D I E Z E N T R A L S T E L L E D E R S T U D I E R E N D E N S C HAFT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "D I E Z E N T R A L S T E L L E D E R S T U D I E R E N D E N S C HAFT"

Transkript

1 F D I E Z E N T R A L S T E L L E D E R S T U D I E R E N D E N S C HAFT ZUSAMMENARBEIT VSUZH UND ZSUZ ZU HANDEN DES STIFTUNGSRATES DER ZSUZ AUSARBEITUNG: DIENSTLEISTUNGSKOMMISSION + STURA-BÜRO

2 INHALT VSUZH... 2 Geschichte Ein Projekt... 2 Gegenwart Eine Realität... 2 Zukunft Eine Vision... 3 Was wollen wir?... 4 Zwei Kernaufgaben... 4 Studentische Vertretungen... 4 Studentische Dienstleistungen... 4 Die Zentralstelle der Studentenschaft (ZSUZ)... 5 Geschichte... 5 Die Zentralstellekommission (ZEKO)... 5 Die Stiftung Zentralstelle der Studentenschaft... 5 Wo stehen wir heute?... 7 Dienstleistungen in Kinderschuhen... 7 VSUZH und ZSUZ: Wie geht s weiter?... 8 Die ZSUZ als Zentralstelle der Dienstleistungen... 8 Was setzt das voraus? Was wären die nächsten Schritte? Schlusswort

3 A U S G A N GSLAGE VSUZH Woher kommt der VSUZH? Wo steht er und was ist seine Vision für die kommenden zehn Jahre? GESCHICHTE EIN PROJEKT Im Jahre 1978 war die damalige Studierendenschaft der Universität Zürich, die SUZ, unter den Studierenden gut bekannt. Sie bot zahlreiche Dienstleistungen an. Unter anderem eine Reiseagentur, die Studierendenzeitschrift ZS, die Zentralstelle der Studierendenschaft (ZSUZ), die Filmstelle, grosse Feste, Darlehen und Stipendien, Vergünstigungen und vieles mehr. Daneben politisierte sie sehr stark und polemisch, was ihr verbunden mit der Zwangsmitgliedschaft der Studierenden den Untergang bereitete wurde sie nach vielen Jahren, die geprägt waren von Streitigkeiten mit dem Bildungsdepartement des Kantons Zürich, aufgelöst. Die von der SUZ angebotenen Dienstleistungen wurden unter anderer Federführung weitergeführt. So wird die Studierendenzeitschrift ZS heute von einem Verein geleitet. Die ZSUZ, die Darlehenskasse und der Solidaritätsfonds wurden in Stiftungen ausgegliedert, die Wohnkommission in eine Genossenschaft (WOKO). Die Studierendenschaft sollte bis ins Jahr 2011 durch den StuRa vertreten sein. Nach mehreren gescheiterten Versuchen gleiste man 2008 einen erneuten Versuch auf, den Studierenden wieder eine angemessene Vertretung zu schaffen. Man lernte aus der Vergangenheit und gestaltete die neue Körperschaft der Studierenden nach allseitigem Wunsch mit Austrittsrecht. Ausserdem sollte sie kein allgemeinpolitisches, sondern nur noch ein bildungspolitisches Mandat haben. Diese Eingeständnisse führten dazu, dass der Kantonsrat Zürich am die Studierendenschaft der Universität wieder ins Leben rief. Unter dem Namen Verband der Studierenden der Universität Zürich, kurz VSUZH, entstand so endlich wieder eine offizielle, rechtlich verankerte und finanziell unabhängige Organisation der Studierenden. GEGENWART EINE REALITÄT Die Statuten des VSUZH werden am 25. Juni dem Universitätsrat zur Genehmigung vorgelegt. Die Universitätsleitung hat bereits ihre Unterstützung ausgedrückt, die Erweiterte Universitätsleitung wird dies ebenfalls noch tun. Das Universitätsgesetz soll auf den 1. August 2012 geändert werden. Vom 15. bis zum 30. November wird die Semestereinschreibung 2

4 stattfinden. Zu diesem Zeitpunkt sind ALLE Studierenden Mitglied des VSUZH. Bei der Semestereinschreibung wird es ein Häklein geben, durch das man den Austritt erklären kann. Der VSUZH-Rat wird sich aus mindestens 70 Mitgliedern zusammensetzen, die alle zwei Jahre in gesamtuniversitären Wahlen gewählt werden. Sie vertreten knapp 27'000 Studierende in bildungspolitischen Angelegenheiten und schaffen Dienstleistungen für diese. Damit ist der VSUZH der grösste Studierendenverband der Schweiz. Auch sitzen die Mitglieder des VSUZH in universitären Kommissionen ein und beteiligen sich aktiv an der Gestaltung der Universität. Der VSUZH wird sich über Mitgliedsbeiträge finanzieren. Sämtliche Studierende sind Mitglied, allerdings ist ein Austrittsrecht vorbehalten. Der Beitrag beträgt etwa zwölf Franken pro Semester. Anfangs rechnen wir mit 40 bis 50% aller Studierenden der Universität Zürich als Mitgliedern, später, ähnlich dem VSETH oder anderen Studierendenschaften in der Schweiz, mit 70 bis 90% aller Studierenden. ZUKUNFT EINE VISION Wir schreiben das Jahr Der VSUZH hat sich seit seiner Gründung etabliert. Seine Mitgliederzahlen stiegen stetig, von anfangs 60% der Studierenden vertritt er jetzt an die 90% aller Studierenden der Universität Zürich. Das macht knapp 30'000 Studierende. Erfolge hat er viele vorzuweisen. So konnte er zum Beispiel erfolgreich kostendeckende Studiengebühren im Rahmen von mehreren Zehntausenden von Schweizer Franken abwenden. Die Universität Zürich nimmt den VSUZH als kompetenten, zuverlässigen Partner ernst, der die Universität bereichert und in bildungspolitischen Fragen exzellente Vorschläge einbringt. Für die Studierenden sind vor allem die Dienstleistungen des VSUZH wichtig. So wird die Uni- Bar direkt neben dem Hauptgebäude viel genutzt und lockert das Studierendenleben auf. Aber auch die Wohnungs- und Nebenjobvermittlung wird von den Studierenden rege genutzt und begrüsst. Dreimal im Jahr ruft der VSUZH zur VSUZH-Party auf, die jedes Mal wieder einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Auch seine grossen Sportveranstaltungen erlangen Aufmerksamkeit und in den Sportturnieren gegen den VSETH steht die UZH der ETH in nichts nach. Zusätzlich hat der VSUZH eine Kulturkommission, die kulturelle Veranstaltungen für die Studierenden organisiert, Fortbildungskurse in Bildungspolitik, ein ausgeklügeltes Mentorenprogramm und einen Fahrradverleih für die Strecke Zentrum Irchel, sowie unzählige andere aus der Studierendenschaft entstandene Dienstleistungen. 3

5 WAS WOLLEN WIR? Was für Ansprüche hat der VSUZH an sich selbst? Was für einen Anspruch stellen die Studierenden und einzelnen Interessengruppen an den VSUZH? ZWEI KERNAUFGABEN Der VSUZH vertritt die Interessen der aller Studierenden der UZH. Sein Ziel ist es, das Leben der Studierenden zu verbessern. Dazu gehören Anliegen, die den Aufbau und die Inhalte des Studiums bestimmen, aber auch materielle Anliegen wie die Wohnsituation und die finanzielle Lage. Der VSUZH wird daher von zwei Säulen getragen: Seiner politischen Arbeit und seinen Dienstleistungen. STUDENTISCHE VERTRETUNGEN Der VSUZH hat den Anspruch, aktiv und professionell in der Bildungspolitik mitzuwirken, die Meinung und Probleme der Studierenden gegenüber Universität und Politik zu vertreten und an der Gestaltung der Lehre von Morgen mitzuwirken. Der VSUZH versteht sich als kompetenter Ansprechpartner in bildungspolitischen Fragen. Diesem wird er auch durch die Fortbildung seiner Mitglieder gerecht. Der VSUZH sieht sich als Brücke zwischen der anonymen Universität und den Studierenden, die an den VSUZH den Anspruch stellen, sie aktiv zu vertreten und auf Transparenz universitärer Entscheidungen und Lehrqualität zu achten. Zudem erwartet auch die Gesellschaft vom VSUZH, dass er im Rahmen der gegenseitigen Kontrolle Aufgaben übernimmt, Missstände in der Bildungspolitik oder der Arbeit der Universitätsführung aufzeigt und aktiv an deren Verbesserung mitarbeitet. Die bildungspolitische Arbeit des VSUZH soll breit geschätzt werden und dazu beitragen, die Universität für alle Angehörigen zu verbessern. STUDENTISCHE DIENSTLEISTUNGEN Studentische Dienstleistungen richten sich nach den materiellen Bedürfnissen der Studierenden und sollen das studentische Leben in allen Aspekten erleichtern, bereichern und erweitern. Für viele werden sie das Hauptargument für eine Mitgliedschaft im VSUZH sein. In den Dienstleistungen liegt bei rund Studierenden grosses Potential. Sie können das Campus-Gefühl und die Identifikation mit der UZH erheblich steigern. Sie erleichtern den Alltag der Studierenden und können zusätzlich für den VSUZH Einnahmen generieren. 4

6 Die Dienstleistungen sind essentiell für den VSUZH. Sie helfen dem VSUZH, den Draht zur breiten Masse der Studierenden aufzubauen, den VSUZH zu festigen und mehr Anreize dafür zu geben, Mitglied der Körperschaft zu sein und aktiv mitzuwirken. Mit einer ständigen Dienstleistungskommission, die in den Statuen festgeschrieben wurde, wird dem auch institutionell Rechnung getragen. DIE ZENTRALSTELLE DER STUDENTENSCHAFT (ZSUZ) Woher kommt sie? Was ist ihr Verhältnis zum VSUZH? Was sind ihre Aufgaben? GESCHICHTE Die Zentralstelle war einst eine Institution der SUZ. Wie jeder Verband der Studierenden war auch die SUZ darauf angewiesen, den Studierenden Dienstleistungen anzubieten. Die ZSUZ wurde eingesetzt, um den Studierenden billig das nötige Büromaterial zur Verfügung zu stellen, Druckmöglichkeiten und Skripte anzubieten, usw. Sie war lange ein kleiner Betrieb. Die ZSUZ wuchs in den 90er-Jahren über die Massen und hat heute einen Umsatz von rund 10 Mio CHF. DIE ZENTRALSTELLEKOMMISSION (ZEKO) Einst war die ZSUZ eine fünfköpfige Kommission der SUZ. Sie bot Waren und Dienstleistungen, die zum Studium notwendig sind, zu günstigen Bedingungen an. Organisatorisch war sie eine ständige Kommission der Studentenschaft, die Zentralstellekommission (ZEKO). Dies bedeutete, dass ihre VertreterInnen vom Rat gewählt wurden, dem Quästor des Vorstandes Rechenschaft schuldig und der Studentenschaft als Ganzes gegenüber verantwortlich waren. Das Vermögen der Kommission war Eigentum der SUZ. Der Kommission erliess die Geschäftsordnung der Zentralstelle, die Pflichtenhefte, das Personalstatut, den Jahresplan, die Tätigkeitsberichte und stellte und beaufsichtigte den Geschäftsleiter. Dem Vorstand der SUZ (KStR) musste all dies zur Genehmigung vorgelegt werden. Ausserdem musste eine Vertretung des Vorstandes zu jeder Sitzung der ZEKO eingeladen werden. In allen anderen Bereichen war die Geschäftsleitung eigenständig. DIE STIFTUNG ZENTRALSTELLE DER STUDENTENSCHAFT 1977 Kurz bevor die SUZ aufgelöst wurde, errichtete sie die Stiftung Zentralstelle der Stundentenschaft der Universität Zürich (ZSUZ). Die SUZ widmete ihr ein Vermögen von CHF. Die ZSUZ übernahm alle Pflichten und Rechte der Zentralstelle. 5

7 Zweck der Stiftung war die Weiterführung und Sicherung der Zentralstelle. Sie sollte die ideelle und materielle Wohlfahrt der Studierenden fördern und Dienstleistungen erbringen. Die ZSUZ wurde vom damals noch bestehenden Grossen Studentenrat gewählt. Ausserdem konnten die Studierenden mit Initiativen und Urabstimmungen den Stiftungsrat verpflichten, gewisse Anliegen durchzuführen. Auch konnten die Studierenden gegen Beschlüsse des Stiftungsrates Referenden ergreifen. Die zwölf Stiftungsräte wurden auf ein Jahr gewählt. Man nahm sich für den Fall, dass die SUZ gerettet werden sollte, vor, das Vermögen zurückzuführen und die Stiftung aufzulösen. Die SUZ aber wurde aufgelöst, die Stiftung blieb erhalten führte der damalige Stiftungsrat gegen den StuRa eine Revision der Stifungsurkunde durch. Darin wurde geregelt, dass sieben Stiftungsräte vom StuRa gewählt wurden, zwei weitere von diesen Stiftungsräten. Insgesamt bestand der Stiftungsrat aus neun und nicht mehr aus zwölf Mitgliedern. Ausserdem nahm sich der Stiftungsrat das Recht, über die Verwendung von Gewinnen der ZSUZ zu entscheiden. Neuerdings war auch wählbar, wer gar nicht mehr studierte, wobei dies auf 2 Jahre nach Studiumsabschluss beschränkt wurde und man bereits vorher im Stiftungsrat gewesen sein musste. Ausserdem nahm man den Studierenden das Initiativ- und Referendumsrecht und ergänzte, dass bei Auflösung der Stiftung das Vermögen nicht der Stifterin oder einer Rechtsnachfolgerin der Stifterin zurückgegeben werden konnte. Der StuRa widersetzte sich dieser Änderung erfolglos. Aus seiner Sicht war unverständlich, dass man gerade, als das Projekt SUZ neu aufgegleist wurde, den Stiftungsrat stark vom StuRa entkoppelte und den Einfluss des StuRas und der Studierenden beschränkte. Dennoch erhielt das StuRa-Büro bis ins Jahr 2004 hinein die Jahresrechnung sowie die Einladungen und Protokolle der Stiftungsratsitzungen. Auch hielt man fest, dass der SR nach Erscheinen des Q2 sowie der Jahresrechnung das StuRa-Büro und alle Rätinnen und Räte des StuRa über das Ergebnis, laufende Projekte und die relevanten, geplanten Themen des SR informieren sollte. Danach wurde die Kommunikation aber zunehmendes schlechter wurde die Stiftungsurkunde erneut geändert. Man gab dem Stiftungsrat weitere Kompetenzen und verlängerte dessen Amtsdauer von einem auf zwei Jahre. Bei der Nachwahl 6

8 der Stiftungsräte gab es Streitigkeiten und die Kommunikation mit dem StuRa war zeitweise auf einem Tiefpunkt angelangt Am 29. August 2011 beschloss der Kantonsrat ZH die Wiedererrichtung einer öffentlichrechtlichen Körperschaft der Studierenden. Der VSUZH (Verband der Studierenden der UZH) tritt die Nachfolge der SUZ an. WO STEHEN WIR HEUTE? DIENSTLEISTUNGEN IN KINDERSCHUHEN Zum jetzigen Zeitpunkt befinden sich die Dienstleistungen des VSUZH noch im Aufbau. Zu ihrer Organisation haben wir eine ständige Kommission, die Dienstleistungskommission (DLK), eingesetzt. Im Kern werden wir einerseits eigene Dienstleistungen aufbauen, andererseits die Kooperation mit bereits bestehenden Angeboten suchen. Jedenfalls lassen wir uns im Aufbau breit beraten, von anderen Studierendenschaften (SUB, VSETH, SkuBa), aber auch von Professoren (Prof. Seidl/Scherer/Franck/Schenker-Wicki usw.) und Menschen aus der Universitätsverwaltung. Im Herbstsemester ist eine Evaluation durch die Management Talents (Projekt unter Lehrstuhl Seidl) geplant. Wir erwägen auch, eine professionelle Unternehmensberatung beizuziehen und ein Projektmanagement anzustellen. An eigenen Dienstleistungen ist momentan Folgendes im Aufbau: Ein grosses Erstsemestrigenfest in beiden Mensen im HS12. Eine Bar im Irchel und im Zentrum. Aufbau eigener Mikrowellen und Snackautomaten als Pilotprojekt im Irchel. Ausweitung des Projekts ETH E-Link auf die Strecke UZH-Zentrum Irchel. Eine Büchermesse. Eine Jobmesse. Im FS13 wird ein grosses Eröffnungsevent stattfinden (Einweihung im Lichthof) mit anschliessender gewaltiger Party im Hauptgebäude (Lichthof+beide Mensen). Ein Sport Event Challenge VSETH vs. VSUZH ist auch angedacht. Später eine Arbeitsvermittlung. Kinderbetreuung und Kinderkrippen. Wohnungsvermittlung. Lern- und Begegnungsräume. Nachhilfevermittlung. Lesegruppen und Tutorate. Weiterbildungen und Schulungen. Studiums-, Rechts- und IT- Beratung. Laufbahnberatung. Ein Umzugsunternehmen. Eine Info-App. Speed-Dating-Events. Eine Garten-Kooperative. Ein Party-Raum. Sprach-Tandems. Buddy -Programme für Austausch- Studierende. Praktikumsvermittlung. Grafikdienst für studentische Vereine. Korrektur- und Übersetzungsdienst. Und vieles mehr. An Kooperation mit bestehenden Angeboten steht Folgendes im Aufbau: Viele Angebote werden wir mit dem VSETH teilen, sie haben Bereitschaft angekündet, bedingungslos alle ihre 7

9 Dienstleistungen mit uns anzubieten. Daneben werden wir systematisch mit den Fachvereinen und anderen studentischen Vereinen Kooperationen suchen. Mitgliedern des VSUZH wird z.b. der Eintritt in die Filmaufführungen der Filmstelle kostenlos sein. Auch mit den Alumni UZH und der Fundraisingstelle stehen wir in Verbindung. Mit der ZS, die Teil der SUZ war, stehen wir ebenfalls im Gespräch. So werden wir voraussichtlich einen Teil ihrer Zeitung als VSUZH -Teil gestalten und dort eigenständig Artikel einbinden können. Zudem kommt unser Logo auf die Frontseite. Wir stehen an einem Punkt, an dem der Aufbau eigener Dienstleistungen und die Zusammenarbeit mit diversen Partern erfolgreich und eigenständig in die Wege geleitet werden kann. VSUZH UND ZSUZ: WIE GEHT S WEITER? Nach diesem Blick auf die Geschichte der beiden Institutionen VSUZH und ZSUZ stellt sich die Frage, wie es mit beiden weiter gehen soll. Verschiedene Szenarien sind möglich, im Folgenden möchten wir dasjenige vorstellen, das aus unserer Sicht das Beste für alle Beteiligten und vor allem für das Wohl der Studierenden ist. Es ist klar, dass die Rolle der ZSUZ in Verbindung mit dem VSUZH im Gebiet der Dienstleistungen anzusiedeln ist. Ihr Zweck ist die Hebung der ideellen und materiellen Wohlfahrt der Studierenden. Der VSUZH teilt diesen Zweck, geht aber darüber hinaus. Es ist ebenso wichtig, dass die Dienstleistungen grösstenteils vom Politischen unberührt bleiben. Es ist wichtig, dass der VSUZH die Dienstleistungen für alle Mitglieder oder gar für alle Studierenden anbietet und so eine breite Unterstützung hat. DIE ZSUZ ALS ZENTRALSTELLE DER DIENSTLEISTUNGEN Im Aufbau der Dienstleistungen hatten wir mit verschiedenen studentischen Organisationen Kontakt und haben uns sehr breit beraten lassen. Daraus entstanden mit Blick auf die Dienstleistungen zwei Erkenntnisse: 1. Es ist wichtig, den Kommissionen und KooperationspartnerInnen des VSUZH möglichst hohe Freiheit und Unabhängigkeit zu gewähren. Zu viele Köche verderben den Brei. Darüber hinaus müssen wir gerade in Kommissionen die Motivation, sich zu beteiligen, aufrecht erhalten. Freiheit in der Gestaltung der eigenen Aufgabe fördert dies. Es ist klar, dass das politische bis auf grundsätzliche Entscheide in den Dienstleistungen möglichst wenig zu suchen hat. 8

10 2. Es ist wichtig, einen konstanten und permanenten Grundstock an Dienstleistungen zu haben und Strukturen zu schaffen, die die Schaffung neuer Dienstleistungen durch motivierte Studierende ermöglicht. Auch in Zeiten, zu denen sich nur wenige Studierende im VSUZH engagieren, müssen die grundsätzlichen Dienstleistungen aufrecht erhalten werden. Dies auch, um Kooperationen aufrecht zu erhalten und zu pflegen. Die ZSUZ könnte diese Konstanz bieten. Sie selbst erbringt zahlreiche Dienstleistungen und hat hier über Jahre hinweg Erfahrung und Kompetenz gesammelt. Sie könnte die Stelle sein, über die all die Dienstleistungen verknüpft und einheitlich nach Aussen getragen werden. Im wahrsten Sinne des Wortes wäre sie die Zentralstelle der Studierendenschaft. Die ZSUZ würde nicht nur die bisherigen Dienstleistungen wie die Studentenläden, Druckereien und Kioske anbieten, sondern ihr Angebot um ein Vielfaches erweitern. So würde sie letztlich auch die Organisation von Events wie dem Erstsemestrigenfest, dem VSUZH-Fest (Im Lichthof), der Büchermesse, einer Jobmesse, der Summerbar, der VSUZH-Bar usw. mitorganisieren oder deren Organisation koordinieren. Die Idee besteht darin, dass die ZSUZ für das operative Geschäft und die Koordination der Dienstleistungen zuständig ist. Die Vorteile für den VSUZH bestehen darin, dass er das Kerngeschäft der Dienstleistungen vereinheitlicht unter einem Hut und durch eine weitgehend unabhängige Stelle koordinieren lassen kann. Gerade in turbulenten Zeiten oder zu Zeiten, in denen im VSUZH wenig motivierte Leute sind, sorgt die Zentralstelle für Konstanz und dafür, dass die Dienstleistungen für die Studierenden immer noch erbracht werden. Ausserdem kann der VSUZH davon profitieren, dass die ZSUZ über die Jahre hinweg bereits tolle Dienstleistungen erbracht und aufgebaut hat. Die Vorteile für die ZSUZ bestehen darin, dass sie ihr Angebot enorm ausbauen kann und in ihren Aufgaben wachsen würde. Über den VUSZH hat sie einen engen Draht zu den Studierenden der UZH und ist über deren Bedürfnisse besser informiert. Sie verfügt über einen Pool an vielen motivierten Studierenden, die sich gerne einsetzen, und erhält so die Möglichkeit, weitere Dienstleistungen anzubieten. Der VSUZH erreicht die Studierenden gut und steht in regelmässigem Kontakt zu ihnen (Eigenständige Newsletter, Versände, Events, Vernetzung mit den Fachvereinen usw.). Dies ist für jedes Unternehmen von Vorteil. Auch kann die ZSUZ davon profitieren, dass dem VSUZH viele Türen offen stehen, entweder aus Goodwill oder aus einem gewissen Druck heraus. Der VSETH z.b. steht dem Projekt VSUZH sehr wohlgesonnen gegenüber und möchte zu Beginn all seine Dienstleistungen mit uns anbieten. Auch stehen an der Uni viele Leute dem Projekt gegenüber. Andererseits muss die Uni den VSUZH in vielen Belangen auch unterstützen, da wir gemeinsame Ziele haben und beide Seiten 9

11 auf ein gutes Verhältnis angewiesen sind. In internationalen Rankings beispielsweise wird die Zusammenarbeit mit den Studierenden und der Beitrag der Uni an die Community sehr stark gewertet. Dem VSUZH stehen auch durch seine politische Arbeit viele Türen und Ohren offen. Die ZSUZ könnte davon profitieren, dass sie bei einer engeren Zusammenarbeit nicht mehr genötigt ist, Miete zu zahlen. Und vielleicht ergibt sich bei Neubauten, von denen der Studierendenvertreter im Universitätsrat Wind bekommt, die Möglichkeit, eine gemeinsame Bar zu eröffnen oder eine Cafeteria zu betreiben? Bereits jetzt wurde angetönt, dass so etwas in den kommenden Jahren möglich sein wird. Das richtige Ohr am richtigen Ort. Auch hier aber sind wir auf Konstanz angewiesen. Daneben könnten für die ZSUZ finanzielle Vorteile entstehen. Wenn der VSUZH alle oder die meisten seiner Dienstleistungen an die ZSUZ weitergibt, wird diese für jede Dienstleistung selbstverständlich auch vom VSUZH Gelder erhalten. Bei Studierenden und guten Dienstleistungen kann dies dem VSUZH rasch ein Budget von mehr als einer halben Million geben. Ein guter Teil davon könnte an die ZSUZ und ihre Koordination der Dienstleistungen gehen. Die ZSUZ würde wachsen, an Bedeutung gewinnen und sich stärker verankern. WAS SETZT DAS VORAUS? Wenn die Dienstleistungen wie hier angedacht unter der ZSUZ vereinheitlicht organisiert und durchgeführt werden, ist die wichtigste Voraussetzung, dass die Studierenden die Verbindung zwischen ZSUZ und VSUZH klar wahrnehmen. Wenn der VSUZH alle oder die meisten seiner Dienstleistungen an die ZSUZ ausgliedert und ihr dafür auch finanzielle Mittel zur Verfügung stellt, muss klar sein, dass die von der ZSUZ angebotenen Dienstleistungen ein Angebot des VSUZH sind. Ein gemeinsamer Auftritt ist also ein MUSS. Der VSUZH ist darauf angewiesen, dass die Studierenden einen Anreiz haben, Mitglied in ihm zu bleiben. Nur, wenn viele Studierende Mitglied sind, entspringt daraus auch ein Mehrwert für alle Beteiligten. Die Dienstleistungen müssen daher eindeutig mit dem VSUZH in Verbindung gebracht werden, damit für uns diese Ausgliederung attraktiv ist. Andererseits ist uns klar, dass die Geschäftsleitung und das operative Geschäft wie auch der Stiftungsrat wie bis jetzt grösstmögliche Unabhängigkeit geniessen können muss. Eine gewisse Kontrollfunktion z.b. gegenüber dem Vorstand des VSUZH sollte aber gegeben sein. Dies ergibt sich zwangsweise dadurch, dass diese Vertreter durch den VSUZH gewählt werden. Dadurch entsteht eine gewisse Rechenschaftspflichtigkeit. So werden die Wahlen in den Stiftungsrat mit wachsender Bedeutung des VSUZH auch kompetitiver. Die ZSUZ steht streng genommen nicht 10

12 nur in der Verantwortung gegenüber dem VSUZH-Rat, sondern auch gegenüber der gesamten Studierendenschaft. Wichtig ist daher, dass der Austausch und die gegenseitigen Pflichten zwischen der Studierendenschaft, dem VSUZH, dem Vorstand auf der einen und dem Stiftungsrat und der Geschäftsleitung auf der anderen Seite verbessert werden. Die genaue rechtliche Form muss überprüft und ausgearbeitet werden. Eine Möglichkeit bestünde auch darin, die ZSUZ in die Körperschaft zu reintegrieren. Die Unabhängigkeit der Geschäftsleitung liesse sich auch in diesem Falle klar gewährleisten. Aber die gegenseitigen Pflichten wären grösser, sei es, dass die ZSUZ verstärkt Rechenschaft ablegen muss, sei es, dass der VSUZH dafür sorgen muss, dass die ZSUZ geeignete Räumlichkeiten erhält oder finanziell auf festem Boden steht. Selbstverständlich ist auch klar, dass der finanzielle Aspekt stimmen muss. So könnte man sich überlegen, für die Projektbegleitung eine zusätzliche Stelle bei der ZSUZ vom VSUZH finanziert zu schaffen. Daneben aber gibt es selbstverständlich für alle Projekte Geld vom VSUZH. Immer ist auch zu klären, was mit Gewinnen aus Dienstleistungen passiert und wie sich generell die Zusammenarbeit regeln lässt. WAS WÄREN DIE NÄCHSTEN SCHRITTE? Sollte der Stiftungsrat einer solchen Kooperation gegenüber positiv gesinnt sein, würden sich die folgenden weiteren Schritte empfehlen: 1. Die Geschäftsleitung der ZSUZ und die Kommission Zusammenarbeit VSUZH des Stiftungsrates nehmen mit der Dienstleistungskommission (DLK) des StuRa Kontakt auf und erarbeiten ein Konzept, wie eine Übernahme und einheitliche Organisation der Dienstleistungen des VSUZH durch die ZSUZ organisiert und finanziert werden kann. 2. Die Geschäftsleitung und die Kommission Zusammenarbeit VSUZH des Stiftungsrates der ZSUZ nimmt mit der Abteilung Werbung/PR des StuRa Kontakt auf und erarbeiten ein Konzept, wie man ein gemeinsames, einheitliches Auftreten gewährleisten kann. 3. Die Kommission Zusammenarbeit VSUZH des Stiftungsrates klärt zusammen mit dem StuRa-Büro die nötige rechtliche Verflechtung der beiden Institutionen ab. Beide Seiten müssen in jedem Fall ihre Reglemente anpassen. Darüber hinaus muss geklärt sein, welche Rechte/Pflichten man einander eingestehen möchte, ob die Auflösung der Stiftung eine attraktive Option ist, usw. 11

13 SCHLUSSWORT Das vorliegende Angebot bietet der ZSUZ die Möglichkeit, enorm zu wachsen und an Bedeutung zu gewinnen. Der VSUZH kann der ZSUZ Arbeitskräfte und finanzielle Unterstützung sowie Sicherheit und eine stärkere Verankerung innerhalb der Universität geben. Der VSUZH auf der anderen Seite kann Ressourcen dadurch sparen, dass er die Dienstleistungen einer kompetenten Partnerin übergeben kann und diese einheitlich organisiert werden. Wir sind sicher auch in der Lage, eigene Dienstleistungen aufzubauen und uns eigenständig zu etablieren. Schnell kommt man so aber auf die Idee, den Studierenden billig Stift und Papier, vielleicht den ein- oder anderen Pullover zu verkaufen, eine Arbeitsvermittlung aufzubauen und Snackautomaten aufzustellen. Eine Konkurrenz zur ZSUZ wäre das Letzte, was wir wollen. Wir sind der Ansicht, dass mit dieser Zusammenarbeit für beide Seiten enorme Vorteile verbunden wären. VSUZH und ZSUZ teilen den Zweck, die ideelle und materielle Wohlfahrt der Studierenden zu steigern. Es wäre gut, wenn wir nicht nur auf dem Papier das gleiche Ziel anstreben würden, sondern gemeinsam unsere Kräfte bündeln und so das beste Resultat für die Studierenden erreichen würden. 12

400 Löhne Büro und Sekretariat 77,546.67 Brutto Lohn Vorstand (7 Personen) Brutto Lohn organisatorische Geschäftsführung (50%) 30,864.

400 Löhne Büro und Sekretariat 77,546.67 Brutto Lohn Vorstand (7 Personen) Brutto Lohn organisatorische Geschäftsführung (50%) 30,864. Studierendenrat der Universität Zürich Rämistrasse 62 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 62 42129 info@stura.uzh.ch www.stura.uzh.ch Kommentar zum 1. Budget des VSUZH 1. Mai 2013/JMR Auf den folgenden Seiten

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) I. Allgemeine Bestimmungen

Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) I. Allgemeine Bestimmungen Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) Statuten Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz I. Allgemeine Bestimmungen 1 Unter dem Namen Verein FernAkademie für Erwachsenenbildung

Mehr

Stiftungsurkunde für die öffentlich-rechtliche Personalvorsorgestiftung der Stadt Zürich

Stiftungsurkunde für die öffentlich-rechtliche Personalvorsorgestiftung der Stadt Zürich 177.210 Stiftungsurkunde für die öffentlich-rechtliche Personalvorsorgestiftung der Stadt Zürich Gemeinderatsbeschluss vom 6. Februar 2002 Art. 1 Name und Sitz 1.1 Unter dem Namen «Pensionskasse Stadt

Mehr

Art. 4 Personen und Institutionen kann die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden.

Art. 4 Personen und Institutionen kann die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden. Statuten Alumni Organisation Executive MBA Universität Zürich I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen "Alumni Organisation Executive MBA Universität Zürich" besteht ein Verein im Sinne von Art.

Mehr

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS Seite 2 Inhalt Inhalt... 2 Einleitung... 3 Warum ein Regenbogenhaus?... 3 Unsere Ziele: Integration statt Isolation Wir leben Zürich

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG Inkrafttreten:..009 KOOPERATIONSVEREINBARUNG zwischen der Universität Bern, Hochschulstrasse 4, 0 Bern, vertreten durch die Universitätsleitung und der Universität Freiburg, Avenue de l Europe 0, 700 Freiburg,

Mehr

LH S LCH. des. Sektion. Schaffhausen. Lehrerinnen und Lehrer

LH S LCH. des. Sektion. Schaffhausen. Lehrerinnen und Lehrer LH S Sektion Lehrerinnen und Lehrer des Schaffhausen LCH wir sind Der LSH (Lehrerinnen und Lehrer Schaffhausen) ist ein gewerkschaftlich organisierter Berufsverband, der die Schaffhauser Lehrerschaft in

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 06/04 Inhalt Seite Satzung zur gemeinsamen Durchführung des 43 konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengangs Facility Management der FHTW Berlin und TFH Berlin Fachhochschule

Mehr

Statuten EMBA Alumni UZH

Statuten EMBA Alumni UZH Statuten EMBA Alumni UZH I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen «EMBA Alumni UZH» besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB mit Sitz an der Plattenstrasse 14 in 8032 Zürich. Art. 2 Der Verein

Mehr

Volleyballclub Spada Academica Zürich

Volleyballclub Spada Academica Zürich Volleyballclub Spada Academica Zürich Statuten des Volleyballclub Spada Academica Zürich vom 14. Juni 2014 1. Name und Sitz 1.1. Der Volleyballclub Spada Academica Zürich (im weiteren Text Verein genannt)

Mehr

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung. Satzung 1. Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr a. Der Verein führte den Namen OpenTechSchool. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und danach den Zusatz e.v. führen. b. Der Verein hat

Mehr

1. Name, Sitz und Zweck

1. Name, Sitz und Zweck 1. Name, Sitz und Zweck Art. 1 1 Die Männerriege Ettingen (MRE), gegründet im Jahre 1945, ist ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches mit Sitz in Ettingen. Art. 2 1 Die

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 25. Juni 2014 KR-Nr. 95/2014 717. Anfrage (Webzensur an der Universität Zürich) Kantonsrätin Judith Stofer sowie die Kantonsräte

Mehr

Regl. 1. Reglement zum Aufnahmeverfahren über die Ausnahmeregelung (Statuten

Regl. 1. Reglement zum Aufnahmeverfahren über die Ausnahmeregelung (Statuten REGLEMENTE Vorbemerkung Der einfacheren Lesbarkeit wegen sind die Reglemente nur in der männlichen Form abgefasst, selbstverständlich sind damit auch die Frauen gemeint. Regl. 1. Reglement zum Aufnahmeverfahren

Mehr

Leseabschrift. Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering. vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S.

Leseabschrift. Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering. vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S. Leseabschrift Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S. 47) 1 Ziel und Zweck des Zentrums Das Zentrum für Software and Systems Engineering

Mehr

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N A. Name, Sitz und Zweck des Vereins 1 Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung zum Schutz des geistigen

Mehr

Institutsordnung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik (SMT)

Institutsordnung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik (SMT) TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für (SMT) Institutsordnung Die Institutsordnung wurde vom Fakultätsrat der Fakultät Informatik in seiner Sitzung am 16.04.2012 bestätigt. Ordnung

Mehr

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM)

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich Tel 044 366 50 10 Fax 044 366 50 15 www.okaj.ch info@okaj.ch Zürich,

Mehr

Statuten der Grünen Kanton Zürich

Statuten der Grünen Kanton Zürich Statuten der Grünen Kanton Zürich I. Name und Sitz Mit dem Namen Grüne Kanton Zürich (Grüne ZH) besteht ein Verein gemäss diesen Statuten und den Bestimmungen des ZGB (Art. 60 ff.). Der Sitz ist am Ort

Mehr

Schweizerische Gesellschaft Technik und Armee (STA) Statuten. Art. 1 Name, Sitz, Gerichtsstand und Dauer

Schweizerische Gesellschaft Technik und Armee (STA) Statuten. Art. 1 Name, Sitz, Gerichtsstand und Dauer Schweizerische Gesellschaft Technik und Armee (STA) Statuten Art. 1 Name, Sitz, Gerichtsstand und Dauer 1.1 Die Schweizerische Gesellschaft Technik und Armee (STA) ist ein Verein im Sinne von Art. 60 ff

Mehr

Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA)

Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA) Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA) Zustimmung und Kredit Medienkonferenz vom 6. Dezember 2010 Regierungsrat Ernst Stocker Worum

Mehr

Vereinssatzung. A. Allgemeines. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins

Vereinssatzung. A. Allgemeines. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins Vereinssatzung A. Allgemeines 1. Name und Sitz 1. Der Verein trägt den Namen HELP NOW. 2. Er hat seinen Sitz in Giessen. 3. Er ist in das Vereinsregister unter 21.VR2572 beim Amtsgericht Giessen eingetragen.

Mehr

Datum: 12. Juli 2011. Statuten YAAAY. Betreff: YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich

Datum: 12. Juli 2011. Statuten YAAAY. Betreff: YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich Datum: 12. Juli 2011 Betreff: Statuten YAAAY YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich 1 Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen «YAAAY» («Yet another awesome association, YAAAY!» besteht ein Verein

Mehr

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» Leitbild ZUW

Mehr

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN Name/Sitz Zweck I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Spitex Zürich Sihl besteht ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Zürich. Er ist politisch und konfessionell

Mehr

Reglement über den Berufsbildungsfonds Baumpflege BSB vom 27. April 2007

Reglement über den Berufsbildungsfonds Baumpflege BSB vom 27. April 2007 vom 27. April 2007 Name und Zweck Art. 1 Name Das vorliegende Reglement schafft unter dem Namen Baumpflege BSB einen Berufsbildungsfonds (Fonds) des Verbandes Bund Schweizer Baumpflege (nachfolgend BSB

Mehr

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald Stand: 18.03.2010 1 Name (1) Die Gruppierung trägt den Namen Liberale Hochschulgruppe Greifswald, kurz LHG Greifswald. Ihre Tätigkeit erstreckt sich auf

Mehr

Satzung. des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v.

Satzung. des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v. Satzung des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen "Katholisches Studentenwerk Saarbrücken e.v.". Er ist in das Vereinsregister einzutragen. Der Sitz des

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

STATUTEN des Vereins GERES-Community. Version 5, 7. Mai 2014/ AG GERES Future. I. Allgemeines

STATUTEN des Vereins GERES-Community. Version 5, 7. Mai 2014/ AG GERES Future. I. Allgemeines STATUTEN des Vereins GERES-Community Version 5, 7. Mai 2014/ AG GERES Future 1. Begriffe In diesen Statuten bedeuten: I. Allgemeines 1.1. GERES: die ursprünglich von Bedag Informatik AG für den Kanton

Mehr

Kognitive Informatik Uni Bielefeld

Kognitive Informatik Uni Bielefeld Uni Bielefeld Felix Hülsmann fhuelsma@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Informatik / Uni Bielefeld Arbeiten an der Uni Finanzierung 2/36 Informatik Warum sollte man das studieren? Entwickeln von funktionierenden

Mehr

Protokoll der Stugenkonferenz vom 10.02.2010

Protokoll der Stugenkonferenz vom 10.02.2010 Protokoll der Stugenkonferenz vom 10.02.2010 Begin: 12:15 Uhr Ende: 14:00 Uhr Protokoll: Philipp H. StugA Physik philipp.heyken@uni-bremen.de Anwesende: StugA Kulturwissenschaften StugA Physik StugA English-Speaking-Culture

Mehr

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Bezahlbarer Wohnraum für alle. Unsere Vision Logis Suisse setzt sich seit über 40 Jahren für fairen Wohnraum ein. Das heisst,

Mehr

Statuten 11/04. SMAAS Strathclyde MBA Alumni Association Switzerland

Statuten 11/04. SMAAS Strathclyde MBA Alumni Association Switzerland Statuten 11/04 SMAAS Strathclyde MBA Alumni Association Switzerland Alumni Office SMAAS Alumni Office c/o Swiss Management Forum AG Airport Conference Center, 7th floor Postbox 2503 8058 Zürich-Airport

Mehr

_...-... ICTSWITZERLAND Information & Communicorlon Technology

_...-... ICTSWITZERLAND Information & Communicorlon Technology _...-... Information & Communicorlon Technology Organisationsreglement des Vereins ICTswitzerland" 0 PRÄAMBEL 1 Der Verein ICTswitzerland (nachfolgend 11 ICTswitzerland") ist die Dachorganisation von ICT

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu programmieren und Mittel und Wege ausfindig zu machen,

Mehr

Einführung von Studiengebühren an der. Universität des Saarlandes

Einführung von Studiengebühren an der. Universität des Saarlandes Einführung von Studiengebühren an der Universität des Saarlandes Dr. Johannes Abele Universität des Saarlandes Projektmanagement Studiengebühren CHE-Forum Interne Umsetzung von Studienbeiträgen Rahmenbedingungen

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Richtlinien Schüler-Partizipation. (vom 16. August 2010)

Richtlinien Schüler-Partizipation. (vom 16. August 2010) Richtlinien Schüler-Partizipation (vom 16. August 2010) Inhaltsverzeichnis 1. Schüler-Partizipation Oberstufe Gossau (SPOG)...3 2. Zusammensetzung des SPOG...3 3. Organisation der Delegiertenversammlung

Mehr

Nr. 542 Reglement der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern (Fakultätsreglement)

Nr. 542 Reglement der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern (Fakultätsreglement) Nr. 5 Reglement der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern (Fakultätsreglement) vom 9. März 007* (Stand. Oktober 0) Die Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften

Mehr

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003)

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) Schulamt Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) 1. Einleitung Der Bolognaprozess ist wahrscheinlich die wichtigste Reformbewegung im Bereich der Hochschulbildung

Mehr

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015) Nr. 5f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008* (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft

Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft 935.12 vom 20. Juni 2003 (Stand am 13. Juni 2006) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 75 und

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Schulordnung der Stadt Rheineck

Schulordnung der Stadt Rheineck Stadt Rheineck Schulordnung der Stadt Rheineck Vom Stadtrat genehmigt am 14. Oktober 2003 H:\Kanzlei\Kanzlei\Reglemente\Homepage\Schulordnung.doc - 1 - Schulordnung Der Gemeinderat Rheineck erlässt in

Mehr

Der Modell Rennsport-Club St. Gallen ist der SRCCA, Swiss R/C Car Clubs Association angeschlossen.

Der Modell Rennsport-Club St. Gallen ist der SRCCA, Swiss R/C Car Clubs Association angeschlossen. S T A T U T E N DES MODELL RENNSPORT-CLUB ST. GALLEN Der Modell Rennsport-Club St. Gallen ist der SRCCA, Swiss R/C Car Clubs Association angeschlossen. I BEZEICHNUNG, SITZ UND AUFGABE 1. Bezeichnung Der

Mehr

Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr. Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von tegut geplant

Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr. Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von tegut geplant Genossenschaft Migros Zürich Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr Medienmitteilung Zürich/Fulda, 11. Oktober 2012 Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von

Mehr

Statuten. und. Reglement über den Rechtsschutz

Statuten. und. Reglement über den Rechtsschutz Statuten und Reglement über den Rechtsschutz Statuten I. Name und Sitz Art. 1 Der Baselstädtische Angestellten-Verband (BAV) ist ein Verein im Sinne des ZGB. Sitz des Verbandes ist Basel. II. Zweck und

Mehr

Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE)

Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE) Statuten Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE) Name, Sitz und Zweck der Arbeitsgemeinschaft 1 Name: ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR GYNAEKOLOGISCHE ENDOSKOPIE Sie ist ein Verein innerhalb der

Mehr

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Ein Überblick Fabian Franke Universitätsbibliothek Bamberg fabian.franke@uni-bamberg.de S. 1 Die Vermittlung von Informationskompetenz

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT LOGO KOOPERATIONSANGEBOT FÜR GROSSE PARTNERSCHAFT Ausgangsituation wbg zürich vertritt als Verband der Wohnbaugenossenschaften Zürich ca. 260

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

1. Die Vereinigungsfreiheit ist gesetzlich anerkannt und zwar in Kapitel 2, Artikel 2 und 20 der Verfassung von 1974.

1. Die Vereinigungsfreiheit ist gesetzlich anerkannt und zwar in Kapitel 2, Artikel 2 und 20 der Verfassung von 1974. Gemeinnützigkeit in Europa C.O.X. Schweden Vereine Rechtlicher Rahmen 1. Die Vereinigungsfreiheit ist gesetzlich anerkannt und zwar in Kapitel 2, Artikel 2 und 20 der Verfassung von 1974. 2. Definition

Mehr

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen.

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. SATZUNG DER AUGSBURGER TAFEL 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. Der Verein hat seinen Sitz in Augsburg.

Mehr

Der LTC bezweckt die Pflege und Förderung des Breiten- und Leistungstennissportes.

Der LTC bezweckt die Pflege und Förderung des Breiten- und Leistungstennissportes. Statuten 1. Name, Sitz, Zweck 1.1 Name und Sitz Unter dem Namen Tennisclub Winterthur, gegründet 1905, nachstehend LTC genannt, besteht mit Sitz in Winterthur ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. des Schweizerischen

Mehr

Sozialfonds der SUB 30.09.2010

Sozialfonds der SUB 30.09.2010 Sozialfonds der SUB 30.09.2010 Was bei Stipendien- und Darlehensanträgen zu beachten ist: Allgemeines Personen mit finanziellen Schwierigkeiten im allgemeinen und AntragsstellerInnen im speziellen wird

Mehr

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO)

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Management Briefing So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Bringen Sie Ihren PMO-Prozess mit diesen praktischen Tipps auf Touren PRODUKTIONSPLANUNG UND -STEUERUNG Produktmixoptimierung (PMO) scheint

Mehr

2020 der weibliche Blick auf die Zukunft

2020 der weibliche Blick auf die Zukunft 2020 der weibliche Blick auf die Zukunft Eine dritte SAFFA (nach 1928 und 1958 ) von 2012 2020 unter der Trägerschaft der alliance F und des Vereins 2020 Was erreicht wurde: Schweizweite Präsenz Zürich

Mehr

Nein zu Studiengebühren!

Nein zu Studiengebühren! JungsozialistInnen Schweiz Nein zu Studiengebühren! Positionspapier der JUSO Schweiz zu Studiengebühren Verabschiedet von der Delegiertenversammlung vom 22. Mai 2004 Oktober 2004 1. Einleitung Die Universität

Mehr

Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung

Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung Du bist hier richtig, wenn du dich noch gar nicht mit dem Thema beschäftigt hast und auf der Suche nach ersten, grundlegenden Informationen

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement)

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) (vom 27. September 1984) 1 Erlassen von der Synode der römisch-katholischen Körperschaft, gestützt

Mehr

mit großer Freude habe ich die Einladung des Präsidenten der Helmut-Schmidt-Universität, Herrn Professor Seidel, und des Kommandeurs der

mit großer Freude habe ich die Einladung des Präsidenten der Helmut-Schmidt-Universität, Herrn Professor Seidel, und des Kommandeurs der Seite 1 von 6 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Auftaktveranstaltung weiterbildender Masterstudiengang Militärische Führung und Internationale Sicherheit

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

Sektion Bern. Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN

Sektion Bern. Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN Sektion Bern Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN I. Name, Sitz und Zweck Name Zweck Art. 1 Der Handels- und Industrieverein des Kantons Bern, Sektion Bern, ist ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB

Mehr

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins.

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. Geschäftsordnung 1 Zweck Die Geschäftsordnung regelt den Geschäftsvorgang. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. 2 Pflichten und Aufgaben des Vorstandes Alle Vorstandsmitglieder

Mehr

Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Startphase

Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Startphase 1 seeland.biel/bienne Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Von der Begleitgruppe am 18. März 2015 und vom Leitungsgremium

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Universität Karlsruhe (TH) Der Rektor Amtliche Bekanntmachung 2004 Ausgegeben Karlsruhe, den 27. Mai 2004 Nr. 33 I n h a l t Seite Verwaltungs- und Benutzungsordnung des Zentrums für Weiterbildung und

Mehr

- die Motivation der Modellflieger zum Konstruieren, Bauen und Fliegen von Modell- Luftfahrzeugen und anderen, nicht manntragenden Fluggeräten;

- die Motivation der Modellflieger zum Konstruieren, Bauen und Fliegen von Modell- Luftfahrzeugen und anderen, nicht manntragenden Fluggeräten; 1. Name, Sitz, Geschäftsjahr 1.1 Der Modellflugverein Frauenfeld, nachstehend MVF genannt, ist ein Verein im Sinne von Art. 60 ff des ZGB. 1.2 Der MVF ist Mitglied des Regionalen Modellflugverbandes (RMV)

Mehr

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung 1 Inhalt Die UMG im Profil Vorstellung Michael Spallek Einführung

Mehr

Finanzielle Sicherheit für Sie. Individuelle Lösungen von uns.

Finanzielle Sicherheit für Sie. Individuelle Lösungen von uns. Finanzielle Sicherheit für Sie. Individuelle Lösungen von uns. Weil jeder anders ist! Mit Sicherheit mehr Service! Lehramtsstudenten, Referendare, Lehrer und Angestellte im öffent lichen Dienst zeichnen

Mehr

1.3 Er bildet die Dachorganisation von Patientenorganisationen respektive Vereinen für lysosomale Speicherkrankheiten in der Schweiz.

1.3 Er bildet die Dachorganisation von Patientenorganisationen respektive Vereinen für lysosomale Speicherkrankheiten in der Schweiz. Statuten von lysosuisse lysosomale speicherkrankheiten schweiz, maladies lysosomales suisse, malattie lisosomali svizzera I. Name, Sitz, Rechtsform und Zweck Artikel 1 Name, Sitz und Rechtsform 1.1 Unter

Mehr

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer Und so funktioniert`s Graphik Flyer Die Bürgerkarte Mit der Bürgerkarte werden Euroumsätze elektronisch erfasst und auf einem parallel geführten Bürgertalerkonto dokumentiert Die Bürgerkarte erhalten Verbraucher

Mehr

Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM)

Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM) RSETHZ 333.1800.70 R NDS MBA-SCM D-BEPR Reglement 2004 für das Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM) am Departement D-BEPR der ETH Zürich (Beschluss der

Mehr

Nr. 540c Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Haftpflicht- und Versicherungsrecht» an der Universität Luzern

Nr. 540c Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Haftpflicht- und Versicherungsrecht» an der Universität Luzern Nr. 540c Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Haftpflicht- und Versicherungsrecht» an der Universität Luzern vom 9. April 008 * (Stand 5. April 008) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 12. September 2007 KR-Nr. 186/2007 1363. Anfrage (Kriminaltechnische Aufgaben) Kantonsrat Bernhard Egg, Elgg, und Kantonsrätin

Mehr

Reglement. Teilliquidation. an der Stiftungsratssitzung vom 17. November 2011 vom SR verabschiedet

Reglement. Teilliquidation. an der Stiftungsratssitzung vom 17. November 2011 vom SR verabschiedet Reglement Teilliquidation an der Stiftungsratssitzung vom 17. November 2011 vom SR verabschiedet Gültig ab 1. Januar 2005 INHALTSVERZEICHNIS Seite 1 Zweck dieses Reglements 1 2 Voraussetzungen für eine

Mehr

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh Jahresbericht 2014 Bild: Victoria Fäh Eine chancenreiche Zukunft und erfolgsverheissende Aussichten benötigen Einsatz und Durchhaltevermögen. Auf dem Weg dahin müssen viele Teilziele erreicht werden. Neben

Mehr

Organisationsgesetz der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB-OG)

Organisationsgesetz der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB-OG) BVB: Organisationsgesetz 95.00 Organisationsgesetz der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB-OG) Vom 0. März 00 (Stand. Januar 006) Der Grosse Rat des Kantons Basel-Stadt, auf Antrag seiner Kommission, erlässt

Mehr

der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Zürich-Paulus

der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Zürich-Paulus 1 Kirchgemeindeordnung der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Zürich-Paulus I. Die Kirchgemeinde Artikel 1: Rechtsstellung und Zweck Die evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Zürich-Paulus ist eine

Mehr

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz SATZUNG der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz VORBEMERKUNG Zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben in Deutschland und Österreich hat die Royal Academy

Mehr

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Statuten 1. Name und Zweck a) Im Sinne von Artikel 60 ff. ZGB besteht auf unbestimmte Dauer die «Swiss Communication and Marketing Association

Mehr

Aufbruch zum Paradigmenwechsel. Eine Strategiestudie der Schweizer Archive

Aufbruch zum Paradigmenwechsel. Eine Strategiestudie der Schweizer Archive Aufbruch zum Paradigmenwechsel Eine Strategiestudie der Schweizer Archive Beweggründe Vorgeschichte: 1996 Gründung der Arbeitsgruppe Archivierung elektronischer Akten 1997 Studium des Guide for Managing

Mehr

STATUTEN DES VEREINS. Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen

STATUTEN DES VEREINS. Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen STATUTEN DES VEREINS Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen I. Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen "Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen" (kurz: "YEC") besteht ein

Mehr

Statuten. I. Organisation

Statuten. I. Organisation Statuten I. Organisation Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz Unter dem Namen tier-im-fokus.ch besteht ein selbständiger Verein im Sinne der Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB). Der Sitz des

Mehr

SWIPPA Swiss Positive Psychology Association

SWIPPA Swiss Positive Psychology Association SWIPPA Swiss Positive Psychology Association Statuten 1. Name, Sitz Art. 1 Unter dem Namen SWIPPA (Swiss Positive Psychology Association) besteht ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB. Art. 2 Der Verein hat

Mehr

Reglement über die Gleichstellung von Frauen und Männern der Berner Fachhochschule (GFMR)

Reglement über die Gleichstellung von Frauen und Männern der Berner Fachhochschule (GFMR) Reglement über die Gleichstellung von Frauen und Männern der Berner Fachhochschule (GFMR) Der Schulrat der Berner Fachhochschule, gestützt auf Artikel 3 Absatz 5 Buchstabe a des Bundesgesetzes vom 6. Oktober

Mehr

SO FUNKTIONIEREN STIFTUNGEN

SO FUNKTIONIEREN STIFTUNGEN SO FUNKTIONIEREN STIFTUNGEN Infoklick Sommerakademie 2013 Sara Fink / Patric Schatzmann 1 Ablauf Morgen Vorstellungsrunde Was ist eine Stiftung? Portrait Stiftung Mercator Schweiz Nachmittag Die passende

Mehr

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE!

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE! Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. Agenda 1. Warum gibt es RYL!??? 2. RYL! in Deutschland 3. RYL! in Münster 4. Die drei Säulen von RYL! 5. Coaching: Wie

Mehr

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG (vom. Januar 03) Artikel Eins Rechtliche Stellung Die Pensionskasse des Personals der Stadt Freiburg (die Pensionskasse) ist eine öffentlich-rechtliche

Mehr

S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft

S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft 1. Name und Sitz 1 Unter dem Namen Ärztekasse Genossenschaft, Caisse des Médecins société coopérative, Cassa dei Medici società cooperativa, besteht eine Genossenschaft

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). .. April 00 (Stand: 0.0.05) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel der Gemeindeordnung vom. Dezember 998, beschliesst:

Mehr

Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010

Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010 2007-155 Kanton Basel-Landschaft Regierungsrat Vorlage an den Landrat Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010 (Nicht im Jahresprogramm 2007

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr