OpenWRT im HRZ. Dipl.-Ing. Ulrich Jaksch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "OpenWRT im HRZ. Dipl.-Ing. Ulrich Jaksch http://minic.de dfn-bt@jaksch.mail.htwm.de"

Transkript

1 OpenWRT im HRZ Dipl.-Ing. Ulrich Jaksch

2 Inhalt Linksys WRT54G v2.0 OpenWRT WLan-Bridge / WLan-NAT-Router WLan-Bridge VPN/WEB WLan-NAT-Router 802.1X Netzwerk Analyse: Kismet Netzwerk Analyse: NFS+tcpdump Stadtweites HS-WLan in Mittweida DFN Betriebstagung: Forum Mobile-IT 2

3 Linksys WRT54G v G-Linux-Accesspoint preiswert, etwa 60 Quellen, Cross-Compiler, Tools und Anleitung von Linksys veröffentlicht (GPL) WLan-Treiber als Bin-Module Alternative Firmware Products Access Points,.. WRT54G DFN Betriebstagung: Forum Mobile-IT 3

4 Linksys WRT54G v MHz MIPS Prozessor (Broadcom) integrierte WLan-DSP Z.Z. nur 1 SSID gleichzeitig, daher als AP für DFN-Roaming nicht optimal 16MByte RAM; 4MByte Flash Gemeinsame oder getrennte Sendeund Empfangsantenne möglich 4 Port FastEthernet-Switch - LAN 1 FastEthernet-Interface - WAN 2 Serielle Ports (3.3V) z.b. für serielle System-Console: 1 JTAG-Port für Flash-Rettung PoE nur mit externen Splitter DFN Betriebstagung: Forum Mobile-IT 4

5 OpenWRT benutzt von Linksys gepatchten Linux-Kernel jffs Flash-Filesystem ~1,5MByte bleibt bei Reboot erhalten Dateien meist symlink ins ROM-FS viele Parameter (IP-Addr, WIFI,..) im NVRAM gespeichert nvram show # Paketbasiert Programme mit ipkg nachinstallierbar Shell-System; WEB-Interface zusätzlich möglich Mittlerweile für verschiedene Linux-APs verfügbar DFN Betriebstagung: Forum Mobile-IT 5

6 OpenWRT Download des buildroot aus dem CVS cvs login cvs co buildroot Übersetzen der Firmware und Download aktueller Quellen cd buildroot make Anpassung verschiedener Scripts /usr/sbin/ifup (Broadcast-Variable) /etc/init.d/s10boot (Antennenparameter: txpwr, txant) DFN Betriebstagung: Forum Mobile-IT 6

7 OpenWRT Integration zusätzlicher Pakete dropbear 0.41 (ssh demon) kismet (kismet_drone) tcpdump, libpthread, libpcap kmod_nfs_ olsrd interface-wrt_0.72 (Weboberfläche für OpenWRT) wl 1.0 Pakete für alternatives Image (z.z. in Entwicklung) dropbear 0.41 (ssh demon) wpa-supplicant_0.3.8 wl_ DFN Betriebstagung: Forum Mobile-IT 7

8 OpenWRT Installation Firmware wget Login: admin/admin LinkSYS-Firmware Administration Firmware Upgrade openwrt-g-code.bin # Wenn flashen beendet (DMZ-LED beachten, # geht erst an und kurz danach wieder aus) telnet nvram set boot_wait=on nvram commit firstboot # fehlende Links erzeugen passwd reboot ssh DFN Betriebstagung: Forum Mobile-IT 8

9 OpenWRT Update mittels tftp # Vorher: nvram set boot_wait=on ; nvram commit setzen!!! # Innerhalb 3 Sekunden, nach Einschalten des WRT54G tftp tftp> binary tftp> trace tftp> put openwrt-g-code.bin root.bin # Wenn flashen beendet (DMZ-LED beachten, # geht erst an und kurz danach wieder aus): telnet nvram set boot_wait=on nvram commit firstboot # fehlende Links erzeugen passwd reboot ssh DFN Betriebstagung: Forum Mobile-IT 9

10 OpenWRT Failboot: Falls IP-Konfiguration vergessen/unbekannt: WRT54G ausschalten RESET-Button drücken und halten Einschalten und dabei RESET-Button mindestens 30 Sekunden halten telnet nvram boot_wait=on nvram commit firstboot # jffs formatieren + mounten; Links anlegen.. Achtung! Default-Einstellung der für spätere Updates wichtigen boot_wait-variable ist falsch!!! Default-IP-Lan = / DFN Betriebstagung: Forum Mobile-IT 10

11 WLan-Bridge / WLan-NAT-Router Wünsche im HRZ Anbindung von Endgeräten ohne WLan-Interface oder ext. Antenne Anbindung von Endgeräten ohne https-, vpn- oder 802.1X-Client Ausleihbares Gerät für Messen, Vorführungen, Möglichkeiten des WRT54 + OpenWRT WLan-Interface: Client-Modus 802.1X-Client: wpa_supplicant (EAP/TTLS) Lan-Anbindung: Bridge (L2) oder NAT-Router (L3) Mobile Stromversorgung: 12V; 1A (z.b. Autobatterie+Solar-Panel) DFN Betriebstagung: Forum Mobile-IT 11

12 WLan-Bridge / WLan-NAT-Router WLan VPN/WEB L2 offen - keine WLan-Authentisierung IP-Adresse über DHCP Authentisierung über WEB (DFN-Roaming) oder VPN (Local) Accounting: Login mit IP-Adresse WLan-Bridge: verbindet im L2 WLan-Interface mit 4Port Lan-Switch jeder Nutzer erhält seine IP-Adresse über DHCP jeder Nutzer authentisiert sich mit seinem Login keine Einschränkung durch NAT trotz WLan-Bridge nutzerabhängiges Accounting DFN Betriebstagung: Forum Mobile-IT 12

13 WLan-Bridge VPN/WEB # Deaktivieren des dhcp-,telnet-,http-, olsr-servers und der Firewallscripte cd /etc/init.d ls al S* mv S50dnsmasq x50dnsmasq # Enthält eigenen DHCP-Server!!! mv S50telnet x50telnet mv S50httpd x50httpd mv S53olsrd x53olsrd mv S45firewall x45firewall mv S45firewall2 x45firewall2 # Bridge über WLAN- und LAN-Interface nvram set lan_ifname=br0 nvram set lan_ifnames="vlan0 eth DFN Betriebstagung: Forum Mobile-IT 13

14 WLan-Bridge VPN/WEB # Admin-Zugang über SSH: IP-Konfiguration Lan nvram set lan_proto=static nvram set lan_ipaddr= nvram set lan_netmask= nvram set lan_broadcast= nvram unset static_route # Deaktivieren IP-Konfiguration WLan nvram unset wifi_ifname nvram unset wifi_proto nvram unset wifi_ipaddr nvram unset wifi_netmask nvram unset wifi_broadcast DFN Betriebstagung: Forum Mobile-IT 14

