Kurzreferenz-Handbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kurzreferenz-Handbuch"

Transkript

1 Kurzreferenz-Handbuch Adaptive Server Enterprise

2 DOKUMENT-ID: DC LETZTE ÜBERARBEITUNG: August 2003 Copyright Sybase Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch ist Bestandteil der Dokumentation der Sybase-Software und jeder weiteren Version, sofern in neueren Ausgaben oder technischen Hinweisen nicht anders angegeben. Änderungen sind ohne vorherige Ankündigung jederzeit möglich. Die hierin beschriebene Software unterliegt einer Lizenzvereinbarung und darf nur im Rahmen der darin enthaltenen Bestimmungen eingesetzt oder kopiert werden. Kunden in den USA und Kanada können weitere Dokumentationsteile anfordern. Wenden Sie sich dazu an die Abteilung Customer Fulfillment unter der Telefonnummer (800) und der Faxnummer (617) Kunden außerhalb der USA mit einer amerikanischen Lizenz können mit unserer Abteilung Customer Fulfillment über Telefax oder mit Telesales unter Tel (Deutschland) Kontakt aufnehmen. Alle anderen internationalen Kunden sollten sich an ihre Sybase- Geschäftsstelle oder an ihren örtlichen Vertriebsbeauftragten wenden. Upgrades sind erst nach dem regulären Erscheinungsdatum der Softwareversion erhältlich. Kein Teil dieses Dokuments darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung der Sybase Inc. in irgendeiner Form, sei es elektronisch, mechanisch, manuell, optisch oder auf sonstige Weise, fotokopiert, reproduziert oder in eine andere Sprache übersetzt werden. Sybase, das Sybase-Logo, AccelaTrade, ADA Workbench, Adaptable Windowing Environment, Adaptive Component Architecture, Adaptive Server, Adaptive Server Anywhere, Adaptive Server Enterprise, Adaptive Server Enterprise Monitor, Adaptive Server Enterprise Replication, Adaptive Server Everywhere, Adaptive Server IQ, Adaptive Warehouse, Anywhere Studio, Application Manager, AppModeler, APT Workbench, APT-Build, APT-Edit, APT-Execute, APT-FORMS, APT-Translator, APT-Library, AvantGo, AvantGo Application Alerts, AvantGo Mobile Delivery, AvantGo Mobile Document Viewer, AvantGo Mobile Inspection, AvantGo Mobile Marketing Channel, AvantGo Mobile Pharma, AvantGo Mobile Sales, AvantGo Pylon, AvantGo Pylon Application Server, AvantGo Pylon Conduit, AvantGo Pylon PIM Server, AvantGo Pylon Pro, Backup Server, BizTracker, ClearConnect, Client-Library, Client Services, Convoy/DM, Copernicus, Data Pipeline, Data Workbench, DataArchitect, Database Analyzer, DataExpress, DataServer, DataWindow, DB-Library, dbqueue, Developers Workbench, Direct Connect Anywhere, DirectConnect, Distribution Director, e-adk, E-Anywhere, e-biz Integrator, E-Whatever, EC Gateway, ECMAP, ECRTP, efulfillment Accelerator, Embedded SQL, EMS, Enterprise Application Studio, Enterprise Client/Server, Enterprise Connect, Enterprise Data Studio, Enterprise Manager, Enterprise SQL Server Manager, Enterprise Work Architecture, Enterprise Work Designer, Enterprise Work Modeler, eprocurement Accelerator, EWA, Financial Fusion, Financial Fusion Server, Gateway Manager, GlobalFIX, ImpactNow, Industry Warehouse Studio, InfoMaker, Information Anywhere, Information Everywhere, InformationConnect, InternetBuilder, iscript, Jaguar CTS, jconnect for JDBC, Mail Anywhere Studio, MainframeConnect, Maintenance Express, Manage Anywhere Studio, M-Business Channel, M-Business Network, M-Business Server, MDI Access Server, MDI Database Gateway, media.splash, MetaWorks, My AvantGo, My AvantGo Media Channel, My AvantGo Mobile Marketing, MySupport, Net-Gateway, Net-Library, New Era of Networks, ObjectConnect, ObjectCycle, OmniConnect, OmniSQL Access Module, OmniSQL Toolkit, Open Biz, Open Client, Open ClientConnect, Open Client/Server, Open Client/Server Interfaces, Open Gateway, Open Server, Open ServerConnect, Open Solutions, Optima++, PB-Gen, PC APT Execute, PC Net Library, PocketBuilder, Pocket PowerBuilder, Power++, power.stop, PowerAMC, PowerBuilder, PowerBuilder Foundation Class Library, PowerDesigner, PowerDimensions, PowerDynamo, PowerJ, PowerScript, PowerSite, PowerSocket, Powersoft, PowerStage, PowerStudio, PowerTips, Powersoft Portfolio, Powersoft Professional, PowerWare Desktop, PowerWare Enterprise, ProcessAnalyst, Rapport, Report Workbench, Report-Execute, Replication Agent, Replication Driver, Replication Server, Replication Server Manager, Replication Toolkit, Resource Manager, RW-DisplayLib, S-Designor, SDF, Secure SQL Server, Secure SQL Toolset, Security Guardian, SKILS, smart.partners, smart.parts, smart.script, SQL Advantage, SQL Anywhere, SQL Anywhere Studio, SQL Code Checker, SQL Debug, SQL Edit, SQL Edit/TPU, SQL Everywhere, SQL Modeler, SQL Remote, SQL Server, SQL Server Manager, SQL SMART, SQL Toolset, SQL Server/CFT, SQL Server/DBM, SQL Server SNMP SubAgent, SQL Station, SQLJ, STEP, SupportNow, S.W.I.F.T. Message Format Libraries, Sybase Central, Sybase Client/Server Interfaces, Sybase Financial Server, Sybase Gateways, Sybase MPP, Sybase SQL Desktop, Sybase SQL Lifecycle, Sybase SQL Workgroup, Sybase User Workbench, SybaseWare, Syber Financial, SyberAssist, SyBooks, System 10, System 11, System XI (logo), SystemTools, Tabular Data Stream, TradeForce, Transact-SQL, Translation Toolkit, UltraLite.NET, UNIBOM, Unilib, Uninull, Unisep, Unistring, URK Runtime Kit for UniCode, Viewer, Visual Components, VisualSpeller, VisualWriter, VQL, WarehouseArchitect, Warehouse Control Center, Warehouse Studio, Warehouse WORKS, Watcom, Watcom SQL, Watcom SQL Server, Web Deployment Kit, Web.PB, Web.SQL, WebSights, WebViewer, WorkGroup SQL Server, XA-Library, XA-Server und XP Server sind Marken von Sybase, Inc. Unicode und das Unicode-Logo sind eingetragene Warenzeichen von Unicode Inc. Alle anderen Unternehmens- oder Produktbezeichnungen sind Marken oder Warenzeichen des jeweiligen Eigentümers. Sybase Inc., One Sybase Drive, Dublin, CA

3 Kurzreferenz Thema Seite Datentypen 1 Reservierte Wörter 3 Globale Variablen 5 Funktionen 10 Befehle 15 Systemprozeduren 34 Katalog-Systemprozeduren 43 Erweiterte gespeicherte Systemprozeduren 44 Gespeicherte Prozeduren für dbcc 45 Systemtabellen 46 dbcc-tabellen 50 Dienstprogramme 51 Datentypen Ausführliche Hinweise finden Sie in der Dokumentation Reference Manual: Building Blocks. Datentypen Synonyme Bereich Speicherkapazität (in Byte) Nummerisch exakte Datentypen tinyint 0 bis smallint ( ) bis (32.767) 2 int integer ( ) bis ( ) 4 numeric (p, s) bis bis 17 decimal (p, s) dec bis bis 17 Nummerische Näherungswerte float (Gesamtstellenzahl) Gerätabhängig 4 oder 8 double precision Gerätabhängig 8 Kurzreferenz-Handbuch 1

4 Datentypen Datentypen Synonyme Bereich Speicherkapazität (in Byte) real Gerätabhängig 4 Währungsdatentypen smallmoney ,3648 bis , money ,5808 bis ,5807 Datums-/Zeitdatentypen smalldatetime 1. Januar 1900 bis 6. Juni datetime 1. Januar 1753 bis 31. Dezember date 1. Januar 0001 bis 31. Dezember time 00:00:00:000 bis 23:59:59:999 4 Zeichendatentypen char(n) character Abhängig von der logischen Seitengröße des Servers n varchar(n) char[acter] varying Abhängig von der logischen Seitengröße des Servers unichar Unicode character Abhängig von der logischen Seitengröße des Servers univarchar Unicode character varying Abhängig von der logischen Seitengröße des Servers nchar(n) national char[acter] Abhängig von der logischen Seitengröße des Servers nvarchar(n) nchar varying, national char[acter] varying Binärdatentypen binary(n) Abhängig von der logischen Seitengröße des Servers Abhängig von der logischen Seitengröße des Servers tatsächliche Eintragslänge gleich 2) tatsächliche Anzahl von Zeichen n * varbinary(n) Abhängig von der logischen tatsächliche Eintragslänge Seitengröße des Servers Bit-Datentyp bit 0 oder 1 1 (1 Byte kann bis zu 8 Bit-Spalten aufnehmen) Text- und Bilddatentypen text ( ) Byte oder weniger image ( ) Byte oder weniger n n 0 bis zur Initialisierung, dann ein Mehrfaches der logischen Seitengröße 0 bis zur Initialisierung, dann ein Mehrfaches der logischen Seitengröße 2 Adaptive Server Enterprise

