Profil Kurzportrait der BLS 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Profil Kurzportrait der BLS 2014"

Transkript

1 Profil Kurzportrait der BLS 2014

2 REGIONALVERKEHR SCHIENE (RPV) BLS Liniennetz Bahn Biel/Bienne Biel/Bienne Büren an der Aare Busswil R Büren an der Aare Busswil S3 R Lyss S3 Lyss RE RE S5 S5 S5 S5 Aarberg Neuchâtel Ins S52 Aarberg Neuchâtel Ins S52 Murten AvenchesR Avenches Payerne Payerne R Murten Kerzers Kerzers Gümmenen Gümmenen S2 Laupen BE S2 Laupen BE Düdingen Düdingen Fribourg/Freiburg S1 Fribourg/Freiburg S1 Schüpfen Schüpfen Münchenbuchsee S31 Münchenbuchsee S31 Bern Brünnen Westside Bern Brünnen Westside S51 S51 Ausserholligen Bern Bern Ausserholligen Bern Bern Köniz Flamatt Köniz Belp Flamatt Belp S31 S3 Schwarzenburg S31 S3 S6 Schwarzenburg S6 BLS AG S4-Teilstrecke BLS AGRamsei Langnau alternierend Bahn/Bus S4-Teilstrecke S S-Bahn Ramsei Langnau alternierend Bahn/Bus RS RE R Regio S-Bahn RegioExpress RE RegioExpress Stand Mai 2014 Stand Mai 2014

3 Thun Thurnen Seftigen Münsingen Gümligen Bern Wankdorf Walkringen Konolfingen Worb SBB Grosshöchstetten Oberdiessbach Burgdorf Kirchberg-Alchenflüh Utzenstorf Hasle- Rüegsau Solothurn Wiler Sumiswald- Grünen Grünenmatt Ramsei Huttwil Zell Willisau Langenthal Langnau Signau Zollikofen Schönbühl SBB Trubschachen Escholzmatt Schüpfheim Entlebuch Wolhusen Luzern Malters Interlaken Ost Frutigen Kandersteg Brig Zweisimmen Spiez Wimmis Goppenstein Lützelflüh- Goldbach Schachen LU Biglen Interlaken West Oey-Diemtigen Erlenbach i. S. Boltigen S44 S44 S4 S2 S6 S7 S6 S4 S1 R RE RE R R RE S44 S6 RE R S61 S7 RE RE BLS Liniennetz Bahn

4 BLS PROFIL 2014 Inhalt REGIONALVERKEHR SCHIENE (RPV) Liniennetz Bahn Klappe Titelseite UNTERNEHMEN Die BLS 01 Kennzahlen Finanzspiegel Beteiligungen 03 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 04 REGIONALVERKEHR SCHIENE (RPV) 06 Bahnproduktion 08 INFRASTRUKTUR (BLS NETZ AG) 10 Schienennetz und Betriebsführung 12 NEAT Lötschberg 14 Korridor Rotterdam Genova 15 GÜTERVERKEHR SCHIENE (BLS CARGO AG) 18 AUTOVERLAD 20 SCHIFFFAHRT 22 Liniennetz Schiff 23 REGIONALVERKEHR STRASSE (BUSLAND AG) 24 Liniennetz Bus 25 ROLLMATERIAL Loks und Triebwagen im Einsatz 26 Historische Fahrzeuge der BLS Stiftung 28 Infrastrukturfahrzeuge 29 UNTERNEHMEN Organisation 30 Verwaltungsrat 30 Geschäftsleitung 31 Kontakte und Impressum 32 BLS Chronik Klappe Rückseite

5 UNTERNEHMEN Die BLS Die BLS ist die stärkste eigenständige Privatbahn in der Schweiz. Sie fährt im Auftrag von sieben Kantonen. Die BLS versteht sich als innovative, mitgestaltende und ambitionierte Verkehrsdienstleisterin. In ihrem Fokus stehen ihre Kunden. Die BLS betreibt mit der normalspurigen Berner S-Bahn das zweitgrösste S-Bahn-Netz der Schweiz. Mit den Linien im Entlebuch und Richtung Langenthal fährt sie den westlichen Teil der S-Bahn Luzern. Sie ist aber ebenso im touristischen Verkehr verankert sei es durchs Emmental, im Seeland bis zum Jura, im Simmental inklusive dem TransGoldenPass bis Montreux, auf der Lötschberg-Bergstrecke, der so genannten «Lötschbergerregion», bis nach Brig oder via Seelinie nach Interlaken. Das Tochterunternehmen BLS Netz AG betreibt und unterhält ein 436 Kilometer langes Eisenbahnnetz. Herzstück dieser BLS-Infrastruktur ist die Lötschbergachse mit dem 2007 in Betrieb genom menen und 34.6 Kilometer langen Lötschberg- Basistunnel dem damals weltweit modernsten Bahntunnel und der 60 Kilometer langen Bergstrecke, die 1913 als ebenso eindrücklicher Pionierbau eröffnet wurde. Das Tochterunternehmen BLS Cargo AG nimmt eine zentrale Position im Schienengüterverkehr im Alpentransit durch die Schweiz ein. Neben dem Bahngeschäft ist die BLS in weiteren Verkehrsbereichen tätig. Im Emmental betreibt die BLS mit ihrem Tochterunternehmen Busland AG ein ausgedehntes Busnetz mit 18 Linien und mit der BLS Schifffahrt und dem Autoverlad weitere, jedoch nicht subventionierte Geschäftsfelder. Die Schifffahrt auf dem Thuner- und Brienzersee ist ein Aushängeschild für die Tourismusdestination Berner Oberland. Der Autoverlad am Lötschberg zwischen Kandersteg und Goppenstein bietet ganzjährig den leistungsfähigsten Schweizer Autoverlad an. In der BLS arbeiten rund Mit arbeiterinnen und Mitarbeiter aus rund 20 Nationen. Sie engagieren sich in den unterschiedlichsten Berufsgruppen täglich dafür, dass die BLS ihren Kunden die bestmögliche Leistung bietet und die Be steller das vereinbarte Angebot erhalten. Haupteigner der BLS AG ist der Kanton Bern. 01

6 Kennzahlen 2013 Personenverkehr 1 Mio. Personen Bahn 54.1 Bus 3.8 Schiff 1.0 Total 58.9 Personenverkehr 1 Mio. Personenkilometer Bahn Bus 15.4 Total Autoverlad Mio. trans portierte Fahrzeuge Kandersteg Goppenstein / Kandersteg Iselle (I) 1.26 Cargo Mio. Nettotonnenkilometer Infrastruktur Trassenkilometer Mio. gefahrene Kilometer auf eigener Infrastruktur Personenverkehr 11.6 Güterverkehr 1.9 Total 13.5 Infrastruktur Transitgüterverkehr Lötschbergachse Mio. Bruttotonnenkilometer Mio. Nettotonnen 13.3 Energieverbrauch Bahnstrom Mio. Kilowattstunden Bahnergänzungsleistungen unter Bahn, nicht Bus, gezählt 02

7 Finanzspiegel 2013 Konzernbilanz per in TCHF in TCHF Aktiven Passiven Umlaufvermögen Kurzfr. Fremdkapital Anlagen Längerfr. Fremdkapital Eigenkapital Total Total Betriebsaufwand in TCHF Personal / 36 % Sonstiger Betriebsaufwand / 33 % Betriebserträge in TCHF Abgeltung / 43 % Sachaufwand / 5 % Abschreibungen / 26 % Übrige Erträge / 17 % Verkehrs ertrag / 40 % Beteiligungen Die BLS als Aktiengesellschaft Gegründet 2 am 24. April 2006; Aktienkapital: CHF ; Nominalwert der Aktie: CHF 1. ; BLS-Aktie über die OTC-X-Plattform bei der BEKB handelbar Kanton Bern % BLS Netz AG (gegründet am ) Bund 21.7 % Juristische Personen und Private % Übrige Kantone, Gemeinden 8.52 % Bund % BLS AG % Kanton Bern % SBB AG 0.05 % BLS Cargo AG (gegründet am ) BLS AG 52 % Busland AG (gegründet am ) DB Schenker Rail Deutschland AG 45 % IMT AG 3 % BLS AG 85.8 % Gemeinwesen, Juristische Personen und Private 14.2 % 2 hervorgegangen aus der Fusion mit der BLS Lötschbergbahn AG und der Regionalverkehr Mittelland AG 03

8 UNTERNEHMEN Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Die BLS-Gruppe beschäftigt rund Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hauptsächlich im Kanton Bern, aber auch in acht weiteren Kantonen sowie für den Cargo-Bereich in Deutschland und Italien. Zu sätzlich bildet die BLS in Zusammenarbeit mit «login», dem Ausbildungsverbund des öffentlichen Verkehrs, über 100 Lernende in den verschiedensten Berufsrichtungen aus. Personalbestand Anzahl BLS AG Personenverkehr 360 Infrastruktur (BLS Netz AG) 776 Bahnproduktion Management Services (Stäbe) 223 Total BLS Cargo AG 79 BLS Cargo Italia s.r.l. 18 BLS Cargo Deutschland 8 Busland AG 112 BLS Gruppe Anzahl Mitarbeitende mit Aushilfen und im Stundenlohn bezahlte Beschäftigte; Stand Geschlechtsstruktur: % Männer und % Frauen. Nationalitäten: rund

9 Die Motivation, Erfahrung und Kompetenz der Mitarbeitenden bilden die Grundlage für den Erfolg des Unternehmens. Die BLS bietet ihnen eine positive, sinnvolle Aufgaben in der faszinierenden Welt des öffentlichen Verkehrs. Sie haben die Möglichkeit, Verantwortung zu übernehmen, ihr Wissen und Können einzubringen und so aktiv zur Weiterentwicklung des Unternehmens, seiner Produkte und Dienstleistungen beizutragen. Dabei stehen Qualität, Effizienz und Kundenorientierung im Mittelpunkt. Die BLS ist auch als Arbeitgeberin ein verlässlicher Partner für alle Anspruchsgruppen. Sie setzt ambitionierte Ziele und stellt deren Resultate ins Zentrum. Die BLS legt Wert auf eine Unternehmenskultur, die von Vertrauen, Wertschätzung, Offenheit und Dialog geprägt ist. Das spiegelt sich in der Art und Weise wieder, wie die Mitarbeitenden miteinander sowie mit den Kundinnen und Kunden umgehen und kommunizieren ge - mäss den drei BLS-Leitbildwerten «Zuverlässig. Ambitioniert. Sympathisch.» 05

