Strategien und Prozesse rücken ins Zentrum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strategien und Prozesse rücken ins Zentrum"

Transkript

1 4. DRG Forum Schweiz - Deutschland Strategien und Prozesse rücken ins Zentrum 29. und 30. Januar 2015 Hotel Ambassador, Bern Kongresse die wirken MEDICONGRESS EXECUTIVE

2 Kongressagenda Donnerstag, 29. Januar :30-09:30 Akkreditierung und Willkommens-Kaffee 09:30-10:30 Begrüssung, Einleitung & Plenumsreferate 10:30-11:00 Erfrischungs- und Kaffeepause 11:00-12:30 Parallelsession 1 12:30-13:30 Mittagspause und Lunch 13:30-15:00 Parallelsession 2 15:00-15:30 Erfrischungs- und Kaffeepause 15:30-17:00 Parallelsession 3 17:15-18:15 Schlusspodium 19:00-23:00 Apéro und Netzwerk-Dinner Apéro und Netzwerk-Dinner 19:00-23:00 Hotel Schweizerhof, Bern Freitag 30. Januar :00-10:30 Parallelsession 4 10:30-11:00 Erfrischungs- und Kaffeepause 11:00-12:30 Parallelsession 5 12:35-13:00 Plenumsreferat & Diskussion 13:00-14:00 Stehlunch Zielgruppen Oberes und mittleres Kader von Ärzteschaft, Pflege, Spitälern und Versicherern Oberes und mittleres Kader von Bund, Kantonen und Gemeinden Weitere gesundheitspolitische Akteure und Interessierte DRG-Verantwortliche in Spitälern und bei Krankenversicherern Reimbursement-Verantwortliche aus den Bereichen Pharma und Medtech 4. DRG Forum Schweiz - Deutschland Was Sie erwartet Liebe Kongressteilnehmerinnen und Kongressteilnehmer Mit Freude blicke ich auf den 29. und 30. Januar Bald ist es soweit und Sie sind wiederum unsere Gäste. Das DRG Forum Schweiz Deutschland hat sich schon zum Netzwerk-Geheimtipp entwickelt. In der Tat; an diesen beiden Tagen treffen sich rund 250 interessante Menschen aus der Führungsetage des Gesundheitswesens im komplett neu renovierten Hotel Ambassador in Bern. Ein Höhepunkt wird sicherlich wiederum das Netzwerkdinner im Hotel Schweizerhof werden. Gute Gespräche, feines Essen, köstliche Weine und musikalischer Ohrenschmaus mit Eliane Burki erwarten uns. Lassen Sie sich vom Tagesprogramm welches unser Wissenschaftlicher Leiter Dr. Willy Oggier in Zusammenarbeit mit den Trägern des Anlasses für Sie entwickelt hat inspirieren. Wir sind überzeugt, dass es viel Wissenswertes und Nützliches für Ihren Praxisalltag beinhaltet. Rund 52 Sprechende berichten aus ihrem Berufsalltag. Das Thema wird erneut für anregende Diskussionen sorgen. Ich wünsche Ihnen, geschätzte Teilnehmerinnen und Teilnehmer, einen spannenden Kongress und freue mich, Sie als Gastgeberin des 4. DRG Forum Schweiz Deutschland begrüssen zu dürfen. Ihre Doris Brandenberger Inhaberin / Geschäftsführerin Kongresse die wirken MediCongress GmbH Fraumünsterstrasse 11, CH Zürich Tel. +41 (0) , Fax +41 (0)

3 We ll help your patients to return to the life they love Today s patients expect improved products so they can return to the life they love. Through advanced design, advanced materials and advanced orthopaedic and surgical solutions Johnson & Johnson offers a choice of high performance products that respond to the activity level and individual lifestyle of your patients Johnson & Johnson AG. All rights reserved. Inserat 4. DRG Forum Schweiz - Deutschland Strategien und Prozesse rücken ins Zentrum In der Zwischenzeit ist wohl allen Akteuren im schweizerischen Gesundheitswesen klar geworden: Die DRGs sind in der Versorgungs-Landschaft angekommen. Die ersten Gerichtsentscheide sind gefällt. Blutige Entlassungen sind allen Unkenrufen zum Trotz bisher nicht festgestellt worden. Höchste Zeit also, sich mit den strategischen Herausforderungen von DRGs auseinander zu setzen. Denn DRGs kommen jetzt in der Schweiz in eine Phase, wo nicht mehr der Wechsel des Abgeltungssystems im Vordergrund steht. Jetzt beginnen DRGs Prozesse und Strukturen bei Spitälern, Krankenversicherern, aber auch bei vor- und nachgelagerten Versorgern in Frage zu stellen. Welche Auswirkungen haben DRGs auf die Markenbildung im Spital? Welche auf die Entlöhnungs- und anderen Anreiz-Systeme für das Personal? Ändern sich Kriterien für Chefarzt-Wahlen? Auf was ist bei Krankenversicherern zu achten? Solchen und weiteren Fragestellungen soll im erneuten Austausch mit schweizerischen und deutschen Exponenten für die schweizerischen Verhältnisse nachgegangen werden. Ich freue mich auf den fachlichen und persönlichen Austausch mit Ihnen. Dr. oec. HSG Willy Oggier Programmverantwortlicher & Conference Board Präsident Gesundheitsökonomische Beratungen AG Küsnacht 5

4 Donnerstag 29. Januar :30 10:30 11:00 12:30 11:00 12:30 11:00 12:30 Begrüssung, Einleitung und Plenumsreferate Session 1.1 DRG-Systementwicklung Session 1.2 DRG-Systementwicklung Session 1.3 DRG-Systementwicklung 09:30 10:00 SwissDRG in der Adoleszenzphase: einige offene Fragen Dr. oec. HSG Willy Oggier Gesundheitsökonomische Beratungen AG, Küsnacht Aktueller Stand der Arbeiten der SwissDRG AG Dr. med. Constanze Hergeth Leiterin Geschäftsbereich Akutsomatik, SwissDRG AG, Bern Aktueller Stand der Arbeiten bei der leistungsorientierten Tarifstruktur für die Psychiatrie in der Schweiz Dr. med. Matthias Hilpert Leitender Arzt Allgemeinpsychiatrie, Psychiatrische Dienste Aargau AG, Brugg Aktueller Stand der Arbeiten bei der leistungsorientierten Tarifstruktur für die Rehabilitation Dr. Hansueli Tschanz Chefarzt Kardiologie, Berner REHA Zentrum, Heiligenschwendi 10:30 11:00 Pause 10:00 10:30 German DRG s nach über 10 Jahren Erfahrungen: wie weiter? Prof. Dr. Günter Neubauer Institut für Gesundheitsökonomik, München Aktueller Stand der DRG-Weiterentwicklung: was es an weiteren Rahmenbedingungen zu beachten gilt Prof. Dr. Andreas Tobler Ärztlicher Direktor, Inselspital, Universitätsspital Bern Dr. oec. HSG Willy Oggier Gesundheitsökonomische Beratungen AG, Küsnacht Aktueller Stand der Arbeiten bei der leistungsorientierten Tarifstruktur für die Psychiatrie in Deutschland Dr. med. Holger Hänsch Leiter Prozessentwicklung und Zentrales Medizincontrolling, AMEOS-Gruppe, Zürich Markus Merz Direktor (CEO), Kantonale Psychiatrische Dienste - Sektor Nord, Wil Aktueller Stand der Arbeiten bei der leistungsorientierten Tarifstruktur für die Rehabilitation Matthias Mühlheim Betriebsökonom HWV/Exec. MHSA, Administrativer Direktor, Reha Rheinfelden / Vize-Präsident H+ Beat Huwiler Geschäftsführer SW!SS REHA, Aarau 6 7

