Hinweise zur Persönlichen Schutzausrüstung aus Sicht einer Prüf- und Zertifizierungsstelle

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hinweise zur Persönlichen Schutzausrüstung aus Sicht einer Prüf- und Zertifizierungsstelle"

Transkript

1 Hinweise zur Persönlichen Schutzausrüstung aus Sicht einer Prüf- und Zertifizierungsstelle Referentin: Dipl.-Ing. Barbara Schrobsdorff HOHENSTEIN INSTITUTE. Competence in textiles.

2 No. 2 Die Hohenstein Institute Innovationsmotor für Textilindustrie Bekleidungsindustrie Textilhandel Textilpflegegewerbe Internet:

3 No. 3 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 3; Hohenstein Institute Hohensteiner PSA-Team Zertifizierungsstelle (Zulassung Nr. 0555) Dipl.-Ing. Barbara Schrobsdorff Dipl.-Ing. (FH) Claudia Maier-Miandoabi Prüfstelle Dipl.-Ing. (FH) Mariana Schubert Heiderose Kübler Auskünfte zu Feuerwehrbekleidung: Tel / Fax /

4 No. 4 Materialprüfung und Zulassung von Schutzkleidung G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 4; Hohenstein Institute

5 No. 5 Grundlagen EU-Richtlinien 89/686/EWG Umsetzung in nationales Recht der Mitgliedsstaaten - z.b. Gerätesicherheitsgesetz G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 5; Hohenstein Institute

6 No. 6 CE-Zeichen CE-Zeichen (EG-Konformitätszeichen) In Verkehr gebrachte PSA entspricht den Bestimmungen der Richtlinie G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 6; Hohenstein Institute

7 No. 7 Grundlagen Stand der Technik - Prüfgrundlage - Harmonisierte EN Normen in allen Mitgliedsstaaten gültig z.b. EN 469 Schutzkleidung für die Brandbekämpfung G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 7; Hohenstein Institute

8 No. 8 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 8; Hohenstein Institute Grundlagen Die Zertifizierung erfolgt immer auf der Grundlage der EU-Richtlinie 89/686/EWG, nicht aufgrund einer Norm. Es sind die Anforderungen der Richtlinie zu erfüllen. Dokumente: EG-Baumusterprüfbescheinigung Zertifikatsbericht und Prüfbericht Nachweis zur Überwachung PSA, Kategorie III

9 No. 9 Grundlagen EN 469:2005 Schutzkleidung erfüllt die Anforderungen der Norm Sicherheitsrelevante Anforderungen werden durch andere als in der Norm definierte Maßnahmen erfüllt G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 9; Hohenstein Institute

10 No. 10 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 10; Hohenstein Institute HuPF 1. Gebrauchstauglichkeit 2. hohe Nutzungsdauer 3. gute Pflegbarkeit 4. auf die Risiken der deutschen Feuerwehren abgestimmt 5. Bewertung durch Praxistests/Feuerwehren BASIS EG-Baumusterprüfbescheinigung - Richtlinie 89/686/EWG - EN 469: A1: AC:2006

11 No. 11 HuPF-Bekleidungssystem HuPF Teil 1 Überjacke EN 469 HuPF Teil 3 Jacke EN HuPF Teil 2 Bundhose/Latzhose EN HuPF Teil 4 Überhose Typ A Wärmeisolation x1 mit Hose HuPF Teil 2 Überhose Typ B Wärmeisolation x2 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 11; Hohenstein Institute

12 No. 12 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 12; Hohenstein Institute Risikobewertung Anleitung EN 469:2005, Anhang G Formel: Ursache + Art der Gefährdung in Abhängigkeit von Wahrscheinlichkeit + Schweregrad D-GUV Informationsschrift I-8675 [http://regelwerk.unfallkassen.de] HuPF Risikobewertung durch Feuerwehren und Unfallkassen

13 No. 13 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 13; Hohenstein Institute Auswahlkriterien für PSA Zweckbestimmung Funktionalität Komfort Reinigung Aussehen Preis Betriebliche und taktische Kriterien Lieferung Reinigung und Reparatur Nutzungshäufigkeit Einweisung der Anwender Örtliche Gegebenheiten Organisationsmerkmale

14 No. 14 Aufbau Feuerwehrschutzkleidung EN 469 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 14; Hohenstein Institute

15 No. 15 Aufbau Feuerwehrschutzkleidung EN 469 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 15; Hohenstein Institute

16 No. 16 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 16; Hohenstein Institute Pflegebehandlungen vor den Prüfungen: EN 469: 2005 HuPF: 2006 Nach Angaben des Herstellers Absprache der Prüfinstitute: 5 Pflegezyklen 60 C für die Zertifizierung EN gewerbliche Wiederaufbereitung 5 Wäschen 60 C und 5 Chemischreinigungen für definierte Anforderungen Wichtig: Wie soll die Schutzkleidung in der Praxis gepflegt werden?

17 No. 17 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 17; Hohenstein Institute Anforderung: Begrenzte Flammausbreitung Beflammungszeit: 10 Sekunden Anforderungen: Nachbrennzeit < 2 s Nachglimmzeit < 2 s keine Lochbildung außer Nässesperre kein brennendes oder schmelzendes Abtropfen Beflammt werden: Außen- und Innenseite, Nähte Reflexmaterial, Beschlagteile, alle Elemente auf der Außenseite alle Zutaten HuPF-Beflammung des Bekleidungssystems Wichtig: Klettenhaftband muss weitestgehend abgedeckt sein keine brennbaren Elemente anbringen bzw. anbringen lassen

18 No. 18 Leistungsstufen Staffelung nach dem Grad der Schutzwirkung Leistungsstufe 1 = niedrigste Stufe G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 18; Hohenstein Institute

19 No. 19 Wärmedurchgänge (Isolation) HTI 12 Sekunden bis zum Erreichen der Schmerzschwelle *HTI 24 Sekunden bis zur Verbrennung 2. Grades *HTI 24 HTI 12 * Anforderungen der Norm G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 19; Hohenstein Institute

20 No. 20 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 20; Hohenstein Institute Anforderung: Wärmedurchgänge Wärmedurchgang: Flamme EN 469:2005 HuPF: 2006 HTI HTI HTI 24 9 HTI Stufe 2 Stufe 1 Bsp.:Hose HuPF Teil 2 HTI 24 = 5 HTI = 1 Ü-Jacke + Ü-Hose Typ B HTI HTI Ü-Hose Typ A HTI 24 9 HTI zu tragen in Kombination mit Hose Teil 2

21 No. 21 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 21; Hohenstein Institute Wärmedurchgang Strahlung: 40 KW/m² EN 469: 2005 Neues Prüfverfahren RHTI RHTI RHTI RHTI Stufe 2 Stufe 1 HuPF: 2006 Ü-Jacke+Ü-Hose Typ B RHTI RHTI Ü-Hose Typ A RHTI RHTI zu tragen in Kombination mit Hose Teil 2 Stufe 2 Stufe 1

22 No. 22 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 22; Hohenstein Institute Anforderung: Wärmewiderstand 5 Minuten bei (180 5) C Prüfung aller Materialien EN 469: 2005 HuPF: 2006 Neuzustand Schrumpf max. 5 % kein Schmelzen, Abtropfen, Entzünden Achtung: Wärmetraining bis 200 C Prüfung nach Wäschen und Chemischreinigungen Anforderungen wie EN 469: 2005 jedoch 3 % Erweichungs- und Schmelzpunkt der Nässesperre beachten.

23 No. 23 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 23; Hohenstein Institute Anforderung: Oberflächenbenetzung EN 469: 2005 Nach Vorbehandlung (Angaben des Herstellers) Note 4 ohne Nachimprägnierung Fluorcarbonharz-Ausrüstungen sind nicht beständig! Reduzierung durch Pflege und Mechanik. Nachimprägnierung im Rahmen der Pflegebehandlungen!

24 No. 24 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 24; Hohenstein Institute Anforderung: Widerstand gegen das Durchdringen flüssiger Chemikalien EN 469:2005 Nach Vorbehandlung (Angaben des Herstellers) alle Lagen anordnen, auf dem Oberstoff aufbringen 40 % NaOH (Natronlauge) 36 % HCL (Salzsäure) 30 % H 2 SO 4 (Schwefelsäure) o-xylen (Lösemittel) kein Durchdringen Ablaufrate 80 % Frage: Wird diese Anforderung erreicht? HuPF:2006 Prüfung zusätzlich auf Nässesperre gleiche Chemikalien kein Durchdringen Ablaufrate 80 % Prüfung der Wasserdichtheit

25 No. 25 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 25; Hohenstein Institute Anforderung: Wasserdichtheit EN 469: 2005 HuPF: 2006 Nach Vorbehandlung durch Wäsche (Angaben des Herstellers) Stufe 1: < 20 kpa (200 mbar) ohne Membran Stufe 2: > 20 kpa (200 mbar) mit Membran Fläche und Nähte 100 mbar = 1 Meter Wassersäule 10 kpa = 1 Meter Wassersäule - nach 5 Wäschen - nach 5 Chemischreinigungen Zusätzliche Vorbehandlungen: - Scheuern und Knickung (-10 C) - Kraftstoff- und Ölbehandlung - Wärmebeanspruchung 180 C Soll: 100 kpa

26 No. 26 Begrenzung Transpiration Physiologische Funktion: Ein drastisches Beispiel Feuerwehren USA 1991: 49 % der Todesfälle verursacht durch physiologische Überlastung (Hitzschlag)!!! G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 26; Hohenstein Institute

27 No. 27 Anforderung: Wasserdampfdurchgangswiderstand EN 469: A1: AC: 2006 Nach Vorbehandlung (Angaben des Herstellers) Prüfung aller Lagen Stufe 1: > 30 m²pa/w, keine Begrenzung Stufe 2: 30 m²pa/w Stufe 1: Prüfwert erfragen G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 27; Hohenstein Institute

28 No. 28 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 28; Hohenstein Institute Wasserdampfdurchgangswiderstand Feuerwehr Widerstand gegen Verbrühung durch Heißdampf (Je größer der Widerstand desto besser) Bekleidungsphysiologie Widerstand gegen die Abwanderung von Wasserdampfmolekülen (entstehen bei der Schweißverdampfung) durch die Poren der Textilien in die Umgebung (Je geringer der Widerstand desto besser)

29 No. 29 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 29; Hohenstein Institute Schweißbedeckungsrate des Körpers % unerträglich für längere Tragedauer Diskomfort (erträglich) Komfort Mittelschwere körperliche Anstrengung 0.54 R et Stufe 2 gut atmungsaktiv 20 C ; 50% r.f R et Stufe 1 weniger atmungsaktiv

30 No G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 30; Hohenstein Institute besser schlechter Tragekomfortnote, Beurteilung durch Träger TK ungenügend Mittelschwere körperliche Anstrengung mangelhaft ausreichend befriedigend gut sehr gut 3.1 R et Stufe 2 R et Stufe 1 gut atmungsaktiv weniger atmungsaktiv 20 C ; 50 % r.f. 5.7

31 No. 31 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 31; Hohenstein Institute Anforderung: Ergonomie und Ausführung EN 469: 2005 HuPF: 2006 Anleitung in Anhang D - Vorgaben zur Größenentwicklung - Ergonomische Prüfung - volle Isolation in allen Bereichen HuPF Kompatibel mit weiterer PSA Änderung der Ausführung nach Abklärung Grundsatz: In Trageversuchen abgeklärt Definition von - Größen - Ausführung - Passform - Überlappung mindestens 22 cm bei allen Bewegungen keine Beeinträchtigung der Schutzfunktion

32 No. 32 Konstruktion von Bekleidung Körpermaße Konstruktionsmaße Fertigmaße G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 32; Hohenstein Institute

33 No. 33 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 33; Hohenstein Institute Beispiel Jacken - Maßtabelle Größenbezeichnung K L44 Oberweite 118 cm 118 cm 118 cm Mittlere Körperhöhe 168 cm 176 cm 184 cm Oberweite Saumweite Jackenlänge Ärmellänge Obere Ärmelweite Ärmelsaumweite Tipp: Soll: Fertigmaßtabelle mit Körperhöhe der Träger in Abhängigkeit von der Größenbezeichnung anfordern. Bestandteil des Vertrages

34 No. 34 HuPF Jacke Langform und Kurzform Länge der Jacke und Leibhöhe der Hose müssen aufeinander abgestimmt sein Individuelle Anpassung an den Träger erforderlich! G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 34; Hohenstein Institute

35 No. 35 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 35; Hohenstein Institute Konstruktionsdetails Ärmelbündchen Verstärkung der Ärmel- und Hosenbeinkanten Scheuerschutz und Weitenverstellung am Hosensaum (Einstieg) Schulterverstärkung (Atemschutzgerät) Selbsttrennender Reißverschluss Reparatureingriff (Kontrolle der Innenlagen) Warnausstattung Funktion der Taschen Vorsicht bei Haken, Schlaufen, Ösen

36 No. 36 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 36; Hohenstein Institute Kompatibilität Handschuhe - Weitenverstellung / Ärmelsaum, Ärmelbündchen Schuhe -Weitenverstellung am Hosensaum -Höhe des Schmutzschutzes Atemschutz -Kragenkonstruktion -Schulternähte -Bewegungsfreiheit der Arme (Schnittgestaltung) Vorsicht bei der Kombination mit vorhandener Schutzkleidung

37 No. 37 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 37; Hohenstein Institute Wahrnehmbarkeit Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung Prävention 371/2008 DIN EN 469:2007 Anhang B ist erfüllt: - bei Tag und bei Nacht eine ausreichende Wahrnehmbarkeit gegeben ist (Ausstattung mit retroreflektierendem und fluoreszierendem bzw. kombiniertem Material) und - die retroreflektierenden und fluoreszierenden Streifen so angeordnet sind, dass die Konturen des Körpers erkennbar sind.

38 Oktober 2008

39 Oktober 2008

40 Oktober 2008

41 Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung, Mittelstr. 51, Berlin Rundschreiben DGUV An die Mitglieder Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) Mittelstr Berlin Ansprechpartner/in: Dipl.-Biol. Tim Pelzl Telefon: +49 (89) Telefax: +49 (89) der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung Datum: Prävention 371/2008 DIN EN 469 Schutzkleidung für die Feuerwehr hier: DGUV-Rundschreiben 044/2008 vom 06. Februar EN 469 Prävention-GR 098/2008 Sehr geehrte Damen und Herren, mit o.g. Rundschreiben hatte die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung die Mitglieder darüber informiert, dass die Einsatzkräfte der Feuerwehr im ungesicherten Verkehrsraum Warnwesten unter Umständen auch dann tragen müssen, wenn die Anforderungen nach DIN EN 469:2007 Anhang B durch die Feuerwehrschutzkleidung erfüllt sind. Zudem enthielt das Rundscheiben Hinweise, dass derzeit mit der Wirkung einer Warnweste nur die Anordnung der Bestreifung auf dunkelblauem / schwarzem Hintergrund bei Schutzjacken entsprechend der Herstellungs- und Prüfungsbeschreibung für eine universelle Feuerwehrschutzkleidung (HuPF bzw ) vergleichbar ist und Feuerwehrschutzjacken entsprechend DIN EN 469:2007 nicht automatisch die gleiche Warnwirkung wie eine Warnweste gemäß DIN EN 471 Klasse 2 aufweisen. Insbesondere diese Feststellung hat bei den Feuerwehren zu einer unbeabsichtigten Diskussion geführt. Aus diesem Grund haben sich die Fachgruppe Feuerwehren - Hilfeleistung und der Fachausschuss Persönliche Schutzausrüstung, Sachgebiet Schutzkleidung der DGUV mit folgendem Ergebnis erneut mit dieser Angelegenheit befasst: Eine geeignete Warnmaßnahme bei Gefährdungen durch den Straßenverkehr ist im Sinne des 17 (3) UVV Feuerwehren (GUV-V C 53) z. B. das Tragen von Feuerwehrschutzjacken und -hosen, die die Anforderungen nach DIN EN 469:2007 Anhang B erfüllen, wenn durch diese bei Tag und bei Nacht eine ausreichende Wahrnehmbarkeit gegeben ist (Ausstattung mit retroreflektierendem und fluoreszierendem bzw. kombiniertem Material) und die retroreflektierenden und fluoreszierenden Streifen so angeordnet sind, dass die Konturen des Körpers erkennbar sind.

