Der Schritt in die berufliche Zukunft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Schritt in die berufliche Zukunft"

Transkript

1 Der Schritt DIPLOMARBEIT HFW ZUG in die berufliche Zukunft BBA CAS DAS FA MAS EMBA NDS MBA NDK DIPL.

2 Der Schritt in die berufliche Zukunft Von: Therese Röthlisberger Keiser Zythusmatt Cham Eingereicht an der: Höheren Fachschule für Wirtschaft (HFW), Zug Referent: Herr André Haffner Lic.oec. HSG Leiter HFW Zug Korreferent: Herr Daniel Isenegger Dipl. Treuhandexperte Partner der Dr. Thomas Fischer & Partner AG, Baar Cham, 19. Juni 2006 Copyright: Höhere Fachschule für Wirtschaft, Zug

3 I. Vorwort Zur Weiterbildung zum/zur dipl. Betriebswirtschafter/in HF gehört das Verfassen einer empirischen Einzeldiplomarbeit, welche einem an der HFW Zug unterrichteten Wissensgebiet zugeordnet werden kann und von praktischer Relevanz ist. Die Wahl eines geeigneten Themas für eine Diplomarbeit war für mich nicht einfach, da mir mein Arbeitgeber aufgrund des bevorstehenden Firmenverkaufs kein Thema zur Verfügung stellen konnte. Deshalb war ich auf die Hilfe der Höheren Fachschule für Wirtschaft angewiesen. Der Leiter der HFW Zug, Herr lic.oec. André Haffner, schlug mir vor, eine Diplomarbeit über die Bildungslandschaft der Schweiz zu verfassen. Die Weiterbildungsvarianten sollen fachspezifisch aufgezeigt werden in Richtung eidg. Diplome und Nachdiplomstudien auf HF-, FH- und Uni-Stufe. Auch der Übertritt in ein akademisches Programm BBA/EMBA soll aufgezeigt werden, inkl. der Einstiegshürden. Der Entscheid, mich diesem Thema anzunehmen, beruhte zum einen auf meinem persönlichen Interesse an einer zusätzlichen Weiterbildung, zum andern bin ich überzeugt, dass diese Diplomarbeit eine notwendige und wichtige Informationsquelle für Weiterbildungsentscheide sein wird und dies nicht nur für HF-Absolventen/innen. Das Interesse in meinem Umfeld sowie die durchwegs positiven Äusserungen bei der Datenerhebung zeigen deutlich, dass eine klar strukturierte Übersicht über das Bildungswesen und die verschiedenen Möglichkeiten ein allgemeines Anliegen ist. Zur Erarbeitung dieser Einzeldiplomarbeit war ich auf die Unterstützung Dritter angewiesen. Ich bedanke mich herzlich bei meinem Referenten, Herrn lic.oec. André Haffner, für seine Unterstützung bei der Erstellung und für das Bewerten dieser Arbeit. Auch bedanke ich mich herzlich bei meinem Korreferenten, Herrn Daniel Isenegger, für das Bewerten und Herrn lic.iur. Werner A. Räber für das Redigieren meiner Diplomarbeit. 1

4 II. Inhaltsverzeichnis I. Vorwort...1 II. Inhaltsverzeichnis...2 III. Einleitung...4 IV. Management Summary Erwartungen und Bedürfnisse der Ehemaligen und der Studierenden an eine Weiterbildung Ehemalige Bevorzugte Weiterbildungsfachrichtungen der Ehemaligen Bevorzugte Abschlussdiplome der Ehemaligen Bevorzugte Fachrichtungen an ein NDS der HFW Zug Abgeschlossene Weiterbildungen der Ehemaligen und Aufnahmeschwierigkeiten Einkommensveränderungen der Ehemaligen Studierende Bevorzugte Weiterbildungsfachrichtungen der Studierenden Bevorzugte Abschlussdiplome der Studierenden Bevorzugte Fachrichtungen an ein NDS der HFW Zug Persönliche Erwartungen und Wünsche der Studierenden an eine Weiterbildung Fazit / Zusammenfassung Studienvarianten nach Abschluss des Studiums dipl. Betriebswirtschafter/in HF Höhere Fachschulen für Wirtschaft Grundsätzliches Einstiegshürden für HF-Absolventen/Absolventinnen Spezielles Angebot Berufsprüfungen Grundsätzliches Einstiegshürden für HF-Absolventen/Absolventinnen Beispiel Zulassungsbedingungen für Personalfachleute und dipl. Leiter/in Human Resources Fachhochschulen Grundsätzliches Einstiegshürden für HF-Absolventen/Absolventinnen Spezielles Angebot

5 2.4 Universitäten Grundsätzliches Einstiegshürden für HF-Absolventen/Absolventinnen Spezielles Angebot Passerelle HFW - Bachelor Möglichkeiten nach Fachgebieten Zuteilung der Fachrichtungen Weiterbildungsangebote Variante 1: Excel-Datei Variante 2: Datenbank Publikation Empfehlungen V. Selbständigkeitserklärung VI. Abbildungsverzeichnis VII. Tabellenverzeichnis VIII. Quellenverzeichnis IX. Abkürzungsverzeichnis X. Glossar XI. Fragebogen an Ehemalige und Studierende

6 Einleitung III. Einleitung Das Kapitel Einleitung umfasst die Beschreibung der Ausgangslage. Weiter werden die Zielsetzung definiert, die sachlichen Abgrenzungen beschrieben und der methodische Ansatz erklärt. Ausgangslage Um den Inhalt dieser Diplomarbeit zu verstehen, ist es sehr wichtig, das Bildungssystem der Schweiz zu kennen. Die Abbildung 1 zeigt die verschiedenen Stufen auf. Ferner ist die Unterteilung in Höhere Berufsbildung und Hochschulstufe ersichtlich. Mit den Pfeilen werden der direkte Zugang und der Zugang mit Zusatzqualifikationen aufgezeigt. Höhere Berufsbildung Hochschulstufe Berufsorientierte Weiterbildung Eidg. Berufsund höhere Fachprüfungen Eidg. Attest (1 Jahre) Höhere Fachschulen Fachhochschulen Universität und ETH Berufliche Grundbildung Berufsmaturität Eidg. Fähigkeitszeugnis (3 oder 1 Jahre) Gymnasiale Maturität Allgemein bildende Schulen Tertiärstufe Sekundärstufe II Brückenangebote Obligatorische Schulzeit direkter Zugang Zusatzqualifikationen erforderlich Abbildung 1: Grafik Bildungslandschaft Schweiz Quelle: BBT 1 1 Vgl. hierzu: (Zugriff ) 4

