Erfordernisse zur prüfungssicheren Aufzeichnung der Bareinnahmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erfordernisse zur prüfungssicheren Aufzeichnung der Bareinnahmen"

Transkript

1 Uta Ulrich Steuerberater Klughäuser Weg 16a Breitenbrunn März 2011 Erfordernisse zur prüfungssicheren Aufzeichnung der Bareinnahmen Sehr geehrte Damen und Herren, aus aktuellem Anlass möchte ich Sie zu Beginn des Jahres für die wichtigsten Anforderungen an eine prüfungssichere Kassenführung sensibilisieren. Wie bereits in den vergangenen Jahren ist diese Problematik stets im Blickpunkt der Finanzverwaltungen. Die Finanzverwaltung zählt die Folgenden zu den bargeldintensiven Branchen: Gastronomie Einzelhandel (Bäcker, Metzger, Lebensmitteleinzelhandel) Taxiunternehmen Eisdielen, Pizzerien Kiosk, Tankstellen, Marktbetriebe Toto-Lotto Friseure Juweliere, Apotheken Die Berufsgruppe der Ärzte sowie auch kleinere Handwerksbetriebe bzw. Hausmeisterdienste können ohne Weiteres zu dem Personenkreis gehören. Bei regelmäßigen Bareinnahmen der Ärzte aus Praxisgebühren ist es daher ratsam, diese Einnahmen taggenau aufzuzeichnen und z. B. kleine Reparaturrechnungen von Kleinstbetrieben, die bar bezahlt werden, sollten immer einen Vermerk bar erhalten am haben. Bei den zuvor genannten Branchen sollen mit manipulationssicheren Registrierkassen und neuen Anforderungen bei der Aufbewahrung der digitalen Unterlagen von Bargeschäften die Steuerausfälle erheblich verringert werden. (BMF-Schreiben vom BStBl I 2010, S i. V. m. dem BMF Schreiben vom ) Die digitalen Unterlagen sind zwingend unveränderbar aufzubewahren und zu archivieren. Für Registrierkassen, die nicht nach den neuen Vorschriften aufgerüstet werden können, gelten bis zum Ende der Schonfrist zum die bisherigen Bestimmungen. Da auch die sogenannten Daten-Vorsysteme manipulierbar sind, da sie meist über eine PC- Schnittstelle verfügen, werden sie zukünftig im Fokus der Prüfungsdienste stehen. Dazu zählen u.a. Registrierkassen mit PC Schnittstellen, Auftragsverwaltungen, elektronische Fahrtenbücher, elektronische Zeiterfassungen für z.b. Überstundenzuschläge oder s mit steuerrelevanten Daten. -1-

2 Verantwortung zur Kassenführung Es ist allein der Unternehmer bzw. der Steuerpflichtige verantwortlich. Dies trifft ebenfalls zu, wenn er sich einen Erfüllungsgehilfen in Form eines Filialleiters oder Oberkellners bedient. Die Kassenaufsteller sind in gewisser Weise auch mit verantwortlich, da sie für die Programmierung und Betreuung der Kasse zuständig sind. Rechtliche Grundlagen Die Grundlage hierfür sind in erster Linie die steuerrechtlichen Vorschriften zur ordnungsgemäßen Rechnungslegung, in denen die Anforderungen wie z. B. fortlaufende Nummerierung, MwSt-Satz, MwSt-Betrag, etc. aufgeführt sind. Die Kasseneinnahmen und ausgaben sind ständig, richtig, zeitgerecht und geordnet zu erfassen. Bei Änderungen muss zwingend der ursprüngliche Inhalt feststellbar sein, sodass Streichungen, die Verwendung von Tippex bzw. das Löschen von Daten (nur Stornos erlaubt) untersagt ist. Die Kassen müssen zu jederzeit kassensturzfähig sein. D.h. der tatsächlich körperliche vorhandene Geldbestand muss mit dem im Kassenbuch erfassten Betrag identisch sein. Im Falle einer Betriebsprüfung kann ein Kassensturz die sachliche Richtigkeit der Kassenführung auch für zurückliegende Jahre widerlegen. Aufbewahrungspflichtige Unterlagen in Papierform Bedienungs- und Programmieranleitungen Tagesendsummenbons / Finanzberichte / Z-Bons Journaldaten (d. h. jede einzelne verkaufte Ware bzw. Artikel) Auswertungsdaten (Artikelstammdaten, Bedienerberichte, etc.) Programm- und Stammdatenänderungsdaten Aufzeichnungen (Kassenbuch) Aufzeichnungen zum konkreten Einsatzort und -zeitraum des Gerätes (für jedes Gerät separat) Zusätzlich aufzubewahrende digitale Daten alle steuerlich relevanten Einzeldaten elektronisch erzeugte Rechnungen (z.b. Bewirtungsrechnungen, Einkaufsrechnung im Einzelhandel etc.) Strukturinformationen (u. a. Datensatzbeschriftungen) Ist die Speicherung dieser Daten innerhalb des Gerätes nicht möglich, müssen die Daten unveränderbar und maschinell auswertbar auf einem externen Datenträger gespeichert werden. -2-

3 Grundsätzlich sind die Daten alter nicht mehr genutzter Kassen analog der Papieraufzeichnungen innerhalb der gesetzlichen Vorhaltefrist 10 Jahre aufzubewahren. Dazu ist eine Archivierung der Kassen Daten vorzunehmen. Soweit die Unterlagen und Daten gesichert sind, kann eine alte Kasse (Hardware) entsorgt werden. Wenn im Rahmen eine Betriebsprüfung wissentlich digitale Daten nicht oder schuldhaft verzögert zur Verfügung gestellt werden, so kann ein Strafgeld von mindestens Euro festgesetzt werden. Es ist nicht als Betriebsausgabe abziehbar und ist auch nach Vorlage der Daten trotzdem zu entrichten. Angaben der Z Bons Bezeichung und Anschrift des Betriebes Datum Steuernummer fortlaufende Nummerierung des Bons Summe der Tageseinnahmen Stornos und Retouren Zahlungswege Bar, Kredit (EC Karte) oder Scheck Entnahmen / Einlagen sachliche Mängel nicht oder zeitlich unzutreffend gebuchte Geschäftsvorfälle Nichtbeachtung der Einzelaufzeichnung (Zusammenfassung mehrerer Geschäftsvorfälle) Kassenfehlbeträge nicht erfasste Tageseinnahmen Verschiebung zwischen vorhandenen Filialkassen unzutreffende Erfassung der Umsatzsteuersätze (Verzehr an Ort und Stelle 19% und Verkauf außer Haus 7%) fehlende Kasse bei Unternehmen mit nicht unerheblichen und regelmäßigen Bareinnahmen formelle Mängel das Überschreiben von Zahlen, das Führen eines Excel-Kassenbuches (Eintragungen jederzeit änderbar), das Fehlen von fortlaufend nummerierten Z-Bons, offene PC-Kassen ohne Datensicherung, Online-Kassenbuchführung ohne Festschreibung der Daten. -3-

