ARIS-Modelltypen. Übersichtslandkarten und Einzelbeschreibungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ARIS-Modelltypen. Übersichtslandkarten und Einzelbeschreibungen"

Transkript

1 ARIS-Modelltypen Übersichtslandkarten und Einzelbeschreibungen Arbeitsberichte zur Wirtschaftsinformatik Nummer: 01/2009 Autoren: Tim Feiri, Stephanie Keller, Ingrid Kerscher, Frank Lehmann Studiengang Wirtschaftsinformatik Berufsakademie Ravensburg

2 Bibliographische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. bei den Autoren, 2009 Herausgeber: Studiengang Wirtschaftsinformatik, Berufsakademie Ravensburg Anschrift: Marienplatz Ravensburg +49 (0) 751 / Version: 1.0 ISSN: Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Sie darf ohne vorherige Genehmigung der Autoren/Herausgeber nicht vervielfältigt werden.

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... I Abkürzungsverzeichnis... VII Abbildungsverzeichnis... IX 1 Einführung Landkartenkonzepte Vorstellung der einzelnen Konzepte Auswahl der Konzepte Landkarte 1: Zentrale Modelltypen und deren Ergänzungen Eigentliche Karte Aufbau der Einteilung Funktionssicht Überblicksmodelltypen Ergänzende Modelltypen Spezielle Modelltypen Organisationssicht Überblicksmodelltypen Ergänzende Modelltypen Datensicht Überblicksmodelltypen Ergänzende Modelltypen Spezielle Modelltypen Leistungssicht Überblicksmodelltypen Steuerungssicht Überblicksmodelltypen Ergänzende Modelltypen Spezielle Modelltypen Grund der Aufteilung Landkarte 2: Sichtenintegration in der Steuerungssicht I

4 4.1 Aufbau der Einteilung Eigentliche Karte Grund der Aufteilung Landkarte 3: Klassifikation nach äußerer Gestalt Aufbau der Einteilung Eigentliche Karte Grund der Aufteilung Organisationssicht Datensicht Funktionssicht Leistungssicht Steuerungssicht Funktionssicht Anwendungssystemdiagramm Anwendungssystemtypdiagramm (ASTD) Anwendungssystemtypdiagramm (Spaltendarstellung) Enterprise Architecture Model Enterprise Architecture Model/Column Display Funktionen Mapping (Solution Manager) Funktionsbaum SAP ALE Funktionsmodell SAP Applikationendiagramm SAP Funktionen Mapping (Solution Manager) Y Diagramm Zieldiagramm Organisationssicht Netzdiagramm Netztopologie Organigramm Schichtkalender II

5 6.2.5 Technische Ressourcen Datensicht Attributzuordnungsdiagramm Berechtigungshierarchie CD Diagramm DTD Dokumenttyp Definition DW Struktur eerm eerm Attributzuordnungsdiagramm Fachbegriffsmodell IE Datenmodell Informationsträgerdiagramm Kostenartendiagramm Materialdiagramm Relationendiagramm Risikodiagramm SAP SERM SeDaM Modell Systemattributdomäne Systemattribute Tabellendiagramm Leistungssicht Produktbaum Berechtigungslandkarte BPMN Allocation Diagram Business Controls Diagram Business Process Diagram (BPMN) C3 Methode Casual Model DW Transformation ebusiness Scenario Diagram EPK III

6 EPK (Instanz) EPK (Materialfluss) EPK (Spaltendarstellung) EPK (Tabellendarstellung horizontal) EPK (Tabellendarstellung) EPK (Zeilendarstellung) Ereignisdiagramm Funktions /Organisationsebenendiagramm Funktionszuordnungsdiagramm Funktionszuordnungsdiagramm (Instanz) Geschäftsfelder Matrix Gliederungsmodell Industrial Process Informationsflussdiagramm Input /Output Diagram Input /Output Diagram (invers) IS Activation Model IS Context Model Kennzahlenzuordnungsdiagramm Klassendiagramm Klassifizierungsdiagramm Kommunikationsdiagramm Leistungsaustauschdiagramm Leistungsaustauschdiagramm (bildhaft) Leistungsbaum Leistungsbaum (bildhaft) Maskendesign Maskendiagramm Maskennavigation Materialflussdiagramm Office Process OMT Class Description Model OMT DataValue Decomposition IV

7 OMT Dynamic Model OMT Functional Model OMT Object Model PPK Produktauswahlmatrix Produktzuordnungsdiagramm Programmablaufdiagramm Programmablaufplan (PA) Prozessauswahldiagramm Prozessauswahlmatrix Prozessinstanziierungsmodell RAD (Rollenzuordnungsdiagramm) RAMS Requirements Analysis for Manufacturing Systems Rechtediagramm Regeldiagramm Rollendiagramm SAP ALE Filtermodell (SAP Application Linking Enabling) SAP ALE Nachrichtenflussmodell SAP ALE Nachrichtentypmodell SAP Integrationsprozess (XI) SAP Zuordnungsdiagramm UML Activity Diagram (Unified Modeling Language) UML Class Description Diagram UML Class Diagram UML Collaboration Diagram UML Component Diagram UML Deployment Diagram UML Sequence Diagram UML Statechart Diagram UML Use Case Diagram VKD (Vorgangskettendiagramm) VKD (Materialfluss) Wertschöpfungskettendiagramm V

8 Wettbewerbskräftemodell Wissenslandkarte Wissensstrukturdiagramm Zugriffsdiagramm Zugriffsdiagramm (physikalisch) Anhang VI

9 Abkürzungsverzeichnis AG = Aktiengesellschaft ALE = Application Linking Enabling ARIS = Architektur Integrierter Informationssysteme ASTD = Anwendungssystemtypdiagramm BASF = früher: Badische Anilin & Soda Fabrik, heute eigenständiger Name BPMI = Business Process Management Initiative BPMN = Business Process Modeling Notation CD = Cost Driver CIM = Computer Integrated Manufacturing DTD = Dokumenttyp Definition DV = Datenverarbeitung DW = Data Warehouse EPK = Ereignisgesteuerte Prozesskette eerm = Erweitertes Entity Relationship Model ERM = Entity Relationship Model HW = Hardware IBM = International Business Machines Corporation IE = Information Engineering Facility I/O = Input / Output IT = Informationstechnologie MS = Microsoft OMG = Object Management Group OMT = Object modeling Technique PA = Programmablaufplan PPK = Projektprozesskette VII

10 RAD = Rollenzuordnungsdiagramm RAMS = Requirements Analysis for Manufacturing Systems SAP = früher: Systeme Applikationen Programme, heute: eigenständiger Name SERM = Strukturiertes Entity Relationship Model SeDaM = Semantisches Datenmodell UML = Unified Modeling Language VKD = Vorgangskettendiagramm XI = Exchange Infrastructure VIII

11 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Modelltypenlandkarte Zentrale Modelltypen und deren Ergänzungen... 6 Abbildung 2: Modelltypenlandkarte Sichtenintegration in der Steuerungssicht Abbildung 3: Legende Zuordnung basierend auf Darstellungsform Abbildung 4: Modelltypenlandkarte Modelltypen nach Darstellungsformen Abbildung 5: ARIS Haus IX

12 Einführung 1 Einführung Der vorliegende Arbeitsbericht basiert auf einer Projektarbeit, die 2008 im Studiengang Wirtschaftsinformatik der Berufsakademie Ravensburg von den Studierenden Stephanie Keller, Ingrid Kerscher und Tim Feiri im Auftrag von Prof. Dr. Frank Lehmann erfolgreich durchgeführt worden ist. Ziel des Projekts war es, die Gesamtmenge der vom ARIS Toolset in der Version 7.02 angebotenen Modelltypen in Form einer Landkarte so zu strukturieren, dass man sich über die zahlreich verfügbaren bekannten und weniger bekannten Modelltypen orientieren und hinsichtlich ihrer Zusammenhänge besser zurecht finden kann. Es stellte sich bald heraus, dass analog zur ARIS Konzeption mit seinen fünf Sichten und dem in der Modellierung üblichen Prinzip ein Modell ist nie genug eine Landkarte für die Strukturierung nicht ausreichen würde, so dass insgesamt drei Landkarten mit unterschiedlichen Gliederungskonzepten entstanden sind, die zusammen genommen einen guten Überblick über das Modelltypenspektrum bieten. Ergänzend sind für alle Modelltypen en mit den wichtigsten Objekttypen den Symbolen erstellt worden, soweit möglich angereichert um ein Beispiel zur Veranschaulichung. Der Bericht selbst ist so aufgebaut, dass in Kapitel 2 die sechs Konzepte vorgestellt werden, die für die Realisierung des Projekts zur Auswahl standen. Zudem wird begründet, warum die Wahl auf die drei Landkartenkonzepte gefallen ist, die in den Kapiteln 3, 4 und 5 vorgestellt werden. In diesen drei Kapiteln wird jeweils der Aufbau der Einteilung, die eigentliche Karte und der Grund für die Einteilung erörtert. Abschließend beschreibt Kapitel 6 alle Modelltypen, die in ARIS vorkommen und in den Landkarten auftreten. Die en basieren im Kern auf der Methodenhilfe und dem Methodenhandbuch des ARIS Toolsets der IDS Scheer AG, Version Somit wird dem Leser ermöglicht, sich über ihm unbekannte Modelltypen zu informieren und die Zuordnung und Einteilung der Modelltypen nachvollziehen zu können. Die Modelltypenlandkarten sind sowohl als Übersicht im jeweiligen Kapitel, als auch im Anhang aufgeführt. Seite 1 von 145

13 Landkartenkonzepte 2 Landkartenkonzepte Zentrale Bedeutung für die ARIS Konzeption hat das sogenannte ARIS Haus, vgl. Abb. 5. Dieses ARIS Haus ist eine Darstellungsform, welche die Modelltypen in fünf Sichten mit jeweils drei Schichten unterteilt. Allerdings ist diese Darstellungsart teilweise unübersichtlich und für Nicht ARIS Erfahrene in vielen Fällen nicht nachvollziehbar. Aus diesem Grund wurde überlegt, welche Möglichkeiten es gibt, die Modelltypen anders zu gruppieren und übersichtlich darzustellen. In den nachfolgenden Unterkapiteln werden die Vorschläge für die Landkartenkonzepte erläutert und die Auswahl begründet, welche Vorschläge als Landkarten ausgearbeitet wurden. 2.1 Vorstellung der einzelnen Konzepte Insgesamt wurden sechs Landkartenkonzepte diskutiert. Die erste Möglichkeit, eine Modelltypenlandkarte zu erstellen, bestand darin, die Modelltypen nach Aussehen und Darstellungsart zu gruppieren. Hierfür waren die Kategorien Baumstruktur, Hierarchie, Fluss, nähere / Spezifizierung, Netz / Architektur, Netz / Stern, firmenabhängige / nachträgliche Erweiterung und Sonstige angedacht. Die zweite Möglichkeit war eine Kombination aus der ersten Möglichkeit in Verbindung mit den fünf Sichten des ARIS Hauses. Die Kategorien sollten genauso gewählt werden. Die Zuordnung der Modelltypen nach Objekttypen war die dritte Möglichkeit. Hierbei würde man z.b. alle Modelltypen die den Objekttyp Organisation enthalten einer Gruppe zuordnen. Möglichkeit Nummer vier war die Aufteilung der Modelltypen nach dem Schichtenkonzept (, DV Konzept, Implementierung) des ARIS Hauses. Die fünfte Möglichkeit war die Ausarbeitung der Verbindungen und Zusammenhänge der Modelltypen der Steuerungssicht mit den anderen vier Sichten (Organisations, Leistungs, Daten und Funktionssicht). Seite 2 von 145

14 Landkartenkonzepte Als letzte Möglichkeit wurde eine Erweiterung wurde eine Klassifikation der Modelltypen hinsichtlich ihrer Bedeutung, z. B. in zentrale Modelltypen, Übersichtsmodelltypen etc. in Verbindung mit den fünf Sichten des ARIS Hauses erwogen. 2.2 Auswahl der Konzepte Auf der Basis umfassender Diskussionen wurden letztlich drei Landkartenkonzepte ausgewählt, die weiter verfolgt werden sollten. Als erstes Landkartenkonzept wurde der zweite Vorschlag ausgewählt, d. h. die Zuordnung der Modelltypen nach Darstellungsform in Kombination mit der ARIS Sichten Struktur. Grund für die Wahl dieses Konzepts war, dass die Art der Darstellung des Modelltyps den Verwendungszweck widerspiegelt und durch die Kombination mit den Sichten, die Modelltypen nicht aus ihrem Zusammenhang gelöst werden. Somit wird es dem Betrachter ermöglicht, die gewohnte Einordnung der Modelltypen in das ARIS Haus beizubehalten und mit dem Zweck, bzw. die Darstellung wie z. B. hierarchische Struktur, zu verknüpfen. Das zweite ausgewählte Landkartenkonzept basiert auf dem fünften Vorschlag. Hierbei werden die Modelltypen der Steuerungssicht betrachtet. Es stellt die Verknüpfungen der einzelnen Sichten (abgesehen von der Steuerungssicht) untereinander dar. Dadurch kann der Anwender schließen, welche Sichten durch das jeweilige Modell integriert werden. Das dritte ausgewählte Landkartenkonzept ist eine Weiterentwicklung des sechsten Vorschlags. Dem Anwender wird durch die Hervorhebung der zentralen Modelltypen die Einarbeitung in die ARIS Welt erleichtert. Die Zeile der ergänzenden Modelltypen zeigt dem Benutzer mit welchem Modelltypen die zentralen Modelltypen ergänzt bzw. spezifiziert werden können. Es werden ebenfalls die firmenspezifischen Modelle separiert, um eine erhöhte Übersichtlichkeit durch Reduktion der Anzahl der Modelltypen zu erzeugen. Der Landkartenvorschlag eins wurde als nicht sinnvoll erachtet, da die Loslösung aus dem ARIS Haus zu Verwirrung führen könnte und die Anknüpfungspunkte an die Methode ARIS verloren gehen würden. Der Vorschlag, die Modelltypen ihren Objekttypen zuzuordnen, wurde ebenfalls verworfen, da eine große Mehrheit der Modelltypen viele Objekttypen verwenden und somit zahlreiche Redundanzen entstehen würden. Der Vorschlag, die Modelltypen den Schichten, DV Konzept und Implementierung zuzuordnen, wurde nicht weiterverfolgt, da es Seite 3 von 145

15 Landkartenkonzepte hier einen ähnliche Häufung der Typen in einer Schicht geben würde wie in der Steuerungssicht. Somit würde die Landkarte wieder unübersichtlich werden. Seite 4 von 145

16 Landkarte 1: Zentrale Modelltypen und deren Ergänzungen 3 Landkarte 1: Zentrale Modelltypen und deren Ergänzungen Im Folgenden werden die Zuordnungen der Modelltypen beschrieben. Eine detaillierte, warum sich ein Modelltyp in einer jeweiligen Kategorie befindet, ist in den en der Modelltypen im letzten Kapitel zu finden. Zusätzlich kann den en der Überblicksmodelltypen und der zentralen Modelltypen entnommen werden, welchen Aspekt diese abbilden. Die Zuordnung der Modelltypen in die Kategorie der Ergänzenden Modelltypen ist ebenfalls dokumentiert. Diese werden allerdings im folgenden Abschnitt ( ) um die Allokation zu den ergänzten Modelltypen erweitert. Die Darstellungsform dieser Landkarte basiert auf einer Matrix in deren Spalten die 5 Sichten des ARIS Hauses dargestellt werden. In deren Zeilen befinden sich folgende Kategorien: Überblicksmodelltypen Ergänzende Modelltypen und Spezielle Modelltypen. Seite 5 von 145

17 Landkarte 1: Zentrale Modelltypen und deren Ergänzungen 3.1 Eigentliche Karte Abbildung 1: Modelltypenlandkarte Zentrale Modelltypen und deren Ergänzungen Seite 6 von 145

18 Landkarte 1: Zentrale Modelltypen und deren Ergänzungen 3.2 Aufbau der Einteilung Um die Einteilung der einzelnen Modelltypen darstellen zu können gliedert sich der folgende Abschnitt nach den Sichten des ARIS Hauses Funktionssicht Um die Übersichtlichkeit der Modelltypenlandkarte zu verbessern, wurden die beiden Modelltypen Enterprise Architecture Model (Column Display) und Anwendungssystemtypdiagramm (Spaltendarstellung) nicht aufgeführt. Grund für diese Entscheidung war, dass es sich dabei lediglich um alternative Darstellungen zu den jeweiligen Modelltypen in der normalen Darstellung handelt Überblicksmodelltypen Die folgenden Modelltypen bilden einen Überblick über einen Aspekt der jeweiligen Sicht. Für den Anwender dienen sie als Einstiegspunkt, um sich in dem zu betrachtenden Aspekt anzunähern. Dazu gehören: Y Diagramm Zieldiagramm Die zentralen Modelltypen (fett) sind diejenigen, welche die Basis für die jeweilige Sicht bieten. Sie stellen somit die wichtigsten Modelle der jeweiligen Sicht dar. Sie können als Teilmenge der Überblicksmodelltypen angesehen werden. Sie haben insbesondere eine herausragende Bedeutung in der Theorie und im praktischen Einsatz. Dazu gehören: Anwendungssystemtypdiagramm Funktionsbaum Ergänzende Modelltypen Die ergänzenden Modelltypen bilden eine Erweiterung der Überblickmodelltypen. Sie liefern dabei meist eine Spezialisierung oder ergänzende Informationen der Überblicksmodelltypen. Im Seite 7 von 145

19 Landkarte 1: Zentrale Modelltypen und deren Ergänzungen Folgenden wird beschrieben, welcher zentrale oder überblickshafte Modelltyp ergänzt oder näher spezifiziert wird. Anwendungssystemdiagramm Das Anwendungssystemdiagramm bildet die Anwendungssystemkomponenten des Anwendungssystemtypdiagramms detaillierter ab. Funktionen Mapping Es handelt sich dabei um eine Ergänzung des Funktionsbaums. Die Funktionen eines SAP Einführungsprojektes werden den Funktionen des Kundenfachmodells zugeordnet, die im Funktionsbaum dargestellt werden Spezielle Modelltypen Spezielle Modelltypen umfassen diejenigen Modelltypen, welche meist für eine spezielle Firma und deren Modellierungssprachen entwickelt wurden. Zusätzlich werden in diesem Bereich die Modelltypen bzw. Diagrammtypen aus anderen Modellierungssprachen oder Modellierungsbaukästen mit aufgeführt. Häufig wurden diese erst in späteren Versionen von ARIS ergänzt und gehören deshalb nicht zu dem ursprünglichen Kern. Sie können auch eine Sicht modellieren, welche keine direkt ergänzende Information für ein anderes Modell liefert und keine Übersicht darstellt. Dazu gehören (nähere Erläuterungen in Kapitel 6): Enterprise Architecture Modell SAP Funktionen Mapping SAP ALE Funktionsmodell SAP Applikationendiagramm Organisationssicht Überblicksmodelltypen Die Überblicksmodelltypen sind diejenigen, welche die Basis für die jeweilige Sicht bieten. Sie stellen somit die wichtigsten Modelle der jeweiligen Sicht dar. Durch ihre Bedeutung in der Theorie und im praktischen Einsatz wird deren Gewichtung durch eine eigene Zeile unterstrichen. Dazu gehören: Organigramm Seite 8 von 145

20 Ergänzende Modelltypen ARIS Modelltypenlandkarten Landkarte 1: Zentrale Modelltypen und deren Ergänzungen Die ergänzenden Modelltypen der Organisationssicht bilden eine Erweiterung des Organigramms ab. Netzdiagramm Netztopologie Schichtkalender Technische Ressourcen Datensicht Überblicksmodelltypen Die folgenden Modelltypen bilden einen Überblick über einen Aspekt der jeweiligen Sicht. Für den Anwender dienen sie als Einstiegspunkt um sich in dem zu betrachtenden Aspekt anzunähern. Dazu gehören: CD Diagramm DTD Dokumenttypdefiniton DW Struktur Fachbegriffsmodell Informationsträgerdiagramm Kostenartendiagramm Materialdiagramm Risikodiagramm Systemattribute Tabellendiagramm Die zentralen Modelltypen (fett) sind diejenigen, welche die Basis für die jeweilige Sicht bilden. Sie stellen somit die wichtigsten Modelle der jeweiligen Sicht dar. Sie können als Teilmenge der Überblicksmodelltypen angesehen werden. Durch ihre Bedeutung in der Theorie und im praktischen Einsatz wird deren Gewichtung durch eine eigene Zeile unterstrichen. Dazu gehören: eerm Seite 9 von 145

21 Ergänzende Modelltypen ARIS Modelltypenlandkarten Landkarte 1: Zentrale Modelltypen und deren Ergänzungen Die ergänzenden Modelltypen bilden eine Erweiterung der Überblickmodelltypen. Sie liefern dabei meist eine Spezialisierung oder ergänzende Informationen der oben aufgeführten Modelltypen. Im Folgenden wird beschrieben, welcher zentrale oder überblickshafte Modelltyp ergänzt oder näher spezifiziert wird. Attributzuordnungsdiagramm Das Attributzuordnungsdiagramm stellt eine Ergänzung der Attribute des eerm dar. Berechtigungshierarchie Die Berechtigungshierarchie stellt die Beziehungen von Berechtigungen, die im Rollendiagramm definiert wurden dar. Das Rollendiagramm befindet sich in der Steuerungssicht, dennoch ist die Berechtigungshierarchie der Datensicht zugeordnet. eerm Attributzuordnungsdiagramm Das eerm Attributzuordnungsdiagramm bietet eine Übersichtliche Darstellung der Attributzuordnungen des eerm. Relationendiagramm Das Relationendiagramm definiert die Relationen des eerm. Systemattributdomäne Die Systemattributdomäne stellt eine Ergänzung der Systemattributobjekte des eerm dar Spezielle Modelltypen Spezielle Modelltypen umfassen diejenigen Modelltypen, welche meist für eine spezielle Firma und deren Modellierungssprachen entwickelt wurden. Häufig wurden diese erst in späteren Versionen von ARIS ergänzt und gehören deshalb nicht zu dem ursprünglichen Kern. Sie können auch eine Sicht modellieren, welche keine direkt ergänzende Information für ein anderes Modell liefert und keine Übersicht darstellt. Dazu gehören: IE Datenmodell SAP SERM SeDaM Modell Seite 10 von 145

