Profil Kurzportrait der BLS 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Profil Kurzportrait der BLS 2014"

Transkript

1 Profil Kurzportrait der BLS 2014

2 REGIONALVERKEHR SCHIENE (RPV) BLS Liniennetz Bahn Biel/Bienne Biel/Bienne Büren an der Aare Busswil R Büren an der Aare Busswil S3 R Lyss S3 Lyss RE RE S5 S5 S5 S5 Aarberg Neuchâtel Ins S52 Aarberg Neuchâtel Ins S52 Murten AvenchesR Avenches Payerne Payerne R Murten Kerzers Kerzers Gümmenen Gümmenen S2 Laupen BE S2 Laupen BE Düdingen Düdingen Fribourg/Freiburg S1 Fribourg/Freiburg S1 Schüpfen Schüpfen Münchenbuchsee S31 Münchenbuchsee S31 Bern Brünnen Westside Bern Brünnen Westside S51 S51 Ausserholligen Bern Bern Ausserholligen Bern Bern Köniz Flamatt Köniz Belp Flamatt Belp S31 S3 Schwarzenburg S31 S3 S6 Schwarzenburg S6 BLS AG S4-Teilstrecke BLS AGRamsei Langnau alternierend Bahn/Bus S4-Teilstrecke S S-Bahn Ramsei Langnau alternierend Bahn/Bus RS RE R Regio S-Bahn RegioExpress RE RegioExpress Stand Mai 2014 Stand Mai 2014

3 Thun Thurnen Seftigen Münsingen Gümligen Bern Wankdorf Walkringen Konolfingen Worb SBB Grosshöchstetten Oberdiessbach Burgdorf Kirchberg-Alchenflüh Utzenstorf Hasle- Rüegsau Solothurn Wiler Sumiswald- Grünen Grünenmatt Ramsei Huttwil Zell Willisau Langenthal Langnau Signau Zollikofen Schönbühl SBB Trubschachen Escholzmatt Schüpfheim Entlebuch Wolhusen Luzern Malters Interlaken Ost Frutigen Kandersteg Brig Zweisimmen Spiez Wimmis Goppenstein Lützelflüh- Goldbach Schachen LU Biglen Interlaken West Oey-Diemtigen Erlenbach i. S. Boltigen S44 S44 S4 S2 S6 S7 S6 S4 S1 R RE RE R R RE S44 S6 RE R S61 S7 RE RE BLS Liniennetz Bahn

4 BLS PROFIL 2014 Inhalt REGIONALVERKEHR SCHIENE (RPV) Liniennetz Bahn Klappe Titelseite UNTERNEHMEN Die BLS 01 Kennzahlen Finanzspiegel Beteiligungen 03 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 04 REGIONALVERKEHR SCHIENE (RPV) 06 Bahnproduktion 08 INFRASTRUKTUR (BLS NETZ AG) 10 Schienennetz und Betriebsführung 12 NEAT Lötschberg 14 Korridor Rotterdam Genova 15 GÜTERVERKEHR SCHIENE (BLS CARGO AG) 18 AUTOVERLAD 20 SCHIFFFAHRT 22 Liniennetz Schiff 23 REGIONALVERKEHR STRASSE (BUSLAND AG) 24 Liniennetz Bus 25 ROLLMATERIAL Loks und Triebwagen im Einsatz 26 Historische Fahrzeuge der BLS Stiftung 28 Infrastrukturfahrzeuge 29 UNTERNEHMEN Organisation 30 Verwaltungsrat 30 Geschäftsleitung 31 Kontakte und Impressum 32 BLS Chronik Klappe Rückseite

5 UNTERNEHMEN Die BLS Die BLS ist die stärkste eigenständige Privatbahn in der Schweiz. Sie fährt im Auftrag von sieben Kantonen. Die BLS versteht sich als innovative, mitgestaltende und ambitionierte Verkehrsdienstleisterin. In ihrem Fokus stehen ihre Kunden. Die BLS betreibt mit der normalspurigen Berner S-Bahn das zweitgrösste S-Bahn-Netz der Schweiz. Mit den Linien im Entlebuch und Richtung Langenthal fährt sie den westlichen Teil der S-Bahn Luzern. Sie ist aber ebenso im touristischen Verkehr verankert sei es durchs Emmental, im Seeland bis zum Jura, im Simmental inklusive dem TransGoldenPass bis Montreux, auf der Lötschberg-Bergstrecke, der so genannten «Lötschbergerregion», bis nach Brig oder via Seelinie nach Interlaken. Das Tochterunternehmen BLS Netz AG betreibt und unterhält ein 436 Kilometer langes Eisenbahnnetz. Herzstück dieser BLS-Infrastruktur ist die Lötschbergachse mit dem 2007 in Betrieb genom menen und 34.6 Kilometer langen Lötschberg- Basistunnel dem damals weltweit modernsten Bahntunnel und der 60 Kilometer langen Bergstrecke, die 1913 als ebenso eindrücklicher Pionierbau eröffnet wurde. Das Tochterunternehmen BLS Cargo AG nimmt eine zentrale Position im Schienengüterverkehr im Alpentransit durch die Schweiz ein. Neben dem Bahngeschäft ist die BLS in weiteren Verkehrsbereichen tätig. Im Emmental betreibt die BLS mit ihrem Tochterunternehmen Busland AG ein ausgedehntes Busnetz mit 18 Linien und mit der BLS Schifffahrt und dem Autoverlad weitere, jedoch nicht subventionierte Geschäftsfelder. Die Schifffahrt auf dem Thuner- und Brienzersee ist ein Aushängeschild für die Tourismusdestination Berner Oberland. Der Autoverlad am Lötschberg zwischen Kandersteg und Goppenstein bietet ganzjährig den leistungsfähigsten Schweizer Autoverlad an. In der BLS arbeiten rund Mit arbeiterinnen und Mitarbeiter aus rund 20 Nationen. Sie engagieren sich in den unterschiedlichsten Berufsgruppen täglich dafür, dass die BLS ihren Kunden die bestmögliche Leistung bietet und die Be steller das vereinbarte Angebot erhalten. Haupteigner der BLS AG ist der Kanton Bern. 01

6 Kennzahlen 2013 Personenverkehr 1 Mio. Personen Bahn 54.1 Bus 3.8 Schiff 1.0 Total 58.9 Personenverkehr 1 Mio. Personenkilometer Bahn Bus 15.4 Total Autoverlad Mio. trans portierte Fahrzeuge Kandersteg Goppenstein / Kandersteg Iselle (I) 1.26 Cargo Mio. Nettotonnenkilometer Infrastruktur Trassenkilometer Mio. gefahrene Kilometer auf eigener Infrastruktur Personenverkehr 11.6 Güterverkehr 1.9 Total 13.5 Infrastruktur Transitgüterverkehr Lötschbergachse Mio. Bruttotonnenkilometer Mio. Nettotonnen 13.3 Energieverbrauch Bahnstrom Mio. Kilowattstunden Bahnergänzungsleistungen unter Bahn, nicht Bus, gezählt 02

7 Finanzspiegel 2013 Konzernbilanz per in TCHF in TCHF Aktiven Passiven Umlaufvermögen Kurzfr. Fremdkapital Anlagen Längerfr. Fremdkapital Eigenkapital Total Total Betriebsaufwand in TCHF Personal / 36 % Sonstiger Betriebsaufwand / 33 % Betriebserträge in TCHF Abgeltung / 43 % Sachaufwand / 5 % Abschreibungen / 26 % Übrige Erträge / 17 % Verkehrs ertrag / 40 % Beteiligungen Die BLS als Aktiengesellschaft Gegründet 2 am 24. April 2006; Aktienkapital: CHF ; Nominalwert der Aktie: CHF 1. ; BLS-Aktie über die OTC-X-Plattform bei der BEKB handelbar Kanton Bern % BLS Netz AG (gegründet am ) Bund 21.7 % Juristische Personen und Private % Übrige Kantone, Gemeinden 8.52 % Bund % BLS AG % Kanton Bern % SBB AG 0.05 % BLS Cargo AG (gegründet am ) BLS AG 52 % Busland AG (gegründet am ) DB Schenker Rail Deutschland AG 45 % IMT AG 3 % BLS AG 85.8 % Gemeinwesen, Juristische Personen und Private 14.2 % 2 hervorgegangen aus der Fusion mit der BLS Lötschbergbahn AG und der Regionalverkehr Mittelland AG 03

8 UNTERNEHMEN Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Die BLS-Gruppe beschäftigt rund Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hauptsächlich im Kanton Bern, aber auch in acht weiteren Kantonen sowie für den Cargo-Bereich in Deutschland und Italien. Zu sätzlich bildet die BLS in Zusammenarbeit mit «login», dem Ausbildungsverbund des öffentlichen Verkehrs, über 100 Lernende in den verschiedensten Berufsrichtungen aus. Personalbestand Anzahl BLS AG Personenverkehr 360 Infrastruktur (BLS Netz AG) 776 Bahnproduktion Management Services (Stäbe) 223 Total BLS Cargo AG 79 BLS Cargo Italia s.r.l. 18 BLS Cargo Deutschland 8 Busland AG 112 BLS Gruppe Anzahl Mitarbeitende mit Aushilfen und im Stundenlohn bezahlte Beschäftigte; Stand Geschlechtsstruktur: % Männer und % Frauen. Nationalitäten: rund

9 Die Motivation, Erfahrung und Kompetenz der Mitarbeitenden bilden die Grundlage für den Erfolg des Unternehmens. Die BLS bietet ihnen eine positive, sinnvolle Aufgaben in der faszinierenden Welt des öffentlichen Verkehrs. Sie haben die Möglichkeit, Verantwortung zu übernehmen, ihr Wissen und Können einzubringen und so aktiv zur Weiterentwicklung des Unternehmens, seiner Produkte und Dienstleistungen beizutragen. Dabei stehen Qualität, Effizienz und Kundenorientierung im Mittelpunkt. Die BLS ist auch als Arbeitgeberin ein verlässlicher Partner für alle Anspruchsgruppen. Sie setzt ambitionierte Ziele und stellt deren Resultate ins Zentrum. Die BLS legt Wert auf eine Unternehmenskultur, die von Vertrauen, Wertschätzung, Offenheit und Dialog geprägt ist. Das spiegelt sich in der Art und Weise wieder, wie die Mitarbeitenden miteinander sowie mit den Kundinnen und Kunden umgehen und kommunizieren ge - mäss den drei BLS-Leitbildwerten «Zuverlässig. Ambitioniert. Sympathisch.» 05

