Newsletter August 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Newsletter August 2009"

Transkript

1 wirtschafts- und sozialwissenschaften Newsletter August 2009 Vorwort Sehr geehrte, liebe Kollegen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Ehemalige und Studierende, Alles fließt und Wir steigen nicht zweimal in denselben Fluss waren bei den alten Griechen geflügelte Worte. Und in der Tat machen wir auch selber Tag für Tag diese Erfahrung: Alles befindet sich in einem immerwährenden Veränderungsprozess, auch wenn bei oberflächlicher Betrachtung das Szenario scheinbar dasselbe geblieben ist. Das ist der tiefere Grund dafür, dass es einen nicht enden wollenden Nachrichtenstrom gibt, der uns bisweilen mitzureißen droht. Auch unsere Wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Fakultät generiert eine Unmenge von Nachrichten über strukturelle Veränderungen, über Personalien, akademische Erfolge und Fehlschläge, über manche bislang verborgen gebliebene Talente bei Professoren, Mitarbeitern und Studierenden, über geplante Baumaßnahmen, die eines fernen Tages die Fakultät räumlich defragmentieren sollen, über politisch erwünschte Aufnahme einer enormen Anzahl von Studienanfängern, über die Vorbereitungen auf die ins Haus stehenden doppelten, durch die Schulzeitverkürzung bedingten Abiturientenjahrgänge, und über vieles, vieles andere mehr. Da bedarf es der Sichtung und Aufbereitung des Materials: Was interessiert unsere Leser überhaupt und was nicht? Wer liefert einen Beitrag über welches Thema? Und: bis wann? Wir haben, auch in diesen hektischen Tagen der Klausurvorbereitung, Terminen zur Manuskriptabgabe, Sitzungen etc. etc. der Redaktion wieder viele interessante Informationen zukommen lassen. Was bei alledem schließlich herauskommt, liegt wieder einmal vor Ihnen, und wir hoffen, dass es Ihr Wohlwollen findet. Ach ja, die Veränderungsprozesse: Auch wir selber unterliegen ihnen in unserer Persönlichkeit mehr oder weniger, oft, ohne uns (und anderen) darüber Rechenschaft zu geben und vielleicht nicht einmal geben zu wollen. Das wäre eigentlich das spannendste Thema. Aber unser Newsletter ist dafür wohl nicht die passende Plattform. Ich wünsche Ihnen eine interessante Lektüre. Mit herzlichen Grüßen Ihr Wolfgang B. Schünemann - Dekan -

2 wirtschafts- und sozialwissenschaften Newsletter August 2009 Themen dieser Ausgabe Alumni-Club intern Neues aus der WiSo-Fakultät Neue Mitglieder im Alumni-Club Rückblick: Alumni-Veranstaltungen Programmvorschau Fakultätspreise Supply Chain Experten trafen sich in Dortmund Club of Excellence ThyssenKrupp Manager-Cup Vorträge an der Fakultät Campusfest Neue Drittmittelprojekte Exkursion der Studienkoordination nach Frankfurt a.m. Professor Richter über die Rente Professor Weyer über die Veränderung Buchvorstellungen Personalien Neue Publikationen aus der WiSo-Fakultät Uni-News Ausstellung in der Universitätsbibliothek Hohe Auszeichnungen Kulturhauptstadt

3 Alumni-Club intern Neue Mitglieder im Alumni-Club Herzlich Willkommen im Alumni-Club! Als neue Mitglieder im Alumni-Club begrüßen wir (in der Reihenfolge ihrer Anmeldung): Bianca Welscher (TU Dortmund/wissenschaftliche Mitarbeiterin) Jens Wagener (itemis AG/Vorstand) Stefanie Hofmann (Studentin) Andreas Preuß (Nikon GmbH Channel Manager) Rückblick: Alumni-Veranstaltungen Alumni - Vortrag: Verhandlungskulturen in Europa und Asien Aus dem Nähkästchen geplaudert hat im Mai Professor Schünemann bei seinem Aumni-Vortrag Verhandlungskulturen in Europa und Asien. Vielen Dank an dieser Stelle für einen liebenswerten und sehr unterhaltsamen Erfahrungsbericht. Im Laufe des Abends wurden wir zunächst auf einige kleine Stolpersteine aufmerksam gemacht, die einem Europäer im asiatischen Gastland zum Verhängnis werden können. Die unterschiedliche Fingerzählweise führt beispielsweise häufig dazu, dass statt der erwarteten zwei gleich acht Gläser Bier an den Tisch gebracht werden. Womit wir beim der kulinarischen Vielfalt der asiatischen Küche angelangt waren. Fremde Küchen halten immer viele Überraschungen bereit. Auch wenn es manchmal schwer fällt, ist man gut beraten, das Essen dankend anzunehmen. Bei beruflichen Verhandlungen führen vor allem die unterschiedlichen Einstellungen gegenüber Gastgeschenken und der Verbindlichkeit von Verträgen zu Unsicherheiten oder auch Missverständnissen. Den meisten europäischen Kulturen ist der sorglose Umgang mit Verträgen, die für asiatische Verhandlungspartner im Übrigen nur selten eine verbindliche Zusage irgendeiner Art bedeuten, fremd. Es entstand ein lebendiger Dialog, bei dem auch viele Gäste über Erfahrungen, die sie auf privaten Urlaubsreisen oder geschäftlichen Aufenthalten im asiatischen Kulturkreis gemacht haben. Die Anekdoten führten zu viel Gelächter. Ein Patentrezept für die kulturübergreifende Verhandlungsführung haben wir auch an diesem Abend nicht finden können. Deutlich wurde aber, dass gegenseitiges Interesse und Offenheit gegenüber Neuem sicherlich gute und wichtige Voraussetzungen sind, sowohl für private Kontakte wie auch für den Aufbau von Geschäftsbeziehungen. Wer sich sichtlich bemüht, dem wird bestimmt auch der ein oder andere Fehler verziehen. Bei beruflichen Auslandaufenthalten gilt außerdem, Wissen über Besonderheiten der fremden Kultur und eine gründliche Vorbereitung vermeiden unnötige Missverständnisse. 2

4 Alumni-vor- Ort: Führung durch das DHL Paketzentrum Alumni- Vortrag: Modularisierung von Logistikdienstlei stungen Wie kommt das Richtige zur richtigen Zeit an den richtigen Ort? Einfach. Immer. Überall. lautet der Slogan der DHL. Um dieses Versprechen halten zu können, braucht es innovative Logistikkonzepte. Wie das Unternehmen den Pakettransport bewerkstelligt, zeigten uns im Juni Frank Haberkorn und seine Mitarbeiter bei einer Exkursion zum Paketzentrum der DHL in Hagen. Durch das hochsommerliche Wetter waren wir über die angebotenen Getränke besonders dankbar. Nachdem jeder mit einer Erfrischung versorgt war, informierte uns Herr Haberkorn zunächst über einige wichtige Eckdaten zum Unternehmen DHL im Allgemeinen und zum Hagener Paketzentrum im Speziellen. So erfuhren wir beispielsweise, dass das Paketzentrum in Hagen ein Pilotprojekt war, nach dessen Muster anschließend auch alle anderen DHL- Paketzentren angelegt wurden. Der Materialfluss, den die Pakete und Päckchen in der Halle nehmen, folgt einer U-Form: An einem Ende werden die Pakete angeliefert; am anderen Ende verlassen sie nach Gebieten sortiert auf LKW wieder das Paketzentrum. Nach der Praxis folgte die Theorie. Professor Gössinger referierte in seinem Vortrag über die Modularisierung von Logistikdienstleistungen. Ausgangspunkt für seine Forschung waren Erfahrungen, die er bei seinem Umzug ins Ruhrgebiet machte. Die Zusammenarbeit mit dem beauftragten Umzugsunternehmen gestaltete sich schwierig und als Vollblutwissenschaftler begann er sich Gedanken darüber zu machen, wo genau eigentlich die Probleme liegen. Einpacken. Abbauen. Einladen. Transportieren. Ausladen. Aufbauen. Auspacken. Wie kann man die Aufgaben, die ein Umzug mit sich bringt, sinnvoll in Module teilen? Deutlich wurde: Wer auspackt, sollte auch einpacken. Und wer aufbaut, sollte auch abbauen. Sonst ist das Chaos vorprogrammiert. Programmvorschau: Demnächst im Alumni-Club... Absolventenfeier 2009 Save the Date: 6. November 2009 Die diesjährige Absolventenfeier der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät findet am Freitag, den 6. November 2009 im Audimax der TU Dortmund statt. 3

5 Neuigkeiten aus der WiSo-Fakultät Fakultätspreise Verleihung der Fakultätspreise Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät hat am 15. Juli 2009 erstmalig Fakultätspreise für die besten Nachwuchsforscher und Dozenten der Fakultät verliehen. Den Stellenwert solcher Fakultätspreise fasst Professor Andreas Hoffjan zusammen: Als Controller freut es mich besonders, wenn in öffentlichen Einrichtungen leistungsorientierte Anreize eine immer wichtigere Rolle spielen. Fakultätspreise sind ein wichtiges Signal vor allem für junge Wissenschaftler. Hiermit gab er auch gleichzeitig einen der Gründe für die Einführung der Fakultätspreise an. Dem Grußwort unseres Dekans Professor Wolfgang B. Schünemann folgte die Vergabe des Preises für die besten drei Nachwuchsforscher. Im Anschluss hieran wurde die beste Dissertation prämiert. Aufgrund der hervorragenden Leistungen der drei Kandidaten, wurden in dieser Kategorie drei erste Preise vergeben. Die Preisträger in den Kategorien bester Nachwuchsforscher und beste Dissertation erhielten ihre Preise aus der Hand ihrer Betreuer, die es sich nicht nehmen lassen wollten, ein paar persönliche Worte zu den Preisträgern und ihren jeweiligen Arbeiten zu sagen. Die besten Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2008 sowie Wintersemester 2008/2009 wurden von den Studierenden gewählt. Aus diesem Grund lag es nahe, die beiden Vorsitzenden des Fachschaftsrats, Jasmin Ulrich und Claudia Kawecki, zu bitten, die jeweiligen Preise zu überreichen. Wir haben uns sehr gefreut als neue Vorsitzende des Fachschaftsrates die Lehrpreise der Fakultät überreichen zu dürfen. Der Preis repräsentiert die Zufriedenheit der Studierenden mit den Dozenten und ihren jeweiligen Lehrveranstaltungen. Wir gratulieren den Preisträgern noch einmal herzlich., so Ulrich und Kawecki. Abgerundet wurde der feierliche Rahmen durch drei Klavierstücke von Professor Wolfgang B. Schünemann, die er zwischen den einzelnen Kategorien vortrug. Im Anschluss an die Preisverleihung erhielten die Preisträger im Rahmen eines Empfangs die Gelegenheit, mit ihren Familien und Freunden auf ihre erbrachte Leistung anzustoßen. Die Preisverleihung war eine Veranstaltung, bei der nicht nur die Preisträger, sondern auch die Personen und die Fakultät als Institution, die diese Leistungen erst ermöglicht haben, eine Rolle spielen durften. Sowohl die Betreuer der Preisträger als auch die Studierenden als Juroren haben indirekt eine Würdigung erfahren. so Dr. Siepermann, einer der Preisträger. 4

6 Die Preisträger im Einzelnen: Beste/r Nachwuchsforscher/in: 1. Dr. Andreas Hack 2. Dr. Falko Jüssen 3. Michael Brandau Beste Dissertation: Dr. Christoph Hanck Dr. Patrick Lentz Dr. Markus Siepermann Lehrpreise für das Sommersemester 2008 beste Großveranstaltung pro Semester mit mehr als 200 Studenten: Prof. Dr. Hoffjan für die Veranstaltung "Instrumente des Controlling" beste Veranstaltung pro Semester mit mehr als 50 und bis zu 200 Studenten: Prof. Dr. Witt für die Veranstaltung "Gründungsmanagement" beste Veranstaltung pro Semester mit bis zu 50 Studenten: Dr. Jungen für die Veranstaltung "Ertragsteuern" Lehrpreise für das Wintersemester 2008/2009 beste Großveranstaltung pro Semester mit mehr als 200 Studenten: Prof. Dr. Schünemann für die Veranstaltung "Wirtschaftsprivatrecht" beste Veranstaltung pro Semester mit mehr als 50 und bis zu 200 Studenten: Dr. Hack für die Veranstaltung "Gründungsfinanzierung" beste Veranstaltung pro Semester mit bis zu 50 Studenten: Frau Paluch für die Veranstaltung "Konsumenten- und Käuferforschung" Supply Chain Experten trafen sich in Dortmund Von Lieferpartnerschaften, Ausbeutung und Korruption im Einkauf Die Verhältnisse in der Supply Chain sind ähnlich kompliziert wie das private Beziehungsleben. Das Spektrum reicht von stabilen Partnerschaften bis hin zu zerrütteten Lieferbeziehungen. Dies zeigten die zahlreichen Vorträge aus Wissenschaft und Praxis auf dem Kongress Supply Chain Management im Mittelstand. 160 Experten hatten sich im Dortmunder Harenberg City-Center versammelt, um sich darüber auszutauschen, wie man erfolgreich seine Lieferkette organisiert. Referenten und Teilnehmer waren sich einig: Der Erfolg eines Unternehmens hängt entscheidend von seinen Partnern auf vor- und nachgelagerten Stufen ab. Drum prüfe wer sich ewig bindet gilt daher auch in der Lieferantenauswahl und der Findung von Vertriebspartnern. Zahlreiche Unternehmen wie Bayer, Claas, Volkswagen, oder auch logistische Dienstleister wie Fiege und Kuehne & Nagel zeigten auf, wie sie eine erfolgreiche langfristige Partnerschaft in der Supply Chain gestalten. Eine enge integrierte Kooperation mit langfristiger Ausrichtung setzt ein Umdenken bei den Beteiligten voraus. Ein Beispiel ist die Zusammenarbeit von Fiege und Eurocopter in der Industrie- und Fertigungslogistik. Bisherige Aufgaben von Eurocoptor werden an den logistischen Dienstleister übertragen, z.b. Wareneingangskontrolle, Vorfertigung, Zollabwicklung und die Ersatzteilversorgung. Eine solche partnerschaftliche Zusammenarbeit ist aber deutlich zu unterscheiden von einer falsch verstandenen Nähe. Wie gefährlich eine zu große Nähe werden kann, legten Dr. Sabine Stetter und Martin Lamm von der Kanzlei Peters, Schönberger & Partner dar. Täter nutzen Schwächen im System, z.b. nachlässige Kontrollen hinsichtlich doppelter oder überhöhter Rechnungen. Aber wie kann man sich gegen Korruption im Einkauf schützen? Dagegen helfen klare Verhaltensregeln und vor allem IT- 5

7 Kontrollen, die kritische Muster aufdecken, z.b. eine hohe Anzahl an Geschäften mit einem Lieferanten knapp unterhalb der Genehmigungsgrenze. Ein weiteres beherrschendes Thema auf der Tagung der Wirtschaftsfakultät der Technischen Universität Dortmund waren die Auswirkungen der Finanzkrise auf die Lieferkette. Hauptreferent Wilhelm Schreiner, Partner der Prüfungsgesellschaft Ernst & Young fasste die zentralen Herausforderungen für die Supply Chain wie folgt zusammen: Liquiditätsknappheit, Ausfall von Kunden und Lieferanten, überhöhte Bestände, Wegfall von Skaleneffekten durch Umsatzeinbrüche sowie Überkapazitäten im Markt. Im Vordergrund stehen daher kurzfristige operative Maßnahmen zur Kostensenkung und Freisetzung von liquiden Mitteln. Um flüssig zu bleiben, sollten Forderungen verringert, Bestände reduziert und Zahlungsbedingungen verbessert werden. Ähnlich sah Hauptreferent Michael Kaltenbach von IBM zwei große Herausforderungen für Supply Chain Manager: die Bewältigung der zunehmenden Informationsflut und die Etablierung eines effektiven Risikomanagements. Gerade die Beherrschung großer verteilter Datenmengen und ihre zuverlässige Interpretation ist ein Hauptproblem des modernen Lieferkettenmanagements. Die größten Hürden auf dem Weg zu einem effektiven Risikomanagement entlang der Lieferkette sind das Fehlen standardisierter Prozesse, mangelhafte Daten und ungeeignete Technologien. Insbesondere aufgrund der Wirtschaftskrise wollten viele Unternehmer wissen, wie sie mehr aus der Lieferkette herausholen können. Vor allem mächtige Abnehmer fordern von ihren Lieferanten die Offenlegung von Kosteninformationen. Diesen Wissensvorteil spielen sie dann in Preisverhandlungen aus. Von der Marge des Lieferanten bleibt dann häufig gerade so viel übrig, dass es noch zum Überleben reicht. Die Teilnehmer diskutierten Wege, wie sie sich als Zulieferer vor Ausbeutung schützen können. Dabei geht es auch ohne diese Daumenschrauben. Prof. Ulrich Thonemann von der Universität zu Köln skizzierte den Weg zum Supply Chain Champion. Diese Unternehmen können die Leistung ihrer Lieferkette dauerhaft erhöhen. Beispielsweise haben im Handel die Champions doppelt so hohe Leistungssteigerungen erreicht wie der Durchschnitt. Sie weisen eine deutlich höhere Regalverfügbarkeit, im Verhältnis zum Umsatz niedrigere Logistikkosten und einen wesentlich geringeren Gesamtbestand auf. Höher schneller weiter!, so beschreibt der Supply Chain Experte das Vorgehen der erfolgreichen Unternehmen. Club of Excellence Vorbereitungsphase für das Summercamp Auch in der Vorbereitungsphase für das Summercamp des Club of Excellence, wurde den teilnehmenden Studierenden einiges geboten: Am 8. Juni begrüßte der CoE Herrn Lutz H. Gessner, Senior Consultant bei der p.p.m. Personalbera- 6

8 tung GmbH, zum Thema Karrieremanagement, in seinen Reihen. Dass alle Teilnehmer des Club of Excellence (CoE) sehr ambitioniert sind und eine interessante und erfüllende Karriere anstreben, steht außer Frage. Doch was genau bedeutet eigentlich Karriere? Häufig wird damit nur die berufliche Laufbahn verbunden und meist denkt man zuerst an Top-Manager oder Politiker. Herr Gessner nahm sich einen Abend lang Zeit, um neben den Grundlagen des Karrieremanagements auch die persönliche Karriereplanung sowie mögliche Stolpersteine zu diskutieren. Durch verschiedene Übungen konnten sich die Teilnehmer über ihre persönliche Motivation bewusst werden sind sie intrinsisch oder extrinsisch motiviert? Sind es eher das Geld und der Ruhm, die das Karrierestreben bedingen oder stehen Spaß und Freiheit im Vordergrund? Vor allem sollte so aufgezeigt werden, dass eine Karriere nicht nur auf beruflicher, sondern auch auf persönlicher und sozialer Ebene stattfinden kann. Neben einigen weiteren theoretischen Grundlagen der Karriereforschung stellte Herr Gessner stets den Bezug zu der persönlichen Situation der Teilnehmer her und gab Anregungen zur Reflexion der eigenen Karriereplanung, wie beispielsweise, sich realistische Ziele zu setzen und diese in konkrete und zeitlich abgesteckte Teilziele aufzugliedern. Außerdem riet er den Studierenden, sich gerade in Zeiten der Wirtschaftskrise nicht durch Niederlagen oder gar Entlassungen verunsichern zu lassen, sondern an ihren Ideen festzuhalten und aus jedem Rückschlag neue Kraft für die wieder folgende Hochphase zu ziehen. Im Anschluss an diesen interessanten Vortrag hatten die Teilnehmer einen anderen Blickwinkel auf die eigene Karriereplanung, bei der es allerdings neben Fleiß, Talent und Tatendrang auch immer ein wenig Zufall und Glück bedarf. Am 13. Juli bekamen die Mitglieder des CoE einen tiefen Einblick in die Welt der Unternehmensberatung. Dank CoE Alumnus Sven Hunfeld (Consultant) konnte ein intensiver Vormittag mit hoch spannenden Vorträgen und anschließendem Strategieworkshop in Kooperation mit der BBDO Consulting GmbH durchgeführt werden. Zu seiner Unterstützung waren außerdem Frau Anne Szarvasy (Consultant) und Suzanne Strübing (Intern), sowie Herr Christian Geiss von der Daimler AG angereist. Herr Geiss, der Auftraggeber der BBDO Consulting, betreute den anschließend von den Studenten zu bearbeitenden Case der car2go GmbH. Zunächst gab Herr Hunfeld in einem anregenden Vortrag einen Überblick über den Beraterjob, seinen persönlichen Karriereeinstieg und die bisher von ihm betreuten Projekte. Dabei räumte er mit vielen Klischees auf, die Unternehmensberater auf der einen Seite als analytisch, kühl, emotionslos und unfehlbar hinstellen, ihnen auf der anderen Seite aber genauso häufig vorwerfen, nur eine Aura und keine praktikablen Lösungen zu verkaufen. An einigen Tatsachen lies Hunfeld aber keine Zweifel aufkommen: Der Beraterjob ist zeitintensiv, in Projekten fallen viele Überstunden an, es herrscht ein hoher Erfolgsdruck und man sollte vor allem räumlich flexibel sein und sich in Hotels wohlfühlen. Wer allerdings bereit ist, diese Herausforderungen anzunehmen, dem stehen blendende Karriereaussichten bei durchaus angemessener Vergütung bevor. Außerdem lobte er die angenehme Atmosphäre und den freundschaftlichen Umgang bei der BBDO Consulting. Viele der gängigen Stereotypen von Up or out oder gelebter Ellenbogenmentalität konnten so entschärft werden. 7

9 Im Anschluss stellte Herr Geiss von der Daimler AG das innovative Projekt car2go (www.car2go.com) vor, dass gerade im Raum Ulm in seine Pilotphase getreten ist und demnächst auch in den USA (Austin, Texas) anlaufen wird. Dabei geht es um eine moderne und innovative Variante urbaner Mobilität. Herr Geiss gab neben dem Status quo des Projektes noch einen Ausblick auf zukünftige Anwendungsfelder in großen Metropolen (Berlin, New York, London, Paris) und erzählte einige erfrischende Anekdoten von den hausinternen Projektmeetings mit Dr. Dieter Zetsche oder den Verhandlungen mit potentiellen Partnern bzw. Wettbewerbern. Nachdem schließlich Frau Szarvasy den Studenten die Rolle der BBDO Consulting im Projektnetzwerk car2go näher gebracht und weitere konkrete Einblicke in die Projektarbeit gegeben hatte, ging die Arbeit für die CoE Mitglieder, die an diesem Tag von einigen interessierten CoE Alumni unterstützt wurden, erst richtig los. In Kleingruppen von vier-fünf Personen wurden verschiedene Strategie- Cases (Expansion, Marketing, Web 2.0 Anbindung, Chancen, Risiken etc.) ausgegeben und innerhalb von 45 Minuten bearbeitet. Anschließend mussten die Teilnehmer ihre Ergebnisse in Form einer Kurzpräsentation (12 Minuten) darlegen und sich später den Fragen der Consultants (BBDO) und des Kunden (Daimler AG) stellen. Dieses Szenario entsprach in Teilen sowohl dem täglichen Beraterjob als auch gängigen Assessment Center Übungen. Nach jedem Vortrag gab es von den Experten ein Feedback, das meist sehr gut ausfiel, da man bereits im realen Prozess zu ähnlichen Lösungsansätzen gekommen war. Allerdings nahmen auch die Berater und der Auftraggeber viele neue Anregungen mit, die möglicherweise im weiteren Projektverlauf Berücksichtigung finden werden. Für beide Seiten ergab sich so die vielbeschworene Win-win Situation. Neben diesen interessanten Veranstaltungen wird hinter den Kulissen schon mit Hochdruck das Summercamp ( September) organisiert, bei dem unter anderem ein Besuch bei der MAN Turbo in Oberhausen auf dem Programm steht. Außerdem bemühen sich alle CoE Verantwortlichen weitere Sponsoren zu akquirieren, um das bestehende Programm stetig verbessern zu können. Sven Hunfeld (BBDO), Anne Szarvasy (BBDO), Christian Geiss (Daimler AG), Suzanne Strübing (BBDO) 8

10 ThyssenKrupp Manager-Cup Wer ist der bessere Manager? Doppelsieg für Physiker der TU im ThyssenKrupp Manager-Cup Wer hat das Zeug für die Chefetage? Der technisch versierte Ingenieur, der kaufmännisch geschulte Betriebswirt oder doch der theoretische Physiker. Dies war die zentrale Frage bei dem gemeinsam von ThyssenKrupp und dem Lehrstuhl für Controlling angebotenen Planspielwettbewerb. Die Finalrunde an diesem Wochenende im Erich-Brost-Haus sollte darauf eine Antwort geben. Mehr als 500 Studenten aller Dortmunder Hochschulen aus den verschiedensten Fachrichtungen waren angetreten, um ihr unternehmerisches Geschick zu beweisen. Jedes Team aus vier bis sechs Studenten leitete einen international tätigen Produktionsbetrieb. Für dieses Unternehmen waren wichtige Entscheidungen in den Bereichen Beschaffung, Marketing, Finanzen, Produktion und Personal zu treffen. Die Studenten erfahren dabei wie die verschiedenen Betriebsbereiche ineinander greifen. Von den 110 Teams aus der Hauptrunde haben sich die zwölf besten Gruppen für die Finalrunde im ThyssenKrupp Manager Cup qualifiziert. Im Endspiel dabei waren Teams aus Studierenden der Fachrichtung Physik, Logistik, Wirtschaftsingenieurwesen und Betriebswirtschaftslehre der TU Dortmund sowie Wirtschaftsinformatik der FH Dortmund. Infolge der großen Teilnehmeranzahl wurden zwei Finalrunden mit jeweils sechs Teams gespielt. Gewonnen haben beide Finals Studierende aus der Physik. Mit nach Hause nehmen dürfen die Sieger einen Scheck in Höhe von Aber auch die anderen Teams der Finalrunde gingen nicht leer aus. Die beiden zweitplatzierten Gruppen, erhielten jeweils einen Geldpreis in Höhe von 750, die drittplatzierten Teams bekamen jeweils 500. Insofern hatte der Sponsor Prof. Dr. Rolf Reppel, Mitglied des Vorstandes von ThyssenKrupp Services AG, bei der Preisverleihung weit mehr als nur Urkunden zu verteilen. Das Foto zeigt die Finalteilnehmer zusammen mit Prof. Dr. Rolf Reppel (ThyssenKrupp Services) und Prof. Dr. Andreas Hoffjan (TU Dortmund). 9

11 Vorträge Vortrag von Prof. Dr. Johannes Weyer Autonome Fahrzeuge überforderte Fahrer? Trends und Perspektiven der Automatisierung von Verkehrssystemen Im Rahmen der Tagung Die Revolution der Automation hat Professor Weyer am 25. Juni 2009 in Zürich einen Vortrag zu dem Thema Autonome Fahrzeuge überforderte Fahrer? Trends und Perspektiven der Automatisierung von Verkehrssystemen gehalten. In allen Verkehrssystemen kommen in zunehmendem Maße autonome technische Systeme zum Einsatz, die Operationen selbsttätig ausführen, welche zuvor in der Kompetenz des Menschen lagen, wie beispielsweise das Steuern eines Flugzeugs oder das Bremsen eines Fahrzeugs. Dies hat einerseits Konsequenzen auf der Mikro-Ebene der Mensch-Maschine-Interaktion; denn das Mit- Handeln smarter Technik steigert die Komplexität und verändert die Eingriffsmöglichkeiten des Menschen. Wenn alle Komponenten des Systems (z.b. die Flugzeuge oder Fahrzeuge) vernetzt sind und in Echtzeit miteinander kommunizieren können, ergeben sich jedoch auf der Makro-Ebene andererseits auch neuartige Optionen der Steuerung und Optimierung des Gesamtsystems. Als Modelle für die Steuerung "intelligenter" Verkehrssysteme hat sich neben der zentralen Kontrolle ("Top-down-Ansatz") und der dezentralen Koordination autonomer Einheiten ("Bottom-up-Ansatz") mittlerweile ein neuer, dritter Modus entwickelt, den man als "Mixed Governance" beschreiben kann, weil er Elemente der hierarchischen Steuerung und der dezentralen Selbstorganisation verknüpft. Der Vortrag illustrierte diese Entwicklungen am Beispiel des Luftverkehrs und des Straßenverkehrs und warf Fragen nach der Zukunft unserer Verkehrssysteme auf. Er fragte zudem nach den Risiken der Hochautomatisierung und unterzog die Automatisierungsstrategien der Vergangenheit sowie die aktuellen Zukunftsplanungen einer kritischen Bewertung. Vortrag von Prof. Dr. Johannes Weyer und Stefan Graeser Pilotenarbeit in der virtuellen Welt des künftigen Luftverkehrs. Erste Ergebnisse der Pilotenstudie 2008 In ihrem Beitrag zum 12. FHP -Symposium "Virtuelle Welten" am Mai 2009 in St. Märgen stellten Prof. Dr. Johannes Weyer und Stefan Graeser die ersten Ergebnisse der Pilotenstudie 2008 vor. Der Lehrstuhl Techniksoziologie hat im Sommer 2008 mit Unterstützung des FHP und der Vereinigung Cockpit eine internetgestützte Befragung von PilotInnen durchgeführt, die der Frage nachgegangen ist, wie Piloten mit den widersprüchlichen Anforderungen umgehen, die ihr Arbeitsumfeld an sie stellt. Denn einerseits ist das Cockpit durch eine zunehmende technische Automatisierung und wiederkehrende Routinen gekennzeichnet; andererseits hat der Pilot eine hohe Verantwortung und Entscheidungskompetenz, die von ihm hohe Aufmerksamkeit erfordert sowie die Bereitschaft und Fähigkeit, im richtigen Moment einzugreifen und dabei gegebenenfalls die Aktionen, welche von automatischen Systemen durchgeführt wurden, zu korrigieren. Die zurzeit laufenden Auswertungen der Fragebögen lassen zum einen erkennen, dass Piloten die Automatisierung und technischen Assistenzsysteme im Flugzeug überwiegend positiv bewerten. 10

12 Gleichzeitig kritisieren bestimmte Gruppen der Befragten die mangelnde Transparenz und fordern mehr Hintergrundwissen zu den technischen Systemen. Die Verknüpfung des Antwortverhaltens mit typischen Merkmalen wie Alter, Geschlecht, Flugerfahrung und Type-Rating verspricht interessante Erkenntnisse. Das Projekt verspricht viele weitere interessante Ergebnisse über die wir Sie auch zukünftig wieder informieren werden. Campusfest Der Lehrstuhl Techniksoziologie auf dem Campusfest Der Lehrstuhl Techniksoziologie war auf dem Campusfest 2009 im Rahmen der allgemeinen Studienberatung der Wiso-Fachschaft präsent und hat dort Computersimulationen vorgeführt. Inhaltlich ging es dabei um die Simulation künstlicher Gesellschaften und die dabei auftretenden emergenten Phänomene. Die interaktive Simulationsumgebung Netlogo ermöglichte es den Studieninteressierten, aktiv mit den Simulationen zu interagieren und die Ergebnisse zu beeinflussen. Die eigene Programmierung soziologisch fundierter Computersimulationen ist seit Jahren fester Bestandteil im Lehrprogramm des Lehrstuhls für Techniksoziologie und wird von den Studierenden regelmäßig mit großem Interesse aufgenommen. Abbildung: Screenshot eines Simulation, die im Rahmen einer LV am Lehrstuhl für Techniksoziologie von einem Studierenden erstellt wurde und auf dem Campusfest vorgeführt wurde. Neue Drittmittelprojekte Management multipler Divergenzen Begleitstudie zur Organisation und Koordination des Mega-Event-Projekts 'Kulturhauptstadt Europas Ruhr 2010' Seit dem 1. Juli 2009 wird am Lehrstuhl für Allgemeine Soziologie das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Projekt Management multipler Divergenzen durchgeführt. Den bisherigen Vorzeichen, Anzeichen und Ankündigungen zufolge wird die Kulturhauptstadt Ruhr.2010 das kulturelle Mega- Event Europas im frühen 21. Jahrhundert werden. Die hochkomplexe und ent- 11

13 sprechend aufwändige Planung und Durchführung durch eine Vielzahl von Akteuren erstreckt sich über nahezu zehn Jahre und wird seit Anfang 2007 wesentlich von der eigens dafür gegründeten 'RUHR.2010 GmbH' geleistet. In der hier angezeigten Studie wird dieses Mega-Event als eine Verlaufskurve aus aufeinander verweisenden und ineinander verschränkten Handlungszusammenhängen und prozessen begriffen, in der die Hauptidee Wandel durch Kultur als gemeinsamer Bezugspunkt zur Erläuterung zahlreicher Initiativen, Aktionen und Re-Aktionen vielfältiger Beteiligter verwendet wird. Erkennbar ist bereits, dass diese Aktivitäten sich in der Regel zwar semantisch auf diese Hauptidee des Mega-Events verweisen, dass von den verschiedenen Beteiligten dabei bzw. damit jedoch jeweils vor allem Teil- und Eigeninteressen verfolgt werden, die sich nicht nur zum großen Teil deutlich unterscheiden, sondern sich mitunter auch widersprechen, ja ausschließen können. Die zentrale Frage der Studie lautet dementsprechend, ob und gegebenenfalls wie diese zum Teil bereits zu Tage getretenen, zum Teil (noch) verdeckten Zielund/oder Interessenkonflikte zwischen den an der Kulturhauptstadt RUHR.2010 in vielfältiger Weise Beteiligten gleichwohl irgendwie gelöst oder zumindest hinlänglich befriedet werden können. D.h., untersucht werden soll, ob und wie die multiplen Divergenzen in welchen Arten von Kompromissen aufgefangen und in welchen Formen sie miteinander vereinbart werden können. Unserer bisherigen Untersuchungen haben bereits gezeigt, dass dieses Management im Wesentlichen von der 'RUHR.2010 GmbH' geleistet werden muss, weswegen die Aktivitäten dieser Organisation im Zentrum der laufenden ethnographischen Erkundungen sowie der trajekt- und mikropolitiktheoretischen Analysen stehen. Zentrale Methoden der Studie sind Over-the-shoulder- Erhebungen und Experteninterviews mit einschlägig befassten und verantwortlichen Personen zu, ergänzt durch intensive Dokumentenanalysen. Projektleitung: Prof. Dr. Ronald Hitzler Dr. Arne Niederbacher Projektmitarbeiter: Gregor Betz, B.A. Dr. Gerd Möll Förderzeitraum: Juli 2009 bis Juni Exkursion der Studienkoordination nach Frankfurt a.m. Frankfurter Börse, Deutschen Bundesbank, Flughafen und Opel Am 24. Juni 2009 startete die Studienkoordination WiSo um 7:30 Uhr mit dem Bus von der TU Dortmund-Mensabrücke nach Frankfurt. An der Exkursion, die im Nachhinein mit den Schlagwörtern Börse und Finanzkrise betitelt die Mund-zu-Mund-Propaganda bei den WiSos erreichte und großen Andrang fand, konnten 24 WiSo- Studierende teilnehmen. Der Mittwochvormittag in Frankfurt startete mit einem einstündigen Vortrag in der Frankfurter Börse, bei dem den Teilnehmern u. a. die Bedeutung des Bull and Bear oder die Grundlagen des Xetra-Handelssystems sowie das Handling mit dem Xetra- Orderbuch erläutert wurden Im Anschluss durfte das Bör- 12

14 senparkett zwar nicht (mehr) betreten, jedoch besichtigt werden. Die mit den Kürzeln der DAX 30-Unternehmen unterlegten Bodenkacheln der Besuchergalerie, die je nach Kursgewinn oder verlust rot oder grün aufleuchteten, waren nicht nur sehr amüsant, sondern imponierten den Teilnehmern auch wegen ihrer hohen Anschaffungskosten. Letztere wurden nämlich zuvor im Vortrag genannt sowie konsekutiv die Bitte, diesbezüglich keine Abschreibungsgründe zu liefern. Auch wenn also wild gestikulierende Makler nicht mehr dem typischen Bild des Börsengeschehens entsprechen, sind Börse und Besuchergalerie noch immer einen Besuch wert. Für den Nachmittag stand ein Besuch des Geldmuseums der Deutschen Bundesbank auf dem Programm. Dieser begann ebenfalls mit einem einführenden Vortrag, in diesem Fall zum Thema Die Deutsche Bundesbank - Aufgaben, Ziele und Funktionen. Der anschließende Besuch des Geldmuseums lud nicht nur zur Erkundung der Geschichte des Geldes, sondern z.b. auch zur Erkennung von Falschgeld ein. An den Rechnern des Geldmuseums war es zudem möglich, in die Rolle eines Zentralbank- oder Bundespräsidenten zu schlüpfen und als solcher die Entscheidungen unseres Landes einmal selbst zu treffen. Die Erkenntnis, dass sich diesbezüglich weder einer der Teilnehmer noch die Exkursionsleitung selbst als geeigneter Ersatz erwies, schien diesem Versuch allerdings innezuwohnen. vermutet Astrid Grolms, Exkursionsleiterin und Studienkoordinatorin der WiSo Das Abendprogramm sah eine Diskussionsrunde zum Thema Finanzkrise vor. Hierbei ging es jedoch nicht darum, die Konjunkturpakete I und II zu zerpflücken und auf den Prüfstand zu stellen. Vielmehr sollten sowohl die Studienanfänger im zweiten Semester als auch die Diplomstudierende kurz vor dem Abschluss dazu aufgefordert werden, sich selbstständig mit Themen auseinanderzusetzen, die im Interesse der allgemeinen Öffentlichkeit stehen, hierzu eigenständig Zusammenhänge mit dem eigenen Studienfach zu erkennen oder weitergehende Fragen selbstständig zu formulieren. Erstaunlicherweise hielten sich die älteren Semester mehr zurück als die jüngeren so Grolms. Ob ein Staat denn pleite gehen kann, was denn ein Leerverkauf sei (ergänzende Frage zum Börsenvortrag) oder wie funktioniert das noch mal mit der Overcollateralisation ; All das waren Fragen, die mich als Exkursionsleiterin sehr beeindruckt haben und die meine Vorstellungen davon, die Neugierde des jungen Fakultätsnachwuchses aus der Reserve zu locken, bei Weitem übertrafen erklärte Grolms erfreut. Der zweite Exkursionstag begann mit einer Besichtigung des Frankfurter Flughafens. Während einer Rollbahntour im Shuttle kreuz und quer über das Flughafengelände konnte genau beobachtet werden, wie die Sekundenlogistik bei Start und Landung strikt eingehalten wird; zumindest weitestgehend, wie Astrid 13

15 Grolms berichtet: Das heißt, bis auf den Landebahnwechsel: Letzterer erfolgte dann doch etwas unregelmäßig, so dass die Teilnehmer bei ihrer Expedition im Nordbahn-Areal erstmal vergeblich darauf warteten, wie die possierlichen Jumbos ihre Nasen über die angrenzende Gebüschlinie zur A3 strecken. Die Geduld wurde letzten Endes aber doch noch belohnt. Ein Besuch wurde ebenfalls der Flughafenfeuerwehr abgestattet. Dieser bot vor allem Einsicht in das Problem Wie viele Feuerwehrstationen und an welcher Stelle mit wie vielen Löschwagen unterschiedlicher Wassertank-Kapazität braucht man, um jeden Punkt auf dem Flughafen in spätestens drei Minuten zu erreichen und die Wasserversorgung (der Löschfahrzeuge) an diesem Punkt ununterbrochen zu gewährleisten?. Vor der Rückreise nach Dortmund stand den Teilnehmern noch ein Highlight in Rüsselsheim bevor die Werkstour bei OPEL. Über die OPEL-Geschichte von der Nähmaschine, übers Fahrrad bis zum ersten OPEL-Auto und bis zum OPEL Insignia, der heutzutage in Rüsselsheim in unglaublichen 23 Arbeitsstunden produziert wird, gab es ausgiebig Anschauungsmaterial. Viel Geschichte bot vor allem das OPEL-Museum. Aber die Teilnehmer wollten auch die totale Produktion, und auch die gab es dort: Scheinbar endlose Fertigungsstraßen und gewaltige Maschinerie, die 5 r der Logistik als SOLL der Ablauforganisation und vom Werksführer dazwischen gemurmelte Bemerkungen über die Laster der Konzernstrukturen und Gewinnabführungsverträge; eine Realität 1:1 aus dem Lehrbuch. Vermutlich hätte es auch keinen geeigneteren als den mit dieser Weisheit gesegneten Moment gegeben, die Rückreise anzutreten. Alles in allem war dies eine Exkursion, die uns alle bereichert hat! so Grolms. Professor Wolfram F. Richter über die Rente Die Rente als Lohnersatz garantiert am Ende Mit ihrer Rentengarantie verabschiedet sich die Regierung von der Kopplung der Ruhegelder an die Lohnentwicklung Renten kann man sich als Lohnersatz, Sozialeinkommen oder Kapitalertrag vorstellen. In den angelsächsischen Ländern ist die staatliche Rente Sozialeinkommen. Wer im Alter einen höheren Lebensstandard genießen will, muss sparen und Kapital bilden. In Deutschland herrscht seid Bismarcks Zeiten die Vorstellung, dass die gesetzliche Rente Lohnersatz sein sollte. Diese Vorstellung wurde mit der Rentendynamisierung 1957 gesetzlich geregelt. Die Rente sollte 14

16 Professor Johannes Weyer über die Veränderung im Alter das Arbeitseinkommen ersetzen. Zusätzliches Sparen sollte verzichtbar sein. Diese Politik kam erst dadurch ins Wanken, dass die Folgen des demographischen Wandels ins allgemeine Bewusstsein drangen. In 2050 wird es pro 100 Erwerbspersonen dreimal so viele Menschen wie in 1960 geben, die älter als 65 sind. Eine Rente, die vollwertigen Lohnersatz darstellt, lässt sich bei solchen Perspektiven nicht länger durch Umlage finanzieren. Die Politik hat dies eingesehen und mit dem Riester-Sparen die Abkehr von der reinen Lohnersatzrente eingeleitet. Die Abkehr war ohne Alternative. Sie bedeutete gleichwohl keine vollkommene Aufgabe der Lohnorientierung. Die Renten sollten sich vielmehr weiterhin im Gleichschritt mit den Arbeitseinkommen entwickeln. Dieser Gleichschritt wurde erst jetzt aufgekündigt. Darin liegt die eigentliche Sprengkraft der scheinbar so harmlosen Rentengarantie. Lediglich als Beruhigung für die Rentner vor der Bundestagswahl erdacht, wird sie im Ergebnis den Wandel der Rente vom Lohnersatz zum Sozialeinkommen bewirken. Politischer Wille ist ja, die Rentenanpassung nicht länger der Entwicklung der Arbeitseinkommen folgen zu lassen. Die Renten sollen selbst dann nicht sinken, wenn die Löhne sinken. Mit einer sinkenden Lohnsumme muss man indessen spätestens in 2010 rechnen, da die Wirtschaftsleistung nach den offiziellen Schätzungen in 2009 um über sechs Prozent zurückgehen wird. Gegenteilige Versprechungen sind unverantwortlich. Politisch brisant ist die Rentengarantie aus folgendem Grund: Wenn erst einmal die Jungen die konkrete Erfahrung machen, dass Generationen-Solidarität recht einseitig verstanden wird, dann wird auch die Höhe der Rente zum politischen Thema. Dann dürfen Zahlen der OECD auf den Tisch kommen, die belegen, dass das Armutsrisiko in Deutschland unter Rentnern geringer ist als in der Bevölkerung und dass die Renten in den letzen 20 Jahren relativ betrachtet stark gewachsen sind, stärker sogar als in fast allen OECD Ländern. Man mag sich dennoch höhere Renten wünschen. Sie müssen nur erwirtschaftet werden und das auch in Zeiten, in denen sich die Erwerbstätigen um ihren Arbeitsplatz sorgen. Eine Rente aus politischem Ermessen würde die Frage aufwerfen, aus welchem Grund sie höher sein darf als das soziokulturelle Existenzminimum. Wer diese Diskussion nicht will, sollte auch in schlechten Zeiten an der Lohnorientierung festhalten. Erschienen in: der Montagsökonom, W.A.Z., Und tschüss! Wann haben Sie zuletzt eine Trockenhaube gekauft? Oder ein Tonbandgerät? Und wie lange, denken Sie, wird man noch in ein Warenhaus gehen können, über dem der Name Karstadt steht? Die Dinge ändern sich, und sie ändern sich immer schneller. Kaum hat man sich an etwas gewöhnt, ist es schon wieder verschwunden. Manchmal überspringt man sogar Neuerungen und wird es nicht einmal gewahr. Es ist erst ein paar Jahre her, da bekam man in Videotheken noch Kassetten in Buchgröße ausgehändigt. John F. Kennedy war Präsident in den USA, die 15

17 Mondlandung ließ noch etwas auf sich warten, da schlich sich in den 60er Jahren ein Geräusch in die Büros. Ein beständiges Klappern und Sirren war das, die elektrische Schreibmaschine von IBM, und sie war nicht aufzuhalten. Bis 2003, da wurde die Schreibmaschine in Deutschland aus dem Verbraucherpreisindex gestrichen. Wenn man heute bei IBM anruft, spricht man dort von Hochleistungsrechnern und Supercomputing, von weltweiten Netzen. Schreibmaschinen aber, sagt die Sprecherin Christiane Schütz, produziere man schon lange nicht mehr: Die Märkte haben sich total verändert. Mit den Schreibmaschinen verschwindet Tipp-Ex aus den Büros, analoge Diktiergeräte gefährden die Stenografie, digitale Diktiergeräte gefährden analoge Diktiergeräte. Herrenhandtaschen zählen ebenso zu den bedrohten Arten wie Dorfschulen, Postfilialen, Bauernhöfe oder das Abitur nach 13 Jahren. Trevira war in den 60er Jahren ein Begriff in der Modebranche, dann lagerte man die hitzebeständige Kunstfaser aus in den Automobilbau, und jetzt wird sie wohl bald endgelagert: Trevira hat vergangene Woche Insolvenz angemeldet. Wer im Café einen normalen Kaffee bestellt und keinen Latte Caramel mit angedeuteter Ingwer-Kokos-Note aus Bohnen von glücklichen peruanischen Hochlanden, der kann sich auch einen Pepita- Hut aufsetzen, fotografiert noch mit Negativfilmen oder findet sich bald selbst in Büchern wieder wie dem Lexikon der verschwundenen Dinge, neuer Bewohner eines Kuriositätenkabinetts zwischen Brockhaus-Bänden, Musik-Kassetten, Testbild, Sendeschluss und Zylinderhüten Telefonzellen gibt es derzeit in Deutschland, vor sieben Jahren waren es noch Sie würden in Zeiten des Mobilfunks tendenziell immer weniger, sagt Telekomsprecher Niels Hafenrichter. Ein endgültiges Aus sei zwar derzeit nicht abzusehen, aber gerade die gelben Häuschen befänden sich auf dem Rückzug. Und der Rechenschieber hat längst das Niveau des Semikolons erreicht: Sie sind beide heute fast unbekannt. Es gibt eine ungeheure Beschleunigung der technischen Entwicklung und des gesamten Lebens, sagt Professor Johannes Weyer, der an der Technischen Universität Dortmund Techniksoziologie lehrt. Die Dinge würden kleiner und unsichtbarer. Bei der Schallplatte habe man noch die Rille sehen können, die CD sei schon ein Schritt hin ins schwer Erklärliche gewesen, aber mit dem Verschwinden der Musik im ipod sei man endgültig im Virtuellen angelangt zwar wahnsinnig praktisch, aber auch etwas unheimlich. Ist das gut? Macht das die Menschen glücklicher? Schwierige Frage, sagt Weyer. Wandel, zumal technologischer, mache das Leben nicht komplizierter, aber komplexer. Viele Dinge werden einfacher, aber man erkauft sich das mit größerer Undurchschaubarkeit. Und das kann furchtbare Folgen haben: Die vor Brasilien ins Meer gestürzte Air-France- Maschine sei auch in eine völlig virtuelle Welt geflogen und darin umgekommen. Dieser Drang zur Neuerung, dieser Furor des Verschwindens ruht offenbar tief in der menschlichen Natur. Menschlicher Geist ist eben meist auch der Geist, der stets verneint. Und das mit Recht, wie es im Faust weiter heißt: Denn alles, was entsteht, ist wert, dass es zugrunde geht. Und wenn dann noch die vogelwilden Kräfte des Marktes ins Spiel kommen, wird der Drang erst recht befördert. Studien zeigten, dass die meisten Menschen technischen Neuerungen 16

18 positiv gegenüberstünden, sagt Weyer. Aber sie wollten nicht gegängelt werden oder die Kontrolle abgeben. Zudem würden die Belastungen und Anforderungen durch die neue Technik immer höher. Aber man könne sich dem Sog kaum entziehen. Natürlich gebe es zu jeder Bewegung auch eine Gegenbewegung, im Grunde aber, sagt der Soziologe, sind wir alle Teil der Entwicklung, jeder ist Mitspieler. Es gibt eine Eigendynamik, und am Ende weiß man nicht mehr, wer Opfer ist und wer Täter. Auffällig sei zudem die enorme Rasanz des technologischen Wandels. Früher habe es mehrere Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte gedauert, bis Dinge und Verhältnisse umgewälzt wurden. Heute habe das Internet nur zehn Jahre gebraucht, um das öffentliche und private Leben völlig auf den Kopf zu stellen. Das lasse sich vermutlich kaum noch beschleunigen. Die Dinge haben sich eben auch vermehrt, sagt Professor Werner Rammert, Techniksoziologe von der Technischen Universität Berlin: Wenn viel da ist, kann auch viel verschwinden. Außerdem gebe es heute mehr Dinge mit symbolischem Wert anstelle des Gebrauchswerts, da sei vieles leichter überflüssig. Am wichtigsten aber sei der Zwang, in allen Bereichen immer Neues haben zu müssen Innovation um der Innovation willen, und die Zyklen der Innovation werden immer schneller. In Deutschland habe sich das nach dem Zweiten Weltkrieg und dann noch einmal verstärkt in den 70er/80er Jahren etabliert. Diese Sucht nach Neuem finde sich in allen modernen Gesellschaften, auch wenn das zu oberflächlichen und riskanten Entwicklungen führe. Aber die Gesellschaft sei kreativ und erfinderisch, sagt Rammert. Sie habe durchaus die Kraft, sich auch vor sich selbst zu schützen. Erschienen in: im Blickpunkt, Lübecker Nachrichten, Buchvorstellungen Ute Luise Fischer (2009): Anerkennung, Integration und Geschlecht - zur Sinnstiftung des modernen Subjekts. transcript-verlag: Bielefeld Kurzbeschreibung: Gesellschaftliche Krisenlagen etwa des Arbeitsmarktes oder der Familie werden in diesem Buch als Sinnkrisen interpretiert. In Biografien von Männern und Frauen spürt die Untersuchung den sinnstiftenden Momenten der persönlichen Lebensführung nach. Die hier verfolgte subjekttheoretische Wendung der Geschlechterdifferenzforschung zeigt geschlechtsspezifische biografische Widersprüche vor allem als Effekt der Anerkennungsordnung. Mit ihrem Ausblick auf eine»kultur der Bewährung«wirft die Autorin ein neues Licht auf das aktuelle und brisante Thema der Integration. 17

19 Andreas Hoffjan: Internationales Controlling, Stuttgart 2009 (311 S.) Kurzbeschreibung: Controlling multinationaler Unternehmungen. Wie Konzepte und Instrumente in der Praxis angewendet werden. Mit vielen Übungen und FallstudienÜberblick über die Steuerung von Auslandsgesellschaften. Die Globalisierung prägt die Entwicklung vieler deutscher Konzerne, die zunehmend auf die Unterstützung durch das Internationale Controlling angewiesen sind. Das Lehrbuch zeigt, wie Controlling-Instrumente an die spezifischen Bedingungen des Auslandsengagements anzupassen sind, und wie die Entscheidungen des internationalen Managements durch das Controlling unterstützt werden können, z.b. Offshoring, Entsendungen oder Standortaufgaben Soziologisches Arbeitspapier erschienen Im Juli 2009 ist das soziologische Arbeitspapier Nr. 25 erschienen. Die soziologischen Arbeitspapiere werden gemeinsam vom Lehrstuhl für Techniksoziologie, Prof. Weyer und vom Lehrstuhl für Wirtschafts- und Industriesoziologie, Prof. Hirsch-Kreinsen, herausgegeben. Das von Robin Fink verfasste Arbeitspapier mit dem Titel Attributionsprozesse in hybriden Systemen. Experimentelle Untersuchung des Zusammenspiels von Mensch und autonomer Technik demonstriert den Einsatz interaktiver Computer-Experimente zur Untersuchung soziologischer Handlungszusammenhänge. Im Mittelpunkt stehen dabei sogenannte hybride Systeme, in denen sich Handeln auf menschliche Entscheider und autonome Technik verteilt. Es konnte u.a. gezeigt werden, dass die Interaktionsprozesse zwischen Mensch- und Technik weitgehend ähnlichen Logiken folgen wie die zwischen Mensch und Mensch. Zu beziehen ist das soziologische Arbeitspapier unter: Auf Anfrage auch alternativ in gedruckter Form am Lehrstuhl Techniksoziologie. Personalien Publikationen aus der WiSo- Fakultät Gratulation an Professor Wolfgang Leininger für seine Wahl in das Standing Committee on Research durch das Executive Committee der European Economic Association (EEA). Publikationen Mai Juli 2009 An dieser Stelle finden Sie wieder die Veröffentlichungen. Diesmal alles Mai 2009 bis Juli Prof. Dr. Hartmut Hirsch-Kreinsen Abel, Jörg, Hirsch-Kreinsen, Hartmut, Ittermann, Peter: Einfacharbeit in der Industrie - Status quo und Entwicklungsperspektiven, Soziologische Arbeitspapiere Nr. 24, TU Dortmund 05/2009. Hahn, Katrin (2009): Der Lissabon-Prozess: Warum eine Hightech-Strategie zur Innovationsförderung nicht ausreicht. In: WSI Mitteilungen, Jg. 62 (6), S

20 Prof. Dr. Hartmut H. Holzmüller Holtbrügge, Dirk, Holzmüller, Hartmut H., von Wangenheim, Florian (Hrsg.): Management internationaler Diestleistungen mit 3K, Gabler Verlag, Wiesbaden 2009, 259 S. Salzberger, Thomas, Holzmüller, Hartmut H., Souchon, Anne: Advancing the understanding of construct validity and cross-national comparability: Illustrated by a fivecountry study of corporate export information usage, in: Advances in International Marketing Volume 20: New Challenges to International Marketing, Emerald Group Publishing Ltd., UK, 2009, S Holzmüller, Hartmut H.: Prozedurale Herausforderungen in der Forschung zum Interkulturellen Management und Ansätze zu deren Handhabung, in: Österle, Michael-Jörg, Schmid, Stefan (Hrsg.): Internationales Management Forschung, Lehre, Praxis, Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart, 2009, S Prof. Dr. Wolfgang B. Schünemann Schünemann, Wolfgang B.: "Allgemeine Gleichbehandlung" von Gesamtschuldnern? in: JZ 2009, S. 448 ff. (Zusammen mit M. Bethge). Schünemann, Wolfgang B: Kostenerstattung oder Freistellung in der privaten Krankenversicherung? in: NJOZ 2009, S ff. Prof. Dr. Matthias Wolz Wolz, Matthias: Pensionsrückstellungen nach BilMoG -- Informationsnutzen durch Internationalisierung? In: Steuern und Bilanzen, o. Jg. (2009), S (zusammen mit Christoph Oldewurtel). Wolz, Matthias: Ist der Fair Value fair zum Mittelstand? Ein Plädoyer für KMU- Rahmengrundsätze mit Augenmaß am Beispiel von Finanzinstrumenten. In: Die Wirtschaftsprüfung, 62. Jg. (2009), S (zusammen mit Jan Janssen). Wolz, Matthias: Mangelnde Risikotransparenz als Ursache der Finanzmarktkrise -- Hat das externe Rechnungswesen versagt? In: Finanz Betrieb, o.jg. (2009), S (mit Ann-Kristin Gerdes). Wolz, Matthias: Erreicht das BilMoG die Zielgruppe? Ergebnisse aus der Sicht des Mittelstands. In: Buchführung, Bilanzierung, Kostenrechnung, Heft 9/2009, S (mit Martin Weinand). Wolz, Matthias: Selbst erstellte Immaterielle Vermögenswerte im Mittelstand -- Zielkonforme BilMoG-Neuerung oder am Bedarf vorbei reformiert? In: Zeitschrift für Corporate Governance, 4. Jg. (2009), S (mit Jan Janssen). Wolz, Matthias: Bilanzrechtsmodernisierung für den Mittelstand -- Wunsch oder Wirklichkeit? In: Bilanzen im Mittelstand, 2. Jg. (2009), S. 4-8 (mit Martin Weinand). Bauder, Artur; Jungen, André: Ansatz- und Bewertungsprobleme bei der Aufstellung der Eröffnungsbilanz staatlicher Hochschulen am Beispiel von Nordrhein-Westfalen, in: Zeitschrift für öffentliche und gemeinwirtschaftliche Unternehmen, 32. Jg. (2009), Heft 2, S Uni News Ausstellung in der Uni- Bibliothek Grieshaber 100: Plakate Am 15. Februar 2009 jährt sich der Geburtstag des bedeutendsten deutschen Holzschneiders und Druckkünstlers des 20. Jahrhunderts Helmut Andreas Paul (HAP) Grieshaber zum einhundertsten Mal. Aus diesem Anlass zeigt die Universitätsbibliothek der TU Dortmund noch bis zum 14. August in einer Ausstellung Plakate des Künstlers. Diese entstammen der Sammlung des Dortmunder Hochschullehrers Professor Wolfgang Leininger, Inhaber des Lehrstuhls Volkswirtschaftslehre (Mikroökonomie). Die Ausstellung ist von montags bis freitags von 7.00 Uhr bis 1.00 Uhr und samstags von 9.00 Uhr bis 1.00 Uhr geöffnet. 19

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Auch ohne staatliche Rente.

Auch ohne staatliche Rente. k(l)eine Rente na und? So bauen Sie sicher privaten Wohlstand auf. Auch ohne staatliche Rente. FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Wie hoch ist meine Rente wirklich?»wir leben in einer Zeit, in der das, was wir

Mehr

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO)

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Management Briefing So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Bringen Sie Ihren PMO-Prozess mit diesen praktischen Tipps auf Touren PRODUKTIONSPLANUNG UND -STEUERUNG Produktmixoptimierung (PMO) scheint

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dr. Georg Schütte, anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik am Tag der Informatik am 24. September 2014 in

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

ABSCHLUSSBERICHT FAZIT

ABSCHLUSSBERICHT FAZIT ABSCHLUSSBERICHT FAZIT Das erste Alumni-Treffen des Netzwerk Doppeldiplom e.v. war durch die Unterstützung der Deutsch-Französischen Hochschule ein großer Erfolg: Alle Teilnehmer haben in einer Evaluation

Mehr

Hinweise aus dem Vortrag im VDI

Hinweise aus dem Vortrag im VDI 1 von 5 Hinweise aus dem Vortrag im VDI Personalfindung / Outplacement / Newplacement vom 24. Januar 2007 Michael Schade Inhaber der Firma WORKINGNOW, Personalvermittlung - Personalentwicklung Für beide

Mehr

The Beer Game Logistik am eigenen Leib erlebt

The Beer Game Logistik am eigenen Leib erlebt Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de The Beer Game Logistik am eigenen Leib erlebt Bildrechte an allen Bildern: Privat (Andrea

Mehr

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik BVL Digitalisierungsreport 2015 27. Oktober 2015 Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik Eine Erhebung unter Logistik-Experten im Auftrag der Bundesvereinigung

Mehr

"Jeden Tag schuldig ins Bett"

Jeden Tag schuldig ins Bett BURNOUT BEI PROFESSOREN "Jeden Tag schuldig ins Bett" Das Hamsterrad für Professoren dreht sich immer schneller, teils mit ruinösen Folgen für die Menschen und die Forschung. Ein Gespräch mit Hartmut Rosa

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Kommunikation gehört zur Wissenschaft

Kommunikation gehört zur Wissenschaft Interview mit dem Preisträger Deutsche Forschungsgemeinschaft Communicator-Preis 2000 Kommunikation gehört zur Wissenschaft Communicator-Preisträger Albrecht Beutelspacher über seine Popularisierung der

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Projekt DAX-Kurzzeittrend

Projekt DAX-Kurzzeittrend Projekt DAX-Kurzzeittrend Meine Trendanalyse für längerfristige Trends läuft seit Jahren sehr gut. Nun habe ich mich gefragt, ob die Analyse auch für kurzfristigere Trends funktionieren könnte und habe

Mehr

Syllabus: CON4012 Projektarbeit

Syllabus: CON4012 Projektarbeit Syllabus: CON4012 Projektarbeit Modulverantwortlicher Prof. Dr. Bernd Britzelmaier Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON4012 Projektarbeit

Mehr

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher.

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher. Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrte Frau Professor Lässig, sehr geehrter Herr Bürgermeister Prof. Fabian, sehr geehrter Herr Buhl-Wagner, sehr geehrter Herr Zille, sehr geehrte Frau

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Dynamische Organisationsentwicklung an der BOKU

Dynamische Organisationsentwicklung an der BOKU Dynamische Organisationsentwicklung an der BOKU Plattformen wissenschaftliche Initiativen - Departments Die Herausforderungen an die Universitäten sind heute vielfältig. Schwierige Rahmenbedingungen, wie

Mehr

IT-Steuerung im Mittelstand

IT-Steuerung im Mittelstand Executive Research Summary 04 IT-Steuerung im Mittelstand Andreas Drechsler, Frederik Ahlemann unter Mitarbeit von Matthias Mast und Stefan Weißschädel in Kooperation mit der Campana & Schott Realisierungsmanagement

Mehr

So finden Sie die richtige Agentur für Marketingund Werbeberatung

So finden Sie die richtige Agentur für Marketingund Werbeberatung Agentur für Marketing und Kommunikation So finden Sie die richtige Agentur für Marketingund Werbeberatung DIE CHECKLISTE Stand März 2016 Kommt Ihnen das bekannt vor? Termine, Telefonate und Treffen mit

Mehr

ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht

ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht Vorname: Svenja Gastland: Spanien Studienfach: M. Sc. Chemie Gastinstitution: Universidad de Burgos Erfahrungsbericht (ca. 2 DIN A4 Seiten)

Mehr

Deutsch-Japanische Wirtschaftsbeziehungen nach 3/11

Deutsch-Japanische Wirtschaftsbeziehungen nach 3/11 Deutsch-Japanische Wirtschaftsbeziehungen nach 3/11 gefasst.foto: picture-alliance/ dpa Japans Industrie hat nach der Katastrophe wieder Tritt Seit der Dreifachkatastrophe vom 11. März wird in Japan auf

Mehr

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26.

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Oktober 2010 Improving Recognition of Professional Qualifications 1 Sehr geehrte

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Rede von Herrn Regierungspräsident Andriof anlässlich des Symposiums Sekundenschlaf am Steuer - ein Problem für Fahrer und Speditionen für das Symposium Sekundenschlaf am Steuer - ein Problem für Fahrer

Mehr

Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft

Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft Das Konzept Zielsetzung Die Nationalen Förderer setzen sich für die Erreichung der in der Satzung des MTP e.v. festgelegten Ziele ein. Darüber hinaus unterstützen

Mehr

2. Rückblick auf das 64. ARGEOS-Treffen Ende November 2004 in Karlsruhe

2. Rückblick auf das 64. ARGEOS-Treffen Ende November 2004 in Karlsruhe Seite 1 von 5 Januar 2005 +++++ ARGEOS-News +++++ ARGEOS-News +++++ ARGEOS-News +++++ 1. Ein frohes neues Jahr 2005 Rückblick und Ausblick 2. Rückblick auf das 64. ARGEOS-Treffen Ende November 2004 in

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

Qualitätspartnerschaft in der Entwicklung von Schienenfahrzeugen. Deutsche Bahn AG Gorden Falk Leiter Sicherheit und Qualität Berlin, 25.09.

Qualitätspartnerschaft in der Entwicklung von Schienenfahrzeugen. Deutsche Bahn AG Gorden Falk Leiter Sicherheit und Qualität Berlin, 25.09. Qualitätspartnerschaft in der Entwicklung von Schienenfahrzeugen Deutsche Bahn AG Gorden Falk Leiter Sicherheit und Qualität Berlin, 25.09.2014 Es gibt vielfältige Probleme in aktuellen Beschaffungsprojekten,

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

Perspektive Selbstständigkeit 2011

Perspektive Selbstständigkeit 2011 Eine Studie der eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH in 12 deutschen Städten Durchgeführt vom Marktforschungsinstitut Research Now Januar 2011 www.eismannjobs.de Vorwort Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Mehr

Arbeiten in internationalen Projekt-Teams

Arbeiten in internationalen Projekt-Teams Seminar-Ankündigung Chancen erkennen und Stolpersteine erfolgreich umgehen Seminartermin 12. Mai 2016 Im Vordergrund des Workshops stehen verwertbares, anwendungsorientiertes Wissen und interaktive Simulationen

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT (B.A.) GEHEN SIE IHREN WEG IN DER WIRTSCHAFT. BERUFSBEGLEITEND AN DER HOCHSCHULE REGENSBURG (HS.R). AUCH OHNE ABITUR.

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT (B.A.) GEHEN SIE IHREN WEG IN DER WIRTSCHAFT. BERUFSBEGLEITEND AN DER HOCHSCHULE REGENSBURG (HS.R). AUCH OHNE ABITUR. BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT (B.A.) GEHEN SIE IHREN WEG IN DER WIRTSCHAFT. BERUFSBEGLEITEND AN DER HOCHSCHULE REGENSBURG (HS.R). AUCH OHNE ABITUR. BACHELORSTUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFT Wirtschaftliche

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not!

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Der Job Überall in Österreich suchen derzeit Steuerberatungskanzleien Nachwuchs. Vielleicht meinen Sie, Sie sind eigentlich für s Scheinwerferlicht

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

Maximale Auswahl oder qualitative Empfehlung?

Maximale Auswahl oder qualitative Empfehlung? Maximale Auswahl oder qualitative Empfehlung? Wie viele Angebote brauchen wir für eine qualifizierte und sichere Entscheidung beim Thema Stromanbieter? Jessica Brockmann, COO Revolution Energy Seite 1!

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Prof. Dr. Rainer Bischoff Organisation: Fachbereich Wirtschaftsinformatik,

Mehr

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Veranstaltung der Microsoft Deutschland GmbH in Berlin

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

Thema. Grußwort. anlässlich des. 10-jährigen Jubiläums des. Vereins "Begegnung in Neu-Ulm e.v." am 22. Juli 2011

Thema. Grußwort. anlässlich des. 10-jährigen Jubiläums des. Vereins Begegnung in Neu-Ulm e.v. am 22. Juli 2011 Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Thema Grußwort anlässlich des 10-jährigen Jubiläums des Vereins "Begegnung in Neu-Ulm e.v." am 22. Juli 2011 Telefon:

Mehr

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Carsten Herrmann-Pillath Im internationalen Geschäftsverkehr werden immer wieder kulturelle Differenzen als eine entscheidende

Mehr

Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm.

Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm. Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm. IT Managers Lounge präsentiert: Top-Trend Cloud Computing. Flexibilität, Dynamik und eine schnelle Reaktionsfähigkeit

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt Mensch Organisation Technik

Arbeiten in der digitalen Welt Mensch Organisation Technik Start Einladung Kongress Arbeiten in der digitalen Welt Mensch Organisation Technik 28. Januar 2016, Berlin Programm Informationen Einladung Die Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Andrea Nahles,

Mehr

Zufriedenheit, Einsatz und motivierende Faktoren: das Personal der sozialpädagogischen Grundbetreuung in der Autonomen Provinz Bozen

Zufriedenheit, Einsatz und motivierende Faktoren: das Personal der sozialpädagogischen Grundbetreuung in der Autonomen Provinz Bozen WORKSHOP Innovation in der sozialen Arbeit Mittwoch, 4.6.2014 Zufriedenheit, Einsatz und motivierende Faktoren: das Personal der sozialpädagogischen Grundbetreuung in der Autonomen Provinz Bozen Sabine

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Meine Damen und Herren, verehrte Gäste, ni hao und

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN DER LANDESHAUPTSTADT ERFURT UND DER INTERNATIONALEN HOCHSCHULE BAD HONNEF BONN STUDIENORT ERFURT Landeshauptstadt Erfurt vertreten durch

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 AUFWERTUNG durch Kompetenz Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 Dritte zweijährliche globale CRE-Umfrage von JLL Nord- und Südamerika 20% 544 teilnehmende CRE-Manager 44% APAC 36 Länder EMEA 36%

Mehr

Newsletter der MCP Consulting

Newsletter der MCP Consulting Newsletter der MCP Consulting Ausgabe November 2014 www.mcpmc.de Willkommen bei der MCP Wir begrüßen Sie zur heutigen Ausgabe unseres MCP-Newsletters. Der MCP-Newsletter ist ein kostenfreier Informationsservice

Mehr

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit.

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit. Institut für Medizinische Soziologie Prof. Dr. Dr. Alf Trojan Zentrum für Psychosoziale Medizin Martinistraße 52 20246 Hamburg Telefon: (040) 7410-4247 trojan@uke.de www.uke.de/institute/medizinsoziologie/

Mehr

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung Management für nachhaltige Unternehmensentwicklung IHK Zertifikatslehrgang September 2012 50 Unterrichtseinheiten (45 Minuten) jeweils Freitag, 13.00 bis 20.15 Uhr und Samstag, 9.30 bis 16.30 Uhr Übersicht:

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND Kerstin Klee, Travel Managerin, Webasto SE Aufgaben, Herausforderungen und Positionierung im Unternehmen Was tun wir in den nächsten 90 Minuten Wir sprechen über folgende

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Ergebnisbericht der YAN-Veranstaltungsreihe Fulda, Februar 2011. Wissenschaftliches Arbeiten an der Hochschule Fulda

Ergebnisbericht der YAN-Veranstaltungsreihe Fulda, Februar 2011. Wissenschaftliches Arbeiten an der Hochschule Fulda Kurzbericht mit den Ergebnissen der Veranstaltungsreihe Wissenschaftliches Arbeiten an der Hochschule Fulda von Oktober bis Dezember Hintergrund Das im Mai gegründete Young Academics Network (YAN) veranstaltete

Mehr

Gertrud Frohn Stiftung Perspektiven für Kinder.

Gertrud Frohn Stiftung Perspektiven für Kinder. Gertrud Frohn Stiftung Perspektiven für Kinder. 11. Newsletter der Gertrud Frohn Stiftung, April 2015 Liebe Freundinnen und Freunde der Gertrud Frohn Stiftung, wie zu Beginn jedes Frühjahres traf sich

Mehr

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13 Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ziele: Befragung der Humboldt reloaded- TeilnehmerInnen im Wintersemester 2012/13 Abklären der Erwartungen

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur Ausgabe 02/2014 Liebe Studierende, Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, liebe Interessierte, vor wenigen Wochen sind wir in ein neues Wintersemester gestartet.

Mehr

Vertiefungsrichtung Europäisches Energiemanagement

Vertiefungsrichtung Europäisches Energiemanagement Studienverlaufsplan (Diplom) 5. Semester 6. Semester 7. Semester 8. Semester 9. Semester 1. Pflichtfach 2. Pflichtfach 3. Pflichtfach 4. Pflichtfach 9 SWS, 14 C 5. Pflichtfach Vertiefungsfach I WiSo 8

Mehr

Informationen für Schülerinnen und Schüler

Informationen für Schülerinnen und Schüler Informationen für Schülerinnen und Schüler Neues aus der NEPS-Studie Schule, Ausbildung und Beruf Ausgabe 3, 2013/2014 Vorwort Liebe Schülerinnen und Schüler, auch in diesem Jahr möchten wir es nicht versäumen,

Mehr

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing...

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing... Vertrieb ist Teil des Marketing... und nicht umgekehrt, meint Martin Böhm, Professor für Marketing des in Deutschland neuen Advanced Management Program der IE Business School, laut Bloomberg und Financial

Mehr

Das Gelingen meines Lebens

Das Gelingen meines Lebens Das Gelingen meines Lebens Meine kleinen und großen Entscheidungen Wenn ich ins Auto oder in den Zug steige, dann will ich da ankommen, wo ich hin will. Habe ich nicht die richtige Autobahnabfahrt genommen

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Fakultät für Wirtschaft und Informatik Arbeitspapier 09/2011 ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Prof. Dr. Georg Disterer Fakultät für Wirtschaft und Informatik Hochschule Hannover

Mehr

Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus

Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus Selbstwahrnehmung und Wahrnehmung des Anderen in Politik, Geschichte und Kultur Auswertung u. Analyse der Einrichtung und

Mehr

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre j u n [Wecken g kreativ individuell Die Unternehmensstrategie ist ein sehr weit gefasster Begriff in der Wirtschaft, doch ist für die meisten Unternehmen,

Mehr

Abi in der Tasche. Und jetzt?

Abi in der Tasche. Und jetzt? Abi in der Tasche. Und jetzt? 0 Anne Janner People Tobias Keck Audit 1 Willkommen bei KPMG 2 Wer wir sind? Wir sind eines der größten Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen weltweit. Die Initialen

Mehr

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Embedded Systems Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Intelligente Embedded Systems revolutionieren unser Leben Embedded Systems spielen heute in unserer vernetzten

Mehr

-Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management«

-Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management« -Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management«Wie verändern Sie mit Lean Management die Organisation Ihres Unternehmens und beeinflussen die Kultur positiv? Sie haben Lean Management in Ihrem

Mehr

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Es wird jedem Student im Laufe seines Studiums geraten, mindestens einmal ins Ausland zu gehen, um nicht nur die dortige Arbeitsweise seiner ausländischen

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky #upj15 #upj15 Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie,

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

viventu solutions AG

viventu solutions AG viventu solutions AG Seit mehr als 20 Jahren erfolgreich auf dem ITK Markt vertreten Hannoversche Strasse 89 28309 Bremen 0421 435760 info@viventu.de Wir warten nicht auf die Zukunft, wir arbeiten jeden

Mehr

Vergleiche der Daten aus der Eingangs- Mittel- und Abschlussbefragung. Oktober 2010

Vergleiche der Daten aus der Eingangs- Mittel- und Abschlussbefragung. Oktober 2010 Vergleiche der Daten aus der Eingangs- Mittel- und Abschlussbefragung Oktober 2010 Abb. 1 10 Interkulturelle Einstellungen 9 8 7 6 9 86% 85% 85% 8 78% 7 66% 5 4 3 2 28% 17% Ausländer sind gew altbereit

Mehr

oikos Horizontal Energie der Zukunft - Biomasse oder Kohle? Juni 2008 oikos Clausthal www.oikos-clausthal.org clausthal@oikosinternational.

oikos Horizontal Energie der Zukunft - Biomasse oder Kohle? Juni 2008 oikos Clausthal www.oikos-clausthal.org clausthal@oikosinternational. oikos Horizontal Energie der Zukunft - Biomasse oder Kohle? Juni 2008 oikos Clausthal www.oikos-clausthal.org clausthal@oikosinternational.org Vorwort Beim oikos Autumn Meeting 2006 trafen in Warschau

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

einladung zur 39. innovation(night

einladung zur 39. innovation(night Vorne ist immer Platz! Durch Innovation an die Spitze einladung zur 39. innovation(night Dipl.-Ing. Dr. Peter Schwab MBA Mitglied im Vorstand der voestalpine AG & Leitung der Metal Forming Division Dipl.-Ing.

Mehr

Kundenservice von morgen: Im Gamechanging gewinnen

Kundenservice von morgen: Im Gamechanging gewinnen Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Kundenservice von morgen: Im Gamechanging gewinnen Der Kundenservice in Deutschland befindet sich im Moment in einer tiefgreifenden Umbruchphase. Klassische

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Alfred Gerardi Gedächtnispreis

Alfred Gerardi Gedächtnispreis Alfred Gerardi Gedächtnispreis 275 Alfred Gerardi Gedächtnispreis Der Alfred Gerardi Gedächtnispreis wird seit 1986 vom Deutschen Dialogmarketing Verband (DDV) für herausragende Abschlussarbeiten an Hochschulen

Mehr

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen Umfrage zur Berufsbegleitenden Weiterbildung zum Erzieher/zur Erzieherin unter Hamburger Kitas In Hamburg steigt seit den letzten Jahren die Zahl der Menschen, die eine Berufsbegleitende Weiterbildung

Mehr