22 Landkarte 1: Zentrale Modelltypen und deren Ergänzungen Leistungssicht Überblicksmodelltypen Die Überblicksmodelltypen sind diejenigen, welche die Basis für die jeweilige Sicht bieten. Sie stellen somit die wichtigsten Modelle der jeweiligen Sicht dar. Durch ihre Bedeutung in der Theorie und im praktischen Einsatz wird deren Gewichtung durch eine eigene Zeile unterstrichen. Dazu gehören: Produktbaum Steuerungssicht Um die Übersichtlichkeit der Modelltypenlandkarte zu verbessern, wurden Modelltypen Input / Output Diagramm(Invers) Leistungsbaum (bildhaft) Funktionszuordnungsdiagramm (Instanz) Leistungsaustauschdiagramm (bildhaft) Zugriffsdiagramm (physikalisch) nicht aufgeführt. Grund für diese Entscheidung war, dass es sich dabei lediglich um alternative Darstellungen der jeweiligen Modelltypen in der normalen Darstellung handelt. Unter dem Begriff EPK (div. Varianten) wurden die Modelltypen EPK (Instanz) EPK (Materialfluss) EPK (Spaltendarstellung) EPK (Tabellendarstellung horizontal, EPK (Tabellendarstellung, EPK (Zeilendarstellung) zusammengefasst. Unter dem Begriff OMT Modelle wurden die Modelltypen Seite 11 von 145

23 Landkarte 1: Zentrale Modelltypen und deren Ergänzungen OMT Class Description Model OMT DataValue Decomposition OMT Dynamic Model OMT Functional Model OMT Object Model zusammengefasst. Unter dem Begriff UML Modelle wurden die Modelltypen UML Activity Diagram UML Class Description Diagram UML Class Diagram UML Collaboration Diagram UML Component Diagram UML Sequence Diagram UML Statechart Diagram UML Use Case Diagram zusammengefasst Überblicksmodelltypen Die folgenden Modelltypen bilden einen Überblick über einen Aspekt der jeweiligen Sicht. Für den Anwender dienen sie als Einstiegspunkt, um sich in dem zu betrachtenden Aspekt anzunähern. Dazu gehören: Berechtigungslandkarte C3 Methode DW Transformation Geschäftsfelder Matrix Gliederungsmodell Input / Output Diagramm IS Activation Model Leistungsbaum Maskennavigation Produktauswahlmatrix Programmablaufplan (PA) Seite 12 von 145

24 Landkarte 1: Zentrale Modelltypen und deren Ergänzungen Prozessauswahlmatrix Prozessinstanziierungsmodell RAMS VKD (Vorgangskettendiagramm) Wertschöpfungskettendiagramm Wettbewerbskräftemodell Wissenslandkarte Zugriffsdiagramm Die zentralen Modelltypen (fett) sind diejenigen, welche die Basis für die jeweilige Sicht bieten. Sie stellen somit die wichtigsten Modelle der jeweiligen Sicht dar. Sie können als Teilmenge der Überblicksmodelltypen angesehen werden. Durch ihre Bedeutung in der Theorie und im praktischen Einsatz wird deren Gewichtung durch eine eigene Zeile unterstrichen. Dazu gehören: (e)epk Ergänzende Modelltypen Die ergänzenden Modelltypen bilden eine Erweiterung der Überblickmodelltypen. Sie liefern dabei meist eine Spezialisierung oder ergänzende Informationen der oben aufgeführten Modelltypen. Im Folgenden wird beschrieben, welcher zentrale oder überblickshafte Modelltyp ergänzt oder näher spezifiziert wird. Business Controls Diagram Das Business Controls Diagramm stellt die Risiken eines Prozess oder einer Funktion dar und kann somit als Ergänzung des Risikodiagramms aus der Datensicht angesehen werden. ebusiness Scenario Diagram Das ebusiness Scenario Diagramm ergänzt das Wertschöpfungskettendiagramm, indem es Optimierungspotentiale aus der ganzheitlichen Betrachtung der Supply Chain darstellt. EPK (div. Varianten) Bei diesen Varianten handelt es sich jeweils um eine spezielle beziehungsweise leicht erweiterte Form der eepk. Ereignisdiagramm Das Ereignisdiagramm spezifiziert die Ereignisse und beschreibt deren Zustandsänderungen. Es kann somit als Erweiterung der eepk angesehen werden. Funktions / Organisationsebenendiagramm Als Verbindung zwischen der Funktionssicht und der Organisationssicht indem die Funktionen den Organisationseinheiten zugeordnet werden, wird dieser Modelltyp dem Organigramm und dem Funktionsbaum zugeordnet. Funktionszuordnungsdiagramm Das Funktionszuordnungsdiagramm dient als Erweiterung des eepks, indem es Seite 13 von 145

25 Landkarte 1: Zentrale Modelltypen und deren Ergänzungen Objektzuordnungen von Funktionen ermöglicht und somit die Komplexität reduziert. Industrial Process Der Industrial Process ergänzt das eepk und bietet eine alternative Darstellungsform zum eepk. Informationsflussdiagramm Das Informationsflussdiagramm dient als Ergänzung des Funktionsbaums aus der Funktionssicht, indem es die Datenflüsse zwischen Funktionen darstellt. IS Context Model Durch die Verbindung von Objekten des Typs IS Funktion und den Objekten der Daten und Organisations sowie kann es als Ergänzung der zentralen Modelltypen der drei Sichten betrachtet werden. Kennzahlenzuordnungsdiagramm Das zentrale Element des Kennzahlenzuordnungsdiagramms ist das strategische Ziel. Dieser Modelltyp ergänzt somit das Zieldiagramm aus der Funktionssicht. Klassendiagramm Das Klassendiagramm dient als Erweiterung des eepks, indem es Informationsobjekten Klassencharakter zuordnet. Klassifizierungsdiagramm Durch die Möglichkeit Funktionen zu klassifizieren, kann das Klassifizierungsdiagramm als Erweiterung des eepks angesehen werden. Kommunikationsdiagramm Das Kommunikationsdiagramm zeigt alle Prozesse der Kommunikation zwischen den Organisationseinheiten und ergänzt folglich das Organigramm aus der Organisationssicht. Leistungsaustauschdiagramm Der Leistungsbaum wird durch das Leistungsaustauschdiagramm erweitert, welches den Leistungsaustausch im Unternehmen darstellt. Maskendesign Mit dem Maskendesign wird die allgemeingültigere Maskennavigation um fachliche Anforderungen im Rahmen des Softwareentwurfs ergänzt. Maskendiagramm Das Maskendiagramm beschreibt detailliert die Bildschirmmasken, welche von der Maskennavigation verwendet werden. Materialflussdiagramm Das Materialflussdiagramm kann als Erweiterung des Funktionsbaums aus der Funktionssicht betrachtet werden, da es Materialflüsse zwischen Funktionen abbildet. Office Process Der Office Process ist ein Modelltyp, der eine alternative und komprimierte Darstellung des eepks darstellt. Produktzuordnungsdiagramm Das Produktzuordnungsdiagramm dient als Schnittstelle der Produkte mit den organisatorischen Einheiten. Es kann folglich als Verbindung des Organigramms der Organisationssicht und der Produktauswahlmatrix der Steuerungssicht angesehen werden. Programmablaufdiagramm Das Programmablaufdiagramm bildet eine alternative Darstellung zur eepk. Seite 14 von 145