15 WLan-Bridge VPN/WEB # Aktivieren des Client Modes und SSID setzen nvram set wl0_mode=wet nvram set wl0_infra=1 nvram set wl0_ssid= VPN/WEB nvram set wl0_wep=off # Speichern und Neustart nvram commit reboot wl dump wl scan wl scanresults # Kontrolle WL-Einstellung # DFN-Roaming-AP in der Nähe? DFN Betriebstagung: Forum Mobile-IT 15

16 WLan-Bridge / WLan-NAT-Router WLan 802.1X L2 geschlossen WLan-Authentisierung mit 802.1X (EAP/TTLS) Accounting: Login ohne IP-Adresse IP-Adresse über DHCP WLan-Bridge: ein Nutzer authentisiert WLan-Zugang durch Lan-WLan-Bridge mehrere Nutzer anschließbar angeschlossene Nutzer erhalten IP-Adresse über DHCP keine Nutzer bezogenen IP-Adressen möglich!!!??? DFN Betriebstagung: Forum Mobile-IT 16

17 WLan-Bridge / WLan-NAT-Router WLan 802.1X und Nutzer bezogene IP-Adressen: Einschränkung am AP: Nur 1 MAC pro Authentisierung! Accounting: Login mit MAC-Adresse (Calling-Station-Id) DHCP-Logfile: IP-Adresse mit authentisierter MAC-Adresse An WLan-Bridge 802.1X nur ein Nutzer möglich. Sinnvoll? Mehrere Nutzer mittels WLan-NAT-Router. Durch NAT nicht alle Netz-Programme von allen Endgeräten gleichzeitig nutzbar (VPN, Skype,..) DFN Betriebstagung: Forum Mobile-IT 17

18 WLan-NAT-Router 802.1X WRT54G + OpenWRT? wpa_supplicant verfügbar, funktioniert aber noch nicht (EAP/TTLS) Linux-Notebook mit 2 WLan-Karten: 1. WLan-Karte ath0 (Atheros madwifi ) für 802.1X -Zugang 2. WLan-Karte eth1 (Cisco Aironet) für OLSR/Ad-hoc -Netzwerk wpa_supplicant installieren: verwendbar als IEEE 802.1X Supplicant (EAP/TTLS) unterstützt nicht jede WLan-Karte (Support der Karten-Hersteller für Linux) DFN Betriebstagung: Forum Mobile-IT 18

19 WLan-NAT-Router 802.1X vi /etc/wpa_supplicant.conf ctrl_interface=/var/run/wpa_supplicant ctrl_interface_group=0 eapol_version=1 ap_scan=1 fast_reauth=1 network={ ssid="802.1x" scan_ssid=1 key_mgmt=ieee8021x eap=ttls password="********" ca_cert="/etc/cert/cacert.pem" phase2="auth=pap" eapol_flags=3 } DFN Betriebstagung: Forum Mobile-IT 19

20 WLan-NAT-Router 802.1X # Installation des Zertifikates: cd /etc/cert ; wget # Kernel Module laden: modprobe ath_pci modprobe wlan_wep modprobe wlan # 1. WLan-Karte ath0 initialisieren: ifconfig ath0 up iwconfig ath0 mode managed iwconfig ath0 essid 802.1X # wpa_supplicant starten: wpa_supplicant iath0 Dmadwifi c/etc/wpa_supplicant.conf B DFN Betriebstagung: Forum Mobile-IT 20

21 WLan-NAT-Router 802.1X # DHCP-Client für 1. WLan-Karte starten und beziehen der IP-Adresse dhcpcd ath0 # starten der NAT-Regel iptables t nat A POSTROUTING o ath0 j MASQUERADE # Administration der 2. WLan-Karte eth1 (Kernel-Module bereits geladen) ifconfig eth1 up iwconfig eth1 mode ad-hoc iwconfig eth1 essid 0xFF ifconfig eth netmask broadcast up olsrd 2>&1 1>>/var/log/olsrd.log & # Freier NAT-Zugang für das 10/8-Netz über ein 802.1X -Konto (siehe olsr-demo) DFN Betriebstagung: Forum Mobile-IT 21

22 Netzwerk Analyse: Kismet Kismet is an layer2 wireless network detector, sniffer, and intrusion detection system. Kismet will work with any wireless card which supports raw monitoring (rfmon) mode, and can sniff b, a, and g traffic. Kismet identifies networks by passively collecting packets and detecting standard named networks, detecting (and given time, decloaking) hidden networks, and infering the presence of nonbeaconing networks via data traffic. Demo: WRT54G als FunkFeuer2 konfiguriert. Zur Demo, bitte kein FTP verwenden!!! DFN Betriebstagung: Forum Mobile-IT 22

23 Netzwerk Analyse: Kismet kismet_drone Analyse mit Workstation ohne eigene WLan-Karte Einsatz leistungsfähiger WLan-Antennen gleichzeitig mehrere kismet_drone -APs möglich durch servername=ap-hostname Daten der kismet_drone zuordnen WRT54G mit ~1,5MB FS: keine lokale Datensammlung Datenübergabe an kismet_server kismet_server sammelt, filtert und speichert Scandaten der kismet_drone bei Mobile -Betrieb: Daten interner WLan-Karten mit GPS koppelbar DFN Betriebstagung: Forum Mobile-IT 23

24 Netzwerk Analyse: Kismet cd /etc mv kismet_drone.conf kismet_drone.conf.org cp kismet_drone.conf.org kismet_drone.conf vi kismet_drone.conf tcpport=3501 allowedhosts= /24, /8 maxclients=5 source=wrt54g,eth1,wrt54g channelhop=true channelvelocity=5 splitchannels=true defaultchannels=ieee80211b:1,7,13,2,8,3,9,4,10,5,11,6,12 defaultchannels=ieee80211g:1,7,13,2,8,3,9,4,10,5,11,6, DFN Betriebstagung: Forum Mobile-IT 24

25 Netzwerk Analyse: Kismet wl disassoc wl passive kismet_drone # Monitor Mode einschalten # kismet_drone starten vi /etc/kismet/kismet.conf source=kismet_drone, :3501,drone tcpport=2501 allowedhosts= logtypes=dump,.. # dump raw packet dump logtemplate=/home/kismet/%n-%d-%i.%l kismet_server # kismet_server bearbeitet Daten der kismet_drone DFN Betriebstagung: Forum Mobile-IT 25

26 Netzwerk Analyse: Kismet vi /etc/kismet/kismet_ui.conf kismet_client host=localhost:2501 columns=decay,name,info,type,channel,signal,quality,noise, \ packets,flags,wep,clients,ip,size clientcolumns=decay,type,mac,manuf,data,crypt,size,ip, \ signal,quality,noise Schneller Überblick: welche APs; welche Clients; Leistungsdaten Beacon-Info: Wo sehe ich welchen AP? DFN Betriebstagung: Forum Mobile-IT 26

27 Netzwerk Analyse: Kismet ls al /home/kismet/kismet-`date +%Y%m%d`-*.dump ethereal kann kismet-dump -File lesen Analyse des WLan-Verkehrs Filter: z.b. FTP-Authentisierung DFN-Roaming 802.1X - wenig Pakete sichtbar (Verwaltungspakete) - WEP-Key wird alle 5 Minuten gewechselt DFN Betriebstagung: Forum Mobile-IT 27

