WEIHENSTEPHANER FORTBILDUNGSSEMINAR FÜR ABFÜLLTECHNIK Steigender Qualitätsanspruch & Kostendruck

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WEIHENSTEPHANER FORTBILDUNGSSEMINAR FÜR ABFÜLLTECHNIK Steigender Qualitätsanspruch & Kostendruck"

Transkript

1 WEIHENSTEPHANER FORTBILDUNGSSEMINAR FÜR ABFÜLLTECHNIK Steigender Qualitätsanspruch & Kostendruck Grundlagen und aktuelle Forschungsergebnisse vertieft durch Berichte aus der Praxis. Der Qualitätsanspruch und der Kostendruck bei der Getränkeabfüllung steigen. Gleichzeitig wird zunehmend Flexibilität gefordert und die Bedeutung der Verpackung für den Kunden wächst. Die Entscheidungsträger bewegen sich in einem entsprechend starken Spannungsfeld zwischen Wirtschaftlichkeit und Verantwortung gegenüber Verbraucher und Gesetzgeber. Das Flaschenkellerseminar, das alljährlich im Dezember am Fraunhofer-Institut IVV Freising stattfindet so auch 2014 und vom Lehrstuhl für Lebensmittelverpackungstechnik (LVT) veranstaltet wird, versteht sich deshalb als Fortbildungsseminar für Getränkeabfülltechnik und wendet sich an technische Betriebsleiter und Abfüllleiter aus der Getränkebranche und auch an Fachleute aus der einschlägigen Maschinenbauindustrie. Den 44 Teilnehmern wurden an den beiden Seminartagen 16 Fachvorträge geboten. Im Folgenden werden die wesentlichen Inhalte einiger ausgewählter Fachvorträge in komprimierter Form wiedergegeben. Bild: Aktionsforum Glasverpackung 8 Getränke! Glas hochwertiger & ökologischer Packstoff für Getränke? Über die Herstellung von Behälterglas und die wichtigsten Eigenschaften von Glasflaschen referierter Harald Zimmermann von der Verallia Saint- Gobain Oberland AG in Bad Wurzach. Die Glashütte Oberland wurde im Jahr 1946 als Torfglashütte gegründet. Hier wurden anfangs nur Haushalts-Konservengläser gefertigt. Zehn Jahre später trat Dr. Wiegand als Gesellschafter und alleiniger Geschäftsführer in das Unternehmen ein. Und 1986 erfolgte dann der Börsengang. Im Jahr 1998 übernahm die französische Firma Companie de Saint- Gobain 96,7 % des Aktienkapitals. Dieser Konzern übernahm schließlich zahlreiche weitere europäische Glashütten und firmiert heutzutage unter der europäischen Marke Verallia (Glasallianz). Am Standort in Bad Wurzach werden täglich 460 t Behälterglas hergestellt, insbesondere Mehrwegflaschen für die Brauindustrie. Nach einem Überblick über das Herstellverfahren für Behälterglas, das Aufbereitungsverfahren für Altglas und die innerbetriebliche Energierück gewinnung ging der Referent ausführlich auf die innere Struktur des Glases ein. Die Eigenschaften des Glases ändern sich sehr stark mit der Temperatur. Das aufgeschmolzene Gemenge, aus dem die Glasbehälter gefertigt werden, durchläuft beim Abkühlen unterschiedliche thermodynamische Gleichgewichtszustände. Beim Unterschreiten der Schmelztemperatur findet keine Kristallisation statt, sondern die flüssige Schmelze wird unterkühlt und bildet dabei ein labiles Gleichgewicht aus. Während des weiteren Abkühlens erhöht sich dann die Viskosität des

2 Glases immer mehr, bis sich schließlich aus der zähen Flüssigkeit ein Festkörper bildet. Die Temperatur an diesem Phasenübergang wird als Transformationstemperatur oder auch als Einfriertemperatur bezeichnet. In physikochemischer Hinsicht handelt es sich also bei Glas um eine eingefrorene, unterkühlte Flüssigkeit. Scuffingringe Entstehung und Messsung Dipl.-Braumeister Christoph Nophut vom Lehrstuhl LVT berichtete über alte und neue Erkenntnisse zur Scuffingringbildung an Mehrweg-Bierflaschen. Bei der Markteinführung der Euro-Bierflaschen in den 1970er Jahren wurde noch keine Oberflächengestaltung gewählt, welche die Ausbildung von Verschließspuren berücksichtigte. Dem unschönen Oberflächenverschleiß wurde erst zehn Jahre später Rechnung getragen, indem die modifizierte Euroform 2 mit Reibe ringen ausgestattet wurde. Damit konzentrierten sich die Oberflächenverletzungen auf zwei erhabene Ringe am Glaskörper und die eingezogene Flaschenzarge bot damit auch einen Schutz für das Bauch- und Rückenetikett. Der Bildung von Scuffingringen liegen zwei Einflussparameter zugrunde: Einerseits der chemische Angriff der Weichlauge (NaOH) der Flaschenreinigungsmaschine und andererseits die mechanischen Beanspruchungen auf den Flaschenförderern. Die chemische Beanspruchung setzt bei ph- Werten >9 ein und bewirkt ein Herauslösen von Alkaliionen aus der aus Si-O-Bindungen bestehenden Glasmatrix. Wirkt die Lauge über längere Zeit auf das Behälterglas ein, kommt es auch zu einer Netzwerkauflösung des Glases, also zu einem oberflächlichen Materialabtrag. Durch den oberflächlichen Laugenangriff wird die Glasoberfläche geschwächt, so dass bei den mechanischen Einwirkungen auf den Förderstrecken dann Materialzerstörungen auftreten, die sich in Scuffingringen manifestieren. Um das äußerliche Aussehen der Glasflaschen möglichst lange in einem akzeptablen Rahmen zu halten, bieten sich verschiedene Maßnahmen an. In der Flaschenreinigungsmaschine sollte keine zu hohe Laugentemperatur vorliegen und bei betrieblichen Pausen oder Arbeits unterbrechungen sollten die Flaschen keinesfalls in der Weichlauge stehen gelassen, sondern aus der Maschine herausgefahren werden. Im Bereich der Flaschenförderer ist darauf zu achten, dass keine zu großen Staudrücke auf die Flaschen einwirken. Kurze und breite Förderabschnitte sind langen und schmalen Förderabschnitten vorzuziehen. Letztendlich sind aber die Kräfte, die zwischen den Flaschen untereinander sowie zwischen Flaschen und Führungsgeländern wirken, von der eingestellten Kettenschmierung abhängig. Die Kettenschmierung sollte so ausgelegt sein, dass ein Gleitreibungskoeffizient zwischen Glasflasche und Scharnierbandkette von 0,12 nicht überschritten wird. Grundsätzlich sind dem Füll- und Verschließaggregat vorgeschaltete Flaschenpufferstrecken in befülltem Betriebszustand zu halten, damit bei einer Störung das Zentralaggregat noch einige Minuten betrieben werden kann. Ist jedoch an einer dem Zen tralaggregat nachgeschal teten Stel le eine Betriebsunterbrechung gegeben, so sollten bei den vorgeschalteten Flaschenförderern die Antriebe abgestellt werden, um unnötige mechanische Belastungen zu vermeiden. Die dem Zentralaggregat nachgeordneten Flaschenpufferstrecken müssen immer in einem weitestgehend leeren, d.h. aufnahmebereitem Betriebszustand gehalten werden, damit im Falle einer Störung die Füllmaschine noch einige Minuten weiterarbeiten kann. Hier sind nur wenige tribologischen Beanspruchungen zu er-

