Jussuf Windischer Brasilien nach 30 Jahren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jussuf Windischer Brasilien nach 30 Jahren"

Transkript

1 Jussuf Windischer Brasilien nach 30 Jahren Dr.Mag. Josef "Jussuf" Windischer,geb.1947, katholischer Theologe in Innsbruck, verheiratet mit Veronika Windischer, 4 Kinder. 4 Jahre in Brasilien (in Basisgemeinden in Curitiba/Paraná und im CIMI am Rio Madeira/Amazonas), 15 Jahre in der Brasiliengruppe Innbruck. Mehrere Projektreisen nach Brasilien im Auftrag von Bruder und Schwester in Not (Tirol). Unterricht an berufsbildender höherer Schule und an der Sozialakademie. Sozialarbeit (homeless people, drogenkranke Personen, Integration). Seit in Pension und seit 1.Okt.2011 Generalsekretär von Pax Christi Österreich. Einstimmung 1978 General Ernesto Geisel war noch Präsident Brasiliens. Die brutale, langjährige Militärdiktatur ging seinem Ende entgegen. Wir konnten damals als Entwicklungshelfer des IIZ einreisen, Visum bekamen wir keines. Mit einigen Tricks konnten wir das Touristenvisum verlängern, sogar der Erzbischof von Curitiba (Paraná) half uns dabei. Wöchentlich hatten wir einen Termin bei der Fremdenpolizei. Es waren eigentlich Verhöre: was wir wollen, warum wir mit der Kirche arbeiten, welche Arbeit wir machen usw. Wollte ich eine Frage nicht beantworten, redete ich mich auf meine schlechten Portugiesischkenntnisse aus. Bei den Versammlungen in der Basisgemeinde war immer wieder jemand von der Zivilpolizei dabei. Schwestern und Padres warnten mich frühzeitig. Nach 18 Monaten erhielten wir die Ausweisung. Innerhalb von 7 Tagen sei das Land zu verlassen, bei Nichtbefolgung wurde Festnahme und Haft angedroht. Genau in diesen Tagen wurde unser zweiter Sohn geboren, nach damals geltendem Recht brasilianischer Staatsbürger durften Eltern nicht ausgewiesen werden. Wir durften bleiben. Ich blieb aber offiziell persona non grata. Dieses damalige Faktum wurde auch viele Jahre später offiziell per Amtsblatt bestätigt. Wir, d.h. meine Frau Vroni und unser Sohn Matthias, später noch 2 weitere Söhne, wohnten gemeinsam mit einem Priester in einer Hütte in einem Randviertel, genauer gesagt in der Vila Rex (Curitiba), halfen bei Basisgemeinden, bei der Gründung von Genossenschaften, Gewerkschaften, Kindergärten und Frauenbewegungen mit. Die Oppositionsbewegungen wurden immer stärker. Die ersten Zellen der Partido dos Trabalhadores (PT) bildeten sich an der Peripherie Curitibas (Paraná), an den Peripherien der Großstädte. In unserem Pfarrteam war auch Gilberto Carvalho, engagierter Laientheologe, heute Minister. Er wohnte auch in einer bescheidenen Hütte des Viertels. Er schleuste sich in einer Metallfabrik ein, gründete und animierte die Metallarbeitergewerkschaften Curitibas. Die Streiks begannen in São Paolo, und Belo Horizonte, Curitiba folgte. Die kleine Genossenschaftsbewegung, in der ich arbeitete, war zuständig, streikende Metallarbeiterfamilien zu versorgen und zu ermutigen. Die Militärdiktatur fiel, auch deren Ausläufer, eine Opposition erstarkte, nach wiederholten Anläufen wurde der Metallarbeiter und Gewerkschaftsführer Luis Ignacio da Silva, kurz Lula, zum Präsidenten gewählt. Seine Nachfolgerin wurde Dilma Rouzef. Sie wurde gewählte Präsidentin. Sie stritt nie ab, im Guerillakampf von Araguaia aktiv gewesen zu sein. Sie ist anerkannte, engagierte Präsidentin Brasiliens. Der Kontakt zu den Bewegungen und zu den FreundInnen in Brasilien ist nie abgebrochen. Gegenseitige Besuche fanden statt. Diverse Projekte konnten finanziert werden, Bruder in Not, Dreikönigsaktion und auch die Brasiliengruppen Österreichs leisteten immer wieder Beiträge. Früher Gefängnis -heute Gedenkstätte Ein gefürchtetes Gefängnis der Militärdiktatur (DOPS in São Paulo) kann heute als Museum besichtigt werden. In Videos werden die Szenen in Erinnerung gerufen, welche zum Sturz der Militärdiktatur führten. Kampagnen, die zum Sturz der Militärdiktatur führten,

