Für Sie gelesen. Aktuelle Bücher für Personalentwicklung und Training. von Frank Michael Orthey. Andreas Thedorff & Brigitte Gütl

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Für Sie gelesen. Aktuelle Bücher für Personalentwicklung und Training. von Frank Michael Orthey. Andreas Thedorff & Brigitte Gütl"

Transkript

1 Für Sie gelesen. Aktuelle Bücher für Personalentwicklung und Training. In: Laske, S., Orthey, A, Schmid, M. (Hg.): Handbuch PersonalEntwickeln. Deutscher Wirtschaftsdienst, Wolters-Kluwer, Köln (zusammen mit Brigitte Gütl und Andreas Thedorff. Diese Rubrik gestalten wir mit unseren Besprechungen 3-4 mal im Jahr) 125. Erg. Lieferung November 2008 (Manuskript) Für Sie gelesen Aktuelle Bücher für Personalentwicklung und Training. von Frank Michael Orthey. Andreas Thedorff & Brigitte Gütl PD Dr. phil. habil. Frank Michael Orthey, Diplom Pädagoge Trainer und Berater für Lern-, Führungs- und Modernisierungsprozesse in Profit- und Non- Profit-Organisationen, Konzeptentwicklung und -beratung, Einzel- und Gruppencoaching, Autor, Gesellschafter der AG SoVal Beratung, Privatdozent an der Fakultät für Pädagogik der Universität Bielefeld, Gastprofessuren in Klagenfurt und Wien. Anschrift: Matterhornstraße 23a München Tel.: 0049/(0)89/ Andreas Thedorff, Diplom Pädagoge Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentralinstitut studium plus der Universität der Bundeswehr München, Trainer und Berater in Profit- und Non-Profit-Organisationen: Teamund Führungskräfteentwicklung, Systemische Organisationsberatung. Anschrift: Obere Stadt 94 b Weilheim i.ob Tel.: 0049/(0)881/

2 Dr. Brigitte Gütl, Wirtschaftspädagogin Selbständig als Organisationsberaterin, Personalentwicklerin, Trainerin und Coach im Profit und NPO-Bereich. Führungsfragen, Kommunikation und Konfliktbearbeitung, soziale Kompetenz und Konzeptentwicklung bilden die inhaltlichen Arbeitsschwerpunkte. Lehrbeauftragte am Institut für Organisation und Lernen - Universität Innsbruck. Gesellschafterin der AG SoVal Beratung. Anschrift: Häfenberg 13 A 6850 Dornbirn Tel.: 0043/(0)5572/ Fax: 0043/(0)5572/ Inhalt 1. Nadig, Toni/Reemts Flum, Brigitte: Entlassung Entlastung? Outplacement als Brücke zwischen Entscheidern und Betroffenen. orell füssli Verlag, Zürich Seiten, 29,80 ISBN Patrzek, Andreas: Wer das Sagen hat, sollte reden können. Handbuch für die Kommunikation von Fach- und Führungskräften. Effektive Gesprächstechniken. Junfermann Verlag, Paderborn Seiten & ca. 40 Lernkarten, 29,80 ISBN Krusche, Bernhard: Paradoxien der Führung. Aufgaben und Funktionen für ein zukunftsfähiges Management. Carl-Auer-Systeme Verlag, Heidelberg Seiten, 29,95 ISBN

3 1. Nadig, Toni/Reemts Flum, Brigitte: Entlassung Entlastung? Outplacement als Brücke zwischen Entscheidern und Betroffenen. orell füssli Verlag, Zürich Seiten, 29,80 ISBN Entlastende Entlassung? Innerhalb von wenigen Jahren ist es zur Binsenweisheit geworden, dass der Lebensberuf nur mehr eine Illusion ist und wir vielmehr mit Bastel- oder gar Bruchbiografien zu rechnen haben. Was für manchen heute sogar zum Wettbewerbsvorteil wird und als Indiz für Flexibilität gewertet wird, ist für die Betroffenen zunächst einmal nicht leicht zu nehmen, oft eine traumatische Erfahrung: die Kündigung. Dass es auf Seiten derjenigen, die sich veranlasst sehen, die Trennung zu vollziehen, besondere Kompetenzen braucht, hat sich gottlob mittlerweile herumgesprochen eine Befragung im vorliegenden Buch belegt dies. Wenn Trennung genauso zum Standard-HR- und Führungsthema wird wie die Einstellung, dann benötigen Personaler und Führungskräfte spezielle Fähigkeiten, um der Situation angemessen zu begegnen und die Menschen, die dies betrifft, klar und wertschätzend zu begleiten. Da es sich in der Regel jedoch um einen längeren Prozess handelt bis die Trennung vollzogen, die Neuorientierung gelungen und ein neues Beschäftigungsverhältnis gefunden wurde, hat der Beratungsmarkt beginnend in den 80-er Jahren hierfür eine Nische ausdifferenziert, die mittlerweile zum Marktsegment geworden ist: die Outplacement- Beratung. Davon handelt der vorliegende Band, den zwei Schweizer BeraterInnen geschrieben haben. Sie richten ihr Werk an Unternehmensleiter, Geschäftsführer, Personaler, aber auch an (potenziell) Betroffene. Zeigen wollen sie mit ihrem umfassenden Blick auf den gesamten Trennungs- und Übergangs-Prozess, wie Outplacement sinnvoll in die Trennungskultur des Unternehmens einzubinden ist und wie dann der beste Outplacement- Partner für Unternehmen und betroffene Mitarbeiter gefunden werden kann. Ein Schelm, wer hier eine dezent gestimmte Werbetrommel hört. Zu Struktur und Inhalt Trennung, aber richtig! so ist das erste Kapitel überschrieben. Es folgt ein nicht sehr tiefer aber das Wesentliche umfassender Einblick in die Situation der Trennung. Ausgehend von einer Skizze zur Veränderung der Arbeitswelt, wird die Entwicklung einer Trennungskultur als essentiell abgeleitet. Diese wird deutlich in der Vorbereitung der Kündigung, im 3

4 Kündigungsgespräch, in der Begleitung der Betroffenen nach der Trennung sowie im Training der Führungskräfte. Was das bei den Betroffenen auslöst, ist oft erschreckend nicht nur für sie selbst. Es sei denn, die Entlassung ist tatsächlich eine Entlastung. Was gelegentlich wohl auch der Fall sein kann. Wie dem auch sein mag, hier beginnt die Geschichte des Outplacements. Verstanden wird darunter die vom ehemaligen Arbeitgeber finanzierte Unterstützung der betroffenen Mitarbeiter bei der Suche nach einer neuen Beschäftigung durch spezialisierte Beratungsunternehmen. Grundlagen zu Geschichte und Begriff des Outplacement finden sich im zweiten Kapitel. Anschließend geht s kapitelweise um den Outplacement-Vertrag, den gezielten Einsatz von Outplacement und die Auswahl des passenden Beratungsunternehmens. Die breiten Erfahrungen der AutorInnen spiegeln sich nicht nur in der Qualität der Texte, sondern auch in den zahlreichen zitierten Beispielen, empirischen Daten und Befragungsergebnissen von Kunden, z.b. zu Kriterien für die Auswahl der Beratungsfirma. Kapitel sechs ist der Unterstützung der Betroffenen in der Phase der Neuorientierung gewidmet. Da Outplacement auf die aktive Mitarbeit der Klienten setzt, ist ein begleitendes Coaching elementarer Bestandteil des Beratungsprozesses. Dieser wird in drei Phasen unterteilt: Standortbestimmung und Zielsetzung, die individuelle Marketingstrategie und die Umsetzung am Arbeitsmarkt. Zahlreiche Materialien und Arbeitsblätter zeigen hier worauf es in diesem Klärungs- und Neuorientierungsprozess ankommt. Abschließend werden drei häufig gestellte Fragen bearbeitet: die nach der Option Selbstständigkeit, nach der Dauer und Intensität der Stellensuche und der Bedeutung des Alters. Und da 2010 bereits jeder zweite Arbeitnehmer über 50 sein wird, ist deren Rückkehr in den Arbeitsmarkt auch gesellschaftlich und marktwirtschaftlich von zentraler Bedeutung. Und für die Betroffenen erst recht. Zusammengefasst Die Autoren bieten einen guten ersten Überblick zum Thema Outplacement. Das Buch eignet sich tatsächlich als Ratgeber für die angesprochenen Zielgruppen. Es bietet solides professionelles Wissen zu einem Thema, dem etwas weniger Negativetikettierung gut tun würde. Zur Umetikettierung leistet dieses Buch auch seinen Beitrag. Professionelle Outplacement-Beratung kann sicher dazu beitragen, dass Entlassungen auch etwas Entlastendes bekommen. Für das betroffene Unternehmen, besonders aber für diejenigen, die womöglich dadurch neue Perspektiven und Selbstverwirklichungschancen für sich entdecken und nutzen konnten. F.M.O. 4

5 2. Patrzek, Andreas: Wer das Sagen hat, sollte reden können. Handbuch für die Kommunikation von Fach- und Führungskräften. Effektive Gesprächstechniken. Junfermann Verlag, Paderborn Seiten & ca. 40 Lernkarten, 29,80 ISBN Für Sammler und andere Theorieverliebte Wer das Sagen hat, sollte reden können lautet der verheißungsvolle Titel des neuen Buches aus dem Junfermann Verlag erschienen in der Reihe Kommunikation & Gesprächsführung. Verheißungsvoll nicht nur wegen des gelungenen Wortspiels sondern auch des Inhalts wegen: Führungskräfte qualifizieren sich heute nach wie vor zumeist über ihre fachlichen Kompetenzen für den Führungsjob. Inzwischen ist klar, dass auch die Führung von Mitarbeitern selbst eine eigene Disziplin ist, die es professionell zu gestalten gilt. Stefan Titscher hat zum Thema Professionalität ein sehr hilfreiches Modell entworfen, in dem die drei Säulen Methodenrepertoire, Rollenklarheit und das Wissen über theoretische Grundlagen und Modelle des jeweiligen Faches die Basis für Professionisten darstellen. Die Theorie dient dabei als Fundament im Sinne eines ständig abrufbaren Erklärungsmodells. Im Unterschied zu Amateuren, die durchaus auch sehr gute Führungsleistung erbringen können, kann der professionelle Leader stets erklären, warum er gerade so handelt wie er handelt, welche Hintergrundüberlegungen seine Interventionen steuern und auf Basis welcher Überzeugungen er seine Handlungen setzt (vgl. Titscher 2001). Das Gestalten von Beziehungen ist in jeglicher Hinsicht eine der größten Herausforderungen für die Führungsarbeit. Nicht nur vielerlei Gesprächsanlässe, sondern ganz im Watzlawik schen Verständnis alles am Führen ist Kommunikation. Man kann nicht nicht kommunizieren. Und schon gar nicht, wenn man das Sagen hat. Deshalb ist Kommunikation, Gesprächsführung, Umgang mit Konflikten, usw. zumeist ein Hauptinhalt von Führungskräfte-Programmen. Und wenn diese auf Professionalität von Führung abzielen, ist es bestimmt hilfreich, auch Theorien zur Kommunikation mit in die Fortbildung zu integrieren. Diesem Anspruch wird der Autor des vorliegenden Buches bestimmt in jeglicher Hinsicht gerecht. Seine eigene Bilanz erzählt von rund Fach- und Führungskräften, die er in den letzten 15 Jahren derart bedient hat. Die dabei entstandene Wissensdatenbank scheint nun im vorliegenden Handbuch zusammengetragen zu sein und mit viel Akribie und Sammlergeist für weitere Männer und Frauen aufbereitet. 5

6 Zu Struktur und Inhalt Tatsächlich, alles was Sie je über Kommunikation in theoretischer Hinsicht gehört oder gelesen haben, hier ist es in einem Werk zusammengestellt. Das inhaltliche Leitmotiv ist demnach auch das Fach Kommunikation und nicht das Fach Führung. Entsprechend wurden die Kapitel gewählt: Klassisch beginnt es also mit den Grundlagen wie Wahrnehmung & Wirklichkeit, den Axiomen von Watzlawick, dem Sender-Empfänger-Modell und der Metakommunikation. Alles gut aufbereitet, in einfacher und nachvollziehbarer Sprache und jeweils versehen mit Beispielen aus dem Führungsalltag. Dann folgt ein Kapitel überschrieben mit dem für Führungsleute verwirrend anmutendem Titel Ablauf und Struktur von Mitarbeitergesprächen. Was folgt sind Darstellungen über Gesprächsführung allgemeiner Natur. Also den typischen Phasen von Gesprächen, die ausführlich beschrieben werden. Verwirrend deshalb, weil das hier Beschriebene zwar durchaus auch auf die in der Praxis als Steuerungsinstrument eingesetzten Mitarbeitergespräche zutrifft, jedoch nicht auf die spezifischen Fragen von Steuerleuten zu diesem Instrument eingegangen wird. Die Ebenen der Kommunikation und alle damit verbundenen wichtigen Modelle (Schulz von Thun s 4 Seiten einer Nachricht, die Transaktionsanalyse, Ich-Botschaften, Feedback) folgen in Kapitel drei. Dann gibt es allerhand zum Thema Fragen Zuhören Argumentieren im Abschnitt vier. Sprache (ua. Wertequadrant, Sprachfiguren, verbale Kreativität in Kapitel fünf), Sprachdifferenzierung (ua. Ja-aber, ich-du-wir-man; Kap. 6), Dominanz und Integration (Nein Sagen, Schlagfertigkeit, Einwandbehandlung; Kap. 7) und das Thema Körpersprache (Kap. 8) folgen in der Logik der kommunikativ Vorgebildeten. Den Abschluss machen einige zusätzliche Tipps und Techniken wie Refraiming aus dem NLP oder der Rollentausch. Dieser umfassende Inhalt wird versucht, möglichst schmackhaft an die Leserschaft zu bringen. Geschmacksverstärker sind dabei Lernkarten, die jedes Kapitel abschließen, zusammenfassen und dem Buch im Visitenkartenformat beigelegt sind. Für das Lernen unterwegs, das Üben im Wartezimmer der Führenden. Eine andere Unterstützungsmöglichkeit findet sich im Internet unter wo die im Buch nicht mehr untergebrachten Inhalte aufgeführt sind. Eine Stärke sind die zahlreichen Grafiken, Übersichten, Strukturen, die die jeweiligen Modelle tatsächlich zu einer Art Wissensdatenbank zum Thema Kommunikation zusammen führen. Eine einfache, verständliche Sprache und der Anspruch einer humorvollen Ausdrucksweise sind weitere Beigaben des Autors, beigemengt wohl im Wissen, dass Theorien nicht immer die bevorzugte Kost von Lernenden sind. 6

7 Zusammengefasst All das führt mich dennoch nicht zu dem Schluss: Ziel erreicht. Wer das Sagen hat, sollte reden können aber wie gelingt es, die richtige Sprache als Führungskraft zu finden? Welchen Beitrag kann da ein Handbuch über Kommunikationsmodelle leisten? Die Zielgruppe wird respektiert, in dem die laufenden Beispiele aus dem Führungsalltag stammen. Jedoch sind diese Beispiele mehr triviale Illustrationen des Inhaltes, sie zeigen nicht die Möglichkeiten und Grenzen im Einsatz der einzelnen Inhalte auf. Das wird im Buch me. gänzlich versäumt. Transferanleitungen und Unterstützung für den Führungsalltag gibt es so gut wie keine. Eines unter vielen ist das Beispiel Feedback: während ausführlich Feedback aus kommunikationstheoretischer Sicht beschrieben wird, fehlen Überlegungen zu Wirkungen und Nebenwirkungen von Feedback als Führungsinstrument. Welche Möglichkeiten verbergen sich hinter dieser Interventionsform in den Händen von Steuermännern und frauen? Wann Feedback im Führungsalltag wirkungsvoll einsetzen und wozu? Das sind die Fragen, die die angesprochene Zielgruppe interessieren. Da nutzt auch die übersichtliche Darstellung des VIEW-Schemas auf der Lernkarte nicht wirklich was. Ein Handbuch für Kommunikations-Interessierte? - Ja! Sehr gelungen! Der Anspruch, mit dem Buch handfeste Tools und Techniken in die Hände von Führenden zu geben, um damit die Menschen rundum besser zu verstehen lernen und sich selbst besser auszudrücken (S. 16)? - Aus meiner Sicht gelingt genau dies bei Weitem nicht. Von daher ist der verheißungsvolle Titel auch die Falle: Thema verfehlt. B.G. 3. Krusche, Bernhard: Paradoxien der Führung. Aufgaben und Funktionen für ein zukunftsfähiges Management. Carl-Auer-Systeme Verlag, Heidelberg Seiten, 29,95 ISBN Lost in Transformation. Oder: Vergessen Sie s einfach! Nicht das Buch! Sondern all das, was Sie bislang über Führung zu wissen geglaubt haben. Das zumindest meint Bernhard Krusche und fordert die Abkehr vom traditionellen Führungsverständnis. Ganz falsch scheint er damit nicht zu liegen. Denn wer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter führt, findet sich immer öfter auch in der Situation wieder, dass 7

8 Entscheidungen nicht kalkulierte Nebenfolgen und manchmal auch Nebenkosten erzeugen, die man so nicht auf der Rechnung hatte. Immer öfter werden Entscheidungen angezweifelt und bei genauerer Betrachtung auch zu Recht. Man hätte tatsächlich auch anders entscheiden können. Diesen Verlust von Eindeutigkeit, von Sicherheiten und verlässlichen Grundlagen sowie das damit verbundene Unbehagen nennt der Autor die Erfahrung von Kontingenz. Sie stellt er an den Anfang seiner Überlegungen. Denn die Paradoxien der Führung haben ihre Wurzeln im Paradox der Entscheidung: Wer entscheidet, schafft einerseits Klarheit und Eindeutigkeit. Doch wer entscheidet, der kommuniziert auch, dass es vorher Wahlmöglichkeiten gab man hätte also wirklich immer auch anders gekonnt. Getrieben von Pluralisierung, Globalisierung und der gern zitierten Permanenz des Wandels sind die Folgen des eigenen Handelns (und dies schließt das Entscheiden mit ein) kaum mehr abzuschätzen. Führungskräfte erliegen immer öfter dem Gefühl der Ohnmacht, da sie in einer fortgeschrittenen demokratisierten Gesellschaft ihren Führungsanspruch kaum mehr aus traditionellen Quellen legitimieren können. D.h. sie müssen ihre Entscheidungen öffentlich machen und rechtfertigen ohne selbst genau zu wissen, auf welche Grundlage sie ihr Tun stellen. Organisationen welcher Art und Ausprägung auch immer sind die Orte, an denen die meisten Entscheidungen getroffen und wirksam werden. Daher stehen sie im Mittelpunkt der Überlegungen dieses Buches ebenso wie die Akteure selbst, denen nichts anderes übrig bleibt, als sich zukünftig selbst in den Blick zu nehmen. Zu Struktur und Inhalt Es beginnt mit einer Spielansage und der Blick auf die anderen Überschriften verrät, dass es in den folgenden Kapiteln spielend weitergeht. Denn Bernhard Krusche nimmt in seinen Überschriften zahlreiche Anleihen aus Spiel und Sport, die sich allerdings nur am Rande als Allegorie durch das Buch ziehen auf den ersten Blick also eine Spielerei, auf den zweiten wird indes klar, dass Spiel und Führung viel gemeinsam haben. Nach einer grundlegenden Klärung dessen, was wir unter Führung zu verstehen haben, finden wir uns dann im zweiten Kapitel im Stadion wieder. Hier nimmt Krusche die Gesellschaft unter die Lupe und zeigt anhand zahlreicher Beispiele (Familie, Nationalstaat, Kirche, ), wie gesellschaftliche Institutionen ins Wanken geraten oder sich in Auflösung befinden. Ihm kommt es darauf an zu zeigen, dass diese Entwicklungen nicht nur gefährlich oder bedauerlich sind, sondern auch Potenzial für Neues beinhalten können wenngleich nicht müssen. Das weiß man leider erst hinterher, womit bereits eine der tragenden Säulen dieses Buches erreicht ist. Es geht um die Erfahrung von Kontingenz, also um die Einsicht, dass die 8

9 Dinge immer auch anders sein könnten. Die Beobachtungen Krusches zu Organisation und Führung sind und das ist im Carl Auer Verlag nicht anders zu erwarten systemtheoretisch geleitet und durch konstruktivistisches Denken geprägt. Das setzt bei der Lektüre einiges an Vorkenntnissen über systemisches Denken und Systemtheorie voraus bzw. fordert Toleranz für so manches Sprachspiel. Der Autor bleibt aber angenehm weit entfernt von den sprachlichen Abstraktionen und Kryptierungen seiner Vorbilder (Luhmann lässt grüßen) und lockert seine theoriegeleiteten Überlegungen immer wieder durch Interview-Abschnitte und Beispiele aus der Führungspraxis auf. Nach einem kurzen Blick auf den Spielstand zwischen Führung und Gesellschaft geht es im 3. Kapitel auf das Spielfeld: Die Organisation. Hier werden alte Zöpfe abgeschnitten und überkommene Vorstellungen über Bord geschmissen. Es wird das Ende der Beherrschbarkeit und die zunehmende Komplexität der Organisation sowie ihr Überleben mittels Führung erörtert. Damit dies gelingen kann, bedarf es der Umstellung einiger Parameter: Nicht mehr Einheit, sondern Differenz, nicht Kausalität, sondern Kommunikation usw. Und wieder ein Interview, diesmal nicht mit Dirk Baecker, sondern mit Rolf Wimmer. Von Zweitem lernen wir, dass in zunehmend ausdifferenzierten Systemen auch die Organisationseinheiten, deren Aufgabe es eigentlich ist, alles im Blick zu haben, dies längst nicht mehr leisten können und nur noch ein Subsystem neben anderen bilden. Die jüngsten Fehlentscheidungen im Bereich der Automobilindustrie und des Banken- /Finanzwesens sprechen Bände. Im Spiel des 4. Kapitels geht es deshalb darum, Führung neu zu definieren. Die Hierarchie selbst wird dabei auf den Prüfstand gestellt, die Aufgaben der Führungskräfte neu definiert und das Umfeld der Organisation in den Blick genommen. Kurzum: Führung wird zum Kommunikationsprozess. Was dies bedeutet verdeutlicht Fritz B. Simon am Ende dieses Abschnitts, der das Herzstück des Buches ausmacht. Das 5. Kapitel leitet vom (system)theoretischen Teil in die Praxis über und zeigt Beispiele guter Führung. An die Stelle von Experten treten nun Schaubilder, Leitfragen und Matrizen nicht ganz konsequent, wenn man als Autor anfangs allen Ratgebern und Rezepten eine Abfuhr erteilt. Das 6. Kapitel hat etwas Stallgeruch. Der osb-business-navigator aus dem Hause osb international AG, einer renommierten Organisationsberatungsfirma, wurde von Bernhard Krusche als online-diagnose-tool mitentwickelt und dient hier der Reflexion und Veränderung von Führung in Organisationen. Womit der letzte Abschnitt des Buches erreicht ist, der sich mit den Folgen für Berater und Beratung auseinandersetzt, wenn Führung systemisch gedacht und reflexiv umgesetzt wird. 9

