Berner Wirtschaft. Economie bernoise

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berner Wirtschaft. Economie bernoise"

Transkript

1 Berner Wirtschaft Economie bernoise Heftmitte (herausnehmbarer Service-Teil): Der Weg ins Unternehmertum neue Serie in Zusammenarbeit mit der Universität Bern Entwicklung der Geschäftsidee Détachable au milieu de ce magazin: Les étapes de l entrepreneuriat nouvelle série en collaboration avec l Université de Berne Développement d une idée commerciale HANDELS- UND INDUSTRIEVEREIN DES KANToNS BERN Berner Handelskammer

2 2 Berner Wirtschaft 04 13

3 Inhalt 6 Bürgerliche wollen «UmSchwung» in der Regierung Pour un «Renouveau» bourgeois au Conseil-exécutif 9 «Jura bernois quo vadis?»: Un débat intéressant sur la question jurassienne 10 HIV-Preisträger 2013: Prof. Dr. Daniel Buser 11 Wirtschaftswochen learning by doing Semaines économiques dans les écoles moyennes 14 Dossier «Verkehrspolitik» 10 Forderungen zur Verbes - serung der Verkehrsnetze 17 Firmenportraits Sektion Bern 22 Neueintritte/Agenda/Nashorn Special in Kooperation mit der Abteilung für Unternehmensführung und Entrepreneurship der Universität Bern (Prof. Dr. Artur Baldauf) Der Weg ins Unternehmertum Entwicklung der Geschäftsidee Les étapes de l entrepreneuriat Développement d une idée commerciale Titelbild Verkehrsexperten unter sich: Hans-Rudolf Saxer, Katrin Sedlmayer, Ursula Wyss und Adrian Haas diskutierten auf Einladung der HIV- Sektion Bern über die zukünftige Verkehrsstrategie für die Bundesstadt und ihre Agglomerationsgemeinden. Editorial Liebe Mitglieder, liebe Leserinnen und Leser Der Staat soll sich nicht in betriebswirtschaftliche Entscheidungen der Schweizer Unternehmen einmischen. Dieses Fazit kann man nach dem deutlichen Nein an der Urne zur 1:12 Initiative der JUSO ziehen. Das Votum ist für unsere Wirtschaft sehr wichtig. Denn es drohte ein ordnungspolitischer Dammbruch, der glücklicherweise vorerst abgewendet werden konnte. Aber wir tun gut daran, uns nicht auf diesem Abstimmungserfolg auszuruhen, denn die nächsten ideologisch motivierten Angriffe auf unser Erfolgsmodell folgen. Beispielsweise schon im nächsten Frühjahr, wenn die Mindestlohninitiative vors Volk kommt. In dieser Ausgabe des Magazins blicken wir ein erstes Mal voraus auf die Regierungsratswahlen vom 30. März Die bürgerlichen Parteien schicken ein starkes Viererteam ins Rennen, mit welchem es endlich gelingen sollte, die rot-grüne Dominanz in der Regierung zu brechen. Ein weiteres Thema ist die Verkehrspolitik in der Stadt und Agglomeration Bern. Diverse wichtige Projekte stehen auf der politischen Traktandenliste und es gilt heute dafür zu sorgen, dass wir die Verkehrs(kapazitäts)probleme in unserer Region lösen können. Ein konkretes Anliegen ist uns dabei die Engpassbeseitigung zwischen den Anschlüssen Bern-Wankdorf und Muri auf der Autobahn A6. Gemeinsam mit economiesuisse hat unsere Sektion Thun ein spannendes Podium zur Zuwanderungsthematik organisiert. Erfahren Sie auf Seite 5 mehr über die aktuelle Situation, welche Bedeutung die Zuwanderung für die Wirtschaft auch im Kanton Bern hat und wie die Zukunftsszenarien aussehen. Last but not least möchte ich es nicht unterlassen, an dieser Stelle dem HIV-Preisträger der Sektion Bern, Herr Prof. Dr. Daniel Buser, herzlich zu gratulieren. Sein Engagement zu Gunsten des Wirtschaftsstandortes Bern verdient diese Würdigung voll und ganz. Wir wünschen Ihnen eine angenehme Lektüre. Dr. Adrian Haas Direktor Handels- und Industrieverein des Kantons Bern Chers membres, chers lectrices et lecteurs, L État ne doit pas s immiscer dans les décisions des sociétés suisses en matière d économie d entreprise. C est ce que l on peut conclure après un net rejet par le Souverain suisse de l initiative «1:12» de la Jeunesse socialiste. Ce vote est très important pour notre économie, car il permet d éviter heureusement la rupture d ordre institutionnel qui menaçait. Toutefois, nous n avons pas intérêt à nous reposer sur cette victoire démocratique, car les prochaines attaques d inspiration idéologique contre notre modèle de réussite vont suivre telles que l initiative «Salaires minimums» qui sera soumise en votation au printemps Dans la présente édition de notre magazine, nous portons un premier regard sur l élection au Conseil-exécutif du 30 mars Les partis bourgeois lancent un quatuor fort dans la compétition avec lequel il devrait être (enfin) possible de briser la dominance rouge-vert au Gouvernement. Un autre sujet est la politique des transports en ville de Berne et dans son agglomération. Divers projets importants sont inscrits à l ordre du jour politique et il s agit de veiller aujourd hui à pouvoir régler les problèmes de (capacité de) transports dans notre région. Pour nous, une requête concrète consiste à éliminer les goulets d étranglement entre les jonctions de Berne-Wankdorf et de Muri sur l autoroute A6. Ensemble avec economiesuisse, notre section de Thoune a organisé un podium passionnant sur le sujet de l immigration. Apprenez-en d avantage à la page 5 sur la situation actuelle, quelle importance l immigration a pour l économie également dans le canton de Berne et à quoi ressemblent les scénarios futurs. Dernier point, mais non le moindre, je ne manquerai en aucun cas de féliciter de tout cœur le lauréat du prix UCI de la section de Berne, le professeur Dr Daniel Buser. Son engagement en faveur de la place économique bernoise mérite pleinement cet hommage. Nous vous souhaitons une agréable lecture. Dr. Adrian Haas Directeur de l Union du Commerce et de l Industrie du Canton de Berne Economie bernoise

4 Ihr Partner für alle Sicherheitsfragen. 4 Berner Wirtschaft 04 13

5 Podium zum Thema Zuwanderungspolitik «Für die Wirtschaft geht die Rechnung auf» Warum braucht die Schweiz Zuwanderung oder braucht sie diese im Endeffekt gar nicht? Seit Jahren wird das Thema Migration in der Schweiz intensiv und mitunter kontrovers diskutiert. Wie es wirklich auf dem Schweizer Arbeitsmarkt aussieht und welche Zukunftsszenarien realistisch sind wurde an einer spannenden Podiumsdiskussion in Thun aufgezeigt. Immer wieder hört man in Diskussionen rund um das Thema Zuwanderung Aussagen wie «Schweizer werden durch ausländische Arbeitskräfte verdrängt», «An den steigenden Mietkosten sind die Zuwanderer schuld» oder «Immer mehr Ausländer profitieren von unseren Sozialversicherungen». Ist das wirklich die ganze Wahrheit? Oder müsste nicht ein diversifizierteres Bild der Zuwanderung in unser Land gezeichnet werden? Auf Einladung der HIV-Sektion Thun in Zusammenarbeit mit economiesuisse wurden diese Fragen anlässlich einer Podiumsdiskussion im Hotel Seepark in Thun von Experten erörtert. Als Gastreferentin trat zuerst Frau Bundesrätin Simonetta Sommaruga ans Rednerpult. Gerade die aktuelle politische Ausgangslage, so stimmt das Schweizer Volk ja im nächsten Frühjahr über die Masseneinwanderungsinitiative der SVP ab, biete eine gute Gelegenheit um Bilanz zu ziehen. Für die Magistratin ist denn auch klar, dass sich die aktuelle Regelung mit der Personenfreizügigkeit bewährt hat. «Insbesondere für die Wirtschaft geht die Rechnung auf», so die Bundesrätin. Gerade die Landwirtschaft oder das Gesundheitswesen seien Branchen, welche stark von der aktuellen Regelung profitierten. Unbestritten sei aber auch, dass es gewisse Instrumente zur Grosses Publikumsinteresse anlässlich der Podiumsdiskussion im Hotel Seepark in Thun Regulierung der Zuwanderung brauche. Die flankierenden Massnahmen des Bundes hätten sich aber hier bislang bewährt und beispielsweise verhindert, dass die zunehmende Migration zu Lohndumping oder ähnlichen negativen Effekten für die Wirtschaft geführt hätte. Im Anschluss an den Input von Simonetta Sommaruga übernahmen vier Exponenten aus Politik und Wirtschaft das Podium und diskutierten unter der Leitung von Stefan Geissbühler (Chefredaktor des Thuner Tagblatts) über mögliche Zukunftsszenarien. Die beiden Nationalräte Adrian Amstutz (SVP) und Corrado Pardini (SP) lieferten sich dabei einen Schlagabtausch zur SVP-Initiative «Gegen Masseneinwanderung». Für Amstutz ist klar, dass ein weiterer Anstieg der Zuwanderung im Rahmen der Vorjahre für die Schweiz nicht mehr lange zu verkraften sei. Und es gelte auch einen «Verdrängungskampf auf dem Arbeitsmarkt» zu verhindern. Für SP-Parlamentarier Pardini basiert aber der wirtschaftliche Erfolg der Schweiz gerade auf der Zuwanderung. Die anderen beiden Exponenten auf dem Podium nahmen sich dem Problem noch etwas differenzierter an. FDP-Nationalrat Christian Wasserfallen und Valentin Vogt, Präsident der Schweizerischen Arbeitgeberverbandes, wollen grundsätzlich den bilateralen Weg weiter beschreiten, sind sich aber auch einig, dass gewisse Kontrollmechanismen und Massnahmen notwendig sind. Für beide ist aber klar, dass die Initiative der SVP der falsche Weg sei um die Zuwanderung zu regulieren. Es brauche keine «Planwirtschaft wie in der alten Sowjetunion», so Wasserfallen und Vogt ergänzte, dass man auch im Kampf gegen den Fachkräftemangel in gewissen Branchen auf ausländische Fachkräfte angewiesen sei. Jedoch müsse auch sichergestellt werden, dass bei Migranten aus Drittstaaten, welche sich im Gegensatz zu denjenigen die aus der EU in die Schweiz kommen nur selten im Arbeitsmarkt integrieren, entsprechende Massnahmen zur Beschrankung der Zuwanderung ergriffen werden können. Bundesrätin Simonetta Sommaruga zog am Anlass der HIV-Sektion Thun Bilanz über die Zuwanderungspolitik der Schweiz. Engagierte Podiumsdiskussion mit SP-Nationalrat Corrado Pardini, Moderator Stefan Geissbühler, SVP-Nationalrat Adrian Amstutz, FDP-Nationalrat Christian Wasserfallen und Arbeitgeberpräsident Valentin Vogt. Economie bernoise

6 Kantonale Wahlen 2014 Bürgerliche wollen «UmSchwung» in der Regierung Am 30. März 2014 ist Wahltag. Die Bevölkerung des Kantons Bern bestimmt die Zusammensetzung der Kantonsregierung und des Grossen Rates. Anders als noch vor 4 Jahren präsentieren dabei die bürgerlichen Parteien (SVP, BDP, FDP und EDU) ein gemeinsames Viererticket für den Regierungsrat. Damit soll nun nach acht Jahren rot-grüner Dominanz auch die Regierungsmehrheit zurückerobert werden. Mit den drei Bisherigen Regierungsrätin Beatrice Simon, Regierungsrat Hans-Jürg Käser und Regierungspräsident Christoph Neuhaus sowie dem neuen Kandidaten aus dem Berner Jura, Manfred Bühler, sind die Bürgerlichen überzeugt, ein gutes Team ins Rennen zu schicken. Entscheidend für den Erfolg dieser Strategie wird voraussichtlich die garantierte Jura-Sitz sein, welchen man von SP-Regeirungsrat Philippe Perrenoud zurückgewinnen will. Dass der Kanton Bern wieder eine bürgerliche Kantonsregierung bekommt ist erklärtes Ziel aller vier Parteien, die EDU verzichtet im Gesamtinteresse des Kantons sogar auf eine eigene Kandidatur. «Der UmSchwung auf der Exekutiv-Ebene ist umso wichtiger, als dass er auch einen Beitrag zur Sanierung der Staatsausgaben leisten kann» liessen die vier Kandidaten denn auch gemeinsam verlauten. Die aktuelle Situation mit einer rot-grünen Regierung und einem bürgerlich dominierten Parlament führte nämlich in den letzten Jahren immer wieder zu Verzögerungen im Entscheidfindungsprozess und verteuerte damit den ganzen politischen Apparat des Kantons Bern. Der Handels- und Industrieverein unterstützt die Kampagne des bürgerlichen Viererteams im Hinblick auf die Wahlen finanziell und kommunikativ. Es sei denn auch «sehr erfreulich, dass die Parteien sich für die kommenden Wahlen auf eine gemeinsame Kandidatur einigen konnten» hielt HIV-Präsident Bernhard Ludwig anlässlich eines Gesprächs des HIV-Vorstandes mit den vier Regierungsratskandidaten fest. Beatrice Simon, Hans-Jürg Käser, Christoph Neuhaus und Manfred Bühler nutzten diese Gelegenheit auch, um den Vorstandsmitgliedern ihre Ziele für die nächste Legislatur vorzustellen. Für den HIV ist es klar, dass eine bürgerliche Mehrheit im Regierungsrat viele Vorteile im Kampf um möglichst gute Rahmenbedingungen für die kantonalbernische Wirtschaft mit sich bringen wird. HIV erstellt Wahlempfehlungsbroschüre für Grossratswahlen Auch in Bezug auf die Grossratswahlen 2014 wird der HIV aktiv werden. Erneut wird der Wirtschaftsverband eine Wahlempfehlungsbroschüre mit Grossratskandidaten aus den eigenen Reihen zusammenstellen. Die Erarbeitung der entsprechenden Broschüre wird in den kommenden Wochen beginnen. Einerseits arbeitet der HIV dabei mit den Parteisekretariaten der bürgerlichen Parteien (welche gemäss dem aktuellen Grossrats-Rating unsere Ziele entsprechend mittragen) zusammen, andererseits bitten wir HIV-Mitglieder, welche sich als Kandidaten für diese Wahlen haben aufstellen lassen, sich bei unserem Leiter Kommunikation Alain Hauert unter zu melden. 6 Berner Wirtschaft 04 13

7 Pour un «Renouveau» bourgeois au Conseil-exécutif Le ticket «quatuor» veut remplacer le Gouvernement rouge-vert Les partis bourgeois (UDC, PBD, PLR et UDF) se présenteront unis le 30 mars 2014 avec un ticket «quatuor» aux élections au Conseil-exécutif. L objectif déclaré est de briser la dominance rouge-vert et de reconstituer aussi une majorité bourgeoise à l Exécutif, comme cela est déjà le cas au Grand Conseil. Le facteur déterminant sera bien sûr le siège garanti au Jura. L attaque sur le conseiller d État jurassien bernois Philippe Perrenoud (PS) vient du candidat UDC Manfred Buehler. Du point de vue bourgeois, le juriste de 34 ans de Cortébert apporte tout ce qu il convient pour entrer au Conseil-exécutif. Il est parfaitement bilingue et a acquis une grande expérience dans les fonctions politiques les plus diverses. Ensemble avec les trois candidats sortants Beatrice Simon, Hans-Jürg Käser et Christoph Neuhaus Manfred Buehler partira en campagne électorale sous la devise «Renouveau». Ce changement au sein du Gouvernement revêt aussi une grande importance au vu de la situation financière tendue du Canton de Berne. En effet, la situation actuelle avec un Exécutif rouge-vert et un parlement dominé par le camp bourgeois a engendré ces dernières années encore et toujours des retards et des détours coûteux dans le processus décisionnel politique. L Union du Commerce et de l Industrie soutient financièrement et de façon communicative la campagne du quatuor bourgeois en vue des élections. En outre, cela est «très réjouissant que les partis aient pu se s accorder sur une candidature commune pour les prochaines élections» a déclaré le président de l UCI Bernhard Ludwig à l occasion de l entretien du Comité de l UCI avec les quatre candidats au Conseil-exécutif. Pour l UCI, il est clair qu une majorité bourgeoise au Gouvernement apporte de nombreux avantages dans la lutte pour créer les meilleures conditions-cadre pour l économie du Canton de Berne. L UCI élabore une brochure «recommandations électorales» pour les élections au Grand Conseil L UCI sera active aussi en ce qui concerne les élections au Grand Conseil L Association économique compose une brochure de recommandations électorales avec des candidats et candidates au Grand Conseil de ses propres rangs. L élaboration de cette brochure commencera dans les semaines à venir. Nous demandons à tous les membres de l UCI qui se portent candidats et candidates à ces élections, de contacter notre responsable de la communication Alain Hauert: Les candidats bourgeois pour le Conseil-exécutif ont présentés leurs positions au comité de l UCI lors d une séance extraordinaire Economie bernoise

8 Auflösung Wettbewerb Magazin 3/2013 Auf 800 m 2 bietet das Fünfsterne-Superior-Hotel Schweizerhof Bern an zentralster Lage Räumlichkeiten für Anlässe aller Art an. Viele der Leser des letzten HIV-Magazin konnten die entsprechende Wettbewerbsfrage in unserer letzten Ausgabe richtig beantworten und nahmen damit an unserem grossen Wettbewerb teil. Der Gewinner des Hauptpreises musste deshalb mittels eines Loses ermittelt werden. Die Ziehung fand am 12. November 2013 unter der Aufsicht von Herrn Notar Lukas Manuel Herren in unseren Büroräumlichkeiten an der Kramgasse 2 in Bern statt. Der HIV freut sich Herrn Stephan Schnyder von der Privatbank Bordier & Cie in Bern zum Hauptgewinn gratulieren zu dürfen. Die Privatbank Bordier & Cie ist auf die Vermögensverwaltung für Privatkunden spezialisiert. Daneben ist die bereits 1844 gegründete und in fünfter Generation von den Eigentümern geführte Bank auch im Anlagefondsgeschäft tätig. Die Filiale an der Zeughausgasse in Bern ist Mitglied in der HIV-Sektion Bern. Der Gutschein wurde dem Gewinner auf der Bel Etage im Hotel Schweizerhof übergeben. Herr Schnyder und seine Kollegen dürfen sich nun auf ein exklusives Weihnachtsessen in tollem Ambiente freuen. Hotel Schweizerhof Bern Erstklass-Service für Business und Konferenzen Die hellen Räume des Business und Convention Centers sind ideal für Sitzungen von 2 bis 12 Personen. Die nach modernsten Bedürfnissen eingerichteten Meeting Rooms oder das Private Office werden sämtlichen Anforderungen an einen zeitgemässen Arbeitsplatz gerecht. Die technische Infrastruktur und der persönliche Service sorgen ebenfalls für ein ausgezeichnetes Umfeld für alle unternehmerischen Aktivitäten. Individualisierte Anlässe an zentralster Lage Im Hotel Schweizerhof Bern gleicht kein Anlass dem anderen. Jeder Event soll passgenau dem Veranstalter entsprechen und eine einzigartige Note erhalten. Einige Vorteile des Business und Convention Center im Hotel Schweizerhof Bern: Erstklassige Infrastruktur mit State-of-the-Art Technik Klimatisierte Meeting-Räume mit Frischluftzufuhr Alle Meeting-Räume und Salons befinden sich auf der gleichen Etage Tageslicht in allen Räumlichkeiten Exklusiver Eingang bei Grossanlässen Erreichbar ist das Hotel ideal sowohl mit dem Auto als auch mit dem öffentlichen Verkehr. Und die tolle Lage direkt im Stadtzentrum ermöglicht auch ein vielseitiges Rahmenprogramm. Mehr Informationen unter Michael Thomann (General Manager Hotel Schweizerhof Bern) und Sibylle Plüss (Stv. Direktorin HIV) mit Stephan Schnyder (Bordier & Cie), dem glücklichen Gewinner des Hauptpreises. Wir danken dem Hotel Schweizerhof an dieser Stelle nochmals herzlich für die Zusammenarbeit bei diesem Wettbewerb und die Organisation dieses tollen Preises. Ein grosses «Merci» gilt auch allen Teilnehmenden fürs Mitmachen wenn s diesmal nicht geklappt hat, so laden wir Sie zur erneuten Teilnahme an unserem Wettbewerb in einem nächsten Magazin beziehungsweise auf unserer Homepage ein. 8 Berner Wirtschaft 04 13

9 Un débat intéressant sur la question jurassienne «Jura bernois quo vadis?» Manfred Buehler (à gauche) explique sa position lors du débat à Moutier, en présence de Stéphane Devaux (rédacteur en chef du Journal du Jura) et Maxime Zuber. Sur invitation de l UCI Jura bernois, le probernois et député Manfred Bühler (UDC) et le séparatiste, maire de la Ville de Moutier, Maxime Zuber (PS), ont développé lors d un débat animé et très intéressant les arguments pour et contre l idée de mettre sur pied une Assemblée constituante pour créer un nouveau canton. La soirée avait pour but de faire un point surtout sur la situation économique et les conséquences en cas d un oui ou d un non lors de cette votation pour les entreprises de la région. Un sondage auprès des membres de l UCI effectué durant le mois d août avait déjà montré un résultat assez clair: 76% de non à la question posée le 24 novembre, pour seulement 9% d avis favorables et 15% d indécis. Malgré ces chiffres, Maxime Zuber a défendu sa position tout en demandant aux entrepreneurs du Jura bernois d «essayer ensemble de faire l exercice». Au pire des cas, le processus pourrait toujours être stoppé plus tard si la nouvelle situation ne s avère pas être une amélioration de la situation pour les communes du Jura bernois. Manfred Buehler lui a répondu que cet exercice lui paraît trop sérieux pour le prendre «juste pour voir». Le candidat au Conseil-exécutif a aussi relevé le fait que le canton de Berne, avec son tissu économique très diversifié, offre avec un terreau favorable, un taux de chômage bas ainsi que des compétences linguistiques et de bonnes conditions-cadre pour les activités de ses PME. Si la question du pouvoir politique reste très discutée malgré une influence plus grande dans un nouveau canton, le Jura bernois restera là-aussi une minorité et perdra en plus du statut de minorité protégée aussi ses droits spéciaux pour les entreprises, il semble être logique de prendre une décision économique. Comme le disait aussi le président de l UCI, Benoît Zumsteg: «Pourquoi prendre un risque aussi petit soit-il si on n a pas de gain possible? Dans cette situation-là, il vaut mieux choisir la continuité». Apparemment, la majorité du peuple dans le Jura bernois partage l avis de l UCI et de son président. Avec le résultat du scrutin du 24 novembre 2013, la question jurassienne comme elle se posait depuis la fondation du Canton en 1979, avec une intensité qui a clairement baissé ces dernières années devrait passer dans les livres d histoire. Cette confirmation du statu quo est aussi d une grande importance pour le canton de Berne, qui reste le plus grand canton industriel du pays. Economie bernoise

10 HIV-Preisträger 2013: Prof. Dr. Daniel Buser Ein Zahnmediziner als «wissenschaftlicher Unternehmer» im Dienste der Wirtschaft Die Sektion Bern des Handels- und Industrievereins des Kantons Bern hat Prof. Dr. Daniel Buser (Zahnmedizinische Klinken der Universität Bern) im Beisein von rund 400 Mitgliedern im Hotel Bellevue Palace mit dem 29. HIV-Preis ausgezeichnet. Sektionspräsident Bernhard Emch strich in seiner Laudatio insbesondere die starke Vernetzung des «wissenschaftlichen Unternehmers» Daniel Buser mit der regionalen Wirtschaft heraus. HIV-Sektionspräsident Bernhard Emch überreicht Prof. Dr. Daniel Buser, für seine Leistungen und die erfolgreiche Symbiose zwischen Wirtschaft und Wissenschaft, den 29. HIV-Preis. Zudem sei der neue HIV-Preisträger ein «wahrer Leuchtturm, der seine Branche jahrelang geprägt und vorangetrieben hat». Der HIV-Preis gehört zu den renommiertesten Auszeichnungen der Region und wird jährlich an eine Persönlichkeit vergeben, die einen herausragenden Beitrag an den Wirtschaftsstandort Bern geleistet hat. Der 59-jährige Daniel Buser aus Gümligen ist ein absoluter Weltstar im Bereich der zahnmedizinischen Implantologie. Als Direktor der Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie der Zahnmedizi nischen Kliniken der Universität Bern (ZMK) hat er es geschafft, sein Institut an der Weltspitze zu etablieren wurde Buser zudem mit dem «Nobel Biocare Brånemark Osseointegration Award» geehrt. Der Zahnmediziner ist aber auch ein Unternehmer dem es gemeinsam mit seinem Team immer wieder gelungen ist, Aufwände zu reduzieren, Verfahren zu vereinfachen und damit Kosten zu senken. Heute finanziert sich das von Daniel Buser geführte Institut an der Universität Bern grösstenteils selber. Und die von ihm organisierten Kurse und Kongresse generieren mehrere tausend Übernachtungen jährlich und tragen zur Stärkung des Kongressstandortes Bern teil. Prof. Dr Daniel Buser est le lauréat UCI 2013 Le 29 e prix de l UCI a été décerné au directeur de la clinique de chirurgie orale et de stomatologie de la Clinique de médecine dentaire de l Université de Berne («ZMK») en reconnaissance de son engagement en faveur du Canton de Berne en tant que place économique. Daniel Buser n a pas seulement réussi à rendre son institut économiquement autonome au sein de l Université de Berne, mais a également contribué encore et toujours à renforcer le site «Congrès et tourisme» bernois grâce à son talentueux esprit d entreprise. C est pourquoi le président de la section UCI Bernhard Emch a salué le médecin-dentiste en sa qualité «d entrepreneur scientifique» qui se met sans cesse au service de l économie. En outre, le nouveau lauréat du prix UCI est une «star mondiale» dans son domaine spécialisé (implantologie dentaire) qui a aussi placé Berne parmi l élite mondiale dans cette branche Beatrice Simon (Regierungsrätin) und Alex andre Schmidt (Gemeinderat) 2 Henriette von Graffenried (Schwanen Apotheke Bern AG) und Pascal Rub (Geschäftsführer Rub Media AG) 3 Michèle Freiburghaus (Verlag Magazin bärn!) 4 und Mario Imhof (Stadtrat) 4 Rolf Meichle (Meichle + Partner AG), Daniel Buser (Professor Zahnmedizin Uni Bern), Werner Luginbühl (Ständerat) und Ursula Meichle (Meichle + Partner AG) 5 Sven Gubler (Direktor) und Fritz 5 Gyger (Präsident, beide BERNCity) 6 Dr. med. Isabelle Clemetson Marti (Fachärztin FMH und FEBO für Augenkrankheiten) und Dr. Mario Marti (Geschäftsführer HIV Sektion Bern) 6 10 Berner Wirtschaft 04 13

11 Wirtschaftswochen Brücke zwischen Wirtschaft und Schule Wirtschaftswochen learning by doing Seit gut 40 Jahren führt die Ernst Schmidheiny Stiftung, in enger Zusammenarbeit mit den jeweiligen Handelskammern und Industrievereinen sowie zahlreichen Schweizer Unternehmen Wirtschaftswochen in der Schweiz, im Fürstentum Liechtenstein als auch an Schweizer Schulen im Ausland durch. Auch Firmenbesichtigungen stehen auf dem Programm (hier bei Herzog Bau und Holzbau AG) Die Projektwochen basieren auf einer computergestützten Unternehmenssimulation, in der sich mehrere Firmen konkurrenzieren. Während fünf Tagen agieren die Gymnasiastinnen und Gymnasiasten als Geschäftsleitungsmitglieder «ihrer» Unternehmungen. Sie bestimmen den Firmennamen und das (fiktive) Produkt, welches sie herstellen und vertreiben wollen. Firmenstrategie, Leitbild, Finanzplan und Marketingkonzepte werden erarbeitet. Jeder Tag entspricht einem Geschäftsjahr und so müssen täglich, unter Berücksichtigung der sich ständig verändernden Konjunkturlage, Entscheide getroffen werden. Die komplexen Zusammenhänge und Wechselwirkungen zwischen Preisen, Löhnen, Investitionen, Finanzierung, Expansion ins Ausland usw. zu erkennen ist für unerfahrene Gymnasiasten alles andere als einfach. Vorstellungsvermögen und Kreativität sind dazu unerlässlich. Während dieser Wirtschaftswoche werden die Teilnehmer von Führungskräften den sogenannten Fachlehrern aus der Wirtschaft gecoacht und begleitet. Diese geben ihr Wissen und ihre Erfahrung an das «Kader der Zukunft» weiter. Die persönliche Begegnung mit einem Vertreter aus der Wirtschaft sowie die während der Wirtschaftswoche durchgeführten Betriebsbesichtigungen hinterlassen einen nachhaltigen Eindruck und machen den grossen Reiz einer solchen Woche aus. Das handlungsorientierte Lernen sowie Spass und Begeisterung für betriebswirtschaftliche Zusammenhänge werden gefördert. Sind Sie interessiert an einer Wirtschaftswoche mitzuwirken? Für Auskünfte stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Kontakt: Handels- und Industrieverein des Kantons Bern, Gisela Münger, Organisatorin Wirtschaftswochen, Kramgasse 2, Postfach 5464, 3001 Bern Tel ) Wirtschaftswochen ist das etwas für mich? Rolf Burgermeister, Fachlehrer Im Juni 1980 trat ich zum ersten Mal in einer Wirtschaftswoche als Fachlehrer auf. Die Tatsache, dass ich immer noch dabei bin dürfte zeigen, dass auch wir Fachlehrer viel Spass und Freude erleben. Mit jungen Leuten zu arbeiten, ihnen neue Erkenntnisse zu vermitteln, ihre Vorurteile abzubauen und sie in ihrer Teamarbeit zu fördern, ist eine sehr dankbare Aufgabe. Jungen Führungskräften aus der Wirtschaft gibt eine Wirtschaftswoche die Gelegenheit, ihr Wissen auf eine unkomplizierte Art und Weise der kommenden Generation weiterzugeben. Auf Bedenken und Einwände der Schüler einzugehen mag eine Herausforderung sein, der wir uns aber mit Begeisterung stellen können. Semaines économiques dans les écoles moyennes L Union du Commerce et de l Industrie du Canton de Berne organise chaque année des semaines thématiques avec des simulations d entreprises en collaboration avec la fondation Ernst Schmidheiny et de nombreuses entreprises de la région. Selon le principe «learning by doing», les élèves apprennent avec plaisir et enthousiasme les liens interactifs existant en économie d entreprise. L élément central des semaines économiques est une simulation d entreprise assistée par ordinateur. Pendant cinq jours, les équipes d élèves doivent, en tant que membres de la direction de «leur» entreprise, prendre toutes les décisions importantes, allant de la stratégie d entreprise au plan financier en passant par les principes directeurs et des concepts de marketing, coachés pour cela par des cadres supérieurs des milieux économiques. Des visites d entreprises et des débats quotidiens intéressants figurent en outre toujours au programme. Madame Gisela Münger, organisatrice des semaines économiques, se tient volontiers à disposition au pour toutes informations supplémentaires sur les semaines économiques. Economie bernoise

12 Der HIV gratuliert SANITIZED AG gewinnt den Swiss Technology Award Anlässlich des Swiss Innovation Forum in Basel wurde die Firma SANITIZED AG des ehemaligen HIV-Präsidenten Niklaus J. Lüthi mit dem Swiss Technology Award 2013 in der Kategorie «Sustainability Leader» ausgezeichnet. Der Preis ist das bedeutendste Aushängeschild für Innovation und Technologietransfer in der Schweiz. Mit dieser Verleihung wird ein von der KTI unterstütztes Projekt ausgezeichnet, welches die SANITIZED AG mit der EMPA zusammen realisiert hat. Die neu entwickelte, Bakterien abstossende Sanitized Pluma-Technologie hält z.b. Bekleidung dauerhaft frisch und geruchsfrei. Auf vergleichbare Weise werden im Medizinaltechnikbereich zum Schutz der Patienten z.b. Implantate bakterienfrei gehalten. «Diese Auszeichnung für uns als Burgdorfer Unternehmung ist auch einbeweis dafür, dass das Emmental vielleicht etwas entgegen seinem Image eine wettbewerbsfähige Hightech-Region ist!» Niklaus J. Lüthi, Verwaltungsratspräsident SANITIZED AG Der HIV gratuliert der SANITIZED AG, mit Niklaus J. Lüthi, CEO Urs Stalder und dem Leiter Innovation Heinz Katzenmeier sowie der gesamten Belegschaft zu diesem Preis. Herzlichen Glückwunsch! Urs Stalder (CEO) und Heinz Katzenmeier (Leiter Innovation) nehmen den Swiss Technology Award für die SANITIZED AG entgegen. Nachruf Niklaus Aemmer ( ) Völlig unerwartet ist am 3. September 2013 unser Vorstandsmitglied der Sektion Lyss-Aarberg und Umgebung, Niklaus Aemmer, im Alter von 52 Jahren verstorben. Er hinterlässt eine grosse Lücke. Niklaus Aemmer an einer seiner Lesungen Niklaus Aemmer hat sich als Unternehmer sehr stark für die Wirtschaft im Seeland eingesetzt und hat auch die HIV- Sektion Lyss-Aarberg und Umgebung während mehreren Jahren im Vorstand unterstützt und mitgeprägt. Die Gartenund Sportplatzbaufirma Aemmer AG Lyss führte er in dritter Generation und entwickelte das Unternehmen, welches als «bescheidene Gärtnerei» begann zu einem blühenden Betrieb mit bis zu 40 Mitarbeitern weiter. Neben seinem Einsatz zu Gunsten der regionalen Unternehmen war Niklaus Aemmer aber auch in anderen Bereichen aussergewöhnlich begabt. Eine seiner grössten Leidenschaften war das Theaterspiel, aber auch literarisch setzte sich der Lysser immer wieder in Szene. Seine Kurzgeschichten lebten von Intelligenz und Kurzweiligkeit, hatten Witz und beinhalteten immer auch einen philosophischen Ansatz. Seine Auftritte an verschiedenen Lesungen, die er jeweils auch selber mit dem «Hang» begleitete, werden wir vermissen. Der Tod von Niklaus Aemmer hinterlässt eine schmerzliche Lücke. Wir erinnern uns gerne an einen zuverlässigen Freund und engagierten Mitstreiter im Vorstand der HIV-Sektion. Wir behalten die vielen Begegnungen mit ihm in dankbarer und sehr guter Erinnerung. 12 Berner Wirtschaft 04 13

13 Special Der Weg ins Unternehmertum Dezember 2013 Neue Serie In Zusammenarbeit mit der Universität Bern (Prof. Dr. Artur Baldauf) Nouvelle série En collaboration avec l Université de Berne (Prof. Dr. Artur Baldauf) Schritt 1: Entwicklung der Geschäftsidee Les étapes de l entrepreneuriat Phase 1: Développement d une idée commerciale Wie wird man Unternehmer? Was sind die Voraussetzungen welche man erfüllen muss, um erfolgreich ein Geschäft aufzubauen? Und woran muss man sonst noch denken? Diese Fragen muss sich jeder, der eine Idee hat und sich mit der möglichen Selbständigkeit befasst stellen. Einerseits braucht es sicher Freude an der Arbeit, Mut ein gewisses Risiko einzugehen und Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen. Dieser Unternehmergeist ist die Grundvoraussetzung, danach folgt der Umsetzungsprozess. Wie dieser aussieht zeigt der HIV gemeinsam mit der Universität Bern in einer Serie von Specials auf. Comment devient-on entrepreneur? Quelles sont les conditions préalables à remplir pour développer une affaire avec succès? Et à quoi faut-il encore penser en premier lieu? Ce sont des questions que chacun ayant une idée d entreprise et la volonté de se mettre à son compte doit se poser. D une part, il convient certainement d avoir du plaisir à travailler, le courage d affronter certains risques et la volonté d assumer des responsabilités. Cet esprit d entreprise constitue la condition sine qua non à tout processus de réalisation. C est ce dernier qu a décidé de vous montrer l UCI en collaboration avec l Université de Berne dans le cadre d une nouvelle série. HANDELS- UND INDUSTRIEVEREIN DES KANToNS BERN Berner Handelskammer

14 Entwicklung der Geschäftsidee im aktuellen Magazin Business-Planung im Magazin März (01/14) Start-Up und Expansion im Magazin Juni (02/14) Etabliertes Unternehmen im Magazin Sept. (03/14) Quelle: McKinsey & Company Inc., Planen, gründen, wachsen, 5. aktualisierte Auflage, 2010, S. 13 Wie aktuelle Statistiken verdeutlichen, ist die Anzahl der Unternehmensgründungen in der Schweiz in den vergangenen Jahren stark angestiegen. Im schweizerischen Vergleich weist der Kanton Bern gegenüber anderen Kantonen bezüglich Gründungsraten allerdings tiefere Zahlen auf. Vor diesem Hintergrund werden in den nächsten Specials des HIV-Magazins Berner Wirtschaft verschiedene Aspekte aufbereitet, die es auf dem Weg ins Unternehmertum zu beachten gilt. In Zusammenarbeit mit der Abteilung für Unternehmensführung und Entrepreneurship der Universität Bern werden die entsprechenden Schritte fundiert beleuchtet und mit konkreten Inputs angereichert. Das Ziel ist es, so ein kurzes und prägnantes Nachschlagewerk zu entwickeln, welches wertvolle Tipps sowohl für bestehende KMU als auch für potentielle Neugründer enthält. Die Gründung wie die Entwicklung eines Unternehmens insgesamt lässt sich prozessual darstellen. In einem ersten Schritt gilt es zunächst, eine markttaugliche Geschäftsidee zu entwickeln, mit welcher das Interesse von potentiellen Investoren geweckt werden soll. Sobald eine solche Geschäftsidee vorliegt, muss in einem zweiten Schritt das Geschäftsmodell konzipiert sowie ein Business Plan geschrieben werden. Im Rahmen der Realisierung dieses Geschäftsmodells folgt danach die eigentliche Gründung des Unternehmens sowie die Expansion. In einem letzten Schritt sieht sich ein junges Start-Up dann mit Herausforderungen eines etablierten Unternehmens konfrontiert. Die folgende Abbildung verdeutlicht die hier kurz dargelegten Prozessstufen (siehe obenstehende Grafik). Im Rahmen dieses ersten Specials soll auf die Entwicklung der Geschäftsidee näher eingegangen werden. Die Geschäftsidee oder eine unternehmerische Chance sind zentrale Auslöser jeder Unternehmensgründung. Wie aber entstehen unternehmerische Chancen, bzw. wie findet man eine gute Geschäftsidee? Volkswirtschaften und Märkte sind dynamisch: Das Wettbewerbsumfeld ändert sich mit Blick auf die technologischen, politischen sowie soziodemographischen Rahmenbedingungen. Ein dynamisches Umfeld bietet neben Risiken auch Chancen und somit die Möglichkeit, bestehende Ressourcen zu neuen Produkten und Dienstleistungen wie auch Prozessen zu kombinieren. Für marktrelevante Innovationen können Preise gesetzt werden, die höher als die Produktionskosten sind. Geschäftsideen mit Erfolgspotential zeichnen sich durch folgende drei Merkmale aus: Zum einen generiert eine Geschäftsidee (ökonomischen) Wert. Es lässt sich damit ein Gewinn erwirtschaften. Zweitens ist eine Geschäftsidee neu (das heisst ein entsprechendes Produkt oder eine Dienstleistung existiert im Markt bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht). Und drittens ist bei einer Geschäftsidee davon auszugehen, dass sie erwünscht ist (das heisst das neue Produkt oder die neue Dienstleistung wird voraussichtlich im jeweiligen Marktumfeld moralisch und rechtlich akzeptiert). Nachdem verdeutlicht wurde, worin wesentliche Merkmale von erfolgsversprechenden Geschäftsideen bestehen, stellt sich die Frage, warum nicht jede Person (gute) Geschäftsideen generiert? Um unternehmerische Chancen als solche zu erkennen, müssen Individuen über bestehendes Wissen und Informatio- Comme le révèlent les statistiques actuelles, le nombre de créations d entreprises en Suisse a fortement augmenté ces dernières années. Cependant, en comparaison nationale, le canton de Berne présente des taux de création plus faibles. Compte tenu de cette situation, nous tenterons d analyser dans le cadre d éditions spéciales de notre magazine «Économie bernoise» les aspects dont il faut tenir compte sur la voie de l entrepreneuriat. En collaboration avec l institut de gestion d entreprise de l Université de Berne, nous porterons un regard scientifique sur les démarches correspondantes et donnerons des impulsions concrètes, afin de créer un instrument aussi concis qu utile fournissant de précieux conseils tant pour des PME déjà existantes que pour de futurs entrepreneurs potentiels. Dans l ensemble, la création, tout comme le développement d une entreprise, peut être présenté sous forme de processus. En premier lieu, il convient de développer une idée commerciale adaptée au marché capable d éveiller l intérêt d investisseurs potentiels. Dès qu une telle idée commerciale existe, il convient, dans une seconde phase, de concevoir le modèle d entreprise et d établir un plan d affaires (Business Plan). Dans le cadre de la réalisation de ce modèle d entreprise, il faut ensuite créer réellement l entreprise ainsi que son expansion. Au cours d une dernière phase, la jeune «Start-Up» se voit ensuite confrontée aux défis d une entreprise établie. La figure suivante explicite en bref les étapes du processus expliqué (voir ci-dessus). Dans le cadre de ce premier «article spécial», on entre plus en détail dans la phase de développement d une idée commerciale. L idée commerciale ou l opportunité commerciale sont le déclencheur central de toute création d entreprise. Mais comment se forme une opportunité commerciale, c est-à-dire comment trouve-t-on une bonne idée commerciale? L économie nationale et les marchés sont dynamiques: l environnement concurrentiel change en vue des conditions-cadre technologiques, politiques et sociodémographiques. Un environnement dynamique présente certes des risques, mais aussi des chances et donc des possibilités de transformer les ressources existantes en de nouveaux produits et services ainsi que de combiner des processus. Concernant les innovations importantes pour le marché, il est possible de fixer des prix plus élevés que les frais de production. Les idées commerciales avec un potentiel de succès se distinguent comme suit par trois critères: premièrement, une idée commerciale génère une valeur (économique), de sorte qu un profit peut être réalisé. Deuxièmement, une idée commerciale est nouvelle (c est-àdire qu un produit ou un service correspondant n existe pas encore sur le marché). Enfin, troisièmement, il faut partir du principe qu une idée commerciale est souhaitée (cela veut dire qu il est probable que le nouveau produit ou service sera accepté moralement et juridiquement par l environnement respectif du marché). Après avoir expliqué en quoi consistent les critères importants des idées commerciales prometteuses, la question se pose de savoir pourquoi chaque personne n engendre pas de (bonnes) idées commerciales? Afin de reconnaître une opportunité com-

15 Développement d une idée commer ciale Magazine actuel Planification des affaires Magazine Mars (01/14) Start-Up et expansion Magazine Juin (02/14) Entreprise établie Magazine Sept. (03/14) Source: «McKinsey & Company Inc., Planen, gründen, wachsen», 5 e édition actualisée, 2010, S. 13 nen verfügen, das sie mit neuen Informationen verbinden können. Da aber nicht alle Personen über die gleichen Erfahrungen bzw. über das gleiche bestehende Wissen verfügen, erkennen auch nicht alle Personen unternehmerische Chancen. Weiter müssen potentielle Unternehmerinnen und Unternehmer auch in der Lage sein, alternative Lösungswege zu identifizieren. Das bedeutet, dass sie über das Verbinden von bestehendem und neuem Wissen hinaus auch erkennen müssen, wie sich gute Geschäftsideen erfolgreich umsetzen lassen. Nachfolgend werden einige wesentliche Aspekte zusammengefasst, die beachtet werden können, um eine erfolgsversprechende Geschäftsidee zu finden. Auslöser zur Generierung erfolgsversprechender Geschäftsideen Ein ungelöstes Problem identifizieren Auf unbefriedigte Kundenbedürfnisse reagieren Kreativitätstechniken anwenden (zum Beispiel kreatives Schreiben oder sogenanntes «Brute Think») Auf bestehendem Wissen aufbauen und vorhandene Erfahrungen nutzen Vertiefte Kenntnis einer Technologie, des Kundenverhaltens oder einer Branche haben Auf soziales Netzwerk zurückgreifen Mit möglichst vielen und unterschiedlichen Personen sprechen Das blosse Erkennen von unternehmerischen Chancen führt nicht zu unternehmerischem Erfolg. Erfolgreiche Unternehmerinnen und Unternehmer zeichnen sich dadurch aus, dass sie Chancen nicht nur erkennen sondern auch in marktfähige Leistungen transferieren. Wiederum stellt sich die Frage, weshalb gewisse Personen ihre Geschäftsidee umsetzen und damit die Chancen nutzen, während andere bei diesen Bemühungen scheitern. Antworten auf diese Fragen ergeben sich aus dem Wechselspiel der Besonderheiten der unternehmerischen Chancen einerseits und den jeweiligen Persönlichkeitseigenschaften der Unternehmerin bzw. des Unternehmers. Geschäftsideen mit hohen Nachfrage- und Erfolgserwartungen, wie auch unternehmerisch vorhandene Ressourcen (z. B. Humankapital), steigern die Umsetzungsintensität der Geschäftsidee. Im Vergleich zu Nicht-Unternehmern verfügen Unternehmerpersönlichkeiten auch über ausgeprägtere sensorische Fähigkeiten (Wahrnehmungsvorteile), indem sie unternehmerische Chancen oder Geschäftsideen oft als weniger risikohaft beurteilen und den damit verbundenen Wertgewinn als wesentlich höher einschätzen. Das nachfolgende Praxis-Beispiel von SwissShrimp verdeutlicht, wie eine erfolgreiche Geschäftsidee entstehen und entwickelt werden kann. SWISSSHRIMP Am Anfang stand eine Geschäftsidee, inspiriert durch Beispiele aus umliegenden Ländern: Warum nicht Shrimps in der Schweiz produzieren, um den Kunden frische, geschmackvolle Ware aus ökologischer Produktion liefern zu können? Genährt wurde die Idee durch ein wachsendes Konsumentenbedürfnis nach qualitamerciale en tant que telle, les individus doivent déjà disposer de connaissances et d informations, qu ils peuvent relier avec de nouvelles informations. Étant donné toutefois que pas toutes les personnes ne disposent des mêmes expériences, c est-à-dire du même savoir, pas toutes les personnes non plus ne reconnaissent les opportunités commerciales. En outre, les entrepreneurs et entrepreneuses potentiels doivent également être capables d identifier des solutions et des voies alternatives. Cela signifie, qu ils doivent également reconnaître, au-delà des connexions entre le savoir existant et le nouveau, comment de bonnes idées commerciales peuvent être réalisées avec succès. Ci-dessous sont regroupés certains aspects essentiels, que l on peut observer, afin de trouver une idée commerciale prometteuse. Déclencheur pour la génération d idées commerciales prometteuses Identifier un problème non résolu Réagir aux besoins des clients insatisfaits Appliquer les techniques de créativité (par exemple: écriture créative ou soi-disant «Brute Think») Bâtir sur un savoir existant et exploiter les expériences disponibles Avoir une connaissance approfondie d une technologie, du comportement des clients ou d une branche Avoir recours à un réseau social S entretenir avec le plus de personnes différentes possible La simple identification d opportunités commerciales ne mène toutefois pas à la réussite commerciale. Les entrepreneuses et entrepreneurs qui ont du succès se caractérisent à travers le fait qu ils ne reconnaissent pas seulement les opportunités, mais savent les transformer en prestations compétitives sur le marché. De nouveau, la question se pose de savoir pourquoi certaines personnes réussissent à réaliser leur idée commerciale et ainsi à saisir leur chance, alors que d autres échouent dans leurs efforts. Les réponses à ces questions résultent, d une part, de l interaction des spécificités des opportunités commerciales et, d autre part, des caractéristiques personnelles des entrepreneuses et entrepreneurs. Les idées commerciales avec un potentiel élevé de demandes et de réussite ainsi que des ressources commerciales disponibles (p.ex. capital humain), augmentent l intensité de réalisation de l idée commerciale. En comparaison avec les «non-entrepreneurs», les personnalités entrepreneuriales disposent également de capacités sensorielles prononcées (avantages dans la perception), leur permettant de juger les opportunités commerciales ou les idées commerciales souvent moins risquées et d estimer bien plus grand le gain de valeur qui y est lié. L exemple pratique suivant de «SwissShrimp» explique comment une idée commerciale à succès peut se former et être développée. SWISSSHRIMP Au début, il y avait une idée commerciale inspirée par les exemples de pays voisins: pourquoi ne pas produire des crevettes en Suisse, afin de pouvoir fournir aux clients un produit frais et plein de sa-

16 tiv hochwertigen Shrimps mit transparenter Herkunft, aber auch durch neue Möglichkeiten, Aquakulturen ökologisch zu betreiben. Mit dieser Idee machten sich die vier Jungunternehmer David Misteli, Michael Siragusa, Thomas Tschirren und Rafael Waber auf den Weg. Besuche bei Produzenten im Ausland, intensive Marktabklärungen und viel Konzeptarbeit gipfelten 2012 in einem Businessplan, welcher beim Berner Business Plan Wettbewerb der Universität Bern mit dem ersten Preis prämiert wurde. Zügig ging man danach an die Realisierung von SwissShrimp: Ein Produktionsstandort wurde mittlerweile gefunden, Investoren finanzieren die Pilotphase mit CHF und das Unternehmen hat sich dieser Tage mit der Umwandlung von einer GmbH in eine AG das adäquate Rechtskleid gegeben. Die Pilotanlage im Massstab 1:100 soll ab nächstem Jahr wichtige Erkenntnisse für die Produktion liefern. Rafael Waber ist überzeugt: «Unser Zeitplan stimmt dank der seriösen Konzeptarbeit nach wie vor. Wir sind deshalb zuversichtlich, 2015 unsere ersten SwissShrimps zu ernten und auf dem Markt erfolgreich abzusetzen.» Abschliessend werden weiterführende Links und Tools aufgelistet: Website mit Tipps zur Förderung der eigenen Innovationsfähigkeit: Tool zur Entwicklung einer Geschäftsidee: Online-Beiträge der Universität Stanford zur Erkennung von unternehmerischen Chancen: index.html Informationen betreffend Coaching und grundlegender Prüfung der Geschäftsidee durch die Kommission für Technologie und Innovation (KTI) des Bundes: Buch mit Tipps zur Ideenfindung: the-art-of-the-start Aktuelle Blogs und Beiträge zum Thema: Weitere Informationen zum Berner Business Creation Wettbewerb (ehemals Berner Business Plan Wettbewerb): Website von SwissShrimp: Quellenverzeichnis: Bundesamt für Statistik (BfS) (2013) McKinsey&Company Inc. (2010), Planen, gründen, wachsen, 5. Aktualisierte Auflage, S Schumpeter, J. (1934), Theory of Economic Development: An Inquiry into Profits, Capital, Credit, Interest and the Business Cycle. Cambridge, MA: Harvard University Press. Casson, M. (1982), The Entrepreneur. Totowa, NJ: Barnes & Noble Books. Baron, R.A. (2006), Opportunity Recognition as Pattern Recognition: How Entrepreneurs «Connect the Dots» to Identify New Business Opportunities, Academy of Management Perspectives, 20. Jg. (Heft 1), S Shane, S. & Venkataraman, S. (2000), The Promise of Entrepreneurship as a Field of Research, The Academy of Management Review, 25. Jg. (Heft 1), S Palich, L. & Bagby, R. (1995), Using Cognitive Theory to Explain Entrepreneurial Risk-Taking: Challenging Conventional Wisdom, Journal of Business Venturing, 10. Jg. (Heft 6). veur issu d une production écologique? L idée a été entretenue par un besoin grandissant des consommateurs pour des crevettes de grande qualité dont l origine est transparente, mais aussi par de nouvelles possibilités d exploiter une aquaculture écologique. Les quatre jeunes entrepreneurs David Misteli, Michael Siragusa, Thomas Tschirren et Rafael Waber se sont lancés avec cette idée. Des visites auprès de producteurs à l étranger, des études de marché intensives et un grand travail conceptuel se sont achevés en 2012 par un plan d affaires (business plan) qui a remporté le premier prix du concours «Berner Business Plan» organisé par l Université de Berne. La réalisation de SwissShrimp a ensuite été rapide: un site de production avait entre-temps été trouvé, et des investisseurs ont financé la phase pilote avec un montant de fr. De plus, ces jours-ci, l entreprise a pris la forme juridique adéquate en passant d une S.à.r.l. en une S.A. Dès l année prochaine, l installation pilote à une échelle de 1:100 doit apporter d importants enseignements pour la production. Rafael Waber est convaincu: «Notre calendrier est toujours correct grâce à un travail conceptuel sérieux. C est pourquoi, nous sommes confiants de récolter nos premiers SwissShrimps et de les vendre avec succès sur le marché en 2015». En conclusion, voici des liens et outils complémentaires: Site Internet avec des tuyaux sur l encouragement des propres capacités d innover: Outil pour le développement d une idée commerciale: Articles en ligne de l Université de Stanford destiné à reconnaître des chances entrepreneuriales: Informations concernant l accompagnement (coaching) et examen approfondi de l idée commerciale par la Commission pour la technologie et l innovation (CTI) de la Confédération: Livre avec des tuyaux pour trouver des idées: Blogs et contributions actuels sur le sujet: Autres informations concernant le concours «Berner Business Creation» (autrefois concours «Berner Business Plan»): Site Internet de SwissShrimp: Répertoire des sources: Office fédéral de la statistique (OFS) (2013) McKinsey&Company Inc. (2010), Planen, gründen, wachsen, 5 e édition actualisée, p Schumpeter, J. (1934), Theory of Economic Development: An Inquiry into Profits, Capital, Credit, Interest and the Business Cycle. Cambridge, MA: Harvard University Press. Casson, M. (1982), The Entrepreneur. Totowa, NJ: Barnes & Noble Books. Baron, R.A. (2006), Opportunity Recognition as Pattern Recognition: How Entrepreneurs Connect the Dots to Identify New Business Opportunities, Academy of Management Perspectives, 20 e année (carnet 1), p Shane, S. & Venkataraman, S. (2000), The Promise of Entrepreneurship as a Field of Research, The Academy of Management Review, 25 e année (carnet 1), p Palich, L. & Bagby, R. (1995), Using Cognitive Theory to Explain Entrepreneurial Risk-Taking: Challenging Conventional Wisdom, Journal of Business Venturing, 10 e année (carnet 6). HANDELS- UND INDUSTRIEVEREIN DES KANToNS BERN Berner Handelskammer

17 Publireportage Economie bernoise

18 Dossier «Verkehrspolitik» 10 Forderungen zur Verbesserung der Verkehrsnetze Sowohl auf den Strassen als auch im öffentlichen Verkehr stösst die Infrastruktur rund um die Stadt Bern an ihre Grenzen. Täglich stauen sich die Autos auf den wichtigsten Zufahrtsachsen und auch im Hauptbahnhof sind die Pendlerströme kaum mehr zu bewältigen. Der HIV hat deshalb in einem Flyer und anlässlich eines Podiums die wichtigsten Forderungen der Wirtschaft für eine zukunftsgerichtete, erfolgsversprechende Verkehrskonzeption präsentiert. Zu den Stosszeiten ist es bereits heute schwierig, zeitlich planbar in die Stadt Bern zu kommen oder diese zügig zu verlassen. Dies mindert die Attraktivität von Bern als Arbeitsort, beeinträchtigt die Lebensqualität entlang der wichtigsten Zufahrtsachsen und schränkt die Zuverlässigkeit des strassengebundenen Teils des öffentlichen Verkehrs ein. Dass gleichzeitig die städtischen Verkehrsplaner immer weiter vom «Rückbau nicht benötigter Strasseninfrastruktur» und «Kapazitätsreduktionen» sprichen, ist untragbar und aus wirtschaftlicher Sicht inakzeptabel zumal die gleichen Experten auch selber ein massives Verkehrswachstum für die nächsten 15 Jahre voraussagen. Der HIV und die Sektion Bern präsentierten deshalb in einem neuen Flyer 10 zentrale Forderungen der Wirtschaft für eine in die Zukunft gerichtete Gesamtkonzeption, welche die Verkehrsnetze für den öffentlichen Verkehr, den motorisierten Individualverkehr und den Langsamverkehr in der Stadt und der Region Bern nachhaltig verbessern soll. Die 10 Forderungen des HIV im Detail: 1. Für die Stadt und Agglomeration Bern sei ein Gesamtverkehrskonzept aufgrund einer verlässlichen Datengrundlage zu erstellen, mit dem Ziel, die Mobilität bei den zu erwartenden Verkehrszunahmen gemäss Regionalem Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzept zu erhalten. 2. Zur Gewährleistung der Mobilität auf mittlere bis längere Frist seien sowohl für den öffentlichen als auch für den motorisierten Individualverkehr und den Langsamverkehr Szenarien, Perspektiven und Lösungen zu entwickeln. 3. Die Kapazität des Basisnetzes für den motorisierten Individualverkehr sei zu erhalten und zu steigern. 4. Die Planung der fehlenden Südverbindung sei an die Hand zu nehmen. 5. Die Kapazität der innerstädtischen Verbindungsachse für den motorisierten Individualverkehr zwischen Hirschengraben und Bollwerk sei zu erhalten. 6. Wo bauliche Massnahmen in absehbarer Zeit nicht machbar sind, sei der Verkehrsfluss mittels Verkehrssystem-Management und auf der Autobahn mittels Pannenstreifen-Umnutzung zu gewährleisten. 7. Zur Förderung der kombinierten Mobilität seien planerisch und baulich bessere Voraussetzungen zu schaffen. 8. Zur Sicherstellung des Güterverkehrs auf lokaler Ebene seien kommunale Güterverkehrskonzepte zu erstellen. 9. Zur baldigen Entlastung des öv-knotens Bahnhof Bern seien Übergangslösungen baulich und bezüglich der Netzorganisation zu entwickeln, aber auch die Netzstruktur des öffentlichen Verkehrs ist vorbehaltlos zu hinterfragen. 10. Zwecks Sicherung der Bedürfnisse des Wirtschaftsverkehrs seien bei konzeptionellen und planerischen Arbeiten unbedingt Vertreter der Wirtschaft zu konsultieren und beizuziehen. Der neue Flyer der HIV-Sektion Bern «Lebensadern offenhalten!» mit Forderungen und Lösungsansätzen im Bereich der Verkehrspolitik Podiumsdiskussion im Kursaal Diese Forderungen waren auch die Basis für eine spannende Diskussionsrunde im Berner Kursaal am 29. Oktober Unter der Leitung von Moderator Matthias Mast äussern sich Ursula Wyss (Gemeinderätin der Stadt Bern), Karin Sedlmayer (Vorsteherein Direktion Planung und Verkehr Gemeinde Köniz), Hans-Rudolf Saxer (Präsident Kommission Verkehr Regionalkonferenz Bern-Mittelland) und Adrian Haas (Direktor Handels- und Industrieverein des Kantons Bern) zu den anstehenden Herausforderungen im Bereich der Verkehrsplanung für die Hauptstadtregion. Incontournable Berne: une artère principale à la limite de ses capacités Chaque jour, des bouchons se forment dans les deux sens sur l autoroute A6 entre Berne-Wankdorf et Muri. Emprunté par pas moins de véhicules quotidiennement, ce tronçon est l un des plus fréquentés de Suisse. Le goulet d étrangement à l est de Berne a des répercussions sur de longues distances en direction de l Oberland bernois et du Valais (touristes, travailleurs pendulaires, personnes en déplacement professionnel). Ces engorgements ont en outre des conséquences sur la liaison routière nationale est-ouest. Cependant, malgré l urgence reconnue du projet, le Conseil fédéral veut le reporter et a fait passer le réaménagement du tronçon Berne-Wankdorf à Muri du deuxième au troisième module du programme d élimination des goulets d étranglement du réseau des routes nationales. La solution qui règlerait les problèmes de circulation tout en assurant durablement le développement de cette partie de l agglomération serait ainsi reportée à un lointain avenir. Il est impératif que le Conseil fédéral et les Chambres reviennent sur leur décision de reporter le projet. C est donc pour cette raison qu un comité de soutien «Elimination du goulet d étranglement Wankdorf-Muri: l avenir se construit maintenant» a été créé le 16 septembre Ce groupe dont fait aussi partie l UCI du canton de Berne a pour objectif de garantir la modernisation aussi rapide que possible de l A6 entre Berne-Wankdorf et Muri grâce à la construction de tunnels. Pour plus d informations consultez le site internet 14 Berner Wirtschaft 04 13

19 Impressionen zur Podiumsdiskussion Ursula Wyss erklärt sich während der Dis kussionsrunde zum Thema Verkehrspolitik 2 Moderator Matthias Mast führte durch den Abend 3 Lars Guggisberg (Grossrat), Bernhard Ludwig (Präsident HIV Kanton Bern) und Peter Brand 4 5 (Grossrat) 4 Daniel Bichsel (Gemeindepräsident Zollikofen), Isabelle Meyer Stalder (Regionalkonferenz Bern-Mittelland) und Urs Schaub (Unternehmensberater) 5 Urs Huber (Büro für Kommunikation) und Christoph Erb (Präsident TCS Sektion Bern, Berner KMU) 6 Eric Stadtmann (Ingenieur), Kurt Hoppe (Büro für Verkehrsplanung) und Peter Schär (Vorstand HIV Sektion Bern) 6 Engpass Wankdorf-Muri beseitigen: Zukunft sichern jetzt Ein konkretes Verkehrsinfrastruktur-Projekt, welches für die Region von grösster Bedeutung ist, ist die Beseitigung des Nadelöhrs auf der A6 im Osten der Stadt Bern. Obwohl eine Lösungsvariante vorliegt, welche dieses anerkannt dringliche und fachlich unbestrittene Problem zu lösen vermöchte, will der Bundesrat dieses Vorhaben zurückstellen. Der HIV wehrt sich gemeinsam mit verschiedenen Partnern gegen diesen Entscheid. Unterstützen auch Sie das Anliegen und werden Sie Online-Supporter auf Täglich stauen sich die Fahrzeuge auf der Autobahn A6 zwischen Bern-Wankdorf und Muri in beiden Richtungen. Mit Fahrzeugen pro Tag ist dieses Teilstück eines der meistbefahrenen der Schweiz. Der Engpass im Osten Berns hat weiträumige Auswirkungen auf den Verkehrsfluss Richtung Berner Oberland und Wallis (Pendler, Touristen, Berufsverkehr). Zudem wirken sich die Rückstaus auch auf die nationale West-Ost-Verbindung aus. Der aktuelle Vorschlag zur Beseitigung des Engpasses zwischen Bern-Wankdorf und Muri (Karte: Bundesamt für Strassen ASTRA) Bypass-Projekt schlägt mehrere Fliegen auf einen Streich Das Bundesamt für Strassen (ASTRA) hat zusammen mit Kanton, Region und den betroffenen Gemeinden eine Bestvariante für die Engpassbeseitigung erarbeitet. Demnach soll die heutige Autobahn zwischen den Anschlüssen Wankdorf und Muri teilweise auf drei Spuren ausgebaut und weitgehend in den Untergrund verbannt werden. Dieses Projekt schlägt mehrere Fliegen auf einen Streich: Engpassbeseitigung, bessere Anbindung des Berner Oberlands ( Einwohner) und des Wallis ans Nationalstrassennetz, Stadtreparatur und Siedlungsraumentwicklung im Grossraum Bern sowie Reduktion der Belastung durch Lärm und Abgase. Doch trotz der anerkannten Dringlichkeit und dem unbestrittenen Projekt will der Bundesrat dieses Vorhaben zurückstellen und hat den Ausbau der Strecke von Bern-Wankdorf bis Muri zurückgestuft. Eine Lösung des Verkehrsproblems würde damit in weite Ferne rücken. An Bern kommt man nicht vorbei auch im wahrsten Sinne des Wortes. Daher fordern neben dem HIV auch der Kanton Bern, die Region Bern-Mittelland, die Stadt Bern und deren Nachbargemeinden sowie weitere Verbände, dass der Bundesrat dem Bypass-Projekt zwischen Wankdorf und Muri höhere Priorität einräumt und dieses wieder in das Modul II des Programms zur Engpassbeseitigung im Nationalstrassennetz aufnimmt. Unterstützen Sie dieses Vorhaben jetzt als Online Supporter Um dieser Forderung Nachdruck zu verleihen wurde ein breit abgestütztes Komitee gegründet, welches mit gemeinsamen Stellungnahmen, Lobbying auf Bundesebene und einer Website versucht dem Anliegen zum Durchbruch zu verhelfen. Auf können auch Sie mithelfen, die Wichtigkeit des Projektes Engpassbeseitigung A6 zu verdeutlichen, indem Sie sich unter dem entsprechenden Menupunkt als Online-Supporter registrieren. Economie bernoise

20 Das beco Berner Wirtschaft feiert sein 10-jähriges Bestehen Partner für Wirtschaft und Gesellschaft Nachhaltiges Wirtschaftswachstum und gute Rahmenbedingungen für die Unternehmen im Kanton Bern hat sich das beco Berner Wirtschaft als Ziele auf die Fahne geschrieben. Diesen Anspruch hält das kantonale Amt auch nach 10 Jahren noch hoch und bietet verschiedenste Dienstleistungen an, von welchen auch die Mitglieder des HIV profitieren können. Die Anstrengungen des HIV und anderer Wirtschaftsverbände, welche gute Rahmenbedingungen für unternehmerischen Tätigkeiten im Kanton Bern schaffen wollen, decken sich in vielen Bereichen mit dem Engagement des beco. Innovation, Wertschöpfung und Wachstum in der Berner Wirtschaft sind nur dann möglich, wenn das Umfeld stimmt. Das beco ist ein wichtiger Dienstleister für die Berner Wirtschaft und feiert 2013 ein Jubiläum: Seit 10 Jahren tritt es als kompetenter und zuverlässiger Partner für einen vielfältigen und starken Wirtschaftsstandort Kanton Bern ein. Im Interview erläutert Adrian Studer, Vorsitzender der Geschäftsleitung beco, wie sein Amt mit Berner Unternehmen zusammen arbeitet. Herr Studer, das beco ist nun seit 10 Jahren aktiv, wie hat sich die kantonale Wirtschaft in dieser Zeit entwickelt? AS: Die Berner Wirtschaft kann nicht losgelöst vom internationalen Umfeld betrachtet werden. International gesehen gilt für den Kanton Bern das gleiche wir für die Schweiz: Unser Standort ist äusserst wettbewerbsfähig und als Wirtschaftsstandort top. Die Berner Wirtschaft konnte und kann sich in einem schwierigen Umfeld gut halten, auch wenn exportorientierte Branchen wegen dem teuren Franken Probleme haben. Wie haben sich die Aufgaben des beco in den vergangenen Jahren verändert? Wo sehen Sie Erfolgsgeschichten? AS: In den 10 Jahren beco haben wir unsere Strukturen periodisch unseren veränderten Aufgaben angepasst. Anfang Mai 2013 machten wir einen weiteren Schritt mit dem Zusammenführen unserer Geschäftsbereiche Wirtschaftsförderung respektive Tourismus und Regionalpolitik zur Standortförderung Kanton Bern. Erfolgsgeschichten sind für mich, wenn wir am Puls von Wirtschaft, Umwelt und Arbeitsmarkt als verlässlicher, stabiler Partner wahrgenommen werden. Daran arbeiten wir. Erfolge sind für mich auch gute Projekte, die wir gemeinsam mit Partnern realisieren können. Dazu zähle ich zum Beispiel das Fahrleistungsmodell, das eine Entwicklung auch in stark umweltbelasteten Gebieten ermöglicht, die neuen Labors für die Chronometerkontrolle in Biel und St-Imier oder die Marketinggesellschaft BE! Tourismus AG. Die Dienstleistungen des beco sind vielseitig. Können Sie den HIV-Mitgliedern kurz aufzeigen in welchen Bereichen ihr Amt tätig ist und bei welchen Fragen sie beim beco Hilfestellungen einholen können? AS: Das beco arbeitet im Spannungsfeld von Entwicklung, Aufsicht und Vollzug. Standortentwicklung, Regionalpolitik, Tourismus, Luftreinhaltung, Sicherheit am Arbeitsplatz, Unterstützung bei Ar- beitslosigkeit das sind Themen, mit denen wir uns beschäftigen. Unsere Anlaufstelle für Berner Unternehmen ist die Standortförderung Kanton Bern: Sie informiert, koordiniert und kann zukunftsgerichtete Projekte unterstützen. Der RAV Arbeitsmarktservice bietet den Unternehmen seine Dienstleistungen bei der Personalsuche an. Die Gestaltung von möglichst optimalen wirtschaftlichen bzw. wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen sind ja ein gemeinsames Ziel des HIV und des beco. Wie funktioniert in diesem Bereich die Zusammenarbeit? AS: Der HIV mit seinem Schwerpunktprogramm und der Kanton Bern mit der Wirtschaftsstrategie 2025 verfolgen vergleichbare Ziele. Der HIV vertritt konsequent die Interessen der Unternehmen, während wir im beco den unterschiedlichsten Ansprüchen gerecht werden wollen. Generell pflegen wir eine konstruktive Zusammenarbeit, etwa im Rahmen der Volkswirtschaftskommission oder in der kantonalen Arbeitsmarktkommission KAMKO, die zurzeit vom HIV-Direktor Dr. Adrian Haas präsidiert wird. Anlässlich eines HIV-Anlasses im Jahr 2010 sagten Sie, der Kanton Bern sei zwar «nicht wirtschaftsfeindlich, aber zuweilen wirtschaftsfremd». Wie schätzen Sie diese Situation heute ein und wohin könnte der Weg in den nächsten Jahren gehen? AS: Mentalitäten und Einstellungen lassen sich nicht innert weniger Jahren verändern. Ich sehe heute aber mehr Initiative für das Unternehmertum als Beispiele dafür sind der IMU Berner Business Creation Wettbewerb oder die Plattform Basecampe 4 High-Tech, die High-Tech Startups aus Industrie und Hochschulen zum Fliegen bringt. Und mit dem Campus Technik in Biel und der Bewerbung für einen Swiss Innovation Park-Standort haben wir grosse Vorhaben auf der Agenda, die wichtig sind für den ganzen Kanton Bern. Vielen Dank, Herr Studer, für dieses Interview. 16 Berner Wirtschaft 04 13

21 Firmenportraits Sektion Bern Kehrli + Oeler AG 80 Mitarbeitende Kerngeschäft Seit 1904 versteht es das Berner Traditionsunternehmen Kehrli +Oeler AG, nicht nur Güter, Mobiliar, Fahrzeuge, Schulen, Spitäler oder ganze Geschäftsgebäude umzuziehen, zu verzollen, zu lagern oder zu immatrikulieren. Vielmehr bewegt Kehrli + Oeler für seine Klienten interessante und spannende Lebensgeschichten von A nach B bis Z. Unsere Kunden profitieren von diesem über 100-jährigen Erfahrungsschatz und dem hervorragenden Beziehungsnetz der Firma für jegliche Umzugsbedürfnisse, egal ob regional, national oder weltweit. Als eines der ältesten und renommiertesten Umzugsunternehmen der gesamten Schweiz meistert Kehrli + Oeler jegliche, auch fast unmögliche oder nicht alltägliche Herausforderungen. Wirtschaftspolitische Wünsche Die Zufahrtsachsen zur Stadt Bern und von dieser weg sind zu gewissen Tageszeiten überlastet. Das produzierende Gewerbe oder der Detailhandel benötigen aber lastwagenfähige Zu- und Wegfahrmöglichkeiten für Ihre Güter und die sind generell darauf bedacht, Ihren Mitarbeitern eine problemlose Erreichbarkeit ihres Arbeitsplatzes zu ermöglichen. Mehr Beachtung für den Arbeits- und Güterverkehr im Verkehrs- und Siedlungskonzept der Region Bern sind somit absolut notwendig. Neben einem drohenden Verkehrskollaps sind auch Abwanderungen von Unternehmen, speziell im Innenstadtbereich, die Folge. Dem gilt es gemeinsam entgegenzuwirken für einen weiterhin Wirtschaftsstandort. Kellerhals Anwälte 160 Mitarbeitende Kerngeschäft Kellerhals Anwälte ist eine führende schweizweit tätige Wirtschaftskanzlei mit Büros in Bern, Basel und Zürich. Kellerhals Anwälte bietet umfassende Dienstleistungen in sämtlichen Rechtsgebieten an auch im notariellen Bereich. Unsere Haupttätigkeiten konzentrieren sich auf die Bereiche Corporate, Transaktionen (M&A) und Prozessführung. Unsere Klienten sind Unternehmen und Unternehmer aus allen erdenklichen Branchen und Wirtschaftssektoren sowie Privatpersonen. Wir beraten und vertreten vor allen gerichtlichen und behördlichen Instanzen im In- und Ausland in nahezu allen Rechtsgebieten. Unsere Kanzlei vereinigt das Wissen von über 85 Juristen, bestehend aus Partnern, Anwälten und Konsulenten. Aufgrund unserer Erfahrung und Grösse gehören wir zu den führenden Anwaltskanzleien der Schweiz. Wirtschaftspolitische Anliegen Unsere Tätigkeit basiert auf einer liberalen, freiheitlichen Grundüberzeugung. Wir erachten gute wirtschaftliche Rahmenbedingungen als einen zentralen Standortfaktor für den Wirtschaftsstandort Bern. Wir kennen die Bedürfnisse der Unternehmen im Kanton Bern und setzen uns deshalb beispielsweise für einfache und rasche Verfahren ein. Obschon es zu unserem Kerngeschäft gehört, unseren Klienten im Dickicht der Gesetzgebung den Weg zu zeigen (Stichwort Compliance), begegnen wir der zunehmenden (Über-)Regulierung vieler Wirtschaftsbereiche mit Skepsis. Securitas AG 7104 Mitarbeitende, 2347 davon im Monatslohn Kerngeschäft Die Securitas AG, ein Unternehmen der Securitas Gruppe, ist in der Schweiz führend auf dem Gebiet der Sicherheitsdienstleistungen. Sie begegnet seit ihrer Gründung 1907 den Schutz- und Sicherheitsbedürfnissen der Öffentlichkeit durch effiziente Leistungen und wird dabei immer vielschichtiger werdenden Ansprüchen gerecht. Flächendeckend für die ganze Schweiz erfüllen die Securitas-Mitarbeitenden in elf Regionaldirektionen sowie zahlreichen Filialen und Lokalbüros ihren Dienst. In der Region Bern steht die Securitas Regionaldirektion Bern rund um die Uhr mit 710 Mitarbeitenden im Einsatz. Gezielte Ausbildung, langjährige Erfahrungen und Know-how, sowie die Unterstützung durch modernste Technik, garantieren jedem Kunden eine präzise Erfüllung seiner Sicherheitswünsche. Die Palette der angebotenen Dienstleistungen der Securitas AG ist umfangreich und reicht von klassischen Bewachungsdiensten über Anlass-, Sicherheits-, Verkehrs- und Zentralendienste bis hin zu Spezialdienstleistungen wie Brandbekämpfungs-Training oder integrales Sicherheitsmanagement. Wirtschaftspolitische Wünsche Der Kanton Bern soll wirtschaftsfreundlicher Firmenstandort bleiben, mit einem besonderen Augenmerk auf ideale Lebensbedingungen für die Mitarbeitenden. Eine bestmögliche Zusammenarbeit zwischen öffentlicher Hand und Privatunternehmen ist anzustreben. Economie bernoise

22 Gastbeitrag Renaissance der Wohlfahrtsfonds? Wohlfahrtsfonds waren jahrzehntelang ein wertvolles Instrument des sozialen Unternehmers. Gerade heute könnten sie eine Renaissance erleben und wieder eine wichtige Rolle einnehmen etwa beim Abfedern von Restrukturierungen, bei Frühpensionierungen oder bei der Sanierung der Pensionskasse. Die aktuellen Gesetze werden den Bedürfnissen von Wohlfahrtsfonds jedoch in keiner Weise gerecht. Sie torpedieren die Fonds geradezu. Der Verein PatronFonds setzt sich daher für bessere Rahmenbedingungen ein. Das Schweizer Unternehmertum steht im derzeitigen politischen Diskurs unter Generalverdacht. Wenig konstruktive und unliberale Forderungen nach Verteilungsgerechtigkeit prägen die Agenda. Das Instrument Wohlfahrtsfonds sollte daher wieder verstärkt von Unternehmern und Unternehmen gegründet, oder wo bereits vorhanden, aktiv beworben werden. Es gibt viele Unternehmen, welche Wohlfahrtsfonds zu Gunsten ihrer Arbeitnehmer führen und so eine wichtige soziale Verantwortung wahrnehmen, nur wird dies viel zu selten thematisiert. Leider nimmt trotz löblichen Ausnahmen der Trend zur Liquidation von Wohlfahrtsfonds zu. Dies vor allem auch, weil sich die Rahmenbedingungen für Wohlfahrtsfonds seit der BVG-Revision und durch die zunehmende Bürokratisierung massiv verschlechtert haben. Stiftungsräte lösen entnervt ihre Wohlfahrtsfonds auf, weil der Aufwand dem Ertrag und Nutzen in keiner Art und Weise mehr gerecht wird. Mittlerweile gibt es laut dem Bundesamt für Statistik nur noch 2600 Wohlfahrtsfonds. Im Jahre 2000 waren es noch knapp Politische Anpassungen absehbar PatronFonds unter seinem Präsidenten, Nationalrat Fulvio Pelli, hat das Problem der Liquidationswelle und der schlechten rechtlichen Rahmenbedingungen für Wohlfahrtsfonds vor rund zwei Jahren in die Politik eingebacht. Voraussichtlich auf 2015 hin dürfte ein wichtiger Meilenstein erreicht werden: die Entschlackung des ZGB-Artikels 89bis. Neu soll auf den speziellen Charakter von Wohlfahrtsfonds Rücksicht genommen werden, sodass sie wieder mehr Flexibilität bei Leistungen und somit bei der Erfüllung ihres Zwecks sowie weniger bürokratischen Aufwand haben. Dies ist ein wichtiger Schritt, um Wohlfahrtsfonds wieder attraktiver zu machen. Lorenz Furrer, Geschäftsführer PatronFonds, Unfaire Besteuerung von Leistungen aus Wohlfahrtsfonds Eine noch wichtigere Massnahme ist zurzeit Thema in den Parlamentskommissionen. Es geht um die klare und faire Regelung bezüglich der AHV-Beitragspflicht. Auf individuelle Leistungen und Finanzierungsbeiträge durch Wohlfahrtsfonds werden heute bis zu 10% AHV-Beiträge erhoben. Ausnahmen sind nur in sehr restriktivem Umfang möglich. Welcher Unternehmer zahlt freiwillig Geld in einen Wohlfahrtsfonds ein, um danach bei einer Leistung einen grossen Teil in die AHV Was sind Wohlfahrtfonds? Wohlfahrtsfonds (teilweise auch patronale Stiftungen oder Personalfürsorgestiftungen genannt) sind eigenständige juristische Personen, die meist vor Jahrzehnten gegründet und durch verantwortungsvolle Unternehmer vor allem bei KMU freiwillig alimentiert wurden. Ihr Zweck besteht in der Vorsorge zugunsten der Arbeitnehmer sowie deren Hinterbliebenen gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter, Invalidität und Tod. Als Beispiele solcher Leistungen dienen die Begleichung der Zahnarztrechnung eines IV-Rentners, die Übernahme von Mehrkosten für ein technisch besseres Hörgerät oder die Beteiligung an Pflegeheimkosten eines in bescheidenen Verhältnissen lebenden Rentners. Auch bei schlechter Wirtschaftslage können Wohlfahrtsfonds eine wichtige Rolle spielen etwa bei Restrukturierungen, wo sie zum Beispiel Sozialpläne mitfinanzieren oder Härtefälle durch Frühpensionierungen mildern können. Zudem stellen sie ein wichtiges Instrument bei der Sanierung der Pensionskasse dar. Dieser Nutzen hat sich in der Finanzkrise klar gezeigt und wird aufgrund der Entwicklungen bei den Pensionskassen auch künftig von Bedeutung sein. Wohlfahrtsfonds mit Ermessensleistungen sind schlank und effizient. 18 Berner Wirtschaft 04 13

23 einzahlen zu müssen? Es ist nicht verwunderlich, dass Wohlfahrtsfonds in den vergangenen Jahren kaum mehr alimentiert wurden. Diese Bestimmungen der AHV-Beitragspflicht müssen daher dringend überarbeitet werden, sodass Wohlfahrtsfonds ihre sozialpolitisch wichti - gen Aufgaben wahrnehmen können und Unternehmer nicht für ihr soziales Engagement mit horrenden AHV-Abgaben gebüsst werden. Denn Wohlfahrtsfonds werden stets und nur durch den Unternehmer alimentiert freiwillig. Die Leistungen daraus kommen hingegen ausschliesslich der Arbeitnehmerschaft zugute. Darüber wachen die Revisionsstelle und die Aufsichtsbehörde. Unternehmer sind gefordert Leider werden trotz gewissen Aussichten auf Besserung der Rahmenbedingungen noch immer Wohlfahrtsfonds liquidiert. Neugründungen erfolgen kaum. Es wird daher höchste Zeit, diesem wichtigen sozialpolitischen Instrument wieder Leben einzuhauchen. Die Basis legt die Politik mit den gesetzlichen Anpassungen. Danach liegt es aber an uns Unternehmern, diesen Steilpass auch zu nutzen und Wohlfahrtsfonds wieder zu gründen und im Sinne der Arbeitnehmerschaft einzusetzen. Wohlfahrtsfond sind auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ein wichtiges sozialpolitisches Instrument Über PatronFonds PatronFonds ist ein Verband auf Zeit mit mittlerweile über 30 Mitgliedern. Der Verein PatronFonds stellt eine Initiative dar, die sich für die Förderung von Wohlfahrtsfonds mit Ermessensleistungen in der Schweiz einsetzt. Die unternehmerische Flexibilität von Wohlfahrtsfonds mit Ermessenleistungen soll bewahrt und die Bedeutung dieser freiwilligen Leistungen von Unternehmen für deren Mitarbeiter unterstrichen werden. Präsidiert wird der Verein von Nationalrat Fulvio Pelli. Im Vorstand sind weitere namhafte Experten sowie Unternehmerpersönlichkeiten, die in ihrer Firma einen Wohlfahrtsfonds unterhalten und sich für den langfristigen, nachhaltigen Erhalt dieses Instrumentes einsetzen wollen. Weitere Informationen finden Sie unter Bild: Schlierner, fotolia Economie bernoise

24 Berner Technologiepark TEAG Netzwerk- und Dienstleistungsangebote für KMU Der Berner Technologiepark, welcher über die TEAG Technologiepark-Immobilien AG verwaltet wird, bietet optimale Voraussetzungen für erfolgreiches Unternehmertum. An der Morgenstrasse 129 in Bern-Bümpliz steht Firmen aus den unterschiedlichsten Branchen ein «kreativer, vernetzter Treffpunkt mit ausgezeichneter Infrastruktur zur Verfügung». Insgesamt stehen im Berner Technologiepark rund m 2 Arbeitsraum zur Verfügung, welche es ermöglichen, dass sich verscheidenste Menschen, Unternehmen, Branchen und Philosophien unter einem Dach treffen. Dieses Netzwerk fördert Synergien und ermöglicht den wichtigen Erfahrungsaustausch. Zudem können in diesem aussergewöhnlichen Umfeld auch innovative Ideen gemeinsam umgesetzt werden. «Der Technologiepark ist ein lebendiger Wirtschaftstreffpunkt» sagt denn auch die Geschäftsführerin der TEAG und stellvertretende Direktorin des HIV Sibylle Plüss. Innerhalb der Infrastruktur des Berner Technologieparks können Büroflächen von ca. 20 m2 bis über 1000 m2 gemietet werden. Im Unterschied zu herkömmlichen Gewerbebauten findet der Benutzer bezugsbereite Räumlichkeiten vor. Alle Büroräume sind ausgebaut, das heisst sie verfügen über Böden mit Teppichbelägen, gestrichene Wände und Decken sowie Strom und Telekommunikationsanschlüsse. Je nach Wunsch und Möglichkeiten können auch Trennwände eingebaut werden. Auch für externe Firmen ein idealer Veranstaltungsort Die Dienstleistungen des Berner Technologieparks beschränken sich nicht «nur» auf die fix eingemieteten Unternehmungen. Vielmehr bietet der Standort auch Aussenstehenden ein grosses und interessantes Angebot. So können beispielsweise Sitzungszimmer und Veranstaltungsräume für 12 bis 150 Personen stunden- oder tageweise zu attraktiven Konditionen gemietet werden. Verkehrstechnisch gut erschlossen Der Berner Technologiepark ist auch verkehrstechnisch sehr gut erreichbar.er liegt nur 2 Minuten von der Autobahnausfahrt Niederwangen oder 5 Fussminuten vom Bahnhof Büm- Dienstleistungen des Berner Technologieparks Der Berner Technologiepark befindet sich an der Morgenstrasse 129 in Bern-Bümpliz Bezugsbereite Räumlichkeiten, massgeschneidert auf die Bedürfnisse der Unternehmungen Gemeinschaftsbereich für Netzwerkaktivitäten Veranstaltungsräume Empfangs- und Sekretariatsservice Restaurant /Catering Räume und Catering für externe Sitzungen sind ebenfalls verfügbar, v. l. Auditorium, Sitzungszimmer, SV-Restaurant. 20 Berner Wirtschaft 04 13

25 Mietkonditionen für Veranstaltungsräume Raum Konzertbestuhlung Seminarbestuhlung Preis (Stunde)* Auditorium 150 Personen 60 Personen ab CHF 80. Mehrzweckraum Gross 120 Personen 60 Personen ab CHF 60. Mehrzweckraum 1 40 Personen 20 Personen ab CHF 35. Mehrzweckraum 2 60 Personen 30 Personen ab CHF 40. Diverse Sitzungszimmer je ca. 12 Personen ab CHF 15. * Die Preise verstehen sich zuzüglich MWST, für interne Firmen (mit fixen Büroräumlichkeiten im Berner Technologiepark) gelten Sonderkonditionen. pliz-süd entfernt beziehungsweise direkt an der Haltestelle «Technopark» der städtischen Buslinie Nr. 27. Zudem bietet die SV (Schweiz) AG im modernen Personalrestaurant / Cafeteria ein vielseitiges Verpflegungsangebot, welches auch für externe Firmen und Privatpersonen offen steht. Für Veranstaltungen können spezielle Menüs, Apéros, Snacks, Cocktails, usw. bei der Restaurantbetreiberin vorbestellt werden. Kurzinterview mit Roland Frauchiger, Restaurant Manager, SV (Schweiz) AG Herr Frauchiger, die SV (Schweiz) AG betreibt im Berner Technologiepark eine moderne Cafeteria. Wie sieht das Angebot dort genau aus? RF: Wir führen zwei Menulinien; eine mit Fleisch und eine ohne Fleisch. Beim vegetarischen Menu achten wir speziell auf ein saisonales und modernes Angebot. Im Moment sind zum Beispiel «gluschtige» Kürbis- und Pilzgerichte angesagt. Zudem haben wir ein Salatbuffet mit bis zu 15 verschiedenen Salaten sowie ein Free Choice Buffet. Folgende zwei Spezialitäten haben sich in der letzten Zeit zu sehr beliebten Gerichten entwickelt: Jeden Donnerstag bieten wir Flammkuchen an. Unsere Gäste können sich die Zutaten selber zusammenstellen und danach, frisch aus dem Ofen, eine dieser köstlichen, elsässischen Spezialität geniessen. Als Wochenendhit bieten wir am Freitag frisch panierte Schnitzel mit Pommes frites an, was ebenfalls sehr gut ankommt. Spezialwochen mit Kebab-, Pizza-, Fondue- oder San Pietro Schinken-Promotionen ergänzen unser reichhaltiges Angebot. Der Technologiepark bietet ja auch verschiedene Möglichkeiten für externe Firmen (Sitzungen, Seminare etc). Gibt es hier kombinierte Angebote inklusive Catering? RF: Von mehrtägigen Seminar-Verpflegungen bis hin zu den Weihnachtsessen verschiedener Firmen bieten wir kulinarische Unterstützung. Gerne erstellen wir, in enger Absprache mit den Kunden, für jeden Anlass jeweils ein massgeschneidertes Angebot. Kann ich mich auch als Privatperson im Restaurant des Technologieparks verpflegen? RF: Ja, natürlich. Das Restaurant ist öffentlich und für jeden zugänglich. Vielen Dank und wir wünschen «e Guete». Firmenjubiläen 2014 jetzt anmelden! Feiert Ihre Firma im nächsten Jahr ein rundes Jubiläum (5 Jahre, 10 Jahre, 15 Jahre etc.)? Dann melden Sie sich bei uns und profitieren Sie von speziellen HIV-Aktionen. Der Handels- und Industrieverein des Kantons Bern freut sich, viele erfolgreiche Unternehmen mit langer Tradition in den Reihen seiner Mitglieder zu wissen. Dementsprechend publizieren wir jeweils in einer der ersten Magazin-Ausgaben des Jahres alle Firmenjubiläen und offerieren diesen Geburtstagsfirmen beispielsweise Rabatte für ein Inserat oder eine Publireportage. Melden auch Sie uns Ihr Jubiläum via und erfahren Sie mehr über die Spezialangebote des HIV. Jubilés d entreprises 2014 inscrivez-vous maintenant! Votre entreprise célèbre un jubilé «rond» l année prochaine (5 ans, 10 ans, 15 ans, etc.)? Si oui, contactez-nous et profitez d actions spéciales de l UCI. L Union du Commerce et de l Industrie du Canton de Berne se réjouit de compter parmi ses membres de nombreuses entreprises performantes de longue tradition. En conséquence, nous publions toujours parmi les premières éditions de l année de notre magazine tous les jubilés des entreprises et offrons des cadeaux à ces «entreprises jubilaires» telles qu un rabais pour une annonce ou un publireportage. Annoncez-nous votre jubilé par le biais de et apprenez-en plus sur les offres spéciales de l UCI. Bild: Melinda Nagy, fotolia Economie bernoise

26 Neueintritte Der HIV Bern begrüsst neue Mitglieder Aare Informatik GmbH, Thun Alfea Consulting SA, Bienne AMANI Asteris Consulting, Wabern atelier kämpfer, Burgdorf Bluestone Consulting Group AG, Heimberg Come-2-IT AG, Bern dahlia Verein, Langnau Die Fusspflegepraxis.ch GmbH, Bern Dr. Walter Wüthrich, Hasle-Rüegsau Etter Treiten GmbH, Treiten Galvanoplastie Gerber SA, Malleray Jenni Kanalsanierungs AG, Oey-Diemtigen Karakter Graphic Design GmbH, Fribourg Kita làpurzel GmbH, Bern kutag.gfag, Thun LerCH HOLZ, Grünenmatt LIPANY GmbH, Muri b. Bern Meex Versicherungsbroker AG, Zollbrück MIMEX-TRADING SA, Burgdorf Optima Montagen Sägesser, Muri RK Luxury Group Sàrl, Biel/Bienne schärpartners ag, Burgdorf Schlossberg Thun AG, Stettlen Smart IT Services AG, Bern Stiftung Dammweg, Biel/Bienne swissauto powersport ltd, Burgdorf Swissteach AG, Biel/Bienne Top Effect Consulting, Dr. Peter Boeglin, Stettlen Treuhand Schlapbach, Mühlethurnen Uniqvictus Mai, Bolligen VISARTIS Healthcare GmbH, Hasle b. Burgdorf W. Wahli AG, Bern Agenda Unsere nächsten Anlässe: /17:00 Uhr Energie-Anlass WVO Wirtschaftsverband Oberaargau /11:30 Uhr Arbeitgeberlunch Handels- und Industrieverein Sektion Lyss-Aarberg /17:00 Uhr HIV Abend Handels- und Industrieverein Sektion Bern /06:30 Uhr Blick hinter die Kulissen der Pilatus Flugzeugwerke AG Handels- und Industrieverein des Kantons Bern /15:00 Uhr Kantonale Hauptversammlung HIV Handels und Industrieverein des Kantons Bern gemeinsam mit HIV-Sektion Lyss-Aarberg Immer auf dem aktuellsten Stand? Besuchen Sie unsere Website www. wirtschaftstermine.ch Nashorn Das ärgert das Nashorn Selbst wenn die unzähligen politischen Angriffe auf die freiheitliche Wirtschaftsordnung, auf unser Steuersystem und auf das Leistungsprinzip keinen Erfolg haben werden, richten sie grossen Schaden an. Gute Steuerzahler werden abgeschreckt, Investoren werden verunsichert und Unternehmen prüfen vorsorglich Alternativstandorte. Ist das der Zoll für unsere Demokratie mit ihrem (zu) ausgedehnten Initiativrecht?. Das freut das Nashorn Das Nashorn freut sich über die klare Ablehnung der 1:12 Initiative. Das Schweizervolk hat damit eindrücklich manifestiert, dass es die freiheitliche Wirtschaftsordnung, das Erfolgsrezept der Schweiz, nicht leichtfertig aufs Spiel setzen will. Dies ist eine gute Aussicht auf die weiteren Angriffe von links die da heissen: Mindestlohninitiative, Initiative zur Abschaffung der Pauschalbesteuerung, Erbschaftssteuerinitiative oder Initiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen. Mitglied werden? Alle Informationen finden Sie unter Impressum Berner Wirtschaft / Economie bernoise Herausgeber Handels- und Industrieverein des Kantons Bern, Kramgasse 2 Postfach 5464, CH-3001 Bern T +41 (0) F +41 (0) Redaktionsleitung Alain Hauert, HIV Bern Design Designstudios GmbH, Schulweg Bern, Layout & Druck Stämpfli Publi kationen AG Wölflistrasse 1, CH-3001 Bern Fotos HIV, zvg oder gem. Bildlegende Anzeigen Stämpfli Publikationen AG Postfach 8326, Wölflistrasse 1 CH-3001 Bern, T +41 (0) F +41 (0) Copyright Nachdruck, auch auszugs weise, nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers. Die «Berner Wirtschaft»» erscheint vier mal jährlich. 22 Berner Wirtschaft 04 13

27 Publireportage Berner Unternehmen erfolgreich in High-Tech-Nische Was vor 80 Jahren als Einmannbetrieb begann, ist heute ein erfolgreiches Unternehmen mit über 230 mehrheitlich hoch spezialisierten Mitarbeitenden. Vom innovativen Know-how profitieren Kunden aus industriellen, öffentlichen und privaten Bereichen. SCB Videowürfel mit über 100 m 2 LED Display Digitale Werbeplakate HB Zürich Swiss Economic Forum Herr Jost, Sie sind seit 2011 CEO der Kilchenmann AG. Worauf führen Sie den nachhaltigen Erfolg Ihres Unternehmens zurück? Ueli Jost: Dieser Erfolg ist nur dank unseren Kunden und Mitarbeitenden möglich. Seit der Gründung 1933 stehen die Bedürfnisse der Kunden im Vordergrund. Fundierte Kenntnisse und Innovationsgeist sind entscheidend. Damals wie heute profitierten die Kunden von individuellen, massgeschneiderten Lösungen und einem erstklassigen Service. Wann kamen zu den Privatkunden auch die Industriekunden hinzu? In den 1970er Jahren erkannte mein Vorgänger Herbert Wenger, dass sich dieser Markt sehr rasch veränderte und die Audio- und Videotechnik in der Industrie, im Gewerbe, in Schulen und öffentlichen Bereichen in Zukunft eine entscheidende Rolle spielen wird. Kilchenmann entwickelte von da an ein zweites Standbein im Industriemarkt. Das Unternehmen ist heute schweiz - weit führender Integrator und Operator für modernste Kommunikations - technik. Was müssen wir uns darunter vorstellen? Nehmen wir das Beispiel Novartis: Als langjähriger Audio-Video-Technik Partner ist Kilchenmann zum «Managed Service Partner» auf dem Campus avanciert. Das 30 köpfige Team ist vor Ort verantwortlich für den Betrieb von Meeting-, Videoconferencing- und Business-Räumen, aber auch für das bekannte Gehry Auditorium. An den grossen Schweizer Bahnhöfen ist Kilchenmann in die Technik involviert. Inwiefern? In den sechs grössten SBB Bahnhöfen wurden sämtliche Grossbildschirme durch Kilchenmann installiert, werden gewartet und fernüberwacht. Für die APG SGA entwickelte Kilchenmann die technische Lösung für die digitalen Werbeplakate. Die Idee und deren Umsetzung zählen heute als «Pionierleistung» in der Entwicklung eines neuen Standards in der digitalen Aussenwerbung. An vielen Grossanlässen ist Kilchenmann für die Bild- und Tontechnik verantwortlich. Welcher Anlass ist der bedeutendste? Das Swiss Economic Forum. Am SEF wird ein Höchstmass an Zuverlässigkeit, Perfektion und Qualität verlangt. Nahtlose Übergänge, schnelle Umschaltungen auf die richtige Quelle, gekonnte Kameraführung um die Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik ins «richtige Licht» zu rücken, sind die Stärken des erfahrenen Event- und Mediaservice-Teams. Welche Bedeutung haben die Privatkunden heute? Wir verfolgen auch heute das Ziel, allen Kunden mit innovativen Ideen und Lösungen zur Seite zu stehen. Der Kunde darf eine hohe Fachkompetenz erwarten und bekommt das, was ihm am besten dient und wie er es gerne haben möchte. Firmenfakten/Bulletpoints Rechtsform: Aktiengesellschaft Geschäftsleitung: Ueli Jost CEO, Marc Seiler CFO, Urs Hirsbrunner Leiter Projekte und Systeme Geschäftsbereiche: Telematik, Projekte, Digital Signage, Videoconferencing, Operating, Event- und Mediaservice, Audio-TV-Video, Intelligentes Wohnen Hauptsitz: Kehrsatz-Bern Filialen: Arlesheim-Basel, Zürich-Affoltern Mitarbeitende: 230, davon 12 Auszubildende Service: 24/7 via Hotline 365 Tage. Service-Team mit über 50 Spezialisten Kilchenmann AG Bernstrasse Kehrsatz Tel

28

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern Herzlich willkommen Programme 14.15 Begrüssung und Einleitung / Accueil et Introduction Benjamin Szemkus, SC Schweiz 14.20 IG Smart City / Communauté

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Fachtagung: Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Journée technique: Approches innovatrices dans le transfert du trafic marchandises transalpin 23. September 2009 Hotel Arte,

Mehr

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8 Festlegungsdatum 07.08.2009 11.08.2009 (inkl.) 11.11.2009 (exkl.) Anzahl Tage 92 Neuer Zinssatz 0,65667 % p.a. Fälligkeit 11.11.2009 Zürich, 07.08.2009 Festlegungsdatum 07.05.2009 11.05.2009 (inkl.) 11.08.2009

Mehr

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011 Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH 1. Présentation de l UFA et de l ABG-Intelli agence 1. Vorstellung der DFH und der ABG-Intelli

Mehr

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch.

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch. Farbpalette Die Wahl der Farben für den Druck des Symbols ist von entscheidender Bedeutung. Ein ausreichender Kontrast zwischen dem Strichcode und dessen Hintergrund muss gegeben sein, damit die elektronischen

Mehr

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]...

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Newsletter 06/2015 Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Liebe Partnerin, lieber Partner, Anbei die letzten [GISOR - SIGRS] Neuigkeiten... Workshop SIGRS Le groupe d experts

Mehr

Architekturseile von Jakob

Architekturseile von Jakob Swiss competence Architekturseile von Jakob Rope Systems stehen gleichermassen für Tradition und Innovation. Profitieren Sie von unseren unzähligen erfolgreich realisierten Projekten. Câbles d architecture

Mehr

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner (Herausgeber / Éditeurs) Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner Herausgeber / Éditeurs Stichwort: NPO-Management

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2012-2013 In Zusammenarbeit mit / En cooperation avec Allgemeine Informationen / Informations

Mehr

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013)

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013) Recueil systématique 4..0..8 Règlement du 9 janvier 007 (Etat le 3 février 03) relatif au double diplôme de bachelor et de master Fribourg/Paris II Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Convention du

Mehr

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts Art. 1. PERSONALITE ET SIEGE 1.1 FSSD (Fédération Suisse de Speeddown) est une fédération au sens des articles 69-79 code civil suisse, neutre sur le plan confessionnel et politique. Elle ne poursuit aucun

Mehr

Morocco. Maroc. Maroc. Marokko. Morocco Marruecos. Focus Morocco Moroccan industrial policy and European patents: new opportunities for industry

Morocco. Maroc. Maroc. Marokko. Morocco Marruecos. Focus Morocco Moroccan industrial policy and European patents: new opportunities for industry Focus Moroccan industrial policy and European patents: new opportunities for industry Programme 12 March 2015 Munich, Germany co Marruecos co Marruecos Focus Venue/Ort/Lieu European Patent Office Isar

Mehr

Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)

Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) 3. Informations- und Konsultationsveranstaltung IGE, 19. November 2010 Agenda 14h30 14h45 15h00 17h15 Willkommen Zusammenfassung letzter Veranstaltung aktueller

Mehr

Nr. 12 March März Mars 2011

Nr. 12 March März Mars 2011 Nr. 12 March März Mars 2011 Sound Edition Benz Patent Motor Car 1886 - Limited edition Highly detailed precision model of the first Benz automobile, in an elegant Mercedes- Benz Museum gift box and limited

Mehr

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip. Windows 7 / Vista / XP / ME / 2000 / NT TwixClip G2 Internet nun g Mit EU N n A ruferken Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.ch

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

Plus de pression = plus de performance?

Plus de pression = plus de performance? Plus de pression = plus de performance? Mehr Druck = mehr Leistung? Résultats Projet SWiNG Ergebnisse Projekt SWiNG Lukas Weber, Gesundheitsförderung Schweiz Annick Calcagno-Wulf, Nestlé Suisse SA Patrik

Mehr

tanja.zivanovic@alpinamed.ch

tanja.zivanovic@alpinamed.ch Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses - Demande de première validation d un cours de formation continue ou de perfectionnement Angaben zum Antragssteller - Information sur

Mehr

Redesign. Meilenstein 1: Webauftritt und Userführung Etape 1: concept web et navigation. orientation.ch orientamento.ch berufsberatung.

Redesign. Meilenstein 1: Webauftritt und Userführung Etape 1: concept web et navigation. orientation.ch orientamento.ch berufsberatung. orientation.ch orientamento.ch berufsberatung.ch Redesign Meilenstein 1: Webauftritt und Userführung Etape 1: concept web et navigation KBSB CDOPU 29. Mai 2013 1 Redesign 6 Teilprojekte 6 sous-projets

Mehr

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées Flächeninventar der Fachhochschulen Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées STAND 21 ETAT 21 1. Juli 211 1. Einleitung 1. Introduction Das Flächeninventar der Schweizer Fachhochschulen (FH)

Mehr

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013 Recueil systématique..9 Règlement Reglement du 9 décembre 0 vom 9. Dezember 0 d application de l identité visuelle (Corporate Design) de l Université de Fribourg über die Anwendung der visuellen Identität

Mehr

Mittwoch, 25.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr. Donnerstag, 26.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr

Mittwoch, 25.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr. Donnerstag, 26.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr EEX Kundeninformation 2009-03-19 Transfer des Handels in French Power Futures im Rahmen der Kooperation zwischen EEX und Powernext Geführte Teilnehmersimulation in Eurex Konfigurationshinweis zur Einführung

Mehr

1 Statut juridique et siège 1 Rechtsstellung und Sitz

1 Statut juridique et siège 1 Rechtsstellung und Sitz Fremdsprachenunterricht an Hochschulen in der Schweiz (IG-FHS) Enseignement des langues dans les Hautes Ecoles en Suisse (GI-ELHE) Interessengruppe der Groupe d intérêt de la STATUTS Vereinigung für Angewandte

Mehr

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Konzeptvorschlag BSc CP - Proposition formation HES Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Dr. Beat Sottas 1 Konzeptvorschlag BSc CP

Mehr

Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers

Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers 4. Symposium 14. Mai 2014 Université de Fribourg/ Universtät Freiburg

Mehr

(Stimmen = votes; Ja = oui, yes; Nein = non, no; Enthaltungen = abstentions)

(Stimmen = votes; Ja = oui, yes; Nein = non, no; Enthaltungen = abstentions) Ergebnisse der Abstimmungen an der ordentlichen Generalversammlung der Novartis AG, 25. Februar 2014 Résultats des votations de l Assemblée générale ordinaire de Novartis SA, 25 février 2014 Voting results

Mehr

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg und Freiburg Plan d études pour l obtention du Master en Informatique Studienplan für die Erlangung des Masters

Mehr

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh).

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in June Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

Je vous mets au défi, cet après-midi, de compter le nombre de fois que le mot «innovation» sera prononcé.

Je vous mets au défi, cet après-midi, de compter le nombre de fois que le mot «innovation» sera prononcé. Mesdames et Messieurs, Je suis ici pour vous parler du projet de parc suisse de l innovation, qui est en train de naître au Parlement fédéral. Membre de la commission de la science, de l éducation et de

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

Societas Iuris Publici Europaei (SIPE)

Societas Iuris Publici Europaei (SIPE) Societas Iuris Publici Europaei (SIPE) TAGUNG CONGRESS CONGRÈS Nationale Identität aus staatlicher und europäischer Sicht National Identity from the National and European Perspective L identité nationale

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

Berner Wirtschaft. Economie bernoise

Berner Wirtschaft. Economie bernoise Berner Wirtschaft 02 14 Economie bernoise Heftmitte (herausnehmbarer Service-Teil): Der Weg ins Unternehmertum neue Serie in Zusammenarbeit mit der Universität Bern Start-up & Expansion Détachable au milieu

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

SCOOTER CATALOGUE 2015

SCOOTER CATALOGUE 2015 SCOOTER CATALOGUE 2015 , t i e Rid! t i e v L Hartelijk dank voor het bekijken van de Razzo scooter brochure. Razzo scooters kenmerken zich niet alleen door de uitzonderlijke prijs/kwaliteit verhouding,

Mehr

Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG

Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG BR Didier Burkhalter, Vorsteher EDI Medienkonferenz 9. November 2011 Objectifs de la législature LERI FIFG LEHE/HFKG FRI/BFI 2013-16

Mehr

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh).

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in April Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

ENSEIGNEMENT SCIENTIFIQUE Michael Groneberg

ENSEIGNEMENT SCIENTIFIQUE Michael Groneberg ENEIGNEMENT CIENTIFIQUE Michael Groneberg semestre titre type lieu H 93/94 E 94 Zum philosophischen Problem der Freiheit Freiheit, pontaneität, Handlung H 94/95 Handlung und Handlungserklärung E 95 Analytische

Mehr

NEU! PCS 950 win. Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950

NEU! PCS 950 win. Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950 NEU! PCS 950 win Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950 Das PCS 950 hat viele Jahre lang hervorragende Dienste bei der Herstellung vielseitigster Gitterprodukte geleistet. Ein technisch aufbereitetes

Mehr

iclimber-er Vertic-Log mit / avec / con / with

iclimber-er Vertic-Log mit / avec / con / with iclimber-er mit / avec / con / with Vertic-Log Entwickelt mit Schweizer Bergführern Développé avec Guides de Montagnes Suisse Realizzato con le guide delle montagne svizzere Developed with Swiss Mountain

Mehr

Pressedossier. Stipendieninitiative PK 30. April 2015

Pressedossier. Stipendieninitiative PK 30. April 2015 Pressedossier Stipendieninitiative PK 30. April 2015 3 Gründe um JA zu stimmen...sie ermöglicht einen fairen Zugang zur Bildung! Wer aus einer Familie kommt, die über genügend Geld verfügt, um ihren Kindern

Mehr

Grafiken der Gesamtenergiestatistik 2013 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie 2013

Grafiken der Gesamtenergiestatistik 2013 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie 2013 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Grafiken der Gesamtenergiestatistik 213 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie

Mehr

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS Gesuch um Entrichtung eines Forschungsbeitrages Requête pour bénéficier d une bourse pour la recherche Richiesta per l ottenimento di un sussidio per la ricerca Antragsteller / Requérant / Richiedente

Mehr

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1}

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1} Seite 1 von 8 Dichtheitsprüfgeräte für jeden Einsatz MPG - Dichtheitsprüfgerät Haltungsprüfung mit Luft Haltungsprüfung mit Wasser Hochdruckprüfung von Trinkwasserleitungen Druckprüfung von Erdgasleitungen

Mehr

REGION WALLONNE WALLONISCHE REGION WAALS GEWEST

REGION WALLONNE WALLONISCHE REGION WAALS GEWEST 39167 REGION WALLONNE WALLONISCHE REGION WAALS GEWEST F. 2008 2500 MINISTERE DE LA REGION WALLONNE 3 JUILLET 2008. Décret relatif au soutien de la recherche, du développement et de l innovation en Wallonie

Mehr

Evaluation de la mise en œuvre des directives d assurance qualité et de l utilisation des résultats de la recherche de l administration fédérale

Evaluation de la mise en œuvre des directives d assurance qualité et de l utilisation des résultats de la recherche de l administration fédérale Département fédéral de l intérieur DFI Secrétariat d Etat à l éducation et à la recherche SER Département fédéral de l économie DFE Office fédéral de la formation professionnelle et de la technologie OFFT

Mehr

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Familienfragen Département fédéral de l intérieur DFI Office fédéral des assurances sociales OFAS Questions familiales

Mehr

THE MAX-GRESSLY AND FLORIAN FLECK FUND

THE MAX-GRESSLY AND FLORIAN FLECK FUND Call for Applications THE MAX-GRESSLY AND FLORIAN FLECK FUND 2016 The University of Fribourg s Department of Communication and Media Research DCM is dedicated to research and teaching in the field of communication

Mehr

das Geoportal aller Ämter geht mit der Zeit le géoportail de tous les offices évolue avec son temps

das Geoportal aller Ämter geht mit der Zeit le géoportail de tous les offices évolue avec son temps armasuisse KOGIS map.geo.admin.ch V3 das Geoportal aller Ämter geht mit der Zeit le géoportail de tous les offices évolue avec son temps D. Oesch C. Moullet Kolloquium Colloque swisstopo 24.01.2014 Grundlagen

Mehr

Der zuverlässige Partner für Spezialbewehrungen Le partenaire idéal pour les armatures spéciales. Seit über 25 Jahren - Depuis plus de 25 ans

Der zuverlässige Partner für Spezialbewehrungen Le partenaire idéal pour les armatures spéciales. Seit über 25 Jahren - Depuis plus de 25 ans Der zuverlässige Partner für Spezialbewehrungen Le partenaire idéal pour les armatures spéciales. Seit über 25 Jahren - Depuis plus de 25 ans Die Firma La société Seit über 25 Jahren erfolgreich Plus de

Mehr

Lukas déménage à Berlin

Lukas déménage à Berlin Mai 2014 Épreuve cantonale de référence 8P Allemand Lukas déménage à Berlin Deuxième partie Compréhension de l écrit Berlin Département de la formation, de la jeunesse et de la culture Direction générale

Mehr

Process Communication Model. Being in sync

Process Communication Model. Being in sync Process Communication Model Being in sync Neue Herausforderungen, neue Fähigkeiten Der technische Fortschritt hat Organisationen einem wesentlichen Wandel unterworfen. Permanente Erreichbarkeit und die

Mehr

Preisliste Liste de prix

Preisliste Liste de prix Bezug nur über Fachhandel UNIWHEELS Trading (Switzerland) AG Uniquement disponible dans le commerce spécialisé Preisliste Liste de prix 2013 7 8 9 18 18 19 20 NeU NOUVEAU U1 LIGHT ULTRA LUGANO diamant-schwarz

Mehr

www.loterie.lu Mehr Kreuze - mehr Chancen BASISWISSEN FÜR SYSTEM - SPIELER Plus de croix - plus de chances LES RÈGLES DE BASE DU JEU MULTIPLE

www.loterie.lu Mehr Kreuze - mehr Chancen BASISWISSEN FÜR SYSTEM - SPIELER Plus de croix - plus de chances LES RÈGLES DE BASE DU JEU MULTIPLE Mehr Kreuze mehr Chancen BASISWISSEN FÜR SYSTEM SPIELER Plus de croix plus de chances LES RÈGLES DE BASE DU JEU MULTIPLE Pour que le jeu reste un jeu : fixez vos limites! www.loterie.lu Games for good

Mehr

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT PRESS RELEASE Power Trading Results in December 2013 31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT Paris, 3 January 2014. In December 2013, a total volume of 31.6 TWh was traded on EPEX SPOT s Day-Ahead and Intraday

Mehr

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2012 Präsentiert an der Museumsnacht 16. März 2012, in der Credit Suisse Bundesplatz 2 in Bern

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2012 Präsentiert an der Museumsnacht 16. März 2012, in der Credit Suisse Bundesplatz 2 in Bern MAIL@FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH WWW.FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH Elia Aubry (*1984) lebt und arbeitet in Sevgein GR und Bern 2000-2004 Ausbildung als Hochbauzeichner 2009-2012 Studium an der Hochschule der

Mehr

Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch. Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch

Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch. Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch armasuisse KOGIS geo.admin.ch Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch D. Oesch C. Moullet Kolloquium Colloque swisstopo 23.01.2015 Grundlagen I principes

Mehr

Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem

Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem 1) Deutsche Fassung / Version allemande 2) Französische Fassung / Version française

Mehr

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2 Datum: 21.07.2015 Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung T2IF WSERS2 Web Server Side Scripting 2 Division informatique Section informatique - Technicien en informatique Stundenanzahl: 6 Semester:

Mehr

Anwendung der neuen Regeln Application des nouvelles règles

Anwendung der neuen Regeln Application des nouvelles règles Jean-Claude Zimmermann Kampfrichterchef Swiss Wrestling Chef arbitrage Swiss Wrestling Anwendung der neuen Regeln Application des nouvelles règles 01.07.2013 Swiss Wrestling) Kampfrichterschulung 1 Übersicht

Mehr

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 1 octobre 2011. Sage 50. Gültig ab 1. Oktober 2011

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 1 octobre 2011. Sage 50. Gültig ab 1. Oktober 2011 Preisliste Gültig ab. Oktober 0 Liste de prix Valable dès le octobre 0 Finanzbuchhaltung Comptabilité générale Buchhaltungspaket (Finanz-, Debitoren-, Kreditorenbuchhaltung und Zahlungsverkehr) Ensemble

Mehr

International Business Skills

International Business Skills International Business Skills AT/12/LLP-LdV/IVT/158012 1 Information sur le projet Titre: International Business Skills Code Projet: AT/12/LLP-LdV/IVT/158012 Année: 2012 Type de Projet: Mobilité - formation

Mehr

Produktion der Orthofotos Production des orthophotos

Produktion der Orthofotos Production des orthophotos armasuisse Geobasisdaten und analoge Archive Produktion der Orthofotos Production des orthophotos Alicia Windler swisstopo-kolloquium vom 17. April 2015 colloque de swisstopo du 17 avril 2015 Agenda Agenda

Mehr

DEUTSCHEN AUSGABE DES INTERNATIONALEN ELEKTROTECHNISCHEN WÖRTERBUCHS, TEIL 732:2010-10 AUTORISIERTE ÜBERSETZUNG VON IEC 60050-732:2010-06

DEUTSCHEN AUSGABE DES INTERNATIONALEN ELEKTROTECHNISCHEN WÖRTERBUCHS, TEIL 732:2010-10 AUTORISIERTE ÜBERSETZUNG VON IEC 60050-732:2010-06 DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE Deutsches Mitglied in IEC und CENELEC BILDER ZUR DEUTSCHEN AUSGABE DES INTERNATIONALEN ELEKTROTECHNISCHEN WÖRTERBUCHS,

Mehr

Erlebnisplaner für alle ab 60 Jahre. Offres spéciales pour tous à partir de 60 ans!

Erlebnisplaner für alle ab 60 Jahre. Offres spéciales pour tous à partir de 60 ans! Erlebnisplaner für alle ab 60 Jahre Offres spéciales pour tous à partir de 60 ans! 2015 Europa-Park Angebote Saison-Angebot Sommer Tageseintritt Europa-Park + 1 Stück Blechkuchen (nach Saison) im Schloss

Mehr

du 29 septembre 2010 vom 29. September 2010

du 29 septembre 2010 vom 29. September 2010 Recueil systématique... Règlement Reglement du 9 septembre 00 vom 9. September 00 sur l'octroi de l Executive Master of Business Administration (Executive MBA), de l Executive Diploma (DAS), de l Executive

Mehr

«Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données

«Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données Achter Schweizerischer Datenschutzrechtstag Huitième Journée suisse du droit de la protection des données «Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données Universität Freiburg

Mehr

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 10 juillet 2012. Sage 50. Gültig ab 12. Juni 2012

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 10 juillet 2012. Sage 50. Gültig ab 12. Juni 2012 Preisliste Gültig ab. Juni 0 Liste de prix Valable dès le 0 juillet 0 Sage 50 Finanzbuchhaltung Comptabilité générale Lite Produkt / Produit 80. 40. Plus Pack 390. 40. Software Pack 90. 00. Update von

Mehr

Velospot Umfrage Sondage velospot

Velospot Umfrage Sondage velospot Velospot Umfrage Sondage velospot Chiara Schaller, Olivia Koné Stadtplanung Biel / Urbanisme Bienne September 2014 / Septembre 2014 1/11 1 Velospot in Biel / Velospot à Bienne Ziel: Mit einem flächendeckenden

Mehr

Mini Futures auf den DAX -Index

Mini Futures auf den DAX -Index 29. Mai 2008 Kotierungsinserat Mini Futures auf den -Index ISIN Valoren Symbol Basiswert (ISIN) Sponsor des Basiswertes Typ Multiplier Kurs Basiswert Finanzierungslevel Stop-Loss Referenz Preis (am Emissionstag)

Mehr

Projet NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Nouveau processus de gestion pour les demandes de carte d identité

Projet NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Nouveau processus de gestion pour les demandes de carte d identité Projet NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Nouveau processus de gestion pour les demandes de carte d identité 18 Cantons 1781 Communes Solutions évaluées Intégration dans les systèmes

Mehr

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 6 septembre 2012. Sage 50. Gültig ab 6. September 2012

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 6 septembre 2012. Sage 50. Gültig ab 6. September 2012 Preisliste Gültig ab 6. September 0 Liste de prix Valable dès le 6 septembre 0 Sage 50 Finanzbuchhaltung Comptabilité générale Lite Produkt / Produit 80. 40. Professional Pack 60. 0. Plus Pack 390. 40.

Mehr

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Das Ersatzgerät kann als zweites Gerät für die Nutzung des E-Bankings eingesetzt werden

Mehr

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Betriebswirtschaftliche Gesamtlösungen für Selbständige und kleine Unternehmen Logiciels de gestion

Mehr

UNIFLEX.FLEXM@IL 05/2008

UNIFLEX.FLEXM@IL 05/2008 In dieser Ausgabe In this issue Dans cette édition Vielen Dank für Ihren Besuch auf der TUBE 2008 Thank you for visit at TUBE 2008 Merci pour votre visite à TUBE 2008 Neue Steuerung an den Prüfständen

Mehr

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles.

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles. Packaging Batman TM TM TM TM TM TravelKid TravelKid TravelKid Siège auto groupe 0/1 pour les enfants de 0 a 18 Kg de la naissance à 4 ans. Ce siège auto est un dispositif de retenue pour enfants de la

Mehr

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Fernschalten und -überwachen 04.2007 Komfort, Sicherheit und Kontrolle......alles in einem Gerät! Komfort......für bequeme Funktionalität

Mehr

du 14 juin 2013 vom 14. Juni 2013 Institute for International Business Law (IBL) Institute for International Business Law (IBL)

du 14 juin 2013 vom 14. Juni 2013 Institute for International Business Law (IBL) Institute for International Business Law (IBL) Recueil systématique 4...6.0 Statuts Statuten du 4 juin 0 vom 4. Juni 0 Institute for International Business Law (IBL) Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Loi du l9 novembre 997 sur l'université; Vu

Mehr

BK des animaux de la ferme. (dictées au brouillon), je questionne : Ist das eine Ziege? Les élèves disent Ja ou Schaf : mäh.

BK des animaux de la ferme. (dictées au brouillon), je questionne : Ist das eine Ziege? Les élèves disent Ja ou Schaf : mäh. Niveau : CE1/CE2 BAUERNHOFTIERE Pré-requis : Ist das ein(e)? séance Ja, das ist / Nein, das ist kein(e),,, 1 connaissances Formulations Culture/lexique Gram/phono Ist das ein Huhn? Das Huhn, das Ja, das

Mehr

Manual Corporate Design & Identity

Manual Corporate Design & Identity Manual Corporate Design & Identity Version 05.2014 Kapitel Seite Chapitre Page 1 Logo JCI 1.10 Logo Pantone positiv 3 1.11 Logo Pantone negativ 3 1.12 Logo Black positiv 4 1.13 Logo Black negativ 4 1.20

Mehr

KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT

KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT ...... KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT Zertifikatsprüfung Französisch für Wirtschaft und Verwaltung KMK-Stufe II (Threshold) Schriftliche Prüfung Musterprüfung 1 Zeit: 90 Minuten Hilfsmittel: Allgemeines zweisprachiges

Mehr

Begrüssung. Nationalrat Dr. Sebastian Frehner. Parteipräsident SVP Basel-Stadt

Begrüssung. Nationalrat Dr. Sebastian Frehner. Parteipräsident SVP Basel-Stadt HERZLICH WILLKOMMEN Begrüssung Nationalrat Dr. Sebastian Frehner Parteipräsident SVP Basel-Stadt 2 Herzlich willkommen am gemeinsamen Wahlkampf- Anlass der SVP Basel-Stadt und der SVP International. Die

Mehr

Dr. Alexandre Etienne. Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen. Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen

Dr. Alexandre Etienne. Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen. Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen Dr. Alexandre Etienne Nationaler Leiter Ausbildung Responsable national Formation 1 Validierung von

Mehr

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 8 juillet 2013. Sage 50. Gültig ab 10. Juni 2013

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 8 juillet 2013. Sage 50. Gültig ab 10. Juni 2013 Preisliste Gültig ab 0. Juni 03 Liste de prix Valable dès le 8 juillet 03 Sage 50 Finanzbuchhaltung Comptabilité générale Lite Produkt / Produit 80. 40. Professional Pack 60. 0. Plus Pack 390. 40. Software

Mehr

Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision. ( Eingliederung vor Rente ) Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%.

Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision. ( Eingliederung vor Rente ) Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%. Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision ( Eingliederung vor Rente ) 03.09.2010 SYMBA health@work 1 Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%. Stimmt! Stimmt vielleicht! Stimmt nicht!

Mehr

Restrukturierung und Gesundheit: Erfahrungen aus den HIRES Projekten Restructurations et santé: Les leçons des projets HIRES

Restrukturierung und Gesundheit: Erfahrungen aus den HIRES Projekten Restructurations et santé: Les leçons des projets HIRES Restrukturierung und Gesundheit: Erfahrungen aus den HIRES Projekten Restructurations et santé: Les leçons des projets HIRES Strasbourg, 15.03.2013 Birgit Köper / Claude Emmanuel Triomphe EU Diskussionen

Mehr

Vereinigung Schweizerischer

Vereinigung Schweizerischer Vereinigung Schweizerischer Assetmanagement- und Vermögensverwaltungsbanken Association de Banques Suisses de Gestion Associazione di Banche Svizzere di Gestione Patrimoniale ed Istituzionale Association

Mehr