jahre fünfund zwanzig EBEN FÜR ALLE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "jahre fünfund zwanzig EBEN FÜR ALLE"

Transkript

1 jahre fünfund zwanzig EBEN FÜR ALLE

2 Wahlspruch des Nangina e.v. >> Omnibus ad vitam = Leben für alle << Liebe Leserinnen und Leser der Festschrift, seit mehr als 25 Jahren sind Kinder und Jugendliche an jedem Wochenende und auch in den Schulferien in katholischen und evangelischen Kirchengemeinden zwischen Sylt und Bad Reichenhall, Ostsee und Bodensee zu Gast. Bischöfe und Pfarrer sprechen von der Einzigartigkeit der NANGINESEN, wie die Mitglieder der Gruppe häufig betitelt werden. Die Einzigartigkeit besteht darin, dass NANGINA keine potentiellen Spender anschreibt, sondern zu ihnen fährt und mit ihnen spricht. Die NANGINESEN setzen sich ein für Notleidende in der Einen Welt. Seit ihrem Anfang hat die Gruppe noch nie einen Termin abgesagt. Zuverlässigkeit ist ein NANGINA-Markenzeichen. Ein Leben bei und für den NANGINA e. V., das heißt: unzählige Luftmatratzennächte an verschiedenen Orten der Bundesrepublik Mitgestaltung von über Gottesdiensten Bereitstellung von Zeit und Einsatzbereitschaft Kreativität, Fantasie und Schaffenskraft Geduld, Ausdauer und Liebe zu den Menschen sich ertragen und auch getragen werden vorbildliche Jugendarbeit nach dem Zeugnis vieler Pädagogen und Sozialarbeiter(innen) Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit, Zusammenhalt zuhören, beraten, bei Problemen einfach da sein Allen, die NANGINA über 25 Jahre hinweg möglich gemacht haben, gilt mein aufrichtiger Dank: allen Kindern und Jugendlichen allen Eltern, die NANGINA unterstützen allen Pfarrern mit ihren Gemeinden, die uns willkommen heißen allen, die in irgendeiner Weise an dem Wunder NANGINA mitarbeiten den Mitgliedern des Hauptvorstandes und des Jugendvorstandes allen Spendern und Sponsoren Vor 25 Jahren schrieb uns ein Pfarrer: Ad multos annos! auf viele Jahre!. Dieser Pfarrer ist mittlerweile im Ruhestand. NANGINA ist bereit, den 25 Jahren viele weitere Jahre anzufügen. Dafür brauchen wir, liebe Leserinnen und Leser, Ihre Unterstützung und Ihr Gebet. Ich grüße Sie in Verbundenheit. Ihr Friedhelm Ribberger Vorsitzender drei

3 September 2013 Fest des Lebens >> Programm zum 25-jährigen Bestehen des NANGINA e.v. Witten << Donnerstag, den 5. September 2013 von bis Uhr TAG DER OFFENEN TÜR in der NANGINA-Geschäftsstelle Wemerstr. 11 (neu) Witten-Rüdinghausen Tag der Offenen Tür für die Presse Präsentation von Medien der Entwicklungshilfswerke, insbesondere der NANGINA-Projekte Freitag, den 6. September 2013 von bis Uhr Präsentation von Medien der großen Hilfswerke von bis Uhr in der NANGINA-Geschäftsstelle GESPRÄCH MIT DEN MITARBEITER(INNE)N IM PASTORALEN DIENST des Dekanates Hagen-Witten unter dem Thema: >>Frischer Wind aus Jungen Kirchen?<< Ehrung >> In der festlichen Stunde beim NANGINA FESTIVAL am 8. September werden als Jubilarinnen und Jubilare geehrt: 25 Jahre: Barbara Esser, Friedhelm Ribberger, Wilma Sprave, Annemarie Gutsfeld 24 Jahre: Verena Klahn 20 Jahre: Léon Vallée, Klaus Flohr, Catherine Flohr 17 Jahre: Tanja Löb 15 Jahre: Daniel Schwarzmann, Michael Stoltz, Vincent Bieling 13 Jahre: Wolfgang Rösner 12 Jahre: Herbert Niggemeier 10 Jahre: Wolfgang Behle, Simone Puhl, Desirée Schnitker 9 Jahre: Leonard Alborn, Fabian Alborn 8 Jahre: Rouven Speith, René Klüßendorf, Christoph Woermann 7 Jahre: Corinna Alborn, Teresa Zellner, Katharina Stritzke 6 Jahre: Greta Göhlmann, Selma Göhlmann, Justus Förster 5 Jahre: Kevin Schmidt, Simon Schönfeld, Gerd Witzel, Sigfried Zellner, Louis Breitsohl Für 17 Jahre Mitgliedschaft von 1995 bis 2012: Ewald Sokoll ( ). Samstag, den 7. September 2013 von bis Uhr in der NANGINA-Geschäftsstelle GESPRÄCH UND KAFFEETRINKEN mit dem Bischof von Bungoma (Kenia) NORMAN KING OO WAMBUA gegen 18 Uhr GRILLABEND Sonntag; den 8. September 2013 NANGINA-Festival Uhr PONTIFIKALAMT mit Bischof Norman King oo Wambua in der Pfarrkirche St. Pius, Piusstraße 1, Witten-Rüdinghausen Uhr MITTAGESSEN im Pfarrsaal St. Pius Uhr FESTLICHE STUNDE im Pfarrsaal St. Pius mit spannenden Berichten aus NANGINA-Projekten einem NANGINA-Anspiel Ehrung der Jubilarinnen und Jubilare posthumer Verleihung der Ehrenmitgliedschaft an Ewald Sokoll ( ) Uhr KAFFEETRINKEN Uhr Menschenkicker fünf

4 Grußwort Wahlspruch von Weihbischof Ludger Schepers: >> Ut in omnibus glorificetur Deus = Damit in allem Gott verherrlicht werde! << Zerreiß deine Pläne. Sei klug Und halte dich an Wunder. Sie sind lang schon verzeichnet Im großen Plan. Jage die Ängste fort Und die Angst vor den Ängsten. Diese Zeilen aus einem Gedicht der Dichterin Mascha Kaléko (in: Die paar leuchtenden Jahre, München 2003) fielen mir ein, als ich in der Festschrift zum 20. Bestehen des Nangina e. V. blätterte. Die Gründerinnen und Gründer von Nangina waren klug, sind es seit 25 und mehr Jahren. Sie haben Ängste und Bedenken zur Seite gestellt und an Wunder geglaubt. So konnten viele Wunder geschehen in der einen Welt und hier in Deutschland, in Witten und Umgebung. Sie haben Gelder und Brillen gesammelt, haben in vielen Projekten zahllosen Menschen geholfen. Dadurch haben Sie die Idee von der einen Welt ein wenig mehr Wirklichkeit werden lassen. Wir haben Herrn Weihbischof Schepers um ein Grußwort gebeten, weil NANGINA in 2/3 der ca. 170 Gemeinden des Bistums Essen zu Gast gewesen ist. Ein hoher Sättigungsgrad! Außerdem ist Weihbischof Schepers im Essener Generalvikariat für Gruppen wie NANGINA zuständig. Nangina Leben für alle. So steht es auf der Internet-Seite des Vereins. Sie haben dem Leben zum Leben verholfen in vielen Ländern der Erde. Dafür gratuliere ich Ihnen und dafür sage ich Ihnen Dank. Ich freue mich aber auch mit Ihnen, dass die Idee Leben für alle offensichtlich auch vielen jungen und jung gebliebenen Menschen hier zu einem immer neuen Antrieb wurde, der das Leben prägt. So wünsche ich Ihnen zum 25jährigen Bestehen Ihres Vereins, dass Sie dankbar wahrnehmen dürfen, was geworden und was gewachsen ist. Dass Sie aus der Feier des Jubiläums neue Kraft schöpfen dürfen. Und dass Sie mutig in die Zukunft gehen und viele Wunder erleben dürfen. Sie sind lang schon verzeichnet im großen Plan. Weihbischof Ludger Schepers Bischofsvikar für Weltkirche, Mission, Orden, Geistliche Gemeinschaften im Bistum Essen sieben

5 Segenswort Wahlspruch von Bischof Thissen: >> In Christo nova creatura in Christus eine neue Schöpfung << Wir haben Bischof Thissen um ein Grußwort gebeten, weil das ausgezeichnete missio Magazin kontraste in Wort und Bild über den Besuch des Bischofs in der von NANGINA massiv unterstützten Attat-Klinik in Äthiopien berichtete. Sehr geehrter Herr Pastor Witzel, sehr geehrte Mitgleider des Nangina e.v., liebe Schwestern und Brüder, als ich hörte, dass Sie sich seit vielen Jahren für das Krankenhaus der Missionsärztlichen Schwestern im äthiopischen Attat einsetzen, habe ich gerne zugesagt, Ihnen für Ihre Festschrift zum 25jährigen Bestehen Ihres Vereins ein Segenswort zu übersenden. Ich habe das Krankenhaus im Oktober 2010 selbst besucht, als Vorsitzender Bischof unseres Hilfswerks Misereor, aber auch als Patient. Wir waren auf Projektreise in Äthiopien unterwegs. Eine schwere Erkältung hatte mich in diesen Tagen im Griff, weshalb ich im Wartezimmer des Krankenhauses Platz nahm. Die Gemeinschaft mit all den kranken Menschen vor Ort kleine Kinder, schwangere Frauen, Greise, Unfallopfer hat mich tief berührt. Und der Einsatz der Schwestern und Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat mich sehr beeindruckt. Der Aufenthalt in Attat bleibt mir unvergesslich. Sie werden ähnliche Erfahrungen gemacht haben. Auch im Kontakt mit Ihren weiteren Partnern in Afrika. Solche Erfahrungen machen unser Leben im Glauben reich. Sie lassen uns erfahren, was weltkirchliche Solidarität zwischen Nord und Süd, Ost und West bewirken kann. Für Ihren jahrelangen Einsatz für die Armen in Afrika und besonders in Attat danke ich Ihnen sehr. Für Ihre Zukunft wünsche ich Ihnen weiterhin von Herzen Gottes Segen. Mit freundlichen Grüßen Ihr Dr. Werner Thissen Erzbischof von Hamburg neun

6 Nangina e.v. Vorstand 2013 Friedhelm Ribberger Warum engagiere ich mich bei Nangina? Für Ausgleich und Gerechtigkeit zu Sorgen ist die Pflicht eines jeden Menschen. Durch mein Engagement kann ich auf mehrfache Weise etwas Gutes tun. Ich helfe Menschen in Entwicklungsprojekten, ermögliche hier in Deutschland Freundschaften unter Menschen, die sich durch ihren Einsatz bei Nangina kennenlernen, biete Kindern und Jugendlichen eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung, durch die ihr Selbstwertgefühl steigt und leiste dadurch aktiven Friedensdienst. In Dankbarkeit schaue ich zurück und in die Zukunft und weiß mich mit vielen Menschen verbunden. Dieses soziale Engagement erzeugt nur Gewinner. Barbara Esser Gelungene Jugendarbeit hier in Deutschland und gleichzeitig ein großes Engagement für die Eine Welt, das verbindet der Verein seit nunmehr 25 Jahren sehr erfolgreich. Es erfüllt mich immer wieder mit Freude als Gründungsmitglied die Entwicklung und Nachhaltigkeit unserer gemeinnützigen Arbeit zu begleiten und aktiv mitzugestalten. v.r.n.l: Barbara Esser, Michael Förster, Wolfgang Behle, Léon Vallée, Friedhelm Ribberger (1. Vorsitzender) nicht mit auf dem Bild: Katharina Stritzke (2. Vorsitzende und Jugendvorsitzende) Michael Förster Warum bin ich bei Nangina? Ich bin bin über meine Kinder zu Nangina gekommen. Ich mag die Arbeit mit den Jugendlichen vor Ort und freue mich über deren ehrenamtliches Engagement für Menschen in der Einen Welt. Nangina zeigt mir, dass man auch als Normalbürger Verantwortung übernehmen kann und auch als kleiner Verein vor Ort Großes zu leisten vermag. Unser Leitspruch Mitleid ist zu wenig ist mehr als ein Wahlspruch auf unserem Banner. Es wird durch unsere Mitglieder täglich gelebt und bedeutet für unsere Brüder und Schwestern vor Ort echte Hilfe zur Selbsthilfe. Léon Vallée Nangina bin ich nun schon im 20. Jahr treu verbunden. Begonnen hat meine Karriere als Nanginese ganz klassisch als einer der Jugendlichen, die Wochenende für Wochenende in Deutschland unterwegs sind. Ende der 90er erfolgte dann der Sprung in den Jugendvorstand und seit ein paar Jahren die Arbeit im Hauptvorstand. Standen für mich anfangs die tollen Wochenenden und gemeinschaftlichen Erlebnisse im Vordergrund, so kam im Lauf der Zeit noch ein Faktor hinzu: Hilfe für Menschen, die es nicht so gut haben wie wir. Nangina versucht dort zu helfen, wo die Ärmsten der Armen sind. Diese Caritativarbeit, ganz dem Credo Hilfe zur Selbsthilfe verbunden, hilft, diese unsere Welt ein klein wenig besser zu machen. Und ich bin stolz, ein Teil davon zu sein! elf

