Management Cockpit War Room Ziele, Funktionsweise und Zukunftsperspektiven eines (noch) ungewöhnlichen, aber hocheffektiven Managementinstruments

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Management Cockpit War Room Ziele, Funktionsweise und Zukunftsperspektiven eines (noch) ungewöhnlichen, aber hocheffektiven Managementinstruments"

Transkript

1 Controlling, Heft 6, Juni Controlling + Computer Jürgen H. Daum ist Management Adviser, Finance & Unter- nehmenssteuerungs- Experte und Chief Solution Architect der Business Solutions Architects Group EMEA bei der SAP, Walldorf. Vor seiner Zeit bei SAP warerkaufmännischerleiter eines mittelständischen Unternehmens. Website: Management Cockpit War Room Ziele, Funktionsweise und Zukunftsperspektiven eines (noch) ungewöhnlichen, aber hocheffektiven Managementinstruments Jürgen H. Daum War Rooms sind seit langem im militärischen Bereich bekannt. Inzwischen wird das Konzept auch im kommerziellen Sektor zur Steuerung von Unternehmen erfolgreich angewendet. Ein Management Cockpit War Room baut auf den Erkenntnissen der Neurowissenschaft und der Raumergonomie auf und verbindet diese mit modernen Unternehmenssteuerungstechniken und den Mitteln der Informationstechnologie. Anwender berichten über eine deutliche Verbesserung der strategischen Entscheidungsfähigkeit, der Qualität von Managemententscheidungen, der Managementkommunikation und der Produktivität des Managementteams. Außerdem wird die benötigte Zeit für Management-Review Meetings signifikant verkürzt. Dies bedeutet in Summe eine deutliche Steigerung der Effizienz und Effektivität der Managementprozesse und der Arbeit eines Managementteams. Der vorliegende Beitrag stellt die Ziele, die Funktionsweise, und die Erfahrungen von Anwendern des Management Cockpit War Room Konzeptes vor. Abschließend wird auf die Zukunftsperspektiven in Hinblick auf die Verbesserung der Produktivität des Management Workers ein Thema, das in Zukunft ganz oben auf deragendaderunternehmenstehenwird undaufdiekünftigenanforderung an Manager und Controller eingegangen. 1. Einführung Wenn man in Großbritannien gegenüber Managern oder Controllern den Begriff War Room erwähnt, weiß in der Regel jeder sofort, was gemeint ist: nämlich eine Art Kommandoraum, von dem aus ein Team von Führungskräften möglichst effektiv und geschützt vor Störungen und negativen Umwelteinflüssen eine Operation steuern kann. Der Begriff wurde durch Winston Churchill, dem ehemaligen britischen Premierminister, einer breiteren Öffentlichkeit bekannt. Dieser hatte sich im zweiten Weltkrieg mit seinem Kriegskabinett in die unterirdischen Cabinet War Rooms im Stadtteil Whitehall in London, unweit von Regierungssitz und Parlament, zurückgezogen, um ohne Unterbrechung durch deutsche Luftangriffe und ohne Gefahr für Leib und Leben die Regierungsgeschäfte fortführen und vor allem die englische Kriegsmaschinerie leiten zu können. Am 27. August 1939 wurden die Cabinets War Rooms in Betrieb genommen eine Woche vor dem deutschen Angriff auf Polen und der darauffolgenden Kriegserklärung Englands an Deutschland. Kurz nachdem Winston Churchill im Mai 1940 Premierminister wurde, hatte er die Cabinets War Rooms besichtigt und soll bei dieser Gelegenheit gesagt haben This is the room from which I will direct the war. Seit 1981 können die Cabinet War Rooms in London in nahezu unverändertem Orginalzustand von jedermann besichtigt werden (siehe iwm.org.uk/). Dort findet man den so genannten Map Room der Kartenraum und gleichzeitig das Informationszentrum der Cabinet War Rooms.

2 312 Controlling, Heft 6, Juni 2006 Controlling + Computer Abb. 1: Beispiel eines Management Cockpit War Rooms (Quelle: N.E.T. Research) Die Wände sind von der Decke bis zum Boden mit riesigen Landkarten bedeckt, die die Kriegsschauplätze im Atlantik, in Europa und im Fernen Osten darstellen. Die Sitzungen des Kriegskabinetts fanden im Cabinet Room statt, der größte Raum der Cabinet War Rooms und quasi das Regierungszentrum während des Krieges. Hier hielt Churchill auch die Sitzungen mit seinem Defence Committee ab, das sein Hauptforum für die Kriegsführung darstellte. Churchill schätze an den Cabinet War Rooms, dass sich alle wesentlichen Funktionen in enger räumlicher Nähe befanden: Map Room, Cabinet Room, die Büros bzw. Meetingräume der Stabsmitarbeiter und auch das Telefon im Transatlantic Telefon Room mit der verschlüsselten Direktleitung zum amerikanischen Präsidenten. Churchill verbrachte sogar öfter die Nacht in den Cabinet War Rooms, in einem eigens dafür vorgesehen Privatraum, wenn es nach einer Sitzung aufgrund eines Bombenangriffs zu gefährlich war, nach Downing Street Number 10, seinem Dienstsitz und Wohnung, heimzukehren. 2. Vom Military War Room zum Management Cockpit War Room Das War Room Konzept, das dem militärischen Bereich entstammt und bereits vor dem zweiten Weltkrieg bekannt war, findet heute auch Anwendung im kommerziellen Bereich, nämlich zur Führung und Steuerung von Unternehmen in Form von Management Cockpit War Rooms (siehe Abb. 1). N.E.T. Research, einebrüsseler Firma, spezialisiert auf das Thema Management Cockpit (siehe hat bereits eine ganze Reihe von Unternehmen in Europa und Amerika bei der Implementierung solcher War Rooms unterstützt und das Management und die so genannten Cockpit Officers bei der Nutzung beraten und geschult. Besucht man einen solchen Corporate War Room, z. B. bei Siemens Belux in Brüssel, dem Siemens Regionalzentrum für die Benelux-Länder, kann man sofort die Parallelen zu den Cabinet War Rooms in London erkennen: Auch dieser Raum hat keine Fenster. An den Wänden befinden sich, ähnlich wie im Map Room der Cabinet War Rooms, große Schautafeln hier mit den letzten Informationen über das Geschehen auf dem Markt und im Unternehmen. Im Gegensatz zu den Cabinet War Rooms sind hier aber beide Funktionen, Map Room und Cabinet Room,

