ROMANISCHES SEMINAR DER UNIVERSITÄT FREIBURG IM BREISGAU. STUDIENPLAN FRANZÖSISCH / ITALIENISCH / SPANISCH (LEHRAMT) Stand: Januar 2009

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ROMANISCHES SEMINAR DER UNIVERSITÄT FREIBURG IM BREISGAU. STUDIENPLAN FRANZÖSISCH / ITALIENISCH / SPANISCH (LEHRAMT) Stand: Januar 2009"

Transkript

1 ROMANISCHES SEMINAR DER UNIVERSITÄT FREIBURG IM BREISGAU STUDIENPLAN FRANZÖSISCH / ITALIENISCH / SPANISCH (LEHRAMT) Stand: Januar 2009 Inhalt 1. Gegenstand des Studiums 2. Aufbau und Dauer des Studiengangs 2.1. Erster Studienabschnitt : Grundstudium Inhalt und Veranstaltungstypen Anforderungen im Grundstudium Abschluss des Grundstudiums: die Zwischenprüfung 2.2. Veranstaltungen, die im Verlauf des Studiums gefordert werden 2.3. Zweiter Studienabschnitt: Hauptstudium Inhalt und Veranstaltungstypen Anforderungen im Hauptstudium 3. Wissenschaftliche Prüfung 3.1. Wissenschaftliche Prüfung im Hauptfach 3.2. Staatsexamen im Erweiterungsfach Die Prüfung unter Hauptfachbedingungen Die Prüfung unter Beifachbedingungen 3.3. Französisch /Italienisch/ Spanisch als wissenschaftliches Beifach zur künstlerischen Prüfung für das Lehramt an Gymnasien 4. Musterstudienplan für ein sinnvolles Studium Zusätzliche Lehrveranstaltungen nach Studienplan im Hauptfach Fächerübergreifendes Begleitstudium Zusätzliche Lehrveranstaltung nach Studienplan im Beifach

2 1. Gegenstand des Studiums Gegenstand des Studiums sind die französische / italienische / spanische Sprache und Literatur unter Einbeziehung des historischen und soziokulturellen Kontextes. Die Fächer Französisch / Italienisch / Spanisch gehören zu dem umfassenderen Gebiet der Romanischen Philologie; gemäß der Prüfungsordnung für das Lehramt an Gymnasien vom wird von den Studierenden der Fächer Französisch / Italienisch / Spanisch die Kenntnis der Zusammenhänge der betreffenden Sprache mit mindestens einer weiteren romanischen Sprache und mit dem Lateinischen gefordert. Die Studierenden müssen sich daher im Laufe des Studiums Grundkenntnisse in einer zweiten romanischen Sprache aneignen. Als zweite romanische Sprachen können an der Universität Freiburg Französisch, auch auf dem Französischen basierende Kreolsprachen, Italienisch, Katalanisch, Okzitanisch, Portugiesisch, Rätoromanisch, Rumänisch und Spanisch gewählt werden. Die Fächer Französisch / Italienisch / Spanisch gliedern sich in die beiden großen Gebiete Sprachwissenschaft und Literaturwissenschaft; hinzu kommt die Landeskunde sowie der sprachpraktische Bereich, in dem der Erwerb ausreichender Kenntnisse des Französischen / Italienischen / Spanischen in Wort und Schrift gesichert werden soll. Das Erweiterungsfach kann parallel zu den Hauptfächern studiert werden, die Prüfung im Erweiterungsfach kann aber erst nach Bestehen der Wissenschaftlichen Prüfung in den ersten beiden Fächern abgelegt werden. Eine Zwischenprüfung ist im Erweiterungsfach nicht erforderlich. 2. Aufbau und Dauer des Studiengangs Das Lehramtsstudium gliedert sich in ein Grundstudium von in der Regel vier Semestern, das durch die Zwischenprüfung abgeschlossen wird, und in ein Hauptstudium. Die Regelstudienzeit beträgt zehn Semester inclusive des Praxissemesters und der Prüfungszeit. Regelstudienzeitveränderungen werden nur noch für ältere Sprachen genehmigt Erster Studienabschnitt: Grundstudium Inhalt und Veranstaltungstypen Das Grundstudium soll den Studierenden die notwendigen praktischen Sprachkenntnisse und Fertigkeiten sowie die Kenntnis aller wichtigen Hilfsmittel vermitteln und in die einzelnen wissenschaftlichen Methoden und Probleme des Fachs einführen. Das Grundstudium umfasst die Zeit vom ersten Semester bis zur Zwischenprüfung. Das Grundstudium kennt folgende Arten von Lehrveranstaltungen: Vorlesungen, Proseminare I = Einführungen, Proseminare II, Landeskundeseminare, sprach- und literaturwissenschaftliche Übungen sowie sprachpraktisch orientierte Lehrveranstaltungen. Die Vorlesungen informieren zusammenhängend über größere Problembereiche und führen in den Stand der Forschung ein. Zum erfolgreichen Besuch einer Vorlesung ist eine ergänzende Parallellektüre unbedingt notwendig. Die Proseminare I = Einführungen in die Sprach- bzw. Literaturwissenschaft führen in die Methoden und Forschungsrichtungen, aber auch in die zur Verfügung stehenden Hilfsmittel ein (Fachbibliographien, Nachschlagewerke, Bibliotheksbenutzung etc.). Vor dem Besuch des ersten Proseminars I oder im selben Semester sollten die Studierenden an einer Führung durch die Seminarbibliothek oder die Universitätsbibliothek sowie an der Medienkundeveranstaltung Einführung in die elektronischen Medien für Romanisten teilnehmen; beides muss spätestens vor der Zwischenprüfung absolviert werden. Darüber hinaus setzen die Einführungen solide Grundlagenkenntnisse der jeweiligen Fremdsprache voraus. Studienanfänger ohne Vorkenntnisse sollten daher zunächst unbedingt die Sprachkurse Basiskompetenzen absolvieren; vor dem Proseminar I Sprachwissenschaft mindestens den Kurs Basiskompetenzen I, vor dem Proseminar I Literaturwissenschaft den Kurs Basiskompetenzen II. Die Proseminare II schließen an den Ausbildungsstand der Einführungen an, indem sie die dort erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten in konkreten wissenschaftlichen Aufgaben 2

3 weiter erproben und vertiefen. Die Studierenden sollen wissenschaftliche Themen selbständig und unter Verwendung der notwendigen Hilfsmittel bearbeiten und zur Diskussion stellen (Referate und Hausarbeiten). Landeskundeseminare führen in geschichtliche, kulturelle oder politische Zusammenhänge des/der Ziellandes/Zielländer ein oder behandeln thematisch Teilaspekte der Geschichte, Kultur und Politik des/der Ziellandes/Zielländer. Landeskundeseminare sind in der Regel nicht gestaffelt und können im Grund- wie im Hauptstudium besucht werden. Die sprach- und literaturwissenschaftlichen Übungen bieten eine zusätzliche Möglichkeit, außerhalb der Proseminaranforderungen wissenschaftliche Themen in lockerem Rahmen zu erarbeiten bzw. in gemeinsamer Lektüre bestimmter Texte zu konkretisieren und zu vertiefen. Die sprachpraktisch orientierten Lehrveranstaltungen bilden die Grundlage sowohl für ein sprachwissenschaftliches als auch für ein literaturwissenschaftliches Studium. Sie zielen auf den Erwerb einer möglichst lautreinen Aussprache und einer passiven wie auch aktiven Beherrschung des Wortschatzes, der Grammatik sowie der Orthographie der französischen / italienischen / spanischen Sprache. Sie sind hinsichtlich ihres Schwierigkeitsgrades gestaffelt Anforderungen im Grundstudium (nach der Orientierungs- und Zwischenprüfungsordnung vom , mit Anpassung an die reformierten Lehrveranstaltungsbezeichnungen) Obligatorische Veranstaltungen im Grundstudium: HAUPTFACH Bei der Anmeldung zur Zwischenprüfung sind folgende Leistungen nachzuweisen: 1. Proseminar I: Einführung in die Sprachwissenschaft 2. Proseminar I: Einführung in die Literaturwissenschaft 3. Proseminar II: Sprachwissenschaft 4. Proseminar II: Literaturwissenschaft 5. Altfranzösisch bzw. Altitalienisch bzw. Altspanisch 6. Sprachpraktisch orientierte Lehrveranstaltung: Kommunikative Kompetenz (I oder II) 7. Sprachpraktisch orientierte Lehrveranstaltung: Textproduktion (I oder II) 8. Sprachpraktisch orientierte Lehrveranstaltung: Kontrastive Systemkompetenz (I oder II) 9. Latinum Über die Pflichtscheine hinaus ist der Besuch weiterer wissenschaftlicher (z.b. Vorlesungen) sowie sprachpraktisch orientierter Lehrveranstaltungen angeraten. Bis zum Beginn der Vorlesungszeit des 3. Fachsemesters ist die Orientierungsprüfung abzulegen; diese kann einmal wiederholt werden. Ist die Orientierungsprüfung einschließlich einer etwaigen Wiederholung nicht spätestens bis zum Beginn der Vorlesungszeit des 4. Fachsemesters abgelegt, so erlischt der Prüfungsanspruch. Als Orientierungsprüfungsleistung gilt: 1. ein Proseminar I (wahlweise Literatur- oder Sprachwissenschaft), 2. der Nachweis des erfolgreichen Besuchs einer sprachpraktisch orientierten Lehrveranstaltung (bei fehlenden Vorkenntnissen der romanischen Sprache zu Studienbeginn ersatzweise des Kurses Basiskompetenzen II) Abschluss des Grundstudiums: die Zwischenprüfung Die Zwischenprüfung soll den Studierenden Klarheit über die Eignung für die gewählten Studienfächer und über den bisherigen Studienerfolg verschaffen. Sie soll damit so früh wie möglich die Fächerwahl bestätigen oder korrigieren und zur Straffung und Kürzung des Studiums beitragen. Sie soll erweisen, ob die für eine erfolgreiche Weiterführung des Studiums notwendigen methodischen Grundlagen und erforderlichen Sprach- und Sachkenntnisse vorhanden sind. ( 1 Abs. 1 der OZPO vom , zuletzt geändert im September 2001). 3

4 Die Zwischenprüfung soll spätestens am Ende des 4. Fachsemesters, d.h. bis zum Beginn der Vorlesungszeit des 5. Fachsemesters, abgelegt sein. Das bedeutet, dass bis zu diesem Zeitpunkt alle Zulassungsvoraussetzungen sowie die beiden mündlichen Prüfungen der Zwischenprüfung erbracht sein sollen. Die Zwischenprüfung kann einmal wiederholt werden. Die Zwischenprüfung kann allerdings ohne besondere Genehmigung auch noch bis zum Beginn der Vorlesungszeit des 6. Fachsemesters abgelegt werden (mit Wiederholungsmöglichkeit im 6. FS). Ohne genehmigten Aufschub gilt: Ist die Zwischenprüfung einschließlich etwaiger Wiederholungen nicht spätestens bis zum Beginn der Vorlesungszeit des 7. FS abgelegt, so erlischt der Prüfungsanspruch, d.h. in diesem Fach kann keine ZP mehr abgelegt werden, das Studium in diesem Teilstudiengang ist nicht mehr fortführbar (siehe 10 der OZPO). Im Sinne einer angemessene Studiendauer wird allen Studierenden dringend empfohlen, die Zwischenprüfungen möglichst in allen Studienfächern bis spätestens zum Beginn der Vorlesungszeit des 5. Fachsemesters abzulegen. Die Bestimmungen zur Orientierungs- und zur Zwischenprüfung sind in der Orientierungsund Zwischenprüfungsordnung der Universität Freiburg in den Studiengängen Lehramt, Magister und Promotion der Philosophischen Fakultäten vom und den nachfolgenden Änderungssatzungen geregelt. Hinweis: Im Erweiterungsfach unter Beifach- oder Hauptfachbedingungen ist weder eine Orientierungsprüfung noch eine Zwischenprüfung abzulegen Veranstaltungen, die im Verlauf des Studiums gefordert werden (d.h. vor oder nach der Zwischenprüfung): Landeskunde (Frankreich, Italien, Spanien oder Hispanoamerika): gefordert wird die erfolgreiche Teilnahme an zwei Lehrveranstaltungen über gegenwartsbezogene kulturelle, politische und soziale Probleme (Leistungsnachweis: qualifizierter Schein über eine Klausur oder ein Referat); eine fachdidaktische Veranstaltung; ein mindestens dreimonatiger, zusammenhängender Aufenthalt im französischen / italienischen / spanischen Sprachgebiet sollte absolviert werden. Empfohlen wird dieser nach abgelegter Zwischenprüfung. Grundkenntnisse in einer zweiten romanischen Sprache sind Teil der Prüfungsanforderungen des 1. Staatsexamens. Falls nicht bereits vorhanden, können diese Kenntnisse im Rahmen der Basiskompetenzen-Kurse des Romanischen Seminars, der Sprachkurse des Sprachlehrinstituts oder andernorts erworben werden. Ergänzend zum Fachstudium werden für den Studiengang Lehramt gefordert: zwei Lehrveranstaltungen im Rahmen des ethisch-philosophischen Grundlagenstudiums (EPG); vier Lehrveranstaltungen im Bereich Pädagogische Studien (zwei Teilnahmescheine und zwei benotete Scheine, nicht pro Fach, sondern insgesamt pro Studiengang); ein erfolgreich absolviertes Schulpraxissemester von der Dauer eines Semesters. Das Praxissemester kann auch in zwei Teilabschnitte gegliedert werden. Es wird üblicherweise im Hauptstudium absolviert Zweiter Studienabschnitt: Hauptstudium Voraussetzung für den Eintritt ins Hauptstudium ist die bestandene Zwischenprüfung. Zwischenprüfungszeugnisse, Studienleistungen und Studienzeiten anderer Universitäten der Bundesrepublik Deutschland, die sich eindeutig auf dasselbe Studienfach und denselben 4

5 Studiengang (Magister, Staatsexamen, Promotion) beziehen, brauchen nicht formal anerkannt zu werden. In Zweifelsfällen entscheidet der Zwischenprüfungsausschuss des Gemeinsamen Ausschusses der Philosophischen Fakultäten nach Rücksprache mit dem jeweiligen Beauftragten des Romanischen Seminars Inhalt und Veranstaltungstypen Im Hauptstudium sollen die Studierenden die im Grundstudium erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten weiterentwickeln. Ihnen steht jetzt ein vergleichsweise großer Spielraum zur selbständigen Gestaltung ihrer Arbeit zur Verfügung. Eine weitgehend eigenverantwortliche Gestaltung des Hauptstudiums sowie die selbständige Wahl und Erarbeitung von Themen und Schwerpunkten für die Abschlussprüfung gelten mithin als Teil der Studienleistung. Daher ist die Anzahl der obligatorischen Lehrveranstaltungen bewusst niedrig gehalten. Was die Arten der Lehrveranstaltungen angeht, so umfasst das Hauptstudium im sprachund literaturwissenschaftlichen Bereich Vorlesungen, Hauptseminare und Kolloquien sowie begleitende sprach- und literaturwissenschaftliche Übungen, die für das Examen besonders relevant sind; im sprachpraktischen Bereich wird ein differenziertes, auf den Kursen des Grundstudiums aufbauendes Übungsprogramm zur Vervollkommnung der sprachlichen Fertigkeiten angeboten. Die wichtigsten Veranstaltungen des Hauptstudiums sind die Hauptseminare. Die Aufgabe der Hauptseminare besteht in der Vertiefung wissenschaftlicher Fragestellungen. In den Hauptseminaren wird eine selbständige und wissenschaftlich begründete Erarbeitung von Problemen durch die Lehrenden gefördert und kontrolliert. Die Kolloquien sind forschungsorientierte Veranstaltungen, die grundsätzlich Doktoranden und Examenssemestern vorbehalten sind. Das Hauptstudium schließt mit der Wissenschaftlichen Prüfung für das Lehramt an Gymnasien (1. Staatsexamen) ab Anforderungen im Hauptstudium Obligatorische Veranstaltungen bis zur Wissenschaftlichen Prüfung: ein Hauptseminar Sprachwissenschaft, ein Hauptseminar Literaturwissenschaft, sprachpraktisch orientierte Lehrveranstaltungen des Hauptstudiums im Umfang von 6 (i.d.regel 3 Veranstaltungen) Über die Pflichtscheine hinaus ist der Besuch weiterer wissenschaftlicher Lehrveranstaltungen (Hauptseminare, Vorlesungen, Übungen) dringend angeraten. 3. Wissenschaftliche Prüfung 3.1. Wissenschaftliche Prüfung im Hauptfach Liegen alle oben genannten Pflichtscheine sowie ein Zwischenprüfungszeugnis vor, sind die Voraussetzungen für die Anmeldung zur Wissenschaftlichen Prüfung (1. Staatsexamen) erfüllt. Das Studium wird mit der Wissenschaftlichen Prüfung abgeschlossen. Sie besteht aus einer Zulassungsarbeit sowie einer schriftlichen und einer mündlichen Prüfung in allen Prüfungsfächern. Zulassungsarbeit zur Wissenschaftlichen Prüfung: Der Bewerber/die Bewerberin muss in einem seiner/ihrer Hauptfächer eine wissenschaftliche Arbeit anfertigen und darin zeigen, dass er/sie ein Thema mit den Methoden und Hilfsmitteln seines Faches sachgerecht bearbeiten kann; die Arbeit kann in französischer / italienischer / spanischer Sprache verfasst werden. Der Bewerber/die Bewerberin erhält sein/ihr Thema frühestens im 7. Semester durch einen von ihm/ihr gewählten Universitäts- 5

6 lehrer. Er/sie teilt Thema und Tag der Vergabe auf einem vom Universitätslehrer unterschriebenen Formblatt unverzüglich der Außenstelle des Prüfungsamtes mit. Der/die Studierende übergibt spätestens vier Monate nach Vergabe des Themas je ein Exemplar der fertiggestellten Arbeit dem Universitätslehrer und der Außenstelle des Prüfungsamts. Die Wissenschaftliche Arbeit kann nach Wahl des/der Studierenden durch einen Demonstrationsvortrag ergänzt werden, dessen Bewertung in die Note der Arbeit einfließt. Schriftliche Prüfung: Die schriftliche Prüfung besteht aus zwei Klausuren: deutsch-französische / deutsch-italienische / deutsch-spanische Übersetzungsklausur (4-stündig); ein Teil der Klausur kann durch andere Texttransformationsformen (Resümee, Darstellung des Argumentationsgangs...) ersetzt werden; nach Wahl eine Klausur in Sprachwissenschaft oder Literaturwissenschaft (5-stündig), die in der Fremdsprache abzufassen ist. Nähere Einzelheiten zur sprach- und zur literaturwissenschaftlichen Klausur entnehmen Sie bitte den Anschlägen am Seminar. Mündliche Prüfung: Die mündliche Prüfung dauert im Hauptfach etwa 60 Minuten. Sie erstreckt sich etwa zu gleichen Teilen auf Themen der Sprachwissenschaft und der Literaturwissenschaft. Es besteht die Möglichkeit, Sprachwissenschaft oder Literaturwissenschaft als Hauptgebiet zu wählen; in diesem Fall fallen auf das Hauptgebiet etwa zwei Drittel der Prüfungszeit. Die Prüfung geht von Schwerpunkten aus, deren Anzahl und Umfang der/die Studierende mit den Prüfern vereinbart hat; sie ist jedoch keineswegs auf diese Schwerpunkte beschränkt. Die mündliche Prüfung wird überwiegend in französischer / italienischer / spanischer Sprache abgehalten. Für Studierende nichtdeutscher Muttersprache wird mindestens die Hälfte der Prüfung in deutscher Sprache abgehalten. Unabhängig von der Wahl der Schwerpunkte werden erwartet: (a) in der Sprachwissenschaft Vertrautheit mit sprachwissenschaftlichen Methoden und die Fähigkeit, sie auf selbstgewählten Gebieten der heutigen französischen / italienischen / spanischen Sprache anzuwenden. Kenntnis insbesondere der für den Unterricht bedeutsamen sprachwissenschaftlichen Grundbegriffe; Überblick über die Geschichte der französischen / italienischen / spanischen Sprache; Kenntnis der Hauptelemente des heutigen Sprachsystems wie Phonetik, Phonologie, Orthographie, Morphologie, Syntax, Semantik, Lexikologie, Textkonstitution, Pragmatik, Stilistik, Varietäten; Kenntnis der Zusammenhänge des Französischen / Italienischen / Spanischen mit mindestens einer weiteren romanischen Sprache und mit dem Lateinischen; Fähigkeit, alt- und mittelfranzösische / altitalienische / altspanische Texte zu übersetzen und im Hinblick auf die Entwicklung und Struktur des modernen Französisch / Italienisch / Spanisch zu kommentieren. (b) in der Literaturwissenschaft Vertrautheit mit literaturwissenschaftlichen Methoden und die Fähigkeit, literarische Texte unter Einbeziehung kultureller, sozialer und politischer Zusammenhänge zu interpretieren und die angewandten Interpretationsverfahren theoretisch zu begründen; Vertrautheit mit Werken aus den wichtigsten Epochen der französischen / italienischen / spanischen Literatur vom Mittelalter bis zur Gegenwart (beim Spanischen auch Werke aus Hispanoamerika). Für Französisch gilt dies erst ab der Klassik, für Italienisch ab dem Duecento, für Spanisch ab der Renaissance; vertiefte Kenntnisse auf mindestens zwei größeren Gebieten eigener Wahl; Kenntnis von Beziehungen zwischen der französischen / italienischen / spanischen Literatur und anderen Literaturen; Fähigkeit, sich der wichtigsten wissenschaftlichen Hilfsmittel einschließlich der elektronischen Medien sowie des Internets bedienen zu können. 6

7 Weitere Hinweise: Es besteht nur bis zum 10. Semester die Möglichkeit, die beiden HF-Prüfungen an aufeinander folgenden Prüfungsterminen (Herbst/Frühjahr) abzulegen, hiernach müssen beide Prüfungen zum gleichen Prüfungstermin abgelegt werden. Es besteht die Möglichkeit, schriftliche und mündliche Prüfungsteile oder zwei schriftliche Prüfungsteile eines Faches (bis zum 10. Semester) zu unterschiedlichen Terminen abzulegen. Nach der neuen Prüfungsordnung errechnet sich die Note des ersten Staatsexamens aus 40% je HF, 10% wissenschaftliche Arbeit, 6 % Pädagogische Studien und 4 % Ethisch- Philosophisches Grundlagenstudium. Nach Rücksprache mit dem Oberschulamt können auch Hochschul- und PrivatdozentInnen sowie wissenschaftliche MitarbeiterInnen gemäß 50Abs. 4 UG als PrüferInnen bestellt werden Staatsexamen im Erweiterungsfach Französisch / Italienisch / Spanisch kann auch als Erweiterungsfach mit den Anforderungen eines Haupt- oder Beifaches studiert werden. Im Erweiterungsfach entfallen die Orientierungsprüfung und die Zwischenprüfung. Das Erweiterungsfach schließt mit einer schriftlichen und einer mündlichen Prüfung ab Prüfung unter Hauptfachbedingungen Die Prüfungsanforderungen sowie die Prüfungsvoraussetzungen entsprechend denen des Hauptfachstudiums (s.oben), mit Ausnahme des Zwischenprüfungszeugnisses Prüfung unter Beifachbedingungen Voraussetzungen für die Zulassung Erfolgreiche Teilnahme an: 6 sprachpraktisch orientierten Lehrveranstaltungen des Grundstudiums, 4 sprachpraktisch orientierten Lehrveranstaltungen des Hauptstudiums, einem sprachwissenschaftlichen Proseminar nach Wahl, einem literaturwissenschaftlichen Proseminar nach Wahl, einem sprachwissenschaftlichen oder literaturwissenschaftlichen Hauptseminar, einer landeskundlichen Lehrveranstaltung. Ein mindestens dreimonatiger, zusammenhängender Aufenthalt im französischen / italienischen / spanischen oder hispanoamerikanischen Sprachgebiet wird erwartet Schriftliche Prüfung: Die schriftliche Prüfung besteht aus zwei Klausuren: deutsch-französische / deutsch-italienische / deutsch-spanische Übersetzungsklausur (4-stündig); nach Wahl eine Klausur in Sprachwissenschaft oder Literaturwissenschaft (5-stündig), wobei Teile des Textes ins Deutsche zu übersetzen sind. Die Klausur ist in der Fremdsprache abzufassen. Nähere Einzelheiten zur sprach- und zur literaturwissenschaftlichen Klausur entnehmen Sie bitte den Anschlägen am Seminar. Mündliche Prüfung: Die mündliche Prüfung bezieht sich auf die Gebiete Sprachwissenschaft und Literaturwissenschaft. Sie dauert etwa 45 Minuten. Hierbei werden erwartet: (a) in der Sprachwissenschaft Vertrautheit mit sprachwissenschaftlichen Methoden und die Fähigkeit, sie auf selbstgewählten Gebieten der heutigen französischen / italienischen / spanischen Sprache anzuwenden. Kenntnis insbesondere der für den Unterricht bedeutsamen sprachwissenschaftlichen Grundbegriffe; 7

8 Überblick über die Entwicklung der französischen Sprache seit dem 17. Jahrhundert bzw. der italienischen Sprache seit Dante bzw. der spanischen Sprache seit dem siglo de oro. (b) in der Literaturwissenschaft Vertrautheit mit literaturwissenschaftlichen Methoden und die Fähigkeit, literarische Texte unter Einbeziehung kultureller, sozialer und politischer Zusammenhänge zu interpretieren; Französisch: Vertrautheit mit Werken aus den wichtigsten Epochen der französischen Literatur seit dem 17. Jahrhundert unter Einschluss der zeitgenössischen Literatur, vertiefte Kenntnisse auf einem größeren Gebiet eigener Wahl. Italienisch: Vertrautheit mit einigen wesentlichen Werken der italienischen Literatur unter Einschluss der zeitgenössischen Literatur, vertiefte Kenntnisse auf einem größeren Gebiet eigener Wahl. Spanisch: Vertrautheit mit einigen wesentlichen Werken der Literatur Spaniens und Hispanoamerikas unter Einschluss der zeitgenössischen Literatur, vertiefte Kenntnisse auf einem Gebiet eigener Wahl Französisch / Italienisch / Spanisch als wissenschaftliches Beifach zur Künstlerischen Prüfung für das Lehramt an Gymnasien Französisch / Italienisch / Spanisch kann auch im Studiengang Künstlerisches Lehramt an Gymnasien (Hauptfach Bildende Kunst oder Musik) als wissenschaftliches Beifach gewählt werden. Dabei wird mit dem Bestehen der Prüfung die wissenschaftliche Befähigung für den Unterricht auf der Unter- und Mittelstufe an Gymnasien erworben. Zu den Studienleistungen und den Prüfungsanforderungen im Beifach vgl Die Prüfung kann auf Antrag auch mit Hauptfachanforderungen abgelegt werden: es gelten in diesem Fall die entsprechenden Prüfungsbedingungen (vgl ). Eine festgelegte Studienzeit gibt es nicht. Die Prüfung kann während des Studiums der Musik bzw. Bildenden Kunst oder nach dem Bestehen der Künstlerischen Prüfung abgelegt werden. Bei einem Studium unter Hauptfachbedingungen ist die Zwischenprüfung erforderlich. Nicht erforderlich sind eine weitere wissenschaftliche Arbeit und das pädagogische Begleitstudium. 4. Musterstudienplan für ein sinnvolles Studium einschließlich der Pflichtveranstaltungen (vgl. oben 2. und 3.); Das für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderliche Lehrangebot beträgt im Hauptfach höchstens zwischen 76 und 80 und im Nebenfach zwischen 36 und 40 ; nicht einbezogen sind die Anforderung des Pädagogischen Begleitstudiums. HAUPTFACH (78 ) BEIFACH (40 ) G r u n d s t u d i u m 1. Fachsemester 1. Fachsemester PS I Lit.wiss./Sprachwiss. Tutorat dazu Sprachpraktische Übungen 4 Vorlesung PS I/II Lit.wiss./Spra.wiss. 2 Sprachprakt. Übungen 4 2. Fachsemester 2. Fachsemester PS I Lit.wiss./Sprachwiss. Tutorat dazu Sprachpraktische Übungen 4 Interpretation PS I/II Lit.wiss./Spra.wiss. 2 8

9 3. Fachsemester 3. Fachsemester PS II Lit.wiss./Sprachwiss. Sprachpraktische Übungen 4 Altfrz./-span./-ital. Vorlesung 2 4. Fachsemester 4. Fachsemester PS II Lit.wiss./Sprachwiss. Sprachpraktische Übung Vorlesung H a u p t s t u d i u m Sprachprakt. Übung 5. Fachsemester 5. Fachsemester Hauptseminar Sprachpraktische Übung Vorlesung Vorlesung 2 6. Fachsemester 6. Fachsemester Hauptseminar Spra.wiss./Lit.wiss. Übung Sprachpraktische Übung Vorlesung Hauptseminar 2 7. Fachsemester 7. Fachsemester Hauptseminar Schwerpunkt Spra.wiss./Lit.wiss. Übung Sprachpraktische Übung Vorlesung Hauptseminar 2 Spra.wiss./Lit.wiss. Übung 2 8. Fachsemester 8. Fachsemester Kolloquium Spra.wiss./Lit.wiss. Übung Sprachpraktische Übungen 4 Schwerpunkt Spra.wiss./Lit.wiss. Übung 2 Vorlesung 2 Zusätzliche Lehrveranstaltungen nach Studienplan im Hauptfach (wahlweise im Grund- oder Hauptstudium) Landeskunde 4 EDV-Kurs Fachdidaktikkurs Fächerübergreifendes Begleitstudium (wahlweise im Grund- oder Hauptstudium) Pädagogisches Begleitstudium 8 Ethisch-philosophisches Grundstudium 4 Einsemestriges Schulpraktikum Zusätzliche Lehrveranstaltung nach Studienplan im Beifach (wahlweise im Grund- oder Hauptstudium) Landeskunde 9

10 10

Studiengang "Lehramt an Gymnasien" Spanisch Hauptfach

Studiengang Lehramt an Gymnasien Spanisch Hauptfach Studiengang "Lehramt an Gymnasien" geko/01.07.2014 Studien- und Prüfungsordnung der Albert-Ludwigs-Universität für den Studiengang Lehramt an Gymnasien vom 24.03.2011 in der Fassung der Fachspezifischen

Mehr

Studiengang "Lehramt an Gymnasien" Spanisch, Beifach. 1. Beifach als Erweiterungsfach. 1 Studienumfang

Studiengang Lehramt an Gymnasien Spanisch, Beifach. 1. Beifach als Erweiterungsfach. 1 Studienumfang Studiengang "Lehramt an Gymnasien" Spanisch, Beifach 1. Beifach als Erweiterungsfach 1 Studienumfang Im Beifach Spanisch als Erweiterungsfach sind insgesamt 80 ECTS-Punkte zu erwerben; davon entfallen

Mehr

Studiengang "Lehramt an Gymnasien" Spanisch Beifach

Studiengang Lehramt an Gymnasien Spanisch Beifach Studiengang "Lehramt an Gymnasien" geko/01.07.2014 Studien- und Prüfungsordnung der Albert-Ludwigs-Universität für den Studiengang Lehramt an Gymnasien vom 24.03.2011 in der Fassung der Fachspezifischen

Mehr

Studiengang "Lehramt an Gymnasien" Spanisch, Hauptfach. 1. Erstes oder zweites Hauptfach. 1 Studienumfang

Studiengang Lehramt an Gymnasien Spanisch, Hauptfach. 1. Erstes oder zweites Hauptfach. 1 Studienumfang Studiengang "Lehramt an Gymnasien" Spanisch, Hauptfach 1. Erstes oder zweites Hauptfach 1 Studienumfang Im ersten oder zweiten Hauptfach Spanisch sind insgesamt 104 ECTS-Punkte zu erwerben; davon entfallen

Mehr

Studienordnung für das Studium des Faches Französisch im Studiengang Lehramt an Realschulen an der Universität Trier Vom 12. Juli 1984 Auf Grund des

Studienordnung für das Studium des Faches Französisch im Studiengang Lehramt an Realschulen an der Universität Trier Vom 12. Juli 1984 Auf Grund des Studienordnung für das Studium des Faches Französisch im Studiengang Lehramt an Realschulen an der Universität Trier Vom 12. Juli 1984 Auf Grund des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Hochschulgesetzes vom 21. Juli 1978

Mehr

Prüfungsordnung der Albert-Ludwigs-Universität für den Studiengang Bachelor of Arts (B.A.)

Prüfungsordnung der Albert-Ludwigs-Universität für den Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) Vom 25. November 2011 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 42, Nr. 104, S. 723 968) Prüfungsordnung der Albert-Ludwigs-Universität für den Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) Anlage B zur Prüfungsordnung der

Mehr

Neuer Studienplan für die Lehramtsstudiengänge im Fach Geographie

Neuer Studienplan für die Lehramtsstudiengänge im Fach Geographie GEOGRAPHISCHES INSTITUT GEOWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Neuer Studienplan für die Lehramtsstudiengänge im Fach Geographie gültig für alle Studierenden, die ihr Lehramtsstudium ab dem WS 2007/2008 aufgenommen

Mehr

Universitätsstr Bayreuth Tel.: 0921 / Fax: 0921 /

Universitätsstr Bayreuth Tel.: 0921 / Fax: 0921 / HERAUSGEBER Zentrale Universitätsverwaltung Abteilung I, Akademische Angelegenheiten Universitätsstr. 30 95440 Bayreuth Tel.: 0921 / 55-5215 Fax: 0921 / 55-5325 PÄDAGOGIK (MAGISTER) Der Text dieser Studienordnung

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das "vertieft studierte Fach" Französisch im Studiengang Höheres Lehramt an Gymnasien Vom 30.01.2004

Mehr

GRIECHISCHE PHILOLOGIE

GRIECHISCHE PHILOLOGIE GEORG-AUGUST-UNIVERSITÄT GÖTTINGEN ZENTRALE STUDIENBERATUNG GRIECHISCHE PHILOLOGIE Fakultät: Studienabschluss: Regelstudienzeit: Voraussetzungen: Philosophische Fakultät Magister/ Magistra Artium 9 Semester

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen. für die. Magisterprüfung mit Romanistik. als Haupt- und Nebenfach

Fachspezifische Bestimmungen. für die. Magisterprüfung mit Romanistik. als Haupt- und Nebenfach Fachspezifische Bestimmungen für die Magisterprüfung mit Romanistik als Haupt- und Nebenfach beschlossen von der Konferenz der Rektoren und Präsidenten der Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Nr Studienangelegenheiten und Studienordnungen Lehramt an Gymnasien Unterrichtsfach Italienisch

Nr Studienangelegenheiten und Studienordnungen Lehramt an Gymnasien Unterrichtsfach Italienisch Justus -Liebig-Universität Gießen - Der Präsident Mitteilungen GKL / FB 05 55 Abs. 2 HHG Nr. 2 6.73.05 Nr. 2 6. Studienangelegenheiten und Studienordnungen 73.05 Lehramt an Gymnasien GKL / FB 05 Bekanntmachung

Mehr

Merkblatt für den sprachwissenschaftlichen Anteil in den romanistischen Lehramtsfächern Französisch / Italienisch / Spanisch (Hauptfach und Beifach)

Merkblatt für den sprachwissenschaftlichen Anteil in den romanistischen Lehramtsfächern Französisch / Italienisch / Spanisch (Hauptfach und Beifach) Merkblatt für den sprachwissenschaftlichen Anteil in den romanistischen Lehramtsfächern Französisch / Italienisch / Spanisch (Hauptfach und Beifach) (Stand: 26. Juni 2009) Inhalt 1. Das Lehrangebot 2.

