ehealth: Die elektronische Gesundheitskarte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ehealth: Die elektronische Gesundheitskarte"

Transkript

1 Seminararbeit im Fach E-Government/E-Health an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Freiburg i. Ü. ehealth: Die elektronische Gesundheitskarte vorgelegt von Barbara Nyfeler & Vanessa Lutz Rue de l Industrie Freiburg i. Ü. eingereicht bei Prof. Dr. Andreas Meier Lehrstuhl für Information Systems Freiburg, 30. November 2007

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Problemstellung Zielsetzung Aufbau der Arbeit Begriffserklärung und -abgrenzung Technische Aspekte Smart Card-Technologie Ort der Datenspeicherung Alternative Technologien Chancen und Gefahren Chancen der elektronischen Gesundheitskarte Gefahren der elektronischen Gesundheitskarte Datenschutz/Datensicherheit Begriffserklärung und abgrenzung Probleme in Bezug auf die egk und den Datenschutz Probleme in Bezug auf die egk und die Datensicherheit Sicherheits- bzw. Schutzanforderungen Rahmenbedingungen Ländervergleich Fazit und Ausblick Literaturverzeichnis

3 1. Einleitung 1.1 Problemstellung Das heutige Gesundheitswesen ist geprägt durch komplexe Strukturen und Abläufe. Die vielen beteiligten Parteien (Ärzte, Krankenkassen, Apotheken, Patienten, Staat) führen zu langwierigen Prozessen und fehlender Transparenz. Informationen werden doppelt aufgenommen oder nicht berücksichtigt. Solche Fehler und Redundanzen führen zu zusätzlichem, unnötigem Aufwand und somit zu höheren Kosten. Es ist deshalb nicht zu leugnen, dass hier ein erhebliches Verbesserungspotential besteht. ehealth ist ein Ansatz, um solche Verbesserungen im Gesundheitswesen voranzutreiben. In vielen Ländern werden ehealth-lösungen intensiv diskutiert und einzelne, damit im Zusammenhang stehende Projekte, sind daran eingeführt zu werden oder wurden bereits eingeführt. In der Schweiz beauftragte der Bundesrat im Rahmen der Revidierung der Strategie für eine Informationsgesellschaft in der Schweiz das Eidgenössische Departement des Innern (EDI), ein Konzept für die nationale Strategie ehealth zu erstellen. Dieses wurde Ende 2006 vorgelegt. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) definiert ehealth als den integrierter Einsatz von Informationsund Kommunikationstechnologien zur Gestaltung, Unterstützung und Vernetzung aller Prozesse und Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Gesundheitswesen [Bundesamt für Gesundheit 2007a, S. 54]. Etwas konkreter ausgedrückt beinhaltet ehealth all diejenigen Prozesse, welche aus der Anwendung von Webtechnologien im Gesundheitsbereich entstehen. Kernelement ist dabei die Digitalisierung von Daten und somit deren Erfassung, Übermittlung, Überwachung, Abfrage und Auswertung [vgl. Berger Kurzer 2004, S. 6]. Primäre Ziele, die durch Anwendungen im Bereich ehealth angestrebt werden, sind die Verbesserungen der Effizienz, der Qualität und der Sicherheit im Gesundheitswesen. Wenn man bedenkt, dass ehealth alle internetbasierten Verfahren im Gesundheitswesen umfasst, kann man sich vorstellen, dass die Anwendungsbereiche zahlreich und vielseitig sind. Das elektronische Patientendossier, das Anbieten von webbasierten Gesundheitsinformationen, die elektronische Patientenkarte, die Telemedizin und das Disease-Management 2

4 gehören zu ehealth-anwendungen, um einige zu nennen. Die nachfolgende Arbeit wird sich mit der spezifischen Anwendung der elektronischen Patientenkarte bzw. der elektronischen Gesundheitskarte auseinandersetzen. 1.2 Zielsetzung Bei der elektronischen Patientenkarte geht es kurz gesagt um eine Erweiterung der Versichertenkarte. Das heisst, dass die Karte zusätzlich zu administrativen Daten auch persönliche Gesundheits- oder Notfalldaten beinhaltet. Ermöglicht die Karte zusätzlich Zugang zum ganzen Patientendossier, so spricht man in der Regel von der elektronischen Gesundheitskarte. Diese soll das Abrufen der vollständigen Krankengeschichte, von Laborwerten, Röntgenbilder usw. ermöglichen. Die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (kurz egk) kann eine enorme Chance in dem Sinne sein, als dass sie viel unnötigen Papierkram beseitigt, Kosten senkt, die Transparenz erhöht und benötigte Informationen jederzeit und überall verfügbar macht. Andererseits birgt die egk auch Gefahren in sich. In den meisten Ländern, in welchen die Einführung der egk zur Diskussion steht, ist nicht klar definiert, wer die Kosten der Einführung tragen soll. Ärzte wehren sich gegen die Karte, da sie befürchten, dass ein grosser Teil dieser Kosten auf sie überwälzt wird. Aber auch die Patienten haben ihre Bedenken. Der Zugang zu persönlichen Daten über das Internet bringt Risiken im Bereich des Datenschutzes und der Datensicherheit mit sich. In der Praxis wird oft vom gläsernen Patienten gesprochen. Dieser Begriff steht symbolisch für den Verlust der Privatsphäre des Patienten. Zudem steht den Kostenersparnissen auch ein grosser Aufwand der elektronischen Erfassung der Daten gegenüber. Ziel dieser Arbeit ist es, die elektronische Patientenkarte bzw. die elektronische Gesundheitskarte zu erklären, Begriffe einzuordnen und abzugrenzen. Technische Aspekte der Karte sollen grob erläutert werden. Weiter besteht das Ziel der Arbeit darin, die Chancen und Gefahren der elektronischen Gesundheitskarte aufzuzeigen und die notwendigen Rahmenbedingungen für deren Einführung darzulegen. Zusätzlich soll ein kurzer Überblick zum aktuellen Stand bezüglich elektronischer Gesundheitskarte in verschiedenen Ländern gegeben werden. 3

5 1.3 Aufbau der Arbeit Der Aufbau der Arbeit gliedert sich wie folgt: Kapitel eins gibt eine Einleitung in das Thema ehealth und die spezifische Anwendung der elektronischen Patientenkarte/Gesundheitskarte. Die Karte selbst und die mit ihr in Zusammenhang stehenden Begriffe werden in Kapitel zwei erklärt und abgegrenzt. In Kapitel drei werden die Technologie der Karte und die verschiedenen Speicherungsmöglichkeiten der medizinischen Daten erläutert. Eventuelle Alternativtechnologien werden aufgezeigt. Kapitel vier befasst sich mit den Chancen und Gefahren, welche die Karte mit sich bringt, und Kapitel fünf konzentriert sich auf den wichtigen Aspekt des Datenschutzes/Datensicherheit. Die Rahmenbedingungen und Voraussetzungen für die Einführung der Karte werden in Kapitel sechs erläutert. In Kapitel sieben wird schliesslich einen Überblick über die aktuelle Situation in einigen ausgewählten Ländern gegeben. Mit Kapitel acht folgt ein abschliessendes Fazit. 4

6 2. Begriffserklärung und -abgrenzung Wie schon eingangs erwähnt handelt es sich bei der elektronischen Patientenkarte um eine Erweiterung der Versichertenkarte. Die Versichertenkarte beinhaltet alle administrativen, versicherungsrelevanten Daten wie das Geburtsdatum, Name und Adresse des Patienten, Name der Krankenversicherung, Status, Gültigkeitsdauer der Karte und die Versicherungsnummer des Patienten. Die elektronische Patientenkarte (Patient Card) umfasst zusätzlich persönliche medizinische Informationen über den Patienten. Typischerweise handelt es sich hier um Daten wie Blutgruppe, Informationen über Impfungen, Unverträglichkeiten usw. Die Begriffe elektronische Patientenkarte und elektronische Gesundheitskarte (ehealth Card) werden oft synonym verwendet. Korrekterweise fasst die elektronische Gesundheitskarte aber etwas weiter als die elektronische Patientenkarte. Um alle Aspekte zu berücksichtigen und Missverständnisse zu vermeiden, wird in folgender Arbeit der Begriff elektronische Gesundheitskarte (egk) verwendet. Um zu verstehen, welche verschiedenartigen Informationen die egk enthalten kann ist es sinnvoll, die Daten so genannten Fächern zuzuordnen [vgl. Haas 2005, S. 500]: Blind-/Tresorfach Verweis-/Pointerfach Arztbrieffach Notfallinformationen Patientenaufzeichnungen Weitere Gesundheitsinformationen/ -karten/-pässe Arzneimittelfach Elektronisches Rezept Administrative Daten Bei den Patientenaufzeichnungen und beim Blind-/Tresorfach handelt es sich um persönliche Aufzeichnungen des Patienten, die nach Wunsch nur durch besondere Authorisierung durch ihn eingesehen werden können. Das Verweis-/Pointerfach beinhaltet Verweise auf Dokumente, auf die zugegriffen werden kann (d.h. Verweise auf Informationen, welche nicht direkt auf der Karte selbst abgespeichert sind). Die weiteren Gesundheitsinformationen/-karten/-pässe bestehen aus Zusatzinformationen wie z. B. Diabetes-Pass, Röntgenpass usw. 5

7 Das Arztbrieffach (auch earztbrief) dient als Transportfach für Diagnosen von Ärzten. Der Arztbrief wird von einer Institution (z. B. Arztpraxis, Krankenhaus) auf die Karte geschrieben, von einer anderen Institution wieder gelesen und gelöscht. Im Arzneimittelfach werden Verordnungen und Medikationen aus stationären und ambulanten Behandlungen dokumentiert. Es wird eine Liste mit allen Medikamenten, die ein Patient in einer Apotheke, von einem Arzt oder in einem Krankenhaus erhält, erstellt. Die Notfallinformationen verweisen auf wichtige Patienteninformationen wie Blutgruppe, Allergien, Implantate usw. Diese Informationen werden nicht verschlüsselt auf der Karte abgelegt, so dass im Notfall ohne Probleme auf die Daten zugegriffen werden kann. Das elektronische Rezept (kurz erezept) ist die digitalisierte Form von Verordnungen durch den Arzt. Die Rezepte werden von der Versorgungsinstitution auf die Karte geschrieben und von der Apotheke bei Abholung der Medikamente gelesen und wieder gelöscht. Mit dem erezept ist es möglich, Rezepte an eine Apotheke zu übermitteln ohne diese aufzusuchen zu müssen und ermöglicht so den Medikamentenversand. Durch das erezept können Doppeleinlösungen technisch verhindert werden [vgl. Neuhaus/Deiters/Wiedeler 2006, S. 332]. Das Fach für administrative Daten enthält die bereits oben genannten versicherungsrelevanten Daten Da im Bereich ehealth im Sinne des Datenschutzes die informationelle Selbstbestimmung 1 eine wichtige Rolle spielt, sollen (zumindest für Deutschland vorgesehen) lediglich die administrativen Informationen und das elektronische Rezept verpflichtend sein. Alle weiteren Fächer beruhen auf freiwilliger Basis [vgl. Haas 2005, S. 500]. Aus Sicherheitsgründen ist eine komplementäre Health Professional Card (auch earztausweis oder elektronischer Heilberufsausweis genannt) vorgesehen, welche nicht durch den Patienten, sondern durch die Ärzte und Apotheker gehalten wird. Die Karte verschafft dem Anwender Zugriffsrechte auf elektronische Patientendaten. Der Zugriff auf diese Informationen kann nur im Falle der gleichzeitigen Authentifizierung 1 Bei dem Recht auf informationelle Selbstbestimmung geht es darum, dass der Patient Herr seiner Daten ist, d.h. dass dieser selbst bestimmen kann, wem er Einsicht in seine persönlichen Daten gewährt. 6

8 des Patienten und des Arztes/Apothekers anhand ihrer jeweiligen Karte erfolgen. Zudem bietet die Health Professional Card die Möglichkeit der elektronischen Signatur und sieht Verschlüsselungstechnologien für die elektronische Datenübertragung vor. ehealth-anwendungen sind ohne solche Identifikationsmittel kaum oder nur eingeschränkt umsetzbar [vgl. Jähn 2004, S. 186 f.]. Ein Begriff, der unmittelbar mit der elektronischen Gesundheitskarte im Zusammenhag steht, ist die Elektronische Patientenakte (EPA)/Electronic Patient Record (EPR). Die EPA bildet sozusagen den informatorischen Unterbau, die Grundvoraussetzung für die elektronische Gesundheitskarte und andere ehealth- Anwendungen. Unter der EPA ist die elektronische Erfassung und Zusammenführung aller medizinischen Daten eines Patienten zu verstehen. Das Ziel ist der Aufbau einer Akte, in der über einzelne einrichtungsbezogene Behandlungsperioden hinweg eine langfristige, vollständige patientenbezogene Dokumentation realisierbar ist [vgl. Prokosch 2006, S.50]. Die Betonung auf die einrichtungsübergreifende Dokumentation ist hier wichtig, da nur so ein wirklich effizientes Gesundheitsmanagement stattfinden kann. Der elektronische Arztbrief oder auch das elektronische Rezept können ohne die EPA nicht sinnvoll genutzt werden [vgl. Jähn 2004, S. 16]. 7

9 3. Technische Aspekte 3.1 Smart Card-Technologie Die Technologie, welche sich für den Einsatz der elektronischen Gesundheitskarte anbietet, ist die so genannte Smart Card, zu Deutsch Chipkarte. Wie der Name schon andeutet, besteht das Herz der Karte aus einem Mikrochip (integrierter Schaltkreis), auf welchem Informationen abgespeichert, verarbeitet und übermittelt werden. Bei dem Chip handelt es sich um ein Siliziumplättchen, welches geschützt durch das Chipkartenmodul in die Karte eingebettet ist. Die Daten werden entweder über Kontakt mit der Kartenoberfläche oder über elektromagnetische Felder (ohne Kontakt) übermittelt [vgl. Rankl/Effing 2003, S. 18]. Diese Technologie bietet einige Vorteile gegenüber anderen Kartentypen, wie z. B. der Magnetstreifen-Karte. Um diese zu verstehen ist es sinnvoll, die Smart Card in zwei verschiedene Arten zu unterteilen. Zum einen gibt es Smart Cards, die auf Speicherchips basieren, zum anderen existieren Karten mit integriertem Prozessorchip. Die Speicher-Chipkarten bestehen aus nur einem Speicher mit einfacher Logik. Auf den Chip kann ein Guthaben aufgeladen oder Information abgespeichert werden. Ein typisches Beispiel dafür ist die Telefonkarte. Ein bestimmter Betrag wird auf die Karte geladen und der Wert wird elektronisch auf dem Chip festgehalten. Mit jedem Anruf, bei dem die Karte verwendet wird, nimmt der Betrag auf dem Chip ab. Die Speicher- Chipkarte kann logischerweise nicht nur bei Telefonkarten, sondern überall, wo Güter und Dienstleistungen gegen Vorausbezahlung und ohne die Verwendung von Bargeld verkauft werden, zum Einsatz kommen. Auch für die Versichertenkarte wird meist diese Variante verwendet. Der Vorteil gegenüber einer Magnetstreifen-Karte ist eine integrierte Sicherheitstechnologie, welche die Manipulation der gespeicherten Daten unmöglich macht. Ein weiterer Pluspunkt ist die einfache Technologie des Chips und den damit verbundenen niedrigen Kosten. Auch die grössere Speicherkapazität gegenüber der Magnetstreifen-Karte spricht für die Speicher- Chipkarte. Der grosse Nachteil des Speicherchips liegt jedoch darin, dass die Karte nicht mehr wiederverwendbar ist, sobald sie einmal leer ist [vgl. Rankl/Effing 2003, S. 6]. 8

10 Bei dem zweiten Kartentyp handelt es sich um die Prozessor-Chipkarte. Diese beinhaltet einen Mikroprozessor, über welchen auf die gespeicherten Daten zugegriffen werden kann. Der Mikroprozessor kann private Schlüssel speichern und durch kryptografische Verfahren die Daten vor fremden Zugriffen schützen. Da der Chip ausserdem frei programmierbar ist, können anwendungsspezifische Programme darauf ausgeführt werden. Der Karte sind nur Grenzen im Sinne der Speicherkapazität gesetzt. Beispiele für Prozessor-Chipkarten sind die Bankkarte oder auch die SIM-Karte für das Handy. Zusätzlich zur sicheren Datenspeicherung bietet der Mikroprozessor die Möglichkeit der Authentifizierung und der elektronischen Signatur [vgl. Rankl/Effing 2003, S. 7 f.]. Für die elektronische Gesundheitskarte ist diese zweite Variante zu wählen, da die einfache Speicher- Chipkarte für die vorgesehenen Funktionalitäten nicht ausreicht. 3.2 Ort der Datenspeicherung Grundsätzlich gibt es drei verschiedene Möglichkeiten die medizinischen Daten eines Patienten abzuspeichern: Die Speicherung direkt auf der Chipkarte, die Speicherung auf einem zentralen Server oder die dezentrale Speicherung. Bei der direkten Speicherung auf der Karte trägt der Patient alle Informationen ständig bei sich, da sowohl die administrativen als auch die medizinischen Daten allesamt auf dem Chip abgelegt sind. Der Patient ist somit der effektive Datenherr und kann darüber bestimmen, wem er Einsicht in die Patientenakte gewährt und wer Eintragungen vornehmen darf. Die Vollständigkeit und damit auch die Verlässlichkeit der Informationen auf der Karte sind aber nicht in allen Fällen gegeben, da die Karte möglicherweise nicht immer zur Verfügung steht. Um auch bei Verlust der Karte oder in Notfällen auf den Inhalt der Karte zurückgreifen zu können, müssen Sicherungskopien erstellt werden. Aufgrund der informationellen Selbstbestimmung kann der Patient auswählen, wo die Kopie hinterlegt werden soll (beim Hausarzt, der Krankenversicherung, beim Kartenhersteller oder einer Patientenvereinigung) [vgl. Berger Kurzen 2004, S. 13]. Der grosse Nachteil dieser Lösung besteht in der begrenzten Speicherkapazität des Chips. Soll die Karte die ganze Patientenakte, Röntgenbilder und sonstige Aufzeichnungen beinhalten, so wird der begrenzte 9

11 Speicherplatz von 64 kb nicht ausreichen. Auf die egk gibt diese Variante deshalb nicht die passende Antwort. Weiter gibt es die Möglichkeit, die Daten nicht direkt auf der Karte, sondern auf einem Server zu speichern. Die administrativen Informationen können weiterhin auf der Karte selbst enthalten bleiben, da diese nicht viel Kapazität in Anspruch nehmen. Für die medizinischen Daten stellt die Chipkarte einen Identifizierungsschlüssel für den Zugriff auf die in einem Dossier gespeicherten Daten dar. Das heisst, der Zugriff auf die medizinischen Daten erfolgt über Verweise von der Karte. Auch hier kann der Patient wieder selbst entscheiden, wem er wieviel Einsicht gewährt [vgl. Berger Kurzen 2004, S. 13 f.]. Bei der Speicherung der Daten kann weiter in die zentrale und die dezentrale Speicherung unterschieden werden. Bei der zentralen Ablage der Daten auf einem Server haben alle mitwirkenden Einrichtungen potentiellen Zugriff. Über eine Vereinbarung können Zugriffsrechte festgelegt werden oder aber der Patient erlaubt den Zugriff auf bestimmte Daten in jedem Einzelfall. Die zentrale Speicherung hat den Vorteil, dass nur ein System eingesetzt werden muss. Zudem bietet diese Lösung ein hohes technisches Sicherheitsniveau. Die einzelnen Einrichtungen müssen jedoch bei der zentralen Datenhaltung ihre jeweilige Datenhoheit aufgeben [vgl. Jähn 2004, S. 20]. Die dezentrale Speicherung stellt schliesslich die dritte Möglichkeit dar medizinische Informationen abzulegen. Die Daten bleiben an ihrem Entstehungsort und können nach Anfrage von den anderen Einrichtungen eingesehen werden. Die Verwaltung der Zugriffsrechte wird in diesem Fall schwieriger. Auch die Transparenz sinkt bei der dezentralen Datenhaltung und es ist schwieriger Klarheit darüber zu haben, wo welche Daten vorliegen oder wer wann welche Daten eingesehen hat [vgl. Jähn 2004, S. 20]. Der positive Aspekt der dezentralen Datenhaltung ist die Verminderung des Risikos von Datenverlust infolge einer Infektion mit Computerviren. Dieses Risiko wird durch die Vielzahl der Datenträger diversifiziert [vgl. Berger Kurzen 2004, S. 14]. Die Serverlösungen, bei welchen die Karte als Zugriffsmittel auf die Daten benutzt wird, gelten als einfacher, sicherer und wirkungsvoller. Dies deshalb, weil erstens der 10

12 Zugang zu den Informationen unmittelbar möglich ist, zweitens, weil die Daten in den Gesundheitssystemen professionell verwaltet werden und drittens, weil die Verantwortlichen für die jeweiligen Speichermedien Interesse an möglichst aktuellen Daten haben. Die elektronische Gesundheitskarte hat somit wohl nur in dieser Form eine Chance sich durchzusetzen [vgl. Berger Kurzen 2004, S. 14 f.]. 3.3 Alternative Technologien Die Kritik an der begrenzten Speichermöglichkeit der Smart Card-Technologie und Bedenken seitens der Patienten und Ärzte bei serverbasierten Lösungen führen zur Frage nach Alternativtechnologien. Das Thema der elektronischen Gesundheitskarte stand in den letzten Jahren bzw. steht immer noch hoch im Diskurs, so dass man von möglichen anderen Lösungen zur elektronischen Verwaltung von Patientendaten nur wenig gehört hat. Einen Alternativansatz hat die Firma Euromed-ID entwickelt. Ihr Hauptanliegen ist, dass die Daten nicht offen, also auf einem durch das Internet zugängigen, zentralen Server, abgespeichert werden. Sie entwickelten deshalb eine CD (genannt MedSmart CD oder auch Gesundheitspass), welche alle wichtigen Patientendaten enthalten soll und welche beim Patienten verbleibt. Die digitalen Daten werden nicht auf einem zentralen Server gespeichert, sondern nur bei den jeweiligen Ärzten in ihrer Praxis (dezentral). Der Patient hat dieselben Daten als Backup auf seiner MedSmart CD. Die CD hat ein Speichervolumen von rund 50 MB [vgl. Medical Tribune 2005]. Diese Technologie ist ähnlich zur Lösung der Gesundheitskarte mit der dezentralen Speicherung der medizinischen Daten. Der Unterschied besteht jedoch darin, dass anstelle der Karte eine Mini-CD verwendet wird und der Patient auf dieser CD alle Informationen auch bei sich hat. Bei der dezentralen Speicherung mit der Gesundheitskarte befinden sich nur die administrativen Daten auf der Karte selbst. Die CD kann überall mitgenommen werden und die Informationen sind deshalb auch im Ausland verfügbar. Wie bei der egk hat der Patient auch hier die Möglichkeit selbst Eintragungen auf der CD zu seinen Beobachtungen und Empfindungen zu machen, was vor allem bei chronisch kranken Menschen sinnvoll ist [vgl. Der Patient hat jedoch nicht die Möglichkeit, bereits 11

13 eingetragene Daten zu ändern oder zu löschen, was das Prinzip der informationellen Selbstbestimmung einschränkt. Bestimmte Patientendaten werden offen auf die CD gebrannt, wie erste Notfallinformationen. Weitere medizinische Daten können vollständig verschlüsselt abgespeichert werden. Zur Sichtbarmachung müssen die Daten entweder in einen Arzt- oder Praxiscomputer oder Patientencomputer geladen werden. Dazu dient eine Entcryptungssoftware, welche auf der MedSmart CD verfügbar ist [vgl. EuroMed-ID (o. J.)]. Vorteile, welche die Firma Euromed-ID in ihrer Technologie sieht, sind unter anderem [vgl. EuroMed-ID (o. J.)]: Verwendung der patentierten CD-Technologie (sie Einführung medizinischer Informationssysteme für Smart Cards ist viel aufwendiger und benötigt mehr Zeit) Speicherung in einem CD-eigenen Server und komplette Verschlüsselung der Patientendaten CD ist preiswerter als die Einführung von Smart Cards hohes Speichervolumen Aufgrund der genannten positiven Aspekte findet diese Lösung Anklang bei den Ärzten und Apothekern. Bei den Krankenkassen sieht dies etwas anders aus. Während für sie bei einer serverbasierten Lösung der Zugriff auf die elektronische Patientenakte einfacher realisierbar ist, haben sie bei der dezentralen Lösung weniger Möglichkeiten, die Akten einzusehen [vgl. Heise Online News 2004]. Die CD muss aber nicht zwingend in Konkurrenz zur elektronischen Gesundheitskarte stehen, sondern sie kann auch komplementär angewendet werden. 12

14 4. Chancen und Gefahren Die Entwicklungen im Zusammenhang mit der elektronischen Gesundheitskarte (egk) sind noch nicht absehbar, da die Anwendung dieser Technologie noch in den Startblöcken steckt. Es können folglich noch keine genauen Vor- bzw. Nachteile abgeleitet werden, lediglich eine Unterteilung in Chancen und Gefahren der egk ist möglich [vgl. Berger Kurzen 2004, S. 41]. 4.1 Chancen der elektronischen Gesundheitskarte Die elektronische Gesundheitskarte wird mit der Zeit zu Kostenersparnissen führen. Durch ihre Benutzung wird der Papieraustausch gesenkt und somit die Effizienz gesteigert. Die Einsparungen werden jedoch erst auf die lange Frist zum Tragen kommen, weil die Einführungskosten dieser neuen Technologie sehr hoch sind [vgl. Berger Kurzen 2004, S. 31 ff.]. Ein Pluspunkt der elektronischen Gesundheitskarte gegenüber der papierenen Akte liegt darin, dass der Arzt Zeit gewinnt, sich über die Krankengeschichte des Patienten zu informieren. Ärzte verfügen über eine oder mehrere papierene Akten eines Patienten. Die schnelle Suche nach Informationen entpuppt sich oft als schwierig. Weitere Probleme entstehen bei Einträgen in der papierenen Akte, welche mit einer unleserlichen Schrift oder in Stichworten eingetragen wurden. Wird das Verständnis erschwert, kann dies zur Folge haben, dass an einem Patienten Mehrfachuntersuchungen durchgeführt werden. Dies wiederum führt zu zusätzlichen Kosten und einer unnötigen Belastung der Patienten [vgl. Berger Kurzen 2004, S. 12]. In der Folge führt die egk zu einer Steigerung des Komforts und der Servicequalität für den Patienten [vgl. Pharma24 (2007)]. Ein weiterer Aspekt der Effizienzsteigerung zeigt sich in Notfällen oder bei Routineuntersuchungen im Ausland. Mit der egk stehen die Angaben des Patienten dank seiner zentral oder dezentral gespeicherten Daten innert kürzester Zeit zur Verfügung und die Informationen können zur Weiterbehandlung verwendet werden. Der Arzt schafft sich schneller einen Überblick über den Gesundheitszustand des Patienten, weiss schneller und genauer, welche 13

15 Medikamente für den Patienten geeignet sind und welche nicht [vgl. Berger Kurzen 2004, S. 43]. Nicht nur die Ärzte, sondern auch der Patient hat einen besseren Überblick über sein eigenes Gesundheitsbild, da er selbst auf seine Daten zurückgreifen kann. Dadurch erfolgt eine Steigerung der Patientensicherheit, da künftig durch die gespeicherten Daten des Patienten in Notfällen schneller festgestellt werden kann, ob ein Patient an Allergien oder Arzneiunverträglichkeiten leidet [vgl. Pharma24 (o. J.)]. Weiter können Daten wie die Blutgruppe des Patienten oder Vorerkrankungen auf der Karte gespeichert werden [vgl. Durchblick-Gesundheit (o. J.)]. Allgemein kann festgehalten werden, dass die egk und die mit ihr verbundenen Anforderungen (v.a. die elektronische Patientenakte) die Kommunikation zwischen den Leistungserbringern verbessert. 4.2 Gefahren der elektronischen Gesundheitskarte Ein stark umstrittener Punkt ist die Sicherheit der Patientendaten, welche auf der elektronischen Gesundheitskarte gespeichert werden. Dieses Problem wird im Kapitel fünf Datenschutz/Datensicherheit genauer erläutert. Der Patient ist Herr über seine Daten und darf deshalb selber entscheiden, welche seiner Daten in die Patientenkarte aufgenommen werden sollen und welche nicht. Überlässt man dem Patienten die alleinige Entscheidung, bringt er sich möglicherweise selber in Gefahr, indem sich Ärzte auf falsche oder unvollständige Angaben stützen [vgl. Berger Kurzen 2004, S. 12]. So kann ein Patient aus seiner Sicht unangenehme Daten löschen, wie beispielsweise die Einnahme von Viagra. Diese Angaben sind für den behandelnden Arzt jedoch wichtig, um Nebenwirkungen für die von ihm verschriebenen Medikamenten zu verhindern [vgl. Durchblick-Gesundheit (o. J.)]. Aus den obgen angeführten Risiken leiten sich folgende Fragen ab: Was geschieht, wenn der Patient an einer Krankheit leidet, welche seine Handlungsfähigkeit beeinträchtigt? Wen bestimmt er als seinen Vormund, welcher ihm die Entscheidung abnimmt, welche Daten auf der egk gespeichert werden und welche nicht [vgl. Meier 2005, S. 12]? Diese Punkte müssen vor einer Einführung einer egk geklärt werden. 14

16 Bei den Chancen wurden einige positive Aspekte erwähnt, unter anderem die schnelle Verfügbarkeit der Daten. Die Einführung der neuen Technologie führt aber nicht nur zu Vereinfachungen der Arzt-Patienten-Beziehung. Ohne elektronische Gesundheitskarte ergeben sich Beziehungen zwischen den Parteien Arzt, Patient und Versicherung. Mit der Einführung der egk werden weitere Akteure wie beispielsweise Informatiker, Geräteproduzenten, EDV-Berater, Telemediziner miteinbezogen. Dies führt zu komplexeren Strukturen und Verhältnissen [vgl. Berger Kurzen 2004, S.48]. Die Krankengeschichten der Patienten und das Handeln der Ärzte werden transparenter als zuvor. Man spricht von so genannten gläsernen Patienten, da die Daten für alle Netzwerkzutrittsberechtigten ersichtlich sind. Auf dieses Problem wird ebenfalls im Kapitel 5 zum Thema Datenschutz eingegangen. Auf der anderen Seite kann es sein, dass die Transparenz des ärztlichen Handelns die Qualität der Behandlung steigert, da die Handlungen der Ärzte nachvollzogen und überprüft werden können. Die Ärzte können sich dadurch aber auch eingeengt fühlen [vgl. Berger Kurzen 2004, S.48]. Wie bei den Chancen erwähnt wurde, führt die neue Technologie mit der Zeit zu Kostenersparnissen. Die Ärzte sehen zuvor jedoch die Gefahr der hohen Einführungskosten. Da keine offizielle Aufteilung der Kosten existiert fürchten sich die Ärzte davor, selber einen hohen Anteil der Kosten übernehmen zu müssen [vgl. Deutsches Ärzteblatt 2007]. 15

17 5. Datenschutz/Datensicherheit 5.1 Begriffserklärung und abgrenzung Um Verwechslungen vorzubeugen, folgt als erstes eine Unterscheidung zwischen dem Begriff Datenschutz und dem Begriff Datensicherheit. Beim Datenschutz geht es um den Schutz von Personen in unserem Fall sind dies die Patienten und den Schutz ihrer Privatsphäre. Die Datensicherheit hingegen soll die Daten vor Manipulation oder unberechtigtem Zugriff durch so genannte Hacker oder andere Unberechtigte schützen [vgl. Wiesner 2006, S. 1]. Solche Manipulationen oder Entwendung von Daten können durch Angriffe von Viren 2, Würmern 3 oder Trojanischen Pferden 4 verursacht werden. Eine Patientenkarte kann ohne Einbezug von Datenschutz und Datensicherheit nicht erfolgreich sein, da die Bevölkerung der neuen Technologie ohnehin skeptisch gegenübersteht. Der Datenschutz und die Datensicherheit stellen die Qualität und die Verlässlichkeit der Daten sicher. Patientendaten haben neben dem persönlichen ebenfalls einen wirtschaftlichen Wert und sind durch die einfachere Verfügbarkeit, Kombinierbarkeit und Vervielfältigungsmöglichkeit einem hohen Missbrauchsrisiko ausgesetzt. Damit dieses Risiko gesenkt werden kann, braucht man eine sichere Übertragung, Speicherung und anschliessende Verwaltung der Daten, was mit den heutigen technischen Möglichkeiten sichergestellt werden kann [vgl. Berger Kurzen 2004, S. 47 f.]. 2 Die Einschleusung der Viren erfolgt oft durch die Installation von extern mitgebrachten Programmen oder über das Internet. Alle Benutzer, die an dasselbe Netzwerk angeschlossen sind, können dadurch infiziert werden. 3 Würmer verbreiten sich durch Netzwerke und werden beispielsweise bei s als Attachments angehängt. Werden die Attachments geöffnet, verbreitet sich der Wurm über alle Adressen, die im Adressbuch gespeichert sind. 4 Ein Trojanisches Pferd ist ein heimlich auf den Computer kopiertes Programm, das dazu dient, einen ungehinderten Zugang von aussen für nicht berechtigte Dritte zu erschleichen [vgl. Berger Kurzen 2004, S. 183 f.]. 16

18 Es entsteht ein Trade-off zwischen der Sicherheit bzw. dem Schutz und der Verfügbarkeit der Daten. Einerseits sollen die Patientendaten gesichert bzw. geschützt werden, anderseits sollen die Informationen zur Verfügung stehen und ein schneller Zugriff muss gewährleistet werden. Damit man dieses Problem besser versteht, werden in den nächsten Abschnitten des Kapitels die Probleme der elektronischen Gesundheitskarte bezüglich der Datensicherheit bzw. dem Datenschutz genauer erläutert. 5.2 Probleme in Bezug auf die egk und den Datenschutz Laut dem Bundesamt für Gesundheit hat jede Person gemäss der Bundesverfassung Anspruch auf Schutz vor Missbrauch ihrer persönlichen Daten. Daraus folgt das Recht auf informationelle Selbstbestimmung. Für ehealth heisst dies, dass nur die DateninhaberInnen (BürgerInnen, PatientInnen, Versicherte) entscheiden, wer wann welche Daten bearbeiten darf [vgl. Bundesamt für Gesundheit 2007b, S. 1]. Da der Patient Herr über seine Daten ist, darf er selber entscheiden, welche seiner Daten in die Patientenkarte aufgenommen werden sollen und welche nicht. In Kapitel 4.2 wurde erklärt, dass diese Entscheidungskompetenz den Patienten auch in Gefahr bringen kann, wenn er beispielsweise aus seiner Sicht peinliche Daten löscht, welche für den Arzt jedoch wichtig wären [vgl. Durchblick-Gesundheit (o. J.)]. Dasselbe Problem besteht, wenn der Patient nicht mehr im Stande ist selbst zu entscheiden, welche Daten auf seiner egk wichtig sind [vgl. Meier 2005, S. 12]. 5.3 Probleme in Bezug auf die egk und die Datensicherheit Grundsätzlich gibt es drei Fragebereiche, welche die Datensicherheit betreffen: die sichere Aufbewahrung der Daten und der sichere Zugriff durch Berechtigte, feindliche Angriffe auf das System und die Verfälschung von Daten. Der erste Bereich beinhaltet die sichere Aufbewahrung der Daten und der gesicherte Zugriff durch Berechtigte. Der Zugriff auf Patientendaten darf nur mit der Zustimmung des Patienten erfolgen. Prinzipiell lassen sich die Daten an drei Orten speichern: dezentral auf der Festplatte der Arztpraxis, auf der Chipkarte selbst und auf einem zentralen Rechner. Werden die Daten auf der Festplatte beim Arzt gespeichert, sollte dort ein Bereich mit dem Zugangsrecht für berechtigte Dritte eingerichtet sein [vgl. 17

19 Jähn/Nagel 2004, S. 19 ff.]. Im Gesundheitswesen handelt es sich um sensible und intime Daten. Das Interesse an diese Daten zugelangen kann vielerlei Gründe haben. Es können Firmen aus der pharmazeutischen Industrie sein, die daran interessiert sind, ihre Produkte besser zu verkaufen, Journalisten, die sich für die Krankengeschichte eines Prominenten interessieren oder Psychopathen, die ein System stören oder zerstören wollen. Der zweite Bereich befasst sich mit feindlichen Angriffen (Viren, Würmer, Trojanische Pferde) auf das System. Damit das Angriffsrisiko gesenkt werden kann empfehlen viele Anbieter von Praxisprogrammen, die Praxisverwaltung aus Datensicherheitsgründen vom Internetverkehr abzutrennen. Verfälschung stellt den dritten Bereich der Datensicherheit dar. Elektronische Daten sind fälschungsunsicherer als Papierdaten. Jeder Zugriffsberechtigte und jeder illegale Eindringling kann Daten fälschen. Deshalb ist es wichtig, dass nur der Patient festlegen kann, wer wann und wie auf seine Daten zugreifen darf und dass man jederzeit nachvollziehen kann, wer wann welche Patientendaten bearbeitet hat [Caumanns et al. 2006, S. 342 ff.]. Beispiele der kriminellen Datenmanipulation in Bezug auf die elektronische Gesundheitskarte sind. Änderung der Versicherungsklasse, beispielsweise von allgemein auf halbprivat, ein Austausch der Medikamente, welche der Patient einnimmt oder eine Änderung der Blutgruppe. Diese Beispiele können unterschiedliche Konsequenzen haben. Die Verfälschung der Versicherungsklasse ist zu eigenem Vor- oder Nachteil und fügt niemandem körperlichen Schaden zu, wobei ein Löschen oder Vertauschen von Einträgen über Medikamente und Blutgruppen schwerwiegende Folgen haben kann. 5.4 Sicherheits- bzw. Schutzanforderungen Um das Recht auf Sicherheit und auf Schutz der Privatsphäre zu gewährleisten müssen bestimmte Anforderungen an die elektronische Gesundheitskarte gestellt werden. Es gibt drei Ansätze, diesen Anforderungen gerecht zu werden: die elektronische bzw. digitale Signatur, Verschlüsselungstechniken, welche private und öffentliche Schlüssel beinhalten, und digitale Zertifikate. Die digitale Unterschrift ist die elektronische Variante der persönlichen Unterschrift. Sie dient dazu, die Identität des Netzwerkbenutzers zu bestätigen. Öffentliche und private Schlüssel sind PINs oder Passwörter. Sie helfen abzusichern, dass nur diejenigen Personen Einsicht auf die Daten haben, welche im Besitz eines Passworts sind. Leider gibt es bei dieser 18

20 Methode immer wieder so genannte Hacker, die es schaffen, Passwörter zu knacken und sich so unerlaubten Zugriff auf Daten verschaffen. Dafür gibt es eine weitere Sicherheitsstufe, das digitale Zertifikat, welches einem elektronischen Personalausweis gleichgesetzt werden kann. Das Zertifikat wird von einer Beglaubigungsinstitution (Trustcenter) herausgegeben, um mit Hilfe von öffentlichen bzw. privaten Schlüsseln Verschlüsselungen und Entschlüsselungen vertraulicher Daten zu bestätigen, welche über das Internet und andere Netze verbreitet werden [vgl. Meier 2005, S. 11 ff.]. Die angeführten Voraussetzungen müssen für die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte gegeben sein, denn ohne diese ist es nicht möglich ein angemessenes Niveau der Datensicherheit und des Datenschutzes zu erreichen. 19

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte.

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. 3. Kann ich nicht einfach meine alte Krankenversichertenkarte behalten? Die elektronische Gesundheitskarte ist

Mehr

Informationen zum Thema Datensicherheit

Informationen zum Thema Datensicherheit Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Datensicherheit Das medizinische Wissen und damit auch die medizinische Behandlung werden immer spezialisierter. Eine wachsende Zahl von Spezialisten sorgt

Mehr

Telemedizin und Gesundheitskarte. MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard

Telemedizin und Gesundheitskarte. MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard Telemedizin und Gesundheitskarte MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard Definition Gesundheitstelematik bezeichnet die Anwendung moderner Telekommunikations- und Informationstechnologien im Gesundheitswesen,

Mehr

ehealth in der Schweiz

ehealth in der Schweiz ehealth in der Schweiz Dr. Judith C. Wagner Leiterin ehealth, FMH, Bern FMH Übersicht Einführung Nationale Strategie ehealth Projekt Versichertenkarte Projekt HPC der FMH Lokale ehealth-projekte Herausforderungen

Mehr

Fragebogen zur Akzeptanz einer elektronischen Patientenakte

Fragebogen zur Akzeptanz einer elektronischen Patientenakte WAS? Die Forschungsgruppe Industrial Software (INSO) an der Technischen Universität Wien möchte hiermit, im Rahmen einer Diplomarbeit, eine Umfrage bezüglich der Akzeptanz einer in Österreich noch nicht

Mehr

Fragen und Antworten zur elektronischen Gesundheitskarte (egk)

Fragen und Antworten zur elektronischen Gesundheitskarte (egk) Fragen und Antworten zur elektronischen Gesundheitskarte (egk) Einführungsphase 1 Wann kommt die elektronische Gesundheitskarte? Die gesetzlichen Krankenkassen beginnen nach intensiven Vorbereitungen ab

Mehr

ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt

ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt Agenda Gründe für ehealth ehealth Architektur und Vertrauensraum Herausforderungen Projekt epd-demoumgebung Fazit 2 Bekannte Probleme Nach

Mehr

Ihre Rechte und Vorteile bei der CH- Versichertenkarte. Information zur Versichertenkarte aus Sicht der Patienten

Ihre Rechte und Vorteile bei der CH- Versichertenkarte. Information zur Versichertenkarte aus Sicht der Patienten Ihre Rechte und Vorteile bei der CH- Versichertenkarte Information zur Versichertenkarte aus Sicht der Patienten Sie haben das Recht......dass Ihre Versichertenkarte als Zugangs-Schlüssel zu medizinischen

Mehr

Das ist ihre neue Gesundheits-ID

Das ist ihre neue Gesundheits-ID Eidengenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Das ist ihre neue Gesundheits-ID Informationen über die nationale Versichertenkarte Impressum Bundesamt für Gesundheit (BAG) Herausgeber:

Mehr

Vernetzung ohne Nebenwirkung, das Wie entscheidet

Vernetzung ohne Nebenwirkung, das Wie entscheidet Vernetzung ohne Nebenwirkung, das Wie entscheidet Rüdiger Wehrmann Der Hessische Datenschutzbeauftragte Gustav-Stresemann-Ring 1, 65189 Wiesbaden Telefon 0611 / 14 08-137 E-Mail: r.wehrmann@datenschutz.hessen.de

Mehr

Verordnung über die Versichertenkarte für die obligatorische Krankenpflegeversicherung

Verordnung über die Versichertenkarte für die obligatorische Krankenpflegeversicherung Verordnung über die Versichertenkarte für die obligatorische Krankenpflegeversicherung (VVK) vom 14. Februar 2007 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 42a des Bundesgesetzes vom 18. März

Mehr

Informationen zum Thema Europäische Krankenversicherungskarte

Informationen zum Thema Europäische Krankenversicherungskarte Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Europäische Krankenversicherungskarte Von Anfang an ist die Rückseite der elektronischen Gesundheitskarte für die Aufnahme der Europäischen Krankenversicherungskarte

Mehr

Interpellation der SP-Fraktion vom 31. März 2009 betreffend "ehealth" (elektronische Vernetzung im Gesundheitswesen); Beantwortung

Interpellation der SP-Fraktion vom 31. März 2009 betreffend ehealth (elektronische Vernetzung im Gesundheitswesen); Beantwortung Regierungsrat Interpellation der SP-Fraktion vom 31. März 2009 betreffend "ehealth" (elektronische Vernetzung im Gesundheitswesen); Beantwortung Aarau, 1. Juli 2009 09.107 I. Text und Begründung der Interpellation

Mehr

Tabelle: Maßnahmen und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz

Tabelle: Maßnahmen und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz Tabelle: Maßn und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz (Verweis aus Maß M 7.5) Basierend auf den IT-Grundschutz-Katalogen Version 2006 Stand: November 2006, Stand der Tabelle: 22.08.07

Mehr

Das epatientendossier. in der Schweiz

Das epatientendossier. in der Schweiz Das epatientendossier in der Schweiz Adrian Schmid Leiter ehealth Suisse Koordinationsorgan ehealth Bund-Kantone ehealth Suisse nationale Koordination seit 2008 Entscheide Entscheide sind Empfehlungen

Mehr

BACHELORARBEIT. Herr Stefan Orian. Die elektronische Gesundheitskarte Fluch oder Segen im Gesundheitswesen

BACHELORARBEIT. Herr Stefan Orian. Die elektronische Gesundheitskarte Fluch oder Segen im Gesundheitswesen BACHELORARBEIT Herr Stefan Orian Die elektronische Gesundheitskarte Fluch oder Segen im Gesundheitswesen 2013 BACHELORARBEIT Die elektronische Gesundheitskarte Fluch oder Segen im Gesundheitswesen Autor:

Mehr

Führung und Moderation von Patientenakten

Führung und Moderation von Patientenakten Prof. Dr. Peter Haas FH Dortmund / (www.prof-haas.de) (2006) Prof. Dr. Peter Haas Seite 1 Regelungen im SGB V 68 Finanzierung einer persönlichen elektronischen Gesundheitsakte Zur Verbesserung der Qualität

Mehr

vhb-vorlesung Telematik in der Gesundheitswirtschaft 3.4. Telematik-Infrastruktur zur Einführung der egk

vhb-vorlesung Telematik in der Gesundheitswirtschaft 3.4. Telematik-Infrastruktur zur Einführung der egk vhb-vorlesung Telematik in der Gesundheitswirtschaft 3.4. Telematik-Infrastruktur zur Einführung der egk Prof. Dr. Horst Kunhardt Hochschule Deggendorf Telematik-Infrastruktur der egk 1 Übersicht 1. Elektronische

Mehr

ehealth Fragen und Antworten

ehealth Fragen und Antworten Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Projekt Strategie ehealth ehealth Fragen und Antworten Fragen (nach Stichworten, in alphabetischer Reihenfolge) A Akteure Welche

Mehr

Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung. Gefördert vom. Datenschutz und Datensicherheit. Aufgaben

Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung. Gefördert vom. Datenschutz und Datensicherheit. Aufgaben Gefördert vom Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Datenschutz und Datensicherheit Inhaltsverzeichnis Vorwort... 4 1 zu Kapitel 1... 5 1.1 Aufgabe 1 Gefährdung von Daten...5 1.2 Aufgabe

Mehr

Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010

Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010 Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010 Motivation Definition Nutzen Voraussetzungen Status Quo in Österreich Länderüberblick Fazit Der Hausarzt ist auf Urlaub. Also geht die

Mehr

Ihre elektronische Gesundheitskarte (egk) Bosch BKK. Gesetzliche Krankenund Pflegeversicherung

Ihre elektronische Gesundheitskarte (egk) Bosch BKK. Gesetzliche Krankenund Pflegeversicherung Ihre elektronische Gesundheitskarte (egk) Bosch BKK Gesetzliche Krankenund Pflegeversicherung Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, die flächendeckende Einführung der neuen Gesundheitskarte

Mehr

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Arzneimittel sind ein elementarer Bestandteil in der modernen medizinischen Behandlung. Bei

Mehr

Die wichtigsten Elemente des EPDG zum Wohle der Bürgerin und der Patientin

Die wichtigsten Elemente des EPDG zum Wohle der Bürgerin und der Patientin Die wichtigsten Elemente des EPDG zum Wohle der Bürgerin und der Patientin Nicolai Lütschg, Projektleiter EPDG Symposium elektronisches Patientendossier Ausgangslage Quelle: Stiftung für Patientensicherheit

Mehr

Die elektronische Gesundheitskarte

Die elektronische Gesundheitskarte Die elektronische Gesundheitskarte und ihre Anwendung im Gesundheitswesen Die egk als Schlüssel zur Sicherheit für den Patienten in der Telematikinfrastruktur Tel.: 0271/708-1607 Rainer.Moos@T-Systems.com

Mehr

Gesundheits- und Medizin Apps: Stellen sie ein Sicherheitsrisiko dar?

Gesundheits- und Medizin Apps: Stellen sie ein Sicherheitsrisiko dar? Gesundheits- und Medizin Apps: Stellen sie ein Sicherheitsrisiko dar? Apps für Smartphones werden immer populärer und erleichtern uns den schnellen Zugriff auf bestimmte Informationen. Seit ein paar Jahren

Mehr

Anleitung zur Prüfung von qualifizierten elektronischen Signaturen nach schweizerischem Signaturgesetz

Anleitung zur Prüfung von qualifizierten elektronischen Signaturen nach schweizerischem Signaturgesetz Anleitung zur Prüfung von qualifizierten elektronischen Signaturen nach schweizerischem Signaturgesetz Das schweizerische Signaturgesetz (ZertES) ist die gesetzliche Grundlage für qualifizierte digitale

Mehr

Datenschutz und die elektronische Gesundheitskarte

Datenschutz und die elektronische Gesundheitskarte und die elektronische Gesundheitskarte Elektronische Gesundheitskarte Elektronisch Gesundheitskarte Telematik Das Wort Telematik wurde aus den Begriffen Telekommunikation und Informatik gebildet. Es bedeutet

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem von André Franken 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 2 Einführung 2 2.1 Gründe für den Einsatz von DB-Systemen 2 2.2 Definition: Datenbank

Mehr

Informationen zum Thema Elektronische Patientenakte (EPA)

Informationen zum Thema Elektronische Patientenakte (EPA) Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Elektronische Patientenakte (EPA) Röntgenbilder, Ultraschallaufnahmen, Laborbefunde, Untersuchungsberichte alles über eine Karte? Was heute noch häufig

Mehr

ELGA: Wie sich die IT-Industrie die Zukunft des Gesundheitswesens vorstellt

ELGA: Wie sich die IT-Industrie die Zukunft des Gesundheitswesens vorstellt ELGA: Wie sich die IT-Industrie die Zukunft des Gesundheitswesens vorstellt aus: Agenda Was bedeutet E-Health Was soll E-Health beinhalten Die wesentlichen Elemente von E-Health Was bedeutet ELGA Die Grundidee

Mehr

Begriffe. Rechtliche Grundlagen des Datenschutzes

Begriffe. Rechtliche Grundlagen des Datenschutzes Begriffe Datenschutz Daten werden vor unberechtigtem Zugriff geschützt. Datensicherheit Daten werden vor Verlust oder unberechtigten Änderungen oder unberechtigtem Zugriff geschützt. Datensicherung Methode,

Mehr

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Autor: Frank Schönefeld Gültig ab: 23.03.2015 / Ersetzte Ausgabe: 29.05.2012 Seite 1 von 5 Vorwort Unsere Kunden und Beschäftigten müssen

Mehr

«Der informierte Patient»: Zugriff auf Ihre Gesundheitsdaten im Spital Netz Bern

«Der informierte Patient»: Zugriff auf Ihre Gesundheitsdaten im Spital Netz Bern «Der informierte Patient»: Zugriff auf Ihre Gesundheitsdaten im Spital Netz Bern Ein Gemeinschaftsangebot von Spital Netz Bern und Swisscom 1 2 Inhaltsverzeichnis Was ist das Online-Gesundheitsdossier

Mehr

sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren

sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren Département fédéral de l'intérieur DFI Office fédéral de la statistique OFS Division Registres Team sedex 29.07.2014, version 1.0 sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren Umgebung

Mehr

egk Versus USB-Stick

egk Versus USB-Stick egk Versus USB-Stick In der derzeit vorgesehenen Form als Chip-Karte mit zentraler Datenspeicherung bietet die elektronische Gesundheitskarte (egk) wenig Effizienzzuwachs im Gesundheitssystem. Daten müssen

Mehr

Die elektronische Gesundheitskarte aus Patientensicht

Die elektronische Gesundheitskarte aus Patientensicht Die elektronische Gesundheitskarte aus Patientensicht von Corinne Klimkeit Beim Umgang mit Patientendaten dominiert heute noch vielfach ein technologieorientierter Ansatz: Die zur Verfügung stehenden technischen

Mehr

Elektronische Patientenakte

Elektronische Patientenakte Monika Kolpatzik Elektronische Patientenakte Mehr Effizienz und Qualität im Gesundheitswesen? Verlag P.C.O. Bayreuth Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis IX Abbildungsverzeichnis XV Tabellenverzeichnis

Mehr

10. Nationales DRG-Forum plus

10. Nationales DRG-Forum plus 10. Nationales DRG-Forum plus Wie stehen die Deutschen zur elektronischen Gesundheitskarte? Wolfgang Dorst Vorsitzender Arbeitskreis E-Health BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit im EPDG

Datenschutz und Datensicherheit im EPDG Datenschutz und Datensicherheit im EPDG Nicolai Lütschg, Projektleiter EPDG MediData EDI Podium Der Auftrag des BAG «Das BAG setzt sich kompetent für die Gesundheit ein, fördert eine gesunde Lebensweise

Mehr

(Dr. med. Markus Büchi)

(Dr. med. Markus Büchi) (Dr. med. Markus Büchi) MIVAG - Vernetzungsanlass 24. September 2015 1 Begriff ehealth Bundesgesetz elektronisches Patientendossier Integrierte Versorgung und ehealth Gemeinsamkeiten, Irrtümer Potentiale,

Mehr

Für ein Gesundheitswesen mit Zukunft. Die elektronische Gesundheitskarte.

Für ein Gesundheitswesen mit Zukunft. Die elektronische Gesundheitskarte. Für ein Gesundheitswesen mit Zukunft. Die elektronische Gesundheitskarte. Jetzt informieren Was wird anders mit der elektronischen Gesundheitskarte? Digitale Chancen Die elektronische Gesundheitskarte

Mehr

Gesundheitskarte. KKF-Verlag. Von der Versichertenzur. Sie eröffnet neue Möglichkeiten der Kommunikation und Sicherheit, auch beim Einsatz im Ausland.

Gesundheitskarte. KKF-Verlag. Von der Versichertenzur. Sie eröffnet neue Möglichkeiten der Kommunikation und Sicherheit, auch beim Einsatz im Ausland. Gesundheitskarte Von der Versichertenzur Gesundheitskarte Sie eröffnet neue Möglichkeiten der Kommunikation und Sicherheit, auch beim Einsatz im Ausland. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter,

Mehr

Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences

Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences WISSENSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG Fernstudium Industrial Engineering Produktions- und Betriebstechnik Kurseinheit 98 und

Mehr

Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen

Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen Persönliche einrichtungsübergreifende elektronische Patientenakte (PEPA): Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen Ines Vogel 1, Björn Bergh 2, Oliver Heinze 2, Stefan Noest 1, Joachim Szecsenyi 1,

Mehr

KEEPASS PLUGIN - BENUTZERHANDBUCH

KEEPASS PLUGIN - BENUTZERHANDBUCH Zentrum für sichere Informationstechnologie Austria Secure Information Technology Center Austria A-1030 Wien, Seidlgasse 22 / 9 Tel.: (+43 1) 503 19 63 0 Fax: (+43 1) 503 19 63 66 A-8010 Graz, Inffeldgasse

Mehr

Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier (EPDG)

Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier (EPDG) (EPDG) vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 95 Absatz 1 und 122 Absatz 1 der Bundesverfassung 1, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrats vom...

Mehr

Datenschutzerklärung der emco electroroller GmbH für die emcoelektroroller.de

Datenschutzerklärung der emco electroroller GmbH für die emcoelektroroller.de Datenschutzerklärung der emco electroroller GmbH für die emcoelektroroller.de Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Website. Der Schutz Ihrer Privatsphäre ist für uns sehr wichtig. Nachstehend informieren

Mehr

Notfalldaten und Datenerhalt mit der elektronischen Gesundheitskarte

Notfalldaten und Datenerhalt mit der elektronischen Gesundheitskarte Notfalldaten und Datenerhalt mit der elektronischen Gesundheitskarte Smartcard-Workshop Darmstadt, 9. Februar 2012 Georgios Raptis Bundesärztekammer Notfalldatensatz auf der egk 2003 291a SGB V die egk

Mehr

Risikofragebogen Cyber-Versicherung

Risikofragebogen Cyber-Versicherung - 1 / 5 - Mit diesem Fragebogen möchten wir Sie und / oder Ihre Firma sowie Ihren genauen Tätigkeitsbereich gerne kennenlernen. Aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben besteht für keine Partei die Verpflichtung

Mehr

Verwendung von Patientendaten: Der konkrete Nutzen für den Patienten entscheidet

Verwendung von Patientendaten: Der konkrete Nutzen für den Patienten entscheidet Verwendung von Patientendaten: Der konkrete Nutzen für den Patienten entscheidet Oliver Peters, Vizedirektor BAG Leiter forumsanté 3. Februar 2015, Bern 1 Inhalt Digitale Unterstützung von Behandlungsprozessen:

Mehr

Elektronische Gesundheitsakten: Wie viel "Akte" braucht der Mensch?

Elektronische Gesundheitsakten: Wie viel Akte braucht der Mensch? Elektronische Gesundheitsakten: Wie viel "Akte" braucht der Mensch? afgis-workshop: Alle wollen nur das Eine! - Der zweifelhafte Umgang mit Patientendaten Dr. Thomas Königsmann Fraunhofer-Institut für

Mehr

Standard-(Notizen) zur elektronischen Gesundheitskarte (egk)

Standard-(Notizen) zur elektronischen Gesundheitskarte (egk) Standard-(Notizen) zur elektronischen Gesundheitskarte (egk) page 1 Die egk und Martin Luther King! Seit der Erfindung der Mikroprozessorchipkarte vor mehr als 30 Jahren gilt Martin Luther King`s Satz:

Mehr

Alle Inhalte der Webseite sind urheberrechtliches Eigentum von JEUNESSE.

Alle Inhalte der Webseite sind urheberrechtliches Eigentum von JEUNESSE. JEUNESSE Datenschutzerklärung JEUNESSE ist bemüht Ihre Privatsphäre zu respektieren. Wir haben unsere Webseite so aufgebaut, dass Sie diese auch ohne sich zu identifizieren oder andere Daten preis geben

Mehr

Ruhr-Universität Bochum. Fakultät für Sozialwissenschaft. Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion

Ruhr-Universität Bochum. Fakultät für Sozialwissenschaft. Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion Ruhr-Universität Bochum Fakultät für Sozialwissenschaft Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion Masterarbeit vorgelegt von Robert Schwanitz betreut durch Prof. Dr.

Mehr

DISCLAIMER KSA CHECK-IN. Nutzungsbestimmungen KSA Check-in. Geltungsbereich

DISCLAIMER KSA CHECK-IN. Nutzungsbestimmungen KSA Check-in. Geltungsbereich DISCLAIMER KSA CHECK-IN Nutzungsbestimmungen KSA Check-in Geltungsbereich Das KSA Check-in ist eine Dienstleistung des KSA (Kantonsspital Aarau AG). Sie ermöglicht Schweizer Fachärzten und Praxen, die

Mehr

1. Mit welchem Zeitplan soll in Baden-Württemberg die elektronische Gesundheitskarte für gesetzlich Versicherte eingeführt werden?

1. Mit welchem Zeitplan soll in Baden-Württemberg die elektronische Gesundheitskarte für gesetzlich Versicherte eingeführt werden? 14. Wahlperiode 13. 10. 2009 Kleine Anfrage des Abg. Jürgen Walter GRÜNE und Antwort des Ministeriums für Arbeit und Soziales Datenschutzprobleme bei der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte

Mehr

FAQ: Schwachstelle in Kartenterminals

FAQ: Schwachstelle in Kartenterminals Schwachstelle in den Kartenterminals: Fragen und Antworten 25. Mai 2010 Bei den Kartenterminals zum Einlesen der elektronischen Gesundheitskarte (egk) hat die gematik in der Software eine Schwachstelle

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT Bedeutung der Cloud-Technologie 2 Als neues Schlagwort der Informationstechnik ist "Cloud Computing" in aller Munde,

Mehr

Verordnung, über das elektronische Informationsaustauschsystem im Gesundheitswesen, («Infomed» - Verordnung) vom 18.

Verordnung, über das elektronische Informationsaustauschsystem im Gesundheitswesen, («Infomed» - Verordnung) vom 18. - 1 - Verordnung, über das elektronische Informationsaustauschsystem im Gesundheitswesen, («Infomed» - Verordnung) vom 18. September 2013 Der Staatsrat des Kantons Wallis 800.001 eingesehen die Artikel

Mehr

Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung

Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung Dr. Gert Funkat funkat@imise.uni-leipzig.de Was ist ISV? Das Informationsdilemma Die Information, die Du hast, ist nicht die, die Du willst Die Information,

Mehr

Sparkasse Gießen. Seite 1 von 11. 1 Götz Schartner, 8com GmbH,,,Sicherheit im Internet.

Sparkasse Gießen. Seite 1 von 11. 1 Götz Schartner, 8com GmbH,,,Sicherheit im Internet. Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen der organisierten Kriminalität. Selbst modernste Sicherheitstechnologie bietet dagegen oft keinen ausreichenden Schutz, denn

Mehr

INFORMATIONSSICHERHEIT GEFÄHRDUNGEN IN DER ARZTPRAXIS

INFORMATIONSSICHERHEIT GEFÄHRDUNGEN IN DER ARZTPRAXIS INFORMATIONSSICHERHEIT GEFÄHRDUNGEN IN DER ARZTPRAXIS WAS SIND INFORMATIONEN? Informationen sind essentiellen Werte einer Arztpraxis. müssen angemessen geschützt werden. 2 WAS IST INFORMATIONSSICHERHEIT?

Mehr

Single Sign-On Clinic Card-Lösung Ein Konzept zur zentralen Verwaltung von Gesundheitskarten im stationären Umfeld

Single Sign-On Clinic Card-Lösung Ein Konzept zur zentralen Verwaltung von Gesundheitskarten im stationären Umfeld Single Sign-On Clinic Card-Lösung Ein Konzept zur zentralen Verwaltung von Gesundheitskarten im stationären Umfeld Christian Mauro mauro@in.tum.de Technische Universität München Informatik 2007 Workshop

Mehr

ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im

ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im LEITFADEN ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im Web Zusammenarbeit vereinfachen ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im Web Impressum Herausgeber ebusiness Lotse Darmstadt-Dieburg Hochschule Darmstadt

Mehr

Datenschutz-Vereinbarung

Datenschutz-Vereinbarung Datenschutz-Vereinbarung zwischen intersales AG Internet Commerce Weinsbergstr. 190 50825 Köln, Deutschland im Folgenden intersales genannt und [ergänzen] im Folgenden Kunde genannt - 1 - 1. Präambel Die

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

Gedanken zur Informationssicherheit und zum Datenschutz

Gedanken zur Informationssicherheit und zum Datenschutz Gedanken zur Informationssicherheit und zum Datenschutz Lesen Sie die fünf folgenden Szenarien und spielen Sie diese im Geiste einmal für Ihr Unternehmen durch: Fragen Sie einen beliebigen Mitarbeiter,

Mehr

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung -

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung - PeDaS Personal Data Safe - Bedienungsanleitung - PeDaS Bedienungsanleitung v1.0 1/12 OWITA GmbH 2008 1 Initialisierung einer neuen SmartCard Starten Sie die PeDaS-Anwendung, nachdem Sie eine neue noch

Mehr

Die elektronische Gesundheitskarte - Ziele und Perspektiven -

Die elektronische Gesundheitskarte - Ziele und Perspektiven - Die elektronische Gesundheitskarte - Ziele und Perspektiven - Essen, den 7. September 2006 Dr. Stefan Bales Bundesministerium für Gesundheit Elektronische Gesundheitskarte Leuchtturmprojekt im Koalitionsvertrag

Mehr

Anforderungen an die technischen und organisatorischen Maßnahmen des Auftragnehmers

Anforderungen an die technischen und organisatorischen Maßnahmen des Auftragnehmers Anlage zum Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung Anforderungen an die technischen und organisatorischen Maßnahmen des Auftragnehmers im Rahmen der Auftragsdatenverarbeitung? Wir helfen: www.activemind.de

Mehr

Die Telematikinfrastruktur als sichere Basis im Gesundheitswesen

Die Telematikinfrastruktur als sichere Basis im Gesundheitswesen Die Telematikinfrastruktur als sichere Basis im Gesundheitswesen conhit Kongress 2014 Berlin, 06.Mai 2014 Session 3 Saal 3 Gesundheitsdaten und die NSA Haben Patienten in Deutschland ein Spionageproblem?

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ) zur Versichertenkarte

Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ) zur Versichertenkarte Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung 17. März 2010 Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ) zur Versichertenkarte

Mehr

10 IDG (Gesetz über die Information und den Datenschutz, LS 170.4) 24 IDV (Verordnung über die Information und den Datenschutz, LS 170.

10 IDG (Gesetz über die Information und den Datenschutz, LS 170.4) 24 IDV (Verordnung über die Information und den Datenschutz, LS 170. M erkblatt Vorabkontrolle 1 Einleitung Öffentliche Organe des Kantons Zürich müssen Projekte und Vorhaben dem Datenschutzbeauftragten zur Prüfung unterbreiten, wenn diese Datenbearbeitungen beinhalten,

Mehr

Datensicherheit. Datensicherheit. Datensicherheit. Datensicherheit

Datensicherheit. Datensicherheit. Datensicherheit. Datensicherheit Katastrophenschutz ein angestrebter Zustand, der durch Maßnahmen, wie, Katastrophenschutz und Datensicherung erreicht Datensicherung werden soll, aber niemals vollständig erreicht werden wird die EDV bringt

Mehr

Produktübersicht. CGM eservices. Stand 5/2014 10.06.2014

Produktübersicht. CGM eservices. Stand 5/2014 10.06.2014 Produktübersicht CGM eservices Stand 5/2014 1 10.06.2014 Einführung Begriffsdefinitionen CGM eservices Die CGM eservices vernetzen die Leistungserbringer im Gesundheitswesen untereinander und mit ihren

Mehr

Departement für Finanzen und Soziales. was ist neu? Neue Spitalfinanzierung per 1. Januar 2012. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Departement für Finanzen und Soziales. was ist neu? Neue Spitalfinanzierung per 1. Januar 2012. Die wichtigsten Fragen und Antworten. Departement für Finanzen und Soziales was ist neu? eu Neue Spitalfinanzierung per 1. Januar 2012 Die wichtigsten Fragen und Antworten. Was ändert mit der neuen Spitalfinanzierung? Die Abgeltung der Spitäler

Mehr

FAQ zu Datenschutz, SLA und Datensicherheit PRODATA GmbH

FAQ zu Datenschutz, SLA und Datensicherheit PRODATA GmbH FAQ zu Datenschutz, SLA und Datensicherheit PRODATA GmbH Hosting, Application Management und Geschäftsprozess-Outsourcing Datenschutzbeauftragter: Jens Wiesner Seite 1 1.1 Hosting 1.1.1 Räumliche Voraussetzungen

Mehr

Fünf Gedanken und eine Alternative zur Elektronischen Gesundheitskarte (EGK) Neuanfang ev.

Fünf Gedanken und eine Alternative zur Elektronischen Gesundheitskarte (EGK) Neuanfang ev. Fünf Gedanken und eine Alternative zur Elektronischen Gesundheitskarte (EGK) Überblick Die Patientenchipkarte blockiert eine global erfolgreiche Entwicklung eines Teils der deutschen medizinischen Informatik.

Mehr

Sicherheit im IT Umfeld

Sicherheit im IT Umfeld Sicherheit im IT Umfeld Eine Betrachtung aus der Sicht mittelständischer Unternehmen Sicherheit im IT Umfeld Gibt es eine Bedrohung für mein Unternehmen? Das typische IT Umfeld im Mittelstand, welche Gefahrenquellen

Mehr

BYOD Bring Your Own Device

BYOD Bring Your Own Device BYOD Bring Your Own Device Was ist das Problem? So könnt ihr es regeln. Bruno Schierbaum Berater bei der BTQ Niedersachsen GmbH BTQ Niedersachsen GmbH Donnerschweer Straße 84; 26123 Oldenburg Fon 0441/8

Mehr

So gelingt die sichere Kommunikation mit jedem Empfänger. E-Mail-Verschlüsselung ist kein Hexenwerk

So gelingt die sichere Kommunikation mit jedem Empfänger. E-Mail-Verschlüsselung ist kein Hexenwerk So gelingt die sichere Kommunikation mit jedem Empfänger Andreas Richter EVP Marketing & Product Management GROUP Business Software AG E-Mail-Verschlüsselung ist kein Hexenwerk Datenschutz im Fokus der

Mehr

Rechte und Pflichten der Schule und von BelWü bei der Auftragsdatenverarbeitung (Stand: 22.03.2013)

Rechte und Pflichten der Schule und von BelWü bei der Auftragsdatenverarbeitung (Stand: 22.03.2013) 1. Pflichten von BelWü (Auftragnehmer) 1.1. Der Auftragnehmer darf Daten nur im Rahmen dieses Vertrages und nach den Weisungen der Schule verarbeiten. Der Auftragnehmer wird in seinem Verantwortungsbereich

Mehr

DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN. 2. Juli 2014 ANLEITUNG. Zertifikate erneuern. 1. Ausgangslage

DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN. 2. Juli 2014 ANLEITUNG. Zertifikate erneuern. 1. Ausgangslage DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN Abteilung Personal und Organisation 2. Juli 2014 ANLEITUNG Zertifikate erneuern 1. Ausgangslage Seit einigen Jahren verwendet der Kanton Aargau SmartCards mit Zertifikaten

Mehr

Nutzenpotenziale und Erfolgsindikatoren der Telematik-Infrastruktur für Unternehmen im deutschen Gesundheitswesen

Nutzenpotenziale und Erfolgsindikatoren der Telematik-Infrastruktur für Unternehmen im deutschen Gesundheitswesen 20. Nationales Forum für Gesundheitstelematik und Telemedizin Erfahrungen, Stand und Perspektiven von Gesundheitstelematik und Telemedizin in Deutschland Nutzenpotenziale und Erfolgsindikatoren der Telematik-Infrastruktur

Mehr

Grundbegriffe und Grundprinzipien des Datenschutzrechts Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Grundbegriffe und Grundprinzipien des Datenschutzrechts Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Grundbegriffe und Grundprinzipien des Datenschutzrechts Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Valerij Serediouk SE Designing for Privacy HU WS 09 / 10 1 Gliederung Einführung Zweck und Anwendungsbereich des BDSG

Mehr

ein Projekt der Bundesgesundheitsagentur Die Elektronische Gesundheitsakte (ELGA) steht für:

ein Projekt der Bundesgesundheitsagentur Die Elektronische Gesundheitsakte (ELGA) steht für: ein Projekt der Bundesgesundheitsagentur Die Elektronische Gesundheitsakte (ELGA) steht für: p Stärkung der Patientenrechte besseren Zugang zu den eigenen medizinischen Daten p Verbesserung der Datensicherheit

Mehr

Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic

Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic CAMPUS IT DEPARTMENT OF INFORMATION TECHNOLOGY Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic Seite 1 Ein Dokument der Campus IT Hochschule Bochum Stand 12.2013 Version 0.02

Mehr

Anwenderinnen und Anwender im IT-Verbund des Evangelischen Oberkirchenrats Stuttgart

Anwenderinnen und Anwender im IT-Verbund des Evangelischen Oberkirchenrats Stuttgart Evangelischer Oberkirchenrat Gänsheidestraße 4 70184 Stuttgart Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an folgende Nummer: 0711 2149-533 Anwenderinformation des Referats Informationstechnologie Thema Betroffene

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

I. Für Benutzer mit Wohnsitz in den Vereinigten Staaten von Amerika gelten die Bestimmungen dieses Absatzes I:

I. Für Benutzer mit Wohnsitz in den Vereinigten Staaten von Amerika gelten die Bestimmungen dieses Absatzes I: Datenschutz- und Sicherheitsrichtlinien Schutz und Sicherheit von personen- und gesundheitsbezogenen Daten haben für Outcome Sciences, Inc. d/b/a Outcome ( Outcome ) höchste Priorität. Outcome behandelt

Mehr

Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier

Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier 4. Juli 2014 Die elektronische Gesundheitsversorgung Das ehealth-anwendungen und insbesondere das elektronische Patientendossier sind ein wichtiger

Mehr

Vorwort E-Mail ist heute für Unternehmen ein häufig eingesetztes Kommunikationsmittel, das zum Austausch von Informationen verwendet wird.

Vorwort E-Mail ist heute für Unternehmen ein häufig eingesetztes Kommunikationsmittel, das zum Austausch von Informationen verwendet wird. Vorwort E-Mail ist heute für Unternehmen ein häufig eingesetztes Kommunikationsmittel, das zum Austausch von Informationen verwendet wird. Auch die Unternehmensgruppe ALDI Nord steht mit einer Vielzahl

Mehr

Einführung der egk. Notwendige Vorarbeiten in den Krankenhäusern

Einführung der egk. Notwendige Vorarbeiten in den Krankenhäusern Einführung der egk Notwendige Vorarbeiten in den Krankenhäusern Prof. Dr. Anke Häber Westsächsische Hochschule Zwickau Gliederung 1. Die Telematikinfrastruktur 2. Anforderungen aus den Anwendungen 3. Konsequenzen

Mehr

WAS DAS BUNDESDATENSCHUTZGESETZ VON UNTERNEHMEN VERLANGT

WAS DAS BUNDESDATENSCHUTZGESETZ VON UNTERNEHMEN VERLANGT WAS DAS BUNDESDATENSCHUTZGESETZ VON UNTERNEHMEN VERLANGT Technische und organisatorische Maßnahmen nach 9 BDSG - Regelungsinhalte von 9 BDSG sowie Umsetzungsmöglichkeiten der Datenschutzgebote Fraunhofer

Mehr

Wo bleibt Med-Cloud? Rechtliche Herausforderungen externer (Patienten-) Datenhaltung. RA Jan Schneider Fachanwalt für Informationstechnologierecht

Wo bleibt Med-Cloud? Rechtliche Herausforderungen externer (Patienten-) Datenhaltung. RA Jan Schneider Fachanwalt für Informationstechnologierecht Wo bleibt Med-Cloud? Rechtliche Herausforderungen externer (Patienten-) Datenhaltung RA Jan Schneider Fachanwalt für Informationstechnologierecht nrw.units trifft Medizin, Düsseldorf, 22.09.2015 Die (Public)

Mehr

3. Verbraucherdialog Mobile Payment

3. Verbraucherdialog Mobile Payment 3. Verbraucherdialog Mobile Payment Empfehlungen der Arbeitsgruppe Datenschutz 1. Überlegungen vor Einführung von Mobile Payment Angeboten Vor der Einführung von Mobile Payment Verfahren ist die datenschutzrechtliche

Mehr

Health clouds als Enabler für den sicheren und wirtschaftlichen Betrieb von TelemedizinInfrastrukturen eine kritische Bewertung

Health clouds als Enabler für den sicheren und wirtschaftlichen Betrieb von TelemedizinInfrastrukturen eine kritische Bewertung Health clouds als Enabler für den sicheren und wirtschaftlichen Betrieb von TelemedizinInfrastrukturen eine kritische Bewertung Prof. Dr. Britta Böckmann Ausgangssituation Telemedizin noch kein Bestandteil

Mehr