4 Folgen sachlicher und formeller Mängel Formelle und sachliche Mängel führen im Rahmen von Betriebsprüfungen zu Zuschätzungen durch den Betriebsprüfer. Je nach Schwere des Mangels fallen die Zuschätzungen der Einnahmen unterschiedlich aus. (BFH vom ) 1. geringe Fehlbeträgen, die nachprüfbar und erklärbar sind i. d. R. keine Zuschätzung 2. nicht erklärbare Fehlbeträgen Zuschätzung als Summe des höchsten Fehlbetrages zuzüglich eines angemessenen durchschnittlichen Kassenbestandes als Zuschlag 3. nicht fortlaufende Kassenfehlbeträge i. d. R. die Summe aller Fehlbeträge zuzüglich eines angemessenen durchschnittlichen Kassenbestandes In der Praxis werden bei Betriebsprüfungen immer wieder Mängel bei den Aufzeichnungspflichten festgestellt. Dazu zählen u. a. Folgende: Erfassung der Einnahmen auf dem Papierblock nachträgliche Bonierung nur auf Rechnungswunsch Erfassung nur als Zwischenrechnung mit anschließender Stornierung Phantomkasse wird genutzt, geht aber nicht in die Buchführung ein es werden mehrere typengleiche Kassen genutzt, aber nur das Ergebnis von einer verbucht auffallend große Kassenbestände ungeklärte Bareinlagen in die Kasse Proforma Rechnungen Manipulation des Z-Bons (ein Teil des Bons mit der Schere abschneiden) Nacherstellung von Tagesendsummenbons mit zweiter Kasse es wird nur das Essen eingetippt, aber nicht die Getränke oder umgekehrt fehlende Aufzeichnungen von Entnahmen, Zahlungswegen (Kredit, bar, EC, Scheck) Bedienstete als Trainer eingerichtet, sodass die Zahlen nicht im Z-Bon sichtbar werden Unterdrückung des Stornos, sodass dieser nicht auf dem Z-Bon steht auf dem Z-Bon muss immer ein Stornobetrag stehen kein Storno = 0,00 Euro Unterdrückung des Z Zählers (Nullstellenzählers), sodass keine fortlaufende Z Nummerierung ausgedruckt wird Wissentliche Unterbindung der automatischen Nummerierung ist ein Form der Steuerhinterziehung!!! das Unterdrücken oder Entfernen der Kellner-/Bedienberichte, Spartenberichte durch Programmierung oder manuelles Entfernen Prüfroutinen bei einer Betriebsprüfung Wo steht die Kasse? Was für ein Typ ist im Einsatz? Wer bedient die Kasse? Wie viele Bediener/Schlüssel gibt es? Wer darf was? -4-

5 Welche Belege müssten vorliegen? Welche Belege liegen tatsächlich vor? Kassencheckliste u. U. auch ein Testverzehr vor der Prüfung Anforderung von Kassendaten (elektronische Registrierkasse) Systemprüfung der Kasse (Einstellung Storno) Buchung an der Kasse mit Abruf des Z-Bons Überprüfung Grand Total Speicher Abruf von Trainer-/Bedienerberichte Überprüfung Artikelliste/Statistik Feststellung, wann Daten letztmals gelöscht wurden Kassenbuch abänderbar (keine Excel-Liste etc.) Kassensturz bei einem Prüfungszeitraum für frühere Jahre Durch die elektronischen Prüfprogramme der Finanzverwaltung sind innerhalb kürzester Zeit Plausibiltätsprüfungen möglich. Dabei ist u. a. Folgendes möglich: Verteilungsanalyse (z.b. An welchem Wochentag wurde kein Umsatz gemacht? Gibt es Erklärung hierzu? Vergleiche mit plausiblen Daten (z.b. Wetterdaten) Vergleiche der Einnahmen/Tageseinnahmen über mehrere Jahre Suchfunktion nach Text (z.b. Geschenk, Bewirtungen,) Urteile zu Mängeln in der Kassenführung Regelmäßig fehlende Stornos auf Summenbons (Z-Bons) Es widerspricht der Lebenserfahrung und ist nicht glaubhaft, dass in einem Lokal über einen ganzen Tag oder Monat die Eingaben in das Kassensystem ohne Fehler erfolgen und keine Stornobuchungen erforderlich werden. Die Buchführung ist nicht ordnungsgemäß. Zuschätzungen sind hier zulässig. (Niedersächsisches Finanzgericht vom AZ: 10 V 52/04) Kassenbon über eine Bewirtung i. H. v Es ist eine fortlaufende Rechnungsnummer und die Anschrift des Rechnungsempfängers erforderlich. fehlende / fehlerhafte (ohne laufende Nr) Z-Bons formeller Mangel, der aber so gravierend ist, dass eine Zuschätzung möglich ist (Finanzgericht Düsseldorf ) Einzelbareinnahmen über werden in der Kasse erfasst Umsätze größer als dürfen nicht in einem Betrag mit den Tageseinnahmen ins Kassenbuch eingetragen werden, sondern müssen einzeln erfasst werden; dazu gehört auch die Angabe zum Empfänger der Leistung (Bundesministerium der Finanzen vom , BstBl I 2004, S. 419) -5-

6 Umsätze in einer Summe erfassen Eine ordnungsgemäße Buchführung liegt nicht vor, wenn ein erheblicher Teil der Umsätze in einer Summe erfasst wird, ohne das Zustandekommen der Summe durch Aufbewahrung der angefallenen Kassenstreifen, Kassenzettel und Bons nachzuweisen oder einen Kassenbericht vorzulegen. (Finanzgericht Berlin-Brandenburg vom , 6K 4146/04 B) Grundsätzlich ist in solchen Fällen eine Schätzung zulässig. Speisekarte Eine Schätzung der Einnahmen aus dem Betrieb eines Restaurants und einer Bar ist geboten, wenn der Steuerpflichtige seine Aufbewahrungspflichten verletzt hat, indem er weder Registrierkassenstreifen, Kassenzettel, Z-Bons und sonstige Belege, zu denen auch die Organisationsunterlagen der Registrierkasse (Bedienungsanleitungen, Programmieranleitung) gehören, noch die Speisekarten der Streitjahre aufbewahrt hat. (Finanzgericht München vom , 15 K 219/07, rkr.) Zulässigkeit von Chi Quadrat Tests und Zeitreihen Vergleiche: Der Verdacht unvollständiger, ggf. manipulierter Aufzeichnungen aufgrund einer nicht ordnungsgemäßen Kassenbuchführung kann durch einen sogenannten Chi-Quadrat-Test erhärtet werden. Das Maß der Zuschätzung kann durch einen Zeitreihen-Vergleich ermittelt werden. (Finanzgericht Münster , 6 V 4562/03 E, U) FAZIT Die Praxis zeigt, dass die Aufbewahrungs- und Aufzeichnungspflichten in den seltensten Fällen vollständig erfüllt werden. Werden Pflichten zu Kassenaufzeichnungen nicht befolgt, Anforderungen an die Registrierkasse nicht beachtet und führen statistisch mathematische Prüfungsmethoden zu Auffälligkeiten, so führt dies oft zur Umkehr der Beweislast. Der Unternehmer muss dann nachweisen, dass sein Betriebsergebnis stimmt. Ist das nicht der Fall, führt dies unweigerlich zu Zuschätzungen von Betriebseinnahmen. Im Einzelfall entfallen dann bisherige aufwendige Nachkalkulationen durch die Finanzverwaltung. Es ist eine berechtigte Vorgehensweise der Steuerbehörde, statistische Verfahren einzusetzen, um Hinweise auf mögliche Manipulationen zu bekommen, für die in der Folge gezielt der Nachweis gesucht werden kann. Verfahren der Zeitreihenanalyse oder der statistischen Prozesskontrolle sind Beispiele für höchst erfolgreiche Anwendungen von statistischen Methoden zum effizienten Identifizieren von möglichen Manipulationen. -6-