26 Landkarte 1: Zentrale Modelltypen und deren Ergänzungen Prozessauswahldiagramm Aufgrund seiner starken Ähnlichkeit zur Prozessauswahlmatrix kann das Prozessauswahldiagramm als dessen Ergänzung angesehen werden. Rechtediagramm Das Rechtediagramm spezifiziert die Rechte und Verantwortlichkeiten der Objekttypen aus dem Organigramm der Organisationssicht. Regeldiagramm Das Regeldiagramm kann durch seine Komplexitätsreduktion des eepks als dessen Ergänzung betrachtet werden. Rollendiagramm Durch die Rollenzuweisung der Funktionen innerhalb des eepks wird dieses durch das Rollendiagramm ergänzt. VKD (Materialfluss) Das VKD (Materialfluss), welches auf die speziellen Anforderungen des Materialflusses abgestimmt ist, ergänzt bzw. erweitert das VKD. Wissensstrukturdiagramm Das Wissensstrukturdiagramm untergliedert die Wissenskategorien und das dokumentierte Wissen der Wissenslandkarte und kann deshalb als Erweiterung angesehen werden Spezielle Modelltypen Spezielle Modelltypen umfassen diejenigen Modelltypen, welche meist für eine spezielle Firma und deren Modellierungssprachen entwickelt wurden. Häufig wurden diese erst in späteren Versionen von ARIS ergänzt und gehören deshalb nicht zu dem ursprünglichen Kern. Sie können auch eine Sicht modellieren, welche keine direkt ergänzende Information für ein anderes Modell liefert und keine Übersicht darstellt. Dazu gehören: BPMN Allocation Diagramm Business Process Diagramm (BPMN) Casual Model OMT Modelle PPK (Projektprozesskette) RAD Rollenzuordnungsdiagramm SAP ALE Filtermodell SAP ALE Nachrichtenflussmodell SAP ALE Nachrichtentypmodell SAP Integrationsprozess (XI) SAP Zuordnungsdiagramm UML Modelle Seite 15 von 145

27 Landkarte 1: Zentrale Modelltypen und deren Ergänzungen 3.3 Grund der Aufteilung Durch die Hervorhebung der Überblicksmodelltypen, insbesondere der zentralen Modelltypen, werden dem Einsteiger die wichtigsten Modelltypen jeder Sicht aufgezeigt. Die einfache Strukturierung bietet die Möglichkeit sich schnell einen Überblick über alle Modelltypen zu verschaffen. Wenn vertiefte Informationen abgebildet werden und die Strukturen der modellierenden Gegebenheiten komplexer werden, kann der Benutzer der Landkarte auf die ergänzenden Modelltypen zurückgreifen. Die separate Zeile für die Speziellen Modelltypen reduziert die Anzahl der zur Verfügung stehenden Modelltypen immens für diejenigen Benutzer, die nicht mit diesen speziellen Gegebenheiten konfrontiert werden wollen. Seite 16 von 145

Software-Engineering im Aris-Konzept als Ansatz der Integration der IT-Landschaft von Unternehmen

Software-Engineering im Aris-Konzept als Ansatz der Integration der IT-Landschaft von Unternehmen Software-Engineering im Aris-Konzept als Ansatz der Integration der IT-Landschaft von Unternehmen Martin Plümicke 25. Oktober 2002 1 These: IT im Unternehmen ist mehr als nur die Analyse von Geschäftsprozessen.

Mehr

Grundkurs Geschäftsprozess Management

Grundkurs Geschäftsprozess Management Andreas Gadatsch Grundkurs Geschäftsprozess Management Methoden und Werkzeuge für die IT-Praxis: Eine Einführung für Studenten und Praktiker Mit 352 Abbildungen 5., erweiterte und überarbeitete Auflage

Mehr

Die Funktion ist Träger von Zeiten und Kosten.

Die Funktion ist Träger von Zeiten und Kosten. Funktion Eine Funktion ist eine fachliche Aufgabe, ein Vorgang bzw. eine Tätigkeit an einem (Informations-)Objekt zur Unterstützung eines oder mehrerer Unternehmensziele. Die Funktion ist Träger von Zeiten

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung und Reengineering mittels prozess- und objektorientierter

Geschäftsprozessmodellierung und Reengineering mittels prozess- und objektorientierter Geschäftsprozessmodellierung und Reengineering mittels prozess- und objektorientierter Methoden Diplomarbeit Zur Erlangung des Grades eines Diplom-Volkswirts an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

Mehr

Andreas Lux 16.03.2010. Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse

Andreas Lux 16.03.2010. Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse Andreas Lux 16.03.2010 Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse Warum unterschiedliche Sprachen? Nicht alle Probleme eignen sich, um mit Standardsprachen beschrieben

Mehr

Objektorientierter Software-Entwurf Die Unified Modeling Language 4 1

Objektorientierter Software-Entwurf Die Unified Modeling Language 4 1 Objektorientierter Software-Entwurf Die Unified Modeling Language 4 1 Die Unified Modeling Language Die UML (hier in der Version 0.9) ist ein Satz von Notationen zur Beschreibung objektorientierter Softwaresysteme.

Mehr

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik Bauinformatik Vertiefte Grundlagen Geschäftsprozessmodellierung Übung 2.7 Begriffe Ein Geschäftsprozess beschreibt wiederkehrenden Ablauf. Dieser Ablauf beschreibt, welche Aktivitäten in welcher Folge

Mehr

Fundamentals of Software Engineering 1

Fundamentals of Software Engineering 1 Folie a: Name Fundamentals of Software Engineering 1 Grundlagen der Programmentwurfstechnik 1 Sommersemester 2012 Dr.-Ing. Stefan Werner Fakultät für Ingenieurwissenschaften Folie 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement 1 Einleitung...2 1.1 Business Reengineering und Geschäftsprozessoptimierung...2 1.2 Geschäftsprozess und Workflow...6 2 Prozessmodellierung...9 3 Geschäftsprozessmodellierung

Mehr

Geschäftsprozessanalyse

Geschäftsprozessanalyse Geschäftsprozessanalyse Prozessmodellierung weitere Begriffe: workflow business process modelling business process (re-)engineering 2 Was ist ein Prozess? Prozesse bestehen aus Aktionen / Ereignissen /

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

BPMN. Suzana Milovanovic

BPMN. Suzana Milovanovic BPMN Suzana Milovanovic 2 Übersicht Klärung von Begriffen, Abkürzungen Was ist BPMN? Business Process Diagram (BPD) Beispielprozess Entwicklung von BPMN BPMN in der Literatur 3 Grundlegende Begriffe Business

Mehr

4. Geschäftsprozessmodellierung

4. Geschäftsprozessmodellierung Geschäftsprozess-Management Knut Hinkelmann Das BPMS *) Paradigma Wo liegt unsere Wertschöpfung? Produkte Strategische Entscheidungen Wie erstellen wir unsere Produkte? Geschäftsprozesse Re-Engineering

Mehr

Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung

Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum-Verlag 49 Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung von Bastian de Hesselle 1. Auflage Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung

Mehr

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen Datenbanksystem Ein Datenbanksystem (DBS) 1 ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung. Die wesentliche Aufgabe eines DBS ist es, große Datenmengen effizient, widerspruchsfrei und dauerhaft zu speichern

Mehr

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch UVK Verlagsgesellschaft mbh 204 Aufgaben zu Kapitel 4 Aufgabe : (Grundlagen von IT-Services) Nennen Sie vier Kriterien, die für die Gebrauchstauglichkeit eines

Mehr

Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur. (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M.

Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur. (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M. Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M. van Hoof Fachrichtung Informationstechnik GPM-Workshop 07.07.2006 Inhalt Kernpunkte

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

Universität Trier. FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm

Universität Trier. FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm Universität Trier FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm Übung Wirtschaftsinformatik I Teil 2 Thema: Erläuterung der eepk Eingereicht am 12.06.2008

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de Neue Produkte 2010 Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 Ploetz + Zeller GmbH. Symbio ist eine eingetragene Marke der Ploetz + Zeller GmbH. Alle anderen Marken

Mehr

ARIS - The Business Process Platform. Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes

ARIS - The Business Process Platform. Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes - The Business Process Platform Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes Warum Geschäftsprozessmanagement? Unternehmen ohne Geschäftsprozesse gibt es nicht! Qualität und Innovation der Geschäftsprozesse

Mehr

Business Process driven Requirements Engineering

Business Process driven Requirements Engineering Business Process driven Requirements Engineering Von der Geschäftsprozessanalyse zum Lastenheft Der Erfolg eines Unternehmens hängt zunehmend von der optimalen Unterstützung der Geschäftsprozesse durch