5 Reservierte Wörter Ausführliche Hinweise finden Sie in der Dokumentation Reference Manual: Building Blocks. Reservierte Wörter für Transact-SQL A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Wörter add, all, alter, and, any, arith_overflow, as, asc, at, authorization, avg begin, between, break, browse, bulk, by cascade, case, char_convert, check, checkpoint, close, clustered, coalesce, commit, compute, confirm, connect, constraint, continue, controlrow, convert, count, create, current, cursor database, dbcc, deallocate, declare, default, delete, desc, deterministic, disk distinct, double, drop, dummy, dump else, end, endtran, errlvl, errordata, errorexit, escape, except, exclusive, exec, execute, exists, exit, exp_row_size, external fetch, fillfactor, for, foreign, from, func goto, grant, group having, holdlock identity, identity_gap, identity_insert, identity_start, if, in, index, inout, insert, install, intersect, into, is, isolation jar, join key, kill level, like, lineno, load, lock max, max_rows_per_page, min, mirror, mirrorexit, modify national, new, noholdlock, nonclustered, not, null, nullif, numeric_truncation of, off, offsets, on, once, online, only, open, option, or, order, out, output, over partition, perm, permanent, plan, precision, prepare, primary, print, privileges, proc, procedure, processexit, proxy_table, public quiesce raiserror, read, readpast, readtext, reconfigure, references, remove, reorg, replace, replication, reservepagegap, return, returns, revoke, role, rollback, rowcount, rows, rule save, schema, select, set, setuser, shared, shutdown, some, statistics, stringsize, stripe, sum, syb_identity, syb_restree, syb_terminate table, temp, temporary, textsize, to, tran, transaction, trigger, truncate, tsequal union, unique, unpartition, update, use, user, user_option, using values, varying, view waitfor, when, where, while, with, work, writetext Kurzreferenz-Handbuch 3

6 Reservierte Wörter Reservierte Wörter für SQL92 A B C D E F G H I J L M N O P R S T U V W Z Wörter absolute, action, allocate, are, assertion bit, bit_length, both cascaded, case, cast, catalog, char, char_length, character, character_length, coalesce, collate, collation, column, connection, constraints, corresponding, cross, current_date, current_time, current_timestamp, current_user date, day, dec, decimal, deferrable, deferred, describe, descriptor, diagnostics, disconnect, domain end-exec, exception, extract false, first, float, found, full get, global, go hour immediate, indicator, initially, inner, input, insensitive, int, integer, interval join language, last, leading, left, local, lower match, minute, module, month names, natural, nchar, next, no, nullif, numeric octet_length, outer, output, overlaps pad, partial, position, preserve, prior real, relative, restrict, right scroll, second, section, session_user, size, smallint, space, sql, sqlcode, sqlerror, sqlstate, substring, system_user then, time, timestamp, timezone_hour, timezone_minute, trailing, translate, translation, trim, true unknown, upper, usage value, varchar when, whenever, write, year zone Mögliche reservierte SQL92-Wörter A B C D E Wörter after, alias, async before, boolean, breadth call, completion, cycle data, depth, dictionary each, elseif, equals 4 Adaptive Server Enterprise

7 G I L M N O P R S T U V W Wörter general ignore leave, less, limit, loop modify new, none object, oid, old, operation, operators, others parameters, pendant, preorder, private, protected recursive, ref, referencing, resignal, return, returns, routine, row savepoint, search, sensitive, sequence, signal, similar, sqlexception, structure test, there, type under variable, virtual, visible wait, without Globale Variablen Ausführliche Hinweise finden Sie in der Dokumentation Reference Manual: Building Blocks. Gibt an, wie häufig eine Adaptive Server-Installation hochgefahren wurde. Gibt an, wann Adaptive Server zuletzt hochgefahren wurde (Datum und Uhrzeit). Gibt die Anzahl der im lokalen Serverspeicher zwischengespeicherten Zeilen zurück, bevor diese unter Verwendung der Bulk-Copy-Schnittstelle übertragen werden. Wird nur mit Component Integration Services zur Übertragung von Zeilen an einen Fremdserver mithilfe des Befehls select into verwendet. Gibt die Anzahl der mithilfe von select into Proxy_Tabelle unter Verwendung der Bulk-Schnittstelle übertragenen Zeilen zurück. Wird nur mit Component Integration Services zur Übertragung von Zeilen an einen Fremdserver mithilfe des Befehls select into verwendet. Gibt 0 zurück, wenn die Zeichensatzkonvertierung nicht aktiviert ist. Gibt 1 zurück, wenn die Zeichensatzkonvertierung aktiv ist. Gibt 0 zurück, wenn cis rpc handling deaktiviert ist. Gibt 1 zurück, wenn cis rpc handling aktiviert ist. Gibt Datum und Version von Component Integration Services zurück. Kurzreferenz-Handbuch 5

8 Globale Variablen Gibt den beim Konvertieren des Server-Zeichensatzes in den Client-Zeichensatz verwendeten Erweiterungsfaktor zurück. Gibt -1 zurück, wenn der Client-Zeichensatz nicht initialisiert wurde. Wenn der Client-Zeichensatz initialisiert wurde, wird die ID des Client-Zeichensatzes aus syscharsets für die Verbindung zurückgegeben. Gibt NULL zurück, wenn der Client-Zeichensatz nicht initialisiert wurde. Wenn der Client-Zeichensatz initialisiert wurde, wird der Name des Client-Zeichensatzes für die Verbindung zurückgegeben. Gibt den aktuellen Modus von Adaptive Server in Systemen mit hoher Verfügbarkeit zurück. Gibt die Anzahl der versuchten Benutzer-Logins zurück. Gibt die Anzahl von Sekunden in CPU-Zeit zurück, während der die CPU von Adaptive Server Arbeiten für Adaptive Server ausgeführt hat. Gibt die Sperreneigentümer-ID der aktuellen Sitzung zurück. Wird durch set datefirst n festgelegt, wobei n ein Wert zwischen 1 und 7 ist. Gibt den aktuellen Wert von zurück und enthält den festgelegten ersten Tag der Woche, ausgedrückt als tinyint. Gibt den Zeitstempel der aktuellen Datenbank zurück. Gibt die zuletzt vom System erzeugte Fehlernummer zurück. Gibt den vollständigen Pfad des Verzeichnisses, in dem das Adaptive Server-Fehlerlog gespeichert ist, in Bezug auf das $SYBASE-Verzeichnis (%SYBASE% auf NT) zurück. Gibt einen Wert größer als 0 zurück, wenn in der Verbindung zum Primär-Begleitserver ein Failover aufgetreten ist und stattdessen der Sekundär-Begleitserver verwendet wird. Wird nur in Umgebungen mit hoher Verfügbarkeit verwendet, ist sitzungsspezifisch. Gibt die ID des Gastbenutzers zurück. Gibt den Namen des Begleitservers in Systemen mit hoher Verfügbarkeit zurück. Gibt einen Wert größer als 0 zurück, wenn die Failover-Eigenschaft für die Verbindung aktiviert ist. Diese Eigenschaft ist sitzungsspezifisch. Gibt die Größe des Heap-Speicherpools in Byte zurück. Gibt den zuletzt erzeugten IDENTITY-Spaltenwert zurück. Gibt die Anzahl von Sekunden in CPU-Zeit zurück, die Adaptive Server im Leerlauf war. 6 Adaptive Server Enterprise

9 Gibt den Wert -1 für eine ungültige Benutzer-ID zurück. Gibt die Anzahl von Sekunden in CPU-Zeit zurück, die Adaptive Server für Eingabe- und Ausgabevorgänge benötigt hat. Gibt den Wert für die sitzungsspezifische Isolationsstufe (0, 1 oder 3) des aktuellen Transact-SQL-Programms zurück. Gibt die Startadresse des ersten gemeinsam genutzten Speicherbereichs zurück, der den Kernel-Bereich enthält. Das Ergebnis wird in der Form 0xaddress pointer value ausgegeben. Gibt die Größe des Kernel-Bereichs zurück, der Teil des ersten gemeinsam genutzten Speicherbereichs ist. Gibt die serverweite Sprachenkennung der verwendeten Sprache zurück, wie unter syslanguages.langid angegeben. Gibt den Namen der verwendeten Sprache zurück, wie unter syslanguages.name angegeben. Wird durch set lock wait n festgelegt. Gibt die aktuelle Einstellung für lock_timeout (Sperrzeitüberschreitung) in Millisekunden zurück. Gibt die angegebene maximale Länge eines Zeichens (in Byte) im Standardzeichensatz von Adaptive Server zurück. Gibt die maximale Anzahl gleichzeitiger Verbindungen zurück, die mit Adaptive Server in der aktuellen Computerumgebung möglich ist. Sie können Adaptive Server mit dem Konfigurationsparameter number of user connections für eine Verbindungsanzahl kleiner als oder gleich dem Wert von konfigurieren. Gibt die höchste Gruppenbenutzer-ID zurück. Der höchste Wert ist Gibt die logische Seitengröße des Servers zurück. Gibt die durch den Server festgelegte, von den Datentypen decimal und numeric verwendete Gesamtstellenzahl zurück. Dieser Wert ist eine feste Konstante von 38. Gibt den gültigen maximalen SPID-Wert zurück. Gibt die höchste Serverbenutzer-ID zurück. Der Standardwert ist Gibt die höchste Benutzer-ID zurück. Der höchste Wert ist Gibt die globale Speicherpool-Tabellenadresse zurück. Das Ergebnis wird in der Form 0xaddress pointer value ausgegeben. Diese Variable ist für die interne Verwendung vorgesehen. Kurzreferenz-Handbuch 7

