lösungen übungen Stand: Mai 2007 Kostenlos herunterladen unter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "lösungen übungen Stand: Mai 2007 Kostenlos herunterladen unter www.didaktograph.ch/downloads.asp"

Transkript

1 1 lösungen übungen Stand: Mai 2007 Kstenls heunteladen unte

2 2 Lösungen zu Betiebskunde 01 Das Untenehmen Keisläufe im Witschaftskeislauf a) Gütekeislauf b) Geldkeislauf Synnyme d) Kin, Theate, Restauant, Stadin, Tilettenanlagen, Vekehsbetiebe, Fluggesellschaften e) Vesicheungen Anspuchsguppen des Untenehmens C E A B D B/G (Gewekschaft) D H C G Zielknflikte Z1: a) d) Z2: c) e) Z3: e) g) Z4: e) i) Z5: e) k) Oganigamm eines Reise- und Tansptuntenehmens a1) nach Pdukten/Pduktguppen de Objekten a2) nach Tätigkeiten a3) nach Mäkten/Absatzgebiete b) Städteeisen Vekauf c) Stellenbescheibung (Pflichtenheft) d) Dienstweg einhalten und den Fall an zuständige Stelle weiteleiten 02 Die Leistungsestellung des Untenehmens Lagewitschaft Sicheheitsbestand Liefefist fü Bestellungen Meldebestand (Bestellbestand) 20 2 Wchen? (50) 100? (1.5 Wchen) 400? (50) 4 Tage 130 Lösungen kstenls heunteladen unte a) Pduzenten b) Knsumenten Pduktinsfakten K K _ A A B A _ K K B B B K K _ Fehlende Begiffe a) C b) B c) E, A d) D Sektzugehöigkeit Einteilung de Untenehmen Sekt (1), (2), (3) Gösse (m), (K), (M), (G) Täge (p), (g), (st) Haftung (u), (b) 3 m p u 3 G g b 3 G st u 3 m p u 2 M p b 3 G st u 2 K p b 3 G g b 1 m p u Kennziffen fü die Betiebsgösse a) Htel, Spital, Altesheim b) Detailhändle, Gssisten, Expt-/Imptbetiebe, Industiebetiebe, die meisten Dienstleiste: Ausnahmen siehe c) bis e) c) Banken Umweltsphäen des Untenehmens a) T (G) b) G c) R (Öl) d) Öl e) Ök f) R g) T h) Ök Untenehmensknzept de Leitbild? a) L b) U c) U d) U e) L Fachbegiffe 1 f, 2 a/b, 3 d/e, 4 d, 5 a/c, 6 d/e, 7 d/e Untenehmensknzept 1. Spalte: S, L, F, F, S 2. Spalte: F, S, F, L/S, F 3. Spalte: S/L, L, L, L, L Untenehmensknzept, ichtig de falsch? f, beide etwa gleich lang f, Leistung f, Vefahen f, Beeich Leistung Vefahen Betiebsfmen und Knten in de Buchhaltung P: 1; 4; 7; H: 3; 5; 10; üdl: 2; 6; 8; 9; Betiebsfmen aufgund de Leistungsestellung P: 3; 5; 6; 9 H: 2; 8 üdl: 1; 4; Oganigamm Slibag AG Beschaffung: Einkauf, Waenannahme, Rhmateiallage Fetigung: Abeitsvbeeitung (AVOR), Fetigmntage, Technisches Bü, (Fetigpduktelage) Absatz: (Fetigpduktelage), Vekauf, Maketing, Repaatuwekstatt, Speditin Administatin: Pesnal, Infmatik, Rechnungswesen Aufbauganistatin de Ablaufganisatin A; A; A; A/B; B; B; B; A Stellenbescheibung 2; 4; Stellenbescheibung 1. Spalte: L; B; S; T; T 2. Spalte: S; L; T; B; T Öknmisches Pinzip minimum maximum minimum ptimum kein Pinzip Nutzwetanalyse Beispiel eine möglichen Lösung, d.h. Rangieung mit anschliessende Beechnung des günstigsten Nutzwetes Ksten (25 %) Aneise (15 %) Wette? (40 %) Elebnis (20 %) Egebnis* = 1 (0.25) 1 (0.15) 3 (1.20) 3 (0.60) 2.2 = 2 (0.50) 2 (0.30) 1* (0.40) 2 (0.40) 1.6 = 3 (0.75) 3 (0.45) 2* (0.40) 1 (0.20) Lhnbestandteile L; S; A; S; S; A/L; S Gundlagen zum Abeitsvehältnis PER; EAV; GAV; ARG; PF Mitwikungsechte Ms; I; Mb; Ms; S; I Lageumschlag und Lagedaue Lageumschlag = 2.5 Lagedaue = 144 Tage Nachteile Lageumschlagzahl Höhee Lageksten, Gössee Lageisiken Fachausdücke RlLa; A; F; R O; J; L; H Pdukt- de Maktziel M; P; P; P; M; M; M; M; P; M Die 4 P 1. Spalte: 2; 1; 2; 3; 4; 1; 2; 4 2. Spalte: 2; 1; 3; 1; 1; 3; 1; Stiment Cp-Filiale Sigiswil: Asia-Shp: Kebab- Take away : Shpping-Cente: AIDA Attentin Inteest Desie Actin beit und flach schmal und tief schmal und flach beit und tief Aufmeksamkeit ezeugen Inteesse auslösen Wunsch wecken Aktin (Kauf-/Kntakthandlung auslösen) Maktstellung a) duch Maktfschung b) Jählich ist mit einem Wachstum vn 8% zu echnen c) 15% vm Gesamtabsatz auf dem Makt wid/sll Pwemilk eziehlen d) Gösste Anbiete auf dem Makt e) gesund, efischend, geschmackvll, Vitamine, kalienam; Begündung: Mehwet schaffen, ekennbae Make anhand einzigatigem Geschmack f) Altesguppen, Beufsguppen g) Massenwebung (TV, 20Min, lifestile-magazine) h) Degustatinen, Einfüungsabatt, in Kantinen veteilen i) indiekte Absatzkanal: als Massengetänk via Detailhandel inkl. Gssveteile absetzen.

3 Diekte de indiekte Absatz? i; d; i; i; d Standtwahl Zementfabik Uhenhestelle Lgistikuntenehmen Landwite Stahlwek Bank Butique Msteei Maktfahe Gssveteile Shpping-Cente Femdfinanzieung de Eigenfinanzieung? 1. Spalte: E; F; E 2. Spalte: F; F; F Richtig de Falsch? f, Debiten-KK f, Schützt die Gläubige de beschänkt haftenden juist. Pesnen (AG, GmbH) f, Fistenknguenz f, AG macht eine Obligatinenanleihe = Emissin; Anleihensbligatin = das dazugehöige Wetpapie, welches das Publikum kaufen kann Abfluss de Zufluss A, Amtisatin Hypthek, Dalehen A, Kauf vn Sach-/Finanzanlagen (WP) Z, Anleihe Aktienkapitalehöhung Z, Vekauf Maschinen/Fahzeuge/Immbilien Liquiditätsgade de Sigi AG Liq. gad 1 = 22,27% Liq. gad 2 = 81,82% Liq. gad 3 = 145,45% Etagskaft de Sigi AG EK-Rendite = 8,45% Ebit-Mage = ( )/3750) =4,13% Cashflw-Rendite = ( )/3750 = 7.07% Kundennähe Bdenpeise Vekehslage Spezialisiete Abeitskäfte Rhstffvkmmen Enegie Steuen plit.- witschaftl. Stabilität Sicheheitszahlen de Sigi AG Eigenfinanzieungsgad = 0,355% Anlagedeckungsgad 1 = 59.17% Fühungsstil 1. Spalte: k; k; a; k 2. Spalte: a; a; k; k Feedback 1. Das Pstitive zuest! 2. nicht die Pesn, snden ih Vehalten kitisieen 3. S fmulieen, dass die beteffende Pesn dabei etwas lenen kann Umscheibungen P; Pä; A; Z; A; E Kmpetenzen 1. Spalte: F; M; S; F; F/M; S 2. Spalte: M; F; M; M; F; F 3. Spalte: S; F; M; M; M; F Glfplatz Chemische Industie Fachgeschäft Sägeei Sftwaepduzent Finanzgesellschaft Vesicheung Kisk Veteilzentum Gatenbauzentum Hlding-Gesellschaft 03 Die Banken Bankengesetz f, jede Kunde (Einlege) pivilegiet ist f, Eidgenössische Bankenkmmissin f, paktisch nu aus Finanzanlagen f, Bankkundengeheimnis schützt die Pivatsphäe des Kunden f, nu Finanzinstitute untestehen dem Bankengesetz Bankgeschäfte 2; 2; 3a; 3a-c; 1; 3a; 3c; 1; 1/ Mekmale Natinalbank ichtig sind: 1; 3; 5; 7 2, Pivate kmmen i.d.r. nicht mit SNB in Kntakt 4, Ntenmnpl und steuet Geldmenge 6, legt Leitzinsen (und smit das Zinsniveau) fest 8, ist vm Bundesat unabhängig 9, gehöen den Aktinäen, daunte - wenngleich mit bescheidenen pzentualen Anteilen - auch Pivate Geschäftsbankenguppen G; K; Üb; K/Re/Ra, Ra/Re; üb; K/Re/Ra; K; G; G; K/Re/Ra; Ra; G; K; üb Obligatin ichtig sind: 1;3; 6; 7 2, Etag bleibt wähend Laufdaue gleich 4, zum Nminalwet 5, Gläubigepapie 8, nmale Kauf bei Bank, kein Indssament Passivgeschäfte 1. Spalte: 2; 4; 1; 1, 2; 5; 6; 3 2. Spalte: 6; 4; 6; 1/3; 1; 4; Keditantag 2; 3; 5; 1; Untesteichen Sie das Zuteffende de Keditnehme, de Keditnehme, ca. 50% Richtig de falsch f, Bankengesetz Knsumkeditgesetz f, Betiebskedit (Vewendung unbestimmt) -> Investitinskedit (Finanzieung eines best. Vhabens) f, Keditwüdigkeit Keditfähigkeit (vetauscht) f, Schmuck Wetpapie f, einzige zweite, (este Sicheheit ist die Immbilie) f, kann de Hypthekaschuldne auch die Gundpfandvescheibung bei de Bank hintelegen muss ein Schuldbief bei einem Nta eichten lassen f, Zinssatz ist fix, Betag kann amtisiet weden f, Bügschaft Slidabügschaft Attaktivität vn Anlagefmen S R L Anlagevschlag 20 % auf Bankknt (Liquiditätseseve) % Obligatinen % Aktien (Blue Chips) Ptfeuille fü die ehe isikscheue Anlegein Anlagefmen F Ob E (d. I) K L S Op A I (d. F d. L) Fachbegiffe a) Indssament b) Vinkulieung c) Dividende d) Patizipatinsschein e) Ktiete Wetschiften f) Nachangige Obligatin g) Aktienbuch Wetpapiefmen B E D H A G F I B Die Einflüsse auf Aktienkuse up dwn dwn up dwn dwn dwn up Die Böse ; ; f (nu Schweize Aktien); ; ; ; ; f (sgt die Bank); ; ; f; hne Temingeschäfte;

4 4 04 Die Vesicheungen Vesicheungen fü Familie Knee Fachbegiffe Einteilung de Vesicheung I Ps Sa Vm Haftpflichtvesicheung Rückvesicheung, Rechtsschutzvesicheung Tansptvesicheung, Hausatvesicheung Einteilung de Vesicheung II Abeitslsenvesicheung (ALV) Rechtsschutzvesicheung Hausatvesicheung Tanspt-/Gepäckvesicheung Annullatinsksenvesicheung Hagelvesicheung Mtfahzeug(teil)kaskvesicheung Ps Sa Vm fei bl p st Kankenkasse Feuevesicheung Lebensvesicheung Pensinskasse Mtfahzeugves. Vllkaskvesicheung Pivathaftpflichtves. Kmbiniet Hausatves. = bligatisch Fachausdücke F; N; D; S; Z; U Lebensvesicheung AHV/IV/ALV/EO Hagelvesicheung Unfallvesicheung Rechtsschutzves. Säule 3a Gebäudevesicheung Diebstahlvesicheung Invaliditätsvesicheung = sinnvll Umlagevefahen Kapitaldeckungsvefahen Ewebsesatzvesicheung (EO) Nichtbetiebsunfall (NBU) ALV Pensinskasse AHV de PK Kuzabeits- de Schlechtwetteentschädigung Ewebsesatzvesicheung Welche Vesicheung zahlt? Unfallvesicheung Gebäudevesicheung keine Pivathaftpflichtvesicheung Pivathaftpflichtvesicheung Mtfahzeughaftpflichtvesicheung Abeitslsenvesicheung (Schlechtwetteentschädigung) Lösungen kstenls heunteladen unte Gebäudevesicheung Skibuchvesicheung Altes- und Hintebliebenenvesicheung (AHV) Feuevesicheung Pivathaftpflichtvesicheung Gaantie-/Kautinsvesicheung Kankenvesicheung (Kankenkasse) Rückvesicheung Pensinskasse (PK) Invalidenvesicheung (IV) Glasbuchvesicheung Invaliditätsvesicheung Betiebsuntebuchvesicheung Lebensvesicheung Diebstahlvesicheung Wasseschadenvesicheung Unfallvesicheung Fahzeughaftpflichtvesicheung Richtig de falsch f; (feiwillig und bligatisch tauschen) ; f; (duch die EO) f; (ehält eine Pämieneduktin) ; ; f; (Vllkask, unbeschänkt) f; (Teilkaskvesicheung) f; (fü alle Angestellten bligatisch) f; (Rückgiff) ; f; (im Reise-/Tuismusgeschäft, zahlt bei Annulatin aus wichtigen Günden: Kankheit/Td des Reisewilligen de eine nahestehenden Pesn) f; (ab 25 Jahen de: die Invaliditätsves. ist ab 18 J. bligatisch) f; (Abeitsgeicht ist fü Angestellte gatis) ; ; Risikmanagement Bnus-Malus-System Eichtung de 3.Säule Fanchise Begünstigungsklausel Altesvsge Vesicheungsvetag Sachvesicheung Rückkaufswet Kdinatinsabzug Risik- de Spavesicheung? Risik Spaen KK AHV ALV BU NBU PK EO FAK IV Absicheung Familie Haftpflicht Spaanteil Kstenanteil Risikanteil Invaliditätsente Elebensfall Leibente Regess Richtig de falsch? f; (ist veschieden vn Ves. zu Ves. swie vn Regin zu Regin) ; ; f (Säule 3a); ; ; ; f; (ist fü alle gleich hch)

5 5 05 Das Steuewesen Mehwetsteue b) Lückentext I B L M A E G J O F K N C H D Fachwöte Steuehheit Steuehamnisieung (Intekantnale) Finanzausgleich Mehwetsteue Diekte Bundessteue Steuetuismus Ausgabepsten 1. Sziale Whlfaht 2. Finanzen und Steuen (= Zinsen, AHV-Fnds-Beitag, Anteile an Budgetgelden zuhanden de Kantne), 3. Vekeh 4. Landesveteidigung 5. Bildung und Fschung Diekte Steuen a) Ehepaa Mse-Fluy b) Einkmmen vn CHF c) in Steffisbug d) Gemeinde, Kantn, Bund e) das Ehepaa kann Abzüge geltend machen Möbelfabik Siebenthale AG f (Gewinn- de Kapitalsteue), f (keine Gewinn-, abe eine Kapitalsteue), f (CHF ) f (Kapitalsteue auf dem Eigenkapital) f (Steueschulden fallen in die 3. Knkusklasse als gewöhnliche Fdeung) f (AG = Steuebjekt Aktienbesitz (= Vemögen) und Dividende (= Einkmmen de Aktinä vesteuen) a) c) d) e) 100%-Betäge Satz USt % % % % %-Betäge Satz VSt % % % UST ttal VSt ttal = = MWSt-Guthaben bei Beücksichtigung Kauf de Maschine MWSt-Guthaben Aufechnung VSt Maschine = = MWSt-Schuld hne Kauf Maschine MWSt-pflichtige Umsatz*: x 1,8% = MWSt-Schuld: (* = Umsatz ttal - Exptelös) falls gössee Anschaffungen ehe selten sind, lhnt sich die Saldmethde. Sie ist viel wenige aufwändig und füht in etwa zum gleichen Egebnis wie die dentliche Methde. Falls Anschaffungen wie in de hie vliegenden Höhe häufig sind, lhnt sich die Saldmethde ehe nicht E. Köllike/P. Bne, Kpiewek Indiekte Steuen 1. Spalte: A+B+G+I;C; A+B+G+I;D+K; L; J; F; K+E+M; G+I 2. Spalte: D+K; L; A; K; L; A+B; K; M 3. Spalte: K; H; L; M; K Steuebaes Einkmmen ; f (diekte Bundessteue, Einkmmens- & Vemögenssteuen); f (Steuebjekt, Steuesubjekt); f (kmmeziell tätige Veeine sind steuepflichtig); Reihenflge beim Steuevefahen Fachbegiffe diekte Bundessteue; Quellensteue; Szialabzüge; Vemögensetäge (Zinsen, Dividenden) und Rückestattungsantag de VSt; Steueschätzung; Steuehinteziehung/Steuebetug Einfluss auf das steuebae Einkmmen Z A A A K A K A Z K Z A

6 6 Lösungen zu Rechtskunde 06 Die Schweizeische Rechtsdnung Gundsätze des Zusammenlebens R; S; E; S; R; E Sitte, Ethik, Recht 1. Spalte: S; R; E; R; S 2. Spalte: E; R; R; S; E Rechtsstaat 1. Spalte: G; A; A; T; M; W 2. Spalte: G; T; G/W; H; G/(A); A 3. Spalte: G; -; A; H; M; T Pzessaten a) 3; 1; 2; 6; 5; 4 b) 2; 6; 8; 1; 3; 4; 7; 9; 5 c) 4; 3; 1; 5; 6; Pblemlöseschema Fall A: TB = We einem anden wideechtlich Schaden zufügt, sei es mit Absicht, sei es aus Fahlässigkeit..., RF =... wid ihm zum Esatze vepflichtet. -> Nadja Balme muss Sanda Gabe sämtliche Ksten fü Reinigung und Umtiebe estatten = CHF 240. Fall B: TB = Jede Gesellschafte hat Anecht auf einen Anteil am Jahesgewinn. RF = Sfen die Statuten nichts andees egeln, wid de Jahesgewinn im Vehältnis ihe Stammeinlagen aufgeteilt. Zinsen auf den Stammeinlagen düfen nicht bezahlt weden. -> Jeff Stettles Anteil betägt CHF , Heinz Hwald ehält CHF vm Jahesgewinn. Fall C: OR 338. TB = Mit dem Td des Abeitnehmes elischt das Abeitsvehältnis. Hintelässt e jedch einen Ehegatten de mindejähige Kinde bei einem Dienstvehältnis übe 5 Jahe,... RF =... muss de Abeitgebe, vm Tdestag an geechnet, zwei weitee Mnatslöhne entichten. 07 Das Zivilgesetzbuch Allgemeine Rechtsgundsätze (Umscheibungen) a) De gute Glaube wid vemutet (ZGB 3) b) Geichtliches Emessen (ZGB 4) c) Rechtsunkenntnis schadet d) W kein Kläge ist, da ist auch kein Richte Handlungsfähigkeit Estauflage: Feb. 2007: Päziesieung de Fage: Düfen die angegeb. Pesnen die flgenden Rechtsgeschäfte echtsgültig vnehmen? Ja Nein u m Auflage Mai 2007 und späte: Aufgaben und Ja/Nein- Antwten (Lösungen) sind identisch mit de Estauflage. Neu sind die Begündungen fü die Ja/Nein-Antwten: h = handlungsfähig; b = beschänkt handlungsunfähig; hu = handlungsunfähig Ja Nein h b hu Heiat vn Anna Kühni und Hans Ette a) Luzen und Flims b) nu Flims c) A. Ette, A. Ette-Kühni, A. Kühni Ette d) H. Ette, H. Ette-Kühni e) an beide getennt f) beide gemeinsam g) beide gemeinsam, Vate allein, Mutte allein Gssmutte / Tagesmutte 50 : 50 h) beide gemeinsam i) Ja, Ja j) Ette k) nu Flims l) Nein Eingetagene Patneschaft ; f; f; f; f; ; Knkubinat G; V; 0; V; 0; G; V; 0; G; G; G; G Eigengut de Eungenschaft EG; EG; EG; EG; ER; EG; ER; ER; EG; ER Öffentliches Recht de Pivatecht linke Spalte: ÖR; PR; ÖR; ÖR; ÖR/PR; PR echte Spalte: ÖR; ÖR; PR; PR; PR; ÖR Die veschiedenen Gütestände EB GG GT Lösungen kstenls heunteladen unte Aussagen zum Pzessecht f (Jugendstafgeicht); f (Offizialdelikt); f (selbständige Teil des ZGB); ; f (Bundesstafgeicht); ; f (gegen ein Bauchgesuch d. Beschwede bei Aufsichtsbehöde); f (duch Vegleiche); ; f (Rechtsmittelbelehung) Zivilpzess, Stafpzess, Vewaltungsvefahen 1. Spalte: S; Z; Z; S; V 2. Spalte: Z; V; Z/S/V; Z; V 3. Spalte: V; S; S; Z; S Zwingende, dispsitive de nu einseitig abändebae Rechtssätze z; z; z; d; d; z; a; z; a; z; z; a Hieachie des geschiebenen Rechts 1 BV, 2 Gesetz, 3 Vednung, 4 Reglement Rechtsquelle R; G; B; R; G; R Vemischte Aufgaben zu Pzessaten Z; V; S; V; Z; Z; S Fachausdücke Dispsitive Rechtssätze, öffentliches Recht, Ethik, die Rechtsdnung (auch: Bundesvefassung), zwingende Rechtssätze, Sachvehalt Allgemeine Rechtsgundsätze (Fallbeispiele) a) Vestss gegen Teu und Glauben (ZGB 2) b) W kein Kläge ist, da ist auch kein Richte c) Rechtsunkenntis schadet d) Beweislast (ZGB 8) e) Beweiskaft öffentliche Ukunden (ZGB 9) Juistische Pesnen a) 1. Gesellschaften; 2. Veeine; 3. Stiftungen b) 4. Staat (Bund, Kantne, Gemeinden); 5. öffentlich-echtliche Anstalten c) 1. AG; 2. GmbH; 3. Genssenschaft d) z.b. Pensinskasse; Pesnalfüsge-; Kunst-; Spt-; Peis-; Ausbildungs- de Familienstiftung e) 1. Die Pst; 2. SRG (Schweize Fensehen) Natüliche Pesn, juist. Pesn de Rechtsbjekt 1. Spalte: n; ; j; n 2. Spalte: n; n; n 3. Spalte: j; j; ; j Aussagen zu den natülichen u. den juistischen Pesnen 1. Spalte: j; n+j; n; n; j; j 2. Spalte: n; n; n+j; n+j; n+j; n+j Aussagen zum Pesnenecht ; f (Uteilsfähigkeit beginnt mit ca. 7 Jahen); ; f (haften beschänkt, können abe faktisch nicht untegehen, da sie imme existent bleiben); f (sind nie gleichbedeutend); ; f (auch Unmündige können in beschänktem Masse Vetäge abschliessen, und zwa im Rahmen ihe Uteilsfähigkeit); ; Die Eheschliessung f (nach zivile Tauung auf dem lkalen Standesamt) f (Familienname = Name des Mannes) f (beide gemeinsam) (sfen es jedch wichtige Entscheide betifft: nu beide gemeinsam) f (nu fü die laufenden Bedüfnisse de Familie; daübe hinaus haftet jede fü seine eigenen Schulden alleine) Die Ehescheidung f (nu duch ein Geicht) f (zweijähige Tennung) f (dejenige Ehepatne, de fü das Whl de Kinde besse sgen kann) f (abhängig vn de Bedüftigkeit de Ehefau, z. B. b und in welchem Masse sie ewebstätig sein kann) Güteteilung Eigengut Ehemann Eungenschaft Eigengut Ehefau Pesönliche Effekten 16 Hausat 120 Aut 66 Wetschiften/Knten * = Ttal Eheliche Schulden -234 = Vschlag Teilung = Ttal Mannes / Fauenvemögen * = (Lttgewinn = Eungenschaft)

7 Güteteilung bei Eungenschaftsbeteiligung I a) (CHF in ) Eigengut Mann Gemeinsame Eungenschaft Eigengut Fau V de Ehe Ebschaft Fau 160 Übig. Vemögen Mann 260* Übig. Vemögen Fau 40** = Vschlag Teilung = Ttal Mann/Fau * = 260 ** = 40 b) CHF Güteteilung bei de Eungenschaftsbeteiligung II Eigengut Ehemann Gemeinsame Eungenschaft Eigengut Ehefau Pesönliche Effekten 20 Hausat 80 Aut 50 Eigentumswhnung 900 Wetschiften+Knten * 160 = Ttal Eheliche Schulden -268 = Vschlag Teilung = Ttal Mann/Fau * = Buchteile bei de gesetzlichen Ebflge 1. Spalte: 1/3, 1/3, 1/3; 1/2, 1/4, 1/4; -, 1/1 2. Spalte: 1/4, 3/4; 1/2, 1/2, -; 1/1, - 3. Spalte: 1/1, -; 1/1, -; -, -, 1/ Gesetzliche Ebflge a) Jedes Kind = CHF b) Das Kind = CHF Die Enkel = jeweils CHF c) Vate = CHF Mutte = CHF d) De Vate = CHF Die Büde = jeweils CHF e) Kinde = jeweils CHF f) Die Büde = jeweils CHF g) Die Gssmutte = CHF h) Die Gssmutte = CHF De Onkel = CHF Die Tante = CHF i) Das Gemeinwesen = CHF j) Die Ehefau = CHF Die Kinde = jeweils CHF k) Die Ehefau = CHF Die Mutte = CHF Die Büde = CHF l) Die Ehefau = CHF Die Gsselten = - m) Die Nichte = CHF De Cusin = - n) De Gssvate = CHF De Onkel (v) = CHF Die Tante (v) = CHF De Onkel (m) = CHF De Shn de Tante (m) = CHF ) Die Elten = CHF p) Das Gemeinwesen = CHF Ebteilung mit Pflichtteilen a) Eben d) Buchteil (gesetzl.) gesetzl. Ebe davn Pflichtt. effektives Ebe Tchte 1/ / Shn 1/ / amnesty intenatinal Ttal 1/ b) Eben Buchteil gesetzl. davn effektives (gesetzl.) Ebe Pflichtt. Ebe Tchte 1/ / Shn 1/ / Ehegatte 1/ feie Qute Ttal 1/ c) Eben Buchteil gesetzl. davn effektives (gesetzl.) Ebe Pflichtt. Ebe Vate 1/ / Mutte 1/ / Schweste Ttal 1/ Eben Buchteil (gesetzl.) gesetzl. Ebe davn Pflichtt. effektives Ebe Ehefau 3/ / Schweste de Ehefau Bude des 1/ Ehemannes feie Qute Ttal 1/ Aussagen zu den letztwilligen Vefügungen f (ist bis maximal 14 Tage nach dem Wegfall des aussedentlichen Umstandes gültig). f (wenn besndee Umstände vliegen, ist die vllständige Entebung möglich; ZGB 477) f (swie beim Nta v zwei Zegen öffentlich beukundet weden) f (ist gültig, sfen 1. vllständig handschiftlich abgefasst, 2. Datum, 3. Unteschift; de bei einem Nta v zwei Zeugen estellt wden) f (ist gültig, wenn es keine Fmfehle aufweist) f (Nta + zwei handlungsfähige Zeugen müssen das Bestehen des Testaments bezeugen können) 08 Obligatin und Kaufvetag Entstehung vn Obligatinen Linke Spalte: 2 (Haftung des Tiehaltes); 3 (Gebauchsleihe); 5; 3 (Wekvetag); 3 (einfache Auftag); 3 (Mietvetag); 3 (Tansptvetag) Rechte Spalte: 2 (Haftung des Wekeigentümes); 2 (Haftung des gesetzlichen Vetetes); 4, 2 (Abeitgebehaftung); 3 (Abeitsvetag); 1 (Abeitgebe haftet inflge Gbfahlässigkeit nicht); 3 (Schenkungsvetag); 4; 3 (Gesellschaftsvetag); 5 (sg. einseitiges Rechtsgeschäft) Vebindlichkeit vn Angebten (Offeten) a) 3 (slange Achmed in Gaage ist); b) 1; c) 1; d) 3 (s lange wie ausgestellt); e) 1; f) 1; g) 3 (ca Tage); h) 3 (bis die Speisekate esetzt wid); i) 2 (bis zum 30. Juni); j) 4; k) 3 (s lange wie aufgelegt); l) Gegenwätige Eben vn Thmas Ehefau Snja: gesetzlich 3/4 CHF Die Bestellung echtlich gesehen 3; 3; 2; 1; 1; 2; 3 Vate Jhannes: gesetzlich 1/8 CHF Bude Raphael: gesetzlich 1/8 (Anteil de vestbenen Mutte), Pflichtteilschutz = 0 -> Raphael ehält nichts (0%), sfen Thmas ihn im Testament entebt. Smit fei vefügba: 100% des gesetzlichen Anteils vn Raphael -> 1/8 = CHF Selina ebt vn Thmas diekt nichts. Sie ist keine Blutsvewandte und ein Hinweis, dass sie adptiet wäe, fehlt in de Aufgabe Fmvschiften a) 1. schiftlich, 2. öffentliche Beukundung, 3. Gundbucheintag b) muss vllständig vn Hand geschieben weden (eigenhändig) c) schiftliche Lehvetag und vm kantnalen Amt fü Beufsbildung genehmigt, qualifiziete Schiftlichkeit d) schiftlich, Bügschaftssume handschiftlich, wenn Tdesfall vn Sphie Shn Simn ist de einzige gesetzliche Ebe. 3/4 seines Ebanspuchs sind pflichtteilsgeschützt. CHF * 3/4 = CHF < CHF Ab CHF : öffentliche Beukundung e) Annahme duch Mitgliedevesammlung und gewählte Vstand. Fussballclub YB ehält die feie Qute: CHF Alle übigen Vewandten gehen lee aus Nichtige (= ungültige) Vetäge G; U; W; G; S; F; S; G Testament vn Adian Wagne a) Vaussetzungen fü ein gültiges Testament sind efüllt: 1. Kmplett vn Hand geschieben, 2. Datum Gültige, jedch anfechtbae Vetäge T; Ü; - (Mtivitum); I; T; F; - (Mtivitum) und 3. Unteschift b) Dminik Wagne: gesetzliche Anspuch = 1/ Real- de Pesnalsicheheit de CHF ; davn sind 3/4 pflichteilsgeschützt -> CHF Spalte: R; P; R; P 2. Spalte: R; R; R; R Melanie Wagne: gesetzlich 1/2 CHF feie Qute CHF Ttal CHF c) Nein, Dminik Wagne bekmmt mindestens seinen Pflichtteil, da de Steit zwischen ihm und seinem Vate keine schwee Vefehlung gemäss ZGB 477 dastellt Bügschaft Ist de Hauptschuldne mit seinen Zahlungen im Vezug, kann de Slidabüge sft belangt weden, bei de einfachen Bügschaft haftet de Büge est nach eine eflglsen Beteibung Sicheungsmittel a) Faustpfand, b) Retentinsecht, c) Knventinalstafe, d) Gundpfand, e) Reugeld, f) Faustpfand, g) Eigentumsvbehalt, h) Bügschaft, i) Retentinsecht, j) Faustpfand, k) Zessin, h) Kautin

8 8 Lösungen kstenls heunteladen unte Rechnungsstellung nach Vejähung a) Nein. Die Schuld ist vejäht. b) Nein. De Spachlehe hat auch nach de Vejähung Anspuch auf sein Hna, e kann es nu nicht meh mittels Beteibung de Klage einfden. Wid als die Rechnung vm Schuldne beglichen, ist dies echtens Vejähungsfisten 5; 10; 1; 1; 5; -; Aussagen zu Vejähung ichtige Antwten: 2, Gattungswae de Spezieswae 1. Spalte: G; S; S; G; S; G; G 2. Spalte: G; G; - (kein Fahnisgut); S; S; G; S Efüllungst a) Biel; b) Mulhuse; c) Uzwil; d) Sagans; e) Pfäffikn; f) Uste Fahniskauf f Gundstückkauf; f Wekvetag; ; Rücktitt bei Zahlungsunfähigkeit ist elaubt; ; f Eigentüme wid an mit de Übegabe; f Vetag ist entstanden, Katja muss Pulli abhlen und bezahlen; f Aquaell ist an R. Schöni vekauft wden; Galeist wid schadenesatzpflichtig; falls e es weite vekauft; Übegang vn Nutzen und Gefah a) Bei Vetagsschluss (Speziessache) b) Bei Übegabe an Pst (Gattungswae, Distanzkauf) c) Wenn Gatenhäuschen ausgeschieden und angeschieben ist (Gattungswae, Platzkauf) d) Bei Übegabe im Geschäft (= zum Vesand aufgegeben), da Gattungswae bei einem Disatanzkauf Tickets gesthlen a) Besitze = Velkuie, Eigentüme = Massim Casalli b) Nein, Nutzen und Gefah sind beeits beim Vetagsabschluss übegangen (Spezieskauf, Sitzplatz-N.) c) Hann kann in de Höhe de Ticketpeise Schadenesatz vm Dieb velangen Veantwtlichkeiten fü die Schäden a) Galeist Kevin Züllig Nutzen und Gefah gehen fü Spezieswae bei Vetagsschluss übe. b) Meie Papie AG Kpiezentum Nutzen und Gefah gehen fü Gattungswaen beim Distanzkauf est bei Übegabe an den Fachtfühe übe. c) Gatencente Daniela Bischf Nutzen und Gefah gehen fü Gattungswaen beim Platzkauf übe, wenn Wae ausgeschieden und gekennzeichnet ist (Meksatz: Beim Platzkauf ist man selbe Schuld, wenn man die Wae nicht gleich mitnimmt). d) Schönbächle AG Familie Huni Schönbächle AG: Schaden an Fahzeug und Fahe Familie Huni: Kaufpeis de Schänke. Gattungswae wa zum Vesand aufgegeben, Wae eist auf Ksten und Gefah des Käufes (OR 185,2 und 189) Td eines Künstles Pabl Pille kann auf den Kaufpeis vn CHF behaen. Denn de Vetag ist beeits v dem Td des Males entstanden. Smit sind Nutzen und Gefah ebenfalls zu diesem Zeitpunkt auf Pabl Pille übe gegangen, da es sich bei den Weken um Spezieswae handelt Pflichten und Wahlechte bei Kaufmängeln Pflichten: 1. Püfung, 2. sftige Anzeige, 3. Aufbewahung Wahlechte: Wandelung = Rücktitt Mindeung = Rabatt Esatz = Umtausch Die Wahl des Käufes bei Kaufmängel Mindeung, Esatz, - (Mangelhafte Efüllung -> ist nicht dasselbe wie Liefemangel), Rücktitt, Mindeung, Esatz Repaatu als Wahlecht des Käufes Die Wahlechte im OR sind dispsitiv, d.h. die Pateien können es auch andes egeln. Deshalbmwid in vielen AGB (Allgemeine Geschäftsbedingungen) de auf den Gaantiescheinen de Händle die Repaatu festgelegt, falls es Kaufmängel gibt Anwendung de Wahlechte a) Wandelung, da unbauchba. b) Wandelung, da fü Gäste nicht zumutba. c) Kein Anspuch, da üblich bei Bibst und: hne weitees fü Vewendung einwandfei bauchba. d) Esatz des defekten Tachmetes, unvezichtbaes Teil eines Auts. e) Wandelung, da unbauchba. f) Mindeung (5-10%), da auch s bauchba. g) Wandelung, da ehebliche Qualitätseinbusse; Esatz isikeich, da zweifelhafte Liefeant, i) Wandelung, da unbauchba Fix- und Mahngeschäft M; F; F (unte Kaufleuten); F (unte Kaufleuten); M; F; M (Anwalt: kein Kaufmann); F (unte Kaufleuten) Efüllungsstöungen A; Z; M; L; L; A; M; L; Z; M Besuchstag an de Hvath-Schule a) Fixgeschäft, weil eine spätee Liefeung unnütz ist. b) Sft Füchtekuchen in andeen Bäckeeien einkaufen. c) Mehpeis und Ksten fü Umtiebe (Telefnspesen, Tanspt) auf Bäckeei Zimmeli übewälzen Waschmaschinenkauf, Make Miele a) Da es sich um einen Mahnkauf handelt: Nein. Zuest müssen He und Fau Fuchs dem Händle eine Nachfist gewähen -> Aus Mahn- wid Fixkauf! b) Da die Nachfist abgelaufen ist, kann das Ehepaa vm Vetag zuückteten, de auf Efüllung behaen und Schadenesatz (falls ein Schaden entstanden ist, z.b. Bauvezögeung), de die Maschine andesw beschaffen und einen allfälligen Mehpeis wegen mangelhafte Efüllung vm säumigen Händle velangen Whnwandkauf Familie Mati bei de Kumme AG a) ZGB 714; bei de Übegabe b) OR 184.2; sft* nach Vetagsschluss c) OR 189; Ja, denn die Ksten de Übenahme tägt de Käufe. d) OR 184.2; sft* nach de Übegabe * Fahniskauf = Zug-um-Zug-Geschäft e) OR und 2; Fam. Mati befindet sich in Zahlungsvezug (N.B.: hne vgängige Mahnung) f) ZGB 714; Kumme AG ist nicht meh Eigentümein de Whnwand seit de Übegabe an Fam. Mati g) OR 104.1; Ja, 5 % Vezugszins p Jah h) SchKG 38; duch Beteibung des Schuldnes Mekmale vn Fahniskäufen Bakauf de Keditkauf Gattungs- de Spezieswae Platzkauf de Distanzkauf Mahn- de Fixgeschäft Eigentüme eine Liegenschaft Mit dem Eintag ins Gundbuch Kauf eines Einfamilienhauses in Huttwil a) 1. Hypthek (65 %) CHF Hypthek (15 %) CHF Eigenkapital (20 %) CHF Ttal CHF b) Jaheszins 1. Hypthek CHF Jaheszins 2. Hypthek CHF Amtisatin 2. Hypthek CHF Finanz. Belastung im 1. Jah CHF Belastung p Mnat (1. Jah) CHF c) Jaheszins 1. Hypthek CHF Jaheszins 2. Hypthek CHF Amtisatin 2. Hypthek CHF Finanz. Belastung im 1. Jah CHF Belastung p Mnat (1. Jah) CHF c) *3.00/100 = /12 = = CHF d) /25*100 = CHF Zweimal vekauftes Feienhaus a) Rland und Iene Gueb sind de Meinung, Hay Fuchs habe sein Feienhaus zuest an sie vekauft. Smit könne e das Objekt ga nicht meh an Daniel Abstaube vekaufen, weil e es nicht meh besitze. b) Beim Gundstückkauf gelten die Fmvschiften Schiftlichkeit, öffentliche Beukundung, und Eintag ins Gundbuch. Letztees hat das Ehepaa Wanne nicht efüllt. Bei einem Fmfehle gilt: Das Geschäft ist ungültig (nichtig). D. Abstaube hingegen ist im Gundbuch eingetagen -> e hat das Feienhaus gültig ewden und ist Eigentüme. R. und I. Gueb können H. Fuchs nu wegen Vestss gegen Teu und Glauben belangen und die Auslagen fü die Vescheibung beim Nta als Schadenestatz fden. Den esten, (seh) teuen Pzess müssen sie selbe beappen, da H. Fuchs diesen zuecht gewnnen hat Gundbucheintagungen Pf; D; G; D; V; V; V; D

9 9 09 Gebauchsübelassungsvetäge Aten vn Gebauchsübelassungsvetägen a) Pacht b) Miete c) Dalehen d) Knsumkeditvetag e) Dalehen f) Miete g) Gebauchsleihe h) Dalehen i) Miete k) Leasing l) Pacht m) Schenkung Pflichten des Vemietes und des Mietes V M 2. Nein. Da fühee Mahnungen nicht beachtet wuden, ist jedch eine Kündigung mit eine Fist vn mind. 30 Tagen auf Ende eines Mnat möglich. (OR 257 f Abs. 2 und 3) Vgehen des Vemietes: Mit amtlichem Fmula (vm Kantn) inkl. Rechtsmittelbelehung vewenden (vgl. dazu OR 266 l Abs. 2) 3. Nein. Untemiete ist gundsätzlich elaubt. Mietsache eleidet daduch keinen Schaden, wie auch davn auszugehen ist, dass Familie Bege keinen übesetzten Etag aus de Untemiete ezielt. (OR 262) b) Ja. Kleinee Repaatuen gehen zu Lasten des Mietes; und zwa bis ca. CHF (OR 259) c) Ja. Mnika Lang muss einen/eine Nachmiete/-in stellen, welche() in die Mietestuktu passt und zahlungsfähig ist. (OR 264 Abs. 1) d) De Student kann pe Ende Mnat kündigen, unte Einhaltung eine Kündigungsfist vn 2 Wchen. (OR 266 e) e) Mitteilung muss auf amtlichem Fmula mit detailliete Begündung inkl. Rechtsmittelbelehung eflgen und zehn Tage v Beginn de Kündigungsfist bei den Mieten einteffen. Bei vespätetem Einteffen wid die Mietzinsehöhung est einen Mnat späte wiksam (bzw. auf den nächsten tsüblichen Kündigungstemin); eingeschieben an alle Miete des Whnblcks vesenden. (OR 269d) f) Die Mietzinsehöhung ist nichtig (ungültig). (OR 269d, Abs. 2, lit. a) g) M. Lang muss innet 30 Tagen die Mietzinsehöhung bei de lkalen Schlichtungsbehöde (Mietamt) anfechten. (OR 270) h) Nein. M. Lang hat einen Kündigungsschutz wähend des laufenden Schlichtungsvefahens (OR 271a, Abs 1, lit. d) Falls M. Lang sich ganz de teilweise zuecht gegen die Mietzinsehöhung geweht hat, dauet de Kündigungsschutz 3 Jahe (OR 271a, Abs. 1, lit. e) Aussagen zum Mietvetag f (E, sie de beide gemeinsam können den Mietvetag Tatbestandsmekmale zum Knsumkeditgesetz (KKG) abschliessen) (will de Miete nicht fü die estlichen Mieten haften, kein spezifisches Mekmal im KKG muss e einen Nachmiete stellen, de in die Mietestuktu passt u. zahlungskäftig ist) kein spezifisches Mekmal im KKG (beachte jedch die nächste Aussage) Einichten eine Limite fü Pivate gilt als KK* K. Ott stellt Sicheheit, fällt deshalb nicht unte das KKG f (ist gundsätzlich elaubt. Vemiete kann Zustimmung Bis CHF 500 untestehen Keditlimiten nicht dem KKG nu veweigen, falls de Hauptmiete eine übesetzte Miete Ist ein Betiebskedit (wid investiet), kein KK und damit einen eheblichen Gewinn aus de Untevemietung ezielt, de dem Vemiete wesentliche Nachteile aus ist eine gängige Zahlungsknditin, kein echte Kedit de Untemiete ewachsen, beispielsweise wenn 4 Ewachsene sich eine kleine Zweizimmewhnung teilen wüden -> Leasing an Pivate gilt als KK Keditkatenvegaben untestehen dem KKG Küche/Bad weden daduch übemässig beanspucht.) Käufe (pe Keditkate) egelt das OR beim Kaufvetag Whnblck am Zasteweg 13 Kauf auf Abzahlung untestehen dem KKG Ein Kleinkedit ist ein KK a) 1. Nein. Sie müssen Familie Thmy schiftlich (u. eingeschieben) mahnen, Sge zu tagen und daauf hinweisen, * KK = Knsumkedit dass bei Nichtbeachtung de Mahnung eine Kündigung des Mietvehältnisses seitens des Vemietes möglich ist. (OR 257 f Abs. 2 und 3) Fall zum Knsumkeditgesetz (KKG) a) Peis bei Bazahlung, effektive Jaheszins, Alte, Zivilstand, Beuf, Mnatslhn, Espanisse, Whneigentum Ja/Nein, Aut Ja/Nein, Abeitgebe, Hbbies, Haustiee, Vesicheungswet Hausat Die falschen Angaben sind lediglich fü die Bnitätspüfung des Kedites elevant. b) Pesnalien de Vetagspateien (Namen, Adessen, Whnte); Unteschiften; die Anzahl und Höhe de Raten; die Vetagsdaue; die Höhe eine allfälligen Kautin; de Hinweis auf das Wideufsecht und die Wideufsfist; eine nach anekannten Gundsätzen estellte Tabelle, aus de hevgeht, was de Leasingnehme bei eine vzeitigen Beendigung des Leasingvetags zusätzlich zu den beeits entichteten Leasingaten zu bezahlen hat; Restwet, de die Leasingsache am Ende de Laufzeit aufweist. c) Nein, innet 7 Tagen kann de Vetag hne Angabe vn Günden wideufen weden. d) Baauskauf tätigen, d.h. die Restschuld auf einmal bezahlen (falls kein Geld vhanden; zinsgünstiges Dalehen im Vewandten-/Bekanntenkeis aufnehmen) Dalehensvetag M. Bunne & K. Gb a) Nichts, Dalehensvetäge sind fmls, als auch mündlich gültig. Hingegen vebesset sich die Beweislage fü K. Gb duch den Schuldschein, falls späte Steit übe den Vetag entstehen sllte. b) Zinssatz d. Jaheszins fü das Dalehen fehlt. c) OR 313, 1: Unte Pivaten sind Dalehen unvezinslich. OR 313, 2: Wenn beide Vetagspatne ein nach kaufmänn. At gefühtes Geschäft beteiben, sind imme Zinsen zu bezahlen. N.B. beide gesetzl. Regelungen sind dispsitiv, das heisst, auch andes lautende Abmachungen sind zulässig. d) De Sachvehalt zwei Geschäftspatne ist zuwenig genau. Ob Zinsen zu bezahlen sind, kann anhand des Vewendungszwecks emittelt weden: Falls Dalehen fü Pivatzwecke -> unvezinslich; falls Dalehen geschäftlich investiet wid -> vezinslich De Fall Leasing eines Tyta Pius a) b) Kaufpeis des Neuwagens % Sndezahlung = Finanzieungsbetag davn 5 % als Kautin Ttalbetag Vauszahlungen c) 48 Mnatsaten Leasinggebühen % Sndezahlung vm Neuwet = Ttal Leasingksten 1) % Abscheibung vm Neuwet ,97 % Zinsen vm Finanzieungsbetag wähend 4 Jahen = Beabeitungsgebüh ttal Je Mnat bezahlt das Ehepaa Mann als die flgenden Teilbetäge (Zusammenfassung): mnatl. Abscheibung/Amtisatin Zinsen p Mnat mnatliche Beabeitungsgebüh = effektive mnatl. Leasinggebüh 1) ) = mtl. Anteil an Sndezahlung d) 1. Aut zuückgeben; 2. Aut zu eduzieten Raten weiteleasen; 3. Aut zum Restwet kaufen e) Restwet nach vie Jahen (= 49 % des Neupeises) f) + Ttal Leasingksten = Ttalksten fü das Aut 1) Kaufpeis des Neuwagens = Mehksten duch das Leasing g) * 100 / = % % / 4 = 5.89 %

10 10 Lösungen kstenls heunteladen unte 10 Vetäge auf Abeitsleistung Abeitsvetag mit de Zimac + C. a) Ein EAV ist auch fmfei gültig b) Aus Beweisgünden, was genau veeinbat wude. c) 1. Genaue Abeitszeiten (p Tag d. Wche) 2. Zuschläge, Abzüge, Szialleistungen (Beitäge des Abeitgebes an Pensinskasse) 3. zusätzlich zu den Aufgaben: Kmpetenzen (Weisungsbeechtigung, Entscheidbefugnisse) und Veantwtung; Stellvetetung; Vgesetzte; Untegebene 4. Feien/Feietagsegelung 5. Kaiee, Weitebildung? d) Nach den Regeln des OR zum EAV, Abeitsgesetz, falls vhanden auch: Gesamtabeitsvetag (GAV), Betiebseglement Rechte und Pflichten beim Abeitsvetag 1. Spalte: AN; AN; AG; AN; AN; AG; AN; AN; AG; AN 2. Spalte: AG; AG; AG; AG; AG; AG; AN; AG; AG; AN Aussagen zum EAV a) OR 321: Pflicht zu pesönl. Abeitsleistung b) OR 321a, 4: Pflicht zu Geheimhaltung und Veschwiegenheit c) OR 329, 3: Recht auf Sicheung de Lebensgestaltung d) OR 321c, 1: Pflicht, ntwendige Übestunden zu leisten e) OR 329c, 2: Zeitpunkt de Feien bestimmt Abeitgebe. Da im Oktbe Hauptsaisn de Weinlese ist, kann e auf den Wunsch des Abeitnehmes nicht Rücksicht, nehmen. f) OR 321b, 1: Rechenschaftspflicht des Abeites g) OR 327a: Pflicht zum Spesenesatz h) OR 324a, 2: Daue ist abhängig vn Situatin. Sie muss angemessen sein. SKALEN vn BE/ZH/BS Kankheitsfall vn Regina Steige a) De Abeitgebe (OR 324a). Regina hat keinen Lhnanspuch vm Abeitgebe, da ein unbefistete EAV besteht und die Anstellung nch nicht dei Mnate gedauet hat. b) Regina muss sich eine Feienküzung nicht gefallen lassen. Diese daf de Abeitgebe est vm zweiten Mnat de Vehindeung an vnehmen (OR 329b, 2) c) Auflage Feb 2007: Die Kündigung ist nicht nichtig, da Regina anfangs Mai wiede abeitsfähig ist (OR 336c Abs. 1 lit. b.). Auflage Mai 2007 und späte: Kündigungen gegen Kankgeschiebene sind est nach Ablauf de vn de Anzahl Dienstjahe (Dj) abhängigen Spefisten möglich (OR 336c, Abs.1 b. und Abs.2), im 1.Dj nach 30 (Kankheits-)Tagen. d) Spefist endet bei Wegfall de Vehindeung (wenn sie wiede abeitsfähig ist) -> Kündigung ab 28. Apil möglich e) Fistlse Entlassung wegen Unzumutbakeit (OR 337) f) Beim Abeitsgeicht eine Klage wegen ungeechtfetigte fistlse Entlassung inkl. Schadenesatzfdeung eineichen (OR 337c) Vehindeung vn Abeitnehmen Lhnftzahlung? (mit Begündung) Falls Ja: Anteil und Daue Feienküzung ab b) Ja Nein c) Ja Nein d) Ja Nein e) Ja Nein f) Ja Nein g) Ja h) Ja Nein Nein Vehindeung selbstveschuldet Militädienst Absenz unveschuldet Weitebildung selbstveschuldet Schwangeschaft Absenz unveschuldet Kankheit unveschuldet, jedch Anstellung < 3 Mte Kankheit unveschuldet, befistet angestellt Mutteschaft Absenz unveschuldet duch Abeitgebe duch duch Abeitgebe duch EO (EOG) duch Abeitgebe duch duch Abeitgebe duch duch Abeitgebe duch duch Abeitgebe duch blig. UVG duch Abeitgebe duch EO (EOG) Kündigungswelle bei de Cltex AG a) 30. Juni 2008 b) 31. Juli 2008 c) 19. Mai 2008 d) (einseitig) unkündba, da befistet angestellt e) 31. August 2008 f) Lehvetag unkündba, befistete Anstellung g) 12. Mai, falls bjektiv unzumutba. Vemutlich abeitsunfähig, d.h. kank geschieben bis zum Ablauf de Kündigungsfist Untebechnung de Kündigungsfist a) Sie wid v de Spefist vn vie Wchen v Dienstantitt ausgespchen. b) Siehe Zeitstahl unten c) Cal Zagall ehält 80% des Lhnes. E wid duch die bligat. Ewebsesatzdnung (EO) gedeckt. d) Ab dem 2. Mnat, als fü 14 Wchen besteht kein Feienanspuch -> 14/52*20 Tage = 5.38 Tage -> Feienküzung betägt ca. 5.5 Tage zu 0 % bis zu 80 % bis zu Beendigung zu 0 % bis zu 80 % bis max. 3 Mte (6. Dj.) zu 0 % bis zu 80 % bis max. 3 Wchen zu 80 % bis 14 Wchen Mnat Spefist Rekutenschule (RS) Spefist sft 2. Mnat 3. Mnat keine sft 2. Mnat 3. Mnat keine sft 2. Mnat 3. Mnat keine sft 2. Mnat 3. Mnat keine sft 2. Mnat 3. Mnat keine sft 2. Mnat 3. Mnat keine sft 2. Mnat 3. Mnat keine Jana Hisige ehält die Kündigung a) Kündigungsfist untebchen wähend de Kankheit (fü max 180 Kankeitstage, da sich Fau Hisige im 7. Dienstjah befindet; OR 336c, Abs. 2), d.h. vm 6. Janua - 5. Juli Ablauf de Kündigungsfist: 3. Septembe (60-2 Tage) -> letzte Abeitstag = 30. Septembe 2008 b) Kündigung zu Unzeit, nichtig c) Ja. ab dem 2. Mnat de Vehindeung (OR 329b, Abs. 1 und 2): ca. 5,5 Mnate (vn 6,5 Mnaten effektive Abwesenheit) -> Küzung um ca. 5,5/12. Bei 20 Feientagen egibt dies 9,2 Tage Feeienküzung. d) Ja, jedch anteilsmässig geküzt (OR 322d, Abs. 2), d.h. nu 10/12 (Jan-Okt) e) Ja, da die Kündigung missbäuchlich wäe (OR 336, Abs 2, 336a, Abs. 1) letzte Abeitstag 2. Mnat Wekvetag und Auftag a) 1. Untenehme und Kunde de Wekestelle und Bestelle 2. Auftagnehme und Auftaggebe de Beauftagte und Autaggebe b) 1. Hestellen eines Wekes (Pduktes) mit Mateialien und Abeitskaft 2. Ebingen eine Dienstleistung (eine Abeitsleistung) c) Kaufvetag: Sache ist beeits pduziet de stammt aus eine Seien- de Massenpduktin, Wekvetag: Sache muss nach Vgaben des Bestelles hegestellt/gebaut weden. d) Abeitnehme Auftagnehme unselbständig Gehalt, Lhn 50 % duch Abeitgebe mind. 50% de PK-Beitäge duch Abeitgebe 80 % vm Lhn fü 3 W.- 6 Mte. aufg. de Dienstjahe gedeckt duch ALV mind. vie Wchen gemäss OR abhängig vn den Dienstjahen selbständig Hna Auftagnehme tägt 100% de Beitäge muss selbe eine Säule 3a aufbauen keine bzw. Taggeld, falls e eine Vesicheung hat nicht gedeckt, nicht vesicheba keine jedezeit möglich (fistls, hne Begündung) Wekvetag und Auftag a) Lehvetag; b) Einzelabeitsvetag (EAV); c) Einfache Auftag; d) Wekvetag; e) EAV; f) Kmmissin; g) EAV; h) Wekvetag; i) Agentuvetag; j) einfache Auftag; k) einfache Auftag; l) Mäklevetag; m) einfache Auftag; n) Agentuvetag; ) einfache Auftag EAV, GAV de NAV? GAV; NAV; EAV; NAV; GAV; GAV; NAV; GAV d. NAV; EAV Fachausdücke a) Knkuenzvebt; b) Handlungsvllmacht; c) Mutteschaftsulaub; d) Betiebseglement; e) Bene, Basle de Züche Skala; f) Dienstjahe

11 11 11 Geselschaftsecht Aussagen zum Einzeluntenehmen (EiU) f (beim EiU gibt es keine Tennung zw. Geschäft und pivat); ; ; ; f (Mitabeitezahl, Umfang de Vepflichtungen etc. kann Inhabe selbe bestimmen); f (Inhabe ist AHV-/IV-pflichtig; Pämie betägt ca. 10% seines Einkmmen); ; ; f (Säule 3a); ; f (die Fima ist beim EiU imme de Name des Inhabes, wbei Zusätze elaubt sind) Mtive fü die Gündung eine Gesellschaft B (und A); E; D; C; A und B; F; C; E Einfache Gesellschaft und Pesnengesellschaften eg KG KmG KG Schitte zu Gündung eine AG 7; 1; 3; 6; 4; 2; 8; Feststellungen zu AG a) f (mind 1 Rappen) b) f (mind. zu 20%, minimal CHF ) c) (vgl. dazu OR 703 und 704) d) f (mit dem Eintag ins Handelsegiste) e) f (ein Steuesubjekt) f) f (die Genealvesammlung) g) f (Die Diekten; de: VR ehalten eine Tantieme) h) f (auch Fantasienamen und Pesnen) i), seit 2007 j) f (häufig beide Aten) k) f (nu Namenaktinäe; Inhabeaktinäe kennt die AG nicht/ nicht alle) Zuständigkeiten de Ogane 1. Spalte: GV, VR, RS, GV 2. Spalte: VR, GV, GV, VR 3. Spalte: VR, GV, RS, GV Vehältnis de Ogane unteeinande Vaiante 1 Vaiante 2 wählt GV VR wählt kntlliet RS Die veschiedenen Aktinfmen GV RS Handelbakeit (Kauf/Vekauf) Ktiete Aktien Nicht ktiete Aktien Übetagung des Eigentums Inhabeaktien Namenaktien vinkuliete Namenaktien Vemögensechte Vzugs-/Piitätsaktien Patizipatinsscheine Stimmkaft Stimmechtsaktien gewöhnliche Aktien wählt kntlliet Lückentext zu GmbH CHF ; Stammkapital; natüliche de juistische; Einzelpesnen; Stammeinlagen; Dividende; Hna; Wetpapiee; eschwet; juistische; beschänkte; Reseven Bilanzen vn zwei GmbH Untebilanz: Die Reseven eichen nicht zu Deckung des Velustvtages -> Stammeinlagen weden in de Höhe vn 15 (Tausend) aufgezeht. Rechneisch: Velust 35 - Reseven 20 = 15 de Aktiven Femdkapital 230 = Eigenkapital 135 Übeschuldung: De Velustvtag ist gösse als das gesamte Eigenkapital. Es wid vllständig aufgezeht, und es vebleibt ein Fehlbetag vn 40 (Tausend), um sämtl. Vepflichtungen decken zu können. Rechneisch: Eigenkapital Velust 180 = - 40 de Aktiven Passiven 460 = Eigenkapital Die Genssenschaft a) Die Genssenschaft ist nicht pimä gewinnientiet, snden eine Selbsthilfeganisatin fü die Genssenschafte. wählt VR Aussagen zu den Oganen f (Mehheit de an GV vetetenen Aktien bzw. Aktienkapitals); ; ; f (und in de Schweiz whnen); f (sind im Handelsegiste einzutagen); ; Mekmale/Rechte die Übetagung eflgt duch Indssament Aktien mit nmalem Dividendenanspuch Aktien, die an de Böse gehandelt weden die Übetagung eflgt duch blsse Übegabe Aktien hne ffiziellen Bösenkus Aktie hne Stimmecht Übetagung nu mit Zustimmung des VR Aktie mit ehöhte Stimmkaft (10x, 100x) Aktien mit ehöhtem Dividendenanspuch Aktien mit nmale Stimmkaft (1x) Zweck/Absicht gutes Image, zieht Investen/Massenpublikum an AG kennt die Käufe diese Aktien bingt zusätzliches Kapital, abe keine neuen Mitbestimmenden Günde/ alte Aktinäe haben smit meh Macht betifft 99% de AG fü die übigen Aktinäe fü die übigen Aktinäe Günde/ alte Aktinäe ehalten meh Dividende Knzene steuen s ih Aktienkapital millinenfach unte die Massen AG schützt sich v unliebsamen Aktinäen b) Gsse Auswahl (günstig und hhe Qualität) an: 1. Saatgut; 2. Pflanzenschutzmittel; 3. Futtemittel; 4. Landmaschinen: Kauf, Miete, Repaatu/Sevice; 5. Entevewetung; 6. Teibstffe; 7. Weitebildung/Kuse/ aktuelle und allgemeine Infmatinen und um die Landwitschaft; 8. Güte des täglichen Bedafs (z.b. Lebensmittel) in den Landi-Läden 9. Wekzeuge; 10. Einichtungen, Mateialien wie Zäune, Beufskleide und Wekzeuge usw. c) Die Mitgliedschaft in eine Genssenschaft muss fü alle, die ein beechtigtes Inteesse nachweisen können, möglich sein. d) Mit einem Antag (Beitittsekläung) und de Übenahme mindestens 1 Genssenschaftsanteilscheins (kann kstenenls [z.b. Migs und Cp] de kstenpflichtig sein [z.b. bei den meisten Landi]) e) AG: Je meh Aktien de Aktinä besitzt, dest gösse ist seine Stimmkaft. Genssenschaft: 1 Genssenschafte = 1 Stimme f) Die beschänkte Haftung de Genssenschaft ist damit aufgehben. Die Mitgliede haften nicht nu mit den übenmmenen Anteilscheinen, snden auch mit ihem Pivatvemögen fü Vesluste de Gesellschaft Fachbegiffe zum Handelsecht 1. Spalte: Q; I; N; E; K; V; F; H 2. Spalte: M; B; L; A; P; D; H; O; G/C Die Gesellschaftfmen im Quevegleich a) b) c) d) e) f) g) h) i) j) k) l) m) n) ) p) q) ) s) eg KG KmG AG GmbH Gen Gündung de Pavel Nveska Cnsulting GmbH a) Beschänkte Haftung; Tennung vn Geschäft und pivat; Image-Gewinn b) Aufstellen vn Statuten; öffentliche Beglaubigung (Nta), Bilden vn gesetzlichen Reseven; stenge Bewetungsvschiften fü Aktiven und Passiven des Aktienechts beachten; Meldepflicht beim Handelsegiste bei Ändeungen de Geschäftssituatin (Kapital, Statuen, Gesellschafte usw.); GmbH muss Gewinn/Vemögen vesteuen, Nveska zusätzlich den ausgeschütteten Gewinn (Dppelbesteueung) c) CHF d) zu 100 % (seit 2007; bis dahin zu 50%) e) Stammkapital (Stammanteile = Einlagen de einzelnen Gesellschafte) f) 1. Sacheinlagen 2. Sind die Vemögensteile kekt, d.h. bjektiv ichtig bewetet (zu hch/zu tief)? 3. CHF CHF = CHF 5 500

12 12 Lösungen kstenls heunteladen unte Die «Matthias Fankhause Püfelektnik AG» a) Ja, es besteht Vewechslungsgefah mit dem Einzeluntenehmen; Rechtsfm muss kla esichtlich sein. b) AG könnten die Anfangsbuchstaben weitee Vnamen vn Hen Fankhause sein (z.b. Antn Gustav) Aussagen zum Einleitungsvefahen a) f (Das Begehen kann mündlich de schiftlich gestellt weden (SchKG 67,1); b) f (innet 20 Tagen); c) ; d) ; e) f (die pvisische Rechtsöffnung wid vm Geicht; de: vm Geicht... ein Geichtsuteil de einen amtlichen Elass z.b. eine fällige Busse de Steuevefügung, vweisen kann); f) ; g) ; c) 1. Stimmechtsaktien 2. Namenaktinäe (meist Familienmitgliede/Nachfahen h) f (de Gläubige tägt die Vefahensksten swie die de Gündefamilien) können mit betagsmässig ehe geingen Anteilen die AG kntllieen/beheschen. Auslagen des Schuldnes fü die Pzessfühung, d.h. seine allfälligen Anwaltsksten); i) ; j) d) Mitgliedschaftsechte: Einsicht in die Geschäftsbüche, Teilnahme an de GV, aktives (wählen) und passives (sich Beteibungst und At de Beteibung wählen lassen) Wahlecht, Stimmecht a) Basel; Beteibung auf Knkus Vemögensechte: Gewinnanteil (Dividende), Bezugsecht bei b) Luzen; Beteibung auf Pfandvewetung eine Kapitalehöhung, Anteil am Liquidatinselös im Falle c) Wichtach; Beteibung auf Pfändung eine Auflösung de AG d) Ben; Beteibung auf Pfändung e) (AG kennt die Inhabe ja nicht. Vn wem sllte sie den nicht einbezahlten Betag fden?); ; f (einzige Pflicht des Aktinäs: Bezahlen de Aktien!!!); e) Olten: Beteibung auf Pfandvewetung f) Uste; Beteibung auf Pfändung (bei Fdeungen des Staates imme Einzelvllsteckung) (Namenaktinäe, die die AG nicht kennt, sind keine Namenaktinäe); f (die GV tifft die wichtigen Beschlüsse Unpfändba* sind (SchKG 92): de AG); f (Die Veöffentlichung de Jahesechnung ist 1. Spalte: Whnzimmesfa (Kmpetenzstück); zwingend nu fü Publikumsgesellschaften. Das sind slche, PC d. Studentin (Abeitsgeät), AHV-Rente welche an de Böse gehandelt weden. Die meisten Familien-AG teilen de Öffentlichkeit keine/wenige Geschäfts- (Existenzsicheung) 2. Spalte: Klavie (Abeitsgeät); Guthaben Säule 3a zahlen mit.) (Altesvsge) f) 1. Abslute Mehheit = ( / 2) + 1 = * Beschänkt pfändba ist das Einkmmen (Lhn, Zinsen/Gewinne, Pensinskassen-Rente etc.), und zwa de Teil, de 2. Nein, denn sie ehält nu Ja-Stimmen g) 1. nimmt zu, da meh FlüMi (Bank) als vhe vh. 2. nimmt ab, da EiKp-Anteil am Gesamtvemögen (= 100 übe dem Existenzminimum liegt fü die maximale Daue eines Jahes (SchKG 93) %) gestiegen ist, smit sinkt FdKp-Anteil 3. nimmt zu: es ist meh EiKp bei gleich gebliebenem Anlagevemögen vhanden Die Beteibung auf Pfändung (Einzelvllsteckung) h) Ja. Kiteium 1 (Bilanzsumme) ist mit CHF 12.5 Mi.nach K V B A Reihenf. Kapitalehöhung efüllt. Die Kiteien 2 und 3 weden mit gösste Wahscheinlichkeit auch übetffen: Bei einem a) Pfändungsankündigung 8 s hhen Gundkapital wid de Umsatz weit übe CHF 20 b) Beteibungsbegehen 1 Mi. liegen. Auch düften meh als 50 Vllzeitstellen zu Ezielung dieses Umsatzes nötig sein, da es sich um einen c) Rechtsöffnungsantag 4 Pduktinsbetiebs handelt. d) Vewetungselös 12 e) Vesteigeung Schuldbeteibung und Knkusgesetz f) Pfändung Günde fü die Zahlungsmahnung g) Pv. Rechtsöffnung 5 a) f (schiftliche Bestellungen, Vetäge, Schuldanekennungen h) Zahlungsbefehl 2 usw. sind Beweismittel); b) ; c) ; d) f (Vesand vn Mahnungen i) Rechtsvschlag 3 löst keine Aufwandbuchungen aus); e) ; f) ; g) ; h) f (das Mahnwesen ist in de Regel nicht kstendeckend); i) f j) Handelsegisteeintag 7 (Hausbesuche sind nicht üblich) k) Ftsetzungsbegehen 6 l) Vewetungsbegehen Beteibungszeiten und -feien a) ; b) f (7 Tage v/nach Osten und Weihnachten swie vm Juli); c) ; d) f (de Stichtag ist am nächstflgenden Wektag nach den Beteibungsfeien); e) f (mntags bis samstags) m) Velustschein Knkus de Wincins AG R G K B G a) Knkuseöffnung 5 b) Schuldenuf (SHAB) 7 c) Knkusvewaltung 9 d) Einladung Gläubigevesammlung 8 e) Ftsetzungsbegehen 1 f) Knkusbegehen 4 g) Velustscheine 14 h) Knkusandhung 3 i) Kllkatinsplan 10 j) HR-Eintag 2 k) Inventa 6 l) Veweten Knkusmasse 12 m) Genehmigung Kllkatinsplan 11 n) Auszahlung Knkusdividende Knkus de Wincins AG a) Elös des Gundpfandes Pfandgesichete Fdeungen = 670 = Vewetungsübeschuss (+)/Pfandausfall (-) - 30 Übige Vewetungselös allfällige Pfandvewetungsübeschuss - = Vewetungselös fü die Klassen Fdeungen de 1. Klasse = -250 = Vewetungselös fü die Klassen Fdeungen de 2. Klasse = - 60 = Vewetungselös fü die Klasse Fdeungen de 3. Klasse (inkl. Pfandausfall) = -730 = Ungedeckte Fdeungen (in CHF 1000) -580 b) Knkusdividende (in Pzenten) 20.55% 150 / 730 = = 20.55% Fachbegiffe im Knkusecht 1. Spalte: O; G; Q; F; D; K; E (M); S 2. Spalte: R; H; M; I; P; A 13 Lösungen zu Staatskunde 13 Plitik allg., Rechte und Pflichten Pivatecht (p) de öffentliches Recht (ö) ö; ö; p; ö; p; ö; ö; ö; p; p Inteessenguppen Einheimisches Gewebe wid stak knkuenziet wenige Kunden im Einkaufszentum meh Vekeh (Läm, Abgase) Unfallgefah höhe duch Mehvekeh meh Steueeinnahmen schafft Abeitsplätze; Peise sinken (Knkuenz) Umweltbelastungen steigen; Pivatvekeh nimmt zu Plualismus Antwt Idelgische Ausichtung de Pateien 1. Spalte: m; ; l; m; 2. Spalte: l; l; ; m SP / FDP SP: N; N; J; J; J; J; J; J; N; J FDP: J; J; J; N; N; N; N; N; J; N Gundechte (G), Bügeechte (B), de plitische Rechte (P) B; G; B; G; G; -; P; G; P; G; B; G Gundechte als glbales Anliegen a) UNO-Chata fü Menschenechte 1948 b) Eupäische Geichtshf fü Menschenechte in Stassbug (F) Pflichten a) Steuen zahlen (Steuepflicht); b) Wehpflicht (Militä, Zivilschutz, Zivildienst de Feueweh) c) Gehsampflicht bei Andnungen de Plizei/Zllbeamten/Behöden d) Schulpflicht e) AHV-/IV-/EO-Pflicht Intenatinal tätige NGO ÄG; wwf; ikk; gp; MH; EvB; ai; Vebände 1. Spalte: KMU Schweiz; unia; HEV; SGB; es 2. Spalte: VCS; Swiss Banking; TCS; MV; KV Schweiz

13 13 14 Die Behöden Gewaltentennung f (das öffentliche Recht); f (die Regieung); ; f (Miliz = im Nebenamt); f (das Vlk); f (um 2); N/S; B; S; N f (Bundesgeicht); ; ; f (ist nicht elaubt); Plizei; Bauwesen; Eziehungs- und Schulwesen Bundesebene, Kantnsebene de Gemeindeebene G, B, K, B, B, K, B, K, B Legislative (L), Exekutive (E) de Judikative (J) E; L; L; J; L; E; J; E; E; J; E/L; L; J; L Wahlkiteien Relatives Meh:... we die meisten Stimmen ehält. Abslutes Meh:... we mind. 50% + 1 Stimme ehält. Qualifizietes Meh:... we z.b. 2/3 d. 3/4 de Stimmen ehält (gemäss OR, Statuten d. Wahleglement). Dppeltes Meh: a)... wenn swhl das Vlksmeh wie auch das Ständemeh eeicht wid. b)... wenn entwede das Vlk, de die Kantne (Stände) de beide die Vlage mehheitlich ablehnen Duchfühung vn Wahlen 1-2; 2-4; 3-1; Majzwahl: Wahl im Gymnasium in Köniz (BE) a) Andea Kistle wäe mit 706 Stimmen gewählt. b) 1. Zufallsegebnisse weden vemieden. (Das heisst: Je meh sich zu Wahl stellen, dest gösse sind die Chancen eines Faviten, die Wahl zu gewinnen, weil sich die gegneischen Stimmen auf die Vielzahl de übigen Kandidaten veteilen); 2. De/die Gewählte hat mind. 50% des Wahlvlkes hinte sich und kann dahe als echte Vlksvetetung das Amt ausüben. c) (14+4) = 1823; 1823:2 = 911,5 912 Stimmen baucht es fü das abslute Meh. d) Das abslute Meh sinkt um 7 Stimmen. e) Abslutes Meh = = 1706; 1706:2 = 853 Gewählt ist Lukas Kunz, da e mit 879 Stimmen das abslute Meh übetffen hat. f) Das abslute Meh wäe höhe, und zwa bei 910 Stimmen. ( = 1819; 1819:2 = 909,5). Es hätte ein 3. Wahlgang duchgefüht weden müssen Ppzwahl des Stadtates vn Seldwyla a) Kumulieen; steichen; steichen und panaschieen b) ; f (auch die Pateistimme gehöt de D-Patei); ; f (amtliche Wahlzettel); f (geht an keine Patei, weil T. Riesen seine Liste nicht genaue bezeichnet hat; vgl. dazu Liste vn J. Hfe, de seine Liste mit 2 und B handschiftlich de B-Patei widmet); c) Wahlegebnisse: 1. Patei A: 8 Stimmen; Patei B: 7 Stimmen; Patei C: 9 Stimmen; Patei D: 3 Stimmen E. Zaugg: 3 Stimmen 3.01 B. Hezig: 5 Stimmen d) M; M; P; M; P; P; P; M; P; M; M; P f (veabschiedet das Bundesbudget); f (alle vie Jahe); f (das Geicht); ; f (De Natinalat vetitt das Vlk); Milizpalament Ekläung: Unsee Palamentaie üben ih Amt nicht hauptbeuflich, snden im Nebenamt aus. Vteil: Palamentaie kennen die Paxis, den Alltag de abeitenden Bevölkeung in den veschiedensten Beufen. Nachteil: Unabhängigkeit de Plitike geht evtl. velen N; S; S; N; N; N/S f; f; ; f; f; ; ; f EDA - auswätige Angelegenheiten EDI - Gesundheit und Szialvesicheungen, Bildung EJPD - Plizei und Geichtswesen VBS - Amee und Spt EFD - Finanzen EVD - Abeit, Witschaft, UVEK - Umwelt, Vekeh, Enegie, Kmmunikatin UVEK; VBS; EJPD; EDA; EDI; EFD; EVD; EVD*; EVD; EFD * neu: BA fü Statistik (statt 2x BA fü Flüchtlinge) Venehmlassungsvefahen f; ; f; f; f f (egelt die Details); ; ; f (BV ist kein Gesetz; kann nu vm Vlk abgeändet weden); f (nu, falls das Refeendum nicht egiffen wid bzw. nicht bligatisch vgeschieben ist); f (kmmt es zu Vlksabstimmung); f (ein Refeendum); f Gesetzgebung in 10 Schitten 1; 4; 9; 7; 2; 6; 3; 5; 8; Bundesvefassung Gesetz de Vednung V/R; G; G; BV Initiative de Refeendum ; ; f (muss das Vlk beschliessen); f (auch: mind. 8 Kantne) Initiative de Refeendum ; f (Gesetzesinitiative gibt es nicht in allen Kantnen); ; f (nach Ablauf de Refeendumsfist), Initiative de Refeendum -; -; I+R; I+R; -; I; I; R; I Vlksabstimmungen 1. kein Ständemeh - abgelehnt 2. Vlksinitiative angenmmen 3. kein Vlksmeh - abgelehnt 4. Vlksinitiative angenmmen 5. kein Ständemeh (50:50 eicht nicht) - abgelehnt Diktatuen f (das Staatsbehaupt kmmt duch Wahl ticks an die Macht); ; f (die Regieung); f (gilt in Mnachien) Mekmale eine Diktatu - Scheindemkatie - Gewaltheschaft duch Regime - Keine Gewaltentennung - Veflgung vn Oppsitinellen - Wahlmanipulatinen - Plizei-/Bespitzelungs-/Übewachungsstaat Fachbegiffe Staats-/Regieungsfmen 1. Spalte: Mnachie; palamentaische Demkatie; päsidiale Demkatie; indiekte Demkatie; päsidiale Demkatie 2. Spalte: Bundesstaaten, Einheitsstaaten, Diktatuen; Staatenbünde, Bundesstaaten Einheitsstaat (1), Bundesstaat (2), Staatenbund (3) 1. Spalte: 3; 3; 3; 2 2. Spalte: 2; 1; 2; 2 3. Spalte: 2; 1; 1; 1 15 Natinale und intenatinale Plitik Plitikfelde des Staates 1. Spalte: D; C; B; B; D; A; E/D; A; B 2. Spalte: E; A; D; E; A; D; C; A; B Schengen/Dublin-Abkmmen a) Schengen: Gemeinsame Aussengenzen (Abschaffung de Genzkntllen zwischen den Staaten, die angeschlssen sind.) Dublin: Gemeinsame Asylplitik (Zuständigkeit und Veantwtung fü die Abschiebung bei einem negativen Entscheid) b) Die Schweiz ist Mitglied beide Abkmmen als Teil de Bilatealen II Ziele und Säulen de EU a) 1. Veeintes (kiegsfeies) Eupa; 2. Schaffung des gössten Binnenmakts de Welt b) 1. Witschafts- und Wähungsunin; 2. Gemeinsame Aussen- und Sicheheitsplitik 3. Zusammenabeit in Justiz und Innenplitik (Schaffung Binnenmakt) Mitgliede und Ogane de EU ; ; f (Eup. Zentalbank EZB in Fankfut); f (Ministeat de EU mit Fachministen aus den Regieungen de Migliedlände); f (Bulgaien und Rumänien); f (Einstimmigkeit); f (de Eupaates de Eupäische Geichtshf) UNO-Sicheheitsat a) USA, Russland, China; Gssbitannien, Fankeich b) Anzahl: 10; Amtsdaue: 2 Jahe c) Reslutinen (Beschlüsse) sind angenmmen bei: 9 Ja-Stimmen, unte de Vaussetzung, dass keines de ständigen Mitgliede vn seinem Vet-Rechts Gebauch macht (=> die 5 ständigen Mitgliede müssen imme alle zustimmen) UNO-Spezialganisatinen UNHCR; UNICEF; UNCED de UNEP UNO-Sndeganisatinen FAO Landwitschaft und Enähung ILO Abeitsganisatin IMF: Intenatinale Wähungsfnds WHO Weltgesundheitsganisatin UNESCO Eziehung, Wissenschaft und Kultu Glbale Heausfdeungen Veknappung de natülichen Resucen (Enegievebauch); Natukatastphen; Klimawandel; Bevölkeungswachstum; Nd- Süd-Gefälle des Whlstands; Migatin; Bekämpfung des Tes; Kampf de Kultuen; Nahe Osten (Palästina, Iak, Ian) Intenatinale staatliche Oganisatinen (GO = gvenmental ganizatins) Eupaat; WTO; OECD; NATO; OSZE; WHO Intenatinale pivate Oganisatinen (NGO = nn-gvenmental ganizatins) ÄG; wwf; ikk; gp: MH; EvB; ai; WEF

14 14 Lösungen kstenls heunteladen unte Lösungen zu Witschaftskunde 16 Gundlagen de Witschaft Guppen mit unpassenden Begiffen Lastwagen (kein Knsumgut), Büste (keine Dienstleistung, Snnenschein (feies Gut), Aut (Wahlbedaf), Seife (Vebauchsgut), Plasma-TV (kein Investitinsgut) Gegenteil: Beispiele zum Gegenteil Existenz-/Gundbedaf: Whnen, Essen, Kleidung, Radi Kllektivbedüfnis: sichee Stassen, Nachtuhe, Fieden feies Gut: Luft, Wasse im Bach, Snne, Pilze im Wald Dienstleistungen: Ciffeu, Anwalt, Bank, Vesicheung Pduktinsbeeich: Witschaftssekten (1/2/3) Knsumgut: alle Waen des Detailhandels Kehseite des Whlstands 1. Hhe Lebenshaltungsksten (Miete, Kankenkassen, Lebensmittelpeise etc.) 2. Läm, Hektik, Stess, Umweltveschmutzung 3. übefüllte Läden, Städte, Skipisten, Stassen 4. Kultuland wid imme knappe duch imme stäkee Besiedlung Zunahme vn Kankheiten, Sinnkisen, Alkhl- und Dgenmissbauch; Veeinsamung, taditinelle (Familien-)Stuktuen halten nicht meh he; Kiminalität nimmt zu; Klimawandel, Zunahme vn Natukatastphen Ethik Lutz: 2 d. 3*, Sllbege: 1; Bss: 1; Baue: 2 d. 3*; Yanick: 2 d. 3*; Binde: 2 d. 3*; Walde: 2 d. 3* * Je nach Begündung ist entwede 2 d. 3 als Antwt ichtig Geldstm Antwt Szialpdukt Antwt Szialpdukt nein, (Schwazmakt wid nicht efasst) nein, (wenn Kein Lhn ausbezahlt wid, wid es auch nicht im BSP efasst) ja, nein, (s. Lösung 17.06) ja, ja BSP/BIP/VE f; ; f; ; f BIP je Kpf ja; nein (kann nicht mit BIP emittelt weden); nein (ist blss ein Duchschnittswet, wi kennen die Veteilung auf die Bevölkeung nicht); nein (knkete Angaben dazu fehlen); ja Vlkseinkmmen ; f (zusätzlich: Mieten/Renten, Zinsen/Gewinne); ; Handelsbilanz: Expt vn Waen USD Mia. - Impt vn Waen Mia. Handelsbilanzübeschuss USD Mia. Etagsbilanz: Handelsbilanz USD Mia. DL-Bilanzsald: DL-Expt 7.5 Mia DL-Impt Mia Mia. Faktbilanz Mia. Leistungsbilanz USD Mia. Leistungsbilanz 3.5 Mia. Bilanz d. einseitigen Übetagungen Mia. Etagsbilanzdefizit USD Mia. Sald de Zahlungsbilanz: Etagsbilanz Nett-Kapitalimpt Zahlungsbilanzübeschuss Tansaktinen 2/3; 3; 4; 3; 2/3; 1/2/3; -; Lenzkuve a) A = 40% de Bevölkeung ezielen 20% des Vlkseinkmmens B = 80% de Bevölkeung ezielen 30% des Vlkseinkmmens b) d = gleichmässige Veteilung Jede/ vedient gleich viel (10% d. Bev. haben 10% d. Eink. 60% d. Bev. haben 60% d. Eink.) c) A = Schweiz B = 3. Welt-Land mit eiche Obeschicht und vielen Amen Veteilungsgeechtigkeit B; S; L; B; B; S USD Mia Mia. USD Mia Planwitschaft ; ; f ( z.b. die Leistung wid nicht hniet); ; f (füht nu zu meh Bükatie, nicht zu meh Abeit); Feie Maktwitschaft ; f (Makt bestimmt Menge und Peis); ; ; f (Aussicht auf Gewinn ist die zentale Tiebfede), ; ; f (die Haushalte stellen Pduktinsfakten zu Vefügung) Peisbildung an de Böse fü Rhkaffee Peis/Tnne in USD Nachfagekuven O Peis je CD ca ca angebtene Menge Peis p Tnne nachgefagte Menge Tnnen USD Tnnen Tnnen USD Tnnen Tnnen USD Tnnen Tnnen USD Tnnen Tnnen USD Tnnen Tnnen USD Tnnen Tnnen USD Tnnen Angebtsübeschuss bzw. Nachfagelücke Gleichgewicht GG a) Menge in Tnnen GG (2007) GG (2006) ca ca Menge Peisbildung f (steigende Peise); ; f (ehöht das Angebt und senkt die Nachfage); b) b) De Mindestpeis vn USD bewikt: - dass die Nachfage auf t zuückgeht (viele Inteessenten kaufen bei dem Peis nicht) - dass dank attaktivem Peis ein Angebt vn t auf den Makt dängt - dass smit t keine Käufe finden (Angebtsübeschuss bzw. Nachfagelücke) - dass de Übeschuss im Gau- de Schwazmakt gehandelt wid de vegammelt - dass im weiteen de Umsatz de Entwicklungslände kleine wid als vhe: vhe: t x = USD 2,275 Md. ; nachhe: x = USD 1,600 Md. Fazit: Das gut gemeinte Anliegen de UNO ist völlig kntapduktiv und kmmt dahe in de Realität auch nicht v.

15 15 17 Geld und Knjunktu Buchgeld Banknten Keditkaten Münzen Debitkaten Lhnkntguthaben Gldbaen Spaknt Pstkntguthaben Geldfmen Bageld: - Nten - Münzen Buchgeld: - Einlagen bei de Pst - Einlagen bei de Bank Aufgaben des Geldes a) Cutius Belli: b) Laua: Kaufkaft ; ; f (das Einkmmen); ; f (de Wechselkus); f (Nminallhn - Teueung = Reallhn) Richtig de falsch a) f (Aufwetung); f (günstige); ; f (billige) b) ; ; f (teue); f (teue) c) ; f (sinkende CHF ist gut fü Expte/Tuismus); ; Jahesteueung 1,46 % Landesindex de Knsumentenpeise Antwt Lhnehöhung f (wi kennen Peisentwicklung nicht); ; ; f (Teueung, d.h. Inflatinsate ist nicht bekannt) Inflatin de Deflatin I; I; D; I; D; I Inflatin ; f (sinkt); f (wenige als 10%; Miete ist nu ein Bestandteil des Waenkbes); Inflatin (1) und Deflatin (2) 1; 2; 1; 2; Knjunktuplitische Massnahmen a; a; b; b; a; b; a Aufschwung de Abschwung ab; auf; ab; ab; auf; ab; auf; ab; auf; auf Vemischte Aussagen f (Waen wie z.b. Salz de Geteide); ; f (zuest Tauschhandel, dann Waengeld); ; ; ; ; f (fü Whnen und Enegie); f (am meisten) Begiffe zu Auswahl meh; schwäche; zu viel; sinkt; wenige als 5%; meh als 5 Punkte 18 Witschaftsplitik natinal/intenatinal Ziele de Witschaftsplitik in Plitik-Slgans a) Vllbeschäftigung; b) Peisstabilität; c) Sziale Ausgleich; d) Nachhaltige Entwicklung; e) Witschaftswachstum Zielknflikte in de Witschaftsplitik a) Sziale Ausgleich Vllbeschäftigung; b) Nachhaltige Entwicklung Witschaftswachstum; c) Sziale Ausgleich Witschaftswachstum; d) Nachhaltige Entwicklung Witschaftswachstum; e) Peisstabilität Witschaftswachstum US-Untenehme Gut ausgebildete, flexible und hch mtiviete Abeitnehme, stabile plitische Vehältnisse, tiefe Steuen, gute Infastuktu, zentale Lage in Eupa, tiefe Zinsen Hhe Löhne/ gut ausgebautes Szialvesicheungssystem, hhe Mieten/Baulandpeise, kleine Absatzmakt, Umweltvschiften, Pduktehaftpflichtecht, lange Bewilligungsvefahen, Abeitsplatzvschiften Mekmale de Maktwitschaft a) 1. Kmmeziell nutzbae Ideen weden mit Gewinn belhnt 2. Dies füht zu Knkuenz unte den Anbieten 3. We sich nicht weiteentwickelt, fliegt vm Makt 4. Daduch entsteht Ftschitt, Vielfalt im Angebt 5. Die Nachfage sind beeit zu kaufen (und Geld zu vedienen, um sich auch späte wiede etwas leisten zu können) 6. Die Witschaft wächst 7. De Whlstand nimmt zu 8. Schwächee (Alte; Unqualifiziete; Kanke etc.) weden duch das sziale Netz (AHV, IV, ALV, Kankenkasse usw.) getagen b) unfaie Knkuenz: Jedes U vesucht seine Knkuenten mit Ticks vm Makt zu vedängen c) 1. WEKO 2. Peisübewache Witschaftsplitik de Schweiz 1. Spalte: A/B; F; C/D; B; D/G 2. Spalte: E; G; C; F; B 3. Spalte: D/E; A; D; E; C/D Eneuebae und nicht-eneuebae Enegiefmen 1. Spalte: ne; e; ne; ne; e; e 2. Spalte: e; e; ne; e; e; e Pimä-, Sekunda- de Nutzenegie 1. Spalte: S; P; S; N; P; N 2. Spalte: P; S; S; P; P; N; P 3. Spalte: S; S; P; S; P; S; N Fssile Enegietäge Aus v Jahmillinen in Meeen lebenden Kleinstlebewesen entstanden (Fssilien). Edveschiebungen pessten die ganischen Ablageungen (Sedimente) unte hhem Duck zu Edöl und/de schlssen diese luftdicht ein (Edgas) Unpassende Begiffe 1. Spalte: Rapsöl (= Sekunäenegie, übige: Pimäenegie); Wäme (= Nutzenegie, übige: Pimäenegie); Edwäme (= Pimäenegie, übige: Sekundäenegie); 2. Spalte: Snnenenegie (= eneueba, übige: nicht-eneueba); Licht (= Nutzenegie, übige: Pimäenegie); Diesel (= Sekundäenegie, übige: Pimäenegie) Push- und Pullfakten Push Pull Kieg Vewandte/Bekannte Fehl. Abeitsplätze Sziale Sicheheit Gute Vedienstmögl. Schutz v Veflgung Diskiminieung Keine Mitbestimmung Düekatastphen Gute Infastuktu Staatste Menschenhandel/Sklaveei Fehlende Meinungsfeiheit Schulen/Ausbildung Vettenwitschaft/Kuptin Lückentext C; A; B; G; E; I; K; F; D; H Aussagen zu Entwicklungszusammenabeit f (wenn die Etäge nachhaltig invesiet wüden in Bildung, Infastuktu, neue Witschaftszweige usw.); f (Flucht vm Land in die Städte); f (auch kleine Beitäge in sinnvlle Pjekte wiken -> 18.13); ; Pivates Engagement Spenden bei Natukatastphen (Nthilfe); Aktiv-/ Passivmitglied vn humanitäen Hilfsganisatinen; Übenahme vn Patenschaften vn Umwelt-/Entwicklungspjekten, evtl. Kindepatenschaften; bewusste Einkaufen (Güte aus faiem Handel/aus natunahe Pduktin), Geld in Mikkedit-Fnds anlegen (Micfinance), pivate Initiativen vn SchweizeInnen im Ausland finanziell untestützen (z.b. Ltti Latus in Westafika: de D. Beat Richne in Kambdscha: Nachhaltige Pjekte de Industielände -; Bau vn Schulen; Veabeitung de Rhstffe; Saubees Tinkwasse; Wiedeauffstung; -; -; - (Nahungsmittel nu zu Nthilfe); -; Demkatie; -; Micfinance Supanatinale Oganisatinen a) WTO; b) Weltbank; c) WTO; d) IMF; e) OEDC; f) WTO/ OECD/IWF/Weltbank; g) IMF; h) WTO/OECD/IWF/Weltbank Stufen de witschaftlichen Integatin 3; 2; 4; Aussagen zu Glbalisieung und den glbalen Witschaftsmächten f (z.b. auch die Knsumenten: günstigee Waen); f (Japan); f (vest nu ca % de EinwhneInnen); ; f (China, Indien; Afika); ; ; f (de EFTA); f (CH ist nicht EU-Mitglied); ; f (swie de USA); 19 Witschaftsgegafie Welthandelsstassen und -eginen 1 Ndatlantikute 2 Suezkanal 3 Ndpazifikute 4 Kap de guten Hffnung 5 Stasse vn Gibalta 6 Glfegin 7 Kap Hn 8 Chinesisches Mee 9 Stasse vn Malakka 10 Mittelmee 11 Rtes Mee 12 Panamakanal Gebigszüge de Kntinente Rcky Muntains; Anden; Alpen; Himalaya

16 16 Lösungen kstenls heunteladen unte Flughäfen 1. Spalte: Gssbitannien; USA; USA; Japan; Deutschland; USA 2. Spalte: China; USA; USA; USA; Südkea; Taiwan Glbale Fachthäfen Kanada; USA; Basilien; Niedelande; Belgien; China; China; Japan; Südkea; USA; Republik Singapu Klimaznen und Lände Kanada inkl. Alaska (USA) USA Basilien Agentinien Westeupa Südeupa Russland Ägypten Südafika China Indien Japan Thailand Austalien Beitengade de Klimaznen (Sub)Pla = 90 - ca. 55 Gemässigt = ca ca. 40 Meditean = ca ca. 30 Subtpisch = ca ca. 25 Tpisch = ca P G M S T P G M S T Anbau vn Nahungspflanzen in den Klimaznen G S T G S T Bananen Tee Katffeln Zitus Kaka Kischen Äpfel Mais Reis Binen Kaffee Sja Ednüsse Ananas Zuckeh Oliven Zuckeübe Pduktivität in de Landwitschaft a) In den USA ewitschaftet ein Landabeite (dank dem Einsatz vn Maschinen) einen 15x höheen Etag. Dahe ist die Pduktivität in den USA viel höhe als in de Schweiz. b) In den EL sind die Etäge je Abeitskaft viel geinge als in den IL. In einem EL weden viele Menschen in de Landwitschaft benötigt, um alle zu enähen. c) IL: Sind dank hhe Pduktivität vegleichsweise hch EL: Seh tief, da nu wenig Wetschöpfung eflgt. d) IL: Vwiegend intensiv (kleine Flächen, Einsatz vn Maschinen und Chemikalien, wenig Abeitskäfte) EL: Vwiegend extensiv (gsse Flächen, viel Pesnal) e) IL: Hch, da nu wenige Menschen in de Landwitschaft abeiten müssen. Die übigen BewhneInnen stellen Industiegüte und Dienstleistungen beeit. EL: Tief, da die Landwitschaft viele AbeiteInnen bindet. Vn den geingen Einkmmen können kaum Esapnisse gebildet weden. Dies vehindet die Bildung vn Kapital und im gleichen Ausmass die witschaftliche Weiteentwicklung Hunge in de Ditten Welt 1. Amut (fehlende/s Ausbildung/Geld), Abeitslsigkeit 2. Fuchtbaes Land und knappes Wasse wid fü Exptgüte vewendet (Bananen, Kaffee, Blumen etc.). 3. Missenten (Schädlinge, ausgelaugte Böden, Bdenesin) v.a. duch einseitigen Anbau (Mnkultuen). 4. Klimawandel, Stüme, Übeschwemmungen, Düe. 5. fehlende Mittel fü Bewässeung/Düngung. 6. Kiege, Veteibung/Untedückung einzelne Bevölkeungsteile/Stämme/Rassen. 7. Übeschuss de IL sind zu teue, zu weit weg (übemässige Tansptksten) Hilfsliefeung de IL sind Knkuenz fü einheim. Landwite (Eigenpduktin nimmt ab) Ungunstznen de Welt a) Sahaa (Ndafika), Kalahai (Südafika), Gbi (Indien) b) Rcky Muntains, Anden, Alpen, Himalaya c) Gönland, Antaktis, Ndsibiien d) Amaznien (Südameika), Zaiebecken (Afika), Malaysia Bdenfuchtbakeit Nähstffamut; Übenutzung (keine Ruhephasen beim Anbau); Tckenheit; Vesalzung; Windesin; Vesumpfung; Steineichtum; Vedichtung duch schwee Landmaschinen; Schädlingsbefall, Vegiftung, saue Regen, kuze Smme/ Pemafst Gefahen/Flgen de Edewämung 1. Die Klimaznen veschieben sich (plwäts und in die Höhe). Die Wettesituatinen weden exteme (Hitze, Kälte, Nässe, Tckenheit). Die Eismassen schmelzen ab. 2. Da sich meh Wäme = meh Enegie in de Atmsphäe befindet, steigt die Zahl de Stüme (Huicans/Tnads -> Nd-/Mittelameika; Taifune -> Asien). Übeschwemmungen, Flutkatastphen sind ihe Begleite und ichten gsse Schäden an den Küsten (Dammbüche, Stände weden weggespült) und im Landesinnen an (Zestöung vn Gebäuden, Stassen/Bücken, Antennen/Stmleitungen, Felde, Wälde usw.) 3. De Meeesspiegel steigt an, Völke müssen migieen. Vielets weden die uspünglichen Fla und Fauna duch eine femde vedängt. 4. Landwitschaftliche Pdukte könnnen längefistig nicht meh an ihen uspünglichen Standten ezeugt weden Die Belastungen des knappen Gutes Bden Vesiegelung (Stassen, Übebauungen), Vedichtung duch Landmaschinen, Mnkultuen, Dünge, Pestizide/Insektizide; saue Regen, Müll, Gifte, Esin De Anbau vn Baumwlle a) 1. China: 2. USA; 3. Indien; 4.Pakistan b) Subtpen und Tpen Missstände in de Baumwlle- und Textilpduktin 1. Übemässige Einsatz billige, in Eupa/USA jedch länst vebtene Chemikalien (Pestizide, Bleich- und Fabstffe) 2. AbeiteInnen kmmen in Beühung mit den gefählichen Substanzen und ekanken/steben. 3. Vegiftung/Veseuchung de Böden und des Gundwasses, da Kläanlagen fehlen. 4. Missgebuten, tiefe Lebensewatung de Bevölkeung 5. Austcknung de Bäche und Flüsse duch hhen Wassevebauch fü die Baumwllkultuen (z.b. de Aalsee in Vdeasien; s. dazu zum Stichwt Aalsee ) Die gssen Hlzvkmmen de Ede a) 1. Russland; 2. Finnland/Schweden; 3. Kanada; 4. USA b) 1. Amaznasgebiet (Basilien, Klumbien, Ecuad); 2. Zentalafika (Kameun, Republik Kng, Gabun); 3. Südstasien (Malaysia, Indnesien, Philippinen) De Nutzen vn Wälden Sauestffpduzent; Lebensaum fü Tiee/Pflanzen; Ehlungsaum fü den Menschen; Wassespeiche; Luft- und Wasseeinige; vehindet Esin; absbiet gsse Regenmengen und vehindet Übeschwemmungen; Schutz v Lawinen und Steinschlag Metalle und Metallaten Edelmetalle: Gld, Silbe, Platin Leichtmetalle: Aluminium, Magnesium, Titan Stahlveedle: Nickel, Chm, Wlfam Rhstffgewinnung bei Minealien Ezgewinnung (-födeung/-abbau) > Vehüttung (Schmelzpzess) > Veedelung Pdukte/Vewendungszwecke vn Minealien a) 1. Stahltäge/Amieungseisen beim Bau; 2. Mten; 3. Wekzeuge; 4. Maschinenbau; 5. Zäune/Gitte; 6. Fenste/Tüen/Te; 7. Gleisbau; 8. Seilbahnen; 9. Lifte; 10. Fahzeugbau (Aut, LKW, Baukäne, Bagge usw., Mtäde, Fahäde, Schiffe, Flugzeuge); 11. Gestelle/Schänke; 12. Besteck; 13. Teppen, Gelände, Abspeungen, Masten/Pfeile/Stangen, Ketten; 14. Waffen b) 1. Fahzeug-/Flugzeug-/Schiffs-/Raketenbau 2. Vepackungsindustie c) 1. Enegiegewinnung; 2. Militä; 3. Medizin (Bestahlung vn Kebsgeschwüen); 4. wissenschaftliche Fschung (Physik, Astnimie, Chemie, Bilgie) d) 1. Anlagefm im Finanzsekt; 2. Schmuck; 3. Münzen e) 1. Kabel/Kupfedähte; 2. Hausbau (Däche/Dachinnen) Die weltweiten Lagestätten fssile Enegietäge a1) 1. Aabische Halbinsel; 2. Rund ums Kaspische Mee a2) 1. Saudiaabien, Iak, Ian, Kuwait, Veeinigte Ababische Emiate (VAE) ; 2. Russland, Asabaidschan, Kasachstan, Tukmenistan, Ian a3) Nigeia a4) Nwegen, Gssbitannien a5) Eigene Edölquellen sind nahezu eschöpft. Höchste P-Kpf-Vebauch de Ede und plitische Pbleme mit Födeländen (Iak, Ian) ehöhen Abhängigkeit de USA wie nie zuv. b1) Russland b2) Libyen c1) V allem Khlevkmmen c2) Stake CO 2-Belastung/Russ/Feinstaub, falls nicht mit mdenste Technlgie und -filtetechnik vebannt (CHina besitzt Dutzende Millinen vealtete Khleöfen in Pivathäusen) d1) USA, Spanien, Fankeich, Belgien, Schweiz, Deutschland, Schweden, Finnland, Tscheichen, Slwakei, Ungan, Rumänien, Bulgaien, Ukaine, Russland, Südkea, Japan d2) Atmenegie belastet das Klima nicht, da kein CO 2- Ausstss damit vebunden ist. d3) 1. Es fehlen sichee Aufbewahungste fü den Atmmüll (muss wegen de adiaktiven Stahlung fü mind Jahe siche gelaget sein, snst wid die Natu veseucht/vestahlt); 2. Möglichkeit eines Atmeaktunfalls bleibt bestehen (wie 1986 in Tschenbyl/ Ukaine). Die Flge wäe Unbewhnbakeit im Umkeis vn ca. 60 km, evtl. Tausende Tte; Ekankungen (Kebs) de Übelebenenden, Schädigungen des Ebguts > Missgebuten usw Rangliste des Welthandels Anteile in Pzenten am Welthandel de Kntinente Land Eupa Ndameika Südameika Afika Asien Ozeanien USA Deutschland China Japan Fankeich Gssbitanien Italien Niedelande Kanada Belgien Hngkng Südkea Spanien Mexik Taiwan Singapu Russland Östeeich Malaysia Schweiz Schweden Austalien Thailand Indien Saudi-Aabien Iland Plen Basilien Tükei Dänemak Tschechien VAE Nwegen Indnesien Ungan 8,7 4,9 4,3 3,7 3,6 3,2 3,15 3,15 2,3 1,25 1,21 1,2 0,9 0,88 0,75 0,73 0,71 0,6 12,3 6,2 5,5 2,9 2,7 2,1 1,9 1,85 1,5 1,23 1,05 1,02 0,95 0,93 0,87 0,8 0,725 0, De Welthandel (Ausfühen und Einfuhen) a) Afika; b) stak negativ; c) psitiv; d) Westeupa; e) Russland besitzt viele Rhstffe f) 1. Einziges Exptgut de Glfstaaten ist das Öl; 2. Vn Westeuppa imptieen die Glfstaaten deutlich meh teue Hightec- und Luxusgüte als aus Asien: z.b. Maschinen (Siemens, ABB, Thyssen-Kupp, Baye, Rche) de Waen mit hhem Status (z.b. Mecedes, Rlex) g) Ndameika = ca. 40% Asien = ca. 50% Westeupa = ca. 70% Afika = ca. 10% Ttal 38,88% 35,73% 18,65% 15,5% 2,97% 0% 28,815% 1,05%

wirtschaft & gesellschaft kompakt

wirtschaft & gesellschaft kompakt Andeas Steine witschaft & gesellschaft kmpakt Kmmentiete Lösungen SWX 10'000 9'000 8'000 Lösungen zu den Aufgaben und Übungen 7'000 1 Andeas Steine witschaft & gesellschaft kmpakt Kmmentiete Lösungen

Mehr

Anstelle einer Schlichtung kann auf Antrag sämtlicher Parteien eine Mediation durchgeführt werden.

Anstelle einer Schlichtung kann auf Antrag sämtlicher Parteien eine Mediation durchgeführt werden. M u s t e v o l a g e fü Fodeungsklage aus Abeitsecht (Steitwet bis maximal 30'000.--, das Vefahen ist kostenlos) HINWEIS: Vo Eineichung de Klage beim Geicht, muss das Schlichtungsvefahen vo de zentalen

Mehr

8. Transmissionsmechanismen: Der Zinskanal und Tobins q. Pflichtlektüre:

8. Transmissionsmechanismen: Der Zinskanal und Tobins q. Pflichtlektüre: z Pof. D. Johann Gaf Lambsdoff Univesität Passau WS 2007/08 Pflichtlektüe: Engelen, C. und J. Gaf Lambsdoff (2006), Das Keynesianische Konsensmodell, Passaue Diskussionspapiee N. V-47-06, S. 1-7. 8. Tansmissionsmechanismen:

Mehr

funkschau Sicherheit im Visier Vergleichstest Monitoring M2M

funkschau Sicherheit im Visier Vergleichstest Monitoring M2M K m m u n i k a t i n s t e c h n i k f ü P f i s funkschau Ausgabe 19/2014 10. Oktbe 2014 6,00 sf 10,00 funkschau.de Sicheheit im Visie Spagat zwischen Mbilität und Sicheheit Wettbewebsvteil: Deutsche

Mehr

VR-FinalSparen. Raiffeisenbank Altdorf-Ergolding eg. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. h n. im 4

VR-FinalSparen. Raiffeisenbank Altdorf-Ergolding eg. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. h n. im 4 Mai 2010 - An alle Haushalte oe, T h Me sen: n i Z meh % 5 2, 3. Jah im 4 VR-FinalSpaen Unse Anlagepodukt spielt Ihnen beeits vo dem esten Anstoß de Fußball-Weltmeisteschaft 2010 in Südafika einen exklusiven

Mehr

Lastenzuschuss (für Eigentümer von Wohnraum)

Lastenzuschuss (für Eigentümer von Wohnraum) Wohngeldantag af Mietzch (fü Miete von Wohnam) Latenzch (fü Eigentüme von Wohnam) De Wohngeldantag wid getellt al: Etantag Weiteleitngantag Ehöhngantag Feitaat Sachen Eingangtempel de Wohngeldbehöde Gemeinde-

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Univesität Ulm 89069 Ulm Gemany Dipl.-WiWi Sabina Böck Institut fü Witschaftspolitik Fakultät fü Mathematik und Witschaftswissenschaften Ludwig-Ehad-Stiftungspofessu Wintesemeste 2008/2009 Übung 3 Das

Mehr

Consulting & Private Equity eine strategische Symbiose?

Consulting & Private Equity eine strategische Symbiose? Matin Fanssen Inteim Management Consulting & Pivate Equity eine stategische Symbiose? Untenehmen: Ot: Name: Funktion: Telefon: Bitte schicken Sie uns den ausgefüllten Fagebogen pe Fax ode Post zuück an:

Mehr

NEUEINSTELLUNG GERINGFÜGIG BESCHÄFTIGTE (Minijob bis 450,00 )

NEUEINSTELLUNG GERINGFÜGIG BESCHÄFTIGTE (Minijob bis 450,00 ) Fima: Pesönliche Angaben: Familienname, Voname Gebutsdatum Familienstand Anschift (Staße, Hausnumme, PLZ, Ot) Staatsangehöigkeit Rentenvesicheungsnumme Gebutsname Gebutsot Beschäftigung: Ausgeübte Tätigkeit:

Mehr

Dr. Jürgen Faik: Vorlesungsskriptum Betriebswirtschaftslehre

Dr. Jürgen Faik: Vorlesungsskriptum Betriebswirtschaftslehre D. Jügen Faik E-Mail: jfaik@web.de D. Jügen Faik: Volesungsskiptum Betiebswitschaftslehe PLEASE DO NOT QUOTE!!! Fankfut am Main im Septembe 004 Gliedeung 1. Gundlagen und Begiff de BWL 1.0 Zum Begiff des

Mehr

Makroökonomie 1. Prof. Volker Wieland Professur für Geldtheorie und -politik J.W. Goethe-Universität Frankfurt. Gliederung

Makroökonomie 1. Prof. Volker Wieland Professur für Geldtheorie und -politik J.W. Goethe-Universität Frankfurt. Gliederung Makoökonomie 1 Pof. Volke Wieland Pofessu fü Geldtheoie und -politik J.W. Goethe-Univesität Fankfut Pof.Volke Wieland - Makoökonomie 1 Mundell-Fleming / 1 Gliedeung 1. Einfühung 2. Makoökonomische Analyse

Mehr

Übung zur Einführung in die VWL / Makroökonomie. Teil 7: Das IS-LM-Modell

Übung zur Einführung in die VWL / Makroökonomie. Teil 7: Das IS-LM-Modell Begische Univesität Wuppetal FB B Schumpete School of Economics and Management Makoökonomische Theoie und Politik Übung zu Einfühung in die VWL / Makoökonomie Teil 7: Das IS-LM-Modell Thomas Domeatzki

Mehr

Fußball. Ernst-Ludwig von Thadden. 1. Arbeitsmarktökonomik: Ringvorlesung Universität Mannheim, 21. März 2007

Fußball. Ernst-Ludwig von Thadden. 1. Arbeitsmarktökonomik: Ringvorlesung Universität Mannheim, 21. März 2007 Fußball Enst-Ludwig von Thadden Ringvolesung Univesität Mannheim, 21. Mäz 2007 1. Abeitsmaktökonomik: 1 Ausgangsbeobachtung: Fußballspiele sind Angestellte wie andee Leute auch. Deshalb sollte de Makt

Mehr

Gesetzliche Änderungen zum 1.1.2009

Gesetzliche Änderungen zum 1.1.2009 Gesetzliche Ändeungen zum 1.1.2 Kdegeldehöhung fü das 1. und 2. Kd um 1, alle weiteen um 16 Abeitslosenvesiche ung skt auf 2,8% Anspuch auf Abeitslosen geld fü Selbständige Rechtsanspuch auf Hauptschulab

Mehr

... als Teil der Finanzplanung

... als Teil der Finanzplanung Liquiditätsplan ... als Teil de Finanzplanung Liquiditätsstatus Kuzfistig 1 Woche bis 1 Monat Planungseinheit: Tag Finanzplan i.e.s. mittelfistig 1 Jah Planungseinheit: Woche o. Monat Kapitalbedafsplan

Mehr

Unverbindliche Musterberechnung für den Wealthmaster Classic Plan von

Unverbindliche Musterberechnung für den Wealthmaster Classic Plan von Unvebindliche Mustebeechnung fü den Wealthmaste Classic Plan von Die anteilsgebundene Lebensvesicheung mit egelmäßige Beitagszahlung bietet Ihnen die pefekte Kombination aus de Sicheheit eine Kapitallebensvesicheung

Mehr

Für den Endkunden: Produkt- und Preissuche

Für den Endkunden: Produkt- und Preissuche Fü den Endkunden: Podukt- und Peissuche Ducke Mit finde.ch bietet PoSelle AG eine eigene, umfassende Podukt- und Peissuchmaschine fü die Beeiche IT und Elektonik. Diese basiet auf de umfassenden Datenbank

Mehr

Wisconsin Works: Ein Modell zukunftsorientierter Sozialpolitik

Wisconsin Works: Ein Modell zukunftsorientierter Sozialpolitik Wisconsin Woks: Ein Modell zukunftsoientiete Sozialpolitik Vobemekung und Bewetung D. Wilfied Pewo und D. Dik Fanke Die Sozialhilfe-Refom in den USA ist in vollem Gang. Viele Bundesstaaten haben mit Refomen

Mehr

Software Engineering Projekt

Software Engineering Projekt FHZ > FACHHOCHSCHULE ZENTRALSCHWEIZ HTA > HOCHSCHULE FÜR TECHNIK+ARCHITEKTUR LUZERN Softwae Engineeing Pojekt Softwae Requiements Specification SRS Vesion 1.0 Patick Bündle, Pascal Mengelt, Andy Wyss,

Mehr

Wirtschaft in Mittelnassau

Wirtschaft in Mittelnassau Industie- und Handelskamme Limbug Febua 2014 Mäz 2014 IHK-Wahl 2014 Die Witschaft hat gewählt Witschaft in Mittelnassau Schwepunktthema Deutschland im Wettbeweb: Gutes sichen Neues wagen Regionale Umfage

Mehr

GbR Fahrschulzentrum Frank Ruder

GbR Fahrschulzentrum Frank Ruder GbR Fahschulzentum Fank Rude Beufliche Voaussetzungen geinge Baieen fü eine Untenehmensgündung Gundvoaussetzungen Hauptschulabschluss Abgeschlossene Beufsausbildung ode Abitu Besitz de Fühescheinklassen

Mehr

Lösungshinweise und Bewertungskriterien

Lösungshinweise und Bewertungskriterien 27. Bundeswettbeweb Infomatik, 1. Runde Lösungshinweise und Bewetungskiteien Allgemeines Zuest soll an diese Stelle gesagt sein, dass wi uns seh daübe gefeut haben, dass einmal meh so viele Leute sich

Mehr

Grundlagen der Berichterstattung:

Grundlagen der Berichterstattung: Gundlagen de Beichtestattung: Fima: F. Hoffmann-La Roche AG o Inklusive TAVERO AG (100 % Roche Tochte: Tagesvepflegung und weitee Sevices) Aeal: Roche-Aeal in Basel (Genzachestasse) o Fü einige de Daten

Mehr

Auswahl der DAM-Software. Die DAM-Benutzeroberfläche. DAM-Software für weitere Aufgaben nutzen. Verwalten des Archivs. Weitere DAM-Funktionen

Auswahl der DAM-Software. Die DAM-Benutzeroberfläche. DAM-Software für weitere Aufgaben nutzen. Verwalten des Archivs. Weitere DAM-Funktionen Auswahl de DAM-Softwae Die DAM-Benutzeobefläche DAM-Softwae fü weitee Aufgaben nutzen Vewalten des Achivs Weitee DAM-Funktionen Fallstudien 201 Die Bildvewaltungssoftwae 7 Dieses Kapitel soll Ihnen eine

Mehr

4. Auf welchen Betrag würde ein Kapital von 100,- anwachsen, wenn es bei jährlicher Verzinsung zu 6 % 30 Jahre lang auf Zinseszinsen steht.

4. Auf welchen Betrag würde ein Kapital von 100,- anwachsen, wenn es bei jährlicher Verzinsung zu 6 % 30 Jahre lang auf Zinseszinsen steht. Ziseszisechug. Auf welche Betag wächst ei Kapital vo K 0 bei jähliche Vezisug zu p % i Jahe a. a. K 0 5.200,- p 4 ½ % 6 Jahe b. K 0 3.250,- p 6 % 7 Jahe c. K 0 7.500,- p 5 ½ % 5 Jahe d. K 0 8.320,- p 5

Mehr

Preise, Form und Farbe: Fallstricke zwischen Verordnung und Einnahme von Arzneimitteln

Preise, Form und Farbe: Fallstricke zwischen Verordnung und Einnahme von Arzneimitteln Peise, Fom und Fabe: Fallsticke zwischen Veodnung und Einnahme von Azneimitteln Seit Jahen ist die Tendenz im Gesundheitswesen unvekennba, dass andee Akteue imme meh ökonomische und egulatoische Ringe

Mehr

Inhalt der Vorlesung A1

Inhalt der Vorlesung A1 PHYSIK A S 03/4 Inhalt de Volesung A. Einfühung Methode de Physik Physikalische Gößen Übesicht übe die vogesehenen Theenbeeiche. Teilchen A. Einzelne Teilchen Bescheibung von Teilchenbewegung Kineatik:

Mehr

Übung 10. Das Mundell-Fleming-Modell

Übung 10. Das Mundell-Fleming-Modell Univesität Ulm 89069 Ulm Gemany Dipl.-Kfm. Philipp Buss Institut fü Witschaftspolitik Fakultät fü Mathematik und Witschaftswissenschaften Ludwig-Ehad-Stiftungspofessu Wintesemeste 2013/2014 Übung 10 Das

Mehr

Licht und Heizung bleiben an

Licht und Heizung bleiben an Anne Allex, Götz Renge und Anton Schweige: Licht und Heizung bleiben an auch bei wenig Geld 20 20 C 10 10 C 0 C 0 Anne Allex AutoInnen Anne Allex geb. 29. Dezembe 1958 in Belin-Mitte Studium de Witschaftswissenschaften,

Mehr

09/2011. Gründungswerkstatt. Die magische Drei. Von Top-Journalisten lernen. Neues Online-Werkzeug der IHK hilft nicht nur Existenzgründern

09/2011. Gründungswerkstatt. Die magische Drei. Von Top-Journalisten lernen. Neues Online-Werkzeug der IHK hilft nicht nur Existenzgründern 09/2011 Gündungswekstatt Neues Online-Wekzeug de IHK hilft nicht nu Existenzgünden Die magische Dei Gedanken übe eine faszinieende Zahl Von Top-Jounalisten lenen Alexande Niemetz und Wolfgang Weime auf

Mehr

Materialien zur Qualitätssicherung in der Kinderund Jugendhilfe

Materialien zur Qualitätssicherung in der Kinderund Jugendhilfe BUNDESMINISTERIUM fü Familie, Senioen, Fauen und Jugend 18 Qualitätsmanagement in de Caitas-Jugendhilfe GmbH Köln QS ISSN 1430-8371 Mateialien zu Qualitätssicheung in de Kindeund Jugendhilfe Impessum Mit

Mehr

10. Deutsches MesseForum 2006 Messen: Marktplätze für Innovationen

10. Deutsches MesseForum 2006 Messen: Marktplätze für Innovationen www.auma-messen.de E D I T I O N 2 4 Ausstellungs- und Messe-Ausschuss de Deutschen Witschaft e.v. Littenstaße 9 10179 Belin Telefon (030) 24 000-0 Telefax (030) 24 000-330 10. Deutsches MesseFoum 2006

Mehr

Optimierung der Lagerhaltung im. bearbeitet von. betreut von. Prof. Dr. Oliver Vornberger. Am Grewenkamp 19

Optimierung der Lagerhaltung im. bearbeitet von. betreut von. Prof. Dr. Oliver Vornberger. Am Grewenkamp 19 Fachbeeich Mathematik/Infomatik Optimieung de Lagehaltung im Kaftfahzeugteile-Gohandel Diplomabeit beabeitet von Diete Stumpe beteut von Pof. D. Olive Vonbege 2. Apil 1996 Diete Stumpe Am Gewenkamp 19

Mehr

Stereo-Rekonstruktion. Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion

Stereo-Rekonstruktion. Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion Steeo-Rekonstuktion Geometie de Steeo-Rekonstuktion Steeo-Kalibieung Steeo-Rekonstuktion Steeo-Rekonstuktion Kameakalibieung kann dazu vewendet weden, um aus einem Bild Weltkoodinaten zu ekonstuieen, falls

Mehr

Unsere Energiezukunft III

Unsere Energiezukunft III Unsee Enegiezukunft III Zusammenfassung des Pogessia-Enegie-Podiums vom 1. Mäz 2012 Bei den nachstehenden Enegiewandlungskonzepten gilt de Vosatz - Die lokal vohandenen Enegieessoucen (Sonne, Wind, Geothemie,

Mehr

Zur Gleichgewichtsproblematik beim Fahrradfahren

Zur Gleichgewichtsproblematik beim Fahrradfahren technic-didact 9/4, 57 (984). u Gleichgewichtspoblematik beim Fahadfahen Hans Joachim Schlichting Gleichgewicht halten ist die efolgeichste Bewegung des Lebens. Beutelock. Einleitung Die physikalische

Mehr

2 Theoretische Grundlagen

2 Theoretische Grundlagen 2 Theoetische Gundlagen 2.1 Gundlagen de dielektischen Ewämung 2.1.1 Mechanismen de dielektischen Ewämung Die dielektische Ewämung beuht auf de Wechselwikung atomae Ladungstäge elektisch nicht leitende

Mehr

Exkurs: Portfolio Selection Theory

Exkurs: Portfolio Selection Theory : Litetu: Reinhd Schmidt und Ev Tebege (1997): Gundzüge de Investitions- und Finnzieungstheoie, 4. Auflge, Wiesbden: Gble Velg BA-Mikoökonomie II Pofesso D. Mnfed Königstein 1 Aktien und Aktienenditen

Mehr

Bericht über die Bestimmung der Hauptbranchen und der die Entwicklung der Stadt Lublin unterstützenden Branchen

Bericht über die Bestimmung der Hauptbranchen und der die Entwicklung der Stadt Lublin unterstützenden Branchen Beicht übe die Bestimmung de Hauptbanchen und de die Entwicklung de Stadt Lublin untestützenden Banchen De Auftagsgegenstand wude im Rahmen des Regionalen Opeationspogamms de Woiwodschaft Lublin fü die

Mehr

Auswirkungen der internationalen Migration auf die Bundesrepublik Deutschland

Auswirkungen der internationalen Migration auf die Bundesrepublik Deutschland Auswikungen de intenationalen Migation auf die Bundesepublik Deutschland Theoetische und empiische Analysen vo dem Hintegund de EU-Osteweiteung Dissetation zu Elangung des Gades eines Doktos de Witschaftswissenschaft

Mehr

Modellbasen für virtuelle Behaglichkeitssensoren

Modellbasen für virtuelle Behaglichkeitssensoren Modellbasen fü vituelle Behaglichkeitssensoen Felix Felgne, Lotha Litz felgne@eit.uni-kl.de Technische Univesität Kaiseslauten / Lehstuhl fü Autoatisieungstechnik Ewin-Schödinge-Staße 12, D-67663 Kaiseslauten

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaft

Grundlagen der Betriebswirtschaft Gundlagen de Betiebswitschaft Wi wollen in unsem Wissen vom Gebauch de Spache eine Odnung hestellen: eine Odnung zu einem bestimmten Zweck (z.b. Veständnis de betiebswitschaftlichen Gundlagen; eine von

Mehr

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Ehe- und Erbrecht 10. November 2011 Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Übersicht I. Zu meiner Person II. III. IV. Was bedeutet erben? Wer erbt nach Gesetz wie viel? 1.

Mehr

6. Das Energiebändermodell für Elektronen

6. Das Energiebändermodell für Elektronen 6. Das Enegiebändemodell fü Eletonen Modell des feien Eletonengases ann nicht eläen: - Unteschied Metall - Isolato (Metall: ρ 10-11 Ωcm, Isolato: ρ 10 Ωcm), Halbleite? - positive Hall-Konstante - nichtsphäische

Mehr

Finanzmathematik Kapitalmarkt

Finanzmathematik Kapitalmarkt Finanzmathematik Kapitalmakt Skiptum fü ACI Dealing und Opeations Cetificate und ACI Diploma In Zusammenabeit mit den ACI-Oganisationen Deutschland, Luxemboug, Östeeich und Schweiz Stand: 02. Apil 2010

Mehr

Die Schrödingergleichung für das Elektron im Wasserstoffatom lautet Op2 e2 Or. mit

Die Schrödingergleichung für das Elektron im Wasserstoffatom lautet Op2 e2 Or. mit 4 Stak-Effekt Als Anwendung de Stöungstheoie behandeln wi ein Wassestoffatom in einem elektischen Feld. Fü den nichtentateten Gundzustand des Atoms füht dies zum quadatischen Stak-Effekt, fü die entateten

Mehr

Endbericht zum Forschungs- und Entwicklungsvorhaben ISIMAT. Interaktives Schiffsverkehrsmanagement-Tool. Teilprojekt 2:

Endbericht zum Forschungs- und Entwicklungsvorhaben ISIMAT. Interaktives Schiffsverkehrsmanagement-Tool. Teilprojekt 2: zum Foschungs- und Entwicklungsvohaben ISIMAT Inteaktives Schiffsvekehsmanagement-Tool Teilpojekt 2: Stuktuen, Schnittstellen, Domänenstategie Hambug, den 3.0.2006 Das diesem Beicht zugunde liegende Vohaben

Mehr

Elektrostatik. Arbeit und potenzielle Energie

Elektrostatik. Arbeit und potenzielle Energie Elektostatik. Ladungen Phänomenologie. Eigenschaften von Ladungen 3. Käfte zwischen Ladungen, quantitativ 4. Elektisches Feld 5. De Satz von Gauß 6. Potenzial und Potenzialdiffeenz i. Abeit im elektischen

Mehr

Preis und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Trafficoptionen V 1.0. Stand: 01.11.2012

Preis und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Trafficoptionen V 1.0. Stand: 01.11.2012 Preis und Leistungsverzeichnis der Hst Eurpe GmbH Trafficptinen V 1.0 Stand: 01.11.2012 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS TRAFFICOPTIONEN... 3 Prduktbeschreibung... 3 Traffcptin: Lw-Latency...

Mehr

40 LERNEN DIE BEILAGE FÜR SCHULE, HOCHSCHULE UND WEITERBILDUNG Donnerstag, 7. November 2013, Nr. 257. Bachelor & Master

40 LERNEN DIE BEILAGE FÜR SCHULE, HOCHSCHULE UND WEITERBILDUNG Donnerstag, 7. November 2013, Nr. 257. Bachelor & Master 40 LERNEN Anzahl de pivaten Univesitäten wächst ImWintesemeste2011/2012gabes112 pivate Hochschulen in Deutschland unddamitdoppeltsovielewievozehn Jahen. Das teilt die WitschaftspüfungsgesellschaftPicewatehouseCoopesmitundbeuftsichdabeiaufDaten

Mehr

Eine Kündigung ist nötig zur Beendigung von unbefristeten Mietverträgen; befristete Mietverträge können nur ausserordentlich gekündigt werden.

Eine Kündigung ist nötig zur Beendigung von unbefristeten Mietverträgen; befristete Mietverträge können nur ausserordentlich gekündigt werden. Autren und Herausgeber Mietrechtliche Aspekte der Zwischennutzung: Mietvertragsbeendigung Kündigung Eine Kündigung ist nötig zur Beendigung vn unbefristeten Mietverträgen; befristete Mietverträge können

Mehr

Kapitelübersicht. Kapitel. Kapitalwert und Endwert. 4.1 Der Ein-Perioden-Fall: Barwert. 4.1 Der Ein-Perioden-Fall: Barwert

Kapitelübersicht. Kapitel. Kapitalwert und Endwert. 4.1 Der Ein-Perioden-Fall: Barwert. 4.1 Der Ein-Perioden-Fall: Barwert -0 - Kapiel Kapialwe und Endwe Kapielübesich. De Ein-Peioden-Fall. De Meh-Peioden-Fall. Diskonieung. Veeinfachungen.5 De Unenehmenswe.6 Zusammenfassung und Schlussfolgeungen -. De Ein-Peioden-Fall: Endwe

Mehr

Optimale Absicherung. für gesetzlich Versicherte. Betriebliche Krankenversicherung. f ü r M it. Je tz t ex

Optimale Absicherung. für gesetzlich Versicherte. Betriebliche Krankenversicherung. f ü r M it. Je tz t ex Optimal Absichung fü gstzlich Vsicht Btiblich Kanknvsichung o t il g ba V U n s c h l a a b it!! f ü M it s ic h n k lu s iv J tz t x io K o n d it n n Btiblich Kanknvsichung Kanknzusatzvsichungn fü gstzlich

Mehr

Die Inhalte des Studiums zum Bachelor of Arts bzw. zum Master of Arts ergeben sich gemäß den Anlagen 1 und 2 zu dieser Studienordnung.

Die Inhalte des Studiums zum Bachelor of Arts bzw. zum Master of Arts ergeben sich gemäß den Anlagen 1 und 2 zu dieser Studienordnung. Neufaung de Studienodnung (Satzung) fü den Bachelo- und den konekutiven Mate-Studiengang de Witchaftinfomatik am Fachbeeich Witchaft de Fachhochchule Kiel Aufgund de 86 Ab. 7 de Hochchulgeetze (HSG) in

Mehr

Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen

Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Zweck Gründer 1 Person Mindestens 2 Personen Mindestens 2 Personen 1 Person 1 Person Gründungskosten Gering Gering Gering Mittel Mittel Verwaltungskosten

Mehr

Klausuraufgaben Finanzierung Klausur WS 02/03 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger

Klausuraufgaben Finanzierung Klausur WS 02/03 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger 1) Die Kapitalwertmethde stellt ein dynamisches Verfahren der Investitinsrechnung dar. a) Was versteht man unter dem Kapitalwert? Das Geld, was ich investiere bis ich das erste Geld wieder zurückbekmme.

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII An das Landratsamt Berchtesgadener Land Fachbereich 12 Sziales und Seniren Pstfach 2164 83423 Bad Reichenhall eingegangen am: Antrag auf Übernahme vn Bestattungsksten gemäß 74 Szialgesetzbuch (SGB) XII

Mehr

HyperCoat CTPM125 DE

HyperCoat CTPM125 DE HypeCoat DE CEATIZIT secets of success Secets of success CEATIZIT ist de Patne fü anspuchsvollste Hatstofflösungen. Hatstoffe und Wekzeuge von CEATIZIT - das sind einzigatige Lösungen, die integative Bestandteil

Mehr

Masters of Robotics and Motion Control

Masters of Robotics and Motion Control Mastes of Robotics and Motion Contol Electic No. 1 Automation Euope E euopäische Patne Electic ist weltweit fühende Hestelle von Fequenzumichten, Sevoantieben, Maschensteueungen, Mittelspannungsumichten

Mehr

Clojure. magazin. Java Mag. Quo vadis Clojure 1.6. Zugriff auf relationale Datenbanken. Polyglotte Entwicklung mit Clojure und Java

Clojure. magazin. Java Mag. Quo vadis Clojure 1.6. Zugriff auf relationale Datenbanken. Polyglotte Entwicklung mit Clojure und Java De Tod de Java Application Seve: Sind sie noch zeitgemäß? 55 Java Mag Deutschland 9,80 Östeeich 10,80 Schweiz sf 19,50 Luxembug 11,15 7.2014 magazin Java Achitektuen Web Agile RoboVM SeviceMix ios-apps

Mehr

Gewusst wie Nr. 2. Konflikte in der Ehe (Eheschutz)

Gewusst wie Nr. 2. Konflikte in der Ehe (Eheschutz) Gewusst wie Nr. 2 Knflikte in der Ehe (Eheschutz) Um was geht es beim Eheschutz? Es geht um das Finden einer Regelung bei Knflikten in der Ehe: Wieviel Haushaltsgeld bzw. Unterhalt muss bezahlt werden?

Mehr

Dossier Unfall-Zusatz freiwillige Ergänzungsversicherung

Dossier Unfall-Zusatz freiwillige Ergänzungsversicherung Dssier Unfall-Zusatz freiwillige Ergänzungsversicherung Orientierung über die wesentlichen Bestimmungen für sämtliche Mitarbeitenden des Arbeitgebers Kantn Slthurn Inhaltsverzeichnis Thema Seite Grundsätzliches

Mehr

Die effektive Zinssatzberechnung bei Krediten. Dr. Jürgen Faik. - Bielefeld, 22.03.2007 -

Die effektive Zinssatzberechnung bei Krediten. Dr. Jürgen Faik. - Bielefeld, 22.03.2007 - Die effektive issatzbeechug bei edite D Jüge Faik - Bielefeld, 22327 - Eileitug: um isbegiff Ich wede i de kommede Stude zum Thema Die effektive issatzbeechug bei edite votage Nach eileitede Wote zum isbegiff

Mehr

Die Kolam-Figuren Südindiens

Die Kolam-Figuren Südindiens ETHNOMATHEMATIK z Die Kolam-iguen Südindiens Die Schwellenzeichnungen von Tamil Nadu sind übe Jahhundete hinweg nu mündlich übeliefet woden; abe in ihnen steckt Mathematik, die est duch modene Konzepte

Mehr

Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Budgetierung der Gründungskosten Festlegung des Namens der Firma inkl. Prüfung der Verfügbarkeit (www.zefix.ch) Deklaration

Mehr

Per FAX: 05631-920694

Per FAX: 05631-920694 Per FAX: 05631-920694 An das Steinbeis-Transferzentrum Nrdhessen Achtung: Rücksendung bis zum 15.3.2011 Christian-Paul-Straße 5 34497 Krbach Teilnahmebestätigung Strm-Ausschreibung 2012: Hiermit nehmen

Mehr

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verständnisfragen zum Einstiegstext a. Mit welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von erwerbstätigen Personen? b. Ab welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von nichterwerbstätigen Personen?

Mehr

RECHT: Rechtliches Umfeld der Unternehmung Rechtliches Umfeld der Unternehmung

RECHT: Rechtliches Umfeld der Unternehmung Rechtliches Umfeld der Unternehmung Rechtliches Umfeld der Unternehmung E:\Eigene Dateien\Webs\GisinA\WI\Recht\AU Rechtliches Umfeld der Unternehmung.doc Alex Gisin Seite 1 von 9 Inhalt 1. Spannungsfeld...3 2. Rechtliche Grundlagen...3 2.1

Mehr

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kantn Zürich c/ KESB Bezirk Pfäffikn ZH Schmittestrasse 10 Pstfach 68 8308 Illnau Tel 052 355 27 77 Fax 052 355 27 89 Web: www.kesb-zh.ch KESB-Kennzahlen Kantn Zürich Bericht

Mehr

Der Einfluss der Finanzmarktkrise auf M&A Aktivitäten

Der Einfluss der Finanzmarktkrise auf M&A Aktivitäten eineökonomische Analyse 1 Inhalt 1. Einleitung 2. Histoie von M&A Aktivitäten 3. Die Finanzmaktkise 4. Untenehmensbewetung im Zeichen de Finanzmaktkise 5. Einflussfaktoen auf M&A Aktivitäten 6. Veändeung

Mehr

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk Oktber 2009 Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk Die Möglichkeit, in der Winterperide (15. Nvember bis 15. März), gewerbliche Arbeitnehmer bei schlechter Witterung mit eintägiger

Mehr

Q & A für die ordentliche Generalversammlung 2015

Q & A für die ordentliche Generalversammlung 2015 Q & A für die rdentliche Generalversammlung 2015 1. Generalversammlung allgemein... 3 1.1 Wann, w?... 3 1.2 Beginn der Generalversammlung?... 3 1.3 Was geschieht, wenn ich zu spät kmmen sllte?... 3 1.4

Mehr

Unternehmensformen. Vergleich Einzelfirma / GmbH. Einzelunternehmung

Unternehmensformen. Vergleich Einzelfirma / GmbH. Einzelunternehmung Unternehmensformen Diese Erläuterungen geben einen Einblick in die Komplexität einer Umstrukturierung aus verschiedenen Blickwinkeln. Dieser Einblick soll helfen, erste Überlegungen im vernetzten Umfeld

Mehr

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

Von der Fakultät für Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik der Technischen Universität Bergakademie Freiberg. genehmigte.

Von der Fakultät für Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik der Technischen Universität Bergakademie Freiberg. genehmigte. Auslegung von Mikowellen-Themopozess-Anlagen unte Nutzung von hochfequenz-technischen Pinzipien - am Beispiel eines Entbindeungsofens fü keamische Günköpe Von de Fakultät fü Maschinenbau, Vefahens- und

Mehr

1. Aufgabe Wertpapiere / Anlagestrategien 15. 2. Aufgabe Bankgeschäfte 10. 3. Aufgabe Ehegüterrecht 10

1. Aufgabe Wertpapiere / Anlagestrategien 15. 2. Aufgabe Bankgeschäfte 10. 3. Aufgabe Ehegüterrecht 10 Kanton Graubünden W+G 2 Lehrabschlussprüfung 2007 für Kauffrau / Kaufmann Erweiterte Grundbildung Betriebs- und Rechtskunde Kandidatennummer: Lösungen Name: Vorname: Datum der Prüfung: 2. Teil: Betreibs-

Mehr

WISSEN 2015 GRIFFBEREIT VIELFÄLTIG ZUVERLÄSSIG

WISSEN 2015 GRIFFBEREIT VIELFÄLTIG ZUVERLÄSSIG WISSEN 2015 GRIFFBEREIT VIELFÄLTIG ZUVERLÄSSIG Treuhandvisin Sankt Gallen GmbH Gaiserwaldstr. 14 CH-9015 St. Gallen Tel +41 (0)71 310 21 14 Fax +41 (0)71 310 21 13 treuhandvisin.ch INHALTSVERZEICHNIS WISSEN

Mehr

Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens

Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens Die Wahl einer Rechtsform einer Unternehmung ist wichtig. Viele zukünftige Vorgänge hängen davon ab. Damit Vor- und Nachteile verglichen werden

Mehr

14 Gesellschaft mit beschränkter Haftung

14 Gesellschaft mit beschränkter Haftung 14. Kapitel: Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Seite 65 14 Gesellschaft mit beschränkter Haftung 14.1 Einleitung Bei der Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) handelt es sich um eine

Mehr

ABC 6 / 32 / 45 / 50 für NovaChat Neu: Accent 1200 mit Augensteuerung Weihnachtsangebote Neues aus dem PRD-Team PRD-Ideen des Monats: Neuerungen

ABC 6 / 32 / 45 / 50 für NovaChat Neu: Accent 1200 mit Augensteuerung Weihnachtsangebote Neues aus dem PRD-Team PRD-Ideen des Monats: Neuerungen Minfo 4-2012 Eine Zeitschift fü Feundinnen und Feunde von Pentke Romich Deutschland Ausgabe N. 77 Okt. - Dez. 2012 In diese Ausgabe: Neu: NovaChat 5, 7 und 10 Minfo in neue Escheinungsfom PRD auf de RehaCae

Mehr

Ein Kredit von 350.000 soll mit 10% p.a. verzinst werden. Folgende Tilgungen sind vereinbart:

Ein Kredit von 350.000 soll mit 10% p.a. verzinst werden. Folgende Tilgungen sind vereinbart: E. Tlgugsechuge Aufgabe E Ked vo 350.000 soll 0% p.a. vezs wede. Folgede Tlguge sd veeba: Ede Jah : 70.000 Ede Jah : 63.000 Ede Jah 6:.500 Ede Jah 7: Reslgug. A Ede des 3. ud 5. Jahes efolge keele Zahluge

Mehr

Kaufmann/Kauffrau mit kaufm. Berufsmaturität

Kaufmann/Kauffrau mit kaufm. Berufsmaturität Kaufmann/Kauffrau mit kaufm. Berufsmaturität 3-jährige Ausbildung mit Berufsmaturitätszeugnis Berufsbeschreibung Kauffrau/Kaufmann Erweiterte Grundbildung mit Kaufmännischer Berufsmaturität (M-Prfil):

Mehr

Trade Barrier Reef. Hindernisse auf Weltmärkten. LISTENREGELN ZUM NPU? Die Pläne der EU-Kommission

Trade Barrier Reef. Hindernisse auf Weltmärkten. LISTENREGELN ZUM NPU? Die Pläne der EU-Kommission Kompaktwssen fü den Außenhandel Ausgabe 4/2013 LISTENREGELN ZUM NPU? De Pläne de EU-Kommsson 6 DOS & DON TS Ogansaton ene Zoll- und Außenwtschaftsabtelung ES KÖNNTE BESSER SEIN! Felx Neugat (DIHK) zu Lage

Mehr

S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft

S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft 1. Name und Sitz 1 Unter dem Namen Ärztekasse Genossenschaft, Caisse des Médecins société coopérative, Cassa dei Medici società cooperativa, besteht eine Genossenschaft

Mehr

Wichtige Begriffe dieser Vorlesung:

Wichtige Begriffe dieser Vorlesung: Wichtige Begiffe diese Volesung: Impuls Abeit, Enegie, kinetische Enegie Ehaltungssätze: - Impulsehaltung - Enegieehaltung Die Newtonschen Gundgesetze 1. Newtonsches Axiom (Tägheitspinzip) Ein Köpe, de

Mehr

Computer-Graphik II. Kompexität des Ray-Tracings. G. Zachmann Clausthal University, Germany cg.in.tu-clausthal.de

Computer-Graphik II. Kompexität des Ray-Tracings. G. Zachmann Clausthal University, Germany cg.in.tu-clausthal.de lausthal ompute-aphik II Komplexität des Ray-Tacings. Zachmann lausthal Univesity, emany cg.in.tu-clausthal.de Die theoetische Komplexität des Ray-Tacings Definition: das abstakte Ray-Tacing Poblem (ARTP)

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. Veräusserungsverträge. Kaufvertrag Tauschvertrag Schenkung GELD TAUSCH GRATIS

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. Veräusserungsverträge. Kaufvertrag Tauschvertrag Schenkung GELD TAUSCH GRATIS Der Kaufvertrag Veräusserungsverträge Kaufvertrag Tauschvertrag Schenkung GELD TAUSCH GRATIS Grundsatz Gegenseitige, übereinstimmende Willensäusserung, das Eigentum an einer Sache, oder an einem Recht

Mehr

SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG

SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG Laut dem Stabilitätsgesetzt 2015 wurden einige wesentlich Neuerungen eingeführt. Ein Teil davn ist Artikel 17-ter DPR 733/72: Dieser Artikel 17-ter betrifft die Rechnungen an

Mehr

Strömungs- und Wärmeübergangseffekte. an der rotierenden temperierten Zylinderwelle. unter Beachtung von Geometrieeinflüssen

Strömungs- und Wärmeübergangseffekte. an der rotierenden temperierten Zylinderwelle. unter Beachtung von Geometrieeinflüssen Stömungs- und Wämeübegangseffekte an de otieenden tempeieten Zylindewelle unte Beachtung on Geometieeinflüssen Uniesität de Bundesweh München Fakultät fü Luft- und Raumfahttechnik Institut fü Themodynamik

Mehr

6. Arbeit, Energie, Leistung

6. Arbeit, Energie, Leistung 30.0.03 6. beit, negie, Leitung a it beit? Heben: ewegung Halten: tatich g g it halten: gefühlte beit phikalich: keine beit Seil fetbinden: Haltepunkt veichtet keine beit. Mit Köpegewicht halten: keine

Mehr

Steuerungskonzept zur Vermeidung des Schattenwurfs einer Windkraftanlage auf ein Objekt

Steuerungskonzept zur Vermeidung des Schattenwurfs einer Windkraftanlage auf ein Objekt teueungskonzept zu Vemeidung des chattenwufs eine Windkaftanlage auf ein Objekt Auto: K. Binkmann Lehgebiet Elektische Enegietechnik Feithstaße 140, Philipp-Reis-Gebäude, D-58084 Hagen, fa: +49/331/987

Mehr

Diplomarbeit der Philosophisch-naturwissenschaftlichen Fakultät. vorgelegt von. Michael Held

Diplomarbeit der Philosophisch-naturwissenschaftlichen Fakultät. vorgelegt von. Michael Held Scipting fü CORBA Diplomabeit de Philosophisch-natuwissenschaftlichen Fakultät de Univesität Ben vogelegt von Michael Held 1999 Leite de Abeit: Pof. D. Osca Niestasz Institut fü Infomatik und angewandte

Mehr

7 Arbeit, Energie, Leistung

7 Arbeit, Energie, Leistung Seite on 6 7 Abeit, Enegie, Leitung 7. Abeit 7.. Begiffekläung Abeit wid ie dann eictet, wenn ein Köpe unte de Einflu eine äußeen Kaft läng eine ege ecoben, becleunigt ode efot wid. 7.. Eine kontante Kaft

Mehr

Mittelstandsanleihen in Österreich

Mittelstandsanleihen in Österreich 028 Mittelstandsanleihen in Österreich 1 018 Flien 2 Mittelstandsanleihen S geht s! Wien, am 29.04.2014 3 Inhalt des Vrtrages Einrdnung in den Finanzierungsmix Mittelstandsanleihen: Situatin in Österreich

Mehr

Dynamisches Verhalten einer Asynchronmaschine

Dynamisches Verhalten einer Asynchronmaschine ehtuhl fü Elektiche Antiebe und Mechatonik Pof. D.-ng. D.-ng. S. Kulig Paktikumveuch BENT 6 Dynamiche Vehalten eine Aynchonmachine c S-EAM (9) Veuchthematik Die Aynchonmachine, die übe eine Welle mit eine

Mehr

Q & A für die ordentliche Generalversammlung 2014

Q & A für die ordentliche Generalversammlung 2014 Q & A für die rdentliche Generalversammlung 2014 1. Generalversammlung allgemein... 3 1.1 Wann, w?... 3 1.2 Beginn der Generalversammlung?... 3 1.3 Was geschieht, wenn ich zu spät kmmen sllte?... 3 1.4

Mehr

Schnäppchen-Jagd zum Schulstart

Schnäppchen-Jagd zum Schulstart Schnäppchen-Jagd zum Schulstat mit tollen gutscheinen im Innenteil heft Mode-Must-haves Entdecken Sie die neuesten Hebst-Tends auf Seite 3, 5 & 10 Gatis Euopa-Flug Shoppen und abheben! Alle Infos auf Seite

Mehr

Zahlungsausstände bedrängen die Schweizer KMU

Zahlungsausstände bedrängen die Schweizer KMU Zahlungsausstände bedrängen die Schweizer KMU Zur Zeit belaufen sich die noch nicht bezahlten überfälligen Forderungen der schweizerischen Unternehmen nach den Erhebungen von Intrum Justitia auf die astronomische

Mehr

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN Name/Sitz Zweck I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Spitex Zürich Sihl besteht ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Zürich. Er ist politisch und konfessionell

Mehr

Sie interessieren sich für Office 365 und dessen Einrichtung?

Sie interessieren sich für Office 365 und dessen Einrichtung? Sie interessieren sich für Office 365 und dessen Einrichtung? Kein Prblem, wir helfen Ihnen dabei! 1. Micrsft Office 365 Student Advantage Benefit * Micrsft Office365 PrPlus für ; Wählen Sie aus drei Varianten.

Mehr