asbrief, 6/2012 Recht auf ein Girokonto Recht Politik Daten Aus den Schuldenberatungen Europa Medienüberblick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "asbrief, 6/2012 Recht auf ein Girokonto Recht Politik Daten Aus den Schuldenberatungen Europa Medienüberblick"

Transkript

1 Im Browser lesen: asbrief, 6/2012 Recht auf ein Girokonto Trotz spezieller Angebote einiger Banken haben in Österreich noch immer viele Menschen kein Konto, die eines benötigen würden. Ein gesetzliches Recht auf ein Girokonto ist unumgänglich - das ist das zentrale Ergebnis einer von der asb durchgeführten Umfrage unter MitarbeiterInnen sozialer Einrichtungen. mehr zu Fragebogenerhebung zu Recht auf Girokonto Recht Politik Daten Privatkonkurse im Mai Recht auf Girokonto weiterhin notwendig Konsumentenpolitisches Forum Intelligente Messgeräte zur besseren Kostenkontrolle Studie: Umsetzung der Mindestsicherung Sparkassen: "Konto für Jedermann" aber kein Recht auf Girokonto Aus den Schuldenberatungen Vorarlberg: 6.000ster Finanzführerschein Tirol: zu lange Wartezeiten nach Erstberatung Europa Italien: Neues Insolvenzrecht Deutschland: Aktionswoche 2012 Deutschland: 7. iff-finanzdienstleistungskonferenz Medienüberblick Schlichtungsverfahren bei RTR: Negativ-Rekord Österreich Schlusslicht bei Finanzwissen Facebook Twitter Der asbrief erscheint als monatlicher Newsletter der Dachorganisation der staatlich anerkannten Schuldenberatungen asb mit aktuellen Informationen rund um Schuldenprobleme, Schuldenberatung und - regulierung. Sie wollen den Newsletter nicht mehr bekommen? Hier abbestellen Sie haben den asbrief weitergeleitet bekommen und wollen ihn nun regelmäßig bekommen? Hier können Sie ihn sofort bestellen ASB Schuldnerberatungen GmbH, Dachorganisation der staatlich anerkannten Schuldenberatungen in Österreich Geschäftsführung: Dr. Hans W. Grohs, Bockgasse 2 b, 4020 Linz, T Firmenbuchnummer (FN): t (LG Linz). Gefördert aus Mitteln des BMJ u. BMASK. Redaktion: PR-Büro, Gumpendorferstraße 83, 1060 Wien

2 Bücher, Broschüren, DVDs Vergesst die Krise T Catch me if you can! asb know.how Seminare Herbst 2012 Recht Politik Daten Privatkonkurse im Mai Im Mai 2012 wurden 847 Schuldenregulierungsverfahren eröffnet; das sind um 9,2 Prozent bzw. 86 Eröffnungen weniger als im Mai des Vorjahres (933). Die Zahl der Konkursanträge beläuft sich im Mai 2012 auf 948 Verfahren und ist gegenüber dem Vergleichszeitraum Mai 2011 um 10,2 Prozent bzw. 108 Anträge gesunken. Recht auf Girokonto weiterhin notwendig In Österreich müssen immer noch viele Menschen ohne Konto zurecht kommen, weil ihnen dieses aus unterschiedlichen Gründen von Banken verweigert wird. Die staatlich anerkannten Schuldenberatungen fordern seit Jahren gemeinsam mit anderen Konsumentenschutzorganisationen ein gesetzliches Recht auf ein Girokonto für alle. Um die Wirkung und den Bekanntheitsgrad der freiwilligen Initiativen von Banken abschätzen zu können sowie die Gründe für die Schwierigkeiten bei der Kontoeröffnung für viele Personen zu erheben, hat die asb von 24. April bis 11. Mai eine online Befragung sozialer Einrichtungen in ganz Österreich vorgenommen. Von den rund angeschriebenen MitarbeiterInnen lieferten 350 ausgefüllte Fragebögen. Die Fragebogenerhebung bestätigt, dass Kontolosigkeit ein Problem für viele Menschen ist, die ohnehin mit Benachteiligungen und Diskriminierungen zu kämpfen haben. 79% der Befragten gab an, dass es unter ihren KlientInnen Personen gibt, die Schwierigkeiten beim Zugang zu einem Girokonto haben. Und meist werden dadurch Beratungsziele nicht bzw. schwieriger erreicht. Außerdem zeigen die Ergebnisse, dass die aktuellen Angebote an Habenkonten von drei österreichischen Banken nicht ausreichend sind, um den Bedarf zu decken. Die Angebote sind einem Großteil der KlientInnen sozialer Einrichtungen kaum oder gar nicht bekannt. Von jenen KlientInnen, die davon wissen und diese in Anspruch nehmen wollen, erhalten jedoch auch nicht alle tatsächlich ein Habenkonto. Fast alle antwortgebenden Personen (96,4%) halten ein gesetzliches Recht auf ein Girokonto für notwendig. zur Detailauswertung des Fragebogens "Recht auf Girokonto" Konsumentenpolitisches Forum Am 30. Mai begrüßten Sozialminister Rudolf Hundstorfer und Sektionsleiterin Maria Reiffenstein an die vierzig VertreterInnen aus Verbraucherschutzorganisationen, Verwaltung und Politik zum 7. Konsumentenpolitischen Forum. Die Bandbreite der Themen reichte von

