Das verlockende Hollywood-Angebot für den BVD-Mitarbeiter Für den Gefahrguttransport auf der Schiene besteht Nachholbedarf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das verlockende Hollywood-Angebot für den BVD-Mitarbeiter Für den Gefahrguttransport auf der Schiene besteht Nachholbedarf"

Transkript

1 Nr. 219 Sept Das verlockende Hollywood-Angebot für den BVD-Mitarbeiter S.32 Für den Gefahrguttransport auf der Schiene besteht Nachholbedarf S.08 Come back zurück in den Arbeitsprozess nach Unfall oder Krankheit S.19 Was macht die Schlichtungsstelle für Diskriminierungsfragen? S.18

2 BS INTERN NR. 219 / 2013 Inhalt AUGENBLICK «BS intern» ist das Personalmagazin für alle Mitarbeitenden und Pensionierten von BASEL-STADT. Herausgeberin : Staatskanzlei Basel-Stadt Redaktion : Jakob Gubler ( jg ) ( Leitung ), Susanne Schindhelm ( schi ), Sabine Etter ( se ) Adresse : Redaktion «BS intern» Abt. Kommunikation, Rathaus 4001 Basel Telefon Fax Mail : Internet : / intern Gestaltung : Neeser&Müller, Basel Druck : Schwabe AG, Muttenz Auflage : Exemplare Nachdruck nur mit Quellenangabe Inserate : Schwabe AG, Verkaufsbüro Inserate PF 340, 4008 Basel Telefon Fax Nächste Ausgabe : 31. Dezember 2013 Redaktionsschluss : 14. November 2013 Adressänderungen : Kantonsangestellte an die jeweilige Personalabteilung, Pensionierte schriftlich an die Pensionskasse Basel-Stadt, PF, 4005 Basel. Salvatore Caprino : Seit 2010 ist der gebürtige Sizilianer und gelernte Kaufmann als Kurier beim Bau- und Verkehrsdepartement angestellt. Ob Akten für die Regierungsratssitzung, Schreiben oder andere Dokumente : Salvatore Caprino ist allmorgendlich unterwegs und bringt diese an die Adressaten in den Dienststellen der kantonalen Verwaltung. An seiner Arbeit schätzt er vor allem, dass er sie selbstständig einteilen kann, aber auch den freundlichen, kollegialen Umgang der Mitarbeitenden des Bau- und Verkehrsdepartements. Neben seiner Tätigkeit im BVD ist er nicht nur Initiant von Gewaltpräventionsprojekten an verschiedenen staatlichen Schulen, sondern gibt auch Kurse für Selbstverteidigung. Was ihn dazu befähigt, erfahren Sie auf Seite 32 dieses Personalmagazins. ( schi ) Titelfoto : Barbara Jung 04 HINTERGRUND Internationale Bauausstellung IBA 2020 ein Ausblick 07 SPORTLICH Nachwuchs gesucht : Die Fussballvereine SC ED und SC GD auf der Suche nach grossen und kleinen Talenten 08 ZUSAMMEN MIT Urs Vögeli, Leiter der Kontrollstelle für Chemie und Biosicherheit 11 NACHGEFRAGT beim Leiter Dienste der Stadtreinigung, Martin Steiner, zum Auftritt der «orangen Tattoo-Stars» 12 AKTUELL Die kantonale Verwaltung im neuen virtuellen Look. Im Gespräch mit dem Projektleiter WebBS, Thomas Kunz 14 BLITZLICHT 16 DIENSTJUBILÄEN 18 PORTRÄT Schlichtungsstelle für Diskriminierungsfragen Fragen und Antworten 19 PERSONALSEITE Come back ein Projekt, das beim Wiedereinstieg in den Arbeitsprozess nach Unfall oder Krankeit hilft 21 AUSBLICK PaRIS ein Datenerfassungssystem mit grossem Nutzen 23 RÄTSEL 24 MÄRT 26 KURZ & BÜNDIG 29 GESTERN HEUTE Vom Spital zum Klinikum 30 BERUFSBILDUNG Masterprogramm Verwaltungsrecht 32 AUGENBLICK Salvatore Caprino ein Kampfsportlehrer auf dem Weg nach Hollywood

3 BS INTERN NR. 219 / 2013 Editorial Der Dinosaurier ist vor etwa Jahren ausgestorben, der Auerochse vor etwa 400 Jahren, die Wandertaube vor 100 Jahren und der Beamte vor 14 Jahren. Mit dem neuen Personalgesetz wurden aus Beamten Angestellte mit einem öffentlich-rechtlichen Arbeitsvertrag. Den typischen Beamten mit Ellbogenschonern, speziellem Schuhwerk und einem ausgesprochen ruhigen Gemüt, wie er auch immer wieder in Witzen kolportiert wird, den gibt es aber schon länger nicht mehr. Die Verwaltung darf stolz sein auf ihre dynamischen Mitarbeitenden, die in den unterschiedlichsten Positionen und Fachgebieten ausgezeichnete Arbeit leisten. Selbstverständlich soll es aber neben dem Berufsleben auch noch Platz für anderes geben Familie, Hobbys etc. Seit einigen Jahren porträtieren wir im BS intern Kantonsangestellte, die ein aussergewöhnliches Hobby haben oder dieses überdurchschnittlich erfolgreich ausüben. Gestartet haben wir diese Serie mit einem Mitarbeiter der Sanität, der auch schon Backgammon-Europameister geworden ist (Personalmagazin Nr. 185), wir haben eine Fussballerin porträtiert, welche die Geschichte für den Film «Bend it Like Beckham» geliefert hat (Personalmagazin Nr. 196), und stellen heute in der Titelgeschichte jemanden vor, der schon einen Oscar gewonnen hat und vielleicht schon bald in einem Hollywood-Film mitmachen darf. Aber ob Hollywood oder Laienbühne, ob Schweizermeisterschaft oder Plauschanlass Hauptsache ist natürlich, dass wir einen passenden Ausgleich zur täglichen beruflichen Anforderung bei BASEL-STADT finden oder um es etwas moderner auszudrücken : Die Work-Life-Balance muss stimmen. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen einen goldenen Herbst und natürlich wie immer viel Spass bei der Lektüre der neusten Ausgabe von BS intern. Und übrigens : Wenn Sie einmal etwas in einer älteren Ausgabe unseres Personalmagazins nachlesen möchten, finden Sie diese unter Jakob Gubler

4 4 HINTERGRUND BS INTERN NR. 219 / 2013 Von der Idee zum Konzept wie die IBA das Gesicht einer Region verändert Die Internationale Bauausstellung IBA 2020 scheint noch weit weg. Doch bereits seit drei Jahren ist das Projekt im Gange. Ab Oktober werden die ausgewählten Projekte öffentlich präsentiert. Text : Chantal Olaf Fotos : z.v.g. Internationale Bauausstellungen gibt es in Deutschland seit Sie dienten jeweils dazu, grundlegende architektonische, städtebauliche oder raumplanerische Fragen zu thematisieren. Mit der IBA Basel wird dieses Instrument erstmals in einem trinationalen Raum angewandt, überhaupt ist erstmals das Ausland tangiert. Initiiert wurde sie vom Trinationalen Eurodistrict, also vom zentralen Gremium des Dreilandes, um die grenzüberschreitenden Ansätze der Politik in die Praxis umzusetzen. Seit dem Start der IBA Basel vor drei Jahren hat das IBA-Kuratorium aus über 130 eingereichten Projektvorschlägen 43 Projekte ausgewählt und schrittweise qualifiziert. Jedes einzelne Projekt trägt im Sinne des IBA-Mottos «Au-delà des frontières, ensemble Gemeinsam über Grenzen wachsen» dazu bei, gemeinschaftliche Räume, gemeinsame Verbindungen zu schaffen. Der Kanton Basel-Stadt beteiligt sich an insgesamt neun IBA-Projekten. Der Landschaftspark Wiese zeigt zum Beispiel als «Garten der Metropole» modellhaft, wie verschiedene Interessen wie Erholung, Trinkwassergewinnung und Landwirtschaft in einem grenzüberschreitenden Raum aufeinander abgestimmt werden können. Der Bau der neuen Fuss- und Veloverbindung entlang dem Rhein zwischen Basel und Huningue ist beispielhaft dafür, welche positiven Auswirkungen das Zusammenarbeiten über die Grenzen hinweg für das Zusammenleben in der Region hat. Die Verlängerung des Trams 3 zeigt deutlich, dass eine verbesserte Anbindung an den öffentlichen Verkehr auch unmittelbar Auswirkungen auf die entlang der Tramlinie gelegenen Stadtviertel hat. Das wohl grösste Projekt im Rahmen der IBA ist die Entwicklungsvision 3Land, bei der es um die Entwicklung eines trinationalen Masterplans für das Gebiet um das Dreiländereck geht. Alle IBA-Projekte sind im Rahmen der Projektschau 2013 vom 19. Oktober bis zum 9. November im IBA-Haus an der Voltastrasse 30 in Basel zu sehen. Diese Ausstellung gibt einen Einblick in die grenzüberschreitende Zusammenarbeit und das Vorgehen der IBA Basel während der Lancierungsphase sowie einen Ausblick bis zum Ende der IBA Basel im Jahre Kostenlose Fahrrad- und Bustouren in die reale IBA-Projektlandschaft sowie das Gesprächsformat «IBA Wortwechsel» eine Diskussionsrunde mit Politikern, IBA-Projektträgern und Experten zu lokalen IBA-Themen und verschiedene Fachveranstaltungen runden das Programm ab. Bereits am Freitagabend, 18. Oktober, lädt die IBA Basel die Bevölkerung zu zwei aussergewöhnlichen Kunstwerken, einer Klangperformance und einer Lichtinstallation, ans Dreiländereck ein. IBA-Projektschau Oktober bis 9. November 2013 IBA-Haus, Voltastrasse 30, Basel Öffnungszeiten : Mo. bis Fr. 10 bis 19 h, Mi. 10 bis 20 h, Sa. 10 bis 17 h Führungen : jeweils Di bis h, Mi bis h Eintritt Führungen gratis Gruppenführungen auf Anfrage , Zukunft Dreiland: Tramverlängerung von der Burgfelderstrasse zum Bahnhof in St. Louis...

5 BS INTERN NR. 219 / Facelift für die Region Basel Mit einer Internationalen Bauausstellung (IBA), die vor mehr als 100 Jahren von den Deutschen «erfunden» wurde, soll das Gesicht Basels und seiner Region verändert werden. Was in Deutschland an vielen Orten gelungen ist, muss sich in Basel noch zeigen. Die Chancen stehen gut, meint Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Präsident der IBA 2020 und Vorsitzender des Lenkungsausschusses. BS intern hat nachgefragt. Interview : Susanne Schindhelm Fotos : z.v.g. Herr Wessels, niemand, den ich gefragt habe, wusste, was sich hinter dem Namen IBA verbirgt. Was läuft da schief? Da läuft gar nichts schief. Die Internationale Bauausstellung, kurz IBA, ist ein langfristiges Projekt, das erst im Jahr 2020 präsentiert wird. Bis dahin werden die Leute wissen, was die IBA ist. Im Moment läuft die Vorbereitungsarbeit im Hintergrund. Diesen Herbst findet eine Zwischen- präsentation in Form einer Projektschau statt, und dann wird zum ersten Mal öffentlich gezeigt, was sich hinter der IBA versteckt. Sind die Baslerinnen und Basler überhaupt interessiert an einer IBA? Ob die Baslerinnen und Basler interessiert sind, spielt im Grund nur sekundär eine Rolle, es geht vielmehr um die Ziele, die die IBA verfolgt, nämlich Projekte auszuzeichnen, die das Zusammenwachsen der trinationalen Region fördern, und diese zu realisieren. An diesem Ziel sind wahrscheinlich viele Baslerinnen und Basler interessiert. Der Name IBA suggeriert, dass es sich um eine Ausstellung von Bauten handelt. Was steckt wirklich dahinter? Die IBA ist in der Fachwelt stark verankert, vor allem in den Bereichen Architektur und Städtebau. Man darf sich hier keine Ausstellung in einer Halle vorstellen. Es geht vielmehr darum, dass wir tolle Projekte mit exemplarischen Bauten aus den unterschiedlichsten Bereichen finden, die das Ziel verfolgen, die Region zusammenwachsen zu lassen. Das tönt vielleicht abstrakt, ist es aber ganz und gar nicht. Als Beispiel sei die Dreiländerbrücke zwischen Friedlingen Hans-Peter Wessels, Präsident der IBA 2020 und Vorsitzender des Lenkungsausschusses und Huningue genannt. Hier handelt es sich um einen baulichen Eingriff, der auf einfache Weise eine Verbindung schafft im trinationalen Raum und den Alltag der hier Wohnenden beeinflusst. Im über- tragenen Sinn möchten wir durch die Realisierung der IBA-Projekte, wie mit diesem Brückenprojekt, weitere Verbindungen schaffen. Welche Rolle spielt dabei die Stadt Basel? Die IBA ist durch eine breite Trägerschaft abgestützt. Insgesamt beteiligen sich bis heute 17 Gebietskörperschaften aus dem grenznahen Raum : aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz, darunter eben auch der Kanton Basel-Stadt beziehungsweise die Stadt Basel. Diese ist vor allem wegen ihrer Grösse und ihrer Lage die Hauptträgerin und damit stark engagiert. Dies entspricht auch der Rolle Basels als Zentrum des trinationalen Raumes. Riehen ist übrigens eigenständig in der Trägerschaft vertreten und ebenfalls Gründungsmitglied der IBA. Die IBA ist ja eigentlich ein deutsches «Produkt», das es dort seit 1901 gibt. Haben wir nicht selbst genügend Möglichkeiten, mit Ideen und Projekten neue Impulse zu setzen? Jede Gebietskörperschaft im Dreiländer- eck hat ihre Projekte, die das Zusammenleben untereinander verbessern sollen viele davon sind hervor- ragend. Und warum soll man das nicht gemeinsam planen und in einen grenzüberschreitenden Kontext stellen? Aus diesem Gedanken heraus hat man sich an die IBA angelehnt, weil dies zumindest in Deutschland eine Tradition ist, wenn es darum geht, aufzuzeigen, wie man in einer Region mit konkreten baulichen Eingriffen eine Veränderung herbeiführen kann. Es gibt ein enges Netzwerk mit IBA-Experten in Deutschland, mit dem wir im Austausch stehen. Von deren Erfahrungen können wir nur profitieren. Doch schliesslich sind die Themen regional sehr unterschiedlich und spezifisch. Durch die geografische Lage und den Einbezug der beiden Nachbarländer ist die Situation hier eine ganz andere als zum Beispiel in Hamburg. Die Projektpartner kommen aus Deutschland, aus Frankreich und aus der Schweiz aus Baselland beteiligen sich jedoch nur zwei Gemeinden. Haben Sie mehr erwartet? Wir sind froh, dass neben unseren Elsässer und badischen Partnern auch Rheinfelden (AG), Muttenz (BL) und Münchenstein (BL) mit tollen Projekten dabei sind. Die IBA Basel ist noch kein fertiges Konstrukt, sondern es bedarf eines längeren Entwicklungsprozesses und wir sind offen, auch in Zukunft weitere Partner einzubinden. Kürzlich hat zum Beispiel das Land Baden-Württemberg eine Beteiligung zugesagt. Werden an die IBA-Projekte Preisgelder vergeben? Anfang 2011 wurde ein öffentlicher Projektaufruf gestartet. Es sind

6 6 HINTERGRUND BS INTERN NR. 219 / Projektvorschläge eingegangen, sowohl von öffentlichen als auch privaten Trägerschaften. Alle Projekte haben einen Evaluationsprozess durchlaufen. 43 davon wurden ausgewählt. Preisgelder werden keine vergeben. Die IBA mit ihren Gremien, dem trinationalen Lenkungsausschuss und dem internationalen Kuratorium, begleitet die Projekte bis zur Realisierung im Jahr 2020, sie vernetzt und leistet konkrete praktische und auch finanzielle Hilfe, wenn es darum geht, die Qualität der Projekte zu steigern. Die IBA beinhaltet auch Projekte wie den Rheinuferweg St. Johann Huningue, die Revitalisierung der Wiese oder die Tramlinie 3 von Basel nach Saint- Louis. Wären diese Projekte nicht auch ohne das Label IBA 2020 realisiert worden? Ja, das gilt für die meisten Projekte, die dabei sind. Die Aufgabe der IBA besteht nicht darin, die Projekte zu realisieren dies liegt bei den Projektträgern, sondern hochwertige Projekte, die zum Zusammenwachsen der Region beitragen, in einen Kontext zu stellen und gemeinsam nach aussen zu präsentieren. Zudem hat die IBA Basel den schönen Nebeneffekt, dass die Realisierung bereits konzipierter Projekte beflügelt wird. Die Themenbereiche sind vielfältig : Dazu gehören die Landschaftsräume wie das Wiesental oder der Rhein, die Stadträume mit ihren Tram- und S-Bahn-Achsen und dem Bau von neuen Agglomerationsstadtteilen, aber es geht auch um das Zusammenleben und -arbeiten der Menschen in der Region. Diese Themenbereiche wurden aus den eingereichten Projekten herausgearbeitet und waren nicht schon vorher bestimmt. Für mich ist es spannend zu sehen, wie sich eine Region mit konkreten baulichen Interventionen weiterentwickeln kann.... Flanieren am Rheinuferweg St. Johann Basel Huningue... Berlin plante für 2020 ebenfalls eine IBA. Der Berliner Senat hat die Gelder unter finanziellem Druck gestrichen und die IBA abgesagt. Könnte Basel bis 2020 das Gleiche wie Berlin drohen? Bis jetzt deutet nichts in diese Richtung. Wir haben «unsere» IBA im Gegensatz zu bisher stattgefundenen eher unkonventionell und sehr kostengünstig organisiert. Bei uns werden nämlich die Projektleistungen von den Projektträgern selbst erbracht. In Deutschland werden die Projekte von der öffentlichen Hand finanziert. Ich bin also sehr zuversichtlich, dass dies in Basel nicht geschehen wird.... der neue Boulevard Ost am Hauptbahnhof in Lörrach... Was erwarten Sie von der IBA 2020? Ich erhoffe mir, dass wir 2020 einige Dutzend tolle Projekte haben werden, die zu einem guten Teil bereits fertig sind und an denen man ablesen kann, wie das Zusammenleben der Menschen über die Grenzen hinweg einfacher geworden ist oder werden wird.... und der Landschaftspark Wiese

7 BS INTERN NR. 219 / 2013 Hopp SC Erziehungsdepartement zum Ersten... SPORTLICH 7 Im Erziehungsdepartement wird Sport nicht nur im Sportamt grossgeschrieben. Seit der Gründung des Sportclubs Erziehungsdepartement Basel, kurz SC ED Basel, im Februar 2013 wird im ED auch kräftig Fussball gespielt. Initianten dieser Fussballmannschaft waren drei ehemalige Lernende : Votim Alimi, Valon Limani und Liridon Sadiku. Sie scharten einige fussballbegeisterte Leute um sich und der Club war geboren. Nach dem Motto «Wir werden nicht Weltmeister aber wir können zusammen ein Stückchen Welt meistern» treffen sie sich jeweils dienstags, Uhr und donnerstags, 19 Uhr auf dem Rasen des Sportzentrums Pfaffenholz. Komplett ist die Mannschaft jedoch noch nicht. Gesucht werden immer noch Aktivmitglieder, die Lust haben, im Verein mitzuspielen. Interessierte aus dem ED, aber auch aus allen anderen Departementen melden sich bei oder telefonisch unter Doch auch passiv kann der Club unterstützt werden : Mit einem jährlichen Beitrag von 20 Franken leisten Sie wertvolle Unterstützung. Auch Gönnerbeiträge sind willkommen. SC Erziehungsdepartement 2. Reihe v. l. n. r. : Florian Egger (Spiko), Claudio Gallo (C), Alex Bauch, Urim Alimi, Angelo Hugentobler, Onur Gönder, Agron Zeqiri, Arben Sadiku (Trainer), Mario Minio, Armin Haab (Kassier) 1. Reihe v. l. n. r. : Gëzim Turkaj, Valon Limani (Vorstandsmitglied), Alejandro Juarez (Goalie), Liridon Sadiku (Vorstandsmitglied, Assistenztrainer), Elidon Ahemti, Votim Alimi (Vorstandsmitglied) Nicht auf dem Bild : Deniz Coruk, David Mosimann, Dervish Dervishi, Fatmir Sadiku, Manuel Perniciaro Chancllón und Hopp SC Gesundheitsdepartement zum Zweiten!!! Sport ist natürlich auch im Gesundheitsdepartement ein Thema! Der Sportclub Gesundheitsdepartement Basel-Stadt, kurz SC GD BS, wurde im Dezember 2012 vom ehemaligen Lernenden Stefan Zellweger gegründet. Der Verein spielt in der Firmenfussball-Liga Serie B und trainiert jeweils montags, 19 Uhr, beim Sportzentrum Pfaffenholz. Auch der SC GD BS sucht Interessenten aus den Departementen. Weitere News und Infos zur Kontaktaufnahme gibt es auf der Homepage des Vereins SC Gesundheitsdepartement 2. Reihe v.l.n.r. : R. Aebischer, S. Mongiovi, S. Zellweger (Präsident), M. Rudin, G. Righini, A. Selmani, J. Däppen, A. Gössler und C. Cam (Trainer) 1. Reihe v.l.n.r. : D. Cuce (Vize-Präsident), M. Gloor, Y. Ryser, A. Pellegrino, A. Lisi (Captain) und B. Probst

8 8 ZUSAMMEN MIT BS INTERN NR. 219 / 2013 Beim Gefahrguttransport auf der Schiene gibt es noch Nachholbedarf Interview und Text : Jakob Gubler Fotos : Juri Weiss Eine Katastrophe wie diejenige auf dem Sandoz-Gelände in Schweizerhalle am 1. November 1986 hat sich in unserer Region zum Glück nicht mehr ereignet wobei von Glück zu sprechen vermutlich nicht ganz korrekt ist. Denn im vergangenen Vierteljahrhundert wurde sehr viel unternommen, um das Risiko einer solchen Katastrophe möglichst gering zu halten. Dies sowohl von Seiten der Industrie als auch von Seiten der Behörden. Eine Folge von Schweizerhalle war im Kanton Basel-Stadt die Schaffung der Kontrollstelle für Chemie- und Biosicherheit, die in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen feiert. Hauptaufgaben der Kontrollstelle sind : die Sicherheitsaufsicht über chemische und biotechnologische Anlagen die Störfallvorsorge bei Verkehrswegen mit erheblichem Gefahrgutanteil das Führen des kantonalen Gefahrenkatasters die Koordination der Störfallvorsorge mit der kantonalen Richt- und Nutzungsplanung die Kontrolle von Chemikalienherstellern und -verkaufsstellen und Überprüfung von Produkten mit chemischen Stoffen wie Farben, Mückenspray oder Pflanzenschutzmitteln die Kontrolle der Versender und Transporteure von Gefahrgut die Koordination der Neobiotenkontrolle die Koordination der Erdbebenvorsorge Urs Vögeli, Sie sind Leiter der Kontrollstelle für Chemie und Biosicherheit. Diese beschäftigt neun Personen, erwarten würde man aufgrund des umfangreichen Aufgabenkatalogs mindestens doppelt so viele Das Aufgabenspektrum ist heute breiter als in den Anfangszeiten unserer Stelle, aber auch sehr spannend. Es ist Ausdruck der Entwicklung der Risikolandschaft Urs Vögeli, Leiter der Kontrollstelle für Chemie und Biosicherheit und der rechtlichen Leitplanken im Umgang mit diesen Risiken in den ver- gangenen 25 Jahren. Der Aufgabenkatalog macht Sinn. Es geht bei allen Themen um den Schutz von Mensch und Umwelt vor chemischen und biologischen Risiken sowie vor den Auswirkungen von Erdbeben. Bei all diesen Themen be- nötigen wir Know-how in der Risiko- beurteilung und in der Risikovorsorge. Da gibt es Synergien. Aber sind flächendeckende Kontrollen mit diesem Personalbestand tatsächlich möglich? Wir können tatsächlich nicht in jedem Betrieb jede Sicherheitsvorkehrung im Detail kontrollieren. Wir priorisieren unsere Kontrollen nach dem vorhandenen Risiko, das heisst, ein Betrieb mit hohem Risiko wird öfters inspiziert als ein Betrieb mit kleinem Risiko. Unser Auftrag besteht in der stichprobenartigen Kontrolle der Eigenverantwortung der Rechtsunterstellten. Dabei wollen wir die Betriebe motivieren, diese Ver- antwortung vollumfänglich also nicht nur dort, wo wir gerade hinschauen wahrzunehmen. Denn es liegt an den Betrieben, ihre Risiken zu erkennen und die nötigen Sicherheitsmassnahmen zu treffen. Bei der Kontrolle von SBB Cargo auf dem Wolf-Areal, welche wir begleiten durften (siehe unten stehender Bericht), gab es kaum Beanstandungen ist das der Normalfall? Bei vielen Betrieben sind ein guter Sicher- heitsstandard und ein hohes Sicher- heitsbewusstsein vorhanden. Da finden wir oft nur kleinere Mängel. Es gibt leider auch immer wieder Ausnahmen. Bei einer alten Ammoniak-Kälteanlage haben wir im Rahmen einer Inspektion eine Nachrüstung mit Ammoniak- Sensoren sowie eine verbesserte Wartung verlangt. Bei der Nachkontrolle mussten wir feststellen, dass unsere Auflagen nicht oder nicht vollständig umgesetzt worden sind. Erst im zweiten Anlauf hat dann der Betrieb die verlangten Vorkehrungen getroffen. Bei kleineren Chemikalienimporteuren und -herstellern stellen wir noch vermehrt Probleme beim Wahr- nehmen ihrer Eigenverantwortung fest. Hier werden wir unsere Kontrollen intensivieren.

9 BS INTERN NR. 219 / Wie gut ist Ihre Zusammenarbeit mit den grossen Chemie- und Pharmaunternehmen in unserer Region? Wir haben ein fachlich sehr kompetentes Team. Auch bei unseren Kunden der Grosschemie und der Pharma sind die Fachkenntnisse im Risiko- und Sicherheitsbereich hoch. Wir bemühen uns um ein Verhältnis, das es möglich macht, sachbezogen zu streiten. Aber wenn wir uns nicht einigen, verfügen wir ge- gebenenfalls eine aus unserer Sicht nötige Massnahme wie bei anderen Betrieben auch. Grundsätzlich beurteile ich das Verhältnis zur Chemie- und Pharmabranche als sehr konstruktiv und gut. Glauben Sie, dass die Unternehmen mit Gefahrenpotenzial in unserer Region genügend Mittel in die Sicherheit investieren? Für einen Grossteil unserer Kunden würde ich dies mit einem Ja beantworten. Je nach Branche braucht es aber im Einzelfall auch etwas mehr Überzeugungsarbeit. Auch gibt es über die Zeit Veränderungen. Wir hatten schon Phasen, in denen unser Job schwieriger war, da die wirtschaftliche Situation weniger gut war. Auch innerhalb eines Betriebes haben wir schon erlebt, dass aufgrund von Pensionierungen und Umstrukturierungen die Sicherheit gelitten hat. Diskussionen finden zurzeit über den Transport von Gefahrgut statt. Dieser wird zunehmen, vor allem mit der Bahn, was auch im Sicherheitsbereich erhebliche Investitionen erforderlich machen wird. Hier werden wir noch einiges an Überzeugungsarbeit leisten müssen. Gehen Sie manchmal auch Kompromisse ein, wenn eine Sicherheitsmassnahme unverhältnismässig teuer ist? Die Störfallverordnung gibt Sicherheitsziele vor. Diese müssen erreicht werden. Es ist dann grundsätzlich dem Betrieb überlassen, wie er diese erreichen will. Allerdings sagt die Verordnung auch, dass die Massnahmen verhältnismässig sein müssen. Wenn ein Betrieb also eine günstige und sichere Lösung vorschlägt, bestehen wir nicht auf einer teureren Lösung, die vielleicht nur besser aussieht. Welche Möglichkeiten haben Sie, falls ein Unternehmen nicht kooperiert? In einem solchen Fall können wir Massnahmen verfügen. Wenn ein Betrieb auch nach Mahnung nicht kooperiert, können wir ein Strafverfahren einleiten. Wenn Gefahr im Verzug ist, haben wir auch die Möglichkeit, eine Tätigkeit zu verbieten respektive einen Betrieb zu schliessen. Gab es schon solche Fälle? In einem schon etwas länger zurück- liegenden Fall mussten wir den Betrieb schliessen. Dies nachdem es beinahe zu einem grösseren Unfall gekommen war. Ist aus Ihrer Sicht ein Fall wie Schweizerhalle in unserer Region nochmals möglich? Aus Schweizerhalle wurden viele Lehren gezogen. Auch wenn Schweizerhalle in seiner Form viel unwahrscheinlicher geworden ist, gibt es heute neue und andere Risiken, die zu Katastrophen führen können. Der Transport gefährlicher Güter auf Strasse, Schiene und Rhein bei- spielsweise nimmt laufend zu. Und da gab es gerade in letzter Zeit verschiedene Meldungen über schwere Unfälle. Basel ist ein Hotspot, was den Gefahrguttransport betrifft. Hier gilt es, entsprechende Risikovorsorge zu machen, insbesondere für den Gefahrguttransport auf der Schiene haben wir einen Nachholbedarf. Ihre Kontrollstelle feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen was wünschen Sie sich zu diesem Geburtstag? Wir wollen uns in unserem Tätigkeitsgebiet als hochmotiviertes Team und zusammen mit unseren Kunden und den politischen Entscheidungsträgern für einen möglichst guten Schutz der Basler Bevölkerung einsetzen. Mein Wunsch ist, dass uns dies gelingt. Zwischenlagerung von Gefahrgut auf dem Bahnhof Wolf

10 10 ZUSAMMEN MIT BS INTERN NR. 219 / 2013 Der Bodenbelag muss saniert werden weitere Beanstandungen gibt es nicht Dem Wolf auf den Zahn gefühlt Zu den Aufgaben der Kontrollstelle für Chemie- und Biosicherheit (siehe Interview mit Urs Vögeli) gehören unter anderem Inspektionen von Anlagen, die aufgrund der vorhandenen Substanzen ein Gefahrenpotenzial haben. Dazu gehört auch der Containerterminal auf dem Güterbahnhof Wolf, wo gefährliche Substanzen kurzzeitig abgestellt und umgeschlagen werden. BS intern hat die Inspektorin Isabella Zeman begleitet. Die hohen Temperaturen an diesem Montagmorgen im August von rund 30 Grad (gefühlt waren es an der Sonne sogar noch etwas mehr ) waren nicht der Grund dafür, dass die Inspektion bei SBB Cargo auf dem Wolf-Umschlagsareal nur etwas mehr als eine Stunde dauerte. Vielmehr gab es von Seiten der Inspektorin Isabella Zeman kaum Beanstandungen, was die Sicherheit auf dem grossen Areal beim Bahnhof Wolf betrifft. Kontrolliert wurde bei dieser periodischen Überwachung der Bereich, wo die Container mit gefährlichen Substanzen kurzzeitig abgestellt werden, bevor ihre Reise weitergeht. Rund 50 solcher Inspektionen von chemischen Anlagen werden pro Jahr durchgeführt, Isabella Zeman teilt sich diese Arbeit mit ihren beiden Kollegen. Für die Kontrolle der Biosicherheit ist ein Zweierteam verantwortlich. Selbstverständlich wird dazu jeweils ein detaillierter Bericht erstellt, in welchem auch allfällig festgestellte Mängel und der Termin für deren Behebung festgehalten werden. Bei der Kontrolle auf dem Wolf- Umschlagsareal dabei sind Vertretungen der Hauptmieterin SBB Cargo und der im Auftrag der Eigentümerin SBB Immobilien für das Areal zuständigen Dienstleisterin Bouygues. Die Inspektorin ist gut vorbereitet mit einer Checkliste, die minutiös abgearbeitet wird, bei Bedarf wird auch hartnäckig nachgefragt. Wichtig ist beispielsweise, dass die SBB Cargo jederzeit weiss, welche gefährlichen Güter wo abgestellt sind, damit bei einem allfälligen Schadenereignis sofort richtig reagiert werden kann. Der Betrieb hat diese Kenntnis, wie ein kurzer, unangemeldeter Test beweist. Eine neue Software, die kurz vor der Einführung steht, wird weitere Verbesserungen bringen. Noch besser kontrolliert werden können dank Computerunterstützung dann auch die genauen Standzeiten der Container. Die SBB Cargo überwacht und begrenzt die Standzeiten der Gefahrgüter auf dem Containerterminal. Der Güterbahnhof Wolf ist ein Umschlagsareal und kein Lager von gefährlichen Gütern, sonst müssten noch weitere Sicherheitseinrichtungen realisiert werden. Einig ist man sich schliesslich auch, was die Schulung der auf dem Areal Beschäftigten für einen Schadenfall betrifft, dem wird von allen Seiten eine hohe Priorität zugemessen. Kurzum, die Inspektion verläuft in Minne und Einigkeit. «Das ist meistens so», sagt Isabella Zeman. «Die kontrollierten Betriebe sind grundsätzlich kooperationswillig und schätzen unsere Arbeit, auch wenn wir zusätzliche Sicherheitsmassnahmen fordern.» Dies war auch an diesem heissen Augustmorgen der Fall. Der Belag der Abstellflächen muss saniert werden, damit bei einer Havarie keine giftigen oder sonst schädlichen Substanzen unkontrolliert versickern können, sondern in das unterirdische Auffangbecken geleitet werden. Aber auch da bestand eigentlich Einigkeit unter allen Parteien : Die Sanierung ist bereits aufgegleist, wie der beauftragte Dienstleister Bouygues bestätigte. Aus journalistischer Sicht gab es also bei all dieser Einigkeit keine «heisse Story» heiss waren nur die Temperaturen. Eindrücklich war dafür die professionelle Zusammenarbeit im Sinne der Sicherheit, und darauf kommt es ja auch an.

11 BS INTERN NR. 219 / 2013 Die orangen Tattoo-Stars NACHGEFRAGT 11 Text und Interview : Jakob Gubler Foto: Patrick Straub Die Städtereinigungskompanie am Basel Tattoo Sie gehörten zu den Stars am diesjährigen Basel Tattoo : die Mitarbeitenden der Stadtreinigung, die auf dem Kasernenareal als Präzisionsfahrteam der 3. Städtereinigungskompanie des Kantons Basel-Stadt zur Musik «Barnum and Baily's Favorite» in weniger als zwei Minuten den Platz säuberten. Nötig war dieser spektakuläre Auftritt, weil zuvor die berittene Band der Life Guards aus Grossbritannien und ebenfalls hoch zu Ross die italienische Fanfarenband der Carabinieri im Einsatz standen. Und die haben natürlich ihre Spuren hinterlassen. Leiter der Städtereinigungskompanie war Peter Hecht. BS intern im Gespräch mit dem Leiter Dienste der Stadtreinigung, Martin Steiner. Wie ist es zu diesem Engagement am Basel Tattoo gekommen? Als eine Teilnahme der zwei ausländischen Pferdeformationen am diesjährigen Basel Tattoo feststand, wurde die Stadtreinigung vom Veranstalter kontaktiert, um die Sauberkeit in sowie ausserhalb der Arena zu gewährleisten. Ein Auftritt von knapp fünfzig Pferden pro Vorstellung und das bis zu dreimal pro Tag hinterlässt so seine Spuren, da braucht es die Stadtreinigung. Wie gross war die interne Nachfrage für diesen speziellen Einsatz? Anfangs hielt sich die Begeisterung in Grenzen. Da wir uns in der Stadtreinigung in der Umsetzungsphase von einer Neuorganisation befinden und die Teams in den Gebieten neu formiert sind, war ein solcher Auftrag zum gegebenen Zeitpunkt bei den Mitarbeitenden etwas schwierig zu «verkaufen». Die Mitarbeitenden der Stadtreinigung sind nämlich sehr darauf bedacht, ihren täglichen Job gründlich und sauber auszuführen. Doch schliesslich meldeten sich sechs motivierte Mitarbeiter und der Auftrag sowie die Teilnahme am Basel Tattoo 2013 als «einmalige Chance» wurde wahrgenommen. Wie ist die Choreographie entstanden? Nach einem ersten längeren Treffen am runden Tisch zwischen den Produzenten des Basel Tattoo und der Leitung der Stadtreinigung war klar, dass nur ein Einsatz unserer Wischmaschinen möglich ist. Die zeitliche Vorgabe in der Arena, für einen Reinigungsauftrag von einer Fläche von 22 Metern Breite und 50 Metern Länge, war anfangs auf 90 Sekunden definiert worden. Zu viel Fläche gegenüber zu wenig Zeit. Die Choreographie wurde in Zusammenarbeit mit unseren Gebietsverantwortlichen Marc Etterlin und Rolf Märki geplant und umgesetzt. Schliesslich dauerte die komplette Choreographie rund zwei Minuten. Wie war das Feedback, das Sie und Ihr Team nach den spektakulären Einsätzen erhalten haben? Bereits nach dem ersten Auftritt wurde die Stadtreinigung mit ihren funkensprühenden orangen Wischmaschinen frenetisch und mit stehenden Ovationen bejubelt. Nach dem Herausfahren aus der Arena gab es jeweils die La-Ola-Welle vom Spalier stehenden Publikum zu bestaunen. Für unsere Saubermänner, für die ganze Stadtreinigung Basel eine hohe Wertschätzung! Sich an einem Event mit professioneller internationaler Beteiligung als fester Programmpunkt ebenfalls so professionell zu zeigen, das war einzigartig. Heute noch, ohne Arena, salutieren die Personen einfach so den Wischmaschinen zu. Stark!

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT 2014 NÄFELS 29. OKTOBER BIS 02. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS 40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE HERZLICH WILLKOMMEN ZUR 40. GLARNER MESSE Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Multi-Channel-Publishing Zeit sparen, Kosten senken, Qualität steigern

Multi-Channel-Publishing Zeit sparen, Kosten senken, Qualität steigern Zeit sparen, Kosten senken, Qualität steigern V1 06.14 Telefon 044 496 10 10 Fax 044 496 10 11 marketing@pomcanys.ch www.pomcanys.ch 1 Was ist das? Technik Egal ob für digitale oder gedruckte Publikationen,

Mehr

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS)

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Amt für Sozialbeiträge Behindertenhilfe VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Seite 2 1. Ausgangslage Es gibt immer wieder Situationen, in welchen es sehr schwierig ist, für einzelne erwachsene Personen

Mehr

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Hochschulen Pädagogisches Zentrum PZ.BS Weiterbildung Leitung pädagogischer Kooperation im Team Für Lehrpersonen aller Stufen Das Angebot Differenzierter und

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) INTERPELLATION DER CVP-FRAKTION BETREFFEND UMSETZUNG DES TEILRICHTPLANES VERKEHR (KANTONSSTRASSEN DER 1. PRIORITÄT) (VORLAGE NR. 1174.1-11296) ANTWORT DES

Mehr

30-jährige Erfahrung von Möbel Pfister

30-jährige Erfahrung von Möbel Pfister DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES Arbeiten und integriert sein trotz psychischer Behinderung 30-jährige Erfahrung von Möbel Pfister 26. August 2015 Vilma Müller & Sandra Wiederkehr Ablauf Symposium Einführung

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg

Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg Personalbereichsverantwortliche und Integrationsbeauftragte Rita Seiler mit Vorgesetzter Verena Hirsch Im Herbst 2012 ist die Stiftung IPT auf mich zugekommen und

Mehr

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE.

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. Die Messe mit Schwung. SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. AARGAUER MESSE AARAU 26. BIS 30. MÄRZ 2014 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die Reaktionen

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS IHRE FRAGEN - UNSERE ANTWORTEN www.ocsv.ch 1 WAS SOLL ICH MACHEN, WENN ICH MEINE ARBEIT VERLIERE? Ich wurde entlassen oder mein Vertrag ist beendet Verlieren Sie keine Zeit:

Mehr

Wir holen die Kunden ins Haus

Wir holen die Kunden ins Haus Ihr Partner für professionellen Kundendienst www.kunden-dienst.ch begeistern, gewinnen, verbinden Wir holen die Kunden ins Haus Geschäftshaus Eibert Bürgstrasse 5. 8733 Eschenbach Telefon +41 55 210 30

Mehr

Event 2. Fit in der Berufsbildung. www.berufsbildungs-event.ch

Event 2. Fit in der Berufsbildung. www.berufsbildungs-event.ch 2016 dungsberufsbi0l 16 Event 2 Fit in der Berufsbildung www.berufsbildungs-event.ch Berufsbildungs-Event Bleiben Sie fit in der Berufsbildung! Kräftigen Sie sich am Berufsbildungs-Event 2016 mit einem

Mehr

Bau- und Raumplanungskommission

Bau- und Raumplanungskommission Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bau- und Raumplanungskommission An den Grossen Rat 11.1487.02 Basel, 4. Januar 2012 Kommissionsbeschluss vom 4. Januar 2012 Bericht der Bau- und Raumplanungskommission

Mehr

Besmerhuus Ziitig. Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle)

Besmerhuus Ziitig. Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle) 1 Verein Besmerhuus/ Kreuzlingen Besmerhuus Ziitig Ausgabe 35 Juli 2014 Auflage: 400 Exemplare Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle) Wie geht es Ihnen Herr Bruggmann

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Unser Erfolg sind Sie

Unser Erfolg sind Sie Wir Die richtige Wahl Die Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren ist wichtig für die Menschen in der Region, denn Entscheidungen werden schnell und direkt vor Ort getroffen. Wir als gesamtes Team sind uns

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Für einen bärenstarken Service public

Für einen bärenstarken Service public Für einen bärenstarken Service public Bernischer Staatspersonalverband Der starke Personalverband Willkommen beim BSPV Liebe Angestellte Der Bernische Staatspersonalverband (BSPV) vertritt die Interessen

Mehr

DISD Newsletter. Ausgabe 3 / Dezember 2014 Schuljahr 2014/15. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern,

DISD Newsletter. Ausgabe 3 / Dezember 2014 Schuljahr 2014/15. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern, Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern, heute beginnen die Weihnachtsferien und zum Ende dieses Kalenderjahres erhalten Sie in diesem Newsletter einen Überblick

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

www.smartcity-schweiz.ch www.energiestadt.ch «Smart Cities Projekte, Werkzeuge und Strategien für die Zukunft» Mittwoch, 3. Dezember 2014, Basel

www.smartcity-schweiz.ch www.energiestadt.ch «Smart Cities Projekte, Werkzeuge und Strategien für die Zukunft» Mittwoch, 3. Dezember 2014, Basel www.smartcity-schweiz.ch www.energiestadt.ch «Smart Cities Projekte, Werkzeuge und Strategien für die Zukunft» Mittwoch, 3. Dezember 2014, Basel «Smart City Energiestädte auf dem Weg zu einer ressourcen-effizienten

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

1,63 Mio. potenzielle Bewerber 2. 310.000 Job- & Ausbildungsangebote. 11.000 lokale Stellen- & Lehrstellenmärkte. 2 Apps für die Stellensuche INHALT

1,63 Mio. potenzielle Bewerber 2. 310.000 Job- & Ausbildungsangebote. 11.000 lokale Stellen- & Lehrstellenmärkte. 2 Apps für die Stellensuche INHALT STELLENMARKT 2015 INHALT Das Unternehmen 5 Der Stellenmarkt 7 Recruiting auf allen Kanälen 8 Mehr als nur ein Stellenmarkt 11 Effizient rekrutieren 12 1,63 Mio. potenzielle Bewerber 2 1 310.000 Job- &

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch 1 Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Gemeinde Steg-Hohtenn

Mehr

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4.1 Grundsatz Bei der Festlegung der neuen Öffnungszeiten der Beratungsstellen gilt es folgende Grundsätze zu beachten: Die bedürfnisorientierten Öffnungszeiten

Mehr

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG (vom. Januar 03) Artikel Eins Rechtliche Stellung Die Pensionskasse des Personals der Stadt Freiburg (die Pensionskasse) ist eine öffentlich-rechtliche

Mehr

Methoden zur Kontinuierlichen Prozess-Verbesserung. Christen TCO - Roland Christen Tubackackerstrasse 12 - CH-8234 Stetten - www.christen-tco.

Methoden zur Kontinuierlichen Prozess-Verbesserung. Christen TCO - Roland Christen Tubackackerstrasse 12 - CH-8234 Stetten - www.christen-tco. + Methoden zur Kontinuierlichen Prozess-Verbesserung Christen TCO - Roland Christen Tubackackerstrasse 12 - CH-8234 Stetten - www.christen-tco.ch Ein perfektionierter Prozess... 2 Nicht jeder perfekte

Mehr

Widerspruchsfrist bei Google Street View beachten (Hinweise des Innenministeriums Baden-Württemberg und des Datenschutzbeauftragten Hamburg)

Widerspruchsfrist bei Google Street View beachten (Hinweise des Innenministeriums Baden-Württemberg und des Datenschutzbeauftragten Hamburg) Seite 1 Az. 042.50 Versandtag 18.08.2010 INFO 0664/2010 Widerspruchsfrist bei Google Street View beachten (Hinweise des Innenministeriums Baden-Württemberg und des Datenschutzbeauftragten Hamburg) Wer

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft

Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft Mitglied im EU-Netzwerk für Verbraucherbeschwerden bei Finanzdienstleistungen (FIN-NET) Die Schlichtungsstelle Die österreichische Kreditwirtschaft

Mehr

Gemeindeführungsstab Reglement

Gemeindeführungsstab Reglement Gemeindeführungsstab Reglement Gemeinde Visperterminen, CH-3932 Visperterminen Tel. +41(0)27 946 20 76, Fax +41(0)27 946 54 01, gemeinde@visperterminen.ch, www.heidadorf.ch Die Urversammlung von der Munizipalgemeinde

Mehr

Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche. Richtlinien für Platzierungsfamilien

Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche. Richtlinien für Platzierungsfamilien Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche Richtlinien für Platzierungsfamilien Gültig per 01.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES 3 1.1 Auftrag 3 1.2 Schweigepflicht 3 1.3 Zusammenarbeit

Mehr

Neue ICJ-website begeistert mit geschärftem Profil und verbesserter benutzerfreundlicher Oberfläche

Neue ICJ-website begeistert mit geschärftem Profil und verbesserter benutzerfreundlicher Oberfläche Neue ICJ-website begeistert mit geschärftem Profil und verbesserter benutzerfreundlicher Oberfläche Nach einem gelungenen Face-Lifting präsentiert sich der ICJ-Web-Auftritt nun klarer, übersichtlicher

Mehr

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates Regierungsrat Regierungsgebäude 9102 Herisau Tel. 071 353 61 11 Fax 071 353 68 64 kantonskanzlei@ar.ch www.ar.ch Regierungsrat, 9102 Herisau An das Büro des Kantonsrates Roger Nobs Ratschreiber Tel. 071

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 100 (2015/03)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 100 (2015/03) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 100 (2015/03) vom 31. März 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles zur Benutzung > 03. - 06. April 2015 (Ostern): Bibliothek geschlossen

Mehr

Prüfung eines Migrationsprojekts

Prüfung eines Migrationsprojekts Prüfung eines Migrationsprojekts Peter Ursprung Ursprung Consulting Postfach 8042 Zürich 044 361 12 21 peter.ursprung@bluewin.ch 1 Inhalt Interdisziplinarität von in IT-Projekten Welche Kompetenzen sind

Mehr

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache Vorwort Die Vorworte stehen am Anfang vom Buch. Christine

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Egalité salariale: Où en sommes-nous? Lohngleichheit: Wo stehen wir?

Egalité salariale: Où en sommes-nous? Lohngleichheit: Wo stehen wir? Eidgenössisches Departement des Innern EDI Eidg. Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann EBG Egalité salariale: Où en sommes-nous? Lohngleichheit: Wo stehen wir? Sylvie Durrer Direktorin Eidgenössisches

Mehr

Hilfe, die bewegt. Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer

Hilfe, die bewegt. Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer Das Blindenmobil Hilfe, die bewegt Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer Helfen Sie uns helfen! Mit unserem kostenlosen Blindenmobil Die Zukunft soll man nicht voraussehen

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

1 Einleitung. 2 Grundsätze

1 Einleitung. 2 Grundsätze M erkblatt Zugriff durch Vorgesetzte auf E-Mail 1 Einleitung Dieses Merkblatt bezieht sich auf die Arbeitsverhältnisse der kantonalen Verwaltung. Es gilt sinngemäss für Gemeinden und andere öffentliche

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

Merkblatt Ihre Rechte nach dem Informations- und Datenschutzgesetz

Merkblatt Ihre Rechte nach dem Informations- und Datenschutzgesetz Merkblatt Ihre Rechte nach dem Informations- und Datenschutzgesetz 1. Welches Ziel verfolgt das Informations- und Datenschutzgesetz? Das Informations- und Datenschutzgesetz (InfoDG) gibt Ihnen das Recht,

Mehr

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg Kommunikationskonzept (13. März 2013) Informations- und Kommunikationskonzept 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Geltungsbereich... 3 1.3 Grundsätze des Kommunikation...

Mehr

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 office call-center GmbH Wilhelm-Mauser-Str. 47 50827 Köln Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 e-mail: Internet: info@o-cc.de www.o-cc.de Geschäftsführer Frank Trierscheidt

Mehr

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt:

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt: Präsident: Aktuar: Roger Brossard Albert Weiss 1. Begrüssung Der Präsident Roger Brossard begrüsste um 10.00 Uhr die anwesenden Mitglieder zur 100. Generalversammlung. Der Männerchor Wangen a./aare eröffnete

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

NANAYA - ZENTRUM FÜR SCHWANGERSCHAFT, GEBURT UND LEBEN MIT KINDERN

NANAYA - ZENTRUM FÜR SCHWANGERSCHAFT, GEBURT UND LEBEN MIT KINDERN NANAYA - ZENTRUM FÜR SCHWANGERSCHAFT, GEBURT UND LEBEN MIT KINDERN NEWSLETTER vom 15. Jänner 2014 Inhalt dieses Newsletters Programm online 30 Jahre Nanaya Buchbesprechung Neue Angebote Programm online

Mehr

GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT

GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT 2015 NÄFELS 28. OKTOBER BIS 01. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE WILLKOMMEN ZUR GLARNER MESSE 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister 30. April 2014: Smart City Initiative / Memorandum of Understanding Meine sehr geehrten Damen und Herren, Wir schaffen das moderne Hamburg. Unter diese

Mehr

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten.

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten. Hans-Josef Vogel Bürgermeister Mehr und bessere Bildung für alle Festrede zum 20-jährigen Bestehen des städtischen Sauerland-Kollegs Arnsberg (Abendrealschule, Abendgymnasium, Kolleg) am 24. Oktober 2008

Mehr

PERSpublic. Der Newsletter des Personaldienstes der Universität Freiburg. Nr. 12 / März 2014

PERSpublic. Der Newsletter des Personaldienstes der Universität Freiburg. Nr. 12 / März 2014 PERSpublic Der Newsletter des Personaldienstes der Universität Freiburg Nr. 12 / März 2014 Aktuell... 2 Allgemeine Informationen aus dem Personaldienst... 3 Relax... 4 Koordinaten Personaldienst... 4 Anhang:

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 12. September 2007 KR-Nr. 186/2007 1363. Anfrage (Kriminaltechnische Aufgaben) Kantonsrat Bernhard Egg, Elgg, und Kantonsrätin

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Kostenlos eine Homepage erstellen lassen

Kostenlos eine Homepage erstellen lassen Am Bürohochhaus 2-4 Silvia Schubbert Anja Schweppe Projektkoordinatorinnen Kostenlos eine Homepage erstellen lassen Azubi- und Studierendenprojekte suchen Praxisbeispiele Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

» FRESHONLINE SPORTIQUES INFORMIERT KUNDEN MIT DEM»FRESHNEWSLETTER-TOOL«

» FRESHONLINE SPORTIQUES INFORMIERT KUNDEN MIT DEM»FRESHNEWSLETTER-TOOL« freshnewsbook 2005 » FRESHONLINE SPORTIQUES INFORMIERT KUNDEN MIT DEM»FRESHNEWSLETTER-TOOL«Um seinen Geschäftspartnern und Kunden künftig noch mehr Service bieten zu können, hat sich die Firma Sportiques

Mehr

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign Qualität statt Durchschnitt Referenzbericht Privatmolkerei Bauer Webdevelopment Responsive Design Webdesign Redakteur: Herr Fischer, Sie kamen mit dem Wunsch einer neuen Internetpräsenz zu uns. An welchen

Mehr

Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug

Erlebnisbericht Showcase der Rolling Thunder Bern an der Streethockey-WM in Zug Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug Die Funk Gruppe Schweiz unterstützte am 27. Juni 2015 den E-Hockey Showcase an der Streethockey WM in Zug. Auf den folgenden

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Anwesende: Wormstetter Beat Trachsel Heinz Wiederkehr Rolf Hof Georges Bauer Ruedi Kindlimann Peter Peccanti Giuliano Ryf Ernst Mazzei Giuseppe Huber

Mehr

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007 Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Nationalrat Sehr geehrter Herr Präsident der Aufsichtskommission

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Reglement für den Gemeindeführungsstab Die Urversammlung der Gemeinde Grengiols Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991 über die

Mehr

Gesamtarbeitsvertrag

Gesamtarbeitsvertrag Gesamtarbeitsvertrag Abgeschlossen zwischen dem Schweizerischen Drogistenverband und dem Schweizerischen Verband Angestellter Drogisten DROGA HELVETICA Gültig ab 1. Januar 1999 (Revidiert am 12. November

Mehr

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt ArbeitsKreis Asyl der Pfarreien St. Georg und Liebfrauen in Kooperation mit Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt Info-Mappe Kontaktdaten: Elisabeth Löckener, Viktoriastraße 4 A, 46397

Mehr

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 Der diesjährige Lernendenausflug war ganz

Mehr

betreffend Kredit für einen Investitionsbeitrag an die Trambeschaffung BLT/BVB

betreffend Kredit für einen Investitionsbeitrag an die Trambeschaffung BLT/BVB Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 05.0457.01 WSD/P050457 Basel, 8. September 2005 Regierungsratsbeschluss vom 7. September 2005 Ausgabenbericht betreffend Kredit für einen Investitionsbeitrag

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse

Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse Zusammenfassung How Online Communities Can Make a Contribution to the Social Integration of Persons Aged 60 to 75 Management Summary

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef!

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef! Existenzgründung im Franchise-System des -s Wir freuen uns, dass Sie sich für unser attraktives Franchise- System interessieren, das Ihnen eine erfolgreiche Basis für Ihre eigene wirtschaftliche Selbständigkeit

Mehr

Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht

Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Thema: Aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht Mittwoch, den 20. Oktober 2010, 15.00 bis 18.15 Uhr staatlich anerkannte fachhochschule Aktuelle Entwicklungen

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Untersuchung des Soldan Instituts für Anwaltsmanagement zum Thema Mandanten und Ihre Anwälte

Untersuchung des Soldan Instituts für Anwaltsmanagement zum Thema Mandanten und Ihre Anwälte An alle Rechtsanwaltskammern 3. September 2007 BRAK-Nr. 409/2007 Rechtsanwältin Julia von Seltmann Sekretariat: Astrid Franke/FS Tel.: (0 30) 28 49 39-32 franke@brak.de Untersuchung des Soldan Instituts

Mehr

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm Talente? Neugier Vorwort des Schuldirektors Unser Schulsprengel ist ein kleines Netzwerk von sechs Schulstellen: fünf Grundschulen und eine Mittelschule. Wir sind

Mehr

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum Der landesweite Wettbewerb JES! Jugend.Energie.Spaß. - In Zukunft nur mit uns präsentiert sich auch 2015 während der Messe new energy husum

Mehr

Professionelles. Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig

Professionelles. Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig Professionelles Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig Optimiertes Informationsmanagement schafft Kompetenz. So kommt die Information an die richtigen Stellen. Ihre Mitarbeiter sollten

Mehr

Die erste Führungsrolle erfolgreich meistern!

Die erste Führungsrolle erfolgreich meistern! Die erste Führungsrolle erfolgreich meistern! Was genau ist die Online-Leadership-Platform? Die Online-Leadership-Platform ist ein mehrmonatiges Führungstraining mit Videos, Webinaren, 1:1-Coaching und

Mehr

Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling

Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling Vorwort Gegründet als Fußballklub, versteht sich der DJK-SV Edling heute als sportliche Gemeinschaft, welche im gesamten Gemeindeleben

Mehr

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude.

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude. 26 Und wie finde ich ein freiwilliges Engagement? Leichte Sprache Herr Müller möchte etwas Gutes für andere Menschen tun. Weil es ihm Spaß macht. Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt

Mehr

Die Jugendinfo Winterthur lanciert «Finde Esmeralda» ein Smartphone-gestütztes Stadtspiel für Jugendliche

Die Jugendinfo Winterthur lanciert «Finde Esmeralda» ein Smartphone-gestütztes Stadtspiel für Jugendliche Die lanciert «Finde Esmeralda» ein Smartphone-gestütztes Stadtspiel für Jugendliche Winterthur Die lanciert am Donnerstag, den 29. August «Finde Esmeralda», ein Smartphone-gestütztes Stadtspiel für Jugendliche

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

LECRIO Ihre eigene Ledercreation

LECRIO Ihre eigene Ledercreation P R E S S E I N F O R M A T I O N P R E S S R E L E A S E Roßtal, 21.06.2013 LECRIO Ihre eigene Ledercreation Kick- off- Event zur Markeneinführung des Online- Shops LECRIO Lederaccessoires lecrio. ROSSTAL.

Mehr

Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort

Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort Seite 1/10 Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort Suchen Sie für Ihr Unternehmen die passende Immobilie im Kanton Thurgau? Unabhängig davon, was ihre Bedürfnisse sind, im Thurgau werden Sie fündig

Mehr

KR Annemarie Langenegger, Brunnen, wird mit 93 Stimmen zur Kantonsratspräsidentin für das Amtsjahr 2011/2012 gewählt.

KR Annemarie Langenegger, Brunnen, wird mit 93 Stimmen zur Kantonsratspräsidentin für das Amtsjahr 2011/2012 gewählt. Kantonsrat Ordentliche Sommersitzung vom 29./30. Juni 2011 Summarisches Protokoll Traktandierte Geschäfte Mittwoch, 29. Juni 2011 1. Wahl der Kantonsratspräsidentin für ein Jahr KR Annemarie Langenegger,

Mehr

Beste Verbindungen in der Region Basel.

Beste Verbindungen in der Region Basel. Beste Verbindungen in der Region Basel. vernetzt 145 000 Fahrgäste täglich 53 Mio. Fahrgäste jährlich 3 Tramlinien 98 Trams 18 Buslinien 66 Linienbusse 430 Mitarbeitende CHF 97 Mio. Umsatz CHF 415 Mio.

Mehr

Das»Prinzip Evernote«

Das»Prinzip Evernote« Das»Prinzip Evernote« Die Rede von der»informationsflut«ist in unserer Gesellschaft schon fast zu einer Standardklage geworden. In Zeiten des Internets schwirren so viele Informationen umher wie nie zuvor

Mehr