Bremische Bürgerschaft Landtag 16. Wahlperiode

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bremische Bürgerschaft Landtag 16. Wahlperiode"

Transkript

1 Bremische Bürgerschaft Landtag 16. Wahlperiode Anfragen in der Fragestunde Weiterberechnung von Grundsteuer und Hochwasserschutzbeiträgen an die Mieter in den bremischen Hafengebieten 1. Wie erfolgt die Weiterberechnung der Grundsteuer und der Hochwasserschutzbeiträge an die gewerblichen Mieter in den bremischen Hafengebieten bei der Fischereihafen-Betriebsgesellschaft (FBG) und bremenports? 2. Wenn eine unterschiedliche Vorgehensweise bei der FBG und bremenports vorliegt, was sind die Gründe hierfür? 3. Wie beabsichtigt der Senat, eine Ungleichbehandlung der Mieter bei der Belastung durch die Weitergabe der Grundsteuer und der Hochwasserschutzbeiträge in Zukunft zu vermeiden? Sybille Böschen, Dr. Carsten Sieling und Fraktion der SPD Zusammenlegung von Landesmedienanstalten Ich frage den Senat: 1. Wie bewertet der Senat grundsätzlich die Zusammenlegung von Landesmedienanstalten einzelner Bundesländer - insbesondere die geplante Fusion der Hamburger Anstalt für neue Medien (HAM) und der Unabhängigen Landesanstalt für Rundfunk und neue Medien Schleswig-Holstein (ULR) zum Juli 2006? 2. Hat es eine Einladung der Freien und Hansestadt Hamburg und des Landes Schleswig-Holstein gegeben, auch die Bremische Landesmedienanstalt (brema) an dem Fusionsprozess zu beteiligen, und wenn ja, warum ist der Senat dieser Einladung nicht gefolgt? 3. Welche Vor- und Nachteile sieht der Senat hinsichtlich einer Zusammenlegung der Bremischen Landesmedienanstalt mit der Niedersächsischen Landesmedienanstalt (NLM) und den Landesmedienanstalten weiterer Bundesländer? Willy Wedler (FDP) Umdruck Fragestunde Landtag 2

2 Entwicklung der Verordnungszahlen bei der Hormonvergabe im Land Bremen 1. Wie haben sich - nachdem in den letzten Jahren immer deutlicher wird, dass die Vergabe von Hormonen in den Wechseljahren auch große Risiken für die betroffenen Frauen in sich birgt - die Verordnungszahlen für Hormontherapie/Hormongaben für das Bundesland Bremen im Jahr 2004 entwickelt? 2. Wie beurteilt der Senat die vorstehend genannte Entwicklung der Verordnungszahlen, und sieht er hier Handlungsbedarf für sich? Doris Hoch, Karoline Linnert und Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umsetzung von Jugendparlamentsforderung In welcher Form ist der Senat dem Anliegen von "Jugend im Parlament" 2002 nachgekommen und hat die Verbesserung der Mülltrennung in öffentlichen Gebäuden (Drs. 15/1409, einstimmiger Beschluss der Bürgerschaft Landtag vom 2. April 2003) umgesetzt? Jens Crueger, Karoline Linnert und Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Eckwerte zur Überarbeitung des Hochschulgesamtplanes In welchem Stadium befindet sich die Überarbeitung des Hochschulgesamtplanes, mit der der Senator für Bildung und Wissenschaft vom Senat beauftragt wurde und die bis zum 30. November 2005 vorgelegt werden sollte, und weshalb wurden die Ergebnisse bisher weder der Wissenschaftsdeputation noch dem Senat vorgelegt? Welche Ergebnisse hat die Überarbeitung des Hochschulgesamtplanes durch die Wissenschaftsbehörde hinsichtlich der hochschulübergreifenden Integration von Studiengängen, der stärkeren Kooperation mit Niedersachsen, der Überprüfung der inneren Struktur der Hochschulen und hinsichtlich des Abbaus von Doppelangeboten und -strukturen bisher gezeigt? Dr. Iris Spieß, Dr. Wolfgang Schrörs, Hartmut Perschau und Fraktion der CDU Umdruck Fragestunde Landtag 3

3 Verlängerte Ladenöffnungszeiten zur Fußballweltmeisterschaft 2006 auch in Bremen? Welche Bundesländer planen Lockerungen der geltenden Ladenschlussregelungen anlässlich der Fußballweltmeisterschaft vom 9. Juni bis zum 9. Juli 2006, und um welche Art der Abweichung von den bestehenden Regelungen handelt es sich dabei? Inwieweit plant der Senat, insbesondere vor dem Hintergrund der in Hamburg und Hannover stattfindenden Spiele der Fußballweltmeisterschaft, ebenfalls eine Lockerung der Ladenschlussregelungen im Lande Bremen für den Zeitraum der Fußballweltmeisterschaft? Auf welcher rechtlichen Grundlage könnte eine Lockerung der bestehenden Ladenschlussregelung erfolgen? Sibylle Winther, Klaus Peters, Hans-Georg Gerling, Hartmut Perschau und Fraktion der CDU Gegenwärtige Situation von drogenabhängigen Gefangenen Wie hoch ist gegenwärtig der Anteil der drogenabhängigen Strafgefangenen (spezifiziert nach Alter und Geschlecht) in den einzelnen Justizvollzugsanstalten im Lande Bremen? Welche konkreten Behandlungsmaßnahmen der Betroffenen sind im Bereich des Vollzuges vorhanden, wie bewertet der Senat die Ergebnisse dieser Maßnahmen, und welche weiteren sind denkbar? Welche Maßnahmen werden durch die JVA ergriffen, um die Einbringung von Drogen in die Anstalten zu verhindern? Erwin Knäpper, Rolf Herderhorst, Hartmut Perschau und Fraktion der CDU Umdruck Fragestunde Landtag 4

