Grüezi! Wissenswertes über Zürich und die Schweiz. schweizer relocation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grüezi! Wissenswertes über Zürich und die Schweiz. schweizer relocation"

Transkript

1 Grüezi! Wissenswertes über Zürich und die Schweiz schweizer relocation

2

3 Inhalt Kapitel 1 Allgemeine Informationen Die Schweiz Zürich Die Schweizer «Schwyzerdütsch» Kapitel 2 Kinder & Familien Bildung und Schulsystem Private schulische und vorschulische Einrichtungen Aktivitäten bis Kindergartenalter Einkaufen Kapitel 3 Kunst & Kultur Bühnen Kunst Kapitel 4 Feste & Veranstaltungen Shopping Kapitel 5 Food-Shopping Die Grossen Food-Shopping und die Feinen Märkte Fashion Und nach einem aufregenden Einkaufstag Warenhäuser / Einkaufszentren Bücher Seite 3

4 Inhalt Möbel Blumen Geschenke Kapitel 6 Restaurants, Bars & Clubs Unsere Favoriten Frühstücken / Cafés Take away & Home delivery Bars und Clubs Open Air Szenentreffs Kapitel 7 Sport Reiten Fechten Judo/ Karate Inline Skating Klettern Mountain Bike Segeln Hallenbäder Freibäder Weitere Informationen zu Schwimmbädern Fitnessclubs Yoga und Pilates Golf Eislaufen Skifahren Seite 4

5 Inhalt Kapitel 8 Freizeitaktivitäten für Gross und Klein Museen, Lernspielplätze & Co Aktivitäten in der Natur speziell für kleine Gäste Aktivitäten rund um die Advents- und Weihnachtszeit für unsere kleinen Gäste Freizeitaktivitäten für alle In Zürich Ausserhalb von Zürich Kapitel 9 Infos von A Z Abfall Ärzte / Spitäler Auto Banken Behörden Elektrizität Flughäfen Haustiere Kino Kirche Klima Kleidergrößen-Tabellen Lebenshaltungskosten Öffentliche Verkehrsmittel Post Radio hören und Fernsehen Steuern Schulferien und Feiertage in Zürich Tageszeitungen Taxi Telefonieren Trinkgeld Umzugstipps Velo ( Fahrrad ) Versicherungen Seite 5

6 Inhalt Währung Wasser Wohnen in einem Mietobjekt Weiterbildung Zeitungen Zoll Zu Fuss Kapitel 10 Adressverzeichnis Nützliche Links Nützliche Telefonnummern Kapitel 11 Nützliche Internetadressen Kapitel 12 Karten Kontakt Seite 6

7 Allgemeine Informationen

8

9 Allgemeine Informationen Kapitel 1 Die Schweiz Die Zahl der Wohnbevölkerung ist steigend und liegt bei 7,7 Mio. ( verglichen mit 8,3 Mio. Österreichern, 64 Mio. Franzosen, 60 Mio. Italiener und 82,5 Mio. Deutschen ) mit einer Landesfläche von km². Die Schweizer Bevölkerung besteht aus 4,9 Mio. Deutsch schweizern, 1,6 Mio. Romands, Tessinern, Rätoromanen und Anderssprachigen. Eine Auswahl erfolgreicher Schweizer Erfi ndungen: _ Swatch Nicolas Hayek erweckte in den Achtzigerjahren mit Ernst Thomke und anderen hellen Köpfen mit der Billiguhr die Schweizer Uhrenindustrie zu neuem Leben. _ Sackmesser Der Klassiker der Ibacher Firma Victorinox ist weltweit beliebt und ein typisches Schweizer Produkt. _ Robidog Der Thuner Jakob Rosenast erfand das Wunderteil 1983 und setzte damit weltweit neue Massstäbe in der Hundekotentsorgung. _ BSE-Schnelltest Das an der Uni Zürich entstandene Biotechunternehmen Prionics entwickelte einen neuartigen Schnelltest im weltweiten Kampf gegen den Rinderwahnsinn. _ Toblerone Die «Schoggi» in Dreieckform ist der weltweite Klassiker schlechthin wurde dieses Produkt als erste Honig-Mandel-Milchschokolade durch das Patentamt Bern, wo zur gleichen Zeit Albert Einstein gearbeitet hat, patentiert. Heute ist Toblerone im Besitz von Kraft Foods. _ Insulinpumpe Die Spezialität des Schweizer Medtechunternehmens Dietronic wurde zum Welterfolg. Seite 9

10 Kapitel 1 Allgemeine Informationen _ Internet Forscher des Teilchenforschungszentrums Cern in Genf arbeiteten an der Entwicklung der bahnbrechenden Technologie mit. Am Cern wurde das World Wide Web 1991 erstmals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. _ Strellson Das Kreuzlinger Modelabel entwickelte und vermarktete den ersten knitterfreien Herrenanzug. _ Micro Scooter Die geniale Idee des ehemaligen Schweizer Banker Wim Ouboter. Heute sieht man kaum ein Kind ohne den geliebten Roller. _ MBT ( Masai Barfuss Technologie ) Der Schweizer Ingenieur Karl Müller erkannte Anfang der 90 er Jahre, dass das Volk der Masai weder Schuhe noch Rückenschmerzen kennt. Daraufhin hat er den MBT Schuh entwickelt, der mittlerweile in über 20 Ländern erhältlich ist. Zürich Die Kirche St. Peter besitzt mit seinen 8,7 m Durchmesser das grösste Ziffernblatt Europas. Die Zürcher Wohnbevölkerung ist ausgesprochen zufrieden mit ihrer Stadt. Die neueste Befragung zeigt nur Gutes ausser beim Wohnen und bei der Verkehrsbelastung. Zürich zählt laut Mercer ( / qualityofliving ) zu den Städten mit der weltweit höchsten Lebensqualität. Die Stadt ist eingebettet in einer Hügellandschaft und liegt am unteren Ende des Zürichsees auf 409 Metern. Der höchste Punkt des Stadtgebietes liegt auf dem Üetliberg ( 871 Meter ). Rund Einwohner leben in der Stadt Zürich, die Agglomeration zählt 1,2 Mio. Einwohner. Zürich überrascht mit den vielfältigsten Szenerien: Mal gibt sie sich als laute, pulsierende Grosstadt, dann wieder vermittelt sie in Altstadtgässchen Ruhe und Gemächlichkeit. Seite 10

11 Allgemeine Informationen Kapitel 1 Am Ufer des Zürichsees kann man Alpen panoramen geniessen, Park anlagen durchstreifen und Segelboote auf dem Wasser beobachten. Im Som mer sind zahlreiche öffentliche Badeanlagen in Betrieb. Wer mehr das Abenteuer sucht, kommt vor allem nachts auf seine Kosten: Das Nacht leben Zürichs ist über die Landesgrenzen hinaus be kannt. Unzählige Konzertlokale, Tanz-Clubs in Fabriken, lauschige Bars, kleine Refugien für Nachtschwärmer hier fi ndet man alles. Ob still oder laut, klein oder gross; in Zürich wird jeder Wunsch erfüllt. Weiter ist Zürich ein Ort, in dem sich Menschen aus vielen Völkern, Kulturen und Religionen ( über 100 Nationen, die grösste Gruppe sind die Deutschen mit 20 % ) der Welt begegnen. Die überwiegende Mehrheit der ausländischen Bevölkerung lebt und arbeitet seit vielen Jahren hier und trägt im Berufs-, Alltags- und Quartierleben zur gesellschaftlichen Vielfalt und Lebendigkeit der Limmatstadt bei. Vom Schiff aus erleben Sie eine ganz andere Perspektive auf Zürich. Seite 11