10 Globale Variablen Gibt die niedrigste Gruppenbenutzer-ID zurück. Der niedrigste Wert ist Gibt die Mindestgröße eines benannten Cachepools in Kilobyte zurück. Er wird basierend auf DEFAULT_POOL_SIZE (entspricht 256) und dem aktuellen Wert von max database page size berechnet. Gibt 1 zurück, den Mindestwert für SPID. Gibt die niedrigste Serverbenutzer-ID zurück. Der niedrigste Wert ist Gibt die niedrigste Benutzer-ID zurück. Der niedrigste Wert ist gree Gibt die maximale Länge eines Zeichens (in Byte) im aktuellen Server-Standardzeichensatz zurück. Gibt die aktuelle Verschachtelungsebene zurück. Gibt die 48-Bit-Knoten-ID der aktuellen Installation zurück. Adaptive Server erzeugt die Knoten-ID bei der ersten Verwendung des Master-Device. Sie dient zur eindeutigen Kennzeichnung einer Adaptive Server-Installation. Gibt eine hexadezimale Darstellung der set-optionen für die Sitzung zurück. Gibt die Anzahl von Fehlern zurück, die von Adaptive Server beim Lesen und Schreiben von Paketen erkannt wurden. Gibt die Anzahl von Eingabepaketen zurück, die von Adaptive Server gelesen wurden. Gibt die Anzahl von Ausgabepaketen zurück, die von Adaptive Server geschrieben wurden. Gibt die virtuelle Seitengröße des Servers zurück. Gibt die aktuelle Einstellung für den maximalen Parallelitätsgrad zurück. Gibt den Wert 2 für die probe-benutzer-id zurück. Gibt die gespeicherte Prozedurkennung der aktuell ausgeführten Prozedur zurück. Gibt die Anzahl der von der zuletzt ausgeführten Abfrage betroffenen Zeilen zurück. wird von Befehlen, die keine Zeilen ausgeben (z. B. die Anweisungen if, update oder delete), auf 0 gesetzt. Bei einem Cursor enthält die kumulative Anzahl von Zeilen, die aus der Cursor-Ergebnismenge an den Client bis zur letzten fetch-anforderung ausgegeben werden. Gibt die aktuelle Einstellung für den maximalen Parallelitätsgrad bei Nonclustered-Index-Scans zurück. Gibt den Namen von Adaptive Server zurück. 8 Adaptive Server Enterprise

11 Gibt die Eigenschaften des gemeinsam genutzten Speicherbereichs zurück. Diese Variable ist für die interne Verwendung vorgesehen. Es gibt insgesamt 13 verschiedene Eigenschaftswerte, die 13 Bits in der Ganzzahl entsprechen. Die gültigen Werte vom niedrigsten zum höchsten Bit lauten: MR_SHARED, MR_SPECIAL, MR_PRIVATE, MR_READABLE, MR_WRITABLE, MR_EXECUTABLE, MR_HWCOHERENCY, MR_SWCOHERENC, MR_EXACT, MR_BEST, MR_NAIL, MR_PSUEDO, MR_ZERO. Gibt die Serverprozess-ID des aktuellen Prozesses zurück. Gibt die Statusinformationen (Warnungen) zurück, die sich aus dem Ausführen einer fetch-anweisung ergeben. Gibt die Menge der Zeichendaten zurück, die von einer tostring()-methode ausgegeben werden. Der Standardwert ist 50. Die Höchstwerte betragen bis zu 2 GB. Ein Wert von 0 legt den Standardwert fest. Gibt eine gültige temporäre Datenbank-ID (dbid) der für die Sitzung zugewiesenen temporären Datenbank zurück. Gibt die Spalten-ID der in referenzierten Spalte zurück. Gibt die Datenbank-ID der Datenbank, die ein Objekt mit der in referenzierten Spalte enthält, zurück. Gibt die Objekt-ID des Objekts, welches die in referenzierte Spalte enthält, zurück. Gibt den Textzeiger der zuletzt eingefügten bzw. durch einen Prozess aktualisierten Text- oder Bilddatenspalte zurück. (Nicht mit der Funktion textptr identisch.) Gibt 0 zurück, wenn der aktuelle Status des Konfigurationsparameters textptr_parameters off lautet. Gibt 1 zurück, wenn der aktuelle Status von textptr_parameters on lautet. Gibt die Höchstgrenze für die Anzahl von Bytes für Text- oder Bilddaten zurück, die von selec5 ausgegeben werden. Die Standardgrenze ist 32 KB für isql. Der Standardwert hängt von der Clientsoftware ab. Er kann mit set textsize für eine Sitzung geändert werden. Gibt den Text-Zeitstempel der in referenzierten Spalte zurück. Gibt die Verringerung des freien Speichers zurück, die zur Aktivierung eines Schwellenwertes erforderlich ist. Dieser Wert, der auch als Hysteresewert bezeichnet wird, wird in Datenbankseiten von 2 KByte gemessen. Er bestimmt, wie präzise Schwellenwerte auf ein Datenbanksegment angewendet werden können. Kurzreferenz-Handbuch 9

12 Funktionen Gibt die Anzahl von Mikrosekunden pro Takt zurück. Die Zeitdauer pro Takt ist geräteabhängig. Gibt die Anzahl von Fehlern zurück, die von Adaptive Server beim Lesen und Schreiben erkannt wurden. Gibt die Anzahl von Festplatten-Lesezugriffen durch Adaptive Server zurück. Gibt die Anzahl von Festplatten-Schreibzugriffen durch Adaptive Server zurück. Gibt 0 zurück, wenn der aktuelle Transaktionsmodus des Transact-SQL- Programms nicht verkettet ist. Gibt 1 zurück, wenn der aktuelle Transaktionsmodus des Transact-SQL-Programms verkettet ist. Gibt die Verschachtelungsebene von Transaktionen in der aktuellen Benutzersitzung zurück. Gibt 0 zurück, wenn RPC-Aufrufe an Fremdserver transaktional sind. Gibt 1 zurück, wenn RPC-Aufrufe an Fremdserver nicht transaktional sind. Gibt den aktuellen Status einer Transaktion nach der Ausführung einer Anweisung in der aktuellen Benutzersitzung zurück. Gibt 2 zurück, die Größe eines Zeichens in unichar. Gibt das Datum, die Versionszeichenfolge usw. der aktuellen Version von Adaptive Server zurück. Gibt die Version der aktuellen Version von Adaptive Server als Ganzzahl zurück. Funktionen abs acos ascii asin atan atn2 avg ceiling Ausführliche Hinweise finden Sie in der Dokumentation Reference Manual: Building Blocks. abs(nummerischer_ausdruck) acos(kosinus) ascii(zeichenausdruck Unicode_Zeichenausdruck) asin(sinus) atan(tangens) atn2(sinus, Kosinus) avg([all distinct] Ausdruck) ceiling(wert) 10 Adaptive Server Enterprise

13 char charindex char_length col_length col_name compare convert cos cot count curunreservedpgs char(ganzzahlausdruck) charindex(ausdruck1, Ausdruck2) char_length(zeichenausdruck Unicode_Zeichenausdruck) col_length(objektname, Spaltenname) col_name(objekt_id, Spalten_ID[, Datenbank_ID]) compare({zeichenausdruck1 Unicode_Zeichenausdruck1}, {Zeichenausdruck2 Unicode_Zeichenausdruck2}), [{Sortierungsname Sortierungs_ID}] convert(datentyp [(Länge) (Gesamtstellenzahl[, Dezimalstellen])] [null not null], Ausdruck [, Stil]) cos(winkel) cot(winkel) count([all distinct] Ausdruck) curunreservedpgs(db_id, LStart, Nichtreservierte_Seiten) data_pgs data_pgs([db_id], Objekt_ID, {Daten_OAM_Seiten_ID Index_OAM_Seiten_ID} datalength datalength(ausdruck) dateadd dateadd(datumsteil, Ganzzahl, {Datum Zeit DatumZeit) datediff datediff(datumsteil, {Datum1, Datum2 Zeit1 Zeit2 DatumZeit1 DatumZeit2}) datename datename(datumsteil, {Datum Zeit DatumZeit}) datepart datepart(datumsteil, {Datum Zeit DatumZeit}) day day(datumsausdruck) db_id db_id(datenbankname) db_name db_name([datenbank_id]) degrees degrees(nummerisch) derived_stat derived_stat({objektname Objekt_ID}, {Indexname Index_ID}, Statistik ) difference difference(ausdruck1,ausdruck2) exp exp(nummerischer_näherungswert) floor floor(nummerisch) get_appcontext get_appcontext( Kontextname, Attributname ) getdate getdate() hextoint hextoint(hexadezimale_zeichenfolge) Kurzreferenz-Handbuch 11