3 Das Flaschenkellerseminar: Eine Plattform für den Fachdialog. Fachleute schätzen den Erfahrungsaustausch mit den Mitarbeitern des Lehrstuhls für Lebensmittelverpackungstechnik der TU München. warten. Ein kritisches Einzelaggregat ist erst wieder die Flaschen-Einpackmaschine, wo die Flaschen unter großem Staudruck in die Einlaufkabinette gedrückt werden. Ermittlung der Flaschenbeanspruchungen Im zweiten Teil seines Vortrags ging Dipl.-Braumeister Christoph Nophut vom Lehrstuhl LVT auf die Frage ein, wie in der Praxis die tribologischen Flaschenbeanspruchungen ermittelt werden können. Üblicherweise werden die Oberflächenbeschädigungen anhand der entstandenen Reibringhöhen ermittelt. An welchen Stellen innerhalb der Abfüllanlage die größten mechanischen Beanspruchungen auftreten, lässt sich mit verschiedenen Verfahren feststellen. Am einfachsten ist es, markierte Flaschen mehrmals bestimmte Förderabschnitte durchfahren zu lassen und hinterher die entstandene Reibringhöhe mit einem Messschieber zu bestimmen. Dieses Verfahren ist allerdings sehr aufwändig, da damit gerechnet werden muss, dass die markierten Flaschen bis zu 100 mal durch den entsprechenden Förder abschnitt transportiert werden müssen. Außerdem müssen die Test flaschen auch vor jeder Messung durch die Flaschen reinigungsmaschine gefahren werden. Eine etwas einfachere Methode besteht darin, dass Testflaschen zunächst mit einer geschäumten Polystyrol-Folie gesleevt und dann in den zu untersuchenden Förderabschnitt eingestellt werden (MEBAK-Methode Band V aus dem Jahr 2002). Anhand der hierbei entstehenden Verletzungen der Sleevefolie in Gestalt von Druckstellen oder Einrissen kann dann eine visuelle Beurteilung erfolgen. Das Verfahren erlaubt allerdings nur eine subjektive Beurteilung der aufgetretenen tribologischen Beanspruchungen. Vorteilhaft ist dieses Verfahren allerdings dann, wenn es darum geht, die auftretenden Reibungen zwischen Glasflaschen und Einteilschnecken von Karussellaggregaten (Füllmaschine, Etikettiermaschine) zu beurteilen. Hier werden die Flaschen nicht auf Höhe der Reiberinge sondern im zylindrischen Bereich, also zwischen den Reiberingen beansprucht. In der Kunststoffoberfläche von Einteilschnecken befinden sich häufig eingelagerte Schmutz partikel oder auch kleinste Glassplitter, die dann ganz charakteristische Kratzspuren auf der Glasoberfläche hinterlassen. Zwischenzeitlich gibt es auch elektronische Prüfgeräte, mit denen die Kräfte zwischen den Flaschen gemessen werden können. Hierbei handelt es sich um zylindrische Prüfkörper, die den gleichen Durchmesser wie die zu untersuchende Flaschentype aufweisen. Unter der Oberfläche dieser Prüfkörper befindet sich eine Vielzahl von Druck- und Bewegungssensoren, deren Messwerte elektronisch erfasst und an einen außenstehenden Empfänger ausgelesen werden. Damit können die wirksamen Kräfte und auch die Bewegungsrichtungen während des Transports durch einen kompletten Förderabschnitt ermittelt werden. Das Messgerät kann jedoch nicht durch Einzelaggregate gefahren werden. Allerdings ist es nicht ganz einfach, aus der Fülle von Messwerten dann konkrete Rückschlüsse auf die dadurch bedingte Scuffingbildung zu ziehen. Abschließend berichtete Nophut über Untersuchungsergebnisse, die in einer deutschen Brauerei gewonnen werden konnten, die eine 0,5-l-Individualflasche verwenden. Es zeigte sich, dass sich nach 25 Flaschenumläufen durch die gesamte Abfüllanlage Reibringhöhen zwischen 2,2 und 2,4 mm Höhe einstellten. Nach unterschiedlichen Umlaufzahlen wurden dann an Stichproben die Innendruckfestigkeitswerte bestimmt (1-Minuten- Innendruckfestigkeit nach DIN ISO 7458). Wie sich auch schon in früheren Untersuchungen gezeigt hat, war zu erkennen, dass die Mittelwerte der Festigkeitswerte mit zunehmender Reibringhöhe nicht weiter absinken. Nach etwa fünf Umläufen lagen dann die Innendruckfestigkeitswerte konstant bei rund 15 bar. Scuffing beschädigt zwar das äußere Erscheinungsbild von Glasflaschen, die Festigkeitswerte werden jedoch nicht negativ beeinflusst. Energiedatenerfassung und -auswertung in der Getränkeabfüllung Über dieses derzeit sehr aktuelle Thema der Energiedatenerfassung referierte Dipl.-Ing. Isabel O sterroth vom Lehrstuhl LVT. Seit dem Jahr 2000 haben sich die Stromkosten für industrielle Abnehmer fast verdreifacht. Gemäß einer Zertifizierung nach ISO müssen Unternehmen energiebezogene Leistungen überwachen, messen und anhand angemessener Energieleistungskennzahlen periodisch erklären. Geeignete Kennzahlen können historischer Art sein, beispielsweise aufs Kalenderjahr bezogene Verbrauchszahlen, sie können aus Modellierungen berechnet werden oder auch als vergleichende Kennzahlen mit Produktionskennzahlen verknüpft werden. In der Brau- und Getränkeindustrie erfolgt die Verknüpfung oft mit der im betrachteten Zeitraum produzierten Verkaufsbiermenge, also in kwh/hl, oder mit der Anzahl getätigter Füllungen, also in kwh/1000 Fl. Letztendlich geht es immer darum, die Energieeffizienz kontinuierlich zu erhöhen und die Verbrauchszahlen im Rahmen eines Benchmarkings mit Referenzwerten der jeweiligen Industriebranche zu vergleichen. Die Schwierigkeiten, die sich in der Getränkeindustrie auftun, bestehen darin, dass in aller Regel unterschiedliche Packmittel und auch Verpackungsgrößen verarbeitet wer- 10 Getränke!

4 den. Ein Bezugswert in kwh/hl ist nur dann mit Ergebnissen aus anderen Brauereien vergleichbar, wenn immer das gleiche Gebindevolumen zugrunde gelegt wird. In deutschen Brauereien dominiert die Packungsgröße 0,5 l, was das Berechnen der Kennzahlen erleichtert. Bezieht man die Kennzahlen auf die Anzahl an getätigten Füllungen, dann können diese in der Brunnen- und Limonadenindustrie zwischen 0,25 l und 1,5 l Füllvolumen liegen. Dies hat zur Folge, dass zu jeder Energiekennzahl das zugrunde liegende Packungsvolumen und auch die eingesetzte Umverpackung angegeben werden müssen. Speziell in der Getränkeabfüllung kommt noch ein weiteres Problem hinzu: Ein elektrischer Energieverbrauch liegt nicht nur während der Produktionszeit vor, sondern auch dann, wenn die Anlage steht und sich im Bereitschaftsmodus befindet. Betrachtet man Flaschen- und Kastenreinigungsmaschinen, kann man feststellen, dass während einer Betriebsbereitschaftszeit fast genauso viel elektrische Energie benötigt wird wie während der Betriebszeit. Ähnliches ist bei Flaschen- und Kastenförderanlagen zu beobachten, wenn diese während eines Anlagenstillstands nicht abgeschaltet werden. Bei einer Abfüllanlage für 1,5-l- PET-Einwegflaschen ließ sich der Bereitschafts-Stromverbrauch durch Abschalten einzelner Antriebe um rund 15 % verringern. Betrachtet man in einer solchen Anlage den elektrischen Energieverbrauch über eine ganze Produktionswoche, so zeigt sich, dass rund ein Drittel des verbrauchten Stroms auf Zeiten entfällt, in denen die Füllmaschine überhaupt nicht produziert, sondern im Bereitschaftsmodus verharrt. Das vielfach zur Ermittlung der Produktivität verwendete OEE-Kennzahlensystem (O verall Equipment Effectiveness) lässt sich eins zu eins in ein Kennzahlensystem für den elektrischen Energieverbrauch umwandeln. Von dem im Betrachtungszeitraum gemessenen Energieverbrauch werden die Verbräuche während geplanter Stillstandszeiten, während Anlagenstörungen und bedingt durch Qualitätseinbußen in A bzug gebracht und daraus der Energieverbrauch während der produktiven Betriebszeit errechnet. In Analogie zur Produktivitätsberechnung erhält man dann auch eine Kennzahl für die elektrische Energieeffizienz. Spezifikation neuer Anlagentechnik Die hohen Investitionskosten von 5-10 Mio. für neue Getränkeabfüllanlagen machen eine sehr sorgfältige Planung und Auftragsvergabe zwingend erforderlich. Dr. Tobias Voigt vom Lehrstuhl LVT machte deutlich, wie ein entsprechender Werkvertrag ausgestaltet werden kann. Seitens des Auftraggebers, also der Brauerei oder dem Getränkehersteller, ist zunächst ein sogenanntes Lastenheft gemäß DIN zu erstellen. Dieses enthält die festgelegte Gesamtheit der Forderungen an die Lieferungen und Leistungen des Auftragnehmers innerhalb eines bestimmten Projekts. Anhand dieses Lastenhefts erstellt der Auftragnehmer, also der Maschinenund A nlagenlieferant, ein sogenanntes Pflichtenheft, in dem die technischen Festlegungen mit der Betriebsund Wartungsumgebung verknüpft sind. Darin sind auch Garantie angaben READYKEGS SOFORT VOM LAGER MIT IHRER BESCHRIFTUNG. SIMPLY THE FASTEST. Direkt ab Lager verfügbar Individuelle Kopfringprägung Erhältlich schon ab geringen Stückzahlen Bewährte FRANKE Qualität mit 30 Jahren Garantie Tel Getränke!

5 12 Getränke! enthalten, welche die Produktivität der Gesamtanlage kennzeichnen (z.b. Anlagenliefergrad oder Anlagenwirkungsgrad). Der Auftragnehmer muss dann dem Auftraggeber das Werk innerhalb einer vorgegebenen Zeitspanne mangelfrei verschaffen. Der Werkvertrag beinhaltet einen mit der Aufbauplanung verknüpften Zahlungsplan, detaillierte Ausführungsvorschriften, ein Groblayout mit deutlich hervorgehobenen Schnittstellenabgrenzungen, eine Sortimentsvorgabe (Getränke, Primär- und Sekundärverpackungen), alle technischen Daten einschließlich der zu erwartenden Verbrauchswerte sowie eine Preiszusammenstellung. Eine exakte Schnittstellenabgrenzung ist immer dann erforderlich, wenn die Anlage von unterschiedlichen Herstellern errichtet oder auch mit bereits vorhandenen Anlagenkomponenten des Auftraggebers verknüpft wird. Die wichtigsten Anlagenkenndaten können unter Zugrundelegung der Norm DIN 8784 (Mindestangaben und auftragsbezogene Angaben) beschrieben werden. Für die Abgabe von Garantiekennzahlen ist die Norm DIN 8782 (Begriffe für Abfüllanlagen und einzelne Aggregate) heranzuziehen. Wichtig ist, dass allen dem Zentralaggregat vor- und nachgeschalteten Einzelaggregate in Bezug auf ihre Ausbringung angemessen überdimensioniert werden. In Betrieben mit hohem Fremdflaschenanteil ist es unter Umständen sogar erforderlich, die Entpalettiermaschine und die Auspack maschine mit der doppelten Ausbringung gegenüber der Füllmaschine zu konzipieren. Die Flaschenförderer zwischen den Einzelaggregaten müssen hinsichtlich ihrer Pufferkapazität, also ihrer maximalen Belegungszahl, und ihrer effektiven Pufferzeit gekennzeichnet werden. Als behältertyp abhängige Pufferzeit wird diejenige Zeitspanne definiert, die eine nach- bzw. vorgeschaltete Maschine weiterarbeiten kann, bis sie durch den Stillstand einer weiter vom Zentralaggregat entfernten Maschine in Mangel- oder Stauzustand gebracht wird und somit selbst zum Stillstand kommt. Bei Inspektionsmaschinen, wie beispielsweise Leerflaschen- und Vollflaschen-Inspektionsmaschinen, müssen deren Erkennungsgrad und Fehlausleitungsrate angegeben werden. Unter Erkennungsgrad ist der prozentuale Anteil in zutreffender Weise als fehlerhaft erkannter Flaschen bezogen auf alle fehlerhaften Flaschen zu verstehen. Die Fehlaussortierrate kennzeichnet den prozentualen Anteil der von einer Kontrolleinrichtung fälschlicherweise ausgeleiteten Verpackungen zur Gesamtzahl der kontrollierten, fehlerfreien Verpackungen. Für Maschinentests können Testflaschen entsprechend der Norm DIN 8784 eingesetzt werden. In Abfüllanlagen, die unterschiedliche Primär- und Sekundärverpackungen verarbeiten müssen, sind Angaben über die erforderliche Zeitdauern der Umstellungen und den hierfür erforderlichen Personalbedarf abzugeben. Der Werkvertrag beinhaltet einen mit der Aufbauplanung verknüpften Zahlungsplan, detaillierte Ausführungsvorschriften, ein Groblayout mit hervorgehobenen Schnittstellenabgrenzungen, eine Sortimentsvorgabe (Getränke, Primär- und Sekundärverpackungen), alle technischen Daten einschließlich der zu erwartenden Verbrauchswerte sowie eine Preiszusammenstellung. Auszug aus dem Vortrag von DR. TOBIAS VOIGT, Lehrstuhl LVT Informationstechnologie Im zweiten Teil der Präsentation von Dr. Tobias Voigt vom Lehrstuhl LVT wurde auf die Informationstechnologie eingegangen. Allgemein dient eine Betriebsdatenerfassung (BDE) der Erfassung und Ausgabe betrieblicher Daten in maschinell verarbeitbarer Form. Die Daten werden dabei automatisch oder manuell erfasst, um sie am Ort ihrer Verarbeitung zur Verfügung zu stellen. Die Betriebsdatenerfassung ist eine Voraussetzung für ein Fertigungsmanagementsystem, auch als Manufacturing Execution System (MES) bezeichnet. Ein MES zeichnet sich gegenüber ähnlich wirksamen Systemen, wie beispielsweise dem Enterprise Resource Planning (ERP), durch die direkte Anbindung an die Automatisierung aus und ermöglicht eine zeitnahe Kontrolle und Steuerung der Produktion. Der Planungsablauf erfolgt auch hier anhand eines Lastenhefts des Auftraggebers und eines Pflichtenhefts des Auftragnehmers. Das Lastenheft enthält die Ist-Situation, die Zielsetzung, die gewünschten Funktionen und die Systemarchitektur. Zu den gewünschten Funktionen gehören beispielsweise die Produktionsplanung und -steuerung, die Cargenund Auftragsverfolgung, eine Prozessvisualisierung, eine Messdatenaufzeichnung einschließlich der Energieverbrauchswerte, eine Effizienzanlyse der Abfüllanlage, eine Auswertungsfunktion einschließlich Berichtswesen sowie eine Instandhaltungsplanung und -steuerung. Die Systemarchitektur beschreibt das eingesetzte informationstechnologische Netzwerk, die internen und externen Schnittstellen sowie die sogenannte Hardware. Mit einer derartigen Systemeinführung in Abfüllanlagen verfolgt man folgende Ziele: Eine Effizienzsteigerung der Abfüllanlage, eine umfassende Qualitätssicherung und eine Verbesserung des Produktionsablaufs. Das vom Auftragnehmer zu erstellende Pflichtenheft enthält eine nachvollziehbare Beschreibung der konkreten Umsetzung mit allen Pflichten von Lieferanten und Kunde. Die technische Umsetzung beschreibt die Systemplattform, das eingesetzte Bussystem, die Standardsoftware, die Datenbankmechanismen sowie alle Schnittstellen mit Protokoll und Dateneingabe. Anhand detaillierter Funktionsbeschreibungen werden alle Workflows, konkrete Visualisierungs- und Berichtslayouts und die Bedienung dokumentiert. Schließlich enthält das Pflichtenheft auch die Preisbasis und den Projektplan. Empfehlenswert dazu ist eine Konformitätserklärung für die Maschinen und das IT-S ystem entsprechend der am Lehrstuhl LVT entwickelten Weihenstephaner Standards (WS). Diese Maschinensteuerungen verfügen dann über WS-BDE- Schnitt stellen und ermöglichen die Kommunikation über die minimal geforderten Befehlssätze. Die physikalischen Schnittstellen sind in XML- Gerätebeschreibungsdateien dokumentiert (Extensible Markup Language). Die Funktionsfähigkeit der physikalischen Schnittstelle kann mithilfe eines WS-Testtools überprüft

6 werden. Dabei stellt sich heraus, ob alle Maschinen auch alle geforderten Pflichtdatenpunkte bereitstellen. PET bottle-to-bottle Recycling in Europa Über die Voraussetzungen und Verfahren eines Recyclingsystems für PET-Flaschen referierte Dr. Frank Welle vom Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung (IVV). Im Jahr 2013 wurden weltweit betrachtet von allen PET-Verpackungen 36 % für Mineral- und Tafelwasser und 33 % für Limonaden verwendet. Innerhalb Europas wurden etwa t PET-Flaschen eingesammelt, was einer Rücklaufquote von rund 56 % entspricht. Für ein wirtschaftliches PET-Recycling erfüllt der Packstoff PET alle wesentlichen Voraussetzungen. Es existieren gut etablierte Sammelsysteme, PET ist kaum additiviert, die PET-Rohstoffe sind generell für den Lebensmittelkontakt zugelassen und PET ist ein vergleichsweise inertes Polymer, welches nur geringe Wechselwirkungen mit Füllgütern eingeht. Das PET-Recyclingverfahren kann zunächst ein konventionelles Verfahren sein, welches die Prozessschritte Sortieren, Zerkleinern, Waschen und Trennen umfasst. Um ein lebensmitteltaugliches Recyclat zu erzeugen, ist ein weiterer Verarbeitungsschritt erforderlich, welcher auch als Super-clean-Recyclingprozess bezeichnet wird. Mithilfe eines im Polymer verbleibenden Katalysators werden zunächst bei Temperaturen von C überschüssiges Ethylenglycol und Wasser ausgetrieben und gebrochene Polymerketten wieder miteinander verknüpft. Die dabei gebildeten PET-Pellets werden danach in einem Inertgasstrom und bei C über sechs Stundenlang einer Festphasenkondensation unterworfen. Nach diesem S uper-clean-verfahrensschritt gewinnt man dann praktisch PET-Neuware. Bedingt durch die Verlängerung der Polymerketten erhöht sich auch die für die Weiterverarbeitung wichtige Viskosität der PET-Schmelze. PET-Flakes, die einem Recyclingprozess zugeführt werden, sind nie homogen kontaminiert. Die Kontaminanten befinden sich nur in der Oberfläche der Flakes. Bei Schicht dicken der Flakes von etwa 300 µm sind oberflächlich nur rund 10 µm kontaminiert. Aus diesem Grund wird bei einer Temperatur von 180 C innerhalb von 5 min. eine 95 %-<ige und bei 15 min. eine 97 %-ige Dekontamination erreicht. Bei den dickeren PET-Pellets dauert das Dekontaminieren wesentlich länger. Eine Stunde Behandlungszeit bei 180 C bewirkt eine 43 %-ige und fünf Stunden Behandlungszeit eine 87 %-ige Dekontamination. Beim Super-clean -Recycling wird die Oberfläche der Flakes in einer Stärke von ungefähr 15 µm abgelöst, was einen Materialverlust von etwa 10 % mit sich bringt. Das Abtragen der Materialoberfläche erfolgt mit Natronlauge bei einer Temperatur von C und dauert im Inertgasstrom 3-5 Stunden. Die dabei entstehenden Super-clean -Flakes werden anschließend einem 1-4 min. dauernden Extrusionsprozess unterworfen. Unter Vakuum und bei Temperaturen von > 280 C werden dann die PET-Flakes zu PET-Pellets extrudiert. Bei einem anderen Recyclingverfahren wird ein PET-Mischkondensat aus ursprünglichem Präpolymer und gewaschenen Recyclat-Flakes hergestellt. Das Recyclat wird zunächst unter Zugabe von Ethylenglycol bei Temperatur zwischen 260 und 280 C depolymerisiert und dann über einen im Bypass geschalteten Extruder der Schmelzkondensation des Präpolymers beigegeben. Unter diesen verfahrenstechnischen Bedingungen bilden sich dann PET-Pellets mit erhöhter Viskosität. Der zulässige R ecyclatanteil liegt bei 30 %. Die PET- Getränke! Techn. & Market., 147 x 192 mm, CC-de24-AZ021 02/15 Genauso frisch wie Ihr Produkt: Fülltechnik von krones. Anuga FoodTec 2015 Köln, März Halle 8.1, Stand A020/B039

7 14 Getränke! Pellets werden anschließend bei Temperaturen zwischen 180 und 230 C unter Inertgas mindestens sechs Stunden lang einer Festphasenkondensation unterzogen. Im Ergebnis erhält man dann recyclathaltige PET-Neuware. Reinigungseffizienz nach Challenge-Test Technische Universität München Die in Italien ansässige Behörde European Food Safety Authority (EFSA) hat eine Vielzahl von Bewertungskriterien für den Einsatz von recyclathaltigem PET ausgearbeitet. Die Reinigungseffizienz eines Recyclingprozesses wird dabei mit einem sogenannten Challenge-Test unter Zugrundelegung einer Worst-case-Kontamination ermittelt. Die noch vorhandenen Restkonzentrationen nach dem Challenge-Test werden in den Oberflächen von PET-Mineralwasserflaschen ANALYTIK untersucht. Der Beurteilung der maximal zulässigen BERATUNG Migrationswerte erfolgt dann nach drei Szenarien: Kleinkinder, Heranwachsende FORSCHUNG und Erwachsene. Technische Technische Universität Universität München München Im eingesetzten Recyclat darf nicht mehr als 5 % der PET-Flaschen aus BERATUNG Non-food-Anwendungen stammen. Die Worst-case-Konzentration für FORSCHUNG missbräuchlich genutzte PET-Flaschen liegt bei 3 ppm im Eingangsmaterial. HYGIENIC DESIGN Erfahrungen haben gezeigt, dass 0,03 bis 0,04 % der gesammelten PET-Flaschen missbräuchlich genutzt wur- PILOTBRAUEREI den. Die höchste Kontamination mit 6750 ppm erreicht man in PET-Flakes, die in Toluol getaucht wurden. Nach einem Super-clean-Prozess verbleibt dann eine Restkonzentration von 1,4 bis 2,7 ppm. Für lebensmitteltypische Substanzen, wie beispielsweise die Aromakomponente Limonen, wird eine Akkreditierung zulässige nach Maximalkonzentration DIN EN ISO/IEC 17025:2005. Analytische Qualitätssicherung Bayern (AQS). von 20 ppm angegeben. Die durchschnittliche Limonen-Konzentration Zertifikat gem. TrinkwV liegt bei 2,9 ppm. Seitens der EFSA wird angenommen, dass aus Mineralwasserflaschen migrierende Substanzen physiologisch unbedenklich sind, wenn die Exposition nicht größer als 0,0025 µg pro kg Körpergewicht ist. Legt man die Annahme zugrunde, dass Kleinkinder 0,75 l Mineralwasser aus PET-Flaschen konsumieren, die zu 100 % aus PET-Recyclat hergestellt wurden, dann lässt sich aus Migrationsmodellen für Mineralwasser ein Migrationsgrenzwert von 0,1 µg/l ableiten. Nach derzeitigem europäischem Recht müssen PET-Recycler entsprechend der einschlägigen EU-Reycling-Regula tion 282/2008 einen Zulassungsantrag bei der EFSA einreichen. Bislang wurden 97 Petitionen auf Zulassung eingereicht und davon 86 vorläufig positiv bewertet. Es ist damit zu rechnen, dass noch in diesem Jahr eine Veröffentlichung der von der EFSA autorisierten PET-Recycler erfolgen wird. Zwischenzeitlich gilt weiterhin noch nationales Recht. Forschungszentrum Weihenstephan für Brau- und Lebensmittelqualität NEUTRAL UNABHÄNGIG KOMPETENT HYGIENIC DESIGN PILOTBRAUEREI Forschungszentrum Weihenstephan für für Brau- Akkreditierung Brau- und nach DIN und EN Lebensmittelqualität ISO/IEC 17025:2005. Analytische Qualitätssicherung Bayern (AQS). Zertifikat gem. TrinkwV NEUTRAL UNABHÄNGIG KOMPETENT ANALYTIK BERATUNG FORSCHUNG Alte Akademie 3 D Freising Tel / Telefax 08161/ HYGIENIC DESIGN PILOTBRAUEREI Akkreditierung nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005. Analytische Qualitätssicherung Bayern (AQS). Zertifikat gem. TrinkwV RoboFill Ein Konzept für die hochflexible und individualisierte Getränkeabfüllung Über die Auswirkungen der sogenannten 4. industriellen Revolution auf die Getränkeindustrie referierte Dipl.-Ing. Romy Eichler vom Lehrstuhl LVT. Historisch betrachtet gab es in der Vergangenheit drei industrielle Revolutionen. Die erste Revolution fand Ende des 18. Jahrhunderts mit der Einführung mechanischer Produktionsanlagen statt. Wasser- und Dampfkraft wurden für den Antrieb von Maschinen eingesetzt. Mit Beginn des 20. Jahrhunderts begann dann die zweite Revolution, die sich durch die Einführung einer arbeitsteiligen Massenproduktion mithilfe elektrischer Energie auszeichnete. Mit Beginn der 1970er Jahre startete dann die dritte Revolution, bei welcher durch Alte Akademie Alte Akademie 3 D D Freising Freising Tel /71 Tel / Telefax / Telefax 08161/ den Einsatz von Elektronik und Informationstechnologie eine weitere Automatisierung der Produktionsprozesse vorangetrieben wurde. Heutzutage stehen wir am Anfang der vierten industriellen Revolution, durch welche die Warenproduktion auf Basis cyber-physischer Systeme und, durch das Internet getrieben, immer stärker individualisierte Produkte hervorbringt. Kennzeichen dieser Industrieproduktion sind eine hoch flexibilisierte Serienproduktion, eine automatische Produktion von Kleinstchargen sowie eine weitreichende Einbindung von Kunden und Geschäftspartnern in die Wertschöpfungsprozesse. Die vernetzten Produktionssysteme bestehen dabei aus physischen Objekten, wie Maschinen, Automatisierungskomponenten und Werkstücken, aus Datenspeichern und dynamischen Informationsnetzwerken sowie aus Diensten, Apps und Algorithmen. Man spricht dann von Cyber-physischen Produktionssystemen (CPPS) mit vollständiger digitaler Repräsentation der Produktion und digitalem Produktgedächtnis. Die Produktionssteuerung selbst erfolgt dabei dezentral durch das intelligente Produkt. Auslöser für die Entwicklung der CPPS sind eine wachsende Nachfrage nach individualisierten Produkten, der Boom des Internet-Fachhandels, die fortschreitende Urbanisierung, welche neue Versorgungsmöglichkeiten erfordert, die immer kürzer werdenden Produktlebenszyklen sowie eine zunehmende Marktdynamik. Daneben besteht aber auch der Wunsch, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln, beispielsweise durch einen Direktvertrieb oder eine gemeinsame und flexible Nutzung von Produktionsinfrastrukturen (Lohnabfüllung), eine enge Vernetzung mit Lieferanten und eine enge Zusammenarbeit zwischen Maschinenlieferanten und Anlagenbetreibern. Das Forschungsprojekt RoboFill des Lehrstuhls LVT hat das Ziel, ein Referenzmodell für eine produktgesteuerte, individualisierte Getränkeproduktion zu entwickeln. Dabei geht es um Konzepte für sicheren Datenaustausch, sichere Datenspeicherung und Datenbereitstellung. Es werden standardisierte Kommunikationsschnittstellen für Maschine und Dienste entwickelt und eine praxistaugliche Demonstrationsanlage für das Abfüllen individualisierter Getränke aufgebaut. Diese Anlage stellt eine Beispielapplikation für die Distribution mit Kundenschnittstellen dar, einschließlich des Aufbaus eines Kundenportals. Prof.Dr.H.V.

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

KRONES LPA Line Performance Analyser Verborgenen Sparpotenzialen auf der Spur

KRONES LPA Line Performance Analyser Verborgenen Sparpotenzialen auf der Spur KRONES LPA Line Performance Analyser Verborgenen Sparpotenzialen auf der Spur LPA macht alles sichtbar: Heimliche Kostenfresser, verstecktes Potenzial Wissen Sie immer genau, was Ihre Anlage bewegt oder

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Eckard Eberle, CEO Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit siemens.com/answers Industrie 4.0 Was ist das? Der zeitliche Ablauf der industriellen Revolution

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck!

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001 Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! Energiemanagementsystem Energieeffizienz optimieren - Produktivität steigern! Der schonende Umgang

Mehr

Manufacturing Execution Systems (MES) Kennzahlen

Manufacturing Execution Systems (MES) Kennzahlen VDMA-Einheitsblatt Oktober 2009 Manufacturing Execution Systems (MES) Kennzahlen VDMA 66412-1 ICS 03.100.50 Inhalt Vorwort...2 Einleitung...3 1 Anwendungsbereich...5 2 Normative Verweisungen...5 3 Begriffe...6

Mehr

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Gördes, Rhöse & Collegen Consulting Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Stand: Juni 2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Gördes, Rhöse & Collegen Consulting 1 Einleitung 2 Die Geschichte

Mehr

Energieverbrauch bremsen. Energiebremse mit Transparenz: narz EMS

Energieverbrauch bremsen. Energiebremse mit Transparenz: narz EMS Energieverbrauch bremsen Energiebremse mit Transparenz: narz EMS Das Problem... Energieversorgung wird zur großen Herausforderung für die mittelständische Industrie... und seine Lösung Rechtssicher Energiekosten

Mehr

Ökobilanz Brillengläser

Ökobilanz Brillengläser CARBOTECH AG / EULERSTRASSE 68 / CH-4051 BASEL T +41 61 206 95 25 / F +41 61 206 95 26 Kurzbericht Ökobilanz Brillengläser Ökologischer Vergleich von mineralischen und organischen Brillengläsern AdvancedLCAcompare

Mehr

MES und IT Lösungen in der Prozessindustrie

MES und IT Lösungen in der Prozessindustrie 1 MES und IT Lösungen in der Prozessindustrie Best Practice Forum l Working Group 3 Energiemanagement zur Kontrolle und Reduzierung der Betriebskosten Energieflüsse und Energieverbräuche effizienter gestalten

Mehr

Industrie 4.0 Ihre Chance, unsere Herausforderung

Industrie 4.0 Ihre Chance, unsere Herausforderung Ihre Chance, unsere Herausforderung Wir befinden uns in der 4. industriellen Revolution Ende 18. Jhdt. Beginn 20. Jhdt. Beginn 70er Jahre Heute Industrie 1.0 Einführung mechanischer Produktionsanlagen

Mehr

Mean Time Between Failures (MTBF)

Mean Time Between Failures (MTBF) Mean Time Between Failures (MTBF) Hintergrundinformation zur MTBF Was steht hier? Die Mean Time Between Failure (MTBF) ist ein statistischer Mittelwert für den störungsfreien Betrieb eines elektronischen

Mehr

Schneller, besser, kostengünstiger: Systemkompetenz Industrie 4.0

Schneller, besser, kostengünstiger: Systemkompetenz Industrie 4.0 Schneller, besser, kostengünstiger: Systemkompetenz Industrie 4.0 Dr. Reinhard Ploss Vorstandsvorsitzender Infineon Technologies AG Wien, 3. April 2014 Degree of complexity Industrielle Kompetenz: Europa

Mehr

für Ihr gesamtes Unternehmen CSB-Branchenlösung Heimtiernahrung Die Business-IT-Lösung Programmiert für Ihren Erfolg

für Ihr gesamtes Unternehmen CSB-Branchenlösung Heimtiernahrung Die Business-IT-Lösung Programmiert für Ihren Erfolg Die Business-IT-Lösung für Ihr gesamtes Unternehmen CSB-Branchenlösung Heimtiernahrung Programmiert für Ihren Erfolg D ERTRAGSSICHER PRODUZIEREN Ertragssicher produzieren und so dem Wettbewerb einen Schritt

Mehr

Unser Headline. Unternehmen

Unser Headline. Unternehmen Industrieautomation Automotive Sondermaschinen und Robotik Antriebstechnik Ex-Anlagen und Armaturentechnik Schaltanlagenbau Gebäudetechnik Neue Energien Agrartechnik Energiemanagement Unser Headline Unternehmen

Mehr

Matilda Steiner, System Line, MES/ABB Automation Day, 27.03.2012 Modul 10D Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage

Matilda Steiner, System Line, MES/ABB Automation Day, 27.03.2012 Modul 10D Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage Matilda Steiner, System Line, MES/ABB Automation Day, 27.03.2012 Modul 10D Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage? Effizienz, Effektivität, Produktivität Effizienz

Mehr

Ihr Weg zur Energie-Effizienz

Ihr Weg zur Energie-Effizienz Ihr Weg zur Energie-Effizienz Die Energieberatung ist wichtiges Instrument, um Informationsdefizite abzubauen, Energiesparpotenziale zu erkennen und Energieeinsparungen zu realisieren. Anliegen ist dabei

Mehr

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik 16.07.2015 Jochen Seidler Die Entwicklung zur Industrie 4.0 4. Industrielle Revolution auf Basis von Cyber-Physical Systems Industrie 4.0 2. Industrielle

Mehr

VDMA 66412-10. Manufacturing Execution Systems Daten für Fertigungskennzahlen. Manufacturing Execution Systems Data for Production Indicators

VDMA 66412-10. Manufacturing Execution Systems Daten für Fertigungskennzahlen. Manufacturing Execution Systems Data for Production Indicators VDMA-Einheitsblatt April 2015 VDMA 66412-10 ICS 03.100.50; 35.240.50 Manufacturing Execution Systems Daten für Fertigungskennzahlen Manufacturing Execution Systems Data for Production Indicators Verband

Mehr

Energiemanagement als unternehmerische Herausforderung

Energiemanagement als unternehmerische Herausforderung Energiemanagement als unternehmerische Herausforderung Die Energiepreise steigen zunehmend, ebenso wie die gesetzlichen Rahmenbedingungen für Unternehmen. Damit kommt auf die Unternehmen gleich in doppelter

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

kundenbezogene Prozesse Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln

kundenbezogene Prozesse Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln Planung Produktrealisierung - Überblick - DIN EN ISO 9001 kundenbezogene Prozesse Entwicklung Beschaffung Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln Abb. 1 Qualitätswirksame

Mehr

Managementbewertung Managementbewertung

Managementbewertung Managementbewertung Managementbewertung Grundlagen für die Erarbeitung eines Verfahrens nach DIN EN ISO 9001:2000 Inhalte des Workshops 1. Die Anforderungen der ISO 9001:2000 und ihre Interpretation 2. Die Umsetzung der Normanforderungen

Mehr

Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe

Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe Energiemanagement Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe } Energiekosten nachhaltig senken und Steuervorteile sichern! } Voraussetzungen für Zertifizierung erfüllen (DIN EN ISO 50001 und DIN EN 16247-1)

Mehr

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Nr. Frage: 71-02m Welche Verantwortung und Befugnis hat der Beauftragte der Leitung? 5.5.2 Leitungsmitglied; sicherstellen, dass die für das Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Master Planning mit Advanced Planning Systems

Master Planning mit Advanced Planning Systems Horst Tempelmeier Master Planning mit Advanced Planning Systems Modelle und Beispiele Vorwort Vorwort Der vorliegende Text soll einen Einblick in die Grundstruktur der mathematischen Modelle verschaffen,

Mehr

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Die Qualität von Produkten und Dienstleistungen ist ein wesentlicher Wettbewerbsfaktor. Soll dauerhaft Qualität geliefert werden, ist die Organisation von Arbeitsabläufen

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

Dr.-Ing. Braun. Entwicklung elektrischer Maschinen

Dr.-Ing. Braun. Entwicklung elektrischer Maschinen Dr.-Ing. Braun Entwicklung elektrischer Maschinen Dr.-Ing. Braun - Entwicklungen Für die theoretischen und praktischen Anforderungen des modernen Elektromaschinenbaus und der zugehörigen Antriebstechnik

Mehr

Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen

Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen RSK - STELLUNGNAHME 16.12.2010 (431.Sitzung) Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen 1 Veranlassung Aufgrund von verschiedenen Befunden an sicherheitstechnisch

Mehr

DAkkS Anwendungshinweise DIN EN ISO 50001 Erfassung wesentlicher Energieverbräuche und Überwachung. Stand 05/2014

DAkkS Anwendungshinweise DIN EN ISO 50001 Erfassung wesentlicher Energieverbräuche und Überwachung. Stand 05/2014 DAkkS Anwendungshinweise DIN EN ISO 50001 Erfassung wesentlicher Energieverbräuche und Überwachung Stand 05/2014 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Wesentlichkeitskriterium DIN EN ISO 50001 Kap. 4.4.3 b... 4 2.1

Mehr

Energiemanagementsystem und Energieaudit. Anforderungen und praktische Umsetzung

Energiemanagementsystem und Energieaudit. Anforderungen und praktische Umsetzung Energiemanagementsystem und Energieaudit Anforderungen und praktische Umsetzung Dipl.-Ing. Peer Schuback 1 / 20 Unternehmensentwicklung Gründung aus einem Kompetenzcenter für Energiemanagementsysteme der

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Akkreditierung der Untersuchungsstellen und Datenqualität der Trinkwasserdaten

Akkreditierung der Untersuchungsstellen und Datenqualität der Trinkwasserdaten Akkreditierung der Untersuchungsstellen und Datenqualität der Trinkwasserdaten Jürgen M. Schulz AKS - Staatliche Akkreditierungsstelle Hannover Niedersächsisches Ministerium für den ländlichen Raum, Ernährung,

Mehr

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg)

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg) Auf dem Weg zum betrieblichen Energiemanagement (EnMS nach ISO 50001): vom Energiecheck zur gezielten Verbrauchserfassung, -bewertung und -darstellung / Maßnahmen nach SpaEfV in 2013 ff. / Empfehlungen

Mehr

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI Industrie 4.0 Erfahrungen aus einem Pilotprojekt 03. DEZEMBER 2015 ROOZBEH FAROUGHI Agenda 1. Definition Industrie 4.0 2. Entwicklung und Trends der IT 3. Chancen und Risiken von Industrie 4.0 für mittelständische

Mehr

B 2. " Zeigen Sie, dass die Wahrscheinlichkeit, dass eine Leiterplatte akzeptiert wird, 0,93 beträgt. (genauerer Wert: 0,933).!:!!

B 2.  Zeigen Sie, dass die Wahrscheinlichkeit, dass eine Leiterplatte akzeptiert wird, 0,93 beträgt. (genauerer Wert: 0,933).!:!! Das folgende System besteht aus 4 Schraubenfedern. Die Federn A ; B funktionieren unabhängig von einander. Die Ausfallzeit T (in Monaten) der Federn sei eine weibullverteilte Zufallsvariable mit den folgenden

Mehr

TRBS 1203 Befähigte Personen Besondere Anforderungen Elektrische Gefährdungen

TRBS 1203 Befähigte Personen Besondere Anforderungen Elektrische Gefährdungen TRBS 1203 Befähigte Personen Besondere Anforderungen Elektrische Gefährdungen Dieser Teil stellt zusätzliche Anforderungen, die alle befähigten Personen erfüllen müssen, denen Prüfungen zum Schutz vor

Mehr

Heizkostenvergleich Herkömmliche Heizsysteme Infrarot-Speicherheizung

Heizkostenvergleich Herkömmliche Heizsysteme Infrarot-Speicherheizung Caladia GmbH Gewerbepark 2 A 4716 Hofkirchen/Trattnach www.caladia.at Heizkostenvergleich Herkömmliche Heizsysteme Infrarot-Speicherheizung Firmenbuch: FN275784s Firmengericht Wels Caladia GmbH Gewerbepark

Mehr

PRODUKTINFORMATION MASCHINENDATENERFASSUNG (MDE)

PRODUKTINFORMATION MASCHINENDATENERFASSUNG (MDE) PRODUKTINFORMATION MASCHINENDATENERFASSUNG (MDE) VORHANDENE POTENTIALE EFFEKTIV NUTZEN UND NEUE ENTDECKEN Das Beste aus zwei Welten wird vereint. Entdecken Sie L-mobile MDE. Produktivitätspotentiale werden

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

Bild 1. Erwärmung einer Stahlplatte aus Feinkornstahl S690 mit einem Erdgas-Druckluft-Brenner bei einem Erdgasdruck von 0,1 bar

Bild 1. Erwärmung einer Stahlplatte aus Feinkornstahl S690 mit einem Erdgas-Druckluft-Brenner bei einem Erdgasdruck von 0,1 bar Das Vorwärmen vor dem Schweißen gewinnt durch den vermehrten Einsatz hochfester Stähle, gerade im Offshorebereich, immer mehr an Bedeutung. Die Verwendung hochwertiger Stähle macht modernste Produktionsverfahren

Mehr

Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo

Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo Roland Berger Geschäftsführer Berlin, 08. Juli 2015 0 Unternehmensvorstellung

Mehr

Projektarbeit RFID in der digitalen Fabrik

Projektarbeit RFID in der digitalen Fabrik Projektarbeit RFID in der digitalen Fabrik Lucas Strube Gruppe 1 Gliederung: 1. Fertigungskonzept der digitalen Fabrik 1.1 Was wird produziert 1.2 Wie wird produziert 1.3 Ablauf der Produktion (mechanisch)

Mehr

Fuzzy-Systeme zur Unterstützung von Entscheidungen in land- und forstwirtschaftlichen Logistik-Prozessen

Fuzzy-Systeme zur Unterstützung von Entscheidungen in land- und forstwirtschaftlichen Logistik-Prozessen Fuzzy-Systeme zur Unterstützung von Entscheidungen in land- und forstwirtschaftlichen Logistik-Prozessen Steve Schneider Logistik- und Fabriksysteme Fraunhofer Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung

Mehr

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Gliederung 2 1. Vorstellung 2. Initiatoren und Ziel 3. Die Geschichte der Industrie 4. Technologische Grundlage 5. Folgen und Potenziale für die Industrie

Mehr

MES - Software für Produktionslinien. Referentin: Dipl. Ing. Claudia Stephan

MES - Software für Produktionslinien. Referentin: Dipl. Ing. Claudia Stephan MES - Software für Produktionslinien Referentin: Dipl. Ing. Claudia Stephan MES Software für Produktionslinien Inhalt Rohwedder AG Einführung MES ISA Modell Automationspyramide Schnittstellen zur Steuerungstechnik

Mehr

ENERGIE- UND DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING

ENERGIE- UND DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING ENERGIE- UND DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING SEITE 02 ENERGIEDATEN AUSLESEN SPEICHERN UND PRÄSENTIEREN Zunehmender Energiebedarf

Mehr

Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat

Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat aus Kundenprojekten Frankfurt 16.06.2015 Thomas Freund Senior Security Consultant / ISO 27001 Lead Auditor Agenda Informationssicherheit Outsourcing Kandidat

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

0 50 100 150 200 250 300 350 und mehr. Verwaltungsgebäude mit Bibliothek, Hörsaal. Umweltbundesamt, Wörlitzer Platz 1, 06844 Dessau.

0 50 100 150 200 250 300 350 und mehr. Verwaltungsgebäude mit Bibliothek, Hörsaal. Umweltbundesamt, Wörlitzer Platz 1, 06844 Dessau. Erstellt am: 20.02.2006 Gesamtbewertung Primärenergiebedarf Dieses Gebäude 73,1 kwh/(m²a) 0 50 100 150 200 250 300 350 und mehr Neubau modernisierter Altbau Hauptnutzung Adresse Baujahr Gebäude Baujahr

Mehr

Lastspitzenmanagement

Lastspitzenmanagement Lastspitzenmanagement - Berücksichtigung energetischer Abhängigkeiten innerhalb der Produktionsplanung und -steuerung (PPS) - Dr.-Ing. Sven Rogalski Göppingen, 25.11.203 Folie 1 Motivation zum Lastspitzenmanagement

Mehr

Manufacturing Execution Systems - Ein Überblick

Manufacturing Execution Systems - Ein Überblick Manufacturing Execution Systems - Ein Überblick Dresden, 11.06.2010 Erik Steckler 00 Inhalt 1. Motivation 2. Einführung in MES 3. AIS-MES als Beispiel 4. Zusammenfassung TU Dresden, 11.06.2010 HS TIS MES

Mehr

Vorwort. Zusätzlich werden. die Maschinenrichtlinie bezüglich der funktionalen Sicherheit

Vorwort. Zusätzlich werden. die Maschinenrichtlinie bezüglich der funktionalen Sicherheit Vorwort 3 Vorwort Der zunehmende Einsatz von elektronischen Baugruppen und Geräten in der industriellen Automatisierung zwingt Entwickler, Konstrukteure, Projektanten und Anlagenplaner, sich intensiv mit

Mehr

White-Paper zur Studie Lean-IT

White-Paper zur Studie Lean-IT White-Paper zur Studie Lean-IT Riesiges Verbesserungspotential in der Durchführung von IT-Projekten In Zusammenarbeit der Universität Hohenheim mit mm1 Consulting & Management Königstraße 10c D-70173 Stuttgart

Mehr

DIN ISO 9000:2000 Die neuen Begriffe

DIN ISO 9000:2000 Die neuen Begriffe DIN ISO 9000:2000 Die neuen Begriffe E DIN EN ISO 9000: 2000 Begriffe, Benennungen und Definitionen 4.1 Management-bezogene Begriffe 4.1.1 System Einheit (4.1.6), die aus in Wechselbeziehung oder Wechselwirkung

Mehr

1 Grundlagen der Datenverarbeitung

1 Grundlagen der Datenverarbeitung 6 1 Grundlagen der Datenverarbeitung 1 Grundlagen der Datenverarbeitung 1. Computer arbeiten nach dem EVA-Prinzip. Was ist darunter zu verstehen? 2. Aus welchen Baugruppen besteht in der Regel ein Computer?

Mehr

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Energie Arena 06.11.2013 Ing. Barbara Roden, GFR Verl Abteilungsleitung Energiemanagement Viele gute Gründe

Mehr

Elektronik Entwicklung Fertigung

Elektronik Entwicklung Fertigung Elektronik Entwicklung Fertigung Von der Idee bis zum fertigen Produkt Nullserienfertigung Prüfmittelbau Dokumentation Materialmanagement Logistik Serienfertigung Produktpflege Pflichtenheft Lastenheft

Mehr

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES 13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch Hinweis Einleitung Eine der wesentlichsten Grundlagen für die Qualitätssicherung in einem Unternehmen ist die Normenserie «ISO 9000», insbesondere ISO 9001:1994

Mehr

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer?

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? Zertifizierung DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? TÜV NORD Energiemanagement-Tag Zerifizierung 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte (Hannover) Zur Person Lars Kirchner, Dipl.-Umweltwiss.

Mehr

Innovative Temperaturüberwachung bei Radeberger in Frankfurt

Innovative Temperaturüberwachung bei Radeberger in Frankfurt 01 Measurements for Life Innovative Temperaturüberwachung bei Radeberger in Frankfurt Zeitsparender Einsatz von Mini-Temperaturloggern in der Flasche ebro Electronic GmbH 02 Die Radeberger Gruppe ist mit

Mehr

Erfahrungsbericht über die Dokumentation der AQS auf der Kläranlage Achental-Inntal-Zillertal

Erfahrungsbericht über die Dokumentation der AQS auf der Kläranlage Achental-Inntal-Zillertal Erfahrungsbericht über die Dokumentation der AQS auf der Kläranlage Achental-Inntal-Zillertal Einleitung: Christian Fimml Die analytische Qualitätssicherung auf Kläranlagen hat in den letzten Jahren immer

Mehr

Wärmebrücken. betrachtet werden. Wärmebrücken kommen zustande weil:

Wärmebrücken. betrachtet werden. Wärmebrücken kommen zustande weil: Wärmebrücken Schwachstellen in der Wärmedämmung der Gebäudehülle können den Wärmeschutz erheblich reduzieren und erhöhen die Gefahr der Schimmelpilzbildung durch Tauwasser. Diese Schwachstellen, über die

Mehr

Alterungsvorgänge bei PKW-Reifen

Alterungsvorgänge bei PKW-Reifen Untersuchung des Alterungsverhaltens von PKW-Reifen Alterungsvorgänge bei PKW-Reifen 1 Inhalt Inhalt Definition von Alterung Ziel der Studie Chemische Vorgänge Physikalische Vorgänge Bewertung der Alterungsvorgänge

Mehr

Zur Herstellung seiner Erzeugnisse setzt Schunk Kohlenstofftechnik in wesentlichem Umfang zugekaufte

Zur Herstellung seiner Erzeugnisse setzt Schunk Kohlenstofftechnik in wesentlichem Umfang zugekaufte Qualitätsrichtlinien für Lieferanten 1. Einführung Zur Herstellung seiner Erzeugnisse setzt Schunk Kohlenstofftechnik in wesentlichem Umfang zugekaufte Produkte ein. Um zu gewährleisten, dass kein Fehler

Mehr

PIPING SYSTEMS. Bilfinger Piping Technologies GmbH. Retrofitting & Modernisation. Rohrleitungs- und Druckbauteile in thermischen Kraftwerken

PIPING SYSTEMS. Bilfinger Piping Technologies GmbH. Retrofitting & Modernisation. Rohrleitungs- und Druckbauteile in thermischen Kraftwerken PIPING SYSTEMS Rohrleitungs- und Druckbauteile in thermischen Kraftwerken Analysieren Prüfen Ertüchtigen / Modernisieren LEISTUNGSSPEKTRUM ANALYSIEREN Konventionelle Kraftwerke müssen die unstetige Einspeisung

Mehr

Effizienzsteigerung in der PROduktion

Effizienzsteigerung in der PROduktion Effizienzsteigerung in der PROduktion Maschinendatenerfassung (MDE) Betriebsdatenerfassung (BDE) mobile Datenerfassung (mde) Visualisierungssysteme Chargenrückverfolgung Grafische Plantafel Energieerfassung

Mehr

Kapitel 7 Dienstleistungsrealisierung

Kapitel 7 Dienstleistungsrealisierung Inhaltsverzeichnis 7.... 1 7.1 Planung der... 1 7.2 Mandantenbezogene Prozesse... 2 Ermittlung der Anforderungen... 2 Bewertung der Anforderungen... 2 Kommunikation mit den Mandant(innen)... 2 7.3. Entwicklung...

Mehr

Anforderungen aus der Normung

Anforderungen aus der Normung Anforderungen aus der Normung Mehrere nationale und internationale Normen fordern den Einsatz und die Verwendung von statistischen Verfahren. Mit den daraus gewonnenen Ergebnissen (insbesondere Kennzahlen)

Mehr

Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung

Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung Seite 1 von 5 Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung Medizinprodukte können in der Regel nicht ohne klinische Daten und deren Bewertung auf den Markt gelangen. Zudem besteht für Medizinprodukte

Mehr

Industrie 4.0 Wettbewerbsvorteile durch vernetzte Produktion

Industrie 4.0 Wettbewerbsvorteile durch vernetzte Produktion Industrie 4.0 Wettbewerbsvorteile durch vernetzte Produktion www.arburg.com Industrie 4.0 Agenda Einführung g Was ist Industrie 4.0 Industrie 4.0 bei ARBURG Industrie 4.0 mit ARBURG Beispiel: Produktion

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

Migration von SIMATIC S5 auf S7 Informationen und Maßnahmen zur Migration SIMATIC S5 zu SIMATIC S7

Migration von SIMATIC S5 auf S7 Informationen und Maßnahmen zur Migration SIMATIC S5 zu SIMATIC S7 Informationen und Maßnahmen zur Migration SIMATIC S5 zu SIMATIC S7 Mehler Engineering + Service GmbH Leistungen für Produktionsstandorte 1 Warum Sie die Migration von SIMATIC 1 S5 auf S7 jetzt realisieren

Mehr

Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software

Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software Welchen Einfluss hat eine Programmänderung auf den Energiebedarf einer Applikation? Welcher Programmteil verursacht den größten Energieverbrauch?

Mehr

Themenvorschlä ge fü r stüdentische Arbeiten äm Lehrstühl Integrierte Aütomätion

Themenvorschlä ge fü r stüdentische Arbeiten äm Lehrstühl Integrierte Aütomätion Themenvorschlä ge fü r stüdentische Arbeiten äm Lehrstühl Integrierte Aütomätion Die folgenden Themenvorschläge dienen als Grundlage für studentische Arbeiten. Je nach Art der Arbeit können die Themen

Mehr

eea-kommunen im Vergleich Das Benchmark

eea-kommunen im Vergleich Das Benchmark eea-kommunen im Vergleich Das Benchmark Warum das Benchmark 1? Der Begriff des Benchmark bürgert sich langsam auch in der Kommunalpolitik ein und die Erfahrung zeigt, dass die Kommunen das Benchmark aus

Mehr

Übungsblatt zu Säuren und Basen

Übungsblatt zu Säuren und Basen 1 Übungsblatt zu Säuren und Basen 1. In einer wässrigen Lösung misst die Konzentration der Oxoniumionen (H 3 O + ) 10 5 M. a) Wie gross ist der ph Wert? b) Ist die Konzentration der OH Ionen grösser oder

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

QM: Prüfen -1- KN16.08.2010

QM: Prüfen -1- KN16.08.2010 QM: Prüfen -1- KN16.08.2010 2.4 Prüfen 2.4.1 Begriffe, Definitionen Ein wesentlicher Bestandteil der Qualitätssicherung ist das Prüfen. Sie wird aber nicht wie früher nach der Fertigung durch einen Prüfer,

Mehr

MEHRWERK. Overall Equipment Effectiveness

MEHRWERK. Overall Equipment Effectiveness MEHRWERK Overall Equipment Effectiveness Was ist OEE? - Overall Equipment Effectiveness! Zentrale Kennzahl zur Messung, Analyse und Steigerung der Maschinen- und Anlagenproduktivität Zeit (genutzt) Qualität

Mehr

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB)

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB) Allgemeines Der vorliegende Anforderungskatalog spiegelt ergänzend zur Norm DIN EN ISO/IEC 17021:11 die genehmigungsrelevanten Anforderungen des KA wider. Er soll dem egutachter/der egutachterin helfen,

Mehr

Erfolgsfaktor Energiemanagement. Produktivität steigern mit System

Erfolgsfaktor Energiemanagement. Produktivität steigern mit System Erfolgsfaktor Energiemanagement Produktivität steigern mit System Transparenz schafft Effizienz Im Rahmen der ISO 50001 werden jährlich zahlreiche Energieeffizienzanalysen durchgeführt viele enden jedoch

Mehr

Recycling von Kunststoffverpackungen PET Getränkeflaschen und andere Anwendungen

Recycling von Kunststoffverpackungen PET Getränkeflaschen und andere Anwendungen PET Getränkeflaschen und andere Anwendungen Dr. Frank Welle Fraunhofer Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung 9. BfR Forum Verbraucherschutz 28. ktober 2010, Berlin PET Verpackungsstruktur Alkoholfreie

Mehr

Energiemanagement in der Praxis

Energiemanagement in der Praxis 19. Februar 2015 IHK Nordschwarzwald Energiemanagement in der Praxis Jörg Mannhardt Managementbeauftragter für Qualität, Umwelt und Gesundheitsschutz Überblick Kurze Unternehmensvorstellung Energiewende

Mehr

Industrie 4.0 22.07.2014

Industrie 4.0 22.07.2014 Industrie 4.0 Georg Weissmüller 22.07.2014 Senior Consultant Fertigungsindustrie Agenda Überblick Industrie 4.0/Anwendungsfälle Intelligenter Service Augmented Reality Diskussion 2014 SAP AG or an SAP

Mehr

DIN EN81 - A3 Sicherheitskonzept UCM

DIN EN81 - A3 Sicherheitskonzept UCM DIN EN81 - A3 Sicherheitskonzept UCM UCM: Unintended Car Movement Unbeabsichtigte Bewegung des Fahrkorbs von der Haltestelle weg bei geöffneter Tür Vorschrift Mit der 3. Änderung der Maschinenrichtlinie

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Erweiterte Messunsicherheit

Erweiterte Messunsicherheit 8 Erweiterte Messunsicherheit nach ISO 22514-7 bzw. VDA 5 8.1 Ablaufschema D i e B e s ti mm u n g d e r E r weiterten Messunsi c herheit im Sinne der G UM [ 2 1 ] ist f ür Mess pr o zesse, die dire kt

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Joel Hencks AeroEx 2012 1 1 Agenda Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management Management System

Mehr

Ökosteuerspitzenausgleich ab 2013. Energieaudit gemäß DIN EN 16247-1. oder. Energiemanagementsystem nach DIN EN ISO 50001?

Ökosteuerspitzenausgleich ab 2013. Energieaudit gemäß DIN EN 16247-1. oder. Energiemanagementsystem nach DIN EN ISO 50001? Ökosteuerspitzenausgleich ab 2013 Energieaudit gemäß DIN EN 16247-1 oder Energiemanagementsystem nach DIN EN ISO 50001? Michael Pöhlig Gesetzliche Forderung für Management-Systeme 1.) EEG (Erneuerbare-Energie-Gesetz)

Mehr

DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING

DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING Leistungsstarke Software zur Auswertung, Messdatenerfassung, Datenanalyse, Energiemonitoring und

Mehr

DIN EN 1090 Aktuelle Anforderungen an den Korrosionsschutz kennen RA Lars Walther Geschäftsführer QIB e.v.

DIN EN 1090 Aktuelle Anforderungen an den Korrosionsschutz kennen RA Lars Walther Geschäftsführer QIB e.v. DIN EN 1090 Aktuelle Anforderungen an den Korrosionsschutz kennen RA Lars Walther Geschäftsführer QIB e.v. Einführung EN 1090 und was geht mich das als Korrosionsschutzunternehmen eigentlich an? Vermehrte

Mehr

Mit Manufacturing Execution System zu effizienterer Produktion

Mit Manufacturing Execution System zu effizienterer Produktion Case Study: Limtronik GmbH Mittelständischer Elektronikzulieferer definiert Manufacturing Execution System der itac Software AG als stärkstes Glied in der Prozesskette Mit Manufacturing Execution System

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Notwendige Anpassungen der Wirtschaftspolitik im Rahmen der Industrie 4.0

Notwendige Anpassungen der Wirtschaftspolitik im Rahmen der Industrie 4.0 Notwendige Anpassungen der Wirtschaftspolitik im Rahmen der Industrie 4.0 Prof. M. G. Siegle Professor für Logistik und Produktion, Supply Chain Management, Optimierung, Simulation, Decision Support Industrielle

Mehr

27001 im Kundendialog. ISO Wertschätzungsmanagement. Wie Wertschätzung profitabel macht und den Kunden glücklich

27001 im Kundendialog. ISO Wertschätzungsmanagement. Wie Wertschätzung profitabel macht und den Kunden glücklich ISO 27001 im Kundendialog Informationssicherheit intern und extern organisieren Juni 2014 Was steckt hinter der ISO/IEC 27001:2005? Die internationale Norm ISO/IEC 27001:2005 beschreibt ein Modell für

Mehr

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Energieeffizienz und CO2-arme Produktion 99 Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Zielsetzung. Konzernweit wollen wir die produktionsbedingten CO 2 -Emissionen

Mehr

Beispielfragen TS9(3) Systemauditor nach ISO/TS 16949 (1 st,2 nd party)

Beispielfragen TS9(3) Systemauditor nach ISO/TS 16949 (1 st,2 nd party) Allgemeine Hinweise: Es wird von den Teilnehmern erwartet, dass ausreichende Kenntnisse vorhanden sind, um die Fragen 1 bis 10 unter Verwendung der ISO/TS 16949 und ggf. ergänzender Automotive Broschüren

Mehr