2 werden im Memorial in Erinnerung gerufen: Amnistia ampla e geral (Große Amnestie für politische Gefangene), Metallurgicos em greve (Metallarbeiter im Streik). Man kann dann auch die im Original belassene Zelle betreten, in welcher Frei Betto und viele andere politisch Verfolgte gefangen und gefoltert wurden. Heute ist das Gefängnis eine Gedenkstätte des Widerstandes: Memorial de resistencia. Ehemals Gefangene, die überlebten, dokumentieren, wie es ihnen damals ging und wie sie heute denken. Das Museum der Migranten - eindrucksvoll und berührend - wurde im ehemaligen Auffanglager São Paulos eingerichtet. Abertausende von Migranten, aber auch von Flüchtlingen waren in diesen Gebäudekomplexen untergebracht, bevor sie sich irgendwo in Brasilien ansiedeln konnten. Heute ist es ein Museum. In diesem Memorial, in dieser Gedenkstätte wird erzählt und dargestellt, was die Einwanderer alles mitmachten, wie viel sie durchmachten - Krankheit, Armut, Entbehrungen waren ihre Wegbegleiter, Anpassungsschwierigkeiten folgten. In dieser Gedenkstätte dankt Brasilien den MigrantInnen, dass sie so viel Heimweh, so viel Entbehrungen auf sich genommen haben, um ein neues Brasilien aufzubauen. Dokumentiert wird voll Stolz, dass sich inzwischen fast alle als stolze Brasilianer fühlen. Im Museum spürt man den Geist von Respekt und Dankbarkeit. Es gibt inzwischen viele und andere Museen in Brasilien, auch Museen, die Geschichtsaufarbeitungen machen, so z.b. auch vom Versagen erzählen, vor allem, wenn es um die ursprünglichen Einwohner, die indianischen Völker Brasiliens geht. Eine späte Geschichtsaufarbeitung fängt erst an. Die Genossenschaften eine rasante Entwicklung Als ich vor 30 Jahren im Genossenschaftswesen in Paraná (CECOMA) arbeitete, steckte das meiste noch in den Kinderschuhen. Konsumenten der Basisgemeinden organisierten sich, um gemeinsam einzukaufen; Kleinbauern organisierten sich, um ihre Produkte, vornehmlich Bohnen, zu vermarkten. Die Gruppen (über 20) trafen sich, um die Lage zu besprechen. Die Genossenschaften wurden von der damaligen Regierung bekämpft und als subversiv eingestuft. Die Genossenschaftsgruppen wurden mit allen möglichen Mitteln bekämpft und auch bedroht. Die damalige Opposition aber meinte: um Gesellschaftsstrukturen zu verändern, bräuchte es: Gewerkschaft, Partei, Genossenschaft und ein Finanzsystem, kontrolliert vom Volk. Einiges hat sich sehr schnell entwickelt. Heute gibt es in Südbrasilien eine Genossenschaftsbank, die CRESOL (Cooperativas de Credito Rural com Interacão Solidária). Mitglieder können Kleinbauern sein, vornehmlich Bauern der sg. agricultura familiar (kleine intensive Landwirtschaft von Familien betrieben), Mitglieder von Bewegungen, welche diese Politik unterstützen. Sie funktioniert mit sg. Kleinkrediten. Für die Mitglieder von CRESOL heißt Armut nicht nur arm zu sein, sondern auch keine Gelegenheit zu Verbesserungen zu haben. Konkret: arme Leute bräuchten bei einer günstigen Gelegenheit rasch und unkompliziert einen Kredit (für Samenkauf, eine Maschine, eine neue Erfindung, Werkzeug, Bau eines Lagers ). Die CRESOL ermöglicht das. Man wird Mitglied, die Gruppe genehmigt, garantiert, verleiht. Es gibt inzwischen schon über 200 Filialen Die Filialen schauen aus wie kleine Bankfilialen in Österreich, etwas einfacher, etwas bescheidener, keineswegs Repräsentativbauten, vielmehr zweckmäßige Büros bzw. Schalter. Die Rückzahlungsmoral ist hervorragend. Das beweisen die Bilanzen. Ein Gründungsmitglied von CECOMA begleitete den Prozess, half beim Aufbau. Diese Genossenschaftsbanken haben eine besondere Werteskala: Umwelt, Produktionsvielfalt, biologischer Anbau, Solidarität werden hoch eingestuft. Es geht also nicht um Gewinnmaximierung, sondern um Wertsteigerung. Insofern unterscheidet sich dieses Banksystem von handelsüblichen Banksystemen. Nach der Teilnahme an etlichen Besprechungen von Führungskräften der Genossenschaften war ich mit großer Bewunderung erfüllt. Insgeheim dachte ich mir, dass ich in dieser Arbeit wieder einsteigen könnte. Das Genossenschaftssystem hat

3 sich aber so rasant entwickelt, dass ein Wiedereinstieg meinerseits ein solides Wirtschaftsstudium (anderer Art) und ein längeres Praktikum erfordern würde. Auf Grund meines Pensionsalters musste ich deshalb von einem Wiedereinstieg Abstand nehmen. Voll Freude bewunderte ich Genossenschaften und all das, was sich entwickelte. Der Pferdefuß: nachdem Brasilien in einer kapitalistischen Wirtschaftswelt leben muss, funktioniert dieses alternative Bankensystem nur integriert im System. CRESOL gibt sich auch keiner Illusion hin. Die Banco do Brasil (Großbank) verwahrt das Geld der CRESOL zu guten Zinssätzen, die Banco do Brasil gewährt Vorschüsse, erfreut sich auch des Wirtschaftsaufschwungs der Kleinbauern und übernimmt viele Kunden der CRESOL, wenn sie größer und stärker sind. Das sind bedauerliche Wirtschaftsrealitäten. Trotz alledem: schön, kleine Banken zu erleben, die sich ethischen Grundsätzen, letztlich auch dem Menschen verschreiben, nicht nur dem Kapital. Landflucht und trotzdem noch ein bisschen Optimismus Vor ca. 30 Jahren organisierten die Basisgemeinden Genossenschaftstreffen im Landesinneren, u.a. in Alvorada (Paraná). Das war und ist ein Gebiet von Kleinbauern (ca. 500 km von Curitiba entfernt) neben Großfazendas. Damals gab es schon den Exodus, heute stehen ein Drittel der kleinen Landgüter leer. Die verbliebenen Bauern pflanzen fast nichts mehr an. Weder die Arbeit, noch der Verkaufspreis von Bohnen, Reis, Mais würden dazu animieren. Die Arbeit ist total hart, der Preis ist sehr niedrig. Dort, wo früher Felder waren, ist heute nur mehr Weideland. Die wenigen verbliebenen Bauern verkaufen Milch. Die Jugend ist ausgewandert. Das Dorf ist kleiner geworden, Schulen haben zugemacht, auch einige Kapellen sind außer Betrieb und verfallen. Wir besuchten viele Familien, es gab sehr berührende Gespräche, einige meinten, man müsste wieder Versammlungen machen, einige erinnerten sich an die Gründungen von Gewerkschaften, vor allem die Gewerkschaft von Pitanga, mit dem berühmten Gewerkschaftsführer Osmano (er kam aus Alvorada).Warum gab es den Niedergang? Einige meinten, weil jeder Bauer für sich arbeitete, für sich vermarktete und so langsam verarmte. Trotzdem sprachen die Bauern von Zukunftsperspektiven: wenn das MST (movimento sem terra = Landlosenbewegung mit Landbesetzungen) in der Region einziehen würde, die hätten eine gute Organisation, Genossenschaften, ein kollektives System, eigene Busse usw. Ja, wenn es nur diese Brücke über den Fluss gäbe, die würden sofort kommen und alles beleben. Es wäre der Beginn einer Landwirtschaft, es gäbe dann sicher wieder ein Transportwesen, Schulen, Geschäfte. Sie wünschten sich so, dass die brachliegenden Ländereien wieder intensiv von Familien bebaut werden würden. Diese Bewegung (MST) wurde früher verfolgt, diese Bewegung hatte viele Märtyrer. Heute ist das MST eine respektierte, manchmal herbeiersehnte Bewegung. Dies gilt für den Großteil der Bevölkerung und auch Landwirtschaftsreformer. Alteingesessene Großgrundbesitzer, die es übrigens noch zur Genüge gibt, auch deren Killer und Jagunços, sind über solche Bewegungen natürlich nicht glücklich. Es gibt in Paraná ca. 100 große Landbesetzungen (je Familien). Das MST wird von der Regierung Dilma z.t. unterstützt und hat radikale Landreformsvorstellungen, denen allerdings weder Lula noch Dilma entsprechen konnten. Eventuelle Vorschläge zur Landreform scheiterten an der fehlenden gesetzgebenden Mehrheit. Ein anderer Umgang mit Straßenkindern In Curitiba und anderen Städten Brasiliens gibt es sie noch immer, aber es gibt immer weniger - und vor allem hat sich in manchen Städten der Umgang mit Straßenkindern geändert. In Curitiba, auch in anderen Städten, wird die Bevölkerung aufgefordert, den Straßenkindern keine Almosen zu geben, sondern sie zu diversen Sozialeinrichtungen zu schicken. In einem Programm können die sg.

