finanzierte ich mit Arbeit am Abend und am Wochenende. Die Gesundheit litt sehr darunter, was sich dann nach anderthalb Jahren mit einer Rückenoperation rächte. Dies war ein schwerer Rückschlag für mich, da ich dadurch meinen einzigen Ausgleich, den Tanzsport, aufgeben musste. Ich fiel in ein tiefes emotionales Loch. Einziger Lichtblick war ein neuer Partner, den ich häufig ins Spielcasino begleitete. Ich spielte selber jedoch kaum. Die Finanzen reichten einfach nicht für zwei Spieler. Als alles Ersparte ausgegeben war, nahm ich zum ersten Mal einen Kleinkredit von Franken auf. Als dieses Geld zur Neige ging, war auch die Beziehung am Ende. Während der zwei Jahre hatte ich mich immer weiter von meinem Umfeld und von meiner Familie entfernt. Niemand wusste, dass ich immer öfter in den Spielhallen anzutreffen war. Ich schämte mich. Ich konnte mit niemandem über meine Probleme reden. Eines Tages hatte ich Glück: Jackpotgewinn über Franken der Anfang vom Ende! Statt den Kredit zurückzuzahlen, verfiel ich dem Gewinnfieber. Die Besuche in den Spielhallen füllten nun meine gesamte Freizeit aus. Nach einem halben Jahr war der gesamte Gewinn verspielt. Ich brauchte Geld, um meine Sucht zu befriedigen, und stockte den Kleinkredit auf Franken auf. Ein Mitarbeiter des Kreditinstitutes hatte mir den Tipp gegeben, dass ich den Kredit bei einer ausserkantonalen Filiale erhöhen könne. Doch auch dieses Geld war sehr rasch weg nachvollziehbar, wenn man bis zu 1000 Franken pro Tag verspielt. Mein Gemüts- und Gesundheitszustand verschlechterte sich. Hochgefühle bei den gelegentlichen Gewinnen und Selbstmordgedanken bei den regelmässigeren Verlusten belasteten mich. Ich reservierte das Geld fürs Spielen und schob die Bezahlung meiner laufenden Rechnungen auf. Durch eine neue Bekanntschaft sank zwar das Verlangen nach dem Spiel für eine kurze Zeit, doch es kehrte bald in gleicher Intensität zurück. Die psychische Belastung wurde um eine weitere Komponente verstärkt: um das schlechte Gewissen. Bevor es zum Kurzschluss kommen konnte, wagte ich den schon längst fälligen Schritt: Ich outete mich gegenüber meinem neuen Partner und meiner Familie. Mein Umfeld reagierte grossartig. Und ich bekam sofort einen Therapieplatz bei der Berner Gesundheit und einen Termin beim Verein Schuldensanierung Bern. Zum ersten Mal seit langer Zeit sah ich wieder Licht am Ende des Tunnels. Das Gefühl für den Wert des Geldes hatte ich durch meine Sucht völlig verloren; ich hatte keine Übersicht mehr über meine Finanzen. Das klare Konzept und das schriftlich formulierte Budget halfen mir zurück auf den Weg zu einem verantwortungsbewussten Umgang mit dem Geld. Die Fachhilfe und die Gespräche, aber auch das Verständnis und der Beistand meines Partners und meiner Familie brachten mir mein Selbstvertrauen zurück. Mein Fazit: Ein starker Wille allein hätte nicht genügt. Wer sich wirklich von der Sucht befreien will, ist auf qualifizierte Unterstützung und auf ein verständnisvolles soziales Umfeld angewiesen. Heute bin ich Betriebsleiter eines Dreisterne-Hotels und führe ein Team von 25 Personen. Ende dieses Monats werde ich nach drei Jahren die letzte Rate an den Verein Schuldensanierung überweisen.» Bern, 14. März 2003 Quelle: Verein Schuldensanierung Bern

13 P s y c h o s c o p e 7 / /13 den Intervisionssitzungen. Wichtig ist auch die Einschätzung der Spielabstinenz vor einer allfälligen Schuldensanierung oder der Einleitung eines Privatkonkurses. Denn es macht keinen Sinn, die finanzielle Situation zu stabilisieren oder zu sanieren, wenn die betroffene Person noch spielt. Diese Abklärung erfolgt in jedem Einzelfall in Zusammenarbeit mit unserer Beratungsstelle. Der lange Weg aus der Sucht Viele Spielsüchtige möchten ihr Problem rasch loswerden. Doch der Heilungsprozess dauert lange. Wer mehrere Jahre spielsüchtig war, kann diesen Mechanismen nicht von heute auf morgen entfliehen. Betroffene müssen sich überlegen, wie sie die neu gewonnene Freiheit ausfüllen. Süchtige SpielerInnen haben ihre Freizeit fast ausschliesslich mit dem Organisieren von Spielmöglichkeiten, der Finanzierung und mit dem eigentlichen Spielen selbst verbracht. Nun sind sie dazu gezwungen, wieder andere Aktivitäten zu planen, aufzunehmen und umzusetzen. Dazu kommen der Verlust des schnellen Nervenkitzels und der erlebbaren starken Emotionen. Dies auszuhalten ist für süchtige SpielerInnen schwierig. Immer wieder kann es zu Rückfällen in altes Verhalten kommen, das nun aber in der Beratung aufgefangen, besprochen und verarbeitet werden kann. Sucht hat immer eine Geschichte diese kann auch gut enden. Letztlich wird nur der Nichtspieler wieder zum Gewinner! Es gibt ein paar ganz einfache Regeln, die einem helfen, dass es nicht zu einer Glücksspielsucht kommt: limmer in Gesellschaft spielen; lvor dem Spiel einen Geldbetrag festlegen, welchen man maximal einsetzen will; lnie mehr Geld dabei haben als den festgelegten Betrag; lvor dem Spiel festsetzen, bei welchem Gewinn man aufhören will; lvor dem Spiel festlegen, wie hoch der Verlust sein darf.

14

15 F S P - a k t u e l l 14/15 F S P - a t u e l l Inhalt Kongress im Juli «Psychotherapie und Wissenschaft Forschungsparadigmen Wirksamkeit Praxisrelevanz» stand auf dem Programm eines Kongresses, der im vergangenen Juli in Bern über die Bühne ging. Über 500 Teilnehmende aus Praxis, Forschung und Verwaltung nahmen daran teil. FSP-Generalsekretär Daniel Habegger hält Rückschau auf den ersten Kongress, den die grossen Schweizer Psychologie-, Psychotherapie- und Psychiatrieverbände gemeinsam organisiert haben. Seite 16 Zusatzqualifikation In rund zwei Monaten beginnt die erste Opferhilfe-Fortbildung, dank der sich PsychologInnen eine FSP-eigene Zusatzqualifikation erwerben können. Informationen zum Curriculum und zu den nächsten Kursen der FSP-Akademie finden Sie auf Seite 16 Hinter Mauern Sein Flair für unübliches Verhalten hat den Solothurner Psychologen Thomas Füeg an ein Psychologisches Institut geführt. Aus einer Ferienvertretung im Solothurner Regionalgefängnis wurde eine Teilzeitanstellung als Gefängnispsychologe. Heute unterrichtet Thomas Füeg im «Schweizerischen Ausbildungszentrum für das Strafvollzugspersonal» Psychologie. Seite 17 Koordinatorin Seit dem 1. Juli 2004 arbeitet die FSP-Psychologin Fabienne Mivelaz in Lausanne als Weiterbildungskoordinatorin für die Westschweiz. Seite 18 Die Berufspolitik ruft Berufspolitik interessierte mich als junge Psychologin nicht. Ich hatte andere Prioritäten: mich an einer neuen Stelle einzuarbeiten, mir möglichst viel Wissen und Berufserfahrung anzueignen, mich mit Richtlinien für die beruflichen Anerkennungen und mit Fragen der Praxisbewilligung auseinander zu setzen. Im Laufe meiner Berufspraxis als Fachpsychologin für Psychotherapie FSP machte ich jedoch die Feststellung, dass ich stets mit dem Image «der Psychologin» zu kämpfen hatte, das mir nicht nur schmeichelte. Mehr noch: Ich musste meinen Beruf oftmals nicht nur erklären, sondern mein Wissen und Tun manchmal gar rechtfertigen und dies sowohl gegenüber Herr und Frau Meier als auch gegenüber Fachpersonen aus anderen Berufsgruppen, mit denen ich zusammenarbeitete. Meine Tätigkeit als Psychologin erschien vielen somit oft schleierhaft, vielleicht sogar suspekt. Im klinischen Bereich war ich keineswegs Spezialistin in meinem Fachgebiet, war fachlich Personen anderer Fachgebiete unterstellt. Nicht zuletzt war die Einstufung meiner Leistungen durch die Krankenkasse lachhaft. Mich für meinen Beruf zu engagieren, das heisst auch: Berufspolitik zu betrieben, wurde aus diesen Gründen für mich zur Notwendigkeit. In zunehmendem Mass wollte ich aber auch die vielfältigen Erfahrungen anderer PsychologInnen kennen lernen. Mich interessierte, wie sie arbeiten, welchen Herausforderungen sie im beruflichen Alltag begegnen, welche Bedürfnisse für diese Fachleute daraus entstehen und dies über die Sprachgrenzen und Regionen hinaus. Seit dem vergangenen Mai gehöre ich nun einem engagierten Team an, das sich mitten in einer interessanten Entwicklung befindet und sich der Reorganisation und der Umstrukturierung der FSP stellt. Motiviert suchen wir nach neuen Lösungen und nehmen neue Wege in Angriff. Klare Organisationsstrukturen, Transparenz und Kommunikation sind uns wichtige Ziele. Wir wissen, dass wir unseren Mitgliedern, den kantonalen Verbänden und den diversen Berufsverbänden jederzeit verpflichtet sind. Wir wissen, dass wir uns für ihre Anliegen einsetzen wollen. Dies macht mobil und richtig Spass! Franziska Zumstein Hollenstein, Fachpsychologin für Psychotherapie aus Zürich, seit dem 15. Mai 2004 Mitglied des FSP-Vorstandes, zuständig für die Ressorts Information/Kommunikation und Personal In Kürze «stress-no-stress.ch» Am 28. Juli 2004 haben das Staatssekretariat für Wirtschaft Seco und die FSP das Projekt «stress-no-stress» ins Leben gerufen. Ziel des gemeinnützigen Vereins ist die Information und Sensibilisierung von Arbeitgebern und MitarbeiterInnen in Fragen des Phänomens «Stress am Arbeitsplatz». Als Mitglieder sind sowohl juristische und natürliche Personen als auch Gönner zugelassen. Die SUVA und die IV haben Beobachterstatus. Der Verein finanziert sich aus Mitgliederbeiträgen, Beiträgen der Gönner und den Einahmen aus angebotenen Dienstleistungen. Forschung und Ethik Soll die psychologische Forschung im Entwurf des Gesetzes über die «Forschung am Menschen» geregelt werden? Über diese Frage haben am 26. und 27. Juni ExpertInnen diskutiert. Einige Ergebnisse: Es besteht ein Konsens darüber, dass die psychologische Forschung nicht von biomedizinisch ausgerichteten Ethikkommissionen beurteilt werden sollten, sondern von psychologisch ausgerichteten Gremien. Noch unklar ist jedoch die Trägerschaft einer solchen Kommission und die Triage von Forschungsanträgen. Mediation Die Anerkennungsrichtlinien des Schweizerischen Dachverbandes für Mediation SDM für Ausbildungslehrgänge und Einzelpersonen sind in Kraft, PsychologInnen, die sich als Mediatorin oder als Mediator SDM anerkennen lassen wollen, können sich direkt beim SDM oder bei der FSP über die Richtlinien erkundigen.

16 F S P - a k t u e l l F S P - a t u e l l Psychotherapie: Dissens und Einigkeit Über 500 Fachleute haben im vergangenen Juli in Bern am Kongress zu «Psychotherapie und Wissenschaft» teilgenommen. FSP-Generalsekretär Daniel Habegger hält Rückschau auf den ersten gemeinsamen Anlass der Schweizer «Psy-»-Verbände. Nicht bloss die eingeschriebenen BesucherInnen, sondern auch zahlreiche Gäste aus Verwaltung und Wissenschaft hat der Kongress «Psychotherapie und Wissenschaft Forschungsparadigmen Wirksamkeit Praxisrelevanz», organisiert von Psychologie-, Psychotherapie und Psychiatrieverbänden, interessiert. Aus aktuellem politischem Anlass debattierten die anwesenden ExpertInnen, VertreterInnen der Berufs- und Fachverbände sowie psychologische und ärztliche Berufsleute, unter der Moderation von alt FSP Präsident Roland Stähli Fragen bezüglich der Wirksamkeit von Psychotherapie. Dies zum einen, weil das Krankenversicherungsgesetz einen Nachweis der Qualität ärztlicher, also auch psychotherapeutischer Leistungen, verlangt. Zum anderen, weil alle grossen «Psy»- Verbände sich mit diesen grundlegenden Fragen auseinander setzen. Unterschiedliche Messmethoden Die HauptreferentInnen, Prof. Ulrike Ehlert von der Universität Zürich, Prof. Jürgen Kriz, Uni Osnabrück, und der US-amerikanische Prof. Michael Lambert von der Brigham Young University, vertraten aus der Sicht unterschiedlicher Therapieschwerpunkte teilweise stark divergierende Auffassungen darüber, wie Wissenschaftlichkeit, Wirksamkeit sowie Patientennutzen und -zufriedenheit der Psychotherapiepraxis getestet und belegt werden können. und einhellige Auffassungen Einigkeit herrschte bei den Hauptreferenten und in den meisten Wortmeldungen darüber, dass die Psychotherapie und damit die unterschiedlichen Therapiemethoden passende Qualitätssicherungssysteme diskutieren und umsetzen müssen. Einig waren sich die Anwesenden auch, dass an der Qualitätssicherung letztlich kein Weg vorbei führt im Interesse der PatientInnen, der Allgemeinheit sowie im Eigeninteresse der AnwenderInnen. Mit einem fulminanten Schlusswort hat der medizinische Psychologe Prof. Jochen Schweitzer von der Uni Heidelberg nicht nur die Inputs der HauptreferentInnen mit einer Mischung aus Scharfzüngigkeit, wissenschaftlicher Distanz und Humor bedacht, sondern die Anwesenden zu einem wahren Beifallssturm motiviert. Die spontanen Reaktionen vieler Besucher auf die Tagung: Solche Veranstaltungen dürften durchaus wiederholt werden. Daniel Habegger, FSP-Generalsekretär Opferhilfekurs in Sicht Erstmals ist mit dem Opferhilfe-Curriculum eine FSP-eigene Zusatzqualifikation auf diesem Gebiet erhältlich. Nun läuft die Anmeldefrist für den neuen Fortbildungskurs. Eine umfassende Grundlage für die Beratung und Therapie von Opfern verspricht die Fortbildung, die von der FSP ab dem 29. Oktober 2004 bis zum 6. November 2005 erstmals angeboten wird. Während das erste Modul Grundwissen vermittelt, widmet sich der zweite Teil des Kurses dem Umgang mit unterschiedlichen Gruppen von Opfern, wobei beispielsweise auch die psychologische Betreuung von Sekundäropfern zur Sprache kommen wird. In einem dritten Modul schliesslich können sich die KursteilnehmerInnen Wissen über verschiedene therapeutische Ansätze erwerben.wer die beiden ersten Fortbildungsmodule absolviert hat, erwirbt sich die Zusatzqualifikation in «Beratung für Opfer», FachpsychologInnen für Psychotherapie FSP steht auch das dritte Modul offen, das zum Erwerb der Zusatzqualifikation in «Therapie für Opfer» führt. InteressentInnen sind gebeten, sich möglichst rasch anzumelden. Das Kursprogramm und Anmeldeunterlagen sowie zusätzliche Informationen zur Fortbildung Opferhilfe oder zum Zusatzqualifikations-Zertifikat via Übergangsbestimmungen sind erhältlich bei Chantal Egli, oder Die nächsten Akademie-Kurse Zusätzlich führt die FSP-Akademie in den nächsten Monaten vier Kurse durch (Anmeldungen siehe oben): l Online-Recherche für PsychologInnen, geleitet vom FSP-Psychologen Andreas Brunner. Mittwoch, 3. und 17. Oktober 2004, in Bern, halbtags, Fr (FSP-Mitglieder)/Fr (Nichtmitglieder); l Psychologie in den Medien, geleitet vom Berner Journalisten Dölf Barben. Samstag, 23. Oktober, Olten. Fr / 210. ; l Ressourcenaktivierung ein zentrales Prinzip der Psychotherapie, geleitet von Günther Wüsten, Fachpsychologe für Psychotherapie FSP, Freitag/Samstag, 29./30. November, Olten. Fr /340. ; l Wie passen Psychologie und Psychopharmakologie zusammen?, geleitet von Dr. med. Gustav Wirz, Oberarzt an der Universitätsklinik für Psychiatrische Dienste Bern, Samstag, 13. November, Olten. Fr /340.. pdu

17 P s y c h o s c o p e 7 / /17 Psychologe hinter Schloss und Riegel Er hat Jahre seines Lebens hinter gesicherten Mauern verbracht, weil er den Gefängnisinsassen als Ansprechpartner diente. Einen Bezug zur Welt hinter Gittern hat die Arbeit von Thomas Füeg noch heute: Der Solothurner Psychotherapeut stattet Strafvollzugspersonal mit psychologischen Kenntnissen aus. Als Thomas Füeg in die Zelle des randalierenden Häftlings trat, musste er sich unter dem niedrigen Türrahmen bücken. Als er sich wieder aufrichtete, sah er die Scherben in der Hand des jähzornigen Mannes. Thomas Füeg trat auf ihn zu; der Häftling liess das zerbrochene Glas fallen. Der Wutanfall war gestoppt. Ein Triumph des psychologischen Fachwissens? «Ich hatte Glück, nicht Verstand», sagt Thomas Füeg lakonisch. Er habe sich halt gebauchpinselt gefühlt, dass der Vollzugsangestellte ihn, den jungen Gefängnispsychologen, zu Hilfe rief, und sei hineingegangen. punkt Klinische Psychologie, Nebenfächer Philosophie und Psychopathologie. «Ich dachte, dass ich mit diesem Fach rascher dorthin komme, wo ich immer hinwollte: zur Psychotherapie». Da traf es sich gut, dass er sein Studium zu der Zeit absolvierte, als Klaus Grawe einen Lehrstuhl erhielt. Parallel zum Lizenziat konnte Thomas Füeg eine Psychotherapiegrundausbildung durchlaufen und dabei Praxisluft schnuppern. Unterrichtserfahrungen gewann der Solothurner an der örtlichen Gewerbeschule. Für ein Psychologiepraktikum reist der Teilzeitlehrer in ein deutsches Jugendgefängnis. Dass er mal im Strafvollzug landen würde, ahnte er nicht. Flair für das «Abnormale» Eine Unvorsichtigkeit, die er heute nicht mehr begehen würde, sagt Thomas Füeg. Bedächtig erzählt der heute 50-Jährige, wie er mit der Welt des Strafvollzugs in Kontakt gekommen ist. Trotz des ernsten Themas blitzt in den Augen des Solothurners immer wieder der Schalk auf. Seine Studienwahl traf Thomas Füeg, weil er ein Flair für auffälliges, will heissen: nicht «normales» Verhalten hatte. Ein Psychologiestudium lag auf der Hand. Oder doch die Medizin, dann eine Spezialisierung in Psychiatrie? «Schliesslich habe ich die Psychologie gewählt», blickt Thomas Füeg auf seine Zeit an der Uni Bern zurück, Schwer- PsychologInnen- Top-Jobs Thomas Füeg, Ausbildner für Strafvollzugspersonal, Von der Uni hinter Gitter Dazu kam es aber, als der Gefängnispsychologe der Solothurner Strafanstalt «Schöngrün» in die Ferien ging; Thomas Füeg, 1981 gerade frisch lizenziert, durfte ihn nach einem praktischen Test für vier Wochen vertreten. Aus der Ablösung wurde ein fixes Pensum, weil der Amtsinhaber im Urlaub zum Schluss gekommen war, dass er zu alt sei für diesen Job. Thomas Füeg bewarb sich offiziell darum und erhielt den Zuschlag. Sein Status als Anstaltspsychologe sei damals prekär gewesen. Der Anstaltsdirektor, ein Mann von altem Schrot und Korn, erklärte ihm, er halte «nicht viel von -logen, schon gar nicht von Psychologen aber wir brauchen Sie hier». «In meiner Anfangszeit hatte ich vorerst keinen fachlichen Ansprechpartner. Was meine Zielsetzungen betraf, war ich somit auf mich alleine gestellt», blickt Thomas Füeg zurück. Heute etwas tun Welche Themen er bearbeiten wollte, hat der Psychologe aus den typischen Verhaltensweisen der Gefangenen abgeleitet. Einige lehnten sich gegen das Eingesperrtsein auf; viele Insassen warteten gebannt auf den Tag, an dem sich das Gefängnistor für sie öffnet. «Dann will ich mich verändern!», erklärten viele. Dieser abwartenden Tendenz setzte er sein Credo entgegen, das stark von seiner Ausbildung als Verhaltenstherapeut geprägt ist, erklärt Thomas Füeg. «Ich wollte die Klienten auf das Gegenwärtige zurückführen und zur Diskussion stellen, was sie bereits heute unternehmen könnten, um das Leben im Vollzug besser zu bewältigen.» Psychologe auf dem Prüfstand Von den rund 60 Insassen hat der Solothurner 15 regelmässig gesehen, teilweise wöchentlich. Viele Häftlinge kamen aber nur zwei oder drei Mal in die psychologische Sprechstunde, um testend ein paar Fragen zu stellen. «Häufig ging es dabei um unverfängliche Schlafstörungen.» Ab und zu erhielt er auch Informationen, die für die Gefängnisleitung interessant gewesen wären, erzählt Thomas Füeg. Während einer Sprechstunde ist er in einen raffinierten Plan zum Drogenschmuggel eingeweiht worden. «Da wusste ich: Jetzt kommt die Stiftung Warentest.» Die Klienten wollten wissen, ob ich verlässlich sei und mich an meine Schweigepflicht halte. Der Plan zum Drogenschmuggel sei ihm auffällig mundgerecht präsentiert worden, mithin als Aufforderung zum Petzen Thomas Füeg hielt dicht. Diese Vertrauenswürdigkeit sprach sich unter den Häftlingen herum und erlaubte es den misstrauischen und zurückhaltenden Insassen, in den Sprechstunden persönliche Fragen und Themen einzubringen. Einige Klienten wagten sich gar an die Aufarbeitung ihres Delikts. Ein Vergewaltiger beispielsweise wollte herausfinden, weshalb er die Übergriffe begangen hatte und wie er weitere verhindern könnte. Diesen Mann hat Thomas Füeg während zwei Jahren im Vollzug, später auch in der Halbfreiheit begleitet. Keine Parteinahme Als Psychologe gehöre der Solothurner nicht zum Vollzugspersonal Foto: zvg

18 F S P - a k t u e l l F S P - a t u e l l und damit zu den «Guten». Einige Häftlinge wollten durch ihr Wohlverhalten bei ihm eine frühzeitige Entlassung bewirken umsonst. «Dies gehörte nicht in meinen Kompetenzbereich», sagt Thomas Füeg, «und diesen Sachverhalt musste ich immer klarstellen.» Dennoch sei er zwei, drei Mal einem Klienten aufgesessen. Einer der Häftlinge simulierte einen klassischen Therapieverlauf mit allen Fortschritten und Rückfällen. «Erst nach Monaten stellte sich heraus, dass der Mann alles nur gespielt hat», erzählt der Psychologe, spürbar fasziniert von der Raffinesse, die einige seiner Klienten an den Tag gelegt haben. Im Solothurner reifte die Überzeugung, dass die Psychotherapie im Strafvollzug kein Inseldasein fristen soll: Der Bezug zum ungeschminkten, alltäglichen Sozialverhalten der Insassen musste über das Personal hergestellt werden. Und das Personal? «Bei Klienten mit schizophrenen Anteilen oder aggressiven Ausbrüchen war ich auf zusätzliche Informationen der Angestellten angewiesen: Wie verhält sich der Mann am Arbeitsplatz? Wie sind seine Kontakte zu den anderen Insassen?», beschreibt Thomas Füeg die Wichtigkeit der Zusammenarbeit. Die habe sich erst nach und nach ergeben. Immer häufiger fragten die Angestellten den Psychologen nach seinen Einschätzungen und nach Verhaltensregeln. Persönliche Gespräche über die Belastungen des Personals entstanden das Eis war gebrochen. Damals realisierte Thomas Füeg, dass für die Gefangenen zwar vielfältige Angebote existierten, für das Personal aber nicht. Immerhin: Auf überregionaler Ebene gab es das «Schweizerische Ausbildungszentrum für das Strafvollzugspersonal». Diese Stiftung wurde 1977 von den Kantonen ins Leben gerufen, zuerst mit Sitz in Bern, heute in Fribourg machte der damalige Direktor dem Solothurner ein Angebot: Ob er im «Ausbildungszentrum» Psychologie unterrichten wolle? Thomas Füeg folgte dem Ruf in die Bundeshauptstadt sei das Fach für die Schüler jedoch eher eine ungeliebte Pflicht als ein Vergnügen gewesen. «Aber schon damals gab es Vollzugsangestellte, die spürten: Wenn ich mit den Insassen möglichst respektvoll umgehe, erleichtert mir das die Arbeit», blickt Thomas Füeg auf die ersten Jahre in Bern zurück. Deshalb lernen die MitarbeiterInnen beispielsweise, auffälliges oder manipulatives Verhalten eines Häftlings besser einzuschätzen. Oder sie üben sich in der Kunst, einen aggressiven Insassen ohne Gewaltanwendung zu beruhigen. «Heute freuen sich die meisten Teilnehmenden auf die Schulung, und das Klima in den Anstalten hat sich eindeutig verbessert», resümiert der Solothurner. Dies sei aber nicht bloss der Psychologie zuzuschreiben. «In den Institutionen des Freiheitsentzugs hat sich das Menschenbild gewandelt»; psychologische Unterstützung und Supervisionen für das Personal seien heute Standard. Nicht zuletzt wachse das Bewusstsein dafür, wie wichtig eine interdisziplinäre Zusammenarbeit sei. Diese Kooperation ist Thomas Füeg gewohnt, arbeitet er doch seit 1983 teilzeitlich als Psychotherapeut in einer solothurnischen Praxis für allgemeine und psychosomatische Medizin. Zudem bietet er Coaching und Supervision für Einzelpersonen und Teams an. Stellt sich noch die Frage, ob einem gross gewachsenen Menschen im beruflichen Alltag mehr Respekt entgegengebracht werde? «Nein. Es kommt auf die Ausstrahlung an», sagt der 196 Zentimeter lange Thomas Füeg lachend. Peter Durtschi Koordination im Westen Seit dem 1. Juni 2004 hat die FSP-Psychologin Fabienne Mivelaz die neu geschaffene Stelle als Weiterbildungskoordinatorin für die Westschweiz inne. Die Schaffung dieser Stelle ist das Ergebnis der Initiative des Tessiner Dachverbandes der Psychologinnen und Psychologen (FARP) und der Interkantonalen Gruppe Romandie und Tessin (GIR). In Zusammenarbeit mit der FSP soll damit der Zugang zur Weiterbildung im Hinblick auf die Erlangung eines FSP- Fachtitels in der Westschweiz gefördert und erleichtert werden. Die FARP ist für das Weiterbildungsangebot in der lateinischen Schweiz verantwortlich. Mit ihren vielen Mandaten, vor allem im Bereich der Weiterbildung, verfügte sie aber nicht über die nötigen Kräfte für eine effiziente Koordination. In der Romandie bestehen bereits zahlreiche Weiterbildungsangebote sowie motivierte Arbeitsgruppen, die an der Bildung von Curricula interessiert sind. Es brauchte also eine Person, die zum einen diese Angebote koordiniert und optimiert und zum anderen den Austausch zwischen FSP und den welschen Verbänden in Fragen der Weiterbildung fördert und unterstützt. Für den Moment will sich Fabienne Mivelaz vor allem mit der Weiterbildungssituation auf regionaler und nationaler Ebene gründlich vertraut machen, akkreditierte Listen der welschen SupervisorInnen für die verschiedenen FSP-Fachtitel erstellen, aber auch Kontakte zu Schlüsselpersonen herstellen und pflegen, um eine Verbesserung der Zusammenarbeit und des Informationsflusses zu erreichen. Fabienne Mivelaz, Vadim Frosio FSP, Fabienne Mivelaz, Coordinatrice de la formation postgraduée en Suisse romande, CP 604, 1001 Lausanne. Tél ,

19 d o s s i e r p s y c h o l o g i e b o u r s i è r e 18/19 Sommaire En bref Psychologie boursière Améliorer le capital financier de leurs clients en vendant ou en achetant des actions ou des obligations, échanger des titres d une société ou d une entreprise, investir l argent sur tel ou tel marché afin de rentabiliser au mieux le placement, tel est le travail quotidien des courtiers et des profanes de la finance. Ils savent ce qu ils doivent faire: analyser, étudier les marchés, se comporter de manière rationnelle pour faire fructifier l argent. La «Behavioral Finance» a découvert que cela n est pas tout à fait exact. En effet, pour Mark P. Schindler, membre de l «Institute for Empirical Research in Economics», il faut aussi tenir des troublefêtes de la bourse et de la place occupée par la rumeur. Interview... Page 20 Lieu d accueil Né d un échange entre des personnes du Centre médicosocial et du Centre pour le Développement et la Thérapie de l Enfant et de l Adolescent de Monthey, L Envol a vu le jour au mois de mai Trois organismes collaborent à ce projet qui se veut un lieu d accueil, un espace où parents et enfants peuvent se rencontrer, échanger, partager leurs soucis et profiter des expériences de chacun, et ce dans un cadre favorisant les conduites d autonomisation. Les auteurs, Marie-Madeleine Balet, Anne Gilloz, Dominique Michellod, Romana Miserez, Gérard Parpillat et Christine Rinaldi décrivent cette structure et exposent comment leur travail permet que les processus de séparation-individuation se fassent en douceur. Page 24 Trois questions à... Ania Carmel, écrivain et hypnothérapeute Votre dernier livre, La soie des larmes*, montre comment reconnaître ses peurs et se libérer d anciennes blessures. Pourquoi cela est-il important? Pour vivre en paix avec soi-même, donc en harmonie. Dès cet instant, tout est possible. On prend de meilleures décisions, on est capable de développer ses propres besoins et ses propres désirs. Cela donne la possibilité d effectuer les changements souhaités et de vivre en équilibre avec son milieu. Lorsque les peurs ont disparu, l homme prend différemment conscience de ce qu il est en vérité. C est le premier pas qui lui permet d aller à l encontre d autres émotions à soigner. Votre livre fait souvent référence à Dieu. Quelle place ou quel lien voyez-vous entre spiritualité et psychologie? La psychologie nous relie au mental et la spiritualité à l âme. Ce sont deux éléments qui, liés au corporel, forment une entité: l humain. La psychologie et la spiritualité sont pour moi indissociables et je considère la première comme une chambre, une ouverture qui mène l homme à une autre pièce; la source de son être spirituel. A ce niveau, s ouvre une dimension qui est reliée à quelque chose d immensément grand et d indéfinissable que je nomme Dieu. Finalement, l âme c est une étincelle divine; donc une partie de Dieu est en chaque homme et chaque homme est en Dieu. Qu est-ce que cela vous a apporté d écrire ce livre? La conviction de faire passer un message tout simple, mais important: chacun, s il le désire vraiment, est capable de travailler sur soi-même, de soigner ses blessures pour arriver finalement à pardonner! Bien sûr, un tel travail réclame souvent l aide d un thérapeute qui sait reconnaître les mécanismes de protection de l inconscient et toutes ses ruses pour faciliter ainsi la personne blessée à franchir ses épreuves, dans un climat de confiance. Je pense également que cette confiance entre thérapeute et client est soigneusement décrite dans mon livre. Ania Carmel, née à Fribourg (Suisse), vit en Allemagne. Avec son mari, elle a ouvert un cabinet de conseil psychologique. Ensemble, ils donnent des séminaires portant sur les thèmes de la psychologie et de la spiritualité. * La soie des larmes, Ania Carmel, Ed. Clé de Sel, 2004, 195 pages, CHF 38. Congrès SELF 2004 Les Universités de Lausanne, Genève et Neuchâtel organisent le 39 e congrès de la Société d Ergonomie de Langue Française (SELF) sur le thème Ergonomie et Normalisation, qui se tiendra au Centre médical universitaire (CMU), à Genève, du 15 au 17 septembre Prix: CHF 200. Informations et inscription: ou Formation continue Le service de formation continue de l Université de Genève propose un certificat sur le thème Traumatismes, politiques d intervention et enjeux de société, qui traite des aspects psychologiques, biologiques, sociaux et politiques des réactions pouvant survenir suite à un événement traumatique. Partenaires: FARP, FSP, SEFOS, AGPsy, APPARTE- NANCE-Genève. Informations et inscription: tél Management du changement Le professeur Goldschmid de l EPFL donne un cours en psychologie du management. Le prochain module aborde les thèmes suivants: gérer le changement, devenir un cadre mobilisateur, encadrer et former ses collaborateurs, devenir coach: nouveau rôle du cadre, optimiser le travail d équipe et enfin augmenter le capital humain. Informations et inscription: ; ; manager2004

20 Des courtiers et des profanes, assis devant des écrans, savent ce qu ils doivent faire, à savoir se comporter d une manière rationnelle, analyser, augmenter des fortunes. Mais la «Behavioral Finance» a découvert que cela n était pas tout à fait exact. Mark P. Schindler, membre de l «Institute for Empirical Research in Economics» de l Université de Zurich, nous parle des trouble-fêtes de la bourse et de la place occupée par les rumeurs. d o s s i e r p s y c h o l o g i e b o u r s i è r e «La bourse n est pas La «Behavioral Finance» et le jeu autour toujours rationnelle» Mark P. Schindler, le soir après le travail, des gens jettent un regard rapide sur les écrans de toutes les grandes banques suisses pour constater l état de leur portefeuille d actions. La réaction habituelle de l investisseur est un petit hochement de tête ou un léger haussement d épaules. En effet, «leur» entreprise a pris de la valeur ou elle en a perdu. Etes-vous d accord avec cette hypothèse? Pas tout à fait. Il est vrai que les cours de la bourse donnent une indication sur l estimation momentanée d une entreprise. Mais les cours montrent aussi dans quelle mesure l ensemble des investisseurs s attend à ce que l entreprise réalise des bénéfices dans le futur, et s intéresse donc au montant des dividendes qu elle pourrait produire. La valeur d une action reflète donc aussi les attentes que le public place dans un titre coté en bourse. Quelles sont les informations prises en compte dans une telle évaluation? Les données macroéconomiques et les résultats financiers, tels que les bilans trimestriels publiés par une entreprise, jouent évidemment un rôle. D autres informations ou suppositions ont aussi une influence: la société est-elle, par exemple, sur le point de commercialiser un médicament prometteur? Ou un groupe a-t-il prévu d absorber ses concurrents, ce qui pourrait améliorer sa rentabilité? Ces éléments peuvent avoir un effet sur l évolution du cours. des gains et des rumeurs Depuis quand la discipline de la finance étudie-t-elle l évolution des cours? Dans sa fonction de science sociale, cela fait déjà longtemps que l économie se demande comment se forment les cours de la bourse. Les toutes premières recherches ont été effectuées par l économiste français Louis Bachelier en L élément important pour la finance est que l on se trouve en présence du comportement individuel, mais aussi agrégé de l investisseur. Seul le comportement agrégé est évidemment apparent dans l évolution du cours. Les acteurs du marché ont cependant un point commun, à savoir qu ils réagissent en fonction de nouvelles informations et qu ils négocient sans cesse à nouveau le prix d une action dans le système social «bourse». Dans quelle mesure cette négociation est-elle rationnelle puisque les cours ne font que monter et descendre en permanence? C est une question qui est controversée depuis longtemps et avec régularité. En 1900, Louis Bachelier affirmait que les cours des actions variaient en fonction Autotest n 1: «Prospect Theory» d un schéma en zigzag totalement imprévisible. Ce fut un choc pour le monde de l économie. La théorie de la finance traditionnelle prétendait en revanche que le marché des actions n était pas du tout irrationnel. Ainsi, en 1960, Paul Samuelson, prix Nobel d économie, déclarait que c était précisément la rationalité des investisseurs qui était à l origine de l aspect hasardeux des cours. Selon lui, si tous les investisseurs agissaient d une manière totalement rationnelle et discernaient toutes les possibilités de réaliser des gains sans prendre de risques, ils anticiperaient alors toutes les tendances du cours des actions. Les conséquences découlant de ce principe sont appelées hypothèse de l efficacité du marché; selon celle-ci, les cours réagissent immédiatement et correctement, c est-à-dire d une manière rationnelle, aux nouvelles informations. Parfait, mais tous les acteurs du marché réagissent-ils d une manière aussi réfléchie? Non, évidemment pas. Ce qui est par exemple confirmé par les anomalies du marché qui ne sont pas explicables par les thèses de la finance classique. lle premier groupe de sujets a été confronté à la situation initiale suivante: chaque personne a reçu 1000 dollars en plus de la fortune totale. Il leur a ensuite été demandé de choisir l une des options ci-dessous: A. Un gain assuré de 500 $; B. 50% de chance de gagner 1000 $ supplémentaire et 50% de chance de ne rien gagner du tout. lune deuxième groupe s est vu poser une autre question: en plus de la fortune totale d une personne, celle-ci reçoit 2000 $. Les sujets du test avaient alors le choix entre les options suivantes: A. Un perte assurée de 500 $; B. 50% de chance de perdre 1000 $ et 50% de chance de ne rien perdre du tout. Dans le premier groupe, 84% des sujets ont choisi l option A et 69% des sujets du deuxième groupe ont retenu l option B. En ce qui concerne un gain éventuel, les deux options de chaque groupe sont équivalentes; seule la formulation des questions («gain assuré»/«perte assurée») a incité les sujets à y répondre de la manière indiquée. Selon Kahneman/Tversky (1979)

V E R E I N S C H U L D E N S A N I E R U N G B E R N

V E R E I N S C H U L D E N S A N I E R U N G B E R N V E R E I N S C H U L D E N S A N I E R U N G B E R N M O N B I J O U S T R. 6 1 P O S T F A C H 3 0 0 0 B E R N 2 3 T E L 0 3 1 3 7 2 3 0 1 3 F A X 0 3 1 3 7 2 3 0 4 8 Im September 2003 An die Medien

Mehr

Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten. (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht)

Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten. (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht) Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht) Nicht stoffgebundene Süchte Was verstehen wir unter nicht stoffgebundenen Süchten? Impulskontrollstörung

Mehr

Glücksspiele in Deutschland

Glücksspiele in Deutschland Universität Bremen Bremer Institut für Drogenforschung (BISDRO) Glücksspiele in Deutschland Eine repräsentative Untersuchung zur Teilhabe und Problemlage des Spielens um Geld Bremen, Dezember 2006 Heino

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Glücksspielsucht Beratung und Prävention

Glücksspielsucht Beratung und Prävention Glücksspielsucht Beratung und Prävention Landesdrogenkonferenz Workshop 3 Verschuldung und Sucht umfassende Unterstützung als Chance Zahlen und Fakten zum Thema pathologisches Spielverhalten 0,19% - 0,64%

Mehr

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger.

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Wie Sie mit einer Trefferquote um 50% beachtliche Gewinne erzielen Tipp 1 1. Sie müssen wissen, dass Sie nichts wissen Extrem hohe Verluste

Mehr

Erfolgreiches Traden mit CFDs

Erfolgreiches Traden mit CFDs Wolfgang Stobbe Erfolgreiches Traden mit CFDs So erobern Sie die Aktien-, Forex- und Rohstoffmärkte Eigenschaften eines erfolgreichen Traders Börsenpsychologie»I can predict the motion of heavenly bodies,

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen QUEP- Qualitätsentwicklung Psychiatrie in der Erzdiözese Freiburg Name und Adresse des Diensts/der Einrichtung: CARITASVERBAND

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Neuchâtel, 16. Januar 2014 Remo Zandonella

Neuchâtel, 16. Januar 2014 Remo Zandonella Neuchâtel, 16. Januar 2014 Remo Zandonella 3. Symposium - Glücksspielsucht: Prävention und Schadenminderung Spielsucht bei Internet- Glücksspielen Spielmuster und soziodemografische Merkmale INHALT 1.

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Iris Treppner. astro. Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV

Iris Treppner. astro. Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV Iris Treppner astro trading Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV TEIL I Grundzüge des Astro-Tradings 17 KAPITEL 1: ZUM UMGANG MIT DIESEM BUCH Damit Sie in diesem Buch nicht unnötig suchen

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Leistungsübernahme der Krankenkassen

Leistungsübernahme der Krankenkassen "Heilpraktikerin Psych." bedeutet: Zulassung zur Ausübung der Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz. Die Heilpraktikerzulassung zur Ausübung von Psychotherapie wird aufgrund einer schriftlichen und

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Behavioural Finance Psychologie des Investierens. Prof. Dr. Thorsten Hens SFI, Universität Zürich Institut für Banking und Finance

Behavioural Finance Psychologie des Investierens. Prof. Dr. Thorsten Hens SFI, Universität Zürich Institut für Banking und Finance Behavioural Finance Psychologie des Investierens Prof. Dr. Thorsten Hens SFI, Universität Zürich Institut für Banking und Finance Agenda 1. Fallstudie 2. Psychofallen 3. Empfehlung 4. Literatur 5. Experiment

Mehr

MAS Kogni*ve Verhaltenstherapie mit Schwerpunkt Kinder und Jugendliche der Universitäten Zürich und Fribourg. mit systemischer Ausrichtung

MAS Kogni*ve Verhaltenstherapie mit Schwerpunkt Kinder und Jugendliche der Universitäten Zürich und Fribourg. mit systemischer Ausrichtung MAS Kogni*ve Verhaltenstherapie mit Schwerpunkt Kinder und Jugendliche der Universitäten Zürich und Fribourg mit systemischer Ausrichtung Geschichte Ø 1996 von Prof. Bodenmann und Prof. Perrez als erste

Mehr

Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun?

Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun? Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun? Alkohol, illegale Drogen, Medikamente, Glücksspiel Jemand aus Ihrem Umfeld ist abhängig. Fühlen Sie sich überfordert? Hilflos? Haben Sie das Gefühl,

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Pathologisches Glücksspiel

Pathologisches Glücksspiel Pathologisches Glücksspiel Überblick Vom Spielen und Glücksspielen Formen der Glücksspiele und die Angebotsvielfalt Entstehung und Diagnostik der Glücksspielsucht Glücksspielverhalten in Zahlen Beratung

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Kredite. Barkredit Ziele erreichen

Kredite. Barkredit Ziele erreichen Kredite Barkredit Ziele erreichen Jeder Mensch hat Ideen oder Pläne, die er in die Tat umsetzen möchte. Und jeder kann unerwartet mit aussergewöhnlichen Herausfor derungen und plötzlichem Geldbedarf konfrontiert

Mehr

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine.

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine. Das Geheimnis der Spitzenspieler Das Spiel der Quoten No-Limit Hold em ist ein Spiel der Quoten. Liegen Sie mit Ihren Quoten grundlegend falsch, können Sie trotz noch so großem Engagement kein Gewinner

Mehr

DIE SPIELREGELN, CHANCEN UND RISIKEN VON LOTTO 6 AUS 49

DIE SPIELREGELN, CHANCEN UND RISIKEN VON LOTTO 6 AUS 49 WestLotto informiert: DIE SPIELREGELN, CHANCEN UND RISIKEN VON LOTTO 6 AUS 49 DER WEG ZUM GLÜCK SEIT ÜBER 50 JAHREN Die Teilnahme am Spielangebot von WestLotto ist Personen unter 18 Jahren gesetzlich verboten.

Mehr

Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins privater Investoren

Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins privater Investoren Behavioral Finance: Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins privater Investoren Univ.- Prof. Dr. Teodoro D. Cocca Abteilung für Asset Management Institut für betriebliche Finanzwirtschaft Antrittsvorlesung,

Mehr

Schulpsychologie: Wurzelsuche und Pioniergeist Top-Jobs: Textkritisches Lästermaul

Schulpsychologie: Wurzelsuche und Pioniergeist Top-Jobs: Textkritisches Lästermaul 1/2005 vol. 26 Psychoscope P s y c h o s c o p e Schulpsychologie: Wurzelsuche und Pioniergeist Top-Jobs: Textkritisches Lästermaul Psychologie scolaire: protection des données et identité Rencontre avec

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Die Verschuldung bei jungen Erwachsenen

Die Verschuldung bei jungen Erwachsenen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS 20 Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung Neuchâtel, August 2012 Die Verschuldung bei jungen Erwachsenen Ergänzende

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

Kredite. Barkredit Plus Flexibilität gewinnen

Kredite. Barkredit Plus Flexibilität gewinnen Kredite Barkredit Plus Flexibilität gewinnen Haben Sie besondere Pläne, die Sie in absehbarer Zukunft in die Tat umsetzen möchten? Cembra Money Bank unterstützt Sie unkompliziert und diskret, wenn Sie

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

Frei atmen statt passiv rauchen. zum Gesundheitsgesetz. am 30. November 2008

Frei atmen statt passiv rauchen. zum Gesundheitsgesetz. am 30. November 2008 Frei atmen statt passiv rauchen Ja zum Gesundheitsgesetz am 30. November 2008 Passivrauch ist eine toxische Substanz, die schwere Krankheiten und jährlich über 1000 Todesfälle verursacht. Ein hoher Bevölkerungsanteil

Mehr

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI G II - 1 Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU IV-Stelle des Kantons Aargau Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau Tel. 062 836 81 81, Fax 062 836 84

Mehr

Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de

Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de Die Bewertung von Aktien mit Hilfe der Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de In letzter Zeit scheint es, als könne man der alten Weisheit, dass man über alles reden darf,

Mehr

Glücksspielsucht Sind Sie gefährdet?

Glücksspielsucht Sind Sie gefährdet? Glücksspielsucht Sind Sie gefährdet? Es gibt zwei wissenschaftlich anerkannte Kurztests, mit denen jeder selber feststellen kann, ob er möglicherweise ein Problem mit dem Glücksspiel hat: Der Lie-Bet-Screen

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

30-jährige Erfahrung von Möbel Pfister

30-jährige Erfahrung von Möbel Pfister DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES Arbeiten und integriert sein trotz psychischer Behinderung 30-jährige Erfahrung von Möbel Pfister 26. August 2015 Vilma Müller & Sandra Wiederkehr Ablauf Symposium Einführung

Mehr

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal?

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal? Mit meiner Methode werden Sie vom ersten Tag an Geld gewinnen. Diese Methode ist erprobt und wird von vielen Menschen angewendet! Wenn Sie es genau so machen, wie es hier steht, werden Sie bis zu 200,-

Mehr

Manche Leute traden Trends und ich mag Trendsignale denn ein Trend ist sowieso erforderlich um Profite zu erzielen.

Manche Leute traden Trends und ich mag Trendsignale denn ein Trend ist sowieso erforderlich um Profite zu erzielen. Kann Dein Trading Einstieg den Zufallseinstieg schlagen? Wie verlässlich ist der Zufall? Jeder sucht nach dem perfekten Trading-Einstieg und dem am besten zu prognostizieren Signal. 1 / 5 Manche Leute

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

4. Auflage. Kapitel IX: Bubbles

4. Auflage. Kapitel IX: Bubbles Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel IX: Bubbles Inhaltsverzeichnis Dieses Kapitel widmet sich Finanzmärkten, auf denen Finanzprodukte (Assets) gehandelt

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Auf einen Blick: Die PAX für Sie im Einsatz

Auf einen Blick: Die PAX für Sie im Einsatz Auf einen Blick: Die PAX für Sie im Einsatz Mit einem Klick die PAX in Ihrer Region Die PAX ist für Sie im Einsatz. Mit einem Klick auf den Namen Ihrer Region, gelangen Sie direkt zu den Kontaktdaten Ihrer

Mehr

Investmentpsychologie im 21. Jahrhundert

Investmentpsychologie im 21. Jahrhundert V Investmentpsychologie im 21. Jahrhundert Mit Freude blicken wir auf die vergangenen Jahre zurück, die zu einem wachsenden Interesse an der Börse einerseits und der Investmentpsychologie andererseits

Mehr

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Knete, Kohle, Kröten wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Erstellt im Rahmen der Schuldenprävention des SKM - Kath. Verein

Mehr

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

PSYCHOLOGISCHE PRAXIS HEINZ LANGEMANN BERATUNG PSYCHOTHERAPIE SUPERVISION COACHING

PSYCHOLOGISCHE PRAXIS HEINZ LANGEMANN BERATUNG PSYCHOTHERAPIE SUPERVISION COACHING PSYCHOLOGISCHE PRAXIS HEINZ LANGEMANN BERATUNG PSYCHOTHERAPIE SUPERVISION COACHING Heinz Langemann, lic. phil. Fachpsychologe FSP für Psychotherapie und für Kinder- und Jugendpsychologie Bergstrasse 3,

Mehr

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss 1 Das am 01.01.1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG) beinhaltet in 1 die Regelungen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Psychologischer

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

Macht die Gerüchteküche die Börsen satt?

Macht die Gerüchteküche die Börsen satt? Wie und warum Börsengerüchte entstehen - Eine wissenschaftliche Studie zu einem alten Phänomen Macht die Gerüchteküche die Börsen satt? Von Mark Schindler «Ein Börsianer darf, wenn es sich um Börsengerüchte

Mehr

Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie

Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie Weiter- und Fortbildung in systemischer Therapie Leitung: Dr. med. H. Bruchhaus Steinert, Dr. phil. R. Frei, Lic. phil. B. Limacher Klosbachstrasse 123

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P.

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P. Weiterbildungsstelle Universität Freiburg Rue de Rome 6 1700 Freiburg P.P. 1701 Fribourg Eine Weiterbildung der Universität Freiburg 6. 7. September 2012 9. Freiburger Sozialrechtstage Gesellschaft und

Mehr

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen:

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: http://onlineseminar24.com/kostenlosesseminar Ein Leben mit

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?!

Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?! Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?! Name: Adonis - Emmanouil Fragkakis Funktion/Bereich: Managing Director Organisation: Zurich Elite Business School Liebe Leserinnen und liebe

Mehr

Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung

Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung Zürcher Fachhochschule www.sozialearbeit.zhaw.ch Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung: Die Zusammenarbeit zwischen nicht deutschsprachigen

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Bitte notieren Sie im Freiraum unter den Darstellungen die Lösung der Aufgaben oder

Mehr

Mike C. Kock Personal Coaching

Mike C. Kock Personal Coaching Mike C. Kock Personal Coaching Rohstoff- & Börsenexperte ArtexSwiss ltd. Bachmattweg 1 8048 Zürich Mail: redaktion@mike-kock.de Warum Coaching? Ein kluger Mann lernt aus seinen Fehlern, ein weiser Mann

Mehr

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger.

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger. Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER Unabhängig traden, selbstständig handeln Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger FinanzBuch Verlag Kapitel 1 Die Reise zur Meisterschaft im Trading Tief im Inneren

Mehr

Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung. Von Marcel Ehrhardt

Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung. Von Marcel Ehrhardt Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung Von Marcel Ehrhardt Gliederung Überblick Fundamentalanalyse Technische Analyse Überblick Ziel der Aktienanalyse - Informationen sammeln und

Mehr

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management 10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management Forum 2: Umgang mit Menschen mit einer psychischen Belastung Dipl. Psych.

Mehr

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring)

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Universität Zürich Psychologisches Institut, Sozialpsychologie II H A N S K R E B S Kommunikations- und Publikumsforschung Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Zusammenfassung des Berichts

Mehr

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Entscheidung für Beratung oder Psychotherapie 1 Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Der Entscheid für eine bestimmte

Mehr

ENTERTAINMENT MIT VERANTWORTUNG HILFE UND UNTERSTÜTZUNG. Impressum

ENTERTAINMENT MIT VERANTWORTUNG HILFE UND UNTERSTÜTZUNG. Impressum ENTERTAINMENT MIT VERANTWORTUNG Impressum ADMIRAL Casinos & Entertainment AG Wiener Straße 158 2352 Gumpoldskirchen AUSTRIA www.admiral-entertainment.at Insoweit in der vorliegenden Broschüre personenbezogene

Mehr

SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf

SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf Diskussionsgrundlage für institutionelle Anleger PPCmetrics AG Dr. Alfred Bühler, Partner Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 15. Januar 2015 Ausgangslage Änderung der

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so - wohl bei der direkten Bun - des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde

Mehr

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS?

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? A-SIGN GmbH Full service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee:

Mehr

Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014

Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014 Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014 Donnerstag, 23. Oktober 2014 14.00h PZM 8. Jahressymposium des Berner Bündnis gegen Depression in Zusammenarbeit mit dem Praxisrelevante Beiträge für Fach-

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

Die Strategien der Turtle Trader

Die Strategien der Turtle Trader Curtis M. Faith Die Strategien der Turtle Trader Geheime Methoden, die gewöhnliche Menschen in legendäre Trader verwandeln FinanzBuch Verlag Risiko-Junkies 33 Hohes Risiko, hoher Gewinn: Man braucht Nerven

Mehr

St. Galler Internettag

St. Galler Internettag Internetstudie 2013: Wie sich die Internetnutzung in der Schweiz entwickelt St. Galler Internettag Rüschlikon, den 19. März 2013 Prof. Dr. Thomas Rudolph Befragungsstandorte! Befragung von über 1000 Passanten

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Glücksspiel ist kein Kinderspiel

Glücksspiel ist kein Kinderspiel Glücksspiel ist kein Kinderspiel Wien, 06. April 2013 Mag. Doris Malischnig Leiterin Abteilung Prävention Casinos Austria-Österreichische Lotterien Historie Glücksspiel Jüngere Steinzeit: Würfel und Brettspiele

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

FAKTEN, MYTHEN UND OFFENE FRAGEN ZUM (KLEINEN) GLÜCKSSPIEL

FAKTEN, MYTHEN UND OFFENE FRAGEN ZUM (KLEINEN) GLÜCKSSPIEL Bad Aussee, 26.3.2009 FAKTEN, MYTHEN UND OFFENE FRAGEN ZUM (KLEINEN) GLÜCKSSPIEL HELMUT KAFKA Präsident, AUTOMATENVERBAND.AT 1. Vizepräsident, EUROMAT, Brüssel Ein Ausschnitt über die Probleme der Automatenbranche:

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig?

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Publiziert in SWITCHjournal 1/2002 Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Dr. Ursula Widmer, Rechtsanwältin, Bern ursula.widmer@widmerpartners-lawyers.ch Im Internet werden von Unternehmen

Mehr

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek BALANCE zur Sache Mut zur Veränderung Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie Bearbeitet von Rosemarie Piontek 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 240 S. Paperback ISBN 978 3 86739 038 5 Format (B x L):

Mehr

DIRK Frühjahrsumfrage 2008

DIRK Frühjahrsumfrage 2008 DIRK Frühjahrsumfrage 2008 25. Februar 2008 Bernhard Wolf Global Head of Corporate Communications, GfK AG Zur Erhebung Halbjährliche Umfrage bei IR-Verantwortlichen (Mitglieder im DIRK) Internetgestützte

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Stress verstehen ist so einfach wie das ABC

Stress verstehen ist so einfach wie das ABC Stress verstehen ist so einfach wie das ABC 1 In diesem Kapitel Stress verstehen Ein Blick auf ein Stressmodell Die richtige Balance finden Sie haben das Wort Stress schon tausendmal gehört. Aber wenn

Mehr

Warrants Investment mit Hebeleffekt.

Warrants Investment mit Hebeleffekt. Warrants Investment mit Hebeleffekt. Kapitalschutz Ertragsoptimierung Zertifikate Produkte mit Hebelwirkung Kleiner Kick grosse Wirkung. Mit einem Warrant erwerben Sie das Recht, aber nicht die Pflicht,

Mehr

PROJEKT-PRÄSENTATION

PROJEKT-PRÄSENTATION PROJEKT-PRÄSENTATION TRÄGERVEREIN TRÄGERVEREIN setzt sich ein für KONSENS, Dialog & Respekt TRÄGERVEREIN für eine mutige & ehrliche SCHWEIZ ZEITSCHRIFT fundiert, ausgewogen & transparent INHALT 1. AUSGANGSLAGE

Mehr

Erkenntnisse aus der aktuellen Forschung der Verhaltensökonomie

Erkenntnisse aus der aktuellen Forschung der Verhaltensökonomie Behavioral Reporting Erkenntnisse aus der aktuellen Forschung der Verhaltensökonomie bmpi Trends in Client Reporting 06.10.2011 Stefan Zeisberger Institut für Banking und Finance, Universität Zürich Behavioural

Mehr

Day-Trading. Wolfgang Ehreiser Dipl. Sozialpädagoge Suchtberatung Heidelberg

Day-Trading. Wolfgang Ehreiser Dipl. Sozialpädagoge Suchtberatung Heidelberg Day-Trading Was ist Day-Trading Wann sind Börsenspekulanten Glücksspieler? Behandlungsthemen Wolfgang Ehreiser Dipl. Sozialpädagoge Suchtberatung Heidelberg Was ist Day-Trading? Trader = Personen die Handel

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt Forschungsbereich Klinische und Soziale Psychiatrie Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wulf Rössler www.puk-west.unizh.ch/de/aktuell/index.shtml Supported Employment Das Modell Supported Employment Die Studie

Mehr