Mehr

Business Process Model and Notation BPMN

Business Process Model and Notation BPMN Business Process Model and Notation BPMN BPMN ist ein Standard der Object Management Group OMG zur graphischen Notation von Geschäftsprozessen Aktueller Standard: BPMN 2.0 (http://www.omg.org/spec/bpmn/2.0/)

Mehr

Geschäftsprozessmanagement: Einführung in»business Process Modelling Notation«(BPMN)

Geschäftsprozessmanagement: Einführung in»business Process Modelling Notation«(BPMN) Geschäftsprozessmanagement: in»business Process Modelling Notation«(BPMN) Eugen Labun Fachhochschule Gießen-Friedberg Fachbereich MNI Institut für Softwarearchitektur Serviceorientierte Architekturen bei

Mehr

Overview: Module Business Process Management

Overview: Module Business Process Management Ecommis Overview: Module Business Process Management TU Berlin Systemanalyse und EDV SOA Research Centre 1 Agenda Administrative issues Structure of the course Case study method TU Berlin Systemanalyse

Mehr

Aus dem Institut für Informationssysteme des Gesundheitswesens Institutsvorstand: Univ.-Prof. Dr. Elske Ammenwerth

Aus dem Institut für Informationssysteme des Gesundheitswesens Institutsvorstand: Univ.-Prof. Dr. Elske Ammenwerth Aus dem Institut für Informationssysteme des Gesundheitswesens Institutsvorstand: Univ.-Prof. Dr. Elske Ammenwerth Erstellung eines e-learning Moduls zum ARIS-Konzept und zum Software-Werkzeug ARIS Easy

Mehr

3. Spezielle ER-Modelle und Tabellenableitung. Transformation von ER-Diagrammen in Relationen

3. Spezielle ER-Modelle und Tabellenableitung. Transformation von ER-Diagrammen in Relationen 3. Spezielle ER-Modelle und Tabellenableitung Spezialfälle von ER-Modellen Grundlage, was sind Relationen Transformation von ER-Diagrammen in Relationen 56 Lesebeispiel Access (Realisierungmodell!) 57

Mehr

Aufbau betrieblicher Informationssysteme

Aufbau betrieblicher Informationssysteme Aufbau betrieblicher Informationssysteme Gestaltung prozessorientierter Anwendungen Gliederung Geschäftsprozessorientierung vom Geschäftsprozess zum Anwendungssystem Workflow Management Systeme Modellierung

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt

BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt Sebastian Adam, Norman Riegel 15. Mai 2012, St. Augustin Die Fraunhofer-Gesellschaft e.v. Benannt nach: Rolle der FraunhoferGesellschaft: Größe: Forschungsvolumen:

Mehr

Prozessmodellierungswerkzeuge

Prozessmodellierungswerkzeuge Martin Böhn Axel Burkhardt Maximilian Gantner Prozessmodellierungswerkzeuge Systeme für Dokumentation, Entwurf, Simulation und Analyse im Vergleich ISBN: 978-3-942201-19-3 Eine Studie des Business Application

Mehr

Objektorientierte Systementwicklung mit der Unified Modeling Language (UML) Vorgehensmodelle für die objektorientierte Systementwicklung

Objektorientierte Systementwicklung mit der Unified Modeling Language (UML) Vorgehensmodelle für die objektorientierte Systementwicklung Objektorientierte Systementwicklung mit der Unified Modeling Language (UML) (Dr. Markus Nüttgens, Dipl.-Hdl. Michael Hoffmann, Dipl.-Inform. Thomas Feld, Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi), Universität

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

Orientierte Modellierung mit der Unified Modeling Language

Orientierte Modellierung mit der Unified Modeling Language UML-Basics: Einführung in Objekt- Orientierte Modellierung mit der Unified Modeling Language Michael Hahsler Ziel dieses Seminars Verständnis von Objekt-Orientierung Was sind Klassen? Was ist Vererbung?

Mehr

ARIS-Toolset. Methodische Grundlagen. Dortmund, Dezember 1998

ARIS-Toolset. Methodische Grundlagen. Dortmund, Dezember 1998 ARIS-Toolset Methodische Grundlagen Dortmund, Dezember 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

SemTalk Services Stand: Februar 2015

SemTalk Services Stand: Februar 2015 SemTalk Services Stand: Was sind SemTalk Services? Navigation, Suche, Kommentierung, Reporting und andere Funktionalitäten über eine große Menge von Prozessen, Objekten und Dokumenten in veröffentlichten

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung mit ARIS. Systems Engineering

Geschäftsprozessmodellierung mit ARIS. Systems Engineering JUSTUS-LIEBIG-UNIVERSITÄT GIESSEN ALLG. BWL UND WIRTSCHAFTSINFORMATIK UNIV.-PROF. DR. AXEL C. SCHWICKERT Informationen zur WBT-Serie Geschäftsprozessmodellierung mit ARIS als Begleitung zur Vorlesung im

Mehr

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI?

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI? Service Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP Allgemeine Definition Was gehört in ZENOS (Service-Layer)? Business Logik ZENOS als Provider für SAP-based Services (ESA/SOA) Warum

Mehr

Solution for Business Intelligence. MID Insight 2013

Solution for Business Intelligence. MID Insight 2013 Solution for Business Intelligence MID Insight 2013 A G E N D A 1. Solution für Business Intelligence (BI) 2. Die Gründe und Hintergründe 3. Die Methode 4. Vorteile MID GmbH 2013 2 Solution für Business

Mehr

Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/)

Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/) Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/) Enterprise Continuum Wiederverwendung von Unternehmensarchitekturen Modul

Mehr

Was sind Modelle? Beispiel

Was sind Modelle? Beispiel Was sind Modelle? Beispiel Idee Designvorschlag Konstruktionsvorschlag Physisches Abbild Seite 47 Was sind Modelle? Beziehungsschema Modelle sind die abstrakte Darstellung der Realität Realität Verifizieren

Mehr

Geschäftsprozesse - EPK

Geschäftsprozesse - EPK Geschäftsprozesse - EPK Prof. Dr. W. Riggert Darstellung von Geschäftsprozessen EPK Grundelemente Die grundlegenden Elemente einer eepk sind Funktionen, Ereignisse und Verknüpfungsoperatoren (Konnektoren).

Mehr

Requirements Engineering Übung 8 Systemmodellierung im RE

Requirements Engineering Übung 8 Systemmodellierung im RE Requirements Engineering Übung 8 modellierung im RE Dr. Birgit Penzenstadler, Dr. Daniel Méndez, Jonas Eckhardt 11. Dezember 2012 Übung 8 Aufgabe 1: Modelle als Sichten auf ein Aufgabe 2: Von Anwendungsfällen

Mehr

Model Driven Architecture Praxisbeispiel

Model Driven Architecture Praxisbeispiel 1 EJOSA OpenUSS CampusSource Model Driven Architecture Praxisbeispiel 2 Situation von CampusSource-Plattformen Ähnliche Funktionen (Verwaltung von Studenten und Dozenten, Diskussionsforen,...), jedoch

Mehr

Model Driven SOA. < J Springer. Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis. Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann

Model Driven SOA. < J Springer. Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis. Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann Model Driven SOA Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis Mit Illustrationen von Martin Starzmann < J Springer Inhaltsverzeichnis

Mehr

5 Methoden und Werkzeuge zur Prozessmodellierung

5 Methoden und Werkzeuge zur Prozessmodellierung 5 Methoden und Werkzeuge zur Prozessmodellierung Geschäftsprozess ftsprozess-management 5.1 Modellierung in ADONIS ADONIS ist ein Geschäftsprozess-Management-Werkzeug der BOC GmbH, Wien Prof. Dr. Knut

Mehr

Motivation. Gliederung. Ereignis(gesteuerte) Prozessketten sind eine etablierte Modellierungstechnik. Vorlesung: Geschäftsprozessmodellierung