4 Straßenkinder gesammelte Rohstoffmaterialien (Papier, Alu, Blech ) sofort gegen Nahrungsmittel eintauschen. Die Straßenkinder werden angehalten doch wieder in die Schule zu gehen, einer Ausbildung nachzugehen und nicht mehr zu betteln. In einem Busbahnhof entdeckte ich sogar einen Anschlag, auf welchem angekündigt wird, dass das Almosengeben strafbar sei. Im Anhang werden verschiedene Anlaufstellen für Straßenkinder angeführt, wohin die Kinder geschickt werden sollen. Ich sah auch Streetworker, welche sich bemühten, mit Straßenkindern in ein geduldiges Spiel und auch Gespräch zu kommen. Interessant, wenn es sozialpolitische Maßnahmen gibt, die strukturell greifen und Straßenkindern helfen. Diese Maßnahmen sind auf lange Sicht sicher zielführender als punktuelle, gut gemeinte Straßenkinderprojekte. CEBs - Kirchliche Basisgemeinden Vor 30 Jahren beschäftigten sich Basisgemeinden mit dem Evangelium, den Sorgen und Freuden der Gemeinden, mit dem sozialen Leben, mit Genossenschaften, mit Gewerkschaften, Stadtviertelvertretungen und der Sozialpolitik. Wir haben jetzt Gemeinden besucht, haben mit Gemeindevertretern gesprochen, sind durch die Stadtviertel spaziert. Es gibt viel weniger Basisgemeinden an der Peripherie Curitibas, die noch aktiv sind. Sie feiern genauso wie vor 30 Jahren, der liturgische Ritus hat sich kaum verändert. Aber die Gesprächsthemen haben sich radikal verändert, es geht selten um Politik, es geht selten um Volksbewegungen, Gewerkschaften, Demonstrationen u.ä.m. Die Inhalte sind eher frommer Natur. Die Leute erzählten, dass viele ehemalige Basisgemeindemitglieder in verantwortlichen politischen Funktionen (Partei, Gewerkschaft, Genossenschaft, Politik, Verwaltung...) sind. Der verbliebene Rest, die noch aktiven Leute vollziehen die Versammlung sehr selbstbewusst, geben dem Meditativen, dem Musikalischen viel Raum, predigen und segnen. Zugleich gehen die Leute auch in die großen Kirchen, in denen Volksfrömmigkeiten und den Priestern viel zentraler Platz eingeräumt wird, von und über Politik sehr wenig geredet wird. Es gibt Pfarren, die die Basisgemeinden immer mehr entwerteten und große Kirchen bauten. Es gibt Pfarren, die engagierte (politische) Priester mobbten, bis sie gingen. Es gibt die Basisgemeinden aber noch immer, aber nicht mehr viele: eine größere Zeitung der Basisgemeinden, in hoher Auflage, hat folgende interessante Schlagzeilen: der feministische Kampf, ein Kampf von allen (luta feminista, uma luta de todos); öffentliches Verkehrssystem, skandalöse Einsparungen: PT kritisiert; ein Internet für das Volk (internet popular) unterstützt und finanziert von der Regierung; Wallfahrtsort St. Rita - Wallfahrt mit Rosen; Papst erinnert an Tauferneuerung; Bibel in feministischer Leseart - so die gestellten Themen. Die Kirchen des Weltkirchenrates (katholisch, lutheranisch, methodistisch, presbyterianisch ) arbeiten nach wie vor zusammen, arbeiten z.t. auch in einer emanzipatorischen, befreienden Tradition (Landarbeiterpastoral "CPT", Indianderpastoral "CIMI", Arbeiterpastoral "Pastoral operaria", Landlosenbewegung "MST" usw ). Es sind aber kleine, bescheidene Kirchen geworden. Evangelikale Gemeinden im Aufwind Was augenscheinlich ist: es gibt viel, viel weniger Basisgemeinden. Die Basisgemeinden sind nicht mehr so politisch. Die Kirche wurde "charismatischer" (z.t. im komischen Sinne) Es gibt sehr, sehr viele neue Kirchen (Sekten), noch mehr Neugründungen, große individualistische Tendenzen. Die Egozentrik scheint zum Kult geworden zu sein. Evangelikale Gruppen, große evangelikale Fernsehstationen mit Ganztagsprogramm, unzählige Berichte von Heilungserfahrungen, Wundern, begeisterten und lauten Gebeten u.ä., diese Kirchen erleben einen Aufschwung. Die sg. Crentes evangelicos (evangelikale Freikirchen) sind inzwischen in Brasilien eine Mehrheit. Einzelne Mitglieder dieser Kirchen arbeiten sicher auch in Gewerkschaften, politischen