10 Zusammengefasst Das mächtige Literaturverzeichnis liest sich wie ein Who is Who der Systemdenkerszene. Bernhard Krusche hat sich überaus intensiv mit den Fragen nach einer zukunftsfähigen Führung auseinander gesetzt und er ist dabei nicht den Verführungen einer zum Sprach- Autismus neigenden Szene anheim gefallen. Das ist ihm hoch anzurechnen, denn so eröffnet er auch Nichteingeweihten den Zugang zu diesen wichtigen Veränderungsideen. A.T. 10

Führungskräfteentwicklung Entscheiden Gestalten von dialogischen Kommunikations

Führungskräfteentwicklung Entscheiden Gestalten von dialogischen Kommunikations Inhaltliche Schwerpunktthemen meiner Arbeit sind immer in irgendeiner Form an berufliche Entwicklungsprozesse gekoppelt. Meine derzeitige Haupt -Neugier bzw. thematische Beschäftigung gilt den folgenden

Mehr

Für Sie gelesen. Aktuelle Bücher für Personalentwicklung und Training.

Für Sie gelesen. Aktuelle Bücher für Personalentwicklung und Training. Für Sie gelesen. Aktuelle Bücher für Personalentwicklung und Training. In: Laske, S., Orthey, A, Schmid, M. (Hg.): Handbuch PersonalEntwickeln. Deutscher Wirtschaftsdienst, Wolters-Kluwer, Köln (zusammen

Mehr

Führung- & Kommunikation- Hochschule Anhalt, Fachbereich Wirtschaftsrecht

Führung- & Kommunikation- Hochschule Anhalt, Fachbereich Wirtschaftsrecht http:/// 1. Motivationsgespräch - Schatz, sag mal was ist los? warum vergisst du andauernd deine Socken im Bad? Phase 1: Was ist zurzeit los mit Ihnen? Mein Eindruck ist, Sie sind zurzeit nicht wie sonst

Mehr

Ihre KarrIere BItte!

Ihre KarrIere BItte! Ihre Karriere Bitte! Neue Perspektiven mehr Motivation. Sie sind erfolgreich: im Beruf, in Ihrem Unternehmen. Sie träumen davon, ein beruflich erfülltes Leben zu führen. Sie suchen nach einer motivierenden

Mehr

Seminarangebote 2009/2010

Seminarangebote 2009/2010 Seminarangebote 2009/2010 Für Führungskräfte: 1. Leiten und Führen in Zeiten des Wandels 2. Führungskräfte-Werkstatt 3. Teamentwicklung 4. Mitarbeiterführung 5. Das Mitarbeitergespräch als Führungsinstrument

Mehr

Seminar Führungskräfteentwicklung

Seminar Führungskräfteentwicklung Seminar Führungskräfteentwicklung Dr. Udo Seibstock www.seibstockconsulting.it 2015 Seite 1 Ein Fall aus der Praxis Ich, Udo Seibstock, verbinde klassische Fachberatung in Strategie-, Struktur- und Kulturfragen

Mehr

Profil. Gabriele Lenker-Behnke Coach und Trainerin. Jahrgang 1960

Profil. Gabriele Lenker-Behnke Coach und Trainerin. Jahrgang 1960 1 Profil Gabriele Lenker-Behnke Coach und Trainerin Jahrgang 1960 Seit über 20 Jahren bin ich als Beraterin und Coach und als Trainerin und Moderatorin tätig. Viele Jahre davon war ich als interner Coach

Mehr

Für Sie gelesen. Aktuelle Bücher für Personalentwicklung und Training. von Frank Michael Orthey. Andreas Thedorff & Brigitte Gütl

Für Sie gelesen. Aktuelle Bücher für Personalentwicklung und Training. von Frank Michael Orthey. Andreas Thedorff & Brigitte Gütl Für Sie gelesen. Aktuelle Bücher für Personalentwicklung und Training. In: Laske, S., Orthey, A, Schmid, M. (Hg.): Handbuch PersonalEntwickeln. Deutscher Wirtschaftsdienst, Wolters-Kluwer, Köln (zusammen

Mehr

Coaching- und Beratungskompetenz mit dem Inneren Team

Coaching- und Beratungskompetenz mit dem Inneren Team Institut für Integrales www.integraleserfolgscoaching.de Coaching- und Beratungskompetenz mit dem Inneren Team Fortbildung in drei Modulen á zwei Tagen mit Dr. Hermann Küster Beginn 10.-11. September 2010

Mehr

Der wirkungsvolle Weg zu Veränderungen für Mensch und System, im Unternehmen und beim Kunden.

Der wirkungsvolle Weg zu Veränderungen für Mensch und System, im Unternehmen und beim Kunden. Komplementär Coaching Der wirkungsvolle Weg zu Veränderungen für Mensch und System, im Unternehmen und beim Kunden. Neue Coaching Qualität vor Ort Freude am Wandel inmitten dynamischer Prozesse Führungskräfte,

Mehr

Beratungskonzept. Coaching

Beratungskonzept. Coaching Beratungskonzept Coaching für Bewerber/innen für den Beruf für Führungskräfte Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97 10 10 66 E-Mail:

Mehr

Neu als Führungskraft

Neu als Führungskraft Unternehmensführung / Management Unternehmensführung Daniela B. Brandt, Michaela Wagner Neu als Führungskraft Geben Sie Ihrer Karriere eine (richtige) Richtung Verlag Dashöfer Daniela B. Brandt / Michaela

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

Seminarreihe für Pflegeberufe

Seminarreihe für Pflegeberufe Sie sind ständig gefordert sich auf besondere Bedürfnisse von alten oder kranken Menschen einzustellen Sie sind aber auch Ansprechpartner für Angehörige dieser zu betreuenden Menschen und hier oft mit

Mehr

STEPHAN REICHENBACH Coaching Training Beratung

STEPHAN REICHENBACH Coaching Training Beratung STEPHAN REICHENBACH Coaching Training Beratung Change Management Führungskräfteentwicklung Coaching Während meiner langjährigen Tätigkeit in der Finanzbranche und in vielfältigen Projekten habe ich die

Mehr

Curriculum Softskills für Experten

Curriculum Softskills für Experten Curriculum Softskills für Experten MentaleStärke,Kommunikation Konfliktlösung,Veränderungsmanagement Ein$modulares,$interaktives$Weiterbildungskonzept$$zur$Entwicklung$ von$mentalen$und$sozialen$kompetenzen$von$experten$und$

Mehr

AUSBILDUNG DIE FÜHRUNGSKRAFT ALS COACH

AUSBILDUNG DIE FÜHRUNGSKRAFT ALS COACH AUSBILDUNG DIE FÜHRUNGSKRAFT ALS COACH COACHING BASIS VERTRIEBSCOACHING COACHING-TOOLS FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Seite 2 von 6 ZIELSETZUNG Die Weiterbildung richtet sich an Führungskräfte (Marktbereichsleiter,

Mehr

Zugeschnitten. Individuelle Führungskräfteentwicklung.

Zugeschnitten. Individuelle Führungskräfteentwicklung. Zugeschnitten. Individuelle Führungskräfteentwicklung. Nach einem Führungstraining kommt ein Manager zu Ihnen und klagt, dass das Seminar für ihn unbefriedigend war und ein Lernen in der Gruppe allein

Mehr

Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business. 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil?

Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business. 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil? Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil? 2. Was bedeutet Spiritualität im Führungsalltag und wie kann ich diesen Zugang nutzen?

Mehr

NLP-Masterausbildung

NLP-Masterausbildung NLP-Masterausbildung Überblick über den Kurs bei der Paracelsusschule Dortmund 2010 Der NLP-Masterkurs baut auf der NLP-Practitionerausbildung auf. Er besteht aus insgesamt sechs Blöcken zu jeweils drei

Mehr

Menschen bewegen, Werte schaffen

Menschen bewegen, Werte schaffen Menschen bewegen, Werte schaffen Partner für ganzheitliches Personalmanagement! Unsere Beratungsprodukt - Systemisches Outplacement - Bad Vilbel, den 24.11.2008 Inhalt 1. Unser Outplacement-Verständnis

Mehr

Coachingausbildung Systemische Transaktionsanalyse

Coachingausbildung Systemische Transaktionsanalyse Coachingausbildung Systemische Transaktionsanalyse Coaching Coaching bezeichnet die professionelle Beratung, Begleitung und Unterstützung von Menschen in herausfordernden Situationen. Es bezieht sich besonders

Mehr

Persönliches Coaching

Persönliches Coaching Veränderung gehört zum Leben, auch im Beruf. Doch manchmal ist es gar nicht so einfach, den ersten Schritt in eine neue Richtung zu gehen. Dann kann es hilfreich sein, Anstöße von außen zu bekommen z.b.

Mehr

IndustrieNetzwerk 09. Oktober 2007

IndustrieNetzwerk 09. Oktober 2007 IndustrieNetzwerk 09. Oktober 2007 Personal & Business Coaching / Training Was ist Coaching? > Coaching ist eine individuelle Begleitung. > Eine Hilfe, neue Möglichkeiten in bestehenden Situationen zu

Mehr

gestalten und leiten

gestalten und leiten Das Angebot ist gegliedert in fünf Module: Modul I: Grundlagen der partnerschaftlichen Kommunikation Modul II: Eine Rede gestalten und vortragen. Die Versammlung der Schwerbehinderten gestalten und leiten

Mehr

der fokussierte manager ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft

der fokussierte manager ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft Der Schwerpunkt dieses Trainings liegt in der Entwicklung der authentischen Führungskompetenzen: Daniel Goleman spricht in seinem neuen

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Inspirieren. Gestalten. Weiterkommen. Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Cover-Model: Cornelia Göpfert, Kriminologin Psychologie

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Projektphase II des Projektteams Vereine (05.12.2011-03.02.2012)

Projektphase II des Projektteams Vereine (05.12.2011-03.02.2012) Projektphase II des Projektteams Vereine (05.12.2011-03.02.2012) Unterstützung bei der (Ein-)Führung von Jahresmitarbeitergesprächen im Verein Obdach e.v.: Leitfäden, Formulare, Orientierungshilfen und

Mehr

Trennungs-Kultur und Mitarbeiterbindung

Trennungs-Kultur und Mitarbeiterbindung Personalwirtschaft Buch Trennungs-Kultur und Mitarbeiterbindung Kündigungen, Aufhebungen, Versetzungen fair und effizient gestalten Bearbeitet von Dr. Laurenz Andrzejewski, Dr. Hermann Refisch 4. Auflage

Mehr

Coaching als Führungsaufgabe

Coaching als Führungsaufgabe 1. Coaching ist ein besonderer Teil der Führungsrolle. Der Begriff Coaching stammt aus dem Sport. Die Rolle ähnelt dem eines Trainers. Es geht hier darum einzelne Sportler oder eine Mannschaft zu dauerhaften

Mehr

Forschungsverbund Mecklenburg-Vorpommern e.v. Zielorientierte Einwerbung von Forschungsgeldern

Forschungsverbund Mecklenburg-Vorpommern e.v. Zielorientierte Einwerbung von Forschungsgeldern Forschungsverbund Mecklenburg-Vorpommern e.v. Titel Zielorientierte Einwerbung von Forschungsgeldern Spitzenforschung erfordert nicht nur gute Ideen, sondern auch eine entsprechende Finanzierung. Diese

Mehr

Mit der Bona Dea Coaching Weiterbildung entdecken Sie das Beste in sich und anderen.

Mit der Bona Dea Coaching Weiterbildung entdecken Sie das Beste in sich und anderen. Level1 Mit der Bona Dea Coaching Weiterbildung entdecken Sie das Beste in sich und anderen. Coaching hat seinen Ursprung im Sport. Ein Coach kümmert sich hier um alle fachlichen und persönlichen Belange

Mehr

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e F ü h r u n g s k r ä f t e für den Zeitraum von bis Führungskraft: Geschäftsführung: Datum des Gesprächs: Das Orientierungs- und Entwicklungsgespräch für Führungskräfte Die Führung und Entwicklung von

Mehr

Digital Leader Development Program. Training for Success IPA

Digital Leader Development Program. Training for Success IPA Digital Leader Development Program Training for Success IPA Die Herausforderung für Digital Leader Führung in einem agilen Arbeitsumfeld bedeutet häufig: führen in flachen Hierarchien, Steuerung von Selbstorganisation,

Mehr

Matrix Gruppe GmbH. New-Placement für Organisationen

Matrix Gruppe GmbH. New-Placement für Organisationen Matrix Gruppe GmbH New-Placement für Organisationen Modell New-Placement New-Placement begleitet Unternehmen in Trennungsprozessen. Trennungskultur Management Personalmanager Vorbereitungsphase Kündigungsphase

Mehr

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben.

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Inhaber Klaus-Dieter Kirstein erwarb als Führungskraft der Bundeswehr besondere Kenntnisse im Projekt- und Organisationsmanagement sowie der Weiterbildung

Mehr

Fischer Wirtschaftsmediation & Coaching

Fischer Wirtschaftsmediation & Coaching Fischer Wirtschaftsmediation & Coaching Konflikte gewinnbringend lösen & Potenziale stärken! Informationsmappe Wirtschaftsmediation Coaching Training Stand: 26.01.2015 Fischer Wirtschaftsmediation & Coaching

Mehr

Team. Grundlagen Teamarbeit Inhalt

Team. Grundlagen Teamarbeit Inhalt Grundlagen Teamarbeit Inhalt 1. Team was ist das eigentlich? 2. Teams Gebilde mit eigener Prägung 3. Team eine anspruchsvolle Organisationsform 4. Im Team verantwortet jeder die Leistung 5. Teamarbeit

Mehr

Ablauf. 9:00 Ankommen der Teilnehmer / Vorstellung der SAG, Referent & Tagesablaufs. 9:30 kurze Vorstellungsrunde der Teilnehmer

Ablauf. 9:00 Ankommen der Teilnehmer / Vorstellung der SAG, Referent & Tagesablaufs. 9:30 kurze Vorstellungsrunde der Teilnehmer Ablauf 9:00 Ankommen der Teilnehmer / Vorstellung der SAG, Referent & Tagesablaufs 9:30 kurze Vorstellungsrunde der Teilnehmer 9:40 Vorstellung der bisherigen Arbeit der Schulteams 10:20 Kommunikationsspiel

Mehr

Unternehmerische Qualifikation in der Steuerberatung

Unternehmerische Qualifikation in der Steuerberatung Unternehmerische Qualifikation in der Steuerberatung Kundenorientierung, Identifikation mit dem eigenen Unternehmen und dessen Transport nach außen, d.h. ein aktives Einbringen in die Kundenakquise sind

Mehr

Coach-Gutachten. Frau Brigitte Hegemann. über. Brigitte Hegemann. Management- & Teamberater AG Fridastr. 24 30161 Hannover

Coach-Gutachten. Frau Brigitte Hegemann. über. Brigitte Hegemann. Management- & Teamberater AG Fridastr. 24 30161 Hannover Prof. Dr. Harald Geißler Holstenhofweg 85 22043 Hamburg Telefon: +49 +40 65 41 28 40 Internet: www.coaching-gutachten.de E-Mail: geissler@coaching-gutachten.de Coach-Gutachten über Frau Brigitte Hegemann

Mehr

Für Sie gelesen. Aktuelle Bücher für Personalentwicklung und Training. von Brigitte Gütl, Phil Mähr und Andreas Thedorff

Für Sie gelesen. Aktuelle Bücher für Personalentwicklung und Training. von Brigitte Gütl, Phil Mähr und Andreas Thedorff Für Sie gelesen Aktuelle Bücher für Personalentwicklung und Training. von Brigitte Gütl, Phil Mähr und Andreas Thedorff Dr. Brigitte Gütl, Wirtschaftspädagogin Selbständig als Organisationsberaterin, Personalentwicklerin,

Mehr

Auf mich als Ihren persönlichen Coach können Sie sich verlassen.

Auf mich als Ihren persönlichen Coach können Sie sich verlassen. Auf mich als Ihren persönlichen Coach können Sie sich verlassen. Kurzprofil Andreas Marfurt, Jahrgang 1956 Laufbahn 2005 - heute Unternehmer, Inhaber eines Personalberatungsunternehmens 2012 - heute Präsident

Mehr

Organisationale Resilienz als Kernkompetenz für Führungskräfte

Organisationale Resilienz als Kernkompetenz für Führungskräfte Organisationale Resilienz als Kernkompetenz für Führungskräfte Leitung: Brigitte Huemer, Ingrid Preissegger Völlig unerwartete krisenhafte Szenarien, zunehmende Komplexitäten, sich rasant verändernde Marktbedingungen

Mehr

90 % aller Führungskräfte empowern ihre Mitarbeiter gar nicht oder nur sehr unzureichend!

90 % aller Führungskräfte empowern ihre Mitarbeiter gar nicht oder nur sehr unzureichend! 90 % aller Führungskräfte empowern ihre Mitarbeiter gar nicht oder nur sehr unzureichend! (Geschäftsführer eines namhaften Unternehmens anlässlich einer Führungskräftetagung in 2009) Seite 2 Ziel: Führungskräfte

Mehr

FÜHRUNGSKOMPETENZ Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit.

FÜHRUNGSKOMPETENZ Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit. JETZT KENNE ICH MEINE AUFGABEN ALS FÜHRUNGSKRAFT UND WEISS WIE ICH MICH VERHALTEN MUSS. Hans-Peter Drexler, Geschäftsführer Produktion/Logistik Braumeister Schneider Weisse G. Schneider & Sohn GmbH Weissbier-Spezialitätenbrauerei

Mehr

Das Konzept der 360 Grad Echos

Das Konzept der 360 Grad Echos Das Konzept der 360 Grad Echos Die Mehrzahl an Unternehmen ist heute bestrebt, das Potenzial ihrer Mitarbeiter und Führungskräfte zu nutzen und ständig weiter zu entwickeln. Die Beurteilung der Fähigkeiten

Mehr

Professionelles Coaching

Professionelles Coaching Coaching, Qualifizierung und Gesundheitsmanagement im Betrieb Professionelles Coaching integrativ potenzialorientiert emotional intelligent Zertifizierte Ausbildung zum Coach INHALT Intro: Neue Chancen

Mehr

Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe

Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe 1 Austausch und Sammlung in Kleingruppen Frage: Was sind Maßnahmen in Ihrer Institution, um Fachkräfte zu entwickeln und zu halten? Bleiben Sie

Mehr

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung alle Aktivitäten, die dazu beitragen, dass Mitarbeiter/innnen die an sie gestellten gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen

Mehr

BUSINESS COACHING BUSINESS COACHING In jedem Menschen schlummert enormes, häufig ungenutztes Potenzial. Coaching hilft, dieses Potenzial zu entdecken und erfolgreich zu aktivieren - um Wünsche in realisierbare

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

als frau in führung gehen

als frau in führung gehen als frau in führung gehen machtraum: als Frau in Führung gehen Die Coachingreihe machtraum richtet sich speziell an Frauen in Führungspositionen. Ziel ist es, den Weg von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit

Mehr

Modul C : Kommunikationstechniken

Modul C : Kommunikationstechniken Modul C : Kommunikationstechniken 1. Grundlagen der zwischenmenschlichen Kommunikation 1.1. Definition 1.2. Sender-Empfänger-Modell 1.3. Voraussetzungen für eine gute Verständigung 1.4. Einflüsse von Wahrnehmung

Mehr

Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen?

Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen? Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen? Vortrag im Rahmen des 7. Regensburger Forums: Neue Entwicklungen in Personalwirtschaft, Organisation und Unternehmensführung am 1 Absicht der Präsentation Mit

Mehr

Entwicklungswerkstatt. Training und Coaching zur Entwicklung der Persönlichkeit

Entwicklungswerkstatt. Training und Coaching zur Entwicklung der Persönlichkeit Entwicklungswerkstatt Training und Coaching zur Entwicklung der Persönlichkeit Die Entwicklungswerkstatt Wir bieten Ihnen mit der Entwicklungswerkstatt einen wirkungsvollen Rahmen, in dem Sie Ihre individuellen

Mehr

Katalog Online Webinare Claus Wolfgramm

Katalog Online Webinare Claus Wolfgramm Katalog Online Webinare Claus Wolfgramm Online Seminare für den technischen Service 1 Liebe Leserin, lieber Leser! Dieser Katalog bietet eine kleine Auswahl und Übersicht zu meinen Webinarangeboten. Weitere

Mehr

von Ulrike Horky, MSc

von Ulrike Horky, MSc von Ulrike Horky, MSc Das Eilige verdrängt das Wesentliche Kennen Sie die Geschichte vom Holzfäller, der den ganzen Tag Bäume fällt? Er sägt und sägt, fällt einen Baum nach dem anderen. Er strengt sich

Mehr

Individuelle und kompetente Beratung für Sie und Ihr Unternehmen!

Individuelle und kompetente Beratung für Sie und Ihr Unternehmen! Individuelle und kompetente Beratung für Sie und Ihr Unternehmen! www.balanced-development.com WER WIR SIND Die ist ein Beratungsunternehmen mit Sitz in Wien. Beratung, Training und Coaching sind die Bereiche,

Mehr

Lehrgänge für Führungskräfte

Lehrgänge für Führungskräfte Lehrgänge für Führungskräfte Veränderung ist ein Prozess... Professioneller Umgang mit Konflikten Die Führungskraft als Coach Effektives Führen von Teams Change Communication Unsere Lehrgänge sind so konzipiert,

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

Coaching? Zeit für. [;cornelia geburzi(] [;Coaching(] [;Organisationsentwicklung(] [;Change Management(]

Coaching? Zeit für. [;cornelia geburzi(] [;Coaching(] [;Organisationsentwicklung(] [;Change Management(] [;cornelia geburzi(] Zeit für Coaching? Thomas Léon Königsthal jr. / Splashes Der eine landet mit Anfang 30 auf dem Chefsessel und fühlt sich mit der neuen Aufgabe noch überfordert, der Nächste will sich

Mehr

Konflikt - oder Dialog? Literatur... zum Einstieg Gens, Klaus-Dieter. 2009. Mit dem Herzen hört man besser: Einladung zur Gewaltfreien Kommunikation. 2. Aufl. Junfermann, 95 Seiten. Kompakter klar strukturierter

Mehr

Information zur Coaching-Ausbildung

Information zur Coaching-Ausbildung Information zur Coaching-Ausbildung Mit Menschen kreativ und zielorientiert arbeiten Unser Ausbildungs-Programm Psychologischer-Business-Coach futureformat Deutsche Gesellschaft für Managemententwicklung

Mehr

1.1 Welche Informationen bekommen Arbeitgeber und Arbeitnehmer durch eine Potenzialanalyse?

1.1 Welche Informationen bekommen Arbeitgeber und Arbeitnehmer durch eine Potenzialanalyse? Fragen und Antworten: 1.1 Welche Informationen bekommen Arbeitgeber und Arbeitnehmer durch eine Potenzialanalyse? Mit der Potenzialanalyse wird versucht, vorhandene, aber i. d. R. brachliegende sowie noch

Mehr

Die Führungswerkstatt

Die Führungswerkstatt Die Führungswerkstatt Ein unternehmensübergreifender Ansatz zur Kompetenzerweiterung erfahrener Führungskräfte system worx GmbH Ausgangssituation/Herausforderung Die Führungswerkstatt Überblick Warum system

Mehr

Coaching-Grundlagen für Führungskräfte

Coaching-Grundlagen für Führungskräfte Coaching-Grundlagen für Führungskräfte Mit Coaching neue Weichen in der Führung stellen von Sonja Radatz 1. Auflage Coaching-Grundlagen für Führungskräfte Radatz schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Coaching im Rahmen der Personalentwicklung. Neue Führungskräfte für neue Aufgaben vorbereiten. Alexander Mutafoff

Coaching im Rahmen der Personalentwicklung. Neue Führungskräfte für neue Aufgaben vorbereiten. Alexander Mutafoff Coaching im Rahmen der Personalentwicklung Neue Führungskräfte für neue Aufgaben vorbereiten Alexander Mutafoff Coaching im Rahmen der Personalentwicklung Nachwuchsführungskräfte aus High Potential Programmen

Mehr

Weiterbildung fit für Business Ü50. Lombardi Consulting Bahnhofstrasse 6-4500 Solothurn

Weiterbildung fit für Business Ü50. Lombardi Consulting Bahnhofstrasse 6-4500 Solothurn Weiterbildung fit für Business Ü50 Lombardi Consulting Bahnhofstrasse 6-4500 Solothurn 1 Wieso eine Weiterbildung für Ü50 Menschen? Wer als 50-Jähriger oder älter arbeitslos wird, muss auf der Suche nach

Mehr

HRM-Dossier Nr. 24. Vom Outplacement zum Newplacement. Der Trennungsprozess als Chance. Alex Müller. SPEKTRAmedia und jobindex media ag

HRM-Dossier Nr. 24. Vom Outplacement zum Newplacement. Der Trennungsprozess als Chance. Alex Müller. SPEKTRAmedia und jobindex media ag Alex Müller Vom Outplacement zum Newplacement Der Trennungsprozess als Chance SPEKTRAmedia und jobindex media ag Alex Müller Publizist und Berater von Führungskräften Im Wenkenberg 26, 4126 Bettingen T:

Mehr

dann sind Sie hier richtig!

dann sind Sie hier richtig! F ü h r u n g s E l i t e A c a d e m y Ihre persönliche Einladung zum ultimativen Management-Power-Tag Ihr Impuls zum Erfolg! Die gekonnte Führung von Mitarbeiter-Gesprächen Max. 8 Teilnehmer ermöglicht

Mehr

Schwierige Führungssituationen mit Coaching bewältigen

Schwierige Führungssituationen mit Coaching bewältigen Schulentwicklungstag Wolnzach 30. November 2012 Schwierige Führungssituationen mit Coaching bewältigen Dipl.-Psych. Heinz Schlegel Leiter der Staatlichen Schulberatungsstelle für Oberbayern West, München

Mehr

Einführung zum Seminar 12672: Methoden des Konfliktmanagement im Vergleich Konfliktmoderation. 13.12.2007 Beitrag von U. Schraps

Einführung zum Seminar 12672: Methoden des Konfliktmanagement im Vergleich Konfliktmoderation. 13.12.2007 Beitrag von U. Schraps Einführung zum Seminar 12672: Methoden des Konfliktmanagement im Vergleich Konfliktmoderation 13.12.2007 Beitrag von U. Schraps Konflikte Konflikte enthalten ein hohes Maß an Energie, die meist blockiert

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

Sinn und Unsinn von Coaching und Beratung in der Pflege

Sinn und Unsinn von Coaching und Beratung in der Pflege Sinn und Unsinn von Coaching und Beratung in der Pflege Reinhard Krechler Was ist Coaching? Coaching ist... Lösungs- und zielorientierte Begleitung von Menschen im beruflichen Kontext zur selbstgesteuerten

Mehr

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung Seite 1 von 6 recherchiert von: in der Datenbank Bayern-Recht am 08.08.2007 Vorschrift Normgeber: Staatsregierung Aktenzeichen: BI1-1551-20-22-5 Erlassdatum: 02.07.2007 Fassung vom: 02.07.2007 Gültig ab:

Mehr

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert?

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Lösung Mitarbeitergespräch Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Das Mitarbeitergespräch bietet der Führungskraft

Mehr

Gewusst wie: So meistern Sie Ihre Führungsaufgaben erfolgreich

Gewusst wie: So meistern Sie Ihre Führungsaufgaben erfolgreich » Führung als Erfolgsfaktor» Herausforderungen» Führungskompetenzen» Führung STÄRKEN Führen Fordern Fördern Gewusst wie: So meistern Sie Ihre Führungsaufgaben erfolgreich Gute Mitarbeiterführung als Erfolgsfaktor

Mehr

Rhetorik für die Spitze

Rhetorik für die Spitze Rhetorik für die Spitze Rhetorik für die Spitze Als Spitzenkraft in Wirtschaft, Politik, Kultur oder Sport werden Ihre Worte auf die Goldwaage gelegt, daher trainieren Sie in diesem Seminar, wie Sie Gewicht

Mehr

Neu als Führungskraft

Neu als Führungskraft Neu als Führungskraft - die Einarbeitungsstrategie Herzlichen Glückwunsch! Sie treten Ihre neue Position als Führungskraft an und müssen nun Ihr Wissen und Können unter Beweis stellen. Um zukünftige Herausforderungen

Mehr

DBVC Coaching-Kongress 2012

DBVC Coaching-Kongress 2012 DBVC Coaching-Kongress 2012 Stabilisierung von Vertrauen in die Organisation Was Coaching leisten kann Ein Praxisbeispiel Was erwartet Sie in diesem Vortrag? Wie kann die Akzeptanz und Anwendung Klassischer

Mehr

Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung

Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung newsletter 04 / 2010 Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung Stellen Sie sich vor, es passiert ein Wunder und ihr Problem wurde gelöst, was genau hat sich dann in Ihrem Leben geändert? Die

Mehr

Erwachsenenbildung: Grundlagen

Erwachsenenbildung: Grundlagen Veranstaltungs- und Seminarprogramm 2010 Seite 7 Verband Österreichischer Volkshochschulen 2009 der Beratung Zuhören, fragen, lösen Beratungssituationen erfolgreich zu gestalten, gehört zu den Kernkompetenzen

Mehr

Das Personzentrierte Konzept

Das Personzentrierte Konzept Das Personzentrierte Konzept Der Personzentrierte Ansatz wurde von dem US-amerikanischen Psychologen Carl R. Rogers (1902-1987) aus seiner psychotherapeutischen/beratenden und pädagogischen Arbeit entwickelt.

Mehr

Unternehmenspräsentation Ihr persönlicher Coach. Juni 2014

Unternehmenspräsentation Ihr persönlicher Coach. Juni 2014 Unternehmenspräsentation Ihr persönlicher Coach Juni 2014 Agenda Das Unternehmen Die Dienstleistungen Warum Sie? Warum Michael Schmidt Coaching & Consulting? Das Vier- Säulen- Konzept Die Angebote Was

Mehr

Trainingsangebot. FIT - Führungskräfteintensivtrainings

Trainingsangebot. FIT - Führungskräfteintensivtrainings Trainingsangebot FIT - Führungskräfteintensivtrainings 2006 Liebe Führungskraft, es gibt nur eine gültige Führungsregel und die heißt Wirksamkeit. Alle unsere Trainings sind darauf ausgerichtet. FIT Führungskräfteintensivtrainings

Mehr

Die systemische Changemanagement Qualifizierung

Die systemische Changemanagement Qualifizierung CQ Die systemische Changemanagement Qualifizierung Die praxisnahe Qualifizierung der S O Beratergruppe für Gestalter von Veränderungsprozessen CQ Know Change or no Change! Nutzen der CQ Veränderungsprojekte

Mehr

FAB Führungsstil-Analyse und Beratung. LSAC Leadership Analysis and Coaching. sind wir bereit für Leadership und Kooperation. Erst wenn wir selbst

FAB Führungsstil-Analyse und Beratung. LSAC Leadership Analysis and Coaching. sind wir bereit für Leadership und Kooperation. Erst wenn wir selbst wie es sein könnte. Erst wenn wir selbst unser Potenzial entdecken sind wir bereit für Leadership und Kooperation ist noch nichts jeder Entwicklung FAB Führungsstil-Analyse und Beratung Am Anfang LSAC

Mehr

Systemische Beratungskompetenz für Personalisten Eine Toolbox für erfolgreiche Gesprächsführung im Beratungskontext

Systemische Beratungskompetenz für Personalisten Eine Toolbox für erfolgreiche Gesprächsführung im Beratungskontext Mag. Günter Rothbauer Organisationsberatung Führungskräfteentwicklung Coaching Systemische Beratungskompetenz für Personalisten Eine Toolbox für erfolgreiche Gesprächsführung im Beratungskontext Schwerpunkte

Mehr

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen In die Zukunft führen -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen -Lehrgang In die Zukunft führen Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen Führung ist die Kunst eine Welt zu gestalten, der andere gern

Mehr

Referentin: Sofia Michaela Klonovsky

Referentin: Sofia Michaela Klonovsky Einsatzmöglichkeiten als Trainer/in Coach Mediator/in Neue Zukunftsperspektiven in Unternehmen Referentin: Sofia Michaela Klonovsky Was ist Coaching 'to coach' (betreuen, trainieren, Prozess der Entwicklung

Mehr

LernGang! Dialogische System-Aufstellungen für Organisationen! Vorankündigung. in Wien

LernGang! Dialogische System-Aufstellungen für Organisationen! Vorankündigung. in Wien LernGang Dialogische System-Aufstellungen für Organisationen Vorankündigung Eine Fortbildung in 6 Modulen Leitung: Michael Blumenstein & Stefan Dörrer Gastdozent: Eelco de Geus in Wien Dieser Folder ist

Mehr

Kommen Sie weiter! Kompetenz schafft Vertrauen. MediCare Schulungskatalog. Herbst 2012. MediCare Schulungskatalog. Frühjahr 2014

Kommen Sie weiter! Kompetenz schafft Vertrauen. MediCare Schulungskatalog. Herbst 2012. MediCare Schulungskatalog. Frühjahr 2014 Yuri Arcurs/Fotolia.com Kommen Sie weiter! MediCare Schulungskatalog MediCare Schulungskatalog Herbst 2012 Frühjahr 2014 Kompetenz schafft Vertrauen. 2 Seminare im Überblick 25. + 26.03.2014 Kommunikation

Mehr

Unser Verständnis von Mitarbeiterführung

Unser Verständnis von Mitarbeiterführung Themenseminar für Führungskräfte Darum geht es in unseren Seminaren und Trainings-Workshops für Führungskräfte: Führungskräfte schaffen Bedingungen, in denen sie selbst und ihre Mitarbeiter sich wohlfühlen,

Mehr

Ressourcenorientierte Personalentwicklung am Beispiel von Schulleitenden

Ressourcenorientierte Personalentwicklung am Beispiel von Schulleitenden Ressourcenorientierte Personalentwicklung am Beispiel von Schulleitenden Was versteht man in der Schulgemeinde Volketswil darunter Wie machen es andere? Ablauf Mein Hintergrund Schulpräsidentin seit 1.1.2000

Mehr

Führungskrä+e Programm

Führungskrä+e Programm Führungskrä+e Programm für Leitungskrä/e von Kindertageseinrichtungen In Kooperation mit dem Montessori Verein Konstanz Zeit für Führung... Viele Kindertageseinrichtungen haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Personalentwicklung für die Bereiche Pastoral und EBO Veranstaltungen 2014

Personalentwicklung für die Bereiche Pastoral und EBO Veranstaltungen 2014 Personalentwicklung für die Bereiche Pastoral und EBO Veranstaltungen 2014 01/2014 Teamentwicklung Führungskräftetraining für Priester, Diakone, Pastoral- und Gemeindereferentinnen und -referenten sowie

Mehr

Erfolgreich führen. Führungskräfteweiterbildung für Chef- und Oberärzte in Krankenhäusern

Erfolgreich führen. Führungskräfteweiterbildung für Chef- und Oberärzte in Krankenhäusern Erfolgreich führen Führungskräfteweiterbildung für Chef- und Oberärzte in Krankenhäusern Mitarbeiter sind Kunden. Entwickeln Sie gemeinsame Ziele! wolfgang schmidt geschäftsführer mitglied im DBVC als

Mehr