7 Ergänzende Hinweise für Steuerpflichtige, die ihren Gewinn nach 4 Abs. 3 EStG ermitteln (Betriebseinnahmen über die Betriebsausgaben) keine grundsätzliche Pflicht zur Kassenführung bei Einnahmen Überschussrechnern Nutzung einer Registrierkasse und deren Belege für die Überschussrechnung führen dabei zwingend zu einer Aufbewahrungspflicht (Belegzusammenhang) ansonsten gelten die gleichen Aufzeichungspflichten wie bei Buchführungspflichten die Vorschriften über eine ordnungsgemäße Rechnung und die Aufzeichnungspflichten nach dem Umsatzsteuergesetz sind zu beachten Beachtung der Aufbewahrungsvorschriften von Bewirtungsrechnungen Bei Fragen zu diesem oder anderen Themen können Sie mich gerne telefonisch erreichen. Mit freundlichen Grüßen Dipl.-Ing. oec. Uta Ulrich Steuerberater

Ordnungsgemäße Kassenführung und Aufbewahrung digitaler Unterlagen

Ordnungsgemäße Kassenführung und Aufbewahrung digitaler Unterlagen Ordnungsgemäße Kassenführung und Aufbewahrung digitaler Unterlagen bei Bargeschäften Steuerpflichtige, die Ihren Gewinn durch Bilanzierung ermitteln, sind gesetzlich verpflichtet, Kassenbuch zu führen.

Mehr

Ordnungsgemäße Kassenführung

Ordnungsgemäße Kassenführung Ordnungsgemäße Kassenführung Stand Mai 2011 Inhalt 1. Allgemeines 7. Kassenbuch 2. Grundsätzliches 8. Hinweise zur Registrierkasse 3. Verpflichtung zur Kassenführung a) Allgemeines a) Buchführungspflichtige

Mehr

Aufbewahrung digitaler Unterlagen bei Bargeschäften; Entwurf eines BMF-Schreibens

Aufbewahrung digitaler Unterlagen bei Bargeschäften; Entwurf eines BMF-Schreibens Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin

Mehr

Ordnungsgemäße Kassenführung und Aufbewahrung digitaler Unterlagen bei Bargeschäften

Ordnungsgemäße Kassenführung und Aufbewahrung digitaler Unterlagen bei Bargeschäften Ordnungsgemäße Kassenführung und Aufbewahrung digitaler Unterlagen bei Bargeschäften Wie wichtig eine ordnungsgemäße Kassenführung ist, wird vielen Unternehmern leider erst bei einer Betriebsprüfung klar.

Mehr

Ordnungsgemäße Kassenführung

Ordnungsgemäße Kassenführung Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters Ordnungsgemäße Kassenführung Vermeiden Sie Umsatzzuschätzungen durch den Prüfer! In enger Zusammenarbeit mit DATEV eg 90329 Nürnberg Telefon

Mehr

Checkliste zur Kassenführung

Checkliste zur Kassenführung Checkliste zur Kassenführung 1. Art der Kassenführung 1.1 Offene Ladenkasse 1.2 Registrierkasse/n, Waagen mit Registrierfunktion 1.3 PC-Kassensystem/PC-Registrierkasse 2. Offene Ladenkasse 2.1 Kassenbericht

Mehr

Checkliste zur Überprüfung der Ordnungsmäßigkeit der Kassen(buch)führung beim Einsatz elektronischer Kassensysteme

Checkliste zur Überprüfung der Ordnungsmäßigkeit der Kassen(buch)führung beim Einsatz elektronischer Kassensysteme Checkliste zur Überprüfung der Ordnungsmäßigkeit der Kassen(buch)führung beim Einsatz elektronischer Kassensysteme Nicht jeder Verstoß gegen eine Ordnungsvorschrift berechtigt automatisch zur Schätzung.

Mehr

Merkblatt. Führung eines Kassenbuchs. Inhalt

Merkblatt. Führung eines Kassenbuchs. Inhalt Führung eines Kassenbuchs Inhalt 1 Pflicht zur Führung des Kassenbuchs 2 Tägliche Verbuchung 3 Verzicht auf Einzelaufzeichnungen 4 Möglichkeiten der Kassenführung 4.1 Manuelles Kassenbuch 4.2 Elektronisches

Mehr

Kassenführung / Rechnungen

Kassenführung / Rechnungen Inhalt Steuer INFO Kassenführung / Rechnungen Stand: 30. April 2013 1. Allgemeines 7. Kassenbuch 2. Grundsätzliches 8. Hinweise zur Registrierkasse 3. Verpflichtung zur Kassenführung a) Allgemeines a)

Mehr

Das ordnungsgemäße Kassenbuch Was ist bei einem Kassenbuch zu beachten?

Das ordnungsgemäße Kassenbuch Was ist bei einem Kassenbuch zu beachten? Das ordnungsgemäße Kassenbuch Was ist bei einem Kassenbuch zu beachten? Was gehört hinein? - Kassenblatt 1. Tageseinnahmen Die Tageseinnahmen müssen getrennt nach 7% und 19% Umsatzsteuer aufgezeichnet

Mehr

Führen eines ordnungsgemäßen Kassenbuches

Führen eines ordnungsgemäßen Kassenbuches Führen eines ordnungsgemäßen Kassenbuches Aufgrund der aktuellen Entwicklungen möchte ich Sie an dieser Stelle nochmals ausführlich über die ordnungsgemäße Führung eines Kassenbuches informieren. Materielle

Mehr

Fit für Spitzenleistungen

Fit für Spitzenleistungen Fit für Spitzenleistungen Betriebsprüfung im Gastgewerbe Dipl.-Kfm./ Dipl. BW Dirk Ellinger Hauptgeschäftsführer DEHOGA Thüringen e.v. 1 Grundlagen Buchführung und Aufzeichnung Inhalte der Buchführungspflichten

Mehr

Steuern I News I Recht

Steuern I News I Recht Steuern I News I Recht Spezialausgabe Die neuen Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung ab dem 1.1.2015 Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, Das Steuerrecht ändert sich laufend. Hiermit möchten