5 Parteien oder Volksbewegungen. Die Kirchenleitungen unterstützen aber selbige Option kaum, warnen sogar ihre Mitglieder vor einer Teilnahme. Es gibt in Brasilien hunderte von sg. Freikirchen: Versammlung Gottes, Kirche Jesu Christi, Brasilianische Kongregation, Wahre Kirche des Erlösers, Kirche des Hl. Geistes usw. Am Straßenrand stehen Dutzende von Kirchen mit verschiedensten Bezeichnungen. Manche Kirchen sind so groß wie Messehallen, fassen an die Leute und viel mehr, manche nur Diese Kirchen haben eines gemeinsam: fast alle stehen dem Fundamentalismus sehr nahe. Für sie sind andere Weltreligionen falsch, auch die traditionellen Kirchen, insbesondere die katholische und evangelische sind am Irrweg. Sie beteiligen sich weder am Dialog der Weltreligionen, noch an ökumenischen Treffen. Die Bibel wird einfach, direkt und wortwörtlich interpretiert. Kritische Exegese, zeitgeschichtlicher Kontext und Wissenschaft wird abgelehnt. Die Bekehrung erfolgt in der jeweils neuen Kirche durch die persönliche Jesuserfahrung plus erstmals gültiger Wiedertaufe, vermittelt durch die jeweils neue Kirche: Ich lernte Jesus in dieser Kirche kennen, er hat mich gerettet. Durch den neuen Glauben wird Gesundheit, Glück, Eintracht, manchmal sogar Reichtum versprochen. Demokratiepolitisch sind die Kirchenleitungen der evangelikalen Gruppen eher konservativ bzw. rechts. Die Basisgemeinden waren und sind ihnen immer ein Dorn im Auge, zu politisch. Befreiungstheologie wird von evangelikalen Kirchen schärfstens verurteilt, die Kritik von manchen Päpsten hört sich im Vergleich dazu fast harmlos an. Ein Problem dieser Religionsausübung liegt sicher in der Entfremdung. Religion kann auch entfremden, kann zum Opium werden. Die Kirchenleitungen verlangen auch sehr viel Geld von ihren Gläubigen. Ob es im Sinne Jesu ist, wenn Ungerechtigkeiten gesundgebetet werden, wenn fanatisch gebetet wird, wenn Bibelzitate durch die Gegend fliegen, aber über soziales und politisches Engagement eher gelächelt wird. Ob es im Sinne Jesu ist, wenn Notsituationen durch Hallelujagebete (manchmal histerisch anmutend) verdrängt und vergessen werden, wenn das Engagement an Hilfsprojekt aber abgelehnt wird, übertönt durch Jesus hilft, du musst nur glauben. Am Fronleichnamstag bewegten sich manche kleine bescheidene Prozessionen von katholischen Pfarren durch São Paulo, die evangelikalen Freikirchen versammelten aber am Jesusbekenntnistag einige Millionen Leute. Die Fernsehstationen berichteten begeistert über diesen großen Event, die katholische Kirche wurde in einer kurzen Randnotiz erwähnt. Realitäten haben sich nach 30 Jahren geändert. Die Welt der Freikirchen ist in Brasilien viel präsenter als die kathölische Kirche bzw. die anderen Kirchen des ökumenischen Weltkirchenrates. Nachdenkliches Die Kirche, auch die wohl viel bescheidenere prophetische, befreiungstheologische Kirche hat heute eine andere Funktion wie vor 30 Jahren. Viele Bischöfe wurden durch eher konservative Bischöfe, z.t. sogar Opus-Dei-Bischöfe ersetzt. Auch Volksbewegungen, inzwischen kleiner und institutionalisierter, haben offenkundig heute eine andere Funktion als in Zeiten von Unterdrückung, als in Zeiten einer Opposition. Die Nucleos der PT (Parteizellen an der Basis) gibt es schon lange nicht mehr. Die Instrumentarien der Opposition wurden z.t. staatstragend. Sozialistische Grundsatzziele haben sich der staatstragenden Realität angepasst. Auch wenn die Regierung Dilma auf "Bundesebene" einiges Positives für die Bevölkerung tut, es gibt noch immer parlamentarische Mehrheiten, die in Opposition zu Dilma stehen. Es gibt etliche Landeshauptleute und Bürgermeister, welche einer rechten Politik verhaftet sind. Sie stehen im Dienste von Konzernen, im Dienste von Unternehmern, Großgrundbesitzern, Banken und anderer Interessensvertretungen. Lula und Dilma