14 Funktionen host_id host_name identity_burn_max index_col index_colorder inttohex isnull is_sec_service_on lct_admin left len host_id() host_name() identity_burn_max(tabellenname) index_col(objektname, Index_ID, Schlüssel_Nr [, Benutzer_ID]) index_colorder(objektname, Index_ID, Schlüssel_Nr [, Benutzer_ID]) inttohex(ganzzahlausdruck) isnull(ausdruck1, Ausdruck2) is_sec_service_on(sicherheitsdienst_nm) lct_admin({{ lastchance logfull reserved_for_rollbacks }, Datenbank_ID reserve, {Logseiten 0 } abort, Prozess-ID [, Datenbank-ID]}) left(zeichenausdruck, Ganzzahlausdruck) len(zeichenfolgeausdruck) license_enabled license_enabled( ase_server ase_ha ase_dtm ase_java ase_asm ) list_appcontext list_appcontext ([ context_name ]) lockscheme lockscheme(objektname) log log10 lower ltrim max min month mut_excl_roles newid next_identity object_id object_name pagesize Oder lockscheme(objekt_id [, DB_ID]) log(nummerischer_näherungswert) log10(nummerischer_näherungswert) lower(zeichenausdruck Unicode_Zeichenausdruck) ltrim(zeichenausdruck Unicode_Zeichenausdruck) max(ausdruck) min(ausdruck) month(datumsausdruck) mut_excl_roles(rolle1, Rolle2 [membership activation]) newid([options_flag])) next_identity(tabellenname) object_id(objektname) object_name(objekt_id[, Datenbank_ID]) pagesize(objektname [, Indexname]) Oder pagesize(objekt_id [,DB_ID [, Index_ID]]) 12 Adaptive Server Enterprise

15 patindex pi power proc_role ptn_data_pgs radians rand replicate reserved_pgs reverse right rm_appcontext role_contain role_id role_name round rowcnt rtrim set_appcontext show_role show_sec_services sign sin sortkey soundex space square sqrt str str_replace patindex( %Muster%, Zeichenausdruck Unicode_Zeichenausdruck [, using {bytes characters chars} ]) pi() power(wert, Potenz) proc_role( Rollenname ) ptn_data_pgs(objekt_id, Partition_ID) radians(nummerisch) rand([ganzzahl]) replicate(zeichenausdruck Unicode_Zeichenausdruck, Ganzzahlausdruck) reserved_pgs(objekt_id, {doampg ioampg}) reverse(ausdruck Unicode_Zeichenausdruck) right(ausdruck, Ganzzahlausdruck) rm_appcontext( Kontextname, Attributname ) role_contain( Rolle1, Rolle2 ) role_id( Rollenname ) role_name(rollen_id) round(zahl, Dezimalstellen) rowcnt(sysindexes.doampg) rtrim(zeichenausdruck Unicode_Zeichenausdruck) set_appcontext( Kontextname, Attributname, Attributwert ) show_role() show_sec_services() sign(nummerisch) sin(nummerischer_näherungswert) sortkey (Zeichenausdruck Unicode_Zeichenausdruck) [, {Sortierungsname Sortierungs_ID}]) soundex(zeichenausdruck Unicode_Zeichenausdruck) space(ganzzahlausdruck) square(nummerischer_ausdruck) sqrt(nummerischer_näherungswert) str(nummerischer_näherungswert [, Länge [, dezimal]]) replace( Zeichenfolgeausdruck1, Zeichenfolgeausdruck2, Zeichenfolgeausdruck3 ) Kurzreferenz-Handbuch 13

16 Funktionen stuff substring sum suser_id suser_name syb_quit() syb_sendmsg tan tempdb_id textptr textvalid to_unichar tsequal uhighsurr ulowsurr upper uscalar used_pgs user user_id user_name valid_name valid_user year stuff(zeichenausdruck1 Unicode_Zeichenausdruck1, Start, Länge, Zeichenausdruck2 Unicode_Zeichenausdruck2) substring(ausdruck, Start, Länge) sum([all distinct] Ausdruck) suser_id([server_benutzername]) suser_name([server_benutzer_id]) syb_quit() syb_sendmsg IP_Adresse, Portnummer, Nachricht tan(winkel) tempdb_id() textptr(spaltenname) textvalid( Tabellenname.Spaltenname, Textzeiger) to_unichar(ganzzahlausdruck) tsequal(zeitstempel_durchsuchte_zeilen, Zeitstempel_gespeicherte_Zeilen) uhighsurr(unicode_zeichenausdruck, start) ulowsurr(unicode_zeichenausdruck, start) upper(zeichenausdruck) uscalar(unicode_zeichenausdruck) used_pgs(objekt_id, Daten_OAM_Seiten, Index_OAM_Seiten) user user_id([benutzername]) user_name([benutzer_id]) valid_name(zeichenausdruck) valid_user(server_benutzer_id) year(datumsausdruck) 14 Adaptive Server Enterprise

17 Befehle alter database alter role alter table Ausführliche Hinweise finden Sie in der Dokumentation Reference Manual: Commands. alter database Datenbankname [on {default Datenbank_Device } [= size] [, database_device [= Größe]]...] [log on { default Datenbank_Device } [= Größe] [, Datenbank_Device [= Größe]]...] [with override] [for load] [for proxy_update] alter role Rolle1 { add drop } exclusive { membership activation } Rolle2 alter role Rollenname [add passwd Kennwort drop passwd] [lock unlock] alter role { Rollenname all overrides } set { passwd expiration min passwd length max failed_logins } Optionswert alter table [[Datenbank.][Eigentümer].Tabellenname { add Spaltenname Datentyp [default {Konstantenausdruck user null}] {identity null not null} [off row in row] [[constraint Integritätsregelname] { { unique primary key } [clustered nonclustered] [asc desc] [with { fillfactor = Prozent, max_rows_per_page = Zeilenanzahl, reservepagegap = Seitenanzahl }] [on Segmentname] references [[Datenbank.]Eigentümer.]Referenztabelle [(Referenzspalte)] check (Suchbedingung)]... } [, nächste_spalte]... add {[constraint Integritätsregelname] { unique primary key} [clustered nonclustered] (Spaltenname [asc desc] [, Spaltenname [asc desc]...]) [with { fillfactor = Prozent, max_rows_per_page = Zeilenanzahl, reservepagegap = Seitenanzahl}] [on Segmentname] foreign key (Spaltenname [{, Spaltenname}...]) Kurzreferenz-Handbuch 15

18 Befehle references [[Datenbank.]Eigentümer.]Referenztabelle [(Referenzspalte [{, Referenzspalte}...])] [ check (Suchbedingung)} drop {Spaltenname [, Spaltenname]... constraint Integritätsregelname } modify Spaltenname Datentyp [null not null] [, nächste_spalte]... replace Spaltenname default { Konstantenausdruck user null} partition Partitionenanzahl unpartition { enable disable } trigger lock {allpages datarows datapages }} with exp_row_size=byteanzahl begin...end begin Anweisungsblock end begin transaction begin tran[saction] [Transaktionsname] break while logischer_ausdruck Anweisung break Anweisung continue case case when Suchbedingung then Ausdruck [when Suchbedingung then Ausdruck]... [else Ausdruck] end case- und values-syntax: case Ausdruck when Ausdruck then Ausdruck [when Ausdruck then Ausdruck]... [else Ausdruck] end checkpoint checkpoint [all [DB_Name[, DB_Name, DB_Name,...]] close close Cursorname coalesce coalesce(ausdruck, Ausdruck [, Ausdruck]...) 16 Adaptive Server Enterprise

19 commit compute clause connect to...disconnect continue create database create default create existing table create function (SQLJ) create index commit [tran transaction work] [Transaktionsname] Beginn_Auswahlanweisung compute Zeilenaggregat (Spaltenname) [, row_aggregate(spaltenname)]... [by Spaltenname [, Spaltenname]...] connect to Servername disconnect while Boolescher_Ausdruck Anweisung break Anweisung continue create [temporary] database Datenbankname [on {default Datenbank_Device} [= Größe] [, Datenbank_Device [= Größe]]...] [log on Datenbank_Device [= Größe] [, Datenbank_Device [= Größe]]...] [with {override default_location = pathname }] [for {load proxy_update}] create default [Eigentümer.]Standardname as Konstantenausdruck create existing table Tabellenname (Spaltenliste) [ on Segmentname ] [[ external {table procedure file} ] at Pfadname [column delimiter Zeichenfolge ]] create function [Eigentümer.]SQL-Funktionsname ([ SQL_Parametername SQL_Datentyp [( Länge) (Gesamtstellenzahl[, Dezimalstellen ])] [[, SQL_Parametername SQL_Datentyp [( Länge ) ( Gesamtstellenzahl[, Dezimalstellen ])]]... ]]) returns SQL_Datentyp [( Länge) (Gesamtstellenzahl[, Dezimalstellen ])] [modifies sql data] [returns null on null input called on null input] [deterministic not deterministic] [exportable] language java parameter style java external name 'Java_Methodenname [([Java_Datentyp[, Java_Datentyp...]])] ' create [unique] [clustered nonclustered] index Indexname on [[Datenbank.]Eigentümer.]Tabellenname Kurzreferenz-Handbuch 17