7 Einleitung Diese Diplomarbeit befasst sich hauptsächlich mit den Weiterbildungsangeboten auf allen Stufen. Relevant sind in diesem Zusammenhang die Zusatzqualifikationen, die von dipl. Betriebswirtschafter/innen HF verlangt werden, um Zugang zu den Fachhochschulen und Universitäten zu erhalten. Die Zusatzqualifikationen und die extrem vielen Möglichkeiten machen diese Arbeit komplex. Deshalb wird nachfolgend auf das Bildungssystem vertieft eingegangen und sehr genau beschrieben. Unser Bildungssystem basiert auf einer beruflichen und einer akademischen Schiene, also auf einem dualen System, was das Aufzeigen der Möglichkeiten relativ schwierig macht. Zudem verändern sich die Weiterbildungsmöglichkeiten laufend und sie sind aufgrund vieler Neuerungen nur schwer fassbar. Zum einen gibt es die Bologna-Reform mit dem European Credit Transfer System (ECTS), von dem niemand so richtig weiss, was sie beinhaltet. Zum andern gibt es den Kopenhagen-Prozess mit den European Credits for Vocational Education and Training (ECVET), welcher noch weniger bekannt ist. Die Lissabon- Agenda, welche zum Ziel hat, diese beiden Bewertungssysteme vergleichbar zu machen, ist auch ein Thema. Zum besseren Verständnis müssen daher vorab das Bildungssystem und die oben erwähnten Begriffe näher erklärt werden: Bildungslandschaft Das Schweizer Bildungssystem ist in verschiedene Stufen eingeteilt, wobei die höhere Berufsbildung zur Tertiärstufe B, die Hochschulbildung zur Tertiärstufe A gehört. Da die Zulassung zu den verschiedenen Weiterbildungen auf dieser Unterteilung basiert, muss dieses System zwingend verstanden werden. Ganz wichtig ist der Unterschied zwischen Ausbildung und Weiterbildung. Das Bachelor-Studium in Betriebsökonomie (vormals Betriebsökonom FH) ist eine Ausbildung, wogegen das Studium dipl. Betriebswirtschafter/in HF eine Weiterbildung ist. 5

8 Einleitung Bologna-Reform Die Erklärung von Bologna hat zum Ziel, Transparenz zu schaffen, die Mobilität zu fördern und die europäische Vergleichbarkeit von Abschlüssen auf akademischer Stufe zu erleichtern. Mit der Bologna-Reform wird ein zweistufiges Studiensystem mit Bachelor und Master eingeführt, das in der Schweiz schrittweise übernommen wird. Die Umstellung auf den Bachelor bei den Fachhochschulen fand 2005 statt. Masterstudiengänge werden ab 2008 an den Fachhochschulen angeboten. Der internationale Vergleich erfolgt über ein Punktesystem, dem ECTS, und funktioniert wie folgt: Ein ECTS-Kreditpunkt entspricht einem Aufwand von 30 Arbeitsstunden, wobei ein Studienjahr mit 60 ECTS-Kreditpunkten veranschlagt wird, was 1800 studentische Arbeitsstunden entspricht. Ein Bachelor-Abschluss muss mindestens 3 Jahre dauern und es werden mindestens 180 ECTS-Kreditpunkte verlangt. Ein Master-Abschluss dauert mindestens 1 ½ Jahre und es werden im Minimum ECTS-Kreditpunkte verlangt. Die Titel und die dazugehörigen Kreditpunkte für die Weiterbildungsangebote der Fachhochschulen, die für dipl. Betriebswirtschafter/innen HF interessant sind, werden unter dem Punkt beschrieben. Kopenhagen-Prozess Dieser Prozess besteht aus einem nationalen Qualifikationsrahmen (NQF, National Qualification Framework), welcher in Kompetenzfelder und Niveaus unterteilt wird. Parallel dazu soll jede Branche ein Kompetenzen-Referenzmodell (RDC, Référentiel de Compétence) erarbeiten. Diese Kompetenzen werden mit Punkten versehen und in einen nationalen Qualifikationsrahmen (NQF) eingebaut. Zur Vergleichbarkeit werden diese Punkte in einen europäischen Qualifikationsrahmen (EQF, European Qualification Framework) übersetzt, mittels des europäischem Kreditpunktesystems European Credits for Vocational Education and Training (ECVET). Dadurch werden die verschiedenen Berufsbildungen international vergleichbar und eine gegenseitige Anerkennung wird möglich. 6

9 Einleitung Lissabon-Agenda Sie hat zum Ziel, dass die EU bis ins Jahr 2010 zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissensbasierten Wirtschaftsraum der Welt werden soll. Zudem ist bis ins Jahr 2010 geplant, zwischen den Tertiärbereichen A und B eine Durchlässigkeit herzustellen. Insbesondere geht es darum, das ECTS-System (Bologna-Reform) und das ECVET-System (Kopenhagen-Prozess) untereinander in Beziehung zu bringen. Zielsetzung Diese Diplomarbeit soll ein aktuelles, breites und fachspezifisches Informationsinstrument für alle an einer zusätzlichen Weiterbildung Interessierten sein. Zudem soll der Bekanntheitsgrad der HFW Zug mittels einer Publikation gesteigert werden, um auch die Anerkennung in der Wirtschaft zu fördern. Die HFW Zug kann sie zudem als Basis für einen allfälligen Ausbau des Weiterbildungsangebots sowie als Informationsinstrument heranziehen. Sachliche Abgrenzung Die Weiterbildungsmöglichkeiten für HF-Absolventen und auch für andere Interessierte sollen fachspezifisch aufgezeigt werden, und zwar auf Stufe Höhere Fachschulen für Wirtschaft, höhere Berufsprüfungen, Fachhochschulen und Universitäten der deutschsprachigen Schweiz. Um den zeitlichen Rahmen der Datenerhebung sowie den Umfang dieser Diplomarbeit nicht zu sprengen, wurden folgende Grenzen gezogen: Stufe HF Die Nachdiplomstudien und Nachdiplomkurse der Höheren Fachschulen für Wirtschaft, welche dem Verband der höheren Fachschulen für Wirtschaft (vorm. HKG) 2 angehören, sind aufgeführt. 2 Vgl. hierzu: (Zugriff ) 7

10 Einleitung Stufe Berufsprüfungen Hier wurden die beim BBT 3 (Bundesamt für Berufsbildung und Technologie) unter den Branchen Organisation, Verwaltung, Büro und Dienstleistungskaufleute aufgeführten eidg. Berufsprüfungen und eidg. höheren Fachprüfungen berücksichtigt. Die Datenermittlung erfolgte über die Berufsverbände, elektronisch wie auch per Telefon. Folgende Berufsprüfungen wurden nicht berücksichtigt: Aussenwirtschaftsfachleute mit eidg. FA Bankfachleute mit eidg. FA (wird nicht mehr angeboten) Direktionsassistentin mit eidg. FA Importfachleute mit eidg. FA (wird nicht mehr angeboten) Korrektor mit eidg. FA Tourismusassistentin mit eidg. FA Zivilstandsbeamter mit eidg. FA Zolldeklarant mit eidg. FA Zollfachmann mit eidg. FA Technische Kaufleute mit eidg. FA Dipl. Bankfachexperte/in (wird nicht mehr angeboten) Dipl. technischer Geschäftsführer Dipl. Leiter des technischen Kundendienstes Dipl. Importleiter (wird nicht mehr angeboten) Dipl. Verwaltungswirtschafter Diese Weiterbildungen wurden nicht berücksichtigt, weil sie nicht zu den von Befragten gewünschten Fachrichtungen gehören, sich für Inhaber des Diploms dipl. Betriebswirtschafter/in HF nicht speziell eignen oder auch nicht mehr angeboten werden. Gemäss Auskunft des Schweizerischen Verbandes technische Kaderleute ist die Weiterbildung technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis bzw. die Expertenstufe dipl. technischer Geschäftsführer eher für Berufstätige aus dem gewerblichen Bereich geeignet. Der Fachbe- 3 Vgl. hierzu: (Zugriff ) 8

11 Einleitung reich Banking wird neu von der Höheren Fachschule für Bank und Finanz (HFBF) als Studium dipl. Bankwirtschafter/in HF angeboten. Stufe FH Die zahlreichen Weiterbildungsangebote der fünf öffentlichen Schweizer Fachhochschulen sowie der privaten Fachhochschulen, der Kalaidos, aus dem deutschsprachigen Raum, welche auf der Internetseite des Bundesamtes für Berufsbildung und Technologie, BBT 4 aufgeführt sind, wurden berücksichtigt. Stufe Uni Das für HF-Absolventen/Absolventinnen interessante Angebot der Schweizer Universitäten im deutschsprachigen Raum, inklusive der zweisprachigen Uni Freiburg, ist enthalten. Methodischer Ansatz Diese Arbeit ist auf den Bedürfnissen der aktuell Studierenden und der Ehemaligen der HFW Zug aufgebaut. Die notwendigen Daten wurden mittels eines Fragebogens erhoben. Die Auswertung erfolgte quantitativ. Dabei ist jedoch zu beachten, dass Antworten, die vorgegeben waren, häufiger gewählt wurden als freie Antworten. Die Fragebogen an die Studierenden und an die Ehemaligen sind nicht ganz identisch. Bei den Ehemaligen wurden zusätzlich Fragen zu den Lohnveränderungen, zu den bereits absolvierten Weiterbildungen sowie über Zulassungsschwierigkeiten gestellt. Bei den Studierenden wurde die Frage nach den Bedürfnissen und Wünschen an eine zusätzliche Weiterbildung nach Abschluss des Studiums zum/zur dipl. Betriebswirtschafter/in HF eingebaut. Die Weiterbildungsangebote und die Anbieter wurden über das Internet ermittelt, anhand eines Stichprobenverfahrens mit systematischer Auswahl, wie unter der sachlichen Abgrenzung beschrieben. Bei der Datenerhebung hat sich gezeigt, dass viele Internetseiten nicht aktuell sind. Deshalb ist nach Möglichkeit eine Bestätigung über die Aktualität seitens der Anbieter eingeholt worden, und zwar telefonisch oder elektronisch, um die Validität und Reliabilität zu gewährleisten. 4 Vgl. hierzu: (Zugriff ) 9

12 Management Summary IV. Management Summary Bei der Datenermittlung hat sich gezeigt, dass die Informationsbeschaffung umfassender und zeitintensiver war als ursprünglich angenommen. Dies vor allem deshalb, weil sich die Bildungslandschaft im Umbruch befindet und auf die Bologna-Reform umstellt. Auch das Angebot ändert sich laufend. Die geplanten Stufen einiger Weiterbildungsangebote und deren Titel sind noch nicht definitiv bekannt. Bei den Zulassungskriterien sowie bei der Modulanerkennung wird nicht pro Angebot ins Detail gegangen, sondern es werden nur allgemeine Aussagen wiedergegeben und Empfehlungen abgegeben. Die nachfolgende Grafik visualisiert, wo die dipl. Betriebswirtschafter/innen HF in der Schweizer Bildungslandschaft stehen. Höhere Berufsprüfungen Höhere Fachschulen für Wirtschaft Universitäten Fachhochschulen Berufsprüfungen Passerelle HFW / FH Dipl. Betriebswirtschafter/ Betriebswirtschafterin HF Abbildung 2: Grafik Bildungslandschaft Schweiz aus Sicht dipl. Betriebswirtschafter/Betriebswirtschafterin HF Quelle: Autorin, Mai 2006 Im Kapitel 1 werden die Erwartungen und Wünsche der Studierenden und Ehemaligen an eine zusätzliche Weiterbildung aufgezeigt. Interessant ist hier, dass das Hauptinteresse im Bereich Finance liegt. Dies zeigt, dass der aktuelle Trend der Weiterbildungsinstitute in Richtung Ausbau des fachspezifischen Angebots dem Markt entspricht. Das Kapitel 2 zeigt die verschiedenen Zulassungskriterien zu den Weiterbildungsangeboten der Höheren Fachschulen für Wirtschaft, der Anbieter der Berufsprüfungen, der Fachhochschulen und der Universitäten auf. Zusätzlich werden die verschiedenen Diplome detailliert beschrieben. Weiter wird bei den höheren Berufsprüfungen ein Zulassungsbeispiel 10

13 Management Summary auf Fachausweis- und eines auf Expertenstufe aufgezeigt. Speziell werden interessante Angebote beschrieben, die sich im Zusammenhang mit der Datenerhebung herauskristallisiert haben. Weiter wird in diesem Kapital die Möglichkeit der Passerelle zum Bachelor in Betriebsökonomie FH aufgezeigt. Im Kapitel 3 war vorgesehen, die Möglichkeiten nach Fachrichtungen aufzuzeigen. Eine überschaubare Matrix kann jedoch wegen der Datenmenge nicht erstellt werden. Die Angebote sind deshalb mittels einer Broschüre in diese Arbeit integriert. Ergänzend wird in diesem Kapitel theoretisch aufgezeigt, wie die HFW Zug ein übersichtliches Informationsinstrument erstellen kann. Die Grobstruktur und der Aufbau der Publikation werden beschrieben und ein Entwurf des zu publizierenden Artikels ist im Kapitel 4 enthalten. Abschliessend werden ab Römisch VIII im Sinne der absoluten Transparenz sämtliche Quellen genannt, welche mitverantwortlich waren, dass diese Arbeit zustande kam. 11

14 Kapitel 1 1. Erwartungen und Bedürfnisse der Ehemaligen und der Studierenden an eine Weiterbildung Für die Ermittlung der Erwartungen und Bedürfnisse an eine zusätzliche Weiterbildung der aktuell Studierenden und der Ehemaligen der HFW Zug wurde die Methodik eines Fragebogens mit vorwiegend geschlossenen Fragen angewandt, wobei Mehrfachantworten möglich waren. Der Fragebogen wurde an 325 Ehemalige verschickt und den 124 Studierenden der HFW Zug verteilt. Die Auswertung der Rückläufe zeigt folgende prozentuale Beteiligungen: Total Rücklauf 48% Ehemalige 32% Studierende 82% Die nachfolgenden Daten sind in Relation gesetzt zu den 113 von den Ehemaligen zurückgesandten Fragebogen und zu den 102 abgegebenen Fragebogen der Studierenden. 1.1 Ehemalige Bevorzugte Weiterbildungsfachrichtungen der Ehemaligen Die Abbildung 2 zeigt auf, wo die Hauptinteressen der Ehemaligen an eine zusätzliche Weiterbildung liegen. Mit 32 Nennungen besteht an der Fachrichtung Finance das grösste Interesse, gefolgt von General Management mit 28 Nennungen sowie Human Resources und Controlling. Ergänzend sei angemerkt, dass die Möglichkeit von Mehrfachantworten genutzt wurde. 12

15 Kapitel 1 Finance General Management Human Resources Controlling Marketing Banking Versicherung Communication Logistik Risk-Management Treuhand Wirtschaftsinformatik Ausbildung Immobilien Leadership Projekt-Management Psychologie Soziales Tourismus Abbildung 3: Bevorzugte Weiterbildungsfachrichtungen der Ehemaligen Quelle: Autorin, Mai 2006 Die folgenden in Tabelle 1 aufgelisteten und bereits abgeschlossenen Weiterbildungen der Ehemaligen stimmen mit den gewünschten Weiterbildungsfachrichtungen gemäss Fragebogen mehrheitlich überein. Erwähnenswert ist, dass die meisten Ehemaligen ein NDS (Nachdiplomstudium) beim IFZ, Institut für Finanzdienstleistungen Zug, absolviert haben, was auf eine kooperative Zusammenarbeit schliessen lässt. Interessant ist, dass der Anteil der abgeschlossenen beruflichen sowie der akademischen Weiterbildungen der Ehemaligen ungefähr gleich hoch ist. 13

16 Kapitel 1 Abgeschlossene Weiterbildungen Anbieter Experte für Rechnungslegung/Controlling AKAD Certified Intern. Analyst AZEK Eidg. dipl. Finanz- und Anlageberater AZEK Finanzberater bbz St. Gallen Englisch (3 Nennungen) Castle's Controller Seminar Controllerakademie Experte in Rechnungslegung & Controlling Controllerakademie Exportfachmann mit eidg. FA EIAB Basel NDS, NDK, MBA Diverse Seminar Leadership Entrepreneur Programm ETH, Uni SG, usw. Exportleiter Europa Institut Schweiz MAS in Communication Management FH Luzern NDS DL-Marketing & Management FH Luzern Betriebsökonomin FH FH Zürich EMBA/NDS CRM FH St. Gallen Dipl. Masch.-Ing. FH FHZ-HTA NDS Informatik FHZ-HTA Executives HR/NDS/HAP HAP,IAP,SKP FA Immobilienverwalter HMZ Baar NDS Personal-Management HSW Olten Eidg. dipl. Wirtschaftsinformatiker IFA Zürich Finanzplaner mit eidg. FA (2 Nennungen) IFFP + KV Luzern Executive Master of Controlling IFZ Zug Finanzmathematik/Statistik IFZ Zug MAS Controlling IFZ Zug MAS Corporate Finance (2 Nennungen) IFZ Zug NDS Bankmanagement IFZ Zug NDS Corporate Finance IFZ Zug SCT-Swiss Certified Treasurer IFZ Zug NDK Kommunikation & Management Institut Marketing/Handel American Risk Management Insurance Institute of CH Bankfachmann mit eidg. FA KBZ Luzern Management Training KBZ Zug Personalfachmann mit eidg. FA KBZ Zug Eidg.dipl. Exportfachmann keine Angabe Erwachsenenbildner SVEB 1 keine Angabe Fachmann Rechnungswesen/Buha FA keine Angabe Lic. Börsenhändler/SWX keine Angabe Marketingplaner mit eidg. FA keine Angabe Notariatsprüfung keine Angabe Urkundsperson Kt. Zug keine Angabe Verwaltungsfachfrau für BVG keine Angabe SAP Consultant FISD SAP College, Olten Treuhänder mit eidg. FA STS Luzern Lic.iur. Universität Freiburg Tabelle 1: Abgeschlossene Weiterbildungen der Ehemaligen Quelle: Autorin, Mai

17 Kapitel Bevorzugte Abschlussdiplome der Ehemaligen Das bevorzugte Abschlussdiplom bei den Ehemaligen ist klar ein NDS HF, gefolgt von den eidg. Diplomen, wie in der Abbildung 3 aufgezeigt. Auch hier ist zu erwähnen, dass die Möglichkeit von Mehrfachantworten genutzt wurde. Von nur drei Ehemaligen wird ein BBA (Bachelor of Business Administration) bevorzugt, was wiederum mit den bereits absolvierten Weiterbildungen übereinstimmt. Nur ein Ehemaliger hat angegeben, den Betriebsökonom FH nachträglich abgeschlossen zu haben. Der Betriebsökonom FH, respektive neu der Bachelor, ist keine Weiterbildung, sondern eine Ausbildung. Der Unterschied besteht darin, dass diese Ausbildung von den Fachhochschulen und Universitäten anerkannt ist und den Zugang zu weiteren Studiengängen generell ermöglicht. NDK/NDS HF 53 Eidg. Diplom 33 MAS FH 26 MBA/EMBA 23 BBA 3 Abbildung 4: Bevorzugte Abschlussdiplome der Ehemaligen Quelle: Autorin, Mai Bevorzugte Fachrichtungen an ein NDS der HFW Zug 54% der Ehemaligen sind an einem NDS-Angebot der HFW Zug interessiert, 12% gaben an, dass sie eventuell interessiert seien und nur 34% sind nicht interessiert. 15

18 Kapitel 1 Die meisten nicht Interessierten haben bereits zusätzliche Weiterbildungen abgeschlossen. Insgesamt haben 39% der Ehemaligen bereits eine zusätzliche Weiterbildung abgeschlossen. Die gewünschten Fachrichtungen an ein allfälliges NDS-Angebot der HFW Zug sind in der Abbildung 4 aufgezeigt. Auch hier zeigt sich, dass die gewünschten Fachrichtungen der Ehemaligen ungefähr mit den bereits abgeschlossenen Weiterbildungen übereinstimmen. Jedoch dürfte eine Umsetzung dieser Auswertung relativ schwierig sein, weil mit einem NDS HF im Bereich Finance oder auch Controlling das IFZ konkurrenziert würde. Konkrete Lösungsvorschläge zu diesem Problem werden im Kapitel 5 unter Empfehlungen abgegeben. Finance 29 Controlling 14 Human Resources 9 General Management 8 Leadership 7 Marketing 6 Banking Communication Projekt-Management Logistik Rechnungswesen Wirtschaftsinformatik Sales/CRM Internat. Management Prozess-Management Psychologie Risk-Management Sprachen Treasury Treuhand UN-Entwicklung Versicherung VWL/Wirtschaftspolitik Abbildung 5: Bevorzugte Fachrichtungen der Ehemaligen bei einem NDS-Angebot der HFW Zug Quelle: Autorin, Mai

19 Kapitel Abgeschlossene Weiterbildungen der Ehemaligen und Aufnahmeschwierigkeiten Die abgeschlossenen Weiterbildungen sind sehr breit gefächert, vom Sprachdiplom bis hin zum Jurastudium an der Uni Freiburg. Interessant ist, dass die meisten Weiterbildungen in der Region Zentralschweiz absolviert wurden sowie dass der Anteil an höheren Berufsprüfungen und an NDS/MAS ungefähr gleich hoch ist. Nur drei Ehemalige gaben an, dass sie bei ihren Weiterbildungen Aufnahmekriterien zu erfüllen hatten. Mit einer Aufnahmeprüfung an der Uni Freiburg für ein Jurastudium und über eine Aufnahme an einer Fachhochschule über sur dossier konnten die gewünschten Weiterbildungen absolviert werden. Die dritte Person hat nicht versucht, die Aufnahmekriterien zu erfüllen Einkommensveränderungen der Ehemaligen Allgemein zeigen die gelieferten Informationen der Ehemaligen, dass sich ihr Salär durchwegs positiv verändert hat. Niemand hat angegeben, weniger zu verdienen, was in der heutigen Zeit nicht unbedingt selbstverständlich ist. Die Ehemaligen führen bis maximal 25% ihres aktuellen Salärs auf das Betriebswirtschaftsstudium HF zurück. Seit Studienbeginn haben sich die Saläre um bis zu 200% erhöht und seit Ende des Studiums bewegt sich der Lohnzuwachs im Maximum bei 150%. Eine sinnvolle Auswertung der Angaben ist sehr schwierig, weil es sich um verschiedene Abschlussjahre handelt und auch die Marktentwicklung in den letzten 15 Jahren mitberücksichtigt werden müsste. Auch die Teuerung wäre zu bereinigen und die zusätzlichen Weiterbildungen zu werten. Deshalb beschränkt sich die Abbildung 5 auf das Aufzeigen der prozentualen Lohnveränderungen seit Studienbeginn und Abschluss des Studiums, bezogen auf das jeweilige Abschlussjahr der Ehemaligen im Vergleich zu heute (Beispiel: Abschlussjahr 2005: Salärveränderung seit Studienbeginn = 18%, seit Abschluss Studium 11%). Das arithmetische Mittel wurde angewendet. Bei Lohnveränderungsangaben von z.b % wurde ebenfalls das arithmetische Mittel berechnet. 17

20 Kapitel 1 Interessant ist, dass sich der Lohnzuwachs während der 3-jährigen Studiendauer zwischen 1995 und 2005 durchschnittlich bei rund 18% bewegt, was zeigt, dass die Schweizer Wirtschaft das Studium zum/zur dipl. Betriebswirtschafter/in HF durchaus anerkennt und entsprechend honoriert. Ferner geben rund 75% der Ehemaligen an, dass sie gut 14% ihres Salärs auf das Studium an der HFW Zug zurückführen. 25% haben sich zu dieser Frage nicht geäussert. Dies zeigt deutlich, dass sich ein Studium an der HFW Zug finanziell lohnt Prozentualer Lohnzuwachs seit Studienbeginn Prozentualer Lohnzuwachs seit Abschluss des Studiums Abschlussjahr in % Abbildung 6: Lohnzuwachs seit Studienbeginn resp. Abschluss des Studiums an der HFW Zug Quelle: Autorin, Mai

21 Kapitel Studierende Bevorzugte Weiterbildungsfachrichtungen der Studierenden Die Auswertung der Umfrage hat ergeben, dass die Hauptinteressen der aktuell Studierenden vor allem im Fachbereich Finance, Marketing und General Management liegen, gefolgt von Controlling und Human Resources. Siehe Abbildung 7. Auch hier waren Mehrfachnennungen erlaubt und diese Möglichkeit wurde genutzt. Finance Marketing General Management Controlling Human Resources Sprachen Banking Communication Organisation Psychologie Sales/CRM Leadership Recht Steuern Wirtschaftskriminalität Abbildung 7: Bevorzugte Weiterbildungsfachrichtungen der Studierenden Quelle: Autorin, Mai Bevorzugte Abschlussdiplome der Studierenden Bei den Diplomen wird ein NDS/NDK HF favorisiert. Zusammengezählt sehen die bevorzugten Abschlussdiplome der Ehemaligen und der Studierenden pro Nennung wie folgt aus: 99 NDK/NDS HF 60 Eidg. Diplome 46 MAS FH 44 MBA/EMBA 20 BBA 19

22 Kapitel 1 Die Abbildung 7 zeigt die gewünschten Abschlussdiplome der Studierenden auf. NDK/NDS HF 46 Eidg. Dipl. 27 MBA/EMBA 21 MAS FH 20 BBA 17 Abbildung 8: Bevorzugte Abschlussdiplome der Studierenden Quelle: Autorin, Mai Bevorzugte Fachrichtungen an ein NDS der HFW Zug 62% der Studierenden sind an einem NDS-Angebot der HFW Zug interessiert, 5% gaben an, dass sie eventuell interessiert seien und nur 26% gaben an, dass sie kein Interesse haben. Dass sich 62% schon während des Studiums für ein allfälliges NDS an der HFW Zug interessieren, ist erfreulich. Die gewünschten Fachrichtungen an ein NDS-Angebot der HFW Zug sind in der Abbildung 8 aufgezeigt. Das Hauptinteresse liegt mit 13 Nennungen im Bereich Finance und im Marketing mit 10 Nennungen, gefolgt von Controlling und Human Resources. Der Fachbereich Marketing weicht von den bevorzugten Richtungen der Ehemaligen ab. Bei den Ehemaligen bevorzugen nur 6 Personen eine Marketing-Weiterbildung. Auch wurde nur von zwei Personen eine Weiterbildung im Marketing absolviert. Nimmt man Human Resources und Psychologie zusammen, ergeben sich auch hier 10 Nennungen. Auf diesen Punkt wird unter Kapital 5 unter den Empfehlungen detaillierter eingetreten. 20

23 Kapitel 1 Finance 13 Marketing 10 Controlling 7 Human Resources Psychologie Betriebsökonomie Sales/Purchase/CRM General Management Leadership Accounting Communication Entrepreneurship Ethik Organisation Recht SMB-Management Wirtschaftsinformatik Wirtschaftskriminalität Abbildung 9: Bevorzugte Fachrichtungen der Studierenden bei einem NDS-Angebot der HFW Zug Quelle: Autorin, Mai Persönliche Erwartungen und Wünsche der Studierenden an eine Weiterbildung Eine folgende Auflistung zeigt die meistgenannten Erwartungen und Wünsche der Studierenden an eine zusätzliche Weiterbildung auf. Anerkennung Zugang zu Fachhochschulen und Universitäten Höherer Bekanntheitsgrad Anerkennung in der Wirtschaft Internationale Anerkennung 21

24 Kapitel 1 Struktur/Ausbau Praxisorientierte Lehrgänge Mehr Case Studies Aufbau und Stoffvermittlung auf bestehendem Programm Gleiche Lehrmittel Modularer Aufbau Qualitative Erwartungen Höhere Wertschöpfung Kompetente Dozenten aus der Praxis Wissen stärken und vertiefen Karriere Qualifikation für Kaderfunktion Entwicklungsmöglichkeiten im Geschäft Bessere Chancen im Arbeitsmarkt Sicherer Arbeitsplatz Diverses Work Life Balance Bessere Finanzierungsmöglichkeiten, eventuell Abzahlung Günstigere Studiengebühren 22

Der Schritt in die berufliche Zukunft

Der Schritt in die berufliche Zukunft Der Schritt DIPLOMARBEIT HFW ZUG in die berufliche Zukunft BBA CAS DAS FA MAS EMBA NDS MBA NDK DIPL. Der Schritt in die berufliche Zukunft Von: Therese Röthlisberger Keiser Zythusmatt 6 6330 Cham Eingereicht

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem 31. Oktober 2014, Seite 2 31. Oktober 2014, Seite 3 Institut für

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Anita Glenck, lic.phil., MAS, Berufs-, Studien- und Laufbahnberaterin 3. Dezember 2013, Seite 2 Themen Das Schweizer

Mehr

Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013

Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013 Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013 Prof. Dr. Jacques Bischoff, Rektor HWZ Als die Welt noch einfach war (d.h. vor Bologna) Universität Fachhochschule Höhere

Mehr

Fernfachhochschule Schweiz

Fernfachhochschule Schweiz Fernfachhochschule Schweiz Job. Studium. Karriere. Fernfachhochschule Schweiz www.ffhs.ch Eckdaten Brig Zürich Basel Bern 1998 Knapp 250 Dozierende Über 1200 Studierende Über 1000 Absolventen bisher 2

Mehr

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente Eidgenössisch anerkannte Höhere Fachschule HFVESA Höhere Fachschule Versicherung Ecole supérieure assurance Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente In der Schweiz sind vernetzte

Mehr

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF)

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Bezeichnung des Bildungsgangs Höhere Fachschule Bank und Finanz Bildungsgang Bank und Finanz HF Die Bezeichnung "Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF"

Mehr

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in Höhere Fachschule für Wirtschaft MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW an der bzb Weiterbildung

Mehr

Aus- und Weiterbildung. Ordnung im Kürzelwirrwarr

Aus- und Weiterbildung. Ordnung im Kürzelwirrwarr Aus- und Weiterbildung Ordnung im Kürzelwirrwarr Nach dem EFZ und der BMS folgt der BA FH und dann vielleicht der MSE mit einer MRU, ein MBA oder gleich der MSc, je nach ECTS-Punktestand. Was bedeuten

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung Herzlich Willkommen zur Weiterbildung Intensives Eintauchen in das Berufsbildungssystem und zum Input Kommission Umsetzungsvorstellung im eigenen Berufsverband Samstag, 17. Mai 2014 bei GL-Zentrum Oerlikon,

Mehr

Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting

Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

Aus- und Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung Aus- und Weiterbildung Einstieg in die Berufswelt... 2 Zweijährige berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest (EBA)... 2 Drei- oder vierjährige berufliche Grundbildung mit eidgenössischem

Mehr

5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Version 2.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend

5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Version 2.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend 5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang Executive Master of Business Administration (EMBA) (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher

Mehr

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen Herzlich willkommen Schweizer Erfahrungen und nachbarschaftliche Anmerkungen aus Hochschulen und Wirtschaft Dr. Lucien Wuillemin, Präsident FWD / Direktor Hochschule für Wirtschaft (HSW) Freiburg i. Ue.

Mehr

Bürgenstock-Konferenz, 10./11. Januar 2014 Luzern, 10. Januar 2014

Bürgenstock-Konferenz, 10./11. Januar 2014 Luzern, 10. Januar 2014 , Luzern, 10. Januar 2014 Durchlässigkeit HF > FH Franziska Lang-Schmid Vizepräsidentin Konferenz Höhere Fachschulen HF: Positionierung und Titel Ausgangslange und Problemstellung I Titel widerspiegelt

Mehr

Zukunft der höheren Berufsbildung: Bedürfnisse des Arbeitsmarktes in der Dienstleistungswirtschaft am Beispiel der Bankbranche

Zukunft der höheren Berufsbildung: Bedürfnisse des Arbeitsmarktes in der Dienstleistungswirtschaft am Beispiel der Bankbranche Zukunft der höheren Berufsbildung: Bedürfnisse des Arbeitsmarktes in der Dienstleistungswirtschaft am Beispiel der Bankbranche 19.01.2007 Tagung Berufsbildungsplattform BBP Credit Suisse Business School

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Führung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Master-Messe 29./30.11.2013 Ute Eisenkolb, Studiengangsleiterin M.Sc. BA www.ffhs.ch Fakten Die FFHS im Überblick Brig Zürich Basel

Mehr

Höhere Bildungslandschaft Banking & Finance: Information. Basel, 6. Dezember 2004

Höhere Bildungslandschaft Banking & Finance: Information. Basel, 6. Dezember 2004 Höhere Bildungslandschaft Banking & Finance: Information Basel, 6. Dezember 2004 Grundlagen Informations- und Grundlagenpapier vom 23.7.2004 Ausgangslage Bankenrelevante Bildungslandschaft im Umbruch Herausforderungen

Mehr

Höhere Bildungslandschaft Banking & Finance: Information. Basel, 6. Dezember 2004 / 22. Dezember 2004

Höhere Bildungslandschaft Banking & Finance: Information. Basel, 6. Dezember 2004 / 22. Dezember 2004 Höhere Bildungslandschaft Banking & Finance: Information Basel, 6. Dezember 2004 / 22. Dezember 2004 Grundlagen Informations- und Grundlagenpapier vom 23.7.2004 Ausgangslage Bankenrelevante Bildungslandschaft

Mehr

Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis und ist zentrales Element des schweizerischen Bildungssystems

Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis und ist zentrales Element des schweizerischen Bildungssystems Prof. Dr. Karl Schaufelbühl Institut für Unternehmensführung Hochschule für Wirtschaft FHNW Windisch, im November 2013 Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis

Mehr

BEILAGE ZUR DIPLOMARBEIT DER SCHRITT IN DIE BERUFLICHE ZUKUNFT JUNI 2006 MBA FA MAS EMBA NDK CAS BBA DAS

BEILAGE ZUR DIPLOMARBEIT DER SCHRITT IN DIE BERUFLICHE ZUKUNFT JUNI 2006 MBA FA MAS EMBA NDK CAS BBA DAS BEILAGE ZUR DIPLOMARBEIT DER SCHRITT IN DIE BERUFLICHE ZUKUNFT JUNI 2006 Weiterbildungsangebote auf allen Stufen BBA CAS DAS FA MAS EMBA NDS MBA NDK DIPL. Inhalt 1 NDS/NDK HF 2 Berufsprüfungen 4 Höhere

Mehr

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen 414.712 vom 2. September 2005 (Stand am 1. Mai 2009) Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf die

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Schulung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015) Nr. 5f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008* (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

Merkblatt Fachhochschultitel

Merkblatt Fachhochschultitel Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Hochschulen FH Grundsatzfragen und Politik Merkblatt Fachhochschultitel

Mehr

Die Fachhochschulen fit für Bologna machen: Berufsverbände setzen sich für eine Stärkung des dualen Bildungssystems ein

Die Fachhochschulen fit für Bologna machen: Berufsverbände setzen sich für eine Stärkung des dualen Bildungssystems ein Zürich, 20. März 2002 Medienmitteilung von SWISS ENGINEERING STV, GSB HWV/FH und FH-Vision Die Fachhochschulen fit für Bologna machen: Berufsverbände setzen sich für eine Stärkung des dualen Bildungssystems

Mehr

Executive Master of Business Administration Executive MBA FH Master of Advanced Studies MAS FH Certificate of Advanced Studies CAS FH

Executive Master of Business Administration Executive MBA FH Master of Advanced Studies MAS FH Certificate of Advanced Studies CAS FH Departement Wirtschaft IAB Institut für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Kalaidos Fachhochschule Schweiz Die Hochschule für Berufstätige. Anmeldedossier Executive Master of Business Administration Executive

Mehr

Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze

Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze ERFA-Tagung, 4. Mai 2012 Sarah Daepp & Heike Suter-Hoffmann 1. Ausgangslage 2. NQR-CH und Diplomzusatz als Instrument 3. Verordnung 4. Umsetzung in der

Mehr

Der Leitungsausschuss der Fachhochschule Westschweiz,

Der Leitungsausschuss der Fachhochschule Westschweiz, Rahmenrichtlinien für die Weiterbildung an der HES-SO Version vom. Mai 007 Der Leitungsausschuss der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf das Bundesgesetz vom 6. Oktober 199 über die Fachhochschulen,

Mehr

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen 414.712 vom 2. September 2005 (Stand am 1. Februar 2011) Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule Westschweiz (HES-SO) vom. Mai 011, beschliesst: Anwendungsbereich Art. 1 1 Das vorliegende

Mehr

Lernbedürfnisse erkennen Checkliste für Standortbestimmung Bildung planen Das passende Bildungsangebot finden Checkliste für die richtige

Lernbedürfnisse erkennen Checkliste für Standortbestimmung Bildung planen Das passende Bildungsangebot finden Checkliste für die richtige Lernbedürfnisse erkennen Checkliste für Standortbestimmung Bildung planen Das passende Bildungsangebot finden Checkliste für die richtige Weiterbildung Bildungswege Abkürzungen & Co. Bildungssystem der

Mehr

Titelbezeichnung «dipl. Techniker/in HF»

Titelbezeichnung «dipl. Techniker/in HF» Bestandesaufnahme der Titelbezeichnung «dipl. Techniker/in HF» Zusammenfassung (Management Summary) April 2006 Impressum Herausgeber: Bundesamt für Berufsbildung und Technologie BBT Sprachen: Deutsch,

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ.

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ. Herzlich willkommen zum Vortrag Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts am Beispiel der Württ. VWA Agenda 1. Weiterbildung im Bildungssystem Deutschlands 2. Vorstellung

Mehr

Verordnung der ETH Zürich über die Weiterbildung an der ETH Zürich

Verordnung der ETH Zürich über die Weiterbildung an der ETH Zürich Verordnung der ETH Zürich über die Weiterbildung an der ETH Zürich (Weiterbildungsverordnung ETH Zürich) 414.134.1 vom 26. März 2013 (Stand am 1. Oktober 2013) Die Schulleitung der ETH Zürich, gestützt

Mehr

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag?

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag? MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft Gültig ab 1. Juli 2015 Dieses Merkblatt hilft Ihnen bei der Formulierung Ihres Antrages für die FSP-Mitgliedschaft und unterstützt

Mehr

Regeln für das Ausstellen von Diplomen, Zertifikaten und dazu gehörenden Dokumenten

Regeln für das Ausstellen von Diplomen, Zertifikaten und dazu gehörenden Dokumenten Regeln für das Ausstellen von Diplomen, Zertifikaten und dazu gehörenden Dokumenten Verabschiedet von der Hochschulkonferenz der Kalaidos Fachhochschule Schweiz am 01.03.2012 Seite 1 (von 7) 1. Grundsätze

Mehr

Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung. Studienreglement Diploma of Advanced Studies (DAS) Electronic Business Manager

Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung. Studienreglement Diploma of Advanced Studies (DAS) Electronic Business Manager Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung Studienreglement Diploma of Advanced Studies (DAS) Electronic Business Manager Gestützt auf die Rahmenordnung Nachdiplomstudiengänge

Mehr

Berner Fachhochschule Technik und Informatik. Weiterbildung

Berner Fachhochschule Technik und Informatik. Weiterbildung Technik und Informatik Weiterbildung Konsekutive und Exekutive Master Ausbildung Bachelor Ausbildung Master Berufliche Tätigkeit in Wirtschaft oder Verwaltung Weiterbildung MAS/EMBA 3 Jahre 2 Jahre 2.5

Mehr

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Prof. Dr. Jochen Schellinger / Prof. Dr. Dietmar Kremmel Master Messe Zürich 2013 Überblick

Mehr

Studiengang Sekundarstufe I. Master of Arts in Secondary Education. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung

Studiengang Sekundarstufe I. Master of Arts in Secondary Education. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Studiengang Sekundarstufe I Master of Arts in Secondary Education Lehre Weiterbildung Forschung Pädagogische Hochschule Thurgau. Sekundarstufe I Ein Studiengang in grenzüberschreitender Zusammenarbeit

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter. Wie sieht das Berufsbild Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter aus? An die Verkaufsleiterin/den Verkaufsleiter werden heute von der Wirtschaft

Mehr

Reglement für die MAS-, DAS- und CAS-Programme der Foundation W.E. Simon Graduate School of. Business Administration in Switzerland

Reglement für die MAS-, DAS- und CAS-Programme der Foundation W.E. Simon Graduate School of. Business Administration in Switzerland Reglement für die MAS-, DAS- und CAS-Programme der Foundation W.E. Simon Graduate School of Business Administration in Switzerland gestützt auf die Rahmenvereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen der

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

LEHRGANG 2015-2018 TREUHÄNDERIN / TREUHÄNDER MIT EIDG. FACHAUSWEIS ZÜRICH LUZERN BERN BASEL

LEHRGANG 2015-2018 TREUHÄNDERIN / TREUHÄNDER MIT EIDG. FACHAUSWEIS ZÜRICH LUZERN BERN BASEL LEHRGANG 2015-2018 TREUHÄNDERIN / TREUHÄNDER MIT EIDG. FACHAUSWEIS ZÜRICH LUZERN BERN BASEL INHALT 1. Willkommen bei der STS Schweizerische Treuhänder Schule 3 2. Die STS stellt sich vor 4 3. Unsere Ausbildungen

Mehr

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006)

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006) RSETHZ 333.0700.10 R MAS MTEC D-MTEC Reglement 2006 für den Master of Advanced Studies ETH in Management, Technology, and Economics 1) am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich

Mehr

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF Überblick Corporate Health-Ausbildungen Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF 1 Herzlich Willkommen Sie erfahren, wie das Bildungssystem Schweiz aufgebaut ist und welche

Mehr

für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI

für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI Zulassungsreglement für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI vom 9. Dezember 2014 Der Senatsausschuss der Universität St.Gallen erlässt gestützt auf Art. 70 Abs. 1 i.v.m.

Mehr

DGWF AG-E Tagung Mai 2006 in Bochum Welche Formate braucht die wissenschaftliche Weiterbildung? Andreas Fischer Universität Bern

DGWF AG-E Tagung Mai 2006 in Bochum Welche Formate braucht die wissenschaftliche Weiterbildung? Andreas Fischer Universität Bern DGWF AG-E Tagung Mai 2006 in Bochum Welche Formate braucht die wissenschaftliche Weiterbildung? Andreas Fischer Universität Bern Format Format bezeichnet allgemein eine Vorgabe an Form, Größe oder Struktur

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF

Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF Ergänzende Weiterbildung Bank und Finanz (Stand April 2009, Änderungen vorbehalten) AKAD Höhere Fachschule Banking und Finance AG ist ein Unternehmen von Kalaidos

Mehr

3. Eine Anerkennung ist nur auf der Grundlage einer bestandenen Prüfung möglich.

3. Eine Anerkennung ist nur auf der Grundlage einer bestandenen Prüfung möglich. Anerkennung Erasmus Merkblatt 01.07.2013 Anerkennung von im Ausland abgelegten Prüfungen und Arbeiten Zusammenfassung der von der Äquiva-lenzkommission aufgestellten Grundsätze MLaw 2..0 I. Allgemeines

Mehr

Herzlich Willkommen! Business Administration. Corporate / Business Development. Master of Science in. Vertiefung. Prof. Dr. oec. HSG Dietmar Kremmel

Herzlich Willkommen! Business Administration. Corporate / Business Development. Master of Science in. Vertiefung. Prof. Dr. oec. HSG Dietmar Kremmel Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration Vertiefung Corporate / Business Development Prof. Dr. oec. HSG Dietmar Kremmel 1 Agenda 1. Einführung, Abgrenzung konsekutiver Master /

Mehr

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003)

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) Schulamt Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) 1. Einleitung Der Bolognaprozess ist wahrscheinlich die wichtigste Reformbewegung im Bereich der Hochschulbildung

Mehr

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein!

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! Weiterbildungsangebote Checkliste Wege an die Grundlagen Checkliste Viele Wege führen an die - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! - bzw. Hochschulzugang mit Matura Schweizer Bürger und Bürgerinnen,

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Zulassungsrichtlinie

Zulassungsrichtlinie Zulassungsrichtlinie-Master-1.1.1.doc Seite - 1 - Stand: 11.6.2010 Zulassungsrichtlinie der Wiesbaden Business School der Hochschule RheinMain University of Applied Sciences Wiesbaden Rüsselsheim Geisenheim

Mehr

Informationsveranstaltung für zukünftige Masterstudierende Master of Science in Business Administration

Informationsveranstaltung für zukünftige Masterstudierende Master of Science in Business Administration Informationsveranstaltung für zukünftige Masterstudierende Master of Science in Business Administration Departementsstab BWL Team > Leiterin: Daniela Egger-Mikic > Mitarbeitende: Aline Zinniker Astrid

Mehr

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. IFA Die clevere Art weiterzukommen! Dipl. Betriebswirtschafter/in HF

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. IFA Die clevere Art weiterzukommen! Dipl. Betriebswirtschafter/in HF Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik IFA Die clevere Art weiterzukommen! Dipl. Betriebswirtschafter/in HF Berufsbild Herausforderung, die bewegt Dipl. Betriebswirtschafter/in HF Sie möchten

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen

Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen 09. Juni 2008 Vortrag GI-Regionalgruppe München Werner Altmann Sprecher des Beirats der GI für IT-Weiterbildung

Mehr

Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF.

Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF. Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF. SVF für Kompetenz im Führungsalltag. Die Schweizerische Vereinigung für Führungsausbildung (SVF) engagiert sich seit ihrer Gründung

Mehr

Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB

Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB vom 1. August 2010 (Stand: 30. Oktober 2012) Der Rat des Eidgenössischen Hochschulinstituts

Mehr

Bologna an Fachhochschulen

Bologna an Fachhochschulen Bologna an Fachhochschulen Prof. Martin V. Künzli Präsident der FTAL Rektor a.i. der Zürcher Hochschule Winterthur 2 Etwas Geschichte Seit 1974 werden in der Schweiz erfolgreich Ingenieure in einem dreijährigen

Mehr

BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung

BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 10117 Berlin Sehr geehrter Herr Prof. Voß,

Mehr

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals www.cbs-edu.de MBA International Academic excellence for young professionals International In das auf Englisch gelehrte MBA-Programm International fließen alle langjährigen Erfahrungen der 1993 gegründeten

Mehr

Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM)

Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM) RSETHZ 333.1800.70 R NDS MBA-SCM D-BEPR Reglement 2004 für das Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM) am Departement D-BEPR der ETH Zürich (Beschluss der

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz. Die Zulassungsbedingungen sind für alle Schulen desselben Studiengangs gleich.

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz. Die Zulassungsbedingungen sind für alle Schulen desselben Studiengangs gleich. Reglement über die Zulassung zu den Bachelorstudiengängen Betriebsökonomie, Tourismus, Wirtschaftsinformatik, Information und Dokumentation, Wirtschaftsrecht und International Business Management des Bereichs

Mehr

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005.

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005. PH-Nr..5. Diplomreglement zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsmanagement sowie zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsinnovation (vom

Mehr

HR-Fachleute Betriebliches HR-Management mit eidg. Fachausweis

HR-Fachleute Betriebliches HR-Management mit eidg. Fachausweis inklusive Personalassistent/in Weiterbildung HR-Fachleute mit eidg. Fachausweis Bildungszentrum kvbl 09/03/18 Inhalt 1 Kurzbeschrieb 2 1.1 Berufsbild 2 1.2 Positionierung 2 1.3 Mögliche Teilnehmende 2

Mehr

BACHELOR OF ARTS IN BUSINESS ADMINISTRATION FH

BACHELOR OF ARTS IN BUSINESS ADMINISTRATION FH Diplomstudium Wirtschaft BACHELOR OF ARTS IN BUSINESS ADMINISTRATION FH Informationen zum Studium / Value Proposition 2 BBA Alumni Bachelor in Business Administration Award Ceremony, 21. Januar 2009 Die

Mehr

eidgenössisch anerkannt Kaderbildung. Höhere Fachschulen und Nachdiplomstudien.

eidgenössisch anerkannt Kaderbildung. Höhere Fachschulen und Nachdiplomstudien. F DS eidgenössisch anerkannt Kaderbildung. Höhere Fachschulen und Nachdiplomstudien. Mehr von Ihrer Ausbildung. www.hkvbs.ch oder 061 295 63 63 Der Inhalt. HF Lehrgänge Seite Höhere Fachschulen 11 Höhere

Mehr

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in Australien interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Das Hochschulsystem... 9 3.Welche Universität sollte ich besuchen?... 15 4. Anerkennung des Studiums...

Mehr

P I 6 Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr

P I 6 Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr Bildquelle: www.tuifly.com 1 Einordnung und Zielsetzung Zusammenarbeit in der beruflichen Bildung in

Mehr

Fachkräfte für die Schweiz Zürich 11. Juni 2012

Fachkräfte für die Schweiz Zürich 11. Juni 2012 Fachkräfte für die Schweiz Zürich 11. Juni 2012 Herausforderungen 2012-2015: Wechsel und Wandel auf Systemebene Wandel im Wirtschaftsraum Europa Globalisierung, neue Technologien, mehr und neue Fachkräfte

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Vom Eidgenössischen Fähigkeitszeugnis EFZ zum Bachelor Abschluss in einem Studium.

Mehr

Nationale Qualifikationsrahmen Schweiz - Aktueller Stand

Nationale Qualifikationsrahmen Schweiz - Aktueller Stand Nationale Qualifikationsrahmen Schweiz - Aktueller Stand Im Rahmen der Tagung BIBB KV Schweiz Bonn, Claude Meier, lic.rer.pol. Leiter Bildungspolitik / Mitglied der Geschäftsleitung Bildungssystematik

Mehr

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen 414.712 vom 2. September 2005 (Stand am 4. Oktober 2005) Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf

Mehr

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS)

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) zum Studienreglement 2007 für den Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte

Mehr

Bologna und Fachhochschulen

Bologna und Fachhochschulen Bologna und Fachhochschulen Roadshow Brücke zwischen FH und dem Bund Luzern, 7. September 2011 Thomas Baumeler, Leiter Rechtsdienst, BBT Inhalt Bologna-Reform und die Folgen Neue Ausbildungsstufe: Der

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Dein Sprungbrett zum Erfolg

Dein Sprungbrett zum Erfolg Dein Sprungbrett zum Erfolg Die Weiterbildung zur Technischen Kauffrau bzw. zum Technischen Kaufmann mit eidgenössischem Fachausweis Federn Sie ab mit Anavant als Sprungbrett zum Erfolg, um beflügelt die

Mehr

Executive MBA New Business Development

Executive MBA New Business Development Executive MBA New Business Development Weiterbildungs-Master für Führungskräfte Studienorte: Chur, Rapperswil oder Zürich Inhaltsverzeichnis 4 Executive MBA New Business Development 4 New Business 6 Zielgruppe

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente. Höhere Fachschule Versicherung Ecole supérieure assurance

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente. Höhere Fachschule Versicherung Ecole supérieure assurance Eidgenössisch anerkannte Höhere Fachschule HFVESA Höhere Fachschule Versicherung Ecole supérieure assurance Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente HFV ESA Eine Kooperation

Mehr

Zulassung mit einem Fachhochschul-Abschluss in ein Bachelor- bzw. in ein Masterprogramm der Universität St. Gallen

Zulassung mit einem Fachhochschul-Abschluss in ein Bachelor- bzw. in ein Masterprogramm der Universität St. Gallen Senatsausschuss vom 15.11.2011 1 Zulassung mit einem Fachhochschul-Abschluss in ein Bachelor- bzw. in ein Masterprogramm der Universität St. Gallen 1. Rechtsgrundlagen Dieser Erlass stützt sich auf folgende

Mehr

Umstellungsprozesse Gesundheitsberufe in der Schweiz / NTE Prof. Dr. Cornelia Oertle Leiterin Fachbereich Gesundheit, BFH, Bern

Umstellungsprozesse Gesundheitsberufe in der Schweiz / NTE Prof. Dr. Cornelia Oertle Leiterin Fachbereich Gesundheit, BFH, Bern Umstellungsprozesse Gesundheitsberufe in der Schweiz / NTE Prof. Dr. Cornelia Oertle Leiterin Fachbereich Gesundheit, BFH, Bern Übersicht Die Entwicklung der Schweizer Fachhochschulen Gesundheitsberufe

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Satzung für den Master of Advanced Studies (MAS) in Taxation

Satzung für den Master of Advanced Studies (MAS) in Taxation Gesetzessammlung des Kantons St.Gallen 217.644 Satzung für den Master of Advanced Studies (MAS) in Taxation vom 9. Juni 2008 (Stand 1. August 2008) Der Universitätsrat der Universität St.Gallen erlässt

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Studienbeiträge Trimesterablauf Standort

Mehr

Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule

Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005 Der Fachhochschulrat der Zürcher Fachhochschule (ZFH) erlässt, gestützt auf das Fachhochschulgesetz des Kantons

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr