Anforderungsprofil und Prüfverfahren Programme nach SIA MB Bild einfügen. Höhe: 4,85cm Breite: 6,80 cm

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anforderungsprofil und Prüfverfahren Programme nach SIA MB 2032. Bild einfügen. Höhe: 4,85cm Breite: 6,80 cm"

Transkript

1 München Hamburg Zürich St. Gallen Minneapolis Bild einfügen Höhe: 4,85cm Breite: 6,80 cm Position links von Seitenrand 16,34 unterhalb von Seite Anforderungsprofil und Prüfverfahren Programme nach SIA MB 2032 Schlussbericht

2 Anforderungsprofil und Prüfverfahren Auftraggeber Stadt Zürich Amt für Hochbauten Lindenhofstrasse 21 Postfach, 8021 Zürich Ansprechpartner Heinrich Gugerli Verein eco-bau Auftragnehmer Intep Integrale Planung GmbH Dufourstrasse Zürich Tel Fax Verfasser Daniel Kellenberger Dipl. Ing. ETH / Dipl. Umwelting. NDS/FH Katrin Victor Dipl.-Wirtsch.-Ing. TU Darmstadt Camill Marciniak Dipl. Ing. FH / M.Eng. / EMBA Verteiler Heinrich Gugerli Stadt Zürich, AHB Martin Lenzlinger SIA Ort, Datum, Version Zürich, 18. Januar 2013, V 1.1 Hinweis Zur besseren Lesbarkeit wurde im vorliegenden Dokument auf eine geschlechtsneutrale Formulierung verzichtet. Die Verwendung der maskulinen Formen für Personen und Einrichtungen impliziert auch die femininen Formen und umgekehrt. cm/dk/kv/4116_08_30218_prüfprozess_software_graue_energie_entwickler_v1.1 Seite 2 von 22

3 Anforderungsprofil und Prüfverfahren Inhaltsübersicht 1 Ausgangslage 4 2 Zielsetzung 4 3 Anforderungsprofil Grundsätzliche Anforderungen Die Anforderungen im Detail 6 4 Zertifizierungsprozess 11 A Resultatdarstellung 14 A.1 Allgemeine Information 14 A.2 Übersicht Ergebnisse Standardgebäude 14 A.3 Zusammenzug der Resultate nach Gruppen 15 A.4 Resultate für Graue Energie und Treibhausgasemissionen 16 B Bauteilliste gemäss SIA MB C Validierungsgrundlage Neubau 21 D Validierungsgrundlage Modernisierung 18. Januar 2013/V 1.1 Seite 3 von 22

4 Anforderungsprofil und Prüfverfahren 1 Ausgangslage Für die Labels MINERGIE-ECO, MINERGIE-A, MINERGIE-P-ECO und MINERGIE-A-ECO (im Folgenden nur noch MINERGIE-ECO genannt) ist seit Mitte 2011eine Berechnung der Grauen Energie für die Erstellung zwingend. Der berechnete Projektwert wird mit Grenzwerten (analog 2040) verglichen. Für diese Berechnung stehen im Moment (Oktober 2012) die Programme Lesosai, der Bauteilkatalog und THERMO zur Verfügung. In Zukunft sollen weitere Programme zugelassen werden. 2 Zielsetzung Mit dem vorliegenden Anforderungsprofil soll sichergestellt werden, dass die Programme die vorgegebene Datengrundlage verwenden, richtig rechnen und die Resultate so darstellen, dass sie leicht auf Vollständigkeit und Plausibilität überprüft werden können. Ein standardisiertes Prüfverfahren analog des Akkreditierungsprozesses für SIA 380/1 Tools soll sicherstellen, dass die neuen Programme dem Anforderungsprofil genügen. Das Prüfverfahren soll anhand von Validierungsgrundlagen für Neubauten und Modernisierungen die Überprüfung verschiedener Resultate für die Gebäude sowie der Bauteile ermöglichen und allfällige zu bereinigende Differenzen aufzeigen. 18. Januar 2013/V 1.1 Seite 4 von 22

5 Anforderungsprofil und Prüfverfahren 3 Anforderungsprofil 3.1 Grundsätzliche Anforderungen Folgende Grundvoraussetzungen sind zwingend umzusetzen: Korrekte Resultate für das Mustergebäude bezüglich - Graue Energie (Primärenergie nicht erneuerbar in MJ/m 2 ) - Graue Treibhausgasemissionen in CO 2 -äquivalenten (kg/m 2 ) - Fakultativ: Graue Primärenergie total (MJ/m 2 ) - Fakultativ: Graue Umweltbelastungspunkte UBP (Punkte/m 2 ) Die Projektwerte sind nach SIA Merkblatt 2032, Graue Energie von Gebäuden, zu berechnen. Die Grenzwerte sind je nach Programmtyp aus dem SIA Merkblatt 2040, SIA-Effizienzpfad Energie (Richtwert Erstellung), nach MINERGIE-A (statisch) und/oder nach MINERGIE-ECO (objektspezifisch) zu integrieren und ein Vergleich von Projekt- und Grenzwert muss dargestellt werden. Als Datengrundlage sind ausschliesslich die Werte der KBOB-Liste 1 zu verwenden. Die Programme müssen einen vorgegebenen Berichtsinhalt, so wie im Anhang A dargestellt, ausgeben. Die Projektentwickler müssen sicherstellen, dass die Berechnungsroutinen, die vorgegebenen Bauteile und die Grundlagendaten (KBOB- Liste) durch den Benutzer nicht manipuliert werden können. Objekte, welche neu erfasst werden, an den aktuellen Stand der Grundlagendaten gebunden sind und diesen Datenstand über den gesamten Projektverlauf beibehalten. Alternativ ist ein manueller Wechsel des Datenstandes durch den Anwender mit Sicherheitsabfrage zulässig. Die verwendete Version des Datenstandes muss in Benutzeroberfläche und Ausdrucken durch z.b. Darstellung der Versionsnummer, ersichtlich sein. neue Versionen der KBOB-Liste oder neue Anforderungen seitens SIA Merkblatt 2032 bzw. MINERGIE müssen innerhalb eines Jahres nach Veröffentlichung der aktuellen Version in die Programme einfliessen. 1 KBOB/eco-bau/IPB Empfehlung 2009/1: Ökobilanzdaten im Baubereich 18. Januar 2013/V 1.1 Seite 5 von 22

6 Anforderungsprofil und Prüfverfahren 3.2 Die Anforderungen im Detail Unterscheidung der Programmtypen Das zu prüfende Programm muss gemäss Abbildung 1 eindeutig einem Programmtyp zugewiesen werden können. Abbildung 1: Auswahl der Programmtypen (SNBS 2 ) Programme vom Typ 1 die nur die Erstellung eines Gebäudes und vom Typ 2 die eine Kombination aus Erstellung und Betrieb enthalten, müssen die Bauteile der Liste nach SIA MB 2032 (siehe Anhang B) enthalten. Wird ein Programm vom Typ 2 verwendet, werden die Daten der aus Sicht der Betriebsenergie relevanten Bauteile (Gebäudehülle) aus der Berechnung nach SIA 380/1 automatisch übernommen. Weitere Bauteile sind detailliert nach Liste SIA MB 2032 oder mittels der Vereinfachten Erfassung (Quelle: Minergie-ECO 2011, Anhang zum Schlussbericht 3 ) zu erfassen. 2 SNBS: Standard Nachhaltiges Bauen Schweiz) 3 nhang 18. Januar 2013/V 1.1 Seite 6 von 22

7 Thermische Hülle Stadt Zürich, Amt für Hochbauten Anforderungsprofil und Prüfverfahren Projektwerte Die Projektwerte geben die projektspezifisch berechnete Graue Energie (Primärenergie nicht erneuerbar), die Grauen Treibhausgasemissionen und fakultativ die graue Primärenergie total und die grauen Umweltbelastungspunkte für das Gebäude wieder. Sowohl für Neubauten als auch Modernisierungen umfasst der Bilanzperimeter nach SIA Merkblatt 2032 das ganze Gebäude. Ziffer 3.2 im Merkblatt gibt Auskunft über die zulässigen Vereinfachungen und Vernachlässigungen. Haustechnik Gebäudeteile ausserhalb der thermischen Hülle Zwischendecken Innenwände Aushub Abbildung 2: Zusätzliche zu den Bauteilen der thermischen Gebäudehülle zu erfassende Bauteile Anforderungen Die Grenzwerte sind für die jeweiligen Systeme wie folgt festgelegt: SIA Merkblatt 2040: Richtwert Erstellung (Graue Energie und Graue Treibhausgasemissionen) Der SIA-Effizienzpfad Energie enthält für die Nutzungen Wohnen, Büro und Schule Richtwerte für die Bereiche Erstellung, Betrieb und Mobilität. Die Summe der Richtwerte ergibt den übergeordneten Zielwert für die einzelnen Nutzungen. Für die zu prüfenden SIA 2032 Programme kann der Richtwert Erstellung als Grenzwert verwendet werden. MINERGIE-A: Grenzwert für Graue Energie für alle Gebäude Bei MINERGIE-A gilt für alle verfügbaren Gebäudekategorien ein fixer Grenzwert von 50 kwh/m 2 pro Jahr. MINERGIE-ECO: Objektspezifische Grenzwerte für die Graue Energie Die Resultate der Projektwerte werden bei MINERGIE-ECO in drei Bereiche gegliedert: gut erfüllt (grün), erfüllt (gelb) und nicht erfüllt (rot). Dazu sind zwischen den Bereichen jeweils zwei Grenzwerte notwendig: den unteren (GW1) und den oberen Grenzwert (GW2). Die Grenzwerte setzen sich grundsätzlich aus folgenden drei Teile zusammen: Gebäudehülle, Innere Bauteile, Aushub und Gebäudetechnik sowie die Bauteile ausserhalb der thermischen Hülle (siehe Abbildung 2). SNBS: Analog zu MINERGIE-ECO mit zusätzlichen Grenzwerten für die Grauen Treibhausgasemissionen Der zukünftige Standard Nachhaltiges Bauen Schweiz enthält neben den Grenzwerten für die Graue Energie auch die Grenzwerte für die Treibhausgasemissionen. 18. Januar 2013/V 1.1 Seite 7 von 22

8 Anforderungsprofil und Prüfverfahren Bei gemischt genutzten Gebäuden wird der Grenzwert für das ganze Gebäude für die unterschiedlichen Nutzungen aus den mit der EBF gewichteten Teilergebnissen der unterschiedlichen Nutzungen gebildet. Die Grenzwerte sollen je nach Programmtyp wie folgt enthalten sein: Typ 1: Zwingend nach SIA Merkblatt 2040, fakultativ nach MINERGIE-A/-ECO und SNBS Typ 2: Zwingend nach MINERGIE-A/-ECO und SNBS, fakultativ nach SIA Merkblatt 2040 Vergleich von Projekt- und Grenzwert Unabhängig vom Programmtyp müssen alle Programme sowohl in der Benutzeroberfläche wie auch in den Ausdrucken im Nachweis neben den Projektwerten auch die Grenzwerte darstellen. Zonen Bei unterschiedlichen Nutzungen bzw. Gebäudeteilen, die neu gebaut oder modernisiert werden, ergibt sich der Projektwert aus der Summe der Projektwerte über alle Nutzungen bzw. Gebäudeteile. Der Grenzwert für das gesamte Gebäude wird als gewichtetes Mittel über die Energiebezugsfläche A E pro Zone (z) folgendermassen zusammengesetzt: Toolaufbau Abbildung 3: Toolaufbau 18. Januar 2013/V 1.1 Seite 8 von 22

9 Anforderungsprofil und Prüfverfahren Bauteile Das Programm muss zwingend die vorgegebene Bauteilliste nach SIA Merkblatt 2032 (aktuelle Version siehe Anhang B) und einen Bauteilgenerator enthalten. Eine Auswertung nach Bauteil (als Grundlage für die Optimierung und Detailprüfung) muss möglich sein. Es sind die Amortisationszeiten gemäss SIA Merkblatt 2032 zu verwenden. Eingabedaten Programme vom Typ 1 müssen die detaillierte Erfassung von Bauteilen aus der Bauteilliste SIA Merkblatt 2032 oder aus dem Bauteilgenerator erlauben. Programme vom Typ 2 erfassen die thermische Hülle detailliert aus der Betriebsenergieberechnung. Für die fehlenden Innenbauteile, der Haustechnikanlagen, dem Aushub und der unbeheizten Bauteilen wird neben der detaillierten Erfassung auch eine vereinfachte zugelassen. Genauigkeit in der Ausgabendarstellung Berechnungen erfolgen ohne Rundungen. Resultate oder Zwischenresultate werden wie folgt gerundet ausgegeben (Anzahl Stellen nach dem Komma): Graue Energie: 0 Graue Treibhausgasemissionen: 1 Fakultativ: Graue Primärenergie total: 0 Fakultativ: Graue Umweltbelastungspunkte: -1 Berechnungstoleranz Eine Fehlertoleranz von max. +/- 2% in den Resultaten der selbst definierten Bauteilen und beim Gesamtresultat wird zugelassen. Resultatdarstellung Schluss- und Zwischenresultate sollen je nach Programmtyp für die zwingend vorgeschriebenen Indikatoren wie folgt dargestellt werden: Typ 1: Zwingend nach ebkp-h, fakultativ nach 380/1 Typ 2: Zwingend nach MINERGIE-ECO, fakultativ nach ebkp-h Eine Gliederung in der Darstellung nach Bauteilen innerhalb und ausserhalb der thermischen Gebäudehülle ist zu gewährleisten. Eine detaillierte Darstellung der Resultate für die detaillierte Erfassung befindet sich im Anhang A. Wird ein Bauteilgenerator verwendet, so sind die generierten Bauteile (m 2 ) separat wie im Bauteilkatalog nach und Schichtdicke (m) darzustellen. Bei inhomogenen Bauteilen ist zusätzlich der Anteil (m 2 ) je Schicht zu berücksichtigen. Die generierten Bauteile sind bei Programmtyp 1 zwingend nach ebkp-h, fakultativ auch nach SIA 380/1 oder MINER- GIE-ECO zu gliedern. Vereinfachte Erfassung Beim Programmtyp 2 ist die vereinfachte Erfassung der Bauteile und Gebäudetechnikanlagen, die nicht bereits im Rahmen der 380/1-Berechnung erfasst wurden, nach MINERGIE-ECO zulässig. Die Datengrundlage der vereinfachten Erfassung muss automatisch mit der KBOB- Liste zur Aktualisierung verknüpft werden. 18. Januar 2013/V 1.1 Seite 9 von 22

10 Anforderungsprofil und Prüfverfahren Mittels der vereinfachten Erfassung kann bei Programmen von Typ 2 mit der Eingabe weniger Parameter anhand von Standardkonstruktionen und Defaultwerten die Projektwerte für alle Bauteile, welche nicht die thermische Gebäudehülle betreffen (Innenwände, Zwischendecken, Haustechnikanlagen, Aushub und unbeheizte Bauteile) der Projektwert berechnet werden. Damit kann der Aufwand für eine umfassende Ermittlung der Grauen Energie und der Treibhausgasemissionen signifikant reduziert werden. Die verwendeten Durchschnittswerte und Berechnungsroutinen sind im Anhang zum Schlussbericht von MINERGIE-ECO 2011 beschrieben 4 und können abgegeben werden. 4 nhang 18. Januar 2013/V 1.1 Seite 10 von 22

11 Anforderungsprofil und Prüfverfahren 4 Zertifizierungsprozess Der Zertifizierungsprozess gliedert sich in die folgenden Aktivitäten: Abbildung 4: Zertifizierungsprozess Im Folgenden wird auf die einzelnen Schritte im Prozess näher eingegangen: 18. Januar 2013/V 1.1 Seite 11 von 22

12 Anforderungsprofil und Prüfverfahren 1. Anfrage zur Aufnahme und Überweisung der Grundgebühr Download des Antragsformulars und des Anforderungsprofils unter -> Ökobilanzdaten im Baubereich -> Informationen für Softwareentwickler. Ausfüllen des Antrags und Bestätigung der Bedingungen zur Aufnahme durch den Antragsteller. Zustellung des Antrages an die Prüfstelle und Überweisung der Grundgebühr von CHF durch den Antragsteller. Bei einer aktualisierten Version des Programms muss jeweils eine neue Prüfung durchgeführt werden (reduzierte Gebühr von CHF ). 2. Aufnahme zur Prüfung Vergabe einer Prüfnummer durch die Prüfstelle. 3. Zustellung Aufgabenheft (Validierungsvorlage) Damit das Programm geprüft werden kann, wird dem Softwareentwickler eine Validierungsgrundlage für Neubauten und Modernisierungen nach erfolgtem Zahlungseingang zugestellt. 4. Bearbeitung Aufgabenheft Eingabe der Vorgaben aus den Validierungsvorlagen in das entsprechende Programm. Ausführung der Berechnungen zur Bestimmung der Projekt- und Grenzwerte für die geforderten Indikatoren. 5. Zusammenstellung der Resultate Durchführung der gestellten Aufgaben mit dem Programm und Ausgabe der verlangten Resultate. Zusammenstellung der Resultate (gemäss Resultatdarstellung in Anhang A) und Zustellung an die Prüfstelle. 6. Prüfung Resultate Die Prüfstelle prüft anhand der entsprechenden Lösungshefte die Resultate und meldet allfällige Differenzen an den Antragsteller. 7. Erstellung Schlussbericht Das Resultat aus der Prüfung wird in einem Prüfbericht zusammengefasst und an den Veraein Eco-bau zur Freigabe vorgelegt. 8. Überarbeitung und Korrektur Korrekturen und Anpassungen im Programm erfolgen durch den Antragsteller. Auf Wunsch werden in einer vertieften Analyse die Datengrundlagen und Berechnungsroutinen gemeinsam mit Mitarbeitenden der Prüfstelle untersucht um Differenzen festzustellen. Diese vertiefte Analyse wird dem Antragsteller separat nach Aufwand in Rechnung gestellt. 9. Vergütung der Beratungsleistungen Der Antragsteller überweist nach erfolgreicher Prüfung allfällige Kosten für Zusatzleistungen an die Prüfstelle. Die Prüfstelle leitet den Prüfbericht nach Begleichung der allfälligen Rechnung für Beratungsleistungen an den Verein Eco-bau. 10. Abbruch Abbruch des Zertifizierungsprozesses durch die Prüfstelle oder den Antragsteller und Überweisung der Zusatzkosten für eine allfällige Begleitung des Prüfprozesses an die Prüfstelle. 11. Prüfung Antrag Prüfung des Antrages durch den Verein Eco-bau 18. Januar 2013/V 1.1 Seite 12 von 22

13 Anforderungsprofil und Prüfverfahren 12. Aufnahme in Liste Das Programm wird nach erfolgreicher Prüfung offiziell für den Nachweis der Grauen Energie oder Grauen Treibhausgasemissionen nach SIA Merkblatt 2032 für MINERGIE-ECO zugelassen. Alle damit zusammenhängenden notwendigen Anpassungen (Bsp. an der MINERGIE Webseite) werden durch die Prüfstelle veranlasst oder direkt umgesetzt. 13. Erstellen des Zertifikates Die Prüfstelle verfasst das Zertifikat 14. Erteilung des Zertifikates mit Prüfbericht Die Prüfstelle überreicht das Zertifikat an den Antragsteller mit dem dazugehörigen Prüfbericht. 18. Januar 2013/V 1.1 Seite 13 von 22

14 Anforderungsprofil und Prüfverfahren A Resultatdarstellung A.1 Allgemeine Information Projekt Beispielprojekt Projekttyp Neubau oder Modernisierung Nutzung Verwaltung Antragsteller Ernst Muster, Musterstrasse 2, 3333 Musterlingen Verfasser Nachweis Paul Rechner, Bahnhofstrasse 4, 3332 Hinterlingen Software Software XX Version ZY Datenstand KBOB-Liste 2009/1 Version Juli 2012 Datum 04/09/2012 A.2 Übersicht Ergebnisse Standardgebäude Die Ergebnisübersicht enthält neben den wesentlichen Flächenmassen EBF, GF und der Differenz GF- EBF die Grenzwerte und den Projektwert für die Graue Energie. Diese Darstellung ist unabhängig davon, ob es sich um einen Neubau oder eine Modernisierung handelt. Bezeichnung Ergebnis Einheit Energiebezugsfläche (EBF) XX m 2 Geschossfläche (GF) XX m 2 Differenz zwischen GF und EBF XX m 2 Fläche Bodenplatte (Fundament) XX m 2 Fläche Aussenwände UG XX m 2 Fläche Aussenwände EG/OG XX m 2 Fensterfläche XX m 2 Fläche Dach XX m 2 Fläche Zwischendecken XX m 2 Fläche Innenwände XX m 2 Fläche Wohnungstrennwände XX m 2 Grenzwert(e) für Graue Energie pro EBF und Jahr XX MJ/m 2 Projektwert Graue Energie pro EBF und Jahr XX MJ/m 2 Grenzwerte(e) für Graue Treibhausgasemissionen pro EBF und Jahr XX kg/m 2 Projektwert Graue Treibhausgasemissionen XX kg/m 2 Tabelle 1: Übersicht Ergebnisse 18. Januar 2013/V 1.1 Seite 14 von 22

15 Anforderungsprofil und Prüfverfahren A.3 Zusammenzug der Resultate nach Gruppen Für Programme des Typs 1 Gliederung nach folgenden Elementgruppen (ebkph) Gruppe Graue Energie pro EBF und Jahr B: Aushub XX MJ/m 2 XX kg/m 2 C: Konstruktion XX MJ/m 2 XX kg/m 2 D: Technik Gebäude XX MJ/m 2 XX kg/m 2 E: Äussere Wandbekleidung Gebäude XX MJ/m 2 XX kg/m 2 F: Bedachung Gebäude XX MJ/m 2 XX kg/m 2 G: Ausbau Gebäude XX MJ/m 2 XX kg/m 2 Total XX MJ/m 2 XX kg/m 2 Tabelle 2: Gliederung nach e-bkph Graue THGE pro und Jahr Für Programme des Typs 2 Der Zusammenzug nach Gruppen entsprechend der nachfolgenden Tabelle ist nur für Neubauten gültig. Bei einer Modernisierung (mit vereinfachter Erfassung) reduziert sich diese Darstellung um die Gruppen Aushub und Bauteile nicht beheizt. Gruppe Bauteilmenge Graue Energie pro EBF und Jahr Graue THGE pro und Jahr 1 Aushub XX m 3 XX MJ/m 2 XX kg/m 2 2 Thermische Gebäudehülle XX m 2 XX MJ/m 2 XX kg/m 2 3 Innenwände beheizt XX m 2 XX MJ/m 2 XX kg/m 2 4 Zwischendecken beheizt XX m 2 XX MJ/m 2 XX kg/m 2 5 Bauteile nicht beheizt XX m 2 XX MJ/m 2 XX kg/m 2 6 Haustechnik - XX MJ/m 2 XX kg/m 2 Total - XX MJ/m 2 XX kg/m 2 Tabelle 3: Gliederung nach MINERGIE-ECO 18. Januar 2013/V 1.1 Seite 15 von 22

16 Anforderungsprofil und Prüfverfahren A.4 Resultate für Graue Energie und Treibhausgasemissionen Für Neubauten sind folgende Resultate zu liefern: Resultate für die Standardausführung des Mustergebäudes (pro m 2 EBF pro Jahr), gegliedert nach Anforderungen in A.2: Resultate für folgende Varianten des Standardgebäudes (pro m 2 EBF pro Jahr), gegliedert nach Anforderungen in A.2: - Variante mit grösserer unbeheizter Fläche - Variante mit verkürztem Gebäude - Variante mit grösserer Fensterfläche - Variante mit PV-Anlage - Variante mit Erdsonde Resultate für folgende Bauteilvarianten (pro m 2 Bauteil pro Jahr, pro m 2 EBF pro Jahr): - Betondecke homogen - Holzdecke inhomogen - Aussenwand homogen - Aussenwand inhomogen - Betondach homogen - Schrägdach inhomogen Eingaben und Resultate für die vereinfachte Erfassung Für Modernisierungen sind folgende Resultate zu liefern: Resultate für die Standardausführung des Mustergebäudes (pro m 2 EBF pro Jahr), gegliedert nach Anforderungen in A.2: Resultate für Sanierungs- oder Ersatzmassnahmen folgender Bauteile/Haustechnikanlagen (pro m 2 Bauteil oder Ersatz Haustechnik pro Jahr, pro m 2 EBF pro Jahr) - Bautechnik: Aussenwände EG/OG über Terrain 1 - Bautechnik: Aussenwände EG/OG über Terrain 2 - Bautechnik: Aussenwände UG unter Terrain - Bautechnik: Innenwand - Bautechnik: Dach - Bautechnik: Fenster - Haustechnik: Wärmeerzeuger mit geringerem Leistungsbedarf: 10 W/m 2 - Haustechnik: Wärmeverteilung aufgrund Wärmeerzeuger mit geringerem Leistungsbedarfes von W/m 2 - Haustechnik: Wärmeerzeugung mittels Erdwärmesonde - Haustechnik: Warmwassererzeugung durch Sonnenkollektoren - Haustechnik: Einbau Lüftungsanlage 18. Januar 2013/V 1.1 Seite 16 von 22

17 Anforderungsprofil und Prüfverfahren Resultate für folgende Sanierungspakete am gesamten Mustergebäude (pro m 2 EBF pro Jahr) - Paket 1: Ersatz von Fenster und Haustechnik - Paket 2: Thermische Sanierung der Nordfassade - Paket 3: Gesamte thermische Sanierung der Gebäudehülle Eingaben und Resultate für die vereinfachte Erfassung folgender Varianten: - Variante 1 - Variante Januar 2013/V 1.1 Seite 17 von 22

18 Anforderungsprofil und Prüfverfahren B Bauteilliste gemäss SIA MB 2032 Die im Folgenden abgebildeten Werte basieren auf einer älteren Version der KBOB Liste. In den Programmen ist jeweils die aktuellste Version zu verwenden. SIA-Bauteile MB 2032 komplett B6.2 Aushub Stand Le Primärenergie (gesamt) Graue Energie (SIA 2032) Treibhauseffekt Bezugsgrösse Einheit Total pro Jahr Herstellung Entsorgung Total pro Jahr Herstellung Entsorgung Total pro Jahr Herstellung Entsorgung MJ MJ MJ MJ MJ MJ kg kg kg 001 Baugrubenaushub inkl. Abtransport 30 km Aushubvol. m a Baugrubenaushub inkl. Abtransport 30 km; im Grundwasser Aushubvol. m C1 Fundament 002 Flachfundation bis 4 Geschosse B 80 kg/m3, 25cm BTF m Flachfundation 5 oder 6 Geschosse B 90 kg/m3, 35 cm BTF m a Flachfundation 5 oder 6 Geschosse B 90 kg/m3, 35 cm, wärmegedämmt BTF m Flachfundation ab 7 Geschosse B 95kg/m3, 40 cm BTF m C2.1A Aussenwand unter Terrain Betonwand bis K32, 20cm, B 90 kg/m3 BTF m2 030 Betonwand über K32, 25cm, B 85 kg/m3 BTF m Betonwand über K32, 25 cm, wasserdicht, B 110 kg/m3 BTF m C2.1B Aussenwand über Terrain Einschichtig, tragend und wärmedämmend, inkl. Bekleidung aussen Holzrahmenkonstruktion BTF m2 060 Porenbeton BTF m Einsteinmauerwerk Hochlochbackstein BTF m Mehrschichtig (ohne Bekleidung nach E2) 029 Betonwand bis K32, 20cm, B 90 kg/m3 BTF m Betonwand über K32, 25cm, B 85 kg/m3 BTF m Betonwand bis K32, roh, 20 cm, B 90 kg/m3 BTF m Betonwand über K32, roh, 20 cm, B 105 kg/m3 BTF m Betonwand über K32, roh, 25 cm, B 105 kg/m3 BTF m Backstein BN, roh tragend, 15cm BTF m Backstein KS, roh tragend, 15cm BTF m C2.2 Innenwand 080 Beton tragend bis K32, roh, 20cm, B 90 kg/m3 BTF m Beton tragend, über K32, roh, 20cm, B 105 kg/m3 BTF m Beton tragend über K32, roh, 25cm, B 105 kg/m3 BTF m a Mauerwerk tragend, BN 15cm BTF m b Mauerwerk tragend, KS 15cm BTF m Mauerwerk tragend schalldämmend, BN15cm, SD 4cm, BN15 BTF m Mauerwerk tragend zweischalig, KS 15cm, SD 4cm, KS 15cm BTF m C3 Stützenkonstruktion 022 Betonstütze K 48, 20 x 20cm, 3m, B 450 kg/m3 Anzahl Betonstütze K 100, 25 x 25cm, 3m, B 550 kg/m3 Anzahl Betonstütze K 180, 30 x 30cm, 3m, B 750 kg/m3 Anzahl Betonstütze K 294, 35 x 35cm, 3m, B 900 kg/m3 Anzahl Betonstütze K 384, 40 x 40cm, 3m, B 900 kg/m3 Anzahl Betonstütze K 486, 45 x 45cm, 3m, B 950 kg/m3 Anzahl Betonstütze K 567, 50 x 50cm, 3m, B 900 kg/m3 Anzahl C4.1 Deckenkonstruktion 005 Betondecke bis 6m Spannweite B 85 kg/m3, 25 cm BTF m Betondecke auf Wände, Spannweite 6 bis 8 m B 95 kg/m3, 30 cm BTF m Betondecke auf Stützen, Spannweite 6 bis 8 m B 100 kg/m3, 35 cm BTF m Betondecke auf Wänden, Spannweite ab 8 m B 100 kg/m3, 35 cm BTF m Betondecke auf Stützen, Spannweite ab 8 m B 105 kg/m3, 40 cm BTF m a Betonelementdecke aus Hohlplatten, Spannweite bis 6 m BTF m b Betonelementdecke aus Hohlplatten, Spannweite 6 m bis 8 m BTF m Decke Holzkastenelemente BTF m Holz-Beton-Verbunddecke BTF m C.4.3 Balkon a Ortbeton auskragend 2.5m, d= 24cm, Fe 100kg/m3 + Cn 20kg/m3 BTF m2 013b Ortbeton auskragend 2.2m, d= 20cm, Fe 100kg/m3 + Cn 20kg/m3 BTF m c Ortbeton auskragend 1,6m, d= 16cm, Fe 100kg/m3 + Cn 20kg/m3 BTF m Balkon l 5.0m b 2.5m, Stahlkonstruktion, Beton d= 18cm Fe 100kg/m3 BTF m C.4.4 Dachkonstruktion Geneigtes Dach 015 Steildach, Sparrenlage, KVH 120x180, a 0.65m BTF m Flachdach 005 Betondecke bis 6m Spannweite B 85 kg/m3, 25 cm BTF m Betondecke auf Wände, Spannweite 6 bis 8 m B 95 kg/m3, 30 cm BTF m Betondecke auf Stützen, Spannweite 6 bis 8 m B 100 kg/m3, 35 cm BTF m Betondecke auf Wänden, Spannweite ab 8 m B 100 kg/m3, 35 cm BTF m Betondecke auf Stützen, Spannweite ab 8 m B 105 kg/m3, 40 cm BTF m a Betonelementdecken aus Hohlplatten, Spannweite bis 6 m BTF m b Betonelementdecken aus Hohlplatten, Spannweite 6 m bis 8 m BTF m Decke Holzkastenelemente BTF m Holz-Beton-Verbunddecke BTF m D1 Elektroanlage Elektroanlagen, tiefer Installationsgrad EBF m Elektroanlagen, mittlerer Installationsgrad EBF m Elektroanlagen, hoher Installationsgrad EBF m Solarstromanlage max. Leist. W 1'163 34'900 inkl '800 inkl inkl. 18. Januar 2013/V 1.1 Seite 18 von 22

19 Anforderungsprofil und Prüfverfahren SIA-Bauteile MB 2032 komplett Stand Le Primärenergie (gesamt) Graue Energie (SIA 2032) Treibhauseffekt Bezugsgrösse Einheit Total pro Jahr Herstellung Entsorgung Total pro Jahr Herstellung Entsorgung Total pro Jahr Herstellung Entsorgung MJ MJ MJ MJ MJ MJ kg kg kg D5.2 Wärmeerzeugung Wärmeerzeuger, spez. Leistungsbedarf 10 W/m2 EBF m Wärmeerzeuger, spez. Leistungsbedarf 30 W/m2 EBF m Wärmeerzeuger, spez. Leistungsbedarf 50 W/m2 EBF m Erdsonden, spez. Leistungsbedarf 10 W/m2 EBF m Erdsonden, spez. Leistungsbedarf 30 W/m2 EBF m Erdsonden, spez. Leistungsbedarf 50 W/m2 EBF m Sonnenkollektoren, Warmwasser MFH Kollektorfl. m '190 inkl '880 inkl inkl. Sonnenkollektoren, Warmwasser EFH Kollektorfl. m '190 inkl '610 inkl inkl. Sonnenkollektoren, Warmwasser und Heizung EFH Kollektorfl. m '110 inkl '710 inkl inkl. D5.3 / D5.4 Wärmeverteilung und -abgabe Wärmeverteilung, Radiatoren, spez. Leistungsbedarf 10 W/m2 EBF m2 0.1 Wärmeverteilung, Radiatoren, spez. Leistungsbedarf 30 W/m2 EBF m Wärmeverteilung, Radiatoren, spez. Leistungsbedarf 50 W/m2 EBF m Wärmeverteilung, Fussbodenheizung EBF m Wärmeverteilung, Luftheizung EBF m D7 Lufttechnische Anlage Lüftungsanlage Wohnen, Blechkanäle, inkl. Küchenabluft EBF m2 0.3 Lüftungsanlage Wohnen, PE-Kanäle, inkl. Küchenabluft EBF m Abluftanlage Küche und Bad EBF m Erdregister zu Lüftungsanlage Wohnen EBF m Lüftungsanlage Büro Blechkanäle, spez. Luftmenge 2 m3/hm2 EBF EBF m Lüftungsanlage Büro Blechkanäle, spez. Luftmenge 4 m3/hm2 EBF EBF m Lüftungsanlage Büro Blechkanäle, spez. Luftmenge 6 m3/hm2 EBF EBF m Erdregister kurz zu Lüftungsanlage Büro (0.27 m/m2 EBF) EBF m Erdregister lang zu Lüftungsanlage Büro (0.67 m/m2 EBF) EBF m D8 Wasseranlage (Sanitäranlage) Sanitäranlagen Wohnen EBF m2 2.5 Sanitäranlagen Büro EBF m E1 Aussenwandbekleidung unter Terrain Dämmung BTF m E2 Aussenwandbekleidung über Terrain E2.2 Aussenwärmedämmung Kompaktfassade Wärmeverbundsystem, WD, Aussenputz BTF m2 E2.3 Hinterlüftete Fassadenbekleidung 046 Alu-Schichtstoffverbundplatte (Alucobond), Metallunterkonstruktion BTF m Profilglasplatten, Metallunterkonstruktion BTF m Alukofferblechfassade, Metallunterkonstruktion inkl. Konsolenanker BTF m Natursteinplatten 30 mm einheimisch, Metallunterkonstruktion BTF m Betonelement 16mm vorgehängt glasfaserverstärkt BTF m Feinsteinzeugplatten BTF m Faserzementplatten grossformatig, Mittelwert Holz/Metallunterkonstruktion BTF m Faserzementschindeln Holzunterkonstruktion BTF m Putzträgerplatten verputzt, Holzunterkonstruktion BTF m Stülpschalung Fichte, Holzunterkonstruktion BTF m Glasplatten vorgehängt hinterlüftet VSG 5mm, Metallunterkonstruktion BTF m E2.4 Fassadensysteme 044 Vorsatzschale BN 12.5cm verputzt BTF m Vorsatzschale KS 12cm verputzt BTF m E3 Aussenwandeinbaute (Fenster) Rahmenanteil 25% 064 Holz-Fenster 2 WS S, Rahmenanteil 25% BTF m Holz-Alu-Fenster 2 WS S, Rahmenanteil 25% BTF m Kunststoff-Fenster 2 WS S, Rahmenanteil 25% BTF m Alu-Fenster 2 WS S, Rahmenanteil 25% BTF m Holz-Fenster 3 WS S, Rahmenanteil 25% BTF m Holz-Alu-Fenster 3 WS S, Rahmenanteil 25% BTF m Kunststoff-Fenster 3 WS S, Rahmenanteil 25% BTF m Alu-Fenster 3 WS S, Rahmenanteil 25% BTF m Rahmenanteil 10% 072 Holz-Fenster 2 WS S, Rahmenanteil 10% BTF m Holz-Alu-Fenster 2 WS S, Rahmenanteil 10% BTF m Kunststoff-Fenster 2 WS S, Rahmenanteil 10% BTF m Alu-Fenster 2 WS S, Rahmenanteil 10% BTF m Holz-Fenster 3 WS S, Rahmenanteil 10% BTF m Holz-Alu-Fenster 3 WS S, Rahmenanteil 10% BTF m Kunststoff-Fenster 3 WS S, Rahmenanteil 10% BTF m Alu-Fenster 3 WS S, Rahmenanteil 10% BTF m Durchschnitt alle Fenster BTF m F1 Dachhaut F1.2 Flachdach 016 Kompaktdach Schaumglas, U = 0.2 BTF m Foliendach, EPS, U = 0.2 BTF m b Foliendach, PUR/PIR, U = 0.2 BTF m Flachdach Kaltdach, U = 0.2, Holzunterkonstruktion BTF m F1.3 Geneigtes Dach 019 Steildach, U= 0.2, Metallabdeckung BTF m Steildach, U= 0.2, Ziegeleindeckung BTF m Steildach, U= 0.2, Faserzementschindeln BTF m G1 Trennwand 039 Backstein BN, roh nicht tragend, 12.5cm BTF m Backstein KS, roh nicht tragend, 12.5cm BTF m Leichbauständerkonstruktion < 50 db BTF m Leichbauständerkonstruktion > 50 db BTF m Vollgipsplatten BTF m Holzständerkonstruktion, gedämmt BTF m Januar 2013/V 1.1 Seite 19 von 22

20 Anforderungsprofil und Prüfverfahren SIA-Bauteile MB 2032 komplett Stand Le Primärenergie (gesamt) Graue Energie (SIA 2032) Treibhauseffekt Bezugsgrösse Einheit Total pro Jahr Herstellung Entsorgung Total pro Jahr Herstellung Entsorgung Total pro Jahr Herstellung Entsorgung MJ MJ MJ MJ MJ MJ kg kg kg G2 Bodenbelag G2.1 monolithischer Bodenbelag G2.2 Unterkonstruktion 108a Unterlagsboden mit Trittschall, Anhydrit BTF m b Unterlagsboden mit Trittschall, Zement BTF m c Unterlagsboden mit Trittschall und Wärmedämmung, Anhydrit BTF m d Unterlagsboden mit Trittschall und Wärmedämmung, Zement BTF m a Unterlagsboden ohne Trittschall, Anhydrit BTF m b Unterlagsboden ohne Trittschall, Zement BTF m Zementüberzug BTF m G.2.3 Fertigbelag 113 Gussasphalt BTF m Naturstein-Bodenbeläge einheimisch BTF m G.3 Wandbekleidung 043 Innendämmung XPS, Verkleidung mit GKP, U=0.2 BTF m Wanddispersionen BTF m Wandputze gestrichen BTF m Wandverkleidungen aus Holz gestrichen BTF m Wandverkleidungen aus Gipswerkstoffen gestrichen BTF m G.4 Decken-,Dachbekleidung innen 128 Heruntergehängte Metalldecken BTF m Heruntergehängte Gips- oder Holzdecken (Stahl 3.5 kg/m2) BTF m a Heruntergehängte Dgipsdecke (Stahl: 1 kg/m2) BTF m Holzwolleleichtbauplatten mit Wärmedämmung BTF m Holzwolleleichtbauplatten ohne Wärmedämmung BTF m Einfache Akustikdecken BTF m Deckenputze gestrichen BTF m Januar 2013/V 1.1 Seite 20 von 22

21 Anforderungsprofil und Prüfverfahren C Validierungsgrundlage Neubau Siehe folgende Seiten 18. Januar 2013/V 1.1 Seite 21 von 22

22 Anhang C: Validierungsgrundlage Neubau Validierungsgrundlage Neubau 1 Einleitung 1.1 Hintergrund Die vorliegende Validierungsgrundlage Neubau ist Bestandteil des Zulassungsverfahrens von Programmen welche die Graue Energie und Treibhausgasemissionen (fakultativ auch Graue Primärenergie total und Umweltbelastungspunkte) von Gebäuden für eine Vielzahl von MI- NERGIE Label-Versionen sowie in Zukunft den Standard Nachhaltiges Bauen Schweiz berechnen. In diesem Bericht werden ein Mustergebäude (Neubau) und verschiedene Varianten dessen beschrieben damit die Eingabe und die Rechenvorgänge überprüft werden können. Diese Validierungsgrundlage behandelt nur die Indikatoren Graue Energie und Graue Treibhausgasemissionen sind zwingend umzusetzen. Die Indikatoren Graue Primärenergie total und Graue Umweltbelastungspunkte werden nicht behandelt da sie fakultativ sind. 1.2 Ziel Sicherstellen, dass die Möglichkeiten zur Eingabe, die Ergebnisse der Berechnung und die Ausgaben korrekt sind und den Ansprüchen von MINERGIE-ECO (sowie SIA MB 2032) genügen. 1.3 Aufbau Die Validierungsgrundlage für Neubauten gliedert sich wie folgt: Mustergebäude und die entsprechenden Bauteile (Kapitel 2) Verschiedene Varianten des Mustergebäude (Kapitel 3) Separate Bauteilvarianten unabhängig vom Gebäude (Kapitel 4) Vereinfachte Erfassung (Kapitel 5) kv/4116_08_21228_validierungsgrundlage_neubau 28. Dezember 2012 Seite 1 von 16

23 Anhang C: Validierungsgrundlage Neubau 2 Mustergebäude 2.1 Allgemeine Angaben Lage Das Gebäude befindet sich in der Schweiz (CH)- Zürich Stadt (SIA 381/2). Lebensdauer Gebäude Die Lebensdauer wird mit 60 Jahren angenommen. Geschosse Das Mustergebäude besteht aus 5 Geschossen: 1 unbeheiztes Untergeschoss (Tiefgarage) 4 beheizte Obergeschosse Gebäudefassade Die nachstehenden Abbildungen zeigen die verschiedenen Ansichten Süd, Nord, Ost/West sowie einen Grundriss des Standardgebäudes. 2.2 Standardausführung 1.60 m 1.60 m 1.60 m 1.60 m 1.20 m Bodenplatte Aussenwand OG Aussenwand UG Decken Dach Fenster OG 2.70 m Haustechnik Parkgarage UG Abbildung 1 : Ansicht Nord Bodenplatte Aussenwand OG Aussenwand UG Decken Dach Fenster OG 2.70 m Parkgarage Haustechnik UG Abbildung 2: Ansicht Süd 28. Dezember 2012 Seite 2 von 16

24 Anhang C: Validierungsgrundlage Neubau Bodenplatte Aussenwand OG Aussenwand UG Decken Dach Fenster OG 2.70 m Haustechnik Parkgarage UG Abbildung 3: Ansicht Ost/West m Standardgrundriss Die folgende Abbildung zeigt den Grundriss eines Stockwerkes des Gebäudes. Es werden zwei Wohnungen pro Geschoss angenommen, welche durch eine vertikale Erschliessung (Treppenhaus, Haustechnikschacht, Eingänge) und eine Trennwand getrennt sind. Abbildung 4: Standardgrundriss ; (Anmerkung: keine Innenwände im UG ) m m 6.00 m Tragende Wände 6.00 m 4.00 m Aussenwand UG m UG 300m m Abbildung 5: Grundriss UG 28. Dezember 2012 Seite 3 von 16

25 Anhang C: Validierungsgrundlage Neubau Flächen Mit Hilfe des Standardgebäudes und des Grundrisses können die wichtigsten Bauteilflächen, notwendig zur Berechnung der Grauen Energie und Treibhausgasemissionen benötigt werden, ermittelt werden. Energiebezugsfläche (A E ) Geschossfläche (GF) Fläche Fundament Fläche Aussenwände UG Fläche Aussenwände EG/OG (Anteil ohne Versorgungsschacht) Fensterfläche Dachfläche Zwischendecken Innenwände Wohnungstrennwand Decken und Treppenhäuser Gemäss SIA Merkblatt 2032 ( ), werden Decken Abzüge für Schächte oder Treppen gerechnet. Die Treppen selbst werden nicht berücksichtigt. Haustechnik Für das Mustergebäude wurden folgende Werte pro m 2 A E für die Haustechnikanlagen festgelegt: Lüftungsanlagen: Lüftungsanlage Wohnen, Blechkanäle, inkl. Küchenabluft Sanitäranlagen: Wohnen inkl. Apparate und Leitungen Elektroanlagen: Elektroanlagen Wohnen Wärmeerzeuger, spez. Leistungsbedarf 30 W/m² 28. Dezember 2012 Seite 4 von 16

26 Anhang C: Validierungsgrundlage Neubau Aushub Um die Graue Energie und Treibhausgasemissionen für den maschinellen Aushub zu berechnen, wird das Aushubvolumen benötigt. Die folgende Abbildung zeigt den Querschnitt des Untergeschosses. Der Böschungswinkel beträgt 60. Es wird ein ebenes Grundstück mit einer umlaufenden Böschung entsprechend untenstehender Graphik angenommen. y A x GGF+ABB 0.8 m Abbildung 6: Querschnitt Untergeschoss Bauteile Die Schichtaufbauten der verwendeten Bauteile sind im Folgenden aufgeführt. Bodenplatte Abbildung 7: Aufbau der Bodenplatte Zementunterlagsboden 0.07 Dampfbremse Polyethylen (PE) Polystyrol extrudiert (XPS), ρ = 30 [kg/m 3 ] 0.16 Dichtungsbahn bituminös Beton-Bodenplatte 25cm (Anteil Armierungseisen 80kg/m 3 ) [m 2 ] 0.25 Beton C 8/10 (Magerbeton) 0.08 Tabelle 1: Aufbau der Bodenplatte 28. Dezember 2012 Seite 5 von 16

27 Anhang C: Validierungsgrundlage Neubau Aussenwand EG/OG über Terrain Abbildung 8: Aufbau der Aussenwand über Terrain Betonwand d=15cm (Anteil Armierungseisen 60kg/m 3 ) [m 2 ] 0.25 Kunststoffmörtel Steinwolle, ρ > 100 [kg/m 3 ] 0.18 Eingebettetes Armierungsgittergewebe Dicke 1mm [m 2 ] Zementputz 0.01 Tabelle 2: Aufbau der Aussenwand über Terrain 28. Dezember 2012 Seite 6 von 16

28 Anhang C: Validierungsgrundlage Neubau Aussenwand UG unter Terrain Abbildung 9: Aufbau der Aussenwand unter Terrain Betonwand d=25cm (Anteil Armierungseisen 60kg/m 3 ) [m 2 ] 0.25 Bitumendichtungsbahn GV Polystyrol extrudiert (XPS), ρ; 25 [kg/m 3 ] 0.18 Sickerplatte 60mm (EPS) [m 2 ] 0.06 Tabelle 3: Aufbau der Aussenwand unter Terrain Innenwand Abbildung 10: Aufbau der Innenwand Gips-/Weissputz 0.01 Mauerwerk-BN 12.5 cm [m 2 ] Gips-/Weissputz 0.01 Tabelle 4: Aufbau der Innenwand 28. Dezember 2012 Seite 7 von 16

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 13.04.2021 1 Gebäude Hauptnutzung / Gebäudekategorie Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger

Mehr

700 Jahre alt und bereit für die Zukunft Renovations-Pilotprojekt «Mühle Sissach»

700 Jahre alt und bereit für die Zukunft Renovations-Pilotprojekt «Mühle Sissach» 700 Jahre alt und bereit für die Zukunft Renovations-Pilotprojekt «Mühle Sissach» Veranstaltung Energieapéro beider Basel, 21.01.2014 Verfasser Emil Franov Umweltberater, Energieberater Carbotech AG, Basel

Mehr

MEHRFAMILIENHAUS MUTSCHELLENSTRASSE KONZEPTSTUDIE

MEHRFAMILIENHAUS MUTSCHELLENSTRASSE KONZEPTSTUDIE KONZEPTSTUDIE ZÜRICH SCHWEIZ FEBRUAR 2011 K A L F O P O U L O S A R C H I T E K T E N S W I T Z E R L A N D Kataster/Luftbild Mst. 1:1000 Ist-Situation Einführung MFH Mutschellenstrasse Die Ecksituation

Mehr

Diverse Verpflegungs- und Einkaufsmöglichkeiten befinden sich in Nänikon und in nächster Umgebung.

Diverse Verpflegungs- und Einkaufsmöglichkeiten befinden sich in Nänikon und in nächster Umgebung. N E U E B ÜR O - / G E W E R B E F L Ä CH E N I M " W A S S E RS P I E L " S p i t z e n g e e r s t r a s s e 7, 8 6 0 6 N ä n i k o n L A G E Das zwischen Uster und Volketswil gelegene Nänikon ist mit

Mehr

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB Darmstadt 12.03.07 Autor: Tanja Schulz Inhalt 1 Aufgabenstellung 1 2 Balkonbefestigung FFS 340 HB 1 3 Vereinfachungen und Randbedingungen 3 4 χ - Wert Berechnung

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Haus der Vereine - Wohnungen Marktstraße 6 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Mörnsheim Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser Dipl.Ing.FH

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthal Auftraggeber: Herr Sascha Dengel Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthalr Erstellt von: Gerd Fasel Gebäudeenergieberatung Erstellt

Mehr

Passivhaus-Sanierung Frankfurt Rotlintstraße 116-128

Passivhaus-Sanierung Frankfurt Rotlintstraße 116-128 Passivhaus-Sanierung Frankfurt Rotlintstraße 116-128 Marc Großklos Umwelt, Darmstadt Grundprinzipien des Passivhauses Hervorragende Dämmung der Gebäudehülle Vermeidung von Wärmebrücken Ausnutzung solarer

Mehr

Spitzenenergiekennzahlen U-Werte, Q h, Q ww oder einfach ein Plus? energie-cluster Innovationsgruppe Plusenergie-Gebäude Burgdorf, 31.

Spitzenenergiekennzahlen U-Werte, Q h, Q ww oder einfach ein Plus? energie-cluster Innovationsgruppe Plusenergie-Gebäude Burgdorf, 31. Spitzenenergiekennzahlen U-Werte, Q h, Q ww oder einfach ein Plus? energie-cluster Innovationsgruppe Plusenergie-Gebäude Burgdorf, 31. Oktober 2011 Plusenergie-Gebäude Neubau Minergie-P Minergie-P Minergie-P

Mehr

Umsetzung nach Variantenvorschlag:

Umsetzung nach Variantenvorschlag: Turnhalle / Schule Stadt Oberbürgermeister Schröppel Große Kreisstadt i. Bay. Neues Rathaus Marktplatz 19 91781 i. Bay. Telefon: +49 9141 907 0 Telefax: +49 9141 907 101 Austausch der Heizung zu einer

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Sie können diese Bestätigung zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW einreichen oder der KfW die Angaben im Kreditantrag mitteilen.

Mehr

Fragebogen für die Erstellung eines Energieausweises (Bedarf)

Fragebogen für die Erstellung eines Energieausweises (Bedarf) Fragebogen für die Erstellung eines Energieausweises (Bedarf) Stand: Juli 2014 Auftraggeber. Telefax: 089-871 2434 Firma: Name: Straße: PLZ / Ort Telefon: Mobil: Telefax: E-Mail: Anschrift des Objekts:

Mehr

!"#$%"&'("&)$*+&,&,--#$)),".*/&01,%.*2!+34*5*6(%-#$)),".*7("*89)(#:%(;$<#$"*!"#$$#%&'''()*+,-+.*"/0(1#&

!#$%&'(&)$*+&,&,--#$)),.*/&01,%.*2!+34*5*6(%-#$)),.*7(*89)(#:%(;$<#$*!#$$#%&'''()*+,-+.*/0(1#& !"#$%"&'("&)$*+&,&,--#$)),".*/&01,%.*2!+34*5*6(%-#$)),".*7("*89)(#:%(;$

Mehr

Inhalt und Zweck. 1. Geltungsbereich. Vollzugshilfe EN-12 Elektrische Energie, SIA 380/4, Teil Beleuchtung Ausgabe Juni 2011

Inhalt und Zweck. 1. Geltungsbereich. Vollzugshilfe EN-12 Elektrische Energie, SIA 380/4, Teil Beleuchtung Ausgabe Juni 2011 Vollzugshilfe EN-12 Elektrische Energie, SIA 380/4, Teil Beleuchtung Inhalt und Zweck Diese Vollzugshilfe behandelt die energetischen Anforderungen an die Beleuchtung in Gebäuden. Diese basieren auf der

Mehr

Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu

Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu Bezeichnung alt neu [ ] Temperatur ϑ, T ϑ, θ C Schichtdicke s d m Fläche A A m² Wärmeleitfähigkeit λ λ W

Mehr

Passivhaus Objektdokumentation

Passivhaus Objektdokumentation Passivhaus Objektdokumentation Kinderkrippe mit 5 Gruppenräumen und zus. Bewegungsflächen, Baujahr 2013 verantwortlicher Planer (PHPP): Architekt/Entwurf: Dipl.-Ing. Univ. Christian Schießl Architekt (BayAK)

Mehr

Förderreglement nachhaltiger Projekte in Thalwil

Förderreglement nachhaltiger Projekte in Thalwil Förderreglement nachhaltiger Projekte in Entwurf der Projektkommission Energieplanung am 20. Januar 2010 als Antrag an den Gemeinderat verabschiedet 1 Mit einem auf vier Jahre begrenzten Rahmenkredit fördert

Mehr

Lebenszykluskosten versus Investitionskosten. Tagung «Sportanlagen ökonomische Aspekte» 27. September 2011

Lebenszykluskosten versus Investitionskosten. Tagung «Sportanlagen ökonomische Aspekte» 27. September 2011 Lebenszykluskosten versus Investitionskosten t Tagung «Sportanlagen ökonomische Aspekte» 27. September 2011 BASPO Magglingen Übersicht Lukretia Lebenszykluskosten Erstellungskosten und Lebenszykluskosten

Mehr

Datenerfassung und Auftragserteilung für Energiebedarfsausweise

Datenerfassung und Auftragserteilung für Energiebedarfsausweise Datenerfassung und Auftragserteilung für Energiebedarfsausweise Ihr Partner vor Ort Hiermit wird Frieder Albert - Energieberatung Ostsachsen - Kirschallee 14 02708 Löbau Zustellung Bitte stellen Sie das

Mehr

Niedrigenergiehaus Erlenbach

Niedrigenergiehaus Erlenbach Energieforschung Programm Rationelle Energienutzung in Gebäuden im Auftrag des Bundesamts für Energie BFE Jahresbericht 2002 Niedrigenergiehaus Erlenbach Autor und Koautor Thomas Nordmann, Luzi Clavadetscher

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Sie können diese Bestätigung zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW einreichen oder der KfW die Angaben im Kreditantrag mitteilen.

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Diese Bestätigung kann zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW eingereicht werden, andernfalls sind die Angaben der KfW im Kreditantrag

Mehr

4.2.2.5 Beispiele zum längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten Ψ und Temperaturfaktor f Rsi

4.2.2.5 Beispiele zum längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten Ψ und Temperaturfaktor f Rsi 4.2.2.5 Beispiele zum längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten Ψ und Temperaturfaktor f Rsi Mit der Berechnung des Isothermenverlaufes können der längenbezogene Wärmedurchgangskoeffizient Ψ und der

Mehr

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Gebäudesimulation ein aktueller Überblick Tools Einsatz Anforderungen 45 40 Raumluft ohne Store und ohne Lüftung 35 Temperatur [ C] 30 25 Raumluft ohne

Mehr

VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS

VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS Objekt: Ingenieurbüro für energieeffizientes Bauen, Schwyz VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS Passivhaus Spescha Erweiterung zum Plusenergiehaus Bauträger: Christina und Otmar Spescha-Lüönd Ingenieur:

Mehr

Cost-efficient strategies to implement the EU 20-20-20 targets in the Alps focussing on heating systems.

Cost-efficient strategies to implement the EU 20-20-20 targets in the Alps focussing on heating systems. OFFICE OF ECONOMIC AFFAIRS PRINCIPALITY OF LIECHTENSTEIN Cost-efficient strategies to implement the EU 20-20-20 targets in the Alps focussing on heating systems. Jürg Senn, 30.08.2013 Inhalt Energieverbrauch

Mehr

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k Beheizung von Industriehallen - Rechnerischer Vergleich der Wärmeströme ins Erdreich bei Beheizung mit Deckenstrahlplatten oder Industrieflächenheizungen Auftragnehmer: HLK Stuttgart GmbH Pfaffenwaldring

Mehr

Das Gebäudelabel MINERGIE-ECO

Das Gebäudelabel MINERGIE-ECO Das Gebäudelabel MINERGIE-ECO Der Schweizer Standard für die Auszeichnung gesunder und ökologischer Hochbauten Severin Lenel, Leiter Zertifizierungsstelle MINERGIE-ECO, Zürich Energie-Apéro Chur vom 2.

Mehr

Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien

Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien München, 4.12.2013 Nürnberg, 10.12.2013 Daniela Korte Bank aus Verantwortung Förderprodukte für Wohnimmobilien Förderprogramme sind kombinierbar Neubau Energieeffizient

Mehr

Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung

Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung PASSIV HAUS INSTITUT Dr. Wolfgang Feist Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung im Auftrag der Firma Internorm International

Mehr

Wohngebäude. Förderung Energetische Sanierung (Wohn- und Nichtwohngebäude)

Wohngebäude. Förderung Energetische Sanierung (Wohn- und Nichtwohngebäude) Wohngebäude Energieeffizient Sanieren Sonderförderung (Zuschuss) sind Eigentümer von selbst genutzten und vermieteten freie Berufe, Organisationen, öffentliche Dienste 1. Zuschuss für Baubegleitung bei

Mehr

Behaglichkeit durch Wärmedämmung. Austrotherm Bauphysik

Behaglichkeit durch Wärmedämmung. Austrotherm Bauphysik Austrotherm Bauphysik Behaglichkeit durch Wärmedämmung Ω Wärmedämmung von Baustoffen Ω Grundlagen zur Wärmeleitfähigkeit Ω Raumklima und Wärmespeicherung Das lässt keinen kalt. www.austrotherm.com Wärmedämmung

Mehr

CAD. Bibliothek. Bedienungsanleitung. Les instructions d'utilisation en français se trouvent dans le document README_F.PDF. Stand: 18.

CAD. Bibliothek. Bedienungsanleitung. Les instructions d'utilisation en français se trouvent dans le document README_F.PDF. Stand: 18. CAD Bibliothek Les instructions d'utilisation en français se trouvent dans le document README_F.PDF Stand: 18. März 2015 Inhaltsverzeichnis readme_d.pdf Copyright 0 6. 0 9, Stahlton Bauteile AG Zürich

Mehr

Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen. 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz

Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen. 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz Energieeffizient Bauen Das Passivhaus ist für einen energieeffizienten Betrieb konzipiert. Um die Energieeffizienz weiter zu

Mehr

Fensterliste A Bauteil, Turm-Bereich Fenster Labor- und Seminarräume

Fensterliste A Bauteil, Turm-Bereich Fenster Labor- und Seminarräume A Bauteil - Turm-Bereich: Grundrisse 3.OG bis 7.OG A Bauteil - Turm-Bereich: Grundrisse 8.OG bis 12.OG Seite 01 Seite 02 01-01a Seite 03 02-03 Seite 04 A Bauteil - Turm-Bereich: Detail Schnitt Seite 05

Mehr

Richtlinie «Gebäudeintegrierte Photovoltaikanlagen» zur Anwendung von Ziffer 2.3 des Anhangs 1.2 der Energieverordnung (EnV)

Richtlinie «Gebäudeintegrierte Photovoltaikanlagen» zur Anwendung von Ziffer 2.3 des Anhangs 1.2 der Energieverordnung (EnV) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Richtlinie «Gebäudeintegrierte Photovoltaikanlagen» zur Anwendung von Ziffer 2.3 des Anhangs 1.2

Mehr

Anhang 2. Beispielhafte bauökologische Sanierung am Umweltzentrum Tübingen. Teilbericht: Thermographie

Anhang 2. Beispielhafte bauökologische Sanierung am Umweltzentrum Tübingen. Teilbericht: Thermographie Ingenieurbüro für Energieberatung, Haustechnik und ökologische Konzepte GbR Reutlinger Straße 16 D-72072 Tübingen Tel. 0 70 71 93 94 0 Fax 0 70 71 93 94 99 www.eboek.de mail@eboek.de Anhang 2 Beispielhafte

Mehr

Ihr Partner für die Gebäudeerneuerung und anspruchsvolle Bauvorhaben

Ihr Partner für die Gebäudeerneuerung und anspruchsvolle Bauvorhaben R E N E S P A A G Planungen und Bauerneuerungen Generalunternehmung Architektur Liegenschaftsanalysen Bautechnische Dienstleistungen und Beratungen Amriswilerstrasse 57a 8570 Weinfelden Tel 071 626 40

Mehr

Übersicht der aktuellen Förderprogramme der KfW Bankengruppe für die Sanierung bzw. Verbesserung der Wärmedämmung bestehender Wohngebäude.

Übersicht der aktuellen Förderprogramme der KfW Bankengruppe für die Sanierung bzw. Verbesserung der Wärmedämmung bestehender Wohngebäude. Übersicht der aktuellen Förderprogramme der KfW Bankengruppe für die Sanierung bzw. Verbesserung der Wärmedämmung bestehender Wohngebäude. Verbesserung der Wärmedämmung einzelner Bauteile Programm Energieeffizient

Mehr

.302 Latten dickengehobelt, 0 m2...

.302 Latten dickengehobelt, 0 m2... NPK Bau Projekt: 254 - Holzständerwände Seite 1 333D/14 Holzbau: en undausba u (V'15) 000 Bedingungen Reservepositionen: Positionen, die nicht dem Originaltext NPK entsprechen, dürfen nur in den dafür

Mehr

Wärmebrücken-Nachweis. Vortrag von Dipl.-Ing. Ralph Schätzlein Ziegelwerk Schmid, Bönnigheim

Wärmebrücken-Nachweis. Vortrag von Dipl.-Ing. Ralph Schätzlein Ziegelwerk Schmid, Bönnigheim Wärmebrücken-Nachweis am Beispiel eines MFH Vortrag von Dipl.-Ing. Ralph Schätzlein Ziegelwerk Schmid, Bönnigheim Gliederung Vortrag 1 Was sind Wärmebrücken prinzipiell? Wie werden Wärmebrücken im EnEV-Nachweis

Mehr

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Merkblatt 5 VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband) : Seite 2 / 18 Inhalt 1 Anwendungsbereich... 3 2 Literaturhinweise...

Mehr

Beschaffungsrichtlinien der Gemeinde Balzers

Beschaffungsrichtlinien der Gemeinde Balzers Beschaffungsrichtlinien der Gemeinde Balzers Sinn und Zweck Der Gemeinderat beschliesst Beschaffungsrichtlinien, nach welchen er zukünftig seine Anschaffungen tätigen will. Es sollen besonders ökologisch

Mehr

Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x.

Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x. Erschienen in: Bauphysik (003), H. 6, S. 400-403 1 Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x. Dipl.-Ing. Kirsten Höttges, Universität

Mehr

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden)

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Fachbereich Clima Heizung infojanuar 2012 Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Ziel und Zweck Die sternförmig angeschlossenen Heizkörperheizungen haben in den letzten Jahrzehnten immer mehr an Bedeutung

Mehr

Ablauf- und Terminplan Langwiesstrasse 21, 8050 Zürich

Ablauf- und Terminplan Langwiesstrasse 21, 8050 Zürich Ablauf- und Terminplan Langwiesstrasse 21, 8050 Zürich 1. Phase Abgabe eines verbindlichen Angebotes Durchführen von individuellen Besichtigungen nur gegen Voranmeldung unter Tel. 044 292 55 19 Abgabe

Mehr

Vergleich der Varianten

Vergleich der Varianten Vergleich der Varianten Objekt Musterhaus Musterstraße 1 99425 Weimar Aktenzeichen: KfW V7.0 Auftraggeber Berater Mustermann 99425 Weimar Musterstraße 1 Angela Schöffel ENVISYS GmbH & Co. KG Graben 1 99423

Mehr

Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung

Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung Anschrift: Name:... Straße:... PLZ, Ort:... Telefon:... Projektbezeichnung:... Gebäudedaten Gebäudetyp: Ein- und Zweifamilienhaus Mehrfamilienhaus

Mehr

LaVidaVerde - Berlin Gemeinschaftlich zur Miete im Energieplushaus. LaVidaVerde Planung, Dr. Beetstra + Körholz, planung@lavidaver.

LaVidaVerde - Berlin Gemeinschaftlich zur Miete im Energieplushaus. LaVidaVerde Planung, Dr. Beetstra + Körholz, planung@lavidaver. LaVidaVerde - Berlin Gemeinschaftlich zur Miete im Energieplushaus LaVidaVerde - Berlin Projektdaten Grundstück Gebäudedaten Sophienstr. 35, B-Lichtenberg Mehrfamilienhaus Grundstück 1.146 m² 771 m² Gartenanteil

Mehr

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO)

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO) Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen Bayerische Bauordnung (BayBO) Am 1. Januar 2008 trat die neue Bayerische Bauordnung (BayBO) in Kraft. Die bisherige Systematik im vereinfachten

Mehr

Ringstraße 15, Rankweil. Büro- und Handelsflächen

Ringstraße 15, Rankweil. Büro- und Handelsflächen Ringstraße 15, Rankweil Büro- und Handelsflächen Inhalt Ringstraße 15, Rankweil 3 Planunterlagen UG 5 Planunterlagen EG 7 Qualität und Ausstattung 9 Bleiben Sie im Gespräch 10 1 Ringstraße 15, Rankweil

Mehr

Projektiertes Mehrfamilienhaus in Sasel Hochwertiger Neubau in begehrter Lage Waldweg 17, 22393 Hamburg

Projektiertes Mehrfamilienhaus in Sasel Hochwertiger Neubau in begehrter Lage Waldweg 17, 22393 Hamburg Verkaufsangebot Projektiertes Mehrfamilienhaus in Sasel Hochwertiger Neubau in begehrter Lage Waldweg 17, 22393 Hamburg Die Lage: Sasel gehört zu den Walddörfern im Nord-Osten von Hamburg. Die Walddörfer

Mehr

/orb. I Ausgangslage. 2 Bedarfsnachweis. 3 Geplante Arbeiten. An den Grossen Gemeinderat

/orb. I Ausgangslage. 2 Bedarfsnachweis. 3 Geplante Arbeiten. An den Grossen Gemeinderat Gemeindeverwoltung Worb, Bouobteilung, Börenplolz l, Poffoch, 30/ó Worb Telefon 031 838 0i 40, Telefox 031 838 07 59, www.worb.ch /orb Verbindet Stodt und Lond An den Grossen Gemeinderat Kindergorten Monuelo

Mehr

IVPU Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e.v. informiert und berät in allen, den PUR-Hochleistungs-Dämmstoff betreffenden Fragen von der

IVPU Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e.v. informiert und berät in allen, den PUR-Hochleistungs-Dämmstoff betreffenden Fragen von der IVPU Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e.v. informiert und berät in allen, den PUR-Hochleistungs-Dämmstoff betreffenden Fragen von der Der Hochleistungs-Dämmstoff Herstellung, über die Verarbeitung

Mehr

Leitfaden für eine energetische Modernisierung

Leitfaden für eine energetische Modernisierung Leitfaden für eine energetische Modernisierung Vor-Ort-Beratung (BAFA) Bestandsaufnahme von Gebäudehülle und Anlagentechnik Erstellen eines komplexen Energieberatungsberichtes mit persönlichem Abschlussgespräch

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient ?r 90 Nr 70 Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 432 42433/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Bautiefe Ansichtsbreite EXALCO S.A. 5th Km of National Road Larissa-Athens 41110 Larissa Griechenland

Mehr

Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine

Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine Ralf Scheffler Leiter Projektmanagement Hamburg 27.11.2013 Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine Powered by: Vom Altbau zum Effizienzhaus 09.12.2013 2

Mehr

KALKSANDSTEIN-WANDKONSTRUKTIONEN FÜR VERSCHIEDENE SCHALLSCHUTZNIVEAUS UND ANWENDUNGSBEREICHE 1)

KALKSANDSTEIN-WANDKONSTRUKTIONEN FÜR VERSCHIEDENE SCHALLSCHUTZNIVEAUS UND ANWENDUNGSBEREICHE 1) KALKSANDSTEIN-WANDKONSTRUKTIONEN FÜR VERSCHIEDENE SCHALLSCHUTZNIVEAUS UND ANWENDUNGSBEREICHE ) Masse Putz (d mm) nach DIN 49 (normaler Schallschutz) nach DIN 49, nach VDI 40 3 db 5 kg/m 2 RDK,2 zwischen

Mehr

2 Aufbau und Konstruktion der Wände

2 Aufbau und Konstruktion der Wände 2 Aufbau und Konstruktion der Wände 2.1 Außenwände Die Konstruktion der Außenwände zeichnet sich durch einen ökologisch besonders wertvollen dampfdiffusionsoffenen Wandaufbau aus, der zudem einen hohen

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf wand K Plus Putzfassade: wand, U=,126 W/m²K (erstellt am 14.6.13 1:39) U =,126 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 163.9 (Hitzeschutz) EnEV Bestand*: U

Mehr

Energetische Gebäudesanierung. - Förderprogramme -

Energetische Gebäudesanierung. - Förderprogramme - Energetische Gebäudesanierung - Förderprogramme - Fördermöglichkeiten im Bestand 1. Energieeffizient Sanieren (auch Denkmal) Zinsgünstiger Kredit (KfW 151/152, KfW 167) Investitionszuschuss (KfW 430) 2.

Mehr

Musterblatt Berechnung Baumassenziffer

Musterblatt Berechnung Baumassenziffer Musterblatt Berechnung Baumassenziffer Grundsätze: Die Baumassenziffer bestimmt, wieviele Kubikmeter anrechenbaren Raums auf den Quadratmeter Grundstücksfl äche entfallen dürfen ( 254 Abs. 2 PBG). Bei

Mehr

CAFM-Richtlinie Angaben an externe Planer und Architekten Version 2.0

CAFM-Richtlinie Angaben an externe Planer und Architekten Version 2.0 CAFM-Richtlinie Angaben an externe Planer und Architekten Version 2.0 Ausgabe vom April 2015 Seite 1/10 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.1 Inhalt und Zielsetzung...3 1.1.1 Aenderungsnachweis...

Mehr

Die kostengünstige Lösung zur Reduktion von Wärmebrücken bei Verankerungen hinterlüfteter Aussenwandbekleidungen.

Die kostengünstige Lösung zur Reduktion von Wärmebrücken bei Verankerungen hinterlüfteter Aussenwandbekleidungen. THERMOSTOP -PLUS Das Original Die kostengünstige Lösung zur Reduktion von Wärmebrücken bei Verankerungen hinterlüfteter Aussenwandbekleidungen. 1. Ausgangslage: Hinterlüftete Aussenwandbekleidungen erfüllen

Mehr

Vom Energiefresser zum hochwertigen Effizienzhaus

Vom Energiefresser zum hochwertigen Effizienzhaus Nachhaltige Sanierung eines Wohngebäudes aus der Gründerzeit Vom Energiefresser zum hochwertigen Effizienzhaus Richtfest für neues Staffelgeschoss mit Poroton-T 8 dena-modellvorhaben erreicht Spitzenwerte

Mehr

Die aktuelle KfW-Förderung für energieeffizientes Bauen und Sanieren

Die aktuelle KfW-Förderung für energieeffizientes Bauen und Sanieren Die aktuelle KfW-Förderung für energieeffizientes Bauen und Sanieren Freiburg, 13.04.2013 Eckard von Schwerin KfW Bankengruppe Bank aus Verantwortung KfW Bank aus Verantwortung Fördern im öffentlichen

Mehr

Benutzerhandbuch Heizlast H7500

Benutzerhandbuch Heizlast H7500 Benutzerhandbuch Heizlast H7500 Gewerbehofstraße 24. 5023 Salzburg. www.geq.at E Mail: office@geq.at Tel: (+43) 662 / 64 13 48 Inhalt Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Allgemeine Infos... 3 2 Erster

Mehr

VOM POLYSTYROL ZU NACHWACHSENDEN ROHSTOFFEN

VOM POLYSTYROL ZU NACHWACHSENDEN ROHSTOFFEN DÄMMSTOFFE UND DÄMMSYSTEME 1 Referent: Karl-Peter Möhrle Im Gebäudebestand liegen enorme Energie- Einsparpotenziale - 85% aller Gebäude sind energietechnisch dringend zu verbessern. Modernisieren Sie ihr

Mehr

Bewerbung Landkauf Oberbild Thayngen Bewerbung Investorenteam Credit Suisse

Bewerbung Landkauf Oberbild Thayngen Bewerbung Investorenteam Credit Suisse Bewerbung Landkauf Oberbild Thayngen Bewerbung Investorenteam Credit Suisse Verkauf Grundstück GB Nr. 1205, Oberbild, Gemeinde Thayngen Bewerbung Investorenteam Credit Suisse Investor Credit Suisse Anlagestiftung

Mehr

4 Berechnung. Mehr Informationen zum Titel. 4.1 Rechenverfahren. 4.2 Ist-Energiebilanz. 4.1.1 Verwendung von Rechenprogrammen

4 Berechnung. Mehr Informationen zum Titel. 4.1 Rechenverfahren. 4.2 Ist-Energiebilanz. 4.1.1 Verwendung von Rechenprogrammen Mehr Informationen zum Titel 4 Berechnung 41 Rechenverfahren 411 Verwendung von Rechenprogrammen Die Wahl der Rechenprogramme für die Energieberatung steht dem Berater frei auch die Software für die Erstellung

Mehr

KLIMAWANDEL - ENERGIEWENDE - ENERGIEEFFIZIENTE ARCHITEKTUR. Vortrag zur Langen Nacht der Wissenschaften am 22.10. 2011

KLIMAWANDEL - ENERGIEWENDE - ENERGIEEFFIZIENTE ARCHITEKTUR. Vortrag zur Langen Nacht der Wissenschaften am 22.10. 2011 KLIMAWANDEL - ENERGIEWENDE - ENERGIEEFFIZIENTE ARCHITEKTUR Vortrag zur Langen Nacht der Wissenschaften am 22.10. 2011 ALLGEMEINES bersicht: 1. St dtebau 2. Geb udeh lle 3. Technik Bild: dena ALLGEMEINES

Mehr

Attraktives Leben mit Blick auf den Zürichsee

Attraktives Leben mit Blick auf den Zürichsee Attraktives Leben mit Blick auf den Zürichsee Rotbühlstrasse 11, 8810 Horgen Zu vermieten: 3 Wohnungen mit 3 1 /2- und 4 1 /2-Zimmern Verwaltung / Vermietung Spross Ga-La-Bau AG Tel: 043 333 33 66 Abt.

Mehr

schaller + sternagel architekten

schaller + sternagel architekten schaller + sternagel architekten schaller + sternagel architekten schaller@schaller-sternagel.de sternagel@schaller-sternagel.de www.schaller-sternagel.de www.green-x.de büro allensbach im eez zum eichelrain

Mehr

ELEKTRA Aufdach Clevere Systeme für Strom vom Dach

ELEKTRA Aufdach Clevere Systeme für Strom vom Dach ELEKTRA Aufdach Clevere Systeme für Strom vom Dach Hochleistungs Solarmodule. Robuste, einfach nivellierbare Unterkonstruktion für schöne und kostengünstige Montage. «Die SOLTOP Aufdachsysteme haben wir

Mehr

12.2 Checkliste: Gebäude-Feinanalyse zur Schwachstellensuche bei Energiesparprojekten

12.2 Checkliste: Gebäude-Feinanalyse zur Schwachstellensuche bei Energiesparprojekten 135 Bauhülle Wärmedämmung der Bauhülle Luftdichtigkeit der Bauhülle Bauphysik, Feuchtigkeit Wände gegen aussen Innenwände gegen unbeheizt Dach gegen aussen Decke gegen unbeheizt Boden gegen aussen Boden

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Diese Bestätigung kann zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW eingereicht werden, andernfalls sind die Angaben der KfW im Kreditantrag

Mehr

Erneuerbare Wärme (zu) wenig genutztes Potenzial für Energieeffizienz und Klimaschutz

Erneuerbare Wärme (zu) wenig genutztes Potenzial für Energieeffizienz und Klimaschutz Erneuerbare Wärme (zu) wenig genutztes Potenzial für Energieeffizienz und Klimaschutz AEE suisse Jahrestagung 2014 Andreas Haller Ernst Schweizer AG Seite 1 Übersicht Endenergieverbrauch Schweiz Erneuerbare

Mehr

ATTRAKTIVE PERSPEKTIVEN BITZISTRASSE. ERSTVERMIETUNG BÜRO- UND VERKAUFSFLÄCHEN Büroflächen: 450 m 2 / Verkaufsflächen: 440 m 2 Bezug per sofort

ATTRAKTIVE PERSPEKTIVEN BITZISTRASSE. ERSTVERMIETUNG BÜRO- UND VERKAUFSFLÄCHEN Büroflächen: 450 m 2 / Verkaufsflächen: 440 m 2 Bezug per sofort ATTRAKTIVE PERSPEKTIVEN BITZISTRASSE ERSTVERMIETUNG BÜRO- UND VERKAUFSFLÄCHEN Büroflächen: 450 m 2 / Verkaufsflächen: 440 m 2 Bezug per sofort INHALTSVERZEICHNIS Vision 03 Lageplan 04 Standort 05 Preise

Mehr

Risiko Innendämmung. Bauphysikalische Betrachtung

Risiko Innendämmung. Bauphysikalische Betrachtung Risiko Innendämmung Bauphysikalische Betrachtung Gliederung des Inhaltes: Vorstellung Gründe/Randbedingungen einer Innendämmung Risiko Oberflächentemperatur Risiko Tauwasserbildung in der Konstruktion

Mehr

Baujahr Bauart / Bedachung Bauartklasse

Baujahr Bauart / Bedachung Bauartklasse Ermittlung des Versicherungswertes 1914 für Ein- und Zweifamilienhäuser und deren Nebengebäude (Für alle Bauartklassen nach Wohnfläche und Ausstattungsmerkmalen) Invers-Vermittlernummer Ihre E-Mail-Adresse

Mehr

Holz im öffentlichen Raum und im verdichteten Wohnungsbau

Holz im öffentlichen Raum und im verdichteten Wohnungsbau Forum Holz Bau Energie Köln 10 Holz im öffentlichen Raum und im verdichteten Wohnungsbau J. Krug 1 Holz im öffentlichen Raum und im verdichteten Wohnungsbau Jürgen Krug Prof. Dipl.-Ing. Architekt Fachhochschule

Mehr

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Schallschutz in Gebäuden Praxis-Handbuch für den Innenausbau mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen Guido Dietze Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Inhalt Vorwort... 5 1 1.1 1.1.1 1.1.2 1.1.3 1.1.4 1.1.5 1.1.6

Mehr

[Nutzung erneuerbarer Energien ] Klimafreundliche Heiz- und Warmwassersysteme

[Nutzung erneuerbarer Energien ] Klimafreundliche Heiz- und Warmwassersysteme [Nutzung erneuerbarer Energien ] Klimafreundliche Heiz- und Warmwassersysteme Robert Uetz, Amstein + Walthert AG Zürich 25.08.2010 Inhaltsübersicht - Energiebedarf von Hotels - Gegenüberstellung verfügbare

Mehr

Tutorial 3D CAD VA HausDesigner Professional 2.0. Inhalt

Tutorial 3D CAD VA HausDesigner Professional 2.0. Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 5 1.1 Vorwort... 5 1.1.1 Die Schulungs CD... 5 1.2 Übersicht... 6 1.3 Installationshinweise (nur VA HausDesigner Professional 2.0)... 9 1.4 Handbuch... 11 1.5 Schnelleinstieg...

Mehr

Erstvermietung. Arturo Rivera y Damas Kreuzbuchstrasse 46 Luzern. Im Würzenbachquartier zu Hause

Erstvermietung. Arturo Rivera y Damas Kreuzbuchstrasse 46 Luzern. Im Würzenbachquartier zu Hause Erstvermietung Arturo Rivera y Damas Kreuzbuchstrasse 46 Luzern Im Würzenbachquartier zu Hause Shopping Kultur Natur Einkauf Luzern - Würzenbach Im Würzenbachquartier zu Hause. Das Wohnen im Würzenbachquartier

Mehr

Herstellung von Mauerwerk

Herstellung von Mauerwerk Herstellung von Mauerwerk Handvermauerung und Mauern mit Versetzgerät Bei der Handvermauerung hebt der Maurer die einzelnen Steine von Hand in das frische Mörtelbett (Abb. KO2/1). Die Handvermauerung findet

Mehr

verpassen Sie Ihrem Haus ein dickes Fell

verpassen Sie Ihrem Haus ein dickes Fell Keine halben Sachen... Beratungswoche 24. - 30. Juni 2014 verpassen Sie Ihrem Haus ein dickes Fell Wo finde ich Fördermöglichkeiten? 1. Förderprogramme der Stadt Freiburg 2. Stadtteilprojekte Freiburg

Mehr

MiP AEngineering GmbH

MiP AEngineering GmbH Vorbereitung / Artikel GreenBuilding Corporate Partner Version 3.0, ausgestellt am 30.01.2015 AMiP Industrial Engineering GmbH Hauptsraße 2D 2372 Gießhübl Tel: 02236 / 892 407 Fax: 02236 / 865 161 office@amip.at

Mehr

Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe. Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109

Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe. Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109 Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109 Verein Süddeutscher Kalksandsteinwerke e.v. Dipl.- Ing. Rudolf Herz KS-Süd e.v. 1 Schallmessungen horizontal

Mehr

Aktuelle Förderprogramme 2015

Aktuelle Förderprogramme 2015 Aktuelle Förderprogramme 2015 Günther Gamerdinger Vorstandsmitglied der Volksbank Ammerbuch eg Übersicht 1. Bei bestehenden Wohngebäuden Energetische Sanierungsmaßnahmen Einzelmaßnahmen Sanierung zum KfW

Mehr

Energieeffizient Sanieren (151/152/167/430/431)

Energieeffizient Sanieren (151/152/167/430/431) (151/152/167/430/431) Juni 2013 Bank aus Verantwortung Ihre Vorteile auf einen Blick Kredite und Zuschüsse TOP-Konditionen 100 % Finanzierung Bis zu 30 Jahre Laufzeit 10 Jahre Zinsbindung Tilgungsfreie

Mehr

Förderprogramm Energie

Förderprogramm Energie Kanton Zürich Baudirektion Förderprogramm Energie für energetische Gebäude-Modernisierungen und Nutzung erneuerbarer Energien und Abwärme Ausgabe Mai 2015 energiefoerderung.zh.ch Hotline 0800 93 93 93

Mehr

Wohnbauten Vollzugshilfe für den kommunalen Brandschutz in Wohnbauten und Einstellräumen für Motorfahrzeuge

Wohnbauten Vollzugshilfe für den kommunalen Brandschutz in Wohnbauten und Einstellräumen für Motorfahrzeuge Abteilung Brandschutz Januar 2015 Wohnbauten Vollzugshilfe für den kommunalen Brandschutz in Wohnbauten und Einstellräumen für Motorfahrzeuge AGV Aargauische Gebäudeversicherung Bleichemattstrasse 12/14

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Kornweg 16 89233 Burlafingen Auftraggeber: Erstellt von: Herr Karl Bindl Veilchenweg 2 89264 Dirrfelden Dipl.-Ing. Achim Schlaier Schwarzenbergstraße 183 89081 Ulm / Donau

Mehr

Alles zum Thema Sanierung

Alles zum Thema Sanierung Alles zum Thema Sanierung Fördermittel gesetzliche Auflagen Praxistipps vorgetragen von Dipl. Ing. Alexander Kionka Agenda 1. Warum Sanierung? 2. Fördermittel für Altbausanierungen 3. gesetzliche Auflagen

Mehr

10.06.2015. Klima-Forum 02-2015 Thema Energie Fernwärme Verdichtung

10.06.2015. Klima-Forum 02-2015 Thema Energie Fernwärme Verdichtung Klima-Forum 02-2015 Thema Energie Fernwärme Verdichtung 2 Klimaschutzkonzept der Landeshauptstadt Schwerin, Maßnahmen im Handlungsfeld der Energieversorgung Kurzbezeichnung Titel der Einsparmaßnahme CO

Mehr

Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens. Bautechnischer Brandschutz

Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens. Bautechnischer Brandschutz DIN Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens Bautechnischer Brandschutz Gegenübersteilung DIN - TGL 1. Auflage Herausgegeben von Peter Funk im Auftrage des DIN Deutsches Institut für Normung

Mehr

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie Bauphysikprüfung 28.09.2007 Seite 1 TECHNISCHE Brandschutz / 30 Schallschutz / 31 Wärmeschutz / 30 Feuchteschutz / 31 Gesamtpunktzahl / 122 Um die Klausur zu bestehen müssen insgesamt mind. 60 Punkte erreicht

Mehr

Verkaufsunterlagen. Neubau von zehn Wohnhäusern mit Tiefgarage in 8213 Neunkirch Baugesellschaft Hasenberg

Verkaufsunterlagen. Neubau von zehn Wohnhäusern mit Tiefgarage in 8213 Neunkirch Baugesellschaft Hasenberg ENERGIEBAU.CH GmbH Verkaufsunterlagen Neubau von zehn Wohnhäusern mit Tiefgarage in 8213 Neunkirch Baugesellschaft Hasenberg ENERGIEBAU.CH GmbH Neunkirch im Klettgau Neunkrich Freizeit und Erholung Das

Mehr

Monolithische Bauweise aus Sicht der Energieberatung

Monolithische Bauweise aus Sicht der Energieberatung Alberichstr.36 12683 Berlin Telefon Mobile Telefax E-Mail Internet : : : : : 3/ 65 24 8 1/2231 3393 3/ 7 7 86 heinz.schoene@t-online.de www.schoene-energieberatung.de Berlin, 17. September 215 Ja es ist

Mehr