Hinweise zur Persönlichen Schutzausrüstung aus Sicht einer Prüf- und Zertifizierungsstelle

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hinweise zur Persönlichen Schutzausrüstung aus Sicht einer Prüf- und Zertifizierungsstelle"

Transkript

1 Hinweise zur Persönlichen Schutzausrüstung aus Sicht einer Prüf- und Zertifizierungsstelle Referentin: Dipl.-Ing. Barbara Schrobsdorff HOHENSTEIN INSTITUTE. Competence in textiles.

2 No. 2 Die Hohenstein Institute Innovationsmotor für Textilindustrie Bekleidungsindustrie Textilhandel Textilpflegegewerbe Internet:

3 No. 3 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 3; Hohenstein Institute Hohensteiner PSA-Team Zertifizierungsstelle (Zulassung Nr. 0555) Dipl.-Ing. Barbara Schrobsdorff Dipl.-Ing. (FH) Claudia Maier-Miandoabi Prüfstelle Dipl.-Ing. (FH) Mariana Schubert Heiderose Kübler Auskünfte zu Feuerwehrbekleidung: Tel / Fax /

4 No. 4 Materialprüfung und Zulassung von Schutzkleidung G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 4; Hohenstein Institute

5 No. 5 Grundlagen EU-Richtlinien 89/686/EWG Umsetzung in nationales Recht der Mitgliedsstaaten - z.b. Gerätesicherheitsgesetz G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 5; Hohenstein Institute

6 No. 6 CE-Zeichen CE-Zeichen (EG-Konformitätszeichen) In Verkehr gebrachte PSA entspricht den Bestimmungen der Richtlinie G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 6; Hohenstein Institute

7 No. 7 Grundlagen Stand der Technik - Prüfgrundlage - Harmonisierte EN Normen in allen Mitgliedsstaaten gültig z.b. EN 469 Schutzkleidung für die Brandbekämpfung G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 7; Hohenstein Institute

8 No. 8 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 8; Hohenstein Institute Grundlagen Die Zertifizierung erfolgt immer auf der Grundlage der EU-Richtlinie 89/686/EWG, nicht aufgrund einer Norm. Es sind die Anforderungen der Richtlinie zu erfüllen. Dokumente: EG-Baumusterprüfbescheinigung Zertifikatsbericht und Prüfbericht Nachweis zur Überwachung PSA, Kategorie III

9 No. 9 Grundlagen EN 469:2005 Schutzkleidung erfüllt die Anforderungen der Norm Sicherheitsrelevante Anforderungen werden durch andere als in der Norm definierte Maßnahmen erfüllt G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 9; Hohenstein Institute

10 No. 10 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 10; Hohenstein Institute HuPF 1. Gebrauchstauglichkeit 2. hohe Nutzungsdauer 3. gute Pflegbarkeit 4. auf die Risiken der deutschen Feuerwehren abgestimmt 5. Bewertung durch Praxistests/Feuerwehren BASIS EG-Baumusterprüfbescheinigung - Richtlinie 89/686/EWG - EN 469: A1: AC:2006

11 No. 11 HuPF-Bekleidungssystem HuPF Teil 1 Überjacke EN 469 HuPF Teil 3 Jacke EN HuPF Teil 2 Bundhose/Latzhose EN HuPF Teil 4 Überhose Typ A Wärmeisolation x1 mit Hose HuPF Teil 2 Überhose Typ B Wärmeisolation x2 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 11; Hohenstein Institute

12 No. 12 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 12; Hohenstein Institute Risikobewertung Anleitung EN 469:2005, Anhang G Formel: Ursache + Art der Gefährdung in Abhängigkeit von Wahrscheinlichkeit + Schweregrad D-GUV Informationsschrift I-8675 [http://regelwerk.unfallkassen.de] HuPF Risikobewertung durch Feuerwehren und Unfallkassen

13 No. 13 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 13; Hohenstein Institute Auswahlkriterien für PSA Zweckbestimmung Funktionalität Komfort Reinigung Aussehen Preis Betriebliche und taktische Kriterien Lieferung Reinigung und Reparatur Nutzungshäufigkeit Einweisung der Anwender Örtliche Gegebenheiten Organisationsmerkmale

14 No. 14 Aufbau Feuerwehrschutzkleidung EN 469 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 14; Hohenstein Institute

15 No. 15 Aufbau Feuerwehrschutzkleidung EN 469 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 15; Hohenstein Institute

16 No. 16 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 16; Hohenstein Institute Pflegebehandlungen vor den Prüfungen: EN 469: 2005 HuPF: 2006 Nach Angaben des Herstellers Absprache der Prüfinstitute: 5 Pflegezyklen 60 C für die Zertifizierung EN gewerbliche Wiederaufbereitung 5 Wäschen 60 C und 5 Chemischreinigungen für definierte Anforderungen Wichtig: Wie soll die Schutzkleidung in der Praxis gepflegt werden?

17 No. 17 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 17; Hohenstein Institute Anforderung: Begrenzte Flammausbreitung Beflammungszeit: 10 Sekunden Anforderungen: Nachbrennzeit < 2 s Nachglimmzeit < 2 s keine Lochbildung außer Nässesperre kein brennendes oder schmelzendes Abtropfen Beflammt werden: Außen- und Innenseite, Nähte Reflexmaterial, Beschlagteile, alle Elemente auf der Außenseite alle Zutaten HuPF-Beflammung des Bekleidungssystems Wichtig: Klettenhaftband muss weitestgehend abgedeckt sein keine brennbaren Elemente anbringen bzw. anbringen lassen

18 No. 18 Leistungsstufen Staffelung nach dem Grad der Schutzwirkung Leistungsstufe 1 = niedrigste Stufe G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 18; Hohenstein Institute

19 No. 19 Wärmedurchgänge (Isolation) HTI 12 Sekunden bis zum Erreichen der Schmerzschwelle *HTI 24 Sekunden bis zur Verbrennung 2. Grades *HTI 24 HTI 12 * Anforderungen der Norm G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 19; Hohenstein Institute

20 No. 20 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 20; Hohenstein Institute Anforderung: Wärmedurchgänge Wärmedurchgang: Flamme EN 469:2005 HuPF: 2006 HTI HTI HTI 24 9 HTI Stufe 2 Stufe 1 Bsp.:Hose HuPF Teil 2 HTI 24 = 5 HTI = 1 Ü-Jacke + Ü-Hose Typ B HTI HTI Ü-Hose Typ A HTI 24 9 HTI zu tragen in Kombination mit Hose Teil 2

21 No. 21 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 21; Hohenstein Institute Wärmedurchgang Strahlung: 40 KW/m² EN 469: 2005 Neues Prüfverfahren RHTI RHTI RHTI RHTI Stufe 2 Stufe 1 HuPF: 2006 Ü-Jacke+Ü-Hose Typ B RHTI RHTI Ü-Hose Typ A RHTI RHTI zu tragen in Kombination mit Hose Teil 2 Stufe 2 Stufe 1

22 No. 22 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 22; Hohenstein Institute Anforderung: Wärmewiderstand 5 Minuten bei (180 5) C Prüfung aller Materialien EN 469: 2005 HuPF: 2006 Neuzustand Schrumpf max. 5 % kein Schmelzen, Abtropfen, Entzünden Achtung: Wärmetraining bis 200 C Prüfung nach Wäschen und Chemischreinigungen Anforderungen wie EN 469: 2005 jedoch 3 % Erweichungs- und Schmelzpunkt der Nässesperre beachten.

23 No. 23 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 23; Hohenstein Institute Anforderung: Oberflächenbenetzung EN 469: 2005 Nach Vorbehandlung (Angaben des Herstellers) Note 4 ohne Nachimprägnierung Fluorcarbonharz-Ausrüstungen sind nicht beständig! Reduzierung durch Pflege und Mechanik. Nachimprägnierung im Rahmen der Pflegebehandlungen!

24 No. 24 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 24; Hohenstein Institute Anforderung: Widerstand gegen das Durchdringen flüssiger Chemikalien EN 469:2005 Nach Vorbehandlung (Angaben des Herstellers) alle Lagen anordnen, auf dem Oberstoff aufbringen 40 % NaOH (Natronlauge) 36 % HCL (Salzsäure) 30 % H 2 SO 4 (Schwefelsäure) o-xylen (Lösemittel) kein Durchdringen Ablaufrate 80 % Frage: Wird diese Anforderung erreicht? HuPF:2006 Prüfung zusätzlich auf Nässesperre gleiche Chemikalien kein Durchdringen Ablaufrate 80 % Prüfung der Wasserdichtheit

25 No. 25 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 25; Hohenstein Institute Anforderung: Wasserdichtheit EN 469: 2005 HuPF: 2006 Nach Vorbehandlung durch Wäsche (Angaben des Herstellers) Stufe 1: < 20 kpa (200 mbar) ohne Membran Stufe 2: > 20 kpa (200 mbar) mit Membran Fläche und Nähte 100 mbar = 1 Meter Wassersäule 10 kpa = 1 Meter Wassersäule - nach 5 Wäschen - nach 5 Chemischreinigungen Zusätzliche Vorbehandlungen: - Scheuern und Knickung (-10 C) - Kraftstoff- und Ölbehandlung - Wärmebeanspruchung 180 C Soll: 100 kpa

26 No. 26 Begrenzung Transpiration Physiologische Funktion: Ein drastisches Beispiel Feuerwehren USA 1991: 49 % der Todesfälle verursacht durch physiologische Überlastung (Hitzschlag)!!! G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 26; Hohenstein Institute

27 No. 27 Anforderung: Wasserdampfdurchgangswiderstand EN 469: A1: AC: 2006 Nach Vorbehandlung (Angaben des Herstellers) Prüfung aller Lagen Stufe 1: > 30 m²pa/w, keine Begrenzung Stufe 2: 30 m²pa/w Stufe 1: Prüfwert erfragen G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 27; Hohenstein Institute

28 No. 28 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 28; Hohenstein Institute Wasserdampfdurchgangswiderstand Feuerwehr Widerstand gegen Verbrühung durch Heißdampf (Je größer der Widerstand desto besser) Bekleidungsphysiologie Widerstand gegen die Abwanderung von Wasserdampfmolekülen (entstehen bei der Schweißverdampfung) durch die Poren der Textilien in die Umgebung (Je geringer der Widerstand desto besser)

29 No. 29 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 29; Hohenstein Institute Schweißbedeckungsrate des Körpers % unerträglich für längere Tragedauer Diskomfort (erträglich) Komfort Mittelschwere körperliche Anstrengung 0.54 R et Stufe 2 gut atmungsaktiv 20 C ; 50% r.f R et Stufe 1 weniger atmungsaktiv

30 No G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 30; Hohenstein Institute besser schlechter Tragekomfortnote, Beurteilung durch Träger TK ungenügend Mittelschwere körperliche Anstrengung mangelhaft ausreichend befriedigend gut sehr gut 3.1 R et Stufe 2 R et Stufe 1 gut atmungsaktiv weniger atmungsaktiv 20 C ; 50 % r.f. 5.7

31 No. 31 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 31; Hohenstein Institute Anforderung: Ergonomie und Ausführung EN 469: 2005 HuPF: 2006 Anleitung in Anhang D - Vorgaben zur Größenentwicklung - Ergonomische Prüfung - volle Isolation in allen Bereichen HuPF Kompatibel mit weiterer PSA Änderung der Ausführung nach Abklärung Grundsatz: In Trageversuchen abgeklärt Definition von - Größen - Ausführung - Passform - Überlappung mindestens 22 cm bei allen Bewegungen keine Beeinträchtigung der Schutzfunktion

32 No. 32 Konstruktion von Bekleidung Körpermaße Konstruktionsmaße Fertigmaße G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 32; Hohenstein Institute

33 No. 33 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 33; Hohenstein Institute Beispiel Jacken - Maßtabelle Größenbezeichnung K L44 Oberweite 118 cm 118 cm 118 cm Mittlere Körperhöhe 168 cm 176 cm 184 cm Oberweite Saumweite Jackenlänge Ärmellänge Obere Ärmelweite Ärmelsaumweite Tipp: Soll: Fertigmaßtabelle mit Körperhöhe der Träger in Abhängigkeit von der Größenbezeichnung anfordern. Bestandteil des Vertrages

34 No. 34 HuPF Jacke Langform und Kurzform Länge der Jacke und Leibhöhe der Hose müssen aufeinander abgestimmt sein Individuelle Anpassung an den Träger erforderlich! G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 34; Hohenstein Institute

35 No. 35 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 35; Hohenstein Institute Konstruktionsdetails Ärmelbündchen Verstärkung der Ärmel- und Hosenbeinkanten Scheuerschutz und Weitenverstellung am Hosensaum (Einstieg) Schulterverstärkung (Atemschutzgerät) Selbsttrennender Reißverschluss Reparatureingriff (Kontrolle der Innenlagen) Warnausstattung Funktion der Taschen Vorsicht bei Haken, Schlaufen, Ösen

36 No. 36 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 36; Hohenstein Institute Kompatibilität Handschuhe - Weitenverstellung / Ärmelsaum, Ärmelbündchen Schuhe -Weitenverstellung am Hosensaum -Höhe des Schmutzschutzes Atemschutz -Kragenkonstruktion -Schulternähte -Bewegungsfreiheit der Arme (Schnittgestaltung) Vorsicht bei der Kombination mit vorhandener Schutzkleidung

37 No. 37 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 37; Hohenstein Institute Wahrnehmbarkeit Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung Prävention 371/2008 DIN EN 469:2007 Anhang B ist erfüllt: - bei Tag und bei Nacht eine ausreichende Wahrnehmbarkeit gegeben ist (Ausstattung mit retroreflektierendem und fluoreszierendem bzw. kombiniertem Material) und - die retroreflektierenden und fluoreszierenden Streifen so angeordnet sind, dass die Konturen des Körpers erkennbar sind.

38 Oktober 2008

39 Oktober 2008

40 Oktober 2008

41 Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung, Mittelstr. 51, Berlin Rundschreiben DGUV An die Mitglieder Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) Mittelstr Berlin Ansprechpartner/in: Dipl.-Biol. Tim Pelzl Telefon: +49 (89) Telefax: +49 (89) der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung Datum: Prävention 371/2008 DIN EN 469 Schutzkleidung für die Feuerwehr hier: DGUV-Rundschreiben 044/2008 vom 06. Februar EN 469 Prävention-GR 098/2008 Sehr geehrte Damen und Herren, mit o.g. Rundschreiben hatte die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung die Mitglieder darüber informiert, dass die Einsatzkräfte der Feuerwehr im ungesicherten Verkehrsraum Warnwesten unter Umständen auch dann tragen müssen, wenn die Anforderungen nach DIN EN 469:2007 Anhang B durch die Feuerwehrschutzkleidung erfüllt sind. Zudem enthielt das Rundscheiben Hinweise, dass derzeit mit der Wirkung einer Warnweste nur die Anordnung der Bestreifung auf dunkelblauem / schwarzem Hintergrund bei Schutzjacken entsprechend der Herstellungs- und Prüfungsbeschreibung für eine universelle Feuerwehrschutzkleidung (HuPF bzw ) vergleichbar ist und Feuerwehrschutzjacken entsprechend DIN EN 469:2007 nicht automatisch die gleiche Warnwirkung wie eine Warnweste gemäß DIN EN 471 Klasse 2 aufweisen. Insbesondere diese Feststellung hat bei den Feuerwehren zu einer unbeabsichtigten Diskussion geführt. Aus diesem Grund haben sich die Fachgruppe Feuerwehren - Hilfeleistung und der Fachausschuss Persönliche Schutzausrüstung, Sachgebiet Schutzkleidung der DGUV mit folgendem Ergebnis erneut mit dieser Angelegenheit befasst: Eine geeignete Warnmaßnahme bei Gefährdungen durch den Straßenverkehr ist im Sinne des 17 (3) UVV Feuerwehren (GUV-V C 53) z. B. das Tragen von Feuerwehrschutzjacken und -hosen, die die Anforderungen nach DIN EN 469:2007 Anhang B erfüllen, wenn durch diese bei Tag und bei Nacht eine ausreichende Wahrnehmbarkeit gegeben ist (Ausstattung mit retroreflektierendem und fluoreszierendem bzw. kombiniertem Material) und die retroreflektierenden und fluoreszierenden Streifen so angeordnet sind, dass die Konturen des Körpers erkennbar sind.

42 - 2 - Die für eine entsprechende Wahrnehmbarkeit und Erkennbarkeit der Körperkontur empfohlene Verteilung der retroreflektierenden und fluoreszierenden Warnbestreifung ist auf den beigefügten Zeichnungen dargestellt (Anlage). Markiert sind hier Flächen, auf denen diese Bestreifung (mindestens je 0,13 m 2 retroreflektierendes und 0,2 m 2 fluoreszierendes Material gemäß DIN EN 469:2007, Anhang B) aufgebracht werden soll. Um ein möglichst einheitliches Signalbild von Feuerwehrangehörigen im Sinne einer Körperkonturmarkierung zu erzielen, sollen die Feuerwehrschutzhosen ebenfalls mit retroreflektierenden und fluoreszierenden Streifen gemäß der Anlage ausgerüstet sein, auch wenn die Feuerwehrschutzjacke allein bereits die notwendigen Flächen aufweist. Sollten die erforderlichen Flächen retroreflektierender und fluoreszierender Warnbestreifung nicht auf der Jacke allein aufgebracht werden können, besteht auch die Möglichkeit, eine Feuerwehrschutzjacke mit einer Feuerwehrschutzhose, für die gemeinsam die Bestätigung über die Erfüllung der Anforderungen an eine entsprechende Wahrnehmbarkeit einer Zertifizierungsstelle vorliegt, zu kombinieren. Die Erkennbarkeit der Körperkontur muss auch in diesem Fall erhalten bleiben. Alternativ zu Kleidung, die die DIN EN 471 Klasse 2 erfüllt, kann als Warnmaßnahme auch Feuerwehrschutzkleidung gemäß Herstellungs- und Prüfungsbeschreibung für eine universelle Feuerwehrschutzkleidung Teil 1, Teil 1 zusammen mit Teil 4, oder Feuerwehrschutzkleidung, die bezüglich der Wahrnehmbarkeit wie Schutzkleidung nach HuPF Teil 1 und 4 ausgestattet ist, verwendet werden. Des Weiteren können auch die bisher von den Unfallversicherungsträgern und Bundesländern in Ihrem jeweiligen Zuständigkeitsgebiet als geeignete Warnmaßnahme im Sinne des 17 (3) UVV Feuerwehren anerkannten Schutzkleidungen verwendet werden. Mit freundlichen Grüßen Dr. Walter Eichendorf Anlage

43 No. 41 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 41; Hohenstein Institute Mindestmengen Untersuchung der Sichtbarkeit erforderlich, wenn eine andere Anordnung der Streifen als dargestellt gewählt wird. Nachtauffälligkeit retro-reflektierend (silber) 0,13 m² Tagesauffälligkeit fluoreszierend (gelb) 0,20 m² Tipp: Flächen sollen von der Jacke der kleinsten Größe erreicht werden. Bestätigung vorlegen lassen.

44 No. 42 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 42; Hohenstein Institute Kennzeichnung Nummer der Norm CE + Nummer der überwachenden Stelle X Y Z Hitzeschutz* Xf = Wärmedurchgang/Flamme Xr = Wärmedurchgang/Strahlung *niedrigste erreichte Stufe für das Bekleidungsteil ergibt die Leistungsstufe Wasserdichtheit Wasserdampfdurchgangswiderstand Angaben zur Kombination von Bekleidungsstücken Imprägnierung des Außenmaterials Angaben nach EN 340 z.b. Identität des Herstellers, Textilkennzeichnung, Pflegekennzeichnung etc. Zu jedem Bekleidungsteil gehört eine ausführliche Gebrauchsanleitung

45 No. 43 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 43; Hohenstein Institute Gebrauchsanleitung Erläuterung Piktogramme und Leistungsstufen Erklärung der Materialien Prüfung der PSA vor dem Gebrauch Anleitung zur Lagerung, Wartung, Pflege, Reparatur Anleitung zum Erkennen von Alterung und Leistungsverlust Tipp: Archivieren von Kennzeichnung und Gebrauchsanleitung Träger muss sich mit der Anleitung auseinandersetzen! Kontrollkarte über Reparatur, Pflege, besondere Einsätze und über die Kontrolle der PSA durch den Träger

46 No. 44 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 44; Hohenstein Institute Einweisung der Träger/Anwender der PSA Wo liegen die Grenzen der Schutzfunktion? Was wird vom Träger hinsichtlich Reinigung, Pflege, Desinfektion der PSA erwartet? Manipulation an der PSA können zu Beeinträchtigung der Schutzfunktion führen (Verlust der Produkthaftung) Missbräuchliche Nutzung, die Materialveränderungen bewirken, können die Schutzwirkung reduzieren

47 No. 45 Anforderung: Thermo-man-Test EN 469: 2005 Neu HuPF: s, 84 kw/m² Test kann durchgeführt werden keine Mindestanforderung 8 s, 84 kw/m² Test vorgeschrieben Verbrennung definiert G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 45; Hohenstein Institute

48 No. 46 Thermo-man G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 46; Hohenstein Institute

49 No. 47 Vorhersage der Verbrennungen 2. und 3. Grades BURN INJURY PREDICTION ETC / JM / PC 8/1 EXPOSURE TIME = 8.0 sec 2nd DEGREE BURN = 19 % UNPROTECTED 3rd DEGREE BURN = 11 % UNPROTECTED NO INFORMATION FRONT REAR TOTAL BURN INJURY 30 % G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 47; Hohenstein Institute

50 No. 48 Vorhersage der Verbrennungen 2. und 3. Grades BURN INJURY PREDICTION ETC / PC / PC / AC EXPOSURE TIME = 8.0 sec 2nd DEGREE BURN = 3 % UNPROTECTED 3rd DEGREE BURN = 7 % UNPROTECTED FRONT REAR NO INFORMATION TOTAL BURN INJURY 10 % G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 48; Hohenstein Institute

51 No. 49 HuPF Maximal zulässige Verbrennungen Überjacke: 10 Sensorenbereiche 2. Grades 1 Sensorbereich 3. Grades Überhose Typ B Überhose Typ A mit Hose HuPF Teil 2 3 Sensorenbereiche 2. Grades kein Sensorenbereich 3. Grades G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 49; Hohenstein Institute

52 No. 50 Die Schutzbekleidung ist Ihre zweite Haut. Nur eine intakte und saubere Schutzkleidung kann Sie optimal schützen! G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 50; Hohenstein Institute

53 No. 51 G:\Abteilungen\FC\_Präsentationen\Schrobsdorff\Hinweise zur PSA.ppt/aj Folien Nr. 51; Hohenstein Institute Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Referentin: Dipl.-Ing. Barbara Schrobsdorff Hohenstein Institute Schloss Hohenstein Bönnigheim Telefon Fax

INFORMATION. INFORMATION (überarbeitet) Warnwirkung von Feuerwehrschutzkleidung

INFORMATION. INFORMATION (überarbeitet) Warnwirkung von Feuerwehrschutzkleidung Bayerischer Gemeindeunfallversicherungsverband INFORMATION INFORMATION (überarbeitet) Abgestimmt mit dem Bayerischen Staatsministerium des Innern und dem LandesFeuerwehrVerband Bayern e.v. Gesetzliche

Mehr

HuPF vs. EN 469. Sicherheit durch die richtige PSA-Beschaffung Dr. Gabriele Tröscher, Specialist Regulatory Affairs, Personal Safety Division

HuPF vs. EN 469. Sicherheit durch die richtige PSA-Beschaffung Dr. Gabriele Tröscher, Specialist Regulatory Affairs, Personal Safety Division 3M 2014. All Rights Reserved. HuPF vs. EN 469 Sicherheit durch die richtige PSA-Beschaffung Dr. Gabriele Tröscher, Specialist Regulatory Affairs, Personal Safety Division 3M Safety Division Body Protection

Mehr

FIRE MAX 3 Schutz und Tragekomfort der nächsten Generation.

