Organisation des Universitätslehrgang Wasserkraft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Organisation des Universitätslehrgang Wasserkraft"

Transkript

1 Helmut Jaberg, Prof. Dr., TU Graz ist seit 1995 Professor an der TU Graz. Er studierte Luft- und Raumfahrttechnik in Stuttgart, Southampton und München und arbeitete anschließend als Berechnungsingenieur beim Triebwerkshersteller MTU München GmbH. Nach der Dissertation an der Universität Stuttgart (1986) war er bei der KSB Aktiengesellschaft Abteilungsleiter in der zentralen F&E und ab 1988 Directeur developement im deutsch-französischen Geschäftsbereich Gebäudetechnik. Ab 1992 war er Direktor des Geschäftsfeldes Industrietechnik mit dreistelligen DM- Millionenumsatz. Peter Maydl, Prof. Dr., TU Graz Geboren 1949 in Linz, absolvierte er 1974 sein Studium für Bauingenieurwesen an der Technischen Universität in Wien, promovierte 1982 und war dort bis 1991 als Assistenzprofessor tätig. Von 2002 bis Ende 2014 war er Professor und Vorstand des Institutes für Materialprüfung und Baustofftechnologie der TU Graz. Bruno Buchmayr, Prof. Dr., MU Leoben Professor Buchmayr wurde 1954 in Leoben geboren und inskribierte nach der Matura an der Montanuniversität Leoben die Studienrichtung Werkstoffwissenschaften, die er im Jahre 1980 mit Auszeichnung abschloss. Der berufliche Weg führte Prof. Buchmayr sodann nach Graz, wo er zusammen mit Prof. Cerjak federführend am Aufbau des Instituts für Werkstoffkunde und Schweißtechnik beteiligt war. Leiter des Christian-Doppler-Labors für Computermodellierung werkstoffkundlicher Vorgänge und Verarbeitungstechnologien. Seit 1999 fungiert er auch als Key Researcher im Materials Center Leoben und im Kplus-Zentrum Das virtuelle Fahrzeug der TU Graz. Seit 2003 ist Dr. Buchmayr Vorstand des Institutes für Verformungskunde an der MU Leoben.

2 Lothar Fickert, Prof. Dr., TU Graz Studium Elektrotechnik und anschließende Promotion. Bis 1998 bei den Wiener Stadtwerken - Wienstrom tätig. Ab 1998 zuerst als Ordinarius an das Institut für Elektrische Anlagen an der TU Graz berufen, übernahm er 2000 den Vorstand des neuen Großinstitutes für Elektrische Anlagen und Hochspannungstechnik. Seit 2004 Leiter des daraus entstandenen Institutes für Elektrische Anlagen und seit 2012 Studiendekan für die Studienrichtung Elektrotechnik. Gerald Zenz, Prof. Dr., TU Graz Geboren 1959, absolvierte er 1985 sein Studium Bauingenieurwesen und promovierte Er ist seit 2007 Professor an der TU Graz und Vorstand des Institutes für Wasserbau und Wasserwirtschaft und war vorher unter anderem in leitender Tätigkeit für den Verbund vormals AHP tätig. Er ist auch Dekan der Fakultät für Bauingenieurwissenschaften. Günther Heigerth, Em. Prof. Dr., TU Graz Geboren 1937, absolvierte sein Studium für Bauingenieurwesen und war bis 2007 Vorstand des Institutes für Wasserbau und Wasserwirtschaft an der Technischen Universität in Graz. Er hat neben unzähligen Veröffentlichungen zum Thema Druckstoß und Wasserschlößer vor allem die namhaften Wasserkraftwerke Kops II und Limberg II diesbezüglich entscheidend mitgestaltet. Helmut Knoblauch, Dr., TU Graz Geboren 1961, absolvierte er 1988 sein Studium Bauingenieurwesen an der Technischen Universität in Graz, an welcher er 1994 promovierte und bis heute als Assistenzprofessor am Institut für Wasserbau und Wasserwirtschaft tätig ist. Die besonderen Erfahrungen weist Herr Dr. Knoblauch im Bereich Hydrologie, Hydraulik (offene Gerinne, Druckrohrleitungen) und im hydraulischen Versuchswesen auf.

3 Bernhard Pelikan, Prof. Dr., BoKu Wien Geboren 1953 in Krems, absolvierte er sein Studium der Kulturtechnik und Wasserwirtschaft an der BOKU Wien an welcher er 1985 promovierte und 1992 schließlich habilitierte. Seit dieser Zeit Assistenzprofessor am Institut für Wasserwirtschaft, Hydrologie und konstruktiver Wasserbau an der Universität für Bodenkultur, Wien. Weiters allgemein beeideter gerichtlicher Sachverständiger für Wasserschutzbauten und Wasserkraftausbau, Vizepräsident der European Small Hydropower Association und weitere Tätigkeiten im Bereich der Kleinwasserkraft. Hansjörg Köfler, Prof. Dr., TU Graz Hansjörg Köfler studierte Elektrotechnik an der technischen Hochschule Graz (heute TU). Er schloss dieses Studium 1966 mit dem Dipl.-Ingenieur ab. Während seiner Zeit als Hochschulassistent am Institut für Elektromagnetische Energieumwandlung (heute Institut für elektrische Antriebe und Maschinen entstand neben einer Dissertation auch seine Habilitation für das Fach Bemessung und Konstruktion elektrischer Maschinen. In den Jahren 1973 bis 1977 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Karlsruher Forschungszentrum. Nach seiner Rückkehr war er maßgeblich an Forschung und Entwicklung von supraleitenden Synchronmaschinen beteiligt sowie bis 1993 Leiter der Anstalt für Tieftemperaturforschung. Seit 1995 Professor an der TU Graz, seit 2007 im Ruhestand. Gerhart Penninger, Dr., VHP Wien Studium Maschinenbau an der Technischen Universität in Graz, Universitätsassistent und Promotion. Ausbildung zum European Welding Engineer, danach leitender Ingenieur bei Voith Hydro und seit 2008 VERBUND Hydro Power AG als Projektmanager.

4 Andreas Blauhut, Mag., VHP Wien Geboren 1966 in Linz, Geologiestudium in Wien Infrastrukturprojekte (Verkehrswegetunnelbau) in Österreich Kraftwerks- und Tunnelbauprojekte weltweit (Äthiopien, Nepal, etc.) Eintritt in VERBUND, verantwortlich für den Fachbereich Geologie innerhalb der VERBUND Hydro Power AG, Mitwirkung an den Projekten Kraftabstieg Kaprun, Gerlos II, Limberg II, Reisseck II, etc., Mitglied der Österreichischen Gesellschaft für Geomechanik. Edgar Röck, Dipl.-Ing., TIWAG Innsbruck Technische Universität Wien Studienzweig Industrielle Elektronik und Regelungstechnik (Dipl.- Ing.). ZfU - International Business School Zürich International Executive MBA Zürich/Boston (EMBA). Seit 1999 Abteilungsleiter Portfoliomanagement und Trading bei TIWAG-Tiroler Wasserkraft AG in Innsbruck, Handlungsbevollmächtigter. Werner Ladstätter, Dipl.-Ing., Andritz Hydro Studierte Elektrotechnik mit Schwerpunkt in elektrischen Maschinen und Anlagen an der TU Graz und graduierte in Er arbeitete mehrere Jahre in der Entwicklung von Turbogeneratoren zuerst bei ABB, später bei Alstom Power in der Schweiz, wo er zuerst in der elektrischen Berechnung startete, später für die Statorkonstruktion, Einsatz und Verbesserung der Isolations- systeme verantwortlich war. In 2005 wechselte er nach Österreich, wo er die Entwicklung von Hochspannungstechnik bei Isovolta AG leitete. Im Juni 2011 übernahm Werner Ladstätter die Leitung der Entwicklungsabteilung für Generatoren bei ANDRITZ Hydro in Weiz / Österreich. Seit Beginn 2014 ist er auch global verantwortlich für die Technologie der Wasserkraftgeneratoren.

5 Erwin Franz, Dipl.-Ing., Hydro Power Consultant Studium Maschinenbau an der TU Graz, Vertiefungsausbildung in der Fachrichtung hydraulische Strömungsmaschinen, Diplomarbeit über Stützwirkung von Spalten in hydraulischen Strömungsmaschinen. Von 1986 bis 1991 Berechnungsingenieur für Wasserkraftanlagen bei der Voith AG, Sankt Pölten. Von 1991 bis 2009 Leiter der Konstruktion bei Turbinen und Stahlwasserbau Kössler GmbH, Sankt Georgen, ab 2009 Technischer Leiter und TRQM (Technical Risk and Quality Manager). Seit 2014: Hydro Power Consultant Gerald Goger, Dr., Swietelsky Baugesellschaft mbh Studium Bauingenieurwesen an der TU-Wien mit anschließender Promotion Universitätsassistent am Institut für Baubetrieb und Bauwirtschaft an der Technischen Universität Wien Nebenberufliche Tätigkeit als Lektor am FH Campus Wien für die Vorlesung Spezielle Bauverfahrenstechnik 1-3 im Masterstudiengang. Seit 2003 Angestellter bei der Fa. Swietelsky Baugesellschaft m.b.h. Leiter Stabstelle Bauwirtschaft und Leitung der Abteilung für Interne Dienstleistungen. Karl Heinz Rusch, Ing., Künz Hart am Bodensee Konstrukteur Hebezeuge Konstrukteur Stahlwasserbau und Rechenreinigungsmaschinen Abteilungsleiter Konstruktion Stahlwasserbau und Rechenreinigungsmaschinen Projektierung und Vertrieb HYDRO, Hans Künz GmbH. Hard. Seit Jänner 2013 Leiter HYDRO Kompetenz bei Hans Künz GmbH in Hard

6 Christian Schenk, Dr., TIWAG Innsbruck Studium Maschinenwesen an der TU München, Promotion auf dem Gebiet der stochastischen Strukturmechanik am Institut für Mechanik an der LFU in Innsbruck. Seit 2003 TIWAG Tiroler Wasserkraft AG im Bereich Engineering Services in der Anlagenplanung, Schwingungsüberwachung und -diagnose der Kraftmaschinensätze mit dem IASSAR- Forschungspreis in der Stochastischen Dynamik ausgezeichnet. Thomas Beyer, Dipl.-Ing., Vattenfall Hohenwarte Geboren 1964, absolvierte er die Ausbildung zum Elektromonteur und Nachrichtentechniker, ehe er das Studium Elektrotechnik im Fachbereich Elektroenergieanalagen belegte, welches er 1990 abschloss. Seit 1990 für Vattenvall in diversen Bereichen tätig und seit 1998 als Kraftwerksleiter. Aufstieg 2012 zum Leiter Werksbereich Thüringen. Wolfgang Kofler, Dipl.-Ing., TIWAG Innsbruck Geboren 1962, absolvierte er das Studium Elektrotechnik an der Technischen Universität in Graz in der Fachrichtung Elektrische Maschinen und Antriebe, welches er 1987 abschloss. Nach 2 Jahren als Planer bei ILF, wechselte er 1989 zur TIWAG, wo er anfänglich als Projektingenieur in der Wasserkraftplanung und seit 1999 als Abteilungsleiter für Anlagenplanung (Maschinenbau, Stahlwasserbau, Berechnung, Elektrotechnik, Steuerungstechnik, Überwachung) tätig ist. Rudolf Fritsch, Dipl.-Ing., ZT-Fritsch GmbH Steyr Studium Bauingenieurwesen an der Technischen Universität Wien und seit 1986 selbstständiger Ziviltechniker. Weiters Geschäftsführer der Firma Hydroconstruct Schlauchwehrtechnik in Steyr.

7 Siegfried Demel, Dr. Absolvierte sein Maschinenbaustudium an der Technischen Universität in Graz, an welcher er am Institut für Hydraulische Strömungsmaschinen als Assistent tätig war und 1986 promovierte. Nach einigen Jahren bei Andritz AG in Graz seit 1988 für STEWEAG tätig und ab 1999 Abteilungsleiter aller STEWEAG Wasserkraftwerke. Seit 1999 Vortragender an der TU Graz über Betrieb von Wasserkraftwerken. Seit 2001 bis Anfang 2015 Leiter Werksgruppe Steiermark der VERBUND Hydro Power AG. Milan Pudar, Dr., Magna Graz Absolvierte 2004 sein Maschinenbaustudium an der Technischen Universität in Graz. Ab 2005 war er am Institut für Werkstoffkunde, Schweißtechnik uns Spanlose Formgebungsverfahren (IWS) an der TU Graz als Dissertant beschäftigt wo er schließlich 2008 auch promovierte. Seit 2008 bei Magna Steyr Fahrzeugtechnik im Bereich Qualitätswesen in der Abteilung Werkstofftechnik tätig. Josef Mayrhuber, Dr., VHP Wien Studierte Verfahrenstechnik an der TU-Graz, wissenschaftlicher Mitarbeiter und Assistent am Institut für Werkstoffkunde der TU-Graz, Promotion Seit 1994 im Verbund-Konzern in mehreren Positionen in Planung (Drauconsulting) und Betriebsführung/Instandhaltung (Draukraftwerke AG). Ab 1999 VERBUND-Holding, seit 2001 Leiter der Fachabteilung Maschinenbau und Instandhaltung der VHP und VERBUND-Innkraftwerke mit in Summe über 100 Wasserkraftwerken.

8 Wolfgang Bach, Dr. Ausbildung Dipl. Ing., Technische Universität Berlin, (Hochspannungstechnik, Theoretische Elektrotechnik, Leistungselektronik, Elektronik) AEG Stromrichterfabrik, Projektierungs- u. Vertriebsing AEG Fachbereich Grundstoffindustrie, Vetriebsing. in der Antriebstechnik für Warm- u. Kaltwalzwerke Vertrieb u. Projektmanagment von Warmwalzanlagen, Schwerpunkt Antriebstechnik Projektleitung von PSW Goldisthal unter Cegelec AEG, später Alstom Power Conversion. Bis 2009 Leiter Vertrieb Antriebsysteme für Marine u. gleichzeitig für Hydro-Power (unter Converteam heute GE Power Conversion) u. a. für die Projekte Lint Limmern und Nant de Drance. Seit 2009 im Ruhestand. Rudolf Thalhammer, Dr., ABB Salzburg Studium Techn. Physik, TU Wien Dipl.-Ing. der Techn. Naturwissenschaften Doktorratsstudium Techn. Physik, TU Wien Dr. der Techn. Naturwissenschaften Universitätsassistent am Institut für Allgemeine Physik, TU-Wien Arbeitsgruppe für physikalische Messtechnik & Akustik. Seit 1997 ABB AG Wien Abteilung Energy & Automation Leadengineer für die Automatisierung von Wasserkraftwerken. Oliver Haupt, Dipl.-Ing., KFW Frankfurt Studium Maschinenbau an der Technischen Universität Karlsruhe mit Schwerpunkt regenerative Energietechnik. Anschließend als Mitarbeiter bei EnBW Kraftwerke AG und im Zuge des beruflichen Aufstiegs als Projektleiter für das Pumpspeicherkraftwerk Forbach KWG tätig. Ab Ende 2013 für die Kreditanstalt für Wiederaufbau KFW im Bereich erneuerbarer Energien tätig.

9 Landstorfer Florian, Dipl.-Ing., VERBUND Hydro Power AG Geboren 1978, studierte Bauingenieurwesen an der Technischen Universität München, Vertiefung: Wasserbau und Wasserwirtschaft; Baubetriebslehre. Technischer Trainee bei VERBUND AG, Stellvertretender Talsperrenverantwortlicher für die Speicher Tirol (Durlassboden, Gmünd, Stillupp, Schlegeis, Zillergründl) Salzburg (Mooserboden, Wasserfallboden, Klammsee, Brandstatt) Steiermark (Salza, Sölk, Wag) Kärnten (Margaritze) Paul Oberleitner, Dipl.-Ing., Pöyry Energy GmbH Ausbildung Diplom-Ingenieur, Technische Universität Wien, Bauingenieurwesen Konstruktiver Ingenieurbau Zivilingenieur für Bauwesen, mehr als 30 Jahre Erfahrung im Bereich Planung, Erfahrung insbesondere in den Fachgebieten Wasserkraftanlagen und Tunnelbau, Projekterfahrung bei Großprojekten für Baufirmen, Energieversorgungsunternehmen und Ingenieurbüros Peter Meusburger, Dr., VIW Schruns Hat an der Technischen Universität in Graz studiert. Nach dem Diplomstudium Maschinenbau folgte das Doktoratsstudium der technischen Wissenschaften ebenfalls an der TU Graz. Seit Winter 2008 ist Meusburger Peter bei der Vorarlberger Illwerke AG im Bereich Engineering Services Maschinenbau beschäftigt. Seit Frühjahr 2012 leitet er die Abteilung Maschinenbau.

Organisation des Universitätslehrgang Wasserkraft

Organisation des Universitätslehrgang Wasserkraft Helmut Jaberg, Prof. Dr., TU Graz ist seit 1995 Professor an der TU Graz. Er studierte Luft- und Raumfahrttechnik in Stuttgart, Southampton und München und arbeitete anschließend als Berechnungsingenieur

Mehr

Einladung und Programm

Einladung und Programm o. Univ.- Prof. DI Dr.-techn. Helmut Jaberg Einladung und Programm 2013 Wasserkraft / Turbinen / Systeme 11. u. 12. September 2013 an der TU GRAZ Von Praktikern für Praktiker www.wasserkraft-graz.at Zum

Mehr

Erfassung der Durchlässigkeit von Studien innerhalb der TU Austria

Erfassung der Durchlässigkeit von Studien innerhalb der TU Austria TU Graz Auflagen für Absolventen eines Bachelorstudiums an der Montanuniversität Leoben für das Absolvieren eines Masterstudiums an der TU Graz Bachelorstudien an der Montanuniversität Leoben (7 Semester)

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6 Wenn S ie diese Bewertungskriteri en berücksichtigen welche Gesamtnote würden Si e den folgenden Universitäts standorten aufgrund Ihrer persönlichen Erfahrung und Einsc hätzung im Allgemeinen geben? 1

Mehr

BOKU-Studien für die Zukunft

BOKU-Studien für die Zukunft BOKU-Studien für die Zukunft Dez. 2007, Ergänzung der nationalen Umfeldanalyse (v. 12.06) Analyse Kriterium 2: Tradition und/oder Alleinstellung im nationalen und internationalen Umfeld auf der tertiären

Mehr

Smart Grid A Way Forward for Hydro

Smart Grid A Way Forward for Hydro Smart Grid A Way Forward for Hydro Wasserkraftwerke Jedes Wasserkraftwerk ist ein wichtiger Knoten im Netz Bemposta, Portugal Agonitz, Österreich Iron Gate, Rumänien Kandil-Kaskade, Türkei Sihwa, Korea

Mehr

Wir suchen für unseren Kunden im Raum Kassel eine(n) Prüfstandsingenieur

Wir suchen für unseren Kunden im Raum Kassel eine(n) Prüfstandsingenieur Prüfstandsingenieur Wir suchen für unseren Kunden im Raum Kassel eine(n) Prüfstandsingenieur Analyse elektrischer, elektronischer und mechanischer Systeme Funktionale Erprobung von elektrischen Antriebsystemen

Mehr

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule Mechatronik (Master) in Zittau Angebot-Nr. 00095232 Bereich Angebot-Nr. 00095232 Anbieter Studienangebot Hochschule Termin Permanentes Angebot Hochschule Zittau/Görlitz 3 Semester Tageszeit Ganztags Ort

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen in Österreich

Wirtschaftsingenieurwesen in Österreich Technische Universität Graz Institut für Betriebswirtschaftslehre und Betriebssoziologie Institutsvorstand O. Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Ulrich Bauer Wirtschaftsingenieurwesen in Österreich Studie

Mehr

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studienrichtung/Studium Sem. Akad. Grad Universitäten

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studienrichtung/Studium Sem. Akad. Grad Universitäten Studien an öffentlichen Universitäten Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studienrichtungen Stand:

Mehr

Gegenüberstellung Diplomstudium WIMB - Bachelor/Masterstudium WIMB

Gegenüberstellung Diplomstudium WIMB - Bachelor/Masterstudium WIMB Diplomstudium WIMB Bachelor/Masterstudium WIMB LV-Nr LV-Titel SSt Art LV-Nr LV-Titel SSt Art ECTS 1. Semester 501.011 Mathematik I M WM VT 4 VO 501.011 Mathematik I, M 4 VO 6 501.012 Mathematik I M WM

Mehr

Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT

Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT 1 STANDORTE CAMPUS DEUTZ (Ingenieurwissenschaftliches Zentrum) Betzdorfer Straße 2, 50679 Köln-Deutz Ingenieurwissenschaftliche (technische) Studiengänge, Architektur, Bauingenieurwesen

Mehr

Online Automotive SPICE Kompakt Kurs

Online Automotive SPICE Kompakt Kurs Besuchen Sie den Online Automotive SPICE Kompakt Kurs www.ecqa.org Wie? In diesem Online Kurs werden Sie in den Aufbau und die Inhalte von Automotive SPICE eingeführt. Sie befassen sich aktiv anhand einer

Mehr

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik s Studizu Mechanical Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studiengangs:

Mehr

Ernährung, Lebensmittel, Wein-, Obst- Gartenbau, Landwirtsc. Forstwirtschaft, Holzwirtschaft, Holztechnik. Biologie, Botanik, Ökologie

Ernährung, Lebensmittel, Wein-, Obst- Gartenbau, Landwirtsc. Forstwirtschaft, Holzwirtschaft, Holztechnik. Biologie, Botanik, Ökologie Ernährung, Lebensmittel, Wein-, Obst- Gartenbau, Landwirtsc BEZEICHNUNG FORM ABSCHLUSS STANDORT Ernährungswissenschaften Bakkalaureat Bakk. rer. nat. Wien Internationales Weinmanagement Bachelor BSc/B.Sc.

Mehr

Elektrotechnik in Kassel

Elektrotechnik in Kassel Studium der Elektrotechnik im Fachbereich Elektrotechnik / Informatik an der Universität Kassel Prof. Dr. A. Linnemann - Studiendekan Studien- und Berufsinformationstage Februar 2007 1 Überblick Inhalt

Mehr

Die HSR besetzt sieben Professuren neu

Die HSR besetzt sieben Professuren neu MEDIENINFORMATION Rapperswil, 14. Oktober 2004 HSR Hochschule für Technik Rapperswil: Die HSR besetzt sieben Professuren neu Auf Beginn des Wintersemesters 2004/05 und des Sommersemesters 2004 wählte der

Mehr

Bachelor- und Masterabschlüsse der unterschiedlichen Hochschulformen: Bereicherung oder Konfusion?

Bachelor- und Masterabschlüsse der unterschiedlichen Hochschulformen: Bereicherung oder Konfusion? der unterschiedlichen Hochschulformen: Bereicherung oder Konfusion? Helmut Grüning Wasser Berlin International 2015 24. März 2015 Prof. Dr.-Ing. Helmut Grüning Institut für Wasser Ressourcen Umwelt (IWARU)

Mehr

Daten zum wissenschaftlichen Werdegang. Prof. Dr.-Ing. habil. Wolfgang Fratzscher

Daten zum wissenschaftlichen Werdegang. Prof. Dr.-Ing. habil. Wolfgang Fratzscher Fachbereich Ingenieurwissenschaften Merseburg, den 15.12.1999 1. Lebenslauf 11.06.1932 Geburt Daten zum wissenschaftlichen Werdegang Prof. Dr.-Ing. habil. Wolfgang Fratzscher 1938-1950 Schulbesuch (Abitur)

Mehr

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK Maschinenbau studieren gemeinsam mit 100 Unternehmen! Das Fertigungstechnik-Studium

Mehr

Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht

Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Thema: Aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht Dienstag, den 25. Oktober 2011, 15.00 bis 18.15 Uhr staatlich anerkannte fachhochschule Aktuelle Entwicklungen

Mehr

einladung zur 39. innovation(night

einladung zur 39. innovation(night Vorne ist immer Platz! Durch Innovation an die Spitze einladung zur 39. innovation(night Dipl.-Ing. Dr. Peter Schwab MBA Mitglied im Vorstand der voestalpine AG & Leitung der Metal Forming Division Dipl.-Ing.

Mehr

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten.

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. Franz Markus Haniel, Bad Wiessee Dipl.-Ingenieur, MBA Mitglied des Aufsichtsrats der BMW AG seit 2004 1955 geboren in Oberhausen 1976 1981 Maschinenbaustudium

Mehr

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015 INDUSTRIAL MATERIALS ENGINEERING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH WERKSTOFFE UND WERKSTOFFTECHNIK Das Werkstofftechnik-Studium konzentriert sich auf die Nutzung

Mehr

Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung:

Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung: Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung: 1) Sofern nicht anders angegeben, wird im Folgenden unter

Mehr

PANOLIN Schmierstoffe für Wasserkraftwerke

PANOLIN Schmierstoffe für Wasserkraftwerke PANOLIN Schmierstoffe für Wasserkraftwerke PANOLIN CH-8322 Madetswil Tel. +41 (0)44 956 65 65 Fax +41 (0)44 956 65 75 www.panolin.com info@panolin.com 2 PANOLIN ist der führende Hersteller von umweltschonenden

Mehr

Strahlenschutzausbildung und nachwuchs in Österreich. Michael Hajek November 2013

Strahlenschutzausbildung und nachwuchs in Österreich. Michael Hajek November 2013 Strahlenschutzausbildung und nachwuchs in Österreich Michael Hajek November 2013 Status quo in Österreich Überall in Europa ist ein Abbau von Kompetenz im Strahlenschutz zu beobachten, da erfahrene Fachleute

Mehr

Zukunft in der Technik

Zukunft in der Technik Zukunft in der Technik Partnerschaft Industrie - Hochschule - Gymnasien Prof. Reinhard Keller Fachbereich Informationstechnik Fachhochschule Esslingen Hochschule für Technik Prof. Reinhard Keller Partnerschaft

Mehr

MICHAEL ENGEL Dipl.-Ing. (FH) Maschinenbau

MICHAEL ENGEL Dipl.-Ing. (FH) Maschinenbau Dipl.-Ing. (FH) Maschinenbau Osloer Str. 22 D-18107 Rostock E-Mail: ideen-lokal@web.de 1 LEBENSLAUF Name: Michael Engel Anschrift: Osloer Str. 22 D-18107 Rostock geboren am: 18.03.1979 Geburtsort: in Rostock/Deutschland

Mehr

Immobilienpreisspiegel 2015

Immobilienpreisspiegel 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Pressekonferenz des Fachverbandes der Immobilien- und Vermögenstreuhänder anlässlich der Präsentation des Immobilienpreisspiegels 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Ihre Gesprächspartner

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Büros für Internationale Beziehungen

Büros für Internationale Beziehungen Büros für Internationale Beziehungen Universitäten Universität Wien Forschungsservice u. Internationale Beziehungen Dr. Karl Lueger-Ring 1 1010 Wien T +43 1 42 77-18208 F +43 1 42 77-9182 E fsib@univie.ac.at

Mehr

Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht

Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Thema: Aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht Mittwoch, den 20. Oktober 2010, 15.00 bis 18.15 Uhr staatlich anerkannte fachhochschule Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaftswissenschaften Wirtschaftswissenschaften Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN STUDIENRICHTUNG DAUER/ UNI-ORTE Angewandte Betriebswirtschaft: - Angewandte Betriebswirtschaft - Wirtschaft und Recht Bachelorstudien zu je Klagenfurt

Mehr

Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität.

Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität. Sparkassen-Finanzgruppe Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität. Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Landkreis Göppingen mbh Kompetenznetzwerk Mechatronik BW

Mehr

Medien Forum Freiburg Freiburger IT-Sicherheits Initiative (FRITSI) 21.02.2008 IHK Freiburg. Fortbildung von IT-Mitarbeitern in Unternehmen

Medien Forum Freiburg Freiburger IT-Sicherheits Initiative (FRITSI) 21.02.2008 IHK Freiburg. Fortbildung von IT-Mitarbeitern in Unternehmen Medien Forum Freiburg Freiburger IT-Sicherheits Initiative (FRITSI) 21.02.2008 IHK Freiburg Fortbildung von IT-Mitarbeitern in Unternehmen Philipp Stotz, Student Bachelor of Engineering Dipl. Wirt.-Inf.

Mehr

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Studiengänge und Aufbaustudien im Bereich erneuerbare Energien VS = Vollstudium, AS = Aufbaustudium, FS = Fernstudium

Studiengänge und Aufbaustudien im Bereich erneuerbare Energien VS = Vollstudium, AS = Aufbaustudium, FS = Fernstudium Studiengänge und Aufbaustudien im Bereich erneuerbare Energien VS = Vollstudium, AS = Aufbaustudium, FS = Fernstudium FH Aachen www.fh-aachen.de Abteilung: Abteilung: Angewandte Naturwissenschaft und Technik

Mehr

LEBENSLAUF. Ing. Mag.(FH) Hannes Shamiyeh, MBA -1- Österr. Staatsbürger. Beruflicher Werdegang: Datum Firma / Institution Bemerkung seit 01.

LEBENSLAUF. Ing. Mag.(FH) Hannes Shamiyeh, MBA -1- Österr. Staatsbürger. Beruflicher Werdegang: Datum Firma / Institution Bemerkung seit 01. Ing. Mag.(FH) Hannes Shamiyeh, MBA Kraußstr. 6 A-4020 Linz Tel.: 0732 / 773780 Fax: 0732 / 918910 Mobil: 0664 / 1617951 Email: hannes.shamiyeh@sha.at Web: www.sha.at LEBENSLAUF Persönliche Daten: Hannes

Mehr

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future 17. qualityaustria Forum Lessons Learned Learning for the future Salzburg, Donnerstag, 17. März 2011 Lessons Learned Learning for the future Aus der Praxis für die Praxis Lebenslanges Lernen ist nicht

Mehr

TU Graz http://www.tugraz.at

TU Graz http://www.tugraz.at Gesundheitswesen Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN UNI-ORTE Biomedical Engineering TU Graz http://www.tugraz.at Pflegewissenschaft 8 Semester Medizinische Universität Graz http://www.medunigraz.at Wirtschaft,

Mehr

innovativ global gemeinsam. gemeinsam. innovativ. global. global. GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld

innovativ global gemeinsam. gemeinsam. innovativ. global. global. GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld isin-code: de0005878003 wertpapierkennnummer (wkn): 587800 Lebensläufe der Kandidaten für die Wahl in den Aufsichtsrat wissen werte gemeinsam. stärke gemeinsam.

Mehr

NEUE STUDIENRICHTUNGEN IN ÖSTERREICH 2014/2015

NEUE STUDIENRICHTUNGEN IN ÖSTERREICH 2014/2015 Internationale Betriebswirtschaft Weinbau, Önologie und Weinwirtschaft BOKU Wien Automatisierungstechnik berufsbegleitend Campus 02 Graz Informationstechnologien und Wirtschaftsinformatik berufsbegleitend

Mehr

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

Das Studium an der Schnittstelle Mensch und Maschine www.campus02.at

Das Studium an der Schnittstelle Mensch und Maschine www.campus02.at Berufsbegleitendes FH-Bachelorstudium Automatisierungstechnik Das Studium an der Schnittstelle Mensch und Maschine www.campus02.at Studienüberblick Studium & Karriere Die Automatisierungstechnik arbeitet

Mehr

Das passende Studium für eine Tätigkeit in der Energie- und Wasserwirtschaft

Das passende Studium für eine Tätigkeit in der Energie- und Wasserwirtschaft Das passende Studium für eine Tätigkeit in der Energie- und Wasserwirtschaft findet sich sicherlich aufgrund des großen Angebots an Studiengängen nicht immer so leicht. In vielerlei Hinsicht spielen auch

Mehr

Exkursion Bratislava Budapest 7. - 9. Mai 2007

Exkursion Bratislava Budapest 7. - 9. Mai 2007 Institut für Verkehrsplanung und Verkehrstechnik TU Wien Gusshausstraße 30/231 1040 Wien www.ivv.tuwien.ac.at Pflichtexkursion aus dem Bauingenieurwesen 231.638 bzw. Grundlagen der Verkehrsplanung 231.935

Mehr

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105 Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 2. Februar 210 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

ENGINEERING MIT BESTEN PERSPEKTIVEN

ENGINEERING MIT BESTEN PERSPEKTIVEN DIE GANZE WELT DES ENGINEERINGS UPDATES FÜR IHR KNOW-HOW FB 08 280; Stand 03-15 WILLKOMMEN BEI FERCHAU FERCHAU Engineering GmbH Zentrale Steinmüllerallee 2 51643 Gummersbach Fon +49 2261 3006-0 Fax +49

Mehr

Regelstudienzeit: 7 Semester ECTS Credits: 210 Abschluss: B.Sc. Voraussetzung: o Abitur, Fachhochschulreife oder vergleichbare Qualifikation o UND

Regelstudienzeit: 7 Semester ECTS Credits: 210 Abschluss: B.Sc. Voraussetzung: o Abitur, Fachhochschulreife oder vergleichbare Qualifikation o UND Regelstudienzeit: 7 Semester ECTS Credits: 210 Abschluss: B.Sc. Voraussetzung: o Abitur, Fachhochschulreife oder vergleichbare Qualifikation o UND ein Vorpraktikum (8 Wochen, im Studienverlauf nachholbar)

Mehr

Nie ein Stubenhocker gewesen?

Nie ein Stubenhocker gewesen? Nie ein Stubenhocker gewesen? Make great things happen Perspektiven für Schüler die dualen Studiengänge Willkommen bei Merck Du interessierst dich für ein duales Studium bei Merck? Keine schlechte Idee,

Mehr

engineering MIT BeSTeN PerSPeKTIVeN

engineering MIT BeSTeN PerSPeKTIVeN DIE GANZE WELT DES ENGINEERINGS UPDATES FÜR IHR KNOW-HOW WILLKOMMEN BEI FERCHAU engineering MIT BeSTeN PerSPeKTIVeN WIr entwickeln SIe WeITer IN der GaNZeN WeLT des engineerings PrOfITIereN SIe VON ÜBer

Mehr

2002 wechselte Haas als CFO in den Vorstand der Talanx AG und des HDI V.a.G. Seit 2006 ist Haas Vorstandsvorsitzender beider Gesellschaften.

2002 wechselte Haas als CFO in den Vorstand der Talanx AG und des HDI V.a.G. Seit 2006 ist Haas Vorstandsvorsitzender beider Gesellschaften. Herbert K. Haas Herbert K. Haas, Jahrgang 1954, schloss 1980 sein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der TU Berlin ab. Seine ersten Berufsjahre verbrachte Haas beim Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen

Mehr

AALE 2010. FH-Prof. DI Dr. Udo Traussnigg CAMPUS 02 Fachhochschule der Wirtschaft

AALE 2010. FH-Prof. DI Dr. Udo Traussnigg CAMPUS 02 Fachhochschule der Wirtschaft FH-Prof. DI Dr. Udo Traussnigg CAMPUS 02 Fachhochschule der Wirtschaft Mechatronik Plattform Österreich 575 km 294 km FH Technikum Wien Mechatronik/Robotik FH Wr. Neustadt Mechatronik/ Mikrosystemtechnik

Mehr

9.1994 9.1995 Wehrdienst im Gebirgs- Stabs- und Fernmelde-Lehrbataillon 8 in Murnau

9.1994 9.1995 Wehrdienst im Gebirgs- Stabs- und Fernmelde-Lehrbataillon 8 in Murnau LEBENSLAUF Jörg Mayer Flurstrasse 34 89233 Neu-Ulm Tel.: 0731 725 660-87 Mobil: 0174-944 39 58 Mail: joerg.mayer@jsl-automation.com Persönliche Daten Geburtstag: 27. Mai 1974 Nationalität: Familienstand:

Mehr

S e n a t I. begangenen Finanzvergehens,

S e n a t I. begangenen Finanzvergehens, Finanzamt Linz Bahnhofplatz 7 4020 Linz Sachbearter AR Gottfried Haas Telefon 0732/6998-528378 Fax 0732/6998-59288081 e-mail: Gottfried.Haas@bmf.gv.at DVR 0009466 Geschäftsverteilungsplan für die gem.

Mehr

% Studentinnenentwicklung der einzelnen Fachbereiche der THM

% Studentinnenentwicklung der einzelnen Fachbereiche der THM Studentinnenentwicklung der einzelnen Fachbereiche der THM 5 W KMUB 4 Bau SUK MND 3 Studium Plus MNI 2 WI IEM 1 EI ME M *WI ohne Fernstudium Studentinnenentwicklung: Vergleich Gießen Friedberg Wetzlar

Mehr

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur Ausgabe 02/2014 Liebe Studierende, Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, liebe Interessierte, vor wenigen Wochen sind wir in ein neues Wintersemester gestartet.

Mehr

Programm. 1. Anwendersymposium 2014. 3D-Druck Metall: Generative Fertigung im Werkzeug- und Formenbau

Programm. 1. Anwendersymposium 2014. 3D-Druck Metall: Generative Fertigung im Werkzeug- und Formenbau Programm 1. Anwendersymposium 2014 3D-Druck Metall: Generative Fertigung im Werkzeug- und Formenbau Donnerstag, 02.10.2014 09:00 bis 18:00 Uhr Campus Wels www.fh-ooe.at/3d_druck_metall 1. Anwendersymposium

Mehr

ÖKO ENERGIETECHNIK. Masterstudium. FH OÖ Fakultät für Technik und Umweltwissenschaften Campus Wels

ÖKO ENERGIETECHNIK. Masterstudium. FH OÖ Fakultät für Technik und Umweltwissenschaften Campus Wels ÖKO ENERGIETECHNIK Masterstudium FH OÖ/Wohlschlager FH OÖ Fakultät für Technik und Umweltwissenschaften Campus Wels Nachhaltiger Umgang mit Energie ist der Schlüssel zur Zukunft. www.fh-ooe.at/oet-ma 2

Mehr

Anlage zum Tagesordnungspunkt 5

Anlage zum Tagesordnungspunkt 5 Ahmad Al-Sayed Wohnort: Doha, Qatar Geboren: 5. Juli 1976 Ausbildung: LLB Bachelor of Law LLM Master of Law Master of Business Administration (MBA) Berufliche Tätigkeit: Chief Executive Officer der Qatar

Mehr

Kurz-CV. Akademischer Rat / Oberrat am. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I

Kurz-CV. Akademischer Rat / Oberrat am. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I Baars, Henning Dr. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I Keplerstr. 17 70174 Stuttgart 10.1991 04.1997 Studium des Fachs Wirtschaftsinformatik an der Universität zu Köln 04.1997 Diplom im Fach

Mehr

Zulassung mit Auflagen (generelle Regel für Masterstudien 931 939 und 950):

Zulassung mit Auflagen (generelle Regel für Masterstudien 931 939 und 950): ZULASSUNG FÜR DIE MASTERSTUDIEN 931 939 und 950: Ohne Auflage: Inländische Universitäten: Absolventen aller österr. Universitäten: Bachelor- und Masterstudium aus Informatik altes Diplomstudium 881: nur

Mehr

Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT X X ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE. Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege

Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT X X ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE. Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE AAOC ARBEITSSICHERHEIT ANALYTISCHE CHEMIE AUTOMATISIERUNGSSYSTEME BILANZIERUNG

Mehr

Vom Diplom-Ingenieur zum Bachelor / Master

Vom Diplom-Ingenieur zum Bachelor / Master Vom Diplom-Ingenieur zum Bachelor / Master Absolventenfeier des Fachbereichs Bauwesen der FH Gießen-Friedberg am in Gießen Dipl.-Ing. Ingolf Kluge Vizepräsident Bundesingenieurkammer kluge@bingk.de 1 2

Mehr

Das Reutlinger Modell

Das Reutlinger Modell Das Reutlinger Modell Industriemechaniker und Bachelor of Engineering V 13_02_01 Das Reutlinger Modell Zwei vollwertige Abschlüsse: Facharbeiterbrief Industriemechaniker + Bachelor of Engineering (Weiterqualifizierung

Mehr

Das Reutlinger Modell

Das Reutlinger Modell Das Reutlinger Modell Mechatroniker und Bachelor of Engineering V 13_02_01 Das Reutlinger Modell Zwei vollwertige Abschlüsse: Facharbeiterbrief Mechatroniker + Bachelor of Engineering (Weiterqualifizierung

Mehr

PRAXISNAHER UMGANG MIT SCHUTZRECHTEN Intensivschulung für Fortgeschrittene

PRAXISNAHER UMGANG MIT SCHUTZRECHTEN Intensivschulung für Fortgeschrittene EINLADUNG, 26. + 27. NOVEMBER 2015 PRAXISNAHER UMGANG MIT SCHUTZRECHTEN Intensivschulung für Fortgeschrittene innovation is our business. www.biz-up.at DAS TRAINERTEAM Dr. Udo Gennari Diplomstudium Chemie,

Mehr

Ziele (Lernziele / Kompetenzen)

Ziele (Lernziele / Kompetenzen) Masterstudiengang Schwerpunkt: Bauproduktionssysteme und Bauprozessmanagement Ziele (Lernziele / Kompetenzen) Das zentrale Ziel des Masterstudiengangs mit dem Schwerpunkt Bauproduktionssysteme und Bauprozessmanagement

Mehr

FüR AllE, die EiN HäNdCHEN FüR TECHNik HABEN. BERUFSBEglEiTENdES FH-STUdiUM AUToMATiSiERUNgSTECHNik

FüR AllE, die EiN HäNdCHEN FüR TECHNik HABEN. BERUFSBEglEiTENdES FH-STUdiUM AUToMATiSiERUNgSTECHNik Für alle, die ein händchen für Technik haben. Berufsbegleitendes FH-studium Automatisierungstechnik BACHELOR www.campus02.at/at Studium & Karriere Die Automatisierungstechnik arbeitet an der Schnittstelle

Mehr

Weiterbildung zum Pumpenfachingenieur

Weiterbildung zum Pumpenfachingenieur Weiterbildung zum Pumpenfachingenieur - Universitätslehrgang - P.U. Thamsen 1 Warum Pumpenfachingenieur? In vielen Industriezweigen spielen Pumpen eine wichtige Rolle: Chemie, Petrochemie, Raffinerien,

Mehr

1 Die Phase des Aufbaues 1.1 Ein kurzer Blick auf die BTU und ihre Fakultäten 1.2 Strukturierung der Lehre Studienrichtung Energie- und Antriebstechnik im Studiengang Elektrotechnik Studienrichtung Energieversorgung

Mehr

Der universitäre Habitus im Bologna-Prozess

Der universitäre Habitus im Bologna-Prozess Peter Alheit, Universität Göttingen Der universitäre Habitus im Bologna-Prozess (Vortrag auf der Fachtagung Soziale Ungleichheiten, Milieus und Habitus im Hochschulstudium an der Hochschule Hannover am

Mehr

Studieren an der DHBW Mannheim

Studieren an der DHBW Mannheim Studieren an der DHBW Mannheim Die Standorte der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mosbach / Campus Bad Mergentheim Mannheim! Die Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim (vormals Berufsakademie)

Mehr

Studierende der HAW Hamburg

Studierende der HAW Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Hochschulverwaltung/PSt-ASc 12.06.2015 der HAW Hamburg Sommersemester 2015 1 2 3 4 5 w = Beurlaubte Design, Medien Information (DMI) Design Information

Mehr

HR-Newsletter der AHK Tunesien - 01/2014

HR-Newsletter der AHK Tunesien - 01/2014 HR-Newsletter der AHK Tunesien - 01/2014 Klicken Sie auf die Referenznummer, wenn Sie den Lebenslauf des Bewerbers / der Bewerberin per E-Mail von uns erhalten möchten! Ref. Bezeichnung Kurzprofil Sprachen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Bürgermeister MMag. Klaus Luger am 15. Dezember 2014 Landhaus, Zimmer 235, 9:00 Uhr zum Thema "Kepler-Klinikum: Bekanntgabe

Mehr

Young Austrian Engineers Contest 2014

Young Austrian Engineers Contest 2014 Herzlich willkommen zur Präsentation der Teilnehmer und Sieger des Young Austrian Engineers Contest 2014 ARGE-3D-CAD Pr 2014/05 1 Eröffnung MinR. Mag. Wolfgang Pachatz Bundesministerium für Bildung und

Mehr

Vertiefungsrichtung Produktionstechnik

Vertiefungsrichtung Produktionstechnik Vertiefungsrichtung Produktionstechnik Prof. Dr.-Ing. habil. Volker Schulze Karlsruhe, 26.11.2014 wbk des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales

Mehr

PRASIDENTENKONFE'RENZ DER LAND- WIRTSCHAFTSKAMMERN USTERREICHS

PRASIDENTENKONFE'RENZ DER LAND- WIRTSCHAFTSKAMMERN USTERREICHS PRASIDENTENKONFE'RENZ DER LAND- WIRTSCHAFTSKAMMERN USTERREICHS \ Wien I., Lijwclstrafle 14 bis 16. " Telephon: U-25-5-35. Vorsitzendcr: Landcshauptmann Josef Reith c r,~ Prisidcnt der 'Landwirtschaftskammcr

Mehr

Anrechnungspraxis an der THI

Anrechnungspraxis an der THI Anrechnungspraxis an der THI Am Beispiel des berufsbegleitenden B.Eng. Fahrzeugtechnik Suchandt 15.11.2013 Agenda Anrechnung exemplarisch: berufsbegleitender B.Eng. Fahrzeugtechnik Studiengang Zielgruppe

Mehr

Akademische Bildungsinitiative Elektromobilität Bayern-Sachsen

Akademische Bildungsinitiative Elektromobilität Bayern-Sachsen Akademische Bildungsinitiative Elektromobilität Bayern-Sachsen Technische Hochschule Ingolstadt / Institut für Akademische Weiterbildung SchaufensterKonferenz 2014: Qualifizierung Elektromobilität 10.

Mehr

Mehr Infos unter: www.ingenium.co.at

Mehr Infos unter: www.ingenium.co.at Aufbaustudium «Ingenium» Mit Ingenium entscheiden Sie sich für einen neuen Weg der Weiterqualifikation neben Ihrem Beruf. Gemeinsam mit internationalen Hochschulpartnern organisiert Ingenium für Absolventen

Mehr

machen 10. 12. März 2014 9.00 13.00 Uhr

machen 10. 12. März 2014 9.00 13.00 Uhr 10. 12. März 2014 9.00 13.00 Uhr Technik (be)greifbar machen Informationstage für Schülerinnen und Schüler an der Fakultät Naturwissenschaften und Technik der HAWK Haus A Von-Ossietzky-Straße 99 37085

Mehr

Alle Bachelor-Studiengänge AING der PO-2007

Alle Bachelor-Studiengänge AING der PO-2007 Prüfungsausschuss Bachelorstudiengänge Fachhochschule Kaiserslautern Morlauterer Str.31 67657 Kaiserslautern peter.heidrich@fh-kl.de 20.02. 2015 Alle Bachelor-Studiengänge AING der PO-2007 Anmeldeverfahren

Mehr

Wir stellen uns vor! Ganz gleich, ob Reparatur, Wartung, Modernisierung oder Neuanlagen - kurze Liefer-

Wir stellen uns vor! Ganz gleich, ob Reparatur, Wartung, Modernisierung oder Neuanlagen - kurze Liefer- vogel-hemer Wir stellen uns vor! zuverlässig - schnell gut Ganz gleich, ob Reparatur, Wartung, Modernisierung oder Neuanlagen - kurze Liefer- und Reparaturzeitensowie eine hohe Qualität zeichnen uns aus

Mehr

Vollzeitschulische Berufe. an der Berufsfachschule für Industrietechnologen/innen und Technische Assistenten/innen Elektrotechnik

Vollzeitschulische Berufe. an der Berufsfachschule für Industrietechnologen/innen und Technische Assistenten/innen Elektrotechnik Vollzeitschulische Berufe an der Berufsfachschule für Industrietechnologen/innen und Technische Assistenten/innen Elektrotechnik der Siemens Technik Akademie Erlangen Siemens Technik Akademie Abitur was

Mehr

Vorstellung des Materialforschungsverbunds Dresden e. V. auf dem DGM-Tag 2011 in Dresden

Vorstellung des Materialforschungsverbunds Dresden e. V. auf dem DGM-Tag 2011 in Dresden Wir bündeln die Kompetenz der Dresdner Materialforschung. Vorstellung des s e. V. auf dem DGM-Tag 2011 in Prof. Dr. Jürgen Eckert Vorstandsvorsitzender des MFD und Direktor des Instituts für Komplexe Materialien

Mehr

Name E-Mail Workshop Hochschule 1 J. Pauschenwein Jutta.pauschenwein@fhjoanneum.at

Name E-Mail Workshop Hochschule 1 J. Pauschenwein Jutta.pauschenwein@fhjoanneum.at Anmeldungen bis 5.6. Name E-Mail Workshop Hochschule 1 J. Pauschenwein Jua.pauschenwein@fhjoanneum. 2 Doris Carsensen Doris.carsensen@kfunig raz.a 4 Dipl. Soz.-Päd. Chrisian R. Dorn 3 M. Jandl Maria.jandl@fhjoanneum.

Mehr

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle 1. Oktober 2012 Fachhochschulen

Mehr

Wortschatz zum Thema: Studium

Wortschatz zum Thema: Studium 1 Rzeczowniki: das Studium das Fernstudium das Auslandsstudium die Hochschule, -n die Gasthochschule, -n die Fachrichtung, -en die Fakultät, -en die Ausbildung die Hochschulausbildung der Student, -en

Mehr

Verzeichnis der Lehrveranstaltungen

Verzeichnis der Lehrveranstaltungen Professor Dr. iur. Ulrich Tödtmann Stand: Oktober 2012 Verzeichnis der Lehrveranstaltungen Universität Mannheim Sommersemester 2000 - Colloquium: Vertragsgestaltung im Wirtschafts- und Arbeitsrecht (2

Mehr

06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften (Chemie) Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dr. rer. nat.

06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften (Chemie) Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dr. rer. nat. School of Engineering and Architecture Prof. Dr. Udo Weis Werdegang 10/1983-04/1989; Studium Chemie Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dipl.-Chem. 06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften

Mehr

PANORAMA. Ingenieurwissenschaftliche Fachbereiche und Departments der Hochschulen

PANORAMA. Ingenieurwissenschaftliche Fachbereiche und Departments der Hochschulen Ingenieurwissenschaftliche Fachbereiche und Departments der Hochschulen 19 Ingenieurwissenschaftliche Departments der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Department Bauingenieurwesen Hebebrandstraße

Mehr

Wahlen zum Aufsichtsrat

Wahlen zum Aufsichtsrat Wahlen zum Aufsichtsrat Tagesordnungspunkt 6 Informationen zu den zur Wahl in den Aufsichtsrat vorgeschlagenen Vertretern der Anteilseigner Dr. Friedrich Janssen Geboren am 24. Juni 1948 in Essen Ehemaliges

Mehr

Herzlich Willkommen an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg

Herzlich Willkommen an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg Herzlich Willkommen an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg OTH Regensburg - Geschichte Tradition seit 169 Jahren: 1846: Gründung einer privaten einklassigen Baugewerkschule 1959: Start

Mehr

Studienplan des Masterstudiums "Building Science and Technology" an der TU Wien Version 06.2009

Studienplan des Masterstudiums Building Science and Technology an der TU Wien Version 06.2009 Studienplan des Masterstudiums "Building Science and Technology" an der TU Wien Version 06.2009 1 Grundlage und Geltungsbereich Dieser Studienplan basiert auf dem Universitätsgesetz 2002 BGBl. 1, Nr. 120/2002

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015 Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau vom 29.07.201 Die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am die vom Senat

Mehr