10 Regionalverkehr Schiene (RPV) Die BLS AG ist die wichtigste Regionalverkehrsanbieterin im Espace Mittelland. Sie betreibt die normalspurige S-Bahn Bern und den regionalen Bahnverkehr westlich von Luzern. Neben der zweitgrössten S-Bahn der Schweiz betreut sie den Regionalverkehr auf einem Liniennetz von rund 700 Kilometern beispielsweise mit den RegioExpress-Zügen von Bern nach Neuchâtel, durch das Emmental und Entlebuch nach Luzern, von Solothurn nach Thun sowie im Berner Oberland mit dem «GoldenPass Panoramic» Interlaken Spiez Zweisimmen. Die BLS AG führt zudem mit ihren Lötschbergerzügen die Regio- Express-Verbindung zwischen Bern und Brig über die Lötschberg-Bergstrecke bzw. zwischen Bern und Zweisimmen. Für dieses innovative Konzept erhielt sie den wichtigsten Schweizer Marketingpreis, die Marketingtrophy. Die BLS hat ihre Fahrzeugflotte zuletzt stark verbessert. Ein Grossteil der Züge wurde modernisiert: Niederflureinstieg, Klimaanlagen, Videoüberwachung oder beispielsweise Fahrzielanzeigen gehören zum Standard der Pendelzüge. Mit den im 2012 in Betrieb genommenen Doppelstockzügen MUTZ (Moderner Universeller TriebZug) verfügt die BLS zudem über modernste S-Bahn-Züge, die für mehr Kapazität und besten Komfort sorgen. Alle 28 bestellten Doppelstockzüge sind per Ende 2014 abgeliefert. Der Bahnverkehr der BLS wächst. Im 2013 nutzten 54.1 Mio. Menschen die BLS-Züge. Das entspricht täglich Fahrgästen. 06

11 Ihren Kunden bietet die BLS per Ende Verkaufspunkte an: Neben den 26 Reisezentren, den sieben bahnbetrieblichen Verkaufsstellen sowie 15 Drittverkaufsstellen (Post, Kiosk, Migrolino- und Avec-Shops) sind dies 193 eigene Billettautomaten sowie 174 Zugpersonal-Verkaufsgeräte. Die Kunden erhalten in den Reisezentren einen persönlichen Service, den passenden Fahrausweis für Ausflüge in der Schweiz und ins Ausland, General- und Halbtaxabonnemente, Verbund- und Streckenabonnemente, Gruppenfahrausweise und Eventtickets. Flug- und Städtereisen, Bade- oder Aktivferien runden das Angebot ab. In grösseren Reisezentren sind Check-in und Fly- Gepäcktransport, Geldwechsel sowie Western Union Geldtransfer im Angebot. Das Verkaufspersonal nimmt sich auch der Kundenanliegen vor Ort an, wie zum Beispiel die Entgegennahme von Meldungen über verlorene Gegenstände, Gesuche um Erstattung oder Ersatz von Fahrausweisen. 07

12 REGIONALVERKEHR SCHIENE (RPV) Bahnproduktion Ganz nach dem Motto «Besser unterwegs mit dem Produkt Zug aus einer Hand» erbringt der Bereich Bahnproduktion mit seinen rund Mitarbeitenden alle Leistungen, die zur Bereitstellung des Produktes Zug erforderlich sind: von der langfristigen Planung, dem Flottenmanagement und dem Key Account Management als Eingangstor für die Kunden, über die Lenkung und die Instandhaltung bis zum Führen der Züge und zur Zugbegleitung. An den Standorten Bern Aebimatt, Oberburg und Spiez sorgen rund 150 Werkstatt-Mitarbeitende dafür, dass die Fahrzeuge für den täglichen Einsatz instand gehalten werden. Zusätzlich sind über 70 Mitarbeitende im Einsatz, um die Fahrzeuge zu reinigen. Dank der organisatorischen Nähe der Lenkung zur betriebs -nahen Instandhaltung und des Fahrzeugservices kann flexibel auf kurzfristig auftretende Änderungen im Tagesbahnbetrieb reagiert werden. In Bönigen konzentriert die BLS alle komplexeren und zeitintensiven Instandhaltungsleistungen an den Fahrzeugen wie Revisionen, grössere Reparaturen und Retrofitarbeiten im Rahmen von Fahrzeugsanierungs- und Modernisierungsprogrammen. 08

13 Rund 600 Lokführerinnen und Lokführer an 14 Depotstandorten führen die Personen- und Güterzüge der BLS. Das Zugpersonal mit 170 Mitarbeitenden ist für die Begleitung der Züge sowie die Erhebung der Fahrausweisstruktur zuständig. Der BLSeigene Sicherheitsdienst ist für die Sicherheit in den Zügen verantwortlich. 09

14 Infrastruktur (BLS Netz AG) Die BLS Netz AG plant, baut, unterhält und erweitert die Eisenbahninfrastruktur der BLS. Dazu gehören alle Bauten und Einrichtungen wie beispielsweise Fahrbahn, Fahrleitungen, Sicherungsund Publikumsanlagen, Bahnhofs- und Dienstgebäude oder Fahr zeuge für die Instandhaltung. Ausserdem stellt die BLS Netz AG die Betriebs - führung der Lötschbergachse von Gümligen bis Domodossola und im Oberwallis sicher. Die BLS Netz AG ist die zweitgrösste Infrastrukturbetreiberin im schweizerischen Normalspurnetz und betreibt u. a. den 34.6 Kilometer langen Lötschberg-Basistunnel. Sie ist Innovationsträgerin für technische Systeme und betriebliche Prozesse. 10

15 Fakten Infrastruktur Netzlänge Betriebsführung Eigentum der BLS AG Grösste Neigung S-Bahn-Netz, bei Schwarzenburg Transitachse: Nord Süd (via Scheiteltunnel) Transitachse: Nord Süd (via Basistunnel) Tunnel Längste Tunnel Lötschberg-Basistunnel Lötschberg-Scheiteltunnel Grenchenbergtunnel Weissensteintunnel Mittalgrabentunnel Brücken über 2 m 520 km 436 km 37 Promille 27 Promille 13 Promille 71 Stück km km km km km 402 Stück Beispiele für BLS-Innovationen im Infrastruktur-Bereich: Erfolgreicher Betrieb, Interventionsorganisation und Unterhalt des Lötschberg-Basistunnels. Ermöglichung des Transports von Lastwagen und Wechselbehältern bis 4 Meter Höhe auf der rollenden Autobahn oder im unbegleiteten kombinierten Verkehr dank dem sogenannten SIM-Korridor über die Lötschberg-Simplon-Achse. Kontrolle der Profileinhaltung durch die Züge dank neu artiger Profil- und Antennenortungsanlage Heustrich im Kandertal. Einführung der kostengünstigen Sicherungsanlage MICRO zur Sanierung von unbewachten Bahnübergängen. Betrieb von ETCS Level 2 ohne zusätzliche Rückfallebene mit Aussensignalen. Vollautomatische Zuglaufoptimierung zur Kapazitätssteigerung und Energieeinsparung. Elektrisch überwachte Steinschlagschutznetze mit automatischer Beeinflussung des Zugsverkehrs. Flächendeckende Ausrüstung aller Haltepunkte mit automatisierter akustischer und optischer Kundeninformation. 11

16 INFRASTRUKTUR (BLS NETZ AG) Schienennetz und Betriebsführung Moutier (exkl.) Grenchen Nord Lengnau (exkl.) Biel/Bienne Solothurn West Neuchâtel (exkl.) Murten Bern (exkl.) Fribourg/Freiburg Schwarzenburg Montreux Infrastruktur BLS Netz AG Infrastruktur SBB und andere KTU Betriebsführung BLS Netz AG 12

17 Olten Zürich Solothurn (exkl.) Olten Zürich Langenthal Burgdorf (exkl.) Huttwil Luzern Wolhusen (exkl.) Hasle- Rüegsau Wasen i. E. Gümligen (exkl.) Langnau Konolfingen (exkl.) Thun Spiez Frutigen Brünig Luzern Interlaken Ost Jungfrauregion Zweisimmen Lenk NEAT Basistunnel Lausanne Sierre (exkl.) Visp Brig (exkl.) Domodossola 13

18 INFRASTRUKTUR (BLS NETZ AG) NEAT Lötschberg Seit der Eröffnung der Lötschberg-Basisstrecke am 15. Juni 2007 und der fahrplanmässigen Inbetriebnahme am 9. Dezember des gleichen Jahres hat die BLS AG die Verantwortung für den Betrieb und den Unterhalt des gegenwärtig modernsten und technisch komplexesten Bahntunnels der Welt inne. In sechs Jahren durchquerten über Güter- und Reisezüge den Tunnel. So beträgt die durchschnittliche Auslastung auf der Basisstrecke fast 80 %, an Spitzentagen 100 %. Der Tunnel stösst sowohl im Reisezug- wie auch Güterverkehr an seine Kapazitätsgrenze. Volk und Stände haben im Februar 2014 eine Studie zum Weiterausbau des nur zu einem Drittel doppelspurigen Basistunnels gutgeheissen. Die Infrastruktur und die Betriebsorganisation haben sich bewährt. Der Lötschberg-Basistunnel weist heute eine hervorragende Verfügbarkeit von knapp 99.9 % auf. Mit anderen Worten: Auf Züge kann durchschnittlich lediglich einer die Basisstrecke nicht befahren, weil diese ein technisches Problem aufweist. Als Betreiberin der Lötschbergachse mit dem Basistunnel und der Scheitelstrecke via Kandersteg Goppenstein kommt der BLS auf dem grössten und wichtigsten Güterverkehrskorridor Europas eine Schlüsselrolle zu. Verkehrsentwicklung auf der Lötschbergachse in Mio. Bruttotonnen (Transitgüterzüge)

19 Korridor Rotterdam Genova Rotterdam Emmerich Betuwe-Linie Köln Mannheim Karlsruhe Basel Bern Spiez NEAT Lötschberg Brig Simplon Domodossola Luino Novara Erstfeld NEAT Gotthard Bellinzona Monte Ceneri Chiasso Milano Genova 15

20 58.9 Mio. Personen waren 2013 mit der BLS unterwegs. Davon 54.1 Mio. per Bahn, 3.8 Mio. per Bus und 1.0 Mio. per Schiff. 16

21 17

22 Güterverkehr Schiene (BLS Cargo AG) BLS Cargo ist die Korridoranbieterin auf der zentralen Nord-Süd-Achse durch die Schweiz. Sie agiert aus der Schweiz und bietet mit starken Partnern Komplettleistungen zwischen Nordsee und Mittelmeer. Ihr Kern angebot sind Ganzzüge im Transit durch die Schweiz im unbegleiteten kombinierten Verkehr, Wagen ladungsverkehr und der Rollenden Autobahn. 18

23 Ein zusätzliches Standbein bilden Transporte innerhalb der Schweiz sowie im Import- und Exportverkehr. Gemeinsam mit den internationalen Partnern setzt BLS Cargo die modernen Mehrsystemlokomotiven grenzüberschreitend ein. Seit 2014 verkehrt die Mehrheit der BLS Cargo Lokomotiven grenzüberschreitend und ist regelmässig in Holland, Deutschland, der Schweiz und Italien zu sehen. BLS Cargo übernimmt auf der Gesamtstrecke die Transportverantwortung und lässt den Verkehr zuverlässig vom Norden über die Alpen in den Süden rollen. Gemeinsam mit den Kunden entwickelt BLS Cargo individuelle Leistungen für ihre Transportbedürfnisse und baut auf langfristige, beidseitig profitable Partnerschaften. Vertrauen, Sympathie und Individualität werden in der persönlichen Kundenbetreuung gross geschrieben. Der Marktanteil von BLS Cargo im Schweizer Transitverkehr auf der Schiene beträgt 39 %. Damit ist BLS Cargo eine wichtige Stütze in der Schweizer Bahnlandschaft und trägt massgeblich zur Verlagerung von Verkehr von der Strasse auf die Schiene bei. Entwicklung der Verkehrsleistung in Mio. Nettotonnenkilometer

24 Autoverlad Der Autoverlad am Lötschberg bietet die schnellste Verbindung zwischen dem Kanton Bern und dem Kanton Wallis an. Die BLS befördert Personenwagen, Wohnmobile, Fahr- und Motorräder sowie Lastwagen und Busse bis zu einer bestimmten Grösse durch die Alpen. Als stress- und staufreie Alternative für Reisen in den Süden verkehren zusätzlich die saisonalen Autoverladezüge zwischen Kandersteg und Iselle (Italien). Elektronische Anzeigesysteme informieren die Kunden in Kandersteg und Goppenstein über Abfahrtszeiten, Preise und die Verkehrssituation. Der BLS Autoverlad beförderte im 2013 rund 1.26 Mio. Fahrzeuge. Die BLS-Autozüge fahren zwischen Kandersteg (BE) und Goppenstein (VS): tagsüber mindestens alle 30 Minuten in beide Richtungen in Spitzenzeiten verkehren die Züge im 15- oder gar 7½-Minutentakt. Die Fahrzeit beträgt 15 Minuten. Reser vation nicht nötig. zwischen Kandersteg (BE) und Iselle (I): von März / April bis Ende Oktober mindestens jedes Wochenende. Die Fahrzeit beträgt eine Stunde. Reservation erforderlich. 20

25 Kilometer-Vergleiche Basel Brig via BLS Autoverlad Lötschberg via Furkapass via Nationalstrasse A9 Basel Milano via BLS-Autoverlad Kandersteg Iselle via Gotthard / Tessin via San Bernardino (Tunnel) via Lausanne und Grosser St. Bernhard Basel Genova via BLS-Autoverlad Kandersteg Iselle 185 km 246 km 308 km 302 km 354 km 419 km 526 km 492 km Basel Zürich Bern Luzern Chur Montreux Kandersteg Goppenstein Furkapass Brig Iselle Gotthard San Bernadino Milano Genova 21

26 Schifffahrt Ausflüge mit Kurs- und Extraschiffen entlang der beschaulichen Ufer mit Aussicht auf das wunderbare Alpenpanorama. Das ist die BLS-Schifffahrt auf Thuner- und Brienzersee eine der grossen Tourismusattraktionen im Berner Oberland. Rund 70 Mitarbeitende der BLS-Schifffahrt betreuen und pflegen die attraktive Flotte mit den beiden nostalgischen Dampfschiffen «Blümlisalp» und «Lötschberg». Die BLS-Schiffe transportierten im 2013 rund eine Million Fahrgäste. Das Angebot Kursschiffe Thunersee: ganzes Jahr täglich (auch im Winter) Winterdampf auf der Blümlisalp Sommerfahrplan von Ostern bis Ende Oktober Kursschiffe Brienzersee: täglich von Mai bis Oktober im Juli und August 2013 zwischen Uhr im Stundentakt optimale öv-anschlüsse auf Bahn, Bergbahnen und Bus in Thun, Interlaken, Brienz Extraschiffe: Charterfahrten für Familienfeste, Personalanlässe, Geschäftsessen usw. Weite Decks und grosse, beheizbare Räume auf 11 Motorschiffen und den zwei Raddampfern mit Fassungsvermögen von 100 bis Personen Sonderfahrten (Konzerte, Events, Feiertagsfahrten, Feuerwerk usw.) vielfältige kulinarische Angebote auf allen Schiffen 22

27 Liniennetz Thunersee Thun Hünibach Hilterfingen Oberhofen Gunten Spiez Faulensee Merligen Beatenbucht Beatushöhlen-S. Neuhaus Interlaken West Liniennetz Brienzersee Brienz Dorf Brienz Oberried Giessbach Niederried Ringgenberg Iseltwald Interlaken Ost Bönigen 23

28 Regionalverkehr Strasse (Busland AG) Die Busland AG deckt mit 18 Linien ein über 200 Kilometer langes Liniennetz im Emmental ab. Täglich werden 943 Buskurse geführt, diese ergänzen damit optimal das Bahnangebot. Zwischen Mai und Oktober bringen sonntägliche Wanderbusse die Menschen zu bekannten Emmentaler Ausflugszielen. Die Tochtergesellschaft der BLS mit Sitz in Burgdorf verfügt über 37 Busse, 16 davon hat die Busland AG im 2012 neu angeschafft. In Langnau i. E. betreibt sie zudem ein Servicezentrum für Nutzfahrzeuge und ein regionales Prüfzentrum. Der Busverkehr der BLS-Tochter nahm im 2013 um 2.7 % zu. Insgesamt 3.8 Mio. Fahrgäste nutzten die Busland AG (inkl. Bahn ergänzungsleistungen). 24

29 Liniennetz Bus Solothurn Koppigen Wynigen Langenthal rg Bern Fraubrunnen Zollikofen Belp Thurnen Wiler Bern Wankdorf Lyssach Schönbühl SBB Gümligen Münsingen Utzenstorf Kirchberg Neuhof Kirchberg-Alchenflüh Huttwil Lueg Affoltern- Burgdorf Weier Seftigen Grosshöchstetten Hasle- Rüegsau Worb SBB Konolfingen Walkringen Biglen Lützelflüh- Goldbach Ramsei Entlebuch Oberfrittenbach Lüdernalp Shoppingmeile Zell Willisau Eriswil Wyssachen Malters Wolhusen Schachen Luzern Sumiswald- LU Grünen Trachselwald Grünenmatt Wasen i.e. Thal Langnau Gohl Schüpfheim Signau Mettlenalp Fankhaus Röthenbach Escholzmatt i.e. Oberdiessbach Trubschachen Thun Stadt- bzw. Ortsbus 25

30 ROLLMATERIAL Loks und Triebwagen im Einsatz Re 465 Anzahl 18 t Gewicht 84 kw h-leistung km/h V max. 160 Re 485 Anzahl 20 t Gewicht 84 kw h-leistung km/h V max. 140 Re 486 Anzahl 10 t Gewicht 85 kw h-leistung km/h V max. 140 Re Anzahl 2 t Gewicht 68 kw h-leistung km/h V max. 130 Re 425 Anzahl 32 t Gewicht 80 kw h-leistung km/h V max. 140 Re 420 Anzahl 4 t Gewicht 80 kw h-leistung km/h V max

31 RABe 515 «MUTZ» Anzahl 21 1 t Gewicht 211 kw h-leistung km/h V max. 160 RABe 525 «NINA», 3-teilig Anzahl 23 t Gewicht 79 kw h-leistung km/h V max. 140 RABe 525 «NINA», 4-teilig Anzahl 13 t Gewicht 96 kw h-leistung km/h V max. 140 RABe 535 «Lötschberger» Anzahl 25 t Gewicht 105 kw h-leistung km/h V max. 160 RBDe 565 / 566 II Anzahl 34 t Gewicht 69 / 71 kw h-leistung km/h V max. 125 RBDe 566 I Anzahl 4 t Gewicht 69 kw h-leistung km/h V max Stand Mai

32 ROLLMATERIAL Historische Fahrzeuge der BLS Stiftung Ed 3 / 3 (GTB 3) Dampflokomotive Anzahl 1 Inbetriebnahme 1900 Ec 4 / 5 (SMB 11) Dampflokomotive Anzahl 1 Inbetriebnahme 1911 Ce 4 / 6 (307) Anzahl 1 Inbetriebnahme 1920 Be 4 / 4 (Nr. 102) Anzahl 1 Inbetriebnahme 1932 Ae 6 / 8 (205) Anzahl 1 Inbetriebnahme 1939 Ae 4 / 4 (251 / 258) Anzahl 2 Inbetriebnahme 1944 / 1955 Ce 4 / 4 (Nr. 312) Anzahl 1 Inbetriebnahme 1920 BDe 4 / 6 (736) Anzahl 1 Inbetriebnahme 1938 Ae 8 / 8 (273 / 275) Anzahl 2 Inbetriebnahme 1952 / 1963 Be 4 / 4 (761) Anzahl 1 Inbetriebnahme