4 Girokonto für jedermann 1. Wie beurteilt der Senat die Konsequenzen der Entscheidung des Hanseatischen Oberlandesgerichts in Bremen, wonach sich aus den Empfehlungen zum "Girokonto für jedermann" des Zentralen Kreditausschusses (ZKA) keine rechtliche Verpflichtung der Kreditinstitute ableiten lasse, für jeden Verbraucher ein Konto auf Guthabenbasis einzurichten? 2. Treffen nach Auffassung des Senats die Schätzungen des Fördervereins Schuldenberatung e. V. zu, dass es im Land Bremen etwa 5000 Menschen ohne Konto gibt? 3. Wie beurteilt der Senat Überlegungen, über den Bundesrat eine Gesetzesinitiative zu ergreifen mit dem Ziel, die Empfehlungen "Girokonto für jedermann" des Zentralen Kreditausschusses (ZKA) künftig als eine rechtliche Verpflichtung der Kreditinstitute auszugestalten? Wolfgang Grotheer, Dr. Carsten Sieling und Fraktion der SPD Mindestlöhne 1. Wie bewertet der Senat die Einführung von Mindestlöhnen unter dem Aspekt, staatliche Transferleistungen insbesondere an geringqualifizierte Beschäftigte zu vermeiden oder zu verringern? 2. Wie bewertet der Senat die Chance, durch die Einführung von Mindestlöhnen die Konkurrenz von Arbeitskräften aus Billiglohnländern am deutschen Arbeitsmarkt zu verringern? 3. Wie wirkt bzw. wirkte sich nach Kenntnis des Senats unter den Fragestellungen eins und zwei die Einführung von Mindestlöhnen in anderen EU-Ländern aus? Helga Ziegert, Dr. Carsten Sieling und Fraktion der SPD Umdruck Fragestunde Landtag 5

5 Sicherheit durch Verzicht auf Individualismus? 1. Erwägt der Senat nach dem Vorbild der Bundesregierung, für die Zeit der Fußballweltmeisterschaft das Erscheinungsbild der bremischen Polizeibeamtinnen und -beamten, insbesondere die Häufigkeit der Rasur (bei Beamten) und die Naturbelassenheit des Make-up (bei Beamtinnen) durch einen Erlass besonders zu regeln, um beim öffentlichen Auftreten der Sicherheitsorgane den "Ausdruck einer ausgeprägt individualistischen Haltung" zu vermeiden? 2. Ist der Senat der Auffassung, dass sich durch den Verzicht auf einen so genannten Drei-Tage-Bart, einen Lagerfeld-Zopf oder Piercing bei Polizeibeamtinnen und -beamten die innere Sicherheit steigern ließe? 3. Wird zur Überprüfung der Vorschriften des Bundes bei in Bremen auftretenden Beamten der Bundespolizei bzw. bei einem Bremer Erlass bei Bremer Beamtinnen und Beamten, insbesondere im Hinblick auf die Sozialadäquanz des Make-up und der Beachtung der Fünf-Millimeter-Höchstgrenze bei Ohrsteckern eine besondere - eventuell eine weisungsunabhängige - Dienststelle eingerichtet? Hermann Kleen, Dr. Carsten Sieling und Fraktion der SPD Armut von Kindern in Bremen 1. Wie viele Kinder unter 16 Jahren erhalten zurzeit - unterteilt nach Zahlen für die Städte Bremen und Bremerhaven - Sozialgeld nach 28 SGB II? 2. Wie viele Anträge auf Kinderzuschlag nach 6 a Bundeskindergeldgesetz, auf dessen Auszahlung Eltern seit Januar 2005 Anspruch haben, die zwar über ausreichend Einkommen verfügen, um ihren eigenen Lebensunterhalt damit zu decken, aber nicht denjenigen ihrer minderjährigen Kinder, wurden im Land Bremen 2005 gestellt, und wie viele Anträge wurden positiv beschieden? Dirk Schmidtmann, Karoline Linnert und Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umdruck Fragestunde Landtag 6

6 Maßnahmen des Senats zur gerechteren Verteilung der Hafenlasten der Seehäfen des Landes Bremen 1. Welchen Inhalt hatte der Senatsbeschluss vom 6. Mai 2003 zum Thema Finanzierung der Seehäfen? 2. Welche konkreten Maßnahmen veranlassten der Senator für Wirtschaft und der Senator für Finanzen aufgrund der in dem Finanzplan 2003 bis 2007 auf Seite 14 benannten Aufforderung, geeignete Schritte vorzubereiten, um den Bund und die Solidargemeinschaft der Länder zu verpflichten, die Mitfinanzierung der Seehäfen des Landes Bremen ab 2005 zu überdenken? 3. Worauf gründet sich die von Bürgermeister Böhrnsen am 16. Januar 2006 vor dem Plenum der Handelskammer geäußerte Hoffnung, eine angemessene finanzielle Anerkennung der von Bremen getragenen Lasten und Leistungen im Zusammenhang mit dem Ausbau der seewärtigen und landseitigen Anbindungen der Seehäfen zu erhalten? Jan Köhler, Kaoline Linnert und Fraktion Bündnis 90/Die Grünen "Knast ist nicht cool" 1. Wie bewertet der Senat das Projekt "Knast ist nicht cool", das von Bremer Strafgefangenen sowie Ehrenamtlichen getragen wird? 2. Wie unterstützt der Senat das Projekt? Jan Köhler, Karoline Linnert und Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Abwicklung des Verkaufs des Space-Parks 1. Kann der Senat Pressemeldungen bestätigen, nach denen der Käufer des Space-Parks mit der Zahlung der zweiten Rate im Verzug ist? Umdruck Fragestunde Landtag 7

7 7 2. Wenn ja, welche Konsequenzen erwartet der Senat daraus? Klaus Möhle, Anja Stahmann, Karoline Linnert und Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umdruck Fragestunde Landtag

