Fußboden 05/2011. Effizienter Trittschallschutz. Systemlösungen für Fußböden.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fußboden 05/2011. Effizienter Trittschallschutz. Systemlösungen für Fußböden."

Transkript

1 Fußboden 05/2011 Effizienter Trittschallschutz. Systemlösungen für Fußböden.

2 INHALT Trittschalldämmung für mehr Ruhe 2-3 Vorteile mit 4-7 Produktübersicht 8-9 Die Systemübersicht Systemaufbau mit Nassestrich Systemaufbau mit Nassestrich mit Heizelementen Systemaufbau mit Gussasphalt-Estrich Systemaufbau mit Fertigteilestrich Erhöhte Schallschutzanforderungen 20 Sanierung 21 Grundlagenverzeichnis Technische Daten Download gute Gründe Gehgeräusche reduzieren: optimale Systeme für mehr Ruhe. Fußböden sind je nach Verkehrslast unterschiedlichen Belastungen ausgesetzt. Trittschalldämmstoffe haben die Aufgabe, die bei der Beanspruchung entstehenden Geräusche, wie zum Beispiel Gehgeräusche oder Geräusche von Maschinen und Transportwägen, zu reduzieren. Die Dämmlösungen von bieten den erforderlichen Trittschallschutz für flächige Verkehrslasten bis 20 kpa. Höchste Anforderungen im Neubau Ob Bürogebäude oder Wohnbau wenn der Fußboden nicht ausreichend gedämmt ist, werden die Geräusche für die Menschen in den darunter und neben liegenden Räumen zur Belastungsprobe. Alle im Neubau verwendeten Estrichanwendungen können mit den Steinwolleprodukten von realisiert werden.

3 Trittschallschutz im Sanierungsfall Im Falle einer Komplettsanierung oder einer Umnutzung wird oftmals auch der Bodenaufbau erneuert. In diesem Fall sind die Steinwolle-Dämmplatten von dank ihrer geringen Höhe besonders geeignet. Ihre hohe Flexibilität lässt einen Einsatz auf Massivdecken sowie auf Holzbalkendecken zu. Wärmedämmung inklusive Der optimale Einsatz von Trittschall- und Wärmedämmplatten, gerade auf der Sol-Ebene, verhindert schleichende Kälte und eine Kälteausbreitung in andere Räume. Das richtige System Die Trittschalldämmplatten von bedienen ein breites Anwendungsspektrum. Sie können unter Nass-, Gussasphalt-, Kunstharz- und Magnesia-Estrich sowie Fertigteilestrich je nach Anforderung an den Fußbodenaufbau eingesetzt werden. 2-3

4 VORTEILE Auf Schritt und Tritt: Trittschalldämmende Fußböden. Trittschalldämmstoffe haben die Aufgabe, den Fußbodenaufbau von der Rohdecke zu entkoppeln, um die Übertragung von Geräuschen zu reduzieren. Dieses wird durch den Einsatz des s unterstützt. Steinwolle-Dämmstoffe von sorgen aufgrund ihres hohen Raumgewichts und der Faserstruktur für effektiven Schallschutz. Luft- oder Körperschallausbreitung werden wirksam gedämpft bzw. reduziert. Der Lärm wird nicht in andere Räumlichkeiten übertragen. Eine Vielzahl von Prüfberichten zu Schallprüfungen bestätigen die hervorragenden schalldämmenden Eigenschaften. Beste Eigenschaften Im Gegensatz zu EPS-Produkten können alle im Neubau verwendeten Estricharten und Estrichanwendungen mit den Steinwolleprodukten von realisiert werden. Die geringe Zusammendrückbarkeit der Trittschalldämmplatten von erlaubt einen Einsatz auf flächigen Verkehrslasten bis 20 kpa. Auch ein Rohrhöhenausgleich ist mit diesen Produkten möglich. Besten Trittschallschutz für Decken bei geringen Konstruktionshöhen erreichen Sie mit den Trittschalldämmplatten TP 13-3 und TPE 12-2.

5 Wichtige Kenngrößen für den Schallschutz: Der R w-wert (Luftschall) und der L w-wert (Trittschall) kennzeichnen die schalldämmenden Eigenschaften eines Bauteils bzw. den Schallschutz zwischen Räumen. Schalldämmung von Bauteilen R w und L w geben das Schalldämmmaß ohne Flankenübertragung in Dezibel an. Schallschutz zwischen Räumen Bei R w und L w wird die Flankenübertragung (z. B. von Decken) berücksichtigt. DIN 4109 In der DIN 4109 werden die Anforderungen für eine ausreichende Schalldämmung der eingebauten Bauteile beschrieben Trittschallminderung L in db Entstehungsbereich Trittschall Terzbandmittenfrequenz f in Hz Schalldämmwerte im Vergleich:! EPS-Dämmstoffe 4-5

6 VORTEILE Wichtige Kenngrößen für den Brandschutz: Die Baustoffe werden nach ihrem Brandverhalten in Baustoffklassen eingeteilt. Auf nationaler Ebene erfolgt dies durch die DIN Baustoffklasse nach DIN 4102 und ihre bauaufsichtliche Benennung A1 nicht brennbare Baustoffe ohne brennbare Bestandteile A2 nicht brennbare Baustoffe mit brennbaren Bestandteilen B1 schwer entflammbar B2 normal entflammbar B3 leicht entflammbar Nicht brennbar: Sicherheit für den Ernstfall. Die DIN EN legt auf europäischer Ebene Baustoffklassen fest. Es werden sieben europäische Baustoffklassen (Euroklassen) unterschieden: A1, A2, B, C, D, E und F. Weitere Unter teilungen untersuchen Brandneben erscheinungen wie Rauchentwicklung (s = smoke, Klassen s1, s2 und s3) oder brennendes Abtropfen/Abfallen (d = droplets, Klassen d0, d1 und d2) von Baustoffen. Wenn in einem Raum Feuer ausbricht, ist neben dem vorrangigen Personenschutz wichtig, dass das Feuer sich nicht ausbreitet, sondern in dem betroffenen Raum bleibt. Die Mineralwolle-Dämmstoffe von verzögern das Übergreifen der Flammen auf die darüber liegenden Räumlichkeiten und leisten so einen aktiven Beitrag zum vorbeugenden Brandschutz, denn sie haben die Baustoffklasse A1, dass heißt, sie sind nichtbrennbar. Die Fasern der Steinwolle-Dämmstoffe besitzen einen Schmelzpunkt von über º C, was die Brandausbreitung wesentlich hemmt. Feuerwiderstandsklassen: Beschreiben die Feuerwiderstands - dauer in Minuten, z. B. muss ein F 90-Fußboden im Brandfall mindestens 90 Minuten standhalten. Der Nachweis erfolgt durch ein allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis oder durch DIN Bei Massivdecken mit nichtbrennbarem Estrich unter Einsatz von Knauf Insulation Trittschall-Dämmplatten wird eine Feuerwiderstandklasse F 90 gemäß DIN 4102, Teil 4, erreicht.

7 Heraklith : die weltweit führende Marke für Holzwolleprodukte. Die Holzwolleplatten von Heraklith vereinen alle guten und schützenden Eigenschaften von Holz. Sie sind von Natur aus haltbar und haben die gleiche Lebensdauer wie das Gebäude, in dem sie zum Einsatz kommen. Sie schützen bei Feuer, denn sie wirken wie ein Hitzeschild. Die offene Oberflächenstruktur sorgt für hervorragende akustische Eigenschaften. Kombiniert mit Steinwolle, schützen sie gegen Hitze und Kälte. Bei der Produktion von Holzwolleplatten werden lange, feine Holzfasern mit mineralischem Bindemittel zu einer leichten Multifunktionsplatte gepresst. Heraklith Holzwolleprodukte sind ein echtes Naturprodukt dämmen gegen Hitze und Kälte sind von Natur aus haltbar und haben die gleiche Lebensdauer wie das Gebäude, in dem sie zum Einsatz kommen schützen bei Feuer, denn sie wirken wie ein Hitzeschild ermöglichen eine Lastverteilung innerhalb der Fußbodenkonstruktion

8 Hochwertige Dämmstoffe von für effizienten Trittschallschutz. Trittschall-Dämmplatte TP Belastbare Steinwolledämmplatte Trittschall-Dämmplatte TP-GP Hochverdichtete Steinwolleplatte WLG 035 Brandverhalten DIN EN : A1 Zusammendrückbarkeit c 5 mm Nutzlast nach DIN : 3,0 kn/m 2 Nutzlast gem. Prüfzeugnis bis 5,0 kn/m 2 WLG 040 Brandverhalten DIN EN : A1 Zusammendrückbarkeit c 1 mm Nutzlast nach DIN : bis 10,0 kn/m 2 (je nach Estrichart) Nutzlast 20,0 kn/m 2 (je nach Estrichart) Boden-Dämmplatte TPS Hochverdichtete Steinwolleplatte Boden-Dämmplatte TPD Druckfeste Steinwolle-Wärmedämmplatte WLG 035 Brandverhalten DIN EN : A1 Zusammendrückbarkeit c 3 mm Nutzlast nach DIN : 5,0 kn/m 2 WLG 040 Brandverhalten DIN EN : A1 gute Wärmedämmung Druckspannung bei 10 % Stauchung 50 bzw. 60 kn/m 2 (je nach Dicke) Nutzlast nach DIN : bis 10,0 kn/m 2 (je nach Estrichart) Trittschall-Dämmplatte TPE Hochverdichtete Steinwolleplatte zur Bauteilentkopplung z. B. am Wandanschluss WLG 035 Brandverhalten DIN EN : A1 Zusammendrückbarkeit c 2 mm Nutzlast nach DIN : bis 10,0 kn/m 2 (je nach Estrichart) Brandverhalten DIN EN : A1

