September Newsletter Seite 1/7. Themenübersicht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "September 2013. Newsletter Seite 1/7. Themenübersicht"

Transkript

1 Newsletter Seite 1/7 Themenübersicht Gesellschaftsrecht Persönliche Haftung der Geschäftsleitung Verbesserungen für Insolvenzverfahren von Konzernen Bank- und Finanzdienstleistungsrecht Zwangs-Girokonten für alle Bankkunden Banken-AGB für P-Konten unwirksam Handels- und Vertriebsrecht Haftungsbegrenzung in AGB Auskunftsrecht des Handelsvertreters Neue EU-Kosmetikverordnung Neues Außenwirtschaftsrecht (Keine) Persönliche Haftung der Geschäftsleitung für Schutzrechts- und Wettbewerbsverstöße von Mitarbeitern? Es ist schnell passiert: Für das neueste Marketingkonzept verwendet ein Mitarbeiter eine Fotografie im Internetauftritt des Unternehmens, ohne vorher die erforderlichen Lizenzrechte einzuholen. Der Fotograf mahnt das Unternehmen ab und verlangt Schadensersatz für die rechtswidrige Nutzung. Um den Druck zu erhöhen, nimmt der Fotograf aber auch noch zusätzlich den Geschäftsführer bzw. den Vorstand des Unternehmens persönlich in Anspruch. Dieser sei nämlich direkt für Rechtsverstöße des von ihm verantworteten Unternehmens und seiner Mitarbeiter verantwortlich. Dieser in der Praxis öfter auftretenden Vorgehensweise von Schutzrechtsinhabern kann von Geschäftsführern und Vorständen aber mit guten Argumenten entgegengetreten werden. Wie jüngst das Kammergericht (Urteil v Az. 24 U 58/12) für einen Geschäftsführer einer GmbH entschied, ist ein angeblicher Grundsatz, dass der Geschäftsführer für die im Rahmen der Geschäftstätigkeit der Gesellschaft begangenen und dieser zuzurechnenden Schutzrechtsverletzungen stets auch ohne die Feststellung einer persönlichen Verantwortlichkeit als Täter auf Schadensersatz hafte, in der Rechtsprechung nicht anerkannt. Es muss vielmehr festgestellt werden, ob der Geschäftsführer oder Vorstand auch tatsächlich als Täter die Rechtsverletzung begangen hat. Der Geschäftsführer oder Vorstand darf es allerdings nicht dabei bewenden lassen zu behaupten, er selbst habe die Rechtsverletzung (also z.b. das Einstellen der Fotografie im Internetauftritt des Unternehmens ohne entsprechende Lizenz) nicht vorgenommen. Die Gerichte verlangen vielmehr, dass der Geschäftsführer bzw. Vorstand konkret einen anderen möglichen Verlauf angibt, z.b. wie im Fall des Kammergerichts unter Nennung der handelnden Person (ein bereits aus dem Unternehmen ausgeschiedener Mitarbeiter). Insbesondere auch in Fällen von im Unternehmen begangenen Wettbewerbsverstößen ist Geschäftsführern und Vorständen außerdem zusätzlich zu raten, umfassend dazu vorzutragen, welche Maßnahmen zur Unterbindung von Schutzrechtsund Wettbewerbsverletzungen innerhalb der Gesellschaft getroffen werden. Praxistipp: Eine persönliche Inanspruchnahme von Geschäftsführern und Vorständen wegen Rechtsverletzungen im Unternehmen kann oft erfolgreich abgewehrt werden. Hierzu ist jedoch eine genaue Prüfung der Umstände des

2 Ticker Newsletter Seite 2/7 Rechtsverstoßes und eine entsprechend präzise Stellungnahme zur Nicht-Verantwortlichkeit der Unternehmensleitung notwendig. Zugleich sollte eine auftretende Rechtsverletzung zum Anlass für die Implementierung eines Kontrollsystems genutzt werden, um weitere Verstöße in Zukunft zu vermeiden. Sven Preiss, LL.M., Berlin Verbesserungen für Insolvenzverfahren von Konzernen Bundeskabinett beschließt Gesetzesentwurf zum Konzerninsolvenzrecht Das Bundeskabinett hat am 28. August 2013 einen Gesetzesentwurf zur Erleichterung der Bewältigung von Konzerninsolvenzen beschlossen. Kernpunkte sind die Konzentration bei der örtlichen Zuständigkeit, die Möglichkeit der Wahl eines einheitlichen Insolvenzverwalters, andernfalls die Bestellung eines Koordinationsverwalters, ein Koordinationsplan und die Option eines Gruppen-Gläubigerausschusses. Der Entwurf greift nicht in die Haftungstrennung und rechtliche Selbständigkeit der Gruppengesellschaften ein, sondern will den Ablauf der verschiedenen Verfahren im Interesse der Gläubiger der jeweiligen Gesellschaften verbessern. Es soll also nicht zu Verteilungseffekten zwischen Gläubigern der verschiedenen Gruppen-Gesellschaften kommen. Erlös für die Gläubiger erhöht. Es bleibt abzuwarten, ob dies in Konzernkonstellationen eine frühere Antragstellung zur Folge haben wird, insbesondere, da bei der örtlichen Zuständigkeit das Prioritätsprinzip gelten soll. Der Kritik des Verbandes Insolvenzverwalter Deutschlands (VID) vom ist jedoch zuzustimmen, dass das Koordinierungsverfahren sehr aufwendig ist, obwohl im Rahmen von Insolvenzverfahren meist wenig Zeit zur Verfügung steht. Auch wurde das in der Praxis relevante Problem der Gesamthaftung aller Konzerngesellschaften für Steuerschulden bei Bestehen von Organschaften nicht angegangen. Der Entwurf bietet also keine Konsolidierungslösung, bei der alle Verfahren zusammengefasst werden, was aufgrund des geltenden gesellschaftsrechtlichen Konzernrechts (gerade in der Krise) folgerichtig ist, da dies die Selbständigkeit der einzelnen Gesellschaften postuliert. Dieses im Insolvenzrecht auszuhebeln würde den Haftungserwartungen der Gläubiger der einzelnen Gesellschaften widersprechen. Dr. Andreas Driver, LL.M., München Bundesrat will zwingend einzurichtende Girokonten für alle Bankkunden Dieser Ansatz ist aus praktischer Sicht zu begrüßen, da er die Koordinierung der verschiedenen Insolvenzverfahren in einem Konzern verbessert und somit die Sanierung der Gruppe erleichtert und den erzielbaren Am 10. Juli 2013 hat der Bundesrat einen Gesetzentwurf vorgelegt, der die Banken rechtsverbindlich in die Pflicht nehmen will, für alle Bürger ein Girokonto auf Guthabenbasis anbieten zu müssen. Die Gebühren für solche

3 Ticker Newsletter Seite 3/7 Konten sollen dabei nicht unangemessen hoch angesetzt werden dürfen, so dass sich hier die Frage stellen wird, ob und in welchem Umfang die konkrete Kundenbonität und der mit einer solchen Kontoführung verbundene Aufwand tragfähig eingepreist werden können. Ziel des Bundesratsentwurfs ist, die Leistungen von EC Karten, Überweisungen und Bareinzahlungen für jedermann zugänglich zu machen. Auf lange Sicht mindere dies die Belastung von sozialschwachen Familien, welche durch die weitere Eingliederung in das Wirtschaftsleben Zugang zum bargeldlosen Zahlungsverkehr bekommen. Gleiche Bestrebungen existieren bereits auf EU Ebene in Form eines Richtlinienentwurfes, den die Europäische Kommission vorgelegt hat. Der Bundesrat geht in seinem Entwurf allerdings noch einen Schritt weiter und will alle Banken verpflichten, während der Kommissionsentwurf nur eine Bank pro Land vorsieht. Bei einer Umsetzung des Bundesratsentwurfs wäre die bisherige, freiwillige Selbstverpflichtung der Banken zu einem Basiskonto aufgehoben und durch einen konkreten Rechtsanspruch ersetzt. Derzeit lehnt die Bundesregierung den Gesetzesentwurf des Bundesrates jedoch ab, da dieser bei einer Umsetzung der EU Richtlinie in nationales Recht später noch einmal abgeändert werden müsse. Der Bundesrat hingegen strebt an, schnell eine Lösung für die Probleme derjenigen Verbraucher zu finden, denen der Zugang zu einem Girokonto bis jetzt verwehrt geblieben ist. Dr. Tatjana Schroeder, Frankfurt BGH: Banken-AGB für P-Konten unwirksam Banken und Sparkassen können in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen weder höhere Kontogebühren für Pfändungsschutzkonten (P-Konten) noch weitere Leistungseinschränkungen wirksam vorsehen. Der BGH entschied mit Urteil vom (Az. XI ZR 260/12), dass eine entsprechende Entgeltklausel sowie weitere Klauseln in den Allgemeine Geschäftsbedingungen zum P-Konto unwirksam seien. Ein Verbraucherschutzverband hatte gegenüber einer Bank im Wege der Unterlassungsklage die Unwirksamkeit der im Preis- und Leistungsverzeichnis der Bank enthaltenen Entgeltklausel für ein P-Konto geltend gemacht. Weitergehend standen die Führung des Kontos auf Guthabenbasis, die damit einhergehende automatische Streichung eingeräumter Überziehungskredite sowie die automatische Sperrung von EC- und Kreditkarte auf dem Prüfstand. Im Anschluss an seine Rechtsprechung zu P-Konten vom (Az. XI ZR 500/11 und XI ZR 145/11) hat der XI Senat entschieden, dass die streitigen Regelungen Bankkunden entgegen den Geboten von Treu und Glauben unangemessen benachteiligen und deshalb gemäß 307 Abs. 1 Satz 1, Abs. 2 Nr. 1 BGB unwirksam wären. Banken seien gesetzlich verpflichtet, ein bereits bestehendes Girokonto auf Wunsch des Kunden als P-Konto weiter zu führen. Diese Erfüllung einer gesetzlichen Verpflichtung sei keine Sonderleistung der Bank und ohne gesondertes Entgelt zu erbringen. Ein kündigungsunabhängiger Beendigungsautomatismus für Konto- und Kreditkarten und der damit einhergehende Fortfall der Möglichkeit der Nutzung von Karten- und Dokumentenservices benachteilige die Kunden unangemessen und sei mit dem wesentlichen

4 Ticker Newsletter Seite 4/7 Grundgedanken der gesetzlichen Regelung zu P-Konten in 850k ZPO nicht zu vereinbaren. Entsprechendes gelte für die in den AGB enthaltene Vorgabe der Bank, der Kunde könne das P-Konto nur auf Guthabenbasis führen. Bei Umwandlung eines Girokontos in ein P-Konto hätte dies den automatischen Fortfall einer etwa bereits eingeräumten Überziehungskreditlinie zur Folge, was den Bankkunden ebenfalls unangemessen benachteilige. Auch diese Klausel sei daher nicht haltbar. Mit dieser Entscheidung folgt der XI. Zivilsenat des BGH seiner bisherigen, verbraucherfreundlichen Linie aus den vorangegangenen Entscheidungen u.a. zum Themenkomplex P-Konten. Es mag dahingestellt bleiben, ob es sachgerecht erscheint, dass eine Bank bei Umwandlung eines Girokontos in ein P-Konto den Bankkunden nicht verpflichten kann, das Konto zukünftig nur noch auf Guthabenbasis zu führen, stellt der Wechsel zum P-Konto doch eine Änderung des Kontovertrages dar, der eine Anpassung auch insoweit eröffnen sollte. Jedenfalls ist mit dieser Entscheidung Klarheit geschaffen, welchen Vorgabe Banken und Sparkassen bei der Errichtung von P-Konten zu folgen haben. Es steht zu erwarten, dass Banken und Sparkassen durch eine Änderung ihrer Allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser neuen Rechtssprechungslage alsbald Rechnung tragen werden. Frank van Alen, Hamburg BGH schränkt die Möglichkeiten der Haftungsbegrenzung in AGB weiter ein Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte in einem aktuellen Fall über die Wirksamkeit der Haftungsbegrenzung in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) des deutschen Textilreinigungsgewerbes zu entscheiden. Die Klausel, dass der Textilreiniger bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit unbegrenzt in Höhe des Zeitwertes haftet, wurde für unwirksam erklärt, weil die Klausel so verstanden werden könnte, dass der Schaden abweichend von der gesetzlichen Regelung nicht in voller Höhe des Wiederbeschaffungswertes ersetzt werden würde. Ebenfalls für unwirksam wurde die Regelung angesehen, wonach die Haftung bei einfacher Fahrlässigkeit auf das 15fache des Bearbeitungspreises beschränkt ist. Diese Regelung sei nach Treu und Glauben unangemessen, weil der Bearbeitungspreis für die mögliche Schadenshöhe in keinem Zusammenhang stehe. Auch die angebotene Möglichkeit zum Abschluss einer Versicherung sei keine angemessene Kompensation. Praxistipp: Diese Entscheidung zeigt wiederum, wie sorgfältig bei AGB einerseits auf die einzelne Formulierung geachtet werden muss und andererseits, dass jede Klausel immer unter dem Aspekt geprüft werden sollte, ob die Regelung für den Vertragspartner angemessen und fair ist. Christine Lingenfelser, LL.M., Hamburg

5 Ticker Newsletter Seite 5/7 Auskunftsrecht und juristische Waffe des Handelsvertreters Der Buchauszug Handelsvertreter haben einen gesetzlichen, nicht ausschließbaren Anspruch auf Erteilung eines Buchauszuges, um ihre Provisionsansprüche überprüfen zu können. Der Buchauszug ist eine geordnete Darstellung sämtlicher ggf. provisionspflichtiger Geschäfte. Die Anforderungen sind hoch und es kommt oft vor, dass auch gut organisierte Unternehmen mit der Zusammenstellung dieser Informationen größte Schwierigkeiten haben oder sogar scheitern. Die Rechtsprechung ist aber unerbittlich. So haben Gerichte entschieden, dass ein Buchauszug auch dann erstellt werden muss, wenn die Kosten dafür übersteigen, da der Handelsvertreter auf dieses Kontrollrecht angewiesen ist. Damit ergibt sich hieraus auch einiges Droh-, wenn nicht Erpressungspotential für den Handelsvertreter. Oft werden Buchauszüge dann auch gleichzeitig mit Ausgleichsansprüchen geltend gemacht, nicht ganz selten sicher auch mit der Zielsetzung, den Unternehmer verhandlungsbereiter zu stimmen. Unternehmern, die Handelsvertreter einsetzen, ist daher dringend zu raten, sich frühzeitig darauf einzurichten, später ggf. einen Buchauszug erstellen zu müssen. Veranstaltungshinweis: Welche Rechte der Handelsvertreter hat, was in den Buchauszug aufzunehmen ist und was nicht und schließlich, wie sich der Unternehmer frühzeitig vorbereiten kann, sind Themen eines Praxis-Forums beim AGA Unternehmensverband am in Hamburg. Referent ist RA Oliver Korte, Info / Anmeldung: Oliver Korte, Hamburg Neue EU-Kosmetikverordnung Seit dem 11. Juli 2013 gilt nunmehr die EU- Kosmetikverordnung Nr. 1223/2009 vom (kurz: EU-KosmetikVO) unmittelbar auch in Deutschland. Alle kosmetischen Mittel vom Aftershave bis zur Zahnpasta müssen, wenn sie in der Europäischen Union hergestellt oder dorthin importiert werden, vollständig der EU-KosmetikVO entsprechen. Ziel der EU-KosmetikVO ist laut Neven Mimica, EU- Kommissar für Verbraucherpolitik, der Schutz und die vollständige Information des Verbrauchers. Infolgedessen sieht die Verordnung u.a. strengere Sicherheitsanforderungen, Kennzeichnungspflichten und die Verpflichtung vor, eine verantwortliche Person zu benennen, die die volle Produktverantwortung übernimmt. Das hat vor allem Konsequenzen für den Händler, der ohne selbst Hersteller zu sein, das kosmetische Mittel unter seinem eigenen Namen und seiner eigenen Marke in den Verkehr bringt. Dies genügt, um ihn automatisch als Hersteller anzusehen und verpflichtet ihn zur Einhaltung aller Pflichten. Das gilt insbesondere für die Beachtung der Kennzeichenpflichten, wozu neben der Angaben der Herstellerdaten auch der Nenninhalt zum Zeitpunkt der Abfüllung, das Mindesthaltbarkeitsdatum, besondere Vorsichtsmaßnahmen für den Gebrauch, Chargen-Nr., der Verwendungszweck des kosmetischen Mittels und die Liste der Bestandteile zählen. Neben der EU-KosmetikVO hat die Kommission zudem gemeinsame Kriterien für Werbeaussagen im Zusammenhang mit kosmetischen Mitteln aufgestellt. Hersteller, die beispielsweise mit 48-Stunden-Wirkung auf einem

6 Ticker Newsletter Seite 6/7 Deodorant werben, sind angehalten, folgende sechs gemeinsame Kriterien zu beachten: Einhaltung der Rechtsvorschriften, Wahrheitstreue, Belegbarkeit, Redlichkeit, Lauterkeit und fundierte Entscheidungsfindung. Praxishinweis: Wer sich bislang noch nicht auf die EU-KosmetikVO eingestellt hat, sollte dies spätestens jetzt tun. Zwar wurden bislang noch keine Ordnungswidrigkeitstatbestände geschaffen, allerdings ist ein Verstoß gegen die kosmetikrechtliche Kennzeichnungsvorschriften zugleich ein Verstoß gegen Marktverhaltensregeln i.s.v. 4 Nr. 11 UWG, was durch Wettbewerbs- und Verbraucherverbände sowie Mitbewerber (kostenpflichtig) abmahnfähig ist. Dr. Ilja Czernik, Berlin _ Das neue Außenwirtschaftsrecht Das neue Außenwirtschaftsgesetz (AWG) und die neue Außenwirtschaftsverordnung (AWV) sind am 01. September 2013 in Kraft getreten. Die Überarbeitung des deutschen Außenwirtschaftsrechts erfolgte erstmals seit Einführung des AWG im Jahre 1961 derart umfassend. Hintergrund ist die Anpassung an das europäische Recht, sowie die Verschlankung und Modernisierung der Vorschriften. Das AWG und die AWV wurden gestrafft und die Regelungen einfacher und verständlicher formuliert. Dadurch wird das Außenwirtschaftsrecht übersichtlicher und anwendungsorientierter; an den grundlegenden Prinzipien ändert sich durch die Novelle jedoch nichts. Neben diesen formalen Änderungen gibt es jedoch auch eine Reihe von Neuerungen, die für die Praxis relevant sind: Abschaffung deutscher Sondervorschriften: Vorschriften, die bisher deutsche Exporteure gegenüber ihren europäischen Konkurrenten benachteiligt hatten, wurden gestrichen. Bislang war die Verbringung von Dual-Use-Gütern in einen anderen EU-Mitgliedstaat für den Fall, dass der Verbringer Kenntnis darüber hatte, dass das endgültige Bestimmungsziel der Güter außerhalb der EU liegt, eine Genehmigung erforderlich. Diese Genehmigungspflicht entfällt nunmehr für Güter, die von Anhang I der EG-Dual-Use-Verordnung erfasst sind. Ferner wurde auf die Genehmigungspflicht für die Ausfuhr von nicht gelisteten Gütern in als besonders sensibel eingestufte Länder (sog. Länderliste K) verzichtet; die Länderliste wurde aufgehoben. Die übrigen Sonderregelungen für nicht gelistete Länder gelten fort. Neuerungen bei Meldevorschriften des Kapital- und Zahlungsverkehrs: Ausgehende Zahlungen sind künftig mit elektronischen Meldungen entsprechend Anlage Z4 oder Z10 zur AWV vom Meldepflichtigen bei der Deutschen Bundesbank einzureichen. Damit entfallen Papiermeldungen, ebenso wie die bisher von der ausführenden Bank weitergeleiteten Z1- Meldungen. Änderung der Straf- und Bußgeldbewährungen: Die Straf- und Bußgeldvorschriften richten sich nunmehr am Grad der Vorwerfbarkeit aus. Vorsätzliche Verstöße gegen das Außenwirtschaftsrecht sollen grundsätzlich

