Produktion und Management (Bakkalaureat) Version STUDIENPLAN. FH-Bakkalaureat-Studiengang Produktion und Management. in Steyr.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Produktion und Management (Bakkalaureat) Version 1 10.01.2005 STUDIENPLAN. FH-Bakkalaureat-Studiengang Produktion und Management. in Steyr."

Transkript

1 STUDIENPLAN FH-Bakkalaureat- Produktion und Management in Steyr Version 1 Steyr, am von 28

2 Modulbeschreibung Modulnummer: PRO Zuordnung zum Teilgebiet Kreis der Teilnehmer Beitrag zu nachfolgenden Literaturempfehlungen Modultitel: Produktion 26 LP Bakk.- Produktion und Management Semester Produktion Fortgeschritten Technologie, Mathematik und Statistik, Business Computing Vertiefung, Management Einführung, Finance Einführung, Teilweise Fortgeschritten Karmasin, M.; Ribing R.: Die Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten: Ein Leitfaden für Haus-, Seminar- und Diplomarbeiten sowie Dissertationen, 2. überarb. Auflage, WUV, 1999 Kann systemisch und fachübergreifend produktionsrelevante Sachverhalte insbesondere unter Berücksichtung menschlicher, technischer und betriebswirtschaftlicher Aspekte in einer betrieblichen Umgebung analysieren, planen und effizient bearbeiten. Kann erworbenes Fachwissen in einer betrieblichen Umgebung einbringen und zielorientiert einsetzen. Kann unter Berücksichtigung grundlegender Elemente wissenschaftlichen Arbeitens betriebliche Problem- bzw. Aufgabenstellungen klar schriftlich formulieren, Lösungsvorschläge erarbeiten und diese bewerten. Titel der Lehrveranstaltung Unternehmensprojekt 3 8 LP 5. Semester Lehr- und Lernformen LV-immanente Prüfung und Bewertung der Seminararbeit als 1. Teil der Bakkalaureatsarbeit Prüfungsmodalitäten LV-immanente Prüfung Produktionsrelevantes Thema, das mehreren des es zuordenbar ist Titel der Lehrveranstaltung Pflichtwahlfächer 6 LP 5. Semester Lehr- und Lernformen Wählbar Prüfungsmodalitäten Wählbar Frei wählbare LVAs, wenn sie mindestens Niveau Vertiefung haben und ein produktionsrelevantes Thema behandeln Titel der Lehrveranstaltung Bakkalaureatseminar 1 6. Semester Lehr- und Lernformen 8 LP Seminar Prüfungsmodalitäten LV-immanente Prüfung und Bewertung der Seminararbeit als 2. Teil der Bakkalaureatsarbeit Erstellung des 2. Teils der Bakkalaureatsarbeit nach wissenschaftlichen Leitlinien laut Karmasin und Ribing. Das Thema sollte einen wesentlichen Bereich des Berufspraktikums abdecken. 2 von 28

3 Modulnummer: PWI Zuordnung zum Teilgebiet Modultitel: Produktionswirtschaft 8 LP Bakk.- Produktion und Management Semester Produktion Fortgeschritten Produktionstechnik Einführung, Management Einführung, Finance Einführung, Einführung Business Computing nein Fortgeschritten Berufspraktikum Kreis der Teilnehmer Beitrag zu nachfolgenden Literaturempfehlungen Arnolds, H.: Materialwirtschaft und Einkauf: praxisorientiertes Lehrbuch, 10. Aufl., Wiesbaden: Gabler, 1998 Dietrich, A.: Produktions-Management, Wiesbaden: Gabler, 1998 Vollmann T.E., Berry W.L., Whybark D.C.: Manufacturing Planing and Control Systems, 4. Auflage, New York, Irwin/Mc Graw-Hill, 1997 Der Absolvent kennt Ziele, Aufgabenverteilung, Organisationsbereiche und Zusammenhänge eines produzierenden Unternehmens; betriebliche Abläufe und ihre Abhängigkeiten und kann sie darstellen, analysieren, bewerten und verbessern; logistische Kennzahlen und Produktionskennzahlen, deren Gesetzmäßigkeiten und Zusammenhänge; Methoden der Beschaffung, Materialwirtschaft und Logistik; Produktionsplanungs- und -steuerungssysteme und ihre Eigenschaften; Optimierungsmethoden von Produktionen, Betriebsprozessen und Materialien; Entlohnungssysteme, Arbeitszeitmodelle u. deren Rahmenbedingungen; die Vermittlung der erforderlichen Fähigkeiten zur selbständigen Erfassung, Analyse, Bewertung und Gestaltung von Arbeitsabläufen, Arbeitsplätzen und Arbeitssystemen; die Begriffe der Betriebs- und Fertigungsorganisation; die Beschaffung, Materialwirtschaft, Logistik und Distribution; und versteht die Aufgaben und Möglichkeiten von PPS/ERP-Systemen; Titel der Lehrveranstaltung Produktionswirtschaft 1 3. Semester Lehr- und Lernformen Vorlesung Titel der Lehrveranstaltung Produktionswirtschaft 2 Grundlagen der Fertigungsplanung und steuerung: Ziele, Aufgaben, Methoden Kapazitäten: Berechnung, Planung, Störungen, Verfügbarkeiten, Rüsten, Ausschuss, Losgrößen, Reihenfolgen logistische Kennzahlen: Bestand; Durchlaufzeit; Liefertreue; Auslastung Fertigungsorganisation: Arbeitsplatz, Werkstatt-, Gruppen-, Fließfertigung Einzel-, Mehrfach-, Serien-, Massenfertigung Zeitwirtschaft : REFA Begriffe und Inhalte, Zeitermittlungsmethoden Arbeitswirtschaft: Entlohnungssysteme, Lohnfindung, Arbeitsplatzgestaltung, Arbeitplatzbewertung 3 von 28

4 4. Semester Lehr- und Lernformen Vorlesung Logistik: Logistikbegriff; Funktionen der Logistik: Wareneingang, Lager, Warenausgabe, Verpacken, Verladen, Versand, Transport Grundlagen der Materialwirtschaft: Aufgaben, Ziele u. Organisation einer MAWI; Materialwirtschaftspolitik, Materialbedarfsplanung, Disposition, Materialverwaltung, Umschlag Planung und Verwaltung des Produktions- und Beschaffungsprogramms Operative Beschaffung: Ziele, Aufgaben u. Methoden des Einkaufs; Anfragen, Ausschreibungen, Bestellentscheidung, Bestellabwicklung, Überwachung und Qualitätskontrolle Strategische Beschaffung: Bedeutung, Ziele, Aufgaben; Sourcing Strategien; Beschaffungsmarketing Make or Buy; Insourcing - Outsourcing Lieferantenmanagement / Supplier Relationship Management: Ziele, Inhalte, Systeme Beschaffungsorganisation, Erfolgsmessung in der Beschaffung Beschaffung im Produktentwicklungsprozess, projektorientierte Beschaffung Titel der Lehrveranstaltung Produktionswirtschaft 3 4. Semester Lehr- und Lernformen Vorlesung Planung und Steuerung von Aufträgen in Beschaffung, Fertigung, Montage und Vertrieb Grundfunktionen von ERP / PPS -Systemen Produktionscontrolling: Auswertungen, Reports, Kennzahlen Auftragscontrolling: Kostenkontrolle, Auftragsabrechnung; Terminverfolgung und Terminsteuerung Warenwirtschaftssystem; Bevorratung; Bestandsüberwachung; Lieferantenmanagement PPS und Management Informations Systeme Betriebsdatenerfassung, Maschinendatenerfassung, Anwesenheitszeiten Planungsmethoden MRP, MRP II, Kanban, TOC, CONWIP Qualitätsmanagement und Instandhaltungsmanagement Titel der Lehrveranstaltung Produktionswirtschaft 4 5. Semester Lehr- und Lernformen Vorlesung Kennzahlen; Balanced Score Card; Reporting Prozessdarstellung, -beschreibung, -analyse, -optimierung Klassische Rationalisierungsansätze: Zeitstudien, Multimoment, Selbstaufschreibung, Videoanalyse, Systeme vorbestimmter Zeiten (ROI), Flussanalysen, Ladenhüter, Lernkurven Losgrößenpolitik, -optimierung Methoden u. Beispiele zur Optimierung von Produktqualität, Rüstzeit, Anlagenverfügbarkeit, Instandhaltung Optimierung Prozessqualität: Ecktermine, Durchlaufzeiten, Informationssysteme, OK Punkt Optimierung der Materialkosten: Design to Fit; Wertanalyse, Standardisierung Neue Trends in Beschaffung, Materialwirtschaft und Logistik; SCM; JIT, 4 von 28

5 JIS Optimierung der Organisationsformen und Verantwortlichkeiten: Segmentierung, Lean Production, Toyota Production System, CoC, CoM, CoP Methoden des Change Management: Kaizen, engpassorientiertes Management (TOC),,Vermeide Verschwendung (Muda), Poka Yoke, KVP, Vorschlagswesen, Losgröße eins Modulnummer: PTE E Modultitel: Produktionstechnik Einführung 4 LP Bakk.- Produktion und Management Semester Zuordnung zum Teilgebiet Produktion Einführung Keine Nein Kreis der Teilnehmer Anfänger Beitrag zu nachfolgenden Produktionstechnik Vertiefung, Produktionswirtschaft, Unternehmensprojekt Literaturempfehlungen Laurig, W.: Grundzüge der Ergonomie: Erkenntnisse und Prinzipien, 4. Aufl., Berlin: Beuth, 1992 Trzesniowski, M.: CAD mit CATIA: Handbuch mit praktischen Konstruktionsbeispielen aus dem Bereich Fahrzeugtechnik, 1. Aufl., Braunschweig: Vieweg, 2002 Kann technische Zeichnungen lesen und verstehen. Kennt die Anforderung bei der Arbeitsplatzgestaltung, und kann diese bei der Planung umsetzen. Titel der Lehrveranstaltung Fertigung 1 1. Semester Lehr- und Lernformen Vorlesung Prüfungsmodalitäten Vorlesung: LV-abschließende Prüfung Gesetzliche Grundlagen am Arbeitsplatz; Belastungs-, Beanspruchungskonzept, Biomonitoring; Büro-, Bildschirmarbeitsplätze; Aufbau und Gestaltung von manuellen und hybriden Montage-Arbeitsplätzen Titel der Lehrveranstaltung Fertigung 2 2. Semester Lehr- und Lernformen Vorlesung Aufbau von Zeichnungen, Maßangaben, Toleranzen, Schnitten, Oberflächenangaben, 3D-Ansichten 5 von 28

6 Modulnummer: PTE V Modultitel: Produktionstechnik Vertiefung 6 LP Bakk.- Produktion und Management Semester Zuordnung zum Teilgebiet Produktion Vertiefung Produktionstechnik Einführung Nein Kreis der Teilnehmer Fortgeschritten Beitrag zu nachfolgenden Berufspraktikum Literaturempfehlungen Grundig, C-G.: Fabrikplanung: Planungssystematik, Methoden, Anwendungen, München: Hanser, 2000 Decker, K-H.: Maschinenelemente: Gestaltung und Berechnung, 13. Aufl., München: Hanser, 1997 König, W.: Fertigungsverfahren, Düsseldorf: VDI, 1990 Hat Kenntnisse des Fabrikplanungsprozesses und Kenntnisse der wichtigsten Normen und Begriffe des Maschinenbaus. Kennt die gängigsten Verfahren der Fertigung. Kann das Wissen in der Planung von Fertigungsbereichen einsetzen. Titel der Lehrveranstaltung Fertigung 3 3. Semester Lehr- und Lernformen Vorlesung Materialflussplanung und analyse, Transport- und Lagertechnik, Layoutgestaltung Titel der Lehrveranstaltung Fertigung 4 3. Semester Lehr- und Lernformen Ü Prüfungsmodalitäten Vorlesung: Übung: LV-immanente Prüfung Aufbau technischer Systeme; Normen; stoffschlüssige Verbindungen; mechanische Verbindungselemente, elastische Federn; Achsen, Wellen, Lager; Getriebe; Ölhydraulik und Pneumatik Titel der Lehrveranstaltung Fertigung 5 5. Semester Lehr- und Lernformen Vorlesung Grundlagen und Anwendungen der Verfahren des Urformens, Umformens, Trennens und Fügens. Moderne Technologien der spanabhebenden Fertigung. Aktuelle Maschinen, Werkzeuge inkl. Leistungsdaten. 6 von 28

7 Modulnummer: TEC Modultitel: Technologie 8 LP Bakk.- Produktion und Management Semester Zuordnung zum Teilgebiet Produktion Einführung Keine Nein Kreis der Teilnehmer Anfänger Beitrag zu nachfolgenden Produktion Literaturempfehlungen Hering/Martin/Stohrer: Physik für Ingenieure, Springer, 1995 Taschenbuch der Werkstoffe, Fachbuchverlag Leipzig Falbe: Lexikon der Umwelt, Thieme Der Absolvent kennt die Grundlagen der Eigenschaften und des Verhaltens von Werkstoffen sowie die Anforderungen der Umwelt an den Herstellprozess; er kann diese Kenntnisse bei der Gestaltung und Umsetzung von betrieblichen Aufgaben im Bereich der Produktion und Logistik umsetzen. Titel der Lehrveranstaltung Technologie 1 1. Semester Lehr- und Lernformen Vorlesung Kinematik, Dynamik, Kräfte, Erhaltungssätze; Wärme Titel der Lehrveranstaltung Technologie 2 2. Semester Lehr- und Lernformen Vorlesung Aufbau von Werkstoffen; Werkstoffeigenschaften; Organische Werkstoffe; Anorganische Werkstoffe; Metallische Werkstoffe Titel der Lehrveranstaltung Technologie 3 4. Semester Lehr- und Lernformen Vorlesung Kennenlernen der wesentlichen Begriffe der Elektrostatik und dynamik; Kennenlernen der wichtigsten Bauelemente und deren Anwendung in der Fertigungstechnik; Vermittlung des Basiswissens über Halbleiter- Bauelemente und elektrische Maschinen Titel der Lehrveranstaltung Umwelttechnologie 4. Semester Lehr- und Lernformen Vorlesung Stoffkreisläufe, Umweltrelevanz von Produktionsverfahren, Sicherheitstechnische und gesetzliche Rahmenbedingungen 7 von 28

8 Modulnummer: MAS Zuordnung zum Teilgebiet Kreis der Teilnehmer Beitrag zu nachfolgenden Literaturempfehlungen Modultitel: Wirtschaftsmathematik und Statistik 1 Bakk.- Produktion und Management Semester Produktion Einführung Keine Nein Anfänger Produktion Althaler J., Jodlbauer H., Reitner S.: Wirtschaftsmathematik: Fallstudie zur Beherrschung unternehmerischer Komplexität, 1. Auflage, Ennsthaler, Steyr, 2004 Körth H., Dück W., Kluge P.-D., Runge W.: Wirtschaftsmathematik, Band 1 und 2, 1. Auflage, Berlin, Der Absolvent kennt die mathematischen Grundgesetze und Verfahren der linearen Algebra und Analysis, und kann diese zur Modellierung betriebswirtschaftlicher und produktionsbezogener Vorgänge benützen. Er kennt die statistischen Methoden zur Datensammlung, -strukturierung und -analyse, und kann diese im unternehmerischen Umfeld anwenden. Zusätzlich kann er die Methoden und Verfahren mit Hilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms umsetzen. Titel der Lehrveranstaltung Wirtschaftsmathematik 1 4 LP 1. Semester Lehr- und Lernformen Vorlesung, Übung, Übung: LV-immanente Prüfung Vektoren, Matrix, Lineare Gleichungssysteme, Lineare Optimierung, Least Squares Approximation, Stücklistenauflösung, Verkaufsprogrammplanung, Produktionsprogrammplanung, Ablaufplanung, Beschäftigungsglättung, Tourenplanung, Transportplanung Titel der Lehrveranstaltung Wirtschaftsmathematik 2 4 LP 2. Semester Lehr- und Lernformen Vorlesung, Übung, Übung: LV-immanente Prüfung Folgen, Reihen, Differentialrechnung, Mehrdimensionale Differentialrechnung, Nichtlineare mehrdimensionale Gleichungen, Nichtlineare mehrdimensionale Optimierung, Integralrechnung, Lagerbilanzgleichung, Losgrößenbestimmung, Investitionsplanung, Instandhaltung Titel der Lehrveranstaltung Wirtschaftsmathematik 3 4 LP 3. Semester Lehr- und Lernformen Vorlesung, Übung, Übung: LV-immanente Prüfung Wahrscheinlichkeitsrechnung, Verteilungen, Schätztheorie, Warteschlangentheorie, Testtheorie, Konfidenzintervalle, Eingangskontrolle, Prozessfähigkeit, Regelkarten - SPC, stochastische Lagermodelle, Forecast-Methoden, Parreto-Analysen, Lebensdaueruntersuchung 8 von 28

9 Modulnummer: COM E Modultitel: Business Computing Einführung LP 10 Bakk.- Produktion und Management Semester Zuordnung zum Teilgebiet Produktion Einführung Keine Nein Kreis der Teilnehmer Anfänger Beitrag zu nachfolgenden Business Computing Vertiefung, Produktionswirtschaft, Unternehmensprojekt Literaturempfehlungen Jaros-Sturhahn, Schachtner, Bernroider: Business Computing mit MS- Office 2003 und Internet, 3. Auflage. Springer, 2003 Der Absolvent kennt die grundlegenden IT-Hardware-Komponenten und deren Zusammenwirken, kennt die wichtigsten Datentypen, Dateitypen und -formate, Grafiktypen, und kann dies ressourcenschonend einsetzen, kennt die Grundbegriffe der grafischen Datenverarbeitung und kann mit Grafiktools für Raster- und Vektorgrafik grundlegend umgehen, kennt die Elemente von Workgroup, und kann diese effizient zur Alltagsarbeit für persönliche Arbeitsplanung als auch für Kommunikation und Zusammenarbeit in der Gruppe einsetzen, beherrscht die Tabellenkalkulation, Textverarbeitung, Präsentations-SW unter Berücksichtigung von Gestaltungsrichtlinien, kennt die Grundlagen des Internets, kann Internettechnologien zum persönlichen Arbeiten nutzen; kann Datenbankstrukturen nachvollziehen und Datenmodelle verstehen, kann Queries absetzen und deren Performanceauswirkung abschätzen, kann mit Server-Datenbanken (z.b. MS SQL-Server) umgehen, kennt das Konzept des Data-Warehouse und kann es anwenden, kann Daten aus ERP Systemen auslesen, versteht den Einsatz von Datenbanken im Internet, kann mit Office-Werkzeugen Daten effizient aufbereiten. Titel der Lehrveranstaltung Business Computing 1 5 LP 1. Semester Lehr- und Lernformen Vorlesung, Labor, Labor: LV-immanente Prüfung Cubes Grundlagen der Informationsverarbeitung: Hardware, Software, Programmiersprachen, Algorithmen, Datentypen, Dateitypen, Grafik IT-Plattformen und Betriebssysteme Graphische Oberflächen Architekturen: Client-Server, Besonderheiten von Internet Rechenzentren Kommunikation und Netzwerke LAN, WAN, PAN - Protokolle, Übertragungsarten Tabellenkalkulation: insbesondere Autofilter, Makro, Gliederung; optional User defined functions, Pivot Textverarbeitung: inbesondere Gliederung, Indizes, Referenzen, Grafiken, große Dokumente, Serienbriefe Umsetzung einfacher betriebswirtschaftlicher Aufgabenstellungen mit Hilfe der Office-Standardtools, Selbständige Erweiterung des Anwendungswissens Internet: Entstehung, Funktionsweise, Dienste, Protokolle, Sprachen, Navigation, Inhalte, Abgrenzung LAN und WAN, Abgrenzung Internet, 9 von 28

10 Intranet, Extranet Internet: Zugangstechnologien Internet zum persönlichen Arbeiten: Recherchieren, Newsgroups, Hypertext erstellen HTML, XML Titel der Lehrveranstaltung Business Computing 2 5 LP 2. Semester Lehr- und Lernformen Vorlesung, Labor Prüfungsmodalitäten Vorlesung: LV-abschließende Prüfung, Labor: LV-immanente Prüfung Grundlagen Datenmodellierung Grundlagen MS Access (Datenbank anlegen, Abfragen) SQL-Grundlagen, Performance-Gesichtspunkte bei Datenbankabfragen Office-Integration Zusammenarbeit von Office Applikationen Datenaufbereitungsmechanismen in MS Excel insbes. Pivot-Tabellen Grundlagen Server-Datenbanken Arbeiten mit / Zugriff auf Server-Datenbanken (SQL-Konsole, ODBC) Grundlagen MS SQL-Server Aufbereiten von Daten aus ERP-Systemen für Spezialauswertungen Grundlagen Web-Applikationen Grundlagen Data Warehouse, OLAP Grundlagen Auswertungen in OLAP- Modulnummer: COM V Modultitel: Business Computing Vertiefung LP 7 Bakk.- Produktion und Management Semester Zuordnung zum Teilgebiet Produktion Vertiefung Business Computing Einführung Nein Kreis der Teilnehmer Fortgeschritten Beitrag zu nachfolgenden Berufspraktikum Literaturempfehlungen Langenwalter, Gary A.: Enterprise ressources planning and beyond integrating your entire organization, St. Lucie Press, 2000 SAP Online Dokumentation Der Absolvent kennt den Aufbau und das Zusammenwirken der ERP- Module (Finanzbuchhaltung, Kostenrechnung, Materialwirtschaft, Einkauf, Vertrieb, Produktion, Instandhaltung, Projektplanung und Human Ressources) anhand wichtiger Prozesse in den Produkten eines Marktführers wie SAP, kennt die gängigen ERP-Systeme, deren Haupteinsatzgebiete, Stärken und Schwächen, und hat mit mindestens zwei ERP-Systeme bereits gearbeitet, und kann in den Produkten eines Marktführers wie SAP ein durchgängiges Beispiel selbst aufbauen und die Buchungen durchführen, er ist in der Lage, selbständig mit Hilfe der Dokumentation ERP- Prozesse zu analysieren und dessen betriebliche Relevanz einzuschätzen, kann bei ERP-Projekten mitarbeiten und Teilprojekte übernehmen, kennt die Systeme, die gängigerweise in einem Betrieb vorkommen, versteht deren Beitrag zur Prozessgestaltung (CRM, PLM, DMS, u.ä.) kennt die Schnittstellen zur EDV-Abteilung und die Aufgaben einer EDV-Abteilung, 10 von 28

11 er hat einen Überblick, was die Simulation leistet und deren Einsatzmöglichkeiten, kennt die IT-Tools wie CAD, CAM, FEM zur Produktentwicklung und Produktionsvorbereitung, kennt die technische EDV in Unternehmen: von der elektrotechnischen Steuerungsebene über Automation und Prozessrechner und die Integration in die dispositiven Systeme Titel der Lehrveranstaltung Business Computing 3 5 LP 3. Semester Lehr- und Lernformen Vorlesung, Labor Prüfungsmodalitäten Vorlesung: LV-abschließende Prüfung, Labor: LV-immanente Prüfung ERP Prozesse, deren Schnittstellen und Integration, ERP-Einführung, Überblick über die IT-Tools in Unternehmen (DWH, CRM, Groupware, EAI, Portale, APS), EAI; Aufgaben der EDV-Abteilung Umgang mit der SAP-Dokumentation, Anlegen der Stammdaten und Durchbuchen für ein durchgängiges Fallbeispiel beginnend mit dem Vertrieb über die Produktion bis zur Beschaffung mit den begleitenden Buchungen im Rechnungswesen Bedienung eines zweiten ERP und Unterschiede Titel der Lehrveranstaltung Business Computing 4 4. Semester Lehr- und Lernformen Vorlesung CAx-Systeme, Aufbau, Funktionen, Marktüberblick, FEM, Prozessautomatisierung, gängige Standards in diesem Bereich, Übersicht Programmierumgebungen, Integration mit betrieblicher EDV 11 von 28

12 Modulnummer: PMA Zuordnung zum Teilgebiet Kreis der Teilnehmer Beitrag zu nachfolgenden Literaturempfehlungen Modultitel: Prozessmanagement 8 LP Bakk.- Produktion und Management Semester Produktion Vertiefung Management Einführung Nein Fortgeschritten Berufspraktikum Schmelzer, H.J.: Geschäftsprozessmanagement in der Praxis: Kunden zufrieden stellen Produktivität steigern Wert erhöhen, 3. Aufl., München: Hanser, 2003 TÜV Unterlagen zu Qualitätsmanagement-Fachkraft TÜV Unterlagen zu Qualitätsmanagement-Beauftragter Der Studierende kennt und versteht die Prinzipien der Prozessorientierung. Er kennt die Begriffe und Ansätze der Unternehmensorganisation und versteht das Zusammenspiel betrieblicher Geschäftsprozesse. Er ist in der Lage gängige Analyse- und Entwurfsmethoden für Geschäftsprozesse anzuwenden. Der Studierende besitzt ein ganzheitliches Verständnis für Qualitätsmanagement und Qualitätsmanagementsysteme. Er kennt die Struktur der wesentlichen Normen und kann an deren Implementierung mitwirken. Der Studierende kennt Instrumentarien und Werkzeuge zur Planung, Sicherstellung und Verbesserung der System- und Produktqualität und besitzt die Fähigkeit QM-Systeme aufzubauen und weiterzuentwickeln. Er besitzt vertiefende Erkenntnisse bezüglich Umweltmanagementsysteme (ISO14001 u. EMAS) sowie deren Auditierung. Titel der Lehrveranstaltung Prozessmanagement 1 3. Semester Lehr- und Lernformen Vorlesung, 1 LP Übung, Übung: LV-immanente Prüfung Einführung in Geschäftsprozesse, Managementkonzepte, Prozessgrundlagen, der Mensch im Prozess, Organisation und Strukturen, Geschäftsprozessmodelle, Geschäftsprozessanalyse und gestaltung. Optimierung von Prozessen und Veränderungsmanagement, Tools und Methoden der Geschäftsprozessanalyse, Planung, Kontrolle und Steuerung von Geschäftsprozessen Titel der Lehrveranstaltung Prozessmanagement 2/Qualitätsmanagement Einführung 4. Semester Lehr- und Lernformen Vorlesung, 1 LP Übung, Übung: LV-immanente Prüfung Einführung in das Qualitätsmanagement, Normen und Regelwerke - insbesondere ISO 9000ff. und ISO 14001, Grundlagen des Managementsystems, grundlegende QM-Tools, Fehlerverhütung und Prüfmethoden, Audit- und Zertifizierungsbegriffe, Einführung in TQM Titel der Lehrveranstaltung Lehr- und Lernformen Prozessmanagement 3/Qualitätsmanagement Vertiefung 5. Semester 1 LP Vorlesung, 1 LP Übung 12 von 28

13 Prüfungsmodalitäten Vorlesung: LV-abschließende Prüfung, Übung: LV-immanente Prüfung Vertiefung QM Norm ISO 9004 (Dienstleistung); QM-System Einführung, Aufrechterhaltung, u. Darlegung; Auditwesen; KVP; Umweltmanagementsysteme (ISO u. EMAS) u. Ökoaudits Modulnummer: CAS Modultitel: Case Study 14 Bakk.- Produktion und Management 1. bis 5. Semester Zuordnung zum Teilgebiet Produktion Vertiefung Keine Teilweise Kreis der Teilnehmer Fortgeschrittene Beitrag zu nachfolgenden Berufspraktikum Literaturempfehlungen Goldratt E. M.: Theory of Constraints - The North River Press, 1990 TOPSIM - General Management II, Teilnehmerhandbuch Hub/Then: Ganzheitliches Denken und Handeln im Unternehmen, Hill/Fehlbaum/Ulrich: Organisationslehre 1+2, Haupt, 1998 Füser, Karsten: Modernes Management, deutscher DTV Taschenbuchverlag, 1999 Rosenstil, Lutz von: Grundlagen der Organisationspsychologie, Schäffer-Pöschl, 2000 Stopp, Udo: Betriebliche Personalwirtschaft, Expertverlag, 1999 Kleinaltenkamp, M./Plinke, W.: Markt- und Produktmanagement, Springer, 1999 Kann systemisch und fachübergreifend produktionsrelevante Sachverhalte insbesondere unter Berücksichtung menschlicher, technischer und betriebswirtschaftlicher Aspekte analysieren, planen und effizient bearbeiten. Kann erworbenes Fachwissen in komplexen Umgebungen einbringen und zielorientiert einsetzen. Titel der Lehrveranstaltung Case Study Operations 1. Semester Lehr- und Lernformen Seminar Prüfungsmodalitäten Seminar: LV-immanente Prüfung Unternehmensgründung: Rechtsformen, Kapitalbedarf Aufbau und Ablauforganisation eines produzierenden Unternehmens (Beispiel Kunststofffenster - Fertigung): Einkauf, Materialwirtschaft, Arbeitsvorbereitung, Fertigungsplanung/-steuerung, Produktionsbetrieb, Logistik, Verpackung, Verladen, Versand, Wareneingang, Qualitätsmanagement, Qualitätsprüfer, GF, Buchhaltung, Finanzen u. Controlling, Personalwesen Planung: Unternehmensplan, Marketing Mix, Absatz-, Produktions-, Beschaffungs-, Personal-, Liquiditätsplan, Kapazitätsrechnung, Maschinenverfügbarkeit, Mitarbeiterverfügbarkeit, Fabrikplanung, Investitionsbedarf, Personalbedarf, Flächenbedarf ; Investitionsrechnung Personal: Arbeitszeit, Zeitmodelle, Kollektivvertrag, Personalvertretung Grobkalkulation: Personalkosten, Abschreibungen, Maschinenstundensatz, Umlagen, Overhead Qualität: QM, QM Systeme, Prüfen Materialbedarf: Stücklisten, Bedarfsermittlung, Bestellungen Bestellinhalte 13 von 28

14 Titel der Lehrveranstaltung Lehr- und Lernformen Prüfungsmodalitäten Titel der Lehrveranstaltung Lehr- und Lernformen Prüfungsmodalitäten Titel der Lehrveranstaltung Lehr- und Lernformen Prüfungsmodalitäten Produktionsplanung: Saisonale Schwankungen, Reihenfolgen Störungen Kapazitätsunter- und -überlast Berichtswesen: Produktivität, Kostenstellen etc. Case Study Fertigung 2. Semester Seminar Seminar: LV-immanente Prüfung Der Werdegang eines Werkstücks wird am konkreten Beispiel von der Idee bis zum fertigen Produkt behandelt. Themen sind: Konstruktionsüberlegungen, Zeichnungen, Werkstoffauswahl, Fertigungsverfahren, Maschinen, Messtechnik, Stückzahlen, Kosten, Qualität. Produktionslogistik 3. Semester Seminar Seminar: LV-immanente Prüfung Planungs- und Steuerungsverfahren wie MRP, MRP II, KANBAN, TOC und CONWIP General Management 4. Semester Seminar Seminar: LV-immanente Prüfung Unternehmensführung unter Wettbewerbsbedingungen mittels Business Simulation Strategische Unternehmensführung Arbeiten mit Produktlebenszyklen und Markteinschätzungen Produktionsplanung- und Steuerung Finanzielle Steuerung des Unternehmens Personalplanung Ganzheitliche Unternehmensführung 5. Semester Seminar Titel der Lehrveranstaltung Lehr- und Lernformen Prüfungsmodalitäten Seminar: LV-immanente Prüfung Ausgewählte Geschäftsfälle eines mittelgroßen internationalen Unternehmens mit Störungen, die den Zusammenhang zwischen den 4 Bereichen Produktion, Finanz, Personal und Marketing erlebbar machen. 14 von 28

15 Modulnummer: MAN E Modultitel: Management Einführung Bakk.- Produktion und Management Semester Zuordnung zum Teilgebiet Betriebswirtschaft Einführung Keine Nein Kreis der Teilnehmer Anfänger Beitrag zu nachfolgenden Management Vertiefung, Sozialkompetenz Vertiefung, Produktionswirtschaft, Unternehmensprojekt Literaturempfehlungen Rosenstiel, L. v.: Grundlagen der Organisationspsychologie, Schäffer- Pöschl, 2000 Swingewood, A.: A short history of sociological thought, MacMillan Press, 2000 Frey, D./ Irle, M.: Theorien der Sozialpsychologie, Band II / Gruppenund Lerntheorien, H. Huber Verlag, 1997 Riso, D.R./Hudson, R.: Personality Types, Houghton Mifflin, 1996 Fischer, L.: Arbeitszufriedenheit, Hofgrefe, 1991 Heil, G./Bennis, W./Stevens, C.C.: Douglas McGregor revisited, John Wiley, 2000 Hofstadler Hannes/Haffner-Peichl Andrea: Typen erkennen, Landesverlag, 1999 Frese, Erich: Grundlagen der Organisation, Gabler, 2000 Kühl, Stefan: Wenn die Affen den Zoo regieren, Campus, 1998 Schertler, Walter: Unternehmensorganisation, Holdenburg, 1995 Schnetzler, Roland: Business process reengineering, Gabler, 1999 Hill/Fehlbaum/Ulrich: Organisationslehre 1 + 2, Haupt, 1998 Studierende kennen Persönlichkeitsmodelle und wissen diese in die Behandlung unterschiedlicher Menschentypen umzusetzen. Studierende kennen Motivationsmodelle. Studierende kennen die Grundlagen der Soziologie insbesondere der Rollentheorie. Studierende kennen die Grundlagen klassischer Aufbau- und Ablauforganisation sowie die Zusammenhänge zwischen den wichtigsten betrieblichen Funktionen. Sie können die Vor- und Nachteile klassischer funktionaler Organisation und moderner Organisationsansätze erkennen. Titel der Lehrveranstaltung Unternehmensführung 1 1. Semester Lehr- und Lernformen Integrierte LVA Prüfungsmodalitäten Integrierte LVA: LV-immanente Prüfung Persönlichkeitspsychologie, Motivationspsychologie in ihrer Umsetzung auf das Berufsfeld PMT Soziologische Denkansätze, insbesondere Rollentheorie Titel der Lehrveranstaltung Unternehmensführung 2 1 LP 1. Semester Lehr- und Lernformen 1 LP Integrierte LVA Prüfungsmodalitäten Integrierte LVA: LV-immanente Prüfung geschichtliche Herleitung der wichtigsten Organisationsansätze in Form praktischer Übungen organisatorische Fragestellungen 15 von 28