Bremische Bürgerschaft Landtag 16. Wahlperiode

Bremische Bürgerschaft Landtag 16. Wahlperiode Bremische Bürgerschaft Landtag 16. Wahlperiode Anfragen in der Fragestunde 1. 10.05.06 Betreuung und Vermittlung arbeitsloser Jugendlicher 1. Ist die im Zuge der Arbeitsmarktreform zugesicherte Verbesserung

Mehr

Bremische Bürgerschaft Landtag 16. Wahlperiode

Bremische Bürgerschaft Landtag 16. Wahlperiode Bremische Bürgerschaft Landtag 16. Wahlperiode Anfragen in der Fragestunde 1. 06.10.04 Stand der Debatte zur Strukturpolitik der EU ab 2007 1. Wie beurteilt der Senat den Stand der Verhandlungen zur Reform

Mehr

Bremische Bürgerschaft Landtag 15. Wahlperiode

Bremische Bürgerschaft Landtag 15. Wahlperiode Bremische Bürgerschaft Landtag 15. Wahlperiode Anfragen in der Fragestunde 1. 07.06.02 Ausschilderung der Landesgrenze Bremens Wann ist damit zu rechnen, dass an den Bundesautobahnen in Bremen und Bremerhaven

Mehr

Bremische Bürgerschaft Landtag 17. Wahlperiode

Bremische Bürgerschaft Landtag 17. Wahlperiode Bremische Bürgerschaft Landtag 17. Wahlperiode Anfragen in der Fragestunde 1. 20.02.08 Ostflügel des Polizeihauses in Bremerhaven Wie beurteilt der Senat den baulichen Zustand des Ostflügels des Polizeihauses

Mehr

Vorlage für die Sitzung des Senats am 04.09.2012

Vorlage für die Sitzung des Senats am 04.09.2012 Die Senatorin für Finanzen 27.08.2012 L 10 Vorlage für die Sitzung des Senats am 04.09.2012 Frage L 10 Wegfall der Umsatzsteuerbefreiung privater Musik-, Tanz-, Ballett- und Schwimmschulen (Anfrage für

Mehr

Bremische Bürgerschaft Drucksache 18/532 Landtag (zu Drs. 18/205) 18. Wahlperiode 31.07.12

Bremische Bürgerschaft Drucksache 18/532 Landtag (zu Drs. 18/205) 18. Wahlperiode 31.07.12 Bremische Bürgerschaft Drucksache 18/532 Landtag (zu Drs. 18/205) 18. Wahlperiode 31.07.12 Für ein Recht auf ein Girokonto für alle Bericht der staatlichen Deputationen für Wirtschaft, Arbeit und Häfen

Mehr

Bremische Bürgerschaft Landtag 18. Wahlperiode

Bremische Bürgerschaft Landtag 18. Wahlperiode Bremische Bürgerschaft Landtag 18. Wahlperiode Anfragen in der Fragestunde 1. 15.01.15 Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge im Land Bremen 1. Wie viele unbegleitete minderjährige Flüchtlinge hielten

Mehr

Der Senator für kirchliche Angelegenheiten Der Senator für Kultur. Vita

Der Senator für kirchliche Angelegenheiten Der Senator für Kultur. Vita Bürgermeister Jens Böhrnsen Der Präsident des Senats Der Senator für kirchliche Angelegenheiten Der Senator für Kultur Bürgermeister Jens Böhrnsen wurde am 12. Juni 1949 in Bremen Gröpelingen geboren und

Mehr

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 26.04.2012 Bettina Honemann Telefon: 8502

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 26.04.2012 Bettina Honemann Telefon: 8502 Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 26.04.2012 Bettina Honemann Telefon: 8502 Die Senatorin für Soziales, Kinder, Jugend und Frauen Dietlind Heller Telefon: 2979 Vorlage Nr. 18/147-L für die Sitzung

Mehr

Bremische Bürgerschaft Stadtbürgerschaft 18. Wahlperiode

Bremische Bürgerschaft Stadtbürgerschaft 18. Wahlperiode Bremische Bürgerschaft Stadtbürgerschaft 18. Wahlperiode Anfragen in der Fragestunde 1. 14.02.12 Bremens Teilnahme an dem Bundesprogramm Toleranz fördern - Kompetenzen stärken 1. Welche Bremer Projekte

Mehr

Haus der Bürgerschaft Am Markt 20 28195 Bremen. im Auftrag von Herrn Kau lade ich Sie zur 37. Sitzung des Haushalts- und Finanzausschusses (Land) ein.

Haus der Bürgerschaft Am Markt 20 28195 Bremen. im Auftrag von Herrn Kau lade ich Sie zur 37. Sitzung des Haushalts- und Finanzausschusses (Land) ein. Haushalts- und Finanzausschuss Ausschussassistenz Haus der Bürgerschaft Am Markt 20 28195 Bremen An die Mitglieder des Haushalts- und Finanzausschusses (Land) - den stellv. Mitgliedern zur Kenntnis - Haus

Mehr

Einführung von De-Mail im Land Bremen

Einführung von De-Mail im Land Bremen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/513 Landtag 18. Wahlperiode 10.07.2012 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU Einführung von De-Mail im Land Bremen Antwort des Senats auf die

Mehr

Mehr Sicherheit für Patientinnen und Patienten durch stärkere Kontrollen von Implantaten

Mehr Sicherheit für Patientinnen und Patienten durch stärkere Kontrollen von Implantaten BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/288 Landtag 18. Wahlperiode 06.03.2012 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Mehr Sicherheit für Patientinnen und Patienten durch

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/3523 19. Wahlperiode 14.07.09 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Peter Tschentscher (SPD) vom 08.07.09 und Antwort des Senats

Mehr

Aufstieg durch Bildung? Stand der Umsetzung der Vereinbarungen des Dresdener Bildungsgipfels

Aufstieg durch Bildung? Stand der Umsetzung der Vereinbarungen des Dresdener Bildungsgipfels LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 14. Wahlperiode Drucksache 14/9967 08.10.2009 Große Anfrage 42 der Fraktion der SPD und der Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen Aufstieg durch Bildung? Stand der Umsetzung der

Mehr

Rechtswidrige Abschiebepraxis in Bremen? Umgehung amtsärztlicher Krankschreibungen mit Hilfe externer Mediziner

Rechtswidrige Abschiebepraxis in Bremen? Umgehung amtsärztlicher Krankschreibungen mit Hilfe externer Mediziner BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 17/1315 Landtag (zu Drs. 17/1277) 17. Wahlperiode 1. Juni 2010 Antwort des Senats auf die Große Anfrage der Fraktion DIE LINKE Rechtswidrige Abschiebepraxis in Bremen?

Mehr

Freie Hansestadt Bremen DER SENAT. 18. Legislaturperiode (2011 2015)

Freie Hansestadt Bremen DER SENAT. 18. Legislaturperiode (2011 2015) Freie Hansestadt Bremen DER SENAT 18. Legislaturperiode (2011 2015) 1 IMPRESSUM Mitglieder des Senats der Freien Hansestadt Bremen 18. Legislaturperiode Stand: Juli 2011 Herausgeber: Pressestelle des Senats

Mehr

Bremische Bürgerschaft Landtag 17. Wahlperiode

Bremische Bürgerschaft Landtag 17. Wahlperiode Bremische Bürgerschaft Landtag 17. Wahlperiode Anfragen in der Fragestunde 1. 02.06.08 Veranstaltung zum Homeschooling in der Bremer Landesvertretung Wie bewertet der Senat den Umstand, dass im Oktober

Mehr

Kommunalpolitik, lokale Demokratie, Wahlen

Kommunalpolitik, lokale Demokratie, Wahlen Kommunalpolitik, lokale Demokratie, Wahlen Inhaltsverzeichnis Was ist Kommunalpolitik? Senat Bürgerschaft Beiräte/Ortsämter Wahlen Kommunalpolitik? Worum geht s da? - um alles was eine Stadt/einen Ort

Mehr

Bremische Bürgerschaft Stadtbürgerschaft 18. Wahlperiode

Bremische Bürgerschaft Stadtbürgerschaft 18. Wahlperiode Bremische Bürgerschaft Stadtbürgerschaft 18. Wahlperiode Anfragen in der Fragestunde 1. 15.01.15 Vandalismus in öffentlichen Verkehrsmitteln Ich frage den Senat: 1. Wie hoch ist der Schaden, der 2014 durch

Mehr

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/862 Landtag 18. Wahlperiode 16.04.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Mehr

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 16. April 2013

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 16. April 2013 Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 16. April 2013 Vorlage Nr. 18/359 - L für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen am 2. Mai 2013 European Aeronautic Defence and Space Company N.

Mehr

Tagesordnung der Sitzung des Senats am , 11:15 Uhr

Tagesordnung der Sitzung des Senats am , 11:15 Uhr SENATSKANZLEI, 11:15 Uhr Punkt 1. Tagesordnungen der Sitzungen der Bremischen Bürgerschaft vom 08. bis 10.11.2016 Herr Staatsrat Dr. Joachim Punkt 2. "Fahrradleichen in Bremen" (Anfrage der Fraktion der

Mehr

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen.

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen. Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor/Bakkalaureus und Master/ Magister in den einzelnen Bundesländern (Stand: 29.06.2009) Pflicht zur

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/6997 17. Wahlperiode 15. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Krumwiede, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Senatsbeschluss am 22.01.2013. Gemeinsame Anleihen von Bund und Ländern ( Deutschlandbonds ) (Anfrage für die Fragestunde der Bremischen Bürgerschaft)

Senatsbeschluss am 22.01.2013. Gemeinsame Anleihen von Bund und Ländern ( Deutschlandbonds ) (Anfrage für die Fragestunde der Bremischen Bürgerschaft) Die Senatorin für Finanzen 06.02.2013 Holger Runge 361-4090 Senatsbeschluss am 22.01.2013 Gemeinsame Anleihen von Bund und Ländern ( Deutschlandbonds ) (Anfrage für die Fragestunde der Bremischen Bürgerschaft)

Mehr

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses B R E M I S C H E B Ü R G E R S C H A F T Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15 /1304 (zu Drs. 15/11208) 25. 11. 02 Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses Gesetz zur Änderung des Bremischen Datenschutzgesetzes

Mehr

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales 25. Mai 2009 Herr Kirchner 0421/361-5444 Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.06.2009 Verordnung über landesrechtliche Regelungen im

Mehr

Bremische Bürgerschaft Landtag 18. Wahlperiode

Bremische Bürgerschaft Landtag 18. Wahlperiode Bremische Bürgerschaft Landtag 18. Wahlperiode Anfragen in der Fragestunde 1. 06.12.12 Gesundheitsgefährdung durch sogenannte Energydrinks 1. Ist dem Senat bekannt, dass es zu Gesundheitsschäden durch

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 17/9253 17. Wahlperiode 02. 04. 2012 Seite 1, April 10, 2012, /data/bt_vorab/1709253.fm, Frame Kleine Anfrage der Abgeordneten Stephan Kühn, Markus Tressel, Dr. Anton Hofreiter,

Mehr

Bericht und Beschlussempfehlung

Bericht und Beschlussempfehlung SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2799 18. Wahlperiode 15-03-13 Bericht und Beschlussempfehlung des Innen- und Rechtsausschusses Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Landesbeamtengesetzes

Mehr

Benchmark der Besoldungseingruppierung der Präsidenten und Vizepräsidenten der Obergerichte und Generalstaatsanwaltschaften

Benchmark der Besoldungseingruppierung der Präsidenten und Vizepräsidenten der Obergerichte und Generalstaatsanwaltschaften BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1244 Landtag 18. Wahlperiode 28.01.14 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU Benchmark der Besoldungseingruppierung der Präsidenten und Vizepräsidenten

Mehr

Bremische Bürgerschaft Landtag 18. Wahlperiode

Bremische Bürgerschaft Landtag 18. Wahlperiode Bremische Bürgerschaft Landtag 18. Wahlperiode Anfragen in der Fragestunde 1. 15.07.14 Respektverlust gegenüber Polizeibeamtinnen und -beamten Inwiefern beobachtete der Senat einen Autoritäts- bzw. Respektverlust

Mehr

Die Senatorin für Finanzen Bremen, den 22.08.2008 Herr Köhler Tel 361 2688. Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.09.2008

Die Senatorin für Finanzen Bremen, den 22.08.2008 Herr Köhler Tel 361 2688. Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.09.2008 Die Senatorin für Finanzen Bremen, den 22.08.2008 Herr Köhler Tel 361 2688 Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.09.2008 A. Problem Girokonto für jeden Menschen In Bremen verfügen schätzungsweise 5.000

Mehr

Unterbringung von Müttern mit Kindern im Strafvollzug

Unterbringung von Müttern mit Kindern im Strafvollzug BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/298 Landtag 18. Wahlperiode 13.03.2012 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Unterbringung von Müttern mit Kindern im Strafvollzug

Mehr

Tierarzthelfer/-in jeweils einzeln und jeweils gesondert für Bremen und Bremerhaven

Tierarzthelfer/-in jeweils einzeln und jeweils gesondert für Bremen und Bremerhaven BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15 /106 Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen vom 15. Oktober 1999 Ausbildungsplätze in den freien Berufen Wir fragen den Senat: 1.

Mehr

Kosten für Software-Lizenzen

Kosten für Software-Lizenzen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/541 S Stadtbürgerschaft 18. Wahlperiode 22.04.14 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD Kosten für Software-Lizenzen Antwort des Senats auf

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/660 21. Wahlperiode Neufassung 11.06.15 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniel Oetzel und Carl-Edgar Jarchow (FDP) vom 02.06.15

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 18/7592 18. Wahlperiode 21. 12. 07 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Walter Zuckerer (SPD) vom 13.12.07 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

Die Sitzung des Landtages von Sachsen-Anhalt wird durch Herrn Präsident Detlef Gürth eröffnet und geleitet.

Die Sitzung des Landtages von Sachsen-Anhalt wird durch Herrn Präsident Detlef Gürth eröffnet und geleitet. Landtag von Sachsen-Anhalt Kurzbericht 6/45 45. Sitzung Donnerstag, 20.06.2013 Magdeburg, Landtagsgebäude, Domplatz 6-9 (24. Sitzungsperiode) Beginn: 09:01 Uhr. Die Sitzung des Landtages von Sachsen-Anhalt

Mehr

1-7 Gesetz über die Weiterbildung im Lande Bremen (Weiterbildungsgesetz - WBG)

1-7 Gesetz über die Weiterbildung im Lande Bremen (Weiterbildungsgesetz - WBG) Weiterbildungsgesetz (BremWBG) 1-7 Gesetz über die Weiterbildung im Lande Bremen (Weiterbildungsgesetz - WBG) 18. Juni 1996 Brem.GBl. S. 127 Der Senat verkündet das nachstehende von der Bürgerschaft (Landtag)

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/7445 20. Wahlperiode 09.04.13 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Katharina Wolff (CDU) vom 02.04.13 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

Zukunft der BAföG-Ämter im Land Bremen

Zukunft der BAföG-Ämter im Land Bremen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 19/129 Landtag 19. Wahlperiode 03.11.15 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE Zukunft der BAföG-Ämter im Land Bremen Antwort des Senats auf

Mehr

Herr Goldhahn/Frau Moning Bremen, den 27.02.13 Tel. 361-6547. Bericht für die Sitzung der Deputation für Bildung (staatlich) am 7.02.

Herr Goldhahn/Frau Moning Bremen, den 27.02.13 Tel. 361-6547. Bericht für die Sitzung der Deputation für Bildung (staatlich) am 7.02. Herr Goldhahn/Frau Moning Bremen, den 27.02.13 Tel. 361-6547 L01 Bericht für die Sitzung der Deputation für Bildung (staatlich) am 7.02.2013 Verschiedenes Reisekostenerstattung für Klassenfahrten Problem

Mehr

TOP 2 Gesetz zur Verbesserung der steuerlichen Förderung der privaten Altersvorsorge

TOP 2 Gesetz zur Verbesserung der steuerlichen Förderung der privaten Altersvorsorge TOP 1 Gesetz zur innerstaatlichen Umsetzung des Fiskalvertrags Das zustimmungsbedürftige Gesetz zielt darauf ab, die Regeln des Fiskalvertrages von 2012 innerstaatlich umzusetzen. Demnach wird die Obergrenze

Mehr

BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1264 Landtag 18. Wahlperiode 18.02.2014

BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1264 Landtag 18. Wahlperiode 18.02.2014 BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1264 Landtag 18. Wahlperiode 18.02.2014 Mitteilung des Senats vom 18. Februar 2014 Wahrnehmung der Aufgaben der Landesregulierungsbehörde nach derm Energiewirtschaftsgesetz

Mehr

Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN vom 13. August 2008

Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN vom 13. August 2008 BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 7/569 Landtag 7. Wahlperiode Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN vom 3. August 008 Zwangsabschaltungen von Strom, Gas und Wasser

Mehr

Dringliche Beschlussempfehlung

Dringliche Beschlussempfehlung Drucksache 16/... xx.xx.2011 16. Wahlperiode Einstimmig mit SPD, CDU, Bündnis 90/Die Grünen, Die Linke und FDP Haupt Dringliche Beschlussempfehlung des Ausschusses für Verfassungs- und Rechtsangelegenheiten,

Mehr

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS zu den Wahlprüfsteinen zur Bundestagswahl 2005 Gestärkte Verbraucher, starke Wirtschaft Bewegung für unser Land Plädoyer für

Mehr

Grad einer Schwerbehinderung

Grad einer Schwerbehinderung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1071 Landtag 18. Wahlperiode 24.09.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU Grad einer Schwerbehinderung Antwort des Senats auf die Kleine

Mehr

Personalstruktur in der Steuerfahndung

Personalstruktur in der Steuerfahndung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/699 Landtag 18. Wahlperiode 11.12.12 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU Personalstruktur in der Steuerfahndung Antwort des Senats auf die

Mehr

23./24./25. Januar 2008. Mittwoch, 23. Januar 2008, 13.00 Uhr. 1. Regierungsbefragung. 2. Fragestunde (2 Stunden)

23./24./25. Januar 2008. Mittwoch, 23. Januar 2008, 13.00 Uhr. 1. Regierungsbefragung. 2. Fragestunde (2 Stunden) 23./24./25. Januar 2008 Mittwoch, 23. Januar 2008, 13.00 Uhr 1. Regierungsbefragung 2. Fragestunde (2 Stunden) Donnerstag, 24. Januar 2008, 09.00 Uhr Kernzeit: 3. Unterrichtung durch die Bundesregierung

Mehr

Die SPD setzt sich seit Jahren gemeinsam mit den Gewerkschaften für einen bundesweiten gesetzlichen Mindestlohn von mindestens, Euro ein:

Die SPD setzt sich seit Jahren gemeinsam mit den Gewerkschaften für einen bundesweiten gesetzlichen Mindestlohn von mindestens, Euro ein: Beschluss des SPD-Landesvorstandes 11. November 11 Der Arbeit ihren Wert zurückgeben Für ein Mindestlohngesetz für das Land Bremen Seit mehr als zehn Jahren stagnieren oder sinken die realen Arbeitseinkommen

Mehr

Heilfürsorge für alle Polizistinnen und Polizisten. Hamburger Modell gute Basis für Gespräche in Niedersachsen

Heilfürsorge für alle Polizistinnen und Polizisten. Hamburger Modell gute Basis für Gespräche in Niedersachsen Aktionsplan Jetzt! Heilfürsorge für alle Polizistinnen und Polizisten Hamburger Modell gute Basis für Gespräche in Niedersachsen Einleitung: Die Polizeibeamtinnen und -beamten, die nach dem 31.Januar 1999

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/743 16. Wahlperiode 06-04-26 Große Anfrage der Fraktion der SPD Wohnungsbaupolitik in Schleswig-Holstein Wir fragen die Landesregierung: Die Landesregierung

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2795 6. Wahlperiode 28.03.2014. des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2795 6. Wahlperiode 28.03.2014. des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2795 6. Wahlperiode 28.03.2014 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Internetnutzung im Strafvollzug und ANTWORT der Landesregierung

Mehr

13. Wahlperiode 13. 05. 2004. des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

13. Wahlperiode 13. 05. 2004. des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst 13. Wahlperiode 13. 05. 2004 Antrag der Abg. Carla Bregenzer u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Das Stuttgart Institute of Management and Technology (SIMT)

Mehr

Außerschulische Lernförderung (Nachhilfe) im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepakets

Außerschulische Lernförderung (Nachhilfe) im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepakets BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1419 Landtag 18. Wahlperiode 03.06.2014 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD Außerschulische Lernförderung (Nachhilfe) im Rahmen des Bildungs-

Mehr

Die Fraktion der CDU hat die folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet:

Die Fraktion der CDU hat die folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet: Bremische Bürgerschaft Drucksache 17/239 Landtag 17. Wahlperiode Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU vom 15. Januar 2008 Befristete Anstellung bzw. Abordnung bei besonderem Vertrauensverhältnis?

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/1651. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/1651. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1651 17. Wahlperiode 07. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Angelika Graf (Rosenheim), Bärbel Bas, Bernhard Brinkmann (Hildesheim),

Mehr

Bremische Bürgerschaft Landtag 18. Wahlperiode

Bremische Bürgerschaft Landtag 18. Wahlperiode Bremische Bürgerschaft Landtag 18. Wahlperiode Anfragen in der Fragestunde 1. 16.04.13 Betriebliche Datenschutzbeauftragte 1. Wie bewertet der Senat die Rolle der Datenschutzbeauftragten in Unternehmen?

Mehr

Handhabung des Straf- und Maßregelvollzugs bei Sexualstraftätern

Handhabung des Straf- und Maßregelvollzugs bei Sexualstraftätern BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/364 Landtag 18. Wahlperiode 08.05.2012 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU vom 6. März 2012 Handhabung des Straf- und Maßregelvollzugs bei

Mehr

Beschlussfassung Der Senator Bremen, den für Bildung und Wissenschaft 6476 Herr Henschen 6405

Beschlussfassung Der Senator Bremen, den für Bildung und Wissenschaft 6476 Herr Henschen 6405 Beschlussfassung Der Senator Bremen, den 22.04.2005 für Bildung und Wissenschaft Frau Ubben 6476 Herr Henschen 6405 Vorlage L 114 für die Deputation für Bildung am 28.04.2005 (Tischvorlage) Bericht Verbindliche

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Drucksache 16/4962 HESSISCHER LANDTAG 05. 04. 2006 Kleine Anfrage der Abg. Faeser, Hartmann, Hofmann, Hofmeyer, Rudolph, Siebel und Waschke (SPD) vom 07.12.2005 betreffend Einführung von

Mehr

Bundesstiftung Mutter und Kind Schutz des ungeborenen Lebens

Bundesstiftung Mutter und Kind Schutz des ungeborenen Lebens Deutscher Bundestag Drucksache 17/3603 17. Wahlperiode 02. 11. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ekin Deligöz, Kai Gehring, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Gesetz zur Änderung des Gesetzes über die Industrie- und Handelskammern im Lande Bremen

Gesetz zur Änderung des Gesetzes über die Industrie- und Handelskammern im Lande Bremen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1349 Landtag 18. Wahlperiode 08.04.2014 Mitteilung des Senats vom vom 8. April 2014 Gesetz zur Änderung des Gesetzes über die Industrie- und Handelskammern im Lande

Mehr

Unterrichtsausfall und Unterrichtsversorgung an Bremer Schulen (Große Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN vom 27.09.2006)

Unterrichtsausfall und Unterrichtsversorgung an Bremer Schulen (Große Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN vom 27.09.2006) Bremische Bürgerschaft Drucksache 16/627 S Stadtbürgerschaft (zu Drs. 16/606 S) 16. Wahlperiode 31.10.06 Mitteilung des Senats vom 31. Oktober 2006 Unterrichtsausfall und Unterrichtsversorgung an Bremer

Mehr

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover Bericht über die Prüfung der Angemessenheit des Compliance Management Systems der Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover,

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 18/5992 18. Wahlperiode 30. 03. 07 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Andreas Dressel (SPD) vom 22.03.07 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

Vorlage für die Sitzung des Senats am 4. August 2009

Vorlage für die Sitzung des Senats am 4. August 2009 Senatorin für Finanzen 22. Juli 2009 Frau Reichert Tel.:361 4135 Vorlage für die Sitzung des Senats am 4. August 2009 Haushaltsgrundsätzemoderniseriungsgesetz (HGrGMoG) Entwurf einer Verwaltungsvereinbarung

Mehr

Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor und Master in den einzelnen Bundesländern

Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor und Master in den einzelnen Bundesländern Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor und Master in den einzelnen Bundesländern (Stand: 17.06.2011) Anmerkung: Die folgende Übersicht

Mehr

Geschäftszeichen Telefon (030) 2325- Telefax (030) 2325 - Öffentliche Sitzung III D 13 40 13 48

Geschäftszeichen Telefon (030) 2325- Telefax (030) 2325 - Öffentliche Sitzung III D 13 40 13 48 Der Vorsitzende des ausschusses Abgeordnetenhaus von Berlin Niederkirchnerstraße 5 10111 Berlin Geschäftszeichen Telefon (030) 2325- Telefax (030) 2325 - Öffentliche Sitzung III D 13 40 13 48 Einladung

Mehr

die Landesarbeitsgemeinschaft der öffentlichen und freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg

die Landesarbeitsgemeinschaft der öffentlichen und freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg Fraktionen des Deutschen Bundestages Bundesministerium für Gesundheit Bundesministerium für Arbeit und Soziales Geschäftsstelle der Arbeits- und Sozialministerkonferenz (ASMK) Mitglieder des Bundestages

Mehr

Kontopfändung Pfändungsschutzkonto P- Konto

Kontopfändung Pfändungsschutzkonto P- Konto Kontopfändung Pfändungsschutzkonto P- Konto Die Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle des Saarpfalz-Kreises informiert Zum 01.07.2010 traten umfangreiche Änderungen im Bereich des Kontopfändungs-schutzes

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/2910 08.05.2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Schule und Weiterbildung zu dem Antrag der PIRATEN-Fraktion - Drucksache 16/1253

Mehr

Bremische Bürgerschaft Landtag 15. Wahlperiode

Bremische Bürgerschaft Landtag 15. Wahlperiode Bremische Bürgerschaft Landtag 15. Wahlperiode Anfragen in der Fragestunde 1. 17.12.02 Benennung von Straßen bzw. Plätzen aus Anlass des 40. Jahrestages der Unterzeichnung des Vertrages über die deutsch-französische

Mehr

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes. Aktualisierung des Aufnahmeschlüssels entsprechend dem Königsteiner Schlüssel.

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes. Aktualisierung des Aufnahmeschlüssels entsprechend dem Königsteiner Schlüssel. Deutscher Bundestag Drucksache 14/7465 14. Wahlperiode 14. 11. 2001 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes A. Problem und Ziel Aktualisierung des

Mehr

Urlaubsanspruch der Beschäftigten im öffentlichen Dienst

Urlaubsanspruch der Beschäftigten im öffentlichen Dienst BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/730 Landtag 18. Wahlperiode 15.01.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU Urlaubsanspruch der Beschäftigten im öffentlichen Dienst Antwort

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/620 18. Wahlperiode 06. März 2013

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/620 18. Wahlperiode 06. März 2013 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/620 18. Wahlperiode 06. März 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen von SPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und der Abgeordneten des SSW Mindestlohngesetz für das Land

Mehr

Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher vor Schrottimmobilien als Vermögensanlage

Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher vor Schrottimmobilien als Vermögensanlage Deutscher Bundestag Drucksache 17/8691 17. Wahlperiode 16. 02. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Gerhard Schick, Ingrid Hönlinger, weiterer Abgeordneter

Mehr

Dokumentenprüfung im Land Bremen

Dokumentenprüfung im Land Bremen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/861 Landtag 18. Wahlperiode 16.04.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU Dokumentenprüfung im Land Bremen Antwort des Senats auf die Kleine

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Für welche Fächer sollen wie viele der zusätzlichen Stellenhülsen an der Hochschule Darmstadt verwendet werden?

HESSISCHER LANDTAG. Für welche Fächer sollen wie viele der zusätzlichen Stellenhülsen an der Hochschule Darmstadt verwendet werden? 19. Wahlperiode HESSISCHER LANDTAG Drucksache 19/2189 17. 08. 2015 Kleine Anfrage der Abg. May (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) und Wolff (CDU) betreffend Professorenstellen an Fachhochschulen und Antwort des Ministers

Mehr

B R E M I S C H E B Ü R G E R S C H A F T Landtag 15. Wahlperiode. Beschlussprotokoll 34. Sitzung Nr. 15/539 15/553. Nr.

B R E M I S C H E B Ü R G E R S C H A F T Landtag 15. Wahlperiode. Beschlussprotokoll 34. Sitzung Nr. 15/539 15/553. Nr. B R E M I S C H E B Ü R G E R S C H A F T Landtag 15. Wahlperiode Beschlussprotokoll 34. Sitzung 21. 03. 01 Nr. 15/539 15/553 Nr. 15/539 Folgende Tagesordnungspunkte werden ausgesetzt: 1. Gesundheitswirtschaft

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2929 18. Wahlperiode 15-05-04

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2929 18. Wahlperiode 15-05-04 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2929 18. Wahlperiode 15-05-04 Gesetzentwurf der Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Architekten- und Ingenieurkammergesetzes Federführend

Mehr

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 02.04.15

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 02.04.15 Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 02.04.15 Vorlage Nr. 18/741-L für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft, Arbeit und Häfen am 29.04.2015 Bericht zum Antrag der Fraktion DIE LINKE (Drs.

Mehr

Schülerredaktionen im Land Bremen für die Zukunft fördern

Schülerredaktionen im Land Bremen für die Zukunft fördern BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/713 Landtag 18. Wahlperiode 18.12.12 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Schülerredaktionen im Land Bremen für die Zukunft

Mehr

Zu 1.: darunter: Arbeitsstellen in der Arbeitnehmer- in der Arbeit-

Zu 1.: darunter: Arbeitsstellen in der Arbeitnehmer- in der Arbeit- Drucksache 17 / 15 702 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Sabine Bangert (GRÜNE) vom 09. März 2015 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 10. März 2015) und Antwort Förderung

Mehr

ihrenbeitragzursozialenundwirtschaftlichenentwicklungstärkerbekanntzumachen sowie

ihrenbeitragzursozialenundwirtschaftlichenentwicklungstärkerbekanntzumachen sowie Deutscher Bundestag Drucksache 17/10654 17. Wahlperiode 11. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Bremische Bürgerschaft Stadtbürgerschaft 19. Wahlperiode

Bremische Bürgerschaft Stadtbürgerschaft 19. Wahlperiode Bremische Bürgerschaft Stadtbürgerschaft 19. Wahlperiode Anfragen in der Fragestunde 1. 19.01.16 Erreichbarkeit von Behörden 1. Welcher geschätzte Anteil der beim Bürgertelefon Bremen eingehenden Anrufe

Mehr

Änderung der Nutzungsentgelte des Netzbetreibers: höhere Grundpreise für private Stromkundinnen und Stromkunden?

Änderung der Nutzungsentgelte des Netzbetreibers: höhere Grundpreise für private Stromkundinnen und Stromkunden? BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1785 Landtag 18. Wahlperiode 17.03.15 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Änderung der Nutzungsentgelte des Netzbetreibers:

Mehr

vom 06. Juli 2005 die folgende Gemeinsame Richtlinie zur näheren Ausgestaltung des 25 RStV beschlossen: Präambel

vom 06. Juli 2005 die folgende Gemeinsame Richtlinie zur näheren Ausgestaltung des 25 RStV beschlossen: Präambel Gemeinsame Richtlinie der Landesmedienanstalten zur Sicherung der Meinungsvielfalt durch regionale Fenster in Fernsehvollprogrammen nach 25 RStV (Fernsehfensterrichtlinie, FFR) vom 06. Juli 2005 Auf der

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2331 6. Wahlperiode 30.10.2013

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2331 6. Wahlperiode 30.10.2013 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2331 6. Wahlperiode 30.10.2013 GESETZENTWURF der Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zum Staatsvertrag zwischen dem Land Schleswig- Holstein, der Freien und

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/6550 20. Wahlperiode 22.01.13 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Katharina Fegebank (GRÜNE) vom 15.01.13 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

1 Düsseldorf. FUr den Ausschuss für Arbeit, Gesundheit und Sozicues. 91. Arbeits, und Sozialministell'konferenz am 26.121. November.

1 Düsseldorf. FUr den Ausschuss für Arbeit, Gesundheit und Sozicues. 91. Arbeits, und Sozialministell'konferenz am 26.121. November. Mini~i\l!!'ium for ~n1''''''!1''!'"m:!l)hi'\n Pflege Norarl1 in-we5tflillen Die Ministerin IVIGEPA Nordrhein-Westfalen' 40190 Düsseldori An die Präsidentin des Landtags Nordrhein-Westfa!en Frau Carina

Mehr

13. Wahlperiode 24. 09. 2001. des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

13. Wahlperiode 24. 09. 2001. des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst 13. Wahlperiode 24. 09. 2001 Antrag der Abg. Carla Bregenzer u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Die Deutsch-Ordens Fachhochschule Riedlingen Hochschule für

Mehr

Rundschreiben Nr. 27/2011

Rundschreiben Nr. 27/2011 Die Senatorin für Finanzen Freie Hansestadt Bremen Die Senatorin für Finanzen. Rudolf-Hilferding-Platz 1. 28195 Bremen Verteiler: alle Dienststellen mit Schulen - Auskunft erteilen, Dr. Wiebke Wietschel,

Mehr

UngleichgewichtszwischenAngebotundNachfrageistderVerkaufvonEintrittskartendurchDritte,beispielsweiseüberHändlerimInternet,dieineinigen

UngleichgewichtszwischenAngebotundNachfrageistderVerkaufvonEintrittskartendurchDritte,beispielsweiseüberHändlerimInternet,dieineinigen Deutscher Bundestag Drucksache 17/6782 17. Wahlperiode 08. 08. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Krumwiede, Ekin Deligöz, Katja Dörner, Kai Gehring, Monika Lazar, Tabea Rößner, Krista Sager, Till

Mehr

Freie Hansestadt Bremen DER SENAT

Freie Hansestadt Bremen DER SENAT Freie Hansestadt Bremen DER SENAT 17. Legislaturperiode (2007 2011) IMPRESSUM Mitglieder des Senats der Freien Hansestadt Bremen 17. Legislaturperiode Stand: März 2010 Herausgeber: Pressestelle des Senats

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t Schleswig-Holsteinischer Landtag Stenographischer Dienst N i e d e r s c h r i f t Finanzausschuss 86. Sitzung () am Donnerstag, dem 28. November 2002, 10:00 Uhr, in Sitzungszimmer 138 des Landtages Sch/Pi

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/7417 28.11.2014 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Arbeit, Gesundheit und Soziales zu dem Antrag der Fraktion der CDU Drucksache

Mehr