3 Daum, Management Cockpit War Room Controlling, Heft 6, Juni in einem Raum vereint: über die Funktion als Informationszentrum hinaus dient der Management Cockpit War Room gleichzeitig als Decision Room, der effektive Entscheidungsmeetings eines Teams von Führungskräften unterstützen soll. 3. Wozu benötigt ein Unternehmen einen Management Cockpit War Room? Es sind im wesentlichen zwei Gründe, die Unternehmen und Manager für den Einsatz eines Management Cockpit War Rooms nennen: ) Die managementgerechte, entscheidungsorientierte und damit problemfokussierte Bereitstellung und visuelle Aufbereitung von Informationen für eine Gruppe von Managern ) Die effektive Unterstützung der Arbeit eines Management-Teams und der entsprechenden Kommunikations-, Analyse- und Entscheidungsprozesse Der erste Punkt betrifft das Thema Management Information Management, das in den meisten Unternehmen trotzt einer umfassenden vorhandener IT-Infrastruktur oft noch schlecht gelöst ist bzw. überhaupt nicht systematisch adressiert wird: Manager werden mit einer Vielzahl von Daten bombardiert, die meist für die anstehenden Entscheidungen nicht relevant sind. Oft existiert keine klare Policy, was überhaupt gemessen werden und berichtet werden soll. Dahinter steht ein grundsätzliches Problem. Gemeint ist die begrenzte Informationsverarbeitungsfähigkeit des menschlichen Gehirns, die der heutigen Informationsflut in einer globalen, dynamischen und offenen Wirtschaft nicht gewachsen ist. Untersuchungen von Prof. Patrick Georges, dem Erfinder des Management Cockpit War Rooms (siehe haben ergeben, dass das menschliche Gehirn mit einem Informationsstrom, dem etwa 800 Zeichen pro Minute entsprechen, gerade noch effektiv umgehen kann, dass aber Führungskräfte heute im Durchschnitt mit einer Informationsdichte von mindestens 4000 Zeichen pro Minute konfrontiert werden (vgl. das Interview mit Patrick M. Georges: Daum, 2002a). Um diese Herausforderung zu meistern und um den Überblick und die Steuerungsfähigkeit nicht zu verlieren, ist eine intelligente, zielgerichtete Reduktion dieses Informationsstroms und eine Rationalisierung der Informationsverarbeitung und der Entscheidungsprozesse erforderlich. Mit Rationalisierung ist zum einen die Standardisierung der Management- Informationen im Unternehmen gemeint, damit jeder im Management- Team, aber auch im Rest der Organisation, das gleiche Verständnis zu einem Berichtsobjekt oder einer Kennzahl hat. Darüber hinaus aber auch die Auswahl der relevanten Informationen und allgemeine Regeln, wie damit im Entscheidungsprozess umgegangen wird. Denn wie Patrick Georges bei seinen Untersuchungen auch feststellte, sind Manager ziemlich schlecht in der korrekten Einschätzung der Eintrittswahrscheinlichkeit bestimmter Ereignisse: Sie tendieren dazu, große Risiken zu unterschätzen und kleine zu überschätzen. Auch sind sie gegenüber möglichen Verlusten empfindlicher als gegenüber möglichen Gewinnen und neigen deshalb dazu, mehr dafür zu tun, ein kleines Verlustrisiko zu vermeiden als eine große Gewinnchance zu fördern. Durch die Standardisierung der Entscheidungsprozesse mittels des Management Cockpits soll dies vermieden werden. Darüber hinaus muss es aber auch möglich werden, die gemeinsame Intelligenz, also die intellektuellen Synergien eines Managementteams, besser zu nutzen, um die Informationsverarbeitungs- und Entscheidungsfähigkeit des Managementteams insgesamt zu verbessern dies betrifft den zweiten Punkt. Ein gutes Managementteam zeichnet sich durch Vielfalt aus: es gibt unterschiedliche Fähigkeiten und unterschiedliche Verantwortlichkeiten für unterschiedliche Themen und deshalb natürlich auch unterschiedliche Sichtweisen auf das Unternehmen und sein Umfeld. Ein wesentliches Ziel des Management Cockpit War Room-Konzeptes ist es, einen gemeinsamen Kommunikationsrahmen zu schaffen, der das Team in die Lage versetzt, die unterschiedlichen Sichten wirklich zu nutzen und unproduktive Konfliktsituationen zu vermeiden. Dies erfolgt: ) durch die Bereitstellung einer gemeinsam erarbeiteten und definierten Informationsbasis, die auch im Rahmen der Management Cockpit Meetings systematisch überprüft und á jour gehalten wird, ) durch eine entsprechend ergonomische Gestaltung des Raums und der Informationsvisualisierung, ) durch speziell gestaltete und standardisierte Kommunikations- und Entscheidungsprozesse, denen man vor, während und nach einem Management Cockpit Meeting folgt und schließlich ) durch eine Reihe von Verhaltensregeln, die eine optimale Kommunikation und Entscheidungsfindung unterstützen sollen. Ziel ist vor allem die Verbesserung der Produktivität und Effektivität eines Management Teams. Ein Management Cockpit zu schaffen, bedeutet ein Team zu schaffen schreibt Patrick Georges in seinem Buch (vgl. Georges, 2002, S. 4). Das Management Cockpit War Room- Konzept steht damit in der Tradition des französischen Tableau de Bord- Konzeptes, das bereits seit über vier Jahrzehnten in Frankreich und in französischen Unternehmen genutzt wird, und integriert wesentliche Elemente dieses Steuerungsansatzes. Darüber hinaus integriert das Management Cockpit War Room-Konzept auch die wesentlich jüngere Balanced Scorecard. Vom Tableau de Bord-Konzept wird vor allem auch der ausgeprägte Fokus auf die Kommunikationsunterstützung

4 314 Controlling, Heft 6, Juni 2006 Controlling + Computer Navigationspfad 4 Walls War Room MIS Die 6 häufigsten Fragen Intranet (Manager) 6 Logical Views 4 Visualiserungsebenen Flight Deck (Cockpit Officer) Blue Wall: Wie sieht es mit unseren Ressourcen aus? Verfügen unsere Mitarbeiter über die richtigen Fähigkeiten? Sind unsere Mitarbeiter zufrieden? Verbessern wir uns im Hinblick auf pünktliche Lieferung? Verbessern wir die Qualität? Verbessern wir unsere Produktivität? Wieviel Finanzmittel stehen für Investitionen zur Verfügung? Black Wall: Erreichen wir unsere Gesamtziele? Erreichen wir unsere Ziele? Welches sind die 6 schlechtesten Indikatoren? Ist unsere Konzernmutter zufrieden? Wie steht der kritische Geschäftsbereich da? Reduzieren wir wie geplant unsere Kosten? Sind unsere Kunden zufrieden? Red Wall: Welches sind die Hindernisse? Wie entwickeln sich unsere Kunden? Was tun die Wettbewerber? Wie entwickeln sich die allgemeinen externen Faktoren? Wie entwickelt sich der rechtliche Rahmen? Wie entwickeln sich unsere Einkaufspreise? Wie entwickelt sich unsere Branche? White Wall: Wie geht es unseren (strategischen) Projekten? Abb.2:ImManagementCockpit werden die Informationen aufden vier Walls kombiniert mit einer speziellen ergonomischen Navigation präsentiert und Visualisierung aufgegriffen (vgl. Daum, 2005), der unter ergonomischen Human Intelligence Management Aspekten und im Hinblick auf die Verbesserung der Produktivität und Effektivität von Management-Teams gezielt weiterentwickelt wurde. 4. Konzept und Funktionsweise Das Management Cockpit War Room Konzept versucht individuelle Manager-Intelligenz mit übergreifenden Managementprozessen mittels der Unterstützung durch die Erkenntnisse des Human Intelligence Management, durch Informationstechnologie und durch eine ergonomischer Office-Architektur optimal zu kombinieren. Zentrales Element eines Management Cockpit War Rooms ist das so genannte Wall Display System mit der Black Wall, der Blue Wall, der Red Wall und, meist etwas abseits, der White Wall (siehe Abb. 2). Die vier Walls repräsentieren die vier wesentlichen Schritte des Entscheidungsprozesses und geben Antworten auf folgende Fragen: (1) Wo stehen wir in Bezug auf unsere Gesamtziele? (Black Wall mit den Hauptindikatoren die Black Wall integriert übrigens die Balanced Scorecard, wenn eine solche zum Einsatz kommt) (2) Wie sieht es mit unseren Ressourcen aus? Was können wir tun? (Blue Wall mit detaillierten Indikatoren und Informationen zu Ressourcen und internen Prozessen) (3) Welches sind die (externen) Hindernisse und kritischen Erfolgsfaktoren, die zur Zielerreichung überwunden werden müssen? Wo müssen wir agieren? (Red Wall mit detaillierten Indikatoren und Informationen zu Kunden, Markt und Wettbewerb) (4) Welche sind die kritischen Entscheidungen, die jetzt getroffen werden müssen? (White Wall mit Informationen zu früher vereinbarten, laufenden Maßnahmen, über strategische Projekte etc.) Die Visualisierung der Information erfolgt über die so genannten sechs LogicalViews jewall,dieantworten auf die sechs wichtigsten Fragen je

5 Daum, Management Cockpit War Room Controlling, Heft 6, Juni Wall mittels jeweils sechs Frames geben, die wiederum die grafischen Charts bzw. die Antworten auf die Fragen enthalten (siehe Abb. 3). Weshalb gerade jeweils sechs? Dies hängt mit den spezifischen Informationsverarbeitungskapazitäten des menschlichen Gehirns zusammen. Denn unser Kurzzeitgedächtnis, das ist unser Arbeitsgedächtnis, verfügt nur über eine geringe Speicherkapazität von etwa sieben Informationseinheiten. Wir können sieben verschiedene Informationen bis zu etwa zehn Minuten behalten, aber wir haben Probleme, zehn zu behalten. Wenn zusätzliche Informationseinheiten gespeichert werden sollen, werden dafür die zuerst gespeicherten vergessen. Es sollen deshalb je Thema nicht mehr als sechs Informationseinheiten präsentiert werden. Die Manager haben dann die Chance, ein Thema bzw. die Antwort auf eine Frage aus allen (sechs) Perspektiven gleichzeitig zu betrachten, bevor sie Bilanz ziehen bzw. eine Entscheidung treffen, und haben zusätzlich noch einen Speicherplatz frei z. B. um sich das Ergebnis der Diskussion zur vorhergehenden Frage zu merken (vgl. das Interview mit Patrick M. Georges: Daum, 2002a). Die Visualisierung der Informationen (der Antworten) erfolgt auf vier Ebenen (siehe Abb. 4): ) Ebene 1 zeigt den Gesamtstatus eines Logical Views in Form einer Ampelfarbe. ) Ebene 2 stellt innerhalb eines Logical Views den zugrundeliegenden Sachverhalt über eine Grafik so dar, dass Manager die jeweilige Situation mit einem Blick erfassen können. ) Ebene 3 zeigt die Zeitreihen-Details in Form von Trendkurven, Säulenoder Balkendiagrammen etc. ) Ebene 4 ermöglicht den Drill Down auf die zugrundeliegenden Zahlen, Tabellen und Reports (dies erfolgt dann mittels des so genannten Flight Decks siehe unten). Quelle: N.E.T. Research Abb. 3: Die Logical Views der Black Wall Das Wall Display System ist statisch je Meeting, wird aber meetings-spezifisch mit Informationen vor Beginn durch den Cockpit Officer bestückt. Die über das Wall-Display System präsentierten Informationen stellen dann die Basis-Informationen zur Agenda des jeweiligen Meetings dar. Dynamisch können Zusatzinformationen über das so genannte Flight Deck abgerufen werden. Dabei handelt es sich um ein Computer-System im Management-Cockpit Raum, das an das Management-Informationssystem des Unternehmens angeschlossen ist und mittels einer Management Cockpit Softwareanwendung z. B. den Aufruf eines Logical Views in elektronischer Form erlaubt, zu dem eine Detailanalyse erfolgen soll. Dort können dann direkt online im Meeting durch den so genannten Cockpit Officer interaktiv Detailanalysen für die Meetingteilnehmer durchgeführt werden. Das Flight Deck dient auch dem Cockpit Officer zur Vorbereitung und Informationsbestückung des Wall Display Systems für bestimmte Meetings. Im System können unterschiedliche Management Cockpits für unterschiedliche Meetings (z. B. mtl. Management Review Meeting, Sales Meeting, Meeting eines Projektteams etc.) abgelegt und dann bei Bedarf aufgerufen werden. Die Meetings werden vom Chief Cockpit Officer, meist der Leiter Controlling, und dem Cockpit Officer, seinem Assistenten, vorbereitet, indem am Flight Deck sowohl der aktuelle Status des beim Meeting zu behandelnden Bereichs (Gesamtunternehmen, Geschäftsbereich, Shared Service Bereich, Großprojekt im Bereich F+E oder Kundenprojekt etc.) als auch der Status der beim letzten Meeting beschlossenen Maßnahmen analysiert wird.objekte,dieauf Rot stehen, kommen automatisch auf die Agenda. Jeder Teilnehmer hat vor dem Meeting zur Vorbereitung und nach dem Meeting zur Nachbereitung Zugang zur elektronischen Version seines Management Cockpits über das Intranet (in Form der gleichen Softwareanwendung, die im Rahmen des Flight Deck zum Einsatz kommt). Beim Meeting selbst sind dann keine, über die Instrumente des Management Cockpits hinausgehende Informationen, etwa individuelle Powerpoint-Präsentation der Geschäftsbereiche, zugelassen. Damit soll vermieden werden, dass einzelne Aspekte von den Betroffenen über- oder unterbetont werden und so das Bild verfälscht wird. Neben diesen regulären Meetings wird der Management Cockpit War Room