FIRE MAX 3 Schutz und Tragekomfort der nächsten Generation. FIRE MAX 3 Schutz und Tragekomfort der nächsten Generation. Schutzanzug zertifiziert nach EN 469:2005 + A1:2006 inklusive Anhang B und EN 1149-5:2008 Rosenbauer FIRE MAX 3 Jederzeit bereit für den Einsatz

Mehr

Von Joachim Geyer, Key Account Manager bei der Paul H. Kübler Bekleidungswerk GmbH & Co. KG, Plüderhausen

Von Joachim Geyer, Key Account Manager bei der Paul H. Kübler Bekleidungswerk GmbH & Co. KG, Plüderhausen Neue Warnschutznorm EN ISO 20471 Sichtbar sicherer Von Joachim Geyer, Key Account Manager bei der Paul H. Kübler Bekleidungswerk GmbH & Co. KG, Plüderhausen Warnschutzbekleidung ist für Menschen, die auf

Mehr

DuPont Nomex Zuverlässiger Schutz

DuPont Nomex Zuverlässiger Schutz DuPont Nomex Zuverlässiger Schutz Seit über 40 Jahren schützt DuPont Nomex Arbeitskräfte in den gefährlichsten Umgebungen mit hochwirksamen flamm- und hitzebeständigen Schutzanzügen, die trotz ihrem geringen

Mehr

Schutzkleidung im Atemschutz

Schutzkleidung im Atemschutz Schutzkleidung im Atemschutz Vorstellung Arbeitsschutz CE Kennzeichnung Arten von Schutzkleidung Atemschutzeinsatz Vorstellung Jürgen Wohlrab Dipl.-Ing. (FH) für Feinwerktechnik, Rettungsassistent und

Mehr

Persönliche Schutzausrüstung. Persönliche Schutzausrüstung (PSA) Sicherheit und Qualität für Ihre Produkte

Persönliche Schutzausrüstung. Persönliche Schutzausrüstung (PSA) Sicherheit und Qualität für Ihre Produkte Persönliche Schutzausrüstung Persönliche Schutzausrüstung (PSA) Sicherheit und Qualität für Ihre Produkte Die Herausforderung Gesetzliche Pflichten und Wettbewerbsfähigkeit: Bei Schutzhandschuhen, Warnkleidung

Mehr

Kennzeichnung, Baumusterprüfung und Überwachungsmaßnahmen beim Inverkehrbringen von PSA

Kennzeichnung, Baumusterprüfung und Überwachungsmaßnahmen beim Inverkehrbringen von PSA Kennzeichnung, Baumusterprüfung und Überwachungsmaßnahmen beim Inverkehrbringen von PSA IHK Karlsruhe, 25.06.2014 Axel Hüchelbach ZLS Zentralstelle der Länder für Sicherheitstechnik im Bayerischen Staatsministerium

Mehr

Wäsche aus Lebensmittelbetrieben

Wäsche aus Lebensmittelbetrieben Sachgemäße Wäschepflege nach RAL Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung e.v. Wäsche aus Lebensmittelbetrieben RAL Gütezeichen RAL-GZ 992/3 GÜTEZEICHENTRÄGER: Gütegemeinschaft sachgemäße

Mehr

Anforderungen an moderne PSA. Kreissicherheitsbeauftragter Landkreis Schaumburg Karsten Flohr. Vortrag 14.05.12 Loy

Anforderungen an moderne PSA. Kreissicherheitsbeauftragter Landkreis Schaumburg Karsten Flohr. Vortrag 14.05.12 Loy Anforderungen an moderne PSA Vortrag 14.05.12 Loy Anforderungen an moderne PSA Wichtiger Hinweis für den Vortrag 1. Empfehlungen 2. Erfahrungswerte Anforderungen an moderne PSA 2010 Abschnittsarbeit BF

Mehr

Prüfbericht Nr. 2015-1158

Prüfbericht Nr. 2015-1158 Exova Warringtonfire, Frankfurt Industriepark Höchst, C369 Frankfurt am Main D-65926 Germany T : +49 (0) 69 305 3476 F : +49 (0) 69 305 17071 E : EBH@exova.com W: www.exova.com Prüfbericht Nr. 2015-1158

Mehr

DIE EUROPÄISCHE NORM EN 343:2003 SCHUTZ GEGEN REGEN

DIE EUROPÄISCHE NORM EN 343:2003 SCHUTZ GEGEN REGEN DIE EUROPÄISCHE NORM EN 343:2003 SCHUTZ GEGEN REGEN Herausgeber W. L. Gore & Associates Redaktionelle Unterstützung Petra Jackisch, Zentrum für Sicherheitstechnik, Erkrath, Deutschland Geeigneter Schutz

Mehr

Präventionsleitlinie Einsatz von Bügelstöpseln

Präventionsleitlinie Einsatz von Bügelstöpseln Präventionsleitlinie des Sachgebietes Gehörschutz im Fachausschuss Persönliche Schutzausrüstungen bei der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung Präventionsleitlinie Einsatz von Bügelstöpseln September

Mehr

Workwear: Bonn & Energy. Ihre Mission: bei der Arbeit das Beste zu geben. Unsere Mission: für Ihre Arbeit das Beste zu bieten.

Workwear: Bonn & Energy. Ihre Mission: bei der Arbeit das Beste zu geben. Unsere Mission: für Ihre Arbeit das Beste zu bieten. Workwear: Bonn & Energy Ihre Mission: bei der Arbeit das Beste zu geben. Unsere Mission: für Ihre Arbeit das Beste zu bieten. Ihre Mission: Leistung unter Hochspannung. Materialaufbau... Energy Jacke...

Mehr

Prüfbericht Nr. 2013-1808

Prüfbericht Nr. 2013-1808 Exova Warringtonfire, Frankfurt Industriepark Höchst, C369 Frankfurt am Main D-65926 Germany T : +49 (0) 69 305 3476 F : +49 (0) 69 305 17071 E : EBH@exova.com W: www.exova.com Prüfbericht Nr. 2013-1808

Mehr

Sicherheitsbewertungsbericht

Sicherheitsbewertungsbericht Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für die Evaluierung und Bewertung von

Mehr

Gebrauchsanweisung. MED 12 Klinikmatratze

Gebrauchsanweisung. MED 12 Klinikmatratze Gebrauchsanweisung MED 12 Klinikmatratze INHALT Einleitung 3 Konformitätserklärung 4 Sicherheitshinweise 4 Lieferumfang 4 Zweckbestimmung 4 Indikation/ Kontraindikation 4 Matratzenkern 5 Bezug 5 Transport

Mehr

Maximaler Schutz und Tragekomfort ZPLUS BPLUS. Schutzhandschuhe

Maximaler Schutz und Tragekomfort ZPLUS BPLUS. Schutzhandschuhe Maximaler Schutz und Tragekomfort Schutzhandschuhe Z B Angenehm und super-sicher Prüfstandards bei allen unseren Schutzhandschuhen TÜV ISO 9001-Zeichen Zertifiziertes und kontrolliertes Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Multifunktionsschutz Orderbook

Multifunktionsschutz Orderbook Tempex Multifunktionsschutz Orderbook Inhalt Tempex Multifunktionsschutz Inhalt Multifunktionale Wetterschutzbekleidung Multifunktionale Arbeitsschutzbekleidung 9 Isolierende Schutzbekleidung (IPS) 6 Flammschutzbekleidung

Mehr

Sicherheitsdatenblatt

Sicherheitsdatenblatt 1. Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und des Unternehmens 1.1 Produktidentifikator Stoffname / Handelsname: Lecksuchfarbe Gelb Artikel-Nr.: 1800505 EG-Nr.: 217-669-5 CAS-Nr.: C.I. 19140 1.2 Relevante

Mehr

DIN EN 1090 Aktuelle Anforderungen an den Korrosionsschutz kennen RA Lars Walther Geschäftsführer QIB e.v.

DIN EN 1090 Aktuelle Anforderungen an den Korrosionsschutz kennen RA Lars Walther Geschäftsführer QIB e.v. DIN EN 1090 Aktuelle Anforderungen an den Korrosionsschutz kennen RA Lars Walther Geschäftsführer QIB e.v. Einführung EN 1090 und was geht mich das als Korrosionsschutzunternehmen eigentlich an? Vermehrte

Mehr

WIG -Schutzgasverfahren. Das gegenständliche Prüfobjekt wird in Krankenkraftwagen (Fahrzeuge, die bei Bauartgenehmigung

WIG -Schutzgasverfahren. Das gegenständliche Prüfobjekt wird in Krankenkraftwagen (Fahrzeuge, die bei Bauartgenehmigung TUV Werkstoffe Basisrahmen Schwebeplatte Stahlformrohr (30 x 30 x 3 mm) Edelstah Iblech mit verschweißten Formrohren (60 x 40 x 1,5 mm) Zusammensetzung und Festigkeitswerte der Werkstoffe wurden nicht

Mehr

Fachausschuss- Information

Fachausschuss- Information Fachausschuss- Information Fachausschuss Elektrotechnik Fachausschuss- Informationsblatt Nr. FA ET 6 Stellungnahme des Fachausschuss Elektrotechnik Sachgebietes Laserstrahlung: Aufgaben und Stellung des

Mehr

Teilegutachten Nr. 2097/06 vom 02.05.2006 T E I L E G U T A C H T E N

Teilegutachten Nr. 2097/06 vom 02.05.2006 T E I L E G U T A C H T E N T E I L E G U T A C H T E N über die Vorschriftsmäßigkeit eines Fahrzeugs bei bestimmungsgemäßem Ein- oder Anbau von Fahrzeugteilen gemäß 19 (3) Nr. 4 StVZO Art der Umrüstung Anbau eines s /Hersteller