6 konnten sich auch nicht gegen die Lobby der Industrie, der Urwaldroder und Umweltzerstörer, der großen Holzfirmen in Belo Monte durchsetzen. Schlimmer noch: sie machten Belo Monte zu ihrem Projekt. Belo Monte wird zum gigantischen. fast größten Stausee Lateinamerikas zur Gewinnung von Strom für große Industrien. Der Protest der Bevölkerung, der Umweltschützer und auch des Bischofs von Xingo, Dom Erwin Kräutler blieb ohne Erfolg. Das Wirtschaftssystem Brasiliens ist neoliberal. Das Wirtschaftswachstum ist enorm. Die Regierungsvertreter der USA und der EU holen sich nicht nur Ratschläge zum Thema Wirtschaft, Banken oder Entschuldung, sie verhandeln sogar in Augenhöhe, um Anleihen zu bekommen. Was sicher stimmt, was uns auch öfters fröhlich stimmte: den Brasilianern geht es besser, es gibt weniger Hunger, abertausende von Familien haben bescheidene kleine Häuser, viele Familien können sich ein Auto, elektronische Geräte und auch Flachbildschirme leisten. In São Paulo herrscht Mangel an qualifizierten Arbeitskräften, aber auch an Hilfsarbeitern. Viele Menschen sind sehr sehr stolz auf die Entwicklung ihres Brasiliens. Vor 30 Jahren wollten die Genossenschaftsmitglieder wissen, was Sozialdemokratie ist. Sie ließen sich das Modell der Sozialpartnerschaft erklären. Sie kannten den Namen Kreisky. Sie wollten wissen, wie sich die Bauern Europas aus der Leibeigenschaft befreiten, wie Tiroler Bauern Genossenschaften bildeten, was die Bauern taten, damit Genmossenschaften nicht konzernähnlich würden. Natürlich wollten die Leute auch etliche Wirtschaftstheorien kennenlernen und diskutieren: sie fragten nach Kapitalismus, Sozialismus, Liberalismus, sie diskutierten Marx, Engels, Lenin, Mao und Tito. In Zeiten der Militärdiktatur wurde Kuba damals ein interessanter Referenzpunkt. Heute pflegt Brasilien mit sozialistischen Regierungen beste Kontakte, aber auch mit anderen. Am Flughafen traf ich noch 2 große Gruppen von brasilianischen Wirtschaftsstudenten; eine Gruppe flog in die Türkei, die andere flog nach China. Warum sie daselbst 2-3 Jahre studieren wollen, warum sie diese fremden Sprachen lernen wollten? Ja, dort gibt es Wirtschaftswachstum, dort läge auch wirtschaftliche Zukunft. Es scheint, daß der Neoliberalismus sehr viel Macht hat, er droht auch den letzten Rest von Sozialismus zu ersticken. Optimistisch formuliert: vielleicht entwickelt sich aus Brasilien heraus etwas Anderes, vielleicht sogar eine politische Alternative. Hoffentlich nicht erst dann, wenn der Urwald gerodet und São Paulos Verkehr durch Millionen Autos hoffnungslos, vielleicht endgültig verstopft ist. Einerseits freut man sich, wenn es Millionen von BrasilianerInnen besser geht, andererseits bleibt man nachdenklich: die Welt hat ihre Grenzen. Die Ideologie vom freien Markt und unendlichen Wirtschaftswachstum ist verderblich.

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ich bin in einer Adivasi Familie in einem Dorf im Mandla Distrikt in Zentralindien aufgewachsen. Ich habe zwei Brüder und zwei Schwestern.

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben.

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben. Presseinformation Neuerscheinung: Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau Ein ungarischer Junge erkämpft sein Überleben Leslie Schwartz Ich sollte nicht leben. Es ist ein Fehler. Ich wurde am 12. Januar

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Brasilien. 1. Lage, Fahne, Wappen

Brasilien. 1. Lage, Fahne, Wappen Brasilien 1. Lage, Fahne, Wappen Brasilien liegt in Südamerika und ist dort das größte Land. Mit einer Fläche von 8 547 404 km 2 ist Brasilien das fünftgrößte Land der Welt. Das Land ist so groß, sodass

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Historie der Firma Kachliarstvo u Bitalovcov

Historie der Firma Kachliarstvo u Bitalovcov Historie der Firma Kachliarstvo u Bitalovcov Jahre GEBOREN GESTORBEN ARBEITEN AKTIV Ján Bitala geboren im Jahre 1925. Im Jahre 1944 absolvierte er seine Lehre beim deutschen Hafner Vincent Fridrich in

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Jugendbegegnung - Junge Migranten in Europa

Jugendbegegnung - Junge Migranten in Europa Jugendbegegnung - Junge Migranten in Europa (Text von Steffi Lachnit; geschrieben für Jugend für Europa*) Über 50 Jugendlichen aus Deutschland, England und Schweden trafen sich zu einer internationalen

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.!

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.! ! # % &!!!!!! # %& (! )! % %(! +, %!.. &! /! % %(!! 0!!. +! %&!! 1 2 / 3 0! + 4 2!, 5 + 6!! ( )! % %(!!! +, %! 4 + 4!. / 7. 8 0!!.!!!!!! 9!!! :! (1.!!.! 5 +( 5 ; % %(!!! % 5 % < / 0 = +!! /! )! 5 %( >

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Anzeigen. www.adveniat.de. Sehr geehrte Damen und Herren in der Anzeigenleitung,

Anzeigen. www.adveniat.de. Sehr geehrte Damen und Herren in der Anzeigenleitung, Anzeigen Weitere 2002 Infos unter: www.adveniat.de Sehr geehrte Damen und Herren in der Anzeigenleitung, jeder Mensch verdient eine Chance. Auch die Menschen in Bolivien das diesjährige Schwerpunktland

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort:

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort: Praktikumsbericht Das letzte Jahr des Medizinstudiums ist das sogenannte Praktische Jahr. In diesem soll man, das vorher primär theoretisch erlernte Wissen praktisch anzuwenden. Es besteht die Möglichkeit

Mehr

Inzwischen ist es offiziell: Europas Wirtschaft ist wieder im Abschwung.

Inzwischen ist es offiziell: Europas Wirtschaft ist wieder im Abschwung. Inzwischen ist es offiziell: Europas Wirtschaft ist wieder im Abschwung. Einfacher Grund: Wenn alle kürzen und Löhne senken fällt die nachfrage, also investieren die Unternehmen auch nicht. Insoweit ist

Mehr

Aachen mit den Augen der Anderen

Aachen mit den Augen der Anderen Aachen mit den Augen der Anderen Wir haben uns sehr gefreut, dass es diese Ausstellung geben wird. Dann haben wir aber festgestellt, dass es gar nicht so einfach ist zu erklären, welche Motive uns wichtig

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

»Mein Haus soll ein Bethaus sein«; ihr aber habt es zur Räuberhöhle gemacht.

»Mein Haus soll ein Bethaus sein«; ihr aber habt es zur Räuberhöhle gemacht. 1»Mein Haus soll ein Bethaus sein«; ihr aber habt es zur Räuberhöhle gemacht. Jesus ist auf dem Weg nach Jerusalem, begleitet von seinen Anhängern. Wie ein König nährt er sich der Stadt. Zwar nicht hoch

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

Steyler Missionssparinstitut

Steyler Missionssparinstitut Steyler Missionssparinstitut Die Bank mit doppelt guten Zinsen Steyler Bank Herzlichen Dank für Ihr Interesse an der Steyler Bank Sie wollen für Ihr Geld gute Zinsen? Sie legen Wert auf kompetente Beratung

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak aktiv dabei 1 Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak Herr Nowak ist am 17. März 1923 in Königshütte in Oberschlesien geboren. In Begleitung seiner Ehefrau und seiner Tochter

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Heimathochschule: Fachhochschule Dortmund Gasthochschule: Sup de Co La Rochelle (ESC), Frankreich Zeitraum: 01.Sept.2011-22.Dez.2011 Studienfach: International

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 109-5 vom 10. September 2015 Rede der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, zum Haushaltsgesetz 2016 vor dem Deutschen Bundestag

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Ich bin Caritas. Unser Leitbild

Ich bin Caritas. Unser Leitbild Ich bin Caritas. Unser Leitbild Was ist eigentlich ein Leitbild? Eine starke Persönlichkeit basiert auf Visionen, Werten und Prinzipien auch die Persönlichkeit eines Unternehmens oder einer Organisation

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S!