3 Neuerungen im Energiebereich, der Grundversorgung bei Gas und Strom, der Einführungsverordnung von Smart Metering bis hin zur Regelung für Wertpapiervermittler und einer Untersuchung zur Einhaltung der Verbraucherkreditrichtlinie (SWEEP 2011). Die Bundesarbeiterkammer brachte u.a. Untersuchungen zu überhöhten Mietpreisen ein und forderte z.b. eine Entkoppelung von Miete und Inflation. Der Geschäftsführer der Dachorganisation der staatlich anerkannten Schuldenberatungen, Hans W. Grohs, präsentierte den Schuldenreport 2012 und wies speziell auf die zunehmende Zahl auslaufender Fremdwährungskredite in Österreich in den nächsten Jahren hin. Von Seiten des Ministeriums wurde der Stand der Privatinsolvenznovelle PIN referiert und die ablehnende Haltung der Wirtschaftsseite zum Richtervorschlag auf Verkürzung der Laufzeit sowie Restschuldbefreiung nach 10 Jahren ohne Quotenerfordernis kritisiert. zu Meldungen aus dem Bereich Konsumentenschutz auf der Website des Sozialministeriums Intelligente Messgeräte zur besseren Kostenkontrolle Bis Ende 2019 müssen mindestens 95% aller Strom-Zählpunkte als sogenannte Intelligente Messgeräte (Smart Meter) ausgestattet sein. Laut im April in Kraft getretener Verordnung des Wirtschaftsministers (Verordnung BGBl II Nr. 138/2012) müssen NetzbetreiberInnen stufenweise den Einbau neuer Zählpunkte (das sind Einspeise- bzw. Entnahmestelle, an denen eine Strommenge messtechnisch erfasst und registriert wird) vornehmen. Diese intelligenten Messgeräte messen den tatsächlichen Energieverbrauch und Nutzungszeitraum zeitnah und verfügen über eine fernauslesbare, in beide Richtungen funktionierende Datenübertragung. Das ermöglicht EndverbraucherInnen ihren Energieverbrauch ständig im Blick zu behalten und Energiesparmaßnahmen zu kontrollieren, weshalb die Smart Meter auch von Schuldenberatungen grundsätzlich positiv bewertet werden. Gleichzeitig sind aber auch weitere Maßnahmen notwendig, um die Energievorsorgung von Personen mit niedrigem Einkommen sicher zu stellen. zur Verordnung des Wirtschaftsministers Studie: Umsetzung der Mindestsicherung Die Armutskonferenz hat eine umfangreiche Monitoring-Studie durchgeführt, in der die Rechtsgrundlagen der Bundesländer zur Mindestsicherung verglichen wurden. Demnach gab es einige Verbesserungen im Vergleich zur Sozialhilfe: etwa das Abschaffen des Regresses, auch wenn es in einigen Bundesländern Regelungen gibt, die defacto Regress-Pflichten für Verwandte beinhalten. Es hat aber auch in einigen Bundesländern Verschlechterungen für Anspruchsberechtigte gegeben. Gehäuft treten Probleme in Niederösterreich, Kärnten, dem Burgenland und in der Steiermark auf. Insgesamt gelte: "Was jemand in welcher Lebenssituation zusteht, wird nach wie vor wesentlich vom Wohnort bestimmt", so die Armutskonferenz. Die Mindestsicherungs- Gesetze stünden in ihrer Übersichtlichkeit den alten Sozialhilfe-Gesetzen in nichts nach und seien nicht geeignet, das Sozialsystem "armutsfest" zu machen, wie bei der Einführung versprochen wurde. Detailergebnisse zur Studie auf Sparkassen: "Konto für Jedermann" aber kein Recht auf Girokonto Das World Savings Banks Institute (WSBI) ist ein Zusammenschluss von Sparkassen in 89 Ländern weltweit, darunter der Österreichische Sparkassenverband. In ihrer

4 "Marrakesch-Erklärung" im Zuge des Weltkongresses Ende Mai sprechen sie sich für ein "Konto für Jedermann" aus: Die Bereitstellung des Zugangs zu Finanzdienstleistungen werde als wesentlicher Bestandteil der Identität der Sparkassen verstanden. Die WSBI-Mitglieder verpflichten sich, ihre Anstregungen zu verstärken und Qualitätsprodukte und - dienstleistungen für bisher nicht integrierte Personen anzubieten sowie Einstiegsprodukte für einkommensschwache Gruppen. EntscheidungsträgerInnen in den Staaten werden aufgefordert "angemessene Politik", einen "Regelungs- und Kontrollrahmen" zur finanziellen Eingliederung zu erarbeiten. zur Marrakesch-Erklärung (deutsch) auf Aus den Schuldenberatungen Vorarlberg: 6.000ster Finanzführerschein Seit sechs Jahren gibt es den Vorarlberger Finanzführerschein "Fit fürs Geld". Immer mehr Schulen im westlichsten Bundesland beteiligen sich, aber auch Lehrbetriebe, AMS-Betriebe und Partner der Jugendarbeit. Im Rahmen einer großen Feier für die AbsolventInnen der Mittelschule Bludenz wurde am 5. Juni der bereits 6.000ste Finanzführerschein durch Landesrätin Greti Schmid überreicht. Seit Beginn wird das Projekt von der IfS-Schuldenberatung Vorarlberg koordiniert und gemeinsam mit zahlreichen Partnerorganisationen, von Arbeiterkammer bis Banken, durchgeführt. Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 11 und 25 Jahren können "in einem geschützten Rahmen wichtige Erfahrungen sammeln, um einem finanziellen Fehlstart ins Leben vorzubeugen", sagt Peter Kopf, Geschäftsführer der IfS-Schuldenberatung. Tirol: zu lange Wartezeiten nach Erstberatung Die Ressourcen der Schuldenberatung Tirol reichen seit einiger Zeit nicht mehr aus, um der Nachfrage angemessen nachzukommen. Zwar bekommen KlientInnen binnen 3 Wochen einen Erstberatungstermin, bei dem die Situation geklärt wird und dringende Maßnahmen zur Existenzsicherung in die Wege geleitet werden. Sind jedoch weitere Beratungen für Ausgleichsverhandlungen oder eine Vertretung im Privatkonkurs notwendig, beträgt die Wartezeit für einen Folgetermin weitere ca. drei Monate. In dieser langen Zeit brechen viele KlientInnen weg und melden sich nicht mehr. "Sogenannte niederschwellige KlientInnen mit zu wenig Selbstorganisation bleiben auf der Strecke und überschuldet", warnt Thomas Pachl, Geschäftsführer der Schuldenberatung Tirol. Um die Wartezeit auf ein bis zwei Monate zu senken, bräuchte es zumindest zwei weitere Vollzeit-BeraterInnen. Im Juni findet ein Treffen mit den Fördergebern (Land Tirol, AMS und AK) statt, um die finanziellen Möglichkeiten 2013 auszuloten. Statistiken der Schuldenberatung Tirol sind im Jahresbericht 2011 nachzulesen, der auch online zum download bereit steht: Europa Italien: Neues Insolvenzrecht

