Volks- und Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Volks- und Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen"

Transkript

1 Andreas Blank, Stefan Eilts, Dr. Hans Hahn, Michael Howe, Helge Meyer, Ingo Schaub, Christian Schmidt Herausgeber: Helge Meyer Volks- und Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen für Fachoberschulen in Sachsen Band 1 2. Auflage Bestellnummer 21511

2 Haben Sie Anregungen oder Kritikpunkte zu diesem Produkt? Dann senden Sie eine an Autoren und Verlag freuen sich auf Ihre Rückmeldung. Legende der verwendeten Verweis-Symbole Rechtskunde RK Mathematik MA Informatik INF Band 2 BD. 2 Sozialkunde SK Ethik ETH Bildungsverlag EINS GmbH Sieglarer Straße 2, Troisdorf ISBN Copyright 2010: Bildungsverlag EINS GmbH, Troisdorf Das Werk und seine Teile einschließlich der CD/DVD sind urheberrechtlich geschützt. Jede Nutzung in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fällen bedarf der vorherigen schriftlichen Einwilligung des Verlages. Hinweis zu 52a UrhG: Weder das Werk noch seine Teile dürfen ohne eine solche Einwilligung eingescannt und in ein Netzwerk eingestellt werden. Dies gilt auch für Intranets von Schulen und sonstigen Bildungseinrichtungen.

3 Vorwort Die Inhalte der beiden Bände Volks- und Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen orientieren sich an den fachlichen Vorgaben für den Lehrplan Fachoberschule Volks- und Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen in Sachsen. Die beiden Bände beinhalten folgende Lernbereiche: Band 1 Lernbereiche Klassenstufe 11: 1: Das Unternehmen und sein Umfeld 2: Märkte als Steuerungsinstrumente einer Volkswirtschaft 3: Grundzüge des Systems der doppelten Buchführung 4: Beschaffung und Lagerhaltung 5: Vollkostenrechnung 6: Marketing Band 2 Lernbereiche Klassenstufe 12: 7: Betriebliche Leistungserstellung eines In dustrieunternehmens 8: Wirtschaftspolitik 9: Personalmanagement 10: Investition und Finanzierung Lernbereiche mit Wahlpflichtcharakter: 1: Betriebswirtschaftliche Anwendungssoftware 2: Innovation im Unternehmen 3: Regionale Wirtschaftsentwicklung und -förderung 4: Ökonomische Kosten des Klimawandels 5: Die Börse Markt für Wertpapiere Alle Themengebiete orientieren sich an den Praxisabläufen innerhalb eines Modellunternehmens, der Bürodesign GmbH, und an zwei Modellhaushalten. Dies unterstützt die Anschauung und bietet einen Fundus an konkreten betrieblichen und privaten Situationen und Handlungsfeldern, mit denen sich die Schüler/-innen identifizieren können. Die Konzeption Handlungssituation Arbeits - aufträge Sachinhalt Zusammenfassung Aufgaben motiviert zur selbstständigen handlungs- und entscheidungsorientierten Bearbeitung betrieblicher Situationen und Handlungsfelder. Jedes Kapitel wird mit einer unternehmungs- und fachtypischen Handlungssituation eingeleitet. Über abschließende Arbeitsaufträge werden die Schüler/-innen zu eigenständigen Lösungen aufgefordert. Mit der verständlichen und illustrierten Darstellung und Erläuterung der Inhalte anhand einer Vielzahl von Beispielen werden Hilfen zur Entwicklung von eigenen Lösungsvorschlägen und damit zu einer identifizierenden Handlungsorientierung angeboten. Die Darstellung der Sachinhalte ist auf die Vermittlung von Grundstrukturen des Faches in starker Einbindung in betriebsund volkswirtschaftliche Zusammenhänge gerichtet. In vielen Abschnitten werden computergestützte Lösungen aufgezeigt bzw. gefordert. Jedes Kapitel schließt mit einer Zusammenfassung der Lernstruktur und einem umfangreichen Aufgabenteil zur Wiederholung, Vertiefung und Anwendung des Gelernten. Insbesondere werden Aufgaben angeboten, die geeignet sind, die im Lehrplan geforderte Fach-, Methoden-, Sozialund Humankompetenz zu fördern, indem Referate, Materialsammlungen, Fallstudien, kleine Projekte, Rollenspiele, kritische Reflexion, Präsentationen u. Ä. gefordert werden. Zudem wird Schülern und Lehrern auf der beiliegenden CD-Rom eine Fülle von Arbeitsmaterialien zur Ergänzung der geforderten Inhalte geboten. Anhand von Belegmasken des Modellunternehmens können Situationen für Übungen, Klassenarbeiten und andere Formen der Leistungsüberprüfung und -erweiterung prozessorientiert gestellt werden. Die Verfasser 3

4 Inhaltsverzeichnis Einleitung Lernbereich 1: Das Unternehmen und sein Umfeld Die Bürodesign GmbH als Modell für ein Industrieunternehmen Wirtschaftliche, soziale und ökologische Unternehmensziele Unternehmensleistungen Gründe für die Standortwahl eines Industrieunternehmens Von der Geschäftsidee zum Businessplan Lern- und Präsentationstechniken Grundsätzliches zum Lernen und Arbeiten in Gruppen Methoden für die Gruppenarbeit Methoden zur Informationsbeschaffung und zum Lernen Professionelle Präsentationen Lernbereich 2: Märkte als Steuerungsinstrumente einer Volkswirtschaft Das Entscheidungsverhalten der privaten Haushalte als Nachfrager Das Nutzenkonzept: Nutzenbestimmung und Nutzenmaximierung Konsumgüternachfrage Das Entscheidungsverhalten der Unternehmen als Anbieter Elastizitäten Funktionsweisen des Marktmechanismus Märkte und Marktformen Preisbildung im Polypol Preisbildung im Oligopol Preisbildung im Monopol Wettbewerb

5 Inhalt Lernbereich 3: Grundzüge des Systems der doppelten Buchführung Aufgabenbereiche und rechtliche Rahmenbedingungen des industriellen Rechnungswesens verstehen Auswirkungen der Vermögens- und Kapitalveränderungen beurteilen Bestände und ihre Veränderungen im System der doppelten Buchführung erfassen Vermögen und Schulden durch Inventur erfassen und im Inventar und in der Bilanz darstellen Vermögens- und Kapitalveränderungen auf Bestandskonten buchen Buchhalterische Schritte und Organisationshilfen zur Erfassung von Belegen Abschluss der Bestandskonten Auf Erfolgs- oder Ergebniskonten buchen und den Erfolg des Industriebetriebes ermitteln Aufwendungen und Erträge im Leistungsprozess abbilden Das Ergebnis des Leistungsprozesses im Gewinn- und Verlustkonto (GuV-Konto) ermitteln Den Einsatz vorrätiger Werkstoffe im Leistungsprozess erfassen Inventur- (Ist) und Buchbestände (Soll) abgleichen Materialbestandsveränderungen buchen Bestandsveränderungen an unfertigen und fertigen Erzeugnissen buchhalterisch erfassen Umsatzsteuer buchen und entrichten Besondere Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich bestands- und aufwandsorientiert vornehmen Das Instrument der Abschreibung kennen und entscheidungsorientiert anwenden Lernbereich 4: Beschaffung und Lagerhaltung Angebote auf Grundlage qualitativer und quantitativer Kriterien beurteilen Beschaffungsobjekte und Bezugsquellenermittlung Bedarfsermittlung Mengenplanung und Verfahren der Beschaffung (Zeitplanung) Ökologische Aspekte der Beschaffung Bezugskalkulation Angebotsvergleich und Lieferantenbeurteilung Wirtschaftlichkeit der Lagerhaltung beurteilen ABC-Analyse Lagercontrolling mithilfe von Lagerkennzahlen

6 Inhalt Lernbereich 5: Vollkostenrechnung Kosten und Leistungen des Industrieunternehmens ermitteln Aufgaben und Gliederung der Kosten- und Leistungsrechnung Kostenartenrechnung Grundkosten und neutralen Aufwand, Leistungen und neutrale Erträge unterscheiden Das Betriebsergebnis mithilfe der Abgrenzungsrechnung ermitteln Kostenrechnerische Korrekturen am Beispiel der kalkulatorischen Abschreibungen vornehmen Kostenarten gliedern Kostenstellenrechnung Kostenträgerrechnung Kostenträgerzeitrechnung auf Basis von Ist- und Normalkosten mit Über- und Unterdeckung Anwenden der Vollkostenrechnung auf kostenorientierte Entscheidungen im Unternehmen Lernbereich 6: Marketing Gestalten eines Marketingkonzepts Marketinginstrumente und Marketing-Mix Produktpolitik Preispolitik Konditionen- und Servicepolitik Distributionspolitik Kommunikationspolitik Marketingerfolgskontrolle Verzeichnis der Gesetzesabkürzungen Bildquellenverzeichnis Sachwortverzeichnis

7 3 Unternehmensleistungen Unternehmensleistungen Auf einer überbetrieblichen Fortbildungsveranstaltung des Verbandes der Büro-, Sitz- und Objektmöbel e. V., an der auch die neuen Praktikanten der Bürodesign GmbH Jutta und Jörg teilnehmen, kommt es zu einer interessanten Diskussion. Jutta und Jörg sind der Meinung, dass nur in einem Industriebetrieb eine echte Leis tungserstellung möglich sei. Sie sagen: Die Leis tungs er stel lung in unserer industriellen Produktion führt zu kon kreten Ergebnissen, z. B. Schreibtischen, Regalen, Stühlen. Aber wie sieht es mit der Leistungs erstellung in einem Dienstleistungsbetrieb aus? Hier sieht man ja kein konkretes Ergebnis. Die Auszubildenden der Primus GmbH, einem Großhandel für Bürobedarf, wehren sich sofort: Selbstverständlich erbringen auch wir Leistungen, letztlich wäre Beschaffung, Produktion und Absatz der Industrie ohne uns Dienstleister doch gar nicht möglich! Arbeitsaufträge u Beschreiben Sie den Leistungsprozess unterschiedlicher Dienstleistungsbetriebe. u Stellen Sie den Leistungsprozess der Bürodesign GmbH dar. Unternehmensleistungen werden in Dienstleistungs- und Produktionsbetrieben erbracht. Die Leistungserstellung in Dienstleistungsbetrieben Da der Dienstleistungssektor sehr unterschiedliche Leistungen erstellt, sind auch die Organisationsformen und die Arten der Leistungserstellung in diesen Betrieben sehr verschieden. Handelsbetriebe Handelsbetriebe kaufen Güter in großen Mengen ein und verkaufen sie meist unverändert in kleineren Mengen. Die Dienstleistung für ihre Kunden besteht u. a. in den folgenden Funktionen. Funktionen Kundenberatung Sortimentsbildung Warenverteilung Lagerhaltung Raumüberbrückung Erläuterungen Informationen über Eigenschaften und Verwendungsmöglichkeiten von Waren, über Produktneuerungen und Trends. Auswahl und Bereithaltung von Gütern nach kundenorientierten Gesichtspunkten (Markterschließung). Mengenausgleichsfunktion durch Einkauf großer Mengen und Verkauf in kundengerechten Mengen. Bevorratung von Gütern in großen Mengen für Kunden mit geringer Vorratshaltung oder geringer Lagerkapazität. Ware wird in die Nähe des Verbrauchers gebracht. 35

8 Lernbereich 1: Das Unternehmen und sein Umfeld Häufig übernehmen Handelsbetriebe zusätzliche Dienstleistungen für ihre Kunden, wie Finan - zierung, Garantie und Sachmängelhaftung sowie Anlieferung von Waren. Einzelhandelsbetriebe kaufen bei Herstellern oder Großhändlern Ware ein und verkaufen sie an den Endverbraucher. Der Einzelhandel kommt in verschiedenen Vertriebsformen vor. Beispiele Ladenhandel: Fachgeschäft, Warenhaus, Verbrauchermarkt, Einkaufszentrum, Kaufhaus Ambulanter Handel: Markthandel (Wochenmarkt, Flohmarkt) Versandhandel: Über Kataloge, Teleshopping, Internet Großhandelsbetriebe kaufen Waren von Herstellern und verkaufen sie an Einzelhändler oder Großabnehmer bzw. Wiederverkäufer. Außenhandelsbetriebe importieren Waren aus anderen Staaten bzw. exportieren Waren in andere Staaten. Sie übernehmen für den Hersteller den Absatz an ausländische Kunden und ermöglichen inländischen Kunden den Bezug von ausländischen Produkten. Der Leistungsprozess von Handelsbetrieben besteht aus folgenden Stufen: Leistungsstufen Erfassen von Kundenwünschen und Zusammenstellung eines Sortiments Beschaffung von Waren Lagerung von Waren Beratung von Kunden und Verkauf Service und Kundendienst Erläuterungen Kundenbefragungen, Sammeln von Kundenwünschen, Festlegung des Sortiments Verschaffen von Marktübersicht über benötigte Artikel, Ermitteln von Bezugsquellen, Kauf von Waren in benötigter Menge, zu günstigen Preisen, zu erforderlichen Terminen Berücksichtigung der Lieferbereitschaft und der Lagerkosten Verwendungsmöglichkeiten der Ware, Preis usw. Auslieferung und Aufbau der Ware, Finanzhilfen usw. Versicherungsbetriebe Versicherungen übernehmen gegen Zahlung von Prämien Risiken. Ihr Leistungsprozess ist folgendermaßen organisiert: Leistungsstufen Werben von Kunden (Akquisition) Antragsannahme und Antragsprüfung Vertragsverwaltung Schadensregulierung Erläuterungen Angestellte oder freiberufliche Versicherungsvertreter stellen bei Kunden den Versicherungs bedarf fest und beraten sie über die Absicherung möglicher Risiken. Der Antrag des Versicherungsnehmers wird auf Vollständigkeit und Richtigkeit aller Angaben ge prüft. Das Risiko des Schadensfalles wird unter sucht und die Versicherungs prämie wird festgesetzt. Die Versicherungsverträge werden verwaltet und die Daten bei Bedarf geändert (neue Anschrift eines Versicherungs nehmers, Erhöhung des Risikos und neue Prämienfestsetzung), Einzug der Ver sicherungsprämien. Im Schadensfall wird die Höhe des Schadens fest gestellt und geprüft, ob die Versicherung zahlungspflichtig ist, dann wird die Schadenssumme an den Ver sicherungsnehmer überwiesen. 36