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! Der Tag der zwei Päpste Begegnung mit Papst Benedikt XVI. Griaß euch Gott schee, dass do seid s! in so vertrauter Sprache und sichtlich erfreut begrüßte der emeritierte

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

HIMMEROD LÄDT EIN. Zisterzienserabtei Himmerod Himmerod 3 D-54534 Großlittgen

HIMMEROD LÄDT EIN. Zisterzienserabtei Himmerod Himmerod 3 D-54534 Großlittgen HIMMEROD LÄDT EIN Zisterzienserabtei Himmerod Himmerod 3 D-54534 Großlittgen 2 Wo ist Himmerod? Himmerod liegt mitten in Europa, im Südwesten der Bundesrepublik Deutschland unweit der Grenzen zu Frankreich,

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Es ist nicht leicht, Christus zu folgen

Es ist nicht leicht, Christus zu folgen Es ist nicht leicht, Christus zu folgen Sie vergleicht die vollstreckten Todesurteile in China mit den Hexenverbrennungen in Europa, die Begeisterung für den Dalai Lama erinnert sie an die Fußballweltmeisterschaft

Mehr

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen Globale Solidarität in Bewegung Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen 1. Was bedeutet Globalisierung? Die technischen Möglichkeiten weltweiter Kommunikation haben die Distanzen von Raum und Zeit zusammenschmelzen

Mehr

»Die Menschen sollen andere Optionen auf Lebenswege bekommen«, findet Leonie Gross, Gründerin des Better World Network

»Die Menschen sollen andere Optionen auf Lebenswege bekommen«, findet Leonie Gross, Gründerin des Better World Network 1 of 6 06.09.2011 11:58 fuereinebesserewelt.info»die Menschen sollen andere Optionen auf Lebenswege bekommen«, findet Leonie Gross, Gründerin des Better World Network Idealisten, Weltverbesserer und Aktivisten

Mehr

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Die Fußballnäher Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Markenfußbälle, wie sie auch bei der Fußball-EM zum Einsatz kommen, kosten hierzulande über 100 Euro. Den Profit machen die internationalen Sportkonzerne

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien.

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien. Christopher Kolumbus war ein berühmter Seefahrer. Er wurde 1451 in Genua in Italien geboren. Vor über 500 Jahren wollte er mit seiner Mannschaft von Spanien aus nach Indien segeln. Zu dieser Zeit war Indien

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Brennen soll die Hex!

Brennen soll die Hex! 23 Heinz Mellmann http://www.heimel-dias.de Da gab Gretel der Hexe einen Stoß, dass sie in den Ofen fiel und machte schnell die eiserne Türe zu. Hu! da fing die Hexe an, ganz schrecklich zu schreien. Aber

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Ökumenische Erklärung zum Wasser als Menschenrecht und als öffentliches Gut

Ökumenische Erklärung zum Wasser als Menschenrecht und als öffentliches Gut Ökumenischer Rat Christlicher Kirchen Brasiliens CONIC Katholische Bischofskonferenz Brasiliens CNBB Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund SEK Gemeinsamer Text 1 Ökumenische Erklärung zum Wasser als

Mehr

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren!

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Entlassfeier der 9. Klassen 1. Lied Komm herein und nimm dir Zeit für dich aus: Spielmann Gottes sein, Nr. 195. 2. Begrüßung Die ZEIT ist reif! Das letzte Schuljahr

Mehr

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams.

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. : Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. Zürich, Februar 2014 Fröhlich Executive Coaching Hornbachstrasse 50 CH 8034 Zürich www.froehlich-coaching.ch www.dd-days.ch If your

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer!

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Maximilianstraße 7, A-6020 Innsbruck, Anruf zum Nulltarif: 0800/22 55 22 Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Es ist uns ein Anliegen, längerfristig das Bewusstsein im Umgang

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr