Überarbeitete Gesamtschau Übergang I im Kanton Zürich Bericht!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Überarbeitete Gesamtschau Übergang I im Kanton Zürich Bericht!"

Transkript

1 Darstellung, Analyse, Good Practices, Empfehlungen! Überarbeitete Gesamtschau Übergang I im Kanton Zürich Bericht! 06. August 2013 Im Auftrag von: MBA des Kantons Zürich Marc Kummer, Amtschef Christina Vögtli, Leiterin Projektkoordination In Zusammenarbeit mit einer Begleitgruppe aus Vertreter/innen des AWA, VSA, AJB Autoren: Martin Stalder, Mandatsleiter Katharina Walker, Maria Frommelt, wiss. Mitarbeiterinnen KEK CDC Consultants / Universitätstrasse 69 / CH 8006 Zürich / Schweiz / Telefon:

2 MBA ZH Übergang I überarbeiteter Bericht Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I! Abkürzungsverzeichnis V! Zusammenfassung 1! Einleitung 1! 1.1! Auftrag 1! 1.2! Ziel 1! 1.3! Vorgehen 1! 2! Ausgangslage 4! 2.1! Politische Zielsetzung: Erhöhung der Abschlussquote auf Sekundarstufe II 4! 2.2! Integration in den Arbeitsmarkt 4! 2.3! Kosten der Ausbildungslosigkeit 7! 2.4! Berufswahlprozess bei Jugendlichen 8! 2.5! Ausgangslage im Kanton Zürich, Stand 2007/2008 8! 2.6! Case Management Berufsbildung 9! 3! Grundsätzliche Überlegungen zum Übergang I 11! 3.1! Zielgruppen im Übergang I 12! 3.2! Anzahl Jugendliche ohne Anschlusslösung im Übergang I 14! 3.3! Jugendliche in Brückenangeboten im Übergang I 16! 3.3.1! Funktionen der Brückenangebote im Übergang I 16! 3.3.2! Wirkungsziel der Brückenangebote: abgeschlossene Berufswahl 17! 3.3.3! Förderbereiche der Brückenangebote im Übergang I 18! 3.4! Idealtypisches Wirkungsmodell für den Übergang I 18! 3.4.1! Berufswahlreife 18! 3.4.2! Berufswahlentscheid 19! 3.4.3! Geeignete Lehrstelle finden 20! 3.4.4! Berufliche Grundbildung erfolgreich absolvieren 20! 3.4.5! Gelungener Lehrabschluss 21! 3.5! Zusammenfassung: mögliche Dysfunktionen im Übergang I 22! 3.5.1! Grundsatz: Orientierung am Bedarf der Jugendlichen 22! 3.5.2! Drei Arten von möglichen Dysfunktionen 23! 3.5.3! Fazit und Arbeitshypothese 23! 4! Überblick Angebote im Übergang I im Kanton Zürich 25! 4.1! Sekundarstufe I 26! 4.1.1! Berufswahlprozess 26! 4.1.2! Projekt: Neugestaltung 3. Sek 26! 4.1.3! Berufsberatung in der Sekundarschule 28! 4.1.4! Integras: Informationsveranstaltung für Eltern von Jugendlichen mit Migrationshintergrund 28! 4.1.5! Schulsozialarbeit 29! 4.1.6! Netz2 in der Sekundarstufe I 30! 4.1.7! Last Call 31! 4.1.8! Mentoringprogramm Ithaka 31! VI! KEK CDC Consultants I

3 MBA ZH Übergang I überarbeiteter Bericht 4.1.9! Projekt: Integration von Jugendlichen mit besonderem Bildungsbedarf auf der Sekundarstufe I 32! !Zwischenbilanz Sekundarstufe I 32! 4.2! Brückenangebote / Übergangssystem 34! 4.2.1! Berufsvorbereitungsjahre (BVJ) 34! 4.2.2! Motivationssemester (SEMO) der ALV 36! 4.2.3! Netz2 Case Management Berufsbildung 37! 4.2.4! Projekt MBA Zürich Auf direktem Weg in die Berufsbildung 40! 4.2.5! Zwischenbilanz Brückenangebote/Übergangssystem 41! 4.3! Sekundarstufe II 42! 4.3.1! Lehrstellen Marketing 42! 4.3.2! Förderung EBA und fachkundige individuelle Begleitung 43! 4.3.3! Lehraufsicht / Berufsinspektoren 44! 4.3.4! CMBB MBA Zürich 45! 4.3.5! Diverse private Beratungsstellen in der beruflichen Grundbildung 46! 4.3.6! Zwischenbilanz Sekundarstufe II 47! 4.4! Steuerung und Koordination im Übergang I 48! 4.4.1! Interinstitutionelle Zusammenarbeit 48! 4.4.2! Steuergruppe CM BB - Netz2 49! 4.4.3! Zusammenarbeit Berufsberatung Sekundarstufe 50! 4.4.4! Zusammenarbeit zwischen Berufsbildung, Sekundarschule und Schulsozialarbeit 51! 4.4.5! Zwischenbilanz Steuerung und Koordination im Übergang I 52! 5! Analyse - Ergebnisse 53! 5.1! Thesen zum Übergang I im Kanton Zürich 53! 5.1.1! Gutes Funktionieren im Normalfall 53! 5.1.2! Vielfalt und Unüberschaubarkeit 53! 5.1.3! Teilsysteme folgen eigener Systemlogik 54! 5.1.4! Angebotslogik statt Bedarfsorientierung 54! 5.1.5! Freiwilligkeit und Motivation als Voraussetzung 55! 5.1.6! Netz2 (CMBB) als zusätzliches Angebot 56! 5.1.7! Fehlende Gesamtkoordination und -steuerung im Übergang I 56! 5.1.8! Kosten-Nutzen-Verhältnis nach Pareto-Prinzip 57! 6! Ausgewählte Good Practices im Übergang I 59! 6.1! Einleitung 59! 6.2! Gesamtsteuerung und Koordination im Übergang I Beispiel Kanton Luzern 59! 6.2.1! Projekt startklar des Kantons Luzern 59! 6.2.2! Leitsätze für die berufliche Integration von Jugendlichen 60! 6.2.3! Bewertung KEK-CDC Consultants 61! 6.3! IIZ mit Einbezug des CMBB Beispiel Kanton Bern 61! 6.3.1! Ausgangslage 61! 6.3.2! Konzept 62! 6.3.3! Bewertung KEK-CDC Consultants 63! 6.4! CMBB mit präventivem Charakter Beispiel Take off Kanton Bern 63! 6.4.1! Ausgangslage 63! 6.4.2! Konzept und Ergebnisse 64! KEK CDC Consultants II

4 MBA ZH Übergang I überarbeiteter Bericht 6.4.3! Bewertung KEK-CDC Consultants 66! 6.5! Koordinierte Beschaffung von Brückenangeboten Beispiel KoBra Kanton Bern 66! 6.5.1! Ausgangslage 67! 6.5.2! Konzept und Ergebnisse 67! 6.5.3! Bewertung KEK-CDC Consultants 68! 6.6! Zuweisungspraxis zu BVJ Beispiel Fachschule Viventa Zürich 68! 6.6.1! Ausgangslage 68! 6.6.2! Konzept und Ergebnisse 68! 6.6.3! Bewertung KEK-CDC Consultants 69! 7! Optimierungsvorschläge für den Übergang I im Kanton Zürich 70! 7.1! Einleitung 70! 7.2! Innerhalb des MBA 71! 7.2.1! Prävention und Bewältigung von Lehrvertragsauflösungen 71! 7.2.2! Bewältigung von Scheitern an LAP 72! 7.2.3! Neue Leistungsvereinbarungen mit BVJ 73! 7.3! Innerhalb der Bildungsdirektion: Koordination VSA, MBA, AJB 74! 7.3.1! Präventive Aspekte in Netz2 stärken 74! 7.3.2! Zusammenarbeit Berufsberatung, Schulsozialarbeit und CMBB optimieren 75! 7.3.3! Angebote für Jugendliche mit Migrationshintergrund bündeln 76! 7.4! Übergreifend - Gesamtsystem 77! 7.4.1! Integration CMBB in die IIZ 77! 7.4.2! Koordinierte Beschaffung und Bewirtschaftung Brückenangebote 78! 7.5! Priorisierung der Empfehlungen 80! 7.5.1! Effektivität 80! 7.5.2! Effizienz 81! 7.5.3! Übersicht Priorisierung der Empfehlungen 83! 8! Fazit und weiteres Vorgehen 85! Annex 1: Annex 2: Annex 3: Übersichtstabelle: Positive Einflüsse auf die berufliche Ausbildung Jugendlicher Interviewpartner/-innen, Mitglieder Begleitgruppe und Vertreter/-innen der Amtsdirektionen zur Überarbeitung des Berichts Literaturverzeichnis KEK CDC Consultants III

5 MBA ZH Übergang I überarbeiteter Bericht Abbildungsverzeichnis: Abbildung 1: Bildungsstand der Bevölkerung nach Alter in der Schweiz, ! Abbildung 2: Arbeitslosenquote nach dem höchsten Bildungsabschluss... 6! Abbildung 3: Vergleich der Sozialhilfequoten der Schweiz und des Kantons Zürich... 6! Abbildung 4: Ausbildungsabschlüsse der Sozialhilfeempfangenden und der Bevölkerung nach Alterskategorien... 7! Abbildung 5: Drop-out Risiken im Übergang I... 11! Abbildung 6: Daten zur Entwicklung der Population im Übergang I im Kanton Zürich... 12! Abbildung 7: Anteil Jugendliche ohne Anschlusslösung im Übergang I... 14! Abbildung 8: Jugendliche ohne Anschlusslösung nach Sekundarstufe I und BVJ im Jahr 2012, Kanton Zürich... 14! Abbildung 9: Lernende ohne Anschlusslösung, Kanton Zürich, ! Abbildung 10: Nutzung Brückenangebote im Kanton Zürich... 16! Abbildung 11: Wirkungsablauf gelungener Abschluss Sekundarstufe II... 18! Abbildung 12: Gesamtschau Übergang I im Kanton Zürich, ! Abbildung 13: `Integras`-Veranstaltungen im Kanton Zürich... 29! Abbildung 14: offene Lehrstellen im Kanton Zürich für Lehrbeginn ! Abbildung 15: Neue Lehrverträge für Lehrbeginn 2012 per Ende November... 43! Abbildung 16: Lehrvertragsauflösungen im Jahr ! Abbildung 17: Organigramm iiz-netzwerk Kanton Zürich... 48! Abbildung 18: Berufswahlfahrplan... 50! KEK CDC Consultants IV

6 MBA ZH Übergang I überarbeiteter Bericht Abkürzungsverzeichnis AJB ALV AWA BBT (SBFI) BBV BFS BIZ BVJ CM CMBB EBA EDI EDK EFZ FiB GEF IIZ iiz IV KJPD KoBra KSA LAP MBA NFPNR RAV RRB SEMO SUVA SVA VBBF VEL VSA ZBSL Amt für Jugend und Berufsberatung Arbeitslosenversicherung Amt für Wirtschaft und Arbeit Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (ab 2013 Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI) Berufsbildungsverordnung Bundesamt für Statistik Berufsinformationszentren Berufsvorbereitungsjahr Case Management Case Management Berufsbildung Eidgenössisches Berufsattest Eidgenössisches Departement des Innern Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis Fachkundige individuelle Begleitung Gesundheits- und Fürsorgedirektion Interinstitutionelle Zusammenarbeit Interinstitutionelle Zusammenarbeit des Kantons Zürich Invalidenversicherung Kinder- und Jugendpsychiatrischer Dienst des Kantons Zürich Koordination Brückenangebote Kanton Bern Kantonales Sozialamt Lehrabschlussprüfung Mittelschul- und Berufsbildungsamt Nationales Forschungsprogramm Bildung und Beschäftigung Regionales Arbeitsvermittlungszentrum Regierungsratsbeschluss Motivationssemester Schweizerische Unfallversicherungsanstalt Sozialversicherungsanstalt Verordnung über den Berufsbildungsfond Volkswirtschaftsdirektion Volksschulamt Zentralstelle für Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung KEK CDC Consultants V

7 MBA ZH Übergang I überarbeiteter Bericht Zusammenfassung KEK-CDC Consultants hat in der ersten Hälfte des Jahres 2012 im Auftrag des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes (MBA) des Kantons Zürich eine Gesamtschau der Prozesse und Angebote im Übergang I im Kanton Zürich sowie Empfehlungen zur Optimierung derselben erarbeitet. Das MBA ist als Amt für sämtliche Abschlüsse der Sekundarstufe II zuständig und damit auch hauptverantwortlich für die Realisierung der bildungspolitischen Zielsetzung, die Abschlussquote auf der Sekundarstufe II markant zu erhöhen. Angestrebt wird, dass 95% der jungen Erwachsenen im Alter bis 25 Jahre einen überobligatorischen Abschluss erreichen. Dadurch wird deren Risiko im Laufe des Lebens erwerbslos zu werden und auf eine Unterstützung des Systems der sozialen Sicherheit angewiesen zu sein deutlich vermindert. Im ersten Teil des Berichts werden die vielfältigen Prozesse und Angebote des Kantons Zürich im Übergang I aufgezeigt und analysiert. Es zeigt sich, dass das bestehende Angebot für den grössten Teil der Jugendlichen und jungen Erwachsenen gut funktioniert. Knapp 90% von ihnen erreichen einen qualifizierenden Abschluss auf der Sekundarstufe II. Daneben gibt es eine Zielgruppe von jährlich 2000 bis 2500 Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Kanton Zürich, die vom bestehenden Angebot nicht oder ungenügend profitieren, da sie durch vielfältige, sich überlagernde Problemlagen belastet und oft entmutigt und unmotiviert sind. Um diese Zielgruppe zu erreichen ist es nötig, die Angebote im Übergang I vermehrt bedarfsorientiert zu gestalten. Die Motivation der Jugendlichen und jungen Erwachsenen, einen Abschluss der Sekundarstufe II zu erreichen, kann dabei nicht immer als Voraussetzung erwartet, sondern muss bei der Zielgruppe oft als Zielsetzung angestrebt werden. Nötig und sinnvoll wäre es überdies, für die vielfältigen und teilweise unüberschaubaren Angebote und Prozesse im Übergang I des Kantons Zürich eine Gesamtkoordination und -steuerung zu etablieren. Im zweiten Teil des Berichts werden Beispiele von Projekten aufgezeigt, welchen es gelingt, die Zielgruppe der mehrfachbelasteten und unmotivierten Jugendlichen und jungen Erwachsenen besser zu erreichen. Diese Beispiele von guter Praxis dienen als Grundlage für die Formulierung von sieben Empfehlungen. Die Umsetzung der ersten drei Empfehlungen kann das MBA Zürich alleine an die Hand nehmen. Die bessere Bewältigung von Lehrvertragsauflösungen, das Vermeiden von definitiv nicht bestandenen Qualifikationsverfahren beim Lehrabschluss und die stärker bedarfsorientierte Gestaltung von Berufsvorbereitungsjahren (BVJ) liegt in der Kompetenz des MBA. Für die Umsetzung der weiteren vier Empfehlungen ist das MBA aber trotz seiner alleinigen Zuständigkeit für die Abschlüsse der Sekundarstufe II auf die Kooperationsbereitschaft anderer Ämter und Direktionen angewiesen. Dieser Bericht soll deshalb auch die Grundlage für eine Optimierung der Zusammenarbeit im Übergang I legen und dadurch einen Beitrag leisten an das Erreichen des Ziels, die Abschlussquote auf der Sekundarstufe II auf 95% zu erhöhen. Dank: KEK-CDC Consultants bedankt sich beim MBA Zürich für das entgegengebrachte Vertrauen und die intensive und gute Zusammenarbeit. Danken möchten wir auch den Interviewpartnern/- innen und den Mitgliedern der Begleitgruppe für die Bereitschaft, uns an ihrer Expertise zum Übergang I im Kanton Zürich teilhaben zu lassen. KEK CDC Consultants VI

8 1 Einleitung 1.1 Auftrag Das Mittelschul- und Berufsbildungsamt (MBA) des Kantons Zürich hat KEK-CDC Consultants beauftragt, eine Gesamtschau der Angebote und Prozesse im Übergang I zu erarbeiten sowie eine daraus abgeleitete amtsintern geklärte Strategie zu entwickeln. Ziel für den Kanton Zürich aus Sicht des MBA muss es sein, ein koordiniertes, sich ergänzendes Angebot am Übergang I sicherzustellen, das nach Bedarfsoptik funktioniert und möglichst alle Jugendlichen und jungen Erwachsenen erfasst, auch solche die durch die bisherigen Massnahmen nur ungenügend in die Sekundarstufe II integriert wurden. In Zukunft soll sich der Um- und Ausbau von Angeboten und Prozessen im Übergang I gezielt an vom MBA definierten Qualitätskriterien ausrichten. KEK-CDC Consultants versteht den Auftrag des MBA Zürich als Beratung, bei der herausfordernden und anspruchsvollen Aufgabe, den Übergang I an der Nahtstelle zwischen Sekundarstufe I und Sekundarstufe II (inklusive Brückenangebote) zu optimieren. Dafür ist neben einer aktuellen Übersicht über die existierenden Angebote und Akteure im Übergang I eine fundierte Analyse der institutionellen und interinstitutionellen Prozesse bei der Berufswahlvorbereitung, der Beratung und Begleitung bei Laufbahnentscheiden sowie der dabei auftretenden Dysfunktionen nötig. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei den Unterstützungsprozessen für Jugendliche und junge Erwachsene mit erschwerten Voraussetzungen, die von den bisherigen Massnahmen nur ungenügend unterstützt werden. KEK-CDC Consultants erarbeitet zu diesem Zweck eine Gesamtschau der Angebote und Prozesse im Übergang I und analysiert allfällige Dysfunktionen. Auf dieser Basis wird das MBA Zürich bei der Erarbeitung einer internen Amtsstrategie unterstützt, welche den auf Qualitätskriterien basierenden, gezielten Um- und Ausbau der Angebote sowie eine Verbesserung der Zusammenarbeit mit allen Beteiligten im Übergang I erlaubt. 1.2 Ziel Das MBA Zürich verfügt über eine Gesamtschau und Analyse der Angebote und Prozesse im Übergang I. Dysfunktionen in der Koordination der Angebote und der Prozesse sowie die besonders gefährdeten Zielgruppen sind identifiziert. 1.3 Vorgehen Phase 1: Gesamtschau und Analyse Ist-Situation Im ersten Teil des Berichts wird eine Gesamtschau der Angebote und Prozesse im Übergang I im Kanton Zürich erarbeitet. Dabei werden die wichtigsten Angebote der öffentlichen Hand dargestellt und analysiert. Aufgrund von systemischen Überlegungen wird ein Wirkungsmodell für den Übergang von der obligatorischen Schule zum qualifizierenden Abschluss der Sekundarstufe II erarbeitet. Dieses KEK CDC Consultants 1

9 Modell dient der Identifikation der wichtigsten, bisher schlecht erreichten Zielgruppen im Übergang I sowie der Identifikation von Dysfunktionen bei den Angeboten und Prozessen. Die Gesamtschau des Übergangs I wird mit einer Desk Study und der zusammenfassenden Darstellung vorhandener Daten und Studien erarbeitet. Interviews mit Schlüsselpersonen im Übergang I helfen die Darstellung zu erweitern und zu vertiefen. Die Ergebnisse werden mit der Begleitgruppe des MBA Zürich diskutiert und überprüft. Phase 2: Identifikation Good Practice im Übergang I und Optimierungsvorschläge zuhanden des MBA Im zweiten Teil des Berichts werden ausgewählte gute Beispiele von Nahtstellenmanagement im Übergang I vorgestellt. Die getroffene Auswahl ist subjektiv. Sie orientiert sich aber immer daran, wie stark in diesen Beispielen die Orientierung an den Bedürfnissen der besonders gefährdeten Zielgruppe im Vordergrund steht. Neben der Bedarfsorientierung war bei der Auswahl der Beispiele auch die möglichst durchgehende Koordination der Angebote und Prozesse im Übergang I ausschlaggebend. Die Beispiele von guter Praxis stellen eine Sammlung von praktikablen Ideen und Konzepten dar, welche im Hinblick auf die Erhöhung der Abschlussquote auf der Sekundarstufe II entwickelt und umgesetzt wurden. Es wird dabei jeweils zu prüfen sein, ob eine Übertragbarkeit der in anderen Kantonen entwickelten und umgesetzten Lösungen für das Nahtstellenmanagement in den Kanton Zürich möglich ist. Anschliessend präsentiert KEK-CDC Consultants die Optimierungsvorschläge für die Gestaltung der Prozesse und Angebote im Übergang I im Kanton Zürich. Diese Optimierungsvorschläge verstehen sich weniger als Kritik an den bisher vorhandenen Prozessen und Angeboten, welche ja dazu beitragen, dem grössten Teil der Jugendlichen und jungen Erwachsenen (ca. 90%) eine erfolgreiche Bewältigung des Übergangs I zu ermöglichen. Die Vorschläge zeigen primär auf, in welchen Bereichen im Übergang I zusätzliche Angebote geschaffen werden sollten und wie durch eine bessere Koordination der bestehenden Angebote und Prozesse der Wirkung verbessert werden kann. Unsere Vorschläge sind in erster Linie auf die Erreichung derjenigen Zielgruppe ausgerichtet, welche von den bisher vorhandenen Prozessen und Angeboten im Übergang I nicht profitieren, weil sie die Zulassungsvoraussetzungen nicht erfüllen und damit keine oder nur eine ungenügende professionelle Unterstützung im Übergang I erfahren. Diese Zielgruppe gilt es zu erreichen, wenn eine Steigerung der Abschlussquote auf der Sekundarstufe II angestrebt wird. Die von KEK-CDC Consultants entwickelten Optimierungsvorschläge werden im letzten Teil des Berichts anhand von Kriterien gewichtet und priorisiert. Diese dienen als Basis für die Besprechung und Planung des weiteren Vorgehens mit dem MBA Zürich.. Phase 3: Überarbeitung des Berichts aufgrund der Rückmeldungen der betroffenen Ämter in Zusammenarbeit mit der Begleitgruppe. Das MBA hat den Bericht nach dessen Fertigstellung im Herbst 2012 den betroffenen Ämtern zur Verfügung gestellt und mit der Bildungsdirektorin hinsichtlich des weiteren Vorgehens besprochen. Dabei hat sich gezeigt, dass insbesondere das AJB und das AWA mit den Darstellungen und Analysen im Bericht nicht einverstanden waren. KEK CDC Consultants 2

10 Im Frühjahr 2013 wurde der Bericht deshalb durch KEK-CDC Consultants auf der Basis der Rückmeldungen der betroffenen Ämter und in Zusammenarbeit mit der Begleitgruppe überarbeitet. Falsche oder lückenhafte Darstellungen wurden korrigiert oder ergänzt, und dort wo sie verfügbar waren, wurden die neuesten Daten aus dem Jahr 2013 in der Darstellung einbezogen. Trotz intensiven Diskussionen war es aber nicht möglich, eine gemeinsame Sichtweise aller vom Bericht betroffenen Ämter auf die Prozesse und Angebote im Übergang I und die sinnvollen und nötigen Massnahmen zu deren Optimierung zu entwickeln. KEK-CDC Consultants übernimmt deshalb als vom MBA mandatierte Fachstelle die alleinige fachliche Verantwortung für die erarbeitete Situationsanalyse und die sich daraus ergebenden Empfehlungen, die aus der Sicht einer externen Fachberatung verfasst sind. Wenn diese Beurteilungen von den betroffenen Ämtern nicht geteilt werden, wird dies im Bericht aufgezeigt. Solche Differenzen blieben in den Besprechungen mit der Begleitgruppe bis zuletzt bestehen, insbesondere bezüglich der Beurteilung des Koordinationsbedarfs zwischen den Angeboten und Prozessen im Übergang I. KEK CDC Consultants 3

11 2 Ausgangslage Die Ausgangslage im Kanton Zürich wurde in verschiedenen Studien bereits ausführlich beschrieben. In unserem Bericht gehen wir von diesen Darstellungen aus und ergänzen sie, soweit vorhanden, durch aktualisierte Daten und Zahlen. 2.1 Politische Zielsetzung: Erhöhung der Abschlussquote auf Sekundarstufe II Die berufliche und soziale Integration von Jugendlichen steht auf der gesellschaftspolitischen Agenda ganz oben. Ein nachobligatorischer Bildungsabschluss trägt erheblich zur Integration in die Gesellschaft und in die Wirtschaft bei. Er vermindert massgeblich das Risiko, später arbeitslos zu werden, oder auf Unterstützung der Sozialhilfe angewiesen zu sein. 95% der Jugendlichen und jungen Erwachsenen sollen bis 2015 im Alter bis 25 Jahren einen Abschluss auf Sekundarstufe II erreichen. Dies ist die Zielsetzung, welche durch die Verbundpartner der Berufsbildung im November 2006 vereinbart wurde. 1 Aktuell wird diese Zielsetzung politisch abgestützt und verstärkt durch die von der Plenarversammlung der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) am 28. Oktober 2011 verabschiedeten Empfehlungen zur Nahtstelle obligatorische Schule Sekundarstufe II, welche einen Grundsatz und sieben konkrete Empfehlungen zur Optimierung der Nahtstelle (Übergang I) in den Kantonen enthalten. 2 Die Einführung des Case Management Berufsbildung (CMBB) in allen Kantonen ist eine von den Verbundpartnern gemeinsam beschlossene Massnahme, um dieses Ziel zu erreichen Integration in den Arbeitsmarkt Für die Integration in den Arbeitsmarkt, die nachhaltige Existenzsicherung und die volle gesellschaftliche Teilhabe ist der Abschluss einer mehrjährigen Ausbildung auf der Sekundarstufe II zu einer Mindestvoraussetzung geworden. Diese Feststellung hat in noch unterschiedlichem Ausmass für alle OECD-Länder Gültigkeit. 4 Der relative Anteil von Personen ohne Abschluss auf Sekundarstufe II an den Leistungsbezügern/-innen der Arbeitslosenversicherung (ALV) ist rund doppelt so hoch wie der Anteil von Personen, die mindestens über einen Abschluss auf der Sekundarstufe II verfügen. Beim Bezug von Sozialhilfeleistungen oder Leistungen der Invalidenversicherung (IV) ist ihr Anteil gar dreimal höher als bei ausgebildeten Personen. 5 Hinsichtlich Einkommen lässt sich eine durchschnittliche Einkommensdifferenz von rund Franken pro Jahr zwischen Personen 1 Nationale Lehrstellenkonferenz, EDK Egger/Dreher OECD Der Bundesrat geht in seiner Botschaft zum Berufsbildungsgesetz vom davon aus, dass durch systematische Integration von Problemfällen in die Berufswelt pro 1000 Fällen insgesamt 18 Mio. Franken an Sozialhilfe eingespart werden könnten. KEK CDC Consultants 4

12 ohne und Personen mit einem Abschluss auf der Sekundarstufe II feststellen: Ausbildungslosigkeit birgt demzufolge auch ein Armutsrisiko Bildungsstand der Bevölkerung nach Alter, 2010 Anteil in % Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre 75 Jahre und älter Obligatorische Schule Sekundarstufe II (Allgemeinbildung) Tertiärstuf e (Hochschulen) Sekundarstufe II (Berufsbildung) Tertiärstuf e (höhere Beruf sbildung) Abbildung 1: Bildungsstand der Bevölkerung nach Alter in der Schweiz, Bildungsstand und Arbeitslosigkeit Der Bildungsstand hat einen grossen Einfluss auf das Risiko, von Arbeitslosigkeit betroffen zu sein: Erwerbspersonen ohne nachobligatorischen Abschluss weisen eine um 70% höhere Arbeitslosenquote auf als der Durchschnitt der Erwerbsbevölkerung. Einen besonders guten Schutz vor Arbeitslosigkeit bieten die berufliche Grundbildung sowie die höhere Berufsbildung (Tertiär B) mit einer um 40% resp. 55% tieferen Arbeitslosigkeit als die Erwerbsbevölkerung im Durchschnitt. Gegenüber dem Status ungelernt stellt somit jede Form eines nachobligatorischen Abschlusses eine nachhaltige Form der Existenzsicherung dar. 6 Fritschi/Oesch/Jann Bundesamt für Statistik (BFS), 2011 KEK CDC Consultants 5

13 Abbildung 2: Arbeitslosenquote nach dem höchsten Bildungsabschluss Bildungsstand und Sozialhilfebezug Im Jahr 2010 wurden in der Schweiz Personen (3%) mit Sozialhilfeleistungen unterstützt, somit bezogen 3.9% der 18- bis 25-jährigen jungen Erwachsenen Sozialhilfe. 8 Seit 2008 steigt die Sozialhilfequote der jungen Erwachsenen schweizweit wieder leicht an. Die Quote der Sozialhilfe beziehenden 18- bis 25-Jährigen im Kanton Zürich hat sich in den letzten Jahren wieder dem Schweizer Durchschnitt angenähert. 6 Sozialhilfequoten / CH - Kt. ZH Total Jahre Schweiz Kt. Zürich Abbildung 3: Vergleich der Sozialhilfequoten der Schweiz und des Kantons Zürich 9 Ebenfalls ist ein Zusammenhang zwischen Bildungsstand und Sozialhilfebezug erkennbar: Im Jahr 2008 verfügten in der Schweiz 57.1% (57.3% im Jahr 2010) aller Sozialhilfebeziehenden 8 BFS, Sozialhilfe 2010 (Zugriff am ) 9 BFS, Sozialhilfe 2010 (Zugriff am ) und Sozialbericht des Kantons Zürich 2010, 2011 KEK CDC Consultants 6

14 respektive 74.7% der 18- bis 25-Jährigen (noch) über keinen nachobligatorischen Abschluss. Ausbildungslosigkeit erhöht demzufolge das Risiko eines Sozialhilfebezugs. Abbildung 4: Ausbildungsabschlüsse der Sozialhilfeempfangenden und der Bevölkerung nach Alterskategorien 2.3 Kosten der Ausbildungslosigkeit Aufgrund fehlender Ausbildung auf Sekundarstufe II können gesellschaftliche Kosten in der Höhe von jährlich rund Franken pro Person entstehen, welche in unterschiedlicher Form und auf unterschiedlicher Ebene bei der öffentlichen Hand anfallen (höhere Sozialausgaben und geringere Sozialversicherungs- und Steuereinnahmen). 10 Die gesellschaftlichen Kosten der Ausbildungslosigkeit stellen im Alter von 25 bis 44 Jahren zu mehr als einem Drittel staatliche Unterstützungsleistungen dar, während sie im Alter ab 55 Jahren zu 85% aus entgangenen fiskalischen Erträgen bestehen Fritschi/Oesch/jJann Fritschi/Bannwart/Hümbelin/Frischknecht 2012, S. 38 KEK CDC Consultants 7

15 2.4 Berufswahlprozess bei Jugendlichen Im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms Bildung und Beschäftigung (NFPNR 43) hat eine Studie im Jahr 2004 erstmals den Berufswahlprozess von Jugendlichen untersucht. 12 Dabei hat sich gezeigt, dass die Jugendlichen im Berufswahlprozess je nach besuchtem Schultyp unterschiedlich grossen Einschränkungen ausgesetzt sind. Insbesondere Jugendliche in einem 9. Schuljahr mit Grundansprüchen tragen ein vergleichsweise höheres Risiko keine Anschlusslösung zu finden oder einen von ihnen nicht erwünschten Beruf zu erlernen. Eine wichtige Unterstützung erhalten die Jugendlichen im Berufswahlprozess vor allem durch ihr soziales Umfeld (Eltern, Gleichaltrige, Lehrpersonen und Berufsberatung). In einer Überblicksstudie 13 im Rahmen des Teilprojekts der EDK zur Nahstelle obligatorische Schule Sekundarstufe II wurden die Erfolgsfaktoren in der Berufsbildung bei gefährdeten Jugendlichen untersucht. 60 Schweizer Untersuchungen und Projekte der letzten fünf bis zehn Jahre wurden ausgewählt und einer vergleichenden Analyse unterzogen. Die Frage war dabei, welches die personalen und strukturellen Erfolgsfaktoren sind, die Jugendliche dabei unterstützen, den Übergang von der obligatorischen Schule ins Erwerbsleben erfolgreich zu absolvieren. Die Ergebnisse zeigen, dass es auf bei den Jugendlichen und ihrer Familie (Mikrosystem), der Schule und dem betrieblichen Bereich (Mesosystem) wie auch auf der gesellschaftlichen Ebene (Makrosystem) eine Vielzahl von Einflussfaktoren mit grossem bis sehr grossem Gewicht gibt, welche den Erfolg beeinflussen. Wir werden diese Ergebnisse bei unserer Analyse der Angebote und Prozesse im Übergang I im Kanton Zürich einfliessen lassen. 2.5 Ausgangslage im Kanton Zürich, Stand 2007/2008 Egger, Dreher und Partner kommen in ihrer Studie Vertiefungsstudie Bildungsangebote im Übergang von der obligatorischen Schule in die Berufsbildung, Anhang D 14 zu folgenden Aussagen zum Kanton Zürich: In der achten und neunten Klasse erfolgt eine Potenzialanalyse der Schüler/-innen. Die Schüler/-innen entscheiden letztlich selbst, für welche Zwischenlösung sie sich anmelden wollen. Es erfolgt keine systematische, strukturierte Triage der Schüler/-innen in die Berufsvorbereitungsjahre (BVJ), Vorlehren und Motivationssemester (SEMO). Die Wahl der Teilnehmer/-innen in die Berufsvorbereitungsjahre erfolgt durch den Anbieter. Die Gemeinden und Städte legen autonom fest, bei welchen BVJ sie sich an den Kosten beteiligen. Es gibt keine kantonal koordinierte Beschaffung der Zwischenlösungen. In der Stadt Zürich erfolgt mittels des Projekts Last Call eine systematische Erfassung und gezielte Nachbearbeitung von Jugendlichen, die keine Anschlusslösung gefunden haben. 12 Herzog/Neuenschwander/Wannack Häfeli/Schellenberg Egger/Dreher 2007b KEK CDC Consultants 8

16 Die Anbieter der Zwischenlösungen sind nicht verantwortlich dafür, um das weitere Vorgehen nach Ende der Zwischenlösung zu planen, zu initiieren und in diesem Rahmen bei allen Massnahmenteilnehmer/-innen eine Anschlusslösung zu gewährleisten. Gelangen Jugendliche in die Sozialhilfe, dann ist letztlich die Gemeinde beziehungsweise das zuständige Sozialamt verantwortlich dafür, ob und welche Massnahmen ergriffen werden. Eine Abstimmung mit den vorher mit dem Fall betrauten Stellen und Personen erfolgt ausser in den Städten Zürich, Uster und Winterthur - nicht systematisch. Die Studie zieht als Gesamtfazit, dass es für Jugendliche, die trotz den Fördermassnahmen in der achten und neunten Klasse am Ende der obligatorischen Schulzeit erhebliche (Mehrfach-) Probleme aufweisen, die sich nicht innert ein bis zwei Jahren lösen lassen, keine langfristig ausgerichteten Strategien und Instrumente gibt. Die Studie basiert auf Daten aus dem Jahr In der Zwischenzeit sind im Kanton Zürich folgende Massnahmen ergriffen worden: Umsetzung des Rahmenkonzepts Zusammenarbeit Berufsberatung Sekundarstufe I Flächendeckende Einführung des Stellwerk-Tests ab Schuljahr 2010/11 Neugestaltung 3. Sek CMBB im Kanton Zürich ab 2010 mit den zwei Teilprojekten Netz2 beim AJB und individuelle Beratung und Unterstützung von Lernenden und Lehrbetrieben im MBA Zwei Projekte zur Optimierung der BVJ und zur Koordination öffentlicher Brückenangebote. Es wird im Folgenden zu prüfen sein, was diese Projekte an der beschriebenen Ausgangslage verändert haben und wie weit die ergriffenen Massnahmen bereits Wirkung entfalten konnten. 2.6 Case Management Berufsbildung An der Lehrstellenkonferenz 2006 haben sich Bund, Kantone und Organisationen der Arbeitswelt zum Ziel gesetzt, das Projekt CMBB zu lancieren. 15 Das CMBB ist ein strukturiertes Verfahren, in welchem eine fallführende Stelle über institutionelle Grenzen hinweg während der Phasen der Berufswahl und der Berufsbildung für ein planmässiges, koordiniertes und kontrolliertes Vorgehen sorgt. Im Zentrum stehen die Unterstützung zur Selbsthilfe (Empowerment) der gefährdeten Jugendlichen sowie die Effizienz- und Effektivitätssteigerung der eingesetzten Massnahmen durch eine wirksame Führung und Gestaltung der Prozesse. 16 Im Grundlagenpapier 17 des BBT (SBFI) vom September 2008 wurden dabei fünf Handlungsfelder für das CMBB definiert: Handlungsfeld 1: Schulabgehende ohne Anschlusslösung sollen dem CMBB ausnahmslos bekannt sein Handlungsfeld 2: Abbrecher/-innen einer Lehre oder einer Mittelschule ohne Anschlusslösung sollen dem CMBB ausnahmslos bekannt sein Handlungsfeld 3: Zuweisung von Sozialhilfeempfängern an das CMBB unter Einsatz der bestehenden Druckmittel 15 BBT (SBFI) (Zugriff am ) 17 Egger/Dreher 2008, S. 5-8 KEK CDC Consultants 9

