Nr. 3/2010. Unser Einsatz im NAHEN OSTEN AKTUELL: FÖDERATIONS- GRÜNDUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nr. 3/2010. Unser Einsatz im NAHEN OSTEN AKTUELL: FÖDERATIONS- GRÜNDUNG"

Transkript

1 Nr. 3/2010 Unser Einsatz im NAHEN OSTEN AKTUELL: FÖDERATIONS- GRÜNDUNG

2 2 Impressum Redaktion Friederike Pölcher (verantwortlich) Sabine Zintel Eva Maria Fischer François De Keersmaeker Lektorat Sabine Zintel Konzept & Layout Doris Rasevic Titelbild B. Darrieux/Handicap International Herstellung P. Dobler GmbH & Co. KG, Alfeld Gedruckt auf FSC-zertifiziertem Papier Herausgeber Handicap International e. V. Ganghoferstraße München Telefon: 089/ Fax: 089/ Internet Kosten im Mitgliedsbeitrag enthalten Erscheint vierteljährlich Spendenkonto 595 Bank für Sozialwirtschaft BLZ Grußwort zur Föderationsgründung Liebe Leserinnen und Leser, nachdem im letzten Jahr die Mitgliederversammlungen der sieben nationalen Vereine von Handicap International in Frankreich, Deutschland, der Schweiz, Luxemburg, Großbritannien, USA und Kanada den Beitritt in eine Föderation beschlossen hatten, ist diese seit Juni Realität: Handicap International Frankreich übergab die Rechte am Namen, am Vermögen sowie die Gesamtverantwortung für die Verwirklichung der Vereinsziele feierlich der Föderation Handicap International. Diese arbeitet ab jetzt im Auftrag der sieben Mitglieder. Im Laufe der 28 Jahre seit der Gründung unserer Organisation in Frankreich hat sich ein internationales Netzwerk entwickelt: Immer mehr internationale Vertretungen gründeten sich mit dem Ziel, die Programme von Handicap International zu unterstützen. Durch die enge Kooperation der so genannten Sektionen wuchs eine immer stärkere, gemeinsame Identität. Gleichzeitig wurde mit der Zeit deutlich, dass wir bessere Strukturen und Kooperationsformen brauchten. Denn die gemeinsame Identifikation allein reicht nicht, um auf effektive Weise eine spürbare Verbesserung der Lebensumstände von Menschen mit Behinderung in Krisenregionen zu erwirken. Seit einigen Jahren arbeiteten wir also schon daran, aus solidarisch vernetzten Einzelorganisationen einen Zusammenschluss von (Mit)eigentümern zu machen. Jetzt ist es soweit. Für die Durchführung der Programme und der politischen Kampagnen wurde eine supranationale Struktur gegründet: Föderaler Vorstand und föderale Mitgliederversammlung sind die obersten Organe. Sie werden von allen nationalen Vereinen gewählt und beauftragt. Damit ist die gleichberechtigte Beteiligung aller garantiert. Die Föderation bedeutet den Höhepunkt eines Reifeprozesses, bei dem die Gründungsorganisation in Frankreich die Verantwortung für die Gesamtorganisation an die Föderationsmitglieder übergibt. Nur das uneingeschränkte Vertrauen unter Partnern hat das ermöglicht, begleitet von der Vision, dass diese neue Form der Zusammenarbeit uns in Zukunft noch stärker und effizienter machen wird. Es liegt jetzt an uns, diese neue Struktur mit Leben zu füllen, damit als allererstes unsere Zielgruppe davon profitiert: Die besonders benachteiligten Menschen in Krisengebieten, darunter vor allem Menschen mit Behinderung. Darüber informieren wir Sie natürlich wie gewohnt an dieser Stelle. Bitte beachten Sie in dieser Ausgabe auch unseren Jahresbericht Die Ergebnisse zeugen von einer soliden und kräftigen Entwicklung, die wir als guten Start in die föderative Zukunft sehen. Als deutscher Verein fühlen wir uns in diesem neuen Kontext stark und zuversichtlich! Diesen Weg zur Föderation hätten wir ohne Ihre kontinuierliche Unterstützung nicht gehen können. Mich persönlich erfüllt das mit großer Dankbarkeit und ein bisschen Stolz und gibt mir viel Motivation. Herzlichst, Ihr Handicap International François De Keersmaeker, Geschäftsführer Handicap International Deutschland

3 Naher Osten 3 Ich liebe diese Herausforderung! Die Münchner Physiotherapeutin Uta Prehl ist seit März 2009 in Jordanien im Einsatz. Wir sprachen mit ihr über ihre Erfahrungen. In was für einem Projekt arbeiten Sie in Amman? Wir behandeln hier irakische PatientInnen mit Kriegsverletzungen wie Verbrennungen, Amputationen oder Knochenbrüche. Diese Verletzungen sind meistens drei bis fünf Jahre alt und das hat oft massive Komplikationen zur Folge. Das Projekt wurde von Ärzte ohne Grenzen ins Leben gerufen, die den rein medizinischen Teil abdecken, während ich für Handicap International die Leitung der physiotherapeutischen Abteilung übernommen habe. Wer sind Ihre PatientInnen? Hauptsächlich Männer, da die Frauen im Irak nicht so oft auf die Straße gehen und daher die Gefahr einer Kriegsverletzung für sie nicht so groß ist. Zurzeit kommen aber auch viele Kinder mit Verbrennungen zu uns, die sie sich beim Spielen zugezogen haben. Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei Ihnen aus? Jeder Tag ist anders das ist das Schöne an meinem Job hier. Ich gehe auf Visite im Krankenhaus und begleite die Physiotherapeuten, unterstütze sie bei Behandlungen oder spreche Behandlungspläne mit ihnen durch. Außerdem arbeite ich an einem Konzept für die Nachbehandlung unserer Patienten nach ihrer Rückkehr in den Irak. Wurden Sie als Frau von Ihren Kollegen sofort akzeptiert? Ja, denn ich kam als Familie, mit Mann und Kind. Hinzu kommt, dass mein Team lange keine Abteilungsleitung hatte. So wurde ich mit Dankbarkeit begrüßt. Was war das schönste Erlebnis für Sie während dieses Einsatzes? Das sind unsere Tage der offenen Tür eine gute Die Münchner Physiotherapeutin Uta Prehl und der jordanische Orthopädietechniker Hatem Masada (links) mit Ala Hassan. Der Iraker verlor bei einer Explosion in seiner Heimat 2006 beide Beine. In Amman wurden seine Beinstümpfe erneut operiert und er erhielt Prothesen und Gehtraining. Mischung aus Therapie und Spaß für alle. Es ist fantastisch, wie sehr die PatientInnen, die oft für eine lange Zeit weg von ihrer Familie im Irak sein müssen, diese Tage genießen. Sie fangen an zu singen oder zu tanzen, mit Rollstuhl, Krücken und Prothesen. Was hat Sie dazu bewegt, für Handicap International im Ausland unter teils extremen Bedingungen zu arbeiten? Ich war 20 Jahre lang als Physiotherapeutin in Deutschland und in den USA tätig. Für mich war das irgendwann nicht mehr befriedigend. Entwicklungszusammenarbeit hat mich schon während meiner Ausbildung interessiert. Im Feld zu arbeiten ist anstrengend und arbeitsintensiv, aber auch sehr erfüllend. Ich liebe diese Herausforderung! Was machen Sie, wenn Sie wieder in Deutschland sind? Ich werde den Sommer mit Familie und Freunden in München verbringen und würde dann gerne wieder für Handicap International im Ausland arbeiten vielleicht in Haiti? MSF