28 Netzwerk Analyse: NFS+tcpdump Echtzeitkontrolle des IP-Verkehrs: Welche Hosts versuchen Verbindungsaufbau? Erhalte ich zu viele TCP-SYN-Pakete? Funktionieren die Firewall-Regeln wie geplant? NFS nicht notwendig, aber FS ist für tcpdump.log-file zu klein (Z.B. nur mit OLSR-Broadcast in 2..3 Minuten voll!) ifconfig eth0: netmask up vi /etc/exports /home/wrt (rw,no_root_squash) exportfs a DFN Betriebstagung: Forum Mobile-IT 28

29 Netzwerk Analyse: NFS+tcpdump insmod sunrpc insmod lockd insmod nfs mount t nfs o nolock :/home/wrt /mnt tcpdump n p l i eth1 > /mnt/tcpdump.log # protokolliert ungepuffert IP-Verbindungsdaten des WLan-Interfaces tail f /home/wrt/tcpdump.log grep DFN Betriebstagung: Forum Mobile-IT 29

30 Stadtweites HS-WLan in Mittweida Motivation: Wie komme ich von Zuhause ins HS-Netzwerk? Kann man Veranstaltungen außerhalb der HS-Gebäude unterstützen? Gibt es eine preiswerte Anbindung von Außenstellen (über Tunnel)? Mittweida: Kleinstadt, hüglige Topologie, Gebäude mit max. 4 Stockwerken keine alternativen Netzwerke HS-Nutzer im freien WLan verwaltbar? VPN-Authentisierung (gleichzeitig Umsetzung der IP-Adresse) Frühjahr 2004: Erstes spontanes OLSR-Netz mit Freunden alternativer Betriebsysteme DFN Betriebstagung: Forum Mobile-IT 30

31 Stadtweites HS-WLan in Mittweida Metropolitan Area Networks -IEEE Point-to-MultiPoint Frequenzbereich 0,7..6 und GHz abwärts kompatibel zu ??? verfügbar??? Point-to-Point Frequenzbereich GHz bei Sichtverbindung bis 30 Kilometer??? (Erdkrümmung) nicht lizenz- und genehmigungsfrei??? nur Verbindung vorhandener (W)LANs DFN Betriebstagung: Forum Mobile-IT 31

32 Stadtweites HS-WLan in Mittweida Metropolitan Area Networks -IEEE falls verfügbar und für HS wirtschaftlich nutzbar: Ankopplung von Außenstellen Tunnel für Infrastrukur-WLans Praktische Alternative in der Gegenwart: WRT54G + OLSR / Ad-hoc DFN Betriebstagung: Forum Mobile-IT 32

33 Stadtweites HS-WLan in Mittweida Ad-hoc: Ein Ad-hoc-Netzwerk (ad hoc: lat. Wortsinn: zu diesem Zweck ) bezeichnet in der Informationstechnologie ein drahtloses Netzwerk zwischen zwei oder mehr mobilen Endgeräten, die ohne feste Infrastruktur auskommt. Um drei oder mehr Geräte ad-hoc sinnvoll zu vernetzen sind also zusätzlich Protokolle nötig, die ein Mobiles Ad-hoc-Netzwerk (MANET, auch Mesh Network) schaffen. MANETs werden zur Zeit hauptsächlich noch experimentell betrieben, es gibt aber erste Software- und Hardware-Produkte, wie beispielsweise kleine Router die mit OLSR arbeiten. Die Roaming-WLans VPN/WEB und 802.1X sind Infrastruktur-Netzwerke DFN Betriebstagung: Forum Mobile-IT 33

34 Stadtweites HS-WLan in Mittweida OLSR - Optimized Link State Routing protocol Routingprotokoll (L3!!!) für TCP/IP kein DHCP im OLSR/Ad-hoc-WLan möglich vollständige Netztopologie ist allen Routern bekannt Router sucht selbst kürzesten Weg zum Ziel Router sendet regelmäßig an Broadcast-Adresse (698/udp) seine direkten Nachbar-OLSR-Router und Verbindungsqualität bei Bedarf: statische Routen zu lokalen Netzen DFN Betriebstagung: Forum Mobile-IT 34

35 Stadtweites HS-WLan in Mittweida Planung IP-Netzwerk /8 OLSR-Backbone (8 Geräte je Nutzer): IP-Network: /13 Netmask: Broadcast: Nutzer m.w (jeder Nutzer eigenes C-Netz): (m=1..254; w= ~ Nutzer möglich) FunkFeuer m.w : m.w/13 bzw m.w/13 zugehörig lokales Netz: 10.m.w.0/24 - opt. RichtFunk-AP: m.w/13 bzw m.w/13 4 Mobile Knoten: m.w/ m.w/ DFN Betriebstagung: Forum Mobile-IT 35

36 Stadtweites HS-WLan in Mittweida IP-Routing Bsp.-Nutzer 8.15 und DFN Betriebstagung: Forum Mobile-IT 36

37 Stadtweites HS-WLan in Mittweida Arbeitsdokumentation: Optimal alle 3..6 Häuser: 1 FunkFeuer dbm Omniantenne: Verbindung in alle Richtungen möglich Außenantenne aufs Dach, muss aber nicht sein Kopplung mit T-DSL möglich, über statische Routen (Zellennutzung) Anbindung vpn.htwm.de über HNA4 { /29} Kopplung einzelner Zellen durch RichtFunk Gemeinsame Konfiguration: SSID= 0xFF ; Channel= 1 etwa pro Teilnehmer (je Antennenmarke); selbst finanziert DFN Betriebstagung: Forum Mobile-IT 37

38 Stadtweites HS-WLan in Mittweida Ausgabe OLSRD Aufbau VPN-Tunnel Ausgabe Route-Tabelle Verbindung zu DFN Betriebstagung: Forum Mobile-IT 38

39 Stadtweites HS-WLan in Mittweida Download DFN Betriebstagung: Forum Mobile-IT 39

40 Stadtweites HS-WLan in Mittweida OLSR-Demo: Wer macht mit??? Installation OLSR IP-Konfiguration DFN Betriebstagung: Forum Mobile-IT 40

41 Stadtweites HS-WLan in Mittweida Ausblick: WEB-Interface: bedarfs- und nutzergerechte Konfiguration für die 6 Typen:» FunkFeuer und RichtFunk mit/ohne lokalen Netzwerk» WLan-Bridge VPN/WEB» WLan-NAT-Router 802.1X (Mit anderer 802.1X -Methode?) Vorschläge zu Firewall-Regeln Hilfe zur gesetzeskonformen Antennenanbindung Kopplung vorhandener Zellen, Außenantennen auf HS-Gebäude Dokumentation mit den Nutzern??? wiki: Verbindet ein Netzwerk nur Rechner??? DFN Betriebstagung: Forum Mobile-IT 41

42 Die Antwort auf die Große Frage... lautet Zweiundvierzig, sagte Deep Thought mit unsagbarer Erhabenheit und Ruhe. Douglas Adams Per Anhalter durch die Galaxis Noch Fragen??? WLan-Dokumentation der HS Mittweida (FH): unsere FreeRadius-Config: Netzwerk WLan https://minic.htwm.de/index.php?id= DFN Betriebstagung: Forum Mobile-IT 42

St. Wagner. Mathematisches Institut Göttingen. OpenWRT auf ASUS WL-500gd. St. Wagner. Szenarien. Produkte. OpenWRT

St. Wagner. Mathematisches Institut Göttingen. OpenWRT auf ASUS WL-500gd. St. Wagner. Szenarien. Produkte. OpenWRT Image auf d Mathematisches Institut Göttingen auf d - Image Wireless Local Loop (GoeMobile) Grafik auf d Image Internetzugang über WAN (DSL-Anschluß) lokales Netz in den Garten Sicherheit WPA2, Prüfung

Mehr

Pimp my WRT54 Linux Router Linksys ist unser Freund ;-)

Pimp my WRT54 Linux Router Linksys ist unser Freund ;-) Pimp my WRT54 Linux Router Linksys ist unser Freund ;-) Unix Friends and User Group Furtwangen 02.06.2005 Inhalt 1. Was sind das für Geräte? 2. Was kann der DAU damit machen? 3. Was können wir damit machen?

Mehr

Linksys WRT54GS & OpenWRT

Linksys WRT54GS & OpenWRT Linksys WRT54GS & OpenWRT eine kleine Bastelei an einem Router Fabian Affolter 04.10.2006 Overview Einleitung Hardware Firmware OpenWRT Modding am WRT54GS Quellen & Links Einleitung Internet-Sharing-Router

Mehr

WRT als Plattform für anderes

WRT als Plattform für anderes 14. Mai 2009 Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß Übersicht 1

Mehr

Linux auf Soho-Router

Linux auf Soho-Router Linux auf Soho-Router Am Beispiel von Linksys, Netgear und D-Link von Jens Kühnel Freier Linux-Trainer (SuSE und RedHat-zert.) Buchautor von Samba3 - Wanderer zwischen den Welten Inhalt Einführung Linksys

Mehr

Werkzeuge zur Netzwerkdiagnose

Werkzeuge zur Netzwerkdiagnose Werkzeuge zur Netzwerkdiagnose Markus Dahms BraLUG e.v. 16. Januar 2008 Überblick 1 Einführung 2 Netzzugangsschicht Ethernet 3 Vermittlungsschicht Internet Protocol 4 Namensauflösung 5 Firewall-Troubleshooting

Mehr

Dies ist ein Auszug aus dem Buch Netzwerksicherheit Hacks, ISBN 978-3-89721-496-5. Melden Sie sich http://www.oreilly.de/catalog/netsechacks2ger/

Dies ist ein Auszug aus dem Buch Netzwerksicherheit Hacks, ISBN 978-3-89721-496-5. Melden Sie sich http://www.oreilly.de/catalog/netsechacks2ger/ Verwandeln Sie Ihre herkömmlichen Drahtlos-Router #76 HACK #76 Verwandeln Sie Ihre herkömmlichen Drahtlos-Router in eine ausgeklügelte Sicherheitsplattform Hack Rüsten Sie den Drahtlos-Router in Ihrem

Mehr

Chaostreff Augsburg, 29.11.2012. Manuel Munz

Chaostreff Augsburg, 29.11.2012. Manuel Munz Chaostreff Augsburg, 29.11.2012 Manuel Munz soma@augsburg.freifunk.net Manuel Munz, augsburg.freifunk.net C3A 29.11.2012 1 Übersicht Was ist OpenWrt? OpenWrt benutzen Hacking OpenWrt Manuel Munz, augsburg.freifunk.net

Mehr

Informationen zur Firmware Release 4.32 für FPS-WDSL Router

Informationen zur Firmware Release 4.32 für FPS-WDSL Router Informationen zur Firmware Release 4.32 für FPS-WDSL Router Die Firma FPS InformationsSysteme GmbH übernimmt keine Haftung für nicht von der Fa. FPS entwickelte Software. Verwendung von Fremdsoftware geschieht

Mehr

IP Adressen & Subnetzmasken

IP Adressen & Subnetzmasken IP Adressen & Subnetzmasken Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April

Mehr

Howto. Anleitung zur Wlan Einrichtung mit CubieNAS V4.x SD-Card Image auf CubieTruck. 2014 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de

Howto. Anleitung zur Wlan Einrichtung mit CubieNAS V4.x SD-Card Image auf CubieTruck. 2014 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de Howto Anleitung zur Wlan Einrichtung mit CubieNAS V4.x SD-Card Image auf CubieTruck 2014 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de Copyright-Hinweis Dieses Dokument obliegt den Bestimmungen der GNU-Lizenz

Mehr

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck W-LAN einrichten Access Point Konfiguration Diese Anleitung gilt für den Linksys WAP54G. Übersicht W-LAN einrichten... 1 Access Point Konfiguration... 1 Übersicht... 1 Vorbereitung... 1 Verbindung aufnehmen...

Mehr

Ubiquiti Nanostation 2, M2 bzw. Bullet 2, 2HP, M2HP für HAMNET Zugang mit Linksys Router WRT54GL

Ubiquiti Nanostation 2, M2 bzw. Bullet 2, 2HP, M2HP für HAMNET Zugang mit Linksys Router WRT54GL Einleitung Die Nanostation bzw. der Bullet aus dem Hause Ubiquiti sind die wohl einfachste Lösung um Zugang zum HAMNET zu erhalten. Direkte Sicht zum Accesspoint (AP) immer vorausgesetzt. Technische Daten

Mehr

OpenWrt Eine kleine Linux-Distribution für embedded Systeme

OpenWrt Eine kleine Linux-Distribution für embedded Systeme OpenWrt Eine kleine Linux-Distribution für embedded Systeme Jannis Pinter jannis@pinterjann.is Community FreieSoftwareOG Kontakt@FreieSoftwareOG.org 1. April 2014 Inhalt Was ist OpenWrt? Entwicklung und

Mehr

Fake-Hotspot im Eigenbau

Fake-Hotspot im Eigenbau Was funkt denn da? 14. September 2014 Wozu das Ganze? Wenige statische Webseiten Offensichtlich als Fake erkennbar Soll zeigen, dass nicht jedes offene WLAN mit Webseiten tatsächlich Internetzugang bedeutet

Mehr

VPNs mit OpenVPN. von Michael Hartmann

VPNs mit OpenVPN. von Michael Hartmann <michael.hartmann@as netz.de> VPNs mit OpenVPN von Michael Hartmann Allgemeines Was ist ein VPN? VPN: Virtual Privat Network (virtuelles, privates Netzwerk) Tunnel zwischen zwei Rechnern durch ein (unsicheres)

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 1. Access Point im Personal Mode (WEP / WPA / WPA2) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Modus gezeigt. Zur Absicherung der Daten werden die verschiedenen Verschlüsselungsalgorithmen

Mehr

Embedded Linux, OpenWRT

Embedded Linux, OpenWRT Embedded Linux, OpenWRT von Tim Keller EBV Spezialbetriebssysteme 1 Pro und Contra Embedded Linux Pro fehlende (oder bei fertigen Distributionen geringere) Lizenz- und Laufzeitgebühren Zugang zum Quellcode(gut