7 Jugendvorstand Katharina Stritzke seit 2006 Mitglied, seit 2009 Jugendvorsitzende und 2. Vorsitzende bei Nangina e.v. Ich bin 23 Jahre alt, studiere Sonderpädagogik und bin gerade für den Nangina e.v., und auch um mich in meinem beruflichen und spirituellen Weg zu bereichern, für ein Jahr als Missionarin auf Zeit in einer kenianischen Förderschule der Diözese Bungoma in Kenia tätig gewesen. Hinter der Wahl meines Studiums steckt die gleiche Motivation wie für meine Arbeit im Verein mich für benachteiligte Menschen einzusetzen. Dabei sehe ich den Nangina e.v. sowohl im Einsatz für unsere Projekte überall auf der Welt, als auch für unsere Jugendlichen hier vor Ort, die wir auf ihrem Weg ins Erwachsenwerden zu begleiten versuchen. Außerdem sehe ich im Nangina e.v. eine Vision für die Zukunft der Kirche! Während in den meisten Messen kaum noch Jugendliche zu finden sind, kommen hier an jedem Wochenende bis zu 10 Kinder und Jugendliche zusammen, die sich sogar aktiv in die Liturgie einbringen und die Kirche in ihrem Einsatz und in ihrer Gemeinschaft lebendig machen. Fabian Alborn Mein Name ist Fabian Alborn und ich bin seit 2004 Mitglied des Nangina e.v.. Seit vier Jahren bin ich im Jugendvorstand tätig. Momentan bin ich stellvertretender Vorsitzender des Jugendvorstandes. Dabei ist es meine Aufgabe, die Vorsitzende zu unterstützen oder in ihrer Abwesenheit ihre Aufgaben zu übernehmen. Ich bin Mitglied geworden und arbeite ehrenamtlich, weil ich auf diese Art etwas bewegen kann und helfe, die Welt ein bisschen besser zu machen. Zum Anderen ist da noch der Spaßfaktor, der sich hinter unseren Aufgaben versteckt. Wir haben auf den Fahrten immer genug zu lachen und das ist ein Grund, warum ich gerne mitfahre und zum Beispiel für unsere Mitglieder Feiern oder längere Fahrten organisiere. v.l.n.r.: Fabian Alborn (stellv. Jugendvorsitzender), Katharina Stritzke (Jugendvorsitzende), Kira Gerards ohne Abbildung: Leonard Alborn, Rouven Speith, Nicolai Ludwig Kira Gerards Ich bin bei Nangina, weil ich Menschen helfen möchte, denen es nicht so gut geht wie mir. Ich möchte mich für diese Eine Welt einsetzen und bin bei Nangina deswegen super aufgehoben. Wir wissen, dass das Geld, das wir sammeln, richtig verwendet wird. Ich freue mich über jedes Wochenende, welches ich bei Nangina mitfahre, denn dieses Wochenende tue ich nicht nur Gutes, ich habe auch eine Menge Spaß und lerne jedes Mal neue Menschen kennen, und ich glaube, so geht es jedem Nanginesen. Jedes Mal, wenn ich nach einer Fahrt wieder nach Hause komme, habe ich dieses gute Gefühl, dass ich meinen Mitmenschen geholfen habe und außerdem freue ich mich, dass ich wieder ein super lustiges Wochenende hatte. Für manche kommt es vielleicht gar nicht in Frage, dass man sein Wochenende opfert, aber glaubt mir, es lohnt sich! Und jeder von uns kann ein Stückchen Verantwortung für die Eine Welt in sich tragen! dreizehn

8 Attat Äthiopien >> Zusammenfassung über die Aktivitäten im Jahr 2012 << Ein besonderer Höhepunkt 2012 war die Fertigstellung des neuen Ambulanzgebäudes nach drei Jahren Bauzeit. Zur Zeit werden umfangreiche Straßenbauarbeiten in unserer Gegend durchgeführt, so dass vor allem nachts weniger Schwangere ihren Weg zu uns finden, weil die Fahrer sich weigern durch die ungesicherten Baustellenabschnitte zu fahren. Die Zahl der durchgeführten HIV-Tests nimmt weiter zu, wobei die Positiv-Rate mit 2% konstant bleibt. Im Jahr 2012 kamen Personen in die Krankenhausambulanz, dies ergibt in unserer 5-Tage-Woche einen Tagesdurchschnitt von 274 Personen. Die häufigsten Diagnosen in der Ambulanz waren Atemwegsinfekte, Probleme des Verdauungstraktes und Blasen- und Nierenbeschwerden. Malaria lag dieses Jahr nur an 7. Stelle. Das Krankenhaus hat 65 Betten. Im Haus für Risikomütter gibt es 44 zusätzliche Betten und 11 Betten in der Abteilung für fehlernährte Kinder Patienten wurden stationär behandelt. Die Belegungsrate betrug 96%. Attat-Krankenhaus 43 Jahre Das Attat Krankenhaus liegt 175 km südwestlich von der Hauptstadt Addis Abeba. Es ist seit 43 Jahren in Betrieb und gehört der katholischen Kirche Äthiopiens. Die Missionärztlichen Schwestern haben das Krankenhaus gegründet und sind weithin in leitender Funktion. Das gesamte Projekt (kurative und präventive Seite) hat 176 MitarbeiterInnen. 43% der Einnahmen des Krankenhauses sind Patientenbeiträge, der Rest der Kosten wird durch Spenden gedeckt. Das Krankenhaus ist die nächst höhere Überweisungsinstanz für 40 grössere und kleinere Gesundheitszentren. Das Einzugsgebiet wird auf Einwohner geschätzt mit einem Einzugsradius von ca. 100 km. Die durchschnittliche Verweildauer beträgt 2,8 Tage. Der Hauptgrund zur Aufnahme sind Probleme im Rahmen von Schwangerschaft und Geburt, gefolgt von Malaria an zweiter Stelle. Die Haupttodesursachen bei den stationären Patienten waren Lungenentzündung und Malaria. In unserem einfachen Operationssaal konnten große Operationen und kleinere Eingriffe durchgeführt werden. Die häufigste Operation ist Kaiserschnitt (501). Bei den kleinen Eingriffen steht das Ziehen kranker Zähne (1.805 Patienten) an erster Stelle. Es fanden Geburten statt, davon waren ( 59%) mit Komplikationen verbunden. Bei normalem Schwangerschaftsverlauf ist die Hausgeburt die Regel, meist betreut von traditionellen, aber von uns geschulten Hebammen (33 Frauen in den umliegenden Dörfern). fünfzehn

9 Attat Äthiopien Es wurden HIV-Tests durchgeführt. Die Positivrate in der Gruppe, die sich z. B. vor der Heirat freiwillig testen lassen (Voluntary Testing and Councelling VCT) betrug 2%. 437 AIDS-Patienten erhalten Anti-Retroviral Therapie (ART) in unserem Sonderprogramm. Attat hat ein großes integriertes Gesundheitsprogamm in Zusammenarbeit mit 28 umliegenden Dörfern. Zum Programm gehören eine sichere Wasserversorgung mit 144 Brunnen, die fast alle funktionsfähig sind und instand gehalten werden. Frauenarbeit : Frauen sind in 31 Frauengruppen organisiert, ein Aspekt dieser Arbeit sind Kleinkredite aus dem revolving fund, den die Frauen selbst verwalten, z. Zt. sind zinslose Darlehen in Höhe von ETBirr (ca Euro) möglich. Es gibt 28 Erste Hilfe Stationen, die mit von uns ausgebildeten Dorfgesundheitshelfern besetzt sind. Zusätzlich hat die Regierung in einem landesweiten Programm eigene Gesundheitshelfer mit einjähriger Ausbildung im Einsatz. Im Dorf werden Bagatellleiden wie Kopfschmerzen, kurzzeitiges Fieber, Würmer, kleine Wunden und unkomplizierte Augenentzündungen etc. behandelt. Dies erspart vielen Menschen den Weg in die Krankenhausambulanz. Diese Erste Hilfe Stationen sind nicht mit den qualifiziert geführten Gesundheitszentren und Kliniken, die zu uns einweisen, zu verwechseln. Sr. Rita Schiffer MMS, Leiterin des Krankenhauses in Attat >> All dies und mehr ist durch das Teilen großzügiger Menschen möglich. << An erster Stelle steht natürlich Gesundheitserziehung. Die behandelten Themen sind: AIDS, Tuberkulose, Impfungen, Sauberkeit, schädliche, traditionelle Praktiken, Familienplanung, Kinderversorgung, Toilettengebrauch, Durchfallerkrankungen, Malaria, Augenleiden usw.. Im Haus für Risikoschwangere stieg die Aufnahmerate auf 534 Frauen an. 39% dieser Frauen brauchten einen Kaiserschnitt. Bei den Nicht-Risiko-Schwangeren lag die Sectio-Rate bei 23%. Im Zentrum für fehlernährte Kinder wurden 52 Kinder mit einer Begleitperson aufgenommen und nach Besserung des Ernährungszustandes in den Dörfern nachbetreut. All dies und mehr ist durch das Teilen großzügiger Menschen möglich. Dank dafür. Sr. Rita Schiffer MMS siebzehn

10 Julina-Memorial-School Mityana Uganda Die Julina-Memorial-School ist eine Förderschule für gehörlose Schüler, die den Primarbereich der Schulausbildung umfasst. Sie befindet sich in Mityana, einer kleinen Stadt 1,5 h westlich von Kampala und wurde von Fr. John-Paul Jjumba im Jahr 2005 gegründet. Angefangen wurde sie auf dem Grundstück der Familie Jjumba und umfasst mittlerweile eine Schülerschaft von über 80 Internatsschülern. Der Kontakt zu diesem Projekt ist durch den Studentenfutter e.v. entstanden, dessen Mitglieder die Schule im Sommer 2012 besucht haben. Björn Kostrewa >> Für uns alle war die Zeit in Uganda sehr bereichernd und wir konnten gute Fortschritte machen. Es liegt jedoch noch eine weitere Strecke vor uns, die wir gemeinsam und im Vertrauen auf Gottes Hilfe meistern werden. << Sechs Wochen lebten Björn Kostrewa und Kristin Hirsch in Mityana und halfen bei zahlreichen Renovierungen mit. Es wurden neue Betten erstellt, Häuser renoviert und gestrichen, Toiletten- und Duschanlagen erneuert und ein neues Tor hergestellt. Auch die Wasserversorgung wurde durch Regenwassertanks verbessert und eine neue Küche gebaut. Weiterhin wurden die oft von ihren Familien benachteiligten Kinder mit Matratzen, Decken und neuen Schuluniformen ausgestattet. Gleichzeitig wurde eine Solaranlage installiert, die für ausreichend Licht sorgt, damit die Kinder bei den häufigen Stromausfällen nicht einer Brandgefahr durch Kerzenlicht ausgesetzt sind. Besonders durch die Hörbehinderung könnten die Kinder im Notfall schlecht frühzeitig alarmiert werden. Weiterhin wurde aufgrund des großen Zulaufs ein neues Grundstück gekauft, auf dem nun ein größerer Neubau für die Schule entsteht. Bei dem Besuch von Katharina Stritzke im April 2013 war das Hauptgebäude schon im Bau und der restliche Teil des Geländes wurde vorübergehend für das Anpflanzen von Mais genutzt, der zu den Mahlzeiten des nächsten Trimesters beiträgt. Der Nangina e.v. hat in diesem Projekt die Renovierungsarbeiten im Sommer 2012 mit ,- Euro unterstützt und somit zu einem großen Teil zum jetzigen Stand der Schule beigetragen. Beim Umzug zum neuen Grundstück können Matratzen, Decken, Metalltüren, etc. und besonders die Solaranlage in das neue Gebäude verlegt werden. Somit handelt es sich nicht nur um eine vorübergehende Unterstützung. neunzehn