6 316 Controlling, Heft 6, Juni 2006 Controlling + Computer Ebene 1: Gesamtstatus des Logical View / zur Frage Erreichen wir unsere Ziele? (GELB) Ebene 2: Visualisierung des zugrunde liegenden Sachverhalts Auftragseingangsziel GELB To be watched ROT Action required GRÜN o.k. GELB To be watched Wert letztes Meeting Aktueller Wert Umsatzziel Ebene 3: Visualisierung der Details (Zeitreihe) Auftragseingang Umsatz Ebene 4: Interaktive Online- Analyse von Detailzahlen Region Produkte Kunden Abb. 4: Beispiel für die vier Visualisierungsebenen und die entsprechende Navigation in der Analysephase. in den Anwenderunternehmen aber auch für so genannte Ad-hoc Crisis Meetings eingesetzt. Dies geschieht immer dann, wenn einer der wichtigen erfolgskritischen Indikatoren zwischen den regulären Meetings sich so negativ entwickelt, dass das nächste reguläre Meeting nicht abgewartet werden kann. 5. Implementierung und Nutzen Anwender des Management Cockpit War-Rooms-Konzepts sehen den Implementierungsprozess als wesentlichen Bestandteil des Endproduktes und sagen übereinstimmend, dass dieser Prozess bereits wesentlichen Nutzen gestiftet hat. Die Implementierung eines Management Cockpit War Rooms erfolgt nämlich unter starker Einbeziehung des Managements. Die Manager, die späteren Nutzer, sollen selbst entscheiden, wie ihr zukünftiges Cockpit aussehen soll. Häufig ist dies auch das erste mal, dass das Managementteam gemeinsam im Detail eine einheitliche Sicht auf das Unternehmen und dessen Zukunft erarbeitet. Wichtig ist dabei, dass das Momentum aufrecht erhalten wird. Deshalb soll ein Management Cockpit relativ schnell operativ werden. Typischerweise erfolgt bereits nach drei Monaten das erste Management Cockpit Meeting. Allerdings konzentriert man sich dabei zunächst auf die wichtigsten Indikatoren und es ist erst einmal nur die Black Wall mit Informationen bestückt. Die anderen Bereiche folgen dann schrittweise. Guy Bourdon, Chief Consultant bei Siemens Belux, der Initiator hinter der Einführung des Managment Cockpit War Rooms in seinem Unternehmen, beschriebt den Unterschied des heutigen Management Cockpit War Roombasierten Ansatzes im Vergleich zu früher: Ich denke, der wesentliche Unterschied ist, dass wir heute in der Lage sind, die Verbindung zwischen der Realität des Tagesgeschäfts und der Strategie nicht nur einmalig bei der Planung herzustellen, sondern diese Verbindung in das Tagesgeschäft hineinzutragen und quasi täglich neu herzustellen. Das ist der wichtigste

7 Daum, Management Cockpit War Room Controlling, Heft 6, Juni Punkt und das war früher so nicht möglich. Der zweite Punkt ist der wesentlich breitere, holistischere Ansatz, also über die Financials hinaus. Der Fokus liegt heute mehr auf den Performance Treibern und auf dem Risk Management. Dies bedeutet in der Konsequenz mehr Sustainability, also ein mehr proaktives Performance Management. [...] Im Ergebnis gibt es heute viel mehr bereichsübergreifendes Lernen und Verstehen, obwohl wir viel weniger Zeit für die Review Meetings aufwenden müssen, als früher. [...] Wir brauchen heute für das Quarterly Controlling Meeting eines Geschäftsbereichs [im Management Cockpit War Room] typischerweise 60 Minuten. Früher haben wir dafür zwei bis vier Stunden benötigt (Daum/Bourdon, 2005). Ghislain Malcorps, ehemaliger Financial Controller von Iglo Ola, eine Tochtergesellschaft des Unilever-Konzerns in Belgien und ebenfalls Nutzer eines Management Cockpit War Rooms ergänzt dies: Das Management Cockpit ist ein hervorragendes Tool, um in einem Unternehmen zu einer Fokussierung im Hinblick auf die Unternehmensstrategie zu kommen und es dem Managementteam zu ermöglichen, sich im Tagesgeschäft mehr auf strategische Fragen zu konzentrieren. Außerdem ist es ein hervorragendes Tool zur Erfassung des Management-Know-hows einer Organisation. Die Veränderungen in der personellen Zusammensetzung unseres Boards während der Implementierungsphase haben gezeigt, dass es eine höhere Rotation der Mitglieder, die in multinationalen Unternehmen häufig vorkommt, wesentlich erleichtert. Der Grund hierfür ist, dass es die Erfahrungen und das Managementwissen der Vergangenheit speichert sowie eine intelligente und effiziente Dokumentation für die neu Hinzukommenden ist (Daum, 2002b, S. 397). 6. Fazit und Zukunftsperspektiven Das Management Cockpit War Room Konzept hat sich bereits in zahlreichen Unternehmen als hocheffektives Managementinstrument zur Verbesserung der Entscheidungsqualität von Managementteams und deren Produktivität erwiesen. Dies ist ein erster Schritt in die richtige Richtung. Denn die Qualität von Managemententscheidungen und die Produktivität von interdisziplinären Managementteams wird in einer hochdynamischen offenen Weltwirtschaft wesentlich mehr als in der Vergangenheit für Unternehmen aller Branchen zu einem entscheidenden Erfolgsfaktor werden. Allerdings stehen wir dabei erst am Anfang einer interessanten Entwicklung. Peter F. Drucker, der Altmeister zum Thema Management schrieb: The most important, and indeed the truly unique, contribution of management in the 20th century was the fifty-fold increase in the productivity of the MANUAL WORKER in manufacturing. The most important contribution management needs to make in the 21 st century is similarly to increase the productivity of KNOWLEDGE WORK and the KNOWLEDGE WORKER (Drucker, 1999, S. 135). Und das betrifft auch und vor allem die Manager selbst. Denn Management Work ist Knowledge Work. Und das gilt heute mehr denn je. Denn das Management muss die komplexen Geschäftsmodelle und Strukturen der heutigen Unternehmen und virtuellen Unternehmen (Partnernverbund) in einem hochdynamischen Umfeld kurzfristig, mittelfristig und langfristig im Blick und im Griff behalten. Das erfordert Systems Thinking und eine Balanced Strategy (vgl. das Interview des Autors mit David P. Norton, Miterfinder der Balanced Scorecard: Daum, 2002c) und stellt so nicht nur eine Herausforderung in Bezug auf das Management-Knowledge Management dar, sondern gefährdet durch die wachsende Komplexität und Dynamik des Steuerungsobjektes noch zusätzlich die Management-Produktivität. Zum Thema Verbesserung der Produktivität des Management Workers gibt es deshalb im Top-Management, gerade der großen Unternehmen mit einer hochkomplexen globalen Organisation, inzwischen ein hohes Problembewusstsein. So wurde ich vor einiger Zeit von einem angloamerikanischen Konzern angesprochen, wo man sich in der Zentrale für das Management Cockpit War Room Konzept interessierte. Wie sich dann herausstelle, ging es jedoch um wesentlich mehr. Der CEO hatte den Auftrag an seinen Stab gegeben, einen Vorschlag für ein neues Konzept für das Corporate Center zu entwickeln, das die heute notwendige Arbeitsweise des Top-Managements besser unterstützt. Also: mehr Fokus auf Strategie und Weiterentwicklung des Konzerns / Vermeiden des reinen Abtauchens in die Details des Tagesgeschäfts; Verbesserung der Arbeitsproduktivität der einzelnen Senior Managers, aber auch des Management-Teams insgesamt etc. Ziel war einerseits das Schaffen einer Büroumgebung die es möglich macht, einzeln und auch in Teams produktiver und kreativer zu arbeiten, und andererseits einer Informations- und Kommunikations-Infrastruktur, die den Blick auf das Wesentliche erleichtert und die Kommunikations- und Entscheidungsprozesse optimal unterstützt. Das neue Corporate Center, über das man bei dem Konzern nachdachte, sollte flexibel gestaltbare individuelle Arbeitsplätze mit die Kommunikation fördernden Räumen für informelle Meetings und Konferenzräumen für formelle, strukturierte Meetings optimal verbinden. Hinzu kommen sollten Räume, in die man sich für ein konzentriertes individuelles Arbeiten zurück ziehen kann ( Bibliothek ). Dies sollte um Kommunikationseinrichtungen (für z. B. Videokonferenzen) und War Rooms für Management Review Meetings ergänzt werden. Und alles sollte in enger räumlicher Nähe platziert werden wie in den Cabinet War Rooms.

