Personalpolitik, Aufbau eines "Neuen Personalwesens"; Kreditbegehren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Personalpolitik, Aufbau eines "Neuen Personalwesens"; Kreditbegehren"

Transkript

1 Aarau, 23. Januar 2006 GV /12 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat Personalpolitik, Aufbau eines "Neuen Personalwesens"; Kreditbegehren Sehr geehrte Frau Präsidentin Sehr geehrte Damen und Herren I. Ausgangslage 1. Bisherige Lösung betr. "Personalwesen" Bis Ende 1998 übte der juristische Sekretär der Stadtkanzlei - neben anderen Tätigkeiten, insbesondere solche juristischer Natur - die Funktion des Personalchefs aus. In den 36 und 37 Abs. 3 des Dienst- und Besoldungsreglementes für das Personal der Stadt Aarau (DBR) vom 26. September 1988 (in Kraft bis 31. Dezember 1998) z.b. waren dem Personalchef denn auch direkt Kompetenzen zugewiesen (Mitwirken bei der Festsetzung der Anfangsbesoldung und bei der Gewährung ausserordentlicher Dienstalterszulagen). Im Rahmen der in den Jahren 1997/98 erfolgten Überprüfung der Stadtkanzlei und der Finanzverwaltung wurde der damals beigezogene externe Experte speziell beauftragt, Aufgaben, Stellung und Kompetenzen des Personalchefs zu überprüfen. Einer neuen, gestützt auf die vorerwähnte Überprüfung vom Experten vorgeschlagene Aufgaben- und Kompetenzverteilung im Personalwesen standen die Abteilungsleiter/-innen indes mehrheitlich ablehnend gegenüber. Der Stadtrat entschied deshalb im Mai 1998, den Beschluss über die neue Aufgaben- und Kompetenzverteilung im Personalwesen noch auszusetzen; der Experte und der Stadtschreiber wurden beauftragt, eine Stellenbeschreibung für die neu zu konzipierende Stelle "juristischer Sekretär/allgemeines Personalwesen" auszuarbeiten und dem Stadtrat zur Genehmigung zu unterbreiten. Der Stadtrat wollte die Stelle des damaligen Personalchefs/juristischen Sekretärs neu ausgestalten, und zwar in dem Sinne, dass der Stelleninhaber sich schwerpunktmässig mit juristischen Aufgaben zu befassen hatte. Fragen und Probleme aus dem Personalbereich hatte er nur noch zu bearbeiten, wenn sie entweder von allgemeiner, genereller Bedeutung für die gesamte Stadtverwaltung waren, oder wenn sie - im Einzelfall oder im Allgemeinen - juristischer Natur waren und es um die Bearbeitung juristischer Fragen ging. Im Zuge der letzten grösseren Revision des städtischen Personalrechts (letzter grösserer Schritt bezüglich Abschaffung des Beamtenstatus, Einführung eines leistungsabhängigen I:\Daten\BESCHLUS\Er2006\E06-12.doc /V1.0

2 2 Lohnsystems, Abschaffung des gleitenden Teuerungsausgleichs) wurde denn auch darauf verzichtet, den Personalchef expressis verbis im seit 1. Januar 1999 in Kraft stehenden Personalreglement für die Stadtverwaltung Aarau vom 14. September 1998 zu erwähnen. 2. Mängel des heutigen "Personalwesens" In den letzten Jahren hat sich indessen immer wieder gezeigt, dass der Bereich "Personalwesen" nicht optimal organisiert ist und Verbesserungen wünschenswert sind. Vor rund drei Jahren sind die ersten Arbeiten verwaltungsintern an die Hand genommen worden, die zum Ziel gehabt haben, den Bereich "Personalwesen" zu reorganisieren. Insbesondere auch die Abteilungsleiter/-innen haben Mängel und Verbesserungspotential am heutigen System festgestellt. Die hauptsächlichsten Punkte, die moniert worden sind, lauten wie folgt: Es fehlt ein einheitliches Auftreten extern und vor allem intern, so insbesondere bezüglich o des Abfassens und Platzierens von Stelleninseraten, o des Aufstellens von Bewerbungskriterien, o des Einstufens in die Gehaltsbänder, o des Abfassens von Zeugnissen, o des Ausarbeitens von Verfügungen und Verträgen. Es fehlt eine zentrale und neutrale Ansprech- und Vertrauensperson für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Es besteht keine zentrale Auskunftsstelle für externe Interessentinnen und Interessenten. Es fehlt die Gewährleistung einheitlicher Anstellungsbedingungen. 3. In der Folge ist durch die Stadtkanzlei das Konzept "Neues Personalwesen" erarbeitet und auf Stufe der Abteilungsleitungen breit diskutiert worden. Am 19. Dezember 2005 sodann hat der Stadtrat das Konzept "Neues Personalwesen" gutgeheissen. Dieses enthält die folgenden drei Teile: - "Einführung und Begriffe" (Ziff. 1): Hier werden die Begriffe "Personalleiter/Personalleiterin, "CI (Corporate identity) sowie "Arbeitgeberin" näher umschrieben. - "Die Personalpolitik" (Ziff. 2): Diese enthält 11 Leitsätze mit Werten und Zielen, die dem Stadtrat als Vertreter der Arbeitgeberin des städtischen Personals wichtig sind. Sodann sind die Erwartungen des Stadtrates an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, an die Führungskräfte und an die Personalfachleute aufgelistet. Aufbau und Inhalt der "Personalpolitik" entsprechen grösstenteils dem Wortlaut der "Personalpolitischen Leitsätze für die Bundesverwaltung", die am 19. November 2003 vom Bundesrat verabschiedet worden sind. - "Verteilung der Rechte und Pflichten im Personalwesen (Funktionendiagramm)" (Ziff. 3): Hier wird detailliert festgelegt, wer in Zukunft im Personalbereich welche Rechte und Pflichten wahrzunehmen haben wird. Auf die Ziff. 3 des Konzepts "Neues Personalwesen" wird nachfolgend in Ziff. II noch näher eingegangen.

3 3 II. Ziele und Aufgaben des "Neuen Personalwesens" 1. Ziele Mit der Schaffung eines professionellen Personalwesens können die Führungskräfte und die Mitarbeitenden aktiv unterstützt und beraten werden. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind die Menschen, die den Erfolg und das Image der Stadtverwaltung prägen. Für den Stadtrat ergeben sich die nachfolgenden Zielsetzungen: Schaffen einer professionellen Dienstleistung im Personalbereich für die Unterstützung der Führungskräfte und der Mitarbeitenden. Das Personalwesen stellt seine Dienstleistung flächendeckend für alle Abteilungen zur Verfügung. Das Personalwesen entlastet und unterstützt die Abteilungen aktiv bei der Rekrutierung. Das Personalwesen stellt sicher, dass bei allen Angelegenheiten des Personalwesens, z.b. bei der Neubesetzung von Stellen, der gleiche Qualitätsstandard angewandt wird. Das Personalwesen stellt im Personalbereich einen einheitlichen Auftritt gegen aussen und innen sicher. Das Personalwesen trägt dazu bei, dass die Mitarbeitenden in schwierigen Situationen oder bei Konflikten ihre Leistungsfähigkeit im veränderten Umfeld erhalten und/oder wieder erreichen können. Das Personalwesen bietet den Mitarbeitenden und Vorgesetzten professionellen Support, Beratung und Hilfe bei der gemeinsamen Suche nach Lösungen. Das Personalwesen steht dem Personal als unabhängige Beratungsstelle für Arbeitsplatzprobleme zur Verfügung, für welche bisher keine Ansprechperson definiert gewesen ist. 2. Aufgaben Aufgaben im Bereich des Personalwesens, wie sie heute gemeinhin anerkannt und wahrgenommen werden, und deren professionelle Erledigung - dies zumindest in mittleren und grösseren Betrieben - werden zur Zeit in der Stadtverwaltung teilweise überhaupt nicht oder dann zum Teil von dafür nicht ausgebildeten Personen und auch noch ohne institutionalisierte Unterstützung durch eine Fachperson erfüllt. Mit der Umsetzung des Konzepts Neues Personalwesen sollen diese Defizite in der Betreuung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und in der Personaladministration behoben werden. In einem Funktionendiagramm sind die wahrzunehmenden Aufgaben aufgelistet und die Rechte und Pflichten bei der Erfüllung dieser Aufgaben einzelnen Funktionsträgern zugeordnet. Das Funktionendiagramm enthält die Bereiche Rekrutierungen, Pensionierungen, Coaching der Führungskräfte, Beratung / Begleitung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Lehrlingswesen, Unterstützung bei Entlassungen (Outplacements), Personalrechtliche Beratungen,

4 4 Fort- und Weiterbildungen, Lohnwesen, Back-Office-Aufgaben, Personalpolitik, Team-Analysen. Im Detail wird auf Ziff. 3 des Konzepts Neues Personalwesen vom 19. Dezember 2005 verwiesen. Der Stadtrat ist überzeugt, mit der hier vorgenommenen Zuordnung von Rechten und Pflichten im Personalbereich eine neuzeitliche Regelung getroffen zu haben. 3. Organisatorische Eingliederung Die Mitarbeiter/-innen des Personalwesens sollen unabhängig und für alle Abteilungen gleichermassen zuständig sein können. Daraus könnte die Forderung abgeleitet werden, dass für das Personalwesen eine eigenständige Abteilung notwendig sei. Da die personelle Dotation des Bereichs "Personalwesen" klein ist, macht es indes Sinn, jenes als eigenständige Sektion in die Stadtkanzlei einzugliedern. Damit ist die notwendige Unabhängigkeit genügend gegeben. III. Personalbedarf und dessen Kosten 1. Ermittlung der notwendigen Stellenprozente für das "Neue Personalwesen" In einem ersten Schritt sind die Neueintritte in die Stadtverwaltung während der 5-Jahres- Periode von , aufgeteilt nach Fachpersonal und Aushilfen, pro Dienststelle - inkl. Altersheime - zusammengestellt worden. Als Resultat hat sich ergeben, dass beim Fachpersonal durchschnittlich 49 und bei den Aushilfen durchschnittlich 67 Neuanstellungen pro Jahr erfolgt sind. Die Anzahl der Neueintritte - und diesen praktisch entsprechend die Anzahl der Kündigungen und Pensionierungen - ist massgebend für den im Zusammenhang mit Mutationen/Rekrutierungen entstehenden Aufwand. In einem nächsten Schritt sind auf Grund der Aufgaben in Ziff. 3 Verteilung der Rechte und Pflichten im Personalwesen (Funktionendiagramm)" des Konzepts "Neues Personalwesen" vom 19. Dezember 2005 die fiktiven Arbeitsstunden resp. die Stellenprozente ermittelt worden. Bei jeder einzelnen Aufgabe sind die notwendigen Arbeitsminuten/Jahr geschätzt und damit der Gesamtaufwand ermittelt worden. Speziell zu erwähnen ist in diesem Zusammenhang, dass die durchschnittlich 67 Neuanstellungen von Aushilfen pro Jahr bezüglich der Rekrutierungen keinen aufwandmässigen Einfluss auf das Personalwesen haben, weil die in Ziff. 3.1 "Rekrutierungen" des Konzepts aufgeführten Aufgaben sich nicht auf Aushilfen beziehen. Es wird hier auf das Papier "Aufwandschätzung Personalstelle" vom 19. Dezember 2005 verwiesen. Auf Grund dieser Aufwandschätzung und der vorerwähnten Durchschnittswerte für Neuanstellungen für ordentliche Stellen ergeben sich 2'790 Arbeitsstunden pro Jahr resp. ca. 150 Stellenprozente für das "Neue Personalwesen". Der Umfang dieser Stellenprozente ist stark abhängig von den notwendigen Rekrutierungen bzw. von den Aufgaben, die vom Personaldienst im Zusammenhang mit Rekrutierungen zu übernehmen sind. Die Rekrutierungen beanspruchen das Personalwesen mit rund 90 Stellenprozenten. Der Stadtrat geht davon aus, dass

5 5 es nicht zwingend ist, dass der/die Personalleiter/-in bei allen Bewerbungsgesprächen - neben dem/der Abteilungsleiter/-in bzw. dem/der Sektionsleiter/-in - anwesend sein muss. Die Anwesenheit des Personalleiters/der Personalleiterin ist bei anforderungsreicheren Stellenbesetzungen oder, wenn im Einzelfall besondere Probleme auftreten, erforderlich. Diese Differenzierung hat im Gesamttotal der 150 Stellenprozente ihren Niederschlag gefunden. Und letztlich kommt hinzu, dass die nicht unerheblichen jährlichen Schwankungen (ohne Berücksichtigung der Extremwerte) bei den Festanstellungen Auswirkungen im Umfang von über 30 Stellenprozenten haben können. Der geschätzte Bedarf liegt bei 150 Stellenprozenten. Da bis jetzt keine eigentliche Personalstelle existiert, ist für den Aufbau und die Umsetzung des mit dem vorliegenden Funktionendiagramm anvisierten Personalwesens eine längere Aufbauarbeit notwendig. Heute führen z.b. die Abteilungsleiter/-innen die Personaldossiers, soweit sich die Akten nicht bei der Finanzverwaltung befinden. Dies soll neu anders werden. Es ist vorgesehen, für den einmaligen Aufwand für die Ersterfassung/Erstellung aller Personaldossiers und für den Aufbau des Personalwesens schlechthin über eine Zeitspanne von 1-2 Jahren über eine Aushilfe eine temporäre Aufstockung um etwa 25 Stellenprozente vorzunehmen. Für den Stellenplan ist aber die absolute Grösse von 1,5 Stellen für das "Neue Personalwesen" von Bedeutung. Folgende Stellen werden somit als notwendig erachtet: Personalleiter/-in, 100 Stellenprozente, Personalassistent/-in, 50 Stellenprozente, zusätzlich eine Aushilfe zu zirka 25 %, befristet für längstens 2 Jahre. 2. Entlastungen der Abteilungen Mit der Einführung des "Neuen Personalwesens" übernimmt der Personaldienst gewisse Aufgaben, die bisher von den Abteilungen wahrgenommen worden sind und neu bei diesen wegfallen werden (so vor allem im Zusammenhang mit Rekrutierungen das Sammeln und Bearbeiten der Bewerbungsdossiers). Die erwartete Entlastung der Abteilungen liegt indessen - ausser in zwei Fällen (34 und 15 Stellenprozente) - unter 10 Stellenprozenten (1-8 Stellenprozente). Diese wenigen Stellenprozente lassen sich pro Abteilung nicht durch Stellenreduktionen realisieren resp. kompensieren. 3. Stellenerhöhung als Folge der Einführung des "Neuen Personalwesens" Um feststellen zu können, in welchem Umfang bedingt durch das "Neue Personalwesen" eine Stellenerhöhung effektiv eintreten wird, ist es notwendig, die bisherige Stelle "juristischer Sekretär/allgemeines Personalwesen" in die Betrachtungen einzubeziehen. a) Aufgabenschwerpunkte der bisherigen Stelle "Juristischer Sekretär/Allgemeines Personalwesen" Das Arbeitsgebiet des juristischen Sekretärs, der Ende 2005 in Pension gegangen ist, hat sich aus drei Hauptaufgabenbereichen mit der folgenden ungefähren Belastung zusammengesetzt:

6 6 - juristisches Sekretariat 30 % - allgemeines Personalwesen 40 % - Gemeindeammänner-Vereinigung (GAV) 30 % b) Zukünftige Stelle eines "Rechtsdienstes" In den letzten Jahren hat die Belastung des juristischen Sekretärs durch den GAV stark zugenommen. Die Folge davon ist insbesondere gewesen, dass der Stadtschreiber dem juristischen Sekretär weniger juristische Arbeiten hat zuweisen können, als sinnvoll und notwendig gewesen wäre. Ab dem 1. Januar 2006 ist nun das Aktuariat des GAV weggefallen (der juristische Sekretär führt nach seiner Pensionierung das Aktuariat des GAV privat noch bis im März 2006 [GV des GAV] weiter, auf die GV hin hat der Stadtammann seinen Rücktritt erklärt und dies wird auch der Zeitpunkt sein, ab welchem das [seit Jahrzehnten in Aarau - auch für auswärtige Präsidenten - geführte] Aktuariat des GAV nun von einer anderen Stadt wird geführt werden können). Das bedeutet, dass effektiv nur noch die Aufgabenschwerpunkte "juristisches Sekretariat" und "Allg. Personalwesen" theoretisch bei der Stelle des juristischen Sekretärs verbleiben. Nach Ansicht des Stadtrates ist es gerechtfertigt, die durch die wegfallende Belastung durch den GAV frei werdende Kapazität so aufzuteilen, dass sowohl für das "juristische Sekretariat" als auch für das "allgemeine Personalwesen" von einem Pensum von je 50 Stellenprozenten auszugehen ist. Als Fazit ergibt sich somit, dass in Zukunft, d.h. nach Einführen des "Neuen Personalwesens", bei der Stadtkanzlei eine Stelle "Rechtsdienst" geführt werden soll, die mit einem Pensum von 50 Stellenprozenten rechtliche Fragen und Aufgaben bearbeiten wird, dass mit den 50 Stellenprozenten folgende juristische Arbeiten erledigt werden sollen: Überprüfung in rechtlicher Hinsicht von Berichten an den Stadtrat, Abfassen von Rechtsschriften bzw. Vernehmlassungen, Ausarbeiten von Anträgen an den Stadtrat, Ausarbeitung von Reglementsentwürfen, Änderung von Reglementen, usw., dass eine solche 50 %-Stelle auch deshalb gerechtfertigt ist, weil sie zu einer notwendigen Entlastung des Stadtschreibers beitragen wird, der durch die Realisierung des Stadtbüros und durch die Einführung des "Neuen Personalwesens" (es ist vorgesehen, beide Bereiche organisatorisch der Stadtkanzlei anzugliedern) eine Mehrbelastung erfahren wird, dass sich andererseits aber auch ergibt, dass Arbeiten aus dem Bereich des "allgemeinen Personalwesens" im Umfang von 50 Stellenprozenten nicht mehr durch den bisherigen juristischen Sekretär wahrgenommen werden sollen, und dass diese 50 Stellenprozente zu Gunsten des "Neuen Personalwesens" "abgetreten" werden können. c) Stellenerhöhung effektiv als Folge der Einführung des "Neuen Personalwesens" In Ziff. III/1 hiervor ist ausgeführt worden, dass der Vollzug des "Neuen Personalwesens" einen Personalbedarf von 150 Stellenprozenten voraussetzt. In Ziff. III/3 lit. b hiervor ist aufgezeigt worden, dass von der bisherigen Stelle des juristischen Sekretärs 50 Prozente zu

7 7 Gunsten des "Neuen Personalwesens" "übernommen" werden können. Das bedeutet, dass für das "Neue Personalwesen" effektiv 100 Stellenprozente zusätzlich neu nötig sind. 4. Durch das "Neue Personalwesen" ausgelöste Kosten a) EffektiverPersonalbedarf Für die zusätzlichen 100 Stellenprozente wird mit Kosten von 100' '0000 Franken (ohne Sozialversicherungsbeiträge) gerechnet. Dabei ist berücksichtigt worden, dass neu ein(e) Personalleiter/-in (100%) und ein(e) Sachbearbeiter/-in Personalwesen (50%) zu entlöhnen sein werden und der anteilige Lohn des bisherigen juristischen Sekretärs entfällt. b) Aushilfskraft In Ziff. III/1 hiervor ist aufgezeigt worden, dass für den Aufbau des "Neuen Personalwesens", insbesondere für die Ersterfassung/Erstellung aller Personaldossiers über eine Zeit von maximal 2 Jahren eine Aushilfskraft in einem Umfang von 25 Stellenprozenten als nötig erachtet wird. Die Kosten für diese Aushilfskraft belaufen sich auf 25'000 Franken pro Jahr, d.h. auf 50'000 Franken total. c) Infrastruktur Für die Einrichtung von zwei Arbeitsplätzen mit der Möglichkeit, die Personaldossiers zentral abzulegen, muss mit Fr. 20' und mit Fr. 10' für die EDV-Installation gerechnet werden. d) Raumsituation Es ist darauf hinzuweisen, dass gegenwärtig im Rathaus keine Räumlichkeiten für die Stellen des "Neuen Personalwesens" vorhanden sind. Nach dem im Jahre 2007 durchgeführten Rathausumbau werden Büros vorhanden sein, das natürlich nur unter der Voraussetzung, dass die vorgesehenen Abteilungen wie geplant ausgesiedelt werden können. Für die nicht sehr lange Zeit, bis im Rathaus Büroräumlichkeiten frei sein werden, muss eine Übergangslösung anvisiert werden, die allenfalls gewisse Kosten (Miete) auslösen könnte. IV. Schlussbemerkungen und Anträge Der Stadtrat ist sich bewusst, dass das Personalwesen heute bei der Stadtverwaltung ungenügend ausgebaut ist und dass Handlungsbedarf besteht. Einiges soll professioneller angegangen werden, die Abteilungsleiter/-innen sollen durch eine Fachperson in personalrechtlichen Fragen unterstützt werden, das Personal soll eine fachlich kompetente Ansprechperson in Personalfragen erhalten. Letztlich wird die Stadt Aarau von einem gut funktionierenden Personalwesen profitieren. Ein Vergleich mit der entsprechenden Lösung bei der IBAarau AG hat dem Stadtrat gezeigt, dass die hier vorgeschlagene Lösung für ein "Neues Personalwesen" massvoll ist und nichts Aussergewöhnliches darstellt.

8 8 Der Stadtrat stellt dem Einwohnerrat deshalb folgende Anträge: 1. Der Stellenplan in der Stadtkanzlei sei für das "Neue Personalwesen" um 100 Stellenprozente zu erhöhen. 2. Für die Anstellung einer Teilzeitaushilfe im "Neuen Personalwesen" sei ein Kredit von 50'000 Franken zu bewilligen. 3. Für Büromobiliar und EDV-Einrichtungen sei ein Kredit von 30'000 Franken zu sprechen. Mit freundlichen Grüssen IM NAMEN DES STADTRATES Der Vizeammann Beat Blattner Der Stadtschreiber Dr. Martin Gossweiler Beilage für die Mitglieder des Einwohnerrates: - Konzept "Neues Personalwesen" vom 19. Dezember 2005 Verzeichnis der aufliegenden Akten: Personalpolitische Leitsätze für die Bundesverwaltung, vom Bundesrat am 19. November 2003 verabschiedet Dienst- und Besoldungsreglement für das Personal der Stadt Aarau (DBR) vom 26. September 1988 Personalreglement für die Stadtverwaltung Aarau (PR) vom 14. September 1998 Tabelle "Neuanstellungen in der Zeit von " Aufwandschätzung Personalstelle vom 19. Dezember 2005

Am 26. Juni 2008 hat Patrick Bürgi in einem Postulat den Gemeinderat ersucht, die Schaffung einer Fachstelle Personal per 1. Januar 2009 zu prüfen.

Am 26. Juni 2008 hat Patrick Bürgi in einem Postulat den Gemeinderat ersucht, die Schaffung einer Fachstelle Personal per 1. Januar 2009 zu prüfen. Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat vom 1. April 2010 2010-0457 Antrag für die Schaffung einer Personalstelle Sehr geehrte Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren I. Ausgangslage Am 26. Juni

Mehr

GROSSER GEMEINDERAT VORLAGE NR. 1418

GROSSER GEMEINDERAT VORLAGE NR. 1418 GROSSER GEMEINDERAT VORLAGE NR. 1418 Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems in den Bau- und Finanzabteilungen / ISO-Zertifizierung Kreditbegehren Bericht und Antrag des Stadtrates vom 17. Februar

Mehr

Kauf Aktien Busbetrieb Aarau (BBA) von Nachbargemeinden

Kauf Aktien Busbetrieb Aarau (BBA) von Nachbargemeinden STADT AARAU Stadtrat Rathausgasse 1 5000 Aarau Tel.062 836 05 13 Fax 062 836 06 30 kanzlei@aarau.ch Aarau, 25. Mai 2010 GV 2010-2013 /54 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat Kauf Aktien Busbetrieb Aarau

Mehr

07/11 Ressort Kultur/Kinder Jugend Familie; Neuorganisation und Schaffung einer Abteilung Kultur

07/11 Ressort Kultur/Kinder Jugend Familie; Neuorganisation und Schaffung einer Abteilung Kultur Baden, 13. Dezember 2010 Der Stadtrat an den Einwohnerrat 07/11 Ressort Kultur/Kinder Jugend Familie; Neuorganisation und Schaffung einer Abteilung Kultur Antrag: 1. Vom vorliegenden Bericht über die Reorganisation

Mehr

Initiative "Für eine sinnvolle Gestaltung der Altstadtgassen"; Kreditbegehren für Bauprojekt

Initiative Für eine sinnvolle Gestaltung der Altstadtgassen; Kreditbegehren für Bauprojekt STADT AARAU Stadtrat Rathausgasse 1 5000 Aarau Tel.062 836 05 13 Fax 062 836 06 30 kanzlei@aarau.ch Aarau, 18. Juni 2007 GV 2006-2009 /181 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat Initiative "Für eine sinnvolle

Mehr

Richtlinien des Stadtrates über das Stellenbesetzungs- und Austrittsverfahren

Richtlinien des Stadtrates über das Stellenbesetzungs- und Austrittsverfahren Richtlinien des Stadtrates über das Stellenbesetzungs- und Austrittsverfahren Vom 5. Mai 205 Der Stadtrat, gestützt auf Art. 52 des Gemeindegesetzes vom 7. August 998, auf Art. 43 und Art. 5 der Stadtverfassung

Mehr

Synopse Änderung Personalreglement - 1 - Art. 1 Abs. 2 2 Das Anstellungsverhältnis des vertraglich angestellten. Art. 1 Abs.

Synopse Änderung Personalreglement - 1 - Art. 1 Abs. 2 2 Das Anstellungsverhältnis des vertraglich angestellten. Art. 1 Abs. Synopse Änderung Personalreglement - 1 - Art. 1 Abs. 2 2 Das Anstellungsverhältnis des vertraglich angestellten Personals wird durch den Gemeinderat geregelt. Zu ihm gehören u.a. die befristet oder im

Mehr

Stadt Luzern Stadtrat

Stadt Luzern Stadtrat Stadt Luzern Stadtrat Bericht und Antrag an den Grossen Stadtrat von Luzern vom 11. Dezember 2013 (StB 999) B+A 29/2013 Detailkonzepte Pflegeversorgung und Umwandlung HAS Zusatzkredit Vom Grossen Stadtrat

Mehr

Reglement über die Versicherung der Mitglieder des Stadtrats und das Ruhegehalt des Stadtammanns

Reglement über die Versicherung der Mitglieder des Stadtrats und das Ruhegehalt des Stadtammanns Reglement über die Versicherung der Mitglieder des Stadtrats und das Ruhegehalt des Stadtammanns vom. Dezember 989 (Stand: 0.0.0) Der Einwohnerrat der Stadt Zofingen beschliesst, gestützt auf 5 Abs. lit.

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION

REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten Grand-Places 14A 1701 Freiburg www.pkj.ch Stiftungsratsbeschluss: 30.5.2007 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. ZWECK

Mehr

Bericht und Antrag an den Einwohnerrat

Bericht und Antrag an den Einwohnerrat STADT AARAU Stadtrat Rathausgasse 1 5000 Aarau Tel. 062 836 05 13/10 Fax 062 836 06 30 e-mail: kanzlei@aarau.ch Aarau, 6. März 2000 GV 1998-2001 / 193 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat WOSA: Einführung

Mehr

Weiterbildungsreglement (RWB) srs 191.122 vom 31. März 2015 1

Weiterbildungsreglement (RWB) srs 191.122 vom 31. März 2015 1 Weiterbildungsreglement (RWB) srs 191.122 vom 31. März 2015 1 Der Stadtrat erlässt gestützt auf Art. 25 Abs. 1 des Personalreglements (PR) 2 und auf Art. 1 Abs. 2 lit. d des Reglements zum Vollzug des

Mehr

Anpassung der wöchentlichen Arbeitszeit für die Angestellten der Stadt Arbon

Anpassung der wöchentlichen Arbeitszeit für die Angestellten der Stadt Arbon Stadtrat Stadtratsbeschluss Nr. 241/15 vom 23. November 2015 Botschaft an das Stadtparlament Anpassung der wöchentlichen Arbeitszeit für die Angestellten der Stadt Arbon Sehr geehrter Herr Präsident Sehr

Mehr

Antrag der Primarschulpflege Uster betreffend Kredit von Fr. 175'000 für die Schaffung von Systemadministratorenstellen

Antrag der Primarschulpflege Uster betreffend Kredit von Fr. 175'000 für die Schaffung von Systemadministratorenstellen Uster, 27. März 2007 Nr. Primarschule Zuteilung: KBK/RPK Antrag der Primarschulpflege Uster betreffend Kredit von Fr. 175'000 für die Schaffung von Systemadministratorenstellen an der Primarschule Uster

Mehr

Vorlage Stadtparlament vom 21. Juni 2011 Nr. 3334

Vorlage Stadtparlament vom 21. Juni 2011 Nr. 3334 Stadt St.Gallen Stadtrat Vorlage Stadtparlament vom 21. Juni 2011 Nr. 3334 Stadtparlament: Interpellationen Interpellation CVP/ EVP-Fraktion: Erfahrungen mit neuem Lohnstufensystem; schriftlich Die CVP/EVP-Fraktion,

Mehr

Tageselternverein Schwerzenbach Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Gemeindebeitrages. Jahr 1989 Fr. 953.--

Tageselternverein Schwerzenbach Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Gemeindebeitrages. Jahr 1989 Fr. 953.-- Geschäft Nr. 2 Tageselternverein Schwerzenbach Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Gemeindebeitrages F5.3.2 Bericht des Gemeinderates 1. Vorgeschichte Der Tageselternverein Schwerzenbach wurde im

Mehr

Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung

Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung G r o s s e r G e m e i n d e r a t Grosser Gemeinderat, Vorlage Nr. 1935.4 Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung Bericht und Antrag der Bau- und Planungskommission vom 4. Dezember 2007

Mehr

DER GEMEINDERAT VON EMMEN. an den. Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren. 1. Einleitung

DER GEMEINDERAT VON EMMEN. an den. Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren. 1. Einleitung DER GEMEINDERAT VON EMMEN an den E I N W O H N E R R A T E M M E N 02/04 Bericht und Antrag des Gemeinderates betreffend Sprechung eines Zusatzkredites für das Buch "Geschichte der Gemeinde Emmen"; Kredit

Mehr

Investitionsbudget 2015; Darlehen an die Stadion Aarau AG (SAAG); Umwandlung in einen Verpflichtungskredit

Investitionsbudget 2015; Darlehen an die Stadion Aarau AG (SAAG); Umwandlung in einen Verpflichtungskredit STADT AARAU Stadtrat Rathausgasse 1 5000 Aarau Tel. 062 836 05 13 Fax 062 836 06 30 kanzlei@aarau.ch Aarau, 2. März 2015 GV 2014-2017 / 121 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat Investitionsbudget 2015;

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Stadtrats von Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Stadtrats von Zürich GR Nr. 2013/91 Auszug aus dem Protokoll des Stadtrats von Zürich vom 12. Juni 2013 512. Schriftliche Anfrage von Karin Rykart Sutter betreffend Lohneinstufungen und Benefits der Mitarbeitenden im Bereich

Mehr

Hauptsatzung der Stadt Kuppenheim

Hauptsatzung der Stadt Kuppenheim Stadt Kuppenheim Landkreis Rastatt Hauptsatzung der Stadt Kuppenheim Inhaltsübersicht: Abschnitt I Form der Gemeindeverfassung 1 Abschnitt II Gemeinderat 2, 3 Abschnitt III Ausschüsse des Gemeinderats

Mehr

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen:

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen: Der Gemeinderat Degersheim erlässt, gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 und Art. 40 der Gemeindeordnung vom 26. März 2012 folgende Schulordnung I. Grundlagen Art. 1 Zweck und

Mehr

Personalrechtliche Konflikte an Mittelschulen

Personalrechtliche Konflikte an Mittelschulen Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Dienst für Recht und Personal Personalrechtliche Konflikte an Mittelschulen 1. Rechtliche Grundlagen des Anstellungsverhältnisses von Mittelschul-Lehrpersonen Das Anstellungsverhältnis

Mehr

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen"

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat Informatik Schule Beringen Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015 Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen" Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Hiermit

Mehr

Friedensrichter Änderung der Anstellungs- und Entschädigungsgrundlage P2.3 B E S C H L I E S S T :

Friedensrichter Änderung der Anstellungs- und Entschädigungsgrundlage P2.3 B E S C H L I E S S T : STADTRAT Antrag des Stadtrates vom 29. April 2008 Friedensrichter Änderung der Anstellungs- und Entschädigungsgrundlage P2.3 Der Gemeinderat gestützt auf Art. 36, Ziff. 5, und Art. 70 der Gemeindeordnung

Mehr

ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR SCHULE USTER

ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR SCHULE USTER Uster, 15. April 2014 Nr. 202/2014 V4.04.70 Zuteilung: RPK Seite 1/5 ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR

Mehr

1. Führt die Stadt Wädenswil Mitarbeitergespräche durch? Wenn ja, in welchem Rhythmus und in welcher Form?

1. Führt die Stadt Wädenswil Mitarbeitergespräche durch? Wenn ja, in welchem Rhythmus und in welcher Form? Schriftliche Anfrage vom 30. November 2013 17.08 FDP-Fraktion und SVP/BFPW-Fraktion betreffend Mitarbeiterbefragung und -qualifikation/fluktuationen Wortlaut der Anfrage Jeweils gegen Jahresende führen

Mehr

Art. 2 Der Geltungsbereich dieser Verordnung bestimmt sich nach 2 des Gesetzes über die Information und den Datenschutz (IDG, LS 170.4).

Art. 2 Der Geltungsbereich dieser Verordnung bestimmt sich nach 2 des Gesetzes über die Information und den Datenschutz (IDG, LS 170.4). 6.00 Datenschutzverordnung (DSV) Gemeinderatsbeschluss vom 5. Mai 0 Der Gemeinderat erlässt gestützt auf 8 des Gesetzes über die Information und den Datenschutz (IDG), 7 der Verordnung über die Information

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE GLEITENDE ARBEITSZEIT. (vom 10. Juni 2003) DER GEMEINDERAT DER STADT FREIBURG. Gestützt auf:

REGLEMENT ÜBER DIE GLEITENDE ARBEITSZEIT. (vom 10. Juni 2003) DER GEMEINDERAT DER STADT FREIBURG. Gestützt auf: REGLEMENT ÜBER DIE GLEITENDE ARBEITSZEIT (vom 10. Juni 2003) DER GEMEINDERAT DER STADT FREIBURG Gestützt auf: Artikel 60 des Personalreglements (nachstehend: PR) vom 10. März 1998 und dessen Durchführungsbestimmungen

Mehr

Geschäftsordnung des Stadtrates vom 4. Dezember 2013

Geschäftsordnung des Stadtrates vom 4. Dezember 2013 Stadt Stein am Rhein StR 172.102 Geschäftsordnung des Stadtrates vom 4. Dezember 2013 Änderung vom 27. Mai 2015 Alle Personen- und Funktionsbezeichnungen dieser Geschäftsordnung gelten - ungeachtet der

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Reglement über dse Ausgaben- und Vertragskompetenzen der Departemente

Reglement über dse Ausgaben- und Vertragskompetenzen der Departemente Stadt Wil Vereinigte Gemeinde Wil-Bronschhofen Konstituierungsrat Rathaus, Marktgasse 58, CH-9500 Wil 2 E-Mail konstituierungsrat@stadtwil.ch Telefon 071 913 53 53, Telefax 071 913 53 54 srs 181.4 Nr.

Mehr

EINWOHNERRAT EMMEN DER GEMEINDERAT VON EMMEN. an den. Frau Präsidentin Sehr geehrte Damen und Herren. 1. Einleitung

EINWOHNERRAT EMMEN DER GEMEINDERAT VON EMMEN. an den. Frau Präsidentin Sehr geehrte Damen und Herren. 1. Einleitung DER GEMEINDERAT VON EMMEN an den EINWOHNERRAT EMMEN 42/02 Bericht und Antrag des Gemeinderates betreffend die Sanierung der Sicherheits- und Kommunikationsanlagen im Betagtenzentrum Herdschwand Kredit

Mehr

Verordnung. über die gleitende Arbeitszeit. in der Gemeindeverwaltung

Verordnung. über die gleitende Arbeitszeit. in der Gemeindeverwaltung GEMEINDE BIRSFELDEN 0-4 Verordnung über die gleitende Arbeitszeit in der Gemeindeverwaltung A. Geltungsbereich... Gemeindeverwaltung... Aussendienst... B. Zeitbegriffe... Rahmenzeit... 4 Blockzeit... 5

Mehr

Reglement betreffend Ausschüsse der Sonova Holding AG

Reglement betreffend Ausschüsse der Sonova Holding AG Reglement betreffend Ausschüsse der Sonova Holding AG Reglement Erlassen vom Verwaltungsrat der Sonova Holding AG am 13. Juni 2011 Revisionsausschuss Nominations- und Entschädigungsausschuss a) Dieses

Mehr

Arbeitszeitverordnung (AZV) für die Stadtverwaltung Aarau vom 3. Dezember 2001. (Stand: 1. Juli 2011)

Arbeitszeitverordnung (AZV) für die Stadtverwaltung Aarau vom 3. Dezember 2001. (Stand: 1. Juli 2011) Arbeitszeitverordnung (AZV) für die Stadtverwaltung Aarau vom. Dezember 00 (Stand:. Juli 0) Gestützt auf die, Abs. und 4 des Personalreglements für die Stadtverwaltung Aarau vom 4. September 998 (PR) erlässt

Mehr

Bericht und Antrag an den Einwohnerrat Aufstockung Primarschule Telli; Photovoltaikanlage

Bericht und Antrag an den Einwohnerrat Aufstockung Primarschule Telli; Photovoltaikanlage STADT AARAU Stadtrat Rathausgasse 1 5000 Aarau Tel. 062 836 05 13 Fax 062 836 06 30 kanzlei@aarau.ch Aarau, 7. April 2014 GV 2014-2017 / 25 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat Aufstockung Primarschule

Mehr

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Stand: Verabschiedet durch Projektausschuss Strategie Zukunft Bärgmättli: 5.09.05 und durch den Gemeinderat: 5.0.05 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde

Mehr

Reglement zum Mitarbeiterinnen- und Mitarbeiterge- srs 191.123 spräch MAGplus und zur Leistungsbeurteilung (RMLB) vom 31.

Reglement zum Mitarbeiterinnen- und Mitarbeiterge- srs 191.123 spräch MAGplus und zur Leistungsbeurteilung (RMLB) vom 31. Reglement zum Mitarbeiterinnen- und Mitarbeiterge- srs 191.123 spräch MAGplus und zur Leistungsbeurteilung (RMLB) vom 31. März 2015 1 Der Stadtrat erlässt gestützt auf Art. 6 und Art. 24 Abs. 1 des Personalreglements

Mehr

Reglement Anstellungsbedingungen Gemeindeammann und Gemeinderäte v. 28.06.2001

Reglement Anstellungsbedingungen Gemeindeammann und Gemeinderäte v. 28.06.2001 Gemeinde Obersiggenthal Reglement über Anstellungsbedingungen des Gemeindeammanns und Entschädigung der Mitglieder des Gemeinderates Gültig ab 01. Januar 2002 Inhaltsverzeichnis A. Tätigkeit 1 Amt 2 Nebentätigkeiten

Mehr

2. Aufgabenbeschreibungen ( Standards, Routinen ):

2. Aufgabenbeschreibungen ( Standards, Routinen ): Kapitel VI / Ausgabe 1/2009 / Seite 1 von 8 2. Aufgabenbeschreibungen ( Standards, Routinen ): Abteilungsleitung: Die Gesamtleitung der Abteilung liegt gemäß der Geschäftsordnung des Amtes der Landesregierung

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/3523 19. Wahlperiode 14.07.09 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Peter Tschentscher (SPD) vom 08.07.09 und Antwort des Senats

Mehr

Kreditbegehren von Fr. 180'000.00 (inkl. MwSt., Kostendach) für die Durchführung einer Leistungsorientierten Verwaltungsanalyse 2 (LOVA 2)

Kreditbegehren von Fr. 180'000.00 (inkl. MwSt., Kostendach) für die Durchführung einer Leistungsorientierten Verwaltungsanalyse 2 (LOVA 2) Antrag des Gemeinderates vom 14. September 2015 an den Einwohnerrat 2015-0721 Kreditbegehren von Fr. 180'000.00 (inkl. MwSt., Kostendach) für die Durchführung einer Leistungsorientierten Verwaltungsanalyse

Mehr

Richtlinien für die Ausrichtung von Leistungsprämien

Richtlinien für die Ausrichtung von Leistungsprämien Richtlinien für die Ausrichtung von Leistungsprämien vom. Dezember 009 Der Stadtrat, gestützt auf Art. lit. b des Personalgesetzes vom. Mai 004, Art. Abs. des Personalreglementes vom 0. Januar 006 sowie