Mehr

Das Tor vielfältig genutzt! Nutzungsänderung von Toren. BVT - Verband Tore 40885 Ratingen

Das Tor vielfältig genutzt! Nutzungsänderung von Toren. BVT - Verband Tore 40885 Ratingen Das Tor vielfältig genutzt! Nutzungsänderung von Toren Umbau bzw. Nachrüstung 1. Normenlage Anforderungen aus der Produktnorm EN 13241-1 Anforderungen aus der EN 12635 Tore Einbau und Nutzung 2. Fallbeispiele

Mehr

3M Verkehrssicherheit. Retroreflektierende. Fahrzeugmarkierung. und -werbung. Sicherheit durch Sichtbarkeit

3M Verkehrssicherheit. Retroreflektierende. Fahrzeugmarkierung. und -werbung. Sicherheit durch Sichtbarkeit 3M Verkehrssicherheit Retroreflektierende Fahrzeugmarkierung und -werbung Sicherheit durch Sichtbarkeit Retroreflektierende Fahrzeugmarkierung und -werbung LKW früher erkennen: Weniger Unfälle, sinkende

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1998 Ausgegeben am 27. März 1998 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1998 Ausgegeben am 27. März 1998 Teil II P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1998 Ausgegeben am 27. März 1998 Teil II 106. Kundmachung: Verzeichnis der harmonisierten

Mehr

Geprüfte und zugelassene Schutzkleidung und Einsatzkleidung in Kombination. Ausführung der Schutzjacke. Ausführung der Schutzhose

Geprüfte und zugelassene Schutzkleidung und Einsatzkleidung in Kombination. Ausführung der Schutzjacke. Ausführung der Schutzhose Geprüfte und zugelassene Schutzkleidung und Einsatzkleidung in Kombination. Ausführung der Schutzjacke Längenbezeichnung: Modelle: Konfektion EURO 80 cm, MEZZO 85 cm, LÖF 90 cm, MANTEL 100 cm Standard,

Mehr

Gutachten Nr. 3137/06 vom 07.08.2006. Kennzeichenbefestigungssystem Klappfix Adolf Würth GmbH & Co. KG, D-74653 Künzelsau G U T A C H T E N

Gutachten Nr. 3137/06 vom 07.08.2006. Kennzeichenbefestigungssystem Klappfix Adolf Würth GmbH & Co. KG, D-74653 Künzelsau G U T A C H T E N G U T A C H T E N über die Vorschriftsmäßigkeit eines s gemäß 60 StVZO und der Richtlinie 74/483/EWG 1. Allgemeines 1.1. /Hersteller Adolf Würth GmbH & Co. KG, Reinhold-Würth-Str. 12-16, D-74653 Künzelsau

Mehr

Risikomanagement bei Medizinprodukten

Risikomanagement bei Medizinprodukten Risikomanagement bei Medizinprodukten 10. Jahrestagung der AAL 24./25. September 2010 Stuttgart 2010 mdc medical device certification GmbH Risikomanagement 1 Regulatorische Grundlagen Richtlinie 93/42/EWG

Mehr

Schmutzabweisende Gewebe für Corporate-Identity-Berufsbekleidung mit hohem Schweißtransportvermögen (AiF 16365N)

Schmutzabweisende Gewebe für Corporate-Identity-Berufsbekleidung mit hohem Schweißtransportvermögen (AiF 16365N) No. 1 G/xxx.ppt/aj Folien Nr. 1; 22.06.2012 Hohenstein Institute Schmutzabweisende Gewebe für Corporate-Identity-Berufsbekleidung mit hohem Schweißtransportvermögen (AiF 16365N) Dr. Edith Claßen THEMENBEREICH

Mehr

Biologische Sicherheitsprüfungen nach DIN EN ISO 10993

Biologische Sicherheitsprüfungen nach DIN EN ISO 10993 Biologische Sicherheitsprüfungen nach DIN EN ISO 10993 Referentin: Kontakt: Mirjam Ruess Mirjam.Ruess@dqs.de Seite 1/ 10-2009 Inhalt 1. Klassifizierung von Medizinprodukten 2. Regulatorische Vorgaben 3.

Mehr

Einführung in die DIN EN 1090

Einführung in die DIN EN 1090 Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt Mecklenburg-Vorpommern GmbH Einführung in die DIN EN 1090 6. Rostocker Schweißtage 12.-13. November 2013 Vortragsinhalt Wesentliche Unterschiede zwischen der

Mehr

Teilegutachten Nr. 3696/05 vom 03.01.2006 T E I L E G U T A C H T E N

Teilegutachten Nr. 3696/05 vom 03.01.2006 T E I L E G U T A C H T E N T E I L E G U T A C H T E N über die Vorschriftsmäßigkeit eines Fahrzeugs bei bestimmungsgemäßem Ein- oder Anbau von Fahrzeugteilen gemäß 19 (3) Nr. 4 StVZO Art der Umrüstung Anbau folgender Fahrzeugteile

Mehr

Bekleidung. Leder-Pflege-Fibel. Waschanleitung Hand- & Maschinenwäsche

Bekleidung. Leder-Pflege-Fibel. Waschanleitung Hand- & Maschinenwäsche Leder-Pflege-Fibel Bekleidung Waschanleitung Hand- & Maschinenwäsche LEDERZENTRUM GmbH www.lederzentrum.de www.leder-fein.de Waschanleitung Lederbekleidung Grundsätzlich kann jedes Leder problemlos mit

Mehr

Teilegutachten Nr. 2298/06 vom 23.05.2006 T E I L E G U T A C H T E N

Teilegutachten Nr. 2298/06 vom 23.05.2006 T E I L E G U T A C H T E N T E I L E G U T A C H T E N über die Vorschriftsmäßigkeit eines Fahrzeugs bei bestimmungsgemäßem Ein- oder Anbau von Fahrzeugteilen gemäß 19 (3) Nr. 4 StVZO Art der Umrüstung Anbau eines s /Hersteller

Mehr

Original Gebrauchsanleitung CY-A 4-Kanal Funkauslöser-Set

Original Gebrauchsanleitung CY-A 4-Kanal Funkauslöser-Set Original Gebrauchsanleitung CY-A 4-Kanal Funkauslöser-Set Gewerbering 26 86666 Burgheim Tel. +49 84 32 / 9489-0 Fax. +49 84 32 / 9489-8333 email: info@foto-walser.de www.foto-walser.de 1 Inhalt 1. So verstehen

Mehr

Niederspannungsrichtlinie 2014/35/EU Änderungen und Anforderungen. EU-Beratungsstelle der TÜV Rheinland Consulting

Niederspannungsrichtlinie 2014/35/EU Änderungen und Anforderungen. EU-Beratungsstelle der TÜV Rheinland Consulting Niederspannungsrichtlinie 2014/35/EU Änderungen und Anforderungen Stefan Rost, 24.11.2015, Leipzig 1 EU-Beratungsstelle der TÜV Rheinland Consulting TÜV Rheinland Consulting GmbH EU-Beratungsstelle Tillystrasse

Mehr

Inhalt: Wärmebildkamera Vergleichstest 2. Stellenanzeige 3. Produkte 4. Fire Breaker ACTION von TEXPORT 4 / 5. MSA Fuego 5.

Inhalt: Wärmebildkamera Vergleichstest 2. Stellenanzeige 3. Produkte 4. Fire Breaker ACTION von TEXPORT 4 / 5. MSA Fuego 5. Inhalt: Wärmebildkamera Vergleichstest 2 Stellenanzeige 3 Produkte 4 Fire Breaker ACTION von TEXPORT 4 / 5 MSA Fuego 5 Kontakt 6 1 Wärmebildkamera Vergleichstest Großer Wärmebildkamera Vergleichstest unter

Mehr

DEHNcare schützt Personen bei Störlichtbögen. www.dehn.de

DEHNcare schützt Personen bei Störlichtbögen. www.dehn.de DEHNcare schützt Personen bei Störlichtbögen www.dehn.de DEHNcare bietet mehr Sicherheit und ein Plus an Tragekomfort 2 Warum Störlichtbogenschutz? Täglich werden weltweit elektrotechnische Arbeiten ausgeführt.