Koordination Brückenangebote im Kanton Bern (KoBra)

Koordination Brückenangebote im Kanton Bern (KoBra) Im Auftrag von ERZ VOL - GEF Universitätstrasse 69 CH 8006 Zürich + 41 44 368 58 58 spadarotto@kek.ch Hugi-Strasse 3 CH 2502 Biel-Bienne +41 32 325 19 25 www.kek.ch ERZ-MBA / VOL-beco / GEF-SoA CSp Koordination

Mehr

Berufs-, Studien- Laufbahnberatung Kanton Zürich Weiterbildungsveranstaltung VSKZ vom 13. März 2013

Berufs-, Studien- Laufbahnberatung Kanton Zürich Weiterbildungsveranstaltung VSKZ vom 13. März 2013 Weiterbildungsveranstaltung VSKZ vom 13. März 2013 www.ajb.zh.ch Bundesgesetz Berufsbildung vom 13.12.2002, Art. 49 bis 51: Die Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung unterstützt Jugendliche und Erwachsene

Mehr

KoBra - Koordination Brückenangebote im Kanton Bern. SOCIAL BERN Verband sozialer Institutionen Kanton Bern Information 25.03.2014

KoBra - Koordination Brückenangebote im Kanton Bern. SOCIAL BERN Verband sozialer Institutionen Kanton Bern Information 25.03.2014 SOCIAL BERN Verband sozialer Institutionen Kanton Bern Information 25.03.2014 Simone Grossenbacher, Berufsschulinspektorin, Mittelschul- und Berufsbildungsamt, Abteilung Berufsfachschulen DM 659042 1.

Mehr

Case Management Berufsbildung

Case Management Berufsbildung Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement Bundesamt für Berufsbildung und Technologie BBT Berufsbildung Case Management Berufsbildung Grundsätze und Umsetzung in den Kantonen 22. Februar 2007 1 Case

Mehr

Amt für Berufsbildung und Berufsberatung. Case Management Berufsbildung CMBB

Amt für Berufsbildung und Berufsberatung. Case Management Berufsbildung CMBB Case Management Berufsbildung CMBB 1 Case Management allgemein heisst 2 Case Management Definitionen (I) Case Management (CM) ist ein auf Unterstützung, Koordination und Kooperation angelegter dynamischer

Mehr

Die weisse Woche voja

Die weisse Woche voja Die weisse Woche voja Case Management Berufsbildung und Triagestelle KoBra Kantonaler Bereich Begleitung und Integration (CM BB) Betreuungskette CMBB für Jugendliche und junge Erwachsene der regionalen

Mehr

Praxisbeispiel: Schweiz, Kanton Zürich Lokales Übergangmanagement Schule Beruf

Praxisbeispiel: Schweiz, Kanton Zürich Lokales Übergangmanagement Schule Beruf Erstellt vom Institut für Sozial- und Organisationspädagogik der Universität Hildesheim, Juli 2008 Praxisbeispiel: Schweiz, Kanton Zürich Lokales Übergangmanagement Schule Beruf Im Fokus der folgenden

Mehr

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Fachtagung SIBP vom 24. November 2006 Theo Ninck, Vorsteher Mittelschul- und Berufsbildungsamt theo.ninck@erz.be.ch Theo Ninck, MBA/24.11.06 1 1.

Mehr

Berufsabschlüsse für Erwachsene

Berufsabschlüsse für Erwachsene Berufsabschlüsse für Erwachsene Vier Wege zum eidgenössischen Fähigkeitszeugnis oder zum eidgenössischen Berufsattest Erziehungsdirektion des Kantons Bern Mittelschul- und Berufsbildungsamt MBA Editorial

Mehr

Berufsabschlüsse für Erwachsene

Berufsabschlüsse für Erwachsene Berufsabschlüsse für Erwachsene Vier Wege zum eidgenössischen Fähigkeitszeugnis oder zum eidgenössischen Berufsattest Erziehungsdirektion des Kantons Bern Mittelschul- und Berufsbildungsamt MBA Editorial

Mehr

Fachpersonal im Gesundheitswesen gewinnen und fördern durch Nachqualifizierung

Fachpersonal im Gesundheitswesen gewinnen und fördern durch Nachqualifizierung Fachpersonal im Gesundheitswesen gewinnen und fördern durch Nachqualifizierung Donnerstag, 8. Mai 2014 17:15 19:00 Uhr Pädagogische Hochschule Zürich Carla Bühler, Verantwortliche Berufsbegleitender Bildungsgang

Mehr

1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe

1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 UR Medienmitteilung Sozialhilfe 1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe Im Jahr 2005 haben 410 Urnerinnen und Urner Sozialhilfeleistungen erhalten, 51 mehr als im Vorjahr.

Mehr

Nationale IIZ-Tagung in Vevey

Nationale IIZ-Tagung in Vevey Nationale IIZ-Tagung in Vevey CM BB Kanton Bern: «Betreuungskette» und «Triagestelle» KoBra Kantonaler Bereich (CM BB) Betreuungskette CMBB für Jugendliche und junge Erwachsene der regionalen und kommunalen

Mehr

Das Motivationssemester [to do]

Das Motivationssemester [to do] Direktion für Bildung Soziales und Sport Das Motivationssemester [to do] Eine Dienstleistung des Kompetenzzentrums Arbeit KA Sektion Abklärung und Qualifizierung Junge Erwachsene 5. November 2013 November

Mehr

Konzept. Case Management Berufsbildung CMB

Konzept. Case Management Berufsbildung CMB Dienststelle Berufs- und Weiterbildung Case Management Berufsbildung Konzept Case Management Berufsbildung CMB Seite 1 von 10 Eckdaten zum Konzept Merkmale Departement Dienststelle/Abteilung Auftraggeberin

Mehr

2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe

2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 ZG Medienmitteilung Sozialhilfe 2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe Im Jahr 2005 haben 2 109 Personen im beziehungsweise 2,1 Prozent der Bevölkerung Sozialhilfeleistungen

Mehr

Gesamtsituation auf dem Lehrstellenmarkt

Gesamtsituation auf dem Lehrstellenmarkt Schulabgänger/innen ohne Anschluss Was tun Bund, Kantone und Wirtschaft? Medienkonferenz, 0. Juni 011, Bern Ursula Renold, Direktorin BBT Regierungspräsident Bernhard Pulver, Erziehungsdirektor Kanton

Mehr

Lehrstellenbarometer August 2013 Kurzbericht

Lehrstellenbarometer August 2013 Kurzbericht Lehrstellenbarometer August 2013 Kurzbericht Umfrage bei Jugendlichen und Unternehmen im Auftrag des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation SBFI LINK Studiennummern 121017/121018 Oktober

Mehr

Richtlinie zur Finanzierung von Ausbildungen sowie des Lebensunterhaltes während der Ausbildung durch die Sozialhilfe (SKOS Kap.

Richtlinie zur Finanzierung von Ausbildungen sowie des Lebensunterhaltes während der Ausbildung durch die Sozialhilfe (SKOS Kap. Stadt Zürich Sozialbehörde Verwaltungszentrum Werd Werdstrasse 75 / Postfach 8036 Zürich Tel. 044 412 70 65 Fax 044 291 09 89 www.stadt-zuerich.ch/sozialbehoerde Richtlinie zur Finanzierung von Ausbildungen

Mehr

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7 Eidgenössisches Berufsattest Assistent Assistentin Gesundheit und Soziales EBA Ein Projekt des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes in Zusammenarbeit mit den Organisationen der Arbeitswelt und der Dieses

Mehr

Ablauf. Herzlich willkommen auf der Berufsberatung Dielsdorf im. Angebote der Berufsberatung für Jugendliche

Ablauf. Herzlich willkommen auf der Berufsberatung Dielsdorf im. Angebote der Berufsberatung für Jugendliche Ablauf Herzlich willkommen auf der Berufsberatung Dielsdorf im Neugestaltung 3. Sek. Vorstellen des Konzeptes Berufswahlvorbereitung Angebot der Berufsberatung Zusammenarbeit Schule Berufsberatung- Schulsozialarbeit

Mehr

Kennzahlenbericht Sozialhilfe 2010

Kennzahlenbericht Sozialhilfe 2010 Kennzahlenbericht Sozialhilfe 2010 vom Kornhausforum, Bern Ablauf Begrüssung und Einleitung Martin Waser, Stadtrat Zürich Präsident Städteinitiative Sozialpolitik Kennzahlen 2010 Patrik Müller, Leiter

Mehr

Auswertung der Umfrage bei den Motivationssemestern der Schweiz

Auswertung der Umfrage bei den Motivationssemestern der Schweiz Auswertung der Umfrage bei den Motivationssemestern der Schweiz Zeitraum: 2012/2013 Susanne Aeschbach Dozentin und Projektleiterin Simone Villiger Wissenschaftliche Mitarbeiterin 3. Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Weiterentwicklung der IV

Weiterentwicklung der IV Weiterentwicklung der IV, Leiter Bereich Gesetzgebung / Recht BSV, Geschäftsfeld IV, Kongress INSOS Schweiz, Flims, 26.8.2015 Strategie zur Weiterentwicklung der IV Die versicherte Person wieder in den

Mehr

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung )

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Erziehungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Fortsetzung der beruflichen Grundbildung zum EFZ

Mehr

Sackgasse Sonderklasse?

Sackgasse Sonderklasse? Sackgasse Sonderklasse? Bildungslaufbahnen von Lernenden mit sonderpädagogischem Förderbedarf Peter Rüesch, Hochschule für Heilpädagogik Zürich 1. Internationaler Kongress für Heilpädagogik, 18.11.2005,

Mehr

1,2 Prozent der Menschen in Obwalden beziehen Sozialhilfe

1,2 Prozent der Menschen in Obwalden beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 OW Medienmitteilung 1,2 Prozent der Menschen in Obwalden beziehen Im Jahr 2005 haben 409 Obwaldnerinnen und Obwaldner leistungen erhalten, 29 mehr als im Vorjahr. Alleinerziehende, Alleinlebende,

Mehr

Mitgliederversammlung KEO, 12. März 2015, Zürich

Mitgliederversammlung KEO, 12. März 2015, Zürich Mitgliederversammlung KEO, 12. März 2015, Zürich Rechtliche Grundlage für den Bildungsbericht Bundesverfassung Art. 61a: Bund und Kantone sorgen gemeinsam für Qualität und Durchlässigkeit Instrument für

Mehr

Motivationssemester Basel-Stadt

Motivationssemester Basel-Stadt Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt des Kantons Basel-Stadt Amt für Wirtschaft und Arbeit Motivationssemester Basel-Stadt Besuchstag SEMO Basel vom 31. Oktober 2011 Pascale Kleiber, LAM Überblick

Mehr

Der Berufswahlprozess in der Schule kant. Rahmenbedingungen

Der Berufswahlprozess in der Schule kant. Rahmenbedingungen Optimierung Sekundarstufe I Der Berufswahlprozess in der Schule kant. Rahmenbedingungen November 2013 Programm 1. Ausgangslage 2. Berufswahlvorbereitung 3. Das 9. Schuljahr 4. Hinweise 1. Ausgangslage

Mehr

Case Management Berufsbildung (CM BB) Gesamtkonzept für den Kanton Zürich

Case Management Berufsbildung (CM BB) Gesamtkonzept für den Kanton Zürich Case Management Berufsbildung (CM BB) Gesamtkonzept für den Kanton Zürich Fassung 7. September 2007 Status Entwurf Vernehmlassung Prof. Dr. Kurt Häfeli Leiter Forschung & Entwicklung Interkantonale Hochschule

Mehr

Statistikerhebungen im politischen Entwicklungsprozess

Statistikerhebungen im politischen Entwicklungsprozess Statistikerhebungen im politischen Entwicklungsprozess Konkretisierung im Rahmen der Aargauer Schulabgängerbefragung STEP I Dr. Sarah Tresch & Dr. Marie-Theres Schönbächler, Departement Bildung, Kultur

Mehr

Maßnahmen zur Verhinderung von Jugendarbeitslosigkeit in der Schweiz

Maßnahmen zur Verhinderung von Jugendarbeitslosigkeit in der Schweiz AMS-Forschungsgespräch 26.2.2015 Maßnahmen zur Verhinderung von Jugendarbeitslosigkeit in der Schweiz Good Practice Beispiele an der Schnittstelle Schule und Beruf Zentrale Ergebnisse einer Studie im Auftrag

Mehr

Kurzbericht zur Umfrage unter Abgänger/innen der kaufmännischen Grundbildung 2013

Kurzbericht zur Umfrage unter Abgänger/innen der kaufmännischen Grundbildung 2013 Kurzbericht zur Umfrage unter Abgänger/innen der kaufmännischen Grundbildung 2013 Kaufmännischer Verband Schweiz: Michael Wicki / Michael Kraft Relevanz des Berichtes Der Kaufmännische Verband hat auch

Mehr

Leitfaden. Individuelle Begleitung von Lernenden in der beruflichen Grundbildung

Leitfaden. Individuelle Begleitung von Lernenden in der beruflichen Grundbildung Leitfaden Individuelle Begleitung von Lernenden in der beruflichen Grundbildung 2 Verwendung des Leitfadens Der Leitfaden beschreibt Massnahmen und Handlungsmöglichkeiten, die auf bisherigen Erfahrungen

Mehr

Schnittstelle ALV/Berufsbildung Praxisbeispiel aus dem Kanton Bern

Schnittstelle ALV/Berufsbildung Praxisbeispiel aus dem Kanton Bern Schnittstelle ALV/Berufsbildung Praxisbeispiel aus dem Kanton Bern Case Management Berufsbildung (CM BB) Koordination der Brückenangebote (KoBra) Manuela Jucker, IIZ-Koordinatorin Kanton Bern 1 CM BB im

Mehr

Vom Wert der Berufslehre

Vom Wert der Berufslehre Vom Wert der Berufslehre Die volkswirtschaftliche Bedeutung des dualen Berufsbildungssystems Berufsbildungsforum Zürich Unterland-Flughafen Bülach 27. November 2013. Rudolf Strahm 1 1. Ein Blick ins Ausland

Mehr

Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen

Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen 1 1 1 1 Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen 1 1 1 1 0 1 Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen Was ist das Bildungsmonitoring Schweiz?

Mehr

Einführung in die Berufswahl

Einführung in die Berufswahl Einführung in die Berufswahl biz Kloten L. Criscione Hamelirainstr. 4 8302 Kloten 044 804 80 80 Bildungsdirektion Kanton Zürich Amt für Jugend und Berufsberatung biz Kloten 1 Ihr biz Infothek Berufsberatung

Mehr

Angebote der BIZ, Zusammenarbeit mit den Asyl-Betreuungsstellen

Angebote der BIZ, Zusammenarbeit mit den Asyl-Betreuungsstellen horizonte Berufsinformationszentren BIZ Angebote der BIZ, Zusammenarbeit mit den Asyl-Betreuungsstellen Kursnachmittag vom 18. September 2009 im BIZ Bern-Mittelland Referentinnen: Monika Lichtsteiner,

Mehr

Case Management Berufsbildung. Kanton Schaffhausen. Grundlagen und Rahmenbedingungen

Case Management Berufsbildung. Kanton Schaffhausen. Grundlagen und Rahmenbedingungen Kanton Schaffhausen Dienststelle Mittelschul- und Berufsbildung Ringkengässchen 18 CH-8200 Schaffhausen www.sh.ch Case Management Berufsbildung Kanton Schaffhausen Grundlagen und Rahmenbedingungen 14.

Mehr

Übersicht über die Internet-Seiten und interaktiven Checks

Übersicht über die Internet-Seiten und interaktiven Checks myberufswahl Sitemap Übersicht über die Internet-Seiten und interaktiven Checks Einstieg Startseite von myberufswahl myberufswahl - Einstiegsseite Links zu Detailinformationen für die Angebote für - Schüler/in

Mehr

Rahmenkonzept Zusammenarbeit Berufsberatung Sekundarstufe

Rahmenkonzept Zusammenarbeit Berufsberatung Sekundarstufe Rahmenkonzept Zusammenarbeit Berufsberatung Sekundarstufe Oktober 2012 Amt für Jugend und Berufsberatung Fachbereich Berufsberatung Leitung Dörflistrasse 120, Postfach 8090 Zürich Telefon direkt 043 259

Mehr

Case Management Berufsbildung im Kanton Bern

Case Management Berufsbildung im Kanton Bern Case Management Berufsbildung im Kanton Bern Beda Furrer, Case Management Berufsbildung, Kanton Bern Seit 2008 unterstützen im Kanton Bern Case Managerinnen und Manager Jugendliche und junge Erwachsene

Mehr

Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung. ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht. Der Weg zum Ziel. Der Weg zum Ziel. www.chance.

Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung. ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht. Der Weg zum Ziel. Der Weg zum Ziel. www.chance. Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht www.chance.ch Ablauf 1. Hintergrund Stiftung Chance 2. Markanalyse 3. Aufbau Projekt ZweiteChance Erste Wahl 4.

Mehr

Anmeldeformular in ein Brückenangebot oder Beratungsangebot des Kantons Bern

Anmeldeformular in ein Brückenangebot oder Beratungsangebot des Kantons Bern Erziehungsdirektion des Kantons Bern Mittelschul- und Berufsbildungsamt Anmeldeformular in ein Brückenangebot oder Beratungsangebot des Kantons Bern Berufsfachschule Muster Abteilung Muster Musterweg 5

Mehr

Lehrvertragsauflösungen im Kanton Zürich: Wiedereinstieg und Anschlusslösung. Dr. Evi Schmid Lehrstuhl für Berufsbildung, Universität Zürich

Lehrvertragsauflösungen im Kanton Zürich: Wiedereinstieg und Anschlusslösung. Dr. Evi Schmid Lehrstuhl für Berufsbildung, Universität Zürich Lehrvertragsauflösungen im Kanton Zürich: Wiedereinstieg und Anschlusslösung Dr. Evi Schmid Lehrstuhl für Berufsbildung, Universität Zürich Januar 2011 Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG...3 1.1 Projektbeschreibung

Mehr

Orientierungsschule oder Gymnasium? Informationsbroschüre für Eltern. BKD Amt für Volks- und Mittelschulen Amt für Berufsbildung

Orientierungsschule oder Gymnasium? Informationsbroschüre für Eltern. BKD Amt für Volks- und Mittelschulen Amt für Berufsbildung Orientierungsschule oder Gymnasium? Informationsbroschüre für Eltern BKD Amt für Volks- und Mittelschulen Amt für Berufsbildung Impressum Amt für Volks- und Mittelschulen Obwalden Telefon 041 666 62 47

Mehr

Berufsbildung und Arbeitsintegration. Hauptversammlung SVOAM Bern, 25. April 2013 Rudolf Strahm, Präsident SVEB

Berufsbildung und Arbeitsintegration. Hauptversammlung SVOAM Bern, 25. April 2013 Rudolf Strahm, Präsident SVEB Berufsbildung und Arbeitsintegration Hauptversammlung SVOAM Bern, 25. April 2013 Rudolf Strahm, Präsident SVEB 1 I Berufsbildung als Schlüssel zur Integration in den Arbeitsmarkt 2 3 4 Jugendarbeitslosigkeit:

Mehr

Erziehungsdirektion des Kantons Bern. Standortbestimmungen und Case Management Berufsbildung (CM BB) Ein Leitfaden für die Sekundarstufe II

Erziehungsdirektion des Kantons Bern. Standortbestimmungen und Case Management Berufsbildung (CM BB) Ein Leitfaden für die Sekundarstufe II Erziehungsdirektion des Kantons Bern Standortbestimmungen und Case Management Berufsbildung (CM BB) Ein Leitfaden für die Sekundarstufe II Inhalt Vorwort...5 1. Einleitung...6 2. Case Management Berufsbildung

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

2.7 Interessenten Im Rahmen des Vorprojektes konnten das mögliche Interesse an einem Angebot für Umsteiger noch nicht breit abgeklärt werden.

2.7 Interessenten Im Rahmen des Vorprojektes konnten das mögliche Interesse an einem Angebot für Umsteiger noch nicht breit abgeklärt werden. Projekt MAKI 2014 Teilprojekt Männer als Quereinsteiger in Betreuungsberufe 1 Auftrag, Projektgruppe, Projektentwicklung Das Teilprojekt im Kanton Bern hatte zum Ziel ein Konzept zu erarbeiten, wie eine

Mehr

Drei Wege zum Berufsabschluss. Das eidgenössische Fähigkeitszeugnis ein sicherer Wert

Drei Wege zum Berufsabschluss. Das eidgenössische Fähigkeitszeugnis ein sicherer Wert Drei Wege zum Berufsabschluss Das eidgenössische Fähigkeitszeugnis ein sicherer Wert Das eidgenössische Fähigkeitszeugnis ein sicherer Wert ln einer Arbeitswelt, die sich immer schneller verändert, ist

Mehr

Sekundarstufe I im Kanton Solothurn

Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Informationsveranstaltung SLZ 5. September 2013 5.09.2013 Folie 1 Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Überblick Zweck und Ausrichtung der Sek I Neue Elemente Das 3.

Mehr

Transfer of Innovation: Prävention von Lehrabbrüchen

Transfer of Innovation: Prävention von Lehrabbrüchen Transfer of Innovation: Prävention von Lehrabbrüchen Mit Unterstützung des Programms für Lebenslanges Lernen der Europäischen Union DE/10/LLP-LdV/TOI/147301/2010-1-DE2-LEO05-05358 Prof. Dr. Carmen Baumeler

Mehr

Erstmalige berufliche Grundausbildung nach Art. 17 BBG (EBA / EFZ)

Erstmalige berufliche Grundausbildung nach Art. 17 BBG (EBA / EFZ) Erstmalige berufliche Grundausbildung nach Art. 17 BBG (EBA / EFZ) Die berufliche Grundbildung führt Jugendliche und Erwachsene mit Einschränkungen zu einem erfolgreichen Berufsbildungsabschluss. Durch

Mehr

Die Berufswegekonferenz

Die Berufswegekonferenz Die Berufswegekonferenz Zielsetzung der Berufswegekonferenz (BWK) Die BWK verfolgt das Ziel, die Übergänge und Schnittstellen von Schule und Beruf unter Beteiligung der Schülerinnen und Schüler sowie deren

Mehr

Finanzierung der beruflichen Grundbildung für Erwachsene

Finanzierung der beruflichen Grundbildung für Erwachsene Finanzierung der beruflichen Grundbildung für Erwachsene Kurzfassung zum Schlussbericht Volkswirtschaftliche Beratung in Kooperation mit Prof. Dr. Markus Maurer von der Pädagogischen Hochschule Zürich

Mehr

Grundsätze Anerkennung/Aufsicht SOG-Bildungsgänge. Grundlagen

Grundsätze Anerkennung/Aufsicht SOG-Bildungsgänge. Grundlagen Bildungsgänge der schulisch organisierten Grundbildung (SOG) in privat- und öffentlichrechtlichen Handels(mittel)schulen; Grundsätze für die Anerkennung und die Aufsicht Grundlagen Bundesgesetz vom 13.

Mehr

Standortgespräch 8. Schuljahr. Anleitung für Lehrpersonen. Erziehungsdirektion des Kantons Bern. Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung

Standortgespräch 8. Schuljahr. Anleitung für Lehrpersonen. Erziehungsdirektion des Kantons Bern. Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Yuri Arcurs - Fotolia.com Standortgespräch 8. Schuljahr Anleitung für Lehrpersonen Inhalt 1 Die Standortbestimmung im

Mehr

Berufsbildung für Erwachsene

Berufsbildung für Erwachsene Berufsbildung für Erwachsene Analyse der Finanzierungen Miriam Frey Zürich, 29. Oktober 2015 1 Ausgangslage Über 600 000 Personen zwischen 25 bis 64 Jahren besitzen keinen nachobligatorischen Abschluss.

Mehr

Entwurf eines Rahmenlehrplans für das Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) im Kanton Zürich

Entwurf eines Rahmenlehrplans für das Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) im Kanton Zürich Entwurf eines Rahmenlehrplans für das Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) im Kanton Zürich Expertise im Auftrag des Mittelschul- und Berufsbildungsamts des Kt. Zürich, Abteilung Berufsbildung Frau Dr. Jolanda

Mehr

Zürcher Lehrstellenbericht 2012

Zürcher Lehrstellenbericht 2012 Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Zürcher Lehrstellenbericht 2012 Jugendliche auf dem Weg ins Berufsleben Auftraggeber Mittelschul- und Berufsbildungsamt des Kantons Zürich

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Schulende 2009 - wohin?

Schulende 2009 - wohin? Manuskript schule + bildung für: 1 Schulende 2009 - wohin? Schulabgängerumfrage 2009: gutes Gesamtergebnis Jedes Jahr werden die Schülerinnen und Schüler, welche die obligatorische Schulzeit erfüllt haben,

Mehr

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46 Die Mehrheit der Absolvent/innen der arbeitet nach dem Studium als Tierärztinnen und Tierärzte im Gesundheitswesen. Allerdings ist unter ihnen dieser Anteil im Jahr nach dem Studienabschluss prozentual

Mehr

Schulschluss 2015, wohin?

Schulschluss 2015, wohin? BILDUNGS- UND KULTURDIREKTION Schulschluss 2015, wohin? Ergebnisse der Schulenderhebung der Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Juli 2015 Berufs,- Studien- und Laufbahnberatung Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung...

Mehr

Optimierung der Bildungsangebote und Ressourcennutzung an Berufskollegs. Geplante Änderungen der APO-BK zum 1.8.2013

Optimierung der Bildungsangebote und Ressourcennutzung an Berufskollegs. Geplante Änderungen der APO-BK zum 1.8.2013 Optimierung der Bildungsangebote und Ressourcennutzung an Berufskollegs Geplante Änderungen der APO-BK zum 1.8.2013 Ziele Transparenz der Struktur klare Bezeichnung und Zuordnung zusammengehöriger Bildungsgänge

Mehr

Wegleitung Zusatzausbildung Berufspädagogik. Studiengang Sekundarstufe II

Wegleitung Zusatzausbildung Berufspädagogik. Studiengang Sekundarstufe II Wegleitung Zusatzausbildung Berufspädagogik Studiengang Sekundarstufe II Institut Sekundarstufe I und II Basel, Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Zulassungsbedingungen und Teilnahmeverpflichtungen...

Mehr

betreffend Kredit für die Umsetzung der BerufsWegBereitung (BWB) in der Sekundarschule und in der beruflichen Grundbildung

betreffend Kredit für die Umsetzung der BerufsWegBereitung (BWB) in der Sekundarschule und in der beruflichen Grundbildung 2008/054 Kanton Basel-Landschaft Regierungsrat Vorlage an den Landrat betreffend Kredit für die Umsetzung der BerufsWegBereitung (BWB) in der Sekundarschule und in der beruflichen Grundbildung vom 4. März

Mehr

Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Fit für die Berufswahl

Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Fit für die Berufswahl Fit für die Berufswahl Mittwoch, Bruno Stoll, Berufs-, Studien- und Laufbahnberater Was lernen wir von der Natur? Beratungsdienste für Ausbildung und Beruf Aargau Eltern-Schülerabend 2 Themen. Die Möglichkeiten

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Kauffrau/ Kaufmann EFZ

Kauffrau/ Kaufmann EFZ Kanton St.Gallen Kaufmännisches Berufs- und Weiterbildungszentrum St.Gallen Kauffrau/ Kaufmann EFZ nach Art. 32 BBV Bildungsdepartement Einleitung Wenn Sie über Leistungs willen und Einsatz freude verfügen,

Mehr

Berufsausbildung oder weiterführende Schule?

Berufsausbildung oder weiterführende Schule? Berufsausbildung oder weiterführende Schule? Attest (Anlehre) Die Grundbildungen mit Berufsattest lösen in den nächsten Jahren die Anlehren ab. Die Attestausbildungen dauern zwei Jahre und führen zu einem

Mehr

Abklärung 4 Wochen Abklärung 1 3 Monate Vorbereitungszeit 3 12 Monate

Abklärung 4 Wochen Abklärung 1 3 Monate Vorbereitungszeit 3 12 Monate Angebotsübersicht Abklärung Ausbildung Abklärung 4 Wochen Abklärung 1 3 Monate Vorbereitungszeit 3 12 Monate Wohnen Intern Praktische Ausbildung PRA INSOS Eidgenössisches Berufsattest EBA Eidgenössisches

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Milchpraktikerin/Milchpraktiker mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 14. Dezember 2005 21604 Milchpraktikerin EBA/Milchpraktiker EBA Employée en

Mehr

Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz

Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz Checks 22. August 2014 Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Institut Universität für Bildungsevaluation Zürich Assoziiertes

Mehr

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen e c o n c e p t BILDUNGSDIREKTION DES KANTONS ZÜRICH Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen Kurzfassung 25. April 2005/ /mp 618_be_kurzfassung.doc

Mehr

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt.

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. AB Stadt Luzern Volksschule Umsetzung IF 1 ung Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. 1.1 Umsetzung und Zielgruppen Die Umsetzung eines Projekts dieser Dimension

Mehr

Studie Von der Schule in den Beruf

Studie Von der Schule in den Beruf Aktuelle Berichte Studie Von der Schule in den Beruf Mai 2013 Zweite Projektinformation: Der erste Schritt ins Berufsleben Mit dem Abschluss der allgemeinbildenden Schule werden wichtige Weichen für das

Mehr

VS, Dienststelle Volksschulbildung Kanton Luzern

VS, Dienststelle Volksschulbildung Kanton Luzern 1 Übertrittsverfahren Primarstufe Sekundarstufe I Übersicht Merkmale Dokumente Ablaufschema Grundlagen für Übertrittsentscheid Grundlagen für Entscheidfindung Handhabung der Zeugnisnoten beim Zuweisungsentscheid

Mehr

Bildungslandschaften Schweiz. Umfassende Bildungsqualität gemeinsam entwickeln

Bildungslandschaften Schweiz. Umfassende Bildungsqualität gemeinsam entwickeln Bildungslandschaften Schweiz Umfassende Bildungsqualität gemeinsam entwickeln Umfassendes Bildungsverständnis Formale Bildung / Non-formale Bildung / Informelle Bildung formal non-formal informell obligatorisch

Mehr

Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten?

Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten? Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Arbeitsbedingungen Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten? Thomas

Mehr

Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE

Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE DIE MAURER- SCHULE An der Maurerschule werden Kinder und Jugendliche mit einer Körperbehinderung, einer Mehrfachbehinderung oder erheblichen

Mehr

Management Summary des Zwischenberichts Talentförderung in der Berufsbildung

Management Summary des Zwischenberichts Talentförderung in der Berufsbildung Management Summary des Zwischenberichts Talentförderung in der Berufsbildung 1. Ausgangslage und Definitionen Talentförderung in der Berufsbildung ist der Titel und zugleich das Ziel des Projekts. Ausgangspunkt

Mehr

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Seite 1 Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Der Beruf der Bekleidungsgestalterin/des Bekleidungsgestalters ist ein Dienstleistungsberuf, in welchem nebst kreativen

Mehr

Entwicklung und Stand der bibliothekarischen Ausbildung in der Schweiz 1

Entwicklung und Stand der bibliothekarischen Ausbildung in der Schweiz 1 Entwicklung und Stand der bibliothekarischen Ausbildung in der Schweiz 1 Josef Wandeler In den vergangenen Jahren ist die Bibliotheksausbildung in der Schweiz grundlegend reorganisiert worden. Die wesentliche

Mehr

Nach der obligatorischen Schulzeit. Berufsbildung und weiterführende Schulen

Nach der obligatorischen Schulzeit. Berufsbildung und weiterführende Schulen Nach der obligatorischen Schulzeit Berufsbildung und weiterführende Schulen Berufsbildung und weiterführende Schulen Nach der obligatorischen Schulzeit stehen den jungen Frauen und Männern die unterschiedlichsten

Mehr

Vortragsreihe Berufsbildung für Erwachsene Berufsabschluss für Erwachsene aus der Sozialhilfe: Beispiele aus zwei Kantonen. Basel, 12.

Vortragsreihe Berufsbildung für Erwachsene Berufsabschluss für Erwachsene aus der Sozialhilfe: Beispiele aus zwei Kantonen. Basel, 12. Vortragsreihe Berufsbildung für Erwachsene Berufsabschluss für Erwachsene aus der Sozialhilfe: Beispiele aus zwei Kantonen Basel, 12. Januar 2016 Was ist Enter? Enter verhilft erwachsenen sozialhilfebeziehenden

Mehr

Brückenangebote Schuljahr 2016/17

Brückenangebote Schuljahr 2016/17 Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Brückenangebote Schuljahr 2016/17 Verwaltung (Anmeldung): Schulstandort: Berufs- und Weiterbildungszentrum Berufs- und Weiterbildungszentrum Bahnhofstrasse

Mehr

Tagung Case Management in der Sozialen Arbeit vom 29. Januar 2010 Betriebliche Rahmenbedingungen für die Einführung von Case Management

Tagung Case Management in der Sozialen Arbeit vom 29. Januar 2010 Betriebliche Rahmenbedingungen für die Einführung von Case Management Tagung Case Management in der Sozialen Arbeit vom 29. Januar 2010 Betriebliche Rahmenbedingungen für die Einführung von Case Management Roland Woodtly, Prof. FH Hochschule Luzern Soziale Arbeit Präsident

Mehr

Lehrstellensituation in der Stadt Zürich: Angebot und Nachfrage Analyse, Rückblick, Ausblick

Lehrstellensituation in der Stadt Zürich: Angebot und Nachfrage Analyse, Rückblick, Ausblick Februar 2009 Verfasser: Dr. René Zihlmann, Direktor des Laufbahnzentrums Dr. Daniel Jungo, Direktionsassistent des Laufbahnzentrums Zürich, im Februar 2009 Impressum Herausgeberin Stadt Zürich Sozialdepartement

Mehr

Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion

Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion Legislaturperiode 2011 2015 Bildungsdirektion Kanton Zürich www.bildungsdirektion.zh.ch Legislaturziele 2011 2015 Liebe Leserin, lieber Leser Bildung ermöglicht

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Fachpresse Auflage: 5'000 Erscheinungsweise: 6x jährlich

Medienart: Print Medientyp: Fachpresse Auflage: 5'000 Erscheinungsweise: 6x jährlich Thema Fast ein Drittel ohne direkte Anschlusslösung Es gibt im Kanton Zürich pro Jahr 1000 offene Lehrstellen und gut doppelt so viele Jugendliche, die in einem Brückenangebot landen. Läuft da etwas aus

Mehr

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Überblick Berufslehren EFZ Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Themenbereichen: 1. Wer ist für welches kaufmännische Ausbildungsprofil geeignet? 2. Ausbildung im Lehrbetrieb 3. Ausbildung an

Mehr

Neue Internationale Berufslehren

Neue Internationale Berufslehren Neue Internationale Berufslehren "Berufsbildung International Zug" Präsentation bei Glencore International Zug Amt für Berufsbildung, 20. November 2014 1. Um was geht es? 2. Welche Ziele verfolgen wir

Mehr

Kulturwandel der IV? Fakten und Mythen

Kulturwandel der IV? Fakten und Mythen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Kulturwandel der IV? Fakten und Mythen Fortbildungsnachmittag Dialog 2000, OSGIM/HKO Arbon, 23. Mai 2013 Peter Eberhard,

Mehr

Cover Mit dem Titel Validierungsverfahren. zum Berufsabschluss. Cover Untertitel zweizeilig Der Erfahrung einen Wert verleihen.

Cover Mit dem Titel Validierungsverfahren. zum Berufsabschluss. Cover Untertitel zweizeilig Der Erfahrung einen Wert verleihen. Cover Mit dem Titel Validierungsverfahren einzeilig zum Berufsabschluss Cover Untertitel zweizeilig Der Erfahrung einen Wert verleihen Ein Zeugnis für Ihre Fähigkeiten Sie sind seit mehreren Jahren berufstätig,

Mehr

Oktober 2008 STEP I 2008. Befragung zur Situation der Schulabgängerinnen und -abgänger der Aargauer Volksschule

Oktober 2008 STEP I 2008. Befragung zur Situation der Schulabgängerinnen und -abgänger der Aargauer Volksschule Oktober 2008 STEP I 2008 Befragung zur Situation der Schulabgängerinnen und -abgänger der Aargauer Volksschule STEP I 2008 3 Inhaltsverzeichnis 11. Einleitung...4 12. Zusammenfassung der Ergebnisse...5

Mehr

Der Berufswahl-Fahrplan im Detail

Der Berufswahl-Fahrplan im Detail Bildungsdepartement Berufs- und Studienberatung Zentralstelle Huobstrasse 9 8808 Pfäffikon Telefon 055 417 88 99 Telefax 055 417 88 98 www.sz.ch/berufsberatung bsb@sz.ch Der Berufswahl-Fahrplan im Detail

Mehr