Mehr

CHECKLISTE KASSENFÜHRUNG

CHECKLISTE KASSENFÜHRUNG Checkliste Kassenführung Inhalt 1. Art der Kassenführung 2. Offene Ladenkasse 3. Registrierkassen und Proprietäre Kassensysteme Vorbemerkungen Der Kassenführung kommt immer dann besondere Bedeutung zu,

Mehr

Wenn der Betriebsprüfer zweimal rechnet! Neue Methoden der Kassenprüfung. Unternehmerfrühstück 3. November 2011

Wenn der Betriebsprüfer zweimal rechnet! Neue Methoden der Kassenprüfung. Unternehmerfrühstück 3. November 2011 Wenn der Betriebsprüfer zweimal rechnet! Neue Methoden der Kassenprüfung Unternehmerfrühstück 3. November 2011 A. Regeln für eine ordnungsgemäße Kassenführung B. Besonderheiten bei Register- und PC-Kassen

Mehr

Betriebsprüfung im Bargeldgewerbe: Neue Prüfungsschwerpunkte insbesondere bei Restaurants, Gaststätten und Friseuren

Betriebsprüfung im Bargeldgewerbe: Neue Prüfungsschwerpunkte insbesondere bei Restaurants, Gaststätten und Friseuren 1 1. Vermehrte Zuschätzungen bei Betriebsprüfungen Insbesondere die verbesserte technische Ausstattung der Betriebsprüfer mit Notebooks und Laptops einschließlich der entsprechenden Software hat nach Einschätzung

Mehr

Sozietät Franz & Näther Steuerberater Rechtsanwalt/FA für Steuerrecht

Sozietät Franz & Näther Steuerberater Rechtsanwalt/FA für Steuerrecht Prenzlauer Allee 39 / Marienburger Str.1, 10405 Berlin Telefon: 030 / 44 36 99 0, Fax: 030 / 44 36 99 24, Email: mail@ franz-naether.de Internet: www.franz-naether.de Informationen zu den Grundsätzen zur

Mehr

GDPdU und raus bist Du? Stand 12.07.2012

GDPdU und raus bist Du? Stand 12.07.2012 GDPdU und raus bist Du? Stand 12.07.2012 Aktuelle Vorschriften für digitale Kassensysteme was Sie für die Betriebsprüfung beachten sollten Es kann teuer für Sie werden, wenn Ihre Buchführung mit Ihrem

Mehr

Aufzeichnung und Buchführung - Vorschriften

Aufzeichnung und Buchführung - Vorschriften Aufzeichnung und Buchführung - Vorschriften Dipl.-Kfm. Dirk Ellinger Aufzeichnung und Buchführung... 2 Grundsätzliches zur Aufzeichnung und Buchführung... 2 Aufzeichnung und Buchführung in Handels- und

Mehr

Experten erläutern die GoBD

Experten erläutern die GoBD Experten erläutern die GoBD Ausgabe 1: Was bedeutet Zeitgerechtheit? 22. Juli 2015 Peters, Schönberger & Partner mbb Schackstraße 2, 80539 München Tel.: +49 89 381720 Internet: www.psp.eu Autoreninformationen:

Mehr

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Betriebsprüfung 4.0, wenn der Betriebsprüfer mit dem Laptop zur Prüfung erscheint

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Betriebsprüfung 4.0, wenn der Betriebsprüfer mit dem Laptop zur Prüfung erscheint IHK-Steuerforum am 03.09.2015 Betriebsprüfung 4.0, wenn der Betriebsprüfer mit dem Laptop zur Prüfung erscheint Ansprechpartner Doris Zur Mühlen Diplom-Betriebswirtin Wirtschaftsprüferin, Steuerberaterin

Mehr

Prüfung der Kasse sowie der EDV-Buchführung durch die Finanzverwaltung

Prüfung der Kasse sowie der EDV-Buchführung durch die Finanzverwaltung Prüfung der Kasse sowie der EDV-Buchführung durch die Finanzverwaltung AdU Informationsveranstaltung am 06.06.2012 Hotel Stadt Hameln Referent: Dipl. Betriebswirt Ulrich Schaper, Steuerberater, Hameln

Mehr

Mandanten- Informationsbrief zu den neuen GoBD

Mandanten- Informationsbrief zu den neuen GoBD Steuerberatung Bulek Feuerhausstr. 11 A 82256 Fürstenfeldbruck Mandanten- Informationsbrief zu den neuen GoBD zum 15. Juni 2015 Inhalt 1) Anwendungsbereich 2) Anforderungen an die Ordnungsmäßigkeit der

Mehr

Um dieser Problematik entgegen zu wirken bedarf es der Beachtung folgender Grundsätze:

Um dieser Problematik entgegen zu wirken bedarf es der Beachtung folgender Grundsätze: Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD) Sehr geehrte Damen und Herren, am 14.11.2014 hat

Mehr

Merkblatt Ordnungsgemäße Buchführung

Merkblatt Ordnungsgemäße Buchführung 1. Das Wichtigste in Kürze...2 2. Buchführung...3 2.1 Maßgeblichkeit der Buchführung...3 2.2 Typische Fehler der Buchführung...4 3. Schätzung der Betriebsprüfer...5 3.1 Schätzungsbefugnis...5 3.2 Umfang

Mehr

Persönlich / vertraulich intern Musterschreiben Godeffroystraße 31 22587 Hamburg. Bisherige Archivierung Ihrer Buchhaltungsdaten.

Persönlich / vertraulich intern Musterschreiben Godeffroystraße 31 22587 Hamburg. Bisherige Archivierung Ihrer Buchhaltungsdaten. Persönlich / vertraulich intern Musterschreiben Godeffroystraße 31 22587 Hamburg 3. August 2015 99900 / Bisherige Archivierung Ihrer Buchhaltungsdaten Sehr geehrte* *, Ihre Buchführungsdaten haben wir

Mehr

Die E-Rechnung im Lichte der GoBD. Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor)

Die E-Rechnung im Lichte der GoBD. Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor) Die E-Rechnung im Lichte der GoBD Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor) Die E-Rechnung im Lichte der GoBD 2 Die vorliegenden Ausführungen geben die persönliche Meinung

Mehr

AUFBEWAHRUNG DIGITALER UNTERLAGEN BEI BARGESCHÄFTEN

AUFBEWAHRUNG DIGITALER UNTERLAGEN BEI BARGESCHÄFTEN DAS NETZWERK FÜRS KLEINGEWERBE *** Wichtig für Kleingewerbebetriebe *** Wichtig für Kleingewerbebetriebe *** AUFBEWAHRUNG DIGITALER UNTERLAGEN BEI BARGESCHÄFTEN Neue Regelung durch das Bundesministerium

Mehr

Mandanten-Information

Mandanten-Information Uta Ulrich Steuerberater Klughäuser Weg 16a 08359 Breitenbrunn Mandanten-Information Sehr geehrte Damen und Herren, im Mai 2009 mit diesem Schreiben möchte ich Sie aus gegebenem Anlass darüber informieren,

Mehr

Frank Bischof, 4. Februar 2015. Steuerliche Änderungen durch die Einführung der GoBD

Frank Bischof, 4. Februar 2015. Steuerliche Änderungen durch die Einführung der GoBD GoBD Steuerliche Änderungen durch die Einführung der GoBD Wesentliche Änderungen und Schwerpunkte der GoBD Allgemeines Die Regelungen gelten sowohl für die doppelte Buchführung wie auch explizit für sonstigen

Mehr

Sonderinfo. infor matio n

Sonderinfo. infor matio n Snderinf Steuerliche Anfrderungen an elektrnische Registrierkassen rma Registrierkassen müssen handels- und steuerrechtlichen Ordnungsvrschriften gerecht werden. Insbesndere für das Finanzamt ist es vn

Mehr

GoBD. BMF-Schreiben vom 14.11.2014

GoBD. BMF-Schreiben vom 14.11.2014 GoBD BMF-Schreiben vom 14.11.2014 Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff Diekmann _AdStB_2015 1

Mehr

Wir begrüßen Sie herzlich zum Workshop. Digitale Archivierung im Rahmen der GoBD

Wir begrüßen Sie herzlich zum Workshop. Digitale Archivierung im Rahmen der GoBD Wir begrüßen Sie herzlich zum Workshop Digitale Archivierung im Rahmen der GoBD 1 Ihre Referenten Harald Hensle Frank Behrens In Kooperation mit: Stb. Oliver Frank 2 Agenda GoBD seit 01.01.2015 (Frank

Mehr

Checkliste zur Kassenbuchführung / Kassenprüfung

Checkliste zur Kassenbuchführung / Kassenprüfung Checkliste zur Kassenbuchführung / Kassenprüfung I n h a l t s v e r z e i c h n i s 1. Schätzungsbefugnis 2. Prüffeld Kasse 2.1. Das Kassenbuch 2.2. Die Kassenberichte 2.3. Kassensturzfähigkeit 3. Kassenform

Mehr

101 - Vereinsbuchführung für Einsteiger Jürgen Nill

101 - Vereinsbuchführung für Einsteiger Jürgen Nill 101 - Vereinsbuchführung für Einsteiger 1. Rechtliche Grundlagen Generell sind gewerbliche Unternehmen (wozu auch ein Verein gehören kann) zur Führung von Büchern verpflichtet, wenn - ihr Gesamtumsatz

Mehr

RECHTSANWALTSKANZLEI ROHNER Medienrecht Urheberrecht Internetrecht Arbeitsrecht

RECHTSANWALTSKANZLEI ROHNER Medienrecht Urheberrecht Internetrecht Arbeitsrecht Rechtliche Rahmenbedingungen im Bereich der elektronischen Rechnung und Archivierung Vortrag im Rahmen der Abendveranstaltung Datensicherung und Archivierung 4. Februar 2015, 19.00 21.00 Uhr in der Handwerkskammer

Mehr

easy2000 Software Beschreibung der Einrichtung nach 131 Abs. 2 und 3 BAO (gem. Kassenrichtlinie 2012)

easy2000 Software Beschreibung der Einrichtung nach 131 Abs. 2 und 3 BAO (gem. Kassenrichtlinie 2012) easy2000 Software Beschreibung der Einrichtung nach 131 Abs. 2 und 3 BAO (gem. Kassenrichtlinie 2012) Kassensysteme Fakturierung/Warenwirtschaft Buchhaltungssoftware Erstellt am 19.4.2012 http://www.easy2000.net/

Mehr

Kultur und Klima Klimagespräch 2015 in den Deutschen Werkstätten Hellerau

Kultur und Klima Klimagespräch 2015 in den Deutschen Werkstätten Hellerau Kultur und Klima Klimagespräch 2015 in den Deutschen Werkstätten Hellerau Kultur und Klima Klimagespräch 2015 in den Deutschen Werkstätten Hellerau Die neuen GoBD Wie wird die Finanzverwaltung damit umgehen?

Mehr

Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis

Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis Die Rechnung ist Kernelement des Mehrwertsteuersystems in Europa, denn sie gilt als Beleg für das Recht des Käufers zum Vorsteuerabzug. Der wachsende

Mehr

Finanzverwaltung und Betriebsprüfung im digitalen Zeitalter: Die unterschätzte Gefahr für Unternehmen

Finanzverwaltung und Betriebsprüfung im digitalen Zeitalter: Die unterschätzte Gefahr für Unternehmen Finanzverwaltung und im digitalen Zeitalter: Die unterschätzte Gefahr für Unternehmen Veranstalter: IHK Erfurt / RSC Bad Salzungen Ort und Datum: Bad Salzungen, 11. Juni 2015 Referenten: Steuerberater

Mehr

Finanzverwaltung und Betriebsprüfung im digitalen Zeitalter: Die unterschätzte Gefahr für Unternehmen

Finanzverwaltung und Betriebsprüfung im digitalen Zeitalter: Die unterschätzte Gefahr für Unternehmen Finanzverwaltung und im digitalen Zeitalter: Die unterschätzte Gefahr für Unternehmen Veranstalter: IHK Cottbus & ebusiness-lotse Südbrandenburg Ort und Datum: Cottbus, 7. September 2015 Referenten: Steuerberater

Mehr

Keine Panik, wenn das Finanzamt kommt fit für die elektronische Betriebsprüfung

Keine Panik, wenn das Finanzamt kommt fit für die elektronische Betriebsprüfung Keine Panik, wenn das Finanzamt kommt fit für die elektronische IHK Siegen, 8. September 2015 Dipl.-Jur. (Univ.) Christian Goede (DATEV eg) Wer ist DATEV? Genossenschaft von 40.000 Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern

Mehr

Kassen-Programm. Autor + Vertrieb + Service. software@schmitz-team.de http://software.schmitz-team.de

Kassen-Programm. Autor + Vertrieb + Service. software@schmitz-team.de http://software.schmitz-team.de Kassen-Programm Autor + Vertrieb + Service Peter Schmitz Programmierer Staatl. gepr. Augenoptiker und Augenoptikermeister Im Dicken Hop 8 21762 Otterndorf Telefon: 04751 / 999 84 35 Telefax: 04751 / 90

Mehr

FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation

FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation Nr. Frage Antwort 1 Befasst sich die Musterverfahrensdokumentation (MVD) auch mit der Behandlung elektronischer Dokumente (E-Rechnung, elektronische Kontoauszüge,

Mehr

Name Funktion Datum Unterschrift

Name Funktion Datum Unterschrift Bericht über die Kassenprüfung der Teilgliederung Kreisverband Mittelhaardt der Piratenpartei Deutschland für das laufende Geschäftsjahr 2010 (12.12.2009 01.11.2010) Name Funktion Datum Unterschrift Markus

Mehr

Sonderinformationsschreiben 2

Sonderinformationsschreiben 2 Sonderinformationsschreiben 2 Warenwirtschaftsprogramme - Digitale Betriebsprüfung inzwischen liegen die ersten Erfahrungen über Betriebsprüfungen mit Datenzugriff des Prüfers auf Warenwirtschaftsprogramme

Mehr

Aufbewahrung digitaler Unterlagen bei Bargeschäften

Aufbewahrung digitaler Unterlagen bei Bargeschäften Aufbewahrung digitaler Unterlagen bei Bargeschäften BMF-Schreiben vom 26. November 2010 GZIVA -S 0316/08/10004-07 In 2011 führt dann die DATEV für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, vereidigte Buchprüfer

Mehr

Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen

Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen 1. Bewirtungen Allgemein: Anzugeben sind grundsätzlich alle an einer Bewirtung teilnehmenden Personen einschließlich Arbeitnehmer

Mehr

Neue Herausforderung für kleine und mittlere Unternehmen.

Neue Herausforderung für kleine und mittlere Unternehmen. E-Mail-Archivierung Neue Herausforderung für kleine und mittlere Unternehmen. Dipl. Ing. Detlev Bonkamp E-Mail-Archivierung: Motivation Gesetzliche Vorgaben GDPdU (Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit

Mehr

IHK-Handelsforum, 11. März 2014, Aschaffenburg. GDPdU am Kassenplatz Steuerliche Anforderungen an Registrierkassen. Peter Stamm

IHK-Handelsforum, 11. März 2014, Aschaffenburg. GDPdU am Kassenplatz Steuerliche Anforderungen an Registrierkassen. Peter Stamm IHK-Handelsforum, 11. März 2014, Aschaffenburg GDPdU am Kassenplatz Steuerliche Anforderungen an Registrierkassen Peter Stamm Geschichte der Registrierkasse 1879 wurde die erste Registrierkasse von Lokalbesitzer

Mehr

4 Aufgaben der Buchführung

4 Aufgaben der Buchführung Die beiden wichtigsten Aufgaben der Buchführung haben Sie bereits kennengelernt, die Gewinnermittlung sowie die Abrechnung von Umsatzsteuer und Vorsteuer. Diese beiden Aufgaben werden in der Praxis in

Mehr

Registrierkassen und Belegerteilung

Registrierkassen und Belegerteilung Registrierkassen und Belegerteilung DISKUSSION für Bus, Luft und Schiff 14.7.2015 Ing. Dr. Axel Kutschera 2015 Axel Kutschera - 1 - Was darf die FinPol? INHALT Wie kontrolliert die FinPol? Historische

Mehr

1. Aufgabe und Inhalt dieser Dokumentation... 3. 2. Zusammenfassung... 4. 3. Aufzeichnungspflichten rechtliche Grundlagen... 6

1. Aufgabe und Inhalt dieser Dokumentation... 3. 2. Zusammenfassung... 4. 3. Aufzeichnungspflichten rechtliche Grundlagen... 6 Stand: 20.02.2014 Inhalt 1. Aufgabe und Inhalt dieser Dokumentation... 3 2. Zusammenfassung... 4 3. Aufzeichnungspflichten rechtliche Grundlagen... 6 3.1. Abgabenordnung... 6 3.2. Umsatzsteuergesetz...

Mehr

Einleitung. Kontakt. - Datendienstleistungen. Starksoft Deutschland GmbH Köpenicker Str. 6 10997 Berlin Deutschland

Einleitung. Kontakt. - Datendienstleistungen. Starksoft Deutschland GmbH Köpenicker Str. 6 10997 Berlin Deutschland Einleitung Willkommen - Kollegen aus dem Taxigewerbe, Pressemitarbeiter des Transportgewerbes und Steuerberater. Als engagiertes Berliner Softwareunternehmen bieten wir Gewerbetreibenden, die Registrierkassen

Mehr

Österreich Rechtliche Grundlagen im Rahmen der elektronischen Archivierung

Österreich Rechtliche Grundlagen im Rahmen der elektronischen Archivierung Österreich Rechtliche Grundlagen im Rahmen der elektronischen Archivierung 1 Speicherung der archivierten Belege mit HABEL Zur Speicherung der archivierten Belege mit HABEL können verschiedene Speichergeräte

Mehr

CHECKLISTE FÜR DIE KASSENRICHTLINIEN

CHECKLISTE FÜR DIE KASSENRICHTLINIEN CHECKLISTE FÜR DIE KASSENRICHTLINIEN Kontakt CHD Electronic Engineering Sperlgasse 13 2284 Untersiebenbrunn AUSTRIA Phone: +43 664 / 544 26 55 www.chd.at office@chd.at CHD Electronic Engineering 2015 All

Mehr

Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung

Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung 2011/0604162 IV D 2 - S 7287-a/09/10004 26. Juli 2011 Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung Durch das Steuervereinfachungsgesetz 2011 sollen durch Änderungen im Umsatzsteuergesetz

Mehr

Archiv Gesetzgebung: E-Mail-Archivierung in Deutschland. lnformationen zu den wichtigsten gesetzlichen Vorgaben für Unternehmen

Archiv Gesetzgebung: E-Mail-Archivierung in Deutschland. lnformationen zu den wichtigsten gesetzlichen Vorgaben für Unternehmen Archiv Gesetzgebung: E-Mail-Archivierung in Deutschland lnformationen zu den wichtigsten gesetzlichen Vorgaben für Unternehmen Contents Gesetze zum Thema E-Mail-Archivierung 3 Strafmaßnahmen und andere

Mehr

Elektronische Kassenbetriebsprüfung. Praxiserfahrungen von. Steuerberatern, Betriebsprüfern, Kassenherstellern

Elektronische Kassenbetriebsprüfung. Praxiserfahrungen von. Steuerberatern, Betriebsprüfern, Kassenherstellern Elektronische Kassenbetriebsprüfung Praxiserfahrungen von Steuerberatern, Betriebsprüfern, Kassenherstellern Inhaltsübersicht 1. Historie aus der Geschichte der Registrierkasse 2. Einnahmeausfälle des

Mehr

1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen

1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen Bewirtungskosten 1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen Der Gesetzgeber hat bestimmte Ausgaben nicht oder nur zum Teil als Betriebsausgabenabzug zugelassen. Hierzu

Mehr

Elektronische Betriebsprüfung. Wenn sich der Betriebsprüfer mit dem Laptop ankündigt.

Elektronische Betriebsprüfung. Wenn sich der Betriebsprüfer mit dem Laptop ankündigt. Elektronische Betriebsprüfung Wenn sich der Betriebsprüfer mit dem Laptop ankündigt. Überblick Worum geht es? Welche Daten sind betroffen? Zugriffsarten Aufgaben und Pflichten von Unternehmen Ablauf der

Mehr

Amadeus I POS-System

Amadeus I POS-System Amadeus I POS-System Version 5.1, GDPdU-Schnittstelle Version 1.2.4 Stand: 13. August 2014 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Maßnahmen zur Einhaltung der GoBs sowie der GDPdU (Deutschland)... 3 1.1 Datenzugriff...

Mehr

Digitale Steuerprüfung. Welche Daten sind zu dokumentieren und zu archivieren?

Digitale Steuerprüfung. Welche Daten sind zu dokumentieren und zu archivieren? Digitale Steuerprüfung Welche Daten sind zu dokumentieren und zu archivieren? Überblick > Worum geht es? > Welche Daten sind betroffen? > Zugriffsarten > Pflichten und Aufgaben von Unternehmen > Umsetzung

Mehr

Rechtliche Aspekte der Elektronischen Archivierung

Rechtliche Aspekte der Elektronischen Archivierung Kanzlei am Münster Dr. Krähe & Lindner Rechtsanwälte Dr. Christian Krähe 1 Ulrika Lindner 2 alle Amts- und Landgerichte RA Dr. Krähe auch Oberlandesgerichte Münsterplatz 5 D-78462 Konstanz 1 Standort Konstanz

Mehr

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS Trainingshandbuch Kasse in WERBAS Copyright 2009 by WERBAS AG WERBAS AG Max-Eyth-Straße 42 71088 Holzgerlingen www.werbas.de Stand 03/2009 Version 2.103 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches

Mehr

Info für U N T E R N E H M E R

Info für U N T E R N E H M E R Info für U N T E R N E H M E R Wien, September 2015 REGISTRIERKASSEN- UND BELEGERTEILUNGSPFLICHT Die Steuerreform 2015/2016 hat neben anderen neuen Bestimmungen eine Registrierkassen und Belegerteilungspflicht

Mehr

Maßnahmen gegen den Betrug mit manipulierten Kassensystemen

Maßnahmen gegen den Betrug mit manipulierten Kassensystemen Deutscher Bundestag Drucksache 18/4660 18. Wahlperiode 20.04.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, Lisa Paus, weiterer Abgeordneter

Mehr

Digitale Betriebsprüfung

Digitale Betriebsprüfung ecomm- Veranstaltungsreihe 2007 Digitale Betriebsprüfung GDPdU (Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen) Klaus Pooch Geschäftsführer connect consulting OHG 08.11.2007 connect

Mehr

- zur Aufzeichnung der Geschäftsvorfälle in sachlicher Ordnung (5.3), - zum internen Kontrollsystem (6.) und zur Datensicherheit (7.

- zur Aufzeichnung der Geschäftsvorfälle in sachlicher Ordnung (5.3), - zum internen Kontrollsystem (6.) und zur Datensicherheit (7. An das Bundesministerium der Finanzen z. Hd. Herrn MDg Dr. Misera Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Düsseldorf, 2. September 2013 495/608 Entwurf eines BMF-Schreibens Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung

Mehr

AKTIONSTAGE DER FINANZPOLIZEI

AKTIONSTAGE DER FINANZPOLIZEI Stteuerliche S FINANZPOLIZEI NACHSCHAU AUFZEICHNUNGSSYSTEME TAXAMETER TODO DISKUSSION Gesetzliche Aufzeichnungspflichten für WKOÖ Taxi-Mietwagen 14.2.2013 Ing. Dr. Axel Kutschera Steuerberater Unternehmensberater

Mehr

GoBD Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen von DATEV

GoBD Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen von DATEV GoBD Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen von DATEV Wesentliche Änderungen und Schwerpunkte der GoBD Allgemeines n Die Regelungen gelten sowohl für die doppelte Buchführung

Mehr

ELEKTRONISCHE KONTOAUSZÜGE

ELEKTRONISCHE KONTOAUSZÜGE 1 ELEKTRONISCHE KONTOAUSZÜGE 2., überarbeitete Auflage Informationen für Privatkunden Berlin, Juli 2009 ELEKTRONISCHE KONTOAUSZÜGE Berlin, Juli 2009 bankenverband 1 Wozu dienen der Kontoauszug und der

Mehr

Jeder Kaufmann ist verpflichtet, geschäftliche Unterlagen über einen bestimmten Zeitraum aufzubewahren ( 147 Abgabenordnung).

Jeder Kaufmann ist verpflichtet, geschäftliche Unterlagen über einen bestimmten Zeitraum aufzubewahren ( 147 Abgabenordnung). Aufbewahrungsfristen Jeder Kaufmann ist verpflichtet, geschäftliche Unterlagen über einen bestimmten Zeitraum aufzubewahren ( 147 Abgabenordnung). Man unterscheidet dabei Fristen von sechs und zehn Jahren.

Mehr

Was bedeuten die neuen GoBD für ERP-Systeme? Von Andreas Wenzel, HLB Dr. Stückmann und Partner mbb

Was bedeuten die neuen GoBD für ERP-Systeme? Von Andreas Wenzel, HLB Dr. Stückmann und Partner mbb Was bedeuten die neuen GoBD für ERP-Systeme? Von Andreas Wenzel, HLB Dr. Stückmann und Partner mbb Das BMF hat nach langen und kontroversen Diskussionen mit den Verbänden nach mehr als anderthalb Jahren

Mehr

Stationenbetrieb Rechnungswesen. Belege. (Infoblatt)

Stationenbetrieb Rechnungswesen. Belege. (Infoblatt) (Infoblatt) sind schriftliche Beweise für Geschäftsvorgänge, meist Einkäufe oder Verkäufe. Durch den Beleg wird die Buchhaltung erst glaubhaft. Diese Urkunden () sind für das Unternehmen von größter Bedeutung.

Mehr

Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen der DATEV

Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen der DATEV Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen der DATEV Die am 14.11.2014 veröffentlichten GoBD (Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen

Mehr

DIGITALE BETRIEBSPRÜFUNG

DIGITALE BETRIEBSPRÜFUNG Digitalen Betriebsprüfungen entspannt entgegensehen! DIGITALE BETRIEBSPRÜFUNG EDV von ADV die intelligente Wahl. ADV Digitale Betriebsprüfung Vorwort Seit dem 01.01.2002 ist die Finanzbehörde nach 147

Mehr

Birgit Denker Buchführung in einer Schülerfirma Am Beispiel der KGS Rastede

Birgit Denker Buchführung in einer Schülerfirma Am Beispiel der KGS Rastede Birgit Denker Buchführung in einer Schülerfirma Am Beispiel der KGS Rastede Grundlagen Unter Buchführung ist die in Zahlenwerten vorgenommene planmäßige, lückenlose, zeitliche und sachlich geordnete Aufzeichnung

Mehr

Martin Gansen. Dipl. Betriebswirt Steuerberater 66763 Dillingen, Frankfurter Straße 35 Telefon 06831 73666 Email: info@mgansen.de

Martin Gansen. Dipl. Betriebswirt Steuerberater 66763 Dillingen, Frankfurter Straße 35 Telefon 06831 73666 Email: info@mgansen.de Martin Gansen Dipl. Betriebswirt Steuerberater 66763 Dillingen, Frankfurter Straße 35 Telefon 06831 73666 Email: info@mgansen.de MANDANTENINFORMATION Einführung der GoBD ab 1. 1. 2015 Stand 15. Januar

Mehr

Die digitale Steuerprüfung in Zeiten der neuen GoBD

Die digitale Steuerprüfung in Zeiten der neuen GoBD Handwerkskammer Chemnitz Konsortium: Agenda Rechtliche Grundlagen - Handelsgesetzbuch - Abgabenordnung - GoB - GoBD Datenträgerüberlassung und Prüfsoftware - Ablauf einer Datenträgerüberlassung - Einsatz

Mehr

Elektronische Betriebsprüfung des Finanzamtes

Elektronische Betriebsprüfung des Finanzamtes Diplom Finanzwirt (FH) Betriebswirt (VWA) Günter J. Stolz Steuerberater Elektronische Betriebsprüfung des Finanzamtes -Kurzfassung - Einleitung Die steuerliche Betriebsprüfung ist dabei, ihr Gesicht völlig

Mehr

Herzlich Willkommen zum. Intensiv-Workshop. Buchhaltung für Existenzgründer

Herzlich Willkommen zum. Intensiv-Workshop. Buchhaltung für Existenzgründer Herzlich Willkommen zum Intensiv-Workshop Buchhaltung für Existenzgründer Noch zu erledigen - Buchhaltung fertig machen - Wäsche waschen - Zigaretten holen - mit dem Hund rausgehen - Buchhaltung fertig

Mehr

Digitale Betriebsprüfung

Digitale Betriebsprüfung FRIEBE - PRINZ + PARTNER, Lüdenscheid, 24. Mai 2005 Bernhard Lindgens Bundesamt für Finanzen, Bonn: Digitale Betriebsprüfung - Rechtliche Grundlagen - Aktuelle Entwicklungen - Vorbereitungsmaßnahmen Rechtliche

Mehr

Aufbewahrungsfristen: Welche Unterlagen dürfen ab dem 1. Januar 2014 vernichtet werden?

Aufbewahrungsfristen: Welche Unterlagen dürfen ab dem 1. Januar 2014 vernichtet werden? - Büro Weissenberger Dipl.-Kfm. Michael Weissenberger Zeisigweg 11 61130 Nidderau-Ostheim Tel. 06187-99 41 84 Fax 06187-99 43 56 Betriebsberatung Digitale Belegarchivierung Sortieren, Kontieren Erfassen,

Mehr

Geschenke und Bewirtungskosten

Geschenke und Bewirtungskosten Geschenke und Bewirtungskosten Inhaltsverzeichnis 1. Aufwendungen für Geschenke... 2 1.1 Wann liegt steuerrechtlich ein Geschenk vor?... 2 1.2 Wie teuer dürfen Geschenke sein?... 2 1.3 Welche Aufzeichnungen

Mehr

GDPdU Aufbereitung und Speicherung der Kasseneinzeldaten im est-journal

GDPdU Aufbereitung und Speicherung der Kasseneinzeldaten im est-journal Aufbereitung und Speicherung der Kasseneinzeldaten im est-journal Benötigte Umsatz-, Berichts- und Programmierungsdaten Zusätzliche Informationen und deren Formate für die Umsatz- und Berichtseinträge

Mehr

Die steuerliche Außenprüfung

Die steuerliche Außenprüfung Die steuerliche Außenprüfung PARTA Buchstelle für Landwirtschaft und Gartenbau GmbH Niederlassung Euskirchen Keltenring 51 53879 Euskirchen Tel.: 0 22 51 / 10 97-0 Fax: 0 22 51 / 97 00 89 Aufgaben der

Mehr

Mandantenrundschreiben 02/2011

Mandantenrundschreiben 02/2011 Johannes Missel, Steuerberater, Hafenmarkt 4, 78727 Oberndorf JOHANNES M I S S E L Steuerberater Oberndorf im Februar 2011 Mandantenrundschreiben 02/2011 Steuerzahlungstermine im Februar: Fälligkeit Fristen

Mehr

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU Bereich: FIBU - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Allgemeine Hinweise 2 3. Überblick 2 4. Voraussetzungen 3 5. Vorgehensweise 3 5.1. Mandanten-Adressdaten prüfen 3 5.2.

Mehr

Elektronische Archivierung und GoBD. 10 Merksätze für die Unternehmenspraxis. www.bitkom.org

Elektronische Archivierung und GoBD. 10 Merksätze für die Unternehmenspraxis. www.bitkom.org Elektronische Archivierung und GoBD www.bitkom.org Elektronische Archivierung und GoBD 2 Mit dem Schreiben des Bundesfinanzministeriums vom 14. November 2014 zu»grundsätzen zur ordnungsmäßigen Führung

Mehr

Aufbewahrungsfristen. Steuerrecht

Aufbewahrungsfristen. Steuerrecht Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 8008 en Das Handelsgesetzbuch (HGB) verpflichtet alle Kaufleute zur Aufbewahrung von Geschäftsunterlagen ( 257 HGB). Vor allem aber

Mehr

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer)

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Unter der Vorsteuer versteht man jene Umsatzsteuer, die dem Unternehmer von anderen Unternehmern für an ihn erbrachte Lieferungen oder sonstige Leistungen

Mehr

29 Die Buchführung organisieren 30 Welche Pflichten kommen auf Sie zu? 38 Selber machen oder zum Steuerberater?

29 Die Buchführung organisieren 30 Welche Pflichten kommen auf Sie zu? 38 Selber machen oder zum Steuerberater? 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Die Vorteile der einfachen Buchführung nutzen 8 Keine Angst vor den lästigen Steuern 11 Wer darf die Einnahmen-Überschussrechnung machen? 18 Welche Vorteile hat die einfache Buchführung?

Mehr

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt Anforderungen an eine Rechnung Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Steuerliche Grundlagen 1.2 Formanforderungen 1.2.1 Elektronische Übermittlung von Rechnung 1.2.2 E-Mail-Rechnungen 1.2.3 Fa-Rechnungen 1.2.4 Online-Fahrausweise

Mehr

Jahresabschluss der Buchhaltung im ReNoStar

Jahresabschluss der Buchhaltung im ReNoStar Jahresabschluss der Buchhaltung im ReNoStar Inhalt: Buchhaltungsarchiv... 2 Daten erzeugen... 4 Listenerstellung... 8 Verbuchen des Jahresjournals... 9 Durchführung von Eröffnungsbuchungen... 10 Buchhaltungsabschluss

Mehr

Fragebogen für das Abschlussgespräch

Fragebogen für das Abschlussgespräch Fragebogen für das Abschlussgespräch Einleitung und rechtliche Grundlagen Durch die Änderung der Abgabenordnung (AO) in den 146, 147, 200 wird den Finanzbehörden erstmals ausdrücklich das Recht eingeräumt,

Mehr

Digitale Betriebsprüfung

Digitale Betriebsprüfung Veranstaltungsreihe 2008 Zu Gast bei: ecomm Berlin Digitale Betriebsprüfung GDPdU (Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen) Matthias Krüger Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr