Lernen, Arbeiten, Wohnen in Liestal

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lernen, Arbeiten, Wohnen in Liestal"

Transkript

1 Liestal aktuell Oktober 2013 Nr. 778 Amtliches Publikationsorgan der Stadt Liestal. Erscheint 10 Mal pro Jahr Herausgeberin: Stadtverwaltung Liestal, Telefon , Nächste Ausgabe: 7. November 2013, Insertionsschluss: 24. Oktober 2013, Ihr Druckdienstleister in Liestal Anzeige Lernen, Arbeiten, Wohnen in Liestal Die grösste Berufswahlmesse der Schweiz findet bei ihrer neunten Auflage zum ersten Mal in Liestal statt. Rund Interessierte werden vom 23. bis zum 27. Oktober 2013 den Weg in die Frenkenbündten-Halle finden. Der Stadtrat heisst die Berufsschau herzlich willkommen, leistet sie doch einen bedeutenden Beitrag zur Berufsbildung. Gleichzeitig bietet sich die Gelegenheit, sich einige allgemeine Gedanken zum Themenkreis Berufswahl und Arbeiten zu machen. Die Berufswahl junger Menschen ist eine zentrale Weichenstellung in ihrem Leben. Sie soll möglichst bewusst erfolgen können. Dazu einen Beitrag zu leisten dies ist eine wichtige gemeinsame, gesellschaftliche Aufgabe. Die Bedeutung, die dem gewählten Beruf zukommt, wird schon allein daraus ersichtlich, dass sich Gespräche unter Freunden oder Bekannten sehr oft und sehr rasch um Fragen zum Beruf drehen: «Wo und was arbeitest Du?» wie häufig begegnen wir alle dieser Frage, neben Fragen zur Familie, in unserem eigenen Alltag? Wir müssen uns immer wieder bewusst machen: Die Art, wie Menschen arbeiten, bestimmt ihre Lebensweise und prägt auch ihre sozialen Beziehungen. Der massgebende Einfluss von Arbeit zeigt sich ganz direkt im gesellschaftlichen Status der Menschen. Der Einfluss geht aber noch viel weiter bis hin zu den Einkommenschancen und zu den Lebensrisiken. Die Berufswahl ist also in einem sehr existenziellen Sinne prägend für das ganze Leben. Dass im Rahmen der Berufsschau eine lebendige Auseinandersetzung mit der Berufswelt möglich gemacht wird, kann deshalb nicht genug geschätzt werden. Ein Teil der jungen Menschen, die heute die Berufsschau in Liestal besuchen, werden einen Teil ihrer Ausbildung und ihres Arbeitslebens hier verbringen. Es schadet deshalb nichts, sich ab und zu in Erinnerung zu rufen, dass Liestal zu den führenden Ausbildungs- und Beschäftigungsstandorten in unserem Kanton gehört. So beherbergt Liestal wichtige kantonale Ausbildungsstätten und liegt bezüglich der Zahl der Beschäftigten nach Muttenz auf Rang 2. Rund Beschäftigte arbeiten derzeit in Liestal, bei rund Einwohnerinnen und Einwohnern. Da die Zahl der Wegpendler höher ist als diejenige der in ihrer Wohngemeinde Liestal arbeitenden Erwerbstätigen, müssen wir einen erheblichen Teil unserer Arbeitskräfte «importieren». Mit über Personen ist die Zahl der Zupendler wahrscheinlich aktuell die höchste in allen vergleichbaren Schweizer Städten. Hier haben wir also Handlungsbedarf; denn man soll in Liestal nicht nur arbeiten, sondern auch wohnen können. Und ja, wir dürfen dazu stehen auch Steuern zahlen können. Steuerlich müsste die Stadt gerade bei der öffentlichen Verwaltung insbesondere von den Mitarbeitenden, also von den natürliche Personen, profitieren können. Liestal weist derzeit aber einen sehr tiefen Leerwohnungsbestand auf: Viele, die in Liestal wohnen möchten, finden keinen Platz. Gerade deshalb ist der Wohnungsbau, wie er sich in verschiedenen Quartierplanungen derzeit abzeichnet, so wichtig für Liestal, damit hier überhaupt genügend Miet- oder Kaufobjekte verfügbar sind und «Wohnen» und «Arbeiten» zueinander eine ausgewogene Balance finden. Lukas Ott Stadtpräsident, Vorsteher Departement Finanzen / Einwohnerdienste Neu inserieren Sie auf schaubmedien.ch

2 Volkshochschule beider Basel Gymnasium Liestal Primarschule Liestal Lehrkräfte der Primarschule Liestal und des Gymnasiums Liestal bieten gemeinsam Kurse auf der Plattform der Volkshoch - schule beider Basel an. Wir dürfen Sie herzlich einladen, unser Angebot getreu dem Motto des lebenslangen Lernens zu nutzen. Philatelie Eine Einführung in das Briefmarkensammeln K In Zusammenarbeit mit dem Gymnasium Liestal Die Welt der Philatelie ist unerschöpflich. Seit 1840 werden in aller Welt Briefmarken benutzt. Sie revolutionierten die Kommunikation und machten Briefeschreiben für weite Bevölkerungsschichten erst erschwinglich. Es gibt unzählige Möglichkeiten eine schöne und interessante Sammlung aufzubauen: die schönsten Marken der Welt, interessante Motive, mein Heimatland, eine Sammlung über meinen Geburtsort Wie kann ich eine Sammlung aufbauen? Welche Hilfsmittel benötige ich? Wie kann ich eine geerbte Briefmarkensammlung verwerten oder weiterführen? Was ist eine Sammlung wert? In diesem Kurs wird an drei Abenden auf diese Themen eingegangen. Johannes Hoffner, Dr., Lehrer, Gymnasium Liestal, Briefmarkensammlerverein BL, Schweizer Briefmarken Prüfer Di , 3-mal, Uhr Liestal, Gymnasium, Friedensstrasse 20 CHF 76. Wohlstand und Gerechtigkeit K Alte und neue Theorien aus Ökonomie und Politik In Zusammenarbeit mit dem Gymnasium Liestal Seit der Antike beschäftigen Menschen sich mit «philosophischen», heute «ökonomischen» Fragestellungen: Warum sind einige Länder erfolgreicher als andere? Was kann man daraus lernen? Wie lässt sich die Zukunft besser bewältigen? Der Kurs vermittelt leicht verständlich nebst ökonomischen Theorien auch weniger bekannte Ideen (u.a. N. Ferguson, Th. Sedlacek, E. U. v. Weizsäcker). Es geht auch um die Frage, was wir über die Zukunft seriös bis wissenschaftlich wissen können und welche Entscheidungen getroffen werden müssen (u.a. J. & D. Naisbitt, J. Rifkin). René Roth, lic. rer. pol., Ökonom, Lehrer, Gymnasium Liestal Di , 4-mal, Uhr Liestal, Gymnasium, Friedensstrasse 20 CHF 100. Das Theater im antiken Griechenland K Eine Reise zu den Ursprüngen des Theaterspielens In Zusammenarbeit mit dem Gymnasium Liestal Der griechische Gott Dionysos, der Gott der Ekstase, steht am Anfang dieser wunderbaren Kunst, die uns auch heute noch aus dem Alltag entrückt. Um 500 v.chr. wird das Theaterspielen innerhalb kürzester Zeit im antiken Griechenland zum Merkmal jeder kultivierten Stadt. Man scheute keine Ausgaben, damit die Bürger im Theater Tragödien und Komödien bewundern konnten. Dazu brauchte es Masken, Musik, Choreographie und vor allem auch einen tauglichen Text. Wir werden den Ursprüngen der Theaterkunst im antiken Griechenland nachgehen und jeweils ein Beispiel zur Tragödie und Komödie auch anhand von Filmausschnitten aus modernen Inszenierungen unter die Lupe nehmen. Vorhang auf! Bernadette Schnyder, Dr., Altphilologin, Konrektorin, Gymnasium Liestal Di , 3-mal, Uhr Liestal, Gymnasium, Friedensstrasse 20 CHF 80. inkl. Unterlagen spriessen blühen welken K Malerei und Collage In Zusammenarbeit mit dem Gymnasium Liestal In der Verbindung von Malerei und Collage liegt ein grosses Potenzial, das in diesem Kurs erforscht werden soll. Zu Beginn werden wir mit verschiedenen experimentellen Techniken unsere eigenen Collagepapiere gestalten. Danach kombinieren wir diese mit Acrylmalerei. Der Kurs ist für EinsteigerInnen gut geeignet Themen wie Komposition, Maltechnik und Farbenlehre werden Schritt für Schritt eingeführt. Di , 4-mal, Uhr Liestal, Gymnasium, Friedensstrasse 20 CHF 296. inkl. Material Goldschmieden K Selber Schmuck herstellen In Zusammenarbeit mit dem Gymnasium Liestal An vier Donnerstagabenden lernen Sie unter Anleitung eines erfahrenen Goldschmiedes und eines Künstlers verschiedene Techniken: Sägen, feilen, löten, giessen und schmieden von Schmuckstücken. Sie verwirklichen Ihre Schmuckstücke nach Ihren eigenen Ideen. Dieser Kurs ist sowohl für Fortgeschrittene als auch AnfängerInnen geeignet. Wir arbeiten mit Silber. Gold ist auf eigene Kosten auch möglich. Sascha Schneider, Goldschmied Pidi Zumstein, Lehrer für Bildnerisches Gestalten Do , 4-mal, Uhr Liestal, Gymnasium, Friedensstrasse 20 CHF 248. inkl. Material Goldschmieden K Selber Schmuck herstellen In Zusammenarbeit mit dem Gymnasium Liestal An vier Donnerstagabenden lernen Sie unter Anleitung eines erfahrenen Goldschmiedes und eines Künstlers verschiedene Techniken: Sägen, feilen, löten, giessen und schmieden von Schmuckstücken. Sie verwirklichen Ihre Schmuckstücke nach Ihren eigenen Ideen. Dieser Kurs ist sowohl für Fortgeschrittene als auch AnfängerInnen geeignet. Wir arbeiten mit Silber. Gold ist auf eigene Kosten auch möglich. Sascha Schneider, Goldschmied Pidi Zumstein, Lehrer für Bildnerisches Gestalten Di , 4-mal, Uhr Liestal, Gymnasium, Friedensstrasse 20 CHF 248. inkl. Material Das Mädchen als König K Rollentausch im Märchen In Zusammenarbeit mit den Schulen Liestal Männerkleider auf dem Leib, die Haare geschoren, das Jäger- oder Kriegshandwerk gelernt, der Weiblichkeit entsagt Aus Märchenerzählungen erfahren Sie, wie Not und Verzweiflung sich in Energie wandeln und die Märchenheldin dazu bewegt, sich als männliches Wesen zu verdingen, immer auf der Suche nach dem Glück. Irène Beeli Christoffel, Fachlehrerin für Gestalten Mi , 2-mal, Uhr Liestal, Kantonsbibliothek Baselland, Emma Herwegh-Platz 4 CHF 87. inkl. Unterlagen Die Kunst «Nein» zu sagen K In Zusammenarbeit mit den Schulen Liestal Bereuen Sie es ab und zu meist im Nachhinein viel zu schnell Ja gesagt zu haben? Nein zu sagen fällt vielen Menschen schwer. Sind Sie bereit, eigene Erfahrungen zu reflektieren, im Rollenspiel andere Möglichkeiten auszuprobieren? Dann lernen Sie Nein zu sagen, ohne zu verletzen. Der Vorteil? Weniger Arbeit, weniger Stress, mehr Zufriedenheit. Jean-Bernard Etienne, Schulleiter, Bereichsleiter Bildung Liestal Do , 2-mal, Uhr Liestal, Stadtsaal, Rathausstrasse 36 CHF 78. Anmeldung für alle Kurse an das Sekretariat der Volkshochschule beider Basel, Kornhausgasse 2, 4003 Basel, Telefon , Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Gymnasiums Liestal, Departement Bildung der Stadt Liestal, Rathausstrasse 36, Postfach 637, 4410 Liestal, Telefon , Liestal aktuell 2

3 Stadtrat Auszug aus den wöchentlichen Stadtratssitzungen Sitzung vom 27. August 2013 Der Stadtrat verzichtet auf eine eigene Stellungnahme zur regierungsrätlichen Vernehmlassung betreffend Einführung von Informations- und Kommunikationstechnologie an der Primarstufe und schliesst sich derjenigen des VBLG an. Er lässt sich zuhanden der Bau- und Umweltschutzdirektion zur Zukunft der Waldenburgerbahn vernehmen. Der Stadtrat beschliesst die Reklameverordnung und setzt das neue Reklamereglement sowie die Reklameverordnung per 1. September 2013 in Kraft. Sitzung vom 3. September 2013 Der Stadtrat erlässt ein beidseitiges Parkverbot an der Ergolzstrasse. Sitzung vom 10. September 2013 Der Stadtrat nimmt Kenntnis vom finanziellen Zwischenbericht 2/2013. Sitzung vom 17. September 2013 Der Stadtrat verabschiedet das Jahresprogramm Der Stadtrat delegiert zwei Mitglieder in einen gemeinsamen Ausschuss mit dem Schulrat für die Besetzung einer Schulleitungsstelle. Sprechstunde des Stadtpräsidenten Mittwoch und Uhr nach Anmeldung im Sekretariat: Tel des Stadtpräsidenten: Aktuelle Reden, Grussworte etc. des Stadtpräsidenten finden Sie unter: > Politik > Stadtrat > > Personen > Lukas Ott Stadtrat Empfang der Liestaler Vereine vom 19. Oktober 2013 In Liestal engagieren sich über 200 Vereine für eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung insbesondere sportlicher und kultureller Art. Auch dieses Jahr will die Stadt den Vereinen für die grosse und ehrenamtliche Arbeit danken. Dazu soll dieses Jahr zum dritten Mal der Empfang der Liestaler Vereine koordiniert und gemeinsam im Stedtli durchgeführt werden. Damit erhalten die Vereine eine Plattform, um ihre Vereinstätigkeit und erbrachten Leistungen einem breiteren Publikum präsentieren zu können. Die Ortsvereine und die Bevölkerung sind herzlich eingeladen zum 3. Empfang der Liestaler Vereine vom Samstag, 19. Oktober 2013, um Uhr, im/beim Rathaus (Rathausstrasse 36). Programm, Uhr Besammlung der Vereine vor/im Rathaus Platzkonzert der Stadtmusik und RJBL Uhr Ansprache / Begrüssung durch Stadtpräsident Lukas Ott Vereine (gemäss Voranmeldung) informieren über ihre Teilnahme an Grossanlässen, erzielten Resultaten usw Uhr Apéro vor dem Rathaus, bei Schlechtwetter im Rathaus Der Vereinsempfang findet erstmals am ersten Samstag nach den Herbstschulferien statt, was auch in den Folgejahren der Fall sein wird (25. Okt. 2014, 24. Okt. 2015, 22. Okt usw.). Aus organisatorischen Gründen beginnt der Vereinsempfang dieses Jahr erstmals nicht mehr mit einem Umzug. Nach dem Eintreffen der Vereine startet der offizielle Teil mit einem kurzen Platzkonzert der Stadtmusik und der RJBL. Bestimmen Sie mit! Treten Sie noch heute der FDP Liestal bei! Die FDP steht für Augenmass bei den Ausgaben. Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag, um den finanziellen Spielraum für dringende Investitionen und Steuersenkungen zu schaffen. Daniel Spinnler, Einwohnerrat Liestal aktuell 3

4 Betriebe Sicherheit / Soziales Neugestaltung Spielplatz Fraumatt Vor rund 40 Jahren wurde der Spielplatz Fraumatt in Betrieb genommen. Die vielen Jahre der Nutzung sind nicht spurlos an ihm vorbei gegangen. Im Zuge der Neugestaltung aller Spielplätze in Liestal, wird in diesem Jahr der Spielplatz Fraumatt als letzter neu gestaltet. Die Vorbereitungsarbeiten sind abgeschlossen, so dass Sicherheit / Soziales Baustellenverkehr Rathausstrasse Abstellplatz Fahrräder Aufgrund des Baustellenverkehrs in der Rathausstrasse bitten wir die Fahrradlenkerinnen und mit den Bauarbeiten nach den Herbstferien begonnen werden kann. Der Spielplatz steht somit ab dem 14. Oktober 2013 zur Benützung nicht mehr zur Verfügung. Bei günstigen Wetterverhältnissen sollten die Bauarbeiten noch vor Ende Jahr abgeschlossen werden können. Die Neueröffnung wird rechtzeitig bekannt gegeben. Fahrradlenker ab sofort den Abstellplatz beim Brunnen, Höhe Rathausstrasse 27 zu benützen. Neuer Standort Bauernmarkt Infolge der Abbrucharbeiten «Alte Manor» wird der Bauernmarkt für die Dauer der Bauphase verlegt. Neu befindet sich der Bauernmarkt an folgenden Standorten: Dienstag: In der Rosengasse entlang des Kirchgemeindehauses Martinshof Samstag: Zeughausplatz vor dem Kantonsmuseum jeweils von Uhr Vielen Dank für Ihr Verständnis. Wir freuen uns auf Ihren Besuch an den neuen Standorten! STADTBAUAMT Neue Reklamevorschriften Am 1. September 2013 sind die neuen Reklamevorschriften in Kraft getreten. Wesentliches Ziel der Überarbeitung war eine Straffung der kommunalen Bestimmungen. Neu bildet die kantonale Reklameverordnung die Grundlage. In Ergänzung dazu stehen das kommunale Reklamereglement und die dazugehörende Reklameverordnung. Inhaltlich blieb Wesentliches bestehen. So ist das Aufstellen und Abändern von Reklamen nach wie vor bewilligungspflichtig. Davon ausgenommen sind kleine Reklamen bis zu einer Grösse von: Neu wird dem Reklamegesuchsverfahren in der Kernzone und Ortsbildschutzzone das Konsensualverfahren vorangestellt. Aufgrund des Ortsbilds von nationaler Bedeutung ist die Einpassung der Reklamen ins bauliche Umfeld ein wichtiges Thema. Grösse, Platzierung und Farbgebung einer Reklame werden massgeblich durch die bauliche Struktur eines Gebäudes und seiner Umgebung mitbestimmt. Das Konsensualverfahren besteht aus einem Beratungsgespräch zwischen dem Gesuchstellenden und der Stadt, wo die Reklameidee und die Möglichkeiten zur Umsetzung vorbesprochen werden. Auf der Grundlage dieser Besprechung arbeitet der Gesuchstellende das konkrete Reklamevorhaben aus und stellt das Reklamegesuch. Unterlagen Die Reklamevorschriften und das Reklamegesuchsformular sind auf der Homepage der Stadt Liestal (www.liestal.ch) unter Onlinedienste Onlineschalter Reklamegesuch abrufbar. Ausfünfte Stadtbauamt, Abteilung Planung, Brigitte Bauer, Tel , A3 in der Kernzone und Ortsbildschutzzone, 0.5 m 2 in den Wohn- und Geschäftszonen, 1 m 2 in den Gewerbezonen. Neu wird die Aufstelldauer für Wahl- und Abstimmungsplakate geregelt. Sie dürfen frühestens sechs Wochen vor dem Urnengang aufgestellt werden und müssen spätestens eine Woche nach dem Urnengang entfernt werden. gesamtes Gemeindegebiet Kernzone, Ortsbildschutzzone Reklameidee > Konsensualverfahren > Reklamegesuch > Reklamebewilligung (Beratung durch Stadt) Ablauf Reklamegesuchsverfahren Veranstaltungsbewilligungen im Wald Das Amt für Wald beider Basel hat nach Vernehmlassung bei den betroffenen Gemeinden und kantonalen Fachstellen die Bewilligung für die Durchführung des OL-Weltcup 2014 des Regionalen OL-Verbandes Nordwestschweiz, mit ca. 1'500 Teilnehmenden, vom 4./5. Oktober 2014 gemäss Dekret des Landrates über die Bewilligung für Veranstaltungen im Wald, vom 11.Juni 1998 (SGS 570.1), in den Gemeinden Liestal, Lausen, Ramlinsburg und Bubendorf mit Auflagen erteilt. Liestal aktuell 4

5 Jubilarentreff 2013 Punkt Uhr konnte René Steinle im gut gefüllten Saal der reformierten Kirchgemeinde, 105 Jubilarinnen und Jubilare herzlich willkommen heissen. Nach dem Willkommensgruss und einem musikalischem Intermezzo, vorgetragen von der Stadtmusik Liestal, richtete der Stadtpräsident Lukas Ott eine Grussbotschaft an die Anwesenden. Eigentlich habe er eine andere Begrüssung vorbereitet als die nun vorgetragene, nämlich mit einem ganz speziellen Gruss: Seinen Vater erstmals unter den Jubilaren willkommen heissen zu dürfen, darauf habe er sich ganz besonders gefreut. Leider wurde ihm dies verwehrt, nur wenige Tage vor dem Treffen verstarb sein Vater. Seine bewegende Rede schloss er mit dem Gedicht «Dänkmol» aus der Hand der Baselbieter Mundartdichterin Helene Bossert. Lukas Ott erhielt für seine Ansprache grossen Beifall. werden konnte. Anekdoten wurden ausgetauscht und die ganze Kraft der im Saal vorhandenen vieltausendjährigen Lebenserfahrung trat nun unvermittelt zum Vorschein. Teils vergnügt, teils nachdenklich, laut oder leise wurde lebhaft diskutiert und argumentiert. Es war eine Freude, die Jubilare beim Small Talk zu beobachten. Der Frauenverein hatte in der Zwischenzeit das legendäre Kuchenbuffet eröffnet. Was da in den privaten Backstuben mit viel Liebe zum Detail kreiert wurde, präsentierte sich nun in voller Pracht. Himmlische Kuchen und gluschtige Cakes lagen schön präsentiert für die Gäste bereit, dazu wurde ein feiner Kaffee serviert. So gestärkt und mit vielen Eindrücken reicher, löste sich die illustre Schar nach dem Schlusswort allmählich auf. Was blieb, ist die Erinnerung an einen wieder perfekt organisierten und gemütlichen Nachmittag. Anzeige PC & Mac (KMU) Doktor, Dozent Profi erfahren und kompetent, hilft sofort, ab Fr / ½ Std Tel & SCHUHE TASCHEN ACCESSoirES 100% Auf den Gesamtbetrag Ihrer Einkäufe Nach diesem besinnlichen Start wurden die Jubilare durch die Stadtmusik Liestal, unter der Leitung von Frau Natalie Trittibach, glänzend unterhalten. Das Spektrum reichte von der klassischen Marschmusik bis hin zu den Evergreens der Beatles. Die Zeit verflog ob den dargebotenen melodischen Klängen im Nu, so dass um 15 Uhr ein feines Zvieri serviert Selbstverständlich ist ein solcher Nachmittag ohne die Sponsoren nicht durchführbar. Erwähnt seien hier: Basellandschaftliche Kantonalbank, Hatt-Bucher-Stiftung, Pro Senectute beider Basel, Rotes Kreuz Baselland, Spitex Regio Liestal, Reformierte Kirchgemeinde Liestal-Seltisberg, Bäckerei Finkbeiner, Fotolabor Spiess und Schweizer Getränkehandel. BILDUNG / SPOrt STADT LIESTAL Zur Ergänzung unseres Teams im Bereich Bildung/Sport suchen wir per sofort oder nach Vereinbarung 1 2 Betreuungspersonen für den Mittagstisch (Beschäftigungsgrad ca %) Sie verfügen idealerweise über einen pädagogischen oder sozialpädagogischen Hintergrund und sind teamfähig und flexibel. Sie bringen Freude, Geduld und Kreativität mit, um Kinder vom 1. Kindergarten bis zur 5. Primarklasse an den externen Mittagstisch zu begleiten. Sie betreuen die Kinder nach Schulschluss am Morgen, während der Essenszeit und anschliessend bis zum Beginn der Schulstunden am Nachmittag. Die Entlöhnung erfolgt nach den Richtlinien der Stadt Liestal. Auskünfte erteilen Ihnen gerne Anja Karlhuber, Leiterin Mittagstisch und Aufgabenhort, Telefon und Thom Kiefer, Schulleitung, Telefon Wenn Sie sich von diesen Aufgaben angesprochen fühlen, freuen wir uns auf Ihre Bewerbungsunterlagen welche Sie bis spätestens 14. Oktober 2013 an folgende Adresse zustellen: Stadtverwaltung Liestal, Kindergarten und Primarschule, Sekretariat, Rathausstrasse 36, 4410 Liestal. Liestal aktuell 5

6 Sportamt Baselland organisiert zusammen mit dem VMC Liestal und dem Läuferverein Baselland ein Rad-Zeitfahren und einen Lauf über 2.5 bzw. 5 km Länge. Zudem gibt es einen Rad-Geschicklichkeitsparcours. Das Tunnelfest bietet auch musikalische Unterhaltung. Die Stadtmusik Liestal, die Brassbands Frenkendorf und Füllinsdorf, die beiden Guggen Güllepumpi und H2 Elbisrugger Pratteln sowie Liestal die Steppin (HPL) Stompers H2 Pratteln und die Liestal Rotstab (HPL) Clique werden das einmalige Ambiente für ihre Auftritte nutzen. Alphornbläser spielen auf und der Schwingklub Huttwil wird ein Schauschwingen zeigen. Für Verpflegung zwischendurch ist gesorgt. Der Eintritt ist frei. Tag des offenen Tunnels 27. Oktober 2013 Die zweite Gelegenheit, den Tunnel von innen zu sehen, bietet sich zudem zwei Haben Tage Sie vorher schon am einmal Open einen Tunnel neuen Tunnel (wir mit haben all seinen darüber technischen berichtet). Einrichtungen Am Freitagabend, aus nächster Nähe 25. begutachtet? Bevor der Tunnel Schönthal im Tag Oktober Dezember des 2013, offenen dieses heisst Jahres Tunnels es für Bühne den Verkehr 27. frei Tag Oktober geöffnet für des 77 wird, offenen Bombay 2013 haben Tunnels Street Sie am letzten und 27. Stefanie Oktobersonntag Heinzmann, 2013 die Gelegenheit dazu. Vorband ist die Basler Band Disgroove. Allgemeiner Vorverkauf ab auf Nach Haben 7 Jahren Bauzeit wird die neue Hauptstrasse Pratteln Liestal (HPL) Ende Jahr als H2 ins Strassennetz aufgenommen und damit die viel - Sie schon einmal einen neuen Tunnel mit all seinen technischen be fahrene Rheinstrasse stark entlasten. Der Haben 2.2 km Sie lange schon Tunnel einmal Schönthal einen ist dabei neuen das Kernstück Tunnel des mit insgesamt all seinen 4.5 technischen km langen Bauwerkes mit Einrichtungen aus nächster Nähe begutachtet? Bevor der Tunnel Schönthal im all Der seinen Eingang Brücken, in Kreiseln den Tunnel und Anschlussbauwerken. befindet Einrichtungen sich für Am beide 27. aus Oktober Anlässe nächster von 10 beim Nähe bis 18 Kreisel begutachtet? Uhr können Sie in Bevor aller Ruhe der durch Tunnel den Tunnel Schönthal schlendern, im Dezember dieses Jahres für den Verkehr geöffnet wird, haben Sie am letzten die Rheinstrasse/Liestalerstrasse Tunnelzentralen besuchen, viel Interessantes (Frenkendorf). Dezember über die dieses HPL Wir erfahren empfehlen Jahres oder für den mit den Baustellenfilm öffentlichen Verkehr geöffnet anschauen. wird, Sie können haben es Sie aber am auch letzten sportlich nehmen. Oktobersonntag Verkehrsmitteln In der einen anzureisen. die Tunnelröhre Gelegenheit findet Ab die Bahnhof Oktobersonntag dazu. «HPL Challenge» Frenkendorf-Füllinsdorf statt. die Gelegenheit Das Sportamt Baselland ist dazu. der Eingang organisiert in zusammen 5 mit dem VMC Liestal und dem Läuferverein Nach Minuten 7 Jahren zu Baselland Fuss Bauzeit erreichbar. ein Rad-Zeitfahren wird die Ab neue Bushaltestelle Nach und einen Hauptstrasse 7 Jahren Lauf über Schönthal Bauzeit 2.5 Pratteln bzw. wird 5 km der Liestal die Länge. Linien neue Zudem (HPL) 80 Hauptstrasse gibt und Ende es 81 einen sind Jahr Rad-Geschicklichkeitsparcours. Pratteln Liestal (HPL) Ende Jahr als es ebenfalls H2 ins Strassennetz 5 Minuten. Eine aufgenommen beschränkte und damit die vielbefahrene Rheinstrasse Das Tunnelfest bietet auch musikalische Unterhaltung. als H2 ins Anzahl Strassennetz Parkplätze Stadtmusik Liestal, aufgenommen steht an der die Brassbands und Frenkendorf damit die und vielbefahrene Füllinsdorf, die beiden Rheinstrasse stark Unterfeldstrasse entlasten. Der in Liestal 2.2 km zur lange Verfügung. Guggen Tunnel Schönthal ist dabei das Kernstück des Güllepumpi und Elbisrugger sowie die Steppin stark Stompers entlasten. Die Zufahrt und die Der Rotstab 2.2 zu km den Clique lange Parkplätzen werden Tunnel das einmalige Schönthal ab Kreisel Ambiente ist dabei für ihre das Auftritte Kernstück nutzen. des insgesamt Rheinstrasse/Liestalerstrasse 4.5 km langen Bauwerkes wird mit all seinen Brücken, Kreiseln und Alphornbläser spielen auf und der Schwingklub insgesamt vor Ort signalisiert. Huttwil wird 4.5 ein km Schauschwingen langen Ab Parkplatz Bauwerkes führt zeigen. Für mit Verpflegung all seinen ca. 10- zwischendurch Brücken, Kreiseln ist gesorgt. und Der Eintritt ist frei. Anschlussbauwerken. minütiger Fussweg zum Am Eingang 27. Oktober Anschlussbauwerken. in den von Tunnel. 10 bis 18 Uhr Am können 27. Oktober Sie in von aller 10 Ruhe bis 18 Uhr können Sie in aller Ruhe Die durch Aktuelle zweite den Gelegenheit, Informationen Tunnel schlendern, den Tunnel zum Tag von die innen durch des Tunnelzentralen zu offenen sehen, den bietet Tunnels, sich schlendern, besuchen, zudem zur HPL zwei viel Tage die Challenge Interessantes Tunnelzentralen vorher am und «Open zum über Tunnel» besuchen, (wir haben viel darüber Interessantes berichtet). über Am die OpenTunnel Freitagabend, HPL erfahren finden 25. Oktober oder Sie den auf 2013, Baustellenfilm heisst die es HPL Bühne erfahren frei anschauen. für 77 Bombay oder Sie den Street können Baustellenfilm und Stefanie es aber Heinzmann, auch anschauen. Vorband Sie ist können die Basler es Band aber Disgroove. auch Allgemeiner sportlich nehmen. Vorverkauf In ab der einen auf Tunnelröhre sportlich nehmen. findet die In der HPL einen Challenge Tunnelröhre statt. findet Das die HPL Challenge statt. Das Der Sportamt Eingang Baselland in den Tunnel organisiert befindet sich zusammen für Sportamt beide Anlässe Baselland mit beim dem Kreisel VMC organisiert Rheinstrasse/Liestalerstrasse Liestal zusammen und dem mit dem (Frenkendorf). VMC Liestal Wir empfehlen und dem mit öffentlichen Verkehrsmitteln Läuferverein anzureisen. Baselland Ab ein Bahnhof Rad-Zeitfahren Frenkendorf-Füllinsdorf Läuferverein und Baselland einen ist der Lauf Eingang ein über Rad-Zeitfahren in Minuten bzw. zu 5 km Fuss und Länge. erreichbar. einen Lauf Ab Bushaltestelle über 2.5 bzw. «Schönthal» 5 km Länge. der Zudem Linien gibt 80 und es 81 einen sind es Rad-Geschicklichkeitsparcours. ebenfalls 5 Minuten. Zudem Eine gibt beschränkte einen Anzahl Rad-Geschicklichkeitsparcours. Parkplätze steht an der Unterfeldstrasse in Liestal zur Verfügung. Die Das Zufahrt Tunnelfest zu den Parkplätzen bietet auch ab Kreisel musikalische Das Rheinstrasse/Liestalerstrasse Tunnelfest Unterhaltung. bietet auch Die wird Stadtmusik musikalische vor Ort signalisiert. Liestal, Unterhaltung. Ab Parkplatz die führt Die ein Stadtmusik ca. 10-minütiger Liestal, Fussweg die zum Brassbands Eingang in den Frenkendorf Tunnel. und Füllinsdorf, Brassbands die Frenkendorf beiden Guggen und Güllepumpi Füllinsdorf, und die beiden Guggen Güllepumpi und Aktuelle Elbisrugger Informationen sowie zum die Tag Steppin des offenen Stompers Elbisrugger Tunnels, und zur sowie HPL die Challenge Rotstab die Steppin und Clique zum Stompers OpenTunnel werden das und finden die Sie Rotstab auf Clique werden das einmalige Ambiente für ihre Auftritte einmalige nutzen. Ambiente Alphornbläser für ihre spielen Auftritte auf nutzen. und der Alphornbläser spielen auf und der Schwingklub Tiefbauamt Kanton Huttwil Basel-Landschaft wird ein Schauschwingen Schwingklub Huttwil zeigen. wird Für ein Verpflegung Schauschwingen 19. Seite zeigen. 1 Oktober von 1 Für Verpflegung 2013 zwischendurch Liestal, ist gesorgt. Der Eintritt zwischendurch ist frei. DO_ ToTu-Text-Gemeindeanzeiger.doc ist gesorgt. Der Eintritt ist frei. Die zweite Gelegenheit, den Tunnel Die zweite von innen Gelegenheit, zu sehen, den bietet Tunnel sich zudem von innen zwei zu sehen, bietet sich zudem zwei Tage vorher am Open 19. Tunnel Oktober (wir Tage haben vorher darüber 2013 am Open berichtet). Tunnel Am (wir Freitagabend, haben darüber 25. berichtet). Am Freitagabend, 25. Oktober 2013, heisst es Bühne frei Oktober für , Bombay heisst Street es Programm Bühne und Stefanie frei für Heinzmann, : 77 Bombay Street und Stefanie Heinzmann, Vorband ist die Basler Band Disgroove. Vorband Allgemeiner ist die Basler Vorverkauf Band Disgroove. ab Allgemeiner auf Vorverkauf ab auf 13:30 Feuerwehrmagazin Gasstrasse Programm Der Eingang in : den Tunnel befindet 19. Der sich Eingang für beide in den Anlässe Tunnel beim befindet Kreisel sich für beide Anlässe beim Kreisel Rheinstrasse/Liestalerstrasse (Frenkendorf). Rheinstrasse/Liestalerstrasse 19. Oktober Wir Oktober 2013 Antreten, Info empfehlen mit (Frenkendorf). öffentlichen Wir empfehlen mit öffentlichen :30 Oktober 2013 Verkehrsmitteln anzureisen. Feuerwehrmagazin Ab Bahnhof Verkehrsmitteln Frenkendorf-Füllinsdorf Gasstrasse anzureisen. 14:00 Ab 15:45 Bahnhof ist der Eingang Frenkendorf-Füllinsdorf Rathausstrasse, 5 ist Rosengasse, der Eingang in 5 Allee Minuten zu Fuss Einladung erreichbar. Antreten, Ab Info Bushaltestelle Minuten zur zu Hauptübung Fuss Schönthal erreichbar. der Ab Linien Bushaltestelle und 81 Schönthal sind der Linien 80 und 81 sind es ebenfalls Einladung 5 Minuten. Eine beschränkte zur ebenfalls Hauptübung Anzahl 5 Minuten. Parkplätze Eine steht beschränkte 2013 Postenarbeit Feuerwehr an der Anzahl Parkplätze steht an der Programm : 14:00 Unterfeldstrasse 15:45 in Liestal zur Verfügung. Unterfeldstrasse Die Zufahrt in Liestal zu den zur Parkplätzen Verfügung. ab Die Kreisel Zufahrt zu den Parkplätzen ab Kreisel Rheinstrasse/Liestalerstrasse Programm Rathausstrasse, wird Rheinstrasse/Liestalerstrasse : Rosengasse, Allee vor Ort 19. signalisiert. Oktober 16:30 Ab Parkplatz 2013 Feuerwehrmagazin Gasstrasse Postenarbeit wird vor führt Ort ein signalisiert. ca. 10- Ab Parkplatz führt ein ca. 10- minütiger 13:30 Fussweg zum Eingang minütiger Feuerwehrmagazin den Tunnel. Fussweg zum Eingang Gasstrasse in den Tunnel. Beförderungen, Schlusswort Feuerwehrmagazin Aktuelle Informationen 13:30 Gasstrasse zum Tag Aktuelle des Antreten, offenen Feuerwehrmagazin Info 16:30 Feuerwehrmagazin Informationen Tunnels, Gasstrasse zur zum HPL Tag Challenge des offenen Gasstrasse und Tunnels, zum zur HPL Challenge und zum Antreten, OpenTunnel Info finden Beförderungen, Sie Programm auf Oktober OpenTunnel Oktober : Antreten, finden :00 Abtreten Schlusswort Info Sie auf 14:00 15:45 Rathausstrasse, Rosengasse, Allee Rathausstrasse, 14:00 Rosengasse, 13:30 Postenarbeit 15:45 AlleeFeuerwehrmagazin Gasstrasse 17:00 Abtreten Rathausstrasse, Antreten, Info Rosengasse, Allee Postenarbeit Feuerwehr Programm : : Mach mit! 16:30 Feuerwehrmagazin Postenarbeit Feuerwehr Gasstrasse 14:00 15:45 Rathausstrasse, Rosengasse, Verschiedene Allee Posten mit Mitmachmöglichkeit! Feuerwehrmagazin 13:30 Gasstrasse Feuerwehrmagazin Beförderungen, Schlusswort Gasstrasse Postenarbeit Feuerwehr 16:30 Antreten, Mach Info mit! Info Beförderungen, Schlusswort Feuerwehrmagazin Gasstrasse Verschiedene 17:00 14:00 16:30 Posten 15:45 Abtreten mit Mitmachmöglichkeit! Rathausstrasse, Beförderungen, Feuerwehrmagazin Rosengasse, Allee Schlusswort Gasstrasse Allee Abtreten Tiefbauamt Kanton Basel-Landschaft Postenarbeit Postenarbeit Feuerwehr Beförderungen, Schlusswort Tiefbauamt Kanton Feuerwehr Basel-Landschaft Seite 1 von 1 Seite 1 von 1 Liestal, Liestal, DO_ ToTu-Text-Gemeindeanzeiger.doc DO_ ToTu-Text-Gemeindeanzeiger.doc 16:3017:0017:00Feuerwehrmagazin Abtreten Gasstrasse 16:30 Feuerwehrmagazin Gasstrasse Beförderungen, Schlusswort Beförderungen, Mach Schlusswort mit! Alle sind zu diesem Anlass herzlich eingeladen!!! Mach 17:00 mit! Verschiedene Abtreten Posten mit Mitmachmöglichkeit! dene Posten mit 17:00 Mitmachmöglichkeit! Abtreten Mach mit! Alle sind zu diesem Verschiedene Anlass herzlich Posten Mach eingeladen!!! mit Mitmachmöglichkeit! mit! Ihre Stützpunkt Feuerwehr Liestal Liestal aktuell 6 Verschiedene Posten mit Mitmachmöglichkeit! Mach mit! Verschiedene Posten Mach mit Mitmachmöglichkeit! mit! Verschiedene Posten mit Mitmachmöglichkeit! Ihre Stützpunkt Feuerwehr Liestal Alle sind zu diesem Anlass herzlich eingeladen!!!

7 Neue Öffnungszeiten im Zentrum Fraumatt Dein Fahrlehrer in der Nähe für die Region: Solothurn Baselland Basel-Stadt Darf ich fahren? Ab sofort sind die Öffnungszeiten im Zentrum Fraumatt wie folgt: Mittwochnachmittag: bis Uhr Donnerstagnachmittag: bis Uhr Freitagnachmittag: bis Uhr Für weitere Auskünfte steht Ihnen Frau Doris Bürgin, Zentrum Fraumatt, gerne zur Verfügung, Telefon Neulenker oder Auffrischung? Andreas Widmer Fahrlehrer mit Eidg. Fachausweis Lettenweg Nuglar Wer hat Vortritt? Tel: Hompage: f-aw.jimdo.com Velo-Tor-touren? Velo-Schwachstellen- Rundfahrt Liestal Sonntag, 13. Okt. 13, h, anschliessend Apéro Treffpunkt: Mit dem Velo beim Bahnhofskiosk Liestal Thema Schulwege: Kleine Rundfahrt an kritische Punkte, Gefahrenwahrnehmung, Risikobehebung durch Stadt und Kanton. Info: Wildsträuchermarkt Für das Pflanzen von einheimischen und ökologisch wertvollen Wildsträuchern ist der Spätherbst der ideale Zeitpunkt. Darum führt Pro Natura Baselland am Samstag, 2. November 2013 von h im Stedtli den zweiten Liestaler Wildsträuchermarkt durch. Die Wildsträucher können zu dieser Jahreszeit ohne Ballen gepflanzt werden. Sie sind daher günstiger und wachsen sehr gut an. Über 20 einheimische Straucharten Aus biologischem Anbau Kompetente Beratung 10 % Rabatt für Pro Natura Mitglieder und den Naturkalender Baselland zum Aktionspreis Liestal aktuell 7

8 Steht ein Arzttermin an oder möchten Sie in Ruhe im Stedtli einkaufen oder einen Kaffee trinken? Ihr Kind wird in dieser Zeit von uns liebevoll betreut. Kinderhüeti / Kinderbetreuung Dienstag Uhr Mittwoch 9 11 Uhr (ausser Schulferien) Zusätzliche Termine am Montagnachmittag sowie am Dienstag- und Freitagmorgen Angebot für Kinder von ca. 1½ bis 6 Jahren Keine Anmeldung erforderlich Kosten pro Kind: Fr. 10. (Mitglieder Fr. 7. ) Familienzentrum Liestal, Büchelistrasse 6, Liestal Info/Programm: Frisch gewaschen Der Spitex-Wäschedienst holt persönliche Kleidungsstücke und Haushaltwäsche ab und bringt sie eine Woche später sauber zurück. Diese Dienstleistung für ihre Kundschaft erbringt die Spitex Regio Liestal in Zusammenarbeit mit dem Pflegezentrum Brunnmatt. Spitex Regio Liestal Kita Copain für Schul- Kindergarten- und Kleinkinder Wo: offen: Benzburweg 30a, 4410 Liestal Jeweils von Montag bis Freitag von 7 h 18 h Kontakt: Tel / / Wir laden Sie herzlich zu einer Besichtigung nach Vereinbarung ein und stehen gerne für weitere Auskünfte zur Verfügung. Liestal aktuell 8

9 Neuer Standort Bauernmarkt Infolge der Abbrucharbeiten Alte Manor wird der Bauernmarkt für die Dauer der Bauphase verlegt. Dienstag in der Rosengasse Samstag vor dem Kantonsmuseum Uhr Neu befindet sich der Bauernmarkt an folgenden Standorten: Dienstag: In der Rosengasse - entlang des Kirchgemeindehauses Martinshof Samstag: Zeughausplatz - vor dem Kantonsmuseum jeweils von Uhr Vielen Dank für Ihr Verständnis. Wir freuen uns auf Ihren Besuch an den neuen Standorten! Zimetstärn han i gärn... so tönt es wieder beim Adventssingen in der Stadtkirche Liestal. Die singstimmen baselland laden Sie herzlich ein, die Weihnachtslieder mit dem Chor zusammen zu proben und am Samstag, 14. Dez. um Uhr zu singen ( ohne dem Chor beitreten zu müssen ). Die Proben finden jeweils am Montag von Uhr in der Aula der Schulanlage Frenke in Liestal statt. ( Ab 14. Okt.) Wir freuen uns auf Sie! Kontaktpersonen sind : Elsbeth Schmied / Tel.: ( Co-Präs. ) Jürg Siegrist / Tel.: ( Chorleiter ) Am Samstag, 7. September 2013, durften wir einen wunderschönen, unvergesslichen Tag der Begegnung über die Grenzen der Kulturen erleben. Das Organisationskomitee INTEGRA.13 dankt herzlich allen Besucherinnen und Besuchern, den aktiv Mitwirkenden an den Ständen und auf den Bühnen, den Leistungsträgern und Gönnern, den Inserenten, allen Helferinnen und Helfern und den toleranten Anwohnerinnen und Anwohnern. Alle haben ihren Teil zum Gelingen dieses fröhlichen und farbigen Begegnungsfestes beigetragen. Dankeschön! Liestal aktuell 9

10 RÄBELIECHTLI- UMZUG LIESTAL Donnerstag, 7. November 2013 Samschtig 26. Oktober bis Uhr Bim Gstadeckschuelhus Abmarsch: Uhr Treffpunkt: in den einzelnen Quartieren Die Kinder stehen während und nach dem Umzug in der Verantwortung der Eltern. Der Anlass findet bei jeder Witterung statt. Quartier: Treffpunkt: Kontaktperson: Brunnmatt Spielplatz Brunnmatt L. Feigenwinter Tel Fraumatt SPAR Fraumatt B. Bischof Tel Goldbrunnen Dorfplatz, Brüelmatte S. Burkhardt Tel Frenke Schulhaus Frenke A. Morawietz Tel Rotacker Rotackerschulhaus K. Turtschi Tel Stedtli/Oristal Martinshof N. Schweizer Tel Nach dem Umzug gibt es Gratis-Bouillon zum aufwärmen. Ab dem 29.Oktober können dank dem Migros-Kulturprozent gratis Räben, Bastelutensilien und Liederbüchlein (mit einer Bastelanleitung) am Kundendienst der Migros Liestal bezogen werden. Viel Spass wünschen Dir liestal OK Räbe Liestal Agenda Herbst 2013 BLS/AED (Basic Life Support / Automatische externe Defibrillation) Sie treffen auf eine verunfallte Person, die keine erkennbaren Lebenszeichen aufweist. Beatmung und Herzmassage sind gefragt. Der Kurs vermittelt die aktuellsten BLS/AED-Standards. Kurs: Mittwoch/Donnerstag 6./7. November 2013, Uhr. Kurskosten: CHF inkl. Unter - lagen und Ausweis. Kursleitung und Anmeldung: Erika Sassi, , Mittwoch, 16. Oktober 2013, Uhr Gespielt wird eine kurze Geschichte für Kinder ab 3 Jahren. Freiwilliger Austritt. Samstag, 2. November 2013, Uhr Wir zeigen Ihnen gerne die Räume und informieren über das Kindergarten- und Spielgruppenangebot. Vortrag und Gespräch: Freitag, 15. November 2013, Uhr mit Andreas Günther, Lehrer an der Rudolf Steiner Schule Mayenfels in Pratteln Alle Veranstaltungen finden statt im Kindergarten Oristalstrasse Liestal Rudolf Steiner Kindergarten Liestal Oristalstrasse 19, 4410 Liestal Tel weil fantasievolles Spiel Bildung ist Liestal aktuell 10

11 Sonntag 6. Oktober 2013 Vogelzugbeobachtung auf dem Aussichtsturm von 10:00 16:00 Samstag, 26. Oktober 2013 Baselbieter Naturschutztag Helfen Sie mit bei Heckenpflege und weiteren Arbeiten für unsere Natur! Anmeldungen an Informationen finden Sie auf unserer Homepage liestal Das Weltküche-Team Liestal lädt ein: Jeweils am ersten Samstag im Monat im Rathaus, Eingang Salzgasse, Stadtsaal, 3.Stock Am 2. November 2013 von bis 14 Uhr geniessen Sie kulinarische Spezialitäten aus Sri Lanka Helfen ist lernbar Die nächsten Kurse: Notfälle bei Klein kindern, Samstag, 19. Oktober 2013, Uhr. Kursleitung: Erika Sassi, , Geschenkgutscheine erhältlich. Der Gewinn kommt dem Projekt Stopp Sucht und Gewalt des Tamilischen Vereins Nordwestschweiz zugute. Liestal aktuell 11

12 Bürgergemeinde und Forstverwaltung Liestal Rosenstrasse 14, 4410 Liestal T , F Unser Erholungswald der grösste Freizeitpark! von Peter Siegrist, Bürgergemeindepräsident und Waldchef Der größte Teil von Liestals Gemeindefläche (1819 ha) ist mit Wald (1068 ha) bedeckt! Das sind rund 60 % Waldanteil. Als Vergleich: der Kanton Basel Landschaft weist rund 40 % Wald und die gesamte Schweiz 31 % Waldfläche auf. Somit weist Liestal die mit Abstand größte Waldfläche des Kantons auf, gefolgt von Langenbruck (693 ha) und Liesberg (666 ha). Im Wald verbringen viele Leute ihre Freizeit, sei es Natur erleben und beobachten oder Fitness trainieren, Wandern, Joggen, Biken. Einige suchen Erholung im Wald und schätzen die natürliche Ruhe, andere wiederum suchen das Abenteuer. Die Bevölkerung schätzt und nutzt den Freizeit- und Erholungswald häufig! Das Besondere am Liestaler Erholungswald ist dessen Nähe zum Wohngebiet, er ist von überall sehr schnell erreichbar. Ähnlich wie die stadtnahen Wälder von Muttenz, Allschwil etc. sind Liestals Wälder stärker frequentiert als diejenigen der Oberbaselbieter Landgemeinden. Vor allem die gut erreichbaren Gebiete wie z.b. die Sichtern und der Schleifenberg mit dem Aussichtsturm werden sehr häufig besucht. Dort befinden sich auch rund 160 Ruhebänkli und einige Feuerstellen des Vereins «Liestal Tourismus» (vormals VVL). In den abgelegenen Gebieten wie Muni, Ostenberg, Christen, Grammet dagegen findet man noch Ruhe, was die Wildtiere bestimmt auch schätzen. Wem gehört der Wald? Oft wird der Wald als Allgemeingut betrachtet, der Allen gehört, der mit vielen Emotionen verbunden ist, «mein Wald» Das stimmt so nicht ganz Eigentümer des Liestaler Waldes ist zu 95 % die Bürgergemeinde Liestal und daneben einige Privatwaldbesitzer mit kleinen Waldparzellen, z.b. oberhalb des Wohngebiets am Schleifenberg. Die Bürgergemeinde bewirtschaftet den Wald im Rahmen des Waldgesetzes und der Aufsicht des Kant. Amts für Wald beider Basel. Die finanzielle Situation im Wald ist momentan sehr schwierig, denn die Preise für Buchenholz, unsere Hauptbaumart, sind nicht kostendeckend! Und für diese finanzielle Deckungslücke stehen keine Steuergelder zu Verfügung, denn die Bürgergemeinde erhebt keine Steuern bei der Bevölkerung! Zum Glück hat die Bürgergemeinde noch Grundbesitz in der Siedlungszone, welcher zu Baurechtszins-Einnahmen führt. Damit pflegt und unterstützt die Bürgergemeinde eben den Freizeitwald und einige Angebote im Bereich Kultur und Brauchtum zum Wohle der Liestaler Bevölkerung. Belastungen für den Wald Bedingt durch die Bevölkerungszunahme der letzten Jahrzehnte sowie mehr Freizeit entstand für den Wald ein steigender Erholungsdruck. Dies auch mit negativen Auswirkungen wie Frevel an der Vegetation, Vandalismus an den Freizeiteinrichtungen und Abfallproblematik. Wie viel Erholung und Freizeitsport muss der Waldbesitzer dulden? Die Störungen schaden z.t. der Natur und beeinträchtigen die Forstarbeit. Viel häufiger sind es aber Konflikte zwischen den verschiedenen Benutzergruppen. Wanderer haben Angst vor den Pferden und Hunden, Jäger und Naturschützer stören sich an den Bikern, Ruhesuchende wollen keine Partys im Wald. Zur Lösung dieser Probleme braucht es vor allem Rücksichtnahme und Anstand. Getrennte Waldwege für verschiedene Benutzergruppen sind nur in Ausnahmefällen möglich, weil zu teuer. Eine Glocke am Velo zum Bemerkbarmachen oder ein freundliches «Grüezi» fördern das angenehme Miteinander im Wald. Es sollte eine Selbstverständlichkeit sein, dass mit dem Velo nicht quer durch den Wald, sondern auf den Waldwegen gefahren wird. Und es ist für die Sicherheit der Freizeitnutzung und der Forstarbeit absolute Vorschrift, dass Warnschilder und Absperrungen bei Holzschlägen beachtet und befolgt werden! Die Bürgergemeinde Liestal stellt ihren schönen Wald mit ca. 90 km Waldwegen der Öffentlichkeit sehr gerne zu Verfügung. Auch dem Freizeitsport gegenüber wird eine positive Haltung vertreten. Der vor Kurzem durchgeführte Baselbieter OL im Liestaler Wald sowie die neue beschilderte Lauftrainingsstrecke «Running Trail» im Oristal / Gstöck bestätigen diese Aussage. Gerne erwarten wir dafür gegenseitige Rücksichtnahme aller Waldbesuchenden! Liestal aktuell 12

13 Aus dem Bürgerrat Der Bürgerrat besprach vor allem den Ablauf der ausserordentlichen Bürgergemeindeversammlung vom 16. September Die Einladung und weitere Informationen dazu sind auf der Homepage der Bürgergemeinde aufgeschaltet. In diesem Zusammenhang wurden auch die zu behandelnden Geschäfte nochmals ausführlicher diskutiert und die nächsten Schritte vereinbart. Diese betreffen hauptsächlich das Restaurant Sichternhof und das Hofgut Talacker. Ebenso wurden in der Sitzung das Budget 2014 und der Finanzplan vom Bürgerrat vertiefter angesehen und besprochen. Diese beiden Dokumente gelangen im November an die Bürgergemeindeversammlung. Auch wurde der Bürgerrat über den «aktuellen Stand der Dinge» innerhalb der anderen Departemente in Kenntnis gesetzt. Des Weiteren lagen wiederum Protokolle von Integrationsgesprächen zur Genehmigung vor. Pächterpaar für Restaurant mit Wirtewohnung gesucht Restaurant Sichternhof Zone: Nordwestschweiz / Baselland Standort / Lage: Sichternhof / Liestal BL Übernahme / Bezug: Ab Frühjahr 2014 / nach Vereinbarung Anbieter: Bürgergemeinde, 4410 Liestal Mietzins: Auskunft auf Anfrage Infolge Geschäftsaufgabe des bisherigen Pächterpaares suchen wir auf Frühling 2014 einen neuen Pächter für das Restaurant Sichternhof in Liestal. Die Liegenschaft wird ab Dezember 2013 renoviert. Im ersten Stock steht eine gut ausgestattete Wirtewohnung zur Verfügung. Das Restaurant umfasst: Gaststube bis 30 Personen und abtrennbarem kleinen Saal bis 35 Personen Saal (zusätzlich) bis 50 Personen Grosse Terrasse bis 100 Personen Kinderspielplatz Autoabstellplätze sind um das Haus vorhanden. Ihre schriftliche Bewerbung richten Sie bitte bis Ende November 2013 an untenstehende Adresse. Bei Fragen geben wir Ihnen gerne Auskunft. Bürgergemeinde Liestal, Rosenstrasse Liestal, Telefon Liestal aktuell 13

14 Kirchenseite Informationen der reformierten Kirchgemeinde Liestal-Seltisberg Das Leiden, Gott und ich Wenn man an Gott glaubt, dann fragen andere Leute, wie man diese und jene Leiderfahrung mit seinem Glauben zusammenbringen würde. «Warum ist dir das bloss passiert?» fragt mich eine Frau mit betroffenem Gesichtsausdruck. Ich: «Warum denn mir nicht?» Ich verstehe die Frage nach dem Warum nicht. Ich bin auch nicht der Meinung, dass Gott sich mir gegenüber rechtfertigen müsste. Gott und ich haben eine Beziehung, in der wir einander vertrauen, er mir und ich ihm. Auch ich muss mich Gott gegenüber nicht rechtfertigen. Wir vertrauen einander - das reicht. Die Frage nach dem Warum ist richtig, aber nicht immer Oft stellen Menschen, die dazu neigen, ihr Handeln für fehlerhaft zu halten, die Frage nach dem Warum. Sie haben Angst, auch Gott gegenüber etwas falsch gemacht zu haben. Sie vermuten in ihren Fehlern einen Grund für ihr Leiden. Die Frage nach dem Warum wird falsch, wenn man meint, sie immer stellen zu müssen. Es ist aber auch falsch, wenn man die Frage nach dem Warum überhaupt nie stellt. Das betrifft oft Menschen, die sehr grosszügig mit sich selbst und ihren Verfehlungen umgehen. Denn manchmal hängt unser Ergehen tatsächlich mit unserem Tun zusammen. Es ist gut, dass uns vieles verborgen bleibt Wenn Menschen mir ihre Geschichte erzählen und die Warum-Frage stellen, dann bitte ich manchmal, dass sie innehalten. «Bist du sicher, dass es leichter wäre, wenn du das Warum wüsstest? Vielleicht würdest du es gar nicht aushalten.» Es ist gut, dass uns manches verborgen bleibt. Wir können es als Gnade betrachten, dass wir manchen Zusammenhang nicht wissen. Muss Gott nicht helfen? Da ist man nun krank geworden oder von einem Leid überfallen worden. Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten. Manche Menschen meinen, dass Gott bei Krankheit auf jeden Fall eingreifen muss, vor allem, wenn man gläubig ist. Wenn es nicht spürbar besser mit einem wird, dann kann etwas nicht stimmen. Die zweite Möglichkeit besteht darin, dass Menschen sagen, dass man sein Schicksal annehmen müsse: «Nimm alles, wie es kommt.» Mit Gott märten, einen Handel eingehen, sei nichts. Jedes Gebet, jede Bitte um Hilfe, sei doch letztlich nur ein Handel. Beide Varianten stimmen meines Erachtens nicht. Beide Male bestimmt der Mensch darüber, wie es mit ihm gehen soll. Sein Schicksal anzunehmen, klingt zwar fromm oder tapfer, kann aber auch ein Zeichen von Unglauben sein. Auf beide Weisen mit Gott rechnen Glauben heisst meines Erachtens, dass ich auf beide Weisen mit Gott rechnen kann! Ich kann ihn um Hilfe bitten, weil ich weiss, dass Gott tatsächlich gerne hilft. Das ist kein Handel, denn Freunde bitten einander um Hilfe. Glauben meint aber auch die Bereitschaft, entgegen zu nehmen, was Er mir zugedacht hat. Ich meine nicht, dass Gott Krankheiten oder Leiden schicken würde. Aber hinter Krankheit und Leiden steht für mich kein blindes Schicksal und auch kein Teufel. Mit den Menschen der Bibel habe ich mich entschieden, alles aus den Händen Gottes entgegennehmen zu wollen. Ob es gelingt, wird sich je zeigen. Was auch geschieht, ich möchte in allem Ihm begegnen. Es gibt ein Wort von Meister Eckart. Der sagte, dass die meisten Menschen Gott lieben wie man eine Kuh liebt. Die liebt man um der Milch und des Käses willen. Milch und Käse stehen für die inneren Tröstungen und die äussere Hilfe. Wenn Milch und Käse einmal ausbleiben, dann würden sie die Kuh nicht mehr lieben. Pfarrerin Ulrike Bittner Liestal aktuell 14

15 Kurz und bündig Krabbelmüsli: dienstags und donnerstags 9-11 Uhr, KGH Martinshof. ökum. Gedenkfeier für nicht beerdigte Kinder Martinsträff: offen am Dienstag: 9-11 Uhr, Donnerstag: Uhr, Sonntag: 9-12 Uhr. Gschichtä-Chischte: Donnerstag, 17. Oktober, Uhr Heure Mystique, jeweils Freitag, Uhr, Stadtkirche. 4. Oktober: Werke von L. Vierne, C. Frank und Improvisationen, Ilja Völlmy Kudrjavtsev, Orgel. 18. Oktober: Werke von Grigny und Improvisationen, Michaël Berger, Flöte und Ilja Völlmy Kudrjavtsev, Orgel Meditative Abendfeier, Sonntag, 6. Oktober, Uhr, Stadtkirche, 1. Mose 47, Joseph als Verwalter von Ägypten; mit Pfarrerin Ulrike Bittner und Team, anschliessend: Imbiss Senioren-Nachmittag, Dienstag, 15. Oktober, Uhr, KGH Martinshof, Thema: «Geschichten und Sketch» mit Ursula Ramstein Jungschar und Stärnschnuppe, jeweils samstags, Uhr, 19. Oktober / 2. November. Auskunft und Anmeldung: Tel: Familien-Gottesdienst für Gross und Chlyy, Sonntag, 27. Oktober, Uhr, Stadtkirche, Gestaltung: Pfrn. Doris Wagner, Musik: Kirchenchor, anschliessend: Kirchenkaffee Reformations-Sonntag, 3. November, 9.30 Uhr, Liestal: 9.30 Uhr, Stadtkirche, Gottesdienst mit Abendmahl, Gestaltung: Pfarrer Erich Laubscher, Musik: Kammerchor; Seltisberg: 9.30 Uhr, Gemeindezentrum, Gottesdienst mit Abendmahl, Gestaltung: Pfarrer Andreas Stooss Spielnachmittag, Dienstag, 5. November, Uhr, KGH Martinshof Bibel lesen, Mittwoch, 6. November, Uhr, KGH Martinshof, Leitung: Pfarrerin Elisabeth Strübin und Anita Brandenberger Verwalter der Kirchgemeinde: Marc Siegrist Jahrgang: 1974 Beruf: Betriebsökonom, FH Wohnort: Laufenburg Arbeitsbeginn: 1. August 2013 Aufgaben: Sekretariat Rechnungsführung der Kirchgemeinde Personal-Administration Sekretariat-Öffnungszeiten: Mi - Fr Uhr / Uhr Telefon: Wir wünschen Marc Siegrist viel Freude und Elan für seine neuen Aufgaben und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit ihm! ISRAEL BEGEGNUNG 21. Mai bis 1. Juni 2014 Begegnung mit dem antiken und dem modernen Israel Kompetente Führungen und vielfältige Begegnungen mit Zeitzeugen Während der Reise verstehen wir uns als christlich-geistliche Weggemeinschaft. Kosten: 2470 CHF für 11 Tage, Flüge: Zürich-Tel Aviv direkt Leitung: Dr. Wolfgang Bittner und Pfarrerin Ulrike Bittner Informationen und Anmeldung: Reformations-Sonntag, 3. November 2013, 17 Uhr Friedhof Liestal Wenn Sie ein Kind verloren haben, wenn Sie Ihr Kind weggeben mussten, wenn Sie von Ihrem Kinderwunsch Abschied nehmen müssen oder Ihre Schwangerschaft abgebrochen ist... oder wenn Sie mit jemandem mittrauern, sind Sie an dieser rituellen Feier herzlich willkommen. Wenn möglich eine Laterne mitbringen! GESUCHT: EIN / EINE FREIWILLIGE/R BEGLEITER/IN für unsere SENIOREN-FERIEN Wer hat Zeit und Lust, während einer Woche im Jahr ältere Menschen in die Senioren-Ferien zu begleiten? Wir freuen uns über eine Person, die bei der Vorbereitung mitdenkt, die Feriengäste während des Tages und auf Ausflügen begleitet und mithilft bei der Körperpflege. Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gerne Pfarrer Erich Laubscher Tel Die aktuellsten Informationen über alles Wissenswerte finden Sie auf Angaben über Gottesdienste werden in der bz unter «Kirchenzettel» publiziert. Amtswoche und Angaben zu den besonderen Gottesdiensten sind auch im Kirchenboten zu finden. Sekretariat: Rosengasse 1, 4410 Liestal,Tel , Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit, Tel , Liestal aktuell 15

16 Liestal aktuell 16

17 1011_Ins_Brockenstube_7:1002_Ins_Brockenstube :20 Uhr S Im Stedtli 16. Oktober 2013 Brockenstube Frauenverein Liestal Werkhof Rosen Bei uns finden Sie Haushaltartikel, Geschirr, Kleider, Schuhe, Nippsachen, Lampen, Spielsachen, Bücher, Bilder, Schallplatten, Kleinmöbel, manchmal auch Raritäten und Trouvaillen. Verkauf und Warenannahme: Jeden Donnerstag von bis Uhr (ausser Schulferien) Der Reinerlös kommt gemeinnützigen Institutionen in Liestal zugute. Wir räumen keine Wohnungen und Häuser, holen aber alles für uns Brauchbare bei Ihnen ab. Rufen Sie uns an: Susanne Baumgartner, Elisabeth König, Letzte Anmelde-Möglichkeit für Standbetreiber Vor allem erwünscht sind Kunsthandwerk, regionale Erzeugnisse, modische Accessoires, Eigen- Fabrikate, Geschenkartikel, Originelles und Neuartiges am Weihnachtsmarkt Liestal vom 13. bis 15. Dezember 2013 im Stedtli Liestal Zwei Reihen mit schmucken Holzhäuschen und Verkaufsständen in der Mitte der Rathausstrasse, weihnachtlich dekorierte Schaufenster der Läden links und rechts stimmungsvolles Schneeflockenlicht, weihnachtliche Klänge und eine festliche Stimmung und über allem schwebt der Duft von Marroni und dampfendem Glühwein Das ist der Liestaler Weihnachtsmarkt Buchen Sie jetzt Ihr Verkaufs-Holzhaus oder Ihren Verkaufs-Stand Unterlagen anfordern oder anmelden über Weihnachten KMU Liestal, Postfach 315, 4410 Liestal, Telefon , Fax , Liestal aktuell 17

18 veranstaltungen > aktuelles > agenda Datum / Zeit Anlass Ort Organisator 16. September 21. Oktober Uhr Nähere Angaben im Internet Keine Angst vor Atemnot Kantonsspital Liestal, Physiotherapie Lungeliga beider Basel 3. Oktober Uhr Oktober, Uhr Nähere Angaben im Internet Mittagsclub Alters- und Pflegeheim Frenkenbündten Liestal «Senioren für Senioren» Liestal guggenheim liestal guggenheim liestal 4. Oktober, Uhr guggenheim liestal guggenheim liestal Oktober, Uhr Nähere Angaben im Internet guggenheim liestal guggenheim liestal Oktober, Uhr guggenheim liestal guggenheim liestal 6. Oktober Uhr Vogelzugbeobachtung Aussichtsturm Natur- und Vogelschutzverein Liestal 6. Oktober, Uhr Lesung mit Milena Moser Kantonsbibliothek BL Kantonsbibliothek BL 8. Oktober, Uhr Fensterschmuck / dekoketten Kindergarten Radacker 3 Surer Heidi 8. Oktober, Uhr Leckeres für Naschkatzen Kindergarten Radacker 3 Surer Heidi 8. Oktober, Uhr Minigolfplausch in Augst Minigolfanlage Augst SENIOREN REGIO LIESTAL 9. Oktober, Uhr Tischlichter Kindergarten Radacker 3 Surer Heidi 9. Oktober, Uhr In 53 Tagen Kindergarten Radacker 3 Surer Heidi 9. Oktober Uhr Ein Blickfang trendige Accessoires stricken oder häkeln wollare 10. Oktober, Uhr Verzierte Magnete Kindergarten Radacker 3 Surer Heidi 10. Oktober, Uhr Glitzern und Schimmern Kindergarten Radacker 3 Surer Heidi Elternforum Region Liestal 14. Oktober, Uhr Internet Café für Senioren Ref. Kirchgemeindehaus «Senioren für Senioren» Liestal 14. Oktober 16. Dezember Uhr Elterntreff mit Baby & Kleinkind Montag 15. Oktober, Uhr Federführend Lesung mit Connie Palmen 15. Oktober 29. Oktober Uhr Nähere Angaben im Internet 15. Oktober 17. Dezember Uhr 15. Oktober 19. Dezember Uhr 16. Oktober Warenmarkt 16. Oktober Uhr 16. Oktober 21. Oktober Uhr, 6 Ferientage 16. Oktober 18. Dezember Uhr 17. Oktober Uhr FAZ Büchelistrasse 6 Kantonsbibliothek BL Familienzentrum Liestal Kantonsbibliothek BL Eltern Kind Singen FAZ Liestal Elternforum Region Liestal Elterntreff mit Baby & Kleinkind Dienstag FAZ Büchelistrasse 6 Familienzentrum Liestal Kinderbetreuung Dienstag Nachmittag FAZ Büchelistrasse 6, 1. OG Familienzentrum Liestal Puppenspiel Rudolf Steiner Kindergarten Liestal Rudolf Steiner Kindergarten Liestal Ferienreise ins Südtirol Busbahnhof Liestal SENIOREN REGIO LIESTAL und A.N.K. Tours Muttenz Kinderhüeti / Kinderbetreuung Mittwoch Morgen Mittagsclub FAZ Büchelistrasse 6, 1. OG Alters- und Pflegeheim Frenkenbündten Liestal Familienzentrum Liestal «Senioren für Senioren» Liestal 18. Oktober, Uhr Kindercoiffeuse FAZ Büchelistrasse 6 Familienzentrum Liestal Liestal aktuell 18

19 veranstaltungen > aktuelles > agenda Datum / Zeit Anlass Ort Organisator 18. Oktober Uhr 100 Jahre Verena Rentsch Dichter- und Stadtmuseum Liestal 18. Oktober, Uhr Duo Knuth & Tucek: politisches, musikalisches Kabarett Theater Palazzo Dichter- und Stadtmuseum Liestal Theater Palazzo Oktober Circus Nock Nostalgie Liestal, Gitterli Circus Nock 18. Oktober 20. Dezember Uhr Elterntreff mit Baby & Kleinkind Freitag FAZ Büchelistrasse 6 Familienzentrum Liestal 19. Oktober Nähere Angaben im Internet Racletteplausch in Arisdorf Jodlerklub Liestal 19. Oktober, Uhr Nähere Angaben im Internet Experimentelles Weben Textilwerk HANRO-Areal Verein Textilpiazza 19. Oktober, Uhr Lebenswelt Dietisberg Dietisberg Quartierverein Liestal - Ost 19. Oktober, Uhr Duo Zisman Jacomella «Tango Pasión» Kulturscheune Kulturscheune 20. Oktober Uhr Figurentheater Michael Huber, Liestal «Vo Zwärge in de Bärge» Theater Palazzo Theater Palazzo 22. Oktober, Uhr Kinderhüeti / Kinderbetreuung FAZ Büchelistrasse 6 Familienzentrum Liestal 22. Oktober, 19:30 Uhr Vortrag / diskussion mit Barbara Lüthi Kantonsbibliothek BL Kantonsbibliothek BL 22. Oktober Uhr Guy Krneta liest aus: Familienalbum Dichter- und Stadtmuseum Liestal 25. Oktober Open Tunnel Konzert im Tunnel Baustelle H2 Pratteln Liestal (HPL) 26. Oktober Flohmarkt Flohmarkt Flohmarkt 26. Oktober, Uhr Nähere Angaben im Internet Glamour für die Manschette Glitter für die Clutch Textilwerk HANRO- Areal Dichter- und Stadtmuseum Liestal Tiefbauamt Baselland HPL Textilwerk HANRO-Areal 26. Oktober, Uhr guggenheim liestal guggenheim liestal 26. Oktober, Uhr Konzert Trio Musique Simili (CH) Theater Palazzo Theater Palazzo 26. Oktober Uhr Di Giorgio Jeup Quartet «Jazz Guitar in the Tradition» Kulturscheune Kulturscheune Oktober 25. Lieschtler Chäller-Träff diverse Cliquen-Chäller Fasnachtscliquen 27. Oktober Tag des offenen Tunnels auf der Baustelle H2 Pratteln liestal (HPL) Baustelle H2 Pratteln Liestal (HPL) Tiefbauamt Baselland HPL 28. Oktober, Uhr Internet Café für Senioren Ref. Kirchgemeindehaus Senioren für Senioren Liestal 28. Oktober, Uhr Kindercoiffeuse FAZ Büchelistrasse 6 Familienzentrum Liestal 29. Oktober, Uhr Nähere Angaben im Internet Öffentliche Führung durch die Hanro-Sammlung Textilpiazza HANRO-Areal 30. Oktober, Uhr Sitzung des Einwohnerrates Landratssaal Verein Textilpiazza 30. Oktober, Uhr Abenteuer Arktis Hotel Engel Explora Events AG 30. Oktober Uhr 30. Oktober 11. Dezember Uhr Nähere Angaben im Internet 31. Oktober Uhr Der Mensch und seine Mikroorganismen. Interaktionen an der Schnittstelle zwischen Krankheit und Wohlbefinden Museum.BL Naturforschende Gesellschaft BL Triple P Positive Parenting Program Kath. Pfarreiheim Elternforum Region Liestal Monatswanderung Oktober unterwegs Quartierverein Liestal - Ost Liestal aktuell 19

20 veranstaltungen > aktuelles > agenda Datum / Zeit Anlass Ort Organisator 31. Oktober Uhr 1. November Uhr Vortrag «Gesunder Mensch mit Dorn Breuss» Jean-Paul Brodbeck Trio feat. Nat Su Lyrischer Jazz Hotel Engel Kulturscheune vitaswiss-volksgesundheit, Sektion Liestal Kulturscheune 2. November, Uhr Wildsträuchermarkt Stedtli, Liestal Pro Natura Baselland 2. November Uhr 2. November Uhr Tag der Offenen Tür Herbstmäss Rudolf Steiner Kindergarten Liestal Stiftung Alters- und Pflegeheim Frenkenbuendten Rudolf Steiner Kindergarten Liestal Alters- und Pflegeheim Frenkenbuendten 2. November, Uhr Weltküche Sri Lanka Rathaus-Stadtsaal Weltküchenteam Liestal 2. November, Uhr Nähere Angaben im Internet Jahreskonzert der Regionalen JugendBand Liestal RJBL Mehrzweckhalle Stutz Regionale JugendBand Liestal 4. November, Uhr Kinderhüeti / Kinderbetreuung FAZ Büchelistrasse 6 Familienzentrum Liestal 5. November 10. Dezember Nähere Angaben im Internet 6. November Uhr Top Down Textilwerk HANRO-Areal Verein Textilpiazza Archive in unseren Höhlen Was kann der Mensch aus dem gespeicherten Wissen im Untergrund lernen? Gymnasium Laufen Naturforschende Gesellschaft BL 6. November 20. November Uhr Zu Besuch bei der Polizei Polizeistützpunkt Elternforum Region Liestal 7. November Hopp Hase Stadtsaal Natur- und Vogelschutzverein Liestal 7. November Uhr 7. November Uhr Mittagsclub Alters- und Pflegeheim Frenkenbündten Liestal «Senioren für Senioren» Liestal Räbeliechtli Umzug Quartiere OK Räbeliechtli / Migros Kulturprozent Bereits begonnene UNd laufende veranstaltungen > aktuelles > agenda Datum / Zeit Anlass Ort Organisator 10. Januar 19. Dezember Uhr 3. April 27. November Uhr Nähere Angaben im Internet Entspannungstraining Spitzackerstrasse 12 Bewegungscoaching Boule-Saison Start Sportanlage Sappeten SENIOREN REGIO LIESTAL Gruppe Boule 24. August 13. Oktober Nähere Angaben im Internet Trait papier ii, ein Essay zur Zeichnung der Gegenwart Kunsthalle Palazzo Kunsthalle Palazzo 29. August Januar 2014, Uhr salsa party guggenheim liestal move in arts 16. September 21. Oktober Uhr Nähere Angaben im Internet Keine Angst vor Atemnot Kantonsspital Liestal, Physiotherapie Lungeliga beider Basel Liestal aktuell 20

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause.

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause. Bitte frankieren Pro Infirmis Zürich Wohnschule Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich Wohnschule Die Tür ins eigene Zuhause. Träume verwirklichen In der Wohnschule von Pro Infirmis lernen erwachsene Menschen

Mehr

Amtsanzeiger Lupsingen Seite 13 April 2013 Amtsanzeiger Lupsingen April 2013 Seite 14 KOMPOST ANLEGEN RICHTIG KOMPOSTIEREN KOMPOSTHAUFEN Weil wir vom "Selber Kompostieren" überzeugt sind, zeigen wir unter

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Leben zwischen den Kulturen

Leben zwischen den Kulturen UNSERE KURSE, GRUPPEN UND VERANSTALTUNGEN SIND OFFEN FÜR MENSCHEN MIT UND OHNE HANDICAP JEDER NATIONALITÄT. BERATUNGSZEITEN Wir beraten Sie gerne und bitten Sie, telefonisch oder persönlich einen Termin

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

FBA 6-16, Version für Jugendliche

FBA 6-16, Version für Jugendliche Nr: _/Ki Ich bin DEDI, der Detektiv, der mit der Lupe genau schaut, was wir im Alltag machen. FBA 6-16, Version für Jugendliche Hallo Vielen Dank, dass Du mitmachst. Wir (das Forscherteam und unser grüner

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen

Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen INTERNATIONALES HOL ZL ARVENTREFFEN Liebe Freunde der Waldhexen und der Siebner Fasnacht

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

Ein Zuhause wie ich es brauche.

Ein Zuhause wie ich es brauche. Ein Zuhause wie ich es brauche. HERZLICH WILLKOMMEN Im AltersZentrum St. Martin wohnen Sie, wie es zu Ihnen passt. In unmittelbarer Nähe der Surseer Altstadt bieten wir Ihnen ein Zuhause, das Sie ganz

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner 2. Das Angebot Ihr Engagement ist gefragt! Die Vielfalt der Bewohnerinteressen im Stadtteil macht das Netzwerk so besonders. Angeboten werden Hilfestellungen

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Hallo liebes Schulkind!

Hallo liebes Schulkind! Hallo liebes Schulkind! Am 5. September ist dein erster Schultag an der Marienschule. Das Team der Marienschule freut sich schon darauf, mit dir gemeinsam zu lernen, zu arbeiten und zu spielen. In diesem

Mehr

DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN

DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN TELESEMINAR MIT LEA HAMANN LERNMATERIAL FÜR TEILNEHMER Hallo ihr Lieben, das Thema Beziehungen ist für uns alle ein Bereich, der sehr viel Heilung braucht. Lange Zeit

Mehr

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN Mit Lebensfreude selbstbestimmt den Tag geniessen. Im Haus Schönbühl findet man viele gute Momente und Möglichkeiten. SICH

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

KAUFANGEBOT. 7- Zimmer Zweigenerationenhaus an top Lage. Adresse: Spittelerstrasse 3, 4410 Liestal

KAUFANGEBOT. 7- Zimmer Zweigenerationenhaus an top Lage. Adresse: Spittelerstrasse 3, 4410 Liestal KAUFANGEBOT 7- Zimmer Zweigenerationenhaus an top Lage Adresse: Spittelerstrasse 3, 4410 Liestal vw IMMOBILIEN Hauptstrasse 87 4317 Wegenstetten Telefon 061 871 02 68 Fax 061 871 02 68 Mobil 079 644 27

Mehr

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Wahlprogramm in leichter Sprache Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Hallo, ich bin Dirk Raddy! Ich bin 47 Jahre alt. Ich wohne in Hüllhorst. Ich mache gerne Sport. Ich fahre gerne Ski. Ich

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt kita Betriebsreglement Inhalt 1. Einleitung 2. Sinn und Zweck 3. Trägerschaft 4. Leitung und Team 5. Aufnahmebedingungen 6. Anmeldung 7. Eingewöhnungen 8. Öffnungszeiten, Ferien und Feiertage 9. Betreuungsmöglichkeiten

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in Willkommen im Sprachkurs! Sitzkreis. Die Lehrkraft hat einen Ball in der Hand und stellt sich vor. Die Lehrkraft gibt den Ball weiter und fragt nach. Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Coaching-Reise nach Nepal 2016

Coaching-Reise nach Nepal 2016 Coaching-Reise nach Nepal 2016 Sinnvolles Tun als machtvoller Antrieb Fr. 4. bis Sa. 19. Novemberr 2016 Sinnvolles Tun als machtvoller Antrieb Ein Seminar der Extraklasse in Nepal, einem der faszinierendsten

Mehr

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4.1 Grundsatz Bei der Festlegung der neuen Öffnungszeiten der Beratungsstellen gilt es folgende Grundsätze zu beachten: Die bedürfnisorientierten Öffnungszeiten

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin

Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin Aufnahmebedingung In der Kindertagesstätte Grendolin werden Kinder ab 3 Monaten bis zum Kindergartenaustritt betreut. Den Kindern wird Gelegenheit geboten,

Mehr

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von.

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von. 03 13 Die XANGO verändert Direktvertriebsbranche: Zeit für ein neues Image? Leben in Namibia Independent Representatives von QNET Genießen die Vorteile von FibreFit ein visionäres Unternehmen erobert Europa

Mehr

Hilfe für Frauen und Kinder in Not Nürnberger Land e.v.

Hilfe für Frauen und Kinder in Not Nürnberger Land e.v. Die Informationen zu diesem Schutz- und Sicherheitsplan wurden erstellt nach einem Plan, welchen wir bei einer amerikanischen Polizeistation gefunden haben. Wir benutzen hier nur die wesentlichen Dinge,

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Thomas: Hallo Erich. Es ist vollzogen, ich bin jetzt Eigentümer! Erich: Du bist tatsächlich in eine der schönen Wohnungen von FISLER& PARTNER in

Thomas: Hallo Erich. Es ist vollzogen, ich bin jetzt Eigentümer! Erich: Du bist tatsächlich in eine der schönen Wohnungen von FISLER& PARTNER in Thomas: Hallo Erich. Es ist vollzogen, ich bin jetzt Eigentümer! Erich: Du bist tatsächlich in eine der schönen Wohnungen von FISLER& PARTNER in Zürich gezogen? Thomas: Genau, ich freue mich wahnsinnig!

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

54. Generalversammlung in St.Gallen

54. Generalversammlung in St.Gallen 54. Generalversammlung in St.Gallen 23. bis 25. April 2010 Einladung und Anmeldeformulare Willkommen in St.Gallen Liebe ProHölzler, ich möchte Euch ganz herzlich einladen und willkommen heissen in der

Mehr

matrix personalcoaching

matrix personalcoaching matrix personalcoaching ICH-MARKE / Beruf & Berufung 1 ICH als Marke & ICH als Geschäftsmodell Hier findest Du einen Weg, wie du dir deiner wahren Stärken und Potenziale bewusst wirst. Erfolg ist das,

Mehr

Ein- fach für alle Programm Mai bis August 2015

Ein- fach für alle Programm Mai bis August 2015 Einfach für alle Programm Mai bis August 2015 Einfach für alle! In diesem Heft finden sie viele Kurse. Sie können sich informieren. Unsere Kurse sind für alle Menschen. Lernen Sie gerne langsam, aber gründlich?

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Fuss und Velo exklusiv durch's Grüne

Fuss und Velo exklusiv durch's Grüne Fuss und Velo exklusiv durch's Grüne Fussgängerinnen und Fussgänger und Velofahrende gehen in den Langen Erlen künftig getrennte Wege. Beim Tierpark steht für Velos bald ein eigener Veloweg bereit. Für

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

Kinder- & Familienzentrum Flummi

Kinder- & Familienzentrum Flummi Kinder- & Familienzentrum Flummi Dohlerstrasse 183 41238 Mönchengladbach 02166-21426 kitaflummi@arcor.de Februar 2014-Juli 2014 Seite 1 Ständige Angebote im Familienzentrum Flummi Vermietung von Räumen

Mehr

Mutter-Kind-Haus Belvedere Basel-Stadt Zusammen wachsen zusammenwachsen

Mutter-Kind-Haus Belvedere Basel-Stadt Zusammen wachsen zusammenwachsen Mutter-Kind-Haus Belvedere Basel-Stadt Zusammen wachsen zusammenwachsen Betreutes Wohnen zum Wohl von Mutter und Kind Das Mutter-Kind-Haus Belvedere ist eine Wohneinrichtung für Frauen, die sich in einer

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

Darum geht es in diesem Heft

Darum geht es in diesem Heft Die Hilfe für Menschen mit Demenz von der Allianz für Menschen mit Demenz in Leichter Sprache Darum geht es in diesem Heft Viele Menschen in Deutschland haben Demenz. Das ist eine Krankheit vom Gehirn.

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

Kurstitel Kursbeschreibung Veranstaltungsort & Termine

Kurstitel Kursbeschreibung Veranstaltungsort & Termine Angebote in Villingen-Schwenningen Kursangebote ab 02/2015 und im Schwarzwald Baar Kreis Stand Februar 2015 Kurstitel Kursbeschreibung Veranstaltungsort & Termine Veranstalter / Anmeldung / Kosten Kurs

Mehr

Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann. Eröffnung des Möbelhauses Finke. 16. September 2015, 10 Uhr. Sehr geehrter Herr Finke!

Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann. Eröffnung des Möbelhauses Finke. 16. September 2015, 10 Uhr. Sehr geehrter Herr Finke! Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann Eröffnung des Möbelhauses Finke 16. September 2015, 10 Uhr 1 Sehr geehrter Herr Finke! Sehr geehrter Dr. Christa! Sehr geehrte Damen und Herren! Der Ostwestfale gilt

Mehr

Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe.

Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe. Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe. Warum wir Ihre Unterstützung brauchen. Womit wir Ihre Spende verdienen. Wie die Kinder davon profitieren. Ambulante Kinderkrankenpflege

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 10: Die Idee

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 10: Die Idee Manuskript Lotta will Reza alles sagen. Doch Reza hat kein Verständnis mehr für sie. Jojo, Mark, Alex und Lukas planen die Kampagne. Die Zeit ist knapp. Aber beim Meeting geht es für Jojo und Mark um mehr

Mehr

SCHULE BOTTMINGEN. Pädagogisches Konzept der Tagesschule Bottmingen

SCHULE BOTTMINGEN. Pädagogisches Konzept der Tagesschule Bottmingen SCHULE BOTTMINGEN Pädagogisches Konzept der Tagesschule Bottmingen Seite 1 von 7 Februar 2009 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Das pädagogische Konzept im Überblick... 3 3. Frei wählbare Betreuungseinheiten...

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil

Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil wil! Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil Zürich, im Juni 2015 Liebe Interessierte Was kommt einem in den Sinn, wenn man an die Schweiz denkt? Ja, stimmt alles! Aber da fehlt

Mehr

Müttertreff Sattel Saison 2012/2013

Müttertreff Sattel Saison 2012/2013 Müttertreff Sattel Saison 2012/2013 Unsere Anlässe Wie jedes Jahr organisieren die Mütter die Kinderund Frauenanlässe. Um diese tollen Erlebnisse nicht einfach so zu vergessen, haben wir ein paar Fotos

Mehr

Checkliste: Sozialräumlicher, muttersprachlicher Informations- und Integrationsanlass

Checkliste: Sozialräumlicher, muttersprachlicher Informations- und Integrationsanlass Materialien zum Leitfaden für Fachleute aus dem Alters- und Migrationsbereich Andreas Raymann, Roland Guntern, Sylvie Johner-Kobi, Milena Gehrig Checkliste: Sozialräumlicher, muttersprachlicher Informations-

Mehr

Lebst Du schon oder funktionierst Du noch?

Lebst Du schon oder funktionierst Du noch? INTENSIVTRAINING Lebst Du schon oder funktionierst Du noch? Ich wünsche mir, dass Sie leben. Aus Ihrer vollen Kraft, Lebendigkeit und Integrität. Sie werden sehen: Sie sind überzeugender. Anziehender.

Mehr