9 Effiziente Lösungen für erhöhte Schallschutz-Anforderungen: Heraklith Holzwolle-Dämmplatten Heraklith BM Heraklith M Die Holzwolleplatten Heraklith BM und Heraklith M verbessern die Sicherheit im Brandfall, den Schallschutz und ermöglichen eine bessere Lastverteilung. Auch bei Fußbodenaufbauten mit Heiz elementen geeignet. hohe Wärmespeicherfähigkeit 2,1 (kj/kgk) Brandverhalten nach DIN EN 13501: B-s1, d0 schwerentflammbar nach Z hohe schalldämmende Wirkung hohe Elastizität bei gleichzeitig hoher Formbeständigkeit, bruchfest sicher gegen Nager und Pilzbefall aus reinen Naturstoffen hergestellt und daher baubiologisch empfohlen WLG 090 druck- und biegefeste, universell einsetzbare Platten 8-9

10 SYSTEME Systemaufbau mit Nassestrich Trittschall- und Wärmedämmung mit und ohne Höhenausgleich bei Rohrleitungen Systemaufbau mit HEIZestrich Trittschalldämmung z. B. für Zwischendecken Flächige Verkehrslast 5 kpa Trittschall-Dämmplatte TP Trittschall-Dämmplatte TPS Flächige Verkehrslast 10 kpa Trittschall-Dämmplatte TPE Trittschall-Dämmplatte TP-GP Flächige Verkehrslast 20 kpa Trittschall-Dämmplatte TP-GP Flächige Verkehrslast 5 kpa Trittschall-Dämmplatte TP Trittschall-Dämmplatte TPS Flächige Verkehrslast 10 kpa Trittschall-Dämmplatte TPE Trittschall-Dämmplatte TP-GP Flächige Verkehrslast 20 kpa Trittschall-Dämmplatte TP-GP Die maximale Zusammendrückbarkeit c aller Dämmstoffe (inkl. Fußbodenheizungssystem) darf nach DIN nicht mehr als 5 mm betragen. Wärmedämmung z. B. für Kellerböden Wärmedämmung z. B. für Kellerböden Flächige Verkehrslast 10 kpa Boden-Dämmplatte TPD Flächige Verkehrslast 10 kpa Boden-Dämmplatte TPD Konstruktionen für erhöhte Schallschutzanforderungen: siehe Seite 20 Konstruktionen im Sanierungsfall: siehe Seite 21 siehe Seite siehe Seite 12-13

11 Systemaufbau mit Gussasphalt-estrich Trittschalldämmung z. B. für Zwischendecken Systemaufbau mit Fertigteilestrich Trittschalldämmung z. B. für Zwischendecken Flächige Verkehrslast 5 kpa Trittschall-Dämmplatte TPE Trittschall-Dämmplatte TP-GP Abdeckplatte (falls erforderlich) Als Abdeckplatte wird die magnesitgebunde Holzwolleplatte Heraklith M oder Heraklith BM verbaut (gemäß DIN 18560, Teil 2). Die maximale Zusammendrückbarkeit c aller Dämmstoffe darf nach DIN nicht mehr als 3 mm betragen. Flächige Verkehrslast 2 kpa Trittschall-Dämmplatte TPE ( Trittschall-Dämmplatte TP-GP) Fertigteilestrich Als Fertigteilestrich können a) Gipsfaserplatten (z.b. Knauf Brio 18 bzw. 23 mm) in Verbindung mit der Trittschall-Dämmplatte TPE in der Dicke 12-2/20-2 mm bzw. Trittschall-Dämmplatte TP-GP 12-1/20-1 mm oder b) Span-/OSB-Platten in Verbindung mit der Trittschall-Dämmplatte TPE in den Dicken 12-2 mm bis 40-2 mm bzw. Knauf Insulation Trittschall-Dämmplatte TP-GP in den Dicken 12-1 mm bis 30-1 mm verlegt werden. Wärmedämmung z. B. für Kellerböden Wärmedämmung z. B. für Kellerböden Flächige Verkehrslast 5 kpa Trittschall-Dämmplatte TPD Trittschall-Dämmplatte TP-GP Trittschall-Dämmplatte TPE Abdeckplatte (falls erforderlich) Als Abdeckplatte wird die magnesitgebunde Holzwolleplatte Heraklith M oder Heraklith BM verbaut (gemäß DIN 18560, Teil 2). Flächige Verkehrslast 2 kpa Boden-Dämmplatte TPD Die maximale Zusammendrückbarkeit c aller Dämmstoffe darf nach DIN nicht mehr als 3 mm betragen. siehe Seite siehe Seite

12 Nassestrich Trittschalldämmstoffe unter Nassestrich sollten zusätzlich zum Trittschall auch effektiven Wärmeschutz leisten. bietet Ihnen hierfür die idealen Lösungen. Bereits mit geringen Dämmstoffdicken erreichen Sie hohe Trittschall- Verbesserungsmaße mit dennoch hohen Nutzlasten! Je nach Anforderung sind die Schichtaufbauten unterschiedlich ausführbar. Wir stellen Ihnen hier die gängigsten Varianten vor mit und ohne Höhenausgleich. Schichtaufbau (mit Höhenausgleich): Nassestrich mit Trittschall- und Wärmedämmung Höhenausgleich bei Rohrleitungen mit Boden-Dämmplatte TPD Schüttung, z. B. mit Knauf Perlite-Schüttung Siliperl Leichtausgleich, z. B. Knauf Schubo bzw. EPO-Leicht Bodenbelag Nassestrich Abdeckung Höhenausgleich bei Rohrleitungen Trittschall-Dämmplatte Dämmstoffe Trittschall-Dämmplatte TP Trittschall-Dämmplatte TPS Trittschall-Dämmplatte TPE Trittschall-Dämmplatte TP-GP Boden-Dämmplatte TPD

13 Verlegen der Dämmstoffe Verlegen Sie zunächst den. Anschließend verlegen Sie die Trittschall-/ Wärmedämmplatten versetzt im Plattenverband. Decken Sie nun die Dämmplatten mit einer entsprechenden Abdeckung ab und bringen Sie dann den Nassestrich auf. Schichtaufbau (ohne Höhenausgleich): Nassestrich auf Geschossdecke mit Trittschalldämmung Bodenbelag Nassestrich Abdeckung Trittschall-Dämmplatte Schichtaufbau (ohne Höhenausgleich): Nassestrich auf Kellerboden (Sol-Ebene) mit Wärmedämmung Nassestrich Abdeckung Boden-Dämmplatte 12-13

14 Heizestrich Hinweis Die Anforderungen für den Fußbodenaufbau unter Heizestrichen sind hoch: Die Konstruktionshöhe soll zur optimalen Raumausnutzung gering sein, aber dennoch einen Top-Trittschallschutz bieten. Zudem muss der Fußboden schnell begehbar sein. Das alles leisten die Systemlösungen von! Die maximale Zusammendrückbarkeit c aller Dämmstoffe (inkl. Fußbodenheizungs system) darf nach DIN nicht mehr als 5 mm betragen. Schichtaufbau (mit Höhenausgleich): Heizestrich mit Trittschall- und Wärmedämmung Höhenausgleich bei Rohrleitungen mit Boden-Dämmplatte TPD Schüttung, z. B. mit Knauf Perlite-Schüttung Siliperl Leichtausgleich, z. B. Knauf Schubo bzw. EPO-Leicht Bodenbelag Heizestrich Abdeckung Höhenausgleich bei Rohrleitungen Trittschall-Dämmplatte Dämmstoffe Trittschall-Dämmplatte TP Trittschall-Dämmplatte TPS Trittschall-Dämmplatte TPE Trittschall-Dämmplatte TP-GP Boden-Dämmplatte TPD

15 Verlegen der Dämmstoffe Verlegen Sie zunächst den Knauf Insulation. Anschließend legen Sie die Dämm platten als Höhenausgleich ein. Gleichen Sie nun die Unebenheiten der Rohrdurchführungen mit Knauf Siliperl aus, und verlegen Sie anschließend die Trittschall-Dämmplatten versetzt im Plattenverband. Breiten Sie schließlich die PE-Folie über die Trittschall-Dämmplatte aus und installieren Sie die Fußbodenheizung und den Heizestrich. Schichtaufbau (ohne Höhenausgleich): Heizestrich mit Trittschalldämmung Bodenbelag Heizestrich Abdeckung Trittschall-Dämmplatte Schichtaufbau (ohne Höhenausgleich): Heizestrich mit Wärmedämmung Bodenbelag Heizestrich Abdeckung Boden-Dämmplatte 14-15

16 Die Dämmlösungen von erfüllen ihre Aufgaben unter Guss asphalt- Estrichen hervorragend: Sie reduzieren Gehgeräusche oder Geräusche von Transportwägen und verhindern Fußkälte. Dabei ist der gesamte Fußbodenaufbau schnell begehbar und überzeugt durch geringe Konstruktionshöhen. Beachten Sie, dass Trittschalldämmplatten mit geringer Steifigkeit gemäß DIN mit ausreichend dicken, ver formungs- und temperaturbeständigen Dämmplatten (z.b. Heraklith BM bzw. Heraklith M d 25 mm) abgedeckt werden müssen. Schichtaufbau (mit Höhenausgleich): Gussasphalt-Estrich mit Trittschall- und Wärmedämmung Höhenausgleich bei Rohrleitungen mit Boden-Dämmplatte TPD Schüttung, z. B. mit Knauf Perlite-Schüttung Siliperl Leichtausgleich Bodenbelag Gussasphalt-Estrich Abdeckung Heraklith BM bzw. Heraklith M Höhenausgleich bei Rohrleitungen Trittschall-Dämmplatte Dämmstoffe Trittschall-Dämmplatte TPE Trittschall-Dämmplatte TP-GP Boden-Dämmplatte TPD Verformungsstabile Abdeckplatten Als Abdeckplatten können die magnesitgebunden Holzwolleplatte Heraklith M oder Heraklith BM, gemäß DIN (Ausgabe ) verbaut werden. Heraklith BM Heraklith M

17 Verlegen der Dämmstoffe Verlegen Sie zunächst den. Anschließend legen Sie die Dämmplatten als Höhenausgleich ein und verlegen Sie die Knauf Insulation Trittschall-Dämmplatten. Verlegen Sie nun die Heraklith BM Platten im Verband. Verlegen Sie die Abdeckung und bauen Sie abschließend den Gussasphalt-Estrich ein. Schichtaufbau (ohne Höhenausgleich): Gussasphalt-Estrich mit Trittschalldämmung Bodenbelag Gussasphalt-Estrich Abdeckung Heraklith BM bzw. Heraklith M Trittschall-Dämmplatte Schichtaufbau (ohne Höhenausgleich): Gussasphalt-Estrich mit Wärmedämmung Bodenbelag Gussasphalt-Estrich Abdeckung Heraklith BM bzw. Heraklith M Boden-Dämmplatte 16-17

18 Besonders wegen ihrer geringen Konstruktionshöhe und der schnellen Begehbarkeit sind Estriche aus vorgefertigten Platten ideal für Sanierungs- und Umbaumaßnahmen. bietet Ihnen leistungsfähige Dämmstoffe, die unter dem Fertigteilestrich verlegt werden können. Ohne zusätzliche Feuchtigkeit und in nur kurzer Verlegezeit lassen sich so Trittschall- und Wärmeschutz erheblich erhöhen. Schichtaufbau: Fertigteilestrich mit Trittschalldämmung Fertigteilestrich Abdeckung Trittschall-Dämmplatte Dämmstoffe Fertigteilestrich a) Gipsfaserplatten (z.b. Knauf Brio 23 mm) werden auf der Knauf Insulation Trittschall-Dämmplatte TPE 12-2 bzw mm, Knauf Insulation Trittschall-Dämmplatte TP-GP 12-1 bzw mm, Knauf Insulation Boden-Dämmplatte TPD verbaut. b) Spanplatten (ab 25 mm)/ OSB-Platten (ab 22 mm) werden mit der Trittschall-Dämmplatte TPE in den Dicken 12-2 bis 40-2 mm, Knauf Insulation Boden-Dämmplatte TPD verbaut. Trittschall-Dämmplatte TPE Boden-Dämmplatte TPD Trittschall-Dämmplatte TP-GP

19 Verlegen der Dämmstoffe Verlegen Sie zunächst den Knauf Insulation. Anschließend legen Sie die Dämmplatten als Höhenausgleich ein. Gleichen Sie nun die Unebenheiten der Rohrdurchführungen mit Knauf Siliperl aus, und verlegen Sie anschließend die Trittschall-Dämmplatten versetzt im Plattenverband. Verlegen Sie abschließend die Fertigteilestrich-Elemente (z.b. Knauf Brio 23) nach Anweisung des Herstellers. Schichtaufbau: Fertigteilestrich mit Wärmedämmung Fertigteilestrich Abdeckung Boden-Dämmplatte 18-19

20 erhöhter schallschutz Erhöhte Schallschutz-Anforderungen ΔL w,r 37 db für wirkungsvollen Lärmschutz Aufgrund besonderer Beanspruchungen gelten z.b. in der Umgebung von Veranstaltungsräumen, Ballsälen und Sportstätten erhöhte Anforderungen an den Schallschutz. Dies gilt auch bei der Mischnutzung von Gebäuden, wie z.b. Wohnung und Werkstatt oder Wohnung und Sportstätte. Die bestens schalldämmenden Eigenschaften der Dämmstoffe garantieren höchste Trittschallverbesserungsmaße. Systemaufbau bei erhöhten Schallschutzanforderungen Flächige Verkehrslast 5 kpa Trittschall-Dämmplatte TP, Heraklith BM, Heraklith M Abdeckplatten Als Abdeckplatten können die magnesitgebunden Holzwolleplatte Heraklith M oder Heraklith BM, gemäß DIN (Ausgabe ), verbaut werden. Bodenbelag Nassestrich d 40 mm Abdeckung Heraklith BM bzw. Heraklith M d 25 mm Trittschall-Dämmplatte TP d 30 mm Dämmstoffe Trittschall-Dämmplatte TP Heraklith BM Heraklith M

21 sanierung Sanierung mit Fertigteil- und Nassestrich Systemaufbau mit Nassestrich Je nach Anforderung kommt auch bei der Sanierung Nassestrich zum Einsatz. In diesem Fall erreichen Sie optimalen Trittschallschutz mit den Trittschall-Dämmplatten TP Nassestrich Abdeckung Trittschall-Dämmplatte TP 13-3 mm Systemaufbau mit Fertigteilestrich Kommt bei der Sanierung Fertigteilestrich zum Einsatz, sind die Trittschall-Dämmplatten von Knauf Insulation mit ihrer geringen Konstruktionshöhe bestens geeignet. Die geringstmögliche Aufbauhöhe mit hervorragendem Trittschallschutz erzielen Sie mit den Trittschall-Dämmplatten TPE 12-2 oder TP-GP Fertigteilestrich (z. B. Knauf Brio 23 mm) Trittschall-Dämmplatte TPE 12-2 mm bzw. Trittschall-Dämmplatte TP-GP 12-1 mm Dämmstoffe Trittschall-Dämmplatte TP Trittschall-Dämmplatte TPE Trittschall-Dämmplatte TP-GP 20-21

22 Grundlagenverzeichnis 1. Bezeichnungen gemäß DIN EN CEN (Comité Européen de Normalisation) Die europäische Normung im Bereich des Bauwesens wird vom Europäischen Komitee für Normung (CEN) wahrgenommen. Im CEN sind die nationalen Normungsinstitute der EU-Mitgliedsstaaten und andere affiliierter Mitglieder vertreten. CE (Conformité Européenne) Die CE-Kennzeichnung (Hersteller-Erklärung) ist eine Kennzeichnung nach EU-Recht für Produkte in Zusammenhang mit der Produktsicherheit. Mit diesem Zeichen wird bestätigt, dass das jeweilige Produkt den Mindestanforderungen der EU-Richtlinien entspricht und frei im europäischen Binnenmarkt in Verkehr gebracht werden darf. DIN EN Europäische Norm für werkmäßig hergestellte Dämmstoffe aus Mineralwolle (MW). Bezeichnungen gemäß DIN EN Symbol Beschreibung Einheit λ D Nennwert der Wärmeleitfähigkeit W/mK R D Nennwert der Wärmedurchlasswiderstandes m 2 K/W l Länge mm b Breite mm d Dicke mm d L Lieferdicke unter Belastung von 250 Pa mm d B Dicke unter Belastung von 2 kpa nach Entfernen einer zusätzlichen Belastung von 48 kpa mm c Zusammendrückbarkeit (d L - d B ) mm s Dynamische Steifigkeit MN/m 3 r 10 Druckspannung bei 10 % Stauchung kpa r m Druckfestigkeit kpa r mt Zugfestigkeit senkrecht zur Plattenebene kpa W P Wasseraufnahme bei kurzzeitigem Eintauchen kg/m 2 CP CS(10) CS(Y) SD Symbol für die angegebene Stufe der Zusammendrückbarkeit Symbol für die angegebene Stufe der Druckspannung Symbol für die angegebene Stufe der Druckfestigkeit Symbol für die angegebene Stufe der dynamischen Steifigkeit Stufe Der angegebene Wert als obere oder untere Begrenzung einer Anforderung. Klasse Eine Kombination zweier Stufen der selben Eigenschaft, zwischen denen die Leistung liegen muss. T TR WS Symbol für die angegebene Klasse der Grenzabmaße der Dicke Symbol für die angegebene Stufe der Zugfestigkeit senkrecht zur Plattenebene Symbol für die angegebene Stufe der Wasseraufnahme bei kurzzeitigem Eintauchen Bezeichnung gemäß DIN V Kurzzeichen Beschreibung Mindestanforderungen Produkt DEO Innendämmung der Decke oder Betonplatte (oberseitig) unter Estrich ohne Schallschutz-Anforderungen Grenzabmaße für Dicken: T4 Druckspannung bei 10% Stauchung, CS(10): 40 kpa Zugfestigkeit senkrecht zur Plattenebene, TR: 7,5 kpa Kurzzeitige Wasseraufnahme, WS: 1,0 kg/m 3 TPD DES-sh Innendämmung der Decke oder Betonplatte (oberseitig) unter Estrich mit Schallschutz-Anforderungen, erhöhte Zusammendrückbarkeit Grenzabmaße für Dicken: T6 Zusammendrückbarkeit, CP: CP5 TP DES-sm Innendämmung der Decke oder Betonplatte (oberseitig) unter Estrich mit Schallschutz-Anforderungen, mittlere Zusammendrückbarkeit Grenzabmaße für Dicken: T6 Zusammendrückbarkeit, CP: CP3 TPS DES-sg Innendämmung der Decke oder Betonplatte (oberseitig) unter Estrich mit Schallschutz-Anforderungen, geringe Zusammendrückbarkeit Grenzabmaße für Dicken: T7 Zusammendrückbarkeit, CP: CP2 TPE, TP-GP

23 2. Planungshinweise für den Estrichbau Bei der Bauwerksplanung sind vom Planer ggf. Schutzmaßnahmen gegen Feuchtigkeit vorzusehen. Hierbei kann es sich um Abdichtungen gegen Bodenfeuchte (siehe DIN und DIN ), aber auch um Maßnahmen gegen Feuchte aus frischen Betondecken handeln. Aufgehende Bauteile, für die ein Wandputz vorgesehen ist, müssen vor dem Verlegen der Dämmschicht verputzt sein. Die Konstruktionshöhe ist vom Planer unter Berücksichtigung des erforderlichen Normtritt schallpegels, der Dicke der Trittschall- sowie ggf. der zusätzlichen Wärmedämmplatte und der nach der Nutzlast ermittelten Dicke der gewählten Estrichart zu bemessen. Der Verlauf von Rohrleitungen auf dem Untergrund ist festzulegen. Die Konstruktionshöhe ist einzuplanen. Rohrleitungen sollten parallel bzw. rechtwinklig zu Wänden verlegt werden und von diesen mindestens 30 cm Abstand haben. Nebeneinander liegende Rohrleitungen sollten eine Breite von max. 20 cm haben. Zwischen den Rohrleitungsbündeln sollte mindestens 30 cm Abstand für den Höhenausgleich mit druckfesten Wärmedämmstoffen eingeplant werden. Werden druckfeste Wärmedämmplatten zweilagig mit Trittschalldämmplatten verlegt, so müssen die Wärmedämmplatten oben liegen. Dies gilt jedoch nicht, wenn die druckfesten Wärmedämmplatten als Höhenausgleich zwischen Rohrleitungen verwendet werden. Werden Trittschalldämmplatten zweilagig verlegt, so darf die Zusammendrückbarkeit der Dämmschichten unter unbeheizten Estrichen bei lotrechten Nutzlasten 2 kn/m 2 maximal 10 mm betragen. Die Estrichnenndicke muss jedoch um 5 mm erhöht werden. Bei Heizestrichen darf die Zusammendrückbarkeit c der Dämmschichten nicht mehr als 5 mm, bei Gussasphalt-Heizestrichen nicht mehr als 2 mm betragen. (Hinweis: Wir empfehlen bei mehrlagiger Ver legung bevorzugt druckfeste Wärmedämmplatten, Trittschall-Dämmplatte TPD, und eine Lage Trittschalldämmplatten zu kombinieren.) Bei mehrlagiger Verlegung sind die Zusammen drückbarkeiten c der einzelnen Lagen zu addieren. Die Zusammendrückbarkeit von druckfesten Wärmedämmplatten ist mit Wert 0 anzusetzen. Weitere Hinweise enthält DIN (Ausgabe )

24 Grundlagenverzeichnis Tragender Untergrund Der tragende Untergrund muss ausreichend trocken sein. Gegebenenfalls ist die Dämmschicht durch Schutzmaßnahmen gegen Feuchte (z. B. aus frischen Betondecken) zu schützen. Die Oberfläche muss eben sein und den Anforderungen der DIN entsprechen. Aufgehende Bauteile Aufgehende Bauteile, für die ein Wandputz vorgesehen ist, müssen vor dem Verlegen der Dämmschicht verputzt sein. An Wänden und anderen aufgehenden Bauteilen (z. B. Türzargen, Rohrleitungen) sind schalldämmende (Randfugen) anzuordnen. Die Dicke des s ist in Abhängigkeit der Raumgeometrie und des linearen Ausdehnungskoeffizienten des Estriches zu bemessen. Bei Gussasphalt-Estrichen müssen gegen die kurzzeitige Einbautemperatur von 250 C beständig sein. müssen vom tragenden Untergrund bis zur Oberfläche des Oberbelages reichen. Bei mehrlagigen Dämmschichten muss der vor dem Einbau der Trittschall- Dämmschicht erfolgen. Der muss gegen Lageveränderung beim Einbringen des Estriches gesichert sein. Die überstehenden Teile des s und der hochgezogenen Abdeckung dürfen erst nach Fertigstellung des Fußbodenbelages bzw. bei textilen und elastischen Belägen erst nach Erhärtung der Spachtelmasse abgeschnitten werden. Verlegen der Dämmschicht(en) Dämmstoffe müssen dicht gestoßen verlegt werden. Mehrlagige Dämmschichten sind mit versetzten Stößen zu verlegen. Dabei sind höchstens zwei Lagen aus Trittschall-Dämmstoffen zulässig. Die Dämmschicht muss vollflächig auf der Unterlage aufliegen. Hohlstellen sind durch geeignete Maßnahmen zu beseitigen. Werden druckfeste Wärmedämmplatten zweilagig in Kombination mit Trittschalldämmplatten verlegt, so müssen die Wärmedämmplatten oben liegen. Dies gilt jedoch nicht, wenn die druckfesten Wärmedämmplatten als Höhenausgleich zwischen Rohrleitungen verwendet werden. Abdeckungen Vor dem Aufbringen des Estriches bzw. Heizestriches ist die Dämmschicht mit einer Polyethylenfolie von mindestens 0,15 mm Dicke abzudecken. Die einzelnen Bahnen müssen sich an den Stößen um mindestens 80 mm überlappen. Bei Gussasphalt-Estrich ist eine temperaturbeständige Abdeckung der Dämmschicht mit Rippenpappe o.ä. erforderlich. Bei Kunstharzestrichen muss die Abdeckung gegen Bin demittelbestandteile und/oder Lösemittel beständig sein. Bei Fließestrichen und Kunstharzestrichen ist die Abdeckung der Dämmschicht, z. B. durch Verkleben oder Verschweißen so auszubilden, dass sie bis zum Erstarren des Estrichs flüssigkeitsdicht ist. Die Abdeckung ist an den Rändern bis zur Oberkante des s hoch zu führen, sofern der nicht selbst die Funktion einer Abdeckung erfüllt. Abdeckungen können nicht als geeignete Maßnahme zum dauerhaften Schutz der Dämmschicht gegen Feuchte angesehen werden. Weitere Hinweise, insbesonders zur Ausführung des Estrichs, siehe DIN (Ausgabe ).

25 3. Schallschutz Nassestrich: Nach DIN 4109, Beiblatt 1, werden Deckenauflagen nach ihrem Verbesserungsmaß ΔL w,r eingestuft. Die jeweiligen Verbesserungsmaße sind von der dy namischen Steifigkeit des Dämmstoffes und der flächenbezogenen Masse des Estrichs abhängig. Für die Berechnung des Norm-Trittschallpegels L n,w,r von Massivdecken ist aus Tabelle 2 der äquivalente bewertete Normtrittschallpegel L n,w,eq,r in Abhängig keit der flächenbezogenen Masse der Rohdecke zu entnehmen. Bei Massivdecken mit Hohlräumen ist die flächenbezogene Masse entweder aus den Rechenwerten nach DIN 1055 Teil 1 mit einem Abzug von 15 % oder aus dem vorhandenen Querschnitt mit einer Rohdichte von 1300 kg/ m 3 zu ermitteln. Der bewertete Norm-Trittschallpegel L n,w,r von Massivdecken lässt sich für einen unter einer Decke liegenden Raum nach der unten aufgeführten Formel berechnen. Der so errechnete Wert muss mindestens 2 db niedriger sein, als die in der DIN 4109 genannten Anfor derungen. Das bedeutet, dass zum Ergebnis 2 db Sicherheitszuschlag addiert werden müssen. Liegt der zu schützende Raum nicht direkt unter der benachbarten Decke, sodass z. B. der Wohnraum schräg unter einem Bad angeordnet ist, so dürfen von dem berechneten L n,w,r 5 db abgezogen werden. Voraussetzung hierfür ist, dass die zugehörigen Trennwände ober- und unterhalb der Decke eine flächenbezogene Masse 150 kg/m 2 aufweisen. Weitere Korrekturwerte KT für verschiedene räumliche Zuordnungen besonders lauter Räume (LR) zu schutzbedürftigen Räumen (SR) können dem Bei blatt 1 der DIN 4109 entnommen werden. Rech nerische Ermittlung des bewerteten Norm-Tritt schallpegels L n,w,r nach DIN 4109 Beiblatt 1: L n,w,r = L n,w,eq,r - ΔL w,r + 2 db (früher: TSM R = TSM eq,r + VM R - 2 db) 4. Schutz gegen Schallübertragung aus fremden Wohn- und Arbeitsbereich Tabelle 1 (aus DIN 4109, Tabelle 3) Mindestanforderungen Vorschläge für erhöhten Schallschutz Luftschall erf. R w db Trittschall erf. L n,w (erf. TSM) db Luftschall erf. R w db Trittschall erf. L n,w (erf. TSM) db Bauteile Geschoßhäuser mit Wohn- und Arbeitsräumen Decken unter Dachräumen (10) ( 17) Wohnungstrenndecken (10) ( 17) Decken über Kellern (10) ( 17) Decken über Durchfahrten (10) 46 ( 17) Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäuser Decken 48 (15) 38 ( 25) Beherbergungsstätten, Krankenhäuser Decken (10) ( 17) Decken unter/über Gemeinschaftsräumen (17) Decken unter Bad/WC (10) ( 17) Schulen Decken zwischen Unterrichtsräumen (10) Decken zwischen Unterrichtsräumen und "besonders lauten Räumen" (17) 24-25

26 Grundlagenverzeichnis 5. Schwimmende Nassestriche Arbeitshilfe zur Ermittlung des Normtrittschallpegels L n,w,r 5.1 Stahlbetondecke, ohne Unterdecke Der Normtrittschallpegel für Stahlbetondecken mit schwimmenden Estrichen mit einer flächenbezogenen Masse von 70 kg/m² kann aus der nachstehenden Tabelle entnommen werden. Tabelle 2: Schwimmender Estrich auf Stahlbetonvollplatte mit einem Raumgewicht von 2300 kg/m³ Stahlbetondecke, Dicke cm Flächenbezogene Masse kg/m L n,w,eq,r db Trittschall- Dämmplatte TP Trittschall- Dämmplatte TPS Trittschall- Dämmplatte TPE Trittschall- Dämmplatte TP + Heraklith BM, Dicke 25 mm d L - c P mm s MN/m 3 Δ L w,r db L n,w,r db Beispiel: Tabelle 1 fordert für den erhöhten Schallschutz von Wohnungstrenndecken ein L n,w 46 db. Vorhanden ist eine Stahlbetondecke mit 18 cm Dicke. Aus schalltechnischen Gründen ist die Trittschall-Dämmplatte TP 25-5 für den erhöhten Trittschallschutz erforderlich. Hinweis: Bei der Produktwahl sind zusätzlich die Nutzlasten gem. Tabelle 7 zu berücksichtigen.

Funktion trifft Design. Bester Brandschutz in ansprechender Optik

Funktion trifft Design. Bester Brandschutz in ansprechender Optik Funktion trifft Design. Bester Brandschutz in ansprechender Optik Beeindruckende Stärke und natürliche Ästhetik. Holzwolle-Dämmplatten von Heraklith für Tiefgaragen und Parkdecks Tektalan, die Holzwolle-Mehrschichtplatten

Mehr

Renovierungssystem R 50 I.5. R 50 das neue Fußbodenheizungssystem für die Gebäuderenovation. Die Vorteile: Tragender Untergrund

Renovierungssystem R 50 I.5. R 50 das neue Fußbodenheizungssystem für die Gebäuderenovation. Die Vorteile: Tragender Untergrund Gebäuderenovation. Die Vorteile: z Einbauhöhe inklusive R 50 Hochleistungsboden: mindestens 52mm z Einbauhöhe inklusive Zementestrich mit SCHÜTZ W200S: mindestens 62mm z integrierte Wärmedämmung gemäß

Mehr

Funktion trifft Design. Bester Brandschutz auch mit superfeiner Oberfläche

Funktion trifft Design. Bester Brandschutz auch mit superfeiner Oberfläche Funktion trifft Design. Bester Brandschutz auch mit superfeiner Oberfläche 1 2 Beeindruckende Stärke und natürliche Ästhetik. Holzwolle-Produkte von Heraklith für Tiefgaragen und Parkdecks Holzwolle-Produkte

Mehr

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden)

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Fachbereich Clima Heizung infojanuar 2012 Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Ziel und Zweck Die sternförmig angeschlossenen Heizkörperheizungen haben in den letzten Jahrzehnten immer mehr an Bedeutung

Mehr

System-Nockenplatte EPS-T 30-2 mit Folienüberstand

System-Nockenplatte EPS-T 30-2 mit Folienüberstand System-Nockenplatte EPS-T 30-2 mit Folienüberstand Die System-Nockenplatte EPS-T 30-2 von SCHÜTZ: Wärme- und Trittschalldämmung mit ausgeschäumten Rohrhaltenocken. Folienüberstand mit Druckknopfverbindung

Mehr

Checkliste Geschossdecken Seite 1 von

Checkliste Geschossdecken Seite 1 von Checkliste Geschossdecken Seite 1 von 1. Angaben zum Objekt Ortstermin Datum Teilnehmer Baustellenadresse Bauvorhaben/Projekt Straße/Hausnummer PLZ/Ort Gebäudeteil Geschoss Wohnung Bauherr/Auftraggeber

Mehr

Alle Rechte vorbehalten, einschließlich der Rechte der fotomechanischen Reproduktion und Speicherung auf elektronischen Medien. Eine kommerzielle Verwendung der Prozesse und Arbeitsvorgänge, die in diesem

Mehr

KALKSANDSTEIN-WANDKONSTRUKTIONEN FÜR VERSCHIEDENE SCHALLSCHUTZNIVEAUS UND ANWENDUNGSBEREICHE 1)

KALKSANDSTEIN-WANDKONSTRUKTIONEN FÜR VERSCHIEDENE SCHALLSCHUTZNIVEAUS UND ANWENDUNGSBEREICHE 1) KALKSANDSTEIN-WANDKONSTRUKTIONEN FÜR VERSCHIEDENE SCHALLSCHUTZNIVEAUS UND ANWENDUNGSBEREICHE ) Masse Putz (d mm) nach DIN 49 (normaler Schallschutz) nach DIN 49, nach VDI 40 3 db 5 kg/m 2 RDK,2 zwischen

Mehr

Alles über die Steinholz-Estrich-Technik

Alles über die Steinholz-Estrich-Technik Alles über die -Technik Das Material ist ein Gemisch von kaustischer Magnesia und Füllstoffen, das durch die Zugabe einer Lauge (Magnesiumchlorid) angemacht wird und steinartig erhärtet. Kaustische Magnesia

Mehr

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie Bauphysikprüfung 28.09.2007 Seite 1 TECHNISCHE Brandschutz / 30 Schallschutz / 31 Wärmeschutz / 30 Feuchteschutz / 31 Gesamtpunktzahl / 122 Um die Klausur zu bestehen müssen insgesamt mind. 60 Punkte erreicht

Mehr

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK Der Hochleistungs-Dämmstoff AUS FORSCHUNG UND TECHNIK 2005 NR. 5 Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis für feuerhemmende Steildachkonstruktionen mit einer Aufsparrendämmung aus Polyurethan-Hartschaum

Mehr

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Schallschutz in Gebäuden Praxis-Handbuch für den Innenausbau mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen Guido Dietze Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Inhalt Vorwort... 5 1 1.1 1.1.1 1.1.2 1.1.3 1.1.4 1.1.5 1.1.6

Mehr

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz FERMACELL Firepanel A1 Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz Firepanel A1 Die neue Brandschutzplatte von FERMACELL Die Brandschutzplatte FERMACELL Firepanel A1 ist die neue Dimension im Brandschutz

Mehr

Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD

Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD Das Kombi-Element für Wärmedämmung und Schalung bei FOAMGLAS gedämmten Sohlplatten Preisvorteil: KEIN Schalungsmaterial www.foamglas.it

Mehr

Dämmstoffe für den Innenausbau. Systemlösungen für Innen- und Trennwände.

Dämmstoffe für den Innenausbau. Systemlösungen für Innen- und Trennwände. Innen- und Trennwand 07/2011 Dämmstoffe für den Innenausbau. Systemlösungen für Innen- und Trennwände. INHALT Trennwände mit besten Eigenschaften 2-3 Vorteile der Dämmsysteme von Knauf Insulation 4-7 Der

Mehr

HEIZLEISTUNG BEGINNT BEIM ESTRICH.

HEIZLEISTUNG BEGINNT BEIM ESTRICH. HEIZLEISTUNG BEGINNT BEIM ESTRICH. MAN LESE UND STAUNE: DER RICHTIGE ESTRICH KANN DIE WÄRME EINER FUSSBODEN- HEIZUNG BIS ZU 50 % BESSER LEITEN. Heizkosten sparen beginnt unterm Boden. Entscheidend dafür

Mehr

BRANDSCHUTZ DIPLOM. Inhalt. 5.0. Inhaltsverzeichnis. 5.1. Brandschutznachweis. 5.2. Positionspläne. Brandschutz

BRANDSCHUTZ DIPLOM. Inhalt. 5.0. Inhaltsverzeichnis. 5.1. Brandschutznachweis. 5.2. Positionspläne. Brandschutz DIPLOM BRANDSCHUTZ Inhalt 5.0. Inhaltsverzeichnis 5.1. Brandschutznachweis 5.2. Positionspläne Brandschutz Inhaltsverzeichnis: Seite 5.1. Brandschutznachweis nach DIN 4102 Pos.1 Rettungsweg 2 Pos.2 Dachhaut

Mehr

Brandschutz allgemein

Brandschutz allgemein Vorbeugend im Brandschutz Schmelzpunkt > 1000 C Flumroc-Lösungen für den Brandschutz. Die Naturkraft aus Schweizer Stein Brandschutz Einleitung 101 lassifizierung der Baustoffe nach VF 103 lassifizierung

Mehr

Technische Daten. Gipsplatten Typ A Gipskartonplatten GKB. A2-s1,d0 (B)

Technische Daten. Gipsplatten Typ A Gipskartonplatten GKB. A2-s1,d0 (B) Original Rigipsplatten gibt es in Österreich seit über 60 Jahren. Rigips Bauplatten bestehen aus einem Gipskern, der mit Karton ummantelt ist. Das Institut für Baubiologie in Österreich hat Rigips Bauplatten

Mehr

Bau-Tipp Hyperdämm. Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden

Bau-Tipp Hyperdämm. Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden Bau-Tipp Hyperdämm Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden W Ä R M E D Ä M M U N G Hyperdämm Die natürliche Wärmedämmung auf Perlite-Basis Um auf Dauer ein behagliches Wohnklima zu schaffen und die Heizkosten

Mehr

r Technische Broschüre Siniat SD55-58 Unterdecken und Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken

r Technische Broschüre Siniat SD55-58 Unterdecken und Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken 02/2014 LaMassiv holzbalkendecken Allgemeine Hinweise Holzbalkendecken müssen Anforderungen an den Brand- und Schallschutz erfüllen r DIN 4102-4: 1994-03 Brandschutzverhalten von Baustoffen und Bauteilen

Mehr

Multifunktionale, kapillarpassive und entkoppelnde Flächendrainagematte für Drainmörtel, Splitt/Kies sowie Spezial-Klebmörtel;

Multifunktionale, kapillarpassive und entkoppelnde Flächendrainagematte für Drainmörtel, Splitt/Kies sowie Spezial-Klebmörtel; Multifunktionale, kapillarpassive und entkoppelnde für Drainmörtel, Splitt/Kies sowie Spezial-Klebmörtel; Höhe 13 mm Auf einen Blick Gleichmäßige enganliegende sowie steife Noppenstruktur Ermöglicht richtungsunabhängigen

Mehr

PAVAROOM PAVATHERM-OG Hagelschutz

PAVAROOM PAVATHERM-OG Hagelschutz Pressemitteilung Fribourg im Dezember 2014 BAU 2015 in München Durchatmen - zuverlässige Dämmneuheiten bieten Sicherheit Seit Jahrzehnten vereint PAVATEX Qualität, Sicherheit und Komfort in ihren Holzfaser-Dämmprodukten

Mehr

Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu

Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu Bezeichnung alt neu [ ] Temperatur ϑ, T ϑ, θ C Schichtdicke s d m Fläche A A m² Wärmeleitfähigkeit λ λ W

Mehr

fermacell Newsletter Stabile Böden, leicht verlegt. 2/2015 I Fermacell GmbH Schweiz fermacell Therm38 Neuste Fussbodenheizsysteme S.

fermacell Newsletter Stabile Böden, leicht verlegt. 2/2015 I Fermacell GmbH Schweiz fermacell Therm38 Neuste Fussbodenheizsysteme S. fermacell Newsletter 2/2015 I Fermacell GmbH Schweiz Stabile Böden, leicht verlegt. fermacell Bodensysteme Auf allen Unterlagen zu Hause S. 3 fermacell Therm38 Neuste Fussbodenheizsysteme S. 5 Der Bodenplaner

Mehr

Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe. Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109

Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe. Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109 Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109 Verein Süddeutscher Kalksandsteinwerke e.v. Dipl.- Ing. Rudolf Herz KS-Süd e.v. 1 Schallmessungen horizontal

Mehr

D13.de Knauf Freitragende Decken

D13.de Knauf Freitragende Decken D3.de A dem 0.04.204 gelten neue Regelungen für Konstruktionen mit Anforderungen an den Feuerwiderstand. Die dann gültigen Lösungen für diese Konstruktionen finden Sie im entsprechenden Aschnitt des Knauf

Mehr

Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie. Welches sind die vier wesentlichen Schutzziele des Brandschutzes der Musterbauordnung (MBO)

Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie. Welches sind die vier wesentlichen Schutzziele des Brandschutzes der Musterbauordnung (MBO) Bauphysikprüfung 26.09.2008 Seite 1 TECHNISCHE Brandschutz / 29 Schallschutz / 39 Wärmeschutz / 29 Feuchteschutz / 31 Gesamtpunktzahl / 128 Um die Klausur zu bestehen müssen insgesamt mind. 60 Punkte erreicht

Mehr

HANNO. Für jede Anwendung der richtige PU-Schaum. Montageschäume. Die breite Produktpalette

HANNO. Für jede Anwendung der richtige PU-Schaum. Montageschäume. Die breite Produktpalette HANNO Für jede Anwendung der richtige PU-Schaum Montageschäume für Heimwerker und Profis Die breite Produktpalette der HANNO PU-Schäume bietet eine große Auswahlmöglichkeit je nach gewünschter Anwendung.

Mehr

PowerFloor. Gesundes Wohlfühlklima Geringe Energiekosten Wertvoller Raumgewinn. Modular mit PhoneStar Schallschutz/Trockenestrich kombinierbar

PowerFloor. Gesundes Wohlfühlklima Geringe Energiekosten Wertvoller Raumgewinn. Modular mit PhoneStar Schallschutz/Trockenestrich kombinierbar Schalldämmung Bavaria Trockenbau I Superschlank I Ultraleicht I Schnelle Reaktion Flächenheizung der 3. Generation + I Schallschutz Gesundes Wohlfühlklima Geringe Energiekosten Wertvoller Raumgewinn Modular

Mehr

Angebots-Leistungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Angebots-Leistungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Titel Bezeichnung Seite 6. Los 6... 3 6.9. Innendämmung Dach... 33 6.9.1. Innendämmung Dach R'w 40dB...33 6.9.1.1. Innendämmung Dach R'w 40dB Standard... 33 6.9.1.2. Aufpreise Ausführung

Mehr

Baustoffe mit neuen Funktionen DARMSTADT&

Baustoffe mit neuen Funktionen DARMSTADT& Baustoffe mit neuen Funktionen Prof. Dr.-Ing. Jochen Pfau - VHT Darmstadt - FH Rosenheim Dipl. Kfm. Dipl. Ing. (FH) Sebastian Mittnacht Knauf Gips KG Naica Höhlen Mexiko Baustoffe mit neuen Funktionen

Mehr

Terrassen-Stelzlager PA 20 plus

Terrassen-Stelzlager PA 20 plus Terrassen-Stelzlager PA 20 plus 1 FÜR DIE ZUKUNFT GEDACHT. alwitra-produktsystem 12 1 11 2 10 3 9 4 8 7 6 5 Das integrierte Managementsystem von alwitra ist vom TÜV nach DIN EN ISO 9001 Qualitätsmanagementsysteme

Mehr

Systeme für Bodenanwendungen. Bau auf unsere Stärke

Systeme für Bodenanwendungen. Bau auf unsere Stärke Systeme für Bodenanwendungen Bau auf unsere Stärke AQUAPANEL Cement Der erste Zementestrich ganz ohne Wasser Die AQUAPANEL Cement Board-Technologie hat Design und Bauweise von Gebäuden in ganz Europa revolutioniert.

Mehr

Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens. Bautechnischer Brandschutz

Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens. Bautechnischer Brandschutz DIN Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens Bautechnischer Brandschutz Gegenübersteilung DIN - TGL 1. Auflage Herausgegeben von Peter Funk im Auftrage des DIN Deutsches Institut für Normung

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-11267-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-11267-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-11267-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 17.02.2015 bis 18.03.2017 Ausstellungsdatum: 24.04.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

System S 9a/b verdeckt, herausnehmbar

System S 9a/b verdeckt, herausnehmbar Blickpunkt Decke Aktionsraum OWA OWAcoustic System S 9a/b verdeckt, herausnehmbar System S 9a Technische Daten Produktlinie: OWAcoustic Abmessungen: 600 x 600 mm 6 x 6 mm Breiten: 300, 00 mm Längen: 100,

Mehr

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB Darmstadt 12.03.07 Autor: Tanja Schulz Inhalt 1 Aufgabenstellung 1 2 Balkonbefestigung FFS 340 HB 1 3 Vereinfachungen und Randbedingungen 3 4 χ - Wert Berechnung

Mehr

NOrDLAM. ExprEssElements. Deckenelemente

NOrDLAM. ExprEssElements. Deckenelemente NOrDLAM ExprEssElements Deckenelemente ExprEssElements Wie der Name schon verrät, stehen ExpressElements von Nordlam für Schnelligkeit und damit einhergehend für Wirtschaftlichkeit. Die präzise Vorfertigung

Mehr

Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x.

Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x. Erschienen in: Bauphysik (003), H. 6, S. 400-403 1 Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x. Dipl.-Ing. Kirsten Höttges, Universität

Mehr

Baukonstruktion Ausbau

Baukonstruktion Ausbau Uta Pottgiesser / Katharina König Baukonstruktion Ausbau Wilhelm Fink Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1 Einführung 13 1-1 Geschichtlicher Überblick 13 1-2 Elemente des Ausbaus 17 1-3 Elementierung

Mehr

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1 Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Allgemeines 3 Anforderungen an Wand-

Mehr

DIN 1055-3 Normenausschuss Bauwesen (NABau) im DIN Stand der Auslegungen: 2008-09-15 Seite 1 von 6. Abs. Frage Auslegung

DIN 1055-3 Normenausschuss Bauwesen (NABau) im DIN Stand der Auslegungen: 2008-09-15 Seite 1 von 6. Abs. Frage Auslegung Seite 1 von 6 4 (2) Muss bei sämtlichen Bauwerken auch bei rundherum gleichmäßiger Anschüttung ein Bemessungsfall für asymmetrische Erddruckbelastung infolge einseitiger Abgrabung berücksichtigt werden?

Mehr

Allgemeines Verlegung

Allgemeines Verlegung LifeLine Verlegung LifeLine Verlegung Allgemeines Der Untergrund muss sauber, dauertrocken, rissfrei, fest, eben, zugund druckfest sein. Die Vorbereitungen des Untergrundes und die Prüfung erfolgen nach

Mehr

Herstellung von Mauerwerk

Herstellung von Mauerwerk Herstellung von Mauerwerk Handvermauerung und Mauern mit Versetzgerät Bei der Handvermauerung hebt der Maurer die einzelnen Steine von Hand in das frische Mörtelbett (Abb. KO2/1). Die Handvermauerung findet

Mehr

Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine

Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine Ralf Scheffler Leiter Projektmanagement Hamburg 27.11.2013 Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine Powered by: Vom Altbau zum Effizienzhaus 09.12.2013 2

Mehr

2 FLOORTEC Fußbodenheizung

2 FLOORTEC Fußbodenheizung 2 FLOORTEC Fußbodenheizung Rohre und Verschraubungen Preis pro Einheit FLOORTEC Kunststoff-Sicherheits-Heizrohr PE-XA aus vernetztem Polyethylen nach DIN 4729, sauerstoffdiffusionsdicht nach DIN 4726,

Mehr

EU-Mitgliedstaaten. Großbritannien. Abdrucke der zugehörigen Zulassungen werden auf Wunsch übersandt.

EU-Mitgliedstaaten. Großbritannien. Abdrucke der zugehörigen Zulassungen werden auf Wunsch übersandt. Brandschutz OWAcoustic -Platten als Baustoff Nach DIN EN 1501-1 und DIN 4102 Teil 1 werden Baustoffe entsprechend ihrem Brandverhalten in folgende Klassen eingeteilt: Bauaufsichtliche Benennung nicht brennbar

Mehr

GIPS Für extrem nasse Bereiche. Akustik-Design-Platten

GIPS Für extrem nasse Bereiche. Akustik-Design-Platten GIPS Für extrem nasse Bereiche. Akustik-Design-Platten Spezialplatte LaHydro Akustik Neu! LaHydro Akustik. Hört. Hört. Außero(h)rdentlich kombiniert: Extrem hohe Unempfindlichkeit gegen Feuchte und Nässe

Mehr

Brandschutzgrundlagen. Baustoffe und Bauteile. Einteilung der Bauteile nach Feuerwiderstandsklassen. Brandschutz Feuerwiderstandsklassen

Brandschutzgrundlagen. Baustoffe und Bauteile. Einteilung der Bauteile nach Feuerwiderstandsklassen. Brandschutz Feuerwiderstandsklassen Brandschutzgrundlagen Vorbeugender Brandschutz beinhaltet alle Vorkehrungen, die der Brandverhütung dienen und die geeignet sind, die Ausbreitung von Bränden zu verhindern. Auch Vorbereitungen zum Löschen

Mehr

SCHIMMELSANIERUNG INNENDÄMMUNG KONSTRUKTIONEN. Wohnräume Schlafzimmer Kellerräume Duschräume

SCHIMMELSANIERUNG INNENDÄMMUNG KONSTRUKTIONEN. Wohnräume Schlafzimmer Kellerräume Duschräume 01 SCHIMMELSANIERUNG Wohnräume Schlafzimmer Kellerräume Duschräume INNENDÄMMUNG 03 Denkmalgeschütze Gebäude Fachwerkhäuser Kellerräume Feuchträume Kirchen KONSTRUKTIONEN Trockenbau Dachaufstockungen Wintergärten

Mehr

Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen. 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz

Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen. 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz Energieeffizient Bauen Das Passivhaus ist für einen energieeffizienten Betrieb konzipiert. Um die Energieeffizienz weiter zu

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Project Office / öffentliche Gebäude. nachhaltige Produkte. hoher Strapazierwert. individuelles Design. Object

Project Office / öffentliche Gebäude. nachhaltige Produkte. hoher Strapazierwert. individuelles Design. Object Project Office / öffentliche Gebäude nachhaltige Produkte hoher Strapazierwert individuelles Design Object Office / öffentliche Gebäude Eine angenehme Atmosphäre und ein einladendes Ambiente sind Ihnen

Mehr

Brandabschnittsbildende Bauteile aus Holz. Fachbeitrag

Brandabschnittsbildende Bauteile aus Holz. Fachbeitrag Fachbeitrag Autor Dr. M. Teibinger Projektmitarbeiter (grafische Bearbeitung) Ing. M. Novacek Beteiligte Partner Fachverband der Holzindustrie Österreichs Österreichischer Fertighausverband Wien, Februar

Mehr

Pressemitteilung. Messe Dach + Holz in Köln. PAVATEX an der Dach + Holz: Überraschungen garantiert

Pressemitteilung. Messe Dach + Holz in Köln. PAVATEX an der Dach + Holz: Überraschungen garantiert Pressemitteilung Fribourg im Januar 2014 Messe Dach + Holz in Köln PAVATEX an der Dach + Holz: Überraschungen garantiert Die wichtigste deutsche Leitmesse der Holz- und Dachbaubranche steht kurz bevor:

Mehr

Ausschreibungstext. Doppelboden Holzwerkstoff floor-concept Typ 5

Ausschreibungstext. Doppelboden Holzwerkstoff floor-concept Typ 5 Ausschreibungstext Doppelboden Holzwerkstoff floor-concept 5 by floor-concept GmbH Otto-Hahn-Str. 13 97204 Höchberg Tel.: 0931/66082-0 Fax.: 0931/66082-25 www.floor-concept.de info@floor-concept.de Bitte

Mehr

POROTON -BLOCKZIEGEL. Technische Daten

POROTON -BLOCKZIEGEL. Technische Daten POROTON -BLOCKZIEGEL Technische Daten 1. POROTON -T12 nach Zulassung des Instituts für Bautechnik Berlin Nr. Z 17.1-882 Rohdichteklasse 0,65 Bezeichnung T12 300 T12 365 T12 425 T12 490 Das wärmedämmende,

Mehr

Flucht,- und Rettungswege

Flucht,- und Rettungswege Flucht,- und Flucht- und Rettung Wenn die Flucht- und sicher sind, dann. 04/13 1 BGV A 8 Teil VI. Prüfungen 20 Prüfungen (1) Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass der bestimmungsgemäße Einsatz und

Mehr

Ytong Therm Kimmstein

Ytong Therm Kimmstein Ytong Porenbeton Einer für die erste Reihe 1 Einer für die erste Reihe Mit dem lassen sich viele Mauerwerksarten am Wandfuß auf einfache Weise energetisch verbessern. Dank der homogenen Eigenschaften von

Mehr

Produktinformation nach DIN EN 1856-1 Abs. 7 und Anhang ZA

Produktinformation nach DIN EN 1856-1 Abs. 7 und Anhang ZA Produktinformation nach DIN EN 1856-1 Abs. 7 und ZA Lfd. NR Leistungsmerkmal und Anforderung nach DIN EN 1856-1 1.0 Nennabmessungen: Abs.: 4 und 5 Werte / Klassen 113, 120, 130, 150, 160, 180, 200, 250,

Mehr

Etwas Bauphysik. Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier

Etwas Bauphysik. Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier Etwas Bauphysik Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier Welche Konsequenzen entstehen aufgrund der Erfahrungen des Beispielobjektes Gäßler in Bezug

Mehr

VOM POLYSTYROL ZU NACHWACHSENDEN ROHSTOFFEN

VOM POLYSTYROL ZU NACHWACHSENDEN ROHSTOFFEN DÄMMSTOFFE UND DÄMMSYSTEME 1 Referent: Karl-Peter Möhrle Im Gebäudebestand liegen enorme Energie- Einsparpotenziale - 85% aller Gebäude sind energietechnisch dringend zu verbessern. Modernisieren Sie ihr

Mehr

Akustik. Schall und Lärm im Griff dank ISOVER-Glaswolle.

Akustik. Schall und Lärm im Griff dank ISOVER-Glaswolle. Akustik. Schall und Lärm im Griff dank ISOVER-Glaswolle. Einleitung ISOVER-Glaswolle eignet sich dank ihrem äusserst feinen Gewebegefüge ausgezeichnet, um Schall- in Wärmeenergie umzuwandeln. Diese Eigenschaft

Mehr

Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520

Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520 EN 520 ÖNORM B 3410 Knauf Information 01/2010 Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520 Knauf Platten gemäß EN 520 EN 520 unterscheidet mehrere Typen von Gipsplatten, die spezielle Anforderungen

Mehr

HOLZBAU. www.holzbaum.ch. furkastrasse 2 3983 mörel tel. 027 927 33 33 fax 027 927 34 34 e-mail: holzbau@bluewin.ch. Fertighaus + Blockhaus.

HOLZBAU. www.holzbaum.ch. furkastrasse 2 3983 mörel tel. 027 927 33 33 fax 027 927 34 34 e-mail: holzbau@bluewin.ch. Fertighaus + Blockhaus. HOLZBAU AG furkastrasse 2 3983 mörel tel. 027 927 33 33 fax 027 927 34 34 tzfgh HOLZ ALS ROHSTOFF Holz ist einer der wenigen Rohstoffe der Schweiz. Holz wächst ständig nach und ist immer ver fügbar. Holz

Mehr

TECHNISCHES Merkblatt

TECHNISCHES Merkblatt TCHNISCHS Merkblatt KLASSIFIZIRUNG DS RANDVRHALTNS Als ewertungsmaßstab für das randverhalten von austoffen und aumaterialien dient eine Klassifizierung der U. Das europäische Klassifizierungssystem zum

Mehr

Innendämmung. Theorie und Praxis

Innendämmung. Theorie und Praxis Innendämmung Theorie und Praxis Wärmedämmung im Bestand ist wichtig für - Behaglichkeit - Wohnhygiene - Energieeinsparung Innen oder außen dämmen? Dem Wärmestrom egal. Aber... außen -5 C innen +20 C Innen

Mehr

Glaswolledämmstoffe und Systemkomponenten für den Hochbau. Technische Informationen

Glaswolledämmstoffe und Systemkomponenten für den Hochbau. Technische Informationen Glaswolledämmstoffe und Systemkomponenten für den Hochbau. Technische Informationen Stand Oktober 2007 02 Das Unternehmen URSA Alles für den Dämmstoff Der Name URSA steht seit dem Zusammenschluss der Dämmstoffsparten

Mehr

Empfehlungen für die Anschlüsse von Schallschutz-Fenstern

Empfehlungen für die Anschlüsse von Schallschutz-Fenstern Empfehlungen für die Anschlüsse von Schallschutz-Fenstern Sehr geehrter VELUX Kunde, grundsätzlich liefert VELUX Ihnen Dachfenster, welche die maximalen Schallschutzklassen 3 sowie 4 - ohne zusätzliche

Mehr

.302 Latten dickengehobelt, 0 m2...

.302 Latten dickengehobelt, 0 m2... NPK Bau Projekt: 254 - Holzständerwände Seite 1 333D/14 Holzbau: en undausba u (V'15) 000 Bedingungen Reservepositionen: Positionen, die nicht dem Originaltext NPK entsprechen, dürfen nur in den dafür

Mehr

E DIN 4102-4: 2014-06 ("Restnorm")

E DIN 4102-4: 2014-06 (Restnorm) E DIN 4102-4: 2014-06 ("Restnorm") Bemessung der Bauteile für den Lastfall Brand im Wandel der Zeit Was ändert sich? Was bleibt? Dipl.-Ing. Georg Spennes Agenda 1. Einleitung und Zusammenhänge 2. Detaillierte

Mehr

KALKSANDSTEIN Schallschutz PLANUNG, KONSTRUKTION, AUSFÜHRUNG. Kapitel 14: Schallschutz

KALKSANDSTEIN Schallschutz PLANUNG, KONSTRUKTION, AUSFÜHRUNG. Kapitel 14: Schallschutz KALKSANDSTEIN Schallschutz PLANUNG, KONSTRUKTION, AUSFÜHRUNG Kapitel 14: Schallschutz Stand: Januar 2005 KALKSANDSTEIN Schallschutz * * Dipl.-Ing. Dieter Kutzer, Materialprüfungsamt Nordrhein-Westfalen,

Mehr

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften Allgemeine Informationen & Lizenzsystem 90-2 Inhalt 1. Regeln, Normen, Vorschriften Seite 3 2. Feuerschutzabschluss VD30" für den Innenbereich Seite 4-5

Mehr

Technische Daten und Lieferprogramm

Technische Daten und Lieferprogramm www.isospan.eu und Lieferprogramm 1159-CPD-0285/11 1159-CPD-0207/08 Europäische Technische Zulassung ETA-05/0261 Die Markenwohnwand - natürlich, behaglich, effizient. 02 03 www.isospan.eu Steine mit integrierter

Mehr

ENERGIESPAREN FÜR JEDERMANN

ENERGIESPAREN FÜR JEDERMANN ENERGIESPAREN FÜR JEDERMANN Wärmeverlust kostet Geld! Die Kosten für Heizenergie haben sich in den vergangenen zehn Jahren fast verdoppelt. Beinahe zwei Drittel des Energieverbrauchs in deutschen Haushalten

Mehr

Behaglichkeit durch Wärmedämmung. Austrotherm Bauphysik

Behaglichkeit durch Wärmedämmung. Austrotherm Bauphysik Austrotherm Bauphysik Behaglichkeit durch Wärmedämmung Ω Wärmedämmung von Baustoffen Ω Grundlagen zur Wärmeleitfähigkeit Ω Raumklima und Wärmespeicherung Das lässt keinen kalt. www.austrotherm.com Wärmedämmung

Mehr

OWAcoustic premium. OWAcoustic clean: Decken. für Reinräume

OWAcoustic premium. OWAcoustic clean: Decken. für Reinräume OWAcoustic premium : Decken für Reinräume Luftreinheit in Reinräumen Die Kontamination von Produkten und Produktionsprozessen durch luftgetragene Partikel wird bis zu einem gewissen, angemessenen Grad

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Sie können diese Bestätigung zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW einreichen oder der KfW die Angaben im Kreditantrag mitteilen.

Mehr

Kondensstop. * Ein Unternehmen von Tata Steel

Kondensstop. * Ein Unternehmen von Tata Steel Kondensstop * Ein Unternehmen von Tata Steel 1 2 Kondensation/Tauwasser Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz bestimmte Menge Wasserdampf aufnehmen. Je

Mehr

PROTEKTOR PD -100 TPS 25 JuSTIERBAR TRITTSCHALLSCHuTZ PRoFIL-SySTEM, BAuHÖHE 25 MM

PROTEKTOR PD -100 TPS 25 JuSTIERBAR TRITTSCHALLSCHuTZ PRoFIL-SySTEM, BAuHÖHE 25 MM PROTEKTOR PD -100 TPS 25 JuSTIERBAR TRITTSCHALLSCHuTZ PRoFIL-SySTEM, BAuHÖHE 25 MM 24 Profile und Zubehör Konstruktion PD -100 TPS 25 TPS-CD-Profil 5104 CD 55-18,5 0,60 49,5 4000 12/480 Stk TPS-Federclip

Mehr

Kondensation, Tauwasser. φ = W / Ws * 100

Kondensation, Tauwasser. φ = W / Ws * 100 Antikondensvlies Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz bestimmte Menge Wasserdampf aufnehmen. Je höher die Temperatur, desto höher der maximal mögliche

Mehr

ERUTEC VW. Traditionell: Der einschalige Systemschornstein. Der traditionelle einschalige Schornstein aus Betonformblöcken. www.hansebeton.

ERUTEC VW. Traditionell: Der einschalige Systemschornstein. Der traditionelle einschalige Schornstein aus Betonformblöcken. www.hansebeton. ERUTEC VW Der traditionelle einschalige Schornstein aus Betonformblöcken VW Traditionell: Der einschalige Systemschornstein Der Systemschornstein für feste Brennstoffe: ERUTEC VW Mit dem einschaligen Systemschornstein

Mehr

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO)

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO) Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen Bayerische Bauordnung (BayBO) Am 1. Januar 2008 trat die neue Bayerische Bauordnung (BayBO) in Kraft. Die bisherige Systematik im vereinfachten

Mehr

MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE

MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE FACHINFORMATION FÜR ARCHITEKTEN, PLANER UND HOLZBAUER Naturholzhäuser MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE Grundlagen Brandschutz Brandschutz Wie dasthema Schallschutz, so gehört auch das Thema Brandschutz

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Diese Bestätigung kann zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW eingereicht werden, andernfalls sind die Angaben der KfW im Kreditantrag

Mehr

Knauf Mehrgeschossiger Holzbau Gebäudeklasse 4

Knauf Mehrgeschossiger Holzbau Gebäudeklasse 4 Trockenbau-Systeme 12/2011 Knauf Mehrgeschossiger Holzbau Gebäudeklasse 4 Neu Einführung der Gebäudeklasse 4 - neue Möglichkeiten für den Holzbau Mehrgeschossiger Holzbau Einführung Neubau eines viergeschossigen

Mehr

Kapillaraktive Innendämmung (ohne Dampfbremse)

Kapillaraktive Innendämmung (ohne Dampfbremse) Kapillaraktive Innendämmung (ohne Dampfbremse) redstone - die Experten für Innendämmung! (Dipl.-Ing. Jens Roeder, Technischer Leiter redstone) 5. März 2013 1 Produktbereiche /-systeme Feuchtesanierung

Mehr

DIE TOP UZIN PRODUKTE

DIE TOP UZIN PRODUKTE DIE TOP PRODUKTE FÜR ÜBER 90 % ALLER ANWENDUNGEN Die intelligente Kraft. Jubiläums Selection 2011 Die Top Produkte für über 90% aller Anwendungen Pünktlich zum 100 jährigen Firmenjubiläum der Uzin Utz

Mehr

Technik aktuell. Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten. KAI StT. Nr. 04 05/09 20. Mai 2009. Sehr geehrte Damen und Herren,

Technik aktuell. Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten. KAI StT. Nr. 04 05/09 20. Mai 2009. Sehr geehrte Damen und Herren, Technik aktuell Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten KAI StT Nr. 04 05/09 20. Mai 2009 Sehr geehrte Damen und Herren, Holzrahmenbauten gewinnen in Deutschland einen immer größeren

Mehr

Anforderungen an Gebäuden in der Landesbauordnung

Anforderungen an Gebäuden in der Landesbauordnung Nordrhein-Westfalen geringer Höhe nforderungen an n in der Landesbauordnung Nach 2 bs. 3 Satz 1 BauO NW sind geringer Höhe aller Nutzungsarten, bei denen die OKFB keines Geschosses, in denen ufenthaltsräume,

Mehr

Kalt. Feuchtwarm. Kondensstop. * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems

Kalt. Feuchtwarm. Kondensstop. * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems Kalt Feuchtwarm Kondensstop * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems 2 Kondensation/Tauwasser Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz

Mehr

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Merkblatt 5 VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband) : Seite 2 / 18 Inhalt 1 Anwendungsbereich... 3 2 Literaturhinweise...

Mehr

Naturstein-Verlegeprodukte. Wärme und Behaglichkeit auf höchstem Niveau. Damit wird gebaut.

Naturstein-Verlegeprodukte. Wärme und Behaglichkeit auf höchstem Niveau. Damit wird gebaut. Naturstein-Verlegeprodukte Wärme und Behaglichkeit auf höchstem Niveau Damit wird gebaut. Der Natur ganz nah Beläge aus Natursteinen verleihen Innenräumen und Außenflächen eine ganz besondere Atmosphäre.

Mehr

Universität Siegen FB Bauingenieurwesen Prüfung Brandschutz Uni-/Master-Studiengang (2,0 h) Prof. Dr.-Ing. Falke 12.10.2007

Universität Siegen FB Bauingenieurwesen Prüfung Brandschutz Uni-/Master-Studiengang (2,0 h) Prof. Dr.-Ing. Falke 12.10.2007 Universität Siegen FB Bauingenieurwesen Prüfung Brandschutz Uni-/Master-Studiengang (2,0 h) Prof. Dr.-Ing. Falke 12.10.2007 Name, Vorname: Matr.-Nr.: Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Σ

Mehr

TECHNISCHE BESCHREIBUNG BÜRO, MANNSCHAFTSCONTAINER der Typenreihe CHV 153 oder CHV 303

TECHNISCHE BESCHREIBUNG BÜRO, MANNSCHAFTSCONTAINER der Typenreihe CHV 153 oder CHV 303 e-mail: office@chv.at home: www.chv.at TECHNISCHE BESCHREIBUNG BÜRO, MANNSCHAFTSCONTAINER der Typenreihe CHV 153 oder CHV 303 Dieser CHV Büro,- Mannschaftscontainer wird nach den Maßen der internationalen

Mehr

DAS PLUS FÜR ENERGIEEFFIZIENZ: FLÄCHENTEMPERIERSYSTEME FÜR BODEN, WAND UND DECKE.

DAS PLUS FÜR ENERGIEEFFIZIENZ: FLÄCHENTEMPERIERSYSTEME FÜR BODEN, WAND UND DECKE. DAS PLUS FÜR ENERGIEEFFIZIENZ: FLÄCHENTEMPERIERSYSTEME FÜR BODEN, WAND UND DECKE. DAS PLUS FÜR MEHR ENERGIEEFFIZIENZ DIE NEUE KOMFORTKLASSE Investoren und Bauherren hochwertiger Wohn- und Gewerbeimmobilien

Mehr

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Systembeschreibung Holz Inhalt Vorbemerkungen I. Allgemeines II. Systembeschreibung 1. Systemgegenstand

Mehr

konstruieren Konstruktionsheft Innenwand natürlich besser dämmen Umweltfreundliche Bauprodukte aus nachwachsenden Rohstoffen

konstruieren Konstruktionsheft Innenwand natürlich besser dämmen Umweltfreundliche Bauprodukte aus nachwachsenden Rohstoffen Konstruktionsheft Innenwand Umweltfreundliche Bauprodukte aus nachwachsenden Rohstoffen konstruieren Inhalt Anforderungen an Innenwände S. 02 Innenwand mit Holz-Unterkonstruktion S. 05 Innenwand mit Metall-Unterkonstruktion

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Sie können diese Bestätigung zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW einreichen oder der KfW die Angaben im Kreditantrag mitteilen.

Mehr