Mehr

Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006

Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 01. Bezeichnung des Stoffes bzw. der Zubereitung und Firmenbezeichnung Bezeichnung des Stoffes oder der Zubereitung Fräselemente aus Andere Bezeichnungen REACH-Registrierungsnr. Verwendung des Stoffes

Mehr

HANDSCHUHE SCHUTZAUSRÜSTUNG FÜR DIE HÄNDE

HANDSCHUHE SCHUTZAUSRÜSTUNG FÜR DIE HÄNDE HANDSCHUHE SCHUTZAUSRÜSTUNG FÜR DIE HÄNDE Belastung durch den Schutz Grundsätzliches Problem: Wärme- und Feuchtigkeitsstau unter dem Handschuh Foto: www.pixelquelle.de Foto: www.pixelquelle.de Foto: Dr.

Mehr

Das gesetzliche Vigilanzsystem - Aufgaben und Risikobewertung des BfArM APS-Jahrestagung, Berlin, 16.04.2015 Dr. Wolfgang Lauer

Das gesetzliche Vigilanzsystem - Aufgaben und Risikobewertung des BfArM APS-Jahrestagung, Berlin, 16.04.2015 Dr. Wolfgang Lauer Das gesetzliche Vigilanzsystem - Aufgaben und Risikobewertung des BfArM APS-Jahrestagung, Berlin, 16.04.2015 Dr. Wolfgang Lauer Beteiligte bei Inverkehrbringen & Überwachung Hersteller Verantwortlicher

Mehr

Routine und Herausforderungen der Medizinprodukte Aufbereitung in einer modernen Zahnarztpraxis

Routine und Herausforderungen der Medizinprodukte Aufbereitung in einer modernen Zahnarztpraxis Routine und Herausforderungen der Medizinprodukte Aufbereitung in einer modernen Zahnarztpraxis Ute Wurmstich gilborn zahnärzte Kaltenweider Str. 11 D-30900 Wedemark Fachkunde I-III DGSV/SGSV 1 Grundsätzliche

Mehr

Prüfverfahren in der Textilindustrie (Teil II) Textilphysikalische Prüfverfahren für textile Flächengebilde

Prüfverfahren in der Textilindustrie (Teil II) Textilphysikalische Prüfverfahren für textile Flächengebilde Prüfverfahren in der Textilindustrie (Teil II) Textilphysikalische Prüfverfahren für textile Flächengebilde Dr.-Ing. Matthias Mägel, Dipl.-Ing. (FH) Bettina Bieber, Sächsisches Textilforschungsinstitut

Mehr

Teilegutachten Nr. 2626/06_1K vom 26.06.2006 T E I L E G U T A C H T E N

Teilegutachten Nr. 2626/06_1K vom 26.06.2006 T E I L E G U T A C H T E N T E I L E G U T A C H T E N über die Vorschriftsmäßigkeit eines Fahrzeugs bei bestimmungsgemäßem Ein- oder Anbau von Fahrzeugteilen gemäß 19 (3) Nr. 4 StVZO Art der Umrüstung Anbau folgender Fahrzeugteile

Mehr

Gutachten Nr. 2799/08 vom 11.07.2008. KSB Adolf Würth GmbH & Co. KG, D-74653 Künzelsau G U T A C H T E N

Gutachten Nr. 2799/08 vom 11.07.2008. KSB Adolf Würth GmbH & Co. KG, D-74653 Künzelsau G U T A C H T E N G U T A C H T E N über die Vorschriftsmäßigkeit eines s gemäß 60 StVZO und der Richtlinie 74/483/EWG 1. Allgemeines 1.1. /Hersteller Adolf Würth GmbH & Co. KG, Reinhold-Würth-Str. 12-16, D-74653 Künzelsau

Mehr

Informationen zur Einführung des europäischen Klassifizierungssystems für den Brandschutz (im nichtamtlichen Teil der Bauregelliste)

Informationen zur Einführung des europäischen Klassifizierungssystems für den Brandschutz (im nichtamtlichen Teil der Bauregelliste) Informationen zur Einführung des europäischen Klassifizierungssystems für den Brandschutz (im nichtamtlichen Teil der Bauregelliste) Dipl.-Ing. Irene Herzog, DIBt 1. Allgemeines Zur Harmonisierung technischer

Mehr

Anti-Soiling-Beschichtung Mehr Leistung und weniger Verschmutzung für Solarmodule

Anti-Soiling-Beschichtung Mehr Leistung und weniger Verschmutzung für Solarmodule Anti-Soiling-Beschichtung Mehr Leistung und weniger Verschmutzung für Solarmodule Effizienter Schmutzschutz für Photovoltaik Photovoltaik- und Solarthermie-Module unterliegen aufgrund von Umwelteinflüssen

Mehr

Max Mustermann. EINSATZLEITER Feuerwehr Bregenz-Vorkloster

Max Mustermann. EINSATZLEITER Feuerwehr Bregenz-Vorkloster Max Mustermann EINSATZLEITER Feuerwehr Bregenz-Vorkloster Landesfeuerwehrverband Vorarlberg Beschaffungsrichtlinie für Feuerwehrbekleidung (kurz Bekleidungsrichtlinie) Beschluss 171. Sitzung der Verbandsleitung

Mehr

An die Studiobetreiber. Internetanfrage. Sehr geehrte Damen und Herren,

An die Studiobetreiber. Internetanfrage. Sehr geehrte Damen und Herren, 05092012rev.2 TÜV Rheinland LGA Products GmbH 51101 Köln An die Studiobetreiber Ihnen schreibt Michael Comos Tel: 0221 806-4320 Fax: 0221 806-1609 Mail: michael.comos @de.tuv.com Köln, 15. Oktober 2012

Mehr

- die nationalen gesetzlichen Bestimmungen durch Gemeinschaftsregelungen zu ersetzen,

- die nationalen gesetzlichen Bestimmungen durch Gemeinschaftsregelungen zu ersetzen, Die CE-Kennzeichnung im Lichte der EG-Richtlinie 1. Einführung Der freie Verkehr von Produkten ist ein fundamentales Element des Europäischen Binnenmarktkonzeptes. Eine wesentliche Barriere für diesen

Mehr

8.5. Medizinproduktegesetz

8.5. Medizinproduktegesetz 8.5. Medizinproduktegesetz 1 Zweck des Gesetzes http://bundesrecht.juris.de/bundesrecht/mpg/ 3 Begriffsbestimmungen Zweck dieses Gesetzes ist es, den Verkehr mit Medizinprodukten zu regeln und dadurch

Mehr

Deckblatt. August 2012. August 2012. August 2012

Deckblatt. August 2012. August 2012. August 2012 Deckblatt Verfahrensanweisung (VA) Mitfahrt von externen Personen auf dem Notarzt-Einsatz-Fahrzeug 37 2 41 12_1 gültig ab: 01.09.2012 geplante Revision: 31.08.2014 Freigabe: Abteilungsleiter 2 Amtsleiter

Mehr

Herausforderung Innovation: Erfolgreich von der Idee zum marktreifen Produkt

Herausforderung Innovation: Erfolgreich von der Idee zum marktreifen Produkt Herausforderung Innovation: Erfolgreich von der Idee zum marktreifen Produkt Entwickeln Testen Zertifizieren: Alles aus einer Hand Dr. Andreas Schmidt Hohenstein Institute Bönnigheim Innovation Day 2014

Mehr

Not-Halt oder Not-Aus? 27/03/2014. Dipl.-Ing. (FH) Ralf Mauksch

Not-Halt oder Not-Aus? 27/03/2014. Dipl.-Ing. (FH) Ralf Mauksch Not-Halt oder Not-Aus? 27/03/2014 Dipl.-Ing. (FH) Ralf Mauksch Inhalt Allgemeines Definition: Not-Halt Definition: Not-Aus Definition: Stillsetzen im Notfall Not-Halt-Beispiele Auswahlkriterien Zusammenfassung

Mehr

AbteilungBrandschutz - Referat Brandverhaltenvon Baustoffen IP-BWU03-1-16.5.235

AbteilungBrandschutz - Referat Brandverhaltenvon Baustoffen IP-BWU03-1-16.5.235 M ~A. r""~ MPA STUTTGART Otto.Graf.lnstitut Materialprüfungsanstalt. UniversitätStuttgart AbteilungBrandschutz - Referat Brandverhaltenvon Baustoffen Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis Prüfzeugnis

Mehr

Bauproduktenverordnung was Sachverständige wissen müssen

Bauproduktenverordnung was Sachverständige wissen müssen Bauproduktenverordnung was Sachverständige wissen müssen Vortrag für den Bundesverband der Sachverständigen für Raum und Ausstattung (BSR) Fachgruppe Fußboden Zur Person: Martin Kuschel Rechtsanwalt geboren

Mehr

Konformitätsbewertung 3.9 B 13

Konformitätsbewertung 3.9 B 13 Antworten und Beschlüsse des EK-Med Konformitätsbewertung 3.9 B 13 Voraussetzungen für die Anerkennung der vom Hersteller vorgelegten Prüfberichte durch Benannte/Zugelassene Stellen 1 Vorbemerkungen Der

Mehr

Betriebsanleitung für technische Arbeitsmittel. Einbauanleitung bei unvollständiger Maschine

Betriebsanleitung für technische Arbeitsmittel. Einbauanleitung bei unvollständiger Maschine Betriebsanleitung für technische Arbeitsmittel oder Einbauanleitung bei unvollständiger Maschine Produkt Herstellende Werkstatt/ Herstellende Einrichtung Auftraggebender Arbeitsbereich (Kurz-)bezeichnung

Mehr

Ihre Unfallversicherung informiert

Ihre Unfallversicherung informiert Ihre Unfallversicherung informiert Schulranzen kinderleicht! Liebe Eltern, liebe Lehrkräfte Viele Schulranzen sind zu schwer. Die Folgen: Zu schwere Schulranzen können zu Verkrümmungen der Wirbelsäule

Mehr

Elektrische Gefährdung der Feuerwehren durch PV- Anlagen (Messung El. Leitfähigkeit) Horst Thiem, Branddirektion Landeshauptstadt München

Elektrische Gefährdung der Feuerwehren durch PV- Anlagen (Messung El. Leitfähigkeit) Horst Thiem, Branddirektion Landeshauptstadt München Elektrische Gefährdung der Feuerwehren durch PV- Anlagen (Messung El. Leitfähigkeit) Workshop BMU Brandschutz in Köln Horst Thiem, Branddirektion Landeshauptstadt München 1 28.02.2012 Versuchsziel: Simulation

Mehr

Anforderungskatalog - Begutachtung von Prüflaboren (BBAB)

Anforderungskatalog - Begutachtung von Prüflaboren (BBAB) Allgemeines Der vorliegende Anforderungskatalog spiegelt ergänzend zu den Normen DIN EN ISO/IEC 17025:05 und DIN EN ISO/IEC 17020:12 die genehmigungsrelevanten Anforderungen des KA wider. Er soll dem egutachter/der

Mehr

Welche Sicherheit gewährleisten meine Handschuhe? Potential und Grenzen der Belastbarkeit

Welche Sicherheit gewährleisten meine Handschuhe? Potential und Grenzen der Belastbarkeit USZ, HiP Hygiene in der Pflege, 21.2.2014, Aarau Welche Sicherheit gewährleisten meine Handschuhe? Potential und Grenzen der Belastbarkeit Franziska Enderle Sicherheitsbeauftragte Problemstellung Nicht

Mehr

Workshop Krantechnik Oelsnitz, 26.+27.10.2011

Workshop Krantechnik Oelsnitz, 26.+27.10.2011 Workshop Krantechnik Oelsnitz, 26.+27.10.2011 Seminar S10 Ausführung von Tragwerken nach DIN EN 1090 Die neue Stahlbaunorm Referent: Dipl.-Ing (FH) Gregor Neudel IWE; Betriebsleiter Werk Falkenstein www.bangkran.de

Mehr

Brandlasten in Rettungswegen

Brandlasten in Rettungswegen Brandlasten in Rettungswegen Grundlagen für Einzelfallbetrachtungen Dipl.-Ing. Andreas Plum Agenda Anforderungen aus der BauO und LAR Brandlastfreiheit und wie das Leben so spielt Grundlagen für Einzelfallbetrachtungen

Mehr

3 Berücksichtigung anerkannter Standards / Normen / Nachweise 3.1 Methoden des Risikomanagements

3 Berücksichtigung anerkannter Standards / Normen / Nachweise 3.1 Methoden des Risikomanagements Datum: Unternehmen: Adresse: Straße, PLZ, Ort Produkt Auditor/in: Name Unterschrift Bezeichnung 1 Anwendungsbereich xxxxxxxx Diese Checkliste dient dem Auditteam als Vorgabe und Hilfe zur sachgerechten

Mehr

Teilegutachten Nr. 1307/07_01 vom 11.12.2007 T E I L E G U T A C H T E N

Teilegutachten Nr. 1307/07_01 vom 11.12.2007 T E I L E G U T A C H T E N T E I L E G U T A C H T E N über die Vorschriftsmäßigkeit eines Fahrzeugs bei bestimmungsgemäßem Ein- oder Anbau von Fahrzeugteilen gemäß 19 (3) Nr. 4 StVZO Art der Umrüstung Anbau folgender Fahrzeugteile

Mehr

Prüfung von sicherheitsrelevanten Einrichtungen. Wer prüft was?

Prüfung von sicherheitsrelevanten Einrichtungen. Wer prüft was? Prüfung von sicherheitsrelevanten Einrichtungen Wer prüft was? Überblick Der FH FHB Definitionen / Rechtslage Aus der Praxis Zusammenfassung 2 Die DGUV und ihre Mitglieder DGUV Berufsgenossenschaften BG

Mehr

Präventionsleitlinie

Präventionsleitlinie Präventionsleitlinie des Sachgebietes Hautschutz im Fachausschuss Persönliche Schutzausrüstungen bei der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung Präventionsleitlinie Systematische Kennzeichnung von Hautschutzmitteln/Verpackungen;

Mehr

Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) 1907/2006 (REACH)

Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) 1907/2006 (REACH) 1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS 1.1. Bezeichnung des Stoffes oder der Zubereitung Fugenspachtel gem. DIN EN 13963: LaDekofix (2 in 1) 1.2. REACH Registriernummer Zur

Mehr

Michael Sellers, IT-Prozessmanagement. Jacke: Secan SECURO

Michael Sellers, IT-Prozessmanagement. Jacke: Secan SECURO Michael Sellers, IT-Prozessmanagement Jacke: Secan SECURO 42 HB SCHUTZBEKLEIDUNG Heat, Flame & splashes HEAT, FLAME & SPLASHES Brodelnde Hitze, glühende Funken: Wer mit Feuer oder geschmolzenem Metall

Mehr

Warn- und Wetterschutzkleidung

Warn- und Wetterschutzkleidung Warn- und Wetterschutzkleidung Sicherer Schutz bei jedem Wetter Schön, wenn man sich um manche Dinge nicht selbst kümmern muss. Wir von Bardusch wissen, wie mühsam und zeitraubend manche Arbeiten sind.

Mehr

Multinormen Schutzkleidung

Multinormen Schutzkleidung Multinormen Schutzkleidung Für mehr Sicherheit bei: Versorgungsunternehmen (Strom, Gas, Wasser) Entsorgungsunternehmen Chemieunternehmen / Petrochemie Hitze- und explosionsgefährdeten Betrieben Transportunternehmen

Mehr

Datum der Bestätigung durch den Akkreditierungsbeirat: 17.02.2015

Datum der Bestätigung durch den Akkreditierungsbeirat: 17.02.2015 Zusätzliche Festlegungen und Anforderungen für die Akkreditierung von Prüflaboratorien und Zertifizierungsstellen 71 SD 2 007 Revision: 1.0 14. Juli 2015 Geltungsbereich: Diese Regel legt verbindliche

Mehr

2000/55/EG. Leitfaden. Vorschaltgeräte für Leuchtstofflampen

2000/55/EG. Leitfaden. Vorschaltgeräte für Leuchtstofflampen Fachverband Elektroleuchten Vorschaltgeräte für Leuchtstofflampen 2000/55/EG Leitfaden Für die Anwendung der Richtlinie 2000/55/EG über Energieeffizienzanforderungen an Vorschaltgeräte für Leuchtstofflampen

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen ISAR User Interface Design 237-101 Nanhuxiyuan, Wangjing 100102 Beijing, China für den Usability-Engineering-Prozess

Mehr

Sicherheitsdatenblatt. 1. Bezeichnung des Stoffes / der Zubereitung und des Unternehmens

Sicherheitsdatenblatt. 1. Bezeichnung des Stoffes / der Zubereitung und des Unternehmens Seite 1 von 5 1. Bezeichnung des Stoffes / der Zubereitung und des Unternehmens Handelsname: Artikelnummer: Verwendungszweck: Vertrieb durch: HCCHC01026 (1 Liter) HCCHC10026 (10 Liter) Telefon: 01 / 603

Mehr

Reinraumbekleidung Reinraumbekleidung als System

Reinraumbekleidung Reinraumbekleidung als System Reinraumbekleidung als System Verschiedene Aspekte rund um das Thema Reinraumbekleidung Referent: Carsten Moschner Seit 1992 im Bereich Reinraum aktiv, u.a. in dem Fachgebiet Reinraumbekleidung Geschäftsführer

Mehr

Zug-Toiletten-System. Std Toilette

Zug-Toiletten-System. Std Toilette Zug-Toiletten-System Std Toilette Produktbeschreibung Zug Toiletten-Module sind Stand-der-Technik - Lösungen, die an den Kunden als bereit zur-installation - Module geliefert werden. Alle notwendigen Montagearbeiten

Mehr

Zulassungsgegenstand: Wärmedämmstoffe aus extrudiertem Polystyrolschaum (XPS) nach DIN EN 13164:2013-03

Zulassungsgegenstand: Wärmedämmstoffe aus extrudiertem Polystyrolschaum (XPS) nach DIN EN 13164:2013-03 Zulassungsstelle Bauprodukte und Bauarten Bautechnisches Prüfamt Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung Eine vom Bund und den Ländern gemeinsam getragene Anstalt des öffentlichen Rechts Mitglied der EOTA,

Mehr

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Service de l enseignement secondaire du deuxième degré Amt für Unterricht der Sekundarstufe 2 Collège Sainte-Croix Kollegium Heilig Kreuz Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Rechtliche

Mehr

Einfache Druckbehälter richtig anwenden

Einfache Druckbehälter richtig anwenden www.verbraucherschutz-thueringen.de Einfache Druckbehälter richtig anwenden Informationsblatt für Hersteller und Inverkehrbringer Dieses Merkblatt richtet sich an Hersteller bzw. deren Bevollmächtigte

Mehr

EG KONFORMITÄTSZERTIFIKAT 0432 BPR 0115

EG KONFORMITÄTSZERTIFIKAT 0432 BPR 0115 Marsbruchstraße 186 44287 Dortmund-Aplerbeck Telefon (0231) 4502-480 Telefax (0231) 4502 586 Internet www.mpanrw.de EG KONFORMITÄTSZERTIFIKAT 0432 BPR 0115 Gemäß der Richtlinie des Rates der Europäischen

Mehr

Rechtliche Aspekte der Aufbereitung von Medizinprodukten

Rechtliche Aspekte der Aufbereitung von Medizinprodukten IG NOOPS 08.06.2012 Rechtliche Aspekte der Aufbereitung von Medizinprodukten Andrea Schütz Frikart Inspektor Marktkontrolle Medizinprodukte andrea.schuetzfrikart@swissmedic.ch Swissmedic Schweizerisches

Mehr

CE Kennzeichnung in Kläranlagen Ing. Heinrich Seyfried

CE Kennzeichnung in Kläranlagen Ing. Heinrich Seyfried CE Kennzeichnung in Kläranlagen Ing. Heinrich Seyfried 1 / 19 1.0 Grundsätze der CE Kennzeichnung Die CE-Kennzeichnung ist immer vom Hersteller durchzuführen, sie wird nicht vergeben, wird nicht zertifiziert!

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Fiducia & GAD IT AG Fiduciastraße 20, 76227 Karlsruhe GAD-Straße 2-6, 48163 Münster für die Internetanwendung

Mehr

Preis: 179 Größen: 25-28, 46, 48, 50, 52, 54, 56, 58, 60, 62, 64 Art.-Nr.: 900 Art.-Nr.: 800

Preis: 179 Größen: 25-28, 46, 48, 50, 52, 54, 56, 58, 60, 62, 64 Art.-Nr.: 900 Art.-Nr.: 800 lass 1 EN 381-5 Nierenschutz Knöpfe für Hosenträger Verstärktes Gesäßteil mit em, robusten Oberstoff Metallring für Maßband Motorsägenschlüsseltasche mit urchstechschutz und freihängende Zollstocktasche

Mehr

Geschäftsanweisung für die Bekleidungsordnung an der Kreisfeuerwehrschule

Geschäftsanweisung für die Bekleidungsordnung an der Kreisfeuerwehrschule Landkreis Potsdam-Mittelmark Geschäftsanweisung für die Bekleidungsordnung an der Kreisfeuerwehrschule für die Feuerwehren des Landkreises Inkraftsetzung Ein einheitliches und korrektes Auftreten aller

Mehr

Medizinische Trenntransformatoren

Medizinische Trenntransformatoren Medizinische Trenntransformatoren polymit MTT 1000/UL CSA C22.2 No. 601.1-M90 innovativ vielseitig zuverlässig Medizinische Trenntransformatoren Sicherheit für den Patienten Die überarbeiteten Trenntransformatoren-Serien

Mehr

Merkblatt für Erste-Hilfe-Material

Merkblatt für Erste-Hilfe-Material GUV 20.6 Merkblatt für Erste-Hilfe-Material Ausgabe Mai 1998 Gesetzliche Unfallversicherung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines.................................................. 3 2 Notwendiger Vorrat............................................

Mehr

Gollwitzer. Ingenieurbüro für Technische Dokumentation

Gollwitzer. Ingenieurbüro für Technische Dokumentation Gollwitzer Ingenieurbüro für Technische Dokumentation Tec h nisc he D oku men tatio n al sw erkz eug Über uns Unser Ingenieurbüro wurde im Februar 2014 gegründet. Wir verfolgen die Philosophie der ganzheitlichen

Mehr

Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung

Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung Seite 1 von 5 Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung Medizinprodukte können in der Regel nicht ohne klinische Daten und deren Bewertung auf den Markt gelangen. Zudem besteht für Medizinprodukte

Mehr

DAMEN FEUERWEHREINSATZBEKLEIDUNG (FEUERWEHR HUPF-BEKLEIDUNG FÜR DAMEN)

DAMEN FEUERWEHREINSATZBEKLEIDUNG (FEUERWEHR HUPF-BEKLEIDUNG FÜR DAMEN) DAMEN FEUERWEHREINSATZBEKLEIDUNG (FEUERWEHR HUPF-BEKLEIDUNG FÜR DAMEN) RICHTLINIEN / DIN EN 469:2005 DAMEN FEUERWEHRÜBERHOSE EN 469:2005 LEVEL 1 Obermaterial: Kermel Heroskin schwarzblau Innenfutter: Aramid/Lenzing

Mehr

Serviceanleitung für die Fachkraft VITOVOLT 300. Vitovolt 300. Ablagehinweis: Servicemappe oder separat aufbewahren 5681 396 9/2001

Serviceanleitung für die Fachkraft VITOVOLT 300. Vitovolt 300. Ablagehinweis: Servicemappe oder separat aufbewahren 5681 396 9/2001 Serviceanleitung für die Fachkraft Vitovolt 300 VITOVOLT 300 Vitovolt 300 Wechselrichter 9/2001 Ablagehinweis: Servicemappe oder separat aufbewahren Allgemeine Informationen Sicherheitshinweise Bitte befolgen

Mehr

Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst

Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst -Stand: Dezember 2013-1. Einleitung 2. Vorgehensweise im Betrieb 3. Praxisbeispiel 1. Einleitung In 22 Sozialgesetzbuch

Mehr

Kontaminationsquelle Mensch

Kontaminationsquelle Mensch Kontaminationsquelle Mensch oder wie effizient ist Verschiedene Aspekte rund um das Thema Referent: Carsten Moschner Seit 1992 im Bereich Reinraum aktiv, u.a. in dem Fachgebiet Geschäftsführer im elterlichen

Mehr

Die forschungsspezifische BGI Herstellen und Betreiben von Geräten und Anlagen für Forschungszwecke BGI/GUV 5139 (DGUV Information 202-002)

Die forschungsspezifische BGI Herstellen und Betreiben von Geräten und Anlagen für Forschungszwecke BGI/GUV 5139 (DGUV Information 202-002) Die forschungsspezifische BGI Herstellen und Betreiben von Geräten und Anlagen für Forschungszwecke BGI/GUV 5139 (DGUV Information 202-002) Umsetzung und Erfahrungsbericht Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort

Mehr

1 Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung. 2 Zusammensetzung/Angaben zu den Bestandteilen

1 Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung. 2 Zusammensetzung/Angaben zu den Bestandteilen EG - Sicherheitsdatenblatt Seite 1 von 5 1 Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung 1.1 Farben Nr. 1-10; weiß, gold, silber, kupfer 1.2 Angaben zum Hersteller/Lieferanten: edding Aktiengesellschaft Bookkoppel

Mehr

Rechtssichere Beförderung von Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrern

Rechtssichere Beförderung von Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrern Seite 1 Rechtssichere Beförderung von Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrern Positionspapier des Runden Tisches Sichere Mobilität für Menschen mit Behinderung Friedrichstraße 136 10117 Berlin Tel. +49

Mehr