TGG Hafen Senn Stieger

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TGG Hafen Senn Stieger"

Transkript

1 TGG Hafen Senn Stieger

2

3 kompetent, ambitioniert, konstruktiv, persönlich Herzblut

4 Büro Tätigkeitsfelder _ Corporate Design _ Web Design _ Visuelle Kommunikation _ Ausstellungsgestaltung _ Buchgestaltung _ Signaletik, Public Space _ Type Design Geschäftsführung _ Dominik Hafen _ Bernhard Senn _ Roland Stieger Gründung _ 1993 Team _ 8 (Grafiker/ Gestalter mit Diplomabschluss) Projektbezogen arbeiten wir mit ausgewiesenen Partnern zusammen (Public Relations, Marketing, Fotografie, Text, Kuratorium, Industrial Design, Architektur)

5 TGG Hafen Senn Stieger arbeitet für designorientierte Kunden. Wir pflegen langjährige partnerschaftliche Kundenbeziehungen. Unsere Projekte entstehen im Dialog mit unseren Auftraggebern. Aus dem Inhalt entwickeln wir massgeschneiderte individuelle Lösungen, die begeistern.

6

7 Erscheinungsbild

8

9 St.Galler Festspiele Kampagne Erscheinungsbild Die St.Galler Festspiele sind ein Kulturfestival von Konzert und Theater St.Gallen. Es findet jährlich im Juni/Juli statt. Die Programmhighlights umfassen eine Opernaufführung auf dem Klosterplatz, Konzerte in verschiedenen Kirchen und eine Tanzvorstellung in der Kathedrale. Die Gestaltung der Einladung präsentiert das klassische Thema sehr farbenfroh und modern. Der äussere Folder weckt Interesse, informiert und ist auch noch funktionell indem er als Hülle für eine Broschüre aus fünf Einzelblättern dient. Die eingelegten Blätter präsentieren die einzelnen Sparten noch einmal im Detail. Eindrucksvolle Imagebilder animieren die Gäste zur Teilnahme an diesem Kulturgenuss.

10

11 Oper Klosterhof I due Foscari, Giuseppe Verdi Tanz Kathedrale Schweigerose, Jonathan Lunn 10. St. Galler Festspiele 19. Juni bis 3. Juli 2015 Konzert Forum für Alte Musik Oper Klosterhof I due Foscari, Giuseppe Verdi Tanz Kathedrale Schweigerose, Jonathan Lunn 10. St. Galler Festspiele 19. Juni bis 3. Juli 2015 Konzert Forum für Alte Musik Oper Klosterhof I due Foscari, Giuseppe Verdi Tanz Kathedrale Schweigerose, Jonathan Lunn 10. St. Galler Festspiele 19. Juni bis 3. Juli 2015 Konzert Forum für Alte Musik Jahresprogramm St.Galler Festspiele

12 Jahresprogramm St.Galler Festspiele

13 Plakate und Banner St.Galler Festspiele

14 Plakate und Banner St.Galler Festspiele

15 Uster Technologies Geschäftsbericht Innengestaltung Erscheinungsbild Uster Technologies ist Weltmarktführer in der textilen Qualitätskontrolle. Dies ist auch der Fokus des Gestaltungskonzepts die Idee für die Illustration ist ein Faden, welcher sich durch den gesamten Report zieht. Dieses Element war aber auch Grundlage bei der Überarbeitung des gesamten Corporate Designs für alle Broschüren. Beim Indoor Communications Concept ging es darum, die Core Values einerseits an die Mitarbeiter zu vermitteln und sie auch transparent für Besucher zu machen.

16

17 Jahresbericht Uster Technologies

18 Imagebroschüre Uster Technologies

19 Imagebroschüre Uster Technologies

20 Produktebroschüren Uster Technologies

21 Indoor Communication Uster Technologies

22 Bildwelt Farbe Hierarchien Grautöne Logo und Claim (versal) Auszeichnungsfarben Schmuckfarbe (Silber) Instrumente und Qualitätslabel (versal) Usterized Grafische Elemente Linienstärken Tonwertabstufungen QUANTUM 3 TESTER 5 Titel (gemischt) Options Quantum Expert 3 Pro Manual Uster Technologies

23 Jakob Schlaepfer Webdesign Markenpflege Jakob Schlaepfer erprobt und realisiert mehr als 1200 neue Stoffentwürfe pro Jahr und überzeugt Kunden weltweit mit innovativen Ideen und hochwertiger Verarbeitung. Die hausinterne Produktion und lokale Partnerfirmen erlauben es, experimentell zu arbeiten und flexibel zu reagieren. Die Mode- und Interiorstoffe sowie Accessoires sind vielfältig und bleiben dabei unverkennbar. Das Unternehmen ist nicht einem einzigen Stil verpflichtet, es charakterisiert sich vielmehr durch die Verbindung der lokalen Kultur- und Textiltradition mit zukunftsweisendem Design. Die Printprodukte zeichnen sich durch eine sehr reduzierte Gestaltung aus, hochwertige Materialien unterstreichen die Qualität des Unternehmens. Die Startseite der Homepage wird aus einem Bildpool gefüttert und halbjährlich erneuert eine bunte Mischung aus Stoffdetails bis Laufstegfotos zeigt die aktuellen Modeströmungen. Informationen und Aktuelles sind analog des Moodboards, das die Firma für ihre Kreationen einsetzt, gestaltet. Die Produkte werden durch Bildergalerien präsentiert. jakobschlaepfer.com

24

25 Erscheinungsbild Jakob Schlaepfer

26 Editorial Jakob Schlaepfer

27 Briefschaften Jakob Schlaepfer

28 Webgestaltung Jakob Schlaepfer

29 Kunstmuseum St.Gallen Plakatgestaltung Erscheinungsbild Mit seiner Gemälde- und Skulpturensammlung aus der Zeit des Spätmittelalters bis zur Gegenwart und zahlreichen Wechselausstellungen gehört das Kunstmuseum St.Gallen zu den bedeutenden Kunstmuseen der Ostschweiz. Schwerpunkte der Sammlung sind die niederländische Malerei des 17. Jahrhunderts, Kunst des 19. Jahrhunderts aus der Schweiz, Deutschland und Frankreich, Appenzeller Bauernmalerei sowie die internationale Moderne. Kern der Wortmarke des Kunstmuseums St.Gallen ist die Schrift Johnston (von Edward Johnston, 1916). In Kombination mit der Schriftfamilie Flex (von Paul van der Laan, 2003) entsteht eine visuelle Identität im Umfeld von Tradition und Innovation, klassischer und zeitgenössischer Kunst. Die orange Markenfarbe sorgt für eine auffällige, frische Erscheinung. Die Marke ist seit 2007 auf allen Kommunikationsmitteln zu sehen. Wir sind unter anderem für die Gestaltung und Umsetzung der Plakate, Folder und Anzeigen verantwortlich.

30

31 Corporate Design Kunstmuseum St.Gallen

32 Ausstellungsplakate Kunstmuseum St.Gallen

33 Wettbewerb Erscheinungsbild Der Kanton erbringt eine beeindruckende Vielfalt an Leistungen, das einheitliche Erscheinungsbild soll dies auch sichtbar machen. Wir wurden neben zwei anderen Agenturen aus über fünfzig Bewerbern ausgewählt, Vorschläge zu erarbeiten. Für diese umfangreichen Arbeiten haben wir die Kooperation mit Feurer Network gesucht. Unser Vorschlag basiert auf einer ganz einfachen Systematik, welche die Werte des Kantons bildhaft ins Zentrum stellt. Das Wappen wird mittig platziert und wirkt so selbstbewusst und modern. Das System ist dabei so einfach angelegt, dass Mitarbeitende Dokumente selbst gestalten könnten und immer überzeugende Lösungen entstehen. Für die Ausführung sei unsere Lösung zu radikal gewesen, lautete die Rückmeldung. Zwar ein überzeugendes Erscheinungsbild, aber so jugendlich wie unsere grafische Sprache könne sich der Kanton nicht darstellen. Noch nicht.

34 TGG Hafen Senn Stieger feurer network ag Erscheinungsbild Entwurf 19. März 2010 Wettbewerb Corporate Design

35 Ld euipit pratio et, commodo loborperosto eugue velenis ea adio dit dolobor peraese uatem init, volo 017 Briefschaften und Stempelvarianten Departement des Innern Standortförderung Amt für Wirtschaft und Arbeit 2/24 Dr. iur. Anton Wildhaber Sachbearbeiter Anton Wildhaber Sachbearbeiter Frau Dr. Bianca Buonaventura Regierungsgebäude Lerchenfeld St.Gallen Telefon Wil Fax Standortförderung Amt für Wirtschaft und Arbeit / / cn 19. März 2010 Kommunikative Gesamtstrategie: Synopsis Sehr geehrte Frau Buonaventura Anbei erhalten Sie wie besprochen einige prototypische Anwendungen. Der Briefbogen (vgl. Abb. 3a) zeigt idealtypisch auf, was im Rahmen des derzeit vorliegenden Konzeptentwurfs unter «Service- Design» zu verstehen ist. Ausgehend von der systemischen Grundkonstellation der Basiselemente sind die Informationen gemäss den Erwartungen eines Dienstleistungsempfängers geordnet und zueinander in Beziehung gesetzt. Beispielsweise können die jeweils wesentlichsten Absenderinformation ausgezeichnet werden. Die übrigen Informationen werden nach der Logik eines hierarchischen Listings darüber und darunter konfiguriert. Weitere angewandte Beispiele finden Sie in den Anlagen. rtin velessendip eriliquis dion eui bla consequissis nostisim iuscipis num et nullut lutpat delit lorem diam digna facilit am, consequat. Duisl diam, conse feuis nullaortisl dolore tio dip ex eugiat at vul put lorerae sectet wis dit praesequis nim zzril incilisim et euis nulla alit alit illa autpate essed dolore con vullaore feu facil ex eu feugue magna feugue dio odolobo rperiliquis at in ut nostie conse con se vel ea at lortisl digna adiametum alis delisl del ut iurem nullamet lut wis dignim exer sim quat praessectem veliquamet, quissim iure magna feuguer. Ore feuis adiam, sed te facipit ulluptat. Hent alit autat adion veliquamet autate mincillum eros ad esequat. Unt nim acillaor senis aute dolessed min henim velit aut volesenibh elit at ullamcore tem dip elisl ipit in vel deliqui pissenisl incilis do ero corerit lut nim in henim iuscidunt veliqui psustrud exerat nulla facipis nim quatet, vel dolore feu feugue dolore vel del doloborem quat inci tetum quisl dit ut patie consequis delit wismodit ad dolent pratummod te dolore elesenibh et la aliqui ex ero odolenim zzriuscidui te modiam ate feumsandrero dip esse te min hendionsed molobore er ip elessit, corper sim augiat volor sit, conum zzriure vent am del eummodolore tationse dit wisit dio od elisi exero od dolore ming exeriuscilis 22 adipit auguerat, quis nit irilit ut luptat. Ut nonullaor sequat. Ortis et lam quat niat, vero odolenim adigna conullut luptat utpat, veliquatie velestissim velisim vel ipsuscil exerat. Irit TGG Hafen lorpero Senn core Stieger del inis alit / feurer dolore vel network utpatem dolorero ag odigniam, qui blam et pratuero consed dolore min ullamcore modipsusci enim alit eraesequisit augait irillum illaore dunt nullaore delendre dolor alisl ex eugiam, vullamcommy nim vulla feuipsu mmolorpero do eugueros. senibh eugiat at, quam, con heniamc onsequat ver suscilis dolobor aut eum nos nim zzriuscip et do odolor se mincilla core el et, quam, quatum quip ea conse verat nonsed exero odignisl utpat et nisim quat. Ut vullaore molortie min ullute do consectem iriure veliscipis eu feu faccumm odolesed enit velit nim zzrillam dolor ip eriure exer acidunt lum velit ad dolortionse tat nulpute ea facillaor amconsequat ad ex et vel ipis dolore dolum eugue magnit numsan ullaore delisis num iriliquat wis nos nulla cor sum doloboreet. Regierungsgebäude Klosterstrasse 101 CH-9001 St.Gallen Telefon Mobil Fax Standortförderung Amt für Wirtschaft und Arbeit Ich hoffe, Ihren Wünschen mit den beiliegenden Dokumenten zu entsprechen. Sämtliche relevanten Daten und Templates werden für die Orientierungspräsentation vom Freitag als Folien aufbereitet und mit den nötigen Kommentaren versehen. Für Anregungen und kritische Rückmeldungen bin ich Ihnen jederzeit dankbar. Freundliche Grüsse Ros aciduisl dolorer amcon eum dolessis eliquis nos adiam zzrilla facillaorem do erostrud tat. Ut aliquat, core duisit loreetue coreet nummolore faccum veraesenim ilit aliquam niam, suscincilit alis im quis at alit acing eumsandre tionull umsandre velismodip ex exero corer aliquiscipit lam, quat, quam ip enis diam, quis augiam zzriurer il ulla facipsusci tionullaore dolupta tumsand ipsustis dole nis augait doluptat at. Ut iriurem eu faccumsandre consent lutem veraessendre tisit volor il eugait laor in ulla adigniam etue dunt lum volendrem ad tionseq uipsumsan ver sisl ut praesequisim iustie tat wisi. Ectem ing et aute min vel iriure commodip ea amconse quips usto dolor iriustrud dolorem dolesequi te endre Anton Wildhaber commy nit lutetue del ea consequatum iniamet, cortie mod tem dionse modo commy numsan henim num in utat non ver si. Ommy niat. Gue corerit, sum doloreet nummy nulla am iustion sequam, consequisis eniam, volorem ver si er se mod magna facil digna feugue dignibh ea augait ing ea conulla ndignit, volore velit utem dolutpate dit ercillum quam, core con heniam vent do corper iriustis nisi ex ex eu facil dolore minim zzrit lut la facinississi eu feugue tatum quamet alisi bla feu feugiam eum qui te magnim delis exercidui tat lute verci eu feugue magna feugueros dolortie minci eugue dunt acincil iquat. Agniscillam nibh ex etuero exer ipisit lorem numsandit, conulputpat. Duis am vel dolut velenis cillum del esequamet, quat in esecte veliquatem quatin vulpute commy num autat. senibh eugiat at, quam, con heniamc onsequat ver suscilis dolobor aut eum nos nim zzriuscip et do odolor se mincilla core el et, quam, quatum quip ea conse verat nonsed exero odignisl utpat et nisim quat. Ut vullaore molortie min ullute do consectem iriure veliscipis eu feu faccumm odolesed enit velit nim zzrillam dolor ip eriure exer acidunt lum velit ad dolortionse tat nulpute ea facillaor amcon Am Departement des Innern 9001 St.Gallen Frau Dr. Bianca Buonaventura Lerchenfeld Wil 017 Wettbewerb Briefschaften und Stempelvarianten Standortförderung Amt für Wirtschaft und Arbeit

36 68 Corporate Web: Animierter Einstieg ins Portal Corporate Web: Beispielseiten Kantonsrat Regierung Verwaltung Gerichte Kontakt Feedback Suchen Sitemap Index A Z Links Français Italiano Rumantsch English Beamer- und Bildschirmpräsentationen Staat & Recht Bildung Erste Fachmaturitätsausweise erteilt Bildung Volksschule An den drei Kantonsschulen Heerbrugg, am Brühl St.Gallen und Wattwil haben die ersten Berufs-, Studien- Absolventinnen und Absolventen den Fachmaturitätsausweis erhalten. Dieser ermöglicht ihnen und Laufbahnberatung den prüfungsfreien Zugang zu den Fachhochschulen. Mehr... Berufsbildung Mittelschule Der Erziehungsrat hat gewählt Hochschulen St.Galler Regierung gratuliert Simon Ammann Höhere Berufsbildung und Weitere News... Weiterbildung Stipendien / Studiendarlehen Sport Links zur Bilodung Jugenddelinquenz Bericht August 2009 Pandemische Grippe Informationen für Schulen Informationen Für Schulverwaltung und Lehrpersonen Statistiken zu Bildung Stipendien und Studiendarlehen Amtliches Schulblatt Kultur Gesundheit & Soziales Bauen, Raum & Umwelt Sicherheit Mobilität Wirtschaft & Arbeit Kantonsrat Regierung Verwaltung Gerichte Kontakt Feedback Suchen Sitemap Index A Z Links Français Italiano Rumantsch English 30 Museen und Institutionen beteiligen Publikationen & Services Privatpersonen Unternehmen Kantonsrat Regierung Verwaltung Gerichte Kontakt Feedback Suchen Sitemap Index A Z Links Français Italiano Rumantsch English Staat & Recht Bildung Volksschule Informationen Ferienplan Beratungsstellen Schulen Kinder mit Behinderung Die Volksschule im Die Volksschule des Kantons St.Gallen umfasst den Kindergarten, die Primarschule sowie die Oberstufe, bestehend aus Realschule und Sekundarschule. Der Schulbesuch steht allen Kindern und Jugendlichen offen und ist unentgeltlich. Träger der Volksschule sind rund 115 selbstständige Schul- und Einheitsgemeinden. Der Kanton ist zuständig für die Gesetzgebung, die Lehrpläne und Lehrmittel, die Aus- und Weiterbildung der Lehrkräfte und die Schulaufsicht. Oberstes Lenkungsorgan ist der Erziehungsrat. Kantonsrat Regierung Verwaltung Gerichte Kontakt Feedback Suchen Sitemap Index A Z Links Français Italiano Rumantsch English 30 Museen und Institutionen beteiligen sich an der Museumsnacht Kultur Gesundheit & Soziales Bauen, Raum & Umwelt Sicherheit Mobilität Wirtschaft & Arbeit Publikationen & Services Privatpersonen Unternehmen Die Angebote für Lehrpersonen, Schulleitungen, Schulverwaltung und Schulbehörden sind auf einer separaten Plattform aufgeschaltet: > Volksschule Bildungsdepartement des Kantons St.Gallen Amt für Volksschule Davidstrasse 31, CH St.Gallen Telefon +41 (0) , Fax: +41 (0) Kantonsrat Regierung Verwaltung Gerichte Kontakt Feedback Suchen Sitemap Index A Z Links Français Italiano Rumantsch English Staat & Recht Bildung Das Schulwesen im Inhalt Aufbau des Schulwesens Kantonsrat Regierung Verwaltung Gerichte Kontakt Feedback Suchen Sitemap Index A Z Links Français Italiano Rumantsch English 30 Museen und Institutionen beteiligen sich an der Museumsnacht Volksschule Informationen Das Schulwesen im Informationen für Eltern Elternbildung Stichworte von A bis Z Kultur Gesundheit & Soziales Bauen, Raum & Umwelt Sicherheit Mobilität Wirtschaft & Arbeit Publikationen & Services Auftrag der Volksschule aut unto il iliq ui omnimin pra e sit magniet ad quo tet qui amet voles sed qu os nestemp. tium eiciment land i tem. Nam ut landisq uae pro vel magnis eveli stia quam illectae sit el ipsapic illatem ipsum rempore s ciusam, simendant que coreiciist, conectatur, om nima dempori bustemp orrorpo repellab idus doluptur Das Schulwesen im Weiterführende Schulen 120 Privatpersonen Unternehmen Auftrag der Volksschule Die Schule ist eine Einrichtung unserer Gesellschaft. Für die Kinder und Jugendlichen ist sie prägender Teil ihres Alltags. Hier machen sie vielfältige Lebenserfahrungen. Die Schule ist ein Ort, wo Kindheit und Jugend gelebt werden, wo Gemeinschaft gestaltet und Lebensfreude gepflegt wir. Dies sind Voraussetzungen für Lernfreude und Leistungsbereitschaft. Schema Weiterführende Schulen Wichtigste Aufgabe der Schule ist es, zielgerichtet und organisiert den jungen Menschen Kompetenzen zu vermitteln: Kenntnisse, Fähigkeiten, Fertigkeiten und Haltungen. 127 Im Zweckartikel des Volksschulgesetzes ist der Auftrag der Schule wie folgt beschrieben: 124 Kantonsrat Regierung Verwaltung Gerichte Kontakt Feedback Suchen Sitemap Index A Z Links Français Italiano Rumantsch English 67 TGG Hafen Senn Stieger / feurer network ag Staat & Recht Bildung Kultur 30 Museen und Institutionen beteiligen sich an der Museumsnacht Gesundheit & Soziales Bauen, Raum & Umwelt Sicherheit Mobilität Wirtschaft & Arbeit Publikationen & Services Privatpersonen Offene Stellen im Kanton 63 TGG Hafen Senn Stieger / feurer network ag Unternehmen Bus sunto voluptaquiae aut unto il iliquiomnimin prae sit magniet ad quo tet quiametvles consequatur sit, sed quos nestemp oritio qua tistium eici. Mehr... Arena Ostschweiz gastiert in Deutschland und in der Schweiz Mehr... «Goldener Enzian» für überzeugende Integrationsprojekte Mehr... Anhaltende Trockenheit begünstigt Waldbrandgefahr Mehr Wettbewerb Corporate Design