7 Ticker Newsletter Seite 7/7 als Straftat verfolgt werden; bei fahrlässigen Verstößen soll es sich um Ordnungswidrigkeiten handeln. Eine Ausnahme gilt für fahrlässige Verstöße gegen bestehende Waffenembargos. Vorsätzliche Verstöße gegen Embargo-Vorschriften sowie Handelstätigkeiten ohne erforderliche Genehmigung stellen nunmehr stets und nicht wie früher nur unter bestimmten Voraussetzungen eine Straftat dar. Dabei sind bislang bestehende Strafrahmen zum Teil erhöht worden. Möglichkeit einer Selbstanzeige: Nach dem Vorbild des Steuerrechts wurde erstmals eine sanktionsbefreiende Selbstanzeige ins Außenwirtschaftsrecht eingeführt. Bestimmte fahrlässig begangene Ordnungswidrigkeiten sind bußgeldfrei, soweit der Verstoß bei einer eigenen Kontrolle aufgedeckt wurde und zwar bevor Ermittlungen seitens der Behörde aufgenommen worden sind; der Verstoß muss der zuständigen Behörde angezeigt werden und zur Vermeidung von Wiederholungen sind angemessene Maßnahmen zu treffen. Dorothea Uhte, Hamburg Fachbereich Gesellschaftsrecht / M&A Frank van Alen 1 Jan M. Antholz, MBA 2 Marion Anzinger Dr. Philip Asbach Eva Bonacker Dr. Michael Brauch Kristina Brinkmann Dr. Oliver M. Bühr 6, 7 Dr. Andreas Driver LL.M Dr. Andrea Geiger 5 Dr. Stefan Hackel Dr. Christoph Haesner M.C.L. Klaus Kelwing Dr. Eberhard Kromer MBA 3, 8 Stefan Kridlo 6 Sabine Kröger 3 Caroline Lorenz Frank Müller 1 Fachbereich Bankrecht und Finanzierungen Frank van Alen 1 Dr. Andreas Driver LL.M Dr. Andrea Geiger 5 Sabine Kröger 3 Wilfried Maas Frank Müller 1 Dr. Ulrich Muth 1 Stephan Neubauer 2 Dr. Matthias Nordmann M.A. 2 Manfred Ottinger Dr. Kolja Petrovicki LL.M. (UPenn) Stephanie Pidun Sven Preiss Marc Pussar Astrid Pütz Claudia Schauer Dr. Tatjana Schroeder Andreas Seidel Dr. Jürgen Sparr LL.M. Martin Stück 6 Dorothea Uhte Dr. Sebastian Graf von Wallwitz LL.M. 3 Dr. Manfred Westpfahl 6 Heiko Wunderlich Dr. Josef Zeller 3 Dr. Ulrich Muth 1 Manfred Ottinger Marc Pussar Dr. Tatjana Schroeder Dr. Josef Zeller 3 Fachbereich Handels- und Vertriebsrecht Dr. Philipp Asbach Dr. Michael Brauch Dr. Oliver M. Bühr 6, 7 Dr. Ilja Czernik Klaus Kelwing Oliver Korte 3 Sabine Kröger 3 Christine Lingenfelser LL.M. Caroline Lorenz 1 Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht 2 Fachanwalt für Insolvenzrecht 3 Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht 4 Fachanwalt für Versicherungsrecht 5 auch Avocat à la Cour 6 Rechtsanwalt und Notar 7 Fachanwalt für Informationstechnologierecht 8 Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht Impressum SKW Schwarz Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer Partnerschaft, AG München PR 884 Vertretungsberechtigter: Prof. Dr. Mathias Schwarz Redaktionell Verantwortlicher: Oliver Korte Frank Müller 1 Dr. Ulrich Muth 1 Dr. Kolja Petrovicki, LL.M. (UPenn) Andreas Seidel Dr. Jürgen Sparr LL.M. Dorothea Uhte Dr. Sebastian Graf von Wallwitz LL.M. 3 Eylem Yildiz Dr. Josef Zeller 3 Standorte Berlin Neues Kranzler Eck/Kurfürstendamm 21 T +49 (0) F +49 (0) Düsseldorf Steinstraße 1/Kö T +49 (0) F +49 (0) Frankfurt/Main Mörfelder Landstraße 117 T +49 (0) F +49 (0) München Wittelsbacherplatz 1 T +49 (0) F +49 (0) Hamburg Ferdinandstraße 3 T +49 (0) F +49 (0) Um den Unternehmensrechts-Ticker abzubestellen, senden Sie uns bitte eine oder informieren Ihren Ansprechpartner in der Kanzlei. Gerne informieren wir Sie auch über unsere anderen Ticker und Newsletter. Gesetzliche Berufsbezeichnung: Rechtsanwalt/-anwältin der BRD Zuständige Rechtsanwaltskammer: Rechtsanwaltskammern Berlin, Düsseldorf, Frankfurt a.m., Hamburg und München. Die berufsrechtlichen Regelungen sind unter in der Rubrik Berufsrecht, Informationspflichten gem. 5 TMG abrufbar. SKW Schwarz 2013

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto)

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Fachverband der Kommunalkassenverwalter Bundesarbeitstagung 2011 Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Referent: Dipl.-Rpfl. Stefan Geihofer Workshop-Themen Änderung der Rechtslage in der ZPO ( 833a, 850k)

Mehr

1. Deutscher Privatinsolvenztag

1. Deutscher Privatinsolvenztag 1. Deutscher Privatinsolvenztag Privatinsolvenz in Deutschland als 2. Chance - ein interdisziplinärer Diskurs zwischen Gläubigern, Schuldnerberatern und Insolvenzverwaltern/ Treuhändern 5. November 2010

Mehr

Newsletter 07- Bundesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung e.v. Liebe Mitglieder, heute erhalten Sie den Newsletter 07-2012 der BAG-SB.

Newsletter 07- Bundesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung e.v. Liebe Mitglieder, heute erhalten Sie den Newsletter 07-2012 der BAG-SB. BAG-SB^ Von: nl-bag-sb-bounces@listen.jpberlin.de im Auftrag von BAG- Schuldnerberatung@t-online.de Gesendet: Donnerstag, 15. November 2012 08:33 An: BAG-SB e.v., Kassel Betreff: [Nl-bag-sb] Newsletter

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins Berlin, im April 2009 Stellungnahme Nr. 30/2009 abrufbar unter www.anwaltverein.de Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Geistiges Eigentum zum Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

März 2014. Börsenrückzug erleichtert: BGH verzichtet auf HV-Zustimmung und Abfindungsangebot

März 2014. Börsenrückzug erleichtert: BGH verzichtet auf HV-Zustimmung und Abfindungsangebot Newsletter Seite 1/9 Themenübersicht Gesellschaftsrecht Börsenrückzug erleichtert Gesellschafterstreit Fehlende Tonübertragung der Hauptversammlung in Nebenräume Beurkundung von Kauf- und Abtretungsverträgen

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Know-how-Schutz Ganzheitlich, systematisch, erfolgreich

Know-how-Schutz Ganzheitlich, systematisch, erfolgreich SKW Schwarz Rechtsanwälte Know-how-Schutz Ganzheitlich, systematisch, erfolgreich Wirksamer Know-how-Schutz muss ganzheitlich ansetzen und das Ziel verfolgen, für das Unternehmen überlebens-wichtiges Wissen

Mehr

Immobilienrecht. Newsletter. http://www.pwcveltins.de http://www.landwellglobal.com

Immobilienrecht. Newsletter. http://www.pwcveltins.de http://www.landwellglobal.com Immobilienrecht Newsletter http://www.pwcveltins.de http://www.landwellglobal.com Nr. 6, Januar 2003 NEWSLETTER NEUIGKEITEN UND AKTUELLE RECHTSPRECHUNG IM BAU- UND IMMOBILIENRECHT Subsidiäre Gewährleistung

Mehr

Stock Aders + Partner

Stock Aders + Partner Stock Aders + Partner SA+P Newsletter 2014 l SPEZIAL Liebe Leserinnen und Leser, vor einigen Tagen wurde bekannt, dass der Bundesgerichtshof interessante Entscheidungen zur Verjährung der Ansprüche von

Mehr

April 2012. Newsletter Seite 1/8. Themenübersicht

April 2012. Newsletter Seite 1/8. Themenübersicht Newsletter Seite 1/8 Themenübersicht Gesellschaftsrecht / M&A Sicherheit durch neue HRE Squeezeout Entscheidung des LG München Compliance Vorgaben des Deutschen Corporate Governance Kodex: Erstmals Beteiligung

Mehr

Der Geschäftsführer als Verbraucher -- Anwendung der AGB-Kontrolle auf Dienstverträge

Der Geschäftsführer als Verbraucher -- Anwendung der AGB-Kontrolle auf Dienstverträge 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 Prof. Dr. Björn Gaul, Rechtsanwalt und Fachanwalt

Mehr

Ansprechpartner: Telefon: Datum:

Ansprechpartner: Telefon: Datum: Firma / Adresse. Ansprechpartner: Telefon: Datum: Aktenzeichen: Betreff: Sehr geehrte Damen und Herren, die Wettbewerbszentrale ist eine gemeinnützige Selbstkontrollinstitution der deutschen Wirtschaft.

Mehr

Maklerrecht II Besonderheiten bei der Onlinevermarktung von Immobilien ImmobilienScout24-Foren 2009

Maklerrecht II Besonderheiten bei der Onlinevermarktung von Immobilien ImmobilienScout24-Foren 2009 Maklerrecht II Besonderheiten bei der Onlinevermarktung von Immobilien ImmobilienScout24-Foren 2009 Dr. Oliver Buss LL.M. Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Fachanwalt für Versicherungsrecht

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung

Aktuelle Rechtsprechung Rechtsprechung Aktuell Keine über Sicherheitsleistung hinausgehende Haftung des Gesellschafter-Geschäftführers für Verbindlichkeiten der Gesellschaft (OLG Koblenz, Hinweisbeschluß vom 09.03.2011-5 U 1417/10

Mehr

Zahlung mit Kreditkarte und Lastschrift im Internet

Zahlung mit Kreditkarte und Lastschrift im Internet Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank-, Börsen- und Kapitalmarktrecht Zahlung mit Kreditkarte und Lastschrift im Internet Chancen und Risiken für den Verbraucher www.georg-bitter.de

Mehr

GEMEINSCHAFTSERFINDUNGEN und deren VERWERTUNG

GEMEINSCHAFTSERFINDUNGEN und deren VERWERTUNG GEMEINSCHAFTSERFINDUNGEN und deren VERWERTUNG Christoph Wiktor Schureck LL.M. (IP Law) Fraunhofer-Zentrale München Abteilung: Patente und Lizenzen Gesetzlichen Grundlagen der Gemeinschaftserfindung nach

Mehr

Private Equity / Venture Capital

Private Equity / Venture Capital Private Equity / Venture Capital Rechtliche Beratung bei Strukturierung, Investments, Restrukturierung und Exit Fonds-Strukturierung Investments Exits (Trade Sales, Secondaries, IPOs) Due Diligence Finanzierung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Infobrief 10/02. ec-karte,lastschriftverfahren, mangelnde Kontodeckung, Gebührenanspruch der Bank, POS- und POZ-Verfahren

Infobrief 10/02. ec-karte,lastschriftverfahren, mangelnde Kontodeckung, Gebührenanspruch der Bank, POS- und POZ-Verfahren 13. März 2002/TK Infobrief 10/02 ec-karte,lastschriftverfahren, mangelnde Kontodeckung, Gebührenanspruch der Bank, POS- und POZ-Verfahren Sachverhalt Anlässlich einer Zahlung eines Verbrauchers in einem

Mehr

Entscheidung des Amtsgerichtes Brühl, Aktz. 21 C 612/05 vom 12.04.2006. 14 Abs. 2 S. 2, Abs. 3 Nr. 1 UStG, 242 BGB. (incl. Volltext der Entscheidung)

Entscheidung des Amtsgerichtes Brühl, Aktz. 21 C 612/05 vom 12.04.2006. 14 Abs. 2 S. 2, Abs. 3 Nr. 1 UStG, 242 BGB. (incl. Volltext der Entscheidung) Ist in AGB s die Übermittlung von Rechnungen per E-Mail vereinbart, muss auf elektronischem Weg eine qualifiziert signierte elektronische Rechnung übermittelt werden. Ein einseitiger Wechsel zurück auf

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hostelaufnahmevertrag des RE4Hostel in Erfurt.

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hostelaufnahmevertrag des RE4Hostel in Erfurt. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hostelaufnahmevertrag des RE4Hostel in Erfurt. 1 (1)Geltungsbereich (2)Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge über die mietweise Überlassung von Hostelzimmern

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

Werbe-& E-Commerce-Recht

Werbe-& E-Commerce-Recht Universität Hamburg Werbe-& E-Commerce-Recht Dr. Stefan Engels Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht Partner Bird & Bird LLP Großer Grasbrook 9 20457 Hamburg Tel: +49 (40) 46063-6000 stefan.engels@twobirds.com

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag im Hubertushof Oberstaufen

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag im Hubertushof Oberstaufen Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag im Hubertushof Oberstaufen Argenstrasse 45 in 87534 Oberstaufen Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise

Mehr

PSI-Berlin Schuldner- & Insolvenzberatung

PSI-Berlin Schuldner- & Insolvenzberatung Pfändungsschutzkonto Achtung! Seit dem 01.01.2012 nur noch Pfändungsschutz über ein P-Konto Arbeitslosengeld II, Grundsicherung, Sozialhilfe, Kindergeld, aber auch eine gesetzliche Rente konnten bis zum

Mehr

Andreas Bode Rechtsanwalt

Andreas Bode Rechtsanwalt Andreas Bode Rechtsanwalt Walderseestraße 14A 30177 Hannover T. 0511 661023 F. 0511 661032 bode@burkantat.de Kanzlei www.handelsvertreterecht.org Typische Vertragsklauseln auf dem Prüfstand Referent:RA

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale REGIONALCLUB Nr. 22/2014 16.05.2014 IL Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherdarlehen aufgrund der aktuellen Entscheidung des Bundesgerichtshofs (Az.: XI

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes bei besonderen Vertriebsformen

Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes bei besonderen Vertriebsformen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10734 16. Wahlperiode 31. 10. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes

Mehr

5.2.8 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Insolvenzverwalter

5.2.8 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Insolvenzverwalter 5.2.8 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Insolvenzverwalter Beschlossen vom Präsidium der Bundessteuerberaterkammer am 2. und 3. September 2013. 1. Vorbemerkungen Die Insolvenzverwaltung

Mehr

Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008

Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008 Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008 Hinweise: Die nachfolgenden Allgemeinen Auftragsbedingungen für Übersetzer sind ein unverbindliches Muster.

Mehr

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Zweites Gesetz zur Änderung des UWG Das Gesetz dient der weiteren Umsetzung der Richtlinie 2005/29/EG

Mehr

Fragen und Antworten zur PartGmbB (Stand: 09.10.2013)

Fragen und Antworten zur PartGmbB (Stand: 09.10.2013) Fragen und Antworten zur PartGmbB (Stand: 09.10.2013) Seit dem 19. Juli 2013 gilt das Gesetz zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung. Die PartGmbB bietet als neue

Mehr

SATZUNG 1. Verband der DAIHATSU-Vertragspartner Deutschland e. V.

SATZUNG 1. Verband der DAIHATSU-Vertragspartner Deutschland e. V. Verband der DAIHATSU-Vertragspartner Deutschland e. V. SATZUNG 1 Altrheinstraße 20 77866 Rheinau Tel: 07844 / 991394 Fax: 07844 / 991396 Email: info@daihatsu-partnerverband.de Internet: www.daihatsu-partnerverband.de

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Antrag auf Zertifizierung als BRUSTSCHMERZ-AMBULANZ - DGK zertifiziert

Antrag auf Zertifizierung als BRUSTSCHMERZ-AMBULANZ - DGK zertifiziert Antrag auf Zertifizierung als BRUSTSCHMERZ-AMBULANZ - DGK zertifiziert Hiermit beantragen wir, Name der Einrichtung: Anschrift: Ansprechpartner: Telefon: E-Mail: - im Folgenden "Antragsteller" genannt

Mehr

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung GORG Mandatsvereinbarung mit Haftungsbeschränkung zwischen Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Schule und Berufsbildung, Hamburger Straße 37, 22083 Hamburg und - nachfolgend als Mandant' bezeichnet

Mehr

Informationsblatt. Betriebliche Übung. I. Überblick

Informationsblatt. Betriebliche Übung. I. Überblick Informationsblatt Betriebliche Übung I. Überblick Sei es hinsichtlich der Zahlung von Weihnachtsgeld oder sonstiger Gratifikationen, aber auch der Transport zur Arbeitsstelle oder die Handhabung der Urlaubsübertragung,

Mehr

- unzulässige Bankentgelte

- unzulässige Bankentgelte Hans Peter Eibl Johannisbeerweg 10 DE-74348 Lauffen 14.10.2008 Fon +49 (0)7133 21680 Fax +49 (0)7133 200235 www.eibl-kontenpruefung.de eibl@eibl-kontenpruefung.de T-Online fax&fon 01805 060 343 944 08

Mehr

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft?

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? -1- Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? 1. Haben einzelne Erwerber von Wohnungseigentum den Veräußerer in Verzug

Mehr

Wer die Geschichte nicht kennt : Das Haftungsrecht der Stiftungen im Wandel

Wer die Geschichte nicht kennt : Das Haftungsrecht der Stiftungen im Wandel Wer die Geschichte nicht kennt : Das Haftungsrecht der Stiftungen im Wandel DONNER & REUSCHEL: 33. Treffen des Stiftungsnetzwerks Jan C. Knappe Rechtsanwalt und Partner Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008, Az: 315 O 767/07

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008, Az: 315 O 767/07 Gericht BGH Aktenzeichen I ZR 47/09 Datum 21.01.2010 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen im E-Commerce

Allgemeine Geschäftsbedingungen im E-Commerce Allgemeine Geschäftsbedingungen im E-Commerce Durch allgemeine Geschäftsbedingungen (kurz AGB) kann der Webshop-Betreiber vieles zu seinen Gunsten regeln. Allerdings dürfen Verbraucher dadurch nicht unangemessen

Mehr

Besprechung der Entscheidung. OLG München. Urt. v. 21.05.2010 5 U 5090/09* Revision ist beim BGH anhängig unter dem Aktenzeichen V ZR 132/10.

Besprechung der Entscheidung. OLG München. Urt. v. 21.05.2010 5 U 5090/09* Revision ist beim BGH anhängig unter dem Aktenzeichen V ZR 132/10. Besprechung der Entscheidung OLG München Urt. v. 21.05.2010 5 U 5090/09* Revision ist beim BGH anhängig unter dem Aktenzeichen V ZR 132/10. Rechtsanwalt Dr. Clemens Clemente Bavariastraße 7 80336 München

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 15.4.2004 SEK(2004) 411 endgültig Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG zur Festlegung der Modalitäten für die Überweisung eines Teils der Dienstbezüge

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister.

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister. Hinweise zum Allgemeinen Gleichberechtigunsgesetz (AGG) im Arbeitsrecht 1. Einführung Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (im Folgenden AGG) ist am 18.August 2006 in Kraft getreten. Es schreibt weitgehende

Mehr

Bericht über den Wettbewerb bei freiberuflichen Dienstleistungen

Bericht über den Wettbewerb bei freiberuflichen Dienstleistungen Der Präsident Europäische Kommission Generaldirektion Wettbewerb Direktion D Dienstleistungen D3 Freie Berufe B-1049 BRÜSSEL BELGIEN 31. August 2004 Az.: 26-01-100-050-01/04 R 11 Go/He Bericht über den

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES I ZR 2/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 6. Mai 2004 Führinger Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR

Mehr

Provider-Vertrag. 1 Gegenstand des Vertrages. (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung von Einwahlleitungen für den Zugang zum

Provider-Vertrag. 1 Gegenstand des Vertrages. (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung von Einwahlleitungen für den Zugang zum Provider-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung

Mehr

3/06. Ausgleich bei Ehegattengesellschaft. BAföG-Betrug: Datenabgleich. Haftung des stillen Gesellschafters. Mietminderung bei Wohnungsveräußerung

3/06. Ausgleich bei Ehegattengesellschaft. BAföG-Betrug: Datenabgleich. Haftung des stillen Gesellschafters. Mietminderung bei Wohnungsveräußerung 3/06 Ausgleich bei Ehegattengesellschaft BAföG-Betrug: Datenabgleich Haftung des stillen Gesellschafters Mietminderung bei Wohnungsveräußerung RA Torsten Mohyla: Fachanwalt für Erbrecht ij INTERNATIONAL

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

E-Mail-Account-Vertrag

E-Mail-Account-Vertrag E-Mail-Account-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand des Vertrages ist die Einrichtung

Mehr

Achtung bei Überweisungen

Achtung bei Überweisungen Achtung bei Überweisungen Änderungen für Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen treten zum 31. Oktober 2009 in Kraft Stand 26.10.2009 In den letzten Wochen haben viele Verbraucherinnen und Verbraucher

Mehr

Hinweis für die Praxis:

Hinweis für die Praxis: Beitrag: BGH zur Pflicht der Abführung von Sozialversicherungsbeiträgen bei ausländischer Gesellschaft Rechtsanwalt Martin Schöbel, Wirtschaftsmediator (CVM), 22.10.2013 Mehr zum Autor: http://www.klerx-legal.com/team_schoebel.html

Mehr

Stellungnahme. zum Formulierungsvorschlag zur Regelung sog. Kostenfallen im Internet im Rahmen der Richtlinie über Rechte der Verbraucher

Stellungnahme. zum Formulierungsvorschlag zur Regelung sog. Kostenfallen im Internet im Rahmen der Richtlinie über Rechte der Verbraucher Stellungnahme zum Formulierungsvorschlag zur Regelung sog. Kostenfallen im Internet im Rahmen der Richtlinie über Rechte der Verbraucher Die Bundesregierung überlegt, weitere Regelungen zu sog. Kostenfallen

Mehr

KG: Urteil vom 29.09.2011-23 W 35/11 BeckRS 2011, 25667. KG: Urteil vom 29.09.2011-23 W 35/11. Leitsatz:

KG: Urteil vom 29.09.2011-23 W 35/11 BeckRS 2011, 25667. KG: Urteil vom 29.09.2011-23 W 35/11. Leitsatz: Entscheidung Fundstelle KG: Urteil vom 29.09.2011-23 W 35/11 BeckRS 2011, 25667 KG: Urteil vom 29.09.2011-23 W 35/11 Leitsatz: Das Führen eines Girokontos als Pfändungsschutzkonto im Sinne des 850k Abs.

Mehr

Gründung einer offenen Handelsgesellschaft

Gründung einer offenen Handelsgesellschaft Mustervertrag zur Gründung einer offenen Handelsgesellschaft (ohg) Stand: Juni 2015 1/5 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe

Mehr

Pfändungsschutzkonto 12 Fragen & 12 Antworten

Pfändungsschutzkonto 12 Fragen & 12 Antworten Pfändungsschutzkonto 12 Fragen & 12 Antworten von Raphaela Lex Leiterin der Dezernate Zwangsvollstreckung und Insolvenz und Christian Closhen Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Insolvenzrecht Bereits

Mehr

Das neue Wohnungseigentumsrecht

Das neue Wohnungseigentumsrecht Verlag Dashöfer GmbH Magdalenenstraße 2 20148 Hamburg www.dashoefer.de Das neue Wohnungseigentumsrecht in der Praxis AKTUELLE ÄNDERUNGEN ZUM 01.07.2007 Copyright 2007 Verlag Dashöfer Dipl.-Finanzwirt Hermann

Mehr

Amtsgericht Bitburg Gerichtsstr. 2/4 54634 Bitburg Hamburg, den 15. September 2008 681/08BU /st Rechtsanwalt Prof. Dr. Wolfgang Burandt LL.M. M.A. MBA Sekretariat: Frau Santos 33 40 1-576 Prof.Burandt@ses-law.de

Mehr

Verantwortlichkeit, Delegation und Haftung für Geschäftsleiter und Mitarbeiter

Verantwortlichkeit, Delegation und Haftung für Geschäftsleiter und Mitarbeiter BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS Verantwortlichkeit, Delegation und Haftung für Geschäftsleiter und Mitarbeiter Rechtsanwalt Prof. Dr. Michael Bartsch Vortrag auf

Mehr

Produktsicherheit und Kennzeichnungspflichten

Produktsicherheit und Kennzeichnungspflichten Produktsicherheit und Kennzeichnungspflichten Von den Herstellerangaben bis zur CE-Kennzeichnung 19. Januar 2016 Schweinfurt Jürgen Herber, Innovation und Umwelt 1 Agenda Warum überhaupt Produktkennzeichnung?

Mehr

Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren

Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren Über die Rechtslage informiert test.de unter www.test.de/kreditgebuehren. Für die folgenden Mustertexte gilt: Suchen Sie den für Ihren Fall passenden Mustertext

Mehr

Vorlesung Privatrecht II (Wirtschaftsrecht) Teil 2 - Gesellschaftsrecht Fälle, Lösungsskizzen und Lösungen Fälle 4-7

Vorlesung Privatrecht II (Wirtschaftsrecht) Teil 2 - Gesellschaftsrecht Fälle, Lösungsskizzen und Lösungen Fälle 4-7 Wiss. Mitarbeiter Dr. Oliver Mörsdorf Institut für IPR und Rechtsvergleichung der Universität Bonn Adenauerallee 24-42 (Ostturm), Zimmer 312, 53113 Bonn Tel.: 0228/737979 Fax: 0228/737980 Email: oliver.moersdorf@uni-bonn.de

Mehr

RABE Akademie Ltd. 2006. Gesetzesaufbau. Verfassung = Grundgesetz. Gesetze Entstanden im Gesetzgebungsverfahren

RABE Akademie Ltd. 2006. Gesetzesaufbau. Verfassung = Grundgesetz. Gesetze Entstanden im Gesetzgebungsverfahren Umsetzungspflichten der Industrie beim Erscheinen neuer Verordnungen technischen Regeln Stand der Sicherheitstechnik Haftungsfragen bei Nichtbeachtung Referent: Claus Eber, Rechtsanwalt und Fachanwalt

Mehr

Entwurf. Homp +Schneider +Kollege. Anstellungsvertrag für Arbeitnehmer. ... nachfolgend Arbeitnehmer genannt

Entwurf. Homp +Schneider +Kollege. Anstellungsvertrag für Arbeitnehmer. ... nachfolgend Arbeitnehmer genannt Entwurf Homp +Schneider +Kollege Arbeitsvertrag zwischen Anstellungsvertrag für Arbeitnehmer..... und nachfolgend Arbeitgeber genannt... nachfolgend Arbeitnehmer genannt Zwischen dem Arbeitgeber und dem

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Stephan (AGB s)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Stephan (AGB s) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Stephan (AGB s) I Geltungsbereich Diese Geschäftsbedingungen gelten für Hotelaufnahmeverträge sowie alle für den Gast erbrachten weiteren

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN 1. GELTUNGSBEREICH Diese AGB gelten für alle Gastaufnahmeverträge, die zwischen der Boardinghouse Rosenstrasse GbR mit Dritten (Gast) abgeschlossen werden sowie für alle

Mehr

Wettbewerbsverstöße richtig abmahnen Rechtsanwalt Marcus Beckmann. IHK Ostwestfalen zu Bielefeld, 30.06.2014

Wettbewerbsverstöße richtig abmahnen Rechtsanwalt Marcus Beckmann. IHK Ostwestfalen zu Bielefeld, 30.06.2014 Wettbewerbsverstöße richtig abmahnen Rechtsanwalt Marcus Beckmann IHK Ostwestfalen zu Bielefeld, 30.06.2014 BECKMANN UND NORDA RECHTSANWÄLTE Welle 9-33602 Bielefeld http://www.beckmannundnorda.de info@beckmannundnorda.de

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES V ZR 193/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015 An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Düsseldorf, 15. Mai 2015 564/515 Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte Sehr geehrte Damen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

Peitsche oder Zuckerbrot: Rich2g reagieren bei Urheberrechtsverletzungen im Bildbereich

Peitsche oder Zuckerbrot: Rich2g reagieren bei Urheberrechtsverletzungen im Bildbereich Peitsche oder Zuckerbrot: Rich2g reagieren bei Urheberrechtsverletzungen im Bildbereich Silke Kirberg Rechtsanwäl2n Fachanwäl2n für Urheber- und Medienrecht Boltenhof MaFentwiete 8 20457 Hamburg Überblick

Mehr

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto)

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Insolvenzrecht Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) WM-Tagung zum Bankrecht Vortrag am 27. September 2011 www.georg-bitter.de

Mehr

Die Haftung des Beraters

Die Haftung des Beraters Die Haftung des Beraters Welche rechtlichen Aspekte müssen bei der Beratung und auch bei der Umsetzung der Maßnahmen beachtet werden? Ihr Referent Michael Hemmerich Rechtsanwalt Schwerpunkt: Beratung KMU

Mehr

Das neue Pfändungsschutzkonto FAQ (Frequently Asked Questions) Stand: 3. Februar 2011

Das neue Pfändungsschutzkonto FAQ (Frequently Asked Questions) Stand: 3. Februar 2011 Das neue Pfändungsschutzkonto FAQ (Frequently Asked Questions) Stand: 3. Februar 2011 1. Was bedeutet P-Konto eigentlich? P-Konto ist die Abkürzung für Pfändungsschutzkonto. Es handelt sich um ein normales

Mehr

RKPN.de-Rechtsanwaltskanzlei Patrick R. Nessler Kastanienweg 15 66386 St. Ingbert. Telefon: 06894 9969237 Telefax: 06894 9969238 E-Mail: Post@RKPN.

RKPN.de-Rechtsanwaltskanzlei Patrick R. Nessler Kastanienweg 15 66386 St. Ingbert. Telefon: 06894 9969237 Telefax: 06894 9969238 E-Mail: Post@RKPN. RKPN.de-Rechtsanwaltskanzlei Patrick R. Nessler Kastanienweg 15 66386 St. Ingbert Telefon: 06894 9969237 Telefax: 06894 9969238 E-Mail: Post@RKPN.de www.rkpn.de Patrick R. Nessler Rechtsanwalt Inhaber

Mehr

OLG Oldenburg Urteil vom 25.02.2014, Az. 13 U 86/13 = NJW-RR 2014, 814

OLG Oldenburg Urteil vom 25.02.2014, Az. 13 U 86/13 = NJW-RR 2014, 814 OLG Oldenburg Urteil vom 25.02.2014, Az. 13 U 86/13 = NJW-RR 2014, 814 Gerichtsstand bei Tätigkeit in mehreren Mitgliedsstaaten der EU, Anforderung eines Buchauszuges bei Festvergütung, Auskunftsanspruch

Mehr

Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 21 (Schutzausrüstung) vom 02.03.2015

Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 21 (Schutzausrüstung) vom 02.03.2015 Bundesrepublik Deutschland Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 21 (Schutzausrüstung) vom 02.03.2015

Mehr

Sanierung durch Insolvenzplan

Sanierung durch Insolvenzplan Berlin/ Brandenburger Arbeitskreis für Insolvenzrecht e.v. 24.11.2010 Sanierung durch Insolvenzplan Dr. Florian Stapper Rechtsanwalt Fachanwalt für Insolvenzrecht Fachanwalt für Steuerrecht A: Allgemeines

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Ihr Ansprechpartner: Ass. Robert Neuhaus Telefon: 02 03-28 21-346 Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) sind alle für eine Vielzahl von Verträgen vorformulierten Vertragsbedingungen,

Mehr

DNotI. 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1 Nr. 4

DNotI. <Dokumentnummer> 9zr14499 <Gericht> BGH <Aktenzeichen> IX ZR 144/99 <Datum> 13.04.2000 <Normen> GesO 10 Abs. 1 Nr. 4 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zr14499 letzte Aktualisierung: 24.Mai 2000 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1

Mehr

Liebe Leserinnen und Leser,

Liebe Leserinnen und Leser, Liebe Leserinnen und Leser, in Ausgabe 05/2013 unseres Newsletters GK-law.de- Aktuell informieren wir über eine Auswahl aktueller kapitalmarktrechtlicher Gesetzgebung und Rechtsprechung. Gesetzgebung Aktienrechtsnovelle

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 5/13 = 12 O 303/12 Landgericht Bremen B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit Rechtsanwältin [ ], Verfügungsklägerin und Berufungsbeklagte,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VisumCompany (Einzelunternehmer Frank Lehmann)

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VisumCompany (Einzelunternehmer Frank Lehmann) Allgemeine Geschäftsbedingungen der VisumCompany (Einzelunternehmer Frank Lehmann) Stand: 11.06.2007 1. Geltungsbereich Für alle Geschäftsbeziehungen zwischen der VisumCompany (im folgenden "Auftragnehmer

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038 17. Wahlperiode 19. 06. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Begleitung der Verordnung (EU) Nr. 260/2012 zur Festlegung der technischen

Mehr

Gewinnbringende Implementierung des Datenschutzes Aktuelle Entwicklungen im Datenschutzrecht

Gewinnbringende Implementierung des Datenschutzes Aktuelle Entwicklungen im Datenschutzrecht Gewinnbringende Implementierung des Datenschutzes Aktuelle Entwicklungen im Datenschutzrecht Update November 2008 Rechtsanwalt Stefan C. Schicker, LL.M. 26.11.2008 Inhalte 2 Scoring und Bonitätsprüfung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag. im Landhaus zur Badischen Weinstraße, Ballrechen-Dottingen

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag. im Landhaus zur Badischen Weinstraße, Ballrechen-Dottingen Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag im Landhaus zur Badischen Weinstraße, Ballrechen-Dottingen 1 Geltungsbereich 1.1 Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise

Mehr

Erläuterungen zum Abschluss der Datenschutzvereinbarung

Erläuterungen zum Abschluss der Datenschutzvereinbarung Erläuterungen zum Abschluss der Datenschutzvereinbarung Bei der Nutzung von 365FarmNet erfolgt die Datenverarbeitung durch die365farmnet GmbH im Auftrag und nach Weisung des Kunden. Die die365farmnet GmbH

Mehr

M U S T E R. 1 Name und Sitz. (1) Der Name der Partnerschaft lautet:...steuerberatungsgesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1

M U S T E R. 1 Name und Sitz. (1) Der Name der Partnerschaft lautet:...steuerberatungsgesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1 M U S T E R eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Steuerberatungsgesellschaft und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in der Rechtsform der Partnerschaftsgesellschaft 1 Name und Sitz (1) Der

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Allgemeines: Nach 15 Abs. 1 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) errichten die Landesregierungen bei den Industrie- und Handelskammern Einigungsstellen

Mehr

Stilblüten der aktuellen Rechtsprechung in Mietrecht und WEG Und was mache ich jetzt?!

Stilblüten der aktuellen Rechtsprechung in Mietrecht und WEG Und was mache ich jetzt?! Stilblüten der aktuellen Rechtsprechung in Mietrecht und WEG Und was mache ich jetzt?! Immobilienverwalterforum am 01.10.2014 Referent: Rechtsanwalt Andreas Reschke Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht

Mehr

Prüfungsmaßstab für Datenschutzerklärungen und Sanktionierung bei Unwirksamkeit

Prüfungsmaßstab für Datenschutzerklärungen und Sanktionierung bei Unwirksamkeit Prüfungsmaßstab für Datenschutzerklärungen und Sanktionierung bei Unwirksamkeit RA Dr. Sebastian Meyer, LL.M. BRANDI Rechtsanwälte www.dsri.de Gliederung Bedeutung von Datenschutzerklärungen Gesetzliche

Mehr

DNotI. letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12. BGB 242, 1606 Abs. 3

DNotI. letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12. BGB 242, 1606 Abs. 3 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 12zb329_12 letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12 BGB 242, 1606 Abs. 3 Keine Einkünfte-Auskunftspflicht eines geschiedenen Elternteils

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 15. Mai 2014 in der Rechtsbeschwerdesache. UrhG 101 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 und Abs. 9 Satz 1; ZPO 91 Abs.

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 15. Mai 2014 in der Rechtsbeschwerdesache. UrhG 101 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 und Abs. 9 Satz 1; ZPO 91 Abs. BUNDESGERICHTSHOF I ZB 71/13 Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: BESCHLUSS vom 15. Mai 2014 in der Rechtsbeschwerdesache ja nein ja UrhG 101 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 und Abs. 9 Satz 1; ZPO 91 Abs.1 Satz 1 Deus Ex

Mehr

Änderungen des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb Folgen und Praxistipps

Änderungen des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb Folgen und Praxistipps Änderungen des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb Folgen und Praxistipps Markus von Fuchs Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Schwarz Kelwing Wicke Westpfahl Berlin, den 02.07.2008 Aufbau des

Mehr

Ordenstag in Köln 14. März 2006. Haftungsrechtliche Aspekte zur Sicherung der Altersvorsorge. Urteil des OLG Dresden vom 9. August 2005.

Ordenstag in Köln 14. März 2006. Haftungsrechtliche Aspekte zur Sicherung der Altersvorsorge. Urteil des OLG Dresden vom 9. August 2005. Berlin. Erfurt. Freiburg. Hamburg. Köln. München. Münster Ordenstag in Köln 14. März 2006 Haftungsrechtliche Aspekte zur Sicherung der Altersvorsorge Urteil des OLG Dresden vom 9. August 2005 Referent:

Mehr

Stellungnahme. zum Gesetzentwurf des Landes Nordrhein-Westfalen. zur Fortentwicklung des Verbraucherschutzes bei unerlaubter Telefonwerbung

Stellungnahme. zum Gesetzentwurf des Landes Nordrhein-Westfalen. zur Fortentwicklung des Verbraucherschutzes bei unerlaubter Telefonwerbung Stellungnahme zum Gesetzentwurf des Landes Nordrhein-Westfalen zur Fortentwicklung des Verbraucherschutzes bei unerlaubter Telefonwerbung BR-Drs. 557/10 vom 16. September 2010 Die deutsche Versicherungswirtschaft

Mehr