12 Kapitel 1 Allgemeine Informationen «Schweizer Freundschaften» nicht selten fürs Leben. Die Schweizer Die Schweizer sind freundliche Menschen, und es wird Ihnen auffallen, dass Sie an der Kasse im Supermarkt und auf dem Lande sogar auf der Strasse gegrüsst werden. Im Restaurant wünschen Ihnen die Tischnachbarn «en guete» Guten Appetit. Diese Freundlichkeit auf den ersten Blick darf Sie aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Schweizer ziemlich reserviert bleiben und bei möglichen Kontakten erst einmal abwarten. Ist das Eis aber einmal gebrochen, entstehen nicht selten Freundschaften fürs Leben. Weiter raten wir Ihnen, bei einer Konversation sachlich zu bleiben, und vermeiden Sie vor allem Spässchen zum Thema Geld, denn über Geld spricht man nicht, und das geht sogar noch weiter. Wer viel Geld hat, trägt es nicht zur Schau. Stellen Sie sich immer mit Ihrem ganzen Namen vor und sprechen Sie die Leute mit Frau / Herr und dem Nachnamen an. Benützen Sie die SIE-Form, denn per DU ist man hierzulande nur, wenn man sich gut kennt bzw. das DU-Wort angeboten wurde. Im Allgemeinen bietet die ältere Person oder die, in Ge schäfts situationen, höher gestellte Person die vertraute Form der Anrede an. Wenn sich Leute vorstellen, und auch bei der Verabschiedung, werden immer Hände geschüttelt. Planen Sie Schweizer zu besuchen, sehen Sie von einem Spontanbesuch ohne vorher anzurufen ab. Besuche sollten immer terminiert sein bis zu einer Woche oder länger im Voraus. Seite 12

13 Allgemeine Informationen Kapitel 1 Wenn Sie zu einer Party oder zu einem Dinner eingeladen sind, bringen Sie eine Flasche Wein, Blumen oder Praliné und kommen Sie nicht später als 10 Minuten oder kündigen Sie Ihre Verspätung per Telefon an. Und wenn Sie eine Party veranstalten möchten, so informieren Sie doch Ihre Nachbarn einige Tage im Voraus oder laden Sie sie am besten auch gleich noch ein, um das nachbarschaftliche Verhältnis zu pflegen. In Mehrfamilienhäusern muss beachtet werden, dass am Sonntag nicht gewaschen werden darf. Auch andere häusliche Tätigkeiten müssen sehr leise ausgeführt werden. Ham mern, Bohren, Staubsaugen usw. sollten besser unterlassen werden. Im Gartenbereich muss man sich für das Rasenmähen auch an die erlaubten Zeiten halten. Sonntag ist generell ein Ruhetag, daher ist das Entsorgen von Altglas usw. verboten und kann mit einer Strafe bei Anzeige gebüsst werden. Über die Pünktlichkeit der Schweizer wird zu unrecht geläs tert. Sie gehen damit viel lockerer um, als viele glauben. Eine Minute zu früh bzw. zwei Minuten zu spät ist immer noch passabel. Der Schweizer ist insgeheim etwas stolz auf sein Land, jedoch ist er kein Patriot. Dies mag zwar auf den ersten Blick nicht den Anschein machen, denn auf jedem Autonummernschild ist das Schweizer Wappen zu sehen und auch flattert die Flagge über vielen Schrebergärten. Seite 13

14 Kapitel 1 Allgemeine Informationen «Schwyzerdütsch» Das in der deutschen Schweiz gesprochene Deutsch ist nämlich kein Deutsch, sondern Schweizerdeutsch, eine alemannische Mundart, vulgo: Schwyzerdütsch und dieses wiederum ist keineswegs ein Schweizerdeutsch, sondern Berndeutsch, Zürichdeutsch etc., wovon das eine für ungeübte Ohren noch exotischer klingt als das andere. Anbei ein paar Tipps, die Ihnen helfen, das Schweizerdeutsch wenigstens ein klein wenig zu verstehen: Das «K» ist oft zum weltbekannten «ch» mutiert. Wo der Schweizer ein langgezogenes «u» spricht ( Bruuch, Huus, Muus ), steht im Deutschen meist ein «au» ( Brauch, Haus, Maus ). Weiter wird in der schweizerdeutschen Sprache häufi g ein Umlaut in ein Wort eingefügt. Tuch, Mut und Mus werden zu Tuäch, Muät und Muäs. Zudem wird das «n» am Ende oft weggelassen: fi nden fi ndä, die anderen di andärä etc. Grundsätzlich existiert im Schweizerdeutsch kein Imperfekt. So fremdartig die Deutschschweizer Mundart also zunächst klingt sie ist keineswegs eine hermetische Sprache: nach einem halben Jahr werden Sie fast jedes Wort verstehen. Kleines Schwyzerdütsch-Lexikon Sahne Rahm Mittag- u. Abendessen Zmittag und Znacht Bahnsteig Perron Kamm Strähl das «Du» anbieten duzis mache Fussball spielen tschute kichern gigele Kleingeld Münz Motorrad Töff gemütlich einkaufen lädele einkaufen gehen go poschtä Seite 14

15 Kinder & Familien

16

17 Kinder & Familien Kapitel 2 Bildung und Schulsystem Die Bildung hat in der Schweiz seit jeher einen hohen Stellenwert. Dies bestätigen auch die bekannten Philosophen, wie Froebel, Pestalozzi, Piaget und Steiner, die mit ihren pädagogischen Theorien weltweit Einfluss genommen haben. Weiter kann Zürich stolz auf seine stattliche Anzahl an Nobelpreisträgern sein. Allein seit 1975 gehen aus der Eidgenössischen Technischen Hochschule ( ETH ) und der Universität Zürich sieben Nobelpreisträger hervor. _1975 Chemie Vladimir Prelog _1978 Medizin Werner Arber _1986 Physik Heinrich Rohrer _1987 Physik Georg Bednorz und Alexander Müller _1991 Chemie Richard Ernst _1996 Medizin Rolf Zinkernagel _2002 Chemie Kurt Wüthrich Die Universität Zürich und die ETH sind nicht nur schweizweit bekannt. Sie gehören vielmehr zu den Elite- Uni ver sitäten der Welt. Bezüglich Bekanntheitsgrad ist beispielsweise die ETH mit dem MIT vergleichbar. Auch wenn das Ansehen der öffentlichen Schulen kleine Kratzer abbekommen hat, so ist die Qualität der Schweizer Lehr methoden exzellent und liegt weltweit an erster Stelle ( Global Competitiveness Report ). Deshalb ist es nicht erstaunlich, dass sich die Mehrheit der Eltern für eine staatliche Schule entscheidet, welche die Kinder an ihrem Wohnort besuchen. Seite 17

18 Kapitel 2 Kinder & Familien Schuljahresbeginn Das Schuljahr in Zürich beginnt im Spätsommer, in der zweiten Hälfte des Monats August. Unterrichtszeiten Seit geraumer Zeit sind Blockzeiten in den Schweizer Schulen eingeführt. Über Mittag bis zum Abend ( Uhr ) überbrückt der Schulhort, der seit dem Schuljahr 2008 / 2009 für jede Schule obligatorisch ist, die Betreuungszeit. Die Kosten des Schulhorts richten sich nach dem Familieneinkommen. Glücklicherweise hat Zürich den Bedarf an Tagesschulen erkannt. Es ist geplant, die so genannten gleitenden Schulen flächendeckend einzuführen. Unterrichtssprache In den Deutschschweizer Grundschulen ( auch im Kindergarten, denn dieser zählt seit 2008 zum Grund schulbereich ) wird an 2 vollen Tagen Hochdeutsch und an 3 vollen Tagen «Schwyzerdütsch» als Unterrichts sprache gesprochen. Dies stellt für die Kinder, die der deutschen Sprache mächtig sind, kein Problem dar ( siehe zusätzlich Angebote für zweisprachige Kinder ). Kindergarten Der Besuch des Kindergartens ist für Kinder, die vor dem 1. Mai vier Jahre werden, obligatorisch. Er dauert zwei Jahre und bietet den Kindern die Möglichkeit, die deutsche Sprache zu lernen und sich auf den Schuleintritt vorzubereiten. Der Besuch des Kindergartens ist unentgeltlich. Seite 18 Schulzeiten _ Primarschule Für alle Kinder, die vor dem 1. Mai sechs Jahre alt geworden sind, ist der Besuch der Volksschule obligatorisch. Die Klassengrösse liegt in der Regel bei 20 Kindern. Die Primarschule dauert sechs Jahre. Im Kanton Zürich ist die Volksschule in zwei Stufen unterteilt : Gemäss den Leistungen, die die Kinder am Ende des sechsten Schuljahres erreichen, werden sie in der Oberstufe entsprechend eingestuft.

19 Kinder & Familien Kapitel 2 _ Oberstufe Diese dauert 3 Jahre, bis zum 15. Lebensjahr. Die Schulstufen sind wie folgt eingeteilt : Sek C ( tiefes Niveau, neu Sekundarschule C ), Sek B ( mittleres Niveau, neu Sekundarschule B ) oder Sek A ( hohes Niveau, neu Sekundarschule A ). Schulzeiten ( Fortsetzung ) Kinder, die neu nach Zürich kommen und keine Deutschkenntnisse haben, werden zuerst einer Kleinklasse E zugeteilt. Während eines Jahres lernen sie hier Deutsch und werden auf den Übertritt in eine normale Klasse vorbereitet. Kleinklasse E _ Kurse in heimatlicher Sprache und Kultur In diesen Kursen haben Kinder und Jugendliche die Möglichkeit, die Kompetenz in ihrer Muttersprache zu festigen und die Kenntnisse über ihre Herkunftskultur zu erweitern. Der Besuch dieser Kurse wird empfohlen, ist jedoch freiwillig. Sie fi nden an einem schulfreien Nachmittag, an einem Samstag oder teilweise während der regulären Schulzeit statt. Für die Organisation und Durchführung der Kurse sind die Konsulate und teilweise Elternvereine zuständig. Zusätzliches Angebot für zweisprachige Kinder _ Gymnasium/ Kantonsschule Der Eintritt ins Gymnasium bzw. in die Kantonsschule ist aus verschiedenen Stufen der Volksschule möglich : Nach der 6. Klasse der Primarschule oder nach der 2. oder 3. Klasse der Sekundarschule. Die Schüler müssen eine Aufnahmeprüfung bestehen. Der Abschluss des Gymnasiums mit der Matura ermöglicht den Einstieg in die höhere Berufsausbildung bzw. den Eintritt in die Hochschulen. Neu gibt es Schulen, die eine zweisprachige ( Deutsch / Englisch ) Maturität anbieten. Die postobligatorische Schulzeit Seite 19

20 Kapitel 2 Kinder & Familien Die postobligatorische Schulzeit ( Fortsetzung ) _ Berufsmatura / Sekundarstufe II Die berufl iche Grundausbildung erhalten die Jugendlichen nach dem dualen System gleichzeitig in Berufsschulen und in den Betrieben. Während der Berufslehre oder nach dem Lehrabschluss kann in einer Berufsmaturitätsschule eine technische, kaufmännische, gewerbliche oder landwirtschaftlich-technische Berufsmatura angestrebt werden. Nach erfolgreichem Abschluss erlangen die Studenten die Hochschulreife. Wege zum Beruf _ Die Berufsbildung Die Ausbildung für die weitaus meisten der über 400 nichtakademischen Berufe geschieht in einem Lehrbetrieb, einer Verwaltung oder einem Dienstleistungsbetrieb, wobei die Auszubildenden einen berufsbegleitenden, theoretischen und allgemeinen Unterricht von einem bis zwei Tagen pro Woche besuchen. Die Berufsbildung kann jedoch auch vollständig in einer Vollzeit-Berufsschule oder Lehrwerkstätte absolviert werden. Die Lehre dauert zwei, drei oder vier Jahre und schliesst mit einem eidgenös sischen Fähigkeitszeugnis ab. Die Hochschulen _ Höhere Berufsausbildung Die höhere Berufsausbildung setzt eine mehrjährige Ausbildung auf der Sekundarstufe II voraus. Es handelt sich um höhere Technische Lehranstalten, die Ingenieure ausbilden, um die höheren Wirtschafts- und Verwaltungsschulen sowie um Schulen im sozialen Sektor. Dazu zählen aber auch die meist berufsbegleitenden Ausbildungen, die auf die höheren Fach-, Meister- und Berufsprüfung vorbereiten. Die Ein führung der Berufsmaturität und der Ausbau der höheren Fachschulen zu Fachhochschulen führen zu einer Aufwertung der Berufsausbildung und einer Erweiterung des Hochschulbereichs. Seite 20

21 Kinder & Familien Kapitel 2 Das Schweizer Schulsystem auf einen Blick Seite 21

22

23 Kinder & Familien Kapitel 2 Private schulische und vorschulische Einrichtungen Vor- und ausserschulische Betreuung _ Die Anzahl Kinder pro Paar ist zwar auf 1,4 gesunken, die Nachfrage nach Betreuungsplätzen steigt jedoch stetig, denn Frauen möchten vermehrt nach der Geburt wieder ins Berufsleben einsteigen. Kinderkrippe ( 3 Monate bis 5-Jährig e) Laufend wird in Krippenplätze investiert. Immer mehr Kinder im Vorschulalter verbringen regelmässige Tage in der Krippe. Die Mehrheit der Krippen wird privat betrieben. Subventionierte Plätze werden je nach Einkommen der Familie vergeben. _ http :// stadt-zuerich.ch/ kinderbetreuung _ _ Kosten : Der Tagessatz hängt vom Einkommen ab. Beläuft sich das versteuerbare Einkommen auf über Franken kostet der Krippentag ca. 120 Franken. Zweisprachige Preschool Tandem ( 2- bis 6-Jährige ) Eine Kinderkrippe, in der die Kleinen nebenher noch Englisch lernen. Die meisten Kinder haben entweder Deutsch oder Englisch als Muttersprache. So lernen sie spielend voneinander. Wie in einem Hort gibt es Bring- und Abholzeiten, einen Mittagstisch, einen Schlafraum und viel Zeit fürs freie Spiel. Aber im Unterschied zu den üblichen Krippen ist hier alles zweisprachig, von den Bilderbüchern bis hin zur Computertafel, welche die Kleinen interaktiv benützen können. Und immer wieder gibt es im Tagesablauf Zeiten mit «Aktivitäten» in der Gruppe. _ _ Kosten : Von 500 Franken bis 2700 Franken / Monat. Seite 23

24 Kapitel 2 Kinder & Familien Tagesmutter Wünschen Sie eine individuelle Kinderbetreuung durch eine Tagesmutter? Dann sind Sie sicherlich bei der Ver mittlungsstelle care4kids oder bei liliput an der richtigen Adresse. _ _ Montessori In Zürich und Umgebung gibt es mittlerweile ein breites Angebot an Montessori Einrichtungen, die nach den Prinzipien der Gründerin Maria Montessori arbeiten. _ _ _ Rudolf Steiner Schule Auch dieser Name ist weit verbreitet in der Schweiz. Krippen, Kindergärten und Schulen lehren nach den Theorien des österreichischen Philosophen Rudolf Steiner, der in der Schweiz verstorben ist. _ _ Seite 24

25 Kinder & Familien Kapitel 2 Zweisprachige und Internationale Schulen Zürich verfügt über ein breites Angebot an Zweisprachigen und Internationalen Schulen. Die Nachfrage nach diesen Schulplätzen ist jedoch gross. Um lange Schulwege zu vermeiden, empfehlen wir den Eltern, dass sie sich erst den Schulplatz sichern und anschliessend die Wohnraumsuche in der näheren Umgebung zur Schule aufnehmen. _ Linkes Zürichseeufer Zurich International School ( Kilchberg, Wädenswil, Horgen ) Englisch _ Rechtes Zürichseeufer Inter-Community School of Zurich ( Zumikon ) _ Zürich Nord Swiss International School-Zurich North ( Wallisellen) _ Winterthur International School Winterthur ( Winterthur ) _ Baden Zurich International School _ Lycée Français de Zurich ( Gockhausen ) Französisch _ Scuola Elementare Statale ( Zürich ) Italienisch _ Scuola Dante Alighieri ( Zürich ) Seite 25

26 Kapitel 2 Kinder & Familien Italienisch ( Fortsetzung ) _ Liceo Artistico ( Zürich ) _ Liceo Linguistico Vermigli ( Zürich ) Japanisch _ Japanische Schule in Zürich ( Uster ) Internationale Schulen _ Link zu Internationalen Schulen / internet / vd / awa / willkommen / de / ausbildung / internationale_schulen.html Überblick Privatschulen- Angebot _ Link zum Privatschulen-Angebot The Swiss Federation of Private Schools Verband Zürcherischer Privatschulen Privatschulen der deutschsprachigen Schweiz Zweisprachige Schulen _ Die Zahl der zweisprachigen Schulen steigt stetig. Sie erhalten die aktuelle Liste bei Schweizer Relocation GmbH. Aktivitäten bis Kindergartenalter Krabbelgruppe ( Babys und Kleinkinder bis 3 Jahre ) Es geht um erste Kontakte von Babys und Kleinkindern in Begleitung ihrer Mutter oder ihres Vaters. Offene Gruppen, die den Müttern und Vätern die Gelegenheit geben, sich auszutauschen. _ Kosten : 2 bis 5 Franken pro Lektion. Seite 26

27 Kinder & Familien Kapitel 2 Muki- oder Vaki Turnen ( 3- bis 5-Jährige ) Im Mutter / Vater- und Kind-Turnen lernt das Kind zusammen mit Erwachsenen Mutter, Vater, Grossmutter, Patenonkel usw. verschiedene Spiele, Geräte und das Turnen in der Gruppe kennen. Ziel ist es, das Kind an andere Kinder zu gewöhnen und die Freude an der Bewegung zu fördern. Die meisten Gruppen werden von der Gemeinde oder vom örtlichen Turnverein organisiert. _ Kosten : 2 bis 5 Franken pro Lektion. Spielgruppe ( 3- bis 5-Jährige ) In der Spielgruppe treffen sich die Kinder wöchentlich ein- bis dreimal zum freien Spielen und Werken, Singen, Geschichten hören, Gestalten und Experimentieren. Eine ausgebildete Spielgruppenleiterin führt die Gruppe. In der Regel wird sie von einer zweiten Betreuungsperson unterstützt. _ Kosten : Sehr unterschiedliche Ansätze, ca. 8 Franken / Stunde. Waldspielgruppe ( 3- bis 5-Jährige ) In der Waldspielgruppe lernen Kinder den Wald als Spiel-, Lern- und Erlebnis-Raum kennen. Gemeinsam mit Waldspielgruppenleiterinnen entdecken sie die Natur, beobachten, riechen, spüren, fühlen und tasten. Das Kind wird ganzheitlich angeregt und gefördert. Die Kinder können ihren natürlichen Bewegungsdrang ausleben und mit den in Fülle vorhandenen Naturmaterialien spielen. Sie erleben hautnah den Lauf der Jahreszeiten jede Woche bei Sonne, Wind, Regen und Schnee. _ _ Kosten : Die Zeiten variieren stark und entsprechend auch die Preise. Seite 27

28 Kapitel 2 Kinder & Familien Gymboree ( Neugeborene bis 5-Jährige ) In den Spiel- und Lerncentern, die ihren Ursprung in Amerika haben, ist «Action» pur angesagt. Die Einrichtung in den knalligen und bunten Farben ist kindergerecht, die Geräte haben weder Ecken noch Kanten. Jede Lektion ist einem bestimmten Thema gewidmet, zum Beispiel dem Gegensatz von oben und unten oder dem Gleichgewichtssinn. _ _ Kosten : 25 bis 35 Franken pro Lektion ( im Monats- bzw. Jahresabonnement ). Einkaufen Kinderkleider Babar Palace Suchen Sie ein exklusives Kleidungsstück für Ihren Goldschatz? Schauen Sie bei Babar rein! _ Storchengasse 2 Telefon Mo Fr 9 18 Uhr, Sa 9 17 Uhr Tram 4, 15 bis Helmhaus _ Uraniastrasse 35 ( Check-Out ) Telefon Mo Fr Uhr, Sa Uhr Tram 2, 9 bis Sihlstrasse, S 10, S 4 bis Selnau Seite 28

29 Kinder & Familien Kapitel 2 Zero -7 Ein Laden bei dem Sie bestimmt fündig werden, denn das Angebot für 0- bis 7-Jährige ist breit. _ Uraniastrasse 35 Telefon Mo/ Mi Fr Uhr Di Uhr, Sa Uhr, Tram 2, 9 bis Sihlstrasse Du Pareil au Même Hier fi nden Sie witzige Kindermode aus Frankreich zu attraktiven Preisen. _ Rennweg 9 Telefon Mo Fr Uhr, Sa 9 17 Uhr Tram 6, 7, 11, 13 bis Rennweg Alibebe Mehrmals pro Jahr haben Sie die Möglichkeit, bei Verkaufsveranstaltungen von führenden US Herstellern ( OshKosh, Ralph Lauren etc. ) Kinderkleider zu ausserordentlich günstigen Konditionen zu erstehen. Tragen Sie sich auf der Website ein und Sie werden über den nächsten Verkaufstermin informiert. _ Diverse Artikel online bestellen: _ alles was es zu einer Party braucht : _ Bücher, Spiele und vieles mehr aus Amerika und Grossbritannien : _ Party Service für Kinder : Seite 29

30 Kapitel 2 Kinder & Familien Umstandsmode Las Perlitas Von bequemer Umstandsmode für den Alltag bis zum Brautkleid für Kirche und Standesamt ist alles vorhanden. _ Brandschenkestrasse 150 ( Hürlimann-Areal ) Telefon Mo Fr Uhr, Sa Uhr Tram 13 bis Waffenplatzstrasse, dann Bus 66 bis Hürlimann Areal _ Filiale Zürich-City Uraniastrasse 32 Telefon Mo Fr Uhr, Sa Uhr Tram 2, 9 bis Haltestelle Sihlstrasse Alles für Business und Freizeit, keine festliche Umstandsmode _ Pinkorblue Hebammenladen Hier fi nden Schwangere Praktisches und Überraschendes für sich und ihr Baby. Begleitet von Top-Fachberatung einer Hebamme. _ Kornhausstrasse 43, 8037 Zürich Telefon Di Fr Uhr und Uhr, Sa Uhr, montags geschlossen Tram 13 bis Limmatplatz, Bus 32 bis Nordstrasse Seite 30

31 Kinder & Familien Kapitel 2 Kleinkinderfachgeschäft Bébéhaus Wehrli Ein Geschäft, das jedes Kinder- und Elternherz höher schlagen lässt. Unter fachkundiger Beratung fi nden Sie hier alles von der Grundausstattung des ersten Kindes bis zum Laufrad ( geringe Kleiderauswahl ). Ausserdem bietet Wehrli einen Reparatur- und Mietservice von diversen Babyartikeln. _ Schaffhauserstrasse 95 Telefon Mo Fr Uhr, Sa 9 16 Uhr ( weitere Filialen in Dietlikon, Winterthur und Rorschach ) Tram 7, 11, 14, 15 oder Bus 33 bis Schaffhauserplatz Spielzeuge Pastorini Das Spielwarenhaus, das seit Jahrzehnten für pädagogisch wertvolles, qualitativ hochwertiges Spielzeug steht. Puppenstuben und Holzbauernhöfe gibts hier, die man sonst kaum mehr fi ndet. Computerspiele oder ferngesteuerte Autos sucht man hier jedoch vergebens. _ Weinplatz 3 Telefon ( Filiale in Dübendorf ) Mo Uhr, Di Fr Uhr Sa Uhr Tram 4, 15 bis Rathaus Ludothek Oft in Verbindung mit Bibliotheken, und anstatt Bücher, können Spielsachen gegen ein kleines Entgelt ausgeliehen werden. Link für Ludotheken in der Schweiz nach Postleitzahl geordnet : com/ ludothek/ ludotheken.htm Seite 31

32 Kapitel 2 Kinder & Familien Franz Carl Weber Kids Town Ein französisches Unternehmen lässt die Schweizer Traditionsmarke wieder neu aufleben. Im Kinderwarenhaus fi nden Sie nicht nur Spielsachen, sondern auch den Kinderfriseur Simsalabim, einen Nike Store oder die Buchhandlung Orell Füssli. Für Kinderbetreuung ist ebenfalls gesorgt ( gegen Gebühr ). _ Bahnhofstrasse 62 Telefon Mo Fr Uhr, Do 9 20 Uhr Sa 9 18 Uhr Tram 6, 7, 11, 13 bis Rennweg Coiffeur Bambini Coiffeur Ein Friseur, der sich mit Leib und Seele den Kindern und ihren Bedürfnissen verschrieben hat: _ Leonhardstrasse 5 Telefon Di Fr Uhr, Sa 9 16 Uhr Tram 6, 10 bis Haldenegg Seite 32

Anmeldungen nur online: www.sprachschule-volketswil.ch Kurse werden nur bei genügend Anmeldungen durchgeführt (ab 6 Teilnehmer).

Anmeldungen nur online: www.sprachschule-volketswil.ch Kurse werden nur bei genügend Anmeldungen durchgeführt (ab 6 Teilnehmer). Ab nur 200. CHF! KURSÜBERSICHT 2. Semester 2014 KURSE AKTUELL Die Sprachschule Volketswil wächst. Und sie wächst vor allem MIT IHNEN! Wir freuen uns über jeden einzelnen Zuwachs und natürlich schätzen

Mehr

Wo Wetzikon lebt. MüliPark. Wo Wetzikon lebt

Wo Wetzikon lebt. MüliPark. Wo Wetzikon lebt Müli Müli Urbanes Ambiente mit ländlichem Charme Raus aus der Stadt und doch nah am Leben. Der Müli bietet Paaren, Singles und jungen Familien optimale Wohn- und Lebensbedingungen. Sie geniessen die Nähe

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Die spannende Welt der Elektrizität entdecken VERTRAUT MIT ENERGIE. SEIT 1897

Die spannende Welt der Elektrizität entdecken VERTRAUT MIT ENERGIE. SEIT 1897 Die spannende Welt der Elektrizität entdecken VERTRAUT MIT ENERGIE. SEIT 1897 EBM Lernwelt Energie Mit Schülerinnen und Schülern auf Entdeckungsreise im Reich der Elektrizität Strom benötigen wir heute

Mehr

Hier folgt ein Kurzbeschrieb des in der Gemeinde geplanten Betreuungsangebots.

Hier folgt ein Kurzbeschrieb des in der Gemeinde geplanten Betreuungsangebots. Beilage 3 Praxisbeispiel Bedarfserhebung Tagesstrukturen 1. Mögliche Bedarfserhebung Tagesstrukturen Erhebung zum Bedarf nach schulischen Tagesstrukturen Die Gemeinde XY prüft die Einrichtung von schulischen

Mehr

Verkehrsmittel. Folge 12 Köln. Verkehrsmittel

Verkehrsmittel. Folge 12 Köln. Verkehrsmittel Verkehrsmittel Wenn ihr die anderen Folgen von Ticket nach Berlin gesehen habt, erinnert ihr euch bestimmt an Fortbewegungsmittel, die beide Teams benutzt haben. Überlegt, wie die Verkehrsmittel hießen,

Mehr

Schule Birmenstorf eine Schule, die weitergeht Schulnachrichten 1/SJ 15_16 Jahresmotto Schuljahr 15/16: ZÄME GROSSES MACHE!! Vorstellung Neue Lehrpersonen Isa Frey, Lehrerin Unterstufe Ursprünglich war

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches Personen und Persönliches A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs 6 1/2 1 a) Bitte hören Sie und ergänzen Sie die Tabelle mit den wichtigsten Informationen. Name Abdullah Claire Philipp Elena Heimatland

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61)

1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61) Lektion 6 Einkaufen 1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61) a) buchlunghand die Buchhandlung g) gemetzrei b) menstandblu h) quebouti c) hauskauf i) theapoke d) permarktsu

Mehr

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen?

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Waldspielgruppe Flügepilz Biregg Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Im Wald spielerisch die Natur erleben, riechen, tasten Wind und Regen spüren Geschichten

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Spracherwerb und Schriftspracherwerb

Spracherwerb und Schriftspracherwerb Spracherwerb und Schriftspracherwerb Voraussetzungen für ein gutes Gelingen Tipps für Eltern, die ihr Kind unterstützen wollen Elisabeth Grammel und Claudia Winklhofer Menschen zur Freiheit bringen, heißt

Mehr

Zürich für eine Woche Welthauptstadt der Jugendmusik

Zürich für eine Woche Welthauptstadt der Jugendmusik MEDIENMITTEILUNG Winterthur, im April 2012 3500 Jugendliche am Welt Jugendmusik Festival Zürich 2012 Zürich für eine Woche Welthauptstadt der Jugendmusik Über 3500 Jugendliche, je zur Hälfte aus der Schweiz

Mehr

INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE

INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP ÜBER EIN JAHRHUNDERT ERFAHRUNG Das Institut auf dem Rosenberg wurde im Jahre 1889 gegründet und ist eine der renommiertesten

Mehr

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert abz*sprachtagebuch Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert Vorwort Es freut uns sehr, dass wir im Auftrag des Bundesministeriums für Inneres dieses Sprachtagebuch speziell

Mehr

September bis November

September bis November September bis November im KULTURAMA Museum des Menschen, Zürich Die neue Webseite steht: http://www.kulturama.ch Newsletter Trotz kühleren Tagen, der Sommer ist noch nicht um! Und wir blicken mit Vorfreude

Mehr

1 Auf Wohnungssuche... 1/11 12 20 2 Der Umzug... 1/13 14 24 3 Die lieben Nachbarn... 1/15 16 27

1 Auf Wohnungssuche... 1/11 12 20 2 Der Umzug... 1/13 14 24 3 Die lieben Nachbarn... 1/15 16 27 Inhalt CD/Track Seite Vorwort.................................................... 5 Einleitung.................................................. 1/1 5 A. Personen und Persönliches.............................

Mehr

Informationen für Sekundarschüler und -schülerinnen. www.kvlu.ch

Informationen für Sekundarschüler und -schülerinnen. www.kvlu.ch Informationen für Sekundarschüler und -schülerinnen www.kvlu.ch www.kvlu.ch Themen für diese Veranstaltung Hat das KV eine Zukunft? Was macht man in einem Büro? Was lernt man in der Schule? Welche Weiterbildungsmöglichkeiten

Mehr

TØNDER. Land der Sinne LIVING. Direkter Kontakt: Sinn für Business. Wirtschaftsförderung Tønder. Vestergade 9. DK-6270 Tønder. Telefon: +45 7492 9395

TØNDER. Land der Sinne LIVING. Direkter Kontakt: Sinn für Business. Wirtschaftsförderung Tønder. Vestergade 9. DK-6270 Tønder. Telefon: +45 7492 9395 Direkter Kontakt: Sinn für Business DK TØNDER 6 5 Wirtschaftsförderung Tønder Vestergade 9 7 2 3 4 1 DK-6270 Tønder Telefon: +45 7492 9395 www.toender-regio.de DE Land der Sinne Ansprechpartnerin: Christiane

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

Ostsee und Deutschlandreise im Winter 2014

Ostsee und Deutschlandreise im Winter 2014 Ostsee und Deutschlandreise im Winter 2014 Mein langersehnter Wunsch geht in Erfüllung. An die Ostsee im Winter. Wir fahren mit unserem Wohnmobil Mitte November los. Wir nehmen es gemütlich, denn wir haben

Mehr

KULLEĠĠ SAN BENEDITTU Boys Secondary, Kirkop

KULLEĠĠ SAN BENEDITTU Boys Secondary, Kirkop KULLEĠĠ SAN BENEDITTU Boys Secondary, Kirkop Mark HALF-YEARLY EXAMINATION 2011/12 FORM II GERMAN - WRITTEN TIME: 1h 30 min FIT IN GERMAN 1 - Level A1 Teil 3 : Lesen Dieser Test hat zwei Teile. In diesem

Mehr

Weinseminare für Endverbraucher und Firmenkunden

Weinseminare für Endverbraucher und Firmenkunden Weinseminare für Endverbraucher und Firmenkunden Grundsätzliches Sämtliche Seminare werden von Wolfgang Kaufholz, dem Besitzer von weinlust und ausgebildetem Coach mit Jahrzehnte langer Erfahrung als Referent

Mehr

Verkaufsdokumentation

Verkaufsdokumentation Verkaufsdokumentation 5½-Zimmer-Einfamilienhaus Gerberacherweg 26 8820 Wädenswil Inhalt Seite 2 Lage Seite 3 Ortsplan Seite 4 Detailangaben Haus Seite 5 Grundrisse Haus Seite 6 Fotos Acanta AG, Postfach,

Mehr

Die Schweiz Lesetext und Arbeitsblatt

Die Schweiz Lesetext und Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Die SuS lesen die Texte gründlich durch. In Partnerarbeit werden die Fragen auf dem Arbeitsblatt beantwortet. Ziel Die SuS erhalten einen Überblick über die wichtigsten

Mehr

H ZOO I KRONENHALLE J SPRÜNGLI K OPERNHAUS

H ZOO I KRONENHALLE J SPRÜNGLI K OPERNHAUS Die wichtigsten MARCO POLO Highlights! Diese Highlights sind im Cityatlas, in der Faltkarte und auf dem hinteren Umschlag eingezeichnet A GROSSMÜNSTER Die Kirche, deren Doppeltürme die Altstadt rechts

Mehr

Persönliches Tagebuch

Persönliches Tagebuch Mein Schüleraustausch mit Hamburg (6. April 1 6. April 201 1 ) Persönliches Tagebuch Schweiz Österreich 2 ICH STELLE MICH VOR! Ich heiße.. Ich wohne in. Ich besuche die Klasse des Gymnasiums... Trento

Mehr

Zürcher Bäderkultur - von der Badestube zur Erlebniswelt

Zürcher Bäderkultur - von der Badestube zur Erlebniswelt Zürcher Bäderkultur - von der Badestube zur Erlebniswelt Einleitung Schwimmen und Baden gehören zu Zürich wie die blauen Trams und die Bahnhofstrasse. Schwimmen und Baden sind fester Bestandteil des sommerlichen

Mehr

Show down in der ArenA

Show down in der ArenA Show down in der EMOTIONEN MIT STADION Events business Live Street Das Thuner Stadion und seine einmalige Umgebung bieten unbegrenzte Möglichkeiten für Events und Anlässe aller Art. Seit der Eröffnung

Mehr

BLICKPUNKT EMBRACH. Moderne 4½-Zimmer-Gartenwohnung in Embrach

BLICKPUNKT EMBRACH. Moderne 4½-Zimmer-Gartenwohnung in Embrach BLICKPUNKT EMBRACH Moderne 4½-Zimmer-Gartenwohnung in Embrach ECKDATEN VERKAUFSPREIS Wohnung B1 Fr. 650 000.- Parkplätze in der Tiefgarage (14,15) Fr. 60'000.- ADRESSE Hardstrasse 83, 8424 Embrach BAUJAHR

Mehr

Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht!

Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht! JEP Krems Befragungsergebnisse 6-12 Jahre Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht! Mit der Befragung aller Kremser Kinder und Jugendlichen

Mehr

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich 1 Technischer Steckbrief Zielgruppe: Wohnbevölkerung der Stadt Zürich ab 15 Jahren Stichprobe: Total 500 Interviews Methode: Telefonische Befragung (CATI) Feldzeit: 5.

Mehr

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus Bruder Bruder Bruder Bruder Ferien Ferien Ferien Ferien Eltern Eltern Eltern Eltern Schwester Schwester Schwester Schwester Woche Woche Woche Woche Welt Welt Welt Welt Schule Schule Schule Schule Kind

Mehr

Giahi Christmas Special

Giahi Christmas Special Giahi Christmas Special 2015 Jedes Piercing für Dich erwartet: professionell ausgebildete Piercer, ein einzigartiges Ambiente und eine freundlich- kompetente Bedienung. CHF Vom 28. November bis 24. Dezember

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

10 Gründe für die Universität Freiburg

10 Gründe für die Universität Freiburg 10 Gründe für die Universität Freiburg Informationen für internationale Studierende Sprache Deutsch wird weltweit von mehr als 90 Millionen Muttersprachlern und in vielen wichtigen Forschungszentren und

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Kampf der Geschlechter Das tut die moderne Frau in ihrer Freizeit Freizeit im Leben des modernen Mannes Wo gibt die

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Warum eine Vorbereitung? Und worauf sollten Sie sich vorbereiten? - Wir

Mehr

Gesunde Ernährung Gesunde Bewegung

Gesunde Ernährung Gesunde Bewegung Gesunde Ernährung Gesunde Bewegung Gesunde Ernährung Gesunde Bewegung Gesund sein. Durch unsere Essgewohnheiten und wie oft wir uns bewegen, können wir viel für unsere Gesundheit tun. Nachfolgend einige

Mehr

Montessori Kindergarten of Zug

Montessori Kindergarten of Zug Montessori Kindergarten of Zug Newsletter April 2014 Campus Baar TERMINE Ausflug Verkehrshaus Luzern 14.04.2014 von 9-17 Uhr Sommerparty: 04.07.2014 von 12-17 Uhr Wir beginnen mit einer kleinen Grillparty,

Mehr

Rozvoj vzdělávání žáků karvinských základních škol v oblasti cizích jazyků Registrační číslo projektu: CZ.1.07/1.1.07/02.0162. Předmět.

Rozvoj vzdělávání žáků karvinských základních škol v oblasti cizích jazyků Registrační číslo projektu: CZ.1.07/1.1.07/02.0162. Předmět. Rozvoj vzdělávání žáků karvinských základních škol v oblasti cizích jazyků Registrační číslo projektu: CZ.1.07/1.1.07/02.0162 ZŠ Určeno pro Sekce Předmět Téma / kapitola Zpracoval (tým 1) Mendelova 8.-

Mehr

Event- und Seminarräume an zentraler Lage

Event- und Seminarräume an zentraler Lage Event- und Seminarräume an zentraler Lage Suchen Sie einen modernen Event- oder Seminarraum? Dann sind Sie bei uns genau richtig! Ihre Vorteile bei Digicomp Zentrale Standorte Optimale Raumgrössen mit

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Lokal verbunden und in der Nähe Ihre Raiffeisenbank Zürich

Lokal verbunden und in der Nähe Ihre Raiffeisenbank Zürich Lokal verbunden und in der Nähe Ihre Raiffeisenbank Zürich Der Geschäftskreis der Raiffeisenbank Zürich mit den 6 Geschäftsstellen Zürich-City, Zürich-Oerlikon, Zürich-Wollishofen, Zürich-Wiedikon, Zürich-Höngg

Mehr

Kulinarischer Kalender

Kulinarischer Kalender Kulinarischer Kalender Unsere Veranstaltungen Oktober bis Dezember 2015 im Hotel Neckartal Tafelhaus Fishy Friday Freitag, 9. Oktober, ab 19 Uhr Wasserspiele Freitag, 30. Oktober, ab 19 Uhr Fischfang auf

Mehr

Innovation versus Qualität

Innovation versus Qualität Innovation versus Qualität Gründung 1904 Herstellung von Original Basler Läckerli, Rahmtäfeli, Gelée, Schokoladewaffeln und Bonbons (vermarktet unter der Marke Halsfeger und Cola Fröschli) Hauptladen an

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Sprachschule ILA (Institut Linguistique Adenet)

Sprachschule ILA (Institut Linguistique Adenet) Chili-Sprachaufenthalte.ch Poststrasse 22-7000 Chur Tel. +41 (0) 81 353 47 32 Fax. + 41 (0) 81 353 47 86 info@chili-sprachaufenthalte.ch Sprachaufenthalt Frankreich: Montpellier Sprachschule ILA (Institut

Mehr

Niemiecki A1. I Leseverstehen. Teil 1 Lesen Sie die Anzeigen. Welche Anzeigen a h passen zu 1-8? (8 Punkte)

Niemiecki A1. I Leseverstehen. Teil 1 Lesen Sie die Anzeigen. Welche Anzeigen a h passen zu 1-8? (8 Punkte) WYNIK TESTU REKOMENDACJA Podpis lektora Podpis słuchacza Niemiecki A1 I Leseverstehen. Teil 1 Lesen Sie die Anzeigen. Welche Anzeigen a h passen zu 1-8? (8 Punkte) 1. Sie schwimmen gern. Anzeige:.. 2.

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Gemeinsam mehr bewegen. Berufsverband der Krippenleiterinnen Mitglied des vpod

Gemeinsam mehr bewegen. Berufsverband der Krippenleiterinnen Mitglied des vpod Berufsverband der Krippenleiterinnen Mitglied des vpod Gemeinsam mehr bewegen BVKL c/o vpod Zürich Postfach 8036Zürich Telefon 044 295 30 00 Telefax 044 295 30 03 info@bvkl.ch www.bvkl.ch Willkommen in

Mehr

Bahnhofstrasse 15 Postfach 1187 CH-6431 Schwyz Telefon +41 (0)41 819 16 34 Telefax +41 (0)41 819 16 19 www.schwyz-wirtschaft.ch

Bahnhofstrasse 15 Postfach 1187 CH-6431 Schwyz Telefon +41 (0)41 819 16 34 Telefax +41 (0)41 819 16 19 www.schwyz-wirtschaft.ch Volkswirtschaftsdepartement Amt für Wirtschaft Wirtschaftsförderung Bahnhofstrasse 15 Postfach 1187 CH-6431 Schwyz Telefon +41 (0)41 819 16 34 Telefax +41 (0)41 819 16 19 www.schwyz-wirtschaft.ch Schulangebot

Mehr

Millionen. Bilder: StockFood, Getty Images TLE OF TA. vs. & W I N!

Millionen. Bilder: StockFood, Getty Images TLE OF TA. vs. & W I N! MIGROS-WOCHE AKTUELLES NR. 32, 4. AUGUST 2014 MIGROS-MAGAZIN 4 ZAHL DER WOCHE REGION AARE Sechster Chörblisnack ist geschenkt Noch bis am Samstag, 9. August, gibt es für jeden Chörblisnack im Migros-Restaurant

Mehr

Business Collection 1

Business Collection 1 Business Collection 1 Ihre Möglichkeiten auf einen Blick Schachtelart Kombinieren Sie Ihren Verpackungsboden mit einem Stulpoder Steck-Deckel zu einem gelungenen Farbenspiel Ihrer Wahl. Schachtelgrösse

Mehr

Praktikumsbericht über mein Praktikum an der German International School Sydney vom 21.07.2014 bis zum 19.09.2014

Praktikumsbericht über mein Praktikum an der German International School Sydney vom 21.07.2014 bis zum 19.09.2014 Mit Beginn des neuen Schuljahrs am 21. Juli 2014 habe ich mein Praktikum an der German International School Sydney begonnen und in unterschiedlichen Bereichen der Schule mitgewirkt. Besonders hervorzuheben

Mehr

Internationales Jugendprogramm. Version 1.5, 22.10.2015 1

Internationales Jugendprogramm. Version 1.5, 22.10.2015 1 Internationales Jugendprogramm Version 1.5, 22.10.2015 1 Kurzbeschreibung Das Programm richtet sich an junge Menschen zwischen 14 und 25; bietet Möglichkeit für Selbstverwirklichung, Abenteuer, sozialen

Mehr

welcome Telefon 030.809693077 BANGALUU dinnerclub» Invalidenstr. 30 10115 Berlin» www.bangaluu.com U-Bahn Zinnowitzer Strasse, S-Bahn Nordbahnhof

welcome Telefon 030.809693077 BANGALUU dinnerclub» Invalidenstr. 30 10115 Berlin» www.bangaluu.com U-Bahn Zinnowitzer Strasse, S-Bahn Nordbahnhof U-Bahn Zinnowitzer Strasse, S-Bahn Nordbahnhof Parkplätze direkt vor der tür Eingang Strasse am nordbahnhof, ecke invalidenstrasse welcome Hauptbahnhof Telefon 030.809693077 BANGALUU dinnerclub» Invalidenstr.

Mehr

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2011 bis am 31.7.2012

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2011 bis am 31.7.2012 Anhang II zum Regionales Schulabkommen für die gegenige Aufnahme von Auszubildenden und Ausrichtung von Beiträgen () zwischen den Kantonen Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Bern, Freiburg, Jura, Luzern,

Mehr

Tagesablauf Hochzeit von Stefanie & Nestor am 20. Dezember 2013

Tagesablauf Hochzeit von Stefanie & Nestor am 20. Dezember 2013 Das Leben ist selber die Seligkeit... denn das Leben ist Liebe, und die ganze Form und Kraft des Lebens besteht in der Liebe und entsteht aus der Liebe. Johann Gottlieb Fichte (1762-1814) CH 8004 Zürich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Editorial 3 Betreutes Wohnen 4 Angebot 8 Umfeld Erlenmatt 9 Pflege 10

Inhaltsverzeichnis. Editorial 3 Betreutes Wohnen 4 Angebot 8 Umfeld Erlenmatt 9 Pflege 10 Senevita Erlenmatt Inhaltsverzeichnis Editorial 3 Betreutes Wohnen 4 Angebot 8 Umfeld Erlenmatt 9 Pflege 10 2 Herzlich willkommen Selbstbestimmte Lebensgestaltung Lebensqualität gewinnt in reifen Jahren

Mehr

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird.

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Faszination Geburt Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Herzlich willkommen in der Klinik für Gynäkologie & Geburtshilfe der

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

«Multikulti» im Des Alpes

«Multikulti» im Des Alpes Von DESALPES September 2012 «Multikulti» im Des Alpes Unsere Des Alpes-Familie ist eine «Multikulti»-Gemeinschaft hier treffen die verschiedensten Kulturen aufeinander. Unsere Mitarbeitenden stammen aus

Mehr

GESCHÄFTSHAUS IM HERZEN DER ZÜRCHER INNENSTADT, INMITTEN BESTER GESELLSCHAFT

GESCHÄFTSHAUS IM HERZEN DER ZÜRCHER INNENSTADT, INMITTEN BESTER GESELLSCHAFT GESCHÄFTSHAUS IM HERZEN DER ZÜRCHER INNENSTADT, INMITTEN BESTER GESELLSCHAFT DIE LIEGENSCHAFT DIE GUTE ADRESSE FÜR GUTE GESCHÄFTE IN DER ZÜRCHER CITY WILLKOMMEN. OBJEKT: Die Liegenschaft «Haus zum Sihlgarten»

Mehr

Wise Guys Radio. Niveau: Untere Mittelstufe (B1) www.wiseguys.de. wiseguys.de

Wise Guys Radio. Niveau: Untere Mittelstufe (B1) www.wiseguys.de. wiseguys.de Wise Guys Radio Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.wiseguys.de Wise Guys Radio Die Nachbarn werden sagen Es

Mehr

Backstage in der Hotelküche

Backstage in der Hotelküche Ort: Die Hilton Hotelküche Tag: fast immer Samstags Uhrzeit: meist 15.00 Uhr Dauer: ca. 3 Stunden Kosten: ab 69 Euro, inkl. Kochmontur und dem gemeinsamen Essen Das Outfit von Cook mal gehört nach dem

Mehr

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 Leseprobe Florian Freistetter Der Komet im Cocktailglas Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 ISBN (E-Book): 978-3-446-43506-3 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea Gero Jung 24.06.2013 2 Mein Name ist Gero Jung, Student an der UdS seit 2011. Dank dem Austauschprogramm

Mehr

6-Zimmer-Attika-Wohnung. Tobelhofstrasse 30. 8044 Zürich

6-Zimmer-Attika-Wohnung. Tobelhofstrasse 30. 8044 Zürich 6-Zimmer-Attika-Wohnung Tobelhofstrasse 30 8044 Zürich 6-ZIMMER-ATTIKA-WOHNUNG Tobelhofstrasse 30, Zürichberg Lebensqualität vom Feinsten Die 367'000 Einwohnerinnen und Einwohner, 180'000 Zugpendelnde

Mehr

HAPPY BIRTHDAY, WALL STREET INSTITUTE! 40 Jahr... Here we are!

HAPPY BIRTHDAY, WALL STREET INSTITUTE! 40 Jahr... Here we are! HAPPY BIRTHDAY, WALL STREET INSTITUTE! 40 Jahr... Here we are! 1 Happy Birthday, Wall Street Institute. Happy Birthday Wall Street Institute feiert in diesem Jahr seinen 40. Geburtstag. Viel hat sich getan

Mehr

Auftrag des Gymnasiums

Auftrag des Gymnasiums Auftrag des Gymnasiums Vermittlung einer breiten und vertieften Allgemeinbildung mit differenzierten Kenntnissen und Fertigkeiten, die zur allgemeinen Hochschulreife führt, die die Voraussetzung für eine

Mehr

Business Collection 1

Business Collection 1 Business Collection 1 Ihre Möglichkeiten auf einen Blick Schachtelart Kombinieren Sie Ihren Verpackungsboden mit einem Stulpoder Steck-Deckel zu einem gelungenen Farbenspiel Ihrer Wahl. Schachtelgrösse

Mehr

5½-Zimmer-Gartenwohnung mit Wintergarten

5½-Zimmer-Gartenwohnung mit Wintergarten 5½-Zimmer-Gartenwohnung mit Wintergarten Samstagernstrasse 48a, 8832 Wollerau Mitglied Schweizerischer Verband der Immobilienwirtschaft SVIT Mitglied Schweizerische Maklerkammer SMK Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2012 bis am 31.7.2013 Z Ü R I C H. Schuljahr ab 1.8.

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2012 bis am 31.7.2013 Z Ü R I C H. Schuljahr ab 1.8. Anhang II zum Regionales Schulabkommen für die gegenige Aufnahme von Auszubildenden und Ausrichtung von Beiträgen () zwischen den Kantonen Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Bern, Freiburg, Jura, Luzern,

Mehr

mit Freunden ausgehen? Wann gehst du abends mit Freunden aus? Wohin gehst du abends mit Freunden?

mit Freunden ausgehen? Wann gehst du abends mit Freunden aus? Wohin gehst du abends mit Freunden? Teil SPRECHEN - Teil 2 - Arena A2 Test 1 (S. 33) Aufgabenblatt A: Was machst du oft abends? Abendessen? Um wie viel Uhr isst du zu Abend? Was isst du zu Abend am liebsten? fernsehen, diskutieren? Was siehst

Mehr

The Epicure Days of Culinary Masterpieces at the Dolder Grand

The Epicure Days of Culinary Masterpieces at the Dolder Grand The Epicure Days of Culinary Masterpieces at the Dolder Grand 17. bis 20. September 2015 Zum Dolder Grand ein grosses Gourmetfestival Zürich ist um ein Highlight reicher Das Dolder Grand bietet den richtigen

Mehr

FERIENCAMP UNVERGESSLICHE FERIENTAGE FÜR DIE KIDS VON 5 BIS 13 JAHREN DER MIGROS SPORT- UND ERLEBNISPARK

FERIENCAMP UNVERGESSLICHE FERIENTAGE FÜR DIE KIDS VON 5 BIS 13 JAHREN DER MIGROS SPORT- UND ERLEBNISPARK FERIENCAMP 2015 UNVERGESSLICHE FERIENTAGE FÜR DIE KIDS VON 5 BIS 13 JAHREN DER MIGROS SPORT- UND ERLEBNISPARK Feriencamp 2015 Das Tagescamp für Mädchen und Buben von 5* bis 13 Jahren Für Kinder im Kindergarten-

Mehr

Eltern und Kind - Secondhand

Eltern und Kind - Secondhand Stadt Zürich Support Informationszentrum Werdstrasse 75, Postfach 8036 Zürich 044 412 70 00 izs@zuerich.ch www.stadt-zuerich.ch/wegweiser Allerleiladen Kindersecondhand Hofwiesenstrasse 250 8057 Zürich

Mehr

Ihr Kundencenter Bremen erwartet Sie.

Ihr Kundencenter Bremen erwartet Sie. Ihr Kundencenter Bremen erwartet Sie. Wir freuen uns auf Sie. Adresse und Öffnungszeiten. Haben Sie an alles gedacht? Ihre Checkliste. Hier finden Sie uns: Mercedes-Benz Kundencenter Im Holter Feld 28309

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Exkursionen für internationale Studierende im Wintersemester 2014/15. Speicherstadt Hamburg Schloss Sanssouci Potsdam Innenstadt Leipzig

Exkursionen für internationale Studierende im Wintersemester 2014/15. Speicherstadt Hamburg Schloss Sanssouci Potsdam Innenstadt Leipzig Exkursionen für internationale Studierende im Wintersemester 2014/15 Speicherstadt Hamburg Schloss Sanssouci Potsdam Innenstadt Leipzig Ziele: Hamburg 18.10.-19.10.2014 Potsdam 06.12.2014 Leipzig 24.-25.01.2015

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

www.carneri.at Leitbild... 1 Die Fakten... 2 Schülerzahl... 2 Lehrkörper... 2 Schwerpunkte: Typenvielfalt... 3 Schulprofil... 3

www.carneri.at Leitbild... 1 Die Fakten... 2 Schülerzahl... 2 Lehrkörper... 2 Schwerpunkte: Typenvielfalt... 3 Schulprofil... 3 Inhalt Leitbild... 1 Die Fakten... 2 Schülerzahl... 2 Lehrkörper... 2 Schwerpunkte: Typenvielfalt... 3 Schulprofil... 3 Schulleben kurz und bündig... 4 Schulleben mehr Informationen... 5 Schulleben ganz

Mehr

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort:

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort: Praktikumsbericht Das letzte Jahr des Medizinstudiums ist das sogenannte Praktische Jahr. In diesem soll man, das vorher primär theoretisch erlernte Wissen praktisch anzuwenden. Es besteht die Möglichkeit

Mehr

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 24.03.2015, 10:30 1 Bevölkerung Nr. 0350-1502-80 Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen

Mehr

Optimal A1/Kapitel 2 Eine fremde Stadt Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 2 Eine fremde Stadt Wortschatz Wortschatz Verstehen Sie die Symbole? Was ist das? Schreiben Sie, bitte. ilknur aka Wortschatz der Bahnhof das Hotel die Bank der Flughafen das Kino die Bar der Parkplatz das Museum die Bushaltestelle

Mehr

Fahrplanauskünfte erhalten Sie über die Homepage der BVG (www.bvg.de).

Fahrplanauskünfte erhalten Sie über die Homepage der BVG (www.bvg.de). Informationen für Gastwissenschaftler Adressen Botanisches Museum Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin-Dahlem Königin-Luise-Str. 6-8 14195 Berlin Tel.: +49 (0)30-838 50100, Fax +49 (0)30-838

Mehr

Schülerdossier der 10OS

Schülerdossier der 10OS Schülerdossier der 10OS PERSONALIEN Name Vorname OS-Zentrum Klasse 2 ZIEL Dieses Berufswahldossier soll - dir helfen, dich auf den Besuch der Berufsmesse vorzubereiten - dich während des Messebesuchs begleiten

Mehr

Traumland Argentinien Andere Länder, andere Sitten

Traumland Argentinien Andere Länder, andere Sitten Traumland Argentinien Andere Länder, andere Sitten von Kate Utzschneider und Julia Stahl Am 3.Juli 2006 traten wir unsere Reise nach Argentinien/Mar del Plata, im Rahmen eines Schüleraustausches an. Nachdem

Mehr

Imagine... deine Schule ton école

Imagine... deine Schule ton école Imagine... deine Schule ton école L i b e r t a s s c i e n t i a f e l i c i t a s Schule macht Freude Sie macht Dich neugierig, fördert Deine Talente und fordert Dich zu Spitzenleistungen heraus. Wir

Mehr

Ruhiges Wohnen mitten in der Stadt. Zentral, modern, vielseitig

Ruhiges Wohnen mitten in der Stadt. Zentral, modern, vielseitig Ruhiges Wohnen mitten in der Stadt Zentral, modern, vielseitig Dörflistrasse 11 Schaffhauserstrasse Berninaplatz Bülachstrasse 10 12 9 4 5 6 Irchelpark 3 1 8 7 Universität Zürich, Irchel 2 Urbaner Lebensraum

Mehr

27. AUGUST 30. AUGUST DEMO DAY 26. AUGUST FRIEDRICHSHAFEN, DEUTSCHLAND FACHBESUCHER-INFORMATION TRENDS ERFAHREN

27. AUGUST 30. AUGUST DEMO DAY 26. AUGUST FRIEDRICHSHAFEN, DEUTSCHLAND FACHBESUCHER-INFORMATION TRENDS ERFAHREN 2014 27. AUGUST 30. AUGUST FRIEDRICHSHAFEN, DEUTSCHLAND DEMO DAY 26. AUGUST FACHBESUCHER-INFORMATION TRENDS ERFAHREN COMMUNITY TRENDS NETWORKING DEMO DAY E-BIKES / PEDELECS HOLIDAY ON BIKE FASHION SHOW

Mehr

Städte- und Kulturreise nach New York vom 24. - 29. September 2011

Städte- und Kulturreise nach New York vom 24. - 29. September 2011 Städte- und Kulturreise nach New York vom 24. - 29. September 2011 New York, New York diese Stadt bietet einfach Alles: eine atemberaubende Skyline, schicke Avenues, interessante Museen, verrückte und

Mehr