37 Logosystem: Briefbogen Konstellation der Basiselemente Standortförderung Amt für Wirtschaft und Arbeit Frau Dr. Bianca Buonaventura Lerchenfeld Wil Anton Wildhaber Sachbearbeiter Regierungsgebäude 9001 St.Gallen Telefon Fax / / cn 19. März 2010 Kommunikative Gesamtstrategie: Synopsis Standortförderung Amt für Wirtschaft und Arbeit Kommunikative Gesamtstrategie Entwurfsfassung 19. März 2010 Sehr geehrte Frau Buonaventura Anbei erhalten Sie wie besprochen einige prototypische Anwendungen. Der Briefbogen (vgl. Abb. 3a) zeigt idealtypisch auf, was im Rahmen des derzeit vorliegenden Konzeptentwurfs unter «Service- Design» zu verstehen ist. Ausgehend von der systemischen Grundkonstellation der Basiselemente sind die Informationen gemäss den Erwartungen eines Dienstleistungsempfängers geordnet und zueinander in Beziehung gesetzt. Beispielsweise können die jeweils wesentlichsten Absenderinformation ausgezeichnet werden. Die übrigen Informationen werden nach der Logik eines hierarchischen Listings darüber und darunter konfiguriert. Weitere angewandte Beispiele finden Sie in den Anlagen. Ich hoffe, Ihren Wünschen mit den beiliegenden Dokumenten zu entsprechen. Sämtliche relevanten Daten und Templates werden für die Orientierungspräsentation vom Freitag als Folien aufbereitet und mit den nötigen Kommentaren versehen. Für Anregungen und kritische Rückmeldungen bin ich Ihnen jederzeit dankbar. Freundliche Grüsse Anton Wildhaber TGG Hafen Senn Stieger / feurer network ag TGG Hafen Senn Stieger / feurer network ag Wettbewerb Corporate Design