Motivation. Gliederung. Ereignis(gesteuerte) Prozessketten sind eine etablierte Modellierungstechnik. Vorlesung: Geschäftsprozessmodellierung Motivation Vorlesung: Geschäftsprozessmodellierung Thema 20 - Ereignisgesteuerte Prozessketten Axel Martens Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Informatik Lehrstuhl für Theorie der Programmierung

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Business Networking: A process-oriented Framework by Elgar Fleisch and Hubert Österle Benjamin Spottke 13.06.2005 Agenda

Mehr

BPMN-Prozessmodelle und Unternehmensarchitekturen

BPMN-Prozessmodelle und Unternehmensarchitekturen BPMN-Prozessmodelle und Unternehmensarchitekturen Untersuchung von Ansätzen zur Methodenintegration und ihrer Umsetzung in aktuellen Modellierungstools Thomas Allweyer Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL

Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL Autor: Stefan Berntheisel Datum: 8. Januar 2010 Stefan Berntheisel Hochschule RheinMain Fachseminar WS 09/10 Agenda Grundlagen Business Process Execution

Mehr

Datenintegration mit Informatica PowerCenter

Datenintegration mit Informatica PowerCenter Datenintegration mit Informatica PowerCenter Mein Weg vom Studenten zum Consultant Christoph Arnold 03.07.2013 1 Agenda Von der THM zu Infomotion Datenschieberei oder doch mehr? Die weite Welt von Informatica

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung. Literatur. Vorlesung Geschäftsprozesse MI 2003

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung. Literatur. Vorlesung Geschäftsprozesse MI 2003 6.1.2 DV Konzept der Funktionssicht............... 180 6.1.3 Implementierung der Funktionssicht............. 185 6.2 Organisationssicht........................... 186 6.2.1 Fachkonzept der Organisationssicht..............

Mehr

Wintersemester 2013-2014. Systementwicklung: Grundlagen. Lösungen zu den Übungsaufgaben. Stand: 03.12.2013

Wintersemester 2013-2014. Systementwicklung: Grundlagen. Lösungen zu den Übungsaufgaben. Stand: 03.12.2013 Wintersemester 2013-2014 Systementwicklung: Grundlagen Lösungen zu den Übungsaufgaben Stand: 03.12.2013, M. Sc. (benedikt.schumm@thi.de) Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Klaus D.

Mehr

Taxonomy of Evolution and Dependability. Integration Engineering SS 2009 Andreas Landerer

Taxonomy of Evolution and Dependability. Integration Engineering SS 2009 Andreas Landerer Taxonomy of Evolution and Dependability Integration Engineering SS 2009 Andreas Landerer Agenda Informationen über Massimo Felici Definition zentraler Begriffe Inhalt des Artikels Kernaussagen des Artikels

Mehr

Geschäftsprozesse. Prof. Dr. W. Riggert. Individual- vs. Standardsoftware Geschäftsprozesse

Geschäftsprozesse. Prof. Dr. W. Riggert. Individual- vs. Standardsoftware Geschäftsprozesse Prof. Dr. W. Riggert Individual- vs. Standardsoftware Individualsoftware Individualsoftware wird für eine bestimmte Aufgabe in einem Unternehmen erstellt. Neben der expliziten Ausrichtung auf die spezifischen

Mehr

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Toolgestützte Prozessdokumentation Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Wir bieten unseren Kunden End-to-End Lösungen an Consulting Systems Integration

Mehr

BPM und egpm. Prozessbasierte Anforderungsanalyse, Fallstudie bei einem Kommunikationsunternehmen. Thorsten Fiege (Pegasystems) & Kai Meyer (C1 WPS)

BPM und egpm. Prozessbasierte Anforderungsanalyse, Fallstudie bei einem Kommunikationsunternehmen. Thorsten Fiege (Pegasystems) & Kai Meyer (C1 WPS) BPM und egpm Prozessbasierte Anforderungsanalyse, Fallstudie bei einem Kommunikationsunternehmen Thorsten Fiege (Pegasystems) & Kai Meyer (C1 WPS) C1 WPS GMBH //// Vogt-Kölln-Str. 30 //// 22527 HAMBURG

Mehr

Rhapsody in J Modellierung von Echtzeitsystemen

Rhapsody in J Modellierung von Echtzeitsystemen Rhapsody in J Modellierung von Echtzeitsystemen Tobias Schumacher tobe@uni-paderborn.de Rhapsody in J - Modellierung von Echtzeitsystemen p.1/17 Anspruch des Tools Einsatzbereiche/Features Modellierung

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Praxiseinheit: Prozessmanagement im Betrieb Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Verfasser: Knut Harms Das Werk und

Mehr

objectif / SOA /.NET Inhalt Technologien ObjectiF Beispiel Vergleich: ObjectiF Rational Rose Quellenverzeichnis 20.01.2008 Christian Reichardt 2 Technologien 20.01.2008 Christian Reichardt 3 Methodenaufruf

Mehr

Informationsmanagement in Organisationen Überblick

Informationsmanagement in Organisationen Überblick Informationsmanagement in Organisationen Überblick Wolfgang H. Janko Andreas Geyer-Schulz Stefan Koch Edward Bernroider Abteilung für Informationswirtschaft Institut für Informationsverarbeitung und Informationswirtschaft

Mehr

DATENBLATT. SemTalk 4

DATENBLATT. SemTalk 4 DATENBLATT SemTalk 4 SemTalk 4 - Technische Information SemTalk 4 ist ein objekt-orientiertes Modellierungswerkzeug für Geschäftsprozesse und Wissen, zu 100% kompatibel mit Microsoft Office. MINIMALANFORDERUNGEN

Mehr

Expert Paper. Vom Geschäftsprozessdesign zur Enterprise Architecture. Expert Paper - Mai 2006. Business Process Excellence

Expert Paper. Vom Geschäftsprozessdesign zur Enterprise Architecture. Expert Paper - Mai 2006. Business Process Excellence Expert Paper Expert Paper - Mai 2006 Vom Geschäftsprozessdesign zur Enterprise Architecture Business Process Excellence Vom Geschäftsprozessdesign zur Enterprise Architecture Die IT-Landschaften wachsender

Mehr

Software-Design. Definition Der Prozess Prinzipien Strategien und Methoden Notationen. Aufgabe. HS Mannheim

Software-Design. Definition Der Prozess Prinzipien Strategien und Methoden Notationen. Aufgabe. HS Mannheim Software- Der Strategien und ist der zum Definieren der Architektur, der Komponenten, der Schnittstellen und anderer Charakteristika (Datenstrukturen, Algorithmen etc.) eines Systems oder einer Komponente

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM)

Enterprise Architecture Management (EAM) your IT in line with your Business Enterprise Architecture Management (EAM) Unternehmensziele im Mittelpunkt der Informationstechnologie 2015 SYRACOM AG Part of Consileon Group Motivation für EAM In vielen

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

2. Prozessfux IT Service Management Tagung

2. Prozessfux IT Service Management Tagung 2. Prozessfux IT Management Tagung CMDB aus Sicht IT Management Priora Business Center "Balsberg", 21. Juni 2011 Raiffeisen Schweiz, Markus Beck, Bereichsleiter IT-Governance & s Version V1.0 Seite 1 AGENDA

Mehr

SQL Server 2005. Eine umfassende Einführung

SQL Server 2005. Eine umfassende Einführung SQL Server 2005 Eine umfassende Einführung E-Mail: petkovic@fh-rosenheim.de Lektorat: Barbara Lauer, Bonn Copy-Editing: Sandra Gottmann, Münster Satz: Just in Print, Bonn Herstellung: Birgit Bäuerlein

Mehr

Was ist Software-Architektur?