16 Erarbeitung grundlegend möglicher Lösungen für unterschiedliche Fragestellungen Modulnummer: MAN V Modultitel: Management Vertiefung 4 LP Bakk.- Produktion und Management Semester Zuordnung zum Teilgebiet Betriebswirtschaft Vertiefung Management Einführung, Wirtschaftsrecht, Sozialkompetenz Einführung nein Kreis der Teilnehmer Fortgeschritten Beitrag zu nachfolgenden Berufspraktikum Literaturempfehlungen Neuberger, Oswald: Personalwesen 1 + 2, Enke, 1997 Hentze, Joachim: Personalwirtschaftslehre 1+ 2, Haupt, 1996 Berthel, J.: Personalmanagement, Schäffer-Pöschl, 1997 Hill/Fehlbaum/Ulrich: Organisationslehre 1+2, Haupt, 1998 Füser, Karsten: Modernes Management, DTV, 1999 Rosenstil, Lutz von: Grundlagen der Organisationspsychologie, Schäffer-Pöschl, 2000 Stopp, Udo: Betriebliche Personalwirtschaft, Expertverlag, 1999 Kleinaltenkamp, M./Plinke, W.: Markt- und Produktmanagement, Springer, 1999 Haynes, Marion: Projekt-Management, Ueberreuter, 1989 Burghardt, Manfred: Projektmanagement, Publicis MCD, 1997 Studierende kennen Grundfunktionen der Personalwirtschaft mit Schwerpunkt auf Personalsuche und Auswahl im produktionswirtschaftlichen Bereich. Studierende erarbeiten am Beispiel einer Mega-Fallstudie mit eingebauten wöchentlichen Störfällen ganzheitliche betriebswirtschaftliche Lösungen. Studierende erleben am praktischen Fall die Interdependenzen der Fachgebiete Produktionswirtschaft, Finanz- und Rechnungswesen, Personalwirtschaft und Marketing. Studierende kennen die wichtigsten Schritte und Tools des Projektmanagements und können diese anwenden. Titel der Lehrveranstaltung Unternehmensführung 3 3. Semester Lehr- und Lernformen Integrierte LVA Prüfungsmodalitäten Integrierte LVA: LV-immanente Prüfung personalwirtschaftliche Funktionen Such- und Auswahlinstrumente praktische Anwendung Titel der Lehrveranstaltung Unternehmensführung 4 5. Semester Lehr- und Lernformen Seminar Prüfungsmodalitäten Integrierte LVA: LV-immanente Prüfung Projektorganisation Meilensteine EDV Tools zur Projektsteuerung Praktische Übungen 16 von 28

17 Modulnummer: FIN E Modultitel: Finance Einführung 8 LP Bakk.- Produktion und Management Semester Zuordnung zum Teilgebiet Betriebswirtschaft Einführung keine nein Kreis der Teilnehmer Anfänger Beitrag zu nachfolgenden Finance Vertiefung, Produktionswirtschaft, Produktion, Unternehmensprojekt Literaturempfehlungen Auer, K.V.: Buchhaltung Bilanzierung Analyse, 2. Auflage, Linde, Wien, 2002 Bertl/Deutsch/Hirschler: Buchhaltungs- und Bilanzierungshandbuch, ORAC, Wien 2004 Coenenberg, A. G.: Kostenrechnung und Kostenanalyse, Verl. Moderne Industrie, 2003 Moser,G./Schaur,E.: Kosten- und Leistungsrechnung, 2. Auflage, Trauner Verlag, Linz, 2004 Der Student kennt die Grundlagen der externen und internen Rechnungslegung. Er kann Bilanzen interpretieren und ist sich bewusst, welchen Beitrag die Produktionsabteilung für die Unternehmensergebnisse liefert. Er kennt die wesentlichen Kostenrechnungsmethoden und kann diese in Grundzügen anwenden. Titel der Lehrveranstaltung Finance 1 4 LP 1. Semester Lehr- und Lernformen Vorlesung, Übung, Übung: LV-immanente Prüfung Grundlagen der finanziellen Unternehmensführung Funktionen der Finanzbuchhaltung Inhalte des Jahresabschlusses Struktur und Inhalte der GuV und Bilanz Das System der doppelten Buchhaltung Buchungstechnik Bewertungsregeln und Bilanzierungsvorschriften Jahresabschlussanalyse Titel der Lehrveranstaltung Finance 2 4 LP 2. Semester Lehr- und Lernformen Vorlesung, Übung, Übung: LV-immanente Prüfung Aufgaben und Ziele der Kostenrechnung Zusammenhang externe, interne Rechnungslegung Elemente der Kostenrechnung Kostenrechnungssysteme Anwendungsfälle der entscheidungsorientierten Kostenrechnung Spezifika der Kostenrechnung im Produktionsunternehmen (Plankostenrechnung, Prozesskostenrechnung...) 17 von 28

18 Modulnummer: FIN V Modultitel: Finance Vertiefung 7 LP Bakk.- Produktion und Management Semester Zuordnung zum Teilgebiet Betriebswirtschaft Vertiefung Finance Einführung, Wirtschaftsrecht Nein Kreis der Teilnehmer Fortgeschrittene Beitrag zu nachfolgenden Berufspraktikum Literaturempfehlungen Perridon/Steiner: Finanzwirtschaft der Unternehmung, Vahlen, 1995 Wildemann, H.: Produktionscontrolling, Vahlen, 1999 Egger/Winterheller: Kurzfristige Unternehmensplanung: Budgetierung, Linde, 1996 Franz/Kajüter: Kostenmanagement: Wertsteigerung durch systemische Kostensteuerung, Schäfer-Poeschel, 2002 Der Student kennt die Methoden der Investitionsrechnung und kann diese bezogen auf Umstellungsprojekte anwenden. Er kann die notwendigen Daten für die Investitionsrechnung erheben, analysieren und plausibilisieren. Er kennt den Zusammenhang zwischen betrieblichen Maßnahmen, wie zum Beispiel Bestandsreduktion, Durchlaufzeitreduktion, Liefertreue-Erhöhung, Erhöhung Kapazitätsauslastung,... und deren Wirkung auf Kosten und Umsatz. Er kann ein Budget planen und erstellen. Er kann die Auswirkungen von betrieblichen Maßnahmen auf Liquidität und Erfolg einschätzen. Er kann die Wirkung von Produktionsoptimierungsmaßnahmen zahlenmäßig darstellen und interpretieren. Titel der Lehrveranstaltung Finance 3 4 LP 4. Semester Lehr- und Lernformen Vorlesung, Übung, Übung: LV-immanente Prüfung Kriterien zur Beurteilung von Investitionen Auswirkungen von Investitionen auf Bilanz, Gewinn- u. Verlustrechnung, Kapitalflussrechnung und die damit verbundenen Finanzkennzahlen Anwendungsgebiete und Aussagekraft der Investitionsrechenverfahren Erstellung von Investitionsrechnungen und Investitionsanträgen Formen der Unternehmensfinanzierung Messgrößen des finanziellen Erfolgs und kapitalmarktorientierte Finanzierungsregeln Titel der Lehrveranstaltung Finance 4 4 LP 5. Semester Lehr- und Lernformen Vorlesung, 1 LP Übung, Übung: LV-immanente Prüfung Grundlagen des operativen Controllings Erlernen des Budgetierungsprozesses und der damit verbunden Koordinationsmechanismen Integrierte Unternehmensplanung, Produktprogrammoptimierung Plankostenrechnung (Budgetierung und Abweichungsanalyse) Prozesskostenrechnung - Vertiefung Produktionskennzahlen und Berichtswesen in der Produktion Grundzüge des Kostenmanagements 18 von 28

19 Modulnummer: MAR Zuordnung zum Teilgebiet Kreis der Teilnehmer Beitrag zu nachfolgenden Literaturempfehlungen Modultitel: Marketing 6 LP Bakk.- Produktion und Management Semester Betriebswirtschaft Einführung keine nein Anfänger Berufspraktikum Meffert, Heribert: Marketing: Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung. Konzepte, Instrumente, Praxisbeispiele; mit neuer Fallstudie VW-Golf, 8. Auflage, Gabler, 1998 Kotler, P.: Marketing: eine Einführung, Service-Fachverl., 1988 Koppelmann, U.: Produktmarketing: Entscheidungsgrundlagen für Produktmanager, Springer, 2001 Ahlert, D.: Distributionspolitik: das Management des Absatzkanals, Fischer, 1996 Goehrmann, K.E.: Verkaufsmanagement, Kohlhammer, 1984 Winkelmann, P.: Vertriebskonzeption und Vertriebssteuerung: die operativen Elemente des Marketing, Vahlen, 2000 Kenntnis der Ziele, Aufgaben, Entscheidungsprozesse und Instrumente bzw. Methoden des Marketing Kenntnis der Schnittstellen des Marketing zu Produktion und Logistik samt deren Wechselwirkungen Kenntnis des modernen Produktkonzeptes Kenntnis der Ziele, Aufgaben und Instrumente des Produktmanagements, insbesondere im Hinblick auf andere Unternehmensfunktionen wie Produktion oder Finanzierung Kenntnis moderner, verbraucherorientierter Qualitätskonzepte Kenntnis der Ziele, Aufgaben, Entscheidungsprozesse und Instrumente bzw. Methoden des Vertriebsmanagements Kenntnis der Vorgehensweise zur Planung und Implementierung der Vertriebskonzeption Kenntnis der Planung, Steuerung und Kontrolle von Aufbau- und Ablauforganisation von Vertriebseinheiten Titel der Lehrveranstaltung Marketing 1 2. Semester Lehr- und Lernformen Vorlesung Marketing als unternehmerische Denkhaltung und als Unternehmensfunktion Ausgewählte Marketingtheorien Der Markt. Typologie (B2C versus B2B) und Marktabgrenzung Marketingentscheidung und Marketingkonzeption Situationsanalyse im Marketing Ziele und Strategien im Marketing Targeting und Positioning Marketing-Mix Produktpolitik Preispolitik 19 von 28

20 Distributionspolitik Kommunikationspolitik Beziehungsmarketing Wertorientierte Analyse von Geschäftsbeziehungen Instrumente und Methode zur Schaffung und Erhaltung von Geschäftsbeziehungen Titel der Lehrveranstaltung Marketing 2 4. Semester Lehr- und Lernformen Vorlesung Prüfungsmodalitäten Vorlesung: LV-abschließende Prüfung Überblick über traditionelle und moderne Fassungen des Produktkonzeptes Das wertorientierte Produktkonzept Ziele und Aufgaben des Produktmanagements Analyse-Instrumente im Produktmanagement Produktpositionierung Qualitätskonzepte im Produktmanagement Innovation Variation Differenzierung Elimination Markentechnik Titel der Lehrveranstaltung Marketing 3 5. Semester Lehr- und Lernformen Vorlesung Ziele und Aufgaben des Vertriebsmanagements Vertriebsbezogene Ansätze aus dem Marketing Kundenorientierung Relationship-Marketing Kundenintegration Vertriebsbezogene Marketingforschung Planung von Vertriebssystem und Vertriebskonzeption Verkaufsform Organisation Multi Channel-Marketing Rekrutierung, Leistungsplanung und Vergütung im Vertrieb Sales Cycle Vertriebssteuerung und Vertriebscontrolling Kundengewinnung und sicherung Identifikation und Qualifikation Vertriebsinformationssystem Akquisition Ausgewählte Kundenbetreuungskonzepte Opportunity-Management Cross Selling Kampagnen-Management Neukundengewinnung Key Account- und Kleinkunden-Management Beschwerde- und Kundenbindungsmanagement Retention- und Churn-Management 20 von 28

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Inhalte des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen

Inhalte des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen Inhalte des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen 1. Semester Mathematische Grundlagen Logische und algebraische Grundlagen Reelle und komplexe Zahlen Funktionen Differential- und Integralrechnung sowie

Mehr

1 Hochschulgrad Nach bestandener Prüfung verleiht die Fachhochschule Osnabrück den Hochschulgrad Bachelor of Science" (abgekürzt B.Sc. ).

1 Hochschulgrad Nach bestandener Prüfung verleiht die Fachhochschule Osnabrück den Hochschulgrad Bachelor of Science (abgekürzt B.Sc. ). Besonderer Teil der Prüfungsordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und am Department für Management und Technik In der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Fachhochschule

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Administration" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehrveranstaltungsnummer Prüfungs- Prüfungs- 1. Semester

Mehr

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre:

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Anlage 2: Modulübersicht Modulübersicht Modul LP 1 benotet/ unbenotet Regelprüfungstermin Pflichtmodule Einführung in die Grundlagen der 12 benotet 3 FS 1 Betriebswirtschaftslehre Finanzbuchhaltung benotet

Mehr

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Architektur und Funktionen von Norbert Gronau Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Teil 1: EnterpriseResource Planning-Begriff und Beispiele...

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Enterprise Resource Planning

Enterprise Resource Planning Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen von Norbert Gronau 2., erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V Aus dem Vorwort zur 1. Auflage

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen Technischer Vertrieb

Wirtschaftsingenieurwesen Technischer Vertrieb Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Eisenach University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Wirtschaftsingenieurwesen Technischer Vertrieb Gültig ab Matrikel 2014

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

STUKO-Beschluss vom 22.10.2007 Studienrichtung Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau E 740

STUKO-Beschluss vom 22.10.2007 Studienrichtung Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau E 740 STUKO-Beschluss vom 22.10.2007 Studienrichtung Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau E 740 Äquivalenzliste für das Weiterstudium nach dem Diplomstudium E740 WI-MB vom 1.10.2001 Diplomstudienplan WI-MB

Mehr

Kompetenzen und Lernergebnisse für den Studiengang Produktion und Automation Production & Automation

Kompetenzen und Lernergebnisse für den Studiengang Produktion und Automation Production & Automation Kompetenzen und Lernergebnisse für den Studiengang Produktion und Automation Production & Automation PAB, (Bachelor, international) Planung, Erstellung und Betrieb moderner Fertigungslinien oder auch ganzer

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor (FH) BWL (dual)

Modulhandbuch. Bachelor (FH) BWL (dual) Stg: 823(BWL (dual)) Vert: 877(BWL (BA)) Version: 2013 02.07.2016 Seite 1 von 130 Modulhandbuch Bachelor (FH) BWL (dual) Modulbeschreibung - Betriebliches Rechnungswesen (Teilleistungen) Stg: 823(BWL (dual))

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft Studienrichtung Industrie Gültig ab Matrikel 2012 Stand:

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre JM Stand 23.02.2012 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Legende: K = Klausur / LA = Laborarbeit / M = Mündlich / PA = Praktische Arbeit / R = Referat / Ü = Übung / V = Vorlesung / S = Seminar

Mehr

Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement"

Weiterbildungsveranstaltung Industrieintensivseminar Produktionsmanagement Industrieintensivseminar Produktionsmanagement 1 Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement" Fachliche Verantwortung: o.univ.-prof. Dr. Bernd Kaluza Ass.Prof. Dr. Herwig

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Management betrieblicher Systeme mit den Studienrichtungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis 7. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis 7. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis 1 BEDEUTUNG DER QUALITÄT... 13 1.1 Einführung... 13 1.2 Qualität als Erfolgsfaktor... 15 1.3 Nichtqualität als Unternehmensrisiko... 18 1.3.1 Reklamationen... 19

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester Wirtschaftingeneurwesen Industrial Engineering 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester 2. Praxissemester praktischer Teil 2nd Practical semester practical part Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Eisenach University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs.

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Eisenach University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Eisenach University of Cooperative Education des Bachelorstudiengangs Engineering Studienrichtung Fertigungsmesstechnik und Qualitätsmanagement Stand:

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Lehrgangsleiter des Universitätslehrganges Professional

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Einführung in die Allgemeine

Einführung in die Allgemeine Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 2., aktualisierte und erweiterte Auflage Thomas Straub Inhaltsverzeichnis Vorwort 15 Vorwort zur ersten Auflage 15 Vorwort zur zweiten Auflage 15 Inhalte

Mehr

4.1 Grundlagen Qualitätsmanagement (Modul 1)

4.1 Grundlagen Qualitätsmanagement (Modul 1) 4.1 Grundlagen Qualitätsmanagement (Modul 1) Prozess- und Kundenorientierung nach DIN EN ISO 9001:2000 Qualität kommt nicht von alleine, sondern wird im Unternehmen entwickelt. Dazu gehören u. a. das Festlegen

Mehr

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Bachelor-Studiengänge: Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Bachelor of Arts International Business Bachelor of Science

Mehr

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Wann? Was? Tage? LNW Wo? 25.11.2015 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 0,5 Berlin 26.-27.11.15 Neue Managementperspektiven

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals 1) Weiterbildung an der Donau-Universität Krems Donau-Universität Krems

Mehr

VORLESUNGSVERZEICHNIS

VORLESUNGSVERZEICHNIS VORLESUNGSVERZEICHNIS Studiengang: Betriebswirtschaft/Management Wintersemester 2015/16 Seite 2 Betriebswirtschaft/Management Kurzvorträge Praktikantentage 1 SWS Der Termin wird noch bekannt gegeben Harth

Mehr

Handbuch Produktion. Innovatives Produktionsmanagement: Organisation, Konzepte, Controlling. von Helmuth Gienke, Rainer Kämpf. 1.

Handbuch Produktion. Innovatives Produktionsmanagement: Organisation, Konzepte, Controlling. von Helmuth Gienke, Rainer Kämpf. 1. Handbuch Produktion Innovatives Produktionsmanagement: Organisation, Konzepte, Controlling von Helmuth Gienke, Rainer Kämpf 1. Auflage Handbuch Produktion Gienke / Kämpf schnell und portofrei erhältlich

Mehr

»Deutsch-Französisches Management«

»Deutsch-Französisches Management« Studienplan für den Master of Science»Deutsch-Französisches Management«2015 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration:

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Mustereinsatzplan für Unternehmensphasen: Während der Unternehmensphasen empfiehlt die HSBA auf dieser Grundlage ein dreistufiges Konzept

Mehr

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Norbert Gronau Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Inhaltsverzeichnis Vorwort Aus dem Vorwort zur 2. Auflage Aus dem Vorwort

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Wirtschaftsingenieurwesen SEITE 1 VON 29 Fach: Allgemeine BWL 476-151 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Voraussetzungen Empfohlen wird der vorherige Besuch der Module 10 und 15.

Voraussetzungen Empfohlen wird der vorherige Besuch der Module 10 und 15. WING 20: Wahlpflichtfach Controlling - Verstehen der wichtigsten Aufgaben des Controlling - Analyse der Instrumente des Controlling in den Bereichen Planung, Kontrolle und Steuerung eines Unternehmens

Mehr

ERP Systeme. Vorlesungsteil 5 2015S 20.04.2015. Siegfried Zeilinger. INSO - Industrial Software

ERP Systeme. Vorlesungsteil 5 2015S 20.04.2015. Siegfried Zeilinger. INSO - Industrial Software ERP Systeme Vorlesungsteil 5 2015S 20.04.2015 Siegfried Zeilinger INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte Automation Fakultät für Informatik Technische Universität Wien Bild: http://www.ebusiness-lotse-dresden.de/uploads/rtemagicc_erp-begriffswolke.jpg.jpg

Mehr

Employment Law. Business Taxation. Volkswirtschaftslehre und Volkswirtschaftspolitik. Economic Theory and Policy

Employment Law. Business Taxation. Volkswirtschaftslehre und Volkswirtschaftspolitik. Economic Theory and Policy Betriebswirtschaftslehre (BWL) Business Studies Pflichtfächer Compulsory Subjects Betriebsstatistik Buchführung und Bilanzierung Datenverarbeitung Finanz- und Investitionswirtschaft Französisch Grundlagen

Mehr

Außenhandelstheorie und -politik (Vorlesung & Übung) Wintersemester 2013/14

Außenhandelstheorie und -politik (Vorlesung & Übung) Wintersemester 2013/14 Außenhandelstheorie und -politik (Vorlesung & Übung) Gesamtzahl Prüfungen: 54 Bestandene Prüfungen: 43 Bestehensquote: 79,6% A 4 1,7 B 18 2,7 C 10 3,3 D 11 4,0 E 0-1 2 3 6 6 3 2 1 Gesamtzahl Prüfungen:

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Technische Betriebswirtschaft (Schwerpunkt als Ergänzungsausbildung) Zweijährige Fachschule

Technische Betriebswirtschaft (Schwerpunkt als Ergänzungsausbildung) Zweijährige Fachschule FRIEDRICH-EBERT-SCHULE Kompetenzzentrum für Aus- und Weiterbildung in Technik- und Dienstleistungsberufen Balthasar-Neumann-Straße 1 65189 Wiesbaden Telefon: 0611/315212 Fax: 0611/313988 info@fes-wiesbaden.de

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Georg-August-Universität Göttingen Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Inhaltsverzeichnis Module B.WIWI-BWL.0003: Unternehmensführung und Organisation...3 B.WIWI-BWL.0006:

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Studienplan Diplom. 1. Semester ECTS. Lehrveranstaltung Typ SWS. Punkte. Betriebswirtschaftslehre 1 il 2.0 2.0. Einführungspraktikum Se 2.0 2.

Studienplan Diplom. 1. Semester ECTS. Lehrveranstaltung Typ SWS. Punkte. Betriebswirtschaftslehre 1 il 2.0 2.0. Einführungspraktikum Se 2.0 2. Suche Go Home elearning Links Sitemap Impressum FH-Intranet Menschen Studium Aufnahme Forschung & Entwicklung News & Events FAQ - häufig gestellte Fragen FH JOANNEUM Internettechnik Studium Inhalte Studienplan

Mehr

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache Studienplan Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Entscheidung und operatives Mangement Seminar 4 Kalkulation und Kontrolle Finanzierung Seminar

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -1.1 Pflicht-/Wahlpflicht-/ Pflicht Modul-Verantwortlicher Prof. Dipl.-Ing. Ingo Demske Inhalt Produktion und Investition Qualifikationsziele Lernziel ist es, den

Mehr

3. Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management

3. Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management Fakultät für Management, Kultur und Technik 3. Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und

Mehr

Studienablaufplan_BA_MN_20141001 1/12

Studienablaufplan_BA_MN_20141001 1/12 Studienablaufplan und sregularien im Bachelorstudiengang Management Studienablaufplan und sregularien im Bachelorstudiengang Management BA-MN-AL-MW1 Methoden und Konzepte der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Vorstellung. Department für Management und Technik

Vorstellung. Department für Management und Technik Vorstellung Department für Management und Technik am Campus Lingen Department für Management und Technik www.uni-ulm.de/studienfuehrer/bilder/jpg Prof. Dr. Gunther Meeh Professur für Allgemeine BWL, Insbesondere

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Dieses Modul können Sie auch im Rahmen der folgenden Zertifikatslehrgänge besuchen:

Dieses Modul können Sie auch im Rahmen der folgenden Zertifikatslehrgänge besuchen: Dieses Modul können Sie auch im Rahmen der folgenden Zertifikatslehrgänge besuchen: 20097 60486 Frankfurt Fachkraft für Produktionsplanung Fachkraft für Produktionsplanung und Fertigungssteuerung mit Schwerpunkt

Mehr

Geprüfter Technischer Fachwirt

Geprüfter Technischer Fachwirt Geprüfter Technischer Fachwirt Bachelor Professional of Technical Management (CCI) Berufsbegleitender Lehrgang zur Vorbereitung auf die IHK-Prüfung Weiterbildungsträger IFB Wörth Institut für Bildungsförderung

Mehr

Vorstellung Kompetenzmodul Beschaffung und Logistik

Vorstellung Kompetenzmodul Beschaffung und Logistik Vorstellung Kompetenzmodul Beschaffung und Logistik Bachelor Betriebswirtschaft 6. und 7. Semester Prof. Dr.-Ing. Alexander Kumpf, Hochschule Landshut kumpf@fh-landshut.de Stand 22.10.2012 Version 2.0

Mehr

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Master-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Profil MIM (Management, Innovation, Marketing) Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing SoSe 2014 Vorstellung des Profils Management, Innovation,

Mehr

Anlage 1 zur Studienordnung Vorlesungsverzeichnis Fachbereich Wirtschaft - Bachelor-Studiengang Regionalmanagement

Anlage 1 zur Studienordnung Vorlesungsverzeichnis Fachbereich Wirtschaft - Bachelor-Studiengang Regionalmanagement Anlage 1 zur Studienordnung Allgemeine BWL 1 ABWL 1 Grundlagen der BWL; wissenschaftstheoretische Grundlagen, Determinanten betrieblichen Handelns, das Unternehmen als erwerbswirtschaftliche Organisation;

Mehr

Business Management - Angewandte Unternehmensführung

Business Management - Angewandte Unternehmensführung GHS Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 75 Gordon H. Eckardt Business Management - Angewandte Unternehmensführung Begrifflich-methodische Grundlagen und Fallstudien 3. Auflage Göttingen

Mehr

Übersicht über HWZ Majors

Übersicht über HWZ Majors Übersicht über HWZ Majors 26.9.2006 Urs Dürsteler, Prof.Dr.oec.HSG Hochschule für Wirtschaft Zürich 1 Programm Grobstruktur des Studienplanes Studienstruktur der Majors: (a) General (d+e) (b) Banking +

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft, Studienrichtung Wirtschaftsrecht

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft, Studienrichtung Wirtschaftsrecht Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft, Studienrichtung Wirtschaftsrecht IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft, Studienrichtung Wirtschaftsrecht SEITE 1 VON 33 Fach:

Mehr

Fachschule für Wirtschaft

Fachschule für Wirtschaft Studienstruktur Modulübersicht Fachschule für Wirtschaft Staatlich geprüfte Betriebswirtin/Staatlich geprüfter Betriebswirt Schwerpunkte: Absatzwirtschaft Logistik Wolfgang Raupach Version 2015/03 Seite

Mehr

Auslandspraktikum im Bereich strategischer Einkauf

Auslandspraktikum im Bereich strategischer Einkauf Referenznummer: IMT - 0675 Auslandspraktikum im Bereich strategischer Einkauf mit Lieferanten und dem Produktmanagement Ihr Grundstudium der Betriebswirtschaft, des zusammenarbeiten Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen!

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen! Modul DGQ-Qualitätsmanager Aufnahmevoraussetzungen für Modul DGQ-Qualitätsmanager Teilnahme an trägereigenen Eignungsfeststellung: kurze persönliche Vorstellung Klärung: Berührungspunkte mit QM-Themen,

Mehr

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Master-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Profil MIM (Management, Innovation, Marketing) Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing SoSe 2015 Vorstellung des Profils Management, Innovation,

Mehr

Modulübersicht. A. Grundlagen des SCM B. SCM Planung. D. Führungs- und Sozialkompetenzen. E. SCM Fallstudien C.5. C.3. C.6. C.4. C.2. C.1.

Modulübersicht. A. Grundlagen des SCM B. SCM Planung. D. Führungs- und Sozialkompetenzen. E. SCM Fallstudien C.5. C.3. C.6. C.4. C.2. C.1. Modulübersicht Die berufliche Weiterbildung Supply Chain Management erstreckt sich über zwei Semester und gliedert sich in fünf Blöcke A. bis E. Das Programm startet einführend mit A. Grundlagen des SCM

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Cluster-Informationsveranstaltung 2016 Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im : Sarah Stockinger, MSc. E-Mail: sarah.stockinger@wiwi.uni-augsburg.de

Mehr

Die Instrumente des entscheidungsorientierten Rechnungswesens werden durch umfangreiche Fallstudien und Praxisbeispielen erarbeitet.

Die Instrumente des entscheidungsorientierten Rechnungswesens werden durch umfangreiche Fallstudien und Praxisbeispielen erarbeitet. Modulbeschreibung VI. 3.1 Modulbezeichnung Management Accounting Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden entwickeln die Fähigkeit, unternehmerische

Mehr

Modul Service & IT Management 1

Modul Service & IT Management 1 WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Modul Service & IT Management 1 SEM 1 7 ECTS Veranstaltungen: Seminar IT Management 1, Seminar, Seminar Corporate Knowledge Management Modulverantwortlicher: Prof. Dipl.-Volkswirt

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft für New Public SEITE 1 VON 23 Fach: Beschaffung und Vergaberecht 3110-1581

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 22. Dezember 201 (nach 10. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung III.2 Investitions- und Finanzierungsprozesse/ Bilanzierung 1/ Internes Rechnungswesen 1 Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Thomas Barth Modulart: Pflichtfach 5 18 Prüfungsleistungen Art:

Mehr

Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft

Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 8 TBB301 MD Finanzmanagement und Marketing 2 Steuer- und Bilanzlehre 4 Corporate Finance 5 Business Case Study 6 Marketing 7 Erläuterungen 8

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 weiterbildend TBW-Master SEITE 1 VON 24 Fach: Allg. BWL I 2523-88 Allgemeine BWL I Lerneinheit 1 11 14.08.2014

Mehr

Inhalte der Fortbildung Krankenhausbetriebslehre 2013 Betriebswirtschaft und Management für ärztliche Führungskräfte

Inhalte der Fortbildung Krankenhausbetriebslehre 2013 Betriebswirtschaft und Management für ärztliche Führungskräfte e der Fortbildung Krankenhausbetriebslehre 2013 Betriebswirtschaft und Management für ärztliche Führungskräfte (Bergen auf Rügen) Die ärztlichen Führungskräfte in Krankenhäusern haben eine hohe Verantwortung

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Modulübersicht. D U A L E H O C H S C H U L E Baden-Württemberg Studienbereich Technik. Semester (Dauer) Selbst studium.

Modulübersicht. D U A L E H O C H S C H U L E Baden-Württemberg Studienbereich Technik. Semester (Dauer) Selbst studium. D U A L E H O C H S C H U L E Baden-Württemberg Studienbereich Technik Modulübersicht Module (ggf. mit Units) Kernmodul Mathematik I T2WIW1001 Prof. Dr.-Ing. Hilmar Ehrlich Mathematik I T2WIW1001.1 Volkswirtschaftslehre

Mehr

ALLGEMEINE HINWEISE ZUM ERSTELLEN EINES PRAXISPLANES

ALLGEMEINE HINWEISE ZUM ERSTELLEN EINES PRAXISPLANES ALLGEMEINE HINWEISE ZUM ERSTELLEN EINES PRAXISPLANES Was ist der Praxisplan? AN DER DHBW MOSBACH STUDIENGANG BWL- STEUERN UND PRÜFUNGSWESEN Im Rahmen des dualen Studiums sind sowohl die DHBW Mosbach als

Mehr

Betriebswirtschaftslehre für Hörer anderer Fachbereiche

Betriebswirtschaftslehre für Hörer anderer Fachbereiche Betriebswirtschaftslehre für Hörer anderer Fachbereiche Lehrangebot Stand: 16.06.2014, www.uni-kl.de/entrepreneur Bachelor-Modul: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre BWL-GBWL (3+1 SWS, 6 LP, Wintersemester)

Mehr

Kennzahlenbasierte Geschäftsprozeßanalyse

Kennzahlenbasierte Geschäftsprozeßanalyse Christian Aichele 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Kennzahlenbasierte Geschäftsprozeßanalyse GABLER

Mehr

Modulbeschreibung Produktionslogistik

Modulbeschreibung Produktionslogistik Modulbeschreibung Produktionslogistik Fachbereich Studiengang Modulname Modulnummer Pflicht-/Wahlpflicht-/ Wahlmodul Modul-Verantwortlicher Inhalt WI Produktionslogistik WI-1.141 Pflicht Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...5 Hinweise für den Leser...7 Inhaltsverzeichnis...9 Verzeichnis derabkürzungen...17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...5 Hinweise für den Leser...7 Inhaltsverzeichnis...9 Verzeichnis derabkürzungen...17 Inhaltsverzeichnis Vorwort...5 Hinweise für den Leser...7 Inhaltsverzeichnis...9 Verzeichnis derabkürzungen...17 1. Finanzwirtschaft imindustrieunternehmen 1.1 Investition und Investitionsrechnung durchführen...28

Mehr

Mindeststudiendauer in Semester x 30. Anzahl der SWS gesamtes Studium

Mindeststudiendauer in Semester x 30. Anzahl der SWS gesamtes Studium Zusatzblatt - ECTS-Aufstellung Masterstudium International Marketing Voraussetzung für die Aufnahme in das FH-Masterstudium International Marketing ist ein absolviertes facheinschlägiges Bachelor- oder

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 9. Juni 01 esefassung vom 1. August 01 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 3 Abs.

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen Türkisch-Deutsche Universität Datenblatt für en Code Semester Lieferkettenmanagement BWL005 5 ECTS (Wochenstunden) (Wochenstunden) (Wochenstunden) 3 2 - - Voraussetzungen Lehrsprache sniveau Stellung der

Mehr

Betriebswirtschaft. Management in öffentlichen Unternehmen und Einrichtungen

Betriebswirtschaft. Management in öffentlichen Unternehmen und Einrichtungen Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft Studienrichtung Management in öffentlichen Unternehmen

Mehr