Aufgabe 2: Personalcontrolling. Dipl.-Ök. Philipp Reinbacher

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aufgabe 2: Personalcontrolling. Dipl.-Ök. Philipp Reinbacher"

Transkript

1 Aufgabe 2: Personalcontrolling Dipl.-Ök. Philipp Reinbacher

2 Aufgabe 2a, 18 Punkte Definieren Sie in maximal zwei Sätzen den Begriff Personalcontrolling und nennen Sie stichpunktartig die Ziele sowie die Hauptaufgaben des Personalcontrollings und die zu erfüllenden Servicefunktionen des Personalcontrollings Aufgabe 2: Personalcontrolling 2

3 Lösung Aufgabe 2a Personalcontrolling ist eine Servicefunktion, deren Ziel insbesondere die Sicherstellung und Steigerung von Effektivität und Effizienz auf dem Gebiet des Human Resource Managements ist Aufgabe 2: Personalcontrolling 3

4 Lösung Aufgabe 2a - Fortsetzung Integration der Personalarbeit in die Unternehmenssteuerung, Sicherung und Steuerung der Wirtschaftlichkeit, Bereitstellung eines Informationssystems und Sicherung der Informationsversorgung, Prozessbegleitende und erfolgsorientierte Unterstützung der Plan-, Kontroll- und Steuerungsdurchführung, Evaluation von In- und Output der Personalmaßnahmen, Strukturen und Prozessen und die Berücksichtigung verhaltensspezifischer Aspekte Aufgabe 2: Personalcontrolling 4

5 Lösung Aufgabe 2a - Fortsetzung Bestimmung von quantitativen und qualitativen Zielbeiträgen personalwirtschaftlicher Handlungen (Effektivität), Zurechnung von Kosten bzw. Aufwendungen oder qualitativen Inputs auf Zielbeiträge (Effizienz) und korrigierende Eingriffe bei Zielabweichungen mit einer Veränderung von Effektivität und Effizienz Aufgabe 2: Personalcontrolling 5

6 Lösung Aufgabe 2a - Fortsetzung Beratungsfunktion, Dienstleistungs- und Informationsfunktion, Strategische Funktion sowie Integrations- und Koordinationsfunktion Aufgabe 2: Personalcontrolling 6

7 Aufgabe 2b, 12 Punkte Nennen Sie die Anwendungsfelder des Personalcontrollings. Skizzieren Sie kurz die Aufgaben des Personalcontrollings für die zwei Anwendungsfelder Personalrekrutierung und Personalfreisetzung Aufgabe 2: Personalcontrolling 7

8 Lösung Aufgabe 2b Personalplanung Personalrekrutierung Personaleinsatz Personalentwicklung Personalbetreuung Personalfreisetzung Aufgabe 2: Personalcontrolling 8

9 Lösung Aufgabe 2b - Fortsetzung Personalrekrutierung Gewinnungscontrolling und die Analyse des Arbeitsmarktes, Steuerung des Prozesses der Personalgewinnung und effektiver und effizienter Einsatz von Bewerberauswahlinstrumenten sicherstellen Aufgabe 2: Personalcontrolling 9

10 Lösung Aufgabe 2b - Fortsetzung Personalfreisetzung Erhöhung der Planungssicherheit, realistische Zeit- und Kostenprämissen sowie relevante Daten aufbereiten: Hierzu gehören die Darstellung der Lebens- und Betriebszugehörigkeit, die Analyse der Ist- Qualifikationsstruktur, die Aufbereitung der Einkommensstruktur, die Darstellung der erzielbaren Personalkosteneinsparungen, die Entwicklung und Quantifizierung von Abfindungsmodellen, die Aufbereitung von Kündigungsfristen, das Finden des für die Freisetzungsmaßnahme strategisch sinnvollsten Personenkreises, das Entwerfen von Interessenausgleichs- und Sozialplänen, die Erarbeitung von Zeitplanungsalternativen, die Berücksichtigung des Outplacements und auch die Erstellung alternativer Modelle zur Personalkostenreduzierung Aufgabe 2: Personalcontrolling 10

11 Aufgabe 2c, 13 Punkte Berechnen Sie auf Grundlage der gegebenen Informationen den Humankapitalwert der Morgengenuss GmbH. Der Rechenweg soll nachvollziehbar sein Aufgabe 2: Personalcontrolling 11

12 Lösung Aufgabe 2c Der durchschnittliche Marktwert eines Mitarbeiters der Morgengenuss GmbH beträgt Die Personalkosten der Morgengenuss GmbH betragen Die Fluktuationsrate beträgt 5 % Die Morgengenuss GmbH beschäftigt 230 Mitarbeiter; 170 Vollzeitkräfte und 60 Halbtagskräfte Aufgabe 2: Personalcontrolling 12

13 Lösung Aufgabe 2c - Fortsetzung Der Wertveränderungsfaktor besteht aus zwei Faktoren, dem Faktor A und dem Faktor B. Die Faktorwerte wurden im Rahmen einer Umfrage ermittelt. Faktor A hat einen Anteil von 30 % am Wertveränderungsfaktor und einen Wert von 1,8. Faktor B hat einen Anteil von 70 % am Wertveränderungsfaktor und einen Wert von 0,8 Die Wissensrelevanzzeit beträgt 10 Jahre Aufgabe 2: Personalcontrolling 13

14 Lösung Aufgabe 2c - Fortsetzung III II I HC-Wertbasis HC Wert g i 0 FTE i l i w b i i PE i M i i = Zählvariable g = Gruppennummer PE i = Personalkosten M i = Wertveränderungsmultiplikator 1 = HC-Marktwert FTE = Full time equivalent 2 = HC-Wertverlustmultiplikator l i = Ø-Marktgehälter w i = Ø-Wissensrelevanzzeit 3 = HC-Wertkompensation b i = Ø-Betriebszugehörigkeit 4 = HC-Wertveränderungsmultiplikator Aufgabe 2: Personalcontrolling 14

15 Lösung Aufgabe 2c - Fortsetzung Human Capital (HC)-Wert: HC-Wertbasis I: FTE: 170 (Vollzeit) + 60 * 0,5 (Halbzeit) = 200 ø-marktwert: HC-Marktwert: 200 * = HC-Wertbasis II: ø-wissensrelevanzzeit: 10 Jahre ø-betriebszugehörigkeit: 20 Jahre Fluktuationsrate: 5% => 1/0,05 = 20 HC-Wertverlustmultiplikator: 10/20 = 0, * 0,5 = Aufgabe 2: Personalcontrolling 15

16 Lösung Aufgabe 2c - Fortsetzung Human Capital (HC)-Wert: HC-Wertbasis III: Personalkosten: HC-Wertkompensation: = HC-Wert: Faktor A: 0,3 * 1,8 = 0,54 Faktor B: 0,7 * 0,8 = 0,56 HC-Wertveränderungsmultiplikator: 0,54 + 0,56 = 1, * 1,1 = Aufgabe 2: Personalcontrolling 16

17 Aufgabe 2d, 5 Punkte Berechnen Sie auf Grundlage der gegebenen Informationen zum Wertveränderungsfaktor den Anteil von Faktor A und Faktor B am HC- Wertveränderungsanteil. Unterstellen Sie hierzu eine HC-Wertbasis III von Aufgabe 2: Personalcontrolling 17

18 Lösung Aufgabe 2d Anteilsberechnung: HC-Wertbasis III * Anteil von Faktor X * (Wert von Anteil von Faktor X 1) Faktor A: * 0,3 * (1,8-1) = Faktor B: * 0,7 * (0,8 1) = Gesamt: * 1 * (1,1 1) = oder = Aufgabe 2: Personalcontrolling 18

19 Aufgabe 2e, 12 Punkte Diskutieren Sie stichpunktartig die Vor- und Nachteile der Humankapitalbewertung mittels der Saarbrücker Formel Aufgabe 2: Personalcontrolling 19

20 Lösung Aufgabe 2e - Fortsetzung Vorteile: Intuitiv Wenige und relativ leicht zu beschaffenden Daten Gute Kommunizierbarkeit Unternehmensindividuelle Anpassbarkeit Berücksichtigt auch qualitative Aspekte Diskussionsgrundlage für den Aufbau eines Human Capital Bewertungssystems Aufgabe 2: Personalcontrolling 20

21 Lösung Aufgabe 2e Nachteile: Der Humankapitalwert muss unter den der Formel zugrunde liegenden Annahmen, Wertebereichen und Manipulationsmöglichkeiten interpretiert werden. Die Komponentenzusammenstellung ist fraglich. Linearisierung der Wissensrelevanzzeit erscheint plausibel, entspricht aber wahrscheinlich nicht den tatsächlichen Gegebenheiten. Verknüpfungen der einzelnen Komponenten und damit auch ihre Wertigkeit untereinander sind angreifbar. Multiplikator bei der Berechnung des HC-Wertverlustes hat starken Einfluss auf den Gesamtwert. Der HC-Wertveränderungsfaktor unterliegt dem Belieben des Anwenders Aufgabe 2: Personalcontrolling 21

22 Nicht für die Klausur relevante Themen Die gesamte KE Beschaffungscontrolling (KE 1) Aufgabe 2: Personalcontrolling 22

23 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Fragen? Aufgabe 2: Personalcontrolling 23

Human Capital Management (HCM)

Human Capital Management (HCM) Human Capital Management (HCM) Was ist Humankapital und wie wird es gemessen? Unter Humanvermögen (HC) versteht man den Wert der Mitarbeiter, welcher sich als das in dem Mitarbeiter enthaltene menschliche

Mehr

HR Strategy & Human Capital Management

HR Strategy & Human Capital Management HR Strategy & Human Capital Management Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2014/2015 HCM Teil 2 (25.11.2014) Semesterübersicht HR Strategy & Human Capital Management WiSe 2014/2015 Datum Thema

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Block II Human Capital Management Seite 1 Datum Mittwoch, 30.05.2007 Zeit und Ort 09.00-11.00 HS 12 11.00-13.00 HS 13 14.00-18.00 HS 11 Vorlesungsinhalt Block I: Grundlagen des Personalmanagements Donnerstag,

Mehr

ihrcm Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring

ihrcm Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring 1 Personalabbau 2 1. Personalabbau (1) Der Abbau von Personal ist

Mehr

Vorlesung Personal I (Personalmanagement) Dr. Christoph Brast

Vorlesung Personal I (Personalmanagement) Dr. Christoph Brast Lehrstuhl für BWL, insbes. Organisation, Personal, und Innovation Prof. Dr. Gerhard Schewe Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Telefon: 0251/83-22831 Telefax: 0251/83-22836 E-Mail: orga@wiwi.uni-muenster.de

Mehr

Vorwort zur zweiten Auflage... 11

Vorwort zur zweiten Auflage... 11 Inhalt Vorwort zur zweiten Auflage... 11 Vorwort zur ersten Auflage (2009)... 13 I. Konzeptionelle Grundlagen des Personalcontrollings... 17 1 Bedeutung und Nutzen des Personalcontrollings (Sascha Armutat)...

Mehr

Personalcontrolling. Grundlagen und grundlegende Instrumente. Willkommen zum Haufe Online-Seminar

Personalcontrolling. Grundlagen und grundlegende Instrumente. Willkommen zum Haufe Online-Seminar Willkommen zum Haufe Online-Seminar Personalcontrolling Grundlagen und grundlegende Instrumente Ihr Referent: Elke M. Knorr PRE Unternehmensberatung GmbH Agenda Personalcontrolling I. Aktionsfelder und

Mehr

HR Strategy & Human Capital Management. Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2013/2014

HR Strategy & Human Capital Management. Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2013/2014 HR Strategy & Human Capital Management Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2013/2014 Übersicht HR Strategy & Human Capital Management WiSe 2013/2014 Datum Thema Dozent Ansatz PMG Intro/Organisatorisches/HR-Master

Mehr

Personalwirtschaft. Sommersemester 2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 8

Personalwirtschaft. Sommersemester 2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 8 Personalwirtschaft Sommersemester 2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 8 Inhaltsangabe 1. Einführung 2. Grundlagen der Personalwirtschaft 3. Personalbeschaffung 4. Personaleinsatz 5. Personalführung

Mehr

Whitepaper von Michael Mühlena. Personalcontrolling. good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche.

Whitepaper von Michael Mühlena. Personalcontrolling. good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche. Whitepaper von Michael Mühlena Personalcontrolling good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche. Personalcontrolling mit cubus outperform Einen zentralen Erfolgsfaktor für Unternehmen stellen

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. Alte und Neue Prüfungsordnung. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 20.

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. Alte und Neue Prüfungsordnung. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 20. TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre speziell Unternehmensführung und Personalwesen Alte und Neue Prüfungsordnung ABWL Personalmanagement 90-minütige

Mehr

Wettbewerbsvorteile durch systematische Personalentwicklung

Wettbewerbsvorteile durch systematische Personalentwicklung Wettbewerbsvorteile durch systematische Personalentwicklung BJU Unternehmertag Frankfurt, 13. Februar 2003 Barbara Pennig, Kompetenzteam Personalmanagement Begriffsdefinition Systematische Personalentwicklung

Mehr

Personalmanagement: Übungsserie I

Personalmanagement: Übungsserie I Thema Dokumentart Personalmanagement: Übungsserie I Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: D2 Personalmanagement Personalmanagement: Übungsserie I Aufgabe 1 Arbeit und Wissen

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 19. Februar 2015

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 19. Februar 2015 TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG Professur für Allgemeine Betriebsw irtschaftslehre speziell Unternehmensführung und Personalw esen ABWL Personalmanagement 90-minütige Abschlussklausur 19.

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung im Projektmanagement

Methoden der empirischen Sozialforschung im Projektmanagement Methoden der empirischen Sozialforschung im Projektmanagement Beispiel Betriebliche Weiterbildung Projektseminar (16 SWS) Universität Duisburg-Essen, Institut für Soziologie Dr. phil. Erich Behrendt IMK

Mehr

Technische Kommunikation

Technische Kommunikation Dr.-Ing. Michael Schaffner Wie sich die Technische Kommunikation im Human Capital Management positionieren kann Besuchen Sie uns: Beiträge zu Unternehmenswerten GMVK Berlin GmbH (Halle 3, 336) www.gmvk.de

Mehr

Personalcontrolling. Lehrgang mit Diplom

Personalcontrolling. Lehrgang mit Diplom Personalcontrolling Lehrgang mit Diplom Personalcontrolling Controlling und HR-Expertise vereinen Ganzheitliches Verständnis für Personalcontrolling Instrumente und Methoden des Controllings Erfolgsfaktoren

Mehr

Lehrstuhl BWL II Justus-Liebig-Universität Gießen. Personalmanagement. Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien

Lehrstuhl BWL II Justus-Liebig-Universität Gießen. Personalmanagement. Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien Justus-Liebig-Universität Gießen Herausgegeben von Wilfried Krüger Personalmanagement Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien 4., verbesserte und überarbeitete Auflage

Mehr

5. Terminologische und konzeptionelle Grundlagen des Personalcontrolling

5. Terminologische und konzeptionelle Grundlagen des Personalcontrolling 5. erminologische und konzeptionelle Grundlagen des Personalcontrolling UIV R S I A O 5. Allgemeine inführung in das Controlling 5.2 Definition des Personalcontrolling 5.3 Das Objekt des Personalcontrolling

Mehr

Dr. Rita Niedermayr-Kruse Geschäftsführerin Österreichisches Controller-Institut

Dr. Rita Niedermayr-Kruse Geschäftsführerin Österreichisches Controller-Institut HR-Panel Ergebnisse Dr. Rita Niedermayr-Kruse Geschäftsführerin Österreichisches Controller-Institut In Zusammenarbeit mit dem Institut für Personal- und Wissensmanagement der FH Wien www.oeci.at Inhalt

Mehr

Abbildungsverzeichnis... XVI. Tabellenverzeichnis... XVIII. Abkürzungsverzeichnis... XXI. 1 Einleitung... 1. 1.1 Motivation und Problemstellung...

Abbildungsverzeichnis... XVI. Tabellenverzeichnis... XVIII. Abkürzungsverzeichnis... XXI. 1 Einleitung... 1. 1.1 Motivation und Problemstellung... Abbildungsverzeichnis... XVI Tabellenverzeichnis... XVIII Abkürzungsverzeichnis... XXI 1 Einleitung... 1 1.1 Motivation und Problemstellung... 1 1.2 Zielsetzung und Forschungsfragen... 2 1.3 Positionierung

Mehr

Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Dezernat IV Produktgruppe 0141

Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Dezernat IV Produktgruppe 0141 Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Produktgruppe 0141 Produkt 014101 Personalwirtschaft für Fachpersonal im Durchführung von Personalbedarfsplanung und Disposition Gewinnung von Personal Beratung

Mehr

Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach

Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach Informationen zu folgenden Fragen.. Wie ist das Funktionsfach aufgebaut? Module, Inhalte, Methoden, Prüfungen Wer sind die Lehrenden? Wie erlange ich die Ausbildereignungsprüfung?

Mehr

Personal-Controlling mit Kennzahlen

Personal-Controlling mit Kennzahlen Controlling Competence Personal-Controlling mit Kennzahlen von Dr. Christof Schulte 3. Auflage Personal-Controlling mit Kennzahlen Schulte schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX

Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX XIII Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX Teil I Konzeptionelle Grundlagen des Personalmanagements... 1 1 Einleitung... 5 1.1 Grundlagen...

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Agenda 1 2 3 4 5 Herausforderungen an das Personalmanagement

Mehr

Akademisches Personalmanagement. Symposium CHE und Stifterverband 20.4.2006 Ada Pellert

Akademisches Personalmanagement. Symposium CHE und Stifterverband 20.4.2006 Ada Pellert Akademisches Personalmanagement Symposium CHE und Stifterverband 20.4.2006 Ada Pellert Einleitendes Personalmanagement zweifache Irritation für Bildungseinrichtungen Personal und Management PM - Anlass

Mehr

Vom Training zur Performance

Vom Training zur Performance Vom Training zur Performance 1. Entwicklungstendenz: Vom Training zur Performance 2. Performance-Konzepte 3. A-M-T Trainingskonzept 4. Vom Training zur Performance So könnten Sie starten! Studie der FHDW

Mehr

HR Strategy & Human Capital Management

HR Strategy & Human Capital Management HR Strategy & Human Capital Management Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2013/2014 Überblick HR Strategy & Human Capital Management WiSe 2013/2014 Datum Thema Dozent Ansatz PMG Intro/Organisatorisches/HR-Master

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis -

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Referat Soreco HR Praxisday 28. Februar 2014 Sandra Kohler, Unternehmens- und Personalberaterin

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Von der Personalabteilung zum Shared Services Center Personal. Juni 2004

Von der Personalabteilung zum Shared Services Center Personal. Juni 2004 Von der Personalabteilung zum Shared Services Center Personal Juni 2004 Dienstleistungsbereich Personal Dienstleistungsbereich Kunden Personal Eigenes Unternehmen als Shared Services Fremde Unternehmen

Mehr

FB Wirtschaftswissenschaften. Personalmanagement. (Aufbaufernstudium SG SG Wirtschaftsingenieurwesen)

FB Wirtschaftswissenschaften. Personalmanagement. (Aufbaufernstudium SG SG Wirtschaftsingenieurwesen) FB Wirtschaftswissenschaften Personalmanagement (Aufbaufernstudium SG SG Wirtschaftsingenieurwesen) 1 Überblick zu den Fächern ABWL/Personalwirtschaft und SSP/Komplex Personalmanagement ABWL/Personalwirtschaft

Mehr

08/1978 02/1981 Ausbildung zur Industriekauffrau (vorzeitige Zulassung zur Abschlussprüfung) Abschluss: 21.02.1981 Industriekauffrau

08/1978 02/1981 Ausbildung zur Industriekauffrau (vorzeitige Zulassung zur Abschlussprüfung) Abschluss: 21.02.1981 Industriekauffrau AUSBILDUNG 08/1978 02/1981 Ausbildung zur Industriekauffrau (vorzeitige Zulassung zur Abschlussprüfung) Abschluss: 21.02.1981 Industriekauffrau 1994-1995 IHK Frankfurt Berufsbegleitende Ausbildung zum

Mehr

Inhalt HR-Fachfrau/HR-Fachmann

Inhalt HR-Fachfrau/HR-Fachmann Inhalt HR-Fachfrau/HR-Fachmann In diesem Modul finden Sie die folgenden Dateien//Verweise: Über diesen Kurs Was ist Moodle? Gesamtglossar 1 Unternehmensentwicklung Um- und Inweltanalyse Anspruchsgruppen:

Mehr

Examenskolloquium Unternehmensführung (BWL IV)

Examenskolloquium Unternehmensführung (BWL IV) Examenskolloquium Unternehmensführung (BWL IV) Modul 31102 (Kurse 40610 40612) Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation und Planung Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm Modulklausur 31102 Unternehmensführung

Mehr

Unternehmenspräsentation. .dev. AG

Unternehmenspräsentation. .dev. AG Unternehmenspräsentation.dev. AG seit 1989 Folie 1 Über uns Gründung als Personengesellschaft (IRION Datenverarbeitung) in 1989 Relaunch als AG 1998 Firmensitz Neu-Isenburg bei Frankfurt a. M. 10 Mitarbeiter

Mehr

Lehrbücher für Fachwirte und Fachkaufleute. Von Diplom Kaufmann Günther Albert

Lehrbücher für Fachwirte und Fachkaufleute. Von Diplom Kaufmann Günther Albert Lehrbücher für Fachwirte und Fachkaufleute Von Diplom Kaufmann Günther Albert Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 1 Grundlagen der betrieblichen Personalwirtschaft 1.1 PersonalWirtschaft

Mehr

Interim-Management Human Resources

Interim-Management Human Resources Interim-Management Human Resources»Krise ist ein produktiver Zustand. Man muss ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen.«max Frisch Schriftsteller SIE WOLLEN... Personalprojekte in kurzer Zeit durchführen.

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Controlling Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische Grundlagen zur

Mehr

Company Profile. April 2014

Company Profile. April 2014 Company Profile April 2014 1 Cisar auf einen Blick Wer wir sind Wir sind eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit Standorten in der Schweiz und Deutschland. Unsere Sicht ist ganzheitlich

Mehr

Innovationscontrolling

Innovationscontrolling Innovationscontrolling Ertrag Woher kommt zukünftiger Profit? Heute Geschäft von Morgen Innovations Prozess Heutiges Geschäft Zeit Innovationscontrolling vs. F&E Controlling Idee Selektion Vorentwicklung

Mehr

9 Personalfreisetzungsplanung 9.2 Überblick über Maßnahmen der Personalfreisetzung

9 Personalfreisetzungsplanung 9.2 Überblick über Maßnahmen der Personalfreisetzung 9.2 Überblick über Maßnahmen der Personalfreisetzung Maßnahmen der Personalfreisetzungsplanung Maßnahmen außerhalb des Personalbereichs Maßnahmen innerhalb des Personalbereichs Aushandeln günstigerer Konditionen

Mehr

Pilotprojekt Shared Service Center im Eidg. Finanzdepartement. Von der Machbarkeitsstudie bis hin zur Umsetzung

Pilotprojekt Shared Service Center im Eidg. Finanzdepartement. Von der Machbarkeitsstudie bis hin zur Umsetzung Pilotprojekt Shared Service Center im Eidg. Finanzdepartement Von der Machbarkeitsstudie bis hin zur Umsetzung Bern, 11. Juni 2008 Pius Breu, Projektleiter Agenda 1 Warum eine Machbarkeitsstudie SSC? 2

Mehr

Willkommen zur Impuls-Session 5: Veränderung der Anforderungen an das HR

Willkommen zur Impuls-Session 5: Veränderung der Anforderungen an das HR Willkommen zur Impuls-Session 5: Veränderung der Anforderungen an das HR Schweizer Kader Organisation SKO, Jürg Eggenberger, Rolf Zemp, Zebeco Kompetenzzentrum für Führungskräfte Impuls-Session 5: Veränderung

Mehr

Raimund Birri. Human Capital. Management. Ein praxiserprobter Ansatz für ein. strategisches Talent Management. 2., überarbeitete Auflage

Raimund Birri. Human Capital. Management. Ein praxiserprobter Ansatz für ein. strategisches Talent Management. 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort der 2. Auflage 5 Vorwort

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Betriebliche Persenalwirtschcrft

Betriebliche Persenalwirtschcrft Lehrbücher für Fachwirte und Fachkaufleute 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Betriebliche Persenalwirtschcrft

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 8. Zertifizierung nach Prozessanalyse 9. Zusammenfassung. 1. Messtechnische Erfassung 2. Flowcharts

Inhaltsverzeichnis. 8. Zertifizierung nach Prozessanalyse 9. Zusammenfassung. 1. Messtechnische Erfassung 2. Flowcharts V1.0 Inhaltsverzeichnis 1. Was ist ein Prozess? 2. Intermezzo: Pareto-Prinzip 3. Wozu dient eine Prozessanalyse? 4. Inhalt des Prozessassessments 5. Vorgehen im Prozessassessment 6. Flowcharts und ihre

Mehr

Personalassistenz mit DATEV und Lexware Lohn/Gehalt und SAP HCM

Personalassistenz mit DATEV und Lexware Lohn/Gehalt und SAP HCM mit DATEV und Lexware Lohn/Gehalt und SAP HCM Zielgruppe: Interessenten mit einer kaufmännischen Berufsausbildung, Quereinsteiger mit Interesse am Personalwesen 12.05.2014 10.06.2014 Personalmanagement

Mehr

Derivate und Bewertung

Derivate und Bewertung . Dr. Daniel Sommer Marie-Curie-Str. 30 60439 Franfurt am Main Klausur Derivate und Bewertung.......... Wintersemester 2008/09 Klausur Derivate und Bewertung Wintersemester 2008/09 Aufgabe 1: Zinsurven,

Mehr

Human Resource Management

Human Resource Management ABWL & Innovation- Band 4 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Innovation Prof. Dr. Dr. h.c. Ulrich Wehrlin (Hrsg.) Human Resource Management Grundlagen und Konzepte moderner Personalarbeit im wirtschaftlichen

Mehr

Lehrplan. Personalmanagement. Akademie für Betriebs- und Unternehmensführung. Ministerium für Bildung

Lehrplan. Personalmanagement. Akademie für Betriebs- und Unternehmensführung. Ministerium für Bildung Lehrplan Personalmanagement Akademie für Betriebs- und Unternehmensführung Ministerium für Bildung Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Saarbrücken 2011 Hinweis:

Mehr

LEADERSHIPPROGRAMM PERSONALMANAGEMENT MODULBESCHREIBUNGEN

LEADERSHIPPROGRAMM PERSONALMANAGEMENT MODULBESCHREIBUNGEN MODULBESCHREIBUNGEN LEADERSHIPPROGRAMM PERSONALMANAGEMENT PROFIL DES PROGRAMMES Für wettbewerbsfähige Unternehmen ist es unabdingbare Voraussetzung, den Mitarbeiter als wertvolle Ressource mit Entwicklungspotenzial

Mehr

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Agenda Strategisches Management Verschiedene Perspektiven Business-Coaching Versuch einer Annäherung Business-Coaching

Mehr

What gets measured gets done Michael Quinn Patton

What gets measured gets done Michael Quinn Patton Erfolgs und Wirkungsmessung Präsentation und kritische Betrachtung Begriffsklärungen und mögliche Zugänge Indikatorenset für LEADER zur Steuerung und Qualitätssicherung System TIROL LEADER TIROL Vom Sinn

Mehr

2. HR-Tag Personalcontrolling 9. Oktober 2013 // Berlin

2. HR-Tag Personalcontrolling 9. Oktober 2013 // Berlin HRM FORUM 2. HR-Tag Personalcontrolling 9. Oktober 2013 // Berlin Quadriga Forum Berlin Frühbucherpreis bis 11. September 2013 kompetent analysieren, erfolgreich steuern Eine langfristige und strategische

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

Inhalt HR-Fachfrau/HR-Fachmann

Inhalt HR-Fachfrau/HR-Fachmann Inhalt HR-Fachfrau/HR-Fachmann In diesem Modul finden Sie die folgenden Dateien//Verweise: Über diesen Kurs Was ist Moodle? Gesamtglossar 1 Unternehmensentwicklung Um- und Inweltanalyse Anspruchsgruppen:

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung

Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung Impulse für Veränderung Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung Personalabbau als Veränderungsprozess, Seite 1 Herausforderung Personalabbau Erfahrungen...! " Schäden durch

Mehr

Ein Drittmittelforschungsprojekt der Fachhochschule Mainz, Fachbereich Wirtschaft Projektleitung: Prof. Dr. K.W. Koeder, Prof. Dr. R.

Ein Drittmittelforschungsprojekt der Fachhochschule Mainz, Fachbereich Wirtschaft Projektleitung: Prof. Dr. K.W. Koeder, Prof. Dr. R. Implementation von Instrumenten moderner Personalarbeit bei einer Genossenschaftsbank Ein Drittmittelforschungsprojekt der Fachhochschule Mainz, Fachbereich Wirtschaft Projektleitung: Prof. Dr. K.W. Koeder,

Mehr

Strategisches Gesundheitsmanagement 2011 Aktueller Stand und Trends für die nächsten Jahre

Strategisches Gesundheitsmanagement 2011 Aktueller Stand und Trends für die nächsten Jahre Strategisches Gesundheitsmanagement 2011 Aktueller Stand und Trends für die nächsten Jahre DG&A Studie Dr. Geke & Associates GmbH Niederkasseler Lohweg 175 40547 Düsseldorf info@gekeassociates.com www.gekeassociates.com

Mehr

Einführung in die Literaturrecherche und -beschaffung für Wirtschaftswissenschaftler

Einführung in die Literaturrecherche und -beschaffung für Wirtschaftswissenschaftler Einführung in die Literaturrecherche und -beschaffung für Wirtschaftswissenschaftler 07.07.2015 1 07.07.2015 2 Thema: Outplacement als Teilsystem des Personalmanagements 07.07.2015 3 Schritt 1: Erstellen

Mehr

Produktblatt zum Thema

Produktblatt zum Thema Produktblatt zum Thema Personalentwicklung für Führungskräfte Die Führungskraft als PersonalentwicklerIn Kontakt: Mag. Alexandra Hahn, alexandra.hahn@hrdiamonds.com, +43(0)664 886 761 67 Dr. hrdiamonds2013

Mehr

Positionsprofil. Senior Referent / Head of HR Services & Operations (m/w)

Positionsprofil. Senior Referent / Head of HR Services & Operations (m/w) 09.04.2013 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil wurde durch die Promerit Personalberatung AG erstellt. Wir bitten Sie, die Informationen vertraulich

Mehr

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust Dynamische Rollen Dreh- und Angelpunkt von perbit.insight ist ein intuitiv bedienbares HR Solution Center. Hier stehen alle personalwirtschaftlichen Anwendungen zusammengeführt unter einer einheitlichen

Mehr

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Human Resources - HR als Wertschöpfungs-Center

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Human Resources - HR als Wertschöpfungs-Center Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Human Resources - HR als Wertschöpfungs-Center HR als Wertschöpfungstreiber Die Herausforderung Gerade in schwierigen Geschäftssituationen ist die Wertschöpfung

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal. Wie sieht das Berufsbild Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal aus? Sachbearbeitende im Personalwesen leisten für ihre

Mehr

Modul XII Personalmanagement

Modul XII Personalmanagement IWW-Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul XII Personalmanagement von Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm Kurs XII Personalmanagement 1 I. Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 4 Der Autor des Kurses...

Mehr

Ausgabe 2/2005. Ergebnisse einer Tendenzbefragung der DGFP e.v. zum Thema Human Capital Management. Bearbeitung durch Christiane Geighardt

Ausgabe 2/2005. Ergebnisse einer Tendenzbefragung der DGFP e.v. zum Thema Human Capital Management. Bearbeitung durch Christiane Geighardt Papiere Praxis Ausgabe 2/2005 Ergebnisse einer Tendenzbefragung der DGFP e.v. zum Thema Human Capital Management Bearbeitung durch Christiane Geighardt Herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für

Mehr

Informationsmanagement I Zusammenfassung WS2000

Informationsmanagement I Zusammenfassung WS2000 Informationsmanagement I Zusammenfassung WS2000 Inhalt 1 Terminologie...2 2 Entwicklung und Dynamik...2 3 Information als strategischer Erfolgsfaktor...2 4 Bedeutung der IT für Unternehmen...3 5 Bedeutung

Mehr

Von der Personalökonomik zur Finanz- und kapitalmarktorientierten Personalwirtschaft 1. II Human Resource Accounting 7

Von der Personalökonomik zur Finanz- und kapitalmarktorientierten Personalwirtschaft 1. II Human Resource Accounting 7 I Von der Personalökonomik zur Finanz- und kapitalmarktorientierten Personalwirtschaft 1 1 Grenzen der Personalökonomik 2 2 Politisches Kalkül, statt rechnerischer Belege 2 3 Bilanztauglich mit Controllingdaten

Mehr

Integriertes Customer Relationship Management. Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten

Integriertes Customer Relationship Management. Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten Integriertes Customer Relationship Management Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten Prozessorientierter Ansatz Vertrieb Marketing Service Management Kunde Integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

Statistik II. Statistik II, SS 2001, Seite 1 von 5

Statistik II. Statistik II, SS 2001, Seite 1 von 5 Statistik II, SS 2001, Seite 1 von 5 Statistik II Hinweise zur Bearbeitung Hilfsmittel: - Taschenrechner (ohne Datenbank oder die Möglichkeit diesen zu programmieren) - Formelsammlung im Umfang von einer

Mehr

Studie Personalcontrolling 2012. Personalcontrolling in Deutschland heute

Studie Personalcontrolling 2012. Personalcontrolling in Deutschland heute Personalcontrolling in Deutschland heute Vorwort Status des Personalcontrollings in Deutschland Prof. Dr. Silke Wickel-Kirsch Personalcontrolling gewinnt zunehmend an Bedeutung ist es doch Aufgabe des

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030 Matthias Mölleney Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personal- Management ZGP Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future Work Forum, London

Mehr

BRUNIE ERP.pms. Personalmanagementsystem. Personalmanagement für BRUNIE ERP Systeme. Falko Matte - Fotolia.com. Gina Sanders - Fotolia.

BRUNIE ERP.pms. Personalmanagementsystem. Personalmanagement für BRUNIE ERP Systeme. Falko Matte - Fotolia.com. Gina Sanders - Fotolia. Personalmanagement für BRUNIE ERP Systeme Personalmanagementsystem Falko Matte - Fotolia.com Gina Sanders - Fotolia.com Die Personalwirtschaft als Basis für Ihr Unternehmen Mit Flexibilität und Skalierbarkeit

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste. Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt. Kompetenzfeld Personalinstrumente

I.O. BUSINESS. Checkliste. Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt. Kompetenzfeld Personalinstrumente I.O. BUSINESS Checkliste Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Controlling Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

MTB-HR-Management-System

MTB-HR-Management-System MTB AG @ 2007 HR-Strategieberatung MTB-HR-Management-System Strategisches HR-Management für Entscheider im Personalbereich Methoden für Umsetzer Management Personaldiagnostik HR-Strategieberatung Gesundheitsmanagement

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

MERIDO - AKTUELL Juli 2013

MERIDO - AKTUELL Juli 2013 MERIDO - AKTUELL Juli 2013 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser Unser Team, unsere Kompetenzen und unsere Tools bezüglich Personal und Organisationsentwicklung entwickeln sich kontinuierlich und bewähren

Mehr

» HR-Klima Index 2012

» HR-Klima Index 2012 Kienbaum Management Consultants» HR-Klima Index 01 Die Konjunktur für Personalarbeit Copyright 01 0 Personalarbeit 01: Gedämpfter Optimismus, aber Krisenstimmung in der Finanzbranche Die Personaler in

Mehr

1000 Tasks. 1 Solution. Goldstandard bei sozialverträglichen Personalreduktionsprogrammen.

1000 Tasks. 1 Solution. Goldstandard bei sozialverträglichen Personalreduktionsprogrammen. Der ndard 1000 Tasks. 1 Solution. Goldstandard bei sozialverträglichen Personalreduktionsprogrammen. Erfolg steigern, Zeit gewinnen. Instrusoph Softwaresuite 2 Wochen Ein Service der Spitzenklasse: Instrusoph

Mehr

STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE SOZIALWIRTSCHAFT AUS SICHT DER OÖ. Katharina Friedl, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz

STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE SOZIALWIRTSCHAFT AUS SICHT DER OÖ. Katharina Friedl, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE AUS SICHT DER OÖ SOZIALWIRTSCHAFT, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz AUSGANGSLAGE Umstellung auf Wirkungsorientierte Verwaltung Rückzug des Staates Überbindung Aufgaben

Mehr

... Einleitung... 17. 1... Überblick über SAP ERP HCM... 25. 2... Organisationsmanagement... 39. 3... Rollenkonzept in SAP ERP HCM...

... Einleitung... 17. 1... Überblick über SAP ERP HCM... 25. 2... Organisationsmanagement... 39. 3... Rollenkonzept in SAP ERP HCM... ... Einleitung... 17 1... Überblick über SAP ERP HCM... 25 1.1... SAP ERP HCM als integrierte Komponente von SAP ERP und der SAP Business Suite... 25 1.2... Komponenten von SAP ERP HCM... 27 1.3... Personalstammdaten...

Mehr

VALUE DRIVEN INFORMATION MANAGEMENT

VALUE DRIVEN INFORMATION MANAGEMENT VALUE DRIVEN INFORMATION MANAGEMENT Das TCI Value Program Wien, Mai 2015 Inhalt Provokation Big Data: Der Hype Provokation Big Data: Der Benefit Motivation zu einem Management by Value Geschäftsziele,

Mehr

Bachelor-, Diplom- und Masterprüfung Organisation und Führung Wintersemester 2010/2011, 29. März 2011

Bachelor-, Diplom- und Masterprüfung Organisation und Führung Wintersemester 2010/2011, 29. März 2011 Bachelor-, Diplom- und Masterprüfung Organisation und Führung Wintersemester 2010/2011, 29. März 2011 Name, Vorname:... Matr.-Nr.:... Studiengang:... Ich bestätige hiermit, dass ich der Veröffentlichung

Mehr

Personalarbeit Quo vadis?

Personalarbeit Quo vadis? HR-Roundtable Personalarbeit Quo vadis? ( Organisation der Personalarbeit/des Personalbereichs ) Vortrag Messe Personal 2011 - Hamburg 1 Das Institut für Personalmanagement und Mitbestimmung GmbH ist eine

Mehr

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.)

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Education Made in Germany Master of Business Administration Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Studienort Hof ist eine kleine Stadt im nördlichen Teil Bayerns, mitten im Herzen von Europa liegend.

Mehr

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick E-Interview mit Manuel Egger Name: Egger, Manuel Funktion/Bereich: Sales Director Presales Human Capital Management

Mehr

Arbeits- und Organisationspsychologie. Kathleen Otto PERSONALENTWICKLUNG. Bedarf und Analysen. Vorlesung: Einführung in die

Arbeits- und Organisationspsychologie. Kathleen Otto PERSONALENTWICKLUNG. Bedarf und Analysen. Vorlesung: Einführung in die PERSONALENTWICKLUNG Bedarf und Analysen Vorlesung: Einführung in die am 23.01.07 Gliederung 1. Einleitung (1) Leitfragestellung heute (2) Fallbeispiel Udo: Warum PE? (3) Definition: Was ist PE? (4) Realität

Mehr

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können:

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können: Was in aller Welt ist eigentlich Online-Recruitment? Der Begriff Online steht für Viele im Bereich der HR-Werbung und Adressierung für kostengünstig und große Reichweiten. Also einen Weg, seine Botschaft

Mehr

9. Regensburger Forums

9. Regensburger Forums Outsourcing von Personal-Prozessen Vortrag im Rahmen des: 9. Regensburger Forums Karl-Heinz Raster Inhalt: Begriffsbestimmungen Gründe für das Outsourcing Fakten und Trends Rahmenbedingungen für ein erfolgreiches

Mehr

HR Strategy & Human Capital Management. Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2013/2014

HR Strategy & Human Capital Management. Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2013/2014 HR Strategy & Human Capital Management Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2013/2014 HR MASTER orga.uni-sb.de Relevanz Vielfältige Veränderungen in der Arbeitswelt Fachkräftemangel Mitarbeiter als

Mehr