Was ist Software-Architektur? Was ist Software-Architektur? Stephan Schulze Martin Knobloch 28.04.2004 Seminar: Software-Architektur Humboldt Universität zu Berlin sschulze knobloch@informatik.hu-berlin.de Gliederung Begriffsbestimmung

Mehr

Sie erhalten einen kurzen Überblick über die verschiedenen Domänenkonzepte.

Sie erhalten einen kurzen Überblick über die verschiedenen Domänenkonzepte. 4 Domänenkonzepte Ziele des Kapitels: Sie verstehen den Begriff Domäne. Sie erhalten einen kurzen Überblick über die verschiedenen Domänenkonzepte. Sie verstehen die Besonderheiten der Vertrauensstellungen

Mehr

Modellieren mit der Unified Modeling Language: Klassen- und Objektdiagramme. 11. November 2014

Modellieren mit der Unified Modeling Language: Klassen- und Objektdiagramme. 11. November 2014 Modellieren mit der Unified Modeling Language: Klassen- und Objektdiagramme 11. November 2014 Überblick Was ist die Unified Modeling Language (UML)? die Standardmodellierungssprache für Softwaresysteme

Mehr

GESCHÄFTSPROZEßMODELLIERUNG UND VORGANGSBEARBEITUNG. 1. Notwendigkeit der Geschäftsprozeßbetrachtung

GESCHÄFTSPROZEßMODELLIERUNG UND VORGANGSBEARBEITUNG. 1. Notwendigkeit der Geschäftsprozeßbetrachtung 1 GESCHÄFTSPROZEßMODELLIERUNG UND VORGANGSBEARBEITUNG Helge Heß In: ZWF, 1995 (90) 7-8, S. 347-350. 1. Notwendigkeit der Geschäftsprozeßbetrachtung Das in den letzten Jahren forcierte Nachdenken über die

Mehr

2 Microsoft Windows Sharepoint Services 3.0

2 Microsoft Windows Sharepoint Services 3.0 2 Microsoft Windows Sharepoint Services 3.0 2.1 Grundlagen Zwei unterschiedliche Produkte: MS Windows Sharepoint Services (WSS): gratis MS Office Sharepoint Server (MOSS): kostenpflichtig ersetzt auch

Mehr

Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I)

Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I) Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I) Historisch Kulturelle Informationsverarbeitung Hauptseminar: KLIPS 2.0 Dozent: Prof. Dr. Thaller Referent:

Mehr

Wirtschaftsinformatik. Modellierungstutorium. Lösungen

Wirtschaftsinformatik. Modellierungstutorium. Lösungen Wirtschaftsinformatik Modellierungstutorium Lösungen Stand: 20.02.205 Bernhard Steffens Prof. Dr. Claus Brell mit Aufgaben von Prof. Dr. Jürgen Karla Prof. Dr. André Schekelmann Inhalt 1. Anforderungsanalyse

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Einführung in die Programmierung mit Java. Hörsaalübung

Einführung in die Programmierung mit Java. Hörsaalübung Einführung in die Programmierung mit Java Hörsaalübung Folie 1 Grundlagen der Objektorientierung Seit Anfang der Neunzigerjahre Standardmethode der Softwareentwicklung. Die OOP Objektorientierte Programmierung

Mehr

Softwareentwicklung mit UML

Softwareentwicklung mit UML Softwareentwicklung mit UML Die Unified Modeling Language im Projekteinsatz 2.12.2003, Seite 1 Übersicht 1 Einleitung 2 Die Unified Modeling Language (UML) 3 Vorgehensmodelle und UML 4 Ausblick 4.1 UML

Mehr

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Anhang Nr. 48: Wirtschaftsinformatik Das Fach ist bestanden, wenn 24 Leistungspunkte erworben wurden. Veranstaltungsform SWS Turnus Leistungspunkte Prüfungsform

Mehr

Towards Automated Analysis of Business Processes for Financial Audits

Towards Automated Analysis of Business Processes for Financial Audits Towards Automated Analysis of Business Processes for Financial Audits Michael Werner Universität Hamburg michael.werner@wiso.uni hamburg.de Max Brauer Allee 60 22765 Hamburg StB Prof. Dr. Nick Gehrke Nordakademie

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Rechnergestützte Steuerung von Behandlungspfaden im Krankenhaus als Grundlage für ein integriertes Wissensmanagement

Rechnergestützte Steuerung von Behandlungspfaden im Krankenhaus als Grundlage für ein integriertes Wissensmanagement Rechnergestützte Steuerung von Behandlungspfaden im Krankenhaus als Grundlage für ein integriertes Wissensmanagement Prof. Dr. Hermann Krallmann 1 und Dr. Michael Cebulla 2 1 Fachgebiet Systemanalyse und

Mehr

BPM Tool und Methodik zur Anforderungsaufnahme Ein Erfahrungsbericht der Henkel AG & Co. KGaA

BPM Tool und Methodik zur Anforderungsaufnahme Ein Erfahrungsbericht der Henkel AG & Co. KGaA BPM Tool und Methodik zur Anforderungsaufnahme Ein Erfahrungsbericht der Henkel AG & Co. KGaA Andreas Poss, Process Consulting IT September 2013 1 Agenda Wer wir sind Strategie zur kontinuierlichen Prozessverbesserung

Mehr

Model Driven Development einige wichtige Grundprinzipien

Model Driven Development einige wichtige Grundprinzipien Model Driven Development einige wichtige Grundprinzipien Johannes Scheier j@scheier software.ch Copyright by Scheier Software Engineering Seite 1 Inhalt Was ist Model Driven Development (MDD)? Was verspricht

Mehr

Präsentation bei ITAMKO 2012 Wien, 17. Oktober 2012. Dr. Jürgen Pitschke BCS Dr. Jürgen Pitschke www.enterprise-design.eu

Präsentation bei ITAMKO 2012 Wien, 17. Oktober 2012. Dr. Jürgen Pitschke BCS Dr. Jürgen Pitschke www.enterprise-design.eu Architektur, Methode, Prozess Handwerkszeug für den Business Analysten Welche Rolle spielt die Unternehmensarchitektur in einer Modellierungsmethodik für Fachmodelle? Präsentation bei ITAMKO 2012 Wien,

Mehr

Welche Edition von Visio 2010 ist für Sie am besten geeignet?

Welche Edition von Visio 2010 ist für Sie am besten geeignet? Welche Edition von 2010 ist für Sie am besten geeignet? Vergleichen Sie die wichtigsten jeder Microsoft 2010-Edition, und erfahren Sie, welche für Sie und Ihr Unternehmen geeignet ist. Wichtige Vorlagen

Mehr

ORACLE Business Process Analysis Suite Entwurf zur methodischen Integration

ORACLE Business Process Analysis Suite Entwurf zur methodischen Integration ORACLE Business Process Analysis Suite Entwurf zur methodischen Integration von Dirk Stähler (OPITZ CONSULTING GmbH) ORACLE wird die Fusion Middleware Plattform um das Prozessmanagementwerkzeug ARIS erweitern.

Mehr

Von der UML nach C++

Von der UML nach C++ 22 Von der UML nach C++ Dieses Kapitel behandelt die folgenden Themen: Vererbung Interfaces Assoziationen Multiplizität Aggregation Komposition Die Unified Modeling Language (UML) ist eine weit verbreitete

Mehr

Prozessorientierte Organisation des Metadatenmanagements für Data-Warehouse-Systeme

Prozessorientierte Organisation des Metadatenmanagements für Data-Warehouse-Systeme Prozessorientierte Organisation des Metadatenmanagements für Data-Warehouse-Systeme DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG) zur Erlangung

Mehr

Informationsflut bewältigen - Textmining in der Praxis

Informationsflut bewältigen - Textmining in der Praxis Informationsflut bewältigen - Textmining in der Praxis Christiane Theusinger Business Unit Data Mining & CRM Solutions SAS Deutschland Ulrich Reincke Manager Business Data Mining Solutions SAS Deutschland

Mehr