Mehr

4 Studienvoraussetzungen, Praktika (1) Abgesehen von den Voraussetzungen für die Einschreibung für diesen Studiengang erfordert das Studium

4 Studienvoraussetzungen, Praktika (1) Abgesehen von den Voraussetzungen für die Einschreibung für diesen Studiengang erfordert das Studium Studienordnung für das Studium des Faches Spanisch im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Universität Trier Vom 19. Juli 2001 Aufgrund des 5 Abs. 2 Nr. 2 und des 80 Abs. 2. Nr. 1 des Universitätsgesetzes

Mehr

Nr Studienangelegenheiten und Studienordnungen Lehramt an Gymnasien Unterrichtsfach Spanisch

Nr Studienangelegenheiten und Studienordnungen Lehramt an Gymnasien Unterrichtsfach Spanisch Justus -Liebig-Universität Gießen - Der Präsident Mitteilungen GKL / FB 05 55 Abs. 2 HHG Nr. 2 6.73.05 Nr. 3 6. Studienangelegenheiten und Studienordnungen 73.05 Lehramt an Gymnasien GKL / FB 05 Bekanntmachung

Mehr

Studiengang Bachelor of Arts (B.A.)

Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) geko/01.12.2011 Prüfungsordnung der Universität Freiburg für den Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) vom 25.11.2011 (Auszug/Lesefassung) Für Studierende, die Ihr Bachelorstudium

Mehr

(Fundstelle:

(Fundstelle: Studienordnung für den Diplomstudiengang Romanistik (Schwerpunkte: Französisch/Italienisch/Spanisch) an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vom 31. März 2008 (Fundstelle: http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/amtliche_veroeffentlichungen/2008/2008-17.pdf)

Mehr

ITA - M Wie häufig wird das Modul angeboten Alle Kurse werden einmal im Jahr angeboten. Siehe Vorlesungsverzeichnis

ITA - M Wie häufig wird das Modul angeboten Alle Kurse werden einmal im Jahr angeboten. Siehe Vorlesungsverzeichnis ITA - M 01 1. Name des Moduls: Basismodul Italienische Sprache I 2. Fachgebiet / Verantwortlich: Romanistik (Italienisch) / Daniela Pecchioli. Inhalte / Lehrziele Vertiefung der Grundkenntnisse bzw. der

Mehr

Zwischenprüfungs- und Studienordnung der Universität Heidelberg für den Lehramtsstudiengang Latein - Besonderer Teil -

Zwischenprüfungs- und Studienordnung der Universität Heidelberg für den Lehramtsstudiengang Latein - Besonderer Teil - LA 06-3 Codiernummer 16.12.10 letzte Änderung 02-1 Auflage - Seitenzahl Zwischenprüfungs- und Studienordnung der Universität Heidelberg für den Lehramtsstudiengang Latein - Besonderer Teil - vom 29. April

Mehr

Nr Studienangelegenheiten und Studienordnungen Magisterstudiengänge Studienordnung Romanische Philologie

Nr Studienangelegenheiten und Studienordnungen Magisterstudiengänge Studienordnung Romanische Philologie Justus -Liebig-Universität Gießen - Der Präsident Mitteilungen FB 11 18.6.1986 22 (5) HUG Nr. 3 6.20.05 Nr. 1 6. Studienangelegenheiten und Studienordnungen 20.05 Magisterstudiengänge Studienordnung Romanische

Mehr

Beachten Sie dazu bitte den "Studienführer zum Lehramtsstudium - Allgemein", besonders die speziellen Zugangsvoraussetzungen und beschränkungen.

Beachten Sie dazu bitte den Studienführer zum Lehramtsstudium - Allgemein, besonders die speziellen Zugangsvoraussetzungen und beschränkungen. 1. VERTIEFT STUDIERTES FACH: RUSSISCH an Gymnasien Beachten Sie dazu bitte den "Studienführer zum Lehramtsstudium - Allgemein", besonders die speziellen Zugangsvoraussetzungen und beschränkungen. 2. REGELSTUDIENZEIT:

Mehr

Studienordnung für den Teilstudiengang Erweiterungsfach Italienisch 1. Ziele des Studiums

Studienordnung für den Teilstudiengang Erweiterungsfach Italienisch 1. Ziele des Studiums Studienordnung für den Teilstudiengang Erweiterungsfach Italienisch 1. Ziele des Studiums Aufgabe dieses Teilstudienganges ist es, die wissenschaftlichen Grundlagen für das Lehramt an Gymnasien im Erweiterungsfach

Mehr

Slavistik web.uni-bamberg.de/split/slavistik

Slavistik web.uni-bamberg.de/split/slavistik Slavistik web.uni-bamberg.de/split/slavistik Stand: Mai 2006 1. Das Erlernen slavischer Sprachen, ihrer Struktur (synchrone Sprachwissenschaft) und Geschichte (diachrone Sprachwissenschaft), sowie das

Mehr

Modulbeschreibung: Fachbachelor Griechisch (Beifach)

Modulbeschreibung: Fachbachelor Griechisch (Beifach) Modulbeschreibung: Fachbachelor Griechisch (Beifach) Modul Aufbau 1 390 h 13 LP 1. + Sem 2 Semester a) Sprachpraxis 1 2 SWS/21 h 102 h 4 LP b) Lektüre für Anfänger 2 SWS/21h 102 h 3 LP c) Vorlesung Griechische

Mehr

1. Fächerkombinationen

1. Fächerkombinationen Anlage zur Magisterprüfungsordnung für das Hauptfach Anglistik/Amerikanistik und die Nebenfächer Englische Sprachwissenschaft, Englische Literatur- und Kulturwissenschaft sowie Amerikanische Literatur-

Mehr

Studienordnung für die Magisterteilstudiengänge (MTSG) Geschichte und Gesellschaft Südasiens als Hauptfach (HF) und als Nebenfach (NF)

Studienordnung für die Magisterteilstudiengänge (MTSG) Geschichte und Gesellschaft Südasiens als Hauptfach (HF) und als Nebenfach (NF) Philosophische Fakultät III Institut für Asien- und Afrikawissenschaften -Seminar für Geschichte und Gesellschaft Südasiens- Studienordnung für die Magisterteilstudiengänge (MTSG) Geschichte und Gesellschaft

Mehr

Kurzinformation zum Lehramt Französisch (WPO) www.uni-stuttgart.de/studieren/angebot/

Kurzinformation zum Lehramt Französisch (WPO) www.uni-stuttgart.de/studieren/angebot/ Zentrale Verwaltung Zentrale Studienberatung Kurzinformation zum Lehramt Französisch (WPO) www.uni-stuttgart.de/studieren/angebot/ INSTITUT FÜR LINGUISTIK - ROMANISTIK INSTITUT FÜR LITERATURWISSENSCHAFT

Mehr

Auszug aus dem Kommentierten Vorlesungsverzeichnis des Faches Geschichte, Stand WS 2007/08 HINWEISE ZU GRUNDSTUDIUM, ZWISCHENPRÜFUNG UND HAUPTSTUDIUM

Auszug aus dem Kommentierten Vorlesungsverzeichnis des Faches Geschichte, Stand WS 2007/08 HINWEISE ZU GRUNDSTUDIUM, ZWISCHENPRÜFUNG UND HAUPTSTUDIUM Auszug aus dem Kommentierten Vorlesungsverzeichnis des Faches Geschichte, Stand WS 2007/08 HINWEISE ZU GRUNDSTUDIUM, ZWISCHENPRÜFUNG UND HAUPTSTUDIUM Die folgenden Richtlinien beschreiben in Kurzfassung

Mehr

Französisch, Italienisch, Spanisch. Zu 3 Fachwissenschaftliche Studien

Französisch, Italienisch, Spanisch. Zu 3 Fachwissenschaftliche Studien Fachspezifische Bestimmungen zur Gemeinsamen Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Education an der Ruhr-Universität Bochum vom 12. Oktober 2005 Französisch, Italienisch, Spanisch Stand: 02.05.2006

Mehr

20. Abschnitt: Anglistik/Amerikanistik

20. Abschnitt: Anglistik/Amerikanistik Der Text dieser Studienordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare, im offiziellen

Mehr

Studienführer Romanistik

Studienführer Romanistik 3.1 MAGISTER 1 In Einzelfragen informieren Sie sich bitte bei den zuständigen Studienberatern (siehe Übersicht S. 27 dieses Studienführers). Den Text der rahmenprüfungsordnung (MARPO 98) können Sie auf

Mehr

SPA - M Wie häufig wird das Modul angeboten Alle Kurse werden einmal im Jahr angeboten. Siehe Vorlesungsverzeichnis

SPA - M Wie häufig wird das Modul angeboten Alle Kurse werden einmal im Jahr angeboten. Siehe Vorlesungsverzeichnis SPA - M 01 1. Name des Moduls: Basismodul Spanische Sprache I 2. Fachgebiet / Verantwortlich: Romanistik (Spanisch) / Trinidad Bonachera 3. Inhalte / Lehrziele Vertiefung der Grundkenntnisse bzw. der im

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 24 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 22 Studienordnung des Studiengangs Erziehungswissenschaft im Rahmen des Magisterstudiums der Philosophischen Fakultäten Vom 17. Juli 2003 2003...

Mehr

Neuphilologisches Institut/Romanistik. Leitfaden für die Zwischenprüfung in der Romanistik. für Lehramt an Gymnasien und Magister

Neuphilologisches Institut/Romanistik. Leitfaden für die Zwischenprüfung in der Romanistik. für Lehramt an Gymnasien und Magister Neuphilologisches Institut/Romanistik Am Hubland, D-97074 Würzburg Leitfaden für die Zwischenprüfung in der Romanistik für Lehramt an Gymnasien und Magister Die Zwischenprüfung wird üblicherweise frühestens

Mehr

Studiengang Bachelor of Arts (B.A.)

Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) geko/11.01.2016 Prüfungsordnung der Albert-Ludwigs-Universität für den Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) vom 25.11.2011 in der Fassung der fachspezifischen Bestimmungen

Mehr

Studienordnung für das Studium des Faches Französisch im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Studienordnung für das Studium des Faches Französisch im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Studienordnung für das Studium des Faches Französisch im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Vom 11. Dezember 1984 [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 49, S. 1152]

Mehr

geändert durch Satzung vom 31. März 2010

geändert durch Satzung vom 31. März 2010 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Französisch. Modulhandbuch

Französisch. Modulhandbuch Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Philologische Fakultät Romanisches Seminar B.A.-Nebenfach Französisch Modulhandbuch Modul Sprach- und Literaturwissenschaft Grundlagen (13 ECTS-Punkte) 1 Romanische

Mehr

Universitätsstr Bayreuth Tel.: 0921 / Fax: 0921 /

Universitätsstr Bayreuth Tel.: 0921 / Fax: 0921 / HERAUSGEBER Zentrale Universitätsverwaltung Abteilung I, Akademische Angelegenheiten Universitätsstr. 30 95440 Bayreuth Tel.: 0921 / 55-5215 Fax: 0921 / 55-5325 ETHNOLOGIE (MAGISTER) Der Text dieser Studienordnung

Mehr

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Nr. 74 vom 15. November 2013 AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Hg.: Der Präsident der Universität Hamburg Referat 31 Qualität und Recht Änderung der Fachspezifischen Bestimmungen für den Bachelor-Teilstudiengang

Mehr

Vom 26. August 1987. [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 36, S. 968]

Vom 26. August 1987. [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 36, S. 968] Studienordnung des Fachbereichs Philologie III für das Studium des Faches Spanische Philologie (Hispanistik) als Hauptfach in den Studiengängen für Magister und Promotion an der Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Otto-Friedrich-Universität Bamberg Studien- und Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Klassische Philologie/Latinistik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vom 10. Februar 2009 (Fundstelle:

Mehr

Ordnung für die Bachelorprüfung in lehramtsbezogenen Studiengängen Seite 63

Ordnung für die Bachelorprüfung in lehramtsbezogenen Studiengängen Seite 63 Ordnung für die Bachelorprüfung in lehramtsbezogenen Studiengängen Seite 63 8. Französisch A. Fachspezifische Zulassungsvoraussetzungen 1. Nachweis fachspezifischer Sprachkenntnisse ( 2 Abs. 2): Voraussetzung

Mehr

Fachstudienordnung für den Teilstudiengang Geschichte als Beifach an der Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald vom 29.

Fachstudienordnung für den Teilstudiengang Geschichte als Beifach an der Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald vom 29. Fachstudienordnung für den Teilstudiengang Geschichte als Beifach an der Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald vom 29. November 2001 Aufgrund von 2 Abs. 1 i.v.m. 9 Abs. 1 des Landeshochschulgesetzes

Mehr

Vom 17. Juni [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 29, S. 773; geändert mit Ordnung. vom 28. Februar 1997 (StAnz. S. 1504)].

Vom 17. Juni [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 29, S. 773; geändert mit Ordnung. vom 28. Februar 1997 (StAnz. S. 1504)]. Studienordnung des Fachbereichs 16 - Geschichtswissenschaft - der Johannes Gutenberg-Universität Mainz für das Studium des Faches Mittlere und Neuere Geschichte mit den Studienabschlüssen Magister Artium

Mehr

Vom 26. August 1987. [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 36, S. 964]

Vom 26. August 1987. [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 36, S. 964] Studienordnung des Fachbereichs Philologie III für das Studium des Faches Französische Philologie als Hauptfach in den Studiengängen für Magister und Promotion an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Mehr

34 Spanisch 1. Berührungspunkte mit anderen Studiengängen 2. Studienbeginn 3. Studienvoraussetzungen 4. Studienziele

34 Spanisch 1. Berührungspunkte mit anderen Studiengängen 2. Studienbeginn 3. Studienvoraussetzungen 4. Studienziele Spanisch ( 8 LPO I) Der vorliegende Paragraph der Studienordnung beschreibt Ziele, Inhalte und Verlauf des Studiums des Faches Spanisch für den Studiengang Lehramt an Gymnasien (vertieftes Studium) an

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung der Albert-Ludwigs-Universität für den Studiengang Lehramt an Gymnasien

Studien- und Prüfungsordnung der Albert-Ludwigs-Universität für den Studiengang Lehramt an Gymnasien Vom 24. März 2011 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 42, Nr. 7, S. 25 252) in der Fassung vom 23. Juni 2014 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 45, Nr. 56, S. 495 499) Studien- und Prüfungsordnung der Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Universität Hamburg S TUDIENORDNUNG. für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (4. 10.

Universität Hamburg S TUDIENORDNUNG. für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (4. 10. Universität Hamburg Fachbereich Wirtschaftswissenschaften S TUDIENORDNUNG für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre (4. 10. 1996) 2 Die Studienordnung konkretisiert die Prüfungsordnung und regelt

Mehr

Prüfungsordnung der Universität Heidelberg -Besonderer Teil Christliche Archäologie-

Prüfungsordnung der Universität Heidelberg -Besonderer Teil Christliche Archäologie- 01-1 Prüfungsordnung der Universität Heidelberg -Besonderer Teil Christliche Archäologie- Bekanntmachung vom 28.Juli 1981 1 Wesentlicher Inhalt des Studiums (1) Das Fachgebiet der Christlichen Archäologie

Mehr

Studiengang "Lehramt an Gymnasien" Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft Hauptfach

Studiengang Lehramt an Gymnasien Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft Hauptfach Studiengang "Lehramt an Gymnasien" geko/25.08.2014 Studien- und Prüfungsordnung der Albert-Ludwigs-Universität für den Studiengang Lehramt an Gymnasien vom 24.03.2011 in der Fassung der Fachspezifischen

Mehr

24.08.1994. Prüfungsordnung der Universität Heidelberg für die Magisterstudiengänge -Besonderer Teil Romanische Philologie (Sprachwissenschaft)-

24.08.1994. Prüfungsordnung der Universität Heidelberg für die Magisterstudiengänge -Besonderer Teil Romanische Philologie (Sprachwissenschaft)- 01-1 Prüfungsordnung der Universität Heidelberg für die Magisterstudiengänge -Besonderer Teil Romanische Philologie (Sprachwissenschaft)- Vom 14. Januar 1987 1 Wesentlicher Inhalt des Studiums (1) Als

Mehr

Studienordnung für das Studium des Faches Anglistik im Magister-Studiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Vom 11.

Studienordnung für das Studium des Faches Anglistik im Magister-Studiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Vom 11. Studienordnung für das Studium des Faches Anglistik im Magister-Studiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Vom 11. April 2003 Aufgrund der 5 Abs. 2 Nr. 2 und 80 Abs. 2 Nr. 1 des Universitätsgesetzes

Mehr

Studienordnung für den Ergänzungsstudiengang Lehramt an Grundschulen im Fach Englisch

Studienordnung für den Ergänzungsstudiengang Lehramt an Grundschulen im Fach Englisch Studienordnung für den Ergänzungsstudiengang Lehramt an Grundschulen im Fach Englisch vom 09. Juni 1999 Hinweis: Diese Studienordnung ist im Gemeinsamen Amtsblatt des Thüringer Kultusministeriums und des

Mehr

Prüfungsordnung der Albert-Ludwigs-Universität für den Studiengang Bachelor of Arts (B.A.)

Prüfungsordnung der Albert-Ludwigs-Universität für den Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) Vom 25. November 2011 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 42, Nr. 104, S. 723 968) in der Fassung vom 21. Dezember 2015 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 46, Nr. 79, S. 489 573) Prüfungsordnung der Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das "studierte Fach" Französisch im Studiengang Lehramt an Mittelschulen Vom 30.01.2004 Auf Grund

Mehr

11.11.11. letzte Änderung

11.11.11. letzte Änderung .. 0 - Zwischenprüfungs- und Studienordnung der Universität Heidelberg für die Lehramtsstudiengänge Französisch, Italienisch und Spanisch -Besonderer Teil- vom 9. April 00 Präambel Alle Amts-, Status-,

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Otto-Friedrich-Universität Bamberg Studien- und Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Romanistik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vom 10. Februar 2009 (Fundstelle: http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/amtliche_veroeffentlichungen/2009/2009-10.pdf)

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Romanistik im Masterstudium der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom

Studienordnung für den Studiengang Romanistik im Masterstudium der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom Studienordnung für den Studiengang Romanistik im Masterstudium der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 12.04.2006 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 94 Abs. 1 des Gesetzes

Mehr

- 21/19 - Studienordnung für das Studium des studierten Faches Englisch für das Lehramt an Mittelschulen. Vom 12. Juni 2002

- 21/19 - Studienordnung für das Studium des studierten Faches Englisch für das Lehramt an Mittelschulen. Vom 12. Juni 2002 - 21/19 - UNIVERSITÄT LEIPZIG Philologische Fakultät Institut für Anglistik Inhalt: Studienordnung für das Studium des studierten Faches Englisch für das Lehramt an Mittelschulen Vom 12. Juni 2002 1 Geltungsbereich

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung der Albert-Ludwigs-Universität für den Studiengang Lehramt an Gymnasien

Studien- und Prüfungsordnung der Albert-Ludwigs-Universität für den Studiengang Lehramt an Gymnasien Vom 24. März 2011 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 42, Nr. 7, S. 25 252) in der Fassung vom 23. Juni 2014 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 45, Nr. 56, S. 495 499) Studien- und Prüfungsordnung der Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

2. Nachweis besonderer Vorbildung oder Tätigkeit oder Bestehen einer Eignungsprüfung ( 2 Abs. 3): Keine

2. Nachweis besonderer Vorbildung oder Tätigkeit oder Bestehen einer Eignungsprüfung ( 2 Abs. 3): Keine 15. Latein A. Fachspezifische Zulassungsvoraussetzungen 1. Nachweis fachspezifischer Sprachkenntnisse ( 2 Abs. 2): Zur Aufnahme des Studiums im Fach Latein ist das Latinum erforderlich. Spätestens bis

Mehr

Studienordnung für den Teilstudiengang "Unterrichtsfach Spanisch"

Studienordnung für den Teilstudiengang Unterrichtsfach Spanisch Anlage 16 Studienordnung für den Teilstudiengang "Unterrichtsfach Spanisch" 1. Ziele des Studiums Allgemeines Ziel des Teilstudiengangs ist der Erwerb der fachlichen Voraussetzungen für die Einstellung

Mehr

Slavistik (Schwerpunkt Russistik)

Slavistik (Schwerpunkt Russistik) Modulhandbuch Slavistik (Schwerpunkt Russistik) B. A. Kernfach - 2 - Vorbemerkungen Das Kernfach Slavistik kann wahlweise mit Russisch oder Polnisch als Schwerpunktsprache studiert werden. Als zweite Sprache

Mehr

1 Zugangsvoraussetzungen und besondere notwendige Qualifikationen

1 Zugangsvoraussetzungen und besondere notwendige Qualifikationen Fachspezifische Bestimmungen für den Studiengang des Bachelor of Arts in Philosophie (B.A.) zur Prüfungsordnung für das Bachelor-Studium der Fachbereiche 1 und 3 an der Universität Siegen 1 Zugangsvoraussetzungen

Mehr

Grundlagen- und Orientierungsprüfung des Instituts für Slavistik:

Grundlagen- und Orientierungsprüfung des Instituts für Slavistik: Grundlagen- und Orientierungsprüfung des Instituts für Slavistik: Für die Fächer Russische Philologie, Polnische Philologie, Tschechische Philologie und Südslavische Philologie im Rahmen des Bachelorstudiengangs

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 41, Nr. 72, S. 401 503) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Anlage B. Fachspezifische Bestimmungen der Prüfungsordnung für

Mehr

Studienordnung für den Teilstudiengang

Studienordnung für den Teilstudiengang UNIVERSITÄT ROSTOCK Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät Fachbereich Biowissenschaften Studienordnung für den Teilstudiengang DIDAKTIK DER BIOLOGIE als Prüfungsfach im Studiengang Lehramt an Grund-

Mehr

Inhaltsübersicht. Anhang: Studienplan

Inhaltsübersicht. Anhang: Studienplan Studienordnung für die Fächer Alte, Mittlere, Neuere und Neueste sowie Osteuropäische Geschichte als Haupt- und Nebenfach sowie das Fach Historische Hilfswissenschaften als Nebenfach mit dem Abschluß Magisterprüfung

Mehr

Leitfaden zum Studium der Ev. Theologie bzw. der Ev. Religionslehre (Stand SoSe 06)

Leitfaden zum Studium der Ev. Theologie bzw. der Ev. Religionslehre (Stand SoSe 06) Leitfaden zum Studium der Ev. Theologie bzw. der Ev. Religionslehre (Stand SoSe 06) Im Folgenden sind grundlegende Informationen zum Studium der Ev. Theologie bzw. Ev. Religionslehre 1 im Rahmen des Lehramtes

Mehr

Modulehandbuch. B.A.-Studiengang Internationale Literaturen

Modulehandbuch. B.A.-Studiengang Internationale Literaturen Modulehandbuch B.A.-Studiengang Internationale Literaturen I. Module: Übersicht II.Modulbeschreibungen 2 I. Module: Übersicht Modul 1: Modul 2: Modul 3: Modul 4: Modul Grundlagen der Internationalen Literaturen

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN BERGISCHE UNIVERSITÄT GESAMTHOCHSCHULE WUPPERTAL HERAUSGEBER: DER REKTOR

AMTLICHE MITTEILUNGEN BERGISCHE UNIVERSITÄT GESAMTHOCHSCHULE WUPPERTAL HERAUSGEBER: DER REKTOR AMTLICHE MITTEILUNGEN BERGISCHE UNIVERSITÄT GESAMTHOCHSCHULE WUPPERTAL HERAUSGEBER: DER REKTOR JAHRGANG 29 DATUM 25. September 2000 NR: 29 Studienordnung für den Studiengang Allgemeine Literaturwissenschaft

Mehr

Russisc h ( 85 LPO I)

Russisc h ( 85 LPO I) 3 Russisc h ( 85 LPO I) Der vorliegende Paragraph der Studienordnung beschreibt Ziele, Inhalte und Verlauf des Studiums des Faches Russisch für den Studiengang Lehramt an Gymnasien (vertieftes Studium)

Mehr

für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen

für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen 1 STUDIENORDNUNG für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 13. Februar 2001 Aufgrund des 2 Abs. 4

Mehr

Studienordnung für das Fach Soziologie im Magisterstudiengang der Sozialwissenschaftlichen Fakultät. 1 Aufgaben der Studienordnung

Studienordnung für das Fach Soziologie im Magisterstudiengang der Sozialwissenschaftlichen Fakultät. 1 Aufgaben der Studienordnung Nach Beschluss des Fakultätsrats der Sozialwissenschaftlichen Fakultät vom 08.02.2006 und nach Stellungnahme des Senats vom 10.01.2007 hat das Präsidium der Georg-August- Universität Göttingen am 17.01.2007

Mehr

FRIEDRICH - SCHILLER - UNIVERSITÄT JENA Stand: 03/2007 [lrfranzösisch]

FRIEDRICH - SCHILLER - UNIVERSITÄT JENA Stand: 03/2007 [lrfranzösisch] FRIEDRICH - SCHILLER - UNIVERSITÄT JENA Stand: 03/2007 [lrfranzösisch] LOSEBLATTSAMMLUNG: Studiengänge STUDIENGANG: STUDIENFACH: Lehramt an Regelschulen F R A N Z Ö S I S C H Philosophische Fakultät, Institut

Mehr

geändert durch Satzung vom 31. März 2010

geändert durch Satzung vom 31. März 2010 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

I. Allgemeine Bestimmungen

I. Allgemeine Bestimmungen Studienordnung (Satzung) der Philosophischen Fakultät der Christian- Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende des Faches Englisch mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für die Laufbahn der Studienrätinnen

Mehr

Das Studium kann sowohl im Winter- als auch im Sommersemester begonnen werden. Aufbau und Gliederung des Studiums (vgl. Übersicht auf Seite 5)

Das Studium kann sowohl im Winter- als auch im Sommersemester begonnen werden. Aufbau und Gliederung des Studiums (vgl. Übersicht auf Seite 5) BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL Dr. Lutz Kottmann - Akademischer Direktor - Fachbereich G Bildungswissenschaften - SPORTWISSENSCHAFTEN - Studienregelungen für das Studium des Faches Sport mit dem Abschluss

Mehr

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen Der Präsident Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen 6.20.05 Nr. 1 Studienordnung des Fachbereichs Kunstpädagogik, Musikwissenschaft, Sportwissenschaft für das Hauptfach und Nebenfach Musikwissenschaft

Mehr

Merkblatt für die Anmeldung zum ersten Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien (GymPO I 2009) am KIT

Merkblatt für die Anmeldung zum ersten Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien (GymPO I 2009) am KIT Merkblatt für die Anmeldung zum ersten Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien (GymPO I 2009) am KIT Bitte beachten Sie, dass die angebenden Fristen für Studierende am KIT gelten. Diese können sich von

Mehr

Veranstaltungen gemäß jeweils gewähltem Modul

Veranstaltungen gemäß jeweils gewähltem Modul B 8: Latinistik, Erstfach Studienanfänger ohne Latinum Studienanfänger ohne Latinum können den Erwerb der erforderlichen Sprachkenntnisse im Rahmen der propädeutischen Veranstaltungen in den en A und B

Mehr

Studiengang Lehramt an Gymnasien Einführungsveranstaltung des Zentrums für Lehrerbildung (ZfL) 2014

Studiengang Lehramt an Gymnasien Einführungsveranstaltung des Zentrums für Lehrerbildung (ZfL) 2014 Herzlich willkommen an der Universität Mannheim! Studiengang Lehramt an Gymnasien Einführungsveranstaltung des Zentrums für Lehrerbildung (ZfL) 2014 Donnerstag, 28.08.2014 11.00-12.30 Uhr, SO 108 Inhalte

Mehr

B 1: Anglistik/Amerikanistik, Erstfach. 1. Module

B 1: Anglistik/Amerikanistik, Erstfach. 1. Module B 1: Anglistik/Amerikanistik, Erstfach 1. Module Für das Studium des Faches Anglistik/Amerikanistik im Erstfach sind die nachfolgend aufgeführten Module zu belegen: Module nach Wahl mit einem Gesamtumfang

Mehr

- - Geltungsbereich Die Studienordnung regelt auf der Grundlage der Ordnung für die Prüfung im

- - Geltungsbereich Die Studienordnung regelt auf der Grundlage der Ordnung für die Prüfung im Studienordnung für den Studiengang POLITIKWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 16.10.2002 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes

Mehr

- 41/19 - Studienordnung für das Nebenfach Namenkunde (Onomastik) im Studiengang Magister Artium der Universität Leipzig. Vom 17.

- 41/19 - Studienordnung für das Nebenfach Namenkunde (Onomastik) im Studiengang Magister Artium der Universität Leipzig. Vom 17. - 41/19 - UNIVERSITÄT LEIPZIG Philologische Fakultät Institut für Slavistik Studienordnung für das Nebenfach Namenkunde (Onomastik) im Studiengang Magister Artium der Universität Leipzig Vom 17. Dezember

Mehr

DEU-M Teilnahmevoraussetzungen: a) empfohlene Kenntnisse: b) verpflichtende Nachweise: keine

DEU-M Teilnahmevoraussetzungen: a) empfohlene Kenntnisse: b) verpflichtende Nachweise: keine DEU-M 420 1. Name des Moduls: Basismodul Fachdidaktik Deutsch (Dritteldidaktik) 2. Fachgebiet / Verantwortlich: Didaktik der Deutschen Sprache und Literatur / Prof. Dr. Anita Schilcher 3. Inhalte des Moduls:

Mehr

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Kommunikationswissenschaft (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Kommunikationswissenschaft (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Kommunikationswissenschaft (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Vorläufig anwendbar ab WS 1999/2000 Aufgrund des 2 Abs. 1 i. V. m.

Mehr

Anhang A11 Latein für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen

Anhang A11 Latein für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen Anhang A11 Latein für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen Inhalt und Studienziele Gegenstand des Faches Latein ist unter Berücksichtigung der kulturellen und historischen Zusammenhänge die lateinische

Mehr

als Hauptfach (44 SWS), als Leitfach (24 SWS) oder als affines Fach (24 SWS)

als Hauptfach (44 SWS), als Leitfach (24 SWS) oder als affines Fach (24 SWS) 6. Abschnitt: Französisch als Hauptfach (44 SWS), als Leitfach (24 SWS) oder als affines Fach (24 SWS) 27 Aufbau und Inhalte Modul Beschreibung (lt. RPO I) Sprachliche Basiskompetenzen Sichere Basiskompetenzen

Mehr

Institut für Ethnologie

Institut für Ethnologie WESTFÄLISCHE WILHELMS-UNIVERSITÄT MÜNSTER Institut für Ethnologie Studtstr. 21 48149 Münster Telefon: 0251/92401-0 Telefax: 0251/9240113 Studienprogramm für das Fach Ethnologie (Völkerkunde) 1 Institut

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Studienzeit

1 Geltungsbereich. 2 Studienzeit Studienordnung für das Studium des Faches Englische Sprachwissenschaft im Magister-Studiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Vom 11. April 2003 Aufgrund der 5 Abs. 2 Nr. 2 und 80 Abs. 2 Nr.

Mehr

Studienplan. Magister Erziehungswissenschaft UNIVERSITÄT TÜBINGEN

Studienplan. Magister Erziehungswissenschaft UNIVERSITÄT TÜBINGEN Magister Erziehungswissenschaft UNIVERSITÄT TÜBINGEN Studienplan für den Studiengang Erziehungswissenschaft Magister (Haupt- und Nebenfach) an der Universität Tübingen zur Prüfungsordnung der Universität

Mehr

MAGISTER- PRÜFUNGSORDNUNG FACHSPEZIFISCHER ANHANG GESCHICHTE - HAUPTFACH INHALT: gültig ab Studienbeginn SS 2000

MAGISTER- PRÜFUNGSORDNUNG FACHSPEZIFISCHER ANHANG GESCHICHTE - HAUPTFACH INHALT: gültig ab Studienbeginn SS 2000 MAGISTER- PRÜFUNGSORDNUNG FACHSPEZIFISCHER ANHANG GESCHICHTE - HAUPTFACH gültig ab Studienbeginn SS 2000 INHALT: 1. Fachspezifischer Anhang zur Magisterprüfung 2. Checkliste Prüfungsvorleistungen Zwischenprüfung

Mehr

Modulhandbuch für den Studiengang Antike Kultur (Ergänzungsfach)

Modulhandbuch für den Studiengang Antike Kultur (Ergänzungsfach) Modulhandbuch für den Studiengang Antike Kultur (Ergänzungsfach) im Bachelorstudium der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Stand: 10/2011 Inhaltsübersicht Basismodul: Klassische

Mehr

geändert durch Satzungen vom 31. März 2010 21. Oktober 2010

geändert durch Satzungen vom 31. März 2010 21. Oktober 2010 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Dokumentation der Studien- und Prüfungsordnungen. Studienordnung Lateinische Philologie im Haupt- und Nebenfach mit dem Abschluss Magister

Dokumentation der Studien- und Prüfungsordnungen. Studienordnung Lateinische Philologie im Haupt- und Nebenfach mit dem Abschluss Magister Blatt: 1 Studienordnung (Satzung) der Philosophischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende der Lateinischen Philologie im Haupt- und Nebenfach mit dem Abschluss Magister

Mehr

Studiengang Bachelor of Arts (B.A.)

Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) geko/01.12.2011 Prüfungsordnung der Universität Freiburg für den Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) vom 25.11.2011 (Auszug/Lesefassung) Studierende, die ihr Studium

Mehr

RUPRECHT-KARLS-UNIVERSITÄT HEIDELBERG

RUPRECHT-KARLS-UNIVERSITÄT HEIDELBERG Antrag auf Zulassung zur Wissenschaftlichen Prüfung Lehramt an Gymnasien (Wissenschaftliche Prüfungsordnung Gesundheit und Gesellschaft (Care) sowie Sozialpädagogik/Pädagogik WProSozPädCare ) 1. Hauptfach

Mehr

Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Realschulen an der Universität Trier. Vom 18.

Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Realschulen an der Universität Trier. Vom 18. Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Realschulen an der Universität Trier Vom 18. Juli 1984 Auf Grund des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Hochschulgesetzes vom 21. Juli 1978

Mehr