Institut für Hochbau und Technologie. Einreichplan

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Institut für Hochbau und Technologie. Einreichplan"

Transkript

1 Zentrum für Hochbaukonstruktionen und Bauwerkserhaltung Einreichplan Hochbaukonstruktionen kti - Übungen

2 Einreichplan Gesetzliche Grundlagen Bauordnung für Wien (oder andere Bundesländer) und OIB Richtlinien (Österreichisches Institut für Bautechnik) Nebenbestimmungen und Nebengesetze zum Bsp. Wiener Garagengesetz g Aufzugsgesetz Kanalgesetz Flächenwidmungs- und Bebauungsplan 2

3 Einreichplan Für die Einreichung bei der Baubehörde und für Bauverhandlung. Es sind alle gesetzlichen Anforderungen einzuhalten (Barrierefreiheit!) Einreichplan: Lageplan M 1: 500 oder 1:1000 Grundrisse aller Geschoße, M 1:100 mit Kanalplan Ansichten M 1:100 Schnitte M 1:100 Energieausweis Vorstatik 3

4 Einreichplan - Blattaufteilung 4

5 Einreichplan 5

6 Einreichplan - Plankopf 6

7 Einreichplan 7

8 Einreichplan Grundriss Grundriss ist der Schnitt in 1 M Höhe und Blick hinunter 8

9 Einreichplan Darüberliegende Bauteile(wie Unterzüge oder Deckendurbrüche..) sind strichliert darzustellen 9

10 Einreichplan - Schnitt 10

11 Einreichplan - Ansicht 11

12 Einreichplan Darstellung von Materialien 12

13 Einreichplan Darstellung von Materialien 13

14 Einreichplan 14 Maßart Planart Maßeinheit Längenmaße Lagepläne (M 1:200, 1:500) Einreichpläne M 1:100 Ausführungspläne M 1:50 1:1 Höhenangaben (Koordinaten) Rohrquerschnitts- Maße (Durchmesser) Stahlprofil- Querschnitts- Abmessungen In allen Planarten In allen Planarten In allen Planarten Meter (m) Zentimeter (cm) Zentimeter (cm) Meter (m) Millimeter (mm) Millimeter (mm) Winkelmaße In allen Planarten Grad ( ) 1) Neugrad (g) 2) Radiant (rad) 3) für Steigungen oder Gefälle Prozent (%) Promille ( ) Dreieckskatheten 1) 1 = 1/90 des rechten Winkels 2) 1g = 1 Gon = 1/100 des rechten Winkels 3) rad = Kreisbogenlänge/Radius 360 =2

15 Einreichplan - Bemaßung 15

16 Einreichplan - Bemaßung 16

17 Einreichplan 17

18 Einreichplan- Lageplan Lageplan : Maßstab 1:200 oder 1:500 Fluchtlinien und Bebauungsbestimmung g Nordpfeil Grundstücksnummern (auch von allen Nachbarn) Namen und Adressen sämtlicher Eigentümer/innen und Anrainer/innen (und anderer bevollmächtigter Personen) Katastralgemeinde der Liegenschaft Gesamtfläche des Grundstückes Bebaute Fläche Umrisse der o bestehenden Baulichkeiten (grau) o neu zu errichtenden Baulichkeiten (rot), o abzutragenden Baulichkeiten (gelb) Abstände zu den Nachbarn/innen 18

19 Einreichplan- Lageplan Abstandsflächen Höhenlagen des Geländes Stützmauern und Wege Terrassen Schwimmbad-Teich Gärtnerisch gestaltete Flächen mit vorhandenem und künftigem Baumbestand KFZ-Stellplätze Öffentlichen Verkehrsflächen, Gehsteige Einfriedung (Art) Eingang Zufahrt 19

20 Einreichplan-Inhalt Legende Bestehende Bauteile: grau Abzutragende Bauteile: gelb Neue Bauteile aus Ziegelwerk: rot Beton: grün Stahlbeton: schwarz Stahl: blau Holz: braun andere Baustoffe: gesondert ausweisen Rauch- und Abgasfänge, Abluftfänge, Luftleitungen Abwasserführung Kanalplan 20

21 Einreichplan-Inhalt Angabe der Raumwidmungen Bei Widmungsänderungen oder baulichen Änderungen (wenn Räume neu geschaffen, geändert oder aufgelassen werden): Ausmaße der Nutzflächen der Räume Gesamtausmaße der Flächen der einzelnen Nutzungseinheiten (Wohnungen, Betriebseinheiten, Büroeinheiten, Garagen) Neue Raumwidmungen und -größen: rot unterstreichen Aufgelassene Raumwidmungen und -größen: gelb unterstreichen Spielplätze: Abmessungen Zugänge Aufstellplätze für Müllgefäße Hausbrieffachanlagen 21

22 Einreichplan-Inhalt Angaben, die zur Beurteilung des Bauvorhabens durch die Behörde erforderlich sind: Fenstergrößen Raumhöhen Durchbrüche Treppen Durchgangslichte!!( mind. 1,20m) Türgrößen ( mind. 80 cm) Ein- und Ausfahrten vorgeschriebene gesetzliche Bestimmungen müssen eingehalten werden (wie Garagengesetz, Aufzugsgesetz) Gebäudehöhe die Angabe über die Art der Beseitigung der Abwässer 22

23 Grundriss-Inhalt Außenwände: Wanddicke Lageangaben über Fenster- und Türöffnungen Innenwände: Wanddicke Lageangaben g über Türöffnungen Halbhohe Wände: Wanddicke Angabe der Wandhöhe 23

24 Grundriss-Inhalt Fenster: Architekturlichte Parapethöhe Sturzunterkante Leibungsbreite und tiefe Bemaßung der Fensterachse alle Höhenangaben bezogen auf Fußbodenoberkante! Achsen kotieren! 24

25 Darstellung vom Fenster Fenster 25

26 Grundriss-Inhalt Türen: Stocklichte Aufgehrichtung Angabe der Merkmale (zum Beispiel R30, T30) Achse Kotieren! 26

27 Grundriss-Inhalt Sonstige Öffnungen: Öffnungslichte bei Durchgängen die Sturzunterkante bei Durchreichen die Parapethöhe Decken: Angabe der Deckenunterkante abgehängte Decken Unterzüge: Angabe der Sturzunterkante 27

28 Grundriss-Inhalt Darstellung von Öffnungen 28

29 Grundriss-Inhalt Treppen: Angabe der Gehlinie der An- und Austrittstufe Anzahl der Stufen Stufenhöhe und breite Laufbreite mind. 120cm Durchgangslichte Spindellichte Abriss in Schnitthöhe Rampen: Angabe von Beginn und Ende der Rampe Breite Steigungsverhältnis in Prozent, Richtungspfeil 29

30 Darstellung von Stiegen Darstellung von Stiegen: 30

31 Grundriss-Inhalt Aufzüge 31

32 Grundriss-Inhalt Installationsschächte Kamine: Lüftungen Schächte und so weiter inklusive Beschriftung, bei Bestandsaufnahmen soweit von außen erkennbar beziehungsweise aus vorhandenen Plänen zu übernehmen Komplett inklusive Beschriftung bei Bestandsaufnahmen von vorhandenen (beigestellten) Bestandsplänen zu übernehmen ("Sonderlayer") Abfallrohre: Lage und Dimension Regenwasser- AR 32

33 Grundriss-Inhalt Rauch-, Abgas- und Luftfänge 33

34 Grundriss-Inhalt Einrichtung: Sanitäre Gegenstände (zum Beispiel Waschtisch, WC, Dusche, Badewanne, Spülen, Ausgussbecken, Leibschüsselspüler) ül Bemaßung: Bemaßung in Zentimeter möglichst außerhalb des gezeichneten Objekts in der Reihenfolge (von innen nach außen) Tür- und Fensterachsen, Raumabmessungen, Gebäudeabmessungen b mit allen Vor- und Rücksprüngen, Gesamtmaße 34

35 Grundriss-Inhalt Höhenkoten: Höhenangaben bezogen auf FBOK Erdgeschoß. bei der Höhenangabe im EG die absolute Höhe, die Höhe in Bezug auf ein lokales System (Wiener Null) anzugeben. Rauminformation: Raumlängen und Breiten Raumwidmung (gegenwärtige Raumnutzung) Bodenbelag Raumfläche Bodenbelag 35

36 Grundriss-Inhalt Höhenangabe in Grundrissen 36

37 Schnitt-Inhalt Bezeichnung der Geschoße 37

38 Schnitt-Inhalt Stiege: Schnitt durch Laufplatte Geländerhöhen Steigungsverhältnis Aufbauten: Tragende Konstruktion, Deckenkonstruktion Aufbauten mit Materialangabe Bemaßung- Höhen Raumhöhen Geschoßhöhen,Parapethöhen, Fenster- und Türstürze, Unterzüge FBOK, RDOK DUK 38

39 Schnitt-Inhalt Höhenkoten: Höhenangaben der Geschoßebenen Stiegenpodeste bezogen auf FBOK Erdgeschoß. Sofern vorhanden, ist bei einer Höhenangabe je Schnitt zusätzlich die absolute Höhe oder die Höhe in Bezug auf ein lokales System (Wiener Null) anzugeben. 39

40 Bauordnung für Wien IX Abschnitt: Vorschriften, die vornehmlich dem Schutz der Gesundheit dienen 87: Lichte Höhe und Lage: Die lichte Höhe von Aufenthaltsräume muss mind. 2,50 m sein. In Dachgeschossen genügt jedenfalls eine lichte Höhe der Aufenthaltsräume von 2,50 m über der Hälfte des Fußbodens des jeweiligen Aufenthaltsräume. 88: Belichtung der Räume (Aufenthaltsräume 10% natürliche und direkte Belichtung, diese Maß vergrößert sich bei Raumtiefen von mehr als 5m um je 10vH für jeden vollen Meter Mehrtiefe, siehe auch von der Bauordnung) 89: Belüftung der Räume 89: Sammlung der Abfallstoffe 106: Stiegen, Gänge und sonstige Verbindungswege notwendige Stiegen dürfen von Türen, nicht weiter als 40m entfernt sein). Die Mindestbreite der notwendigen Verbindungswege 1,20 m für Wohngebäude oder bei einer zulässigen Personenanzahl bis zu 120 Personen innerhalb desselben Geschosses, 1,40 m für Großfläche bis zu 360 m² oder bei einer zulässigen Personenanzahl bis zu 180 Personen innerhalb desselben Geschosses, 1,80, m für Großfläche bis zu 480 m² oder bei einer zulässigen Personenanzahl bis zu 240 Personen innerhalb desselben Geschosses, 2,20 m für Großfläche bis zu 600 m² oder bei einer zulässigen Personenanzahl bis zu 300 Personen innerhalb desselben Geschosses, Beträgt die zugehörige Personenzahl mehr als 300 Personen, sind zusätzlich notwendige Verbindungswege anzuordnen. 40

41 Bauordnung für Wien Im öffentliche Gebäuden müssen die Verbindungswege eine lichte Breite von mind. 1,80 m haben Die Stufen der notwendigen Stiegen müssen innerhalb desselben Stiegenlaufes gleiche Höhe und gleiche Breite haben und dürfen höchstens 16 cm hoch sein. Gerade Stufen müssen mindestens 30 cm breit sein. Weist das Gebäude einen Aufzug auf, dürfen die Stufen höchstens 18 cm hoch und mind. 26 cm breit sein. Handläufe : bei Stiegenbreite 1,20 m an beiden Seiten 106 (a): Barrierefreie Benützbarkeit von Gebäuden Rampen: höchste Steigung 6:100, nicht die Neigung von 10:100 überschreiten. Handläufe in einer Höhe von 75 cm und 1 m anzubringen. Gehflügel der Eingangstore müssen eine lichte Breite von mind. 90 cm haben 107: Geländer und Brüstungen 108: Aufzüge 109: Schutzräume 114: Rauch- und Abgasfänge IX Abschnitt: Bestimmung über besondere Arten von Bauanlagen, Kleinhäuser, Reihenhäuser und Sommerhäuser 41

42 Beispiel eines Einreichplanes 42

43 Beispiel eines Einreichplanes Grundriss 43

Institut für Hochbau und Technologie ENTWURFSGRUNDLAGEN -

Institut für Hochbau und Technologie ENTWURFSGRUNDLAGEN - SGRUNDLAGEN - Hochbaukonstruktionen kti - Übungen 2 SGRUNDLAGEN Gesetzliche Grundlagen Bauordnung Flächenwidmungs- und Bebauungsplan Art des Bauwerks mit Raumanforderung Liste der Räume mit Flächenbedarf

Mehr

OIB-Richtlinien Arbeitsstättenverordnung (zu GZ BMASK-461.304/0006-VII/A/2/2012), Stand: April 2012

OIB-Richtlinien Arbeitsstättenverordnung (zu GZ BMASK-461.304/0006-VII/A/2/2012), Stand: April 2012 OIB-Richtlinien - Begriffsbestimmungen Arbeitsstättenverordnung Anmerkung Betriebsbau Bauwerk oder Teil eines Bauwerkes, welches der Produktion (Herstellung, Behandlung, Verwertung, Verteilung) bzw. der

Mehr

Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege

Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege Als Fluchtwege werden üblicherweise Wege (z. B. Flure, Treppen) und Ausgänge ins Freie bezeichnet, über die Menschen und Tiere im Gefahrenfall

Mehr

Flucht,- und Rettungswege

Flucht,- und Rettungswege Flucht,- und Flucht- und Rettung Wenn die Flucht- und sicher sind, dann. 04/13 1 BGV A 8 Teil VI. Prüfungen 20 Prüfungen (1) Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass der bestimmungsgemäße Einsatz und

Mehr

Merkblatt zur Kennzeichnung von Feuerwehrzufahrten, Feuerwehrdurchgängen und Aufstellflächen für Hubrettungsfahrzeuge

Merkblatt zur Kennzeichnung von Feuerwehrzufahrten, Feuerwehrdurchgängen und Aufstellflächen für Hubrettungsfahrzeuge Merkblatt zur Kennzeichnung von Feuerwehrzufahrten, Feuerwehrdurchgängen und Aufstellflächen für Hubrettungsfahrzeuge Seite 1 von 16 Einleitung Die Bauordnung des Landes Nordrhein-Westfalen (BauO NRW)

Mehr

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO)

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO) Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen Bayerische Bauordnung (BayBO) Am 1. Januar 2008 trat die neue Bayerische Bauordnung (BayBO) in Kraft. Die bisherige Systematik im vereinfachten

Mehr

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535),

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Fundstelle: MinBl. 2004, S. 156 Das Rundschreiben erfolgt in Abstimmung mit dem Ministerium

Mehr

Österreichisches Institut für Bautechnik OIB-300.2-009/07 OIB-Richtlinie 2.2. - Richtlinie 2.2

Österreichisches Institut für Bautechnik OIB-300.2-009/07 OIB-Richtlinie 2.2. - Richtlinie 2.2 - Richtlinie 2.2 Brandschutz bei Garagen, überdachten Stellplätzen und Parkdecks Ausgabe: April 2007 0 Vorbemerkungen... 2 1 Begriffsbestimmungen... 2 2 Überdachte Stellplätze... 2 3 Garagen mit einer

Mehr

Leitfaden der MA 25. zur Berechnung der Nutzfläche nach dem MRG / WEG igf. Magistratsabteilung 25 Gruppe Miet- und Nutzwertberechnung

Leitfaden der MA 25. zur Berechnung der Nutzfläche nach dem MRG / WEG igf. Magistratsabteilung 25 Gruppe Miet- und Nutzwertberechnung Leitfaden der MA 25 zur Berechnung der Nutzfläche nach dem MRG / WEG igf Magistratsabteilung 25 Gruppe Miet- und Nutzwertberechnung Juni 2013 INHALTSÜBERSICHT Einleitung A) Begriffsbestimmungen A.1 Wohnungen

Mehr

- Bezug Bearbeiter (0 27 42) 9005 Durchwahl Datum RU1-BO-6/010-2005 Dipl.-Ing. Harm 14525 14. Mai 2007

- Bezug Bearbeiter (0 27 42) 9005 Durchwahl Datum RU1-BO-6/010-2005 Dipl.-Ing. Harm 14525 14. Mai 2007 AMT DER NIEDERÖSTERREICHISCHEN LANDESREGIERUNG Baudirektion, Abteilung Bau- und Anlagentechnik Postanschrift 3109 St.Pölten, Landhausplatz 1 Amt der Niederösterreichischen Landesregierung, 3109 An die

Mehr

Arbeitsstättenbegriff 19 ASchG, Anwendungsbereich 1 AStV. nutzbare Mindestbreite von Notausgängen. Lichte Höhe von Verkehrswegen 2. 3 Abs.

Arbeitsstättenbegriff 19 ASchG, Anwendungsbereich 1 AStV. nutzbare Mindestbreite von Notausgängen. Lichte Höhe von Verkehrswegen 2. 3 Abs. OIB-Richtlinien - Begriffsbestimmungen Arbeitsstättenverordnung Anmerkung Betriebsbau Bauwerk oder Teil eines Bauwerkes, welches der Produktion (Herstellung, Behandlung, Verwertung, Verteilung) bzw. der

Mehr

mindestens 1,50 m breit sein. Ist dies baustrukturell nicht möglich, ist ein Mindestmaß von 1,20 m einzuhalten.

mindestens 1,50 m breit sein. Ist dies baustrukturell nicht möglich, ist ein Mindestmaß von 1,20 m einzuhalten. und ergänzende Informationen für alle Maßnahmen zum barrierereduzierenden Umbau bestehender Wohngebäude Anforderungen an Maßnahmen zur Barrierereduzierung Die Technischen Mindestanforderungen definieren

Mehr

BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege. Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz

BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege. Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz 06.03.2015 Schulung Planer 2015 1 Inhalt Inhalt: Wesentliche Änderungen Begriffe

Mehr

Aktenzahl Sachbearbeiter/in: Durchwahl Datum MA 37/01516/2013 DI in Eder 01/4000-37201 Wien, 15. Jän 2013 Senatsrätin

Aktenzahl Sachbearbeiter/in: Durchwahl Datum MA 37/01516/2013 DI in Eder 01/4000-37201 Wien, 15. Jän 2013 Senatsrätin Alle Dezernate Magistrat der Stadt Wien Magistratsabteilung 37 Baupolizei Kompetenzstelle Brandschutz (KSB) Dresdner Straße 73-75, 2. Stock A - 1200 Wien Telefon: (+43 1) 4000-37200 Telefax: (+43 1) 4000-99-37200

Mehr

Industrie- und Dienstleistungsgebiet LogInPort

Industrie- und Dienstleistungsgebiet LogInPort Industrie- und Dienstleistungsgebiet LogInPort Attraktive Büroimmobilien in Hafennähe - Coloradostr. 7 überreicht von der BIS Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbh

Mehr

Methoden der Darstellung

Methoden der Darstellung Methoden der Darstellung Bauzeichnungen Dipl.-Ing. B. Gätje Lehr- und Forschungsbereich Bauphysik und Werkstoffe im Bauwesen Prof. Dr.-Ing. L. Franke Inhalt Bauzeichnen Grundlagen Baukonstruktionszeichnen

Mehr

Barrierefreier Wohnbau und Wohnbauförderung in Tirol Iststand und Zielsetzungen

Barrierefreier Wohnbau und Wohnbauförderung in Tirol Iststand und Zielsetzungen Barrierefreier Wohnbau und Wohnbauförderung in Tirol Iststand und Zielsetzungen Fachbereichsleiter Technik 1 Einkommensermittlung Neubauförderung Wohnhaussanierung Wohnbeihilfe Mietzins- und Annuitätenbeihilfe

Mehr

Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Singen/Hohentwiel Singen, 04. Dezember 2011

Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Singen/Hohentwiel Singen, 04. Dezember 2011 Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Singen/Hohentwiel Singen, 04. Dezember 2011 Herrn Oberbürgermeister Oliver Ehret Hohgarten 2 78224 Singen Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zur Erstellung einer Sicherheitsanalyse

Mehr

Wesentliche Änderungen zur Vereinfachung der OIB-Richtlinien 2015

Wesentliche Änderungen zur Vereinfachung der OIB-Richtlinien 2015 Wesentliche Änderungen zur Vereinfachung der OIB-Richtlinien 2015 OIB-Richtlinie 1 Allgemein Erleichterungen bei Änderungen an bestehenden Bauwerken durch Verweis auf den neuen Leitfaden zur OIB-Richtlinie

Mehr

Zweifamilienhaus an der Via del Tiglio 14C, 6605 Locarno Monti, erbaut von renommierten Architekten Otto G. Sidler

Zweifamilienhaus an der Via del Tiglio 14C, 6605 Locarno Monti, erbaut von renommierten Architekten Otto G. Sidler Zweifamilienhaus an der Via del Tiglio 14C, 6605 Locarno Monti, erbaut von renommierten Architekten Otto G. Sidler Die Liegenschaft befindet sich in einer bevorzugten, ruhigen und ganzjährig besonnten

Mehr

Ringstraße 15, Rankweil. Büro- und Handelsflächen

Ringstraße 15, Rankweil. Büro- und Handelsflächen Ringstraße 15, Rankweil Büro- und Handelsflächen Inhalt Ringstraße 15, Rankweil 3 Planunterlagen UG 5 Planunterlagen EG 7 Qualität und Ausstattung 9 Bleiben Sie im Gespräch 10 1 Ringstraße 15, Rankweil

Mehr

Österreichisches Institut für Bautechnik OIB-300.4-012/07 OIB-Richtlinie 4. - Richtlinie 4. Nutzungssicherheit und Barrierefreiheit

Österreichisches Institut für Bautechnik OIB-300.4-012/07 OIB-Richtlinie 4. - Richtlinie 4. Nutzungssicherheit und Barrierefreiheit - Richtlinie 4 Nutzungssicherheit und Barrierefreiheit Ausgabe: April 2007 0 Vorbemerkungen... 2 1 Begriffsbestimmungen... 2 2 Erschließung... 2 3 Schutz vor Rutsch- und Stolperunfällen... 4 4 Schutz vor

Mehr

Bürohaus LX 2. Laxenburger Straße 2 1100 Wien VERMIETUNGS- EXPOSÉ. Wien, 18.08.2015

Bürohaus LX 2. Laxenburger Straße 2 1100 Wien VERMIETUNGS- EXPOSÉ. Wien, 18.08.2015 VERMIETUNGS- EXPOSÉ Bürohaus LX 2 Laxenburger Straße 2 Wien, 18.08.2015 KGAL ASSET MANAGEMENT ÖSTERREICH GMBH Dresdner Straße 45 1200 Wien Telefon +43 1 33 44 829-0 office.wien@kgal.de www.kgal.at Inhaltsverzeichnis

Mehr

Eingangssituation. roller architekten kassel breisach am rhein www.rollerarchitekten.de

Eingangssituation. roller architekten kassel breisach am rhein www.rollerarchitekten.de Eingangssituation Eingangssituation Bestand Ansicht 17.09.2014 Höhen im Bestand Museum/Eingangsbereich mit Mosaik Bestand Schnitt 17.09.2014 Höhen im Bestand Museum/Eingangsbereich mit Mosaik Eingangssituation

Mehr

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Referent / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Agenda: Neue Abstandsregeln bei Abschottungen / Begriffsdefinitionen

Mehr

Informationen für Bauherren

Informationen für Bauherren Informationen für Bauherren Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, Sie haben sich entschlossen zu bauen. Als beteiligte Gemeinde sind wir bemüht, Ihren Antrag schnellstmöglich zu bearbeiten. Dieses setzt

Mehr

Hier lässt es sich arbeiten.

Hier lässt es sich arbeiten. Hier lässt es sich arbeiten. Das Tor zu neuen Horizonten erwartet Sie! Gute Aussicht auf neue Geschäfte, den Horizont erweitern, etwas in Aussicht stellen, über den Tellerrand blicken, ein Unternehmen

Mehr

BernsteinCarré. Identität im Ensemble. Konzept: Ein Geschäftshaus in der Leipziger Innenstadt

BernsteinCarré. Identität im Ensemble. Konzept: Ein Geschäftshaus in der Leipziger Innenstadt BernsteinCarré Identität im Ensemble Ein Geschäftshaus in der Leipziger Innenstadt HTWK Leipzig Master Architektur Hannah Linck_62531 Georg Stein_62579 Letzte Ecke um das Museum Konzept: Zunächst galt

Mehr

INFOBLATT Zweigeschossige Messestände Zusatzinformationen zu den Technischen Durchführungsbestimmungen der EMO Hannover 2011

INFOBLATT Zweigeschossige Messestände Zusatzinformationen zu den Technischen Durchführungsbestimmungen der EMO Hannover 2011 INFOBLATT Zweigeschossige Messestände Zusatzinformationen zu den Technischen Durchführungsbestimmungen der EMO Hannover 2011 Zur EMO Hannover 2011 sind zweigeschossige Stände ab einer Standgröße von 400m²

Mehr

Baujahr Bauart / Bedachung Bauartklasse

Baujahr Bauart / Bedachung Bauartklasse Ermittlung des Versicherungswertes 1914 für Ein- und Zweifamilienhäuser und deren Nebengebäude (Für alle Bauartklassen nach Wohnfläche und Ausstattungsmerkmalen) Invers-Vermittlernummer Ihre E-Mail-Adresse

Mehr

Tutorial 3D CAD VA HausDesigner Professional 2.0. Inhalt

Tutorial 3D CAD VA HausDesigner Professional 2.0. Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 5 1.1 Vorwort... 5 1.1.1 Die Schulungs CD... 5 1.2 Übersicht... 6 1.3 Installationshinweise (nur VA HausDesigner Professional 2.0)... 9 1.4 Handbuch... 11 1.5 Schnelleinstieg...

Mehr

----- WIENER BAUORDNUNGSNOVELLE 2014 ----- ZTEC, baukult / 2014-10-21 ZTEC. der stoff aus dem realitäten sind! Technical Engineering and Consulting

----- WIENER BAUORDNUNGSNOVELLE 2014 ----- ZTEC, baukult / 2014-10-21 ZTEC. der stoff aus dem realitäten sind! Technical Engineering and Consulting ----- WIENER BAUORDNUNGSNOVELLE 2014 -----, baukult / 2014-10-21 ----- WIENER BAUORDNUNGSNOVELLE 2014 ----- zur Person: DI Günter Zowa Geschäftsinhaber von Ziviltechniker für Maschinenbau und Wirtschafts-Ingenieurwesen

Mehr

Rauenbusch Immobilien GmbH

Rauenbusch Immobilien GmbH - Provisionsfrei - mit Loftcharakter Adresse: Bezug: Büroflächen: Heizung: Aufzug: Gesamtfläche: Nebenflächen: Mietpreis: Nebenkosten: TG-Stellplätze: Riesenfeldstrasse 75, 80809 München nach Vereinbarung

Mehr

BRANDSCHUTZ DIPLOM. Inhalt. 5.0. Inhaltsverzeichnis. 5.1. Brandschutznachweis. 5.2. Positionspläne. Brandschutz

BRANDSCHUTZ DIPLOM. Inhalt. 5.0. Inhaltsverzeichnis. 5.1. Brandschutznachweis. 5.2. Positionspläne. Brandschutz DIPLOM BRANDSCHUTZ Inhalt 5.0. Inhaltsverzeichnis 5.1. Brandschutznachweis 5.2. Positionspläne Brandschutz Inhaltsverzeichnis: Seite 5.1. Brandschutznachweis nach DIN 4102 Pos.1 Rettungsweg 2 Pos.2 Dachhaut

Mehr

Perfekte Familienwohnung

Perfekte Familienwohnung Perfekte Familienwohnung Mönchaltorferstrasse 12, 8132 Egg b. Zürich Lippuner Immobilien & Verwaltungen AG Egg bei Zürich Das Tor zum Zürcher Oberland. Eigenständig, grosszügig und grün: Egg bei Zürich.

Mehr

MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE

MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE FACHINFORMATION FÜR ARCHITEKTEN, PLANER UND HOLZBAUER Naturholzhäuser MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE Grundlagen Brandschutz Brandschutz Wie dasthema Schallschutz, so gehört auch das Thema Brandschutz

Mehr

Deutscher Stahlbau-Verband

Deutscher Stahlbau-Verband Deutscher Stahlbau-Verband Rettungswege nach Musterbauvorschriften Empfehlungen des DSTV-Arbeitsausschusses Brandschutz Februar 2004 C. Heinemeyer, Aachen H. Kuhnke, Bielefeld W. Stöber, Paderborn Copyright-Klausel

Mehr

CAD S-9-09/2006. Forschungsberichte Diplomarbeiten Skripten Vorträge/Tagungen

CAD S-9-09/2006. Forschungsberichte Diplomarbeiten Skripten Vorträge/Tagungen CAD Inhaltsverzeichnis Zeichnungen und Risse Plandarstellungen Spezielle Bauglieder Symbole Bewehrungspläne CAD-Systeme Einführung in AutoCAD 2006 Grundlagen, Normen S-9-09/2006 Ueli Walder,Karolina Lorenz

Mehr

BÜROPARK SEESTERN 14-20. Büropark Seestern: Arbeiten in bester Gesellschaft. wfinanzgruppe. Fritz-Vomfelde-Straße 14-20 40547 Düsseldorf

BÜROPARK SEESTERN 14-20. Büropark Seestern: Arbeiten in bester Gesellschaft. wfinanzgruppe. Fritz-Vomfelde-Straße 14-20 40547 Düsseldorf BÜROPARK Fritz-Vomfelde-Straße 14-20 40547 Düsseldorf SEESTERN 14-20 Büropark Seestern: Arbeiten in bester Gesellschaft Die Landeshauptstadt Düsseldorf hat sich in den letzten Jahren konsequent zum europäischen

Mehr

MEHRFAMILIENHAUS MUTSCHELLENSTRASSE KONZEPTSTUDIE

MEHRFAMILIENHAUS MUTSCHELLENSTRASSE KONZEPTSTUDIE KONZEPTSTUDIE ZÜRICH SCHWEIZ FEBRUAR 2011 K A L F O P O U L O S A R C H I T E K T E N S W I T Z E R L A N D Kataster/Luftbild Mst. 1:1000 Ist-Situation Einführung MFH Mutschellenstrasse Die Ecksituation

Mehr

ANGEBOT BÜRO- UND LAGERFLÄCHEN

ANGEBOT BÜRO- UND LAGERFLÄCHEN Seite 1 von 7 ANGEBOT BÜRO- UND LAGERFLÄCHEN Betriebsobjekt bestehend aus Büro, Werkstatt und Lager nahe S1! Das kompakte Betriebsobjekt zeichnet sich durch die Kombination von Lagerhalle, angeschlossenem

Mehr

VVG City-Logistik GmbH Tel: 0041 79 401 76 76 Fax: 0041 44 262 31 77 e-mail: f.meissner@active.ch

VVG City-Logistik GmbH Tel: 0041 79 401 76 76 Fax: 0041 44 262 31 77 e-mail: f.meissner@active.ch Hirtenstrasse 9, 60327 Frankfurt/Main Gutleuthafen - Seite 1/8 VVG City-Logistik GmbH Tel: 0041 79 401 76 76 Fax: 0041 44 262 31 77 e-mail: f.meissner@active.ch Vermietungsexposé für Lagerhalle inkl. Büro

Mehr

Stiftung KRIEGSOPFERDANK Verkauf der Doppelhausgrundstücke Dornbreite 235 und 237 (4 mögliche Baugrundstücke)

Stiftung KRIEGSOPFERDANK Verkauf der Doppelhausgrundstücke Dornbreite 235 und 237 (4 mögliche Baugrundstücke) Stiftung Kriegsopferdank Stiftung KRIEGSOPFERDANK Verkauf der Doppelhausgrundstücke Dornbreite 235 und 237 (4 mögliche Baugrundstücke) Stiftung Kriegsopferdank Objekt: Dornbreite 235 / 237 Seite 1 von

Mehr

Wohnen im Speicher Beckergrube. Umbau der alten Speicher in der Beckergrube 83/85 und Siebente Querstraße 2

Wohnen im Speicher Beckergrube. Umbau der alten Speicher in der Beckergrube 83/85 und Siebente Querstraße 2 im Speicher Beckergrube Umbau der alten Speicher in der Beckergrube 83/85 und Siebente Querstraße 2 Neues in alten Speichern Das ehemalige Speichergebäude in der Beckergrube 83/85 ist aufgrund seiner Größe

Mehr

BINZ 38 ATTRAKTIVE BÜROFLÄCHEN ZU VERMIETEN OVERVIEW PI - PERFORMANCE

BINZ 38 ATTRAKTIVE BÜROFLÄCHEN ZU VERMIETEN OVERVIEW PI - PERFORMANCE BINZ 38 ATTRAKTIVE BÜROFLÄCHEN ZU VERMIETEN OVERVIEW PI - PERFORMANCE 1 LAGE Zentrale städtische Lage mit Anschluss ans Erholungsgebiet Lage Das Bürohaus «Binz 38» liegt an der Binzstrasse 38 im aufstrebenden

Mehr

BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege

BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege 1 Grundlagen für Überarbeitung VKF-Todesfallstatistik 2000-2007 (8-Jahres-Durchschnitt) für die Schweiz Schutzziel Personensicherheit das heutige Sicherheitsniveau bezüglich

Mehr

Ihr Büro zwischen Taunus und Skyline. business im grünen bereich

Ihr Büro zwischen Taunus und Skyline. business im grünen bereich Ihr Büro zwischen Taunus und Skyline business im grünen bereich Überblick Der Bürokomplex hillsite besteht aus vier Bauteilen, die jeweils über eigene Foyers verfügen und innovative Haus-in-Haus-Lösungen

Mehr

Krampnitzer Weg 9 in 14089 Berlin-Kladow. Frei ab 31.01.2015 Baujahr 1992 10 Zimmer inkl. Büroräume Neue Gasheizung in 2009

Krampnitzer Weg 9 in 14089 Berlin-Kladow. Frei ab 31.01.2015 Baujahr 1992 10 Zimmer inkl. Büroräume Neue Gasheizung in 2009 Krampnitzer Weg 9 in 14089 Berlin-Kladow Einfamilienhaus mit ausgebautem Souterrain und Grossgarage Frei ab 31.01.2015 Baujahr 1992 10 Zimmer inkl. Büroräume Neue Gasheizung in 2009 Grundstücksgröße: ca.

Mehr

Bremerhaven Mietspiegel 2011/12

Bremerhaven Mietspiegel 2011/12 Bremerhaven Mietspiegel 2011/12 für nicht preisgebundene Wohnungen nach dem Stand vom 01.01.2011 Für die Bewertung im Einzelfall sind die Daten des Mietrahmens nur in Verbindung mit den Erläuterungen aussagefähig.

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern

Bayerisches Staatsministerium des Innern Bayerisches Staatsministerium des Innern Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern Postfach 22 12 53 80502 München Regierungen per E-Mail Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Unser Zeichen

Mehr

Baukonstruktion Ausbau

Baukonstruktion Ausbau Uta Pottgiesser / Katharina König Baukonstruktion Ausbau Wilhelm Fink Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1 Einführung 13 1-1 Geschichtlicher Überblick 13 1-2 Elemente des Ausbaus 17 1-3 Elementierung

Mehr

Müllräume und Müllbehälter-Standplätze Vorschriften und Hinweise Stand: Januar 2011

Müllräume und Müllbehälter-Standplätze Vorschriften und Hinweise Stand: Januar 2011 Abfallwirtschaftsbetrieb München Verwaltung und Recht Georg-Brauchle-Ring 29 80992 München Müllräume und Müllbehälter-Standplätze Vorschriften und Hinweise Stand: Januar 2011 Die wichtigsten Kriterien

Mehr

BURDA IMMOBILIEN Burda Immobilien GmbH Frankfurter Chaussee 56 15370 Vogelsdorf Tel. 033638 86 201 Fax 033638 86 191. Verkehr 3

BURDA IMMOBILIEN Burda Immobilien GmbH Frankfurter Chaussee 56 15370 Vogelsdorf Tel. 033638 86 201 Fax 033638 86 191. Verkehr 3 Inhalt Unternehmen 2 Lage 3 Verkehr 3 Grundstück 3 Gebäude 4 Hallen-, Lager- und Serviceflächen 25.066 qm 4 Bauteil 1.1 / 1.2 / 1.3 Halle, teilbar 3.456 qm 4 Bauteil 2.1 / 2.2 / 2.3 Lager / Werkstatt,

Mehr

ATTRAKTIVE PERSPEKTIVEN BITZISTRASSE. ERSTVERMIETUNG BÜRO- UND VERKAUFSFLÄCHEN Büroflächen: 450 m 2 / Verkaufsflächen: 440 m 2 Bezug per sofort

ATTRAKTIVE PERSPEKTIVEN BITZISTRASSE. ERSTVERMIETUNG BÜRO- UND VERKAUFSFLÄCHEN Büroflächen: 450 m 2 / Verkaufsflächen: 440 m 2 Bezug per sofort ATTRAKTIVE PERSPEKTIVEN BITZISTRASSE ERSTVERMIETUNG BÜRO- UND VERKAUFSFLÄCHEN Büroflächen: 450 m 2 / Verkaufsflächen: 440 m 2 Bezug per sofort INHALTSVERZEICHNIS Vision 03 Lageplan 04 Standort 05 Preise

Mehr

Anforderungen an Gebäuden in der Landesbauordnung

Anforderungen an Gebäuden in der Landesbauordnung Nordrhein-Westfalen geringer Höhe nforderungen an n in der Landesbauordnung Nach 2 bs. 3 Satz 1 BauO NW sind geringer Höhe aller Nutzungsarten, bei denen die OKFB keines Geschosses, in denen ufenthaltsräume,

Mehr

max. insgesamt 400 m² (in Summe, ohne KG)

max. insgesamt 400 m² (in Summe, ohne KG) 1. Einordnung Bauvorhaben in die Gebäudeklasse (GK) Art. 2, Kriterium Gebäudeklasse (GK) 1 2 3 4 5 Höhe 1 max. 7 m max. 7 m max. 7 m max. 13 m Anzahl der Nutzungseinheiten max 2 Nutzungseinheiten max 2

Mehr

Speedikon Firmenstandard 6.4

Speedikon Firmenstandard 6.4 RELEASENOTES Mai 2015 Änderungen im Umfeld der Applikation speedikon Industriebau 08.11.12.09 Speedikon Firmenstandard 6.4 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Speedikon MI Version... 3 3 Speedikon-Standarddateien

Mehr

Musterblatt Berechnung Baumassenziffer

Musterblatt Berechnung Baumassenziffer Musterblatt Berechnung Baumassenziffer Grundsätze: Die Baumassenziffer bestimmt, wieviele Kubikmeter anrechenbaren Raums auf den Quadratmeter Grundstücksfl äche entfallen dürfen ( 254 Abs. 2 PBG). Bei

Mehr

Universität Siegen FB Bauingenieurwesen Prüfung Brandschutz Uni-/Master-Studiengang (2,0 h) Prof. Dr.-Ing. Falke 12.10.2007

Universität Siegen FB Bauingenieurwesen Prüfung Brandschutz Uni-/Master-Studiengang (2,0 h) Prof. Dr.-Ing. Falke 12.10.2007 Universität Siegen FB Bauingenieurwesen Prüfung Brandschutz Uni-/Master-Studiengang (2,0 h) Prof. Dr.-Ing. Falke 12.10.2007 Name, Vorname: Matr.-Nr.: Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Σ

Mehr

Projektiertes Mehrfamilienhaus in Sasel Hochwertiger Neubau in begehrter Lage Waldweg 17, 22393 Hamburg

Projektiertes Mehrfamilienhaus in Sasel Hochwertiger Neubau in begehrter Lage Waldweg 17, 22393 Hamburg Verkaufsangebot Projektiertes Mehrfamilienhaus in Sasel Hochwertiger Neubau in begehrter Lage Waldweg 17, 22393 Hamburg Die Lage: Sasel gehört zu den Walddörfern im Nord-Osten von Hamburg. Die Walddörfer

Mehr

Umnutzung eines Büro- und Gewerbegebäudes Wohnformen der Zukunft -Ein Wohnprojekt für behinderte Menschen-

Umnutzung eines Büro- und Gewerbegebäudes Wohnformen der Zukunft -Ein Wohnprojekt für behinderte Menschen- Umnutzung eines Büro- und Gewerbegebäudes Wohnformen der Zukunft -Ein Wohnprojekt für behinderte Menschen- Planung: Architekt: Jürgen Kleid Träger: Bauherrenvertreter: Max Tippmann Joanna Bator-Kowalska

Mehr

Vorbereitende Untersuchungen

Vorbereitende Untersuchungen Eigentümerbefragung - Gebäude- und Grundstücksbogen Vor- und Nachname bzw. Firma des Eigentümers Flurstücknummer (wenn bekannt) Bitte füllen Sie den Fragebogen durch Ankreuzen bzw. durch Eintragen von

Mehr

VERMIETUNGSEXPOSEE für Gewerbeobjekt Waldenburger Straße 87

VERMIETUNGSEXPOSEE für Gewerbeobjekt Waldenburger Straße 87 VERMIETUNGSEXPOSEE für Gewerbeobjekt Waldenburger Straße 87 Büroeinheit mit ca. 190 m² und 124 m² mit bester Verkehrsanbindung an B175 und A4 Helgard Berger Behringstraße 19 38440 Wolfsburg Tel.: 05361

Mehr

Frankfurt Westend. Gesamtfläche: 670 m 2 Anzahl Geschosse: 4. Baujahr/Sanierung: 1876/1996 Konditionen: ab 34,50

Frankfurt Westend. Gesamtfläche: 670 m 2 Anzahl Geschosse: 4. Baujahr/Sanierung: 1876/1996 Konditionen: ab 34,50 Frankfurt am Main, Lage: Adresse: Nutzung: Frankfurt Westend Guiollettstraße 34, Bürovilla Gesamtfläche: 670 m 2 Anzahl Geschosse: 4 Bezugstermin: nach Absprache Baujahr/Sanierung: 1876/1996 Konditionen:

Mehr

Ein Fitnessraum für alle!

Ein Fitnessraum für alle! Zürich, im März 2010 Ruderclub Zürich Mythenquai 87 Postfach 8027 Zürich Ein Fitnessraum für alle! Das Projekt Fitnessraum wurde bereits an der gut besuchten Informationsveranstaltung im Januar vorgestellt.

Mehr

Kleine Freiheit, Wohnschule St. Pauli: Bürofläche in ehemaliger Aula mieten - Mitplanung möglich

Kleine Freiheit, Wohnschule St. Pauli: Bürofläche in ehemaliger Aula mieten - Mitplanung möglich 1 von 9 09.12.2014 09:27 09.12.2014 Druckansicht Kleine Freiheit, Wohnschule St. Pauli: Bürofläche in ehemaliger Aula mieten - Mitplanung möglich Ansicht Wohnschule Westen Daten auf einen Blick Mietpreis/

Mehr

Wolfgang Schmitz Telefon: 07425-329175 Baarstraße 40 Email: wolfgang.schmitz@wodalee.de 78647 Trossingen

Wolfgang Schmitz Telefon: 07425-329175 Baarstraße 40 Email: wolfgang.schmitz@wodalee.de 78647 Trossingen Kaufen oder Mieten Kaufpreis 590.000 Euro darf ohne Mwst gemäß 1 Abs. 1a UStG verkauft werden monatliche Kaltmiete 3.850 Euro zuzüglich 19 % Mwst entspricht ca. monatlich netto 4,14 Euro pro qm Gebäudenutzfläche

Mehr

Abteilung Katastrophenschutz u. vorbeugender Brandschutz H. Weise Brandamtmann

Abteilung Katastrophenschutz u. vorbeugender Brandschutz H. Weise Brandamtmann Abteilung Katastrophenschutz u. vorbeugender Brandschutz H. Weise Brandamtmann Schutzinteressen Brandschutz ist nicht Selbstzweck, sondern dient dem Schutz von Interessen: - Leben u. Gesundheit von Menschen,

Mehr

Haus 1 Nutzflächen, Mieten nach Umbau Stand 16.09.2013

Haus 1 Nutzflächen, Mieten nach Umbau Stand 16.09.2013 SOPHIE CHARLOTTEN STR. 113 BERLIN CHARLOTTENBURG Haus 1 Nutzflächen, Mieten nach Umbau Stand 16.09.2013 Entwurfsstand 22.02.2013 Etage Nutzung Nutzfläche m² Miete/m² ges./monat Vermietet EG Wohnung 1 mit

Mehr

Auslegung der Fluchtwege im Rahmen eines Brandschutzkonzeptes

Auslegung der Fluchtwege im Rahmen eines Brandschutzkonzeptes fgst.ch Fachgruppe Sicherheitstechnik FGST von swiss engineering Auslegung der Fluchtwege im Rahmen eines Brandschutzkonzeptes Sirko Radicke Senior Projektleiter Gruner AG 1 FGST - Fachtagung vom 19.05.2015

Mehr

Ausführung von Treppenanlagen und Korridoren

Ausführung von Treppenanlagen und Korridoren Wegleitung zur Verordnung 4 zum Arbeitsgesetz Art. 9 Artikel 9 Ausführung von Treppenanlagen und Korridoren 1 Zahl, Breite, Gestaltung und Anordnung der Treppenanlagen und Korridore müssen sich nach der

Mehr

Chemiezentrum am Campus Hubland der Universität Würzburg

Chemiezentrum am Campus Hubland der Universität Würzburg Chemiezentrum am Campus Hubland der Universität Würzburg Teil 1: Teil 2: Übersicht und bauliche Entwicklung Sanierungskonzept Altbauten Teil 3: Sanierung für die Organische Chemie Überlegungen Sanierung

Mehr

GWG - Gesellschaft für Wohnungs- und Gewerbebau Tübingen mbh, Konrad-Adenauer-Straße 8, 72072 Tübingen Tel.: 07071 79 90 0 email:

GWG - Gesellschaft für Wohnungs- und Gewerbebau Tübingen mbh, Konrad-Adenauer-Straße 8, 72072 Tübingen Tel.: 07071 79 90 0 email: Hohentwielgasse Ein kleines Haus 17+19, zum 72070 Träumen Tübingen GWG - Gesellschaft für Wohnungs- und Gewerbebau Tübingen mbh, Konrad-Adenauer-Straße 8, 72072 Tübingen Tel.: 07071 79 90 0 email: info@gwg-tuebingen.de

Mehr

Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x.

Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x. Erschienen in: Bauphysik (003), H. 6, S. 400-403 1 Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x. Dipl.-Ing. Kirsten Höttges, Universität

Mehr

GEWERBE-LIEGENSCHAFT ZU VERMIETEN/KAUFEN

GEWERBE-LIEGENSCHAFT ZU VERMIETEN/KAUFEN GEWERBE-LIEGENSCHAFT GEWERBELIEGENSCHAFT _ CH-5726 UNTERKULM 1 ZU VERMIETEN/KAUFEN 1 880 M2 PRODUKTIONS- UND LAGERFLÄCHEN 920 M2 BÜRO- UND NEBENRÄUMEN 4 500 M2 LAND MIT ERWEITERUNGS-, AUSBAU- ODER NEU-

Mehr

- Richtlinie 4. Nutzungssicherheit und Barrierefreiheit. Ausgabe: Oktober 2011. in der Fassung der NÖ Bautechnikverordnung 2014

- Richtlinie 4. Nutzungssicherheit und Barrierefreiheit. Ausgabe: Oktober 2011. in der Fassung der NÖ Bautechnikverordnung 2014 NÖ LGBl. Nr. 4/2015 - Ausgegeben am 15. Jänner 2015 83 von 138 ANLAGE 4 Legende: in roter Schrift Ergänzungen Niederösterreich durchgestrichen in Niederösterreich nicht gültig - Richtlinie 4 Nutzungssicherheit

Mehr

Räume zu mieten. Innovativ und zuverlässig. Büro- und Gewerbehaus Futtermühle. Fichtenweg 10, 9470 Buchs SG, Schweiz. Foto: Barbara Bühler

Räume zu mieten. Innovativ und zuverlässig. Büro- und Gewerbehaus Futtermühle. Fichtenweg 10, 9470 Buchs SG, Schweiz. Foto: Barbara Bühler Innovativ und zuverlässig Räume zu mieten Foto: Barbara Bühler Büro- und Gewerbehaus Futtermühle Fichtenweg 10, 9470 Buchs SG, Schweiz Alte Landstrasse 3, 9496 Balzers, Liechtenstein, T +423 388 03 03,

Mehr

SIEBEN BRÜNDL BUSINESSPARK

SIEBEN BRÜNDL BUSINESSPARK PROJEKTUNTERLAGEN SIEBEN BRÜNDL BUSINESSPARK Grazerstraße 79 8111 Judendorf/Strassengen Objektart Lage Der 7 Bründl Businesspark ist ein Gewerbeobjekt und bietet auf einer großzügig angeordneten Anlage

Mehr

be orange München Walter-Gropius-Straße und Oskar-Schlemmer-Straße

be orange München Walter-Gropius-Straße und Oskar-Schlemmer-Straße be orange München Walter-Gropius-Straße und Oskar-Schlemmer-Straße be orange München, Walter-Gropius-Straße und Oskar-Schlemmer-Straße be orange Flexibles Bürogebäude in der Parkstadt Schwabing Das Objekt

Mehr

Fragebogen für die Erstellung eines Energieausweises (Bedarf)

Fragebogen für die Erstellung eines Energieausweises (Bedarf) Fragebogen für die Erstellung eines Energieausweises (Bedarf) Stand: Juli 2014 Auftraggeber. Telefax: 089-871 2434 Firma: Name: Straße: PLZ / Ort Telefon: Mobil: Telefax: E-Mail: Anschrift des Objekts:

Mehr

CAFM-Richtlinie Angaben an externe Planer und Architekten Version 2.0

CAFM-Richtlinie Angaben an externe Planer und Architekten Version 2.0 CAFM-Richtlinie Angaben an externe Planer und Architekten Version 2.0 Ausgabe vom April 2015 Seite 1/10 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.1 Inhalt und Zielsetzung...3 1.1.1 Aenderungsnachweis...

Mehr

EXPOSÉ. Courtagefrei - Büroetage in Hamburg-Wandsbek zu vermieten! Mietpreis auf Anfrage ECKDATEN

EXPOSÉ. Courtagefrei - Büroetage in Hamburg-Wandsbek zu vermieten! Mietpreis auf Anfrage ECKDATEN Broschüre Courtagefrei - Büroetage in Hamburg-Wandsbek zu vermieten! EXPOSÉ Courtagefrei - Büroetage in Hamburg-Wandsbek zu vermieten! ECKDATEN Objektart: Bürofläche Adresse: 22041 Hamburg-Wandsbek Baujahr:

Mehr

Inhalt: Verordnung über Rettungswege für Behinderte (Behindertenrettungswege- Verordnung - BeRettVO)

Inhalt: Verordnung über Rettungswege für Behinderte (Behindertenrettungswege- Verordnung - BeRettVO) Inhalt: Verordnung über Rettungswege für Behinderte (Behindertenrettungswege- Verordnung - BeRettVO) Drucken Erlass vom 1 Anwendungsbereich 2 Begriffsbestimmungen 3 Bemessung der Rettungswege 4 Erster

Mehr

LaVidaVerde - Berlin Gemeinschaftlich zur Miete im Energieplushaus. LaVidaVerde Planung, Dr. Beetstra + Körholz, planung@lavidaver.

LaVidaVerde - Berlin Gemeinschaftlich zur Miete im Energieplushaus. LaVidaVerde Planung, Dr. Beetstra + Körholz, planung@lavidaver. LaVidaVerde - Berlin Gemeinschaftlich zur Miete im Energieplushaus LaVidaVerde - Berlin Projektdaten Grundstück Gebäudedaten Sophienstr. 35, B-Lichtenberg Mehrfamilienhaus Grundstück 1.146 m² 771 m² Gartenanteil

Mehr

Technisches Handbuch CAD Ausgabe 00 / 01.10.2010

Technisches Handbuch CAD Ausgabe 00 / 01.10.2010 Technisches Handbuch CAD Ausgabe 00 / 01.10.2010 Vorwort Urheberrechtserklärung Allgemeine Anforderungen Technische Anforderungen Lieferbedingungen Unterlagen Abkürzungsverzeichnis Die vorliegende Richtlinie

Mehr

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Das vom Verlagsgründer Carl Hanser Anfang der 60er Jahre erbaute Wohn- und Bürogebäude im Münchner Herzogpark

Mehr

WOHNBAUFÖRDERUNG. Attraktive Finanzierung. Wohnbauförderung / Wohnhaussanierung

WOHNBAUFÖRDERUNG. Attraktive Finanzierung. Wohnbauförderung / Wohnhaussanierung WOHNBAUFÖRDERUNG Attraktive Finanzierung Neubau Sanierung 1 Neubauförderung Foto TIGEWOSI Foto Land Tirol / Forcher Foto Land Tirol / Forcher 2 Wohnbauförderung Änderungen zum 1.1. bzw. 1.7.2012 1.1.2012

Mehr

Benutzerhandbuch Heizlast H7500

Benutzerhandbuch Heizlast H7500 Benutzerhandbuch Heizlast H7500 Gewerbehofstraße 24. 5023 Salzburg. www.geq.at E Mail: office@geq.at Tel: (+43) 662 / 64 13 48 Inhalt Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Allgemeine Infos... 3 2 Erster

Mehr

Baugenehmigungen im 24-Stunden-Service

Baugenehmigungen im 24-Stunden-Service Baugenehmigungen im 24-Stunden-Service Was ist eine Baugenehmigung im 24 Stunden-Service? Planen Sie auf Ihrem Baugrundstück die Änderung eines Wohngebäudes? Zum Beispiel den Ausbau eines Dachgeschosses

Mehr

An Top Seesicht-Lage in Zug

An Top Seesicht-Lage in Zug An Top Seesicht-Lage in Zug 5 1 /2(4 1 /2)-Zi-Maisonette-Attika + 2-Zi-Einliegerwohnung/Büro 3 1 /2-Zi-Wohnung im 1. OG 3 1 /2-Zi-Wohnung im 2. OG Ruhig gelegene Eigentumswohnungen mit herrlicher Seesicht

Mehr

Haus der Begegnung - Pfarrzentrum Mürzzuschlag

Haus der Begegnung - Pfarrzentrum Mürzzuschlag Haus der Begegnung - Pfarrzentrum Mürzzuschlag Raumliste mit genaueren Wünschen und verschiedenen Ideen Aktualisiert 5.2.2015, 2.2.2015, 6.12.2014 lt.besprechung vom 1.12.2014 und Gesprächen danach Saal:

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-16/1 vom 20. Mai 2009 Lehrplan für das Berufskolleg Technisches Berufskolleg II Angewandte Technik Schwerpunkt Grundlagen

Mehr

Gewerbefläche***TOP-Lage***VARIABEL- NUTZBAR*Büro*Sanitär*Dach-Werbeanlage***

Gewerbefläche***TOP-Lage***VARIABEL- NUTZBAR*Büro*Sanitär*Dach-Werbeanlage*** Seite 1 von 5 Gewerbefläche***TOP-Lage***VARIABEL- NUTZBAR*Büro*Sanitär*Dach-Werbeanlage*** http://www.immobilienscout24.de/70409184 Scout-ID: 70409184 Adresse Münchberger Str. 77 95233 Helmbrechts, Hof

Mehr

EXPOSÉ VERKAUFSEXPOSÉ. Bad Marienberg, Bismarckstraße 9. Provisionsfrei. Provisionsfrei. Teileigentum in der Innenstadt. Objektdaten.

EXPOSÉ VERKAUFSEXPOSÉ. Bad Marienberg, Bismarckstraße 9. Provisionsfrei. Provisionsfrei. Teileigentum in der Innenstadt. Objektdaten. VERKAUFSEXPOSÉ EXPOSÉ Teileigentum in der Innenstadt Provisionsfrei Provisionsfrei Objektdaten Ansprechpartner Objektdaten Standort: Innenstadt Baujahr: ca. 1971 Grundstücksfläche: 857 m² Parkplätze: 14

Mehr

Planung einer Alarmempfangsstelle (AES) nach DIN EN 50518

Planung einer Alarmempfangsstelle (AES) nach DIN EN 50518 www.siganet.de Vortrag auf dem VfS Kongress 2013 in Leipzig Sicherheitstechnik Planung einer Alarmempfangsstelle (AES) nach DIN EN 50518 Gebäudeautomation Medientechnik Netzwerke siganet GmbH, Ibbenbüren

Mehr

Versammlungsstättenrichtlinie für das Land Hessen

Versammlungsstättenrichtlinie für das Land Hessen Versammlungsstättenrichtlinie für das Land Hessen (Erlaß vom 18.12.1990 veröffentlich im StAnz. 5/1991 S. 311 ff, geändert duch Erlaß vom 20.02.1992 im StAnz. 10/1992 S. 600) Teil I: Allgemeine Anforderungen

Mehr

Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau

Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau 1 Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau 1. Allgemein Gebäude mit gewerblich-industrieller Nutzung sind entsprechend der Musterbauordnung (MBO) und nach allen Landesbauordnungen bauordnungsrechtlich

Mehr

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1 Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Allgemeines 3 Anforderungen an Wand-

Mehr

DIN 18040-2 Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen - Teil 2: Wohnungen

DIN 18040-2 Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen - Teil 2: Wohnungen Praxishinweis DIN 18040-2 Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen - Teil 2: Wohnungen 1. Einleitung Die Norm DIN 18040 Teil 1 Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen - Öffentlich zugängliche Gebäude

Mehr

GERETSRIED-GARTENBERG: HOCHWERTIGE EXKLUSIVITÄT ÜBER 2 ETAGEN IN ABSOLUT RUHIGER TRAUMLAGE!

GERETSRIED-GARTENBERG: HOCHWERTIGE EXKLUSIVITÄT ÜBER 2 ETAGEN IN ABSOLUT RUHIGER TRAUMLAGE! GERETSRIED-GARTENBERG: HOCHWERTIGE EXKLUSIVITÄT ÜBER 2 ETAGEN IN ABSOLUT RUHIGER TRAUMLAGE! Objektbeschreibung Kennung 5015 Objektart Etagenwohnung Im Alleinauftrag bieten wir diese sehr exklusive und

Mehr