Strategien und Prozesse rücken ins Zentrum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strategien und Prozesse rücken ins Zentrum"

Transkript

1 4. DRG Forum Schweiz - Deutschland Strategien und Prozesse rücken ins Zentrum 29. und 30. Januar 2015 Hotel Ambassador, Bern Kongresse die wirken MEDICONGRESS EXECUTIVE

2 Kongressagenda Donnerstag, 29. Januar :30-09:30 Akkreditierung und Willkommens-Kaffee 09:30-10:30 Begrüssung, Einleitung & Plenumsreferate 10:30-11:00 Erfrischungs- und Kaffeepause 11:00-12:30 Parallelsession 1 12:30-13:30 Mittagspause und Lunch 13:30-15:00 Parallelsession 2 15:00-15:30 Erfrischungs- und Kaffeepause 15:30-17:00 Parallelsession 3 17:15-18:15 Schlusspodium 19:00-23:00 Apéro und Netzwerk-Dinner Apéro und Netzwerk-Dinner 19:00-23:00 Hotel Schweizerhof, Bern Freitag 30. Januar :00-10:30 Parallelsession 4 10:30-11:00 Erfrischungs- und Kaffeepause 11:00-12:30 Parallelsession 5 12:35-13:00 Plenumsreferat & Diskussion 13:00-14:00 Stehlunch Zielgruppen Oberes und mittleres Kader von Ärzteschaft, Pflege, Spitälern und Versicherern Oberes und mittleres Kader von Bund, Kantonen und Gemeinden Weitere gesundheitspolitische Akteure und Interessierte DRG-Verantwortliche in Spitälern und bei Krankenversicherern Reimbursement-Verantwortliche aus den Bereichen Pharma und Medtech 4. DRG Forum Schweiz - Deutschland Was Sie erwartet Liebe Kongressteilnehmerinnen und Kongressteilnehmer Mit Freude blicke ich auf den 29. und 30. Januar Bald ist es soweit und Sie sind wiederum unsere Gäste. Das DRG Forum Schweiz Deutschland hat sich schon zum Netzwerk-Geheimtipp entwickelt. In der Tat; an diesen beiden Tagen treffen sich rund 250 interessante Menschen aus der Führungsetage des Gesundheitswesens im komplett neu renovierten Hotel Ambassador in Bern. Ein Höhepunkt wird sicherlich wiederum das Netzwerkdinner im Hotel Schweizerhof werden. Gute Gespräche, feines Essen, köstliche Weine und musikalischer Ohrenschmaus mit Eliane Burki erwarten uns. Lassen Sie sich vom Tagesprogramm welches unser Wissenschaftlicher Leiter Dr. Willy Oggier in Zusammenarbeit mit den Trägern des Anlasses für Sie entwickelt hat inspirieren. Wir sind überzeugt, dass es viel Wissenswertes und Nützliches für Ihren Praxisalltag beinhaltet. Rund 52 Sprechende berichten aus ihrem Berufsalltag. Das Thema wird erneut für anregende Diskussionen sorgen. Ich wünsche Ihnen, geschätzte Teilnehmerinnen und Teilnehmer, einen spannenden Kongress und freue mich, Sie als Gastgeberin des 4. DRG Forum Schweiz Deutschland begrüssen zu dürfen. Ihre Doris Brandenberger Inhaberin / Geschäftsführerin Kongresse die wirken MediCongress GmbH Fraumünsterstrasse 11, CH Zürich Tel. +41 (0) , Fax +41 (0)

3 We ll help your patients to return to the life they love Today s patients expect improved products so they can return to the life they love. Through advanced design, advanced materials and advanced orthopaedic and surgical solutions Johnson & Johnson offers a choice of high performance products that respond to the activity level and individual lifestyle of your patients Johnson & Johnson AG. All rights reserved. Inserat 4. DRG Forum Schweiz - Deutschland Strategien und Prozesse rücken ins Zentrum In der Zwischenzeit ist wohl allen Akteuren im schweizerischen Gesundheitswesen klar geworden: Die DRGs sind in der Versorgungs-Landschaft angekommen. Die ersten Gerichtsentscheide sind gefällt. Blutige Entlassungen sind allen Unkenrufen zum Trotz bisher nicht festgestellt worden. Höchste Zeit also, sich mit den strategischen Herausforderungen von DRGs auseinander zu setzen. Denn DRGs kommen jetzt in der Schweiz in eine Phase, wo nicht mehr der Wechsel des Abgeltungssystems im Vordergrund steht. Jetzt beginnen DRGs Prozesse und Strukturen bei Spitälern, Krankenversicherern, aber auch bei vor- und nachgelagerten Versorgern in Frage zu stellen. Welche Auswirkungen haben DRGs auf die Markenbildung im Spital? Welche auf die Entlöhnungs- und anderen Anreiz-Systeme für das Personal? Ändern sich Kriterien für Chefarzt-Wahlen? Auf was ist bei Krankenversicherern zu achten? Solchen und weiteren Fragestellungen soll im erneuten Austausch mit schweizerischen und deutschen Exponenten für die schweizerischen Verhältnisse nachgegangen werden. Ich freue mich auf den fachlichen und persönlichen Austausch mit Ihnen. Dr. oec. HSG Willy Oggier Programmverantwortlicher & Conference Board Präsident Gesundheitsökonomische Beratungen AG Küsnacht 5

4 Donnerstag 29. Januar :30 10:30 11:00 12:30 11:00 12:30 11:00 12:30 Begrüssung, Einleitung und Plenumsreferate Session 1.1 DRG-Systementwicklung Session 1.2 DRG-Systementwicklung Session 1.3 DRG-Systementwicklung 09:30 10:00 SwissDRG in der Adoleszenzphase: einige offene Fragen Dr. oec. HSG Willy Oggier Gesundheitsökonomische Beratungen AG, Küsnacht Aktueller Stand der Arbeiten der SwissDRG AG Dr. med. Constanze Hergeth Leiterin Geschäftsbereich Akutsomatik, SwissDRG AG, Bern Aktueller Stand der Arbeiten bei der leistungsorientierten Tarifstruktur für die Psychiatrie in der Schweiz Dr. med. Matthias Hilpert Leitender Arzt Allgemeinpsychiatrie, Psychiatrische Dienste Aargau AG, Brugg Aktueller Stand der Arbeiten bei der leistungsorientierten Tarifstruktur für die Rehabilitation Dr. Hansueli Tschanz Chefarzt Kardiologie, Berner REHA Zentrum, Heiligenschwendi 10:30 11:00 Pause 10:00 10:30 German DRG s nach über 10 Jahren Erfahrungen: wie weiter? Prof. Dr. Günter Neubauer Institut für Gesundheitsökonomik, München Aktueller Stand der DRG-Weiterentwicklung: was es an weiteren Rahmenbedingungen zu beachten gilt Prof. Dr. Andreas Tobler Ärztlicher Direktor, Inselspital, Universitätsspital Bern Dr. oec. HSG Willy Oggier Gesundheitsökonomische Beratungen AG, Küsnacht Aktueller Stand der Arbeiten bei der leistungsorientierten Tarifstruktur für die Psychiatrie in Deutschland Dr. med. Holger Hänsch Leiter Prozessentwicklung und Zentrales Medizincontrolling, AMEOS-Gruppe, Zürich Markus Merz Direktor (CEO), Kantonale Psychiatrische Dienste - Sektor Nord, Wil Aktueller Stand der Arbeiten bei der leistungsorientierten Tarifstruktur für die Rehabilitation Matthias Mühlheim Betriebsökonom HWV/Exec. MHSA, Administrativer Direktor, Reha Rheinfelden / Vize-Präsident H+ Beat Huwiler Geschäftsführer SW!SS REHA, Aarau 6 7

5 Donnerstag 29. Januar :30 13:30 13:30 15:00 13:30 15:00 13:30 15:00 Stehlunch Session 2.1 Wer will und erhält welche Patienten zu welchem Preis? Session 2.2 Erfolgsfaktoren unter DRG: hat das traditionelle Krankenhaus ausgedient? Session 2.3 DRG als Prozess-Herausforderung für die Akteure - 1 Prof. Dr. med. Edgar Schömig Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender, Universitätsklinikum Köln Dr. med. Andreas Tecklenburg Präsidiums-Mitglied für das Ressort Krankversorgung, Medizinische Hochschule Hannover Ulrike Elsner Vorstandsvorsitzende, Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek), Berlin Dr. med. Daniel Flach Chefarzt / Geschäftsführer City Notfall AG, Bern Dr. med. Werner Kübler, MBA Direktor Universitätsspital Basel, Verwaltungsrat SwissDRG AG Dr. med. Peter Indra, MPH Leiter Bereich Gesundheitsversorgung, Gesundheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt, Basel Dr. med. Urs Stoffel Mitglied des Zentralvorstands FMH, Bern Guido Speck CEO Lindenhofgruppe, Bern Lukas Urech General Manager, DePuy Synthes Schweiz, Zuchwil Barbara Zinggeler Geschäftsführerin, Konferenz der kantonalen Ärztegesellschaften KKA, Zürich Conrad Engler Leiter Geschäftsbereich Kommunikation/ Mitglied der Geschäftsleitung, H+ Die Spitäler der Schweiz, Bern Paul Rhyn Leiter Ressort Kommunikation, santésuisse, Solothurn 15:00 15:30 Pause 8 9

6 Donnerstag 29. Januar :30 17:00 Session 3.1 Privathonorar, Boni oder reines Fixum: Welche Anreize für Spital-Kaderärzte? Dr. iur. Orsola Lina Vettori, MBA Spitaldirektorin, Spital Zollikerberg Dr. med. Marina Martini CDO/ Mitglied des Vorstands, AMEOS-Gruppe, Zürich Dr. med. Pierre-François Cuénoud Ärztlicher Direktor, Centre Hospitalier du Valais Romand, Sion, Vizepräsident FMH Barbara Zinggeler Geschäftsführerin, Konferenz der kantonalen Ärztegesellschaften KKA, Zürich 15:30 17:00 Session 3.2 Marken-Bildung im Krankenhaus unter DRG Sibylle Stauch-Eckmann Geschäftsführerin, HELIOS Endo-Klinik Hamburg Werner Koch Geschäftsführer, Katholisches Marienkrankenhaus, Hamburg Dr. Daniel Liedtke Direktor, Klinik Hirslanden, Zürich Dr. oec. HSG Willy Oggier Gesundheitsökonomische Beratungen AG, Küsnacht 15:30 17:00 Session 3.3 DRG als Prozess-Herausforderung für die Akteure - 2 Claus Moldenhauer Stv. Vorsitzender des Vorstandes, DAK-Gesundheit, Hamburg Christoph Engel Leiter Leistungseinkauf/ Managed Care, Visana Services AG, Bern Peter Fischer Verwaltungsrats-Präsident, Lindenhofgruppe, Bern Paul Rhyn Leiter Ressort Kommunikation, santésuisse, Solothurn 17:15 18:15 Schlusspodium Monistische vs. duale Finanzierung im Spital (ambulant / stationär): Fehlkonstruktionen oder geniale Lösungen? Stefan Leutwyler Stv. Zentralsekretär, Gesundheitsdirektorenkonferenz GDK, Bern Verena Nold Direktorin, santésuisse, Solothurn Dr. med. Urs Stoffel Mitglied des Zentralvorstandes FMH, Bern Dr. med. Peter Wiedersheim, emba Co-Präsident, Konferenz der kantonalen Ärztegesellschaften KKA, Zürich Dr. oec. HSG Willy Oggier Gesundheitsökonomische Beratungen AG, Küsnacht 17:00 17:15 Kurz-Pause 19:00 23:00 Netzwerk-Dinner - Hotel Schweizerhof - Details Seite 25 - Platz reservieren! 10 11

7 Freitag 30. Januar :00 10:30 09:00 10:30 09:00 10:30 10:30 11:00 Session 4.1 Fehl-Entwicklungen im DRG-System Session 4.2 Hochkosten-Fälle unter DRG: wirklich ein Problem? Session 4.3 Spital-Einkauf unter DRG: nur noch Preisdruck? Pause Dr. P.H. Matthias Meinck Stv. Leiter Kompetenz-Centrum Geriatrie, GKV-Spitzenverband und der Gemeinschaft der Medizinischen Dienste der Gesetzlichen Krankenversicherung, Hamburg Dr. iur. Erwin Carigiet Spitaldirektor, Stadtspital Triemli, Zürich Dr. rer. oec. David Scheller-Kreinsen Referat Vergütung, GKV-Spitzenverband, Berlin Dr. med. Christian Abshagen, MBA Leiter Medizin- und Finanzcontrolling, Universitätsspital Basel lic. iur. Adrian Schmitter CEO, Kantonsspital Baden Tobias Kraus Beschaffung & Logistik, Hirslanden-Gruppe, Zürich Dr. med. Stefan Grunder, emba Leiter Abteilung Grundlagen, santésuisse, Solothurn Stefan Kaufmann Stv. Geschäftsleiter, EGK-Gesundheitskasse, Laufen Dr. pharm. Andreas Luginbühl Leiter Spitalapotheke, Spitalapotheke Liestal, Kantonsspital Baselland Daniel Habegger Ressort Politik, Public Affairs Manager, santésuisse, Solothurn Beatrix Meyer Leiterin Abteilung Tarife und Gesundheitsökonomie Spitalärzte, FMH, Olten Conrad Engler Leiter Geschäftsbereich Kommunikation/ Mitglied der Geschäftsleitung, H+ Die Spitäler der Schweiz, Bern 12 13

8 Freitag 30. Januar :00 12:30 11:00 12:30 11:00 12:30 12:30 12:35 Session 5.1 Auf was Krankenversicherer im DRG-System auch noch achten sollten Session 5.2 Chefarzt- und Pflegedienstleitungs- Wahlen: neue Kriterien unter DRG? Session 5.3 DRG: auch ein Fall für Selbsthilfe-Gruppen, Gesundheitsligen und Patienten- Organisationen? Kurzpause Prof. Dr. med. Astrid Zobel Leitende Ärztin Bereich Sozialmedizin, MDK Bayern, München Prof. Dr. med. Dieter Conen Spitalrat Universitätsspital Zürich und Präsident der Stiftung für Patientensicherheit, Buchs Prof. Dr. med. Rolf Streuli Präsident, Lungenliga Schweiz, Bern Markus Caminada Geschäftsführer, tarifsuisse ag, Solothurn Dr. med. Robert Rhiner CEO Kantonsspital Aarau Carmen Rahm Geschäftsleiterin, Selbsthilfe Schweiz, Basel Dr. Bernhard Amshoff Vorstand, ACONSITE AG, Dortmund Alexandra Heilbronner, EMBA HSG Leiterin Pflegebereich, Stadtspital Waid, Zürich Jean-François Steiert, Nationalrat Vize-Präsident, Dachverband der Schweizerischen Patientenstellen, Zürich Daniel Habegger Ressort Politik, Public Affairs Manager, santésuisse, Solothurn Beatrix Meyer Leiterin Abteilung Tarife und Gesundheitsökonomie Spitalärzte, FMH, Olten Conrad Engler Leiter Geschäftsbereich Kommunikation/ Mitglied der Geschäftsleitung, H+ Die Spitäler der Schweiz, Bern 14 15

9 Freitag 30. Januar :35 13:00 Schluss-Referat mit Plenums-Diskussion Einige Hypothesen zur aktuellen Bundesverwaltungsgerichts- Rechtsprechung in Sachen SwissDRG One size does not fit all LEAN SUPPLY AND LOGISTICS PROCEDURE SPECIFIC TRAINING AND SUPPORT PRODUCTS Daniel Staffelbach Rechtsanwalt, Walder Wyss AG, Basel, Bern, Lugano, Zürich Dr. oec. HSG Willy Oggier Gesundheitsökonomische Beratungen AG, Küsnacht Jeder Eingriff hat spezifische Anforderungen Anforderungen die sich ändern können. ProcedurePak OP-Trays sind immer individuell und optimal auf Ihre spezifischen Bedürfnisse abgestimmt. 13:00 14:00 Stehlunch Vorausschauend 5. DRG Forum 28. und 29. Januar 2016 ProcedurePak Trays reduzieren die Rüstzeiten, minimieren Fehler in der Vorbereitung, erhöhen die Produktivität und ermöglichen eine hohe Qualität in der Patientenversorgung. Individuelle OP Trays maximieren die Effizienz durch: Zeiteinsparungen Weniger Verpackungsabfall Die richtigen Komponenten am richtigen Ort Flexible Logistik-Lösungen Schnellere Tray Anpassungen 16 Mölnlycke Health Care AG, Heimstrasse 18, 8953 Dietikon, Telefon , Fax , Der Name und das Logo Mölnlycke Health Care sowie das Markenzeichen ProcedurePak sind weltweit eingetragene Warenzeichen der Mölnlycke Health Care. Copyright (2013).

10 Conference Board Dr. oec. HSG Willy Oggier Conference Board Präsident Gesundheitsökonomische Beratungen AG, Küsnacht Dr. med. Pierre-François Cuénoud Ärztlicher Direktor, Centre Hospitalier du Valais Romand, Sion, Vizepräsident FMH Dr. med. Werner Kübler MBA Direktor Universitätsspital Basel, Verwaltungsrat SwissDRG AG Prof. Dr. med. Andreas Tobler Ärztlicher Direktor, Inselspital, Universitätsspital Bern Lukas Urech General Manager, DePuy Synthes Schweiz, Zuchwil Dr. Bernhard Wegmüller, MBA Direktor H+, Die Spitäler der Schweiz, Bern Die AMEOS Gruppe zählt zu den bedeutenden Gesundheitsdienstleistern im deutschsprachigen Raum. Die Krankenhäuser, Pflege- und Eingliederungseinrichtungen verbinden hochwertige medizinische und pflegerische Leistungen mit Wirtschaftlichkeit und Menschlichkeit. AMEOS beschäftigt in aktuell 68 Einrichtungen an 37 Standorten mit insgesamt Betten und Be handlungsplätzen rund Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Verena Nold Direktorin, santésuisse, Solothurn Dr. med. Peter Wiedersheim, emba Co-Präsident, Konferenz der kantonalen Ärztegesellschaften KKA, Zürich Wir bringen Spitäler voran. 18 AMEOS Gruppe Bahnhofplatz 14 CH-8021 Zürich Tel. +41 (0) Fax +41 (0)

11 Hotels Entspannt am Forum und Rahmenprogramm teilnehmen und im Hotel übernachten. Die Hotelbuchung nehmen Sie direkt bei Ihrer Online-Registration vor. Hotel AMBASSADOR (Kongresshotel) Seftigenstrasse Bern Einzelzimmer CHF Doppelzimmer zur Einzelbelegung CHF Doppelzimmer zur Doppelbelegung CHF Tourismusabgabe CHF 5.30 pro Person/Nacht Frühstücksbuffet CHF pro Person Credits approved by Total 12 Credits 1. Tag: 8 Credits, 2. Tag: 4 Credits Trägerschaft Hotel CITY am Bahnhof Bubenbergplatz Bern Einzelzimmer CHF Tourismusabgabe CHF 5.30 pro Person/Nacht Frühstücksbuffet CHF pro Person Schnelle Registration Kongresse die wirken 20 21

12 Anmeldeinformationen Konferenzort - Kongresshotel HOTEL AMBASSADOR, Seftigenstrasse 99, 3007 Bern Anmeldung Bitte registrieren Sie sich unter Sie können in der Registration Kongress, Hotel und Verpflegung direkt buchen. Gesundheit heute die wichtigste Ressource für morgen. Siemens bietet Lösungen für die menschliche Gesundheit, von deren Wirkung noch viele Generationen profitieren werden. Einsatz für Ihren Nutzen Mitarbeitende von Spitälern, Krankenversicherer, Apotheken, Drogerien, Spitex, Reha, Öff. Verwaltungen CHF Zweitages Kongressbeitrag CHF Eintages Kongressbeitrag CHF Netzwerk-Dinner inkl. Wein, Kaffee & Mineral * Industriepartner, die am Kongress teilnehmen: CHF Zweitages Kongressbeitrag CHF Eintages Kongressbeitrag CHF Netzwerk-Dinner inkl. Wein, Kaffee & Mineral siemens.ch/healthcare Ein langes, gesundes Leben ermöglicht den Menschen, ihr Bestes zu geben und eine glücklichere Welt für jetzige und kommende Generationen zu schaffen. Wir helfen Ärzten und Kliniken, die Zugänglichkeit der Gesundheitsversorgung auszubauen, Kosten zu senken und zugleich immer mehr Menschen bestmöglich zu betreuen, indem wir innovative Technik für eine gesunde Zukunft unserer immer älter werdenden Gesellschaft entwickeln. * Zu diesen Teilnehmenden zählen: - Mitarbeitende von MedTech & Pharmaindustrie, die nicht offizielle Partner des Anlasses sind - Mitarbeitende von Unternehmen "ausserhalb" der Gesundheitsbranche (Banken, Informatik, Berater) Stornierungen bis sind gegen eine Gebühr von CHF möglich. Bei Stornierungen ab dem wird der Gesamtbetrag fällig. Answers for life. 23

13 Zukunftsweisend. Seit Netzwerkdinner Netzwerk-Dinner Donnerstag Schön, wenn Sie beim 29. Dinner Januar dabei sind. 2015, Der 20:00 Uhr Geheimtipp-Treff des Gesundheitswesens im Schön, Hotel Schweizerhof wenn Sie beim in Bern. Netzwerk Dinner im Hotel Schweizerhof Bern dabei sind. Eine Wir begleiten gute Möglichkeit, Sie mit auserlesenen um Kontakte Köstlichkeiten, besonderen und sich Weinen auszutauschen. dem Sortiment von zu knüpfen Bindella, inklusive Mineralwasser und Kaffee! Wir begleiten Sie mit auserlesenen Köstlichkeiten Apéro inklusive Wein, Mineral und Kaffee! Offeriert von der Klinik Hirslanden. Dinner Menu Baguette mit Roastbeef und Tartar Sauce Rauchlachs, Buchweizenblinis Griechischer Salat Rohschinken Mousse Ofenfrisches Brot *** Tagessuppe *** Gebratene Maispoulardenbrust Sautierte Crevetten, Gemüse Cous-Cous Casarecce, Rucola Pesto und Tomaten Kalbssteak, Kräuter Jus Bratkartoffeln mit Tomaten, Speck, Zwiebeln *** Macarons Früchte Tartelettes Panna Cotta, Beerenkompott Orangen Tiramisù Gugelhupf Cantuccini 25

14 Veranstaltungspartner Diese Berge. Diese Weite. Dieses Licht! Einsame Spitze: Hotelskipass CHF Wer mehr als eine Nacht bucht, erhält den Hotelskipass für CHF 35.. Jetzt buchen auf Angebot gültig pro Person und Tag während der gesamten Aufenthaltsdauer in den teilnehmenden Hotels.

15 Kongresse mit Wirkung - 1. Personalkongress für das Gesundheitswesen Fachkräftemangel in Spitäler & Heimen: ohne Mitarbeiter kein Betrieb 13. & 14. März Zürich - 6. Belegarztakademie Nah am Puls! 16. April Zürich - 4. Gesundheitsforum Graubünden Prävention 25. April Chur - 2. Zürcher Forum für Versorgungsforschung Was bedeutet gute Versorgung? 18. & 19. Juni Zürich - 2. Swiss Healthcare & Branding Conference Healthcare Brands in der digitalen Welt 3. September Zürich Details & Informationen: Kongresse die wirken MediCongress GmbH Fraumünsterstrasse 11, 8001 Zürich Tel. +41 (0) , Fax +41 (0)

3. DRG Forum Schweiz - Deutschland 30. und 31. Januar 2014 Hotel Ambassador, Bern

3. DRG Forum Schweiz - Deutschland 30. und 31. Januar 2014 Hotel Ambassador, Bern PROGRAMM 3. DRG Forum Schweiz - Deutschland 30. und 31. Januar 2014 Hotel Ambassador, Bern eine Veranstaltung der MEDICONGRESS EXECUTIVE 3. DRG Forum Schweiz - Deutschland Kongressagenda Das DRG-System

Mehr

1. DRG Forum 2012. 2. 3. Februar 2012 Hotel Ambassador Bern. Credit Points sind beantragt

1. DRG Forum 2012. 2. 3. Februar 2012 Hotel Ambassador Bern. Credit Points sind beantragt 1. DRG Forum 2012 2. 3. Februar 2012 Hotel Ambassador Bern Credit Points sind beantragt 1. DRG Forum Schweiz Deutschland Alle reden vom Countdown der Swiss DRG-Einführung. Doch was kommt nach der Einführung?

Mehr

Wie kommt der Belegarzt in der Zukunft zu seinem Geld - mit Grundversicherungen?

Wie kommt der Belegarzt in der Zukunft zu seinem Geld - mit Grundversicherungen? Kongresse die wirken Eine Veranstaltung der MEDICONGRESS MEDICAL 7. Belegarztakademie 22. Oktober 2015 - PORSCHE Zentrum Bern Wie kommt der Belegarzt in der Zukunft zu seinem Geld - mit Grundversicherungen?

Mehr

Neue Spitalfinanzierung und Zusatzversicherungen

Neue Spitalfinanzierung und Zusatzversicherungen Neue Spitalfinanzierung und Zusatzversicherungen Herausforderungen für Ärzte und Kliniken 2. Zukunftskonferenz von The Swiss Leading Hospitals 17. und 18. März 2011 Hotel Radisson Blu Zürich Flughafen

Mehr

Stand der Einführung und Ausblick unter DRG in der Schweiz

Stand der Einführung und Ausblick unter DRG in der Schweiz Symposium Stand der Einführung und Ausblick unter DRG in der Schweiz 7. Mai 2012 in Zürich Radisson Blu Hotel, Zürich Airport CH-8058 Zürich-Flughafen approved by RS Medical Consult GmbH Unternehmensberatung

Mehr

Was bedeutet gute Versorgung?

Was bedeutet gute Versorgung? Kongresse die wirken 2. Zürcher Forum für Versorgungsforschung 18. und 19. Juni 2015 - Sheraton Hotel Eine Veranstaltung der MEDICONGRESS EXECUTIVE Was bedeutet gute Versorgung? approved by 11 Credits

Mehr

Praxisberichte und Erfahrungen nach 5 Jahren der DRG-Einführung in Deutschland. Symposium

Praxisberichte und Erfahrungen nach 5 Jahren der DRG-Einführung in Deutschland. Symposium Praxisberichte und Erfahrungen nach 5 Jahren der DRG-Einführung in Deutschland Was ist in der Schweiz anders und was sollte unbedingt jetzt getan und beachtet werden? Symposium 11. Mai 2009 Zürich Marriott

Mehr

OFFENE FRAGEN ZUR SPITALPLANUNG UND -FINANZIERUNG: WIE WEITER?

OFFENE FRAGEN ZUR SPITALPLANUNG UND -FINANZIERUNG: WIE WEITER? Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis OFFENE FRAGEN ZUR SPITALPLANUNG UND -FINANZIERUNG: WIE WEITER? Freitag, 5. September 2014 Grand Casino Luzern (1148.) Institut für Rechtswissenschaft und

Mehr

ZIELE WORKSHOP. Foto: Olten Tourismus. www.ev3.net ev3 GmbH c/o Covidien AG Victor von Bruns-Str. 19 CH-8212 Neuhausen. Your endovascular company.

ZIELE WORKSHOP. Foto: Olten Tourismus. www.ev3.net ev3 GmbH c/o Covidien AG Victor von Bruns-Str. 19 CH-8212 Neuhausen. Your endovascular company. WORKSHOP ZIELE Foto: Olten Tourismus Workshop Fit für SwissDRG praktisches grundlagenwissen über Fallpauschalen 21. Juni 2011 KONFERENZZENTRUM Restaurant Buffet Olten www.ev3.net ev3 GmbH c/o Covidien

Mehr

School of Management and Law

School of Management and Law School of Management and Law Seminar Notfallmanagement neue Herausforderungen, neue Lösungen Building Competence. Crossing Borders. in Kooperation mit Société Suisse de Chirurgie Générale et d Urgence

Mehr

Das Seminar richtet sich an Kader von Notfallstationen, sei es Ärztlicher Dienst, Pflege oder Verwaltung.

Das Seminar richtet sich an Kader von Notfallstationen, sei es Ärztlicher Dienst, Pflege oder Verwaltung. 1. Zielgruppe Den Notfallstationen in allen öffentlichen Spitälern und den Institutionen für Notfallversorgung kommt eine immer grössere Bedeutung zu. Die Notfallstationen sind zur Visitenkarte, zum Eintrittstor

Mehr

Qualitätsmedizin Schweiz Teil I

Qualitätsmedizin Schweiz Teil I Schweizerische Gesellschaft für Medizincontrolling In Verbindung mit: Qualitätsmedizin Schweiz Teil I SwissDRG, ANQ, Qualitätslabel, Versorgungsforschung - Welchen Beitrag leisten die einzelnen Akteure

Mehr

TARIFE IN DER SOZIALVERSICHERUNG ZWISCHEN

TARIFE IN DER SOZIALVERSICHERUNG ZWISCHEN Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis TARIFE IN DER SOZIALVERSICHERUNG ZWISCHEN NORM UND VERTRAG Interdisziplinärer Blick auf Grundlagen Gestaltungskriterien Entwicklungen Donnerstag, 19. November

Mehr

Programm 21. bis 22. März 2011 in Zürich

Programm 21. bis 22. März 2011 in Zürich BilderBox.com Programm 21. bis 22. März 2011 in Zürich Wir danken Strategien für den Gesundheitsmarkt Positionieren Sie Ihr Spital durch systematisches Klinikmarketing! 2. Swiss Forum Liebe Interessentinnen,

Mehr

erhalten vertiefte Einblicke in bisherige und neue Prinzipien des Strategischen Managements

erhalten vertiefte Einblicke in bisherige und neue Prinzipien des Strategischen Managements 1. Zielgruppe Den Notfallstationen in allen öffentlichen Spitälern und den Institutionen für Notfallversorgung kommt eine immer grössere Bedeutung zu. Die Notfallstationen sind zur Visitenkarte, zum Eintrittstor

Mehr

Zusatzversicherungen: in der Zukunft überhaupt noch eine Einkommensquelle für Belegärzte? 8. Belegarztakademie. 9. Juni 2016 - PORSCHE Zentrum Bern

Zusatzversicherungen: in der Zukunft überhaupt noch eine Einkommensquelle für Belegärzte? 8. Belegarztakademie. 9. Juni 2016 - PORSCHE Zentrum Bern Kongresse die wirken Eine Veranstaltung der MEDICONGRESS MEDICAL 8. Belegarztakademie 9. Juni 2016 - PORSCHE Zentrum Bern Zusatzversicherungen: in der Zukunft überhaupt noch eine Einkommensquelle für Belegärzte?

Mehr

ADAM Forum 2015. Mittwoch, 10. Juni, Zürich. Persönliche Einladung zum Forum ADAM das Spital der Zukunft

ADAM Forum 2015. Mittwoch, 10. Juni, Zürich. Persönliche Einladung zum Forum ADAM das Spital der Zukunft ADAM Forum 2015 Mittwoch, 10. Juni, Zürich Persönliche Einladung zum Forum ADAM das Spital der Zukunft ADAM das Spital der Zukunft Geschätzte Freunde der Effizienz im Spitalwesen Gesundheitswesen ist eine

Mehr

MediFuture. MediFuture 09: Laufbahn-Orientierung für Ärztinnen und Ärzte. www.medifuture.ch. Samstag, 14. November 2009 Lake Side, Zürich

MediFuture. MediFuture 09: Laufbahn-Orientierung für Ärztinnen und Ärzte. www.medifuture.ch. Samstag, 14. November 2009 Lake Side, Zürich MediFuture MediFuture 09: Laufbahn-Orientierung für Ärztinnen und Ärzte Gesundheitspolitik Gesundheitsmarkt Samstag, 14. November 2009 Lake Side, Zürich www.medifuture.ch Ärztinnen und Ärzte Themen FÜNF

Mehr

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Werner Kübler, Dr. med. MBA Vize-Präsident H+ Die Spitäler der Schweiz, CEO Universitätsspital Basel 4. QMR Kongress 4. Mai 2015 Agenda

Mehr

3. Nationales Symposium für Qualitätsmanagement KOSTENBREMSE IM GESUNDHEITSWESEN BESSERE QUALITÄT?

3. Nationales Symposium für Qualitätsmanagement KOSTENBREMSE IM GESUNDHEITSWESEN BESSERE QUALITÄT? 3. Nationales Symposium für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen KOSTENBREMSE IM GESUNDHEITSWESEN BESSERE QUALITÄT? 29. April 2010 - Auditorium Ettore Rossi, Inselspital, Bern Gastreferentin: Prof.

Mehr

Healthcare Brands in der digitalen Welt

Healthcare Brands in der digitalen Welt Kongresse die wirken 2. Healthcare & Branding Conference 3. September 2015 - ARENA Cinemas Sihlcity Zürich Eine Veranstaltung der MEDICONGRESS EXECUTIVE Healthcare Brands in der digitalen Welt HIGHLIGHTS:

Mehr

Sicherstellung einer effizienten und innovativen medizinischen Versorgung

Sicherstellung einer effizienten und innovativen medizinischen Versorgung Symposium: Quo vadis SwissDRG? Sicherstellung einer effizienten und innovativen medizinischen Versorgung Brennpunkt: Zugang zu medizinischen Leistungen und Finanzierung unter SwissDRG supported by 10.

Mehr

4. Fachtagung am Inselspital Bern vom 19./20. Mai 2011 «Change» Wir (re)agieren auf Veränderungen im Gesundheitswesen. Hotellerie im Spital

4. Fachtagung am Inselspital Bern vom 19./20. Mai 2011 «Change» Wir (re)agieren auf Veränderungen im Gesundheitswesen. Hotellerie im Spital 4. Fachtagung am Inselspital Bern vom 19./20. Mai 2011 «Change» Wir (re)agieren auf Veränderungen im Gesundheitswesen Hotellerie im Spital Programm und Anmeldung http://www.insel.ch/gastronomie_hotelleriekongress.html

Mehr

Kompetent in Nonprofit-Management Verbandsmanagement Institut (VMI) Universität Freiburg/CH

Kompetent in Nonprofit-Management Verbandsmanagement Institut (VMI) Universität Freiburg/CH Verbandsmanagement Institut (VMI) Universität Freiburg/CH Gründe für einen MBA in NPO-Management 40 Jahre Erfahrung des VMI in der Vermittlung von spezifischem Management-Wissen an der Schnittstelle von

Mehr

Kosten- und Leistungsdruck im Gesundheitswesen

Kosten- und Leistungsdruck im Gesundheitswesen Schweizerische Gesellschaft für Medizincontrolling Internationaler Controller Verein Kosten- und Leistungsdruck im Gesundheitswesen Gesundheitstagung 2015 der SGfM und des ICV Herzlich Willkommen Das Tagesprogramm

Mehr

Forum Gesundheitswirtschaft Basel. Programm. Chronische Krankheiten Donnerstag/Freitag 3. 4. Juli 2014 Congress Center Basel

Forum Gesundheitswirtschaft Basel. Programm. Chronische Krankheiten Donnerstag/Freitag 3. 4. Juli 2014 Congress Center Basel Forum Gesundheitswirtschaft Basel approved by 13 Credits für die ganze Veranstaltung Programm Chronische Krankheiten Donnerstag/Freitag 3. 4. Juli 2014 Congress Center Basel www.forum-gesundheitswirtschaft.ch

Mehr

BEST PRACTICE MEETING Kinderspital Zürich : «Zwischen Notfall, Forschung und optimalen Prozessen» Donnerstag, 26. Februar 2015, 16.30 21.

BEST PRACTICE MEETING Kinderspital Zürich : «Zwischen Notfall, Forschung und optimalen Prozessen» Donnerstag, 26. Februar 2015, 16.30 21. Kinderspital Zürich : «Zwischen Notfall, Forschung und optimalen Prozessen» Donnerstag, 26. Februar 2015, 16.30 21.00 Uhr «Wissen teilen und nutzen» Seit über 50 Jahren fördert die SMG mit ihren Veranstaltungen

Mehr

ehealth im Fokus von SwissDRG und integrierter Versorgung

ehealth im Fokus von SwissDRG und integrierter Versorgung ehealth im Fokus von SwissDRG und integrierter Versorgung 11. Schweizerischer ehealthcare Kongress PublicDay und Konferenz mit Fachausstellung Swiss ehealthvillage: ehealth-unterstützte Prozesse im Gesundheitswesen

Mehr

Einführung der SwissDRG seitens der Krankenkassen

Einführung der SwissDRG seitens der Krankenkassen Einführung der SwissDRG seitens der Krankenkassen PCS Schweiz DRG 2012 Welcher Übergang von APDRG zu SwissDRG? Wie weit ist man? Olten, 30. September 2010 Beitrag von Verena Nold Stv. Direktorin santésuisse

Mehr

Universität St.Gallen Bodanstrasse 4 9000 St.Gallen Tel. +41 (0)71 224 24 24 Fax +41 (0)71 224 28 83 irp@unisg.ch www.irp.unisg.ch

Universität St.Gallen Bodanstrasse 4 9000 St.Gallen Tel. +41 (0)71 224 24 24 Fax +41 (0)71 224 28 83 irp@unisg.ch www.irp.unisg.ch TARIFE IN DER SOZIAL VERSICHERUNG ZWISCHEN NORM UND VERTRAG Interdisziplinärer Blick auf Grundlagen Gestaltungskriterien Entwicklungen Donnerstag, 19. November 2015 Nachmittagsveranstaltung 13.30 bis 17.30

Mehr

Effiziente Medizin mit Blick auf die Kosten

Effiziente Medizin mit Blick auf die Kosten Schweizerische Gesellschaft für Medizincontrolling Controlling im Gesundheitswesen Effiziente Medizin mit Blick auf die Kosten Donnerstag, 18. Juni 2009 InselspitalBern In Verbindung mit: FMH Verbindung

Mehr

Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften

Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften Dr. med. Werner Kübler, MBA Spitaldirektor Universitätsspital Basel 27. Juni 2013 Das Universitätsspital Basel Rückblick in Kürze

Mehr

Rehabilitation als wesentlicher Wertschöpfungsfaktor

Rehabilitation als wesentlicher Wertschöpfungsfaktor Rehabilitation als wesentlicher Wertschöpfungsfaktor Forum Gesundheitswirtschaft 2012, Basel Judith Meier CEO RehaClinic Bad Zurzach 1 Agenda 1. Rehabilitation 2. Rehabilitation als bedeutender Wirtschaftsfaktor

Mehr

Grundlagen zur Heilmittelbewirtschaftung und Logistik in der Spitalapotheke

Grundlagen zur Heilmittelbewirtschaftung und Logistik in der Spitalapotheke Kurstitel Veranstalter Leitung Ort Grundlagen zur Heilmittelbewirtschaftung und Logistik in der Spitalapotheke Departement Pharmazeutische Wissenschaften der Universität Basel im Rahmen der Advanced Studies

Mehr

Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog!

Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! aktualisiertes Programm Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! Eine Konferenz von: roman rittweger advisors in healthcare Expertenberatung im Gesundheitswesen

Mehr

Tarif und Tarifanpassung in der Krankenversicherung (KVG)

Tarif und Tarifanpassung in der Krankenversicherung (KVG) Tarif und Tarifanpassung in der Krankenversicherung (KVG) Folien-Auszüge von Willy Oggier, Dr.oec.HSG Aufbau Wie war die Tarifaushandlung im KVG gedacht? Methodische Hinweise Die Fragen im einzelnen Fazit

Mehr

Autorinnen und Autoren

Autorinnen und Autoren 455 Autorinnen und Autoren PD Dr. Johanna Anneser Ärztin für Neurologie, Palliativmedizin Palliativmedizinischer Dienst Klinikum rechts der Isar Technische Universität München D-81675 München PD Dr. med.

Mehr

Nürnberg - Münster - Darmstadt - Hannover - Leipzig G-DRG Update2016

Nürnberg - Münster - Darmstadt - Hannover - Leipzig G-DRG Update2016 Nürnberg - Münster - Darmstadt - Hannover - Leipzig G-DRG Update2016 Berufliche Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz) ggmbh www.bfz.de Was erwartet Sie an diesem Tag? Die Änderungen und

Mehr

Schweizerische Interessengemeinschaft für Urologiepflege Association Suisse des Soins en Urologie Associazione Svizzera Cure Urologiche

Schweizerische Interessengemeinschaft für Urologiepflege Association Suisse des Soins en Urologie Associazione Svizzera Cure Urologiche SIGUP ASSU ASCU Schweizerische Interessengemeinschaft für Urologiepflege Association Suisse des Soins en Urologie Associazione Svizzera Cure Urologiche SIGUP Kongress 2014 4. und 5. September Montreux

Mehr

Tagung Qualitätsmedizin Schweiz Mit Quantität zur Qualität?!

Tagung Qualitätsmedizin Schweiz Mit Quantität zur Qualität?! Tagung Qualitätsmedizin Schweiz Mit Quantität zur Qualität?! Donnerstag, 18. Juni 2015, Kursaal Bern In Verbindung mit: Programm 09.00 Uhr Registrierung, Kaffee 09.45 Uhr Begrüssung PD Dr. med. Simon

Mehr

Integrierte Behandlungspfade in funktionalen Versorgungsräumen; eine Zielvorstellung

Integrierte Behandlungspfade in funktionalen Versorgungsräumen; eine Zielvorstellung Integrierte Behandlungspfade in funktionalen Versorgungsräumen; eine Zielvorstellung H+ Kongress 14./15. Juni 2007 Bern Stationäre Versorgung zwischen Service Public und Kommerz Dr. med. Peter Indra, MPH

Mehr

Mit Quantität zur Qualität?!

Mit Quantität zur Qualität?! Mit Quantität zur Qualität?! Donnerstag, 18. Juni 2015 Kursaal Bern In Verbindung mit: Wir möchten Sie herzlich zur Tagung Qualitätsmedizin Schweiz einladen. Unter dem Titel Mit Quantität zur Qualität?!

Mehr

Symposium Elektronisches Patientendossier: Persönliche Gesundheitsdaten und Gesundheitskompetenz

Symposium Elektronisches Patientendossier: Persönliche Gesundheitsdaten und Gesundheitskompetenz Symposium Elektronisches Patientendossier: Persönliche Gesundheitsdaten und Gesundheitskompetenz Montag, 14. Dezember 2015 9.15 13.00 Uhr, Das elektronische Patientendossier als Grundlage für Gesundheitskompetenz

Mehr

M&A Konferenz 2015 Unternehmensübernahmen stellen einen wichtigen. Park Hyatt Zürich 25. Juni 2015

M&A Konferenz 2015 Unternehmensübernahmen stellen einen wichtigen. Park Hyatt Zürich 25. Juni 2015 Park Hyatt Zürich 25. Juni 2015 M&A Konferenz 2015 Unternehmensübernahmen stellen einen wichtigen Bestandteil des Wirtschaftslebens und der Unternehmensstrategie dar. Dabei ergeben sich nicht nur eine

Mehr

Arzt-Patienten-Kommunikation in der Telemedizin

Arzt-Patienten-Kommunikation in der Telemedizin Akademie für Palliativmedizin und Hospizarbeit Dresden ggmbh Staatlich anerkanntes Weiterbildungsinstitut für Palliativ- und Hospizpflege gefördert durch: Arzt-Patienten-Kommunikation in der Telemedizin

Mehr

Zürich COPD Day Vorträge für Pneumologen, Grundversorger und medizinisches Fachpersonal Workshop für Grundversorger und Fachpersonal

Zürich COPD Day Vorträge für Pneumologen, Grundversorger und medizinisches Fachpersonal Workshop für Grundversorger und Fachpersonal Zürich COPD Day 2015 Vorträge für Pneumologen, Grundversorger und medizinisches Fachpersonal Workshop für Grundversorger und Fachpersonal Donnerstag, 26. November 2015 Freitag, 27. November 2015 Grosser

Mehr

Regierungsratsbeschluss vom 13. Dezember 2011

Regierungsratsbeschluss vom 13. Dezember 2011 Regierungsratsbeschluss vom 13. Dezember 2011 Nr. 2011/2608 Spitalliste des Kantons Solothurn; Nicht-Listenspitäler 1. Ausgangslage Mit der am 21. Dezember 2007 beschlossenen Änderung des Bundesgesetzes

Mehr

Konferenz: Wirtschaftliche Erfolgsfaktoren für Rehabilitationskliniken

Konferenz: Wirtschaftliche Erfolgsfaktoren für Rehabilitationskliniken Gemeinsam für mehr Wissen Konferenz: Wirtschaftliche Erfolgsfaktoren für Rehabilitationskliniken in Kooperation mit: Die demografische Entwicklung, immer frühere Entlassungen der Patienten aus den Krankenhäusern

Mehr

Kennzahlen und Daten des Gesundheitswesens in Uri

Kennzahlen und Daten des Gesundheitswesens in Uri Kennzahlen und Daten des Gesundheitswesens in Uri Demografische Daten Alterspyramiden / 199/2/29 Szenarien der Bevölkerungsentwicklung (Altersstruktur) bis 24 Anzahl Todesfälle und Todesursachen Vergleich

Mehr

Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben?

Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben? Rechtswissenschaftliche Fakultät Weiterbildung Recht TAGUNG Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben? Rechtliche und interdisziplinäre Perspektiven DONNERSTAG, 24. SEPTEMBER

Mehr

Herzlich Willkommen. Paul Bomke Geschäftsführer Pfalzklinikum. Wir gehören zum

Herzlich Willkommen. Paul Bomke Geschäftsführer Pfalzklinikum. Wir gehören zum Herzlich Willkommen Quelle: https://img.oastatic.com/img/671/335/fit/1986076/der-ort-leinsweiler-liegt-idyllisch-umgeben-von-waeldern-und-weinbergen-am-haardtrand.jpg Paul Bomke Geschäftsführer Pfalzklinikum

Mehr

ehealth in der Stadt Zürich: Projekt Elektronischer Austausch von Patientendaten (EAP)

ehealth in der Stadt Zürich: Projekt Elektronischer Austausch von Patientendaten (EAP) ehealth in der Stadt Zürich: Projekt Elektronischer Austausch von Patientendaten (EAP) Jahresveranstaltung Gesundheitsnetz 2025 5. Oktober 2010 Michael Allgäuer, Departementssekretär GUD Leitgedanke Gesundheitsnetz

Mehr

15. Vierwaldstätter- Psychiatrietag. Donnerstag, 22. Januar 2015, Grand Casino Luzern

15. Vierwaldstätter- Psychiatrietag. Donnerstag, 22. Januar 2015, Grand Casino Luzern 15. Vierwaldstätter- Psychiatrietag Donnerstag, 22. Januar 2015, Grand Casino Luzern Einladung Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen Wir stehen mit unserem psychiatrisch-psychotherapeutischen Handeln aufgrund

Mehr

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P.

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P. Weiterbildungsstelle Universität Freiburg Rue de Rome 6 1700 Freiburg P.P. 1701 Fribourg Eine Weiterbildung der Universität Freiburg 6. 7. September 2012 9. Freiburger Sozialrechtstage Gesellschaft und

Mehr

Weiterbildungsseminar. Im Seminarhotel Thurgauerhof in Weinfelden. Sozialversicherungen 2012 Aus der Praxis für die Praxis

Weiterbildungsseminar. Im Seminarhotel Thurgauerhof in Weinfelden. Sozialversicherungen 2012 Aus der Praxis für die Praxis EINLADUNG SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Region Nord-Ostschweiz Weiterbildungsseminar Im Seminarhotel Thurgauerhof in Weinfelden 20./21. April 2012 Anmeldeschluss: 10. Mai

Mehr

13. Megger Neuunternehmer/innen-Seminar

13. Megger Neuunternehmer/innen-Seminar 13. Megger Neuunternehmer/innen-Seminar 10./11. November 2006 und 17./18. November 2006 Wirtschaftsförderung Alpenquai 30 6005 Telefon 041 367 44 00 Fax 041 367 44 01 email: info@luzern-business.ch Patronat:

Mehr

Kursplanung Start4Neo 2016

Kursplanung Start4Neo 2016 Kursplanung Start4Neo 2016 Region Aarau KSA Spitalzugehörigkeit: Hirslandenklinik Aarau, Klinik Rothrist, Spital Menziken, Spital Leuggern, Spital Muri, Spital Olten, Spital Baden, Spital Rheinfelden Kantonsspital

Mehr

Einladung 2. Oltener Sozialversicherungs- Tagung

Einladung 2. Oltener Sozialversicherungs- Tagung Einladung 2. Oltener Sozialversicherungs- Tagung Sozialversicherungen 2015 Aus der Praxis, für die Praxis Freitag/Samstag, 27./28. März 2015 Seminarhotel Arte, Olten Willkommen Programm Freitag, 27. März

Mehr

Magazin mit Fokus auf Führung und Entwicklung

Magazin mit Fokus auf Führung und Entwicklung Magazin mit Fokus auf Führung und Entwicklung 7 Am Anfang von Führung steht unweigerlich (m)eine klare Absicht. Der Direktor der städtischen Gesundheitsdienste Zürich im Austausch mit hr7. Warum Sparringpartnerschaften

Mehr

MediFuture. MediFuture 10: Laufbahn-Orientierung für Ärztinnen und Ärzte. Samstag, 27. November 2010 Stade de Suisse, Bern. Ärztinnen und Ärzte

MediFuture. MediFuture 10: Laufbahn-Orientierung für Ärztinnen und Ärzte. Samstag, 27. November 2010 Stade de Suisse, Bern. Ärztinnen und Ärzte MediFuture MediFuture 10: Laufbahn-Orientierung für Ärztinnen und Ärzte Gesundheitspolitik Gesundheitsmarkt Samstag, 27. November 2010 Stade de Suisse, Bern Ärztinnen und Ärzte Themen Fünf Themenblöcke

Mehr

Konferenz: Innovationsfonds zur Förderung von neuen Versorgungsformen nach 92a SGB V

Konferenz: Innovationsfonds zur Förderung von neuen Versorgungsformen nach 92a SGB V Konferenz: Innovationsfonds zur Förderung von neuen Versorgungsformen nach 92a SGB V In den Jahren 2016 bis 2019 werden neue Versorgungsformen, die insbesondere zu einer Verbesserung der sektorenübergreifenden

Mehr

Einladung und Programm zum Q-Day. Donnerstag 28. Januar 2016

Einladung und Programm zum Q-Day. Donnerstag 28. Januar 2016 Einladung und Programm zum Q-Day Donnerstag 28. Januar 2016 Schulungstag zur Auswertung, Interpretation und Nutzung der ANQ-Qualitätsmessungen Sehr geehrte Damen und Herren Seit über fünf Jahren realisiert

Mehr

EDI-Potium SwissDRG und EDI

EDI-Potium SwissDRG und EDI EDI-Potium Referentin: H+ Die Spitäler der Schweiz Caroline Piana Master in Health Administration Leiterin Tarife; ehealth Mitglied Geschäftsleitung H+ Die Spitäler der Schweiz: Kennzahlen Verein, 1930

Mehr

RVK-Frühlingstagung Aus der Praxis für die Praxis 12. und 13. April 2016

RVK-Frühlingstagung Aus der Praxis für die Praxis 12. und 13. April 2016 RVK-Frühlingstagung Aus der Praxis für die Praxis 12. und 13. April 2016 Beschreibung RVK-FRÜHLINGSTAGUNG In Zeiten schneller Veränderungen, insbesondere durch gesetzliche Entwicklungen, Trends und neuen

Mehr

Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen

Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen 1 Grußwort Prälat Herr Dr. Rose Liebe Leserin, lieber Leser, mit der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen

Mehr

SYMPOSIUM. Programm Stand: 9.9.2010

SYMPOSIUM. Programm Stand: 9.9.2010 GMDS-MDK-Symposium am 9.9.2010 in Mannheim: Programm und Referenten (Stand: 9.9.2010) Seite 1 (5) GMDS-Arbeitsgruppe Medizinische Dokumentation und Klassifikation GMDS-Arbeitskreise Chirurgie und Orthopädie

Mehr

Fallpauschalen in Schweizer Spitälern. Basisinformationen für Gesundheitsfachleute

Fallpauschalen in Schweizer Spitälern. Basisinformationen für Gesundheitsfachleute Fallpauschalen in Schweizer Spitälern Basisinformationen für Gesundheitsfachleute Was ist SwissDRG? SwissDRG (Swiss Diagnosis Related Groups) ist das neue Tarifsystem für stationäre akutsomatische Spitalleistungen,

Mehr

Dienstleistungen für medizinische und soziale Einrichtungen Seminar. Krankenhäuser 2011: Qualität und Kostendruck. 23. bis 25.3.

Dienstleistungen für medizinische und soziale Einrichtungen Seminar. Krankenhäuser 2011: Qualität und Kostendruck. 23. bis 25.3. Dienstleistungen für medizinische und soziale Einrichtungen Seminar S EMINARVERANSTALTUNG Krankenhäuser 2011: Qualität und Kostendruck 23. bis 25.3.2011 im Hotel Taschenbergpalais, Dresden - 1 - Krankenhäuser

Mehr

Führungsseminar für Ärztinnen und Ärzte in leitender Position

Führungsseminar für Ärztinnen und Ärzte in leitender Position Führungsseminar für Ärztinnen und Ärzte in leitender Position 2016 / 2017 Kursdaten Modul 1 Modul 2 Modul 3 Modul 4 27. und 28. Oktober 2016 09. Dezember 2016 30. und 31. Januar 2017 23. Februar 2017 Institut

Mehr

Chancen und Gefahren von DRG aus Sicht der Pflege

Chancen und Gefahren von DRG aus Sicht der Pflege Chancen und Gefahren von DRG aus Sicht der Pflege H+ Fachseminar für Journalisten Donnerstag, 30. Juni 2011 Fabian Schwab Leiter Pflege und Mitglied der GL, Spitalzentrum Biel AG H+ Vorstandsmitglied Thema

Mehr

4. Nationales Symposium für Qualitäts management im Gesundheitswesen

4. Nationales Symposium für Qualitäts management im Gesundheitswesen 4. Nationales Symposium für Qualitäts management im Gesundheitswesen Das Qualitätsmanagement in der sackgasse? 12. Mai 2011 - Auditorium Ettore Rossi, Inselspital, Bern Gastreferenten: Marc Rouppe van

Mehr

BEST PRACTICE MEETING green.ch Gruppe «Datensicherheit Erfolgsfaktor für Firmen» Donnerstag, 26. Juni 2014, 14.30 18.30 Uhr

BEST PRACTICE MEETING green.ch Gruppe «Datensicherheit Erfolgsfaktor für Firmen» Donnerstag, 26. Juni 2014, 14.30 18.30 Uhr green.ch Gruppe «Datensicherheit Erfolgsfaktor für Firmen» Donnerstag, 26. Juni 2014, 14.30 18.30 Uhr «Wissen teilen und nutzen» Welche Themen bewegen Unternehmerinnen und Unternehmer? Welche Branche steht

Mehr

Care. Palliative. Update Palliative Care. Herbsttagung, 21. Oktober 2014. Hörsaal Ettore Rossi Kinderspital, Inselspital Bern

Care. Palliative. Update Palliative Care. Herbsttagung, 21. Oktober 2014. Hörsaal Ettore Rossi Kinderspital, Inselspital Bern Partnerorganisation des SBK Bern für alle Berufe in der Pflege Sektion Bern Section de Berne Update Palliative Care Herbsttagung, 21. Oktober 2014 Hörsaal Ettore Rossi Kinderspital, Inselspital Bern Palliative

Mehr

50 Jahre Transplantation in Zürich

50 Jahre Transplantation in Zürich 8. jährliches Symposium des Transplantationszentrums USZ 50 Jahre Transplantation in Zürich Organ donation. The gift of life. Freitag, 21. November 2014, 13.15 18.30 Uhr, Grosser Hörsaal Nord Einleitung

Mehr

28.04.2016 fachtagung

28.04.2016 fachtagung 28.04.2016 fachtagung Kommunen als Gesundheitsversorger Robert Bosch Stiftung Repräsentanz Berlin Französische Str. 32 10117 Berlin In Kooperation mit der: Kommunen als Gesundheitsversorger Die drohende

Mehr

Reha-Wirtschaftstag 2016

Reha-Wirtschaftstag 2016 Gemeinsam für mehr Wissen Reha-Wirtschaftstag 2016 Der Reha-Wirtschaftstag des DKI, der Fachgruppe Rehabilitation des VKD und der DEGEMED hat sich als wichtiger und beliebter Branchen-Treffpunkt für Rehabilitationskliniken

Mehr

EKNZ. Offenlegung Interessenverbindung gem. Art. 52 HFG (Stand: 01.01.2014) Name, Arbeitgeber, Funktion Interessenverbindung i

EKNZ. Offenlegung Interessenverbindung gem. Art. 52 HFG (Stand: 01.01.2014) Name, Arbeitgeber, Funktion Interessenverbindung i EKNZ Offenlegung Interessenverbindung gem. Art. 52 HFG (Stand: 01.01.2014) Name, Arbeitgeber, Funktion Interessenverbindung i Präsident Prof. Dr. med. André P. Perruchoud Riehen Mitglied des Verwaltungsrates,

Mehr

Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts

Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts INSTITUT FÜR ETHIK, GESCHICHTE UND THEORIE DER MEDIZIN Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts Individualisierte Gesundheitsversorgung: Ethische, rechtliche und ökonomische Implikationen

Mehr

einladung & PROGRAMM ERNÄHRUNG, BEWEGUNG UND PSYCHE 02. JUNI 2016 12.30 17.00 UHR Titelbild Dario Berther, Wallbach

einladung & PROGRAMM ERNÄHRUNG, BEWEGUNG UND PSYCHE 02. JUNI 2016 12.30 17.00 UHR Titelbild Dario Berther, Wallbach einladung & PROGRAMM SSCLP SYMPOSIUM BASEL ERNÄHRUNG, BEWEGUNG UND PSYCHE 02. JUNI 2016 12.30 17.00 UHR Titelbild Dario Berther, Wallbach einladung Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und Kollegen

Mehr

Umsetzung der «Strategie. Bund: Ziele und Vorgehen

Umsetzung der «Strategie. Bund: Ziele und Vorgehen Umsetzung der «Strategie ehealth Schweiz» durch den Bund: Ziele und Vorgehen Dr. Salome von Greyerz 12. März 2010 1 Überblick Vorgeschichte Auftrag des Bundesrates vom Oktober 2009 Aufgaben des Bundes:

Mehr

Aadorfer Fachforum. Gesellschaftlicher Trend oder psychische Erkrankung? Donnerstag 12. November 2015 14.00 Uhr

Aadorfer Fachforum. Gesellschaftlicher Trend oder psychische Erkrankung? Donnerstag 12. November 2015 14.00 Uhr Psychotherapie Psychosomatik Psychiatrie Aadorfer Fachforum Psychotherapie Burnout Gesellschaftlicher Trend oder psychische Erkrankung? Donnerstag 12. November 2015 14.00 Uhr Hotel & Restaurant Promenade

Mehr

3. Versicherungsmedizinisches Symposium Interlaken

3. Versicherungsmedizinisches Symposium Interlaken Interlaken Freitag 9. Januar 2015 Zentrum Artos Interlaken, Alpenstrasse 45, 3800 Interlaken Programm 9:30 Anmeldung Kaffee und Gipfeli 10:10 Begrüssung Dr. med. Jörg Jeger / Dr. med. Heinz Schaad 10:15

Mehr

Nürnberg - Münster - Hamburg - Darmstadt - Leipzig - Stuttgart G-DRG Update2014

Nürnberg - Münster - Hamburg - Darmstadt - Leipzig - Stuttgart G-DRG Update2014 Nürnberg - Münster - Hamburg - Darmstadt - Leipzig - Stuttgart G-DRG Update2014 Berufliche Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz) ggmbh www.bfz.de Was erwartet Sie an diesem Tag? Um auch

Mehr

beschliesst die Schweizerische Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und direktoren (GDK):

beschliesst die Schweizerische Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und direktoren (GDK): Interkantonale Vereinbarung über die kantonalen Beiträge an die Spitäler zur Finanzierung der ärztlichen Weiterbildung und deren Ausgleich unter den Kantonen (Weiterbildungsfinanzierungvereinbarung WFV)

Mehr

Dr. Ab Klink Minister van Volksgezondheid, Welzijn en Sport, Niederlande

Dr. Ab Klink Minister van Volksgezondheid, Welzijn en Sport, Niederlande Dr. Norbert Arnold Leiter AG Gesellschaftspolitik, Politik und Beratung Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Daniel Bahr MdB Sprecher für Gesundheitspolitik, FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag Prof. Dr. Hartwig

Mehr

Teil I Ordnungspolitik... 7 1 Wissenschaftliche Beratung der Gesundheitspolitik: Ansatzpunkte, Erfolge und Misserfolge eine Bestandsaufnahme

Teil I Ordnungspolitik... 7 1 Wissenschaftliche Beratung der Gesundheitspolitik: Ansatzpunkte, Erfolge und Misserfolge eine Bestandsaufnahme Vorwort Herbert Rebscher als Mensch und Unternehmer.... IX Einführung der Herausgeber... XI Ein kleines ABC der Sozialpolitik (Blüm)... 1 Teil I Ordnungspolitik... 7 1 Wissenschaftliche Beratung der Gesundheitspolitik:

Mehr

Sonderausgabe vom 20.01.2006

Sonderausgabe vom 20.01.2006 Sonderausgabe vom 20.01.2006 Sehr geehrte Damen Herren, der BDPK die IQMG GmbH laden Sie herzlich ein zur Teilnahme am Seminar Qualitätsmanagement in der medizinischen Rehabilitation. Das Seminar findet

Mehr

Frühlingstagung SGVW. Mittwoch, 28. März 2007 in Basel. Das Öffentliche Beschaffungswesen im Wandel

Frühlingstagung SGVW. Mittwoch, 28. März 2007 in Basel. Das Öffentliche Beschaffungswesen im Wandel Frühlingstagung SGVW Mittwoch, 28. März 2007 in Basel Das Öffentliche Beschaffungswesen im Wandel Das Öffentliche Beschaffungswesen im Wandel Sehr geehrte Damen und Herren Es freut uns, Sie im Namen der

Mehr

CareLink- Fachtagung 2014 Krisen erfolgreich bewältigen: Diese Faktoren entscheiden

CareLink- Fachtagung 2014 Krisen erfolgreich bewältigen: Diese Faktoren entscheiden CareLink- Fachtagung 2014 Krisen erfolgreich bewältigen: Diese Faktoren entscheiden Zürich Marriott Hotel, Neumühlequai 42, 8006 Zürich Mittwoch, 26. November 2014, 13.30 17.00 Uhr Anschliessend Apéro

Mehr

SVKG Schweizerische Vereinigung kantonaler Grundstückbewertungsexperten USECE Union suisse des experts cantonaux en matière d évaluation des immeubles

SVKG Schweizerische Vereinigung kantonaler Grundstückbewertungsexperten USECE Union suisse des experts cantonaux en matière d évaluation des immeubles Kantonales Steueramt AG, Sektion Grundstückschätzung, Tellistrasse 67, 5004 Aarau An die Mitglieder der SVKG und interessierte Fachpersonen Aarau, 19. August 2013 Einladung zur Herbsttagung 2013 in Basel

Mehr

Healthcare meets Tourism

Healthcare meets Tourism Healthcare meets Tourism Destinationen und Immobilien: Aktuelle Trends im Gesundheits- und Medizintourismus SYMPOSIUM Datum: 5. Juli 2010 8:15-17:45 Ort: Veranstalter: Hilton Munich Park GREEN ORANGE Media

Mehr

Gesundheit und Pflege der Zukunft

Gesundheit und Pflege der Zukunft Übersicht der Veranstaltungsräume Gesundheit und Pflege der Zukunft MDK-Kongress 2014 Termin: 6. November 2014 Veranstaltungsort: Gesundheit und Pflege der Zukunft 10.00 11.00 Uhr 11.30 12.45 Uhr Plenum

Mehr

Depression und Arbeitsumfeld Können Depressive wieder arbeiten?

Depression und Arbeitsumfeld Können Depressive wieder arbeiten? Depression und Arbeitsumfeld Können Depressive wieder arbeiten? 24. Oktober 2013, Hotel Bellevue, Bern Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. med. Werner Strik, Direktor, Universitätsklinik für Psychiatrie

Mehr

Planen Sie Ihre Seminare im Hotel arcade, Sins

Planen Sie Ihre Seminare im Hotel arcade, Sins Planen Sie Ihre Seminare im Hotel arcade, Sins Das neue 3-* Business Hotel arcade in Sins bei Zug bietet Ihnen den richtigen Rahmen für Ihre Geschäftspartner, Kunden und Freunde. 63 moderne und komfortable

Mehr

SIWF-anerkannte Fortbildungsveranstaltungen / 2009

SIWF-anerkannte Fortbildungsveranstaltungen / 2009 SIWF ISFM SIWF-anerkannte Fortbildungsveranstaltungen / Klinische Ethik (Kurzmodul Medizinethik) Universität Zürich, Weiterbildungszentrum 30./31. Oktober sowie 6./7. November Ethik-Zentrum der Universität

Mehr

Berner Fachhochschule Institut Alter

Berner Fachhochschule Institut Alter Berner Fachhochschule Institut Alter Tagung Ambulante Pflege und Unterstützung zu Hause aus der Sicht von Betroffenen und der Spitex Ergebnisse aus zwei Untersuchungen Donnerstag, 6. September 2012, 9.15

Mehr

22. Oktober 2015, Hotel Bellevue, Bern

22. Oktober 2015, Hotel Bellevue, Bern Psychiatrische Erkrankungen bringen uns individualisierte Therapien weiter? 22. Oktober 2015, Hotel Bellevue, Bern Wissenschaftliche Leitung/Veranstalter: Direktor Universitätsklinik für Psychiatrie und

Mehr

Drit te r O + Persönliche E inl adung. 24. November 2011, 15.30 Uhr. Hotel Renaissance Zürich-Glattpark

Drit te r O + Persönliche E inl adung. 24. November 2011, 15.30 Uhr. Hotel Renaissance Zürich-Glattpark Drit te r Fr aue nge sundhe itsgipfe l Frau, Familie, Beruf: Rollenvielfalt und Gesundheitsaspekte Persönliche E inl adung O + 24. November 2011, 15.30 Uhr Hotel Renaissance Zürich-Glattpark Sehr geehrte

Mehr

DIE PRIVATKLINIKGRUPPE HIRSLANDEN. Dr. Ole Wiesinger CEO

DIE PRIVATKLINIKGRUPPE HIRSLANDEN. Dr. Ole Wiesinger CEO DIE PRIVATKLINIKGRUPPE HIRSLANDEN Dr. Ole Wiesinger CEO AUF EINEN BLICK Kennzahlen 2010-14 Kliniken in 10 Kantonen 1-1 482 Ärzte 2 29.3% - 5 635 Mitarbeitende 1 (4 359 VZS 3 ) aus 81 Ländern - 73 582 Patienten,

Mehr

Liste der A und B Kliniken (Reihenfolge gemäss PLZ) Jahr 2009:

Liste der A und B Kliniken (Reihenfolge gemäss PLZ) Jahr 2009: Liste der A und B Kliniken (Reihenfolge gemäss PLZ) Jahr 2009: Institution PLZ Institution A/B CHUV, Division de Neuropsychologie et Neuroréhabilitation 1011 Lausanne A CHUV, Unité de Neurologie et Neuroréhabilitation

Mehr