5 Bisher gab es in Italien kein Verbraucherinsolvenzrecht und damit für PrivatschuldnerInnen keine Entschuldungsmöglichkeit. Mit März 2012 wurde nun ein "Krisenbeilegungsverfahren" für Privatpersonen und KleinunternehmerInnen eingeführt, die zahlungsunfähig oder überschuldet sind. Die Leiterin der Schuldenberatung der Caritas Bozen Dr. Petra Priller sieht einen Erfolg, dass hier nach vielen Jahren ergebnislosen Diskutierens, die Regierung Monti in kurzer Zeit einen ersten zentralen Schritt gesetzt hat. Europäische Standards sind noch nicht erreicht. Wir arbeiten daran, die Schuldenberatungen in den Prozess zu integrieren. Wichtig wird die Zugangskosten herabzusetzen und dubiose Geschäftemacher fern zu halten. Das Modell sieht vor, dass die SchuldnerInnen einen Zahlungsplan zu erstellen. Dieser muss nicht alle Gläubiger erfassen, nicht betroffene Gläubiger sind allerdings voll zu befriedigen. Der Schuldenregelungsvorschlag ist vorweg von einer neu geschaffenen "Einrichtung zur Krisenbeilegung" zu prüfen. Dem Zahlungsplan müssen 70% der Gläubiger zustimmen, danach muss das Gericht ihn bestätigen. Kommt der Zahlungsplan zustande, ist er zu erfüllen, wobei auch eine Vermögensverwertung bzw.-überlassung vorgesehen ist. Scheitert die Erfüllung, leben die noch unbeglichenen Forderungen wieder voll auf. Deutschland: Aktionswoche 2012 Alter, Armut, Schulden lautet das Thema der diesjährigen Aktionswoche Schuldnerberatung, die von 18. bis 22. Juni in ganz Deutschland stattfindet. Anlass des heurigen Mottos ist die in den letzten Jahren steigende Zahl von alten Menschen, die wegen finanzieller und persönlicher Schwierigkeiten Hilfe bei einer gemeinnützigen Schuldnerberatungsstelle der Wohlfahrtsverbände oder der Verbraucherzentralen suchen. Durch sozial- und arbeitsmarktpolitische Entscheidungen werde eine Entwicklung forciert, die nach Kinderarmut nun auch Altersarmut zu einem gesellschaftlich brisanten Problem anwachsen lasse. Ziel der Aktionswoche sei es, älteren Menschen die Angst zu nehmen, sich im Falle von Schuldenproblemen Rat zu holen. Bereits im Vorfeld wurde ein sozial- und verbraucherpolitischer Forderungskatalog veröffentlicht, der auch online einsehbar ist. zum Forderungskatalog anlässlich der Aktionswoche Schuldnerberatung 2012 Deutschland: 7. iff-finanzdienstleistungskonferenz Unter dem Titel Mit Finanzdienstleistungen Zukunft gestalten fand am 10./11. Mai die 7. Finanzdienstleistungskonferenz des iff (institut für finanzdienstleistungen) in Hamburg statt. Themen wie die Integration von Verbraucherschutz in die Aufsicht, Erkenntnisse aus den Ansätzen von Behavioural Economics, neue Entwicklungen im Verbraucherinsolvenzrecht in europäischen Ländern, Vorteile und Risiken durch neue Zahlungsformen wie SEPA und e- payment wurden mit internationalen und nationalen VertreterInnen diskutiert. Kritisch bewertet wird der Entwurf zur Novelle des Insolvenzrechts in Deutschland von den deutschen Schuldenberatungen, was vor allem die Finanzierung der Schuldenberatungen betrifft. Maria Kemmetmüller von der asb diskutierte mit VertreterInnen von Versicherungsund Sozialverbänden zum Thema Basisprodukte in wie weit sind sie sinnvoll und notwendig und wie kommen diese Produkte auf den Markt?. Ein ausführlicher Konferenzreader steht online zum Download bereit. zur Konferenznachlese auf

6 Medienüberblick Schlichtungsverfahren bei RTR: Negativ-Rekord Über den Jahresbericht 2011 der Schlichtungsstelle der Rundfunk & Telekom Regulierungsbehörde (RTR) wurde in vielen Medien berichtet, erreichte man doch ein neuen Negativ-Rekord Streichtschlichtungsverfahren wurden 2011 gezählt, 87% davon entfielen auf den Bereich Mobilfunk. Und hier hat die Problematik "mobile Datendienste" den größten Anteil. Ein Grund für diese Entwicklung, so die RTR, liege in der Verdoppelung der Anschlüsse mit Smartphone-Tarifen von 2010 auf Der durchschnittliche Streitwert betrug 611 Euro. Im laufenden Jahr wird ein spürbarer Rückgang der Beschwerden erwartet, schließlich ist seit 1. Mai die Kostenbeschränkungsverordnung in Kraft, die "shocking bills" durch mobile Datendienste vermeiden soll. Derzeit wird zudem an einer Mitteilungsverordnung gearbeitet, die Betreiber künftig zu transparenter und gut verständlicher Information über Änderungen der AGB verpflichten soll. Österreich Schlusslicht bei Finanzwissen Wie derstandard.at Ende Mai berichtete, hat Österreich in einer Umfrage zu Finanzwissen den letzten Platz (ex aequo mit Polen) belegt. Der niederländische Finanzkonzern ING hatte Menschen in elf europäischen Ländern online zu Themen wie Sparen, Kredit und Inflation befragt. Am besten abgeschnitten hat dabei die Türkei, auch wenn insgesamt die Finanzkompetenz aufgrund der Umfrage als "eher unterdurchschnittlich" zu bewerten ist. Die Mehrheit der Befragten hat sich für mehr Finanzbildung in der Schule ausgesprochen. zum Artikel auf derstandard.at Bücher, Broschüren, DVDs Vergesst die Krise Der Nobelpreisträger Paul Krugmann klagt in seinem neuen Buch die europäische und insbesondere die deutsche Sparpolitik an. Er erklärt, dass Staaten, die reich an Ressourcen, Talent und Wissen sind, in der jetzigen Lage nur durch Investitionen auf Zukunftskurs steuern könnten. "Wir sparen uns zu Tode!" proklamiert er und beklagt falsche politische Weichenstellungen. Paul Krugmann: Vergesst die Krise. Warum wir jetzt Geld ausgeben müssen. Campus 2012, 272 Seiten, ISBN , EUR 25,70 Catch me if you can!

7 34,- Die 11. Wilhelminenberg-Gespräche am 5. Oktober 2011 hatten sich den Problemen rund um Internetabzocke, unerbetene Werbeanrufe und unseriöse Werbeveranstaltungen gewidmet. Im nun veröffentlichten Tagungsband werden die aktuelle Rechtslage sowie mögliche wirkungsvolle Gegenmaßnahmen dargestellt. Basis bilden die Referate der TagungsteilnehmerInnen, WissenschafterInnen und PraktikerInnen aus Österreich, Deutschland und der Schweiz. Enthofer-Stoisser/Habersberger (Hrsg): Catch me if you can! Internet"abzocke", "cold calls" und unseriöse Werbeveranstaltungen. Verlag Österreich 2012, 170 Seiten, ISBN , EUR asb know.how Die asb organisiert Aus- und Fortbildungen für SchuldenberaterInnen, die auch für weitere Interessierte, insbesondere MitarbeiterInnen in der Sozialberatung und anderen beratenden Einrichtungen, offen sind. Seminare Herbst 2012 FREIE PLÄTZE: 17./18. September in Linz: FinanzCoaching 1. bis 3. Oktober in St. Pölten: Insolvenzrecht 1. bis 4. Oktober in Salzburg: Basics - Konstruktiv & Kompetent beraten 8./9. Oktober in Wien: FinanzCoaching Migration 22./23. Oktober in Graz: FinanzCoaching Migration AUSGEBUCHT: 22. bis 24. Oktober in Salzburg: Insolvenzrecht ABGESCHLOSSENE VERANSTALTUNGEN: 7. bis 9. Mai in Innsbruck: Forderungsbetreibung und Privatkonkurs 14 TeilnehmerInnen 5. Juni in Linz: Lohnpfändung für den Beratungsalltag 15 TeilnehmerInnen zum Seminarangebot 2012 und online Anmeldung vom asbrief abmelden

asbrief, 2/2012 Schulden mindern Lebensqualität Recht Politik Daten Aus den Schuldenberatungen Europa Medienüberblick

asbrief, 2/2012 Schulden mindern Lebensqualität Recht Politik Daten Aus den Schuldenberatungen Europa Medienüberblick Im Browser lesen: http://www.schuldenberatung.at/asbrief/2012/asbrief2_2012.php asbrief, 2/2012 Schulden mindern Lebensqualität Der drittgrößte Wohlfühlfaktor für Menschen in Österreich: das gute Gefühl,

Mehr

Finanzbildung gegen Scheitern bei Unternehmensgründung

Finanzbildung gegen Scheitern bei Unternehmensgründung 1 von 6 12.06.2015 09:02 Im Browser lesen: http://www.schuldenberatung.at/asbrief/2015/asbrief_6_2015.php Finanzbildung gegen Scheitern bei Unternehmensgründung Die asb-langzeituntersuchung "Gescheiterte

Mehr

Weitere Themen: Weniger Einkommen und weniger Kredite für Privathaushalte 2009

Weitere Themen: Weniger Einkommen und weniger Kredite für Privathaushalte 2009 Weniger Einkommen und weniger Kredite für Privathaushalte 2009 Im Jahr 2009 ist das Einkommen der privaten Haushalte in Österreich gesunken. Die Sparquote und die Anzahl der aufgenommenen Kredite ist im

Mehr

Weitere Themen: Steigende Privatkonkurszahlen 2011

Weitere Themen: Steigende Privatkonkurszahlen 2011 Steigende Privatkonkurszahlen 2011 Im 1. Quartal 2011 ist die Zahl der eröffneten Schuldenregulierungsverfahren deutlich gestiegen. Im Vergleich zum 1. Quartal im Vorjahr wurden um 5,2% mehr Privatkonkurse

Mehr

Im Browser lesen: http://www.schuldenberatung.at/asbrief/2015/asbrief_9_2015.php

Im Browser lesen: http://www.schuldenberatung.at/asbrief/2015/asbrief_9_2015.php Seite 1 von 6 Im Browser lesen: http://www.schuldenberatung.at/asbrief/2015/asbrief_9_2015.php asbrief, 9/2015 Neue Geschäftsführung bei der asb Liebe asbrief-leserinnen, wir möchten Sie über einen Wechsel

Mehr

Budgetberatung für Hochwasseropfer

Budgetberatung für Hochwasseropfer Im Browser lesen: http://www.schuldenberatung.at/asbrief/2013/asbrief_06_2013.php Budgetberatung für Hochwasseropfer Die aktuelle Hochwasserkatastrophe in mehreren Bundesländern in Österreich bringt viele

Mehr

asbrief, 7-8/2012 EU-Parlament für Recht auf Girokonto Recht Politik Daten Aus den Schuldenberatungen Europa Bücher, Broschüren, DVDs

asbrief, 7-8/2012 EU-Parlament für Recht auf Girokonto Recht Politik Daten Aus den Schuldenberatungen Europa Bücher, Broschüren, DVDs Im Browser lesen: http://www.schuldenberatung.at/asbrief/2012/asbrief_7_2012.php asbrief, 7-8/2012 EU-Parlament für Recht auf Girokonto Das Europäische Parlament hat sich mit großer Mehrheit für ein EU-weites

Mehr

asbrief, 11/2012 Zum Jubiläum: 20 Jahre asb Recht Politik Daten Aus den Schuldenberatungen Medienüberblick Bücher, Broschüren, DVDs

asbrief, 11/2012 Zum Jubiläum: 20 Jahre asb Recht Politik Daten Aus den Schuldenberatungen Medienüberblick Bücher, Broschüren, DVDs Im Browser lesen: http://www.schuldenberatung.at/asbrief/2012/asbrief_11_2012.php asbrief, 11/2012 Zum Jubiläum: 20 Jahre asb Die asb feierte am 7. November mit zahlreichen Gästen in der Oesterreichischen

Mehr

asbrief, 9/2011 Hohe Rückzahlungsdisziplin Recht Politik Daten Aus den Schuldenberatungen Europa Medienüberblick Bücher, Broschüren, DVDs

asbrief, 9/2011 Hohe Rückzahlungsdisziplin Recht Politik Daten Aus den Schuldenberatungen Europa Medienüberblick Bücher, Broschüren, DVDs Im Browser lesen: http://www.schuldenberatung.at/asbrief/2011/asbrief_9_2011.php asbrief, 9/2011 Hohe Rückzahlungsdisziplin Geld, das nach Deckung der Fixkosten übrig bleibt, geben ÖsterreicherInnen neben

Mehr

Weitere Themen: Banken nach der Krise und Schuldenreport 2011

Weitere Themen: Banken nach der Krise und Schuldenreport 2011 Banken nach der Krise und Schuldenreport 2011 Die aktuelle Ausgabe der von der asb produzierten Fachzeitschrift "das budget" widmet sich Banken und Kreditvergabe nach der Finanzkrise. Während Kreditzinsen

Mehr

PLEITE? SCHULDEN UND PRIVATKONKURS. . g v. a t. w w w. b m s g

PLEITE? SCHULDEN UND PRIVATKONKURS. . g v. a t. w w w. b m s g PLEITE? SCHULDEN UND PRIVATKONKURS w w w. b m s g. g v. a t VORWORT Seit 1995 gibt es für überschuldete Privatpersonen die Möglichkeit, Privatkonkurs anzumelden. Dadurch soll dem Schuldner die Möglichkeit

Mehr

www.konsumentenfragen.at www.konsumentenfragen.at www.konsumentenfragen.at

www.konsumentenfragen.at www.konsumentenfragen.at www.konsumentenfragen.at www.konsumentenfragen.at www.konsumentenfragen.at www.konsumentenfragen.at SCHULDEN UND PRIVATkonkurs Raus aus dem Schuldturm? Hunderttausende KonsumentInnen in Österreich sind überschuldet und brauchen

Mehr

Immer mehr Arbeitslose in Schuldenberatung

Immer mehr Arbeitslose in Schuldenberatung 1 von 6 11.02.2015 14:00 Im Browser lesen: http://www.schuldenberatung.at/asbrief/2015/asbrief_2_2015.php Immer mehr Arbeitslose in Schuldenberatung Die hohen Arbeitslosenzahlen spiegeln sich auch beim

Mehr

Finanzielle Eingliederung Ein Konto für Jedermann Konsultationspapier

Finanzielle Eingliederung Ein Konto für Jedermann Konsultationspapier Finanzielle Eingliederung Ein Konto für Jedermann Konsultationspapier Beitrag des österreichischen Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz Nachstehend ein Beitrag des österreichischen

Mehr

Die nächste Ausgabe des asbriefs erscheint erst im September 2010. Das Team der asb wünscht einen schönen und erholsamen Sommer!

Die nächste Ausgabe des asbriefs erscheint erst im September 2010. Das Team der asb wünscht einen schönen und erholsamen Sommer! Neue gesetzliche Regelungen zur Bonitätsprüfung, Möglichkeiten und Grenzen verantwortlicher Kreditvergabe und der Nutzen von Mikrokrediten in der Armutsbekämpfung standen im Zentrum zahlreicher Konferenzen,

Mehr

Es geht lebhaft weiter mit dem Privatkonkurs Insolvenzstatistik I. Quartal 2011

Es geht lebhaft weiter mit dem Privatkonkurs Insolvenzstatistik I. Quartal 2011 Es geht lebhaft weiter mit dem Privatkonkurs Insolvenzstatistik I. Quartal 2011 Wien, 06.04.2011 Auch unnovelliert erfreut sich der Privatkonkurs steigender Beliebtheit jedenfalls bei den Schuldnern. Im

Mehr

SCHULDNERBERATUNG OÖ PRIVATKONKURS. Das gerichtliche Schuldenregulierungsverfahren

SCHULDNERBERATUNG OÖ PRIVATKONKURS. Das gerichtliche Schuldenregulierungsverfahren SCHULDNERBERATUNG OÖ PRIVATKONKURS Das gerichtliche Schuldenregulierungsverfahren 110.000 Privatkonkursanträge in Österreich 1995 2014 PRIVATKONKURS IM ÜBERBLICK ZAHLUNGSUNFÄHIGKEIT AUSSERGERICHTLICHER

Mehr

Wege aus der Schuldenfalle

Wege aus der Schuldenfalle Wege aus der Schuldenfalle Vorschläge für Politik und Gesellschaft zur Vermeidung und Bekämpfung von Überschuldung privater Haushalte Gleiches Recht auf Privatkonkurs Verkürzung der Verfahrensdauer Abschaffung

Mehr

Der Juni startet mit dem neuen Schuldenreport 2010 und bringt Bewegung in Sachen Privatkonkurs

Der Juni startet mit dem neuen Schuldenreport 2010 und bringt Bewegung in Sachen Privatkonkurs Der Juni startet mit dem neuen Schuldenreport 2010 und bringt Bewegung in Sachen Privatkonkurs 52.613 Personen fanden im vergangenen Jahr in den staatlich anerkannten Schuldenberatungen Hilfe und Unterstützung.

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl am 28. November 2008 zum Thema "Forderungen zur Änderung der Exekutionsordnung" "Ein menschwürdiges Auskommen für

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Sozial-Landesrat Josef Ackerl am 14. März 2007 zum Thema "Schuldnerberatungen in Oberösterreich Bilanz 2006" Weitere Gesprächsteilnehmer: Mag. Thomas Berghuber,

Mehr

Barrierefreier Wohnbau

Barrierefreier Wohnbau Barrierefreier Wohnbau Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Schuldenreport 90% 70% 50% 30% 10%

Schuldenreport 90% 70% 50% 30% 10% Schuldenreport 90% 70% 50% 30% 10% Der 8. Österreichische Schuldenreport Inhalt Schuldenberatung in Ö... 3 Wie arbeiten Schuldenberatungen?... 4 Schuldenprobleme in Ö... 6 Wer hat Schuldenprobleme?...

Mehr

SCHULDNERBERATUNG OÖ SCHULDENPROBLEME? ERSTE HILFE TIPPS

SCHULDNERBERATUNG OÖ SCHULDENPROBLEME? ERSTE HILFE TIPPS SCHULDNERBERATUNG OÖ SCHULDENPROBLEME? ERSTE HILFE TIPPS SCHULDENPROBLEME? WAS TUN? SCHLUSS MIT DER VOGELSTRAUSS-TAKTIK Handeln hilft, weiterhin wegschauen verschlimmert die Probleme. Zeit nehmen, aber

Mehr

Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht

Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht 10.06.15 Kreiszeitung + Schuldnerberater haben viel zu tun. In Deutschland sind 6 bis 7 Millionen Menschen verschuldet. Foto: Jochen Lübke Jochen

Mehr

Der 9. Österreichische Schuldenreport

Der 9. Österreichische Schuldenreport Schuldenreport 2014 Der 9. Österreichische Schuldenreport Inhalt Schuldenberatung in Ö... 4 Wie arbeiten Schuldenberatungen?... 6 Qualitätskriterien... 7 Schuldenprobleme in Ö... 8 Wer hat Schuldenprobleme?...

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Neue Systemnutzungsentgelte für Strom: Größte Senkungen in Niederösterreich, Oberösterreich und Linz, Steigerung in

Mehr

Seite: 1/1. www.observer.at

Seite: 1/1. www.observer.at zählt als: 5 Clips, erschienen in: Steiermark und Kärnten gesamt (Weiz, Ennstal, Graz, Leoben, Murtal, Mürztal, Süd-, Südwest-, Südost, - Ost-, Weststmk -- Klagenfurt, Lavanttal, St. Veit, Oberkärnten,

Mehr

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Thomas Schaufler,

Mehr

Thema kompakt Schuldnerberatung

Thema kompakt Schuldnerberatung Thema kompakt Schuldnerberatung Zentrum Kommunikation Pressestelle Caroline-Michaelis-Straße 1 10115 Berlin Telefon: +49 30 65211-1780 Telefax: +49 30 65211-3780 pressestelle@diakonie.de --------- Berlin,

Mehr

Der 7. Österreichische Schuldenreport

Der 7. Österreichische Schuldenreport Schuldenreport 202 Der 7. Österreichische Schuldenreport Inhalt Schuldenberatung in Ö... 3 Wie arbeiten Schuldenberatungen... 4 Schuldenprobleme in Ö... 6 Wer hat Schuldenprobleme?... 8 Gründe für Überschuldung...

Mehr

Fuhrparkmanagement. Leasing und mehr. Jetzt neu. Mobilien-Leasing. Kfz-Leasing. Mobilien- Leasing. Immobilien- Leasing

Fuhrparkmanagement. Leasing und mehr. Jetzt neu. Mobilien-Leasing. Kfz-Leasing. Mobilien- Leasing. Immobilien- Leasing Leasing und mehr Jetzt neu Mobilien-Leasing Kfz-Leasing Fuhrparkmanagement Mobilien- Leasing Immobilien- Leasing Kfz-Leasing für Privat- und Geschäftskunden Fahren statt kaufen. Wir finanzieren Ihr Wunschfahrzeug.

Mehr

Schuldnerberatung NÖ gemeinnützige GmbH. Herrengasse 1, 3100 St. Pölten. Tel. 02742 / 35 54 20 JAHRESBERICHT 2012

Schuldnerberatung NÖ gemeinnützige GmbH. Herrengasse 1, 3100 St. Pölten. Tel. 02742 / 35 54 20 JAHRESBERICHT 2012 Schuldnerberatung NÖ gemeinnützige GmbH Herrengasse 1, 3100 St. Pölten Tel. 02742 / 35 54 20 JAHRESBERICHT 2012 Einnahmen Kredit Sparen Ausgaben Jahresbericht_2012 / Ausgabedatum: 26.08.2013 1/11 Ein Blick

Mehr

Wo es Schulden gibt, darf es auch Probleme geben Insolvenzstatistik Private 2009

Wo es Schulden gibt, darf es auch Probleme geben Insolvenzstatistik Private 2009 Wo es Schulden gibt, darf es auch Probleme geben Insolvenzstatistik Private 2009 Wien, 11.01.2010 Österreicher haben Geld, sie haben aber auch Schulden. Das Verhältnis dieser beiden Faktoren ist grundsätzlich

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Sozial-Landesrätin Mag. a Gertraud Jahn am 10. März 2014 zum Thema "Schuldnerberatung in OÖ Bilanz 2013 und Ausblick 2014" sowie Vorstellung aktueller Finanzkompetenz

Mehr

Projekt I AN Schuldenprävention bei Lehrlingen

Projekt I AN Schuldenprävention bei Lehrlingen Projekt I AN Schuldenprävention bei Lehrlingen Medieninformation 14. Oktober 2010, 11:00 Uhr Lehrbetrieb WTB Louis-Häfliger-Gasse 10/Objekt 50/1.Stock 1210 Wien Ihre Gesprächspartner sind: Gerhard Ruprecht,

Mehr

Unternehmensinsolvenzen im 1. Quartal 2015 Rückgang um 12,6 % gegenüber Vergleichszeitraum des Vorjahres!

Unternehmensinsolvenzen im 1. Quartal 2015 Rückgang um 12,6 % gegenüber Vergleichszeitraum des Vorjahres! Unternehmensinsolvenzen im 1. Quartal 2015 Rückgang um 12,6 % gegenüber Vergleichszeitraum des Vorjahres! Wien, 02.04.2015 - Österreichs Unternehmen zeigen Resilienz: die eröffneten Verfahren sind um ca.

Mehr

Privatkonkurse knapp unter magischer 10.000-Marke Insolvenzstatistik Private 2011

Privatkonkurse knapp unter magischer 10.000-Marke Insolvenzstatistik Private 2011 Privatkonkurse knapp unter magischer 10.000-Marke Insolvenzstatistik Private 2011 Wien, 05.01.2012 Auch im Jahr 2011 ist die Anzahl der Schuldenregulierungsverfahren in Österreich angestiegen, und zwar

Mehr

Dramatisch: 6,6 Millionen Deutsche sind überschuldet DEUTSCHE...

Dramatisch: 6,6 Millionen Deutsche sind überschuldet DEUTSCHE... 1 von 8 13.03.2013 17:00 DEUTSCHLAND Dramatisch: 6,6 Millionen Deutsche sind überschuldet Deutsche Wirtschafts Nachrichten Veröffentlicht: 13.03.13, 12:11 Aktualisiert: 13.03.13, 16:00 17 Kommentare Millionen

Mehr

Immobilienpreisspiegel 2015

Immobilienpreisspiegel 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Pressekonferenz des Fachverbandes der Immobilien- und Vermögenstreuhänder anlässlich der Präsentation des Immobilienpreisspiegels 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Ihre Gesprächspartner

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle 1. Oktober 2012 Fachhochschulen

Mehr

Bei den Befragten, die aktuell selbstständig sind, sind dies sogar 48,4 %.

Bei den Befragten, die aktuell selbstständig sind, sind dies sogar 48,4 %. Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung Berlin e.v. Studie zum Fachtag Trotz Arbeit pleite Prekäre Beschäftigung und Überschuldung am 18.6.2015 Trotz Arbeit pleite?! 18. Juni 2015 Dramatische

Mehr

Tipps Für den Stromhaushalt

Tipps Für den Stromhaushalt Tipps Für den Stromhaushalt Neue Regelungen für Stromkonsumentinnen Gerechtigkeit muss sein RECHTE VON STROMKUNDiNNEN Neue Regelungen für StromkonsumentInnen Mitte der 1990er Jahre begann auf EU-Ebene

Mehr

Schuldenreport 2010. 52.613 unterstützte Personen. 879.658 Fahrnisexekutionen 717.937 Forderungsexekutionen. 9. 089 Konkurseröffnungen

Schuldenreport 2010. 52.613 unterstützte Personen. 879.658 Fahrnisexekutionen 717.937 Forderungsexekutionen. 9. 089 Konkurseröffnungen 52.613 unterstützte Personen 33,8% der Erstberatenen sind arbeitslos. Staatlich anerkannte Schuldenberatung 879.658 Fahrnisexekutionen 717.937 Forderungsexekutionen 9. 089 Konkurseröffnungen Schuldenreport

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Kraft und Hoffnung geben - Überleben

Kraft und Hoffnung geben - Überleben Kraft und Hoffnung geben - Überleben Tätigkeitsbericht Kinder-Krebs-Hilfe 2002 Unsere Arbeit beginnt dort, wo die Therapie endet Im Jahr 2001 hat die Österreichische Kinder-Krebs-Hilfe einen sehr detaillierten

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

Die Falle. Lassen Sie die Mäuse lieber in der Falle!

Die Falle. Lassen Sie die Mäuse lieber in der Falle! Die Falle Vorsicht! Der schnelle Konsum über den schnellen Kredit gefährdet Ihre Zukunft! In Reichweite locken die Scheine: Der Griff zum schnellen Geld kostet etlichen die (zumindest finanzielle) Existenz.

Mehr

in der Beratung Fachtag Schulden am 9. Juli 2014 Nürnberger Netz gegen Armut Michael Weinhold

in der Beratung Fachtag Schulden am 9. Juli 2014 Nürnberger Netz gegen Armut Michael Weinhold Möglichkeiten und Grenzen in der Beratung Ver- und Überschuldeter Fachtag Schulden am 9. Juli 2014 Nürnberger Netz gegen Armut Michael Weinhold Institut für soziale und kulturelle Arbeit Nürnberg (ISKA)

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

Spürbare Entspannung bei den Privatschulden Insolvenzentwicklung Private I. Halbjahr 2014

Spürbare Entspannung bei den Privatschulden Insolvenzentwicklung Private I. Halbjahr 2014 Spürbare Entspannung bei den Privatschulden Insolvenzentwicklung Private I. Halbjahr 2014 Wien, 03.07.2014 Im ersten Halbjahr wurde über 4.235 Personen ein gerichtliches Insolvenzverfahren eröffnet. Damit

Mehr

durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld.

durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld. durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld. Ein Angebot der Verbraucherzentrale NRW für Schulklassen und Gruppen mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen Februar 2015 Durchblick

Mehr

MEINUNGSRAUM.AT SPOT ON

MEINUNGSRAUM.AT SPOT ON MEINUNGSRAUM.AT SPOT ON Status Quo - Unique User und Page Impressions im Quartal, pro durchschnittlichem Monat und durchschnittlicher Woche - Demographische Variablen in unterschiedlichen Aggregationsstufen

Mehr

E n t wurf. 1. Abschnitt Anbietungs- und Ablieferungspflicht von Druckwerken nach 43 des Mediengesetzes

E n t wurf. 1. Abschnitt Anbietungs- und Ablieferungspflicht von Druckwerken nach 43 des Mediengesetzes E n t wurf Verordnung des Bundeskanzlers über die Anbietungs- und Ablieferungspflicht von Druckwerken, sonstigen Medienwerken und periodischen elektronischen Medien nach dem Mediengesetz (Pflichtablieferungsverordnung

Mehr

Schuldenberatung Tirol

Schuldenberatung Tirol J a h r e s b e r i c h t 2 0 1 4 Schuldenberatung Tirol 1 Seit 2012 erfüllt die Schuldenberatung Tirol die Anforderungen des Qualitätsmanagementsystems nach ISO 9001. Schuldenberatung Tirol www.sbtirol.at

Mehr

MINDESTSICHERUNG = EXISTENZSICHERUNG?

MINDESTSICHERUNG = EXISTENZSICHERUNG? MINDESTSICHERUNG = EXISTENZSICHERUNG? Vortrag im Rahmen der BAWO-FACHTAGUNG 2., überarbeitete Fassung Stand: August 2012 Martina Kargl (Caritas der ED Wien / DIE ARMUTSKONFERENZ) KARGL: MINDESTSICHERUNG

Mehr

Der Weg zum neuen Girokonto

Der Weg zum neuen Girokonto insolvenz24 KG private Schuldenberatungsstelle Gustav Hartmann Straße 1 01279 Dresden Mail info@insolvenz24.com Web www.insolvenz24.com Telefon 0351 2163060 Telefax 0351 2163467 Der Weg zum neuen Girokonto

Mehr

Mag. Karl Seiser. Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich

Mag. Karl Seiser. Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich Mag. Karl Seiser Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich Überblick 1. Wandel in der Geschützten Arbeit in Österreich am Beispiel von FAB Pro.Work Micheldorf 2. Berufliche

Mehr

AK Energiepreismonitoring April 2015

AK Energiepreismonitoring April 2015 AK Energiepreismonitoring April 2015 Seit Mitte 2008 beobachtet die AK laufend die Preisentwicklungen von ausgewählten Strom- und Erdgaslieferanten in Österreich. Primäres Ziel der AK-Erhebung ist ein

Mehr

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Berichtsband Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Hamburg/Wien im Mai 2015 1 1 Inhaltsverzeichnis (1) Seite Einführung 4 Hintergrund des Stadtmarken-Monitors 4 Auswahl der Städte 6 Eckdaten

Mehr

3375/AB XXIII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

3375/AB XXIII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 3375/AB XXIII. GP - Anfragebeantwortung 1 von 6 3375/AB XXIII. GP Eingelangt am 20.03.2008 BM für Soziales und Konsumentenschutz Anfragebeantwortung Ich beantworte die an mich gerichtete schriftliche parlamentarische

Mehr

UNIQA SafeLine. Die erste Autoversicherung, die Leben retten kann.

UNIQA SafeLine. Die erste Autoversicherung, die Leben retten kann. UNIQA SafeLine Die erste Autoversicherung, die Leben retten kann. Eine Kfz-Versicherung, die einfach mehr kann. Über 40.000 Menschen sterben jedes Jahr in Europa bei Verkehrsunfällen. Bis zu 2.500 davon

Mehr

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 12967/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 12967/AB XXIV. GP Eingelangt am 04.02.2013 BM für Wirtschaft, Familie und Jugend Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates

Mehr

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer!

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Maximilianstraße 7, A-6020 Innsbruck, Anruf zum Nulltarif: 0800/22 55 22 Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Es ist uns ein Anliegen, längerfristig das Bewusstsein im Umgang

Mehr

Das sind die Steuerberater des Jahres

Das sind die Steuerberater des Jahres PRESSEINFORMATION Wien, 24. April 2015 Das sind die Steuerberater des Jahres Die Presse und ifa Finanzgruppe verliehen am 23. April 2015, gemeinsam mit dem Medienpartner WirtschaftsBlatt die Awards für

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher. - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Das Sparverhalten der Österreicher. - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank & Sparkassen Durchführungszeitraum: 27.7. - 4.8. 29 Methode: Die Interviews wurden telefonisch

Mehr

Finanzielle Bruchlandung -

Finanzielle Bruchlandung - Finanzielle Bruchlandung - Wie hab ich meine Schulden am besten im Griff? Andreas Schweighofer Kundenberater Raiffeisenbank Salzburg Lehen Sind deine Wünsche realisierbar? Sind deine Wünsche realisierbar?

Mehr

Antrag auf Aufstockung der Zivildienstplätze einzubringen bei dem nach dem Sitz der Einrichtung örtlich zuständigen Landeshauptmann;

Antrag auf Aufstockung der Zivildienstplätze einzubringen bei dem nach dem Sitz der Einrichtung örtlich zuständigen Landeshauptmann; Antrag auf Aufstockung der Zivildienstplätze einzubringen bei dem nach dem Sitz der Einrichtung örtlich zuständigen Landeshauptmann; Amt der Landesregierung Anschrift siehe Seite 5 Wir beantragen die Aufstockung

Mehr

Die Bank für Menschen ohne Bank.

Die Bank für Menschen ohne Bank. Die Bank für Menschen ohne Bank. Im Wissen um die sozialen Herausforderungen unserer Zeit und im Bewusstsein der Würde jedes einzelnen Mitglieds unserer Gesellschaft entsteht mit vereinten Kräften ein

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Das Insolvenzverfahren in Deutschland. Caritasverband Offenburg-Kehl e.v.

Das Insolvenzverfahren in Deutschland. Caritasverband Offenburg-Kehl e.v. Das Insolvenzverfahren in Deutschland Ziele des Insolvenzverfahrens die Gläubiger eines Schuldners gemeinschaftlich zu befriedigen dem redlichen Schuldner die Möglichkeit geben, sich von seinen restlichen

Mehr

Rudower Panorama Verlag & Medien GmbH Köpenicker Straße 76, 12355 Berlin

Rudower Panorama Verlag & Medien GmbH Köpenicker Straße 76, 12355 Berlin ACHTUNG Herausgeber: Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung Berlin e.v. Genter Straße 53, 13353 Berlin 2. Auflage 2006 (50.000 Stück) Stand 09/2006 Herstellung: Rudower Panorama Verlag

Mehr

Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober 2008/2009 Vorarlberg

Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober 2008/2009 Vorarlberg Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober / Vorarlberg PRESSEAUSSENDUNG Vorläufige polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober für das Bundesland Vorarlberg Anstieg (+9,5 %) der

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher 2011

Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Eine IMAS Studie im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Wolfgang Pinner, Experte für ethisch-nachhaltige

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Wer kann die Eröffnung eines Privatkonkurses. 2.2 Der Schuldner muss zahlungsunfähig

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Wer kann die Eröffnung eines Privatkonkurses. 2.2 Der Schuldner muss zahlungsunfähig Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 13 1. Einleitung... 15 2. Die Eröffnung des Privatkonkurses. 17 2.1 Wer kann die Eröffnung eines Privatkonkurses beantragen?... 17 2.2 Der Schuldner muss zahlungsunfähig

Mehr

BMASK. Arbeitsmarktservice Wien; Follow up Überprüfung. Wirkungsbereich des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz

BMASK. Arbeitsmarktservice Wien; Follow up Überprüfung. Wirkungsbereich des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz Wirkungsbereich des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz Arbeitsmarktservice Wien; Follow up Überprüfung Das Arbeitsmarktservice Wien kam dem überwiegenden Teil der Empfehlungen

Mehr

FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010

FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010 FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von Sparkassen Versicherung und Erste Bank & Sparkasse Eisenstadt, 1. September 2010 Recommender Award 2010 2 Daten zur Untersuchung

Mehr

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Pflegegeldstufe 3 4 5 6 7

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Pflegegeldstufe 3 4 5 6 7 An das Bundessozialamt Landesstelle Eingangsstempel Betrifft: Zuschuss zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung Wechsel einer selbständigen Betreuungskraft oder / und Betreuung durch eine zusätzliche

Mehr

Generali Geldstudie 2015

Generali Geldstudie 2015 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 0 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November 0 Veröffentlichung: 0. Dezember 0 MAKAM Research

Mehr

vielen Dank für Ihr Interesse am Newsletter der Zentralen Schuldnerberatung Stuttgart (ZSB).

vielen Dank für Ihr Interesse am Newsletter der Zentralen Schuldnerberatung Stuttgart (ZSB). Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank für Ihr Interesse am Newsletter der Zentralen Schuldnerberatung Stuttgart (ZSB). Die Themen dieser Ausgabe sind: Gesetz zum besseren Schutz vor Kostenfallen im

Mehr

Reform des Privatkonkurses

Reform des Privatkonkurses informationen 58 Oktober 2007 Reform des Privatkonkurses INHALT Reform des Privatkonkurses Kommentar: Der nächste Meilenstein... 5 Schwedisches Gesetz zur Schuldenregulierung... 6 Schuldenregulierungen

Mehr

MiM-SERVICE. Schuldenberatung. menschimmittelpunkt. 1. Sie haben kein Konto mehr/ bzw. benötigen ein Girokonto Seite 2

MiM-SERVICE. Schuldenberatung. menschimmittelpunkt. 1. Sie haben kein Konto mehr/ bzw. benötigen ein Girokonto Seite 2 menschimmittelpunkt MiM-SERVICE Schuldenberatung 1. Sie haben kein Konto mehr/ bzw. benötigen ein Girokonto Seite 2 2. Was bedeutet Insolvenz Und Restschuldbefreiung Seite 3 3. Zwangsversteigerung droht

Mehr

Fit für das Management. Ausbildungen für Unternehmer/innen, Führungskräfte und Manager/innen

Fit für das Management. Ausbildungen für Unternehmer/innen, Führungskräfte und Manager/innen Fit für das Management Ausbildungen für Unternehmer/innen, Führungskräfte und Manager/innen WIFI Österreich Fit für das Management Management kann man lernen! Unternehmenserfolg durch effizientes Management:

Mehr

- Selbstverpflichtungserklärung -

- Selbstverpflichtungserklärung - Runder Tisch Vermeidung von Stromsperren in einkommensschwachen Haushalten am 07. November und am 13. Dezember 2012 im Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz - Selbstverpflichtungserklärung - Die

Mehr

Ordnung schaffen s Bestattungsvorsorge. In Kooperation mit Caritas und Wiener Verein

Ordnung schaffen s Bestattungsvorsorge. In Kooperation mit Caritas und Wiener Verein Ordnung schaffen s Bestattungsvorsorge In Kooperation mit Caritas und Wiener Verein s Bestattungsvorsorge Die Lebenszeit ist ungewiss. Mit der Geburt eines Menschen beginnt eine unbestimmte Zeit des Lebens

Mehr

Email -Marketing und das neue Telekommunikationsgesetz Dr. Reinhard Crepaz

Email -Marketing und das neue Telekommunikationsgesetz Dr. Reinhard Crepaz Email -Marketing und das neue Telekommunikationsgesetz Dr. Reinhard Crepaz Leiter des Fernmeldebüros für Tirol und Vorarlberg / Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Neue Werbemedien

Mehr

Begrüßung. Zwei Schiffbrüchige landen auf einer einsamen Insel: A: Mein Gott, wir sind verloren! B: Keine Sorge, die finden uns!

Begrüßung. Zwei Schiffbrüchige landen auf einer einsamen Insel: A: Mein Gott, wir sind verloren! B: Keine Sorge, die finden uns! Begrüßung Zwei Schiffbrüchige landen auf einer einsamen Insel: A: Mein Gott, wir sind verloren! B: Keine Sorge, die finden uns! Ich schulde dem Finanzamt noch 10.000 Euro! Roter Faden 1. Schuldner- und

Mehr

Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09.2011

Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09.2011 Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09. Österreicher als konservative Finanzmuffel 75% 2 Sparprodukte (insg.) 45% 19% Bausparen

Mehr

Familienname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Ist nur auszufüllen, wenn der Zuschusswerber/die Zuschusswerberin nicht die pflegebedürftige Person ist.

Familienname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Ist nur auszufüllen, wenn der Zuschusswerber/die Zuschusswerberin nicht die pflegebedürftige Person ist. An das Bundessozialamt Landesstelle Eingangsstempel Betrifft: Ansuchen auf Gewährung eines Zuschusses zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung gemäß 21b des Bundespflegegeldgesetzes (selbständige Erwerbstätigkeit)

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

Überschuldung und Privatinsolvenz in Frankreich und Deutschland

Überschuldung und Privatinsolvenz in Frankreich und Deutschland Überschuldung und Privatinsolvenz in Frankreich und Deutschland 1 Überschuldung liegt dann vor, wenn nach Abzug der fixen Lebensunterhaltungskosten (Miete, Energie, Versicherung etc. zzgl. Ernährung) der

Mehr

Thüringer LandTag 6. Wahlperiode

Thüringer LandTag 6. Wahlperiode Thüringer LandTag 6. Wahlperiode Drucksache 6/897 22.07.2015 Kleine Anfrage der Abgeordneten Skibbe (DIE LINKE) und Antwort des Thüringer Ministeriums für Migration, Justiz und Verbraucherschutz Schuldnerberatung

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Steiermark Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse 28. September 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Knete, Kohle, Kröten wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Erstellt im Rahmen der Schuldenprävention des SKM - Kath. Verein

Mehr

PRESSEMITTEILUNG - PRESSEMITTEILUNG

PRESSEMITTEILUNG - PRESSEMITTEILUNG PRESSEMITTEILUNG - PRESSEMITTEILUNG Landesfeuerwehrverband Baden-Württemberg 71032 Böblingen, Röhrer Weg 12 Tel. 07031 727011, Telefax 07031 727015 E-Mail verband@feuerwehr-bw.de www.feuerwehr-bw.de 16.

Mehr

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen EIOPA-BoS-12/069 DE Leitlinien zur Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsunternehmen 1/8 1. Leitlinien Einleitung 1. Gemäß Artikel 16 der EIOPA-Verordnung 1 sowie unter Berücksichtigung von Erwägung

Mehr