38 Frau Dr. Bianca Buonaventura Lerchenfeld Wil 19. März 2010 Kommunikative Gesamtstrategie: Synopsis Sehr geehrte Frau Buonaventura Anbei erhalten Sie wie besprochen einige prototypische Anwendungen. Der Briefbogen (vgl. Abb. 3a) zeigt idealtypisch auf, was im Rahmen des derzeit vorliegenden Konzeptentwurfs unter «Service- Design» zu verstehen ist. Ausgehend von der systemischen Grundkonstellation der Basiselemente sind die Informationen gemäss den Erwartungen eines Dienstleistungsempfängers geordnet und zueinander in Beziehung gesetzt. Beispielsweise können die jeweils wesentlichsten Absenderinformation ausgezeichnet werden. Die übrigen Informationen werden nach der Logik eines hierarchischen Listings darüber und darunter konfiguriert. Weitere angewandte Beispiele finden Sie in den Anlagen. Ich hoffe, Ihren Wünschen mit den beiliegenden Dokumenten zu entsprechen. Sämtliche relevanten Daten und Templates werden für die Orientierungspräsentation vom Freitag als Folien aufbereitet und mit den nötigen Kommentaren versehen. Für Anregungen und kritische Rückmeldungen bin ich Ihnen jederzeit dankbar. Freundliche Grüsse Anton Wildhaber Frau Dr. Bianca Buonaventura Lerchenfeld Wil 19. März 2010 Kommunikative Gesamtstrategie: Synopsis Standortförderung Amt für Wirtschaft und Arbeit Anton Wildhaber Sachbearbeiter Regierungsgebäude 9001 St.Gallen Telefon Fax / / cn Sehr geehrte Frau Buonaventura Anbei erhalten Sie wie besprochen einige prototypische Anwendungen. Der Briefbogen (vgl. Abb. 3a) zeigt idealtypisch auf, was im Rahmen des derzeit vorliegenden Konzeptentwurfs unter «Service- Design» zu verstehen ist. Ausgehend von der systemischen Grundkonstellation der Basiselemente sind die Informationen gemäss den Erwartungen eines Dienstleistungsempfängers geordnet und zueinander in Beziehung gesetzt. Beispielsweise können die jeweils wesentlichsten Absenderinformation ausgezeichnet werden. Die übrigen Informationen werden nach der Logik eines hierarchischen Listings darüber und darunter konfiguriert. Weitere angewandte Beispiele finden Sie in den Anlagen. Ich hoffe, Ihren Wünschen mit den beiliegenden Dokumenten zu entsprechen. Sämtliche relevanten Daten und Templates werden für die Orientierungspräsentation vom Freitag als Folien aufbereitet und mit den nötigen Kommentaren versehen. Für Anregungen und kritische Rückmeldungen bin ich Ihnen jederzeit dankbar. Freundliche Grüsse Anton Wildhaber Standortförderung Amt für Wirtschaft und Arbeit Anton Wildhaber Sachbearbeiter Regierungsgebäude 9001 St.Gallen Telefon Fax / / cn 2/24 Ld euipit pratio et, commodo loborperosto eugue velenis ea adio dit dolobor peraese uatem init, volo rtin velessendip eriliquis dion eui bla consequissis nostisim iuscipis num et nullut lutpat delit lorem diam digna facilit am, consequat. Duisl diam, conse feuis nullaortisl dolore tio dip ex eugiat at vul put lorerae sectet wis dit praesequis nim zzril incilisim et euis nulla alit alit illa autpate essed dolore con vullaore feu facil ex eu feugue magna feugue dio odolobo rperiliquis at in ut nostie conse con se vel ea at lortisl digna adiametum alis delisl del ut iurem nullamet lut wis dignim exer sim quat praessectem veliquamet, quissim iure magna feuguer. Ore feuis adiam, sed te facipit ulluptat. Hent alit autat adion veliquamet autate mincillum eros ad esequat. Unt nim acillaor senis aute dolessed min henim velit aut volesenibh elit at ullamcore tem dip elisl ipit in vel deliqui pissenisl incilis do ero corerit lut nim in henim iuscidunt veliqui psustrud exerat nulla facipis nim quatet, vel dolore feu feugue dolore vel del doloborem quat inci tetum quisl dit ut patie consequis delit wismodit ad dolent pratummod te dolore elesenibh et la aliqui ex ero odolenim zzriuscidui te modiam ate feumsandrero dip esse te min hendionsed molobore er ip elessit, corper sim augiat volor sit, conum zzriure vent am del eummodolore tationse dit wisit dio od elisi exero od dolore ming exeriuscilis adipit auguerat, quis nit irilit ut luptat. Ut nonullaor sequat. Ortis et lam quat niat, vero odolenim adigna conullut luptat utpat, veliquatie velestissim velisim vel ipsuscil exerat. Irit lorpero core del inis alit dolore vel utpatem dolorero odigniam, qui blam et pratuero consed dolore min ullamcore modipsusci enim alit eraesequisit augait irillum illaore dunt nullaore delendre dolor alisl ex eugiam, vullamcommy nim vulla feuipsu mmolorpero do eugueros. senibh eugiat at, quam, con heniamc onsequat ver suscilis dolobor aut eum nos nim zzriuscip et do odolor se mincilla core el et, quam, quatum quip ea conse verat nonsed exero odignisl utpat et nisim quat. Ut vullaore molortie min ullute do consectem iriure veliscipis eu feu faccumm odolesed enit velit nim zzrillam dolor ip eriure exer acidunt lum velit ad dolortionse tat nulpute ea facillaor amconsequat ad ex et vel ipis dolore dolum eugue magnit numsan ullaore delisis num iriliquat wis nos nulla cor sum doloboreet. Ros aciduisl dolorer amcon eum dolessis eliquis nos adiam zzrilla facillaorem do erostrud tat. Ut aliquat, core duisit loreetue coreet nummolore faccum veraesenim ilit aliquam niam, suscincilit alis im quis at alit acing eumsandre tionull umsandre velismodip ex exero corer aliquiscipit lam, quat, quam ip enis diam, quis augiam zzriurer il ulla facipsusci tionullaore dolupta tumsand ipsustis dole nis augait doluptat at. Ut iriurem eu faccumsandre consent lutem veraessendre tisit volor il eugait laor in ulla adigniam etue dunt lum volendrem ad tionseq uipsumsan ver sisl ut praesequisim iustie tat wisi. Ectem ing et aute min vel iriure commodip ea amconse quips usto dolor iriustrud dolorem dolesequi te endre commy nit lutetue del ea consequatum iniamet, cortie mod tem dionse modo commy numsan henim num in utat non ver si. Ommy niat. Gue corerit, sum doloreet nummy nulla am iustion sequam, consequisis eniam, volorem ver si er se mod magna facil digna feugue dignibh ea augait ing ea conulla ndignit, volore velit utem dolutpate dit ercillum quam, core con heniam vent do corper iriustis nisi ex ex eu facil dolore minim zzrit lut la facinississi eu feugue tatum quamet alisi bla feu feugiam eum qui te magnim delis exercidui tat lute verci eu feugue magna feugueros dolortie minci eugue dunt acincil iquat. Agniscillam nibh ex etuero exer ipisit lorem numsandit, conulputpat. Duis am vel dolut velenis cillum del esequamet, quat in esecte veliquatem quatin vulpute commy num autat. senibh eugiat at, quam, con heniamc onsequat ver suscilis dolobor aut eum nos nim zzriuscip et do odolor se mincilla core el et, quam, quatum quip ea conse verat nonsed exero odignisl utpat et nisim quat. Ut vullaore molortie min ullute do consectem iriure veliscipis eu feu faccumm odolesed enit velit nim zzrillam dolor ip eriure exer acidunt lum velit ad dolortionse tat nulpute ea facillaor amcon- 2/24 Ld euipit pratio et, commodo loborperosto eugue velenis ea adio dit dolobor peraese uatem init, volo rtin velessendip eriliquis dion eui bla consequissis nostisim iuscipis num et nullut lutpat delit lorem diam digna facilit am, consequat. Duisl diam, conse feuis nullaortisl dolore tio dip ex eugiat at vul put lorerae sectet wis dit praesequis nim zzril incilisim et euis nulla alit alit illa autpate essed dolore con vullaore feu facil ex eu feugue magna feugue dio odolobo rperiliquis at in ut nostie conse con se vel ea at lortisl digna adiametum alis delisl del ut iurem nullamet lut wis dignim exer sim quat praessectem veliquamet, quissim iure magna feuguer. Ore feuis adiam, sed te facipit ulluptat. Hent alit autat adion veliquamet autate mincillum eros ad esequat. Unt nim acillaor senis aute dolessed min henim velit aut volesenibh elit at ullamcore tem dip elisl ipit in vel deliqui pissenisl incilis do ero corerit lut nim in henim iuscidunt veliqui psustrud exerat nulla facipis nim quatet, vel dolore feu feugue dolore vel del doloborem quat inci tetum quisl dit ut patie consequis delit wismodit ad dolent pratummod te dolore elesenibh et la aliqui ex ero odolenim zzriuscidui te modiam ate feumsandrero dip esse te min hendionsed molobore er ip elessit, corper sim augiat volor sit, conum zzriure vent am del eummodolore tationse dit wisit dio od elisi exero od dolore ming exeriuscilis adipit auguerat, quis nit irilit ut luptat. Ut nonullaor sequat. Ortis et lam quat niat, vero odolenim adigna conullut luptat utpat, veliquatie velestissim velisim vel ipsuscil exerat. Irit lorpero core del inis alit dolore vel utpatem dolorero odigniam, qui blam et pratuero consed dolore min ullamcore modipsusci enim alit eraesequisit augait irillum illaore dunt nullaore delendre dolor alisl ex eugiam, vullamcommy nim vulla feuipsu mmolorpero do eugueros. senibh eugiat at, quam, con heniamc onsequat ver suscilis dolobor aut eum nos nim zzriuscip et do odolor se mincilla core el et, quam, quatum quip ea conse verat nonsed exero odignisl utpat et nisim quat. Ut vullaore molortie min ullute do consectem iriure veliscipis eu feu faccumm odolesed enit velit nim zzrillam dolor ip eriure exer acidunt lum velit ad dolortionse tat nulpute ea facillaor amconsequat ad ex et vel ipis dolore dolum eugue magnit numsan ullaore delisis num iriliquat wis nos nulla cor sum doloboreet. Ros aciduisl dolorer amcon eum dolessis eliquis nos adiam zzrilla facillaorem do erostrud tat. Ut aliquat, core duisit loreetue coreet nummolore faccum veraesenim ilit aliquam niam, suscincilit alis im quis at alit acing eumsandre tionull umsandre velismodip ex exero corer aliquiscipit lam, quat, quam ip enis diam, quis augiam zzriurer il ulla facipsusci tionullaore dolupta tumsand ipsustis dole nis augait doluptat at. Ut iriurem eu faccumsandre consent lutem veraessendre tisit volor il eugait laor in ulla adigniam etue dunt lum volendrem ad tionseq uipsumsan ver sisl ut praesequisim iustie tat wisi. Ectem ing et aute min vel iriure commodip ea amconse quips usto dolor iriustrud dolorem dolesequi te endre commy nit lutetue del ea consequatum iniamet, cortie mod tem dionse modo commy numsan henim num in utat non ver si. Ommy niat. Gue corerit, sum doloreet nummy nulla am iustion sequam, consequisis eniam, volorem ver si er se mod magna facil digna feugue dignibh ea augait ing ea conulla ndignit, volore velit utem dolutpate dit ercillum quam, core con heniam vent do corper iriustis nisi ex ex eu facil dolore minim zzrit lut la facinississi eu feugue tatum quamet alisi bla feu feugiam eum qui te magnim delis exercidui tat lute verci eu feugue magna feugueros dolortie minci eugue dunt acincil iquat. Agniscillam nibh ex etuero exer ipisit lorem numsandit, conulputpat. Duis am vel dolut velenis cillum del esequamet, quat in esecte veliquatem quatin vulpute commy num autat. senibh eugiat at, quam, con heniamc onsequat ver suscilis dolobor aut eum nos nim zzriuscip et do odolor se mincilla core el et, quam, quatum quip ea conse verat nonsed exero odignisl utpat et nisim quat. Ut vullaore molortie min ullute do consectem iriure veliscipis eu feu faccumm odolesed enit velit nim zzrillam dolor ip eriure exer acidunt lum velit ad dolortionse tat nulpute ea facillaor amcon- Frau Dr. Bianca Buonaventura Lerchenfeld Wil 19. März 2010 Kommunikative Gesamtstrategie: Synopsis Sehr geehrte Frau Buonaventura Anbei erhalten Sie wie besprochen einige prototypische Anwendungen. Der Briefbogen (vgl. Abb. 3a) zeigt idealtypisch auf, was im Rahmen des derzeit vorliegenden Konzeptentwurfs unter «Service- Design» zu verstehen ist. Ausgehend von der systemischen Grundkonstellation der Basiselemente sind die Informationen gemäss den Erwartungen eines Dienstleistungsempfängers geordnet und zueinander in Beziehung gesetzt. Beispielsweise können die jeweils wesentlichsten Absenderinformation ausgezeichnet werden. Die übrigen Informationen werden nach der Logik eines hierarchischen Listings darüber und darunter konfiguriert. Weitere angewandte Beispiele finden Sie in den Anlagen. Ich hoffe, Ihren Wünschen mit den beiliegenden Dokumenten zu entsprechen. Sämtliche relevanten Daten und Templates werden für die Orientierungspräsentation vom Freitag als Folien aufbereitet und mit den nötigen Kommentaren versehen. Für Anregungen und kritische Rückmeldungen bin ich Ihnen jederzeit dankbar. Freundliche Grüsse Anton Wildhaber Frau Dr. Bianca Buonaventura Lerchenfeld Wil 19. März 2010 Kommunikative Gesamtstrategie: Synopsis Standortförderung Amt für Wirtschaft und Arbeit Anton Wildhaber Sachbearbeiter Regierungsgebäude 9001 St.Gallen Telefon Fax / / cn Sehr geehrte Frau Buonaventura Anbei erhalten Sie wie besprochen einige prototypische Anwendungen. Der Briefbogen (vgl. Abb. 3a) zeigt idealtypisch auf, was im Rahmen des derzeit vorliegenden Konzeptentwurfs unter «Service- Design» zu verstehen ist. Ausgehend von der systemischen Grundkonstellation der Basiselemente sind die Informationen gemäss den Erwartungen eines Dienstleistungsempfängers geordnet und zueinander in Beziehung gesetzt. Beispielsweise können die jeweils wesentlichsten Absenderinformation ausgezeichnet werden. Die übrigen Informationen werden nach der Logik eines hierarchischen Listings darüber und darunter konfiguriert. Weitere angewandte Beispiele finden Sie in den Anlagen. Ich hoffe, Ihren Wünschen mit den beiliegenden Dokumenten zu entsprechen. Sämtliche relevanten Daten und Templates werden für die Orientierungspräsentation vom Freitag als Folien aufbereitet und mit den nötigen Kommentaren versehen. Für Anregungen und kritische Rückmeldungen bin ich Ihnen jederzeit dankbar. Freundliche Grüsse Anton Wildhaber Standortförderung Amt für Wirtschaft und Arbeit Anton Wildhaber Sachbearbeiter Regierungsgebäude 9001 St.Gallen Telefon Fax / / cn Amt für Umwelt und Energie Baudepartement Projektleiter Regierungsgebäude 9001 St.Gallen Telefon Fax Entwurfsfassung 19. März 2010 Standortförderung Amt für Wirtschaft und Arbeit 19. März 2010 Baudepartement Totalrevision Baugesetz Vorphase Bericht vom 28. April 2008 Amt für Umwelt und Energie Im sind 19 Textilreinigungsbetriebe tätig, 4 davon in der Stadt St.Gallen. Fü r die Textilreinigung wden Lösungsmittel einge setzt, wel che die Umwelt gefährden können und mit denen deshalb sorgfältig umgegangen werden muss. Eine Vereinbarung mit der Branche gewährleistet seit 1992, dass die Textilreinigungsbetriebe die Umwelt- und Gewässerschutzvor schrif ten einhalten. Trotz Rü ckgewinnung Sonderabfall bleibt Reinigungsanlagen der heutigen Gener ation gewinnen das eingesetzte Lö sungs - mittel bis 99 Prozent ü ber eine integrierte Aufbereitungsanlage zurü ck, so dass es wiederholt verwendet werden kann. Die Schmutzstoffe aus der Wäsche verbleiben im Des tillations rü ckstand, der als Sonderabfall entsorgt werden muss. Höhere Fachschule für Künste und Gestaltung Gewerbliches Berufs- und Weiterbildungszentrum Baudepartement Baudepartement Regierungspräsident Dr. Josef Keller RAV-Leiter Jean-Pierre Gubser Jean-Pierre Gubser Kurse und Studiengänge Juli 2009 bis Juli 2010 Bildungsdepartement Regierung Anträge an den Kantonsrat vom20. Oktober 2009 Regierungspräsident Dr. Josef Keller RAV-Leiter Jean-Pierre Gubser Jean-Pierre Gubser Systemübersicht I: Grundlagen 01 Briefschaften 02 Informationsmedien 03 Thematische Medien Regierung Recyclingstrategie Anton Wildhaber Volksabstimmung 19. März 2010 Abstimmungsinformationen Staatskalender 2010/11 Regierungsprogramm Geschäftsbericht 2009 Verwaltung Kommunikative Gesamtstrategie 2. Entwurfsfassung Wegleitung für das Baugesuchsformular Schulreform Schlussbericht vom 19. März 2010 Mode Industrie Herausgegeben von Jonathan Fritzmeyer Sport 2009 Amet molessi nveris aliquatem voluptur? Occum unturest Wirtschaftsreport 2010 St.Galler Baubericht 2009 St.Galler Wirtschaftsbericht 2009 Auslegeordnung Wegleitung für das Baugesuchsformular St.Galler Kulturbericht 2009 Lotteriefonds Beiträge Winter 2009 Bericht der Regierung: Umwelt News 3/09 Amt für Arbeit und Wirtschaft Arbeit& Wirtschaft 1. Ausgabe 2009 Was bringt uns die Zukunft? Amt für Arbeit und Wirtschaft Arbeit& Wirtschaft 1. Ausgabe 2009 Was bringt uns die Zukunft? Textilreinigung und Umweltschutz Starthilfe für Berufseinsteiger St.Galler Wirtschaft bleibt gefordert Starthilfe für Berufseinsteiger St.Galler Wirtschaft bleibt gefordert GBS Schule für Gestaltung GBS Gewerbliches Berufs- und Weiterbildungszentrum GBS Gewerbliches Berufs- und Weiterbildungszentrum Typografische Gestalterin Typografischer Gestalter Eidgenössischer Fachausweis Allgemeine Weiterbildung Technik Logistik Informatik Dienstleistungen Reglement für Lernende 26 TGG Hafen Senn Stieger / feurer network ag Wettbewerb Corporate Design

MEIN EXPERIMENT PASSIERT GERADE...