Mehr

Embedded Linux gnublin Board Programmieren Sonstiges. Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards

Embedded Linux gnublin Board Programmieren Sonstiges. Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards Was ist Embedded Linux? Wikipedia Als Embedded Linux bezeichnet man ein eingebettetes System mit einem auf dem Linux-Kernel basierenden Betriebssystem. In

Mehr

IPv4 over IPv6 only Mesh Networks

IPv4 over IPv6 only Mesh Networks IPv4 over IPv6 only Mesh Networks Januar 2009 Agenda Zielstellung IPv6 Mesh IPv4 over IPv6 only Mesh Tunnel und Translate Lösungsansatz - SIIT im 6Mesh Problemfelder und Ausblick Diskussion / Hands-on

Mehr

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS)

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) [Voraussetzungen] 1. DWS-3024/3024L/4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und höher

Mehr

54 Mbit OpenWRT Dual-Radio Outdoor WLAN Basis

54 Mbit OpenWRT Dual-Radio Outdoor WLAN Basis www.ddlx.ch ALLNET ALL0305 54 Mbit OpenWRT Dual-Radio Outdoor WLAN Basis OpenWRT Betriebssystem wetterfestes IP68 Gehäuse 2 Funkmodule mit 2,4 und 5 GHz integrierter Blitzschutz www.allnet.de Der ALLNET

Mehr

SFTP SCP - Synology Wiki

SFTP SCP - Synology Wiki 1 of 6 25.07.2009 07:43 SFTP SCP Aus Synology Wiki Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Grundsätzliches 2 Voraussetzungen 2.1 Allgemein 2.2 für SFTP und SCP 3 Installation 3.1 Welche openssl Version 3.2

Mehr

Aufbau und Konfiguration eines WLAN Netzes

Aufbau und Konfiguration eines WLAN Netzes 1 Aufgabe B Aufbau und Konfiguration eines WLAN Netzes Ziel dieser Aufgabe Ziel dieser Aufgabe ist es, dass Sie die Wireless LAN (WLAN) Komponente basierend auf dem Standard IEEE 802.11 kennenlernen. Hierbei

Mehr

LEDs Stromversorgung WLAN Link/Aktivität LAN Link/Aktivität Link/Aktivität

LEDs Stromversorgung WLAN Link/Aktivität LAN Link/Aktivität Link/Aktivität Wireless 150N Outdoor Range Extender / Access Point Mehrere SSIDs, Wireless Client isolation, Bridge, Repeater, WDS, Passives PoE, integrierte 12dBi-Antenne Part No.: 525497 Merkmale: Bis zu 150 Mbit/s

Mehr

Netzwerk Teil 2 Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Teil 2 Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Teil 2 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 17. Juni 2015 Unterschied Host Router Standardverhalten eines Linux-Rechners: Host nur IP-Pakete mit Zieladressen, die dem Rechner zugeordnet sind,

Mehr

VPN Tunnel Konfiguration. VPN Tunnel Konfiguration IACBOX.COM. Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015

VPN Tunnel Konfiguration. VPN Tunnel Konfiguration IACBOX.COM. Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015 VPN Tunnel Konfiguration Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015 Dieses HOWTO beschreibt die Konfiguration eines VPN Tunnels zu einem (zentralisierten) OpenVPN Server. VPN Tunnel Konfiguration TITEL Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wireless & Management

Wireless & Management 4. Access Point (WPA2 - Enterprise 802.1x) 4.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Mode gezeigt. Zur Absicherung der Daten, Generierung der Schlüssel für die Verschlüsselung

Mehr

Fake-Hotspot im Eigenbau

Fake-Hotspot im Eigenbau Was funkt denn da? 14. September 2014 Wozu das Ganze? Wenige statische Webseiten Offensichtlich als Fake erkennbar Soll zeigen, dass nicht jedes offene WLAN mit Webseiten tatsächlich Internetzugang bedeutet

Mehr

Fragenkatalog zum Versuch IP-Networking und Wireless LAN Praktikum Kommunikations- und Netzwerktechnik (I5) Inhaltsverzeichnis

Fragenkatalog zum Versuch IP-Networking und Wireless LAN Praktikum Kommunikations- und Netzwerktechnik (I5) Inhaltsverzeichnis Fragenkatalog zum Versuch IP-Networking und Wireless LAN Praktikum Kommunikations- und Netzwerktechnik (I5) Document History Version/Date Author(s) email address Changes and other notes 20.12.2006 ludwig.eckert@fh-sw.de

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V44.01 IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC OS) Modell:FI8904W Modell:FI8905W ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Packungsliste FI8904W/05W Handbuch Schnelleinstieg

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für Windows Betriebssysteme) Modell:FI8910W Farbe: schwarz Modell:FI8910W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160

HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160 HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160 [Voraussetzungen] 1. DWS-4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und

Mehr

Praxis Linux-Administration

Praxis Linux-Administration 4. Veranstaltung Rechnerbetriebsgruppe Technische Fakultät Universität Bielefeld 19. Mai 2014 1/20 Übersicht Themen für heute 2/20 Maschinen und Netzwerk Laborumgebung vorbereiten Aufbau der Laborumgebung

Mehr

Befehlsreferenz. Copyright Stefan Dahler 11. Oktober 2010 Version 3.0. Seite - 1 -

Befehlsreferenz. Copyright Stefan Dahler 11. Oktober 2010 Version 3.0. Seite - 1 - Befehlsreferenz Copyright Stefan Dahler 11. Oktober 2010 Version 3.0 Seite - 1 - 12. Befehlsreferenz ps Optionen Bedeutung -e Listet alle Prozesse -f Komplette Liste -j Gibt Prozessgruppen-ID aus -l Lange

Mehr

Stefan Dahler. 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP. 2.1 Einleitung

Stefan Dahler. 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP. 2.1 Einleitung 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP 2.1 Einleitung Im Folgenden wird die Wireless LAN Konfiguration als Access Point beschrieben. Zur Verschlüsselung wird WPA-TKIP verwendet. Im LAN besitzen

Mehr

Wlanrouter ins TorNetzwerk

Wlanrouter ins TorNetzwerk Wlanrouter ins TorNetzwerk Fabian Wannenmacher, Andreas Stadelmeier June 13, 2015 Fabian Wannenmacher, Andreas Stadelmeier Torrouter June 13, 2015 1 / 20 o f f e n e s W L A N % offener WLAN 20 18 16 14

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Networking - Überblick

Networking - Überblick Networking - Überblick Netzwerkgrundlagen René Pfeiffer Systemadministrator GNU/Linux Manages! lynx@luchs.at rene.pfeiffer@paradigma.net Was uns erwartet... Hardware (Ethernet, Wireless LAN) Internetprotokolle

Mehr

57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien

57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien 57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien Referent / Redner Eugen Neufeld 2/ 36 Agenda WLAN in Unternehmen RadSec Technologie-Ausblick 3/ 36 WLAN in Unternehmen Entwicklung Fokus Scanner im Logistikbereich

Mehr

Installation eines Linux Basissystems in einer Virtual Machine

Installation eines Linux Basissystems in einer Virtual Machine Installation eines Linux Basissystems in einer Virtual Machine Ideen, Aspekte, Anregungen, Diskussion Dirk Geschke Linux User Group Erding 24. April 2013 Gliederung Einleitunng Idee KVM Vorbereitungen

Mehr

Entwicklung eines Embedded Linux für ein Gateway

Entwicklung eines Embedded Linux für ein Gateway Entwicklung eines Embedded Linux für ein Gateway Kerstin Gerhardt Klaus-Dieter Walter SSV Software Systems GmbH Heisterbergallee 72 D-30453 Hannover www.ssv-embedded.de 1 Agenda Kurze Vorstellung des Autors

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) Modell:FI8916W Farbe: schwarz Modell:FI8916W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

W-LAN Hacking. Marcel Klein. Chaos Computer Club Cologne e.v. U23 2006 09. September 2006. Grundlagen W-LAN Hacking Hands-on

W-LAN Hacking. Marcel Klein. Chaos Computer Club Cologne e.v. U23 2006 09. September 2006. Grundlagen W-LAN Hacking Hands-on W-LAN Hacking Marcel Klein Chaos Computer Club Cologne e.v. U23 2006 09. September 2006 Gliederung 1 Grundlagen 2 W-LAN Hacking 3 Hands-on Wie kann man eine W-LAN-Karte betreiben Die verschiedenen Modi

Mehr

VPN Tracker für Mac OS X

VPN Tracker für Mac OS X VPN Tracker für Mac OS X How-to: Kompatibilität mit DrayTek Vigor Routern Rev. 1.0 Copyright 2003 equinux USA Inc. Alle Rechte vorbehalten. 1. Einführung 1. Einführung Diese Anleitung beschreibt, wie eine

Mehr

clevere ACL Filter Funktionen mit gemanagten Small Business Switches clusterbare Access-Points für flächendeckendes WLAN

clevere ACL Filter Funktionen mit gemanagten Small Business Switches clusterbare Access-Points für flächendeckendes WLAN Live Demo Ablaufplan Live-Demo: Switching clevere ACL Filter Funktionen mit gemanagten Small Business Switches WLAN clusterbare Access-Points für flächendeckendes WLAN SIP/IP-Telefonie VPN Tunnel direkt

Mehr

Konfiguration einer Firewall mit FireHOL

Konfiguration einer Firewall mit FireHOL Dokumentation Konfiguration einer Firewall mit FireHOL Inhalt: 1. Installation von FireHOL 2. Netzübersicht 3. Konfigurationsoptionen 4. Anpassen der FireHOL Konfiguration 5. FireHOL-Optionen 6. Überprüfen

Mehr

Wireless LAN. Konfiguration von FAU-VPN unter Linux/ UNIX. Cisco AnyConnect wicd Cisco AnyConnect wpa_supplicant Cisco AnyConnect NetworkManager

Wireless LAN. Konfiguration von FAU-VPN unter Linux/ UNIX. Cisco AnyConnect wicd Cisco AnyConnect wpa_supplicant Cisco AnyConnect NetworkManager Wireless LAN Konfiguration von Cisco AnyConnect wicd Cisco AnyConnect wpa_supplicant Cisco AnyConnect NetworkManager Testumgebung Notebook DELL Latitude D520 WLAN-Chipsatz Intel PRO/Wireless 3945ABG Ubuntu

Mehr

Grundlagen & erste Schritte

Grundlagen & erste Schritte Grundlagen & erste Schritte Freies Netz Was ist das? gemeinschaftlich betriebene Infrastruktur (last mile) realisiert mit freien Übertragungstechnologien Einsatz von mesh routing (im speziellen OLSR) in

Mehr

SelfLinux-0.12.3. WLAN unter Linux. Autor: Robin Haunschild (H@unschild.de) Formatierung: Robin Haunschild (H@unschild.

SelfLinux-0.12.3. WLAN unter Linux. Autor: Robin Haunschild (H@unschild.de) Formatierung: Robin Haunschild (H@unschild. WLAN unter Linux Autor: Robin Haunschild (H@unschild.de) Formatierung: Robin Haunschild (H@unschild.de) Lizenz: GPL WLAN unter Linux Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 Treiber 3 Die Wireless-Tools

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

Virtual Private Networks mit OpenVPN. Matthias Schmidt Chaostreff Giessen/Marburg

Virtual Private Networks mit OpenVPN. Matthias Schmidt <xhr@giessen.ccc.de> Chaostreff Giessen/Marburg Virtual Private Networks mit OpenVPN Matthias Schmidt Agenda Einführung Szenarien Protokolle Transport Layer Security v1 pre-shared keys Installation Konfiguration Wichtige Parameter

Mehr

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 30. März 2011 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

GSM 500/510/550: Setup Guide

GSM 500/510/550: Setup Guide GSM 500/510/550 +++ Setup Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Inbetriebnahme eines Greenbone Security Manager der 5x0-Serie (GSM 500, GSM 510 und GSM 550), einem Produkt der

Mehr

GGAweb - WLAN Router Installationsanleitung Zyxel NBG 6616

GGAweb - WLAN Router Installationsanleitung Zyxel NBG 6616 GGAweb - WLAN Router Installationsanleitung Zyxel NBG 6616 Ausgabe vom November 2014 1. Einleitung... 1 2. Gerät anschliessen... 1 3. Gerät Konfigurieren - Initial... 1 3.1. Mit dem Internet verbinden...

Mehr

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 7. November 2012 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

Fonera WLAN-Router Konvertierung für das HAMNET

Fonera WLAN-Router Konvertierung für das HAMNET Fonera WLAN-Router Konvertierung für das HAMNET Sebastian Kricner DL1KSE 2012 http://tuxwave.net Warnung: Der Betrieb eines WLAN Gerätes auf Frequenzen ohne Zulassung, wie z.b einer Zulassung für die Teilnahme

Mehr

Versuch 3: Routing und Firewall

Versuch 3: Routing und Firewall Versuch 3: Routing und Firewall Ziel Konfiguration eines Linux-basierten Routers/Firewall zum Routen eines privaten bzw. eines öffentlichen Subnetzes und zur Absicherung bestimmter Dienste des Subnetzes.

Mehr

NUT: Network UTility - ein Netzwerkmanager für Linux

NUT: Network UTility - ein Netzwerkmanager für Linux Motivation Server Library Client Zusammenfassung NUT: Network UTility - ein Netzwerkmanager für Linux Daniel Bahrdt Stefan Bühler Oliver Groß Betreuer: Dr. Boris Koldehofe Abteilung Verteilte Systeme Institut

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Zertifikate Radius 50

Zertifikate Radius 50 Herstellen einer Wirelessverbindung mit Zertifikat über einen ZyAIR G-1000 Access Point und einen Radius 50 Server Die nachfolgende Anleitung beschreibt, wie eine ZyWALL Vantage RADIUS 50 in ein WLAN zur

Mehr

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie (W)LAN Tutorial Diese Anleitung erklärt Schritt für Schritt wie eine Verbindung zwischen ProfiLux mit LAN-Karte (PLM-LAN) oder WLAN-Karte (PLM-WLAN) und PC hergestellt wird. Zur Umsetzung der nachfolgend

Mehr

Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6. Aufbau

Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6. Aufbau Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6 Peer-to Peer-Netz oder Aufbau Serverlösung: Ein Rechner (Server) übernimmt Aufgaben für alle am Netz angeschlossenen Rechner (Clients) z.b. Daten bereitstellen

Mehr

CD-ROM von D-Link einlegen

CD-ROM von D-Link einlegen Dieses Produkt funktioniert unter folgenden Betriebssystemen: Windows XP, Windows 2000, Windows Me, Windows 98 SE DWL-G650 Xtreme G 2.4 GHz drahtlose Cardbus-Netzwerkkarte Vor dem Start Systemanforderungen:

Mehr

Wireless LAN. Konfiguration von eduroam unter Linux / UNIX. Network Manager wicd wpa_supplicant

Wireless LAN. Konfiguration von eduroam unter Linux / UNIX. Network Manager wicd wpa_supplicant Wireless LAN Konfiguration von eduroam unter Linux / UNIX Network Manager wicd wpa_supplicant Bitte beachten: Verwenden Sie nur eine der drei folgenden Varianten 29.11.2012 wlan-support@rrze.fau.de eduroam

Mehr

Wireless N 300Mbps Access Point

Wireless N 300Mbps Access Point Wireless N 300Mbps Access Point WL0053 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise

Mehr

Anleitung IPv6 Basisunterstützung

Anleitung IPv6 Basisunterstützung Anleitung IPv6 Basisunterstützung Anleitung IPv6 Basisunterstützung STRATO AG www.strato.de Sitz der Aktiengesellschaft: Pascalstraße 10, 10587 Berlin Registergericht: Berlin Charlottenburg HRB 79450 USt-ID-Nr.

Mehr

GSM 25: Setup Guide GSM 25. +++ Setup Guide +++

GSM 25: Setup Guide GSM 25. +++ Setup Guide +++ GSM 25 +++ Setup Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Inbetriebnahme eines Greenbone Security Manager 25 (GSM 25), einem Produkt der Greenbone Networks GmbH (http://www.greenbone.net).

Mehr

PXE-Server. Evil. 11. Mai 2014. Inhaltsverzeichnis. 1 Vorwort 2

PXE-Server. Evil. 11. Mai 2014. Inhaltsverzeichnis. 1 Vorwort 2 PXE-Server Evil 11. Mai 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 2 2 Dienste 2 2.1 Netzwerk.................................... 2 2.2 DHCP...................................... 3 2.3 TFTP......................................

Mehr

Benutzerhandbuch Digitalisierungsbox. Konfigurationsbeispiele. Copyright Version 1.0, 2015 bintec elmeg GmbH

Benutzerhandbuch Digitalisierungsbox. Konfigurationsbeispiele. Copyright Version 1.0, 2015 bintec elmeg GmbH Benutzerhandbuch Konfigurationsbeispiele Copyright Version 1.0, 2015 Benutzerhandbuch Rechtlicher Hinweis Gewährleistung Änderungen in dieser Veröffentlichung sind vorbehalten. gibt keinerlei Gewährleistung

Mehr

WarDriving. Syngress. Chris Hurley Frank Thornton Michael Puchol. Übersetzung aus dem Amerikanischen von Ian Travis. Fahren, Fahnden, Finden

WarDriving. Syngress. Chris Hurley Frank Thornton Michael Puchol. Übersetzung aus dem Amerikanischen von Ian Travis. Fahren, Fahnden, Finden 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Syngress Chris Hurley Frank Thornton Michael Puchol WarDriving I

Mehr

7 Transportprotokolle

7 Transportprotokolle 7 Transportprotokolle 7.1 Transmission Control Protocol (TCP) 7.2 User Datagram Protocol (UDP) 7.3 Ports 7.1 TCP (1) IP-Pakete (Datagramme) von A nach B transportieren reicht nicht interaktive Verbindungen

Mehr

Zentral verwalteter Netzwerkboot über Weitverkehrsnetze

Zentral verwalteter Netzwerkboot über Weitverkehrsnetze DFN Forum 2011 Zentral verwalteter Netzwerkboot über Weitverkehrsnetze Sebastian Schmelzer Lehrstuhl für Kommunikationssysteme, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Motivation Trennung der Administration

Mehr

Was muss ich bei einem Netzaufbau mit 4 verschiedenen VLANs und unterschiedlicher Netzwerk- Hardware beachten?

Was muss ich bei einem Netzaufbau mit 4 verschiedenen VLANs und unterschiedlicher Netzwerk- Hardware beachten? SOP: Thema Komplexe Netzwerke Passend zu ZyXEL Hands-On Workshop Komplexe Netzwerke in 2014 Trainer: Marc Stefanski / Michael Wirtz Datum: Feb. 2014 Aufgabe: Was muss ich bei einem Netzaufbau mit 4 verschiedenen

Mehr

Sicherer Netzzugang im Wlan

Sicherer Netzzugang im Wlan PEAP Sicherer Netzzugang im Wlan Motivation Im Wohnheimnetzwerk des Studentenwerks erfolgt die Zugangskontrolle via 802.1X. Als Methode wurde MD5 eingesetzt. Dies wurde in Microsoft Vista nicht unterstützt.

Mehr

OpenVPN @ LuXeria. VPN für die LuXeria. Emanuel Duss 2015-02-12. Emanuel Duss OpenVPN @ LuXeria 2015-02-12 1 / 21

OpenVPN @ LuXeria. VPN für die LuXeria. Emanuel Duss 2015-02-12. Emanuel Duss OpenVPN @ LuXeria 2015-02-12 1 / 21 OpenVPN @ LuXeria VPN für die LuXeria Emanuel Duss 2015-02-12 Emanuel Duss OpenVPN @ LuXeria 2015-02-12 1 / 21 OpenVPN Virtual Private Network VPN: Tunnel zwischen zwei Rechnern Sichere Kommunikation Aufsatz

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de. Stand April 2002

Quelle: www.roewaplan.de. Stand April 2002 Wireless LAN Quelle: www.roewaplan.de Stand April 2002 LAN / 1 Wireless LAN Ein Überblick RÖWAPLAN Ingenieurbüro - Unternehmensberatung Datennetze und Kommunikationsnetze Inhalt Warum WLAN? Standard Planung

Mehr

LANCOM Systems LANCOM Software Version 5.20 Dezember 2005

LANCOM Systems LANCOM Software Version 5.20 Dezember 2005 LANCOM Systems LANCOM Software Version 5.20 Dezember 2005 2005, LANCOM Systems GmbH www.lancom.de Highlights LCOS 5.20 LCOS 5.20 und LANtools 5.20 Unterstützte Modelle: LANCOM 800+ LANCOM DSL/I-10+ LANCOM

Mehr

Organisatorisches. Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben

Organisatorisches. Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben Organisatorisches Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben Mittwochs im Netz Vorbesprechung Freitag/Montag in der Übung

Mehr

Erstinstallation UAG4100

Erstinstallation UAG4100 Erstinstallation UAG4100 Bedingungen, welche umgesetzt bzw. für das Beispiel angepasst werden sollen: LAN1 = 172.16.0.1/16bit (255.255.0.0), DHCP ab 172.16.1.1 für 4096 Clients, leased time 3 Tage. LAN2

Mehr

Eine hochverfügbare Firewall mit Linux-HA, iptables und fwbuilder

Eine hochverfügbare Firewall mit Linux-HA, iptables und fwbuilder Eine hochverfügbare Firewall mit Linux-HA, iptables und fwbuilder FROSCON, 23.8.2009 Dr. Michael Schwartzkopff HA Firewall mit fwbuilder, Seite 1 Eine einfache Firewall Eine einfache Firewall mit Linux

Mehr

WLAN,Netzwerk Monitoring & Filtering. SS 2011 Betreuer: Dr.Oliver Dippel Teilnehmer:Constant Mabou Bopda

WLAN,Netzwerk Monitoring & Filtering. SS 2011 Betreuer: Dr.Oliver Dippel Teilnehmer:Constant Mabou Bopda WLAN,Netzwerk Monitoring & Filtering SS 2011 Betreuer: Dr.Oliver Dippel Teilnehmer:Constant Mabou Bopda Überblick Wireless und Netzwerk Protokoll Was ist Netzwerk Monitoring? Was ist Netzwerk Filtering?

Mehr

Dynamic Host Configuration Protocol

Dynamic Host Configuration Protocol Dynamic Host Configuration Protocol Autor: Andreas Schockenhoff (asc@gmx.li) Formatierung: Florian Frank (florian@pingos.org) Lizenz: GFDL Die Automatisierung der TCP/IP-Netzwerkadministration lässt sich

Mehr

Wireless & Management

Wireless & Management 5. Wireless Switch (Seamless Roaming) 5.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Wireless Switch gezeigt. Zwei Access Points bieten die Anbindung an das Firmennetz. Beide Access Points haben

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des WDS / WDS with AP Modus

Anleitung zur Einrichtung des WDS / WDS with AP Modus Anleitung zur Einrichtung des WDS / WDS with AP Modus Inhaltsverzeichnis Seite 2 Einführung Seite 3 Aufbau des Netzwerkes Seite 4 Einrichtung des 1. DAP-2553 Seite 5 Einrichtung des 1. DAP-2553 (2) Seite

Mehr

Sichere Fernwartung über das Internet

Sichere Fernwartung über das Internet asut Lunch Forum vom 4. Mai 2007 Sichere Fernwartung über das Internet Prof. Dr. Andreas Steffen Sicher durchs Netz dank Innovation! A. Steffen, 4.05.2007, asut_lunch_forum.ppt 1 Kernkompetenzen des Instituts

Mehr

Merkmale: Spezifikationen:

Merkmale: Spezifikationen: High-Power Wireless AC1200 Dual-Band Gigabit PoE Access Point zur Deckenmontage Rauchmelderdesign, 300 Mbit/s Wireless N (2,4 GHz) + 867 Mbit/s Wireless AC (5 GHz), WDS, Wireless Client Isolation, 26 dbm

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

IPTables und Tripwire

IPTables und Tripwire 1/14 und und 8. Juni 2005 2/14 und Anwendungen und ihre FTP (Port 21) 21 FTP- Datenpaket 51 FTP (Port 51) SSH (Port 22) 22 SSH- Datenpaket 35 SSH (Port 35) HTTP (Port 80) 80 HTTP- Datenpaket 99 HTTP (Port

Mehr

WLAN Best Practice. Von der Anforderung bis zum Betrieb in Gebäuden. 26.03.2015. Willi Bartsch. Netze BW GmbH Teamleiter NetzwerkService

WLAN Best Practice. Von der Anforderung bis zum Betrieb in Gebäuden. 26.03.2015. Willi Bartsch. Netze BW GmbH Teamleiter NetzwerkService WLAN Best Practice Von der Anforderung bis zum Betrieb in Gebäuden. 26.03.2015 Willi Bartsch Netze BW GmbH Teamleiter NetzwerkService Ein Unternehmen der EnBW Agenda WLAN Anforderungen Umfeldanalyse Ausblick

Mehr

Bridgefirewall eine transparente Lösung. Thomas Röhl 08. April 2005

Bridgefirewall eine transparente Lösung. Thomas Röhl 08. April 2005 Bridgefirewall eine transparente Lösung Thomas Röhl 08. April 2005 Inhalt Warum eine Bridgefirewall? Installation der Bridge IPtables der Paketfilter unter Linux Funktionsweise von IPtables Firewallregeln

Mehr

Konzept eines WLAN Gateways unter Benutzung von VPN und Zertifikaten

Konzept eines WLAN Gateways unter Benutzung von VPN und Zertifikaten Konzept eines WLAN Gateways unter Benutzung von VPN und Zertifikaten Labor für Kommunikationstechnik und Datensicherheit FH Köln - Campus Gummersbach Mentor: Prof. Karsch Referenten: Daniel Jedecke Manuel

Mehr

Netzwerke. Inhalt. Nicola Kaiser / Gruppe Technik Lehrstuhl für Computerlinguistik, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, WS 04/05

Netzwerke. Inhalt. Nicola Kaiser / Gruppe Technik Lehrstuhl für Computerlinguistik, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, WS 04/05 1 Netzwerke Nicola Kaiser / Gruppe Technik Lehrstuhl für Computerlinguistik, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, WS 04/05 2 Inhalt Hardware Kommunikation Internetworking Praxis 3 Rechner (Knoten) Rechner

Mehr

Dirk Becker. OpenVPN. Das Praxisbuch. Galileo Press

Dirk Becker. OpenVPN. Das Praxisbuch. Galileo Press Dirk Becker OpenVPN Das Praxisbuch Galileo Press Vorwort 11 Einführung o 1.1 VPN (Virtual Private Network) 18 1.2 Alternativen zu einem VPN 21 1.2.1 Telnet 22 1.2.2 File Transfer Protocol - FTP 23 1.2.3

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

Konfiguration VLAN's. Konfiguration VLAN's IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 01.07.2014

Konfiguration VLAN's. Konfiguration VLAN's IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 01.07.2014 Konfiguration VLAN's Version 2.0.1 Deutsch 01.07.2014 In diesem HOWTO wird die Konfiguration der VLAN's für das Surf-LAN der IAC-BOX beschrieben. Konfiguration VLAN's TITEL Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Oracle VM 3 Manager als virtuelle Maschine auf dem Oracle VM 3 Server

Oracle VM 3 Manager als virtuelle Maschine auf dem Oracle VM 3 Server Oracle VM 3 Manager als virtuelle Maschine auf dem Oracle VM 3 Server Martin Bracher Senior Consultant 26.12.2011 Oracle VM die Virtualisierungslösung von Oracle besteht aus zwei Komponenten. Einerseits

Mehr

IPv6 und LINUX. Inhalt

IPv6 und LINUX. Inhalt IPv6 und LINUX Inhalt Benötigte Software für IPv6 Kleine Kernel-Chronologie Ursache der aufgetretenen Probleme Momentaner Status der verfügbaren Software Zusammenfassung und Ausblick Zu meiner Person Name:

Mehr