8 318 Controlling, Heft 6, Juni 2006 Controlling + Computer Ein anderes Beispiel in diesem Zusammenhang ist der Flugzeughersteller Boeing. Dort hat man im Rahmen eines Projekts mit dem Namen für den Geschäftsbereich Operations Fleet Support (OFS), der für die Wartung und Reparatur der Flugzeuge zuständig ist, mit einem neuen, an ergonomischen und Kommunikationsanforderungen orientierten Office-Design experimentiert. Dies sollte, ähnlich wie im vorherigen Beispiel, die Kommunikation zwischen den unterschiedlichen funktionalen Teams im Geschäftsbereich und dem Senior Management verbessern. Das Ergebnis ist beeindruckend: Kosteneinsparungen von 3,5 Million Dollar pro Jahre bei gleichzeitig dramatischen Verbesserungen der Arbeitsproduktivität (vgl. Hunt/Poltrock, 1999). Die Lösung zur Verbesserung der Produktivität des Management Workers, ist aber, wie das Beispiel Management Cockpit War Room zeigt, wohl nicht allein im Bereich Management-/Controllingtechnik zu suchen. Vielmehr bedarf es einer interdisziplinären Kombination ganz unterschiedlicher Techniken und Disziplinen: z. B. der Ergonomie / Neurowissenschaft, Organisationstechnik, (Innen-)Architektur, Unternehmenssteuerungs- und Managementtechnik, Informationstechnik und Personalentwicklung. Stichwörter ) Management Cockpit ) Management-Produktivität ) Performance-Management ) Strategie-Management ) War Room Summary War rooms have long been known in military circles. Now the concept is also successfully applied in the business arena as Management Cockpit War Rooms. The concept combines the insights of neuroscience and room ergonomics with modern enterprise management techniques and information technology. Users report about significant improvements in strategy management, in the quality of management decisions, in management communication, and in the productivity of the management team. In addition, management reviews take only a fraction of the time they used to. Result: more efficient and effective management processes and more productive management workers. Keywords ) Management Cockpit ) Management Productivity ) Performance Management ) Strategy Management ) War Room Fortschritte in dieser Richtung werden nicht nur die Anforderungen an die Manager selbst, sondern auch an deren Stabsmitarbeiter, z. B. den Controllern, verändern und diese vor neue Herausforderungen stellen. Die Erfahrungen der Management Cockpit War Room Anwender zeigen bereits, wohin die Reise in etwa gehen wird. Denn besonders der Chief Cockpit Officer (dies ist in der Regel der leitende Controller) benötigt zur erfolgreichen Bewältigung seiner Rolle nicht nur analytische Stärke, die klassische Domäne der Controller, sondern auch Kommunikationsstärke, Organisationstalent, diplomatisches Geschick und die Fähigkeit, gegenüber einem Team von Senior Managern als gestaltender Moderator aufzutreten und, trotz dem verlangten Fokus auf das Detail, das Gesamtbild nicht aus dem Blick zu verlieren und das Management-Team in der Diskussion immer wieder darauf zurück führen zu können. Literatur Daum, J.H. / Bourdon, G.,Strategy&Performance Management bei Siemens Belux und die Rolle des Management Cockpit War Rooms. Ein Interview mit Guy Bourdon, Chief Consultant, Siemens Belux. in: Daum, J.H. (Hrsg.), Beyond Budgeting: Impulse zur grundlegenden Neugestaltung von Unternehmensführung und -steuerung, München, 2005, S Eine Kurzfassung ist verfügbar unter: news/11_01_2005_d.htm. Daum, J.H., Tableau de Bord. Besser als die Balanced Scordcard?, in: Der Controlling Berater, Heft 7, Dezember 2005, Gruppe 2, S Daum, J.H., Interview mit Patrick M. Georges: Wie können Manager ihrer persönliche Produktivität verbessern? in: Daum, J.H.,Intangible Assets oder die Kunst, Mehrwert zu schaffen, Bonn 2002a, S Auch verfügbar unter: daum.com/news/12_29_2004.htm. Daum, J.H., Intangible Assets oder die Kunst, Mehrwert zu schaffen, Bonn 2002b. Daum, J.H., Interview mit David P. Norton, Miterfinder der Balanced Scorecard. In: Daum, J.H., Intangible Assets oder die Kunst, Mehrwert zu schaffen, Bonn 2002c, S Eine Kurzfassung ist verfügbar unter: 18_2001_d.htm. Drucker, P.F., Management Challenges for the 21st Century, New York Georges, P.M., Le management cockpit. Des tableau de bord qui vont á l essentiel, Paris Hunt, R./Poltrock, S.E., Boeing Operations Fleet Support. A case study in Integrated Workplace Design, in: Streitz, N.A./Siegel, J./Hartkopf, V./Konomi, S. (Hrsg.), Cooperative Buildings: Integrated Information, Organizations and Architecture. Proceedings of the Second International Workshop on Cooperative Buildings (CoBuild 99), Pittsburgh, USA, October 1 2, Heidelberg 1999, S

Wissensmanagement. Prof. Dr. David Krieger. www.ikf.ch. D. Krieger 2012

Wissensmanagement. Prof. Dr. David Krieger. www.ikf.ch. D. Krieger 2012 Wissensmanagement Prof. Dr. David Krieger www.ikf.ch Herausforderung The most important contribution of management in the 20 th century was the fifty-fold increase in the productivity of the MANUAL WOKER

Mehr

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Autor: Jens Blank Juli 2012 Wassermann AG Westendstraße 195 80686 München www.wassermann.de Zusammenfassung Über traditionelle Ansätze

Mehr

Social Media trifft Business

Social Media trifft Business Social Media trifft Business Intelligence Social Media Analysis als Teil der Unternehmenssteuerung Tiemo Winterkamp, VP Global Marketing Agenda Social Media trifft Business Intelligence Business Intelligence

Mehr

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM 5. IIR Forum BI, Mainz, Sept. 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed CeBIT 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed Industrialisierung, Agilität und Compliance die Rolle von Performance Management

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT

PERFORMANCE MANAGEMENT Seminar: Controlling HS Bremerhaven Roman Allenstein und Benno Buhlmann PERFORMANCE MANAGEMENT GLIEDERUNG Was ist das Performance Management Bestandteile und Theorien Aktivitäten im Performance Management

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Brainloop Secure Boardroom

Brainloop Secure Boardroom Brainloop Secure Boardroom Efficient and Secure Collaboration for Executives Jörg Ganz, Enterprise Sales Manager, Brainloop Switzerland AG www.brainloop.com 1 Is your company at risk of information leakage?

Mehr

Management Excellence und Entrepreneurship - Anforderungen an Finanzen/Controlling, Personal, IT, Marketing

Management Excellence und Entrepreneurship - Anforderungen an Finanzen/Controlling, Personal, IT, Marketing Podiumsdiskussion: Management Excellence und Entrepreneurship - Anforderungen an Finanzen/Controlling, Personal, IT, Marketing Mit: Dirk Bergner, Heidelberger Druckmaschinen AG (IT) Beatrix Henseler, Douglas

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Roundtable. Dashboards und Management Information. Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011

Roundtable. Dashboards und Management Information. Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011 Roundtable Dashboards und Management Information Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011 Agenda Behind the Dashboards Was ist ein Dashboard und was ist es nicht? SAP BusinessObjects Dashboards

Mehr

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 20. August 2013 Gegründet in 1995 im Besitz von 26 Partnern 51 Mio. CHF Umsatz in 2012 400 Mitarbeiter in CH

Mehr

Enterprise Agile @Fiducia. Sind Transitionsteams ein Mittel zur Optimierung des agilen Changes?

Enterprise Agile @Fiducia. Sind Transitionsteams ein Mittel zur Optimierung des agilen Changes? Enterprise Agile @Fiducia Sind Transitionsteams ein Mittel zur Optimierung des agilen Changes? Thomas Lang / Matthias Müller, München / Karlsruhe, 21.05.2015 Agenda 1 Vorstellung der Fiducia IT AG 2 Wo

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

Wertorientierte Unternehmenssteuerung. NOVO Business Consultants AG

Wertorientierte Unternehmenssteuerung. NOVO Business Consultants AG Wertorientierte Unternehmenssteuerung NOVO Business Consultants AG Agenda Kurzvorstellung der Referenten Einleitung in die Wertorientierte Unternehmenssteuerung Lösungsportfolio der SAP Systemdemo Fragen

Mehr

Einfu hrung einer Scorecard zur Kommunikation der IT Strategie

Einfu hrung einer Scorecard zur Kommunikation der IT Strategie Einfu hrung einer Scorecard zur Kommunikation der IT Strategie Eine Scorecard ist viel mehr als ein Messinstrument und eine Sammlung von Kennzahlen. Ihr eigentlicher Wert liegt in der intensiven Beschäftigung

Mehr

Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals

Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals the Business to Enterprise Portal Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals World Trade Center - Zürich, 12. April 2002 Seite 1 These Eine integrierte Immobiliengesellschaft kann nur mittels einer

Mehr

1 Zusammenfassung/Summary

1 Zusammenfassung/Summary 1 Zusammenfassung/Summary Zusammenfassung: Wissensdatenbanken gewinnen zunehmend an Bedeutung, wenn es darum geht, die Informationen, die ungeordnet in einem Unternehmen vorliegen, zu strukturieren und

Mehr

AFG s Balanced Scorecard und Projektcontrolling mittels. Key Note @ Bison Day, Markus Beeli 18. September 2014

AFG s Balanced Scorecard und Projektcontrolling mittels. Key Note @ Bison Day, Markus Beeli 18. September 2014 AFG s Balanced Scorecard und Projektcontrolling mittels Key Note @ Bison Day, Markus Beeli 18. September 2014 1 Agenda AFG Arbonia-Forster-Holding AG Ausgangslage Balanced Scorecard (BSC) Projektmanagement

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

Microsoft Office SharePoint 2007

Microsoft Office SharePoint 2007 Inhalt 1 Erstellen von Workflows für Microsoft Office SharePoint 2007 15 June 2009 Sebastian Gerling Sebastian.gerling@spiritlink.de COPYRIGHT 2003 SPIRIT LINK GMBH. ALL RIGHTS RESERVED Inhalt 1 Dipl.

Mehr

IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität

IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität 1 IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität Das Beispiel: Hilti Fleet Management Marco Meyrat Mitglied der Konzernleitung Zürich, 17. März 2008 2 Agenda

Mehr

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Benchmarking der Finanzfunktion und Markteintrittsanalyse für den F&A BPO Markt Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung

Mehr

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 5. Dezember 2013 Agenda. à Ausgangslage à 360 Performance Dashboard à Projektvorgehen à Key Take Aways

Mehr

Mit Business Intelligence zum echten Mehrwert für Unternehmen

Mit Business Intelligence zum echten Mehrwert für Unternehmen Mit Business Intelligence zum echten Mehrwert für Unternehmen Erschienen in der E3 06/2007 Von Dr. Armin Elbert, REALTECH AG Zukunftsorientierte Unternehmen betrachten Informationen über die eigenen wirtschaftlichen

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen

Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen Version 1.3 / JUL-2013 Seite 1 / 5 Wittenberger Weg 103 Fon: +49(0)211 / 580 508 28-0 Datenmanagement in Verkehrsunternehmen Die Anforderungen

Mehr

Die Rolle von Big Data für RE & FM. Erik Jaspers, Strategy & Innovation, March 2015

Die Rolle von Big Data für RE & FM. Erik Jaspers, Strategy & Innovation, March 2015 Die Rolle von Big Data für RE & FM Erik Jaspers, Strategy & Innovation, March 2015 30-3-2015 Erik Jaspers Product Strategy & Business Innovation erik.jaspers@planonsoftware.com Mitglied des Board of Trustees

Mehr

1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. www.infor.com.

1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. www.infor.com. 1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Infor PM 10 Launch Infor Unternehmensüberblick Pascal Strnad Regional Vice President Infor PM CH & A Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Agenda

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions swisscom AG Projektdauer: 1 Jahr Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Das Projektziel bei der Swisscom AG beinhaltete eine Restrukturierung

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management

Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management Einordnung der Begriffe Business Intelligence Strategic Association Management Controlling and Data Warehousing Data Mining, Knowledge

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL PRESSE-INFORMATION BI-27-10-10 LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens

Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens Impulsbeitrag FES/ver.di Expertengespräch Prof. Dr. Gerhard Satzger, Director IBM Business Performance Services Berlin, 25.6.2014 IBM ein traditionsreiches,

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung

Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung Summary: Das richtige zum richtigen Zeitpunkt erledigen Jedes Team, jede Führungskraft und letztlich jeder einzelne von uns ist ständig mit der Herausforderung

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

GESCHÄFTSZAHLEN SCHMACKHAFT ZUBEREITET Franke Kitchen Systems erhöht mit IBM Cognos die Flexibilität bei der Analyse von SAP-Daten