MEIN EXPERIMENT PASSIERT GERADE... MEIN EXPERIMENT MEIN EXPERIMENT PASSIERT GERADE... MEIN EXPERIMENT PASSIERT GERADE...... UND WIRD NIE ENDEN. VORAUSSETZUNG ERSCHAFFUNG STABILER ELEMENTE 1 2 3 4 Cd Kk Ge Ak DAS ZIEL EINE STABILE VERBINDUNG

Mehr

Agentur für Kommunikationsdesign

Agentur für Kommunikationsdesign Agentur für Kommunikationsdesign Das Schlimmste, was passieren kann, ist, dass nichts passiert. Sehr geehrte Damen und Herren Wir helfen Ihnen, Faci bla faccum il del iurem vel eumsandre conse tat, volese

Mehr

AssociateNews Spezial II/2015

AssociateNews Spezial II/2015 AssociateNews Spezial II/2015 Das Karrieremagazin für Legal High Potentials und Wirtschaftanwälte mit der einzigartigen Reichweite in den Juristen-Nachwuchsmarkt. SPEZIAL 1/2015 SPEZIAL 2/2015 AssociateNews

Mehr

van Rickelen GmbH & Co. KG Präsentation der Faltblätter Iserlohn, den 23. April 2013

van Rickelen GmbH & Co. KG Präsentation der Faltblätter Iserlohn, den 23. April 2013 van Rickelen GmbH & Co. KG Präsentation der Faltblätter Iserlohn, den 23. April 2013 Vorschlag 1 VAn rickelen GmbH & Co. KG ingenieurgesellschaft für technische softwaresysteme VAn rickelen GmbH & Co.

Mehr

i-kiu MOTION - GRAPHIC - BACKEND

i-kiu MOTION - GRAPHIC - BACKEND i-kiu MOTION - GRAPHIC - BACKEND to simplify matters schöne aussichten Reine Präsenz reicht heute oft nicht mehr aus, um das eigene Unternehmen und die eigenen Produkte erfolgreich zu positionieren.

Mehr

GIPS. intranet. GIPS Intranet Die interne Informations- und Kommunikationsplattform REUS SYSTEMS GMBH HEHNER

GIPS. intranet. GIPS Intranet Die interne Informations- und Kommunikationsplattform REUS SYSTEMS GMBH HEHNER GIPS intranet GIPS Intranet Die interne Informations- und Kommunikationsplattform HEHNER REUS SYSTEMS GMBH GIPS intranet Alle Informationen auf einen Blick Das GIPS Intranet bringt interne Unternehmensnachrichten

Mehr

HeadlineTem in sperbit ilius nes starbes

HeadlineTem in sperbit ilius nes starbes AUSGABE JANUAR 009 Hinweis zur PDF-Ansicht: Doppelseiten sind in diesem PDF als eine Seite abgespeichert. Bitte wählen Sie daher in Acrobat die Darstellung Einzelseitenansicht. Kunde: WRS Verlag / Haufe

Mehr

Eine persönliche Betreuung, gegenseitiges Vertrauen, ein überzeugender Job. Kundenbeziehungen, die anhalten.

Eine persönliche Betreuung, gegenseitiges Vertrauen, ein überzeugender Job. Kundenbeziehungen, die anhalten. Ev Simon, ganzheitliches Kommunikationsdesign Konzeption und Kreation für kreatives Direktmarketing, Kundenbindungsprogramme, Firmenidentität, Ausstellungsgestaltung Art Director bei führenden Schweizer

Mehr

TUM Corporate Design. Die zweite, erweiterte und gründlich revidierte Auflage des Styleguides ist da!

TUM Corporate Design. Die zweite, erweiterte und gründlich revidierte Auflage des Styleguides ist da! Die zweite, erweiterte und gründlich revidierte Auflage des Styleguides ist da! Auf den folgenden 5Seiten möchten wir kurz das neue Corporate Design (CD) vorstellen, das seit dem 14.März 2007 wirksam ist.

Mehr

SITA Deutschland GmbH I Personalmarketing I Konzeptpräsentation. Wirz & Hafner für die SITA Deutschland GmbH. Präsentation Leitidee Personalmarketing.

SITA Deutschland GmbH I Personalmarketing I Konzeptpräsentation. Wirz & Hafner für die SITA Deutschland GmbH. Präsentation Leitidee Personalmarketing. Wirz & Hafner für die SITA Deutschland GmbH Präsentation Leitidee Personalmarketing. Der Hintergrund. Die Sita Deutschland GmbH ist einer der führenden privaten Entsorgungs-Dienstleister in Deutschland.

Mehr

How to do a. Abizeitung. College. Der Schlüßel zum Erfolg.

How to do a. Abizeitung. College. Der Schlüßel zum Erfolg. How to do a Abizeitung College Der Schlüßel zum Erfolg. Liebe Abiturentinen und Abiturenten, herzlich Willkommen bei der Planung eurer Abizeitung. Für die kommende Zeit möchten wir Euch erst einmal viel

Mehr

Den Preis, der alle drei Jahre vergeben

Den Preis, der alle drei Jahre vergeben Projekt Megawind im Auftrieb: Forschungs- und Innovationspreis Ihren Beitrag zu den neuen Wegen der Energieumwandlung leistet die Siempelkamp Giesserei innerhalb einer hoch spezialisierten Branche. Diese

Mehr

Hannah Lange Design. Editorial Corporate Design

Hannah Lange Design. Editorial Corporate Design Editorial Corporate Design Logogestaltung»Studio Einz«ist ein junges Grafikbüro in München, Gegründet 05 2013 steht es noch in den Startlöchern. Studio einz Das Logo symbolisiert das Aufbrechen des klassischen

Mehr

Corporate Design Manual Operationelles Programm Slowenien-Österreich 2007-2013

Corporate Design Manual Operationelles Programm Slowenien-Österreich 2007-2013 Corporate Design Manual Operationelles Programm Slowenien-Österreich 2007-2013 September 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1.1 Das 3 1.1 Sprachvarianten 4 1.2 Farben und Schriften 6 1.3 Positionierung 7 1.4 Varianten

Mehr

BASISELEMENTE GUIDELINES. Version 1.3 I Stand 01.08.2012

BASISELEMENTE GUIDELINES. Version 1.3 I Stand 01.08.2012 BASISELEMENTE GUIDELINES Version 1.3 I Stand 01.08.2012 EINLEITUNG SEITE 2 Eine starke Marke für die Wissenschaft Um die Helmholtz-Gemeinschaft im nationalen und globalen Wettbewerb erfolgreich zu positionieren,

Mehr

Corporate Design Richtlinien. für gemeinsame Maßnahmen der Länder Berlin und Brandenburg

Corporate Design Richtlinien. für gemeinsame Maßnahmen der Länder Berlin und Brandenburg TMB Fotoarchiv / Ihlow Corporate Design Richtlinien für gemeinsame Maßnahmen der Länder Berlin und Brandenburg HAUPTSTADTREGION BERLIN-BRANDENBURG zwei Länder ein Erscheinungsbild Inhalt Vorbemerkung...03

Mehr

Dachmarke Oberfranken Corporate Design Basisdokumentation. Stand: 26. Oktober 2010

Dachmarke Oberfranken Corporate Design Basisdokumentation. Stand: 26. Oktober 2010 Dachmarke Oberfranken Corporate Design Basisdokumentation Stand: 26. Oktober 2010 Dachmarke Oberfranken Corporate Design Basisdokumentation Seite 2 Inhalt Vorwort Basiselemente 3 Logo 4 Logoversionen 5

Mehr

TCS Corporate Design Manual Wegweiser für einen konsistenten Markenauftritt. Version 2.0 04/2012 - Stelle Markenführung

TCS Corporate Design Manual Wegweiser für einen konsistenten Markenauftritt. Version 2.0 04/2012 - Stelle Markenführung TCS Corporate Design Manual Wegweiser für einen konsistenten Markenauftritt Version 2.0 04/2012 - Stelle Markenführung Inhalt Corporate Design Vorwort 4 Markenwerte 5 Gestaltungsprinzipien 6 Gestaltungselemente

Mehr

Welche Bedeutung hat Corporate Design für mittelständische Unternehmen?

Welche Bedeutung hat Corporate Design für mittelständische Unternehmen? Agentur für Design und Kommunikation Vortrag Welche Bedeutung hat Corporate Design für mittelständische Unternehmen? Definition»Corporate Identity ist die strategisch geplante und operativ eingesetzte

Mehr

Die Marke TCS Corporate Identity und Corporate Design

Die Marke TCS Corporate Identity und Corporate Design Die Marke TCS Corporate Identity und Corporate Design Inhalt Die Marke TCS Vorwort 3 Positionierung 4 Markenwerte 5 Logo 6 Nomenklatur 8 Farben 9 Typografie 10 Layoutprinzip 11 Bildwelt 12 Briefschaften

Mehr

Sylvia Achenbach SAMedienberatung. Jürgen Walleneit MSH AND MORE Werbeagentur GmbH

Sylvia Achenbach SAMedienberatung. Jürgen Walleneit MSH AND MORE Werbeagentur GmbH Auswahl und Realisierung sinnvoller online Werbemittel und Social Media am Beispiel Referenten: SAMedienberatung Eupener Str. 135-137, 50933 Köln 0221/4924-884, E-Mail, samedienberatung.de Jürgen Walleneit

Mehr

Erfolgreiches Marketing für Verwalter

Erfolgreiches Marketing für Verwalter Neck+ Heyn W e r b e a g e n t u r Verband der nordrhein-westfälischen Immobilienverwalter e.v. Winterseminar 07. November 2008 Casino Hohensyburg Thema: kleines Budget große Wirkung! Erfolgreiches Marketing

Mehr

Mit uns in Ihre berufliche Zukunft.

Mit uns in Ihre berufliche Zukunft. Mit uns in Ihre berufliche Zukunft. 2 Liebe Einhell-Interessierte, Sie sind absolut richtig, wenn Sie sich für eine neue Herausforderung in unserem Unternehmen interessieren. Lassen Sie uns kurz erklären,

Mehr

Corporate Design Manual CORPORATE DESIGN MANUAL

Corporate Design Manual CORPORATE DESIGN MANUAL Corporate Design Manual CORPORATE DESIGN MANUAL Stand: Oktober 2005 Inhalt 1. BASISELEMENTE 1.1 Logo - Elemente und Schutzraum 1.2 Verwendung des Logos 1.3 Abwandlungen des Logos 1.4 Typografie / Schriften

Mehr

Freiraum fürs Leben Die R+V Frauen Zukunftsvorsorge

Freiraum fürs Leben Die R+V Frauen Zukunftsvorsorge Freiraum fürs Leben Die R+V Frauen Zukunftsvorsorge 02 Zukunftsvorsorge: Frauen in den Mittelpunkt Zukunftsvorsorge: Frauen in den Mittelpunkt 03 Zukunftsvorsorge: Frauen in den Mittelpunkt Jeder Mensch

Mehr

Alte Nationalgalerie. Alte Nationalgalerie. Staatliche Museen zu Berlin Bodestraße 1-3 10178 Berlin. ausgeführte Arbeiten:

Alte Nationalgalerie. Alte Nationalgalerie. Staatliche Museen zu Berlin Bodestraße 1-3 10178 Berlin. ausgeführte Arbeiten: Alle Kunst ist Maß. Maß gegen Maß, das ist alles. Die Maße, oder bei Figuren die Proportionen, bestimmen den Eindruck, bestimmen die Wirkung, bestimmen den körperlichen Ausdruck, bestimmen die Linie, die

Mehr

Manual Logoanwendung Energiewende Hamburg

Manual Logoanwendung Energiewende Hamburg Manual Logoanwendung Energiewende Hamburg INHALT 1.1 LOGOIDEE 3 1.2 LOGOVARIANTEN 4 1.3 LOGOANWENDUNG & SCHUTZZONE 5 1.4 LOGOFARBEN 6 1.5 LOGOABBILDUNGSGRÖSSE 7 1.6 NEGATIVE LOGOANWENDUNGEN 8 1.7 LOGOPLATZIERUNG

Mehr

Monika Grötzinger Visuelle Kommunikation. www.visualista.net

Monika Grötzinger Visuelle Kommunikation. www.visualista.net onika Grötzinger Visuelle Kommunikation www.visualista.net 01/2008 esse ünchen International 01/2008 esse ünchen International 8.m 01/2008 esse ünchen International 01/2008 esse ünchen International.m

Mehr

pander visuelle kommunikation

pander visuelle kommunikation pander visuelle kommunikation pander visuelle kommunikation spektrum wolf pander vita corporate design visuelle konzepte grafik design logoentwicklung web design und programmierung marketing und kommunikation

Mehr

pander visuelle kommunikation

pander visuelle kommunikation pander visuelle kommunikation pander visuelle kommunikation spektrum corporate design visuelle konzepte grafikdesign logoentwicklung webdesign und programmierung mobile applikationen suchmaschinenoptimierung

Mehr

4D Stefan Schmitt Gremminer Str. 13 B. F: 034953-33756 E: info@4d-webdesign.de I: www.4d-webdesign.de. 4d stefan schmitt. internet Grafik Multimedia

4D Stefan Schmitt Gremminer Str. 13 B. F: 034953-33756 E: info@4d-webdesign.de I: www.4d-webdesign.de. 4d stefan schmitt. internet Grafik Multimedia 4D Stefan Schmitt Gremminer Str. 13 B T: 034953-33736 06773 Gräfenhainichen F: 034953-33756 E: info@4d-webdesign.de I: www.4d-webdesign.de 4d stefan schmitt internet Grafik Multimedia firmenprofil 4D Stefan

Mehr

2. Auflage. AusgabeBayern. Mit DieExpertenSeiten: Kliniken Facharztzentren erreichen Sie neue. Patientinnen und Patienten in Ihrem. Einzugsbereich.

2. Auflage. AusgabeBayern. Mit DieExpertenSeiten: Kliniken Facharztzentren erreichen Sie neue. Patientinnen und Patienten in Ihrem. Einzugsbereich. Einzugsbereich. Patientinnen und Patienten in Ihrem AusgabeBayern TITEL 2012 2. Auflage Mit DieExpertenSeiten: Kliniken Facharztzentren erreichen Sie neue Patientinnen und Patienten in Ihrem Einzugsbereich.

Mehr

Begegnung im interkulturellen Dialog.

Begegnung im interkulturellen Dialog. Begegnung im interkulturellen Dialog. - Mit - und voneinander Lernen durch die Vielzahl unterschiedlicher Biografien mit kulturellem Hintergrund - Erleben Lernen Erfahren e.v. Ich lerne vom Leben. Ich

Mehr

S Finanzgruppe Information für Kommunen. Die Sparkassen-Kommunale Verschuldungsdiagnose. Sparkassen-Finanzgruppe

S Finanzgruppe Information für Kommunen. Die Sparkassen-Kommunale Verschuldungsdiagnose. Sparkassen-Finanzgruppe S Finanzgruppe Information für Kommunen Die Sparkassen-Kommunale Verschuldungsdiagnose Sparkassen-Finanzgruppe Inhalt Zins- und Schuldenmanagement: Jetzt aktueller denn je! 4 Die Kommunale Verschuldungsdiagnose

Mehr

Sozialdemokratische Partei der Schweiz. Das Corporate Design Handbuch der Sozialdemokratischen Partei der Schweiz

Sozialdemokratische Partei der Schweiz. Das Corporate Design Handbuch der Sozialdemokratischen Partei der Schweiz Das Corporate Design Handbuch der Sozialdemokratischen Partei Corporate Design Handbuch der Sozialdemokratischen Partei Das Corporate Design ist Teil der Kommunikation der Sozialdemokratischen Partei.

Mehr

CORPORATE DESIGN MANUAL FÜR PRINT GESTALTUNGSRICHTLINIEN DER JOHANNES GUTENBERG-UNIVERSITÄT MAINZ

CORPORATE DESIGN MANUAL FÜR PRINT GESTALTUNGSRICHTLINIEN DER JOHANNES GUTENBERG-UNIVERSITÄT MAINZ CORPORATE DESIGN MANUAL FÜR PRINT GESTALTUNGSRICHTLINIEN DER JOHANNES GUTENBERG-UNIVERSITÄT MAINZ INHALT VORWORT 1. LOGO 2. FARBEN 3. SCHRIFTEN 4. GRAFISCHE ELEMENTE 5. GRUNDLAYOUT 6. ANWENDUNGSBEISPIELE

Mehr

schnellstartanleitung congstar komplett

schnellstartanleitung congstar komplett schnellstartanleitung Anschließen, einrichten, fertig. Zum Produkt congstar Surfpaket bitte wenden. zum Produkt congstar Surfpaket bitte wenden Odo cortin veliquamcon vel ipis nostion velestrud tio er

Mehr

Estella Ga. Genima expero di alignat eiure coribus. Icil in expe peria cone pos et moditia turibus plit qui consecabo. Ut am estis di dendunt hiliqui invendi tassimin peratur? Arum il ium volore veror

Mehr

DRUCK DIGITALDRUCK WWW.MEDIAHAUS.DE

DRUCK DIGITALDRUCK WWW.MEDIAHAUS.DE AHAUS I Fleehook 1 I 48683 Ahaus I Tel. +49(o)2561/9830-0 I Fax +49(0)2561/9830-100 KREFELD I Dießemer Bruch 100 d I 47805 Krefeld I Tel. +49(o)2151/5598-0 I Fax +49(0)2151/5598-20 GRONAU I Alter Postweg

Mehr

DITRinfo»informationen für kunden der ditr-datenbank»sonderausgabe Juni 2012

DITRinfo»informationen für kunden der ditr-datenbank»sonderausgabe Juni 2012 »informationen für kunden der ditr-datenbank»sonderausgabe Juni 2012 Content Management in der DIN Software GmbH» Grundlagen» Nutzen der Indexierungswerkzeuge» Nutzung semantischer Werkzeuge Workflow in

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

Corporate Design Manual. Basiselemente und Gestaltungsrichtlinien. Copyright FH Burgenland

Corporate Design Manual. Basiselemente und Gestaltungsrichtlinien. Copyright FH Burgenland Corporate Design Manual Basiselemente und Gestaltungsrichtlinien 2 Das Corporate Design der Fachhochschule Burgenland Mit der Einführung des Corporate Designs präsentiert sich die FH Burgenland intern

Mehr

G7-Gipfel 2015. Design-Manual. Stand: 11. März 2015

G7-Gipfel 2015. Design-Manual. Stand: 11. März 2015 G7-Gipfel 2015 Design-Manual Stand: 11. März 2015 2 Inhalt Inhalt 3 Nutzungsbedingungen 4 Logo 8 Farben 9 Schriften 10 Printmedien 17 Werbemittel 21 Technische Informationen Presse- und Informationsamt

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin Effektives Projekt und Portfolio Management Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject

Mehr

Idea Concept develop. We believe that creative mobile solutions can support our life in a good way. mobile applications

Idea Concept develop. We believe that creative mobile solutions can support our life in a good way. mobile applications Work General BLOG mobile applications and concepts with love is here to bring you the simplest and most useful apps. We believe in future of mobile apps solving human needs. We believe in simplicity, honesty

Mehr

Corporate Design Richtlinien der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Corporate Design Richtlinien der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Corporate Design Richtlinien der Stand: 09. Mai 2012 [ CD OVGU 1-013 ] Inhalt 1 Basiserscheinungsbild 1.1 Das Signet 1.1.1 Farbanwendungen auf weißem Fond 1.1.2 Farbanwendungen auf farbigem Fond 1.1.3

Mehr

Landesjagdverband Nordrhein-Westfalen e.v. Landesvereinigung der Jäger. Corporate Design

Landesjagdverband Nordrhein-Westfalen e.v. Landesvereinigung der Jäger. Corporate Design Corporate Design Das Gestaltungshandbuch Ergänzung Februar 2010 Ergänzung Ergänzung 02/2010 Im Februar 2010 gab es eine Aktualisierung zum bestehenden Gestaltungshandbuch: Bitte tauschen Sie die Seite

Mehr

InDesign CS2 Profiwissen

InDesign CS2 Profiwissen 11/2005 Kurzporträt des Autors bonus magazin InDesign CS2 Profiwissen Lore facil ut prat luptat dolorem quipsuscilit aut am quatiscidunt aliquat, consequam vent CMS und ICC etum augue molessed minim vel

Mehr

Bester Druck auch in der Krise

Bester Druck auch in der Krise 07 2009 IT-Konzepte und Wissen für POWER-Systeme im Unternehmensnetzwerk 305819I98E ISSN 0946-2880 B 30465 Ausgabe 222 13, CHF 25, Immer die richtigen Werkzeuge Bester Druck auch in der Krise IP und Unified

Mehr

PRÄSENTATION. MOOSBAUER & HUENNERKOPF KOMMUNIKATIONSDESIGN www.moosbauerhuennerkopf.de

PRÄSENTATION. MOOSBAUER & HUENNERKOPF KOMMUNIKATIONSDESIGN www.moosbauerhuennerkopf.de PRÄSENTATION MOOSBAUER & HUENNERKOPF KOMMUNIKATIONSDESIGN www.moosbauerhuennerkopf.de EXSAMPLE BÜRO BERLIN BERNHARD MOOSBAUER TEL.büro 030-600 31 403 EX@EXSAMPLE.ORG WWW.EXSAMPLE.ORG BUERO HUENNERKOPF

Mehr

für Headline, Subline, Fließtext, Bildlegende

für Headline, Subline, Fließtext, Bildlegende ps:a br kommunikationsestaltun alexander aab : piers schulz hintere torstraße 26 : 97941 tbb-dittiheim info @ psa.eu Desin und Technik von Professionals Redaktion und Inhalt in Echtzeit systemweb Mit systematischem

Mehr

Brand Guideline Grundlagen. 1 Universität Basel Brand Guideline / Grundlagen Version 2.1

Brand Guideline Grundlagen. 1 Universität Basel Brand Guideline / Grundlagen Version 2.1 Brand Guideline Grundlagen. 1 Universität Basel Brand Guideline / Grundlagen Version 2.1 Logo Universität Basel Versionen. Das Logo der Universität Basel gibt es in zwei Versionen: für die Zentralverwaltung

Mehr

Kunde. menditia aut arciendiatur maximi, tem vent, rum eum autassum quod quidere

Kunde. menditia aut arciendiatur maximi, tem vent, rum eum autassum quod quidere Deckblatt der BAG-Abrechnung für Debitoren mit Anschriftenfeld, Kontaktdaten des Kundendiensts und Mitteilungen DZB BANK GmbH - Nord-West-Ring-Straße 11-63533 Mainhausen - Deutschland Kurt Vorname Idrizovic

Mehr

mod.eem - Online-Leitfaden zur Einführung eines Energiemanagementsystems

mod.eem - Online-Leitfaden zur Einführung eines Energiemanagementsystems mod.eem - Online-Leitfaden zur Einführung eines Energiemanagementsystems Frederik Lottje Berliner Energieagentur Telefon +49 (0)30 293330-607 E-Mail lottje@berliner-e-agentur.de Was ist mod.eem? 2009 2012:

Mehr

ERFOLGREICHES MARKETING FÜR KLEIN- UND MITTLERE UNTERNEHMEN. www.extramarketing.eu

ERFOLGREICHES MARKETING FÜR KLEIN- UND MITTLERE UNTERNEHMEN. www.extramarketing.eu ERFOLGREICHES MARKETING FÜR KLEIN- UND MITTLERE UNTERNEHMEN WERBUNG EXTRA WIRKSAM. UNSERE STÄRKEN SIND IHR VORTEIL Wir entwickeln individuelle, wirksame und effiziente Marketing- und Vertriebskonzepte,

Mehr

in ihrer kommunikation

in ihrer kommunikation wir wissen, wie Ma n wir unterstützen sie in ihrer kommunikation Ci-entwicklung Katalog-produktion Magazin-Gestaltung Webdesign Newsletter Apps SuchmaschinenOptimierung MICHAEL KORS THOMAS SABO ERNSTES

Mehr

Continental Corporate Design 01. Basiselemente. www.continental-corporation.com Februar 2014/Version 03

Continental Corporate Design 01. Basiselemente. www.continental-corporation.com Februar 2014/Version 03 Continental Corporate Design 01. Basiselemente www.continental-corporation.com Februar 2014/Version 03 Eine Marke, ein Auftritt: Continental Corporate Design. Der visuelle Auftritt der Continental ist

Mehr

Führungsforen lehrgänge Seminare tagungen forschung firmenprogramme. Wohnungswirtschaft für Techniker. Zusatzqualifikation: kommunikation.

Führungsforen lehrgänge Seminare tagungen forschung firmenprogramme. Wohnungswirtschaft für Techniker. Zusatzqualifikation: kommunikation. Lehrgang + qualifikation Zusatzqualifikation: Wohnungswirtschaft für Techniker + Gepr. Immobilientechniker/in (EBZ) kommunikation technik wohnungswirtschaft Fernunterricht Führungsforen lehrgänge Seminare

Mehr

PRINT + ONLINE MEDIADATEN. Keine Chance für korrosiven Dünger. Titelporträt 2 Preise 3 Sonderplatzierungen + Formate + technische Angaben 4/5/6

PRINT + ONLINE MEDIADATEN. Keine Chance für korrosiven Dünger. Titelporträt 2 Preise 3 Sonderplatzierungen + Formate + technische Angaben 4/5/6 2015 L e i s t u n g e f f i z i e n z z u k u n f t PRINT + ONLINE Titelporträt 2 Preise 3 Sonderplatzierungen + Formate + technische Angaben 4/5/6 AGBs 7 Online-Werbung 8/9 Markt & Kontakt 10 Sonderwerbeformen

Mehr

Mediadaten. Erstes gratis Geniessermagazin für Tablets in der Schweiz! Bereits jetzt mit über 58 000 Abonnenten. Gourmet-Newsletter

Mediadaten. Erstes gratis Geniessermagazin für Tablets in der Schweiz! Bereits jetzt mit über 58 000 Abonnenten. Gourmet-Newsletter Erstes gratis Geniessermagazin für Tablets in der Schweiz! Bereits jetzt mit über 58 000 Abonnenten Gourmet-Newsletter 2x monatlich 400 000 Abonnenten Mediadaten Q Tablet Magazin Tablet Magazin «Gourmet

Mehr

CI-manual bündnis 90/die grünen

CI-manual bündnis 90/die grünen CI-manual bündnis 90/die grünen das neue logo Auf der BDK 2007 in Nürnberg wurde ein neues Logo für die Partei beschlossen. Das neue Logo ist eine Weiterentwicklung des alten Logos, wobei sämtliche Elemente

Mehr

Das Corporate Design der HAW Hamburg

Das Corporate Design der HAW Hamburg Das Corporate Design der HAW Hamburg Dezember 2002 www.haw-hamburg.de Inhalt 03 Einführung 04 Die Anwendungen 06 Die Logos 08 Die Farben 09 Die Schriften 11 Die Geschäftspapiere 16 Die Visitenkarten 17

Mehr

CHRISTOPH GÖPNER ISABELLASTRASSE 27 80798 MÜNCHEN TEL. 0173 955 64 62 CG@SONNENDECK.FM

CHRISTOPH GÖPNER ISABELLASTRASSE 27 80798 MÜNCHEN TEL. 0173 955 64 62 CG@SONNENDECK.FM ILLUSTRATION DESIGN MOTION CHRISTOPH GÖPNER SENIOR ART DIRECTOR ISABELLASTRASSE 27 80798 MÜNCHEN TEL. 0173 955 64 62 CG@SONNENDECK.FM» WIR ARBEITEN NICHT NUR, UM ETWAS ZU PRODUZIEREN, SONDERN AUCH, UM

Mehr

2 SEPA-Lastschriftmandat als separates Formular

2 SEPA-Lastschriftmandat als separates Formular 2 SEPA-Lastschriftmandat als separates Formular 2.1 Standardfall einer wiederkehrenden Lastschrift M U S T E R G M B H, R O S E N W E G 2, 0 0 0 0 0 I R G E N D W O Mandatsreferenz 987 543 CB2 SEPA-Lastschriftmandat

Mehr

Corporate-Design-Manual

Corporate-Design-Manual Stand August 006 Corporate-Design-Manual Basiselemente Logo Typografie Farbe Raster Gestaltungsprinzip Bildeinsatz Geschäftsausstattung Standardbogen Briefbogen Visitenkarte Zeugnis Urkunde Zeugnismappe

Mehr

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Immobilienperformance Schweiz 2010 Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Agenda Eckdaten 2009-2010 * Portfolios mit Geschäftsjahresende März und Juni bleiben im Index unberücksichtigt Schweizer Immobilienindex

Mehr

Leitfaden Abizeitung-24.de

Leitfaden Abizeitung-24.de Leitfaden A b iz e it u n g -2 4.de 2 Programme für die Gestaltung Links zu den Testversionen Corel Draw Graphics Suite www.corel.com/de QuarkXPress www.quark.com/de/ Adobe Indesign CS5 Adobe Photoshop

Mehr

Leitfaden zum Corporate Design für Printmedien

Leitfaden zum Corporate Design für Printmedien Leitfaden zum Corporate Design für Printmedien Leitfaden zum Corporate Design für Printmedien Sehr geehrte Damen und Herren, beiliegend finden Sie den Leitfaden zum Corporate Design (CD) für Printmedien

Mehr

Seite 2 von 13. Inhalt

Seite 2 von 13. Inhalt Beispiel-Formulare für das SEPA-Lastschriftmandat und das Kombimandat sowie Beispielschreiben zur Umstellung auf das SEPA-Basis-Lastschriftverfahren Grundlage: Regelwerk für die SEPA-Basis-Lastschrift

Mehr

1.1 SEPA-Lastschriftmandat als separates Formular

1.1 SEPA-Lastschriftmandat als separates Formular Seite 4 von 13 1.1 SEPA-Lastschriftmandat als separates Formular 1.1.1 Standardfall einer wiederkehrenden Lastschrift Mandatsreferenz 987543CB2 SEPA-Lastschriftmandat Ich ermächtige die Muster GmbH, Zahlungen

Mehr

> Der Versorger Ihr Kabel kann mehr

> Der Versorger Ihr Kabel kann mehr > Der Versorger Ihr Kabel kann mehr > Der Versorger >>> Wir versorgen Sie mit dem Anschluss an eine multimediale Zukunft über eine spezielle Vermittlungstechnik, das sowie das vorhandene Kabelnetz: Wir

Mehr

Handbuch Corporate Design

Handbuch Corporate Design RE/MAX Schweiz Handbuch Corporate Design Verbindliche Vorgaben für den Markenauftritt www.rema.ch Vorwort Eine starke Marke braucht einen starken Auftritt Für das Image eines Unternehmens spielt sein äusseres

Mehr

GIPS. netze. GIPS Netze Die Internetbranchenlösung für Versorgungsnetzbetreiber REUS SYSTEMS GMBH HEHNER

GIPS. netze. GIPS Netze Die Internetbranchenlösung für Versorgungsnetzbetreiber REUS SYSTEMS GMBH HEHNER GIPS netze GIPS Netze Die Internetbranchenlösung für Versorgungsnetzbetreiber HEHNER REUS SYSTEMS GMBH GIPS netze GIPS Netze: Internetpräsenz für Netzbetreiber GIPS Netze ist eine Branchenlösung, die inhaltlich

Mehr

Kanton St.Gallen. Das Erscheinungsbild des Kantons Kapitel Korrespondenz

Kanton St.Gallen. Das Erscheinungsbild des Kantons Kapitel Korrespondenz Das Erscheinungsbild des Kantons Kapitel Stand: , Lämmlisbrunnenstrasse 5,, Lämmlisbrunnenstrasse 5, Seite 2/42 Mit den in diesem Kapitel vorgestellten Mitteln und Medien tritt der Kanton intern und extern

Mehr

LAURA PARADIEK. Antonistraße 5 20359 Hamburg 0178-4075432 laura.paradiek@gmail.com

LAURA PARADIEK. Antonistraße 5 20359 Hamburg 0178-4075432 laura.paradiek@gmail.com Platzhalter GmbH Herr Jedermann Fiktive Allee 123 70111 Ort ohne Namen Bewerbung als eierlegende Wollmilchsau Sehr geehrter Herr Jedermann, invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.

Mehr

EMEA Leader in Connecting Business & Technology

EMEA Leader in Connecting Business & Technology EMEA Leader in Connecting Business & Technology 15 years of International Expansion Information and Communication Technology 0.5 billion turnover NORWAY Long-term annual growth (>25%) UNITED KINGDOM DENMARK

Mehr

PORTFOLIO. Bernd Rücker. Creative designer

PORTFOLIO. Bernd Rücker. Creative designer PORTFOLIO Bernd Rücker Creative designer design-kalender Purismus & Klassik! Food ohne Farbe im Studio fotografiert mit Tageslicht, Lightbrush und Ringblitz Typografie mit Bodoni, 200 Jahre jung geformte

Mehr

06/2015. Hochschulranking: WHZ erhält Bestnoten für Informatik-Studium. Eddy heißt er! Das WHZ-Racing Team präsentiert sein 10. Fahrzeug ZWICKAUER

06/2015. Hochschulranking: WHZ erhält Bestnoten für Informatik-Studium. Eddy heißt er! Das WHZ-Racing Team präsentiert sein 10. Fahrzeug ZWICKAUER ZWICKAUER 06/2015 WIRTSCHAFTSBRIEF Hochschulranking: WHZ erhält Bestnoten für Informatik-Studium Juni 2015 Die Westsächsische Hochschule Zwickau erhält im aktuellen Hochschulranking des Centrums für Hochschulentwicklung

Mehr

Kanton St.Gallen Design Guidelines Web-Auftritt des Kantons St.Gallen

Kanton St.Gallen Design Guidelines Web-Auftritt des Kantons St.Gallen Design Guidelines Web-Auftritt des Kantons St.Gallen Version 8.0 - CQ5-Redesign Juli 2011 Inhalt 1. Geltung und Reichweite der Guidelines 2. Visual Design Basics 3. Style Guide Internet «sg.ch» 4. Style

Mehr

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region in million Euro International trading metropolis Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region 8. Foreign trade

Mehr

Das Jahrbuch für moderne Finanzchefs

Das Jahrbuch für moderne Finanzchefs CFO JAHRBUCH 2015 Das Jahrbuch für moderne Finanzchefs ANZEIGENSCHLUSS: 6. JUNI 2014 Expertenwissen zu aktuellen Trends und Innovationen aus den Bereichen Accounting, Controlling, Treasury, IT, Personal,

Mehr

Corporate Design Manual Hotel Granbaita. www.hotelgranbaita.com/corporate Version August 2012. Gardena.Net

Corporate Design Manual Hotel Granbaita. www.hotelgranbaita.com/corporate Version August 2012. Gardena.Net Corporate Design Manual Hotel Granbaita www.hotelgranbaita.com/corporate Version August 2012 Gardena.Net Einleitung Der Begriff Corporate Design bzw. Unternehmenserscheinung bezeichnet den Bereich der

Mehr

BRANCHENÜBERSICHT - UNTERNEHMEN Unternehmen. Microsoft www.microsoft.com/de-de/

BRANCHENÜBERSICHT - UNTERNEHMEN Unternehmen. Microsoft www.microsoft.com/de-de/ Unternehmen Microsoft www.microsoft.com/de-de/ Tel.: +49 221801010-97 Ihr Kontakt: Frank Naujoks Frank.Naujoks@microsoft.com Microsoft ist weltweit führender Hersteller von Standardsoftware, Services und

Mehr

Magazin. Magazin PRINT APP ONLINE. Mediadaten Nr. 6 2014/2015. Windows 8.1 optimiert Neues Update Seite 12. Microsoft Partner Network

Magazin. Magazin PRINT APP ONLINE. Mediadaten Nr. 6 2014/2015. Windows 8.1 optimiert Neues Update Seite 12. Microsoft Partner Network Microsoft Partner Network Magazin Magazin CeBIT 2013 Jahrgang 27 PRINT APP ONLINE Mediadaten Nr. 6 2014/2015 Windows 8.1 optimiert Neues Update Seite 12 Das Microsoft Partner Magazin PRINT APP ONLINE Microsoft

Mehr

Mediadaten 2015 «take it» Preise und Leistungen gültig ab 01.01.2015

Mediadaten 2015 «take it» Preise und Leistungen gültig ab 01.01.2015 Mediadaten 2015 «take it» Preise und Leistungen gültig ab 01.01.2015 Verbandszeitschrift des Schweizerischen Bankpersonalverbands Der Schweizerische Bankpersonalverband SBPV vertritt und fördert die sozialen,

Mehr

gehen. Meinen Weg zum sstart! Job & Future. Die Starter-Kits für Berufsstarter Volksbank Bühl Friedrichstraße 4 77815 Bühl

gehen. Meinen Weg zum sstart! Job & Future. Die Starter-Kits für Berufsstarter Volksbank Bühl Friedrichstraße 4 77815 Bühl Job & Future. Die Starter-Kits für Berufsstarter ir H o l D P rä m i e e Dein zum sstart! f Beru Meinen Weg Volksbank Bühl Friedrichstraße 4 77815 Bühl Telefon 07223 985-0 www.volksbank-buehl.de www.facebook.com/vobabuehl

Mehr

OLAF KONN CREATIVE MARKETER JOSEF-STEINBERGER-WEG 19/5 A-8054 GRAZ OKONN@GMX.AT +43.676.9643003

OLAF KONN CREATIVE MARKETER JOSEF-STEINBERGER-WEG 19/5 A-8054 GRAZ OKONN@GMX.AT +43.676.9643003 OLAF KONN CREATIVE MARKETER JOSEF-STEINBERGER-WEG 19/5 A-8054 GRAZ OKONN@GMX.AT +43.676.9643003 OLAF KONN CREATIVE MARKETER OKONN@GMX.AT +43.676.9643003 OK WORKS08.2015 PRINT DESIGN AND AD CAMPAIGNS kunden

Mehr

wobmag Das wob-magazin für Kommunikation und Marken

wobmag Das wob-magazin für Kommunikation und Marken wobmag Nummer 10/2009 3,50 Das wob-magazin für Kommunikation und Marken Die Lead-Maschine Erfolgreicher verkaufen mit edialog Die metra analyse Mehr Wissen ist Wirkung! Right people, right place! Strukturen

Mehr

Damstahl a member of the NEUMO-Ehrenberg-Group. Edelstahl Rostfrei Komplettlösungen.

Damstahl a member of the NEUMO-Ehrenberg-Group. Edelstahl Rostfrei Komplettlösungen. Damstahl a member of the NEUMO-Ehrenberg-Group Edelstahl Rostfrei Komplettlösungen. Damstahl Geschichte und Gegenwart Die Damstahl GmbH ist Bestandteil der Neumo- Ehrenberg-Gruppe, welche 1947 mit der

Mehr

Asien-Pazifik-Forum Bayern

Asien-Pazifik-Forum Bayern Asien-Pazifik-Forum Bayern Berichte aus der Praxis Dr. Norbert Hiller, INTECHNICA 22. Juli 2010 Our Company Unsere Kompetenzen Consulting Management Beratung Management Systeme zu Umweltschutz, und Arbeitssicherheit

Mehr

Max-Planck-Institut. Das Erscheinungsbild der Max-Planck-Gesellschaft 4. überarbeitete Auflage

Max-Planck-Institut. Das Erscheinungsbild der Max-Planck-Gesellschaft 4. überarbeitete Auflage Max-Planck-Institut für Ornithologie Seewiesen Richtlinien zur GEstaltung Das Erscheinungsbild der Max-Planck-Gesellschaft 4. überarbeitete Auflage Neubau Laborgebäude und Sanierung Gebäudebestand aus

Mehr

Vineyard D.A.CH. Corporate Design Manual. Das Logo : Beschreibung Das Logo: Gemeinden Die Typografie. Das Logo : Farben Die Briefschaft Do & Don t

Vineyard D.A.CH. Corporate Design Manual. Das Logo : Beschreibung Das Logo: Gemeinden Die Typografie. Das Logo : Farben Die Briefschaft Do & Don t Vineyard D.A.CH. Corporate Design Manual Fortissimo Think Visual AG, CH-8820 Wädenswil Das Logo : Beschreibung Die drei Elemente der Vineyard-Marke: 1. Signet Das Signet ist der i-punkt auf dem Vineyard-Schriftzug.

Mehr

PORTFOLIO KOMMUNIKATION

PORTFOLIO KOMMUNIKATION PORTFOLIO KOMMUNIKATION WEBSITES SEHLAND.CH Kunde: SEHLAND, ZOLLBRück WEBSEITE: CMS TYPO3 Leistungsausweis Bader Kommunikation: Konzeption, Design und Programmierung Fotografie Text MORFBIMO.CH Kunde:

Mehr

Beispiel-Formulare. für das SEPA-Firmenlastschrift-Mandat. Grundlage: Regelwerk für die SEPA-Firmen-Lastschrift. Berlin, 20.

Beispiel-Formulare. für das SEPA-Firmenlastschrift-Mandat. Grundlage: Regelwerk für die SEPA-Firmen-Lastschrift. Berlin, 20. Beispiel-Formulare für das SEPA-Firmenlastschrift-Mandat Grundlage: Regelwerk für die SEPA-Firmen-Lastschrift Berlin, 20. Juli 2012 Das Dokument beschreibt die Nutzung der SEPA-Firmen-Lastschrift und des

Mehr

Der Werbewahrnehmung auf der Spur. dmexco, Köln, 13.09.2012 Claudia Dubrau, Silke Kreutzer

Der Werbewahrnehmung auf der Spur. dmexco, Köln, 13.09.2012 Claudia Dubrau, Silke Kreutzer Der Werbewahrnehmung auf der Spur dmexco, Köln, 13.09.2012 Claudia Dubrau, Silke Kreutzer Was bedeutet das? Die AGOF setzt Standards Mit ihrer standardisierten Online-Reichweitenwährung sowie umfassenden

Mehr

Machen Sie eine unverwechselbare Figur!

Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Machen Sie eine unverwechselbare Figur! (Mehr) Erfolg mit Coroporate Design 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Im allgemeinen Sprachgebrauch werden die häufig die Begriffe Corporate Identity (CD)

Mehr

Workbook flowconcept

Workbook flowconcept Workbook flowconcept Das Magazin Ausgabe 9 2014 Thema: Startklar Aufbruch für eine Bildungsregion mit Potenzial * * Ganz meine Bank. Passend. Stührenberg auf der Intertraffic Amsterdam * Inhalt 03 Editorial

Mehr

Produkte. Kisuhakle neumix pneutrum isolung in den untersum>> Produkte. Ki Neumix pneutrum isolungu sum>> Helpline

Produkte. Kisuhakle neumix pneutrum isolung in den untersum>> Produkte. Ki Neumix pneutrum isolungu sum>> Helpline Schluss mit schlapp! Parxissoftware Fordern Sie direkt Qualitäts- und Sicherheitszertifikate sowie Handbücher unserer elefon +41 56 484 80 80 elefon 0848 00 29 66 I RIFI äfernstrasse 15 RIFI I Freiräume

Mehr