9 Unternehmensleistungen Kreditinstitute Das Leistungsangebot von Kreditinstituten ist sehr vielfältig. Hierzu gehört insbesondere die Abwicklung des Zahlungsverkehrs und die Vergabe von Krediten, die Beratung bei der Anlage von Vermögen, das Abwickeln von Wertpapiergeschäften an der Börse, die Beratung bei der Finanzierung von Investitionen, die Abwicklung von Auslandsgeschäften und An- bzw. Verkauf von ausländischen Zahlungsmitteln. Bei ihrem Leistungsprozess sind die Kreditinstitute stark von gesamtwirtschaftlichen Strömungen abhängig. Deshalb ist eine zentrale Voraussetzung für ihre Leistungserbringung eine permanente Erfassung und Auswertung von Wirtschaftsdaten des In- und Auslandes. Der Leistungsprozess der Kreditinstitute ist folgendermaßen organisiert: Leistungsstufen Erfassen von Wirtschaftsdaten Aufbereitung und Auswerten der Wirtschaftsdaten Beschaffung von Geld Kundengerechte Abwicklung der Dienstleistungen Erläuterungen Preisniveauentwicklungen, Wirtschaftswachstum, Arbeitslosenquote, wirtschaftspolitische Entscheidungen der Bundesregierung, Entwicklung des europäischen Binnenmarktes, Entwicklung von außenwirtschaftlichen Aktivitäten. Feststellen von Trends in der Geldwertstabilität, Beurteilen und Vorhersagen von Entwicklungen (Branchen, Wirtschaftszweigen, Auslands aktivitäten). Kurz-, mittel- und langfristige Einlagen von An legern durch Angebot von attraktiven Zinsen; Provisionen und Entgelte für Wert papiergeschäfte und Beratungen; Erwirtschaften von Zinserträgen durch Anlage eigener liquider Mittel; Zins erträge durch Vergabe von Krediten. Beratung bei der Geldanlage, Kleinkredite, Dispositionskredite, Hypotheken, Electronic Banking, Schalterverkehr, Zahlungs vereinfachungen bei halbbarer und bargeldloser Zahlung. Öffentliche Verwaltung Zur öffentlichen Verwaltung gehören Behörden (z. B. Stadtverwaltung) und öffentliche Betriebe (Städtische Müllabfuhr, Straßenbahn, Wasserwerk usw.). Sie erbringen für die Bürger Dienstleistungen, die z. T. von privaten Betrieben nicht erbracht werden können oder aufgrund gesetzlicher Bestimmungen nicht erbracht werden dürfen. Beispiele Das Führen des Handelsregisters bei den Amtsgerichten ist eine öffentliche Aufgabe, die nicht von einem privaten Unternehmen geleistet werden kann. Die Finanzämter ziehen die Steuern von natürlichen und juristischen Personen für Bund, Länder und Kommunen ein. Die entsprechenden Verfahren sind gesetzlich geregelt. Der Leistungsprozess in der öffentlichen Verwaltung ist wegen der Vielzahl der verschiedenen Aufgaben bei den einzelnen Institutionen sehr unterschiedlich. Beispiel Leistungsprozess bei einer städtischen Müllabfuhr Erfassen des Müllaufkommens in der Kommune Beratung der Bürger bei der Trennung von Abfall und bei der Abfallvermeidung Abholung des Mülls beim Bürger (Entsorgung) Umweltgerechtes Deponieren des Restmülls Aufbereitung, Recycling und Verwertung der Abfälle 37

10 Lernbereich 1: Das Unternehmen und sein Umfeld Die Leistungserstellung in Produktionsbetrieben Die Leistungserstellung in Produktionsbetrieben bezieht sich auf die Herstellung von Sach - gütern. Da der Weg vom Rohstoff zum Endprodukt i. d. R. über die Stufen der Gewinnung, der Verarbeitung und der Veredelung verläuft, werden auch die Betriebe anhand dieser Pro duk - tionsstufen in Gewinnungs-, Verarbeitungs- und Veredelungsbetriebe unterschieden. Gewinnungsbetriebe betreiben den Abbau von Rohstoffen wie die Öl- und Gasgewinnung, den Abbau von Kohle oder Erz. Beispiel Die Vereinigte Spanplatten AG in Riesa heizt mit Erdgas. Sie bezieht dieses von der Gasversorgung Sachsen Ost GmbH. Verarbeitungsbetriebe beziehen Werkstoffe von anderen Betrieben und wandeln diese im Rahmen ihres Produktionsprozesses in ge- oder verbrauchsfertige Waren oder Werkstoffe für die Weiterverarbeitung um. Beispiel Die Vereinigte Spanplatten AG, bezieht Rohhölzer aus Sägewerken und stellt daraus Spanplatten her. Veredelungsbetriebe sind Verarbeitungsbetriebe, die technische Veränderungen durch Formoder Qualitätsverbesserungen durchführen. Beispiel Die Bürodesign GmbH bezieht Spanplatten für die Büromöbelproduktion von der Vereinigten Spanplatten AG in Riesa. Sie stellt daraus Büromöbel her. Durch den betrieblichen Leistungsprozess werden die betrieblichen Ziele verwirklicht. Der betriebliche Leistungsprozess aller Betriebe vollzieht sich in den grundlegenden Stufen: Beschaffung, Produk tion, Absatz. Diese Stufen können durch den Einsatz von Lagern verbunden sein, die mengen mäßige Schwankungen im Beschaffungs-, Produktions- und Absatzprozess ausgleichen sollen. Die Zielsetzung, Planung, Veranlassung der Durchführung und Kontrolle der Betriebsprozesse ist Aufgabe der Leitung des Unternehmens, die auch als dispositiver Faktor bezeichnet wird. Die betrieblichen Grundfunktionen in Produktionsbetrieben u Beschaffung der Produktionsfaktoren Auf dem Beschaffungsmarkt werden die Mittel zur Leistungserstellung beschafft. Dies sind die betrieblichen Produktionsfaktoren. Bei der Beschaffung werden die Instrumente des Beschaffungsmarketings eingesetzt. Produktionsfaktoren Erläuterungen Beispiele Arbeitskräfte Leitende Arbeit Geschäftsführer, Abteilungsleiter Ausführende Arbeit Verkäufer, Lagerarbeiter Betriebsmittel Sie werden über einen längeren Maschinen, Fuhrpark, Werkzeuge Zeitraum genutzt Werkstoffe Sie werden zur Herstellung der Sachleistungen benötigt: Rohstoffe (Hauptbestandteile von Produkten) Hilfsstoffe (Nebenbestandteile von Produkten) Betriebsstoffe (Keine Bestandteile von Produkten) Bei der Schreibtischherstellung: Spanplatten, Stahlrohre, Holz Farbe, Leim Energie, Schleifpapier Einige Produktionsfaktoren sind lagerfähig. Sie werden in Eingangslagern bzw. Vorrats lagern bis zu ihrem Verbrauch gelagert. 38

11 Unternehmensleistungen Beispiele Die Bürodesign GmbH beschafft Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und lagert sie, bis sie in den Produktionsabteilungen benötigt werden. Die Primus GmbH als Dienstleistungsbetrieb beschafft Büromaterial (Papier, Druckerbänder, Toner für Fotokopierer usw.), lagert es und verkauft es an Einzelhändler. u Produktion (Leistungserstellung) Aus der Kombination von betrieblichen Produktionsfaktoren, von Informationen über die Märkte und der Nutzung von Rechten (Lizenzen, Patente) entstehen betriebliche Leistungen. Hierzu gehören Sachleistungen und Dienstleistungen. Beispiele Die Bürodesign GmbH produziert Büromöbel (Sachleistung). Die Primus GmbH berät Kunden bei der Einrichtung ihrer Büros, hält Ersatzteile bereit und liefert ihre Produkte mit eigenem Fuhrpark an den Kunden (Dienstleistungen). Sachleistungen können als unfertige (Zwischenlager) oder fertige Erzeugnisse (Absatzlager) gelagert werden, bis sie in den Absatz gelangen. u Absatz (Leistungsverwertung): Am Ende des betrieblichen Leistungsprozesses steht der Absatz (Verkauf) der erstellten Leis tungen auf dem Absatzmarkt durch den Einsatz des absatzpolitischen Instrumentariums (vgl. S. 356 ff.). Sachleistungsbetriebe können auf Vorrat produzieren und unterhalten hierzu Lager für fertige und unfertige Produkte. Ihre Leistungsverwertung folgt also zeitlich nach der Leistungserstellung. Dienstleistungen sind nicht lagerfähig, bei Dienstleistungsbetrieben erfolgt die Leistungserstellung deshalb zeitgleich mit deren Absatz. Zusammenwirken von Produktions- und Dienstleistungsbetrieben bei der Leistungs erstellung. Im Wirtschaftsalltag sind Unternehmen aufeinander angewiesen. Sie tauschen Güter und Dienstleistungen aus, um ihre jeweiligen Ziele zu erreichen (volkswirtschaftliche Arbeits teilung). Bei der Leistungserstellung arbeiten somit Sachleistungs- und Dienst leistungsbetriebe unterschied - licher Wirtschaftsstufen zusammen. Die auf dem Markt angebotenen Sach- und Dienstleistungen des einen Unternehmens können Beschaffungsobjekte von anderen Unternehmen sein. Hierdurch entsteht ein weites Netz des Güteraustausches und der Arbeitsteilung. Beispiel Damit die Bürodesign GmbH den Schreibtisch Chef 2000 anbieten kann, werden verschiedene Güter und Dienstleistungen benötigt. Somit sind letztlich auch verschiedene Sach- und Dienstleistungsbetriebe aus unterschiedlichen Wirtschaftszweigen mittelbar an der Herstellung eines Tisches beteiligt. Das Zusammenwirken von Produktions- und Dienstleistungsbetrieben wird als volkswirtschaft - liche Arbeitsteilung bezeichnet und ist eine Folge der Spezialisierung von Betrieben auf bestimmte Märkte. Aus der Sicht des Unternehmens kann zwischen Absatz- und Beschaffungsmarkt unterschieden werden. Beschaffungsmarkt Werkstoffe Betriebsmittel Dienstleistungen Bürodesign GmbH Absatzmarkt Primus GmbH Bürobedarfsgroß handel Schneider & Co. OHG Büromöbel GmbH Europa 39

12 Lernbereich 1: Das Unternehmen und sein Umfeld u Wertschöpfung und Wertschöpfungskette Der Weg eines Rohstoffs von seiner Lagerstätte bis zum Verbraucher verläuft über verschiedene Stufen. Beispiel In der Forstwirtschaft wird Holz produziert, in Sägereien wird das Holz in einen verarbeitungsreifen Zustand versetzt. In der Bürodesign GmbH wird aus diesem Holz ein Schreibtisch produziert, er wird über den Groß- und Einzelhandel an die Verbraucher abgesetzt. In jeder Stufe erfolgt eine Wertsteigerung bzw. Wertschöpfung. Daher wird dieser Prozess auch Wertschöpfungskette genannt. Rohstoff (z. B. Metall) Rohstoff (z. B. Holz) Rohstoff (z. B. Kunststoffe) Urproduzent z. B. Bergbau Urproduzent z. B. Forstbetrieb Urproduzent z. B. Chemiebetrieb Die Wertschöpfungskette (vom Rohstoff zum Markt) Vorwärts Verarbeiter I z. B. Industriebetrieb Verarbeiter II z. B. Industriebetrieb Handel I Großhandel Handel II Einzelhandel Verarbeiter I z. B. Industriebetrieb Verarbeiter II z. B. Industriebetrieb Handel I Großhandel Handel II Einzelhandel Verarbeiter I z. B. Industriebetrieb Verarbeiter II z. B. Industriebetrieb Handel I Großhandel Handel II Einzelhandel Rückwärts Service Dienstleister Branche 1 Service Dienstleister Branche 2 Service Dienstleister Branche 3 Quelle: H. Zingel, Stichwort Wertschöpfung, in Lexikon für Rechnungswesen und Controlling, in: BWL CD, Eigenverlag, Erfurt Innerhalb des Unternehmens erfolgt der Wertschöpfungsprozess, indem Werkstoffe, Betriebsmittel und Dienstleistungen beschafft und daraus Güter oder Dienstleistungen hergestellt werden. Beispiel Die Bürodesign GmbH kauft verschiedene Materialien wie Holz, Spanplatten, Beschläge usw. ein und stellt daraus für den Absatzmarkt Büromöbel her. 40

13 Unternehmensleistungen Der Wertschöpfungsprozess der Bürodesign GmbH Forschung & Entwicklung Entwicklung von neuen Büromöbeln Beschaffung Bedarfsermittlung Beschaffungsmarktforschung Lieferantenermittlung und Lieferantenbeurteilung Bestelldisposition Produktion Eingangskontrolle Eingangslagerung Durchführung des eigentlichen Produktionsprozesses mit Zwischenlagerung Marketing Absatzmarkt forschung Marktsegmentierung Zielmarktbezogene Werbung, Verkaufsförderung und Public Relations Kundendienst, After-Sales-Service Material- Eingangs- innerbetr. Ausgangs- Verkauf, Eingang prüfung Transport Lagerung Versand F&E-Controlling 1 Beschaffungs controlling Dispositionsrechnung Fertigungs controlling Prozessoptimierung Marketingcontrolling Statistik, Marktforschung In allen Bereichen: Personalcontrolling, Optimierungsrechnung, Kennzahlenrechnung, Produktivität, Rentabilität und Time-to-Market, Berichtswesen an die Geschäftsleitung. Investitionsplanung Projektplanung Technologieprognose Budgetrechnung Investitionsplanung Lieferantenauswahl Bestellmengen planung Lagerkosten rechnung Transportoptimierung Investitionsplanung Produktionsprogrammplanung, Materialmengenrechnung und Zeitoptimierung Transportoptimierung Investitionsplanung Werbeerfolgskontrolle Personalkosten - optimierung Zusammenfassung: Unternehmensleistungen Leistungserstellung in Dienstleistungsbetrieben Leistungsprozess von Handelsbetrieben (Groß- und Außenhandel, Einzelhandel) Erfassen von Kundenwünschen Lagerung von Waren Zusammenstellung eines Sortiments Kundenberatung Beschaffung von Waren Verkauf von Waren Leistungsprozess von Versicherungsbetrieben Anwerben von Kunden Vertragsverwaltung Antragsannahme und Antragsprüfung Schadensregulierung Leistungsprozess von Kreditinstituten Erfassen von Wirtschaftsdaten Aufbereiten und Auswerten der Wirtschaftsdaten Beschaffung von Geld Kundengerechtes Abwickeln der Dienstleistungen Leistungsprozess der öffentlichen Verwaltung umfasst gesetzlich geregelte Aufgaben von Behör den für die Bürger. 1 Controlling (engl. to control = steuern), Controlling bedeutet das Steuern von Prozessen. 41

14 Lernbereich 1: Das Unternehmen und sein Umfeld Leistungserstellung in Produktionsbetrieben Beschaffung der Produktionsfaktoren Produktion Absatz von Sach- und Dienst leistungen Eingangs- oder Vorratslager Lager für unfertige und fertige Erzeugnisse Bei der betrieblichen Leistungserstellung sind viele Unternehmen mittelbar beteiligt (volkswirtschaftliche Arbeitsteilung). Wertschöpfungsketten entstehen, wenn über mehrere Stufen (Rohstoffgewinnung, Verarbeitung und Produktion, Handel) neue Werte geschaffen werden. Innerhalb eines Unternehmens vollzieht sich ein Wertschöpfungsprozess, indem aus eingekauften Materialien neue Produkte erzeugt werden. Aufgaben 1 Unterscheiden Sie die verschiedenen Formen der Handelsbetriebe. 2 Aus Ihrer persönlichen Erfahrung kennen Sie verschiedene Einzelhandelsbetriebe. Erstellen Sie eine Liste aller Dienstleistungen, die von diesen Betrieben angeboten werden. 3 Beschreiben Sie den Leistungsprozess a) eines Reisebüros, c) eines Steuerberaters, e) eines Immobilienmaklers, b) einer Spedition, d) eines Handwerksbetriebes, f) eines Industriebetriebes. 4 Geben Sie an, wodurch sich die Leistungsprozesse bei Kreditinstituten und Versicherungsbetrieben unterscheiden. 5 Beschreiben Sie den Leistungsprozess in der öffentlichen Verwaltung anhand eines eigenen Beispiels. 6 Der Handel ist überflüssig! Er verteuert nur unnütz die Waren. Der Kunde könnte beim Hersteller viel günstiger kaufen. Ohne den Handel wäre die bedarfsgerechte Versorgung der Bevölkerung gefährdet! Sammeln Sie weitere Argumente für und gegen den Handel und führen Sie eine Diskussion zu dem Thema. 7 Beschreiben Sie den Leistungsprozess eines Büromöbelherstellers. a) Erstellen Sie eine Liste aller Produktionsfaktoren, die in diesem Betrieb beschafft werden. b) Fertigen Sie eine Aufstellung aller Sach- und Dienstleistungen an, die in diesem Betrieb erstellt und auf dem Absatzmarkt angeboten werden. c) Beschreiben Sie die Bedeutung der Funktion Lager in diesem Betrieb. 8 Erläutern Sie an zwei selbst gewählten Beispielen, weshalb die betrieblichen Grundfunktionen sowohl in Sachleistungs- als auch in Dienstleistungsbetrieben vorkommen. 9 Erläutern Sie am Beispiel einer Bank, dass in einem Dienstleistungsunternehmen Leistungs - erstellung und -absatz gleichzeitig stattfinden. 10 Erläutern Sie das Zusammenwirken von verschiedenen Produktions- und Dienst leistungs - betrieben am Beispiel der Herstellung eines Bleistiftes. 11 Zu welchem Produktionsfaktor zählen in der Bürodesign GmbH: a) Lagerregale, d) Schmieröl, g) Schreinermeister, b) Ersatzteile, e) Schraubenzieher, h) Auszubildender, c) Handelswaren, f) vollautomatische Lackiermaschine, i) Computer-Software? 12 Erläutern Sie die Wertschöpfungskette am Beispiel einer Jeans. Ermitteln Sie alle Stufen, die erforderlich sind, bis eine Jeans von einem Verbraucher gekauft werden kann. Erstellen Sie aus Ihren Beschreibungen ein aussagefähiges Plakat. 42

Einführung in die Industriebuchführung

Einführung in die Industriebuchführung Hug Speth Waltermann Einführung in die Industriebuchführung Merkur Verlag Rinteln Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Mehr

Die Kosten- und Leistungsrechnung

Die Kosten- und Leistungsrechnung Die Kosten- und Leistungsrechnung Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de 1 Die Grundbegriffe der Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Warenwirtschaft Ausbildungsmaterial für die Berufsausbildung im Einzelhandel

Warenwirtschaft Ausbildungsmaterial für die Berufsausbildung im Einzelhandel Hans-Ulrich Müller, Jürgen Voigtländer, Jürgen Högner, Anita Richter, Claudia Wernicke in enger Zusammenarbeit mit der Universität Siegen, Berufs- und Wirtschaftspädagogik, Herrn Prof. Dr. Huisinga Warenwirtschaft

Mehr

Inhalt. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre

Inhalt. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre Inhalt Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre (BWL) 7 1.1 Entwicklung und Gegenstand der BWL.. 7 1.2 Betriebe und betriebliche Produktionsfaktoren..

Mehr

Logistische Prozesse planen, steuern und kontrollieren. 1 Warenflussplanung und -steuerung erkunden

Logistische Prozesse planen, steuern und kontrollieren. 1 Warenflussplanung und -steuerung erkunden Logistische Prozesse planen, steuern und kontrollieren LERNFELD 6 1 Warenflussplanung und -steuerung erkunden Fortbildungsveranstaltung bei der Primus GmbH: Herr Müller, der Geschäftsführer der Primus

Mehr

Fachinformatiker/-in // IT-Systemelektroniker/-in Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Geschäftsprozesse (Fachinhalte)

Fachinformatiker/-in // IT-Systemelektroniker/-in Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Geschäftsprozesse (Fachinhalte) _Unterstufe - Fachinhalte Schuljahr 2014/2015 Unterstufe: 1. Der Betrieb und sein Umfeld 1.1 Betrieb und Unternehmen als System Einflussgrößen auf Unternehmensentscheidungen (gesellschaftliche Gruppen,

Mehr

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Inhaltsverzeichnis A Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten 1 Aufgaben und gesetzliche Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Wirtschafts- und Geschäftsprozesse für IT-Berufe

Wirtschafts- und Geschäftsprozesse für IT-Berufe Jürgen Gratzke Wirtschafts- und Geschäftsprozesse für IT-Berufe Arbeitsheft 5. Auflage Bestellnummer 5386 Bildquellenverzeichnis Bohmeyer & Schuster GbR, Berlin (www.schilder-versand.com 23 (9), 27 (4))

Mehr

Beschaffung von Werkstoffen Absatz eigener Erzeugnisse

Beschaffung von Werkstoffen Absatz eigener Erzeugnisse Beschaffung von Werkstoffen Absatz eigener Erzeugnisse Lernsituation Ebru Celik: Volker Zerbe: Ebru Celik: Volker Zerbe: Herr Zerbe, das Buchen von Einkäufen und Verkäufen von Handelswaren habe ich jetzt

Mehr

Schuljahr 1 und 2. Schwerpunkt Hauswirtschaft. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III. Fachschule für Management

Schuljahr 1 und 2. Schwerpunkt Hauswirtschaft. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III. Fachschule für Management Schuljahr 1 und 2 Schwerpunkt 2 Vorbemerkungen Die Fachschülerinnen und Fachschüler der Fachschule für Management haben eine mindestens 2-jährige Berufserfahrung als ausgebildete erinnen/er bzw. Assistentinnen/Assistenten

Mehr

Technische Betriebswirtschaft (Schwerpunkt als Ergänzungsausbildung) Zweijährige Fachschule

Technische Betriebswirtschaft (Schwerpunkt als Ergänzungsausbildung) Zweijährige Fachschule FRIEDRICH-EBERT-SCHULE Kompetenzzentrum für Aus- und Weiterbildung in Technik- und Dienstleistungsberufen Balthasar-Neumann-Straße 1 65189 Wiesbaden Telefon: 0611/315212 Fax: 0611/313988 info@fes-wiesbaden.de

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

978-3-8120-0572-2-2. Auflage

978-3-8120-0572-2-2. Auflage 978-3-8120-0572-2-2. Auflage Vorwort Dieses Lehrbuch umfasst die Lerngebiete 1, 2 und 4 des Lehrplans für das Einjährige Berufskolleg zum Erwerb der Fachhochschulreife, Fach Wirtschaft (kaufmännische Richtung)

Mehr

Studieren vor dem Studium Modulbeschreibungen

Studieren vor dem Studium Modulbeschreibungen Fachhochschule Bielefeld Fachbereich 5 Wirtschaft und Gesundheit Studieren vor dem Studium Modulbeschreibungen 1 Nur im Sommersemester 2 Nur im Wintersemester Seite 1 von 6 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 1. Lernfeld 1: Den Einzelhandelsbetrieb erkunden und präsentieren... 13 1.1 Lern- und Arbeitstechniken... 13 1.2 Wirtschaftliche Grundlagen... 15 1.3 Funktionen und

Mehr

MODUL A Syllabus Wirtschaftskammer Österreich März 2015

MODUL A Syllabus Wirtschaftskammer Österreich März 2015 MODUL A Syllabus Wirtschaftskammer Österreich März 2015 MODUL A Wirtschaftliches Basiswissen Die Themen dieses Moduls sind auf die Bildungs- und Lehraufgabe Einblick in unterschiedliche Wirtschaftsund

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER Kosten- und Erfolgsrechnung WS 2007/2008 Betriebsüberleitung Sprechstunde: Do, 10:00h 12:00h e-mail: markus.ringhofer@tugraz.at Markus Ringhofer 1 Lehrveranstaltungsübersicht 8 Übungsblöcke zu jeweils

Mehr

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhef ehemals o. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Dr. Hans Kaiser

Mehr

Doppelte Buchführung. www.nwb.de

Doppelte Buchführung. www.nwb.de www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Doppelte Buchführung * Grundlegende Einführung Buchungsregeln und Buchungstechnik Computer Based Training mit Wissenstests Interaktive Fallstudie Buchen mit Belegen"

Mehr

Inhalt Vorwort Der Aufbau der Unternehmung Unternehmensführung (Management)

Inhalt Vorwort Der Aufbau der Unternehmung Unternehmensführung (Management) 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Der Aufbau der Unternehmung 8 Betriebswirtschaftslehre, Betrieb und Unternehmung 10 Welche Ziele verfolgt ein Unternehmen? 13 Die betrieblichen Produktionsfaktoren 14 Betriebswirtschaftliche

Mehr

Christine Ben-Khalifa. Betriebswirtschaft und Rechnungswesen für die Altenpflege

Christine Ben-Khalifa. Betriebswirtschaft und Rechnungswesen für die Altenpflege Christine Ben-Khalifa Betriebswirtschaft und Rechnungswesen für die Altenpflege Christine Ben-Khalifa Betriebswirtschaft und Rechnungswesen für die Altenpflege Eine praxisorientierte Einführung mit zahlreichen

Mehr

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8.

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8. Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

Grundlagen des Rechnungswesens 13. Veranstaltung (S. 330-355) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen

Grundlagen des Rechnungswesens 13. Veranstaltung (S. 330-355) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen Grundlagen des Rechnungswesens 13. Veranstaltung (S. 330-355) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen Grundlage für die Klausur ist ausschließlich das Vorlesungsskript 1 Klausurhinweise (zulässige

Mehr

Haufe TaschenGuide 69. BWL Grundwissen. Bearbeitet von Wolfgang Mentzel. 5. Auflage 2013 2013. Taschenbuch. 128 S. Paperback ISBN 978 3 648 05225 9

Haufe TaschenGuide 69. BWL Grundwissen. Bearbeitet von Wolfgang Mentzel. 5. Auflage 2013 2013. Taschenbuch. 128 S. Paperback ISBN 978 3 648 05225 9 Haufe TaschenGuide 69 BWL Grundwissen Bearbeitet von Wolfgang Mentzel 5. Auflage 2013 2013. Taschenbuch. 128 S. Paperback ISBN 978 3 648 05225 9 Wirtschaft > Betriebswirtschaft: Theorie & Allgemeines Zu

Mehr

Top-Prüfung. Kauffrau / Kaufmann im Einzelhandel (Teil 1 und 2 der Prüfung)

Top-Prüfung. Kauffrau / Kaufmann im Einzelhandel (Teil 1 und 2 der Prüfung) Top-Prüfung Kauffrau / Kaufmann im Einzelhandel (Teil 1 und 2 der Prüfung) 400 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung Verkauf & Marketing - 70 Fragen Warenwirtschaft und Rechnungswesen - 80 Fragen Wirtschafts-

Mehr

Erstversand Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre

Erstversand Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre ... Druckerei C. H. Beck Erstversand Vorwort... V Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre Wiederholungsfragen... 2 Aufgaben 1 12... 3 Testfragen zum Ersten Abschnitt...

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Sekundarstufe Klaus Ruf & A. Kalmbach-Ruf Der

Mehr

Geschäftsbuchführung

Geschäftsbuchführung Inhaltsverzeichnis Geschäftsbuchführung Seite 1. Aufbau und Gliederung von Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) 2 2. Aufbau und Funktion des Industriekontenrahmens 4 3. Von der Eröffnungs- zur

Mehr

BESCHAFFUNG. Betriebswirtschaftslehre

BESCHAFFUNG. Betriebswirtschaftslehre BESCHAFFUNG Beschaffung und Lagerhaltung BESCHAFFUNG: Im weiteren Sinn: Bereitstellung von Input-Faktoren Arbeitskräften, finanziellen Mittel, Maschinen, Betriebsmittel,.. Im engeren Sinn: Beschaffung

Mehr

Zusammenfassung "Rechnungswesen"

Zusammenfassung Rechnungswesen Zusammenfassung "Rechnungswesen" Vorausgesetzt wird, dass Grundbegriffe wie z.b. Inventur, Inventar, Bilanz sowie deren jeweilige Gliederung bereits bekannt sind. Dies lässt sich bei Bedarf im Buch (z.b.

Mehr

Übungen - Finanzbuchführung

Übungen - Finanzbuchführung Übung Nr. 1 Buchungen auf Bestandskonten Hinweise: Aktive Bestandskonten haben ihre Anfangsbestände und Mehrungen auf der Sollseite des Kontos. Minderungen werden im Haben gebucht. Passive Bestandskonten

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung zum/zur Assistent/in im Lebensmittelhandel (IHK)

Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung zum/zur Assistent/in im Lebensmittelhandel (IHK) Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung zum/zur Assistent/in im Lebensmittelhandel (IHK) Die Industrie- und Handelskammer Koblenz erlässt aufgrund des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses vom

Mehr

Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013. Übung 1

Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013. Übung 1 Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013 Übung 1 Bitte bringen Sie zur Übung stets die Vorlesungsunterlagen, Ihre Mitschriften sowie Ihren Taschenrechner mit. In der Übung werden die Inhalte

Mehr

START IM SEPTEMBER 2015 JETZT AZUBIS ANMELDEN. Das Leasing-Plus für Ihre Nachwuchskräfte

START IM SEPTEMBER 2015 JETZT AZUBIS ANMELDEN. Das Leasing-Plus für Ihre Nachwuchskräfte START IM SEPTEMBER 05 JETZT AZUBIS ANMELDEN Das Leasing-Plus für Ihre Nachwuchskräfte Der Club bietet auf einer Online-Lernplattform ausbildungsergänzend leasing-spezifisches Fachwissen für kaufmännische

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen

Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen Andreas Blank, Dr. Hans Hahn, Helge Meyer, Helmut Müller, Monika Nelles, Peter Pade unter Mitarbeit von: Heinz Hagel Herausgeber: Andreas Blank, Dr. Hans Hahn, Helge Meyer Betriebswirtschaftslehre mit

Mehr

Der Betrieb. HAK I. Jahrgang

Der Betrieb. HAK I. Jahrgang Der Betrieb HAK I. Jahrgang Die Firma Die Firma Der Betrieb Das Unternehmen Der ins Firmenbuch eingetragene Name eines Unternehmens, unter dem er seine Geschäfte betreibt und seine Unterschrift abgibt.

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Fachkompetenzen. Sozialkompetenzen. Humankompetenzen. Fähigkeit, Beschaffungsprozesse zu planen und durchzuführen. Organisation der Bedarfsermittlung

Fachkompetenzen. Sozialkompetenzen. Humankompetenzen. Fähigkeit, Beschaffungsprozesse zu planen und durchzuführen. Organisation der Bedarfsermittlung Arbeitsplan BOS I Fachrichtung Wirtschaft, Unterrichtsfach BWL/ Informationsverarbeitung Lehrplanverknüpfung: LB 1 Einordnung des Unternehmens in sein gesamtwirtschaftliches Umfeld, LB 2: Beschaffungsprozesse,

Mehr

E1.2. Der Marketingplan

E1.2. Der Marketingplan Präsenzübungen Marketing E1.2. Der Marketingplan a) Verfassen eines Marketingplans Entwerfen Sie nach dem nachstehenden Muster stichwortartig einen Marketingplan für ein von Ihnen zu vermarktendes Produkt.

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

4.3 Einführung in die Buchhaltung

4.3 Einführung in die Buchhaltung 4.3 Einführung in die Buchhaltung 4.3.1 Erfolgs- und Bestandskonten Erfolgskonten Im Rahmen des Leistungsprozesses kommt es im Betrieb zu Aufwendungen (Wertezuflüssen) und Erträgen (Werteabflüssen). Bevor

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

II. Prüfungsbereich: Warenwirtschaft und Rechnungswesen

II. Prüfungsbereich: Warenwirtschaft und Rechnungswesen II. Prüfungsbereich: Warenwirtschaft und Rechnungswesen 1 Warenwirtschaft 1.1 Grundlagen der Warenwirtschaft 1 Was versteht man unter Warenwirtschaft im Einzelhandelsbetrieb? Unter Warenwirtschaft versteht

Mehr

Kaufmann/-frau für Büromanagement

Kaufmann/-frau für Büromanagement A n m e l d u n g z u m L e h r g a n g A n f a h r t s s k i z z e A u s b i l d u n g s v e r b u n d T e l t o w e. V. B i l d u n g s z e n t r u m d e r I H K P o t s d a m Anmeldung (bitte per Post

Mehr

Einzelhandelsprozesse Ausbildungsmaterial für die Berufsausbildung im Einzelhandel

Einzelhandelsprozesse Ausbildungsmaterial für die Berufsausbildung im Einzelhandel Hans-Ulrich Müller, Jürgen Voigtländer, Jürgen Högner, Anita Richter, Claudia Wernicke in enger Zusammenarbeit mit der Universität Siegen, Berufs- und Wirtschaftspädagogik, Herrn Prof. Dr. Huisinga Einzelhandelsprozesse

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-07/31 vom 25. Mai 2009 Lehrplan für das Berufskolleg Berufskolleg Gesundheit und Pflege II Wirtschaft und Recht I Schuljahr

Mehr

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Industrielle Betriebswirtschaftslehre Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Seite 2 Gliederungsübersicht (1). 1 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen Vorlesung 4

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Einleitung... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Einleitung... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Einleitung... 13 A. Grundlagen 1. Volkswirtschaftslehre... 19 1.1 Grundlagen... 19 1.1.1 Grundbegriffe... 19 1.1.2 Private Haushalte... 27 1.1.3