GESCHÄFTSZAHLEN SCHMACKHAFT ZUBEREITET Franke Kitchen Systems erhöht mit IBM Cognos die Flexibilität bei der Analyse von SAP-Daten GESCHÄFTSZAHLEN SCHMACKHAFT ZUBEREITET Franke Kitchen Systems erhöht mit IBM Cognos die Flexibilität bei der Analyse von SAP-Daten Thomas Ehret, Franke Kitchen Systems Group (Aarburg, Schweiz), email:

Mehr

Strategy execution. Whitepaper von Curt Anderson

Strategy execution. Whitepaper von Curt Anderson Strategy execution Whitepaper von Curt Anderson I N H A LT 1 Einführung 2 Strategie und die Kunst der Kriegsführung 2 Der schwierige Teil 3 Das OSM: Office of Strategy Management 4 Strategische Projekte

Mehr

A new way to work - wie die Zusammenarbeit virtueller und mobiler Teams in den Fokus rückt. Volkmar Rudat, Leiter Direct Marketing Deutschland

A new way to work - wie die Zusammenarbeit virtueller und mobiler Teams in den Fokus rückt. Volkmar Rudat, Leiter Direct Marketing Deutschland A new way to work - wie die Zusammenarbeit virtueller und mobiler Teams in den Fokus rückt Volkmar Rudat, Leiter Direct Marketing Deutschland - a global market leader 2,1 Mrd. Umsatz im Geschäftsjahr 2012

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 CRM Process Performance Intelligence Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel.

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Swiss Networking Day 2014

Swiss Networking Day 2014 Swiss Networking Day 2014 Industrialization of IT: Optimal OPEX Reduction Marco Bollhalder, CEO ITRIS Enterprise AG Hochschule Luzern 8. Mai 2014 Agenda Industrialization of IT: OPEX Reduction Was bedeutet

Mehr

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger -

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Göttingen, 25. Februar 2014 Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Bert Bosseler (Prof. Dr.-Ing.) - Wissenschaftlicher Leiter - IKT Institut für

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN PRESSE-INFORMATION BI-13-09-13 BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN Business Analytics und Business Performance Management sind wesentliche Wachstumstreiber Mittelstand ist bedeutende

Mehr

Summer Workshop Mehr Innovationskraft mit Change Management

Summer Workshop Mehr Innovationskraft mit Change Management Your Partner in Change. Your Partner in Innovation. Summer Workshop Mehr Innovationskraft mit Change Management Praxisbeispiel: Innovation im Tagesgeschäft etablieren www.integratedconsulting.at 1 Ausgangslage,

Mehr

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE.

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. Business Consulting IT Architektur IT Projektmanagement IT Service- & Qualitätsmanagement IT Security- & Risikomanagement Strategie & Planung Business Analyse

Mehr

Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie. Studie. INVENSITY GmbH. Center of Excelence Project Management. innovation made by talents

Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie. Studie. INVENSITY GmbH. Center of Excelence Project Management. innovation made by talents Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie Studie INVENSITY GmbH Center of Excelence Project Management 1 Executive Summary Die Medizintechnikbranche ist eine der innovativsten und wachstumsstärksten

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

The Business IT Alignment Company

The Business IT Alignment Company Image The Business IT Alignment Company Die Serview ist das führende Beratungs- und Trainingsunternehmen im deutschsprachigen Raum für Business IT Alignment. Die Serview Anfang 2002 gegründet, betreuen

Mehr

Evidanza AG Strategie und Lösungen

Evidanza AG Strategie und Lösungen Evidanza AG Strategie und Lösungen Jochen Schafberger VP Business Development evidanza AG Folie 1 Unternehmensentwicklung bis dato Was sind unsere Ziele? Unsere Wurzeln Einführung der ersten BI Software

Mehr

SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer

SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer Das SWOT Controlling-System wurde als ganzheitliches und durchgängiges Datenbanksystem für Controlling im Unternehmen gemeinsam mit

Mehr

Social Enterprise...der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO

Social Enterprise...der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO Social Enterprise....der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO Wenn Social Enterprise die Antwort ist...... was ist dann die Frage? 2 1 2 Was passiert

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Cedric Read, Hans-Dieter Scheuermann und das mysap Financials Team CFO - Die integrative Kraft im Unternehmen

Cedric Read, Hans-Dieter Scheuermann und das mysap Financials Team CFO - Die integrative Kraft im Unternehmen Cedric Read, Hans-Dieter Scheuermann und das mysap Financials Team CFO - Die integrative Kraft im Unternehmen Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche Bibliothek Inventar-Nr.:

Mehr

360 - Der Weg zum gläsernen Unternehmen mit QlikView am Beispiel Einkauf

360 - Der Weg zum gläsernen Unternehmen mit QlikView am Beispiel Einkauf 360 - Der Weg zum gläsernen Unternehmen mit QlikView am Beispiel Einkauf Von der Entstehung bis heute 1996 als EDV Beratung Saller gegründet, seit 2010 BI4U GmbH Firmensitz ist Unterschleißheim (bei München)

Mehr

Business Intelligence Entscheidungsinformationen für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung im Mittelstand

Business Intelligence Entscheidungsinformationen für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung im Mittelstand Business Intelligence Entscheidungsinformationen für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung im Mittelstand 2. Fachtagung Dynamisierung des Mittelstandes durch IT, 09.09.2008 Was ist Business Intelligence

Mehr

Gemeinsam die Zukunft gestalten! Junior Consultant (m/w) für unsere Standorte Stuttgart und Düsseldorf

Gemeinsam die Zukunft gestalten! Junior Consultant (m/w) für unsere Standorte Stuttgart und Düsseldorf Junior Consultant (m/w) für unsere Standorte und Softwareprojekte und Beratung im Bereich Business Intelligence (BI) / Corporate Performance Management (CPM) Sie haben ein abgeschlossenes Studium der (Wirtschafts-)Informatik,

Mehr

Strategisches Gesundheitsmanagement 2011 Aktueller Stand und Trends für die nächsten Jahre

Strategisches Gesundheitsmanagement 2011 Aktueller Stand und Trends für die nächsten Jahre Strategisches Gesundheitsmanagement 2011 Aktueller Stand und Trends für die nächsten Jahre DG&A Studie Dr. Geke & Associates GmbH Niederkasseler Lohweg 175 40547 Düsseldorf info@gekeassociates.com www.gekeassociates.com

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010 Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann Oldenburg, den 29.September 2010 Agenda 1. Bertelsmann Stiftung 2. Vision 3. Ziele 4. Ausblick Seite 2 Menschen bewegen. Zukunft gestalten. Unser Fundament

Mehr

impulse Strategie Innovation

impulse Strategie Innovation Strategie Innovation Mit kreativen Methoden und einer inspirierenden Moderation helfen wir Ihnen, neue Impulse für Ihre Unternehmensstrategie zu gewinnen sowie dazu passende Maßnahmen zu planen und umzusetzen.

Mehr

Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer

Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer SAM there s more under the surface than meets the eye Agenda Warum SAM? Finanzielle Motivation Juristische Motivation Pragmatische

Mehr

13. Juni 2013. >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems

13. Juni 2013. >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems >Positionierung von Lufthansa Systems innerhalb der Lufthansa Group Passagierflugverkehr Logistik IT-Services Catering Lufthansa:

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

ckc Finance Club EAM Master Planning

ckc Finance Club EAM Master Planning ckc Finance Club EAM Master Planning 22. Februar 2007 Peter Barth-Nicolini, alfabet AG Agenda Vorstellung alfabet AG Herausforderung Business & IT Alignment Überblick: Strategische IT Planung mit planningit

Mehr

SUMMARY. 1. Wer wir sind 2. Der ExcelNova «Value Add» 3. Referenzen aus dem Kundenportfolio 4. Fachwissen & Kompetenzen 5. Produkte und Angebote

SUMMARY. 1. Wer wir sind 2. Der ExcelNova «Value Add» 3. Referenzen aus dem Kundenportfolio 4. Fachwissen & Kompetenzen 5. Produkte und Angebote 1. Wer wir sind 2. Der ExcelNova «Value Add» 3. Referenzen aus dem Kundenportfolio 4. Fachwissen & Kompetenzen 5. Produkte und Angebote SUMMARY Wer wird sind ExcelNova entwickelt Lösungen basierend auf

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

//einfach und mittelstandsgerecht. aruba //Enterprise Scorecard. Kennzahlen-Cockpit Balanced Scorecard Strategien. Enterprise Scorecard

//einfach und mittelstandsgerecht. aruba //Enterprise Scorecard. Kennzahlen-Cockpit Balanced Scorecard Strategien. Enterprise Scorecard Enterprise Scorecard //einfach und mittelstandsgerecht aruba //Enterprise Scorecard Kennzahlen-Cockpit Balanced Scorecard Strategien aruba //Enterprise Scorecard Unternehmen steuern mit Kennzahlen Unternehmens-Cockpit

Mehr

bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling

bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling è bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling Zusammenfassung Steria Mummert Consulting AG è Wandel. Wachstum. Werte. bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling Datum: 20.09.12 Team: Björn

Mehr

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti SGO Themenabend Zürich, 10.09.2015 Franz Wirnsperger, Managing Director Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti Chair of Controlling / Performance Management Hilti Lab

Mehr

Softwarewartung in der Produktentwicklung Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Prozessen managen

Softwarewartung in der Produktentwicklung Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Prozessen managen Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Softwarewartung ist ein unterschätzter Erfolgsfaktor für die im Markt wahrgenommene Qualität der Produkte. In einem

Mehr

Vertriebs-Dashboards für das Management

Vertriebs-Dashboards für das Management Vertriebs-Dashboards für das Management Die wichtigsten Vertriebskennzahlen jederzeit und aktuell auf einen Blick. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Der Wettbewerb Die Stadtwerke stehen im direkten Wettbewerb

Mehr

Hab gute Ideen. Mach starke daraus.

Hab gute Ideen. Mach starke daraus. Innovation Project Canvas Hab gute Ideen. Mach starke daraus. innovationprojectcanvas.com Eine Rolle, die es in sich hat: Innovation Project Canvas, User Manual, Haftnotizen und Stifte. Als perfektes Format

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

PRESSE-INFORMATION UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT!

PRESSE-INFORMATION UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT! PRESSE-INFORMATION BI-14-04-14 UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT! Organisationsstrukturen und Personalmangel behindern Umsetzung von modernem Management Reporting Rolle

Mehr

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen.

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen. daneco «Liebe LeserInnen». Ihre Anforderungen >> Sie suchen einen Berater, der Ihr Geschäft versteht. Einen Partner, der Ihre Lösung aus einer Hand liefert. Eine Lösung mit dem grössten Nutzen, dem kleinsten

Mehr

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach COBIT Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach Gliederung Motivation Komponenten des Frameworks Control Objectives Goals Prozesse Messen in CobiT Maturity Models Outcome

Mehr

CORPORATE COLLABORATION SPACES

CORPORATE COLLABORATION SPACES PROJEKTSTATUS CORPORATE COLLABORATION SPACES Strategien und Produkte für Räume der Zusammenarbeit zur Steigerung von Effizienz und Identifikation im Office Kompetenzzentrum Typologie & Planung in Architektur

Mehr

Management Information System SuperX status quo and perspectives

Management Information System SuperX status quo and perspectives Management Information System SuperX status quo and perspectives 1 Agenda 1. Business Intelligence: Basics 2. SuperX: Data Warehouse for Universities 3. Joolap: OLAP for Universities 4. Cooperative reporting

Mehr

Managementhandbuch der Tintschl Communications AG

Managementhandbuch der Tintschl Communications AG Managementhandbuch der Tintschl Communications AG Version 3.1 13.02.2013 Verbindlichkeit Dieses Managementhandbuch beschreibt das Qualitätsmanagementsystem der Tintschl Communications AG. Zusammen mit

Mehr

APplus KENNZAHLEN-COCKPIT

APplus KENNZAHLEN-COCKPIT APplus KENNZAHLEN-COCKPIT Unternehmen steuern mit Kennzahlen Unternehmens-Cockpit Eine verlässliche Informationsversorgung mit zuverlässigen, stets aktuellen und transparenten Kennzahlen ist heute unerlässlich,

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

MehrWert durch IT. Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens.

MehrWert durch IT. Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens. MehrWert durch IT Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens. Ing. Gernot Hugl, MBA Sales Large Enterprise gernot.hugl@realtech.com www.realtech.com

Mehr

Viele Blickwinkel, ein Fokus. Pepper Integrated Marketing

Viele Blickwinkel, ein Fokus. Pepper Integrated Marketing Viele Blickwinkel, ein Fokus. Pepper Integrated Marketing Wer ist Pepper? Pepper ist eine führende Agentur für integriertes Marketing und Kommunikation, die ihre Kunden mit globaler Präsenz und lokalem

Mehr

Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008. learning to change changing to learn

Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008. learning to change changing to learn Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008 learning to change changing to learn Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008 Angelehnt an die Idee eines Barcamps. Der Unterschied zur herkömmlichen Konferenz besteht darin, dass

Mehr

JBoss, immer mehr Kunden migrieren, warum? Roland Hänggi Senior Solution Architect JBoss 1.09.2010

JBoss, immer mehr Kunden migrieren, warum? Roland Hänggi Senior Solution Architect JBoss 1.09.2010 JBoss, immer mehr Kunden migrieren, warum? Roland Hänggi Senior Solution Architect JBoss 1.09.2010 Agenda Warum denken Kunden über Alternativen nach? Die IST Situation Jährlich steigende Lizenz- und Supportpreise,

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Großprojekte erfolgreich zum Ziel bringen

Großprojekte erfolgreich zum Ziel bringen DI Klaus Lehner Head of Software Development klaus.lehner@catalysts.cc Großprojekte erfolgreich zum Ziel bringen Lessons learned nach über 10 Jahren Praxiserfahrung Über mich 22 Jahre Programmier-Erfahrung

Mehr