Steuerliche Aspekte beim Wegzug von deutschen natürlichen Personen aus Deutschland in die Schweiz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Steuerliche Aspekte beim Wegzug von deutschen natürlichen Personen aus Deutschland in die Schweiz"

Transkript

1 Steuerliche Aspekte beim Wegzug von deutschen natürlichen Personen aus Deutschland in die Schweiz Christoph Busin Tax Advisors & Associates AG Gartenstrasse 25 CH-8002 Zürich Tel +41 (0) Fax +41 (0) Mittwoch, 16. April 2008

2 Themen Einführung Gesetzliche Regeln / Doppelbesteuerungsabkommensregeln / Regeln des Aussensteuerrechts / Stand der deutschen Erlasse Wohnsitzwechsel in die Schweiz / Erläuterungsbeispiele Erbschaftssteuerliche Aspekte 1

3 Einführung Laut Medienaussagen zieht es derzeit Heerscharen von Unternehmen und Unternehmern in Richtung Schweiz. Nachfolgend wird nur der Aspekt der natürlichen Personen behandelt. Der Aspekt der Unternehmung ist im Parallelreferat behandelt. 2

4 Einführung Mögliche Gründe: Wettbewerbsfähige niedrige Steuersätze Hervorragende Infrastruktur Hohe Lebensqualität Erwerbstätigkeit Familiennachzug Geographische Nähe Kulturelle Nähe Sprachliche Identität Staatsverdrossenheit Steuerliche Überlegungen Unternehmertum Sicherheit und Diskretion Prestige Klima Vermögenssicherung 3

5 Einführung Mögliche Hindernisse: DBA D/CH und das deutsche Aussensteuergesetz (AStG) haben umfassende Regelungen geschaffen, die den Schritt über die Grenze erschweren Immigrationsbestimmungen Sozialversicherung Integrationsschwierigkeiten Wegzugsbesteuerung Wohnsitzaufgabe Gewöhnlicher Aufenthalt Immobilienbesitz Familienangehörige 4

6 Deutsche gesetzliche Regeln Natürliche Personen, die im Inland einen Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben, sind unbeschränkt einkommenssteuerpflichtig ( 1 Abs. 1 EStG, Beilage 1) Besteuerung weltweiter Einkünfte analog Schweiz Einen Wohnsitz hat jemand dort, wo er eine Wohnung unter Umständen innehat, die darauf schliessen lassen, dass er die Wohnung beibehalten und benutzen wird ( 8 AO) Geringe Anforderungen an Wohnsitz, z.b. Ferienwohnung Langfristig angemietetes Hotelzimmer Zimmer bei Angehörigen, wenn Verfügungsmacht (z.b. Schlüssel) ( Boris Becker) 5

7 Deutsche gesetzliche Regeln Den gewöhnlichen Aufenthalt hat jemand dort, wo er sich unter Umständen aufhält, die erkennen lassen, dass er an diesem Ort oder in diesem Gebiet nicht nur vorübergehend verweilt. Als gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland ist stets und von Beginn an ein zeitlich zusammenhängender Aufenthalt von mehr als sechs Monaten Dauer anzusehen; kurzfristige Unterbrechungen bleiben unberücksichtigt. Sonderregeln gelten für Besuchs- / Erholungs- / Kuraufenthalt (max. ein Jahr). Beispiel zum gewöhnlichen Aufenthalt: Aufenthalt von mehr als 6 Monaten in einer Stadt mit wechselnden Hotels 6

8 Deutsche gesetzliche Regeln Checkliste für einen vollständigen Wegzug aus Deutschland Verkauf sämtlicher selbst genutzter Wohnimmobilien in Deutschland Alternativ: Langfristige Fremdvermietung Kein Leerstehenlassen von möblierten Wohnimmobilien in Deutschland Melderechtliche Abmeldung in Deutschland und Anmeldung im Ausland gemäss Vorschriften Ehepartner bzw. minderjährige Kinder müssen mitziehen, d.h. dürfen nicht eine deutsche Wohnung beibehalten, da ansonsten das Risiko der Zurechnung eines deutschen Wohnsitzes besteht Trotz fehlender Rechtsprechung sollten die für Ehepaare geltenden Grundsätze aus Vorsichtsgründen für enge eheähnliche Gemeinschaften bzw. eingetragene Lebenspartnerschaften ebenfalls beachtet werden 7

9 Deutsche gesetzliche Regeln Checkliste für einen vollständigen Wegzug aus Deutschland Kündigung von deutschen Telefonanschlüssen, auch Handys; Wechsel zu ausländischen Telefongesellschaften, ausländisches Handy Auto-Abmeldung in Deutschland und Anmeldung im Ausland Reduzierung deutscher Bankverbindungen auf das Mass, was zur Verwaltung von in Deutschland etwaig verbleibendem Kapitalvermögen notwendig ist, Änderung des laufenden Zahlungsverkehrs auf ein ausländisches Konto Kündigung deutscher, Beschaffung ausländischer Kreditkarten Möglichst dichte schriftliche Dokumentation der Wegzugspläne, z.b. in Kündigungsschreiben gegenüber Elektrizitätswerk, Wasserversorger u.ä., was dann später dem Finanzamt zu Nachweiszwecken vorgelegt werden kann 8

10 Deutsche gesetzliche Regeln Checkliste für einen vollständigen Wegzug aus Deutschland Dokumentation des Umzugs und des Umzugsstichtags insbesondere durch entsprechende Rechnungen, entsprechende Korrespondenz mit dem Umzugsunternehmen, Schaltung von Makleraufträgen bzgl. Vermietung / Verkauf der deutschen Wohnstätte Kündigung von Privatmitgliedschaften in Deutschland wie Fitnessclubs, Golfclubs, sonstigen Vereinen, sowie Eingehen von Vereinsmitgliedschaften im Ausland Nachsendeauftrag von der aufgegebenen deutschen an die neue Adresse im Ausland einrichten Kapitalvermögen und anderes fungibles Vermögen möglichst aus Deutschland ins Ausland verlagern und dort anlegen / verwalten 9

11 Deutsche gesetzliche Regeln Checkliste für einen vollständigen Wegzug aus Deutschland Übernachtung bei Aufenthalten in Deutschland in Hotels oder bei Freunden und Bekannten, aber immer nur als Gast und aus dem Koffer lebend Nach erfolgter Umsetzung: Chronologische und möglichst taggenaue Aufzeichnung über Aufenthaltszeiten in Deutschland (wegen der Thematik gewöhnlicher Aufenthalt) Grundsätzlich Einstellung beruflicher Tätigkeit nach Wegzug in Deutschland, ausser wenn Grenzgängertätigkeit 10

12 Deutsche gesetzliche Regeln Checkliste bei Verlagerung des Mittelpunkts der Lebensinteressen ins Ausland Verhältnis der aufrechterhaltenen deutschen Wohnung zur ausländischen Wohnung sollte klar auf das Verhältnis Nebenzu Hauptwohnsitz hindeuten Strom-, Gas-, Wasserverbrauch sollte die überwiegende Anwesenheit / Nutzung des Hauptwohnsitzes im Ausland und die dahinter klar zurücktretenden Nutzung des deutschen Nebenwohnsitzes dokumentieren Entsprechende Meldungen bei den Meldebehörden Vermögen soweit wie möglich im Ausland anlegen, damit Verlagerung des Lebensmittelpunktes auch in wirtschaftlicher Hinsicht plausibilisiert werden kann 11

13 Deutsche gesetzliche Regeln Checkliste bei Verlagerung des Mittelpunkts der Lebensinteressen ins Ausland Tageszeitungsabonnements etc. in Deutschland einstellen und nur noch im Ausland vorhalten Verlagerung der gesellschaftlichen Aktivitäten in Form von Vereinsmitgliedschaften etc. aus Deutschland ins Ausland Nach erfolgtem Umzug: Chronologische und möglichst taggenaue Aufzeichnung über Aufenthaltszeiten in Deutschland (wegen dem Nachweis der Unterordnung der Deutschlandaufenthalte gegenüber den Aufenthalten im Zuzugsstaat) Aber im Verhältnis zur Schweiz Art. 4 Abs. 3 DBA D/CH 12

14 Doppelbesteuerungsabkommen Schweiz / Deutschland Einkommen und Vermögen Relevante Artikel (siehe Beilage 2) Artikel 4 Abs. 1 DBA D/CH Artikel 4 Abs. 2 DBA D/CH Artikel 4 Abs. 3 DBA D/CH Artikel 4 Abs. 4 DBA D/CH Artikel 4 Abs. 6 DBA D/CH Artikel13 Abs. 4+5 DBA D/CH 13

15 Doppelbesteuerungsabkommen Schweiz / Deutschland Einkommen und Vermögen Artikel 4 Abs. 1 DBA D/CH Bestimmung der Ansässigkeit Ansässigkeit unbeschränkte Steuerpflicht gemäss unilateralem Recht aufgrund von Wohnsitz / Aufenthalt etc. Artikel 4 Abs. 2 DBA D/CH Doppelwohnsitz Bestimmung der Ansässigkeit bei Doppelwohnsitz ständige Wohnstätte Mittelpunkt der Lebensinteressen gewöhnlicher Aufenthalt Staatsangehörigkeit Verständigungsverfahren 14

16 Doppelbesteuerungsabkommen Schweiz / Deutschland Einkommen und Vermögen Artikel 4 Abs. 3 DBA D/CH Überdachende deutsche Steuerpflicht Wohnsitz (Lebensmittelpunkt) Schweiz, aber ständige Wohnstätte in Deutschland zur Verfügung oder gewöhnlicher Aufenthalt von mindestens sechs Monaten im Kalenderjahr in Deutschland Folgen von Artikel 4 Abs. 3 DBA D/CH zusätzlich zur unbeschränkten Steuerpflicht in der Schweiz ergibt sich eine unbeschränkte Steuerpflicht in Deutschland (gilt auch für Schweizer Staatsbürger) weitgehende Anrechnung schweizerischer Steuern an deutsche Steuern (geregelt im Methodenartikel 24; teilweise Befreiung, teilweise Anrechnung) Einkünfte werden steuerlich auf deutsches Niveau hoch geschleust 15

17 Doppelbesteuerungsabkommen Schweiz / Deutschland Einkommen und Vermögen Artikel 4 Abs. 4 DBA D/CH Auswanderer; erweiterte beschränkte Steuerpflicht Wohnsitzverlegung von Deutschland in die Schweiz im Wegzugsjahr und für fünf weitere Jahre erweiterte beschränkte Steuerpflicht gilt nicht für schweizerische Staatsangehörige Vor Wegzug insgesamt mindestens während fünf Jahren in Deutschland unbeschränkt steuerpflichtig Ansässigkeit in der Schweiz (kein Doppelwohnsitz z.b. aufgrund von Artikel 4 Abs. 3 DBA D/CH) Folgen von Artikel 4 Abs. 4 DBA D/CH erweiterte beschränkte Steuerpflicht in Deutschland, d.h. deutsche Besteuerung von deutschen Einkünften, sofern die Voraussetzungen nach deutschem Recht gegeben sind (z.b. AStG 2) 16

18 Doppelbesteuerungsabkommen Schweiz / Deutschland Einkommen und Vermögen Wichtige Ausnahme zu Artikel 4 Abs. 4 DBA D/CH Echte unselbständige Arbei in der Schweiz für einen Arbeitgeber, an welchem kein anderweitiges wirtschaftliches Interesse (z.b. Beteiligung) besteht 17

19 Doppelbesteuerungsabkommen Schweiz / Deutschland Einkommen und Vermögen Artikel 4 Abs. 6 DBA D/CH In einem Vertragsstaat nicht ansässige natürliche Person nicht als in einem Vertragsstaat ansässig gilt eine natürliche Person, wenn die in dem Vertragsstaat, in dem sie nach den vorstehenden Bestimmungen ansässig wäre, nicht mit allen nach dem Steuerrecht dieses Staates allgemein steuerpflichtigen Einkünften aus dem anderen Vertragsstaat den allgemein erhobenen Steuern unterliegt Folgen von Artikel 4 Abs. 6 DBA D/CH das DBA D/CH kann von natürlichen Personen mit normaler Aufwandbesteuerung mangels Ansässigkeit in der Schweiz nicht in Anspruch genommen werden 18

20 Doppelbesteuerungsabkommen Schweiz / Deutschland Einkommen und Vermögen Folgen von Artikel 4 Abs. 6 DBA D/CH Verlängerung der erweiterten beschränkten Steuerpflicht in Deutschland von 5 auf 10 Jahre seit Wegzug Besteuerung von Kapitalgewinnen auf massgeblichen Beteiligungen in Deutschland (aber siehe auch Wegzugsbesteuerung) etc. Mittels modifizierter Aufwandbesteuerung (Einbezug sämtlicher Einkünfte aus deutschen Quellen, welche nach Schweizer Steuerrecht steuerpflichtig sind in die Bemessungsbasis) kann verhindert werden, dass Artikel 4 Abs. 6 DBA D/CH greift d.h. Personen mit modifizierter Aufwandbesteuerung gelten als in der Schweiz ansässig und können das DBA D/CH in Anspruch nehmen (aber Achtung: Artikel 4 Abs. 3 und Abs. 4) 19

21 Doppelbesteuerungsabkommen Schweiz / Deutschland Einkommen und Vermögen Artikel 13 Abs. 4 und 5 DBA D/CH Veräusserungsgewinne betrifft Veräusserungsgewinne aus wesentlichen Beteiligungen innert 5 Jahren nach Wegzug Deutschland zugewiesen Aber Achtung: Artikel 4 Abs. 4 DBA D/CH geht dem Artikel 13 Abs. 4 vor Artikel 13 Abs. 4 gilt jedoch auch für Schweizer Bürger Aber Achtung: Folgen des deutschen Aussensteuergesetzes (siehe nachfolgend) 20

22 Deutsches Aussensteuerrecht / Einkommenssteuern Relevante Artikel 2, 3, 4, 5, 6 Aussensteuergesetz (AStG); vor allem 6 Evtl. 1 Abs. 3 und 1a EStG 21 Abs. 2 Nr. 2 Umwandlungssteuergesetz (UmwStG) (siehe Beilage 3, Grundsätze zur Anwendung des Aussensteuergesetzes 2004) 21

23 Deutsches Aussensteuerrecht / Einkommenssteuern 2 AStG Erweitert beschränkt Steuerpflichtige gemäss 2 AStG sind Personen, die innerhalb der letzten 10 Jahre, als Deutsche 5 Jahre, unbeschränkt steuerpflichtig waren und in dieser Zeit die deutsche Staatsangehörigkeit besassen und in einem Niedrigsteuerland oder in einem Land mit einer Vorzugsbesteuerung ansässig sind (CH wegen niedrigem Steuerniveau [1/3 tiefer als in D] oder Pauschalbesteuerung) und wesentliche wirtschaftliche Interessen in Deutschland haben 22

24 Deutsches Aussensteuerrecht / Einkommenssteuern 2 AStG Rechtsfolgen der erweiterten beschränkten Steuerpflicht gemäss AStG 10 Jahre nach Ablauf des Wegzugsjahres besteht weiterhin Steuerpflicht in D mit allen Einkünften, die nicht ausländische Einkünfte sind Aufgrund von Artikel 4 Abs. 4 DBA D/CH verringert sich nun die 10-Jahresfrist auf 5 Jahre 23

25 Deutsches Aussensteuerrecht / Einkommenssteuern 6 AStG Voraussetzungen mindestens 10 Jahre in Deutschland unbeschränkt steuerpflichtig Beteiligung im Sinne des 17 EStG (> 1%) Aufgabe des Wohnsitzes oder gewöhnlichen Aufenthaltes in Deutschland 24

26 Deutsches Aussensteuerrecht / Einkommenssteuern Folgen von 6 AStG (geltende Version) Besteuerung der stillen Reserven in der Beteiligung wie bei einer Veräusserung wegen erheblicher Härte ist Steuerstundung gemäss 6 Abs. 5 AStG möglich (bei Wegzug in die EU, siehe Erläuterungen zum SEStEG, Beilage 4) Fiktive Veräusserungsverluste werden nicht berücksichtigt Teileinkünfteverfahren (60% Wert der Anteile./. 60% der Anschaffungskosten); aber auf einem steuersystematischen und nicht effektiv erzielten Gewinn Einbringungsgeborene (z.b. aus einer steuerneutralen Umwandlung) Anteile: volle Besteuerung Steuer kann 5 Jahre gegen Sicherheitsleistung gestundet werden (bei Wegzug in die Schweiz) 25

27 Stand der deutschen Erlasse EUGH-Urteil vom 11. März 2004 (Hughes de Lasteyrie du Saillant) Französische Wegzugsbesteuerung für EU rechtswidrig erklärt Vertragsverletzungsverfahren April 2003: Einleitung des Verfahrens März 2004: Lasteyrie-Urteil April 2004: mit Gründen versehene Stellungnahme Mitte 2004: Gespräch mit Kommission Sicherstellung der Besteuerung stiller Reserven einseitige Anpassung Europäische Abstimmung Juni 2005: BMF-Schreiben zum 6 AStG (siehe Beilage 5) zinslose Stundung bei Wegzug in EU/EWR Besteuerung bei Veräusserung oder Wegzug in Nicht EU/EWR Land Meldepflicht 26

28 Stand der deutschen Erlasse EUGH-Urteil für deutsche Wegzügler in die Schweiz nicht direkt anwendbar, da zu EU-Recht ergangen (strittig; jedoch Meinung BMF) 21. April 2006: Entwurf eines Gesetzes über steuerliche Begleitmassnahmen zur Einführung der Europäischen Gesellschaft und zur Änderung weiterer steuerrechtlicher Vorschriften (SEStEG) (siehe Beilage 4) 6 AStG umfasst neu auch ausländische (nicht deutsche) Beteiligungen spezielle Regeln für einbringungsgeborene Anteile 27

29 Stand der deutschen Erlasse Zusammenfassung Einkommenssteuern / Wegzug Das Ziel, die unbeschränkte Steuerpflicht durch den Wegzug in Deutschland zu beenden, erfordert die Aufgabe des inländischen Wohnsitzes und des gewöhnlichen Aufenthaltes, wenn mit dem Zuzugsland kein DBA besteht resp. das bestehende DBA vom OECD-Standard abweicht (z.b. DBA D/CH) Erfolgt der Wegzug in ein Land mit dem ein DBA gemäss OECD- Musterabkommen besteht, ist eine vollständige Aufgabe des inländischen Wohnsitzes grundsätzlich nicht erforderlich Doppelansässigkeit möglich Nachteil für einen Wegzug aus D in die CH, da Art. 4 Abs. 3 und 4 sowie Art. 13 Abs. 4 und 5 zum Tragen kommen 28

30 Übersicht über die Steuerpflicht nach dem Wegzug Wegzug t 0 t 5 t 10 t 00 (Zeit in Jahren) t 0 t 5 t 10 t 00 Beendigung der unbeschränkten deutschen Steuerpflicht, wenn der Wohnsitz in D aufgegeben wird. Bei Beibehalten eines deutschen Wohnsitzes nur, wenn der Wegzug in ein Land erfolgt, mit dem ein DBA gemäss OECD-Standard besteht (gilt nicht für DBA D/CH) Aufgrund DBA D/CH erweiterte unbeschränkte Steuerpflicht bei der Einkommenssteuer für alle deutschen Einkünfte Erweiterte beschränkte Steuerpflicht bei der Einkommenssteuer als deutsche Staatsangehörige bei Zuzug in Steueroase ( 2 AStG) Sonderregeln in einzelnen DBAs (Art. 4 Abs. 3 DBA D/CH) 29

31 Auswirkungen eines Wegzuges auf stille Reserven Grundsatz Nur tatsächlich realisierte Gewinne / Vermögensvermehrungen sind steuerpflichtig Entstrickung führt nicht zur Aufdeckung stiller Reserven Ausnahmen Entnahme von Betriebs- und Privatvermögen Betriebsaufgabe gemäss 16 Abs. 3 EStG Wegzugsbesteuerung nach 6 AStG Evtl. bei einbringungsgeborenen Anteilen gemäss 21 UmwStG 30

32 Unterschiede der verschiedenen Einkunftsquellen in der Planung Vermögen / Einkünfte in D Durch Wegzug gestaltbar? Hürden / Fallstricke Immobil Unternehmen (Personengesellschaften), Immobilien, abhängige Tätigkeiten, Organtätigkeiten Nein, aber 12 KStG 16 EStG 7-14, 15 AStG Mobil Kapitalvermögen, Beteiligungen (an Kapitalgesellschaften), Kunst, Edelmetalle, Liquidität Ja, aber 6 AStG 21 UmwStG Neutral Drittstaateneinkünfte Grundsätzlich, ja Frage der konkreten Doppelbesteuerungsabkommen 31

33 Entstrickung mobilen Vermögens (Kapitalvermögen, Edelmetalle, Kunst, Beteiligung an Kapitalgesellschaften) unproblematisch Kapitalvermögen (Aktien, Obligationen, liquide Mittel) Edelmetalle Kunst möglich, aber Aufdeckung der stillen Reserven 16 Abs. 3 EStG (Entstrickung = Betriebsaufgabe) 6 AStG (Entstrickung inländischer und (neu) ausländischer Kapitalgesellschaftsanteile, wenn innerhalb der letzten fünf Jahre eine Beteiligung von mind. 1% bestand 21 Abs. 2 Nr. 2 UmwStG (Entstrickung einbringungsgeborener Anteile) 32

34 Entstrickung immobilen Vermögens (Unternehmen, Immobilien, abhängige Tätigkeiten, Organtätigkeiten) Grundsatz Entstrickung nicht möglich Verbleibende Gestaltungsmöglichkeiten Aufgabe: Weggabe: Transformation: Veräusserung, Liquidation ( Aufdeckung stiller Reserven) vorweggenommene Erbfolge (aber Schenkungssteuer in D) Umwandlung, Einbringung Akzeptanz verbleibender deutscher Steuerverstrickung und Nutzung inländischer Privilegien (Verlustverrechnung, Bewertungsprivilegien [v.a. für Erbschaftssteuerzwecke]) 33

35 Wohnsitzwechsel in die Schweiz / Erläuterungsbeispiele Wohnsitzwechsel in die Schweiz / Erläuterungsbeispiele Beispiel A / 6 AStG, Aufwandbesteuerung A hat vor 25 Jahren die A-GmbH gegründet. Er hält heute noch 51% der Geschäftsanteile, seine drei Kinder sind zu 10%, eine Beteiligungsgesellschaft mit 19% beteiligt. Im Rahmen einer Kapitalerhöhung, die vor zwei Jahren beim Einstieg der Beteiligungsgesellschaft stattfand, wurde die A-GmbH mit EUR 60 Mio. bewertet. Nach dem Stuttgarter Verfahren (deutsche Praktikermethode) ergibt sich ein Wert von EUR 15 Mio. A beabsichtigt, seinen Lebensabend in der Schweiz zu verbringen und möchte die Steuerfolgen bei einer späteren Veräusserung der Anteile (nach erfolgter Wohnsitzverlegung) wissen. Weitere deutsche Einkünfte (Immobilien etc.) bestehen nicht und A möchte von der Aufwandbesteuerung in der Schweiz profitieren. Steuerfolgen? 34

36 Wohnsitzwechsel in die Schweiz / Erläuterungsbeispiele Wohnsitzwechsel in die Schweiz / Erläuterungsbeispiele Steuerfolgen Wegzugsbesteuerung gemäss 6 AStG Wegzugsbesteuerung greift ein (steuersystematische Realisierung) Feststellung des gemeinen Werts (Verkehrswert?) (Stuttgarter Verfahren oder Drittzeichnung oder Veräusserungswert?) Bewertungsansatz in der CH (spielt nur eine Rolle, falls gewerbsmässiger Wertschriftenhändler) Anknüpfung an Wertfeststellung in D (Art. 13 Abs. 5 DBA D/CH) Aufwandbesteuerung Modifizierte Aufwandbesteuerung; d.h. vorliegend werden deutsche GmbH- Dividenden in Bemessungsbasis einbezogen Artikel 4 Abs. 4 DBA D/CH Dividendeneinkünfte aus A-GmbH bleiben in Deutschland steuerpflichtig während fünf Jahren 35

37 Wohnsitzwechsel in die Schweiz / Erläuterungsbeispiele Wohnsitzwechsel in die Schweiz / Erläuterungsbeispiele Beispiel B / Wegzug eines GmbH-Geschäftsführers Sachverhalt B ist Geschäftsführer einer deutschen GmbH und hält 5% der Anteile an der GmbH. Die GmbH wird von einer CH Gesellschaft gekauft (95%). B bleibt Geschäftsführer der GmbH. B verlegt seinen Wohnsitz in die Schweiz, um am Ort der CH-Muttergesellschaft tätig zu werden. Das genaue Aufgabengebiet bei der Muttergesellschaft ist noch unklar. Die Einkünfte / Vermögen von B setzen sich wie folgt zusammen: Wohnung in München (vermietet) Selbstgenutzte Wohnung in München Ferienhaus am Tegernsee 5% Beteiligung an der deutschen GmbH 2% Beteiligung an nicht deutscher Kapitalgesellschaft Einkünfte aus unselbständiger Tätigkeit von deutschem Arbeitgeber (GmbH) Dividenden aus GmbH Steuerfolgen? 36

38 Wohnsitzwechsel in die Schweiz / Erläuterungsbeispiele Wohnsitzwechsel in die Schweiz / Erläuterungsbeispiele Steuerfolgen 6 AStG Greift neu sowohl für deutsche wie nicht deutsche massgebliche (> 1%) Beteiligungen Besteuerung, sofern in Deutschland nicht weiterhin Steuerpflicht aufgrund Wohnstätte Wohnsitz in Deutschland (Wohnung in München) Überdachende Besteuerung (gemäss Art. 4 Abs. 3 DBA D/CH), d.h. unter teilweise Anrechnung der Schweizer Steuern in Deutschland weiterhin unbeschränkt steuerpflichtig 37

39 Wohnsitzwechsel in die Schweiz / Erläuterungsbeispiele Wohnsitzwechsel in die Schweiz / Erläuterungsbeispiele Steuerfolgen Gestaltungsmöglichkeiten Begrenzung des Aufgabenbereichs auf Aufgaben ausserhalb von Deutschland empfehlenswert Wohnung in München (Ferienhaus; wenn Mietwohnung kündigen und tatsächlich ausziehen) Wenn Eigentumswohnung; Verkauf oder langfristige Vermietung an Dritte Bei Verkauf der Immobilie; Wiederanlage des Ertrags in nicht deutsche Aktien und Obligationen 38

40 Wohnsitzwechsel in die Schweiz / Erläuterungsbeispiele Wohnsitzwechsel in die Schweiz / Erläuterungsbeispiele Steuerfolgen unter Berücksichtigung der Gestaltungsmöglichkeiten Kein Doppelwohnsitz mehr; keine überdachende Besteuerung Aber beachten: Anforderungen an gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland Erweiterte beschränkte Steuerpflicht für 5 Jahre (Artikel 4 Abs. 4) Volle steuerliche Effekte des Wegzugs werden erst im 6. Jahr nach Wegzug erreicht Jedoch kein deutsches Besteuerungsrecht für Dividenden aus nicht deutschen Gesellschaften Ab dem 6. Jahr Besteuerung der Geschäftsführer Vergütung in der Schweiz sofern sich der Aufgabenbereich auf Aufgaben ausserhalb Deutschlands beschränkt Einkünfte aus deutschen Dividenden unterliegen deutscher Quellensteuer (15%); in CH Anrechnung Einkünfte aus Vermietung von Immobilien weiterhin in Deutschland steuerpflichtig 39

41 Erbschaftssteuerliche Aspekte Erbschaftssteuerliche Aspekte Summarische Übersicht Unbeschränkte Erbschafts- und Schenkungssteuerpflicht nach 2 Abs. 1 Nr. 1 ErbStG, wenn Erblasser / Schenker und/oder Erwerber Inländer sind Rechtsfolge: Das gesamte vererbte / übertragene Weltvermögen unterliegt der deutschen Steuer Wegzug nur des Erblassers / Schenkers ins Ausland grundsätzlich nicht ausreichend; Modifikation durch Erbschaftssteuer-DBA Die Erwerbsbesteuerung findet keine Anwendung, wenn der Erblasser und der Erwerber Schweizer Staatsangehörige sind (Art. 8 Abs. 2 Erbschaftssteuer-DBA D/CH) Das Erbschafts-DBA D/CH gilt grundsätzlich nur für Erbfälle und nicht für Schenkungen. Die Einschränkungen der Besteuerungsregeln aufgrund des 2 Abs. 1 Nr. ErbStG durch das DBA CH gilt somit nur für Erbfälle 40

42 Erbschaftssteuerliche Aspekte Erbschaftssteuerliche Aspekte Erweiterte unbeschränkte Erbschaftssteuerpflicht Die unbeschränkte Erbschaftssteuerpflicht endet für deutsche Staatsangehörige nicht im Zeitpunkt des Wegzuges, sondern grundsätzlich erst 5 Jahre nach dem Wegzug aus Deutschland Soll nach Schlussantrag des Generalanwaltes Léger vom 30. Juni 2005 in der Rechtssache van Hilten EU-konform sein Ausnahme: Keine verlängerte Besteuerung für den Erwerber kurzfristiger Wegzug des Erwerbers vor Todeszeitpunkt ist unschädlich Keine verlängerte Besteuerung, wenn Erblasser in der Schweiz wegen Aufnahme einer unselbständigen Tätigkeit einen Wohnsitz begründet wegen Eheschliessung mit schweizerischem Staatsangehörigen einen Wohnsitz in der Schweiz begründet hat Schweizer Staatsangehöriger war 41

43 Erbschaftssteuerliche Aspekte Erbschaftssteuerliche Aspekte Beschränkte Erbschaftssteuerpflicht Ist weder der Erblasser / Schenker noch der Erbe / Beschenkter Inländer, liegt beschränkte Erbschaftssteuerpflicht vor, wenn Inlandsvermögen übertragen wird Erweiterte beschränkte Erbschaftssteuerpflicht Bei Wegzug in ein Niedrigsteuerland, mindestens 5-jähriger unbeschränkter Steuerpflicht und wesentlichen wirtschaftlichen Interessen im Inland greift nach 4 AStG für die Dauer von zehn Jahren eine erweiterte beschränkte Erbschaftssteuerpflicht Die erweiterte beschränkte Erbschaftssteuerpflicht ist ausgeweitet auf sämtliches Vermögen, das in Deutschland zu nicht ausländischen Einkünften führt, faktisch also auf das gesamte Inlandsvermögen 42

44 Erbschaftssteuerliche Aspekte Erbschaftssteuerliche Aspekte Gestaltungshinweise zur Erbschafts- / Schenkungssteuer Überdachende Besteuerung vermeiden durch Annahme der Schweizer Staatsangehörigkeit durch Erblasser wie auch Erben Umschichtung von Inland- in Auslandsvermögen, um die erweiterte beschränkte Erbschaftssteuerpflicht auszuhebeln Kein inländisches Vermögen übertragen; Übertragung eines inländischen Grundstücks an ausländische Kapitalgesellschaft in Erwägung ziehen (beachte: Grunderwerbssteuer) Zuwendender sollte bei deutscher Staatsangehörigkeit bereits länger als 5 Jahre keinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt mehr in Deutschland haben 43

45 Erbschaftssteuerliche Aspekte Schlussbemerkungen Weggang von Unternehmen und wohlhabenden Privatpersonen in die Schweiz erfordert eingehende Steuerplanung und in der Regel eine auf den Einzelfall abgestellte Restrukturierung des Unternehmens und der Vermögensverhältnisse Wegzug erfordert regelmässige Einbindung von Steuerexperten in Deutschland und der Schweiz Reform des 6 AStG beachten Es sind sowohl ertragssteuerliche als auch erbschaftssteuerliche Aspekte zu beachten In manchen Fällen erfolgt ein Wegzug primär aus steuerlichen Gründen. Häufiger ist ein Wegzug dagegen (jedenfalls auch) nichtsteuerlich motiviert und die Analyse der steuerlichen Folgen ist nur ein notwendiges Begleitübel 44

Steuerplanungsaspekte eines Wegzugs aus Deutschland

Steuerplanungsaspekte eines Wegzugs aus Deutschland RECHTSANWALTSGESELLSCHAFT STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT GMBH www.dolaw.de Steuerplanungsaspekte eines Wegzugs aus Deutschland - Vortragsveranstaltung am 06.07.2008 in Ermatingen - RA/StB/FAStR Dr. Jochen

Mehr

Wohnsitzverlegung der Deutschen

Wohnsitzverlegung der Deutschen ACADEMY & FINANCE Wohnsitzverlegung der Deutschen Allgemeine Punkte zur Wegzugsstrategie und Wahl des Zuzugslandes Fallbeispiele Teil 1: Unternehmer Fallbeispiele Teil 2: Ruheständler/Privatiers Referent:

Mehr

15. April 2014 Abu Dhabi / AHK 16. April 2014 Dubai / AHK

15. April 2014 Abu Dhabi / AHK 16. April 2014 Dubai / AHK 15. April 2014 Abu Dhabi / AHK 16. April 2014 Dubai / AHK Das aktuelle Doppelbesteuerungsrecht: - Wie vermeide ich Probleme beim Wegzug? - Vermeidung Steuerpflicht in D während Aufenthalt in VAE? - Wie

Mehr

Int. Steuerrecht D-CH. Internationales Steuerrecht D-CH. Vortrag Deutsch-Schweizerische Marketingrunde. anhand ausgesuchter cross-border-strukturen

Int. Steuerrecht D-CH. Internationales Steuerrecht D-CH. Vortrag Deutsch-Schweizerische Marketingrunde. anhand ausgesuchter cross-border-strukturen Vortrag Deutsch-Schweizerische Marketingrunde Internationales Steuerrecht D-CH anhand ausgesuchter cross-border-strukturen Rechtsanwalt Rüdiger Bock LL.M. Internationales Wirtschaftsrecht Wagner & Joos

Mehr

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Professor Dr. Dietmar Wellisch, StB International Tax Institute (IIFS), Hamburg Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Sommersemester 2006 I.1 Einführung I.1.1 I.1.2 Zum

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15 Inhaltsübersicht Vorwort...5 Abkürzungsverzeichnis...13 Literaturhinweise...15 1. Einführung...17 a) Begriffsbestimmungen...17 b) Grundprinzipien der Besteuerung...18 (1) Transparenzprinzip...18 (2) Trennungsprinzip...19

Mehr

14. Oktober 2015 Dubai / AHK 09:00 Uhr 14. Oktober 2015 Abu Dhabi / AHK 16:00Uhr. Christian Winterhalter

14. Oktober 2015 Dubai / AHK 09:00 Uhr 14. Oktober 2015 Abu Dhabi / AHK 16:00Uhr. Christian Winterhalter 14. Oktober 2015 Dubai / AHK 09:00 Uhr 14. Oktober 2015 Abu Dhabi / AHK 16:00Uhr Das aktuelle Doppelbesteuerungsrecht: Wie vermeide ich Probleme beim Wegzug? Vermeidung Steuerpflicht in D während Aufenthalt

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer Erbschaft- und Schenkungsteuer Entwickelt von: Verlag für Deutsche www.vds-verlag.de A WoltersKluver Company 1 2 a) Die Steuerklasse des Erwerbers 1. Ehegatte Steuerklasse I 2. Kinder und Stiefkinder 3.

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Internationale Steuerrisiken aus deutscher Sicht

Internationale Steuerrisiken aus deutscher Sicht Internationale Steuerrisiken aus deutscher Sicht Am Cham Germany Dienstag, 10. Mai 2011, 14:00 Uhr JörgKemkes, Geschäftsführer, BridgehouseTax, München- Atlanta 2 Übersicht Auslandsinvestments/ Überblick

Mehr

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012 DBA Deutschland - Luxemburg 21. Mai 2012 Agenda 1. Überblick über die wesentlichen Änderungen 2. Dividenden-Besteuerung in Luxemburg nach Mutter-Tochterrichtlinie und DBA 3. Hybride Instrumente 4. Informationsaustausch

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

Steuerliche Behandlung der Tätigkeiten von Gastprofessoren. Folie Nr. 1

Steuerliche Behandlung der Tätigkeiten von Gastprofessoren. Folie Nr. 1 Steuerliche Behandlung der Tätigkeiten von Gastprofessoren Folie Nr. 1 Steuerpflicht der Gastprofessoren ja Wohnsitz ( 8 AO) oder gewöhnlicher Aufenthalt ( 9 AO) im Inland nein ja Dienstverhältnis zu einer

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt

Mehr

Merkblatt. Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995

Merkblatt. Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995 Merkblatt Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995 Stand: Juli 2014 Alle Angaben dieses Merkblattes beruhen auf Erkenntnissen und Erfahrungen der Deutschen Botschaft Kopenhagen

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-EUROPA-RENTENFONDS. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-EUROPA-RENTENFONDS. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-EUROPA-RENTENFONDS. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich

Mehr

Die ständige Wohnstätte ein ständiger Unsicherheitsfaktor

Die ständige Wohnstätte ein ständiger Unsicherheitsfaktor Abkommensrecht Die ein ständiger Unsicherheitsfaktor von RA Sigmund Perwein, Reichert & Reichert, Singen/Hohentwiel Die ist ein wichtiges Tatbestandsmerkmal im OECD- MA und in zahlreichen Einzel-DBA zur

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-TOTAL-RETURN-CASH+. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-TOTAL-RETURN-CASH+. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-TOTAL-RETURN-CASH+. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich

Mehr

Steuerliche Grundregeln für den Zu- und Wegzug von vermögenden Privatpersonen

Steuerliche Grundregeln für den Zu- und Wegzug von vermögenden Privatpersonen Steuerliche Grundregeln für den Zu- und Wegzug von vermögenden Privatpersonen www.moorestephens.co.uk 3 Inhaltsverzeichnis 1. Deutschland 1 A Wegzug aus Deutschland 1 I. Vorbemerkung 1 II. Aufgabe des

Mehr

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Garantiebasket 3/2019 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 31.03.2011-29.03.

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Garantiebasket 3/2019 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 31.03.2011-29.03. Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Garantiebasket 3/2019 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 31.03.2011-29.03.2012 Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich

Mehr

Beteiligung ausländischer Investoren und Initiatoren an deutschen Fonds

Beteiligung ausländischer Investoren und Initiatoren an deutschen Fonds Beteiligung ausländischer Investoren und Initiatoren an deutschen Fonds Hamburg, 6. November 2014 Dr. Helder Schnittker, LL.M. / Timo Steinbiß, LL.M. Agenda Vermögensverwaltende Fonds Investoren Vermögensverwaltende

Mehr

Die Erbschaftssteuerreform 2008 - Überblick und Handlungsempfehlungen -

Die Erbschaftssteuerreform 2008 - Überblick und Handlungsempfehlungen - Die Erbschaftssteuerreform 2008 - Überblick und Handlungsempfehlungen - 1. Die neue Erbschaftssteuer Am 20.11.2007 hat die Bundesregierung den Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Erbschaftssteuer- und

Mehr

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Flex React 3/2018 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 28.09.2011-27.03.

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Flex React 3/2018 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 28.09.2011-27.03. Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Flex React 3/2018 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 28.09.2011-27.03.2012 Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf

Mehr

Ganz grundsätzlich: Auch in der EU ist die Fahrzeugzulassung nationales Recht.

Ganz grundsätzlich: Auch in der EU ist die Fahrzeugzulassung nationales Recht. Dies ist ein Anhalt und aus verschiedenen Foren und Gesetzestexten im Internet entnommen und hat keinen Anspruch auf Rechtssicherheit. Der Einzelfall muss jeweils selbst entschieden werden. Muss ein Ausländischer

Mehr

1. Einleitung 11. Problemstellung

1. Einleitung 11. Problemstellung 1 1. Einleitung 11. Problemstellung In den letzten Jahren lässt sich eine zunehmende Globalisierung beobachten, die ihren Niederschlag in der Internationalisierung der Wirtschaft sowie einer wachsenden

Mehr

Besteuerung der Erträgnisse des Geschäftsjahres 2010/2011 30. September 2011 LBLux Fonds T.OP Zins TL LU0226340627

Besteuerung der Erträgnisse des Geschäftsjahres 2010/2011 30. September 2011 LBLux Fonds T.OP Zins TL LU0226340627 Besteuerung der Erträgnisse des Geschäftsjahres 2010/2011 30. September 2011 LBLux Fonds T.OP Zins TL LU0226340627 für die in der Bundesrepublik Deutschland unbeschränkt steuerpflichtigen Anteilinhaber

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG

STEUERLICHE BEHANDLUNG STEUERLICHE BEHANDLUNG Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz, Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in Österreich).

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des Österreich-Index-Fonds. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des Österreich-Index-Fonds. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des Österreich-Index-Fonds. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Rechnungsjahr 2012/13 oder gewöhnlichem Aufenthalt in Österreich). Andere Anleger haben die jeweiligen nationalen Gesetze zu beachten.

Mehr

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz,

Mehr

Deutsches Erbrecht und die Erbschaftssteuer

Deutsches Erbrecht und die Erbschaftssteuer 1. Einleitung Deutsches Erbrecht und die Erbschaftssteuer Der Tod einer Person bringt neben den persönlichen und familiären Konsequenzen auch steuerliche Aspekte mit sich. Erbschaften werden in Deutschland

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz,

Mehr

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Energy Stock Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 16.04.2011-15.04.

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Energy Stock Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 16.04.2011-15.04. Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Energy Stock Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 16.04.2011-15.04.2012 Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

5.6 Internationales Steuerrecht. Folie 1 Stand 25.05.2013 Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

5.6 Internationales Steuerrecht. Folie 1 Stand 25.05.2013 Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH) 5.6 Internationales Steuerrecht Folie 1 Stand 25.05.2013 Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH) 5.6.1 Drohende Doppelbesteuerung durch Territorialitätsprinzip und Universalitätsprinzip

Mehr

Zürcher Steuerbuch Nr. 24/300 Zeitliche Bemessung im internationalen Verhältnis Merkblatt KStA

Zürcher Steuerbuch Nr. 24/300 Zeitliche Bemessung im internationalen Verhältnis Merkblatt KStA Zürcher Steuerbuch Nr. 24/300 Zeitliche Bemessung im internationalen Verhältnis Merkblatt KStA Merkblatt des kantonalen Steueramtes über die zeitliche Bemessung bei Änderung der Steuerpflicht natürlicher

Mehr

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 SEB Investment GmbH Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) Die Investmentgesellschaft SEB Investment GmbH hat für den Investmentfonds

Mehr

Steuerliche Behandlung je Thesaurierungsanteil des Apollo Ausgewogen

Steuerliche Behandlung je Thesaurierungsanteil des Apollo Ausgewogen Steuerliche Behandlung je Thesaurierungsanteil des Apollo Ausgewogen Alle Zahlenangaben beziehen sich auf die am Abschlussstichtag in Umlauf befindlichen Anteile und auf inländische Anleger, die unbeschränkt

Mehr

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt Informationsbrief zum 3. November 2009 Inhalt 1. Allgemeines 5. Geschenke 2. Verluste aus typisch stillen Beteiligungen a) Geschenkegrenzen a) Allgemeines b) Steuerpflicht der Geschenke b) Verlustausgleich

Mehr

www.pwc.at Public Breakfast 22. März 2011 Die Besteuerung von Kapitalvermögen bei KöR

www.pwc.at Public Breakfast 22. März 2011 Die Besteuerung von Kapitalvermögen bei KöR www.pwc.at Public Breakfast 22. Die Besteuerung von Kapitalvermögen bei KöR www.pwc.at Die Besteuerung des Kapitalvermögens NEU Allgemeine Übersicht Neuordnung der Einkünfte aus Kapitalvermögen Einkünfte

Mehr

BM Partner. Polnische Arbeitnehmer in Deutschland: Aktuelle lohnsteuerliche Hinweise für die Praxis

BM Partner. Polnische Arbeitnehmer in Deutschland: Aktuelle lohnsteuerliche Hinweise für die Praxis Polnische Arbeitnehmer in Deutschland: Aktuelle lohnsteuerliche Hinweise für die Praxis Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 26. November 2010 Seminar UNI-BUD in Warschau 26.11.2010 BM Partner Revision

Mehr

Bulgarien Grundzüge des Rechtssystems Landeswährung Mattig Management Partners

Bulgarien Grundzüge des Rechtssystems Landeswährung Mattig Management Partners Gesellschaftsformen Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen Grundzüge des Rechtssystems Stand Juni 2012 1 Lew (pl.: Lewa) = 100 Stotinki (ISO-Code: BGN) Landeswährung Mattig Management

Mehr

Immobilien in Spanien Erben und Vererben

Immobilien in Spanien Erben und Vererben Immobilien in Spanien Erben und Vererben Rechtsanwalt / Abogado Dr. Thomas Rinne Cámara Oficial Española de Comercio Alemana Amtliche Spanische Handelskammer für Deutschland Frankfurt am Main, am 25. November

Mehr

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater Mandanteninformation Abgeltungssteuer Sehr geehrte Damen und Herren! Im Zuge der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Einführung der Abgeltungssteuer ab dem 01. Januar 2009 beschlossen. Die Abgeltungssteuer

Mehr

Deutsche Erbschaftsteuer der der in Thailand lebenden Residenten

Deutsche Erbschaftsteuer der der in Thailand lebenden Residenten Deutsche Erbschaftsteuer der der in Thailand lebenden Residenten Dipl-Betriebswirt (FH) Reiner Seel Steuerberater. Wirtschaftsprüfer Expat Club Pattaya PP Erbschaftsteuer_5. Juli 2014 1 Überblick / Inhalt

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt

Mehr

Neue Impulse für den Immobilienmarkt REITs. Thomas Schnabel

Neue Impulse für den Immobilienmarkt REITs. Thomas Schnabel Neue Impulse für den Immobilienmarkt REITs Thomas Schnabel Einführung Bewegung auf dem deutschen Immobilienmarkt: Ausländische Investoren stehen Schlange Aufholjagd in Deutschland: In rund 20 Ländern sind

Mehr

Grundfälle zur Besteuerung grenzüberschreitender Aktivitäten von Personenunternehmen. Vortrag bei der IFA-Sektion Berlin/Brandenburg

Grundfälle zur Besteuerung grenzüberschreitender Aktivitäten von Personenunternehmen. Vortrag bei der IFA-Sektion Berlin/Brandenburg Grundfälle zur Besteuerung grenzüberschreitender Aktivitäten von Personenunternehmen Vortrag bei der IFA-Sektion Berlin/Brandenburg Berlin, 8. September 2010 Dr. Ragnar Könemann Rechtsanwalt/Steuerberater

Mehr

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012)

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz, Wohnsitz

Mehr

Update Unternehmenssteuern 2011. 28. April 2011 Andreas Hable Christian Wimpissinger

Update Unternehmenssteuern 2011. 28. April 2011 Andreas Hable Christian Wimpissinger Update Unternehmenssteuern 2011 28. April 2011 Andreas Hable Christian Wimpissinger Inhalt 1. Einkünfte aus betrieblichem Kapitalvermögen 2. Gebührenrecht 3. Inbound Dividenden 4. Outbound Dividenden 5.

Mehr

RECHTSANWALTSGESELLSCHAFT STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT GMBH. Standort Österreich: Steuerliche und andere Anreize für Unternehmen und Privatpersonen

RECHTSANWALTSGESELLSCHAFT STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT GMBH. Standort Österreich: Steuerliche und andere Anreize für Unternehmen und Privatpersonen RECHTSANWALTSGESELLSCHAFT STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT GMBH Standort Österreich: Steuerliche und andere Anreize für Unternehmen und Privatpersonen RA/StB Dr. Martin Lohse, Partner, und RA/StB Dr. Jochen

Mehr

Erben und Schenken im Steuerrecht

Erben und Schenken im Steuerrecht Erben und Schenken im Steuerrecht in Kooperation mit Vortragender: Jürgen G. Reichert Steuerberater Rechtsanwalt Gliederung 1. Wer sind wir? 2. steuerpflichtige Vorgänge 3. persönliche Steuerpflicht 4.

Mehr

Der Gang über die Grenze. Teil 21. eines Besteuerung Umzugs ihrer ins Auslandsinvestitionen optimal gestalten können. Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Der Gang über die Grenze. Teil 21. eines Besteuerung Umzugs ihrer ins Auslandsinvestitionen optimal gestalten können. Wirtschaftsprüfungsgesellschaft INTECON GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Der Gang über die Grenze Teil 21 Privatpersonen Steuerlich Wie mittelständische optimale Gestaltung Unternehmen die eines Besteuerung Umzugs ihrer ins Auslandsinvestitionen

Mehr

VO Finanzrecht - Einkommensteuer

VO Finanzrecht - Einkommensteuer VO Finanzrecht - Einkommensteuer Univ. Prof. Dr. Sabine Kirchmayr - Schliesselberger SS 2013 1. Einheit 2 Literatur Doralt, Steuerrecht 2012/13, Manz 2012 (Pflichtlektüre) Doralt/Ruppe, Steuerrecht, Band

Mehr

Besteuerung bei Gründung der Societas Europaea (SE) durch Verschmelzung

Besteuerung bei Gründung der Societas Europaea (SE) durch Verschmelzung Freiburger Steuerforum 13 Besteuerung bei Gründung der Societas Europaea (SE) durch Verschmelzung Vorgaben der Fusionsrichtlinie und des Primärrechts, des deutschen Rechts de lege lata und die de lege

Mehr

5. Private Banking Kongress Hamburg 2013. Erbschaftsteuer und kein Ende Die Zeit nach der Cash-GmbH und andere Gestaltungsmöglichkeiten

5. Private Banking Kongress Hamburg 2013. Erbschaftsteuer und kein Ende Die Zeit nach der Cash-GmbH und andere Gestaltungsmöglichkeiten 5. Private Banking Kongress Hamburg 2013 Erbschaftsteuer und kein Ende Die Zeit nach der Cash-GmbH und andere Gestaltungsmöglichkeiten Franz Ostermayer Jörn Ehrsam, LL. M. Wirtschaftsprüfer Steuerberater

Mehr

Griechenland. Mattig Management Partners. Grundzüge des Rechtssystems

Griechenland. Mattig Management Partners. Grundzüge des Rechtssystems Gesellschaftsformen Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen Grundzüge des Rechtssystems Stand Juni 2012 1 Euro (pl.: Euro) = 100 Cent (ISO-Code: EUR) Landeswährung Mattig Management

Mehr

Engagements in der Schweiz

Engagements in der Schweiz ht Engagements in der Schweiz Dr. jur. hermann thebrath I. Vorbemerkungen Angesichts des Steuerchaos, der bestehenden Planungsunsicherheit und auch angesichts des relativ hohen Lohnniveaus und der weiteren

Mehr

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012)

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz, Wohnsitz

Mehr

Besteuerung von Immobilieninvestments

Besteuerung von Immobilieninvestments Besteuerung von Immobilieninvestments Dr. Bernhard Arming DBA-Treuhand GmbH Mag. Michaela Egger Raiffeisenverband Salzburg Die Unkenntnis von Steuergesetzen befreit nicht von der Pflicht, Steuern zu zahlen.

Mehr

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II 090 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. Dezember 2009 Kreisschreiben

Mehr

Private Wealth Management. Modul 4.2: Wegzugsbesteuerung. Münster, 4. April 2008. Dr. Jens Escher. P+P Pöllath + Partners www.pplaw.com.

Private Wealth Management. Modul 4.2: Wegzugsbesteuerung. Münster, 4. April 2008. Dr. Jens Escher. P+P Pöllath + Partners www.pplaw.com. Private Wealth Management Modul 4.2: Wegzugsbesteuerung Münster, 4. April 2008 Dr. Andreas Richter, LL.M. Dr. Jens Escher P+P Pöllath + Partners www.pplaw.com Überblick A. Einleitung I. Einleitende Beispiele

Mehr

Steuerliche Aspekte der Übergabe/ Übernahme Die Unternehmensnachfolge allein aus steuerlichen Gründen?

Steuerliche Aspekte der Übergabe/ Übernahme Die Unternehmensnachfolge allein aus steuerlichen Gründen? Steuerliche Aspekte der Übergabe/ Übernahme Die Unternehmensnachfolge allein aus steuerlichen Gründen? KNAPPWORST & PARTNER Steuerberatungsgesellschaft 1 Ziele Erhalt des Unternehmens Absicherung der Angehörigen

Mehr

Mandanten kommen zu Wort

Mandanten kommen zu Wort * Wirtschaftsprüfer Rechtsanwälte Steuerberater Mandanten kommen zu Wort Mandantenveranstaltung am 16. November 2010 Schenkung-/Erbschaftsteuerliche Gestaltungshinweise zu Immobilienübertragungen Referent:

Mehr

Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere

Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere Nachstehend eine Übersicht über die wichtigsten Eckdaten des Budgetbegleitgesetzes/Abgabenänderungsgesetzes 2011, mit welchem u.a. die

Mehr

Internationales und Europäisches Finanz- und Steuerrecht

Internationales und Europäisches Finanz- und Steuerrecht Internationales und Europäisches Finanz- und Steuerrecht 21. Mai 2015 Dr. Stephan Schauhoff von Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht Prof. Dr. Stephan Schauhoff Rechtsanwalt/Fachanwalt für Steuerrecht

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen mit der Schweiz - Überblick

Doppelbesteuerungsabkommen mit der Schweiz - Überblick Doppelbesteuerungsabkommen mit der Schweiz - Überblick Mit der Schweiz gibt es zwei Doppelbesteuerungsabkommen (DBA): DBA Einkommensteuer, Vermögensteuer DBA Erbschaftssteuer Nachstehende Ausführungen

Mehr

Grundlagen der Besteuerung

Grundlagen der Besteuerung Steuerliche Behandlung der Ausschüttung auf Hypo Alpha Selection-Anteile aus 2007 Diesteuerliche Behandlung bezieht sich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger. Anleger mit Sitz, Wohnsitz

Mehr

Konzepte. und steuerliche Gestaltung zur Nachfolgeregelung

Konzepte. und steuerliche Gestaltung zur Nachfolgeregelung Konzepte und steuerliche Gestaltung zur Nachfolgeregelung Vortrag von Günther Mörtl am 22. März 2011 in einer Erfa-Gruppe (= Erfahrungsaustausch-Gruppe) unseres Kooperationspartners Klaus Braun Dorfstraße

Mehr

Übertragung privater Liegenschaften

Übertragung privater Liegenschaften Übertragung privater Liegenschaften Erben und Schenken ohne Steuer geht das? Notar Dr. Hansjörg Brunner Notar Dr. Hansjörg Brunner Vererben oder Schenken? Vermögenserhalt in der Familie Vorsorgevollmacht

Mehr

Der unbeschränkten Steuerpflicht unterliegen im Inland ansässige Personen.

Der unbeschränkten Steuerpflicht unterliegen im Inland ansässige Personen. Kapitel 3 Ertragsteuern 3.1 Einkommensteuer 3.1.1 Vorbemerkungen Steuern, deren (Haupt-)Bemessungsgrundlage eine Ertragsgröße ist, haben wir in Abschnitt 2.4 auf S. 57 als Steuern auf das Einkommen bezeichnet.

Mehr

Geschlossene Fonds Gestaltungsformen und steuerliche Auswirkungen von Private Equity Investments

Geschlossene Fonds Gestaltungsformen und steuerliche Auswirkungen von Private Equity Investments Geschlossene Fonds Gestaltungsformen und steuerliche Auswirkungen von Private Equity Investments Übersicht Gestaltungsformen Besteuerung der Fondsgesellschaft Besteuerung der Investoren Kapitalgesellschaft

Mehr

Steuerrecht 2007 Praxisorientiertes anwaltliches Basiswissen. Arbeitsprogramm

Steuerrecht 2007 Praxisorientiertes anwaltliches Basiswissen. Arbeitsprogramm Steuerrecht 2007 Praxisorientiertes anwaltliches Basiswissen Arbeitsprogramm 1. Tag (Fischer / Haas) I. Einführung 1. Überblick über das deutsche Vielsteuersystem 2. Steuerrecht als Eingriffsrecht - Tatbestandsmäßigkeit

Mehr

Anwendung der Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) auf Personengesellschaften

Anwendung der Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) auf Personengesellschaften Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: HAUSANSCHRIFT

Mehr

Investmentfonds in Fallbeispielen

Investmentfonds in Fallbeispielen Investmentfonds in Fallbeispielen Handhabung von in- und ausländischen Investmentfonds in Buchhaltung und Steuererklärung in der Praxis von Ernst Marschner 2006 Investmentfonds in Fallbeispielen Marschner

Mehr

Internationale Unternehmensbesteuerung.

Internationale Unternehmensbesteuerung. Internationale. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Wintersemester 2013/14 Prof. Dr. Felix J. Wurm, LL.M. Deloitte & Touche GmbH Kontaktdaten: Prof. Dr. Felix J.

Mehr

Lohnsteuer- und sozialversicherungsrechtliche Folgen eines Auslandsaufenthalts Haufe Redaktion, Haufe Redaktion, Redaktion

Lohnsteuer- und sozialversicherungsrechtliche Folgen eines Auslandsaufenthalts Haufe Redaktion, Haufe Redaktion, Redaktion Lohnsteuer- und sozialversicherungsrechtliche Folgen eines Auslandsaufenthalts Haufe Redaktion, Haufe Redaktion, Redaktion TK Lexikon Grenzüberschreitende Beschäftigung 1. Januar 2016 3 Grenzgänger HI2537859

Mehr

Vererbung eines Ferienhauses in Frankreich

Vererbung eines Ferienhauses in Frankreich Institut Français de Cologne 12. Juni 2006 Vererbung eines Ferienhauses in Frankreich Isabelle Steinhauser, Rechtsanwältin Dr. Christophe Kühl, Rechtsanwalt und Avocat EPP, GEBAUER & KÜHL Worringer Str.

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Frankreich und der Schweiz auf dem Gebiet der Erbschaftssteuern

Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Frankreich und der Schweiz auf dem Gebiet der Erbschaftssteuern Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Frankreich und der Schweiz auf dem Gebiet der Erbschaftssteuern Am 11. Juli 2013 haben die Schweiz und Frankreich ein neues Doppelbesteuerungsabkommen auf dem Gebiet

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG Fondsname: PRIVAT BANK Global Aktienfonds (A) ISIN: AT0000986310 Ende Geschäftsjahr: 30.04.2009

Mehr

Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung

Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Rechnungsjahr 2014 Die folgenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

Private Veräußerungsgeschäfte im Einkommensteuerrecht Hans-Joachim Beck Leiter Abteilung Steuern IVD Bundesverband Veräußerung eines Grundstücks Grundstück gehört zu einem Betriebsvermögen Gewerbliche

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Stiftungsrecht

Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Stiftungsrecht Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 1. Einleitung... 13 1.1. Ausgangslage... 13 1.2. Aufbau und Inhalt dieser Arbeit... 15 1.3. Musterfall... 15 1.4. Thematische Eingrenzung auf die so genannte Familienstiftung...

Mehr

Die wesentlichen Eckpunkte der Neuerungen wurden vorbehaltlich des tatsächlichen Gesetzeswortlauts in den nachfolgenden Ausführungen berücksichtigt.

Die wesentlichen Eckpunkte der Neuerungen wurden vorbehaltlich des tatsächlichen Gesetzeswortlauts in den nachfolgenden Ausführungen berücksichtigt. Peter Wiehl Diplom-Kaufmann Steuerberater Robert W. Vernekohl Diplom-Kaufmann Steuerberater Fachberater für Unternehmensnachfolge 01/2009 Aktuelle Informationen zur Erbschaft- und Schenkungsteuer Anschrift

Mehr

2 Persönliche Steuerpflicht

2 Persönliche Steuerpflicht 2.1 Unbeschränkte Steuerpflicht 5 2 Persönliche Steuerpflicht 1 EStG regelt die persönliche Steuerpflicht. Die Vorschrift bestimmt, welche Person mit ihren Einkünften der inländischen Einkommensteuer unterliegt.

Mehr

Wegzugsbesteuerung (Erbschaftsteuerliche

Wegzugsbesteuerung (Erbschaftsteuerliche Wegzugsbesteuerung (Erbschaftsteuerliche Aspekte) Master of International Taxation Hamburg, 18.. Februar 2006 Dr. Andreas Richter, LL.M. Rechtsanwalt / Fachanwalt für Steuerrecht Pöllath + Partner www.pplaw.com

Mehr

Wegzugsbesteuerung. Einkommen- und erbschaftsteuerliche Konsequenzen des Wegzugs aus Deutschland. Dr. Jens Escher, LL.M. Rechtsanwalt/Steuerberater

Wegzugsbesteuerung. Einkommen- und erbschaftsteuerliche Konsequenzen des Wegzugs aus Deutschland. Dr. Jens Escher, LL.M. Rechtsanwalt/Steuerberater P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Wegzugsbesteuerung Einkommen- und erbschaftsteuerliche Konsequenzen des Wegzugs aus Deutschland Dr. Jens Escher, LL.M. Rechtsanwalt/Steuerberater P+P

Mehr

Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten.

Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten. Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten. Dr. Thomas Scheipers Partner Deloitte München 06.11.2008 1. Einleitung 1.1 Ausgangssituation Inländisches Unternehmen Kapital Deutschland

Mehr

Montenegro. Mattig Management Partners. Grundzüge des Rechtssystems

Montenegro. Mattig Management Partners. Grundzüge des Rechtssystems Gesellschaftsformen Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen Grundzüge des Rechtssystems Stand Juni 2012 1 Euro (pl.: Euro) = 100 Cent (ISO-Code: EUR) Landeswährung Mattig Management

Mehr

Wintersemester 2011/2012. RiBFH Dr. Matthias Loose Lehrstuhl für Steuerrecht Ruhr-Universität Bochum

Wintersemester 2011/2012. RiBFH Dr. Matthias Loose Lehrstuhl für Steuerrecht Ruhr-Universität Bochum Wintersemester 2011/2012 Erbschaft- und Schenkungsteuerrecht Lehrstuhl für Steuerrecht Ruhr-Universität Bochum Spannungsverhältnis Eigentümerfreiheit des Erblassers Gleichheit innerhalb der Nachfolgegeneration

Mehr

Im Moerser Feld 1 47441 Moers

Im Moerser Feld 1 47441 Moers Im Moerser Feld 1 47441 Moers Steuerliche Strategien für Praxisabgeber Rechtliche Grundlagen des Einkommensteuergesetzes Gem. 18 Abs. 3 i.v.m. 16 ESTG ist der Veräußerungsgewinn zu versteuern (begünstigter

Mehr

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland 1. Ausgangssituation 2. Quellensteuer - Was steckt dahinter? 3. Was folgt daraus für Staaten ohne Doppelbesteuerungsabkommen? 4. Was gilt im

Mehr

Mit Immobilien Steuern sparen?

Mit Immobilien Steuern sparen? Mit Immobilien Steuern sparen? Ein Referat zu ausgewählten Aspekten zum Thema Immobilien und Steuern für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) anlässlich der 1. Oberwalliser Tischmesse vom 21. Januar 2010

Mehr

Leben und Arbeiten in der Region Trier Luxemburg

Leben und Arbeiten in der Region Trier Luxemburg Leben und Arbeiten in der Region Trier Luxemburg Häufig gestellte Fragen Ein Doppelbesteuerungsabkommen ist ein Vertrag zwischen zwei Staaten, der eine doppelte steuerliche Erfassung von Einkünften verhindern

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Erbschaftsteuerreform Verbesserungen gegenüber Kabinettbeschluss (Regierungsentwurf)

Erbschaftsteuerreform Verbesserungen gegenüber Kabinettbeschluss (Regierungsentwurf) Erbschaftsteuerreform Verbesserungen gegenüber Kabinettbeschluss (Regierungsentwurf) 1. Private Erbschaftsteuer 1.1 Selbst genutzte Wohnimmobilie Für Ehegatten und Lebenspartner i.s.d. Lebenspartnerschaftsgesetzes

Mehr

Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer

Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer Stand: April 2010 Seit 01.01.2009 erfolgt die Besteuerung privater Kapitalerträge inklusive der Veräußerungsgewinne

Mehr