INFODOKUMENT. UNTERSTÜTZUNGSANTRAG im System der ARBEITSLOSIGKEIT mit Betriebszuschlag AUSZÜGE AUS IHREN RECHTEN UND PFLICHTEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INFODOKUMENT. UNTERSTÜTZUNGSANTRAG im System der ARBEITSLOSIGKEIT mit Betriebszuschlag AUSZÜGE AUS IHREN RECHTEN UND PFLICHTEN"

Transkript

1 INFODOKUMENT UNTERSTÜTZUNGSANTRAG im System der ARBEITSLOSIGKEIT mit Betriebszuschlag AUSZÜGE AUS IHREN RECHTEN UND PFLICHTEN Vorbemerkung: Das System der Frühpension ändert zum seinen Namen. Von dann an wird die Bezeichnung "Arbeitslosigkeit mit Betriebszuschlag" benutzt. Abgekürzt wird dieses System "SAB" genannt. Dieses Infoblatt ist für die Arbeitnehmer bestimmt, die im Rahmen des Systems der Arbeitslosigkeit mit Betriebszuschlag entlassen worden sind, mit Ausnahme der Arbeitnehmer, die im Rahmen einer Anerkennung Ihres Unternehmens als eines sich in Umstrukturierung oder Schwierigkeiten befindlichen Unternehmens entlassen worden sind. Dieses Informationsdokument bietet Ihnen eine Übersicht Ihrer Rechte und Pflichten, und gibt Ihnen die wichtigsten Informationen, die Sie als Arbeitslose(r) mit Betriebszuschlag wissen müssen. WAS MÜSSEN SIE MACHEN? Stellen Sie einen Unterstützungsantrag, sobald Sie arbeitslos werden Nehmen Sie unverzüglich mit der HfA Kontakt auf, selbst wenn Sie noch nicht im Besitz aller notwendigen Formulare sind. Die HfA wird Ihnen dann die nötigen Informationen geben. Lesen Sie aufmerksam die nachfolgenden Erklärungen durch! 1. Sie beantragen das Outplacement freiwillig Sie schreiben sich freiwillig in eine Beschäftigungszelle ein, an der Ihr Arbeitgeber teilnimmt In diesem Fall obliegt es Ihnen, an Ihrer Wiedereingliederung mitzuwirken. Während des Zeitraums des Outplacements oder der Eintragung in der Beschäftigungszelle, müssen Sie auf jedes zumutbare Outplacement-, Ausbildungs- oder Stellenangebot eingehen. Wenn Sie ein solches Angebot ohne gültigen Grund ablehnen, kann Ihr Recht auf Arbeitslosenunterstützungen ausgesetzt werden. 2. Ihre persönliche Situation ändert sich 3. Falls Sie krank sind Falls Ihre persönliche Situation (oder die eines Familienmitglieds) sich ändert, unter anderem falls Sie umziehen; falls Ihre familiäre Situation sich ändert, oder falls die Situation einer Person, mit der Sie zusammenwohnen, sich ändert (Berufstätigkeiten, Einkommen,...); falls Sie eine belgische oder ausländische Alters-, Hinterbliebenen- oder Invalidenpension beziehen; falls Sie Ihr Bankkonto wechseln; müssen Sie sich innerhalb von 7 Tagen bei Ihrer Zahlstelle HfA melden, um diese Änderungen auf spezifischen Formularen anzugeben (Formulare C1, C1B,...). Sie haben die Wahl: - Entweder Sie beziehen lieber Ihre Unterstützungen weiter (Arbeitslosenunterstützungen und Zusatzentschädigung). - Oder Sie entscheiden, auf Ihre Unterstützungen (Arbeitslosenunterstützung und Zusatzentschädigung) zu verzichten und Krankenentschädigungen zu beantragen. In diesem Arbeitslosigkeit mit Betriebszuschlag Regelung 2008 allgemeine Systeme 1/6

2 Fall müssen Sie Ihre Zahlstelle HfA davon benachrichtigen, vorzugsweise mit einem Meldeformular C99 dessen Muster diesem Informationsdokument beigefügt ist. Sie müssen Ihre Krankenkasse innerhalb von 48 Stunden benachrichtigen. 4. Falls Sie eine Tätigkeit ausüben oder auszuüben wünschen Nehmen Sie immer mit der HfA Kontakt auf 4.1. Allgemeines Ihre Zahlstelle HfA wird Sie über die Wahl, die Sie haben, informieren entweder im Besitz einer Kontrollkarte C 3-SAB zu sein, in diesem Fall geben Sie auf dieser Karte jede Tätigkeit an, die mit Unterstützungen nicht kumuliert werden darf (vor Beginn der Tätigkeit); oder keine Kontrollkarte C 3-SAB zu besitzen, in diesem Fall müssen Sie jede Tätigkeit, die nicht mit Unterstützungen kumuliert werden darf, bei Ihrer Zahlstelle melden, ehe Sie mit der Tätigkeit beginnen, und zwar vorzugsweise mittels des Meldeformulars C 99, das bei Ihrer Zahlstelle verfügbar ist. Ihre Zahlstelle wird ihnen einen Empfangsschein des Formulars C 99 übergeben, den Sie bis zum Ende des Monats, der dem Monat, in dem die Tätigkeit angefangen hat, folgt, bei sich tragen müssen und anlässlich einer Kontrolle dem bevollmächtigten Bediensteten vorzeigen müssen. In Erwartung des Empfangsscheins führen Sie eine Kopie des Meldeformulars C 99, das Sie Ihrer Zahlstelle zugeschickt haben, mit sich. Falls Sie es bevorzugen, im Besitz einer Kontrollkarte zu sein, müssen Sie diese Entscheidung Ihrer Zahlstelle schriftlich mitteilen. Sie müssen dann - diese Karte bis zum Monatsende bei sich tragen - diese Karte am Ende des Monats an Ihre Zahlstelle zur Zahlung Ihrer Arbeitslosenunterstützungen zurückschicken. Während einer Arbeitswiederaufnahme für einen neuen Arbeitgeber beziehen Sie Ihre Zusatzentschädigung weiter (die Einbehaltung von 6,5% wird jedoch nicht mehr von dieser Entschädigung vorgenommen werden). Diese Zusatzentschädigung darf also mit Ihrem neuen Einkommen kumuliert werden. Wenn Sie die Arbeit wieder aufnehmen, ist es Ihre Aufgabe, den Schuldner Ihrer Zusatzentschädigung davon zu benachrichtigen. Weiteres erfahren Sie bei Ihrer Zahlstelle Sie wünschen regelmäßig eine (nichtkünstlerische) Nebentätigkeit auszuüben Diese Tätigkeit dürfen Sie nur mit Arbeitslosenunterstützungen kumulieren, wenn Sie die folgenden Bedingungen erfüllen: Sie müssen Ihre Tätigkeit mittels eines Formulars C 1A bei Ihrer Zahlstelle HfA angeben; Sie dürfen die Tätigkeit nicht zwischen 7 und 18 Uhr ausüben. Diese Bestimmung gilt nicht für Samstage und Sonntage (siehe weiter) ; die Tätigkeit darf nicht im Gastgewerbe, im Vergnügungsgewerbe, als Hausierer, Kundenbesucher, Versicherungsmakler oder nur nach 18 Uhr ausgeübt werden oder kraft des Gesetzes über die Ausführung von Bauarbeiten verboten sein; Der Direktor des LfA kann Ihnen das Recht auf Unterstützungen verweigern, wenn die Tätigkeit, angesichts der Anzahl der Arbeitsstunden oder des Betrages der Einkünfte, nicht oder nicht mehr die Eigenschaften einer Nebentätigkeit hat. Falls Sie diese Bedingungen erfüllen, was müssen Sie dann tun an den Tagen, wo Sie die Tätigkeit ausüben? Sie müssen auf Ihrer Kontrollkarte oder auf dem Meldeformular C 99, von dem ein Modell beiliegt, nicht die während der Woche (von Montag bis Freitag) vor 7 Uhr und nach 18 Uhr geleistete Arbeit erwähnen Arbeitslosigkeit mit Betriebszuschlag Regelung 2008 allgemeine Systeme 2/6

3 Sie müssen nur, vor Beginn, die Arbeit angeben, die geleistet wurde: - während der Woche (von Montag bis Freitag), zwischen 7 Uhr und 18 Uhr. Für diese Tage verlieren Sie eine Unterstützung und gegebenenfalls die Samstagunterstützung (z.b. Sie arbeiten am Freitag und am darauffolgenden Montag: Der Samstag zwischen diesen 2 Tagen wird nicht entschädigt); - am Samstag und/oder Sonntag (unabhängig von der Stunde, an der Sie diese Tätigkeit ausüben). Sie verlieren eine Unterstützung für jeden Samstag und/oder Sonntag. Wie müssen Sie die zwischen 7 und 18 Uhr oder am Samstag oder Sonntag geleistete Arbeit melden? Falls Sie sich entschieden haben, eine Kontrollkarte zu besitzen, müssen Sie das entsprechende Kästchen Ihrer Kontrollkarte schwärzen, ehe Sie mit der nicht kumulierbaren Arbeit beginnen. Falls Sie sich entschieden haben, keine Kontrollkarte zu besitzen, müssen Sie nicht kumulierbare Arbeit bei Ihrer Zahlstelle melden, ehe Sie die Tätigkeit anfangen, und zwar vorzugsweise mittels des Meldeformulars C 99 (verfügbar bei Ihrer Zahlstelle HfA). Sie führen dann den Empfangsschein des von der Zahlstelle ausgefüllten Formulars C 99 bis zum Ende des Monats nach dem Monat, in dem die Tätigkeit begonnen hat, mit sich. In Erwartung des ausgefüllten Empfangsscheins tragen Sie eine Kopie des Meldeformulars C 99, das Sie Ihrer Zahlstelle HfA zugeschickt haben, bei sich. Die Tätigkeit, die die obenerwähnten Bedingungen erfüllt, darf nur in bestimmten Einkommensgrenzen mit Unterstützungen kumuliert werden. Sie müssen also Ihr Einkommen jährlich (Steuerzettel) bei Ihrer Zahlstelle HfA angeben Sie möchten eine künstlerische Tätigkeit ausüben Fordern Sie bei Ihrer Zahlstelle HfA ein Exemplar des Infoblatts Künstler an. Für die Ausübung von Tätigkeiten als darstellender oder schöpfender Künstler gelten Sonderregeln wie unter anderem die Einreichung bei Ihrer Zahlstelle eines Formulars C 1 KÜNSTLER. Einige Tätigkeiten dürfen in Anwendung der für Künstler geltenden Regeln nicht mit Arbeitslosenunterstützungen kumuliert werden. Wenn Sie solche Tätigkeiten ausüben, müssen Sie es angeben. Falls Sie sich entschieden haben, eine Kontrollkarte zu besitzen, müssen Sie das entsprechende Kästchen Ihrer Kontrollkarte schwärzen, ehe Sie mit der nicht kumulierbaren Arbeit beginnen. Falls Sie sich entschieden haben, keine Kontrollkarte zu besitzen, müssen Sie vor dem Anfang der nicht kumulierbaren Arbeit diese bei Ihrer Zahlstelle angeben, und zwar vorzugsweise mittels des Meldeformulars C 99 (verfügbar bei Ihrer Zahlstelle HfA). Sie führen dann den Empfangsschein des von der Zahlstelle ausgefüllten Formulars C 99 bis zum Ende des Monats nach dem Monat, in dem die Tätigkeit begonnen hat, mit sich. In Erwartung des ausgefüllten Empfangsscheins tragen Sie eine Kopie des Formulars C 99, das Sie Ihrer Zahlstelle HfA zugeschickt haben, bei sich Sie möchten gelegentlich arbeiten (Vertrag für eine klar und deutlich definierte Arbeit, Vertrag für Zeitarbeit, gelegentliche Arbeit für eigene Rechnung) Sie müssen jede gelegentliche Tätigkeit melden, ehe Sie mit der Arbeit beginnen. Falls Sie sich entschieden haben, eine Kontrollkarte zu besitzen, müssen Sie das entsprechende Kästchen Ihrer Kontrollkarte schwärzen, ehe Sie mit der nicht kumulierbaren Arbeit beginnen. Falls Sie sich entschieden haben, keine Kontrollkarte zu besitzen, müssen Sie vor Anfang der nicht kumulierbaren Arbeit diese bei Ihrer Zahlstelle HfA angeben, und zwar vorzugsweise mittels des Meldeformulars C 99 (verfügbar bei Ihrer Zahlstelle). Sie führen dann den Empfangsschein des von der Zahlstelle HfA ausgefüllten Formulars C 99 bis zum Ende des Monats nach dem Monat, in dem die Tätigkeit begonnen hat, mit sich. In Erwartung des ausgefüllten Empfangsscheins tragen Sie eine Kopie des Formulars C 99, das Sie Ihrer Zahlstelle HfA zugeschickt haben, bei sich. In diesem Fall wird für die Tage, an denen Sie diese gelegentliche Arbeit leisten, keine einzige Unterstützung gewährt. Es ist auch möglich, dass aufgrund dieser Arbeit bestimmte Samstage Arbeitslosigkeit mit Betriebszuschlag Regelung 2008 allgemeine Systeme 3/6

4 nicht entschädigt werden können (z.b. Sie arbeiten am Freitag und am darauffolgenden Montag: Der Samstag zwischen diesen 2 Tagen wird nicht entschädigt); 4.5. Sie nehmen die Arbeit in Vollzeit wieder auf (als Lohn- oder Gehaltsempfänger) Während der Vollzeitbeschäftigung haben Sie kein Recht mehr auf Arbeitslosenunterstützungen. Sie müssen also Ihrer Zahlstelle HfA melden, dass Sie die Arbeit in Vollzeit wieder aufnehmen. Dazu benutzen Sie vorzugsweise das Meldeformular C 99 (verfügbar bei Ihrer Zahlstelle HfA). Sie führen dann den Empfangsschein des von der Zahlstelle ausgefüllten Formulars C 99 bis zum Ende des Monats nach dem Monat, in dem die Tätigkeit begonnen hat, mit sich. In Erwartung des ausgefüllten Empfangsscheins tragen Sie eine Kopie des Formulars C 99, das Sie Ihrer Zahlstelle zugeschickt haben, bei sich Sie nehmen die Arbeit in Teilzeit wieder auf (als Lohn- oder Gehaltsempfänger) Nehmen Sie zuvor immer Kontakt mit Ihrer Zahlstelle HfA auf. Während der Teilzeitbeschäftigung haben Sie kein Recht mehr auf normale Arbeitslosenunterstützungen. Sie können eventuell Recht haben auf eine Einkommensgarantieunterstützung. Sie müssen also Ihrer Zahlstelle HfA melden, dass Sie die Arbeit in Teilzeit wieder aufnehmen. Dazu benutzen Sie vorzugsweise das Meldeformular C 99 (verfügbar bei Ihrer Zahlstelle). Sie führen dann den Empfangsschein des von der Zahlstelle HfA ausgefüllten Formulars C 99 bis zum Ende des Monats nach dem Monat, in dem die Tätigkeit begonnen hat, mit sich. In Erwartung des ausgefüllten Empfangsscheins tragen Sie eine Kopie des Formulars C 99, das Sie Ihrer Zahlstelle HfA zugeschickt haben, bei sich. Beantragen Sie bei Ihrer Zahlstelle das Statut eines Teilzeitarbeitnehmers mit Aufrechterhaltung der Rechte mit oder ohne Einkommensgarantieunterstützung (Formular C 131A). Die Gewährung dieses Statuts ist wichtig für andere Sektoren der sozialen Sicherheit Sie lassen sich als hauptberuflich Selbständige(r) nieder Während der Beschäftigung als hauptberuflich Selbstständige(r) haben Sie kein Recht mehr auf Arbeitslosenunterstützungen. Sie müssen also bei Ihrer Zahlstelle HfA angeben, dass Sie sich als hauptberuflich Selbständige(r) niederlassen. Dazu benutzen Sie vorzugsweise das Meldeformular C 99 (verfügbar bei Ihrer Zahlstelle HfA). Sie führen dann den Empfangsschein des von der Zahlstelle ausgefüllten Formulars C 99 bis zum Ende des Monats nach dem Monat, in dem die Tätigkeit begonnen hat, mit sich. In Erwartung des ausgefüllten Empfangsscheins tragen Sie eine Kopie des Formulars C 99, das Sie Ihrer Zahlstelle HfA zugeschickt haben, bei sich Formalitäten, die nach Ablauf der Arbeitsperiode zu erledigen sind Falls Ihre Arbeitslosenunterstützungen während 4 aufeinanderfolgenden Wochen unterbrochen wurden, müssen Sie sich bei Ihrer Zahlstelle melden, um einen neuen Antrag auf Arbeitslosenunterstützungen einzureichen (mittels des Dokuments C 4, falls Sie als Lohn- oder Gehaltsempfänger beschäftigt waren). Im Falle von Ende einer Teilzeitbeschäftigung, für die Sie den Vorteil des Status eines Teilzeitarbeitnehmers mit Aufrechterhaltung der Rechte genossen, müssen Sie sich immer bei Ihrer Zahlstelle melden, um dort einen neuen Antrag auf Arbeitslosenunterstützungen mittels eines Dokuments C 4 einzureichen. In den anderen Fällen (z.b.: Kurzdauervertrag), geht das Ende Ihrer Arbeitsleistungen aus den Angaben auf Ihrer Kontrollkarte oder auf dem Meldeformular C99, das Sie Ihrer Zahlstelle HfA zusenden müssen, hervor. In allen angegebenen Fällen, obliegt es Ihnen, den Schuldner Ihrer Zusatzentschädigung zu benachrichtigen Formalitäten, die bei der Einstellung einer nebenberuflich ausgeübten Tätigkeit zu erledigen sind Falls Sie eine nebenberufliche Tätigkeit (Punkt 4.2) oder Ihre Tätigkeiten als Künstler (4.3) einstellen, müssen Sie bei Ihrer Zahlstelle HfA vorsprechen, um dort ein neues Formular C1 auszufüllen Arbeitslosigkeit mit Betriebszuschlag Regelung 2008 allgemeine Systeme 4/6

5 5. Falls Sie sich im Ausland aufhalten möchten Sie haben das 60. Lebensjahr noch nicht vollendet: Sie dürfen sich höchstens 30 Kalendertage pro Jahr im Ausland aufhalten. Diese Zeit im Ausland muss nicht gemeldet werden. Über 30 Kalendertage muss jeder Aufenthalt im Ausland mittels des Formulars C 99 (verfügbar bei Ihrer Zahlstelle) bei Ihrer Zahlstelle HfA angegeben werden. Diese Zeit wird nicht entschädigt. Sie haben das 60. Lebensjahr vollendet: Es wird Ihnen gestattet, sich länger als 30 Kalendertage pro Jahr im Ausland aufzuhalten. Nehmen Sie vor Ihrer Abreise mit Ihrer Zahlstelle HfA und Ihrer Krankenkasse Kontakt auf. Sie müssen allerdings Ihren Hauptwohnsitz in Belgien behalten. Dies bedeutet, dass Sie sich zum größten Teil des Jahres in Belgien aufhalten müssen. Wenn dies nicht der Fall ist, kann Ihre Gemeinde Sie von Amts wegen vom Bevölkerungsregister löschen und Ihre Arbeitslosenunterstützungen können dann zurückgefordert werden. Falls Sie sich zeitweilig im Ausland aufhalten und dort keine Beschäftigung haben, brauchen Sie keine Meldung vorzunehmen. Während Ihres Aufenthalts im Ausland können Sie alle erforderliche Erklärungen und Meldungen, wovon in diesem Infodokument die Rede ist, Ihrer Zahlstelle HfA per Post zuschicken. Die Zahlung Ihrer Arbeitsunterstützungen erfolgt weiter auf ein Konto in Belgien. DER BETRAG DER ARBEITSLOSENUNTERSTÜTZUNG Einfluss der familiären Situation Einfluss der Entlohnung Der Betrag Ihrer Arbeitslosenunterstützung hängt nicht von Ihrer familiären Situation ab. Trotzdem hat diese einen Einfluss auf bestimmte Abzüge. Man unterscheidet 2 Kategorien. Sie haben "eine Familie zu Lasten ", wenn Sie mit einem Partner ohne Einkommen zusammenwohnen oder wenn Sie mit anderen Mitgliedern Ihrer Familie ohne Einkommen zusammenwohnen oder wenn Sie alleine wohnen und Unterhaltsleistungen zahlen müssen. Sie haben "keine Familie zu Lasten" in allen anderen Fällen. Der Betrag der Arbeitslosenunterstützung ist im Prinzip gleich 60% der Entlohnung. Es wird die letzte Bruttomonatsentlohnung -begrenzt auf 2.080,15 Euro- herangezogen. Diese Prozentsätze sind annähernd. Da Einkommensstufen berücksichtigt werden, kann es einen kleinen Unterschied geben. Wenn Sie freiwilliger Teilzeitarbeitnehmer sind, gelten dieselben Regeln aber verhältnismäßig. Die BERECHNUNG der Monatlichen Arbeitslosenunterstützung Sie können eine tägliche Unterstützung für alle Tage der Woche, außer den Sonntagen, beziehen. Sie erhalten jedoch keine Unterstützung, weder für die Tage, wo Sie gearbeitet haben, noch für die von Urlaubsgeld abgedeckten Urlaubstage, noch für die aus einem anderen Grund (z.b. durch eine Vertragbruchsentschädigung abgedeckte) nicht entschädigbaren Tage. Wenn Sie freiwilliger Teilzeitarbeitnehmer sind, wird die Anzahl halber Unterstützung verhältnismäßig zu Ihrer ehemaligen Arbeitsregelung gewährt. Die Zusatzentschädigung beträgt mindestens die Hälfte der Differenz aus der letzten begrenzten Nettoentlohnung und der Arbeitslosenunterstützung (höchstens 1.248,00 Euro) und wird von Ihrem Arbeitgeber oder vom Existenzsicherungsfonds Ihres Sektors bezahlt, sobald es mindestens eine Arbeitslosenunterstützung für den Monat gibt. Der Schuldner der Zusatzentschädigung muss eine Einbehaltung von 6,5% von dieser Entschädigung vornehmen und den einbehaltenen Betrag an das LSS überweisen. Die Einbehaltung wird auf den gesamten Betrag der Unterstützungen (Arbeitslosenunterstützung + Zusatzentschädigung) berechnet. Die Einbehaltung darf nicht zur Folge haben, dass der Gesamtbetrag Ihrer Unterstützungen unter einem bestimmten Betrag sinkt. Dieser Betrag ändert sich je nachdem, ob Sie Zusammenwohnender, Alleinstehender oder Arbeitnehmer mit Arbeitslosigkeit mit Betriebszuschlag Regelung 2008 allgemeine Systeme 5/6