10 Regionalverkehr Schiene (RPV) Die BLS AG ist die wichtigste Regionalverkehrsanbieterin im Espace Mittelland. Sie betreibt die normalspurige S-Bahn Bern und den regionalen Bahnverkehr westlich von Luzern. Neben der zweitgrössten S-Bahn der Schweiz betreut sie den Regionalverkehr auf einem Liniennetz von rund 700 Kilometern beispielsweise mit den RegioExpress-Zügen von Bern nach Neuchâtel, durch das Emmental und Entlebuch nach Luzern, von Solothurn nach Thun sowie im Berner Oberland mit dem «GoldenPass Panoramic» Interlaken Spiez Zweisimmen. Die BLS AG führt zudem mit ihren Lötschbergerzügen die Regio- Express-Verbindung zwischen Bern und Brig über die Lötschberg-Bergstrecke bzw. zwischen Bern und Zweisimmen. Für dieses innovative Konzept erhielt sie den wichtigsten Schweizer Marketingpreis, die Marketingtrophy. Die BLS hat ihre Fahrzeugflotte zuletzt stark verbessert. Ein Grossteil der Züge wurde modernisiert: Niederflureinstieg, Klimaanlagen, Videoüberwachung oder beispielsweise Fahrzielanzeigen gehören zum Standard der Pendelzüge. Mit den im 2012 in Betrieb genommenen Doppelstockzügen MUTZ (Moderner Universeller TriebZug) verfügt die BLS zudem über modernste S-Bahn-Züge, die für mehr Kapazität und besten Komfort sorgen. Alle 28 bestellten Doppelstockzüge sind per Ende 2014 abgeliefert. Der Bahnverkehr der BLS wächst. Im 2013 nutzten 54.1 Mio. Menschen die BLS-Züge. Das entspricht täglich Fahrgästen. 06

11 Ihren Kunden bietet die BLS per Ende Verkaufspunkte an: Neben den 26 Reisezentren, den sieben bahnbetrieblichen Verkaufsstellen sowie 15 Drittverkaufsstellen (Post, Kiosk, Migrolino- und Avec-Shops) sind dies 193 eigene Billettautomaten sowie 174 Zugpersonal-Verkaufsgeräte. Die Kunden erhalten in den Reisezentren einen persönlichen Service, den passenden Fahrausweis für Ausflüge in der Schweiz und ins Ausland, General- und Halbtaxabonnemente, Verbund- und Streckenabonnemente, Gruppenfahrausweise und Eventtickets. Flug- und Städtereisen, Bade- oder Aktivferien runden das Angebot ab. In grösseren Reisezentren sind Check-in und Fly- Gepäcktransport, Geldwechsel sowie Western Union Geldtransfer im Angebot. Das Verkaufspersonal nimmt sich auch der Kundenanliegen vor Ort an, wie zum Beispiel die Entgegennahme von Meldungen über verlorene Gegenstände, Gesuche um Erstattung oder Ersatz von Fahrausweisen. 07

12 REGIONALVERKEHR SCHIENE (RPV) Bahnproduktion Ganz nach dem Motto «Besser unterwegs mit dem Produkt Zug aus einer Hand» erbringt der Bereich Bahnproduktion mit seinen rund Mitarbeitenden alle Leistungen, die zur Bereitstellung des Produktes Zug erforderlich sind: von der langfristigen Planung, dem Flottenmanagement und dem Key Account Management als Eingangstor für die Kunden, über die Lenkung und die Instandhaltung bis zum Führen der Züge und zur Zugbegleitung. An den Standorten Bern Aebimatt, Oberburg und Spiez sorgen rund 150 Werkstatt-Mitarbeitende dafür, dass die Fahrzeuge für den täglichen Einsatz instand gehalten werden. Zusätzlich sind über 70 Mitarbeitende im Einsatz, um die Fahrzeuge zu reinigen. Dank der organisatorischen Nähe der Lenkung zur betriebs -nahen Instandhaltung und des Fahrzeugservices kann flexibel auf kurzfristig auftretende Änderungen im Tagesbahnbetrieb reagiert werden. In Bönigen konzentriert die BLS alle komplexeren und zeitintensiven Instandhaltungsleistungen an den Fahrzeugen wie Revisionen, grössere Reparaturen und Retrofitarbeiten im Rahmen von Fahrzeugsanierungs- und Modernisierungsprogrammen. 08

13 Rund 600 Lokführerinnen und Lokführer an 14 Depotstandorten führen die Personen- und Güterzüge der BLS. Das Zugpersonal mit 170 Mitarbeitenden ist für die Begleitung der Züge sowie die Erhebung der Fahrausweisstruktur zuständig. Der BLSeigene Sicherheitsdienst ist für die Sicherheit in den Zügen verantwortlich. 09

14 Infrastruktur (BLS Netz AG) Die BLS Netz AG plant, baut, unterhält und erweitert die Eisenbahninfrastruktur der BLS. Dazu gehören alle Bauten und Einrichtungen wie beispielsweise Fahrbahn, Fahrleitungen, Sicherungsund Publikumsanlagen, Bahnhofs- und Dienstgebäude oder Fahr zeuge für die Instandhaltung. Ausserdem stellt die BLS Netz AG die Betriebs - führung der Lötschbergachse von Gümligen bis Domodossola und im Oberwallis sicher. Die BLS Netz AG ist die zweitgrösste Infrastrukturbetreiberin im schweizerischen Normalspurnetz und betreibt u. a. den 34.6 Kilometer langen Lötschberg-Basistunnel. Sie ist Innovationsträgerin für technische Systeme und betriebliche Prozesse. 10

15 Fakten Infrastruktur Netzlänge Betriebsführung Eigentum der BLS AG Grösste Neigung S-Bahn-Netz, bei Schwarzenburg Transitachse: Nord Süd (via Scheiteltunnel) Transitachse: Nord Süd (via Basistunnel) Tunnel Längste Tunnel Lötschberg-Basistunnel Lötschberg-Scheiteltunnel Grenchenbergtunnel Weissensteintunnel Mittalgrabentunnel Brücken über 2 m 520 km 436 km 37 Promille 27 Promille 13 Promille 71 Stück km km km km km 402 Stück Beispiele für BLS-Innovationen im Infrastruktur-Bereich: Erfolgreicher Betrieb, Interventionsorganisation und Unterhalt des Lötschberg-Basistunnels. Ermöglichung des Transports von Lastwagen und Wechselbehältern bis 4 Meter Höhe auf der rollenden Autobahn oder im unbegleiteten kombinierten Verkehr dank dem sogenannten SIM-Korridor über die Lötschberg-Simplon-Achse. Kontrolle der Profileinhaltung durch die Züge dank neu artiger Profil- und Antennenortungsanlage Heustrich im Kandertal. Einführung der kostengünstigen Sicherungsanlage MICRO zur Sanierung von unbewachten Bahnübergängen. Betrieb von ETCS Level 2 ohne zusätzliche Rückfallebene mit Aussensignalen. Vollautomatische Zuglaufoptimierung zur Kapazitätssteigerung und Energieeinsparung. Elektrisch überwachte Steinschlagschutznetze mit automatischer Beeinflussung des Zugsverkehrs. Flächendeckende Ausrüstung aller Haltepunkte mit automatisierter akustischer und optischer Kundeninformation. 11

16 INFRASTRUKTUR (BLS NETZ AG) Schienennetz und Betriebsführung Moutier (exkl.) Grenchen Nord Lengnau (exkl.) Biel/Bienne Solothurn West Neuchâtel (exkl.) Murten Bern (exkl.) Fribourg/Freiburg Schwarzenburg Montreux Infrastruktur BLS Netz AG Infrastruktur SBB und andere KTU Betriebsführung BLS Netz AG 12

17 Olten Zürich Solothurn (exkl.) Olten Zürich Langenthal Burgdorf (exkl.) Huttwil Luzern Wolhusen (exkl.) Hasle- Rüegsau Wasen i. E. Gümligen (exkl.) Langnau Konolfingen (exkl.) Thun Spiez Frutigen Brünig Luzern Interlaken Ost Jungfrauregion Zweisimmen Lenk NEAT Basistunnel Lausanne Sierre (exkl.) Visp Brig (exkl.) Domodossola 13

18 INFRASTRUKTUR (BLS NETZ AG) NEAT Lötschberg Seit der Eröffnung der Lötschberg-Basisstrecke am 15. Juni 2007 und der fahrplanmässigen Inbetriebnahme am 9. Dezember des gleichen Jahres hat die BLS AG die Verantwortung für den Betrieb und den Unterhalt des gegenwärtig modernsten und technisch komplexesten Bahntunnels der Welt inne. In sechs Jahren durchquerten über Güter- und Reisezüge den Tunnel. So beträgt die durchschnittliche Auslastung auf der Basisstrecke fast 80 %, an Spitzentagen 100 %. Der Tunnel stösst sowohl im Reisezug- wie auch Güterverkehr an seine Kapazitätsgrenze. Volk und Stände haben im Februar 2014 eine Studie zum Weiterausbau des nur zu einem Drittel doppelspurigen Basistunnels gutgeheissen. Die Infrastruktur und die Betriebsorganisation haben sich bewährt. Der Lötschberg-Basistunnel weist heute eine hervorragende Verfügbarkeit von knapp 99.9 % auf. Mit anderen Worten: Auf Züge kann durchschnittlich lediglich einer die Basisstrecke nicht befahren, weil diese ein technisches Problem aufweist. Als Betreiberin der Lötschbergachse mit dem Basistunnel und der Scheitelstrecke via Kandersteg Goppenstein kommt der BLS auf dem grössten und wichtigsten Güterverkehrskorridor Europas eine Schlüsselrolle zu. Verkehrsentwicklung auf der Lötschbergachse in Mio. Bruttotonnen (Transitgüterzüge)

19 Korridor Rotterdam Genova Rotterdam Emmerich Betuwe-Linie Köln Mannheim Karlsruhe Basel Bern Spiez NEAT Lötschberg Brig Simplon Domodossola Luino Novara Erstfeld NEAT Gotthard Bellinzona Monte Ceneri Chiasso Milano Genova 15

20 58.9 Mio. Personen waren 2013 mit der BLS unterwegs. Davon 54.1 Mio. per Bahn, 3.8 Mio. per Bus und 1.0 Mio. per Schiff. 16

21 17

22 Güterverkehr Schiene (BLS Cargo AG) BLS Cargo ist die Korridoranbieterin auf der zentralen Nord-Süd-Achse durch die Schweiz. Sie agiert aus der Schweiz und bietet mit starken Partnern Komplettleistungen zwischen Nordsee und Mittelmeer. Ihr Kern angebot sind Ganzzüge im Transit durch die Schweiz im unbegleiteten kombinierten Verkehr, Wagen ladungsverkehr und der Rollenden Autobahn. 18

23 Ein zusätzliches Standbein bilden Transporte innerhalb der Schweiz sowie im Import- und Exportverkehr. Gemeinsam mit den internationalen Partnern setzt BLS Cargo die modernen Mehrsystemlokomotiven grenzüberschreitend ein. Seit 2014 verkehrt die Mehrheit der BLS Cargo Lokomotiven grenzüberschreitend und ist regelmässig in Holland, Deutschland, der Schweiz und Italien zu sehen. BLS Cargo übernimmt auf der Gesamtstrecke die Transportverantwortung und lässt den Verkehr zuverlässig vom Norden über die Alpen in den Süden rollen. Gemeinsam mit den Kunden entwickelt BLS Cargo individuelle Leistungen für ihre Transportbedürfnisse und baut auf langfristige, beidseitig profitable Partnerschaften. Vertrauen, Sympathie und Individualität werden in der persönlichen Kundenbetreuung gross geschrieben. Der Marktanteil von BLS Cargo im Schweizer Transitverkehr auf der Schiene beträgt 39 %. Damit ist BLS Cargo eine wichtige Stütze in der Schweizer Bahnlandschaft und trägt massgeblich zur Verlagerung von Verkehr von der Strasse auf die Schiene bei. Entwicklung der Verkehrsleistung in Mio. Nettotonnenkilometer

24 Autoverlad Der Autoverlad am Lötschberg bietet die schnellste Verbindung zwischen dem Kanton Bern und dem Kanton Wallis an. Die BLS befördert Personenwagen, Wohnmobile, Fahr- und Motorräder sowie Lastwagen und Busse bis zu einer bestimmten Grösse durch die Alpen. Als stress- und staufreie Alternative für Reisen in den Süden verkehren zusätzlich die saisonalen Autoverladezüge zwischen Kandersteg und Iselle (Italien). Elektronische Anzeigesysteme informieren die Kunden in Kandersteg und Goppenstein über Abfahrtszeiten, Preise und die Verkehrssituation. Der BLS Autoverlad beförderte im 2013 rund 1.26 Mio. Fahrzeuge. Die BLS-Autozüge fahren zwischen Kandersteg (BE) und Goppenstein (VS): tagsüber mindestens alle 30 Minuten in beide Richtungen in Spitzenzeiten verkehren die Züge im 15- oder gar 7½-Minutentakt. Die Fahrzeit beträgt 15 Minuten. Reser vation nicht nötig. zwischen Kandersteg (BE) und Iselle (I): von März / April bis Ende Oktober mindestens jedes Wochenende. Die Fahrzeit beträgt eine Stunde. Reservation erforderlich. 20

25 Kilometer-Vergleiche Basel Brig via BLS Autoverlad Lötschberg via Furkapass via Nationalstrasse A9 Basel Milano via BLS-Autoverlad Kandersteg Iselle via Gotthard / Tessin via San Bernardino (Tunnel) via Lausanne und Grosser St. Bernhard Basel Genova via BLS-Autoverlad Kandersteg Iselle 185 km 246 km 308 km 302 km 354 km 419 km 526 km 492 km Basel Zürich Bern Luzern Chur Montreux Kandersteg Goppenstein Furkapass Brig Iselle Gotthard San Bernadino Milano Genova 21

26 Schifffahrt Ausflüge mit Kurs- und Extraschiffen entlang der beschaulichen Ufer mit Aussicht auf das wunderbare Alpenpanorama. Das ist die BLS-Schifffahrt auf Thuner- und Brienzersee eine der grossen Tourismusattraktionen im Berner Oberland. Rund 70 Mitarbeitende der BLS-Schifffahrt betreuen und pflegen die attraktive Flotte mit den beiden nostalgischen Dampfschiffen «Blümlisalp» und «Lötschberg». Die BLS-Schiffe transportierten im 2013 rund eine Million Fahrgäste. Das Angebot Kursschiffe Thunersee: ganzes Jahr täglich (auch im Winter) Winterdampf auf der Blümlisalp Sommerfahrplan von Ostern bis Ende Oktober Kursschiffe Brienzersee: täglich von Mai bis Oktober im Juli und August 2013 zwischen Uhr im Stundentakt optimale öv-anschlüsse auf Bahn, Bergbahnen und Bus in Thun, Interlaken, Brienz Extraschiffe: Charterfahrten für Familienfeste, Personalanlässe, Geschäftsessen usw. Weite Decks und grosse, beheizbare Räume auf 11 Motorschiffen und den zwei Raddampfern mit Fassungsvermögen von 100 bis Personen Sonderfahrten (Konzerte, Events, Feiertagsfahrten, Feuerwerk usw.) vielfältige kulinarische Angebote auf allen Schiffen 22

27 Liniennetz Thunersee Thun Hünibach Hilterfingen Oberhofen Gunten Spiez Faulensee Merligen Beatenbucht Beatushöhlen-S. Neuhaus Interlaken West Liniennetz Brienzersee Brienz Dorf Brienz Oberried Giessbach Niederried Ringgenberg Iseltwald Interlaken Ost Bönigen 23

28 Regionalverkehr Strasse (Busland AG) Die Busland AG deckt mit 18 Linien ein über 200 Kilometer langes Liniennetz im Emmental ab. Täglich werden 943 Buskurse geführt, diese ergänzen damit optimal das Bahnangebot. Zwischen Mai und Oktober bringen sonntägliche Wanderbusse die Menschen zu bekannten Emmentaler Ausflugszielen. Die Tochtergesellschaft der BLS mit Sitz in Burgdorf verfügt über 37 Busse, 16 davon hat die Busland AG im 2012 neu angeschafft. In Langnau i. E. betreibt sie zudem ein Servicezentrum für Nutzfahrzeuge und ein regionales Prüfzentrum. Der Busverkehr der BLS-Tochter nahm im 2013 um 2.7 % zu. Insgesamt 3.8 Mio. Fahrgäste nutzten die Busland AG (inkl. Bahn ergänzungsleistungen). 24

29 Liniennetz Bus Solothurn Koppigen Wynigen Langenthal rg Bern Fraubrunnen Zollikofen Belp Thurnen Wiler Bern Wankdorf Lyssach Schönbühl SBB Gümligen Münsingen Utzenstorf Kirchberg Neuhof Kirchberg-Alchenflüh Huttwil Lueg Affoltern- Burgdorf Weier Seftigen Grosshöchstetten Hasle- Rüegsau Worb SBB Konolfingen Walkringen Biglen Lützelflüh- Goldbach Ramsei Entlebuch Oberfrittenbach Lüdernalp Shoppingmeile Zell Willisau Eriswil Wyssachen Malters Wolhusen Schachen Luzern Sumiswald- LU Grünen Trachselwald Grünenmatt Wasen i.e. Thal Langnau Gohl Schüpfheim Signau Mettlenalp Fankhaus Röthenbach Escholzmatt i.e. Oberdiessbach Trubschachen Thun Stadt- bzw. Ortsbus 25

30 ROLLMATERIAL Loks und Triebwagen im Einsatz Re 465 Anzahl 18 t Gewicht 84 kw h-leistung km/h V max. 160 Re 485 Anzahl 20 t Gewicht 84 kw h-leistung km/h V max. 140 Re 486 Anzahl 10 t Gewicht 85 kw h-leistung km/h V max. 140 Re Anzahl 2 t Gewicht 68 kw h-leistung km/h V max. 130 Re 425 Anzahl 32 t Gewicht 80 kw h-leistung km/h V max. 140 Re 420 Anzahl 4 t Gewicht 80 kw h-leistung km/h V max

31 RABe 515 «MUTZ» Anzahl 21 1 t Gewicht 211 kw h-leistung km/h V max. 160 RABe 525 «NINA», 3-teilig Anzahl 23 t Gewicht 79 kw h-leistung km/h V max. 140 RABe 525 «NINA», 4-teilig Anzahl 13 t Gewicht 96 kw h-leistung km/h V max. 140 RABe 535 «Lötschberger» Anzahl 25 t Gewicht 105 kw h-leistung km/h V max. 160 RBDe 565 / 566 II Anzahl 34 t Gewicht 69 / 71 kw h-leistung km/h V max. 125 RBDe 566 I Anzahl 4 t Gewicht 69 kw h-leistung km/h V max Stand Mai

32 ROLLMATERIAL Historische Fahrzeuge der BLS Stiftung Ed 3 / 3 (GTB 3) Dampflokomotive Anzahl 1 Inbetriebnahme 1900 Ec 4 / 5 (SMB 11) Dampflokomotive Anzahl 1 Inbetriebnahme 1911 Ce 4 / 6 (307) Anzahl 1 Inbetriebnahme 1920 Be 4 / 4 (Nr. 102) Anzahl 1 Inbetriebnahme 1932 Ae 6 / 8 (205) Anzahl 1 Inbetriebnahme 1939 Ae 4 / 4 (251 / 258) Anzahl 2 Inbetriebnahme 1944 / 1955 Ce 4 / 4 (Nr. 312) Anzahl 1 Inbetriebnahme 1920 BDe 4 / 6 (736) Anzahl 1 Inbetriebnahme 1938 Ae 8 / 8 (273 / 275) Anzahl 2 Inbetriebnahme 1952 / 1963 Be 4 / 4 (761) Anzahl 1 Inbetriebnahme

33 ROLLMATERIAL Infrastrukturfahrzeuge Am 843 ( ) Anzahl 4 t Gewicht 80 kw h-leistung km/h V max. 100 Tm 235 (79 89) Erhaltungsfahrzeug Anzahl 5 t Gewicht 19 kw h-leistung 175 km/h V max. 75 XTmas /Xans 2 Lösch- /Rettungszug Anzahl 1 t Gewicht kw h-leistung km/h V max. 100 XTmas Selbstfahrendes Erhaltungsfahrzeug Anzahl 14 t Gewicht kw h-leistung 210 km/h V max. 60 Tem 225 (56 57) Erhaltungsfahrzeug Anzahl 2 t Gewicht 31 kw h-leistung 145 km/h V max. 75 Tm 235 ( ) Erhaltungsfahrzeug Anzahl 4 t Gewicht 40 kw h-leistung km/h V max. 80 Tm 235 ( ) Erhaltungsfahrzeug Anzahl 3 t Gewicht 29 kw h-leistung 350 km/h V max. 80 Tm 235 (100) Erhaltungsfahrzeug Anzahl 1 t Gewicht 38 kw h-leistung 550 km/h V max. 75 Tm 234 ( ) Erhaltungsfahrzeug Anzahl 5 t Gewicht 30 kw h-leistung 550 km/h V max. 80 Tm 235 ( ) Erhaltungsfahrzeug Anzahl 14 t Gewicht kw h-leistung km/h V max. 100 Xas ( ) Hilfswagen Anzahl 2 t Gewicht 95 kw h-leistung 210 km/h V max Ladegewicht 2 bestehend aus 2 Rettungsfahrzeugen, 1 Tanklöschwagen, 1 Gerätefahrzeug 3 gesamtes Dienstgewicht 29

34 UNTERNEHMEN Organisation BLS AG Verwaltungsrat Geschäftsleitung Stand Verwaltungsrat Präsident Rudolf Stämpfli Geschäftsleitung CEO Bernard Guillelmon Unternehmenssteuerung Michael Pohle Finanzen Reto Baumgartner Personal Franziska Jermann Informatik Daniel Leuenberger Personenverkehr Andreas Willich Cargo (BLS Cargo AG) Dirk Stahl Infrastruktur (BLS Netz AG) Daniel Wyder Bahnproduktion Peter Fankhauser Verwaltungsrat BLS AG Rudolf Stämpfli Dr. oec. HSG / Verleger Präsident Richard Burger Dipl. Ing. ETH Vizepräsident Renate Amstutz Bettschart Lic. rer. pol. Direktorin Schweizerischer Städteverband Jean-Michel Cina Advokat und Notar Staatsrat VS Barbara Egger-Jenzer Rechtsanwältin Regierungsrätin BE Lorenz Bösch Ing. Landwirtschaft FH Max Gsell Dr. rer. pol. Josef Küttel dipl. KMU-HSG Hans Werder Dr. rer. soc., lic. iur. 30

35 UNTERNEHMEN Geschäftsleitung BLS AG Gewählt durch den Verwaltungsrat 1 Daniel Leuenberger Bauingenieur HTL / NDS Leiter Informatik 2 Reto Baumgartner Betriebswirtschafter HF, EMBA GSBA Leiter Finanzen 3 Daniel Wyder Bauingenieur ETH / NDS Wirtschaftsingenieur FH Leiter Infrastruktur 4 Dirk Stahl Dr. rer. pol. Stv. CEO / CEO BLS Cargo AG 5 Bernard Guillelmon Dipl. Ing. EPFL, MBA INSEAD CEO 6 Peter Fankhauser Dipl. Immobilienwirt VWA / DIA Dipl. Kaufmann KFS Leiter Bahnproduktion 7 Franziska Jermann-Aebi Leiterin Personal FH / NDS Leiterin Personal 8 Andreas Willich MSc (Oxon) Leiter Personenverkehr 9 Michael Pohle Dipl.-Ing. (TH), emba (HSG) Leiter Unternehmenssteuerung 31

36 UNTERNEHMEN Kontakte BLS AG Genfergasse 11 CH-3001 Bern Tel. +41 (0) Fax +41 (0) Personenverkehr Reisezentrum Bern Tel. +41 (0) Fax +41 (0) Kundendienst Tel. +41 (0) Fax +41 (0) Autoverlad Tel. +41 (0) Fax +41 (0) Schifffahrt Berner Oberland Tel. +41 (0) Fax +41 (0) Personal Personalmarketing Genfergasse 11 CH-3001 Bern Tel. +41 (0) Fax +41 (0) Bahnproduktion Bollwerk 27 CH-3001 Bern Tel. +41 (0) Fax +41 (0) BLS Netz AG Genfergasse 11 CH-3001 Bern Tel. +41 (0) Fax +41 (0) BLS Cargo AG Bollwerk 27 CH-3001 Bern Tel. +41 (0) Fax +41 (0) Busland AG Bucherstrasse 3 CH-3400 Burgdorf Tel. +41 (0) Fax. +41 (0)

37 BLS Chronik

38 BLS Chronik UNTERNEHMEN Chronik 1835 Beginn der Dampfschifffahrt auf dem Thunersee als Vorläuferin der heutigen BLS-Schifffahrt 1864 Eröffnung der Industrie- Pferdebahn zwischen Derendingen und Biberist als Vorläuferin der Emmentalbahn 1872 / 1874 Bau und Inbetriebnahme der Bödelibahn (Därligen Interlaken Bönigen) als Vorläuferin der heutigen Strecke nach Interlaken West Eröffnung: der Emmentalbahn EB Burgdorf Solothurn (1875); der Strecke Burgdorf Langnau (1881); der Strecke Langenthal Huttwil LHB (1889); der Strecke Huttwil Wolhusen HWB (1895); der Burgdorf Thun-Bahn BTB als erste elektrische Vollbahn Europas (1899) Eröffnung: der Thunerseebahn TSB (Thun Därligen, 1893); der Spiez Erlenbach- Bahn SEB (1897); der Spiez Frutigen-Bahn SFB und der Bern Neuenburg-Bahn BN (1901); der Gürbetalbahn GTB (1901 /02); der Erlenbach Zweisimmen-Bahn EZB (1902) 1906 Konstituierung der Berner Alpenbahn-Gesellschaft Bern Lötschberg Simplon BLS 1907 Eröffnung der Bern Schwarzenburg-Bahn BSB 1908 Eröffnung der Strecken Solothurn Moutier SMB und Ramsei Sumiswald Huttwil RSHB 1913 Eröffnung der elektrifizierten Lötschbergbahn Frutigen Kandersteg Brig und des Lötschbergtunnels 1915 Eröffnung: des Grenchenbergtunnels (BLS-Strecke Moutier Lengnau); der Strecke Huttwil Eriswil HEB (1975 auf Bus umgestellt) 1942 Fusion: der EB und BTB zur Emmental Burgdorf Thun- Bahn EBT; der SEB und der EZB zur Simmentalbahn SEZ 1944 Fusion: der LHB, HWB, HEB und RSHB zu den Vereinigten Huttwil-Bahnen VHB; der GTB und der BSB zur Gürbetal Bern Schwarzenburg-Bahn GBS 1960 Beginn des fahrplanmässigen Autoverlads am Lötschberg Ausbau der Transitstrecke Thun Brig auf integrale Doppelspur

39 1993 Gründung der Tochtergesellschaft BLS AlpTransit AG Ausbau der Transitstrecke zum 4-m-Huckepackkorridor 1997 Fusion: der mitbetriebenen Unternehmen BN, GBS, SEZ mit der BLS zur BLS Lötschbergbahn AG; von EBT, SMB und VHB zur Regionalverkehr Mittelland AG (RM) 2001 Basisvereinbarung BLS /SBB (neue Aufgabenteilung Fernverkehr: SBB, normalspurige S-Bahn Bern: BLS); Gründung der Tochtergesellschaft BLS Cargo AG; Gründung der RAlpin AG und Start der «Rollenden Autobahn» Freiburg i. Br. (D) Lötschberg Novara (I) Die BLS übernimmt zum Fahrplanwechsel die gesamte Systemverantwortung der S-Bahn Bern Gründung der BLS AG; Fusion mit RM AG: ; Fusion mit BLS Lötschbergbahn AG: Eröffnung des Lötschberg- Basistunnels Aufnahme des fahrplanmässigen Vollbetriebs auf der Lötschberg-Basisstrecke Übertragung der BLS-Infrastruktur auf die BLS Alp- Transit AG und Umstrukturierung zur BLS Netz AG Übernahme des gesamten regionalen Bahnverkehrs im Dreieck Luzern, Langnau und Langenthal (Luzern West) Der Zug durchfährt nach drei Betriebsjahren den Lötschberg-Basistunnel Spatenstich zum Rosshäuserntunnel und zum Doppelspurausbau Rosshäusern Mauss auf der BLS-Strecke Bern-Neuchâtel Erstmals fährt der neue Doppelstockzug MUTZ fahrplanmässig auf der S-Bahn Bern Für den Ausbruch des zwei Kilometer langen Rosshäusern-Tunnels wird erstmals gesprengt Exakt 100 Jahre nach der Inbetriebnahme der 60 Kilometer langen Lötschbergstrecke fährt die BLS mit einem Extrazug nach Domodossola

Profil Kurzportrait der BLS 2015/16

Profil Kurzportrait der BLS 2015/16 Profil Kurzportrait der BLS 2015/16 BLS AG Liniennetz La Chaux-de-Fonds BIELERSEE Biel/Bienne S 3 Büren an d R Busswil S 5 RE Neuchâtel Ins R Lyss S 31 Münchenbuchsee F LAC DE NEUCHÂTEL Avenches MURTEN-

Mehr

Die BLS AG orientiert sich in ihrem Handeln und in ihrer Berichterstattung

Die BLS AG orientiert sich in ihrem Handeln und in ihrer Berichterstattung Corporate Governance Die BLS AG orientiert sich in ihrem Handeln und in ihrer erstattung im Bereich Corporate Governance an den Empfehlungen der Zulassungsstelle der Berne exchange, die sich pragmatisch

Mehr

Charterzüge. Ihr eigener Zug nach Ihrem Fahrplan. www.bls.ch/charter

Charterzüge. Ihr eigener Zug nach Ihrem Fahrplan. www.bls.ch/charter de Charterzüge. Ihr eigener Zug nach Ihrem Fahrplan. www.bls.ch/charter Interlaken Ost Thayngen Schaffhausen Erzingen Kreuzlingen Romanshorn Boncourt Bonfol Basel SBB Liestal Niederweningen Winterthur

Mehr

zur Corporate Governance

zur Corporate Governance Corporate Governance Die BLS orientiert sich in ihrem Handeln und in ihrer erstattung im Bereich Corporate Governance an den Empfehlungen der Zulassungsstelle der Berne exchange, welche sich pragmatisch

Mehr

Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009

Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009 Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009 Martin Bütikofer, Leiter Regionalverkehr SBB SBB Division Personenverkehr 12.9.2008 1 Personenverkehr Der Kunde

Mehr

Gattung Type. Fahrzeugtyp Type de véhicule. Strecke Relation. Zugs-Nr. No de train. Riproduzione commerciale vietato

Gattung Type. Fahrzeugtyp Type de véhicule. Strecke Relation. Zugs-Nr. No de train. Riproduzione commerciale vietato Die Rollstuhlsymbole in der nachfolgenden Liste informieren über die Rollstuhlzugänglichkeit des eingesetzten Rollmaterials. Über die Ein- und Ausstiegsmöglichkeiten an den einzelnen Bahnhöfen mit oder

Mehr

Ihr GA oder Halbtax auf dem SwissPass.

Ihr GA oder Halbtax auf dem SwissPass. Inhaltsverzeichnis. de Ihr GA oder Halbtax auf dem SwissPass. Unterwegs in der Schweiz mit nur einer Karte. Abo jetzt im BLS Reisezentrum kaufen und den SwissPass erhalten. 1 SwissPass Eine Karte für den

Mehr

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz 2010 der BLS Cargo AG

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz 2010 der BLS Cargo AG Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz 2010 der BLS Cargo AG BLS Cargo AG, Bollwerk 27, CH-3001 Bern - Tel: +41 58 327 28 44; Fax +41 58 327 28 44 - www.blscargo.ch Ausführungen von Bernard Guillelmon,

Mehr

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Fachgespräch der Bundestagsfraktion Bündnis

Mehr

I IlIlIl 11111 11111 IlIll IlIll IlIll 1Il1

I IlIlIl 11111 11111 IlIll IlIll IlIll 1Il1 Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindücherklärung des Gesamtarbeitsvertrages fur das Maler- und Gipsergewerbe Wiederinkraftsetzung und Änderung vom 28. Mai 1979 Der Schweizerische Bundesrat beschliesst

Mehr

Die Erlebnisbahn in den Alpen. Firmenpräsentation

Die Erlebnisbahn in den Alpen. Firmenpräsentation Die Erlebnisbahn in den Alpen Firmenpräsentation Der Zusammenschluss per 1.1.2003 Motive zum Zusammenschluss BVZ/FO gleiche: Geldgeber Technik Infrastruktur Produkte z.t. Region Kunden Öffentliche Hand

Mehr

Herbstmedienkonferenz 2013 BVZ Holding AG

Herbstmedienkonferenz 2013 BVZ Holding AG Herbstmedienkonferenz 2013 BVZ Holding AG Datum: 25. November 2013 Beginn: 10.15 Uhr Ort: Konferenzsaal Belalp, Bahnhofplatz 7, Brig Ablauf Begrüssung / Einstieg Jean-Pierre Schmid, VR-Präsident Aktueller

Mehr

Wir fahren, Sie surfen.

Wir fahren, Sie surfen. Online im Zug Wir fahren, Sie surfen. Für alle Zugreisenden 1. Klasse bietet Swisscom zusammen mit der SBB den Service «Online im Zug». Reisende können in den InterCity-Wagen der 1. Klasse mit Businesszone

Mehr

Herbstmedienkonferenz 2011. Datum: 18. November 2011 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig

Herbstmedienkonferenz 2011. Datum: 18. November 2011 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig Herbstmedienkonferenz 2011 BVZ Holding AG Datum: 18. November 2011 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig Ablauf Begrüssung / Einstieg Aktueller Geschäftsgang Strategische

Mehr

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz 2012 der BLS Cargo AG

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz 2012 der BLS Cargo AG Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz 2012 der BLS Cargo AG BLS Cargo AG, Bollwerk 27, CH-3001 Bern - Tel: +41 58 327 28 44; Fax +41 58 327 28 44 - www.blscargo.ch 1. Verkehrsleistung Ausführungen

Mehr

Ein Blick in die Schweiz

Ein Blick in die Schweiz Ein Blick in die Schweiz Im Glattal (eine Region nördlich der Stadt Zürich) wurde im vergangenen Dezember der dritte und vorläufig letzte Abschnitt der Glattalbahn eröffnet, die neue Tangentiallinie 12

Mehr

zb Zentralbahn AG Josef Langenegger, Geschäftsführer

zb Zentralbahn AG Josef Langenegger, Geschäftsführer zb Zentralbahn AG Agenda 1. Die Zentralbahn 2. Perspektiven 3. Tunnel Engelberg Eigentümer Bund 16,1% NW 11,8% OW 5,0% E berg 1,0% Private 0,1% SBB 66,0% zb Zentralbahn AG Streckennetz Die zb in Zahlen

Mehr

Herbstmedienkonferenz 2010. Datum: 25. November 2010 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig

Herbstmedienkonferenz 2010. Datum: 25. November 2010 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig Herbstmedienkonferenz 2010 BVZ Holding AG Datum: 25. November 2010 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig Ablauf Struktur & Geschäftsfelder Vision/ Strategie Strategische

Mehr

SMM 2012 Nationalliga A. SMM 2012 Nationalliga B. Genève Luzern Mendrisio (Aufsteiger) Neuchâtel (Aufsteiger) Reichenstein

SMM 2012 Nationalliga A. SMM 2012 Nationalliga B. Genève Luzern Mendrisio (Aufsteiger) Neuchâtel (Aufsteiger) Reichenstein SMM 2012 Nationalliga A Genève Luzern Mendrisio (Aufsteiger) Neuchâtel (Aufsteiger) Reichenstein Riehen Winterthur Zürich Réti Wollishofen SMM 2012 Nationalliga B Ostgruppe Baden Bodan Engadin Bianco Nero

Mehr

Kanton Bern. BVE / Amt für öffentlichen Verkehr und Verkehrskoordination

Kanton Bern. BVE / Amt für öffentlichen Verkehr und Verkehrskoordination Kanton Bern 2014 Ergebnisbericht für: BVE / Amt für öffentlichen Verkehr und Verkehrskoordination Vorwort Kundenzufriedenheitsumfrage im öffentlichen Verkehr Sehr geehrte Damen und Herren Das Amt für öffentlichen

Mehr

GSM-R Der digitale Mobilfunk der SBB. Die Bahn verbindet Menschen.

GSM-R Der digitale Mobilfunk der SBB. Die Bahn verbindet Menschen. GSM-R Der digitale Mobilfunk der SBB. Die Bahn verbindet Menschen. Was ist GSM-R. GSM-R ist für die SBB die neue Plattform für mobile Kommunikation. 2 Die digitale Kommunikationsplattform «Global System

Mehr

SMM 2015 Nationalliga A

SMM 2015 Nationalliga A SMM 2015 Nationalliga A Schwarz-Weiss Bern I Echallens I (Aufsteiger) Genève I Luzern I Neuchâtel I Riehen I Winterthur I Zürich I Réti I Wollishofen (Aufsteiger) I SMM 2015 Nationalliga B Ostgruppe Bodan

Mehr

Mit FBS vom Gotthard zum Matterhorn

Mit FBS vom Gotthard zum Matterhorn Mit FBS vom Gotthard zum Matterhorn Fahrplanplanung bei der Matterhorn Gotthard Bahn Leipzig, 07. Oktober 2011 Zur Person Martin Berchtold Master of Businessmanagement (MBM) SMP St. Gallen Leiter Verkehrsplanung

Mehr

Charterzüge & Erlebnisfahrten

Charterzüge & Erlebnisfahrten Zusammen erlebt man mehr. Charterzüge & Erlebnisfahrten 2010/11 Inhalt & Kontakt Die Region im Überblick Nostalgische Fahrten Inhalt Allgemeine Informationen 3 Wir feiern Sie profitieren 4 Allgemeine Information

Mehr

Informationen aus dem Amt für Wirtschaft und

Informationen aus dem Amt für Wirtschaft und aus dem Amt für Wirtschaft Informationen zum National (I) ZEB Zukünftige Entwicklung der Bahninfrastruktur (Weiterentwicklung Bahn 2000) - Ständerat hat am 3. Juni 2008 das Geschäft beraten verabschiedet

Mehr

SBB Cargo Asset Management.

SBB Cargo Asset Management. SBB Cargo Asset Management. Wir sind da, wo Rollmaterial und Service entscheidend sind. Wenn es um Qualität, Sicherheit und Service geht, kommen wir in Fahrt. Wartungszeiten halten wir kurz. Wartezeiten

Mehr

Erfolgsgeschichte SZU Von der Holz- zur S-Bahn

Erfolgsgeschichte SZU Von der Holz- zur S-Bahn Erfolgsgeschichte SZU Von der Holz- zur S-Bahn Referat Armin Hehli Leiter Marketing + Produktion Seite 1 Geschichtlicher Abriss Uetlibergbahn [ex Uetlibergbahn-Gesellschaft; ex Bahngesellschaft Zürich

Mehr

Erfolgsfaktoren im öv am Beispiel SBB. Angebotsoptimierung und Wechselspiel mit Rahmenbedingungen.

Erfolgsfaktoren im öv am Beispiel SBB. Angebotsoptimierung und Wechselspiel mit Rahmenbedingungen. Erfolgsfaktoren im öv am Beispiel SBB. Angebotsoptimierung und Wechselspiel mit Rahmenbedingungen. SBB Consulting, Bern, 18.12.2012 Öffentlicher Verkehr & SBB Zahlen, Daten, Fakten Schweizer öv-netz -

Mehr

Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich

Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich Stand Dezember 2010 S BAHN ZÜRICH 1 Kleine Geschichte der S Bahn Zürich 1967 Doppelspur Stäfa Uerikon Doppelspur Erlenbach Herrliberg Feldmeilen 1968 Doppelspur Küsnacht

Mehr

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014 Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die

Mehr

SBB Cargo und Hupac gründen SBB Cargo International

SBB Cargo und Hupac gründen SBB Cargo International Medienstelle SBB Medienstelle Hupac 051 220 41 11 091 6952936 press@sbb.ch Medienmitteilung, 5. Juli 2010 Innovatives Geschäftsmodell für neue Cargo-Bahn SBB Cargo und Hupac gründen SBB Cargo International

Mehr

Buchungsanleitung Tour Online

Buchungsanleitung Tour Online Buchungsanleitung Tour Online Katalog und Panoramazüge / Hotels und Bahnreisen von Switzerland Travel Centre AG So buchen Sie neu in weniger als 30 Sekunden Bahnreisen und Hotels in der! Wählen Sie STC

Mehr

Vorsorgen. Lösungen nach Mass für eine finanziell gesicherte Zukunft. Vorausschauen

Vorsorgen. Lösungen nach Mass für eine finanziell gesicherte Zukunft. Vorausschauen Vorsorgen Lösungen nach Mass für eine finanziell gesicherte Zukunft. Vorausschauen Inhalt 5 Zu jedem Projekt das passende Beratungsangebot 6 Eigenheim: den Lebenstraum absichern 8 Familie: für Ihre Lieben

Mehr

Die SBB in Zahlen und Fakten.

Die SBB in Zahlen und Fakten. Die SBB in Zahlen und Fakten. 2014 Die SBB 2014. Die SBB bewegt die Schweiz aber wie genau macht sie das eigentlich? Das beantwortet die vorliegende Unternehmensstatistik mit einem breiten Fächer an Zahlen

Mehr

Zugerland Verkehrsbetriebe AG An der Aa 6 CH-6304 Zug. Schweizerische Bundesbahnen SBB Regionalverkehr Zentralstrasse 1 CH-6002 Luzern

Zugerland Verkehrsbetriebe AG An der Aa 6 CH-6304 Zug. Schweizerische Bundesbahnen SBB Regionalverkehr Zentralstrasse 1 CH-6002 Luzern Zugerland Verkehrsbetriebe AG An der Aa 6 CH-6304 Zug Schweizerische Bundesbahnen SBB Regionalverkehr Zentralstrasse 1 CH-6002 Luzern www.a4-atelier.ch Wir vernetzen Zug Mit Bahn und Bus in die Zukunft

Mehr

Trasse Schweiz AG Die unabhängige Trassenvergabestelle

Trasse Schweiz AG Die unabhängige Trassenvergabestelle 1 Trasse Schweiz AG Die unabhängige Trassenvergabestelle Dr. Thomas Isenmann, Geschäftsführer 2 Was ist eine Trasse? Trasse Berechtigung, eine Bahnstrecke zu einer vorgegebenen Zeit mit einem definierten

Mehr

Das Bahnstrukturmodell der Schweiz als Gegenentwurf zu den ordnungspolitischen Vorstellungen der EU?

Das Bahnstrukturmodell der Schweiz als Gegenentwurf zu den ordnungspolitischen Vorstellungen der EU? Das Bahnstrukturmodell der Schweiz als Gegenentwurf zu den ordnungspolitischen Vorstellungen der EU? Symposium Wettbewerb & Regulierung im Eisenbahnsektor Patrick Zenhäusern Berlin, 27. Januar 2011 Agenda

Mehr

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2.

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Angebotsverbesserungen ab Dezember 2009 und 2010. Angebotsverbesserungen ab 2009 und 2010. 2 Der Kanton Zug und die SBB planen, das Angebot der Stadtbahn

Mehr

MEDIENINFORMATIONEN LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE PAX HOLDING UND PAX, SCHWEIZERISCHE LEBENSVERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT AG

MEDIENINFORMATIONEN LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE PAX HOLDING UND PAX, SCHWEIZERISCHE LEBENSVERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT AG MEDIENINFORMATIONEN LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE PAX HOLDING UND PAX, SCHWEIZERISCHE LEBENSVERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT AG LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE VERWALTUNGSRAT UND GESCHÄFTSLEITUNG Verwaltungsrat

Mehr

Die SBB im Wandel der Zeit.

Die SBB im Wandel der Zeit. Die SBB im Wandel der Zeit. Vortragsvorlage für Primar- oder Sekundarschule (7. 9. Klasse) Inhaltsverzeichnis. Tipps: So klappt dein Vortrag bestimmt... 3 Vorwort: So kam die Eisenbahn in die Schweiz....

Mehr

PPP-Erfolgsfaktoren Finanzen und Modelle. SENE FORUM 2010 Adrian Lehmann, Portfoliomanager CS REF LivingPlus

PPP-Erfolgsfaktoren Finanzen und Modelle. SENE FORUM 2010 Adrian Lehmann, Portfoliomanager CS REF LivingPlus PPP-Erfolgsfaktoren Finanzen und Modelle SENE FORUM 2010 Adrian Lehmann, Portfoliomanager CS REF LivingPlus Quelle: Credit Suisse Credit Suisse Real Estate Asset Management Schweiz 24.6 Mrd. CHF verwaltete

Mehr

Referenzen Grossleitsysteme

Referenzen Grossleitsysteme Referenzen Grossleitsysteme SBB Leitsystem FSL SBB Leitsystem EMS Neues Fahrstromleitsystem für die Fernsteuerung Fahrleitungsschalter (ganze Schweiz) Consultant Bereich Leittechnik und spezifische Themenbereiche

Mehr

Big Data bei der Deutschen Bahn

Big Data bei der Deutschen Bahn Big Data bei der Deutschen Bahn 1 Always, everywhere... analytics on demand... 3 Die DB ist untergliedert in drei operative Ressorts und neun Geschäftsfelder Personenverkehr: Mobilität für Menschen national

Mehr

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene?

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? 21.05.2013 Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Hans Leister Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH (VBB) Initiative

Mehr

Aetzprodukte 2011 / 2012 Etching Products

Aetzprodukte 2011 / 2012 Etching Products Aetzprodukte 2011 / 2012 Etching Products Die Aetzprodukte von H-R-F für Modelleisenbahnen, hauptsächlich nach schweizerischen Vorbildern, werden generell in den Baumassstäben 1:22.5 ( II. ) bis 1:160

Mehr

Motorrad Alpen-Tour. Deutschland, Österreich, Italien, Schweiz, Frankreich

Motorrad Alpen-Tour. Deutschland, Österreich, Italien, Schweiz, Frankreich Deutschland, Österreich, Italien, Schweiz, Frankreich Motorrad Alpen-Tour In 6 Tagen... über 1.500 km Kurven... 20 der spektakulärsten Pässe, tausende Höhenmeter und atemberaubende Panoramen! Jetzt anmelden

Mehr

SBB Cargo Asset Management. Wir sind da, wo Rollmaterial und Service entscheidend sind.

SBB Cargo Asset Management. Wir sind da, wo Rollmaterial und Service entscheidend sind. SBB Cargo Asset Management. Wir sind da, wo Rollmaterial und Service entscheidend sind. S03 Willkommen Wenn es um Qualität, Sicherheit und Service geht, kommen wir in Fahrt. Liebe Leserin, lieber Leser

Mehr

Deutschland. Frankreich. Österreich. Liechtenstein Vaduz A13. Stuttgart. Strassburg. Ulm A81. A35 Freiburg i.b. Mulhouse. Schaffhausen.

Deutschland. Frankreich. Österreich. Liechtenstein Vaduz A13. Stuttgart. Strassburg. Ulm A81. A35 Freiburg i.b. Mulhouse. Schaffhausen. Parking Verreisen, einkaufen, entdecken: Im Flughafen Zürich. Ganz egal, aus welchen Gründen und wie lange Sie sich am Flughafen Zürich aufhalten, für alle Ihre Bedürfnisse stehen grosszügige Parkingmöglichkeiten

Mehr

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net Coresystems AG Erfolg durch Effizienz www.coresystems.net Unsere Stärke Transformation des Kundendiensts Unsere Vision: Weltweit die führende Kundendienst-Cloud zu werden 2 Unser Angebot Mobilitätslösungen

Mehr

JETZT STUcard HOLEN UND PROFITIEREN. www.bonus26.ch

JETZT STUcard HOLEN UND PROFITIEREN. www.bonus26.ch GUTSCHEIN 1 Gutscheine ausschneiden und profitieren Gutschein Platzreservation GoldenPass Line Gutschein für eine Platzreservation auf dem GoldenPass Panoramic / GoldenPass Classic von Zweisimmen / Interlaken

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 29. Oktober 2009, 15:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für

Mehr

CargoBeamer. Bahntransport aller Sattelauflieger und Verkehrsverlagerung im Alpentransit. Medienreise Schweizer Bahnjournalisten

CargoBeamer. Bahntransport aller Sattelauflieger und Verkehrsverlagerung im Alpentransit. Medienreise Schweizer Bahnjournalisten CargoBeamer Bahntransport aller Sattelauflieger und Verkehrsverlagerung im Alpentransit Medienreise Schweizer Bahnjournalisten Karlsruhe, 23. Juni 2014 Foto: CargoBeamer 2014 Der Fernverkehr auf den Straßen

Mehr

Herbstmedienkonferenz 2012

Herbstmedienkonferenz 2012 Herbstmedienkonferenz 2012 BVZ Holding AG Datum: 15. November 2012 Beginn: 17.00 Uhr Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig Ablauf Begrüssung / Einstieg Aktueller Geschäftsgang Schuldenstruktur Projekte

Mehr

21. November 2012. Extrait du procès-verbal du Conseil-exécutif

21. November 2012. Extrait du procès-verbal du Conseil-exécutif Kanton Bern Canton de Berne Auszug BUS dem Protokoll jjes Regierungsrates Extrait du procès-verbal du Conseil-exécutif 21. November 2012 BLS Netz AG 1 6 5 R Kantonsbeitrag an den Umbau des Bahnhofs Huttwil

Mehr

Kapazitäten von Verkehrsmittel / Ausgangslage

Kapazitäten von Verkehrsmittel / Ausgangslage Kapazitäten von Verkehrsmittel / Ausgangslage Ziel Projekt TRB: angestrebtes Trammodell (45m) befördert in der Hauptverkehrszeit pro Stunde im 6 Minuten- Takt 1 700 Personen; Dies entspricht gemäss TRB

Mehr

Auszug Referenzliste Bahnbau

Auszug Referenzliste Bahnbau Auszug Referenzliste Bahnbau (Siehe auch Referenzliste Ingenieur-) (Stand September 2015) Bauherrschaft Projekt Projektphasen Leistungen Wild Ing. Zeitraum Zusatzinformation Normalspurbahnen Cluster Obertoggenburg

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

Beste Verbindungen in der Region Basel.

Beste Verbindungen in der Region Basel. Beste Verbindungen in der Region Basel. vernetzt 145 000 Fahrgäste täglich 53 Mio. Fahrgäste jährlich 3 Tramlinien 98 Trams 18 Buslinien 66 Linienbusse 430 Mitarbeitende CHF 97 Mio. Umsatz CHF 415 Mio.

Mehr

Gotthard-Basistunnel GBT. Ertüchtigung nationale Bestandsflotte SBB. Fahrzeugsteckbriefe Personenverkehr.

Gotthard-Basistunnel GBT. Ertüchtigung nationale Bestandsflotte SBB. Fahrzeugsteckbriefe Personenverkehr. Gotthard-Basistunnel GBT. Ertüchtigung nationale Bestandsflotte SBB. Fahrzeugsteckbriefe Personenverkehr. Lokomotive Re 460. InterCity-Neigezug (ICN) RABDe 500. 2 3 Inbetriebnahme: 1994 Flottengrösse:

Mehr

Referenzen. Der inori-mitarbeitenden. Muster AG Einführung Managementsystem

Referenzen. Der inori-mitarbeitenden. Muster AG Einführung Managementsystem Muster AG Einführung Managementsystem Referenzen. Der inori-mitarbeitenden inori GmbH Bernastrasse 28 3800 Interlaken Fon 033 821 21 11 Fax 033 821 21 12 info@inori.ch www.inori.ch innovative Organisation

Mehr

Streifzug. Mia Aegerter. Mit Poster zum Herausnehmen. Gantrisch: Langlauf- und Schneeschuhparadies

Streifzug. Mia Aegerter. Mit Poster zum Herausnehmen. Gantrisch: Langlauf- und Schneeschuhparadies Kundenmagazin Winter 2011/12 Streifzug Mia Aegerter «Man muss aufpassen, nicht zu bequem zu werden» ab Seite 6 Mit Poster zum Herausnehmen Gantrisch: Langlauf- und Schneeschuhparadies ab Seite 10 Fahrplanwechsel:

Mehr

Der Fahrplan 2015. Tarif. Stand: 5.12.2014. Alle Angaben ohne Gewähr. Zusammenfassung: Eisenbahn Amateur 12/2014

Der Fahrplan 2015. Tarif. Stand: 5.12.2014. Alle Angaben ohne Gewähr. Zusammenfassung: Eisenbahn Amateur 12/2014 Fahrplan 2015 1 Der Fahrplan 2015 Stand: 5.12.2014. Alle Angaben ohne Gewähr. Zusammenfassung: Eisenbahn Amateur 12/2014 Stephan Frei, Schweizerischer Verband Eisenbahn-Amateur (SVEA) Nach dem unterjährigen

Mehr

AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE NIDWALDEN

AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE NIDWALDEN AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE NIDWALDEN NIDWALDNER SCHLÜSSEL ZUR SOZIALEN SICHERHEIT UMFASSENDE DIENSTLEISTUNGEN SCHLANKE ORGANISATION WICHTIGSTE KENNZAHLEN INHALT 3 DIE SOZIALVERSICHERUNGEN BILDEN EIN NETZ,

Mehr

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich PRESSEMITTEILUNG Wien, 9. April 2015 3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich Bahnfahren in Österreich boomt Österreicherinnen und Österreicher fahren

Mehr

Referenzliste - Visuelle- und Taktile Markierungen

Referenzliste - Visuelle- und Taktile Markierungen Referenzliste - Visuelle- und Taktile Markierungen Hauptbahnhof - Zürich Ausgeführt 1997, Bern Tel. 044 245 25 21 Röntgen-/Langstrasse, Zürich Ausgeführt 1998 Stadtpolizei Zürich Herr Marcel Fäh Tel. 044

Mehr

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Bezahlbarer Wohnraum für alle. Unsere Vision Logis Suisse setzt sich seit über 40 Jahren für fairen Wohnraum ein. Das heisst,

Mehr

Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015

Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015 1 Dorfstrasse 34, CH-9223 Halden Telefon 0041 71 642 19 91 E-Mail info@bodensee-s-bahn.org www.bodensee-s-bahn.org Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015 Priorität Projekt Bemerkung 1 Untergruppe

Mehr

Gültig vom 9.12.2012 bis 14.12.2013. Ihre besten Verbindungen. Stadtbahn Zug. S-Bahn Luzern.

Gültig vom 9.12.2012 bis 14.12.2013. Ihre besten Verbindungen. Stadtbahn Zug. S-Bahn Luzern. S-Bahn Luzern. Stadtbahn Zug. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 9.12.2012 bis 14.12.2013. Inhaltsverzeichnis. Rund um die Zugfahrt 4 SBB Umsteigen leicht gemacht 5 S1 Luzern Zug Baar und Gegenrichtung

Mehr

Neue Doppelstockzüge für die Zürcher S-Bahn

Neue Doppelstockzüge für die Zürcher S-Bahn Neue Doppelstockzüge für die Zürcher S-Bahn Pressekonferenz vom 30. Juni 2008 SBB Personenverkehr P-OP-SB 30.06.2008 1 Andreas Meyer, CEO SBB SBB Personenverkehr P-OP-SB 30.06.2008 2 Stand heute Flotte

Mehr

Integrale Lasttest Ein Rechenzentrum auf dem Prüfstand

Integrale Lasttest Ein Rechenzentrum auf dem Prüfstand ahochn AG, Lagerstrasse 14, Postfach, CH-8600 Dübendorf t +41 (0)43-343 43 43, f +41 (0)43-343 43 44 www.ahochn.ch, mail@ahochn.ch Integrale Lasttest Ein Rechenzentrum auf dem Prüfstand _ Markus Schädler,

Mehr

Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung

Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung Gemeindeversammlung vom 8. Dezember 2014 Antrag des Gemeinderates 2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung - 2-2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung

Mehr

abschliessendes Fazit gibt? Erfahren Sie es in unserem Fachartikel!

abschliessendes Fazit gibt? Erfahren Sie es in unserem Fachartikel! Nr. 1 / März 2012 Periodische Informationen über Wirtschaftsberatung, Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung In dieser Ausgabe Wir bringen Sie weiter. Pünktlich zum Frühlingsbeginn zeigen wir uns in neuem

Mehr

Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich. Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes

Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich. Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes 17.05.2012 GDI - GV 2012 1 Der ZVV zwischen Politik und Unternehmen Kantonsrat Strategie + Budget 171 Gemeinden

Mehr

Netze vernetzen Bahnwagen auf dem Weg durch Europa

Netze vernetzen Bahnwagen auf dem Weg durch Europa Netze vernetzen Bahnwagen auf dem Weg durch Europa Hartmut Schäfer Symposium Applying Cybernetics Technologiezentrum Aachen 27 Juni 2014 Seit 2007 arbeitet die Xrail Allianz für die Verbesserung der Qualität

Mehr

Landesversammlung des Arbeitskreises Energiewende Antrag 8 Bi-modaler Güterverkehr

Landesversammlung des Arbeitskreises Energiewende Antrag 8 Bi-modaler Güterverkehr Landesversammlung des Arbeitskreises Energiewende Antrag 8 Bi-modaler Güterverkehr Antragsteller: AKE Oberbayern, Johann Friedrich 25. Januar 2014 Beschluss: Zustimmung Ablehnung Überweisung Änderung Die

Mehr

sachlich zuverlässig weitsichtig bodenständig www.hodel-daniel.ch mit Elan voran Gemeinderat Daniel Hodel Wahl zum Gemeindepräsidenten

sachlich zuverlässig weitsichtig bodenständig www.hodel-daniel.ch mit Elan voran Gemeinderat Daniel Hodel Wahl zum Gemeindepräsidenten sachlich zuverlässig weitsichtig bodenständig mit Elan voran www.hodel-daniel.ch Gemeinderat Daniel Hodel Wahl zum Gemeindepräsidenten Informationen und Meilensteine Beruf Tätigkeit Familie Politik Vorstände

Mehr

Rollmaterial und Ausstattung der Eisenbahnzüge Version 2 vom 27.12.09

Rollmaterial und Ausstattung der Eisenbahnzüge Version 2 vom 27.12.09 Kennzeichnung der rollstuhlgängigen Angebote des öffentlichen Verkehrs in den Fahrplänen Projektbearbeitung: Schweiz. Fachstelle Behinderte und öffentlicher Verkehr, BöV, Froburgstrasse 4, 4601 Olten,

Mehr

Incredible India Wachstumsperspektiven in anspruchsvollem Umfeld

Incredible India Wachstumsperspektiven in anspruchsvollem Umfeld Incredible India Wachstumsperspektiven in anspruchsvollem Umfeld Präsentation Summary Lars Neumann Berlin, März 2007 SCI Verkehr GmbH / Büro Berlin / +49 (30) 284454-11 Hintergrund der Präsentation Die

Mehr

Firmenporträt Acons. Unser Netzwerk. Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder:

Firmenporträt Acons. Unser Netzwerk. Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder: Firmenporträt Acons Unser Netzwerk Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder: Interne Revision / IKS-Beratung SAP-Beratung Human-Resources-Beratung Unternehmen: : Acons Governance

Mehr

Nachhaltiges Facility Management im Immobilienbestand

Nachhaltiges Facility Management im Immobilienbestand Südost GmbH Nachhaltiges Facility Management im Immobilienbestand DB Services Südost GmbH Vertrieb Werner Lochthofen 1 Dresden, 14.04.2011 Führungsstruktur DB-Konzern Vorstand DB AG Vorsitzender Finanzen/Controlling

Mehr

Sperrfrist: Freitag, 27.05.2011 11:30 Uhr

Sperrfrist: Freitag, 27.05.2011 11:30 Uhr MEDIENMITTEILUNG Bussnang, 27. Mai 2011 Sperrfrist: Freitag, 27.05.2011 11:30 Uhr Auf zu neuen Ufern Das Jahr 2010 war für die Stadler Rail Group erneut erfolgreich. Der Umsatz liegt mit CHF 1'077 Mio.

Mehr

Anlegen. Unsere Aktie. attraktive Rendite hohe Kursstabilität lohnendes Aktionärssparkonto

Anlegen. Unsere Aktie. attraktive Rendite hohe Kursstabilität lohnendes Aktionärssparkonto Anlegen Unsere Aktie attraktive Rendite hohe Kursstabilität lohnendes Aktionärssparkonto Unsere Aktie Unsere Bank verfügt traditionell über eine solide Eigenkapital-Basis, die wir in den letzten Jahren

Mehr

Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2014 Änderungen und Angebot im Überblick

Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2014 Änderungen und Angebot im Überblick Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2014 Änderungen und Angebot im Überblick Stadt Brugg Am 14. Dezember 2014 ist Fahrplanwechsel. Die wichtigsten Änderungen im Fahrplanangebot von PostAuto in Ihrer Region

Mehr

auf der Schiene Andreas Schroeter FUELLING THE CLIMATE 2011

auf der Schiene Andreas Schroeter FUELLING THE CLIMATE 2011 Energieeffizienter Seehafenhinterlandverkehr auf der Schiene Andreas Schroeter Leiter Marketing, TFG Transfracht FUELLING THE CLIMATE 2011 Hamburg, den 20.05.201105 2011 Inhaltsverzeichnis Inhalt Seite

Mehr

HEFTI. HESS. MARTIGNONI.

HEFTI. HESS. MARTIGNONI. Aarau HEFTI. HESS. MARTIGNONI. HHM Lösungen für die Region Aarau Vom Standort Aarau aus wird das gesamte Leistungsspektrum der HHM angeboten. Dazu zählen im Kerngeschäft das klassische, das die Planung

Mehr

Beat Giauque, Präsident Regionalkonferenz Bern-Mittelland. Lisa Stalder, Der Bund

Beat Giauque, Präsident Regionalkonferenz Bern-Mittelland. Lisa Stalder, Der Bund Holzikofenweg 22 Postfach 8623 3001 Bern Beschlüsse Telefon +41 (0)31 370 40 70 Fax +41 (0)31 370 40 79 info@bernmittelland.ch www.bernmittelland.ch 3. Regionalversammlung Donnerstag, 1. Juli 2010, 14.30-16.45

Mehr

Film-Trilogie «Drei Farben: Blau, Weiss, Rot» schauen.

Film-Trilogie «Drei Farben: Blau, Weiss, Rot» schauen. Film-Trilogie «Drei Farben: Blau, Weiss, Rot» schauen. Die Farben der französischen Trikolore und die Ideale der Französischen Revolution auf drei DVDs und in gesamthaft 277 Minuten Laufzeit. Von Krzysztof

Mehr

Verkauf Bauland Marbachegg 6196 Marbach

Verkauf Bauland Marbachegg 6196 Marbach Verkauf Bauland Marbachegg 6196 Marbach Besichtigung und Verkauf Gewerbe-Treuhand AG Immobilienmanagement Ober-Trüebebach 34 6170 Schüpfheim Telefon: 041 041 485 71 81 Fax: 041 485 71 82 E-Mail: immobilien@gewerbe-treuhand.ch

Mehr

Nachfolgend aufgeführte Institute können über ABACUS Electronic Banking ab Version 2003 angesprochen werden:

Nachfolgend aufgeführte Institute können über ABACUS Electronic Banking ab Version 2003 angesprochen werden: Letzter Update: 24.10.2005 Nachfolgend aufgeführte Institute können über ABACUS Electronic Banking ab Version 2003 angesprochen werden: Institut Aargauer Kantonalbank ABN AMRO Bank (Schweiz) Alpha Rheintal

Mehr

Wertschriften. 789 Ja gärn! Preise im Wertschriftengeschäft. Gültig ab 1. Januar 2015

Wertschriften. 789 Ja gärn! Preise im Wertschriftengeschäft. Gültig ab 1. Januar 2015 789 Ja gärn! Zentrale/Information 031 666 11 11 E-Mail bekb@bekb.ch Internet www.bekb.ch Fax 031 666 60 40 Niederlassungen Aarberg 032 392 42 14 Aarwangen 062 916 27 90 Adelboden 033 673 71 71 Beatenberg

Mehr

Raum für Sie und Ihre Ideen

Raum für Sie und Ihre Ideen Blick vom 7. Stock der MULTIFABRIK: Mit einer solchen Aussicht auf See, Rigi und Berge lassen sich Ideen verwirklichen. Raum für Sie und Ihre Ideen Weit herum ist der Turm sichtbar: die MultiFabrik steht

Mehr

Täsch. Neubau Alpine - Park, Täsch Diverse Wohnungen an bester Verkehrslage

Täsch. Neubau Alpine - Park, Täsch Diverse Wohnungen an bester Verkehrslage Neubau Alpine - Park, Täsch Diverse Wohnungen an bester Verkehrslage Neue Kantonsstrasse, 3929 Täsch Objekt Nr: 117400005-3 In Täsch entsteht direkt neben dem Bahnhof der Neubau Alpine - Park. Folgende

Mehr

Materialbewirtschaftung Lötschberg-Basistunnel

Materialbewirtschaftung Lötschberg-Basistunnel Materialbewirtschaftung Lötschberg-Basistunnel Übersicht Lötschberg-Basistunnel Frutigen Sondierstollen Kandertal Quelle: BLS AlpTransit ca. 7.5 km 1.5 km Fensterstollen Mitholz 9.6 km Mitholz 8.7 km 6.6

Mehr

Berner Fachhochschule. Soziale Arbeit. Schulsozialarbeit im Kanton Bern Monitoring 2012

Berner Fachhochschule. Soziale Arbeit. Schulsozialarbeit im Kanton Bern Monitoring 2012 Berner Fachhochschule Soziale Arbeit Schulsozialarbeit im Kanton Bern Monitoring 2012 Roger Pfiffner, Katrin Hofer, Daniel Iseli Bern, 30.09.2013 Projektleitung: Roger Pfiffner unter Mitarbeit von Prof.

Mehr

Referenzobjekte: Migros Genossenschaft Aare Industriestr. 20 3321 Schönbühl. Maschinendaten: Temperatur 12 / 6 C. Temperatur 28 / 34 C

Referenzobjekte: Migros Genossenschaft Aare Industriestr. 20 3321 Schönbühl. Maschinendaten: Temperatur 12 / 6 C. Temperatur 28 / 34 C Referenzobjekte: Kunde: Migros Genossenschaft Aare Industriestr. 20 3321 Schönbühl Installierte 2 000kW 2 Maschinen à 1 000kW 1 000kW Temperatur 12 / 6 C 1 710kW Temperatur 28 / 34 C Dampf 6 Bar Dampfmenge

Mehr

Referenzliste brügger architekten ag postfach 3601 thun 06/2013

Referenzliste brügger architekten ag postfach 3601 thun 06/2013 Referenzliste brügger architekten ag postfach 3601 thun 06/2013 Koordinaten Konstitution Kompetenzen brügger architekten ag Scheibenstrasse 6 / Postfach 3601 Thun Tel 033 655 30 80 Fax 033 655 30 81 info@b-architekten.ch

Mehr

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008 Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008 Dr. Willi Gerster Präsident des Verwaltungsrates Seite 2 31.01.2008 Bank Coop Jahresabschluss 2007 (True and Fair View) in Mio.

Mehr

153KM NATUR UND ERLEBNIS DIE WELT DER BVZ GRUPPE

153KM NATUR UND ERLEBNIS DIE WELT DER BVZ GRUPPE 153KM NATUR UND ERLEBNIS DIE WELT DER BVZ GRUPPE KURZPROFIL DIE BVZ GRUPPE ERBRINGT MIT ÜBER 600 MIT ARBEITENDEN ÖFFENTLICHE VERKEHRSLEISTUN GEN UND TOURISMUSDIENSTLEISTUNGEN IN DEN KANTONEN WALLIS, URI

Mehr

Managed Mobility. Unternehmensprofil 2014

Managed Mobility. Unternehmensprofil 2014 Managed Mobility Unternehmensprofil 2014 Unsere Vision und Mission 2 Vision: Der Mobilitätsmarkt ändert sich - Unsere Kunden sollen uns als Begleiter in ein verändertes Mobilitätsverständnis wahrnehmen.

Mehr