20 Befehle create plan create procedure create procedure (SQLJ) create proxy_table create role (Spaltenname [asc desc] [, Spaltenname [asc desc]]...) [with { fillfactor = Prozent, max_rows_per_page = Zeilenanzahl, reservepagegap = Seitenanzahl, consumers = x, ignore_dup_key, sorted_data, [ignore_dup_row allow_dup_row], statistics using Schrittanzahl values } ] [on Segmentname] create plan Abfrageplan [into Gruppenname] [and create procedure [Eigentümer.]Prozedurname[;Anzahl] Datentyp [(Länge ) (Gesamtstellenzahl [, Dezimalstellen ])] [= Standardwert][output] Datentyp [(Länge ) (Gesamtstellenzahl [, Dezimalstellen ])] [= Standardwert][output]]...[)]] [with recompile] as {SQL_Anweisungen external name DLL_Name} create procedure [Eigentümer.]SQL_Prozedurname ([[ in out inout ] SQL_Parametername SQL_Datentyp [( Länge) (Gesamtstellenzahl[, Dezimalstellen])] [, [ in out inout ] SQL_Parametername SQL_Datentyp [( Länge) (Gesamtstellenzahl[, Dezimalstellen ])]]...]) [modifies sql data ] [dynamic result sets Ganzzahl] [deterministic not deterministic] language java parameter style java external name 'Java_Methodenname [([Java_Datentyp[, Java_Datentyp...]])]' create proxy_table Tabellenname [on Segmentname] [ external [ table directory file ]] at Pfadname [column delimiter <string> ] create role Rollenname [ with passwd Kennwort [, { passwd expiration min passwd length max failed_logins } Optionswert ]] 18 Adaptive Server Enterprise

Kurzreferenz. Adaptive Server Enterprise 15.0

Kurzreferenz. Adaptive Server Enterprise 15.0 Kurzreferenz Adaptive Server Enterprise 15.0 Dokument-ID: DC32954-01-1500-01 Letzte Überarbeitung: November 2005 Copyright 1987 2006 Sybase Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch ist Bestandteil

Mehr

jisql Benutzerhandbuch jisql

jisql Benutzerhandbuch jisql jisql Benutzerhandbuch jisql Version 2.0 Dokument-ID: 34885-01-0200-01 Letzte Überarbeitung: Oktober 1999 Copyright 1989-1999 Sybase Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch ist Bestandteil der Dokumentation

Mehr

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise Vereinbarung über die Schreibweise Schlüsselwort [optionale Elemente] Beschreibung Befehlsworte in SQL-Anweisungen werden in Großbuchstaben geschrieben mögliche, aber nicht zwingend erforderliche Teile

Mehr

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten Einführung in SQL Die Sprache SQL (Structured Query Language) ist eine Programmiersprache für relationale Datenbanksysteme, die auf dem ANSI-SQL-Standard beruht. SQL wird heute von fast jedem Datenbanksystem

Mehr

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle Transaktionen in der Praxis Dr. Karsten Tolle Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch (Exception e) { e.printstacktrace(); } con.setautocommit(false);

Mehr

3.17 Zugriffskontrolle

3.17 Zugriffskontrolle 3. Der SQL-Standard 3.17. Zugriffskontrolle Seite 1 3.17 Zugriffskontrolle Datenbanken enthalten häufig vertrauliche Informationen, die nicht jedem Anwender zur Verfügung stehen dürfen. Außerdem wird man

Mehr

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung Inhalt Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle Daten und Tabellen Normalisierung, Beziehungen, Datenmodell SQL - Structured Query Language Anlegen von Tabellen Datentypen (Spalten,

Mehr

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software SQL Tutorial SQL - Tutorial SS 06 Hubert Baumgartner INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte Automation Fakultät für Informatik Technische Universität Wien Inhalt des Tutorials 1 2 3 4

Mehr

Isolationsstufen für. Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012

Isolationsstufen für. Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012 Isolationsstufen für Transaktionen / Sicherheit Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012 Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch

Mehr

7.5.3. CREATE TABLE-Syntax

7.5.3. CREATE TABLE-Syntax 7.5.3. CREATE TABLE-Syntax 7.5.3.1. Stille Spaltentyp-Änderungen CREATE [TEMPORARY] TABLE [IF NOT EXISTS] tabelle [(create_definition,...)] [tabellen_optionen] [select_statement] create_definition: spalten_name

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005 Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005-2 - Inhalt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. jetzt lerne ich

Inhaltsverzeichnis. jetzt lerne ich Inhaltsverzeichnis jetzt lerne ich Einführung 15 1 Erste Schritte 21 1.1 Datenbanken und Datenbank-Managementsysteme 21 1.2 Zugriff auf Datenbanken 22 1.3 Was der Großvater noch wusste... 22 1.4 Einordnung

Mehr

4.14.3 Bedingungen über Werte. 4.14.4 Statische Integrität. CHECK-Klausel

4.14.3 Bedingungen über Werte. 4.14.4 Statische Integrität. CHECK-Klausel 4.14.3 Bedingungen über Werte 4.14.4 Statische Integrität Zu jeder Tabelle werden typischerweise ein Primärschlüssel und möglicherweise weitere Schlüssel festgelegt (UNIQUE-Klausel). In jeder Instanz zu

Mehr

Datenbanksysteme. Dominic Pacher. Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Institut für Informatik Universität Innsbruck. dbis-informatik.uibk.ac.

Datenbanksysteme. Dominic Pacher. Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Institut für Informatik Universität Innsbruck. dbis-informatik.uibk.ac. Datenbanksysteme Dominic Pacher Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Institut für Informatik Universität Innsbruck dbis-informatik.uibk.ac.at 1 Übersicht Was passiert in den kommenden 90 Minuten?

Mehr

U 8 SQL. = Structured Query Language (heute auch Standard Query Language) ALLGEMEIN:

U 8 SQL. = Structured Query Language (heute auch Standard Query Language) ALLGEMEIN: U 8 SQL = Structured Query Language (heute auch Standard Query Language) ALLGEMEIN: - Abfragesprache für relationale Datenbanken, die plattformübergreifend verwendet wird - Vereinfachte Verwendung über

Mehr

Konstante Relationen

Konstante Relationen Konstante Relationen values-syntax erzeugt konstante Relation values ( [, Konstante] * )[, ( [, Konstante] * )]* Beispiel values (1, eins ), (2, zwei ), (3, drei ); Resultat ist eine

Mehr

Firebird 2.1 Das freie RDBMS. Robert Dollinger

Firebird 2.1 Das freie RDBMS. Robert Dollinger Firebird 2.1 Das freie RDBMS Robert Dollinger Themen Die Geschichte von Firebird Das Firebird Projekt Unterstützte Plattformen Classic Server Super Server Embedded Server Tools Neue Features von Firebird

Mehr

MySQL 5.1. Kristian Köhntopp

MySQL 5.1. Kristian Köhntopp MySQL 5.1 Kristian Köhntopp Was ist neu? Neues InnoDB Neue Replikation Neues Logging Event Scheduler Partitions INFORMATION_SCHEMA XML Functions Was ist neu? Neues InnoDB Neue Replikation Neues Logging

Mehr

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar Qt-Seminar Dienstag, 10.2.2009 SQL ist......die Abkürzung für Structured Query Language (früher sequel für Structured English Query Language )...ein ISO und ANSI Standard (aktuell SQL:2008)...eine Befehls-

Mehr

WS 2010/11 Datenbanksysteme Fr 15:15 16:45 R 1.008. Vorlesung #6. SQL (Teil 4)

WS 2010/11 Datenbanksysteme Fr 15:15 16:45 R 1.008. Vorlesung #6. SQL (Teil 4) Vorlesung #6 SQL (Teil 4) Fahrplan Besprechung der Übungsaufgaben Einschub: Self Joins (relevant fürs Praktikum) Dynamische Intergritätsbedingungen, das Trigger - Konzept von Oracle Prozedurale Erweiterungen,

Mehr

5. Datendefinition in SQL

5. Datendefinition in SQL Datendefinition 5. Datendefinition in SQL Schema, Datentypen, Domains Erzeugen von Tabellen (CREATE TABLE) Schemaevolution: Ändern/Löschen von Tabellen Sichtkonzept (Views) CREATE VIEW / DROP VIEW Problemfälle

Mehr

Microsoft SQL-Server 2000. Enterprise-Manager

Microsoft SQL-Server 2000. Enterprise-Manager Kapitel 7: SQL Microsoft SQL-Server 2000 Server: Client: Enterprise-Manager Query-Analyzer Installation Query Analyzer Tunnel mit Putty Tunnel mit Putty SQL: Geschichte 1970: System R mit Abfragesprache

Mehr

Relationales Modell: SQL-DDL. SQL als Definitionssprache. 7. Datenbankdefinitionssprachen. Anforderungen an eine relationale DDL

Relationales Modell: SQL-DDL. SQL als Definitionssprache. 7. Datenbankdefinitionssprachen. Anforderungen an eine relationale DDL Relationales Modell: SQLDDL SQL als Definitionssprache SQLDDL umfaßt alle Klauseln von SQL, die mit Definition von Typen Wertebereichen Relationenschemata Integritätsbedingungen zu tun haben Externe Ebene

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Grundlagen von PL/SQL. PL/SQL Blöcke Kommentare Bezeichner Variablen Operatoren. 2.1 Übersicht. Grundelemente von PL/SQL.

Themen des Kapitels. 2 Grundlagen von PL/SQL. PL/SQL Blöcke Kommentare Bezeichner Variablen Operatoren. 2.1 Übersicht. Grundelemente von PL/SQL. 2 Grundlagen von PL/SQL Grundelemente von PL/SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Grundlagen von PL/SQL Themen des Kapitels PL/SQL Blöcke Kommentare Bezeichner Variablen Operatoren Im Kapitel Grundlagen

Mehr

ISU 1. Ue_08/02_Datenbanken/SQL. 08 Datenbanken. Übung. SQL Einführung. Eckbert Jankowski. www.iit.tu-cottbus.de

ISU 1. Ue_08/02_Datenbanken/SQL. 08 Datenbanken. Übung. SQL Einführung. Eckbert Jankowski. www.iit.tu-cottbus.de 08 Datenbanken Übung SQL Einführung Eckbert Jankowski www.iit.tu-cottbus.de Datenmodell (Wiederholung, Zusammenfassung) Objekte und deren Eigenschaften definieren Beziehungen zwischen den Objekten erkennen/definieren

Mehr

Stichwortverzeichnis. Iron Werther. Business Intelligence

Stichwortverzeichnis. Iron Werther. Business Intelligence Stichwortverzeichnis Iron Werther Business Intelligence Komplexe SQL-Abfragen am Beispiel eines Online-Shops. Inkl. Testdatenbank mit über zwei Millionen Datensätzen ISBN (Buch): 978-3-446-43580-3 ISBN

Mehr

4. Datenbanksprache SQL

4. Datenbanksprache SQL 4. Datenbanksprache SQL Standard-Sprache für das Arbeiten mit relationalen Datenbanken: Structured Query Language Datendefinition: Anlegen, Ändern und Löschen von Datenbankstrukturen Datenmanipulation:

Mehr

SET SQL_MODE="NO_AUTO_VALUE_ON_ZERO";

SET SQL_MODE=NO_AUTO_VALUE_ON_ZERO; phpmyadmin SQL Dump version 3.2.4 http://www.phpmyadmin.net Host: localhost Erstellungszeit: 13. April 2011 um 18:44 Server Version: 5.1.41 PHP-Version: 5.3.1 SET SQL_MODE="NO_AUTO_VALUE_ON_ZERO"; /*!40101

Mehr

Kapitel DB:VI (Fortsetzung)

Kapitel DB:VI (Fortsetzung) Kapitel DB:VI (Fortsetzung) VI. Die relationale Datenbanksprache SQL Einführung SQL als Datenanfragesprache SQL als Datendefinitionssprache SQL als Datenmanipulationssprache Sichten SQL vom Programm aus

Mehr

SQL. Abfragesprache Datenmanipulation - DML

SQL. Abfragesprache Datenmanipulation - DML SQL Abfragesprache Datenmanipulation - DML SQL DML-Operationen DML = Data Manipulation Language Sprache zur Veränderung der Daten Operationen Daten selektieren Daten einfügen Daten ändern Daten löschen

Mehr

SQL-Anweisungen. SELECT (SQL Data Query Language)

SQL-Anweisungen. SELECT (SQL Data Query Language) SQL-Anweisungen SELECT (SQL Data Query Language) SELECT * SELECT * FROM "meine Tabelle"; SELECT feldname1, feldname2 SELECT feldname1, feldname2 FROM meinetabelle ORDER BY feldname2, feldname1 DESC; WHERE

Mehr

MySQL-Befehle. In diesem Tutorial möchte ich eine kurze Übersicht der wichtigsten Befehle von MySQL geben.

MySQL-Befehle. In diesem Tutorial möchte ich eine kurze Übersicht der wichtigsten Befehle von MySQL geben. MySQL-Befehle 1. Einleitung In diesem Tutorial möchte ich eine kurze Übersicht der wichtigsten Befehle von MySQL geben. 2. Arbeiten mit Datenbanken 2.1 Datenbank anlegen Eine Datenbank kann man wie folgt

Mehr

Einführung in SQL. 1. Grundlagen SQL. Structured Query Language. Viele Dialekte. Unterteilung: i. DDL (Data Definition Language)

Einführung in SQL. 1. Grundlagen SQL. Structured Query Language. Viele Dialekte. Unterteilung: i. DDL (Data Definition Language) Einführung in SQL 1. Grundlagen Structured Query Language Viele Dialekte Unterteilung: i. DDL (Data Definition Language) ii. iii. DML (Data Modifing Language) DRL (Data Retrival Language) 1/12 2. DDL Data

Mehr

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/995021198

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/995021198 Auf einen Blick 1 Einleitung 15 2 Datenbankentwurf 23 3 Datenbankdefinition 43 4 Datensätze einfügen (INSERT INTO) 95 5 Daten abfragen (SELECT) 99 6 Daten aus mehreren Tabellen abfragen (JOIN) 143 7 Unterabfragen

Mehr

Übung Datenbanken in der Praxis. Datenmodifikation mit SQL

Übung Datenbanken in der Praxis. Datenmodifikation mit SQL Datenmodifikation mit SQL Folie 45 SQL - Datenmodifikation Einfügen INSERT INTO Relation [(Attribut, Attribut,...)] VALUES (Wert, Wert,...) INSERT INTO Relation [(Attribut, Attribut,...)] SFW-Anfrage Ändern

Mehr

Unterabfragen (Subqueries)

Unterabfragen (Subqueries) Unterabfragen (Subqueries) Die kürzeste Formulierung ist folgende: SELECT Felderliste FROM Tabelle1 WHERE Tabelle1.Feldname Operator (SELECT Feldname FROM Tabelle2 WHERE Bedingung); wobei Tabelle1 und

Mehr

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen 2 SQL Sprachelemente Grundlegende Sprachelemente von SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels SQL Sprachelemente Themen des Kapitels SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen Im Kapitel SQL Sprachelemente

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

5.8 Bibliotheken für PostgreSQL

5.8 Bibliotheken für PostgreSQL 5.8 Bibliotheken für PostgreSQL Haskell/WASH: Modul Dbconnect PHP: pqsql-funktionen Java/JSP: JDBC Perl: DBI database interface modul Vorläufige Version 80 c 2004 Peter Thiemann, Matthias Neubauer 5.9

Mehr

Funktion definieren Gibt Summe der Gehälter zurück. Aufruf in einem SQL-Statement

Funktion definieren Gibt Summe der Gehälter zurück. Aufruf in einem SQL-Statement Funktion definieren Gibt Summe der Gehälter zurück Aufruf in einem SQL-Statement Dr. Christian Senger Einführung PL/SQL 1 Procedures & Transaktionen CREATE OR REPLACE PROCEDURE write_log ( log_code IN

Mehr

MySQL mit MyLinux. boehm@2xp.de. 2/2003 boehm@2xp.de Java unter Linux

MySQL mit MyLinux. boehm@2xp.de. 2/2003 boehm@2xp.de Java unter Linux Bild: www.carsten-lehmann.de MySQL mit MyLinux boehm@2xp.de 1 MySQL mit MyLinux Überblick über MySQL & Co Überblick über MySQL MySQL in 5 Minuten JDBC mit MySQL Ende 2 Überblick über MySQL & Co 3 Datenbanken

Mehr

Dynamisches SQL. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München

Dynamisches SQL. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München Kapitel 4 Dynamisches SQL Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München 2008 Thomas Bernecker, Tobias Emrich unter Verwendung der Folien des Datenbankpraktikums aus dem Wintersemester

Mehr

SQL-Vertiefung. VU Datenbanksysteme. Reinhard Pichler

SQL-Vertiefung. VU Datenbanksysteme. Reinhard Pichler SQL-Vertiefung VU Datenbanksysteme Reinhard Pichler Arbeitsbereich Datenbanken und Artificial Intelligence Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Wintersemester 2015/16 Gliederung

Mehr

Java Application 1 Java Application 2. JDBC DriverManager. JDBC-ODBC Br idge. ODBC Driver Manager. Dr iver C. Dr iver D.

Java Application 1 Java Application 2. JDBC DriverManager. JDBC-ODBC Br idge. ODBC Driver Manager. Dr iver C. Dr iver D. 1 Copyright 1996-1997 by Axel T. Schreiner. All Rights Reserved. 7 Datenbankzugriff Prinzip Dieser Abschnitt beschäftigt sich mit dem Paket java.sql, das eine SQL-Schnittstelle für Java verkapselt. Java-Programme

Mehr

Übungsblatt 8- Lösungsvorschlag

Übungsblatt 8- Lösungsvorschlag Universität Innsbruck - Institut für Informatik Prof. Günther Specht, R.Binna, N.Krismer, M. Tschuggnall 30. November 2012 Proseminar Datenbanksysteme Übungsblatt 8- Lösungsvorschlag Aufgabe 1 (Trigger)

Mehr

Oracle 12c: Neuerungen in PL/SQL. Roman Pyro DOAG 2014 Konferenz

Oracle 12c: Neuerungen in PL/SQL. Roman Pyro DOAG 2014 Konferenz Oracle 12c: Neuerungen in PL/SQL Roman Pyro DOAG 2014 Konferenz Herrmann & Lenz Services GmbH Herrmann & Lenz Solutions GmbH Erfolgreich seit 1996 am Markt Firmensitz: Burscheid (bei Leverkusen) Beratung,

Mehr

Mengenvergleiche: Alle Konten außer das, mit dem größten Saldo.

Mengenvergleiche: Alle Konten außer das, mit dem größten Saldo. Mengenvergleiche: Mehr Möglichkeiten als der in-operator bietet der θany und der θall-operator, also der Vergleich mit irgendeinem oder jedem Tupel der Unteranfrage. Alle Konten außer das, mit dem größten

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt.

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Datenbanken und Informationssysteme II Szenario: Projektverwaltung. Es gibt Projekte, Projektleiter, Mitarbeiter und ihre Zuordnung zu Projekten.

Mehr

Dipl. Inf. Eric Winter. PostgreSQLals HugeData Storage Ein Erfahrungsbericht

Dipl. Inf. Eric Winter. PostgreSQLals HugeData Storage Ein Erfahrungsbericht Dipl. Inf. Eric Winter Entwicklungsleiter PTC GPS-Services GmbH PostgreSQLals HugeData Storage Ein Erfahrungsbericht Inhalt 1. Problembeschreibung 2. Partielle Indexierung 3. Partitionierung 1. Vererbung

Mehr

7. Datenbank-Zugriff. Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn. Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2

7. Datenbank-Zugriff. Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn. Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2 5 Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn 7 7. Datenbank-Zugriff Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2 Struktur einer Datenbank 7-3 Erzeugen von Datenbanken

Mehr

Cornel Brücher Thomas Glörfeld. Microsoft SQL Thinking Vom Problem zum SQL-Statement

Cornel Brücher Thomas Glörfeld. Microsoft SQL Thinking Vom Problem zum SQL-Statement Cornel Brücher Thomas Glörfeld Microsoft SQL Thinking Vom Problem zum SQL-Statement Symbole $action OUTPUT 270 @ 295 @@ERROR 323 @@IDENTITY 258, 411 @@ROWCOUNT 264, 309 Beispiel 304 SET 296 @@SERVERNAME

Mehr

SQL: statische Integrität

SQL: statische Integrität SQL: statische Integrität.1 SQL: statische Integrität Im allgemeinen sind nur solche Instanzen einer Datenbank erlaubt, deren Relationen die der Datenbank bekannten Integritätsbedingungen erfüllen. Integritätsbedingungen

Mehr

Datenbanken II Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs])

Datenbanken II Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) Datenbanken II Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig 06.06.2008 Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte

Mehr

Modul 122 VBA Scribt.docx

Modul 122 VBA Scribt.docx Modul 122 VBA-Scribt 1/5 1 Entwicklungsumgebung - ALT + F11 VBA-Entwicklungsumgebung öffnen 2 Prozeduren (Sub-Prozeduren) Eine Prozedur besteht aus folgenden Bestandteilen: [Private Public] Sub subname([byval

Mehr

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at DB2 & SQL E I N F Ü H R U N G T U N I N G O P T I M I E R U N G S E C R E T S ANDREAS PROUZA andreaspr@aon.at andreas@prouza.at http://www.prouza.at Wien, 2015-03-27 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

SQL Einstieg und Anwendung

SQL Einstieg und Anwendung Wolfgang D. Misgeld 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. SQL Einstieg und Anwendung Mit SQL-3, IBM DB2,

Mehr

SQL. SQL: Structured Query Language. Früherer Name: SEQUEL. Standardisierte Anfragesprache für relationale DBMS: SQL-89, SQL-92, SQL-99

SQL. SQL: Structured Query Language. Früherer Name: SEQUEL. Standardisierte Anfragesprache für relationale DBMS: SQL-89, SQL-92, SQL-99 SQL Früherer Name: SEQUEL SQL: Structured Query Language Standardisierte Anfragesprache für relationale DBMS: SQL-89, SQL-92, SQL-99 SQL ist eine deklarative Anfragesprache Teile von SQL Vier große Teile:

Mehr

Datenbanken. 5 Tabellen. Karl Meier karl.meier@kasec.ch 12.10.2010. Inhalt. Domänen verwenden Tabellen anzeigen, ändern, löschen Übung

Datenbanken. 5 Tabellen. Karl Meier karl.meier@kasec.ch 12.10.2010. Inhalt. Domänen verwenden Tabellen anzeigen, ändern, löschen Übung Datenbanken 5 Tabellen Karl Meier karl.meier@kasec.ch 12.10.2010 Tabellen erstellen en Integritätsregeln Inhalt Domänen verwenden Tabellen anzeigen, ändern, löschen Übung 2 1 Einfache Tabellen erstellen

Mehr

Benutzerverwaltung, Sichten und Datenintegrität

Benutzerverwaltung, Sichten und Datenintegrität Benutzerverwaltung, Sichten und Einige Vergleiche zwischen MySQL, Oracle und PostgreSQL OStR Michael Dienert, StR Ahmad Nessar Nazar 29. November und 30. November 2011 1 von 113 OStR Michael Dienert, StR

Mehr

IBM Informix SQL. Seminarunterlage. Version 11.04 vom

IBM Informix SQL. Seminarunterlage. Version 11.04 vom Seminarunterlage Version: 11.04 Version 11.04 vom 27. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Views in SQL. 2 Anlegen und Verwenden von Views 2

Views in SQL. 2 Anlegen und Verwenden von Views 2 Views in SQL Holger Jakobs bibjah@bg.bib.de, holger@jakobs.com 2010-07-15 Inhaltsverzeichnis 1 Wozu dienen Views? 1 2 Anlegen und Verwenden von Views 2 3 Schreibfähigkeit von Views 3 3.1 Views schreibfähig

Mehr

Leseprobe: SQL mit MySQL - Band 4 Kompendium mit Online-Übungs-DB. Kompendium zur schnellen Kurzinformation der Datenbanksprache SQL/MySQL 5.

Leseprobe: SQL mit MySQL - Band 4 Kompendium mit Online-Übungs-DB. Kompendium zur schnellen Kurzinformation der Datenbanksprache SQL/MySQL 5. Leseprobe: SQL mit MySQL - Band 4 Kompendium mit Online-Übungs-DB Kompendium zur schnellen Kurzinformation der Datenbanksprache SQL/MySQL 5.1 im Internet: www.datenbanken-programmierung.de... 3.0 SQL nach

Mehr

ACCESS SQL ACCESS SQL

ACCESS SQL ACCESS SQL ACCESS SQL Datenbankabfragen mit der Query-Language ACCESS SQL Datenbankpraxis mit Access 34 Was ist SQL Structured Query Language Bestehend aus Datendefinitionssprache (DDL) Datenmanipulationssprache

Mehr

SQL. Fortgeschrittene Konzepte Auszug

SQL. Fortgeschrittene Konzepte Auszug SQL Fortgeschrittene Konzepte Auszug Levels SQL92 Unterteilung in 3 Levels Entry Level (i.w. SQL89) wird von nahezu allen DBS Herstellern unterstützt Intermediate Level Full Level SQL DML 2-2 SQL92 behebt

Mehr

DB2 Version 10 Kapitel IT-Sicherheit

DB2 Version 10 Kapitel IT-Sicherheit (*) IBM DB2 for z/os DB2 Version 10 Kapitel IT-Sicherheit (06_DB2V10_itsicherheit.pptx) (*) ist eingetragenes Warenzeichen der IBM International Business Machines Inc. 1 DB2 Version 10 IT Sicherheit DB2

Mehr

Oracle Datenbankprogrammierung mit PL/SQL Grundlagen

Oracle Datenbankprogrammierung mit PL/SQL Grundlagen Oracle Datenbankprogrammierung mit PL/SQL Grundlagen Seminarunterlage Version: 12.05 Version 12.05 vom 29. Januar 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

In Tabelle 2.1 sehen Sie das Ergebnis beider Ausführungen auf meiner Maschine.

In Tabelle 2.1 sehen Sie das Ergebnis beider Ausführungen auf meiner Maschine. Kapitel 2 Datenverwaltung durch SQL Server Wir wollen das obige Skript zwei Mal laufen lassen, einmal mit und einmal ohne eingeschalteten Schreibcache der Festplatte. Für eine lokale Festplatte können

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

Adaptive Server Anywhere Fehlermeldungen. Stand: November 2001 Bestellnummer: 03949-01-0800-01

Adaptive Server Anywhere Fehlermeldungen. Stand: November 2001 Bestellnummer: 03949-01-0800-01 Adaptive Server Anywhere Fehlermeldungen Stand: November 2001 Bestellnummer: 03949-01-0800-01 Copyright 1989 2002 Sybase, Inc. Teil-Copyright 2002 ianywhere Solutions, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Diese

Mehr

Inhalt. Einbettungstechniken für SQL. 1. Datenbank-Programmierung. Statische Einbettung

Inhalt. Einbettungstechniken für SQL. 1. Datenbank-Programmierung. Statische Einbettung Vorbemerkungen Inhalt Einbettungstechniken für SQL 1. Datenbankprogrammierung auf der Client-Seite: Embedded SQL, JDBC und SQLJ 2. Datenbankprogrammierung auf der Server-Seite: Stored Procedures 3. Erweiterbarkeit

Mehr

MySQL, phpmyadmin & SQL. Kurzübersicht

MySQL, phpmyadmin & SQL. Kurzübersicht MySQL, phpmyadmin & SQL Kurzübersicht Referenzen MySQL Documentation: http://dev.mysql.com/doc PHP 5 / MySQL5. Studienausgabe. Praxisbuch und Referenz (Kannengießer & Kannengießer) 2 Datenbank anlegen

Mehr

Prozedurale Datenbank- Anwendungsprogrammierung

Prozedurale Datenbank- Anwendungsprogrammierung Idee: Erweiterung von SQL um Komponenten von prozeduralen Sprachen (Sequenz, bedingte Ausführung, Schleife) Bezeichnung: Prozedurale SQL-Erweiterung. In Oracle: PL/SQL, in Microsoft SQL Server: T-SQL.

Mehr

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation MySQL-Job-Automation Managed User Jobs JOB SCHEDULER Dokumentation Juli 2005 Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr. 15 D-10629 Berlin Telefon (030) 86 47 90-0 Telefax (030) 861 33 35

Mehr

Die Datenmanipulationssprache SQL

Die Datenmanipulationssprache SQL Die Datenmanipulationssprache SQL Daten eingeben Daten ändern Datenbank-Inhalte aus Dateien laden Seite 1 Data Manipulation Language A DML statement is executed when you Add new rows to a table Modify

Mehr

S W I S S O R A C L E U S E R G R O U P. N e w s l e t t e r 2 / 2 0 1 1 A p r i l 2 0 1 1. Oracle 11g

S W I S S O R A C L E U S E R G R O U P. N e w s l e t t e r 2 / 2 0 1 1 A p r i l 2 0 1 1. Oracle 11g S W I S S O R A C L E U S E R G R O U P www.soug.ch N e w s l e t t e r 2 / 2 0 1 1 A p r i l 2 0 1 1 Edition Based Redefinition Erfolgreicher Datenschutz Hybrid Columnar Compression Archive Log Maintenance

Mehr

MySQL: Einfaches Rechnen. www.informatikzentrale.de

MySQL: Einfaches Rechnen. www.informatikzentrale.de MySQL: Einfaches Rechnen Vorweg: Der Merksatz Warum geht Herbert oft laufen? Vorweg: Der Merksatz Warum geht Herbert oft laufen?...... WHERE... GROUP BY... HAVING... ORDER BY... LIMIT Beispieldatenbank

Mehr

Update für Entwickler

Update für Entwickler Update für Entwickler Constantin Kostja Klein Freudenberg Forschungsdienste SE & Co. KG constantin.klein@justcommunity.de http://kostjaklein.wordpress.com http://www.twitter.com/kostjaklein Books Online

Mehr

Sructred Query Language

Sructred Query Language Sructred Query Language Michael Dienert 11. November 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Ein kurzer Versionsüberblick 1 2 SQL-1 mit einigen Erweiterungen aus SQL-92 2 3 Eine Sprache zur Beschreibung anderer Sprachen

Mehr

PostgreSQL High-Security

PostgreSQL High-Security PostgreSQL High-Security Mailserver Konferenz Berlin, 2014 Hans-Jürgen Schönig PostgreSQL im Einsatz: - Storage Backend - Heinlein Mail Archiv - Archiveopteryx - DBMail - etc. - Authentication Backend

Mehr

SQL structured query language

SQL structured query language Umfangreiche Datenmengen werden üblicherweise in relationalen Datenbank-Systemen (RDBMS) gespeichert Logische Struktur der Datenbank wird mittels Entity/Realtionship-Diagrammen dargestellt structured query

Mehr

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015 Tag der Datenbanken 15. Juni 2015 Dipl.-Wirt.-Inform. Agenda l Vorstellung l Marktübersicht l Warum PostgreSQL? l Warum NoSQL? l Beispielanwendung Seite: 2 Vorstellung Dipl.-Wirt.-Inform. [1990] Erste

Mehr

Installation MySQL Replikationsserver 5.6.12

Installation MySQL Replikationsserver 5.6.12 Ergänzen Konfigurationsdatei my.ini auf Master-Server:!!! softgate gmbh!!! Master und Slave binary logging format - mixed recommended binlog_format = ROW Enabling this option causes the master to write

Mehr

Kurzreferenz SQL-Server 2008/2012 (1)

Kurzreferenz SQL-Server 2008/2012 (1) FB 4 Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Peter Zschockelt Kurzreferenz SQL-Server 2008/2012 (1) 1 Administration der persönlichen SQL Server 2008 Datenbank Das DBMS MS SQL Server 2008 wie auch 2012 wird im

Mehr

Datenmanipulation in SQL. Select Anweisung

Datenmanipulation in SQL. Select Anweisung Datenmanipulation in SQL Unter Datenmanipulation wird sowohl der lesende Zugriff auf die Daten (Select Statement) als auch die Änderung von Daten (Insert, Delete, Update) subsummiert. Wir beginnen mit

Mehr

PostgreSQL unter Debian Linux

PostgreSQL unter Debian Linux Einführung für PostgreSQL 7.4 unter Debian Linux (Stand 30.04.2008) von Moczon T. und Schönfeld A. Inhalt 1. Installation... 2 2. Anmelden als Benutzer postgres... 2 2.1 Anlegen eines neuen Benutzers...

Mehr

Datenbanken: Prozedurales SQL

Datenbanken: Prozedurales SQL Datenbanken: Prozedurales SQL Anwendungsentwicklung für relationale Datenbanken setzt voraus, dass prozedurale Abläufe programmiert werden können! (Endanwendern ist nicht zuzumuten, SQL zu lernen und selbst

Mehr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr Raum: LF 230 Bearbeitung: 9.-11. Mai 2005 Datum Gruppe Vorbereitung Präsenz Aktuelle Informationen unter: http://www.is.informatik.uni-duisburg.de/courses/dbp_ss03/ Tabellen in IBM DB2 Tabellen Eine relationale

Mehr

Datenbanken Konsistenz und Mehrnutzerbetrieb III

Datenbanken Konsistenz und Mehrnutzerbetrieb III Datenbanken Konsistenz und Mehrnutzerbetrieb III 1. Oracle Architektur! Komponenten des Oracle Servers! Zugriff über Netzwerk 2. Zugriffsrechte! Starten und Schließen der Datenbank! Nutzer und Rollen!

Mehr

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1 Datenbanksystem System Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 1 Komponenten des Datenbanksystems System Global Area Program Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 2 System Global Area

Mehr

Fachinformationsgemeinschaften im Rahmen der IKGEO - Anleitungen und Empfehlungen zur Erarbeitung minimaler Geodatenmodelle zur Verfügung.

Fachinformationsgemeinschaften im Rahmen der IKGEO - Anleitungen und Empfehlungen zur Erarbeitung minimaler Geodatenmodelle zur Verfügung. Liste der von Datenbanken reservierten Feldnamen 1 Folgende Wörter sind von Datenbanken wie Oracle oder Access reserviert und dürfen/sollen nicht verwendet werden: ACCESS reserviert von Oracle CLOSE reserviert

Mehr

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1 Ziele Auf DB2 Datenbanken zugreifen DB2 Datenbanken benutzen Abfragen ausführen Den Systemkatalog

Mehr

Einstellungen zur Verwendung von Flashback-Abfragen

Einstellungen zur Verwendung von Flashback-Abfragen Thema Autor REISE IN DIE VERGANGENHEIT Kamel Bouzenad (kamel.bouzenad@trivadis.com) Art der Info Infos für Entwickler und DBAs (April 2002) Quelle Oracle-Dokumentation sowie beratende Aktivitäten Überblick

Mehr

Oracle AWR und ASH Analyse und Interpretation

Oracle AWR und ASH Analyse und Interpretation Oracle AWR und ASH Analyse und Interpretation Seminarunterlage Version: 2.02 Version 2.02 vom 11. März 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Aktuelle Entwicklungen

Aktuelle Entwicklungen PostgreSQL Aktuelle Entwicklungen (Hans-Jürgen Schönig), [HACKERS] Are we losing momentum? Bruce Momjian: August 2003 Momjian Blog: Postgres Is Hot Bruche Momjian Blog: June 7, 2008 I have attended or

Mehr

Prüfungsnummer: 70-461-deutsch. Prüfungsname: Querying. Version: Demo. SQL Server 2012. http://zertifizierung-portal.de/

Prüfungsnummer: 70-461-deutsch. Prüfungsname: Querying. Version: Demo. SQL Server 2012. http://zertifizierung-portal.de/ Prüfungsnummer: 70-461-deutsch Prüfungsname: Querying Microsoft SQL Server 2012 Version: Demo http://zertifizierung-portal.de/ 1.Sie sind als Datenbankadministrator für das Unternehmen it-pruefungen tätig.

Mehr

Fakultät für Informatik & Wirtschaftsinformatik DB & IS II - SS 2015. Metadaten

Fakultät für Informatik & Wirtschaftsinformatik DB & IS II - SS 2015. Metadaten Fakultät für Informatik & Wirtschaftsinformatik Metadaten Metadaten sind Daten über Daten Data-Dictionary speichert Informationen über die Struktur der Daten, z.b.: Tabellen, Spalten, Datentypen Primär-

Mehr

Softwareentwicklung mit JAVA EE

Softwareentwicklung mit JAVA EE Softwareentwicklung mit JAVA EE Grundlagen: Datenbankprogrammierung Literatur T. Kudraß (Hrsg.): Taschenbuch Datenbanken, Hanser, 2007 DB-Programmierung-2 Einbettungstechniken Einbettung in 3GL Embedded

Mehr

SQL und MySQL. Kristian Köhntopp

SQL und MySQL. Kristian Köhntopp SQL und MySQL Kristian Köhntopp Wieso SQL? Datenbanken seit den frühen 1950er Jahren: Hierarchische Datenbanken Netzwerkdatenbanken Relationale Datenbanken = SQL Relational? 10 9 8 7 6 f(y) := y = x r(y)

Mehr

Index. Zahlen. Symbole

Index. Zahlen. Symbole Index Zahlen 1NF (Erste Normalform) 177, 181, 194, 320 321, 340 2NF (Zweite Normalform) 329 335, 340 funktionelle Abhängigkeit 331 3NF (Dritte Normalform) 336 Symbole % (Prozentzeichen) 101, 102 (einfache

Mehr