6 Familienlast sind. Weitere Informationen über diese Beträge erfahren Sie auf der Portalsite www. sozialsicherheit.be. Der eventuelle Berufssteuervorabzug wird vom Betrag der Zusatzentschädigung einbehalten. Bei der Zahlung werden der Tagesbetrag, die Anzahl entschädigter Tage und die eventuellen anderen Abzüge (Abtretungen, Pfändungen) auf Ihrem Kontoauszug vermerkt. Die vermerkten Informationen werden Folgende sein : -ein Kode, der angibt, das der Betrag, der auf Ihr Girokonto überwiesen wird, gewissermaßen gegen Pfändungen geschützt ist: /B/ (ab 11/12/2006); -Ihre Erkennungsnummer der sozialen Sicherheit (oben rechts auf der SIS-Karte); -der Monat; -die Anzahl bezahlter Tage gefolgt vom Buchstaben J (z.b. 26J) ; -der tägliche Betrag, auf den Sie Anrecht haben; -dann der Gesamtbetrag; -wenn Sie auf eine zusätzliche Existenzsicherungsentschädigung Anrecht haben, sehen Sie die Buchstaben FSE gefolgt vom Bruttogesamtbetrag ; -danach kommen die eventuellen Abzüge (RET) : Abtretungen, Rückforderungen Beispiel : /B/ /13 26JX48,00= 1248,00 RET: 00 Der Betrag der Arbeitslosenunterstützung wird vom Arbeitslosenamt des LfA festgelegt. Sobald die HfA in Kenntnis dieser Entscheidung gesetzt worden ist, wird sie Ihnen die Entscheidung schriftlich mitteilen. Ihre Unterstützung ist pfändbar und abtretbar. Für praktische Auskünfte wenden Sie sich an die (Name der Zahlstelle). Falls Sie Zweifel über die Genauigkeit der Zahlung haben, nehmen Sie mit der HfA Kontakt auf. Wenn Sie, trotz der gegebenen Erklärungen, noch immer nicht mit der Zahlung einverstanden sind, können Sie den Direktor des Arbeitslosenamtes bitten, das Problem zu prüfen. Zu diesem Zweck benutzen Sie das Formular C167.3, das bei der HfA erhältlich ist. WÜNSCHEN SIE WEITERE INFORMATIONEN? Die obengenannten Beträge sind zum unten angegebenen Datum gültig. Sie können infolge der Änderung des Preisindexes angepasst werden. Die vorangehenden Erklärungen betreffen nur die allgemeinen Regeln. Für ausführlichere Erklärungen können Sie sich and die HfA wenden (siehe Anschrift oben auf der ersten Seite). Dort können Sie Infoblätter erhalten, in denen die verschiedenen Punkte ausführlich erklärt werden. Sie können ebenfalls Informationen auf der Website des LfA finden ( http./www.lfa.be ) oder auf der Website der HfA : Arbeitslosigkeit mit Betriebszuschlag Regelung 2008 allgemeine Systeme 6/6

INFODOKUMENT "UNTERSTÜTZUNGSANTRAG ALS SCHULABGÄNGER"

INFODOKUMENT UNTERSTÜTZUNGSANTRAG ALS SCHULABGÄNGER AI INFODOKUMENT "UNTERSTÜTZUNGSANTRAG ALS SCHULABGÄNGER" (mit einer Kontrollkarte C3A) Dieses Infodokument bietet Ihnen eine Übersicht Ihrer Rechte und Pflichten, sowie der wichtigsten Sachen, die Sie

Mehr

ANWEISUNGEN FÜR DEN ARBEITGEBER MSR

ANWEISUNGEN FÜR DEN ARBEITGEBER MSR MELDUNG SOZIALRISIKEN ANWEISUNGEN FÜR DEN ARBEITGEBER MSR M S R Quartal:2013-04 Arbeitslosigkeit Inhalt Einleitung...5 Für wen?... 6 Wann?... 7 Was ist einzugeben?... 8 Zusätzliche Informationen...11 06/01/2014

Mehr

ANWEISUNGEN FÜR DEN ARBEITGEBER MSR

ANWEISUNGEN FÜR DEN ARBEITGEBER MSR MELDUNG SOZIALRISIKEN ANWEISUNGEN FÜR DEN ARBEITGEBER MSR M S R Quartal:2015-02 Arbeitslosigkeit Inhalt Einleitung...5 Für wen?... 6 Wann?... 7 Was ist einzugeben?... 8 Zusätzliche Informationen...11 02/07/2015

Mehr

Beantragen Sie diesen Urlaub online. EINBLICK in die. Laufbahnunterbrechung im Rahmen des Elternurlaubs

Beantragen Sie diesen Urlaub online. EINBLICK in die. Laufbahnunterbrechung im Rahmen des Elternurlaubs Beantragen Sie diesen Urlaub online EINBLICK in die Laufbahnunterbrechung im Rahmen des Elternurlaubs Um Ihnen zu erlauben, mehr Zeit mit Ihren jungen Kindern zu verbringen, können Sie in den meisten Sektoren

Mehr

Person zu Lasten eines Hauptversicherten mit Anrecht auf Gesundheitspflege. Erklärung auf Ehrenwort bezüglich der Einkünfte

Person zu Lasten eines Hauptversicherten mit Anrecht auf Gesundheitspflege. Erklärung auf Ehrenwort bezüglich der Einkünfte Person zu Lasten eines Hauptversicherten mit Anrecht auf Gesundheitspflege Erklärung auf Ehrenwort bezüglich der Einkünfte Rubrik 1: Angaben des Hauptversicherten und der Person zu Lasten Vervollständigen

Mehr

Antrag auf Freistellung, um eine Ausbildung, ein Praktikum oder ein bestimmtes Studium zu absolvieren

Antrag auf Freistellung, um eine Ausbildung, ein Praktikum oder ein bestimmtes Studium zu absolvieren Antrag auf Freistellung, um eine Ausbildung, ein Praktikum oder ein bestimmtes Studium zu absolvieren Im Zuge der sechsten Staatsreform wird die Befugnis für das Erteilen der Freistellung, um eine Ausbildung

Mehr

Einkommenssteuer in den Niederlanden

Einkommenssteuer in den Niederlanden Einkommenssteuer in den Niederlanden In den Niederlanden muss jede Person, die ein Einkommen erhält, eine jährliche Einkommenssteuererklärung einreichen. Ein Steuerjahr in den Niederlanden dauert vom 1.

Mehr

Marc ist ein Arbeiter, der am 31. Dezember noch für seinen Arbeitgeber gearbeitet hat. Er wird entlassen.

Marc ist ein Arbeiter, der am 31. Dezember noch für seinen Arbeitgeber gearbeitet hat. Er wird entlassen. Marc ist ein Arbeiter, der am 31. Dezember noch für seinen Arbeitgeber gearbeitet hat. Er wird entlassen. Was ändert für Marc ab dem 1. Januar 2014? Andere Kündigungsfristen Recht auf einen Ausgleich für

Mehr

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS IHRE FRAGEN - UNSERE ANTWORTEN www.ocsv.ch 1 WAS SOLL ICH MACHEN, WENN ICH MEINE ARBEIT VERLIERE? Ich wurde entlassen oder mein Vertrag ist beendet Verlieren Sie keine Zeit:

Mehr

Antrag auf Kindergeld für Arbeitnehmer

Antrag auf Kindergeld für Arbeitnehmer Rue de Trèves 70 B-1000 Brüssel Telefon 02-237 21 12 Antrag auf Kindergeld für Arbeitnehmer Kontakt Telefon Aktenzeichen Gebrauchen Sie dieses Formular um als Arbeitnehmer Kindergeld zu beantragen. Wer

Mehr

Antrag auf freiwillige Krankenversicherung

Antrag auf freiwillige Krankenversicherung Bitte zurück an: BKK Stadt Augsburg Willy-Brandt-Platz 1 86153 Augsburg Wichtiger Hinweis: Die freiwillige Krankenversicherung muss innerhalb von drei Monaten nach dem Ausscheiden aus der Versicherungspflicht

Mehr

Noch Fragen? Möchten Sie die über Sie für das Kindergeld gespeicherten Daten einsehen oder verbessern?

Noch Fragen? Möchten Sie die über Sie für das Kindergeld gespeicherten Daten einsehen oder verbessern? Antrag auf Adoptionsbeihilfe Kontakt Telefon Fax E-Mail Aktenzeichen Mit diesem Formular können Sie die Adoptionsbeihilfe beantragen als: - Arbeitnehmer (oder Beamter) - Selbständiger - Arbeitsloser -

Mehr

WEBDOC. Wer muss das kindergeld beantragen?

WEBDOC. Wer muss das kindergeld beantragen? WEBDOC ANTRAG AUF KINDERGELD FORMULAR A Gebrauchen Sie dieses Formular um als Arbeitnehmer(in) (oder Beamte(r)), Selbständige(r), Arbeitsloser, Invalide oder Rentner(in) Kindergeld zu beantragen. Wann

Mehr

28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3

28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3 28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3 VERORDNUNG (EG) Nr. 780/2009 DER KOMMISSION vom 27. August 2009 zur Festlegung der Durchführungsbestimmungen zu Artikel 28a Absatz 2 Unterabsatz 3 sowie

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 15.4.2004 SEK(2004) 411 endgültig Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG zur Festlegung der Modalitäten für die Überweisung eines Teils der Dienstbezüge

Mehr

Kind Wohnen in den Niederlanden Arbeiten in Deutschland

Kind Wohnen in den Niederlanden Arbeiten in Deutschland Kind Wohnen in den Niederlanden Arbeiten in Deutschland Inhalt Mutterschaftsgeld 2 Elterngeld 2 Betreuungsgeld 3 Elternzeit 3 Familienleistungen aus den Niederlanden und aus Deutschland 4 Deutsches Kindergeld

Mehr

Kontakt. Telefon. Fax. E-Mail. Aktenzeichen

Kontakt. Telefon. Fax. E-Mail. Aktenzeichen Antrag auf Kindergeld Kontakt Telefon Fax E-Mail Aktenzeichen Mit diesem Formular können Sie das Kindergeld beantragen als: - Arbeitnehmer(in) (oder Beamte(r)) - Selbstständige(r) - Arbeitslose(r) - Invalide

Mehr

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit An der Elternzeit sind Väter bisher nur mit einem geringen Anteil von 1,5 Prozent gegenüber 98,5 Prozent Frauen beteiligt. Durch die

Mehr

Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Arbeitgeber

Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Arbeitgeber Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Arbeitgeber Inhalt Wann ist Ihr Arbeitnehmer in Deutschland versichert? 2 Für welche Sozialversicherungen müssen Beiträge gezahlt werden? 2 Wo zahlen Sie

Mehr

ANWEISUNGEN FÜR DEN ARBEITGEBER MSR

ANWEISUNGEN FÜR DEN ARBEITGEBER MSR ANWEISUNGEN FÜR DEN ARBEITGEBER MSR 3 1 Arbeitslosigkeit Inhalt Einleitung...5 Für wen?... 6 Wann?... 7 Was ist einzugeben?... 8 Zusätzliche Informationen...10 04/04/2013 Administrative Anweisungen LSS

Mehr

Handbuch Freiwilliger Sozialdienst beim Landesrettungsverein Weißes Kreuz

Handbuch Freiwilliger Sozialdienst beim Landesrettungsverein Weißes Kreuz Handbuch Freiwilliger Sozialdienst beim Landesrettungsverein Weißes Kreuz Version 1 1 Inhalt Der Freiwillige Sozialdienst... 3 Zielgruppe... 3 Grundvoraussetzungen... 3 Dienstdauer, Arbeitszeiten und Entlohnung...

Mehr

Wichtige Termine 16. September 2013 Einzahlung der Lohnsteuer

Wichtige Termine 16. September 2013 Einzahlung der Lohnsteuer 3. September 2013 Wichtige Termine 16. September 2013 Einzahlung der Lohnsteuer Für Betriebe, die einen Dauerauftrag mit dem Südtiroler Bauernbund abgeschlossen haben, wird das Modell F24 direkt an die

Mehr

Personalfragebogen FIRMA. Name. Adresse. Geburtsdatum. Rentenversicherungs-Nummer. Geburtsort Staatsangehörigkeit. Eintritt am

Personalfragebogen FIRMA. Name. Adresse. Geburtsdatum. Rentenversicherungs-Nummer. Geburtsort Staatsangehörigkeit. Eintritt am Personalfragebogen Mini-Job FIRMA Name Adresse Geburtsdatum Rentenversicherungs-Nummer falls keine bekannt: Geburtsname Geschlecht: Geburtsort Staatsangehörigkeit weiblich O männlich O Eintritt am Berufsbezeichnung/Tätigkeit

Mehr

Mini-Jobler - Fragebogen zur Personalerfassung (4 Seiten) bei Entgelt 450,00 EUR / Monat

Mini-Jobler - Fragebogen zur Personalerfassung (4 Seiten) bei Entgelt 450,00 EUR / Monat Mini-Jobler - Fragebogen zur Personalerfassung (4 Seiten) bei Entgelt 450,00 EUR / Monat 1. Persönliche Angaben Name, Vorname: Straße, Hausnummer: PLZ, Ort: Telefon: E-Mail: Eintrittsdatum: Berufsbezeichnung:

Mehr

Personalfragebogen - Schüler

Personalfragebogen - Schüler Personalnummer Beschäftigungsbeginn: --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Personalfragebogen - Schüler für eine geringfügige

Mehr

GUERDAN HATZEL & PARTNER

GUERDAN HATZEL & PARTNER DARMSTADT GRIESHEIM Europahaus Marie-Curie-Straße 1 Schöneweibergasse 8+10 64293 Darmstadt 64347 Griesheim Tel. 0 61 51 95 11 0 Tel. 0 61 55 84 79-0 Fax 0 61 51 95 11-123 Fax 0 61 55 84 79-79 GUERDAN HATZEL

Mehr

---------------------------------------------------- ---------------------------------------------- (Ort, Datum)

---------------------------------------------------- ---------------------------------------------- (Ort, Datum) o Antrag auf Befreiung von der Versicherungspflicht in der Rentenversicherung im Rahmen einer geringfügig entlohnten Beschäftigung nach 6 Absatz 1b SGB VI Vom Arbeitnehmer auszufüllen Name Vorname RV-Nummer

Mehr

Der Service für den Wechsel der Bank. Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs

Der Service für den Wechsel der Bank. Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs Der Service für den Wechsel der Bank Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs Der Service für den Wechsel der Bank Für Privatpersonen Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs

Mehr

Arbeitsvertrag (147)

Arbeitsvertrag (147) Arbeitsverträge können in jeglicher Form geschlossen werden und sind an die schriftliche Form nicht gebunden. Um sich jedoch vor Missverständnissen und bei Konfliktfällen abzusichern, ist es für beide

Mehr

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Vorbemerkung Gesetzliche Voraussetzungen Das am 1. Januar 2001 in Kraft getretene Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge

Mehr

Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Mein Zeichen (Bei Antwort angeben) Durchwahl Ort, Datum

Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Mein Zeichen (Bei Antwort angeben) Durchwahl Ort, Datum Personaldienststelle Bearbeitet von Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Mein Zeichen (Bei Antwort angeben) Durchwahl Ort, Datum Prüfung der Sozialversicherungspflicht Anlagen Sehr geehrte Sie stehen seit dem

Mehr

Wissenswertes zum Thema Nebeneinkommen

Wissenswertes zum Thema Nebeneinkommen Informationsblatt Wissenswertes zum Thema Nebeneinkommen Wichtige Informationen zum Arbeitslosengeld Agentur für Arbeit Musterstadthausen Wann wird Einkommen angerechnet? Einkommen, das Sie aus einer Nebenbeschäftigung,

Mehr

2.04. Verzicht auf die Bezahlung der Beiträge an die AHV, die IV, die EO und die ALV bei geringem Nebenerwerb

2.04. Verzicht auf die Bezahlung der Beiträge an die AHV, die IV, die EO und die ALV bei geringem Nebenerwerb 2.04 Stand am 1. Januar 2001 Verzicht auf die Bezahlung der Beiträge an die AHV, die IV, die EO und die ALV bei geringem Nebenerwerb Verzicht nur in bestimmten Fällen 1 Grundsätzlich sind von jeder Lohnzahlung

Mehr

CAPELO ERGÄNZUNGEN ZUR LAUFBAHNAKTE

CAPELO ERGÄNZUNGEN ZUR LAUFBAHNAKTE CAPELO ERGÄNZUNGEN ZUR LAUFBAHNAKTE Benutzerhandbuch für die Online-Anwendung 11.04.2011 Tour du Midi / Zuidertoren Bruxelles1060 Brussel T +32 (0)2 791 50 00 F +32 (0)2 791 50 99 www.capelo.be Ein Programm

Mehr

Entspannt zurücklehnen: Girokonto wechseln und sparen. Die Checkliste für den Kontowechsel

Entspannt zurücklehnen: Girokonto wechseln und sparen. Die Checkliste für den Kontowechsel Entspannt zurücklehnen: Girokonto wechseln und sparen Die Checkliste für den Kontowechsel Haben Sie an alles gedacht? Sind alle informiert? Diese Checkliste zum Kontowechsel hilft Ihnen dabei, niemanden

Mehr

Häufig gestellte Fragen im Leistungsfall

Häufig gestellte Fragen im Leistungsfall Häufig gestellte Fragen im Leistungsfall 1. Wo kann ich meine Arbeitsunfähigkeit, Arbeitslosigkeit oder schwere Krankheit melden? 2. Welcher Betrag wird im Leistungsfall erstattet? 3. Wie lange übernimmt

Mehr

Fragen und Antworten zur Mütterrente

Fragen und Antworten zur Mütterrente 1 von 6 12.09.2014 15:19 Home Presse Informationen der Pressestelle Medieninformationen Pressemitteilungen aktuell Fragen und Antworten zur Mütterrente Fragen und Antworten zur Mütterrente 1. Was ist die

Mehr

zur Änderung des Reglements über das Staatspersonal (flexible Pensionierung)

zur Änderung des Reglements über das Staatspersonal (flexible Pensionierung) ASF 0_06 Verordnung vom 8. Juni 0 Inkrafttreten: 0.0.0 zur Änderung des Reglements über das Staatspersonal (flexible Pensionierung) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf die Artikel 0 des Gesetzes

Mehr

Versicherung gegen Arbeitslosigkeit in EWR-Ländern

Versicherung gegen Arbeitslosigkeit in EWR-Ländern Inhaltsverzeichnis Diese Broschüre informiert über Folgendes: uns wenden. Wir informieren Sie in einem individuellen Beratungsgespräch darüber, was Sie beachten müssen. 1. Einleitung zu Beschäftigungsverhältnissen

Mehr

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden?

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden? 1. Was ist eigentlich Elternzeit? Elternzeit ist der Anspruch von Arbeitnehmern auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit aus Anlass der Geburt und zum Zweck der Betreuung ihres Kindes. 2. Wer hat Anspruch

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie den Antrag vollständig aus ( 15 BQFG) Die mit * gekennzeichneten Felder sind freiwillig auszufüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung.

Mehr

Vorbereitung meines Antrags, Soll aufbewahrt werden

Vorbereitung meines Antrags, Soll aufbewahrt werden FÖD SOZIALE SICHERHEIT Generaldirektion Personen mit Behinderung Vorbereitung meines Antrags, Soll aufbewahrt werden Erklärung um Beihilfe zur Unterstützung von Betagten (BUB) zu erhalten Akte: Antrag

Mehr

Bewerbung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Systemische Sozialarbeit an der Hochschule Merseburg (FH)

Bewerbung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Systemische Sozialarbeit an der Hochschule Merseburg (FH) syso.ma - systemische sozialarbeit.masterstudiengang Hochschule Merseburg (FH) Fachbereich Soziale Arbeit.Medien.Kultur Prof. Dr. Johannes Herwig-Lempp Geusaer Straße 06217 Merseburg Bewerbung für den

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2.

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2. Inhaltsverzeichnis Seite 1. Rentenversicherung/RV 4 1.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 4 1.2 Bezugsgröße 4 1.3 Beitragssatz 4 1.4 Geringfügigkeitsgrenze 4 1.5 Höchstbeitrag in der RV der Arbeiter und Angestellten

Mehr

Beginn der Beschäftigung: Schulentlassene(r) mit Studienabsicht Rentner(in), Art der Rente : Sonstige:

Beginn der Beschäftigung: Schulentlassene(r) mit Studienabsicht Rentner(in), Art der Rente : Sonstige: 1. Persönliche Angaben: Name, Vorname: Anschrift: Telefon: Rentenversicherungsnummer: Falls keine Rentenversicherungsnummer angegeben werden kann: Geburtsname: Geburtsdatum und -ort: Geschlecht weiblich

Mehr

Prämienverbilligung 2016 im Kanton Schwyz Achtung! Eingabefrist: 30. September 2015

Prämienverbilligung 2016 im Kanton Schwyz Achtung! Eingabefrist: 30. September 2015 Prämienverbilligung 2016 im Kanton Schwyz Achtung! Eingabefrist: 30. September 2015 Informationen Berechnungshilfen Allgemeines 2 Warum werden Krankenkassenprämien verbilligt? Die Krankenkassen erheben

Mehr

LANDESAMT FÜR ARBEITSBESCHAFFUNG

LANDESAMT FÜR ARBEITSBESCHAFFUNG LANDESAMT FÜR ARBEITSBESCHAFFUNG FORMULAR C1-KÜNSTLER MELDUNG KOMMERZIELLER KÜNSTLERISCHER TÄTIGKEITEN ZS und Datumsstempel UND/ODER VON EINKÜNFTEN AUS KÜNSTLERISCHEN TÄTIGKEITEN VOM ARBEITSLOSEN AUSZUFÜLLEN

Mehr

Antrag auf Zulassung als Vertragspsychotherapeut

Antrag auf Zulassung als Vertragspsychotherapeut Zulassungsausschuss für Ärzte - Hamburg - Postfach 76 06 20 22056 Hamburg gemäß 95 SGB V Hinweis: Im Folgenden wird aus Vereinfachungsgründen als geschlechtsneutrale Bezeichnung die männliche Form verwendet.

Mehr

FORMULAR ZUR BEANTRAGUNG DER A-LIZENZ

FORMULAR ZUR BEANTRAGUNG DER A-LIZENZ A) NATÜRLICHE PERSONEN I. IDENTIFIZIERUNG FORMULAR ZUR BEANTRAGUNG DER A-LIZENZ Name:... Vorname(n):... Staatsangehörigkeit:... Geschlecht:... Personenstand:... Geburtsdatum:... Geburtsort:... Land:...

Mehr

Förderungen von Künstlern und Künstlerinnen. durch den Künstler-Sozialversicherungsfonds

Förderungen von Künstlern und Künstlerinnen. durch den Künstler-Sozialversicherungsfonds Förderungen von Künstlern und Künstlerinnen durch den Künstler-Sozialversicherungsfonds Zusammenfassung der Anforderungen und Verpflichtungen Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines... 1 II. Freiwillige GSVG-Versicherung...

Mehr

ANTRAG AUF GEWÄHRUNG EINES DARLEHENS

ANTRAG AUF GEWÄHRUNG EINES DARLEHENS Studierendenwerk Stuttgart Telefon: +49 711 / 95 74-438 Darlehen & Versicherung Telefax: +49 711 / 95 74-448 Postfach 150151 E-Mail: darlehen@sw-stuttgart.de 70075 Stuttgart www.studierendenwerk-stuttgart.de

Mehr

(offizielle deutsche Übersetzung: Belgisches Staatsblatt vom 12. Februar 2007)

(offizielle deutsche Übersetzung: Belgisches Staatsblatt vom 12. Februar 2007) 27. MÄRZ 2006 - Königlicher Erlass zur Abänderung der Königlichen Erlasse vom 24. März 1997, 19. Juli 2000 und 22. Dezember 2003 über die Zahlung und die Hinterlegung eines Geldbetrags bei der Feststellung

Mehr

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den sechs Wochen vor der Geburt nicht arbeiten sollen und in den acht Wochen nach der Geburt bei Früh- und Mehrlingsgeburten

Mehr

Antrag auf deutsches Kindergeld - Ausland -

Antrag auf deutsches Kindergeld - Ausland - Kindergeld-Nr. F K Steuer-ID Antrag auf deutsches Kindergeld - Ausland - Telefonische Rückfrage tagsüber unter Nr.: Dieser Vordruck ist nur zu verwenden, wenn mindestens ein Elternteil bzw. ein Kind im

Mehr

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K Senden an Udbetaling Danmark Kongens Vænge 8 3400 Hillerød Familienleistungen Angaben zum Land, in dem die Krankenversicherung abgeschlossen ist A. Angaben zur Person Name Dänische Personenkennziffer (CPR-nr.)

Mehr

Personalfragebogen für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte

Personalfragebogen für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte Personalfragebogen für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte A. Angaben zur Person Familienname, Vorname Geburtsdatum Familienstand Anschrift (Straße, Nummer, Postleitzahl, Ort) Staatsangehörigkeit

Mehr

Änderungen zum Jahreswechsel 2010

Änderungen zum Jahreswechsel 2010 Änderungen zum Jahreswechsel 2010 Online Kunden Änderungen zum Jahreswechsel 2010 Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend die wichtigsten Informationen für die Lohnabrechnung Januar 2010. Wie

Mehr

Merkblatt zu syrischen Staatsangehörigen, die sich zum Studium in Deutschland aufhalten

Merkblatt zu syrischen Staatsangehörigen, die sich zum Studium in Deutschland aufhalten Merkblatt zu syrischen Staatsangehörigen, die sich zum Studium in Deutschland aufhalten Vorbemerkung Dieses Merkblatt gibt Hinweise zu syrischen Staatsangehörigen, die sich bereits zum 1. Februar 2013

Mehr

l Auftrag mit Einzugsermächtigung

l Auftrag mit Einzugsermächtigung Beitragsvergleich Berufsunfähigkeitsversicherung l Auftrag mit Einzugsermächtigung Bitte füllen Sie diesen Fragebogen vollständig aus und senden Sie ihn mit der unterzeichneten Einzugsermächtigung (am

Mehr

1. Wohnort Deutschland...4. 1.2 Beschäftigter + Familienangehörige...4. 1.2.1 Beschäftigt in den Niederlanden (Grenzgänger)...4

1. Wohnort Deutschland...4. 1.2 Beschäftigter + Familienangehörige...4. 1.2.1 Beschäftigt in den Niederlanden (Grenzgänger)...4 1. Wohnort Deutschland...4 1.2 Beschäftigter + Familienangehörige...4 1.2.1 Beschäftigt in den Niederlanden (Grenzgänger)...4 1.2.1.1 Am 31.12.2005 in den Niederlanden pflichtversichert...4 1.2.1.2 Am

Mehr

Bekommen Sie, was Sie verdienen?

Bekommen Sie, was Sie verdienen? Duits/German Sie arbeiten zeitweise in der niederländischen Baubranche Bekommen Sie, was Sie verdienen? Information für ausländische Arbeitnehmer und Zeitarbeiter Diese Information stellen Ihnen die Organisationen

Mehr

Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen

Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen ACHTUNG: Dies ist ein neutrales Muster, für welches keine Haftung übernommen wird. Wir empfehlen ausdrücklich, sich individuell anwaltlich beraten zu lassen. Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen (Name,

Mehr

ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS. zwischen : 1... nachstehend Arbeitgeber genannt.

ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS. zwischen : 1... nachstehend Arbeitgeber genannt. ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS zwischen :... nachstehend Arbeitgeber genannt und... geboren am :... wohnhaft in :... AHV Nr. :... nachstehend Mitarbeiter

Mehr

DIRECTION DE LA SÉCURITÉ ET DE LA JUSTICE. An die Vorsteher der Einwohnerkontrolle der Gemeinden des Kantons Freiburg

DIRECTION DE LA SÉCURITÉ ET DE LA JUSTICE. An die Vorsteher der Einwohnerkontrolle der Gemeinden des Kantons Freiburg DIRECTION DE LA SÉCURITÉ ET DE LA JUSTICE SICHERHEITS- UND JUSTIZDIREKTION Weisungen vom 17. Mai 2010 An die Vorsteher der Einwohnerkontrolle der Gemeinden des Kantons Freiburg Betrifft : Neuregelung der

Mehr

4. Arbeitslosenversicherung

4. Arbeitslosenversicherung II. Grenzüberschreitende soziale Sicherheit 103 4. Arbeitslosenversicherung 4.1 Grundsätzliches Wo erhalte ich Arbeitslosengeld bzw. Arbeitslosenentschädigung? Grundsätzlich erhalten Grenzgänger Arbeitslosengeld

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk Kreativrecht - Künstlersozialabgabe Autor: Kristina Vorwerk Inhaltsverzeichnis: 1. KÜNSTLERSOZIALKASSE UND KÜNSTLERSOZIALABGABE WAS IST DAS?...3 2. WER IST ABGABEPFLICHTIG?...3

Mehr

STIFTUNG MÜHLE GUTKNECHT

STIFTUNG MÜHLE GUTKNECHT Die Stiftung fördert die Aus- und Weiterbildung ehemaliger Schülerinnen und Schüler der öffentlichen Schulen von Kerzers, die sich ausweisen über besondere Begabungen oder besondere Leistungen Die Stiftung

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Unsere Wahltarife: Eine gute Entscheidung

Unsere Wahltarife: Eine gute Entscheidung Unsere Wahltarife: Eine gute Entscheidung Damit genießen Sie bei der IKK classic einen umfassenden Gesundheitsschutz zu Konditionen, die Sie mitbestimmen können. Denn wir versichern Sie ganz individuell

Mehr

Anmeldung Familienzulagen oder Differenzzahlung (Dieses Formular ist gültig für Ansprüche ab 1.1.2013)

Anmeldung Familienzulagen oder Differenzzahlung (Dieses Formular ist gültig für Ansprüche ab 1.1.2013) Anmeldung Familienzulagen oder Differenzzahlung (Dieses Formular ist gültig für Ansprüche ab 1.1.2013) Wir bitten um Beantwortung der nachstehenden Fragen und Rücksendung dieses Formulars an Bildungsdirektion,

Mehr

DECKBLATT BEWERBUNGSPAPIERE KONSTANZER SEENACHTFEST

DECKBLATT BEWERBUNGSPAPIERE KONSTANZER SEENACHTFEST DECKBLATT BEWERBUNGSPAPIERE KONSTANZER SEENACHTFEST Ich bewerbe mich als: [ ] Logistikhelfer (4x) Do. + Fr. 07. + 08.08. und Mo. 11. bis Di. 12.08.2014 [ ] Geländehelfer (12x) Do. 07.08. bis Mo. 11.08.2014

Mehr

ADMINISTRATIVE ANWEISUNGEN LSS

ADMINISTRATIVE ANWEISUNGEN LSS 1 of 8 ADMINISTRATIVE ANWEISUNGEN LSS L S S Quartal:2014/04 2 of 8 3 of 8 Inhalt Begrenzte Sozialversicherungspflicht Privatsektor öffentlicher Sektor 4 of 8 Einige Personen unterliegen nicht allen Regelungen

Mehr

FÖDERALE PARLAMENTSWAHLEN VOM... WAHLVOLLMACHT (*)

FÖDERALE PARLAMENTSWAHLEN VOM... WAHLVOLLMACHT (*) SCTA/Malmedy/N:/Elections/Formules/2010/AB-Chambre&Sénat/10-0739/FS-AH FORMULAR AB/19 FÖDERALE PARLAMENTSWAHLEN VOM... WAHLVOLLMACHT (*) Anlage: eine Bescheinigung Unterzeichnete(r),... (Name und Vornamen),

Mehr

Bewerbungsaufruf bezüglich einer zeitweiligen Bezeichnung im Unterrichtswesen der Gemeinde Kelmis Schuljahr 20... 20...

Bewerbungsaufruf bezüglich einer zeitweiligen Bezeichnung im Unterrichtswesen der Gemeinde Kelmis Schuljahr 20... 20... Bewerbungsaufruf bezüglich einer zeitweiligen Bezeichnung im Unterrichtswesen der Gemeinde Kelmis Schuljahr 20... 20... I. Liste der Anwerbungsämter Siehe Bewerbungsformular II. Bezeichnungsbedingungen

Mehr

Bewerbungsaufruf bezüglich einer zeitweiligen Bezeichnung im Unterrichtswesen der Gemeinde Bütgenbach Schuljahr 2015 2016

Bewerbungsaufruf bezüglich einer zeitweiligen Bezeichnung im Unterrichtswesen der Gemeinde Bütgenbach Schuljahr 2015 2016 Bewerbungsaufruf bezüglich einer zeitweiligen Bezeichnung im Unterrichtswesen der Gemeinde Bütgenbach Schuljahr 2015 2016 I. Liste der Anwerbungsämter Siehe Bewerbungsformular II. Bezeichnungsbedingungen

Mehr

ANWEISUNGEN FÜR DEN ARBEITGEBER MSR

ANWEISUNGEN FÜR DEN ARBEITGEBER MSR MELDUNG SOZIALRISIKEN ANWEISUNGEN FÜR DEN ARBEITGEBER MSR M S R Quartal:2015-01 Arbeitslosigkeit Inhalt Einleitung...5 Für wen?... 6 Wann?... 7 Was ist einzugeben?... 8 Zusätzliche Informationen...16 02/04/2015

Mehr

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Was ist der Vorsorgeausweis? Die Pensionskasse der Gemeinde Horw informiert Sie mit dem persönlichen Ausweis über Ihre berufliche Vorsorge. Sie erhalten jährlich

Mehr

Änderungsmitteilung. Anw-Leistung

Änderungsmitteilung. Anw-Leistung Anw-Leistung Änderungsmitteilung Änderungen Ihrer persönlichen Situation können sich auf Ihre Hinterbliebenenleistung auswirken. Melden Sie uns daher solche Änderungen mit dem vorliegenden Vordruck innerhalb

Mehr

BGG 911 (bisher ZH 1/205) Grundsätze für die Anerkennung von Sachverständigen für die Prüfung von Durchleitungsdruckbehältern

BGG 911 (bisher ZH 1/205) Grundsätze für die Anerkennung von Sachverständigen für die Prüfung von Durchleitungsdruckbehältern BGG 911 (bisher ZH 1/205) Grundsätze für die Anerkennung von Sachverständigen für die Prüfung von Durchleitungsdruckbehältern Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften Fachausschuß "Gas und

Mehr

5. Bestimmungen für die Abwicklung internationaler Geldüberweisungen mittels des Systems PrivatMoney

5. Bestimmungen für die Abwicklung internationaler Geldüberweisungen mittels des Systems PrivatMoney 5. Bestimmungen für die Abwicklung internationaler Geldüberweisungen mittels des Systems PrivatMoney Diese Bestimmungen gelten, für alle Anträge des Kunden auf Versendung oder Entgegennahme von Geldüberweisungen

Mehr

LANDESAMT FüR SOZIALE SICHERHEIT ÖFFENTLICHE EINRICHTUNG DER SOZIALEN SICHERHEIT

LANDESAMT FüR SOZIALE SICHERHEIT ÖFFENTLICHE EINRICHTUNG DER SOZIALEN SICHERHEIT LANDESAMT FüR SOZIALE SICHERHEIT ÖFFENTLICHE EINRICHTUNG DER SOZIALEN SICHERHEIT ADMINISTRATIVE ANWEISUNGEN LSS L S S Quartal:2015/2 Begrenzte Sozialversicherungspflicht Inhalt Begrenzte Sozialversicherungspflicht

Mehr

in zahlen ausgabe 2014 / 2015

in zahlen ausgabe 2014 / 2015 die DG in zahlen ausgabe 2014 / 2015 FOTOLIA Haben Sie sich in letzter Zeit gefragt wie viele Menschen im Moment in der Deutschsprachigen Gemeinschaft leben? was ein m² Bauland bei uns kostet? wie viele

Mehr

GKV-Sozialausgleich Arbeitgeber sind ab 1. Januar 2012 in der Pflicht

GKV-Sozialausgleich Arbeitgeber sind ab 1. Januar 2012 in der Pflicht Krankenversicherung GKV-Sozialausgleich Arbeitgeber sind ab 1. Januar 2012 in der Pflicht Durch das am 1. Januar 2011 in Kraft getretene GKV-Finanzierungsgesetz wurde die Begrenzung des Zusatzbeitrags

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting 1 Allgemeines Der Auftraggeber im Nachfolgenden AG genannt hat die AGBG s gelesen und zur Kenntnis genommen und anerkannt.

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte Lohnsteuer Lohnsteuerkarten Steuerklassen Entlastungsbetrag für Alleinerziehende in Sonderfällen Wechsel der Steuerklassenkombination bei Ehegatten Wenn sich etwas ändert (z.b. Heirat oder Geburt eines

Mehr

KMU-Definition. Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

KMU-Definition. Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) KMU-Definition Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren (KMU) Maßgeblich für die Einstufung als Kleinstunternehmen beziehungsweise als ein kleines

Mehr

Änderungen für die Lohnabrechnung 2011

Änderungen für die Lohnabrechnung 2011 Änderungen für die Lohnabrechnung 2011 Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend noch einmal die wichtigsten Informationen aktuell für die Lohnabrechnung Januar 2011. Bitte lesen Sie sich die Punkte

Mehr

Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos ab 2013

Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos ab 2013 Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos ab 2013 Person Nachname... Geburtsname... Vorname... Titel... Geschlecht m / w Geburtsdatum... Geburtsland / -ort... Staatsangehörigkeit... Anschrift Straße...

Mehr

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHVG) Entwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom

Mehr

Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6

Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 2. Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6 3. Meine Konten...8 3.1. Konten...8 3.1.1. Kontenübersicht...8 3.1.2.

Mehr

Personalfragebogen für geringfügig Beschäftigte (Minijob bis 450,-- )

Personalfragebogen für geringfügig Beschäftigte (Minijob bis 450,-- ) Personalfragebogen für geringfügig Beschäftigte (Minijob bis 450,-- ) Angaben zur Person Familienname Vorname Straße und Hausnummer PLZ, Ort Geburtsdatum Geburtsort Geburtsland Familienstand Staatsangehörigkeit

Mehr

Benutzungs- und Entgeltordnung für die Sportstätten der Gemeinde Tarnow. Benutzungsordnung

Benutzungs- und Entgeltordnung für die Sportstätten der Gemeinde Tarnow. Benutzungsordnung Benutzungs- und Entgeltordnung für die Sportstätten der Gemeinde Tarnow Die Gemeindevertreter der Gemeindevertretung Tarnow beschließen auf ihrer Sitzung am 03.03.2014 folgende Benutzungs- und Entgeltordnung

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Information und Beratung Handwerkskammer Reutlingen, Hindenburgstraße 58, 72762 Reutlingen Karl-Heinz Goller, Telefon 07121 2412-260, E-Mail: karl-heinz.goller@hwk-reutlingen.de

Mehr

Hinweise zum Antragsformular für die Akteneinsicht 1

Hinweise zum Antragsformular für die Akteneinsicht 1 HARMONISIERUNGSAMT FÜR DEN BINNENMARKT (HABM) Marken, Muster und Modelle Hinweise zum Antragsformular für die Akteneinsicht 1 1. Allgemeine Hinweise 1.1 Verwendung des Formulars Das Formular kann gebührenfrei

Mehr

Krankheit Heilung / GKV-PKV

Krankheit Heilung / GKV-PKV Jürgen Hentzelt Krankheit Heilung / GKV-PKV 1. Verschiedene Versichertengruppen PKV 1.8.1994: Auslaufen der 6-monatigen Lohnfortzahlung GKV 1.1.1999: Keine Beihilfe mehr für Angestellte 1.11.2006: Ende

Mehr

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Stark fürs Leben.

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Stark fürs Leben. Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung SBK für Arbeitgeber. Stark fürs Leben. 2 Headline Personenkreis Versicherungspflichtige Arbeitnehmer Sozialversicherungspflicht

Mehr

Informationsblatt. Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Informationsblatt. Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) nformationsblatt Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren (KMU) Maßgeblich für die Einstufung als Kleinstunternehmen bzw. als ein kleines oder mittleres

Mehr

KANTONALE VERWALTUNG. Verpflegungsvergütung; Weisung des Personalamtes vom 25. November 2014

KANTONALE VERWALTUNG. Verpflegungsvergütung; Weisung des Personalamtes vom 25. November 2014 Seite 1 Verpflegungsvergütung; Weisung des Personalamtes vom 25. November 2014 Mit RRB Nr. 254/2005 beschloss der Regierungsrat die Neuregelung des Lunch-Check-Bezugs. Monatlich können 25 Lunch-Checks

Mehr

Checkliste. www.steuerberatung-landgraf.de. für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte (sog. Minijobber) 1. Persönliche Angaben

Checkliste. www.steuerberatung-landgraf.de. für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte (sog. Minijobber) 1. Persönliche Angaben Checkliste www.steuerberatung-landgraf.de für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte (sog. Minijobber) 1. Persönliche Angaben Name, Vorname: Anschrift:. Telefon: Rentenversichertennummer:

Mehr