4 4 Palästinensische Gebiete Von der Nothilfe zur Nachhaltigkeit: Unser Einsatz im Gazastreifen Nach der Militäroffensive Gegossenes Blei Anfang 2009 spitzte sich die bereits seit der Blockade 2007 prekäre Lage der Bevölkerung im Gazastreifen dramatisch zu: Verletzte starben, weil sie nicht rechtzeitig behandelt werden konnten, anderen drohten bleibende Behinderungen. Unsere Aktivitäten im Gazastreifen zeigen anschaulich, wie wir von akuten Nothilfemaßnahmen nach den Bombardierungen zu nachhaltigem Strukturaufbau übergegangen sind. Nothilfe Noch während der Kampfhandlungen gingen einheimische Mitarbeiter in Gaza Stadt von Haus zu Haus um die dringendsten Bedürfnisse von verletzten und behinderten Menschen zu erfahren. Nach Ende der Offensive baute unser Team ein umfassendes Nothilfeprogramm im Gazastreifen auf unter anderem wurden vier Hilfszentren für Menschen mit Behinderung eingerichtet, in denen über 9000 Betroffene registriert wurden, um sie anschließend gemäß ihrer Bedürfnisse an andere Einrichtungen zu überweisen. Mit der Hilfe von Handicap International konnte außerdem ein Verleihsystem für Mobilitätshilfen aufgebaut werden: Seitdem haben Menschen mit Behinderung jederzeit Zugang zu verschiedenen Hilfsmitteln wie Rollstühlen, Krücken, Anti-Dekubitusmatratzen und anderem medizinischen Material. Vor allem die Kinder vor bleibenden Behinderungen schützen Nach den akuten Nothilfemaßnahmen gehen wir nun zu nachhaltigem Strukturaufbau über. Eines unser aktuellen Projekte richtet sich an Erwachsene und Kinder mit Amputationen und anderen Bewegungs- einschränkungen. Zusammen mit unserem lokalen Partner, ALPC (Artificial Limb and Polio Center) wollen wir diesen Patienten einen verbesserten Zugang zu physischen Rehabilitationsangeboten im Gazastreifen ermöglichen. Kinder mit Bedarf an orthopädischen Hilfsmitteln sollen dabei besondere Aufmerksamkeit z. B. durch möglichst frühe Rehabilitationsmaßnahmen bekommen, um längerfristige Behinderungen zu vermeiden. 43 % aller Patienten auf der Warteliste für orthopädische Hilfsmittel sind Kinder unter drei Jahren. Oft ist bei unmittelbarem Eingreifen eine schnelle und vollständige Heilung möglich. Ausbildung Um die Zahl der Patienten auf den Wartelisten für Prothesen und Orthesen zu reduzieren, unterstützt ein erfahrener Orthopädietechniker das Personal des ALPC in der Herstellung von Prothesen und Orthesen. Dazu gehört auch die Aus- und Fortbildung der lokalen Fachkräfte, damit sie die Produktion steigern und qualitativ verbessern können. Physische Rehabilitation ist ein wichtiger Faktor, um den Betroffenen ein Maximum an Unabhängigkeit mit ihren Hilfsmitteln zu ermöglichen. Daher zeigt ein erfahrener Physiothe-

5 5 J. Clark für Handicap International J. Clark für Handicap International J. Clark für Handicap International 1 Der erste Schritt: Identifizierung der Bedürfnisse von verletzten und behinderten Menschen 2 Nothilfe: Verteilung von Matratzen gegen das Wundliegen und anderen Hilfsmitteln 3 Nachhaltige Strukturen schaffen: Ausbildung lokaler Orthopädietechniker in Gaza Stadt rapeut den einheimischen Kollegen, wie sie den Patienten eine qualitativ hochwertige und angepasste Behandlung bieten können. Das Ziel in Zahlen Während der Laufzeit dieses aktuellen Projekts von Juni bis Dezember 2010 sollen 200 Menschen mit Behinderung eine Versorgung erhalten und die Zahl der betreuten Patienten pro Monat um 30 % ansteigen. Etwa 65 Prothesen und 120 Orthesen werden individuell angepasst und 145 Empfänger von Prothesen oder Orthesen bekommen eine angemessene physiotherapeutische Behandlung zur Verbesserung ihrer Mobilität. Für die Betroffenen bedeutet das einen großen Gewinn an persönlicher Autonomie und die Möglichkeit, sich wieder aktiv am Leben in der Familie und der Gemeinschaft zu beteiligen. Rechte von Menschen mit Behinderung Eine wichtige Aufgabe für Handicap International in Gaza ist die Fürsprache für bessere Lebensbedingungen für Menschen mit Behinderung, denn sie werden hier oft vieler ihrer Rechte beraubt. Wir zeigen ihnen, wie sie besser im Alltag zurecht kommen, klären sie über die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung und das Palästinensische Behinderten-Gesetz auf und informieren sie darüber, wie sie selbst ihre Rechte besser durchsetzen können. Claudia Bell und Samah Abu Lamzy Kriegsverletzungen und bleibende Behinderungen Während der israelischen Militäroperation Anfang 2009 wurden 1300 Palästinenser getötet und über 5300 verletzt. Die meisten erlitten schwere Verletzungen wie Brüche, Bauch- und Brustwunden sowie Kopfverletzungen, einige auch Verbrennungen durch weißes Phosphor. Nach unseren Schätzungen wurden 220 Beinamputationen vorgenommen. Von den rund 1000 bei Handicap International registrierten Patienten sind 11 % aufgrund von Kriegsverletzungen dauerhaft behindert. Einige von ihnen haben bereits notwendige Hilfsmittel und physische Rehabilitationsmaßnahmen erhalten, aber der Bedarf bleibt enorm.

6 6 Palästinensische Gebiete 1 2 Handicap International Handicap International Ich habe jetzt viel mehr Selbstvertrauen! Dies ist eine der schönen Erfolgsgeschichten, wie wir sie bei unseren Einsätzen immer wieder erleben und mit Ihnen teilen wollen: Der Palästinenser Mohammed Al Amrein ist körperbehindert und lebt im Gazastreifen. Handicap International hat ihn zu einer Fortbildung zum Thema Existenzgründung eingeladen. Nachdem er den Kurs erfolgreich abgeschlossen hatte, wurde ihm ein Kleinkredit über 3000 Euro gewährt, mit dem er sein eigenes kleines Unternehmen eröffnen konnte: einen Lebensmittelladen in Al Zaitoun, im Osten von Gaza Stadt. Bevor ich mit diesem Projekt begann, fühlte ich mich vollkommen wertlos, als eine große Last für meine Familie vor allem für meinen Vater, der keine Arbeit hat und trotzdem die ganze Familie unterhalten und auch noch für meine medizinische Behandlung aufkommen muss. Ich habe an der Universität Verwaltungswissenschaften studiert. Auf meinen Bachelor-Abschluss bin ich sehr stolz. Aber nach dem Examen konnte ich keine Arbeit finden: einerseits wegen meiner Behinderung, andererseits wegen der fehlenden Jobs im Gazastreifen. Noch nicht einmal meine Familie glaubte an meine Fähigkeiten und sie dachten, ich kann keine Fortschritte mehr machen vor allem, nachdem ich zwei Jahre nach meinem Abschluss immer noch arbeitslos war. Ich habe mir immer gewünscht, wenigstens für meinen eigenen Lebensunterhalt sorgen zu können und nicht mehr von meinem Vater und den Verwandten abhängig zu sein. Aber ich war immer wieder deprimiert, wenn ich mich irgendwo beworben habe und noch nicht einmal in die engere Wahl kam. Durch die Fortbildung von Handicap International hatte ich die große Chance, einen Kleinkredit zu bekommen. Ich habe hart an einer guten Markt- und Machbar-

7 7 3 Handicap International 1, 2, 3 Mohammed in seinem eigenen Geschäft: vor seinem Sortiment, mit junger Kundschaft und mit unserer Mitarbeiterin Samah Abu Lamzy. Sie besucht Mohammed regelmäßig in seinem Geschäft und berät ihn weiterhin bei seinen beruflichen Plänen. keitsstudie gearbeitet für das Projekt das ich ins Leben rufen wollte: einen Lebensmittelladen, in dem ich mit meiner Behinderung ohne allzu große körperliche Anstrengung arbeiten kann. Am Tag der Ladeneröffnung habe ich nur 20 Shekel eingenommen. Nachts um halb zwölf ging ich ganz deprimiert nach Hause. In dieser Nacht konnte ich kaum schlafen und musste ständig an mein Projekt denken. Um sechs Uhr morgens stand ich auf, um den Laden wieder zu öffnen und nahm schon 180 Shekel ein! Das machte mir großen Mut. Mittlerweile verdiene ich etwa 400 Shekel pro Tag: Von so großem Erfolg hätte ich nie zu träumen gewagt. Ich habe jetzt viel mehr Selbstvertrauen und ich kann meinen Lebensunterhalt selbst verdienen. Sogar zur Versorgung meiner Familie kann ich noch beitragen! Meine Familie ist sehr stolz auf mich, und ich kann meinem Vater wieder in die Augen sehen. Und das war erst mein erster Schritt! Ich freue mich darauf, mein neues Projekt noch weiter zu entwickeln und irgendwann einen zweiten Laden zu eröffnen. Ich habe eine Menge Ideen, Pläne und Wünsche und mit meiner bisherigen Erfahrung kann ich glaube ich noch viele davon verwirklichen. Ich werde die Unterstützung von Handicap International nie vergessen. Ohne sie hätte ich diesen großen Schritt nach vorne in meinem Leben nicht machen können. Mohammed Al Amrein Die humanitäre Situation Nach Angaben des palästinensischen Zentralbüros für Statistik leben etwa 3,9 Mio. Palästinenser- Innen in den Autonomiegebieten (2,5 Mio. in der Westbank und 1,4 Mio. im Gazastreifen). Die soziale und ökonomische Situation der Bevölkerung verschlechterte sich seit der zweiten Intifada 2000 stetig. In beiden Gebieten leiden die Menschen unter eingeschränkter Bewegungsfreiheit, Wasserknappheit, Mangel an Elektrizität und Grundversorgung. Im Gazastreifen hat sich die Situation seit der Machtübernahme der Hamas 2007 noch weiter verschärft. Viele Geldgeber und Hilfsorganisationen haben Ihre Unterstützung eingestellt. Die Stromversorgung wurde weiter reduziert. Die israelische Blockadepolitik hat die Warenströme von und aus Gaza extrem eingeschränkt.