Mehr

STATUTEN. Verein Spitex Richterswil/Samstagern

STATUTEN. Verein Spitex Richterswil/Samstagern STATUTEN Verein Spitex Richterswil/Samstagern Statuten Verein Spitex Richterswil / Samstagern Wesen Zweck Art. 1 Der Verein Spitex Richterswil/Samstagern ist ein politisch und konfessionell neutraler Verein

Mehr

VERORDNUNG TAGESSCHULE AEFLIGEN

VERORDNUNG TAGESSCHULE AEFLIGEN VERORDNUNG TAGESSCHULE AEFLIGEN vom 13. März 2015 Verordnung Tagesschule Aefligen 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Rechtsgrundlagen...3 2. Organisation...3 3. Leitung der Tagesschule...4 4. Betrieb...4 5. Personal...6

Mehr

ÄNDERUNGEN DES GESETZES ÜBER DAS ÖFFENTLICHRECHTLICHE AR- BEITSVERHÄLTNIS (PERSONALGESETZ, PERSG) SOWIE DER WEITERBILDUNGS- VERORDNUNG

ÄNDERUNGEN DES GESETZES ÜBER DAS ÖFFENTLICHRECHTLICHE AR- BEITSVERHÄLTNIS (PERSONALGESETZ, PERSG) SOWIE DER WEITERBILDUNGS- VERORDNUNG KANTON NIDWALDEN REGIERUNGSRAT ÄNDERUNGEN DES GESETZES ÜBER DAS ÖFFENTLICHRECHTLICHE AR- BEITSVERHÄLTNIS (PERSONALGESETZ, PERSG) SOWIE DER WEITERBILDUNGS- VERORDNUNG BERICHT ZUR VERNEHMLASSUNG STANS, 19.

Mehr

Bericht zur Schaffung einer Geschäftsstelle für den Verein Tagesheime Zug

Bericht zur Schaffung einer Geschäftsstelle für den Verein Tagesheime Zug S o z i a l a m t Bericht zur Schaffung einer Geschäftsstelle für den Verein Tagesheime Zug www.stadtzug.ch Einleitung Der vorliegende Bericht wurde in enger Zusammenarbeit zwischen dem Departement SGU

Mehr

Personalreglement Stadt Baden per 01.01.2015 Beilage 1

Personalreglement Stadt Baden per 01.01.2015 Beilage 1 Personalreglement Stadt Baden per 01.01.2015 Beilage 1 Überblick Personalreglement 1. Einleitung/Beschrieb Das Projekt entstand aufgrund folgender Punkte: Analyse der Handlungsfelder im Bereich Personal

Mehr

Stellenbeschreibung. Datum: Ersteller: Prüfung/Freigabe: Seite: 08.03.2016 Thomas Homberger OVR Beschluss vom 15.03.2016 1 von 5

Stellenbeschreibung. Datum: Ersteller: Prüfung/Freigabe: Seite: 08.03.2016 Thomas Homberger OVR Beschluss vom 15.03.2016 1 von 5 08.03.2016 Thomas Homberger OVR Beschluss vom 15.03.2016 1 von 5 Stellenbezeichnung Vorgesetzte Stelle Zusammenarbeit Abteilung Geschäftsführer / Ratsschreiber Präsident Ortsverwaltungsrat Ortsverwaltungsräte,

Mehr

Synodalrat Zu Handen der Synode vom 17. November 2010. Bericht und Antrag Nr. 240 betreffend Neuregelung der Besoldung des Synodalrates

Synodalrat Zu Handen der Synode vom 17. November 2010. Bericht und Antrag Nr. 240 betreffend Neuregelung der Besoldung des Synodalrates Synodalrat Zu Handen der Synode vom 17. November 2010 Neuregelung Besoldung Synodalrat Bericht und Antrag Nr. 240 betreffend Neuregelung der Besoldung des Synodalrates Luzern, 20. Oktober 2010 1. Einleitung

Mehr

Bericht und Antrag des Kirchenrates an die Synode der Römisch-Katholischen. betreffend

Bericht und Antrag des Kirchenrates an die Synode der Römisch-Katholischen. betreffend Römisch- Synode vom 4. November 04 Trakt. Nr. 56 Bericht und Antrag des nrates an die Synode der Römisch-n betreffend Aufhebung des Reglements über den Personalfonds vom 7. November 005 (Nr. 7.0) und Erhebung

Mehr

Beiträge an das Lötschental (Gemeinden Ferden, Kippel, Wiler und Blatten) und das Goms (Gemeinde Geschinen)

Beiträge an das Lötschental (Gemeinden Ferden, Kippel, Wiler und Blatten) und das Goms (Gemeinde Geschinen) GROSSER GEMEINDERAT VORLAGE NR. 1535 Beiträge an das Lötschental (Gemeinden Ferden, Kippel, Wiler und Blatten) und das Goms (Gemeinde Geschinen) Bericht und Antrag des Stadtrates vom 7. März 2000 Sehr

Mehr

Zivilschutzreglement der Zivilschutzregion Amriswil

Zivilschutzreglement der Zivilschutzregion Amriswil Zivilschutzreglement der Zivilschutzregion Amriswil Ausgabe 2006 Politische Gemeinden Amriswil, Hefenhofen und Sommeri Stadt Amriswil Zivilschutzreglement Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines Seite Art.

Mehr

Zielpublikum... 3. Anzahl der angebotenen Plätze... 3. Arbeitsbereiche... 3. Ziele... 3. Berufliche Massnahme nach Supported Employment...

Zielpublikum... 3. Anzahl der angebotenen Plätze... 3. Arbeitsbereiche... 3. Ziele... 3. Berufliche Massnahme nach Supported Employment... Konzept Umschulung Umschulung Inhaltsverzeichnis Zielpublikum... 3 Anzahl der angebotenen Plätze... 3 Arbeitsbereiche... 3 Ziele... 3 Berufliche Massnahme nach Supported Employment... 4 Dauer... 5 Betreuung...

Mehr

832.112.4 Verordnung über die Beiträge des Bundes zur Prämienverbilligung in der Krankenversicherung

832.112.4 Verordnung über die Beiträge des Bundes zur Prämienverbilligung in der Krankenversicherung Verordnung über die Beiträge des Bundes zur Prämienverbilligung in der Krankenversicherung (VPVK) 1 vom 12. April 1995 (Stand am 23. Mai 2006) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 66

Mehr

Vereinbarung über die E-Government- und Informatikstrategie sowie den gemeinsamen Informatikbetrieb

Vereinbarung über die E-Government- und Informatikstrategie sowie den gemeinsamen Informatikbetrieb 7.60 Vereinbarung über die E-Government- und Informatikstrategie sowie den gemeinsamen Informatikbetrieb vom 9. November 00 / 6. November 00 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen und der Stadtrat

Mehr

Weiterbildungsreglement für die kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (WBR)

Weiterbildungsreglement für die kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (WBR) WBR 483.100 sreglement für die kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (WBR) vom 24. Januar 2001 Die Synode der Evangelisch-Reformierten Landeskirche des Kantons Aargau, gestützt auf Art. 7 Abs. 2

Mehr

Übertritt der städtischen Lehrpersonen in die Pensionskasse der Stadt Zug: Schlussabrechnung; Genehmigung

Übertritt der städtischen Lehrpersonen in die Pensionskasse der Stadt Zug: Schlussabrechnung; Genehmigung S t a d t r a t Grosser Gemeinderat, Vorlage Nr. 2031.4 Übertritt der städtischen Lehrpersonen in die Pensionskasse der Stadt Zug: Schlussabrechnung; Genehmigung Bericht und Antrag des Stadtrats vom 12.

Mehr

Erneuerung des Kredits für den gemeinsamen Fachausschuss Musik Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2010-2013

Erneuerung des Kredits für den gemeinsamen Fachausschuss Musik Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2010-2013 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 09.2014.01 PD/P092014 Basel, 2. Dezember 2009 Regierungsratsbeschluss vom 1. Dezember 2009 Ausgabenbericht Erneuerung des Kredits für den gemeinsamen

Mehr

Neufassung der Hauptsatzung der Stadt Gaildorf Landkreis Schwäbisch Hall

Neufassung der Hauptsatzung der Stadt Gaildorf Landkreis Schwäbisch Hall Neufassung der Hauptsatzung der Stadt Gaildorf Landkreis Schwäbisch Hall Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg - GemO - hat der Gemeinderat am 28.11.2001 (mit späteren Änderungen) folgende

Mehr

Motion Alfred Schmid und Mitunterzeichnende betreffend Änderung der 30 und 31 der Personalverordnung

Motion Alfred Schmid und Mitunterzeichnende betreffend Änderung der 30 und 31 der Personalverordnung Motion Alfred Schmid und Mitunterzeichnende betreffend Änderung der 30 und 31 der Personalverordnung (PVO) Bericht und Antrag an den Gemeinderat 1. Antrag Der Stadtrat beantragt dem Gemeinderat, er wolle

Mehr

Bericht Postulat von GR Barbara Hummel, SVP-Fraktion, zur "Überprüfung des internen Kontrollsystems betr. Einhaltung von Vereinbarungen"

Bericht Postulat von GR Barbara Hummel, SVP-Fraktion, zur Überprüfung des internen Kontrollsystems betr. Einhaltung von Vereinbarungen Stadtrat Sperrfrist für alle Medien Veröffentlichung erst nach der Medienkonferenz zur Gemeinderatssitzung Bericht Postulat von GR Barbara Hummel, SVP-Fraktion, zur "Überprüfung des internen Kontrollsystems

Mehr

FuSTA Aarau Rohr; Kredit für Zwischenlösung Mittagstisch

FuSTA Aarau Rohr; Kredit für Zwischenlösung Mittagstisch STADT AARAU Stadtrat Rathausgasse 1 5000 Aarau Tel. 062 836 05 13 Fax 062 836 06 30 kanzlei@aarau.ch Aarau, 22. April 2014 GV 2014-2017 / 32 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat FuSTA Aarau Rohr; Kredit

Mehr

Gemeindeabstimmung vom 23. September 2012. Subventionierung Krippenplätze und Betreuungsverhältnisse des Tagesfamilienvereins

Gemeindeabstimmung vom 23. September 2012. Subventionierung Krippenplätze und Betreuungsverhältnisse des Tagesfamilienvereins Gemeindeabstimmung vom 23. September 2012 Subventionierung Krippenplätze und Betreuungsverhältnisse des Tagesfamilienvereins Antrag Gemeindeabstimmung vom 23. September 2012 An die Stimmberechtigten der

Mehr

Status Pensionskasse der politischen Gemeinde Wil / Vorgehen bei der Gemeindevereinigung Wil-Bronschhofen

Status Pensionskasse der politischen Gemeinde Wil / Vorgehen bei der Gemeindevereinigung Wil-Bronschhofen Stadtrat Rathaus, Marktgasse 58, CH-9500 Wil 2 E-Mail stadtrat@stadtwil.ch Telefon 071 913 53 53, Telefax 071 913 53 54 Wil, 20. Juni 2012 Interpellation Christoph Hürsch, CVP eingereicht am 22. Mai 2012

Mehr

über die Personalverwaltung der Verwaltungseinheiten, die versuchsweise die Führung mit Leistungsauftrag anwenden

über die Personalverwaltung der Verwaltungseinheiten, die versuchsweise die Führung mit Leistungsauftrag anwenden .90. Beschluss vom 0. Juli 00 über die Personalverwaltung der Verwaltungseinheiten, die versuchsweise die Führung mit Leistungsauftrag anwenden Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf die Artikel

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). 44. 24. April 2003 (Stand:. Januar 2008) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel 33 der Gemeindeordnung vom 3.

Mehr

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach_2011.doc 1 Erstelldatum 22.3.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Ziel... 3 3 Abgrenzung... 3 4 Elterndelegierte... 3 5 Organisation...

Mehr

Gewährung eines Kantonsbeitrages an die FIS Alpine Ski-WM 2003 St.Moritz Pontresina, Engadin

Gewährung eines Kantonsbeitrages an die FIS Alpine Ski-WM 2003 St.Moritz Pontresina, Engadin 3. Gewährung eines Kantonsbeitrages an die FIS Alpine Ski-WM 2003 St.Moritz Pontresina, Engadin Sehr geehrte Frau Standespräsidentin Sehr geehrte Damen und Herren Chur, 15. Februar 2000 Wir unterbreiten

Mehr

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen.

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen. EINWOHNERRAT BRUGG B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Kredit für die Fusionsvorbereitungen für den Zusammenschluss der Einwohnergemeinden Brugg und Umiken 1. Ausgangslage

Mehr

Vereinbarung über die Zusammenarbeit der Schweizerischen Technischen Fachschule Winterthur (STFW) mit dem Personalkonvent

Vereinbarung über die Zusammenarbeit der Schweizerischen Technischen Fachschule Winterthur (STFW) mit dem Personalkonvent Vereinbarung über die Zusammenarbeit der Schweizerischen Technischen Fachschule Winterthur (STFW) mit dem Personalkonvent Leitgedanke Schulführung und Personalkonvent sind überzeugt, dass eine gute Zusammenarbeit

Mehr

Arboner Volksinitiative Keine Betonwüste auf dem Seeparkareal! vom 21. März 2014 Bericht und Antrag

Arboner Volksinitiative Keine Betonwüste auf dem Seeparkareal! vom 21. März 2014 Bericht und Antrag Stadtrat An das Stadtparlament Arboner Volksinitiative Keine Betonwüste auf dem Seeparkareal! vom 21. März 2014 Bericht und Antrag Sehr geehrte Frau Präsidentin Sehr geehrte Parlamentarierinnen und Parlamentarier

Mehr

Traktandum 5 / Personalreglement. Informationen des Gemeindepräsidenten Walter Banga

Traktandum 5 / Personalreglement. Informationen des Gemeindepräsidenten Walter Banga Traktandum 5 / Personalreglement Informationen des Gemeindepräsidenten Walter Banga Rückblick / Verfahren (1) 2004 Beschluss des Gemeinderates zur Gesamtrevision des Personalreglements 2009 Antrag gemäss

Mehr

ORGANISATIONS- REGLEMENT

ORGANISATIONS- REGLEMENT ORGANISATIONS- REGLEMENT STIFTUNG WOHNEN IM ALTER CHAM Stiftung Wohnen im Alter Cham - Organisationsreglement Seite 2 ORGANISATIONSREGLEMENT 1. Stiftungsrat Der Stiftungsrat ist das oberste Organ der Stiftung.

Mehr

Reglement über die Förderung des Umzugs aus Gross- in Kleinwohnungen

Reglement über die Förderung des Umzugs aus Gross- in Kleinwohnungen Luzern ABStadt Systematische Rechtssammlung Nr. 7..3.. Ausgabe vom. November 994 Reglement über die Förderung des Umzugs aus Gross- in Kleinwohnungen vom 5. Juli 990 Der Grosse Stadtrat von Luzern, gestützt

Mehr

Gebühren und Entschädigungen in Vormundschaftssachen

Gebühren und Entschädigungen in Vormundschaftssachen StRB betreffend Gebühren und Entschädigungen in Vormundschaftssachen vom 21. Dezember 1999 1. Der Stadtratsbeschluss vom 24. März 1994 betreffend Gebühren und Entschädigungen in Vormundschaftssachen wird

Mehr

Reglement betreffend Ideen-Management in der Stadt Winterthur

Reglement betreffend Ideen-Management in der Stadt Winterthur Reglement betreffend Ideen-Management in der Stadt Winterthur vom 11. März 1998 Inhaltsverzeichnis Artikel Seite I. Zweck des Ideen-Managements 3 II. Gegenstand des Ideen-Managements 3 III. Kreis der Angesprochenen

Mehr

Vereinbarung. zwischen

Vereinbarung. zwischen SDK Schweizerische Sanitätsdirektorenkonferenz CDS Conférence des directeurs cantonaux des affaires sanitaires CDS Conferenza dei direttori cantonali della sanità Interverband für Rettungswesen IVR Interassociation

Mehr

zur Übersetzung in der Kantonsverwaltung

zur Übersetzung in der Kantonsverwaltung Richtlinie vom. November 0 zur Übersetzung in der Kantonsverwaltung Die Staatskanzlei des Kantons Freiburg gestützt auf Artikel 6 der Verfassung des Kantons Freiburg vom 6. Mai 004; gestützt auf Artikel

Mehr

Verein. Association of Management Schools Switzerland (AMS) - S t a t u t e n - Mai 2009. AMS S t a t u t e n Mai 2009 1 / 7

Verein. Association of Management Schools Switzerland (AMS) - S t a t u t e n - Mai 2009. AMS S t a t u t e n Mai 2009 1 / 7 Verein Association of Management Schools Switzerland (AMS) - S t a t u t e n - Mai 2009 1 / 7 Inhaltsverzeichnis I Name, Sitz und Zweck Art. 1: Name, Sitz Art. 2: Zweck II Mitgliedschaft Art. 3: Mitglieder

Mehr

Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für Theater und Tanz der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2009-2012

Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für Theater und Tanz der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2009-2012 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 09.0219.01 PD/P090219 Basel, 18. Februar 2009 Regierungsratsbeschluss vom 17. Februar 2009 Ratschlag Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für

Mehr

Funktionendiagramm: Zusammenarbeit Schulleitung und Administration

Funktionendiagramm: Zusammenarbeit Schulleitung und Administration TECHNISCHE BERUFSSCHULE ZÜRICH (Stand: Juni 2014) 1 Funktionendiagramm: Zusammenarbeit und Administration Allgemeine Grundsätze und Bemerkungen Grundsätze zum Funktionendiagramm Seitens der Schulen ist

Mehr

13. Sitzung vom 23. August 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte

13. Sitzung vom 23. August 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte GEMEINDERAT 13. Sitzung vom 23. August 2011 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Interne Verzinsung/Festlegung Zinssatz und Modalität Investitionsplan 2011-2015 - Genehmigung Revisionsberichte Pol.

Mehr

Stadt Frauenfeld. Reglement über die Bodenpolitik

Stadt Frauenfeld. Reglement über die Bodenpolitik Stadt Frauenfeld Reglement über die Bodenpolitik Gültig ab 1. Januar 1981 MUNIZIPALGEMEINDE FRAUENFELD R E G L E M E N T U E B ERD I E B 0 DEN POL I T I K der Munizipa1gemeinde Frauenfe1d vom 14. Januar

Mehr

vom 25. November 2011 Die Aktivbürgerinnen und -bürger der Gemeinde Ennetmoos,

vom 25. November 2011 Die Aktivbürgerinnen und -bürger der Gemeinde Ennetmoos, Reglement über die Festsetzung der Entschädigung an die Mitglieder des Gemeinderates, der Kommissionen sowie für Arbeitsgruppen und Personen mit amtlichen Funktionen (Entschädigungsreglement) vom 25. November

Mehr

Stadtrat. Überführung der Genossenschaft (Gespad) in die Aktiengesellschaft Sport- und Freizeitanlagen Dübendorf AG (SFD) Kreditabrechnung

Stadtrat. Überführung der Genossenschaft (Gespad) in die Aktiengesellschaft Sport- und Freizeitanlagen Dübendorf AG (SFD) Kreditabrechnung Stadt Dübendorf Stadtrat ANTRAG des Stadtrates vom 12. März 2015 Geschäfts-Nr. GR 42/2015 Beschluss des Gemeinderates betreffend Überführung der Genossenschaft (Gespad) in die Aktiengesellschaft Sport-

Mehr

IV. Massnahmen im Personalbereich für das Jahr 2009 / Teilrevision von vier Rechtserlassen

IV. Massnahmen im Personalbereich für das Jahr 2009 / Teilrevision von vier Rechtserlassen IV. Massnahmen im Personalbereich für das Jahr 2009 / Teilrevision von vier Rechtserlassen 1 MASSNAHMEN IM PERSONALBEREICH FÜR DAS JAHR 2009 / TEILREVISION VON VIER RECHTSERLASSEN 1.1 Ausgangslage Die

Mehr

Reglement betreffend die Kostenübernahme und Rückerstattungspflicht von Aus- und Weiterbildungen für Angestellte der Universität Zürich

Reglement betreffend die Kostenübernahme und Rückerstattungspflicht von Aus- und Weiterbildungen für Angestellte der Universität Zürich Reglement betreffend die Kostenübernahme und Rückerstattungspflicht von Aus- und Weiterbildungen für Angestellte der (vom 20. September 2007) Die Universitätsleitung beschliesst: A. Einleitung 1. Zweck

Mehr

Politische Gemeinde Arbon. Reglement über das Landkreditkonto

Politische Gemeinde Arbon. Reglement über das Landkreditkonto Politische Gemeinde Arbon Reglement über das Landkreditkonto Inhaltsverzeichnis Seite Art. Zielsetzungen, Kredit 3 Art. Zuständigkeit 3 Art. 3 Kaufpreis 3 Art. 4 Übernahme durch die Stadt 3 Art. 5 Verkauf

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

Einwohnergemeinde Zug

Einwohnergemeinde Zug Einwohnergemeinde Zug Verordnung über die gleitende Arbeitszeit (GLAZ) in der Stadtverwaltung Zug (GLAZ - Verordnung)) vom 1. Oktober 1991 mit Aenderungen vom 7.4.1992 und 30.01.2001 Der Stadtrat von Zug,

Mehr

Reglement. über das. Beschäftigungsprogramm RIAP

Reglement. über das. Beschäftigungsprogramm RIAP Reglement über das Beschäftigungsprogramm RIAP vom 14. Dezember 2005 Vorbemerkung 1 I ALLGEMEINES 1 Art. 1 Trägerschaft 1 Art. 2 Ziele 1 Art. 3 Teilnehmerkreis 1 II ORGANISATION UND VERWALTUNG 2 Art. 5

Mehr

Botschaft des Regierungsrates des Kantons Aargau an den Grossen Rat vom 14. Juli 1999 99.235 (99.103)

Botschaft des Regierungsrates des Kantons Aargau an den Grossen Rat vom 14. Juli 1999 99.235 (99.103) Botschaft des Regierungsrates des Kantons Aargau an den Grossen Rat vom 14. Juli 1999 99.235 (99.103) Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung (EG KVG); Teilrevision, insbesondere

Mehr

Gemeinde Villnachern. Vollzugsverordnung zum Personalreglement

Gemeinde Villnachern. Vollzugsverordnung zum Personalreglement Gemeinde Villnachern Vollzugsverordnung zum Personalreglement Genehmigt an der Gemeinderatssitzung vom 13. Dezember 2011 Inhaltsverzeichnis Artikel Inhalt Seite I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Personenbezeichnung...

Mehr

Jährlicher Beitrag an die Gassenarbeit des Trägervereins Subita von Fr. 50 000.-- für die Jahre 1999 bis 2001

Jährlicher Beitrag an die Gassenarbeit des Trägervereins Subita von Fr. 50 000.-- für die Jahre 1999 bis 2001 Winterthur, 23. Juni 1999 Nr. 99/044 An den Grossen Gemeinderat W i n t e r t h u r Jährlicher Beitrag an die Gassenarbeit des Trägervereins Subita von Fr. 50 000.-- für die Jahre 1999 bis 2001 Antrag:

Mehr

LLSCHWIL. Ubergangslösungen für den Tageskindergarten und die Tagesschule Allschwil. Ressourcenplanung betreffend.. Geschäft No.

LLSCHWIL. Ubergangslösungen für den Tageskindergarten und die Tagesschule Allschwil. Ressourcenplanung betreffend.. Geschäft No. GEMEINDERAT W LLSCHWIL Geschäft No. 4140 Ressourcenplanung betreffend.. Ubergangslösungen für den Tageskindergarten und die Tagesschule Allschwil Bericht an den Einwohnerrat vom 29. Mai 2013 Bericht des

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 62

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 62 Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 62 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung einer Bürgschaftsverpflichtung zugunsten der Hochschule für Soziale Arbeit Luzern 27. Juni

Mehr

1. Inhalt. 2. Grundlagen

1. Inhalt. 2. Grundlagen Vereinbarung zwischen den Volksschulen des Kantons Basel-Landschaft vertreten durch die Schulräte, Schulleitungen und die Amtliche Kantonalkonferenz der Lehrerinnen und Lehrer des Kantons Basel-Landschaft

Mehr

Reglement über Sammlerschutz und Fälschungsbekämpfung

Reglement über Sammlerschutz und Fälschungsbekämpfung Reglement über Sammlerschutz und Fälschungsbekämpfung 1. Der VSPhV setzt sich aktiv für einen umfassenden Sammlerschutz und für die Fälschungsbekämpfung ein. Zur Erreichung einer bestmöglichen Effizienz

Mehr