33 ROLLMATERIAL Infrastrukturfahrzeuge Am 843 ( ) Anzahl 4 t Gewicht 80 kw h-leistung km/h V max. 100 Tm 235 (79 89) Erhaltungsfahrzeug Anzahl 5 t Gewicht 19 kw h-leistung 175 km/h V max. 75 XTmas /Xans 2 Lösch- /Rettungszug Anzahl 1 t Gewicht kw h-leistung km/h V max. 100 XTmas Selbstfahrendes Erhaltungsfahrzeug Anzahl 14 t Gewicht kw h-leistung 210 km/h V max. 60 Tem 225 (56 57) Erhaltungsfahrzeug Anzahl 2 t Gewicht 31 kw h-leistung 145 km/h V max. 75 Tm 235 ( ) Erhaltungsfahrzeug Anzahl 4 t Gewicht 40 kw h-leistung km/h V max. 80 Tm 235 ( ) Erhaltungsfahrzeug Anzahl 3 t Gewicht 29 kw h-leistung 350 km/h V max. 80 Tm 235 (100) Erhaltungsfahrzeug Anzahl 1 t Gewicht 38 kw h-leistung 550 km/h V max. 75 Tm 234 ( ) Erhaltungsfahrzeug Anzahl 5 t Gewicht 30 kw h-leistung 550 km/h V max. 80 Tm 235 ( ) Erhaltungsfahrzeug Anzahl 14 t Gewicht kw h-leistung km/h V max. 100 Xas ( ) Hilfswagen Anzahl 2 t Gewicht 95 kw h-leistung 210 km/h V max Ladegewicht 2 bestehend aus 2 Rettungsfahrzeugen, 1 Tanklöschwagen, 1 Gerätefahrzeug 3 gesamtes Dienstgewicht 29

34 UNTERNEHMEN Organisation BLS AG Verwaltungsrat Geschäftsleitung Stand Verwaltungsrat Präsident Rudolf Stämpfli Geschäftsleitung CEO Bernard Guillelmon Unternehmenssteuerung Michael Pohle Finanzen Reto Baumgartner Personal Franziska Jermann Informatik Daniel Leuenberger Personenverkehr Andreas Willich Cargo (BLS Cargo AG) Dirk Stahl Infrastruktur (BLS Netz AG) Daniel Wyder Bahnproduktion Peter Fankhauser Verwaltungsrat BLS AG Rudolf Stämpfli Dr. oec. HSG / Verleger Präsident Richard Burger Dipl. Ing. ETH Vizepräsident Renate Amstutz Bettschart Lic. rer. pol. Direktorin Schweizerischer Städteverband Jean-Michel Cina Advokat und Notar Staatsrat VS Barbara Egger-Jenzer Rechtsanwältin Regierungsrätin BE Lorenz Bösch Ing. Landwirtschaft FH Max Gsell Dr. rer. pol. Josef Küttel dipl. KMU-HSG Hans Werder Dr. rer. soc., lic. iur. 30

35 UNTERNEHMEN Geschäftsleitung BLS AG Gewählt durch den Verwaltungsrat 1 Daniel Leuenberger Bauingenieur HTL / NDS Leiter Informatik 2 Reto Baumgartner Betriebswirtschafter HF, EMBA GSBA Leiter Finanzen 3 Daniel Wyder Bauingenieur ETH / NDS Wirtschaftsingenieur FH Leiter Infrastruktur 4 Dirk Stahl Dr. rer. pol. Stv. CEO / CEO BLS Cargo AG 5 Bernard Guillelmon Dipl. Ing. EPFL, MBA INSEAD CEO 6 Peter Fankhauser Dipl. Immobilienwirt VWA / DIA Dipl. Kaufmann KFS Leiter Bahnproduktion 7 Franziska Jermann-Aebi Leiterin Personal FH / NDS Leiterin Personal 8 Andreas Willich MSc (Oxon) Leiter Personenverkehr 9 Michael Pohle Dipl.-Ing. (TH), emba (HSG) Leiter Unternehmenssteuerung 31

36 UNTERNEHMEN Kontakte BLS AG Genfergasse 11 CH-3001 Bern Tel. +41 (0) Fax +41 (0) Personenverkehr Reisezentrum Bern Tel. +41 (0) Fax +41 (0) Kundendienst Tel. +41 (0) Fax +41 (0) Autoverlad Tel. +41 (0) Fax +41 (0) Schifffahrt Berner Oberland Tel. +41 (0) Fax +41 (0) Personal Personalmarketing Genfergasse 11 CH-3001 Bern Tel. +41 (0) Fax +41 (0) Bahnproduktion Bollwerk 27 CH-3001 Bern Tel. +41 (0) Fax +41 (0) BLS Netz AG Genfergasse 11 CH-3001 Bern Tel. +41 (0) Fax +41 (0) BLS Cargo AG Bollwerk 27 CH-3001 Bern Tel. +41 (0) Fax +41 (0) Busland AG Bucherstrasse 3 CH-3400 Burgdorf Tel. +41 (0) Fax. +41 (0)

37 BLS Chronik

38 BLS Chronik UNTERNEHMEN Chronik 1835 Beginn der Dampfschifffahrt auf dem Thunersee als Vorläuferin der heutigen BLS-Schifffahrt 1864 Eröffnung der Industrie- Pferdebahn zwischen Derendingen und Biberist als Vorläuferin der Emmentalbahn 1872 / 1874 Bau und Inbetriebnahme der Bödelibahn (Därligen Interlaken Bönigen) als Vorläuferin der heutigen Strecke nach Interlaken West Eröffnung: der Emmentalbahn EB Burgdorf Solothurn (1875); der Strecke Burgdorf Langnau (1881); der Strecke Langenthal Huttwil LHB (1889); der Strecke Huttwil Wolhusen HWB (1895); der Burgdorf Thun-Bahn BTB als erste elektrische Vollbahn Europas (1899) Eröffnung: der Thunerseebahn TSB (Thun Därligen, 1893); der Spiez Erlenbach- Bahn SEB (1897); der Spiez Frutigen-Bahn SFB und der Bern Neuenburg-Bahn BN (1901); der Gürbetalbahn GTB (1901 /02); der Erlenbach Zweisimmen-Bahn EZB (1902) 1906 Konstituierung der Berner Alpenbahn-Gesellschaft Bern Lötschberg Simplon BLS 1907 Eröffnung der Bern Schwarzenburg-Bahn BSB 1908 Eröffnung der Strecken Solothurn Moutier SMB und Ramsei Sumiswald Huttwil RSHB 1913 Eröffnung der elektrifizierten Lötschbergbahn Frutigen Kandersteg Brig und des Lötschbergtunnels 1915 Eröffnung: des Grenchenbergtunnels (BLS-Strecke Moutier Lengnau); der Strecke Huttwil Eriswil HEB (1975 auf Bus umgestellt) 1942 Fusion: der EB und BTB zur Emmental Burgdorf Thun- Bahn EBT; der SEB und der EZB zur Simmentalbahn SEZ 1944 Fusion: der LHB, HWB, HEB und RSHB zu den Vereinigten Huttwil-Bahnen VHB; der GTB und der BSB zur Gürbetal Bern Schwarzenburg-Bahn GBS 1960 Beginn des fahrplanmässigen Autoverlads am Lötschberg Ausbau der Transitstrecke Thun Brig auf integrale Doppelspur

39 1993 Gründung der Tochtergesellschaft BLS AlpTransit AG Ausbau der Transitstrecke zum 4-m-Huckepackkorridor 1997 Fusion: der mitbetriebenen Unternehmen BN, GBS, SEZ mit der BLS zur BLS Lötschbergbahn AG; von EBT, SMB und VHB zur Regionalverkehr Mittelland AG (RM) 2001 Basisvereinbarung BLS /SBB (neue Aufgabenteilung Fernverkehr: SBB, normalspurige S-Bahn Bern: BLS); Gründung der Tochtergesellschaft BLS Cargo AG; Gründung der RAlpin AG und Start der «Rollenden Autobahn» Freiburg i. Br. (D) Lötschberg Novara (I) Die BLS übernimmt zum Fahrplanwechsel die gesamte Systemverantwortung der S-Bahn Bern Gründung der BLS AG; Fusion mit RM AG: ; Fusion mit BLS Lötschbergbahn AG: Eröffnung des Lötschberg- Basistunnels Aufnahme des fahrplanmässigen Vollbetriebs auf der Lötschberg-Basisstrecke Übertragung der BLS-Infrastruktur auf die BLS Alp- Transit AG und Umstrukturierung zur BLS Netz AG Übernahme des gesamten regionalen Bahnverkehrs im Dreieck Luzern, Langnau und Langenthal (Luzern West) Der Zug durchfährt nach drei Betriebsjahren den Lötschberg-Basistunnel Spatenstich zum Rosshäuserntunnel und zum Doppelspurausbau Rosshäusern Mauss auf der BLS-Strecke Bern-Neuchâtel Erstmals fährt der neue Doppelstockzug MUTZ fahrplanmässig auf der S-Bahn Bern Für den Ausbruch des zwei Kilometer langen Rosshäusern-Tunnels wird erstmals gesprengt Exakt 100 Jahre nach der Inbetriebnahme der 60 Kilometer langen Lötschbergstrecke fährt die BLS mit einem Extrazug nach Domodossola

Profil. Ein Kurzporträt der BLS. Besser unterwegs.

Profil. Ein Kurzporträt der BLS. Besser unterwegs. Profil Ein Kurzporträt der BLS Besser unterwegs. Inhalt Konzern 4 Unternehmen BLS 4 Die BLS als Aktiengesellschaft 5 Finanzspiegel 2011 6 Kennzahlen 2011 7 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 8 Personenverkehr

Mehr

Profil Kurzportrait der BLS 2015/16

Profil Kurzportrait der BLS 2015/16 Profil Kurzportrait der BLS 2015/16 BLS AG Liniennetz La Chaux-de-Fonds BIELERSEE Biel/Bienne S 3 Büren an d R Busswil S 5 RE Neuchâtel Ins R Lyss S 31 Münchenbuchsee F LAC DE NEUCHÂTEL Avenches MURTEN-

Mehr

Berichterstattung CORPORATE GOVERNANCE. BLS Geschäftsbericht 2013. Generalversammlung. Verwaltungsrat

Berichterstattung CORPORATE GOVERNANCE. BLS Geschäftsbericht 2013. Generalversammlung. Verwaltungsrat 32 Berichterstattung Die BLS AG orientiert sich an den Empfehlungen der Zulassungsstelle der Berne exchange, die sich pragmatisch an die Standards des Swiss Code of Best Practice anlehnen. Zusätzlich zu

Mehr

Die BLS AG orientiert sich in ihrem Handeln und in ihrer Berichterstattung

Die BLS AG orientiert sich in ihrem Handeln und in ihrer Berichterstattung Corporate Governance Die BLS AG orientiert sich in ihrem Handeln und in ihrer erstattung im Bereich Corporate Governance an den Empfehlungen der Zulassungsstelle der Berne exchange, die sich pragmatisch

Mehr

ÖV-Werbung S-Bahn Bern Werben in der zweitgrössten S-Bahn der Schweiz

ÖV-Werbung S-Bahn Bern Werben in der zweitgrössten S-Bahn der Schweiz Angebot und Preise 2016 ÖV-Werbung S-Bahn Bern Werben in der zweitgrössten S-Bahn der Schweiz www.apgsga.ch / traffic 2 BLS S-Bahn Bern Streckenplan Die zweitgrösste S-Bahn der Schweiz die S-Bahn Bern

Mehr

Guten Takt. Die S-Bahn Bern können Sie sich als riesiges Orchester. vorstellen, das jeden Tag 170'000 Menschen bewegt.