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Beschaffung von Fremdleistungen/Beschaffungsmarketing Beschaffungsprozesse Beschaffungsentscheidungen Beschaffungsstrategien Bedarfsermittlung Bezugsquellen 1 Beschaffungsobjekte Arbeitskräfte Finanzmittel

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Verfasser: Dipl.-Hdl. Willi Richard Studiendirektor Dipl.-Betriebswirt Hans Werner

Mehr

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung RWC 02.10.14 Rechnungswesen bei Frau Bauer Rechtliche Grundlagen - Handelsgesetzbuch - AO Abgabenordnung - EstG Einkommensteuergesetz - UstG Umsatzsteuergesetz Buchführung Anforderungen - Ein sachverständiger

Mehr

Einführung in die BWL Teil 4

Einführung in die BWL Teil 4 Fernstudium Guide Online Vorlesung Wirtschaftswissenschaft Einführung in die BWL Teil 4 Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jegliche unzulässige Form der Entnahme, des Nachdrucks, der Vervielfältigung,

Mehr

3. Das Passivkonto 51 Aufgaben 18 30 61. 4. Die Erfolgsrechnung 75 Aufgaben 31 40 87. 5. Die Verbuchung von Gewinn und Verlust 95 Aufgaben 41 45 103

3. Das Passivkonto 51 Aufgaben 18 30 61. 4. Die Erfolgsrechnung 75 Aufgaben 31 40 87. 5. Die Verbuchung von Gewinn und Verlust 95 Aufgaben 41 45 103 5 Inhaltsverzeichnis 1. Das Rechnungswesen 7 2. Die Verbuchung von Geschäftsfällen mit Aktivkonten und dem Gewinn- und Verlustkontokonto 13 Aufgaben 1 17 33 3. Das Passivkonto 51 Aufgaben 18 30 61 4. Die

Mehr

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen

Mehr

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb 1 Marktorientierte Geschäftsprozesse eines Industriebetriebes erfassen (Lernfeld 2) 1.1 Marktorientierung als Grundlage für betriebliches Handeln 1 Welche Bedeutung

Mehr

Fachhochschule Deggendorf

Fachhochschule Deggendorf Fachhochschule Deggendorf Entscheidungsorientierte Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Prof. Dr. Thomas Bartscher Fachhochschule Deggendorf Kapitel 5 Betriebliche Funktionen Ein Angebot der vhb

Mehr

Rechnungswesen. Die Bilanz. Aktiva und Passiva sind immer gleich Das Vermögen ist das Eigenkapital und das Fremdkapital

Rechnungswesen. Die Bilanz. Aktiva und Passiva sind immer gleich Das Vermögen ist das Eigenkapital und das Fremdkapital Rechnungswesen 1. Buchführung Beginn der Perioden: Erfassung einzelner Vermögens- und Schuldposten, während der Perioden: Erfassung der Wertveränderung (Geschäftsvorfälle), Vergleich zwischen Schlussbeständen

Mehr

IT-Anwendungen Ausbildungsmaterial für die Berufsausbildung im Einzelhandel

IT-Anwendungen Ausbildungsmaterial für die Berufsausbildung im Einzelhandel Hans-Ulrich Müller, Jürgen Voigtländer, Jürgen Högner, Anita Richter, Claudia Wernicke in enger Zusammenarbeit mit der Universität Siegen, Berufs- und Wirtschaftspädagogik, Herrn Prof. Dr. Huisinga IT-Anwendungen

Mehr

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge 2.4 Materialbeschaffung Definition: Unter Materialbeschaffung versteht man die dispositive Bereitstellung der Materialien, Rohstoffe und Teile durch den Einkauf von außerhalb des Unternehmens. Bei der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Vorschlag. zur Implementierung eines Prüfungsstandards. in Form eines. Businessplans. für den EU-Pilotlehrgang

Vorschlag. zur Implementierung eines Prüfungsstandards. in Form eines. Businessplans. für den EU-Pilotlehrgang Vorschlag zur Implementierung eines Prüfungsstandards in Form eines Businessplans für den EU-Pilotlehrgang Managerin im Familienbetrieb Europaweite Qualifizierung der Unternehmerfrauen in KMU der Handwerkskammer

Mehr

Fachlehrplan FRW M-Profil Übergangsgenerationen BiVo (neu) - BMVO (alt): Klassen 15-M1, 16-M1 und 17-M1

Fachlehrplan FRW M-Profil Übergangsgenerationen BiVo (neu) - BMVO (alt): Klassen 15-M1, 16-M1 und 17-M1 Vorbemerkungen: Die Finanzbuchhaltung wird gemäss dem (für Schulzwecke gekürzten und vereinfachten) Kontenrahmen KMU geführt. 1. 1 25 Vermögen, Inventar, Fremd- und Eigenkapital Bilanz Veränderungen der

Mehr

Geprüfter Technischer Fachwirt

Geprüfter Technischer Fachwirt Geprüfter Technischer Fachwirt Bachelor Professional of Technical Management (CCI) Berufsbegleitender Lehrgang zur Vorbereitung auf die IHK-Prüfung Weiterbildungsträger IFB Wörth Institut für Bildungsförderung

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

"Büromanagement" für die Kaufleute für Büromanagement

Büromanagement für die Kaufleute für Büromanagement Intentionen des Reihenkonzeptes "Büromanagement" für die Kaufleute für Büromanagement Arbeiten mit der Kombination aus Lehrbuch & Arbeitsheft Grundlagen => neuer Lehrplan Aufbau der Bücher Büromanagement

Mehr

NEUORDNUNG des Berufbildes Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistungen. Informationsveranstaltung der IHK Saarland am 10.

NEUORDNUNG des Berufbildes Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistungen. Informationsveranstaltung der IHK Saarland am 10. NEUORDNUNG des Berufbildes Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistungen Informationsveranstaltung der IHK Saarland am 10. Mai 2004 1 Ausbildungsberufsbezeichnung: Ausbildungsbereich: Kaufmann/-frau

Mehr

Top-Prüfung Verkäufer/in

Top-Prüfung Verkäufer/in Top-Prüfung Verkäufer/in 300 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung inkl. Lösungen Verkauf & Marketing - 70 Fragen Warenwirtschaft & Rechnungswesen - 80 Fragen Wirtschafts- und Sozialkunde - 150 Fragen

Mehr

Betriebswirt/in für Soziales und Gesundheit. Berufsbegleitende Weiterbildung in 4 Modulen

Betriebswirt/in für Soziales und Gesundheit. Berufsbegleitende Weiterbildung in 4 Modulen www.kolping-hamm.de Kolping-Bildungszentren ggmbh Kolping Akademie Hamm Grünstraße 98 b, 59063 Hamm Tel.: (02381) 95004-18 Fax: (02381) 95004-33 E-Mail: a.oelsner@kolpingbfz-hamm.de Betriebswirt/in für

Mehr

Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen kaufmännischer Typ (K) Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Schuljahr 1

Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen kaufmännischer Typ (K) Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Schuljahr 1 Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen (K) 97 Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen kaufmännischer Typ (K)

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Verfasser: Dr. Eberhard Boller, Dipl.-Hdl., Siegen Gernot B. Hartmann, Dipl.-Hdl.,

Mehr

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz 1 Das System Organisation der Konten 1.2 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der ssatz Frage? Wie findet man sich bei den unzähligen Konten zurecht? Wie funktioniert die Kommunikation

Mehr

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz A Eröffnungsbilanz P Grundstücke Forderungen Darlehen Bank Verbindlichkeiten Eröffnung der Bestandskonten (Bestandkontenkreis)

Mehr

Dadek Jakobs-Arendt Schulte Thommessen

Dadek Jakobs-Arendt Schulte Thommessen Dadek Jakobs-Arendt Schulte Thommessen Anwendungsorientiertes Rechnungswesen Lehr- und Arbeitsbuch für Rechtsanwaltsfachangestellte und Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte Band 2: Mittelstufe Dadek

Mehr

Spielstartinfo. Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel!