42 - 2 - Die für eine entsprechende Wahrnehmbarkeit und Erkennbarkeit der Körperkontur empfohlene Verteilung der retroreflektierenden und fluoreszierenden Warnbestreifung ist auf den beigefügten Zeichnungen dargestellt (Anlage). Markiert sind hier Flächen, auf denen diese Bestreifung (mindestens je 0,13 m 2 retroreflektierendes und 0,2 m 2 fluoreszierendes Material gemäß DIN EN 469:2007, Anhang B) aufgebracht werden soll. Um ein möglichst einheitliches Signalbild von Feuerwehrangehörigen im Sinne einer Körperkonturmarkierung zu erzielen, sollen die Feuerwehrschutzhosen ebenfalls mit retroreflektierenden und fluoreszierenden Streifen gemäß der Anlage ausgerüstet sein, auch wenn die Feuerwehrschutzjacke allein bereits die notwendigen Flächen aufweist. Sollten die erforderlichen Flächen retroreflektierender und fluoreszierender Warnbestreifung nicht auf der Jacke allein aufgebracht werden können, besteht auch die Möglichkeit, eine Feuerwehrschutzjacke mit einer Feuerwehrschutzhose, für die gemeinsam die Bestätigung über die Erfüllung der Anforderungen an eine entsprechende Wahrnehmbarkeit einer Zertifizierungsstelle vorliegt, zu kombinieren. Die Erkennbarkeit der Körperkontur muss auch in diesem Fall erhalten bleiben. Alternativ zu Kleidung, die die DIN EN 471 Klasse 2 erfüllt, kann als Warnmaßnahme auch Feuerwehrschutzkleidung gemäß Herstellungs- und Prüfungsbeschreibung für eine universelle Feuerwehrschutzkleidung Teil 1, Teil 1 zusammen mit Teil 4, oder Feuerwehrschutzkleidung, die bezüglich der Wahrnehmbarkeit wie Schutzkleidung nach HuPF Teil 1 und 4 ausgestattet ist, verwendet werden. Des Weiteren können auch die bisher von den Unfallversicherungsträgern und Bundesländern in Ihrem jeweiligen Zuständigkeitsgebiet als geeignete Warnmaßnahme im Sinne des 17 (3) UVV Feuerwehren anerkannten Schutzkleidungen verwendet werden. Mit freundlichen Grüßen Dr. Walter Eichendorf Anlage

43 No. 41 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 41; Hohenstein Institute Mindestmengen Untersuchung der Sichtbarkeit erforderlich, wenn eine andere Anordnung der Streifen als dargestellt gewählt wird. Nachtauffälligkeit retro-reflektierend (silber) 0,13 m² Tagesauffälligkeit fluoreszierend (gelb) 0,20 m² Tipp: Flächen sollen von der Jacke der kleinsten Größe erreicht werden. Bestätigung vorlegen lassen.

44 No. 42 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 42; Hohenstein Institute Kennzeichnung Nummer der Norm CE + Nummer der überwachenden Stelle X Y Z Hitzeschutz* Xf = Wärmedurchgang/Flamme Xr = Wärmedurchgang/Strahlung *niedrigste erreichte Stufe für das Bekleidungsteil ergibt die Leistungsstufe Wasserdichtheit Wasserdampfdurchgangswiderstand Angaben zur Kombination von Bekleidungsstücken Imprägnierung des Außenmaterials Angaben nach EN 340 z.b. Identität des Herstellers, Textilkennzeichnung, Pflegekennzeichnung etc. Zu jedem Bekleidungsteil gehört eine ausführliche Gebrauchsanleitung

45 No. 43 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 43; Hohenstein Institute Gebrauchsanleitung Erläuterung Piktogramme und Leistungsstufen Erklärung der Materialien Prüfung der PSA vor dem Gebrauch Anleitung zur Lagerung, Wartung, Pflege, Reparatur Anleitung zum Erkennen von Alterung und Leistungsverlust Tipp: Archivieren von Kennzeichnung und Gebrauchsanleitung Träger muss sich mit der Anleitung auseinandersetzen! Kontrollkarte über Reparatur, Pflege, besondere Einsätze und über die Kontrolle der PSA durch den Träger

46 No. 44 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 44; Hohenstein Institute Einweisung der Träger/Anwender der PSA Wo liegen die Grenzen der Schutzfunktion? Was wird vom Träger hinsichtlich Reinigung, Pflege, Desinfektion der PSA erwartet? Manipulation an der PSA können zu Beeinträchtigung der Schutzfunktion führen (Verlust der Produkthaftung) Missbräuchliche Nutzung, die Materialveränderungen bewirken, können die Schutzwirkung reduzieren

47 No. 45 Anforderung: Thermo-man-Test EN 469: 2005 Neu HuPF: s, 84 kw/m² Test kann durchgeführt werden keine Mindestanforderung 8 s, 84 kw/m² Test vorgeschrieben Verbrennung definiert G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 45; Hohenstein Institute

48 No. 46 Thermo-man G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 46; Hohenstein Institute

49 No. 47 Vorhersage der Verbrennungen 2. und 3. Grades BURN INJURY PREDICTION ETC / JM / PC 8/1 EXPOSURE TIME = 8.0 sec 2nd DEGREE BURN = 19 % UNPROTECTED 3rd DEGREE BURN = 11 % UNPROTECTED NO INFORMATION FRONT REAR TOTAL BURN INJURY 30 % G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 47; Hohenstein Institute

50 No. 48 Vorhersage der Verbrennungen 2. und 3. Grades BURN INJURY PREDICTION ETC / PC / PC / AC EXPOSURE TIME = 8.0 sec 2nd DEGREE BURN = 3 % UNPROTECTED 3rd DEGREE BURN = 7 % UNPROTECTED FRONT REAR NO INFORMATION TOTAL BURN INJURY 10 % G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 48; Hohenstein Institute

51 No. 49 HuPF Maximal zulässige Verbrennungen Überjacke: 10 Sensorenbereiche 2. Grades 1 Sensorbereich 3. Grades Überhose Typ B Überhose Typ A mit Hose HuPF Teil 2 3 Sensorenbereiche 2. Grades kein Sensorenbereich 3. Grades G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 49; Hohenstein Institute

52 No. 50 Die Schutzbekleidung ist Ihre zweite Haut. Nur eine intakte und saubere Schutzkleidung kann Sie optimal schützen! G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 50; Hohenstein Institute

53 No. 51 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 51; Hohenstein Institute Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Referentin: Dipl.-Ing. Barbara Schrobsdorff Hohenstein Institute Schloss Hohenstein Bönnigheim Telefon Fax

Von Joachim Geyer, Key Account Manager bei der Paul H. Kübler Bekleidungswerk GmbH & Co. KG, Plüderhausen

Von Joachim Geyer, Key Account Manager bei der Paul H. Kübler Bekleidungswerk GmbH & Co. KG, Plüderhausen Neue Warnschutznorm EN ISO 20471 Sichtbar sicherer Von Joachim Geyer, Key Account Manager bei der Paul H. Kübler Bekleidungswerk GmbH & Co. KG, Plüderhausen Warnschutzbekleidung ist für Menschen, die auf

Mehr

Schutzkleidung im Atemschutz

Schutzkleidung im Atemschutz Schutzkleidung im Atemschutz Vorstellung Arbeitsschutz CE Kennzeichnung Arten von Schutzkleidung Atemschutzeinsatz Vorstellung Jürgen Wohlrab Dipl.-Ing. (FH) für Feinwerktechnik, Rettungsassistent und

Mehr

Schmutzabweisende Gewebe für Corporate-Identity-Berufsbekleidung mit hohem Schweißtransportvermögen (AiF 16365N)

Schmutzabweisende Gewebe für Corporate-Identity-Berufsbekleidung mit hohem Schweißtransportvermögen (AiF 16365N) No. 1 G/xxx.ppt/aj Folien Nr. 1; 22.06.2012 Hohenstein Institute Schmutzabweisende Gewebe für Corporate-Identity-Berufsbekleidung mit hohem Schweißtransportvermögen (AiF 16365N) Dr. Edith Claßen THEMENBEREICH

Mehr

VARIOTEC. Türen in Flucht- und Rettungswegen nach DIN EN 14351-1:2006+A1:2010 Allgemeine Informationen & Lizenzsystem

VARIOTEC. Türen in Flucht- und Rettungswegen nach DIN EN 14351-1:2006+A1:2010 Allgemeine Informationen & Lizenzsystem Türen in Flucht- und Rettungswegen nach DIN EN 14351-1:2006+A1:2010 Allgemeine Informationen & Lizenzsystem 83-2 Inhalt 1. Regeln, Normen, Vorschriften Seite 3 2. Notausgangsverschlüsse mit Beschlägen

Mehr

Jacke "Race" Gr. M - XXXL

Jacke Race Gr. M - XXXL HONDA Kollektion 2015 2 Jacke "Race" Gr. M - XXXL - On-road Jacke aus Polycordura - herausnehmbares Innenfutter 1 - luftdicht (hält Kälte und Wind ab) - große Bewegungsfreiheit - diverse Innentaschen :

Mehr

Reinraumbekleidung Reinraumbekleidung als System

Reinraumbekleidung Reinraumbekleidung als System Reinraumbekleidung als System Verschiedene Aspekte rund um das Thema Reinraumbekleidung Referent: Carsten Moschner Seit 1992 im Bereich Reinraum aktiv, u.a. in dem Fachgebiet Reinraumbekleidung Geschäftsführer

Mehr

Schutz gegen Absturz Lifeline-Systeme für die Veranstaltungstechnik. Auffangsystem und Auffanggurt

Schutz gegen Absturz Lifeline-Systeme für die Veranstaltungstechnik. Auffangsystem und Auffanggurt Schutz gegen Absturz Lifeline-Systeme für die Veranstaltungstechnik Eine der Hauptgefährdungen in der mobilen Veranstaltungstechnik ist der mögliche Absturz von kletternden Bühnentechnikern oder Riggern.

