Digitale Plattform Austria RTR-GmbH, 22. November 2006

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Digitale Plattform Austria RTR-GmbH, 22. November 2006"

Transkript

1 Digitale Plattform Austria RTR-GmbH, 22. November 2006 Reiner Müller (Dipl.Ing.) Technischer Leiter der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien Tel , Fax , Bayerische Landeszentrale für neue Medien Seite 1

2 1. Allgemeine Voraussetzungen Status quo: UKW-Radio

3 ä! Analoger UKW-Hörfunk hat keine Entwicklungsmöglichkeit und fragliche Zukunft im digitalen Zeitalter! (Werbemärkte, Akzeptanz) Digital Radio ist die Zukunft des Hörfunks für die terrestrische Übertragung (weltweit!) Ziel der Digitalisierung des terrestrischen Hörfunks ist die UKW-Strukturen nachzubilden und quantitative Erweiterung zu schaffen Digital Radio ist nur erfolgreich mit Bewerbung digitale Radiosignale kommen zudem über viele Wege analoges UKW-Radio wird weiterlaufen bis? Seite 3

4 "# Monopole der heutigen UKW-Anbieter Technischer und quantitativer Vorteil des öff.rechtl. Rundfunks Keine quantitative und qualitative Verbesserung in UKW möglich Multimediale Entwicklung nicht möglich Statt Radio, Musik über MP 3 bei der jungen Generation Seite 4

5 $% &' ( ) Entwicklungs-Szenarien Marktanteil Erlöse Hörer - Bedeutung WACHSTUM Chance: Digitalisierung STAGNATION SCHRUMPFUNG Zeit Analoges Ghetto? Seite 5

6 * &+ System- Performance ökonomisch,technisch STEIGERUNG DER (EMPFÄNGER) REICHWEITE voraussichtliches Marktversagen ENTWICKLUNGS- STRATEGIE DAB neue, innovative Technologie UKW / Analoger Rundfunk etablierte,bestehende Technologie Zeit Int.Wellenkonferenz `06 Digitale Frequenzzuteilung `08 Seite 6

7 , -., #/ Performance Niedrig Hoch ANALOG DIGITAL MULTIMEDIA GSM DAB Radio UMTS PDA Laptop? ipod Funktionen: Telefon Organiser GPS MP 3 Bilder Video Kamera Internet Diktieren + Radio? Zeit Seite 7

8 Status quo: Digital Radio

9 * &+ Sendernetze sind aufgebaut Medienrechtliche Verfahren abgeschlossen Regeldienst läuft seit 1999 Endgeräte grundsätzlich verfügbar In UK bis Ende Geräte verkauft ABER: kaum Resonanz im deutschen Markt ( Geräte). WARUM? 1. In Deutschland wird über DAB / Digital Radio zu wenig informiert 2. DAB-Signale sind im Haus zu schlecht Seite 9

10 * ) )01 # Bayern: - Flächenversorgung: ca. 92 % - Versorgte Bevölkerung: (stationär) ca. 91 % Seite 10

11 * $ 56-7 (Quelle: Stand: Mai 2005) Seite 11

12 *$ 8 5) # DAB exklusiv öffentlich rechtlich (BR) privat (BLM) 8 Seite 12

13 *$ Würzburg Nürnberg Ingolstadt Regensburg Augsburg München Seite 13

14 : ; DAB ist die terrestrische, digitale Hörfunktechnologie (D, EU) DAB verbessert deutlich die Hörfunkqualität DAB ermöglicht erstmals die technische Chancengleichheit zwischen öff.rechtl. und privaten Radioanbietern DAB bietet für Hörfunk eine quantitative Weiterentwicklung DAB kann Grunderfordernisse des Hörfunks erfüllen: mobil, robust, flächendeckend terrestrisch Strukturen erhalten (bundesweit, landesweit, lokal/regional) DMB-Radio ist DAB-Radio, nur auf MPEG 4-Basis Seite 14

15 2. Planungskonferenz RRC 06

16 & 3 57 Deutsche Ergebnisse Ziele für Deutschland: / Position im Vorfeld: 8 Bedeckungen im 7/8 MHz (DVB-T) -Raster im Band III, IV und V 2 neue Bedeckungen im 1,5 MHz (DAB-) -Raster im Band III davon 1 x landesweit und 1 x regional / lokal strukturiert Bestehende DAB-Bedeckung im Band III in der Leistung erhöhen Nutzung der erzielten Bedeckungen wird für die BRD erst nach der RRC06 entschieden

17 & 3 57, &+ & Seite 17

18 & 3 57, &+ & Seite 18

19 , 0ö&' *524 0!7 VHF Band III L-Band (1,5 GHz) 1. Wiesbaden Wiesbaden RRC RRC Maastricht 2002 landesweit (noch 1 kw) landesweit (10 kw) lokal/regional lokal/regional (10 kw)? lokal/regional Seite 19

20 3. RRC 06-Auswirkungen - auf Hörfunkstrukturen (z.b. Bayern) - auf quantitatives Angebot

21 * 8, 3-< Landesweites Radio GLEICHWERTIGKEIT und indoor! Lokal Radio 1.Bedeckung Band III Wiesbaden Bedeckung Band III RRC Bedeckung Band III RRC 2006 BLM/BR DLR+BLM/BR BLM/BR militär. Einschränkungen (max. 1 kw)!!! ggf. Ersatzkanal Je Fläche (allotment) ein Multiplex Je Multiplex: Hörfunk-Programme Seite 21

22 "# 6 = % > * = Seite 22

23 "#= %> *= 6 8 Seite 23

24 "#= %> *= %> $ Seite 24

25 *? UKW (analog) DAB (digital) bundesweit DMB-Netze DAB-Landesnetze landesweit 2 landesweite Netze lokal/regional 1 lok./reg. Netz + Nachplanungen + Anpassungen Die Ergebnisse der RRC 06 lassen es zu, mit dem DAB/DMB- System die heutigen Hörfunkstrukturen digital nachzubilden.

DAB in Bayern Landesweite und lokal-regionale Erfahrungen, Entwicklungen und Perspektiven

DAB in Bayern Landesweite und lokal-regionale Erfahrungen, Entwicklungen und Perspektiven DAB in Bayern Landesweite und lokal-regionale Erfahrungen, Entwicklungen und Perspektiven Reiner Müller (Dipl.Ing.) Bereichsleiter Technik reiner.mueller@blm.de Übersicht 1. Radioverbreitung /-nutzung

Mehr

DRM+ Der letzte Baustein zur Digitalisierung des terrestrischen Hörfunks. Stuttgart, LfK

DRM+ Der letzte Baustein zur Digitalisierung des terrestrischen Hörfunks. Stuttgart, LfK DRM+ Der letzte Baustein zur Digitalisierung des terrestrischen Hörfunks Stuttgart, LfK 27.09.2007 Dipl.-Ing. Detlef Pagel Niedersächsische Landesmedienanstalt Hannover 1 Gliederung Merkmale der digitalen

Mehr

MPEG-1 Layer 2, 32-256 kbit/s. DAB/DAB+ DMB HD-Radio ADR/DSR DRM/DRM+ DVB-T(2) DVB-H DVB-S(2) DVB-C DVB-SH

MPEG-1 Layer 2, 32-256 kbit/s. DAB/DAB+ DMB HD-Radio ADR/DSR DRM/DRM+ DVB-T(2) DVB-H DVB-S(2) DVB-C DVB-SH Seite 1 / 13 myradio_15_rundfunkvarianten_praesentation.pdf.doc DAB (Digital Audio Broadcasting) als EU-Projekt ( Eureka-147- Technologien ) 1987 2000 entwickelter digitaler Hörfunkstandard (terrestrisch,

Mehr

Mobiles Breitband: Voraussetzungen und Möglichkeiten

Mobiles Breitband: Voraussetzungen und Möglichkeiten Mobiles Breitband: Voraussetzungen und Möglichkeiten IT-Dialog Die Mobilfunkbranche im Breitbandmarkt DR. BERND SÖRRIES, DIRECTOR CORPORATE AFFAIRS Frankfurt am Main, 2. Juli 2008 E-Plus Mobilfunk GmbH

Mehr

A7. Digitale Rundfunktechnik

A7. Digitale Rundfunktechnik A7. Digitale Rundfunktechnik A7.1 Grundlegende Fragen zur Rundfunk-Digitalisierung A7.2 Aktuelle Standards A7.3 Trends und offene Fragen Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Hußmann Medientechnik

Mehr

Neue Chancen im Sendernetzbetrieb. Gibt es Hindernisse durch die Landesmedienanstalten?

Neue Chancen im Sendernetzbetrieb. Gibt es Hindernisse durch die Landesmedienanstalten? Neue Chancen im Sendernetzbetrieb Gibt es Hindernisse durch die Landesmedienanstalten? Reiner Müller (Dipl.Ing.) Bereichsleiter Technik reiner.mueller@blm.de Seite 1 Neue Chancen im Sendernetzbetrieb Agenda

Mehr

Funktechniken. Aktuelle Funktechniken

Funktechniken. Aktuelle Funktechniken Funktechniken Ein Überblick Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Rottenburg-Baisingen 14. Mai 2009 Aktuelle Funktechniken Satellit WiMAX Mobilfunk GSM UMTS LTE Digitale Dividende Warum so viele?

Mehr

Rede von Herrn Staatssekretär Krautscheid bei der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung am 12. Juni anlässlich. der Veranstaltung zu dem Thema

Rede von Herrn Staatssekretär Krautscheid bei der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung am 12. Juni anlässlich. der Veranstaltung zu dem Thema Rede von Herrn Staatssekretär Krautscheid bei der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung am 12. Juni 2007 anlässlich der Veranstaltung zu dem Thema Hörfunk-Frequenzen: Welche Neuordnung brauchen wir? Es

Mehr

Neuer Frequenzplan für den digitalen terrestrischen Rundfunk

Neuer Frequenzplan für den digitalen terrestrischen Rundfunk Bundesamt für Kommunikation Mediengespräch BAKOM 2006 Neuer Frequenzplan für den digitalen terrestrischen Rundfunk 19. Juli 2006 Neuer Plan Stockholm61 Digitale Technologie RRC06 Ergebnisse Neuer Frequenzplan

Mehr

Mobilitätsinformationen über Digitalen Rundfunk

Mobilitätsinformationen über Digitalen Rundfunk ITS Munich Germany Forumsveranstaltung am 7.12.2007 Mobilitätsinformationen über Digitalen Rundfunk Ein wichtiger Weg zum Reisenden! Martin Dreher, Bayerische Medien Technik GmbH 13.12.2007 Bayerische

Mehr

Reichweite als Problem der kritischen Masse am Beispiel von TV-Angeboten -Ein Erfahrungsbericht - Prof. Dr. Jürgen Krob

Reichweite als Problem der kritischen Masse am Beispiel von TV-Angeboten -Ein Erfahrungsbericht - Prof. Dr. Jürgen Krob Reichweite als Problem der kritischen Masse am Beispiel von TV-Angeboten -Ein Erfahrungsbericht - Prof. Dr. Jürgen Krob 1. Kölner Symposium zur Informationswirtschaft Köln, 31. Oktober 2008 Ankündigung

Mehr

Digitale Plattformen für CE (Consumer Electronics)

Digitale Plattformen für CE (Consumer Electronics) Digitale Plattformen für CE (Consumer Electronics) Dr. Dietmar Schill Markus Zumkeller Sony International Tägliche Nutzung verschiedener Medien Internet nimmt zu TV nimmt ab Radio bleibt stabil 80% Rundfunk

Mehr

TERRESTRIK CONTENT VIA IP SATELLIT. Kunden und Partner. Österreichische Rundfunksender GmbH & Co KG

TERRESTRIK CONTENT VIA IP SATELLIT. Kunden und Partner. Österreichische Rundfunksender GmbH & Co KG TERRESTRIK Kunden und Partner Österreichische Rundfunksender GmbH & Co KG Würzburggasse 30 1136 Wien Österreich T +43 (0)1 870 40-12616 F +43 (0)1 870 40-12773 sales@ors.at office@ors.at www.ors.at SATELLIT

Mehr

DRM+ Eine effiziente Lösung zur Digitalisierung des Rundfunks. IFA 2009 A. Waal Berlin

DRM+ Eine effiziente Lösung zur Digitalisierung des Rundfunks. IFA 2009 A. Waal Berlin DRM+ Eine effiziente Lösung zur Digitalisierung des Rundfunks IFA 2009 A. Waal Berlin 06.09.2009 Übersicht Einleitung DRM+ Systemübersicht Bandbreite Datenrate Services DRM+ für Programmanbieter Systemkomponenten

Mehr

Freie Radios in der digitalen Medienwelt. neingeist@querfunk.de Radiocamp '06 Markelfingen

Freie Radios in der digitalen Medienwelt. neingeist@querfunk.de Radiocamp '06 Markelfingen Freie Radios in der digitalen Medienwelt neingeist@querfunk.de Radiocamp '06 Markelfingen Überblick Viele schöne Dreibuchstaben! DAB DRM(+) DVB-T/H Live-Streams Podcasting Triple-Play... und die Bedeutung

Mehr

Breitband: Digitale Dividende / Ausschreibung der neuen Breitbandlizenzen

Breitband: Digitale Dividende / Ausschreibung der neuen Breitbandlizenzen FORSCHUNGSSTELLE FÜR MOBILES BREITBAND AM ITM Breitband: Digitale Dividende / Ausschreibung der neuen Breitbandlizenzen IHK zu Düsseldorf Düsseldorf, 22. September 2010 Dr. Bernd Sörries Forschungsstelle

Mehr

Die Freie-Radio-Landschaft in Österreich

Die Freie-Radio-Landschaft in Österreich Die Freie-Radio-Landschaft in Österreich Die Freie-Radio-Landschaft in Österreich 14 Freie Radios On-Air 50/50 in Ballungsräumen und am Land kommerzielle Lokalradios kaum existent bzw. von Ketten aufgekauft

Mehr

Mobile Unterhaltungsangebote

Mobile Unterhaltungsangebote Mobile Unterhaltungsangebote Vom technischen Standard zum Rollout Sebastian Artymiak (Dipl.-Ing.) TU Ilmenau 24. Januar 2006 Was ist der VPRT? Interessenvertretung des privaten Rundfunks und der elektronischen

Mehr

DMB-Trials in Europe - London, Paris, München...

DMB-Trials in Europe - London, Paris, München... Medientage München ICM, 26.10.2005 DMB-Trials in Europe - London, Paris, München... Frank Strässle-Wendelstein, Bayerische Medien Technik GmbH 09.11.2005 Bayerische Medien Technik GmbH info@bmt-online.de

Mehr

Digital Radio: Der (Neu-) Start in Deutschland

Digital Radio: Der (Neu-) Start in Deutschland Digital Radio: Der (Neu-) Start in Deutschland Thomas Wächter BU Hörfunk Institut für Rundfunktechnik, München, 04. April 2011 Digital Radio: Gründe für ein schwere, aber nötige Geburt UKW ein klar umgrenzter,

Mehr

Frequently Asked Questions / Stand Dezember 2011 Digitalradio: Allgemein

Frequently Asked Questions / Stand Dezember 2011 Digitalradio: Allgemein Frequently Asked Questions / Stand Dezember 2011 Digitalradio: Allgemein Was ist eigentlich Digitalradio? Digitalradio steht für die Verbindung des Hörfunks mit programmbegleitenden Texten, Bildern und

Mehr

DVB-T = der Überallempfang. Einführungsstrategie in Deutschland. 4th EUROPEAN DIGITAL RADIO CONFERENCE 30. April 2002, München

DVB-T = der Überallempfang. Einführungsstrategie in Deutschland. 4th EUROPEAN DIGITAL RADIO CONFERENCE 30. April 2002, München DVB-T = der Überallempfang Einführungsstrategie in Deutschland 4th EUROPEAN DIGITAL RADIO CONFERENCE 30. April 2002, München Dipl.-Ing.(FH) Veit Olischläger Bayerische Medien Technik GmbH Übersicht 1.

Mehr

Digital Radio Mondiale Projekt und Perspektiven

Digital Radio Mondiale Projekt und Perspektiven Digital Radio Mondiale Projekt und Perspektiven Detlef Pagel Niedersächsische Landesmedienanstalt, Hannover Luzern, 09. 12. 2006 Hörfunkempfangswege heute System V-Weg Programme Qua. Datenrate LW-, MW-,

Mehr

Konzept für die Einführung von DVB T in Österreich

Konzept für die Einführung von DVB T in Österreich Eine Information Landesinnung Steiermark der Berufsgruppe der Kommunikationselektroniker Konzept für die Einführung von DVB T in Österreich Laut ORF Presseinformation vom 24.2. startet das neue digitale

Mehr

DVB-H und Interaktives TV Ein Blick in die (nahe) Zukunft

DVB-H und Interaktives TV Ein Blick in die (nahe) Zukunft DVB-H und Interaktives TV Ein Blick in die (nahe) Zukunft Sebastian Loudon RTR-GmbH 02.11.2006 3. Salzburger Medientag Seite 1 Inhalt Was ist die RTR-GmbH? Was bisher geschah Perspektiven für mobiles Fernsehen

Mehr

Hörfunkstatistik 2011 _

Hörfunkstatistik 2011 _ Programmstatistik 2011 Hörfunkstatistik 2011 _ Die folgenden Tabellen 1 12 vermitteln eine statistische Übersicht über die Hörfunkprogramme aller ARD-Rundfunkanstalten und des Deutschlandradios. _ Landesrundfunkanstalten

Mehr

Schrotflinte. So erreicht Ihre Werbung Klasse statt Masse

Schrotflinte. So erreicht Ihre Werbung Klasse statt Masse Amors PfeilE statt Schrotflinte So erreicht Ihre Werbung Klasse statt Masse F r a g e n a n D e n g r ü n d e r v o n s m a r t r a d i o Was ist die Idee von S m a r t r A d i o? Smart Radio glaubt an

Mehr

WiMAX und DVB-H neue Funknetze im Ländl. Raum. Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Stuttgart, 12. Juli 2007

WiMAX und DVB-H neue Funknetze im Ländl. Raum. Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Stuttgart, 12. Juli 2007 WiMAX und DVB-H neue Funknetze im Ländl. Raum Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Stuttgart, 12. Juli 2007 Walter Berner Technischer Leiter der Landesanstalt für Kommunikation Rotebühlstr. 121

Mehr

RADIO, DAS ANKOMMT. Wir setzen auf neue Standards im Bereich Technik und Programm.

RADIO, DAS ANKOMMT. Wir setzen auf neue Standards im Bereich Technik und Programm. RADIO, DAS ANKOMMT Die PN Medien GmbH steht für Radio das ins Ohr geht für die Region und Bayern. Mit den Sendern Radio Ilmwelle und PN Eins Dance bietet das Funkhaus ein individuelles Programm für jeden

Mehr

Umstiegskonzept der Medienanstalten und Versorgungsstrategie für lokale Veranstalter

Umstiegskonzept der Medienanstalten und Versorgungsstrategie für lokale Veranstalter Berlin, 07.09.2015 Umstiegskonzept der Medienanstalten und Versorgungsstrategie für lokale Veranstalter Martin Deitenbeck Mitglied im Fachausschuss Technik, Netze, Konvergenz der DLM und Geschäftsführer

Mehr

Vollzug des BayMG Hier: Kanalbelegung mit in analoger Technik verbreiteten Hörfunkprogrammen

Vollzug des BayMG Hier: Kanalbelegung mit in analoger Technik verbreiteten Hörfunkprogrammen I. Öffentliche Bekanntmachung an alle Betreiber einer Kabelanlage in analoger Technik in Bayern II. Per Postzustellungsurkunde Adressaten gemäß Anlage Unser Zeichen: 1.5/16.1 e-cf l Kosten-Nr.: l Telefon:

Mehr

17. Wahlperiode Drucksache 17/ zur Änderung des Bayerischen Mediengesetzes

17. Wahlperiode Drucksache 17/ zur Änderung des Bayerischen Mediengesetzes 17. Wahlperiode 11.10.2016 Drucksache 17/13225 Gesetzentwurf der Staatsregierung zur Änderung des Bayerischen Mediengesetzes A) Problem Seit dem Jahr 2008 wird das lokale und regionale Fernsehen in Bayern

Mehr

Interaktives Fernsehen in Europa

Interaktives Fernsehen in Europa Medientage München ICM, 28.10.2005 Interaktives Fernsehen in Europa IP-basiert oder doch MHP? Verschiedene Technologien für interaktives Fernsehen im Überblick Rainer Biehn, Bayerische Medien Technik GmbH

Mehr

Das digitale terrestrische Fernsehenneue Möglichkeiten mobiler Interaktivität

Das digitale terrestrische Fernsehenneue Möglichkeiten mobiler Interaktivität Das digitale terrestrische Fernsehenneue Möglichkeiten mobiler Interaktivität Otto Koudelka Institut für Nachrichtentechnik und Wellenausbreitrung koudelka@inw.tugraz.at INHALT Eigenschaften von DVB-T

Mehr

Microsoft Lumia 950 XL

Microsoft Lumia 950 XL Microsoft Lumia 950 XL Microsoft Lumia 950 XL Das beste Smartphone der Welt. Mit Windows 10. Das Lumia 950 XL Windows Continuum - Verbinde einfach eine Maus, eine Tastatur und ein Display mit dem Lumia

Mehr

BLM 05.11.2013. Grußwort von Herrn Siegfried Schneider zur. Eröffnung des Mobile Media Day am 05.11.2013. in Würzburg

BLM 05.11.2013. Grußwort von Herrn Siegfried Schneider zur. Eröffnung des Mobile Media Day am 05.11.2013. in Würzburg - 1 - BLM 05.11.2013 Grußwort von Herrn Siegfried Schneider zur Eröffnung des Mobile Media Day am 05.11.2013 in Würzburg Sehr geehrte Frau Scholz, sehr geehrter Herr Nickel, sehr geehrte Herren Eiselein

Mehr

Digitaler Rundfunk in Deutschland

Digitaler Rundfunk in Deutschland Digitaler Rundfunk in Deutschland Startszenario 2000 1 Notwendigkeit der Initiative Digitaler Rundfunk (IDR) Die Digitalisierung der Rundfunkübertragung schafft die notwendigen Voraussetzungen für die

Mehr

DVB-T2 Die Evolution des digitalen Antennenfernsehens

DVB-T2 Die Evolution des digitalen Antennenfernsehens DVB-T2 Die Evolution des digitalen Antennenfernsehens Digital-TV & Perspektiven für die Werbewirtschaft RTR-GmbH Wien, 16. Juni 2011 ORS Österreichische Runfunksender GmbH Ausgliederung der ORF-Sendertechnik

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Analoges Satellitenfernsehen...14 Umständliches Handling...15 Nicht immer problemlos: Der Empfang...17

Inhaltsverzeichnis. Analoges Satellitenfernsehen...14 Umständliches Handling...15 Nicht immer problemlos: Der Empfang...17 Inhaltsverzeichnis Einführung in die digitale Welt...10 Die Ausgangssituation...10 Ausweg aus der Misere: Digitalisierung...11 Datenreduktion...11 Win-Win-Situation...12 Viele digitale Standards...12 Digital-Standards

Mehr

Vortrag zur IFA 2008 Berlin - Talk im TWF am 02.09.2008. Sendestart von DRM+ - ein Ausblick -

Vortrag zur IFA 2008 Berlin - Talk im TWF am 02.09.2008. Sendestart von DRM+ - ein Ausblick - IFA 2008 - Talk im TWF DRM und DRM, Digital Radio Mondiale Eine Systemfamilie bis 108 MHz für den digitalen Hörfunk Sendestart von DRM - ein Ausblick - IFA 2008 Berlin Talk im TWF am 02.09.2008-1 - Joachim

Mehr

"Nutzung von Rundfunkspektrum durch Nichtrundfunkdienste in digitalen terrestrischen Netzen"

Nutzung von Rundfunkspektrum durch Nichtrundfunkdienste in digitalen terrestrischen Netzen Technische Kommission der Landesmedienanstalten (TKLM) "Nutzung von Rundfunkspektrum durch Nichtrundfunkdienste in digitalen terrestrischen Netzen" TKLM-Dokument Nr. 01/2004 V 1.0 vom 26. April 2004 1.

Mehr

Digitalradio auf einen Blick

Digitalradio auf einen Blick Digitalradio auf einen Blick Mehr Programme. Mehr Vielfalt. 2 Digitalradio in Deutschland Digitalradio ist so viel mehr Radio: Digitalradio ist nicht nur ein digitales Audiosignal, sondern modernes Radio

Mehr

FUNKANALYSE BAYERN 2015. Digitalisierung in Bayern

FUNKANALYSE BAYERN 2015. Digitalisierung in Bayern Digitalisierung in Bayern 1 Internetnutzung Internet: Weitester Nutzerkreis/ WNK Nutzung innerhalb der letzten 2 Wochen Bevölkerung ab 14 Jahre in Bayern 2010-2015 in % 77,679,3 68,470,0 72,674,0 94,794,695,697,696,998,5

Mehr

DAB+ DigitRadio. Digitalradio der Zukunft. TechniSat. 3 Bundesweit empfangbar 3 Kristallklarer Klang 3 Einfachste Bedienung

DAB+ DigitRadio. Digitalradio der Zukunft. TechniSat. 3 Bundesweit empfangbar 3 Kristallklarer Klang 3 Einfachste Bedienung Sommer 2015 TechniSat DAB+ DigitRadio Digitalradio der Zukunft 3 Bundesweit empfangbar 3 Kristallklarer Klang 3 Einfachste Bedienung www.mission-digitalradio.de Entdecken Sie DAB+ Digitalradio Radio und

Mehr

Regulierungsansätze für DRM+ im Band III für Österreich, Europa und die Welt

Regulierungsansätze für DRM+ im Band III für Österreich, Europa und die Welt Regulierungsansätze für DRM+ im Band III für Österreich, Europa und die Welt D.I. Peter Reindl Leiter der Abteilung Rundfunkfrequenzmanagement 27.05.2010 Regulierungsansätze für DRM+ Seite 1 Inhalt DRM+

Mehr

Die Fernsehdigitalisierung schafft Wettbewerb und Wachstum!

Die Fernsehdigitalisierung schafft Wettbewerb und Wachstum! Die Fernsehdigitalisierung schafft Wettbewerb und Wachstum! Dr. Alfred Grinschgl Geschäftsführer Fachbereich Rundfunk Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR-GmbH) Eine gesamteuropäische Zielsetzung

Mehr

Wireless Internet vs. Digital Terrestrischer Rundfunk

Wireless Internet vs. Digital Terrestrischer Rundfunk Medientage München Panel 4.5 29.10.2009 Wireless Internet vs. Digital Terrestrischer Rundfunk Wer gewinnt das Rennen? Rainer Biehn, Bayerische Medien Technik GmbH 29.10.2009 Bayerische Medien Technik GmbH

Mehr

Digitales TV. Technologie ohne

Digitales TV. Technologie ohne Dr. Hans Hege Digitales TV 3. Bieler Kommunikationstage Technologie ohne Biel, 29. Oktober 2004 Zukunft? 1 Der er s in Prognos 2001: Keine Chancen für DVB-T die Antenne kann bei der Programmzahl nicht

Mehr

Kleine Antenne. Großes Fernsehen. Alle Informationen für die Umstellung. Starttermin für die erste Stufe von DVB-T2 HD: 31.

Kleine Antenne. Großes Fernsehen. Alle Informationen für die Umstellung. Starttermin für die erste Stufe von DVB-T2 HD: 31. Kleine Antenne. Großes Fernsehen. Alle Informationen für die Umstellung Die neue Qualität des Antennenfernsehens Mehr Spaß mit brillanten Bildern und hervorragender Tonqualität Antennenfernsehen war noch

Mehr

Zukünftige Verbreitungswege für Rundfunkdienste

Zukünftige Verbreitungswege für Rundfunkdienste Zukünftige Verbreitungswege für Rundfunkdienste Dr. Klaus Illgner-Fehns Direktor und Geschäftsführer IRT/GF Dr.K.Illgner Bisherige Landschaft der rundfunkspezifischen Vertriebswege ist geprägt durch eine

Mehr

Kleine Antenne. Großes Fernsehen. Alle Informationen für die Umstellung. Starttermin für die erste Stufe von DVB-T2 HD: 31.

Kleine Antenne. Großes Fernsehen. Alle Informationen für die Umstellung. Starttermin für die erste Stufe von DVB-T2 HD: 31. Kleine Antenne. Großes Fernsehen. Alle Informationen für die Umstellung Starttermin für die erste Stufe von : 31. Mai 2016 Die neue Qualität des Antennenfernsehens Mehr Spaß mit brillanten Bildern und

Mehr

Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung

Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung Präsentation Im Rahmen des Seminars Mobile Multimedia Von: Moritz Wiese 1 Moritz Wiese 01.07.2004 Agenda Was ist Multimedia

Mehr

Radiohören mit DAB. und DAB+ Das Radio der Zukunft. Thomas Riegler. Siebel Verlag

Radiohören mit DAB. und DAB+ Das Radio der Zukunft. Thomas Riegler. Siebel Verlag Radiohören mit DAB und DAB+ Das Radio der Zukunft Thomas Riegler Siebel Verlag Inhaltsverzeichnis Was ist DAB? 14 Internationaler Standard 14 Warten auf Deutschland 15 Die einzelnen Standards in der Übersicht

Mehr

Internationale Funkausstellung 2013, Berlin 9. September Zwei Jahre nach dem Start: Digitalradio steht vor dem Durchbruch

Internationale Funkausstellung 2013, Berlin 9. September Zwei Jahre nach dem Start: Digitalradio steht vor dem Durchbruch Dr. Willi Steul Internationale Funkausstellung 2013, Berlin 9. September 2013 Keynote Speech: Zwei Jahre nach dem Start: Digitalradio steht vor dem Durchbruch Persönliche Vorbemerkung: Als stellvertretender

Mehr

Die folgenden Tabellen 1 12 vermitteln

Die folgenden Tabellen 1 12 vermitteln Hörfunkstatistik 2015 Die folgenden Tabellen 1 12 vermitteln eine statistische Übersicht über die Hörfunkprogramme aller ARD-Rundfunkanstalten, des Deutschlandradios und der Deutschen Welle. Jede der BR,

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/363 6. Wahlperiode 29.02.2012 GESETZENTWURF der Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zum Staatsvertrag über die Veranstaltung von digitalen terrestrischen

Mehr

A6. Digitale Rundfunktechnik

A6. Digitale Rundfunktechnik A6. Digitale Rundfunktechnik A6.1 Grundlegende Fragen zur Rundfunk-Digitalisierung A6.2 Aktuelle Standards A6.3 Trends und offene Fragen Ludwig-Maximilians-Universität München - Medieninformatik - SS2007

Mehr

1. wie sie die gesetzlichen Vorgaben, die 2015 den Widerruf der UKW-Lizenzen durch die Bundesnetzagentur regeln sollen, bewertet;

1. wie sie die gesetzlichen Vorgaben, die 2015 den Widerruf der UKW-Lizenzen durch die Bundesnetzagentur regeln sollen, bewertet; 14. Wahlperiode 17. 03. 2009 Antrag der Abg. Jürgen Walter u. a. GRÜNE und Stellungnahme des Staatsministeriums Digitaler Rundfunk Antrag Der Landtag wolle beschließen, die Landesregierung zu ersuchen

Mehr

Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration

Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration Vernetzte, digitale Informationsgesellschaft Bandbreitenbedarf und Datenvolumina steigen ständig an Benötigt wird ein leistungsfähiger,

Mehr

DVB-T2: Die Antenne wird scharf

DVB-T2: Die Antenne wird scharf DVB-T2: Die Antenne wird scharf Vollversammlung Digitale Plattform Austria 13. März 2013 Seite 1 Digitalisierung Terrestrik 2006-2011 Analog TV DVB-T Umstellung auf Digital TV Keine HD Programme 7 Programme

Mehr

1. Allgemeines. Bedarfsanmeldung Südwestdeutschland, Thüringen

1. Allgemeines. Bedarfsanmeldung Südwestdeutschland, Thüringen 1 Bedarfsmeldung der Landesstellen für die Länder Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz, Thüringen und Saarland für die Einführung des digitalen terrestrischen Fernsehens (DVB-T) 12.11.2014 1. Allgemeines

Mehr

Datenautobahn für den Ländlichen Raum. Achim Mayridl Bereichsleiter Geschäftskundenvertrieb und Kommunen

Datenautobahn für den Ländlichen Raum. Achim Mayridl Bereichsleiter Geschäftskundenvertrieb und Kommunen Datenautobahn für den Ländlichen Raum Achim Mayridl Bereichsleiter Geschäftskundenvertrieb und Kommunen Baden-Württemberg GmbH & Co. KG Schöne neue Multimedia Wohnwelt sehen digital aufzeichnen Radio Digital

Mehr

Nomos. Wettbewerbspolitik: Herausforderung digitale Märkte. Sondergutachten 68. Monopolkommission

Nomos. Wettbewerbspolitik: Herausforderung digitale Märkte. Sondergutachten 68. Monopolkommission Monopolkommission Sondergutachten 68 Wettbewerbspolitik: Herausforderung digitale Märkte Sondergutachten der Monopolkommission gemäß 44 Abs. 1 Satz 4 GWB Nomos Sondergutachten der Monopolkommission Band

Mehr

Öffentliche Interessenerhebung betreffend. drahtlos terrestrische Verbreitung von Programmen über DAB+ im Band II und III

Öffentliche Interessenerhebung betreffend. drahtlos terrestrische Verbreitung von Programmen über DAB+ im Band II und III Beginn des veröffentlichten Teils Öffentliche Interessenerhebung betreffend drahtlos terrestrische Verbreitung von Programmen über DAB+ im Band II und III Bundesweite, lokale und regionale Zulassungen

Mehr

Viel mehr als ein Radio

Viel mehr als ein Radio Viel mehr als ein Radio Dürfen wir vorstellen: EVOKE Flow Herzlich Willkommen in einer vollkommen neuen Audio-Welt. Mit EVOKE Flow haben Sie Zugriff auf eine immense Audio-Vielfalt aus dem Internet. Es

Mehr

Rundfunkdigitalisierung - doppelt soviel Radioprogramme für Österreich?

Rundfunkdigitalisierung - doppelt soviel Radioprogramme für Österreich? Rundfunkdigitalisierung - doppelt soviel Radioprogramme für Österreich? Digitalradio Symposium zeigt unterschiedliche Wege zum digitalen Hörfunk auf Gestern, Mittwoch, fand in Wien das erste Digitalradio

Mehr

Alle Informationen für die Umstellung. Starttermin des Regelbetriebs von DVB-T2 HD: 29. März Kleine Antenne. Großes Fernsehen.

Alle Informationen für die Umstellung. Starttermin des Regelbetriebs von DVB-T2 HD: 29. März Kleine Antenne. Großes Fernsehen. Alle Informationen für die Umstellung Starttermin des Regelbetriebs von : 29. März 2017 Kleine Antenne. Großes Fernsehen. Die neue Qualität des Antennenfernsehens Mehr Spaß mit brillanten Bildern und hervorragender

Mehr

Kulturwirtschaft im Wandel - Eine vergleichende Analyse der Auswirkungen von Digitalisierung auf ausgewählte Branchen der Kulturwirtschaft

Kulturwirtschaft im Wandel - Eine vergleichende Analyse der Auswirkungen von Digitalisierung auf ausgewählte Branchen der Kulturwirtschaft Informatik Markus Mayer Kulturwirtschaft im Wandel - Eine vergleichende Analyse der Auswirkungen von Digitalisierung auf ausgewählte Branchen der Kulturwirtschaft Diplomarbeit EUROPEAN BUSINESS SCHOOL

Mehr

MOBILFUNKVERSORGUNG SITUATIONSANALYSE UND HANDLUNGSMÖGLICHKEITEN

MOBILFUNKVERSORGUNG SITUATIONSANALYSE UND HANDLUNGSMÖGLICHKEITEN MOBILFUNKVERSORGUNG SITUATIONSANALYSE UND HANDLUNGSMÖGLICHKEITEN AUSGANGSLAGE UND VORGEHENSWEISE MOBILFUNKVERSORGUNG IM LANDKREIS SCHWEINFURT a) Ausgangslage: Beschluss des Kreistags vom 18.03.2015 Erfassung

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede,

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede, Es gilt das gesprochene Wort Grußwort der Staatsministerin für Arbeit und Soziales, Familie und Integration, Emilia Müller, anlässlich der Eröffnung des Filmfestivals Futurale am 21. Januar 2016 im Filmmuseum

Mehr

Zur Zukunft des NetzAusbaus der Deutschen Telekom

Zur Zukunft des NetzAusbaus der Deutschen Telekom Zur Zukunft des NetzAusbaus der Deutschen Telekom 3. Bayerisches BreitbandForum Neusäß, 5. November 2015, Udo Harbers 1 Breitbandausbau der telekom Aktuell illustrativ Zum Beispiel: Leipheim (schematische

Mehr

Ergebnis der Interessenerhebung

Ergebnis der Interessenerhebung KOA 4.505/16-001 Ergebnis der Interessenerhebung zur bundesweiten, lokalen und regionalen drahtlosen terrestrischen Verbreitung von Programmen über DAB+ 1. Hintergrund In Österreich gibt es derzeit 94

Mehr

German Entertainment and Media Outlook 2012-2016

German Entertainment and Media Outlook 2012-2016 www.pwc.com German Entertainment and Media Outlook 2012-2016 Wo die Reise hingeht. Trends in der Medienbranche und Mediennutzung German Entertainment and Media Outlook: 2012-2016 Internetzugang Onlinewerbung

Mehr

Stand und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung von Radio und Fernsehen Presseclub Karlsruhe

Stand und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung von Radio und Fernsehen Presseclub Karlsruhe Stand und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung von Radio und Fernsehen Presseclub Karlsruhe 30.1.2007 Thomas Langheinrich Präsident der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Landesanstalt

Mehr

Agenda FUNK NEWS JUNI 2014

Agenda FUNK NEWS JUNI 2014 1 Agenda FUNK NEWS JUNI 2014 - MA 2014 IP Audio II: Neue Nutzerdaten für Internetradios - Jugendwelle on3 wird zu Puls - Ausschreibung neuer UKW-Frequenzen in NRW 2 MA 2014 IP Audio II: Neue Nutzerdaten

Mehr

Zum Konzept einer hybriden Radionutzung

Zum Konzept einer hybriden Radionutzung Medientage München 2010 München, 14.10.2010 Zum Konzept einer hybriden Radionutzung Rainer Biehn Bayerische Medien Technik GmbH bmt-portfolio >> Kompetenzfelder Kompetenz-Zentrum für Beratung und Realisierung

Mehr

Embedded Systems. Initiative. Embedded Systems Initiative. Hohe Datenrate und Zuverlässigkeit bei drahtlosen Multimediasystemen

Embedded Systems. Initiative. Embedded Systems Initiative. Hohe Datenrate und Zuverlässigkeit bei drahtlosen Multimediasystemen Embedded Systems Embedded Systems Initiative Initiative Hohe Datenrate und Zuverlässigkeit bei drahtlosen Multimediasystemen Fraunhofer IIS Hans-Martin Tröger, M. Eng., Dipl.-Ing.(FH) Embedded Talk, Nürnberg

Mehr

Digitalradio. Fragen & Antworten

Digitalradio. Fragen & Antworten Digitalradio Fragen & Antworten Inhaltsverzeichnis Allgemein... 3 Empfang / Programme... 6 Geräte... 8 Technik... 9 International... 13 Kurzstatements... 14 Projektbüro Digitalradio Fragen & Antworten

Mehr

DVB-T: Das Digitale Antennenfernsehen stellt sich vor. Salzburger Medientag 2006 17. Oktober 2006

DVB-T: Das Digitale Antennenfernsehen stellt sich vor. Salzburger Medientag 2006 17. Oktober 2006 DVB-T: Das Digitale Antennenfernsehen stellt sich vor Salzburger Medientag 2006 17. Oktober 2006 Überblick 1. Die DVB-T Einführung in Österreich 2. Die Umstellung 3. Die Förderung 4. Service und Kommunikation

Mehr

L:\Presse\RAGALLER\Internet\Ausschreibung_DAB_München_Nürnberg_Ingolstadt_Feb10.doc

L:\Presse\RAGALLER\Internet\Ausschreibung_DAB_München_Nürnberg_Ingolstadt_Feb10.doc - 1 - BLM/Recht 08.02.2010 Ausschreibung der Nutzung von terrestrischen Übertragungskapazitäten für digitale Hörfunkangebote in München, Nürnberg und Ingolstadt Bekanntmachung der Bayerischen Landeszentrale

Mehr

Presse-Information 3. November 2009. Digitaler Hörfunk in Österreich: RTR-GmbH und KommAustria präsentieren Ergebnisse ihrer Bedarfserhebung

Presse-Information 3. November 2009. Digitaler Hörfunk in Österreich: RTR-GmbH und KommAustria präsentieren Ergebnisse ihrer Bedarfserhebung Presse-Information 3. November 2009 Digitaler Hörfunk in Österreich: RTR-GmbH und KommAustria präsentieren Ergebnisse ihrer Bedarfserhebung Europaweit einheitliche Technologie und Vorgangsweise erforderlich

Mehr

Andauernde Diskussion um Reduzierung der Werbezeit im öffentl.-rechtl. Hörfunk (I)

Andauernde Diskussion um Reduzierung der Werbezeit im öffentl.-rechtl. Hörfunk (I) 1 Agenda FUNK NEWS JULI 2014 - Reduzierung der Werbezeit im öffentlich-rechtlichen Hörfunk? - Privatsender gründen Gesellschaft für gemeinsamen Radioplayer - Erste Ergebnisse der MA Radio 2014 II - Ergebnisse

Mehr

Neue Techniken und Übertragungswege im 21. Jahrhundert

Neue Techniken und Übertragungswege im 21. Jahrhundert Wir gestalten Zukunft - mit Ihnen und für Sie! Die Zukunft der Rundfunktechnik Neue Techniken und Übertragungswege im 21. Jahrhundert Thomas Schierbaum Institut für Rundfunktechnik Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Hof. Hof. Coburg. Coburg. Kulmbach. Kulmbach. Bayreuth. Bayreuth. Bamberg. Bamberg. Nürnberg. Nürnberg. Ingolstadt. Ingolstadt. Augsburg.

Hof. Hof. Coburg. Coburg. Kulmbach. Kulmbach. Bayreuth. Bayreuth. Bamberg. Bamberg. Nürnberg. Nürnberg. Ingolstadt. Ingolstadt. Augsburg. Funkanalyse Bayern Weiden Weiden Straubing Straubing Berchtesgadener Land Berchtesgadener Land Bayreuth Bayreuth Memmingen Memmingen Donauwörth Donauwörth München München Augsburg Augsburg Kulmbach Kulmbach

Mehr

ASTRA Reichweiten Jahresende 2009 Deutschland, Österreich, Schweiz

ASTRA Reichweiten Jahresende 2009 Deutschland, Österreich, Schweiz ASTRA Reichweiten Jahresende 2009 Deutschland, Österreich, Schweiz 15 Jahre Satelliten Monitor Deutschland, Österreich, Schweiz ASTRA Reichweiten Jahresende 2009 Die Kennzahlen zum Jahresende 2009 > Zum

Mehr

Sinneswahrnehmungen des Menschen

Sinneswahrnehmungen des Menschen Sinneswahrnehmungen des Menschen Tastsinn Gleichgewicht Geruch Sehen Gehör Sprache Aktion Multimedia - Kanäle des Menschen Techniken für Medien im Wandel Multimediale Kommunikation Text : Bücher, Zeitschriften

Mehr

Breitbandiges Internet mit Vodafone. Erfahrungen mit UMTS und. weitere Planungen

Breitbandiges Internet mit Vodafone. Erfahrungen mit UMTS und. weitere Planungen Breitbandiges Internet mit Vodafone Erfahrungen mit UMTS und weitere Planungen Andreas Weller Leiter Netzplanung und Netzaufbau Vodafone D2, Niederlassung Süd-West 14. Mai 2009 Vodafone in Baden-Württemberg

Mehr

TVA 402 TVA 302 TVA 202 TVA 502 TVA 401 TVA 301 / TVA 3005 TVA 201 TVA 501 TVA 400 TVA 300 / TVF 09B TVA 200 TVA

TVA 402 TVA 302 TVA 202 TVA 502 TVA 401 TVA 301 / TVA 3005 TVA 201 TVA 501 TVA 400 TVA 300 / TVF 09B TVA 200 TVA Innovatives Konzept für DVB-T Antennen Vivanco hat ein neues, innovatives Konzept für DVB-T Antennen. Neben der Performance und dem Design steht die Orientierung am tatsächlichen Einsatz im Mittelpunkt.

Mehr

Digitale TV Übertragungssysteme. von Eugen Himmelsbach

Digitale TV Übertragungssysteme. von Eugen Himmelsbach Digitale TV Übertragungssysteme von Eugen Himmelsbach Quellen: Digitale Übertragungsnormen http://www.digitv.de/ Digitale Übertragungsnormen http://de.wikipedia.org/wiki/digital_video_broadcasting Analog

Mehr

Modul Webradio als interaktives Marketingtool

Modul Webradio als interaktives Marketingtool WELTWEIT UND ZU JEDER ZEIT New Media Stream Control Modul Webradio als interaktives Marketingtool Stefan Gerecke Geschäftsführer Ing.-Büro Netopsie WAS STECKT DAHINTER? Individuelle Event- und Werbemaßnahmen

Mehr

Gliederung. Multi Channel Distribution am Beispiel von TV-Programmen

Gliederung. Multi Channel Distribution am Beispiel von TV-Programmen Multi Channel Distribution am Beispiel von TV-Programmen unter besonderer Berücksichtigung des Käuferverhaltens, der Kundenkontakte und der möglichen Kundendatengewinnung Michael Spitzer Gliederung 1.

Mehr

Der Umstieg auf DVB-T in Österreich. Planung und Kosten W. Berner Wien,

Der Umstieg auf DVB-T in Österreich. Planung und Kosten W. Berner Wien, Der Umstieg auf DVB-T in Österreich Planung und Kosten W. Berner Wien, 15.6.2004 RTR stellte zur Verfügung: Eckdaten des TV-Empfangs in Österreich Strukturen des analogen Netz ORF 2 Stm Planungen für ein

Mehr

Anforderungen an Empfangsantennen für DVB-T

Anforderungen an Empfangsantennen für DVB-T A r b e i t s g r u p p e Empfang digitaler Rundfunksignale EDR 098 R4 14. August 2006 Positionspapier Anforderungen an Empfangsantennen für DVB-T 1. Ausgangslage Der Übergang auf DVB-T führt zu einer

Mehr

Radio im Zeitalter des Internets. oder: Wie das Internet das Radio verändert IRT 11.07.2011

Radio im Zeitalter des Internets. oder: Wie das Internet das Radio verändert IRT 11.07.2011 Radio im Zeitalter des Internets oder: Wie das Internet das Radio verändert IRT 11.07.2011 Stefan Sutor Referat Hörfunk/Bereich Programm Bayerische Landeszentrale für neue Medien Radio und Internet Stefan

Mehr

Faktenblatt: Digitalradio DAB+

Faktenblatt: Digitalradio DAB+ Faktenblatt: Digitalradio DAB+ Ausgangslage: Über die Terrestrik ist der Hörfunk 50 Jahre lang erfolgreich geworden (jederzeit, überall, unterbrechungsfrei und ohne Zusatzkosten für den Radiohörer). Das

Mehr

Anerkennung von Lehramtsprüfungen und Lehramtsbefähigungen für die Lehrämter an Grundschulen oder an Hauptschulen

Anerkennung von Lehramtsprüfungen und Lehramtsbefähigungen für die Lehrämter an Grundschulen oder an Hauptschulen Anerkennung von Lehramtsprüfungen und Lehramtsbefähigungen für die Lehrämter an Grundschulen oder an Hauptschulen Aufnahme in den Vorbereitungsdienst und Einstellung in den bayerischen Schuldienst 1. Anerkennung

Mehr

Bayerische Staatskanzlei

Bayerische Staatskanzlei Bayerische Staatskanzlei Pressemitteilung «Empfängerhinweis» Nr: 186 München, 28. Juni 2016 Bericht aus der Kabinettssitzung: 1. Kabinett berät mit Bundesbankpräsident Jens Weidmann Folgen der Referendumsentscheidung

Mehr

2. Was unterscheidet Digitalradio von UKW bzw. Radio über Internet?

2. Was unterscheidet Digitalradio von UKW bzw. Radio über Internet? Mai 2015 Digitalradio Österreich / Frequently Asked Questions 10 Fragen zu Digitalradio in Österreich 1. Was ist Digitalradio? Was ist DAB+? Digitalradio ist die digitale terrestrische Übertragung von

Mehr

7. Digitale Rundfunktechnik

7. Digitale Rundfunktechnik 7. Digitale Rundfunktechnik 7.1! Grundlegende Fragen zur Rundfunk-Digitalisierung 7.2! Aktuelle Standards 7.3! Trends und offene Fragen 1 Warum ist Radio immer noch analog? Radio: Verbrauchergewohnheiten

Mehr

Business Case. Nutzung von LTE durch E-Plus

Business Case. Nutzung von LTE durch E-Plus Business Case Nutzung von LTE durch E-Plus Carsten Snider Johannes Wowra Mousie Fasil Yassin Zribi Vorlesung: TIMES Prof. Dr.-Ing. Heinz Thielmann KOM - Multimedia Communications Lab Prof. Dr.-Ing. Ralf

Mehr