Emissionshandel: Treibhausgase messen statt berechnen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Emissionshandel: Treibhausgase messen statt berechnen"

Transkript

1 Emissionshandel: Treibhausgase messen statt berechnen GHG-Control: Die In-situ-Lösung mit der geringen Gesamtunsicherheit

2 Der komplette Überblick Inhaltsverzeichnis Seite GHG-Control von SICK... 3 Treibhausgase messen mit GHG-Control... 4/5 Treibhauseffekt und Kyoto-Protokoll... 6/7 Emissionshandel, Handelsperioden... 8/6 Gesetzliche Grundlagen, DEHSt... 10/11 Anlagenkategorien, Stoffströme und Ebenen... 12/13 Betroffene Branchen... 14/15 GHG-Control Ihre Gesamtlösung... 16/17 In-situ-Gasanalysator GM /19 Volumenstrommessgerät FLOWSIC /21 Auswerterechner MEAC GHG... 22/23 Engineering-Dienstleistungen... 24/25 Validierung... 26/27 Überwachungsplan, Emissionsbericht... 28/29 GHG-Control spart mehrfach... 30/31 2

3 GHG-Control: Treibhausgase messen so einfach wie noch nie Treibhausgase messen mit GHG-Control SICK bietet mit GHG-Control ein einzigartige Komplettsystem. Es liefert hochgenaue Messwerte und der große Aufwand für die Beprobung und die Sicherheitszuschläge der Berechnungsmethoden können entfallen! Das ist ideal für Unternehmen, die zum Reporting der Treibhausgase nach dem Treibhausgas-Emissionshandelsgesetz (TEHG) verpflichtet sind, und für alle, die für jede ausgestoßene Tonne CO 2 von Jahr zu Jahr mehr Zertifikate kaufen müssen. GHG-Control ist die einzige In-situ-Lösung, mit der Unternehmen ihre ausgestoßenen Treibhausgasmengen jederzeit kennen und das auf 2,5 % genau. Mit SICK haben Sie den perfekten Partner Wir unterstützen Sie mit einem Rundum-Dienstleistungsangebot, das von der Projektierung über die Implementierung bis zum technischen Support alle Fragen beantwortet eine ideale Lösung von einem einzigen Ansprechpartner. Mit GHG-Control, den dazu passenden Engineering-Dienstleistungen und dem SICK Life Time Service erhalten Sie alles aus einer Hand! Mehr Informationen finden Sie unter 3

4 Treibhausgase messen mit GHG-Control Best Solution mit Referenzcharakter Direktmessung mit bewährten Technologien In-situ-Gasanalysator GM35 Volumenstrommessgerät FLOWSIC100 Kontrolleinheit MEAC zur Verrechnung und Ausgabe der Messwerte Perfekt verknüpft aus einer Hand Geringe Betriebskosten durch minimalen Wartungsaufwand Genau und zuverlässig Genaue Werte für CO 2, N 2 O oder CO Perfekt für die Ermittlung der CO 2(Äq) -Jahresemission Gesetzlich zugelassene Lösung für den Emissionsnachweis Einhaltung der Genauigkeitsanforderungen im Sinne der MVO 1) Perfekte Grundlage für sicheres Monitoring und normengerechtes Reporting Komplette Sicherheit aus einer Hand Ein einziger Ansprechpartner Beratung, Projektierung und Implementierung Service und Wartung weltweit Ihr Vorteil: Geringer Kostenaufwand zur Ermittlung der Jahresemissionen an Treibhausgasen 1) MVO = Verordnung (EU) Nr. 601/2012 der Kommission über die Überwachung von und die Berichterstattung über Treibhausgasemissionen gemäß der Richtlinie 2003/87/EG des Europäischen Parlaments und des Rates 4

5 Sicher, genau, einfach Abgaskanal Das Komplettsystem GHG-Control Messsystem THG-Konzentration GM35 Messsystem Volumenstrom FLOWSIC100 Auswerterechner MEAC GHG CO 2(Äq) -Jahresemission Mehr Informationen finden Sie unter 5

6 Treibhauseffekt Globale Erwärmung durch Treibhausgase Durch Menschen erzeugte Treibhausgase gelten als die Hauptverursacher der Erderwärmung, des daraus resultierenden Klimawandels und der damit verbundenen globalen Beeinträchtigung von Lebensräumen. Der Grund: die Treibhausgase in der Atmosphäre halten die Sonnenwärme stärker auf der Erde zurück. Die Folgen sind unter anderem verstärkte Gletscherschmelzen, steigende Meeresspiegel, veränderte Niederschlagsmuster und zunehmend viele Extremwetterlagen. 6

7 Kyoto-Protokoll Der erste Schritt: Kyoto-Protokoll Das Kyoto-Protokoll stellt weltweit den ersten völkerrechtlich verbindlichen Vertrag zur Eindämmung des Klimawandels dar. Dieser verpflichtet die beteiligten Staaten, den Ausstoß klimaschädlicher Gase zu senken. Es wurde 1997 von der 3. Vertragsstaatenkonferenz der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (United Nations Framework Convention on Climate Change, UNFCCC) angenommen und trat am in Kraft. Daraus resultierte die wichtigste europäische Klimaschutzmaßnahme: das EU- Emissionshandelssystem (ETS) für Unternehmen. Mehr Informationen finden Sie unter 7

8 Emissionshandel in der Europäischen Gemeinschaft Emissionshandel als Mittel der Klimapolitik Der EU-Emissionshandel (European Union Emission Trading System, EU ETS) ist ein marktwirtschaftliches Instrument der EU-Klimapolitik. Er ist eines der Mittel, mit denen die Europäische Union versucht, das im Kyoto-Protokoll festgelegte Klimaschutzziel einer Reduktion der Treibhausgasemissionen bis 2012 um acht Prozent gegenüber dem Stand von 1990 zu erreichen. Deutschland hat sich beispielsweise zu einer Verringerung seiner Treibhausgas- Emissionen um 20 Prozent verpflichtet. Cap & Trade in der EU Das europäische Emissionsrechtehandelssystem ETS funktioniert nach dem Prinzip des cap & trade beschränken und handeln. Einerseits wird die Höhe der Treibhausgasemissionen beschränkt, andererseits können die Emissionsberechtigungen frei gehandelt werden. Dadurch soll ein ökonomischer Anreiz entstehen, den Ausstoß schädlicher Klimagase dort zu senken, wo es am effizientesten ist. 8

9 Handelsperioden im ETS Emissionsrechtehandel in drei Perioden Der Emissionsrechtehandel erfolgt in mehrjährigen Handelsperioden, um Schwankungen etwa in Folge von extremen Wetterlagen auszugleichen und längerfristige Investitionssicherheit zu schaffen. Periode III, von 2013 bis 2020 setzt eine EU-weite Gesamtobergrenze für CO 2 -Emissionen und fordert eine jährliche Reduzierung um 1,74 % (Basis: 2,04 Mrd. t CO 2 ). Durch den Einsatz von GHG-Control gewinnen Sie hier Planungs- und Kostensicherheit bis Entscheidende Neuerungen der 3. Handelsperiode EU-weite Obergrenze (Cap) Festgesetzte Obergrenze, die sich jedes Jahr verringert Umfangreiche Auktionierung 8-jährige Handelsperiode Festlegung EU-weit einheitlicher Zuteilungsregeln Anspruch auf Feststellung der Emissionshandelspflicht durch die Länderbehörden Prüfung und Genehmigung der Monitoringkonzepte durch die DEHSt Grundlegende Änderung des Stellenwertes der kontinuierlichen Emissionsmesstechnik. CEMS wird dem Berechnungsansatz gleichgestellt Mehr Informationen finden Sie unter 9

10 Gesetzliche Grundlagen MVO TEHG Das nationale Gesetz: TEHG Das Treibhausgas-Emissionshandelsgesetz TEHG bildet in Deutschland die gesetzliche Grundlage für den Handel mit Berechtigungen zur Emission von Treibhausgasen in einem gemeinschaftsweiten Emissionshandelssystem. Das TEHG schreibt vor, dass die Betreiber der erfassten Anlagen für ihre CO 2-Emissionen handelbare Berechtigungen nachweisen müssen. Diese werden ihnen nach Maßgabe eines Zuteilungsgesetzes (ZuG) über den Nationalen Allokationsplan zugeteilt. Für ihre Emissionen benötigen die betroffenen Unternehmen eine Basisgenehmigung und sie müssen Überwachungsberichte vorlegen. Bei Nichtvorlage der Berichte und Überschreitung ihrer Berechtigungen drohen Sanktionen. Gesetze-und-Verordnungen/gesetzeverordnungen_node.html EU Monitoring-Verordnung: MVO Freie Wahl der Überwachungsmethodik (auf Messung (CEMS) oder Berechnung basierend) Einbeziehung von emittiertem Kohlenstoffmonoxid (CO) als moläquivalenter Menge CO 2 Harmonisierung und einheitliche Umsetzung der Anforderungen an das Monitoring zum Emissionshandel in Europa Vermeidung von Wettbewerbsverzerrungen Aktualisierung und Vervollständigung der Anforderungen Auslegungsspielräume beseitigen 10

11 DEHSt - Deutsche Emissionshandelsstelle im UBA Deutsche Emissionshandelsstelle DEHSt im Umweltbundesamt Als zuständige nationale Behörde zur Umsetzung der markt wirtschaftlichen Klimaschutzinstrumente des Kyoto- Protokolls ist es das Ziel der DEHSt, den Emissionshandel zum ökologischen und ökonomischen Erfolg zu führen. Das geschieht in enger Zusammenarbeit mit den Unternehmen, deren Anlagen oder Luftfahrzeuge dem EU-Emissionshandel unterliegen. Die DEHST arbeitet vorwiegend elektronisch mit ihren Partnern zusammen. Das betrifft die Antragstellung und Zuteilung der Zertifikate ebenso wie das Kontomanagement im Register und die jährliche Emissionsberichterstattung. Aufgaben der DEHSt Zuteilung und Ausgabe der Emissionsberechtigungen Prüfung der Emissionsberichte Nationale und internationale Berichterstattung Mitwirkung bei der Erstellung nationaler Allokationspläne Registrierung und Bekanntgabe der sachverständigen Stellen Die DEHst online: Mehr Informationen finden Sie unter 11

12 Anlagenkategorien Monitoring Laut Treibhausgas-Emissionshandelsgesetz (TEHG) müssen Betreiber emissionshandelspflichtiger Anlagen ihre Treibhausgasemissionen ab dem entsprechend der Monitoring-Verordnung der EU-Kommission und Anhang 2 des TEHG ermitteln und berichten. Die ermittelten Emissionen für das abgelaufene Kalenderjahr sind die Grundlage für die Abrechnung und die Abgabe der Emissionsberechtigungen für das betreffende Jahr. Je nach der Kategorie, der Ebene oder der Größe des Stoffstroms ihrer Anlage müssen Anlagenbetreiber ihre Emissionen genauer oder weniger genau bestimmen. Kategorisierung von Anlagen und Stoffströmen (Art. 19 MVO) Für die Zwecke der Emissionsüberwachung und zur Bestimmung der Mindestanforderungen für Ebenen bestimmt der Anlagenbetreiber die Kategorie seiner Anlage und gegebenenfalls die Kategorie jedes Stoffstroms. Anlagenkategorie CO 2 -Emission p.a. Unsicherheitsanforderung an Berechnungs- und Messmethodik A < t ±7,5 % B t ±5,0 % C > t ±2,5 % 12

13 Stoffströme und Ebenen Stoffströme und Ebenenanforderungen Der Anlagenbetreiber vergleicht jeden Stoffstrom mit der Summe aller absoluten Werte von CO 2 (Äq) für alle Stoffströme, die in die auf Berechnungen beruhenden Methodiken einbezogen wurden, sowie aller Emissionen aus Emissionsquellen, die mit auf Messung beruhenden Methodiken überwacht wurden, und stuft anhand dessen jeden Stoffstrom in eine der folgenden Kategorien ein und ordnet die Ebenen zu. Emissionsschwache Stoffströme: weniger als Tonnen oder weniger als 10 % der jährlichen Emissionen. De-Minimis-Stoffströme: weniger als Tonnen der jährlichen Emissionen oder für weniger als 2 % der jährlichen Emission. Emissionsstarke Stoffströme: wenn die Stoffströme nicht als emissionsschwache oder De-Minimis Stoffströme gelten. Ebenen für Systeme zur kontinuierlichen Emissionsmessung (höchstzulässige Unsicherheit je Ebene) Anlagenkategorie CO 2 - Emissionsquellen N 2 O- Emissionsquellen CO 2 - Weiterleitung Ebene 1 Ebene 2 Ebene 3 Ebene 4 ±10 % ±7,5 % ±5 % ±2,5 % ±10 % ±7,5 % ±5 % entfällt ±10 % ±7,5 % ±5 % ±2,5 % Mehr Informationen finden Sie unter 13

14 Die Branchen im Überblick # Tätigkeiten 1) Schwellenwerte CO 2 N 2 O PFC 2) 1-6 Feuerungsanlagen 20 MW x - 7 Raffinerien keine x - 8 Kokereinen keine x - 9 Sinteranlagen keine x - 10 Erschmelzen von Roheisen oder Stahl 2,5 t/h Schmelzleistung x - 11 Verarbeitung von Eisenmetallen 20 MW x Herstellung von Primäraluminium Verarbeitung von Nichteisenmetallen keine x - x 20 MW x - 14 Herstellung von Zementklinker 500 t Klinker/Tag x - 15 Brennen von Kalkstein, Magnesit oder Dolomit 50 t Produkt/Tag x - 16 Glasherstellung 20 t Produkt/Tag x Brennen keramischer Erzeugnisse Schmelzen mineralischer Stoffe 75 t Produkt/Tag x - 20 t Produkt/Tag x - 19 Trocknen oder Brennen von Gips 20 MW x - 20 Gewinnung von Zellstoff keine x - 21 Herstellung von Papier, Karton oder Pappe 20 t Produkt/Tag x - 22 Herstellung von Industrieruß 20 MW x - 23 Herstellung von Salpetersäure keine x x 24 Herstellung von Adipinsäure keine x x 25 Herstellung von Glyoxal oder Glyoxylsäure keine x x 26 Herstellung von Ammoniak keine x Herstellung organischer Grundchemikalien Herstellung von Wasserstoff oder Synthesegas Herstellung von Natrium(hydrogen)karbonat Abscheidung von Treibhausgasen 100 t Produkt/Tag x - 25 t/tag x - keine x - keine x - 31 Beförderung von Treibhausgasen keine x - 32 Speicherstätten zur geologischen Speicherung keine x - 33 Flüge div. Ausnahmen x ) Tätigkeiten nach Teil 2 Gesetz zur Anpassung der Rechtsgrundlagen für die Fortentwicklung des Emissionshandels im TEHG 2) PFC = Polyfluorcarbon

15 Welche Anlagen sind betroffen? Anwendungsbereich Anlagenteile, Nebeneinrichtungen und Verfahrensschritte laut nebenstehender Übersicht, die zum Betrieb notwendig sind und die für das Entstehen von Treibhausgasen von Bedeutung sein können. Die Voraussetzungen liegen auch vor, wenn mehrere Anlagen in einem engen Zusammenhang stehen und sich auf demselben Betriebsgelände befinden, mit gemeinsamen Betriebseinrichtungen verbunden sind und einem vergleichbaren technischen Zweck dienen. 15

16 GHG-Control Gasanalysator GM35 CO 2, CO oder N 2 O Volumenstrom FLOWSIC100 Dienstleistungen GHG-Control von SICK Validierung Auswerterechner MEAC GHG Hochgenaue Direktmessung der Treibhausgas-Frachten Selbst da, wo Berechnungsmethoden erlaubt sind, sprechen gute Gründe für die genaue und kosteneffiziente Messung durch GHG-Control von SICK: Gesamtunsicherheit < 2,5 % Direkte Messung bei wechselnden Brennstoffen und Mischfeuerungen Messwerte sind genauer und vor allem stets aktuell Messergebnisse zeigen tendenziell niedrigere Werte, da Sicherheitszuschläge wegfallen Der oft enorme Zeit- und Personalaufwand für die Ermittlung von Stoffströmen und Brennstoffqualitäten entfällt Messung ohne Umrechnung von trockenem auf feuchten Zustand 16

17 Ihre Gesamtlösung für das Reporting von THG-Emissionen Die perfekte Gerätekombination GHG-Control ist eine einzigartige Lösung, die aus drei vielfach bewährten Komponenten von SICK besteht: Der Gasanalysator GM35 misst in GHG-Control die CO 2 - und CO- oder N 2 O-Konzentrationen und erfasst auch schnelle oder kurzzeitige Prozessschwankungen direkt und genau. Das Volumenstrommessgerät FLOWSIC100 misst die Schadstoffvolumen/Gesamtvolumen mittels hochgenauer Ultraschallmessung. So liefert GHG-Control sehr genaue Ergebnisse bei gleichzeitig geringen Betriebskosten, die Daten stehen sofort und kontinuierlich zur Verfügung. Der Auswerterechner MEAC GHG sammelt die Messwerte des Gasanalysators und des Volumenstrommessgerätes und wertet sie aus. Zusätzlich erstellt sie alle notwendigen Daten für ein gesetzeskonformes Reporting nach MVO. Mehr Informationen finden Sie unter 17

18 In-situ-Gasanalysator GM35 Gasanalysator GM35: genaue Analyse der Treibhausgase Misst CO 2 und CO oder N 2 O Zusätzlich Erfassung von Temperatur und Druck Integrierte Selbsttest- und automatische Kontrollfunktionen Keine Gasentnahme und -aufbereitung erforderlich Cross-Duct-Ausführung Die gegenüberliegende Anordnung der Sende- und Empfangseinheiten in der Cross-Duct-Ausführung bietet folgende Vorteile: Bestimmung der Konzentration über den gesamten Kanalquerschnitt Geringer Unsicherheitsbeitrag Repräsentative Messung nach EN15259 QAL1 zertifiziert Noch genauer durch interne Justage Während der Grundkalibrierung des GM35 wird im Hause SICK eine hochgenaue Kalibrierfunktion erstellt. Während des Betriebs erfolgt ein automatischer Kontrollzyklus für die Null und Referenzpunktüberwachung mittels interner Kontrollfilter ohne aufwendige Aufgabe von Prüfgasen. 18

19 Hochgenau und zuverlässig GM35 Sende- Empfangseinheit GM35 Reflektoreinheit Kamin Nullpunktreflektor Kontrollfilter Kontrollzyklusausgabe für Null- und Referenzpunkt; kontinuierliche Qualitätskontrolle der Messgenauigkeit während des laufenden Betriebs Mehr Informationen finden Sie unter 19

20 Volumenstrommessgerät FLOWSIC100 FLOWSIC100: hochgenaue Volumenstrommessung Ein hochgenaues Ultraschall-Wandlerpaar pro Messpfad Hohe Haltbarkeit durch robuste Ultraschallwandler aus Titan Minimaler Aufwand durch spülluftfreie Geräteausführung oder Ausführung mit interner/externer Spülluft Repräsentative Messergebnisse aufgrund integraler Messungen über den gesamten Kanaldurchmesser Zuverlässiger Betrieb durch automatische Funktionskontrolle mit Null- und Referenzpunkttest Robuste Titanwandler für hohe Gerätehaltbarkeit Korrosionsbeständige Materialausführung für den Einsatz in aggressiven Gasen Standardmäßig eingesetzt für Gastemperaturen bis 260 C; mit innovativer Internkühlung bis max. 450 C Gestufte Sondenlängen für unterschiedliche Einsatzbedingungen Keine bewegten Teile, dadurch geringe Wartung QAL1 zertifiziert Noch genauer durch Zweipfadausführung Durch eine Zweipfadausführung wird eine noch höhere Genauigkeit der Messung erreicht. Höchste Ebenenanforderungen können eingehalten werden. Das Ergebnis ist eine einzigartige Lösung mit Referenzcharakter. 20

21 St atus: Measur ing Statu s Ac k Menu POWER FAILURE MAINTENANCE REQUEST Überwacht kontinuirlich Kamin Sende-Empfangseinheit FLSE100 Steuereinheit MCU-N L Strömungsrichtung Sende-Empfangseinheit FLSE100 Anschlussbox Parallele Anordnung: Standardanordnung zur Minimierung der Unsicherheiten Gekreuzte Anordnung: Bei erhöhten Anteilen von tangentialen Strömungskomponenten Mehr Informationen finden Sie unter 21

22 Auswerterechner MEAC GHG Der Auswerterechner MEAC GHG Die dritte Komponente von GHG-Control ist der Auswerterechner MEAC GHG. Er sammelt die Messwerte des Gasanalysators GM35 und des Volumenstrommessgerätes FLOWSIC100 und wertet sie aus. Erfassung, Auswertung, Langzeitspeicherung, Visualisierung, Datenfernübertragung mit MEAC wird lückenlose Dokumentation leicht gemacht. Funktionen des MEAC Berechnung der jährlichen CO 2 (Äq)-Masse Tages-, Monats- und Jahresreports Trend-Funktion und Zertifikate-Management Sicheres Datenmanagement Ersatzwertbildung Ersatzwertbildung leicht gemacht Fehlende Daten werden automatisch gebildet und normengerecht zur Verfügung gestellt. 22

23 Sicheres Erfassen und automatische Weiterverarbeitung Ihrer Anlagendaten MEAC GHG der Rechner Messwertrechner zur Berechnung der jährlichen Treibhausgasfrachten nach Monitoringverordnung. Aufnahme der Signale des GM35 und des FLOWSIC100 mittels Feldbusmodulen. Sichere Datenspeicherung in der GHG-Datenbank. GHG-Master die Software Die Software zur Erstellung des Jahresreports für den Jährlichen Emissionsbericht. Ersatzwertbildung und Verfügbarkeitskontrolle. Tages- und Jahresreport inkl. Trendfunktion zur Kontrolle der zur Verfügung stehenden Emissionszertifikate. MEAC2012 mit GHG-Master Die kombinierte Auswerteeinheit für den Emissionshandel nach TEHG und als Emissions-PC (EPC) für die Emissionsüberwachung nach BImSchG. Eine Lösung für zwei Anwendungsfälle. Mehr Informationen finden Sie unter 23

24 Engineering-Dienstleistungen Strömungsanalyse des Kanalquerschnitts Sie suchen die optimalen Positionen für die Anordnung der Volumenstrom-Messeinrichtung FLOWSIC100? Wir helfen Ihnen durch eine numerische Strömungssimulation bei der optimalen Positionierung der FLOWSIC100 in Ihrer Anlage. Dafür werden die geometrischen Daten der Ein- und Auslaufstrecken am geplanten Messpunkt aufgenommen und unter Berücksichtigung der Anlagenfahrweise wird die repräsentativste Anordnung der FLOWSIC100 gewählt. Das trägt mit dazu bei, die Gesamtunsicherheit des Systems zu reduzieren. Bei der Strömungsanalyse des Kanalquerschnitts profitieren Sie von unseren langjährigen Erfahrungen als Weltmarktführer im Bereich hochgenauer, abrechnungspflichtiger Gasmengenzähler im Gastransfer-Bereich. 24

25 Zur Minimierung der Unsicherheiten Laser-Kanalvermessung Zur Verbesserung der Genauigkeit und zur optimalen Einrichtung der FLOWSIC100 bieten wir die Vermessung des Abgaskanals mit modernster Lasertechnologie an. Diese Messung mittels Laserscanning-Verfahren kann sowohl von innerhalb als auch von außerhalb des Kanals stattfinden. Diese exakte Bestimmung des Abstands der Ultraschallsensoren und der Kanalquerschnittsfläche hilft, die Gesamtunsicherheit des Messsystems zu reduzieren und die Anforderungen der Monitoringverordnung einzuhalten. SICK Dienstleistungen von Anfang an Als Kunde bei SICK sind Sie in besten Händen, denn unsere Experten beraten Sie von Anfang an. Von den ersten Informationen über die anlagenspezifische Beratung bis zur Projektierung. Auch bei der Installation und Inbetriebnahme sowie der Validierung des Messsystems sind sie für Sie da. Und selbstverständlich erhalten Sie von den SICK- Experten auch den kompletten Service für GHG-Control. Mehr Informationen finden Sie unter 25

26 Validierung Validierung Die Validierung von GHG-Control weist nach, dass das Gesamtsystem die höchstmögliche Unsicherheit, also die zulässige Unsicherheit von 2,5 % unterschreitet. Die Validierungsstrategie: Verwendung eignungsgeprüfter Messtechnik Verwendung eignungsgeprüfter Kalibriermethoden (EN14181 QAL2) Verwendung von hochgenauen Kalibriergasen mit einer Genauigkeit von ± 0,5 % Vergleich mit der Berechnung aus Stoffströmen Thermodynamische Simulation aufgrund von Versuchsmessungen nach Abnahmeregeln Unsicherheiten im Zusammenhang mit der Kalibrierung ermitteln Wir unterstützen Sie gerne bei der vorgeschriebenen Validierung! Vetrauen Sie auf unsere langjährige Erfahrung, unser ausgereiftes Know-how und unsere Sachkompetenz. 26

27 Geringe Unsicherheit Hohe Genauigkeit Hohe Unsicherheit Hohe Präzision DIN EN (GUM) Dieser Leitfaden beschreibt die Vorgehensweise beim Ermitteln und Angeben von Messunsicherheiten, und kann zur Validierung des GHG-Control angewandt werden. Zur Bewertung aller Einflussgrößen auf eine Messung stehen zwei Kategorien von Methoden zur Verfügung, die auch kombiniert werden können: Typ A: Berechnung der Messunsicherheit durch statistische Analyse der Messungen Typ B: Berechnung der Messunsicherheit mit anderen Mitteln als der statistischen Analyse Dabei wird für jede Einflussgröße angegeben, mit welcher Methode sie bewertet wird und wie stark sie die gesamte Messunsicherheit beeinflusst. Neben den Unsicherheitsanforderungen durch Klassen und Ebenen fordert die Monitoringverordung im Art. 46 eine ebenunabhängige flankierende Berechnung für auf Messung beruhende Methoden. Mehr Informationen finden Sie unter 27

28 Überwachungsplan Anlagenbetreiber 3 Anlagenbetreiber reicht den Emissionsbericht elektronisch ein 2a Sachverständige Stelle prüft Emissionsberichtdaten im FMS, signalisiert und versendet Emissionsbericht über die VPS Bundesländer Quelle: Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundesamt Überwachung und Berichterstattung Die Überwachung und Berichterstattung von Treibhausgasemissionen im Rahmen des europäischen Emissionshandels erfolgt ab 1. Januar 2013 nach den Vorgaben der Monitoring-Verordnung (MVO) 601/2012. Im Gegensatz zu den Monitoring-Leitlinien (ML) ist die MVO für alle Anlagenbetreiber, zuständigen Behörden und Sachverständige Stellen in den Mitgliedstaaten der EU unmittelbar verbindlich. Überwachungsplan Die eingesetzte Methode zur Überwachung der Treibhausgasemissionen jeder emissionshandelspflichtigen Anlage muss in einem anlagenspezifischen Überwachungsplan beschrieben werden. Er zeigt konkret, wie die Anforderungen der Monitoring-Verordnung umgesetzt werden. Die Erstellung des Überwachungsplans erfolgt im Formular-Management-System (FMS) der DEHSt. Die Messung mittels CEMS ist der Berechnung gleichgestellt. 28

29 Jährlicher Emissionsbericht 1 Anlagenbetreiber erfasst Daten online im Formular-Management- System (FMS) und gibt das Bearbeitungsrecht weiter Sachverständige Stelle 2b Sachverständige Stelle trägt die Menge der geprüften CO 2 -Emissionen ins Register ein DEHSt 4 Landesbehörde prüft und übermittelt den Emissionsbericht über die VPS an die DEHSt Emissionsbericht Jeder Anlagenbetreiber muss seine Emissionen auf der Basis des Überwachungsplans ermitteln und jährlich einen Emissionsbericht erstellen. Die ermittelten Emissionen für das abgelaufene Kalenderjahr sind die Grundlage für die Abrechnung, also die Abgabe der Emissionsberechtigungen für das betreffende Jahr. Betreiber emissionshandelspflichtiger Anlagen müssen ihre Treibhausgasemissionen ab dem entsprechend der Monitoring-Verordnung der EU-Kommission und Anhang 2 des TEHG ermitteln und berichten. Messen statt rechnen Ihre Vorteile mit GHG-Control GHG-Control hilft, den jährlichen Emissionsbericht einfach und kosteneffizenter umzusetzen. Die ideale Lösung, um einen auf Berechnung basierenden Überwachungsplan zu verbessern Einsparung von Manpower für das Zusammenstellen der Berechnungsdaten Gesamtunsicherheit < 2,5 % Mehr Informationen finden Sie unter 29

30 GHG-Control von SICK GHG-Control auf einen Blick In-situ Lösung zur Messung von CO 2 - und CO oder N 2 O-Emissionen Direkte Messung auch bei wechselnden Brennstoffen und Mischfeuerungen Messung ohne Umrechnung von trockenem auf feuchten Zustand Geringe Betriebskosten durch minimalen Wartungsaufwand Geringerer Aufwand für die Ermittlung von Stoffströmen und Brennstoffqualitäten Nur tatsächlich emittierte Treibhausgasfrachten werden berichtet und abgerechnet Beratung, Projektierung, Implementierung und Service aus einer Hand Das System In-situ Konzentrationsbestimmung mit dem Gasanalysator GM35 zur Bestimmung von CO 2 und CO/N 2 O In-situ Volumenbestimmung mit dem Ultraschallvolumenstrommessgerät FLOWSIC100 Auswerterechner: MEAC GHG Auswerte- und Reporting-Einheit Rückführbarkeit: Benutzung eignungsgeprüfter Messgeräte und Auswerteverfahren Minimierung der Einflussgrößen und anlagenspezifische Unsicherheiten feststellen 30

31 Kosten senken: GHG-Control spart mehrfach Kontaktieren Sie uns! Tel Fax Ihre Vorteile Reduzierter Erfassungsaufwand von Treibhausgasen und Einhaltung der geforderten Gesamtunsicherheit Geringerer Personal- und Kostenaufwand für die Ermittlung von Stoffströmen und Brennstoffqualitäten GHG-Control Sicherheitszuschläge der Berechnungsmethode können entfallen Geringe Betriebskosten durch minimalen Wartungsaufwand Beratung, Projektierung und Implementierung aus einer Hand Mehr Informationen finden Sie unter 31

32 Deutschland SICK Vertriebs-GmbH Willstätterstraße Düsseldorf Tel Fax / M Irrtum und Änderungen vorbehalten

Leitfaden: Glossar und Abkürzungen ZUTEILUNG 2013-2020

Leitfaden: Glossar und Abkürzungen ZUTEILUNG 2013-2020 Leitfaden: Glossar und Abkürzungen ZUTEILUNG 2013-2020 IMPRESSUM Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundesamt Bismarckplatz 1 14193 Berlin Telefon: (0 30) 89 03-50 50 Telefax: (0 30) 89 03-50

Mehr

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 693 (M) Januar 2011

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 693 (M) Januar 2011 Regelwerk Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 693 (M) Januar 2011 Verfahren zur Ermittlung der CO 2 -Emissionen von Erdgasverbrennungsanlagen und deren Unsicherheiten für den Emissionshandel Der DVGW

Mehr

CO 2 -Emissionshandel. Richtig handeln und Profite sichern

CO 2 -Emissionshandel. Richtig handeln und Profite sichern Der Handel mit Treibhausgasemissionen hat im Januar 2005 in den 25 Mitgliedsstaaten der EU begonnen. Fast die gesamte Industrie muss sich den Herausforderungen des Kyoto-Protokolls stellen. Nur wer die

Mehr

I EMISSIONSHANDEL I EMISSIONSHANDEL IN ZAHLEN HANDELSPERIODE 2005-2007

I EMISSIONSHANDEL I EMISSIONSHANDEL IN ZAHLEN HANDELSPERIODE 2005-2007 I EMISSIONSHANDEL I EMISSIONSHANDEL IN ZAHLEN HANDELSPERIODE 2005-2007 EMISSIONSHANDEL IN DEUTSCHLAND Am 1. Januar 2005 hat in Europa der Handel mit Emissionsberechtigungen für das klimaschädliche Treibhausgas

Mehr

Pressehintergrundpapier zum VET-Bericht 2014

Pressehintergrundpapier zum VET-Bericht 2014 Die Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundesamt ist die für die Umsetzung des EU-Emissionshandels in Deutschland zuständige Stelle und veröffentlicht jährlich die Mengen der der in Deutschland

Mehr

Leitfaden zur Erstellung von Überwachungsplänen und Emissionsberichten für stationäre Anlagen in der 3. Handelsperiode (2013-2020)

Leitfaden zur Erstellung von Überwachungsplänen und Emissionsberichten für stationäre Anlagen in der 3. Handelsperiode (2013-2020) Leitfaden zur Erstellung von Überwachungsplänen und Emissionsberichten für stationäre Anlagen in der 3. Handelsperiode (2013-2020) Impressum Herausgeber Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundesamt

Mehr

Emissionszertifikate. Aktualisierte Fassung für die EU-Handelsperiode und Kyoto-Verpflichtungsperiode 2013-2020

Emissionszertifikate. Aktualisierte Fassung für die EU-Handelsperiode und Kyoto-Verpflichtungsperiode 2013-2020 Emissionszertifikate Aktualisierte Fassung für die EU-Handelsperiode und Kyoto-Verpflichtungsperiode 2013-2020 Impressum Herausgeber Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundesamt Bismarckplatz

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

LEITFADEN ZUR ERSTELLUNG VON CO 2 -EMISSIONSBERICHTEN

LEITFADEN ZUR ERSTELLUNG VON CO 2 -EMISSIONSBERICHTEN Datum: 22. Dezember 2005 LEITFADEN ZUR ERSTELLUNG VON CO 2 -EMISSIONSBERICHTEN Herausgegeben von der Deutschen Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundesamt INHALTSVERZEICHNIS I Einleitung...4 II Überblick:

Mehr

EMISSIONSZERTIFIKATE DES INTERNATIONALEN UND EUROPÄISCHEN EMISSIONSHANDELS AB 2008

EMISSIONSZERTIFIKATE DES INTERNATIONALEN UND EUROPÄISCHEN EMISSIONSHANDELS AB 2008 Mai 2008 EMISSIONSZERTIFIKATE DES INTERNATIONALEN UND EUROPÄISCHEN EMISSIONSHANDELS AB 2008 Zertifikatstypen und ihre Eigenschaften VORWORT Mit Beginn der zweiten Handelsperiode am 1. Januar 2008 gibt

Mehr

EMISSIONsHANDEL. Mehr Klimaschutz durch Wettbewerb

EMISSIONsHANDEL. Mehr Klimaschutz durch Wettbewerb EMISSIONsHANDEL Mehr Klimaschutz durch Wettbewerb Braunkohlekraftwerk, Schwarze Pumpe Spremberg (Brandenburg) IMPRESSUM Herausgeber: Redaktion: Gestaltung: Druck: Abbildungen: Bundesministerium für Umwelt,

Mehr

Monitoring. Treibhausgasinventur in einem Industrieunternehmen CARBON MANAGEMENT SERVICE BAU UND BETRIEB SÜDDEUTSCHLAND

Monitoring. Treibhausgasinventur in einem Industrieunternehmen CARBON MANAGEMENT SERVICE BAU UND BETRIEB SÜDDEUTSCHLAND Monitoring Treibhausgasinventur in einem Industrieunternehmen Warum eine Treibhausgasinventur durchführen? Wie funktioniert eine Treibhausgasinventur? Wie können Treibhausgasemissionen ermittelt werden?

Mehr

Monitoring Leitlinien 2007 Qualitätsmanagement bei der Datenerfassung

Monitoring Leitlinien 2007 Qualitätsmanagement bei der Datenerfassung Vortrag am 12.09.2007, Industrie- und Handelskammer Potsdam Dipl.-Ing. Björn Thrun Regionalbereich Berlin / Brandenburg / Mitte Geschäftsfeld Anlagensicherheit 10882 Berlin Postfach Tel.: +49-30-7562-1682

Mehr

Emissionshandel für Klimaschutz und Energiewende

Emissionshandel für Klimaschutz und Energiewende Emissionshandel für Klimaschutz und Energiewende INSTRUMENT MIT POTENZIELL GROSSER WIRKUNG Der Emissionshandel ist ein marktwirtschaftliches Instrument zum Klimaschutz, das den Ausstoß großer Mengen schädlicher

Mehr

3.2.2 Informationskarte: Klimaschutz durch Emissionshandel 2

3.2.2 Informationskarte: Klimaschutz durch Emissionshandel 2 11. Bundeskongress zur politischen Bildung Entgrenzungen Gesellschaftlicher Wandel in Vergangenheit und Gegenwart Workshop 9: Wie gibt man Luft einen Preis? Klimaschutz durch Emissionshandel: ein Planspiel

Mehr

Produktspezifikationen für den Handel von Emissionsberechtigungen an der Börse München. Marktsegment greenmarket

Produktspezifikationen für den Handel von Emissionsberechtigungen an der Börse München. Marktsegment greenmarket Produktspezifikationen für den Handel von Emissionsberechtigungen an der Börse München Marktsegment greenmarket Stand: 22. März 2010 Börse München Gemäß 3 Abs. 1 und 2 der Bedingungen für den Handel von

Mehr

Eignung: Für genehmigungsbedürftige Anlagen und Anlagen der 27. BImSchV. Zertifizierungsbereich zusätzliche Messbereiche

Eignung: Für genehmigungsbedürftige Anlagen und Anlagen der 27. BImSchV. Zertifizierungsbereich zusätzliche Messbereiche Prüfbericht: 936/21213182/A vom 31. März 2011 Erstmalige Zertifizierung: 29. Juli 2011 Gültigkeit des Zertifikats bis: 28. Juli 2016 Veröffentlichung: BAnz. 29. Juli 2011, Nr. 113, Seite 2725, Kapitel

Mehr

Handel mit CO 2 Zertifikaten Grundlagen, Probleme und Perspektiven

Handel mit CO 2 Zertifikaten Grundlagen, Probleme und Perspektiven Handel mit CO 2 Zertifikaten Grundlagen, Probleme und Perspektiven Theoretische Grundlagen Emissionshandel in der EU Umsetzung in Deutschland Probleme und Perspektiven 1 Grundprinzip des Emissionshandels

Mehr

BESCHLUSS DER KOMMISSION

BESCHLUSS DER KOMMISSION L 155/34 Amtsblatt der Europäischen Union 22.6.2010 BESCHLUSS DER KOMMISSION vom 8. Juni 2010 zur Änderung der Entscheidung 2007/589/EG zur Einbeziehung von Überwachungs- und Berichterstattungsleitlinien

Mehr

1. Was ist das EmissionshandElsystEm (Ets)? 2. WElchE ProblEmE gibt Es mit dem Ets? 3. die carbon fat cats 4. WElchE aktuellen PolitischEn

1. Was ist das EmissionshandElsystEm (Ets)? 2. WElchE ProblEmE gibt Es mit dem Ets? 3. die carbon fat cats 4. WElchE aktuellen PolitischEn EU-Emissionshandel 1. Was ist das EmissionshandElsystEm (Ets)? 2. WElchE ProblEmE gibt Es mit dem Ets? 3. die carbon fat cats 4. WElchE aktuellen PolitischEn EntWicklUngEn gibt Es? 5. Was bedeutet backloading?

Mehr

Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg

Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg Betriebszeitraum 1.1.214-31.12.214 1 Zweck der MBA Kahlenberg In der mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlage Kahlenberg (MBA Kahlenberg) verarbeitet

Mehr

Klimaschutzziele im internationalen und nationalen Kontext DI Andreas Drack

Klimaschutzziele im internationalen und nationalen Kontext DI Andreas Drack 25. Seminar Biologischer Forstschutz 5/6. Juni 2012 Klimaschutzziele im internationalen und nationalen Kontext DI Andreas Drack Klimaschutzbeauftragter des Landes Oö. gemeinsamer Ländervertreter Inhalte

Mehr

Operative Abwicklung der CO 2 -Zertifikate im Emissionshandelsregister

Operative Abwicklung der CO 2 -Zertifikate im Emissionshandelsregister Operative Abwicklung der CO 2 -Zertifikate im Emissionshandelsregister Dr. Jürgen Landgrebe Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundesamt (UBA) 9. Energiewirtschaftsforum - Scholtka & Partner

Mehr

Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls

Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls Unternehmerischer Handlungsbedarf vor dem Hintergrund des Handelns mit CO2 - Zertifikaten Thema : Emissionshandel und Ausblicke Bearbeitet von : Patrick Günther

Mehr

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für

Mehr

Emissionsbrief 03-2012 Praktische Informationen zum Emissionshandel A gabe vom 26.03.2012 EUADEC12 im März 2012 Quelle: ECX London

Emissionsbrief 03-2012 Praktische Informationen zum Emissionshandel A gabe vom 26.03.2012 EUADEC12 im März 2012 Quelle: ECX London CO 2 Monitoringkonzept- und Berichterstellung CO 2 Datenerfassungs- und Zuteilungsanträge 2013 CO 2 Zertifikate Kauf- und Verkauf EUA, CER, VER CO 2 Zertifikate Tausch, Spot- und Forwardhandel CO 2 Portfoliomanagement

Mehr

Energieverbrauch bremsen. Energiebremse mit Transparenz: narz EMS

Energieverbrauch bremsen. Energiebremse mit Transparenz: narz EMS Energieverbrauch bremsen Energiebremse mit Transparenz: narz EMS Das Problem... Energieversorgung wird zur großen Herausforderung für die mittelständische Industrie... und seine Lösung Rechtssicher Energiekosten

Mehr

FLOWSIC 500. Der erste Ultraschall-Gaszähler für die Erdgasverteilung. Weltpremiere für Stadtwerke und Industrie: Ultraschall.

FLOWSIC 500. Der erste Ultraschall-Gaszähler für die Erdgasverteilung. Weltpremiere für Stadtwerke und Industrie: Ultraschall. FLOWSIC 500. Der erste Ultraschall-Gaszähler für die Erdgasverteilung Weltpremiere für Stadtwerke und Industrie: Ultraschall. Hören Sie? So klingt Stille. Es ist die Stille von Ultraschall. Sie geht von

Mehr

Zertifikat: 0000039318 / 20. August 2013

Zertifikat: 0000039318 / 20. August 2013 Prüfbericht: 936/21220824/B vom 15. März 2013 Erstmalige Zertifizierung: 23. Juli 2013 Gültigkeit des Zertifikats bis: 22. Juli 2018 Veröffentlichung: BAnz AT 23. Juli 2013 B4, Kapitel II, Nr. 2.3 Genehmigte

Mehr

Ihr Weg zur Energie-Effizienz

Ihr Weg zur Energie-Effizienz Ihr Weg zur Energie-Effizienz Die Energieberatung ist wichtiges Instrument, um Informationsdefizite abzubauen, Energiesparpotenziale zu erkennen und Energieeinsparungen zu realisieren. Anliegen ist dabei

Mehr

ERHEBUNG, VERWALTUNG UND KONTROLLE VON CO 2 -EMISSIONSDATEN IM UNTERNEHMEN

ERHEBUNG, VERWALTUNG UND KONTROLLE VON CO 2 -EMISSIONSDATEN IM UNTERNEHMEN 26.01.2009 ERHEBUNG, VERWALTUNG UND KONTROLLE VON CO 2 -EMISSIONSDATEN IM UNTERNEHMEN Arbeitshilfe zur Umsetzung der Anforderungen in Abschnitt 10.1-10.3 der Monitoring Leitlinien 2008-2012 INHALT 1 Einleitung...3

Mehr

RWE Netzservice MASTAP DEUTLICH MEHR SICHERHEIT DURCH STANDSICHERE MASTEN ZUM GREIFEN NAH

RWE Netzservice MASTAP DEUTLICH MEHR SICHERHEIT DURCH STANDSICHERE MASTEN ZUM GREIFEN NAH RWE Netzservice MASTAP DEUTLICH MEHR SICHERHEIT DURCH STANDSICHERE MASTEN ZUM GREIFEN NAH MASTAP - INNOVATIVES MESSVERFAHREN FÜR MEHR SICHERHEIT. Als Betreiber von Mastenanlagen sollten Sie im Rahmen der

Mehr

Gesetz über den Handel mit Berechtigungen zur Emission von Treibhausgasen (Treibhausgas- Emissionshandelsgesetz - TEHG)

Gesetz über den Handel mit Berechtigungen zur Emission von Treibhausgasen (Treibhausgas- Emissionshandelsgesetz - TEHG) Gesetz über den Handel mit Berechtigungen zur Emission von Treibhausgasen (Treibhausgas- Emissionshandelsgesetz - TEHG) TEHG Ausfertigungsdatum: 21.07.2011 Vollzitat: "Treibhausgas-Emissionshandelsgesetz

Mehr

Bundesministerium für Umwelt, Berlin, den 20.05.2008 Naturschutz und Reaktorsicherheit Projektgruppe UGB. Entwurf des

Bundesministerium für Umwelt, Berlin, den 20.05.2008 Naturschutz und Reaktorsicherheit Projektgruppe UGB. Entwurf des Bundesministerium für Umwelt, Berlin, den 20.05.2008 Naturschutz und Reaktorsicherheit Projektgruppe UGB Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf des Umweltgesetzbuch (UGB) Fünftes Buch (V) Handel mit

Mehr

VEREINFACHTES VERFAHREN FÜR DEN VOLLZUG DER EX-POST- KORREKTUREN UND FÜR DIE UMSETZUNG DER AUSLASTUNGSKORREKTURREGEL FÜR DIE ERSTE HANDELSPERIODE

VEREINFACHTES VERFAHREN FÜR DEN VOLLZUG DER EX-POST- KORREKTUREN UND FÜR DIE UMSETZUNG DER AUSLASTUNGSKORREKTURREGEL FÜR DIE ERSTE HANDELSPERIODE Stand: Januar 2008 VEREINFACHTES VERFAHREN FÜR DEN VOLLZUG DER EX-POST- KORREKTUREN UND FÜR DIE UMSETZUNG DER AUSLASTUNGSKORREKTURREGEL FÜR DIE ERSTE HANDELSPERIODE Hinweise an die Betreiber zur Ermittlung

Mehr

Kurzinformation. Betriebssicherheitsverordnung und Arbeitsschutzgesetz Pflichten des Betreibers

Kurzinformation. Betriebssicherheitsverordnung und Arbeitsschutzgesetz Pflichten des Betreibers Kurzinformation Betriebssicherheitsverordnung und Arbeitsschutzgesetz Pflichten des Betreibers Jeder Unternehmer / Arbeitgeber unterliegt Grundpflichten, um die Sicherheit und den Gesundheitsschutz seiner

Mehr

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimaschutz Trotz oder wegen der Finanz- und Wirschaftskrise?! Mönchengladbach, 23. Juni 2009 Stefan Agne, Team Leader Europäische Kommission,

Mehr

Internationale Klimapolitik und nationale Umsetzung. CO 2 -Abgaben Bedeutung für die schweizerische Stromversorgung

Internationale Klimapolitik und nationale Umsetzung. CO 2 -Abgaben Bedeutung für die schweizerische Stromversorgung Internationale Klimapolitik und nationale Umsetzung CO 2 -Abgaben Bedeutung für die schweizerische Stromversorgung Zürich, 26. Januar 2006 Inhalt Kyoto-Ziele und Umsetzung in Europa Was heisst das für

Mehr

Abschnitt 1 Allgemeine Vorschriften. 1 Anwendungsbereich. 2 Begriffsbestimmungen KNV-V. Ausfertigungsdatum: 28.04.2015. Vollzitat:

Abschnitt 1 Allgemeine Vorschriften. 1 Anwendungsbereich. 2 Begriffsbestimmungen KNV-V. Ausfertigungsdatum: 28.04.2015. Vollzitat: Verordnung über den Vergleich von Kosten und Nutzen der Kraft-Wärme-Kopplung und der Rückführung industrieller Abwärme bei der Wärme- und Kälteversorgung (KWK-Kosten- Nutzen-Vergleich-Verordnung - KNV-V)

Mehr

ZERTIFIKAT über Produktkonformität (QAL1)

ZERTIFIKAT über Produktkonformität (QAL1) ZERTIFIKAT über Produktkonformität (QAL1) Zertifikatsnummer: 0000032298_02 Messeinrichtung: Hersteller: Prüfinstitut: D-FL 100 für Abgasgeschwindigkeit DURAG GmbH Kollaustraße 105 22453 Hamburg Deutschland

Mehr

Stand 26.03.2015. Anforderungen der TA Luft, zu denen sich der Stand der Technik bei der genannten Anlagenart fortentwickelt hat, im Einzelnen:

Stand 26.03.2015. Anforderungen der TA Luft, zu denen sich der Stand der Technik bei der genannten Anlagenart fortentwickelt hat, im Einzelnen: Vollzugsempfehlungen für bestimmte Anlagenarten zur Herstellung von anorganischen Stoffen oder Stoffgruppen durch chemische Umwandlung im industriellen Umfang (LVIC AAF) Stand 26.03.2015 Aufgrund der im

Mehr

EU 20 20 20 ist das zu schaffen?

EU 20 20 20 ist das zu schaffen? EU 20 20 20 ist das zu schaffen? 10. 12. November Innsbruck Jürgen Gmelch,, Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Agenda Klimawandel bereits sichtbar Rechtliches Artikel 1491 AEUV Politischer

Mehr

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag 1 Zweck PRÜFMODUL D UND CD Diese Anweisung dient als Basis für unsere Kunden zur Information des Ablaufes der folgenden EG-Prüfung nach folgenden Prüfmodulen: D CD Es beschreibt die Aufgabe der benannten

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN IM EMISSIONSHANDEL: UNSICHERHEITEN DOMINIEREN

KFW-RESEARCH. Akzente MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN IM EMISSIONSHANDEL: UNSICHERHEITEN DOMINIEREN KFW-RESEARCH Akzente MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN IM EMISSIONSHANDEL: UNSICHERHEITEN DOMINIEREN Nr. 17, Februar 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon

Mehr

Merkblatt Spitzensteuerausgleich. Nachweisführung ab 2013

Merkblatt Spitzensteuerausgleich. Nachweisführung ab 2013 Unternehmen des produzierenden Gewerbes müssen in 2013 mit Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz beginnen, um weiterhin vom so genannten Spitzensteuerausgleich nach 10 StromStG und 55 EnergieStG

Mehr

Der Europäische Emissionszertifikatehandel

Der Europäische Emissionszertifikatehandel Der Europäische Emissionszertifikatehandel Bestandsaufnahme und Perspektiven Andreas Lange 1 Gute Klimapolitik aus ökonomischer Sicht Die unbequeme Wahrheit: Es gibt viel zu tun. Es gibt auch noch andere

Mehr

Zertifikat: 0000040334 / 9. September 2014

Zertifikat: 0000040334 / 9. September 2014 Prüfbericht: 1724510 vom 9. Januar 2013 Erstmalige Zertifizierung: 5. August 2014 Gültigkeit des Zertifikats bis: 4. August 2019 Veröffentlichung: BAnz AT 5. März 2013 B10, Kapitel III, Nr. 1.1 Genehmigte

Mehr

Umsetzung der Österreichischen Klimastrategie auf Ebene des Bundes und Österreichischer Emissionshandel

Umsetzung der Österreichischen Klimastrategie auf Ebene des Bundes und Österreichischer Emissionshandel Umsetzung der Österreichischen Klimastrategie auf Ebene des Bundes und Österreichischer Emissionshandel Coordinated Audit of Air and Ozone Layer Protection and Implementation of Related International Agreements

Mehr

Messtechnische Emissionsüberwachung

Messtechnische Emissionsüberwachung Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen Messtechnische Emissionsüberwachung genehmigungs nicht genehmigungsbedürftige Anlagen Bewertung von Messergebnissen Dr. Karl-Josef

Mehr

Klima- und Energiepolitik

Klima- und Energiepolitik Klima- und Energiepolitik EVP-Fraktion im Europäischen Parlament Inhalt Herausforderungen 3 1. Vorantreiben einer ehrgeizigen Energie und Klimapolitik bis 2030 5 2. Unsere Energiepolitik muss Hand in Hand

Mehr

AG Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit der SPD-Bundestagsfraktion. Eckpunktepapier für ein Klimaschutzgesetz

AG Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit der SPD-Bundestagsfraktion. Eckpunktepapier für ein Klimaschutzgesetz AG Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit der SPD-Bundestagsfraktion Eckpunktepapier für ein Klimaschutzgesetz Die SPD-Bundestagsfraktion fordert ein deutsches Klimaschutzgesetz, in dem die deutschen

Mehr

Frequently Asked Questions im Emissionszertifikatemarkt

Frequently Asked Questions im Emissionszertifikatemarkt Umweltbundesamt GmbH Spittelauer Lände 5 Tel.: (+43 1) 31 304 4114 1090 Wien Fax: (+43 1) 31 304 4115 Österreich E-Mail: registerstelle@umweltbundesamt.at Frequently Asked Questions im Emissionszertifikatemarkt

Mehr

Die EU-Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen - Stand der Umsetzung -

Die EU-Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen - Stand der Umsetzung - Die EU-Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen - Stand der Umsetzung - Dr. Wolfgang Stinglwagner - Oktober 2008 - Vorgaben aus Brüssel Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen

Mehr

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck!

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001 Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! Energiemanagementsystem Energieeffizienz optimieren - Produktivität steigern! Der schonende Umgang

Mehr

DIN EN 1090 Aktuelle Anforderungen an den Korrosionsschutz kennen RA Lars Walther Geschäftsführer QIB e.v.

DIN EN 1090 Aktuelle Anforderungen an den Korrosionsschutz kennen RA Lars Walther Geschäftsführer QIB e.v. DIN EN 1090 Aktuelle Anforderungen an den Korrosionsschutz kennen RA Lars Walther Geschäftsführer QIB e.v. Einführung EN 1090 und was geht mich das als Korrosionsschutzunternehmen eigentlich an? Vermehrte

Mehr

Akkreditierung der Untersuchungsstellen und Datenqualität der Trinkwasserdaten

Akkreditierung der Untersuchungsstellen und Datenqualität der Trinkwasserdaten Akkreditierung der Untersuchungsstellen und Datenqualität der Trinkwasserdaten Jürgen M. Schulz AKS - Staatliche Akkreditierungsstelle Hannover Niedersächsisches Ministerium für den ländlichen Raum, Ernährung,

Mehr

Bestätigung der Methodischen Hinweise zur Prüfung von Projektunterlagen

Bestätigung der Methodischen Hinweise zur Prüfung von Projektunterlagen Übersetzung aus dem Russischen Bestätigung der Methodischen Hinweise zur Prüfung von Projektunterlagen Gemäß Punkt 3 der Bestimmungen über die Genehmigung und Prüfung der Durchführung von Projekten nach

Mehr

Februar 2006. Stellungnahme. Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer

Februar 2006. Stellungnahme. Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer Februar 2006 Stellungnahme Bilanzierung von CO 2 -Emissionszertifikaten gemäß österreichischem HGB der Arbeitsgruppe CO 2 -Emissionszertifikate Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer Mitglieder

Mehr

Monitoring: Messung flüchtiger organischer Verbindungen mittels eines Flammenionisationsdetektors (FID)

Monitoring: Messung flüchtiger organischer Verbindungen mittels eines Flammenionisationsdetektors (FID) Monitoring: Messung flüchtiger organischer Verbindungen mittels eines Flammenionisationsdetektors (FID) DIN EN 13526 und DIN EN 12619 (nicht bei Prozessen mit Einsatz von Lösemittel) Messprinzip: Chemi-Ionisation

Mehr

CO 2 und Speisenherstellung. CO 2 - Bilanz. aus dem Blickwinkel Ernährung

CO 2 und Speisenherstellung. CO 2 - Bilanz. aus dem Blickwinkel Ernährung CO 2 und Speisenherstellung CO 2 - Bilanz aus dem Blickwinkel Ernährung Was ist CO 2? CO 2 = Kohlendioxid CO 2 ist ein Gas aus Kohlenstoff und Sauerstoff und ist natürlicher Bestandteil der Luft. Bestandteile

Mehr

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring Robert Meier, Thomas Theiner ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15.-19. Juni 2015 Auf zu neuen Effizienz-Potenzialen 1. Die Kälteanlage:

Mehr

Umweltfinanz Spezial: KLIMASCHUTZ & EMISSIONSZERTIFIKATEHANDEL 14. März 2007

Umweltfinanz Spezial: KLIMASCHUTZ & EMISSIONSZERTIFIKATEHANDEL 14. März 2007 Umweltfinanz Spezial: KLIMASCHUTZ & EMISSIONSZERTIFIKATEHANDEL 14. März 2007 Emissionszertifikatehandel / Clean-Development-Mechanism (CDM): Weltweites Klimaschutzsystem nimmt Fahrt auf erste Klimafonds

Mehr

Energieverbrauch. erfassen analysieren optimieren. Berg die Energieoptimierer

Energieverbrauch. erfassen analysieren optimieren. Berg die Energieoptimierer Energieverbrauch erfassen analysieren optimieren Berg die Energieoptimierer Efficio Messtechnik, Energiedatenlogger und Auswertesoftware von Berg Starten Sie mit uns energieeffizient in die Zukunft Unsere

Mehr

Die Verbindung von Emissionshandelssystemen

Die Verbindung von Emissionshandelssystemen Die Verbindung von Emissionshandelssystemen Auf dem Weg zu einer sozial und ökologisch akzeptablen Ausgestaltung des Handels mit Emissionszertifikaten in Europa, den USA und Japan Abschlussbericht des

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions 2 Bosch Energy and Building Solutions Bosch Energy and Building Solutions 3 Eine

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanz der Firma Quality First Software GmbH im Jahr 2009

Energie- und CO 2 -Bilanz der Firma Quality First Software GmbH im Jahr 2009 Energie- und CO 2 -Bilanz der Firma Quality First Software GmbH im Jahr 2009 Quality First Software GmbH Tulpenstraße 41 82538 Geretsried Energy Consulting Allgäu GmbH Matthias Voigtmann Heisinger Straße

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

TubeInspect. TubeInspect S. Spezifikationen. Effiziente Qualitätssicherung in der Rohrleitungsfertigung

TubeInspect. TubeInspect S. Spezifikationen. Effiziente Qualitätssicherung in der Rohrleitungsfertigung Spezifikationen S Messbereich 2.500 mm x 1.000 mm x 700 mm 1.200 mm x 1.000 mm x 700mm Anzahl Kameras 16 Digitalkameras à 1,3 Mio Pixel 10 Digitalkameras à 1,3 Mio Pixel Durchmesser Rohre Messbereich Biegewinkel

Mehr

Abrechnung von Transportleistungen. Wir kümmern uns. Und Sie können beruhigt weiterarbeiten.

Abrechnung von Transportleistungen. Wir kümmern uns. Und Sie können beruhigt weiterarbeiten. Abrechnung von Transportleistungen Wir kümmern uns. Und Sie können beruhigt weiterarbeiten. Mit der RZH habe ich ein Team für meine Abrechnung, das mir den Rücken freihält. Das hilft mir enorm und rechnet

Mehr

EU-ETS post 2020 POSITIONSPAPIER

EU-ETS post 2020 POSITIONSPAPIER EU-ETS post 2020 POSITIONSPAPIER BUNDESSPARTE INDUSTRIE Juli 2015 Ausgangslage Am 23.10.2014 kam es beim Europäischen Rat zu grundlegenden Entscheidungen zur künftigen Klima- und Energiepolitik der Europäischen

Mehr

Schwerpunktaktion 2009

Schwerpunktaktion 2009 Schwerpunktaktion 2009 Überwachung der Pkw-Energieverbrauchskennzeichnung in der Internetwerbung Ergebnisse der Überwachung der gesetzlich vorgeschriebenen Energieverbrauchskennzeichnung von neuen Personenkraftwagen

Mehr

Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo

Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo Roland Berger Geschäftsführer Berlin, 08. Juli 2015 0 Unternehmensvorstellung

Mehr

Gas-Durchflussmessung in Klär- und Biogasanlagen. flow measuring technology

Gas-Durchflussmessung in Klär- und Biogasanlagen. flow measuring technology Gas-Durchflussmessung in Klär- und Biogasanlagen flow measuring technology Belebungsluft-Durchflussmessung Wichtig ist hier die Gewährleistung eines eng tolerierten Lufteintrages ins Becken. Der Kunde

Mehr

Bericht. über Herkunftsnachweise gemäß Artikel 5 Abs. 3 der Richtlinie 2004/8/EG KWK Richtlinie

Bericht. über Herkunftsnachweise gemäß Artikel 5 Abs. 3 der Richtlinie 2004/8/EG KWK Richtlinie Bericht über Herkunftsnachweise gemäß Artikel 5 Abs. 3 der Richtlinie 2004/8/EG KWK Richtlinie Gemäß Artikel 5 Abs. 3 bzw. Artikel 10 Abs. 1 der KWK Richtlinie hat Österreich einen Bericht über das System

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

Die beste Lösung Technisch und wirtschaftlich

Die beste Lösung Technisch und wirtschaftlich Luft- und Umwelttechnik Zementindustrie Die beste Lösung Technisch und wirtschaftlich Aufgrund der langjährigen Erfahrung im Anlagenbau kennen wir die Anforderungen und Prozesse in der Zementherstellung

Mehr

Klimapolitik des Bundes: Ziele und Massnahmen

Klimapolitik des Bundes: Ziele und Massnahmen Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima Klimapolitik des Bundes: Ziele und Massnahmen, Abteilung Klima Forum Ittigen KLIMABEWUSST

Mehr

Praktische Probleme bei der Durchführung von Emissionsmessungen

Praktische Probleme bei der Durchführung von Emissionsmessungen Praktische Probleme bei der Warum messen wir eigentlich? Gesetzliche Vorgaben zur Luftreinhaltung 7 BImSchG 26, 28 BImSchG Messverpflichtung ist Teil des Genehmigungsbescheides Weil es uns Spaß macht!

Mehr

Maschinenrichtlinie 2006/42/EG 150 Fragen und Antworten zum Selbststudium

Maschinenrichtlinie 2006/42/EG 150 Fragen und Antworten zum Selbststudium QUALITY-APPS Applikationen für das Qualitätsmanagement Maschinenrichtlinie 2006/42/EG 150 Fragen und Antworten zum Selbststudium Autor: Prof. Dr. Jürgen P. Bläsing Die Maschinenrichtlinie 2006/42/EG ist

Mehr

DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING

DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING Leistungsstarke Software zur Auswertung, Messdatenerfassung, Datenanalyse, Energiemonitoring und

Mehr

Kriterien der EU für die umweltorientierte öffentliche Beschaffung von Strom

Kriterien der EU für die umweltorientierte öffentliche Beschaffung von Strom Kriterien der EU für die umweltorientierte öffentliche Beschaffung von Strom Die umweltorientierte öffentliche Beschaffung (Green Public Procurement, GPP) ist ein freiwilliges Instrument. Im vorliegenden

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE ABGABE VON ARCHIVDATEN UND - PRODUKTEN UND SOFTWARE DES EZMW

RICHTLINIEN FÜR DIE ABGABE VON ARCHIVDATEN UND - PRODUKTEN UND SOFTWARE DES EZMW RICHTLINIEN FÜR DIE ABGABE VON ARCHIVDATEN UND - PRODUKTEN UND SOFTWARE DES EZMW angenommen vom Rat des EZMW auf seiner 51. Tagung (Dezember 1995) (ECMWF/C/51/M(01)1 Absatz 124 und Anlage 3) überarbeitet

Mehr

ErP. Die ErP Richtlinie. Und was man dazu wissen sollte!

ErP. Die ErP Richtlinie. Und was man dazu wissen sollte! Ventilatoren Lüftungsgeräte Luftauslässe Brandschutz Kaltwassersätze Luftschleier und Heizungsprodukte Tunnelventilatoren Die ErP Richtlinie Und was man dazu wissen sollte! ErP 4 ErP-Richtlinie Die ErP-Richtlinie

Mehr

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen ab 1975 Compliance-Öko-Audits in den USA 1989 ICC-Leitfaden Umweltschutz-Audits 1990 Beginn der Entwicklung eines EG-weiten

Mehr

REM - so einfach ist das.

REM - so einfach ist das. REM 5. Aufzüge sind ständig in Bewegung - oftmals mehrere tausend Fahrten am Tag. Jede Fahrt setzt die reibungslose Funktion von mehreren hundert elektronischen und mechanischen Bauteilen voraus. Das Notrufleit-

Mehr

Höchste Maschinenverfügbarkeit. WENZEL Servicevereinbarungen

Höchste Maschinenverfügbarkeit. WENZEL Servicevereinbarungen Höchste Maschinenverfügbarkeit WENZEL Servicevereinbarungen WENZEL SERVICEVEREINBARUNGEN Höchste Maschinenverfügbarkeit WENZEL Produkte sind äußerst robust und zuverlässig. Wenn Sie noch mehr Sicherheit

Mehr

FORUM Wirtschaftsrecht

FORUM Wirtschaftsrecht FORUM Wirtschaftsrecht Band 1 Herausgegeben vom Institut für Wirtschaftsrecht an der Universität Kassel Die Emissionshandelssysteme in Japan und Deutschland Chancen der Verzahnung aus rechtlicher Sicht

Mehr

Emissionsbericht 2010

Emissionsbericht 2010 , Hannover Januar 2011 climatepartner.com Athens Milan Munich San Francisco Vienna Seite 1 von 10 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Emissionsbilanzierung und Dokumentation... 3 2.1 Grundlagen der Bilanzierung...

Mehr

Copyright 2014 All rights reserved. Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber

Copyright 2014 All rights reserved. Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber Überblick - Emissionshandels an der EEX EUA Spot- und Terminhandel seit Einführung des EU ETS (2005) Führende Auktionsplattform

Mehr

Arbeitsprogramm 2009-2010

Arbeitsprogramm 2009-2010 EUROPÄISCHE KOMMISSION GENERALDIREKTION BESCHÄFTIGUNG, SOZIALES UND CHANCENGLEICHHEIT Sozialer Dialog, soziale Rechte, Arbeitsbedingungen, Anpassung an den Wandel Sozialer Dialog und Arbeitsbeziehungen

Mehr

Potenzialanalyse Kosteneinsparung durch Einsatz EAI

Potenzialanalyse Kosteneinsparung durch Einsatz EAI Potenzialanalyse einsparung durch Einsatz EAI Einsatz EAI-Plattform Punkt-zu-Punkt () Enterprise Application Integration (EAI) Nutzen? Zielstellung Zielstellung die Bewertung von möglichen Einsparpotentialen

Mehr

Recht der Erneuerbaren Energien

Recht der Erneuerbaren Energien Recht der Erneuerbaren Energien Klimaschutz im Wirtschaftsverwaltungsrecht von Dr. Martin J. Ohms Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht in Berlin Verlag C. H. Beck München 2014 Inhaltsübersicht

Mehr

Klimaneutrales Drucken bei Ihrem Druck-Partner Buchdruckerei Lustenau

Klimaneutrales Drucken bei Ihrem Druck-Partner Buchdruckerei Lustenau Klimaneutrales Drucken bei Ihrem Druck-Partner Buchdruckerei Lustenau Eine gute Möglichkeit zu handeln Die Welt hat die Notwendigkeit erkannt, etwas gegen den Klimawandel zu tun. Immer mehr Unternehmen

Mehr

Normen. Einfach. Managen.

Normen. Einfach. Managen. Normen. Einfach. Managen. SOFTWARE Mit Beratung und Lösungen von Beuth. DOKUMENTE METADATEN SERVICE Mit Beuth e-norm haben Sie Ihre Dokumente im Griff. Und nicht umgekehrt. Gutes und effektives Normen-Management

Mehr

Erfolgskonzepte für den Wasser-Abwasser-Bereich. Messsysteme Dienstleistungen Prüfstelle

Erfolgskonzepte für den Wasser-Abwasser-Bereich. Messsysteme Dienstleistungen Prüfstelle Erfolgskonzepte für den Wasser-Abwasser-Bereich Messsysteme Dienstleistungen Prüfstelle Produktübersicht Messungen im Kanalnetz Fremdwasserermittlung Überwachung von Entlastungsbauwerken Niederschlagsmessung

Mehr

Konfigurations- und Evaluierungssoftware Software

Konfigurations- und Evaluierungssoftware Software Konfigurations- und Evaluierungssoftware Software D-30744-2015 D-30745-2015 Gasmessgeräte professionell konfigurieren und Messergebnisse evaluieren all das machen die maßgeschneiderten Softwareprodukte

Mehr

Good Pipetting Practice GPP Verbesserung der Datenkonsistenz Risikobasiert Life Cycle orientiert Anwendungsspezifisch

Good Pipetting Practice GPP Verbesserung der Datenkonsistenz Risikobasiert Life Cycle orientiert Anwendungsspezifisch Good Pipetting Practice GPP Verbesserung der Datenkonsistenz Risikobasiert Life Cycle orientiert Anwendungsspezifisch Risiken minimieren, Wiederholbarkeit maximieren Erhöhen Sie die Qualität Ihrer Messdaten

Mehr

Spitzenausgleich SpaEfV

Spitzenausgleich SpaEfV Spitzenausgleich SpaEfV Jetzt Energie- und Stromsteuerrückerstattung sichern! Energiekosten dauerhaft senken, Energieeffizienz kontinuierlich steigern und dabei noch Steuern sparen der Spitzenausgleich

Mehr