Mehr

Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010

Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010 Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010 In den grundlegenden Anforderungen im Anhang 1 der Richtlinie über Medizinprodukte, EG-Richtlinie

Mehr

Deckblatt. August 2012. August 2012. August 2012

Deckblatt. August 2012. August 2012. August 2012 Deckblatt Verfahrensanweisung (VA) Mitfahrt von externen Personen auf dem Notarzt-Einsatz-Fahrzeug 37 2 41 12_1 gültig ab: 01.09.2012 geplante Revision: 31.08.2014 Freigabe: Abteilungsleiter 2 Amtsleiter

Mehr

Elektrische Gefährdung der Feuerwehren durch PV- Anlagen (Messung El. Leitfähigkeit) Horst Thiem, Branddirektion Landeshauptstadt München

Elektrische Gefährdung der Feuerwehren durch PV- Anlagen (Messung El. Leitfähigkeit) Horst Thiem, Branddirektion Landeshauptstadt München Elektrische Gefährdung der Feuerwehren durch PV- Anlagen (Messung El. Leitfähigkeit) Workshop BMU Brandschutz in Köln Horst Thiem, Branddirektion Landeshauptstadt München 1 28.02.2012 Versuchsziel: Simulation

Mehr

Bauproduktenverordnung was Sachverständige wissen müssen

Bauproduktenverordnung was Sachverständige wissen müssen Bauproduktenverordnung was Sachverständige wissen müssen Vortrag für den Bundesverband der Sachverständigen für Raum und Ausstattung (BSR) Fachgruppe Fußboden Zur Person: Martin Kuschel Rechtsanwalt geboren

Mehr

DuPont Personal Protection. Tragen Sie den für Ihre Anforderungen geeigneten Schutzanzug?

DuPont Personal Protection. Tragen Sie den für Ihre Anforderungen geeigneten Schutzanzug? DuPont Personal Protection Tragen Sie den für Ihre Anforderungen geeigneten Schutzanzug? Die Wahl des richtigen Schutzanzugs kann Leben retten DuPont ist seit vielen Jahren auf dem Gebiet der Arbeitssicherheit

Mehr

WIG -Schutzgasverfahren. Das gegenständliche Prüfobjekt wird in Krankenkraftwagen (Fahrzeuge, die bei Bauartgenehmigung

WIG -Schutzgasverfahren. Das gegenständliche Prüfobjekt wird in Krankenkraftwagen (Fahrzeuge, die bei Bauartgenehmigung TUV Werkstoffe Basisrahmen Schwebeplatte Stahlformrohr (30 x 30 x 3 mm) Edelstah Iblech mit verschweißten Formrohren (60 x 40 x 1,5 mm) Zusammensetzung und Festigkeitswerte der Werkstoffe wurden nicht

Mehr

Gutachten Nr. 3137/06 vom 07.08.2006. Kennzeichenbefestigungssystem Klappfix Adolf Würth GmbH & Co. KG, D-74653 Künzelsau G U T A C H T E N

Gutachten Nr. 3137/06 vom 07.08.2006. Kennzeichenbefestigungssystem Klappfix Adolf Würth GmbH & Co. KG, D-74653 Künzelsau G U T A C H T E N G U T A C H T E N über die Vorschriftsmäßigkeit eines s gemäß 60 StVZO und der Richtlinie 74/483/EWG 1. Allgemeines 1.1. /Hersteller Adolf Würth GmbH & Co. KG, Reinhold-Würth-Str. 12-16, D-74653 Künzelsau

Mehr

Anti-Soiling-Beschichtung Mehr Leistung und weniger Verschmutzung für Solarmodule

Anti-Soiling-Beschichtung Mehr Leistung und weniger Verschmutzung für Solarmodule Anti-Soiling-Beschichtung Mehr Leistung und weniger Verschmutzung für Solarmodule Effizienter Schmutzschutz für Photovoltaik Photovoltaik- und Solarthermie-Module unterliegen aufgrund von Umwelteinflüssen

Mehr

1 Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung. 2 Zusammensetzung/Angaben zu den Bestandteilen

1 Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung. 2 Zusammensetzung/Angaben zu den Bestandteilen EG - Sicherheitsdatenblatt Seite 1 von 5 1 Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung 1.1 Farben Nr. 1-10; weiß, gold, silber, kupfer 1.2 Angaben zum Hersteller/Lieferanten: edding Aktiengesellschaft Bookkoppel

Mehr

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss 91/155 EWG

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss 91/155 EWG S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss 91/155 EWG De-Sol 1. STOFF-/ZUBEREITUNGS- UND FIRMENBEZEICHNUNG CHEMISCHE CHARAKTERISIERUNG Formuliertes Produkt PRODUKT-NUMMER 740 LIEFERANT Wabool Produkte

Mehr

DIAMANT-TROCKNER MIX 3

DIAMANT-TROCKNER MIX 3 1/5 1. Stoff/Zubereitungs und Firmenbezeichnung Angaben zum Produkt: Handelsname: AUTOSOL QUICKSERIE DIAMANTTROCKNER MIX 3 Angaben zum Hersteller/Lieferanten DursolFabrik Martinstr. 22 Postfach 190210

Mehr

Damit liegen Sie. richtig

Damit liegen Sie. richtig Blockweichschäume aus MDI: Damit liegen Sie richtig Damit liegen Sie richtig Damit liegen Sie richtig MDI-Blockweichschäume aus Polyurethan-Rohstoffen: Hochelastisch (HE) Viskoelastisch (VE) HE und VE

Mehr

Gollwitzer. Ingenieurbüro für Technische Dokumentation

Gollwitzer. Ingenieurbüro für Technische Dokumentation Gollwitzer Ingenieurbüro für Technische Dokumentation Tec h nisc he D oku men tatio n al sw erkz eug Über uns Unser Ingenieurbüro wurde im Februar 2014 gegründet. Wir verfolgen die Philosophie der ganzheitlichen

Mehr

GINETEX Pflegesymbole und Clevercare, das Logo für nachhaltige Pflege

GINETEX Pflegesymbole und Clevercare, das Logo für nachhaltige Pflege THE NATIONAL ASSOCIATION FOR TEXTILE CARE LABELLING GINETEX Pflegesymbole und Clevercare, das Logo für nachhaltige Pflege am 06.03.2015 in Fulda, Multiplikatorentagung Referentin: Petra Bleibohm INTERNATIONALE

Mehr

Workwear for Professionals

Workwear for Professionals Das Unternehmen Das Unternehmen Das Unternehmen EXCESS WORKWEAR verfügt seit mehr als 12 Jahren über Erfahrung im Bereich Textilentwicklung, -design und fertigung. In den vergangenen vier Jahren hat sich

Mehr

Schweißerschutzkleidung. Schutzkleidung für Schweißen und verwandte Verfahren

Schweißerschutzkleidung. Schutzkleidung für Schweißen und verwandte Verfahren Schweißerschutzkleidung Schön, wenn man sich um manche Dinge nicht selbst kümmern muss. Wir von Bardusch wissen, wie mühsam und zeitraubend manche Arbeiten sind. Waschen, bügeln, Knöpfe annähen. Sich darum

Mehr

Das aggressive, aber dennoch eleganten Design verleiht den Semi Rigid Bags einen sportlich-urbanen Look.

Das aggressive, aber dennoch eleganten Design verleiht den Semi Rigid Bags einen sportlich-urbanen Look. Diese neue Kollektion Semi Rigid Taschen von SHAD wurde entworfen für eine intensive Nutzung. Das Obermaterial aus schichtenweise EVA Schaum sowie Polyester macht die Taschen im alltäglichen Gebrauch sehr

Mehr

Laserschutz Grundlagen

Laserschutz Grundlagen Laserschutz Grundlagen Wirkung der Laserstrahlung Wellenlängenbereich Wirkung auf das Auge Wirkung auf die Haut 100-315 nm Bindehaut-/Hornhautentzündung Sonnenbrand, beschleunigte Alterung,Karzinome UV

Mehr

Kontaminationsquelle Mensch

Kontaminationsquelle Mensch Kontaminationsquelle Mensch oder wie effizient ist Verschiedene Aspekte rund um das Thema Referent: Carsten Moschner Seit 1992 im Bereich Reinraum aktiv, u.a. in dem Fachgebiet Geschäftsführer im elterlichen

Mehr

Gutachten Nr. 2799/08 vom 11.07.2008. KSB Adolf Würth GmbH & Co. KG, D-74653 Künzelsau G U T A C H T E N

Gutachten Nr. 2799/08 vom 11.07.2008. KSB Adolf Würth GmbH & Co. KG, D-74653 Künzelsau G U T A C H T E N G U T A C H T E N über die Vorschriftsmäßigkeit eines s gemäß 60 StVZO und der Richtlinie 74/483/EWG 1. Allgemeines 1.1. /Hersteller Adolf Würth GmbH & Co. KG, Reinhold-Würth-Str. 12-16, D-74653 Künzelsau

Mehr

Sicherheitsdatenblatt Gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006

Sicherheitsdatenblatt Gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 1. Stoff- / Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Bezeichnung des Stoffes oder der Zubereitung Artikelbezeichnung: KELLER-DAP Verwendung des Stoffes / der Zubereitung: Hefenährsalz zur Förderung der Hefebildung

Mehr

F.A.KRUSE JUN. ENERGY SERVICES + LOGISTICS GMBH. Firmenpräsentation

F.A.KRUSE JUN. ENERGY SERVICES + LOGISTICS GMBH. Firmenpräsentation F.A.KRUSE JUN. ENERGY SERVICES + LOGISTICS GMBH Firmenpräsentation Über uns Wir die F.A. Kruse jun. Energy,Services and Logistics GmbH sind ein innovatives mittelständisches Unternehmen, das effizient

Mehr

Fortbildungsveranstaltung für medizinische Fachangestellte in D-/H-Arzt-Praxen und Krankenhäusern

Fortbildungsveranstaltung für medizinische Fachangestellte in D-/H-Arzt-Praxen und Krankenhäusern DGUV Landesverband Südwest Postfach 10 14 80 69004 Heidelberg An die Durchgangsärztinnen und Durchgangsärzte in Baden-Württemberg und im Saarland Ihr Zeichen Ihre Nachricht vom Unser Zeichen (bitte stets

Mehr

Fusion der Unfallkasse Nordrhein-Westfalen; Anschriftenverzeichnis der gesetzlichen Unfallversicherungsträger

Fusion der Unfallkasse Nordrhein-Westfalen; Anschriftenverzeichnis der gesetzlichen Unfallversicherungsträger DGUV Landesverband West Kreuzstr. 45 40210 Düsseldorf Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) Landesverband West Kreuzstr. 45 40210 Düsseldorf An die Damen und Herren H-Ärzte Ansprechpartner/in:

Mehr

15.02.2007 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 Artikel: Lösemitelspray diamant

15.02.2007 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 Artikel: Lösemitelspray diamant 15.02.2007 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 1. Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Firma: Artikel Lösemitelspray diamant Schleifmittelwerk Kahl Artur Glöckler GmbH

Mehr

Volksinitiative "Abitur nach 13 Jahren an Gymnasien: Mehr Zeit tur gute Bildung" Unterrichtung des Landtags gem. 1 Abs.

Volksinitiative Abitur nach 13 Jahren an Gymnasien: Mehr Zeit tur gute Bildung Unterrichtung des Landtags gem. 1 Abs. Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen Minlstenum für Inneres und Kommunales NRW, 40190 Düsseldorf Präsidentin des Landtags Nordrhein-Westfalen Platz des Landtags 1 40221

Mehr

An die Studiobetreiber. Internetanfrage. Sehr geehrte Damen und Herren,

An die Studiobetreiber. Internetanfrage. Sehr geehrte Damen und Herren, 05092012rev.2 TÜV Rheinland LGA Products GmbH 51101 Köln An die Studiobetreiber Ihnen schreibt Michael Comos Tel: 0221 806-4320 Fax: 0221 806-1609 Mail: michael.comos @de.tuv.com Köln, 15. Oktober 2012

Mehr

Produktinformation nach DIN EN 1856-1 Abs. 7 und Anhang ZA

Produktinformation nach DIN EN 1856-1 Abs. 7 und Anhang ZA Produktinformation nach DIN EN 1856-1 Abs. 7 und ZA Lfd. NR Leistungsmerkmal und Anforderung nach DIN EN 1856-1 1.0 Nennabmessungen: Abs.: 4 und 5 Werte / Klassen 113, 120, 130, 150, 160, 180, 200, 250,

Mehr

Sicherheitsdatenblatt

Sicherheitsdatenblatt Sicherheitsdatenblatt ABSCHNITT 1: Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und des Unternehmens Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs Produktcode Produktbezeichnung JPPE14075 MAMMAL PROTEIN EXPRESSION

Mehr

Top 13. Berichte aus der Forschungsarbeit der Feuerwehrinstitute 13.1 Institut der Feuerwehr Sachsen-Anhalt

Top 13. Berichte aus der Forschungsarbeit der Feuerwehrinstitute 13.1 Institut der Feuerwehr Sachsen-Anhalt Frühjahrssitzung Institut der Feuerwehr Sachsen-Anhalt Top 13. Berichte aus der Forschungsarbeit der Feuerwehrinstitute 13.1 Institut der Feuerwehr Sachsen-Anhalt 24. Tagung des Fachausschuss Technik der

Mehr

4.2 Reaktion von Kupfer und Schwefel. Aufgabe. Woran lassen sich chemische Reaktionen erkennen? (2)

4.2 Reaktion von Kupfer und Schwefel. Aufgabe. Woran lassen sich chemische Reaktionen erkennen? (2) Naturwissenschaften - Chemie - Allgemeine Chemie - 4 Chemische Reaktionen (P75300) 4.2 Reaktion von Kupfer und Schwefel Experiment von: Phywe Gedruckt:.0.203 2:59:32 intertess (Version 3.06 B200, Export

Mehr

Prüf- und Bestellliste

Prüf- und Bestellliste NEU! Prüf- und Bestellliste für Sicherheitskennzeichen Gültig für 2014 Mit Perforation einfach abreißen und bestellen! Jetzt e Piktogramme verwenden! Neue ÖNORM EN ISO 7010 ersetzt ÖNORM Z 1000 www.kroschke.at

Mehr

EG KONFORMITÄTSZERTIFIKAT 0432 BPR 0115

EG KONFORMITÄTSZERTIFIKAT 0432 BPR 0115 Marsbruchstraße 186 44287 Dortmund-Aplerbeck Telefon (0231) 4502-480 Telefax (0231) 4502 586 Internet www.mpanrw.de EG KONFORMITÄTSZERTIFIKAT 0432 BPR 0115 Gemäß der Richtlinie des Rates der Europäischen

Mehr

Medizinische Assistenzberufe Desinfektionsassistent

Medizinische Assistenzberufe Desinfektionsassistent Medizinische Assistenzberufe Desinfektionsassistent Dipl.- Ing. Dr. Ulrike Prüfert-Freese Folie 1 Gesetz - MABG Folie 2 Gesetz - MABG Folie 3 Gesetz - MABG Problemstellung Folie 4 Gesetz - MABG Folie 5

Mehr

Detailbeschreibung und Anwender-Tipps sowie Wartung der Dampfbügelstation APOLLO

Detailbeschreibung und Anwender-Tipps sowie Wartung der Dampfbügelstation APOLLO Detailbeschreibung und Anwender-Tipps sowie Wartung der Dampfbügelstation APOLLO ES- Dampfbügelstationen ELKE SPERLING 70806 Kornwestheim, Im Obstgarten 1 Service: Karlstraße 15 Telefon 07154 53 97 Achtung:

Mehr

DIE SERIE WORKS GE VON KINNARPS:

DIE SERIE WORKS GE VON KINNARPS: DIE SERIE WORKS GE VON KINNARPS: Das preisgünstige Einstiegsmodell im Bereich elektromotorisch, höhenverstellbare Schreibtische. Works GE entspricht folgenden Richtlinien: Firma Kinnarps GmbH Mainzer Straße

Mehr

Abdichten von Schiffsdecks aus Teakholz mit SABA Seal One Fast

Abdichten von Schiffsdecks aus Teakholz mit SABA Seal One Fast Infoblatt 203 Abdichten von Schiffsdecks aus Teakholz mit SABA Seal One Fast Industriestraat 3, NL-7091 DC Dinxperlo, Postfach 3, NL-7090 AA Dinxperlo, Besuchsanschrift: Weversstraat 6, NL-7091 CM Dinxperlo,

Mehr

Sensorische Einsatzbekleidung für Feuerwehren

Sensorische Einsatzbekleidung für Feuerwehren Verbundprojekt SensProCloth Sensorische Einsatzbekleidung für Feuerwehren Kommunale, 19.10.2011 Nürnberg Dipl.-Ing. Stefan Loy Dipl.-Ing. Carsten Linti Dipl.-Ing. Hansjürgen Horter Prof. Dr.-Ing. Heinrich

Mehr

24.06.2009 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 Artikel: Spezial-Einschleifpaste diamant

24.06.2009 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 Artikel: Spezial-Einschleifpaste diamant 24.06.2009 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 Artikel: SpezialEinschleifpaste diamant 1. Stoff/Zubereitungs und Firmenbezeichnung Artikel Firma: Hommel Hercules SpezialEinschleifpaste

Mehr

PREISLISTE CARRIWELL. Preisliste gültig ab 2. Juli 2015 PREIS KOMFORT BH NAHTLOS 14,99 STILL BH NAHTLOS 25,95 STILL BH NAHTLOS BIO-BAUMWOLLE 29,95

PREISLISTE CARRIWELL. Preisliste gültig ab 2. Juli 2015 PREIS KOMFORT BH NAHTLOS 14,99 STILL BH NAHTLOS 25,95 STILL BH NAHTLOS BIO-BAUMWOLLE 29,95 LISTE CARRIWELL Preisliste gültig ab 2. Juli 2015 PREIS KOMFORT BH NAHTLOS 14,99 Der besonders weiche und dehnbare Komfort BH bietet bereits in der Schwangerschaft Unterstützung für die sich veränderte

Mehr

Liko GleitMatte Fix, Modell 100, 110, 120

Liko GleitMatte Fix, Modell 100, 110, 120 Liko GleitMatte Fix, Modell 100, 110, 120 Gebrauchsanweisung Deutsch 7DE160188-02 Liko GleitMatte Fix Lang Liko GleitMatte Fix Kurz Liko GleitMatte Fix Breit Produktübersicht Produkt Modell Art.-Nr. Größe

Mehr

Prüfen und Zertifizieren

Prüfen und Zertifizieren Prüfen und Zertifizieren Prüf- und Zertifizierungsstelle des Fachausschusses Persönliche Schutzausrüstungen - Stabsbereich PSA und besondere DGUV- Kooperationen Zentrum für Sicherheitstechnik Haan, Dipl.-Ing.

Mehr

PRODUKTAUSZEICHNUNG "TRAGEKOMFORT" AM POINT OF SALE

PRODUKTAUSZEICHNUNG TRAGEKOMFORT AM POINT OF SALE PRODUKTAUSZEICHNUNG "TRAGEKOMFORT" AM POINT OF SALE Prof Dr KH Umbach Hohensteiner Institute, D- 74357 Bönnigheim, Deutschland Tel: +49-(0)7143-27166; Fax: +49-(0)7143-27175; e-mail: khumbach@hohensteinde

Mehr

Das elektronische QM-System

Das elektronische QM-System Preiswert Schnell und Zeitsparend Individuell und Flexibel Zukunftsweisende Technologien Professionelle QM-Tools und Datenbanken Zentrale Steuerung der QM-Dokumentation für alle Mitglieder Das leistungsfähige

Mehr

Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen

Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen Schindler Aufzüge Kabinengröße Aufzugsanlagen von Schindler eignen sich auch für den barrierefreien Gebäudezugang.

Mehr

Merkblatt betreffend Brandschutz für öffentliche Anlässe

Merkblatt betreffend Brandschutz für öffentliche Anlässe AMT FÜR BEVÖLKERUNGS- SCHUTZ UND MILITÄR Merkblatt betreffend Brandschutz für öffentliche Anlässe Grosse Personenansammlungen bedeuten Panikgefahr! Beurteilung des Raumes und der Ausgänge / Festlegung

Mehr

Schleifmittelwerk Kahl Artur Glöckler GmbH Poststr. 6, D-63796 Kahl Tel: 06188-9174-0 Fax: -20

Schleifmittelwerk Kahl Artur Glöckler GmbH Poststr. 6, D-63796 Kahl Tel: 06188-9174-0 Fax: -20 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 1. Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Firma: Artikel Trockengleitpaste Silber- Diamant Gleitmittel für Holzbearbeitungsmaschinen

Mehr

Musterausbildungsplan für DRK-Einsatzeinheiten. Ausbildung nur durch Ausbilder Fachausbildung Technik + Sicherheit

Musterausbildungsplan für DRK-Einsatzeinheiten. Ausbildung nur durch Ausbilder Fachausbildung Technik + Sicherheit MAPl-Nr.: 820 Lehrgangseröffnung, Begrüßung, Organisatorisches 1 UE Inhalt: - Begrüßung und kennen lernen der Örtlichkeiten - Vorstellungsrunde - Der Fachdienst Technik + Sicherheit im Ausbildungsgefüge

Mehr

Infos zur Verwendung des emotion Faros

Infos zur Verwendung des emotion Faros Infos zur Verwendung des emotion Faros Sensor Symbole Druckknopf Einschalten/Ausschalten zum Einschalten kurz drücken, zum Ausschalten5 sec. drücken Batterie Ladeanzeige Blaues Licht Anzeige Herzschlag

Mehr

SICHERHEITSDATENBLATT gemäß 1907/2006/EG Sonax KlarSicht ScheibenReiniger fertig gemischt Apple fresh

SICHERHEITSDATENBLATT gemäß 1907/2006/EG Sonax KlarSicht ScheibenReiniger fertig gemischt Apple fresh 03.06.2011 Seite: 1/4 1. Stoff/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Handelsnamen der Produkte Artikelnummer 372500-280 Angaben zum Verwendungszweck Autopflege Angaben zum Hersteller/Lieferanten Sonax GmbH

Mehr

EG KONFORMITÄTSZERTIFIKAT 0432 CPD 0021

EG KONFORMITÄTSZERTIFIKAT 0432 CPD 0021 MATERALPRÜFUNGSAMT NORDRHE N WESTFALEN EG KONFORMTÄTSZERTFKAT 0432 PD 0021 Gemäß der Richtlinie des Rates der Europäischen Gemeinschaften vom 21. Dezember 1988 zur Angleichung der Rechts Verwaltungsvorschriften

Mehr

Teilegutachten Nr. 2097/06 vom 02.05.2006 T E I L E G U T A C H T E N

Teilegutachten Nr. 2097/06 vom 02.05.2006 T E I L E G U T A C H T E N T E I L E G U T A C H T E N über die Vorschriftsmäßigkeit eines Fahrzeugs bei bestimmungsgemäßem Ein- oder Anbau von Fahrzeugteilen gemäß 19 (3) Nr. 4 StVZO Art der Umrüstung Anbau eines s /Hersteller

Mehr

RSDM-Lock: Die perfekte Zutrittslösung

RSDM-Lock: Die perfekte Zutrittslösung RSDM-Lock: Die perfekte Zutrittslösung RSDM-Lock verwandelt Ihren mechanischen Schließzylinder in ein voll betriebsbereites Zutrittssystem. Der RFID-Leser, komplett integriert im Schließzylinder, ließt

Mehr

Materialliste. Schwierigkeitsgrad Bauzeit: 6 Stunden

Materialliste. Schwierigkeitsgrad Bauzeit: 6 Stunden wm-tablett meter Materialliste Leimholz, Fichte (Seitenteile, lang), 6 mm, 00 x 0 mm, St. Leimholz, Fichte (Seitenteile, kurz), 6 mm, 0 x 0 mm, St. 3 Leimholz, Fichte (Boden), 6 mm, 068 x 0 mm, St. 4 Leimholz,

Mehr

EG-Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006. Überarbeitet am: 30.11.2010 Revisions-Nr.: 1,10

EG-Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006. Überarbeitet am: 30.11.2010 Revisions-Nr.: 1,10 1. Bezeichnung des Stoffes bzw. des Gemischs und des Unternehmens Bezeichnung des Stoffes oder des Gemischs LuxDip 25 Verwendung des Stoffes/des Gemischs Zitzendesinfektion Bezeichnung des Unternehmens

Mehr

Neue Angaben auf Packungen von Wasch-, Pflegeund Reinigungsmitteln

Neue Angaben auf Packungen von Wasch-, Pflegeund Reinigungsmitteln Neue Angaben auf Packungen von Wasch-, Pflegeund Reinigungsmitteln GHS Die Vereinten Nationen haben ein neues Kennzeichnungssystem für chemische Stoffe und Gemische festgelegt: das Global Harmonisierte

Mehr

IT-Sicherheitszertifikat

IT-Sicherheitszertifikat Bundesamt Deutsches erteilt vom IT-Sicherheitszertifikat Bundesamt ISO 27001-Zertifikat auf der Basis von IT-Grundschutz Technisches Facility Management für hochverfügbare Datacenter der e-shelter facility

Mehr

Effiziente Wärmeableitung von PCB-Power-Modulen

Effiziente Wärmeableitung von PCB-Power-Modulen Effiziente Wärmeableitung von PCB-Power-Modulen Entwickler von Stromversorgungsmodulen sind stets auf der Suche nach mehr Leistungsdichte auf kleinerem Raum. Dies trifft vor allem auf Server in Datencentern

Mehr

[ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ]

[ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ] [ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ] A Abziehen Anwendungsgebiet Ausrüstung Aussenanwendung Nach vollständiger Trocknung kann die Folie durch vorsichtiges Abziehen entfernt werden. Gründliche und wasserfreie

Mehr

Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst

Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst -Stand: Dezember 2013-1. Einleitung 2. Vorgehensweise im Betrieb 3. Praxisbeispiel 1. Einleitung In 22 Sozialgesetzbuch

Mehr

1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS

1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS 1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS Handelsname Hersteller / Lieferant LITHOFIN AG Heinrich-Otto-Straße 42, D-73240 Wendlingen Telefon +49 (0)7024 94 03-0 Auskunftgebender

Mehr

Gesetzliche Grundlagen Gemäß den Vorgaben der Musterbauordnung

Gesetzliche Grundlagen Gemäß den Vorgaben der Musterbauordnung MATTHIAS DIETRICH Bemessungsverfahren zur Beurteilung von n als Orientierungshilfe zum Umgang mit Abweichungen wie groß ist groß genug? Bei der Beurteilung von bestehenden Gebäuden im Rahmen des Vorbeugenden

Mehr

2015/2016 KATALOG. Fax: 030 868778-223. Bekleidung Werbemittel Verlagsprogramm Medizinische Ausstattung. rotkreuzshop.de. Tel.

2015/2016 KATALOG. Fax: 030 868778-223. Bekleidung Werbemittel Verlagsprogramm Medizinische Ausstattung. rotkreuzshop.de. Tel. 2015/2016 KATALOG Bekleidung Werbemittel Verlagsprogramm Medizinische Ausstattung rotkreuzshop.de Tel.: 030 868778-222 Fax: 030 868778-223 DRK-Service GmbH Bestellcenter Tel.: 030 868778-222 Fax: 030 868778-223

Mehr

Hair&Beauty Bender Werbe-Service

Hair&Beauty Bender Werbe-Service Astro-Glücksrad-Aktion: Ein Glück, dass Sie geboren sind! Wir leihen Ihnen für: Ihr Salon-Jubiläum bei Stadtfesten-Werbe-Aktionen Mode-Schauen örtliche Leistungs-Schauen oder einfach so! unser für den

Mehr

1. BEZEICHNUNG DES STOFFS BZW. DES GEMISCHS UND DES UNTERNEHMENS

1. BEZEICHNUNG DES STOFFS BZW. DES GEMISCHS UND DES UNTERNEHMENS Datum 30.8.2013 Früheres Datum Seite 1 / 5 1. BEZEICHNUNG DES STOFFS BZW. DES GEMISCHS UND DES UNTERNEHMENS 1.1 Produktidentifikator 1.1.1 Handelsname 1.1.2 Produktnummer 5450 1.2 Relevante identifizierte

Mehr

MobiAlarm Plus. deutsch. w w w. m o b i c l i c k. c o m

MobiAlarm Plus. deutsch. w w w. m o b i c l i c k. c o m MobiAlarm Plus w w w. m o b i c l i c k. c o m Contents 2 Bevor es losgeht Bevor es losgeht: SIM-Karte vorbereiten - PIN-Code ändern jede SIM-Karte ist vom Netzbetreiber aus mit einer eigenen PIN-Nummer

Mehr

Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand. Foto: FF Forst FEUERWEHR FILDERSTADT

Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand. Foto: FF Forst FEUERWEHR FILDERSTADT Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand Foto: FF Forst Solaranlagen Solarthermie Photovoltaik 1.000 V DC 120 V DC Gefahr Gleichstrom? Lebensgefahr (Gefahr des Kammerflimmers bereits ab 80 ma)

Mehr

LABORORDNUNG. des Fachbereichs Chemie der TU Kaiserslautern

LABORORDNUNG. des Fachbereichs Chemie der TU Kaiserslautern LABORORDNUNG des Fachbereichs Chemie der TU Kaiserslautern Für die am 11. April 1990 vom Fachbereichsrat Chemie der TU Kaiserslautern beschlossene Laborordnung gilt ab 6. 9. 2010 die folgende aktualisierte

Mehr

Qualität im Unternehmen sicherstellen

Qualität im Unternehmen sicherstellen Impulsseminar der Qualifizierungsoffensive Mittelhessen Qualität im Unternehmen sicherstellen Mit ISO 9001 kontinuierliche Verbesserung erzielen Im Rahmen des Weiterbildungsforum Europaviertel 2006 Termin:

Mehr

DRINGENDE SICHERHEITSMITTEILUNG Bivona Innenkanüle. Art der Maßnahme: Sicherheitsrelevante Korrekturmaßnahme im Feld Sicherheitswarnung

DRINGENDE SICHERHEITSMITTEILUNG Bivona Innenkanüle. Art der Maßnahme: Sicherheitsrelevante Korrekturmaßnahme im Feld Sicherheitswarnung Smiths Medical ASD, Inc. 5700 W 23 rd Avenue Gary, IN 46406 DRINGENDE SICHERHEITSMITTEILUNG Für Bivona Innenkanüle Betroffene Produkte: Bivona Innenkanüle Art der Maßnahme: Sicherheitsrelevante Korrekturmaßnahme

Mehr

Inhalt. 01.02.2012 TÜV Rheinland, WS Brandschutz 26.01.2012 - Lichtbogenversuche

Inhalt. 01.02.2012 TÜV Rheinland, WS Brandschutz 26.01.2012 - Lichtbogenversuche Lichtbogenversuche an Verbindungsstellen - Untersuchungen zur Risikobeurteilung - Brandschutz und Lichtbogenrisiko bei PV-Anlagen am 26. Januar 2012, Köln Forschungsprojekt Bewertung des Brandrisikos in

Mehr

Auswahl von persönlicher Schutzausrüstung auf der Basis einer Gefährdungsbeurteilung für Einsätze bei deutschen Feuerwehren

Auswahl von persönlicher Schutzausrüstung auf der Basis einer Gefährdungsbeurteilung für Einsätze bei deutschen Feuerwehren Auswahl von persönlicher Schutzausrüstung auf der Basis einer Gefährdungsbeurteilung für Einsätze bei deutschen Feuerwehren Empfehlung zur Auswahl von Feuerwehr- Schutzausrüstung BGI/GUV-I 8675 Juli 2008

Mehr

Bezeichnung Convert Alu Spacer 6,5 mm x 15,5 mm Zweischeiben-Isolierverglasung 6,5 mm x 11,5 mm Dreischeiben-Isolierverglasung

Bezeichnung Convert Alu Spacer 6,5 mm x 15,5 mm Zweischeiben-Isolierverglasung 6,5 mm x 11,5 mm Dreischeiben-Isolierverglasung Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 427 42489/1 Auftraggeber Alu Pro s.p.a. Via a. Einstein 8 30033 Noale/Ve Italien Grundlagen EN ISO 10077-2 : 2003 Wärmetechnisches Verhalten

Mehr

Wir nehmen Sie in Schutz.

Wir nehmen Sie in Schutz. WORKWEAR Industrie-, Warn- und Wetterschutzkleidung KATALOG 2015 2016 Wir nehmen Sie in Schutz. Hersteller aus Tradition. Autorisierter Konfektionär für WIR NEHMEN SIE IN SCHUTZ. S-GARD Ihr zuverlässiger

Mehr

Berufsmode für Shell Stationen. Berufsmode für Shell Stationen

Berufsmode für Shell Stationen. Berufsmode für Shell Stationen Berufsmode für Shell Stationen Berufsmode für Shell Stationen Informationen und Empfehlungen zur Shell Berufsmode Für alle Shell Stationen weltweit hat Shell nun eine einheitliche und moderne Berufsmode

Mehr

Risikominimierung bei der Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen im Pflegesektor

Risikominimierung bei der Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen im Pflegesektor Risikominimierung bei der Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen im Pflegesektor WiMi-Care Zwischenworkshop Alexander Steffen 04. November 2010 Agenda 01. Einleitung 02. Normen als Grundlage 03.

Mehr

TECHNISCHE INFORMATION NR. 8 KLEBSTOFFE: GESUNDHEITS- UND SICHERHEITSVORSCHRIFTEN

TECHNISCHE INFORMATION NR. 8 KLEBSTOFFE: GESUNDHEITS- UND SICHERHEITSVORSCHRIFTEN TECHNISCHE INFORMATION NR. 8 KLEBSTOFFE: GESUNDHEITS- UND SICHERHEITSVORSCHRIFTEN STICHWORTE: KLEBSTOFFE AUF LEBENSMITTELN - GESUNDHEIT - BESTIMMUNGEN FÜR DIE HANDELSSCHIFFAHRT - SICHERHEIT - HAUTREIZUNGEN

Mehr

BLU exklusiv professionelle Berufskleidung für Lohnunternehmer.

BLU exklusiv professionelle Berufskleidung für Lohnunternehmer. BLU exklusiv professionelle Berufskleidung für Lohnunternehmer. BLU exklusiv Imagegerechter Look für Feld und Flur. Dynamische Optik und hohe Qualität BLU exklusiv bietet eine praxisgerechte Lösung für

Mehr

239: Rechenzentren. Hochbauamt. Technische Richtlinie. 1. Allgemein

239: Rechenzentren. Hochbauamt. Technische Richtlinie. 1. Allgemein Hochbauamt Fachkoordination Gebäudetechnik Stampfenbachstrasse 110, Postfach, 8090 Zürich Telefon: 043 259 30 01 Telefax: 043 259 51 92 Technische Richtlinie 239: Rechenzentren 1. Allgemein 1.1. Geltungsbereich

Mehr

BSI-IGZ-0052-2009. zum. Phoenix Videokonferenzsystem. der. Phoenix Software GmbH

BSI-IGZ-0052-2009. zum. Phoenix Videokonferenzsystem. der. Phoenix Software GmbH zum Phoenix Videokonferenzsystem der Phoenix Software GmbH BSI - Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Postfach 20 03 63, D-53133 Bonn Telefon +49 (0)228 9582-0, Fax +49 (0)228 9582-5477,

Mehr

Allgemeine Erläuterungen zum FAHR

Allgemeine Erläuterungen zum FAHR FAHR Fragebogen zur automobilbezogenen Handlungsregulation Ausfüller: Max Mustermann Fakultät für Psychologie c/o Rüdiger Hossiep GAFO 04/979 Universitätsstraße 150 4470 Bochum www.testentwicklung.de Allgemeine

Mehr

Einführung Risk Management Konzept

Einführung Risk Management Konzept Einführung Risk Management Konzept 1. Risiko unser ständiger Begleiter Das Risk Management ist ein wichtiges Führungsinstrument für das Erreichen der Zielsetzungen und für den Schutz der Mitarbeitenden,

Mehr

DEUTSCH. Spektikor, der Einweg-EKG-Detektor

DEUTSCH. Spektikor, der Einweg-EKG-Detektor DEUTSCH Spektikor, der Einweg-EKG-Detektor Gebrauchsanweisung 2013 Inhalt Allgemeines 2 Warnungen 2 Gebrauchsanweisung 3 Produktbeschreibung 3 Inbetriebnahme 3 Pulsanzeige 4 Nach dem Gebrauch 4 Symbole

Mehr

fws-design - Textilien - Werbemittel Produktion - Großhandel - Vertrieb Bachgasse 17 - D-63584 Gründau Tel.: +49(0) 6058-1002 - Fax +49(0) 6058-1001

fws-design - Textilien - Werbemittel Produktion - Großhandel - Vertrieb Bachgasse 17 - D-63584 Gründau Tel.: +49(0) 6058-1002 - Fax +49(0) 6058-1001 B fws-design - Textilien - Werbemittel Produktion - Großhandel - Vertrieb Bachgasse 17 - D-63584 Gründau Tel.: +49(0) 6058-1002 - Fax +49(0) 6058-1001 Mail: info@fws-design.de www.fws-design.de Druckpreisliste

Mehr

Gebrauchsdauer von Industrieschutzhelmen

Gebrauchsdauer von Industrieschutzhelmen Gebrauchsdauer von Industrieschutzhelmen EINLEITUNG Die 8. Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (8. GPSGV) bestimmt u.a. auch für Industrieschutzhelme, daß sie innerhalb der Mitgliedsstaaten

Mehr

VarioAir Medizinische Absauglösungen Verbrauchsmaterial und Zubehör

VarioAir Medizinische Absauglösungen Verbrauchsmaterial und Zubehör VarioAir Medizinische Absauglösungen Verbrauchsmaterial und Zubehör Ob im OP oder auf der Intensivstation: Wenn es ums Absaugen geht, brauchen Sie leistungsstarke und zuverlässige Geräte, die einfach zu

Mehr

SAFETY DATA SHEET. 1. Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und des Unternehmens. AmbIV Cust sirna, HPLC IVR, 1U

SAFETY DATA SHEET. 1. Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und des Unternehmens. AmbIV Cust sirna, HPLC IVR, 1U SAFETY DATA SHEET 1. Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und des Unternehmens Bezeichnung des Stoffes oder der Zubereitung Produktname AmbIV Cust sirna, HPLC IVR, 1U Bezeichnung des Unternehmens Life

Mehr

1 Atmung, Atemschutzgeräte, Atemschutzüberwachung

1 Atmung, Atemschutzgeräte, Atemschutzüberwachung 1 Atmung, Atemschutzgeräte, Atemschutzüberwachung 1.1 Atmung 1.1.1 Beim Atmungssystem wird zwischen den oberen und unteren Atemwegen unterschieden. Welche Bereiche werden zu den oberen und welche zu den

Mehr

Brandschutz-Vorschriften für öffentliche Anlässe

Brandschutz-Vorschriften für öffentliche Anlässe Militär- und Polizeidepartement Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Brandschutz und Störfallvorsorge Schlagstrasse 87 / Postfach 4215 / 6431 Schwyz Telefon 041 819 22 35 / Telefax 041 811 74 06 Internet

Mehr

Die gesetzliche Unfallversicherung

Die gesetzliche Unfallversicherung Die gesetzliche Unfallversicherung Dipl.-Ing. Edgar Gutsche, Prävention 22.01.2010 Übersicht Das Sozialversicherungssystem Rechtliche Grundlage: Das SGB VII Aufgaben und Leistungen Kreis der versicherten

Mehr

Ecolamp. Zusätzliche manuelle Version 1.0. Ein. Index

Ecolamp. Zusätzliche manuelle Version 1.0. Ein. Index Ecolamp Zusätzliche manuelle Version 1.0 Ein. Index Ein. Index 2. Herzlichen Glückwunsch! 3. Zusätzliche manuelle 4. Auspacken 5. Die beste Lage 6. Verbinden 7. Wartung 8. Häufig gestellte Fragen 9. Kontakt

Mehr

Entwicklung eines perioperativen textilen Niedervolt-Patienten-Wärmesystems zur Vermeidung von Hypothermien

Entwicklung eines perioperativen textilen Niedervolt-Patienten-Wärmesystems zur Vermeidung von Hypothermien Entwicklung eines perioperativen textilen Niedervolt-Patienten-Wärmesystems zur Vermeidung von Hypothermien Dr. Anja Gerhardts, Hohenstein Institut für Textilinnovation ggmbh ZIM-Fachworkshop Technische

Mehr

Verhalten im Brandfall

Verhalten im Brandfall Verhalten im Brandfall FLUCHTWEG - ORIERTIERUNGSPLAN Die natürliche Reaktion des Menschen gegenüber einer lebensbedrohenden Gefahr ist die Flucht. Die Flucht muss daher aus jedem Betriebs-, Anstalts- oder

Mehr