Spielstartinfo. Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel! Spielstartinfo Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel! Ihr Team befindet sich zu Beginn des Spiels in der Lage von Führungskräften, die mit dem Management eines

Mehr

Selbständig mit Erfolg

Selbständig mit Erfolg Dr. Uwe Kirst (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Selbständig mit Erfolg Wie Sie Ihr eigenes

Mehr

Kalveram: Doppelte Buchhaltung und Kontenrahmen

Kalveram: Doppelte Buchhaltung und Kontenrahmen Kalveram: Doppelte Buchhaltung und Kontenrahmen INDUSTRIELLES RECHNUNGSWESEN Band I Professor Dr. Wilhelm Kalveram Doppelte Buchhaltung und Kontenrahmen 6. überarbeitete Auflage Springer Fachmedien Wiesbaden

Mehr

Ausbildung mit Perspektive Kaufmännische und gewerbliche Ausbildungsberufe

Ausbildung mit Perspektive Kaufmännische und gewerbliche Ausbildungsberufe Ausbildung mit Perspektive Kaufmännische und gewerbliche Ausbildungsberufe ThyssenKrupp MetalServ Ihre Chance bei ThyssenKrupp MetalServ 2 3 Nur ein Beruf, der Spaß macht, bringt Erfolg. Erfolg und Bestätigung

Mehr

Vorwort zur zweiten, durchgesehenen Auflage... III Vorwort zur ersten Auflage Einleitung

Vorwort zur zweiten, durchgesehenen Auflage... III Vorwort zur ersten Auflage Einleitung V Inhalt Vorwort zur zweiten, durchgesehenen Auflage... III Vorwort zur ersten Auflage Einleitung III XI 1 Investmentfonds in Deutschland - eine dynamische Erfolgsgeschichte 1 1.1 Die Ursprünge der Investmentidee

Mehr

Einführung in die BWL Teil 2

Einführung in die BWL Teil 2 Fernstudium Guide Online Vorlesung Wirtschaftswissenschaft Einführung in die BWL Teil Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jegliche unzulässige Form der Entnahme, des Nachdrucks, der Vervielfältigung,

Mehr

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer/Jungunternehmer Bad Tölz, 03.03.2007 Ihr Referent Robert Nau KfW Mittelstandsbank Ludwig-Erhard-Platz 1

Mehr

Mindeststudiendauer in Semester x 30. Anzahl der SWS gesamtes Studium

Mindeststudiendauer in Semester x 30. Anzahl der SWS gesamtes Studium Zusatzblatt - ECTS-Aufstellung Masterstudium International Marketing Voraussetzung für die Aufnahme in das FH-Masterstudium International Marketing ist ein absolviertes facheinschlägiges Bachelor- oder

Mehr

Geprüfter Handelsfachwirt werden!

Geprüfter Handelsfachwirt werden! Diplom-Volkswirt Peter Collier Dipl.-Betriebswirt (BA) Volker Wedde Geprüfter Handelsfachwirt werden! Anleitung für eine erfolgreiche Prüfung 10., überarbeitete Auflage weconsult - Verlag Aufgaben aus

Mehr

Vorwort. Koblenz, im Januar 2007 Oliver Zschenderlein

Vorwort. Koblenz, im Januar 2007 Oliver Zschenderlein Vorwort Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Geschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ersichtlich zu machen (vgl. 238 HGB).

Mehr

1 Geschäftsprozesse erfassen und auswerten

1 Geschäftsprozesse erfassen und auswerten 1 Geschäftsprozesse erfassen und auswerten 1.1 Geschäftsprozesse im Unternehmen und damit zusammenhängende Werteströme Während ihres ersten Rundgangs durch den Betrieb mit Frau Schüren wird Barbara Wolf,

Mehr

S P K C S E. Qualifikationsverfahren für die beruflichen Grundbildungen im Detailhandel Detailhandelsfachfrau/Detailhandelsfachmann

S P K C S E. Qualifikationsverfahren für die beruflichen Grundbildungen im Detailhandel Detailhandelsfachfrau/Detailhandelsfachmann S P K C S E im Detailhandel dans le Commerce de Détail nel Commercio al Dettaglio Qualifikationsverfahren für die beruflichen Grundbildungen im Detailhandel Detailhandelsfachfrau/Detailhandelsfachmann

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining... 5 Vorwort... 7

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining... 5 Vorwort... 7 Klausurentraining.......................................................... 5 Vorwort.................................................................. 7 Aufgaben 1 Grundlagen 01. Absatz, Marketing (Begriffe)..........................................

Mehr

Brückenkurs Betriebswirtschaftslehre

Brückenkurs Betriebswirtschaftslehre Gerald Pilz Brückenkurs Betriebswirtschaftslehre Lösungen UVK Verlagsgesellschaft mbh Konstanz mit UVK/Lucius München Brückenkurs Betriebswirtschaftslehre: Lösungen 2 1 BWL-Grundlagen 1. Wie kann die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Mirja Mumm Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Buchführung für Industrieund Handelsbetriebe 2. aktualisierte und erweiterte Aufl. 2012 fya Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in das

Mehr

Technik der Buchführung

Technik der Buchführung Technik der Buchführung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen sbuchungen von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen Inanspruchnahme von Diensten Weitere Buchungen bei der G Beatrix Gross Dipl.-Kffr. (Univ.) Literaturvorschlag:

Mehr

Rechnungswesen für Berufliche Gymnasien in Hessen

Rechnungswesen für Berufliche Gymnasien in Hessen Dr. Hans Hahn, Helge Meyer Herausgeber: Dr. Hans Hahn Rechnungswesen für Berufliche Gymnasien in Hessen 1. Auflage Bestellnummer 11554 Haben Sie Anregungen oder Kritikpunkte zu diesem Produkt? Dann senden

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau - Sachliche Gliederung

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau - Sachliche Gliederung Anlage I zu 4 Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau - Sachliche Gliederung Lfd. 1 Das ausbildende Unternehmen ( 3 1) 1.1 Stellung, Rechtsform und Organisation

Mehr

Industriekaufmann/-frau

Industriekaufmann/-frau AUS- UND WEITERBILDUNG Industriekaufmann/-frau Ausbildungsdauer: 3 Jahre Arbeitsgebiet: Industriekaufleute sind in Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Größen tätig. Ihr kaufmännisch-betriebswirtschaftliches

Mehr

STAATSINSTITUT FÜR SCHULPÄDAGOGIK UND BILDUNGSFORSCHUNG. Lehrplan für die Wirtschaftsschule. Unterrichtsfach: Rechnungswesen

STAATSINSTITUT FÜR SCHULPÄDAGOGIK UND BILDUNGSFORSCHUNG. Lehrplan für die Wirtschaftsschule. Unterrichtsfach: Rechnungswesen STAATSINSTITUT FÜR SCHULPÄDAGOGIK UND BILDUNGSFORSCHUNG Lehrplan für die Wirtschaftsschule Unterrichtsfach: Rechnungswesen Drei- und Vierstufige Wirtschaftsschule (Wahlpflichtfächergruppe H): Jahrgangsstufen

Mehr

Liste Bücher Lüthi & Felber

Liste Bücher Lüthi & Felber Liste Bücher Lüthi & Felber Nr. Stufe Titel Stückpreis 11 1 Finanzbuchhaltung 45.00 1 12 1 Betriebsbuchhaltung 35.00 1 13 1 Buchhaltung Kurzversion 49.00 1 14 1 Finanzbuchhaltung Lösung 40.00 1 15 1 Betriebsbuchhaltung

Mehr

Kompetenzzentrum Wunstorf. Schulung Beratung Organisation

Kompetenzzentrum Wunstorf. Schulung Beratung Organisation Seminare am Steinhuder Meer 2015 GbR, Inh. Susanne Sievers, Bergstraße 15, 31515 Wunstorf/Großenheidorn, Telefon: 05033/9630199, Telefax: 05033/911597, www.kompetenz-wunstorf.de Anmeldung Anmeldung zum

Mehr

Top-Prüfung. Bürokauffrau / -mann

Top-Prüfung. Bürokauffrau / -mann Top-Prüfung Bürokauffrau / -mann 350 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung inkl. Lösungen Bürowirtschaft - 90 Fragen Rechnungswesen - 110 Fragen Wirtschafts- und Sozialkunde - 150 Fragen Top-Prüfung.de

Mehr