8 8 Laos Jugendwettbewerb Dieser Beitrag des 18-jährigen Jung-Journalisten Jan-Hendrik Mautsch aus Fredenbeck bei Hamburg wurde Anfang Juni zum Sieger unseres journalistischen Wettbewerbs für Jugendliche gewählt. 52 junge Leute zwischen 15 und 19 Jahren haben sich daran beteiligt und alle haben sich erfreulich intensiv mit dem schwierigen Thema Vergessenes Unrecht: Leben mit Millionen Bomben in Laos beschäftigt. Lara Brose, Mila Brill und Silvia Vogelsang gewannen mit dem 2. und 3. Preis ein Praktikum bei der tageszeitung (taz) in Berlin und die Beteiligung an der taz-akademie. Und Jan-Hendrik wird sich im Oktober selbst ein Bild von der Situation in Laos machen können, wenn er mit dem taz-journalisten Andreas Zumach und Handicap International dorthin reisen wird. Der gefährliche Spielgefährte In Laos ist die Streubombe für viele tausend Menschen ein täglicher, hochgefährlicher Begleiter. Der siebenjährige Dam macht sich an einem sonnigen Tag im August auf, um mit seinen Freunden Hoa und Thien im Wald Honig zu sammeln. Der frische Honig glitzert so schön im Sonnenlicht, findet Thao, während die goldgelbe Masse Hoas Hände zusammenkleben lässt. Die Kinder scheinen eins mit der Natur zu sein. Ein Bild, das auf die westliche Bevölkerung nostalgisch wirken muss. Für die drei Kinder aus Laos ist es Alltag. Langsam schleicht sich Hoa von hinten an Thien heran und Zack! Da läuft Thien auch schon der Honig von der Stirn. Er versucht ihn noch mit den Händen aufzufangen, doch: Alles vergebens! Nach wenigen Sekunden ist Thien von unten bis oben bekleckert. Hoa und Dam lachen, während Thien bereits einen Racheplan entwickelt hat. Plötzlich unterbricht Dam die Situation: Wow, schaut euch das an! Mit offenen Mündern stehen die Kinder vor einem grauen Etwas, das so groß ist wie eine Coladose. Dams Vater hat ihn häufig vor solchen Behältnissen gewarnt, doch die Versuchung ist zu groß. Das Lächeln aus den Gesichtern der Kinder ist verschwunden. Dam, leg das bitte wieder hin. Du weißt, was unsere Eltern gesagt haben, ermahnt ihn die vorher noch so lustig aufgelegte Hoa. Doch Dam hört nicht: Er starrt auf die graue Dose, als gebe es nur noch ihn und sie. Hoa und Thien weichen zurück. Zum ersten Mal in ihrem Leben haben sie Angst vor ihrem Spielgefährten. Ein lauter Knall, der noch im nächsten Dorf zu hören ist, erschüttert den Boden. Wo vorher Honig war, läuft nun eine Träne über Thiens Gesicht. Sie fällt langsam auf den staubigen Boden. In Laos liegen Millionen Streubomben-Blindgänger. Überreste aus dem Krieg im angrenzenden Vietnam. Die Streubombe kann nicht gezielt eingesetzt werden. Sie verstreut nach Abwurf aus Flugzeug oder Raketenwerfer bis zu 100 Submunitionen. Viele dieser Bomben explodieren nicht beim Aufprall auf den Boden. Oft liegt die Fehlerrate bei 40, manchmal auch bei 100 Prozent. Doch: Die Munition bleibt scharf. Um die Bomben auszulösen, genügt die kleinste Berührung. Ursprünglich wollten die USA damit Infrastruktur oder Militäreinrichtungen zerstören bzw. unzugänglich machen heute sind sie gefährliche Spielgefährten für Kinder wie Dam. Offiziellen Zahlen zufolge starben bisher Menschen weltweit auf Grund von Streubomben. Experten vermuten jedoch Tote und mehr. Meist Zivilisten, davon 27 Prozent Kinder. Besonders stark ist die Bedrohung in Laos. Jedes zweite

9 9 Opfer von Streubomben stirbt, wer überlebt, fristet oftmals ein unwürdiges Dasein: völlig verstümmelt. Laos ist ein armes Land. Das Bruttoinlandsprodukt pro Jahr und Einwohner liegt bei gerade einmal 580 Dollar. Viele wissen nichts von der Bedrohung und haben erst recht nicht die Möglichkeiten etwas gegen Streubomben zu unternehmen. Doch es gibt auch Lichtblicke: Zu ihnen gehören die Helfer von Handicap International. Sie haben sich zum Ziel gesetzt, die Welt von Streubomben zu befreien: Unter Einsatz des eigenen Lebens befreien sie große Teile Laos von Streubomben, klären die Bevölkerung auf und versorgen Streubombenopfer wie Dam. Seit dem Jahr 2000 sank die Anzahl der Streubombenopfer erheblich. Auch weltweit tut sich etwas: Bereits 94 Staaten haben den Oslo-Vertrag für ein Verbot von Streubomben unterzeichnet, 34, darunter Deutschland, sogar ratifiziert. Am 1. August 2010 wird er in Kraft treten. Im Gebiet der Nicht-Unterzeichner-Staaten wie z. B. den USA dürfen sie trotzdem weiter verwendet werden. Dank Handicap International hat Dam das Lachen wieder gefunden und ist vollständig rehabilitiert. Ein Einzelfall. Wie lange noch? Jan-Hendrik Mautsch 1 Handicap International Begründung des Jurymitglieds Julia Seliger, taz Honig, Natur, Weichheit ein großartig gewählter Gegensatz zur tödlichen, splitternden, artifiziellen Streubombe, mit dem der Gewinner in den Text eingestiegen ist. Er nimmt sich 2 viel Zeit zum Erzählen: der Einstieg ist lang, aber das ist gut so. Journalisten müssen Geschichten erzählen können. Geschichten und Bilder helfen, komplizierte Sachverhalte allgemeinverständlich darzustellen. Sachliche Nachrichten zu schreiben, das kann man immer lernen. Nach dem schillernden Einstieg folgen die relevanten Informationen zu Streubomben in Laos. An dieser Stelle könnten einige Anmerkungen zum politischen Hintergrund den Informationswert noch steigern. Am Ende dann ein runder Abschluss, der kurz an die Geschichte vom Einstieg anschließt. Super! 1 Dam drei Jahre später: Große Narben erinnern an den Unfall. 2 Eine kleine Freundin von Dam zeigt die Stelle, wo der schreckliche Unfall passiert ist. BHandicap International

10 10 Aktionstage Landminen und Streubomben warten gerne. Die Opfer nicht! Das Streubombenverbot ist da. Wildner + Designer GmbH Die Begeisterung war groß, als im Dezember 2008 in Oslo der Vertrag über ein Verbot von Streubomben unterzeichnet wurde ein ganz großer Erfolg unserer internationalen Kampagne Cluster Munition Coalition. Nachdem inzwischen über 30 Länder das Verbot ratifiziert, also die Umsetzung im eigenen Land vorbereitet haben, tritt der Vertrag am 1. August in Kraft. Grund für die Kampagne, diesen Schritt mit weltweitem Trommeln zu begrüßen. Aus diesem Anlass planen wir Aktionen in mehreren deutschen Städten. Dabei liegt uns ein Thema besonders am Herzen: Die Hilfe für die Opfer! Denn genauso wie der Landminen-Verbotsvertrag von 1997 fordert auch der Oslovertrag eine engagierte Unterstützung der Opfer. Fast Menschen müssen heute als Überlebende von Unfällen mit diesen Waffen versorgt werden. Viele von ihnen warten nach wie vor auf medizinische, orthopädsche, psychologische und soziale Unterstützung. Selbst wenn das Verbot von Landminen und Streubomben eingehalten und die Waffen vernichtet werden, scheinen die Opfer dieser Waffen leicht in Vergessenheit zu geraten. Das wollen wir neben der Freude über das Verbot bei unseren Aktionen deutlich machen, mit Unser Werbeplakat ist in diesen Tagen in München und in Hamburg zu sehen. unserem kreativen Werbeplakat einem großen Banner für jede Aktion, das die BesucherInnen mit bunten Aufklebern füllen einer audio-visuellen Ausstellung Briefen an die verantwortlichen Politiker In diesen Tagen rund um den 1. August gibt es kleine und große Aktionen: bereits am 17. Juli in Augsburg am 31. Juli in Rosenheim am 1. August in München und Berlin am 3. August in Frankfurt am 10. August in Hamburg Dabei arbeiten wir mit verschiedenen lokalen Partnern und dem Aktionsbündnis Landmine zusammen und bekommen Unterstützung vom eed und der EU. Konkrete Informationen, Fotos und Berichte finden Sie auf unserer Homepage Eva Maria Fischer

11 Aktiv werden 11 Schnell wirksam persönlich Ihre eigene Spendenaktion im Internet Über unsere neue Aktionsseite können Sie mit Ihrer ganz persönlichen Spendenaktion schnell und einfach Menschen mit Behinderung helfen. Gemeinsam mit Ihren Freunden, Verwandten oder Kollegen werden Sie zum Spendensammler für Handicap International. Und Sie werden sich wundern, wie viel Spaß das machen kann! Egal ob Uni-Abschluss, runder Geburtstag, Marathonlauf oder Firmenfeier Anlässe für eine private Aktion gibt es immer und überall. Legen Sie unter in wenigen Schritten Ihre Aktion an und verbreiten Sie sie z. B. per oder Facebook in Ihrem Freundes- und Verwandtenkreis. Sie allein entscheiden über Spendenhöhe und Verwendungszweck und auch über den Erfolg. Je besser Sie Ihre Aktion in Ihrem Umfeld bekannt machen, umso schneller erfüllt sich Ihr Spendenziel. Registrieren Die Registierung geht schnell und einfach. Oder loggen Sie sich mit Ihrem bestehenden Facebook- oder Twitter- Account ein. Aktionsseite erstellen Beschreiben Sie Ihre Aktion in persönlichen Worten warum sammeln Sie und wem möchten Sie damit helfen? Gerne können Sie auch ein individuelles Foto hochladen. Freunde einladen Zeigen Sie die Seite Ihren Freunden und beobachten Sie, wie Sie gemeinsam Ihr Spendenziel erreichen. S. Nold Ingwertee hilft Bier auch! Stefanie Nold aus Berlin lebt im Moment in Schweden. Ihre Idee: Da persönliche Treffen mit ihren Freunden zuhause derzeit nicht möglich sind, bittet sie, die nicht getrunkenen Tees oder Biere zu spenden. Mit ihrer Aktion Ingwertee hilft Bier auch! hat sie bereits in der ersten Woche fast 400 Euro gesammelt! Mir hat diese Möglichkeit des Engagements spontan gut gefallen: In wenigen Minuten kann man selbst aktiv werden, eine eigene Idee ins Netz stellen und andere einladen, mitzumachen. So erreicht man virtuell Menschen, die man in der physischen Welt nicht so einfach zusammenbringen und mobilisieren könnte. Es macht richtig Spaß dabei zuzusehen, wie schnell sich so eine Aktion mit Hilfe von Freunden, Bekannten und auch unbekannten Menschen schnell weiter entwickelt. Ich würde mich natürlich freuen, wenn meine Aktion weiterhin viele Menschen zum Spenden verlockt. Wer sich anschließen möchte, ist herzlich willkommen und findet alle Infos und die Spendenmöglichkeit unter meine-aktion/ingwertee-hilft Los geht s unter Oder haben Sie noch Fragen? Sabine Zintel hilft gerne weiter:

12 Haiti Ergebnisse einer historischen Herausforderung Über Menschen wurden durch das Erdbeben am 12. Januar verletzt, über 1,2 Millionen Menschen sind ohne Obdach und haben all ihr Hab und Gut verloren für die humanitären Helfer eine Herausforderung von historischem Ausmaß. Handicap International hat ein entsprechend hohes Aufgebot an Personal und Mitteln mobilisiert: 450 MitarbeiterInnen sind inzwischen für Haiti im Einsatz. 135 MitarbeiterInnen haben die medizinische und rehabilitative Versorgung der Verletzten übernommen. Der zweite Schwerpunkt ist die Koordination von Hilfstransporten: Seit dem 14. Januar konnten wir Tonnen Hilfsgüter aus Frankreich, den USA und Belgien nach Haiti transportieren darunter ein Dutzend Klinikzelte, Mobilitätshilfen und orthopädisches Material. Im Moment liefert Handicap International durchschnittlich 375 Tonnen Hilfsgüter pro Woche. Das Gebiet um die Küstenstädte Petit-Goâve und Grand-Goâve wurde wegen seiner Nähe zum Epizentrum besonders schwer getroffen und zu 60 % zerstört Menschen sind allein in dieser Gegend betroffen. Hier konnten wir bislang 2500 Familien mit Zelten versorgen, an 2100 Familien Nahrungsmittelpakete und an 4800 Familien Nothilfepakete mit Plastikplanen, Decken, Kochutensilien u.a. verteilen. Die Organisation ShelterBox stellte uns rund 1000 ihrer Überlebenskisten zur Verfügung, die wir in den am schlimmsten betroffenen Gebieten verteilen konnten. Kernstück ist ein Familienzelt für zehn Personen. Außerdem sind in den Kisten eine Reihe anderer wichtiger Gegenstände wie Decken, Moskitonetze und Mittel für die Wasseraufbereitung enthalten. Sabine Zintel W. Daniels für Handicap International Diese Familie in der Bergregion Les Mornes konnte bereits das Zelt aus der Shelterbox beziehen. Der Inhalt einer sog. Shelterbox wie sie in Haiti von Handicap International verteilt werden. Eine Kiste kostet 750 Euro. Es ist eine tolle Arbeit, die Handicap International macht. Und so wichtig in Haiti. Sie ahnen gar nicht, wie dankbar die Haitianer sind und wie verloren sie wären ohne Organisationen wie die Ihre. Klaus Ehringfeld, Korrespondent für die Frankfurter Rundschau u. a. für Lateinamerika und die Karibik, nach einem Besuch unserer Projekte in Haiti im April shelterbox.org

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Ich möchte so gerne gerade Beine!

Ich möchte so gerne gerade Beine! Ich möchte so gerne gerade Beine! «Ich möchte gerne rennen und spielen können wie die anderen Kinder», wünscht sich Benita (4). Übernehmen Sie heute eine Kinderpatenschaft Arm, behindert, ausgeschlossen!

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße. Adoption.

In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße. Adoption. HEIMATAFRIKA HEIMATAFRIKA In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße und haben keine Möglichkeit einer Heimunterbringung oder einer internationalen Adoption. HEIMAT

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Hintergrundgeschichte aus dem Flüchtlingslager Al Azraq in Jordanien: Um Fadi

Hintergrundgeschichte aus dem Flüchtlingslager Al Azraq in Jordanien: Um Fadi Hintergrundgeschichte aus dem Flüchtlingslager Al Azraq in Jordanien: Um Fadi Im Flüchtlingslager Al Azraq in Jordanien sorgt der Mangel an Strom und Beleuchtung für zusätzliche Not der traumatisierten

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen

Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen In diesem Dokument finden Sie hilfreiche Informationen über Helpedia, die persönliche Spendenaktion und viele wichtige Tipps, wie Sie die persönliche

Mehr

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität?

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? 7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? Was ist Sexualität? Wir denken, dass das für alle etwas anderes ist. Aber egal: Jeder und jede hat das Recht darauf, Sexualität zu leben. Sexualität

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

PROJEKT MOGILOV : KINDER IN NOT!!!

PROJEKT MOGILOV : KINDER IN NOT!!! PROJEKT MOGILOV : KINDER IN NOT!!! PRÄAMBEL : Elend gibt es viel auf dieser Welt! Warum also noch eine weitere Dokumentation darüber? Weil es um Kinder geht?! Weil es uns trotz aller Unkenrufe viel zu

Mehr

Helfen, wo die Not am größten ist!

Helfen, wo die Not am größten ist! www.care.at Helfen, wo die Not am größten ist! Eine Spende in meinem Testament gibt Menschen in Not Hoffnung auf eine bessere Zukunft. CARE-Pakete helfen weltweit! Vorwort Wir setzen uns für eine Welt

Mehr

JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim. Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen

JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim. Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen Interview mit Franz-Joseph Fischer, Geschäftsführer JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen Schule fertig - und dann? Jahr für Jahr

Mehr

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, besuchst du dieses Jahr das

Mehr

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten.

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten. Im Pflegefall oder bei Demenz hilft, Ihre Versorgung zu optimieren, Ihr Erspartes abzusichern und Ihre Liebsten zu schützen. Unsere Experten beraten Sie kompetent und individuell. Rufen Sie uns einfach

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Rundbrief Dezember 2009. Ein Tag in Halabja

Rundbrief Dezember 2009. Ein Tag in Halabja Rundbrief Dezember 2009 Ein Tag in Halabja Halabja die Stadt im Nordosten des Iraks, nahe der iranischen Grenze gelegen, stand einmal kurz im Zentrum der Weltöffentlichkeit: vor mittlerweile 21 Jahren

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014

Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014 Waisenhaus in Hoi An, Vietnam AKTION Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014 Wieder einmal habe ich das Zentrum für Waisen und behinderte Kinder in Hoi An, Vietnam besucht.

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Viele Kinder in Afrika wünschen sich kein Spielzeug. Nur ein Gesicht!

Viele Kinder in Afrika wünschen sich kein Spielzeug. Nur ein Gesicht! Viele Kinder in Afrika wünschen sich kein Spielzeug. Nur ein Gesicht! Die schreckliche Krankheit Noma zerstört erst das Gesicht und führt dann zum Tod. Dabei ist es ganz einfach, die Krankheit zu vermeiden.

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Wir verändern Wir verändern. Kinderleben

Wir verändern Wir verändern. Kinderleben Wir verändern Wir verändern Kinderleben Liebe Leserin, lieber Leser, in einer Welt, die sich rasant verändert, eröffnen sich vielen Menschen völlig neue Chancen und Möglichkeiten. Doch Millionen Kinder,

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Liebe Mit-Menschen, meine Damen und Herren,

Liebe Mit-Menschen, meine Damen und Herren, 1 Stichworte für Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch anlässlich der Einweihung der neuen Gedenkstätte für die Opfer des Atombombenabwurfs in Hiroshima und Nagasaki am Samstag, 9. April 2011 um 16 Uhr am

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

»Alles für das kleine Wort Freiheit«

»Alles für das kleine Wort Freiheit« »Alles für das kleine Wort Freiheit«Unabhängige Medien und freie Meinungsäußerung gibt es in S yrien nicht mehr. Ein deutscher Fotograf besuchte die Menschen in den Flüchtlingslagern an der türkisch-syrischen

Mehr

Familienorientierte Kinder-Reha.

Familienorientierte Kinder-Reha. Besuchen Sie uns oder rufen Sie uns an. Hotline 0800 800 4844 Gebührenfrei MMAR-2011-0107-2013 OTB Standorte Maß-Rehatechnik Berlin Meeraner Straße 7 D-12681 Berlin Telefon 030-549873315 Cottbus Gerhart-Hauptmann-Straße

Mehr

Operiert und nicht allein gelassen Begrüßung auf der 4. Reviertagung für Brustheilkunde am 17. Juni 2006

Operiert und nicht allein gelassen Begrüßung auf der 4. Reviertagung für Brustheilkunde am 17. Juni 2006 Barbara Kols-Teichmann Vorsitzende Operiert und nicht allein gelassen Begrüßung auf der 4. Reviertagung für Brustheilkunde am 17. Juni 2006 Meine sehr geehrten Damen und Herren, liebe Patientinnen, sehr

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Childcare Playgroup Kindergarten Preschool. Taman-Bintang-Bintang = STERNENGARTEN

Childcare Playgroup Kindergarten Preschool. Taman-Bintang-Bintang = STERNENGARTEN Vorstellung Childcare Playgroup Kindergarten Preschool Taman-Bintang-Bintang = STERNENGARTEN Jl. Ciamis A-12 BTN Taman Indah Mataram 83127 Lombok, Indonesia Telp: 0062 370 640741 www.tamanbintang.org www.bildungsspender.de/sternengarten

Mehr

Presse- Information. 260.000 Euro gegen den Hunger am Horn von Afrika. Friedhelm Loh Group. Mitarbeiter der Friedhelm Loh Group spenden für Ostafrika

Presse- Information. 260.000 Euro gegen den Hunger am Horn von Afrika. Friedhelm Loh Group. Mitarbeiter der Friedhelm Loh Group spenden für Ostafrika Mitarbeiter der spenden für Ostafrika 260.000 Euro gegen den Hunger am Horn von Afrika Nur vier Monate nach der Spende von 160.000 Euro für die Erdbebenopfer in Japan, hat die Friedhelm Loh Group erneut

Mehr

Liebe Leserinnen und Leser,

Liebe Leserinnen und Leser, Liebe Leserinnen und Leser, hier lesen Sie etwas über Geschlechter-Gerechtigkeit. Das heißt immer überlegen, was Frauen wollen und was Männer wollen. In schwerer Sprache sagt man dazu Gender-Mainstreaming.

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra. Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6.

Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra. Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6. Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6. Semester 28.08.2015 09.10.2015 Power-Child Campus Der Power-Child Campus befindet

Mehr

Ein aufregendes Jahr liegt vor Ihnen. Ihr Baby entwickelt sich ständig. Jeden Tag gibt es etwas Neues. Und auch Sie entwickeln sich.

Ein aufregendes Jahr liegt vor Ihnen. Ihr Baby entwickelt sich ständig. Jeden Tag gibt es etwas Neues. Und auch Sie entwickeln sich. ANE Elternbriefe Arbeitskreis Neue Erziehung e. V. in Leichter Sprache 1 Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem Baby! Endlich ist Ihr Baby da. Ein aufregendes Jahr liegt vor Ihnen. Ihr Baby entwickelt sich ständig.

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

Geschätzte Damen und Herren

Geschätzte Damen und Herren Geschätzte Damen und Herren Wir feiern heute unsere Heimat. Feiern tut man, wenn man sich freut über Erreichtes, sich freut über Erfolge. Wir Schweizer, Schwyzer und wir Ybriger (mein Grossvater mütterlicherseits

Mehr

Schule ist unsere Chance, der Armut zu entrinnen.

Schule ist unsere Chance, der Armut zu entrinnen. Education for Kids in Myanmar Schule ist unsere Chance, der Armut zu entrinnen. www.600kids.org Companies engage for Education «Mein Name ist Michael Egli. Ich leite 600Kids. Wir setzen uns für Schulbildung

Mehr

Anamnesebogen für Kopfschmerzen

Anamnesebogen für Kopfschmerzen 1 Anamnesebogen für Kopfschmerzen NAME: ALTER: GESCHLECHT: weiblich männlich Mit der Beantwortung der folgenden Fragen helfen Sie dabei, ihre Kopfschmerzen korrekt diagnostizieren zu können. Nehmen Sie

Mehr

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet!

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Sie war noch nie in Afrika hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Hunger Nahrung zu Müll machen Nahrung im Müll suchen Auf unserer Welt sind die Dinge sehr ungleich verteilt. Während die westliche

Mehr

N E W S L E T T E R 0 1 / 12

N E W S L E T T E R 0 1 / 12 E D I T O R I A L Liebe Freunde der Stiftung, zum Ende des letzten Jahres haben wir eine beeindruckende Rallye an Spenden und Zustiftungen hinter uns. Allein das Spenden-Volumen ist auf über 17.000 Euro

Mehr

Newsletter 19. August 2015

Newsletter 19. August 2015 Newsletter 19. August 2015 Namaste sehr geehrte Damen und Herren, Namaste liebe Freunde von PAORC! Seit den großen Erdbeben in Nepal sind nun einige Monate vergangen. Es gibt zwar nachwievor kleinere Nachbeben

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Wie es zur Vereinsgründung Kinderfüße brauchen Hilfe kam

Wie es zur Vereinsgründung Kinderfüße brauchen Hilfe kam Wie es zur Vereinsgründung Kinderfüße brauchen Hilfe kam Die Vorgeschichte - wie die Idee einer Einzelperson 1000 Kindern Gutes tut Die Beteiligten: - Gale Kelly, USA Hat ein schwer behindertes Kind aufgezogen,

Mehr

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Bildungs- und Berufschancen von Kindern und Jugendlichen fördern Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Berlin, 31. März 2015 1 Alle Kinder sind

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

MJD baut Brunnen. Pfandflaschenprojekt mit Tuisa e.v. Leitfaden

MJD baut Brunnen. Pfandflaschenprojekt mit Tuisa e.v. Leitfaden MJD baut Brunnen Pfandflaschenprojekt mit Tuisa e.v. Leitfaden Inhalt 1. Überblick... 3 1.1 Was ist das Pfandflaschenprojekt?... 3 1.2 Wieso kooperiert die MJD mit Tuisa e.v.?... 3 2. Die Kooperation...

Mehr

Afghanistan. Nr. 2/2010

Afghanistan. Nr. 2/2010 Afghanistan Nr. 2/2010 2 Impressum Redaktion Friederike Pölcher (verantwortlich) Sabine Zintel Eva Maria Fischer François De Keersmaeker Mareike Püster Lektorat Sabine Zintel Konzept & Layout Doris Rasevic

Mehr

Hilfe für körperbehinderte Kinder und junge Erwachsene in Vietnam.

Hilfe für körperbehinderte Kinder und junge Erwachsene in Vietnam. Hilfe für körperbehinderte Kinder und junge Erwachsene in Vietnam. Eine neue Zukunft für Dang Van Lich Dang Van Lich ist 10 Jahre alt und wurde ohne Beine geboren. Er ist eines von etwa 3500 vietnamesischen

Mehr

Häufig gestellte Fragen. Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z.

Häufig gestellte Fragen. Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z. Häufig gestellte Fragen Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z. Seite 2 7 A Aufnahme Wer kann nicht aufgenommen werden? Akut Selbst- und/oder Fremdgefährdete sowie akut Weglaufgefährdete. Gibt

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Beschäftigung in Alba Iulia

Beschäftigung in Alba Iulia Musik macht Spaß! Beschäftigung in Alba Iulia Sofort-Hilfe für Menschen in Syrien Eine etwas andere Familie bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline

Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline 90768 Fürth Phone 0911 64 79 104 mailto:wolfgang@villa-boehme.de Fürth, 4.Advent 2010 Liebe Verwandte und Freunde, Weihnachten 2010 steht vor

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW Patenschaften Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird. Monseigneur Mevrouw de Gouverneur, Madame l Échevine, Beste collega, Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Mehr

Im Zentrum: Der Patient

Im Zentrum: Der Patient Zum Umgang mit Kranken am Beispiel Krebs Dagmar Schipanski Der Krebs hat mein Leben verändert. Der Krebs war mein Feind. Er hat mir mein Lachen gestohlen. Doch ich habe gekämpft. Der Krebs hat verloren.

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Platz für Neues schaffen!

Platz für Neues schaffen! Spezial-Report 04 Platz für Neues schaffen! Einleitung Willkommen zum Spezial-Report Platz für Neues schaffen!... Neues... jeden Tag kommt Neues auf uns zu... Veränderung ist Teil des Lebens. Um so wichtiger

Mehr

Angola/UNICEF/G. Pirozzi. Kinder haben Rechte. Eine Ausstellung von

Angola/UNICEF/G. Pirozzi. Kinder haben Rechte. Eine Ausstellung von Angola/UNICEF/G. Pirozzi Eine Ausstellung von Kinder in München, S. Kaiser UNICEF und die Kinderrechte Alle Menschen haben Rechte. Die Rechte der Kinder werden seit 1989 durch ein weltweit gültiges Grundgesetz

Mehr

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Textilarbeiterinnen in Bangladesch: Große Hoffnung hartes Los! Aufgrund der Verfügbarkeit billiger Arbeitskräfte spielt

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 DIE HAUPTPERSONEN Stelle die vier Hauptpersonen vor! (Siehe Seite 5) Helmut Müller:..... Bea Braun:..... Felix Neumann:..... Bruno:..... OKTOBERFEST - GLOSSAR Schreibe

Mehr

http://d-nb.info/840760612

http://d-nb.info/840760612 Eine ganz normale Familie 18 Wann gibt es Ferien? 20 Von den drei Weisen aus dem Morgenland 22 Sternsinger unterwegs 23 Wie Gott den Samuel rief 26 Geschichten in der Bibel 27 Morgens früh aufstehen? 29

Mehr

Informationen Adressen Telefonnummern in leichter Sprache

Informationen Adressen Telefonnummern in leichter Sprache Informationen Adressen Telefonnummern in leichter Sprache Viele Frauen erleben Gewalt. Jede Frau kann Gewalt erleben. Dieses Heft soll helfen. Es soll keine Gewalt gegen Frauen geben. Was ist Gewalt? Gewalt

Mehr

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Im Caritasverband Konstanz e.v. wurde das Qualitätsmanagement nach DIN ISO 900:2008 eingeführt. Seit 20 ist auch die Schuldnerberatung zertifiziert. Bestandteil

Mehr

Offene Hilfen. Offenburg-Oberkirch e.v. Lebenshilfe. Fortbildungen für Mitarbeiter im Ehrenamt. ... für ALLE www.fuer-alle.eu

Offene Hilfen. Offenburg-Oberkirch e.v. Lebenshilfe. Fortbildungen für Mitarbeiter im Ehrenamt. ... für ALLE www.fuer-alle.eu Offene Hilfen Lebenshilfe Offenburg-Oberkirch e.v. Fortbildungen für Mitarbeiter im Ehrenamt 2015... für ALLE www.fuer-alle.eu Ehrenamt Sie haben Zeit? Wollen etwas zurückgeben? Sinnvolles tun, Spaß haben

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Verwendung der Spenden der Tierklinik Thun für die Philippinen

Verwendung der Spenden der Tierklinik Thun für die Philippinen Verwendung der Spenden der Tierklinik Thun für die Philippinen Lieber Gregor, liebe Mitarbeiter der Tierklinik Thun Weihnachten steht bereits wieder vor der Tür und obwohl schon bald ein Jahr vergangen

Mehr

HOME ÜBER NAMASTE. Liebe Freunde, Nepal brauchen! Savithri im

HOME ÜBER NAMASTE. Liebe Freunde, Nepal brauchen! Savithri im GANESH NEWSLETTER 30. April 2015 HOME ÜBER UNS NEPAL NEPALHILFE AKTIONEN PRODUKTE TERMINE BILDERGALERIE KONTAKT NAMASTE Danyaabaad - Danke! Liebe Freunde, wir möchten Euch danken! Eure Anteilnahme und

Mehr

Metamorphose-Seminar Ostern- 2014

Metamorphose-Seminar Ostern- 2014 Informations-Broschüre Metamorphose-Seminar Ostern- 2014 Die Umwandlung der Raupe zum Schmetterling In nur 3 Tagen! Die beste Investition in sich selbst und sein Leben Informations-Broschüre Metamorphose

Mehr

Was wir gut und wichtig finden

Was wir gut und wichtig finden Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 1 Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 2 Zuallererst Die Vereinten Nationen haben eine Vereinbarung

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

2. Was heißt Gleichstellung bei der Arbeit?

2. Was heißt Gleichstellung bei der Arbeit? 2. Was heißt Gleichstellung bei der Arbeit? Arbeit ist für die meisten Menschen ziemlich wichtig: Menschen müssen arbeiten, damit sie für sich selbst sorgen können. Menschen müssen Arbeit haben, damit

Mehr

Gertrud Frohn Stiftung Perspektiven für Kinder.

Gertrud Frohn Stiftung Perspektiven für Kinder. Gertrud Frohn Stiftung Perspektiven für Kinder. 11. Newsletter der Gertrud Frohn Stiftung, April 2015 Liebe Freundinnen und Freunde der Gertrud Frohn Stiftung, wie zu Beginn jedes Frühjahres traf sich

Mehr

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie vor etwa 2 Jahren der Wunsch in mir hochkam, ein Jahr ins Ausland zu gehen; alles

Mehr