Guten Takt. Die S-Bahn Bern können Sie sich als riesiges Orchester. vorstellen, das jeden Tag 170'000 Menschen bewegt. Der Takt von. Guten Takt. Die S-Bahn können Sie sich als riesiges Orchester vorstellen, das jeden Tag 170'000 Menschen bewegt. Von frühmorgens bis spätnachts, ganz bequem auf 19'865 Sitzplätzen, 13 Linien

Mehr

13. Dezember 2015: Fahrplanwechsel.

13. Dezember 2015: Fahrplanwechsel. de 13. Dezember 015: Fahrplanwechsel. Infos zu den wichtigsten Änderungen bei Bahn, Bus, Schiff und Autoverlad. www.bls.ch/fahrplan016 Inhalt. Bahn Das Wichtigste in Kürze RegioExpress- und Regio-Linien

Mehr

Änderungen Bahn und Bus in der Region Burgdorf und Umgebung.

Änderungen Bahn und Bus in der Region Burgdorf und Umgebung. Eidgenössisches Schwing- und Älplerfest 2013 in Burgdorf. Änderungen Bahn und Bus in der Region Burgdorf und Umgebung. Freitag, 30. August bis Sonntag, 1. September 2013 www.bls.ch 1 Editorial Liebe Kundin,

Mehr

Die BLS UNTERNEHMEN. Das Tochterunternehmen BLS Cargo AG nimmt eine zentrale Position im Schienengüterverkehr im Alpentransit durch die Schweiz ein.

Die BLS UNTERNEHMEN. Das Tochterunternehmen BLS Cargo AG nimmt eine zentrale Position im Schienengüterverkehr im Alpentransit durch die Schweiz ein. UNTERNEHMEN Die BLS Die BLS ist die stärkste eigenständige Privatbahn in der Schweiz und fährt im Auftrag von sieben Kantonen. Die BLS versteht sich als innovative, gestaltende und ambitionierte Mobilitätsanbieterin.

Mehr

Charterzüge. Ihr eigener Zug nach Ihrem Fahrplan. www.bls.ch/charter

Charterzüge. Ihr eigener Zug nach Ihrem Fahrplan. www.bls.ch/charter de Charterzüge. Ihr eigener Zug nach Ihrem Fahrplan. www.bls.ch/charter Interlaken Ost Thayngen Schaffhausen Erzingen Kreuzlingen Romanshorn Boncourt Bonfol Basel SBB Liestal Niederweningen Winterthur

Mehr

Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009

Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009 Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009 Martin Bütikofer, Leiter Regionalverkehr SBB SBB Division Personenverkehr 12.9.2008 1 Personenverkehr Der Kunde

Mehr

zur Corporate Governance

zur Corporate Governance Corporate Governance Die BLS orientiert sich in ihrem Handeln und in ihrer erstattung im Bereich Corporate Governance an den Empfehlungen der Zulassungsstelle der Berne exchange, welche sich pragmatisch

Mehr

Gattung Type. Fahrzeugtyp Type de véhicule. Strecke Relation. Zugs-Nr. No de train. Riproduzione commerciale vietato

Gattung Type. Fahrzeugtyp Type de véhicule. Strecke Relation. Zugs-Nr. No de train. Riproduzione commerciale vietato Die Rollstuhlsymbole in der nachfolgenden Liste informieren über die Rollstuhlzugänglichkeit des eingesetzten Rollmaterials. Über die Ein- und Ausstiegsmöglichkeiten an den einzelnen Bahnhöfen mit oder

Mehr

Bahn 2000 Die Schweizerischen Bundesbahnen

Bahn 2000 Die Schweizerischen Bundesbahnen Bahn 2000 Die Schweizerischen Bundesbahnen Werner Wildener ehemals Bereichsleiter Fahrplan und Netzdesign und Geschäftsleitungsmitglied Infrastruktur SBB 1 Die SBB Das grösste Reise- und Transportunternehmen

Mehr

Ihr GA oder Halbtax auf dem SwissPass.

Ihr GA oder Halbtax auf dem SwissPass. Inhaltsverzeichnis. de Ihr GA oder Halbtax auf dem SwissPass. Unterwegs in der Schweiz mit nur einer Karte. Abo jetzt im BLS Reisezentrum kaufen und den SwissPass erhalten. 1 SwissPass Eine Karte für den

Mehr

Ihr Zweiradplatz am Bahnhof. Ausbauprogramm 2006-12. SBB Personenverkehr Kombinierte Mobilität 06.10.06 1

Ihr Zweiradplatz am Bahnhof. Ausbauprogramm 2006-12. SBB Personenverkehr Kombinierte Mobilität 06.10.06 1 Ausbauprogramm 2006-12. SBB Personenverkehr Kombinierte Mobilität 06.10.06 1 Ausgangslage. Das Angebot an Zweiradabstellplätzen an den Fernverkehrsbahnhöfen der SBB und in deren unmittelbarer Nähe soll

Mehr

EINS IST DIE PERFEKTE WELLE FÜR IHRE ZIELGRUPPE

EINS IST DIE PERFEKTE WELLE FÜR IHRE ZIELGRUPPE EINS IST DIE PERFEKTE WELLE FÜR IHRE ZIELGRUPPE DAS IST RADIO BERN1 Herzlich willkommen bei RADIO BERN1 dem Radiosender für die Stadt und Region Bern. Mit «Musig wo s bringt», regionaler Kompetenz und

Mehr

Liste der Kirchgemeinden des Kantons Bern Liste des paroisses du canton de Berne PLZ/ NPA

Liste der Kirchgemeinden des Kantons Bern Liste des paroisses du canton de Berne PLZ/ NPA Liste der Kirchgemeinden des Kantons Bern Liste des paroisses du canton de Berne Name / Nom Adresse PLZ/ Ort / Localité NPA Verwaltungskreis / Arrondissement administratif Christkatholische Kirchgemeinde

Mehr

I IlIlIl 11111 11111 IlIll IlIll IlIll 1Il1

I IlIlIl 11111 11111 IlIll IlIll IlIll 1Il1 Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindücherklärung des Gesamtarbeitsvertrages fur das Maler- und Gipsergewerbe Wiederinkraftsetzung und Änderung vom 28. Mai 1979 Der Schweizerische Bundesrat beschliesst

Mehr

Personenverkehr. 1.98 Mio. CHF. 877.8 Mio. 55.67 Mio. 94.9 %

Personenverkehr. 1.98 Mio. CHF. 877.8 Mio. 55.67 Mio. 94.9 % Personenverkehr Personenverkehr 1.98 Mio. CHF Segmentergebnis Personenverkehr 877.8 Mio. Personenkilometer Bahn und Bus 55.67 Mio. transportierte Personen per Bahn, Bus und Schiff 94.9 % Pünktlichkeit

Mehr

Praxispartner des Berner Bildungszentrums Pflege Tag der offenen Tür: 1. September 2012

Praxispartner des Berner Bildungszentrums Pflege Tag der offenen Tür: 1. September 2012 Praxispartner des Berner Bildungszentrums Pflege Tag der offenen Tür: 1. September 2012 Alters-/Pflegeheime Alters-/Pflegeheime Alters- und Pflegeheim Kühlewil, Englisberg Alters- und Pflegeheim Nussbaumallee,

Mehr

Finanzieller Lagebericht. Die SBB im Jahr 2014.

Finanzieller Lagebericht. Die SBB im Jahr 2014. S 30. Die SBB im Jahr 2014. Gegenüber dem Vorjahr steigerte die SBB das Konzernergebnis um CHF 134,7 Mio. auf CHF 372,9 Mio. Das höhere Ergebnis ist neben einem Wachstum im Betriebsertrag um 2,7 % und

Mehr

S-Bahn Bern. Ausbau 2014 2025. S-Bahn Bern

S-Bahn Bern. Ausbau 2014 2025. S-Bahn Bern S-Bahn Bern Ausbau 2014 2025 S-Bahn Bern 1 Editorial: die S-Bahn Bern im Viertelstundentakt Inhalt Editorial 2 Die S-Bahn Bern 3 Nachfrage 4-5 2. Teilergänzung 6-7 Neue Züge 8-9 Infrastruktur 10-11 Finanzierung

Mehr

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz 2010 der BLS Cargo AG

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz 2010 der BLS Cargo AG Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz 2010 der BLS Cargo AG BLS Cargo AG, Bollwerk 27, CH-3001 Bern - Tel: +41 58 327 28 44; Fax +41 58 327 28 44 - www.blscargo.ch Ausführungen von Bernard Guillelmon,

Mehr

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Fachgespräch der Bundestagsfraktion Bündnis

Mehr

Mit der ganzen Familie die BLS erfahren und erleben! www.bls.ch/100

Mit der ganzen Familie die BLS erfahren und erleben! www.bls.ch/100 Mit der ganzen Familie die BLS erfahren und erleben! www.bls.ch/100 Die Highlights am «Grossen BLS-Eisenbahnfest» 8 Unterwegs mit der Kleineisenbahn. 32 Der moderne Lösch- und Rettungszug des Lötschberg-Basistunnels.

Mehr

Der neue Gotthardtunnel durch und durch die Schweiz.

Der neue Gotthardtunnel durch und durch die Schweiz. Der neue Gotthardtunnel durch und durch die Schweiz. Das Herzstück der neuen Nord-Süd-Achse Gotthard. 2 Der neue Gotthardtunnel ist mit 57 Kilometern der längste Eisenbahntunnel der Welt und bildet das

Mehr

4700 m 2 IN MODERNEM BÜROGEBÄUDE ZU VERMIETEN EINFACH UNTERTEILBARE BÜROFLÄCHEN UND EINSTELLHALLENPLÄTZE KIRCHBERGSTRASSE 190, 3400 BURGDORF

4700 m 2 IN MODERNEM BÜROGEBÄUDE ZU VERMIETEN EINFACH UNTERTEILBARE BÜROFLÄCHEN UND EINSTELLHALLENPLÄTZE KIRCHBERGSTRASSE 190, 3400 BURGDORF 4700 m 2 IN MODERNEM BÜROGEBÄUDE ZU VERMIETEN EINFACH UNTERTEILBARE BÜROFLÄCHEN UND EINSTELLHALLENPLÄTZE KIRCHBERGSTRASSE 190, 3400 BURGDORF Basel BURGDORF Bern Luzern Zürich Chur Lausanne DIE LAGE Genf

Mehr

Die BLS Lötschbergbahn in der wettbewerbsorientierten Bahnlandschaft

Die BLS Lötschbergbahn in der wettbewerbsorientierten Bahnlandschaft BLS Lötschbergbahn AG Genfergasse 11, CH-3001 Bern www.bls.ch Die BLS Lötschbergbahn in der wettbewerbsorientierten Bahnlandschaft Dr. Mathias Tromp, Vorsitzender der Geschäftsleitung der BLS Lötschbergbahn

Mehr

Minergie Gebäudeliste

Minergie Gebäudeliste Minergie Gebäudeliste Baujahr Nummer Ort Architekt 2015 BE-366-P Gümligen hb architekten ag, Schmitten BE-397-P Grossaffoltern hb architekten ag, Schmitten 2014 BE-169-P Ostermundigen ArGe Planung Siedlung

Mehr

Geschäfts Bericht BLS

Geschäfts Bericht BLS Das Bahnumfeld ist in Bewegung und das trifft auch auf die zu. Sie verändert sich, richtet sich neu aus, gestaltet das Umfeld aktiv mit. Und hält dabei eines im Fokus: ihre Kundinnen und Kunden. Zugkilometer

Mehr

Tagesschulangebote im Kanton Bern im Schuljahr 2011/12 Ergänzungen und Mutationen melden Sie bitte an barbara.rudolf@erz.be.ch. Besten Dank.

Tagesschulangebote im Kanton Bern im Schuljahr 2011/12 Ergänzungen und Mutationen melden Sie bitte an barbara.rudolf@erz.be.ch. Besten Dank. Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement préscolaire et obligatoire, du conseil

Mehr

Assistentin/Assistent ANT

Assistentin/Assistent ANT Assistentin/Assistent ANT Der Beginn Ihrer Laufbahn bei der BEKB BCBE: Das Assistententeam Der Grundstein für Ihre Laufbahn ist gelegt: Sie haben Ihr Hochschuloder Fachhochschulstudium erfolgreich abgeschlossen

Mehr

Die Erlebnisbahn in den Alpen. Firmenpräsentation

Die Erlebnisbahn in den Alpen. Firmenpräsentation Die Erlebnisbahn in den Alpen Firmenpräsentation Der Zusammenschluss per 1.1.2003 Motive zum Zusammenschluss BVZ/FO gleiche: Geldgeber Technik Infrastruktur Produkte z.t. Region Kunden Öffentliche Hand

Mehr

BLS Geschäftsbericht 2014

BLS Geschäftsbericht 2014 «Beim Kundendienst haben wir es mit Menschen zu tun, die beispielsweise einen Anschluss verpasst haben oder mehr In formationen wünschen. Da hilft es, wenn wir eine Situation kennen oder diese sogar schon

Mehr

Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen

Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen Amt für öffentlichen Verkehr Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen Streckensperre und Bahnersatz von Montag 23. Februar bis Samstag 6. Juni 2015 www.sz.ch Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 3 2 Weshalb wird

Mehr

Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB)

Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB) FSU-Konferenz Luzern, 25.11.2008 Was

Mehr

Das Trassenpreissystem. Wer bezahlt wie viel an die Bahninfrastruktur?

Das Trassenpreissystem. Wer bezahlt wie viel an die Bahninfrastruktur? Das Trassenpreissystem. Wer bezahlt wie viel an die Bahninfrastruktur? SBB Infrastruktur, Juli 2015 Der Trassenpreis deckt rund 40 Prozent der Infrastrukturkosten. Über das Entgelt zur Trassenbenutzung

Mehr

Herbstmedienkonferenz 2013 BVZ Holding AG

Herbstmedienkonferenz 2013 BVZ Holding AG Herbstmedienkonferenz 2013 BVZ Holding AG Datum: 25. November 2013 Beginn: 10.15 Uhr Ort: Konferenzsaal Belalp, Bahnhofplatz 7, Brig Ablauf Begrüssung / Einstieg Jean-Pierre Schmid, VR-Präsident Aktueller

Mehr

Herbstmedienkonferenz 2011. Datum: 18. November 2011 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig

Herbstmedienkonferenz 2011. Datum: 18. November 2011 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig Herbstmedienkonferenz 2011 BVZ Holding AG Datum: 18. November 2011 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig Ablauf Begrüssung / Einstieg Aktueller Geschäftsgang Strategische

Mehr

Ihre Buswerbung. Regionalverkehr Bern-Solothurn Mehr Informationen unter www.rbs.ch & marketing@rbs.ch

Ihre Buswerbung. Regionalverkehr Bern-Solothurn Mehr Informationen unter www.rbs.ch & marketing@rbs.ch Ihre Buswerbung Regionalverkehr Bern-Solothurn Mehr Informationen unter www.rbs.ch & marketing@rbs.ch Inhalt Buswerbung 3 Buswerbung 4 Möglichkeiten Aussenwerbung 5 Dachwerbung 6 Heckwerbung 6 Heckfenster-Werbung

Mehr

Wir fahren, Sie surfen.

Wir fahren, Sie surfen. Online im Zug Wir fahren, Sie surfen. Für alle Zugreisenden 1. Klasse bietet Swisscom zusammen mit der SBB den Service «Online im Zug». Reisende können in den InterCity-Wagen der 1. Klasse mit Businesszone

Mehr

Preisliste für Importsendungen ab Mittelchina per Bahn in die Schweiz

Preisliste für Importsendungen ab Mittelchina per Bahn in die Schweiz Preisliste für Importsendungen ab Mittelchina per Bahn in die Schweiz Stand: 01. September 2015 China Europa Blockzug Service Von Chongqing, Wuhan und Zhengzhou bieten wir einen Service mit Abholungen

Mehr

Rangliste FaGe Lehrbetriebe; Start Jahre 2007-2009; Jugendliche und Erwachsene Betriebe rangiert nach Lehrstellen pro 10 Plätzen

Rangliste FaGe Lehrbetriebe; Start Jahre 2007-2009; Jugendliche und Erwachsene Betriebe rangiert nach Lehrstellen pro 10 Plätzen Rang Institution Ort Anzahl Lernende Anzahl Plätze Lehrstellen pro 10 Plätzen 1 Villa Verena Dotzigen 2 8 2.500 2 Betagtenzentrum Laupen Laupen BE 18 92 1.957 3 Alters- und Pflegeheim Grindelwald Grindelwald

Mehr

11 Stützpunktbahnhöfe.*

11 Stützpunktbahnhöfe.* 11 Stützpunktbahnhöfe.* 11.1 Ausrüstungsstandards für Reisende mit einer Behinderung. 55 Zeichenerklärung zur Tabelle ab Seite 58. Billettschalter, mit Rollstuhl zugänglich. Stufenloser Perronzugang, Rampe

Mehr

Schweizerische Rheinhäfen Logistische Schnittstelle zwischen den Seehäfen und der Schweiz

Schweizerische Rheinhäfen Logistische Schnittstelle zwischen den Seehäfen und der Schweiz Kaderverband des öffentlichen Verkehrs KVöV Hotel Victoria, Basel, 11. April 2013 Schweizerische Rheinhäfen Logistische Schnittstelle zwischen den Seehäfen und der Schweiz Hans-Peter Hadorn, Direktor Schweizerische

Mehr

EuroCARGO 30.Mai 2006 Schweizer Präzision zwischen Deutschland und Italien. Ulrike Moorfeld SBB Cargo GmbH

EuroCARGO 30.Mai 2006 Schweizer Präzision zwischen Deutschland und Italien. Ulrike Moorfeld SBB Cargo GmbH EuroCARGO 30.Mai 2006 Schweizer Präzision zwischen Deutschland und Italien Ulrike Moorfeld SBB Cargo GmbH 1 Inhalt Einleitung SBB Cargo in Deutschland und in Italien Leistungsangebot Deutschland Schweiz

Mehr

Die Städte im Gespräch mit SBB und Astra. Zusammenarbeit SBB - Städte Jürg Stöckli Leiter Immobilien Bern, 4.9.2015

Die Städte im Gespräch mit SBB und Astra. Zusammenarbeit SBB - Städte Jürg Stöckli Leiter Immobilien Bern, 4.9.2015 Die Städte im Gespräch mit SBB und Astra. Zusammenarbeit SBB - Städte Jürg Stöckli Leiter Immobilien Bern, 4.9.2015 SBB Immobilien ist wichtig für die SBB. Verhältnis des Umsatzes zwischen Verkehrsgeschäft

Mehr

BahnJournalisten Schweiz, Medienreise 2014

BahnJournalisten Schweiz, Medienreise 2014 S-Bahn St.Gallen, Zukunftsaussichten BahnJournalisten Schweiz, Medienreise 2014 Herisau, 14. April 2014 Volkswirtschaftsdepartement Inhalt 1. S-Bahn St.Gallen heute 2. Fahrplan 2015 Optimierungen 3. Restanzen

Mehr

NEAT Lötschberg. Bauwerk, Betrieb und Verkehrsangebot

NEAT Lötschberg. Bauwerk, Betrieb und Verkehrsangebot NEAT Lötschberg Bauwerk, Betrieb und Verkehrsangebot Inhaltsverzeichnis Editorial Regional, national und für Europa 4 Die NEAT Das NEAT-Konzept 6 Ziele der NEAT 7 Die NEAT im europäischen Kontext 8 NEAT-Partner

Mehr

Der Gotthard- Basistunnel

Der Gotthard- Basistunnel Der Gotthard- Basistunnel Der Tunnel Am 11. Dezember 2016 wird der Gotthard-Basistunnel fahrplanmässig in Betrieb genommen. Mit seinen 57 Kilometern ist er der längste Eisenbahntunnel der Welt. Er weist

Mehr

zb Zentralbahn AG Josef Langenegger, Geschäftsführer

zb Zentralbahn AG Josef Langenegger, Geschäftsführer zb Zentralbahn AG Agenda 1. Die Zentralbahn 2. Perspektiven 3. Tunnel Engelberg Eigentümer Bund 16,1% NW 11,8% OW 5,0% E berg 1,0% Private 0,1% SBB 66,0% zb Zentralbahn AG Streckennetz Die zb in Zahlen

Mehr

Streifzug. Ski-Profi Silvan Zurbriggen: Mit der Bahn aufgewachsen ab Seite 8

Streifzug. Ski-Profi Silvan Zurbriggen: Mit der Bahn aufgewachsen ab Seite 8 Kundenmagazin der BLS 3 I Winter 2008/09 Streifzug Ski-Profi Silvan Zurbriggen: Mit der Bahn aufgewachsen ab Seite 8 Heisse Tipps für die kalte Jahreszeit: Mit der BLS ins Wintervergnügen ab Seite 14 Neuer

Mehr

Zugchef S-Bahn Zürich Grenzen des schaffnerlosen Betriebs

Zugchef S-Bahn Zürich Grenzen des schaffnerlosen Betriebs Zugchef S-Bahn Zürich Grenzen des schaffnerlosen Betriebs Werner Schurter Geschäftsführer S-Bahn Zürich Schweizerische Bundesbahnen 1 Inhaltsverzeichnis. 1. S-Bahn Zürich - Kennzahlen 2006 2. Der Zugsassistent

Mehr

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz 2012 der BLS Cargo AG

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz 2012 der BLS Cargo AG Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz 2012 der BLS Cargo AG BLS Cargo AG, Bollwerk 27, CH-3001 Bern - Tel: +41 58 327 28 44; Fax +41 58 327 28 44 - www.blscargo.ch 1. Verkehrsleistung Ausführungen

Mehr

SMM 2012 Nationalliga A. SMM 2012 Nationalliga B. Genève Luzern Mendrisio (Aufsteiger) Neuchâtel (Aufsteiger) Reichenstein

SMM 2012 Nationalliga A. SMM 2012 Nationalliga B. Genève Luzern Mendrisio (Aufsteiger) Neuchâtel (Aufsteiger) Reichenstein SMM 2012 Nationalliga A Genève Luzern Mendrisio (Aufsteiger) Neuchâtel (Aufsteiger) Reichenstein Riehen Winterthur Zürich Réti Wollishofen SMM 2012 Nationalliga B Ostgruppe Baden Bodan Engadin Bianco Nero

Mehr

Was ist Zugsicherung.

Was ist Zugsicherung. Was ist Zugsicherung. Die SBB ist die Betreiberin des am stärksten genutzten und belasteten Schienennetzes der Welt. Auf dem mehr als 3000 Kilometer langen Netz verkehren täglich zwischen 8000 und 9000

Mehr

Herbstmedienkonferenz 2010. Datum: 25. November 2010 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig

Herbstmedienkonferenz 2010. Datum: 25. November 2010 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig Herbstmedienkonferenz 2010 BVZ Holding AG Datum: 25. November 2010 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig Ablauf Struktur & Geschäftsfelder Vision/ Strategie Strategische

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 15. zum Entwurf eines Dekrets über ein Darlehen an die BLS für den Ausbau des Bahnhofs Willisau

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 15. zum Entwurf eines Dekrets über ein Darlehen an die BLS für den Ausbau des Bahnhofs Willisau Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 15 zum Entwurf eines Dekrets über ein Darlehen an die BLS für den Ausbau des Bahnhofs Willisau 3. Juli 2007 Übersicht Der Regierungsrat beantragt dem

Mehr

Buchungsanleitung Tour Online

Buchungsanleitung Tour Online Buchungsanleitung Tour Online Katalog und Panoramazüge / Hotels und Bahnreisen von Switzerland Travel Centre AG So buchen Sie neu in weniger als 30 Sekunden Bahnreisen und Hotels in der! Wählen Sie STC

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

Bauarbeiten in Yverdon-les-Bains.

Bauarbeiten in Yverdon-les-Bains. Bauarbeiten in Yverdon-les-Bains. Die ICN-Züge zwischen Biel/Bienne und Genf Flughafen fallen teilweise oder den ganzen Tag an folgenden Daten aus: 5. April bis 8. Mai 2013. Die SBB investiert in die Zukunft!

Mehr

SMM 2015 Nationalliga A

SMM 2015 Nationalliga A SMM 2015 Nationalliga A Schwarz-Weiss Bern I Echallens I (Aufsteiger) Genève I Luzern I Neuchâtel I Riehen I Winterthur I Zürich I Réti I Wollishofen (Aufsteiger) I SMM 2015 Nationalliga B Ostgruppe Bodan

Mehr

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014 Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die

Mehr

Sie kaufen und bauen oder wir bauen und Sie mieten.

Sie kaufen und bauen oder wir bauen und Sie mieten. WissensteinfeldA1 1A-Vorteile für Ihr Unternehmen Über 100 000 m 2 bestens erschlossene Industriefläche im Herzen der Schweiz für Platz suchende Industrieunternehmen, Gewerbebetriebe und Dienstleister,

Mehr

Mit FBS vom Gotthard zum Matterhorn

Mit FBS vom Gotthard zum Matterhorn Mit FBS vom Gotthard zum Matterhorn Fahrplanplanung bei der Matterhorn Gotthard Bahn Leipzig, 07. Oktober 2011 Zur Person Martin Berchtold Master of Businessmanagement (MBM) SMP St. Gallen Leiter Verkehrsplanung

Mehr

Informationen aus dem Amt für Wirtschaft und

Informationen aus dem Amt für Wirtschaft und aus dem Amt für Wirtschaft Informationen zum National (I) ZEB Zukünftige Entwicklung der Bahninfrastruktur (Weiterentwicklung Bahn 2000) - Ständerat hat am 3. Juni 2008 das Geschäft beraten verabschiedet

Mehr

Classement des EMS formatrice ASSC 2011 - Jeunes et adultes EMS classé aprés postes de formation par 10 places

Classement des EMS formatrice ASSC 2011 - Jeunes et adultes EMS classé aprés postes de formation par 10 places EMS classé aprés postes de par Postes de par 1 Kurhaus Mon Repos Ringgenberg BE 4 1.0 2.500 2 Home Les Lauriers St-Imier 41 9.3 2.276 3 Home Oasis Tramelan 15 3.0 2.000 4 Hebron Mont Soleil 19 3.3 1.753

Mehr

Erfolgsgeschichte SZU Von der Holz- zur S-Bahn

Erfolgsgeschichte SZU Von der Holz- zur S-Bahn Erfolgsgeschichte SZU Von der Holz- zur S-Bahn Referat Armin Hehli Leiter Marketing + Produktion Seite 1 Geschichtlicher Abriss Uetlibergbahn [ex Uetlibergbahn-Gesellschaft; ex Bahngesellschaft Zürich

Mehr

Buchungsanleitung Tour Online

Buchungsanleitung Tour Online Seite 1 von 17 Buchungsanleitung Tour Online Kataloge Panoramareisen und Hotels von Switzerland Travel Centre AG So buchen Sie einfach und schnell Bahnreisen und Hotels in der! Wählen Sie STC unter Vendor

Mehr

Mutationen von Einwohner- und gemischten Gemeinden im Kanton Bern seit

Mutationen von Einwohner- und gemischten Gemeinden im Kanton Bern seit Mutationen von Einwohner- und gemischten Gemeinden im Kanton Bern seit 1850 1 I. Fusionen im Kanton Bern seit 1850 beteiligte Gemeinden Jahr Fusionierte Gemeinde 1. Goldswil Ringgenberg (BE) 2. Tannenbühl

Mehr

Gymnázium, Brno, Elgartova 3

Gymnázium, Brno, Elgartova 3 Gymnázium, Brno, Elgartova 3 GE - Vyšší kvalita výuky CZ.1.07/1.5.00/34.0925 III/2 Inovace a zkvalitnění výuky prostřednictvím ICT Téma: Reálie ČR a německy mluvících zemí Autor: Mgr. Daniela Emmertová

Mehr

Emissionsprospekt (Art. 652a OR)

Emissionsprospekt (Art. 652a OR) Emissionsprospekt (Art. 652a OR) vom 1. Mai 2013 Clientis EB Entlebucher Bank AG mit Sitz in Schüpfheim (CH-100.3.010.526-9; CHE-105.799.026) Kapitalerhöhung von CHF 8'000'000.00 um CHF 3'000'000.00 auf

Mehr

Vollausbau des Lötschberg-Basistunnels als sinnvolle Entwicklungsvariante für neue Süd-Nord Verkehre

Vollausbau des Lötschberg-Basistunnels als sinnvolle Entwicklungsvariante für neue Süd-Nord Verkehre Vollausbau des Lötschberg-Basistunnels als sinnvolle Entwicklungsvariante für neue Süd-Nord Verkehre Medienreise Bahn-Journalisten Schweiz, 4. September 2015 Matthias Becker, Netzentwicklung BLS Netz AG

Mehr

Charterzüge & Erlebnisfahrten

Charterzüge & Erlebnisfahrten Zusammen erlebt man mehr. Charterzüge & Erlebnisfahrten 2010/11 Inhalt & Kontakt Die Region im Überblick Nostalgische Fahrten Inhalt Allgemeine Informationen 3 Wir feiern Sie profitieren 4 Allgemeine Information

Mehr

Büro Bischof Bern AG. Ihr Partner für Büroeinrichtungen

Büro Bischof Bern AG. Ihr Partner für Büroeinrichtungen Büro Bischof Bern AG Ihr Partner für Büroeinrichtungen Firmenporträt Gründungsjahr 1962 Verwaltungsrat Geschäftsleitung Sitz Franz Stampfli Beat Blaser Pascal Wüthrich Beat Blaser Daniel Freudiger CH-3012

Mehr

GSM-R Der digitale Mobilfunk der SBB. Die Bahn verbindet Menschen.

GSM-R Der digitale Mobilfunk der SBB. Die Bahn verbindet Menschen. GSM-R Der digitale Mobilfunk der SBB. Die Bahn verbindet Menschen. Was ist GSM-R. GSM-R ist für die SBB die neue Plattform für mobile Kommunikation. 2 Die digitale Kommunikationsplattform «Global System

Mehr

PPP-Erfolgsfaktoren Finanzen und Modelle. SENE FORUM 2010 Adrian Lehmann, Portfoliomanager CS REF LivingPlus

PPP-Erfolgsfaktoren Finanzen und Modelle. SENE FORUM 2010 Adrian Lehmann, Portfoliomanager CS REF LivingPlus PPP-Erfolgsfaktoren Finanzen und Modelle SENE FORUM 2010 Adrian Lehmann, Portfoliomanager CS REF LivingPlus Quelle: Credit Suisse Credit Suisse Real Estate Asset Management Schweiz 24.6 Mrd. CHF verwaltete

Mehr

Gütertransitverkehr durch die Schweiz auf die Schiene?

Gütertransitverkehr durch die Schweiz auf die Schiene? Gütertransitverkehr durch die Schweiz auf die Schiene? Oft wurden in den vergangenen Monaten die stockenden Ausbauten der Zulaufstrecken zu den NEAT-Basistunnels in unseren Nachbarländern Deutschland und

Mehr

Fehler ist alles. Hallenverzeichnis Saison 2015-2016

Fehler ist alles. Hallenverzeichnis Saison 2015-2016 Hallenverzeichnis Saison 2015-2016 Sämtliche Hallen wurden durch die Meisterschaftskommission homologiert. Neue Hallen müssen mit dem Formular für Hallenhomologation eingegeben werden (www.volleybern.ch

Mehr

Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich

Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich Stand Dezember 2010 S BAHN ZÜRICH 1 Kleine Geschichte der S Bahn Zürich 1967 Doppelspur Stäfa Uerikon Doppelspur Erlenbach Herrliberg Feldmeilen 1968 Doppelspur Küsnacht

Mehr

Kunden- und umweltorientiert in die Zukunft. Bilanz-Pressekonferenz 2011. Deutsche Bahn AG DB Mobility Logistics AG. Berlin, 31.03.

Kunden- und umweltorientiert in die Zukunft. Bilanz-Pressekonferenz 2011. Deutsche Bahn AG DB Mobility Logistics AG. Berlin, 31.03. Kunden- und umweltorientiert in die Zukunft Bilanz-Pressekonferenz 2011 Deutsche Bahn AG DB Mobility Logistics AG Berlin, 31.03.2011 Die Erholung auf den Verkehrsmärkten konnten wir nutzen, um sowohl Umsatz

Mehr

technisch gut ausgestattete Büro-/Praxisräumlichkeiten (Total ca. 200 m2)

technisch gut ausgestattete Büro-/Praxisräumlichkeiten (Total ca. 200 m2) Zu verkaufen in Wohn- und Geschäftshaus technisch gut ausgestattete Büro-/Praxisräumlichkeiten (Total ca. 200 m2) Liegenschaft Gemeinde Wohn- und Geschäftshaus Parallelstrasse 32 3714 Frutigen Objekt STOWE-Einheit

Mehr

Das Bahnstrukturmodell der Schweiz als Gegenentwurf zu den ordnungspolitischen Vorstellungen der EU?

Das Bahnstrukturmodell der Schweiz als Gegenentwurf zu den ordnungspolitischen Vorstellungen der EU? Das Bahnstrukturmodell der Schweiz als Gegenentwurf zu den ordnungspolitischen Vorstellungen der EU? Symposium Wettbewerb & Regulierung im Eisenbahnsektor Patrick Zenhäusern Berlin, 27. Januar 2011 Agenda

Mehr

SBB Cargo und Hupac gründen SBB Cargo International

SBB Cargo und Hupac gründen SBB Cargo International Medienstelle SBB Medienstelle Hupac 051 220 41 11 091 6952936 press@sbb.ch Medienmitteilung, 5. Juli 2010 Innovatives Geschäftsmodell für neue Cargo-Bahn SBB Cargo und Hupac gründen SBB Cargo International

Mehr

Ein Blick in die Schweiz

Ein Blick in die Schweiz Ein Blick in die Schweiz Im Glattal (eine Region nördlich der Stadt Zürich) wurde im vergangenen Dezember der dritte und vorläufig letzte Abschnitt der Glattalbahn eröffnet, die neue Tangentiallinie 12

Mehr

AeschliEvent 2016 Campus Sursee _ 21. April 2016. Jürg Röthlisberger, Direktor ASTRA

AeschliEvent 2016 Campus Sursee _ 21. April 2016. Jürg Röthlisberger, Direktor ASTRA AeschliEvent 2016 Campus Sursee _ 21. April 2016 Individuelle 1 Bundesamt für Strassen Mobilität ASTRA _ Entwicklungen & Herausforderungen Jürg Röthlisberger, Direktor ASTRA A) Gesellschaftliches 26 Kantone

Mehr

Kanton Bern. BVE / Amt für öffentlichen Verkehr und Verkehrskoordination

Kanton Bern. BVE / Amt für öffentlichen Verkehr und Verkehrskoordination Kanton Bern 2014 Ergebnisbericht für: BVE / Amt für öffentlichen Verkehr und Verkehrskoordination Vorwort Kundenzufriedenheitsumfrage im öffentlichen Verkehr Sehr geehrte Damen und Herren Das Amt für öffentlichen

Mehr

Kurzfassung: Tiefbahnhof Luzern

Kurzfassung: Tiefbahnhof Luzern Verkehr und Infrastruktur (vif) Arsenalstrasse 43 6010 Kriens Telefon 041 318 12 12 Telefax 041 311 20 22 vif@lu.ch www.vif.lu.ch Kurzfassung: Tiefbahnhof Luzern Teil I: Angebotsvergleich 19. Mai 2010

Mehr

Berner Oberland-Bahnen AG

Berner Oberland-Bahnen AG Es gilt das gesprochene Wort. Berner Oberland-Bahnen AG Ausführungen von Christoph Seiler, Leiter Finanzen & Controlling, anlässlich der ordentlichen Generalversammlung vom 1. Juni 2016, Gemeindesaal Grindelwald

Mehr

Trasse Schweiz AG Die unabhängige Trassenvergabestelle

Trasse Schweiz AG Die unabhängige Trassenvergabestelle 1 Trasse Schweiz AG Die unabhängige Trassenvergabestelle Dr. Thomas Isenmann, Geschäftsführer 2 Was ist eine Trasse? Trasse Berechtigung, eine Bahnstrecke zu einer vorgegebenen Zeit mit einem definierten

Mehr

Wilhelm Tell Express. Mit Schiff und Bahn auf den Spuren der Schweiz.

Wilhelm Tell Express. Mit Schiff und Bahn auf den Spuren der Schweiz. Wilhelm Tell Express. Mit Schiff und Bahn auf den Spuren der Schweiz. Dampfschiff auf dem Vierwaldstättersee Über den See und die Berge. Eine einzigartige Tour de Suisse. Mit dem Wilhelm Tell Express reisen

Mehr

Zwyginet Know How Paper

Zwyginet Know How Paper Inhaltsverzeichnis 1 Nummernschema für SBB Fahrzeuge bis 1989...2 1.1 Lokomotiven und Triebwagen...2 1.2 Lokomotiven und Traktoren...2 1.3 Trieb- und Steuerwagen...2 1.4 Betriebsart...2 1.5 Achsenzahl...3

Mehr

Pflegeheimliste des Kantons Bern (gültig ab 1. Juli 2014)

Pflegeheimliste des Kantons Bern (gültig ab 1. Juli 2014) Pflegeheimliste des Kantons Bern (gültig ab 1. Juli 2014) Name der Institution Altersheim Aarberg Aarberg 49 Alterswohnheim Riedli Aarwangen 45 Alters- und Pflegeheim Adelboden Adelboden 43 Chalet Stampach

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten Neuchâtel, 2007 Jahresmobilität: 19 000 Kilometer pro Jahr Eine halbe Erdumrundung pro Person Jahresmobilität 19

Mehr

Kapazitäten von Verkehrsmittel / Ausgangslage

Kapazitäten von Verkehrsmittel / Ausgangslage Kapazitäten von Verkehrsmittel / Ausgangslage Ziel Projekt TRB: angestrebtes Trammodell (45m) befördert in der Hauptverkehrszeit pro Stunde im 6 Minuten- Takt 1 700 Personen; Dies entspricht gemäss TRB

Mehr

Finanzierung der SBB Bahninfrastruktur 2013.

Finanzierung der SBB Bahninfrastruktur 2013. Geldfluss_d_120330.pdf 1 30.03.12 13:13 Finanzierung der SBB Bahninfrastruktur 2013. Finanzierung der SBB Bahninfrastruktur 2013. Einnahmen Ordentliches Bundesbudget Fern-, Güter- und Regionalverkehr SBB

Mehr

Fordern Sie uns wir fördern für Sie Rüfenacht AG Schweizer Qualität seit 1957

Fordern Sie uns wir fördern für Sie Rüfenacht AG Schweizer Qualität seit 1957 Fordern Sie uns wir fördern für Sie Schweizer Qualität seit 1957 «Mit Gradlinigkeit, Präzision und Professionalität fokussieren wir das Ziel Ihre Lösung!» Rudolf Kaufmann, CEO, Präsident und Verwaltungsrat

Mehr

ÖV-Werbung Thun Stadt und Berner Oberland

ÖV-Werbung Thun Stadt und Berner Oberland Angebot und Preise 2015 ÖV-Werbung Thun Stadt und Berner Oberland www.apgsga.ch / traffic 2 Thun Stadt und Berner Oberland Angebot Aussenformate Aussenformate sammeln endlos Kilometer, Tag für Tag. Ihre

Mehr