5 Donnerstag 29. Januar :30 13:30 13:30 15:00 13:30 15:00 13:30 15:00 Stehlunch Session 2.1 Wer will und erhält welche Patienten zu welchem Preis? Session 2.2 Erfolgsfaktoren unter DRG: hat das traditionelle Krankenhaus ausgedient? Session 2.3 DRG als Prozess-Herausforderung für die Akteure - 1 Prof. Dr. med. Edgar Schömig Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender, Universitätsklinikum Köln Dr. med. Andreas Tecklenburg Präsidiums-Mitglied für das Ressort Krankversorgung, Medizinische Hochschule Hannover Ulrike Elsner Vorstandsvorsitzende, Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek), Berlin Dr. med. Daniel Flach Chefarzt / Geschäftsführer City Notfall AG, Bern Dr. med. Werner Kübler, MBA Direktor Universitätsspital Basel, Verwaltungsrat SwissDRG AG Dr. med. Peter Indra, MPH Leiter Bereich Gesundheitsversorgung, Gesundheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt, Basel Dr. med. Urs Stoffel Mitglied des Zentralvorstands FMH, Bern Guido Speck CEO Lindenhofgruppe, Bern Lukas Urech General Manager, DePuy Synthes Schweiz, Zuchwil Barbara Zinggeler Geschäftsführerin, Konferenz der kantonalen Ärztegesellschaften KKA, Zürich Conrad Engler Leiter Geschäftsbereich Kommunikation/ Mitglied der Geschäftsleitung, H+ Die Spitäler der Schweiz, Bern Paul Rhyn Leiter Ressort Kommunikation, santésuisse, Solothurn 15:00 15:30 Pause 8 9

6 Donnerstag 29. Januar :30 17:00 Session 3.1 Privathonorar, Boni oder reines Fixum: Welche Anreize für Spital-Kaderärzte? Dr. iur. Orsola Lina Vettori, MBA Spitaldirektorin, Spital Zollikerberg Dr. med. Marina Martini CDO/ Mitglied des Vorstands, AMEOS-Gruppe, Zürich Dr. med. Pierre-François Cuénoud Ärztlicher Direktor, Centre Hospitalier du Valais Romand, Sion, Vizepräsident FMH Barbara Zinggeler Geschäftsführerin, Konferenz der kantonalen Ärztegesellschaften KKA, Zürich 15:30 17:00 Session 3.2 Marken-Bildung im Krankenhaus unter DRG Sibylle Stauch-Eckmann Geschäftsführerin, HELIOS Endo-Klinik Hamburg Werner Koch Geschäftsführer, Katholisches Marienkrankenhaus, Hamburg Dr. Daniel Liedtke Direktor, Klinik Hirslanden, Zürich Dr. oec. HSG Willy Oggier Gesundheitsökonomische Beratungen AG, Küsnacht 15:30 17:00 Session 3.3 DRG als Prozess-Herausforderung für die Akteure - 2 Claus Moldenhauer Stv. Vorsitzender des Vorstandes, DAK-Gesundheit, Hamburg Christoph Engel Leiter Leistungseinkauf/ Managed Care, Visana Services AG, Bern Peter Fischer Verwaltungsrats-Präsident, Lindenhofgruppe, Bern Paul Rhyn Leiter Ressort Kommunikation, santésuisse, Solothurn 17:15 18:15 Schlusspodium Monistische vs. duale Finanzierung im Spital (ambulant / stationär): Fehlkonstruktionen oder geniale Lösungen? Stefan Leutwyler Stv. Zentralsekretär, Gesundheitsdirektorenkonferenz GDK, Bern Verena Nold Direktorin, santésuisse, Solothurn Dr. med. Urs Stoffel Mitglied des Zentralvorstandes FMH, Bern Dr. med. Peter Wiedersheim, emba Co-Präsident, Konferenz der kantonalen Ärztegesellschaften KKA, Zürich Dr. oec. HSG Willy Oggier Gesundheitsökonomische Beratungen AG, Küsnacht 17:00 17:15 Kurz-Pause 19:00 23:00 Netzwerk-Dinner - Hotel Schweizerhof - Details Seite 25 - Platz reservieren! 10 11

7 Freitag 30. Januar :00 10:30 09:00 10:30 09:00 10:30 10:30 11:00 Session 4.1 Fehl-Entwicklungen im DRG-System Session 4.2 Hochkosten-Fälle unter DRG: wirklich ein Problem? Session 4.3 Spital-Einkauf unter DRG: nur noch Preisdruck? Pause Dr. P.H. Matthias Meinck Stv. Leiter Kompetenz-Centrum Geriatrie, GKV-Spitzenverband und der Gemeinschaft der Medizinischen Dienste der Gesetzlichen Krankenversicherung, Hamburg Dr. iur. Erwin Carigiet Spitaldirektor, Stadtspital Triemli, Zürich Dr. rer. oec. David Scheller-Kreinsen Referat Vergütung, GKV-Spitzenverband, Berlin Dr. med. Christian Abshagen, MBA Leiter Medizin- und Finanzcontrolling, Universitätsspital Basel lic. iur. Adrian Schmitter CEO, Kantonsspital Baden Tobias Kraus Beschaffung & Logistik, Hirslanden-Gruppe, Zürich Dr. med. Stefan Grunder, emba Leiter Abteilung Grundlagen, santésuisse, Solothurn Stefan Kaufmann Stv. Geschäftsleiter, EGK-Gesundheitskasse, Laufen Dr. pharm. Andreas Luginbühl Leiter Spitalapotheke, Spitalapotheke Liestal, Kantonsspital Baselland Daniel Habegger Ressort Politik, Public Affairs Manager, santésuisse, Solothurn Beatrix Meyer Leiterin Abteilung Tarife und Gesundheitsökonomie Spitalärzte, FMH, Olten Conrad Engler Leiter Geschäftsbereich Kommunikation/ Mitglied der Geschäftsleitung, H+ Die Spitäler der Schweiz, Bern 12 13

8 Freitag 30. Januar :00 12:30 11:00 12:30 11:00 12:30 12:30 12:35 Session 5.1 Auf was Krankenversicherer im DRG-System auch noch achten sollten Session 5.2 Chefarzt- und Pflegedienstleitungs- Wahlen: neue Kriterien unter DRG? Session 5.3 DRG: auch ein Fall für Selbsthilfe-Gruppen, Gesundheitsligen und Patienten- Organisationen? Kurzpause Prof. Dr. med. Astrid Zobel Leitende Ärztin Bereich Sozialmedizin, MDK Bayern, München Prof. Dr. med. Dieter Conen Spitalrat Universitätsspital Zürich und Präsident der Stiftung für Patientensicherheit, Buchs Prof. Dr. med. Rolf Streuli Präsident, Lungenliga Schweiz, Bern Markus Caminada Geschäftsführer, tarifsuisse ag, Solothurn Dr. med. Robert Rhiner CEO Kantonsspital Aarau Carmen Rahm Geschäftsleiterin, Selbsthilfe Schweiz, Basel Dr. Bernhard Amshoff Vorstand, ACONSITE AG, Dortmund Alexandra Heilbronner, EMBA HSG Leiterin Pflegebereich, Stadtspital Waid, Zürich Jean-François Steiert, Nationalrat Vize-Präsident, Dachverband der Schweizerischen Patientenstellen, Zürich Daniel Habegger Ressort Politik, Public Affairs Manager, santésuisse, Solothurn Beatrix Meyer Leiterin Abteilung Tarife und Gesundheitsökonomie Spitalärzte, FMH, Olten Conrad Engler Leiter Geschäftsbereich Kommunikation/ Mitglied der Geschäftsleitung, H+ Die Spitäler der Schweiz, Bern 14 15

9 Freitag 30. Januar :35 13:00 Schluss-Referat mit Plenums-Diskussion Einige Hypothesen zur aktuellen Bundesverwaltungsgerichts- Rechtsprechung in Sachen SwissDRG One size does not fit all LEAN SUPPLY AND LOGISTICS PROCEDURE SPECIFIC TRAINING AND SUPPORT PRODUCTS Daniel Staffelbach Rechtsanwalt, Walder Wyss AG, Basel, Bern, Lugano, Zürich Dr. oec. HSG Willy Oggier Gesundheitsökonomische Beratungen AG, Küsnacht Jeder Eingriff hat spezifische Anforderungen Anforderungen die sich ändern können. ProcedurePak OP-Trays sind immer individuell und optimal auf Ihre spezifischen Bedürfnisse abgestimmt. 13:00 14:00 Stehlunch Vorausschauend 5. DRG Forum 28. und 29. Januar 2016 ProcedurePak Trays reduzieren die Rüstzeiten, minimieren Fehler in der Vorbereitung, erhöhen die Produktivität und ermöglichen eine hohe Qualität in der Patientenversorgung. Individuelle OP Trays maximieren die Effizienz durch: Zeiteinsparungen Weniger Verpackungsabfall Die richtigen Komponenten am richtigen Ort Flexible Logistik-Lösungen Schnellere Tray Anpassungen 16 Mölnlycke Health Care AG, Heimstrasse 18, 8953 Dietikon, Telefon , Fax , Der Name und das Logo Mölnlycke Health Care sowie das Markenzeichen ProcedurePak sind weltweit eingetragene Warenzeichen der Mölnlycke Health Care. Copyright (2013).

10 Conference Board Dr. oec. HSG Willy Oggier Conference Board Präsident Gesundheitsökonomische Beratungen AG, Küsnacht Dr. med. Pierre-François Cuénoud Ärztlicher Direktor, Centre Hospitalier du Valais Romand, Sion, Vizepräsident FMH Dr. med. Werner Kübler MBA Direktor Universitätsspital Basel, Verwaltungsrat SwissDRG AG Prof. Dr. med. Andreas Tobler Ärztlicher Direktor, Inselspital, Universitätsspital Bern Lukas Urech General Manager, DePuy Synthes Schweiz, Zuchwil Dr. Bernhard Wegmüller, MBA Direktor H+, Die Spitäler der Schweiz, Bern Die AMEOS Gruppe zählt zu den bedeutenden Gesundheitsdienstleistern im deutschsprachigen Raum. Die Krankenhäuser, Pflege- und Eingliederungseinrichtungen verbinden hochwertige medizinische und pflegerische Leistungen mit Wirtschaftlichkeit und Menschlichkeit. AMEOS beschäftigt in aktuell 68 Einrichtungen an 37 Standorten mit insgesamt Betten und Be handlungsplätzen rund Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Verena Nold Direktorin, santésuisse, Solothurn Dr. med. Peter Wiedersheim, emba Co-Präsident, Konferenz der kantonalen Ärztegesellschaften KKA, Zürich Wir bringen Spitäler voran. 18 AMEOS Gruppe Bahnhofplatz 14 CH-8021 Zürich Tel. +41 (0) Fax +41 (0)

11 Hotels Entspannt am Forum und Rahmenprogramm teilnehmen und im Hotel übernachten. Die Hotelbuchung nehmen Sie direkt bei Ihrer Online-Registration vor. Hotel AMBASSADOR (Kongresshotel) Seftigenstrasse Bern Einzelzimmer CHF Doppelzimmer zur Einzelbelegung CHF Doppelzimmer zur Doppelbelegung CHF Tourismusabgabe CHF 5.30 pro Person/Nacht Frühstücksbuffet CHF pro Person Credits approved by Total 12 Credits 1. Tag: 8 Credits, 2. Tag: 4 Credits Trägerschaft Hotel CITY am Bahnhof Bubenbergplatz Bern Einzelzimmer CHF Tourismusabgabe CHF 5.30 pro Person/Nacht Frühstücksbuffet CHF pro Person Schnelle Registration Kongresse die wirken 20 21

12 Anmeldeinformationen Konferenzort - Kongresshotel HOTEL AMBASSADOR, Seftigenstrasse 99, 3007 Bern Anmeldung Bitte registrieren Sie sich unter Sie können in der Registration Kongress, Hotel und Verpflegung direkt buchen. Gesundheit heute die wichtigste Ressource für morgen. Siemens bietet Lösungen für die menschliche Gesundheit, von deren Wirkung noch viele Generationen profitieren werden. Einsatz für Ihren Nutzen Mitarbeitende von Spitälern, Krankenversicherer, Apotheken, Drogerien, Spitex, Reha, Öff. Verwaltungen CHF Zweitages Kongressbeitrag CHF Eintages Kongressbeitrag CHF Netzwerk-Dinner inkl. Wein, Kaffee & Mineral * Industriepartner, die am Kongress teilnehmen: CHF Zweitages Kongressbeitrag CHF Eintages Kongressbeitrag CHF Netzwerk-Dinner inkl. Wein, Kaffee & Mineral siemens.ch/healthcare Ein langes, gesundes Leben ermöglicht den Menschen, ihr Bestes zu geben und eine glücklichere Welt für jetzige und kommende Generationen zu schaffen. Wir helfen Ärzten und Kliniken, die Zugänglichkeit der Gesundheitsversorgung auszubauen, Kosten zu senken und zugleich immer mehr Menschen bestmöglich zu betreuen, indem wir innovative Technik für eine gesunde Zukunft unserer immer älter werdenden Gesellschaft entwickeln. * Zu diesen Teilnehmenden zählen: - Mitarbeitende von MedTech & Pharmaindustrie, die nicht offizielle Partner des Anlasses sind - Mitarbeitende von Unternehmen "ausserhalb" der Gesundheitsbranche (Banken, Informatik, Berater) Stornierungen bis sind gegen eine Gebühr von CHF möglich. Bei Stornierungen ab dem wird der Gesamtbetrag fällig. Answers for life. 23

13 Zukunftsweisend. Seit Netzwerkdinner Netzwerk-Dinner Donnerstag Schön, wenn Sie beim 29. Dinner Januar dabei sind. 2015, Der 20:00 Uhr Geheimtipp-Treff des Gesundheitswesens im Schön, Hotel Schweizerhof wenn Sie beim in Bern. Netzwerk Dinner im Hotel Schweizerhof Bern dabei sind. Eine Wir begleiten gute Möglichkeit, Sie mit auserlesenen um Kontakte Köstlichkeiten, besonderen und sich Weinen auszutauschen. dem Sortiment von zu knüpfen Bindella, inklusive Mineralwasser und Kaffee! Wir begleiten Sie mit auserlesenen Köstlichkeiten Apéro inklusive Wein, Mineral und Kaffee! Offeriert von der Klinik Hirslanden. Dinner Menu Baguette mit Roastbeef und Tartar Sauce Rauchlachs, Buchweizenblinis Griechischer Salat Rohschinken Mousse Ofenfrisches Brot *** Tagessuppe *** Gebratene Maispoulardenbrust Sautierte Crevetten, Gemüse Cous-Cous Casarecce, Rucola Pesto und Tomaten Kalbssteak, Kräuter Jus Bratkartoffeln mit Tomaten, Speck, Zwiebeln *** Macarons Früchte Tartelettes Panna Cotta, Beerenkompott Orangen Tiramisù Gugelhupf Cantuccini 25

14 Veranstaltungspartner Diese Berge. Diese Weite. Dieses Licht! Einsame Spitze: Hotelskipass CHF Wer mehr als eine Nacht bucht, erhält den Hotelskipass für CHF 35.. Jetzt buchen auf Angebot gültig pro Person und Tag während der gesamten Aufenthaltsdauer in den teilnehmenden Hotels.

15 Kongresse mit Wirkung - 1. Personalkongress für das Gesundheitswesen Fachkräftemangel in Spitäler & Heimen: ohne Mitarbeiter kein Betrieb 13. & 14. März Zürich - 6. Belegarztakademie Nah am Puls! 16. April Zürich - 4. Gesundheitsforum Graubünden Prävention 25. April Chur - 2. Zürcher Forum für Versorgungsforschung Was bedeutet gute Versorgung? 18. & 19. Juni Zürich - 2. Swiss Healthcare & Branding Conference Healthcare Brands in der digitalen Welt 3. September Zürich Details & Informationen: Kongresse die wirken MediCongress GmbH Fraumünsterstrasse 11, 8001 Zürich Tel. +41 (0) , Fax +41 (0)

Neue Spitalfinanzierung und Zusatzversicherungen

Neue Spitalfinanzierung und Zusatzversicherungen Neue Spitalfinanzierung und Zusatzversicherungen Herausforderungen für Ärzte und Kliniken 2. Zukunftskonferenz von The Swiss Leading Hospitals 17. und 18. März 2011 Hotel Radisson Blu Zürich Flughafen

Mehr

Praxisberichte und Erfahrungen nach 5 Jahren der DRG-Einführung in Deutschland. Symposium

Praxisberichte und Erfahrungen nach 5 Jahren der DRG-Einführung in Deutschland. Symposium Praxisberichte und Erfahrungen nach 5 Jahren der DRG-Einführung in Deutschland Was ist in der Schweiz anders und was sollte unbedingt jetzt getan und beachtet werden? Symposium 11. Mai 2009 Zürich Marriott

Mehr

Healthcare Brands in der digitalen Welt

Healthcare Brands in der digitalen Welt Kongresse die wirken 2. Healthcare & Branding Conference 3. September 2015 - ARENA Cinemas Sihlcity Zürich Eine Veranstaltung der MEDICONGRESS EXECUTIVE Healthcare Brands in der digitalen Welt HIGHLIGHTS:

Mehr

Das Seminar richtet sich an Kader von Notfallstationen, sei es Ärztlicher Dienst, Pflege oder Verwaltung.

Das Seminar richtet sich an Kader von Notfallstationen, sei es Ärztlicher Dienst, Pflege oder Verwaltung. 1. Zielgruppe Den Notfallstationen in allen öffentlichen Spitälern und den Institutionen für Notfallversorgung kommt eine immer grössere Bedeutung zu. Die Notfallstationen sind zur Visitenkarte, zum Eintrittstor

Mehr

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Werner Kübler, Dr. med. MBA Vize-Präsident H+ Die Spitäler der Schweiz, CEO Universitätsspital Basel 4. QMR Kongress 4. Mai 2015 Agenda

Mehr

Sicherstellung einer effizienten und innovativen medizinischen Versorgung

Sicherstellung einer effizienten und innovativen medizinischen Versorgung Symposium: Quo vadis SwissDRG? Sicherstellung einer effizienten und innovativen medizinischen Versorgung Brennpunkt: Zugang zu medizinischen Leistungen und Finanzierung unter SwissDRG supported by 10.

Mehr

MediFuture. MediFuture 09: Laufbahn-Orientierung für Ärztinnen und Ärzte. www.medifuture.ch. Samstag, 14. November 2009 Lake Side, Zürich

MediFuture. MediFuture 09: Laufbahn-Orientierung für Ärztinnen und Ärzte. www.medifuture.ch. Samstag, 14. November 2009 Lake Side, Zürich MediFuture MediFuture 09: Laufbahn-Orientierung für Ärztinnen und Ärzte Gesundheitspolitik Gesundheitsmarkt Samstag, 14. November 2009 Lake Side, Zürich www.medifuture.ch Ärztinnen und Ärzte Themen FÜNF

Mehr

Autorinnen und Autoren

Autorinnen und Autoren 455 Autorinnen und Autoren PD Dr. Johanna Anneser Ärztin für Neurologie, Palliativmedizin Palliativmedizinischer Dienst Klinikum rechts der Isar Technische Universität München D-81675 München PD Dr. med.

Mehr

Einführung der SwissDRG seitens der Krankenkassen

Einführung der SwissDRG seitens der Krankenkassen Einführung der SwissDRG seitens der Krankenkassen PCS Schweiz DRG 2012 Welcher Übergang von APDRG zu SwissDRG? Wie weit ist man? Olten, 30. September 2010 Beitrag von Verena Nold Stv. Direktorin santésuisse

Mehr

Fallpauschalen in Schweizer Spitälern. Basisinformationen für Gesundheitsfachleute

Fallpauschalen in Schweizer Spitälern. Basisinformationen für Gesundheitsfachleute Fallpauschalen in Schweizer Spitälern Basisinformationen für Gesundheitsfachleute Was ist SwissDRG? SwissDRG (Swiss Diagnosis Related Groups) ist das neue Tarifsystem für stationäre akutsomatische Spitalleistungen,

Mehr

Effiziente Medizin mit Blick auf die Kosten

Effiziente Medizin mit Blick auf die Kosten Schweizerische Gesellschaft für Medizincontrolling Controlling im Gesundheitswesen Effiziente Medizin mit Blick auf die Kosten Donnerstag, 18. Juni 2009 InselspitalBern In Verbindung mit: FMH Verbindung

Mehr

Forum Gesundheitswirtschaft Basel. Programm. Chronische Krankheiten Donnerstag/Freitag 3. 4. Juli 2014 Congress Center Basel

Forum Gesundheitswirtschaft Basel. Programm. Chronische Krankheiten Donnerstag/Freitag 3. 4. Juli 2014 Congress Center Basel Forum Gesundheitswirtschaft Basel approved by 13 Credits für die ganze Veranstaltung Programm Chronische Krankheiten Donnerstag/Freitag 3. 4. Juli 2014 Congress Center Basel www.forum-gesundheitswirtschaft.ch

Mehr

Kompetent in Nonprofit-Management Verbandsmanagement Institut (VMI) Universität Freiburg/CH

Kompetent in Nonprofit-Management Verbandsmanagement Institut (VMI) Universität Freiburg/CH Verbandsmanagement Institut (VMI) Universität Freiburg/CH Gründe für einen MBA in NPO-Management 40 Jahre Erfahrung des VMI in der Vermittlung von spezifischem Management-Wissen an der Schnittstelle von

Mehr

Einladung und Programm zum Q-Day. Donnerstag 28. Januar 2016

Einladung und Programm zum Q-Day. Donnerstag 28. Januar 2016 Einladung und Programm zum Q-Day Donnerstag 28. Januar 2016 Schulungstag zur Auswertung, Interpretation und Nutzung der ANQ-Qualitätsmessungen Sehr geehrte Damen und Herren Seit über fünf Jahren realisiert

Mehr

Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben?

Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben? Rechtswissenschaftliche Fakultät Weiterbildung Recht TAGUNG Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben? Rechtliche und interdisziplinäre Perspektiven DONNERSTAG, 24. SEPTEMBER

Mehr

EDI-Potium SwissDRG und EDI

EDI-Potium SwissDRG und EDI EDI-Potium Referentin: H+ Die Spitäler der Schweiz Caroline Piana Master in Health Administration Leiterin Tarife; ehealth Mitglied Geschäftsleitung H+ Die Spitäler der Schweiz: Kennzahlen Verein, 1930

Mehr

Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften

Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften Dr. med. Werner Kübler, MBA Spitaldirektor Universitätsspital Basel 27. Juni 2013 Das Universitätsspital Basel Rückblick in Kürze

Mehr

Einladung 2. Oltener Sozialversicherungs- Tagung

Einladung 2. Oltener Sozialversicherungs- Tagung Einladung 2. Oltener Sozialversicherungs- Tagung Sozialversicherungen 2015 Aus der Praxis, für die Praxis Freitag/Samstag, 27./28. März 2015 Seminarhotel Arte, Olten Willkommen Programm Freitag, 27. März

Mehr

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P.

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P. Weiterbildungsstelle Universität Freiburg Rue de Rome 6 1700 Freiburg P.P. 1701 Fribourg Eine Weiterbildung der Universität Freiburg 6. 7. September 2012 9. Freiburger Sozialrechtstage Gesellschaft und

Mehr

EKNZ. Offenlegung Interessenverbindung gem. Art. 52 HFG (Stand: 01.01.2014) Name, Arbeitgeber, Funktion Interessenverbindung i

EKNZ. Offenlegung Interessenverbindung gem. Art. 52 HFG (Stand: 01.01.2014) Name, Arbeitgeber, Funktion Interessenverbindung i EKNZ Offenlegung Interessenverbindung gem. Art. 52 HFG (Stand: 01.01.2014) Name, Arbeitgeber, Funktion Interessenverbindung i Präsident Prof. Dr. med. André P. Perruchoud Riehen Mitglied des Verwaltungsrates,

Mehr

Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog!

Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! aktualisiertes Programm Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! Eine Konferenz von: roman rittweger advisors in healthcare Expertenberatung im Gesundheitswesen

Mehr

50 Jahre Transplantation in Zürich

50 Jahre Transplantation in Zürich 8. jährliches Symposium des Transplantationszentrums USZ 50 Jahre Transplantation in Zürich Organ donation. The gift of life. Freitag, 21. November 2014, 13.15 18.30 Uhr, Grosser Hörsaal Nord Einleitung

Mehr

ehealth in der Stadt Zürich: Projekt Elektronischer Austausch von Patientendaten (EAP)

ehealth in der Stadt Zürich: Projekt Elektronischer Austausch von Patientendaten (EAP) ehealth in der Stadt Zürich: Projekt Elektronischer Austausch von Patientendaten (EAP) Jahresveranstaltung Gesundheitsnetz 2025 5. Oktober 2010 Michael Allgäuer, Departementssekretär GUD Leitgedanke Gesundheitsnetz

Mehr

Erfolge im Qualitätsmanagement «Von Scheitern und Nachhaltigkeit»

Erfolge im Qualitätsmanagement «Von Scheitern und Nachhaltigkeit» Erfolge im Qualitätsmanagement «Von Scheitern und Nachhaltigkeit» Mittwoch, 17. September 2014, Landhaus Solothurn Verleihung 6. Swiss Quality Award Einführung Erfolge im Qualitätsmanagement «Von Scheitern

Mehr

Daten- und Warenfluss effizient gestalten

Daten- und Warenfluss effizient gestalten 1. GS1 Systemtagung Daten- und Warenfluss effizient gestalten Mittwoch, 19. September 2012 Hotel Arte, Olten www.gs1.ch Daten- und Warenfluss effizient gestalten Liebe Mitglieder An der 1. GS1 Systemtagung

Mehr

4. Nationales Symposium für Qualitäts management im Gesundheitswesen

4. Nationales Symposium für Qualitäts management im Gesundheitswesen 4. Nationales Symposium für Qualitäts management im Gesundheitswesen Das Qualitätsmanagement in der sackgasse? 12. Mai 2011 - Auditorium Ettore Rossi, Inselspital, Bern Gastreferenten: Marc Rouppe van

Mehr

Hemmt das heutige Finanzierungssystem eine sinnvolle Leistungsentwicklung?

Hemmt das heutige Finanzierungssystem eine sinnvolle Leistungsentwicklung? Hemmt das heutige Finanzierungssystem eine sinnvolle Leistungsentwicklung? VAKA Gesundheitsforum 26. Mai 2015, Aarau Referat Ruth Humbel Nationalrätin CVP, Mitglied SGK Spannungsfelder Spannungsfeld: Nationales

Mehr

DIE PRIVATKLINIKGRUPPE HIRSLANDEN. Dr. Ole Wiesinger CEO

DIE PRIVATKLINIKGRUPPE HIRSLANDEN. Dr. Ole Wiesinger CEO DIE PRIVATKLINIKGRUPPE HIRSLANDEN Dr. Ole Wiesinger CEO AUF EINEN BLICK Kennzahlen 2010-14 Kliniken in 10 Kantonen 1-1 482 Ärzte 2 29.3% - 5 635 Mitarbeitende 1 (4 359 VZS 3 ) aus 81 Ländern - 73 582 Patienten,

Mehr

Umsetzung Pflegeheimkonzeption in Baden Regio

Umsetzung Pflegeheimkonzeption in Baden Regio Umsetzung Pflegeheimkonzeption in Baden Regio Präsentation vom 31. März 2011 Ablauf der Veranstaltung Dr. Markus Dieth, Präsident Baden Regio 1. Begrüssung, Auftrag Baden Regio 2. Gesetzliche Rahmenbedingungen

Mehr

Umsetzung der «Strategie. Bund: Ziele und Vorgehen

Umsetzung der «Strategie. Bund: Ziele und Vorgehen Umsetzung der «Strategie ehealth Schweiz» durch den Bund: Ziele und Vorgehen Dr. Salome von Greyerz 12. März 2010 1 Überblick Vorgeschichte Auftrag des Bundesrates vom Oktober 2009 Aufgaben des Bundes:

Mehr

Behandlungsfehler/Haftpflichtfälle beim Trauma des Bewegungsapparates

Behandlungsfehler/Haftpflichtfälle beim Trauma des Bewegungsapparates Foto: Christoph Engler Behandlungsfehler/Haftpflichtfälle beim Trauma des Bewegungsapparates Einladung zum interdisziplinären Fachsymposium Suva/SGTV Donnerstag, 30. Juni 2011, Zentrum Paul Klee, Bern

Mehr

Dr. Ab Klink Minister van Volksgezondheid, Welzijn en Sport, Niederlande

Dr. Ab Klink Minister van Volksgezondheid, Welzijn en Sport, Niederlande Dr. Norbert Arnold Leiter AG Gesellschaftspolitik, Politik und Beratung Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Daniel Bahr MdB Sprecher für Gesundheitspolitik, FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag Prof. Dr. Hartwig

Mehr

Das Schweizer Gesundheitssystem

Das Schweizer Gesundheitssystem Das Schweizer Gesundheitssystem Das Schweizer Gesundheitssystem Das Gesundheitswesen ist ein wichtiger Sektor unseres Sozial- und Wirtschaftssystems. Ein Drittel der Gesundheitskosten in der Schweiz werden

Mehr

BIERSDORFER KRANKENHAUSGESPRÄCHE vom 17. bis 19. September 2014

BIERSDORFER KRANKENHAUSGESPRÄCHE vom 17. bis 19. September 2014 BIERSDORFER KRANKENHAUSGESPRÄCHE vom 17. bis 19. September 2014 Der Treffpunkt des Krankenhaus-Managements Dorint Sporthotel Südeifel Am Stausee Bitburg 54636 Biersdorf am See 17. September 2014 18.00

Mehr

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Jubiläumsanlass 10 Jahre Spitex Bern Referat von Peter Marbet Leiter der Abteilung Politik und Kommunikation Mitglied der Direktion santésuisse

Mehr

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen HSG Alumni HSG Alumni Forum 30. Mai 2008 Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen Executive Campus HSG, St.Gallen PROGRAMM UPDATE

Mehr

Care. Palliative. Update Palliative Care. Herbsttagung, 21. Oktober 2014. Hörsaal Ettore Rossi Kinderspital, Inselspital Bern

Care. Palliative. Update Palliative Care. Herbsttagung, 21. Oktober 2014. Hörsaal Ettore Rossi Kinderspital, Inselspital Bern Partnerorganisation des SBK Bern für alle Berufe in der Pflege Sektion Bern Section de Berne Update Palliative Care Herbsttagung, 21. Oktober 2014 Hörsaal Ettore Rossi Kinderspital, Inselspital Bern Palliative

Mehr

Vorprogramm. Swiss Public Health Conference 2014, «Public Mental Health» 3. Netzwerktagung Psychische Gesundheit Schweiz. 21./22. August 2014, Olten

Vorprogramm. Swiss Public Health Conference 2014, «Public Mental Health» 3. Netzwerktagung Psychische Gesundheit Schweiz. 21./22. August 2014, Olten Vorprogramm Swiss Public Health Conference 2014, «Public Mental Health» 3. Netzwerktagung Psychische Gesundheit Schweiz 21./22. August 2014, Olten Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen

Mehr

Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich

Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich Samstag, 6. September 2014, 09.00 Uhr 16.30 Uhr Hörsaal Nord 1 D, UniversitätsSpital Zürich Einleitung

Mehr

MEDIENINFORMATIONEN LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE PAX HOLDING UND PAX, SCHWEIZERISCHE LEBENSVERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT AG

MEDIENINFORMATIONEN LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE PAX HOLDING UND PAX, SCHWEIZERISCHE LEBENSVERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT AG MEDIENINFORMATIONEN LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE PAX HOLDING UND PAX, SCHWEIZERISCHE LEBENSVERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT AG LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE VERWALTUNGSRAT UND GESCHÄFTSLEITUNG Verwaltungsrat

Mehr

Begleitforschung zur Umsetzung des Projekts Swiss DRG Kosten/-Nutzen-Bewertung (HTA) von medizinischen Leistungen und Heilmitteln

Begleitforschung zur Umsetzung des Projekts Swiss DRG Kosten/-Nutzen-Bewertung (HTA) von medizinischen Leistungen und Heilmitteln Begleitforschung zur Umsetzung des Projekts Swiss DRG Kosten/-Nutzen-Bewertung (HTA) von medizinischen Leistungen und Heilmitteln Aktuelle Herausforderungen des schweizerischen Gesundheitswesens: Schlussfolgerungen

Mehr

H+ Kongress 3. November 2011

H+ Kongress 3. November 2011 H+ Kongress 3. November 2011 Integrierte Versorgungsnetze: Beitrag und Bedürfnisse der Rehabilitationskliniken Matthias Mühlheim Betriebsökonom HWV / Exec. MHSA Adm. Direktor Reha Rheinfelden Vorstandsmitglied

Mehr

it il t F ei s rg lle

it il t F ei s rg lle Weiterbildungsstelle Universität Freiburg Rue de Rome 6 1700 Freiburg P.P. 1701 Fribourg Eine Weiterbildung der Universität Freiburg 23. - 24. September 2010 8. Freiburger Sozialrechtstage Möglichkeiten

Mehr

3. Regionale Expertendebatte

3. Regionale Expertendebatte PROGRAMM ICW- Rezertifizierungsfortbildung 8 Punkte 3. Regionale Expertendebatte 07. März 2015, Essen Regionale Expertendebatte zur Versorgung chronischer Wunden Wissenschaftliche Leitung:, Prof. Dr. Joachim

Mehr

Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts

Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts INSTITUT FÜR ETHIK, GESCHICHTE UND THEORIE DER MEDIZIN Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts Individualisierte Gesundheitsversorgung: Ethische, rechtliche und ökonomische Implikationen

Mehr

Auch die Schweiz kennt die sektorale Trennung einige provozierende Gedanken eines Gesundheitsökonomen

Auch die Schweiz kennt die sektorale Trennung einige provozierende Gedanken eines Gesundheitsökonomen Auch die Schweiz kennt die sektorale Trennung einige provozierende Gedanken eines Gesundheitsökonomen Willy Oggier, Dr.oec.HSG, Gesundheitsökonom, Küsnacht Aufbau Ein Blick über die Landesgrenzen Einige

Mehr

St.Galler Senologie Symposium

St.Galler Senologie Symposium St.Galler Senologie Symposium Freitag, 4. September 2015 Brustzentrum St.Gallen Ein Zentrum, zwei Spitäler. Kantonsspital St.Gallen Spital Grabs Einladung Liebe Kolleginnen und Kollegen Wir freuen uns,

Mehr

3. Versicherungsmedizinisches Symposium Interlaken

3. Versicherungsmedizinisches Symposium Interlaken Interlaken Freitag 9. Januar 2015 Zentrum Artos Interlaken, Alpenstrasse 45, 3800 Interlaken Programm 9:30 Anmeldung Kaffee und Gipfeli 10:10 Begrüssung Dr. med. Jörg Jeger / Dr. med. Heinz Schaad 10:15

Mehr

BEST PRACTICE MEETING green.ch Gruppe «Datensicherheit Erfolgsfaktor für Firmen» Donnerstag, 26. Juni 2014, 14.30 18.30 Uhr

BEST PRACTICE MEETING green.ch Gruppe «Datensicherheit Erfolgsfaktor für Firmen» Donnerstag, 26. Juni 2014, 14.30 18.30 Uhr green.ch Gruppe «Datensicherheit Erfolgsfaktor für Firmen» Donnerstag, 26. Juni 2014, 14.30 18.30 Uhr «Wissen teilen und nutzen» Welche Themen bewegen Unternehmerinnen und Unternehmer? Welche Branche steht

Mehr

Real Estate Asset Management. IFZ-Konferenz. Donnerstag, 19. März 2015, 8.45 17.00 Uhr Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ

Real Estate Asset Management. IFZ-Konferenz. Donnerstag, 19. März 2015, 8.45 17.00 Uhr Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ IFZ-Konferenz Real Estate Asset Management Donnerstag, 19. März 2015, 8.45 17.00 Uhr Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ www.hslu.ch/ifz-konferenzen Real Estate Asset Management Themen/Inhalt Das

Mehr

Seminar für Entscheidungsträger von Gemeinden

Seminar für Entscheidungsträger von Gemeinden Seminar für Entscheidungsträger von Gemeinden Altersbetreuung in der Gemeinde Welche Konzepte führen zum Ziel? Erkenntnisse aus Politik, Altersforschung, Finanzierung und Marketing Datum Mittwoch, 22.

Mehr

Tarifrevision konkret: Tarifierung von OP-Leistungen

Tarifrevision konkret: Tarifierung von OP-Leistungen Parallelveranstaltung 3 Tarifrevision konkret: Tarifierung von OP-Leistungen Revisionsfachteam OP-Anästhesieprozess und Fachteam Handchirurgie u.a. FMH Revisionsfachteam OP- & Anästhesieprozesse Bärtsch

Mehr

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft Informationsabend Diploma of Advanced Studies (DAS) Führung und Betriebswirtschaft Das Angebot für (angehende) Führungskräfte Herzlich willkommen! Matthias Meyer, Studiengangleiter DAS Führung und Betriebswirtschaft

Mehr

5. Münsteraner Symposium Krankenhausmanagement in der Praxis

5. Münsteraner Symposium Krankenhausmanagement in der Praxis 5. Münsteraner Symposium Krankenhausmanagement in der Praxis Konzentration auf die Kernkompetenzen Auslagerung von Dienstleistungen und Prozessen im Krankenhaus am 15. Oktober 2008, 10-17 Uhr Parkhotel

Mehr

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch»

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» Samstag, 4. Mai 2013 5. Internationaler Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität

Mehr

3. ST.GALLER PFLEGERECHTSTAGUNG

3. ST.GALLER PFLEGERECHTSTAGUNG 3. ST.GALLER PFLEGERECHTSTAGUNG ERWACHSENENSCHUTZRECHT UND WEITERE AKTUELLE PROBLEME Donnerstag, 30. August 2012 Grand Casino Luzern (1032.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis Universität

Mehr

Schweiz. Handels- & Investitionsförderung. Persönliche Einladung Unternehmerreise. Schweiz. 20. und 21. Mai 2011

Schweiz. Handels- & Investitionsförderung. Persönliche Einladung Unternehmerreise. Schweiz. 20. und 21. Mai 2011 Persönliche Einladung Unternehmerreise Schweiz. 20. und 21. Mai 2011 Unternehmerreise Schweiz. Was erwartet Sie? Umfassende Informationen über den Wirtschaftsstandort Schweiz mittels Referaten, Workshops

Mehr

Münchner Healthcare Forum 2012

Münchner Healthcare Forum 2012 Münchner Healthcare Forum 2012 Municon Tagungszentrum Airport München 21. September 2012 Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! präsentiert von: roman rittweger

Mehr

Programm. Stabil im Wandel. Donnerstag, 26. Februar 2015 8:30 bis 17:45 Uhr. Einladung zum 20. St.Galler Infekttag

Programm. Stabil im Wandel. Donnerstag, 26. Februar 2015 8:30 bis 17:45 Uhr. Einladung zum 20. St.Galler Infekttag Programm Einladung zum 20. St.Galler Infekttag Stabil im Wandel Donnerstag, 26. Februar 2015 8:30 bis 17:45 Uhr Stabil im Wandel Eine praxisorientierte, interaktive Fortbildung Liebe Kolleginnen und Kollegen

Mehr

CareLink- Fachtagung 2014 Krisen erfolgreich bewältigen: Diese Faktoren entscheiden

CareLink- Fachtagung 2014 Krisen erfolgreich bewältigen: Diese Faktoren entscheiden CareLink- Fachtagung 2014 Krisen erfolgreich bewältigen: Diese Faktoren entscheiden Zürich Marriott Hotel, Neumühlequai 42, 8006 Zürich Mittwoch, 26. November 2014, 13.30 17.00 Uhr Anschliessend Apéro

Mehr

Future.Talk 5 / 2014. Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Wo steht die Schweiz? Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern

Future.Talk 5 / 2014. Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Wo steht die Schweiz? Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern Future.Talk 5 / 2014 Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern I.VW-HSG in Kooperation mit dem World Demographic & Aging Forum Future.Talk 5 / 2014: Hintergrund und Ziel Praktisch alle Industrienationen

Mehr

Ausserkantonale Behandlungen welche Analysemöglichkeiten gibt es?

Ausserkantonale Behandlungen welche Analysemöglichkeiten gibt es? Espace de l Europe 10 CH-2010 Neuchâtel obsan@bfs.admin.ch www.obsan.ch Workshop des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums Ausserkantonale Behandlungen welche Analysemöglichkeiten gibt es? Sonia Pellegrini,

Mehr

VERSICHERUNG UND MEDIZIN. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

VERSICHERUNG UND MEDIZIN. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN VERSICHERUNG UND MEDIZIN Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Basic terms and concepts C PH 70 C PH 71 Insurance medicine-related duties of treating physicians;

Mehr

Kongress Mobilität im Gesundheitswesen

Kongress Mobilität im Gesundheitswesen Kongress Mobilität im Gesundheitswesen Die IT im Gesundheitswesen wird mobil 2. bis 3. Juli 2014, Fulda Alles rund um das Thema Mobility: l mobile Anwendungen für Kliniken und ambulante Dienste l Gerätekonzepte

Mehr

Der Richter und sein Dolmetscher gut gedolmetscht, fair verhandelt

Der Richter und sein Dolmetscher gut gedolmetscht, fair verhandelt juslingua.ch Verband Schweizer Gerichtsdolmetscher und -übersetzer Fachgruppe/Zentralstelle Dolmetscherwesen Der Richter und sein Dolmetscher gut gedolmetscht, fair verhandelt Konferenz zur Harmonisierung

Mehr

Nr. 30. Agile Architektur

Nr. 30. Agile Architektur Nr. 30 Agile Architektur Das Berner-Architekten-Treffen Das Berner-Architekten-Treffen ist eine Begegnungsplattform für an Architekturfragen interessierte Informatikfachleute. Durch Fachvorträge aus der

Mehr

Drittes Zürcher Adipositassymposium

Drittes Zürcher Adipositassymposium Drittes Zürcher Adipositassymposium Donnerstag, 22. März 2012, 14.15 Uhr Grosser Hörsaal OST UniversitätsSpital Zürich Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und Kollegen Bereits zum

Mehr

Swiss Derma Day and STI reviews and updates

Swiss Derma Day and STI reviews and updates Gemeinsame Fort- und Weiterbildungsveranstaltung der Universitätskliniken für Dermatologie Basel und Bern in Zusammenarbeit mit den Dermatologischen Kliniken Aarau, Bellinzona und Luzern Swiss Derma Day

Mehr

SOZIALVERSICHERUNGS- RECHTSTAGUNG 2013

SOZIALVERSICHERUNGS- RECHTSTAGUNG 2013 Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis SOZIALVERSICHERUNGS- RECHTSTAGUNG 2013 2. Durchführung Mittwoch, 21. August 2013 Grand Casino Luzern (1120.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis

Mehr

JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN!

JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN! JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN! NR Charles Favre, Präsident von H+ Medienkonferenz H+/CURAVIVA vom 16. 1. 2009, Personalbestand in Schweizer Spitälern, Kliniken und Pflegeinstitutionen, 2005 +

Mehr

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit Einladung zum Future.Talk 3 / 2011 Sustainability and Insurance Erfolgspotenziale von Nachhaltigkeit in der Assekuranz In Kooperation mit Generali Deutschland Holding AG Donnerstag, 31. März 2011, Köln

Mehr

Altersmedizin Praxisnah vom Facharzt für den Hausarzt

Altersmedizin Praxisnah vom Facharzt für den Hausarzt Einladung zur Fortbildung 8AIM / MIG CREDITS Altersmedizin Praxisnah vom Facharzt für den Hausarzt 24./25. September 2015, Pfäffikon SZ Hotel Seedamm-Plaza, Pfäffikon SZ Liebe Kolleginnen, Liebe Kollegen

Mehr

Governance, Risiko und Compliance Management der öffentlichen Hand

Governance, Risiko und Compliance Management der öffentlichen Hand Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Governance, Risiko und Compliance Management der öffentlichen Hand SNV-SEMINAR Wirksames GRC Management als strategisches Führungsmittel bei Bund,

Mehr

Professionelle Pflege als Auftrag

Professionelle Pflege als Auftrag Professionelle Pflege als Auftrag Michael Isfort Stellvertretender Vorstandsvorsitzender des dip e.v. Prof. für Pflegewissenschaft und Versorgungsforschung an der Katholischen Hochschule (KatHO) NRW, Abteilung

Mehr

RehaPoint Spezial-Ausgabe Der Newsletter von RehaClinic

RehaPoint Spezial-Ausgabe Der Newsletter von RehaClinic Januar 2015 RehaPoint Spezial-Ausgabe Der Newsletter von RehaClinic Ärztliche Führungswechsel in Neurologie und Schlafmedizin RehaClinic freut sich, in dieser Sonderausgabe die neuen ärztlichen Führungspersonen

Mehr

12. Bernauer Diabetikertag

12. Bernauer Diabetikertag IMMANUEL KLINIKUM BERNAU HERZZENTRUM BRANDENBURG 12. Bernauer Diabetikertag Samstag, 21. Juni 2014 10.00 bis 13.00 Uhr Sehr geehrte Gäste! In diesem Jahr findet unser mittlerweile 12. Bernauer Diabetikertag

Mehr

3. Luzerner Repetitorium Kinderanästhesie. 3. und 4. Juli 2015, LUKS Luzern. Kompetenz, die lächelt.

3. Luzerner Repetitorium Kinderanästhesie. 3. und 4. Juli 2015, LUKS Luzern. Kompetenz, die lächelt. 3. Luzerner Repetitorium Kinderanästhesie 3. und 4. Juli 2015, LUKS Luzern Kompetenz, die lächelt. Liebe Kolleginnen und Kollegen Wir freuen uns, Sie zum 3. Luzerner Repetitorium Kinderanästhesie einzuladen.

Mehr

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Dr. med. Nic Zerkiebel EMBA FH Chefarzt Klinik Susenberg Zürich Leiter Arbeitsgruppe Qualität oncoreha.ch Was ist Qualität? Anspruchsgruppen Erfüllung

Mehr

blickwinkel lebensqualität 24. Oktober 2011, Zürich

blickwinkel lebensqualität 24. Oktober 2011, Zürich blickwinkel lebensqualität 24. Oktober 2011, Zürich Blickwinkel Lebensqualität «Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben zu geben.» Anonym Dieses Zitat ist

Mehr

Wettbewerb im Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Wettbewerb im Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Wettbewerb im Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health

Mehr

X Y. Weiterbildung in der Schweiz. FMH Radiologie? Leitender Arzt?? ...für die "Generation Y"? Chefarzt. Chefarzt. Leitender Arzt. Oberarzt.

X Y. Weiterbildung in der Schweiz. FMH Radiologie? Leitender Arzt?? ...für die Generation Y? Chefarzt. Chefarzt. Leitender Arzt. Oberarzt. ...für die "Generation Y"? Weiterbildung in der Schweiz X Digital immigrants Ärzteschwemme (D) "Ich brauche einen Job!" Dr. med. Fabian Hässler...für die "Generation Y"? X Y Digital immigrants Ärzteschwemme

Mehr

DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN.

DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN. DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN. Unsere Leistungen FÜR PRIVATKUNDEN Betreuung, Gesellschaft, Assistenz, Botengänge, Administration Grundpflege Haushaltshilfe Ferienvertretung von Angehörigen Betreuung

Mehr

4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015

4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015 USER GROUP 4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015 Mitglieder der TERMIN BEGINN ENDE 9. - 10. Juni 2015 9. Juni, 9.30 Uhr 10. Juni, 14.00 Uhr VERANSTALTUNGSORT Die Veranstaltung findet in der Konferenzetage

Mehr

25.02.2014. POTENTIALE für CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT

25.02.2014. POTENTIALE für CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT 25.02.2014 GrenzenLoSE POTENTIALE für kmu? CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT Grenzenlose Potentiale für KMU? Chancen und Risiken im Export Die Schweiz ist ein Exportland, die Internationalisierung der Schweizer

Mehr

SYMPOSIUM GESUNDHEIT

SYMPOSIUM GESUNDHEIT SYMPOSIUM GESUNDHEIT RECHTLICHE HERAUSFORDERUNGEN FÜR KRANKENHÄUSER UND ÄRZTESCHAFT 17./18. Januar 2014 BERLIN BERLIN DÜSSELDORF FRANKFURT AM MAIN HAMBURG SCHWERPUNKTTHEMEN AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IM DEUTSCHEN

Mehr

Erfolgreiches Leistungsmanagement in Kliniken

Erfolgreiches Leistungsmanagement in Kliniken Seminar für Praktiker Seminar Erfolgreiches Leistungsmanagement in Kliniken Herausforderungen zusammen mit den Mitarbeitern auf allen Ebenen meistern Neue Wege im Leistungsmanagement und Leistungscontrolling

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020 Geschäftsstelle GMDS Industriestraße 154 D-50996 Köln Gemeinsame Stellungnahme der Telefon: +49(0)2236-3319958 Telefax: +49(0)2236-3319959 E-Mail: Internet: info@gmds.de www.gmds.de Deutschen Gesellschaft

Mehr

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich M A N A G E M E N T T A L K Excellence im After Sales Service (ASS) Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck n Datum I Ort 8. JANUAR 2015 Swissôtel Zürich, Zürich-Oerlikon n Referenten GÜNTHER ELLER

Mehr

Lebensversicherung Biodiversität. Robert Stone/shutterstock.com

Lebensversicherung Biodiversität. Robert Stone/shutterstock.com Lebensversicherung Biodiversität Robert Stone/shutterstock.com Vielfalt im Fokus von Bildung für Nachhaltige Entwicklung 8. und 9. September 2010 Die Natur bietet nicht nur schöne Landschaften, sondern

Mehr

1991-2011 20 Jahre Stiftung ASCA

1991-2011 20 Jahre Stiftung ASCA N E Einladung 1991-2011 20 Jahre Stiftung ASCA Zweisprachiges Forum zum Thema: Die Komplementärmedizin gestern, heute und morgen Samstag 28. Mai 2011, im Kursaal Bern Jahre Ans Freiburg, im April 2011

Mehr

Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe?

Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe? Potsdam, 16. September 2008 Qualitätsmessung und Qualitätsmanagement mit Routinedaten (QMR) Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe? Michael Heberer Mitglied der Spitalleitung

Mehr

EAT AND MORE... HAFTPFLICHT- UND VERSICHERUNGSRECHT «AT NOON»

EAT AND MORE... HAFTPFLICHT- UND VERSICHERUNGSRECHT «AT NOON» Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis EAT AND MORE... HAFTPFLICHT- UND VERSICHERUNGSRECHT «AT NOON» 3. Zyklus 2013/2014 12. Dezember 2013 09. Januar 2014 06. März 2014 03. April 2014 08. Mai

Mehr

Fachhandbuch für Q03 - Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege (9. FS)

Fachhandbuch für Q03 - Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege (9. FS) Fachhandbuch für Q03 - Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege (9. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Vorlesung... 2 1.2. Praktikum...

Mehr

Das Patellofemoral Gelenk IV

Das Patellofemoral Gelenk IV u l i e t b A Sp o r t o r n th g op ä und P T o l i M U k l in i k n e h c n ü Das Patellofemoral Gelenk IV TEIL I Vorträge Workshops Live OPs TEIL II diecadaver Lab 29./30. Mai 2015 04. Juli 2015 Liebe

Mehr

Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf

Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf Dr. Carlo Conti, Vorsteher Gesundheitsdepartement BS, Präsident der GDK 4. Dezember 2012 Symposium der SAMW Die demografische Entwicklung

Mehr

Basler Fortbildungstage 2009 27. / 28. November. Augenmotilitätsstörungen

Basler Fortbildungstage 2009 27. / 28. November. Augenmotilitätsstörungen Basler Fortbildungstage 2009 27. / 28. November Augenmotilitätsstörungen Freitag, 27. November 09:00 Josef Flammer, Basel Einführung Session I Grundlagen des Schielens als Voraussetzung zur Differentialdiagnose

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Führung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr