Lebenslauf. Professor Dr. Markus RUDOLF

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lebenslauf. Professor Dr. Markus RUDOLF"

Transkript

1 1 Lebenslauf Professor Dr. Markus RUDOLF WHU Otto Beisheim School of Management Rektor Ordinarius und Inhaber des Allianz Stiftungslehrstuhls für Finanzwirtschaft Leiter des Center of Asset and Wealth Management Akademischer Direktor des Master of Science Programms Zur Person Name Dr. Markus Rudolf Geburtsdatum 03. August 1966 Geburtsort Staatsangehörigkeit Konfession Familienstand Telefon Internetseite Würzburg deutsch römisch-katholisch verheiratet, 3 Kinder (Büro)

2 2 Ausbildung: Juni 1985 Helmholtz-Gymnasium, Bonn: Abitur Oktober 1986 bis November 1991 Dezember 1991 bis Mai 1994 April 1993 bis Juli 1993 August 1996 bis Oktober 1996 Juni 1994 bis Juni 1999 Universität Trier: Studium der Betriebswirtschaftslehre und der Mathematik, Abschluss als Diplom-Kaufmann, Note: 1.5 Universität St. Gallen: Doktorandenstudium und Dissertation, Bewertung: summa cum laude University of California at Los Angeles (UCLA): Forschungsaufenthalt auf Einladung und mit Betreuung durch Prof. Dr. Eduardo Schwartz, Finance faculty University of British Columbia, Vancouver: Forschungsaufenthalt auf Einladung von Prof. Dr. William T. Ziemba, Management Science Faculty Universität St. Gallen: Habilitation; Erteilung der Venia Legendi für Betriebswirtschaftslehre unter besonderer Berücksichtigung der Finanzwirtschaft am 1. Juni 1999 Berufliche Tätigkeiten: Oktober 1985 bis September 1986 Juli 1988 bis März 1991 Januar 1990 bis März 1990 Bundeswehr: In Celle, Sonthofen und Bonn als Feldjäger, abgegangen als Unteroffizier der Reserve Universität Trier: Tutor für statistische Grundlagen und empirische Sozialforschung am Lehrstuhl von Prof. Dr. Walter Krug Universität Trier: Wissenschaftliche Hilfskraft für Wirtschaftsinformatik am Lehrstuhl von Prof. Dr. Hans Czap

3 3 Dezember 1991 bis Dezember 1994 Januar 1995 bis Dezember 1998 Seit Januar 1999 Universität St. Gallen: Wissenschaftlicher Assistent von Prof. Dr. Heinz Zimmermann Universität St. Gallen: Vollamtlicher Dozent für Finanzmarkttheorie WHU - Otto Beisheim School of Management: Ordentlicher Universitäts-Professor auf der Stiftungsprofessur für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwirtschaft (Vertretung bis 29. Juni 1999) Oktober 2000 bis Oktober 2002 September 2004 bis Oktober 2005 WHU - Otto Beisheim School of Management: Dean des Kellogg-WHU Executive MBA Programms (Nachfolge Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Horst Albach) WHU - Otto Beisheim School of Management: Co-Direktor des Japan-Zentrums WHU - Otto Beisheim School of Management: Vorsitzender des Promotionsausschusses April 2006 bis August 2104 WHU - Otto Beisheim School of Management und Bucerius Law School: Akademischer Direktor des gemeinsamen Master of Law and Business Joachim Herz Programms Seit September 2006 WHU - Otto Beisheim School of Management: Direktor und Co-Gründer des Center of Asset and Wealth Management (vormals Center of Private Banking), ein Forschungszentrum finanziert durch mehrere Förderer aus der Wirtschaft September 2006 bis August 2010 Oktober 2009 bis Dezember 2014 Seit August 2010 Seit Januar 2015 WHU - Otto Beisheim School of Management: Sprecher der Finance Group, Groups sind Organisationseinheiten vergleichbar mit amerikanischen Departments, jedoch kleiner WHU - Otto Beisheim School of Management: Prorektor WHU - Otto Beisheim School of Management: Akademischer Direktor des Master in Management und Master in Finance Programms WHU - Otto Beisheim School of Management: Rektor

4 4 Wichtige nebenberufliche Tätigkeiten und Mandate: März 1990 bis Oktober 1994 Juni 1992 bis November 1992 September 1992 bis März 1993 Juni 1995 bis März 1996 Oktober 1997 bis Februar 1998 Wintersemester 1998 / 1999 Wintersemester 1998 / 1999 bis Sommersemester 2000 Juni 2001 bis Juni 2008 September 2007 bis 2014 Seit Juni 2008 Seit März 2011 Seit April 2011 Inasys GmbH, Bonn: Berater in Fragen von Portfoliotheorie- Algorithmen Goldman, Sachs Finanz AG, Zürich: Projekt "Investment und portfolio characteristics viewed from a Swiss investors perspective" Bank Wegelin & Co, St. Gallen: Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung "Neue Instrumente" Lombard Odier Zürich AG: Leiter des Projektes "Risikomanagement und Risikosteuerung in internationalen Bondportfolios" Universität zu Köln: Gastdozentur für Finanzmarkttheorie auf Einladung von Prof. Dr. Dr. h.c. Herbert Hax Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald: Lehrbeauftragter für International Financial Management Universität zu Köln: Lehrbeauftragter für International Finance Wirtschaftsuniversität Wien: Gastprofessur für Kapitalmarkttheorie DVFA Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management: Wissenschaftliche Leitung Blackrock Asset Management Deutschland AG: Mitglied des Aufsichtsrats, vorher Barclays Global Investors Deutschland AG Böker & Paul AG: Vorsitzender des Aufsichtsrates Schweizerische Gesellschaft für Finanzmarktforschung SGF: Honorary Conference Board Member

5 5 Rufe: Juli 1998 November 1998 Juli 2003 Wissenschaftliche Hochschule für Unternehmensführung (WHU) - Otto Beisheim Hochschule: Dresdner Bank Stiftungslehrstuhl für Betriebwirtschaftslehre insbesondere Finanzintermediäre und Kapitalmarkttheorie, angenommen am 6. August 1998 Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald: C4 Stiftungsprofessur für Allgemeine Betriebwirtschaftslehre und internationale Finanzmärkte / internationales Finanzmanagement, abgelehnt am 14. April 1999 Universität zu Köln: C4 Professur für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Unternehmensfinanzen (Nachfolge Professor Eisenführ), abgelehnt am 19. Januar 2004 Preise: March 2005 Southwestern Finance Association Best Paper Award: "Exchange Rates and the Conversion of Currency- Specific Risk Premia" Organisation von Konferenzen und Weiterbildungsveranstaltungen: Oktober 1997 bis Februar 1998 April bis November 2000 Fit for Bonds, Frankfurt / Main: Projektleiter; Weiterbildungsveranstaltung WHU on Finance, Frankfurt / Main: Projektleiter; Multimediale Weiterbildungsveranstaltung Schweizerische Gesellschaft für Finanzmarktforschung (SGF): Gründer und akademischer Direktor der Jahreskonferenzen: Oktober 1997, 9. April 1999, 7. April 2000, 9. März 2001, 22. März 2002, 4. April 2003, 2. April 2004, 8. April 2005, 7. April 2006

6 6 Seit 2001 Campus for Finance: Mitbegründer und akademischer Direktor der Konferenzen (www.campus-for-finance.de): Januar 2001, Januar 2002, Januar 2003, Januar 2004, Januar 2005, Januar 2006, Januar 2007, Januar 2008, Januar 2009, Januar 2010, Januar 2011, Januar 2012, Januar 2013, Januar Januar 2015 Gutachtertätigkeit: Seit 1992 u.a. für folgende Zeitschriften: Jounal of Economic Dynamics and Control, Quantitative Finance, Management Science, Journal of Banking and Finance, European Financial Management, Journal of International Money and Finance, Zeitschrift für Betriebswirtschaft, Financial Markets and Portfolio Management Andere Mitgliedschaften: seit 1994 seit Juli 1996 seit Juli 1999, seit Juni 2000 ordentliches Mitglied seit Juli 1999 seit Februar 2000 seit November 2000 seit 2005 Schweizerische Gesellschaft für Finanzmarktforschung (SGF) Deutsche Gesellschaft für Finanzwirtschaft Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft e.v. Deutscher Hochschulverband European Finance Association German Economic Association for Business Administration e.v. (GEABA) Erich Gutenberg Arbeitsgemeinschaft

7 7 Sprachen: Englisch: fließend Französisch: 6 jährige Schulkenntnisse Italienisch: Schulkenntnisse Spanisch: Schulkenntnisse Hobbies: Sport, Computerprogrammierung Lehrtätigkeiten Kurse in Vollzeit-Programmen: Universität Trier: Universität St. Gallen: Universität St. Gallen: Universität St. Gallen: Universität St. Gallen: "Statistik für Wirtschaftswissenschaftler": Tutorium für Studierende der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre sowie der Soziologie im Grundstudium, 4 Semesterwochenstunden "Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie": Übung für Studierende der Betriebsund Volkswirtschaftslehre im Grundstudium, 1 Semesterwochenstunde "Fortgeschrittene Kapitalmarktmodelle II: Fortgeschrittene Portfoliotheorie": Vorlesung für Studierende der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre im Doktorandenstudium, 2 Semesterwochenstunden "Fortgeschrittene Kapitalmarktmodelle II: Zinsstrukturmodelle": Vorlesung für Studierende der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre im Doktorandenstudium, 2 Semesterwochenstunden "Bewertung von Futures": Vorlesung für Studierende der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre im Hauptstudium, 2 Semesterwochenstunden

8 Universität St. Gallen: 8 "International Financial Markets": CEMS (Community of European Business Schools) Vorlesung für Studierende der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre im Hauptstudium, 2 Semesterwochenstunden Universität St. Gallen: Universität zu Köln: Universität St. Gallen: "Induktive Statistik": Übung für Studierende der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre im Grundstudium, 1 Semesterwochenstunde "International Financial Management": CEMS (Community of European Business Schools) Vorlesung für Studierende der Betriebswirtschaftslehre im Hauptstudium, 2 Semesterwochenstunden "Finanzmarkttheorie I" (zusammen mit Prof. Dr. Heinz Zimmermann): Hauptstudiums-Vorlesung für Studierende der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre in der Vertiefung Finanzierung, 2 Semesterwochenstunden WHU - Otto Beisheim School of Management: "Financial Risk Measurement and Management": Vorlesung für Studierende der Betriebswirtschaftslehre im Hauptstudium des Diplomprogramms (7. Semester), 3 Semesterwochenstunden, in englischer Sprache WHU - Otto Beisheim School of Management: "Financial Intermediaries": Vorlesung für Studierende der Betriebswirtschaftslehre im Hauptstudium (6. Semester), 2 Semesterwochenstunden, in englischer Sprache WHU - Otto Beisheim School of Management: "Fixed Income Derivatives": Vorlesung für Studierende der Betriebswirtschaftslehre im Hauptstudium (8. Semester), 2 Semesterwochenstunden, in englischer Sprache Best Teacher Award WHU - Otto Beisheim School of Management: "Options and Futures": Vorlesung für Studierende der Betriebswirtschaftslehre im Hauptstudium des Diplomprogramms (7. Semester), 2 Semesterwochenstunden, in englischer Sprache

9 WHU - Otto Beisheim School of Management: "Finanzen für Generalisten": Vorlesung für Studierende der Betriebswirtschaftslehre im Hauptstudium (8. Semester) des Diplomprogramms, 2 Semesterwochenstunden, in englischer Sprache : WHU - Otto Beisheim School of Management: Summer Modules der MBA Programme der Carnegie Mellon University und der University of South Carolina WHU - Otto Beisheim School of Management: "Foundations of Finance": Vorlesung für Studierende der Betriebswirtschaftslehre Grundstudium des Diplomprogramms bzw. seit 2006 im B.Sc. Programm (1. Semester), 2 Semesterwochenstunden,, in englischer Sprache Wirtschaftsuniversität Wien: "Term structure and credit risk models": CEMS (Community of European Business Schools) Vorlesung und Vertiefungsvorlesung Finanzen für Studierende der Betriebswirtschaftslehre im Hauptstudium, 2 Semesterwochenstunden 2003 WHU - Otto Beisheim School of Management: "Capital Market Theory": Vorlesung für Studierende der Betriebswirtschaftslehre im Hauptstudium (6. und 7. Semester) des Diplomprogramms bzw. des MSc. Programms seit 2008, 2 Semesterwochenstunden, in englischer Sprache WHU - Otto Beisheim School of Management: "Managerial Finance": Vorlesung für Studierende im MBA Programm, 2 Semesterwochenstunden, in englischer Sprache WHU - Otto Beisheim School of Management zusammen mit der Bucerius Law School: Foundations of Investments WHU - Otto Beisheim School of Management zusammen mit der Bucerius Law School: Private Banking : Vorlesung für Studierende der Betriebswirtschaftslehre M.Sc. Programm, 2 Semesterwochenstunden, in englischer Sprache

10 10 Kurse in Executive Programmen: : WHU - Otto Beisheim School of Management zusammen mit der Kellogg Business School: "Financial Risk Measurement and Management" im gemeinsamen Executive MBA Programm 2001: WHU - Otto Beisheim School of Management zusammen mit der Kellogg Business School: "Mergers & Acquisitions" im gemeinsamen Executive MBA Programm WHU - Otto Beisheim School of Management zusammen mit der Kellogg Business School: "International Finance" im gemeinsamen Executive MBA Programm, 2004 und 2005 zusammen mit Professor Dr. Karl-Ludwig Kley (CFO Lufthansa), seit 2006 zusammen mit Stephan Gemkow (CFO Lufthansa) : WHU - Otto Beisheim School of Management: Summer Modules des EMBA - Programms der Melbourne Business School : Universität Mainz zusammen mit der University of Texas at Austin: "Corporate Finance" 2004 Fachhochschule in Liechtenstein: Asset Management Management Center Innsbruck: Managerial Finance

11 11 Andere Lehrtätigkeiten: Dezember 1991 bis 2000 Januar 1995 bis 1999 Oktober 1999 bis Oktober 2003 Oktober 1999 bis Oktober 2005 Februar und April 2000 November 2003 Seit 2004 Verschiedene Institutionen: Zahlreiche Kurse in Finanzmarkttheorie und Unternehmensfinanzierung für Praktiker wie z.b. "WHU on Finance", "Fit for Finance" oder "Fit for Bonds" in Frankfurt am Main, München und Zürich Institute for Financial Analysis (IFFA), Schaffhausen (Schweiz): "Mathematik - Einführung für Praktiker aus der Finanzwirtschaft" USW Universitätsseminar der Wirtschaft, Erftstadt: "Portfoliotheorie" DVFA Deutsche Vereinigung für Vermögensanlage und Finanzanalyse, Frankfurt / Main: Verschiedene Kurse CFA Level I Course, Wien: Verschiedene Kurse Dresdner Bank, Kronberg im Taunus: Derivatives im Kronberg Training Center Allianz AG, München: Verschiedene Kurse im 3-Monats-Rythmus Schriftenverzeichnis Referierte Artikel: 1. Rudolf, Markus und Volker Seiler [2014]: Customer Satisfaction in Private Banking, in: Credit and Capital Markets (Heft 3), Volume 47, S Lücke, Marc-Olivier und Markus Rudolf [2013]: Bankruptcy Codes, Bargaining, and the Valuation of Distressed Securities, Problems and Perspectives in Management, Volume 11 (2), S Krume, Tim, Markus Rudolf und Volker Seiler [2013]: The Influence of Socio-Demographic Variables on Customer Satisfaction and Loyalty in the Private Banking Industry", in: International Journal of Bank Marketing, Volume 31, S Back, Janis, Marcel Prokopczuk und Markus Rudolf [2013]: Seasonality and the Valuation of Commodity Options, Journal of Banking and Finance 37 (2013), S

12 12 5. Dethleffsen, Marius und Markus Rudolf [2012]: ETFs: Finding your Way Around Active Risk, in: Problems and Perspectives in Management, Volume 10, Issue 2, S Horn, Carsten und Markus Rudolf [2012]: Outcomes of Service Quality in Private Banking Business - Uncovering a chain of effects, International Journal of Business and Management, Volume 7 No. 4, S Kruse, Friedrich und Markus Rudolf [2012]: The Economic Value of Nonlinear Predictions in Asset Allocation, Problems and Perspectives in Management, Volume 10, Issue 1, pp Horn, Carsten und Markus Rudolf [2011]: Service Quality in the Private Banking Business, Financial Markets and Portfolio Management, Volume 25 No. 2, S Guse, Frank und Markus Rudolf [2008]: Portfolioselektion bei Schiefe, Kredit und Kapital 41 (Heft 2), S Eisenberg, Astrid und Markus Rudolf [2007]: Exchange Rates and the Conversion of Currency-Specific Risk Premia, in: European Financial Management (13) No. 4, S Rudolf, Markus [2006]: Editorial, Financial Markets and Portfolio Management, Vol. 20, No. 3, S Muck, Matthias and Markus Rudolf [2005]: An extension of the discrete implementation of the Hull-and-White-2-Factor-Model, The Journal of Fixed Income 15 (Spring), pp Krafft, Manfred, Markus Rudolf und Elisabeth Rudolf-Sipötz [2005]: "Valuation of customers in new technology start-up companies - a scenario based model", Schmalenbach Business Review sbr 57, Heft 2, S Adams, Michael, Matthias Muck und Markus Rudolf [2004]: "Basel II A guarantee for a stable banking system?", in: Financial Markets and Portfolio Management 18 No. 3, S Rudolf, Markus und William T. Ziemba [2004]: "Intertemporal Surplus Management", in Journal of Economic Dynamics and Control, Volume 28 (No. 5), S Muck, Matthias und Markus Rudolf [2003]: "How Technology Stocks have become poor dogs and not cash cows", Editorial, Financial Markets and Portfolio Management 17, Nr. 1, S Keiber, Karl, André Kronimus und Markus Rudolf [2002]: "Bewertung von Wachstumsunternehmen am Neuen Markt", Zeitschrift für Betriebswirtschaft 72 Heft 7, S Rudolf, Markus und Ulrich Schacht [2001]: "Eine portfoliotheoretische Analyse der Alterssicherung in Deutschland", Solutions 5 Nr. 2, S Holtorf, Claudia und Markus Rudolf [1999]: "Zum 25. Geburtstag des deutschen Einlagensicherungsfonds", Editorial, Finanzmarkt und Portfolio Management 13, Nr. 3, S Rudolf, Markus, Hans-Jürgen Wolter und Heinz Zimmermann [1999]: "A Linear Model for Tracking Error Minimization", Journal of Banking und Finance 23, S

13 21. Rudolf, Markus [1998]: "Investment Style und Hedging Style von international diversifizierten Aktienfonds", Solutions 2 Nr. 3, S Rudolf, Markus [1998]: "Schweizer Pensionskassen und Demographie", Finanzmarkt und Portfolio Management 12, Nr. 2, S Rudolf, Markus [1998]: "Heath, Jarrow, Morton Made Easy: Zur präferenzfreien Bewertung von Swaptions", Finanzmarkt und Portfolio Management 12, Nr. 2, S Rudolf, Markus [1998]: "Surplus Management", Kredit und Kapital, 31. Jahrgang Heft 1, S Rudolf, Markus und Heinz Zimmermann [1996]: "Risikomessung und - steuerung in internationalen Bondportfolios und Implikationen für die BVV 2-Anlagerestriktionen", Finanzmarkt und Portfolio Management, 10. Jahrgang Nr. 4, S Rudolf, Markus [1996]: "Die Europäische Währungsunion und die Anlagepolitik von Vorsorgeeinrichtungen", Aussenwirtschaft, 51. Jahrgang Nr. 4, S Rudolf, Markus [1996]: "Die Europäische Währungsunion: Konsequenzen für das Portfolio Management", Finanzmarkt und Portfolio Management, 10. Jahrgang Nr. 2, S Jaeger, Stefan, Markus Rudolf und Heinz Zimmermann [1995]: "Efficient Shortfall Frontier", Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, Nr. 4, S Rudolf, Markus [1994]: "Efficient Frontier und Shortfall Risk", Finanzmarkt und Portfolio Management, 8. Jahrgang Nr. 1, S Rudolf, Markus, Heinz Zimmermann und Claudia Zogg-Wetter [1993]: "Anlage- und Portfolioeigenschaften von Commodities am Beispiel des GSCI", Finanzmarkt und Portfolio Management, 7. Jahrgang Nr. 3, S Beiträge in Fachbüchern oder Fachzeitschriften: 1. Baedorf, Katrin und Markus Rudolf [2012]: Rating von Private Banking Dienstleistungen, in: Dirk Farkas-Richling, Thomas R. Fischer und Andreas Richter (Herausgeber): Kunden im Private Banking und Family Office, 2. Auflage, S Rudolf, Markus [2012]: Alternative Konzepte zur Rettung angeschlagener Banken, in: Markus Bolder und Matthias Wargers (Hrsg.): Modell Bad Bank : Hintergrund Konzept - Erfahrungen, Gabler Verlag, S Baedorf, Katrin und Markus Rudolf [2011]: Illiquidität als Besonderheit im Private Banking, in: Markus Rudolf, Katrin Baedorf (Hrsg.): Private Banking, 2. Auflage, Frankfurt School Verlag, S Markus Rudolf [2011]: Ganzheitliche Asset Allocation, in: Markus Rudolf, Katrin Baedorf (Hrsg.): Private Banking, 2. Auflage, Frankfurt School Verlag, S

14 14 5. Baedorf, Katrin und Markus Rudolf [2011]: Asset Management und Behavioral Finance, in: Markus Rudolf, Katrin Baedorf (Hrsg.): Private Banking, 2. Auflage, Frankfurt School Verlag, S Baedorf, Katrin und Markus Rudolf [2011]: Rating der Private Banking Dienstleistungsqualität, in: Markus Rudolf, Katrin Baedorf (Hrsg.): Private Banking, 2. Auflage, Frankfurt School Verlag, S Markus Rudolf [2011]: Anlagestrategien von Stiftungen, in: Markus Rudolf, Katrin Baedorf (Hrsg.): Private Banking, 2. Auflage, Frankfurt School Verlag, S Rudolf, Markus [2010]: Private Banking Rating, in: Fritz H. Rau und Peter Merk (Hsg.): Kapitalmarkt in Theorie und Praxis Festschrift zum 50 jährigen Bestehen der DVFA, Fritz Knapp Verlag, S Rudolf, Markus [2010]: Eine Historie von Finanzmarktkrisen, in: Wolfgang Joecks, Heribert Ostendorf und Thomas Rönnau (Hsg.): Festschrift für Erich Samson, Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm GmbH, S Rudolf, Markus [2010]: Weiterbildung für Finanzdienstleister im Qualitätswettbewerb, in: Bank und Markt, August (Heft 8), S Rudolf, Markus [2010]: Basel III Wie die Leverage Ratio das globale Bankensystem destabilisieren könnte, in: Going Public Kapitalmarktrecht 2010, S Rudolf, Markus [2010]: Basel II to Solvency II, in: Worldfinance Wiley Internet Magazin, 10. März 2010, 13. Frenkel, Michael und Markus Rudolf [2010]: The implications of introducing an additional regulatory constraint on banks business activities in the form of a leverage ratio, Bundesverband Deutscher Banken, März 14. Rudolf, Markus [2010]: Lehren aus der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise für das Finanzsystem, in: Zeitschrift für Controlling und Management ZfCM, Sonderheft 1, S Rudolf, Markus und Anthony Saunders [2009]: Refinancing Real estate Loans Lessons to be Learned from the Subprime Crises, vdp Schriftenreihe des Verbandes Deutscher Pfandbriefbanken 16. Rudolf, Markus [2008]: Ganzheitliche Asset Allocation, in: Markus Rudolf (Hrsg.): Private Banking, Verlag Frankfurt School Verlag, S Rudolf, Markus [2008]: Asset Management und Behavioral Finance, in: Markus Rudolf (Hrsg.): Private Banking, Verlag Frankfurt School Verlag, S Rudolf, Markus [2008]: Anlagestrategien von Stiftungen, in: Markus Rudolf (Hrsg.): Private Banking, Verlag Frankfurt School Verlag, S Muck, Matthias und Markus Rudolf [2008]: Valuation of electricity forwards, in: Frank J. Fabozzi, Roland Fuess und Dieter G. Kaiser (Hrsg.): Handbook of Commodity Investments, John Wiley & Sons, S

15 Frenkel, Michael und Markus Rudolf [2008]: From Basle II to Solvency II - Risk Management in the Insurance sector, in: Ed Melnick and Brian Everitt (Hrsg.): Encyclopedia of Quantitative Risk Assessment Agreement and Instructions, John Wiley & Sons limited 21. Rudolf, Markus [2008]: Zeitgemäßes Private Wealth Management, in: Ralf Vielhaber (Hrsg.): Handbuch Wealth Management, Gabler, S Rudolf, Markus [2008]: Ganzheitliche Portfoliooptimierung, in: Die Bank, No. 4, S Niebergall, Jörg und Markus Rudolf [2008]: Die betriebswirtschaftliche Fallstudie: Investitionsentscheidung bei einem öffentlichen Auftraggeber - Aufgabenstellung, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium WiSt Heft 1 (Januar), 36. Jahrgang Heft 2, S Niebergall, Jörg und Markus Rudolf [2008]: Die betriebswirtschaftliche Fallstudie: Investitionsentscheidung bei einem öffentlichen Auftraggeber - Aufgabenstellung, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium WiSt Heft 1 (Januar), 36. Jahrgang Heft 1, S Rudolf, Markus [2007]: Kapitalmarkttheorie, in: Richard Köhler, Hans- Ulrich Küpper und Andreas Pfingsten: Handwörterbuch der Betriebswirtschaft, 6. Auflage, Schäffer und Poeschel, Spalte Rudolf, Markus und Peter Witt [2006]: Bewertung von nicht-börslichen Beteiligungen, in: Michael Busack und Dieter G. Kaiser (Hrsg.): Handbuch Alternative Investments, Band 2, Gabler, S Muck, Matthias und Markus Rudolf [2006]: Optionsbewertung mit stochastischer Volatilität: Implementation des Heston-Modells, Wirtschaftswissenschaftliches Studium WiSt, 35. Jahrgang Heft 6, S Adams, Michael und Markus Rudolf [2005]: Unternehmensbewertung auf der Basis von Realoptionen, in: Ulrich Schacht und Matthias Fackler (Hrsg.): Praxishandbuch Unternehmensbewertung, Gabler, S Muck, Matthias und Markus Rudolf [2005]: Derivatebewertung mit dem LIBOR-Marktmodell, in: Wolfgang Kürsten und Bernhard Nietert (Hrsg.): Kapitalmarkt, Unternehmensfinanzierung und rationale Entscheidungen, S Adams, Michael und Markus Rudolf [2005]: Bewertung von Wachstumsunternehmen, in: Christoph J. Börner und Dietmar Grichnik (Hrsg.): Entrepreneurial Finance, S Holtorf, Claudia, Matthias Muck und Markus Rudolf [2004]: The New Basel Capital Accord,in: Michael Frenkel, Ulrich Hommel und Markus Rudolf: Risk Management: Challenge and Opportunity, 2. Auflage, Springer, S Muck, Matthias und Markus Rudolf [2004]: International Corporate Risk Management: A Comparison of Three Major Airlines,in: Michael Frenkel, Ulrich Hommel und Markus Rudolf: Risk Management: Challenge and Opportunity, 2. Auflage, Springer, S Muck, Matthias und Markus Rudolf [2004]: Hedging im Hull/White- Einfaktormodell in diskreter und stetiger Zeit, Finanzbetrieb 6, Juli / August, S

16 Muck, Matthias und Markus Rudolf [2004]: Bewertung von Swaptions im Hull / White Modell, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium WiSt, 33. Jahrgang Heft 4 (April) S Muck, Matthias und Markus Rudolf [2003]: Fallstudie: Risikomanagement bei Lufthansa,in: Ann-Kristin Achleitner und Georg F. Thoma [2003]: "Handbuch Corporate Finance", 11. Ergänzungslieferung Dezember 2003, Kapitel 8.1.5, S Rudolf, Markus [2003]: Valuation of growth companies and growth options, in: Günter Fandel, Uschi Backes-Gellner, M. Schlüter, J.E. Staufenbiel: Modern Concepts of the Theory of the Firm, Springer, S Rudolf, Markus [2003]: Graduation Speech Kellogg-WHU-Executive MBA Program, Petersberg 12 October 2002, WHU 38. Kronimus, André, Markus Rudolf und Elisabeth Rudolf-Sipötz [2003]: Realoptionen im Kundenwertmanagement - eine empirische Untersuchung, in: Philipp Becker, Ulrich Hommel, Martin Scholich und Robert Vollrath (Hrsg.): Realoptionen in der Unternehmenspraxis Wert schaffen durch Flexibilität, 2. Auflage, Springer Heidelberg, S Rudolf, Markus und Peter Witt [2003]: Die Bewertung von KMU s Möglichkeiten und Grenzen des Realoptionsansatzes, in: Jörn-Axel Meyer (Hrsg.): Unternehmensbewertung und Basel II in kleinen und mittleren Unternehmen, Josef Eul Verlag, Lohmar Köln, S Rudolf, Markus [2003]: Market Risk and Credit Risk of Old-age Security Systems, in: Bernd Scherer (Hrsg.): Asset and Liability Management Tools, Risk Books, London, S Rudolf, Markus und Harald Ulrich [2003]: Risiko und Rendite im Spielfilmgeschäft, in Hartmut Leser und Markus Rudolf (Hrsg.): Handbuch institutionelles Asset Management, Gabler Verlag, Wiesbaden, S Rudolf, Markus und Peter Witt [2002]: Wachstumsunternehmen: Historie, Branchen, Bewertung, in: Das Wirtschaftsstudium, Nr. 10, S Eisenberg, Astrid und Markus Rudolf [2002]: Das Forward Premium Puzzle: Noch immer ein Rätsel, in: Jochen M. Kleeberg und Heinz Rehkugler (Hrsg.): Handbuch Portfolio Management, 2. Auflage, Uhlenbruch Verlag, S Rudolf, Markus [2001]: Wachstumsmärkte Modeerscheinung oder technologischer Wandel?, Student Business Review, Winter, S Rudolf, Markus [2000]: "Monte Carlo Simulation im Risikomanagement", Wirtschaftswissenschaftliches Studium WiSt, 29. Jahrgang Heft 7 (Juli), S Beiträge in: Michael Frenkel, Ulrich Hommel und Markus Rudolf (Hrsg.) [2000]: "Risk Management - Challenge and Opportunity", Springer, Berlin: - Michael Frenkel, Ulrich Hommel und Markus Rudolf: "Preface", S. XIII- XVI

17 17 - Holtorf, Claudia und Markus Rudolf: "Market Risk: Benchmark and Standard Model", S Rehm, Florian und Markus Rudolf: "KMV Credit Risk Modeling", S Beiträge in: Ann-Kristin Achleitner und Georg F. Thoma [1999]: "Handbuch Corporate Finance", Ergänzungslieferung November Rudolf, Markus: "Hull und White Ein- und Zweifaktormodelle der Zinsstruktur", Kapitel , S Rehm, Florian und Markus Rudolf: "Kreditderivate", Kapitel 9.7, S Beiträge in: Bruno Gehrig und Heinz Zimmermann [1999]: "Fit for Finance", FAZ Verlag, Frankfurt: - Rudolf, Markus: "Internationale Asset Allocation", S Portmann, Thomas und Markus Rudolf: "Asset Allocation, Zeithorizont und Shortfall Risiken", S Rudolf, Markus und Heinz Zimmermann [1998]: "Diversifikationseffekte internationaler Branchenportfolios", in: Jochen M. Kleeberg und Heinz Rehkugler (Hrsg.): "Handbuch Portfolio Management", Uhlenbruch- Verlag, Bad Soden, S Rudolf, Markus und Heinz Zimmermann [1998]: "An Algorithm for International Portfolio Selection und Optimal Currency Hedging", in: William T. Ziemba und John M. Mulvey (Hrsg.): "Worldwide Asset and Liability Modeling", Cambridge University Press, S Grünbichler, Andreas und Markus Rudolf [1997]: "Die Europäische Währungsunion und die Anlagepolitik für Schilling-Investoren", Bank- Archiv 45, Dezember, S Hies, Michael und Markus Rudolf [1997]: "Verändert die Europäische Währungsunion die optimale Zusammensetzung von Wertpapierportfolios?", Die Bank, Nr. 11, S Grünbichler, Andreas und Markus Rudolf [1997]: "Zur Zukunft des Sfr. Kapitalmarktgeschäftes", in: Christian Schmid und Burkhard P. Varnholt (Hrsg.): "Finanzplatz Schweiz: Probleme und Zukunftsperspektiven", Verlag Neue Zürcher Zeitung, S Rudolf, Markus und Heinz Zimmermann [1996]: "Risikomessung und - steuerung in Bondportfolios", Lombard Odier & Cie., 26 Seiten 55. Beiträge in: Bruno Gehrig und Heinz Zimmermann (Hrsg.) [1996]: "Fit for Finance", Verlag Neue Zürcher Zeitung, Zürich - Rudolf, Markus: "Diversifikation", S Rudolf, Markus: "Bewertung von Investitionsmöglichkeiten", S Rudolf, Markus: "Asset Allocation, Zeithorizont, Shortfall-Risk", S Rudolf, Markus: "Internationale Asset Allocation", S Rudolf, Markus [1995]: "Optimale Diversifikation", Schweizer Bank, 10. Jahrgang Nr. 10 (Oktober), S Zimmermann, Heinz, Markus Rudolf und Claudia Zogg-Wetter [1993]: "Goldman Sachs Commodity Index: Investment und portfolio characteristics viewed from a Swiss investors perspective", Swiss Commodities Futures und Option Association Bulletin, Mai, S. 1-7

18 Zimmermann, Heinz, Markus Rudolf und Claudia Zogg-Wetter [1992]: "Goldman Sachs Commodity Index: Eine Charakterisierung der Anlageund Portfolioeigenschaften aus Sicht des Schweizer Anlegers", Goldman, Sachs Finanz AG, Zürich, November, 25 Seiten Bücher (selbst verfasst oder herausgegeben): 1. Rudolf, Markus und Katrin Baedorf (Hrsg.) [2011]: Private Banking, 2. Auflage, Frankfurt School Verlag, 541 Seiten 2. Rudolf, Markus (Hrsg.) [2008]: Private Banking, Frankfurt School Verlag, 540 Seiten 3. Rudolf, Markus und Peter Witt [2005]: Finanzierung von Wachstumsunternehmen, Gabler-Verlag, Wiesbaden, 320 Seiten 4. Frenkel, Michael, Ulrich Hommel und Markus Rudolf (Hrsg.) [2004]: "Risk: Challenge and Opportunity", Springer-Verlag, 2. wesentlich erweiterte und revidierte Auflage, 838 Seiten 5. Leser, Hartmut und Markus Rudolf (Hrsg.) [2003]: Handbuch institutionelles Asset Management, Gabler Verlag, Wiesbaden, 813 Seiten 6. Rudolf, Markus und Peter Witt [2002]: Bewertung von Wachstumsunternehmen, Gabler-Verlag, Wiesbaden, 311 Seiten 7. Frenkel, Michael, Ulrich Hommel und Markus Rudolf (Hrsg.) [2000]: "Risk: Challenge and Opportunity", Springer-Verlag, 415 Seiten 8. Rudolf, Markus [2000]: "Zinsstrukturmodelle", Physica-Verlag, Studies in Contemporary Economics, 250 Seiten 9. Zimmermann, Heinz, Markus Rudolf, Stefan Jaeger und Claudia Zogg- Wetter [1996]: "Moderne Performancemessung: Ein Handbuch für die Praxis", Paul Haupt Verlags AG, Bank- und finanzwirtschaftliche Forschungen Nr. 226, 226 Seiten 10. Rudolf, Markus [1994]: "Algorithms for Portfolio Optimization and Portfolio Insurance", Paul Haupt Verlags AG, Bank- und finanzwirtschaftliche Forschungen Nr. 192, Bern, 200 Seiten Arbeitspapiere und Bücher in Vorbereitung: 1. Julia Kapraun und Markus Rudolf (2014): Dynamic Asset Allocation with Volatility, Arbeitspapier WHU - Otto Beisheim School of Management 2. Back, Janis, Marcel Prokopczuk und Markus Rudolf [2011]: Seasonal Stochastic Volatility: Implications for the Pricing of Commodity Options, Arbeitspapier WHU Otto Beisheim School of Management und Universität Mannheim, Accepted for presentation at the Eastern Finance Association 2012 (Boston), Revise and Resubmit Management Science 3. Rudolf, Markus und Christoph Pavel [2010]: Systematic Credit Risk, Arbeitspapier WHU Otto Beisheim School of Management und McKinsey

19 19 4. Ulrici, Valentin und Markus Rudolf [2010]: Structural Model for Pricing Defaultable Sovereign Bonds, Arbeitspapier WHU Otto Beisheim School of Management 5. Biurrun, Valeria und Markus Rudolf [2010]: Mitigating Bank Earnings Management - The Role of Regulation and Supervision, Working Paper WHU Otto Beisheim School of Management, April 6. Biurrun, Valeria und Markus Rudolf [2010]: The Costs of Bank Earnings Management, Working Paper WHU Otto Beisheim School of Management, Januar 7. Adams, Michael und Markus Rudolf [2008]: A new approach to the valuation of banks, Arbeitspapier WHU und Deutsche Bank, Januar 8. Rudolf, Markus und Heinz Zimmermann [2003]: "Term structure models and the pricing of pension benefit guaranties", Workingpaper WHU und Universität Basel, March Buchrezension: 1. Natusch, Ingo [2003]: Markus Rudolf und Peter Witt, Bewertung von Wachstumsunternehmen traditionelle und innovative Methoden im Vergleich, Die Wirtschaftsprüfung, Heft 1-2, S Rudolf, Markus [1995]: Helmut Uhlir und Peter Steiner, Wertpapieranalyse, Physika Verlag, 1994, Finanzmarkt und Portfolio Management, 9. Jahrgang Nr. 4, S Publizierte Artikel in der Presse: 1. Breidenbach, Marc und Markus Rudolf [2008]: Das große Ganze, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19. Februar 2008, Nummer 42, S. B4 2. Rudolf, Markus [2007]: Berufsbild Private Banker, in: Unternehmermagazin, Ausgabe 1 / 2, S Rudolf, Markus [1997]: "Der nächste Börsencrash am 19. Oktober 2007?", St. Galler Tagblatt, 29. Oktober 1997, S. 3 (Aktualität) 4. Rudolf, Markus [1997]: "Optimale Portfolios für Franken-Anleger: Mit Gelassenheit der Währungsunion entgegen", Neue Zürcher Zeitung, 8. April 1997, S. 31 (Börsen und Märkte)

Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen. Aachen, April 2015

Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen. Aachen, April 2015 Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen Aachen, April 2015 1 Lehrstuhlinhaber Professor Dr. Rüdiger von Nitzsch Telefon: +49 (0)241 60 16 53 E-Mail: nitzsch@efi.rwth-aachen.de

Mehr

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr.

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr. Kurzportrait DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner Übersicht Lehre, Forschung und Praxis Einblick in das Lehrprogramm Aktuelle

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_53303_Fit_for_Finance_44_53303_Fit_for_Finance 14.10.14 14:04 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Ammann

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

96-61 Heinz Zimmermann, Markus Rudolf, Stefan Jaeger, Claudia Zogg-Wetter

96-61 Heinz Zimmermann, Markus Rudolf, Stefan Jaeger, Claudia Zogg-Wetter 1996 96-68 Thomas Portmann Empirische Evidenz des Weekend-Effektes am Schweizerischen Aktienmarkt, Finanzmarkt und Portfolio Management, 10. Jahrgang, Nr. 4, Seite 510-528, Polygrafica GmbH, Luzern 96-67

Mehr

Department of Finance, Accounting & Real Estate (FARE) 23. Januar 2008 Oestrich-Winkel

Department of Finance, Accounting & Real Estate (FARE) 23. Januar 2008 Oestrich-Winkel Department of Finance, Accounting & Real Estate (FARE) 23. Januar 2008 Oestrich-Winkel Das A und O führender Business Schools Welche Attribute muss ein Finance Department auszeichnen, um international

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

PD Dr. habil. Georg Stadtmann

PD Dr. habil. Georg Stadtmann Lebenslauf PD Dr. habil. Georg Stadtmann G. Stadtmann Lebenslauf 2 Zu meiner Person PD. Dr. habil. Georg Stadtmann Geboren am 26. April 1970 in Essen Nationalität: Deutsch Familienstand: ledig, Familie

Mehr

Major Finance und Vertiefung Banking & Finance

Major Finance und Vertiefung Banking & Finance Major Finance und Vertiefung Banking & Finance Prof. Dr. Carsten Peuckert Major Finance - Übersicht 1. Wieso Major Finance? 2. Inhalte 3. Lehrkonzeption 4. Neu: Vertiefungsrichtung Banking & Finance 5.

Mehr

Curriculum Vitae. Seit Februar 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt

Curriculum Vitae. Seit Februar 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt Curriculum Vitae WERDEGANG Seit Februar 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt 2009 2010 (Wintersemester) Lehrstuhlvertreter der Professur für Internationale Ökonomie der

Mehr

CROWDFUNDING UND CROWDINVESTING TAGUNGSVERANSTALTUNG MONTAG, 9. NOVEMBER 2015

CROWDFUNDING UND CROWDINVESTING TAGUNGSVERANSTALTUNG MONTAG, 9. NOVEMBER 2015 CROWDFUNDING UND CROWDINVESTING TAGUNGSVERANSTALTUNG MONTAG, 9. NOVEMBER 2015 Crowdfunding und Crowdinvesting Unterschiede zu traditionellen Finanzierungsformen Chancen für kapitalsuchende Startups und

Mehr

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2.

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2. Prof. Dr. Niels Olaf Angermüller Veröffentlichungen - Länderrisiken unter Basel III Finanzkrise ohne Konsequenzen?, erscheint demnächst in Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen (zusammen mit Thomas Ramke).

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance.

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance. LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET Executive Master of Insurance Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management www.eminsurance.de Executive Master of Insurance Prof. Dr.

Mehr

Curriculum Vitae. Seit 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt

Curriculum Vitae. Seit 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt Curriculum Vitae WERDEGANG Seit 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt 2009 2010 Lehrstuhlvertreter der Professur für Internationale Ökonomie der Universität Erfurt 1999 2009

Mehr

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! Startschuss Abi Gelsenkirchen, Oktober 2008

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! Startschuss Abi Gelsenkirchen, Oktober 2008 Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! Startschuss Abi Gelsenkirchen, Oktober 2008 F r a n k f u r t S c h o o l. d e 2 F r a n k f u r t S c h

Mehr

University of Reading Henley Business School

University of Reading Henley Business School University of Reading Henley Business School Lage: Unmittelbare Nähe zu London World Class (in Real Estate) University of Reading Henley Business School World LeadingReal Estate Centre ConsistentlyRankedin

Mehr

Finanzmarktökonometrie:

Finanzmarktökonometrie: Dr. Walter Sanddorf-Köhle Statistik und Ökonometrie Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Statistik und Ökonometrie Sommersemester 2013 Finanzmarktökonometrie: Einführung

Mehr

PROF. DR. MICHAEL FRENKEL LEBENSLAUF

PROF. DR. MICHAEL FRENKEL LEBENSLAUF PROF. DR. MICHAEL FRENKEL LEBENSLAUF Kontaktdaten: Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Makroökonomik und internationale Wirtschaftsbeziehungen WHU Otto Beisheim School of Management Burgplatz

Mehr

Lehrstuhlpräsentation

Lehrstuhlpräsentation Lehrstuhlpräsentation DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner DekaBank, Frankfurt am Main, 12. November 2007 Übersicht Lehre,

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Dr. Norbert Kalliwoda Frankfurt a.m., Juli 2014

Dr. Norbert Kalliwoda Frankfurt a.m., Juli 2014 Dr. Norbert Kalliwoda Frankfurt a.m., Juli 2014 1 Positionierung Bankenunabhängige Sell-Side und Buy-Side Analysen Spezialisierung auf Nischenmärkte Starkes Europaweites Investoren Netzwerk Effiziente

Mehr

Ringvorlesung Forschungsschwerpunkte

Ringvorlesung Forschungsschwerpunkte Ringvorlesung Forschungsschwerpunkte Prof. Dr. Thorsten Poddig Universität Bremen Agenda Vorstellung des Lehrstuhls für Finanzwirtschaft Eigene Forschungsfelder Industrieprojekte Veröffentlichungen Entscheidungstheorie

Mehr

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK FINAL MODULE Finanz- und Anlageexperten Copyright 2014, AZEK AZEK, Feldstrasse 80, 8180 Bülach, T +41 44 872 35 35, F +41 44 872 35 32, info@azek.ch, www.azek.ch Inhaltsverzeichnis 1. Module zweites Semester...

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Leiter des Fachgebiets International Accounting am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der

Leiter des Fachgebiets International Accounting am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Lebenslauf Persönliche Daten Prof. Dr. Andreas Scholze Universität Osnabrück Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Fachgebiet International Accounting Rolandstraße 8 49078 Osnabrück Telefon: E Mail: Website:

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015 P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN ( T AUGHT C OURSES) Stand (date): 25.09.2015 V ORLESUNGEN UND S EMINARE ( T AUGHT C OURSES) Bankrecht Gesellschaftsecht II Kapitalmarktrecht

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Göttingen, 21.10.2013 Profil des Studiengangs wissenschaftlich

Mehr

Prof. Dr. habil. Georg Stadtmann

Prof. Dr. habil. Georg Stadtmann Lebenslauf Prof. Dr. habil. Georg Stadtmann G. Stadtmann Lebenslauf 2 Zu meiner Person Prof. Dr. habil. Georg Stadtmann Geboren am 26. April 1970 in Essen Nationalität: Deutsch Familienstand: verheiratet,

Mehr

Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen

Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen Frankfurt School of Finance & Management Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen Viola Voigtländer Stuttgart, 17.11.2007 F r a n k f u r t S c h o o l. d e Agenda über die Frankfurt

Mehr

10/1982-2/1986 Studium der Wirtschaftsmathematik an der Universität Karlsruhe (TH)

10/1982-2/1986 Studium der Wirtschaftsmathematik an der Universität Karlsruhe (TH) Professor Dr. Dr. h. c. mult. Christian Homburg UNIVERSITÄT Mannheim Lehrstuhl für ABWL und Marketing I Institut für Marktorientierte Unternehmensführung (IMU) L 5, 1 68131 Mannheim Stand Januar 2015 LEBENSLAUF

Mehr

Private Banking. Prof. Dr. Markus Rudolf (Hg.)

Private Banking. Prof. Dr. Markus Rudolf (Hg.) Prof. Dr. Markus Rudolf (Hg.) Private Banking Unter Mitarbeit von: Dipl.-Volksw. Dipl.-Math. Katrin Baedorf, Dipl.-Kfm. Marc Engelbrecht # Dipl.-Kfm. Carsten Hörn, Prof. Dr. Deborah Knirsch, Dipl.-Kfm.

Mehr

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04 Zuordnung der Lehrveranstalt im Wintersemester 03/04 (20.11.03) BWL, insbes. Untern.- rechn. & Controlling Luhmer Controlling I 1400 2 Vorlesung Unternehmensrechnung/Controlling Luhmer Financial Statement

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 01.03.2014

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 01.03.2014 P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN ( T AUGHT C OURSES) Stand (date): 01.03.2014 V ORLESUNGEN UND S EMINARE ( T AUGHT C OURSES) N.N. Economics, Seminar, 1 hour/week,

Mehr

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt.

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt. Änderung des Studienplans für das Masterstudium Double Degree Strategy, Innovation, and Management Control- Incomings an der Wirtschaftsuniversität Wien In 2 wird nach der Wortfolge oder die Queen s University

Mehr

Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller. 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China)

Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller. 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China) Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller Vita Akademische Qualifikation: 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China) 07/1996 Habilitation an der Wirtschafts-

Mehr

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v.

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. BUCERIUS LAW SCHOOL WHU MLB BEWERBUNG & AUSWAHL PROGRAMMINHALTE STUDENTEN KOOPERATIONSMODELL ANSPRECHPARTNER 1 Bucerius Law School FAKTEN Erste private

Mehr

Studiengänge an der Frankfurt School of Finance & Management Internationale Karrierechancen nicht nur für Kinder reicher Eltern!

Studiengänge an der Frankfurt School of Finance & Management Internationale Karrierechancen nicht nur für Kinder reicher Eltern! Studiengänge an der Frankfurt School of Finance & Management Internationale Karrierechancen nicht nur für Kinder reicher Eltern! Berlin, 03.Februar 2007 Bankakademie HfB 1 Unsere HfB - Historie 1990 Gründung

Mehr

Master Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master Business Management Banking & Finance (M.A.) Master Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u.a. Capital Markets, Insurance, Real Estate Management, Risk Management, Wealth Management Besuchen Sie

Mehr

Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008

Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008 Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008 Zum Vertrieb in oder von der Schweiz aus genehmigt: AVIVA INVESTORS - AUSTRALIAN RESOURCES FUND AVIVA INVESTORS - GLOBAL EQUITY INCOME FUND

Mehr

Portfolio Insurance - CPPI im Vergleich zu anderen Strategien

Portfolio Insurance - CPPI im Vergleich zu anderen Strategien Bank- und finanzwirtschaftliche Forschungen 386 Portfolio Insurance - CPPI im Vergleich zu anderen Strategien von Roger Uhlmann 1. Auflage Haupt Verlag 2012 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

Vertiefungsrichtungen für das Hauptstudium (Lizentiat) vom 13.10.05

Vertiefungsrichtungen für das Hauptstudium (Lizentiat) vom 13.10.05 Vertiefungsrichtungen für das Hauptstudium (Lizentiat) vom 13.10.05 Dieser Katalog der Verteifungsrichtungen gehört zum Lizentiatsstudium, Vertiefungsrichtungen des Masterstudiums sind im Dokument Lehrplan

Mehr

hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg

hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg Agenda Die Hochschule Das Masterprogramm Historie 1980 1990 2001 2004 Betriebswirtschaft und Fremdsprachen

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Amtliche Mitteilung 03/2006

Amtliche Mitteilung 03/2006 Amtliche Mitteilung 03/006 Satzung zur Änderung der Diplomprüfungsordnung für den Studiengang Banking & Finance I vom 3. Mai 006 Herausgegeben am 15. Mai 006 Satzung zur Änderung der Diplomprüfungsordnung

Mehr

Master in Business Management Finance Modulüberblick (insgesamt 90 ECTS)

Master in Business Management Finance Modulüberblick (insgesamt 90 ECTS) FACHÜBERGREIFENDE KOMPETENZEN Auslandsaufenthalt (Studienrichtung Finance)* Master in Business Management Finance Modulüberblick (insgesamt 90 ECTS) GENERAL MANAGEMENT (30 ECTS) FORSCHUNG UND INFORMATIONS-

Mehr

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium 1 Jahre Personalökonomisches Kolloquium Prof. Dr. Mathias Kräkel, Prof. Dr. Oliver Fabel, Prof. Dr. Kerstin Pull 1 Veranstaltungsorte 1998 Bonn 1999 Köln 2 Freiburg 21 Trier 22 Bonn 23 Zürich 24 Bonn 2

Mehr

Integrierte Einführung Betriebswirtschaftslehre

Integrierte Einführung Betriebswirtschaftslehre Integrierte Einführung Betriebswirtschaftslehre Wintersemester 2012/13 Universitätsring 15 54296 Trier Telefon 0651/201-2648 Fax 0651/201-3859 wpc@uni-trier.de http://www.wpc.uni-trier.de 2 Agenda 1. Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Bachelor (BSc) Mathematik

Bachelor (BSc) Mathematik BACHELOR-MASTER-KONZEPT FÜR MATHEMATISCHE STUDIENGÄNGE an der Technischen Universität München (TUM) FPO 2007 www-sb.ma.tum.de/study/studplan/ www-sb.ma.tum.de/docs/fpo/ 1. Übersicht Zum Wintersemester

Mehr

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 2003 / Nr. 14 vom 04. April 2003 18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 18. Verordnung über die Einrichtung und den

Mehr

Jahresverzeichnis PDF

Jahresverzeichnis PDF Verlag Jahresverzeichnis/ VolumeList Jahresverzeichnis PDF Bibliothek (Hardcopy) von bis von bis von bis Betriebswirt (Der Betriebswirt) Deutscher Betriebswirte Verlag 2006 2013 2000 2013 Controlling Beck

Mehr

e-fellows in Berlin am 19.01.08

e-fellows in Berlin am 19.01.08 e-fellows in Berlin am 19.01.08 Frankfurt School of Finance & Management Ihr Bildungs- und Beratungspartner Akademische Programme Berufsbegleitende Programme Seminare Executive Education Unternehmensprogramme

Mehr

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt F r a n k f u r t S c h o o l. d e Agenda über die Frankfurt School of Finance & Management akademische Programme

Mehr

Seminar Aktuelle Fragen des Rechnungswesens und der Finanzwirtschaft im WS 2015/16

Seminar Aktuelle Fragen des Rechnungswesens und der Finanzwirtschaft im WS 2015/16 Prof. Dr. Alois Paul Knobloch Lehrstuhl für BWL, insb. Rechnungswesen und Finanzwirtschaft Saarbrücken, den 02. Juli 2015 Seminar Aktuelle Fragen des Rechnungswesens und der Finanzwirtschaft im WS 2015/16

Mehr

(Co-)Direktor des Europa-Instituts der Universität des Saarlandes. Adjunct Professor LL.M. Programme der Universität Lausanne

(Co-)Direktor des Europa-Instituts der Universität des Saarlandes. Adjunct Professor LL.M. Programme der Universität Lausanne MARC BUNGENBERG Prof. Dr. jur., LL.M. (Lausanne) geb. am 22. August 1968 in Hannover Fremdsprachen: Englisch, Französisch POSITIONEN Professur für Öffentliches Recht, Völkerrecht und Europarecht an der

Mehr

Vorstellung Vertiefungsfach Geld und internationale Finanzwirtschaft. Prof. Dr. Stefan Eichler und Prof. Dr. Steffen Meyer (www.gif.uni-hannover.

Vorstellung Vertiefungsfach Geld und internationale Finanzwirtschaft. Prof. Dr. Stefan Eichler und Prof. Dr. Steffen Meyer (www.gif.uni-hannover. Vorstellung Vertiefungsfach Geld und internationale Finanzwirtschaft Prof. Dr. Stefan Eichler und Prof. Dr. Steffen Meyer (www.gif.uni-hannover.de) Relevanz und Aktualität des Fachs Geld und internationale

Mehr

Ganzheitliches Corporate Finance Management

Ganzheitliches Corporate Finance Management Klaus-Peter Wiedmann / Carsten Heckemüller (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Ganzheitliches

Mehr

Publikationen von Prof. Dr. Christian Möbius Stand vom 11.03.2015

Publikationen von Prof. Dr. Christian Möbius Stand vom 11.03.2015 Publikationen von Stand vom 11.03.2015 I. Aufsätze in Fachzeitschriften (2015) Value Investing. Eine praktische Anwendung am Beispiel der IT- Branche aus Sicht einer Privatinvestorin, Fallstudie Teil 2:

Mehr

23516 Einführung in die Finanzmärkte

23516 Einführung in die Finanzmärkte Abteilung Finanzmanagement Internet www.wwz.unibas.ch/fmgt Prof. Dr. Pascal Gantenbein Email pascal.gantenbein@unibas.ch Prof. Dr. Erwin Heri Email eheri@fintool.ch 23516 Einführung in die Finanzmärkte

Mehr

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Prof. Dr. Jörg Schiller April 2009 Universität Hohenheim (530 c) Fruwirthstr. 48 70599 Stuttgart www.insurance.uni-hohenheim.de 1 Agenda Kurzporträt

Mehr

L e b e n s l a u f. 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr

L e b e n s l a u f. 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr L e b e n s l a u f Schulbildung 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr 1966 74 Besuch der Luisenschule in Mülheim/Ruhr (Städtisches Gymnasium) 7. 6. 1974 Abitur

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M.

RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M. RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M. Lebenslauf Persönliche Daten geboren am: 20. Januar 1959 in: Hagen Adresse: Alt Schürkesfeld 31 40670 Meerbusch Telefon (tagsüber): 0211 20056-244 Mobil:

Mehr

FinPro MESSE-BOUTIQUE FÜR INNOVATIVE FINANZPRODUKTE FÜR VERSICHERUNGEN, PENSIONS- UND VERSORGUNGSZUSAGEN

FinPro MESSE-BOUTIQUE FÜR INNOVATIVE FINANZPRODUKTE FÜR VERSICHERUNGEN, PENSIONS- UND VERSORGUNGSZUSAGEN FinPro MESSE-BOUTIQUE FÜR INNOVATIVE FINANZPRODUKTE FÜR VERSICHERUNGEN, PENSIONS- UND VERSORGUNGSZUSAGEN 2. UND 3. JUNI 2015 GRANDHOTEL SCHLOSS BENSBERG 2. Juni 2015 13:30 14:00 Uhr Empfang mit Mittagssnack

Mehr

Positivliste für Module

Positivliste für Module Prüfungsamt Positivliste für Module Erwerb eines Leistungsnachweises über ein nicht-mathematisches Mastermodul (10 ECTS) im Studiengang Master of Science in Mathematik Im Rahmen des Masterstudiengangs

Mehr

Eckdaten. zur Anhörung Private Hochschulen in Berlin am 16. Februar 2005 im Berliner Abgeordnetenhaus

Eckdaten. zur Anhörung Private Hochschulen in Berlin am 16. Februar 2005 im Berliner Abgeordnetenhaus esmt european school of management and technology Eckdaten zur Anhörung Private Hochschulen in Berlin am 16. Februar 2005 im Berliner Abgeordnetenhaus Berichterstatter: Professor Dr. Wulff Plinke, Dean,

Mehr

Major Banking & Insurance

Major Banking & Insurance Major Banking & Insurance Prof. Dr. J.-M. Graf von der Schulenburg Dr. Ute Lohse Juni 2015 Agenda Relevanz des Majors Banking & Insurance Ziele & Voraussetzungen Veranstaltungen und Inhalte des Majors

Mehr

Wirtschaftswissenschaften in der Banken- und Börsenmetropole

Wirtschaftswissenschaften in der Banken- und Börsenmetropole Wirtschaftswissenschaften in der Banken- und Börsenmetropole Das Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt www.wiwi.uni-frankfurt.de Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Executive Master of Insurance

Executive Master of Insurance Executive Master of Insurance Berufsbegleitender Studiengang der Ludwig-Maximilians-Universität München Stand: März 2015 Charakteristika des Studiengangs Charakteristika des Master-Studiengangs - Berufsbegleitender

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

Leadership Excellence Program

Leadership Excellence Program Leadership Excellence Program Das CIO-Executive-Development-Seminar von CIO Magazin und WHU Otto Beisheim School of Management Programm / Dozenten / Methodik für das Basismodul vom 22. bis 26. Oktober

Mehr

MATHEMATIK UND STATISTIK Problemfelder in der Studienrichtung BWL-Industrie?

MATHEMATIK UND STATISTIK Problemfelder in der Studienrichtung BWL-Industrie? MATHEMATIK UND STATISTIK Problemfelder in der Studienrichtung BWL-Industrie? AK-Sitzung BWL-Industrie, 27.03.2015 Prof. Dr. Hasan Doluca www.dhbw-mosbach.de Zu meiner Person: Prof. Dr. Hasan Doluca Professor

Mehr

Die Master-Programme. an der Frankfurt School of Finance & Management

Die Master-Programme. an der Frankfurt School of Finance & Management Die -Programme an der Frankfurt School Finance & Management Akademische Programme Berufsbegleitende Programme Seminare Executive Education Unternehmensprogramme & Services Forschung Internationale Beratung

Mehr

Studienplan B.Sc. BWL

Studienplan B.Sc. BWL Studienplan B.Sc. BWL Stand 28.0.205 Hinweis: Alle Angaben sind ohne Gewähr! Es sind insbesondere kurzfristige Änderungen im Modulangebot und der Prüfungsgestaltung in den einzelnen Modulen möglich! Die

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

A Studienablaufplan insgesamt

A Studienablaufplan insgesamt A Studienablaufplan insgesamt 1. Semester 2. Semester 6 Pflichtmodule (30 ECTS) 6 Wahlpflichtmodule (30 ECTS) 120 ECTS Grand Ecrit: Strategieprojekt (5 ECTS) Sésame: Beratungsprojekt mit Unternehmensbezug

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011 1 Preliminary Program for the Schumpeter School Award for Business and Economic Analysis. This prize is awarded every two years (in odd years, so that there is no overlap with the conference of the International

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! und Informationen - vom 21.05.2013-24.06.2013 PRÜFUNGSZEITRAUM SOMMERSEMESTER 2013 für den 1. und 2. sabschnitt vom 21.05.2013-24.06.2013 (en, die ggf. vor Ablauf der Anmeldefrist stattfinden, haben gesonderte

Mehr

Euro Finance Week 20. November 2012

Euro Finance Week 20. November 2012 Universität Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Podiumsdiskussion Social Banking - Chancen und Herausforderungen neuer Vertriebswege im Retail Banking Euro Finance Week 20. November 2012 Wissenschaftlicher

Mehr

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME),

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

Finance, Auditing, Controlling, Taxation. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften

Finance, Auditing, Controlling, Taxation. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften Finance, Auditing, Controlling, Taxation Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften Stand: 26. November 2013 Gliederung a. Beteiligte Lehrstühle

Mehr

Master of Science Finance, Auditing, Controlling, Taxation

Master of Science Finance, Auditing, Controlling, Taxation Master of Science Finance, Auditing, Controlling, Taxation Informationsveranstaltung für Bachelorstudierende 15.12.2014 Lehrstühle und Professuren Finanzierung und Banken Versicherungswirtschaft und Risikomanagement

Mehr

Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance

Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance Module Globalisierungsstrategien in der Versicherungswirtschaft Strategisches Risikomanagement Asset-Management Unternehmenssteuerung

Mehr

AUSSENSTEUERRECHT DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN UND EU-RECHT IM SPANNUNGSVERHALTNIS

AUSSENSTEUERRECHT DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN UND EU-RECHT IM SPANNUNGSVERHALTNIS AUSSENSTEUERRECHT DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN UND EU-RECHT IM SPANNUNGSVERHALTNIS FESTSCHRIFT FUR HELMUT DEBATIN ZUM 70. GEBURTSTAG HERAUSGEGEBEN VON GABRIELE BURMESTER DIETER ENDRES C. H. BECK'SCHE VERLAGSBUCHHANDLUNG

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

Karriereforum Wirtschaftsinformatik

Karriereforum Wirtschaftsinformatik Institutioneller Partner Karriereforum Wirtschaftsinformatik Operational excellence in finance & insurance Dienstag, 17. November 2009 Forum Messe Frankfurt Programm Jetzt anmelden unter www.eurofinanceweek.com/wirtschaftsinformatik

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Corporate Universities und E-Learning

Corporate Universities und E-Learning Wolfgang Kraemer/Michael Müller (Hrsg.) Corporate Universities und E-Learning Personalentwicklung und lebenslanges Lernen Strategien - Lösungen - Perspektiven GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort Autorenverzeichnis

Mehr

DR. RER. POL. TOM A. RÜSEN

DR. RER. POL. TOM A. RÜSEN DR. RER. POL. TOM A. RÜSEN CURRICULUM VITAE EMPLOYMENT/FUNCTIONS Corporate Consultant - November 1998 January 2000 Freelance work as collegiate corporate consultant of the post-merger integration process

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen Herzlich willkommen Schweizer Erfahrungen und nachbarschaftliche Anmerkungen aus Hochschulen und Wirtschaft Dr. Lucien Wuillemin, Präsident FWD / Direktor Hochschule für Wirtschaft (HSW) Freiburg i. Ue.

Mehr

Informationen zur Profilgruppenwahl

Informationen zur Profilgruppenwahl Informationen zur Profilgruppenwahl Vortrag des WiSo-Studienberatungszentrums http:// -1- Der Wahlbereich im Bachelor Wahl und Wechsel von Profilgruppen Angebot im Wahlbereich Anrechnungsprofilgruppen

Mehr

Prof. Dr. Roland Mattmüller

Prof. Dr. Roland Mattmüller Prof. Dr. Roland Mattmüller Lehrstuhl für Strategisches Marketing EBS Universität für Wirtschaft & Recht EBS Business School Department of Marketing Gustav-Stresemann-Ring 3 D - 65189 Wiesbaden Phone +49

Mehr

CURRICULUM VITAE. PROF. DR. MICHAEL STEPHAN Hauptstr. 114 88348 Bad Saulgau Deutschland

CURRICULUM VITAE. PROF. DR. MICHAEL STEPHAN Hauptstr. 114 88348 Bad Saulgau Deutschland CURRICULUM VITAE PROF. DR. MICHAEL STEPHAN Hauptstr. 114 88348 Bad Saulgau Deutschland Tel. (privat): 0151 / 42346773 Tel. (Büro): 06421 / 28 21718 Fax (Büro): 06421 / 28 28958 Email: michael.stephan@staff.uni-marburg.de

Mehr

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto:

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto: EINLADUNG Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der den 14. Logistiktag unter dem Motto: Chefsache "Supply Chain Management" Wettbewerbsvorteil durch professionelles

Mehr

Lehrprogramm des Fachgebietes Banken und Finanzierung (BuF)

Lehrprogramm des Fachgebietes Banken und Finanzierung (BuF) des Fachgebietes Banken und Finanzierung (BuF) Stand: Februar 2015 (Änderungen vorbehalten) 1 Wer sollte die Veranstaltungen des Fachgebietes BuF besuchen? Studierende, die sich (beispielsweise) dafür

Mehr