MARKTFORSCHUNGS-FACTSHEET NR. 3: Orientierungsverhalten bei verschiedenen Zielgruppen in der Baubranche

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MARKTFORSCHUNGS-FACTSHEET NR. 3: Orientierungsverhalten bei verschiedenen Zielgruppen in der Baubranche"

Transkript

1 MARKTFORSCHUNGS-FACTSHEET NR. : Orientierungsverhalten bei verschiedenen Zielgruppen in der Baubranche Wo informieren sich die Akteure der Bauwirtschaft über Produkte und Techniken? Welche Rolle spielen dabei insbesondere verschiedene Rechercheformen im Internet? Dazu haben wir hier Befragungsergebnisse aus der aktuellen Jahresanalyse und älteren Untersuchungen zum Thema zusammengestellt. Regelmäßig benutzte Informationsquellen In der Befragung zur Jahresanalyse 20/2011 wurden Architekten, Bauunternehmer und SHK-Installateure danach gefragt, welche verschiedenen Möglichkeiten zur Information über Produkte und Techniken sie regelmäßig nutzen. Demnach nutzen die Architekten am häufigsten das Internet zur Produktinformation (zu 90 Prozent). An zweiter Stelle kommen Fachzeitschriften: Sie werden von Prozent der Planer als regelmäßige Quelle aufgeführt. Gleichauf liegen mit je 61 Prozent der Architekten Informationen, die sie Dokumentationen und Gesprächen mit Außendienstmitarbeitern entnehmen können. Bauunternehmer sind mit Prozent Nennungen ebenfalls am häufigsten im Internet auf Informationssuche, am zweithäufigsten blättern sie in Zeitschriften (zu 65 Prozent). Neben Dokumentationsmaterial (59 Prozent) ist für die Bauunternehmer vor allem der Austausch mit Kollegen eine regelmäßig genutzte Art, um an Informationen über Produkte zu kommen. Gleich häufig werden von je 50 Prozent der Bauunternehmer Messen und Außendienstmitarbeiter zur Informationsbeschaffung herangezogen. Die SHK-Installateure benutzen hingegen am häufigsten die klassische Fachzeitschrift (zu 66 Prozent). Nahezu gleichauf liegen mit 6 bzw. 66 Prozent die Informationsmittel Dokumentation, Außendienst und Internet, dicht gefolgt von Messen (64 Prozent), die damit von SHK-Installateuren wesentlich häufiger genutzt werden als von Bauunternehmern und Architekten. Welche der folgenden Quellen benutzen Sie regelmäßig, um über Produkte oder Techniken informiert zu sein? (in %) Architekten (n=11) Bauunternehmer (n=) SHK-Installateure (n=) % % 20% 0% 40% 50% 60% 0% 0% 90% 0% Internet Fachzeitschriften Dokumentationen/Informationen von Lieferanten Außendienstmitarbeiter Austausch mit Kollegen Messen/Ausstellungen/Kongresse s, digitale Newsletter u. ä. Besichtigung von Projekten andere BauInfoConsult, Mai 20 Das Informationsverhalten der Unternehmen im Trockenbau ist bisher kaum beleuchtet worden. Bei der von BauInfoConsult im Frühjahr 20 durchgeführten Befragung wurden die befragten Trockenbaufirmen daher gebeten anzugeben, welche Informationsquellen sie wie häufig nutzen. Dabei kristallisieren sich drei Quellen heraus, die von den Trockenbauern sehr häufig oder häufig genutzt werden: Händler ( Prozent) sowie das Internet und gedrucktes Informationsmaterial von Herstellern und Händlern (jeweils 0 Prozent). Das Mittelfeld bilden hier der Außendienst der Hersteller (49 Prozent sehr häufig oder häufig), Fachzeitschriften (2 Prozent), Kollegen (41 Prozent), Innendienst der Hersteller (44 Prozent) sowie Schulungen der Hersteller (6 Prozent). Branchenverbände stellen im Vergleich der hier abgefragten Informationsquellen das Schlusslicht dar. Allein Prozent nutzen diese gar nicht als Informationsquelle und 42 Prozent eher selten oder selten.

2 Darüber hinaus nannten die befragten Trockenbau-Unternehmen als Informationsquelle nur selten weitere Quellen. Wenn doch, dann wurden z. B. Universitäten, die Bauinnung bzw. die Handwerkskammer sowie Ausschreibungen oder Architekten genannt. Trockenbauer: Nutzen Sie folgende Informationsquellen sehr häufig, häufig, eher selten, sehr selten oder gar nicht? (in %, n=) Internet 1 12 Händler gedr. Infomaterial v. Herstellern/Händlern Außendienst Hersteller Kollegen Innendienst Hersteller Fachzeitschriften Schulungen v. Herstellern Branchenverbände Messen BauInfoConsult, März 20 0% 20% 40% 60% 0% 0% sehr häufig häufig eher selten selten gar nicht Informationsverhalten von privaten Bauherren Private Bauherren informieren sich vorwiegend im Internet. Jeder zweite von BauInfoConsult Ende 2009 befragte Bauherr, der in den letzen zwei Jahren mit dem Bau fertig geworden ist oder noch mitten drin steckt, bezeichnet es als wichtigstes Informationsmedium, für 1 Prozent ist das Internet am zweitwichtigsten. Die Dokumentationsmappen und Zeitschriften wurden im Gegenzug von über zwei Dritteln, Messen und Bücher von drei Vierteln der Bauherren überhaupt nicht als relevant genannt. Das Fernsehen gehört für beinahe alle Eigenheimbauer (92 Prozent) nicht zu den wichtigsten Medien. Werbung für Produkte in diesem Bereich wird ja auch fast gar nicht geschaltet. Private Bauherren: Welche Medien waren bzw. sind für Sie am wichtigsten, wenn es um Informationen zu Produkten, Marken und Herstellern von Baustoffen geht? (in %, n=2) Basis: falls Bau Eigenheim in den letzten 2 Jahren abgeschlossen oder derzeit im Bau/Planung Internet Dokumentationsmappen/Broschüren von Herstellern 6 Zeitschriften Messen (Fach-)Bücher Fernsehen % 20% 40% 60% 0% 0% wichtigstes zeitwichtigstes BauInfoConsult, August 2009 drittwichtigstes nicht genannt

3 Internetnutzung unter der Lupe Doch was machen die Akteure der Baubranche genau wie lange im Internet? In der aktuellen Jahresanalyse 2011/2012 von BauInfoConsult wurde für verschiedene Online-Tätigkeiten nachgefragt, wie häufig sie von den Akteuren der Branche überhaupt durchgeführt werden. Bei der Internetrecherche zu Produkten und Verarbeitungshinweisen wird man am ehesten auf den Internetseiten der Hersteller fündig. Hier suchen die Architekten am häufigsten: 44 Prozent der Planer nutzen das Internet mehrmals im Monat zu diesem Zweck, wobei über ein Drittel der Befragten auch mehrmals pro Woche auf Herstellerseiten surft. Ein weiteres Drittel der Planer nutzt die Herstellerseiten einmal im Monat oder noch seltener zu diesem Zweck. Bei den Bauunternehmern gibt es dagegen eine Mehrheit von 56 Prozent, die überhaupt auf den Online- Präsenzen der Hersteller nach Produkt- oder Verarbeitungshinweisen suchen. Gerade einmal ein Fünftel der Bauunternehmer sucht nach derartigen Hinweisen wöchentlich oder öfter. Bei den SHK-Handwerkern ist dieses Verhältnis etwas ausgewogener: Ein starkes Drittel der befragten Installateure antwortete ebenfalls, dies zu tun. Doch immerhin jeder vierte SHK-Installateur sucht die Herstellerseiten alle paar Wochen aus Recherchegründen auf. Dass die Verarbeiter grundsätzlich seltener Klärungsbedarf zu ihren Produkten auf Herstellerseiten haben als die Planer, ist zunächst nicht weiter verwunderlich: Schließlich kennen die spezialisierteren Verarbeiter sich bei den Arbeiten aus, die sie ständig durchführen, während die Architekten als Generalisten mit den unterschiedlichsten Bauphasen und -produkten zu tun haben. Führen Sie Recherche auf den Internetseiten der Hersteller nach Produkten, Verarbeitungshinweisen etc. fast täglich, mehrmals pro Woche, ca. wöchentlich, alle paar Wochen, höchstens einmal pro Monat, seltener oder durch? (in %) Architekten (n=) Bauunternehmer (n=) SHK-Installateure (n=) % 20% 40% 60% 0% 0% BauInfoConsult, Mai 2011 Auch den Dachdeckern und Dachdecker-Fachhändlern wurden Aussagen zur Nutzung des Internets vorgelegt, mit der Bitte anzugeben, ob sie diese Aktivität im Internet fast täglich, mehrmals pro Woche, ca. wöchentlich, alle paar Wochen, höchstens einmal pro Monat, seltener oder ausführen. Die vielen Händler und Dachdecker, die das Internet als Informationsquelle über Produkte und Hersteller bevorzugen, spiegeln sich auch in der Nutzungshäufigkeit des Internets wider: Bei den Dachdeckern sind es immerhin rund 4 Prozent, die wöchentlich oder öfter auf den Internetseiten der Hersteller nach Produkten und Verarbeitungshinweisen recherchieren. Entsprechend ihres hauptsächlichen Arbeitsortes außerhalb von Werkstatt und Büro und der hohen Bedeutung des Fachhandels als Berater zu Herstellern und Produkten ist bei den Dachdeckern der Anteil derjenigen, die alle paar Wochen ( Prozent) oder höchstens einmal im Monat (1 Prozent) auf den Internetseiten der Hersteller unterwegs sind, höher als bei den Fachhändlern. Die Internetseiten der Hersteller sind für die Händler eine häufig frequentierte Ressource im Internet: 2 Prozent greifen fast täglich darauf zurück, 45 Prozent mehrmals pro Woche und weitere 24 Prozent immer noch wöchentlich. Das bedeutet, dass insgesamt rund 9 Prozent der Dachdecker-Fachhändler wöchentlich und öfter auf den Herstellerseiten nach Produkten und weiteren Informationen recherchieren. Für die Hersteller von Dachprodukten wird damit nochmals die Bedeutung einer durchdachten, aktuellen und strukturierten Internetpräsenz für die Zielgruppe der Händler unterstrichen. Herstellerseiten, mit denen die Händler - also die

4 Kunden - gerne arbeiten, können Vorteile gegenüber der Konkurrenz liefern. Denn der Händler wird in seinem Arbeitsalltag eher und lieber auf die Internetseite zurückgreifen, die seinen Bedürfnissen am besten gerecht wird. Ausführung von Tätigkeiten im Internet: Recherche auf den Internetseiten der Hersteller nach Produkten, Verarbeitungshinweisen etc. Dachdecker (n=9) Händler (n=) % 20% 40% 60% 0% 0% BauInfoConsult, Februar 2011 Im Vergleich zur Nutzung des Internets für konkrete Produkt- oder allgemeine Brancheninformationen, ist die Nutzung für die Recherche nach Ausschreibungen und Aufträgen weniger verbreitet: Nur ein Drittel der Bauunternehmer führt solche Recherchen überhaupt durch, bei den SHK-Installateuren kommt dies sogar nur bei jedem Fünften vor. Führen Sie Recherche nach Ausschreibungen/neuen Aufträgen im Internet fast täglich, mehrmals pro Woche, ca. wöchentlich, alle paar Wochen, höchstens einmal pro Monat, seltener oder durch? (in %) Bauunternehmer (n=) SHK-Installateure (n=) % % 20% 0% 40% 50% 60% 0% 0% 90% 0% BauInfoConsult, Mai 2011 Auch 46 Prozent der Dachdecker gaben an, dass sie im Internet nach Ausschreibungen und Aufträgen suchen. Auch diejenigen Dachdecker, die sich bereits das Internet für das Finden neuer Aufträge zunutze machen, tun dies überwiegend nur alle paar Wochen und seltener.

5 Dachdecker: Ausführung von Tätigkeiten im Internet: Recherche nach Ausschreibungen/Aufträgen im Internet. Dachdecker (n=9) % 20% 40% 60% 0% 0% BauInfoConsult, Februar 2011 Um über bestimmte Produkte Informationen zu finden, ist die Internetseite des Herstellers für gewöhnlich die beste Adresse. Schwieriger wird es, wenn man allgemeine Informationen zu aktuellen Entwicklungen in der eigenen Branche sucht - hier ist man auf Suchmaschinen wie Google angewiesen. Doch wie häufig nutzen die Architekten und Handwerker das Internet, um über Branchenentwicklungen auf dem Laufenden zu bleiben? Vor allem die Architekten und SHK-Installateure googeln Trends in ihrem berufliche Umfeld: 52 Prozent der Planer und 4 Prozent der SHK-Installateure werfen einmal im Monat oder öfter die Suchmaschine für derlei Recherchen an. Bei den Bauunternehmern sind es etwas weniger, die monatlich oder öfter suchen ( Prozent). Mehr als jeder zweite Bauunternehmer googelt dagegen mals nach Trends, genau wie vier von zehn SHK-Installateuren und jeder dritte Architekt. Führen Sie Recherchen nach allgemeinen Informationen zu Ihrer Branche/Ihrem Gewerk (z. B. über Google)fast täglich, mehrmals pro Woche, ca. wöchentlich, alle paar Wochen, höchstens einmal pro Monat, seltener oder durch? (in %) Architekten (n=) 1 4 Bauunternehmer (n=) SHK-Installateure (n=) % 20% 40% 60% 0% 0% BauInfoConsult, Mai 2011 Die Recherche direkt auf den Seiten der Hersteller ist die eine Seite der Medaille. Für gewöhnlich findet man dabei konkrete Informationen zu Produkten und zur Verarbeitung. Aber um den Anforderungen des Marktes zu genügen und in dem auch oder gerade in der Baubranche immer härteren Wettbewerb bestehen zu können, muss der Verarbeiter wie auch der Händler allgemein über Entwicklungen in seiner Branche auf dem Laufenden sein. Das Internet wird auch für diesen Zweck von vielen Befragten im Bereich Dach häufig genutzt: 5 Prozent und damit mehr als jeder zweite Dachdecker recherchiert wöchentlich oder sogar öfter im Internet nach allgemeinen Informationen zur Branche. Bei den Händlern sind es mit 90 Prozent wiederum deutlich mehr. Ein Fünftel der befragten Vertreter der Dachdecker-Fachhandels-derlassungen nutzt das Internet zu diesem Zweck sogar fast täglich.

6 Ausführung von Tätigkeiten im Internet: Recherche nach allgemeinen Informationen zu meiner Branche/meinem Gewerk z. B. über Google Dachdecker (n=9) Händler (n=) % 20% 40% 60% 0% 0% BauInfoConsult, Februar 2011

Dachbau-Monitor 2011

Dachbau-Monitor 2011 MARKTFORSCHUNG FÜR DIE BAU- UND INSTALLATIONSBRANCHE Dachbau-Monitor 2011 Februar 2011 Bernd Kötter, M.A. Head of Market Research Dipl.-Geogr. Ilka Hering Marketing Consultant Inhaltsverzeichnis - 1 Grundlegendes

Mehr

Kommunikationsmonitor. Online-Verhalten. Factsheet zur Studie. Monitorstudie zum Kommunikations- und Online-Verhalten von Bauakteuren in Deutschland

Kommunikationsmonitor. Online-Verhalten. Factsheet zur Studie. Monitorstudie zum Kommunikations- und Online-Verhalten von Bauakteuren in Deutschland Kommunikationsmonitor 2016 Online-Verhalten Factsheet zur Studie Monitorstudie zum Kommunikations- und Online-Verhalten von Bauakteuren in Deutschland Jan-Paul Schop, Geschäftsführer Nils Friedrichs, Projektleiter

Mehr

IKZ-Fachmedien im beruflichen Entscheidungsprozess professioneller TGA-Fachplaner

IKZ-Fachmedien im beruflichen Entscheidungsprozess professioneller TGA-Fachplaner IKZ-Fachmedien im beruflichen Entscheidungsprozess professioneller TGA-Fachplaner 1 Die Charts und Tabellen in dieser Broschüre basieren auf: metra analyse TGA-Gemeinschaftsstudie 2012 Befragt wurden 320

Mehr

c t App 2.0 Update Oktober 2013 Aktuelle Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung

c t App 2.0 Update Oktober 2013 Aktuelle Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung Aktuelle Erkenntnisse Update Oktober 2013 zur Tablet-Nutzung Studiendesign Ein halbes Jahr nach dem Launch der c t-app 2.0 für ipads und Android-Tablets haben wir Leser der digitalen c t zu einer weiteren

Mehr

Wie Geflüchtete Medien nutzen

Wie Geflüchtete Medien nutzen Flucht 2.0 Wie Geflüchtete Medien nutzen Eine Expertise für den Mediendienst Integration von Prof. Dr. Carola Richter, Prof. Dr. Martin Emmer, Marlene Kunst, M.A. Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft,

Mehr

Informationsverhalten zu Gesundheitsthemen

Informationsverhalten zu Gesundheitsthemen April 20 Informationsverhalten zu Gesundheitsthemen Ausgewählte Kurzergebnisse einer repräsentativen Studie Heidelberg, April 20 Informationssuche zu Gesundheitsthemen Geschlechtsspezifisch Mehr als die

Mehr

Stellen- und Immobilienmarkt

Stellen- und Immobilienmarkt Stellen- und Immobilienmarkt Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht In Privathaushalten lebende, deutschsprachige

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Tagesaktuelle Nachrichten (s.s. 178) Habe mich gestern

Mehr

Auswertung der biopinio-umfrage zu Naturkosmetik

Auswertung der biopinio-umfrage zu Naturkosmetik Auswertung der biopinio-umfrage zu Naturkosmetik 23.09.2016 Über die biopinio-umfrage zu Naturkosmetik Die Befragung fand vom 14.09. bis zum 23.09.2016 statt. Insgesamt haben 1222 bio-affine Personen teilgenommen,

Mehr

Ergebnisbericht. Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen

Ergebnisbericht. Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen Ergebnisbericht Dipl.-Psych. D. Schultz-Amling FB Wirtschaftspsychologie 11/2000 Seite 1 von 33 Inhalt 1. Stichprobe und beurteilte Bibliotheken

Mehr

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet?

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Ergebnisse aus der Befragung auf dem Portal Helles Köpfchen Wir bedanken uns bei allen Kindern, die zwischen dem 25. Januar und dem 7. Februar 2011 bei der Befragung

Mehr

Internetnutzung von Apothekern in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Internetnutzung von Apothekern in Deutschland, Österreich und der Schweiz Stand: Q1 2011 Internetnutzung von Apothekern in Deutschland, Österreich und der Schweiz Online-Studie Internetnutzung von Apothekern in Deutschland, Österreich und der Schweiz Das Internet hat in den

Mehr

Neue Logitech-Studie bestimmt fünf Typen von Notebook-Usern in Österreich

Neue Logitech-Studie bestimmt fünf Typen von Notebook-Usern in Österreich Pressekontakt: Dirk Sturny, Logitech GmbH: +49 (0)89-89467-250 (dirk_sturny@eu.logitech.com) Karin Golliasch, Pleon Publico: +43 (0)1-71786-105 (karin.golliasch@pleon-publico.at) Neue Logitech-Studie bestimmt

Mehr

Kommunikationsmonitor 2016. Online-Verhalten. Factsheet zur geplanten Studie

Kommunikationsmonitor 2016. Online-Verhalten. Factsheet zur geplanten Studie Kommunikationsmonitor 2016 Online-Verhalten Factsheet zur geplanten Studie Monitorstudie zum Kommunikations- und Online-Verhalten von Bauakteuren in Deutschland Jan-Paul Schop, Geschäftsführer Nils Friedrichs,

Mehr

... hab ich gegoogelt. webfinder. Suchmaschinenmarketing !!!!!!

... hab ich gegoogelt. webfinder. Suchmaschinenmarketing !!!!!! ... hab ich gegoogelt. webfinder Suchmaschinenmarketing G egoogelt ist längst zu einem geflügelten Wort geworden. Wer googlet, der sucht und wer sucht, soll Sie finden. Und zwar an vorderster Position,

Mehr

B2B-Entscheideranalyse 2015/16

B2B-Entscheideranalyse 2015/16 Studie der Deutschen Fachpresse das b2b-netzwerk B2B-Entscheideranalyse 20/16 Informationsverhalten und Mediennutzung Professioneller Entscheider sind Informationsquelle Nr. 1 für Professionelle Entscheider

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

ONLINE GAMES- REPORT 2010. Studie der Fachgruppe Connected Games im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

ONLINE GAMES- REPORT 2010. Studie der Fachgruppe Connected Games im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. ONLINE GAMES- REPORT 2010 Studie der Fachgruppe Connected Games im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. 2 ONLINE GAMES-MARKT IM WACHSTUM Die Fachgruppe Connected Games im Bundesverband Digitale

Mehr

Patientenstudie 2014. jameda in Zusammenarbeit mit dem EARSandEYES Institut für Markt- und Trendforschung. Juli / August 2014.

Patientenstudie 2014. jameda in Zusammenarbeit mit dem EARSandEYES Institut für Markt- und Trendforschung. Juli / August 2014. Patientenstudie 2014 jameda in Zusammenarbeit mit dem EARSandEYES Institut für Markt- und Trendforschung Juli / August 2014 Geprüfte Qualität jameda hat uns bei Nutzerfreundlichkeit, Manipulationsschutz

Mehr

Ergebnisse der Umfrage zur Wirtschaftsförderung. Name: Dr. Schulz

Ergebnisse der Umfrage zur Wirtschaftsförderung. Name: Dr. Schulz Seite 1 / 6 1. Umfragedesign und Zusammensetzung des Rücklaufs In der Zeit vom 14. Oktober 2013 bis 3. November 2013 hat die IHK Südthüringen online 2 898 Unternehmen zur im IHK-Bezirk befragt. Die Unternehmen

Mehr

Aktuelle Marktstudie: Der PVH im digitalen Zeitalter

Aktuelle Marktstudie: Der PVH im digitalen Zeitalter Aktuelle Marktstudie: Der PVH im digitalen Zeitalter Dr. Kai Hudetz IFH Köln Köln, 21.03.2015 Eine Studie im Auftrag des Zentralverband Hartwarenhandel e.v. (ZHH) mit Unterstützung von: Agenda 1 2 3 4

Mehr

Das Image des Marketings

Das Image des Marketings Das Image des Marketings Eine Befragung von Mitarbeitern in den Bereichen Vertrieb, IT und Marketing sowie unter Geschäftsführern 23. August 2013 q3516/28676 Le Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon:

Mehr

Stellenmarkt 2008/2009

Stellenmarkt 2008/2009 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Berufstätige, Arbeitsuchende und Schüler/ Studenten/ Auszubildende zwischen 18 und 59 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland Telefonische Befragung

Mehr

NUTZUNG VON DIGITALEN PROSPEKTEN. Online-Befragung unter WEB.DE und GMX Nutzern

NUTZUNG VON DIGITALEN PROSPEKTEN. Online-Befragung unter WEB.DE und GMX Nutzern NUTZUNG VON DIGITALEN PROSPEKTEN Online-Befragung unter WEB.DE und GMX Nutzern 1 Zielsetzung & Methodik Fragestellungen: Wie werden Prospekte von WEB.DE & GMX Nutzern auf Basis der aktuellen Verbreitung

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

TNS EMNID MEDIENFORSCHUNG "LESEN AUF DEM BILDSCHIRM?" PRINT-THEMENREIHE: JULI 2008. Kontakt: claudia.knoblauch@tns-emnid.

TNS EMNID MEDIENFORSCHUNG LESEN AUF DEM BILDSCHIRM? PRINT-THEMENREIHE: JULI 2008. Kontakt: claudia.knoblauch@tns-emnid. : Kontakt: claudia.knoblauch@tns-emnid.com Seite 1 von 8 Lesen auf dem Bildschirm? Die Diskussion um die Zukunft von Printmedien hält an. Eine der vielen Fragen, die in diesem Zusammenhang immer wieder

Mehr

Zielgruppenansprache von Baumärkten

Zielgruppenansprache von Baumärkten Zielgruppenansprache von Baumärkten Zielsetzung: Zielgruppenansprache von Baumärkten. Welcher Baumarkt erreicht die Zielgruppe am besten? Über Baumärkte, Online-Shops und persönliche Beratung. Stichprobe:

Mehr

22 Prozent halten dies hingegen für weniger und 21 Prozent für überhaupt nicht sinnvoll.

22 Prozent halten dies hingegen für weniger und 21 Prozent für überhaupt nicht sinnvoll. Fasten Datenbasis: 1.002 Befragte Erhebungszeitraum: 18. bis 21. Januar 2016 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 15 Prozent der Befragten finden es aus gesundheitlicher

Mehr

EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 diffferent im Auftrag der EDEKA Verlagsgesellschaft mbh Hamburg, den 21.

EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 diffferent im Auftrag der EDEKA Verlagsgesellschaft mbh Hamburg, den 21. EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 diffferent im Auftrag der EDEKA Verlagsgesellschaft mbh Hamburg, den 21. Januar 2013 EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 1 Methodensteckbrief

Mehr

Monitor kleinstbetriebliche Generalisten & Fachhandwerker 2016

Monitor kleinstbetriebliche Generalisten & Fachhandwerker 2016 Monitor kleinstbetriebliche Generalisten & Fachhandwerker 2016 Factsheet zur geplanten Studie Zielgruppenanalyse zur Rolle von kleinstbetrieblichen & selbstständigen (Bau-)Generalisten und spezialisierten

Mehr

Firmen finden statt facebook füttern

Firmen finden statt facebook füttern Firmen finden statt facebook füttern Marktforschungsstudie zu der Frage: Wie bewertet der B2B-Mittelstand den Nutzen von Social Media Plattformen wie facebook, Youtube und twitter. Hamburg, Januar 2011

Mehr

Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt

Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt Welche Unterstützung wünschen sich betriebliche Akteure? Befragungsergebnisse Hamburger Arbeitsschutzpartner Die psychische Gesundheit von n ist als ein wichtiges

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

EY Jobstudie 2016 Zufriedenheit und Motivation Ergebnisse einer Befragung von Beschäftigten in der Schweiz

EY Jobstudie 2016 Zufriedenheit und Motivation Ergebnisse einer Befragung von Beschäftigten in der Schweiz Zufriedenheit und Motivation Ergebnisse einer Befragung von 1.000 Beschäftigten in der Schweiz März 2016 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Für die wurden 1.000 ArbeitnehmerInnen in der Schweiz befragt.

Mehr

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Hamburg, 18. Mai 2005 1 Steckbrief der Untersuchung Institut: Auftraggeber: Grundgesamtheit: Erhebungsmethode:

Mehr

Internetnutzung von Ärzten in Europa s Big Five

Internetnutzung von Ärzten in Europa s Big Five Stand: 1. Juli 2009 Internetnutzung von Ärzten in Europa s Big Five Online-Studie Internetnutzung von Ärzten in Europa Das Internet hat in den letzten Jahren deutlich an Bedeutung gewonnen und wird vermutlich

Mehr

REPORT. Das Magazin für das SHK-Handwerk. IM TEST So urteilt das SHK-Handwerk zum Thema Vorwandelemente. 5 2010 Mai

REPORT. Das Magazin für das SHK-Handwerk. IM TEST So urteilt das SHK-Handwerk zum Thema Vorwandelemente. 5 2010 Mai Krammer Verlag Düsseldorf AG G 19094 5 2010 Mai REPORT Das Magazin für das SHK-Handwerk IM TEST So urteilt das SHK-Handwerk zum Thema Vorwandelemente SONDERDRUCK SHK REPORT 5/2010 SHK-REPORT IM TEST So

Mehr

Online-Medien im Kindesalter

Online-Medien im Kindesalter Online-Medien im Kindesalter Ergebnisse aus dem DJI-Projekt: Digitale Medien: Beratungs-, Handlungsund Regulierungsbedarf aus Elternperspektive Eltern der Klein-, Vor- und Grundschulkinder Alexander Grobbin

Mehr

No.33. Fernsehen das beste Umfeld für Marken Einstellungen zu Werbemedien

No.33. Fernsehen das beste Umfeld für Marken Einstellungen zu Werbemedien Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG SE No.33 Fernsehen das beste Umfeld für Marken Einstellungen zu Werbemedien Fragestellung Die Nutzung von Online-Videoangeboten wie YouTube ist vor allem in

Mehr

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Mit dem Akquisepaket erhalte ich mehr Aufträge von Privatkunden. Inzwischen mache ich 20% meines Jahresumsatzes damit." Olaf Ringeisen, Malermeister aus Northeim

Mehr

AWA 2014. Strategien für printaffine und printabstinente Zielgruppen. Prof. Dr. Renate Köcher. Institut für Demoskopie Allensbach

AWA 2014. Strategien für printaffine und printabstinente Zielgruppen. Prof. Dr. Renate Köcher. Institut für Demoskopie Allensbach Strategien für printaffine und printabstinente Zielgruppen Prof. Dr. Renate Köcher Institut für Demoskopie Allensbach und Printabstinente In AWA und ACTA können Zielgruppen nach ihrer Printaffinität ausgewertet

Mehr

5 gute Gründe YTONG Bausatzhaus-Partner zu werden

5 gute Gründe YTONG Bausatzhaus-Partner zu werden YTONG Bausatzhaus GmbH Dr.-Hammacher-Straße 49 47119 Duisburg Telefon: 0203 93 30-200 Telefax: 0203 93 30-201 E-Mail: info@ytong-bausatzhaus.de Internet: www.ytong-bausatzhaus.de 5 gute Gründe YTONG Bausatzhaus-Partner

Mehr

ADAC Berlin-Brandenburg e.v. Mitgliederbefragung Bürgerinitiative Fahrrad

ADAC Berlin-Brandenburg e.v. Mitgliederbefragung Bürgerinitiative Fahrrad ADAC Berlin-Brandenburg e.v. Mitgliederbefragung Bürgerinitiative Fahrrad Juni / Juli 06 ADAC BBR Marketing Durchgeführt durch das Institut ForschungsWerk GmbH, Nürnberg Inhaltsverzeichnis A) Management

Mehr

Ziel und Zusammenfassung der Umfrage

Ziel und Zusammenfassung der Umfrage Ziel und Zusammenfassung der Umfrage Ziel Ansprache von Aufrundern und Kennern Online-Befragung Heute kennen ca. 50-70% der Bevölkerung Deutschland rundet auf Ziel der Studie: Grundsätzliches Verständnis

Mehr

Studien zur medizinischen und pharmazeutischen Fachpresse

Studien zur medizinischen und pharmazeutischen Fachpresse Einleitung Die LA-MED Die Arbeitsgemeinschaft LA-MED Kommunikationsforschung im Gesundheitswesen e.v. ist ein Zusammenschluss von Industrieunternehmen, Agenturen und en. Die LA-MED betreibt seit 1970 Leserschaftsanalysen

Mehr

Ergebnisse VdZ-Modernisierungsbarometer für Hausbesitzer Frühjahr 2013. Berlin/Frankfurt 12. März 2013

Ergebnisse VdZ-Modernisierungsbarometer für Hausbesitzer Frühjahr 2013. Berlin/Frankfurt 12. März 2013 Ergebnisse VdZ-Modernisierungsbarometer für Hausbesitzer Frühjahr 2013 Berlin/Frankfurt 12. März 2013 Die Umfrage Titel: VdZ-Modernisierungsbarometer für Hausbesitzer Befragungsinstitut: TNS Emnid Befragungsmethode:

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G Detzel Marketing, Dornierstraße 9, 71277 Rutesheim 22. September 2014 SHK- und Baubranche agiert beim Einsatz von Google Analytics nicht immer datenschutzkonform Für insgesamt 139 Webseiten der SHK- und

Mehr

Verteilung nach Fächergruppen

Verteilung nach Fächergruppen Zwischenergebnisse Unsere Befragung befindet sich derzeit noch im Feld und täglich gewinnen wir neue TeilnehmerInnen. Bisher sind schon über 3000 vollständig ausgefüllten Fragebögen eingegangen. Die Befragten

Mehr

Wie häufig und wofür werden Intermediäre genutzt? Die quantitative Perspektive der Zusatzbefragung in der MedienGewichtungsStudie. Dr.

Wie häufig und wofür werden Intermediäre genutzt? Die quantitative Perspektive der Zusatzbefragung in der MedienGewichtungsStudie. Dr. Wie häufig und wofür werden genutzt? Die quantitative Perspektive der Zusatzbefragung in der MedienGewichtungsStudie Dr. Oliver Ecke Methodische Hinweise!!! Telefonische Befragung Grundgesamtheit: Anzahl

Mehr

Klima für Innovation? Ergebnisse einer Führungskräftebefragung März 2014

Klima für Innovation? Ergebnisse einer Führungskräftebefragung März 2014 Ergebnisse einer Führungskräftebefragung März 2014 Ergebnisse einer Führungskräftebefragung in Zusammenarbeit mit ULA Deutscher Führungskräfteverband März 2014 André Schleiter Projektmanager Kompetenzzentrum

Mehr

Erste Ergebnisse der schriftlichen Befragung des LiW-Projekts (Lebensqualität Älterer im Wohnquartier)

Erste Ergebnisse der schriftlichen Befragung des LiW-Projekts (Lebensqualität Älterer im Wohnquartier) Erste Ergebnisse der schriftlichen Befragung des LiW-Projekts (Lebensqualität Älterer im Wohnquartier) 1. Seniorenkonferenz Gut leben in Schalke am 18.07.2011 Prof. Dr. Harald Rüßler, Dr. Dietmar Köster,

Mehr

Gallup Branchenmonitor Lebensmittelhandel Kurzversion. April 2014

Gallup Branchenmonitor Lebensmittelhandel Kurzversion. April 2014 Gallup Branchenmonitor Lebensmittelhandel Kurzversion April 0 STATISTIK Basis in % TOTAL.000 00,0 Geschlecht Männlich, Weiblich, ALTER Bis 0 Jahre, Bis 0 Jahre 0,0 Über 0 Jahre, REGION Wien 0 0, NÖ, Bldg,

Mehr

ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt.!

ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt.! ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt. Online-Befragung zum Mediennutzungsverhalten der ipunkt Business Solutions OHG 2 Zielsetzung Die folgende Studie beschäftigt

Mehr

Urbanes Grün und Gesundheit

Urbanes Grün und Gesundheit Urbanes Grün und Gesundheit Ergebnisse einer Befragung von Bewohnern in deutschen Großstädten 5. Juni 2015 q5436/31707 Pl, Ma forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30

Mehr

In-App-Advertising: Case Study SportScheck

In-App-Advertising: Case Study SportScheck Ein Unternehmen der der ProSiebenSAT.1 Media Media AG AG Unterföhring, 19.01.2012 In-App-Advertising: Case Study SportScheck Smarte Werbung mit In-App-Advertising Immer mehr, immer öfter. Das ist nicht

Mehr

Umzug - von Offline zu Online? Wie sich umziehende Privatpersonen heute informieren

Umzug - von Offline zu Online? Wie sich umziehende Privatpersonen heute informieren Immostudie 2013 Umzug - von Offline zu? Wie sich umziehende Privatpersonen heute informieren Prof. Dr. Thomas Hess Anna Horlacher, M.Sc. Überblick Dieser Bericht enthält die Kernergebnisse der Immostudie

Mehr

Unter die Lupe genommen: Weihnachtsmärkte am Niederrhein IHK untersuchte Leistungsprofil regionaler Anbieter

Unter die Lupe genommen: Weihnachtsmärkte am Niederrhein IHK untersuchte Leistungsprofil regionaler Anbieter Unter die Lupe genommen: Weihnachtsmärkte am Niederrhein IHK untersuchte Leistungsprofil regionaler Anbieter In der Adventszeit von Ende November bis Heiligabend prägen Weihnachtsmärkte in vielen Städten

Mehr

Nutzung von Weiterbildungsdatenbanken 2008

Nutzung von Weiterbildungsdatenbanken 2008 Nutzung von Weiterbildungsdatenbanken 2008 Ergebnisse der sechsten Online-Nutzer-Befragung des InfoWeb Weiterbildung Wolfgang Plum BBPro - Büro für Beratung und Projektentwicklung Stresemannstr. 374 B,

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

HANDWERKERS LIEBLINGE

HANDWERKERS LIEBLINGE ZIELGRUPPEN-SONDERSTUDIE BAU- UND HEIMWERKERMÄRKTE 2015 Konzept & Markt GmbH Bischof-Blum-Platz 2 D-65366 Geisenheim + 49 (0) 6722 750 34 12 www.konzept-und-markt.com HANDWERKERS LIEBLINGE Aktuelle, nationale

Mehr

Digital Barometer Bayern

Digital Barometer Bayern Sonderanalyse zur Studie D21 Digital Index 2013 Digital Barometer November 2013 Linda Rau, Michael Boberach und Dr. Malthe Wolf Quellen: Initiative D21 (2013); D21 Digital Index und (N)ONLINER Atlas 2013

Mehr

Evaluierung der Gründungswerkstatt Deutschland (GWD) Die wesentlichen Ergebnisse der Befragung von 5 Zielgruppen!

Evaluierung der Gründungswerkstatt Deutschland (GWD) Die wesentlichen Ergebnisse der Befragung von 5 Zielgruppen! Evaluierung der Gründungswerkstatt Deutschland (GWD) Die wesentlichen Ergebnisse der Befragung von 5 Zielgruppen! Dezember 2011 Befragt wurden... Zielpersonen Befragungsmethode Zeitraum der Befragung n

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Bier Stellenwert und Trinkgewohnheiten Eine Befragung der Dialego AG März 2007 Bier 1 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis

Mehr

Zwischenbilanz der Kampagne

Zwischenbilanz der Kampagne www.meine-heizung.de Zwischenbilanz der Kampagne Eine Kampagne von: gemeinsam mit: gefördert durch: unterstützt von: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit 2 Zwischenbilanz Meine

Mehr

Journalistische Arbeit im Zeichen von Google, Wikipedia und Facebook: Internet erleichtert die Arbeit und erhöht den Aktualitätsdruck.

Journalistische Arbeit im Zeichen von Google, Wikipedia und Facebook: Internet erleichtert die Arbeit und erhöht den Aktualitätsdruck. Medienmitteilung Zürich, 8. Juli 2009 Dritte Studie zur Internet-Nutzung von Schweizer Medienschaffenden Journalistische Arbeit im Zeichen von Google, Wikipedia und Facebook: Internet erleichtert die Arbeit

Mehr

Auszug AWA 2013 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de

Auszug AWA 2013 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug AWA 2013 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Download www. awa-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

Digitales Kundenverhalten in der Finanzbranche Österreich. 9. März 2016

Digitales Kundenverhalten in der Finanzbranche Österreich. 9. März 2016 Digitales Kundenverhalten in der Finanzbranche Österreich 9. März 2016 Welche der folgenden Aussagen trifft am ehesten auf Sie zu 6,6% Ich werde mich im Internet informieren und im Internet abschließen

Mehr

Umfrage: DEIN Recht auf Spiel! - Umfrage des Deutschen Kinderhilfswerks zur Spielraumsituation in Deutschland-

Umfrage: DEIN Recht auf Spiel! - Umfrage des Deutschen Kinderhilfswerks zur Spielraumsituation in Deutschland- Umfrage: DEIN Recht auf Spiel! - Umfrage des Deutschen Kinderhilfswerks zur Spielraumsituation in Deutschland- Im Vorfeld des Weltspieltags 2014 startete das Deutsche Kinderhilfswerk eine bundesweite Umfrage,

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates 57 MILLIONEN USER IN DEUTSCHLAND KÖNNEN SICH NICHT IRREN... In nahezu allen Bereichen des täglichen

Mehr

Das Web als zentrale Anlaufstelle in Finanzangelegenheiten Yahoo! Insights September 2010

Das Web als zentrale Anlaufstelle in Finanzangelegenheiten Yahoo! Insights September 2010 Das Web als zentrale Anlaufstelle in Finanzangelegenheiten Yahoo! Insights September 2010 Inhalt Zusammenfassung der Ergebnisse Basis-Informationen zum Banking-Verhalten Geldanlagen Sachversicherungen

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

Der optimale Media-Mix

Der optimale Media-Mix Der optimale Media-Mix Studie zur Effizienz von Print- und Online-Werbung im Handel Google Germany Marktforschung 1 Agenda Projektziel Methode Ergebnisse Umsatz-Analyse Ergebnisse In-store Befragung Fazit

Mehr

B2B-Entscheideranalyse 2014/15

B2B-Entscheideranalyse 2014/15 Studie der Deutschen Fachpresse Das B2B-Netzwerk B2B-analyse 2014/15 Informationsverhalten und Mediennutzung Professioneller Neu ist noch ein Störer, der ins Bild. Inhalt folgt sind Informationsquelle

Mehr

Einfluss von Qualität und Kosten beim Kauf medizinischer Produkte Juli 2016

Einfluss von Qualität und Kosten beim Kauf medizinischer Produkte Juli 2016 www.pwc.de Einfluss von Qualität und Kosten beim Kauf medizinischer Produkte Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2014 So nutzen Jugendliche digitale Medien Handy, Internet, Musik und TV die täglichen Begleiter Digitale Medien spielen bei der Freizeitgestaltung von Jugendlichen eine zentrale Rolle. Die

Mehr

Recherchemöglichkeiten

Recherchemöglichkeiten Recherchemöglichkeiten im Bibliotheksbestand der DHBW Heidenheim www.dhbw-heidenheim.de Inhalt -Online-Katalog... Seite 3 -Datenbanken.. Seite 12 -Summon.. Seite 14 -Zugriff auf ebooks, ejournals und Datenbanken.....

Mehr

Das Web als zentrales Element für die Kaufentscheidung im Einzelhandel Yahoo! Insights Juni 2010

Das Web als zentrales Element für die Kaufentscheidung im Einzelhandel Yahoo! Insights Juni 2010 Das Web als zentrales Element für die Kaufentscheidung im Einzelhandel Yahoo! Insights Juni 2010 Zusammenfassung Im Internet gekauft werden vor allem Bekleidung & Schuhe sowie CDs, DVDs, Software & Spiele.

Mehr

Autokauf 2.0 Was bewegt den Autokäufer heute wirklich?

Autokauf 2.0 Was bewegt den Autokäufer heute wirklich? www.autoscout24-media.com Autokauf 2.0 Was bewegt den Autokäufer heute wirklich? München Januar 2011 These Im Kleinwagensegment ist der Autokäufer bis kurz vor Kaufabschluss unentschlossen. Autokauf 2.0

Mehr

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Copyright: Fachverband Aussenwerbung e.v., PosterSelect Media-Agentur für Außenwerbung GmbH Plakate sind überall in der Öffentlichkeit anzutreffen auf Plakatwänden,

Mehr

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Auftraggeber: Institut: BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und

Mehr

Autokauf-Navi. Markentreue, Wechselbereitschaft und Werbewahrnehmung auf dem Weg zum neuen Auto. München, November 2013. www.autoscout24.

Autokauf-Navi. Markentreue, Wechselbereitschaft und Werbewahrnehmung auf dem Weg zum neuen Auto. München, November 2013. www.autoscout24. www.autoscout24.com Autokauf-Navi Markentreue, Wechselbereitschaft und Werbewahrnehmung auf dem Weg zum neuen Auto. München, November 2013 Seite 2 Inhalt 1 Studiendesign 2 Executive Summary 3 Informations-

Mehr

Online Marketing im Maschinenbau

Online Marketing im Maschinenbau Online Marketing im Maschinenbau Basis: VDMA Kennzahlen Marketing-Service 2014 VDMA NRW Erfa Marketing-Performance Analyse Technologiezentrum Dortmund Dortmund, 14.07.2015 VDMA Peter Thomin Die Etathöhe

Mehr

Familienbildung aus Sicht bayerischer Eltern

Familienbildung aus Sicht bayerischer Eltern Familienbildung aus Sicht bayerischer Eltern Befunde aus der ifb-elternbefragung 2015 Regina Neumann & Dr. Adelheid Smolka Foto: Birigt H. / pixelio Inhalte der ifb-elternbefragung 2015 Informationsbedarf

Mehr

Studienreport Was Autokäufer wollen Teil 2

Studienreport Was Autokäufer wollen Teil 2 Studienreport Was Autokäufer wollen Teil 2 Marktforschungsstudie unter 1.000 Autokäufern Durchführungszeitraum: Juni 2015 Studienansatz Hersteller und Autohäuser konkurrieren im Meinungsbildungsprozess

Mehr

Branchen-Studie. MindTake Research GmbH Wien, im November 2014

Branchen-Studie. MindTake Research GmbH Wien, im November 2014 Branchen-Studie Telekommunikation MindTake Research GmbH Wien, im November 2014 Agenda Einleitung Online-Einkaufsverhalten und bevorzugte Zahlungsarten - Einkaufsverhalten über Laptop - Einkaufsverhalten

Mehr

WebProspector B2B-Studie 2012. Einfluss des Internets auf das Informations- und Kaufverhalten von Unternehmen.

WebProspector B2B-Studie 2012. Einfluss des Internets auf das Informations- und Kaufverhalten von Unternehmen. WebProspector B2B-Studie 2012 Einfluss des Internets auf das Informations- und Kaufverhalten von Unternehmen. Management Summary Die von der WebProspector GmbH im Zeitraum vom 15. August 2012 bis 30. September

Mehr

Anhang: Wie Prävention online genutzt wird. Ergebnisse einer Online-Befragung. Autoren: Susanne Ziegler, Gabi Geringer Februar 2002

Anhang: Wie Prävention online genutzt wird. Ergebnisse einer Online-Befragung. Autoren: Susanne Ziegler, Gabi Geringer Februar 2002 Anhang: Ergebnisse einer Online-Befragung. Autoren: Susanne Ziegler, Gabi Geringer Februar 2002 I. Vorgehen und Teilnehmer Um erfahren, wie Kunden Prävention online nutzen und bewerten, und um künftige

Mehr

Einführung und Kurzfragebogen Ihrer Corporate Identity.

Einführung und Kurzfragebogen Ihrer Corporate Identity. Schön Sie kennenzulernen: Der neolog [BrandCheck] Einführung und Kurzfragebogen Ihrer Corporate Identity. neolog [BrandCheck] Willkommen Herzlich willkommen beim neolog BrandCheck. Die Basis für eine gute

Mehr

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG SE. München, Januar 2016 KAYAK. Onsite-Befragung

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG SE. München, Januar 2016 KAYAK. Onsite-Befragung Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG SE München, Januar 2016 KAYAK Onsite-Befragung Agenda Steckbrief Markenbekanntheit und -image Werbeerinnerung Nutzungsbereitschaft Fazit 2 Steckbrief Durchführung

Mehr

Active Sourcing. Nischenwerkzeug oder zunehmend wichtiges Rekrutierungsinstrument?

Active Sourcing. Nischenwerkzeug oder zunehmend wichtiges Rekrutierungsinstrument? Active Sourcing Nischenwerkzeug oder zunehmend wichtiges Rekrutierungsinstrument? Ergebnisse einer empirischen Erhebung im Rahmen einer Masterarbeit im Studiengang Betriebswirtschaftslehre der AKAD University

Mehr

Nutzung von Smartphones bzw. Mobiltelefonen im Straßenverkehr

Nutzung von Smartphones bzw. Mobiltelefonen im Straßenverkehr Nutzung von Smartphones bzw. Mobiltelefonen im Straßenverkehr 11. August 2016 n6421/33538 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6

Mehr

Sucht Schweiz, März Zusammenfassung. Die HBSC-Studie. Marmet, S., Archimi, A., Windlin, B. Delgrande Jordan, M.

Sucht Schweiz, März Zusammenfassung. Die HBSC-Studie. Marmet, S., Archimi, A., Windlin, B. Delgrande Jordan, M. Zusammenfassung Substanzkonsum bei Schülerinnen und Schülern in der Schweiz im Jahr 2014 und Trend seit 1986 - Resultate der Studie Health Behaviour in School-aged Children () Marmet, S., Archimi, A.,

Mehr

A k t u e l l e U m f r a g e n z u W i r t s c h a f t u n d G e s e l l s c h a f t

A k t u e l l e U m f r a g e n z u W i r t s c h a f t u n d G e s e l l s c h a f t M a r k t f o r s c h u n g R e s e a r c h D e m o s k o p i e A k t u e l l e U m f r a g e n z u W i r t s c h a f t u n d G e s e l l s c h a f t Die Social-Media Generation Nr. 11 Basis: Österreichische

Mehr

Der Kunde ist heute überall und immer Online!

Der Kunde ist heute überall und immer Online! Der Kunde ist heute überall und immer Online! www.autoscout24.de www.autoscout24.at Was passiert an einem Tag im Internet?! 294 Milliarden (294.000.000.000) E-Mails werden verschickt pro Tag! Es würde

Mehr

Informationsverhalten und Informationsbedürfnis der Konsumenten zum Thema Nachhaltigkeit

Informationsverhalten und Informationsbedürfnis der Konsumenten zum Thema Nachhaltigkeit Informationsverhalten und Informationsbedürfnis der Konsumenten zum Thema Nachhaltigkeit Dr. Kai Hudetz, Dipl.-Kffr. Aline Eckstein, Köln, 11. Juni 2010 Methodensteckbrief Inhalt: Wie gut fühlen sich Konsumenten

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

meinungsraum.at Februar 2013 Radio Wien Politik und Demokratie

meinungsraum.at Februar 2013 Radio Wien Politik und Demokratie meinungsraum.at Februar 2013 Radio Wien Politik und Demokratie Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Internet, E-Mail & Co - brauchen das Hafner und Fliesenleger wirklich?

Internet, E-Mail & Co - brauchen das Hafner und Fliesenleger wirklich? Internet, E-Mail & Co - brauchen das Hafner und Fliesenleger wirklich? Ing. Mag. Bernhard Jungwirth, DI Barbara Buchegger Österreichisches Institut für angewandte Telekommunikation ÖIAT 2012 1 Ich kaufe

Mehr