echo Nr 23 Rekrutierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "echo Nr 23 Rekrutierung"

Transkript

1 echo Die Zeitung der kaufmännischen Praxisfirmen Rekrutierung Partnerschaft zwischen Tunesien und der Schweiz 3 Unser Konzept im Schulbereich 4 Wie kommt ihr Lebenslauf auf den richtigen Stapel? 6 Kalender 8 Nr 23 Juni 2015 helvartis.ch

2 e d i t o r i a l learning by doing im fokus P E R S P E K T I V E n Einem Aussenstehenden die Rolle einer kaufmännischen Praxisfirma (PF) nachvollziehbar zu machen, ist keine leichte Sache. Manche stellen sich eine nachgemachte Firma vor, in welcher Stellensuchende einem Nullachtfünfzehn-Beschäftigungsprogramm nachgehen. Fakt ist, dass dort in der Tat neue Kenntnisse und Kompetenzen vermittelt werden. Die PF als bewährtes praktisches Weiterbildungsinstrument weist herausragende Ergebnisse auf und erfüllt somit ihren Zweck : Über 50% der Stellensuchenden haben nach ihrem Praktikum in einer PF wieder im Arbeitsmarkt Fuss gefasst. Seit November 2014 bin ich beim Helvartis-Hauptsitz für den Marketing- & Kommunikationsbereich verantwortlich. Um mir ein genaueres Bild einer PF zu verschaffen und deren Umgebung & Funktionsweise nachvollziehen zu können, musste ich mich in den Alltag der Teilnehmenden hineinversetzen und das Konzept learning by doing von nahem erleben. Sämtliche Abteilungsaktivitäten Sekretariat, Personalwesen, Buchhaltung, Marketing, Einkauf und Verkauf wurden mir, wie bei der Einarbeitung einer neuen Mitarbeiterin, präsentiert und erläutert. Der mehrtätige Umgang mit den Teilnehmenden aus verschiedenen Altersgruppen oder aus unterschiedlicher sozialer Herkunft führte mich dazu, Vorurteile über kaufmännische Praxisfirmen abzubauen. Sowohl in der PF zur Förderung der beruflichen Wiedereingliederung als auch im Schulbereich zählen zur beruflichen Praxis bestimmte Kriterien, wie Arbeitsrahmen, Reglement, regelmässige Sitzungen, Einhaltung von Fristen, usw. Diese Kriterien werden mittels effizienter durch den Helvartis-Hauptsitz entwickelter Bewertungsinstrumente evaluiert. Stellensuchende, Personen bei der Invalidenversicherung und Lernende in Handelsmittelschulen können mit über PF weltweit kommunizieren. Die Ausbildungsbetriebe erzielen keinen finanziellen Gewinn. Hingegen profitiert die reale Wirtschaft von diesem Bewerberpool mit geeigneten und fachkundig bewerteten Kompetenzen. Falls Sie Ihre Kompetenzen durch die Praxis erweitern möchten, können Sie dies künftig, nicht nur während der Arbeitslosigkeit, sondern auch berufsbegleitend tun. Helvartis arbeitet daran, nächstes Jahr sein Dienstleistungsangebot für die Privatkundschaft zu erweitern. Wir werden Sie in den nächsten Echo-Ausgaben auf dem Laufenden halten. Wir wünschen Ihnen eine informative Lektüre. VÂNIA GONÇALVES Verantwortliche für den Marketing- & kommunikationsbereich Mehr Infos : Sendung 10 vor 10, v /SRF (www.srf.ch/play/tv) PARTNERSCHAFT ZWISCHEN TUNESIEN UND DER SCHWEIZ Zwei neue kaufmännische Praxisfirmen wurden in Tunesien eröffnet In Tunesien sind zahlreiche Arbeitsstellen vakant. Dennoch liegt die Arbeitslosenquote der jungen Berufsanfänger über 25% auch in den florierendsten Regionen des Landes. Für Unternehmer haben sie zu wenig Berufserfahrung und werden nicht vorrangig eingestellt. Zur Verbesserung der Arbeitsmarktfähigkeit der jungen Berufsanfänger und zur Reduzierung der Arbeitslosenquote wurden zwei neue kaufmännische Praxisfirmen (PF) Elan und Pro Evolution Skills (PES) am 23. Juni 2014 in Tunis eröffnet. Seit September 2013 haben die Confédération des Entreprises Citoyennes de Tunisie (Conect), die Stiftung SwissContact, Helvartis und das tunesische Ministerium für Berufsbildung und Arbeit gemeinsam am Aufbau dieser Strukturen gearbeitet. Die beiden PF gehören zum weltweiten Netzwerk der Praxisfirmen Europen-PEN International und bieten den Stellensuchenden und jungen Berufsanfängern zur Weiterbildung ein 3- bis 6monatiges Praktikum an. Die erste PF, Elan, ist die Abbildung eines Import-Export-Unternehmens und stellt 32 Praktikumsplätze in Berufen des tertiären Bereichs zur Verfügung. Die zweite PF, PES, bietet 9 Plätze an und ist im Bereich der Kommunikation und des Webdesigns tätig. Alle Teilnehmenden werden durch Fachkräfte als Coach/Ausbildner betreut und angeleitet. Parallel zur beruflichen Praxis und zu den Techniken für die Stellensuche legen die kaufmännischen Praxisfirmen den Akzent auf Soft Skills : Arbeitshaltung, soziale Kompetenzen, persönliche Weiterentwicklung und Beherrschung von Fremdsprachen. Eine effiziente und vielseitige Massnahme Durch diese praktische Weiterbildungsmassnahme zur Berufseingliederung können einerseits die Stellensuchenden Kontakte mit rekrutierenden Unternehmen knüpfen. Andererseits können Unternehmer aus diesem Bewerberpool erfahrene, dem Profil entsprechend geeignete Mitarbeiter finden und Fehlentscheidungen beim Auswahlverfahren wesentlich reduzieren. Die beiden tunesischen PF werden jährlich gemäss den Helvartis-Qualitätsstandards auditiert. Dies mit dem Ziel, ein hoch stehendes Qualitätsniveau und die Aufrechterhaltung der Glaubwürdigkeit der Massnahme, sowohl bei den Teilnehmenden, als auch bei den rekrutierenden Unternehmen zu gewährleisten. Ergebnisse und Perspektiven Diese innovative, für den tunesischen Arbeitsmarkt besonders geeignete Lehrmethode wurde von Erfolg gekrönt. Im Februar 2015 wurden bereits die ersten positiven Ergebnisse bei den Praxisfirmen Elan und PES erzielt : Die Eingliederungsquote liegt bei 86 % 88 Jugendliche wurden ausgebildet Beim vergangenen, per Ende Jahr 2014 durchgeführten Audit durch Helvartis wurde der Nutzen der beiden PF dokumentiert. Mittelfristig wollen diese Strukturen die ISO- Normen in ihre Arbeitsabläufe integrieren so sind Elan und PES auf dem besten Wege diese Arbeitsmarktmassnahme in Tunesien qualitativ nachhaltig zu sichern. Vânia Gonçalves

3 i m f o k u s Unser konzept im Schulbereich Welcher Nutzen bringt ein im Schulprogramm integriertes Praktikum in einer kaufmännischen Praxisfirma (PF)? 4 5 Helvartis arbeitet kontinuierlich mit den Akteuren aus der beruflichen Grund- & Weiterbildung zusammen und bietet zahlreiche Projekte im Schulbereich an. Dazu besteht ein breitgefächertes Dienstleistungsangebot für Vollzeitschulen und Lehrbetriebe. Practime in La Chaux-de-Fonds wurde durch die Zusammenarbeit mit der Handelsmittelschule Ester ins Leben gerufen und ist von Erfolg gekrönt. Nachstehend werden die Erfahrungen einer ehemaligen Praktikantin erläutert. Die PF als praktischer Ergänzungsteil zum Schulunterricht Im Rahmen der 2002 in Kraft getretenen Verordnung über die berufliche Grundbildung wurde angeordnet, dass die Lernenden in Vollzeitausbildung in kaufmännischen Berufen ihre Schulausbildung durch einen Praxisteil zum Erlangen des EFZ ergänzen. In einigen Handelsmittelschulen ist ein Praktikum in einer kaufmännischen Praxisfirma bereits Bestandteil der Ausbildung. Die Lernenden tätigen Geschäfte wie in einem realen Import-Export-Unternehmen und wechseln nach dem Rotationsprinzip die Abteilung jedes Semester oder verbringen 2 Wochen ganztätig. Zusätzlich zum praktischen Teil werden soziale Aspekte wie in der realen Arbeitswelt bewertet : Respekt der Kollegen und der Vorgesetzten, Einhaltung der Arbeitszeiten und der Fristen. Der Praktikant verbringt in jeder Abteilung 2 Wochen ganztätig oder ein Semester mit einem halben Tag pro Woche. Laurine Buffe hat ihre Ausbildung zur Kauffrau bei der Handelsmittelschule ESTER in La Chaux-de-Fonds absolviert. Sie war dabei als das Praktikum erstmalig in einer kaufmännischen Praxisfirma durchgeführt wurde. Ich habe bei der PF Practime in La Chaux-de-Fonds während meiner 3 jährigen Ausbildung bei der Handelsmittelschule ESTER ein Praktikum mit einem Pensum von einem halben Tag pro Woche absolviert. Es war eine sehr gute Erfahrung und eine Chance für mich meine Kenntnisse in die Praxis umzusetzen und vor allem mit verschiedener Software arbeiten zu können. Ich konnte die Funktionsweise der verschiedenen kaufmännischen Abteilungen kennen lernen : Marketing, Einkauf, Verkauf, Buchhaltung und Personalwesen. Während des 3. Lehrjahrs war ich für eine Abteilung verantwortlich ich sollte die neuen Lernenden in die Abteilung einarbeiten und die verschiedenen Prozessabläufe erklären so waren diese noch nachvollziehbarer für mich. Diese Erfahrung war sehr aufschlussreich. Ausserdem wurden regelmässig Arbeitssitzungen in den verschiedenen Abteilungen durchgeführt. So lernten wir, wie eine Sitzung vorbereitet wird, vor Kollegen zu sprechen und sich kurz zu fassen. Der Schulstoff ist nicht immer in die Praxis umsetzbar doch die Kombination der Schultheorie und Praxis ergibt ein realitätsgetreues Abbild des Berufs. Es ist eine Chance ein Praktikum zu absolvieren, wenn man noch keine Lehrstelle gefunden hat Sprachen üben Einkauf Buchhaltung Bei Bewerbungsgesprächen habe ich immer mein Praktikum in der kaufmännischen Praxisfirma erwähnt. Ich denke, es war ein entscheidender Vorteil für mich gegenüber anderen Kandidaten ohne Praxiserfahrung während der Ausbildung. Ich bin eine der ersten, die ein EFZ mit Praxiserfahrung besitzt. Ich würde jeder einzelnen Handelsmittelschule empfehlen, solch eine Lösung ins Schulprogramm zu implementieren. Es ist beispielsweise eine Chance ein Praktikum zu absolvieren, wenn man noch keine Lehrstelle gefunden hat. Mit unserem Kenntnisniveau und unseren Praxiserfahrungen sind wir einem Schulabgänger der dualen Ausbildung gleichgestellt. Zum internationalen Netzwerk der kaufmännischen Praxisfirmen gehören über PF. Mit diesen zahlreichen potenziellen Kunden können Kontakte in verschiedensten Sprachen geknüpft werden. Verkauf Sekretariat In meinem jetzigen Job kann ich meine angeeigneten menschlichen Kenntnisse und Organisationstechniken in die Praxis umsetzen. Während des Praktikums in der PF wäre es jedoch erstrebenswert, länger als einen Nachmittag pro Woche in der Praxisfirma tätig zu sein. Laurine Buffe, 19 Jahre alt Kauffrau bei der Firma Biodis Einkaufsabteilung in La Chaux-de-Fonds Marketing Personalwesen

4 I N T E R V I E W WIE KOMMT IHR LEBENSLAUF AUF DEN RICHTIGEN STAPEL? Gemäss den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) lag in der Schweiz Ende Mai 2015 die Anzahl der Stellensuchenden bei Wie soll unter diesen Umständen ein Lebenslauf effizient gestaltet werden, um sich von anderen Bewerbungsdossiers unterscheiden zu können? Der Manpower Arbeitsmarktbarometer basiert auf Antworten von insgesamt 750 Schweizer Arbeitgebern und zeigt erfreuliche Aussichten: 11% der Firmen rechnen mit einer Erweiterung der Personalbestände insbesondere im Baugewerbe, öffentlichen Dienst und Sozialwesen. Wie kann sich dann beim Rekrutierer eine Bewerbung von anderen abheben? Dazu erklären uns zwei schweizerische KMU ihren angewandten Rekrutierungsprozess und verraten uns die Geheimnisse eines erfolgreichen Bewerbungsdossiers. Einschätzung der Entwicklung der Beschäftigungslage bis Ende Juni 2015 im Vergleich zum jetzigen Quartal (Quelle : manpower.ch) 11% 82% erwarten Belegschaftserweiterungen 5% erwarten Personalkürzungen erwarten keine Veränderung 2% wissen es nicht Unsere Gesprächspartner Stéphanie Quiquerez ist seit 2013 bei der Firma FKG dentaire SA fürs Personalwesen verantwortlich. Der Familienbetrieb zählt 120 Mitarbeitende und ist in La Chaux-de- Fonds ansässig. Ihr Tätigkeitsbereich ist die Entwicklung, Herstellung und Verkauf von Zahnprodukten für Profis zur Zahnwurzelbehandlung (Endodontie). Nathalie Acklin, Geschäftsführerin arbiz arbiz ist neben den Bereichen Assessments, Coachings, betrieblichen Veränderungsprozessen, Outplacements auch in der beruflichen Integration aktiv und unterstützt Menschen beim Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt ISO-zertifiziert, 2001 edu- Qua-zertifiziert und 2011 ECDL Test Center 6 7 Beschreiben Sie uns kurz die verschiedenen Schritte beim Auswahlprozess in Ihrer Firma. Stéphanie Quiquerez Zunâchst greife ich auf Spontanbewerbungen zurück oder ich nehme Kontakt mit dem RAV (Regionale Arbeitsvermittlung) auf. Bei einer vakanten Position mit besonderen Fachkompetenzen wird eine Stellenausschreibung auf unserer Webseite oder auf einer Online-Stellenplattform geschaltet manchmal auch im Stellenanzeiger der lokalen Zeitung. Gelegentlich beauftragen wir eine Personalagentur. Ich führe die erste Analyse der Bewerbungsdossiers durch. Dann lege ich dem Abteilungsleiter die aussagekräftigsten Bewerbungen vor und lege Termine für Bewerbungsgespräche fest. Nathalie Acklin Beim Rekrutierungsprozess muss zuerst intern geklärt werden, welche Aufgaben und Verantwortungsbereiche die neue Person übernehmen soll und kann. Geht es dabei um eine Wiederbesetzung oder handelt sich um eine neu geschaffene Stelle? - Schriftliche Erarbeitung Stellenprofil, Anforderungen, gewünschte Aus- & Weiterbildungen (must/nice to have) - Definition Kommunikationsmedien : Printmedien, Firmenwebsite mit Eingabefrist - Dossiercheck bzw. Erstselektion - Recherche im Internet, z.b. LinkedIn, Facebook, XING - Telefonische Nachfragen und Abklärungen - Erstgespräche, Zweitgespräche, Einholen von Referenzen, Probetag mit anschliessendem Auswertungsgespräch Auf welchem Weg haben Sie Ihre besten Kandidaten angeworben? Ein Drittel der Kandidaten werden jeweils aufgrund von Spontanbewerbungen und auf Online-Stellenplattformen rekrutiert. Nahezu 20% der Kandidaten nutzen unsere Webseite diese Art von Bewerbung zeigt uns ihr Interesse für unsere Firma und ihre Motivation bei uns arbeiten zu wollen. Bei arbiz war es der Stellenanzeiger der Neuen Luzerner Zeitung mit den Zentralschweizer Regionalausgaben und persönliche Empfehlungen aus dem beruflichen und privaten Umfeld. Haben Sie ausschlaggebende Auswahlkriterien globaler Art in Ihrer Firma? Zu den Auswahlkriterien globaler Art gehören die Sozialkompetenzen und wichtige Werte für unser Unternehmen, wie Respekt, Teamgeist und Demut. Aufgrund unserer Haupttätigkeit «Reintegration von Menschen in den ersten Arbeitsmarkt», erwarten wir von Kandidaten vollständige, aktuelle fehlerfreie, ansprechende und moderne Bewerbungsunterlagen mit einem sympathischen und zeitgemässen Foto/Bild. Beim Bewerbungsgespräch achten wir sowohl auf die verbale Ausdruckfähigkeit wie auch auf die para-verbale Ebene. Die Person muss als Typ in das Team passen und sich mit den Aufgaben identifizieren können. Was stellt für Sie eine Hürde in einem Bewerbungsdossier dar? Es hängt von der Stelle ab. Rechtschreibfehler im Bewerbungsschreiben für eine ausgeschriebene Stelle mit guten redaktionellen Fähigkeiten sind natürlich von Nachteil. Generell sind mangelhafte Strukturierung des Bewerbungsdossiers und Standardbriefe ohne Bezug auf unser Unternehmen Schwachpunkte. Mangelnde Motivation kann sich auch durch mehrfaches Bewerben für sehr unterschiedliche Posten im selben Unternehmen zeigen. Wir sehen oft Lebensläufe in denen grosse Lücken nicht dokumentiert sind. Dies kann zu realitätsfremden Interpretationen führen und die Frage aufwerfen, ob die Person etwas verstecken will. Es findet keine Vertrauensbildung statt. Undokumentierte Phasen von nur wenigen Monaten erachten wir als normal. Standardbriefe sind ebenfalls ein «no go» offensichtlich hat sich die Person nicht mit unserem Unternehmen auseinandergesetzt. Dann schwindet unser Interesse. Zwiespältige und fragwürdige Inhalte auf Internetplattformen (z.b. LinkedIn, Facebook, XING, Vereinswebsites o. Ä.) können ein Killerkriterium darstellen. Was führt hingegen zum Bewerbungsgespräch? Die Aussagekraft der Bewerbungsunterlagen und das Interesse des Kandidaten im Bewerbungsbrief an unser Unternehmen. Persönliche Empfehlungen und ein interessantes und seriöses Netzwerk führen oft zum Erfolg. Neu ist das bei Weitem nicht, dennoch werden diese Kommunikationswege teilweise zu wenig oder dann im Gegenteil viel zu viel genutzt oder nicht ernsthaft gepflegt. Haben Sie bereits einen Kandidaten eingestellt, obwohl sein Bewerberprofil nicht ganz jenem des gesuchten Anforderungsprofils entspricht? Wenn ja, worin bestand der Unterschied zwischen ihm und den anderen Kandidaten mit einem geeigneteren Anforderungsprofil? Ja, selbstverständlich. Wenn der Kandidat besonders lernfähig und willig ist, stehen seine Chancen gut, obwohl ihm teilweise die nötige Berufserfahrung fehlt. Wenn die Erfahrungslücke durch beispielsweise eine entsprechende Weiterbildung schnell ergänzt werden kann, wird der Kandidat durch seine Motivation und seinen Teamgeist einem Mitbewerber vorgezogen. Fachkompetenzen können durch Weiterbildung und/oder durch Berufserfahrung ergänzt werden. Hingegen erweist sich die Aneignung von Sozialkompetenzen als schwieriger dieser Aspekt ist genauso wichtig, gar wichtiger, wenn der neue Mitarbeiter ins Team integriert werden soll. Ganz klar Ja. Der Mensch als Gesamtes hat überzeugt. Echtes Engagement, Entschlossenheit, Mut und Herzlichkeit haben gepunktet. Intuition im Rekrutierungsprozess ist ebenso wichtig wie fachliche Abklärungen.

5 Was ist massgebend auf dem heutigen Arbeitsmarkt : Die Berufserfahrung oder die Anzahl der Diplome? In unserer Firma werden Praxiserfahrung und soziale Kompetenzen in den Vordergrund gestellt. Für bestimmte Positionen sind selbstverständlich Fachkompetenzen erforderlich, dennoch ist die Praxiserfahrung massgebend. Ideal ist die Kombination von beidem. Diplome und Zertifikate garantieren nicht zwingend, dass die Person die genannten Fähigkeiten auch tatsächlich besitzt und im beruflichen Alltag anwenden kann (Theoretiker vs. Praktiker). Beispielsweise können Sprachkompetenzen auch anderweitig erworben worden sein. Weiterbildungen zeigen dennoch, dass bei der Person offenbar Interesse besteht, sich weiter zu entwickeln. Anderseits sind langjährige Erfahrungen auch kein Garant für Effizienz und Effektivität (mögliche Gründe : veraltetes Wissen, starre Vorgehensweisen, unflexibel). Kompetente Recruiter schauen hinter die Kulissen und fragen deutlich nach. Stellen Sie bei einem Bewerbungsgespräch Fangfragen oder Fragen über das Privatleben des Kandidaten? Wenn ja, inwieweit sind die Antworten massgebend für Ihre Auswahl? Meine Fragen zielen eher darauf ab, den Kandidaten besser einzuschätzen. Beim Gespräch möchte ich eine angenehme Atmosphäre schaffen, damit die Person sich möglichst wohl fühlt und mir ihre wahre Persönlichkeit zeigt. Im Interview wird durch meine gezielten Fragen die Berufserfahrung des Kandidaten mittels konkreten Beispielen herauskristallisiert. So kann ich seine Vorgehensweise und seine Stärken bestens nachvollziehen. Ehrliche Antworten zahlen sich für den Bewerber eher aus, als Antworten, bei denen wir spüren, dass die Person etwas verstecken will oder einen Teil seines Lebenslaufs verschönern möchte... Es ist viel besser, gute Gründe für eine schlechte Berufserfahrung zu haben als eine Lüge zu erfinden, die die Vertrauensbasis von vornherein zerstören kann. Bei unserer Tätigkeit sind Fangfragen Spielereien und aus unserer Optik unangebracht. Die Frage ist viel eher, was ist privat und was ist persönlich? Selbstverständlich interessiert es als Arbeitgeber, wie die Lebensumstände eines potenziellen Kandidaten sind. Insofern stellen wir Fragen bezüglich Belastbarkeit, Werte und Haltungen. Dabei wahren wir die Privatsphäre.1 kalender Oktober November Spielt das äussere Erscheinungsbild des Kandidaten eine Rolle bei Ihrer endgültigen Auswahl? Für Positionen mit Kundenkontakten ist das äussere Erscheinungsbild vorrangig. Im Backoffice ist dieses Kriterium zweitrangig solange die Körperpflege stimmt... In unserem Bereich ist es sogar sehr wichtig, da wir mitunter Vorbildfunktionen wahrnehmen. Dabei geht es um ein gepflegtes Äusseres, angemessene Kleidung und Schuhe, eine authentische positive Körpersprache sowie eine sympathische Ausstrahlung dies in Kombination mit den persönlichen und fachlichen Kompetenzen. Bei anderen Berufsgruppen werden Äusserlichkeiten weniger prioritär bewertet, was Sinn machen kann. Zum Schluss geben Sie uns einige Empfehlungen, wie Bewerbungsunterlagen auf den «richtigen Stapel» kommen? Ein auf das Unternehmen zugeschnittener Bewerbungsbrief mit persönlicher Motivation in der Firma zu arbeiten, ist natürlich ein Pluspunkt, um sich von anderen Mitbewerbern unterscheiden zu können. Die Nutzung des eigenen Netzwerks kann auch von Vorteil sein. Eine persönliche Empfehlung im Lebenslauf spielt ebenfalls eine wichtige Rolle beim Rekrutierungsverfahren. Es ist äusserst wichtig für den Rekrutierer, wenn der Kandidat mit offenen Karten spielt und ehrlich ist. So wird er dem Kandidaten vertrauen können. Wenn man eine Firma verlässt, sollte man auf jeden Fall versuchen, ein gutes Verhältnis zum ehemaligen Arbeitgeber zu haben falls der künftige Arbeitgeber Auskünfte einholt. Im Falle eines früheren, misslungenen Arbeitsverhältnisses sollte man dafür ehrliche Gründe anbringen können. Kandidaten sollen den Perspektivenwechsel vornehmen und sich überlegen, was aus der Optik des Unternehmens wichtig ist. «Welchen Mehrwert biete ich der Firma?» Die Empfänger wollen sich in kurzer Zeit einen Überblick verschaffen, ob die Person geeignet ist. Individuelle Lebensläufe und Motivationsbriefe sind den Standard-Dossiers vorzuziehen. Dabei sind Branchengepflogenheiten zu beachten. Kurz : Leserfreundlichkeit, Aktualität und relevante Informationen. Herbstseminar Murten Hauptthemen : Best Practices in der Buchhaltung Marketing : Standardabläufe beim Verkauf Führungsinstrumente einer PF Interview durch Vânia Gonçalves 51. internationale Praxisfirmenmesse Karlsruhe - Deutschland 8 Impressum Verlag Helvartis Chefredakteurin Vânia Gonçalves Übersetzung Brigitte Piel, Reto Ruetsch Logistik Marie-Claire Gigon Layout Kevin Udry Druck IDM 444 Erscheinungsweise quartalsweise Helvartis ist der Stiftung für Berufsbildung KV La Chaux-de-Fonds Neuchâtel angegliedert.

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Um für unsere Auftraggeber die jeweils am besten geeigneten Fach- und Führungskräfte gewinnen zu können, ist eine eingehende Kenntnis des einschlägigen (Teil-)Arbeitsmarktes unumgänglich. Daher gilt es,

Mehr

Absolventenmesse together

Absolventenmesse together Absolventenmesse together Wie muss ich vorgehen, um die passende Einstiegsstelle zu finden? als Prozess Standortbestimmung Berufswelt / Arbeitsmarkt Bewerbung Vorstellungsgespräch I. Standortbestimmung

Mehr

Kurzpräsentation. Unternehmensgruppe Groth GmbH - Unternehmensbereich Personalmanagement Groth

Kurzpräsentation. Unternehmensgruppe Groth GmbH - Unternehmensbereich Personalmanagement Groth Personalmanagement Groth der Zwischenstopp zu Ihrem Erfolg! Kurzpräsentation Unternehmensgruppe Groth GmbH - Unternehmensbereich Personalmanagement Groth Börnicker Chaussee 1-2 (in der Bahnhofspassage

Mehr

Leistungsspektrum. Knellendorf 3 96317 Kronach 09261 61404 mail@sf-personalberatung.de www.sf-personalberatung.de

Leistungsspektrum. Knellendorf 3 96317 Kronach 09261 61404 mail@sf-personalberatung.de www.sf-personalberatung.de Leistungsspektrum Das Leistungsspektrum von sibylle fugmann personalberatung richtet sich an kleinere und mittlere Unternehmen, die bei der Einstellung von Personal, Entwicklung und Implementierung von

Mehr

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe.

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe. Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe. ARBEIT UND MEHR GmbH Hudtwalckerstraße 11 22299 Hamburg Tel 040 460 635-0 Fax -199 mail@aum-hh.de www.arbeit-und-mehr.de ARBEIT UND MEHR ist im

Mehr

Karriere @ T-Mobile. 1. Wie kann ich mich bewerben? Über unsere online Jobbörse unter dem Link: www.t-mobile.at/karriere

Karriere @ T-Mobile. 1. Wie kann ich mich bewerben? Über unsere online Jobbörse unter dem Link: www.t-mobile.at/karriere Karriere @ T-Mobile 1. Wie kann ich mich bewerben? 2. Warum bevorzugt T-Mobile Online-Bewerbungen? 3. Wie funktioniert die Online-Bewerbung? 4. Welcher Browser wird unterstützt? 5. Welche Unterlagen brauchen

Mehr

Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media

Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media Mai 2013 3 Inhalt Berufsbild 4 Kursziele 4 Bildungsverständnis 5 Voraussetzungen 5 Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media Diplom/Titel 5 Zielgruppe 6 Kursprofil 6 Kursinhalte 6 Kursorganisation

Mehr

DIE HANDELSMITTELSCHULE

DIE HANDELSMITTELSCHULE DIE HANDELSMITTELSCHULE Vollzeitmittelschule mit Berufsabschluss und Berufsmaturität INFORMATIONEN ZUM AUSBILDUNGSANGEBOT Informationsbroschüre Handelsmittelschule 2 Schule plus Praxis - eine Ausbildung

Mehr

Studie: Soft Skills im Bewerbungsprozess

Studie: Soft Skills im Bewerbungsprozess Studie: Mag. Astrid Leopold DRESSCODE BUSINESS DRESSCODE BUSINESS e.u., Mitterbergstraße 23 Tel: Man glaubt gar nicht, wie weit es vom Bewerber zum professionellen Mitarbeiter sein kann! Seite 2 Kommentar

Mehr

Der Start ins Berufsleben

Der Start ins Berufsleben Der Start ins Berufsleben Wer sucht, der findet. Haben Sie soeben Ihre Ausbildung abgeschlossen oder stehen Sie kurz davor und suchen eine Stelle? Hier finden Sie einige Tipps für die Stellensuche sowie

Mehr

Stellensuche mit Erfolg

Stellensuche mit Erfolg Trudy Dacorogna-Merki Stellensuche mit Erfolg So bewerben Sie sich richtig Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis Beobachter-Buchverlag 11., erweiterte und aktualisierte Auflage 2008 Axel Springer Schweiz

Mehr

EXZELLENTE LÖSUNGEN DURCH KOMPETENZ UND PERSÖNLICHKEIT

EXZELLENTE LÖSUNGEN DURCH KOMPETENZ UND PERSÖNLICHKEIT EXZELLENTE LÖSUNGEN DURCH KOMPETENZ UND PERSÖNLICHKEIT WILLKOMMEN BEI KON-PART Die Unternehmerberater für Personalmarketing Seit 1986 haben sich die Unternehmer-Berater der KON-PART einer Personalberatung

Mehr

Personalauswahlsysteme. Ein Gramm Auswahl ersetzt ein Kilogramm Ausbildung

Personalauswahlsysteme. Ein Gramm Auswahl ersetzt ein Kilogramm Ausbildung Personalauswahlsysteme Ein Gramm Auswahl ersetzt ein Kilogramm Ausbildung Das Problem Nasenfaktor Assessment Bewerbung Anzeige Das Problem Biografische Angaben Mangelnde Aussagekraft von Abschlüssen und

Mehr

Fit in den Arbeitsmarkt. Newplacement. Unser 7-Schritte-Prozess. Zielgerichtet und beschleunigt die neue Herausforderung finden. Persönliche Analyse

Fit in den Arbeitsmarkt. Newplacement. Unser 7-Schritte-Prozess. Zielgerichtet und beschleunigt die neue Herausforderung finden. Persönliche Analyse Fit in den Arbeitsmarkt Newplacement Zielgerichtet und beschleunigt die neue Herausforderung finden Unser 7-Schritte-Prozess 1 1 2 3 4 Persönliche Analyse Arbeitsmarkt -analyse Definition Zielmarkt Bewerbungsunterlagen

Mehr

VOLL AUF KURS. Ihre Recruiting-Spezialisten für das Prüf- und Zertifizierungswesen, Industrie und Handelsunternehmen

VOLL AUF KURS. Ihre Recruiting-Spezialisten für das Prüf- und Zertifizierungswesen, Industrie und Handelsunternehmen VOLL AUF KURS Ihre Recruiting-Spezialisten für das Prüf- und Zertifizierungswesen, Industrie und Handelsunternehmen ÜBER UNS Gemeinsam stark auf hoher See wir setzen auf effizientes Teamplay Schwäble &

Mehr

Pressemitteilung. Die kaufmännischen Praxisfirmen Effizienz eines Netzwerkes

Pressemitteilung. Die kaufmännischen Praxisfirmen Effizienz eines Netzwerkes Pressemitteilung Die kaufmännischen Praxisfirmen Effizienz eines Netzwerkes Über 2 000 Personen absolvieren jährlich ein Praktikum in den kaufmännischen Praxisfirmen (PF) schweizweit. Die durchschnittliche

Mehr

Eidg. Handelsmatur, Technische Grundausbildung Sozialversicherungsfachmann SVS Personalmanagement ZGP und SKP, Management Coaching (Müri & Partner)

Eidg. Handelsmatur, Technische Grundausbildung Sozialversicherungsfachmann SVS Personalmanagement ZGP und SKP, Management Coaching (Müri & Partner) Über uns Robert Suter Berufliche Wiedereingliederung, Coaching, Laufbahnberatung Seit 2002 Tätigkeit als Senior Berater im Bereich der beruflichen Reintegration von schwerverunfallten Personen Langjährige

Mehr

ABSOLVENTA im Interview: Wie definieren Sie persönlich den Begriff Erfolg?

ABSOLVENTA im Interview: Wie definieren Sie persönlich den Begriff Erfolg? ABSOLVENTA im Interview: Wie definieren Sie persönlich den Begriff Erfolg? Bodo Albertsen: Guten Tag, Herr Tilgner. Wieso sollten sich Absolventen für Ihre Jobbörse Absolventa entscheiden? Pascal Tilgner:

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Unter Karriereberatung versteht man eine zumeist über einen längeren Zeitraum angelegte Beratung des Klienten mit dem Ziel, diesem zu einer Verbesserung seiner beruflichen Situation zu verhelfen. Diese

Mehr

Tipps zu Facebook, XING und Linkedin

Tipps zu Facebook, XING und Linkedin Tipps zu Facebook, XING und Linkedin Social Media-Portale sind aus dem Geschäftsleben nicht mehr wegzudenken. Sie sind wichtig und funktionell. Das gilt im besonderen Masse auch für Menschen, die sich

Mehr

Die Abteilungsleiter überwachen die Umsetzung des Grundsatzes im täglichen Geschäftsbetrieb, während dem Personalmanager folgende Aufgaben zufallen:

Die Abteilungsleiter überwachen die Umsetzung des Grundsatzes im täglichen Geschäftsbetrieb, während dem Personalmanager folgende Aufgaben zufallen: B GRUNDSATZ DER CHANCENGLEICHHEIT Domino UK Limited pflegt in seiner Rolle als Arbeitgeber den Grundsatz der Chancengleichheit. Ziel unserer Unternehmenspolitik ist sicherzustellen, dass Bewerber/-innen

Mehr

AlbaCaseLajqi Case Management Interkulturell. Ihr Ansprechpartner für Case und Change Management im interkulturellen Bereich

AlbaCaseLajqi Case Management Interkulturell. Ihr Ansprechpartner für Case und Change Management im interkulturellen Bereich AlbaCaseLajqi Case Management Interkulturell Ihr Ansprechpartner für Case und Change Management im interkulturellen Bereich Leitidee Eine Brücke zwischen Kulturen errichten, das Gleiche verstehen trotz

Mehr

Wie komme ich zu meinem Traumjob! (Anzeigen, Analoge & Digitale Netzwerk)

Wie komme ich zu meinem Traumjob! (Anzeigen, Analoge & Digitale Netzwerk) Wie komme ich zu meinem Traumjob! (Anzeigen, Analoge & Digitale Netzwerk) Dr. Reinhold Köbrunner & Mag. Walter Reisenzein Lee Hecht Harrison I DBM www.dbmaustria.at Dienstag, 5.März 2013 AGENDA Was ist

Mehr

Arbeitgeber erwarten, dass Sie wissen, was Sie wollen. Daher müssen Sie sich Klarheit über die eigenen Ziele verschaffen.

Arbeitgeber erwarten, dass Sie wissen, was Sie wollen. Daher müssen Sie sich Klarheit über die eigenen Ziele verschaffen. Erfolgreich bewerben was Arbeitgeber erwarten Hier haben wir für Sie zahlreiche nützliche Informationen zum Thema Bewerben zusammengestellt und wir beleuchten, was Arbeitgeber von einer erfolgreichen Bewerbung

Mehr

stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH

stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH Growth from Knowledge GfK Austria GmbH 1 Daten zur Untersuchung WER WANN WIE Grundgesamtheit: Österreichische Bevölkerung

Mehr

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle?

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Seite 2 Visana als Ausbildungsbetrieb Die Ausbildung von Lernenden liegt uns am Herzen. Deshalb bilden wir jedes Jahr Jugendliche in den Berufen

Mehr

HR in Sozialen Netzwerken

HR in Sozialen Netzwerken HR in Sozialen Netzwerken Nutzung der neuen Medien für Online-Reputation, Personalmanagement und BewerberInnenauswahl Seite 1 Heute... Die Existenz und die Nutzung Sozialer Netzwerke ist für viele Nutzer

Mehr

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7 Eidgenössisches Berufsattest Assistent Assistentin Gesundheit und Soziales EBA Ein Projekt des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes in Zusammenarbeit mit den Organisationen der Arbeitswelt und der Dieses

Mehr

WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern:

WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern: WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern: Talente gewinnen, halten und fördern Die Mitarbeiter von morgen begeistern Talente gewinnen, halten und fördern Ist Ihr Recruiting auf dem neuesten Stand?

Mehr

Fragebogen zum Thema Fachkräftemangel in Krankenhäusern

Fragebogen zum Thema Fachkräftemangel in Krankenhäusern Fragebogen zum Thema Fachkräftemangel in Krankenhäusern 1. Welche Position haben Sie im Krankenhaus inne? 2. In welcher Trägerschaft befindet sich Ihr Krankenhauses? Konfessioneller und überwiegend gemeinnütziger

Mehr

Mystery Calls Qualität wie Sie der Kunde erlebt

Mystery Calls Qualität wie Sie der Kunde erlebt Christian Fravis E-News über Mai 2012 Mystery Calls 1. Mystery Calls - Vorteile für alle: Warum es für Kunden und Mitarbeiter wichtig und wertvoll ist 2. Tipps und Checklisten: Praktische Beispiele, Checkpunkte

Mehr

Regionale Kursangebote 2015

Regionale Kursangebote 2015 Regionale Kursangebote 2015 BEO- Berufsorientierung mit Bewerbungsmanagement Bis 30.6.2015 laufender Einstieg 4 Einstiege im Zeitraum 01.07.2015 30.6.2016 Montag bis Donnerstag 8:00 13.00 Uhr 03.08.2015

Mehr

CLEVIS PRAKTIKANTENSPIEGEL 2015

CLEVIS PRAKTIKANTENSPIEGEL 2015 CLEVIS PRAKTIKANTENSPIEGEL 2015 VORSTELLUNG DER ERGEBNISSE Vorbereitet für: Tag der Praktikanten, BASE_camp von Telefónica Donnerstag, 29. Januar 2015 CLEVIS GmbH Metris House Erika-Mann-Str. 53 80636

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr.

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr. Inhalt Ziele... 2 Ausbildungsstruktur... 3 Lerninhalte... 4 Fächerverteilung... 5 Stundentafel... 6 Sprachaufenthalte... 7 Praxis... 7 Schulische Prüfungen... 8 Betriebliche Prüfungen... 8 Anforderungsprofil...

Mehr

Kelly s Job Guide. Wir engagieren uns für Sie

Kelly s Job Guide. Wir engagieren uns für Sie Kelly s Job Guide Wir engagieren uns für Sie Wir bei Kelly Services wissen, dass es heute viel Überlegung, Ideen und Unterstützung braucht, um eine neue Stelle oder einen Temporärjob zu finden. Wir versprechen

Mehr

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Deutschland Zertifizieren SIE IHRE COMPUTERKENNTNISSE unterstützt durch die ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Wir stellen vor: der ecdl Erfolg haben Weitergehen Ausbauen Wachsen

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

IKT Veranstaltung. zum Thema. Social Media Mitarbeiterrekrutierung Ein Weg aus dem Fachkräftemangel?! HS Ansbach 27.06.2013 14.00 18.

IKT Veranstaltung. zum Thema. Social Media Mitarbeiterrekrutierung Ein Weg aus dem Fachkräftemangel?! HS Ansbach 27.06.2013 14.00 18. IKT Veranstaltung zum Thema Christian Hödl Social Media Mitarbeiterrekrutierung Ein Weg aus dem Fachkräftemangel?! HS Ansbach 14.00 18.00 Uhr Agenda Wie und wofür setzen Unternehmen soziale Medien ein?

Mehr

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT?

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT? Arbeiten bei uns Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Haben Sie die Zukunft im Blick?...dann werfen Sie einen Blick auf uns! Wir sind davon überzeugt, dass technologischer Fortschritt unsere Lebensqualität

Mehr

Silicon Saxony Day: Arbeitskreis Personalentwicklung 03. Juli 2014

Silicon Saxony Day: Arbeitskreis Personalentwicklung 03. Juli 2014 Professionelle Suche, Gewinnung und Auswahl von Topmitarbeitern für Schlüsselpositionen oder: Wie gestalte ich einen professionellen Rekrutierungsprozess Silicon Saxony Day: Arbeitskreis Personalentwicklung

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig)

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig) Vor- und Nachname Straße und Hausnummer Postleitzahl und Wohnort Telefonnummer (evtl. Faxnummer und/oder E-Mail-Adresse) Firma mit richtiger Rechtsform Abteilung Titel und Name der Ansprechpartnerin/des

Mehr

Whitepaper Employee Referral Programme und Social Networks

Whitepaper Employee Referral Programme und Social Networks Whitepaper Employee Referral Programme und Social Networks Wie Empfehlungsprogramme durch die Möglichkeiten des Web 2.0 sinnvoll erweitert werden können. Einleitung Persönliche Empfehlungen tragen heute

Mehr

Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche

Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche Presseinformation Recruiting Trends 2011 Schweiz Eine Befragung der Schweizer Top-500-Unternehmen Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche

Mehr

Grundsätze zur Rekrutierung

Grundsätze zur Rekrutierung Verfasser und verantwortlicher Projektleiter: Rainer Gardyan (M.A.) Stand: 05.10.2015 Versprechen 1. Wir bieten Expertise und Erfahrung als ausgewiesene Personalberater, Personal Manager und Rekrutierer,

Mehr

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS IHRE FRAGEN - UNSERE ANTWORTEN www.ocsv.ch 1 WAS SOLL ICH MACHEN, WENN ICH MEINE ARBEIT VERLIERE? Ich wurde entlassen oder mein Vertrag ist beendet Verlieren Sie keine Zeit:

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Karrierehandbuch.de Kontakt: 07191 / 31 86 86 Auszug aus der Druckversion des Karrierehandbuchs Newplacement Birkenstraße 6 71549 Auenwald / Stuttgart ISDN 07191 / 31 86 86 Internet 07191 / 23 00 05 www.karrierehandbuch.de

Mehr

Nach Abschluss von Studium oder Thesis: Wie bekomme ich meinen Traumjob?

Nach Abschluss von Studium oder Thesis: Wie bekomme ich meinen Traumjob? Nach Abschluss von Studium oder Thesis: Wie bekomme ich meinen Traumjob? Ludwigshafen, 20. Juli 2011 Dr. rer. nat. Reinhardt Bergauer, Apotheker + MBA PP PHARMA PLANING International Executive Search &

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

Die Online-Jobbörse für den Mittelstand.

Die Online-Jobbörse für den Mittelstand. WIR MITTELSTAND. Die Online-Jobbörse für den Mittelstand. MER-Marketing Konzept www.yourfirm.de Yourfirm.de 1 Wir bieten Ihnen 3 Vorteile bei der Schaltung Ihrer Stellenanzeigen Dank des einzigartigen

Mehr

Modulares SelbstmarkeXng Konzept

Modulares SelbstmarkeXng Konzept Modulares SelbstmarkeXng Konzept Der Weg zur Ihrer Marke Kompetenzen erweitern bessere Ergebnisse erzielen leichter Ziele erreichen Modulares SelbstmarkeXng Konzept Workshops & Seminare zu den Themen:

Mehr

Ein verlässlicher Partner

Ein verlässlicher Partner www.dbm.co.at Ein verlässlicher Partner Karriereberatung Veränderungsprozesse Outplacement Coaching www.dbm.co.at Outplacement Was ist das? Was bringt es? Die * Outplacement Company DBM 2010 Outplacement

Mehr

Klug Personalmanagement GmbH & Co. KG. Kompetenz und Engagement für optimale Lösungen. Zeitarbeit Personalvermittlung Outsourcing

Klug Personalmanagement GmbH & Co. KG. Kompetenz und Engagement für optimale Lösungen. Zeitarbeit Personalvermittlung Outsourcing Klug Personalmanagement GmbH & Co. KG Kompetenz und Engagement für optimale Lösungen. Zeitarbeit Personalvermittlung Outsourcing 04 Zeitarbeit Zeit für motivierten Einsatz und perfekte Leistung. 08 Personal

Mehr

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens grundlegend verändert, so auch

Mehr

Inbound. Outbound. Hotline. Technischer Kundendienst. Kundenbetreuer. Reinigungskräfte. Produktionshelfer. Altenpfleger.

Inbound. Outbound. Hotline. Technischer Kundendienst. Kundenbetreuer. Reinigungskräfte. Produktionshelfer. Altenpfleger. Personal Rekrutierungs Service für Mittelständische Unternehmen Hotline Inbound Outbound Technischer Kundendienst Kundenbetreuer Produktionshelfer Fachlageristen Reinigungskräfte Altenpfleger viele weitere

Mehr

Hast du s im Griff? Lehrabschluss und was machst du nachher? > informiert sein > aktiv werden > cool bleiben. Jetzt etwas tun, damit morgen etwas geht

Hast du s im Griff? Lehrabschluss und was machst du nachher? > informiert sein > aktiv werden > cool bleiben. Jetzt etwas tun, damit morgen etwas geht Lehrabschluss und was machst du nachher? Hast du s im Griff? > informiert sein > aktiv werden > cool bleiben Jetzt etwas tun, damit morgen etwas geht Eine Information der Schweizerischen Konferenz Kaufmännischer

Mehr

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können:

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können: Was in aller Welt ist eigentlich Online-Recruitment? Der Begriff Online steht für Viele im Bereich der HR-Werbung und Adressierung für kostengünstig und große Reichweiten. Also einen Weg, seine Botschaft

Mehr

Das Graduate Trainee Program der Bank J. Safra Sarasin

Das Graduate Trainee Program der Bank J. Safra Sarasin Das Graduate Trainee Program der Bank J. Safra Sarasin Langjährige Karrierechancen und -opportunitäten Das Graduate Trainee Program der Bank J. Safra Sarasin Die Bank J. Safra Sarasin AG Nachhaltiges Schweizer

Mehr

Wir bringen Sie weiter! Warum Karriereberatung?

Wir bringen Sie weiter! Warum Karriereberatung? Wir bringen Sie weiter! Warum Karriereberatung? Sie möchten Ihre Karriere erfolgreich fortsetzen und suchen einen Partner, der Sie dabei kompetent unterstützt? Hier können wir helfen! Adäquaten Anschluss

Mehr

HUK AG. Stellt sich vor

HUK AG. Stellt sich vor HUK AG Personalberatung Stellt sich vor Dürfen wir uns vorstellen? Wir von der HUK AG Personalberatung bringen seit 2001 jene Menschen und Unternehmen zusammen, die wirklich zueinander passen. Dürfen wir

Mehr

Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung. ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht. Der Weg zum Ziel. Der Weg zum Ziel. www.chance.

Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung. ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht. Der Weg zum Ziel. Der Weg zum Ziel. www.chance. Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht www.chance.ch Ablauf 1. Hintergrund Stiftung Chance 2. Markanalyse 3. Aufbau Projekt ZweiteChance Erste Wahl 4.

Mehr

Es gibt Fragen, die tauchen garantiert in jedem Vorstellungsgespräch auf. Wir sagen, was diese Fragen bedeuten und wie man sie richtig beantwortet.

Es gibt Fragen, die tauchen garantiert in jedem Vorstellungsgespräch auf. Wir sagen, was diese Fragen bedeuten und wie man sie richtig beantwortet. Es gibt Fragen, die tauchen garantiert in jedem Vorstellungsgespräch auf. Wir sagen, was diese Fragen bedeuten und wie man sie richtig beantwortet. Die Einladung zum Vorstellungsgespräch ist für Sie die

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche 1. Wie sehe ich mich? 2. Wie finde ich Möglichkeiten? 3. Wie überzeuge ich? 1 Die Wirtschafts- und

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben

FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger Praktikums - FAQs Dräger. Technik für das Leben Inhalt Welche Ausbildungsberufe und dualen Studiengänge bietet Dräger an? Was muss ich für eine Ausbildung

Mehr

Operative Unternehmensentwicklung by SKILLZ Lehrlingsausbildung in Österreich

Operative Unternehmensentwicklung by SKILLZ Lehrlingsausbildung in Österreich Operative Unternehmensentwicklung by SKILLZ Lehrlingsausbildung in Österreich Lehrlingsausbildung in Österreich Worum es geht SKILLZ ist spezialisiert auf operative Unternehmensentwicklung. Im Geschäftsbereich

Mehr

Auf Erfolgskurs. Mit der Crew von Kohlberg & Partner.

Auf Erfolgskurs. Mit der Crew von Kohlberg & Partner. Auf Erfolgskurs. Mit der Crew von Kohlberg & Partner. Hart am Wind. Im Rennen um die besten Köpfe. Sie wollen gewinnen. Dafür setzen Sie auf Ihre Crew. Auf kompetente, loyale, leistungsbereite Führungs-

Mehr

BERUFSVORBEREITUNG 10. SCHULJAHR

BERUFSVORBEREITUNG 10. SCHULJAHR BERUFSVORBEREITUNG 10. SCHULJAHR Für kaufmännische Berufe, Detailhandel und medizinische Assistenzberufe Schulen fürs Leben BERUFSVORBEREITUNG /10. SCHULJAHR MIT ZWEI VERTIEFUNGSRICHTUNGEN Noch nicht fit

Mehr

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung 11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung Herausforderung Ausbildung Ines Rohde, Haupt-JAV Land Berlin Stand: 16.05.2013 2 Haupt-Jugend- und Auszubilde ndenvertretung für die Behörden, Gerichte und

Mehr

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten.

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Die Ausbildung Bachelor of Arts Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal Niederlassung

Mehr

JobHunting für die Manager der Manager-Liga / Top-Outplacement

JobHunting für die Manager der Manager-Liga / Top-Outplacement JobHunting für die Manager der Manager-Liga / Top-Outplacement Ausgewählte Manager innerhalb unseres Netzwerkes der Manager Liga, haben die Möglichkeit, daß Sie unsere NEUE zusätzliche Dienstleistung nutzen.

Mehr

Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock

Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock 1 Die 360 Personalbiografie von Christina Kock 2 Wenn die Trennung unumgänglich ist 3 Nachhaltige Gründe aus Sicht des Mitarbeiters

Mehr

Schriftliche Vorbereitung der Ausbildungseinheit

Schriftliche Vorbereitung der Ausbildungseinheit Weiterbildungskurs Ausbildung der Ausbilder im Wintersemester 2007/2008 Schriftliche Vorbereitung der Ausbildungseinheit Gesetzliche Bestandteile einer Rechnung an der Fachhochschule für Technik und Wirtschaft

Mehr

Wir holen die Kunden ins Haus

Wir holen die Kunden ins Haus Ihr Partner für professionellen Kundendienst www.kunden-dienst.ch begeistern, gewinnen, verbinden Wir holen die Kunden ins Haus Geschäftshaus Eibert Bürgstrasse 5. 8733 Eschenbach Telefon +41 55 210 30

Mehr

HRM-Dossier Nr. 17. Vom Lehrbeginn bis zum erfolgreichen Qualifikationsverfahren. Emanuel Rohner Betriebliche Berufsbildung

HRM-Dossier Nr. 17. Vom Lehrbeginn bis zum erfolgreichen Qualifikationsverfahren. Emanuel Rohner Betriebliche Berufsbildung Betriebliche Berufsbildung Emanuel Rohner Betriebliche Berufsbildung Vom Lehrbeginn bis zum erfolgreichen Qualifikationsverfahren SPEKTRAmedia und jobindex media ag Emanuel Rohner Allmendstrasse 3 5610

Mehr

MHMM Evaluation des 1. Semesters. Präsenztage 08. - 10. März und 22. - 24. März 2013

MHMM Evaluation des 1. Semesters. Präsenztage 08. - 10. März und 22. - 24. März 2013 04.04.04 MHMM Evaluation des. Semesters Präsenztage 08. - 0. März und. - 4. März 0 Was hat Sie zur Teilnahme motiviert? Persönliches Interesse Neuerwerb von medizinischem Wissen 4 4 Anpassungsfernstudium

Mehr

Am Anfang war der Mensch

Am Anfang war der Mensch INTERKULTURELLE WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE Am Anfang war der Mensch Wir leben in einer Zeit der Internationalisierung und Globalisierung all unserer Lebensbereiche. Somit gewinnt die Fähigkeit, Menschen anderer

Mehr

Leistungsbeschreibung Unterstützungsleistungen Microsoft Identity Integration Server (MIIS) und Microsoft Identity Lifecycle Manager 2007 (ILM)

Leistungsbeschreibung Unterstützungsleistungen Microsoft Identity Integration Server (MIIS) und Microsoft Identity Lifecycle Manager 2007 (ILM) Leistungsbeschreibung Unterstützungsleistungen Microsoft Identity Integration Server (MIIS) und Microsoft Identity Lifecycle Manager 2007 (ILM) Das Bundesinstitut für Berufsbildung benötigt Unterstützungsleistungen

Mehr

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Tata Consultancy Services (TCS) IT- und Outsourcing-Services von der strategischen

Mehr

Pressemitteilung. Von Bredow, Lütteke & Partner: Outplacementberatung ohne Verlierer

Pressemitteilung. Von Bredow, Lütteke & Partner: Outplacementberatung ohne Verlierer Pressemitteilung Von Bredow, Lütteke & Partner: Outplacementberatung ohne Verlierer Der Begriff Outplacement Die klassische Outplacementberatung wurde ursprünglich in USA entwickelt als Konzept einer professionellen

Mehr

DHBW-STUDIUM B.A. BWL, INDUSTRIE VON DER SCHULE IN DIE PRAXIS 1

DHBW-STUDIUM B.A. BWL, INDUSTRIE VON DER SCHULE IN DIE PRAXIS 1 DHBW-STUDIUM B.A. BWL, INDUSTRIE PENTAIR TECHNICAL SOLUTIONS WWW.PENTAIRPROTECT.COM VON DER SCHULE IN DIE PRAXIS 1 VON DER SCHULE IN DIE PRAXIS! WIR SIND DER FÜHRENDE GLOBALE ANBIETER FÜR DEN SCHUTZ UND

Mehr

Dein Sprungbrett zum Erfolg

Dein Sprungbrett zum Erfolg Dein Sprungbrett zum Erfolg Die Weiterbildung zur Technischen Kauffrau bzw. zum Technischen Kaufmann mit eidgenössischem Fachausweis Federn Sie ab mit Anavant als Sprungbrett zum Erfolg, um beflügelt die

Mehr

Beraterprofil: Bewertung und Feedback

Beraterprofil: Bewertung und Feedback Beraterprofil: Bewertung und Feedback Name: Frau Ute Herold tätig seit: 1990 positive Bewertungen (207 Kundenmeinungen) Schwerpunkte: Qualifikationen: Beratungsphilosophie: Private Krankenversicherung

Mehr

Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit:

Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit: Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit: Stand: Dezember 2009 1 Zukunft, aktiv statt passiv Stellen Sie sich vor, dass Sie um die 16 Jahre alt sind und gerade die Hauptschule abgeschlossen

Mehr

Bewerbungsfibel. Tipps für Ihre Bewerbung

Bewerbungsfibel. Tipps für Ihre Bewerbung Bewerbungsfibel Tipps für Ihre Bewerbung PeDiMa Süd GmbH Leuschnerstraße 7 70174 Stuttgart Telefon 0711 / 89 24 86 0 Telefax 0711 / 89 24 86 24 E-Mail: stuttgart@pedimasued.de Web: www.pedimasued.de Die

Mehr

Junior Sales Trainee Program

Junior Sales Trainee Program Junior Sales Trainee Program Junior Sales Trainee Program Xerox GmbH Andrea Winter Hellersbergstraße 2-4 41460 Neuss Tel. 02131 / 2248-5201 Fax 02131 / 2248-985201 Internet: www.xerox.de E-mail: andrea.winter@xerox.com

Mehr

Suchen & Bewerten qualifizierter Mitarbeiter

Suchen & Bewerten qualifizierter Mitarbeiter Suchen & Bewerten qualifizierter Mitarbeiter Thomas Holtmann HJG Unternehmensberatungs GmbH Kerstin Krockauer IDG Communcations Media AG Unternehmensprofil Gründung : 17.10.1987 Geschäftsführer: Firmensitz:

Mehr

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAV O N schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Stuttgart Marburg Braunschweig Graz Tokyo Detroit Stellen Sie

Mehr

Prozesseinheiten. Einführung

Prozesseinheiten. Einführung Prozesseinheiten Einführung Kaufleute sollen betriebliche Abläufe verstehen, erkennen und festhalten können. Die heutige Arbeitswelt verlangt von allen ein verstärkt Prozess orientiertes und Bereichs übergreifendes

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Volksbank Westliche Saar plus eg. Ausbildung bei der. Volksbank Westliche Saar plus eg

Volksbank Westliche Saar plus eg. Ausbildung bei der. Volksbank Westliche Saar plus eg Ausbildung bei der Volksbank Westliche Saar plus eg Schule fertig und dann? þ Sie sind dynamisch! þ Sie gehen auf Menschen zu! þ Sie finden Lösungen! Dann ist der Ausbildungsberuf Bankkauffrau / Bankkaufmann

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

Personalisten-Wunschkonzert CAreer-Monitor 2014

Personalisten-Wunschkonzert CAreer-Monitor 2014 Personalisten-Wunschkonzert CAreer-Monitor 2014 Gemeinsam mit dem Partner WU ZBP CAREER CENTER führte CAREER zum sechsten Mal den CAREER Monitor durch: Österreichs PersonalchefInnen bringen darin auf den

Mehr

www.odgersberndtson.de HUMAN ASSET REVIEW

www.odgersberndtson.de HUMAN ASSET REVIEW www.odgersberndtson.de HUMAN ASSET REVIEW DAS STRATEGISCHE WERKZEUG HUMAN ASSET REVIEW Erfolgreiche Strategen schauen durch das Fernglas und das Mikroskop sie erkennen Trends und gleichzeitig analysieren

Mehr

Frequently asked questions Jobgate

Frequently asked questions Jobgate Frequently asked questions Jobgate Was gehört in meine Bewerbungsunterlagen? Wir erwarten von Ihnen vollständige Bewerbungsunterlagen. Dazu gehören ein Motivationsschreiben, ein klar strukturierter, übersichtlicher

Mehr