11 Feeding Project Watoto Wetu School und Kariobangi North Day Nursery School Kariobangi Kenia Katharina Stritzke >> Ein Vorzeigeprojekt, welches wirklich bei den am stärksten benachteiligten Kindern ansetzt << Die Comboni-Missionare in Kariobangi unterstützen zwei ihrer Schulen mit einem Feeding Programme, in dem sie Frühstück und Mittagessen servieren. Eine Schule ist Kindergarten und Vorschule. Die sogenannte Kariobangi North Day Nursery School hat 380 Schülerinnen und Schüler im Alter von drei bis sechs Jahren. In einem großen und sehr sauberen Gebäude befinden sich sieben Klassenräume, in denen verschiedene Klassen unterrichtet werden. Moderne Methoden werden angewandt, in den jüngeren Klassen sogar Teamteaching, bei dem jeweils zwei Lehrer oder Lehrerinnen für eine Klasse zuständig sind. Auch auf außerschulische Aktivitäten wird hier Wert gelegt, damit die Kinder ganzheitlich gefördert werden. So wurde beispielsweise in einem Schauspielwettbewerb eine Auszeichnung erlangt. Die Eltern der Schulkinder bezahlen für die Privatschule einen kleinen Betrag an Schulgebühren, der für die Bezahlung des Lehrpersonals und der Unterrichtsmaterialien verwendet wird. Die Mahlzeiten werden vorwiegend durch internationale Spendenorganisationen gefördert, aber auch von Menschen aus der Umgebung. Die zweite Schule ist eine Grundschule von Klasse eins bis acht. Der Name der Schule sagt schon aus, worum es geht: Watoto Wetu Unsere Kinder. Alle Schülerinnen und Schüler dieser Schule kommen aus den schwierigsten und ärmsten Verhältnissen. Die meisten von ihnen sind Waisen. Die Kinder werden von den Comboni-Missionaren vor Ort identifiziert und von verschiedenen Organisationen gesponsert. Auch hier greift das Essensprogramm ein und die 261 Kinder bekommen jeden Tag Frühstück und Mittagessen. Bei der Essensausgabe wird auf hohe Disziplin und Ordnung Wert gelegt. Im ganzen Treppenhaus stehen die Schülerinnen und Schüler friedlich in einer Schlange. Die höheren Klassen sind in den oberen Klassenräumen und unterrichten sich gegenseitig, während die Jüngeren zuerst essen. Auch das Gebäude ist gut ausgenutzt und in fabelhaftem Zustand. Alles ist sauber und die Klassen sind mit stabilen Metalltischen und -bänken ausgestattet. Für eine konstante einundzwanzig

12 Feeding Project Watoto Wetu School Kariobangi Kenia Wasserversorgung und ein gutes Abwassersystem ist gesorgt, was besonders in den Slums von Nairobi eine große Herausforderung darstellt. Die Klassengrößen werden sehr klein gehalten, so dass die Schülerinnen und Schüler nicht nur intellektuell intensiv gefördert werden können, sondern auch der Charakter geformt werden kann. Bei unserem Besuch gab ich der Schule meinen Wunsch mit auf den Weg, dass die Absolventinnen und Absolventen, wenn sie mit beiden Beinen im Leben stehen, etwas für die Schule oder zumindest ihren Stadtteil zurückgeben. Sofort stand ein Lehrer auf, der sich als ehemaliger Schüler dieser Schule vorstellte. Er kommt also aus den gleichen Verhältnissen wie seine Schüler und unterrichtet nun seine Nachfolger. Im Januar 2012 hat Nangina an dieses Projekt ,- Euro gespendet und trägt damit einen großen Teil zur Essensversorgung der über 600 Kinder bei. Weitere Spender kommen aus Deutschland und Amerika, aber auch aus dem Umfeld der Schule. Diese bringen meist einen Teil ihrer Ernte direkt zur Schule. Mein Eindruck nach dem Besuch im Juli 2013: Ein Vorzeigeprojekt, welches wirklich bei den am stärksten benachteiligten Kindern ansetzt und ihnen Mittel gibt, zu Menschen zu werden, die sich dann selbst für ihre Mitmenschen einsetzen können! Katharina Stritzke dreiundzwanzig

13 Mädchen-Grundschule mit Internat Kibuk Kenia >> Durch gute Bildung und Förderung der Persönlichkeitsentwicklung die Mädchen zu befähigen, als Frauen einen Wandel in ihrer (Stammes)- Gesellschaft herbeizuführen << Die Diözese Bungoma in Kenia kennen die Freunde und Förderer des Nangina e.v. seit vielen Jahren. Oft schon hat uns Bischof Norman King oo Wambua hier in Witten besucht und die Projekte seiner Diözese vorgestellt. Die Diözese erstreckt sich von der Küste des Viktoria Sees bis zum Berg Elgon, der, über 4300 m hoch, von der kenianisch-ugandischen Grenze exakt geteilt wird. So wie die Landschaft sehr unterschiedlich ist, sind auch die Menschen sehr unterschiedlich, die in der Diözese Bungoma leben: im Süden, am Viktoria See der Stamm der Samia, in der Mitte die Bukusu und am Elgon Berg die Sabaot, alle mit eigener Sprache und Kultur. Die Ausgangssituation der Zielgruppe: Die ca Sabaot am Elgon Berg sind durch die geschichtliche Entwicklung, u.a. auch die Landnahme der europäischen Siedler vor ca. 100 Jahren, von der Volksgruppe zu der sie gehören (den Kalejin ) getrennt und an die Hänge des Berges abgedrängt worden. Derartig isoliert haben sie sich lange Zeit äußeren Einflüssen widersetzt, nur zögerlich z.b. moderne Schulbildung angenommen und gehen traditionellen Gebräuchen wie der Beschneidung junger Mädchen nach, die dann oft im Alter von 15/16 Jahren verheiratet werden. Zusammen mit den Auswirkungen von Stammeskämpfen, die in den Jahren 1992, 1998 und 2007 stattgefunden haben, sind so die Bildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten insbesondere für Mädchen in dieser Gegend der Diözese auch für kenianische Verhältnisse besonders schlecht. Dies möchte Bischof Wambua ändern. Er hat viel Erfahrung mit Schule: er war selbst Lehrer und Schulleiter, bevor er Priester wurde, und die Diözese ist Träger vieler Schulen unterschiedlichster Art. fünfundzwanzig

14 Mädchen-Grundschule mit Internat Kibuk Kenia Kenianisches Sprichwort >> Hiari yashinda utumwa Eine bereitwillige Hand macht Arbeit leicht << Das geplante Projekt: Bischof Wambua möchte auf dem Gelände der Pfarrei Kibuk eine Grundschule für Mädchen mit angeschlossenem Internat gründen. Die Grundschule dauert in Kenia acht Jahre, ein Internat wird für gewöhnlich für die Klassen 5 bis 8 angeboten. Angeschlossen werden soll noch ein Kindergarten für ca. 80 Kinder, der ebenso wie die Schule mit ihren 640 Schülerinnen von Katholischen Schwestern geleitet wird. Es wird sich um eine diözesane Schule handeln zu der jeder Zugang hat, unabhängig von Konfession oder Stammes-Zugehörigkeit. Die Diözese Bungoma als Trägerin der Schule bestimmt das Schulprogramm und stellt die Schulleiterin und die Lehrer ein. Außerdem sorgt die Diözese über eine Sozialklausel dafür, dass auch ärmeren Familien aus der unmittelbaren Umgebung der Schulbesuch ihrer Tochter ermöglicht wird. Wichtig ist diese diözesane Trägerschaft, damit das Management die Qualität des Unterrichts positiv beeinflussen und über das Vorbild der Schwestern die Persönlichkeits-Entwicklung der Mädchen unterstützt werden kann. Hierin liegt auch der eigentliche Sinn dieses Projektes: Durch gute Bildung und Förderung der Persönlichkeitsentwicklung die Mädchen zu befähigen, als Frauen einen Wandel in ihrer (Stammes-)Gesellschaft herbeizuführen, der z.b. die Mädchenbeschneidung undenkbar macht. Die neuesten Entwicklungen: Durch das Kindermissionswerk in Aachen sind mehr als ,- Euro für dieses Projekt durch die Sternsingeraktionen 2012 und 2013 (Projekt-No: D ) zur Verfügung gestellt worden. Bischof Norman Wambua hat mit dem Architekten die Pläne für den Neubau weiter konkretisiert und die Kosten für die einzelnen Gebäudeteile herausgearbeitet: Phase 1: Acht Klassenräume für etwa ,- Euro. Der Vorstand des Nangina e.v. steuert ,- Euro für die erste Phase des Schulneubaus bei. Die Bewilligungskommission des Kindermissionswerkes hat ,- für die erste Phase des Schulneubaus bewilligt. Nach langem Suchen hat Bischof Norman Wambua einen Bauunternehmer gefunden und mit diesem im Dezember 2012 mit den Ausschachtungsarbeiten begonnen. Mittlerweile (Juli 2013) steht der Rohbau des Erdgeschosses und wir alle sind zuversichtlich, dass die Schule im Januar 2014 (Schuljahrsbeginn) an den Start gehen kann. Dr. Klaus Flohr siebenundzwanzig

15 Slum Korogocho Nairobi Kenia Eine der schwierigsten Gegenden in der kenianischen Hauptstadt Nairobi ist der Slum namens Korogocho. Die Menschen leben hier auf engstem Raum: Menschen auf nur 2 km 2. Eine Müllhalde ist direkt in der Nachbarschaft. Die Wellblechhäuser sind durchgerostet und die Dächer nur mit ein paar Steinen als Gewichte befestigt. Ein Abwassersystem gibt es nicht. >> In Kenia leben nach Angabe des Sozialministeriums Kinder auf der Straße << Inmitten dieser Not liegt die Gesundheitsstation der Comboni-Missionarinnen. Sie kümmert sich vor allem um HIV-positive Patienten und deren Angehörige. Mit 30 Community Health Workers bieten sie in ihren Programmen Hausbesuche an, um die Gesundheit ihrer Patienten, aber auch derer Familien zu verbessern. Sie bieten die nötige Beratung an. Ein Team besteht aus Krankenschwestern und -pflegern, Sozialarbeiter(inne)n und psychologischen Berater(inne)n. Auf große Erfolge konnten die Mitarbeiter(innen) der Gesundheitsstation im vergangenen Jahr zurückblicken: 470 Menschen kamen zur Station und ließen sich freiwillig auf HIV testen. 119 von ihnen waren HIV-positiv. Bei den Hausbesuchen wurden weitere 158 Personen getestet, von denen nur vier HIV-positiv waren. In der Behandlung mit Antiretroviraler Medizin sind 264 Patienten. 157 werden mit pflanzlichen Mitteln behandelt und weitere 544 kommen regelmäßig zur Beratung und Beobachtung. In der Station kann auch Tuberkulose (TBC) behandelt werden. Weitere Fälle von schweren Krankheiten werden an Krankenhäuser in der Umgebung vermittelt. neunundzwanzig

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Hier hat ExOS gespendet:

Hier hat ExOS gespendet: Hier hat ExOS gespendet: Nicola Weis Donnerstag, 8. März 2012 18:28 Walter Tritt walter.tritt@t-online.de Re: [avh] Afrika Lieber Fuß, Eure Spende ist angekommen, vielen herzlichen

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe. Unsere Projekte richten sich

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia das projekt Die Lage vieler Kinder in Kenia erscheint aussichtslos. Nach dem Tod ihrer Eltern sind sie

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra. Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6.

Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra. Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6. Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6. Semester 28.08.2015 09.10.2015 Power-Child Campus Der Power-Child Campus befindet

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Schon oft gehört und vielfach bewundert: Unsere Büllgemeinden in Nordfriesland und unser Lebenshausprojekt

Mehr

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636 Februar 2016 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Wir können sehr zufrieden auf

Mehr

Praktikumsbericht Tansania

Praktikumsbericht Tansania Evangelische Religionslehre/Deutsch, M.ed. 2. Semester SoSe 2012 Praktikumsbericht Tansania Vorbereitung Ich habe schon lange nach einem Praktikumsplatz im Ausland gesucht. Dabei orientierte ich mich vor

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

Kinderheim in Pokhara, Nepal

Kinderheim in Pokhara, Nepal Kinderheim in Pokhara, Nepal Das CWA Kinderheim in Nepal ist eine Non-Government-Organisation (NGO) und beim Social Welfare Council in Kathmandu unter der Nr. 12125 registriert. Das Kinderheim der CHILDREN

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Rehoboth Private School, Namibia Helena. Rehabilitationswissenschaft Master Lehramt Sonderpädagogik - 5. Fachsemester 20.01.2015-27.01.

Rehoboth Private School, Namibia Helena. Rehabilitationswissenschaft Master Lehramt Sonderpädagogik - 5. Fachsemester 20.01.2015-27.01. Rehoboth Private School, Namibia Helena Rehabilitationswissenschaft Master Lehramt Sonderpädagogik - 5. Fachsemester 20.01.2015-27.01.2015 Rehoboth Private School - private Schule - bisher einzügig, 1.

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Ottilie Ross schreibt über - mein schöner, schwerer Weg nach und in Ghana

Ottilie Ross schreibt über - mein schöner, schwerer Weg nach und in Ghana Ottilie Ross schreibt über - mein schöner, schwerer Weg nach und in Ghana eine kleine Rückblende auf zehn Jahre Jugendarbeit in Ghana- Westafrika in dem Ort Agona-Nyakrom! Nach meiner Pensionierung entschied

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

Kinderheim in Pokhara, Nepal

Kinderheim in Pokhara, Nepal Kinderheim in Pokhara, Nepal Das CWA Kinderheim in Nepal ist eine Non-Government-Organisation (NGO) und beim Social Welfare Council in Kathmandu unter der Nr. 12125 registriert. Das Kinderheim der CHILDREN

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN

PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN Hiv-kranke Mutter-Kind-Betreuung und Prävention der Übertragung von Mutter zum Kind (PTME) 06.02.12-31.03.12 Einleitung

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Mit Herz und Hand Lesereise

Mit Herz und Hand Lesereise E-Mail: Tel. PLZ, Wohnort: Straße: Vorname: Name: Absender: Dr. Raphaela Händler Unsere Schwester in Afrika Schwester Raphaela Händler Schwester Raphaela Händler Mit Herz und Hand Lesereise Schwester Raphaela

Mehr

GLOBAL DENKEN GLOBAL HANDELN Unterrichtsmaterialien zum Globalen Lernen ARBEITSBLATT 1: OGWE UND DAS MOTORRAD-TAXI

GLOBAL DENKEN GLOBAL HANDELN Unterrichtsmaterialien zum Globalen Lernen ARBEITSBLATT 1: OGWE UND DAS MOTORRAD-TAXI ARBEITSBLATT 1: OGWE UND DAS MOTORRAD-TAXI Ogwe ist 36 Jahre alt und Vater von drei Kindern. Ein guter Freund von ihm arbeitet als Fahrlehrer und hat es ihm ermöglicht, kostenlos einen Motorrad-Führerschein

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Die Missionsstation und die Internatsschule der Thuiner Franziskanerinnen in Delvine, Albanien. unterstützt von der Europaschule Gymnasium Rhauderfehn

Die Missionsstation und die Internatsschule der Thuiner Franziskanerinnen in Delvine, Albanien. unterstützt von der Europaschule Gymnasium Rhauderfehn Die Missionsstation und die Internatsschule der Thuiner Franziskanerinnen in Delvine, Albanien unterstützt von der Europaschule Gymnasium Rhauderfehn Albanien in Europa 1 Ein paar Informationen Albanien

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Gemeinsam. Alters- und Pflegewohnheim Klinik Lindenegg

Gemeinsam. Alters- und Pflegewohnheim Klinik Lindenegg Gemeinsam. Alters- und Pflegewohnheim Klinik Lindenegg Die Klinik Lindenegg ist ein zentral gelegenes Miteinander Pflegewohnheim, welches auch für erwachsene Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen

Mehr

Infoblatt September - Dezember 2011 Ashanti Volta Region

Infoblatt September - Dezember 2011 Ashanti Volta Region e.v. Landgrafe Bettina von Ghana-Projekt Madamfo-Ghana 0163/7703867 0163/7703867 8b Wörthstr. 02331/1278278 Tel: Infoblatt September - Dezember 2011 Ashanti Volta Region Projekt gegen den Kinderhandel

Mehr

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Textilarbeiterinnen in Bangladesch: Große Hoffnung hartes Los! Aufgrund der Verfügbarkeit billiger Arbeitskräfte spielt

Mehr

Grüße aus Jagdalpur 1

Grüße aus Jagdalpur 1 Grüße aus Jagdalpur 1 Liebe Freunde Liebe Grüße aus Jagdalpur von Pater Josey! Nach längerer Zeit freue ich mich sehr Sie/Euch alle aus Jagdalpur in Indien durch diesen Brief zu erreichen und alle sehr

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Meine lieben Leserinnen und Leser,

Meine lieben Leserinnen und Leser, Meine lieben Leserinnen und Leser, Banfora, Okt. 2014 die Zeit vergeht hier wirklich wie im Flug und ich werde nun beginnen, euch ein wenig von meinen Erlebnissen, Gefühlen und Eindrücken zu erzählen.

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

PSYCHIATRIESEELSORGE

PSYCHIATRIESEELSORGE Wenn die Seele weint Psychiatrieseelsorge in den Vitos-Kliniken Die Frau offenbarte dem Pfarrer alles. Wie sie im Wahn ihre Tochter getötet hat, um sie zu schützen, vor denen, deren Stimmen sie zu vernehmen

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Eine Wirklichkeit...

Eine Wirklichkeit... S t. A n n a S c h u l v e r b u n d Bildung & Erziehung viele Fragen Schule und Bildung sind mehr und mehr in das Blickfeld der gesellschaftlichen Diskussion geraten. Die überragende Bedeutung von Bildung

Mehr

In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße. Adoption.

In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße. Adoption. HEIMATAFRIKA HEIMATAFRIKA In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße und haben keine Möglichkeit einer Heimunterbringung oder einer internationalen Adoption. HEIMAT

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Konfirmandenspende 2016

Konfirmandenspende 2016 Konfirmandenspende 2016 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.!

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.! ! # % &!!!!!! # %& (! )! % %(! +, %!.. &! /! % %(!! 0!!. +! %&!! 1 2 / 3 0! + 4 2!, 5 + 6!! ( )! % %(!!! +, %! 4 + 4!. / 7. 8 0!!.!!!!!! 9!!! :! (1.!!.! 5 +( 5 ; % %(!!! % 5 % < / 0 = +!! /! )! 5 %( >

Mehr

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Newsletter 01 / 2011 Inhalt Freiwilligenporträt S.1 Anmeldung AWOday S.2 UNESCO-Preis für 1zu1 S.3 Seminarkalender S.4 Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Ulla van de Sand

Mehr

Untergebracht waren wir also in einer Art Studentenwohnheim mit Sportplatz und genügend Raum, drinnen zu arbeiten, die Kinder sollten nicht zuviel

Untergebracht waren wir also in einer Art Studentenwohnheim mit Sportplatz und genügend Raum, drinnen zu arbeiten, die Kinder sollten nicht zuviel Im Sommer 2008 habe ich an einem zweiwöchigen Workcamp der SCI-Partnerorganisation Jafra Youth Center in Syrien teilgenommen. Das Camp bestand aus einer mehrtägigen Vorbereitungsphase, in der die Organisation

Mehr

Was wir gut und wichtig finden

Was wir gut und wichtig finden Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 1 Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 2 Zuallererst Die Vereinten Nationen haben eine Vereinbarung

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön.

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Denn das ist ein großer Schritt Richtung Erwachsen-Sein. Früher endete mit der Konfirmation die Schul- und damit die Kinderzeit.

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Peru-Erfahrungsbericht Feb-Apr 2008 Huaraz und Cajamarca

Peru-Erfahrungsbericht Feb-Apr 2008 Huaraz und Cajamarca Peru-Erfahrungsbericht Feb-Apr 2008 Huaraz und Cajamarca Wie viele andere auch hatte ich schon während des Studiums den Wunsch in einem Entwicklungsland Hilfe zu leisten und fremde Kulturen und Mentalitäten

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Leitbild - Inhalt. Angebote entdecken. Gottesdienste feiern. Gemeinde gestalten. Offenheit und Toleranz zeigen. Gemeinschaft erleben

Leitbild - Inhalt. Angebote entdecken. Gottesdienste feiern. Gemeinde gestalten. Offenheit und Toleranz zeigen. Gemeinschaft erleben Leitbild Leitbild - Inhalt Angebote entdecken Gottesdienste feiern Gemeinde gestalten Offenheit und Toleranz zeigen Gemeinschaft erleben Pfarreiengemeinschaft entwickeln 2 Gott suchen und erfahren Aus

Mehr

Liebe Mitglieder, Paten und Freunde des Vereins Limulunga e. V.,

Liebe Mitglieder, Paten und Freunde des Vereins Limulunga e. V., Liebe Mitglieder, Paten und Freunde des Vereins Limulunga e. V., Sommer, Sonne, Urlaub, ein paar Tage ausspannen zu Hause oder anderswo, neue Eindrücke sammeln und dann wieder mit neuer Energie zurück

Mehr

Datum: Pepe aus Ecuador

Datum: Pepe aus Ecuador Pepe aus Ecuador Ich bin 12 Jahre alt und arbeite auf einer Bananenplantage mit meinem Vater, meiner Mutter und zwei jüngeren Brüdern. Meine anderen vier Geschwister sind noch zu klein, um zu arbeiten.

Mehr

Mein Jahr in Südafrika! "Masisukume Sakhe"

Mein Jahr in Südafrika! Masisukume Sakhe Newsletter No 1 Juli 2012 Hallo liebe (r) Interessierte, die Vorbereitungen für meinen Aufenthalt in Südafrika - genauer - in der Provinz KwaZulu Natal - genauer - in Richmond und noch einmal genauer -

Mehr

zur Aufnahme von Kinder unter 3 Jahren in den Korber Kindergärten

zur Aufnahme von Kinder unter 3 Jahren in den Korber Kindergärten zur Aufnahme von Kinder unter 3 Jahren in den Korber Kindergärten Liebe Eltern, Ihr Kind wird in unseren Einrichtungen für die Betreuung unter 3 Jahren aufgenommen. Wir freuen uns auf die Begegnung mit

Mehr

So sind wir. Eine Selbstdarstellung

So sind wir. Eine Selbstdarstellung So sind wir Eine Selbstdarstellung Vineyard München eine Gemeinschaft, die Gottes verändernde Liebe erfährt und weitergibt. Der Name Vineyard heißt auf Deutsch Weinberg und ist im Neuen Testament ein Bild

Mehr

Wir nehmen uns Zeit.

Wir nehmen uns Zeit. Wir nehmen uns Zeit. Wir geben zu: Wir mussten selbst ein wenig lächeln, als wir uns das erste Mal entschlossen, die Raiffeisenbank Lech am Arlberg unserem Qualitätstest für Vermögensmanagement zu unterziehen.

Mehr

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Sehr geehrter Herr Landrat Kruszynski, sehr geehrter Herr Bürgermeister Kuchczynski, liebe Lehrerinnen und Lehrer, liebe Schülerinnen

Mehr